Readandbeyourself

Readandbeyourselfs Bibliothek

149 Bücher, 81 Rezensionen

Zu Readandbeyourselfs Profil
Filtern nach
149 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

19. jahrhundert, klassen, julie klassen, die magd von fairbourne hall, liebe

Die Magd von Fairbourne Hall

Julie Klassen
Flexibler Einband
Erschienen bei SCM Hänssler, 01.01.2013
ISBN 9783775154437
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

sherlock holmes, holmes, krimi, tristam, mörder

Sherlock Holmes und der Fluch des grünen Diamanten

Franziska Franke
Flexibler Einband: 274 Seiten
Erschienen bei KBV, 03.08.2012
ISBN 9783942446662
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ein neuer spannender Fall für den englischen Ermittler Sherlock Holmes!
Die große Weltausstellung findet im Jahr 1885 im belgischen Antwerpen statt. Der Kunstinteressierte David Tristam fährt zu einem Besuch dorthin, doch schon am Bahnhof werden ihm sprichwörtlich Steine in den Weg gelegt - sein Koffer wird vertauscht.
Statt Reisekleidung finden sich nun allerlei nützliche Dinge für das Juweliergeschäft darin.
Da Tristam eine sehr ehrliche Haut ist, sucht er den richtigen Besitzer des Koffers auf. In einer Pension lernt er so Jan Peeters, einen Juwelier, kennen.

Doch dieser wird kurz darauf tot aus der Schelde gezogen. Weil Tristam nicht nur Mord, sondern einen größeren Zusammenhang sieht, ruft er nach Sherlock Holmes, welcher der Langeweile in London entfliehend sofort kommt.
Gemeinsam untersuchen die Ermittler nicht nur den angeblichen Selbstmord, sondern auch das Geheimnis hinter dem seltsamen grünen Diamanten, der in Antwerpen verkauft werden soll...

Im bereits vierten Band über Sherlock Holmes lässt Autorin Franziska Franke den berühmten Dedektiv das alte Belgien erforschen.
Wie auch zuvor ist David Tristam vor Ort, und erzählt aus seiner Perspektive. Diesmal geht es ihm ein bisschen weniger ums Essen, wenn ihm auch auffällt, wie wenig Holmes immer isst ;)

Schön finde ich die kleinen geschichtlichen Einwürfe, besonders zur Kunst, die vor allem Tristam immer einwirft, obwohl Holmes sich weder für die landestypische Küche noch sonderlich für Kunst interessiert.
Dennoch weiß der Engländer wie immer mehr, als er preisgibt, und führt den Leser bis zum Ende am langen Arm durch Antwerpen und seine Umgebung. Kleine Nebensätze, wie die Information zur Cola, machen deutlich, dass Holmes seiner Zeit weit voraus war.
Informativ und klärend sind kleine Fußnoten, die manches geschichtliche Hintergrundwissen auftun oder kurz eine Jahreszahl erklären.

Leider fand ich die Mordfälle irgendwie nicht zusammenpassend. Die Aufklärung ging mir also etwas schnell, da hätte ich mir mehr Zusammenhang gewünscht. Das Ende vom Buch kam ein bisschen plötzlich.

Insgesamt kann man über das Buch wenig schreiben, weil es sehr dünn ist, und ich ansonsten zu viel verraten würde ;) Für Holmes- und Franke-Fans ist dieses Buch auf jeden Fall ein Muss, und gibt in der hübschen Gestaltung auch im Regal etwas her.

Sehr gerne möchte ich noch mehr Abenteuer von Holmes aus der Feder dieser Autorin lesen - gerne aber auch noch etwas richtig Historisches ;)

Ich vergebe 4 Sterne, da ich die Schreibweise wie gewohnt wirklich toll finde und ebenso denke, dass Franke ihren Holmes passend zwischen die Abenteuer von Doyle und anderen Autoren gesetzt hat.

  (8)
Tags: abenteuer, antwerpen, dedektiv, england, franke, gehilfe, holmes, mord, mörder, tristam   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

mauren, andalusien, christen, religion, granada

Das Geheimnis der Maurin

Lea Korte
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.12.2012
ISBN 9783426509388
Genre: Historische Romane

Rezension:

Lea Korte schafft es nicht nur, Bücher zu schreiben bei denen man gar nicht mehr aufhören kann, sondern auch wahnsinnig mitfiebert. Es gab duzend "OchnöOchnöOchnö!"-Momente - so viele, dass ich der Autorin zwischendurch wutentbrannt eine Nachricht bei Facebook schreiben musste und im Anschluss meinen Freund noch die halbe Nacht mit Gesprächen über Inquisition und blöde, aufregende Handlungen wachgehalten habe.
Also aufregende Handlungen im Sinne von "Hallo? Wie kann sie das der Figur jetzt antun? Ist die noch bei Sinnen? Das kann sie doch nicht machen?!"

"Das Geheimnis der Maurin" beginnt mit einer kleinen Entführung, die sich zu einer großen Geschichte ausdehnt. Die as-Sulami-Familie wird dabei stets von mehreren Seiten bedroht: von den neuen katholischen Herrschern, alten Feinden und dem immerwährenden Streit der Religionen. War es zu Beginn der Liebe zwischen Zahra und Jaime kein Problem, dass sie unterschiedliche Götter anbeten, wissen die Kinder nicht immer, wem sie nun vertrauen sollen. Sie sind Muslime? Oder Christen? Wer ist Nichtgläubiger und was ist richtig?

"Was geht nur in den Köpfen der Christen vor? Ihre Wissenschaft kann der unseren nicht das Wasser reichen, und dann wollen sie eine solche geballte Masse an Wissen verbrennen?" (S. 308)

Christen (vor allem Katholiken) sind in der Geschichte teilweise nur furchtbar brutal und nervig, und als sie in der Handlung auch noch rücksichtlos und idiotisch versuchen, die Muslime zu unterdrücken, war ich einfach nur noch sauer.
Dass das auch noch ein historischer Roman ist, macht alles nur schlimmer - denn solche schrecklichen religiösen Vorfälle gab es ja wirklich!
Zu gerne hätte ich das Buch in die Ecke geworfen oder sogar drauf rumgetrampelt. Aber das hätte weder die Handlung noch die Geschichte geändert oder meinem Lesefluss gedient ^^

Interessanterweise habe ich alleine aufgrund des Namens der Autorin meine aktuelle Abneigung gegen fast alle historischen Romane abgelegt und mich auf das Buch gestürzt. Ja, zu Anfang war es etwas schwer, wieder in die Geschichte hineinzukommen, weil so viele arabische Begriffe und Namen fielen, die Familie außerdem sehr groß ist und die Geschichte ziemlich an den Vorgängerband anschließt.
Nicht zuletzt der tolle Schreibstil hat aber dazu geführt, dass ich das Buch dann einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.

"Nachdem die beiden Männder sich gewaschen und Raschid, wie es die Sitte vorschrieb, sich den Mund ausgespült hatte, rief dieser die Familie zum Essen." (S.256)

Hin und wieder fand ich die muslimischen Sitten ein bisschen zu deutlich erklärt. Die Handlungen der Figuren in ihrer Tradition hätte ein bisschen selbstverständlicher ausgeführt werden können, aber das ist eben die Note der Autorin ;)

Man kann es gut finden oder nicht, aber ich fand Zahra sehr bockig. Natürlich habe ich ihren Standpunkt verstanden, und konnte durch die häufigen Gedanken von ihrer Seite und Ausführungen darüber auch ihre Gefühle nachvollziehen, aber ich hätte sie ein weniger nachgiebiger gemacht. Jaime ist ein toller Held, und er liegt seiner Frau zu füßen. Nicht mal nach der Zwangstaufe möchte sie ihn heiraten, obwohl das vieles vereinfachen würde - nein, Zahra tritt mit Händen und Füßen seine Versuche, es für sie und die Familie sicherer zu machen. Stattdessen wird sie krank und weißt einfach alles von sich.

Umrahmt wird das Buch wie auch beim letzten Mal mit einer Personenliste zu Beginn (zum Glück ohne Sterbedaten) und einem Glossar, sowie Karten und einem Stammbaum im Anhang.

Was könnte ich anderes, als dem Buch ebenfalls 5 Sterne zu geben? Ein großartiger historischer Roman, der die Geschichte der Mauren vertieft, anschaulich wiedergibt und sehr lesenswert ist.
Lea, bitte schreib noch mehr über die maurische Familie!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(549)

832 Bibliotheken, 12 Leser, 7 Gruppen, 79 Rezensionen

vampire, liebe, feen, camp, werwölfe

Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen

C.C. Hunter , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 19.12.2012
ISBN 9783841421289
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Band 1 der Shadow Falls Camp-Reihe war ein bisschen unergiebig. Man hat als Leser die magische und übernatürliche Welt von C.C. Hunter ein bisschen kennen gelernt, Kylie und ihre Probleme sowie die Figuren in ihrer aktuellen Situation. Das eigentlich interessante - Kylies Zugehörigkeit - wurde noch nicht geklärt. Klar, sonst wäre das Buch ja ein Einteiler, so kann man die Auflösung hinausziehen.

Dennoch sind die Bücher wunderschön geschrieben. Kylie entwickelt sich. War sie zu Anfang eine Heulsuse, rannte vor den Problemen wie ein Wirbelwind davon und wollte mehrfach das Handtuch schmeißen, stellt sie sich zunehmend ihren Problemen. Man merkt, dass ihre Fähigkeiten sich entwickeln und Kylie ihnen zunehmend vertraut, wie sie auch ihrem Instinkt vertraut.

Ein bisschen war es, als würde C.C. Hunter der Reihe nach alle ihre Spezies vorstellen. Kylie denkt, sie wäre ein Vampir. Also gibt es Vampirgeschichte. Kylie denkt, sie wäre ein Werwolf. Beschäftigen wir uns mit Werwölfen. Kylie muss etwas Besonders sein. Nehmen wir eine besondere Figur rein.

Fast nervig, aber weniger nervig als im ersten Band, sind die Situationen mit Derek und Lucas. Während ich mich klar auf eine Seite geschlagen habe und einige Gedankengänge von Kylie einfach nicht nachvollziehen kann, zieht Kylie sich zurück und nimmt von beiden Jungen abstand. Das finde ich sehr fair von ihr. Diese Handlung ist überzeugend - nicht alle Mädchen beuten aus ;)

Mit Della und Miranda hätte ich mich dieses Mal gerne mehr auseinander gesetzt. Da könnte noch mehr kommen, und ich hoffe, da erfahren wir auch noch mehr. Besonders Miranda ist noch so undurchsichtig in ihrer Geschichte.

Band 2 der Shadow Falls Camp-Reihe erhält von mir 4 von 5 Sternen. Auf Band 3 bin ich sehr gespannt, da wird sich hoffentlich nicht nur die Spezies, sondern auch die Liebe klären.
Aber was wäre ein Fortsetzungsroman ohne Cliffhanger?

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

303 Bibliotheken, 3 Leser, 16 Gruppen, 72 Rezensionen

hexen, london, frosch, liebe, magie

Hexendreimaldrei

Claudia Toman
Flexibler Einband: 399 Seiten
Erschienen bei Diana TB, 11.05.2009
ISBN 9783453354005
Genre: Fantasy

Rezension:

"Hexendreimaldrei" habe ich mir gekauft, weil mich eigentlich Goldprinz angesprochen hat, aber man ja nicht bei Band 3 der Trilogie anfängt. Das Buch hat mir insgesamt ziemlich gut gefallen, aber dennoch werde ich erstmal warten, bis ich die anderen Bücher kaufe und lese.

Die Figur Olivia fand ich sehr nett. Sie handelte menschlich, manchmal unüberlegt, aber stand zu ihren Entscheidungen und akzeptierte Kritik. Sie konnte sich nicht einfach "entlieben" und wünscht sich wie wir alle ein Happy End.
Ich fand super, dass sie sich entwickelte und eigene Stärken herausfand. So ganz deutlich wurde nicht, was sie nun an einigen Stellen verarbeitet und was nicht, aber es war insgesamt schlüssig und überzeugend dargestellt. Da will ich mal nicht kleinlich sein.

Auch eine interessante Methode war es, kaum Namen zu nennen. Das ganze Buch über wird nicht der Name des Prinzen genannt, aber das hat auch nicht gefehlt. Er war der Frosch, fertig...

Schön fand ich, dass man zwar schon die Froschgeschichte mitverfolgen konnte, aber auch einen Einblick zwischendurch in die Beziehung der beiden bekam. So wusste man, warum Olivia so handelt und wie die Dinge gekommen sind. Hin und wieder war es ein bisschen verwirrend, besonders im Bezug auf Lady Grey, aber den Gesamteindruck konnte das nicht schmälern.

Für diese verzauberte Geschichte mit wundervollen Ideen und Umsetzungsmethoden kann ich nicht anders, als 5 Sterne zu vergeben. Claudia Toman hat nicht nur eine starke Figur geschaffen, sondern zeigt auch viel Potential, uns die Magie im Alltag wiederzugeben.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

153 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, tagebuch, freundschaft, nacht, aufgaben

Die verrückteste Nacht meines Lebens

Lauren Barnholdt , Bettina Spangler
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.09.2012
ISBN 9783570308240
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wenn du eigentlich ein schönes Wochenende ohne Eltern und nervige Schwester geplant hast, wirft dich ein Brief vom Rektor ganz schön aus dem Konzept. Und es geht noch schlimmer!

Eliza hat sturmfreie Bude und möchte eigentlich nur das Wochenende genießen. Das Haus für sich, eventuell mit Freundinnen, Pizza und guten Filmen.
Aber erst kommt ein Brief, der Eliza und ihre Eltern in die Schule zum Gespräch einlädt. Scheinbar hat Elizas Verflossener, Cooper, nämlich seine Wunschuni nicht bekommen weil Eliza seinen Betrug bei einer Klassenarbeit aufgedeckt hat.
Dann findet Eliza ihr lila Notizbuch nicht. Und dass ist schlimm, denn darin stehen ihre geheimsten Ängste und Sorgen - niemand sollte das je zu Gesicht bekommen. Doch irgendwie ist das Buch verloren gegangen, denn Eliza erhält eine SMS mit präkerem Inhalt.
Eine wilde, heiße Nacht beginnt, in denen Eliza sich ihren schlimmsten Ängsten stellen muss. Denn um ihr Buch zurückzubekommen muss sie genau machen, was darin steht...

Mich sprechen ja meist Cover schon an, wenn mir das Buch hinterher auch gefällt. Im Frühjahr postete jemand auf dem Blog in der Vorschau dieses Buch, und es wanderte auf meine Wunschliste. Die Geschichte klang sehr süß und genau richtig für unterhaltenden Stunden. "Die verrückteste Nacht meines Lebens" klang nach etwas wie "Nick & Norah", eine Geschichte, die ich sehr mag.
Und dann flatterte dieses Buch auch noch vom Verlag an, ohne dass ich nachfragen musste - perfekt!

Heißhungrig habe ich mich ans Lesen gemacht - und war sofort fest gefangen in dieser tollen Story. Eliza ist nicht nur jugendlich, sie ist wie ich mit 15 Jahren! Sie hat Angst, schreibt quasi Tagebuch und ist von sich selbst nicht sehr überzeugt. Ihre Freundinnen findet sie deutlich heißer und beneidet sie um ihren Mut. So richtig Party machen ist auch nicht ihr Ding.

Dann passiert das, wovon ich auch in meiner Jugendzeit geträumt habe: Eliza springt über ihren Schatten und ist mutig! Und zeigt Cooper nicht nur die kalte Schulter sondern auch ihr toughes Gesicht. Herrlich!

Cooper gefiel mir sehr gut. Seine Entwicklung und sein Handeln fand ich niedlich und wenn auch ein bisschen erwachsen in sehr jugendlicher Manier. Manchmal hätten die Protagonisten etwas kindlicher handeln können, aber mit fast 16 wollte man ja schon erwachsen sein. Und vieles machte die Sprache wieder wett.

Der Schreibstil war absolut genial. Ein dickes Lob auch an die Übersetzerin Bettina Spangler, die den jugendlichen, lockeren Stil absolut eingefangen hat. Oft musste ich beim Lesen leise lachen, weil Eliza und ihre Freundinnen manchmal gleich blöd, naiv oder lustig waren.

Die angesprochenen Freundschaft hat mich auch sehr gefesselt. Selbst den Freundinnen kann man nicht immer die Wahrheit sagen, aber in schwierigen Situationen stellen sich dann echte Freundinnen heraus. Clarice und Marissa sind keine Bilderbuchfreundinnen, aber sehr menschlich. Schön! :)

Für Schnellleser wie mich ist das Buch eine nicht ganz so dauernde Unterhaltung, aber die Geschichte und die Aussage haben mich sehr berührt. Das Buch ist ein Re-Read absolut wert!
Volle Punktzahl für die Geschichte, die das Leben schreibt, und eine Aufarbeitung meiner Jugend :)

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

270 Bibliotheken, 5 Leser, 9 Gruppen, 71 Rezensionen

seuche, dystopie, endzeit, white horse, liebe

White Horse

Alex Adams , Birgit Reß-Bohusch
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.09.2012
ISBN 9783492702522
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(329)

734 Bibliotheken, 14 Leser, 9 Gruppen, 109 Rezensionen

dystopie, zombies, tom, alex, ashes

Ashes - Tödliche Schatten

Ilsa J. Bick , Robert A. Weiß , Gerlinde Schermer-Rauwolf , Sonja Schuhmacher
Fester Einband: 571 Seiten
Erschienen bei INK, 09.08.2012
ISBN 9783863960063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung, Rezension kann Spoiler zu Band 1 enthalten!

Nachdem sie sich endlich den Weg aus Rule freigekämpft hat, steht Alex plötzlich vor einer Gruppe Veränderten, oder Chuckys, wie sie genannt werden.

Weil sie noch nicht aufgeben kann kämpft Alex um ihr Leben, doch der Anführer der Veränderten kann sie überwältigen. Seine Gier, nicht nach ihrem Fleisch, sondern nach ihrem Körper, lähmt das Mädchen.

Die kleine Gruppe nimmt Alex mit zu ihrem Lager, wo auch andere normale Menschen sind. Unter grausamen Umständen erfährt Alex, dass sie nun Proviant für die Veränderten ist...

Zeitgleich erfährt Chris in Rule von Alex' Flucht und will sie suchen. Doch viel dringender ist der Überfall auf die alte Jess und ihren Mann Nathan, angeblich auch durch Alex ausgeführt. Weil Chris nicht redet, und Lena damit schützen will, werden sie alle zur Folter geschickt. Damit sie reden.

Aber sie haben Freunde im Wald, die ihnen zur Fluch helfen...

Und noch an anderer Stelle überlebt ein anderes altes Ehepaar einen Überfall von Kopfgeldjägern nicht, denn sie beherbergen einen Jungen, der sie an ihren verstorbenen Sohn Michael erinnert. Dabei heißt er eigentlich Tom...

Nachdem der erste Band fulminant, packend und gruselig gestartet ist, hatte ich entsprechende Erwartungen an Band 2. Zum größten Teil wurden diese auch erfüllt, aber so hundertprozentig überzeugt hat mich der Roman leider nicht.

Nachdem in Band 1 mehrere Handlungsfäden offen lagen, führt Frau Bick sie nun alle weiter. Also alle. Tom wird gesund gepflegt (das erfahren wir gleich im Prolog), Alex setzt ihre Flucht fort (und gerät vom Regen in die Traufe) und in Rule erfahren wir auch mehr. In gewisser Weise überschneiden sich die Ereignisse und kreuzen sich die Wege, aber die drei Protagonisten treffen sich nicht. Das fand ich schonmal ärgerlich.

Waren wir in Band 1 nur Zuschauer einer schrecklichen Katastrophe, bei der keiner wusste was vor sich ging und was einen noch erwartet, konnten wir in Band 2 hautnah die Entwicklung und die Auswirkungen miterleben. Alex war mitten unter den Chuckys und irgendwas ging mit denen vor.

"Wenn sie ihren Kopf ebenfalls auf diese Pyramide hätten platzieren wollen, hätte Wolf ihr einfach die Kehle durchgeschnitten und nicht eine Scheibe Alex-Carpaccio abgesäbelt." (S. 92-93)

Etwas schwer war der Einstieg nachdem so viel Zeit seit Band 1 vergangen ist. Es gibt keine Erklärung, es knüpft durch den Prolog nicht supernah an und einige Dinge hatte ich gar nicht mehr im Kopf.

Die Spannung baut sich etwas behäbig auf. Denn diesmal ist die Welt ja schon untergegangen und die Figuren müssen sich weiterhin darin zurechtfinden. So wirklich Spannung kam also zunächst nicht auf.

Doch dann, auf Seite 430, endlich BUMM kam die Spannung - und der Showdown!

Wie Band 1 spart Bick auch diesmal nicht mit Blut. Knochen brechen, Blutfontänen spritzen, Fleisch wird herausgebissen... bunter und blutiger hätte man es nicht beschrieben können. In meinen Kopf war ein absolutes Gemetzel (dass meine nächste Lesewahl auf was Seichtes viel, wunder da nicht). Schlimm war das nicht, und auch nicht übertrieben. Durch das flotte Lesetempo war das Buch schnell runtergelesen. Das hat mir gut gefallen.

Definitiver Spoiler:

Ziemlich dramatisch fand ich, dass scheinbar diesmal alle sterben. Und da hab ich mich wirklich gefragt, warum wir den Wegvon Chris verfolgen, wenn er stirbt. Und Nathan. Und Lena nicht mehr klar bei Verstand ist. Musste die Autorin diesen Weg nur aufzeigen, weil wir sonst nicht so viel oder gar nichts über die Veränderung und den Weg dahin gewusst hätten?

Ich hätte mir viel mehr Überschneidung gewünscht - so war das Buch in dieser Hinsicht etwas frustrierend.

Und warum ging Tom nicht nochmal zu der Einsturzstelle, sondern hat nur von oben geschaut???

Im Großen und Ganzen kann ich also wieder nur 4 Sterne vergeben. Dennoch bange und hoffe ich auf Band 3, in dem hoffentlich endlich ALLES geklärt wird!

Die Spannung fehlte etwas, dafür war es etwas aufschlussreicher. Meine Erwartungen wurden größtenteils erfüllt, wenn auch teilweise anders als gedacht.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 13 Rezensionen

vampire, steampunk, werwölfe, halbvampire, mode

Wien - Stadt der Vampire

Fay Winterberg , Barbara Brosowski Utzinger
Flexibler Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Art Skript Phantastik, 28.07.2012
ISBN 9783981509243
Genre: Fantasy

Rezension:

Wir haben das Jahr 2207. Seit gut 200 Jahren haben sich die Vampire den Menschen offenbart, was jedoch auch zu heftigen Kriegen geführt hat.
Doch nach und nach konnten die Menschen sich mit den andersartigen Wesen einigen und heute leben Vampire und Menschen Seite an Seite, ebenso wie mit Werwölfe. Dabei werden sogar Kinder gezeugt, halb Mensch, halb Vampir.
Die junge Halbblüterin Lilith erforscht die Vampirgeschichte und das Verhalten von Werwölfen. Dank ihres berühmten Vaters wird sie zum Debüt des Prinzen von Wien eingeladen - doch dort erwartet sie mehr als ein entspannter Ball und Gespräche über ihre Forschung...

"Wien, Stadt der Vampire" ist der Auftakt einer neuen Reihe, die der blutjunge Art skript Phantastik Verlag herausgibt. Damit wagt die Verlegerin ganz schön viel, dann in dem Roman werden zwar unzählige Fragen und Anknüpfpunkte für Fortsetzungen aufgeworfen, aber so ganz kommt die Geschichte noch nicht in Schwung.

Schön war, dass zu Beginn gleich eine geschichtliche Einleitung den Leser in die Geschichte brachte. Die Protagonistin Lilith hält einen Vortrag über die Vampir-Historie an der Uni, und so startet sich der Roman viel besser. Allerdings habe ich mich mit dem gestalteten New-Steampunkt-Age nicht ganz zurecht finden können. Die Zukunftsvision war mir nicht immer gut genug erklärt, aber ich finde die Idee an sich recht faszinierend. Die Menschen besinnen sich auf alte Werte, werden Umweltbewusster - finde ich gut. Mir erschloss sich nur nicht, warum das mit dem Krieg zwischen Menschen und Vampiren kam. Ich konnte es mir denken, aber im Buch wurde es leider recht nachlässig behandelt.

Das Buch ist recht dünn, aber wundervoll gestaltet. Kräftige rostrote Farben verraten schon, dass es sich um Steampunk handelt, und verschlungene Ornamente zieren den Titel und jedes neue Kapitel. Trotz der geringen Seitenzahl sind die Seiten aber sehr gut gefüllt, weil das Buch etwas quadratischer ist, als wir es von manchen Taschenbüchern kennen.

Die Schreibart der Autorin ist locker, und sie findet Kleidung eindeutig sehr faszinierend. Wenngleich die Handlung manchmal etwas oberflächlich war, wusste ich doch immer, wie Lilith angezogen war...

Insgesamt finde ich das Buch als eines der ersten aus dem Art skript Phantastik-Verlag gelungen, und freue ich mich auf Folgebände. Von mir gibt es 4 Sterne.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

103 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

thriller, stalker, alkohol, mord, rausch

Wenn es dunkel wird

Manuela Martini
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.07.2012
ISBN 9783401066080
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es ist ein ganz normaler Tag in Deutschland, zahllose Menschen klicken bei Youtube Videos an, und finden plötzlich mehrere Videos eines jungen Mädchens, die eine seltsame Geschichte erzählt...

Was ein schöner Sommer hätte werden können, wird durch die Eifersucht ruiniert. Claas und seine Freundin Melody sind bei den reichen Schülern Tammy und Julian in Frankfreich im Ferienhaus eingeladen. Doch waren Mel und Claas zuhause ein Paar, haben sie jetzt nur Augen für die Geschwister, die ihrerseits etwas verbergen.
In der sengenden Hitze taucht auch noch ein Irrer auf, der Tammys Ipod klaut,die Stromzufuhr abdreht und sie scheinbar beobachtet. Bei dem Versuch, sich abzulenken, finden die Jugendlichen das Buch des verschollenen Schriftstellers und ehemaligen Hausbesitzers Henry Paige, indem eine Höhle beschrieben wird, nicht unweit des Hauses.
Mel erzählt in ihrem Youtube-Video, dass dies erst der Anfang vom Ende war...

Obwohl ich eigentlich kein Fan von Thrillern bin, fand ich "Wenn es dunkel wird" total interessant. Und der Verlag hat mich vorab mit der Tarot-Karten-Aktion sehr neugierig gemacht. Am vergangenen Sonntag dann war es mir hell genug, um einen Thriller zu lesen - und ich konnte erst aufhören mit lesen, als das Buch durch war (was den Seiten unten einen Spinatfleck eingebracht hat -.-).

Manuela Martini schreibt packend, formt ihre Figuren ganz genau und lässt die Charaktere in der Hitze der Handlung und des Wetters hochkochen.

Wirklich gelungen fand ich die Täterauswahl. Ständig dachte ich "der wars!" und dann war es doch ein anderer. Manuela Martini verflicht gelungen die steigende Spannung mit der qäulend langsamen Auflösung. Obwohl Mel ja die ganze Geschichte erzählt sagt sie nicht zu Anfang, wer stirbt. Nein, sie erzählt wirklich chronologisch. Das fand ich absolut gut.

Bei diesem Buch kann ich nur wärmstens empfehlen, es nicht in diesen brüllheißen Sommertagen zu lesen! Mel erzählt zwischendurch, wie heiß und drückend es in Frankfreich war - und es macht das Lesen nicht leichter, wenn es in meinem Zimmer ebenso heiß und drückend ist.

Dieses Buch war ein totaler Pageturner für mich und ich vergebe volle Punktzahl für die geniale Idee, tolle Umsetzung und spannende Schreibweise!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Wild wie mein Verlangen

Elizabeth Hoyt , Alexandra Kranefeld
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.04.2012
ISBN 9783862783151
Genre: Historische Romane

Rezension:

Seit einigen Jahren ist Lady Emeline nun schon Witwe, und führt ein angenehmes Leben. Um sich die Zeit zu vertreiben begleitet sie junge Damen in die Gesellschaft. So auch Rebecca Hartley, nachdem deren Bruder Emeline darum gebeten hat.
Doch gleich zu Beginn fasziniert der Händler aus den Kolonien in Amerika die adlige Engländerin, und durch ihre Begleitung bei der jungen Rebecca kommen sich Emeline und Samuel zwangsläufig näher.
Anders als die englischen Aristokraten ist Samuel lockerer, verwegender, ungezügelter und trifft damit genau Emelines Charakter.

Langsam wird aus dem leisen Interesse eine heftige Schwärmerei, doch Emeline liegt ein großer Stein im Weg zur Liebe. Aus Rücksicht auf ihren Sohn Daniel hat sie bereits einer Zweckehe zugestimmt...

Samuel Hartley derweil ist nicht nur nach London gekommen, um sich in Abendgesellschaften zu vergnügen. Viele Jahre ist es nun schon her, dass er Soldatenkameraden bei einem Massaker in Amerika verloren hat, und wie er nun erfahren hat, wurde seine Kompanie damals verraten. In London vermutet er den Verräter, und sein Weg führt ihn zu Lord Vale...

Wie auch die Vorgängerbände hat "Wild wie mein Verlangen" eine kleine Kriminalgeschichte. Die bringt die Protagonisten voran und fördert die Liebesgeschichte. Sie lenkt auch nicht ab.
Und auch diesmal gibt es eine weitere Geschichte in der Geschichte, zu Anfang jeden Kapitels wird "Eisenherz" in Etappen erzählt. Das Buch ist ein neuer Auftakt zu einer vierteiligen-Reihe.

Ach, und wie erfrischend die Liebesgeschichte diesmal war. Seit langem habe ich einen historischen Roman gelesen, in dem die Protagonistin mal nicht jungfräulich war. Emeline weiß ganz genau, was sie mit einem Mann machen kann und muss. Sie hat zwar noch immer im Kopf, dass sich Genießen eigentlich nicht gehört, aber kann die Erotik nicht abweisen.
Die Liebes- und Bettszenen gestalteten sich also neu - es gab nur Erkundungen des neuen Körpers, nicht generell des Sexlebens.

Anders als bei "Mylady spielt gefährlich" war ich diesmal einfach nur hingerissen von der Liebelei. Emeline möchte eigentlich nur noch eine Sicherung mit der Ehe, aber kann dem Charme von Samuel einfach nicht wiederstehen. Die Liebe wird größer und stärker.

Klassischerweise hat auch dieses Buch einen Showdown, der mir sehr gut gefallen hat. Ich mag es, wenn Menschen über ihre Schatten springen.

Ein großes Lob auch an die Übersetzung. Die Geschichte ließ sich locker lesen, ohne holprige Formulierung und Fehlerteufel.

Was kann ich anderes, als 5 Sterne zu vergeben? Elizabeth Hoyt trifft mal wieder meinen Geschmack. Historisch, erotisch, spannend und wunderbar romantisch!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

tanzen, new york, ballett, tanz, familie

Ein Traum und zwei Füße

Sarah Rubin , Sophie Zeitz
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.08.2012
ISBN 9783551520296
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Wenn du fest genug an einen Traum glaubst, kannst du ihn vielleicht auch wahr machen.
Das sagt sich Casey aus dem kleinen Dorf Warren in South Carolina immer wieder, denn sie weiß, sie ist zum Tanzen geboren. Auch wenn ihre Familie sehr arm ist, und sie sich deswegen keine Tanzstunden in der Balettschule leisten kann, hat sie den Tanz doch im Blut. Und Casey tanzt immer und überall.
Die ihr verhasste Supertänzerin Ann-Lee dagegen tanzt schon seit der Kindheit, und immer mit Unterricht. Weil Miss Protz, wie Casey sie heimlich nennt, das der armen Möchtegerntänzerin unter die Nase reiben will, erzählt sie Casey von einem Vortanzen in New York.
Casey setzt nun alles daran, dorthin zu kommen. Sie will nicht wie ihre Mutter enden und im Krankenhaus Böden putzen, sondern eine berühmte Tänzerin werden.

Doch der Weg nach New York ist nicht nur weit, sondern auch beschwerlich...

Chickenhouse ist für mich DER Verlag, der die zauberhaftesten Bücher herausbringt. Planet Girl war kurz als Konkurrenz da, aber die Bücher sind nicht alle so mein Ding.
Beim Ablegerverlag von Carlsen dagegen hatte ich bisher nie einen Fehlgriff. Wäre ich 10 Jahre jünger würde ich glaube ich das Verlagsprogramm von vorne bis hinten sofort verschlingen.
So genieße ich die Jugendbücher in dezenten Dosen.
Nach "Wunderhund" und "Katzanjagd" las ich also "Ein Traum und zwei Füße", das mich alleine schon mit dem pinken Cover ansprach.

Die Geschichte ist auch nicht anders als das verspielte, mädchenhafte Cover. Casey, die junge Protagonistin, ist ein wenig naiv aber sehr willensstark. Ihre Familie bedeutet ihr alles, und für ihre Mutter würde sie sogar in Warren bleiben. Doch auch ihre Mutter hatte mal einen Traum, und schickt Casey nach New York.

Bemerkenswert ist, dass Caseys Gefühle durch Bewegungen ausgedrückt werden. Sie stampft, wenn sie wütend ist, fliegt bei Fröhlichkeit und hibbelt und trippelt bei Nervosität. Manchmal werden ihre neuen Empfindungen sogar so ausgedrückt mit "Brom-brom-brom" als sie verärgert nach Hause läuft oder "schlurf-schlirf-schlapp" nach einer Enttäuschung. Es geht weniger um Fachausdrücke beim Tanzen, sondern nur um Caseys Empfinden, ihre Wahrnehmung. Beim Lesen ist man ihr so ein Stück näher, und kindlich oder albern fand ich diese Ausdrucksweise weder für Casey noch für die Ausschreibung.

Überhaupt ist die Schreibweise (und bei uns im Deutschen die Übersetzung) sehr empfindsam. Casey ist jugendlich, unverbraucht und stammt aus einem kleinen Dorf. Ihre Sprache ist dem angemessen, in der wörtlichen Rede und in der Erzählung. Manchmal ist sie erwachsener und redet reifer, manchmal erzählt sie einfach und schlicht, wie sie es gerade fühlt. Dadurch ließ sich die Geschicht sehr zügig ohne Holpersteine lesen - und die Handlung passte sich dem an.

Schön fand ich auch, dass die Geschichte nicht damit endet, dass Casey Erfolg in New York nach der Aufnahmeprüfung hat. Man begleitet sie noch ein Stück weiter und erlebt ihren Werdegang in der großen Stadt, wodurch sie mir noch ein bisschen mehr ans Herz gewachsen ist.

Was kann ich mehr über ein Buch sagen, dass für Jugendbuchliebhaber geschaffen ist? Ich kann es nur empfehlen, es liest sich an einem verregneten Abend gut weg und bereichert einen mit guten Gefühlen. Volle Punkzahl von mir.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

märchen, hexe, laura, martin sauer, jugendliche

Träume süß im Hexenwald

Katrin Lankers , Andrea Carolin Uva
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Planet Girl, 17.08.2012
ISBN 9783522503020
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 17 Rezensionen

liebe, familie, lord, geheimnis, heirat

Lord Stonevilles Geheimnis

Sabrina Jeffries , Antje Görnig
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 10.05.2012
ISBN 9783802586736
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(506)

930 Bibliotheken, 8 Leser, 7 Gruppen, 174 Rezensionen

liebe, savant, sky, seelenspiegel, fantasy

Die Macht der Seelen - Finding Sky

Joss Stirling , Michaela Kolodziejcok
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2012
ISBN 9783423760478
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Finding Sky" wird auf vielen Blogs zur Zeit rezensiert. Sogar Lovelybooks hat sich da eingeklinkt, und eine Leserunde ausgerufen. Der Verlag scheut keine Kosten und Mühen, dass Buch zu bewerben.

Irgendwie waren diese Rezensionen (die ich gelesen habe) bisher aber überwiegend positiv, was ich nicht ganz nachvollziehen kann.

Positiv war für mich die lockere Schreibweise und die Gestaltung der Familie Benedict. Das Setting hat mir auch gut gefallen, das wirkte ausformuliert.

So gar nicht anfreunden konnte ich mich mit der Handlung. Zuerst war ich an Twilight erinnert, dann an Harry Potter. Sky war mir unsympathisch und Zed hat mir eine zu krasse Wende gemacht.

Die Handlung plätscherte vor sich hin, es passierte nicht so wirklich was und als dann in Vegas endlich was passiert ist, ging es ruck zuck vorbei. Vor allem beim zweiten Mal war ich frustriert, wie leicht Sky sich da bezirzen lässt.

Auch wenn sich der Prolog natürlich aufklärt, war mir das irgendwie zu doof. Diese besondere Gabe, die eine ganze Familie hat, war so Twiligh-mäßig. Das Buch konnte mich auch leider dann nicht mehr überzeugen, und die viel angepriesene Romantik hab ich auch nicht gefunden.

Und ich mag vielleicht kleinlich und nerdig sein, aber die Witze zu Star Wars gingen gar nicht. Wenn Tina "Obi-Tina" ist, ist sie auf Seite der Rebellen. Beim Skifahren dann darauf hinzuweisen, dass die Jedi-Ritter (also die Rebellen) sich auf etwas gefasst machen können, war idiotisch. Weil die Rebellen ja nicht gegen Rebellen kämpfen. Aber naja... wenigstens kamen keine Darth Vader-Witze...

Wenn das mit Vegas nicht passiert wäre, hätte das Buch richtig schlecht abgeschnitten. Teil 2 werde ich nicht hoffnungsvoll erwarten, ich warte die Rezensionen dazu wohl erstmal ab. Allerdings werden ja wieder viele so super ausfallen - und dann lese ich das Buch wohl doch nicht. Schade.

Für ein eher nicht so entspanntes Lesevergnügen und das Gefühl, die Handlung schonmal gelesen zu haben, vergebe ich nur 3 Sterne, weil die leichte Schreibweise doch noch einiges gerettet hat.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

146 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

märchen, jugendthriller, moor, freundschaft, thriller

Aschenputtels letzter Tanz

Kathleen Weise , Andrea Carolin Uva , Andrea Carolin Uva
Flexibler Einband: 221 Seiten
Erschienen bei Planet Girl, 21.03.2012
ISBN 9783522503013
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Harper und ihre Mutter machen wie jeden Sommer Urlaub bei Mutchs Mutter in deren Herrenhaus. Direkt dahinter liegt das große Moor, das Harper wie eine zweite Heimat vorkommt.
Doch vor kurzem geschah dort ein Unglück: Harpers Cousine Elsa wurde im Moor überfallen und einer ihrer Zehen amputiert. Die begabte Baletttänzerin ist damit ruiniert.

Harper will gerade ihren Frieden mit dem Moor schließen, als sie ein weiteres verletztes Mädchen entdeckt. Diesem wurde das Gesicht zerschnitten.

Zwischen den Mädchen scheint keinerlei Zusammenhang zu bestehen - bis auf die Zettel, die bei ihnen lagen. Denn beide wurden mit einem Märchenzitat beschrieben.
Harper hat das Gefühl, keiner kümmert sich so richtig darum - und nimmt die Ermittlungen selbst in die Hand...

Endlich mal ein Buch von Planet Girl, dass mich richtig begeistern konnte. "Aschenputtels letzter Tanz" ist zwar vorrangig für Jugendliche gedacht, bot mir aber auch Spannung und Unterhaltung.

Erzählt wird aus Harpers Sicht, mit drei Einschüben in Form von Zeitungsartikeln. Die bringen uns allerdings auch nicht groß weiter.
Kathleen Weise schreibt sehr bildhaft. Sie zeichnet die Umrisse, und der Leser kann die Farben füllen. Die Handlung flog nur so vor meinen Augen dahin.

Harper reflektiert nicht nur ihre Umgebung, sondern auch sich selbst. Die Geschichte startet schnell, aber durch Rückblicke erfahren wir etwas über die Familie und ihre Vergangenheit. Das fand ich gut, denn so lernte man die Figuren nicht so übereilt kennen.

Obwohl der Titel Märchenhaftes verspricht, war es kein umgeschriebenes Märchen (wie wir vielleicht nach den Büchern von Gabriella Engelmann vermuten). Es gab Elemente aus Märchen, und Harper verglich die Mädchen mit Cinderella und Schneewittchen, aber sehr störend oder überzogen war das nicht.
Als dann der Attentäter vorkam, war mir leider schnell deutlich wer es ist. Zumindest mir war da die Verknüpfung vielleicht ein bisschen zu einfach - aber Jugendlichen ist das eventuell nicht so schnell klar.

Da das Buch als Thriller ausgeschrieben wurde, fehlt es natürlich auch nicht an Finsternis. Alleine die Optik des Buches vermittelt schon sowas, denn an den Seitenrändern sind außen rote Blütenranken aufgedruckt - die allerdings auch wie zerlaufenes Blut aussehen.
Die Kapitel beginnen mit schwarzen Ranken, und die Seiten haben unten auch schwarze Blumen.
Das hellblaue Cover ist dezent aber vielversprechend. Ein echter Hinkucker - und wenn ein Cover schon liebevoll gestaltet ist, dann ist meist das Buch auch gut (zumindest meiner Erfahrung nach).

Kathleen Weise schafft eine tolle Atmosphäre. Bis ziemlich zum Schluss ist spannend, wer der Attentäter ist, und ihre Beschreibungen haben mich das Moor förmlich riechen lassen. Dennoch ging es mir zeitweilig etwas zu schnell - etwas mehr Beschreibung hätte nicht geschadet.
Ich vergebe 4 Sterne für das Buch.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

sachbuch, kunde, verbraucherschutz, dienstleistungsgesellschaft, ärger

König Arsch

Martin Wehrle
Flexibler Einband: 255 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 09.04.2012
ISBN 9783453602199
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ob im Supermarkt, in der Bank oder in der Bahn - immer müssen wir uns selber kümmern. Der Kunde ist nicht mehr König, er ist nur noch der Depp.
Software sollen wir selber installieren, uns selber beim Shopping online beraten und dann auch noch einen Aufpreis zahlen wenn wir doch mal Service wollen - oder Hilfe brauchen!
Wo ist der gute alte Hilfsbereite Kellner? Im Self-Service-Restaurant sucht man ihn vergebens. Das Essen muss selber zum Platz getragen werden.

An vielen Stellen im Buch habe ich fassungslos den Kopf geschüttelt. Martin Wehrle buddelt gar nicht tief und tut Gräben auf, die erschüttern.
Warum wehren wir uns nicht mehr dagegen? Warum lassen wir das über uns ergehen?

Es gab allerdings auch einige Stellen, die mir überspitzt vorkamen. Wir sind als Kunden doch auch selber schuld, dass uns viel Service genommen wird. Klar ist es schade, dass Automaten die Kundencenter bei der Bahn ersetzen. Aber wir gehen ja auch zum Automaten hin, weil es oft viel schneller und teilweise einfacher geht (wenn man damit umgehen kann), als nach einer Schlange bei manchmal sogar pampigen Leuten am Schalter zu landen.
Wir müssen einen guten Mittelweg finden.

Genauso Kundenkarten. Martin Wehrle prangert an, dass wir uns damit entblößen. Klar locken solche Angebote damit, nur noch bei einem Laden zu kaufen. Ich habe zum Beispiel eine Tshibo-Karte, weil ich mich jetzt bei jedem Kauf geärgert habe, die Punkte zu verschwenden. Ich kaufe aber ohnehin bei Tshibo (alles fing mit der Kaffeemaschine an...) - und die Karte ist ein Bonus, den ich gerne nehme. Dass die dann wissen, dass ich sowohl in Rostock als auch in Hannover gekauft habe, ist für mich ok.
Bei Paypal und den ganzen anderen Bonuskarten allerdings kann ich Wehrle verstehen. Zu viele Leute fallen darauf rein - aber genauso wie auf solche Aktionen wie "Kauf 3, zahl 2". ICH denke dann immer, dass ich sogar noch mehr spare, wenn ich gar nichts kaufe.
Aber Weckrufe wie der von Martin Wehrle erreichen hoffentlich auch die, die bisher so blauäugig da rangehen und auf die Tricks der Werbung hereinfallen.

Zukünftig werde ich Verkäufer nicht mehr ansprechen mit "Darf ich stören" sondern mit "Helfen Sie mir bitte". Die sind für mich da, ich bezahle Geld dafür.
Lasst euch nicht für dumm verkaufen!

Vier von fünf Sternen für das aufweckende Buch voll bitterer Wahrheit und, zum Glück, viel Humor.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

210 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 81 Rezensionen

dystopie, haus, méto, jungen, jugendbuch

Méto - Das Haus

Yves Grevet , Stephanie Singh
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.04.2012
ISBN 9783423625142
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Méto" ist für mich seit langem mal wieder ein Roman, der aus dem Französischen kommt. Und von der ersten Seite an ist das Buch spannend.

Gemeinsam mit Méto und seinem Schützling Crassus lernen wir zu Beginn das Haus mit dem Programm, den Vorgehensweisen und Strafen kennen. Diese Einführung fand ich sehr schön, so lernte man die Bewohner kennen.

Bis ziemlich zum Ende musste ich mir immer wieder das System in Erinnerung rufen, nachdem die Jahrgänge geordnet wurden. Zwischenzeitlich ist es also etwas kompliziert, aber man findet sich dennoch gut durch das Buch.

Die Sprache war wirklich einfach. Die Sätze sind sehr flüssig, es gibt keine unnötigen Schnörkel und die Infos kommen dann wenn man sie braucht. Das Buch hat mich in einem Rutsch gepackt - es kann sicher auch langsamer gelesen werden, aber für mich flog es nur so hin.

Achtung Spoiler:

Mein klitzekleiner Kritikpunkt ist , dass man so GAR nichts von der Insel mitbekommt. Méto geht einmal auf den Turm und blickt weiter, aber sonst erlebt man nur das Haus von innen. Ich hätte mir wenigstens eine Beschreibung (mehr als die Karte) gewünscht. So wird die Spannung auf das nächste Buch noch mehr gesteigert, klar. Aber etwas mehr hätte nicht geschadet.

Spoiler Ende.

Zur Aufmachung des Buches muss ich dem Verlag mein volles Lob aussprechen. Bei Lovelybooks sagte einer, dass das Buch an eine VHS-Hülle erinnert. Schwarzer Buchschnitt, schwarzweiße Zeichnungen und diese schwarzweiße Schlichtheit gaben dem Lesen noch ein besonderes Flair. Die Schrift war etwas größer als ich gewohnt bin, wodurch ich noch ein bisschen schneller lesen konnte.

Der Roman war packend, aufreibend und macht Verlangen nach mehr. Zum Glück erscheint im Oktober schon der zweite Band, denn die Geschichte von Méto hat gerade erst angefangen!

Weil mir der entscheidende Kick aber gefehlt hat, vergebe ich nur 4 Sterne.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(358)

793 Bibliotheken, 2 Leser, 7 Gruppen, 150 Rezensionen

zeitreise, bamberg, liebe, hexen, hexenverbrennung

Purpurmond

Heike Eva Schmidt
Fester Einband: 351 Seiten
Erschienen bei PAN, 01.03.2012
ISBN 9783426283660
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

112 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

nano, bzrk, technologie, mikro, krieg

BZRK

Michael Grant , Jakob Schmidt
Fester Einband: 408 Seiten
Erschienen bei INK, 08.03.2012
ISBN 9783863960391
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Noah lebt in England ein normales Teenager-Leben. Bis eines Tages sein Bruder vollkommen verwirrt aus dem Krieg zurückkommt. Bei einem Besuch gibt der Heimgekehrte wirres Zeug von sich - doch plötzlich spricht jemand Noah an, und scheinbar ist das wirre Zeug gar kein Hirngespinst...

Zur gleichen Zeit in Amerika stürzt ein Flugzeug in ein Stadion. An Bord waren Vater und Sohn - Vater und Bruder von Sadie McLure. Sie war ebenfalls im Stadion, kann aber schwer verletzt wieder nach Hause.

Dort wird sie aufgesucht von einem merkwürdigen Jungen, der ihr erzählt, sie wäre in großer Gefahr. Sadie folgt ihm, wie er sagt, in Sicherheit.

In einem geheimen Unterschlupf treffen Sadie und Noah aufeinander. Doch ihr altes Leben ist nun nicht mehr von Bedeutung. Denn sie haben eine Gabe, die helfen soll, einen Krieg auszufechten. Dieser Krieg spielt sich aber nicht mehr bloß auf der Erde ab, sondern auf einer viel viel tieferen Ebende... im menschlichen Körper...

"BRZK" ist der Auftakt einer neuen Serie von Michael Grant. Spanned, packend und grausam detailreich zeichnet Grant diese Geschichte an.

Die Makro- und die Nanoebene werden von Michael Grant vollkommen ebenbürtig beschrieben. Nanobots und Bioten sind genauso wichtig in ihrer Bewegung wie Sadies und Noahs Handeln.

Ihr versteht nicht, wovon ich rede? Etwa die Hälfte des Buches hat es gedauert, bis ich selber wusste, worum es nun endlich geht! Aber es lohnte sich wirklich. Ein derartiges Buch habe ich noch nie gelesen. Waschzwang nach dem Lesen ist vorprogrammiert :) (das ist kein Witz!)

"Den unglaublichen Hulk hätte man damit nicht halten können, aber nachdem er ein paarmal probeweise die Musklen gespannt hatte, kam Noah zu dem Schluss, dass die Fesseln sehr wohl genügten, um ihn zu fixieren." (S.91)

"Er testete den Klettverschluss um seinen rechten Oberarm. Ja, er war nach wie vor da, und Noah war nach wie vor nicht der unglaubliche Hulk." (S.92-93)

Michael Grant schreibt unheimlich ausführlich. Seine Details sind fast nebensächlich und doch sehr präsent. Während er den Hauptstrang beschreibt, bekommt man beim Lesen einen Eindruck vom gesamten Ambiente. Gefühle, Formen, Farben, alles ist mit drin und bereichert das Lesevergnügen.

Ganz aktuelle Themen werden mit eingepflegt. So hat ein Mädchen einen QR-Code tätowiert, der auf eine Website von ihr führt. Und noch mehr: "An einem weniger zugänglichen Ort gab es noch eine zweite QR-Code-Tätowierung. Die führte zu einer ganz anderen Art von Website." (S.76)

Ich meine, wie geil ist das denn?! Gibt es sowas schon? Wie kommt Michael Grant auf diese Idee???

Was es mit den Nanobots, den Bioten und BZRK (Kurzform für BerZeRKer) auf sich hat, dürft ihr nun selber herausfinden. Viel über das Buch kann man nicht sagen ohne wichtige Details zu verraten.

Seid nur sicher, dass dieses Buch mehr ins Detail geht, als ihr je irgendwo gelesen habt. Ein Autor hat geschrieben, dass ihr Auge zuckt? Michael Grant beschreibt, wie es IM Auge aussieht! Faszinierend und furchtbar gruselig zugleich!

Ich vergebe fünf dicke Stern. Die Geschichte ist nicht nur ein Auftakt, sie ist der Beginn einer gruseligen Wahrheit, wie es bei uns wirklich irgendwann passieren kann.Und wir können nur hoffen, dass es dann auch zwei Seiten gibt, die uns vor Schlimmerem beschützen...

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Regiert das Geld die Welt?

Hans-Christoph Liess , Gerd Albrecht
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2012
ISBN 9783401067315
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(715)

1.307 Bibliotheken, 17 Leser, 7 Gruppen, 308 Rezensionen

dystopie, starters, enders, body bank, zukunft

Starters

Lissa Price , Birgit Reß-Bohusch , Birgit Ress-Bohusch
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702638
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach dem letzten Weltkrieg ist die Welt nicht mehr, wie sie einst war. Im letzen Zuge wurden giftige Sporen abgeworfen, von denen ein Großteil der Bevölkerung verstarb - vorrangig Erwachsene. Nur Senioren und Kinder blieben übrig, und eine spezielle Impfung ermöglicht es nun Jugendlichen Erwachsen zu werden.
Doch durch den Tod so vieler Erwachsener sind unzählige Kinder zu Waisen geworden. Häuser und Grundstücke gingen in den Besitz der Stadt, die nun von alternden "Enders" beherrscht wird. Dank medizinischer Unterstützungen werden Menschen weit über 200 Jahre alt.
Die Jugendlichen, die sich ohne Eltern durchbringen müssen, besetzen leerstehende Häuser, so lange sie können. Doch Marshals sammeln diese verwaisten Kinder ein.

Callie und ihr Bruder Tyler sind ebenfalls ohne ihre Eltern unterwegs. Da Tyler jedoch Medikamente braucht, lässt sich Callie auf einen Vertrag mit Prime Destinations ein. Für einen vorgegebenen Zeitraum bucht ein "Ender" ihren Körper.
Doch bei der dritten Buchung erwacht Callie aus dem Tiefschlaf und weiß zunächst nicht wo sie ist. Scheinbar ist die Verbindung zur Kundin unterbrochen. Bevor Callie aber die Body Bank aufsuchen kann warnt sie eine innere Stimme...

"Starters" ist eine der wenigen Dystopien, in der keine Zombies oder verwirrte blutrünstige Menschen vorkommen. Nur natürlich der Konflikt zwischen den Überlebenden.
Lissa Price setzt wie viele andere weite medizinische Kenntnis voraus (womit aber dennoch das Bevölkerungssterben nicht verhindert werden konnte) und hohe technische Fortschritte.

Callie ist ihrer Situation angepasst. Ohne Eltern muss sie die starke Frau sein, sich um ihren Bruder kümmern. Und dabei wird sie gerade erst erwachsen, erlebt die zaghafte erste Liebe und das Leben.
Die Chance, die sich ihr durch ihre Kundin bietet, nimmt sie wahr. Jedoch nicht aus Egoismus, wie ihr vorgeworfen wird, sondern aus purem Überlebenswillen - und aus Angst um ihren Bruder.

Der Schreibstil war sehr dynamisch. Keine schweren Worte oder komplizierte Sätze verlangsamen das Lesen, man wird nur durch die Geschichte getrieben. Das Lesen fiel mir endlich mal wieder sehr leicht, obwohl ich den Anfang etwas holprig fand.
Die Geschichte steigt mit Callies erstem Besuch in der Body Bank ein - für einen Film vermutlich eine gelungene Szene, aber die ganzen großen Infos kamen mir etwas zu spät.

Die Idee, dass man sich Körper ausleiht um wieder jung zu sein, war grandios. Es erinnerte mich ein wenig an den Film mit Bruce Willis (wie hieß der nochmal...), bei der er sich einen perfekten Körper aussuchen konnte. Das war aber eine Maschine, im Gegensatz zu Callie, die ihren eigenen Geist aufgibt.
So ganz nachvollziehen, warum dieses Buch das höchstgehandelte Debüt im englischsprachigen Raum sein sollte, kann ich allerdings nicht. So sehr sticht weder die Idee noch das Thema noch die Autorin heraus.
Aber mir soll es recht sein, was die damit machen :)

Insgesamt hat mich das Buch aber sehr überzeugt. Tolle Charaktäre, eine tolle Umgebung/Szenerie und eine super Geschichte machten das Lesen zum Vergnügen.
Ich vergebe 5 Sterne für diesen tollen, originellen Auftakt. Nur ungeduldig warte ich auf Band 2: "Enders" (erscheint 2013).

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

132 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

freundschaft, jeans, liebe, jeans auf reisen, tod

Eine für vier - Für immer und ewig

Ann Brashares , Edith Beleites
Fester Einband: 443 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.03.2012
ISBN 9783570154540
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es ist schon eine ganze Weile her, dass Lena, Carmen, Tibby und Bridget die JEANS verloren haben. Und dass sie ihre Sommer getrennt verbringen, und dabei leiden. Denn heute, viele Jahre später, sind sie alle verstreut und führen ihr eigenes Leben... Bridget lebt mit Eric in San Francisco immer auf der Suche nach der Sonne, Carmen ist Schauspielerin in New York und verlobt, Tibby ist nach Australien gezogen und Lena gibt Kunstkurse und malt in Ruhe.
Fast zwei Jahre ist es her, dass alle vier vereint waren. Danach zog Tibby nach Australien, und als überraschend ein Brief von ihr kommt, sind Lena, Carmen und Bridget höchst erfreut! Tibby hat ein Wiedersehen in Santorin geplant - eine Woche wieder zu viert vereint!

Doch als die drei jungen Frauen im Haus von Lenas verstorbenen Großeltern ankommen, fehlt Tibby. Und sie taucht auch nicht auf, stattdessen hat sie Abschiedsbriefe hinterlassen.
Jede der drei Freundinnen suhlt sich in ihrem eigenen Unglück, denn sie verstehen nicht, wie Tibby einfach gehen kann. Bridget beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen, und reist nach Australien.

Sie dachte, sie müsste lange suchen. Doch ziemlich schnell findet sie eine große Überraschung vor...

"Eine für vier - Für immer und ewig" ist der Abschlussband der JEANS-Schwesternschaft-Reihe. Geliebt habe ich die ersten beiden Bände, und der erste Band wanderte zigmal aus der Bücherrei in mein Regal. Band 2 habe ich mir gekauft, und direkt zweimal hintereinander gelesen. Trotz der vier unterschiedlichen Charaktäre und Geschichten findet man sich doch in jeder von ihr wieder. Und es war immer ergreifend, weil Ann Brashares mir so oft aus der Seele geschrieben hat - besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Erste Liebe, Vaterprobleme, Fernbeziehung... alles Themen, die mich ebenso beschäftigt haben!

"Lena liebte und brauchte ihre Mutter, aber jedes einzelne Wort, das ihre Mutter sagte, brachte sie auf die Palme." (S. 27)

Nachdem ich letzten Juli entdeckt hatte, dass es auch noch einen dritten UND einen vierten Band gab, die ich sofort verschlungen habe, bin ich richtig richtig froh über einen fünften Band gewesen. Die Mädchen entwickelten sich wie ich, und auch im vierten Band fand ich einiges von mir wieder (Studium wurde zB thematisiert). Wie würde Ann Brashares dann Band 5 schreiben? Ein weiterer Sommer?
Nein, diesmal machen wir einen Sprung in die Zukunft. 10 Jahre später, wie haben sich die Mädchen entwickelt. Obwohl ich auf den ersten Seiten etwas überrumpelt war, fand ich doch Gefallen daran. Schließlich kann man nicht jeden Sommer etwas erleben und die Freundschaft festigen.

Dann ging es aber doch wieder um Freundschaft, wieder auf sehr ergreifende und toll geschriebene Art. Ann Brashares benutzt viele Worte, beschreibt Szenen von mehreren Seiten und lässt die Gedanken ihrer vier Mädchen schweifen. Das passiert aber auf sehr angenehme Art - die Wörter flogen nur so dahin!

"Der Himmel war pink und orange und dunkelgrau, aber wie schön dieser Augenblick war, entging ihr. Die Himmelsfarben spiegelten sich in ihren Augen, aber sie blieben an der Oberfläche." (S.119)

Nachdem die ersten vier Bücher darum gingen, dass man gemeinsam stark ist, thematisiert Brashares diesmal, dass das Leben weitergeht, wenn nicht mehr alle da sind. Lena, Carmen und Bridget stellen unabhängig voneinander fest, dass sie ihr Leben immer nur über die Freundschaft zueinander bewertet haben - und vergessen haben, zu leben, seit Tibby weit weg ist. Ohne die drei anderen war sich jede nichts wert, hat sich nicht getraut etwas zu erleben oder sich zu entwickeln.
Diese Überlegung fand ich richtig großartig. Mir fiel vor einiger Zeit auf, dass viele Erwachsene (mit Ausnahmen natürlich) nur eine Handvoll Freunde haben. Warum ist das so? Brashares scheint die Lösung zu präsentieren: Weil man sich alleine entwickelt. Freunde begleiten einen, aber sie bleiben nicht immer an deiner Seite, erleben alles mit, entwickeln sich mit.
Der erste Sommer ("Eine für vier") war der erste Schritt in die Richtung, dass jede der vier September-Girls ihr eigenes Leben haben würde.

Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, Brashares schreibt aus meinem Tagebuch (wenn ich eines schreiben würde). Besonders die eingeschobenen Briefe machen das ganze so innig, dass mir das Buch wieder ganz schön nah ging. Tibby kennt ihre Freundinnen so gut, und während die drei an ihr zweifeln, hat Tibby längst die gesamte Sache im Auge.
Es ist also keine Geschichte, die man ebenso einschieben kann, man muss sich drauf einlassen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es sehr schade ist, dass wir nun nichts mehr von den vier Freundinnen lesen werden - aber das Buch ist ein sehr würdiger Abschluss. Zum Glück schreibt Brashares ja noch andere Bücher, die ähnliche Themen behandeln ;)
Ich vergebe 5 Sterne für dieses tolle Buch über Freundschaft, Liebe und das Glück.

  (9)
Tags: abschluss, ann brashares, australien, band 5, bee, blau, brashares, bridget, carmen, fortsetzung, freundinnen, freundschaft, herz, jeans, jeans auf reisen, lena, liebe, rot, sommer, tibby, tod   (21)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

140 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

selbstmord, mord, thriller, jugendliche, schwester

Dann fressen sie die Raben

Beatrix Gurian
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.03.2012
ISBN 9783401066837
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schwestern Ruby und Lina sind wie Tag und Nacht. Lina ist die Schönheit, in deren Schatten Ruby immer stehen muss. Bis zur Scheidung ihrer Eltern. Ruby zieht mit ihrem Vater in ein Dorf nahe München, während Lina in der Stadt bleibt - mit dem neuen Mann ihrer Mutter und dessen Sohn.
Doch Lina schafft es, auch auf die Entfernung ihrer Schwester die Show zu stehlen und spannt der Jüngeren die erste Liebe aus.
Seitdem sprechen Ruby und Lina nicht mehr miteinander, weil Ruby nicht verzeihen kann.

Plötzlich hat Rubys Vater die schreckliche Nachricht, dass Lina einen Selbstmord versucht hat. Verzweifelt zieht Ruby zu ihrer Mutter, um ihre Schwester im Krankenhaus zu bewachen. Denn diese ist zu allem Überfluss auch noch ins Koma gefallen.
Nur Ruby scheint es, als ob Lina den Tod nicht ganz freiwillig gesucht hat, und forscht nach. Wer wusste von Linas geheimen Freund? Hätte Ruby das verhindern können? Wer will der Familie schaden?

Denn jemand hat es beleibe nicht nur auf Lina abgesehen... auch Ruby ist in Gefahr...

"Dann fressen sie die Raben" ist ein packender Jugendthriller. Beatrix Gurian hat bereits einige Thriller veröffentlicht, und schreibt gekonnt (wobei man ja selten merkt, wenn das ein Debüt ist).
Das Cover des Buches ist bereits sehr ansprechend. Herbstliche Blätter und Sträucher ranken sich um eine Leitung, auf der zwei Raben sitzen.
Und wir kennen alle das Kinderlied "Hoppe, hoppe, Reiter...", bei dem am Ende der Reiter von den Raben gefressen wird - Grusel und Spannung ist also vorausgesetzt.

Der erste Eindruck der Geschichte wurde vermittelt durch die Plötzlichkeit, mit der man in die Geschichte gestoßen wird. Nach einem Vorwort, das lange nichts mit der Geschichte zu tun haben scheint, beginnt Rubys Erzählung sofort mit dem Bericht ihres Vaters, dass Lina Selbstmord begangen haben soll.

Die meiste Zeit liegt die Sicht bei Ruby. Der Leser weiß nur unwesentlich mehr als sie, man sieht mit ihren Augen und hört mit ihren Ohren. Ihre Überlegungen sind gut mitzuverfolgen, und man kann sich eine eigene Meinung bilden, die einem zwar auch nur bedingt weiterhilft aber Spaß macht.

Zwischensequenzen verraten ein bisschen mehr über den Verfolger und den Hintergrund. Zum einen können wir Einträge einer Website nachlesen, zum anderen erhaschen wir einen Einblick in die Gedankenwelt des Verfolgers (was wohl grad voll in Mode ist in Jugendthrillern).

Gurian schreibt auch sehr flüssig. Die Seiten flogen nur so dahin, und ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen, so spannend wurde es. Sobald Ruby in München ist, verfolgt jemand sie - aber man erfährt einfach nicht den Zusammenhang! Der Spannungsbogen wurde unerträglich - verdammt gut!

Für diesen Jugendthriller vergebe ich vier von fünf Sternen. Ich fand den Nervenkitzel sehr gut (und für mich erträglich ^^), aber zum Schluss war es alles ein bisschen ... wässrig. Ich kann das so schlecht beschreiben, aber das i-Tüpfelchen fehlte zum perfekten Roman. Sehen wir es als viereinhalb Sterne :)

  (10)
Tags: abgeschobene, arena, arena thriller, ausländer, beatrix gurian, eltern, folter, gefahr, geschwister, geschwister, gurian, jugend, jugendbuch, jugendbuch, jugendliche, jugendliche, kinderlied, krankenhaus, lina, mitreißend, münchen, packend, raben, ruby, schmuggel, schwestern, selbstmord, spannend, spannung, thriller, thriller, thriller   (32)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

religion, heilige, hildegard von bingen, visionen, äbtissin

Hildegard von Bingen. Ein Leben im Licht

Heike Koschyk
Flexibler Einband: 229 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 21.04.2009
ISBN 9783746625225
Genre: Biografien

Rezension:

Schon im Studium habe ich mich mit Hildegard von Bingen und ihrer Musik beschäftigt. Heike Koschyk hat sich mit ihrem ganzen Leben befasst, und wissenschaftlich dargelegt. Chronologisch beschreibt Koschyk in 19 Kapiteln objektiv das Leben der Visionärin, von den Anfängen daheim bis zu den Erfolgen vor ihrem Tod. Die kurz gehaltenen Kapiteln werden manchmal unterbrochen oder abgeschlossen von kursivem Text, in dem die Autorin subjektiv auf das vorhergeschriebene eingeht. Sie verweist auf neue Forschungsergebnisse oder einfach nur Tatsachen, die sie anders sieht und nicht so gewesen sein müssen.

Das Buch ist also nicht nur wissenschaftliche Lektüre, sondern einfach auch informativ und unterhaltend. Heike Koschyk schafft es, aus der Biographie eine kleine Geschichte zu schreiben, die mit Hintergrundwissen zu weiteren Persönlichkeiten trumpfen kann und viel Lesevergnügen bietet. Ich möchte auf jeden Fall mehr von der Autorin lesen, denn sie hat sich auch an richtigen historischen Romanen versucht!

  (6)
Tags:  
 
149 Ergebnisse