Ralphfwild

Ralphfwilds Bibliothek

114 Bücher, 8 Rezensionen

Zu Ralphfwilds Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
114 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

ermittlungen, verbrechen, mor, krimi, missbrauch

24 Stille Nacht

Wild Ralph F.
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Einhorn-Vlg, 10.11.2015
ISBN 9783957470256
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(208)

367 Bibliotheken, 17 Leser, 2 Gruppen, 57 Rezensionen

überwachung, internet, dystopie, social media, soziale netzwerke

Der Circle

Dave Eggers , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 14.08.2014
ISBN 9783462046755
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

85 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

politik, islamischer staat, islam, terrorismus, is

Inside IS - 10 Tage im 'Islamischen Staat'

Jürgen Todenhöfer
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 27.04.2015
ISBN 9783570102763
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

cannes, mord, snuffmovie;, ruhm, rotterdam

Realmord

Ralph F. Wild
Flexibler Einband: 206 Seiten
Erschienen bei Einhorn-Vlg, 17.03.2014
ISBN 9783936373950
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

27 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

spionage, islamisten, 21.jahrhundert, thriller, terrorismus

Die Todesliste

Frederick Forsyth , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 09.03.2015
ISBN 9783442748464
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sind die USA der Weltenretter? Oder aber nur der Sheriff, der sich - aus reinem Profitdenken - dazu aufspielt, die Welt mit Kriegen besser zu machen? Die Meinungen darüber gehen so weit auseinander wie die Kühlschrankgröße in deutschen und amerikanischen Küchen. Wer will sich anmaßen zu sagen, dass die eine Entscheidung richtig oder die andere falsch war und ist? Oder unterliegen wir doch nur der Medienpolitik, die uns vorgaukelt, dass die USA auf dem Mond war, dass Flugzeuge das World Trade Center zerstört haben oder aber dass Osama bin Laden tot ist? Verschwörungen - wie uns viele Seiten auf den sozialen Netzwerken aufzeigen wollen - allenthalben?
Womit wir beim Thema wären: Frederick Forsyth, bekannt vor allem durch seinen Roman "Der Schackal", nimmt sich die Todesliste der USA vor. Dabei zeigt er Erschreckendes auf, was - glaubt man den Medien - so tatsächlich auf unserem Globus passiert. Ist der Bösewicht erst ausgemacht, wird er gejagt, getötet, eliminiert. Weit weg vom Denken an ein Strafverfahren, dass - so sollte man meinen - man jedem (und sei er noch so böse) Menschen auf dieser Welt zustehen sollte.
Auge um Auge, Zahn um Zahn...
Und so schickt Forsyth seinen Protagonisten, den "Spürhund", los, einen Hassprediger ausfindig zu machen und ihn in Somalia erledigen zu lassen. Seine mit aufgereihten Schergen sterben genauso den Tod durch die amerikanische Hand. Danach fliegt das amerikanisch-britische Sonderkommando weiter. Bis der nächste Terrorist, Verbrecher, Feind lauert und wieder, durch eine Drohne aufgepürt, schließlich ausgelöscht wird. Und sind es die ganz Großen, wie einst Osama bin Laden, so schaltet sich der amerikanische Präsident live hinzu und beobachtet mit seinem Sonderstab, wie ein Mensch hingerichtet wird.
Forsyth maßt sich in seinem Buch keinerlei Wertung an - und das sollte auch der Leser dieses Buches nicht tun. Vielmehr ist "Die Todesliste" als ein Terrorkrimi zu sehen, der durchaus spannend zu lesen ist. Auch wenn, was vielleicht auch an der manchmal etwas verworrenen örtlichen Beschreibung liegt, das Buch manchen Hänger hat. 
Der eine Leser wird denken: Genauso tun es die USA - und sie dafür hassen. Der andere wird meinen: Genauso tun es die USA - und dafür danke ich Ihnen. Wer das Buch als reine Unterhaltung liest (und so ging es mir), der wird sich oftmals fragen: Wo hört die Realität auf und wo fängt die Phantasie des Autors an? Forsyth springt dabei hin und her, greift vieles aus der Geschichte auf (Tötung Bin Ladens, "Blackhawk down", Killerkommandos in Pakistan, Piraten vor Somalia) und lässt seinen Helden darin wühlen, um schließlich den Showdown mit einem britischen Kommando selbst mitzufliegen... Da wird dann aus einem an Belegbarem orientierten Buch eine fiktive Geschichte, die so manches Mal unglaubwürdig erscheint.
Fazit: Lesenswert ja, glaubenswert teilweise.
 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

166 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

italien, thriller, entführung, kindesentführung, mord

In der Finsternis

Sandrone Dazieri , Claudia Franz
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Piper, 09.03.2015
ISBN 9783492056885
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(252)

420 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 76 Rezensionen

krimi, organspende, mord, pia kirchhoff, rache

Die Lebenden und die Toten

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 10.10.2014
ISBN 9783550080548
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

humor, zugbegleiter, enttäuschung, deutsche bahn, zug

Der Teufel steckt im ICE: Die abgefahrensten Erlebnisse einer Zugbegleiterin

Juliane Zimmermann
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 15.01.2015
ISBN 9783838758657
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

rudi assauer, alzheimer, fußball, biografie, bundesliga

Wie ausgewechselt

Rudi Assauer , Patrick Strasser
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei riva, 01.02.2012
ISBN 9783868831979
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

89 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

thriller, krimi, italien, korsika, mord

Versunken

Sabine Thiesler
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.09.2014
ISBN 9783453268074
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ungeheuer spannend - schwacher Schluss

Sabine Thiesler war für mich bislang ein unbeschriebenes Blatt unter den Autoren - nicht der Name, aber ich hatte von Ihr bislang noch nichts gelesen. Und dann, das muss ich ganz offen sagen, hat mich das Cover des Buches angesprochen. Vielleicht war ich in dem Moment in Urlaubsstimmung. So jedenfalls fand sie den Weg in meine Sammlung der Autoren - und ich wurde alles in allem nicht enttäuscht. Im Gegenteil: Über weite Strecken habe ich diesen Thriller verschlungen. So gefiel mir vor allem (ich liebe das, und versuche es, auch in meinen eigenen Büchern umzusetzen), dass sie mit mehreren Parallelschauplätzen arbeitet und immer wieder neue Verknüpfungen herstellt.D as gelingt ihr bestens. Dass daraus auch ein Großteil der Spannung, die in diesem Buch herrscht, resultiert, dürfte jedem klar sein.

Ein wenig mehr hätte ich mir über die Gegenden gewünscht, in denen dieses Buch spielt. Denn Südfrankreich und die Inseln im Mittelmeer sind mir so ans Herz gewachsen, dass ich nicht genug davon kriegen kann. Da fehlt mir ein wenig das Flair.  Ein bisschen mehr Urlaubsatmosphäre, ein bisschen mehr Tiefgründigkeit in den Dialogen der Protagonisten - das hätte dem Thriller gut getan. Ein Beispiel: Der junge Gianni wird von der nymphomanen Manuela verführt - wenig Stimmung, kaum (und das gehört dann eben in einer solchen Situation dazu) Sex, nichts Brickelndes. Vielmehr springt sie eben mit ihm kurz in die Kiste - das wars. Dabei entsteht so erst die familiäre Verbindung zwischen der später Ermordeten und ihrem Kollegen, dem Vater des jungen Gianni. Da wäre vielmehr herauszuholen gewesen.

Ein wenig zu umfangreich ist mir dafür der Rückblick auf die Vergangenheit des Mörders. Malte (der Name passt so gar nicht zu einem eiskalten Täter!) hatte eine katastrophale Kindheit und daraus resultieren seine spätere Hemmungslosigkeit und Mordlust. Dieser Sprung zurück ist klasse, aber derart lang gestaltet, dass der Leser den Kontakt zur Hauptstory verliert - außer (und dazu fehlt mir leider die Zeit) er liest das Buch in einem Rutsch durch.

Das aber sind alles Kritikpunkte, die dem Buch an sich zwar angelastet werden müssen, aber dennoch nicht davon ablenken, dass es ein sehr angenehm geschriebenes und eben auch mächtig spannendes Werk darstellt.

Doch jetzt kommen wir zum Schluss: Nicht unbedingt muss ein Thriller darin enden, dass der Mörder gefasst wird, und alles sich - soweit nach vielen Toten noch möglich - zum Guten wendet. Soweit finde ich es schön und ebenso spannend, dass der Protagonist tatsächlich davon kommt. Aber mir stach unheimlich ins Auge, dass das Buch kolossal schnell endet. Die beiden Mädchen springen von Bord, der Hai frisst die eine, die andere wird gerettet und Malte sucht das Weite - Sabine Thiesler verlässt plötzlich ihre eigene Geschwindigkeit, die den Krimi bis dahin geprägt hatte, tritt das Gaspedal durch und kommt zum Schluss. Wollte sie unbedingt vollends schnell fertig werden oder stand der Verlag ihr im Nacken und sie unter Zeitdruck? Ich jedensfalls war noch mitten in der Story gefangen und dachte mir: Äh, jetzt sind es nur noch zehn Seiten? Wie soll das alles in einem solchen Tempo zu Ende gehen?

Leider war dann wirklich die letzte Seite gelesen - und ich ein wenig enttäuscht.

Insgesamt gefiel mir der Schreibstil von Thiesler gut. Auch die Story fand ich prima. Die Spannung war es aber, die mich durch dieses Buch getrieben hat - und deshalb habe ich es geliebt. Als jedoch alles auf den Höhepunkt zusteuerte, ging mir alles viel zu schnell. Und so verspielte Sabine Thiesler für mich den fünften Stern. Fast hätte ich ihr auch den vierten noch geklaut - 3,5 war schließlich meine Wertung. Schade, schade, schade - wären es 50 Seiten mehr gewesen und Malte verfolgt und gefangen genommen worden oder aber spektakulär geflüchtet: Ich hätte ohne Umschweife die Fünf gezückt.

Aber, und das dürfte Sabine Thiesler am wichtigsten sein bei ihren Lesern: Ich werde weitere Bücher von ihr lesen.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

486 Bibliotheken, 16 Leser, 4 Gruppen, 45 Rezensionen

thriller, frankreich, simon beckett, flucht, beckett

Der Hof

Simon Beckett , Juliane Pahnke ,
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 01.02.2014
ISBN 9783805250689
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

mikael niemi, die flutwelle

Die Flutwelle

Mikael Niemi , Christel Hildebrandt
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei btb, 29.04.2014
ISBN 9783442754014
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

268 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

stephen king, mercedes, thriller, horror, anschlag

Mr. Mercedes

Stephen King , Bernhard Kleinschmidt
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.09.2014
ISBN 9783453269415
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Das Nebelhaus

Eric Berg
E-Buch Text: 416 Seiten
Erschienen bei Limes Verlag, 04.03.2013
ISBN B00AM5HOI4
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Nebelhaus - jeder, der schon einmal im Norden Deutschlands war, kann sich detailgetreu vorstellen, was in Eric Berg vor sich ging, als er diesen Titel wählte. Viel zu sonnig - das aber nur ganz am Rande - kommt für mich daher das Cover rüber.

Das aber hielt Berg nicht davon ab, mich schnell in diese neblige Athmosphäre seines Krimis zu entführen. Nur wenige Sekunden hatte ich gelesen, dann waren die Protagonisten ein Teil meines Lebens und ließen mich kaum noch los. Umso verwirrender für mich selbst war, dass keiner der Hauptdarsteller einen sympathischen Eindruck hinterlassen konnte. Vielmehr dacht ich mir, umso weiter ich ins Buch vordrang: Wer von diesen Ex-Studenten gefällt mir eigentlich? Auf wessen Seite möchte ich gerne stehen? Eine Frage, die ich bis zum nicht bantworten konnte - denn es gibt darauf keine Antwort.

Faszierend war für mich als Autor, der sich selbt dem Genre Krimi widmet, die Zweiteilung des Buchs - einerseits die Gruppe im Nebelhaus, deren Erlebtes rückblickend erzählt wird, andererseits die Journalistin, die sich zwei Jahre später mit dem Fall (nochmals) auseinadersetzt. Selten habe ich einen ähnlich spannenden Aufbau eines Buches erlebt. Denn ganz unabhängig von den sonstigen Gewohnheiten, mehrere Schauplätze zu schaffen, greift Berg darauf zurück, zwei Zeiträume zu erzeugen - grandios.

Ein wenig weit hergeholt empfand ich dagegen die Problematik, die Berg angeht, als er einen seiner Hauptdarsteller als einen Mörder aus den Zeiten der Roten Khmer in Kambodscha charakterisiert. Naja, da hätte der geschichtliche Verweis für mich auch komplett entfallen können. Dies wirkt für mich doch sehr gekünstelt. So benötigt, so meine Sichtweise, auch nicht jeder zweite Roman einen Verweis zum Beispiel auf den 1. Weltkrieg, auch wenn sich dieser in diesem jahr zum 100. Mal jährt.

Sehe ich allerdings davon ab, wurde ich von Eric Bergs Bestseller gut, teilweise sehr gut unterhalten. Wie - aber vielleicht liegt das auch an mir selbst als kritischem Leser? - wurde der Schluss meinen Vorstellungen des Ablaufs nicht mehr gerecht. Zu wenig konnte ich Bezug darauf nehmen, dass der Mörder im Prinzip aus einer fehlgezündeten Pistole zum dreifachen Täter wird. Und dabei nicht einmal davor zurückschreckt, ein kleines Kind zu erschießen, mit dessen Mutter er anschließend zwei Jahre lang intim ist.

Somit sieht mein Gesamtfazit doch ein wenig gemischt aus. Einerseits denke ich, bin ich durchaus zu einem Fan von Eric Berg und seiner Art, einen Roman aufzubauen, geworden. Andererseits gefallen mir, speziell bei diesem Buch, einige Passagen so wenig, so dass ich nicht über drei Sterne in meiner Beurteilung komme. Aber, den Autor wird es sicherlich freuen, wenn alle Leser so reagieren, habe ich mir auf der Frankfurter Buchmesse bereits den Nachfolger besorgt. Wie im Nebelhaus - etwas verwirrend.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fahneneid, zivilcourag, von hase, bad sachsa, von wartenburg

Hitlers Rache

Friedrich-Wilhelm von Hase , Friedrich-Wilhelm Von Hase
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 09.04.2014
ISBN 9783775155373
Genre: Sachbücher

Rezension:

Es war die finsterste Zeit, die die deutsche Geschichte erlebte. Das Dritte Reich wird für immer als dunkler, schwarzer Fleck an Deutschland haften bleiben, auch wenn die seit dem vergangene Zeit – Gott sei Dank – viele Wunden geschlossen hat. In dieser Zeit des Terrorregimes von Adolf Hitler gab es Themen, die nochmals vieles andere in den Schatten stellten: die Judenverfolgung, die Vertreibungen, die KZ… Die Liste ließe sich wahllos verlängern. Zu tiefst erschreckend war aber auch, was Hitler mit seinen reichsinternen Gegnern anstellen ließ. Damit verbunden die schlimmste Art der Sippenhaft, die sich ein Mensch ausmalen kann.
Und mit dieser Sippenhaft befasst sich das Buch „Hitlers Rache“. Es ist den Angehörigen der Familie des Grafen von Staufenberg gewidmet, aber auch all den anderen, deren Männer, Väter, Onkel usw. am Attentat auf Hitler in der Wolfschanze 1944 beteiligt waren. Die Kinder kommen mit Ihren Rückblicken auf die Zeit nach der versuchten Tötung des Diktators ebenso zu Wort wie viele andere, die im Großen und Ganzen nur weitläufig mit den Widerständlern verwandt waren.
Erschreckende Bilder der Sippenhaft halten den Leser gefangen in dieser düstersten Epoche der deutschen Vergangenheit. Ein beklemmendes Bild entsteht (einmal mehr), zu welchen schrecklichen Taten Hitler und vor allem sein getreuer Gefährte Himmler fähig waren. Schreckgespenste der Geschichte.
Viele Zeitzeugen kommen zu Wort – soweit sie noch am Leben sind beziehungsweise soweit von Ihnen bereits schriftliche Dokumente von dieser Hetzjagd vorliegen.
Während der Inhalt der Aussagen ausschließlich Entsetzen hervorruft, so muss das Buch doch auch Kritik aushalten. Da es sich aber um ein derart schwieriges und grauenhaftes Kapitel Deutschlands dreht, sind Glacee-Handschuhe beim Kritisieren sicherlich angebracht. Jedoch leidet das Buch darunter, so meine Meinung, dass sich die Aussagen der Zeitzeugen sehr ähneln. Rein in Bezug auf die Literatur sind es mir persönlich zu viele gleiche Aussagen, die einem Leser es schwer machen, stets mit voller Bedacht beim Inhalt zu bleiben. Andererseits ist es natürlich dennoch auch beängstigend, wie vielen der Betroffenen die Zeiten so exakt im Gedächtnis geblieben sind, dass sich Ihre Aussagen etliche Jahrzehnte später so gleichen.
Insgesamt ist das Buch „Hitlers Rache“ kein neuer Meilenstein in der Aufarbeitung des Dritten Reiches. Und dennoch ist es negativst beeindruckend und gleichzeitig Angst einflößend zu lesen, wie das Regime Hitler vor keiner Untat zurückschreckte.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

pest, canches, 14. jahrhundert, medicus, königs edward

Der Fluch des Medicus

Ann Benson , Andrea Stumpf , Gabriele Werbeck
Flexibler Einband: 605 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 11.09.2008
ISBN 9783442367863
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fischer, verbrechen, erwachsenwerden, coming-of-age, seefahrt

Der Himmel über Greene Harbor

Nick Dybek ,
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei mareverlag, 12.02.2013
ISBN 9783866481602
Genre: Romane

Rezension:

Was treibt jemandem um, ein solches Buch zu schreiben? Der junge Autor hat mit seinem Erstling ein Werk geschaffen, das eine Berücksichtigung in so manchen Kritikerregalen finden wird. Doch wenn ich mir die (anhaltenden) Hochpreisungen anschaue, muss ich für mich ganz klar sagen: Das Buch ist deutlich überwertet.

Der Pazifik weht einem um die Nase, die Fischerei ist zum Greifen nahe, die Krebse in den Körben kann der Leser schon fast berühren - das Buch ist grandios. Aber leider nur bis zur Hälfte. Bis Nick Dybek abtaucht in seine Welt der Verleumdung, nur noch arbeitet mit Ängsten, mit Verwirrungen. Dann verliert "Der Himmel über Greene Harbor" deutlich an Tempo. Uplötzlich verlässt Dybek den so engen Kontakt zur Welt der Fischer und entflieht in ein abstruses Szenario.

Und ab diesem Zitpunkt war der Roman nur noch eine Qual - Durchbeißen bis zum Schluss. Zwei Jugendliche, die sich uneins sind wie sie mit einem - von ihren Vätern - Entführten umgehen sollen. Die dabei immer wieder über die Probleme in ihren eigenen Familien stolpern, die der Fischerei geschuldet sind. Väter, die keine andere Lösung wissen, als den jugendlichen Inhaber der Reederei zu kidnappen und ihn für tot erklären zu lassen... Das alles hat mich, nach der hundertsten inneren Wiederholung, irgendwann nicht mehr gefesselt.

Einzig wissen zu wollen, wie das Buch endet, hat mich schließlich doch angetrieben, auch die letzten Seiten vollends hinter mich zu bringen.

Während der Inhalt mich also schließlich nicht mehr fesseln konnte, ist Dybek sprachlich durchweg ein Genie. Schade, dass er den Weg, den er über die ersten 150 Seiten eingeschlagen hatte, nicht durchhält. Ansonsten wäre "Der Himmel über Greene Harbor" auch für mich ein Meisterwerk eines Jungautors geworden. So aber blieben mir (maximal) drei Sterne übrig, da mich das Buch zuletzt dann nur noch gelangweilt hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

biografie, flüchtling, eritrea

Hoffnung im Herzen, Freiheit im Sinn

Zekarias Kebraeb , Marianne Moesle , Marianne Moesle
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 19.08.2011
ISBN 9783404601677
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fußball, calmund, leverkusen, frechen, ruhrpott

fußballbekloppt!

Reiner Calmund
Fester Einband: 254 Seiten
Erschienen bei Bertelsmann, C, 10.11.2008
ISBN 9783570010617
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

krieg, sachbuch, irak

Friendly Fire

Giuliana Sgrena
Flexibler Einband: 203 Seiten
Erschienen bei Ullstein TB
ISBN 9783548369211
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Uli Hoeneß: Alles auf Rot

Juan Moreno
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 12.05.2014
ISBN 9783492968133
Genre: Sonstiges

Rezension:

Er gilt als der Macher des deutschen Fußballs - bis der tiefe Fall ihn jäh bremst. Uli Hoeneß ist das, was man einen tragischen Helden nennen kann. Oder aber auch nur einen einfachen Schwerverbrecher. So jedenfalls muss das Urteil lauten, wenn man Juan Morenos Buch über den Zampano des FC Bayern liest.

Moreno zieht ihn nicht am Nasenring durch die Manege, aber er lässt Hoeneß auch nicht im schönen Rampenlicht erscheinen. Der Bayern-Boss, der unehrenhaft aus der Riege der Fußballoberen entlassen wurde und inzwischen hinter schwedischen Gardinen sitzt, kommt insgesamt in dieser Biographie jedoch noch glimpflich davon. Moreno nimmt ihn nicht zu hart ran - vor allem, wenn es um die letzten Monate seines Auftretens in der Öffentlichkeit geht.

Für mich viel zu kurz findet das eigentlich wichtigste Kapitel, der Steuerfall Hoeneß, Platz in diesem unterhaltsam geschriebenen Buch. Der eigentliche Prozess, auch wenn er nur vier Tage dauerte, wird in wenigen Sätzen behandelt. Dass aus dem so schon unfassbaren Skandal in diesen vier Tagen eines der größten Steuerverbrechen der Bundesrepublik wurde - Moreno reisst es nur an. Dass aus den zunächst angegebenen drei bis vier Millionen hinterzogener Steuern im Endeffekt das Zehnfache wurde und niemand weiß, wieviele Millionen es tatsächlich waren, bleibt nur angetastet. Moreno geht in seinem Schlussresümee sogar so weit, dass er bereits jetzt beschreibt, dass Hoeneß auf die große Fußballbühne zurückkehren wird, wenn er seine Strafe abgesessen hat. Er öffnet ihm die Türen zurück an seinen bisherigen Platz beim FCB. Ob dies so kommen wird, halte ich für reine Spekulation - ob dies die deutsche Öffentlichkeit sich so wünscht, ist umstritten. Jeder mag sich, und dazu lässt Moreno die Luft in seiner Biographie, sein eigenes Bild über die Figur Hoeneß machen. Und zudem auch darüber, ob es für ein Zurück geben kann oder nicht.

Während der Steuerfall (und der persönliche tiefe Fall des Uli H.) also nur einen kleinen Teil dieser Lektüre ausmacht, bekommt das unbestrittene Lebenswerk Hoeneß' viel Lob und Lorbeeren. Dabei geht der Autor auf die unterschiedlichen Stationen detailiert ein, beschreibt einzelne Szenen, die Hoeneß geprägt haben, ausführlich und räumt auch seinen Mit- und Gegenstreitern (wie Rummenigge, Breitner, Beckenbauer) Platz ein.

Kaum eine Rolle spielt die Familie Hoeneß und auch sein zweites Standbein, die Wurstfabrik, wird kaum angesprochen.

Insgesamt liest sich Morenos Biographie sehr flott, spannend und kurzweilig - jedoch kann sie nicht viel Neues bieten, was nicht eh schon durch die Medien gegangen wäre. Wer erwartet, dass er nach dem Lesen dieses Buches ein neues, anderes Bild von Hoeneß (in welche Richtung auch immer) haben wird, wird enttäuscht. "Alles auf rot" frischt Vieles aus den frühen Jahren des Uli H. auf, konzentriert sich auf sein großartiges Lebenswerk als Manager, Gönner und Zampano und lässt ihn in seiner Entwicklung zum Verbrecher vielfach unberührt. Wie Hoeneß beispielsweise zum Zocker an der Börse wird, er fast pleite war, Millionen geschenkt bekommt, um in seiner Sucht weitermachen zu können... alles nur Randnotizen.

Wer sich für Fußball interessiert, kann sich aber auf alle Fälle auf interessante Lesestunden einstellen - mit einem Rundumblick auf die 70er, 80er und 90er Jahre beim FC Bayern und auf Hoeneß.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(665)

1.182 Bibliotheken, 29 Leser, 7 Gruppen, 132 Rezensionen

thriller, überbevölkerung, pandemie, noah, berlin

Noah

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 20.12.2013
ISBN 9783785724828
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Sebastian Fitzek ist ein Meister seines Fachs - und das auch, wenn er sich auf ein anderes Terrain begibt. Der Verschwörungsthriller Noah hat es in sich. Noah weiß nicht wer ist, er weiß nicht, wo er ist - aber er weiß: Er kann töten. Und das meisterhaft. Fitzek führt seinen Protagonisten gekonnt durch dieses Werk und lässt ihm genügend Raum zur Entfaltung. Die Nebencharakter wie Oscar und auch Celine bekommen ebenfalls ihre Spielräume, wobei ansonsten die Nebendarsteller eher blass bleiben - gewollt? Könnte man meinen. Schade, dass Fitzek es nicht gelingt, dem zweiten Ort seines Krimi, den Slums, genügend Bedeutung zuzumessen. Im Vergleich zum um die Welt fliegenden und in immer neue Brandherde geratenden Noah bleiben die Szenen bei den Ärmsten dieser Welt doch eher im Hintergrund - da hätte ich mir mehr gewünscht. Ansonsten aber gelingt es Fitzek meisterlich, den Leser mitzureißen, mitzufiebern. Das Tempo ist hoch und ebbt nur ganz selten ab. Wie kein Zweiter schafft es der berühmte Autor, die Schlusspassagen seiner Kapitel so grandios zu gestalten, dass der Leser keine Chance bekommt, das Buch aus der Hand zu legen.

So weit, so gut - wären da nicht die letzten rund 100 Seiten seines Werks. Was bis kurz vor Schluss mich total begeistert hat, wechselte plötzlich in ein Chaos, das kaum noch verstanden werden kann. Die Schlusspointe dieses Buchs wurde verpasst - was äußerst schade ist. Auch das Fesselnde verliert sich plötzlich - Fitzek verliert den roten Faden und findet ihn auch nicht wieder.  Erst in seinem Nachwort, das so treffend die heutige Sicht auf die Welt beschreiben kann, kehrt er zu der Stärke zurück, die die ersten 450 Seiten so faszinierend gestalten.

Aus meiner Sicht wäre dieses Buchs ein absolutes Muss für jeden Krimi- und Thriller-Fan, wenn der Autor sich in den Schlusspassagen treu geblieben wäre. Hier aber verlieren die Charakter plötzlich ihre Zuordnung und alles driftet ab in eine verwirrende Welt. Während ich die ersten 400 Seiten verschlungen habe, dauerte es Tage, bis ich die wenigen letzten Kapitel dann noch gelesen habe.

Dennoch ist Noah allemal lesenswert. Wer Verschwörungsbücher liebt und sich Theorien und Gegenstatements offen zeigt, wird begeistert sein. Vielleicht ein Tipp zum Schluss: Wenn es Euch ähnlich geht wie mir, dass Ihr mit dem Schluss nicht mehr ganz so klar kommt, dann legt das Buch nicht weg, sondern geht in einem Rutsch vollends durch. Sonst verliert ihr das Interesse - so wie mir es leider erging. Und daher kann ich auch nur drei Sterne vergeben.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

246 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, orks, freiheit, krieg, abenteuer

Die Orks

Stan Nicholls
Flexibler Einband: 799 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.11.2008
ISBN 9783492700771
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(271)

453 Bibliotheken, 8 Leser, 6 Gruppen, 50 Rezensionen

england, wikinger, historischer roman, dänen, sachsen

Die Herren des Nordens

Bernard Cornwell , , ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.01.2008
ISBN 9783499245381
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ihr da oben - wir da unten

Bernt Engelmann
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 01.01.1973
ISBN 9783462009378
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 
114 Ergebnisse