Ruby-Celtic

Ruby-Celtics Bibliothek

414 Bücher, 405 Rezensionen

Zu Ruby-Celtics Profil
Filtern nach
414 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

32 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

team 8, jay, fantas, secret elements, anderswelt

Secret Elements - Im Auge des Orkans

Johanna Danninger
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.03.2017
ISBN 9783646602432
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem Band lockerleicht, sodass man der Geschichte sehr gut und einfach folgen kann. Ich konnte mich wieder in die Geschichte fallen lassen und konnte zusammen mit Jay weiter in die Anderswelt eintauchen.

Erzählt wird auch in diesem Band die Geschichte wieder aus der Sichtweise von Jay, was dem Leser natürlich einen großen Vorteil ihr Gegenüber gibt. Man kann ihre Gefühle und Sichtweisen sehr schön nachvollziehen und erhält dadurch ein gutes Gesamtbild von ihr. Doch sie bringt uns auch die anderen Charaktere näher, sodass wir hierbei ebenfalls alle wichtigen Personen greifen können.

Jay hat sich weiterentwickelt gegenüber der vorherigen Bände, was man daran merkt dass sie ruhiger, in sich gekehrter und offener geworden ist. Sie kann besser mit ihren durch das Medaillon gegebenen Kräften umgehen, hat sich besser im Griff und ist daher tatsächlich immer öfter auch mal eine Hilfe für ihre Freunde.

Lee mag ich wirklich gerne, aber so langsam geht er mir auch etwas auf den Keks. Er ist so unnahbar, einfach überhaupt nicht durchschaubar und macht ihn mir damit auch etwas kaputt. Seine Art und Weise hat einen Hintergrund, eine Vergangenheit und dennoch stresst es mich ab und zu wirklich, dass seine Launen und Gefühle von jetzt auf gleich sich wandeln können. Trotz allem bin ich neugierig darauf, ob sich das nicht endlich im vierten Band auflösen wird.

Insgesamt hat mir die Umsetzung der Geschichte gefallen, wenn ich auch finde dass sie wieder mal sehr ruhig abgelaufen ist. Hat es mich bei den ersten beiden Bänden nicht ganz so gestört, fand ich es in diesem teilweise schon etwas nervend. Die Hauptspannung wird immer bis zum Ende der Story aufgehoben, sodass es vorher nur mehr langsam vorangeht. Für diesen Band war es noch ganz nachvollziehbar, da sich Jay auf die Ausbildung einstellen musste und dennoch hätte ich einfach mehr Tatendran, mehr Kampfgeist und vor allem mehr Aktion erwartet. Es verlief mir teilweise einfach zu ruhig und schlussendlich waren es einfach zu viele glückliche Zufälle. Aber gut, trotz allem konnte ich es schnell lesen und war doch ganz angetan von der Entwicklung.

Die eingebaute Liebesgeschichte zwischen Lee und Jay ist irgendwie größtenteils noch immer auf dem Stand vom ersten Band. Natürlich hat sich ein bisschen etwas geändert, aber das wird leider kaum ausgelebt. Es gibt ein etwas zu oft auftretendes Hin und Her, was mich etwas irritiert und genervt zurücklässt. Ich hätte gerne zumindest mal eine klare Linie gesehen, dass es sich in irgendeine Richtung bewegt. So gehen wir immer einen Schritt nach vorne, um kurze Zeit später zwei zurückzugehen.

Dazu scheint es langsam auch in andere Richtungen zu knistern, wobei ich mir noch nicht sicher bin ob das wirklich so umgesetzt wird und ob es mir gefallen würde. ^^°

Mein Gesamtfazit:

Mit „Im Auge des Orkans“ hat Johanna Danninger eine schöne, wenn auch nicht ganz so rasante Fortsetzung geschaffen welcher man sehr einfach und schnell folgen kann. Die Charaktere sind insgesamt sehr schön aufgebaut, sodass man sich ein gutes Bild machen kann.

Ich bin wirklich neugierig, was uns auf der weiteren Reise noch erwarten wird und hoffe dass gerade in Punkte Aktion und Liebe mal klare Richtungen eingeschlagen werden die noch mehr fesseln.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

151 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

caraval, spiel, magie, liebe, legend

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

227 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

liebe, morgen lieb ich dich für immer, rezension, jennifer l. armentrout, mallory

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout , Anja Hansen-Schmidt
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783570311417
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auch in diesem Buch konnte ich wieder sehr schnell und einfach in das Geschehen eintauchen. Die Schreibweise der Autorin und Ihrer Übersetzerin ist fließend, bildhaft und unglaublich gefühlvoll. Ich war sofort ein Teil von Mallory und habe ihre Gefühle, Ängste und Umgebungen sehr schön wahrnehmen können.

Innerhalb der Geschichte gab es ein paar kleine Ungereimtheiten und auch ein paar Schreibfehler waren vorhanden, welche mich jedoch glücklicherweise nicht unbedingt beim Lesen gestört haben. Trotzdem finde ich, dass solche offensichtlichen Fehler in einem großen Verlag eigentlich nicht vorkommen sollten. Doch dies nur am Rande, denn es hat meinen Lesefluss selber ja nicht beeinflusst.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht unserer Hauptprotagonistin Mallory und das finde ich die perfekte Variante, denn so sind wir an ihren Gefühlen nochmal näher dran und können auch tatsächlich mitfühlen wie sie sich wirklich fühlt.

Mallory ist ein herzensguter Mensch, welcher jedoch durch eine furchtbare und beängstigende Vergangenheit einige schwerwiegende psychische Probleme mit sich herumträgt. Ihr Wesen wird sehr gefühlvoll, intensiv und besonders zart beschrieben. Ich konnte sie mir auf den ersten Blick sehr gut vorstellen, habe sie in mein Herz geschlossen und stets für sie gehofft.

Rider ist ein taffer, offener und lebensfroher Junge, so zumindest wird er uns zu Beginn vorgestellt. Er hat zusammen mit Mallory in der Vergangenheit schlimmes erlebt und wirkt trotz allem so, als ob er alles ohne Probleme überwunden hat. Doch letzten Endes, nachdem man ihn ein bisschen besser kennenlernen konnte merkt man, dass diese Zeit auch bei ihm nicht ohne Schäden überwunden wurden konnte. Ich fand es unglaublich gelungen, wie stark sein Charakter aufgezeigt wurde und wie man nur zwischen den Zeilen wirklich sehen konnte dass doch nicht alles so ist wie es zu Anfang scheint.

Die Umsetzung der Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen überzeugen können. Die Autorin beschreibt in ihrem Buch einen traurigen, aber dennoch sehr realitätsnahen Weg des Kampfes um sich selber. Sie nimmt in Ihrem Buch ein Thema auf, welches um die Gewalt an Kindern in Pflegefamilien handelt und darüber was dies aus den Kindern machen kann. Nicht immer ist rechtzeitig jemand da und was passiert mit den Kindern, welche jahrelang gelitten und sich entsprechend angepasst haben.

Ich empfand es als unglaublich angenehm, wie die Autorin die Leser in ihren Bann gezogen hat. Es ist ein ernsters, unglaublich trauriges und gefühlüberladenes Thema welches sie meiner Ansicht nach perfekt umgesetzt hat. Wir erleben mit Mallory zusammen die langsame Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, aber auch deren Umfeld.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte ist meiner Ansicht nach auch perfekt gemacht. Sie geht nur langsam voran, ist realitätsnah und einfach wunderschön. Herzklopfen beim Lesen inklusive. :)

Der Schluss des Buches hat mich definitiv überzeugt. Hier zeigt die Autorin nochmal, dass nicht alles so ist wie es scheint und das manchmal nur ein kleiner Anstupser dafür sorgen kann dass die Fassade bröckelt und der Prozess der Veränderung beginnen kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Morgen lieb ich dich für immer“ hat Jennifer L. Armentrout ein wie ich finde sehr emotionales Buch geschrieben, welches nicht nur die Augen öffnet sondern auch beschreibt dass hinter jedem Fehler eines Menschen so viel mehr stecken kann. Man sollte nicht immer voreilig urteilen, sondern tatsächlich hinter die Fassade schauen.

Beim Lesen war ich regelrecht an das Buch gefesselt und habe gemeinsam mit Mallory den Weg gegen die Vergangenheit bestritten und kann nur jedem empfehlen, ebenfalls diese emotionale Reise anzutreten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

253 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

fantasy, liebe, jugendbuch, märche, märchen

Königreich der Schatten: Die wahre Königin

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670708
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Es gibt Bücher, die man nach dem Lesen einfach unheimlich gerne mag. Man folgte der Geschichte gerne und empfiehlt sie weiter. Dann wiederrum gibt es aber auch Bücher, die man liebt, die man vergöttert, verinnerlicht und immer wieder hervorkramen muss um sie noch einmal zu lesen. Nach diesem ersten Band bin ich mir sicher, dass diese Reihe von Sophie Jordan genau das für mich sein wird. Schon dieser erste Band hat mich geflashed, gefangen genommen und in eine Welt gezogen die faszinierend und beängstigend zu gleich ist.

Doch fangen wir von vorne an. Die Schreibweise der Autorin und Übersetzerin ist fesselnd, leicht zu folgen und super gefühlvoll. Ich konnte mich von der ersten Seite an auf die Geschichte, die Charkatere und die Umsetzung einlassen. Ich konnte mitfühlen, mir alles sehr gut vorstellen und habe dadurch einen grandiosen Bezug aufbauen können.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Erzählperspektiven, darunter Luna und Fowler welche unsere beiden Hauptcharaktere im Buch sein werden.

Luna wächst in einem Turm unter der Aufsicht zweier liebevoller und besorgter Personen auf. Trotz, dass sie kaum einen Fuß nach draußen setzt und die Draußenwelt somit auch nicht kennt hat sie ein unglaubliches Gespür dafür entwickelt worauf es ankommt. Sie hat trainiert, gelernt und kann sich sehr gut verteidigen. Sie ist ein ganz besonderes Wesen, dass man erst nach und nach zu ergründen lernt. Sie verbirgt einige Geheimnisse, welche ihr auch der Leser nicht sofort anmerkt.

Fowler ist ein ganz spezieller Charakter, der mich sofort in seinen Bann ziehen konnte. Er spielt so ein bisschen den Bösen, doch der Leser und auch Luna durchschauen ihn relativ schnell. Er hat einen Schutzpanzer um sich herum aufgebaut, einfach damit er nicht die gleichen schlimmen Erlebnisse wie vor Jahren nochmal erleben muss. Er hat in seinen jungen Jahren schon viel mitgemacht und gerade zum Ende hin, merkt man wie grausam es tatsächlich sein musste.

Die Geschichte bezieht sich vorwiegend auf diese beiden Charkater, auch wenn zu Beginn noch ein paar mehr eine Rolle spielen. Doch die Entwicklung geht dahin, das Luna und Fowler die Hauptakteure sind welche uns ihre Geschichte erzählen. Was zunächst sehr eintönig klingt, ist aber überhaupt nicht so. Die Autorin hat es geschafft eine Geschichte zu erschaffen, welche von Dunkelheit und Angst regiert wird. Ich persönlich habe diese drückende Stimmung regelrecht fühlen können.

Dabei empfand ich es unglaublich schön zu sehen, dass trotz dieser schlimmen Phase der Zeit doch immer wieder ein paar strahlende Knospen erblühen können und ein bisschen Licht hinein bringen.

Die Autorin hat hier eine faszinierende und gleichzeitig beängstigende Welt geschaffen, die nicht nur durch ihre Kreaturen heraussticht sondern auch durch sehr schön ausgebaute Hauptcharaktere die man sofort in sein Herz schließen konnte.

Ich habe mich schon nach den ersten Seiten wie ein Teil des Buches gefühlt, konnte mit Luna und Fowler mitfühlen. Während dem Lesen kommen einem Ideen, welche von der Autorin teilweise aufgegriffen und dennoch so ganz anders und unvorhersehbar umgesetzt werden. Während des Lesens wurde ich so oft überrascht, wenn auch leider nicht immer zum postiven und doch fand ich gerade das unglaublich fesselnd.

Die Autorin hat es einfach geschafft, einen ersten Band zu schaffen der spannend, gefühlvoll und neu ist. Wir haben hier starke, ausgefallene und neugierigmachende Charaktere, eine düstere und beängstigende Welt und eine Reise welche so undurchsichtig ist, dass selbst die Charkater selber nicht wissen wohin sie diese führen wird.

Ich verharre auf die weiteren Bände und hoffe so sehr, dass wir schon bald wieder in das Königreich der Schatten eintauchen dürfen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die Wahre Königin“ hat Sophie Jordan einen gigantischen Auftakt zu einer geheimnisvollen, düsteren und vor allem fesselnden Reihe geschaffen. Ausdrucksstarke Charaktere, eine ausgefallene Welt, eine unvorhersehbare und überraschende Umsetzung sowie eine fesselnde und gefühlvolle Schreibweise laden den Leser auf eine ganz besondere Reise ein.

Für mich definitiv ein Highlight-Buch in diesem Jahr.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

Witches of Norway - Monddunkelzeit

Jennifer Alice Jager
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 24.02.2017
ISBN 9783646300062
Genre: Fantasy

Rezension:

Mich konnte diese Story schon vom ersten Band an total begeistern und überzeugen. Die Schreibweise der Autorin ist in diesen Büchern sehr angenehm, erwachsen, mysteriös und teilweise auch sehr gut an die jeweiligen Zeiten angepasst wobei man schon immer die Sprache unserer Zeit durchschimmern sieht.

Ich konnte auch in diesem dritten Band der Story wieder sehr gut folgen. Wir setzen ziemlich genau an der Stelle wieder an, an welcher wir im zweiten Band aufgehört haben. Elis und Kjell sind bei einem Burgherren „zu Gast“ und versuchen sich von dem vorherigen Kampf zu erholen.

Ich empfand es als sehr angenehm, dass die Autorin unseren beiden Turteltauben und den Lesern ein bisschen Zeit für sich eingebaut hat. Man konnte das miteinander schön verfolgen, hat ein Gefühl dafür entwickeln und erstmal durch schnaufen können. Doch allzu viel Zeit wurde uns Lesern nicht gegeben, denn die Spannung darf natürlich nicht fehlen.

Die Charaktere waren auch im dritten Band wieder wunderbar zu greifen, wobei man hierbei vorwiegend natürlich unsere beiden Hauptcharaktere ins Auge fassen dürfte.

Die Entwicklung der Geschichte war für mich tatsächlich total überraschend. Die Autorin ist Wege gegangen, die ich niemals vorhergesehen hatte. Die ein oder andere Entwicklung hatte ich kurz in meinen Gedanken aufblitzen gehabt, aber sie für viel zu unmöglich verworfen. Doch ich habe nach dem Lesen festgestellt, es ist nichts unmöglich solange man Fantasie und Ideen hat.

Ich war wirklich fasziniert was uns in diesem dritten Band alles erwartet. Es gibt den gefühlvollen Part, den erschreckenden, aber auch den gefährlichen, beängstigenden und traurigen. Die Spannung wird nach und nach immer weiter aufgebaut und gerade zum Schluss hin, ich würde sagen ab dem letzten Drittel konnte mich die Spannung total gefangen nehmen. Es passieren so viele Dinge, so viele Zeitsprünge die Geschichten verändern und dann doch wieder nicht und Ergebnisse die schockieren, traurig machen und gleichzeitig erleichtern.
Das Ende der Geschichte ist nachvollziehbar, sehr süß und der Geschichte entsprechend angenehm gestaltet worden. Ich bin aus dem Buch aufgetaucht und hatte ein sehr gutes Gefühl bzgl. des Abschlusses.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Wichtes of Norway – Monddunkelzeit“ hat Jennifer Jager eine gefühlvolle, fantasiereichen und wundervollen Abschluss dieser Trilogie geschaffen.

Die Autorin hat hier eine Hexengeschichte ins Leben gerufen, die fasziniert, begeistert und definitiv überrascht.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

241 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

1001 nacht, liebe, wüste, magie, märchen

Rache und Rosenblüte

Renée Ahdieh , Martina M. Oepping
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600405
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist wieder sehr angenehm, orientalisch, bildhaft und gefühlvoll. Ich habe mich wieder einwandfrei in die Geschichte fallen lassen können, konnte mit den Charakteren mitfühlen und die Umgebung in mich aufnehmen.

Dieser zweite Band spielt größtenteils außerhalb des Palastes. Shahrzad hat den Palast verlassen um ihre Familie zu schützen und einen Weg zu finden Chalid von seinem Fluch zu befreien. Eine Suche gegen die Zeit beginnt, denn im Lager in welchem Shahrzad und ihre Familie unterbracht sind wird sich darauf vorbereitet in den Krieg gegen Chalid zu treten.

Die Geschichte wird in diesem Band von mehreren Personen geleitet. Wir verfolgen die Gedankengänge von Chalid, Shahrzad und einigen weiteren für die Geschichte wichtigen Charakteren. Hierbei kann man sich sehr gut in die einzelnen Personen hineinversetzen, sodass ich schlussendlich ein Teil der Geschichte geworden bin.

Die Umsetzung hat mich im Gesamten mitgenommen und überzeugen können, wobei es trotz einiger unvorhersehbarer Wendungen nicht immer ganz rund abgelaufen ist. Einige Situationen im Buch wurden mir zu wenig beleuchtet, haben mir keine richtige Erklärung gegeben oder Fragen aufgeworfen die nicht aufgelöst wurden. Es waren nur Kleinigkeiten, die sich mir dennoch in den Kopf gesetzt haben und ich so natürlich auch mit ansprechen muss.

Sehr schön in diesem Band empfand ich den Einbau der vereinzelter Wesen aus 1001Nacht, welche bezaubert haben und damit nochmal einen magischen Touch mit reingebracht haben.

Auch wurde in die Geschichte einige Facetten mit eingebaut, darunter die Hoffnung, die Freundschaft, der Verrat, die Trauer, die Lüge und nicht zu vergessen die Liebe. Sie alle wurden geschickt ausgespielt, sodass man als Leser unbedingt weiter lesen musste um sie alle ergründen zu können.

Insgesamt würde ich sagen, dass dieser zweite Teil der Reihe ein durchaus akzeptabler Abschluss ist. Er wartet mit gefühlvollen Szenen, genauso wie mit gefährlichen und informativen auf. Es erwarten einen viele unvorhersehbare und interessante Wendungen, welche mich wirklich überrascht haben. Die Autorin hat es geschafft, dass ich kurzzeitig Freunde für Feinde gehalten und keinen Ausweg mehr für Chalid und Shahrzad gesehen habe.

Auch wenn der erste Band um einiges stärker und fesselnder war, habe ich diesen zweiten Band trotz allem genauso gerne gelesen und war voller Vorfreude auf die Entwicklung der Charaktere und Geschichte. Die Autorin hat hierbei etwas wirklich Besonderes geschaffen, was es sich lohnt zu lesen. :)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Rache und Rosenblüte“ hat die Autorin Renée Ahdieh durchaus einen angenehme und mitreisende Fortsetzung geschrieben, welche den Leser wieder in eine orientalische Welt hineinzieht.

Auch wenn der erste Band doch stärker hervortritt, kann sich auch dieser zweite Band sehen lassen und ich bin der Ansicht dass es sich auf alle Fälle lohnt diese Dilogie zu lesen.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

111 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

zeitreise, jugendbuch, forever 21, fantasy, zeitreisen

Forever 21

Lilly Crow
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600443
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm und einfach zu verfolgen. Man kann sich schon nach kürzester Zeit ein sehr gutes Bild von der Hauptprotagonistin machen und auch so erhält man einen umfassenden Überblick über die Umgebungen in der Geschichte.

Erzählt wird aus der Erzählperspektive, zuerst nur aus Avas Sicht und später dann auch aus der Sicht von Kyran, womit man schlussendlich beide Charaktere besser kennenlernen konnte.

Ava ist eine freundliche, offene und interessante Persönlichkeit, welche durch eine schicksalshafte Wendung für lange Zeit immer 21 Jahre alt bleibt und durch die Zeit reisen muss. Doch diese Zeitreisen sind nicht ungefährlich, haben einen bitteren Beigeschmack und bringen immer wieder eine verzwickte Aufgabe mit sich.

Kyran scheint ein herzensguter Mensch zu sein, welcher allerdings in der Vergangenheit schon einige Verluste verschmerzen musste. Ich denke, dass wir bei ihm noch auf einige Überraschungen und Enthüllungen gefasst sein dürften.

Insgesamt finde ich die beiden aufgeführten Hauptprotagonisten recht interessant, allerdings sind sie nicht wirklich intensiv und sehr blass gehalten. Ich persönlich konnte dadurch keine wirkliche Bindung zu beiden aufbauen und war aus diesem Grund auch nicht richtig in der Geschichte drinnen. Ich konnte nicht wirklich mitfiebern.

Die Grundidee der Geschichte finde ich klasse, denn es ist schon eine faszinierende Idee mit der Zeitreise und das auf diese ganz besondere und grausame Art und Weise. Der Leser wird von Beginn an immer wieder nur mit kleinen Andeutungen vorangeführt, sodass man bis zum Ende des ersten Bandes nicht weiß warum Ava dieses Schicksal erleiden muss.

Etwas schade finde ich, dass die Grundidee an sich so wirr und teilweise auch einfach zu rasant und undurchdacht ausgeführt wurde. Innerhalb der Geschichte von Ava und Kyran geht es auch darum, dass Ava Aufgaben in der Angelegenheit Liebe lösen muss. Diese kleinen Geschichten haben oftmals ihr Wesen komplett in den Hintergrund gedrängt. Dazu waren diese kleinen Liebesgeschichten für mich oftmals nicht richtig ausgearbeitet, unrealistisch oder zu dick aufgetragen. Ich fand es einfach sehr schade, dass man so viel Potenzial verschenkt und letztlich den Leser beim Verfolgen der Geschichte oftmals etwas hängen gelassen hat.

Innerhalb der Story gibt es gerade auch im Mittelteil des Buches langatmige Stellen, welche es mir wirklich schwer gemacht haben dran zu bleiben. Oftmals ist es einfach zu ruhig, zu informativ oder ereignislos geblieben. Andererseits war oft auch mal eine Idee dabei, welche aber so schnell, unkompliziert bzw. zweckmäßig aufgelöst wurde, dass ich wirklich irritiert und genervt war.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir die Idee zur Geschichte sehr gut gefallen hat, jedoch die Umsetzung an einigen Stellen noch hapert. Trotz allem, würde ich sagen, dass sie gerade für die jüngeren Leser ein paar schöne Lesestunden bescheren kann. Man erhält eine Prise Liebe, eine Menge Humor und ein paar kleinere Fälle in Bezug auf Liebesangelegenheiten.

Zum Schluss wurde es sogar nochmal richtig spannend, sodass man neugierig darauf ist wie Ava und Kyran sich aus dieser Situation retten wollen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Forever21“ hat Lilly Crow einen interessanten und süßen Auftakt einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte geschaffen. Leider ist die Umsetzung nicht vollkommen rund und ausgereift gewesen, sodass ich ab und an etwas Schwierigkeiten hatte am Ball zu bleiben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(322)

669 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 199 Rezensionen

liebe, erin watt, paper princess, new adult, erotik

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht, flüssig und gleichzeitig etwas plump wie ich finde. Mir fehlte hier so ein bisschen das besondere, dass die Geschichte etwas aufleben lässt, einfach dass mich begeistert. So ist es hier nur eine Wortwahl, die mir persönlich so gar nicht zugesagt hat.

Ellas Charakter hat mir prinzipiell mal ganz gut gefallen, was aber eher daran liegt dass sie taff ist und sich selber durch Leben schlagen muss. Für ihr Leben konnte man ihr definitiv Respekt zollen. Während der Geschichte kommt sie aber von ihrem anfangs taffen und schlagfertigen Charakter etwas weg. Ich fand es unglaublich schade, dass sie schlussendlich tatsächlich zu so etwas wie einem Schoßhündchen geworden ist. :(

Reed ist der King im Hause Royal und auch auf der Eliteschule, was ich etwas grotesk und unglaublich klischeehaft empfunden habe. Er spielt sich oft so dermaßen auf, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Überhaupt nicht ins Bild hat dann auf einmal seine Wandlung zum Softi gepasst, nur um danach nochmal eine Nummer abzuziehen die mich eher verwirrt und irritiert zurückgelassen hat.

Die anderen Royal-Brüder werden zwar aufgeführt, aber bis auf Easton nicht wirklich großartig mit eingebracht. Insgesamt fand ich es sowieso sehr schade, dass die Charaktere allesamt sehr blass geblieben sind.

Die Umsetzung der Geschichte selber finde ich sehr klischeebehaftet, stupide und nicht wirklich durchdacht. Eine wirkliche Grundidee habe ich nicht entdecken können, denn es geht einfach um eine stinkreiche Familie welche Zuwachs durch Ella erfährt. Im Grunde geht es vorwiegend um Sex, unglaubliche Anziehungskraft, Intrigen und eine Menge aufgesetztes Drama.

Die Veränderungen innerhalb der Geschichte sind einfach größtenteils unglaubwürdig und nicht verständlich gewesen. Erst wird Ella von ihren neuen Stiefbrüdern regelrecht gehasst, um kurze Zeit später ohne wirklich ersichtlichen Grund geliebt zu werden. Wo da der Zusammenhang sein sollte habe ich wirklich nicht verstanden.

Auch so bin ich mit den gefühlsmäßigen Entwicklungen von Ella teilweise wirklich nicht richtig klar gekommen. Da wird sie in einer Szene regelrecht bedroht und belästigt von zwei Royal-Söhnen um nur kurze später mit einem zu knutschen und zu kuscheln. Erklärt wird das ganze damit, dass er selber ja nichts dafür kann dass er ein Ar… ist sondern das alleine die Erziehung und der Verlust der Mutter ist. Ist klar, der arme, arme Junge. -.-

Also nachdem ich dieses Buch gelesen habe, kann ich wirklich nicht sagen wie ich mich letztlich damit fühle. Es lies sich lockerleicht lesen, ich bin wirklich schnell vorangekommen und das obwohl mir die Situationen teilweise echt zu unsinnig und nicht nachvollziehbar waren. Trotz allem bin ich total unsinnigerweise nicht unneugierig auf die Fortsetzung, was ja eigentlich auch total bescheuert ist. ^^°

Mein Gesamtfazit:

Mit „Paper Princess“ hat Erin Watt eine unglaublich klischeebelastete und teilweise nicht nachvollziehbare Geschichte ins Leben gerufen, welche nicht wirklich eine Grundidee verfolgt sondern lediglich die Sexualität und Wünsche der verschiedensten Charaktere aufzeigt.

Sehr schade, aber diese Reihe wird wohl von mir nicht weitergeführt werden.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

138 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

rhiannon thomas, märchenadaption, dornröschenschlaf, a wicked thing, drachen

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Rhiannon Thomas , Michaela Kolodziejcok
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.02.2017
ISBN 9783737354691
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich finde die Autorin hat hier ein wirklich tolles Märchen in die Hände genommen und weitergeführt. Oft habe ich mich als Kind gefragt ob Dornröschen tatsächlich so überglücklich war mit ihrem Prinzen, wobei er ja schon immer sehr glänzend und perfekt dargestellt wurde. Nun erlebe ich also mal das Ende dieses Märchen in einer ganz neuen Konstellation kennen.

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, dabei aber auch ruhig und leicht fließend. Auf der einen Seite kann man der Geschichte damit sehr einfach und schnell folgen, auf der anderen Seite kann es aber auch teilweise etwas ermüdend sein ohne es schlecht darstellen zu wollen. Es fehlt allerdings einfach so ein bisschnen die explizite Spannung dahinter.:(

Erzählt wird die Geschichte von einem Erzähler, welcher sich allerdings auf Aurora und ihre Umgebung fixiert, sodass man vorwiegend ihre Gefühle und Umgebungen kennenlernt.

Prinzessin Aurora ist ein in sich wandelnder Charakter. Wo sie zu Beginn noch sehr zurückhaltend, formbar und ruhig wirkte machte sie innerhalb der Geschichte immer mehr eine Veränderung durch. Nach und nach wirkt sie nicht mehr wie das schüchternde und native Prinzesschen, sondern wie eine starke, standhafte und liebe Persönlichkeit die sich zu verteidigen weiß. Mir hat es sehr gut gefallen, dass sie tatsächlich langsam aus sich herauskommt und ich denke gerade im zweiten Teil wird man hiervon noch einiges mehr erleben.

Neben Aurora gibt es noch einige weitere interessante Charakter, welche ich allerdings nicht alle aufführen möchte. Hier gibt es aber ihren Prinzen, welcher sie aus dem Schlaf errettet, einen kleinen Rebellen der ihr Herz gestohlen hat und einen Prinzen, der auf den ersten Blick scheint als ob er auf der falschen Seite spielt aber letztlich die größte Hilfe von allen ist.

Die Umsetzung ist der Autorin im Gesamten sehr gut gelungen und ich hatte auch wirklich Spaß daran in die Geschichte einzutauchen und mal das Ende der Geschichte ganz neu zu erleben. Die eingebauten Wendungen, Intrigen und Verwirrungen haben mir ganz gut gefallen und dennoch empfand ich es im Gesamten teilweise etwas zu ruhig und spannungslos.

Die Charaktere haben ihr Wesen erhalten, man konnte sie sich soweit gut vorstellen wobei sie gleichzeitig aber auch teilweise etwas blass geblieben sind. Ich hätte mir bei dem ein oder anderen etwas mehr präsent erwartet, etwas mehr glanz dass er sich hervorhebt.

Das Ende dieses ersten Bandes lässt so einige Schlüsse auf die Fortsetzung zu, welche mich durchaus neugierig machen. Glücklicherweise hat die Autorin hierbei nicht entschlossen einen bösen Cliffhänger einzubauen, sodass man diesen ersten Band beruhigt erstmal abschließen kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Ewig – Wenn Liebe erwacht“ hat die Autorin einen interessanten Märchenauftakt geschaffen, welcher das Märchen um Dornröschen nochmal vom Ende her neuschreibt. Die Grundidee empfand ich wirklich gelungen und auch die Umsetzung lässt bis auf einige Ungereimtheiten und viele ruhige Szenen einen Spielraum auf eine interessante und vielschichtige Fortsetzung hoffen.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

162 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

dystopie, laura kneidl, verlag carlsen, jugendroman, water and air

Water & Air

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551315441
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, locker und leicht zu verfolgen. Auf Grund des Klappentextes habe ich zwar mit einer etwas anderen Story gerechnet, bin aber trotzallem sehr positiv überrascht worden.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Kenzie, welche ein sehr aufgewecktes, offenes und freundliches Wesen hat. Besonders hat mir gefallen, dass sie so eine kleine Rebellin ist und versucht ihren Weg zu gehen. Auf Grund einiger Umstände sieht sie für sich keinen anderen Ausweg als aus ihrer Welt auszubrechen und ab diesem Zeitpunkt lernen wir sie und ihr Durchhaltevermögen erst so richtig kennen.

Callum ist ein sehr strenger und zurückhaltender Charakter, welcher jedoch eine Freundlichkeit und Zuversicht ausstrahlt welche fasziniert. Sein Charakter hat viele Fascetten und es hat unglaublich viel Spaß dabei gemacht, diese nach und nach kennenzulernen.

Noel ist Kenzies bester Freund und sein Wesen ist schon faszinierend. Auch wenn er keine allzu große Rolle im ganzen Roman einnimmt, ist er bei mir verankert. Er ist offen, freundlich und eigentlich für jeden Schabernack zu haben.

Die Umsetzung dieser Geschichte finde ich wirklich gut gelungen, wobei ich fast sagen würde dass es in diesem Buch eher um einen fantasievollen Kriminalroman geht als um eine klassische Fantasygeschichte. Das Cover hat mich hierbei etwas in die Irre geführt und dennoch wurde ich schlussendlich wirklich von der Story mitgerissen.

Die Autorin hat zum einen zwei Welten aufgeführt, welche auf alle Fälle für eine belebende Fantasy sprechen und dennoch auch nicht total unmöglich zu sein scheinen. Es ist eine Zukunftsversion, welche beängstigt und gleichzeitig fasziniert. Die Beschreibungen der Welt der Waters und der Airs ist bildhaft, sodass man tatsächlich das Gefühl hat dort gewesen zu sein. :)

Die Geschichte selber dreht sich ab dem Zeitpunkt bei den Airs vorwiegend tatsächlich um einen Kriminalfall, wobei natürlich auch die Liebe und Freundschaft nicht zu kurz kommt. Zusammen mit Kenzie versucht der Leser der Lösung näher zu kommen, findet gleichzeitig aber auch neue Verbündete, sowie Feinde und ein Gefühl der Ankunft und Liebe.

Ich habe mich beim Lesen sehr wohlgefühlt, bin durch die Geschichte locker durchgeleitet worden und habe zusammen mit Kenzie und Callum nach dem Verbrecher gesucht. Auch wenn ich schon ziemlich früh eine starke Tendenz hatte, welche sich auch bestätigt hat konnte mich die Autorin durch einige Wendungen und Überraschungen trotz allem immer mal wieder verwirren und mein Interesse an der Geschichte und dem Ausgang anfachen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Water & Air“ hat Laura Kneidl eine schöne fantasievolle Kriminalgeschichte ins Leben gerufen, welche uns zwei Welten aufzeigt die fantasievoller und gleichzeitig zukunftsmöglicher nicht sein könnten.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

street love - für immer die deine, emotional, liebe, feinde, obdachlose

Street Love - Für immer die deine

Laini Otis
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.03.2017
ISBN 9783646603071
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, flüssig und gefühlvoll. Schon auf den ersten Seiten der Geschichte merkt man ziemlich schnell, dass sie sich mit ihren Charakteren, der Thematik und ihrer Geschichte ganz genau auseinander gesetzt hat. Man hat beim Lesen wahrgenommen, wie berührend dieses Thema umgesetzt wurde.

Nika ist ein Straßenkind, welches sich alleine durchkämpft und nur schlecht als recht überlebt und einen Ausweg für sich findet. Ihr Charakter ist trotz allem unglaublich liebevoll, zerbrechlich und gefühlvoll. Man merkt ihrem Wesen an, dass sie es nicht leicht hatte in den letzten Jahren und einfach ihre Zeit braucht um alles zu greifen. Trotz allem hat sie ihre herzliche Seite nicht verloren, was ihrem Charakter etwas besonderes gegeben hat.

Peanut ist Nikas bester Freund, welcher ebenfalls auf der Straße lebt. Sie helfen sich gegenseitig zu überleben und den Halt nicht zu verlieren. Das miteinander dieser beiden ist einfach unglaublich herzlich und mir als Leser ist dabei regelrecht warm ums Herz geworden.
Sky ist der Retter in der Geschichte, welcher den beiden eine einmalige Chance bietet. Er arbeitet für eine Organisation, welche sich darauf spezialisiert hat obdachlose Jugendliche aus dieser Phase herauszuhelfen. Sein Wesen ist teilweise sehr robust und hart, dennoch hat er auch einen sehr weichen Kern welchen er allerdings nicht jedem zeigt. Sein Charakter ist total interessant, vielleicht auch gerade weil man ihm seine Vergangenheit anmerkt und man weiß warum er in manchen Dingen so ist wie er ist.

Auch alle weiteren Charakter wurden greifbar und sehr schön aufgebaut, sofern sie für die Geschichte wichtig waren. Ich konnte mir die meisten sehr gut vorstellen, sodass man durchaus den ein oder anderen gerne noch etwas besser hätte kennenlernen wollen. :)

Die Umsetzung der Geschichte hat mir persönlich unheimlich gut gefallen, was auch mit an der Thematik an sich liegt. Obdachlosigkeit ist auch in unserer Zeit ein weitverbreitetes Problem und oft fallen genau die Vorurteile in die Waagschale, welche auch in der Geschichte angesprochen werden. Man merkt, dass sich die Autorin genauer damit auseinander gesetzt hat, denn die Beschreibungen, die Ansätze und Gefühle konnte ich sehr gut zuordnen und auch wenn ich mir sicher bin, dass ich nicht mal im Ansatz weiß wie es ist, kann ich es mir ein bisschen vorstellen.

Die Liebesgeschichte wurde sehr schön und in einer angenehmen Schnelligkeit aufgebaut. Die Autorin schafft es, vorwiegend das umgewöhnen der Straßenkinder in den Vordergrund zu bringen. Die Gefühle, die Hoffnungen und Wünsche, die Ängste und das Vertrauen welches nach und nach aufgebaut werden muss. Auch die Entwicklung der Liebe empfand ich als sehr rund und nachvollziehbar.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Street Love. Für immer die Deine“ hat Laini Otis definitiv eine sehr gefühlvolle und irgendwie auch ein bisschen aufklärende Geschichte ins Leben gerufen, welche neben ein paar wirklich schönen Lesestunden eventuell auch zum Nachdenken anregen dürfte.
Wer gerne gefühlvolle und stimmige Liebesgeschichten liest, dürfte hier auf alle Fälle gut aufgehoben sein. :)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

46 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

vampire, dark diamonds, vampir, eden, blutwächter

Melody of Eden - Blutwächter

Sabine Schulter
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 24.02.2017
ISBN 9783646300086
Genre: Fantasy

Rezension:

Auch dieser zweite Band hat die altbekannte und von mir beliebte angenehme, ruhige und gleichzeitig einnehmende Schreibweise der Autorin. Ich kann mich in ihre Geschichten immer wieder hineinfallen lassen und ein Teil des großen Ganzen werden. :)

Neben unseren altbekannten Charakteren bekommen wir in diesem Band noch ein paar neue mehr als interessante Personen aufgezeigt. Darunter sind mein Favoriten die Zwillinge Toja und Karis. Sie geben mir das Gefühl, als ob sie noch einen vielleicht wichtigen Teil spielen könnten. Wenn nicht, dann haben sie mit ihrem Wesen auf alle Fälle eine Menge frischen Wind mit reingebracht ;)

Melody, Eden und ihre komplette Gruppe ist auch in diesem zweiten Band wieder sehr schön beschrieben und jeder bekommt sein eigenes Wesen. Es ist einfach schön, dass man auch die wichtigen Nebencharaktere greifen, sich ein Bild von ihnen machen und sie einfach als wichtigen Teil annehmen kann.

Melody hat in diesem zweiten Band ein paar Kämpfe zu bestreiten, darunter nicht nur die gegen Wilde und mutierte Tiere sondern auch emotionaler Natur. Ihr Charakter hat sich meines Erachtens nochmal steigern können. Sie ist stärker, mutiger und gleichzeitig trotz allem noch besorgt und gefühlvoll beblieben. Eine sehr schöne Mischung.

Auch Eden ist seinem bisherigen Wesen treu geblieben und dennoch merkt man sehr schön, dass er nach und nach aus sich herauskommt. Er ist noch immer zurückhaltend wenn er unter „Fremden“ und „Bekannten“ ist, doch unter Freunden lässt er sich tatsächlich auch mal zu Gefühlsregungen animieren. Es ist einfach super süß gemacht, wie er sein verschlossenes Wesen nach und nach öffnet und zumindest eine kleine sichtbare Wendung eingeht.

Die Umsetzung dieses zeiten Teiles fand ich sogar noch einen ticken besser als den ersten. Der Leser erhält gefühlvolle, emotionale, gefährliche, beängstigende und schockierende Erlebnisse. Die Autorin schafft es tatsächlich viele Gefühle in diesem Band zu wecken, mich an das Buch zu binden und mit immer wieder unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen.

Viele Entwicklungen habe ich so wirklcich nicht kommen sehen und gerade bei diesem total schockierenden Ende, muss ich einfach den dritten und letzten Band dieser Reihe lesen. Leider habe ich derzeit einige nicht so schön Vorahnungen, von denen ich hoffe dass sie niemals eintreffen werden. Denn was ich jetzt schon bei der Autorin gelernt habe ist, dass ich mir meiner Ahnungen niemals so sicher sein sollte. ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Melody of Eden“ hat Sabine Schulter ein paar sehr gefühlvolle und greifbare Vampire ins Leben gerufen, welche so viel Menschlicher sind als man zu Beginn gedacht hätte. Sie hat es geschafft, sie nochmal neu aufzulegen und mir damit gezeigt dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Ich finde, dass dieser zweite Teil die Geschichte um Melody und Eden nochmal spannender und mitreisender gemacht hat, sodass ich nun unglaublich gespannt auf den letzten Teil der Reihe geworden bin. Hoffentlich vergeht die Zeit bis dahin sehr schnell. ;)

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

129 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

jugendbuch, prophezeiung, freundschaft, hexen, obdachlos

Die Prophezeiung der Hawkweed

Irena Brignull , Sibylle Schmidt
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 16.03.2017
ISBN 9783737354240
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist insgesamt sehr angenehm, sodass man ihr leicht und wirklich gut folgen kann. Die Beschreibungen sind bildhaft gestaltet und man konnte sich beim Lesen ein gutes Bild von der Umgebung und den Charakteren machen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von verschiedenen Protagonisten, wobei man innerhalb dieser Erzählungen auch von einem Erzähler durchgeführt wird. Man erhält vorwiegend einen guten Blick auf die Dinge um den Protagonisten herum.

Poppy ist mit eine sehr wichtige Person innerhalb der Geschichte, denn sie ist die verlorene Hexe welche eventuell ein Teil einer Prophezeiung sein könnte. Unter den Menschen ohne Wissen über ihre Kräfte hat sie ein sehr schwieriges Leben, denn ihr passieren immer wieder die unverständlichsten Dinge und wird daher von ihren Mitmenschen und auch ihrer Familie schräg beäugt. Sie ist ein sehr taffes, zielstrebiges und freundliches Wesen, welches jedoch durch die Zeit geprägt wurde. Ihr Charakter ist manchmal etwas schwierig einzuschätzen, macht sie aber auf der anderen Seite auch wieder unheimlich interessant.

Ember lebt als Mensch unter den Hexen, wobei sie das bisher noch nicht wusste. Sie fühlt sich fehl am Platz, wird nur geärgert und hängt hinterher. Dazu soll sie ein Teil einer Prophezeiung sein, die sie jedoch nicht erfüllen kann da ihre Kräfte noch immer nicht auftauchen. Sie ist ein sehr zurückhaltendes, liebevolles, vorsichtiges und freundliches Wesen welches man gerne mit Samthandschuhen anpacken und beschützen möchte.

Innerhalb der Geschichte gibt es noch einige weitere Charakter, die entsprechend ihrer Wichtigkeit mit aufgeführt werden. Von den meisten kann man sich ein recht gutes Bild machen. Dazu hat die Möglichkeit einen Einblick in die Hexenwelt und ihre Regeln zu werfen.

Insgesamt finde ich die Grundidee dieser Geschichte sehr interessant und auch die Umsetzung lässt sich prinzipiell mal recht gut verfolgen. Wenn sich alles auch eher etwas langsamer entwickelt, erhält man immer wieder kleine Einblicke in die Grausamkeit der Hexenwelt. Die Beschreibung einiger Situationen ist etwas rauer und intensiver, dass ich es fast etwas zu extrem für ein Jugendbuch finde. Auf der anderen Seite sind die Jugendlichen von heute wohl weniger empfindlich. ;)

Mich persönlich konnte die Story an sich durchaus neugierig machen, allerdings hatte ich große Schwierigkeiten mit der Umsetzung und den Charakteren. Ich habe das Buch gelesen ohne das ich daran beteiligt war. Ich wurde nicht richtig in die Geschichte gezogen, sondern habe sie als Leser einfach nur stupide heruntergelesen.

Auch wenn ich mir die Umgebungen ganz gut vorstellen konnte und definitiv einen Ort vor Augen hatte, waren mir die Charaktere trotz schöner Beschreibungen fremd. Ich konnte sie nicht richtig aufnehmen, sodass mir ihre Geschichte nicht wirklich wichtig geworden ist. So interessant auch die Idee hinter der Geschichte ist, hat sie mir leider dennoch keine bezaubernden Lesestunden bereiten können. Ich musste mich leider abmühen, da ich einfach keinen Bezug aufbauen und so der Geschichte nur angestrengt folgen konnte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die Prophezeiung der Hawkweed“ hat Irena Brignull eine sehr interessante Geschichte über Hexen und eine folgenschwere Verwechslung geschrieben, welche mich leider von seiner Umsetzung her nicht ganz überzeugen konnte. Ich konnte keinen Bezug zu den Charakteren und der Story aufbauen, sodass es für mich eine eher schwierige Lektüre war.

Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es so einige Leser geben wird die von der Geschichte und der Umsetzung begeistert sein werden. Es kann eben einfach nicht jedes Buch zu mir passen. :)

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

429 Bibliotheken, 21 Leser, 2 Gruppen, 155 Rezensionen

götter, götterfunke, marah woolf, griechische mythologie, liebe

GötterFunke. Liebe mich nicht

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.02.2017
ISBN 9783791500294
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise ist auch in Götterfunke wieder unglaublich angenehm. Man fliegt regelrecht durch die Geschichte, fühlt sich als Jugendlicher in einem Camp und kann zusammen mit Jess die Welt der Götter ergründen.

In der Geschichte selber gibt es einige wundervolle Charaktere, die man einfach und ohne große Probleme auseinanderhalten und sich vorstellen kann. Ich habe mich mit allen sehr wohlgefühlt und konnte sie mir bildlich vorstellen. <3

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Jess und Hermes, wobei dieser nur in kleinen Zwischenkapiteln auftaucht. Er ist sarkastisch, realistisch und einfach der Knaller. Ich musste in seinen Szenen immer wieder schmunzeln und konnte mir regelrecht vorstellen wie er die Augen verdreht oder schimpft. :D

Jess ist eine unserer Hauptcharaktere und insgesamt sehr schön geformt. Sie ist zurückhaltend, sehr süß und manchmal noch etwas unbeholfen. Sie wirkt in der Geschichte sehr jung, tritt ab und an mal in ein Fettnäpfchen und verhält sich sehr kindisch. Aber genau das macht sie auch wieder sehr sympathisch, denn sie verkörpert ein junges Mädchen in einem Camp dass sich verliebt und einfach ihre Zeit genießt. Ich bin gespannt, wie sie sich in den Bänden noch entwickeln wird.

Cayden ist ein Göttersohn, wirkt sehr von sich überzeugt und ich mochte ihn eigentlich im Großen und Ganzen sehr gerne. Man kann ihn nicht immer durchschauen und auch wenn ich sein Ziel kenne, konnte ich nicht immer vollständig nachvollziehen warum er bestimmte Wege eintritt. Dennoch ist er ein vielschichtiger Charakter, der noch einige Geheimnisse verbirgt die ich sehr gerne ergründen möchte. *g*

Neben unseren beiden Hauptprotagonisten gibt es noch die ein oder anderen interessanten Nebencharaktere, die mich vollkommen überzeugen konnten. Da ist Apoll, der schnucklige Göttersohn der für keinen Spruch verlegen ist, Athena die Göttertochter die manchmal so erwachsen wirkt, Robyn die beste Freundin von Jess, welche arrogant, sehr ich-bezogen und anstrengend ist, Leah die gute Seele im Camp, welche für Jess noch sehr wichtig werden wird und Jess besten Freund welcher immer zu ihr steht. :)

Ich persönlich hätte gerne noch etwas mehr über den ein oder anderen Nebencharakter erfahren und hoffe einfach sehr darauf, dass wir das im zweiten Band nachholen werden. Es gibt einfach zu viele vielversprechende Charaktere, die es sich lohnt näher kennenzulernen.

Die Autorin hat es verstanden die Charaktere realitätsnah zu gestalten, sodass man sich das Camp mit all seinen Personen sehr gut vorstellen kann. Ich habe beim Lesen durchaus die Lust verspürt ebenfalls ein Teil dort sein zu wollen.

Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen. Wir erleben ein kleines Camp-Abenteuer, welches wirklich viele verschiedene Punkte beinhaltet. Insgesamt liest sich der Aufenthalt sehr angenehm, wobei ich sagen muss dass es doch ein Drittel gab welches sich etwas mehr gezogen hat. Enthalten ist in diesem Camp sowohl Freundschaften, Intrigen, Gefahren und vielleicht auch ein bisschen Liebe, wobei man nicht so genau weiß welche tatsächlich echt ist und was davon nur gespielt. ;)

Dazu muss ich sagen, dass das Klischee der baggernden Kerle und der verfallenen Mädchen etwas extrem aufgebaut wurde. Hier hätte man durchaus etwas weniger einbauen können. Ab einem gewissen Grad war es mir einfach zu extrem und ich musste nur mit dem Kopf schütteln. ^^°

Die Autorin hat es hinbekommen, dass man mehr über Götter erfährt ohne damit erschlagen zu werden. Auch Leser, die kein wirkliches Hintergrundwissen zu Göttern haben kommen auf ihre Kosten da innerhalb der Geschichte vieles erklärt und aufgebaut wird und der Leser so einen tollen und umfassenden Überblick erhält um sich vieles erklären zu können.

Sehr schön finde ich, dass man zum Ende des Buches hin nicht nur eine tolle Leseprobe zum zweiten Teil, sondern gleichzeitig auch noch einen Götter-Stammbaum und Glossar erhält welches nochmal dabei hilft sich einen besseren Überblick zu verschaffen.

Ich bin schon total gespannt, wie es im zweiten Band weiter gehen wird.

Mein Gesamtfazit:

Marah Woolf hat es mit „Götterfunke – Liebe mich nicht“ geschafft, einen ganz wundervollen Reihenauftakt zu schaffen welcher Götter und ein Camp vereint. Es ist ein tolles Jugendbuch, was nicht nur durch einen gefühlvollen und lockerleichten Schreibstil, sondern auch durch greifbare Charaktere und eine perfekte Rundumbeschreibung des Camps und der Umgebung überzeugen kann. Dazu hat es die Autorin geschafft, mich als Lesern der mythologischen Geschichte etwas näher zu bringen und durchaus mein Interesse für die Götter neu zu entfachen. :)

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

164 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

fantasy, fluch, alchemisten, 2017, carcassonne

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Den ersten Band dieser Reihe hatte ich noch teilweise im Kopf und dennoch hatte ich meine Bedenken, dass ich mich eventuell schwierig wieder einfinden werde. Dies war hier aber überhaupt nicht der Fall. Die Autorin lässt kleine Rückblicke auftauchen, welche die wichtigsten Punkte zusammenfügt und die Geschichte aus dem ersten Band in meinem Kopf wieder aufzeigt. Sehr schön gelöst.

Die Schreibweise ist auch in diesem Band wieder super. Die Autorin, sowie die Übersetzerin haben es geschafft eine locker leichte, mysteriöse und fesselnde Schreibweise an den Tag zu legen. Ich als Leser bin regelrecht durch die Seiten geflogen, war ein Teil der Geschichte und habe mitgefiebert, gelitten und gehofft.

Taylor und Sacha sind noch immer unsere beiden Hauptprotagonisten und sie sind wie schon im ersten Band sehr ansprechend, greifbar und vielschichtig gestaltet worden. Auf beiden Schultern lastet ein gewaltiger Druck, der sie belastet und alles verkompliziert.

Wirkt die Geschichte am Anfang etwas ruhiger und gelassener, wird man schon nach kürzester Zeit mit einigen brenzligen, beängstigend und gefährlichen Situationen eines besseren belehrt. Die Autorin hat es innerhalb der Geschichte unglaublich verstanden den Actionhebel oben zu halten. Es folgen immer wieder kurze, nützliche und ruhige sowie gefühlvolle Szenen. Doch all diese überschatten nicht die eigentliche Richtung der Geschichte.

Der Fluch lastet schwer auf den Gemütern unserer Protagonisten. Neben Sacha und Taylor werden auch weitere schon im ersten Band aufgezeigte Personen wieder mitten ins Geschehen hineingeworfen. Es müssen Pläne geschmiedet, Rätsel gelöst und Kämpfe ausgetragen werden.

Zu jeder Zeit war ich ein Teil der Geschichte und konnte einfach nicht aufhören mit Lesen. Ich war gefesselt, fasziniert und neugierig auf die Umsetzung und die Lösung des Problems, sollte eines zu finden sein.

Die eingebauten Liebesgeschichten empfand ich als unglaublich angenehm und rund. Sie haben keinen großen Part in der Geschichte eingenommen und dennoch war er wichtig. Es hat der ganzen Geschichte neben der Dramatik auch etwas gefühlvolles und verletzliches gegeben. Es muss nicht immer die überschäumende Liebe in einer Geschichte sein, denn auch die zarten Pflänzchen können bei richtiger Handhabung mehr als überzeugen.

Das Ende der Geschichte empfand ich tatsächlich als angenehm, wenn es an sich doch relativ schnell vonstatten ging. Dennoch hat die Autorin es geschafft, dass ich zufrieden war und nun mit der Geschichte abschließen kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Secret Fire – Die Entfesselten“ hat C. J. Daugherty einen perfekten Abschluss ihrer Dilogie geschaffen. Mit einer Menge Action, vielen Gefahren und Rätseln, sowie einer Prise Liebe hat sie eine ausgeglichene Stimmung für das Buch geschaffen. Viele unvorhersehbare Geschehnisse, wunderbar geformte Charaktere und eine wahnsinnig tolle und neue Grundidee konnten mich in beiden Bänden total begeistern.

Definitiv eine Reihe, die man gelesen haben sollte. :)

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

1001 Kuss - Djinnrache

Rebecca Wild
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.02.2017
ISBN 9783646602944
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Da ich den zweiten Band gleich im Anschluss an den ersten gelesen habe, war mir die Geschichte natürlich sehr gut im Kopf geblieben. Ich konnte die Charaktere gut einordnen und mich in der Geschichte verlieren. Doch auch, wenn man das Buch vor einem Jahr schon gelesen hatte finde ich, dass man relativ schnell wieder reinkommen dürfte.

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem zweiten Band wieder sehr flüssig, magisch und mitziehend. Ich wurde wieder durch die Geschichte getragen, konnte ein wundervolles Abenteuer erleben und wieder ganz bezaubernde Charaktere begleiten.

In diesem Band geht es natürlich auch wieder um Rani und Jaal, doch auch Kazim bekommt seinen größeren Auftritt. Wir lernen seine Vergangenheit ein bisschen besser kennen und vielleicht treffen wir sogar noch altbekannte Charakter wieder. ;)

Die Charaktere sind auch in diesem Band wieder alle sehr liebevoll, greifbar und vor allem mit viel Gefühl geschaffen worden. Ich konnte mit ihnen reisen, habe sie als Freunde wahrgenommen und war erfreut dass es wieder einen rasanten Fortgang der Geschichte gab.
Die Umsetzung konnte mich durchaus wieder begeistern, denn sie beinhaltete rasante, gefährliche und viele überraschende Szenen, genauso wie gefühlvolle, ruhigere und nachdenkliche Phasen nicht zu kurz kamen. Ich finde es einfach immer wieder schön, wenn eine Geschichte so viele verschiedene Facetten zeigt und den Leser damit noch mehr in den Bann ziehen kann.

Das Märchen „Alibaba und die 40 Räuber“ wurde sehr schön und vor allem ansprechend umgesetzt. Es erinnert an das eigentliche Märchen und dennoch ist es in ein neues Gewandt gesteckt worden, was mich persönlich überzeugen konnte.

Das Ende ist auch bei diesem zweiten Band der Reihe auf der einen Seite abschließend für alle uns bekannten Charaktere und dennoch ist da auch noch dieses Hintertürchen, welches weiterhin offen steht und nur darauf wartet bedient zu werden.

Ich hatte auf alle Fälle unheimlich viel Spaß beim Lesen und habe mich sehr über diese beiden wirklich tollen Bände gefreut. :)

Mein Gesamtfazit:


Mit „1001 Kuss – Djinnrache“ hat Rebecca Wild eine ganz bezaubernde Fortsetzung geschaffen, die genauso begeistern kann wie Band 1. Als Leser wird man wieder in eine andere Welt gezogen und möchte einfach nur mit in die orientalische Welt reisen.

Auf alle Fälle eine klare Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

djinn, liebe, verrat, magie, 1001 nacht

1001 Kuss - Djinnfeuer

Rebecca Wild
E-Buch Text: 253 Seiten
Erschienen bei Impress, 07.01.2016
ISBN 9783646601909
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Autorin hat einen sehr angenehmen, gefühlvollen und ausschmückenden Schreibstil. Ich kann mich sofort in die Charaktere, die Umgebung und die Gefühle der einzelnen Personen einfinden, sodass es regelrecht Spaß gemacht hat der Geschichte zu folgen.

Erzählt wird die Story aus verschiedenen Sichtweisen, darunter Rani, Amare, Daryan und Anadil, wobei hier die beiden ersten definitiv überwiegen und die Hauptprotagonisten sind.

Rani ist eine Piratentochter und daher dazu erzogen worden, zuerst an das eigene Wohl zu denken. Wenn sie zu Beginn auch eher auf sich bezogen, hochnäsig und kindhaft rüberkommt wechselt das nach und nach in der Geschichte. Sie wirkt immer erwachsener, denkt auch mal an andere und wächst definitiv über sich hinaus. Zum Ende hin war sie ein Charakter, dem ich gerne gefolgt bin. :)

Jaal ist ein mächtiger Djinn, welcher allerdings von einer Hexe gebannt wurde. Durch einige gewollte Zufälle kommt Rani ins Spiel und Jaal ist an sie gebunden. Wirkt er zu Beginn sehr bösartig, gefährlich und herrscherisch merkt man nach und nach dass er scheinbar viel auf den Schultern zu tragen hat. Er ist ein höherer Djinn und weiß dass schwerwiegende Probleme auftauchen. Nach und nach wird er jedoch ruhiger, freundlicher und lässt nicht nur das Leserherz höher schlagen.

Amare ist einer der Prinzen von Ahmar, in welchen sich Rani verliebt. Doof nur, dass es da unüberwindbare Probleme gibt, welche sie mit Hilfe des Djinn versucht zu beheben. Amare ist ein vielschichtiger Charakter, der sehr auf sich bezogen ist und sich um das Wohl anderer Menschen nicht wirklich kümmert. Sofern es sich nicht um eine ganz bestimmte Person dreht. ;o) Er ist insgesamt sehr einfach gestrickt und dennoch ist sein Wesen interessant.

Die Umsetzung der Geschichte ist sehr schön aufgebaut. Die Autorin versteht es orientalisches Flair in die Geschichte zu bringen, sodass man tatsächlich ein bisschen die Welt von Aladdin vor Augen hat. Die Umschreibungen der Städte, des Palastes und der Gewandte haben das Gefühl durchaus rübergebracht und mich persönlich vollkommen einnehmen können.

Auch so erwartet den Leser viele unvorhersehbare Situationen in der Geschichte, man erhält gleich zwei mehr als komplizierte und dennoch spritzig aufgebaute Liebesgeschichten, erlebt einige brenzlige und beängstigende Situation und wird mit tollen und greifbar ausgebauten Charakteren gefangen genommen.

Das Ende dieses ersten Bandes ist wirklich angenehm gewählt und prinzipiell könnte man die Geschichte genau so stehen lassen. Sie ist abgeschlossen und gleichzeitig lässt sie Freiraum für noch so viel mehr, was folgen kann. Und ich bin jetzt unheimlich gespannt, was sich die Autorin noch hat einfallen lassen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „1001 Kuss – Djinnfeuer“ hat Rebecca Wild ein wundervolles orientalisches Märchen gepaart mit einer Welt der Piraten ins Leben gerufen. Eine Adaption von „Aladdin und die Wunderlampe“, welche daran erinnert und doch neu aufgebaut wurde. Sie hat es geschafft, die einzelnen Welten zu vereinen, sodass sich der Leser dies alles sehr schön vorstellen kann. Die Charaktere sind greifbar, so gänzlich grundverschieden und bringen einfach einen regelrechten Schwung ins Geschehen. Ich persönlich habe mich unheimlich gefreut und bin neugierig was uns in der ungeplanten Fortsetzung erwarten wird.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

109 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

lovestory, carlsen, love, youngadult, carlsenverlag

Als ich dich suchte

Lauren Oliver , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.02.2017
ISBN 9783551583512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise von Lauren Oliver ist sehr angenehm und ruhig. Man kann ihr einfach folgen und sich in Nick, sowie ihre Schwester Dara durchaus hineinversetzen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Nick und Dara, welche abwechselnd die Leser in ihre Gedankenwelt hineinlassen. Ich persönlich konnte mich in Nick, welche letztlich unsere Hauptperson sein wird am besten hineinversetzen. Sie war schlussendlich einfach greifbarer und überzeugender.

Nick ist ein liebenswerter, aufopferungsvoller und loyaler Charakter. Sie steht egal was für Mist ihre Schwester baut immer zu ihr und nimmt somit auch mal Schuld auf sich um sie zu schützen. Ihr Wesen ist sehr ruhig, freundlich und dennoch etwas zurückhaltend. Nach einem Unfall mit ihrer Schwester gibt sie sich die Schuld und bemerkt einfach, dass an diesem Tag ein Band zerrissen ist und ihre Geschwisterliebe etwas eingebüßt hat. Doch steckt da vielleicht noch etwas anderes dahinter?

Dara wirkt von ihrem Charakter etwas draufgängerisch, manchmal egoistisch und dennoch verletzlich und sorgenvoll. Sie ist für mich schwer zu greifen gewesen, was sie aber nicht weniger wichtig für die Geschichte gemacht hat. Sie hat etwas sehr wichtiges ins Rollen gebracht, was mich neugierig auf ihr Wesen und ihre Person gemacht hat.

Die Umsetzung dieses Buches kann man eigentlich erst nach dem Lesen so richtig greifen. Es kamen innerhalb der Geschichte so viele Wendungen, Ereignisse und Gespräche vor die mich etwas verwirrt haben. Die mir im Kopf geblieben sind, welche die Geschichte nicht gestört aber dafür mysteriös gemacht haben. Ich bin mit Nick gemeinsam auf die Suche nach ihrer Schwester gegangen, habe sie vorher ein bisschen kennen gelernt und habe schlussendlich feststellen müssen dass alles so anders ist wie eigentlich gedacht.

Der Mittelteil zieht sich leider ein bisschen in die Länge, was aber der Geschichte an sich keinen Abbruch bringt. Im Nachhinein ist er wichtig, einfach um Nick und auch Dara verstehen zu können. Nachdem ich das Buch beendet habe, bin ich wirklich fasziniert wie die Autorin es hinbekommen hat mich zu verwirren, auf falsche Fährten zu locken und schlussendlich mit diesem unvorhersehbaren Ende zu überzeugen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Als ich dich suchte“ hat Lauren Oliver es wirklich geschafft mich zu begeistern, auch wenn es gerade im Mittelteil etwas langatmig war. Die Geschichte wurde dennoch sehr emotionsgeladen, ideenreich und überraschend aufgebaut sodass der Leser bis zum Schluss nicht erahnen konnte was wirklich hinter der Geschichte gesteckt.

Einfach super umgesetzt, sodass es sich wirklich lohnt hier zuzugreifen.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

elite, liebe, spark, fantasy, elemente

Spark

Vivien Summer
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.02.2017
ISBN 9783646603378
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist sehr leicht, locker und gleichzeitig auch actionreich und rasant. Als Leser kann man der Geschichte sehr einfach und schnell folgen, wird durch einige Passagen regelrecht durchgezogen und hat schlussendlich dennoch den Überblick erhalten.

Erzählt wird diese Geschichte aus der Ich-Perspektive unserer Hauptprotagonistin Malia, welche uns insgesamt einen ganz guten Überblick gibt. Nur an zwei Stellen erhalten wir einen kleinen Einblick in die Gefühlswelt einer anderen Person, welche wir in diesem Band jedoch noch nicht so ganz zuordnen können.

Malia ist ein für mich bisher sehr schwieriger Charakter. Auf der einen Seite ist sie zäh und versucht sich durchzubeißen, aber auf der anderen Seite ist sie auch so unglaublich naiv, gefühlsdusselig und extrem zurückhaltend. Ihr hätte oftmals einfach mehr Rückrat gut getan. Ich mochte ihr Wesen an sich schon ganz gerne, doch innerhalb des Buches hat sie sich keineswegs gebessert sondern ist bis zum Schluss nicht so weit über ihre Gefühlsmasche hinüberzusteigen. Das empfand ich oftmals leider als sehr nervend.

Chris ist der Bad Boy in der Geschichte und lässt gerne mal seine böse Seite den Vormarsch. An sich finde ich seinen Charakter sehr interessant und man hätte ihn vor allem mysteriös und anziehend aufbauen können, doch leider hat auch er mich innerhalb der Geschichte nicht vollends überzeugen können. Er ist mir oftmals zu grob, zu unentschlossen und seine Gefühlsanwandlungen machen für mich leider so gar keinen Sinn. Ich konnte manche Entwicklungen seinerseits nicht wirklich greifen.

Die Geschichte an sich beinhaltet viele Ähnlichkeiten mit anderen Dystopien und doch finde ich, dass die Autorin alles realtiv gut und vor allem actionreich umgesetzt hat. Man wurde insgesamt sehr gut durch die Geschichte gezogen, konnte durch einige kleine unvorhersehbare Wendungen mitgerissen und letztlich neugierig auf den Fortlauf der Geschichte gemacht werden.

Dennoch hat mir unter anderem die unterschwellige Liebesgeschichte, welche man von Anfang erahnen konnte etwas irritiert und teilweise genervt. Malia ist so fixiert, kann sich nicht richtig konzentrieren und hat dadurch immer wieder Probleme. Chris hingegen geht oftmals einfach auf Tuchfüllung um kurze Zeit später die Kontrolle zu verlieren oder ausfällig zu werden. Diese Entwicklung konnte mich manchesmal leider immer wieder zur Weißglut bringen.

Die beinhaltende Grundidee hat mir sehr gut gefallen und ich bin wirklich sehr darauf gespannt, wie es in den Folgebänden weitergeht. Allerdings hätte ich mir in diesem ersten Band schon vielmehr Hintergrundinformationen gewünscht, bzw. die Entwicklung der einzelnen Kräfte und die Trainingseinheiten selber. Malia wird nach und nach besser mit ihrer Kraft, bringt schlussendlich sogar noch eine Überraschung auf den Plan und ich als Leser war einfach nur verwirrt. Ich habe nicht verstehen können, warum es auf einmal soweit gekommen ist und wie sie das geschafft hat. Hier wurden für mich interessante und irgendwie auch wichtige Details einfach zu wenig ausgebaut.

An Band 2 werde ich auf alle Fälle noch dran bleiben und bin gespannt, wie die Autorin hier alles weiterentwickeln wird und ob auch unsere Charkatere etwas mehr Rückrat und Selbstverstrauen erhalten.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Die Elite – Spark“ hat Vivien Summer insgesamt eine interessante Dystopie ins Leben gerufen, die gerade durch ihren mitreisenden und lockerleichten Schreibstil besticht. Die Umsetzung der Geschichte ist rasant, die Charkatere selber jedoch teilweise etwas anstrengend und dennoch hat mich die Umsetzung und das Ende der Geschichte neugierig auf den zweiten Teil gemacht, sodass ich nun gespannt auf April warten werde. Daher gerne 3,5 Sterne.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

110 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

sarah morgan, manhattan, schlaflos in manhattan, liebe, gegenwartsliteratur

Schlaflos in Manhattan

Sarah Morgan , Stefanie Kruschandl
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 06.02.2017
ISBN 9783956496073
Genre: Romane

Rezension:

Ich habe das Buch aufgeschlagen, die ersten Seiten gelesen und war sofort wieder mitten in der Geschichte. Die Schreibweise ist wie immer sehr angenehm, flüssig und gefühlvoll. Hier hat die Übersetzerin wirklich ein Händchen dafür, die Story von Sarah Morgan perfekt umzusetzen.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Sichtweisen, was ich bei solchen Liebesromanen immer am besten finde. Man entdeckt nicht nur eine Seite der Sichtweise, sondern kann beide Charaktere hervorragend nachvollziehen und verstehen. :)

Paige ist eine starke, im Leben stehende und unglaublich liebevolle Person, welche einen schwierigen Start ins Leben hatte. Durch einen angeborenen Herzfehler hat sie viel Zeit in Krankenhäusern verbracht, wurde von der Familie besorgt und in Watte gepackt. Nun da sie gesund ist möchte sie einfach nur ihr Leben leben und das ganz nach ihren Wunschvorstellungen.
Das ist allerdings gar nicht so einfach, wenn man im Haus seines Bruders wohnt, seinen Job verliert und auch noch Verlangen nach dem besten Freund verspürt. Da kann nur Chaos vorprogrammiert sein.

Jake ist ein taffer Geschäftsmann und gleichzeitig ein kleiner verängstigter Junge im Herzen, der seinen Weg im Leben geht aber dafür mit der Liebe nichts anfangen kann. Er glaubt nicht daran und entsprechend verhält es sich daher auch mit seinen Partnerinnen. Keine bleibt lange, bringt ihm lediglich etwas Vergnügen und das genau ist sein Wunsch. Bis Paige seine Hilfe braucht und eine alte Wunde immer weiter aufreist, dass er sich letzten Endes selber nicht mehr retten kann.

Auch Matt, Paiges Bruder, und ihre besten Freundinnen Eva und Frankie haben ganz wundervolle Wesen erhalten, die wir in den noch folgenden Bänden mit Sicherheit noch näher kennenlernen werden. Sie waren allesamt greifbar und schon hier mochte ich sie einfach unheimlich gerne. Sie sind alle sehr verschieden und genau das macht es aus, denn so bekommt man einen bunten Haufen an Charaktere, die liebevoll, eigen und auch mit Ecken und Kanten versehen sind.

Die Umsetzung der Liebesgeschichte konnte mich wieder vollkommen überzeugen. Sarah Morgan versteht sich einfach darin eine realistische, gefühlvolle und super süße Liebe aufzuzeigen, die mein Leserherz zum Schmelzen bringen konnte. Auch hier kommt es wieder zu Komplikationen, Ängsten vor der Liebe und dem Zusammensein und dennoch ist es so aufgebaut, dass von mir als Leser alles nachgefühlt werden konnte. Es werden keine unwirklichen Probleme eingebaut, sondern die Annäherung verläuft so dass man die Probleme zwar erahnen, aber nicht vorhersehen kann und dennoch perfekt hineinpassen. Es macht Sinn, dass die Person zurückrudert einfach wegen der Angst vor dem Danach.

Die Stadt Manhattan ist von der Autorin sehr schön eingebaut worden, wenn man auch noch nicht allzu viele Ecken kennenlernen konnte. Die Beschreibungen der Umgebung ist wieder bildhaft, sodass ich mich wirklich an diesen Ort fühlen konnte. Dennoch ist es einfach etwas anderes, eine Geschichte in einer pulsierenden Stadt zu schreiben als in einem Skiort oder auf einer Insel. Doch auch Manhattan hat seinen Charme und die Autorin macht Lust darauf, selber diesen Ort erkunden zu wollen.

Innerhalb der Geschichte dreht es sich natürlich vorwiegend um Paige und Jake, dennoch kann man natürlich schon kleine Ansätze sehen worum es bei den noch folgenden Liebeskonstellationen geht. Nicht alle sind schon jetzt klar, aber ich habe so vereinzelte Ahnungen in welche Richtungen es gehen könnte.

Ich war auf jedenfall total begeistert und gerade das Ende, hat mein Herz erwärmen können. Es konnte mich mit einem sehr guten Gefühl das Buch zuschlagen und verarbeiten lassen.

Mein Gesamtfazit:

Sarah Morgan hat mit „Schlaflos in Manhattan“ wieder einen tollen Start ihrer neuen Reihe in Angriff genommen. Die Charaktere sind allesamt unglaublich liebevoll, greifbar und haben Ecken und Kanten. Sie sind für mich realistisch dargestellt und auch ihre Umgebung, ihre Jobs und Entwicklung konnte mich vom ersten Moment an begeistern.

Mir hat die Liebesgeschichte um Paige und Jake sehr gut gefallen, sie konnte mich berühren und ich bin schon unglaublich gespannt wie Eva und Frankie ihr Happy End finden werden und ob es überhaupt eines gibt. ;)

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

everly, schattenreichdeshimmels, jugendbuch, dämonen, fantasy

Everly - Schattenreich des Himmels

Vivien Sprenger
E-Buch Text: 268 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 27.01.2017
ISBN 9783646300246
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, angenehm und insgesamt ruhig gehalten sodass man der Story relativ einfach und ohne Komplikationen folgen kann.

Etwas schwierig empfand ich hingegen die ständig wechselnden Sichtweisen. Ich habe sie jetzt nicht genau gezählt, aber es waren um die 5-6 Personen, welche die Geschichte aus ihrer Sichtweise erzählt haben. Ich empfand es als etwas zu viel, da mich dies beim flüssigen Lesen doch teilweise etwas gestört hat. Wir sind von Person zu Person gesprungen und ich war manches Mal echt verwirrt wen ich vor mir habe, auch wenn die Namen vor jedem Kapitel davor stehen.

Everly ist die Hauptprotagonistin in der Geschichte und eine taffe, gefühlsbetonte und offene Persönlichkeit. Man kann sie sich eigentlich sehr gut vorstellen, einen Bezug zu ihr aufbauen und ihr so auch in der Geschichte recht gut folgen.

Neben ihr gibt es noch ihre Freunde, welche alle ihr eigenes Wesen und teilweise auch Gedankenwelt erhalten. So kann man auch sie verfolgen und innerhalb der eigentliche Geschichte noch kleine Randaktionen verfolgen. Auf der einen Seite eine tolle Idee, auf der anderen Seite teilweise etwas verworren umgesetzt.

Die Umsetzung der Geschichte im Gesamten empfand ich insgesamt sehr interessant, allerdings verstecken sich auch ein paar Ungereimtheiten und Schwächen dahinter. Manche Entscheidungen bzw. eingebaute Wendungen waren mir etwas zu unverständlich bzw. konnten von mir nicht ganz nachvollzogen werden. Nach den ersten Kapiteln in diesem Buch hatte ich das Gefühl, dass es ein Einzelband sein wird weil so viele Konflikte von jetzt auf gleich gelöst werden konnten. Doch kurze Zeit darauf, verlief es mir fast etwas zu glatt und einfach, sodass ich dachte dass doch noch etwas folgen könnte.

Everly's Gaben und Abstammungen konnte ich mir leider schon relativ früh im Buch denken. Die Idee ist schön, aber es war für mich leider keine allzu große Überraschung zum Schluss die aufgewarteten Informationen aufzunehmen. Schon ziemlich am Anfang war mir klar, wohin uns diese Reise führen sollte.

Die eingebaute/n Liebesgeschichte/n sind zwar ganz süß angehaucht, aber konnten mich nicht vollends überzeugen. Mir hat hierbei ein bisschen das Gefühl gefehlt, bzw. der Ansatz hin warum es sich in diese Richtung entwickelt. Auf der einen Seite war es noch nicht vorhanden und auf einmal entflammt ein Funke, der aber letztlich nicht ausgelebt wird. Es hat für mich hier einfach nicht so gepasst gehabt.

Insgesamt wurde ich jedoch schön unterhalten, wenn mir trotz allem noch etwas mehr Überraschungseffekte, spannende Momente und gelüftete Geheimnisse mehr Spaß bereitet hätten. Hier lief mir teilweise alles etwas zu rund, zu einfach und einstudiert. Es macht so den Eindruck, als ob auch die beinhaltenden Charaktere mit Hintergrundwissen voranschreiten und dennoch in verschiedene Fallen hineintapsen.

Mein Gesamtfazit:

Vivien Sprenger hat mit „Everly – Schattenreich des Himmels“ durchaus einen interessanten Debütroman ins Leben gerufen, welcher zwar mit keiner allzu neuen Story aufwartet aber dennoch liebevolle Charaktere beinhaltet. Für ein Debüt würde ich dennoch sagen, dass es solide aufgebaut und ausgeführt wurde. Es hätte noch mehr rausgeholt werden können, aber ich bin mir sicher dass die noch sehr junge Autorin noch ihre Richtung finden wird. :)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

559 Bibliotheken, 28 Leser, 3 Gruppen, 104 Rezensionen

fae, fantasy, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin empfand ich sehr angenehm, ruhig und sehr bildhaft. Man konnte sich sowohl die Hauptprotagonistin Feyre, als auch alle anderen wichtigen Charkatere im Buch sehr gut vorstellen und verfolgen.

Erzählt wird diese Märchenadaption aus der Sicht von Feyre, welche auf Grund eines fürchterlichen Vergehens bezogen auf ein Abkommen dazu verdammt ist bei den Fae zu leben. Genauer gesagt bei Tamlin, welcher in diesem Fall das Biest in der Geschichte darstellt.

Feyre ist ein sehr starker, eigensinniger und manchmal etwas vorlauter Charakter der nur sehr schwer zu bändigen ist. Sie ist seit sehr jungen Jahren für ihre gesamte Familie zuständig und sorgt dafür, dass alle überleben. Das hat sie über die Jahre hin geprägt und aus ihr ein sehr zurückgezogenes und misstrauisches Wesen gemacht.

Tamlin ist ein sehr verschlossener, gefährlicher und gleichzeitig sehr einfühlsamer Charakter. Man bekommt einige Seiten an ihm zu sehen, wobei man gerade zur Mitte und Schluss hin erfährt dass man seine verschiedensten Seiten gar nicht richtig gesehen hat, da eine Maske bzw. Fluch sie hinter Verschluss gehalten haben. Mich konnte er auf alle Fälle total überzeugen, auch wenn man seine anfänglichen Entscheidungen bezüglich Feyre erst zum Ende der Geschichte hin wirklich vollkommen nachvollziehen konnte. 

Lucien ist ein aufgewecktes Wesen, der mich sofort eingenommen hat. Auch er hat so einige schlimme Jahre hinter sich und dennoch gibt er nicht auf und man merkt, dass er gerne bei Tamlin und seinem Volk verweilt, gerne ein Teil von diesem ist. Auch er hat eine traurige und vorsichtige Art, welche jedoch immer mal wieder der Freude und Zuversicht platz macht. :)

Ein weiterer Charakter, der gerade zum Ende hin der Geschichte wichtiger wird ist Rhysand. Er ist so unglaublich schwer einzuschätzen, was ihn jedoch auch wieder sehr speziell und geheimnisvoll macht. Auf der einen Seite finde ich ihn mehr als interessant, doch auf der anderen Seite ist vor ihm mit Sicherheit höchste Vorsicht geboten. Ich denke, er wird in den Folgebänden noch sehr wichtig für die Geschichte sein. :)

Die Umsetzung dieses ersten Bandes empfand ich insgesamt als sehr rund und angenehm. Man merkt natürlich beim Lesen sehr schnell, dass sich die Autorin ungemein an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ klammert, dass sehr viele Parallelen aufgebaut werden. Das hat mich beim Lesen aber letztlich nicht allzu sehr gestört.

Aufgebaut ist es teilweise sehr ruhig, erzählend und kann daher an manchen Stellen durchaus mal als etwas langatmiger wahrgenommen werden. Dennoch ist man immer wieder neugierig, in welche Richtung es gehen wird, was die Autorin sich noch ausgedacht hat und ob der Fluch gebrochen werden kann.

Neben dieser ruhigen Weise, gibt es jedoch auch die brutalen, düsteren und mehr als gefährlichen Strecken. Die Autorin lässt auch in dieser Reihe der Gewalt ihren Lauf und bringt somit durchaus auch das Gänsehautgefühl wieder mit ins Spiel.

Das Ende diesen ersten Bandes ist auf der einen Seite abschließend mit dem Märchen „Die Schöne und das Biest“ und doch wieder öffnend für eine weitere Reise von den Charakteren. Ich bin sehr gespannt, was sich die Autorin hierbei noch alles einfallen lassen lässt und wer schlussendlich auf der richtigen und falschen Seite steht.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Das Reich der sieben Höfe“ hat Sarah J. Maas eine sehr düstere, gefährliche und dennoch einnehmende Märchenadaption von „Die Schöne und das Biest“ geschaffen. Der Leser kann sich fallen lassen und zusammen mit Feyre das Geheimnis um Tamlin und seine Volksschaft lösen, viele Gefahren bestehen und gleichzeitig nach und nach die Liebe entdecken.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

495 Bibliotheken, 29 Leser, 1 Gruppe, 86 Rezensionen

rat der neun, veronica roth, jugendbuch, galaxie, gezeichnet

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.01.2017
ISBN 9783570164983
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin ist einnehmend, bildhaft und für mich einfach und dennoch fordernd geschrieben. Ich bin mit dem Lesen wesentlich langsamer voran gekommen, als ich es mit anderen Büchern gewohnt bin. Dies liegt aber vor allem an der Fülle an Informationen, welche auf den Leser einprallen.

Gerade zu Beginn des Buches erhält man Einblicke in die Welt von Akos und Cyra, welche wichtig für das Verständnis sind aber gleichzeitig für mich persönlich auch extrem fordernd und manchmal leicht überfordernd waren. Doch sobald wir diesen Teil hinter uns gelassen haben, wurde es auch mit Lesen einfacher und nochmal mitreisender.

Erzählt wird die Geschichte aus den Sichtweisen von Cyra und Akos, was ich sehr gut gewählt finde. Man erhält in beide einen sehr guten Einblick um ihre Sichtweisen nochmal besser nachvollziehen und verstehen zu können.

Cyra ist ein verschlossener und unglaublich vielschichtiger Charakter, der mich sofort in seinen Bann ziehen konnte. Sie wirkt auf der einen Seite unnahbar, gefährlich und etwas überheblich, doch wenn man sich einmal die Mühe macht und hinter ihre Fassade schaut dann erkennt man ein verletztes, ängstliches und vor allem liebesbedürftiges Wesen. Ich persönlich mochte ihren Charakter unheimlich gerne, gerade die Wandlung welche ganz langsam und stetig innerhalb der Geschichte voranschreitet.

Akos ist ein sehr starker Charaktere, der allerdings auch Schwächen haben kann. Diese zeigt er jedoch nur den Menschen, welche sein Vertrauen erringen konnten. Früher war er nicht so zurückhaltend, doch sein Schicksal und die damit verbundene Gefangenschaft haben einen sehr zurückgezogenen und vorsichtigen Menschen aus ihm werden lassen.

Ryzek ist der Herrscher über Shotet und durch seine Erziehung ist er zu einem skrupellosem, gefährlichen und vor allem brutalen Menschen geworden. Wir erfahren über ihn nur Teilstücke, wenn Cyra uns an der Vergangenheit oder ihn direkt teilhaben lässt. Sein Wesen ist von Dunkelheit befleckt und ich persönlich möchte ihm nicht bei Nacht oder Tage alleine begegnen und dennoch scheint auch er seine Schwächen zu haben, welche jedoch nur nach und nach zum Vorschein kommen.

In diesem Buch gibt es noch viele weitere Charaktere, welche für die Entwicklung wichtig sind und die ich alle samt sehr gut greifen konnte. Es gab von jeder Spanne jemanden, der mir zwar nicht seine ganze Geschichte aufgezeigt hat, aber soweit dass er für mich real und wichtig für die Geschichte wurde. Ich bin gespannt, wie viele davon uns auch in den weiteren Bänden begleiten werden.

Die Umsetzung der Geschichte hat mich total begeistert, denn auch wenn sie teilweise sehr ruhig und einleitend erscheint erlebt man gerade die Gefühlswelt von Akos und Cyra sehr gut. Man lernt die beiden kennen, begleitet sie dabei sich gegenseitig kennenzulernen und gleichzeitig können wir die Grausamkeit von Ryzek, dem derzeitigen Herrscher genaustens erleben. Der Zusammenschluss aus einer brutalen und gleichzeitig gefühlvollen Story hat mir unglaublich gut gefallen, sodass ich regelrecht durch das Buch – wenn auch in langsameren Tempo – vorangetragen wurde.
Schön ist hierbei auch, dass es einige unvorhersehbare Wendungen gibt welche die Geschichte nochmal in eine ganze andere Richtungen treiben, als man selber gedacht hätte.

Die eingebaute Liebesgeschichte finde ich wirklich perfekt gestaltet, denn sie nimmt kein allzu einnehmendes Thema ein. Sie ist wichtig für die Entwicklung der Geschichte, wird auch sehr sensibel und gefühlvoll eingebaut und dennoch ist sie nur ein Randteil der die Richtung weist.

Das Ende dieses ersten Bandes ist sehr schön gewählt. Auf der einen Seite möchte man wissen wie es weitergeht und dennoch kann man es gleichzeitig auch mit einem vorerst abschließenden Gefühl zur Seite legen. Wenn ich auch durch die vielen schlussendlich noch auftauchenden Wendungen mehr als neugierig bin wie es weitergeht. *g*

Mein Gesamtfazit:

Mit „Rat der Neun“ hat Veronica Roth einen wie ich finde grandiosen Auftakt einer neuen, düsteren und einnehmenden Reihe geschaffen. Auch wenn der Einstieg ein paar Startschwierigkeiten gebracht hatte, konnte ich schon nach wenigen Kapiteln immer mehr in die Geschichte finden sodass ich schlussendlich daran gefesselt war und unbedingt wissen wollte wie es weitergeht.

Die Autorin hat es verstanden eine komplexe Geschichte, mit einem sehr bildhaften Weltenentwurf und greifbaren, einnehmenden Charakteren zu schaffen.

Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

604 Bibliotheken, 27 Leser, 2 Gruppen, 153 Rezensionen

prinz, prinzessin, fantasy, attentäter, flucht

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise der Autorin und Übersetzerin ist unheimlich ruhig, bildhaft und liebevoll gestaltet worden. Der Leser kann sich relativ schnell in die Geschichte einfinden, Beziehungen aufbauen und eintauchen.

Erzählt wird die Geschichte aus drei verschiedenen Sichtweisen, darunter Kaden, Rafe und Lia welche alle eine wichtige Rolle spielen werden.

Lia ist die Prinzessin aus dem Königshaus Morrighan, welche ein sehr offenes, manchmal aufbrausendes und vor allem liebevolles Wesen ausstrahlt. Ich mochte sie von Beginn an unheimlich gerne, gerade auch weil sie sich durchzusetzen weiß und nicht alles anstandslos mit sich machen lässt. Sie war eine taffe Persönlichkeit, die im Gedächtnis bleibt.

Der Prinz und der Attentäter sind zwei interessante Männer, die dem Leser und auch Lia viele Fragen aufwerfen. Sie zeigen sich beide von der sanften, ruhigen und verständnisvollen Seite aber gleichzeitig auch ihre verbohrte, beängstigende und erobernden Seite. Die Autorin versteht es die Leser im Unklaren zu lassen, welcher der beiden Männer die zu Lia stoßen welche Absicht ihr gegenüber hat. Auch als Leser weiß man bis zur Hälfte des Buches nicht wirklich, wer nun tatsächlich der gute und der böse im Spiel ist.

Die Umsetzung der Geschichte selber hat mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Die Beschreibungen sind bildhaft, die Charaktere liebevoll und nachvollziehbar, die Geschichte interessant und mit vielen unvorhersehbaren Wendungen ausgeschmückt. Trotz allem empfand ich dieses Buch nicht sehr geeignet für eine Leserunde. Da die Geschichte im Gesamten schon sehr ruhig gehalten wird, ist es schwierig am Ball zu bleiben, wenn man immer mal wieder wochenweise aussetzen muss.

Mir persönlich hat die Geschichte unheimlich gut gefallen, aber dennoch hätte der Geschichte ein bisschen mehr fantasievolle Zusätze und etwas mehr Action ganz gut getan. Auch wenn es zur Mitte hin etwas besser wird, hat mir einfach so etwas der mitreisende Teil gefehlt.

Die Story ist ja auch insgesamt auf vier Bände angelegt und ich bin sehr gespannt was sich die Autorin diesbezüglich noch alles überlegt hat und hoffe darauf, dass es im zweiten Band schon etwas actionreicher, fantasievoller und mitreisender wird.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Der Kuss der Lüge“ hat Mary E. Pearson durchaus eine interessante neue Reihe ins Leben gerufen, die durch eine besondere Sprache, wundervolle Charaktere und eine Leichtigkeit besticht. Ich habe mich beim Lesen unheimlich wohlgefühlt und bin Lia auf ihrer Reise ins Ungewisse sehr gerne gefolgt.

Ich bin nun sehr gespannt, wie fantasievoll, actionreich und gefühlvoll diese weitergeht und ob ihr Herz schlussendlich die richtige Entscheidung trifft.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

ziel, mut, trauma, kindheit, glück

Glück ist was für Anfänger

Ortwin Ramadan
E-Buch Text: 326 Seiten
Erschienen bei Coppenrath Verlag, 06.01.2017
ISBN 9783649625162
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Schreibweise des Autoren ist flüssig, etwas erwachsener und angenehm, sodass man relativ schnell der Geschichte folgen kann.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise eines Erzählers und dennoch wird vorwiegend die Sichtweisen von Oleg beschrieben. Natürlich geht der Erzähler auch auf die Charaktere in Olegs Nähe genauer ein und dennoch bleiben wir vorwiegend an ihm gehängt und erleben so alles was ihn und die Personen in seiner Nähe betrifft.

Oleg ist ein kleiner Raudi, welcher durch seine Vergangenheit und Familie etwas vom Weg abgekommen ist. Er hält sich vorwiegend an seinen Bruder, welcher selber so den ein oder anderen Dreck am Stecken hat. Er gibt sich sehr draufgängerisch, räuberisch und überheblich, wobei dies größtenteils seine eigene Schutzreaktion ist. Innerhalb der Geschichte lernt man sehr schnell auch die andere Seite von ihm kennen, welche verletztlich, sorgevoll und ab und an auch ängstlich ist. Sein Charakter war mir trotz aller Kanten dennoch sehr sympathisch.

Maximilian hat einen schrecklichen Schicksalsschlag hinter sich, was ihn zu einem zurückgezogenen, einsamen und misstrauischen Menschen hat werden lassen. Er sitzt im Rollstuhl, hat eine Menge Geld und ist dennoch mit sich und seinem Leben nicht zufrieden. Als er mit Oleg zusammentrifft, sind sie wie Katz und Maus welche sich einfach nicht leiden können. Dennoch schließen sie einen Pack und das lässt auch Maximilian ganz langsam aus der Reserve herauskommen.

Die Umsetzung der Geschichte finde ich im Gesamten sehr gut gewählt. Wir haben hier zwei Jungen, welche aus zwei komplett unterschiedlichen Schichten kommen und sich trotz der Widrigkeiten nach und nach anfreunden. Die Idee der Geschichte finde ich insgesamt sehr schön, denn wir lernen zwei Jungen kennen die schon einiges unschöne in ihrem Leben erleben durften. Der eine ist der typische Raudi und der andere hat ein großes Problem mit sich und dem Leben, sodass hier natürlich Streit vorprogrammiert ist. Dennoch gibt es verschiedene Gründe aus welchen diese beiden Jungen aufeinander treffen und gemeinsam etwas durchziehen.

Sehr schön ist, dass man beide Charaktere ganz gut greifen konnte und so ein Bild vor Augen hatte. Die weiteren eingebauten Personen sind alle eher blass geblieben und konnten mich nicht wirklich großartig erreichen.

Das Ende der Geschichte ist passend und nicht zu übertrieben, sodass man sich dieses durchaus für die Jungen vorstellen kann. Dennoch wurden auch einige Dinge eingebaut, welche ich so nicht ganz nachvollziehen konnte aber trotzallem akzeptieren konnte.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Glück ist was für Anfänger“ ist dem Autor ein ruhiger und insgesamt ganz schöner Roman gelungen, welcher sich mit der Thematik von Jugendlichen und den verschiedenen Wegen und Familien auseinandersetzt. Insgesamt kann man sich gut in die Geschichte hineinversetzten und dennoch konnte sie mich nicht vollends überzeugen, sodass sie mir für längere Zeit im Kopf bleiben könnte.

  (3)
Tags:  
 
414 Ergebnisse