Silvan

Silvans Bibliothek

63 Bücher, 19 Rezensionen

Zu Silvans Profil
Filtern nach
63 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(394)

629 Bibliotheken, 7 Leser, 8 Gruppen, 128 Rezensionen

thriller, augen, entführung, psychothriller, berlin

Der Augenjäger

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 27.09.2011
ISBN 9783426198810
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich möchte ganz zu Beginn darauf hinweisen, dass die Rezension und auch das Buch selbst nur dann gelesen werden sollten, wenn man „Der Augensammler“ schon gelesen hat, da sonst schon zu viel verraten werden würde.

Dr. Sarin Zuker ist Augenchirurg und einer der Besten in seinem Fach. Nachts jedoch verwandelt er sich in ein „Monster“ und treibt mit seinen Patientinnen ein perfides Spiel. Er trennt ihnen die Augenlider ab, vergewaltigt sie und lässt sie anschließend frei, jedoch mit dem Hintergrundwissen, dass sie sich auf Grund der psychischen Folgen sowieso umbringen werden. Aus Mangel an Beweisen und Zeugen, kann ihn die Polizei nicht überführen, weshalb sie Alina Gregoriev um Hilfe bitten. Ihr werden mediale Fähigkeiten nachgesagt und das obwohl sie blind ist. Alina wird ungewollt in dieses perfide Spiel gerissen und lediglich ihr Freund Alexander Zorbach kann sie aus diesem Alptraum noch befreien, wenn er doch nur könnte...

Auch wenn Alexander Zorbach - einer der Protagonisten in diesem Thriller - deutlich macht, dass man das Wort „überwältigt“ oft zu Unrecht benutzt (Diejenigen die das Buch in letzter Zeit gelesen haben, werden wissen, was damit gemeint ist), werde ich es in diesem Fall dennoch tun. Ich bin von diesem Buch ganz einfach ÜBERWÄLTIGT!

Zum einen ist der Schreibstil des Buches - wie wir es von Herrn Fitzek gewohnt sind - durch und durch flüssig, was den Lesefluss positiv beeinflusst. Immer wieder eröffnet der Autor neue Erzählstränge, die er nach und nach zu einem logischen Gesamtbild zusammenführt und es dabei schafft, fast keine Fragen mehr offen zu lassen (eine Frage stellte sich mir jedoch nach dem Beenden des Buches, aber das wäre an dieser Stelle zu viel). Besonders das Ende hat mir imponiert. Völlig überraschend standen nun Dinge im Klaren, über dessen Sachverhalt man sich während dem Lesen noch die Haare sträubte, da man sich keine logische Erklärung hatte zusammenreimen können. Fitzek hat das ganze Buch über mit seinen Lesern ein Spiel gespielt, ihn auf falsche Fährten gelockt und es so geschafft, dass ich mir am Ende nur noch veräppelt vorkam, da ich auf diese Lösung niemals gekommen wäre!

Ich bin - wie bestimmt schon deutlich wurde - einfach nur begeistert von diesem Buch, das meiner Meinung nach Fitzeks persönliches Meisterwerk ist und bis jetzt auch sein bester Psychothriller! Hut ab, Hut ab, Hut ab und 6 von möglichen 5 Sternen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(299)

527 Bibliotheken, 3 Leser, 7 Gruppen, 82 Rezensionen

berlin, thriller, serienmörder, krimi, engel

Die Reinheit des Todes

Vincent Kliesch
Flexibler Einband: 317 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 10.05.2010
ISBN 9783442374922
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

238 Bibliotheken, 3 Leser, 9 Gruppen, 49 Rezensionen

entführung, demenz, thriller, psychothriller, internet

Der Professor

John Katzenbach
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 28.10.2010
ISBN 9783426198247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der vor kurzem pensionierte Psychologieprofessor Adrian Thomas enthält von seinem Arzt eine furchtbare Diagnose. Fortschreitende Demenz. Gedankenverloren und von der Diagnose seines Arztes immer noch durcheinander, beobachtet Adrian auf dem Rückweg eine auffällige Teenagerin. Im nächsten Augenblick rollt ein Lieferwagen an, bremst ab und fährt einige Sekunden später mit quietschenden Reifen wieder an. Das Mädchen ist verschwunden. Wurde Adrian Zeuge einer Entführung oder fiel er gerade seiner eben diagnostizierten Demenz zum Opfer? Kann er sich selbst noch trauen?

Ich war zuerst richtig vom Inhalt dieses Buches begeistert und habe mich wahnsinnig darauf gefreut es zu lesen. Doch leider konnten meine Ansprüche an dieses Buch nicht erfüllt werden. Das Buch hat knapp 560 Seiten und ich bin lediglich bis zur Seite 185 gekommen, was ich sehr schade finde. Jeder Leser muss sich selbst seine Meinung zu diesem Buch bilden und ich kann nur für mich persönlich sprechen. Aber mich hat dieses Buch einfach nicht erreichen können. Grund hierfür war hauptsächlich der Schreibstil des Autors. John Katzenbach verlor sich ständig in Erklärungen, die es meiner Meinung nicht in solch einer Ausführung benötigt hätte. Dadurch wird die Handlung leider sehr langatmig und das Buch lässt sich nur sehr schleppend lesen. Aus diesem Grund hat es für mich keinen Sinn mehr gemacht das Buch weiterzulesen, weshalb ich es leider abbrechen musste.

Ich möchte keinen Leser davon überzeugen das Buch nicht zu lesen, sondern lediglich meine Meinung äußern. Gebt dem Buch dennoch eine Chance, vielleicht gefällt euch ja genau dieser Schreibstil!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(332)

664 Bibliotheken, 7 Leser, 9 Gruppen, 75 Rezensionen

thriller, keller, tiere, nigel, pub

Tiere

Simon Beckett , Andree Hesse ,
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.03.2011
ISBN 9783499249150
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nigel ist in vielerlei Hinsicht ein merkwürdiger Mensch. Er schaut sich gerne Kinderfilme wie z.B. „Bambi“ an und liest auch sehr gerne Comics wie „Spiderman“. Entspannte Fernsehnachmittage liebt er, aber nur wenn ihm das Programm gefällt. Das Ungewöhnlichste an ihm dürfte aber die Tatsache sein, dass er „Lebewesen“ in seinem Keller hält, die er mit „es“ anspricht und die er wie Tiere behandelt. Zu fressen gibt es Hundefutter und zu trinken Wasser. Eigentlich müsste man meinen, dass so ein Irrer einen starken Charakter haben muss, aber ganz im Gegenteil. Nigel ist ziemlich ängstlich, vorsichtig und leidet an Komplexen. Eines Tages passiert etwas, und das Unheil nimmt seinen Lauf…

Mehr will und darf ich euch vom Inhalt des Buches nicht erzählen, da ich euch sonst schon vorab die Spannung nehmen würde. Das Buch hat mich einfach nur weggefegt! „Tiere“ ist jetzt das vierte Buch von Simon Beckett, das neu in Deutschland aufgelegt wurde und mit Abstand das beste von diesen!

Es ist aus der Sicht von Nigel geschrieben, einem naiven, jungen Mann. Simon Beckett hat es geschafft, dass man Nigel sympathisch findet, und das, obwohl er eigentlich total irre ist. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, wie bei allen Büchern dieses Autors. Da es wie schon gesagt, aus der Sicht von Nigel geschrieben ist und dieser sehr einfach denkt, fällt es einem auch sehr leicht sich in die Geschichte einzudenken. Das Buch zieht einen einfach in seinen Bann und man kann es kaum mehr aus der Hand legen, da man unbedingt das Ende erfahren möchte. Man ist so in die Story vertieft, dass man ganz die Zeit vergisst und manchmal denkt, man würde eher einen Film sehen und nicht ein Buch lesen. Das Buch beginnt mit einem sehr hohen Spannungsniveau und dieses wird bis zur letzten Seite gehalten. Ein Thriller der Extraklasse, den jeder Thrillerfan gelesen haben sollte. Daumen hoch!

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(408)

843 Bibliotheken, 9 Leser, 9 Gruppen, 121 Rezensionen

david hunter, thriller, moor, england, mord

Verwesung

Simon Beckett , Andree Hesse ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 24.02.2011
ISBN 9783805208673
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Leser blickt ganz zu Beginn des Buches acht Jahre in die Vergangenheit zurück. Drei Mädchen wurden ermordet und im Moor vergraben, jedoch wurde bis jetzt nur eine Leiche gefunden. Der Mörder wird kurze Zeit darauf gefasst und soll dem Entwicklungsteam, darunter natürlich auch David Hunter, ein forensischer Antrophologe, dabei helfen, die anderen beiden Leichen zu finden. Dabei läuft etwas schrecklich schief…
Die Vergangenheit holt David Hunter nach acht Jahren ein. Der Mörder der drei Mädchen ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und Hunter hat das Gefühl sich mit diesem Fall noch einmal auseinandersetzen zu müssen, was er schließlich auch tut.

Der Schreibstil von Simon Beckett hat mir – wie schon bei den drei Vorgängern – ausgesprochen gut gefallen. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ist ein echter Pageturner. Der Spannungsbogen wird die ganze Zeit ziemlich hoch gehalten, da immer wieder neue Ungereimtheiten aufkommen, deren Hintergründe man kennen möchte. Zum Schluss hat das Buch – was die Spannung anbelangt – seinen Höhepunkt. Die Ereignisse überschlagen sich und auf die Auflösung des Buches wäre ICH niemals gekommen. Das Ende ist einfach nur raffiniert und gut durchdacht. Puzzleteile, die man vorher noch nicht mal als solche wahrgenommen hatte, fügen sich auf den letzten paar Seiten zu einem logischen Gesamtbild zusammen.

Wer die anderen David Hunter-Thriller bereits kennt, wird wissen, das einige Szenen sehr eklig beschrieben sind und es an Leichen nur so wimmelt. Und genau das ist es, was Fans dieser Reihe so lieben. Dies war bei diesem Teil aber leider nicht wirklich der Fall. Meine Erwartungen an diesen Thriller konnten daher leider nicht ganz erfüllt werden. Dies ist aber meine Meinung, aus der Sicht eines hartgesottenen Simon Beckett-Fans, der nach solchen ekligen Szenen sucht. „Verwesung“ ist dennoch ein wirklich zu empfehlender Thriller der Extraklasse. Spannend. Atemberaubend. Einfach Großartig.

Übrigens lassen die Schlusszeilen des Buches auf einen fünften Teil hoffen, auf den ich mich natürlich sehr freuen würde.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(327)

636 Bibliotheken, 7 Leser, 18 Gruppen, 113 Rezensionen

liebe, flucht, tod, london, zahlen

Numbers - Den Tod im Blick

Rachel Ward
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Chicken House, 17.03.2010
ISBN 9783551520074
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jem, eine fünfzehnjährige Teenagerin besitzt eine besondere Gabe, von der nur sie etwas weiß – bis jetzt. Sie sieht in den Augen der Menschen das genaue Todesdatum, weiß also genau wann die Person stirbt, der sie gerade in die Augen schaut. Eines Tages sitzt Jem mit Spinne, einem Freund, im Londoner Riesenrad und muss unter großem Entsetzen feststellen, dass alle Menschen um sie herum dieselbe Zahl in ihren Augen haben. Das heutige Datum. Jem weiß, dass an diesem Ort, an diesem Tag etwas Schreckliches passieren wird, packt Spinne am Arm und flüchtet so schnell wie nur möglich an einen sicheren Ort. Etwas Schreckliches passiert und Jem und ihr Freund Spinne werden verdächtigt etwas damit zu tun zu haben. Eine rasante Verfolgungsjagd beginnt, die die beiden teilweise an die Grenzen ihrer Freundschaft kommen lässt… werden sie einen Ausweg aus der komplizierten Situation finden?

Der Schreibstil von Rachel Ward ist sehr flüssig und umgangssprachlich. Man findet Wörter, die es geschrieben eigentlich gar nicht gibt, sondern nur in der alltäglichen Sprache. Dieser Schreibstil lässt die Charaktere sehr menschlich und real wirken. Der Spannungsbogen wird über das gesamte Buch erhalten. Durch einige Cliffhanger, die immer mal wieder vorkommen, wird man zum weiterlesen motiviert. Man möchte am liebsten nicht mehr aufhören zu lesen, da man so in die Geschichte vertieft ist und endlich wissen möchte, wie sie ausgeht. Das Ende des Buches ist sehr dramatisch, lässt aber auf einen zweiten Teil hoffen. Und in der Tat: Im Juni diesen Jahres wird der zweite Teil mit dem Titel „Numbers – Den Tod vor Augen“ erscheinen. Im Ganzen betrachtet ein wirklich empfehlenswerter, rasanter und spannender Jugendthriller, der auf den Leser fast schon eine philosophische Wirkung erzielen kann.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(670)

1.203 Bibliotheken, 16 Leser, 15 Gruppen, 203 Rezensionen

thriller, berlin, psychothriller, blind, kinder

Der Augensammler

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 27.05.2010
ISBN 9783426198513
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Man nennt ihn den "Augensammler". Erst tötet er die Mutter der Familie und  bringt die Kinder in ein Versteck, dessen Ort nur er kennt. Dann gibt er dem Vater eine befristete Zeit, in der er die Kinder finden muss. Findet er sie nicht in der, ihm vorgegebenen Zeit, müssen die Kinder sterben. Die gefunden Kinderleichen haben stets ein besonderes Merkmal: ihnen fehlt ein Auge!

Alexander Zorbach, einst Polizist, nun bei einer Zeitung als angestellter Polizeireporter tätig, kommt eines Tages mit diesen Geschehnissen in Kontakt und will von nun an auf den Augensammler jagt machen. Dabei bekommt er Hilfe von einer blinden Psychotherapeutin, die ihn unter mysteriösen Umständen aufsucht und behauptet sie habe erst gestern den Augensammler behandelt. Alexander merkt, dass der Augensammler auch jagt auf ihn macht und dass die Polizei plötzlich denkt er sei der Augensammler. Mit der Polizei im Rücken und einer blinden Psychotherpeutin an der Seite, von der er noch nicht weiß, ob man ihr wirklich trauen kann, bleiben Alexander nur noch wenige Stunden Zeit, um den Augensammler zu entlarven, denn die Zeit läuft...

Ich bin von diesem Buch einfach nur eines: begeistert! Der Schreibstil ist, wie man es bei Sebastian Fitzek gewohnt ist, sehr flüssig und spannend. Die Kapitelenden sind immer so geschrieben, dass man wissen möchte, wie es mit der Geschichte weitergeht, sodass man immer wieder ein neues Kapitel beginnen muss und somit das Buch einfach nicht zur Seite legen kann. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und zu keiner Zeit langwierig oder gar langweilig. Das Besondere an dem Buch ist auch, dass die einzelnen Kapitel aus verschiedenen Sichten geschrieben sind. So fügt sich beim Lesen langsam ein Gesamtbild der Geschichte zusammen. Mit jedem weiterem Kapitel kommt Alexander Zorbach und auch der Leser selbst, dem Augensammler ein kleines Stück näher. Am Ende des Buches fügen sich alle einzelnen Erzählperspektiven und damit Erzählstränge der Geschichte zusammen, sodass ein logisches Ende entsteht, das total unerwartet kommt und mit dem man nie gerechnet hätte.

Ein absolut zu empfehlender Psychothriller, der nicht nur von Anfang an spannend ist und es auch bis zum Ende bleibt, sondern auch wahnsinnig gut recherchiert ist. Respekt!   

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

93 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 22 Rezensionen

hochhaus, keller, dennis, beobachten, schule

Das Gegenteil von oben

Oliver Uschmann
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei script5, 01.09.2009
ISBN 9783839001004
Genre: Romane

Rezension:

Dennis, ein 15-Jähriger Junge, lebend in einer Großstadt, in einem Hochhaus, hat eine große Leidenschaft. Er beobachtet Familien oder alleinlebende Menschen aus dem gegenüberliegenden Wohnblock. Er macht dies mit einem präzisen Fernglas, das es ihm ermöglicht, den Lebensablauf der Personen mitzubekommen, der einfältig und monoton abläuft. Da wäre beispielsweise eine alte Frau, die unglaublich gerne Kreuzworträtsel löst. Dennis lässt dieser alten Dame ab und zu ein paar neue Rätselmagazine in den Briefkasten werfen. Außerdem schreibt er an einige Familien „Code Yellows“, mit denen er entstandene Konflikte innerhalb der Familien schlichten möchte. Es handelt sich dabei um Briefe, die auf gelbes Papier geschrieben wurden. Dennis versucht mit diesen Botschaften das Leben der Familien positiv zu beeinflussen. Er tut dies aber nicht einfach aus Spaß. Dennis lebt alleine mit seiner Mutter. Sein Vater hatte damals seine Familie verlassen und Dennis weiß bis heute nicht wieso, da seine Mutter schweigt. Genau aus diesem Grund versucht er vor seinem eigenen, alltäglichen Leben zu flüchten und Teil der Familien zu werden, die er beobachtet observiert, auch wenn diese gar nichts von ihm wissen. Doch eines Tages wird das monotone Muster seiner Beobachtungen gestört. Bei seiner Lieblingsfamilie verschwindet eines Tages der Sohn und Dennis merkt, dass da etwas nicht stimmen kann. Er muss etwas unternehmen und versuchen an die Hintergründe des Verschwindens des Jungen zu kommen. Denn schließlich sind die Familien bereits ein Teil seines eigenen Lebens geworden. Das Ganze stellt sich aber als gar nicht so leicht heraus, wenn man ganz auf sich allein gestellt ist und keinem etwas von seinem kleinen Geheimnis erzählen darf, da man sonst als Spanner auffliegen würde.

Das Buch hat mich leider nicht ganz so überzeugen können, so wie ich es mir gewünscht hätte. Die Geschichte wird erst zum Ende hin richtig spannend. Vom Anfang bis über die Mitte des Buches wird der Alltag von Dennis beschrieben, obwohl man eigentlich wissen möchte, was es mit dem Verschwinden des Jungens auf sich hat. Leider wird dadurch die aufgebaute Spannung zerstört, was einen nicht gerade zum weiterlesen motiviert. Der Schreibstil des Autors hat mir auch nicht gefallen, wurde aber zum Ende des Buches hin besser, genauso wie schon die Spannung. Der Autor beschreibt manche Ereignisse einfach viel zu detailgetreu, ohne sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ein flüssigerer Schreibstil, der sich mehr auf das Wichtige konzentriert hätte, würde das Buch deutlich besser machen.

Dennoch ein zu empfehlender Roman, der lediglich nicht ganz meinem Geschmack entsprach. Eine Geschichte von Liebe, Gewalt und einem Jugendlichen, dessen Handeln ein Vorbild für viele junge Menschen sein sollte.

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(486)

787 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

schach, klassiker, novelle, nationalsozialismus, gefangenschaft

Schachnovelle

Stefan Zweig
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.09.1987
ISBN 9783596215225
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(350)

574 Bibliotheken, 1 Leser, 7 Gruppen, 150 Rezensionen

regensburg, thriller, psychothriller, münchen, identität

Der Trakt

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.05.2010
ISBN 9783596186310
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(553)

976 Bibliotheken, 11 Leser, 21 Gruppen, 224 Rezensionen

computerspiel, thriller, london, sucht, erebos

Erebos

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 485 Seiten
Erschienen bei Loewe, 19.01.2010
ISBN 9783785569573
Genre: Jugendbuch

Rezension:

An einer Londoner Schule geschehen seltsame Dinge. Schüler erscheinen immer seltener und wenn sie erscheinen, sehen sie übernächtigt aus. Nick, selbst Schüler an dieser Schule, bekommt eines Tages mit, wie von Schüler zu Schüler eine rechteckige Packung weitergegeben wird und Nick ist sich sicher, dass das etwas mit den seltsamen Geschehnissen zu tun haben muss. Eines Tages gerät er selbst an diese Packung. Ihm wird erklärt, dass es sich um ein Spiel namens „Erebos“ handelt. Bevor er das Spiel aber wirklich bekommt, muss er sich einige Regeln, die das Spiel betreffen anhören und erst wenn er verspricht, sich an diese zu halten, darf er das Spiel an sich nehmen. Hält man sich nicht an diese Regeln, wird man aus dem Spiel geworfen und kann es nie wieder spielen. Einer dieser Regeln ist zum Beispiel, dass man immer alleine sein muss, wenn man gerade das Spiel spielt. Des Weiteren, darf man im Spiel niemals seinen wahren Namen preisgeben und in der Realität niemals seinen Spielnamen verraten. Nick kommen diese Regeln ein wenig seltsam vor, aber er verspricht sich an diese zu halten, denn sein Interesse an diesem Spiel in wahnsinnig groß.

Zu Hause angekommen, schiebt er die DVD in sein Laufwerk und beginnt das Spiel zu installieren. Das Spiel fordert seinen Namen und Nick merkt schnell, dass er nur Erfolg haben wird, wenn er seinen richtigen Namen angeben wird. Das Spiel scheint sehr schlau zu sein. Nick ist zuerst fasziniert davon und auch von der Grafik, die einen glauben lässt, man wäre wirklich dabei. Schnell merkt Nick, dass das Spiel in die Realität greifen kann. Man muss Aufträge erfüllen, die sich tatsächlich in der Realität abspielen. Nick ist von dieser scheinbar unglaublichen Technik des Spieles fasziniert, bis er einen Auftrag bekommt, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Erebos hat mich einfach nur fasziniert. Es ist auf jeden Fall eines der besten Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe. Der Schreibstil ist so flüssig und spannend, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Und so ist es mir passiert, dass ich den Rest des Buches bis in die Nacht hinein zu Ende las. Das Buch wird zu keiner Zeit langwierig, denn es gibt immer wieder neues zu entdecken. Das faszinierende daran ist auch, dass man wirklich denkt, man würde dieses Spiel selber spielen, obwohl man eigentlich nur vor ein paar bedruckten Seiten sitzt. Nick ist mit seinen Gedanken immer bei dem Spiel und will unbedingt weiterspielen. Genauso geht es dem Leser auch. Er ist mit seinen Gedanken immer bei dem Buch und will es unbedingt weiterlesen. Im Buch sagt ein Protagonist, er glaube das Spiel würde manchmal leben. Das Gefühl hatte ich auch. Aber ich meine nicht das Spiel sondern Das Buch selbst. Da gibt es ein ganz krasses Beispiel. Ich las gerade eine Seite, auf der ein Zettel mit Blutflecken beschrieben wurde. Auf der nächsten Seite, fand ich plötzlich einen blutigen Schmierer, der anscheinend von mir stammen muss, denn ich blutete ganz schwach am Finger. Eigentlich würde ich mich über so was total ärgern, weil bei meinen Büchern, noch nicht mal ein Kratzer vorhanden sein darf. Aber diesmal habe ich es einfach akzeptiert, da es eben so schön zu der Stelle passte.

Ich bin von diesem Buch wirklich begeistert. Es hat mir ein paar sehr schöne Lesestunden bereitet und ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch von Ursula Poznanski, das ich sicherlich sofort wenn es erscheint lesen werde. In Ursula Poznanski habe ich einen neuen Lieblingsautor gefunden.

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(239)

421 Bibliotheken, 1 Leser, 7 Gruppen, 63 Rezensionen

krimi, bayern, mord, deutschland, mariaseeon

Der Sünde Sold

Inge Löhnig
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.10.2008
ISBN 9783548268644
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In dem kleinen bayerischen Dorf Mariaseeon verschwindet ein kleiner Junge, spurlos. Kommissar Dühnfort – der in seinem ersten Fall ermittelt – und seine Kollegen versuchen alles, um den Jungen wieder zu finden. Suchmannschaften, Helikopter, das ganze Dorf sucht nach ihm. Der Junge taucht nach einiger Zeit wieder auf, doch niemand weiß weshalb. Niemand weiß wer ihn entführt hat und was man ihm angetan hat, denn der Junge schweigt. Dühnfort und sein Team ermitteln fieberhaft nach dem Täter, doch ohne Erfolg. Währenddessen verschwinden weitere Personen und keiner weiß mehr weiter…

Der Schreibstil von Inge Löhnig hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig und spannend, so dass man zu keiner Zeit aufhören möchte zu lesen, da man einfach wissen will, was es mit den mysteriösen Fällen auf sich hat, die sich in Mariaseeon ereignen. Die Cliffhanger, die raffiniert an einigen Kapitelenden zu finden sind motivieren zusätzlich zum weiterlesen. Zudem baut die Autorin immer wieder kleine „Kapitel“ ein, die aus der Sicht einer, für den Leser unbekannten Person, erzählt sind. Man kann aber nicht sofort erkennen um wem es sich handelt, möchte es aber so schnell wie möglich erfahren, weshalb die Seiten nur so fliegen und man das Buch sehr schnell durchgelesen hat. Ich bin begeistert von diesem Debütroman, der von Anfang an spannend war und es auch bis zur letzten Seite blieb. Das Ende war sehr gut durchdacht. Der Ausgang der Geschichte kommt total unerwartet, genau so, wie es bei einem guten Krimi sein sollte.

Ein wirklich gelungener Kriminalroman, von dessen Nachfolger „In weißer Stille“ ich mir sehr viel erhoffe, ich bin gespannt!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(786)

1.384 Bibliotheken, 7 Leser, 14 Gruppen, 165 Rezensionen

berlin, thriller, geiselnahme, radiosender, radio

Amokspiel

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2007
ISBN 9783426637180
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Mann startet ein unglaubliches Amokspiel, das Millionen von Menschen live miterleben und somit Zeuge einer unglaublichen Tat werden. Er hat sich und ein paar Geiseln, darunter auch Mitarbeiter des Radios, in die Sendezentrale eingesperrt und leitet von dort aus ein unglaublich makaberes Amokspiel. Jede Stunde ruft er einen Menschen irgendwo in Deutschland an. Meldet sich dieser nicht mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel erschossen. Wird die richtige Parole genannt, wird eine Geisel freigelassen. Doch der Mann tut das nicht nur um große Aufmerksamkeit zu bekommen, die er natürlich erhält, da alle Sender, sowohl Fernsehsender als auch andere Radiosender den Leuten mitteilen, mit welcher Parole sie sich zu melden haben. Nein, Jan May macht dies alles aus einem ganz bestimmten Grund. Er wird das Amokspiel so lange fortführen, bis das Sonder-Einsatz-Kommando, kurz SEK, seine angeblich verstorbenen Lebensgefährtin Leoni zu ihm bringt. Denn Leoni ist nicht tot, dessen ist sich Jan ganz sicher und er könnte es auch mit handfesten Beweisen belegen. Doch wie soll er das anstellen, wenn die ganze Nation denkt, man sei ein kranker Psychopath, der anscheinend nur morden will?

„Amokspiel“ hat mich total begeistert. Der gesamte Plot ist gut durchdacht und lässt zum Ende hin keine offenen Fragen übrig. Der Schreibstil ist - wie man es bei Sebastian Fitzek gewohnt ist - unglaublich flüssig und spannend. Am Ende jeden Kapitels baut der Autor raffiniert Sätze ein, die einen einfach zum Weiterlesen motivieren, sodass man das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen möchte. Man will einfach wissen, wie die Geschichte endet und vergisst deshalb auch oft beim Lesen die Zeit. Das Ende des Buches ist zudem völlig unerwartet und kommt total plötzlich, sodass man total erstaunt über die rasche Wendung der Geschichte ist. Ein absolut zu empfehlendes Buch für Thriller-Fans, die gerne spannende und runde Geschichten lesen.

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

174 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 13 Rezensionen

thriller, chicago, mord, psychiaterin, serienmörder

Nie wirst du entkommen

Karen Rose , Kerstin Winter
Flexibler Einband: 644 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2007
ISBN 9783426635308
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

232 Bibliotheken, 2 Leser, 8 Gruppen, 50 Rezensionen

berlin, thriller, schulwegmonster, kind, psychothriller

Das Kind auf der Treppe

Karla Schmidt
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.04.2010
ISBN 9783492257817
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Mann, gefesselt auf einem Feldbett. Seine Zunge ist abgeschnitten worden und eines seiner Beine wurde Stück für Stück abgeschnitten. Doch warum muss dieser Mann sich solchen unvorstellbaren Qualen aussetzen und wer ist dieser Mann überhaupt? Diese Frage stellt sich der Leser über das ganze Buch hinweg, fast bis zum Ende hin, denn diese Szene wird im Prolog des Buches beschrieben und man weiß als Leser erst einmal gar nicht, was es damit auf sich hat.

Leni flüchtet. Vor ihrem eigenen Ehemann. Sie weiß nicht ob sie ihn aus Notwehr getötet hat, oder ob er noch lebt und sie nun verfolgt. Auf jeden Fall ist das der Grund, warum sie nun Zuflucht bei ihrer Halbschwester Zicky, die in Berlin wohnt, sucht. Als sie dort ankommt und sich ins Wohnhaus begibt, entdeckt sie einen kleinen Jungen, der auf der Treppe sitzt. Er erzählt ihr von dem "Schulwegmonster", das seit einiger Zeit in Berlin auf bestialische Weise Kinder tötet. Leni entschließt kurzer Hand, sich vorerst des Kindes anzunehmen und es zu beschützen. Doch zu wem gehört überhaupt dieser Junge und warum sitzt er mitten in der Nacht alleine im Treppenhaus?

Die Geschichte beginnt in der Jetzt-Zeit, die weiteren Kapitel spielen aber in der Vergangenheit. Dadurch gelangt der Leser immer an mehr Informationen und weiß, warum die Sachen in der Zukunft so sind wie sie eben sind. Die einzelnen Kapitel sind sozusagen Puzzlestücke, die sich im Laufe des Buches zu einem ganzen zusammenfügen und der Leser somit immer mehr den Inhalt versteht und am Ende des Buches auch versteht, was es mit dem, für den Leser anfänglich noch unverständlichen Prolog, auf sich hat. Das Ende des Buches war etwas ganz besonderes, weil es einfach so unglaublich und überraschend war. 

Der Schreibstil von Karla Schmidt hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist wirklich sehr spannend geschrieben und  zu keiner Zeit langweilig. Man will das Buch nicht mehr weglegen und möchte einfach nur wissen, wie das Buch endet. Das Buch ist sehr blutrünstig und teilweise auch etwas grausam und auf keinen Fall etwas für zartbeseelte Menschen!

Karla Schmidt hat mich mit diesem Debüt wirklich sehr überzeugt und ist nun eine meiner Lieblingsautoren. Ich freue mich auf viele weitere spannende und blutrünstige Psychothriller, denn ihr Debüt war wirklich etwas ganz besonderes! 

  (21)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.223)

1.973 Bibliotheken, 24 Leser, 13 Gruppen, 304 Rezensionen

wiedergeburt, karma, humor, ameise, liebe

Mieses Karma

David Safier , , ,
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.05.2008
ISBN 9783499244551
Genre: Humor

Rezension:

Als Kim Lange, eine erfolgreiche Fernsehmoderatorin, eines Tages unter sehr lustigen Umständen verstirbt, merkt sie schnell, dass sie als Insekt wiedergeboren wurde. Aber nicht als irgendeines. Nein, als Ameise. Sie erfährt von Buddha, dass sie als Mensch so viel schlechtes Karma gesammelt hat, dass es leider nur für die Wiedergeburt eines Insektes gereicht hat. Ihre Aufgabe ist es nun, gutes Karma zu sammeln und somit als immer höheres Tier geboren zu werden. Da kann es schon mal vorkommen, dass man als Kartoffelkäfer oder Kuh zum Leben erwacht. Sie beginnt gutes Karma zu sammeln, was als kleine Ameise anscheinend gar nicht so einfach ist. Gut, dass sie ihren Ameisenkomplizen Cassanova hat, der ihr dabei hilft gutes Karma zu sammeln. Neben alltäglichen Problemen einer Ameise, muss sie auch noch ein großes anderes lösen. Wie kommt sie wieder zu ihrer kleinen Tochter Lilly und ihrem Mann Alex?

Diese Geschichte ist einfach wunderschön. Man fiebert richtig mit Kim mit und würde ihr am liebsten gleich selber helfen. Diese Geschichte ist nicht nur eine sehr lustige, sondern auch spannende und stellenweise auch traurige. Man möchte einfach wissen, wie es weitergeht und deshalb fällt es einem sehr schwer, mit dem Lesen aufzuhören. Der Schreibstil ist unglaublich locker, flüssig und mit viel Humor gespickt. Die Seiten fliegen richtig.

Rund um eine sehr lustige, interessante, spannende aber auch traurige Geschichte. Ich freue mich auf weitere Bücher von David Safier, einem wirklich tollen Autor. 

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(262)

574 Bibliotheken, 13 Leser, 18 Gruppen, 116 Rezensionen

peter pan, avalon, fantasy, kinder, new york

Der Kinderdieb

Brom , Jakob Schmidt
Fester Einband: 655 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 09.02.2010
ISBN 9783426283295
Genre: Fantasy

Rezension:

Peter ist ein wirklich außergewöhnlicher Junge. Das erkennt man nicht nur daran, dass er mit gerade mal drei Wochen schon laufen und sprechen konnte, sondern auch an nichts geringerem als an seinem Alter, denn Peter ist mehrere Hundert Jahre alt. Da seine Familie denkt, er sei ein Wechselbalg, wird Peter im Wald ausgesetzt und muss, völlig auf sich alleine gestellt und ohne jegliche Hilfe dort überleben. Zum Glück begegnet er eines Tages einem seltsamen Wesen, das ihn rettet und nach Avalon, eine für ihn neue Welt, führt.

Nick, ein Teenager aus Manhattan, kommt eines Tages in eine grausame Situation, in der er fast ums Leben kommt, hätte ihn Peter nicht gerettet. Denn Peter sucht genau solche Jungs wie Nick. Teenager, die eigentlich schon jegliche Hoffnung auf eine gute Zukunft verloren haben und deren Lebenssituation so dramatisch ist, dass sie Peter sogar nach Avalon folgen möchten. Sie müssen das jedoch vollkommen freiwillig tun. Doch nicht jeder schafft es durch den Nebel, den man durchqueren muss, um Avalon zu erreichen. Hat man es jedoch geschafft, so wie Nick es auch tut, bietet sich einem eine vollkommen neue Welt, die nicht nur schöne Abenteuer birgt, sondern auch grausame Kämpfe und Kriege.

Die beiden einzelnen Erzählstränge werden zunächst parallel erzählt. Zum einen Nicks Geschichte in der Gegenwart und zum anderen Peters Geschichte, die die vergangenen Tatsachen erzählt, unter anderem wie Peter in die fremde Welt hinter dem seltsamen Nebel gekommen ist.

Nach einiger Zeit vermischen sich beide Erzählstränge zu einem, wodurch die wahren Tatsachen der ominösen Welt ans Licht kommen. Nämlich, dass Avalon nicht nur schöne und lustige Abenteuer birgt, sondern dass anscheinend überwiegend Krieg und grausame Kämpfe vorherrschen. Nick, der auch erst dachte, dass diese Welt fröhlich ist und sich auf ihn nur positiv auswirkt, erkennt schnell, dass Avalon grausamer ist, als man je vermutet hätte. Aus einem weiteren Grund, ist er davon überzeugt, dass er Avalon wieder verlassen muss. Doch wie soll das gehen, wenn sich keiner der anderen dazu bereit erklärt ihm zu helfen, und man völlig auf sich allein gestellt ist?

„Der Kinderdieb“ ist eine fantastische Geschichte, in der nicht nur Menschen eine Rolle spielen, sondern vor allem auch magische Wesen. Unter anderem gibt es einen Troll, Fleischfresser, Hexen, Pixies und noch viele andere magische Wesen.

Der Erzählstil ist ziemlich brutal und auf keinen Fall etwas für zarte Gemüter. Wenn man aber auf blutige Erzählwiese steht, ist „Der Kinderdieb“ auf jeden Fall ein Buch, was man lesen sollte!

Zu guter letzt möchte ich erwähnen, dass an jedem Kapitelanfang eine Bleistiftzeichnung abgedruckt ist, die der Autor selber gezeichnet hat, und die wirklich wie die Faust aufs Auge zu jedem einzelnen Kapitel passen. Außerdem sind in der Mitte des Buches ein paar Farbzeichnungen vorzufinden, die die wichtigsten Protagonisten des Buches abbilden. Auch diese Zeichnungen sind selber vom Autor angefertigt worden und meiner Meinung nach sehr gelungen.

Im Endeffekt hat mir dieses Buch sehr gut gefallen und auch sehr überzeugt. Ich kann es jedem empfehlen der blutrünstige und fantastische Abenteuer mag und dem es an Spannung nicht genug sein kann, denn spannend ist dieses Buch auf jeden Fall!

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

393 Bibliotheken, 3 Leser, 8 Gruppen, 95 Rezensionen

krimi, mord, münchen, familie, kinderarzt

In weißer Stille

Inge Löhnig
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2010
ISBN 9783548268651
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.732)

4.491 Bibliotheken, 19 Leser, 16 Gruppen, 161 Rezensionen

schweden, krimi, thriller, mord, journalismus

Verblendung

Stieg Larsson , Wibke Kuhn ,
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 02.05.2007
ISBN 9783453432451
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich werde keine Rezension über ein Buch schreiben, dass ich nicht fertiggelesen habe. Das hier soll eher ein kleines Statement zu diesem Buch sein. Ich bin bis Seite 117 gekommen, bis ich aufgehört habe dieses Buch zu lesen. Es ist einfach zu langwierig und hat mich bis zu dieser Seite auch nicht wirklich unterhalten. Es kommt kein bisschen Spannung auf. Wirklich Schade!

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.996)

3.884 Bibliotheken, 31 Leser, 20 Gruppen, 151 Rezensionen

thriller, fbi, jack the ripper, mord, serienmörder

Die Blutlinie

Cody McFadyen , Axel Merz
Flexibler Einband: 476 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.04.2008
ISBN 9783404158539
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

312 Bibliotheken, 2 Leser, 6 Gruppen, 26 Rezensionen

feen, liebe, fantasy, musik, jugendbuch

Lamento - Im Bann der Feenkönigin

Maggie Stiefvater , Katharina Volk
Fester Einband: 348 Seiten
Erschienen bei PAN Verlag, 09.09.2009
ISBN 9783426283103
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(289)

610 Bibliotheken, 9 Leser, 4 Gruppen, 15 Rezensionen

fantasy, magie, götter, priester, trudi canavan

Priester

Trudi Canavan ,
Flexibler Einband: 829 Seiten
Erschienen bei cbt, 01.10.2007
ISBN 9783570304327
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(235)

449 Bibliotheken, 5 Leser, 5 Gruppen, 37 Rezensionen

fantasy, zauberer, dämonen, london, magie

Das Amulett von Samarkand

Jonathan Stroud
Flexibler Einband: 539 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 20.03.2006
ISBN 9783442364022
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

harry potter, fantasy, hörbuch, hogwarts, magie

Harry Potter und der Halbblutprinz

Joanne K. Rowling , Rufus Beck (Sprecher)
Audio CD: 1.114 Seiten
Erschienen bei DHV - Der Hörverlag, 17.02.2006
ISBN 9783899407280
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fantasy, harry potter, ron, hermine, hoerbuch

Harry Potter und der Feuerkelch

Joanne K. Rowling
Audio CD
Erschienen bei DHV - Der Hörverlag
ISBN 9783895847042
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
63 Ergebnisse