Seelensplitters Bibliothek

1.494 Bücher, 1.158 Rezensionen

Zu Seelensplitters Profil
Filtern nach
1497 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

174 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

"berlin":w=6,"charite":w=6,"medizin":w=5,"liebe":w=4,"historischer roman":w=3,"historisch":w=3,"cholera":w=3,"krankenhaus":w=2,"historie":w=2,"ulrike schweikert":w=2,"totenhaus":w=2,"1831":w=2,"professor dieffenbach":w=2,"pflegerin elisabeth":w=2,"hebamme martha":w=2

Die Charité

Ulrike Schweikert
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499274510
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Roman:

Die Charité

Hoffnung und Schicksal



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Die Cholera geht in Berlin um. Doch Professor Diffenbach und drei Frauen wollen sich dem Schicksal nicht einfach so ergeben und suchen ihren Weg um mit dem Chaos umzugehen.

Dabei könnten die Schicksale einer jeden Frau nicht persönlich genug sein, nein jede Frau eint auch eine Sache mit der anderen Frau, welche das ist, das erfahrt ihr wenn ihr in den Roman blickt.

Die Zeit um 1830 ist eine Zeit, in der die Operation an Menschen noch grausamer ist, als heute der Fall ist, wo die Sterblichkeitsrate höher ist, als das man das Leben erhalten kann, und dennoch stellen sich Ärzte, Diakonissen und auch Anwärterinnen sich dafür auf um für das Leben zu kämpfen.

Wie es dabei mit jedem einzelnen voran geht, davon berichtet dieses Buch.


Wie ich das Gelesene empfand:

Tja dieses Buch war nicht ganz einfach. Es lässt sich flüssig lesen, und die Übergänge zu jeder Figur waren angenehm gestaltet, dennoch zog sich das Buch für mich sehr in die Länge, weil es einfach zu viel Ähnliches in sich trug und nur selten was hochdramatisches geschah, es ist eine Geschichte, die man super am Kamin lesen kann, mit einem leckeren Tee und einfach die Füße baumeln lassen kann.

Und doch ist diese Geschichte mehr, sie ist nicht nur zum Abschalten gut, sie lädt auch ein, selbst aktiv zu werden, Missstände anzugehen, zu erkennen, denn auch wenn wir im 21 Jahrhundert leben, so sind wir noch lange nicht dort, wo wir sein könnten, und dennoch macht das Buch zeitgleich dankbar, weil die Begleitumstände einer OP um 1831 hätte ich persönlich nicht erleben wollen. Wo die Armut noch deutlicher war, als das sie es heute ist, wo nach drei Klassensystem gehandelt wurde, und wo Desinfektion einfach noch nicht auf dem Ordnungspunkt stand, und dadurch auch schneller Keime und tödliche Bakterien und Viren wirkten konnten. Hat man heute die Thematik Krebs und heilbar oder nicht, so war es damals schon ein einzelner Schnitt der über Leben und Tod entscheiden konnte.

Und das fängt die Autorin wahnsinnig gut ein, auch wenn sich dadurch das Buch teilweise in die Längen zieht, manches zu sehr Alltagstrott wird und dadurch das Lesen irgendwann auch sich hinzieht.



Spannung:

Für mich war es immer wieder spannend zu lesen, wohin die Frauen gingen, wie jede sich entwickelte und wie jede ihr Schicksal annahm oder aber auch nicht. Wie Freundschaften entstanden sind, obwohl es verschiedene Stände waren, wie Mitgefühl und Hoffnung groß im Raum standen und jede/r miteinander mitfieberte. Dennoch lies für mich irgendwann die Spannung nach und ich kam mir vor wie eine Schnecke die nur sehr langsam am Ende der Geschichte angekommen ist. Doch ich schaffte es und kann sagen, auch wenn es nicht diese übermäßige starke Spannung hatte, so hat diese Geschichte viel vom Leben von damals eingefangen und kann mir dadurch eine Welt vor Augen malen, wo ich dankbar bin, nicht darin zu sein, sondern im fortschrittlerichen Leben zu leben.



Charaktere:

In diesem Buch gibt es viele besondere Persönlichkeiten, sei es Professor Dieffenbach, der sieht wie Fortschritt aussehen kann, und zeitgleich im alten gefangen ist, und es dennoch und gerade schafft an die Zukunft zu glauben.

Sei es Elisbath, Katharina und Gräfin Ludovica, jede hat auf ihre Art und Weise die Geschichte bereichert, sei es das die eine mit Geld dienen konnte und daran glaubte, das eines Tages Frauen am Werk sein werden und auch Ärztinnen werden können, sei es eine Hebamme, die dem Schicksal auf eine ganz besondere Art und Weise unter die Arme greift, sei es aber auch eine Diakonissen, die alles verlor und doch alles gewann. Jede für sich ist eine sehr starke und wichtige Figur im Buch, die am Ende nicht alle da ankamen, wo ich sie gerne gesehen hätte.



Empfehlung:

Wenn ihr Geschichten mögt, die euch eine Welt vor eurer Zeit vor Augen malt, dann werft einen Blick in die Geschichte und lasst euch nach Berlin entführen. Wenn ihr starke Frauen mögt, die trotz ihren Widrigkeiten, das Beste aus sich machen, und nicht aufgeben, dann lest in das Buch hinein.

Erwartet ihr eine rasante Liebesgeschichte mit viel Techtel Mechtel, dann warne ich euch, es ist eine Geschichte für das Herz das träumen kann, aber es ist keine Geschichte wo man sich permanent im Bett wieder findet.

Diese Geschichte zieht sich jedoch und manches Mal fragte ich mich, wohin möchte mich das Buch führen, außer das es mir eine Zeit wiedergeben möchte, in der ich zum Glück nicht leben muss.

Nun die Antwort hab ich erhalten, damit ich euch aber die Lesefreude nicht nehme, sage ich nur, greift selbst zu diesem Buch und geht in in eine Zeit, die so nicht wiederkommen wird.


Bewertung:

Ich bin ehrlich gesagt zwischen drei und vier Sternen hin und hergerissen. Einerseits finde ich es toll, wie die Autorin ihre Geschichte um wahre Begebenheiten geschlungen hat, andererseits zog sich für mich das Buch doch ziemlich in die Länge und ich war nicht nur einmal dabei, das Buch auf die Seite zu legen und die Charité zu verlassen, doch irgendwas hielt mich fest und ich musste einfach wissen wie es mit den Figuren weiter geht. Deswegen gebe ich drei Sterne, eigentlich dreieinhalb aber hier gibt es nur ganze Sterne und für vier ist es mir zu wenig gewesen.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

Der Blackthorn-Code - Das Geheimnis des letzten Tempelritters

Kevin Sands , Alexandra Ernst
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 31.05.2018
ISBN 9783423762120
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum dritten Teil der Reihe:

Der Blackthorn Code

Das Geheimnis des letzten Tempelritters



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Dieses mal verschlägt es Christopher und seine Freunde nach Paris, dort müssen sie herausfinden, warum ein Attentat verübt wurde, und was hinter all diesen merkwürdigen Dingen liegt, die sie finden und sehen, doch meist ist nichts so, wie es scheint und das versteht Christopher sehr schnell, doch was er nicht versteht, was es mit dem Tempelrittern und auch mit den mysteriösen Dingen auf sich hat.

Schnell wird ihm aber klar, das dieses Abenteurer an sein Leben möchte, und dann stellt sich auch noch heraus, er und seine Freunde haben einen Feind, der sie bekämpfen und zerstören will, doch warum?

Lest am besten selbst hinein und begebt euch mit den drei Freunden auf ein gemein gefährliches Abenteuer.



Wie ich das gelesene empfand:

WOW – einfach nur WOW! Diese Reihe ist einfach klasse. Nicht nur weil sie mich wirklich gut unterhalten kann, sondern weil der Autor Rätsel, Bilder, Dinge zusammenbringt, die man auf dem ersten Blick einfach nicht zusammenfassen kann.

Dabei geht es spannend von der ersten bis zur letzten Seite zu und ich bin ständig unter dem Beschuss, wie endet es dieses mal, was kommt dieses mal und warum um Himmels Willen, bringt sich Christopher immer so in Gefahr.

Einfach toll – unheimlich und spannend zugleich.



Schreibstil:

Ich mag vor allem wie mir die Geschichte präsentiert wird, einerseits weil ich miträtseln, mitfühlen und mitgehen darf, zum anderen weil die Sprache leicht in sich ist und dennoch doch nicht nur ein reines Kinderbuch.



Geschichte:

Dieses mal geht es weg von London hin nach Frankreich/Paris, schnell wird klar, es ist eigentlich nur Fantasie was ich lesen darf, und doch gibt es viele Ereignisse und Hinweise, die damals wirklich auch vorhanden waren, und wie der Autor das alles zu einer fesselnden und spannenden Geschichte hinlegt, ist einfach irre toll.


Spannung:

Ich hab jetzt ja schon mehrfach erwähnt, das ich das Buch spannend finde, es ist einfach so, das immer wieder am Ende der Kapitel ein neuer Cliffhanger ist, so das ich das Buch kaum aus der Hand legen möchte, weil ich einfach wissen möchte, wie es weitergeht. Am meisten zerriss mir dieses Mal das Herz als es an Christophers Freundin ihr Leben geht, einfach weil es so grausig ist, einerseits findet sie endlich selbst ihre Wurzeln und auch das hier irgendwie mehr Hass als Familienliebe zählt, zum anderen kommt sie in Gefahr weil sie zu früh zu viel versteht und deswegen einfach Gefahr ist. Wie sie dabei aber in Gefahr kommt, nahm mir dann doch etwas die Spucke, ganz gemein ist hier übrigens, das es am Ende des Buches einen richtig gemeinen Cliffhanger gibt, und ich jetzt einfach hoffe das ganz bald und am besten sofort Band 4 erscheint. Somit hoffe ich, dass ich euch klar machen konnte, ja dieses Buch ist spannend.



Charaktere:

Ich finde Christopher wird immer mutiger und traut sich allgemein viel mehr zu. So ist er auch etwas reifer geworden, dafür tritt dieses mal Tom etwas auf die Seite, er ist zwar stets da, wenn Gefahr droht aber ich hoffe irgendwie das der Autor Tom noch einmal eine eigene Rolle zuschreibt. Toll finde ich hier jedoch die Wortwitze, die der Autor anstellt, ich sag nur in Flammen stehen.



Empfehlung:

Bevor ihr dieses Buch lest, solltet ihr zu erst einmal die beiden anderen Bücher von der Reihe lesen, es könnte sonst sein, das ihr zu viel verpasst, denn die Rätsel die in jedem Buch zu finden sind, bauen nicht bewusst aufeinander auf, sie helfen aber beim miträtseln und mitentschlüsseln der Geschichte.

Ich finde diese Reihe ist ein All Age Leseerlebnis. Deswegen schnappt euch das Buch, sucht euch einen ruhigen Platz und lest, aber vergesst nicht zu trinken nebenbei.



Bewertung:

Nachdem ich wirklich begeistert bin, sofort Band vier in meiner Hand liegen haben möchte und begeistert bin, das ich diese Reihe entdecken durfte und weiterlesen darf gibt es auch fünf Sterne und ich denke, das es mal wieder ein Highlight des Monats ist.

  (61)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"krieg":w=2,"glaube":w=2,"liebe":w=1,"historisch":w=1,"vertrauen":w=1,"lieb":w=1,"österreich":w=1,"alkohol":w=1,"spionage":w=1,"adel":w=1,"schwanger":w=1,"wette":w=1,"krie":w=1,"offizier":w=1,"spielsucht":w=1

Der zerrissene Graf

Michael Meinert
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei BOAS-Verlag, 12.03.2014
ISBN 9783942258067
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung zum zweiten Teil der Hochwald-Saga:

Der zerrissene Graf



Aufmerksamkeit:

Wie immer gibt es diesen Punkt auf dem Blog von mir.

Inhalt in meinen Worten:

Leutnant Graf von Schleinitz lässt sich auf eine kuriose Wette ein. Er soll Rosen aus Böhmen bringen, als preußischer Soldat ist er da nicht gerne gesehen und bringt sich dadurch ziemlich in Gefahr, auf dem Weg zurück nach Preußen trifft er die Jägerstochter Lisa. Er legt die Rosen neben sie ab und verliert sein Herz.

Doch sein Herz muss mehrere Jahre warten um ein Wunder zu erleben.

Dabei muss er lernen vor dem Herrn Jesus zu kapitulieren und zu seinen Fehlern zu stehen, gar nicht so einfach, wenn man Stolz ist, und zeitgleich noch sich wirklich in blöde Situationen gebracht hat.

Als dann auch noch ein gemeiner Rachezug an ihm vollführt wird, und alles so scheint, das er Lisa niemals mehr sehen darf, überschlagen sich die Dinge.

Letztlich hat aber einer immer noch das letzte Wort.



Wie ich das Gelesene empfand:

Ich empfinde den zweiten Teil immer wieder spannend, aber es gibt auch langgezogene Szenen, die mir hin und wieder das Lesen erschwerten. Die letzten 200 Seiten hab ich jedoch verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Lisa, dem Grafen und dem Krieg ausgeht, und wohin das alles führen wird, denn eines kann der Autor, mich in in eine Zeit entführen, die mir selbst fremd ist und mir diese doch schmackhaft zu machen.

Dabei berichtet er von vielen Ereignissen die in der Tat passiert sind, aber vieles ist auch Fiktion.

Das klärt der Autor aber von Anfang an auf, und deswegen empfinde ich das Buch auch als toll, denn so weiß ich auf was ich mich einstellen darf.



Charaktere:

Lisa ist eine Schönheit, nicht nur von außen, auch und gerade von innen, sie hat zum Glauben gefunden und erkennt dank der Geistesunterscheidung, wer jetzt ihr wohlgesonnen ist, und wer es nicht ernst mit ihr meint, doch ihr Vater ist da eben der knurrige Bär, wie man im ersten Teil der Reihe schon erleben durfte. Dagegen ist die Mutter von Lisa hin und her gerissen, wem glaubt sie, wem gibt sie nach und was tut sie um ihrer Tochter zu helfen?

Dann gibt es einen Grafen, der es ziemlich hinter den Ohren hat, aber nach und nach erkennt, er kann so und will so nicht weiter leben, wie er es bisher getan hat und deswegen gibt er sein Leben Jesus, er versteht zwar nicht alles, aber er erkennt das er es alleine nicht kann, als er im Krieg dann auch noch schwer verwundet wird, und ein Spion sein Widersacher ziemlich Trubel veranstaltet, steht fest, das es Wege gibt, die nur der Herr Jesus führen kann.



Glaube im Buch:

Ich finde es toll, dass dieses Buch wirklich vom Glauben durchdrungen ist, dass der Autor klar zu erkennen gibt, das Jesus der einzige Weg ist, und das er aufzeigt, wie ein Leben gelingen kann, gleichzeitig lässt er die Bibel zu Wort kommen, aber nicht so das man erschlagen wird, er setzt einfach in jedem Buch einen kleinen anderen Blickwinkel auf das Glaubensleben und wie man zu Jesus finden könnte, wenn man es wollte, und wer einfach nur eine angenehme Familiengeschichte lesen möchte, kann das tun, selbst wenn der Glaube erwähnt wird, und ein wichtiger Schlüsselfaktor ist, so ist es nicht unnötig aufdringlich sondern lässt mich als Leserin fragen an mein Leben stellen, ich darf erkennen, wo ich mitgehen kann, wo ich vielleicht anders liege und wo der Autor neue Gedankenideen hineinbringt.

Einfach toll, dass der Verlag mutig dazu steht, dass das Wort verteilt wird und das auf eine nicht seltsame Art und Weise sondern durch einen wirklich interessanten Roman.



Spannung:

Irgendwie war die hin und wieder nicht vorhanden, und manches zog sich irgendwie in die Länge, doch das waren kurzfristige Längen. Letztlich ist das Buch spannend aufgebaut, mit der richtigen Würze an Gefühl, Herz und Schmerz.

Am meisten imponiert mir, wie der Autor mit seinen Figuren und Charakteren arbeitet.



Empfehlung:

Wer auf Familiengeschichten steht, die vielleicht nicht die typischen 0/8/15 Storys sind, sollte in dieses Buch einen Blick hineinwerfen und sich überraschen lassen. Wer zeitgleich noch Geschichte mag und sich gerne neues Wissen anlesen möchte, dem empfehle ich ganz klar zu diesem Buch, denn mal ehrlich, so sehr wie ich mich in diesem Buch mit Napoleon (wobei er nur eine Randfigur ist) beschäftigt habe, mach ich das nun doch eher selten.



Bewertung:

Nachdem es wirklich einige kleine Durststrecken gab und ich mich hin und wieder zwang zum weiterlesen, aber letztlich doch das Buch spannend und toll war, gebe ich vier Sterne.

Ich bin gespannt wie es mit Lisa weiter geht, ob ich im dritten Teil noch einmal auf sie treffen werde und ich bin zeitgleich gespannt, wohin es in der Hochwald-Saga im dritten Teil geht.

  (60)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

"abenteuer":w=1,"freunde":w=1,"eltern":w=1,"meerjungfrau":w=1,"unterwasserwelt":w=1,"seeungeheuer":w=1,"forschungsreise":w=1,"meja meergrün":w=1,"seepferchen":w=1

Meja Meergrün (Bd. 4)

Erik Ole Lindström , Wiebke Rauers
Fester Einband
Erschienen bei Coppenrath, 05.07.2018
ISBN 9783649626985
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:

Meja Meergrün

und das sagenhafte Seeungeheuer



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Meja freut sich auf ihre Eltern, die endlich von ihrer Forschungsreise zurückkommen, doch da erwartet sie ein Paket mit einem kleinen Seepferdchen das ihr mitteilt, die Eltern kommen erst mal nicht, und das schlimmste ist, es treibt ein Ungeheuer sein Unwesen im Riff.

Was das mit Meja anstellt, und warum sie unbedingt ihre Eltern zurück haben möchte, und was ihr Freundschaft bedeutet, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



Wie ich das Gelesene empfand:

Ich finde es toll, das Meja von Buch zu Buch reifer wird, und dadurch auch ihre jungen Leser mitnimmt und ihnen hilft wertvolle Schlüssel mit an die Hand zu geben.

Sei es wie man Freundschaft lebt, wie man sich auch einmal für andere einsetzt, und über die eigene Angst hinweg zu gehen. Das gelingt Meja wahnsinnig gut.



Thema:

Dieses mal geht es irgendwie um Heimweh, nicht unbedingt nach dem eigenen Bett, aber nach den Eltern. Meja vermisst sie doch schon sehr, als sie dann ihre neue Freundin entdecken darf, und hört das ein Ungeheuer Ärger macht, steht fest, sie muss was unternehmen.

Bei diesem Ungeheuer angekommen erfährt sie aber erst einmal die Wahrheit, denn dieses Ungeheuer ist gar nicht so ein Ungeheuer, wie alle denken, sondern ein sehr liebenswertes und hilfreiches Monster, warum? Na das entdeckt ihr am besten selbst in dem ihr einen Blick in das Buch werft.

Was mich auch gerade am Ende des Buches begeistern konnte, war das Meja lernt, auch Freundschaft zu leben, denn ihre Kümmerkröte hat da einen ganz fiesen Entschluss gefasst, und Meja lässt das nicht zu, und dadurch entdeckt die Schildkröte wie wertvoll Freundschaft ist.

Doch mehr verrate ich nicht.



Spannung:

Wer schon die ersten Teile von Meja kennt, wird hier auch recht schnell wieder in die richtige Spannung und in die Geschichte finden, ich frage mich, wie der Autorin es schafft in jedem Buch besonders zu bleiben und doch auch dem Stil treu zu bleiben, einfach angenehm.



Charaktere:

Meja wird in diesem Buch noch reifer als in dem Buch davor, ich finde auch das sie gar nicht mehr so frech war, sondern einfach mehr Freundschaft lebte.

Was mich auch berührte war wie die Kümmerkröte unterwegs war, ich mag diese Schildkröte sowieso sehr gerne.

Was mir eher missfiel war da so ein Seepferdchen das zwischendrin doch etwas nervig wurde, obwohl ich es gerade am Anfang wirklich toll fand, doch letztlich ist selbst das Seepferdchen eine tolle Sache, weil dadurch etwas aufgedeckt wird, und wie schlimm Verlust sein kann und welche Folgen das mit sich bringen kann, gut und lebendig umgesetzt.



Empfehlung:

Ich möchte euch auf jeden Fall diesen Folgeband auch an das Herz legen, falls ihr Meja jedoch noch nicht kennt, nicht tragisch, dann lernt sie einfach kennen, das Buch ist zwar ein Reihenbuch, doch ihr könnt es super auch ohne die Vorbände lesen.



Bewertung:

Ich möchte Meja gerne fünf Sterne geben. Sie ist einfach ein Meermädchen das sich wirklich in mein Herz schwamm.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"liebe":w=1,"schule":w=1,"jugendroman":w=1,"einbruch":w=1

Froschsommertage

Birgit Otten
E-Buch Text
Erschienen bei Selfpublisher, 09.06.2018
ISBN B07DN126PK
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Froschsommertage



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Jeannie will etwas herausfinden, dafür braucht sie Frösche, die sie auf einer Party los lässt. Doch dabei kommen Ereignisse zum Vorschein, mit denen so niemand gerechnet hat.

Sie hilft ihrem Nachbarsjungen dabei einen Diebstahl aufzuklären, der leider ganz anders ist, als es den Anschein machen möchte.

Was es mit diesem Diebstahl auf sich hat, wie die Frösche sich zu Wehr setzen und warum manche Sommer eben ganz anders sind als andere, davon berichtet euch dieses Buch.



Wie ich das gelesene empfand:

Dieses Buch ist perfekt für das Zwischenalter von 11-14 Jahren. Einerseits weil es noch kindlich genug ist, aber auch schon an den Problemen von Kindern in diesem Alter ansetzen kann.

Ich muss aber dazu sagen, anfangs tat ich mir ein klein wenig schwer mit diesem Buch, weil ich irgendwie einen etwas anderen Stil erhalten habe, als ich bisher von der Autorin gelesen habe, aber es ist eben kein Fantasiebuch, was sonst eher der Stil ist aber dieses Kinderbuch finde ich auch klasse, jedoch musste ich mit der Prota warm werden, sie nervte mich nämlich am Anfang etwas.

Nach und nach fand ich in die Geschichte und auch in die Figuren hinein und hatte das Gefühl das es ein schönes und leichtes Sommerbuch mit einem Hauch TKKG hatte.



Charaktere:

Anfangs tat ich mir leider mit Jeannie schwer, sie war naiv, nervig und zu sehr auf ich jammere herum, bis sie jedoch den Schlüssel in die Hand nahm und es dann doch besser wurde.

Ihr Nachbarsjunge war mir eigentlich von Anfang an sympathisch und ich fühlte mich sofort wohl mit ihm.



Zeitraum:

Diese Geschichte ist in den 80ern und knapp 90ern angelegt, das merkt man natürlich auch, so gibt es Dinge, die es heute gar nicht mehr so gibt, aber genau das macht das Buch auch so lebendig und ehrlich. Ich fühlte mich sofort in meine Kindheit zurückversetzt und fand das auch echt schön.

Ich weiß noch das damals zu telefonieren teuer war, bis die ersten Flats auf den Markt gekommen sind. Auch wie Gemeinschaft zu dieser Zeit gelebt wurde, nicht so schnelllastig wie es heute mit dem blauen Zeichen ist.

Einfach toll eingefangen.



Empfehlung:

Wenn ihr auf Kinderbücher steht, die wirklich leicht zu lesen und wunderbar in den Sommer passen, dann schaut mal in das Buch hinein. Es ist besonders, finde ich, weil es ein ganz anderes Genre bedient, als es sonst bei der Autorin der Fall ist. Auch finde ich die Freundschaft die entsteht angenehm und die Atmosphäre im Buch ist leicht und dennoch gibt es einen ernsten Punkt im Buch. Somit ist wirklich für jeden etwas dabei.



Bewertung:

Ich gebe der Geschichte vier Sterne, für fünf hat es dieses mal nicht ganz gelangt, weil der Anfang schwer für mich war und ich schon Angst hatte überhaupt nicht wirklich in das Buch zu finden. Aber das gelang mir zum Glück doch noch irgendwann.

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"hörspiel":w=1,"piraten":w=1,"seefahrt":w=1,"norddeutschland":w=1,"musical":w=1,"hanse":w=1

Die Marzipanpiraten

Heiko Woltersdorf , Frank Zander , Helmut Krauss , u.v.a.
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 20.07.2018
ISBN 9783742406347
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Hörbuch: 

Die Marzipan Piraten



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf dem Blog zu entdecken.


Inhalt in meinen Worten:

Diese Geschichte ist eigentlich ein richtig cooles Musical. Denn so viel wie hier gesungen wird, ist es etwas besonderes.

Wenn Piraten die Tore einer Stadt belagern, kann das wirklich Schwierigkeiten geben. Und genau das ist passiert. Als auch noch ein Bäcker geizig ist und nur denen gibt, die gut bezahlen, langt es dem Jungbäcker und er backt mit den Kindern Marzipan Figuren, so das einfach etwas zu essen da ist, seltsamerweise ist aber gerade der Marzipanpirat eine wirkliche Rettung, wie das? Nun das solltet ihr euch selbst anhören.



Wie ich das gehörte empfand:

Dieses Hörbuch lief bei mir hinauf und hinunter, weil ich es einfach toll fand und ich auch die Art des Hörbuches bzw Hörspiels zu schätzen wusste.

Ich habe herzhaft gelacht, gestaunt und hin und wieder musste ich einfach auch über die Ideen staunen, die ich im Hörbuch entdecke, ich kann nur sagen, selten so etwas tolles begegnet.



Stimmen im Hörbuch:

Diese CD ist eher ein Hörspiel und deswegen ist es schwer auf alle Stimmen einzugehen, ich kann aber soviel sagen, alles harmonisiert wunderbar und es macht einfach Freude zuzuhören. An den richtigen Stellen passiert das richtige und es gibt so viele Zwischengeschichten, die einfach herzhaft zum lachen anstecken.

Es gibt übrigens einen Erzähler (der ist der Pirat der sich verliebt).



Charaktere:

Es gibt sehr viele besondere Charaktere. Sei es Hedwig, die einfach genial ist, und die man einfach in das Herz schließen muss, dann gibt es die Piraten, die an sich nicht sehr nett sind, dennoch lernt man sogar diese Gestalten kennen und lieben.

Dabei gibt es noch den Jungbäcker Antonio der einfach eine sehr wichtige Schlüsselfigur ist.

Es gibt Kinder die Hunger haben, und einen Bäcker den ich hin und wieder gerne an die Wand geklatscht hätte, an sich hat er sogar seine Strafe im Buch erhalten.

Rundherum sind es geniale und fantastische Charaktere.



Spannung:

Im ersten Moment konnte ich nicht anders als alles liegen und stehen zu lassen, weil mich das Hörbuch in seinen Bann zog, dann als ich es noch mal hörte, entdeckte ich so viel tolles, das ich sagen kann, ja das Buch ist spannend egal wie oft man es gehört hat, egal ob es die Lieder sind die so vieles ausdrücken oder einfach auch die Geschichte an sich. Toll.



Empfehlung:

Dieses tolle Piratenabenteuer möchte ich Kindern an das Herz legen, die sich nicht scheuen selbst mit zu singen und dadurch zu Piraten werden, aber auch an Abenteurer die es mögen sich mit einer Geschichte ganz besonders zu verbinden, und wer auf Musik steht, sollte auch einen Lauscher auf das Hörbuch setzen. Obwohl das Kinderhörspiel schon ab 6 Jahren ist, so kann wirklich jeder dieses Hörbuch hören, ohne das es Langweilig oder Doof ist.



Bewertung:

Ich fühlte mich mit diesem Hörbuch pudelwohl und möchte deswegen auch fünf Sterne vergeben, weil es einfach irre süß, genial lustig, und die richtige Portion Spannung in sich trägt, deswegen gibt es fünf Sterne, und manchmal geht die Rettung auch durch den Magen.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

111 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"jugendbuch":w=6,"freundschaft":w=4,"zeitreise":w=4,"fantasy":w=2,"zeitreisen":w=2,"mathematik":w=2,"coppenrath":w=2,"zurück":w=2,"kettenanhänger":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"mord":w=1,"geheimnis":w=1,"schule":w=1,"vertrauen":w=1

Zurück auf Gestern

Katrin Lankers
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 20.06.2018
ISBN 9783649623779
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Zurück auf Gestern



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:

Zum 15 Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk zu bekommen, das wirklich nur in der Familie sein darf, ist schon etwas besonderes und wenn dann noch die beste Freundin mit auserkoren wird, dann ist es einfach genial. So muss Claire mit Lulu zusammen erkennen was für ein besonderes Schmuckstück die beiden da erhalten haben, denn es ist merkwürdig, die Freundinnen können gemeinsam die Zeit verändern und Dinge aus der Vergangenheit verändern.

Ist das aber immer sinnvoll?

Das entdeckt ihr am besten selbst.



Wie ich das gelesene empfand:

Die Idee ist sicherlich nicht die neueste mit dem Zeit zurückspringen bzw ändern, aber was neu ist, das zwei normale Mädchen gemeinsam etwas entdecken dürfen und die Prüfung ihrer Freundscahft überstehen müssen. Was ist stärker? Das Band der Freundschaft, oder die Neugier?



Schreibstil:

Das Buch ist von einem Alleswissenden Ich erzählt, und ich darf erfahren was mit Lulu und Claire so passiert. Der Anfang zieht sich etwas, bis man vertraut ist mit den beiden Mädchen und als es dann auf den Höhepunkt hinausläuft ist klar, was kommt, und doch ist es ganz anders als erwartet.


Spannung:

Für mich war die Geschichte spannend, auch wenn ich ahnte worauf es hinausläuft, schade fand ich aber dass das Friede Freude Eierkuchen zu sehr im Mittelpunkt stand und alles wirklich glatt läuft und nicht wirklich negative Folgen folgen. Aber letztlich ist es dadurch ein wunderschönes Sommerbuch, das einlädt einfach abzuschalten, mit zu träumen und eine schöne Zeit mit der Geschichte zu verbringen.


Charaktere:

In dieser Geschichte gibt es vor allem Lulu und Claire, beste Freundinnen die aber auch erkennen dürfen, das sie auch wenn sie beste Freundinnen sind, dennoch ein eigenständiges Leben haben dürfen und deswegen auch neue Freunde finden dürfen auch wenn es vielleicht dadurch die Freundschaft herausfordert.

Die Entwicklung die die beiden auf sich nahmen, fand ich einfach angenehm zu entdecken und für Jugendliche im Alter von Lulu und Claire einfach kostbar und hilfreich.

Am besten gefiel mir aber das mysteriöse das die Figuren im Buch ausgestrahlt haben.



Empfehlung:

Ich möchte dieses Jugendbuch wirklich Jugendlichen an das Herz legen, die Lust haben, sich in Geschichten hineinzudenken, und zu bewegen, die einerseits das Thema erste Liebe aufgreift, andererseits genug Spannung und Mystik in sich trägt, das es einfach toll ist mitzubekommen wie die Geschichte verläuft und für alle die die Edelsteintrilogie lieben, schaut bitte in die Geschichte hinein, es kann sein, das ihr sie lieben werdet. Falls ihr aber zu sehr an der Edelsteintrilogie hängt, möchte ich euch sagen, das die Autorin diese Geschichte aufgreift, aber doch etwas völlig anderes formt und dadurch etwas sehr liebenswertes geschaffen hat.

Bewertung:

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Es gab für mich genügend Mystik, Freundschaft, Liebe und Verrat, so das ich mich gut unterhalten gefühlt habe und mich mit Claire wunderbar durch die Geschichte bewegen konnte, ich könnte mir sogar vorstellen, das ich einen Nachfolger auch lieben werde, ich hoffe auch, das es einen Nachfolger geben wird.

Deswegen gibt es fünf Sterne.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Pupsprinz Miniausgabe

Nina Dulleck
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.07.2018
ISBN 9783737356176
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbilderbuch:

Der Pupsprinz



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Der Pups Prinz ist ein Geburtstagskind und nachdem er am Morgen so richtig kompliziertes Kram gefuttert hat, pupst er und stört damit erst mal jeden, doch eigentlich ist es gut, dass der Prinz pupst, denn dadurch kommt sein ganz  persönliches Geburtstagsgeschenk schneller zu ihm. Was das ist?

Nun ein Drache, der einen jungen Prinzen sucht, der mutig und liebenswert ist, und auch wenn der Prinz stinkt, so ist er liebenswert und einfach knuddelig.

Lasst ihr euch auf den kleinen Prinzen ein und lernt ihr ihn kennen?



Wie ich das Buch empfand:

Zuerst einmal musste ich mich auf den kleinen Prinzen wirklich einlassen, und eigentlich hätte ich wohl eher weniger zu diesem Buch gegriffen, weil ich eigentlich schon zu alt für diesen kleinen Prinzen bin, letztlich bin ich aber froh das ich ihn kennenlernen durfte.

Ich muss aber gestehen, mich hat anfangs etwas die Seitengestaltung die etwas speziell ist, irritiert, doch schnell fand ich heraus wie es funktioniert und ich konnte mich gut auf den kleinen einlassen.



Mal ehrlich, wer kennt es nicht, das er einfach pupsen muss, und wie schnell kann da einfach mal ein bisschen ein doofer Geruch dabei sein, und genau das erlebt der kleine Prinz.

Als er nach und nach seine Geschenke erhält, sei es ein spezieller Pulli, der mit feinsten Fäden der kubanoischen Giftmorchelschleimspinne gestrickt ist oder aber auch andere Kuriositäten bekommt der kleine Prinz geschenkt, merkt man aber recht schnell was er sich eigentlich wünscht, nämlich ein Haustier. Und ob und in wieweit er diesen Wunsch erfüllt bekommt, darum geht es, denn manchmal werden Wünsche schneller wahr als man denkt, aber dann auch gerne mal verrückter, als man ahnen kann.



Sprachgebrauch:

Das Buch ist wirklich lustig gestaltet. So finden sich auch recht spezielle und lustige Worte in diesem Buch, die mir erst einmal einen kleinen Zungenbrecher bescherten, man merkt einfach die Art und Weise der Autorin, nicht nur oder gerade durch die Zeichnungen sondern auch durch die Sprache, so wie sie eben ist. Liebenswert, und kreativ, einfallsreich und auf gar keinen Fall langweilig. Wer sich jedoch mit Zungenbrecher schwer tut, dem sei gesagt, man kann das Buch auch ohne lesen ;).



Spannung:

Ich fand dieses kleine Kinderbuch spannend, weil ich bis zum Ende nicht wusste, wohin dieses Buch steuert und was es mir mitteilen möchte. Die Illustrationen sind einfach großartig und auch die Sprache und das drumherum macht das Buch spannend und aufregend, einfach genial.



Empfehlung:

Ich möchte dieses Buch nicht nur Kindern empfehlen, ich finde dieses Buch ist ein Kinderbuch für Erwachsene, denn immer wieder musste ich mich ertappt fühlen, bei der ein oder anderen Anekdote worauf die Autorin anspielte, herrlich skurril und für die Lachmuskeln ist wunderbar gesorgt.



Bewertung:

Für die anfänglichen Schwierigkeiten, kam ich dann doch recht schnell mit und fand es einfach herrlich das ich dieses Buch entdecken durfte, die Lachmuskeln wurden gefördert und auch die ein oder Anspielung tat mir gut zu entdecken, deswegen gebe ich fünf Sterne und kann nur sagen, lernt Nina Dulleck mit ihrer kreativen und besonderen Art kennen. 

  (49)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

144 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

"prinzessin":w=3,"geheimnisse":w=2,"internat":w=2,"undercover":w=2,"jugendbuch":w=1,"reihe":w=1,"2018":w=1,"fischer":w=1,"verwechslung":w=1,"akademie":w=1,"prinzen":w=1,"prinzessinnen":w=1,"rosewood":w=1,"vertauschte rollen":w=1,"prinzen und prinzessinnen":w=1

Prinzessin undercover – Geheimnisse

Connie Glynn , Maren Illinger
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.07.2018
ISBN 9783737341288
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Reihenauftakt:

Prinzessin Undercover

Geheimnisse



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Stell dir mal vor, du hast ein Stipendium erhalten, weil du wirklich gut in der Schule bist und diese neue Schule wo du hingehen darfst, ist nicht irgendeine Schule, sie ist die Elite! Hier gehen echte Prinzessinnen in die Schule und nebenbei musst du ungewollt mitbekommen, das du als die eine Prinzessin wahr genommen wirst, die du aber nicht bist.

Und dann ist da noch so ein merkwürdiges Mädchen in deinem Zimmer. Chaotisch und irgendwie so gar nicht Prinzessin, und doch ist sie die eine. Die die es gilt zu beschützen.

Als Lottie sich auf das Abenteuer einlässt und dadurch selbst zu einer Prinzessin wird, ist das Chaos perfekt.

Wie würdest du dich an der Stelle von Lottie wohl verhalten? Hättest du den Mut, den sie aufbringt, oder würdest du dir denken, nein das hat nichts mit mit zu tun?

Diese Frage könnt ihr wohl nur beantworten, wenn ihr das Buch lest.



Wie ich das gelesene empfand:


Erster Einblick:

Das Buch ist in drei Teilen gehalten. Zu erst einmal lernt man Lottie kennen und wie sie an die Schule kommt, und das ihre Mutter zu früh verstarb ihr aber eine Krone schenkte und zu dieser Krone folgenden Spruch mit auf den Weg gab: „Sei freundlich, sei mutig und gib niemals auf!“

Dabei lernte ich noch Ellie die Prinzessin kennen, die sich erst im zweiten Teil des Buches richtig outet, nebenbei treffe ich dann noch ihren Schutzmann, der jetzt aber nicht nur auf Ellie achten darf, sondern auch auf Lottie, und anfangs findet er diese gar nicht so witzig.

Im dritten Teil bin ich dann im Schloss von Ellie und darf einem Sommerball wahr nehmen, allerdings spitzt sich hier das untragbare zu und ich muss ganz schön mit Lottie mitfühlen. Aber warum das so ist, müsst ihr schon selbst entdecken.



Tiefgang:

Dieses Buch war am Anfang für mich richtig genial, ich hatte das Gefühl neue Ideen kommen mir entgegen und ich kam mit dem Schreibstil der Autorin richtig gut zurecht, doch irgendwie kam ab der zweiten Hälfte ein Bruch und ich hatte das Gefühl erst wird nur sinnlos die Zeit gefüllt und dann überschlugen sich die Ereignisse um schnell fertig zu werden, das fand ich irgendwie schade, denn das Potenzial ist auf jeden Fall da, und ich hab das Buch richtig gerne gelesen, weil es einfach lebendig und neue Ideen in sich trägt.

Interessant fand ich die Idee das Prinzessinnen einen Schutzmann haben, der mit ihnen gemeinsam aufwächst und gerade hier wird im nachfolgenden Teil wohl noch etwas kommen was mich hoffentlich berührt, denn auch wenn ich leider das Gemecker nicht ganz abstellen kann, so hat das Buch wirklich gute Wendungen, neue Ideen, und die richtige Spannung und ich bin mehr als gespannt was in den nächsten Teilen der Reihe wohl kommen wird, und ich hoffe ich erfahre das richtig bald.

Übrigens am Anfang dachte ich seltsamerweise an den Disney Film von „Plötzlich Prinzessin“, und ich hoffe das Walt Disney evtl. aus diesem Buch auch noch eine tolle Verfilmung macht.



Spannung:

Gerade am Anfang lernte ich erst einmal Lottie kennen und wie schwer es ist ihr gefallen ist, das sie trotz dem Erfolg auf die neue Schule mit Internat gehen muss und ihre Familie zurücklassen darf und muss, andererseits war hier für mich auch ein kleiner Schwermut, wie schnell sie ihren besten vergessen hatte, und doch ging es nicht anders, denn sie muss eine besondere Rolle einnehmen, eine Rolle die nicht ohne ist, und ich glaube nicht jeder würde diese Rolle so gut einnehmen können, wie es Lottie tat.

Die Spannung lies im Mittelteil kurz nach, was ich bedauerlich empfand, dafür nahm die Spannung gerade am Ende so rasant zu und das auf eine ganz interessante Art und Weise, das ich einfach 150 Seiten am Stück lesen musste, und das Buch nicht aus der Hand legen wollte und konnte.


Schreibstil:

Die Sprache ist sehr angenehm im Buch und ich hatte das Gefühl die Autorin hatte richtig Freude daran, ihre Geschichte mir auch durch die Sprache schmackhaft zu machen, sie spielte zwar auch hin und wieder mit den Wortneuschöpfungen und das gefiel mir richtig gut, übrigens durch den Sprachgebrauch und auch durch die Erzählweise und den vielen Anekdoten musste ich immer wieder herzhaft lachen und freute mich richtig, das ich dieses Buch so entdecken konnte, selten lache ich so viel in Büchern wie es in diesem Buch der Fall war, und dennoch kam das Buch nicht als Komik daher sondern als ein Bericht aus einem Prinzessinnen Leben, das man vielleicht unter Umständen auch heute so antreffen könnte.



Empfehlung:

Ich finde dieses Buch ist einfach köstlich und schön zu lesen, der Mittelteil hatte es mir kurz schwer gemacht und das Ende war mir zu rasant, gesamt war es aber wunderschön und ich staunte immer wieder was die Autorin in ihre Geschichte packte, und mich machte es neugierig wie es weiter geht und finde es doof das ich warten muss bis ich weiß wie es weitergeht.

Einen kleinen Kritikpunkt finde ich am Ende mit der Liebe zwischen zwei Mädchen, diese Geschichte passte für mich einfach nicht recht dazu und fand es mal wieder typisch Zeitgeist, das man einfach mal wieder erwähnen musste das es gleichgeschlechtliche Liebe gibt, derzeit trifft man das ja zuhauf in Jugendbüchern, und oft an den unpassendsten Stellen und das finde ich einfach unpassend.



Bewertung:

Ich möchte gerne Lottie und Ellie vier Sterne geben, die aber ganz nah an den fünf Sternen hängen.

Jedoch war der Mittelteil ein kleines Mango, dann das die Liebesgeschichte etwas künstlich heran gezogen wurde, und das einfach manches zu weit hergeholt wurde, obwohl man diese Zeilen die ich als Lückenfüller betrachte, anders gefüllt hätte und vielleicht dort auch mehr auf diese Beziehung eingehen hätte können, die am Ende erwähnt wird. Aber auch wenn ich meckere, hat mir das Buch gut gefallen und ich hoffe sehr bald auf die Fortsetzung.

  (44)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Hallo, kleines Pony!

Nina Dulleck , Nina Dulleck
Pappbuch
Erschienen bei Oetinger, 22.01.2018
ISBN 9783789108488
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Pappbilderbuch:

Hallo, kleines Pony



Aufmerksamkeit:

Eigentlich verirren sich bei mir recht selten Pappbilderbücher, doch dieses mal war es zwischen einem Stapel Bücher und ich durfte es entdecken.

Das ein oder andere Pappbuch hab ich euch schon auf diesem Blog vorstellen dürfen, doch ist mein Augenmerk ja doch eher auf Jugendbücher.

Deswegen war ich sehr gespannt, was mir das Buch gerne mitteilen möchte und wie ich es empfinden werde.

Übrigens danke das ich es von Ingmar Wendland (dem Mann von Nina Dulleck) empfangen durfte und ich somit dieses Buch euch vorstellen kann. Wie immer, ich bin knallehrlich wie ich über das Buch denke und nur weil es mir zur Verfügung gestellt wurde, ist es nicht so das ich mich kaufen lasse für die Meinung.

Wie ich das Pappbuch empfand, was ich toll fand, was ich vielleicht eher kritisch sehe, das erfahrt ihr auf den nächsten Zeilen.



Inhalt in meinen Worten:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog.



Wie ich das gelesene empfand:

Dieses Buch ist ein sehr schönes Buch, gerade für die kleinsten. Es zeigt einerseits die Neugierde auf, die das Pony hat, andererseits aber auch die Schwäche die das Pony hat, denn nicht von Anfang an klappt alles klasse, doch wie gut das es Freunde gibt.

Ganz einfühlsam und besonders betont zeigt die Autorin einen zauberhaften Tag aus dem Leben vom kleinen Pony.



Bilder:

Frau Dulleck nutzt in diesem Kinderbuch sehr sanfte und schöne Zeichnungen, die eher dezent wirken, als schrill und bunt. Das Buch ist allgemein recht hell gestaltet, so das die kleinsten bestimmt eine große Freude an den Zeichnungen haben werden. Auf jeder Seite entdeckt man aber auch etwas kleines zierliches, etwas das man vielleicht auch erst auf den zweiten Blick erkennen wird, deswegen finde ich das Buch auch super zum immer wieder vorlesen.



Sprache:

Das Buch ist sehr in der Wörtlichen Sprache gehalten, so kommt jeder zu Wort und jeder hat etwas zu sagen, so das dem kleinen Pony schnell die Scheu genommen wird.

Aber wie es auch typisch in Kinderbüchern ist, so ist auch das Schnattern der Enten abgebildet, aber auch von den anderen Tieren.



Empfehlung:

Gerade für Kinder ab zwei Jahren ist dieses Bilderbuch top, einfach weil es einfühlsam aufzeigt, nicht alles klappt von Anfang an und doch sind so viele tolle andere Tiere dabei um dem kleinen Pony aufzuhelfen, ihm Mut zu machen und einfach das Pony begleiten, einfach schön. Deswegen finde ich es gerade für Kinder die vielleicht traurig sind, das es nicht ganz so schnell klappt wie sie es gerne hätten, genial.


Bewertung:

Ich gebe dem Kinderbuch fünf Sterne. Diese Sterne kommen einerseits durch die liebevolle Sprache aber auch durch die kostbaren Zeichnungen und die Gesamtwirkung des Werkes. Man merkt einfach von der Autorin die Liebe zum Detail und das sie mit Bedacht gerne Kinder ermutigt.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Du schaffst das!

Zapf , Zapf
Fester Einband: 44 Seiten
Erschienen bei TULIPAN VERLAG , 23.07.2018
ISBN 9783864294136
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:

Du schaffst das!


Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog zu entdecken.


Inhalt in meinen Worten:

Dieses Kinderbuch ist kein Kinderbuch an sich, denn es ist ein Buch das egal in welchem Alter man es geschenkt bekommt, einfach ermutigt und einfach Mut macht.

Es ist eine Geschichte zum schmunzeln, staunen und auferbauen.

Gerade die beiden Botschaften im Buch „Ich glaube an dich!“ und „Was du nicht alleine schaffst, das schaffen wir zusammen“ sind einfach eine tolle Botschaft.



Wie ich das Buch empfinde:

Ich gebe es zu, dieses Buch hab ich nicht nur einmal gelesen, nicht zweimal, nein mindestens fünf mal und jedes mal habe ich das Gefühl gehabt, das Buch spricht mich in der Seele an, es macht mir Mut in einer sehr schweren Zeit, und ich weiß jetzt schon wem ich dieses Kostbarkeit schenken kann, denn mal ehrlich nicht nur ich brauche Mut auch andere.

Gerade diese Kinderbuch – Serie ist zum verschenken gedacht, denn es baut auf, es ermutigt und es macht klar, du bist nicht alleine, auch wenn es gerade auch so aussehen mag.



Warum ich es euch empfehlen möchte:

1) Die Zeichnungen sind so herzlich und so lieb.

2) Es zeigt auf, nicht alles klappt, nicht immer sofort und vor allem manchmal gar nicht, aber dafür ist man nicht alleine und es gibt Hilfe.

3) Die Botschaft „Das Leben ist schön“ auch wenn es nicht danach aussieht, ist einfach eine sehr wertvolle Botschaft und derzeit gibt es ja auch so viel doofes im Leben, und hier nicht den Mut zu verlieren, oder neuen Mut zu bekommen, das schafft dieses Buch so wunderschön. Einfach ermutigend und toll.

4) Es zeigt auf, das manchmal auch neue Ziele sehr wichtig sind, und das man manchmal wirklich auch neu anfangen muss, und auch hier ist man in der Regel nicht alleine, es gibt meistens einen Freund, der einen nicht alleine lässt, auch wenn er dann nicht rund um die Uhr da ist.

5) Der Glaube ist manchmal alles was nötig ist, um wirklich dieses Abenteuer Leben wunderbar zu meistern.

6) Und wenn der Glaube mal fehlt? Tja dann mach einfach weiter, und gib nur nicht auf!

7) Gib nicht auf und vertraue darauf, das du Hilfe erfahren wirst.

8) Und erreichst du ein Ziel nicht alleine, oder aus eigener Kraft, dann gibt es Hilfe.

9) Und manchmal geht es zurück, keine Angst, es kann sein, das du nur kurz Anlauf nehmen musst.

10) Und viele Botschaften mehr stecken in diesem wunderschön colorierten Kinderbuch, das einfach jeden anspricht, und vielleicht manch Erwachsenen noch einmal tiefer.

Deswegen wenn ihr die Chance habt, schnappt euch das Buch, blättert hinein und wartet ob nicht vielleicht ein Lächeln sich entfalten kann.



Bewertung:

Mich hat dieses Kinderbuch so tief berührt und mich einerseits zum Leuchten gebracht, andererseits dachte ich sofort nach, wer da auf meinem Lebensweg mit dabei ist und mir schon ziemlich viel Mut machte, und da sind schon so einige Menschen dabei gewesen.

Deswegen gibt es fünf voll verdiente Sterne und ich hoffe es kommt bald ein dritter Teil heraus :).

Wobei dieses Buch auch wunderbar zu lesen ist ohne den ersten Teil zu kennen, denn an sich sind es KEINE Reihenbücher.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"kinderbuch":w=1,"bilderbuch":w=1,"moster":w=1

Monsta

Dita Zipfel , Mateo Dineen
Fester Einband: 48 Seiten
Erschienen bei TULIPAN VERLAG , 23.07.2018
ISBN 9783864293870
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:

Monsta



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Monsta schreibt einem Kind einen Brief. Denn er hat die Nase voll. Er zieht aus. Wohin? Tja davon berichtet euch in einem längeren Brief Monsta.

Wenn sich das Kind auch einfach nicht gruseln mag, dann muss Monsta einfach nicht dableiben, wo es gerade wohnt, sondern er will weiter gehen und dahin wo er gesucht wird.

Wird ihm das gelingen, ich hoffe das erfährt man dann im nächsten Buch.


Wie ich das gelesene empfand:

WOW was für ein knuffeliges Kinderbuch. Nicht nur, weil es so besonders gestaltet ist, und die Schreibschrift mich sofort ansprang. Ich fand das Monster irre süß und hatte irgendwie mit dem kleinen Wicht wirklich Mitleid, aber das tolle ist, dass dieses Kinderbuch wirklich zuckersüß schockverliebt in mein Herz gewandert ist.



Das Monsta:

Ja ich weiß Monster wird Monster und nicht Monsta geschrieben, aber verklickert das mal an ein Monster das einen Brief an das Kind schreibt, denn das es schreiben kann, ist ja schon verwunderlich. Somit können Kinder die gerade das Lesen lernen sich mit Monsta wunderbar verbinden und mit ihm mitfühlen.

Und für alle die Angst vor Monstern haben, gebt Monsta eine Chance und eure Angst wird so klein, das ihr einfach schmunzeln müsst.

Somit auch ein super Angstnehmbuch.


Spannung:

Ich war so irre gespannt wohin es mit Monsta geht, das ich dieses Buch, obwohl es wirklich kurz ist, das ich einfach nur weiter entdecken wollte und mich nicht stören lassen wollte.

Gerade weil Monsta von sich berichtet, wer seine Eltern sind, und was ihn ausmacht, einfach köstlich süß.



Empfehlung:

Solltet ihr Kinder haben, die Nachts weinend wach werden, weil diese Angst vor Monstern haben, dann solltet ihr mit den Kindern dieses kostbare und süße Monster entdecken, denn es nimmt euch einfach die Angst.

Für alle die Kinder Bücher lieben, die noch mehr als ein Kinderbuch im Buch entdecken, sollten auch in dieses Buch hineinsehen, ihr werdet es nicht bereuen, denn ich liebe das kleine Monsta.



Bewertung:

Wer sich so schnell in mein Herz schummelt und mich so zum schmunzeln und am Herzen rührt, der soll einfach wirkliche faire fünf Sterne bekommen und ich hoffe das die beiden Erfinder von Monsta ganz bald noch eine Folge von Monsta bringen.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"suche":w=1,"glaube":w=1,"gott":w=1,"christentum":w=1,"jesus":w=1,"andacht":w=1

Werden wie Jesus: Die 30-Tage-Reise

Max Lucado
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 04.06.2018
ISBN 9783775158954
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung zum Andachtsbuch:

Werden wie Jesus

Die 30 Tage Reise



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf dem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Eine Challenge, wo ich in 30 Tagen Jesus näher kommen kann, tja lass ich mich auf diese Challenge ein? Ja. Denn nur Jesus schafft das unmögliche und ich suche ihn denn nur er ist der wahre, zumindest für mich. Wie gut das mir Max Lucado diese Challenge in Form eines Buches zur Wahl stellt und mich einlädt mich auf diese Reise aufzumachen.

In 30 Tagen jeden Tag ein Kapitel des Buches zu lesen, das übrigens nur jeweils knapp über 4 – 6 Seiten geht und dabei mich zum nachdenken und auch zum überdenken mancher Dinge bringt, kann nicht verkehrt sein, deswegen lass du dich doch auch auf diese besondere Reise ein.


Wie ich das gelesene empfand:

Dieses Buch wirkt harmlos und so, das ich das Gefühl habe, ja wird sicherlich eine nette Zeit, aber umso tiefer und umso mehr ich mich in das Buch hineinbewegte und mich wirklich auch hinterfragte zu den Themen die Max Lucado ansprach, war mir klar, dieses Buch ist kein Buch das man einfach mal lesen kann und gut ist, wenn man sich auf dieses Buch einlässt, bewegt es das Herz und auch die Gedanken, ich lernte neu mit den Themen mich zu beschäftigen, das ein oder andere Thema neu und oder tiefer zu betrachten und die Fragen die Max gerade am Ende jedes Kapitel stellte, brachte mich manchmal zum schwitzen, denn sofort hatte ich keine Antwort auf das ein oder andere.



Themen im Buch:

Einmal geht es darum, wie kann ich Jesus ähnlicher werden und wie er werden? Selbst wenn man jetzt kein Christ ist, kann diese Frage spannend sein, denn Jesus gab es laut geschichtlichen Büchern wirklich und er ist für viele Menschen schon Vorbild gewesen.

Dann ging es aber auch um einen selbst, was macht das menschliche Herz aus, warum macht es einen Unterschied wirklich mit Jesus unterwegs zu sein und was bedeutet es, wirklich auf die Suche zu gehen, denn Jesus will nicht nur als der „Pillenverkäufer“ gesehen werden, sondern auch als Arzt, der sich um die Seele kümmern möchte, der helfen möchte, damit das Leben lebenswert sein kann und werden darf. Jesus will wirklich an den Menschen dran und nicht nur kurz über die Seele streicheln und gut ist, denn wen Jesus einmal berührt, der ist für immer berührt und Jesus rennt einem Menschen auch nach, das fand ich plausibel toll erklärt und das machte für mich einen wahren Unterschied, gerade weil ich das auch schon erleben durfte. Sonst wäre ich heute nicht mehr am Glauben.

Was mich auch bewegte, das Max aufmalt, wie tief Jesus seine Liebe zu den Jüngern hatte, so hat er zu Judas als er Jesus verriet gesagt, mein Freund (würde ich zu einem Menschen der mich verraten hat, Freund sagen?), oder das er die Fußwaschung ganz explizit durchzog und auch klar machte, das es wichtig ist.

Nach mir hätte es gerne noch mehr Tage geben dürfen und noch mehr Themen, denn das Buch liefert viel wahres und sehr wertvolles, und wahrscheinlich wird es für mich einen Re-Read mit diesem Buch geben.

Aufbau des Buches:

Als erstes kommt in jedem Kapitel ein Bibelvers, dann die Tagesüberschrift, dann ein Lehrtext der anhand der Bibel entstanden ist, dann kommen Fragen, dann hört man (meist auch mit einer Bibelstelle, die Max vorschlägt) und dann gibt es etwas zum Nachdenken, dicht gefolgt von einigen Gebetsvorschlägen, so das man wirklich eine kurze aber wertvolle Morgenandacht oder wann man eben mit Gott Zeit verbringen möchte.

Eine sehr wertvolle Zeit wenn man sich bewusst auf das was geschrieben ist, einlässt und sich traut sich wirklich selbst zu hinterfragen.

Die Sprache ist im Buch recht einfach, aber dennoch eher für fortgeschrittene Christen und nicht eher für Menschen die mit der deutschen Sprache noch nicht so gut klar kommen, weil manche Worte muss man wirklich selbst erst mal kennen, um das gelesene zu verstehen und zu verinnerlichen.



Spannung:

Dieses Buch ist ja an sich kein Roman sondern ein Andachtsbuch, aber für mich hatte das Buch so viele Dinge intus, das ich wirklich mit Spannung an das nächste Kapitel heran ging, weil ich nicht wusste was kommt als nächstes und was wird als nächstes mein Herz bewegen und hier muss ich sagen, das der Autor deutlich weiß zu überzeugen und zu bewegen.

Mein heimlicher Wunsch ist ja, das ich irgendwann Max Lucado einmal live erleben darf und mich von ihm begeistern lassen darf.

Ein Glaubensheld durch und durch.



Empfehlung:

Dieses Buch hat mir einmal mehr aufgezeigt, wie toll es ist, an Jesus festzuhalten, auch und gerade wenn nicht alles so läuft wie ich es mir wünsche. Max Lucado hat einfach eine sehr angenehme Art mir Dinge weiter zu geben, die für mich relevant sind und mich an das Herz von Jesus zu ziehen, und zwar so, das es mit Nachhall ist.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Jesus näher sein möchte und kommen möchte, für jeden der es liebt morgens oder wann es passt bewusst sich auf Jesus auszurichten und es liebt, sich dank der Gnade von Jesus verändern zu lassen und keine Scheu hat, auch mal zuzugeben, das er vielleicht auch einmal in eine falsche Richtung gelaufen ist, einfach schön und angenehm.


Bewertung:

Dieses Buch ist mein Monatshighlight Juli 18. Es hat mich hinterfragt, unterstützt, neu mein Denken eingenommen und mich an das Herz von Jesus gezogen und das schafft nicht jedes Buch auf diese Art und Weise und ich bin etwas traurig, das dieses Buch so schnell zu Ende war und ich deswegen noch mal einen Re Read einlegen werde und mich von den Worten noch mal hinterfragen lasse, ein Buch das man nicht nur einmal zu sich nimmt sondern immer wieder dazu greifen kann. Deswegen gibt es die volle Punktzahl :).

  (50)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Drei Küsse für Greta

Bianca Bettermann
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Mbook, 11.12.2016
ISBN 9789463429689
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung zum Wintermärchen:

Drei Küsse für Greta



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt erfahrt ihr auf dem Blog von mir :).



Inhalt in meinen Worten:

Greta ist nicht gerade von dem Jungautor angetan, er ist überheblich und nervig. Das gleiche denkt auch der Autor von Greta, denn wer mag schon graue Mäuse. Als beide zusammen in Zons stranden mitten im Winter, weil es mit dem Flugzeug und dem Zug nicht weiter gehen, müssen beide gemeinsam einen Weg finden, und wie sich dieser gestaltet, das werdet ihr erfahren, wenn ihr das Buch lest.

Aber Achtung warm anziehen, das Buch spielt mitten im Winter.


Wie ich das gelesene empfand:

Die Autorin hat eine sehr frische Art und Weise mir ihre Geschichte zu präsentieren, dabei geht sie auch ganz verschiedene Dinge ein und nimmt den Leser an die Hand und zeigt ihm Zons und auch was wahre Liebe doch anstellen kann.

Für alle die Winter und Schnee mögen, werden sich schnell zurecht finden, einfach weil die Autorin das Wintermärchen wunderbar beschreiben kann.


Charaktere:

Man merkt der Autorin die Liebe zu ihren Figuren an, auch wenn vielleicht das ein oder andere aus der typischen Schublade kommen mag, so ist es dennoch einzigartig und schön gestaltet.

Gerade weil die Autorin auch die Unterschiede und doch auch die Ähnlichkeiten aufzeigt ohne das es platt ist, finde ich gut gewählt.

Am meisten berührte mich, das Greta die graue Maus recht schnell aus sich selbst herauswuchs und erkannte wer sie ist, das in ihr mehr ist, als die graue Maus, das hat mich sehr berührt.


Sprache:

Die Geschichte ist recht einfach gehalten, so das auch Menschen die nicht so viel und gerne lesen, diese Geschichte wunderbar verstehen können. Und wer im Winter gerne am Kamin sitzt mit einer Tasse Tee wird recht schnell sich in die Geschichte hineinfinden können und sich zu Hause fühlen, und einfach einen schönen Abend verbringen.

Denn dafür sorgt die Autorin auf ganz besonderer Art, denn die Geschichte ist einfach herzlich und berührend. Auch wenn sie vielleicht etwas einfacher gestrickt ist, auch in den Handlungen, ist es etwas besonderes.



Spannung:

Ich fand die Spannung war von Anfang an da, auch wenn ich ahnte worauf es hinauslaufen wird, so schaffte es die Geschichte mich zu bewegen und zu berühren.

Am besten fand ich die verschiedenen kleinen Anspielungen und Ideen was man denn so zur Weihnachtszeit unternehmen kann, und auch wenn ich das Buch im Sommer gelesen habe, so hat mich das Buch wunderbar erfrischen können.



Empfehlung:

Wenn ihr auf Geschichten steht, die euer Herz berühren, selbst wenn ihr ahnt wohin es laufen wird, dann solltet ihr Greta einfach mal eine Chance geben, ihr werdet es nicht bereuen. Ihr werdet mit Greta eine wunderschöne entspannte Zeit verbringen und mit ihr zusammen das Gefühl Liebe entdecken.


Bewertung:

Ich möchte der Geschichte von Greta gerne vier Sterne geben. Sie hat mich gut unterhalten, obwohl ich ahnte wohin es gehen wird.

Sie hat mir auch ein bisschen ein Lächeln auf die Lippen gezeichnet und dabei gezeigt wohin es so gehen kann, gerade auch für eine graue Maus.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Alles neu

John Eldredge
Fester Einband
Erschienen bei Brunnen, 22.05.2018
ISBN 9783765509964
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung zum biblischen Sachbuch:

ALLES NEU

Für welche atemberaubende Hoffnung unser Herz geschaffen ist



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog zu entdecken. 

Inhalt in meinen Worten:

Alles Neu macht der Mai, sagt man ja so schön, aber ALLES NEU macht auch Gott, denn er hat uns versprochen das Jesus wieder kommt und dann wird alles wieder so hergestellt, wie es in Gottes Plan war, nunja zumindest glauben wir Christen das.

Was hat dieses Neu aber mit mir zu tun? Was bedeutet es, das Gott alles wieder herstellt und warum betrifft mich das genauso wie dich?

Nun hier findet Herr Eldredge interessante Gedankengänge die er anhand der Bibel auch plausibel versucht zu erklären.

Ein Buch, das Hoffnung wecken möchte und einladen möchte, größer zu träumen, als es vielleicht bisher der Fall war.



Wie ich das gelesene empfand:

Dieses Buch ist bei mir nicht unbedingt das Buch gewesen, das ich auf Anhieb verstanden habe und auch nicht unbedingt das Buch was mich jetzt richtig informiert hat. Aber das ist nicht tragisch, denn für einen von euch kann genau dieses Buch ein Wegweiser sein.



Sprache:

Die Sprache im Buch ist etwas angehoben, es ist für Christen geschrieben, die auch ganz klar im christlichen Leben schon unterwegs sind und somit auch gewisse Worte einfach schon kennen.



John Eldredge:

Der Herr Eldrege ist mir in diesem Buch erst einmal am meisten aufgefallen, gar nicht seine christliche Botschaft, das kam auf den zweiten Blick, sondern dieser Herr erzählt sehr vieles von seinem Leben. Was trauriges passiert und was ihm die Hoffnung gibt um eben nicht durchzudrehen sondern an der Hoffnung festzuhalten. Dabei erzählt er von seinen Schicksalsschlägen, und im zweiten Atemzug davon, wie Jesus ist, was dieser Jesus tut und was das mit seinem Herzen und auch mit anderen Lesern machen kann.

Die Hoffnung auf Jesus zu setzen und das Wissen alles wird gut, auch wenn es vielleicht in der Welt nicht so ist, so zumindest dann, wenn der neue Himmel und die neue Erde da sind.

Bei manchen Gedanken muss ich ehrlich gesagt gestehen war ich hin und her gerissen ob ich jetzt dem Autor recht gebe oder das Gefühl habe, hier ist etwas verdreht, nachdem ich einfach mit gewissen Grundsätzen eh schon zweifel und skeptisch bin, bin ich vielleicht auch übervorsichtig.



Was mir das Buch brachte:

Überhaupt mal über die Zeit nach dem Tod nachzudenken ist spannend, denn wie sieht es denn aus, wenn ich irgendwann bei Jesus bin und mit anderen Christen zusammen bin, mit den Kindern Gottes? Wie wird es ablaufen? Diese klitzekleinen Gedanken zu haben, finde ich schön, aber zeitgleich konnte das Buch mein Herz nicht ganz erreichen, dafür war mir zu vieles enthalten, das ich nicht verstanden habe und das auf mich kurios wirkte.

Jedoch eine Sache half mir im Buch, als John davon berichtete wie es ihm geht, das auch er Angst vor dem Sterben und Tod hatte und hat, und das tröstet mich, denn ich hab derzeit sehr oft Todesängste und mach mir da Sorgen, obwohl es klar in der Bibel steht, mach dir keine Sorgen um morgen.

Letztlich half mir allein dieser Satz und der Gedanken von John weiter.



Empfehlung:

Dieses Buch richtet sich in erster Linie (so empfand ich es) an Leser die schon länger im Glauben stehen und deswegen auch gewisse Worte und Gedanken kennen.

Es kann eine weitere Hilfe und Hoffnung geben, wenn man sich darauf einlassen kann, aber hier tat ich mir leider etwas schwer.

Für mich war John Eldredge zu sehr im Mittelpunkt gestanden und zu wenig Jesus und für mich war das Buch einfach zu hoch gesetzt und ich konnte nicht so gut mit den Gedankengängen von John umgehen.


Bewertung:

Ich tue mir ausnahmsweise mal wieder schwer mit der Sternenvergabe, für fünf Sterne war mir das Buch zu hoch und auch nicht nah genug am Herzen, für drei Sterne, da komm ich der Sache auch nicht so ganz gerecht entgegen, deswegen gebe ich vier Sterne aber Tendenz nach drei Sternen.

  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

81 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

"island":w=3,"fantasy":w=2,"jugendbuch":w=2,"falke":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"tod":w=1,"abenteuer":w=1,"magie":w=1,"reihe":w=1,"kampf":w=1,"urlaub":w=1,"drachen":w=1,"elfen":w=1

Khyona (1). Im Bann des Silberfalken

Katja Brandis
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Arena, 13.07.2018
ISBN 9783401603667
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Khyona

Im Bann des Silberfalken



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Stell dir vor, du machst Urlaub mit deiner Familie. Auf einmal wirst du aber entführt und alle denken du bist die eine Person, die jemand anderen töten soll. 

Währenddessen das du dich zurecht finden musst, und erst mal verstehen musst, was da abgeht, ist deine Familie in der Welt, die du noch vor kurzem gekannt hast in höchster Gefahr, denn die Auftragskillerin die eigentlich in Isslar ihren Auftrag erfüllen sollte, aber nicht kann, weil du an ihrer Stelle dort bist, will deiner Familie dafür schaden.

So geht es auf jeden Fall Kari die sich tapfer durchschlagen muss und dabei an ihre Grenzen kommt und dennoch durch ihre Art und Weise Dinge zur Bewegung bringt.

Was sie aber alles in Isslar erlebt, warum Wildpferde mit ihr Kommunizieren können und was es bedeutet ein Land in Aufruhr zu erleben, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



Wie ich das gelesene empfand:

Der Einstieg in die Geschichte war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber als mir das gelungen ist und ich Kari ihre Chance gab, hat sie mich schnell in ihren Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, was es mit diesem Mädchen auf sich hat, warum ausgerechnet sie nach Isslar geholt wurde, und was für sie die erste Liebe bedeutet.

Überhaupt muss sie erst mal in einer völlig fremden Kultur unmögliches schaffen, und das ist gar nicht so einfach, doch Kari ist ein sehr starkes Mädchen, das ziemlich viel Überlebenswillen in sich spürt und keiner Fliege etwas zu leide tun kann, zumindest ging sie davon bisher immer aus.

Was es aber bedeutet in einer extrem Situation extreme Dinge zu schaffen, davon berichtet Kari in diesem Buch.



Geschichte:

Die Geschichte hat eigentlich zwei Handlungen. Einmal die von Kari, dann aber auch von der Patchwork Familie von Kari. Diese hat nämlich ungewollt die Auftragskillerin in ihr Haus gelassen und nun heißt es überleben und überstehen. Wenn die Eltern sich nicht noch so große Sorgen um ihre Tochter machen würden, denn es ist schon mysteriös das Kari auf einmal verschwunden ist. 

Doch jede Partei für sich schafft es irgendwie weiter zu kommen und irgendwie festzustellen was gerade von Nöten ist.

Das Buch steckt einerseits voller Wärme und Gefühl, andererseits aber auch mit vielen fantastischen Elementen und einer starken Brise selbst vertrauen.



Spannung:

Diese war für mich nicht sofort gegeben, was vielleicht daran lag, das ich mich nicht sofort auf die Geschichte von Kari einlassen konnte sondern das nach und nach passierte. 

Jedoch als Kari mich in ihren Fängen hatte, wollte ich nicht klein beigeben und ihr folgen und staunte immer wieder mit welchen Ideen die Autorin um das Eck gekommen ist, manches war dann etwas übertrieben dargestellt, aber insgesamt war die Geschichte gut aufeinander aufgebaut und es lohnte bis zum Ende durchzuhalten und mich auch in die Welt von Kari einzulassen. 



Empfehlung:

Steht ihr auf Geschichten, die mit fantastischen Elementen durchdrungen sind, und wo Mädchen die Stärke in sich tragen und dabei eigentlich nur eines wollen, das alles gut ausgeht, und doch dafür einiges schaffen müssen? Dann solltet ihr Kari kennenlernen.

Kari ist ein starkes authentisches Mädchen, das gelernt hat, mit Widrigkeiten umzugehen und sich einzusetzen für die Leute, die es nicht können.

Gut finde ich auch, dass das Buch an sich abgeschlossen zu sein scheint, und doch noch Möglichkeiten und Einstiege für einen zweiten Teil vorhanden sind, das finde ich gelungen.



Bewertung:

Nachdem Kari mich in ihren Bann zog und auch die Geschichte spannend (nicht von Grund auf) und für tolle Lesestunden sorgte, gibt es fünf Sterne. 

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Karl Marx und der Fluch des Geldes

Hans-Christoph Liess , Peter Kaempfe , Konstantin Graudus , Birte Kretschmer
Audio CD
Erschienen bei Audiolino, 30.04.2018
ISBN 9783867372916
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Hörbuch:

Karl Marx und der Fluch des Geldes


Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:

Wisst ihr wer Karl Marx war? Heute hat man ja noch so einige Meinungen über diesen Herrn, doch wer war er, was machte ihn aus, was erfand er oder entdeckte er?

Davon berichtet dieses Kinderhörspiel. Das aber nicht nur für Kinder ist, sondern jeder kann in diesem Hörbuch entdecken, wer dieser Mann war und ist.


Wie ich das gehörte empfand:

Gesamt habe ich jetzt mehrfach angefangen und kam erst jetzt am Ende des Hörbuches an, und zwar so, das ich zum Teil euch dieses Hörbuch vorstellen kann, es liegt dabei eher an der Geschichte des Mannes, als am Hörbuch das ich nicht klar gekommen war.

Hatten die anderen CDs aus der Reihe irgendwie noch mehr einen roten Faden, so war er mir hier entkommen und ich verstand nicht sofort das ganze Thema.

Ich war überrascht das das Hörbuch mit dem jungen Karl begann der aber nicht unbedingt der harmlose Schüler war, sondern das er ganz schön aktiv und wild war.

Bis zum Ende des Lebens von Karl Marx ist man mit ihm unterwegs und entdeckt so einiges über ihn.

Wie kam es, das er entdeckte, was Kapitalismus und anderes ist?

Das erfährt man in diesem Hörbuch.



Karl war übrigens Jude, aber das er ein getaufter Christ ist macht er recht schnell klar.



Sprecher:

Die Sprecher spielen die Zeit von damals nach, so das eher die Freunde und Wegbegleiter über Karl sprechen und weniger Karl zu Wort kommt, das ist dieses Mal neu in der Reihe und finde ich gelungen.

Jedoch musste ich mich erst mal mit den Nebenrollen vertragen und sie kennenlernen und ihnen zuhören.



Empfehlung:

Ich kann nur sagen, gebt dem Hörbuch die Chance, die es verdient hat, auch wenn ich mir etwas schwer tat, so habe ich jetzt doch mehr über diesen Mann erfahren, als ich noch vor kurzem wusste.

Dabei ist es spannend, wie ein großer Denker und Mann so umstritten und befeindet wurde, und noch heute ist er keine Lieblingsfigur.



Bewertung:

Ich gebe dieses mal dem Hörbuch leider nur drei Sterne, einfach weil ich mir nicht ganz so leicht tat mit der Geschichte.

  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Visionen gegen die Monster

Walter Faerber
Fester Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Neukirchener Verlag, 23.04.2018
ISBN 9783761564943
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung zum Sachbuch:

Visionen gegen die Monster



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Visionen gegen die Monster richtet sich vor allem an Menschen, die mehr sehen und erkennen wollen, als auf dem ersten Blick möglich scheint.

Was hat die Offenbarung aus der Bibel heute mit mir gemeinsam? Wo muss ich mich hinterfragen, in welcher Zeit lebe ich aktuell und was vom biblischen Buch ist schon eingetreten und was nicht?

Diese Fragen darf man sich stellen, wenn man mit diesem Buch aktiv arbeitet.



Wie ich das gelesene empfand:

Der Einstieg in das Buch fand ich total ansprechend, weil es mich persönlich in meiner Geschichte angesprochen hatte, allgemein hat das Buch mich sehr oft angesprochen und sehr oft hab ich selbst mich mit den Themen näher und tiefer beschäftigen können, was mich am meisten berührte, das ich endlich die Offenbarung ein bisschen besser verstanden habe und zwar nicht mit dem Blick, jetzt geht bald die Welt unter, sondern was das Buch wirklich ausdrücken möchte, letztlich gibt das Buch mir ein paar Hinweise und dennoch ist das nicht allein das Ding, sondern ich muss mich schon selbst durch die Offenbarung lesen, damit ich dem Autor folgen kann, und verstehe, was er mir mitteilen möchte, und warum er wohl sein Buch geschrieben hat.

Ganz allgemein ist der Autor übrigens bei sich, er zeigt wie er die Welt sieht, wie seine Weltsicht auf die Offenbarung und die Offenbarung auf seine Weltsicht reagiert und agiert, dabei macht der Autor einem bewusst, das man immer hinterfragen muss, und der Glaube kostet etwas, und sei es von falschen Gedankengebäuden zurückzutreten, manchmal Mauern nicht nur zu überspringen sondern mitten durch, auch wen es schmerzhaft wird, hier muss ich sagen, schaffte es der Autor mich zu kitzeln und herauszufordern und deswegen bin ich sehr dankbar, das mir dieses Buch in die Hände gefallen ist.



Schreibstil:

Das Buch ist jedoch gut gespickt mit der christlichen Fachjargon Sprache. Wer also manche Dinge nicht kennt (selbst ich kannte so manchen Begriff nicht) kann sich etwas schwerer tun, aber keine Angst, man kann alles verstehen, wenn man sich bewusst auf das gelesene einlässt.

Der Autor spricht einen persönlich im Buch an, das finde ich gut, denn so kann ich noch viel mehr folgen und mich noch viel mehr auf das gelesene einlassen und mich berühren lassen, was mir jedoch hin und wieder den Lesefluss nahm, waren die doch markanten Fehler im Buch. So wurde aus Maria plötzlich Mirjam, oder Worte standen hintereinander doppelt, so das es mich aus dem Fluss riss. Wer sich aber an solchen Kleinigkeiten nicht aufhängt, wird dennoch zurecht finden im Buch.



Empfehlung:

Ich empfehle jedem Christen sich kritisch mit der Offenbarung auseinander zu setzen, keine falschen Dogmen anzunehmen und nicht blindlinks in seltsame Dinge hinein zu rennen, sondern kritisch und bedacht sich durch dieses Buch zu lesen. Dieses Buch „Visionen gegen Monster“ kann dabei wunderbar unterstützen und hinterfragt den Leser noch einmal persönlich, kristallisiert aber auch Weltgeschehen und Umbrüche in die Offenbarung, so dass das Buch auf einmal mehr mit einem zu tun hat, als man es glauben mag.

Für Christen die noch nicht so lange im Glauben stehen, empfehle ich dieses Buch als ein Zweierschaftsbuch, oder im Hauskreis sich kritisch miteinander auseinander zu setzen und das Thema durchzukauen.

Für Pastoren kann es in meinen Augen ein kleiner Zusatz sein, der hilft mit der Gemeinde zusammen die Offenbarung sich zu erschließen, letztlich kann jeder Christ irgendwie von diesem Buch profitieren, aber wie schon gesagt, es ist für Christen.



Bewertung:

Ich möchte dem Buch gerne vier Sterne geben. Manchmal wäre ich froh gewesen Übersetzungen zu haben, was welches Wort bedeutet und manchmal konnte ich nicht zu hundert Prozent mitgehen, aber letztlich fand ich das Buch sehr bereichernd.

  (43)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

"fantasy":w=1,"jugendbuch":w=1,"geheimnis":w=1,"vater":w=1,"mystery":w=1,"geschwister":w=1,"urban fantasy":w=1,"theater":w=1,"mobbing":w=1,"burg":w=1,"dunkel":w=1,"schauspiel":w=1,"gewinn":w=1,"bühne":w=1,"graf":w=1

Agalstra

Anna Herzog
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 20.06.2018
ISBN 9783649624516
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Buch:

Agalstra



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog zu entdecken.

Inhalt in meinen Worten:

Merle und ihr Bruder werden von ihrem Vater auf einem Schloss abgeliefert, nicht irgendeinem Schloss, doch das wissen alle noch gar nicht, denn erst im Laufe der Geschichte eröffnet sich die Geschichte, die letztlich zwischen den Zeilen steckt.

Eigentlich sollen sie Theater spielen, Theater und das ist Merle bewusst, ist nicht ihr Ding. Aber zu liebe ihres Vaters stellt sie sich, und findet dann Kleidung die verzaubert ist und ein düsteres Geheimnis entlüften. Welches das ist, und warum Merle mit Elstern eine besondere Beziehung hat, das erfahrt ihr, wenn ihr dieses Buch lest.



Wie ich das gelesene empfand:

Holla die Waldfee, in diesem Buch steckt so vieles zwischen den Zeilen, das ich erst mal überfordert war, und mir auch dachte, wie jetzt was ist das denn jetzt. Am Ende, kam die Auflösung, doch bis dahin brauchte ich wirklich den Durchhaltegeist und die Geduld um mich mit Merle und ihrer Geschichte zu beschäftigen.

Dieses Buch ist durchdrungen von mystischen Ankündigungen und Handlungen, mehr als das man auf dem ersten Blick erahnen kann. Dabei spielt die Autorin mit verschiedenen Sprachstilen und Elementen, an sich eine tolle Idee, nur irgendwann wurde es mir dann doch etwas zu wirr.



Geschichte:

Achtung SPOILER!!!

Merle ist gar nicht so arm wie man zu Anfang meinen mag, denn sie ist eigentlich die Erbin des Schlosses, nur weiß das keiner, außer die Kleider, die sie in einem Eiskeller mit ihrem Team findet. Das Team zieht die Kleider an und es passieren grausame Dinge und Handlungen, bis sie auf das Rätsel kommt.

Man trifft im Buch nicht nur Merle, einen verbitterten alten Kauz und dessen bester Freund, der aber so ganz anders tickt als der Graf, auch andere Figuren und vor allem Vögel nehmen eine sehr wichtige Rolle ein.

Am Ende, wird klar, um was es geht, das wurde aber so verschachtelt und so verschleiert wiedergegeben das ich immer wieder dabei war, das Buch genervt aus der Hand zu legen und dann eben nicht die Geschichte von Merle zu erfahren, aber irgendwie wollte ich es erfahren.

Deswegen für alle die nicht durchhalten, das Schloss gehört Merle, es wird wohl zu einer Jugendherberge umfunktioniert.

Spoiler ENDE



Schreibstil:

Die Autorin verwendet viele Stile innerhalb des Buches. Einerseits Horror Elemente, andererseits sehr viel Poesie (wobei das bei mir nicht ganz so ankam) und letztlich in keiner für mich zuordnenden Erzählperspektive, mal in der ICH Form dann wieder mehrere auf einmal, alles echt extrem durcheinander.



Empfehlung:

Dieses Buch ist für mich ein Grenzbuch, weil es anspruchsvoll ist und man zwischen den Zeilen erkennt, wo es hin geht, aber die Spannung und auch das Ende waren für mich nicht logisch vorhanden und ich habe das Gefühl gehabt, mit den Figuren konnte ich mich nicht verbinden, was ich schade fand.

Die Idee verschiedene Stilrichtungen einfließen zu lassen hat mir dagegen total gut gefallen und fand ich irgendwie, auch wenn es mir letztlich nicht auf den Punkt gefallen hat, ansprechend und einfach mal eine frische Idee.



Bewertung:

Ich gebe dem Buch leider nur drei Sterne, ich bin einerseits fasziniert, andererseits irritiert.

  (42)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Liliane Susewind – Das Originalhörspiel zum Kinofilm

Tanya Stewner , Malu Leicher , Peri Baumeister , Tom Beck
Audio CD
Erschienen bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag, 09.05.2018
ISBN 9783839841716
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendhörbuch:

Liliane Susewind

Ein tierisches Abenteuer



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Liliane ist ein besonderes Mädchen, denn sie spricht mit Tieren, aber nicht nur das, sondern die Tiere sprechen mit ihr, weswegen sie dadurch aber auch ziemlich Ärger macht, denn da gibt es einen Esel mit Durchfall, der der Mutter von Liliane ungewollt die Arbeitsplätze versaut und dann gibt es da auch noch einen Tiergarten der neu eröffnen möchte, aber irgendwas stimmt hier nicht, denn Tiere verschwinden.

Zum Glück gibt es Liliane, denn sie kann herausfinden, was das alles soll, schwierig ist es nur, wenn man eigentlich das Versprechen gibt, nicht mehr mit den Tieren zu reden, um eben der Mutter nicht noch mal zu schaden.

Was das also alles wird, das erfahrt ihr, wenn ihr entweder den Kinofilm anseht, oder einfach Liliane auf der CD lauscht.



Wie ich das gehörte empfand:

Ich hatte leider das Problem das die CD eine MP3 CD war, und mein Computer zickte und auch noch das andere Gerät nicht so recht wollte, zum Glück hatte ich dann noch eine Idee und ich konnte der Geschichte lauschen, denn Liliane ist ein tolles Mädchen mit ziemlich vielen coolen Ideen, das ist aber nur möglich weil sie auch noch einen genialen Hund an ihrer Seite hat, der ihr hilft manches Rätsel zu lösen.



Vorstellung:

Dank den Hörspielsprechern und auch dank der Stimme die erzählt, was gerade abgeht, konnte ich mich gut in das Geschehen einklinken und nachvollziehen wo ich gerade bin, ich hatte also ein Kopfkino das wunderbar dank den Stimmen funktionierte.

Gut fand ich auch die Auswahl der Schauspieler und das auch alte und neue Hasen vorgekommen sind und ich bin gespannt was aus der Schauspielerin, die Liliane spricht noch alles werden wird.



Sprecherstimmen:

Vor allem kommen Kinder zu Wort und zeigen mir ihre Welt, die kunterbunt und farbenfroh ist. Hier fand ich toll, wie die Kinder zusammenwuchsen und Freundschaften in der Geschichte entstanden aber auch das ich sah nicht alles ist eitel Sonnenschein.

Was mir jedoch etwas missfallen hat, das manche Dinge sich überlagerten, hier weiß ich jedoch nicht ob das einfach am Format lag, womit mein PC leider etwas Probleme hatte, oder ob das an etwas anderes lag.

Das war zum Glück auch nicht allzu oft der Fall.



Charaktere:

Am besten hat mir der Esel mit Durchfall gefallen, einfach weil er total niedlich war und ein Freund für das Leben war. Dann mochte ich auch den Hund von Liliane, der einfach ein bester Freund ist.

Der Bürgermeister und gewisse Schurken fand ich auch klasse, aber wie es nun einmal ist, es ist ein Kinderbuch und somit klar wie die Geschichte endet, aber das ist nicht tragisch. Ich bin gespannt wohin es im nächsten Teil von Liliane hingehen wird.

Spannung:

Ich empfand die Geschichte frisch und auch neu, deswegen finde ich auch die Spannung im Hörbuch gerade richtig.

Egal ob nun jünger oder älter, jeder Hörer wird damit zurecht kommen und sich vielleicht sogar selbst in der ein oder anderen Rolle wieder erkennen.



Empfehlung:

Diese Geschichte ist einfach genial, sie ist kindgerecht und auch für ältere Zuhörer wirklich gut.

Wer Liliane von den Büchern her kennt, wird sie sicherlich wieder erkennen und wer Tiere mag, sollte auf jeden Fall Liliane entdecken.



Bewertung:

Ich möchte der Liliane gerne fünf Sterne geben, auch wenn es den ein oder anderen kleinen Punkt gab, der mir nicht so gefallen hat, war es rundherum ein tolles Hörerlebnis.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(180)

348 Bibliotheken, 10 Leser, 2 Gruppen, 142 Rezensionen

"zeit":w=12,"matt haig":w=11,"roman":w=10,"liebe":w=8,"wie man die zeit anhält":w=5,"vergangenheit":w=4,"leben":w=4,"zeitreise":w=4,"geschichte":w=3,"london":w=3,"suche":w=3,"dtv-verlag":w=3,"langes leben":w=3,"zeitreisen":w=2,"unsterblichkeit":w=2

Wie man die Zeit anhält

Matt Haig , Sophie Zeitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.04.2018
ISBN 9783423281676
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Buch:

Wie man die Zeit anhält



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es auf meinem Blog.



Inhalt in meinen Worten:

Stell dir vor, für jedes Lebensjahr was normale Menschen verbringen dürfen, wirst du erst in 15 Menschenjahren ein Jahr älter.

So geht es Tom. Er bekommt dadurch eine ganze Menge des Weltgeschehens mit und als er auch noch das oberste Gesetz bricht, sich verliebt und ein Kind dabei entsteht, muss er fliehen, denn er will seine Familie schützen, doch ist Flucht wirklich ein Schutz?

Als er sich einem Mann anschließen muss, wo er denkt, er meint es gut mit ihm und schenkt ihm jedes siebtes Jahr ein neues Sein, muss er entdecken, nicht alles ist so, wie es gewünscht ist.

Lasst ihr euch auf die Geschichte ein, und folgt Tom durch die Zeiten?



Wie ich das gelesene empfand:

Der Einstieg war gar nicht so leicht für mich, irgendwie war es poetischer geschrieben, als ich ahnte, und dann musste ich mich auch noch durch verschiedene Orte und Epochen entlang hangeln, war gar nicht so einfach, denn ein Kapitel in der jetzigen Zeit und dann ein Kapitel in der Vergangenheit, ergibt eine Geschichte die man so vielleicht nicht erwartet.

Ich muss gestehen bis zum Ende des Buches hin, war nur eine Suche im Mittelpunkt, selbst diese Suche wurde erst ab der zweiten Hälfte klar, davor erzählte Tom von seinem Leben.

Am Ende kommt ein Bruch in die Geschichte, mit der ich so nicht rechnete und irgendwie auch nicht ganz passend empfand, wenn ich das aber näher ausbauen würde, würde ich Spoilern.


Schreibstil:

Das Buch ist in der ICH Sprache gehalten, einerseits in der Gegenwart andererseits in der Vergangenheit.

Dabei gibt es einfache Sätze und dennoch schwer genug, so das ich nicht immer dahinter gekommen bin, was gerade gesagt wird, denn ich suchte auch zwischen den Zeilen nach der Botschaft.



Spannung:

Das Buch ist nicht so spannend, wie ich es in einem Roman erwarte, die Epochen wurden nicht so ausgebaut, das ich das Gefühl hatte in der Zeit zu stecken, sondern es waren Randnotizen, die mehr hätten bieten können.

Dafür trumpft die Geschichte mit Anekdoten, Gefühlen, Hoffnungen und vom Verlust. Das Hauptthema Angst ist auch ein sehr zentrale Sache, die auch dazu beiträgt, das es etwas spannender wird.

Die Geschichte ist eine Lebensgeschichte, nur mit dem Unterschied, das es eine fiktive Geschichte eines Menschen ist, der mehr als 400 Jahre alt ist.



Charaktere:

Neben Tom ist seine Tochter und seine erste Liebe eine sehr wichtige Charaktere Stärke. Ich fand nur die Verwandlung von der Tochter irgendwie merkwürdig und speziell.

Tom selbst kann man gut greifen, weil der wirklich am besten ausgearbeitet ist und man dadurch das Gefühl hatte, wirklich mit und durch seine Augen die Geschichte zu entdecken.


Ähnliche Geschichten:

Ich musste bei diesem Buch einerseits an die Geschichte von Immer Adeline denken, so wie an die Frau des Zeitreisenden.



Empfehlung:

Für mich ist diese Art von Geschichte etwas frisches und eine neue Idee, wenn auch Ähnlichkeiten zu ähnlichen Geschichten vorhanden sind, so sind es doch andere.

Ich denke das es KEIN Jugendbuch ist, dazu ist die Geschichte zu verschachtelt, als Roman und vor allem als Liebesroman, fehlte mir leider ein klein wenig etwas.

Letztlich hat mir die Geschichte aber gut gefallen und ich fühlte mich gut unterhalten, aber das gewisse Extra fehlte mir.


Bewertung:

Ich möchte der Geschichte von Tom gerne nur drei Sterne geben. Weil ich mich einerseits zwar unterhalten fühlte, aber irgendwie das Gefühl hatte, was kommt jetzt, was fehlt jetzt, und was ist der Sinn des Buches, und der ist mir leider nicht ganz klar gewesen ist.

  (51)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"natalie luca":w=1,"im zauberbann des frühlingsmonds":w=1

Im Zauberbann des Frühlingsmonds

Natalie Luca
E-Buch Text: 171 Seiten
Erschienen bei null, 28.04.2018
ISBN B07CR55QWQ
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Im Zauberbann des Frühlingsmondes



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt könnt ihr auf meinem Blog entdecken.


Inhalt in meinen Worten:

Lykos und Ari haben ein Problem. Nein eigentlich hat nur Ari das Problem, jemand will sie töten, doch warum?

Als dann auch noch das unfassbare passiert und der Jägerclan den Opa von ihr absetzen wollen und dann noch Ari sich entscheiden muss, wohin die Zukunft geht, wird es spannend, denn jede Entscheidung bringt auch ihre Konsequenzen mit sich, welche wohl Ari fürchten muss?



Wie ich das gelesene empfand:

In das Buch selbst hab ich schnell hineingefunden, hatte aber das Gefühl erst auf den letzten 50 Seiten nahm das Buch an Fahrt auf. Denn davor plätscherte die Geschichte dahin und es wurde viel aufgebaut, für das was am Ende dann lief, war das mir zu viel Vorgeplänkel, jedoch finde ich es toll, wie Ari sich im zweiten Teil ihrer Geschichte schlägt, das sie Verantwortung übernehmen möchte und dabei lernen möchte für ihre Familie da zu sein, jedoch kommt es zu einem Unfall, warum schon wieder Fahrerflucht, das kann kein Zufall sein, was dahinter steckt, lässt am Ende wieder viel Spekulation offen, denn wie es weiter geht, erfährt man erst im Folgeband, was ich etwas schade finde, denn ich möchte eigentlich jetzt schon wissen wie es weiter geht.



Charaktere:

Dieses mal waren mir die Charaktere noch etwas näher, vor allem Ari hat es dieses mal geschafft mich einzunehmen. Lykos finde ich durch seine Art und Weise sehr intensiv jedoch erinnert er mich sehr stark an Edward aus Twillight. Allerdings ist er ja kein Vampir sondern ein Werwolf.

Dieses Mal kommt eine neue Art von Wolf dazu, nämlich ein Blutwolf, was es mit ihm auf sich hat, werde ich wohl wirklich erst im dritten Teil richtig nachvollziehen können.



Spannung:

Wie schon erwähnt tröpfelten die ersten 100 Seiten etwas daher, erst ab da wurde es richtig spannend und fast zu spannend, hier hätte ich mir die Spannung viel eher herbei gewünscht und viel intensiver. Für das das es ein Folgeband ist, ist es aber stark.



Empfehlung:

Ich möchte euch das Buch wirklich an das Herz legen, einerseits wer Twillight mag, kann evtl auch dieses Buch lieben, wer aber auf Gefühle steht, wird hier auch nicht zu kurz kommen. Wer von Anfang an Spannung möchte, sollte nicht enttäuscht das Buch weglegen, es kommt etwas, womit ihr so vielleicht nicht gerechnet habt.

Ich bin sehr gespannt, ob und wann der dritte Teil zur Reihe erscheint und wie es mit Ari und Lykos weitergeht.



Bewertung:

Ich selbst möchte dem Buch vier Sterne geben. Einfach weil ich die Spannung gerne eher gesehen hätte, und weil mir das Ende dann leider zu spannend war und ich in der Luft hängen geblieben bin. Deswegen vier Sterne.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Tschilp, der freche Spatz, entdeckt die Geschichten der Bibel

Rudolf Horn , Andreas Malessa
Audio CD
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 14.05.2018
ISBN 9783417288247
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderhörbuch:

Tschilp, der freche Spatz, entdeckt die Geschichten der Bibel



Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:

Tschilp, ein Spatz möchte unbedingt erfahren, was es mit den Staublingen auf sich hat, denn er lernt einen kennen, der nicht mit ihm kommunizieren möchte. Als seine Eltern ihm von einer ganz lang vergangenen Geschichte erzählen, steht fest, er möchte mehr erfahren, dabei lernt er die verschiedensten Tiere kennen, sei es ein Krokodil das die Geschichte von Mose erzählen kann, ein Esel der die Geschichte von Palmsonntag erzählen kann und sei es einfach eine Taube.

Wen wird Tschilp wohl alles treffen?



Wie ich das gehörte empfand:

An sich ist dieses Hörbuch kein Buch sondern ein Hörspiel. Es kommen viele Stimmen und viele verschiedene Tiere darin hervor und zusammen ist es eine richtig tolle Geschichte.

Die Bibel mal aus der Sicht eines Spatzes zu erfahren, bzw aus den Augen der Tiere finde ich gelungen, weil es noch einmal einen ganz anderen Horizont steckt, und für Kinder, die werden einfach Tschilp und seine Reise lieben, weil sie besonders ist.



Spannung:

Ich empfinde diese Geschichte sehr spannend dargestellt, obwohl die Geschichte ja nicht nagelneu ist, weil die Bibel, die kennt ja irgendwie schon fast jeder, aber die Idee das ein Spatz auf die Suche nach dem Rätsel von Jesus geht und dabei erkennt, was es mit den Staublingen zu tun hat, und dabei tatsächlich erkennt, das es auch mit ihm etwas zu tun hat, ist toll.

Was jedoch manchmal unnötig die Spannung steigerte, war das zwischen den einzelnen Stücken auf der CD manchmal ein bisschen langer Leerlauf war, einerseits finde ich das gerade für kleinere Kinder gut, weil man einen Abschnitt hören kann, und dann direkt Pause machen kann, so das sie schlafen dürfen, aber wer wie ich, es gewöhnt ist, das die Geschichte nahtlos weiter geht, wird merken, das es Zwischenräume gibt, die nicht gefüllt sind.



Charaktere:

Jedes Tier im Buch hat einen Menschlichen Charakter. Sei es das dezent im Mittelpunkt schieben, das unsichere auftreten, das überhebliche, und doch lernen alle mit einander vernünftig umzugehen.

Obwohl Tschilp als frechen Spatzen beschreibt, ist er das nicht. Er ist einfach neugierig, bringt sich manchmal in Gefahr und gleichzeitig schafft er es, wirklich Antworten zu finden, und von Tschilp kann sich jeder eine Scheibe abschneiden. Deswegen finde ich es faszinierend wie der Autor so viele tolle Charaktere in eine Geschichte packte und dabei sich nicht verhaspelte und verstrickte, sondern es klar und deutlich voran geschritten ist, einfach toll.



Empfehlung:

Einerseits kann ich mir dieses Hörspiel in jedem Kinderzimmer vorstellen aber auch im Kindergottesdienst, oder in der Schule wenn die Kinder gerade ein Bild in Religion ausmalen oder so.

Gleichzeitig kann aber auch JEDER egal ob nun 5 oder 99 sich selbst im Hörbuch entdecken und sogar erfahren wie es mit Jesus so war, und warum es den Anfang so wie das Ende, wobei das Ende ja noch ein klein bisschen offen ist, wegen der Zwischenzeit, braucht.



Bewertung:

Ich möchte dem Hörbuch gerne fünf Sterne geben, auch wenn mich die Leerräume etwas irritierten, fand ich das Gesamtpaket dieser CD toll.

  (40)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

"jugendbuch":w=1,"erste liebe":w=1,"panikattacken":w=1,"gehörlos":w=1

Vielleicht passiert ein Wunder

Sara Barnard , Ilse Layer
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 23.05.2018
ISBN 9783737355605
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:

Vielleicht passiert ein Wunder



Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog zu entdecken.

Inhalt in meinen Worten:

Steffi hat eine sehr große Angststörung, sie ist schüchtern und kann deswegen nicht mit jedem sprechen, somit erlernte ihr Onkel ihr die Gebärdensprache. Das es jetzt nach einigen Jahren plötzlich nützlich sein könnte, damit rechnete niemand, denn es kommt ein neuer Junge an die Schule. Naja eher junger Mann. Rhy, Taub, spricht nur in Gebärdensprache, und da ist es für ihn gut, das Steffi an seiner Schule ist, und irgendwie macht das auch etwas mit den Herzen der beiden, was das ist, und was es bedeutet, sich selbst zu finden, davon berichtete euch Steffi in diesem Buch.



Wie ich das gelesene empfand:

In die Geschichte kam ich sehr schnell hinein, das liegt daran das Steffi mir vertraut ist, ich weiß was es bedeutet nicht sprechen zu können, obwohl Worte in einem schlummern. Doch Steffi lässt sich nicht unterkriegen und kämpft.

Und allein schon ihre kleinen Erfolge helfen ihr, Mut zu sich und ihrer Umwelt zu entwickeln, aber auch Medikamente können eine Krücke sein, die manchmal sinnvoll ist, zu nutzen.



Als sie mit ihrem Freund für ein Wochenende türmt, lernt sie, das sie ihre Panik bekämpfen muss, aber in diesem Buch geht es nicht nur um Steffi, die eigentlich die Hauptfigur ist, sondern eben auch um Rhy. Er ist Taub, kann wenige Worte sprechen, und ansonsten ist er auf die Gebärdensprache angewiesen, die mit Händen, und Gesten vonstatten geht.

Er verlässt sich auf Steffi und zeitgleich verlässt sie sich auf ihn. Kann das gut gehen?



Charaktere:

Steffi, ihre Familien (sie lebt in zwei Familien gleichzeitig, weil ihre Mutter und ihr Vater getrennt sind und wieder neue Partner finden konnten), die beste Freundin Tem und dann noch Rhy und seine Familie, es gibt aber auch noch eine kleine Hündin, die mir auch sehr an das Herz gewachsen ist, allgemein hat die Autorin lieber Hunde im Buch versteckt, als Katzen.

Am meisten war mir Steffi vertraut, nicht in allen Punkten, vor allem nicht wie sie die Intimen Momente beschreibt, aber durch ihre Angst konnte ich mich selbst sehen, denn auch ich habe Ängste. Dabei lernt sie aber das Angst zwar da ist, man diese aber mit Hilfe überwinden kann.

Als zweites war mir jedoch die beste Freundin an das Herz gewachsen und hier musste ich immer wieder Steffi auch schütteln, wie sie mit ihr umging und sie im Stich gelassen hat, das fand ich hart – wenn auch realistisch.

Mir war Tem irgendwie vertraut, denn oft genug musste ich diese Rolle auch schon selbst einnehmen, die sie einnehmen musste, aber beide Freundinnen lernen, das ein Lebenswandel große Spuren hinterlassen können, aber dennoch auch zusammenschweißen können, die Frage ist eben einmal mehr, wovon lässt man sich bestimmen.



Sprache: 

Das Buch ist aus der Sicht von Steffi geschrieben, so bekomme ich deutlich mit, wie ihr es geht, was sie tut, was sie denkt, dann kommen nach und nach Tem und Rhy dazu, diese beiden Charaktere werden aber auch durch Steffi wiedergegeben und klar herauskristalisiert.



Spannung:

Diese Geschichte ist eine Geschichte von einem Mädchen, das ein Jahr ihrer Geschichte mit uns Lesern teilt, das ist eine interessante Idee und ich konnte mich gut darauf einlassen und war immer wieder gespannt, was kommen wird, aber richtig in die Spannung hat mich das Buch leider nicht gebracht, weil eigentlich nicht viel aufregendes passierte, bis auf einmal, als Steffi sich dann wirklich entscheiden musste, wie sie jetzt handelt.

Dadurch leidet das Buch aber nicht wirklich, denn ich finde es spannend mich auf einen ängstlichen schüchternen Charakter einzulassen, der lernt mit seiner Angst umzugehen und sich nicht in die Angst hineinfallen zu lassen.



Empfehlung:

Mögt ihr Geschichten die nicht auf geraden Linien geschrieben werden? Dann lernt Steffi kennen, denn sie ist ein Mädchen mit 17 Jahren, die sich selbst entdecken und lieben lernen darf und dabei versteht, was es bedeutet, auch einmal für sich selbst einzustehen, ohne sich hinter anderen zu verstecken.

Wenn ihr aber lieber Liebesgeschichten mögt mit einem reinen Happy End, da kann ich nur sagen, erwartet nicht eine Blase, sondern lasst euch auf die Realität ein.



Bewertung:

Ich möchte der Geschichte von Steffi gerne vier Sterne geben, weil sie mich zwar unterhalten hatte, aber manchmal hat mich Steffi auch genervt oder ich hatte das Gefühl hier fehlte mir etwas. Letztlich ist es aber eine sehr schöne Jugendbuchgeschichte, die einlädt mit zu träumen und mit zu hoffen und zu glauben.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

144 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

"liebe":w=6,"königin":w=4,"europa":w=3,"königshaus":w=3,"cecilia":w=3,"anna nigra":w=3,"familie":w=2,"könig":w=2,"brüder":w=2,"prinz":w=2,"sterne":w=2,"monarchie":w=2,"palast":w=2,"gelb":w=2,"noran":w=2

Wenn die Sterne Schleier tragen

Anna Nigra
Flexibler Einband: 399 Seiten
Erschienen bei A TREE & A VALLEY, 05.07.2018
ISBN 9783947357062
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Auftakt der Reihe:

Cecilia

Wenn die Sterne Schleier tragen



Aufmerksamkeit:

Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

Cecilias Vater machte ein Versprechen, Cecilia sollte den Prinzen von Europa heiraten, um dem Land zu dienen, doch kennen tun sich die beiden noch nicht, und wenn da nicht noch der jüngere Bruder des Prinzen wäre, dann wäre klar, das wird keine Herzkuddelmuddelgeschichte, doch es gibt ihn, und es gibt noch Menschen die Europa angreifen, das Land und Königreich.

Cecilia muss erst langsam verstehen, was um sich geht und dabei erkennen, es gibt mehr als das sie ahnte.

Wird sie es schaffen einen Prinzen von sich zu überzeugen und zeitgleich der mysteriösen Umstände zu trotzen?



Wie ich das gelesene empfand:

Dieses Buch hat viele Ähnlichkeiten zu Selection und doch ist es ganz anders. Die fantastischen Elemente fehlen, dafür ist mehr Glimmer und mehr Herz mit dabei, wobei ich sagen muss, man kann Selection und Cecilia nicht wirklich vergleichen, es sind zwei völlig andere paar Stiefel.



Was mir jedoch am Anfang schwer gefallen ist, das ich das Gefühl hatte, die Autorin denkt, ich checke nicht wo wer wie wann miteinander spricht und so kam gerade am Anfang in jedem zweiten Satz der Name, und das störte mich, und brachte mich fast dazu das Buch auf die Seite zu legen, doch irgendwas hielt mich davon ab und umso tiefer und weiter ich in die Geschichte gekommen bin, umso mehr war ich begeistert. Jedoch das Ende, die Spannung im Ende, und auch das was passierte, hätte gerne weiter vorne passieren dürfen, und dafür manche Längen entnommen werden dürfen. Denn das störte mich leider irgendwann, das es für mich künstliche Längen gegeben hatte.



Übrigens das Buch ist zwar vorhersehbar wie es verlaufen wird, und dennoch ist es toll zu entdecken, was die Autorin mit dieser Geschichte geleistet hat und ich hoffe das ich sehr bald den zweiten Teil der Reihe entdecken darf und was mit Cecilia wirklich los ist. Denn das blieb mir am Ende offen.



Spannung:

Die Spannung wurde durch die künstlichen Längen für mich etwas unspannend, und erst am Ende konnte mich das Buch so fesseln, das ich die letzten 100 Seiten an einem Stück gelesen habe.



Charaktere:

Cecilia ist eine große Schwester, die manchmal trotz ihrem Alter etwas jünger wirkt und manchmal auch recht schnell eifersüchtig und unsinnig reagierte, aber dafür ein echtes Herz auch und gerade für die Bediensteten hatte und somit auf dem Boden geblieben ist, nicht so wie manch einer der Prinzen oder gar die Exfreundin des Prinzen.

Die kleine Schwester stellt eine Nebendarstellerin her, die ich gerne noch etwas näher kennengelernt hätte.

Insgesamt fand ich die Charaktere in der Geschichte jedoch passend und liebenswert in sich.

Nur ein Charaktere und da dachte ich mir, muss das sein? Dieser eine Charakter ist natürlich Homosexuell, ich frage mich, was das für die Geschichte ausgemacht hat, denn es wird einfach nur erwähnt und deswegen empfand ich das doch sehr unpassend. Nur um einmal das zu erwähnen und nichts daraus zu machen, finde ich einfach nicht schön, hier hätte ich dann eher erwartet das noch mehr dazu zu Sprache komme, oder eben nicht.


Schreibstil:

Die Autorin hat die Geschichte in einer ICH Perspektive geschrieben, erwähnte mir gerade am Anfang viel zu oft die Namen gewisser Protagonisten, so das ich dachte, das sie denkt das ich als Leserin nicht am Ball bleiben kann, das fand ich etwas schade, aber ansonsten ist es flüssig und schön geschrieben und schenkt einem dadurch angenehme Lesemomente.



Bewertung:

Die Geschichte ist im ähnlichen Kostüm wie Selection geschrieben, hat mir zu viele Längen die sich nicht echt angefühlt haben und das Ende war ein ganz gemeiner Cliffhanger. Dennoch überzeugte mich die Geschichte und schaffte es, mir angenehme Lesemomente zu schenken, ich fand auch, obwohl Ähnlichkeiten zu Selection vorhanden sind, das es dennoch und gerade ein eigenständiges Werk ist, mit Ideen und Gedanken, die einladen die Geschichte in seinem Kopf wie ein Kopfkino ablaufen zu lassen, deswegen vergebe ich vier Sterne.

  (14)
Tags:  
 
1497 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.