Leserpreis 2018

Ruffians Bibliothek

266 Bücher, 147 Rezensionen

Zu Ruffians Profil
Filtern nach
266 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"liebesroman":w=2,"australien":w=2,"liebesgeschichte":w=1,"reihenauftakt":w=1,"rinderfarm":w=1,"zweite chance ,":w=1

Outback Dreams. So weit die Liebe reicht: Roman (Die Outback-Sisters-Serie 1)

Sasha Wasley
E-Buch Text
Erschienen bei Knaur eBook, 01.11.2018
ISBN 9783426452868
Genre: Liebesromane

Rezension:

Für ihre Geschichte hat sich die Autorin ein tolles Setting einfallen lassen: Eine Rinderfarm im australischen Outback. Dort ist Willow, genannt Banjo, aufgewachsen und war unzertrennlich mit ihrem besten Freund Tom. Bis er eines Tages etwas tut, was sie ihm nicht verzeihen kann. Deshalb geht sie alleine auf die Universität nach Perth um dort nachhaltige Landwirtschaft zu studieren, während er Zuhause auf der Farm seiner Eltern bleibt.

10 Jahre später kehrt sie auf die Farm zurück, um die Leitung zu übernehmen und ihren kranken Vater zu entlasten. Doch wie wird es sein Tom nach dieser langen Zeit wiederzusehen?


Die Idee einer nachhaltigen Landwirtschaft mit dem Ziel einer biozertifizierten Rinderzucht hat mir gut gefallen und trifft den Nerv der Zeit. Obwohl es schon witzig ist, dass Willow als Vegetarierin eine Rinderfarm leitet. Doch irgendwie passt es auch wieder, denn schließlich ist sie dort aufgewachsen und es ist ihr wichtig, dass die Tiere gut behandelt werden. Deshalb führt sie nach und nach neue Methoden ein, die weniger schmerzhaft und nicht stressig für die Rinder sind.


Dass das in einer von Männern dominierten Branche nicht gut ankommt ist klar und so ist es mehr als realistisch, dass sie gegen einige Widerstände auf der Farm anzukämpfen hat.

Dazu kommt noch die Sorge um ihren Vater, von dem sie alle Aufregungen fern halten will, um sein Herz zu schonen.


Für emotionale Momente sorgt die Handlung rund um Willow und Tom. Die Liebesgeschichte ist sehr schön und unterhaltsam geschrieben, auch wenn ich Banjos Wut über Toms Verhalten nicht ganz nachvollziehen kann. Aber gut, wer weiß schon wie sich eine 18jährige junge Frau verhält, die sich von ihrem besten Freund verraten fühlt?

Tom ist das perfekte Gegenstück zu Willow. Während sie Probleme mit Gefühlen hat, gleicht er das mit viel Verständnis und romantischen Gesten aus. Nur einen Wunsch kann er ihr nicht erfüllen...


Auch wenn bald klar ist, wie die Geschichte verlaufen wird, habe ich sie sehr gerne gelesen. Es ist die ideale Lektüre zum Abschalten und ganz nebenbei bekommt man einen groben Einblick in biozertifizierte Rinderzucht.


„Outback Dreams. Soweit die Liebe reicht“ Ist der erste Band einer Reihe um Willow und ihre Schwestern. Im nächsten Buch wird es um Free gehen, die jüngste der drei Schwestern.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

317 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

"new-adult":w=5,"emma scott":w=5,"liebesroman":w=4,"liebe":w=3,"lyx":w=3,"all in":w=3,"gefühle":w=2,"jonah":w=2,"kacey":w=2,"tausend augenblicke":w=2,"tod":w=1,"verlust":w=1,"krankheit":w=1,"romance":w=1,"alkohol":w=1

All In - Tausend Augenblicke

Emma Scott , Inka Marter
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.10.2018
ISBN 9783736308190
Genre: Liebesromane

Rezension:

Kacey Dawson wurde schon als Teenager von ihrem Vater aus dem lieblosen Zuhause geworfen. Als sie Teil der Band Rapid Confession wird, gehört sie endlich irgendwo dazu. Doch der kometenhafte Aufstieg der Band stillt nicht ihre Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung. Ihre Einsamkeit betäubt sie mit Alkohol und Drogen. Nach einem ihrer Exzesse wacht sie morgens mit einem schlimmen Kater auf der Couch des jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf, der ihre Band am Vorabend im Auftrag eines Limousinenservices gefahren hat.
Jonah ist sofort von Kacey fasziniert und erkennt, dass sie auf einem selbstzerstörerischen Trip ist, der nicht gut enden kann. Deshalb bietet er ihr für ein paar Tage eine Auszeit in seiner Wohnung an. Doch mehr als Freundschaft will er ihr nicht geben, denn Jonah hat seine ganz eigenen Probleme...

Kaceys Verletzlichkeit und Verlorenheit hat mich von Anfang an berührt. Es hat mich richtig wütend und traurig gemacht, wenn geschildert wurde, wie gerne Kacey einfach nur von ihren Eltern geliebt worden wäre, so wie sie ist. Deshalb ist es kein Wunder, dass sie Jonahs freundlichem und herzlichem Wesen nicht widerstehen kann. Er gibt weiter, was er in seinem liebevollen Elternhaus erfahren hat. Doch seine Familie hat mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen, denn Jonah ist schwer krank.

Trotz ihrer unterschiedlichen Kindheit sind die beiden sich sehr ähnlich. Für sie ist es die erste wirklich tiefe Liebe ihres Lebens, die sie miteinander verbindet. Außerdem sind beide ganz besondere Künstler. Während Kacey eine Vollblutmusikerin ist, hat Jonah ein einmaliges Talent für die Kunst der Glasbläserei. Sein großes Idol ist Dale Chihuly. Erst fand ich das nicht so spektakulär, aber Dale Chihuly gibt es tatsächlich und nachdem ich seine Kunstwerke im Internet gefunden hatte, war ich mehr als begeistert, was man aus Glas alles zaubern kann.

Die Geschichte von Kacey und Jonah ist eine schöne und bittersüße Liebesgeschichte, die mich sehr berührt hat. Sie hat nicht nur zwei liebenswerte Hauptfiguren, sondern auch die Nebenfiguren sind mir ans Herz gewachsen, allen voran Theo, der Bruder von Jonah. Er wirkt immer so grimmig und abweisend. Dennoch ist er immer und jederzeit für seinen Bruder da, um ihm auch in schwierigen Zeiten zur Seite zu stehen.

Die Autorin hat es geschafft die Emotionen, egal ob Freud oder Leid, spürbar zu machen und so ist es nicht verwunderlich, dass am Ende reichlich Tränen geflossen sind. Wer bei diesem Buch nicht weint, hat kein Herz ;-)

Wer gerne herzzerreißende Liebesgeschichten liest, dem kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. Ende Januar 2019 erscheint die Fortsetzung, die jetzt schon auf meiner Wunschliste steht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

36 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"liebe":w=1,"roman":w=1,"hoffnung":w=1,"paris":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"überleben":w=1,"judenverfolgung":w=1,"harmel":w=1

Ein Ort für unsere Träume

Kristin Harmel , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.09.2018
ISBN 9783734105678
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte beginnt in New York im Jahr 1939 damit, dass die junge Amerikanerin Ruby den Franzosen Marcel kennenlernt. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick und Ruby folgt ihm als seine Ehefrau nach Paris. Die Stadt und die Menschen gefallen ihr sehr gut, doch als die Deutschen Frankreich angreifen, verändert sich die Stimmung nicht nur in der Stadt, sondern auch in Rubys Ehe.
Für Ruby beginnt eine schwere Zeit, in der ihre Freundschaft mit dem jüdischen Nachbarmädchen Charlotte ein Lichtblick ist.

Es fällt mir sehr schwer, das Buch zu bewerten. Vom Gefühl ist es für mich eine 3,5 – besser als eine 3, aber für eine 4 Sterne Bewertung reicht es einfach nicht. Mit dieser Meinung stehe ich scheinbar ziemlich alleine da, denn bis jetzt habe ich nur begeisterte Stimmen gefunden. Aber wie so vieles, ist auch die Bewertung eines Buches eine subjektive Angelegenheit.

Die Geschichte ist kein reiner Liebesroman, sondern sie beschäftigt sich auch mit dem Geschehen und Leben in Frankreich zur Zeit des Nationalsozialismus und welche Rolle der französische Widerstand spielte. Dabei ist es erschütternd, wie die Juden verfolgt und behandelt wurden.
Da ich mich bis jetzt noch nie mit der französischen Resistance zu dieser Zeit beschäftigt habe, fand ich diesen Aspekt der Geschichte besonders interessant und spannend.

Doch vor allem wenn es um Ruby geht, ist die Handlung leider nicht so tiefgründig, wie sie gerne wäre und kommt nicht an viele Romane heran, die mich mehr bewegten und stärker fesselten.
Die Story ist zwar traurig und bewegend, hat aber ein paar Längen und konnte mich erst zum Ende hin in ihren Bann ziehen und emotional berühren.

Alles in allem ist es eine durchaus lesenswerte Geschichte, die mich mit dem Thema 2. Weltkrieg und Verfolgung der Juden in Frankreich aus einem für mich neuen Blickwinkel bekannt gemacht hat. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

128 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 77 Rezensionen

"bäume":w=7,"märchen":w=5,"verlust":w=4,"liebe":w=3,"trauer":w=3,"wald":w=3,"bücher":w=3,"roman":w=2,"familie":w=2,"usa":w=2,"leben":w=2,"bibliothek":w=2,"harry":w=2,"tod":w=1,"magie":w=1

Die wundersame Mission des Harry Crane

Jon Cohen , Alexandra Kranefeld
Flexibler Einband: 536 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 02.10.2018
ISBN 9783458363620
Genre: Romane

Rezension:

Ich mag epische und leicht surreale Geschichten, die wie ein modernes Märchen wirken, wenn sie gut geschrieben sind und es schaffen mich in ihren Bann zu ziehen und zu verzaubern. All das ist dieser Geschichte gelungen.

Harry hat einen stupiden Job in der Forstbehörde und obwohl er Bäume liebt und jede Menge Berichte und Statistiken über sie verfasst, kommt er beruflich kaum noch mit ihnen in Berührung. Er traut sich nicht die Sicherheit aufzugeben und sich den Traum einer eigenen Firma „Harry’s Trees“ zu erfüllen. Als ausgerechnet durch den unerwartete Tod seiner geliebten Beth diese Möglichkeit in greifbare Nähe rückt, findet er das einfach nur entsetzlich und flieht in die Wälder Pennsylvanias. Denn Harry fühlt sich schuldig an Beths Tod und er kann sich nicht damit abfinden, dass er seine große Liebe verloren hat.

Die 10jährige Oriana muss auch mit einem Verlust fertig werden. Ihr Vater ist gestorben und sie treibt ihre Mutter mit ihren surrealen Fantasien in den Wahnsinn. Sie glaubt, dass ihr Vater als geflügeltes Wesen im Wald lebt und deshalb verbringt sie dort fast ihre ganze Zeit. Dort begegnet sie Harry und in ihrer kindlichen Beharrlichkeit spannt sie ihn in ihre Pläne und Fantasien ein und rettet ihn so vor seiner Verzweiflung. Harry wird bewusst, dass es seine Mission ist, Oriana dabei zu helfen, den Weg zurück in ein normales Leben zu finden. Und für ihn sind Oriana und der Wald die Medizin, die er braucht um den Tod seiner Frau zu verarbeiten.

Orianas Mutter Amanda kommt mit ihrer pragmatischen und praktisch veranlagten Art kaum gegen diese beiden Träumer an, aber sie ist der Anker, damit die beiden die Bodenhaftung nicht verlieren.

Die Trauer und die Gedanken von Oriana und Harry waren sehr berührend. Es ist nicht leicht mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarzukommen und jeder trauert auf seine Art und Weise und in seinem ganz eigenen Tempo. Das hat die Autorin mit einer gelungenen Mischung aus Drama, Tiefe und einem wunderbar warmherzigen Humor deutlich gemacht.

Der Wald und Bäume spielen immer wieder eine wichtige Rolle. Schon als Kind hat Harry Bäume geliebt. Sie sind stark und beständig, wie sein Vater bevor dieser die Familie verließ. Zwischen Bäumen fühlt Harry sich sicher und geborgen und so kommt er in den Wäldern Pennsylvanias zur Ruhe.

Ich habe diese ruhige und schöne Geschichte sehr gerne gelesen und bin dabei sogar auf Rotkäppchen, den bösen Wolf und eine Amazone gestoßen. Vielleicht entdeckt ihr beim Lesen noch mehr märchenhafte Figuren, denn es gibt jede Menge Nebenfiguren, welche mit ihren ganz eigenen Problemen die Handlung abrunden. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"liebe":w=2,"magie":w=2,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"usa":w=1,"humor":w=1,"action":w=1,"paranormal":w=1,"fantasy buch":w=1,"nevada":w=1,"connor":w=1

Hidden Legacy - Tanz des Feuers (Nevada-Baylor-Serie 2)

Ilona Andrews
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 04.10.2018
ISBN 9783736308466
Genre: Liebesromane

Rezension:

Als Nevada einen neuen Auftrag annimmt, ahnt sie nicht mit welchen Mächten sie sich einlässt. Sie soll herausfinden, wer die Frau von Cornelius Harrison umgebracht hat. Schnell wird klar, dass hochbegabte skrupellose Magier dafür verantwortlich sind, die auch nicht davor zurückschrecken Nevada und ihre Familie anzugreifen. Um diese zu schützen ist Nevada zu allem bereit, sogar dazu erneut mit Mad Rogan zusammenzuarbeiten, aber natürlich nur auf rein beruflicher Ebene. Doch das ist leichter gesagt als getan ....

Dieser 2. Band hat mir noch besser gefallen als der Vorgänger. Die Geschichte ist voller Spannung, Action, Humor und einem heißen Knistern zwischen Nevada und Connor „Mad“ Rogan. 
Da die Handlung fast nahtlos an den ersten Teil anschiießt war ich sehr schnell wieder in der Geschichte drin und habe das Buch regelrecht verschlungen. Vor allem wenn Mad und Nevada gemeinsam unterwegs sind, konnte ich mir bei ihren Dialogen oft ein Grinsen nicht verkneifen. Es ist klar, worauf das hinausläuft und es macht großen Spaß den Weg dorthin zu lesen. 

Das Buch bietet jedoch noch viel mehr als die Zähmung der widerspenstigen Nevada. Als sie ihre wahrheitsfindenden Kräfte für eine gute Sache einsetzt, weckt sie damit die Aufmerksamkeit der magischen Gemeinde. Ihr Leben als einfache Detektivin hat sich damit erledigt und sie muss entscheiden, welcher Mensch sie künftig sein will und mit wem sie Bündnisse eingeht. Um besser zu verstehen wie die Struktur und die Machtverhältnisse der Häuser funktionieren, geht die Autorin darauf näher ein und man bekommt eine Vorstellung wie komplex und mächtig die magische Gesellschaft ist. Ob Nevada will oder nicht, künftig wird sie sich damit auseinandersetzen müssen. 

Einen Großteil der Handlung macht die Suche nach den Mördern aus, die mit aller Macht Nevada und Rogan bekämpfen. Das führt zu actionreichen und magiegeladenen Szenen, die für Spannung und einiges Gemetzel sorgen. Wie gewohnt ist das Autorenduo hier wenig zimperlich und es geht recht brutal und blutig zu. Faszinierend sind hierbei die vielfältigen magischen Begabungen denen man begegnet und ein Talent, dass auf den ersten Blick harmlos wirkt, stellt sich nicht selten als mächtig und todbringend heraus. 

Besonders gut hat mir wieder Nevadas Familie gefallen. Jeder hat hier seine Aufgabe und seine Fähigkeiten und bei aller Zankerei, ist der Zusammenhalt deutlich spürbar. Hier kommt Nevada zur Ruhe und ihre pubertierenden Schwestern sorgen für Normalität in all dem intriganten und verwirrenden Trubel.
Aber das Highlight der Story sind eindeutig Nevada und Mad Rogan, wenn sie gemeinsam unterwegs sind. Je mehr ich über diese beiden erfahre, umso besser gefallen sie mir und hier erfährt man so einiges Neues.

Mir hat diese spannende und abwechslungsreiche Geschichte sehr gut gefallen und ich bin gespannt, wie sich Nevada im Laufe der Reihe weiterentwickeln wird. Die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen und freue mich schon auf vergnügliche Lesestunden mit Nevada und Rogan.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

113 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

"liebe":w=4,"hunde":w=4,"freundschaft":w=3,"liebesroman":w=3,"weihnachten":w=3,"winter":w=3,"manhattan":w=3,"selbstbewusstsein":w=3,"stottern":w=3,"sarah morgan":w=3,"new york":w=2,"mut":w=2,"arzt":w=2,"schnee":w=2,"zwilling":w=2

Verliebt für eine Weihnachtsnacht

Sarah Morgan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2018
ISBN 9783956497865
Genre: Liebesromane

Rezension:

Vor der Geburt ihres ersten Kindes arbeitete Sarah Morgan als Krankenschwester und immer wenn die Handlung im Krankenhaus spielt merkt man, dass sie weiß, über was sie schreibt. Ob sie damals von einem Vorgesetzten wie Dr. Ethan Black geträumt hat? Er ist Leiter eines Traumateams in der Notaufnahme und muss täglich Entscheidungen in Sekundenschnelle treffen. Er ist ein Traum von einem Mann, denn er sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern er ist auch geduldig und aufmerksam. Doch seine Gefühle hat er tief in sich begraben, damit ihn sein Job nicht zerstört.
Und obwohl er seine Arbeit souverän meistert, ist er mit der Hündin Madi, überfordert. Zum Glück hat ihm seine Schwester Harriet empfohlen, die beruflich mit Hunden Gassi geht. Sie ist Ethans Rettung.

Harriet ist ein schüchterner Mensch mit wenig Selbstbewusstsein. Sie will unbedingt mutiger werden, sich mehr trauen und erleben. Deshalb hat sie sich die Harriet-Challenge ausgedacht und muss sich nun jeden Tag einer Herausforderung stellen. Die Hündin Madi stellt für sie keine Herausforderung dar, doch bei Dr. Ethan Black sieht das schon ganz anders aus.

Schnell wird beim Lesen deutlich, dass Harriet stärker ist als sie denkt, vor allem wenn es um das Wohl ihrer Schützlinge oder ihrer Mitmenschen geht. Sie sieht zauberhaft aus und ist ein Mensch mit einem großen Herzen, was Ethan natürlich nicht verborgen bleibt.

Es ist relativ schnell klar, wie die Geschichte in etwa verlaufen wird, aber genau das macht ja eine schöne Liebesgeschichte aus. Wenn ich zu Büchern von Sarah Morgan greife kann ich mich darauf verlassen, dass entspannte Lesestunden vor mir liegen und genau so war es auch hier. Ich hätte mir nur etwas mehr Spannung und nicht ganz so perfekte Charaktere gewünscht.

Fazit: Ein absolutes Wohlfühlbuch, dass für entspannte Lesestunden ganz ohne Drama sorgt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

536 Bibliotheken, 42 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

"fantasy":w=10,"leigh bardugo":w=7,"das gold der krähen":w=7,"abenteuer":w=5,"grischa":w=4,"knaur":w=3,"jugendbuch":w=2,"rache":w=2,"geld":w=2,"krähen":w=2,"kaz":w=2,"ketterdam":w=2,"das lied der krähen":w=2,"krähen-saga":w=2,"roman":w=1

Das Gold der Krähen

Leigh Bardugo , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426654491
Genre: Fantasy

Rezension:

Sieben Tage sind vergangen seit Inej entführt wurde und Kaz verbissen versucht sie zu finden. Gleichzeitig strömen Abordnungen der verschiedenen Völker nach Ketterdam, weil jeder den jungen Kuwei für sich gewinnen will, um damit die Macht über das Parem zu erlangen, welches sein Vater entwickelt hat.

Es ist toll, dass die Handlung fast nahtlos an Teil 1 anknüpft und so war ich sofort wieder in der Handlung drin. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass es hauptsächlich darum geht Inej zu befreien, doch da habe ich mich gründlich getäuscht, denn dies war nur der erste Schritt in einer Reihe von Verwicklungen und Wendungen, die sich die Autorin hat einfallen lassen.

Immer wieder stellen sich der Gruppe unserer sechs Außenseiter neue Probleme in den Weg und die von Kaz so sorgfältig und grandios erdachten Pläne werden durchkreuzt. Dabei hat mich begeistert, welche genialen Schachzüge sich die Autorin für diesen Helden im Schurkengewand ausgedacht hat.

Die Abenteuer sorgen für Spannung, aber ein weiteres Highlight der Geschichte sind die gut ausgearbeiteten Charaktere. Man erfährt noch mehr Details aus der Vergangenheit der einzelnen Bandenmitglieder und man lernt nicht nur den Kämpfer, sondern auch den Menschen dahinter kennen. Jede Figur für sich wurde mir dadurch noch sympathischer in ihrer Vielschichtigkeit. Sie sind so unterschiedlich und doch verbindet sie der gemeinsame Kampf gegen die Ungerechtigkeiten die ihnen widerfahren sind, egal ob in der Gegenwart oder in ihrem früheren Leben. 

Bei den Gegenspielern hebt sich vor allem Van Eck mit seiner durchtriebenen Bösartigkeit und Grausamkeit hervor. Im ersten Band war er eine Figur im Hintergrund, doch dieses Mal zeigt sich sein wahrer Charakter in all seiner verdorbenen Pracht.

Ich denke man merkt deutlich, wie begeistert ich von diesem Fantasyabenteuer bin. Es ist die perfekte Mischung zwischen Action, Spannung und Emotionen, welche die Autorin mit einem wundervollen Humor immer wieder auflockert. Für mich ist das Buch eines meiner Highlights 2018!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

86 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

"liebe":w=3,"vergangenheit":w=2,"krieg":w=1,"vertrauen":w=1,"hilfe":w=1,"winter":w=1,"missbrauch":w=1,"zeit":w=1,"misstrauen":w=1,"polizist":w=1,"vergebung":w=1,"sturm":w=1,"stalking":w=1,"erlebnisse":w=1,"miteinander":w=1

Mitten im Sturm

Jessica Winter
Flexibler Einband: 508 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 18.09.2018
ISBN 9783752885507
Genre: Liebesromane

Rezension:

Schon die Leseprobe hat mich begeistert und das Buch hat nicht nur gehalten, was sie versprochen hat, sondern sogar meine Erwartungen übertroffen.

Zu Beginn hat die Geschichte eine gewisse Leichtigkeit und genau das hat mich anfangs begeistert. Als Grace und Eric sich im Baumarkt zum ersten Mal begegnen, war das so unterhaltsam und witzig, dass ich beim Lesen dauernd schmunzeln musste.
Doch nach und nach werden die Probleme präsenter, und so wie sie das Leben von Grace bestimmen, ändert sich auch die Stimmung der Handlung, sie wird eindringlicher und ernsthafter.

Es wird schnell klar, dass Grace etwas Dramatisches erlebt hat, dass sie immer noch verfolgt. Zusätzlich sorgt jemand mit quälender Regelmäßigkeit dafür, dass sie nicht zur Ruhe kommt.
Sie lässt niemanden an sich heran, denn nichts hasst sie mehr als mitleidige Blicke und sie will vermeiden, dass noch jemand in den Fokus ihres Peinigers gerät.

Eric hingegen hat nach seinem Einsatz in Syrien nicht nur mit den Dämonen des Krieges zu kämpfen, denn auch die Probleme in seiner Familie fordern viel Kraft. Durch seine Ausbildung merkt er schnell, dass Grace etwas verbirgt und mit Lügen versucht von sich abzulenken und Geschehnisse zu verharmlosen. Er weiß nicht was er von ihr halten soll, denn Ehrlichkeit ist für ihn sehr wichtig. Doch je mehr er hinter ihre Fassade schaut, desto mehr möchte er ihr helfen.

Durch die Erlebnisse in der Vergangenheit, die sie geprägt haben und noch immer ihr Leben bestimmen, erhält die Geschichte von Grace und Eric Vielschichtigkeit. Man bekommt nicht nur Spannung und humorvolle Unterhaltung, sondern auch Dramen und Menschlichkeit in vielerlei Facetten.
Dabei hat besonders Lilly, Erics kleine Schwester, mein Herz erobert und der liebevollen Umgang mit ihr zeichnet Eric aus und auch Grace hat einen ganz besonderen Draht zu ihr – von Prinzessin zu Prinzessin.

Immer wieder gab es beim Lesen einen Moment, bei dem ich das Gefühl hatte, dass die Geschichte eigentlich hier gut enden könnte und ich habe mich dann gefragt, was jetzt wohl noch an Handlung kommen mag. Die Autorin hat dem Ganzen dann immer eine neue Richtung gegeben, etwas anderes in den Fokus gestellt, was ein wichtiger Teil von Graces Geschichte ist und was erzählt werden wollte.

Das Buch hat mich bestens unterhalten und ich werde gerne wieder zu einem Roman der Autorin greifen, wenn ich Lust auf eine schöne Geschichte mit etwas Tiefgang habe.

Fazit: Die unterhaltsame und fesselnde Geschichte einer jungen Frau, die aufgrund ihrer traumatischen Vergangenheit den Glauben an ihr persönliches Glück verloren hat. 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

233 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 91 Rezensionen

"fantasy":w=6,"silberschwingen":w=5,"halbwesen":w=3,"liebe":w=2,"jugendbuch":w=2,"romantasy":w=2,"planet":w=2,"dilogie":w=2,"emily bold":w=2,"freundschaft":w=1,"tod":w=1,"england":w=1,"magie":w=1,"london":w=1,"liebesroman":w=1

Silberschwingen - Rebellin der Nacht

Emily Bold , Carolin Liepins
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522505789
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zitat:
„Ist es eine Rebellion, wenn man für die richtige Sache kämpft?“
„Ich weiß nicht“, gestand ich und sah ihn an. „Am Ende bleibt ein Kampf immer ein Kampf. Und da gibt es immer auch Verlierer.“
Im Herzen der Rebellion ist niemand sicher.

Nahtlos knüpft „Rebellin der Nacht“ an „Erbin des Lichts“ an. Nachdem Thorn Riley befreit hat, flieht sie mit ihren flammenden Schwingen in die Nacht. Am liebsten wäre sie in Luciens Armen geblieben und nur die Angst um Riley hat sie zu dieser verzweifelten Flucht getrieben. Doch die Oberen fordern ihre Gefangennahme. Wie lange wird es dauern, bis die Silberschwingen die beiden erwischen? Da taucht von unerwarteter Seite Hilfe auf, die Thorns Leben erneut durcheinanderwirbelt.

Frischer Wind kommt durch Thorns Familie in die Geschichte, denn ihre Brüder, die schon in Band 1 Kontakt zu ihr aufgenommen hatten, spielen dieses Mal eine größere Rolle. Es hat mir gut gefallen, wie die Autorin mit diesem Thema umgegangen ist. Thorn freut sich zwar, endlich ihre leibliche Familie kennenzulernen, aber trotzdem bleibt tief in ihr die Sehnsucht nach den Menschen, die ihr ganzes Leben für sie da waren und für sie immer auch ihre Familie bleiben werden.

Natürlich gibt es da noch jemanden, nach dem sie sich sehnt und der genauso unerreichbar zu sein scheint, wie ihre Familie. Es besteht die ganze Zeit für sie kein Zweifel, wem ihr Herz gehört – Lucien, den sie verletzt zurückgelassen hat um Riley zu befreien. Ob er „seiner kleinen Dorne“ das jemals verzeihen kann?
Die romantischen Verwicklungen lassen sicher die Herzen von jugendlichen Leserinnen höherschlagen.

Uns so stehen auf der einen Seite die Rebellen und die Halbwesen und auf der anderen Seite das Volk der Silberschwingen mit seinen veralteten und teilweise grausamen Traditionen, die mit harter Hand von den Oberen aufrechterhalten werden. Dazu gehört auch, dass sie den Tod von Thorn und ihren Freunden fordern.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, denn es bietet gute Unterhaltung auf vielen Ebenen. Es gibt spannende Action, romantische Gefühle, machthungrige Intrigen, fantasievolle Wendungen und vieles mehr. Vor allem der Aspekt, jemanden nicht wegen seiner Andersartigkeit abzulehnen und zu verfolgen, ist aktueller denn je.

Die Geschichte der Silberschwingen als Dilogie zu erzählen ist eine kluge Entscheidung, für die ich der Autorin sehr dankbar bin. So blieb mir ein füllender Mittelteil erspart und ich konnte gleich nach einem interessanten Auftakt ein spannendes Finale lesen!

Fazit: Der gelungene Abschluss einer spannenden und fantasievollen Geschichte für jugendliche Leser.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

92 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

"wales":w=6,"familiengeschichte":w=2,"familiengeheimnisse":w=2,"stundenglas":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"london":w=1,"geheimnisse":w=1,"hoffnung":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"meer":w=1,"großbritannien":w=1,"schwester":w=1

Die Sonnenschwestern

Tracy Rees
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 07.09.2018
ISBN 9783471351697
Genre: Romane

Rezension:

Nora lebt in London und hat einen stressigen Job, der ihr immer weniger Spaß macht. Es zieht sie nach Tenby, dass ihr immer wieder vor Augen erscheint. Es kommt ihr wie ein Ruf vor und sie beschließt sich eine Auszeit zu gönnen. Sie kündigt ihren Job und reist kurzerhand nach Wales um zu sich selbst zu finden und um herauszufinden was sie eigentlich will.

Vor langer Zeit, in den 50er Jahren, war auch für Chloe Tenby der Ort ihrer Träume. Seit sie 10 Jahre alt war, fuhr sie im Sommer zu ihrer Tante Susan und deren Familie nach Tenby. Es war eine andere Welt, die sie faszinierte und begeisterte. Alles war dort in ihren Augen besser, schöner, glamouröser, als in ihrem kleinen Heimatdorf.
Gleich bei ihrem ersten Besuch lernte sie den 2 Jahre jüngeren Llew kennen und es entwickelte sich eine innige Freundschaft zwischen den beiden, die im Laufe der Jahre immer tiefer wurde.
Doch hinter dieser ganzen Idylle wird immer deutlicher, dass irgendetwas passieren wird. Etwas, dass Chloes Zeit in Tenby beendete und ihr Leben für immer veränderte.

In sich abwechselnden Handlungssträngen werden die Erlebnisse von Nora und Chloe in Tenby erzählt. Lange Zeit fragt man sich, wie das alles zusammenhängt und was in der Vergangenheit passiert ist. Durch einen geschickten Schachzug der Autorin ist das nicht sofort offensichtlich.

Egal ob es um Chloes unbeschwerte Sommer ging, oder um Noras Aufenthalt, der besondere Zauber von Tenby, dem Meer und der rauen aber schönen Landschaft ist immer wieder spürbar. Es ist ein Ort an dem man sich wohl fühlt und zur Ruhe kommt. Und genauso ging es mir beim Lesen auch. Ich habe diesen schönen Schmöker sehr gerne gelesen.

Doch eine Frage bleibt am Ende. Wer sind denn bitte die Sonnenschwestern? Der Titel der Originalausgabe ist wesentlich passender.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

107 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"liebe":w=2,"hoffnung":w=2,"krieg":w=1,"biografie":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"holocaust":w=1,"judenverfolgung":w=1,"kz":w=1,"auschwitz":w=1,"morris":w=1

Der Tätowierer von Auschwitz

Heather Morris , Elsbeth Ranke
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2018
ISBN 9783492061377
Genre: Biografien

Rezension:

Ludwig, genannt Lale, wurde am 28.10.1916 unter dem Namen Ludwig Eisenberg geboren. Nach dem Krieg änderte er seinen Nachnamen in Sokolov, denn mit diesem Namen kam man besser durch als mit Eisenberg.

Zitat aus dem Nachwort:
„Der Tätowierer von Auschwitz“ ist die Geschichte zweier gewöhnlicher Menschen die in einer außergewöhnlichen Zeit lebten, die nicht nur ihrer Freiheit beraubt wurden, sondern auch ihrer Würde, ihrer Namen und ihrer Identitäten; es ist Lales Bericht darüber, was sie tun mussten, um zu überleben.

1942 wurde Lale gemeinsam mit vielen anderen Juden, in einem Zug nach Auschwitz deportiert. Er hatte keine Ahnung, was ihn dort erwartet, doch schon in der ersten Nacht wurde ihm klar, dass sein Leben von der Willkür der SS-Soldaten abhängt. Durch Zufall wird er zum Tätowierer des Lagers, der jedem Neuzugang die Häftlingsnummer auf den Unterarm tätowiert.
Eines Tages bessert er die Nummer einer jungen Frau aus und als er ihr in die Augen schaut, verliebt er sich in sie und in dieser von Menschen geschaffenen Hölle beginnt eine unglaubliche Liebesgeschichte.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus Lales Sicht geschildert. Er ist ein gewitztes Kerlchen und beherrscht viele Sprachen, was ihm immer wieder weiterhilft. Er hat einen wachen Verstand und nimmt sich mit eisernem Willen vor diesen Alptraum zu überleben und zwar gemeinsam mit seiner Gita.
Doch er denkt nicht nur an sich, denn er hat ein gutes Herz und hilft wo er kann, auch wenn er oft kaum erträgt, was um ihn herum passiert.

Das Buch basiert auf den Gesprächen, welche die Autorin 3 Jahre lang mit Lale geführt hat. Er hatte Heather bewusst als Autorin ausgewählt, denn er wollte jemanden ohne jüdischen Hintergrund, damit seiner Geschichte kein persönlicher Ballast des Erzählers aufgeladen wird.
Nach und nach berichtet er ihr von seinen Erlebnissen in Auschwitz und seiner Liebe zu Gita. Die Geschichte der beiden erzählt Heather Morris eindringlich, doch ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Sie lässt den Leser gerade so viel erfahren, dass der Schrecken, der für die Lagerinsassen allgegenwärtig war, spürbar wird. Sie wollte keine Geschichtslektion abliefern, sondern eine einzigartige Lektion der Menschlichkeit, wie sie im Nachwort erklärt.

Von der ersten Seite an hat mich diese Geschichte gefesselt und bis zum Ende nicht losgelassen. Sie wird mich sicher noch einige Zeit beschäftigen und vergessen werde ich sie bestimmt nie.
Als ich auf den letzten Seiten drei Bilder von Lale und Gita aus späteren Jahren entdeckte hat es mich sehr berührt die realen Personen zu sehen. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

"behinderung":w=3,"vergangenheit":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"tod":w=1,"england":w=1,"leben":w=1,"trauer":w=1,"krankheit":w=1,"wahrheit":w=1,"erinnerungen":w=1,"geschwister":w=1,"schuld":w=1,"pflege":w=1

Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney , Ulrike Werner-Richter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177134
Genre: Romane

Rezension:

Die fast 80jährige Meave führt eine Lodge, in welcher vor allem Menschen mit einem geistigen Handicap willkommen sind. Als nach über 50 Jahren ihr ehemaliger guter Freund Vincent vor der Tür steht, kommen die Erinnerungen an ihre gemeinsame Vergangenheit mit aller Macht an die Oberfläche und lassen Meave nicht mehr los. Was ist damals geschehen?

Meave wächst mit ihrer Zwillingsschwester Eddie in der Seaview Lodge auf. Meave, ihre Eltern und Vincent kümmern sich liebevoll und gegen alle Widerstände um Eddie, die das Down-Syndrom hat. Es wird deutlich gegen welche Vorurteile die Familie sich behaupten muss, weil sie Eddie bei sich Zuhause leben lässt.

Die Idee über eine Frau zu schreiben, welche eine Pension für Menschen mit Handicap führt, hat mir sehr gut gefallen und ich war auf Meave, ihre Angestellten (mit und ohne Handicap) und ihre Gäste gespannt.
Leider hat sich die Autorin für eine Art der Umsetzung entschieden, die mich aus mehreren Gründen nicht begeistern konnte.

Meaves Lebensgeschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Die Zeitsprünge sind nicht deutlich zu erkennen und oft wechselt die Handlung ohne dass erkennbar ist, in welche Zeit und man muss sich dies anhand von Gegebenheiten zusammenreimen.
Und je mehr man erfährt, desto schwermütiger und trauriger wird die Geschichte, denn Meave wird von von Schuldgefühlen geplagt und sie kann die Vergangenheit über 50 Jahre lang nicht loslassen.

Für mich zog sich die Lektüre. Vielleicht weil ich mich für Meave nicht erwärmen konnte. Sie ist zweifellos ein guter Mensch, aber doch ein sehr eigenwilliger Charakter. Hinzu kommt der ausführliche Schreibstil in welchem die Geschichte, die wenig Höhepunkte hat, erzählt wird.
Trotzdem wird deutlich, wieviel Kraft es kostet sich um Menschen mit einem Handicap zu kümmern und dass manche Familien damit überfordert sind. Allerdings spürt man auch wie sehr das Leben dadurch bereichert wird und wieviel man zurückbekommt. Das ist eine schöne Botschaft.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"mukoviszidose":w=4,"leben":w=3,"tod":w=2,"krankheit":w=2,"singen":w=2,"liebe":w=1,"musik":w=1,"sterben":w=1,"traum":w=1,"kämpfen":w=1,"träumen":w=1,"krankheiten":w=1,"lieben":w=1,"besonders":w=1,"chancen":w=1

Ein Song bleibt für immer

Alice Peterson , Sylvia Strasser
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177080
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zu dieser Geschichte wurde die Autorin durch einen Artikel über Alice Martineau inspiriert. Sie war eine Sängerin, die von einem Plattenvertrag träumte, sich aber von anderen Sängerinnen unterschied, weil sie an Mukoviszidose litt. Die im Buch erwähnten Lieder gibt es tatsächlich und man kann sich auf YouTube das ein oder andere anhören, was ich natürlich getan habe.

Bisher wusste ich nichts über Mukoviszidose und durch dieses Buch habe ich erfahren, wie gnadenlos diese Krankheit ist und wie sie das Leben der Erkrankten und das ihrer Familien bestimmt. Inzwischen liegt die Lebenserwartung bei etwa 37 Jahren, wenn man nicht das Glück einer erfolgreichen Organtransplantation hat. Und so hofft auch Alice auf die rettenden Organe, die ihr ein normales Leben ermöglichen können.

Die Handlung wird zwar immer wieder aus der Sicht einer anderen Person beschrieben, aber im Mittelpunkt steht eindeutig Alice, die mit Zielstrebigkeit und eisernem Willen ihr Ziel verfolgt und sich nicht von ihrer Krankheit bestimmen lassen will. Und es ist kein leichter Weg, denn die Musikbranche ist hart und wer investiert schon gerne in eine kranke Sängerin?

Besonders gut hat mir die Beschreibung ihrer tollen Familie gefallen, die Alice in allen Lebenslagen unterstützt und auffängt. Dabei wird auch deutlich, was vor allem ihre Mutter aufgegeben hat, um immer für Alice da zu sein.

Und obwohl die Krankheit im Mittelpunkt steht, geht es hier vor allem darum für seine Träume zu kämpfen und nicht aufzugeben. Es ist eine Geschichte, die Mut macht sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen und sich zu freuen, wenn man gute Freunde und eine liebevolle Familie an seiner Seite hat.

Auf das Buch war ich sehr neugierig und auch wenn es mich nicht so mitgerissen hat, wie erhofft, habe ich es sehr gerne gelesen. Ich habe viel über Mukoviszidose erfahren und darüber wie wichtig Organspenden sind. Dieses Thema wird mich sicher noch einige Zeit beschäftigen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"liebesroman":w=1,"contemporary romance":w=1,"nervtötende protagonistin":w=1,"mia sheridan":w=1

Der Preis deines Herzens

Mia Sheridan , Uta Hege
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.07.2018
ISBN 9783492311571
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Geschichte hat alles was man zum Abschalten und entspannten Lesen braucht:
Humor, eine interessante Story, abwechslungsreiche Ideen, Erotik, Dramatik, traurige Geheimnisse aus der Vergangenheit, ein bisschen Drama und zwei Protas, die zwar vor Klischees triefen, aber trotzdem sympathisch sind.

Kira ist ein sympathischer Gutmensch, auf der Flucht vor ihrem Vater und dem Ex-Verlobten. Sie ist etwas chaotisch und neigt zu verrückten Einfällen, die Grayson in den Wahnsinn treiben, was er auch gerne lautstark zum Ausdruck bringt. Auf Kira wirkt er wie ein feuerspuckender Drache, allerdings ein verdammt attraktiver Drache, der eine enorme Anziehungskraft auf sie ausübt.

Grayson sieht natürlich heiß aus und er weiß das auch. Doch für ihn steht die Rettung des Weingutes im Vordergrund und dazu braucht er Geld. Deshalb geht er widerwillig auf Kiras Angebot ein. Irgendwie wird er die Zeit, bis sie sich wieder scheiden lassen können, schon rumbringen ... glaubt er. Doch Kiras großes Herz und ihre unbeschwerte Lebensfreude zeigen ihm, wie schön das Leben sein kann. Allerdings hat sein Herz einen Panzer aus Eis, weil er zu oft verletzt wurde. Kann Kira das Herz des Drachen zum Schmelzen bringen?

Die Geschichte ist oft vorhersehbar, aber trotzdem hat mich diese romantische Liebeskomödie wunderbar unterhalten und ich hatte beim Lesen mehr als einmal ein breites Grinsen im Gesicht.
Für mich war es die ideale Lektüre, um bei dieser Hitze abzuschalten. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"erfahrung":w=1

Fuck you, Love

Daniela Hartig
Flexibler Einband: 404 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 07.06.2018
ISBN 9783740734060
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

209 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 125 Rezensionen

"freundschaft":w=8,"trauer":w=8,"quallen":w=7,"ali benjamin":w=6,"verlust":w=4,"die wahrheit über dinge, die einfach passieren":w=4,"roman":w=3,"familie":w=3,"tod":w=3,"wahrheit":w=2,"erwachsenwerden":w=2,"mobbing":w=2,"akzeptanz":w=2,"dinge":w=2,"passieren":w=2

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Ali Benjamin , Petra Koob-Pawis , Violeta Topalova
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 23.07.2018
ISBN 9783446260498
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mit dem Tod ihrer besten Freundin Franny wird der 12jährigen Suzy schmerzlich bewusst, dass das Leben endlich ist. Die Leichtigkeit der Kindheit fällt von ihr ab und sie nimmt den Herzschlag des Lebens, den wir so gerne mit leeren Dingen und Gesprächen übertönen, bewusster wahr. Sie hat das Gefühl, dass die Menschen nur Augen für die lauten Dinge haben und sie beschließt zu schweigen und erst wieder zu reden, wenn sie etwas Wichtiges zu sagen hat.

Sie kann Frannys Tod einfach nicht begreifen, wo diese doch so eine gute Schwimmerin war. Die Erklärung ihrer Mutter, dass manchmal Dinge einfach passieren, ohne dass sie einen Sinn ergeben, will Su nicht akzeptieren. Sie klammert sich an eine Aussage ihrer Lehrerin Mrs. Turton:

Zitat S. 20:
Wenn etwas geschieht, das niemand erklären kann, dann ist man an die Grenzen menschlicher Erkenntnis angelangt. Das ist der Moment, in dem man die Wissenschaft braucht. Wissenschaft ist die Suche nach Erklärungen, die einem niemand sonst geben kann.“

Und so stürzt sich Su in ein wissenschaftliches Projekt, mit dem sie zu erklären hofft, wie Franny ertrinken konnte. Die Wissenschaft hat Su schon immer fasziniert, z.B. zu wissen wie oft das Herz geschlagen hat, bis man 12 Jahre alt ist, oder wie viele Menschen jährlich von Quallen gestochen werden. Sie liebt es Dinge zu analysieren und in Zahlen auszudrücken.

Die Handlung wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart begleitet man Su bei dem Versuch mit Frannys Tod klarzukommen. In der Vergangenheit erfährt man die Geschichte dieser Mädchenfreundschaft, mit all ihren Höhen und Tiefen und am Ende versteht man, warum Su ihrer Freundin ein letztes Mal einen besonderen Dienst erweisen möchte.

In dieser Geschichte um ein Mädchen, dass mit Wissenschaft besser umgehen kann als mit Emotionen geht es um Freundschaft, Kommunikation und darum verstanden und angenommen zu werden und nicht zuletzt um das Wunder des Lebens.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Tiefe von Suzys Gedanken und der wunderbare Schreibstil der Autorin sind eine ganz eigene Sprache, die berührt.
Gerne habe ich Su auf ihrem Weg zurück an die Oberfläche des Lebens begleitet.
Und ganz nebenbei habe ich viele interessante Dinge über Quallen erfahren :-)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

136 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

"liebe":w=8,"freundschaft":w=6,"tod":w=3,"trauer":w=2,"liebesgeschichte":w=2,"bücher":w=2,"san francisco":w=2,"roman":w=1,"vergangenheit":w=1,"spannend":w=1,"liebesroman":w=1,"romantik":w=1,"verlust":w=1,"beziehung":w=1,"mutter":w=1

Nichts als Liebe

Christina Lauren , Marie Rahn
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 13.07.2018
ISBN 9783746634784
Genre: Liebesromane

Rezension:

Hinter “Christina Lauren” verbirgt sich das Autorenduo Christina Hobbs und Lauren Billings, die schon einige New-York-Times Bestseller, im Bereich Young Adult, geschrieben haben. Dies ist ihr erster Liebesroman für Erwachsene.


Macy arbeitet in San Francisco an der Uniklinik auf der Intensivstation für Kinder. Die Arbeit füllt ihre Tage fast vollständig aus und sie hat nur wenig gemeinsame Zeit mit ihrem Verlobten und dessen kleiner Tochter. Trotzdem ist sie zufrieden mit ihrem Leben, so wie es ist.

Als sie zufällig Elliot, ihrer großen Jugendliebe, über den Weg läuft, gerät ihre Welt aus den Fugen. Mit 13 Jahren hat sie ihn kennengelernt und aus einer besonderen Freundschaft wurde die große Liebe, bis er sie so sehr verletzt hat, dass sie ihn nie wiedersehen wollte. Und nun ist er wieder da, nach 11 Jahren ohne jeglichen Kontakt, und erneut werden die alten Gefühle wieder wach ...


Die Geschichte von Macy und Elliot erfahren wir abwechselnd auf zwei Zeitebenen. In der Vergangenheit hat Macy immer noch mit dem Tod ihrer geliebten Mutter zu kämpfen, als sie Elliot kennenlernt. Die beiden vereint vor allem ihre gemeinsame Liebe zu Büchern und so nach und nach werden sie zu besten Freunden, Vertrauten und später dann auch zu mehr. Sie genügen einander und können sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen. Doch was ist geschehen, was zum Bruch geführt hat? Diese Frage verfolgte mich bis zum Ende des Buches, als man es endlich erfährt.


In der Gegenwart ist Elliot überglücklich, dass er Macy endlich wiedergefunden hat, auch wenn sie verlobt ist. Doch Macy ist zurückhaltend. Der Tod ihrer Mutter und der Bruch mit Elliot hat sie so tief verletzt, dass sie niemanden mehr so richtig an sich rangelassen hat. Wird sie sich erneut auf Elliot einlassen? Können sie jemals wieder Freunde sein und die Vergangenheit hinter sich lassen?


Die Geschichte war für mich ein sehr intensives und schönes Leseerlebnis. Die Gefühle und die Freundschaft der beiden werden so deutlich spürbar, dass ich sie gerne bis zum Ende des Buches begleitet habe. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was damals passiert ist, dass es zu einem kompletten Kontaktabbruch kommen konnte, denn es war deutlich, dass es für Elliot immer nur Macy gab und sie der einzige Mensch war, mit dem er seine Zukunft planen und verbringen wollte. Und Macy hat genau das Gleiche in Bezug auf Elliot gefühlt.

Die auflösende Erklärung war für mich vollkommen schlüssig und sehr berührend, so wie das ganze Buch.


Leserinnen von gefühlvollen Liebesgeschichten werden ihre Freude an der Lektüre haben!


Fazit: Eine berührende und emotionale Liebesgeschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

221 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 80 Rezensionen

"tod":w=7,"katzen":w=7,"japan":w=6,"leben":w=5,".teufel":w=5,"wenn alle katzen von der welt verschwänden":w=4,"roman":w=3,"katze":w=2,"sterben":w=2,"pakt":w=2,"hirntumor":w=2,"japanischer autor":w=2,"wennallekatzenvonderweltverschwänden":w=2,"genki kawamura":w=2,"liebe":w=1

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Genki Kawamura , Ursula Gräfe
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 23.04.2018
ISBN 9783570103357
Genre: Romane

Rezension:

Zitat:
Ich war erst dreißig Jahre alt. Immerhin älter als Jimi Hendrix und Basquiat bei ihrem Tod, dennoch hatte ich das Gefühl, dass mir noch einiges zu tun blieb. Aufgaben, die nur ich auf dieser Welt erfüllen konnte. Die musste es doch geben.
Allerdings fiel mir keine einzige ein.


In diesem Buch von Genki Kawamura erfährt ein 30jähriger namenloser Briefträger, dass er einen Gehirntumor im Endstadium hat und ihm nur noch kurze Zeit zum Leben bleibt. Und als ob das noch nicht genug wäre, taucht auch noch der Teufel höchstpersönlich bei ihm Zuhause auf und behauptet, dass unser Briefträger am nächsten Tag stirbt. Gleichzeitig bietet er ihm einen Handel an: Für jeden Tag, den er länger leben darf, muss etwas von der Welt verschwinden. Der Haken bei der Sache ist, dass der Teufel entscheidet, was das sein wird ...

Die erste Entscheidung des Teufels fällt auf Schokolade. Bisher hat er noch nie welche gegessen, doch sobald er davon gekostet hat, revidiert er seinen Entschluss, weil es Sünde wäre etwas so Delikates für immer verschwinden zu lassen. Also macht euch keine Sorgen Leute, egal was kommt, Schokolade bleibt der Welt erhalten

Doch der Teufel lässt sich etwas Neues einfallen und so beraubt unser Briefträger die Zukunft täglich einer anderen Sache, um einen weiteren Tag leben zu können. Aber das kann ihm egal sein, oder? Er erlebt diese Zukunft ja nicht mehr.

Der Briefträger ist ein bindungsarmer Mensch. Seine Mutter ist gestorben und zu seinem Vater und seiner Ex-Freundin hat er genauso wenig Kontakt wie zu seinen Freunden. Er lebt nur mit seinem Kater Weißkohl zusammen, um den er sich fürsorglich kümmert.
Bei allem, was verschwindet denkt er über dessen Bedeutung nach. Theoretisch reichen essen, trinken und schlafen um zu überleben. Aber was wäre das dann noch für ein Leben ohne Dinge wie Musik, Bücher, Filme oder gar ohne Katzen? Automatisch fängt man beim Lesen an darüber nachzudenken, was uns wichtig ist und auf was man problemlos verzichten könnte.

Die Geschichte regt zum Nachdenken an und ist in einem lockeren und leicht zu lesenden Stil geschrieben. Die Frage, was ein gutes und erfülltes Leben ausmacht, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte und am Ende erkennt auch unser Briefträger, dass das Leben ein kostbares Geschenk ist, dass man bewusst genießen sollte.

Anfangs fand ich das Buch sehr interessant und unterhaltsam. Leider verliert sich unser Protagonist dann in trübsinnigen Erinnerungen und erst zum Ende hin konnte mich die Geschichte wieder überzeugen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"freundschaft":w=2,"freundinnen":w=2,"roman":w=1,"london":w=1,"historischer roman":w=1,"gewalt":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"klassenunterschiede":w=1,"unterschlagung":w=1,"pearse":w=1,"lesley pearse":w=1,"chancen nutzen":w=1

Zeiten voller Hoffnung

Lesley Pearse , Britta Evert
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.06.2018
ISBN 9783404176915
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die 13jährige Verity, eine Tochter aus gutem Haus, lernt auf den Straßen Londons das 14jährige Gossenmädchen Ruby kennen. Trotz aller Unterschiede sind die Mädchen sich schnell sympathisch und
freunden sich an. Doch schon nach einigen Tagen werden sie voneinander getrennt, denn Ruby wird zu einer Pflegemutter aufs Land geschickt. Ungeachtet der Trennung wird die Freundschaft der beiden immer tiefer und sie begleiten sich durch die schwierigen Zeiten des 2. Weltkrieges ...

Zu Beginn der Geschichte hat man den Eindruck, dass Ruby das traurigere Leben hat, denn sie lebt in ärmlichen Verhältnissen, muss oft stehlen damit sie etwas zum Essen hat und ihre Mutter verkauft sich an Männer. Doch durch eine glückliche Fügung nimmt Rubys Leben eine Wende hin zum Guten, denn sie wird zu einer Pflegemutter aufs Land geschickt, die ihr ein liebevolles Zuhause bietet, dass Ruby so bisher nicht kannte.

Verity wächst in wohlhabenden Verhältnissen auf, doch die Fassade trügt. Ihr Vater wird wegen Unterschlagung von der Polizei gesucht und das gesamte Vermögen wird beschlagnahmt. Verity muss mit ihrer Mutter in das karge Haus ihrer grimmigen Tante Hazel ziehen. Doch das ist nur der Anfang eines langen Leidensweges, an dem Veritys Vater Archie immer wieder einen Anteil hat.

Die Autorin spannt die Handlung über einen Zeitraum von 1935, als die beiden Mädchen sich kennenlernen bis mitten in den 2. Weltkrieg. Die historischen Ereignisse dieser Zeit bilden den dramatischen Hintergrund für die nicht weniger schlimmen Erlebnisse der beiden jungen Frauen, die immer wieder Schicksalsschläge hinnehmen müssen.

Der leicht zu lesende und unterhaltsame Schreibstil und immer wieder neue Einfälle der Autorin haben dafür gesorgt, dass keine Langeweile aufkommt.
Aber auch wenn Lesley Pearse Situationen ausführlich schildert, waren die Emotionen nicht immer für mich greifbar und Veritys Verhalten nicht immer nachvollziehbar. Besonders am Ende hat mich die ein oder andere ihrer Reaktionen erstaunt.

Obwohl das Thema nur oberflächlich gestreift wird, haben mir die Schilderungen darüber gut gefallen, was Frauen in Zeiten des Krieges alles geleistet haben, wie wichtig ihre Rolle war, egal welche Aufgabe sie übernahmen.

Fazit: Diese Geschichte über eine Freundschaft, die sich weder durch Entfernung noch durch dramatische Ereignisse erschüttern lässt, habe ich gerne gelesen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"betrug":w=1,"literatur":w=1,"generationen":w=1,"roadmovie":w=1,"van":w=1,"wohngruppe":w=1

Tage der Hoffnung

Catherine Ryan Hyde , Lotta Fabian
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 12.06.2018
ISBN 9782919800940
Genre: Romane

Rezension:

Bea ist Witwe und lebt alleine mit ihrer Katze Phyllis in einem Trailer. Der monatliche Sozialhilfescheck ist bis auf den letzten Cent genau verplant und trotzdem kommt sie oft gerade so über die Runden. Als ein Betrüger ihr das komplette Guthaben vom Konto räumt, klingt das zwar nicht schlimm, aber für Bea ist das eine Katastrophe. Vor ihr liegt ein kompletter Monat voller Ausgaben und ohne einen Cent in der Tasche. Aus ihrer Verzweiflung heraus beschließt sie diesen Monat in ihrem Lieferwagen quer durch das Land zu fahren, um wenigstens die Nebenkosten zu reduzieren und ihrem Vermieter aus dem Weg zu gehen. Ob dieser Plan aufgeht?

Auf der anderen Seite ist die 15jährige Allie, die ihr bisheriges Leben wohlbehütet und in Wohlstand aufgewachsen ist. Als ihre Eltern beide unerwartet verhaftet werden und sie in der gleichen Nacht noch ihr Zuhause verlassen muss und in eine Unterkunft für Jugendliche gesteckt wird, steht auch ihre Welt bald auf dem Kopf, denn dort wird sie mehr herausgefordert als jemals zuvor.

Die beiden Protagonistinnen gehen sehr unterschiedlich mit ihrer jeweiligen neuen Situation um. Bea entwickelt ganz unerwartet eine fast schon stoische kriminelle Energie, die ich einer Frau in ihrem Alter und mit ihrer bisher ruhigen Vorgeschichte nicht zugetraut hätte. Dabei wird dies keineswegs verharmlost oder lustig dargestellt, sondern es zeigt schnörkellos zu welchen Mitteln sie greift, um zu überleben.

Allie dagegen hat einen enormen Gerechtigkeitssinn, der im Laufe der Zeit immer härter auf die Probe gestellt wird und sie teilweise in arge Bedrängnis bringt. Gebannt habe ich gelesen wie ihr von einem Moment auf den anderen der Boden unter den Füßen weggezogen wird und sie sich fassungslos in einer Welt wiederfindet in der es niemanden gibt, der auf sie aufpasst oder an den sie sich vertrauensvoll wenden kann. Im Gegenteil, jedes Mal wenn sie meint das Richtige zu tun wird ihre Situation nur noch verzweifelter, bis auch ihr nur noch die Flucht aus der Situation und dem System bleibt.

Besonders gut hat mir gefallen, wie die Autorin mit dem Verhältnis von Bea und Allie umgegangen ist. Allie drängt sich Bea in ihrer Verzweiflung regelrecht auf, was gar nicht so einfach ist, denn Bea ist mehr als unwillig und abweisend und würde Allie am liebsten gleich wieder loswerden. Es gibt auch keine spontane Verbrüderung oder große Gesten der Zuneigung. Bea bleibt knurrig und zurückhaltend und ist mehr als einmal genervt von Allies Art die Welt zu sehen. Und während Bea nach und nach lernt, was es heißt zu leben und dass es nicht weh tut freundlich zu sein und sich zu öffnen, muss Allie aufpassen, dass sie nicht sich selbst und ihre Werte verliert.

Der Autorin ist ein ganz wunderbares Roadmovie mit einem ungewöhnlichen Paar gelungen. Es ist eine ruhige Geschichte in der die Personen die Zeit bekommen sich in unterschiedlichen Situationen wiederzufinden und sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Hier gibt es keine radikalen Veränderungen der Charaktere, sondern das behutsame Öffnen auf neue Sichtweisen.

Der Schreib- und Erzählstil der Autorin haben mir sehr gut gefallen und das nächste Buch, welches ich von ihr lesen möchte, ist schon notiert.

Fazit: Ein ruhiges Roadmovie mit einem ungewöhnlichen und tollen Paar. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

345 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 147 Rezensionen

"liebe":w=11,"schule":w=11,"hamburg":w=11,"lehrerin":w=6,"brennpunktschule":w=6,"roman":w=4,"mobbing":w=4,"musical":w=4,"musical ag":w=4,"humor":w=3,"lehrer":w=3,"schüler":w=3,"brennpunkt":w=3,"freundschaft":w=2,"liebesroman":w=2

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Petra Hülsmann
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404176908
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ausgerechnet an ihrem 27. Geburtstag und zwei Tage vor den Sommerferien erfährt die Musiklehrerin Annika Paulsen, dass sie für 2-3 Jahre an die berüchtigte Brennpunktschule Astrid-Lindgren-Schule versetzt wird, weil dort Lehrermangel herrscht.
Sie hat nur einen Gedanken: Was muss ich tun um an mein geliebtes Werther Gymnasium zurückzukommen? Und so gründet sie eine Musical AG, in der Hoffnung an den richtigen Stellen auf sich aufmerksam zu machen. Dabei ist sie weder auf die Schüler, noch auf das Auftauchen ihrer ersten großen Liebe gefasst ...

Von Anfang an haben mir die Geschichte und die Idee von der zwangsversetzten Lehrerin sehr gut gefallen und mich an eine Mischung aus "Fuck Ju Göthe" und "Der Lehrer" erinnert.
Annika hat sich bisher auf ihrer bequemen Stelle am Werther Gymnasium ausgeruht. Sie hat ihre Arbeit zwar gewissenhaft und mit Freude erledigt, aber zusätzlich kein großes Engagement an den Tag gelegt und besondere Herausforderungen haben die Schüler und der Schulalltag ihr nicht gestellt.
Ganz anders sieht es an der Astrid-Lindgren-Schule (kurz ALS) aus. Diese Schule in einem der größten Problembezirke Hamburgs ist in Lehrerkreisen berüchtigt und gefürchtet. Hier wird sie wesentlich mehr gefordert. Man hat das Gefühl, dass sie etwas unwillig aus ihrem Dornröschen-Schlaf geweckt wird und es ist schön zu lesen, wie sie sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer mehr in diese Rolle einarbeitet.

Anhand einiger Schüler werden verschiedene Probleme von Jugendlichen aufgezeigt, die in sozialen Brennpunkten leben. Hier hätte die Autorin gerne näher auf die Probleme der einzelnen Kinder eingehen können, denn genau wie Annika sind mir die Kids nach und nach ans Herz gewachsen und ich hätte gerne mehr über sie erfahren.

Neben ihrer Arbeit als Lehrerin, muss sich Annika auch noch privaten Herausforderungen und Geistern aus der Vergangenheit stellen. Besonders in Sachen Liebe wird ihr Gefühlsleben ordentlich durcheinandergewirbelt, denn ausgerechnet ihre erste große Liebe, der Theaterregisseur Tristan, unterstützt sie bei der Vorbereitung des Musicals. Auch wenn mir relativ schnell klar war, wie sich dieser Handlungsstrang entwickeln wird, hat mir gut gefallen, was sich die Autorin hierzu außerhalb der gern genutzten Klischees hat einfallen lassen.

Ganz nebenbei hat mir das Buch auf humorvolle Art und Weise die Wahrheit über Tchibo-Regale eröffnet. Ich muss gestehen, inzwischen sehe ich sie mit anderen Augen und muss oft Grinsen, wenn ich daran vorbeigehe. Wenn ihr wissen wollt warum, dann lest dieses Buch!

Der lockere und leichte Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich diese unterhaltsame und schöne Geschichte trotz ein paar kleiner Längen regelrecht verschlungen habe. Ich habe mitgefühlt und oft auch geschmunzelt und die Kids und Annika gerne begleitet.

Fazit: Ein schöner und unterhaltsamer Wohlfühlroman zum Abschalten und Abtauchen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

249 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 135 Rezensionen

"astronaut":w=9,"demenz":w=8,"freundschaft":w=7,"weltall":w=6,"familie":w=5,"roman":w=4,"hoffnung":w=4,"mars":w=4,"major tom":w=4,"england":w=3,"weltraum":w=3,"marsmission":w=3,"humor":w=2,"zusammenhalt":w=2,"telefon":w=2

Miss Gladys und ihr Astronaut

David M. Barnett , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 28.05.2018
ISBN 9783548289540
Genre: Romane

Rezension:

Die Familie Ormerod hat es nicht leicht. Oma Gladys soll auf die 15jährige Ellie und den 10jährigen James aufpassen. Durch ihre beginnende Demenz passieren aber immer wieder Dinge, welche die drei in arge Bedrängnis bringen. Um Hilfe können sie niemanden bitten, denn sie befürchten, dass Gladys dann ins Heim kommt und die Kinder in Pflegefamilien. Und so übernimmt Ellie die Verantwortung, welche immer schwerer auf ihren Schultern lastet. Es wird deutlich wie belastend es für sie ist, sich wie eine Erwachsene um die Familie zu kümmern.

Durch Zufall (oder ist es Schicksal?) ruft Tom Major auf Gladys’ Handy an. Er ist Astronaut und unterwegs zum Mars – eine Mission ohne Wiederkehr. Er ist nicht der Vorzeige-Astronaut, den die British-Space-Agency gerne hätte, denn er ist griesgrämig, unfreundlich und löst lieber Kreuzworträtsel als Interviews zu geben.
Er hat seine Gründe, warum er der Erde und den Menschen den Rücken zukehren will und im Verlauf der Geschichte erfährt man welche Schicksalsschläge zu dieser Einstellung geführt haben.
Und obwohl er beim ersten Kontakt am liebsten aufgelegt hätte, versucht er in seiner knurrigen Art den Ormerods zu helfen.

Mit diesem Buch ist dem Autor eine warmherzige Geschichte gelungen. Von Anfang an hat mich die meist ruhige Handlung gefesselt, berührt und humorvoll unterhalten. Ich habe beim Lesen oft geschmunzelt und auch wenn das Ende etwas dick aufgetragen war, hat es mir sehr gut gefallen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

89 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

"liebe":w=5,"hamptons":w=5,"liebesroman":w=4,"roman":w=3,"zweite chance":w=3,"sarah morgan":w=3,"familie":w=2,"usa":w=2,"humor":w=2,"new york":w=2,"gefühle":w=2,"meer":w=2,"hund":w=2,"zwillinge":w=2,"hunde":w=2

Verliebt bis in die Fingerspitzen

Sarah Morgan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 04.06.2018
ISBN 9783956497858
Genre: Liebesromane

Rezension:

Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Harriet betreibt Fliss den Gassiservice „Die Bark Rangers“ in Manhattan. Als unerwartet ihr Ex-Mann Seth als Tierarzt in der örtlichen Tierklinik anfängt, werden in Fliss die Erinnerung an ihre Beziehung und ihre Vergangenheit wach. Um Seth aus dem Weg zu gehen, flieht sie zu ihrer Großmutter in die Hamptons. Doch sie hat die Rechnung ohne Seth und das Schicksal gemacht, denn er taucht unerwartet dort auf. Total verwirrt gibt Fliss sich spontan als Harriet aus. Wie lange das wohl gutgeht?

Fliss ist kein einfacher Charakter. Sie ist die Starke der beiden Zwillinge und stellt sich schon seit ihrer Kindheit vor die schüchterne Harriet. Die beiden haben sehr unter ihrem aggressiven Vater gelitten, dem sich Fliss immer mutig entgegengestellt hat. Damals hat sie gelernt ihre Gefühle zu verbergen und niemanden in ihr Inneres schauen zu lassen, damit sie nicht verletzt wird. Dieses Verhalten hat sie so verinnerlicht, dass Seth bis heute nicht genau weiß, was damals zu ihrer Trennung geführt hat, bzw. was in Fliss vorgegangen ist.
Genau wie Seth war ich neugierig auf die Antwort zu dieser Frage.

10 Jahre lang haben die beiden sich nicht gesehen und als sie sich wieder begegnen flammen die alten Gefühle wieder auf. Als Fliss sich für Harriet ausgibt, hat das einige Folgen, die für den Leser unterhaltsamer sind, als für Fliss. Es war realistisch, wie sie sich immer mehr im Netz ihrer Lüge verfängt und es ist gar nicht so einfach für sie die schüchterne Harriet zu spielen.

Seth, als attraktiver Tierarzt, ist geduldig und verständnisvoll. Er ist ein richtiger Traummann. Sein größter Wunsch ist es zu Fliss durchzudringen und sie dazu zu bringen, sich ihm zu öffnen. Eigentlich sollte ihm das gelingen, denn die Herzen seiner weiblichen Kundinnen fliegen ihm zu und vor allem seine dunklen Wimpern haben es den Damen angetan. Doch Fliss ist anders als alle Frauen die er kennt und genau das ist das Besondere an ihr.

Die Bücher von Sarah Morgan lese ich sehr gerne, denn sie sind wunderbar leicht und unterhaltsam. Auch dieses Buch hat mich anfangs begeistert, da es einige Punkte gab, die ein spannendes Leseerlebnis mit einer Prise Humor versprachen. Das Geschehen in der Vergangenheit ist interessant, doch leider wird vieles nur angedeutet, sodass es mir schwergefallen ist mitzufühlen. Das ist sehr schade, vor allem weil die Autorin nicht müde wird immer wieder zu betonen, wie schlimm Fliss’ Kindheit war und welche Auswirkungen dies auf ihr Verhalten und ihre Selbstwahrnehmung hatte.
Es wird deutlich welchen Schaden es anrichtet wenn Kinder von einem Elternteil nur Verachtung und aggressives Verhalten erleben.

Das Setting und die Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen. Hier hat die Autorin einen Ideenreichtum bewiesen, dem sie gerne mehr Raum hätte geben können. Wie so vieles andere kommt auch Harriet etwas zu kurz, aber vielleicht ist sie im Folgeband die Hauptfigur, was mich sehr freuen würde.

Obwohl das Buch Teil einer Reihe ist, kann man es problemlos unabhängig von den anderen lesen, denn die Handlung ist in sich abgeschlossen.

Fazit: Ein leichter Sommerroman um eine Frau die lernen muss ihre Gefühle zu zeigen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

152 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 97 Rezensionen

"liebe":w=8,"affäre":w=5,"begehren":w=4,"alles begehren":w=4,"ruth jones":w=4,"roman":w=3,"leidenschaft":w=3,"schottland":w=3,"familie":w=2,"verrat":w=2,"ehe":w=2,"gefühle":w=2,"betrug":w=2,"trennung":w=2,"sehnsucht":w=2

Alles Begehren

Ruth Jones , Julia Walther
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.05.2018
ISBN 9783959672023
Genre: Liebesromane

Rezension:

Callum MacGregor führt mit seiner Frau Belinda eine glückliche Ehe und sie freuen sich auf ihr drittes Kind. Als ihm die 17 Jahre jüngere Kate in der Bar seines Bruders begegnet fühlt er sich sofort zu ihr hingezogen und noch am gleichen Abend schlafen die beiden miteinander. Es bleibt nicht bei diesem einen Mal und so beginnt eine zerstörerische Affäre.
17 Jahre später reist die erfolgreiche Schauspielerin Kate Andrews in ihre Heimatstadt und begegnet dort zufällig wieder Callum. Beide sind ihren Weg gegangen, haben ihr Leben mit anderen Partnern gelebt. Und doch haben sie einander nicht vergessen. Wie könnten sie auch?
Was ist vor 17 Jahren passiert und wie wird die Geschichte dieses Mal enden?

Der Titel des Buches trifft es sehr gut. Es geht um Begehren, denn Kate und Callum können einfach nicht die Finger voneinander lassen. Vor allem Callum ist bewusst, dass er sich wie ein richtiger Scheißkerl benimmt und trotzdem kann er der 17 Jahre jüngeren Frau nicht widerstehen. Für Kate geht es nicht nur um Sex. Nein, für sie ist Callum ihre große Liebe und sie liebt ihn mit einer intensiven Obsession, welche die beiden und ihre Familien zu zerstören droht. Denn genau das sind die Leidtragenden, die Menschen, die ihnen nahe stehen. Und so verletzen sie ihre Partner und Kinder, die sie lieben, am meisten.

Kate war mir nicht besonders sympathisch und mein Mitgefühl für Callum hielt sich in Grenzen. Auf die leidenschaftlichen Szenen wird so gut wie gar nicht näher eingegangen. Ich habe zwar viel über das Begehren der beiden gelesen, aber gespürt habe ich es nicht. Vielleicht blieb es für mich deshalb so schwer greifbar.
Dafür haben mir die Nebenfiguren umso besser gefallen. Sie sind liebenswert und verleihen der Geschichte eine gewisse Bodenhaftung.

Die Autorin hat bei Callum die Mischung aus Selbsthass und Verlangen glaubwürdig geschildert und auch Kates Besessenheit hat sie gut getroffen. Es wird deutlich, dass ein Teil des Reizes im Risiko liegt und dass Verlangen eine Sucht sein kann, gegen die man nur schwer ankommt.

Die Seiten sind nur so dahingeflogen, aber nicht, weil ich die Geschichte so schön fand, sondern vielmehr weil ich wissen wollte wann und wie die beiden auffliegen und was danach passiert.
Und so hatte ich beim Lesen dauernd ein ungutes Gefühl und Bedenken, wo das alles hinführt. Umso überraschter war ich vom Ende, das mir sehr gut gefallen hat.

Fazit: Die spannende Geschichte einer zerstörerischen Leidenschaft. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"trostfrauen":w=2,"krieg":w=1,"mutter":w=1,"japan":w=1,"2. weltkrieg":w=1,"historische romane":w=1,"2.weltkrieg":w=1,"korea":w=1,"wurzeln":w=1,"kriegsgräuel":w=1,"kore":w=1,"melisandras_leserunde":w=1

Das Schicksal der Drachentöchter

William Andrews , Alice v. Canstein
Flexibler Einband: 426 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 10.04.2018
ISBN 9782919800025
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die 20jährige Anna wurde in Korea geboren und mit 5 Monaten von einem amerikanischen Ehepaar adoptiert. Sie wächst in Amerika in einem liebevollen Zuhause auf, doch als ihre Mutter stirbt hinterlässt sie eine Lücke, die Anna gerne füllen würde. Sie reist nach Korea um dort nach ihren Wurzeln zu suchen. Ganz unerwartet findet sie ihre Großmutter Jae-hee in Seoul, die Anna nach und nach ihre Lebensgeschichte erzählt...

Jae-hees Geschichte ist die Haupthandlung des Buches und beginnt im September 1943 in Nordkorea als sie im Alter von 14 Jahren vom japanischen Militär mit einer List von Zuhause weggelockt wird. Sie wird mit vielen anderen Mädchen in die Mandschurei verschleppt, wo sie gezwungen werden als Trostfrauen den japanischen Soldaten zu dienen. Dieser Abschnitt war für mich sehr schwer zu lesen. Es wird geschildert, wie oft sie täglich vergewaltigt werden und wie die Mädchen mit Gewalt zum Gehorsam gezwungen werden. Am erschreckendsten ist, dass es sich hier um Tatsachen handelt und wie Japan mit diesem Kriegsverbrechen umgeht.

Jae-hees Schicksal führt sie an weitere wichtige Orte, an denen sich Koreas Geschichte entscheidend ändert und anhand ihres Lebens bekommt der Leser einen groben Einblick in die jüngste Historie Koreas bis hin zum Jahr 2008. Es ist kein einfaches Leben und ein ständiger Kampf ums Überleben und um Anerkennung.

Der Schreibstil des Autors war manchmal etwas spröde, fast schon schlicht und alle Figuren außer Jae-hee sind relativ blass. Dadurch fehlte mir ab und zu die emotionale Tiefe, die diese Geschichte verdient hätte. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Auf jeden Fall habe ich einiges über ein wichtiges Thema und über Koreas Entwicklung erfahren. 

  (1)
Tags:  
 
266 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.