Semjon22s Bibliothek

14 Bücher, 11 Rezensionen

Zu Semjon22s Profil
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

143 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

humor, kurzgeschichten, berlin, horst evers, leben

Für Eile fehlt mir die Zeit

Horst Evers , ,
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.07.2013
ISBN 9783499266751
Genre: Humor

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

84 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

afghanistan, krieg, gewalt, taliban, freundschaft

Tausend strahlende Sonnen

Khaled Hosseini
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 03.02.2014
ISBN 9783596030934
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(295)

559 Bibliotheken, 29 Leser, 2 Gruppen, 126 Rezensionen

neapel, freundschaft, italien, bildung, armut

Meine geniale Freundin

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 422 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 29.08.2016
ISBN 9783518425534
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

437 Bibliotheken, 7 Leser, 7 Gruppen, 6 Rezensionen

fantasy, drachen, eragon, elfen, krieg

Eragon - Das Erbe der Macht

Christopher Paolini , Michaela Link
Flexibler Einband: 960 Seiten
Erschienen bei cbj, 08.12.2014
ISBN 9783570402535
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich fang mal mit dem Positiven an. Sprachlich hat sich der Autor von Band zu Band weiter entwickelt. Als Teenager Eragon 1 zu schreiben ist schon alle Ehre wert und sein Fähigkeit, Geschichten zu erzählen, hat er zunehmend ausgebaut. Das Problem ist aber: Wen interessiert das, was in diesem Band passiert? Die Haupthandlung ist in wenigen Sätzen erzählt, sie kommt sogar eher zu kurz. Waden gehen von A nach B (zu Galbatorix), um ihr Ziel der Vernichtung zu verfolgen. Damit es nicht zu langweilig ist, geht Roran zwischendurch mal nach C, gewinnt eine Schlacht, die völlig unbedeutend für den weiteren Verlauf der Handlung oder seiner persönlichen Entwicklung ist. Also A nach B, Mission erfüllen, Mund abputzen, alles passiert genau so, wie man es nach Band 3 erwarten würde. Keine Überraschungen. Okay, Murtagh ist doch kein Böser, dass ist vielleicht das Einzige. Das Buch hat keinen Rhythmus, keinen Spannungsbogen, der Höhepunkt nach 85 % kommt früh und unspektakulär, danach muss man noch 150 Seiten Erklärungen, Entschuldigungen, Rechtfertigung und Rührseeligkeiten ertragen. Fast bis zur Schmerzgrenze. Ich wundere mich, dass ich es fertig gelesen habe, aber ich war irgendwie fasziniert von der Schlechtigkeit der Handlung. Der zweite Stern gibt es für die Sprache und der Tatsache, dass es jetzt endlich zu Ende ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

152 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

psycho, angst, düster, psychothriller, thriller

Das Mädchen im Dunkeln

Jenny Blackhurst , Anke Angela Grube
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783404174164
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin begeistert. Von der Autorin habe ich zuvor noch nie etwas gehört, aber ich bin auch kein ausgewiesener Thriller/Krimi-Fan. Oft lesen sich diese Bücher für mich wie schlechte Drehbücher zu einem langweiligen Tatort oder wenn sie mich packen, dann enden sie einfallslos. Doch bei diesem Buch hat für mich alles gepasst. Der Konflikt zwischen Therapeutin und Patientin bildet den Spannungsbogen von Anfang bis zum Ende. Vielleicht hat mich aufgrund meiner Therapieerfahrung auch die Story so gereizt, denn ich habe mich auch immer mal gefragt, wie es ist, den Spies herumzudrehen. Als Patient öffnet man sich einen fremden Mensch und läßt ihn in sich hinein. Hier werden die Verhältnisse gerade herum gedreht. Before I let you in. So heißt das Buch im Original, was mal wieder die Einfältigkeit der deutschen Übersetzung des Titels zeigt. Denn darum geht es in dem Buch. Wir öffnen uns immer wieder fremden Menschen, lassen Sie an unserem Leben teilhaben, bilden Freundschaften und haben Vertrauen zu Personen, die uns helfen wollen, wie z.B. Ärzte und Therapeuten. Doch kennen wir meist nur das Jetzt des Anderen, selten die Vergangenheit in der Gänze. Die verschiedenen Erzählstile fand ich für einen Thriller ungewöhnlich abwechslungsreich. Die Handlung wechselte immer aus Sicht der drei Freundinnen aus der Perspektive eines Erzählers. Dazwischen kommen immer wieder Kapitel aus der Ich-Perspektive einer Unbekannten und dann werden auch noch Interviews aus der Zukunft eingestreut, die weitere Puzzleteile in dem Verwirrspiel darstellen. Die Sprache ist flüssig. Die Autorin werde ich mir merken. Zum Schluss dachte ich noch, dass es Logikfehler gebe, aber die wurden alle geschickt aufgelöst. Das Ende war rund herum gut und nachvollziehbar. Ein glatter 5 Sterne Thriller.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(265)

639 Bibliotheken, 22 Leser, 4 Gruppen, 40 Rezensionen

justin cronin, dystopie, endzeit, die zwölf, vampire

Die Zwölf

Justin Cronin , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 832 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.04.2014
ISBN 9783442469352
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Für mich hat der zweite Teil der Trilogie zu keiner Zeit an Faszination verloren, wobei der Autor unnachgiebig ist mit den üblichen Gewohnheiten eines Lesers. Denn hat man sich mal mit bestimmten Handlungssträngen und Protagonisten angefreundet, springt er in der Zeit und in der Handlung wieder woanders hin und man fragt sich zwischendurch schon, wie denn das alles je wieder zusammen finden soll. Aber das tut es zum Schluss. Wenn man sich auf die epische Breite der Geschichte und des Erzählstils von Justin Cronin einlässt, dann bekommt man hier großes Kopfkino geboten. Ich fiebere schon dem dritten Teil entgegen. Tolle Serie. Unbedingt lesenswert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

mit feuer geschrieben, utopie, die abnormen, 2017, außergewöhnliche fähigkeiten

Mit Feuer geschrieben ("Die Abnormen"-Serie 3)

Marcus Sakey
E-Buch Text: 412 Seiten
Erschienen bei AmazonCrossing, 26.07.2016
ISBN 9781503994485
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eine Trilogie, die stark beginnt, ja nahezu brillant, um dieses Wortspiel zu benutzen und dann immer schwächer wird. Der Reiz des Buches lag in der 1:1 Konfrontation zwischen Normalen und Begabten, das Ringen von Cooper mit seiner Begabung und dem Leben zwischen den Welten. Das war im ersten Band hervorragend und mit Abstrichen auch noch im zweiten Band. Aber der Titel "Mit Feuer geschrieben" sagt schon alles aus: Das ist zum Schluss nur noch eine wüste Apokalypse, der Drehbuch für ein x-beliebigen Kriegs-Action-Streifen. Und dann auch noch das Ende... Ich will ja nichts verraten, aber es gab ja auch schon Trilogien mit fünf Bänden (siehe Douglas Adams). Insgesamt bleibt die Trilogie aber trotzdem empfehlenswert, wenn man das Hirn ausschaltet und den Patriotismus der Amerikaner kommentarlos zum Schluss ertragen kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(274)

545 Bibliotheken, 14 Leser, 4 Gruppen, 41 Rezensionen

zukunft, dystopie, roman, korea, gegenwart

Der Wolkenatlas

David Mitchell , Volker Oldenburg , ,
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.11.2007
ISBN 9783499240362
Genre: Romane

Rezension:

Der Aufbau des Buchs in verschiedene Handlungsstränge, die nacheinander erzählt werden, aber jeweils nur bis zur Hälfte, um dann in der Mitte des Buchs in absteigender Form wieder zum Ende zu führen, fand spannend. Die größte schriftstellerische Leistung bestand aber darin, die jeweils richtige Sprache für die entsprechende Epoche zu finden. Von antiquiert über gewählt, schön, flüssig, umgangssprachlich bis futuristisch ist da alles dabei. Manche Handlungsstränge gefallen da einem besser als andere. Ich liebte zum Beispiel die zweite Geschichte des verarmten Pianisten in Belgien, dessen Erlebnisse in Briefform erzählt wurden und tat mir dagegen mit den letzten Geschichten um den koreanischen Klon sowie der postapokalyptischen Schilderung eines Hirtenjungen auf Hawaii am Schwersten. Daher gibt es auch einen Stern Abzug, denn die Phase, bis die Erzählweise wieder meinem Geschmack entsprach, dauerte mir zu lange. Anfang und Ende gehörten dagegen zum Besten, was ich je gelesen habe. Der dünne rote Faden, der alle Geschichten zusammenhält, ist geschickt gelegt worden. Insgesamt ein tolles Buch und ein faszinierende sprachliche Leistung des Autors. Unbedingt lesenswert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

wolf, montana, wölfe, weihnachten, santa claus

Der Wolf am Fenster

Elli H. Radinger
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 06.10.2014
ISBN 9783352006852
Genre: Romane

Rezension:

Wir haben dieses kleine Büchlein als adventlichen Vorleselektüre im Familienkreis verwendet. Der Umfang, dem die Autorin mit ihrer Erzählung abdecken will, ist groß und letztlich ist das auch das Problem der Geschichte. Weihnachten, Digitalisierung, moderne Beziehungen, Entschleunigung, Artenschutz, Romanze. Alles dabei. Wer eine Weihnachtsgeschichte mit klassischer Botschaft erwartet, wird hier enttäuscht. Wer dagegen einfach eine schöne kleine Geschichte erzählt bekommen möchte, der wird hier gut bedient. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig. Der Protangonisten liebenswert. Kann man mal lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

181 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 17 Rezensionen

indien, mord, diener, bangalore, delhi

Der weiße Tiger

Aravind Adiga , Ingo Herzke
Fester Einband: 318 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 25.03.2015
ISBN 9783406576911
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch war so gar nicht nach meinem Geschmack. Ich musste es nach der Hälfte abbrechen, da die Naivität des Protagonisten mich fast schon aggressiv machte. Ich wollte mich mal auf etwas Neues und habe mich durch die Preise, die das Buch erhalten hatte, zum Kauf verleiten lassen. Aber ich hätte es kommen sehen müssen. Ich bin schon bei den Antihelden wie Candide, der Taugenichts, Hans im Glück, dem Hundertjährigen oder Forrest Gump total abgeschreckt. Für manche Leser mag das Verhalten der Hautfigur nach Gerissenheit oder Bauernschlaue ausschauen. Ich kann das Verhalten und die Entwicklung nicht nachvollziehen. Aber das ist wie immer sicher Geschmacksache.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(352)

660 Bibliotheken, 26 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

klassiker, jane austen, liebe, england, familie

Stolz und Vorurteil

Jane Austen , Christian Grawe , Ursula Grawe , Christian Grawe
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 10.02.2016
ISBN 9783150204085
Genre: Klassiker

Rezension:

Hätte ich nicht über eine Leserunde den Impuls bekommen, mich diesem Klassiker zu widmen, ich hätte bestimmt nie ein Jane Austen Buch gelesen. Ich habe mit diesem Namen immer Liebesromane verbunden, was nicht unbedingt zu meinem favorisierten Genre gehört, vor allem wenn es sich um eine Romanze aus der frühen Romantik handelt. Ich wurde in der Schule damals in den 80er zu sehr mit der Aufklärung und der Romantik in Deutsch gequält, dass ich eigentlich genug von Literatur aus dieser Zeit hatte. 

Mit anderen Worten, ich hatte meine Vorurteile gegenüber dem Buch und musste erst mal meinen Stolz ablegen, um mich in diese Geschichte zu vertiefen. Doch eigentlich schon mit dem ersten Satz hatte mich das Werk fasziniert. Es ist schon ganz anders als die Literatur aus dieser Zeit, die mir sonst in Erinnerung geblieben ist. Die Sprache kam mir zwar vertraut vor, aber schon alleine das dialoglastige Einstiegskapitel wunderte mich sehr. Da ergießt sich die Autorin nicht in detaillierten Beschreibungen des Hauses, der Einrichtung oder der Kleider der Damen, sondern kommt gleich zur Sache. Man steckt sofort mitten drin im Disput der Eheleute Bennet. Im späteren Verlauf lernt man die Hauptpersonen kennen und manche auch zu schätzen oder als Sonderlinge und Schleimer abzustempeln. Mich wunderte in der Leserunde, dass einige Stimmen das Verhalten von Darcy kritisierten. Mir war er von Anfang an sympathisch und ich dachte mir schon, dass da mehr hinter den analysierenden Blicken und kritischen Bemerkungen von ihm steckte. Die Liebesgeschichte verläuft natürlich wie insgesamt zu erwarten war auf ein glückliches Ende hin und ich konnte das Buch mit einem zufriedenen Grinsen zuklappen. 

Es ist mir daher auch vier Sterne wert, doch frage ich mich letztendlich schon, was die Faszination dieses Buches nach 200 Jahren bei den Lesern ausmacht. Ich kann es teilweise nicht verstehen. In der Leserunde waren viele positive Stimmen von Leserinnen zu entdecken. Warum sind Frauen im 21. Jahrhundert so begeistert von einem Roman, der ein ganz patriarchalisches Gesellschaftsbild zeichnet, bei dem das einzig wahre Ziel der Frauen ist, einen Mann zu finden und ich sofort zu ehelichen. Dass das damals aus Gründen der Existenzerhaltung unbedingt notwendig war für Frauen, die nicht auf dem Arbeitsmarkt teilhaben konnten, ist mir schon klar. Aber ich finde das eher traurig als schön. Mr. Bennet fragt am Ende sogar seine Tochter, ob sie denn Darcy auch wirklich so lieben kann, dass sie zu ihm aufblicken kann. Warum regt sich hier das andere Geschlecht nicht auf? Statt protestierend den Arm zu heben, wird geschmachtet. Wird das Verhalten der Männer einfach nur billigend in Kauf genommen oder empfindet man die Romantik als die gute alte Zeit, in der die Gentlemen noch wussten, wie man um eine Frau warb. Also ich konnte oft nur den Kopf schütteln, über die Denkweise vieler Hauptpersonen und daher gefiel mir der gesellschaftssatirische Unterton der Autorin, mit der sie die Handelnden beschrieb. Nichtsdestotrotz war es ein Vergnügen, sich mal in die höheren Gesellschaftsschichten Englands am Ende des 18. Jahrhundert begeben zu haben. Aber nun habe ich doch wieder das Verlangen in die heutige Zeit einzutauchen.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

165 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

usa, klassiker, rassismus, südstaaten, vergewaltigung

Wer die Nachtigall stört ...

Harper Lee , Claire Malignon , Nikolaus Stingl , any.way
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 22.07.2016
ISBN 9783499217548
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe diesen Klassiker mit Begeisterung gelesen. Die Kleinstadt-Atmosphäre in den 30er Jahren kam für mich gut herüber. Es hat eine gewisse Unbeschwertheit zu erkennen in der Scouts Beschreibung ihrer Kindertage. Die Erzählung aus der Ich-Perspektive ist nicht immer für jede Erzählung geeignet, aber hier passt sie ausgesprochen gut. Erstaunlich, das Frau Lee nur dieses eine Buch geschrieben hat. Quasi ein One-Hit-Wonder. Das Buch ist voll von Weisheit, die heutzutage in Konflikt- oder Kommunikationsseminaren zu finden sind. Atticus als der moralische Übervater hat an Bedeutung in der Weltliteratur in den letzten 50 Jahren nicht verloren. Wenn man bedenkt, dass dieses Buch oft Pflichtlektüre in den Schulen ist, fragt man sich schon, warum so wenig in Sachen Toleranz in weiten Teilen der Gesellschaft hängen bleibt. Beim Lesen habe ich schon gemerkt, dass es ein Jugendbuch ist. Die Charaktere sind sehr trennscharf gezeichnet zwischen Gut und Böse, weltoffen und borniert, tolerant und intolerant. Da bleibt für Entwicklung einer Person nicht viel Platz, wobei wir ja auch nur ein enges Zeitfenster miterleben. Am Ende hat man sogar das Gefühl, dass Atticus die Gefahr sieht, in der Gesellschaft als Heuchler da zu stehen, wenn ein Tötungsverdacht auf seinem Sohn liegt. Wie alle Beteiligten (Atticus, Scout, Sheriff, Boo) mit dem Tod von Ewell am Ende umgehen, hat mir endlich die Bedeutung des Titels des Buches klar gemacht. Wobei mir: Die Tötung der Spottdrossel besser gefallen hätte als die Störung der Nachtigall.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(830)

1.709 Bibliotheken, 34 Leser, 13 Gruppen, 100 Rezensionen

dämonen, fantasy, magie, arlen, siegel

Das Lied der Dunkelheit

Peter V. Brett , Ingrid Herrmann-Nytko
Flexibler Einband: 797 Seiten
Erschienen bei Heyne, 04.05.2009
ISBN 9783453524767
Genre: Fantasy

Rezension:

Was für eine Enttäuschung. Das Buch hatte alles für eine großartige Fantasy Geschichte, eine ungewöhnliche Welt, Schrecken verbreitende Gegner und junge Helden, die sich der Herausforderung stellen. Alles schon da gewesen, aber alle irgendwie auch anders und daher spannend. Aber wenn der Verlag auf dem Buchrücken dann den x-ten Nachfolger von Tolkien angekündigt, hätte ich schon skeptisch werden sollen. Ich bin wirklich niemand der LotR als das einzig wahre Fantasy Buch hält, aber hier wird einfach für mich sehr deutlich, was ein guter fantastische Schriftsteller ausmacht. Er vermag eine gewisse Magie bei der Beschreibung seiner Welt erzeugen, etwas Geheimnisvolles in die Charaktere legen und Unvorhergesehens auf dem Weg zum Ziel. Brett erschafft sich eine tolle Welt, aber dann hört es auch schon auf. Die Personen sind alle eindimensional beschrieben, es gibt keine Grauzonen, klare Linien zwischen Gut und Böse, dumm und schlau, heldenhaft und angstvoll. Da ist nirgendwo eine persönliche oder soziale Entwicklung zu erkennen. Der ängstliche Vater, die gemeine Mutter, die allwissende Alte, die seelsorgerische Heldin. Einzig Arden macht eine Entwicklung durch, doch die kommt mir vor wie in Schnappschüssen aufgenommen. Rennt von zu Hause weg, taucht dann in der Stadt auf und wird schnell der Oberbannzeichner, will dann auf Tour gehen, keine geht mit, geht er halt alleine, schwupps, ist er in der Wüste, da wollen sie nicht so wie er will, er fliegt raus, wandert durch die Wüste und kommt dann als bemalter schweigsamer Batman-artiger Superheld zurück. Okay, das ist mal eine Entwicklung, aber dafür brauche ich keine 800 Seiten. Außerdem spüre ich nichts von den Gedanken und Gefühlen des Helden, sondern sehe nur die oberflächliche Transformation. Interessant auch das Geschlechterbild, dass der Autor zeichnet. Die Frauen kommen eigentlich nicht besonders gut weg, bis auf die Heldin. Alle anderen wollen so schnell wie möglich einen Mann und sich schwängern lassen. Und die alten Frauen keifen und vor allem spucken dauern in der Gegend herum. Die Sprache machte mich ab und zu aggressiv. Teilweise kam es mir wie Satire vor. Brett liebt die direkte Rede und schmückt sie mit der Inquit-Formel wortreich aus. Da wird traurig gesagt, grimmig gebrummt und entsetzt erwiedert. Seitenweise. Das wirkt wie ein Schüleraufsatz. Gespickt mit überbordenden Klischees. Außerdem verstehe ich manche Handlungen nicht. Warum findet denn diese finale Schlacht statt? Die Menschen verstecken sich schon immer nachts hinter ihren Siegeln. Warum gehen nicht alle Dorfbewohner in die Heilige Halle, der Tätworierte bringt ein paar Zeichen an, fertig. Nächsten Morgen sehen wir weiter. Nein, wir brauchen ja ein anständiges Finale. Also sind auf einmal alle kampflustig und die Hälfte der Dorfbewohner lässt sich abschlachten von den Dämonen. Never change a successful strategy. Egal, wir haben jetzt unseren Erlöser und noch einen coolen Cliffhanger. Auf geht es zum Band 2. Aber ich zeichne, glaube ich, ein Bannsiegel vor meinen Bücherschrank, damit es mir nicht zu nahe kommt und wende mich dem nächsten Erbe Tolkiens zu.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(161)

408 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

depression, leben, krankheit, ratgeber, sachbuch

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Matt Haig , Sophie Zeitz-Ventura
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 18.03.2016
ISBN 9783423280716
Genre: Sachbücher

Rezension:

Als Betroffener hat mich das Buch sehr stark berührt. Es ist für mich das beste Buch über Depressionen, das ich bisher gelesen habe. Mir hat vor allem die Mischung aus Ratgeber, Lebensgeschichte und Sachbuch gefallen. Ich kann verstehen, dass das für manche Leser vielleicht eine zu große Mischung, aber für mich war es genau richtig. Die einzelnen sehr kurzen Abschnitte lesen sich wieder Niederschriften aus einem Tagebuch. Dadurch werden die Schilderungen sehr persönlich. Vor allem ist das Buch auch hervorragend für Angehörige und Freunde von Depressiven geeignet, da der das an sich Unbeschreibbare in gute Worte fassen kann. Jede Depression ist anders, insofern verbietet es sich eigentlich, die Schilderungen zu kritisieren. Es sind Haigs persönliche Erfahrungen und sie decken sich mit der Art, wie ich es erlebe in vielen Punkten. Das Buch hat mir viel Mut gegeben. Es war eines der wichtigsten Bücher für mich und ich werde es bestimmt noch öfter lesen. Klare Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 
14 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks