Simone Keil

Simone Keils Bibliothek

69 Bücher, 20 Rezensionen

Zu Simone Keils Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
69 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Klänge von Schnee

Simone Keil
E-Buch Text: 132 Seiten
Erschienen bei Qindie, 22.10.2014
ISBN B00OTPFY3K
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

simone keil, jugendbuch, fantasy

Corvidæ / Haus der Jugend [Twindie: Zwei Romane - ein Preis]

Simone Keil , Florian Tietgen
E-Buch Text: 434 Seiten
Erschienen bei Qindie, 05.10.2013
ISBN B00FO8JYEG
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Keinmärchen XXL-Leseprobe

Simone Keil
E-Buch Text: 66 Seiten
Erschienen bei Qindie, 22.09.2013
ISBN 9783847654209
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

simone keil, albe, emotionen, qindi, lich

Keinmärchen

Simone Keil
E-Buch Text: 208 Seiten
Erschienen bei Qindie, 16.09.2013
ISBN B00F9JBJG6
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Keinmärchen

Simone Keil
Flexibler Einband: 274 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 19.09.2013
ISBN 9781492764304
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

fantasy, parallelwelten, fantasie, qindie, zeitsprünge

Corvidæ

Simone Keil
Flexibler Einband: 258 Seiten
Erschienen bei CreateSpace, 15.06.2012
ISBN 9781477669679
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

40 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

vampire, drachen, maya, weltuntergang, magie

Last days on Earth

Julian Frost
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 16.04.2012
ISBN 9783492702553
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kurzgeschichten, philosophie, fantasy

Das Gefängnis der Freiheit

Michael Ende
Fester Einband
Erschienen bei Weitbrecht Verlag
ISBN 9783522708500
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

240 Bibliotheken, 0 Leser, 5 Gruppen, 35 Rezensionen

mord, krimi, bayern, inzest, bauernhof

Tannöd

Andrea Maria Schenkel
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei btb, 04.02.2008
ISBN 9783442736737
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman basiert auf einem wahren Mordfall, der sich 1922 in Oberbayern ereignete, und bei dem eine ganze Familie, samt Kindern und der neuen Magd, bestialisch auf ihrem Einödhof ermordet wurden.
Andrea Maria Schenkel hat die Geschichte in die 1950er Jahre verlegt und beschreibt die Geschehnisse in kurzen Kapiteln, in denen Zeugenaussagen der Dorfbewohner und die Perspektiven der Opfer und des Täters wechseln.

Durch die kurzen Passagen, der jeweiligen Aussagen der Dorfbewohner, wird ein oberflächliches Bild der Opfer und der Tat gezeichnet. Genauso, wie das eben bei Dorftratsch passiert. Doch auch die Kapitel, in denen Opfer und Täter gezeigt werden, gehen nicht in die Tiefe. Es war mir unmöglich in die Opfer oder den Täter einzutauchen, weil die Figuren flach bleiben und weder Motive schlüssig herausgearbeitet werden, noch so etwas wie Empathie oder Verständnis aufkommt.

Die Sprache versucht den Dialekt der Dorfbewohner zu vermitteln, was total in die Hose geht. Es ist ganz furchtbar zu lesen, wie hier durch halbherzige Einstreuungen versucht wird Lokalkolorit zu vermitteln.

Insgesamt ist das ein netter Versuch, einen Mordfall aus unterschiedlichen Perspektiven zu erzählen, leider bleibt es beim Versuch. Die Umsetzung ist so interessant wie der Dorftratsch samstags vor der Fleischtheke im örtlichen Supermarkt. Das ist weder ein Krimi, noch eine Sozialstudie oder sonst etwas, sondern nur eine Aneinanderreihung von oberflächlichen Aussagen. Es kommt keine Spannung auf, gibt keinerlei Überraschungsmomente, die Figuren sind blutleer, es bleibt flach und öd. Tannöd.

Das war der erste Roman, den ich in diesem Jahr gelesen habe und leider ein Griff ins Klo.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

mord, buenos aires, erzählung, amour fou, liebe

Das Fischkind

Lucía Puenzo , Rike Bolte
Buch: 156 Seiten
Erschienen bei Wagenbach, K, 24.02.2009
ISBN 9783803132208
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

143 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, london, unterwelt, engel, märchen

Niemalsland

Neil Gaiman
Fester Einband: 351 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 01.02.1997
ISBN 9783455023077
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 1 Rezension

krimi, kate martinelli, obdachlos, shakespeare, al hawkin

Die Maske des Narren

Laurie R. King
Flexibler Einband
Erschienen bei Rowohlt TB.
ISBN 9783499222054
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(251)

437 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 65 Rezensionen

horror, folter, kinder, gewalt, thriller

EVIL

Jack Ketchum ,
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 05.12.2005
ISBN 9783453675025
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

scheibenwelt, hexen, fantasy, humor, lancre

MacBest

Terry Pratchett
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne
ISBN 9783453054080
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Graubart

Brian W. Aldiss
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 01.05.1991
ISBN 9783453034495
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

101 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 9 Rezensionen

familie, recht, starke frauen, gefängnis, matt ruff

Bad Monkeys

Matt Ruff , Ditte Bandini , Giovanni Bandini
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.11.2009
ISBN 9783423211796
Genre: Fantasy

Rezension:

„omnes mundum facismus“

Jane Charlotte sitzt in der psychiatrischen Abteilung eines Hochsicherheitstraktes und spricht mit einem Psychologen. Sie gesteht im Laufe des Gesprächs mehrere Morde, die sie im Namen einer ominösen Organisation an „bösen“ Menschen verübt hat. Mit NT-Waffen, die einen natürlichen Tod verursachen, so dass die Morde nicht als solche nachweisbar sind. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht sagen, denn es gibt immer wieder Wendungen, die das bereits gelesene relativieren.

Der Roman setzt sich aus Szenen im Gefängnis und Rückblenden zusammen. Gespräche mit dem Psychiater (personal im Präsens) und Janes Erklärungen der Vergangenheit (Ich-Perspektive).

Matt Ruff spielt hier sehr geschickt mit veränderlichen Wahrheiten, subjektiver Wahrnehmung, und dem Leser, der immer wieder auf falsche Fährten geführt und überrascht wird. Die Story ist wie ein wahnsinniger Trip durch die menschliche Psyche. Und sie funktioniert ausgesprochen gut und macht einen riesigen Spaß!

Aber das ist nicht alles. Matt Ruff schafft es dieser schrägen, rasanten und originellen Geschichte noch viel mehr mitzugeben. Denn es geht auch um Machtmissbrauch und um Schuld. Zwischen den schrägen Bezeichnungen und aberwitzigen Wendungen liegt etwas schwer Fassbares, das gerade weil es nicht leicht zu greifen ist, umso schwerer wiegt.

Bad Monkeys ist ein wahnsinnig toller Roman, ein Roman der unterhält, aber auch viel viel mehr zu sagen hat, als das, was man auf den ersten Blick liest. Da könnte sich so manches, was Literatur sein will oder als solche in den Himmel gelobt wird, die ein oder andere Scheibe abschneiden.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

ben, familie, roman, hass, familiengeschichte

Das fünfte Kind

Doris Lessing
Fester Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 01.01.1988
ISBN 9783455019070
Genre: Romane

Rezension:

Harriett und David lernen sich auf einer Firmenfeier kennen. Beide erschreckend konservativ und weltfremd, sehen und finden sich auf den ersten Blick. Sie ziehen zusammen, heiraten, kaufen ein riesiges Haus, das genug Platz für eine große Familie mit vielen Kindern bietet. Sie planen ihr Leben im Voraus und beschließen glücklich zu sein. Und das setzen sie auch gleich um, indem sie kurz nacheinander vier Kinder in die Welt setzen und ihre Verwandtschaft, wann immer es geht, um sich scharen.

Als Harriett zum fünften Mal schwanger wird, ändert sich alles. Das Kind rebelliert schon im Mutterleib und Harriett sieht das personifizierte Böse in ihm. Sie stellt ihn und sich mit Sedativa ruhig. Und so handelt das fünfte Kind – Ben – auch vom Tag seiner Geburt an „böse“ und für die Familie nicht nachvollziehbar und wehrt sich gegen alles und jeden.
Das traute Familienleben wird empfindlich gestört, die Eltern und Geschwister kommen mit Ben nicht klar. Er wird in eine Einrichtung abgeschoben, die ihn und andere von der Gesellschaft nicht gewollte und ausgestoßene Monstrositäten, beherbergt, damit die Familie unbelästigt durch seine Anwesenheit weiterhin ihren selbstgebastelten Glückstraum leben kann. Aber Harriett holt Ben zurück nach Hause und die Familie zerfällt.

Ben lernt spät sprechen, fügt sich nicht in das Familienidyll ein, er tötet Tiere, aber er passt sich an, soweit ihm möglich, um nicht zurück in die Anstalt zu müssen. Er ist, was er ist. Was genau das ist, erfährt man nicht, man bekommt nur Ausdrücke wie Troll und Monster an den Kopf geworfen und das ist mir zu plakativ und zu engstirnig. Auch wird seine Andersartigkeit niemals hinterfragt, es wird einfach akzeptiert, dass er „böse“ ist.
Ben ist anders und er tut Dinge, die man als böse bezeichnen kann, aber ist er böse? Kann ein Lebewesen von Geburt an böse sein? Oder wird es dazu gemacht? Und was bedeutet „böse“ einem Menschen – einem Kind –, das die Wert- und Moralvorstellungen, die in seinem Umfeld gelten, nicht versteht?

Der Roman hat mich verstört, aber auch wütend zurückgelassen. Mit einem guten Schuss Ironie hätte das ein großartiger Roman werden können, aber Doris Lessing erzählt mit einem verbissenen Ernst, der der Verbissenheit Harrietts gleicht, die krampfhaft versucht sich eine Welt zu erschaffen, in der man sein Glück nach Rezepten aus einem Kochbuch der Jahrhundertwende backt. Und so wie Harriett an ihren eigenen Ansprüchen scheitert, scheitert auch Doris Lessing an ihren. Denn leider kommt bei mir diese Verbissenheit nicht als Spiegelung Harrietts Geisteshaltung an, sondern wie ein gewaltiger erhobener Zeigefinger, der mich nervig in die Seite piekst, um mir ein Lebensmodell schmackhaft zu machen, das ich nicht haben will und das sich selbst als Lug und Trug entlarvt.

Anders ist nicht gleichzusetzen mit böse. Und wenn sich Harrietts Familie, die sich hier als fest geschlossene Gesellschaft präsentiert, nicht so krampfhaft an ihrem Ideal, an ihren Vorstellungen, an ihrem Modell von Glück und dem was für sie richtig ist festgehalten hätte, wenn sie sich nur ein wenig geöffnet hätte und dem andersartigen Kind genügend Raum gelassen hätte, dann hätte alles ganz anders kommen können.

Der Roman wird größtenteils narrativ erzählt und fasst einen Zeitraum von über zwanzig Jahren zusammen, bleibt dabei weit von den Figuren entfernt und wirkt doch sehr eindringlich. Stilistisch sehr einfach gehalten, passt die Erzählform zu der Protagonistin. Überzeugt hat mich die Umsetzung nicht, sie wirkt unfertig, fast wie eine Skizze. Aber näher an die Figuren hätte Doris Lessing wohl nicht heran gehen können, ohne dass das Gebilde zusammengestürzt wäre. Denn wenn sie sich mehr angenähert hätte, wären die Selbstlügen und die mehr als eingeschränkte Sichtweise zu deutlich geworden, als dass die Geschichte sich getragen hätte. Also muss man anerkennen, dass Doris Lessing die Grenzen des Stoffes erkannt und das Bestmögliche herausgeholt hat.

Hat mir der Roman gefallen? Nein. Ist es ein guter Roman? Ja. Trotz allem. 'Das fünfte Kind' zeigt das Bild einer Gesellschaft, die an ihren bigotten Moralvorstellungen und am Festhalten ihrer eigenen willkürlichen Erwartungen und Vorgaben an das Leben scheitert. Das Buch wirkt nach, auch wenn ich es inhaltlich zum kotzen fand und die Umsetzung suboptimal ist.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

82 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 5 Rezensionen

hexen, kinderbuch, kinder, fantasy, verzauberung

Hexen hexen

Roald Dahl , Sybil Gräfin Schönfeldt , Amelie Glienke , Warner Bros. Film GmbH
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.06.1990
ISBN 9783499205873
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

112 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, parallelwelt, jugendbuch, abenteuer, grusel

Coraline

Neil Gaiman ,
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Arena, 15.06.2009
ISBN 9783401064451
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

157 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

london, fantasy, edward moon, krimi, mord

Das Albtraumreich des Edward Moon

Jonathan Barnes
Fester Einband: 399 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2008
ISBN 9783492701570
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

freundschaft, gefängnis, 19. jahrhundert, england, frauen

Selinas Geister

Sarah Waters , Stefanie Retterbush
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 01.11.2002
ISBN 9783746613475
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

philosophie, science fiction

Winterplanet (6542 409)

Ursula K. LeGuin
Sonstige Formate
Erschienen bei HEYNE WILHELM, 01.04.1990
ISBN 9783453302952
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

226 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 22 Rezensionen

fantasy, hexen, stern, liebe, magie

Sternwanderer

Neil Gaiman , Christine Strüh
Flexibler Einband: 16 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 05.03.2007
ISBN 9783453501416
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

110 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

magier, harry dresden, magie, mystery, mord

Sturmnacht

Jim Butcher
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 01.06.2006
ISBN 9783426632871
Genre: Fantasy

Rezension:

Harry Dresden ist ein Privatermittler und Magier, der unter chronischem Geldmangel leidet und wegen vergangener Verfehlungen vom Weißen Rat beobachtet wird. Die Chicagoer Polizei zieht ihn hinzu, wenn sie auf unerklärliche Fälle stößt. So auch im ersten Teil der Reihe.

Einem Pärchen wurde während des Sexualakts das Herz aus der Brust gerissen. Im Laufe der Ermittlungen bekommt es Harry Dresden mit einem Unterweltboss, einer Vampirin, einem dunklen Magier, einem Dämon und allerlei magischen Geschöpfen und Verwicklungen zu tun, muss dabei aber immer darauf achten, kein Magiegesetz zu übertreten, denn sein Bewährungshelfer ist ihm auf den Fersen. Erschwerend kommt hinzu, dass Elektrogeräte in seiner Gegenwart verrückt spielen.

Das Setting könnte einem Film Noir entsprungen sein, aber Sturmnacht ist kein gewöhnlicher Krimi und Harry Dresden ist kein gewöhnlicher Ermittler – und das nicht nur, weil er ein Magier ist. Er lebt zusammen mit seinem dicken Kater Mister und dem Luftgeist Bob, der in einem Schädel in Dresdens Labor wohnt (und den ich besonders gerne mochte), tappt gerne mal in Fettnäpfchen und hat so seine Problemchen mit den Frauen.

Sturmnacht ist ein düsterer und witziger Fantasy-Krimi, mit sympathischen Protagonisten. Teilweise war die Story etwas vorhersehbar, aber wer einfach ein paar Stunden Spaß haben möchte, der ist mit dem Buch wirklich gut bedient.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

293 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 44 Rezensionen

endzeit, sohn, vater, apokalypse, tod

Die Straße

Cormac McCarthy , Nikolaus Stingl , ,
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.06.2008
ISBN 9783499246005
Genre: Romane

Rezension:

Zwei Menschen wandern in einer endzeitlichen Welt eine Straße entlang, in Richtung Küste. Scheinbar einem Ziel entgegen. Aber wo genau diese Ziel ist und was dort möglicherweise auf die Beiden wartet verliert mehr und mehr an Bedeutung. Die Erde ist verbrannt, die Menschheit fast ausgerottet. Und es herrscht ein eisiger, immerwährender Winter.
Die Protagonisten haben keine Namen, sie sind der Mann und der Junge, Vater und Sohn, doch auch das ist bedeutungslos. Sie gehören zu den Guten, bewahren das Feuer, und sich gegenseitig davor aufzugeben, vor Angst und Einsamkeit, geben einander einen Grund weiterzugehen.

Die Story beschränkt sich auf das Wesentliche und das ist nicht viel. Was ist schon wesentlich in einer Welt, in der es kaum mehr gibt, als die zerstörten Reste einer Zivilisation, die keine Bedeutung mehr hat – in der nichts eine Bedeutung hat, als zu essen und nicht gegessen zu werden? Über was soll man reden, wenn die Tage sich gleichen wie ein Aschehaufen dem anderen, wenn die Sinne nur darauf ausgerichtet sind, potentielle Feinde zu sehen, bevor sie einen selbst sehen?

Cormac McCarthy schafft es mit minimalen Mittel eine bedrückende, hoffnungslose Atmosphäre zu schaffen, die einen förmlich einsaugt. Er verwendet oft benutzte und oft gelesene/gesehene Endzeitfantasien und trotzdem wirkt es nicht ausgelutscht, denn er deutet nur an, gibt kein komplettes Bild vor, man muss sich aus den heruntergebrannten Resten selbst zusammensetzen, was passiert ist, wie die Welt jetzt funktioniert und wie sie vorher gewesen sein mag. Man erfährt einiges über die Zusammenhänge, aber es bleibt doch Bruchstückhaft, und gerade das ist es, was die Faszination dieser Geschichte ausmacht. Denn das führt einen mit jedem Schritt, den sie weiter nach Süden gelangen, mehr und mehr vor Augen, worum es wirklich geht.

Eine bedrückende Geschichte, die nachklingt. Ein großartiger Roman, der zu Recht mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

  (13)
Tags:  
 
69 Ergebnisse