Seelensplitter

Seelensplitters Bibliothek

1.225 Bücher, 891 Rezensionen

Zu Seelensplitters Profil
Filtern nach
1228 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

Legendtopia - Im Bann der Zauberin

Lee Bacon
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 27.04.2017
ISBN 9783737340601
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Legentopia (1)
Im Bann der Zauberin

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog, wo ihr auch die Original Rezension findet.

Inhalt in meinen Worten:
Das Legentopia ist eigentlich ein Restaurant, was so gar nicht gut läuft, denn die Kunden sind von dem Billig nachgemachten nicht ganz angetan. Doch da gibt es Kara, diese findet dank ihrer Kette einen ganz besonderen Weg in ein Zauberland. Dieses ferne Land kann man durch eine unscheinbare Holztüre erreichen. Dort angekommen bringt sie leider erst mal etwas durcheinander und als sie zurück in ihr Land kehrt, geschehen unmögliche Dinge.
Letztlich geht es darum, dass Prinz Frederick wieder zurück in sein Land findet, und die böse Hexe besiegt wird.
Wird das den beiden Kindern gelangen?

Wie ich das gelesene empfand:
Ich gestehe, das Buch hat wirklich tolle Ansätze und Ideen. Manche ist etwas unausgegoren gewesen und findet vielleicht im nächsten Buchteil noch mal eine Ansprache.
Hin und wieder erschlagen sich die Ereignisse, so das es irgendwann ein bisschen wirr wurde, und ich nicht immer sofort mitgekommen bin, aber aufgrund dessen, dass es ein Kinderbuch ist, ist es natürlich dennoch einfach.

Schreibbesonderheiten:
Ich finde es lustig, wie manche Worte in das Buch eingezogen sind, die so gar nicht im schriftlichen finden zu sind, weil es Paradoxe Worte sind.
Ansonsten ist das Buch in der Sicht von Kara und Prinz Frederick gehalten. Immer abwechselnd erzählen die beiden was gerade abgeht.
Und so bilden sich auch wunderbar die Charaktere heraus.

Charaktere:
Prinz Frederick und Kara haben die Hauptrollen, und ich stelle mir das gar nicht leicht vor, einerseits in ein ganz fremdes Land mit ganz anderen Sitten und Gebräuchen zu geraten, ohne mich irgendwie darauf vorbereitet zu haben. Doch hier schlägt sich der Prinz richtig gut.
Kara ist eine kleine Löwin, die ihren Vater sehr vermisst, denn dieser ist verschwunden und hat seiner Tochter nur eine Kette hinterlassen. Die Eulenkette. Was es mit dieser auf sich hat, am besten Buch lesen ;).

Handlungen:
Ich finde das Buch ist sehr skurril und lustig und hin und wieder extrem spannend in seinen Handlungen. Weswegen ich mir manchmal wünschte, die Kinder hätten etwas mehr Pause dazwischen, so das sie auch mal zu Atem kommen, andererseits macht es wahrscheinlich auch den Reiz des Buches aus.

Warum ich euch das Buch empfehle?
Ich finde die Geschichte ist einfach mal wieder eine frische und lustige Geschichte, auch wenn sich es manchmal etwas zieht und ich dann irgendwann etwas zu viel Spannung hatte, war das alles gesamt ein tolles Paket.
Und ich bin wirklich gespannt wie es weiter geht.
Wenn ihr auf Harry Potter und all so verrückte Geschichten mit Zauberern steht, dann solltet ihr auf jeden Fall einen Blick in das Buch werfen.

Bewertung:
Nachdem nicht alles bis zum Ende auserkoren ist und mir manches etwas zu viel an Spannung war, es aber eigentlich eine wirklich schöne Kindergeschichte war, gebe ich diesem Buch vier Sterne.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Bobo Siebenschläfer

Markus Osterwalder , Dorothée Böhlke
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 23.06.2017
ISBN 9783499217630
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Bobo Siebenschläfer
Viel Spaß im Kindergarten!

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt verrate ich euch, auf meinem Blog, in meiner Original Rezension :).

Inhalt in meinen Worten:
Bobo Siebenschläfer erzählt von seinen ersten Kindergartentagen und wie es ihm dort geht, was er toll findet, und wer das neue Kind ist.
Dabei unterstützen ihn richtig tolle Illustrationen von ihm und man muss diesen kleinen Kerl einfach in das Herz schließen.
Lässt du dich auf ihn ein, und lernst ihn kennen?

Wie ich das Buch empfand:
Nichts ahnend habe ich dieses Buch in meinen Händen gehalten. Jedoch hat sofort das Kindchenschema angeschlagen und ich musste alles unterbrechen und sofort Bobo kennen lernen.
Einen kleinen Siebenschläfer der mich mit in die ersten Tage des Kindergartens nimmt, und wie er seine Eltern im Kaufhaus verlor und dafür Fatima kennen lernen konnte.
Fatima trifft er nämlich auch wieder im Kindergarten, und sie sind sofort beste Freunde.

Illustrationen:
Ich empfinde das dieses Kinderbuch mit ganz viel Liebe gezeichnet und gestaltet worden sind. Für mich hat die Geschichte, die auch ohne Bilder sehr liebenswert ist, definitiv mit diesen Illustrationen dazu gewonnen, die Illustrationen hat Dorothée Böhlke entworfen und das ziemlich genial.
Ich als Erwachsene hätte Lust mich mit einem Kind sofort auf die Hollywoodschaukel zu setzen und ihm dieses Buch vorzustellen und vor zu lesen. Gerade Kinder die neu in den Kindergarten kommen, könnte dieses Buch eine echte Hilfe sein. Selbst wenn keiner Vorlesen möchte, so können sie super durch die Bilder wahr nehmen um was es geht.

Geschichten:
In diesem Buch sind vier Geschichten. Die anscheinend nicht im ersten Moment zusammenhängen doch am Ende versteht man, wie die Geschichten zusammen hängen, das finde ich total genial.
Nebenbei sind sie sehr liebenswert und mit ganz viel Herzwärme entstanden, zumindest empfand ich das so, als ich das Buch lesen durfte :).

Empfehlung:
Dieses Kinderbuch ist natürlich eher für kleinere Kinder ein tolles Erlebnis, dennoch finde ich das Buch einfach irre toll. Die Illustrationen, die Geschichten und auch das ganze wie die Geschichte aufgebaut worden ist, finde ich passend und sehr kindgerecht.
Die Sprache ist sehr angenehm und kindgerecht und nebenbei können Kinder Hilfe zum ersten Kindergarten Tag erhalten.

Bewertung:
Nachdem ich mich doch ein bisschen in Bobo verliebte und hoffe das ich noch einmal Bobo treffen darf, ist einfach klar, dieses Kinderbuch muss fünf Sterne erhalten.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

eifersucht, familie, tierheim, katzen, hunde

CanGu und die Kuchenkrümel

Audrey Harings
Flexibler Einband: 204 Seiten
Erschienen bei AH Tales and Stories S.L., 29.03.2017
ISBN 9788494667329
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
CanGu
und die Kuchenkrümel
... wie man über Umwege Freunde fürs Leben findet

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog, wo ihr auch die Original Rezension findet.

Inhalt in meinen Worten:
Zu Silvester werden drei Hundewelpe geboren. Eines davon hat eine ganz besondere Reise vor sich, denn die Familie fährt in den Urlaub nur Gucci muss auf einem Bauernhof unterkommen, wo ausgerechnet ein Kater ihm das Leben ziemlich schwer macht, letztlich landet die Hundedame zu erst im Tierheim und dann an der See. Wie sie wieder zur Familie findet und warum Freundschaft manchmal auch ganz andere Formen annimmt, als man es erwartet, das erzählt euch das Buch.

Wie ich das Buch empfand:
Dieses Buch ist ein schnell zu lesendes Buch. Es wird auch vom Leser nicht allzu viel erwartet, weswegen es ganz klar ein Kinderbuch schon für Erstleser und Kindergartenkinder ist (zumindest empfand ich es so).
Auch wen es eine kurzweilige Geschichte ist, heißt das nicht, das es eine schlechte Geschichte ist, ganz im Gegenteil.
Nur manche Themen hätten in meinen Augen in einem Kinderbuch nichts zu suchen und da war ich dann hin und wieder überrascht was die Autorin in das Buch alles setzt.

Schreibstil:
Sehr kindgerecht und wenig spannend, dafür wird aber auf die Hundedame gebaut, die mich in ihre Welt mit nehmen möchte und mit ihr erlebe ich ganz interessante Dinge.

Spannung:
Wie schon erwähnt nicht ganz da, aber das macht nichts, für ein Kinderbuch ist es sehr kindgerecht.

Themen im Buch:Einen Punkt möchte ich hier erwähnen, ich finde es schade, wie die Autorin mit dem Tierheim abrechnet und es eher wie ein Gefängnis darstellt, ich weiß das es eindeutig auch andere Tierheime gibt.
Auch die Gründe warum Tiere in das Tierheim gebracht werden ist mir zu klischeehaft gewesen.

Kindgerecht?
Ich finde das Buch ist kindgerecht, es gibt nur ein paar wenige Punkte, wo ich schlucken musste und mir nicht sicher bin, ob das schon Themen für Kinder ist.

Kleines Mango:
Im Buch steht die Seitenanzahl von 204 Seiten, eigentlich waren es aber nur 185 Seiten, und somit wurde ich als Leserin um knapp 20 Seiten "betrogen", und ich bin ehrlich gesagt nicht der Fan auf den letzten Seiten von den Werken der Autorin Leseproben zu finden, ich empfinde das als Lieblos. Hier hätte man gerne noch etwas zu der Geschichte schreiben können, oder aber einfach dazu stehen, dass das Buch "nur" 185 Seiten hat.

Empfehlung:
Für kleine Erstleser definitiv eine süße Geschichte, für etwas ältere könnte es dagegen langweilig und uninteressant sein, kommt aber wohl auf das Kind an, das dieses Buch liest.

Bewertung:
Eigentlich habe ich mich gut unterhalten gefühlt, dennoch gab es ein paar Punkte die ich nicht so toll fand. Deswegen bekommt das Buch knapp vier Sterne, Tendenz zur drei.

  (45)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

67 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

animox, band 2, tiere, verfolgung, familie

Animox - Das Auge der Schlange

Aimée Carter , Maren Illinger , Frauke Schneider
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.03.2017
ISBN 9783789146244
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Animox
Das Auge der Schlange

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr auf meinem Blog, wo ihr auch die Original Rezension findet.

Inhalt in meinen Worten:
Simon´s Suche nach seiner Mutter geht in diesem Teil weiter, denn eine mysteriöse Postkarte lädt ihn ein,zu einem weiteren Abenteuer und zu einer Schatzsuche. Natürlich reist Simon nicht alleine, sondern mit seinen Freunden.
Quer durch das Land erkennen die Jugendlichen das Simon mehr ist, als alle bisher annahmen und auf ihn eine schwere Bürde liegen wird.
Natürlich sind noch Oma und Opa da, die ihm schaden wollen, doch wird es ihnen gelingen?
Das soll euch das Buch selbst beantworten.

Wie ich das Buch empfand:
Der erste Teil des Buches hat sich etwas in die Länge für mich gezogen, dagegen ging es ab dem Mittelteil richtig spannend weiter und mich faszinierte es, wie die Autorin mich in ein Bad voller Gefühle steckte. So etwas mag ich nur wenn es passend ist, und hier ist es deutlich passend.
Am Ende des Buches kommen Andeutungen wie es weiter geht und ich bin froh das ich gar nicht mehr so lange warten muss, bis Teil drei von Animox auf den Buchmarkt erscheinen wird.

Charaktere:
Ich finde es toll, wie Simon sich im zweiten Band schlägt, die Freundschaften tiefer werden und auch manche Aktionen keine Sanktionen bringen, die unangenehm sind, sondern das man Simon vertraut. Das finde ich gerade am Ende der Geschichte sehr realistisch und wunderschön.
Auch die Beziehung zum Zwillingsbruder bekommt eine kleinere Veränderung. Hier bin ich auch wirklich gespannt, was aus dieser Hass-Liebe noch entstehen wird.

Spannung:
Am Anfang tröpfelte die Spannung, doch sie nahm rasch an Fahrt auf und wollte mich als Leserin nicht mehr loslassen, weswegen das Buch auch gut in einem Rutsch zu lesen gewesen wäre.

Themen:
Ich finde gerade das Thema das Simon und seine Mutter haben, irre berührend. Zugleich auch traurig und es ist irgendwie entsetzen da, obwohl ich beide Seiten gut verstehen kann.
Nebenbei erfahre ich viel mehr über die Geschichte der Animox und wie auch Waisenkinder dort ihren Platz finden oder aber auch nicht, also wirklich wie im wahren Leben nur eben mit einem Hauch Magie.

Schreibstil:
Die Autorin und Übersetzerin schaffen hier ein Werk, das einfach nahtlos an Band 1 anknüpft und nichts verlieren, das finde ich selten bei Bücher Reihen und dennoch würde ich es gerne viel öfters sehen, und allein deswegen muss man die Übersetzerin hier eigentlich auch echt noch mehr mit in das Geschehen bringen, denn ohne diese, könnte ich dieses Buch nicht lesen.

Altersgerecht:
Ich empfinde das Buch ist gut angelegt zwischen den Jahren 10-12. Manch jüngerer Leser, der schon fitter ist, wird aber auch seine Freude in diesem Buch haben, genauso wie auch Jugendliche ihre Freude am Buch haben werden. Ich als Erwachsene hab das Buch auch sehr gerne gelesen.

Fazit und Bewertung:
Ich empfinde das Buch als geniales Abenteuerbuch, das einfach wieder einmal mehr aufzeigt, wie wertvoll echte Freundschaft ist, aber auch das verstoßene ihren Platz im Leben finden können. Nebenbei finde ich es toll, wie ich hier keinen Bruch zu Band 1 entdecken konnte, sondern es die gleiche und intensive Wahrnehmung wie in Band 1 war.
Kostbar für mich war der Moment als Simon auf seine Mutter trifft und was aus diesem Treffen wird, hier hat die Autorin auch deutlich mit den Gefühlen meinerseits spielen können, das mich immer am meisten dann berührt, wenn auch die Figuren mich berühren, und das gelang hier.

Deswegen gebe ich dem Buch keinen einzigen Punktabzug, sondern es werden fünf voll verdiente Sterne.

  (39)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das Kuchen-Chaos

Clémentine Beauvais , Rusalka Reh , Becka Moor
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 22.04.2017
ISBN 9783499217760
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Das Kuchenchaos

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog, wo ihr die Original Rezension findet.

Inhalt in meinen Worten:
Noch immer wollen Anna und Holly in die besonderen Ferien, nachdem sie aber jedes mal leer ausgingen, weil ständig dem Königspaar etwas nicht gepasst hatte, müssen sie dieses mal mit in ein Land fliegen, wo der Onkel des Prinzen sitzt und einen Kuchenwettbewerb ausgerufen hat.
Doch diese Kuchen sollen unter Lebensgefahr hergestellt werden.
Sei es einem Krokodil die Eier zu klauen, den Weltraum zu erkunden oder auf einer Hängebrücke das Lesen zu riskieren, langweilig wird es nicht.
Doch bekommt der König mit seinen drei Helferchen auch den Preis?
Das verrät euch das Buch.

Wie ich mit dem dritten Teil zurecht gekommen bin:
Dieses mal ist das Buch nicht ganz so grausig wie es im zweiten Teil für mich der Fall war, dennoch ist das Buch irre abgehoben und auch irre skurril.

Ich hab mich diesbezüglich auch mit zwei Müttern unterhalten dürfen, denen ich die Vorgänger Bücher lieh und beide fragten mich: ob das wirklich sein muss, Namen zu verunglimpfen und zeitgleich noch verdrehte und seltsames Kindern mitzugeben, die vielleicht das alles noch nicht verstehen.
Ich kann euch sagen, darauf hatte ich keine Antwort.
Aufgrund der Reaktion der Mütter kann ich aber sagen, ich glaube diese Bücher sind zwar als Kinderbücher deklariert, sprechen aber wenn die Erwachsenen eher an.

Warum ich denke, dass diese Bücher für Erwachsene eher sind:
1) Die Sprache im Buch ist mitunter ein Wortspiel, das eher Erwachsene verstehen werden.
2) Die Handlungen und Verirrungen und Wirrungen, sind mitunter doch recht strange.
3) Der Umgangston im Buch ist hart und hin und wieder gemein.
4) Manche Spitzfindigkeiten des Buches verstehen ältere einfach besser, weil wir wissen, worauf das Buch noch abzielen könnte, das wissen haben die Kleinsten aber oft noch nicht.

Kann ich euch das Buch empfehlen?
Ich tat mir schwer mit dieser Reihe. Es ist einfach wirklich skurril und nicht jeder Humor traf auch auf meine Lachzellen. Dennoch ist die Idee die hinter diesem Buch steckt, nicht verkehrt und ich vermute, das wir älteren es einfach besser nachvollziehen und verstehen werden, was in diesem Buch steht.
Deswegen als Kinderbuch würde ich es nicht direkt weiter empfehlen. Aber für Jugendliche ab 16 Jahren sowie Erwachsenen, die wissen, worauf dieses Buch anspielt, die könnten, wenn sie sich an der kindlichen Gestaltung nicht stören, Freude am Buch finden.

Meine Bewertung:
Ich möchte dieses mal drei Sterne geben, und muss sagen, es ist zwar recht einfach und flott durchgelesen, doch der Humor erreichte mich nicht immer.

  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Islam - was ist das?

Maren Wernecke , ,
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei Verlag Herder, 06.12.2016
ISBN 9783451713255
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Der Islam - was ist das?

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Original Beitrag, bei mir auf dem Blog :).

Inhalt in meinen Worten:
Kann derzeit ein Thema aktueller als aktuell sein? Der Islam, vielen derzeit ein Begriff dank der ISIS. Doch ist der Islam doch noch viel mehr und eines vor allem, laut dem Koran, und laut diesem Buch FRIEDLICH.
Und in jeder Bewegung, sei es Juden, Christen, oder what ever gibt es Fanatiker, die alles andere als positiv sind.
Dieses Buch möchte aufklären, möchte erklären was der Islam ist.
Seien es die Rituale, die Feste, die Säulen des Glaubens, einfach alles findet ihr in diesem Buch.

Wie ich das Buch empfand:
Dieses Buch kann man sehr gut in einem Rutsch durchlesen.
Toll fand ich, dass es auf etwas dickerem Papier gedruckt ist, so das man sogar Dinge unterstreichen könnte. Für den Religionsunterricht könnte ich mir sogar vorstellen, dass das Buch von nutzen ist.

Dennoch tat ich mir schwer alles aus dem Buch zu glauben. Gerade das mit dem Frieden. Denn wenn ein Glaube Frieden verspricht und derzeit mit aller Gewalt versucht Ungläubige zu töten, finde ich das dann doch grenzwertig. Darauf geht die Autorin auch ein, dennoch geht sie mir zu positiv auf diesen Glauben ein, und ich weiß auch aus anderen Quellen (Mundpropaganda und Menschen zitierten aus dem Koran) das nicht alles nur lieb und freundlich im Islam ist.

Andererseits, ist nicht das, was derzeit geschieht auch ein Merkmal dessen, was fanatischer Glaube anrichten kann? Man beachte nur einmal die Hexenverbrennungen, oder gar die Kreuzzüge. Sicherlich kein richtiger Weg damals gewesen, und genau deswegen finde ich es dennoch wichtig, das man dieses Buch einfach mal zur Hand nimmt, Ängste über Bord spülen lässt und sich einfach mal näher mit etwas beschäftigt, was so ein Glaube bedeutet, zumindest auf Papier.

Manche Glaubensrituale die bei Moslems so da sind, kennen wir übrigens auch. Vielleicht nicht jeder, doch im Christentum gibt es auch das Kettchen mit den Perlen (Rosenkranz), die Gebetszeiten, die Form des Gebetes und manches mehr. Da musste ich dann doch staunen.

Fazit:
Ein Buch das einfach kurz und knapp wieder gibt, wofür der Koran steht.
Ein Kinderbuch, das angenehm davon berichtet, dennoch sollte jeder für sich entscheiden, wie er mit dem Moslems umgeht. Noch etwas: Moslems distanzieren sich sogar teilweise von den ISIS. Denn das was diese Gruppierung macht, zeigt deutlich, den Koran auszulegen ist alles andere als einfach, und zu viele erfinden zu vieles dazu.

Bewertung:
Ich gebe dem informativen Kinderbuch vier Sterne.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

gott, enttäuschungen, schöne bildhafte vergleiche, intuition, spiritualität

Der Schattendoktor

Adrian Plass , Christian Rendel
Fester Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 22.03.2017
ISBN 9783865069306
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meine Meinung zum Roman:
Der Schattendoktor

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr wieder auf der Original Rezension bei mir auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Jacks Großmutter ist verstorben, doch sie hinterlässt einen Brief, indem sie vom Schattendoktor berichtet. Doch was hat es mit diesem Schattendoktor auf sich, das darf Jack selbst erfahren, denn er kommt für eine gewisse Zeit bei diesem Doktor unter.
Die Frage die sich immer durchzieht im Buch: Was ist das LEBEN?
Den Rest müsst ihr selbst entdecken.

Wie ich das Buch empfand:
Ich tat mir irre schwer mit diesem Buch, ich konnte es auch nicht in einem Rutsch durchlesen und die letzten 30 Seiten wurden mir dann einfach zu wirr und zu sehr gehoben.
Wenn man erwartet, dies wird wie das Buch eines frommen Chaoten, so wie ich es anfangs dachte, wird schnell merken, hier geht es tiefer.

Schreibstil und Gefühl im Buch:
Ich finde, dass das Buch in einer wirklichen gestochenen Sprache daher kommt, die nicht unbedingt einfach ist, durchschaut zu werden. Es ähnelt sehr dem Buch: Sophies Welt.
Es ist kein leichter Roman, sondern mit vielen, vielen Philosophischen Gedanken, die mir teilweise zu heftig geworden sind und wo ich mit dem Autor nicht wirklich mit gehen konnte.
Dennoch lohnt es sich, dass man die Themen beleuchtet und auch versucht mit zu gehen. Dennoch keine leichte Kost die man an einem Abend durchgelesen hat, sondern ich brauchte Zeit und vor allem eines, Durchhaltevermögen.

Die Geschichte im Buch:
Jack erforscht sich und das Leben. Dank seiner verstorbenen Großmutter ist er auf den Schattendoktor aufmerksam geworden. Er unternimmt besuche mit ihm und lernt Menschen an Abgründen kennen.
Sei es ein Homosexuelles Pärchen das Liebe sucht und vor allem eines echte Akzeptanz.
Und viele andere. Als er am Ende die Geschichte vom Schattendoktor erfährt kommen ihm Tränen, die mich nur sehr begrenzt erreichen konnten.

Spannung:
Hier mag ich nicht von Spannung sprechen, dafür war mir das Buch zu hochgestochen und teilweise etwas zu schwer verständlich.

Themen:
An sich finde ich es super, welche Themen Adrian Plass angesprochen hat, dennoch war mir das Buch zu schwere Kost und ich hätte mir irgendwie mehr Leichtigkeit gewünscht. Vielleicht ist es in der Original Sprache einfacher?

Fazit:
Ein Buch das ich gerne wieder aus der Hand lege und mich aber leider fragen muss, was wollte mir das Buch eigentlich wirklich sagen, hat das Buch mir etwas zu sagen?
Vielleicht muss ich das Buch irgendwann noch einmal lesen, um wirklich die Tiefe und den Sinn zu erfassen.

Bewertung:
In der momentanen Lesestimmung möchte ich dem Buch nur drei Sterne geben, auch wenn ich nicht weiß, ob es dessen gerecht wird, aber für mich war das Buch wirklich zu hart geschrieben und zu denkerisch, so das ich irgendwann leider wirklich ausgestiegen bin.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

tiere, schule, animas academy, seelenfreunde, c. r. grey

Animas Academy – Die verschollene Prophezeiung

C.R. Grey , Stefanie Mierswa
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423761673
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Animas Academy Teil 1
Die verschollene Prophezeiung

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr wieder auf meinem Blog ;).

Inhalt in meinen Worten:
Ben ein Waisenjunge, ein Findling, ist in einem Alter wo es in das Internat geht. Problem er ist der einzige der kein Tier als Seelenfreund hat, und das kann für mächtig ärger sorgen, andererseits gibt es in diesem Internat auch einen Lehrer, der es schon einmal schaffte einem Kind zu helfen. Wird das für Ben auch der Weg sein?
Eine Geschichte wo das Suchen im Mittelpunkt steht und andererseits doch eher aufzeigt, was in einem einzelnen Menschen alles stecken kann, und was man mit Freundschaft und Verbundenheit alles schaffen kann.
Den Rest muss euch das Buch selbst erzählen.

Wie ich das Buch empfand:
Endlich hat sich mein Lieblingsbuch für den Monat Juni gezeigt, und ja ich will sofort wissen wie es weiter geht.
Die Geschichte hat irre viele Elemente die noch nicht zu Ende erzählt sind und wo der Autor mich hoffentlich im zweiten Teil noch mehr kitzeln kann und vor allem in eine Welt entführen kann, die mich mitfiebern, mitbibbern, mitleiden und mitfühlen lassen.
Eine Geschichte die es wert ist, das sie auch in 10 Jahren noch erzählt wird und vielleicht der Nachfolger von Harry Potter werden könnte.

Charaktere:
Ben ist für mich eine Starke Persönlichkeit im Buch, wirkt er anfangs sehr unsicher und dadurch das ausgerechnet er kein Tier als Seelenfreund hat auch etwas einsam, so geht er damit doch gut um und bekommt von seinen Pflegeeltern, die ihn letztlich als Kleinkind fanden, sehr viel Liebe und dadurch auch sehr viel Identität und das sprach mich sehr an.
Die Freunde die Ben hat, sind alle sehr unterschiedlich in ihren Begabungen und ihren Stärken aber auch Schwächen so das ich immer wieder an Harry Potter mit Ron und Hermine denken musste, das fand ich dann immer wieder auch erstaunlich, denn obwohl sie mich an diese Geschichte erinnerten, war es doch eine ganz andere Geschichte die sehr schön mit den Charakteren gefüllt worden ist.
Auch wenn anfangs vielleicht etwas zu viel Augenmerk auf den Charakteren als auf der Geschichte lag.

Spannung:
Für mich war der Anfang leider etwas schwer doch umso weiter ich in die Geschichte drang umso mehr wollte ich nicht aufhören zu lesen und mich mit Ben und all seinen Freunden auf die Suche begeben. Nachdem mir nicht immer sofort klar war, wohin der Autor mich führen wird, fand ich es einfach noch besser dieses Buch zu lesen. Natürlich ahnte ich hin und wieder was kommen wird, es war aber einfach oft nicht ersichtlich.
Für mich waren die zwischenmenschlichen Beziehungen so wie die Tiere einfach auch ein echtes Highlight.

Die Tiere im Buch:
Für mich sind die Tiere im Buch etwas ganz besonderes. Auch wenn es mich dadurch eher an den goldenen Kompass als Film erinnerte, dennoch ohne diese Tiere würde im Buch deutlich etwas fehlen.
Die Beziehung zwischen Mensch und Tier und Seelenverwandten finde ich ein wichtiges Thema an sich, denn so können Kinder spielerisch lernen, das Tiere Freunde und keine Gegenstände sind. Für mich war es auch deswegen so passend, weil ich Tiere liebe und gerade am Ende hat mich das Tier was aufkreuzt sehr an mich erinnert und an einen Satz, den mir meine Mutter immer wieder eingebläut hat und deswegen finde ich es so passend, das Ben gerade dieses Tier erhält.

Themen im Buch:
Einerseits gibt es mehrere Waisenkinder in der Geschichte, die erst einmal heraus finden dürfen und müssen, wer sie wirklich sind, und das Freundschaft wirklich hilfreich ist, und hier ist nicht einmal das wichtigste das man gleichaltrige Freunde hat. Sondern Tiere können Freunde werden, aber auch Erwachsene Menschen können Freunde werden, oder einfach Menschen die um einiges älter sind, als man selbst.
Nebenbei müssen die Charaktere im Buch auch lernen, sich zu entscheiden, welchen Weg sie gehen möchten, und das man manchmal aus gewisse Höhlen aussteigen muss, um wieder die Sonne und Wärme im Gesicht zu fühlen.
Auch wenn die Geschichte in einer Schule spielt, spielt die Schule nur begrenzt eine wichtige Rolle, was ich als angenehm finde.
Was mich aber am meisten bewegte, wie ein Waisenkind letztlich zu einem König geworden ist, und doch erkennen muss, dass diese Rolle nicht leicht ist, und nur mit Hilfe kann man in diese Rolle wachsen, dieses Thema wird aber eher im zweiten Teil richtig zur Entfaltung finden.

Kindgerecht?
Ich empfinde das Buch als Kindgerecht, doch auch ein Erwachsener Mensch kann seine Freude am Buch finden. So wie Jugendliche. Es ist einfach ein Fantasie Buch, das mit ganz viel Herzenswärme um die Ecke kommt und weiß, wie es sich in das Herz schleichen darf und muss.

Welche Ähnlichen Bücher gibt es schon?
Kennt ihr schon die Werke Narnia, der Goldene Kompass, Harry Potter, und ähnliche Titel? Wenn ihr diese Werke kennt, kennt ihr nicht dieses Buch, aber ihr könnt euch vorstellen, in welche Richtung dieses Buch geht. Einfach fantastisch und wunderschön.

Schreibstil:
Die Sprache ist sehr gut in diesem Buch. Nicht zu kindlich, aber auch nicht mit schweren Wörtern gespickt, so das auch Kinder die noch etwas jünger sind, aber schon fit im lesen sind, dieses Buch gut lesen können.

Illustrationen:
Ich finde es genial, das wenn ein Kapitel neu kommt, das jede Kapitel Überschrift auch ein Tier oder einen Gegenstand zeigt, so kann man sich auch schneller auf die Handlung einlassen, weil man weiß um wen es gerade geht. Nebenbei sind die Tiere so wunderschön gestaltet, das ich einfach hin und wieder mich einfach vom Tier habe anschauen lassen.

Kann ich das Buch empfehlen?
Ohja! Ich glaube es gehört zu meinem Monatshighlight Juni! Es ist einfach so schön geschrieben, einfach besonders, auch wenn es sich sehr ähnlich ist mit anderen tollen fantastischen Geschichten, so ist es dennoch etwas völlig anderes und besonderes und ich will unbedingt sofort wissen, wie es mit Ben und seinen Freunden weiter geht!
Was ich toll finde, dass ich mit diesem Buch wirklich abgetaucht bin, und kaum noch auftauchen wollte.

Bewertung:
Lieblingsbüchern muss man einfach fünf Sterne geben, und ich will sofort und auf der Stelle wissen wie es weiter geht! Ben und seine Geschichte hat mein Herz berührt und zugleich auch wieder einige Lächel-Momente geschenkt.

  (42)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

100 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

fantasy, gesellschaftskritik, scifi, mobbing, umweltkatastrophen

Alle Vögel unter dem Himmel

Charlie Jane Anders , Sophie Zeitz
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 23.03.2017
ISBN 9783596036967
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung zum Buch:
Alle Vögel unter dem Himmel

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erläutere ich auf meiner Original Rezension bei mir auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Die Welt mal eben retten, doch ist das möglich?
Diesem Ziel sind Patricia und Laurence ausgesetzt doch mit den verschiedensten Aufgaben, die es nur geben kann.
Als beide auch noch einander zu lieben lernen, wird klar, sie können so nicht voran kommen, wie sie letztlich das alles auflösen, in dem sie stecken, das muss euch das Buch selbst erzählen.

Wie ich das Buch fand:
Ich tat mir leider mit diesem Buch gerade zum Ende hin, sehr sehr schwer. Innerlich ausgestiegen bin ich aber bei der Sexszene die doch ziemlich scharf dargestellt worden ist, und wo ich mich auch fragte, müssen es gerade diese Worte sein? Da gehe ich aber im Punkt Schreibstil näher ein.
Ansonsten ist das Buch in vier einzelne Bücher (zumindest laut der Seitenbeschreibung), die doch zusammenhängen, aber andere Zeiten ankündigen, aufgeteilt. An sich eine tolle Idee.
Gerade die Zeit als die beiden noch Kinder waren (Patricia und Laurence) fand ich die Geschichte richtig toll, doch nach und nach wandelte sich die Geschichte und ich kam nicht mehr mit.

Fantasieanteile:
Sind klar gegeben durch die Hexengeschichte, die viel Potenzial hatte. Aber am meisten waren die Sci-Fi Elemente da. Was an sich nicht tragisch ist, weil ich das bisher am meisten bei Fischer Tor entdecken konnte.

Logisch:
An sich finde ich das Buch gerade durch die Art wie es aufgebaut worden ist, logisch.
Dafür ging aber durch die Spannung sehr viel verloren, und auch in der Mitte schreckten mich einige Elemente aus dem Buch ab, auf die ich persönlich nicht gefasst war.

Spannend:
Für mich war das Buch irgendwann an meinem Nervenende angekommen, weil ich nicht so schnell mitgekommen bin, wie die Autorin es letztlich von mir gefordert hatte. Irgendwie fühlte ich mich hier innerlich etwas wie im Autoscooter, ich musste ständig neu mitgehen, ständig neu mich einfinden, und wenn ich das Gefühl hatte, endlich hab ich das Buch gepackt ging es weiter in die nächste steile Kurve, so hab ich irgendwann und irgendwie den Halt verloren und flog aus dem Buch raus. Obwohl ich bis zur letzten Seite gelesen habe, und mir dachte, was das ist das Ende? Ich vermute hier kommt noch ein zweiter Teil.

Genremix:
Ein Buch das nicht meinem einzigen Genre auskommen mag. Einerseits gibt es Fantasyelemente, doch vor allem auch Sci-Fi (vor allem Zeitreise und Wurmlöcher), eine fast schon anmutende SoG Szene und noch andere Dinge.

Charaktere:
Leider waren die Hauptcharaktere irgendwie blass für mich, und ich konnte sie nicht völlig greifen, woran das lag, weiß ich nicht. Jedoch hätte ich mir gewünscht, das die Autorin hier noch viel mehr hinein investiert hätte, als in die Nebencharaktere.

Schreibstil:
Die Autorin hat mich zu Anfang sehr in eine kindliche Welt geschickt, die mir aber gut gefallen hatte, nach und nach bin ich dann aber mit den Charakteren Erwachsen geworden und auch der Schreibstil änderte sich von einer schönen Schreibart (zumindest für mich) in eine sehr derpe und harte Sprache. Da lese ich z.B. bei der Sexuellen Handlung, das sein "Schwanz" steif wurde, und das fand ich dann für mich persönlich nicht angebracht, muss dazu aber auch sagen, ich gehe prinzipiell Büchern aus dem Weg die irgendwie auf das Sexuelle anspielen, weil ich das oft nicht angenehm sondern schmutzig empfinde, und gerade das empfand ich leider auch in diesem Buch. Anfangs dachte ich sogar oh ein Mann hat sicherlich das Buch geschrieben, und weiß wie er zu Anfang meinen Nerv treffen kann, doch bei der Sexuellen Szene dachte ich mir, das scheint mir eine Frau zu sein und schwupps als ich mir das Autorenfoto ansah, bestätigte sich das. Eigentlich ist der Punkt schwachsinnig zu erwähnen, doch für mich war es störend und es hat mich völlig aus der Geschichte geschmissen, ich finde man muss keine derpen und so ausufernde Bilder und Sprache nutzen, um einem Leser deutlich zu machen was gerade passiert. Das erwarte ich zumindest nicht in solchen Romanen sondern eher im SoG und sonstigen Buchbereichen.

Anfangs hatte mich die Autorin in ihren Bann gezogen, doch nach ca 250 Seiten schmiss sie mich aus der Geschichte dank der Sprache, dank der Handlungen und dank der Verwirrenden Handlungen raus, was ich schade fand, ich hoffte auch wenn ich weiter lese, dass ich wieder im Buch ankommen darf, doch genau das war nicht der Fall.

Fazit:
Eine Geschichte die mich in ihren Bann zu Anfang zog, ich irgendwann aber aus dem ganzen geschehen wieder unsanft raus gekickt hat und mich irgendwie verwirrte, was ich als sehr schade empfand. Gerade wenn ich mir die Rezension von anderen ansehe die diesem Buch ganze fünf Sterne geben konnten.
Doch für mich waren es mehrere Punkte, warum ich ausgestiegen bin und ich hoffe das ich dann bei den anderen Fischer Tor Büchern wieder Glück habe und ich mich gut einfinden kann.

Empfehlung:
Auch wenn mir persönlich das Buch zu viel geworden ist und es für mich zu rasant und zu steil wurde, heißt es nicht, das andere mit diesem Buch keine Freude haben, diese positiven Stimmen findet ihr auf jeden Fall bei Amazon, für mich war das Buch aber zu sehr an SoG und anderen solchen Büchern angesiedelt und irgendwann war es mir zu viel und ich kam mit dem rasanten Erzählstil der Autorin nicht mehr zurecht. Mag sein, dass ich zu hart urteile, falsches erwartete, aber ich hatte eigentlich gedacht, das Buch kann ich bei Sonea, und anderen Titeln vergleichen.
Wer aber ein eingefleischter Fan von Sci-Fi Fan ist, könnte seine Freude an diesem Buch finden.

Bewertung:
Nachdem ich mit diesem Buch mehr Kritik- als Lobes Punkte fand, möchte ich dem Buch nur zwei Sterne geben.
Der Anfang hatte mich mitgerissen, die Themenauswahl war interessant, aber die Sprache fand ich irgendwann unangenehm, vor allem als es um das Sexuelle ging und zu guter letzt jagte mich die Autorin in verschiedene Richtungen wo ich einfach nicht mehr sah, wo es nun hin geht. Das Buch und die Geschichte ist für mich jedoch auch nicht völlig am Ende hingekommen, sondern hat noch zu viele Elemente die derzeit noch in das Leere verlaufen, deswegen vermute ich, das ein zweiter Teil kommen wird.

  (43)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

liebe, zeitreise, technik, geschichtsunterricht, time transmitter

Time Travel Girl: 1989

Susanne Wittpennig
Flexibler Einband: 516 Seiten
Erschienen bei Fontis – Brunnen Basel, 21.03.2017
ISBN 9783038481089
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch Reihenauftakt:
Time Travel Girl
1989

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr in meiner Original Rezension auf meinem Blog :)

Inhalt in meinen Worten:
Lisa lebt in einer Zeit, wo das Internet erst langsam aufgekommen ist, wo es noch keine Handys und Smartphones gab, wo aber klar war, die Entwicklung in unsere heutige Zeit war gar nicht so zufällig. Sie hat einen besten Freund Zac, dieser Kerl ist ein Tüftler und so tüfteln sie aus, das eine Zeitreisemaschine möglich sein müsste und bauen eine, doch als sie diese testen, geht etwas schief.
Lisa verschwindet für zwei Tage völlig von der Bildfläche und dafür taucht noch eine neue Lehrerin auf.
Doch was verbindet diese beiden miteinander?
Das muss Lisa heraus finden und zugleich muss sie heraus finden, dass Leben Lieben Leiden nicht immer einfach ist.
Dann gibt es aber auch noch einen Lehrer, der alles andere als nett ist, denn er hat alles und jeden auf den Kicker, vor allem einen jungen Mann, dem Lisa ihr Herz geschenkt hat, aber ob das reichen wird?
Nun das erfahrt ihr in diesem Roman.

Wie ich das Buch empfand:
Ich finde es klasse, das Susanne sich einem neuen Genre gewidmet hat, und auch noch eine Klasse Geschichte erfunden hat.
Eine Geschichte, die noch nicht zu Ende ist und mit einem absolut fiesen Cliffhänger endet, umso mehr bin ich gespannt auf den zweiten Teil der zum Glück doch recht bald erscheinen wird.

Schreibstil:
Susanne hat einen angenehmen Stil ihre Geschichten zu verpacken. Jedoch fand ich manche Szene und manche Handlung etwas weit ausgeschmückt und dadurch etwas zu langwierig und auch nicht richtig spannend, doch dafür gab es wieder Momente wo es wirklich spannend von statten ging.
Sie schafft es, den Leser, abzuholen und mitzunehmen in eine Zeit, die längst der Vergangenheit angehört.
Hin und wieder sind die Texte jedoch kindlicher als es ich es in einem Jugendbuch erwarten würde. Dennoch ist es kein Grund diesen Punkt negativ zu bewerten, weil diese Momente mit der kindlichen Sprache nur unregelmäßig auftauchten.

Spannung:
Hin und wieder war für mich die Spannung nicht ganz greifbar, weswegen ich dann auch hin und wieder zu einem anderen Buch griff, doch das war eher selten der Fall. Dennoch war mir zu vieles vorher bewusst, wie die Geschichte sich entwickeln wird, und hier hätte ich mir mehr Überraschungen gewünscht.
Ich erwarte, dass es im zweiten Teil dann noch mal ganz anders laufen wird. Denn letztlich legte die Autorin im ersten Teil ganz viel Kraft in die Charaktere, damit man diese nachvollziehen und verstehen lernen darf, das fand ich dann schon angenehm.

Geschichte:
Die Geschichte ist einfach eine tolle Idee, gerade wenn man das Schlusswort der Autorin gelesen hat und versteht warum Sie sich mit dieser Geschichte auseinander gesetzt hat, macht es noch mehr Freude ihr zu folgen.
Für mich waren viele Bausteine in der Geschichte, die man sicherlich auch wo anders findet, aber selten mit so viel Herzblut ausgeführt worden sind.
Als es etwas komplizierter geworden ist, wegen der Zeitmaschine und warum und wieso fand ich es toll, das es einerseits einige Erklärungen gab, die dann aber dazu führten, das ich als Leserin weiter dachte und weiter die Geschichte gesponnen habe, so das ich aber irgendwann in meiner eigenen Geschichte gelandet bin und mich selbst fragte, wie wäre es für mich gewesen, wenn ich jetzt noch einmal zurückreisen dürfte und meinem jüngeren ICH begegnen dürfte, ich glaube das wäre für mich irre seltsam und dennoch hätte ich viele Fragen an mich gehabt, oder gar an die Situationen, versucht Dinge zu verändern und zu stärken die gut waren, doch damit würde ich den Lauf der Geschichte verändern. Ob ich das letztlich wollen würde, bezweifle ich sehr stark. Hier finde ich es also wirklich stark, wohin mich Susanne geführt hat.

Themen:
Verlust der Eltern, und wie man damit umgehen kann und könnte.
Freundschaft.
Erste Liebe.
Physik und Chemie, sei es die Zeitreise aber auch das zwischenmenschliche.
Frauenpower.

Christlicher Glaube?
In diesem Buch geht es nur ein einziges mal und auch das nur am Rande um den Glauben, wirklich christlich oder unchristlich ist es deswegen nicht. Es hätte auch gut bei anderen Verlagen unterkommen können, die nicht offiziell den Status Christlich in sich tragen. Für mich fand ich das angenehm, und bin gespannt, wie das dann im nächsten Teil aussehen wird, wie da die Autorin den Glauben mit in das Spiel bringen wird.

Zitate:
Auf Seite 199: "Die Zukunft kommt schneller, als ihr denkt. Irgendwann wird sie zu eurer Gegenwart und schon bald danach zu eurer Vergangenheit. Vergesst nicht: Es gibt Entscheidungen, die ihr nur einmal im Leben treffen könnt.""
Im Schlusswort zitiert die Autorin einen bekannten Film "Deine Zukunft ist noch nicht geschrieben - die Zukunft ist das, was du daraus machst. So mach etwas Gutes draus" - diesen Satz sagte einst Doc Emmett Brown beim Film "Zurück in die Zukunft".

Empfehlung:
Auch wenn es für mich den ein oder anderen Punkt gibt, den ich minimals bemängele, fand ich das Buch total schön zu lesen und ärgere mich etwas, das ich nicht sofort zum zweiten Teil greifen kann.
Für mich ist das Buch nicht nur für Fantasy Fans ein Buch, sondern vor allem für Menschen, die es lieben über Freundschaften zu lesen, hin und wieder vielleicht sogar über Punkte nachdenken wollen, und sich vielleicht einfach mal treiben lassen wollen. Diese Punkte findet ihr im Buch in einer ganz angenehmen und schönen Form.

Bewertung:
Ich möchte dem Auftakt der neuen Reihe vier Sterne geben, die aber schon ganz nah an der fünf sind und bin irre, irre, gespannt was mich im zweiten Teil erwarten wird, und wie es mit Lisa weiter geht, denn das steht ja noch offen im Raum.

  (39)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

san francisco, geheimnisse, gefühle, traditionen, die zeit in der wir träumten

Die Zeit, in der wir träumten

Meredith Jaeger , Corinna Rodewald
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.03.2017
ISBN 9783746632964
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum historischen Roman:
Die Zeit, in der wir träumten

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr bei mir auf dem Blog, wo ihr die Original Rezension findet :).

Inhalt in meinen Worten:
Sarah ist auf der Suche nach Antworten. Einerseits für ihr eigenes Leben, andererseits aufgrund einer Facharbeit ist sie auf der Suche nach Hanna und was ihr geschehen ist. Denn Hanna´s Freundin kam ums Leben, und umso mehr Sarah in ihrer Geschichte verweilt, umso mehr wird ihr bewusst, das ihr Mann bzw dessen Familie mit diesem Geheimnis, das sie lüften möchte, verbandelt ist.
Wie das alles zusammen hängt? Das erfahrt ihr im Buch.

Wie ich mit dem Buch zurecht gekommen bin:
Mich hat das Buch nicht sofort in seinen Bann gezogen, erst als ich immer mehr mit Sarah mitging und die Geheimnisse von Hanna erfahren habe, sind mir die Charakter lieb geworden. Manches wurde jedoch bis zum Ende nicht völlig für mich aufgeklärt. So hab ich bisher nicht heraus gefunden, wie Sarah wirklich auf dieses Thema gestoßen ist, das sie recherchiert.
Dennoch fand ich die Geschichte gerade am Ende total berührend, und es hatte mich bewegt, wie Sarah diese Geschichte die sie schilderte und selbst erlebte, durchmachen musste. Denn ungewollt, sind beide Frauen die in diesem Buch die Hauptrolle in ähnliche Schwierigkeiten gestoßen.

Schreibstil:
Die Autorin, in diesem Fall wohl auch die Übersetzerin, schaffen es, eine interessante Geschichte zu schreiben. Ich lese immer als Allwissender Leser über Sarahs und Hannas Schicksal und was mit ihnen geschehen ist. Wie dumme Zufälle zu schwerwiegenden Entscheidungen und Lebenslinien führen.
Das schafft die Autorin sehr lebhaft und bunt vor Augen zu malen. Leider ist aber schnell klar, was geschehen ist und somit war es oft keine Überraschung, was geschehen ist. Dennoch war bis zum Ende ein bisschen Hoffnung dabei und auch ein bisschen Mut.
Ich darf übrigens einmal im Hier und Jetzt mit Sarah Zeit verbringen und erfahren, was sie ausmacht und dann im Wechsel die Geschichte von Hanna erfahren.

Spannung:
Wie schon erwähnt, hat die Autorin leider irgendwie selbst schon zu Anfang zu viel verraten, weswegen die Spannung dann manchmal nicht ganz da war, dafür war die Unterhaltung die dieses Buch liefert wunderschön. Berührend. Nachdenklich. Faszinierend und zugleich auch grausam, soweit das Erlebnis von Hanna mir geschildert worden ist.

Themen im Buch:
Achtung hier Spoiler ich!
Einerseits geht es um das Leben und Sterben von Menschen, doch nicht so wie man es vielleicht erwartet. Es geht darum, aus Fehlern das beste heraus zu holen.
Bewegt hat mich der Tod eines kleinen Jungen, und welche Folgen dieser Tod mit sich bringt. Ich finde das hier gut aufgegriffen wird, wie sehr sich ein Leben verändern kann, wenn eine Entscheidung die falsch war, zu schwerwiegenden Folgen greifen kann und wie ein Mensch damit zurecht finden muss und lernen muss, sich selbst zu vergeben, das ist nämlich wirklich nicht einfach.
Auch war das Thema Engelsmacher ein Thema das zwar nur angeschnitten wird, dennoch so realistisch und bunt vor Augen gemalt wurde, so das ich es deutlich vor Augen hatte, wie es damals um 1876 wohl ausgesehen hat, und bin dankbar im Hier und Jetzt zu leben, und zu wissen, das heutige Medizin einfach doch viel fortgeschrittener ist.
Das Thema Tod eines geliebten Menschen, finde ich auch in diesem Buch und muss gestehen, hier wüsste ich selbst nicht, ob ich so stark wie die beiden Frauen gewesen wäre und bin.

Empfehlung:
Mögt ihr Bücher die im Hier und Jetzt und zugleich in der Vergangenheit spielen, dann solltet ihr ruhig zu diesem Buch greifen. Wenn ihr zugleich historische Geschichten mit einem Hauch von Crime mögt, dann solltet ihr erst recht einen Blick in das Buch werfen. An sich finde ich das Buch nämlich echt klasse, nur schade, das ich erst auf viel später mit der Geschichte warm geworden bin.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte von zwei starken Frauen gerne vier Sterne geben, für fünf reichte es mir nicht ganz, weil ich zu spät in die Geschichte hinein gefunden habe.
Die Schicksale zweier Frauen, die realistisch und zugleich auch bewegend erzählt worden sind, finde ich berührend und das Buch lässt mich dankbar zurück.

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

krebs, monster, hörbuch, trauer, unheilbare krankheit

Sieben Minuten nach Mitternacht

Patrick Ness , Siobhan Dowd , Bettina Abarbanell , Maria Furtwängler
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 16.08.2011
ISBN 9783844507799
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Hörbuch:
Sieben Minuten nach Mitternacht

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog. Denn dort ist die Original Rezension.

Inhalt in meinen Worten:
Immer sieben Minuten nach Mitternacht kommt zu Conor ein Monster. Doch dieses Monster ist nicht böse, wie man sich Monster oft vorstellt, sondern es ist uralt, weise und wild. Diese Mischung muss Conor erst einmal schlucken.
Es gibt vier Geschichten, die Conor und das Monster verbindet, doch diese Geschichten sind nicht wie all die anderen Geschichten und Märchen die es gibt, nein sie sind tiefer und schrecklicher und zugleich hoffnungsvoller als manch andere Geschichte.
Doch Conor muss merken, das es mit seiner Mama irgendwie nicht gut steht. Deswegen kam nämlich das Monster, um Conor nahe zu sein, um ihm beizustehen.
Wer eine reine Fantasy Geschichte erwartet, wird überrascht sein, um was es letztlich wirklich geht.

Wie ich das Hörbuch aufnahm:
Ich finde es charakterlich sehr stark, dieses Hörbuch. Es hat mich bewegt und zugleich erschüttert. Es hat mich berührt und zugleich wegstoßen um im nächsten Atemzug zu sagen, komm her und hör mich zu Ende an. So war klar, dieses Buch muss durchlaufen und es darf nichts anderes dazwischen kommen. Die Stunden die das Hörbuch benötigt sind aber sehr schnell voran gegangen und am Ende brauchte ich ein Taschentuch.

Sprecherin des Hörbuches:
Maria Furtwängler haucht dieser Geschichte eindeutig die besondere Note ein und schafft es, mich zu überraschen, zu überführen und auch am Ball zu bleiben.
Was dem Hörbuch jedoch echt einen deutlichen Schwung an Spannung gab, waren die Pausen. Diese werden bewusst gesetzt um entweder noch mehr Spannung aufzubauen, oder aber einfach mal kurz Atemluft zu holen und zu verdauen, was man gerade gehört hat.

Thema im Buch:
Es ist eine Krebsgeschichte, eine die einen Menschen nicht allein und kalt da stehen lässt, sondern eine Geschichte, die nahe an das Herz heran geht und berührt.
Mich vor allem, weil ich selbst schon mit Krebs in Kontakt stand und weiß wie hart es ist, wenn man einen Menschen bis zum bitteren Ende begleiten darf und zugleich muss. Gerade wenn es die eigene Mutter ist, ist es noch einmal härter. Und so finde ich es toll das Conor eine Hilfe bekommt, nämlich das Monster.
Gerade ein Satz im Hörbuch bewegte mich sehr tief:
"Ich bin nicht gekommen um deine Mutter zu heilen, sondern dich."
Hier muss man natürlich den Verlauf der Geschichte verstehen, um diesen Satz wirklich richtig zuzuordnen. Mich berührte der Satz sehr tief.
Wie Conor letztlich mit seiner Lebensgeschichte und die seiner Mutter umgeht, finde ich bewegend und kann anderen Jugendlichen helfen, um damit zurecht zu finden, was in ihrer eigenen Familie gerade los ist.

Empfehlung:
Dieses Hörbuch möchte ich gerne allen Menschen empfehlen, die gerade eine schwere Zeit durchmachen. Das Buch kann euch helfen, wieder positive Momente zu entdecken und möchte zeitgleich nahe sein. Das finde ich total klasse.

Bewertung:
Für das was ich erwartet hatte (eine Fantasygeschichte) hat mich das Buch einfach tierisch überraschen können und wirklich bewegt.
Und wenn mich etwas wirklich bewegt, dann muss es auch klare und gute Sterne geben, doch es reichte leider nicht ganz für fünf Sterne, denn auch wenn ich die Pausen im Hörbuch gut fand, irritierten sie mich auch immer wieder sehr und ich dachte mein Gerät ist kaputt.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

40 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

cat, diebstahl, deal, gerechtigkeit

Cat Deal

Kate Frey , Carolin Liepins
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter Verlag , 17.02.2017
ISBN 9783764170660
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Cat Deal (Erster Teil)
Die Kunst zu stehlen

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr auf meiner Original Rezension auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Cat´s Nachname ist Unbekannt, sowie ihre Eltern. Sie lebt in London auf einem Hausboot und ist 16 Jahre alt, Beruf ist Diebin. Nun diese Mischung reißt einen vielleicht nicht sofort mit, wenn man aber entdeckt das der einzige Partner eine Hausratte ist, und das Cat niemals für andere einfach so arbeitet, und sie dennoch einen Zusammenschluss wagt.
Sie lernt nebenbei etwas von gestohlener Kunst kennen, und das gewisse Menschen versuchen, beklaute Menschen vom zweiten Weltkrieg wieder zu ihrem Rechtmäßigen Recht zu verhelfen, ist Cat gespannt.
Dabei ist sie stets jedoch auf ihren eigenen Beinen und wagt niemals etwas ohne ihre Musik, denn jeder Raub ist untermalt von Liedern.
Was Cate passieren wird, das darf euch das Buch berichten.

Wie ich das Buch aufnahm:
Mögt ihr Robin Hood? Ich schon, denn er ist ein bekanntes Gesicht in der Geschichte, und sei es nur in der Filmgeschichte und wollte stets helfen, und niemals unnütz zerstören, und genau das ist auch Cat´s Wunsch. Diese Idee finde ich genial, denn obwohl sie ein Bösewicht ist, kann man ihr gar nicht böse sein, weil man alles durch ihre Augen erleben darf, und dadurch versteht, warum und wieso sie so handelt. Einfach skurril und wunderschön, einziger Mango das Buch lässt einige Fragen und auch Situationen offen, so das klar ist, man sollte auf jeden Fall zum zweiten Buch greifen, und was ich auch unbedingt möchte, weil das Buch einfach genial war.
Für mich ein Buch, das sich von anderen Büchern abhebt, sich aber nicht zu breit macht, aber klar macht, es ist etwas völlig besonderes. Einmaliges. Ein Krimi in der Sicht des Täters. Einfach genial.

Schreibstil:
Die Autorin schreibt sehr lebhaft und lebendig, hat viele coole Sätze in ihre Geschichte gesteckt und gleichzeitig macht sie auf Dinge aufmerksam, die man so vielleicht selten einfach mal beleuchtet.

Spannung:
Immer wieder geschehen unvorhergesehene Dinge, und deswegen macht es auch Spaß das Buch zu lesen. Hin und wieder gab es aber Strecken die sich etwas zogen oder wo ich mir dachte, wo führt das nun hin und warum muss ich so lange warten, letztlich führt es aber zu einer grandiosen Geschichte. Was mir jedoch schwer gefallen ist, das vieles angedeutet worden ist, was wohl erst im zweiten Teil besprochen wird, und hier hätte ich mir gewünscht, dass das zweite Buch schon längst vor mir liegt, doch zum Glück kommt der zweite Teil kommt bald in den Buchhandel.

Thema im Buch:
Ich habe noch niemals etwas von Kurt Schwitters gehört, doch dank dem Buch wurde eine Wissenslücke, die ich gar nicht wusste das ich sie habe, gefüllt.
Ein Künstler, der auch vor den Nazis flüchten musste und der seine Bilder verloren hat, seine Nachfahrin sollte aber zumindest das Bild "die grüne Linie" zurück erhalten. Ich habe direkt nach diesem Künstler im Netz gesucht und einige Informationen erhalten. Lustig war für mich, das der Autor an meinem Geburtstag Geburtstag hat. Mag hier nicht ganz her passen, aber ich fand das einfach total schön.
Ich finde es gut, wenn in Fiktiven Geschichten doch auch Punkte zu finden sind, die selten einfach so im Geschichtsunterricht behandelt werden, denn das Bilder von Juden und Künstlern eingezogen worden sind, sie so beklaut worden sind, und ihr Hab und Gut selten zurück bekommen, erfährt man im Unterricht leider viel viel viel zu selten.

Empfehlung:
Ich möchte dieses Buch euch wirklich empfehlen, es gibt so vieles in diesem Buch zu entdecken, das hier den Rahmen sprengen würde, und die Autorin hat einen richtig angenehmen Erzähl-Stil. Das finde ich klasse, es gibt aber auch die ein oder andere Schwäche im Buch über die man jedoch leicht hinwegsehen kann.
Deswegen ja ich empfehle euch das Buch.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte von Cat gerne fünf Sterne geben, denn dazu hat mich das Buch wirklich wunderbar unterhalten und ich bin irre gespannt, was mich im zweiten Teil der Reihe erwarten wird.

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Kaminski-Kids: Entscheidung im Park

Carlo Meier
Audio CD
Erschienen bei Fontis – Brunnen Basel, 01.04.2017
ISBN 9783038488163
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Hörspiel:
Die Kaminski-Kids
Entscheidung im Park

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blog, wo die Original Rezension zu finden ist.

Inhalt in meinen Worten:
Drogen sind nicht gutes, und wenn es dann auch noch Freunde von dir nehmen, ein Dealer auftaucht der selbst eigentlich ein Opfer ist, dann ist klar, die Kaminski Kids müssen eingreifen.

Wie ich das Hörspiel aufnahm:
Anfangs tat ich mir schwer durch die Qualität. Wer die Drei Fragezeichen, Bibi und alles was dazu gehört, und viele andere Hörspiele kennt, merkt einen deutlichen Unterschied. Doch als ich mich in diese Geschichte hinein gefunden habe und das Hörspiel auf mich wirken lies, fand ich es spannend erzählt und auch die Botschaft des Hörbuches fand ich interessant gewählt, denn solche Themen in Hörspielen findet man selten.

Themen:
Ich finde es gut, wenn schon kleinere Kinder lernen dürfen, das Drogen absolut keine gute Sache sind, und das hier Gefahr droht. Auch wenn manchmal das Leben alles andere als schön ist, so darf die Droge keinen Raum nehmen.
Die Kids im Hörbuch wollen ihrem Freund helfen, denn ungewollt brachten sie ihn auch in Gefahr, weil sie den Rucksack ihres Freundes mitnahmen, um ihn nicht an die Polizei auszuliefern, das damit aber eher mehr Schwierigkeiten aufkreuzen, daran hätten sie nicht gedacht.
Wie gut, dass sie aber zusammenhalten und somit ein Abenteuer erleben, das viel zu sagen hat, und gleichzeitig für ab 8 Jahre seine Wendung nimmt, die voraussehbar ist.

Die Stimmen:
Ich finde manche Stimmen klingen einfach nicht wie Kinderstimmen, sondern man merkt, dass hier ältere am Werk sind. An sich kein Problem, dennoch musste ich mich da erst mal auch dran gewöhnen.

Spannung:
Für jüngere Menschen absolut spannend, für etwas ältere, so ab 12 kann es wichtig sein, dass sie eine Botschaft hören, die aussagt, helfe, aber wenn du hilfst, bring dich nicht selbst in Gefahr und hol dir zur Not Hilfe von Erwachsenen.
Das finde ich angebracht und gut.

Empfehlung:
Ich hoffe bald noch einmal eine Folge von den Kaminski Kids zu hören, denn ich finde sie eine Alternative zu den Mainstream Hörspielen. Aber sie kommen nicht ganz an die drei Fragezeichen oder andere geliebte und bekannte Hörbücher heran, dafür sind sie einfach zu eigen. Aber dennoch sehr liebenswert und vor allem hörenswert.
Obwohl das Hörspiel auch eine christliche Botschaft vermittelt, so ist es definitiv nur eine Nebensache im Hörbuch, es gibt zwar eine Geschichte aus der Bibel, die kurz erwähnt wird, aber ansonsten ist es ein Hörspiel, das auch in einer nicht christlichen Familie gut passt.

Bewertung:
Dem Hörbuch gebe ich vier Sterne. Einerseits weil es wirklich eine tolle Geschichte ist, aber zwei Punkte im Hörbuch mich etwas störten.

  (41)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Vorhang auf für Johanna!

Annika Thor , Birgitta Kicherer
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Urachhaus, 08.03.2017
ISBN 9783825179717
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Vorhang auf für Johanna

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Johan ist ein Waisenkind, und im Waisenhaus wird er nur geärgert, so versucht er zu fliehen. Doch das ist kein leichtes unterfangen, denn ihm sind Menschen hinterher, die nicht wollen, das er die Wahrheit über sich selbst erfährt.
Als ihm die Idee kam, als ein Mädchen herum zu laufen, seine Geschichte erfand, und dann bei einem Mädchen beim Theater landet, wo er die Rolle als Mädchen wunderbar spielt, fängt eine kurze Zeit voller Hoffnungen an.
Doch er wird gewarnt, eine Freundin, die er bei dem fahrenden Volk kennen lernen durfte, weiß um sein Geheimnis.
Als dann ein verheerendes Unheil seinen Lauf nimmt, muss er sich entscheiden, welchen Weg er einschlägt.

Wie ich das gelesene empfand:
Ein Buch das kein Mainstream ist, aber wo definitiv ein Augenmerk darauf gelegt werden sollte. Die Geschichte ist bezaubernd geschrieben und lädt selbst zum träumen ein.
Hin und wieder war es etwas zäh, aber eigentlich hat das diese Geschichte noch mehr unterstrichen.
Was ich gut finde, die Geschichte ist abgeschlossen und es ist kein Mehrteiler. Dafür hinterlässt das Buch aber im Herzen Fußspuren und ist eine Perle unter den Büchern.

Schreibstil:
Die Geschichte ist sehr bunt gestaltet, und auch der Sprachgebrauch der Autorin ist etwas gehoben, aber nicht anstrengend. Sie schafft es, mich mit ihrem Johan in eine Welt zu entführen, die vor knapp 150 Jahren spielt und ganz klar aufzeichnet wie ein Leben früher verlief. Einfach schön.

Spannung:
Der Klappentext verrät an dieser Stelle etwas zu viel, weswegen die Spannung nicht so gegeben war. Dennoch war ich froh um das was im Klappentext stand, denn so war ich neugierig, wie es wirklich laufen wird, wer der Übeltäter ist, und wie Johan seinen Weg gehen wird, keine Angst, manch Begebenheit kann euch nur das Buch direkt erzählen.

Themen im Buch:
Ich finde es gut, dass die Autorin das Thema Waise aufgreift, zugleich aber auch klar macht, egal welchen Stand du im Leben hast, besinne dich auf deine Fähigkeiten, nutze diese und entfalte dich. Einfach klar und doch wunderschön.

Zitat aus dem Buch:
Auf Seite 97 fand ich ein Zitat, das mich berührte: "Die Zukunft", sagte sie, "über die sollte man sich nicht allzu sehr den Kopf zerbrechen. Man kann sich daran erinnern wie an einen Traum. Und die Vergangenheit sollte man immer mit sich tragen, ohne die Last zu schwer werden zu lassen."

Empfehlung:
Mögt ihr so Bücher wie Oliver Twist, Sarah die kleine Prinzessin, und der Kleine Lord, dann dürfte euch diese Geschichte auch sehr gut gefallen. Einen Blick rein zu werfen empfinde ich als lohnend, auch wenn es vielleicht nicht immer die große Spannung ist, oder manches etwas langatmig ist, so ist es dennoch eine wunderbare Geschichte, an die ich mich gerne zurück erinnern werde.

Bewertung:
Nachdem ich zwei kleinere Kritikpunkte habe, letztlich mich aber die Geschichte überzeugte und berührte, gebe ich dem Buch viereinhalb Sterne, nachdem ich aber nun einmal immer aufrunde, gibt es fünf Sterne.

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Weg mit Knut

Jesper Wung-Sung , Jens Wawrczeck
Audio CD
Erschienen bei Audiolino, 30.04.2017
ISBN 9783867372671
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Hörbuch:
Weg mit Knut

Aufmerksamkeit:
Wie immer gibt es diesen Unterpunkt auf meinem Blog in der Original Rezension :)

Inhalt in meinen Worten:
Knut, ja wer ist Knut?
Knut kann nur von einem sehen und ist irgendwie immer eine Nebenerscheinung des Krebses den William immer wieder besiegen muss. Tragisch daran ist, das Knut wirklich nur von William wahr genommen wird und meistens wenn Knut kommt, weiß William was das bedeutet.
Mit einer Prise Humor, einer Messerspitze Tragik, einem Teelöffel Melancholie kommt dieses Hörbuch um die Ecke und lässt den Hörer nicht einfach wieder los.

Wie empfand ich das gelesene?
Mich berührte die Geschichte von William sehr stark. Einmal weil es sehr realistisch und echt wirkt, wie die Geschichte verläuft, andererseits schafft der Sprecher ganz klar das die Geschichte lebt.
Aber das ist auch kein Wunder, denn Jens (eigentlich ein Sprecher der Drei Fragezeichen) weiß, was eine gute Geschichte ausmacht, wenn sie gesprochen wird.

Sprecher:
Ich finde es immer toll, wenn ich auf einen der Drei Fragezeichen Sprecher stoße, dabei schau ich gar nicht bewusst danach ausschau, aber wenn ich die Stimme erkenne, höre ich irgendwie automatisch mehr zu und lass mich mit der Stimme mittragen, so ist es eben auch bei diesem Hörbuch. Einfach schön.
Die Stimme weiß was wie und wo und vor allem warum wann was betont werden muss, so das die Geschichte lebt, das ist für mich ein echter Gewinn.

Geschichte:
Nachdem ich selbst dank meiner Familie mehr oder minder mit Krebs in Kontakt getreten bin, weiß ich, wie hart diese Diagnose ist. Und genau diese härte kommt auch in diesem Hörbuch gut zur Geltung, aber nicht in einem Mitleidston sondern skurril, ernst, melancholisch, tiefgehend, lustig und vor allem eines authentisch. Auch wenn Knut eine Erfindung ist, gibt doch gerade das der Geschichte auch den richtigen Pfeffer. Denn dadurch merkte ich,wie ernst einerseits die Geschichte ist, andererseits ist sie viel mehr.
William erlebt die erste Liebe, echte Freundschaft, aber auch wie aus Mitleid eine Freundschaft entstehen kann. Ein Junge mit dem man auch gut in der Schulbank sitzen kann, und der genauso wie ich ist, nur mit einem gewaltigen Unterschied er trägt den Krebs in sich.

Spannung:
Für mich nahm die Geschichte immer wieder spannende Wandlungen, weswegen die Geschichte noch lebendiger und schöner wirkte, einziger Mango ich kam nicht dazu noch wirklich viel anderes zu machen, weil ich das Hörbuch in einem Rutsch gehört habe, und ich hoffe irgendwann noch auf das Buch zu treffen, denn dort steht ja noch viel mehr drin, denn das Hörbuch ist ja nur gekürzt.

Empfehlung:
Ich möchte euch dieses Hörbuch wirklich ans Herz legen, einerseits weil es eine wirklich schwere Geschichte leicht verpackt wieder gibt, so das auch schon jüngere Menschen gut mit dieser Thematik mitgehen können, andererseits weil ich mich mit dem Hörbuch irgendwie verstanden gefühlt habe. Es braucht einfach auch mal ernste Themen in den Jugendbüchern die aber realistisch und lebensnah wieder gegeben werden.
Und das schaffte das Hörbuch wirklich gut.

Bewertung:
Nachdem ich an diesem Hörbuch wirklich nichts auszusetzen habe, ich tief berührt worden bin und der Sprecher einfach perfekt für diese Geschichte passt, gebe ich fünf Sterne.

  (42)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

161 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

jugendbuch, amnesie, liebe, young adult, familie

Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

Emily Barr , Maria Poets
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.03.2017
ISBN 9783841440075
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt, den erfahrt ihr auf dem Original Beitrag auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Flora hat eine Amnesie, dank eines Tumors, der mit 11 Jahren entfernt worden ist. Sie kann sich an alles erinnern was davor war, doch nichts was danach kam. Bis auf eine Sache, einen Kuss, und hier beginnt ihre Reise in die Antarktis und zu einem Jungen, der doch nicht wirklich sie gemeint hat.
Ihr Halbbruder aus Frankreich versucht ihr zu helfen, ob es ihm gelingen wird, Flora zu befreien aus ihrem Nicht mehr erinnern können, das kann euch nur dieses Buch erzählen.

Wie ich das Buch empfand:
Ich bin von diesem Buch sehr tief berührt worden und ich bin irre traurig dass das Buch nun wirklich ein Ende hat, das kam viel zu früh und außerdem kann ich mir als Leserin nun denken, wie es wohl weiter gehen wird, ich hoffe die Autorin ist so lieb und schreibt noch einmal über Flora, denn mich konnte Flora abholen und begeistern, obwohl das Buch alles aufweißt, was ich normalerweise weniger toll finde.
Wiederholungen, die hin und wieder endlos sind, und gerade das macht den Reiz des Buches aus, denn ohne diese Wiederholungen würde ich nicht erfahren was mit Flora los ist. Denn Flora hat kein normales Leben. Sie kann sich nicht erinnern, doch ihre Hände und Arme, Zettel und Bücher helfen ihr sich an alles zu erinnern, denn sie schreibt sehr viel.
Das muss sie auch tun, sonst würde sie nämlich verrückt werden und Angst bekommen.
Letztlich ist ein Spruch "Flora ist mutig", genau das was sie auch auslebt. Sie haut von ihrem zu Hause ab, wo ihre Eltern die sonst auf sie aufpassen nicht da sind, denn sie sind in Frankreich, denn der Halbbruder liegt im Sterben.
Dennoch schafft er es, zu seiner Schwester durchzukommen und ihr letztlich zu helfen.
Sie findet Freunde in einem fremden Land und stellt sich ihren Ängsten.
Das gefällt aber einer Person gar nicht, denn diese Person hat sehr große Schuldgefühle. Wie es dann ausgeht das soll euch das Buch am besten selbst verraten.

Charaktere:
Letztlich bin ich mit Flora und ihren Gedanken unterwegs. Lerne durch sie viele verschiedene Figuren im Buch kennen, und sogar ein Land das kalt ist, lerne ich näher kennen. Obwohl sie sich nicht erinnern kann, hat sie mehr Mut als manch anderer Mensch den ich kenne und sogar viel mutiger als ich.
Ihre Eltern sind für mich nicht nachvollziehbar, erst einmal Kopfschütteln in mir, weil sie ihre Tochter die eigentlich auf Hilfe angewiesen ist, allein lassen und am Ende hatte ich unbändige Wut auf diese Eltern, weil sie etwas aufrecht erhalten wollen, was so niemals gegeben ist. Für mich waren diese Eltern also die Antiprotagonisten.
Drake dagegen ist für mich ein typischer Macho.
Andere Charaktere in diesem Buch sind auf ihre Art und Weise sehr liebenswert und ich hoffe so sehr, dass ich noch einmal das Vergnügen mit den Figuren habe, denn ich fand diese total toll.
Am stärksten ist neben Flora aber auch ihre beste Freundin, obwohl diese ziemlich einen großen Bockmist gebaut hatte, hat sie doch entscheidende Schritte getan um Flora zu helfen.

Schreibstil:
Das Buch handelt aus den Augen von Flora und dreht sich natürlich auch um Flora, und dennoch ist es in keiner typischen ICH-Form geschrieben.
Diese Schreibweise die mit viel Bildsprache und viel Gefühl mich berühren konnte, ist einfach schön.

Nachvollziehbar:
Immer wieder hatte ich Momente, wo ich überrascht worden bin, wo etwas was für gegeben galt doch so ganz anders ist, und das haute mich positiv von den Socken und hat mich richtig begeistern können. Obwohl ich auch sagen muss, das ich erstaunt war, wie krass die Geschichte ist, durch die vielen Themen die im Buch vorkommen.
Ein Coming Out, ein in Watte gepacktes Mädchen, ein Mann der der größte Idiot ist und eine Reise in ein völlig fremdes Land, das letztlich eine Reise in sich selbst ist, PTBS wird angesprochen, was in meinen Augen aber deutlich übertrieben worden ist und ich kann mich nicht vorstellen, das es wirklich so einfach wie es im Buch dargestellt ist, ist.

Empfehlung:
Ich möchte euch dieses Buch unbedingt empfehlen und an das Herz legen. Denn für mich war es ein richtiges erfrischendes und zugleich sehr tiefes Erlebnis dieses Buch zu lesen. Es ist einfach mal völlig anders als andere Bücher die ich sonst lese und es ist einfach besonders, weil es daran appelliert, trau dir mehr als bisher zu und gehe über deine Grenzen, es lohnt sich!
Und bitte liebe Autorin dieses Buches schenk mir noch einmal ein Abenteuer mit Flora!

Bewertung:
Nachdem dieses Buch mich wirklich überraschte, mich abholte und mitgerissen hatte muss ich es einfach als mein Monatshighlight Mai 2017 auszeichnen. Deswegen gibt es auch klare fünf Sterne.

  (41)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Im Schatten der Wächter

Graham Gardner , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 199 Seiten
Erschienen bei Freies Geistesleben , 08.03.2017
ISBN 9783772528361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Jugendbuch:
Im Schatten der Wächter

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr ,auf meinem Original Beitrag, auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Mobbing ist ein Thema, das Täter und Opfer verändert. In welche Richtung ist meist so abgefahren und auch haarsträubend, wie es in diesem Buch näher gebracht wird, dabei sollte man aber beachten, das Opfer Hilfe brauchen, doch nicht nur diese brauchen Hilfe, sogar die Täter brauchen hin und wieder Hilfe, damit sie selbst auch aus einer Spirale wieder herausfinden können.
In diesem Buch möchte der Autor den Leser an den Abgrund führen, wirst du dich darauf einlassen?

Wie ich das Buch empfand:
Dieses Buch ist keine leichte Kost, und hin und wieder ist es sehr ausschweifend, weswegen ich dieses Buch nicht in einem Rutsch durchlesen konnte und wollte.

Charakter:
Vor allem lerne ich Elliot kennen. Sein Vater ist Arbeitsunfähig und die Depression ist in der Familie angekommen. Dennoch bleiben Vater und Mutter von Elliot eher durchsichtig und sind nicht völlig griffig.
Elliot dagegen lernt man in diesem Buch sehr gut kennen, wenn mich auch hin und wieder sein Selbstmitleid leicht an den Rand des genervt sein, brachte.
Gleichzeitig sieht man aber die Entwicklung von Elliot sehr deutlich. Von einem Mobbingopfer wird er letztlich selbst zu einem Täter und verliert sich selbst. Es gibt nicht nur mehr einen Elliot, sondern er ist gespalten und spielt zu viele Rollen auf einmal, wie er da wieder heraus finden wird, ob ihm das gelingt, das muss euch das Buch verraten.

Geschichte:
Die Geschichte spielt hauptsächlich in einer Schule. Elliot wird ausgewählt und darf den Wächtern angehören, doch diese sind nicht ohne, und Gefahr droht allen, die anders sind. Passt das also für Elliot und den Wächtern zusammen?
Als Elliot sich auch noch verliebt, und auf falsche Ratgeber hört, wird das Unterfangen Wächter mehr als Gefährlich.
Für mich war die Geschichte jedoch an vielen Stellen nicht griffig und es wirkte sehr angestrengt.
Ich würde das Buch keinem Opfer von Mobbing empfehlen, denn dazu ist das Buch zu heftig.

Altersgerecht:
Für Jugendliche ab 14 Jahren, die schon mit schwereren Texten und Handlungen zurecht kommen, kann das Buch sehr interessant sein, für jüngere Leser und für Leser die mit schweren Handlungen nicht so viel anfangen können, muss ich ehrlich sagen, lest es nicht alleine.

Ähnliche Werke?
Kennt ihr die Welle oder sogar die Wolke? Dann könnt ihr erahnen, wo sich dieses Buch ansiedeln kann, und das ist an sich gar nicht schlecht, es ist eben keine leichte Kost, und kann gerne auch mal seltsame Gefühle auslösen. So ging es mir aber auch mit die Welle (jedoch als Kinofilm) eine Geschichte die so nah an einem selbst dran ist und doch wieder so ferne wie der Mond zur Erde, zu Fuß nicht erreichbar.
Letztlich hat dieses Buch aber etwas zu sagen, und die Frage ist, möchtest du dir vom Buch etwas sagen lassen?

Das Buch hat übrigens schon einen Preis erhalten und ist schon bei einigen anderen Verlagen unter gekommen.

Empfehlung:
Ich kann euch das Buch nicht ohne Warnung empfehlen, dazu ist es einfach keine leichte Kost und es sollte besonnen und souverän gelesen werden.

Bewertung:
Dieser Geschichte gebe ich leider nur drei Sterne. Dazu hat sich das Buch trotz der kurzen Seiten sehr gezogen und ich sehe manches eher kritisch.

  (38)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Pia Pinselohr

Gordon Detels , Mele Brink
Fester Einband: 40 Seiten
Erschienen bei Edition Pastorplatz, 20.03.2017
ISBN 9783943833195
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Pia Pinselohr

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf der Original Rezension bei mir auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Was verbindet ein Pinselohr Schwein, ein Alpaka und ein Erdmännchen gemeinsam?
Sie leben gemeinsam im Zoo und das noch nebeneinander.
Als ihr geliebter Zoowärter in die Rente geht und darauf folgend ein sehr mürrischer nicht sehr liebenswerter Pfleger kommt, ist den dreien klar, es muss etwas passieren, und nachdem Schweine auch gut schwimmen können, schwimmt Pia das Pinselohr zu ihrem alten Pfleger, der relativ nah am Tiergarten wohnt und nur ein Fluss dazwischen liegt, um zu zeigen, was gerade los ist.
Wird es den Tieren bald wieder besser gehen?

Wie ich das Buch empfand:
Die Idee eine Geschichte im Zoo spielen zu lassen und dabei liebevolle Freunde zusammen zu führen, die nur gemeinsam etwas bewerkstelligen können, finde ich total schön.
Gerade weil man auf den ersten Seiten auch erfährt, was die Besonderheiten von Schweinen, um genau zu sein ein Pinselohrschwein, sowie von einem Erdmännchen sind, auch das Alpaka wird näher vorgestellt, und das finde ich gut. So merken die Kinder, diese Tiere gibt es wirklich und diese sind wirklich besonders.

Zeichnungen:
Wie immer schafft Mele es, das ihre Figuren lebendig und liebevoll einem entgegen springen, so das ich nicht nur gerne die Geschichte gelesen habe, sondern auch die Bilder sehr wertvoll finde.
Jede Figur hat etwas freches, liebevolles aber auch ernstes und trauriges in ihrem Wesen und das bringt Mele gut herüber.
So das man vor allem mit Pia richtig mitfühlen darf.

Geschichte:
Die Geschichte ist sehr kindgerecht und schön. Das schöne, zumindest was ich entdeckte, der Zoo im Buch ist an den Münchner Zoo angelehnt, und so kann ich mir gut vorstellen, das man dieses Buch zur Vorbereitung zum Zoo Besuch gut nutzen kann, und dabei hinterher erzählen lassen kann, was die kleinen so wahr genommen haben.
So wird das Buch gleich interaktiv.

Auch finde ich das Thema wie man mit Tieren umzugehen hat, und das Tierquälerei definitiv nicht angebracht ist, sehr wertvoll.
Denn auch die Kinder müssen lernen, das Tiere keine Gegenstände sind, die man umherschubsen kann, sondern Lebewesen, die auf die Pflege und Liebe des Tierbesitzers angewiesen sind.

Empfehlung:
Ich finde das Kinderbuch sehr kindgerecht und sehr schön gestaltet. Es lädt ein, mit diesem Buch interaktiv zu arbeiten.

Bewertung:
Dem Kinderbuch gebe ich fünf Sterne, und irgendwie hoffe ich sehr, dass ich noch einmal von Pia etwas lesen darf und sie noch einmal entdecken darf, es wäre genügend Potenzial in meinen Augen vorhanden

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

kinderbuch, geburtstag, apfelhexe, geschenke, hexe

Petronella Apfelmus - Überraschungsfest für Lucius

Sabine Städing , Sabine Büchner
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei Boje ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783414824752
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Petronella Apfelmus
Überraschungsfest für Lucius

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Petronella Apfelmus möchte ihrem Freund dem Käfer Lucius ein Geburtstagsfest schenken, und lädt dazu alle Freunde ein. Als sie ausgerechnet einen besonderen Zauberspruch ausführt und dabei sich selbst verhext läuft das alles auf einmal nicht mehr so wie sie es will, doch es gibt Freunde und diese können vielleicht auch helfen.
Wird das Geburtstagsgeschenk von Petronella klappen?

Wie ich das Buch empfand:
Zuerst einmal fand ich die Sprache im Buch sehr leicht und somit wirklich gut für einen Erstleser geeignet. Die Geschichte ist nichts besonderes, dennoch süß und auch gibt es viele Momente zum Schmunzeln, aber irgendwas fehlte mir an dieser und in dieser Geschichte.
Vielleicht liegt das daran, dass es schon ein weiterer Reihenteil von dieser Reihe ist, und ich somit die Figuren nicht kenne und mich somit auch nicht mit den Figuren verbinden kann.
Aber vielleicht liegt es auch daran, das es zwar eine niedliche Geschichte ist, aber einfach etwas fehlt.
Gut auf ca 60 Seiten sollte man nicht zu viel erwarten.

Zeichnungen:
Die Illustrationen im Buch finde ich dafür sehr gelungen und auch sehr niedlich. Man könnte die Figuren gut als Kuscheltiere oder Puppen nachbauen, so das die Kinder sich noch intensiver mit ihren Buchfreunden auseinander setzen können, nachdem ich auch auf Amazon entdeckte wie viele Produkte es nebenher zu dieser Reihe noch gibt, finde ich es passend und auch gut zu wissen, so können Erstleser wunderbar mit einer Reihe die sie lieben groß werden.

Empfehlung:
Dieses Kinderbuch ist für Erstleser sehr gut. Dank großer Schrift und nicht allzu schweren Wörtern, kann das Kind auch schnell selbst mit dieser Geschichte zum lesen starten.
Interessant finde ich auch die Leichtigkeit in der Geschichte.
Dennoch, wer Kinderbücher liebt und sich viel mit ihnen auseinander setzt kann feststellen, das es keine neuen Ideen bietet, dafür aber mit ganz viel Herzblut daher kommt.

Bewertung:
Nachdem ich die Geschichte recht schnell durchgelesen hatte und auch die Figuren an sich toll fand, obwohl ich das Gefühl hatte hier fehlt mir etwas, möchte ich der Geschichte vier Sterne geben.
Mal sehen ob mir die kleine Hexe noch einmal über den Weg laufen wird.

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

baumhaus, pferdehof, münsterland-detektive, detektivausweis, skizze

Gefahr am Baumhaus

Anja Stroot
Flexibler Einband: 76 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 23.02.2017
ISBN 9783743143647
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Meine Meinung zum Kinderbuch:
Die Münsterland-Detektive
Gefahr am Baumhaus
Teil 3 der Reihe


Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erzähle ich euch auf dem Original Beitrag, bei mir auf dem Blog.


Inhalt in meinen Worten:
Freunde sind etwas kostbares, und zum Glück haben sich diese Freunde im Buch gefunden, wer schon Teil 1 und Teil 2 kennt, weiß ja wie das alles zusammen gefunden hat.
Dieses mal durften die Kinder ein Baumhaus bauen, doch ausgerechnet hier passiert das unfassbare. Eine Schlange hat zugebissen - schnell müssen sich die Freunde klar werden, was das für eine Schlange war, damit wieder Ruhe einkehren kann.
Wie aber das den Kindern gelang? Tja, da solltet ihr dann doch selbst in das Buch hinein sehen.


Wie ich das Buch finde:
Das Buch ist für Erstleser sehr gut geeignet. Dank der leichten Sprache und auch der Spannung die im Buch vorkommt, bleibt man als Leser gerne am Stück daran. Aber die Kapitel sind auch in einer Länge, so das Kinder kurz ein Kapitel lesen können und dann schnell wieder etwas anderes machen können, aber ich vermute, die Kinder wollen gerne wissen, wie es weiter geht und bleiben am Ball.


Sprache:
Ich finde die Sprache sehr kindgerecht und einfach gestaltet. Hin und wieder bei der mündlichen Sprache, kamen mir etwas zu viele Kinder drin vor, die ich einfach dank dem, das ich die Vorgängerbände nicht kenne, vor. Dennoch ist diese Hürde schnell übersprungen und ich habe die Chance mich gut in das Buch hineinzudenken.
Die Autorin kann sehr gut schreiben, und zugleich auch die Fantasie der Leser herausfordern, so das man mitten im geschehen ist. Das was mir einmal aufgefallen ist, das ein Satz, den ich so hier in Bayern nicht kenne gefallen ist. Auf dem Herz sitzen. Ich kenne nur wen man etwas auf dem Herzen hat, das ist aber gar nicht tragisch, zeigt es doch wieder einmal mehr, dass auch in unserem Land die Sprache nicht immer gleich ist, was dazu führt, das Lebendigkeit da ist und es ist ja recht klar, um was es geht.


Charaktere:
Hier bin ich leider ins eiskalte Wasser gesprungen. Und ich konnte dadurch nicht ganz die Gefühle zu den Charakteren aufbauen, was aber irgendwie klar ist, wenn man bedenkt, dass das Buch schon das dritte aus der Reihe ist und zugleich ein recht kurzes Buch ist. Dennoch finde ich die Umsetzung sehr gut gelungen und ich konnte dennoch mit den Kindern gut umgehen. Jedoch muss ich sagen, ich muss mal schauen, das ich noch die anderen Teile irgendwann lese, damit ich auch mit den Kindern gut mitgehen kann.


Spannung:
Für Kinder die im Erstlesealter sind, ist das Buch richtig spannend und auch schön gestaltet. Gerade weil es auch noch erklärt und die Kinder etwas lernen können. Zum Beispiel was Blindschleichen sind, und warum man sie immer gern mit Schlangen verwechselt. Fand ich echt toll.
Nebenbei finde ich die Freundschaft der Kinder total schön, auch wenn ich sie nicht ganz fassen konnte, spürte ich das besondere Band.


Kindgerecht?
Das gelang der Autorin perfekt, ich würde sogar sagen, das Kinder die noch jünger sind aber gut schon lesen können, mit diesem Buch eine Freude haben. Gut ist, dass die Autorin am Ende noch ein paar Interaktive Dinge mit einbauen konnte.
Sei es Rätsel, oder wie man ein Lesezeichen basteln kann und das rundet das Buch einfach irre toll ab.


Empfehlung:
Ich finde, wer noch zu jung für Fünf Freund ist, sollte ruhig einen Blick in dieses Buch werfen, denn es könnte die Einstiegshilfe für die Fünf Freunde sein. Aber auch sonst empfinde ich die Geschichte sehr schön. Kurzweilig aber nicht langweilig oder gar schnell vergessen, sondern ein tolles Buch für einen verregneten Tag, wo die Kinder dann vielleicht Lust bekommen, nach draußen zu gehen und selbst die Abenteuer nach zu erleben.


Bewertung:
Ich gebe dem Buch vier Sterne.
Der Unterhaltungswert ist Kindgerecht und doch sehr schön.
Das was mir jedoch fehlte war evtl eine Namensliste und was jedes Kind ausmachte, so hätte ich mich vielleicht noch eher in die Kinder einfinden können.

  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Überleben nicht erwünscht

Karin Bulland
Fester Einband
Erschienen bei Brunnen, 17.03.2017
ISBN 9783765509711
Genre: Biografien

Rezension:

Meine Meinung zur Biographie:
Überleben nicht erwünscht
Meine Geschichte

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr in der Original Rezension auf meinem Blog.

Inhalt in meinen Worten:

!!!Achtung, diese Rezension wird wohl nicht ohne Spoiler auskommen!!!

Karin ist ein Kind der DDR. Sie ist unerwünscht, weil sie das dritte Kind der Familie ist, und die Abtreibung wohl nicht richtig klappen wollte. Das spürte Karin sehr deutlich, das sie unerwünscht ist, einmal durch Misshandlungen, dann aber auch weil ihr die Liebe der Mutter und des Vaters fehlte.
Sie wurde als Kind in einer Kirche gesegnet und das scheint ihr ganzes Leben, das irgendwie immer mehr in wirkliche Abgründe führt, zu halten.
Als sie dann selbst Mutter wird und ihr Schnabel mehr spricht, als sie hin und wieder denkt, bringt sie sich selbst in Gefahr. Somit landet sie in der Psychiatrie wo ihr mehr als grausame Dinge geschehen, die viele Menschen damals nicht überlebten.
Als auf einmal ihre Tochter an ihrem Bett erscheint, und ihre Mutter mitbekommt, was mit Karin passiert ist, setzt diese alle Hebel in Bewegung um ihr Kind zu retten.
Letztlich lernt Karin jemanden kennen, der so viel liebevoller und heiliger mit ihr umgeht, als das es jemals sonst der Fall war.
Und was noch alles im Buch so passiert, das darf euch gerne das Buch erzählen.

Wie ich das gelesene empfand:
Dieses Buch ist keine leichte Kost. Es verschönigt nichts, und bei manchen Szenen blieb mir die Spucke weg, sei es wie Karin misshandelt wurde,aber auch wie Karin einfach über Dinge berichtet die ihr geschahen, muss ich schlucken.
Dennoch ist das Buch sehr spannend und "ehrlich" erzählt. Warum ich "ehrlich" in "" setze liegt daran, dass nur einer weiß, was wirklich mit Karin geschehen ist und was nur Fiktion ist, dennoch möchte ich die Wahrheit des Buches eigentlich nicht anzweifeln, dennoch sollte man eben auch nicht alles blindlinks glauben, deswegen möchte ich einfach genau diesen Gedanken euch mitgeben, das alles wahr sein kann, aber ein Teil vielleicht auch nicht. Sicher bin ich mir mit den Glaubenserlebnissen die Karin hatte nämlich nicht.

Karin:
In diesem Buch erscheint mir Karin als eine sehr starke Frau. Die trotz allen Umständen irgendwie nicht gebrochen worden ist. Was ja wirklich für Stärke spricht.
Nebenbei erzählt Karin immer wieder in kleineren Sprüngen was ihr in ihrem Leben passiert ist. Dabei ist sie schonungslos zum Leser und manche Begebenheiten sind mehr als grausam. Manches fast unglaubwürdig anderes dagegen lässt mich staunend da stehen und erkennen, das Stärke wirklich etwas kostbares ist.
Manches blieb mir Karin im Buch schuldig, wie z.B. wie und ob Sie ihren Mann noch einmal traf oder nicht.

Wunder die Karin erlebte:
Hier muss ich sagen, Vorsicht, ich möchte gerne alles glauben was Karin erlebte, doch das was sie erlebte gehört eher in die Charismatische Bewegung anstatt in eine evangelische Landeskirche. Deswegen wird hier auch im Buch über Dämonen berichtet, über übernatürliche Versorgung wie 1000 DM auf einmal auf einem Konto sind, sei es das Thema Vergebung was sehr extrem gelebt wird aber auch eine Geschichte ihrer Mutter, wie diese sich aufbäumt und dann laut dem Vater in der Hölle ihre Zeit verbringen wird. Ob das was da so im Buch steht, stimmen kann, oder einfach nur etwas natürliches seltsam erzählt wird, kann ich euch nicht erklären, aber ich weiß selbst, das Gott übernatürlich handeln kann, so das man manchmal staunend da steht.
Letztlich muss der Leser hier selbst entscheiden was wohl wahr oder unwahr im Buch ist.
Dennoch möchte ich nicht sagen, das das auch Fiktion ist, denn ich glaube ja selbst an Gott und weiß das mehr passieren kann, als das man zwischen Himmel und Erde erdenken mag.

Schreibstil:
Karin hüpft hin und wieder hin und her, das ist nicht ganz so leicht manchmal. Dafür lerne ich eine Zeit näher kennen, die mir eher fremd ist. Wie Karin ihr Buch fortsetzt macht es Lust weiter zu lesen und weiter zu lesen, nur wenn dann richtig grausame Szenen kommen, brauchte ich als Leserin eine kurze Pause. Denn ich konnte mir zu deutlich vorstellen, dank dem Schreibstil, was Karin geschehen ist.

Empfehlung:
Ich kann euch das Buch empfehlen, auch wenn ich nicht mit Gewähr sagen möchte, das alles was im Buch steht auch stimmt, dennoch ist das Buch eine interessante Geschichtsstunde von einem Überlebenden der DDR Zeit, die grausig und grausam zugleich war.
Auch finde ich das Thema Psychiatrie und wie sie damals gestaltet war, faszinierend und gleichzeitig schrecklich und ich hoffe, das wir Menschen endlich aus vergangenen Zeiten lernen würden und es einfach besser machen würden, als es bisher der Fall ist, wobei ich froh bin nicht ins Krankenhaus zu müssen, in einer vergangenen Zeit die mehr als grausam war.
Auch möchte ich hoffen, das niemals mehr eine Stasi Zeit kommen mag.
Wer sich von solchen Dingen nicht abschreckena lassen mag und auch nicht davon, dass der Glaube in einer sehr speziellen Art praktiziert und weiter gegeben wird, wird sich hier wohl fühlen, und sich berühren lassen können.

Bewertung:
Ich finde es schwer, dieses Buch zu bewerten. Es ist einerseits für mich etwas zu charismatisch und deswegen etwas schwer zu beurteilen, einerseits weil ich selbst mich sehr lange Zeit in dieser Richtung sehr wohl fühlte, und es wohl auch noch tue, aber sehr vieles irre skeptisch nur noch sehen kann, andererseits springt mir die Autorin hin und wieder etwas zu sehr in ihren Zeiten umher, so das ich mich wirklich gut auf das gelesene einlassen muss und manches ist einfach grausig und grausam beschrieben, letztlich macht aber genau das die Spannung im Buch aus, deswegen ist es für mich schwer, wirklich dem Buch Sterne zu geben.
Letztlich gebe ich diesem Buch aber 4 Sterne.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

flaschenpost, meer, schiff, familie, fischer

Und plötzlich schreibt das Meer zurück

Alex Shearer , Gundula Müller-Wallraf
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 16.02.2017
ISBN 9783957280428
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Kinderbuch:
Und plötzlich schreibt das Meer zurück

Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt erfahrt ihr auf meiner Original Rezension bei mir auf dem Blog.

Inhalt in meinen Worten:
Eine grüne Flasche, Post und ein Junge dessen Vater verschollen auf der See ist, diese merkwürdige Mischung findet sich in dieser Geschichte wieder.
Toms Vater ist Seemann, doch eines Tages kommt er nicht zurück, so wie auch der Opa von Tom auf dem Meer blieb. Irgendwie kommt Tom damit zurecht, irgendwie aber auch nicht, weswegen er, als er ein Lied bei seiner Mama im Auto hörte, auf eine verrückte Idee gekommen ist. Er wird einfach eine Flaschenpost schreiben, doch wird sie zurück kommen und was werden daraus die nächsten Folgen sein, das werdet ihr in diesem Buch entdecken.
Lasst ihr euch darauf ein?

Wie ich das Buch empfand:
Ich bin nicht ganz so leicht in die Geschichte hinein gekommen, vielleicht, weil ich ja schon wusste was im Buch passieren wird. Auch tat ich mir mit der Sprache im Buch etwas schwer, sie war einerseits leicht wie ein Schmetterling und doch so schwer wie ein Tropfen Lebertran.
Doch die Mischung macht es aus. Warum ich auch unbedingt bis zum Ende durchhalten wollte, und mich auf Tom und sein Leben einlassen wollte.
Für mich hat das Buch aber sehr viel Tiefe auf der einen Seite aber auch sehr viel Schwere und Traurigkeit.

Themen im Buch:
Tom ist ein Junge, der seinen Vater verloren hat, zumindest denken das alle. Er selbst ist aber mit diesem Schmerz nach einem Jahr alleine und kann nicht richtig loslassen, weswegen er ja die Flaschenpost schreibt, sein Vater entdeckt diese Post, und das war der Anstoß an seine Erinnerungen, denn er wusste selbst nicht mehr wer er war oder wo er hingehört. Das kam durch ein Schiffsunglück, und irgendetwas ist mit seinem Kopf passiert.
Amnesie kann schnell passieren und ich persönlich stelle mir das gar nicht so einfach vor, sondern schrecklich, wenn alle Lieben die man um sich hat (oder auch nicht, wie es in dieser Geschichte ist) einen kennen, doch man selbst weiß nichts mehr. Ein Leben kann somit schnell ausgelöscht werden und nicht jeder hat das Glück wieder seine Erinnerungen zurück zu bekommen.

Schreibstil:
Ich lese hauptsächlich über Tom, wie er alles erlebt, wie es ihm geht, seine Hoffnungen und auch Enttäuschungen, und vor allem wie er selbst zur See steht. Es ist ein Zwiespalt in ihm, und die Trauer die bekomme ich als Leserin deutlich zu spüren, und vielleicht finde ich auch deswegen die Geschichte etwas schwer, es ist nämlich nicht wirklich der Schreibstil der schwer ist, der ist einfach und nicht zu anspruchsvoll gehalten.

Spannung:
Für mich war leider keine Spannung im Buch, das lag aber daran, das mich jemand gespoilert hatte. Somit war für mich auch klar, was am Ende geschehen mag.

Altersgerecht:
Ob wirklich 12 Jährige mit dieser Geschichte etwas anfangen können, weiß ich nicht, dazu ist sie etwas zu melancholisch gehalten, andererseits kann das Buch Mut schenken, und helfen Ideen zu entwickeln wie man mit Tod und Leben, Hoffnungen und Träumen umgehen kann. Vielleicht kommen dadurch auch andere Jugendliche die etwas verloren haben, auf neue und bessere Gedanken.

Empfehlung:
Das Buch ist für mich eine bittersüße Geschichte, mit Traurigkeit und zugleich Hoffnung, mit Leben und Tod, mit Fantasie und Bodenständigkeit. Weswegen es auch schwer ist wirklich zu sagen, ja lies es unbedingt, aber auch nicht zu sagen, nein auf gar keinen Fall. Denn dazu hat das Buch in seinen kurzen und doch sehr wertvollen Seiten etwas mitzuteilen, doch jeder Leser muss und sollte für sich entscheiden, wo er diese Geschichte einordnen möchte.
Ich möchte aber sagen, das es helfen kann, mit Traurigkeit umzugehen, aber ob es das alleine ist, kann ich euch nicht sagen, denn das Buch hat eigentlich ein Happy End. Eigentlich? Wenn ich mehr dazu schreibe, seit ihr genauso gespoilert wie ich es war, und das wäre schade.

Bewertung:
Der Geschichte möchte ich gerne vier Sterne geben. Sie hat mich berührt, aber sie hat mich nicht in einer Spannung gehalten.

  (50)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Serafina Black und der schwarze Umhang

Robert Beatty , Katrin Weingran
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Egmont Schneiderbuch, 01.09.2016
ISBN 9783505139253
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

erpressung, code, kassel, kredithai, dachboden

Der verschwundene Brief

Eckart zur Nieden
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 24.02.2017
ISBN 9783865069313
Genre: Sachbücher

Rezension:


Meine Meinung zum Buch:
Der verschwundene Brief


Aufmerksamkeit:
Diesen Punkt verrate ich euch auf meinem Blog.


Inhalt in meinen Worten:
Hannah ist Blind, und doch schafft sie großartiges. Als ihre Mutter einen Brief auf dem Dachboden findet, der verschlüsselt ist und sie und ihr Bruder doch neugierig sind was in diesem Brief steht, wollen sie das Rätsel lösen.
Doch das ausgerechnet dieses Rätsel so viel Gefahr aufweist und vergangene Tage neu erzählt, damit hätte niemand gerechnet.
Wie Hannah und ihr Bruder das Abenteuer lösen und warum ausgerechnet ihr Bruder Felix, dessen Exfreund und Mutter seines Kindes, erkennen muss, das er gebraucht wird, macht das Buch authentisch und möchte ermutigen, auch schwer aussehende Dinge zu lösen.


Wie ich das Buch empfand:
Ich fand anfangs nicht in die Geschichte. Das mag einerseits daran liegen, dass die Inhaltsangabe nicht stimmig ist, aber auch daran das der rätselhafte Brief doch sehr im Mittelpunkt steht und sehr kompliziert gelöst wird, aber auch daran, dass anfangs das Buch in einer sehr kindlichen Art geschrieben wurde und erst Stückweise erwachsen wirkte und ich dadurch dann langsam den Dreh wie ich mit dem Buch umgehen muss heraus gefunden.


Schreibstil:
Wie gesagt anfangs tat ich mir diesem wirklich sehr schwer und ich war irgendwie erschreckt, das ein Autor auf einmal so ganz anders schreibt, als es in einem anderen Buch der Fall ist. Irgendwie musste ich mich dann wirklich auf das Buch einlassen, was zum Ende hin aber wirklich klappen wollte.


Themen im Buch:
Ehrenmord, Suizid, Schulden und andere schwere Themen im Buch werden angeschnitten. Manches passte gut zur Geschichte, anderes wirkte als Lückenbüßer und ich denke, die Geschichte hätte mehr Hand und Fuß mit der schwere gehabt, wenn es rundherum flüssig gewesen wäre.
Dennoch ist es interessant welche Themenwahl der Autor sich vorgenommen hatte. Es hätte aber deutlich mehr gebraucht um das wirklich in diesem dünnen Buch so zu verpacken.


Glaubwürdig?
Manches im Buch fand ich nachvollziehbar, jedoch die Inhaltsangabe passt so absolut nicht mit dem zusammen, was ich im Buch finde. Sei es das von einer Judith berichtet wird, die im Buch nicht auftaucht, sei es der Schreibstil, der nicht passend zu den Altern die im Buch stehen passt, aber auch die Themenwahl. Das Rätsel war mir zu kompliziert und wirkte irgendwie künstlich produziert. Was ich aber am meisten bedauere das ich so wenig über den zweiten Weltkrieg im Buch entdecke, davon ging ich aber aus, nachdem ich die Information über das Buch las.
Letztlich enttäuschte mich hier an dieser Stelle etwas die Inhaltsangabe und versprach mir leider nicht ganz das, was ich im Buch fand.
Dafür fand ich aber manches Thema im Buch als sehr wertvoll und beachtenswert. Auch und gerade wie der Ehrenmord mit der jüdischen Verfolgung im Zweiten Weltkrieg zusammenpassen könnte, fand ich faszinierend und hier vermute ich, dass sich Herr Zur Nieden wirklich gut mit auseinander gesetzt hat.


Zitat im Buch:
"Du meinst, du hättest alles unter Kontrolle. Siehst alles, aber wirst von niemanden gesehen. Und dann  musst du plötzlich feststellen - alle Sicherheit war nur eingebildet. Ein anderer hatte dich die ganze Zeit im Blick gehabt. Du hast ihn nicht gesehen, aber er dich." Dieses Zitat findet ihr auf der Seite 131.


Empfehlung:
Ich finde das Buch hat trotz seiner Schwäche auch eine sehr starke Botschaft, auf die es lohnt zu schauen. Gerade ab Seite 70 nahm das Buch für mich noch einmal eine spannende und schöne Entwicklung, so das ich nicht genervt das Buch weglegen musste, deswegen würde ich tatsächlich sagen, es lohnt ein Blick in das Buch. Aber man sollte nicht zu enttäuscht sein, dass manche Fakten doch ganz anders sind, als man erwarten würde.


Bewertung:
Für dass das dieses Buch doch leider so gewisse Schwächen hat, aber gerade zum Ende hin noch einmal eine schöne Art und Weise annimmt gebe ich vier statt nur drei Sterne.
Dennoch hoffe ich, dass der Fehler der hier unterlaufen ist, bei einer Zweitauflage ausgemerzt wird.

  (31)
Tags:  
 
1228 Ergebnisse