Shadowgirls Bibliothek

373 Bücher, 134 Rezensionen

Zu Shadowgirls Profil
Filtern nach
8 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

bdsm, unterwerfung

Geliebter Gebieter

Helen Kauffmann
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 14.10.2013
ISBN 9783453545656
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

autobiographie, bipolar, bipolare störung, familie, manisch-depressiv, manische depression, papa, psychatrie, psychiatrie, psychische erkrankung, schauspieler, sohn, störung, theater, vater

»Lieber Matz, Dein Papa hat 'ne Meise«

Sebastian Schlösser
Fester Einband: 237 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.09.2011
ISBN 9783550088704
Genre: Biografien

Rezension:

Sebastian Schlösser ist Theaterregisseur. Er schwankt zwischen Höhen- und Tiefflügen. Sein Umfeld kann manches Mal nur noch den Kopf über ihn schütteln - doch niemand kann zu ihm durchdringen. Mit der Diagnose "manisch-depressiv" geht er schließlich in die Psychiatrie.

In seinem Buch "Lieber Matz, dein Papa hat 'ne Meise!" erzählt er in Briefen an seinen Sohn, was er erlebt hat. Er schreibt von der Zeit seines Abiturs, als die bipolare Störung das erste Mal auftrat, von den Zeiten am Theater und der Zeit in der Psychiatrie.
Seinem Sohn Matz erklärt er seine Krankheit anhand des Ausspruchs "Der hat eine Meise!". Er berichtet vom "Wolkenkuckucksheim" (der Psychiatrie), den "Meisendoktoren" und den "Meisensmarties". Anschaulich erklärt er seinem Sohn die Zeiten, in denen die "Meise" kam und in denen sie sich in eine Eule wandelte, die ihren Kopf unters Gefieder steckte.

Das Hauptaugenmerk in Sebastian Schlössers Buch liegt nicht auf der Behandlung der Störung wie es in den meisten anderen Büchern über Erkrankungen ist, sondern darauf, was er erlebt hat, insbesondere während der manischen Phasen. Es wird deutlich, wie viel Kraft ihm sein Sohn gegeben hat.

Das Buch liest sich angenehm und flüssig. Ich empfehle es jedem, der in einfachen Worten erfahren will, wie die bipolare Störung auf den Erkrankten wirkt.

  (2)
Tags: bipolar, manisch-depressiv, psychiatrie, theater   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

bulimie, erfahrungen, essstörung, psychologie

Kotzt du noch oder lebst du schon?

Diana Fey
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 09.08.2013
ISBN 9783864930164
Genre: Biografien

Rezension:

Diana ist 14, als sie an Bulimie erkrankt. Viele Jahre beherrscht die Bulimie Dianas Leben und ist ihr treuester Begleiter.
In ihrem Buch "Kotzt du noch oder lebst du schon? Mein Leben mit Bulimie" berichtet Diana Fey nicht nur, wie es überhaupt zu ihrer Krankheit kam, sondern auch von den schlimmsten Zeiten, den ersten Therapieversuchen sowie der späten, aber rechtzeitigen Erkenntnis, dass es so nicht weiter gehen kann.

Unterteilt ist das Buch in drei Abschnitte.
Der erste Abschnitt ("Wie kommt's?" 1994 - 1999) beginnt mit Weihnachten 1994. Dem Weihnachten, an dem Diana 14 war und das Ganze begann. Auf den folgenden Seiten schildert die Autorin die Zeit zwischen dem Beginn der Bulimie und ihrem Auszug aus dem Elternhaus.
Im zweiten Abschnitt ("Wie is(s)t's?" 1999 - 2004) geht es um die Zeit seit dem Auszug bis zum Tag der Erkenntnis, dass sich etwas ändern muss. Freunde kommen und Freunde gehen - doch "Mia", die Bulimie, bleibt immer bei Diana Fey. Irgendwann gesellt sich dann auch noch das "Ego" dazu.
Der dritte Abschnitt ("Wie geht's?" nach 2004) handelt dann von der Zeit ab dem Tag der Erkenntnis. Obwohl "Mia" und "Ego" natürlich nicht von heute auf morgen weg waren, ging es bergauf, doch auch von Rückschlägen berichtet die Autorin.


Was macht nun dieses Buch aus? Es gibt schließlich schon viele Erfahrungsberichte von Essgestörten. Nun also noch einer?
Auch ich habe bereits mehrere Erfahrungsberichte gelesen, doch Diana Feys Buch toppt sie alle!
Nicht nur das Cover und der Titel sind ansprechend, sondern auch der Schreibstil ist einfach göttlich. Obwohl es ein ernstes Thema ist, schafft Diana es, das Ganze humorvoll zu nehmen. Ob nun ihre Freunde (von denen sie übrigens hauptsächlich die mehr oder weniger gestörten anzieht!) oder ihre ersten Therapieversuche, doch vor allem auch die inneren Gespräche mit "Mia" und dem "Ego" - Diana Fey verpackt es alles mit Humor und bringt ihre Leser dazu, herzlich zu lachen!

Die eigenen Stimmen der Bulimie (Mia) und des Egos helfen sicherlich auch Essstörungs-Unerfahrenen dabei, zu verstehen, in welchem Zwiespalt man sich überhaupt befinden kann. Wenn die "eigentliche" Diana weiß, dass Kotzen keineswegs gut ist, säuselt "Mia" ihr leise ins Ohr, dass sie jederzeit aufhören könne, dass sie unbedingt abnehmen müsse und noch vieles mehr. Und damit auch ja niemand etwas mitbekommt, sorgt das Ego dann noch dafür, dass sie sich auch ja schminkt und aufstylt.


Humor sollte bei Krankheiten niemals fehlen, finde ich. Und solange nichts ins Lächerliche gezogen wird, ist Humor auch absolut in Ordnung und hilft sicher vielen bei der Krankheitsbewältigung. Diana Fey schafft die richtige Balance - sie zeigt ihrem Leser humorvoll, wie ihr Leben bisher verlief, doch zieht die Krankheit niemals ins Lächerliche.

Ob essgestört oder außenstehend - ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen!
Mir fiel es schwer, mich zu entscheiden, wie ich diese Rezension nun überhaupt schreiben könnte. Irgendwie wird nichts dem Buch so richtig gerecht ;-) Daher gehe ich nun einfach nicht ins Detail, sondern überlasse es jedem Leser selbst, sich von Diana Feys (schwarzem) Humor zu überzeugen. Es lohnt sich!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

autobiographie, biografie, erfahrungen, krebs

Laßt mir meine bunten Farben

Ingrid Benedict
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404611607
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ich habe keine Angst um mich

Ingrid Benedict
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404612826
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

egoist, ehe, ehemann, emotionaler missbrauch, familie, fremdgehen, gewalt, kinder, leben nach dem missbrauch, missbrauch, nachbarn, roman, tyrann, untreue, urlaub

Zuckerpüppchen und die Zeit danach

Heidi Hassenmüller
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 31.01.1995
ISBN 9783404161317
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

113 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"missbrauch":w=7,"vergewaltigung":w=5,"biografie":w=3,"kindesmissbrauch":w=3,"stiefvater":w=3,"hass":w=2,"tochter":w=2,"freundschaft":w=1,"jugendbuch":w=1,"krieg":w=1,"angst":w=1,"sex":w=1,"geheimnis":w=1,"gewalt":w=1,"trauer":w=1

Gute Nacht, Zuckerpüppchen

Heidi Hassenmüller , Barbara Kavemann , Barbara Kavemann , Nina Rothfos
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.08.1992
ISBN 9783499206146
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

123 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

anschaffen, bahnhof zoo, berlin, biografie, biographie, drogen, drogentod, entzug, freier, jugend, kinderstrich, kindheit, prostitution, scheidung, sucht

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Christiane F. , Horst Rieck , Kai Hermann
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne
ISBN 9783453162891
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 
8 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.