RawQ

RawQs Bibliothek

27 Bücher, 5 Rezensionen

Zu RawQs Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
27 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

schottland, endzeit, am ende aller zeiten, adrian j walker, uk

Am Ende aller Zeiten

Adrian J Walker , Nadine Püschel , Gesine Schröder , Uve Teschner
Audio CD
Erschienen bei Argon, 25.08.2016
ISBN 9783839815045
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

179 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

blake crouch, thriller, science fiction, roman, zeitenläufer

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Blake Crouch , Klaus Berr
Flexibler Einband: 408 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.03.2017
ISBN 9783442205127
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

108 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

china, aliens, science fiction, physik, scifi

Die drei Sonnen

Cixin Liu , Martina Hasse
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.12.2016
ISBN 9783453317161
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die vielen Leben des Harry August

Claire North , Eva Bauche-Eppers
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.04.2017
ISBN 9783404175307
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Childhood's End

Arthur C. Clarke
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Orion Publishing Co, 17.06.2010
ISBN 9780575082359
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Star Maker

Olaf Stapledon
Flexibler Einband: 196 Seiten
Erschienen bei Indoeuropeanpublishing.Com, 23.01.2011
ISBN 9781604443875
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

3 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Marcel Proust , Peter Matic , Ralph Schäfer
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 19.10.2010
ISBN 9783867176828
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

science fiction, gesellschaftskritisch, gender, fantasy, 1968er

The Left Hand of Darkness

Ursula K. Le Guin
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Berkley Pub Group, 17.02.2009
ISBN 0441478123
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

70 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

science fiction, scifi & distopie, amerikanischer literat, endzeit, mond

Amalthea

Neal Stephenson , ,
Fester Einband: 1.120 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 09.11.2015
ISBN 9783442547623
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Der Eröffnungssatz von Amalthea ist einfach und doch spektakulär:
»Der Mond explodierte ohne Vorwarnung und ohne erkennbaren Grund.«
Dieser sachliche und eher analytische Ton zieht sich durch den ganzen Roman. Mit wissenschaftlicher Präzision entfaltet sich ein Weltuntergangs-Szenario und als letzte Hoffnung bleibt eine Arche oder ein Schwarm von Archen im Orbit.

Es ist kaum möglich, über diesen Roman eine Rezension zu schreiben, ohne nicht zumindest einige milde Spoiler preis zugeben (die, wie ich hoffe, Interesse wecken sollten). Wobei die Zusammenfassung bei Amazon schon viel zu viel verrät (mehr als ich in dieser Rezension) und die Beschreibung auf dem Buchcover sogar nahezu alles spoilert (nicht lesen!).

Da der Roman in einer nicht allzufernen Zukunft spielt (ISS-Raumstation, Internet, Facebook usw.), bleibt die beschriebene Technik glaubwürdig und nahe an der Realität. Sehr detailliert erklärt Neal Stephenson das Navigieren im Orbit und wie Schwerkraft durch Rotation ermöglicht wird. Ich habe diese Beschreibungen sehr genossen, verstärkten sie doch das Gefühl, dass es sich so ereignet haben könnte.
Zudem bleiben die Charaktere lebendig und glaubwürdig, werden nicht von den technischen Beschreibungen erdrückt. Einige kritisierten, dass die Protagonisten angesichts des Endes der Menschheit (zumindest auf der Erde) zu unberührt blieben. Jedoch halte ich es für eine Stärke, denn hier geht es nicht um ein Weltuntergang in Hollywood Manier. Zum einen handelt es sich bei den Protagonisten um Wissenschaftler, Ingenieure, rational und analytisch denkende Menschen, zum anderen gibt es sehr wohl emotionale Szenen. Jedoch ohne Pathos, sondern still, einfach, kraftvoll.
Mir erschien jedoch der Countdown von zwei Jahren, bis zum harten Regen (einem schauer von Mondboliden der die Erde in ein glühendes Etwas verwandelt) zu kurz um eine nennenswerte Arche im Orbit aufbauen zu können, auch wenn die Ressourcen der gesamten Menschheit sich darauf konzentrieren würden.
Ich fragte mich, wie die vielleicht tausend Menschen dort langfristig überleben sollten. Als einzige Technik, die wohl deutlich über dem heute möglichen liegt, eine Arme tausender kleiner Roboter.
Aber anstatt dem Leser Hoffnung zu geben und eine Perspektive aufzuzeigen, erzeugt Neal Stephenson immer größere Bedrohungen, von technischen Versagen der Systeme zu dem Einschlag von Trümmern bis zu politischen Auseinandersetzungen. Eine irrwitzige Dezimierung der letzten Menschen, eine nicht aufzuhaltenden Spirale, der totalen Auslöschung scheint nahe.
Diese Geschichte, welche in den ersten beiden von drei Teilen erzählt wird, ist großartig, intensive und erhält durch die genauen Beschreibungen ein Gewicht von der Masse des Mondes selbst.

Doch dann ist da noch der dritte Teil. Hätte Neal nach immerhin knapp 680 Seiten aufgehört, wären es ohne jede Frage 5 Sterne. Ein in sich stimmiger Roman, der irgendwann eine Fortsetzung erfahren könnte, aber nicht müsste.
Der dritte Teil spielt 5000 Jahre später und fühlt sich wie ein ganz anderes Buch an. Hier erschlagen einen Info Dumps und eine wirkliche Geschichte lässt sich lange nicht ausmachen. Zudem hat mich auch die ganze rassische Terminologie der Urmütter eigentlich genervt. Mir scheint eine genetische Durchmischung nach so langer Zeit und der geringen Ausgangspopulation unvermeidlich.
Gegen Ende des dritten Teils treten die Beschreibungen jedoch in den Hintergrund und die Spannung kehrt zurück. Das Scharmützel am Ende ist von der Erzählperspektive (jemand der nicht im eigentlichen Geschehen steckt, sondern drum herum läuft) brillant inszeniert.
Dieser letzte Teil, des letzten Teils rettet für mich dann doch noch den Roman im ganzen, auch wenn der Anfang des dritten Teils schwere Kost war. Amalthea ist in jedem Fall eine Geschichte, die lange nachklingt.

  (4)
Tags: science fiction, scifi & distopie, weltuntergang   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

andreas brandhorst, rezension, omni, science fiction

Omni

Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703598
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

space opera ;, space opera, aliens, andreas brandthorst, science-fiction

Das Artefakt

Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 655 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2012
ISBN 9783453528659
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

2017, zeit, sf, ikarus

Ikarus

Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.06.2015
ISBN 9783453315457
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Ich muss gestehen, dass ich, nachdem ich das großartige »Das Schiff« von Brandhorst gelesen habe, von Ikarus doch etwas enttäuscht bin.

Auch in diesem Roman entführt er den Leser in eine komplexe dichte Welt. Allerdings gelingt es ihm nicht diese kohärent und glaubwürdig zu halten. Zu viele Fraktionen, zu viele Spezies, Namen und Stimmen in Köpfen lassen Risse entstehen, über die der Plot im zickzack springt und sich mir oft nicht mehr logisch erschließt.

Bei der Suche nach einem Mörder, würde ich dem folgen von Spuren und Indizien erwarten, die langsam und mit Wendungen zu dem Täter führen, aber hier folgt der Hauptcharakter irgendwelchen Stimmen und Adressen, die aus dem nichts kommen, dies kulminiert zwar zu in sich spannende Szenen, führt aber im Gesamtplot zu nichts.
So einige Dinge wirken arg konstruiert, wenn z.B. der Protagonist immer wieder Schwächeanfälle bekommt (Teil des Plots) und in der nächsten Szene plötzlich sich wieder zusammenreißt und die unmöglichsten Anstrengungen meistert. Dennoch sind die Szenen für sich exzellent geschrieben und ihre Spannung entschädigt für einiges.

Ein interessantes Universum (das ein wenig an Hyperion erinnert), indem vielleicht eine Serie besser gewesen wäre als ein Roman, der leider etwas über das Ziel hinausschießt.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

aliens, science fiction, krieg

Der ewige Krieg

Joe Haldeman , Birgit Reß-Bohusch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.04.2014
ISBN 9783453315976
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

science fiction, künstliche intelligenz

Das Schiff

Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Piper, 05.10.2015
ISBN 9783492703581
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Brandhorst erschafft in diesem Roman, mit dem so unspektakulären Titel, eine dichte, faszinierende Welt. Allerdings musste ich mich, angesichts der vielen Begriffe, erst etwas orientieren. Mit einer gewissen Zuversicht wirft Brandhorst diese Begriffe dem Leser entgegen, sicher mit der Absicht, dass sie Fragen aufwerfen, die einen noch tiefer in die Geschichte ziehen.

Und der Plan geht auf. Seine Sprache vermeidet geschickt verbrauchte SciFi Wörter und öffnet neue Horizonte. Es ist ein Genuss, wie Brandhorst hier die deutschen Sprache einsetzt: Aktuatorweiche, Brüter, Edukatoren, Konnektoren, Weltenbrand.

Der Weltenbrand markiert eine Katastrophe die vor eine Millionen Jahren alle Zivilisationen in unserer Galaxie auslöschte. Hier bedient sich Brandhorst der gleichen Idee wie in Mass Effect (VG) und obwohl es sogar weitere Überschneidungen gibt, handelt es sich doch um eine ganz andere Geschichte. Sie ist tiefsinnig, ja, literarisch und eine bohrende Spannung lässt die letzte Seite viel zu schnell zum Vorschein kommen – voll Wehmut blieben meine Tage nach dem Beenden.

Dennoch würde ich vor allem gegen Ende die zunehmenden Logikfehler (oder Verwirrungen?) kritisieren – Plotholes, die ich auch nach eingehender Überlegung nicht aufzulösen vermochte. Jedoch ist die Bugwelle der Geschichte so gewaltig, dass diese darin schlicht untergehen und für mich letztlich zu keiner Abwertung führen.

Andreas Brandhorst, deutsche SciFi vom feinsten.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

deutsch, indiane, jäger, roman, hugh

Der Totgeglaubte - Eine wahre Geschichte

Michael Punke
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei Piper ebooks, 10.08.2015
ISBN 9783492971669
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

270 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

donna tartt, der distelfink, roman, gemälde, new york

Der Distelfink

Donna Tartt , ,
Flexibler Einband: 1.024 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.10.2015
ISBN 9783442473601
Genre: Romane

Rezension:


Was für ein Roman! Während ich mich seit einigen Jahren frage, was gutes Schreiben ausmacht, wie es klingt und sich anfühlt, las ich eine Menge von gut geschriebenen Geschichten, aber nichts, was mich bisher nun völlig in Ehrfurcht erstarren lies. In Der Distelfink allerdings handelt es sich um einen konstanten Strom von auf den Punkt gebrachter Adjektive und zur Perspektive passender Metaphern, sodass Donna nur den Boden berührt, um für eine Richtungsänderung Schwung zu holen. Die Beats in den Dialogen sind hervorragend platziert, vielleicht hier und da etwas zu lang.

Einige meinen, dass der Roman zu langatmig ist und ich würde an einigen Stellen zustimmen, aber am Ende begann ich darüber nachzugrübeln. Wäre es die gleiche Geschichte, dieselbe Verbundenheit und Nähe zu den Charakteren, wenn sie kürzer wäre?
Sicher, hier und da könnte man ungeduldig werden, aber, und das wäre meine Schlussfolgerung: Der Job eines Autors ist es nicht nett zu sein, einen Strom von unterhaltsamen Wörtern zu produzieren, nicht einmal für immer währende Spannung und Aufregung zu sorgen.

Der Job eines Autors ist es eine Geschichte zu erzählen!
Und der Rest mag dann folgen – oder eben nicht. Wie beschreibt Donna es so schön: »Aus diesen Gründen liebt niemand ein Kunstwerk. Es ist ein heimliches Wispern aus einer schmalen Gasse. Pst, du da. Hey, Junge. Ja, du.«

Warum dann nur 4 Sterne?
Wegen dem langen Monolog am Ende, der versucht das Buch selbst zu erklären. Obwohl es gute Sätze gibt (siehe oben), ist unnötig und gar schmerzhaft lang. Ich wünschte, sie hätte den Drang alles erklären zu müssen widerstanden (wo das Fazit des Romans sowieso schon am Anfang steht).
Ungeachtet dessen, für jeden der interessiert ist zu erfahren, wie es sich anfühlt Wörter zu lesen, die von einem Meister (geschlechtsneutral) platziert wurden, kommt an diesen Roman nicht vorbei.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

zeitreise, zukunft, krankheit, krankheiten, geomanten

Zeitfuge

Michael J. Sullivan , Oliver Plaschka
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.09.2015
ISBN 9783453316782
Genre: Science-Fiction

Rezension:


Zeitfuge (Hollow World org.) spielt mit dem eigentlich schon überfrachteten Thema der Zeitreise und referenziert direkt die bekannten Romane des Genres.

Der Hauptcharakter Ellis Rogers entstammt unserem Zeitalter der Popkultur und landet in einer zunächst erschreckend erscheinenden Zukunft (Der Archetyp des ewigen Paradieses als Hölle ).

Doch wird die anfangs klischeehaft wirkende Schöne Neue Welt zunehmend differenzierter dargestellt und typische Erwartungen werden geschickt gebrochen. Auf diesem schmalen Grat wandert Michael J. Sullivan überwiegend erfolgreich.

Jedoch musste ich mich erst an den immerwährenden »Monty Python« Unterton gewöhnen – unablässig auf der Suche nach einer lustigen Phrase oder Begebenheit, auch gern kleinere und größere Abschweifungen in kauf nehmend. Dank des hervorragenden Schreibstils fügen sich diese jedoch durchaus in die Geschichte ein und schießen nie über das Ziel hinaus.

Schwächen zeigen sich, sobald die Charaktere anfangen zu philosophieren, denn dabei treten sie irgendwie auf der Stelle und ergießen sich in, für den Leser, wenig erhellende Phrasen (mit Ausnahme vielleicht des Schlusses). Zudem erscheinen einige Wendungen schon sehr konstruiert – wobei ich dies, sofern es nicht überhand nimmt, für akzeptabel halte, sofern es der Geschichte gut tut (was auch hier der Fall ist).

Dabei ist der philosophische Kern der Geschichte so kraftvoll wie ein Güterzug in voller fahrt. So gleich wie auch seien mögen, oder gemacht werden, etwas nicht auf Gene und Synapsen reduzierbares steckt im Menschen, das jeden, auch wenn er/sie es selbst nicht glaubt,  einzigartig macht.

Ein guter Roman, der spannend mit den Erwartungen spielt.

PS: Das deutsche Cover ist einfach schrecklich und hat nichts mit dem Roman zu tun.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

64 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

seinsmodus, haben oder sein, kapitalismus, philosophie, gesellschaftskritik

Haben oder Sein

Erich Fromm , Brigitte Stein , Rainer Funk , Rainer Funk
Flexibler Einband: 270 Seiten
Erschienen bei dtv, 21.06.2011
ISBN 9783423195195
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

68 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

science fiction, raumstation, planet, ozean, psychedelisch

Solaris

Stanislaw Lem , Irmtraud Zimmermann-Göllheim
Flexibler Einband: 263 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 16.11.2009
ISBN 9783518461310
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

science-fiction, science fiction, diaspar, erde, science-fiction-klassiker

Die Stadt und die Sterne

Arthur C. Clarke , Tony Westermayr
Flexibler Einband: 326 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.07.2011
ISBN 9783453533974
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

112 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

science fiction, zukunft, science-fiction, philosophie, usa

Die Hyperion-Gesänge

Dan Simmons ,
Flexibler Einband: 1.500 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.02.2013
ISBN 9783453529786
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

305 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 22 Rezensionen

dystopie, silo, hugh howey, endzeit, zukunft

Silo

Hugh Howey , Gaby Wurster , Johanna Nickel
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.06.2014
ISBN 9783492305037
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(486)

754 Bibliotheken, 19 Leser, 2 Gruppen, 105 Rezensionen

mars, science fiction, überleben, astronaut, andy weir

Der Marsianer

Andy Weir , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 509 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.10.2014
ISBN 9783453315839
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Downward to the Earth

Robert Silverberg
Audio-Kassette
Erschienen bei Blackstone Audio Inc, 01.09.2011
ISBN 9781455109555
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kriegsspiel, science-fiction, dystopie, militär, jugendbuch

Enders Game

Orson Scott Card
Flexibler Einband: 357 Seiten
Erschienen bei Tor Books
ISBN 9780812513493
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
27 Ergebnisse