Leserpreis 2018

Rishus Bibliothek

458 Bücher, 48 Rezensionen

Zu Rishus Profil
Filtern nach
10 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (458) Bibliothek (458)
  • Abgebrochen (9) Abgebrochen (9)
    Diese Bücher habe ich nicht zuende gelesen.
  • Aus der Buchhan... (99) Aus der Buchhandlung (99)
    Leseexemplare, die ich nicht behalte, weil sie in der Buchhandlung für alle Kollegen stehen.
  • Bücherregal (293) Bücherregal (293)
  • Der Tod und sei... (10) Der Tod und seine Begleitung (10)
    Aus unerklärlichen Gründen greife ich immer wieder zu Büchern, die Krebs, andere schwere Krankheiten oder einfach den Tod thematisieren. Und es werden immer mehr.
  • Fremdsprachig (24) Fremdsprachig (24)
    Bücher auf englisch.
  • Leihgaben (14) Leihgaben (14)
    Von anderen Leuten geliehene Bücher
  • Mülltonne (1) Mülltonne (1)
    Es wird hoffentlich bei dem einen Buch bleiben...
  • Pausiert (2) Pausiert (2)
    Angefangen und zur Seite gelegt, aber noch nicht abgebrochen. Vielleicht lese ich noch weiter.
  • Verabschiedet (25) Verabschiedet (25)
    Die Bücher habe ich gelesen und besessen, danach aber weiterverkauft, verschenkt oder vertauscht. Bye bye!
  • Verkaufen/Tausc... (22) Verkaufen/Tauschen (22)
    Diese Bücher möchte ich gerne abgeben. Bei Interesse schaut bitte auf meinem Blog vorbei :-) In seltenen Fällen tausche ich auch, wenn ihr mir ein Buch anbieten könnt, das mich gerade interessiert.
  • Zukunftsvisione... (13) Zukunftsvisionen (13)
  • Bücher ohne Reg... (4) Bücher ohne Regal (4)


LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

122 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

"krebs":w=25,"perücken":w=10,"leben":w=9,"krankheit":w=7,"niederlande":w=7,"biografie":w=5,"hoffnung":w=5,"autobiografie":w=4,"chemotherapie":w=4,"familie":w=3,"tod":w=3,"holland":w=3,"angst":w=2,"frau":w=2,"verzweiflung":w=2

Heute bin ich blond

Sophie van der Stap , Barbara Heller
Flexibler Einband: 239 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 21.02.2008
ISBN 9783426274439
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

all age, frankreich, freundschaft, jugendbuch, krankheit, krebs, liebe, meteroit, schicksal, sex, thomas brinx, tod, trauer, zusammenhalt

Neumond

Thomas Brinx , Anja Kömmerling , Brinx/Kömmerling , Niklas Schütte
Flexibler Einband: 283 Seiten
Erschienen bei Thienemann, 17.01.2008
ISBN 9783522179171
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

95 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

abschied, familie, fragen, freundschaft, gegenwart, jugendbuch, kind, krankheit, krebs, leukämie, sterben, tagebuch, tod, tot, trauer

Wie man unsterblich wird

Sally Nicholls , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 30.07.2008
ISBN 9783446230477
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

drogen, familie, gehirntumor, hirntumor, israel, isreal, jetzt, jüdin, jüdisch, kibbuz, kiffen, krebs, los angeles, roman, tod

Das Buch Dahlia

Elisa Albert , Miriam Mandelkow
Flexibler Einband: 295 Seiten
Erschienen bei dtv, 22.05.2009
ISBN 9783423247184
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

85 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

"freundschaft":w=15,"krebs":w=14,"tod":w=10,"pflege":w=7,"krankheit":w=5,"sterben":w=5,"therapie":w=5,"australien":w=4,"angst":w=3,"wut":w=3,"krebstherapie":w=3,"leben":w=2,"trauer":w=2,"schmerz":w=2,"schmerzen":w=2

Das Zimmer

Helen Garner , Gerhard Falkner , Nora Matocza
Fester Einband: 173 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury, 02.01.2009
ISBN 9783827008336
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

"liebe":w=8,"tod":w=6,"krankheit":w=6,"krebs":w=5,"freundschaft":w=3,"leben":w=3,"schicksal":w=3,"leukämie":w=3,"familie":w=2,"amerika":w=2,"kindheit":w=2,"tot":w=2,"traurig":w=2,"sterben":w=2,"schwanger":w=2

Bevor ich sterbe

Jenny Downham
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.09.2008
ISBN 9783570160022
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

alphabet, ehe, gegenwart, krankheit, leben, liebe, paris, reise, reisen, roman, sterben, tod, trauer, trauern, unterhaltung

Das Ende des Alphabets

Charles S Richardson
Fester Einband: 143 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.02.2008
ISBN 9783492050654
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

319 Bibliotheken, 2 Leser, 8 Gruppen, 72 Rezensionen

"liebe":w=37,"tod":w=31,"familie":w=28,"musik":w=25,"koma":w=23,"cello":w=23,"unfall":w=22,"leben":w=18,"entscheidung":w=17,"freundschaft":w=15,"verlust":w=13,"gayle forman":w=11,"krankenhaus":w=10,"autounfall":w=10,"trauer":w=9

Wenn ich bleibe

Gayle Forman , Alexandra Ernst
Fester Einband: 270 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Verlag, 07.01.2010
ISBN 9783764503512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mia ist eine begabte Cellistin und glaubt, vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens zu stehen: soll sie ihrer Liebe zur Musik folgen und an der renommierten Juilliard School in New York studieren oder bei ihrer Familie und ihrem Freund bleiben?
Bis sich eines Morgens alles verändert. Nach einem schweren Verkehrsunfall erwacht Mia außerhalb ihres Körpers und beobachtet die Sanitäter bei ihrer Arbeit. Für ihre Eltern kommt jede Hilfe zu spät, doch sie und ihr kleiner Bruder Teddy werden ins Krankenhaus eingeliefert. Auf der Intensivstation reflektiert Mia ihr Leben, erzählt dem Leser ihre Geschichte und wie die Dinge so gekommen sind, wie sie sind. Dabei erkennt Mia, dass sie eine noch viel schwierigere Entscheidung zu treffen hat als ihre Zukunftspläne. Soll sie bleiben und weiterleben, so wie es sich ihre zahlreichen Verwandte und Freunde wünschen; oder soll sie sterben, um ihre Familie wiedersehen zu können?

Obwohl Wenn ich bleibe ein eher kurzer Roman ist, hat man nicht das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Mia erzählt ihre Geschichte nicht chronologisch, sondern in mehreren Rückblenden, während sie ihrer Familie und ihren Freunden dabei zusieht, wie sie mit der Situation umgehen.
Obwohl es eigentlich um ein trauriges Thema geht, besitzt der Roman doch die meiste Zeit über eine gewisse Leichtigkeit. Denn da Mia von ihrem Körper getrennt ist und nichts fühlen kann, hat sie glücklicherweise nicht das Bedürfnis, sich nur in eine Ecke zu setzen und über ihr Elend zu jammern. Der Roman hat mir sehr gut gefallen.

  (20)
Tags: cello, entscheidung, krankenhaus, leben, unfall   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

"krebs":w=4,"familie":w=2,"humor":w=2,"tod":w=1,"ratgeber":w=1,"australien":w=1,"erbe":w=1,"abgebrochen":w=1,"emotional":w=1,"nachlass":w=1,"juni_11":w=1,"haushaltsratgeber":w=1

Das Beste am Leben

Debra Adelaide , Theda Krohm-Linke
Fester Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Verlag, 19.01.2009
ISBN 9783764503215
Genre: Romane

Rezension:

Delia Bennet ist 40 Jahre alt, hat zwei wundervolle Töchter, einen liebevollen Ehemann – und Krebs. Nach mehreren Operationen und Chemotherapien steht fest, dass sich die Krankheit nicht besiegen lässt und sie sterben wird. Delia hat ihre ganz eigene Art, mit dieser Nach­richt umzugehen: Sie beginnt, die bevorstehende Zukunft ihrer Familie zu organisieren. Sie schreibt ganze Listen, die ihrem Mann Archie z. B. helfen sollen, sich um die beiden Kinder zu küm­mern, und plant für den Fall der Fälle schon einmal die Hochzeit ihrer jüngeren Tochter, der erst achtjährigen Daisy, inklusive Rezept für die Hochzeitstorte und Cateringvorschlägen. Und wer soll die nächste Frau an Archies Seite werden? Charlotte, seine Buchhalterin, kommt auf jeden Fall in die engere Wahl.

Delia beschließt, die ihr verbleibende Zeit auch dazu zu nutzen, einen weiteren Haushaltsratge­ber zu schreiben. Sie hat bereits mehrere Bestseller wie die „Anleitung zum richti­gen Waschen“ verfasst und überzeugt ihre Verlegerin, dieser Ratgeberreihe ein weiteres, sehr exklusives Thema hinzuzufügen. So entsteht die „Anleitung zum richtigen Sterben“. Dass das Wort „Deadline“ in diesem Zusammenhang eine ganz neue Bedeutung erhält, findet Delia dabei mehr als amüsant.

Die Autorin dieses wunderbar Mut machenden Romans, Debra Adelaide, ist Dozentin an der Universität von Sydney, freie Lektorin und Herausgeberin. Ihre beiden Eltern-Ratgeber waren in Australien Bestseller. Mit „Das Beste am Leben“ behandelt Adelaide das Thema Sterben auf höchst ungewöhnliche Art und Weise. Zeitgleich mit ihrem Roman erschien in Deutsch­land das Buch einer weiteren australischen Autorin, das sich ebenfalls mit Krebs beschäf­tigt und großen Anklang fand: Helen Garners „Das Zimmer“. Doch trotz diesen Paralle­len könnten die zwei Bücher nicht unterschiedlicher sein. Während die Protagonistin in „Das Zimmer“ sich an jeden Strohhalm klammert und jede noch so abstruse Heilungsmethode aus­probiert, um den Krebs zu besiegen, tut Delia nichts dergleichen. Trotzdem bedeutet dies nicht, dass sie einfach aufgibt. Denn Debra Adelaide gelingt es in ihrem Roman, sich dem Thema Krebs ohne die sonst üblichen tragischen Erzählungen von Krankheit und Schmerz zu nähern. Sie verwendet stattdessen eine gehörige Portion Humor, viel Ironie und Haus­haltstipps von Isabella Beeton, einer legendären britischen Koch- und Haushaltsbuchautorin aus dem 19. Jahrhun­dert.

Delia verbindet die Recherche für ihren Ratgeber mit persönlichen Vorbereitungen auf ihren bevorstehenden Tod. So sucht sie beispielsweise verschiedene Bestattungsunternehmen auf, um einen Sarg zu bestellen, und bringt mit ihren gezielten Fragen die Angestellten in Verlegen­heit. Es überrascht am Ende wenig, dass sie sich für eine extravagante Lösung entschei­det: Sie bestellt einen Sarg Marke Eigenbau, den ihr Ehemann zusammenzimmert und der auf der Terrasse kurzerhand zum Tisch umfunktioniert und von ihren Kindern bemalt wird. Darüber hinaus überlegt Delia, sich für das Buchcover in ihrem Sarg liegend und Cocktail schlür­fend ablichten zu lassen.

Die Arbeit an dem Buch bringt Delia allerdings auch dazu, sich mit ihrer Vergangenheit auseinan­derzusetzen. Sie erkennt, dass nicht nur darüber schreiben kann, wie man angesichts des Todes alles zu einem Abschluss bringt, sondern dass sie dies auch für ihr eigenes Leben beherzigen muss. Und deshalb hinterlässt sie ihrer Familie eines Tages eine kurze Nachricht und macht sich auf den Weg gen Norden in ein kleines Städtchen namens Amethyst, das nicht ein­mal auf der Landkarte verzeichnet ist. Stück für Stück enthüllt sich dort eine tragische Ge­schichte, die Delia bisher nie aufarbeiten konnte und der sie sich nun endlich stellen kann.

„Das Beste am Leben“ ist definitiv kein Buch für jeden Geschmack. Wer indessen mit makab­rem Humor und einer selbstironischen Behandlung des Themas Tod umgehen kann, sollte sich unter keinen Umständen scheuen, einen Blick darauf zu riskieren.
(Diese Rezension habe ich in der Schule geschrieben, darum ist sie "etwas" umfangreicher als meine anderen Bewertungen :-) )

  (14)
Tags: haushaltsratgeber, humor, krebs   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(805)

1.244 Bibliotheken, 9 Leser, 8 Gruppen, 114 Rezensionen

"familie":w=73,"leukämie":w=65,"tod":w=45,"krankheit":w=44,"krebs":w=40,"organspende":w=32,"geschwister":w=27,"gericht":w=26,"liebe":w=25,"schwestern":w=24,"schwester":w=22,"drama":w=16,"anwalt":w=16,"roman":w=14,"krankenhaus":w=14

Beim Leben meiner Schwester

Jodi Picoult , Ulrike Wasel (Übers.) , Klaus Timmermann (Übers.)
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2006
ISBN 9783492247962
Genre: Romane

Rezension:

Anna Fitzgerald wurde in einem Reagenzglas gezeugt, um als Verwandte mit 100%iger genetischer Übereinstimmung das Leben ihrer leukämiekranken Schwester Kate zu retten. Aus der geplanten einmaligen Spende des Nabelschnurbluts werden mit den Jahren mehrere Eingriffe. Immer wenn Kates Leukämie wieder aktiv wird, muss Anna ebenfalls ins Krankenhaus, um Blut und schließlich auch Knochenmark spenden. Als Anna 13 Jahre alt ist, versagen Kates Nieren. Doch Anna weigert sich, auch noch eine ihrer Nieren herzugeben und nimmt sich einen Anwalt, der dafür sorgen soll, dass Anna in medizinischen Fragen selbst über ihren Körper bestimmen kann. Dies hätte unweigerlich Kates Tod zur Folge. Während sich Annas Vater Gedanken darüber macht, ob Anna zuviel zugemutet wurde, kann Annas Mutter die Entscheidung ihrer Tochter nicht akzeptieren und versucht, das Gerichtsverfahren zu stoppen. Zur Unterstützung des Gerichts wird zusätzlich eine Verfahrenspflegerin bestellt, die die Familie unter die Lupe nehmen und dem Gericht eine Empfehlung geben soll, ob Anna wirklich in der Lage ist, Verantwortung für sich zu übernehmen. Doch egal, wie das Verfahren ausgeht, es wird keine Gewinner geben…
Nachdem der Kinofilm angekündigt war, wollte ich nicht nur diesen sehen, sondern unbedingt vorher das Buch lesen, um einen guten Vergleich zu haben. Ich bin es gewöhnt, dass Filme schlechter sind als ihre Vorlage, das ist eigentlich immer so. Aber was aus diesem Buch gemacht wurde, ist furchtbar! Mir hat das Buch richtig gut gefallen und das Ende war für mich so schockierend, dass ich geweint habe. Davon war im Film nichts zu spüren! Zwar hat er sehr auf die Tränendrüse gedrückt und es waren auch einige schöne Szenen dabei, die ich aus dem Buch genau so in Erinnerung hatte, aber das Ende wurde – wie ich befürchtet hatte – komplett verändert. Also: das Geld lieber in das gute Buch investieren und sich den schlechten Film sparen.

  (18)
Tags: ethik, familie, leukämie, organspende, selbstbestimmung, tod   (6)
 
10 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.