Leserpreis 2018

Sidnys Bibliothek

71 Bücher, 55 Rezensionen

Zu Sidnys Profil
Filtern nach
71 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

EAT LOCAL(s) – RATE, WER ZUM ESSEN KOMMT

Danny King , Heike Schrapper
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Luzifer-Verlag, 31.05.2018
ISBN 9783958353077
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

20er jahre, england, gaynor, hotel, liebe, london

Das Mädchen aus dem Savoy

Hazel Gaynor , Claudia Geng
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.12.2017
ISBN 9783734105081
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"thriller":w=1

Pendulum

Adam Hamdy , Frank Dabrock
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2018
ISBN 9783453422353
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

76 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

"franken":w=3,"deutsch-türke":w=3,"krimi":w=2,"nürnberg":w=2,"provinzkrimi":w=2,"freundschaft":w=1,"mord":w=1,"humor":w=1,"unterhaltung":w=1,"eifersucht":w=1,"regionalkrimi":w=1,"dialekt":w=1,"lokalkolorit":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"kirchturm":w=1

Bülent Rambichler und die fliegende Sau

Anja Bogner
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei btb, 14.05.2018
ISBN 9783442716760
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bülent Rambichler, seines Zeichens glücklicher Innendienstler bei der Nürnberger Mordkommission, Anfang 40 und türkisch-fränkischer Abstammung, wird mit seiner größten Angst konfrontiert: Er soll selbst einen Mordfall lösen. Also nicht in seinem Büro, sondern draußen, wo man mit echten Leichen konfrontiert wird. Und, als wäre das nicht schon schlimm genug, ist die Leich auch noch in der tiefsten fränkischen Provinz, seinem Heimatdorf Strunzheim, gefunden worden. Bülents Chef ist der Meinung, dass der Heimvorteil unbedingt genutzt werden muss, Bülent ist sich da nicht so sicher...

Im Vorfeld hatte ich schon die Meinung einiger Leser zum Buch mitbekommen, die zum größten Teil nicht gerade aus Begeisterungsstürmen bestanden. Am Ende hatte ich dann gar nicht mehr so richtig Lust auf den Bülent (ein Grund, warum ich mich meistens im Vorfeld nicht über ein Buch informiere). Aber da der Krimi nun mal hier lag, und mir dauernd gefühlt vorwurfsvolle Blicke zugeworfen hat, hab ich ihn am Sonntagnachmittag dann einfach mal mit in den Garten genommen. Und, was soll ich sagen? Tatsächlich auch in einem Rutsch durchgelesen. Wobei es natürlich mit knapp 290 Seiten auch kein dicker Wälzer ist.

Es ist schon so, dass die Strunzheimer Dorfbevölkerung recht stereotyp daherkommt, da gibt's einen Suffkopf (Franz, genannt Suff); zwei neugierige alte Dorfratschen (die Walder-Zwillinge), eine maulfaule Bauernfamilie (die Rummslers), sowie die Neureichen mit der schicken Villa (die Fromms). Die katholische Jugend und die Landfrauen dürfen in seinem solchen Roman natürlich auch nicht fehlen. Andererseits muss ich sagen, dass ich auch kaum einen Regionalkrimi nennen könnte, der ohne diese Stereotype auskommt - auf jeden Fall keinen, der in Bayern angesiedelt ist. Und es gibt eben - quasi als Ausgleich - ein paar Figuren, die aus diesem Muster fallen, allen voran natürlich Bülent selbst, aber auch seinen Vater Erkan, der ambitioniert an seinem Wahlkampf für den Gemeinderat arbeitet, oder den durchtrainierten Ralph-de-Bricassart-mäßigen Pfarrer Winter, der mit seinen Schäfchen Senioren-Aerobic-Stunden durchturnt.

Was mir hier richtig gut gefallen hat: Das Duo, bestehend aus Bülent und seiner Assistentin Astrid, ermittelt tatsächlich. Da wird nach und nach der Hintergrund des Opfers durchleuchtet, Beziehungen aufgedeckt, von denen noch nicht mal die Walder-Zwillinge etwas ahnten, und so der Wahrheit immer näher gerückt. Das Verhältnis zwischen Mordermittlung und Lokalkolorit liegt meiner Meinung nach in etwa bei 70:30 - bei anderen Genrevertretern ist das Verhältnis leider oft umgekehrt, was mir dann immer zu viel des Guten ist. Denn auch wenn "Regional" davorsteht, will ich eigentlich hauptsächlich einen Krimi lesen, und das war bei diesem Auftaktband um Bülent Rambichler auch gegeben, womit Anja Bogner bei mir auf jeden Fall Pluspunkte sammeln konnte.

"Bülent Rambichler und die fliegende Sau" hat mir fast schon wider Erwarten einige unterhaltsame Lesestunden beschert, und ich hab mich in der fränkischen Provinz gut amüsiert - wer das Genre mag und mal keinen Oberbayern- oder Niederbayern-Krimi lesen mag, kann sich mit diesem Titel auf jeden Fall nebenbei über saure Zipfel und Schäufele informieren ;) Ich bleib auf jeden Fall dran und bin schon gespannt auf den zweiten Fall dieser ungewöhnlichen "Spezialeinheit".

  (0)
Tags: franken, lokalkolorit, nürnberg, protagonist: männlich, regionalkrimi, türkisch-fränkischer ermittler   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"jane austen":w=8,"zeitreise":w=7,"manuskript":w=3,"roman":w=2,"england":w=2,"zukunft":w=2,"regency":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"vergangenheit":w=1,"historischer roman":w=1,"buch":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"erinnerung":w=1,"schreiben":w=1

Jane Austen - Jagd auf das verschollene Manuskript

Kathleen Flynn , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.05.2018
ISBN 9783959671880
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"thriller":w=1,"england":w=1,"trauer":w=1,"verlust":w=1,"unfall":w=1,"unterdrückung":w=1,"sklaven":w=1,"bastei lübbe":w=1,"ich-erzähler":w=1,"dorfgemeinschaft":w=1,"asyl":w=1,"fremdenhass":w=1,"unfalltod":w=1,"flüchtlingskrise":w=1,"canterbury":w=1

The Stranger - Wer bist du wirklich?

Saskia Sarginson
E-Buch Text: 325 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.06.2018
ISBN 9783732547173
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als Ellie eines Nachts Zeugin wird, wie ihr verlässlicher, bodenständiger Ehemann Will volltrunken und mit tödlicher Folge mit dem Auto verunglückt, bricht für sie eine Welt zusammen. Sie haben keine Kinder, also lebt sie jetzt ganz alleine in ihrem einsam gelegenen Cottage, nur die Arbeit in ihrem Café im nahegelegenen Dorf garantiert, dass sie nachwievor unter Menschen kommt. Es passt einfach nicht zu Will, dass er unterwegs ist, obwohl er zuhause arbeiten wollte, dass er sich betrunken ans Steuer setzt und dann auch noch wie ein Irrer über kurvige Landstraßen rast. Was ist an Williams letztem Abend geschehen?

Leider stellt sich Protagonistin Ellie diese alles entscheidende Frage lange nicht. Obwohl sie zwanzig Jahre mit William verheiratet war und ihn besser kannte als irgendjemand sonst, nimmt sie es als gegeben hin, dass er an diesem Abend komplett aus der Rolle fiel - und denkt nicht einmal eine Sekunde darüber nach, dass an diesem Unfall etwas faul sein könnte. Im Gegenteil, obwohl die beiden eine gute, glückliche Ehe führten, ist sie sofort bereit, das Schlimmste von ihm anzunehmen. Diese Illoyalität ihrem Mann gegenüber machte mir Ellie schon vom Start weg sehr unsympathisch, ich konnte einfach nicht nachvollziehen, wie schnell sie die vielen guten Jahre über Bord geworfen hat. Dazu kam dann auch noch ihre kaum zu überbietende Naivität gegenüber anderen Menschen, bei denen sie etliche Warnzeichen bereitwillig ignorieren konnte.
Wie man vermutlich merkt, konnte mich die Figurenzeichnung schon mal nicht überzeugen, leider betrifft das nicht nur die Protagonistin, auch bei den meisten Randfiguren blieb die Glaubwürdigkeit ihrer Motive auf der Strecke.

Der Handlungsverlauf ist nicht annähernd so fesselnd, wie ich es bei einem Thriller gerne hätte. Über weite Strecken plätschert Ellies nicht gerade aufregender Alltag vor sich hin, und als sie nach Williams Tod einem anderen Mann näher kommt, liest sich das Buch über weite Strecken wie ein Liebesroman, unterbrochen von kleinen Spannungsspitzen, wenn tatsächlich die eigentliche Handlung mal wieder aufgenommen wird.
Bereits im ersten Drittel war mir klar, vor wem sich Ellie in Acht nehmen sollte. Ich war an keiner Stelle hin- und hergerissen oder habe eine andere Figur auch nur in Erwägung gezogen, weil es meiner Meinung nach offensichtlich war. Und ich befürchte, dass es den meisten Lesern, die halbwegs regelmäßig zu einem Thriller greifen, ebenso ergehen wird.
Nachdem ich mich also über zwei Drittel wenig begeistert durch das Buch geschleppt hatte, wurde ich gegen Ende mit einem gewaltigen Showdown konfrontiert, bei dem sich die Ereignisse förmlich überschlugen, die Bösen ihr wahres Gesicht zeigten, und die Guten sich endlich als Helden offenbaren konnten. Das war dann alles etwas drüber und wollte auch nicht so recht zum vorhergehenden Handlungsverlauf passen - in etwa so, als ob die erste und die zweite Hälfte eigentlich zu verschiedenen Büchern gehören würden.

Ich weiß nicht recht, wem man dieses Buch ans Herz legen könnte - am ehesten vielleicht Lesern, die selten zu diesem Genre greifen, und es nicht allzu brutal mögen. Thrillerfans haben sicher schon einige Bücher mit einer ähnlichen Thematik gelesen, die deutlich spannender waren und mit glaubhafteren Figuren und einem weniger durchsichtigen Ende aufwarten konnten. Dadurch, dass die Autorin anscheinend auf Biegen und Brechen die Thematik der Flüchtlingskrise einbauen wollte, hat sie leider einiges an Spannungspotenzial verschenkt. Da besonders die Dorfbewohner nur so vor Klischees strotzen und ausnahmslos als nicht reflektierende, tumbe Fremdenhasser gezeichnet werden, taugt das Buch am Ende aber auch nicht als Roman über ein wichtiges gesellschaftliches Thema.
Den zweiten Stern gibt es, weil ich bis zum Ende durchgehalten habe, empfehlen kann ich "The Stranger" aber dennoch nicht.

  (1)
Tags: canterbury, dorfgemeinschaft, england, flüchtlingskrise, fremdenhass, ich-erzähler, protagonist: weiblich, trauer, unfalltod   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

214 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 108 Rezensionen

"thriller":w=4,"roman":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2,"liebe":w=1,"rache":w=1,"gewalt":w=1,"new york":w=1,"ehe":w=1,"hochzeit":w=1,"scheidung":w=1,"bestseller":w=1,"stalker":w=1,"florida":w=1,"emma":w=1

The Wife Between Us

Greer Hendricks , Sarah Pekkanen , Alice Jakubeit
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 15.05.2018
ISBN 9783499291173
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vanessa wurde von ihrem Mann Richard verlassen - das sorgenfreie Luxusleben mit teurer Designerkleidung, einem schicken Haus in der Vorstadt und den edelsten Weinen im Keller musste sie durch einen Verkäuferinnenjob bei Saks, das Gästezimmer ihrer Tante und günstigen Fusel aus dem Laden an der Ecke ersetzen. Sie wird nur noch getrieben von einem Gedanken: Richard darf seine ehemalige Geliebte und jetzige Verlobte nicht heiraten!
Nellie schwebt auf Wolke sieben - ihr Prinz, der gutaussehende, erfolgreiche und fürsorgliche Richard, hat ihr einen Antrag gemacht, und ihre gemeinsame Zukunft sieht rosig aus. Nellie wird ihren schlecht bezahlten Job als Erzieherin an den Nagel hängen und mit Richard schnellstmöglich eine Familie gründen. Gäbe es nur nicht ständig diese beunruhigenden nächtlichen Anrufe und verstörenden kleinen Pannen bei der Hochzeitsvorbereitung...

Es ist enorm schwierig, etwas über dieses Buch zu schreiben, ohne der Handlung zu weit vorzugreifen, um den hoffentlich zahlreichen zukünftigen Lesern von "The Wife Between Us" nicht versehentlich das Lesevergnügen zu schmälern - daher werde ich mich kurz fassen.

Meiner Meinung nach hätte man das Buch auch gut und gerne auf dem Cover als "Psychothriller" bezeichnen können, statt einfach nur als "Roman". Denn eigentlich ist es genau das, es geht um eine richtig verwickelte Dreiecksbeziehung, in deren Zentrum derjenige steht, der selbst nie zu Wort kommt: Richard Thompson, erfolgreicher Hedgefonds-Manager, frisch geschieden, aber auch frisch verliebt. Als Nellies Freundin und Mitbewohnerin Sam auf Seite 14 zum ersten Mal die Frage: "Schon mal auf die Idee gekommen, dass er zu gut ist, um wahr zu sein?" aufwirft, setzte sie sich in meinem Hinterkopf fest, und der Gedanke: "Was stimmt nicht mit dem perfekten Richard, warum ist seine erste Ehe so grandios gescheitert?" ließ mich bis zum großen Finale nicht mehr los.

Wer nach dem Motto "Viele Köche verderben den Brei" Büchern skeptisch gegenübersteht, die von mehreren Autoren verfasst wurden, kann bei diesem Buch dennoch bedenkenlos zugreifen, denn wie auch immer Sarah Pekkanen und Greer Hendricks sich die Arbeit an ihrem Roman aufgeteilt haben - das Endergebnis wirkt absolut rund und wie aus einem Guss. Wüsste man es nicht, käme man nie auf die Idee, dass hier zwei Autorinnen die Hände im Spiel hatten.

Das Buch hat mich von der ersten Zeile an gefesselt, und ich denke, wer Freude an Domestic Suspense hat, kann hier nichts falschmachen, denn ein vollkommen unvorhersehbarer Plot garantiert spannende Lesestunden.
"The Wife Between Us" ist mein bisheriges Jahreshighlight - und was immer mich im zweiten Halbjahr noch erwartet, es wird schwer sein, diesen Titel wieder vom Thron zu stoßen.

  (1)
Tags: domestic suspense, florida, new york, protagonist: weiblich, thriller, usa, verschiedene erzählperspektiven   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"freundschaft":w=4,"drama":w=2,"australien":w=2,"tragödie":w=2,"familie":w=1,"spannung":w=1,"kinder":w=1,"geheimnisse":w=1,"schuld":w=1,"intrige":w=1,"probleme":w=1,"künstler":w=1,"erziehung":w=1,"psyche":w=1,"bastei lübbe":w=1

Truly Madly Guilty

Liane Moriarty , Sylvia Strasser
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404176809
Genre: Romane

Rezension:

Es ist unheimlich schwierig, etwas über dieses Buch zu schreiben, ohne zu viel vorwegzunehmen. Ich würde sogar so weit gehen, und empfehlen einfach loszulesen, ohne vorher überhaupt einen Blick auf den Klappentext zu werfen.
Im Zentrum dieser Erzählung stehen drei Paare, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Erika und Oliver leben in einer vorstädtischen Spießeridylle, sind kinderlos und haben vernünftige Berufe (Steuerberaterin und Buchhalter), die ihnen einen finanzielles Polster und ein angenehmes Leben bescheren. Clementine und Sam leben in einem alten Reihenhaus in der Stadt, haben zwei kleine Mädchen, und die Cellistin Clementine träumt von einer Festanstellung, damit der Schuldenberg der Familie in Zukunft schneller schmilzt als es nur mit Sams regelmäßigem Einkommen möglich wäre. Die letzten in der Runde sind Tiffany und Vid, sie haben eine gemeinsame Tochter und man könnte sie als neureich bezeichnen - beide sind erfolgreich selbständig in ihrer Branche, und genießen einen luxuriösen Lebensstil ohne damit anzugeben. Diese drei Familien treffen bei einem zwanglosen Grillfest aufeinander, doch nach diesem Nachmittag ist nichts mehr wie zuvor.

Bei "Truly Madly Guilty" stimmte für mich das Gesamtpaket. Es handelt sich um eine komplexe Geschichte, bei der die Familie im Mittelpunkt steht. Die Handlung bewegt sich auf zwei Zeitebenen, Schilderungen des gegenwärtigen Alltags (einige Wochen nach besagtem Grillfest) wechseln sich ab mit Kapiteln, in denen der Tag der Gartenparty im Fokus steht. Dazu steuern auch noch alle Erwachsenen sowie Tiffanys und Vids zehnjährige Tochter Dakota ihre subjektive Sichtweise der Ereignisse bei, sodass die Autorin hier ein sehr dichtes Geflecht spinnt, in dem sich der Leser erst einmal zurecht finden muss. Gewisse Schlüsselmomente variieren aus dem Blinkwinkel der unterschiedlichen Protagonisten, dadurch hat man immer das Gefühl, ihre Aussagen richtig einordnen und zusammensetzen zu müssen. Dabei lässt Liane Moriarty den Leser lange zappeln, bis in der zweiten Hälfte endlich das Geheimnis um die Katastrophe gelüftet wird. Wer sich also an dezenten Hinweisen und kleinen Fingerzeigen in einem Nebensatz nicht erfreuen kann, wird womöglich schon in der ersten Hälfte genervt aufgeben. Für mein persönliches Empfinden wurde so aber unheimlich viel Spannung aufgebaut, und obwohl es keine blutüberströmten Leichen oder psychopathische Killer gibt, war das Buch für mich - allein durch Moriartys Erzählweise - spannender als so mancher Krimi.

Durch ebendiese Erzählweise hat die Autorin auch sehr komplexe Figuren geschaffen, die nicht durchwegs sympathisch, aber auch nicht unsympathisch sind. Sie haben positive Eigenschaften, nervige Macken, aber manches Mal eben auch Abgründe, die man nie erahnt hätte. Das Bild, das ich von den einzelnen Figuren hatte, konnte sich manchmal durch ein einziges Kapitel aus ihrem Blickwinkel um 180 Grad drehen. Romanfiguren, die wie echte Menschen wirken, faszinieren mich seit jeher, und solche Figuren bevölkern diesen Roman. Moriartys Erzählstil ist angenehm, aber dezent, sodass er ihren großartigen Figuren nicht die Show stiehlt, sondern sie in den Mittelpunkt stellt.

Wie man wohl merkt, habe ich rein gar nichts auszusetzen, ich fand "Truly Madly Guilty" so großartig, dass ich bereits nach weiteren Büchern von Liane Moriarty gestöbert habe, und sicher noch mehr von ihr lesen werde.

  (1)
Tags: australien, erziehung, familie, gegenwartslitertur, kinder, künstler, protagonist: gemischt, sydney, tragödie, ungewollte kinderlosigkeit, viele erzählperspektiven   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"australien":w=4,"krimi":w=3,"hamburg":w=2,"outback":w=2,"perth":w=2,"hsv":w=2,"broome":w=2,"daniel clement":w=1,"vergangenheit":w=1,"drogen":w=1,"schuld":w=1,"kriminalbeamter":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"westaustralien":w=1,"gebrochener ermittler":w=1

Die Schlingen der Schuld

Dave Warner , Dr. Holger Hanowell
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404176878
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Daniel Clement war der Star der Mordkommission in Perth. Doch als seine Frau die Scheidung einreicht und mit der gemeinsamen Tochter Phoebe nach Broome zieht, hängt Clement seinen vielversprechenden Job an den Nagel und lässt sich ins australische Outback versetzen, um in Phoebes Nähe zu bleiben. Und ausgerechnet dort, mitten im Nirgendwo, muss er den schwierigsten Fall seiner bisherigen Laufbahn lösen: Dieter Schäfer, ein deutscher Aussteiger und selbst ehemaliger Polizeibeamter, wird brutal ermordet. Und er bleibt nicht das einzige Opfer.

Ich war sehr gespannt auf "Die Schlingen der Schuld", nachdem ich vor einiger Zeit die Bücher von Candice Fox entdeckt habe, reizte mich vor allem das Setting im australischen Outback. Es gelingt Dave Warner auch exzellent, davon einen Eindruck zu vermitteln, allem voran von den für einen Europäer schon allein schier unglaublichen Entfernungen und deren Einfluss auf die Polizeiarbeit.

Dan Clement sticht leider nicht so sehr aus der Masse der angeschlagenen Ermittler heraus, wie ich es mir gewünscht hätte. Er beschäftigt sich gedanklich häufig mit seiner gescheiterten Ehe, und den daraus resultierenden Auswirkungen auf das Verhältnis zu seiner Tochter. Auch seine betagten Eltern spielen eine recht große Rolle - insgesamt ging es mir etwas zu sehr um Clements Privatleben, das natürlich in der Regel keinen Bezug zu den Ermittlungen hatte.
Die teilweise sehr ausschweifenden Passagen sorgten dafür, dass die Spannung einige Male wieder deutlich abflachte, und nahmen meiner Meinung nach auch einfach zu viel Raum ein - hier hätte ein wenig Straffung der Handlung durchaus gut getan. Dieser Fokus auf Clements Privatleben sorgte auch dafür, dass seine Kollegen allesamt recht blass blieben - ich musste selbst gegen Ende immer noch überlegen, wer wer ist. Das fand ich schade, denn deren Background wäre für mich wesentlich interessanter gewesen als der der Ex-Frau oder der Eltern.

Da es sich hier um einen Reihenauftakt handelt, wollte der Autor wohl einfach das Hauptaugenmerk des Lesers auf die Hauptfigur lenken, und Dan Clements Charakter deutlicher zeichnen als nur auf der professionellen Ebene. Das ist auch geglückt, als Leser konnte man sich ein sehr detailreiches Bild machen, was für ein Mensch Clement ist, wie er tickt und was ihm wichtig ist. Dennoch würde ich mir für die Fortsetzungen wünschen, dass ich mir auch von den Nebenfiguren ein besseres Bild machen kann.

Der Fall selbst war sehr spannend, die Wurzeln reichten bis tief in Schäfers Vergangenheit und selbst nach drei Vierteln des Buches tappte ich noch weitgehend im Dunkeln, wie sich das ganze zum Ende hin aufdröseln wird. Mir hat gut gefallen, dass es durch Schäfers Herkunft sogar einen Bezug zu Deutschland gab - dadurch wurde das exotische Setting mit Bekanntem vermengt, was richtig gut gelungen ist.

Trotz kleiner Längen hat mir "Die Schlingen der Schuld" insgesamt so gut gefallen, dass ich mir auch Detective Clements nächsten Fall bestimmt nicht entgehen lassen werde.

  (0)
Tags: australien, broome, deutsches mordopfer, gebrochener ermittler, hamburg, hsv, outback, perth, protagonist: männlich, westaustralien   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

91 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 62 Rezensionen

"freundschaft":w=3,"künstler":w=3,"england":w=2,"felicity everett":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"thriller":w=1,"london":w=1,"probleme":w=1,"haus":w=1,"paar":w=1,"katastrophe":w=1,"nachbarn":w=1,"abhängigkeit":w=1,"ehepaar":w=1

Das Paar aus Haus Nr. 9

Felicity Everett , Olaf Knechten
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 04.06.2018
ISBN 9783959672122
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sara lebt mit ihrem Mann Neil und den beiden Söhnen in einer gepflegten Doppelhaushälfte in einem Londoner Vorort. Ihr ruhig-konservatives, normales Leben wird gehörig durcheinander gewirbelt, als Lou und Gavin, ein völlig unkonventionelles Künstlerpaar, mit ihren drei Kindern nebenan einziehen. Sara ist auf den ersten Blick fasziniert von den neuen Nachbarn, deren völlig anderer Lebensstil, abseits von geregelten Arbeitszeiten und gesellschaftlichen Normen, sie magisch anzieht - um jeden Preis will sie sich mit diesem mondänen Paar anfreunden.

Ich kann gar nicht so genau festmachen, was die Faszination dieses Romans ausmacht. Im Grunde genommen geht es von der ersten bis zur letzten Seite um relativ alltägliche Schilderungen aus Saras Familienleben: Ein gemütliches Zusammensein befreundeter Paare, Alltagsorganisation berufstätiger Eltern, Ausflüge in den Park und dergleichen. Klingt eigentlich nicht besonders spannend, und dennoch konnte ich das Buch kaum zur Seite legen, weil ich völlig gefesselt und komplett in die Story abgetaucht war.

Das erste Kapitel hat eigentlich die Funktion eines in die Zukunft blickenden Prologs, in dem Sara etwas zwiespältig an ihre Zeit mit Lou und Gav zurückdenkt, während sie das Haus der beiden betrachtet. Im folgenden Kapitel springt die Handlung um 18 Monate zurück - an den Tag als Sara und Lou sich zum ersten Mal begegneten. Man weiß als Leser also schon nach etwa anderthalb Seiten, dass die aufkeimende Sympathie und die ersten zarten freundschaftlichen Bindungen zwischen den vier Akteuren in diesem kammerstückartigen Roman ein Ablaufdatum haben. Es stellt sich nur die Frage: Wie und warum wird diese Bindung, die so schnell so intensiv wird, wieder zerbrechen?

Der Leser blickt ausschließlich über Lous Schulter und kennt ihre Beweggründe sehr genau, auch wenn es manchmal etwas schwer nachvollziehbar war, dass eine gestandene, erwachsene Frau eine fast schon manische Besessenheit für ihre Nachbarn entwickelt, und wie ein Teenie für dieses in ihren Augen glamouröse Paar schwärmt. Als Leser fand ich Lou und Gavin, eigentlich eher etwas befremdlich - weniger ihre Art zu leben, doch sie sind schlicht wenig sympathisch. Schon früh zeigen sie einige Charakterzüge und auch Geisteshaltungen, die mich mehr abstoßen als anziehen würden. Und auch Sara geht es im Grunde so, dass sie über manche Äußerungen oder Handlungen Lous entsetzt ist, doch sie redet sich die Dinge immer wieder schön, erfindet Rechtfertigungen, um den eingebildeten Glorienschein nicht zu gefährden.

Was dagegen in Saras Mann Neil, oder eben auch in Lou und Gavin vorgeht, bleibt völlig im Dunkeln. Einerseits ist das sehr reizvoll, denn so besteht die Möglichkeit, dass Dinge passieren, die man als Leser nicht vorausahnen konnte, weil sie eben auch Sara verborgen blieben, aber andererseits wäre zumindest eine zweite Perspektive sehr aufschlussreich gewesen. Eigentlich würde sich bei diesem Stoff anbieten, noch ein zweites Buch aus Lous Sicht anzuhängen - ich würde gerne wissen, was sie wirklich über ihr Groupie Sara denkt, und wie sie tatsächlich tickt.

Auch wenn ich nicht genau ergründen konnte, was mich an diesem Buch so gefesselt hat - es hatte für mich definitiv Suchtpotential.

  (1)
Tags: bessessen, ehepaar, england, familie, freundschaft, künstler, london, manisch, protagonist: weiblich, spiesser   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"thriller":w=5,"usa":w=2,"suche":w=2,"erbe":w=2,"kansas":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"mord":w=1,"spannung":w=1,"unterhaltung":w=1,"vater":w=1,"lügen":w=1,"action":w=1,"young adult":w=1,"familiendrama":w=1

Grausames Erbe

LS Hawker , Joannis Stefanidis
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.02.2017
ISBN 9783959670586
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Petty Moshen hat ihre 21 Lebensjahre bei ihrem verrückten Vater verbracht. Das Haus gesichert wie Fort Knox, bewacht von zwei scharfen Hunden, wurde sie zusätzlich noch jeden Abend von ihm in ihrem Schlafzimmer eingesperrt und tagsüber in verschiedenen Kampfsportarten und im Schusswaffengebrauch unterrichtet. Sie sollte sein wie Sarah Connor in Terminator 2, nur nicht so verrückt. Als sie ihren Dad eines Tages tot in seinem Schlafzimmer auffindet, ist sie traurig, weil die einzige Bezugsperson in ihrem Leben nicht mehr da ist, aber auch erleichtert, weil sie nun endlich frei sein wird. Diese Illusion wird ihr aber prompt wieder geraubt, als das Testament eröffnet wird, denn ihr Vater hat alles so geregelt, dass er über seinen Tod hinaus für immer die Kontrolle über Pettys Leben behalten wird...

Der Plot dieser Geschichte ist wirklich ausgefallen und wäre für sich gesehen eigentlich fünf Sterne wert. Vom Ausgangspunkt aus entwickelt sich die Geschichte in eine völlig unvorhersehbare Richtung und überrascht auch mit der ein oder anderen verblüffenden Wendung.

An anderen Punkten merkt man dagegen deutlich, dass man hier einen Debütroman in Händen hält, weil sie leider nicht ganz so gut gelungen sind. Beispielsweise gibt es in diesem Buch zwei Ich-Erzähler, nämlich Petty und den gleichaltrigen Dekker, den sie erst kennenlernt, nachdem ihr Vater verstorben ist, obwohl sie in derselben Kleinstadt in Kansas aufwuchsen.
Zu Beginn ist es noch relativ einfach, die beiden auseinanderzuhalten, weil die Perspektive nur am Ende eines Kapitels wechselt. Im späteren Verlauf passiert das jedoch mehrfach innerhalb eines Kapitels - von einem Absatz zum nächsten schildert nicht mehr Petty die Ereignisse, sondern Dekker und umgekehrt. Sowas könnte gut funktionieren, wenn ein Autor es schafft, beiden Protagonisten eine völlig eigene Stimme zu verleihen, sodass man sie als Leser schon allein stilistisch auseinanderhalten kann. Leider ist LS Hawker dieser Kunstgriff nicht geglückt, daher ist es an vielen Stellen einfach nur anstrengend und irritierend, weil man erst nach einigen Sätzen merkt, dass der Blickwinkel ein anderer ist.

Hinsichtlich der Auflösung muss ich sagen, dass doch zu deutlich und vielleicht auch ein wenig zu häufig in die richtige Richtung gewiesen wurde, sodass ich den beiden Protagonisten doch um einige Kapitel voraus gewesen bin.

Trotzdem hat mich das Buch ab der ersten Seite gefesselt, und auch wenn ein etwas geschmeidigerer Lesefluss angenehm gewesen wäre (dies hätte man beispielsweise schon durch einen Verzicht auf die Ich-Perspektive für Dekkers Abschnitte erreicht), bin ich doch froh, dieses Buch entdeckt zu haben - die Story selbst ist einfach lesenswert.

Beim Stöbern habe ich zufällig entdeckt, dass die Taschenbuchausgabe ab Juni 2018 erhältlich sein wird. Dabei ist mir völlig unverständlich, warum der Verlag ein anderes Cover verwendet, als bei der broschierten Ausgabe. Das finde ich nämlich einfach genial, weil es absolut stimmig zum Inhalt und zusätzlich noch ein toller Hingucker ist. Ich muss zugeben, dass ich allein durch das Cover auf das Buch aufmerksam wurde, wohingegen mich die neue Aufmachung eher nicht dazu verleiten würde, mir "Grausames Erbe" näher anzusehen - wirklich schade.

Von mir gibt es eigentlich 3,5 Sterne = aufgerundet auf 4, da keine halben Stufen möglich sind.

  (1)
Tags: colorado, denver, eremit, kansas, lügen, protagonist: gemischt, thriller, überlebenstraining, usa, verrückte kindheit   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

12 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

"usa":w=1,"tarot":w=1,"arizona":w=1,"cosy crime":w=1,"protagonist: weiblich":w=1,"häkelkrimi":w=1

Weiße Magie – direkt ins Schwarze

Steve Hockensmith , Britta Mümmler
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.02.2018
ISBN 9783423217149
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: arizona, cosy crime, häkelkrimi, protagonist: weiblich, tarot, usa   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

167 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"krimi":w=11,"tarot":w=6,"mord":w=5,"magie":w=5,"usa":w=4,"tarotkarten":w=4,"humor":w=3,"arizona":w=3,"mutter":w=2,"trickbetrug":w=2,"familie":w=1,"reihe":w=1,"polizei":w=1,"lustig":w=1,"kriminalroman":w=1

Weiße Magie - mordsgünstig

Steve Hockensmith , Britta Mümmler
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2015
ISBN 9783423215916
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Alanis McLachlan bekommt einen Anruf aus Arizona: Ihre Mutter wurde ermordet und sie ist ihre Alleinerbin. Alanis ist irritiert, schließlich hatte sie seit über zwanzig Jahren nichts mehr voneinander gehört. Obwohl sie diejenige war, die den Kontakt abgebrochen hat, lässt es Alanis keine Ruhe, dass ihre Mutter einem Verbrechen zum Opfer fiel. Sie reist kurzerhand nach Berdache, wo sie erstaunt feststellt, dass ihre Mutter, die Trickbetrügerin mit einem guten Dutzend verschiedener Identitäten, sesshaft geworden ist und Besitzerin eines Ladens mit dem geheimnisvollen Namen "Weiße Magie - gut und günstig" gewesen ist. War das Kartenlegen ihre neueste Masche, um abergläubischen Leuten ihre Ersparnisse aus der Tasche zu ziehen? Alanis tritt das Erbe an, wirft sich in ein schickes Ethno-Outfit und schaltet die Leuchtreklame ein: So schwer kann Kartenlegen schließlich nicht sein, und ein Mörder kehrt doch immer an den Ort des Verbrechens zurück, oder?

Die Reihe "Weiße Magie" ist eine meiner neuesten Entdeckungen, der erste Band hat mir gleich richtig Spaß gemacht, obwohl er anders war, als ich erwartet hatte: Ich dachte, es ginge mehr in die Richtung von Lars Simons "Lennart Malmqvist", und hatte mit einer Mischung aus Fantasy und Krimi gerechnet.
Tatsächlich gibt es aber gar keinen übernatürlichen Anteil, auch wenn Skeptikerin Alanis sich mit ihren zutreffenden Kartendeutungen manchmal selbst verblüfft - eigentlich nutzt sie den Trick aller Kartenleger, Handleser und anderer In-die-Zukunft-Seher und mischt die Dinge, die sie über ihre neuen Kunden bereits weiß, mit schön allgemeingültigen, in unterschiedliche Richtung interpretierbaren Phrasen, sodass es ihr tatsächlich gelingt, ihr Gegenüber glücklich zu machen und hilfreiche Kartendeutungen an den Mann zu bringen.

Alanis ist eine sehr unterhaltsame Ich-Erzählerin, ihre Humorpalette reicht von leichter Ironie bis zu tiefschwarzem Galgenhumor, und damit hat sie sich prompt schon in den ersten Kapiteln einen Platz in meinem Leserherz gesichert.
Dass sie sich als Mittdreißigerin immer noch hauptsächlich in Abgrenzung zu ihrer Mutter definiert (die auch sicher niemals Mutter des Jahres geworden wäre), weil sie deren Laufbahn als Kleinkriminelle abstößt, während sie selbst in einem Call-Center arbeitet und genauso auf der Jagd nach unbedarften, leichtgläubigen Menschen ist, denen sie irgendwelchen Schrott andrehen oder das Geld aus der Tasche ziehen kann, entbehrt dann tatsächlich nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik.

Der Krimi selbst ist in der Cosy-Ecke anzusiedeln, es geht mehr ums Miträtseln als um blutüberströmte, geschundene Mordopfer. Meistens spielen solche Krimis um eine schrullige Hobby-Detektivin ja eher in England, mir hat es sehr gefallen, dass Steve Hockensmith hier mit der Lesererwartung bricht und Alanis in Arizona ermitteln lässt.

Für alle Lese-Ästheten darf der Hinweis nicht fehlen, dass das Buch sehr hübsch aufgemacht ist, und vor jedem neuen Kapitel eine Tarotkarte abgebildet ist, auf die eine kurze Erklärung zur Deutung aus Miss Chance' unverzichtbarem Nachschlagewerk "Der Weisheit unerschöpfliche Wege" folgt. Eine wirklich witzige Idee, die im Buch einen roten Faden bildet, und mir sehr gefallen hat.

Es gibt bereits zwei Fortsetzungen: "Weiße Magie - Vorsicht, Stufe!" und ganz aktuell "Weiße Magie - Direkt ins Schwarze" - es ist also gleich für Nachschub gesorgt.

  (2)
Tags: arizona, cosy crime, häkelkrimi, kartenlegen, mord, protagonist: weiblich, tarot, trickbetrug, usa   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

45 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"tarot":w=2,"krimi":w=1,"usa":w=1,"lustig":w=1,"fortsetzung":w=1,"arizona":w=1,"cosy crime":w=1,"protagonist: weiblich":w=1,"häkelkrimi":w=1

Weiße Magie - Vorsicht Stufe!

Steve Hockensmith , Britta Mümmler
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423216647
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Alanis McLachlan ist in Berdache geblieben, nachdem sie den Mörder ihrer Mutter dingfest machen konnte. Es gibt dort noch so einiges für sie zu tun, denn sie muss die Opfer ihrer trickbetrügerischen Mutter (sie hätte sie "Kunden" genannt) ausfindig machen und entschädigen, was sich als weniger einfach als gedacht herausstellt. Vor allem, weil schon wieder jemand ermordet wird, und Alanis daran womöglich nicht ganz unbeteiligt ist...

"Weiße Magie - Vorsicht, Stufe!" ist der zweite Fall für Hobby-Detektivin und Tarotkartenleserin Alanis, er schließt direkt an den Vorgängerband "Weiße Magie - Mordsgünstig" an. Obwohl die beiden Mordfälle in sich abgeschlossen sind, würde ich nicht empfehlen, diesen Band ohne Vorkenntnis des ersten Teils zu lesen, denn auch Alanis' recht turbulentes Privatleben spielt eine große Rolle. Im ersten Band gab es einige Rückblenden in ihre Kindheit, und wer direkt mit der Fortsetzung einsteigt, wird wohl mit relativ großen Wissenslücken zu kämpfen haben.

Mir hat der zweite Band genauso gut gefallen, wie der erste - die Lösung des Falls war wieder recht verzwickt und ich war sehr lange auf falschen Fährten unterwegs, was den Täter betraf - es blieb also bis zum Schluss spannend. Da auch diesmal der humoristische Teil nicht zu kurz kam, war das Buch insgesamt ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen.

Ich-Erzählerin Alanis ist eine etwas zwiespältige Figur - einerseits hat sie eine sehr witzige und entspannte Art, das Leben anzugehen. Andererseits biegt sie sich die Regeln aber auch manches mal etwas arg zurecht. Auch wenn es ihr nicht bewusst ist, ist sie ihrer Mutter sicher deutlich ähnlicher als ihr lieb ist. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich weiterhin entwickeln wird, und ob sie wirklich irgendwann so anständig wird, wie sie sich jetzt schon sieht.

Die einzelnen Kapitel werden wieder (wie schon aus "Mordsgünstig" bekannt) mit der Abbildung einer Tarotkarte und deren Deutung aus Alanis unverzichtbarem Tarotratgeber "Der Weisheit unerschöpfliche Wege" eingeleitet. Sie bilden einen roten Faden im Buch, einen Übergang zwischen den einzelnen Kapiteln und stehen immer in einem Zusammenhang mit den Geschehnissen im folgenden Abschnitt. Mir gefällt dieser Aufbau nach wie vor sehr gut, und die Illustrationen sind zudem hübsch anzusehen.

Da dieser Band am Ende noch einen richtig großen Aha-Moment für den Leser bereithielt, freue ich mich schon sehr darauf, im dritten Band "Weiße Magie - direkt ins Schwarze" mehr zu erfahren.

  (2)
Tags: arizona, cosy crime, fortsetzung, häkelkrimi, protagonist: weiblich, tarot, usa   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"london":w=3,"indien":w=3,"england":w=2,"kolonialzeit":w=2,"pauline peters":w=2,"historischer roman":w=1,"serie":w=1,"liebesroman":w=1,"trilogie":w=1,"hochzeit":w=1,"band 3":w=1,"attentat":w=1,"thriller-roman":w=1,"fortstzung":w=1,"suffragetten":w=1

Das Zedernhaus

Pauline Peters
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.04.2018
ISBN 9783404176755
Genre: Historische Romane

Rezension:

London, 1908: Victoria und Jeremy wollen sich endlich das Ja-Wort geben und planen ihre Hochzeit, als in Indien ein Attentat auf den Vizekönig verübt wird, was Jeremys sofortige Abreise in die britische Kolonie unumgänglich macht. Victoria hat die traurige Aufgabe, die Hochzeit zu verschieben, doch es soll noch schlimmer kommen: kurz nach seiner Ankunft in Simla verschwindet Jeremy spurlos - Victoria will sich nicht auf die Nachforschungen seiner Kollegen verlassen und macht sich kurzerhand selbst auf den Weg nach Indien, natürlich in Begleitung von Butler Hopkins.

"Das Zedernhaus" ist der dritte Band der Reihe um die junge Suffragette Victoria Bredon, die beiden Vorgängerbände "Die rubinrote Kammer" und "Das Geheimnis des Rosenzimmers" hatte ich schon im Vorfeld gelesen. Nachdem mir der Auftakt um die rubinrote Kammer richtig gut gefallen hatte, fand ich den zweiten Band leider etwas enttäuschend - zu viele Handlungsstränge, die nicht so recht zusammenfinden wollten, zu viel Setting und kaum Kriminalfall. Trotzdem wollte ich die Reihe nicht gleich aufgeben und habe mir natürlich auch den dritten Fall für Victoria nicht entgehen lassen. Und dieses Buch war auch wieder ein spannender historischer Krimi, der mich von Anfang an begeistern konnte - insofern gut, dass ich dran geblieben bin.

Mir gefiel unter anderem am Auftakt der Schauplatz London - als großer England-Fan lese ich gerne Bücher, deren Handlung dort angesiedelt ist. Im direkten Nachfolger spielte sich dagegen ein Großteil der Handlung in Deutschland ab, was ich jetzt schon grundsätzlich nicht so wirklich spannend fand. Auch im dritten Band bildet London lediglich den Ausgangspunkt für die folgende Handlung, tatsächlich begleitet man als Leser Victoria nach Indien - im Jahr 1908 noch eine britische Kronkolonie und kein souveräner Staat. Dieses Setting fand ich aufgrund der geschichtlichen Hintergründe sehr ansprechend und natürlich auch ziemlich exotisch.

Der Kriminalfall steht diesmal auch wieder deutlich im Vordergrund, was mir ebenfalls viel mehr Spaß gemacht hat, als im direkten Vorgänger - der fühlte sich für mich eher an wie ein "Love&Landscape"-Titel statt wie ein echter Krimi.

Mir ist bei diesem Band zum ersten Mal aufgefallen, dass man die Bücher sicher auch unabhängig voneinander lesen kann, denn wichtige Details zu den Vorgängerbänden werden immer mal wieder eingestreut, allerdings ohne zu viel vorwegzunehmen, falls man die irgendwann doch noch lesen möchte. Wer also nicht unbedingt gerne längere Reihen liest, kann sich unter den Victoria-Bredon-Büchern auch einzelne, besonders ansprechende Bände herauspicken.

Für die vollen fünf Sterne reicht es auch diesmal nicht ganz, weil es einen Nebenaspekt der Handlung gab, der für mich nicht so ganz rund und schlüssig war - leider kann ich darauf nicht näher eingehen ohne zu spoilern, aber für mich hat das einfach nicht so recht in die Jahrhundertwende gepasst. Wahrscheinlich werden sich die meisten Leser nicht daran stören, aber mich hat es einfach irritiert - und zwar zu sehr, um es dann in der Gesamtwertung zu vernachlässigen.

Ich bin mir unsicher, ob es noch eine weitere Fortsetzung geben oder ob es bei einer Trilogie bleiben wird. In der Autoreninfo im Buch steht zwar, dass Pauline Peters gerade an einer weiteren Fortsetzung arbeitet - allerdings werden diese Texte ja gerne mal von einem Buch ins nächste übernommen, von daher bin ich mir nicht sicher, ob man sich auf diese Info wirklich verlassen kann. Ich würde mich über einen weiteren Fall für Bredon und Hopkins jedenfalls sehr freuen, und wäre ganz bestimmt wieder dabei.

  (1)
Tags: 1908, attentat, england, hochzeit, indien, kolonialzeit, kronkolonie, london, protagonist: weiblich, simla, suffragetten   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(210)

350 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

"psychothriller":w=13,"mord":w=9,"thriller":w=9,"jenny blackhurst":w=5,"england":w=4,"mutter":w=4,"bruderschaft":w=4,"kindsmord":w=4,"vergangenheit":w=3,"gefängnis":w=3,"depression":w=3,"postnatale depression":w=3,"die stille kammer":w=3,"spannung":w=2,"lügen":w=2

Die stille Kammer

Jenny Blackhurst , Anke Angela Grube
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.05.2015
ISBN 9783404172191
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

293 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 85 Rezensionen

"thriller":w=9,"familiendrama":w=6,"usa":w=5,"amoklauf":w=5,"trauma":w=4,"karin slaughter":w=4,"mord":w=3,"drama":w=3,"schwestern":w=3,"familientragödie":w=3,"familie":w=2,"spannung":w=2,"vergewaltigung":w=2,"psychothriller":w=2,"anwalt":w=2

Die gute Tochter

Karin Slaughter , Fred Kinzel , Silvia Kuttny-Walser
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.08.2017
ISBN 9783959671101
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Georgia, 16. März 1989: Die Quinns leben seit Kurzem auf einer heruntergekommenen Farm, weil ihr Stadthaus angezündet wurde - vermutlich von jemandem, der mit den Praktiken des Strafverteidigers und Familienvaters Rusty Quinn nicht unbedingt einverstanden ist. Mutter Gamma ist mit den Töchtern Sam und Charlie allein im Haus, als plötzlich zwei maskierte, bewaffnete Männer in der Tür stehen und das Unglück seinen Lauf nimmt...
28 Jahre später ist Charlie selbst Anwältin und gerät unversehens erneut ins Auge einer Tragödie, die das alte Trauma zurück in ihr Bewusstsein holt.

Unglaublich, aber wahr: "Die gute Tochter" war für mich das allererste Buch der Bestsellerautorin Karin Slaughter. Ihr Name war mir natürlich ein Begriff, und ich hatte auch schon öfter bei einem Stöberbesuch in der Buchhandlung einen Titel von ihr in der Hand. Da ich wusste, dass sie mindestens zwei Reihen schreibt / geschrieben hat, habe ich mich letztendlich nie getraut, eins ihrer Bücher spontan einzupacken, denn ich hasse nichts mehr, als zuhause festzustellen, dass ich mir gerade den vierten Band einer noch unbekannten Reihe eingehandelt habe.

Umso begeisterter war ich nun von meinem ersten, sorgfältig ausgewählten Slaughter-Thriller, denn die Geschichte überzeugt von der ersten bis zur letzten Seite. In die Handlung startet man mit den Geschehnissen im Jahr 1989, man erfährt als erstes, was den drei Quinn-Frauen an jenem schicksalhaften Tag zugestoßen ist. Die folgenden 28 Jahre werden übersprungen, und der Leser lernt nach der dreizehnjährigen Charlie nun die Charlie in den mittleren Jahren kennen, die postwendend Augenzeugin eines Verbrechens wird. Im späteren Verlauf gibt es noch weitere Rückblenden ins Jahr 1989, die andere Perspektiven in den Mittelpunkt stellen, neue Details zu Tage fördern, und dadurch ein völlig neues Licht auf die Ereignisse und die Figuren werfen.

Obwohl man bei beiden Verbrechen (in der Vergangenheit und in der Gegenwart) von Anfang an weiß, wer die Täter sind, kann man das Buch kaum aus der Hand legen, denn in diesem Fall ist die brennendste Frage nicht das "Wer?" sondern das "Warum?". Und diese Fragestellung ist fast noch fesselnder als die übliche Tätersuche, die man normalerweise in einem Thriller erwarten würde.

Die Figuren wirken zu Beginn ein wenig undurchsichtig und man hat das Gefühl, dass man ihre Handlungen und Gedanken nicht wirklich nachvollziehen kann, aber oft kommt man im Nachhinein dahinter, was sie in der Situation antreibt, oder warum sie so reagieren, wie sie es tun.

Bei meiner überschwänglichen Begeisterung stellt sich wahrscheinlich die Frage, warum es nur vier statt fünf Sterne in der Gesamtwertung gibt, obwohl sich keine Kritikpunkte zur Geschichte selbst finden. Das liegt daran, dass im Buch unheimlich viele Fehler enthalten sind. Ich bin kein Leser, der explizit nach Druckfehlern sucht, wahrscheinlich überlese ich sogar die meisten. Aber in diesem Fall war es leider so ausgeprägt, dass manche Sätze selbst nach dem dritten Lesen noch immer keinerlei Sinn ergaben. Beispiel gefällig? Kapitel 11, Position 5358 im Ebook: "Er machte eine schwenkte den Hammer herum, um zur Eile zu drängen." Was das bedeuten soll? Ich habe noch immer keine Ahnung. Leider war das nicht der einzige Fall, und sowas stört meinen Lesefluss enorm - und es ist auch schade um die wirklich tolle Geschichte, daher muss ich leider einen Stern abziehen.

Dennoch hat mich "Die gute Tochter" überzeugt: Die Story ist frisch und einfach anders, der Plot klug durchdacht ohne dabei konstruiert zu wirken, und die Handlung macht so einige Kurven, die alle meine Mutmaßungen mehrfach wieder auf den Kopf gestellt haben - davon möchte ich definitiv mehr, denn ich habe mich beim Lesen keine Sekunde gelangweilt.

  (2)
Tags: 1989, 2017, georgia, protagonist: weiblich, psychologische komponente, school shooting, thriller, trauma, usa, zwei zeitebenen   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"thriller":w=3,"mord":w=1,"jugendbuch":w=1,"deutschland":w=1,"rache":w=1,"berlin":w=1,"jugendthriller":w=1,"clique":w=1,"klassentreffen":w=1,"ich-erzählerin":w=1,"protagonist: weiblich":w=1,"böhmerwald":w=1,"pani":w=1,"elisabeth herrmann":w=1,"wildni":w=1

Die Mühle

Elisabeth Herrmann
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.02.2018
ISBN 9783570311929
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Durch einen verrückten Zufall landet die 20-jährige Lana als Zweitbesetzung für den lädierten Johnny bei einem Wiedersehenstreffen der coolsten Clique ihrer früheren Schule. Sie waren sieben charismatische, gutaussehende Jugendliche, als sie sich zum letzten Mal gesehen haben. Ein paar Jahre sind seither vergangen und nun machen sie ihre ersten Schritte im Berufsleben. Lana ist ein paar Jahre jünger und hat natürlich nie dazugehört - sie hat "The Court", wie sie von den anderen ehrfürchtig genannt wurden, immer nur aus der Ferne verehrt.
Wie sich in einem Karlsbader Nobelhotel herausstellt, wirken sie aus der Nähe nicht ganz so glorreich, lassen Lana ständig spüren, dass sie nicht dazugehört, und haben keine Ahnung, wer diesen kostspieligen Kurztrip organisiert und bezahlt hat. Ein Ausflug zu einer abgelegenen Sehenswürdigkeit läuft völlig aus dem Ruder, sie haben keine Verbindung mehr zur Außenwelt, finden aber Schutz in einer alten, einsamen Mühle - wo der erste spurlos verschwindet und der Albtraum beginnt.

"Die Mühle" war für mich das erste Buch der namhaften Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann, von der ich schon seit langem endlich mal etwas lesen wollte - meine Erwartungshaltung im Vorfeld war also recht hoch. Als erstes fielen mir zwangsläufig die Parallelen zu "Und dann gab's keines mehr" von Agatha Christie ins Auge: Eine Gruppe wird anonym an einen entlegenen Winkel der Welt gelockt, wo sie keinerlei Verbindung zur Außenwelt hat, und in eine perfide geplante Falle geht.
Dieses Grundmotiv verspricht viel Spannung und wird sowohl in der Kriminalliteratur als auch in Filmen in abgewandelter Form immer mal wieder zitiert. Auch in diesem Fall hat die Autorin es in die heutige Zeit übertragen, wobei mir aber fast zu viele Details ans Original angelehnt wurden. Allzu ausführlich kann ich leider nicht darauf eingehen ohne zu spoilern, aber beispielsweise verschwindet bei Christie mit jedem neuen Opfer eine Porzellanfigur - hier sind es stattdessen Matratzen.

Die Figurenzeichnung hält dem direkten Vergleich nicht stand: Obwohl Christie mit der halben Seitenzahl auskommt, verleiht sie ihren Figuren durch häufige Perspektivwechsel Tiefe und Persönlichkeit - der Leser stockt nicht bei einem Namen und fragt sich: War das jetzt der Richter oder der Arzt...?
Herrmann lässt dagegen Lana selbst in der Retrospektive die Ereignisse im Böhmerwald schildern, sodass zum einen leider bereits im vierten Kapitel (und bevor die Ereignisse überhaupt so richtig ins Rollen kommen) klar ist, dass Lana zwangsläufig überleben muss, und zum anderen alle Figuren sehr flach bleiben und auch insgesamt arg klischeehaft gezeichnet sind: Lana, die schüchterne Außenseiterin. Siri, das arrogante Model. Joshua, der sportliche Womanizer. Stephan, der ehrgeizige Unsympath. Ich musste desöfteren nochmal zur Einführung zurückblättern um herauszufinden, um wen es gerade geht.

Was mir dagegen richtig gut gefallen hat, und mich trotz einiger Schwächen bei der Stange gehalten hat, war die Stimmung, die Elisabeth Herrmann erzeugt hat. Sind es zu Anfang nur kleine Irritationen, die Lana kurz aufhorchen lassen, wird es im späteren Verlauf immer düsterer und beklemmender, und auch als Leser konnte ich mich dem nicht entziehen, was "Die Mühle" insgesamt für mich gerettet hat.

Ich würde zwar nicht sagen, dass man dieses Buch unbedingt gelesen haben muss, aber wenn man das Original von Christie nicht kennt, erwartet einen hier durchaus eine spannende und actionreiche Story, auch wenn sie nicht so intelligent und minutiös durchgeplant ist wie das Original - und Logik und Glaubwürdigkeit manchmal etwas zu sehr auf der Strecke bleiben.

  (3)
Tags: berlin, böhmerwald, clique, ich-erzählerin, jugendbuch, karlsbad, protagonist: weiblich, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"psychothriller":w=2,"usa":w=1,"ohio":w=1,"netgalley":w=1,"columbus":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"eriesee":w=1,"domestic suspense":w=1

Best Day Ever: Sterben sollst Du nah bei mir

Kaira Rouda
E-Buch Text: 312 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.03.2018
ISBN 9783732548347
Genre: Sonstiges

Rezension:

Seit zehn Jahren sind Mia und Paul verheiratet: Er ist erfolgreich in der Werbebranche, während sie die beiden Söhne und das Heim hütet - eine glückliche Familie wie aus dem Bilderbuch.
Ein romantischer Ausflug zu ihrem Ferienhaus am Eriesee, von Paul geplant und perfekt organisiert, soll der beste Tag von allen für Mia werden. Doch bereits während der Fahrt laufen Pauls Pläne ein wenig aus dem Ruder, was ist nur mit Mia los? Will sie etwa seinen perfekten Tag ruinieren?

Dieser Thriller beschäftigt sich laut Klappentext mit der Frage: Wie gut kennen wir die Menschen, die uns am nächsten stehen, wirklich? Da ich gerade ein Buch mit einer ähnlichen Thematik beendet hatte ("Im Dunkel deiner Seele" von George Harrar), das exakt dieses Thema wenig gut umgesetzt hatte, reizte es mich, mit "Best Day Ever" einen direkten Vergleich anzustellen. Und tatsächlich bin ich bei diesem Buch fündig geworden: auch wenn die Ausgangssituation eine völlig andere ist, ist das Grundthema dasselbe. Und hier wurden meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen.

Alleine der Aufbau sorgt schon für viel Spannung, vor jedem Kapitel steht eine Uhrzeit, wodurch man den "besten Tag" in Echtzeit verfolgt, angefangen beim morgendlichen Aufbruchschaos bis hin zum nächtlichen Finale.
Kaira Rouda überraschte mich zum ersten Mal bereits mit der Wahl der Erzählperspektive. Ich hatte eigentlich erwartet, dass die Dinge aus Mias Sicht geschildert werden, doch man erlebt alles aus Pauls Blickwinkel. Als Ich-Erzähler gewährt er direkten Einblick in seine Gedankenwelt, und in Pauls Kopf ist es wirklich mehr als unheimlich, was schon auf den ersten Seiten deutlich wird. Oft denkt er an prägende Ereignisse in seinem Leben zurück und ebenso oft hat man Zweifel, ob sich die Dinge wirklich so zugetragen haben, wie er es schildert - und manchmal stellt sich im späteren Verlauf auch heraus, dass man mit diesem Bauchgefühl goldrichtig lag. Wie Frank Underwood in "House of Cards" durchbricht Paul ab und an die vierte Wand und wendet sich mit einer rhetorischen Frage oder einer Feststellung direkt an den Leser. Auf den ersten Blick mag das in einem Buch noch seltsamer wirken als in einem Film, doch hier passte es extrem gut zu dem ungewöhnlichen Protagonisten und sorgte für Gänsehautmomente - ich hatte das Gefühl, dass nicht nur ich zu Gast in Pauls Kopf bin, sondern er auch in meinem.

Wer Filme wie "Eine verhängnisvolle Affaire", Bücher wie "Girl on The Train" von Paula Hawkins oder "Die stille Frau" von A. S. A. Harrison mag, wird "Best Day Ever" lieben.
Ich werde bei diesem Buch sogar eine Ausnahme von der Regel, dass ich Thriller nur einmal lese, machen: Ich denke, wenn man den Ausgang schon kennt, werden einige kleine Details, die man in der ersten Runde schlicht überlesen hat, ein völlig neues Gewicht bekommen.

  (3)
Tags: columbus, domestic suspense, eriesee, ohio, protagonist: männlich, psychothriller, usa   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"philosophie":w=3,"mord":w=1,"usa":w=1,"thriller":w=1,"drama":w=1,"kalifornien":w=1,"college":w=1,"professor":w=1,"wittgenstein":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"harrar":w=1,"vermisstes mädchen":w=1,"enttäuschendes ende":w=1

Im Dunkel deiner Seele

George Harrar
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.03.2018
ISBN 9783404176144
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Evan Birch ist Philosophie-Professor, treusorgender Familienvater und Ehemann und führt insgesamt ein durchschnittlich-langweiliges Leben. Bis er eines Tages unter Verdacht steht, mit dem Verschwinden eines 16-jährigen Cheerleaders zu tun zu haben. Zu Beginn gibt es nur ein paar Indizien, die Evan in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen rücken, aber spätestens als die ersten handfesten Beweise auftauchen, die ihn mit der verschwundenen Joyce Bonner in Verbindung bringen, schwindet auch das Vertrauen seiner Ehefrau und seiner Söhne...

Der als Thriller beworbene Titel "Im Dunkel Deiner Seele" weckte schon anhand des Klappentextes sofort mein Interesse. Im Moment habe ich gerade eine Psychothriller-Phase, und dieses Buch schien haargenau in mein derzeitiges Beuteschema zu passen.

Wie man es von Thrillern mit psychologischer Komponente gewohnt ist, verläuft auch hier der Einstieg in die Handlung sehr ruhig: Der Leser bekommt ausreichend Zeit, die Figuren kennenzulernen und sich eine Meinung über sie zu bilden. Dies geschieht allerdings ausschließlich aus der Perspektive von Evan, der zwar der Protagonist, aber kein Ich-Erzähler ist. Dadurch betrachtet man als Leser sämtliche Nebenfiguren - angefangen von Evans Ehefrau Ellen und den Zwillingssöhnen Adam und Zed, bis hin zu kleineren Rollen bei der Polizei oder unter Evans Arbeitskollegen - nicht neutral, sondern aus Evans subjektivem Blinkwinkel, beziehungsweise in seiner subjektiven Wahrheit. Dabei bleibt allerdings auch Evan selbst wenig greifbar, man hat durch die distanzierte Erzählweise in der dritten Person immer das Gefühl, auf Abstand gehalten zu werden. Und so ging die Saat des Zweifels an Evans Unschuld auch bei mir sehr schnell auf.

Obwohl die Spannung über das ganze Buch hinweg eher subtil bleibt, wurde mein Interesse durch immer mehr unerklärliche Vorkommnisse und neue Details über Evans Vorleben durchgehend wachgehalten. Die Zeichnung der Figuren überzeugt, obwohl ich nicht behaupten könnte, dass ich ihnen große Sympathien entgegengebracht habe, haben sie durch allerlei seltsame Marotten und die komplizierten Beziehungen in Evans Familie sehr viel Stoff zum Nachdenken geliefert.

Insgesamt dreht sich der gesamte Roman - und ich schreibe hier bewusst Roman, nicht Thriller - meiner Ansicht nach um die Frage: "Wie gut kennen wir andere Menschen wirklich?" Selbst bei Ehepartnern und Kindern, also unseren engsten Angehörigen, kennen wir letztendlich nur die Seiten, die sie uns von sich zeigen, und genauso verhält es sich hier mit den Figuren des Romans. Versinnbildlicht wird dies durch Evans zunehmende Unfähigkeit, seine beiden Söhne, eineiige Zwillinge, voneinander zu unterscheiden. Zu Beginn versucht er es zumindest noch, aber im späteren Verlauf, heißt es oft nur noch "einer der Zwillinge".
Die Frage, wie lange es dauert, und wie viel es braucht, um unser Vertrauen zu erschüttern, ist zwar ein vielversprechender Ansatz, aber George Harrars Umsetzung als "philosophischer Thriller", wie er sein Buch im Nachwort bezeichnet, konnte mich am Ende überhaupt nicht mehr überzeugen.

Ein Philosophie-Student sagte einmal zu mir: Die Philosophie ist nicht dafür da, Antworten zu finden, sondern immer mehr neue Fragen. Und so verhielt es sich für mich auch mit "Im Dunkel Deiner Seele", trotz des vielverspechenden Starts blieb ich am Schluss mit einem Berg unbeantworteter Fragen und jeder Menge Frustration zurück, was stark mit dem kollidiert, was ich mir von einem Thriller erwarte, wo doch in einem letzten Aha-Moment eigentlich alle Puzzleteile an ihren Platz fallen sollten.

  (1)
Tags: college, enttäuschendes ende, kalifornien, philosophie, professor, protagonist: männlich, usa, vermisstes mädchen, wittgenstein   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

132 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

"krimi":w=8,"new orleans":w=8,"historischer krimi":w=3,"jazz":w=3,"axeman":w=3,"usa":w=2,"serienmörder":w=2,"mafia":w=2,"rassentrennung":w=2,"axtmörder":w=2,"roman":w=1,"amerika":w=1,"musik":w=1,"korruption":w=1,"1. band":w=1

Höllenjazz in New Orleans

Ray Celestin , Elvira Willems
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492060868
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

New Orleans, 1919: Der Axeman geht um in der Stadt. Es gab bereits mehrere brutale Morde unter italienischstämmigen Lebensmittelhändlern, was den Verdacht auf die Mafia lenkt, dennoch tappt die Polizei, allen voran der leitende Ermittler Talbot, völlig im Dunkeln. Als dann auch noch Opfer zu verzeichnen sind, die nicht der italienischen Gemeinde angehören, ist es Zeit umzudenken. Doch nicht nur die Polizei ist hinter dem Axeman her, auch eine junge, ehrgeizige Mitarbeitern der Pinkerton-Detektei ermittelt auf eigene Faust in diesem Fall, und Talbots ehemaliger Partner Luca d'Andrea wird vom Oberhaupt einer Mafia-Familie auf den Axeman angesetzt.

Die Axeman-Morde von New Orleans sind eine reale Mordserie, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Stadt in Angst und Schrecken versetzte und nie aufgeklärt wurde. Reale Morde oder Serienmorde, besonders wenn der Täter nicht ermittelt werden konnte, sind für mich immer ein reizvolles Thema, und daher greife ich bei solchen Büchern gerne zu.

Höllenjazz in New Orleans hat mich zuerst begeistert, denn durch die drei Erzählstränge ist Abwechslung garantiert, es geht auch recht temporeich vorwärts, und die Protagonisten gewannen schnell meine Sympathien. Diese Begeisterung flachte dann aber auch relativ schnell wieder ab, denn ich habe das Buch zuallererst als historischen Krimi gelesen - da die Mordserie nicht aufgeklärt werden konnte, bleibt dennoch genug Raum für fiktive Handlungselemente.

Gerade im Punkt "Historie" hat mich Ray Celestin aber letzten Endes leider enttäuscht. Es gibt zwar ein umfangreiches Personenregister, in dem praktisch jede Figur des Romans aufgeführt ist (auch wenn der Auftritt noch so winzig und in drei Zeilen abgehakt war), es fehlt jedoch eine Kennzeichnung, welche dieser Personen real oder fiktiv sind, auch ein erklärendes Nachwort sucht man am Ende vergeblich. Da es zudem keine Quellbelege zur Recherche gibt, ist bei mir insgesamt leider der Eindruck entstanden, als ob der Autor nach der Devise "Für jeden was dabei!" aus etwas Voodoo, einer Prise Mafia, und mit Jazzmusik als Untermalung eine völlig fiktive Geschichte um einen wahren Fall gestrickt hätte, bei der als kleiner Gag am Rande ausgerechnet der junge, noch unbekannte Louis Armstrong als Sidekick herhalten musste. Und das ist mir, wenn eine wahre historische Begebenheit im Mittelpunkt steht, einfach nicht genug. Denn wenn ich mir am Ende doch wieder die relevanten Hintergrundinformationen selbst im Netz zusammenzusuchen muss, brauche ich im Vorfeld wirklich kein Buch zu lesen.

Mit den broschierten Ausgaben von Piper bin ich schon einigen Kummer gewohnt, was die Verarbeitungsqualität angeht. Auch Höllenjazz in New Orleans macht da keine Ausnahme, wenn man Leserillen vermeiden will, muss man das Buch schon extrem behutsam lesen und darf es eigentlich nie ganz aufklappen. Und nach nur einem Lesedurchgang ist in diesem Fall sogar schon die Beschriftung auf dem Buchrücken in Auflösung begriffen, was ich bei einem Preis von 16,00 Euro als qualitativ minderwertig ansehe - sowas ist mir bei Büchern anderer Verlage jedenfalls noch nie untergekommen, und die sind im vergleichbaren Format auch nicht teurer. Da das den Inhalt den Buches aber weder besser noch schlechter macht, und der Autor auf solche Details ohnehin keinen Einfluss hat, habe ich diesen Punkt bei der Bewertung außen vor gelassen.

Wer noch nie vom Axeman gehört hat, und das Buch lediglich als spannenden Krimi vor historischem Setting lesen möchte, kann zu meiner Wertung einen Stern dazurechnen und bedenkenlos zugreifen, wer sich allerdings von der Handlung ein paar neue, spannende Details zur realen Mordserie erwartet, wird wohl eher enttäuscht sein, denn in dem Punkt gibt die Handlung nicht wesentlich mehr her als der entsprechende Wikipedia-Artikel.

  (1)
Tags: 1919, axeman, axtmörder, big easy, historischer krimi, new orleans, protagonist: gemischt, serienmorde, serienmörder, true crime, ungelöste mordfälle, usa   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"mord":w=3,"thriller":w=1,"england":w=1,"affäre":w=1,"psychothriller":w=1,"stalking":w=1,"nachbarschaft":w=1,"tara":w=1,"protagonist: weiblich":w=1,"komplexe beziehungen":w=1,"croft":w=1,"psychologische komponente":w=1

Während du schläfst

Kathryn Croft , Eva Riekert
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 16.02.2018
ISBN 9783352009105
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Stell dir vor, du gehst abends auf ein Glas Wein zu deinem Nachbarn. Am nächsten Morgen erwachst du völlig desorientiert in seinem Bett - neben seiner Leiche. Von der letzten Nacht weißt du nichts mehr, aber du bist dir sicher, dass du ihn nicht getötet hast...

Dieses Horrorszenario widerfährt Tara, der Ich-Erzählerin aus "Während du schläfst". Was macht man in einer solchen Situation? Tara ist sich einerseits sicher, dass sie nichts mit Lees Tod zu tun hat, und andererseits sogar, dass sie nicht mal mit ihm geschlafen hat, obwohl alle Indizien dagegen sprechen. Ihre Ehe ist zur Zeit alles andere als glücklich, aber dennoch würde sie ihren Mann niemals betrügen. Oder doch?

Ich würde dieses Buch eigentlich eher ins Genre "Psychothriller" einsortieren, denn die Spannung lebt zum allergrößten Teil nicht von der Mörderjagd, sondern von der extrem schrägen Situation in Taras Familie. Tara und ihr Mann Noah waren für ein Jahr getrennt, und es gab in dieser Zeit eine andere Frau. Noah kehrte zwar reumütig zu Frau und Kindern zurück, aber das heißt noch lange nicht, dass zwischen ihm und Tara eitel Sonnenschein herrscht. Die siebzehnjährige Tochter Rosie hat aufgrund der Trennung ihrer Eltern selbst ein paar Probleme entwickelt, sie ist eine notorische Lügnerin und hat Probleme, ihre Beziehungen zu Gleichaltrigen richtig einzuordnen. Nur der elfjährige Spencer scheint ein ganz normales, pflegeleichtes Kind zu sein, das aufgrund der Turbulenzen in der Familie aber leider immer an letzter Stelle steht, weil Dramaqueen Rosie alle Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zieht. Als Rosie sogar in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen rückt, spitzt sich die Situation für Tara gefährlich zu, wie lange kann sie noch geheim halten, dass sie die Mordnacht in Lees Haus verbracht hat?

Für mich machte den besonderen Reiz des Buches aus, dass man alle Geschehnisse aus Taras Perspektive wahrnimmt, und so einen sehr eindimensionalen Blick auf die Handlung und die Figuren hat. Tara ist beispielsweise ihrer Tochter Rosie gegenüber völlig naiv, obwohl sie eigentlich am besten wissen sollte, dass ihre Tochter dazu neigt, ihre Lügengeschichten mit einem beherzten: "Du musst mir das glauben!" zu untermauern, vertraut sie ihr immer wieder, wohingegen ich als Leser grundsätzlich jeden Satz Rosies von Anfang an in Frage gestellt habe. Tara betont immer wieder, wie wichtig Ehrlichkeit ist, und dass einem jedes Geheimnis immer wieder auf die Füße fallen wird, hält sich jedoch selbst nicht an ihre Devise, weil sie ebenfalls ständig Dinge vor ihrer Familie und der Polizei verheimlicht.

Ich fand das Buch insgesamt sehr spannend und fesselnd, und habe auch nicht lange gebraucht, um es zu Ende zu lesen. Die Auflösung war für mich zwar überraschend, aber nachdem die Hintergründe aufgedeckt wurden, war sie völlig nachvollziehbar (also nicht an den Haaren herbeigezogen) und schlüssig.
Daher kann ich "Während du schläfst" allen Fans von Thrillern mit hoher psychologischer Komponente nahelegen. Wer lieber einem toughen Ermittler bei der Mörderjagd über die Schulter schaut, ist hier aber wahrscheinlich an der falschen Adresse, denn die Spannung ergibt sich ausschließlich aus den komplexen Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren.

  (1)
Tags: england, komplexe beziehungen, mord, protagonist: weiblich, psychologische komponente, psychothriller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

91 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"horror":w=4,"stephen king":w=4,"novellen":w=3,"usa":w=2,"kurzgeschichten":w=2,"stand by me":w=2,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"schicksal":w=1,"verfilmt":w=1,"anthologie":w=1,"maine":w=1,"heyne-verlag":w=1,"gefängnisausbruch":w=1,"kriegsveteran":w=1

Frühling, Sommer, Herbst und Tod

Stephen King , Harro Christensen
Flexibler Einband: 720 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.08.2013
ISBN 9783453436886
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: anthologie, atemkontrolle, der musterschüler, die verurteilten, stand by me, usa, vier novellen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

140 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"thriller":w=6,"england":w=3,"serienmörder":w=2,"gefängnis":w=2,"schriftstellerin":w=2,"anwältin":w=2,"bristol":w=2,"somerset":w=2,"sharon bolton":w=2,"übergewichtige frauen":w=2,"true-crime-autorin maggie rose":w=2,"liebe":w=1,"mord":w=1,"spannend":w=1,"rache":w=1

Er liebt sie nicht

Sharon Bolton , Marie-Luise Bezzenberger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Manhattan, 03.10.2016
ISBN 9783442547678
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: england, protagonist: weiblich, psychothriller, serienmorde, true-crime-autorin   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"spannung":w=2,"usa":w=2,"thriller":w=2,"schein":w=2,"humor":w=1,"vergangenheit":w=1,"entführung":w=1,"band 1":w=1,"morde":w=1,"serienmörder":w=1,"serienkiller":w=1,"fbi":w=1,"ermittler":w=1,"serientäter":w=1,"langatmig":w=1

Körpersammler (Agent Steps Craig 1)

Spencer Kope
E-Buch Text: 326 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 13.03.2018
ISBN 9783732551170
Genre: Sonstiges

Rezension:

Magnus "Steps" Craig arbeitet bei der STU (Special Tracking Unit), einer Sonderabteilung des FBI, die auf vermisste Personen spezialisiert ist. Alle halten ihn für einen unglaublichen Fährtenleser, denn kaum jemand weiß, wie er die Menschen wirklich aufspürt, die er sucht - er folgt einfach ihrem "Schein". Denn Steps hat eine besondere Gabe: er kann auf Gegenständen, Straßenbelägen, ja sogar auf toten Menschen eine einzigartige Markierung desjenigen erkennen, der zuletzt damit in Berührung kam. Leider kann Steps oft nur noch die Leichen der Vermissten einsammeln, ein Aspekt seines Berufes, der seine Fähigkeit mehr und mehr als Fluch erscheinen lässt, als er und sein Kollege Jimmy sich wieder einmal an die Fersen eines Serienmörders heften...

"Körpersammler" war ganz anders, als ich es anhand des Klappentextes erwartet hatte. Der hörte sich nach einem richtig klassischen Thriller, mit viel Spannung und einer aufregenden Serienkiller-Jagd an. Das bekommt man auch durchaus, jedoch erst im letzten Drittel - in den Kapiteln davor lernt man sehr ausführlich Steps selbst, sowie seine beiden engsten Kollegen Jimmy Donovan und Diane Parker, kennen. Dazu gehören auch Passagen aus dem Privatleben, oder beispielsweise ein Gerichtsauftritt, der mit einem älteren, bereits gelösten Fall in Zusammenhang steht. Auch die unvermeidliche Laufarbeit, bei der das Puzzle Stück für Stück zusammengesetzt wird, und die nötig ist, um herauszufinden, ob sie es überhaupt mit einem Serienkiller zu tun haben, bekommt ihren Platz. Da der Autor Spencer Kope selbst als Profiler beim FBI tätig ist, hatte ich den Eindruck, dass speziell diese Kapitel besonders authentisch waren - bei anderen Genrevertretern werden die Details der langwierigen Suche nach der Nadel im Heuhaufen aus Spannungsgründen ja eher selten in den Fokus gerückt.
Dadurch dauert es zwar ein wenig, bis der aktuelle Fall ins Rollen kommt, aber man lernt sowohl die Figuren, als auch ihre Arbeit sehr gut kennen - besser, als es sonst in dem Genre üblich ist. Der etwas längere Anlauf ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt, und dürfte wohl in nachfolgenden Teilen - wenn die Figuren schon bekannt sind - nicht mehr zum so sehr zum Tragen kommen.

Nichtsdestotrotz hat mir das Buch richtig gut gefallen, etwas mehr Spannung wäre zwar schön gewesen, aber die liebevoll gezeichneten Figuren haben mich über dieses Manko ausreichend hinweggetröstet. Der Schreibstil von Kope ist unterhaltsam, und Steps ist ein faszinierender Protagonist, der als Ich-Erzähler auch mit sehr witzigen Gedankengängen überrascht, und der generell durch seinen ironischen Humor bei mir viele Sympathiepunkte sammeln konnte. Die Sache mit seiner Gabe ist natürlich etwas speziell, weil es eben etwas schwer fassbares ist. Mit solchen "übernatürlichen" Fähigkeiten habe ich oft Probleme, wenn das Setting ansonsten in der realen Welt verankert ist. Allerdings habe ich es beim Lesen jetzt weniger als etwas Esoterisches gesehen, sondern eher als eine Form der Synästhesie - wobei das jetzt nur meine private Interpretation ist, und das nirgendwo so erwähnt wird. Ich kann mir nämlich auch nicht vorstellen, dass manche Leuten Zahlen riechen oder Musik sehen können, von daher kann ich mir in dieser Richtung auch eine Gabe wie die von Steps vorstellen, weil für mich sowohl das eine wie das andere absolut fantastisch klingt.

Ich hoffe stark, dass der Lübbe Verlag auch die kommenden Teile ins Deutsche übersetzen wird, da ich den nächsten Fall, der im Epilog bereits angeteasert wird, auf keinen Fall verpassen möchte. Zu guter Letzt möchte ich noch die extrem gelungene Aufmachung erwähnen (hier sind sowohl das Cover, als auch der deutsche Titel gemeint), die ich mir in Bezug auf die Handlung des Buches kaum besser vorstellen könnte - normalerweise hängt mein Herz nicht an sowas, aber dieses Buch würde ich tatsächlich gerne "in echt" in Händen halten, statt es nur in Schwarzweiß auf dem Reader zu bewundern.

Bei mir reicht es nicht für die Höchstwertung, weil in Sachen Spannungskurve tatsächlich noch einiges drin gewesen wäre, aber doch für solide vier Sterne - weil ich mich trotzdem beim Lesen keine Sekunde gelangweilt habe, und die vielen scheinbaren Nebensächlichkeiten doch immer einen Bezug zu den handelnden Figuren hatten, die ihnen mehr Tiefe und Authentizität verliehen haben.

  (0)
Tags: ermittlungsarbeit, grausame morde, ironischer humor, protagonist: männlich, serienkiller, spezielle fähigkeiten, usa   (7)
 
71 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.