Samaire

Samaires Bibliothek

221 Bücher, 77 Rezensionen

Zu Samaires Profil
Filtern nach
221 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

50 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

wikinger, großbritannien, dänen, historischer roman, wikinger. dänen

Das letzte Königreich

Bernard Cornwell , Michael Windgassen
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 18.05.2010
ISBN 9783499254710
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(261)

510 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 47 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, zauberer

Der böse Ort

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2014
ISBN 9783423215077
Genre: Fantasy

Rezension:

In seinem vierten Fall ermittelt Peter Grant in einem Sozialwohnblock, in dem offensichtlich mehr als ungewöhnliche Dinge vorgehen. Und auch der gesichtslose Magier scheint ein Interesse an Skygarden zu haben und das, so weiß Peter aus eigener Erfahrung, kann nichts gutes bedeuten.

Nachdem mich Peter Grants dritter Fall ein bisschen enttäuscht hat, hat mich „Der böse Ort“ wieder mehr als überzeugt. Der Fall gestaltet sich mehr als spannend, beginnt mit einem gestohlenen Buch aus einer Bibliothek in Weimar und endet in einem Finale furioso, in dem sich Peter und der Gesichtslose erneut gegenüberstehen.

Der Fall an sich war rund aufgebaut, die Spannung wurde Stück für Stück aufgebaut und der Band ließ sich, wie jedoch alle Bände davor ebenfalls, sehr gut und flüssig lesen. Dazu erfährt der Leser auch endlich ein paar historische Hintergründe, was ich als sehr spannend empfand und mir hiervon gerne etwas mehr wünsche in den kommenden Bänden. Die Charaktere werden Schritt für Schritt weiterentwickelt, was mir an der gesamten Reihe sehr gut gefällt. So merkt man zum Beispiel Peter an, dass er langsam und Stück für Stück ein besserer Zauberer wird. Lesley und ihr Schicksal sind ein wichtiger Teil im vierten Band und gerade bei ihr und ihrer Beziehung zu Peter bin ich mehr als gespannt, was die nachfolgenden Bände noch zu Tage bringen werden. Einzig Nightingale hatte dieses Mal eine eher unspektakuläre Rolle, von dem grandiosen Zaubererduell mal abgesehen. Hier wünsch ich mir wieder etwas mehr Präsenz.

Auch einige bekannte Nebenfiguren haben einen erneuten Auftritt. So sorgte für mich vor allem Zach für den ein oder anderen Lacher (vor allem in Kombination mit Lesley).

Ich für meinen Teil bleibe der Reihe treu und freue mich, dass „Der böse Ort“ wieder besser gelungen ist, als sein Vorgänger. So gut, wie mein Lieblingsband „Schwarzer Mond über Soho“ war er jedoch leider nicht.

  (16)
Tags: amüsant, england, fantasy, großbritannien, krimi, kurzweilig, london, polizei, spannend, zauberer   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

442 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 9 Rezensionen

magie, sonea, fantasy, magier, trudi canavan

Sonea - Die Heilerin

Trudi Canavan , Michaela Link
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.03.2014
ISBN 9783442267507
Genre: Fantasy

Rezension:

Der zweite Band der „Sonea“ Reihe steigt gleich wieder ein in die Ereignisse: Lorkin wird weiter von den „Verräterinnen“ gefangen gehalten. Ohne Aussicht auf Flucht versucht er sich einzufügen in die ungewöhnliche Gesellschaft, in der nur die Frauen das Sagen haben. Unterdessen sucht Sonea in Kyralia noch immer nach dem wilden Magier. Als zwei Novizinnen in den Fall verstrickt werden, scheint die Sache mehr und mehr außer Kontrolle zu geraten. Als dritten Handlungsstrang folgt der Band Dannyl auf einer Forschungsreise nach Duna, wo er einiges über die Geschichte der Magie und die Herstellung von magischen Steinen erfährt.

Ich muss offen gestehen, dass meine Erinnerung an den ersten Band der Sonea Reihe „Die Hüterin“ nur noch rudimentär vorhanden waren. Es zählt jedoch zu Trudi Canavans Stärken, dass sie mit ihren Romanen diese Erinnerung schnell zurückbringt. Nach wenigen Seiten war ich wieder Teil der Welt Soneas, habe mich an viele Details erinnert und konnte mit den Figuren erneut mitfiebern.

Alle drei Handlungsstränge haben für mich Höhen und Tiefen. Vor allem die Entwicklung von Dannyl, der in der „Gilde der Schwarzen Magier“ noch eine meiner Lieblinge war, ist durchaus interessant, lässt mich aber auch etwas wehmütig in Erinnerungen an die alte Reihe schwelgen. Als positiv und negativ habe ich auch die Geschichte um Naki und Lilia gesehen. Sie war zweifelsfrei ein Page Turner und nahm am Ende sehr viel Fahrt auf, dennoch waren mir beide Charaktere etwas zu platt und leider auch vorhersehbar. So war man als Leser, wie ich finde, in keiner Sekunde wirklich dabei zu glauben, dass Lilia den Mord begangen hat. Auf der anderen Seite hat einen die Beschreibung von Naki recht schnell an Ihrer Ehrlichkeit zweifeln lassen. Hier hat die Geschichte ein bisschen an Überraschungspotential eingebüßt, war aber dennoch mehr als unterhaltend. Interessant wird für den dritten Band vor allem die Geschichte um die magischen Steine, die auf jeden Fall viel Potential hat. Auch die angedeutete Veränderung in Soneas Gefühlsleben könnte durchaus noch spannend werden, hier bin ich mir aber noch nicht sicher, was genau die Autorin für Ihre Heldin noch plant.

Mich hat, wie eigentlich bei jedem Roman von Canavan, die Geschichte wieder in Ihren Bann gezogen. Der Band bietet viel Spekulation und Möglichkeiten für den dritten Band, bei dem ich definitiv nicht mehr so lange warten werde. Da nicht alles für mich stimmig war und man deutlich erkennt, dass Band zwei das große Finale vorbereitet von mir einen Stern Abzug. Das Lesevergnügen hat dies aber nicht getrübt.

  (16)
Tags: familie, fantasy, fesselnd, kyralia, liebe, magie, magier, spannend, verrat   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

lügen, mobbing, jugendbuch, familie, lauren wolk

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Lauren Wolk , Birgitt Kollmann
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 30.01.2017
ISBN 9783446254947
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als Betty neu in die Klasse von Annabelle kommt, ändert sich für Annabelle alles. Betty scheint es auf Annabelle und ihre Brüder abgesehen zu haben und lässt keine Gelegenheit aus, sie zu tyrannisieren. Und je mehr Zeit vergeht, desto mehr eskaliert die Situation.

Die Grundgeschichte in „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ ist recht einfach, aber dafür nicht weniger eindringlich. Man erfährt aus nächster Nähe, wie Annabelle versucht mit der Situation umzugehen. Doch es sieht ganz danach aus, als würde alles nur mehr und mehr eskalieren.

Die Figuren in Lauren Wolks Buch haben mir, bis auf wenige Ausnahmen (Tante Lilly und leider auch Betty) gut gefallen. Sie haben verschiedene Ebenen und sind dadurch für den Leser sehr greifbar. Das gilt vor allem für den Außenseiter Toby, dessen Geschichte und dessen Schicksal wirklich zu Tränen rühren. Auch Annabelle ist für ein Mädchen Ihrer Zeit sehr tough und stark, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich brauchte ein paar Seiten, bis ich den Stil des Buches angenommen hatte und mich richtig vertiefen konnte. Im Mittelteil nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Das Ende des Buches, was ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten werde, hat mich schließlich zunächst eiskalt erwischt. Dennoch bleibt am Ende eine gewisse Hoffnung für die Figuren, was mir besonders gefallen hat.

Für mich war „Das Jahr, in dem ich lügen lernte“ ein spannendes und auch lehrreiches Buch. Die Botschaft wird gut vermittelt, ohne jemals den Zeigefinger zu heben. Ob es für die Alterklasse das richtige Buch ist, hängt sicherlich vom jeweiligen Leser ab. Ich für meinen Teil kann das Buch aber nahezu uneingeschränkt empfehlen.

  (33)
Tags: bedrückend, familie, jugendbuch, mobbing, usa   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

mad men, serien, sachlich, tipps&tricks, sachbuch

FASHION - aufregend weiblich

Janie Bryant , Monica Corcoran Harel , Bettina Spangler
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Mosaik , 20.05.2013
ISBN 9783442392414
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Mode und die wundervolle Optik war mit ein Grund, warum ich „Mad Men“ geliebt habe. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich dieses wundervolle Buch geschenkt bekam.

In „Fashion – aufregend weiblich“ gibt die Kostümdesignerin der Serie Tipps für ein bisschen mehr Mad Men Style im Alltag.

Viele der Tipps sind leicht und schnell umzusetzen und man erhält viele Inspirationen den eigenen Kleiderschrank general zu überholen.

Wer sich jedoch Anekdoten aus der Serie erhofft, ist leider mit diesem Buch falsch, wer aber Tipps und Tricks für den eigenen Stil haben möchte, ist hier genau richtig.

Das Buch ist kurzweilig geschrieben, hat schöne Illustrationen und ist einfach auch optisch ein echter Hingucker. Mich hat es mehr als gut unterhalten und auch sehr geholfen selbst ein bisschen Joan oder Betty in meinen Alltag zu integrieren.

  (39)
Tags: mad men, ratgeber, sachbuch, sachlich, serien, tipps&tricks   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, liebesroman, scheinehe, familie, very british

Lieber Linksverkehr als gar kein Sex

Kristan Higgins , Jutta Zniva
Fester Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.02.2015
ISBN 9783956490859
Genre: Liebesromane

Rezension:

Für Honor beginnt die biologische Uhr mehr als zu ticken, als Ihr Arzt ihr eröffnet, dass Sie nun in einem Alter ist, in dem die Qualität der Eizellen rapide abnimmt. Für Honor ist daraufhin klar: Ein Mann und Kinder müssen her und zwar so schnell es geht. Wie passend, dass gerade Tom eine Frau sucht, um seine Green Card zu bekommen. Auch wenn die beiden auf den ersten Blick nicht zusammen passen, versuchen beide fortan einen gemeinsamen Weg zu finden. Leichter gesagt, als getan, wenn man sich kaum kennt.

Ich muss gestehen, der Titel „Lieber Linksverkehr als gar kein Sex“ wirkte auf mich leider, genau wie das Cover, abschreckend. Viel Klischee, wenig Herz, so war meine Erwartung. Umso mehr war ich überrascht, dass mir die Geschichte nach ein paar Seiten gut gefiel. Honor ist ein sehr süßer Charakter und ihre verschrobene Familie hatte ich schnell ins Herz geschlossen. Auch Tom, der das genaue Gegenteil zu Honor bildet, war interessant geschrieben und seine Hintergrundgeschichte ging mir sofort ans Herz.

Bei einem Frauenroman muss es natürlich ein paar Klischees geben, sei es nun Honors '“müde Eizellen“ oder die gleich zweimal vorkommende „starker Mann rettet schwacher Frau das Leben“ Szene. Da ich die Geschichte aber so charmant und wirklich herzlich fand, konnte ich darüber gut hinwegsehen.

Unterm Strich hat mich Kristan Higgings wirklich gut unterhalten und ich werde mir sicherlich noch ein weiteres Buch von Ihr zu Gemüte führen. Nur über die Titel- und Coverwahl sollte definitiv nachgedacht werden. Ich denke, hier könnte es vielen wie mir gehen und sie verpassen dann einen wirklich herzlichen Roman, der unterm Strich nichts mit seinem Titel gemein hat.

  (32)
Tags: amüsant, ehe, familie, frauenroman, herzlich, herz und schmerz, liebe, romantisch, usa   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

289 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 61 Rezensionen

vietnam, berlin, liebe, saigon, corina bomann

Die Jasminschwestern

Corina Bomann
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.05.2014
ISBN 9783548285276
Genre: Romane

Rezension:

Als Melanie nach einem schweren Schicksalsschlag bei Ihrer Groß- und Urgroßmutter wieder neue Kraft schöpfen möchte, erfährt Sie zum ersten Mal die unglaubliche Lebensgeschichte Ihrer Urgroßmutter. Aufgewachsen in Vietnam, kommt Sie mit einer Schlepperbande nach Deutschland und schafft es schließlich aufzusteigen zur „Hutkönigin von Paris“. Während Sie der Geschichte Ihrer Urgroßmutter lauscht, lernt Melanie zu erkennen, was im Leben und in der Liebe wichtig ist.

Ich lese gerne Frauenschicksale. Dummerweise ist der Grad zwischen Kitsch und Klasse ein sehr schmaler und ich habe mir bei den „Jasminschwestern“ zunächst keine großen Hoffnungen gemacht. Die tragische Geschichte von Melanie hat mich zu Beginn nicht abgeholt, spätestens aber als die dramatische Geschichte von Hanna begann, hatte mich das Buch gefangen. Natürlich ist vieles überspitzt, aber die wundervollen Schauplätze und auch die Dramatik haben mich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen lassen. Und Hannas Geschichte hat mir auch geholfen, mich mit Melanies Geschichte schlussendlich anzufreunden.

Wer Frauenschicksale und ein gewisses abenteuerliches Setting mag, dem kann ich „Die Jasminschwestern“ nur empfehlen. Ein wirklich berührendes Buch, was mich am Ende ein bisschen glücklicher zurückgelassen hat.

  (12)
Tags: berlin, berührend, deutschland, emotional, emotionen, frankreich, hamburg, historischer roman, liebe, liebesroman, mode, paris, saigon, schicksal, vietnam   (15)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

67 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

nostradamus, vatikan, rom, abenteuer, thriller

Der Nostradamus-Coup

Gerd Schilddorfer
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2016
ISBN 9783404174256
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Abenteurer John Finch ist zurück und stolpert rein zufällig in ein neues Abenteuer. Als blinde Passagiere versuchen, ihn und seine Co-Pilotin Amber zu überfallen, fällt ihm ein Tagebuch in die Hände. Obwohl ihn der Besitzer eindringlich warnt, ist Johns Neugierde geweckt und es beginnt eine Hetzjagd durch Europa. Denn nicht nur John ist an dem Geheimnis, das hinter dem Tagebuch steckt, interessiert.

Ich muss es gleich vorweg nehmen: Gerd Schilddorfer versteht es wieder einmal einen über jede Seite des Buches gut zu unterhalten. John Finch und sein Freund Llewellyn wirken dabei zwar immer wie zwei Typen, die in der heutigen Welt eigentlich ausgestorben sein müssten, aber die Charaktere sind mit so viel Liebe zum Detail und Charme gezeichnet, dass man beide einfach mögen muss. „Der Nostradamus Coup“ ist das nunmehr dritte Abenteur von John Finch. Es ist hierbei nicht zwingend notwendig die Vorgängerbände „Falsch“ und „Heiß“ gelesen zu haben, ich empfehle es aber, aufgrund der kleinen feinen Nuancen, die auf vorherige Ereignisse verweisen, durchaus.

Die Geschichte ist wie immer mehr als komplex. Es gibt Zeitsprünge, die eigentlich (fast) nie mein Fall sind, hier aber schön eingesetzt und genutzt werden, wilde Flugmanöver und noch wildere Verschwörungen. Für jeden Fan des gepflegten Schnitzeljagdromans sollte etwas dabei sein. Dazu schafft es Schilddorfer auch immer wieder Geschichten nahezubringen, die Lust auf eine eigene Recherche machen. Und am Ende, am Ende schafft er es erneut eine runde Geschichte zu erzählen, bei der selbst die Einschübe, die zu Beginn der Lektüre noch aus dem Zusammenhang gerissen erschienen, einen Platz finden.

Ich kann John Finch und seine Abenteuer nur weiterempfehlen und freue mich jetzt schon wieder auf ein Wiedersehen mit dem wahrlich letzten echten Abenteurer der heutigen Romanzeit.

  (29)
Tags: abenteuer, amüsant, charmant, österreich, paris, rom, schnitzeljagdroman, spannend, verschwörung, wien   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

293 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

jugendbuch, liebe, parallelwelt, wurmloch, fantasy

Gefangen zwischen den Welten

Sara Oliver
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.01.2017
ISBN 9783473401444
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Vater der jungen Ve ist verschwunden. Er holt seine Tochter nicht ab, als diese ihn in den Ferien besuchen möchte. Hat vielleicht der mysteriöse Apparat, den er im Keller gebaut hat damit zu tun? Als Ve versucht das Geheimnis zu lüften gerät Sie in eine Parallelwelt und steht einem zweiten Ich gegenüber...

Die Idee hinter „Gefangen zwischen zwei Welten“ ist super. Ein Zugang in verschiedene Parallelwelten und ein weltumspannender Konzern, der diesen für seine Zwecke nutzen will. Das wäre jede Menge Stoff für einen guten Jugendbuchthriller gewesen. Dummerweise konzentriert sich die Autorin Sara Oliver weniger auf diese gute Idee, sondern mehr auf die Lovestory zwischen Ve und Parallelwelten-Finn. Für die entsprechende Zielgruppe (12-14) mag dies sicherlich spannend und hochemotional zu lesen sein, der ältere Leser ist hier aber schnell von zuvielen Klischees genervt.

Das Ende lässt den Leser dann leider etwas unbefriedigt zurück, was aber im Grunde nicht anders zu erwarten war, schließlich soll „Gefangen zwischen den Welten“ der erste Band einer ganzen Trilogie sein. Fakt ist, die Bücher müssen sich in jedem Fall steigern. Ich für meinen Teil bin mir nicht sicher, ob ich bei weiteren Bänden wieder mit von der Partie sein werde. Leider waren mit die Klischee und das konstante Schwarz-Weiß-Malen etwas zu viel des Guten. Jugendlichen in der entsprechenden Zielgruppe würde ich das Buch dennoch empfehlen. Allen Älteren rate ich aber leider ab.

  (49)
Tags: bayern, deutschland, familie, fantasy, herzundschmerz, jugendbuch, liebe, paralleluniversum, physik, verschwörung   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(315)

624 Bibliotheken, 36 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

zeitreise, stephen king, attentat, kennedy, dallas

Der Anschlag

Stephen King , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 1.056 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.06.2013
ISBN 9783453437166
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Für den Lehrer Jake Epping läuft eigentlich alles relativ normal, bis ihm sein Freund Al eine unglaubliche Geschichte erzählt. In Als Restaurant befindet sich ein Übergang in die Vergangenheit. Betritt man ihn, landet man im Jahr 1958. Zuerst glaubt Jake kein einziges Wort, bis er selbst das Portal betritt und sich im Jahr 1958 wiederfindet. Er kehrt wenige Minuten später zurück und Al weiht in in seinen eigentlichen Plan ein: Jake soll das Attentat an John F. Kennedy verhindern und damit die Welt zu einem besseren Ort machen. Jake nimmt den Auftrag an und beginnt ein neues, zweites Leben 1958. Doch die Vergangenheit möchte sich nicht so einfach ändern lassen, was auch Jake schmerzhaft feststellen muss.

Ich habe schon viele Bücher von King mit Freude gelesen und hatte eine gewissen Erwartungshaltung an den „Anschlag“. Ich erwartete einen Thriller, wie er sich gewaschen hat und diesen liefert King auch an vielen Stellen. Jakes Versuche seinem ehemaligen Schüler ein besseres Leben zu ermöglichen und auch die Versuche das Attentat zu verhindern, sind echte Pageturner. Was bei mir am Ende aber viel mehr Spuren hinterlassen hat, ist die Lovestory zwischen Jake und Sadie, die er in der Vergangenheit kennen und lieben lernt. Je tiefer er sich in die für damalige Verhältnisse „unzüchtige“ Beziehung stürzt, desto mehr ahnt der Leser, dass es kein Happyend geben kann. Irgendwann wird Jake zurück müssen, irgendwann wird er das Attentat verhindern müssen und Sadie hat in dem allen eigentlich keine zugewiesene Rolle. Es war unterm Strich die wundervolle Liebesgeschichte, die mich am Ball hat bleiben lassen. All die Schicksalsschläge und Widrigkeiten, die diese beiden überstehen mussten.

„Der Anschlag“ hat eine enorme und ja, ich gebe es zu, auch zunächst abstoßende Länge. Die deutsche Ausgabe hat ~1000 Seiten, die erst einmal gelesen werden wollen. Der Beginn hat mich sofort bekommen, ebenso das Ende des Romans. In der Mitte, als die Observierung von Oswald beginnt, verliert das Ganze aber etwas an Spannung und ich komme nicht umhin zu sagen, dass hier auch 200 Seiten weniger nicht schlecht gewesen wären. Das ist aber auch wirklich der einzige Kritikpunkt an dieser Stelle. Auch das Ende, welches ich mir für 900 Seiten nicht vorstellen konnte, hat mich persönlich überzeugt und wie ich finde, alle Ebenen schön zusammengebracht.

Ich kann „Der Anschlag“ durchaus weiterempfehlen, ziehe aber einen Punkt wegen des überlangen Mittelteils ab. Wer King schon kennt, wird sicherlich seine Freude habe, wer ihn nicht kennt, sollte dem Roman vielleicht eben weil er kein typischer Thiller ist, eine Chance geben.

  (29)
Tags: attentat, dallas, florida, liebe, thriller, usa, zeitreise   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

124 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

mexiko, schriftsteller, tod, philippinen, träumen

Straße der Wunder

John Irving , Hans M. Herzog
Fester Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.03.2016
ISBN 9783257069662
Genre: Romane

Rezension:

"Und was glaubte Juan Diego, damals und heute? [...] Manches Unerklärliche geschieht wirklich."

Juan Diego wächst als Müllkippenkind in Mexiko auf. Er und seine Schwester Lupe, die Gedankenlesen kann, scheinen keine Perspektive zu haben. Doch ein Unglück, die Bekanntschaft zu einem amerikanischen Priester und der Zirkus verändern für die beiden alles.

Was habe ich mich, als eingefleischter Irving Fan, auf den neuen Roman gefreut. Es klang einfach alles zu gut: Wunder, Zirkus, Vorhersagen der Zukunft. Einfach alles, was der gemeine Fan für unterhaltsame Lesestunden braucht. Vieles davon funktioniert auch einfach wunderbar: Die Szenen im Zirkus haben mich wirklich sehr begeistert, auch wenn der Ort an sich von Irving eher als trist und zukunftsraubend beschrieben wird. Dennoch für mich ein sehr starker Teil des Romans. Auch die Geschichte um Edward Bonshaw rührt zu Herzen und funktioniert ohne Ausnahme.

Was mich wirklich zu Anfang sehr gestört hat, waren jedoch die ständigen Zeitsprünge. Die Geschichte wechselt immer zwischen der Vergangenheit Juan Diegos in Mexiko und der Gegenwart, in der er zu einer Reise nach Asien aufbricht. Ich bin nun schon generell kein großer Freund von Zeitsprüngen in Romanen, was man Irving natürlich nicht vorwerfen kann, hier kamen diese aber wirklich manchmal sehr schnell und haben es mir zu Anfang schwer gemacht in die Geschichte zu finden.

„Die Straße der Wunder“ braucht Zeit, ist aber dann ein großes Vergnügen. Zwar in meinen Augen nicht so gut, wie der Vorgänger „In einer Person“, aber für jeden Irving Fan ein Muss.

  (45)
Tags: asien, familie, lesen, liebe, mexiko, philippinen, roman, schicksal, schriftsteller, träumen, usa, wunder   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(179)

288 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

80er jahre, virtuelle realität, zukunft, 80er, videospiel

Ready Player One

Ernest Cline , Hannes Riffel
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 20.01.2014
ISBN 9783442380305
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Die reale Welt hat im Jahre 2044 nicht mehr viel zu bieten. Um der grausigen Realität aus Armut, Klimakatstrophe und mangelnder Energie zu entfliehen wenden sich die Menschen der virtuellen Realität „Oasis“ zu und leben dort ein paralleles und besseres Leben. So auch der junge Wade. Seine Zeit in der Oasis verbringt er mit der Jagd nach dem berühmten „Easter Egg“, das Oasis Schöpfer James Halliday in seiner virtuellen Realität versteckt hat. Wer die moderne Schnitzeljagd lösen kann, erbt nicht nur ein gewaltiges Vermögen, sondern auch die Kontrolle über die Oasis. Als Wade den ersten Teil des Rätsels löst, gerät er ins Visier eines Konzerns, der sowohl in der Oasis, als auch in der realen Welt über Leichen geht. Wades einzige Chance ist es das Rätsel zu lösen und die Jagd so schnell es geht zu beenden.

Schöne, neue Welt, denkt man sich nach den ersten Kapiteln. Die Realität, die Ernest Cline zeichnet, ist alles andere als lebenswert und so versteht man sehr schnell, warum sich die Menschen mehr und mehr in der Oasis verstecken. Die Oasis selbst wird so detailgetreut und gut beschrieben, dass man vor seinem geistigen Auge eine genaue Vorstellung entwickelt. Da 80% des Romans in dieser Realität spielen ist dies auch sehr wichtig, um das Interesse nicht zu verlieren. Mitschwingt natürlich immer der Gedanke unserer eigenen Realität,die mehr und mehr von Bildschirmen und virtuellen Netzwerken beherrscht wird.

Der Roman beginnt sehr gemütlich, entwickelt sich aber mehr und mehr zu einem spannenden Schnitzeljagdroman der etwas anderen Art. Schnell hat man sich als Leser mit Wade, der Oasis und auch der seltsamen Jagd identifiziert und fiebert jede einzelne Seite mit.

Neben der wirklich gut entwickelten Story und den durchaus nicht unspannenden Nebencharakteren ist „Ready Player One“ ein wahrer Schatz an Zitaten und Anspielungen auf die 80er. Hier kommt jeder Fan auf seine Kosten und ich muss gestehen, dass sicherlich mindestens die Hälfte aller Verknüpfungen nicht bei mir angekommen sind. Da mich aber die Story sehr gefesselt hat, war das für mich kein negativer Faktor. Als Fan und Kind der 80er ist der Roman aber sicherlich ein wahres Fest und auf jeden Fall zu empfehlen.

Ein bisschen Nerd und ein gewisses Interesse an Populärkultur braucht man sicherlich, um mit „Ready Player One“ Spaß zu haben, bringt man dies aber mit, erwartet einen eine spannende Jagd, mit vielen Überraschen und ebenso viel Spannung. Ich kann den Roman uneingeschränkt empfehlen und wurde mehr als positiv überrascht.

  (77)
Tags: 80er, dystopie, nerd, netzwerke, schnitzeljagd, schnitzeljagdroman, science fiction, thriller, usa, virtuelle realität, zukunft   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

lustig, kurzweilig, ratschläge, sachbuch, humor

Das Buch der hundert Vergnügungen

Dan Kieran , Tom Hodgkinson , Michael Hein , Stephanie F. Scholz
Flexibler Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 09.05.2015
ISBN 9783458360780
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: humor, kurzweilig, lustig, ratschläge, sachbuch   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

185 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

krimi, serienmörder, schweden, stockholm, sebastian bergman

Die Frauen, die er kannte

Michael Hjorth , Hans Rosenfeldt , Ursel Allenstein ,
Flexibler Einband: 752 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.11.2013
ISBN 9783499256714
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sebastian Bergman hat nach den Ereignissen aus Band eins seine Bestimmung darin gefunden seine neugefundene Tochter zu stalken und sich im Kopf auszumalen wieder eine Familie zu haben. Dafür ist ihm jedes Mittel Recht. Als es in Stockholm zu einer Reihe von Morden kommt, die die Handschrift eines berüchtigten Serienmörders tragen, beginnt Sebastian wieder für die Reichsmordkommission zu arbeiten und ist bald tiefer in die Ereignisse verstrickt, als ihm lieb ist.

Wer Sebastian im ersten Roman bereits unsympathisch fand, wird hier mehr als bestätigt. Auch wenn wieder einmal viel beleuchtet wird, warum er nun der Mann ist,der er ist, sind seine Methoden weiterhin als skrupellos zu bezeichnen. Skurriler Weise macht das aber natürlich auch die Faszination für den Charakter und die Romane aus.

Wie schon im ersten Band gewinnt der Roman mit seinen Charakteren. Da ist nicht nur Sebastian, sondern auch der Serienmörder Edward Hinde, der wirklich eindringlich geschrieben ist. Der Fall an sich nimmt ab der Mitte des Romans so richtig Fahrt auf und wird zu einem echten Page-Turner. Wie schon Band eins wartet auch „Die Frauen, die er kannte“ mit einem echten Kracherende auf, was einen staunend und auch etwas schockiert zurücklässt und auf jeden Fall bei vielen dazu führen wird, sofort Band drei zu kaufen. Ich für meinen Teil habe ihn gott sei Dank schon in meinem SuB stehen. Einziger Schwachpunkt ist der leider erneut auftauchende Ex-Polizist Haraldsson, der im Grunde schon in Band eins ein einzig lebendes Klischee war. Ich hoffe inständig, dass er in Band drei nun endlich keine Rolle mehr spielt.

Alle in allem bin ich wieder begeistert und spreche den Sebastian Bergmann Romanen einmal mehr zu die derzeit besten skandinavischen Krimis zu sein.

  (63)
Tags: mord, polizeipsychologe, schweden, serienmörder, spannend, stockholm, thriller, verfilmt   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

amerika, new york, historischer roman, frauen, schiff

Das Glück am Ende des Ozeans

Ines Thorn ,
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 18.12.2015
ISBN 9783805250566
Genre: Historische Romane

Rezension:

Drei völlig unterschiedliche junge Frauen treffen sich auf der Überfahrt nach Amerika. Die gottesfürchtige Gottwitha, die junge Wissenschaftlerin Annett und die scheue Susanne. Ein Ereignis während der Überfahrt schweißt die drei Frauen zusammen und verbindet sie für immer. Auch, als sie nach der Ankunft in Amerika unterschiedliche Wege gehen.

Ich habe festgestellt, dass Auswanderer-Frauenschicksalsromane offensichtlich meine neue Guilty Pleasure sind. Bei „Das Glück am Ende des Ozeans“ sei gleich vorweg gesagt, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Das Buch war, genau wie erwartet, flüssig zu lesen. Die unterschiedlichen Geschichten der drei Frauen rasant geschrieben und ich persönlich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt.

Die drei Hauptfiguren sind natürlich, wie man bei dem Genre auch nicht anders erwarten darf, leicht klischeehaft geschrieben, dennoch fesselt jede einzelne Geschichte wirklich und bewegt einem zum zügigen Lesen. Dabei kann ich gar nicht sagen, welche Geschichte mir am Besten gefallen hat. Vielleicht doch Susannes, die zwar gegen Ende auch mit etlichen „Frau trifft Mann und wird zickig“ Klischees um sich schmeißt, aber alles in allem noch am schlüssigsten war.

Das Buch hat durchaus ein paar Schwachstellen. Hier und da gerät die Geschichte aus den Fugen, was vor allem Gottwithas Wandlung von der Überamischen zur Haushälterin für gewisse Stunden zeigte, dennoch macht dieses Buch Spaß.

Das Setting war sehr toll, sei es das historische New York um den Bau der Brooklyn Bridge oder auch der wilde Westen, wie Susanne ihn erlebt. Das machte Spaß und gefiel sehr gut.

Das einzige, was ich nicht gebraucht hätte, war die am Ende schnell abgehandelte Geschichte, um den „Beobachter“. War vielleicht dazu gedacht, die Handlung am Laufen und den Leser am Lesen zu halten, war jedoch wirklich nicht nötig, da die unterschiedlichen Lebensgeschichten alleine gereicht haben, um das Buch zügig zu lesen.

Ich verbuche „Das Glück am Ende des Ozeans“ als weiteren gelungenen Ausflug in das Auswanderergenre. Eine schöne, spannende Geschichte, die wirklich sehr gut zu lesen ist. Kleine Makel inbegriffen, aber diese schlagen wirklich kaum zu Buche. Wer, wie ich Spaß an diesem Genre hat, sollte definitiv mit dem Lesen anfangen.

  (57)
Tags: auswanderer, freundschaft, historischer roman, kurzweilig, liebe, schicksal, usa   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

406 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 86 Rezensionen

noir, tod, drogen, liebe, gläserrücken

Noir

Jenny-Mai Nuyen ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Polaris, 01.10.2012
ISBN 9783862520282
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(162)

316 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 22 Rezensionen

alien, mathematik, außerirdischer, liebe, menschheit

Ich und die Menschen

Matt Haig ,
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 21.08.2015
ISBN 9783423216043
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

118 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 10 Rezensionen

thriller, computerspiel, wachkoma, drogen, fantasy

Glanz

Karl Olsberg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 15.03.2011
ISBN 9783746626895
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Anna eines Tages nach Hause kommt, findet Sie Ihren Sohn Eric leblos vor. Er liegt im Koma und die Ärzte scheinen Ihm nicht helfen zu können. Erst mit der Hilfe einer Seherin kommt Anna dahinter, dass Ihr Sohn in seiner eigenen Fantasiewelt, die er nach seinem Lieblingscomputerspiel gestaltet hat, gefangen ist und dringend Hilfe braucht.

Ein Thriller mit Fantasyelementen. Ich dachte mir, viel kann da nicht schief gehen. Aber falsch gedacht. Von der ersten Seite an habe ich keinen Zugang zum Buch gefunden. Die Hauptfigur Anna habe ich als unglaublich nervtötend empfunden und auch das Schicksal von Eric hat mich in keinem Moment wirklich gefesselt. Auch der Schreibstil hat mir überhaupt nicht zugesagt und eher dazu geführt, dass ich tagelange Lesepausen einlege, als dass mich die Geschichte fesselt. Ich finde immer noch die Idee eines Thrillers mit Fantasyelementen spannend, aber hier ging alles schief, was schief gehen konnte. Nach quälenden 181 Seiten habe ich das Experiment abgebrochen und hoffe inständig, dass mir Karl Olsberg in meinem Leseleben nicht wieder begegnet.

  (32)
Tags: cyberthriller, fantasy, koma, spannend, thriller, usa   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(213)

409 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 80 Rezensionen

vorlesen, bücher, paris, liebe, vorleser

Die Sehnsucht des Vorlesers

Jean-Paul Didierlaurent ,
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.09.2015
ISBN 9783423260787
Genre: Romane

Rezension:

Guylain ist ein schüchterner, junger Mann, der ein recht einsames Leben führt. Er geht einem Job nach, den er verabscheut und pflegt kaum soziale Kontakte. Einzig morgens, wenn er auf dem Weg zur Arbeit den Pendlern vorliest, ist er glücklich. Als ihm eines Tages ein USB-Stick vor die Füße fällt auf dem eine junge Frau von Ihrem Leben schreibt, ergibt sich die Chance auf ein besseres Leben.

Zu allererst muss gesagt werden, dass dieses Buch unglaublich liebevoll gemacht ist. Die verschiedenen Schriften, Farben und auch die Qualität der einzelnen Seiten, haben mich sehr verzaubert und begeistert. Da kann man sich nur auf das Buch und das Lesen freuen.

Und man freut sich nicht umsonst: Die Geschichte um Guylain und sein Leben ist einfach wunderschön. Jean-Paul Didierlaurent schreibt seinen Helden, der ohne Zweifel etwas verschroben und eigenwillig ist, dermaßen liebenswert, dass man nur mit ihm mitleiden und fühlen kann. Auch die anderen Charaktere im Buch sind sehr toll ausgearbeitet und liebevoll geschrieben. Einzig, dass manche einfach zu wenig Seiten erhalten haben, ist schade. Dies ist bei 222 Seiten, aber auch nicht weiter verwunderlich. Die Kürze des Buches ist auch mein einziger Kritikpunkt: Die so sehr liebgewonnenen Charaktere sind leider viel zu schnell wieder weg und das Buch beendet. Ich hätte gerne noch 100 Seiten mehr mit Guylain durchlebt.

Ich kann „Die Sehnsucht des Vorlesers“ nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Für Fans des Lesens und des geschriebenen Wortes einfach nur zauberhaft.

  (38)
Tags: anrührend, frankreich, gegenwartsliteratur, humor, liebe, lustig, paris, romantisch, vorlesen   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(360)

742 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 69 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, peter grant

Ein Wispern unter Baker Street

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2013
ISBN 9783423214483
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: england, humor, krimi, london, magie, mysteriös, skurril, witzig, zauber, zauberer   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(476)

898 Bibliotheken, 21 Leser, 5 Gruppen, 83 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, jazz

Schwarzer Mond über Soho

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.07.2012
ISBN 9783423213806
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: amüsant, england, fantasy, jazz, krimi, london, musik, spannend, zauberer   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

268 Bibliotheken, 1 Leser, 4 Gruppen, 5 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, spannung, usa

Der Todeskünstler

Cody McFadyen
E-Buch Text: 561 Seiten
Erschienen bei Lübbe Digital, 26.06.2010
ISBN 9783838703206
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: action, psychologie, serienmörder, spannend, usa   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 9 Rezensionen

thriller, strindberg, schweden, heinrich himmler, kreuz

Strindbergs Stern

Jan Wallentin , Antje Rieck-Blankenburg
Fester Einband: 508 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 01.01.2011
ISBN 9783100905147
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: deutschland, frankreich, geheimni, schnitzeljagdroman, schweden, spannend, strindberg, verschwörung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(161)

313 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

krimi, schweden, mord, sebastian bergman, västeras

Der Mann, der kein Mörder war

Michael Hjorth , Hans Rosenfeldt , Ursel Allenstein , any.way
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.01.2013
ISBN 9783499256707
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: mord, polizei, psychologi, schweden, skandinavien, spannend, thriller, trauma, västerås   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

90 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

liebe, turney, geheimnisse, flüsterhaus, verrat

Das Flüsterhaus

Lesley Turney , Monika Köpfer
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.10.2014
ISBN 9783492303583
Genre: Romane

Rezension:

Für Annie läuft eigentlich alles super: Sie hat eine kleine Tochter, ein großes Haus und eine stabile, wenn auch eintönige Ehe mit dem angesehenen Polizisten William. Ihr Leben gerät jedoch vollkommen aus den Fugen, als Annies alte Jugendliebe Tom zurück in die Stadt kommt und es zu einem rätselhaften Mord kommt.

Ja, was soll man sagen. Die Erwartungshaltung an das Genre des Buches war eine gänzlich andere. Der Klappentext und auch das Cover weckten in mir die Erwartung an einen Thriller mit Lovestoryelementen. Am Ende war es eine Lovestory mit Thrillerelementen. Irgendwie schon das erste mal unbefriedigend.

Mein größtes Problem mit dem Roman waren seine Protagonisten, die mir alle durch die Bank weg entweder unsympathisch oder vollkommen egal waren. Da in einen Lesefluss zu geraten war mehr als schwer und hier und da merkte man auch, wie man mit den Gedanken gänzlich abschweifte.

Dass die Geschichte um den Mord wirklich nur einen klitzekleinen Teil des Romans ausmacht - im Vergleich zu dem Liebesdramarama um Annie und Tom - ist ein weiterer Kritikpunkt. Der Mord wird im ersten Teil noch mit einem BAM angekündigt und verliert sich dann in furchtbar schlechten Liebesszenen zwischen Annie und Tom. Auch die Backgroundstory um den Streik der Arbeiter fügt sich schlussendlich nicht ein und bleibt ein kleiner Fehlkörper.

Ich war also nie wirklich begeistert, aber den letzten Rest gab mir der Roman dann mit dem unbefriedigsten Ende ever. Im Grunde bleiben alle wichtigen Fragen offen und man bleibt als Leser komplett ratlos zurück. Einzig der Mord, der vorher 300 Seiten lang nicht mehr relevant war, wird schnell und schmerzlos noch aufgeklärt.

Nein, sorry Lesley Turner. Ich denke dies war mein erstes Experiment mit uns beiden. Ein Wiedersehen wird es nach dieser Enttäuschung leider nicht geben.

  (26)
Tags: england, geheimnisse, herzundschmer, liebe, mord, streik, verrat   (7)
 
221 Ergebnisse