Siouxs Bibliothek

55 Bücher, 40 Rezensionen

Zu Siouxs Profil
Filtern nach
56 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(365)

866 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 176 Rezensionen

biancaiosivoni, bianca iosivoni, college, emery, firsts reihe, freundschaft, liebe, liebesroman, lyx, lyx verlag, mobbing, neuanfang, new adult, teil 1, vergangenheit

Der letzte erste Blick

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX, 24.04.2017
ISBN 9783736304123
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

138 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 107 Rezensionen

dirty, entführung, erotik, freunde, freundschaft, gewalt, in seiner gewalt, liebe, liebesroman, lösung, love, sarah saxx, sex, spannung, vergangenheit

Dirty

Sarah Saxx
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 27.03.2018
ISBN 9783746043586
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Zum Inhalt:

Eigentlich müsste sie Angst vor ihm haben. Nachdem sie entführt worden war und schreckliches erlebt hatte, dachte sie, sie erwarte die Freiheit, als ein Retter mit Sturmmaske, sie befreite. Ernüchternd muss sie aber feststellen, dass sie nur den Besitzer gewechselt hat. Jetzt ist sie bei “Dirty”, wie er sich nennt. Dirty, mit den strahlend blaugrünen Augen. Warum nur kann Olivia ihn nicht so sehen, wie er ist. Ihr Gefängniswärter, ihr Entführer ihr Untergang? Stattdessen schleicht er sich immer mehr in ihr Herz. Doch ist sie ihm auch wichtig? Schließlich gibt es da noch dieses überaus wertvolle Auto, gegen das Dirty und seine Freunde Olivia eintauschen wollen…


Zum Buch:


Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Langeweile, aufgrund gezogener Passagen, kam bei mir nicht auf.

Zuerst war ich mir aber bezüglich des Inhalts etwas unschlüssig. Dirty wirkte mir wie jemand, bei dem noch einiges passieren muss. Doch nach und nach gefiel er mir immer besser. Gegenüber Olivia hat er seine Vorlieben sofort abgelegt, was ich sehr erfrischend fand. Er hat ihr keineswegs etwas aufgedrängt, obwohl sein Leben doch bisher nur aus diesen sexuellen Ausschweifungen bestanden zu haben schien. Gegenüber Olivia wird er zu Ben und dann war es für mich auch sehr einfach, mich mit ihr zusammen in ihn zu verlieben.

Um Olivia hatte ich anfangs etwas Angst. Die Situation ist ja doch schon sehr heftig und ich hätte ihr auch gut vorstellen können, dass es viel viel Zeit braucht, um so etwas zu verarbeiten. Ben scheint da aber genau die richtige Art gefunden zu haben, um damit umzugehen und auf mich als Leser wirkte dies auch nicht zu leicht oder künstlich erzwungen.

Die Sexszenen passten für mich gut in dieses Bild, da sie weder zu übertrieben, noch zu harmlos waren.

Rich und Thug, Ben´s Freunde haben mich ebenfalls neugierig gemacht. Ehrlich gesagt kann ich mir bei Rich gar nicht vorstellen, wie er ohne seinen Vater zum Leben fähig sein sollteXD. Der zweite Teil wird also auf jeden Fall gelesen, um dies herauszufinden:)

Was mir manchmal aber etwas Sorgen bereitet hat, war, dass Olivia sich in Ben unter so wirklich alltags fremden Bedingungen verliebt hat. Da kam bei mir des öfteres der Gedanke auf, ob das so nun wirklich echt ist, oder ob es dieses Syndrom ist, dass Opfer manchmal zu ihrem Entführer aufbauen. Aber ich denke für so viel Psychologie und Tiefe war in dieser Geschichte einfach kein Platz, denn hier geht es ja schon eher darum zu unterhalten. Und das tut das Buch.


Fazit:

Mich konnte das Buch gut unterhalten und sowohl die Charaktere, als auch den Schreibstil empfand ich als sehr schön. Die Situation war mir vielleicht einfach etwas zu abgedroschen, deshalb einen Stern weniger. Ansonsten aber eine runde Geschichte.


Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(273)

625 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

briefe, brittainy c. cherry, emotional, große liebe, lehrer, liebe, musik, schule, suizid, tod, trauer, verbotene liebe, verliebt in lehrer, verlust, zwillingsschwester

Verliebt in Mr. Daniels

Brittainy C. Cherry , Barbara Först
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei LYX, 04.05.2016
ISBN 9783802599187
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Es gibt nichts Romantischeres, als ein Buch in den Händen zu spüren". (S. 110)

Klappentext:

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Winsconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr. Daniels verliebt habe!

"Menschen wurden doch nicht erschaffen, um perfekt zu sein, Daniel. Wir wurden erschaffen, um unser Leben immer wieder zu verpfuschen und neu zu erlernen. Wir sind auf vollkommene Weise unvollkommen." (S. 135)

Zum Buch:

Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass von so viel Tod und Trauer durchzogen war. Anfangs dachte ich nur: Oh ha. Ist das nicht ein bisschen übertrieben? Aber dieser Gedanke verzog sich ganz schnell wieder.

Den Charme des Buches machen hier definitiv die Charaktere und der Schreibstil aus. Dieser ist einfach wunderbar zart, unglaublich feinfühlig und tiefsinnig. Ich habe mich schon bei den ersten Worten allein wegen der Ausdrucksweise der Autorin in die Geschichte verliebt. Du die Art, wie sie es ausdrückt, wirkt die ganze Geschichte unheimlich echt, auf gar keinen Fall kitschig und dabei so tiefsinnig, sodass ich die Gedanken sofort aufnehmen konnte. Ich habe gelacht und auch geweint, denn diese Geschichte hat mich wirklich auf ganzer Linie berührt.

"Bevor ich Ashlyn begegnete, hatte ich nicht gewusst, was das Leben bedeutete. Nun hatte ich nicht einmal mehr Angst vor dem Tod." (S. 229)

Auch die Charaktere laden von Anfang an dazu sein, sich in sie zu verlieben. Ashtyn wirkt echt, voller Trauer und gleichzeitig ist da noch so viel mehr. Ich fand es erfrischend, dass ich hier von einem trauernden Menschen gelesen habe, der das Leben trotzdem noch sieht und das von Anfang an. Ich finde an ihr sieht man wunderbar, wie man auch mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen kann. Indem man ihn würdigt und sich an ihn erinnert und die dunklen Gedanken nicht einach verdrängt. Bei Daniel ging es mir ähnlich. Er ist so ein unfassbar guter Mensch und zusammen ergeben sie ein Duo, bei dem man von der ersten Szene an weiß, dass sie zusammengehören. Mir hat es gefallen, dass sie so klug waren und ihre Leidenschaft zu Shakespeare geteilt haben. Zudem erschien mir ihre Beziehung durchweg, egal in welchem “Status” sie sich befunden haben, von Vertrauen geprägt. Man merkt einfach, dass es um mehr geht. Um keine kitschige, kindische Teenieaffäre oder die Liebe zweier Erwachsener, die nicht wissen, was sie vom Leben noch erwarten sollen. Stattdessen waren ihre Auf und Abs für mich stets nachvollziehbar und zu meiner Erleichterung nicht dadurch ausgelöst, dass irgendwer irgendwas nicht erzählt. Ich liebe sie beide.

Alle weiteren Charaktere in dem Buch geben ein ebenso liebenswertes Buch ab und ich war erstaunt, wie sehr ich sie doch alle für sich charakterisieren konnte, ohne besonders viel über einige von ihnen erfahren zu haben.

Fazit:

Die Autorin vermag es hier einfach eine Geschichte zu erschaffen, die durch ihren Inhalt und seine Gefühle auf ganzer Linie für mich überzeugen kann. Schon allein wegen der vielen Zitate könnte man das Buch lesen. Noch mehr kann man es aber lesen, weil hier keine Schüler-Lehrer Beziehungsgeschichte einfach lapidar dahinerzählt wird. Tatsächlich trat dieser Punkt für mich beim Lesen eigentlich eher in den Hintergrund. Es geht einfach um wesentlich mehr und ich finde die Charaktere sind hier so schön erschaffen, dass man das auch merkt.

Hätte ich nur drei Worte, um dieses Buch zu beschreiben, dann würde ich antworten: Trauer, Liebe, Leben.

"Ich will mich nicht vor den Folgen des Lebens fürchten. Ich will stets daran denen, dass ich das Lachen atme und die Tränen ehre. Ich will in die Hoffnung eintauchen und bei der Liebe vor Anker gehen". (S. 238)

Die Augen blieben bei mir auf jeden Fall nicht trocken und ich werde mir viele, viele Zitate von Daniel, Ashtyn, Ryan und der Band noch lange im Kopf behalten.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

achterbahnfahrt, familie, freundschaft, gefühle, liebe, vergebung

Mia und Niklas: Keine Liebe ist auch keine Lösung

Jenna Stean
E-Buch Text: 253 Seiten
Erschienen bei null, 01.07.2018
ISBN B07BVM6PXJ
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zum Inhalt:

Mia zieht zusammen mit ihrer besten Freundin Toni in eine WG. Besser könnte es eigentlich nicht laufen, doch dann... kommt Niklas durch die Tür. Niklas, ihr Ex-Freund, der per SMS Schluss gemacht hat, der nun seine neue Freundin Rebecca abknutscht und... ihr neuer Mitbewohner. Plötzlich kommen bei Mia wieder alle Gefühle hoch und auch Niklas scheint die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen zu wollen. Doch wie weit reichen die Gefühle noch?

Zum Buch:

Die Geschichte liest sich locker leicht. Man ist ziemlich schnell mit den Charakteren vertraut und kann sich gut in Mia rein versetzen. Es kommt Spannung auf und an der ein oder anderen Stelle musste ich öfters mal schmunzeln. Zudem finde ich die Erotik hier sehr schön eingebaut. Oft wirkt es dann ja schon etwas unwirklich oder übertrieben. Hier ist es zarter verbaut und passt sich so sehr gut in die Geschichte ein. Der Kontext ist hier wohl das Studentenleben, dass sehr wirklichkeitsgetreu beschrieben wurde, allerdings wirkte es auf mich an einigen Stellen herbeigezogen. Als berichte man nur von etwas, was man darüber gehört aber nicht erlebt hat. Das fand ich sehr schade, denn so wurde ich immer wieder aus der Geschichte herausgerissen und habe über das Studentenleben der Autorin nachgedacht. Dabei sollte ein Buch für mich eigentlich unabhängig von der/dem Verfasser/in stehen.

Auch, wenn ich es von der Geschichte her sehr gut lesen konnte und es mich schon gefangen hat, war doch vieles voraussehbar und ich bin des öfteren über den Schreibstil, besser gesagt den Satzaufbau und ähnliches gestolpert. Ich denke, es entspricht einfach nicht der Art an Grammatik, die ich sonst lese. Andere scheinen damit kein Problem zu haben, sodass ich diese Anmerkung auf jeden Fall als sehr subjektiv einschätzte. Für mich war die Satzstellung manchmal einfach etwas störend aufgebaut, die Zeitform ließ mich manchmal stutzen und die Sätze wirkten manchmal unnötig zu lang.

Fazit:

Ich habe dieses Buch fast in einem durchgelesen und kann es als Lektüre für zwischendurch sehr empfehlen. Wer sich allerdings, ähnlich wie ich, an oben genannten Schreibelementen stört, der muss beim Lesen mit einigen genervten Seufzern rechnen. Ansonsten hat die Geschichte wohl alles, was eine gute Liebesgeschichte ausmacht.

Ich bin auf jede Fall auf den nächsten Teil gespannt. Noah hat man beim Lesen schon ins Herz geschlossen.

Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

Fuck you, Love

Daniela Hartig
Flexibler Einband: 404 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 07.06.2018
ISBN 9783740734060
Genre: Romane

Rezension:

Zum Inhalt:

Floyd hat Geld. Jede Menge davon. Nachts feiert er, reißt reihenweise Frauen auf, tagsüber fährt er mit dem Porsche umher. Aber ist solch ein Leben es überhaupt wert Leben genannt zu werden? Floyd unterdrückt all seine Gefühle, bis auf den Hass, der bleibt. Und schließlich lernt er Storm kennen. Die Floyd so sieht, wie er ist. Die ihn zur Weißglut treibt. Und die weitaus näher an der Grenze zur Dunkelheit tanzt, als man glauben könnte. Was passiert, wen diese beiden Menschen aufeinander treffen? Schaffen sie es der Dunkelheit zu entfliehen und die Vergangenheit zu verzeihen? Kann Floyd sich überhaupt verlieben, nachdem, was in dieser einen Nacht geschah...

Zum Buch:

Auf den ersten Seiten hatte ich ein paar Probleme Floyd schätzen zu lernen. Er ergibt sich immer unheimlich schnell dem Hass in sich und wirkt ziemlich unreif. Storm ist dazu auch keine leichte Kost. Wer da am Anfang mitkommt... Chapeau! Nach ein paar Seiten ändert sich dieser Eindruck jedoch. Es hat sich für mich in jedem Fall gelohnt weiter zu lesen. Man lernt die Charaktere kennen und verstehen. Sie reifen mehr und mehr.

Den Schreibstil habe ich in meinen ersten Notizen als "sehr jugendlich" notiert. Daran scheine ich mich aber sehr schnell gewöhnt zu haben, denn nun am Ende kann ich dazu nichts mehr sagen. Für mich war es flüssig und leicht zu lesen. Die Emotionen, das Gefühl, die Spannung, die Tiefe. Alles war da.

Es ist aus Floyd´s Perspektive geschrieben, was ich zuerst etwas ungewohnt fand. Während des Lesens hat es mir dann immer besser gefallen, weil es einfach passt. Storm ist in diesem Buch definitiv der "besonderere Charakter". Klar hat auch Floyd seine Probleme und seht am Anfang des Buches auch am Anfang eines unheimlichen Reifungsprozesses, aber Storm... Das ist eine ganz andere Nummer. Und so passt es, finde ich, dass wir sie aus Floyd´s Sicht kennenlernen. Ich musste da gleich an John Greens "Eine wie Alaska" denken, in dem auch etwas ungewöhnliche Protagonistin beschrieben wird:)

Was der Geschichte durchweg Spannung verleiht ist immer wieder: Was ist in jener Nacht geschehen? Ich fand es sehr gut, dass das immer wieder aufgegriffen und keineswegs einfach abgehakt wurde. So ist hier die Problematik sehr gut aufgegriffen und verarbeitet worden. Zudem bleibt auch Storm immer etwas geheimnisvoll. Man weiß nie: Was macht sie jetzt? Sie ist ein unglaublich interessanter Charakter, der der Geschichte so viel Charme und Tiefe verleiht.

Fazit:

Dieses Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Es bietet eine durchweg runde Geschichte mit tollen Charakteren, einer wahren Problematik und einer sehr realen Entwicklung der Protagonisten und dazu noch die zarte erste Liebe. Ich konnte das Buch beim Lesen kaum aus der Hand legen und bin jetzt unheimlich auf den zweiten Band gespannt. Man muss sich allerdings darauf einstellen, dass man leidet. Man leidet mit den Personen, lacht, liebt, genießt und weint mit ihnen. Ein Buch, dass alles bieten kann.

Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.024)

1.904 Bibliotheken, 61 Leser, 6 Gruppen, 187 Rezensionen

assassine, assassinin, celaena sardothien, champion, dorian havilliard, fantasy, kampf, könig, liebe, magie, sarah j maas, sarah j. maas, spannung, throne of glass, wettkampf

Throne of Glass - Die Erwählte

Sarah J. Maas ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.10.2015
ISBN 9783423716512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zum Inhalt:

Calaena Sardothien, berühmteste Assassinin Ardalans, wunderschön und klug hat ihre Zukunft verloren. Als Sklavin wartet sie quasi auf den Tod. Dann erscheint Chaol Westfall, der Captain der Leibgarde des Königs, und verspricht ihr eine Zukunft, wenn sie denn gewinnt. Vom Kronprinz ausgesucht, muss sie gegen 23 Männer antreten. Am Ende bleibt nur einer übrig: Der Champion des Königs. Aber am Hof werden ihre Gegner nicht zu Calaenas einzigen Problem. Der Kampf beginnt. Es lauert etwas Böses im Schloss und es will töten... Da rücken Calaenas aufkommende Gefühle für die jungen Männer in den Hintergrund...

Zum Buch:

Ich glaube Calaena muss man lieben lernen. Mir fiel es nicht schwer, aber am Anfang macht sie es einem vielleicht nicht ganz leicht, sie zu verstehen. Es gibt viele Situationen, in denen sie unheimlich kindlich und gleichzeitig gefühllos wirkt. Das passt sich aber bald gut in ihre Art an. Man erfährt mehr über ihre Kindheit und dazu mehr und mehr über das Königreich, sodass ihre Gefühle dem gegenüber immer verständlicher werden. (Obwohl einige Szenen leider etwas unpassend wirken. So sehr Kind sollte sie dann doch nicht mehr sein). Hierzu muss ich sowieso gestehen, dass ich noch nie einen König so verabscheut habe. Sonst habe ich eigentlich immer noch Hoffnung, aber dieser scheint mir wirklich zutiefst böse und es umschwirren ihn so viele Geheimnisse, dass man da glaube ich noch auf viele spannende Szenen hoffen kann.

Was Calaena glaube ich jedem gleich sympathisch macht, ist ihre Liebe zum Lesen. Definitiv etwas, was sie mir gegenüber auch menschlicher gemacht hat.

Chaol und Dorian werden zu zwei jungen Kerlen, die unterschiedlicher sein könnten. Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und charakterisiert, sodass man Reaktionen quasi schon vorausahnen kann, was ich sehr schön finde.

Die Geschichte baut sich während des Buches immer mehr auf. Wusste ich bis zur Mitte och nicht so recht, wie man aus dem "Material" eine ganze Buchreihe machen kann, aber die Autorin wirft immer wieder kleine Häppchen ein, die mehr versprechen. Es ensteht auf jeden Fall eine ganz eigene Welt, auf die ich zumindest schon sehr gespannt bin sie zu entdecken. Der Fantasy-Charakter ist hier definitiv gegeben.

Dachte ich am Anfang noch es hätte Ähnlichkeit mit "Die Tribute von Panem", hat sich dieser Gedanke immer mehr verflüchtigt. Es ist doch weitaus weniger brutal und bald rückt der Wettkampf auch eher ein bisschen in den Hintergrund und die Story bekommt mehr Spannung, da die Gegner sich dann immer doch recht schnell und ohne großes Aufsehen verabschieden.

Den Schreibstil fand ich so ganz gut zu lesen. Flüssig und ich zu lang beschrieben. Allerdings sind mir manchmal Sätze aufgefallen, die mir in dem Kontext des Buches etwas zu modern erschienen. Das mir das auffällt, reicht mir meistens, um sagen zu können, dass es vielleicht etwas unpassend war.

Am Ende hatte das Buch dann auf jeden Fall Reihencharakter, denn es blieben doch noch sehr viele Fragen offen und allein Perrington und der König bergen wohl noch genügend Geheimnisse.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat mich als Fantasy-Buch sehr angesprochen und ich bin wahnsinnig auf den nächsten Band gespannt. Allerdings fand ich einige Stellen im Buch noch etwas irritierend.

Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

101 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

football, gabe, glücklichnurmitdir, glücklich nur mit dir, happy end, herzergreifend, herzschmerz, kämpfen, kiersten, kissandkeep, kiss and keep, kiss and keep - glücklich nur mit di, liebe, rachelvandyken, rachel van dyken

Kiss and keep - Glücklich nur mit dir

Rachel van Dyken , Silvia Gleißner
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.06.2016
ISBN 9783426516591
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Zum Inhalt:

Am ersten Tag am College trifft Kiersten auf den Starquarterback Weston Michels. Trotz ihres bisher etwas unglücklich verlaufenden Lebens, fühlt sich die schüchterne Kiersten sofort zu dem unwiderstehlichen Weston hin. Darauf folgen viele erste Male, die beide auf ihre Art und Weise ins Leben zurückführen. Doch in Westen tobt etwas viel Dunkleres. Wird ihre Liebe das überstehen?

Zum Buch:

Wie ich es gewohnt bin, ist der Schreibstil flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere sind witzig und gleichzeitig sehr gefühlvoll. Die ein oder andere Aussage hat mich zwischendurch ziemlich umgehauen und/oder zum Nachdenken gebracht. Die Autorin macht die Charaktere hier zu Figuren, bei denen ihre Geschichte gar nicht so wichtig ist, davon erfährt man auch nicht so viel, stattdessen geht es viel mehr darum, diese Figuren auf einer viel tieferen Ebene zu Wort kommen zu lassen. Bei Gabe ist es ihr besonders gut gelungen und so tragen auch die Nebencharaktere hier zu einer sehr emotionalen Geschichte bei.

Zu Anfang habe ich gedacht: Das geht jetzt aber etwas schnell. Umso weiter ich jedoch gelesen habe, desto mehr habe ich die Geschichte verstanden und dann fand ich die schnell fortschreitende Handlung einfach nur passend. Es geht eben darum, dass nur wenig Zeit bleibt, dann ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Weston zu Anfang sehr voran prescht. Weiter konnte ich mich außerdem gut in die Geschichte einfühlen, sodass man hier einfach von der ersten, und damit ja bekanntlich, stärksten Liebe liest, die nicht immer ganz vernünftig voranschreitet. Es fügt sich hier alles ganz gut zusammen.

Ich wollte nicht den coolen und distanzierten Typen spielen, den, der alle Zeit der Welt hatte. Weil mir klar war, dass ich eben nicht alle Zeit der Welt hatte. Und ich wollte jeden verdammten Moment festhalten, bevor es zu spät war. (S. 90)

Das Thema des Buches sollte eigentlich schwer und unheimlich traurig sein und das ist es auch auf so manche Art. Die Autorin schafft es hier aber dem Thema die nötige Würde zu zusprechen und gleichzeitig eine witzige und charmante Geschichte zu erschaffen, die vor tieferen Gedanken nur so strotzt. Ich glaube es wäre für mich gar nicht so schlimm gewesen, wenn das Ende anders ausgegangen wäre, denn dem Leser wird vorher schon so viel anderes vermittelt. Eben dass das Leben noch mehr bereit hält und genutzt werden sollte.

Der Epilog war für mich zunächst jedoch sehr verwirrend. Ich persönlich mag es auch nicht gerne, wenn der Geschichte schon so viel vorweggenommen wird. Da wäre es glaube ich besser gewesen diesen wegzulassen, um wie Kiersten zunächst in Unwissenheit zu schweben. Sowas belebt die Geschichte dann ja doch nochmal.

Natürlich muss man zu dieser Geschichte sagen, dass sie auf ein Happy End hinausläuft und entsprechend manchmal etwas kitschig rüberkommt. Ich kenne mich nicht gut genug mit der Krankheit aus, aber ich würde mal sagen, dass es doch etwas realitätsfern am Ende wird. Bis dorthin jedoch fand ich es sehr gut erzählt.

Fazit:

Alles in allem habe ich die Geschichte von Kiersten und Weston sehr gern gelesen und die Charaktere unheimlich schnell ins Herz geschlossen. Dieses Buch bringt einen auf jeden Fall zum Nachdenken. Romantisch, gefühlvoll, süß, witzig und tiefgehend, so würde ich es beschreiben. Zwischendurch einfach etwas kitschig. Auf jeden Fall ein Buch, dass man in einem durchlesen kann.

Liebe Grüße

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dirigent, festspiele, liebe, muski, österreich, romance, salzburg

Wenn die Liebe Funken schlägt

Gabriela Hesz
E-Buch Text: 261 Seiten
Erschienen bei dotbooks Verlag, 19.03.2018
ISBN 9783961484133
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zum Inhalt:

Leni ist Goldschmiedin in der berühmen Festspielstadt Salzburg und alles andere als zurückhaltend. Als ihr der berühmte Dirigent Michel Lorenz über den Weg läuft, kriegt der ziemlich schnell sein Fett weg. Wie das Schicksal es so will, laufen sich die Zwei jedoch immer öfters über den Weg und plötzlich ist Leni mitten drin im Geschehen um die Festspiele. Nach und nach ist die Anziehung zwischen Leni und Michel spürbar, doch was ist das zwischen ihnen? Liebe? Und dann ist da noch Michels Bruder mit der wohlklingenden Stimme...

 

Zum Buch:

Der Schreibstil der Autorin ist witzig und charmant und macht Leni zu der, die sie ist. Die vielen eingebauten umgangssprachlichen Formulierungen, lassen das Feeling der Festspiele aufleben und macht Salzburg lebendig.

Leni als Charakter fand ich sehr gut. Sie ist direkt, traut sich was und gibt gleichzeitig unheimlich wenig auf die Meinung anderer. Bei ihr geht es um Bequemlichkeit (kleidungstechnisch) un darum, sich nicht unterkriegen zu lassen. Durch ihre teils aufbrausende Art erlebt man während der Geschichte einige Szenen, die wohl etwas "ausufern". Daran muss man sich erst gewöhnen, aber ich persönlich konnte diese "Ausfälle" mit ihrem Charakter begründen. 

Neben allem anderen, ist es Leni eben auch egal, wie sie aussieht. Ich finde es schön, dass die beiden Kerle sich "trotzdem" in sie verlieben, obwohl sie einfach immer sie selbst bleibt. Dadurch wird die Behinderung von Ben für den Leser eigentlich nicht zum Thema. Leni dagegen muss hier erst noch etwas lernen. So ist es in der Mitte des Buches auch teilweise etwas nervig, wie blind sie durch die Gegend läuft und nicht versteht, wen sie wirklich wirklich liebt. Das kennt man ja durchaus von vielen Liebesromanen:) Hier kommt also ein bisschend das Klischee raus, genauso wie am Ende.

Dies finde ich aber nicht wirklich schlimm. Das Buch liest sich einfach nur schön und flüssig und macht Spaß. Verschiedene Themen wie Homosexualität in Russland oder eben eine Behinderung werden schön und passend mit in die Geschichte eingebunden. Zudem fasst das Buch eine gute Zeitspanne, in der jeder Charakter sich entwickeln kann. Dies ist vor allem gegeben, indem am Ende etwas vorgesprungen wird. 

Was mich dann tatsächlich noch unabhängig von der Geschichte etwas an dem Buch gestört hat, war der Klappentext. Der sagt wirklich schon viel aus, sodass alles noch vorhersehbarer ist, als es sowieso schon ist...

Fazit:

Ich habe dieses Buch auf jeden Fall gerne gelesen, Ben und Leni lieben gelernt und zudem das Gefühl, ich hätte jetzt zumindest eine Ahnung davon, wie Salzburg zu Zeiten der Festspiele funktioniert. Der Schreibstil macht es zu einer leichten Lektüre, die man gerne zwischendurch liest.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

brighton, familie, freundschaft, highlight, hoffnung, humor, jugendliebe, krankheit, liebe, meer, palace pier, schicksal, taylor, tod, unterschiede

Du und ich und das Meer

Sandy Taylor , Marion Ahl
Flexibler Einband: 412 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 04.06.2018
ISBN 9783959671927
Genre: Romane

Rezension:

Zum Inhalt:

Mary und Dottie sind beste Freundinnen. Seit Mary damals in die See Saw Lane gezogen ist. Zusammen haben sie alles durchgestanden, zusammen haben sie das Leben entdeckt, zusammen haben sie sich verliebt. Mit siebzehn Jahren (im Jahr 1963) erscheint den beiden das Leben schön und unendlich. Dass sich das bald ändern wird, ahnt keine von beiden. Auf einmal gibt es Betrug, Kummer und Schmerz...

Zum Buch:

Das Buch beginnt sachte. Der Schreibstil ist einfach und unkompliziert, aber voller Liebe und kleinen Details. Alles ist so beschrieben, dass man sich als Leser gleich in die Zeit der 60er zurückversetzt wird. Mit viel Witz und Leichtigkeit wird die Geschichte von Mary und Dottie aus der Sicht Dotties erzählt. Die Rückblenden sind dominierend, aber nicht störend. Sie erfüllen die Geschichte regelrecht zum Leben. Jedenfalls am Anfang. Die Autorin hat mit dem Schreibstil hier wirklich nochmal die Wende im Leben der beiden Mädchen dargestellt. Bald wird es nämlich düsterer, überlegter und Dottie sieht nicht mehr alles nur von der guten Seite. 

Von Anfang an merkt man, dass Dottie und Mary zwei sehr unterschiedliche Charakter sind, die sich aber ideal ergänzen und dadurch voneinander profitieren. Es ist ja nicht weiter ungewöhnlich, dass sich Gegensätze anziehen. Immer öfters wird ihre Freundschaft deshalb jedoch auf die Probe gestellt. 

Durch Tagebucheinträge von Mary wird die Geschichte immer wieder stilistisch aufgelockert und man bekommt die Möglichkeit Mary besser zu verstehen. Dies hilft um als Leser während der Geschichte nicht eine störende Abneigung ihr gegenüber zu entwickeln. Wenn man einen Hauptcharakter so gar nicht mag und versteht, dann ist es für mich persönlich immer schwer zu lesen. 

Wirklich toll ist der Charakter von Dottie. In diesem Buch geht es wirklich um Freundschaft. Freundschaft in guten, wie auch in schlechten Zeiten. Man bekommt ihre Entwicklung durch die vielen Situationen, die sie überstehen muss, sehr gut mit. Mir hat außerdem besonders an ihr gefallen, dass sie nicht naiv durchs Leben geht. Stattdessen muss sie eben noch lernen. Diesen Prozess bekommt man als Leser sehr gut mit und gleichzeitig habe ich sie die ganze Zeit bewundert. Ich glaube das ist auch etwas, was dieses Buch ausstrahlt. 

Gedrückt wird die Geschichte immer wieder durch die damaligen gesellschaftlichen Normen, die besonders von den Erwachsenen vertreten werden. So muss man heiraten, wenn man ein Kind erwartet. Viele weitere Kleinigkeiten zeigen die Vor- und Nachteile der 60er Jahre. 

Für die Spannung hat für mich auf jeden Fall der Epilog gesorgt. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass die geschilderte Situation eintrifft und stellt nach jedem Kapitel neue Spekulationen auf. 

Fazit: Dieses Buch beschreibt Freundschaft so weitreichend und liebevoll, wie es meiner Meinung nach geht. Es ist emotionsgeladen, bietet schöne Details, tolle Charaktere und eine Geschichte, die einen mitreißt. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es nur empfehlen (sei denn, man steht nicht auf Drama:)).

Liebe Grüße

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

badboy, bedtime trouble, bettgeschichte, erotik, gefühle, heiß, knisternd erotik, liebe, liebesroman, maddie holmes, romance edition, romantik, sex

Bedtime Trouble - Codewort Liebe

Maddie Holmes
Buch: 240 Seiten
Erschienen bei Romance Edition, 12.05.2017
ISBN 9783903130265
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Auf dieses Buch bin ich ganz zufällig gestoßen, als ich nach neuer Lektüre für zwischendurch gesucht habe. Das Cover sah für mich ziemlich klischeemäßig aus und erregte deshalb bei mir den Verdacht, es sei eine eher minderwertige Geschichte. Der Titel versprach eine unkomplizierte Liebesgeschichte. Ich muss aber sagen, dass ich doch auf vielerlei Ebenen überrascht und zwar im positiven Sinne überrascht wurde.


Zum Inhalt:


Novalie ist mit Julien zusammen und denkt sich zunächst nichts dabei, dass er sich immer mehr einem anderen Mädchen zuwendet. Schließlich läuft doch alles gut in ihrer Beziehung oder?

Ganz so einfach ist es dann aber nicht und so findet Julien zu Audrey und Novalie zu Kolja. Kolja ihrer beider Mitbewohner, der ein Mädchen nach dem anderen abschleppt. Was wahrscheinlich seinem guten Aussehen und seiner unwiderstehlichen Art zuzuschreiben ist. Die Frage ist aber: Kann man mit Kolja mehr als Spaß haben? und ist es nicht noch möglich die Beziehung zu Julien wieder zu kitten?


Zum Buch:


Der Schreibstil ist flüssig und keineswegs minderwertig.

Die Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen. Die Geschichte wird in vielerlei Hinsicht völlig unkompliziert erzählt, denn die Novalie und Kolja reden tatsächlich miteinander und verstehen sich oft besser als sie denken. Das war für mich als Leser unheimlich angenehm, weil doch so viele Liebesgeschichten durch Kommunikationsprobleme und umständliches Denken unnötig verkompliziert werden. Natürlich haben die beiden trotzdem manchmal die ein oder ander Uneinigkeit. Ganz normal eben und dadurch wird es auch nicht unauthentisch.

Durch die Unkompliziertheit gestaltet sich diese Liebesgeschichte auch ein bisschen anders in ihrem Handlungsverlauf. Es gibt nicht so viel Zögern, nicht so viel Herzschmerz, nicht so viele Missverständnisse. Für mich somit also als Buch für zwischendurch ideal.

Trotz der Leichtigikeit hat es die Autorin zudem noch dazu geschafft eine ernste Hintergrundgeschichte mit einzubauen, die die Erzählung nicht leer wirken lässt. Auf den wenigen Seiten - es sind glaube ich nur knapp 280 Seiten - hat sie das richtige Maß für diese gefunden. Somit wirkt es nicht vollgestopft und damit unrealistisch oder gar aufdringlich.

Besonders gut hat es mir gefallen, dass schöne Details eingeflossen sind. So z.B. die Katze Dutch, die auch immer wieder aufgegriffen wird. Es gibt da leider ganz andere Bücher, in denen viel gewollt ist und dann tauchen sie nur einmal auf.


Fazit:

Für mich ein durchaus gelungenes Buch, das ich gerne gelesen habe und weiterempfehlen werde. Novalie und Kolja sind super Charaktere. Eine geeignete Geschichte für ein wenig Liebe und Herzschmerz zwischendurch, wobei letzteres hier nicht überwiegt.




  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

157 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 21 Rezensionen

e. lockhart, familiengeheimnis, geheimnisse, insel im east river, jugend, jugendbuch, jugendbücher, klassengesellschaft, liebe, liebesgeschichten, plottwist, rassismus, roman, solange wir lügen, unfall

Solange wir lügen

E. Lockhart , Alexandra Rak
Flexibler Einband
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 21.06.2017
ISBN 9783473585120
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch hat mir nach dem Lesen ziemliches Kopfzerbrechen beschert. Ich würde mal sagen es sticht aus den üblichen Büchern, die ich lese, hervor.

Zum Inhalt:

Johnny, Mirren, Gat und Cadence. Das sind die Sinclair-Kinder. Naja fast. Gat ist da irgendwie mit reingerutscht. Seit sie klein sind verbringen sie ihre Sommer auf der Insel ihres Großvaters. Auf ihr stehen vier Häuser. Für jede der drei Töchter von Harris Sinclair eines plus dem, in dem er wohnt.

Gat und Cadence verbindet noch mehr als die Erinnerungen und Abenteuer, die sie mit den anderen teilen. Gat liebt Cadence und Cadence liebt Gat. Eine Sinclair zu sein ist jedoch nicht einfach. Überall wird gelogen, betrogen, ausgespielt. Im Sommer fünfzehn geschieht etwas, dass die Familie verändert. Etwas über das keiner reden will. Cadence jedoch erinnert sich nicht. Ihre Kopfschmerzen sind alles, was ihr geblieben sind. Was ist in dem Sommer passiert? Und warum erzählt es ihr keiner?

 

Zum Buch:

An den Schreibstil von E. Lockhart in diesem Buch musste ich mich erst gewöhnen. Die Autorin nutzt viele Metaphern, Hauptsätze und Wiederholungen und verleiht der Geschichte somit einen ganz eigenen Charakter. Cadence wirkt an vielen Stellen für mich als unzuverlässige Erzählerin, die zwischen Vergangenheit und Gegenwart springt. Es ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, passt aber wirklich gut zu der Geschichte. Durch den Stil schafft die Autorin es alles besonders undurchsichtig erscheinen zu lassen. Ich habe wirklich bis zuletzt nichts geahnt.

Dadurch, dass man immer wieder in Frage stellt, was Cadence oder die anderen erzählen, entstand für mich unheimlich viel Spannung.

 

„Aasfressende Vögel picken an meinem herausquellenden Hirn herum, das aus meinem zerdrückten Schädel tropft.“ (S. 129)

 

Die Sinclairs sind eine Familie in sich und man kann durchaus nachempfinden, warum die Kinder die Stimmung auf der Insel zwischen den Tanten und dem Großvater als so bedrückend empfinden.

Man lernt Johnny, Mirren, Gat und Cadence von Kindesbeinen an kennen. Einiges erscheint manchmal etwas verquer, anderes passt so gut zu den vieren, dass man sich als Leser wünscht man könnte in ihre Welt mit eintauchen. Sie werden die Lügner genannt und ich denke jeder Leser kann sich schlussendlich seine eigene Meinung bilden, was genau damit gemeint ist. Ganz einfach gesagt sind sie natürlich Lügner, weil sie so tun, als sei alles wie jeden Sommer, obwohl sie schon längst nicht mehr auf der Insel sind. Andererseits sind sie auch Lügner, weil sie dazu gezwungen werden und die Art wie Cadence es „ausspricht“ und die Situationen beschreibt, klingen sehr ähnlich: Sie verabscheut es, dass ihre Mütter und ihr Großvater sie dazu bringen andere Sachen zu sagen, als sie meine. Sie verabscheut es, dass alle immer nur auf ihr eigenes Wohl bedacht sind, aber so gar nichts dafür tun. Und sie verabscheut es, dass von den Kindern so viel erwartet wird, obwohl es doch an ihnen ist ihr Leben zu bestimmen. Johnny will Marathonläufer werden, Mirren heiraten und in den Kongo reisen und Gat die 100 berühmtesten Bücher lesen und auf das College gehen.

Cadence selbst bezieht sich dabei wenig in die Geschichte ein. Sie löscht sich nach und nach aus und betont immer wieder die besonderen Seiten ihrer drei Lügner. Darum fällt es ihr vermutlich nach dem schrecklichen Ereignis auch schwer wieder zurück ins Leben zu finden. Was bleibt letztlich? Wo liegt der Wert des Lebens?

Das einzige was ihr wirklich genommen wurde ist die Liebe zu Gat. In wieweit man von richtiger Liebe sprechen kann, kann nicht nur ich als Leser anzweifeln, sondern sie tut es auch. Die Beiden teilen allerdings so viele schöne Momente und Erinnerungen. Ich glaube die Beiden haben sich schon von Anfang an auf einer anderen Ebene getroffen, als ein „normales“ Paar. Sie haben ihren Weg gefunden, ihre Perfektheit zu erreichen.

 

„Es ist gut, wenn man geliebt wurde, selbst wenn es nicht von Dauer war. Es ist gut zu wissen, dass es Gat und mich gab, vor langer, langer Zeit.“ (S. 208)

 

„Ich spreche nicht von Schicksal. Ich glaube nicht an Vorsehung oder Seelenverwandtschaft oder Übersinnliches. Ich will bloß sagen, dass wir einander verstanden. Ganz und gar.“ (S. 13)

 

Fazit:

Bei diesem Buch ist es mir echt nicht leicht gefallen eine konkrete Bewertung zu geben, denn es ist so ganz anders als gewohnt. Der Schreibstil hat mich zunächst verwirrt, ist aber total schön und perfekt für Cadence´ Geschichte.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(742)

1.292 Bibliotheken, 25 Leser, 2 Gruppen, 204 Rezensionen

affäre, betrug, dreiecksbeziehung, erotik, erstmals verführt, goldmann, kiera, leidenschaft, liebe, musik, rockstar, s.c. stephens, seattle, sex, thoughtless

Thoughtless - Erstmals verführt

S. C. Stephens , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 650 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.04.2015
ISBN 9783442482429
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Uff, dieses Buch hat es gefühlstechnisch echt in sich. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen habe, das so viele Auf und Ab's aufweist und bei dem man dermaßen mitfiebert und leidet. Das muss ich jetzt erst mal verdauen und ich bin gespannt, wann ich mich dem nächsten Teil der Reihe zuwende. 


Zum Inhalt:

Kiera und Denny sind auf dem Weg in ein neues Leben, das sie in ihrer Beziehung unabhängig von ihren Eltern leben lässt. Eine neue Uni für Kiera, ein grandioses Praktium für Denny und dazu noch die passende Wohngelegenheit bei einem alten Freund von Denny: Kellan. 

Dieses Leben stellt ihre Beziehung allerdings auf ganz neue Proben. Denny muss sich auf einmal entscheiden, wie wichtig ihm die Beziehung zu Kiera ist und Kiera findet immer mehr zu ihrer beider Mitbewohner Kellan. Der ist nicht nur ein Rockgott, unwahrscheinlich sexy und gut aussehend, sondern berührt Kiera auch noch auf eine ganz andere Art und Weise, die sie sich nie hätte erträumen lassen. Für wen wird sie sich entscheiden?


Zum Buch:

Das Buch hat 640 Seiten und ich hätte es niemals so lange durchgehalten, wenn der Schreibstil nicht gut gewesen wäre. Hier also nichts zu beanstanden. 


Alle Hauptcharaktere lernt man ziemlich schnell kennen und lieben. Kiera sehnt sich nach Sicherheit und Geborgenheit und kann gleichzeitig immer mal wieder den Mund nicht halten, wodurch ihr Bemerkungen entweichen, die einen schmunzeln lassen, weil sie doch eigentlich keiner ausspricht. So wird sie für mich sehr authentisch. Zudem schafft es die Autorin Kiera so unschuldig und gutgläubig darzustellen, dass einem ihre anfänglichen Schwierigkeiten in Bezug auf die beiden Jungs relativ gut verständlich gemacht werden und man mit ihr mitfühlen und mitzweifeln kann. Gegen Ende des Buches hin hätte ich mir manchmal gewünscht, dass sie wieder zu ihrer alten Form zurückfindet und sagt was sie denkt, anstatt immer wieder zu einem Eisblock zu erstarren. Vieles wäre den Beiden dann wohl erspart geblieben, vor allem weil es ziemlich am Ende doch eigentlich klar war was sie fühlen und wie sie zueinander stehen. Da hat es mich ein bisschen genervt, dass das Happy End nur ausbleibt, weil Kiera den Mund nicht aufbekommt.


Kellan habe ich ebenfalls lieben gelernt. Denny kam auch ganz gut rüber, aber da es von Anfang an ziemlich klar war, dass er den kürzeren ziehen würde und mir da auch einfach die Leidenschaft und Liebe gefehlt hat, habe ich Denny glaube ich gar nicht so die Chance gegeben auf mich zu wirken. Er schien mir aber ein toller Kerl zu sein, nur eben nicht der Richtige für Kiera. 

Kellan dagegen überzeugt für mich auf so vielen Ebenen. Die Autorin hat es für mich bei ihm grandios geschafft seine Rockstar-Seite, die cool, sexy und frauenliebend ist, mit seiner verletzlichen Seite zusammenzufügen. Seine Gefühle wirkten auf mich immer sehr echt und ich konnte ihn gut verstehen. Ehrlich gesagt war er für mich derjenige in diesem Buch, mit dem ich am meisten Mitgefühl empfinden konnte und mit dem ich am meisten mitgegangen und gelitten habe, auch wenn Kiera die Erzählerin ist. 


Wenn man ihn in Beziehung zu Kiera sieht, dann versteht man ihn schon so viel früher als sie es tut und bekommt hier sehr gut dargestellt, dass das Gegenteil von Liebe nun mal Hass ist. An einer Stelle im Buch wird erwähnt, dass eine Beziehung aus Liebe, Leidenschaft und Freundschaft besteht. Alle drei Komponenten sind bei Kellan und Kiera durchgängig vertreten und ich habe es geliebt ihre zusammen verbrachten Momente mitzuerleben. Man muss jedoch auch stark sein, was ihre Beziehung angeht. Die vielen Auf und Ab's. Die teilweise Blindheit von Kiera und Denny, den man auch nicht verletzt sehen will, machen einem beim Lesen manchmal deutlich zu schaffen. 

Ich denke, wenn die Autorin die Charaktere nicht so erschaffen hätte, wie sie in diesem Buch zu finden sind, dann hätte ich das Buch niemals bis zum Ende gelesen. 


Fazit: Dieses Buch enthält so viele Gefühle und man leidet so sehr mit, dass es einen ganz schön umhauen kann. Für mich hat es aber dennoch überzeugt, denn es ist wirklich gut geschrieben, die Charaktere sind toll und es ist eben nicht immer alles so einfach, wie man es gerne hätte. Für diejenigen, die jedoch lieber eine gradlinigere Liebesgeschichte lesen wollen oder sehr schnell von einer Protagonistin, die nicht so recht weiß was sie will, genervt sind, ist dieses Buch wohl nichts.

Alle anderen: lest es!


Liebe Grüße

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

350 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

adam, after work, bodyshaming, chef, #lexia, lexia vikander, liebe, liebesroman, mobbing, new-adult, rebecca, roy, schweden, simona ahrnstedt, werbung

After Work

Simona Ahrnstedt , Antje Rieck-Blankenburg
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736305595
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zum Inhalt:

Lexia Vikander. Klug, kreativ, attraktiv, aber nicht dem heutigen Schlankheitswahn entsprechend, trifft eines Abends auf Adam Nylund. Es funkt mächtig zwischen den Beiden an diesem einen Abend in der Bar. Weit weg von ihrem sonstigen Leben. Aber was passiert, wenn ihre Leben auf einmal kollidieren. Was machst du, wenn der heiße Typ aus der Bar am nächsten Tag wieder vor dir steht: Als dein Chef.

Zum Buch:

Der Schreibstil war flüssig und komplex. Leicht genug für eine Liebesgeschichte, aber eben nicht nur so dahin geschrieben. 

Das Cover fand ich sehr schön. Der Titel passt auf jeden Fall dazu und ich habe ihn auch im Buch wiedergefunden. Einzig, dass die Frau auf dem Cover Lexia so gar nicht ähnelte hat mich etwas geärgert. In dem Buch wird nämlich eigentlich anderes gepredigt. Es geht eben darum, dass nicht überall die "typische" Frau abgebildet wird. So war ich hier auf jeden Fall verwirrt.

Lexia fand ich als Charakter sehr schön. Immer wieder bemerkt man als Leser, was für eine starke, faire und liebevolle Frau man da vor sich hat. Sie passt zudem von der Beschreibung her sehr gut in den Kontext des Buches (u.a. Body Positivity). Sie macht sich meiner Meinung nach sehr sinnvolle Gedanken zu ihrem Körper (was heißt hier sinnvoll, aber sie sind nachempfindbar und auf jeden Fall realistisch). Diese Gedanken sind irgendwie eben immer da und ich finde, dass sie da ganz gut mit umgeht und sich in diesem Punkt während des Buches auch gut entwickelt. So rückt die Figur bei ihr immer mehr in den Hintergrund, wird aber nie ganz vergessen. 

Eine Wandlung findet man auch in den anderen Charakteren. Adam wird nie als besonder gut aussehend beschrieben. Stattdessen hat er Charakter und eine gute Ausstrahlung. So fand ich ihn als Gegenstück zu Lexia ganz schön. Bei ihm ist es allerdings so, dass er sich wirklich erst weiterentwickeln musste, bevor ich ihn schätzen gelernt habe. Zu Anfang war er mir wirklich zu zweifelnd und zu wenig generell. Es kommt eben nicht nur darauf an, dass eine Figur selbstbewusst auftritt und zum Schwarm wird. Gegen Ende hin fand ich ihn wesentlich besser und fand auch seine Vergangenheit ganz gut in die Geschichte eingebunden, allerdings hat er mir bis zuletzt immer noch zu viel gezweifelt. Da fehlte mir einfach manchmal etwas "Mannsein". (Das soll jetzt nicht sexistisch sein, aber er kommt mir einfach stellenweise eigentlich zu schwach für Lexia vor). 

In dem Buch fanden sich viele sehr wichtige und gut ausgearbeitete Themen, die für unsere Gesellschaft wichtig sind bzw. sein sollten. Darunter zum Beispiel: Body Positivity, Homosexualität und Sexismus am Arbeitsplatz. Alles wurde immer wieder aufgenommen und geriet dadurch nie in Vergessenheit, was ich sehr schön fand. Gerade das Ende hat nochmal vieles davon verdeutlicht und so ist die Message, die das Buch aussagen will, in den Vordergrund gerückt. Das wirkte mir für speziell für dieses Buch sehr passend. 

Was ich nicht so gut fand, war, dass der Geschichte zwischendurch immer mal etwas Pepp fehlte. Eigentlich gibt es genug Gegenspieler und auch genug Inhalt um die Beziehung zwischen Adam und Lexia quasi zu verlangsamen, wären sie etwas früher zusammen gekommen. Leider zögern alle Charakter jedoch sehr viel und es plätschert immer wieder nur so dahin. Das war mir einfach stellenweise etwas zu lang hinausgezögert. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Autorin so viele Themen aufnehmen wollte, dass sie dadurch die Liebesgeschichte etwas in den Hintergrund gerückt hat. 

Fazit:
Ein gutes Buch mit einer vielschichtigen Message, die gut dargestellt wurde. Die Charaktere sind sehr liebenswert. Für mich persönlich hat der Geschichte aber etwas Pep gefehlt. Dadurch wurde ihr etwas Spannung genommen und die Liebesgeschichte geriet in den Hintergrund. Vielleicht also nicht unbedingt ein Buch, dass ich wegen seiner Love-Story empfehlen würde. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

352 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

brausepulverherz, familie, finale, freundschaft, hamburg, italien, leonie lastella, liebe, liebesroman, meer, musik, roman, sommer, sommerliebe, trattoria

Brausepulverherz

Leonie Lastella
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596035465
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieses Buch habe ich angefangen zu lesen, als ich gerade mitten in der Urlaubsplanung für die kommenden Semesterferien war. Sagen wir mal so: Italien steht jetzt ganz oben auf der Liste!


Zum Inhalt:

Jiara verbringt die Sommer seit Ewigkeiten in dem kleinen Ort Finale in Italien, wo sie ihrem besten Freund in seinem kleinen Restaurant aushilft. Dort fühlt sie sich wohl und fühlt sich lebendig. Am Ende des Sommers heißt es dann Abschied nehmen und für Jiara geht es zurück nach Hamburg. Zu ihrem Freund, ihrer verqueren Familie, ihrer besten Freundin und der Uni, die mittlerweile zu ihrem Leben gehört. Doch dieses Jahr soll der Sommer anders werden. Dieses Jahr taucht Milo auf und reißt Jiara sofort in seinen Bann. Blöd nur, dass Gefühle nicht so seine Stärke sind. Für beide heißt es kämpfen für das, was sie wirklich wollen.



"Mein Herz fühlt sich an, als wäre es mit aufschäumendem Brausepulver gefüllt, mein Kopf ist voll von Milo, und es fällt mir schwer, auch nur einen Gedanken zu fassen, sonst würde ich ihn von mir schieben, anstatt..." (aus Brausepulverherz von Leonie Lastella)



Zum Buch:

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Ich hatte nie das Gefühl, das gelabert wird, obwohl die Autorin viele Wörter nutzt. Dies macht ihre Geschichte umso glaubwürdiger. Zudem schafft sie es in ihren Zeilen das Flair des kleinen Ortes Finale und ganz Italien zu vermitteln. Man fühlt sich nahezu wie im Urlaub beim Lesen.


Die Charaktere fand ich super. Beide Hauptprotagonisten befanden sich am Anfang des Buches an einem Punkt in ihrem Leben, an dem in Frage stand, ob das, was sie bisher gemacht haben, das Richtige für sie ist. Leonie Lastella hat dies in Gedankengängen und Handlungen gut und glaubwürdig für mich rüber gebracht und alle Charaktere haben eine wunderbare Persönlichkeit erhalten. Ich liebe Dario, ich liebe Milo und auch Jiara, die so viel durchmacht und bei mir nicht die ganze Zeit die Frage: Was macht die denn da? aufgeworfen hat. Stattdessen konnte ich all ihre Handlungen irgendwo verstehen, auch wenn die Liebesgeschichte anders vielleicht schneller vorangeschritten wäre. Aber darum geht es ja auch nicht. 

Weiter fand ich die Problematik sehr interessant und auch wie sie letztlich gelöst wurde. Natürlich ist man irgendwo als Leser schon für Team Jiara-Milo, aber die Autorin hat es geschafft auch Jonas zu einer liebenswürdigen Person zu machen. 

Der Kontrast zwischen dem was sicher und vernünftig ist und dem was unsicher und unvernünftig ist, dafür aber mehr Leben bietet, wird hier sehr gut dargestellt. Am Ende war ich mir so gar nicht mehr so sicher, welchen Weg Jiara und Milo nun beschreiten werden bzw. wie sie wieder zueinander finden, was es noch zusätzlich spannend gemacht hat. 


Fazit:

Alles in allem kann ich glaube ich nichts schlechtes über das Buch sagen. Ich habe es gerne gelesen und mich von der Geschichte getragen gefühlt.

So kann ich es jedem empfehlen, der gerne schöne, tiefere Liebesgeschichten liest und auch jedem, der sich ein Stück Italien zu sich nach Hause holen möchte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

erotik, liebe, liebesroman, mai 2018, mallory, miles, mira taschenbuch, netgalley, new york, obsession, roman, romantik, sex, stalker, stalking

Du bist mein Verlangen

Alexa Riley , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783956498145
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Als ich den Klappentext dieses Buches las, habe ich mir Miles als einen schüchternen Kerl vorgestellt, der Mallory deshalb nur aus der Ferne beobachtet. Der Titel hat mich dann natürlich etwas verwirrt und ich dachte: Oh, okay. Erotik.

Ich war also zunächst sehr gespannt darauf, was mich erwartet und in welche Richtung die Geschichte geht.



Zum Inhalt: 

Miles beobachtet Mallory schon seit langem und lenkt insgeheim ihr Leben. Doch bis jetzt hat er sich ihr gegenüber noch nicht gezeigt. Mallory lebt demnach vollkommen ohne Wissen um Miles' Existenz. Sie arbeitet hart für ihre Karriere und landet schließlich bei einer großen Firma in New York. Abends in einem Club trifft sie auf den geheimnisvollen Oz. Beide sind sofort hin und weg voneinander. Die Frage ist, wann die Blase zerplatzt.


Zum Buch: 

Der Schreibstil ist flüssig und hat mich beim Lesen auf keinen Fall gestört. Die Idee hinter der Geschichte ist an sich auch nicht schlecht und Mallory und Miles stellen zwei tolle Charaktere dar. Man kann sich anfangs gut in die unerfahrene Mallory hineinversetzten, die alles unheimlich spannend findet und etwas naiv vorgeht. Und auch Oz/Miles ist anfangs auf der richtigen Schiene. Ein bisschen Besessenheit kann ja in einem Erotikroman ganz spannend und prickelnd sein.

Leider hört dann mein Lob auch schon auf. Ich muss gestehen, dass es mich echt viele Nerven gekostet hat, das Buch bis zum Ende zu lesen. Mallory wird immer naiver, Miles' Besessenheit ist ungesund und beinahe krank und Mal's Reaktionen darauf wirken oft sehr unauthentisch. Generell fehlt mir in dem Buch etwas mehr Realität und Tiefe. Bis zu letzt ist mir nicht klar geworden, wann sich die beiden überhaupt ineinander verliebt haben bzw. auf was ihre Liebe baut. Sie war einfach da, dann waren sie auch schon zusammen und schließlich heiraten und Kind und das gerade Mal in knapp drei Wochen erzählter Zeit. Zudem nimmt die Geschichte wohl alle Klischees mit, die sie finden konnte. Nur sind diese dann auch noch nicht richtig ausgefeilt. Mir schien es zwischendurch, als seien die Autorinnen in Hetze. Es ging einfach zu schnell und war zu unbegründet. 

Dadurch haben mich dann auch die erotischen Szenen, von denen ein solches Buch ja irgendwie lebt, nicht wirklich überzeugt. Ich konnte die Beziehung einfach nicht für voll nehmen und dies zog seine Konsequenzen nach sich. 

Die Beziehung ist eher etwas krank, weil Mallory nachgibt, wo immer es geht und Oz dies ausnutzt. Das ganze nennt sich dann die "große Liebe". Meiner Meinung nach wurde hier einfach der Schwerpunkt etwas falsch gesetzt. An den Stellen, an die eigentlich Lust und Verlangen treten sollte, tritt auf Oz Seite oft der Drang nach vollständiger Kontrolle. 


Fazit:

Mich hat dieses Buch nicht überzeugt. Es war die meiste Zeit äußerst nervig zu lesen. Ich würde es demnach nicht weiterempfehlen. Was die Autorinnen betrifft, so sehe ich noch eine Chance in einem Folgeband über Paige und Ryan, zwei der Figuren, die ein interessantes Paar abgeben könnten. Dann muss aber etwas mehr Gefühl und Tiefe in die Geschichte mit einfließen.


Liebe Grüße

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

Malena

Helmut Dillmann , Elke Schimanietz , Julia Moll
Flexibler Einband: 172 Seiten
Erschienen bei Spica Verlag GmbH, 09.03.2018
ISBN 9783946732389
Genre: Romane

Rezension:

Pferde sind wunderbare Geschöpfe, da bin ich als Pferdenärrin vorbelastet. Dieses Buch schafft es aber meiner Meinung nach den Zauber der Pferde an jeden Leser weiterzugeben.


"Sie sind nicht von dieser Welt". Ein Satz aus der ersten von mehreren Erzählungen die das Buch zu einem ganzen machen. Die Erzählungen sind sehr unterschiedlich. Sie spielen in verschiedenen Zeiten, zeigen unterschiedliche Charakter in ganz unterschiedlichen Situationen und im Mittelpunkt immer der Araber, das Pferd, oft Malena. Jede Geschichte betont dabei meiner Meinung nach diesen Satz und jede wird von einem ganz besonderen Zauber begleitet, den ich so nicht beschreiben kann, der aber bei mir den Drang hervorgerufen hat die Geschichten als Gutenachtgeschichten zu vor zu lesen. 
Auffällig ist, dass jede Geschichte irgendwie immer von einem Geheimnis, dem Glück, der Liebe, der Ewigkeit oder etwas heiligem begleitet wird. Das macht sie für mich so besonders und webt ein geheimnisvolles, zauberhaftes Bild der Pferde. 
Wichtig mitzunehmen aus dem Buch ist für mich auf jeden Fall folgendes:
Man sollte dem Pferd zuhören und es nicht als Ding ansehen.
Man sollte Respekt zeigen.
Die Sprache der Pferde zu erlernen ist nicht einfach, aber es ist möglich, wenn man sich vollkommen auf das Pferd einlässt.

Durch die Stammbäume am Ende des Buches und den wunderschönen Bildern wurden die Pferde sehr real. ich habe tatsächlich auch die anderen erwähnten Pferde einmal gegoogelt und konnte sie mir durch die gefundenen Bilder noch lebhafter vorstellen. So wurde mir ein bisschen das Traumhafte des Buches genommen und ich konnte es mehr ins Leben projizieren. 

Der Schreibstil ist schön und flüssig und passt super zum Buch. Durch Gedichte und Kurzgeschichten wird alles sehr aufgelockert und man kann es wirklich gut geschichtenweise lesen. 

Ich würde es jedem Pferdeliebhaber empfehlen, denn das Buch liest sich für uns glaube ich wie ein Liebesroman.
Ich würde es auch jedem anderen empfehlen, der vielleicht nicht ganz verstehen kann, was an Pferden so besonders sein soll. Einfach mal lesen.

Auch wenn meine Quater-Stute nicht mit den gleichen Bewegungen aufwarten kann, wie die Araberstute Malena, finde ich auch bei ihr alles was dieses Buch beschreibt.

Liebe Grüße

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(385)

767 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 139 Rezensionen

erotik, frigid, jennifer l armentrout, jennifer l. armentrout, j.lynn, j. lynn, kyler, liebe, new adul, new adult, piper, schnee, schneesturm, sex, winter

Frigid

J. Lynn , Jennifer L. Armentrout , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2016
ISBN 9783492309851
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich habe schon viele Bücher von J.Lynn gelesen. Nun muss ich aber sagen, dass mich dieses nicht ganz so überzeugt hat, wie ich es gewohnt bin. 


Zum Buchinhalt:

 Sydney und Kyler sind schon ihr Leben lang beste Freunde. Kyler ist dabei wohl der laute Teil des Duos. Er hat diverse Mädchengeschichten und lebt das Leben eines „coolen“ Jungen. Sydney ist dagegen der ruhigere Part. Trotzdem sind die beiden praktisch unzertrennlich. Was beide nicht ahnen, das beide Gefühle voreinander verstecken. Als der Skiurlaub zu einem einsamen Schneeurlaub der Beiden wird, müssen sie sich einem neuen Aspekt ihrer Freundschaft stellen. 


Zum Buch: 

Der Schreibstil ist schön und man wird gut in die Geschichte eingeleitet. Wie man es von der Autorin kennt, lernt man beide Charaktere schnell lieben. Im weiteren Verlauf der Geschichte wurde es mir dann aber an manchen Stellen zu vorhersehbar und leider auch etwas zu kindisch. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind die beiden schon am Studieren, also keine 16 mehr. In einigen Dialogen hatte ich jedoch das Gefühl, dass gerade Sidney komisch reagiert. Zudem erscheint die Szenerie um die Skithütte und die ganzen Anschläge mehrmals etwas realitätsfern und unlogisch. Da ist einfach ein bisschen zu viel Action manchmal. Alles in allem habe ich es aber gut lesen können und kann es als Buch für zwischendurch für jeden Liebesromanfan empfehlen. Wer dann hier nicht das Richtige findet, der sollte auf jeden Fall mal durch die anderen Bücher der Autorin stöbern. 


Liebe Grüße

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

93 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

all the pretty lies, heyne, heyne verla, liebe, lovestory, m. leighto, mleighton, m leighton, m.leighton, m. leighton, newadult, new-adult, rezensionsexempla, schmerz, vergangenheit

All The Pretty Lies - Befreie mich

M. Leighton , Julia Flynn , Ursula C. Sturm
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2017
ISBN 9783453419261
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich habe zunächst den ersten Band der Reihe gelesen und fand schon da die Geschichte etwas unausgereift, trotzdem mochte ich die Charaktere ganz gerne. So habe ich mich jetzt an diesen Band herangetraut... Zum Buchinhalt: Reese und Kennedy teilen eine Vergangenheit, die bei beiden mehr oder weniger tiefe Wunden hinterlassen hat. Beide gehen unterschiedlich mit dieser um. Als Reese Kennedy in seinem Club nach 14 Jahren wieder sieht, ist er fest entschlossen sich Kennedy wieder zu holen. Kennedy dagegen spürt ebenso die noch immer bestehende Anziehung, würde aber am liebsten ganz weit wegrennen. Eines kommt zu, anderen und schließlich befinden sich die beiden auf Reese ˋ Jacht. Die Frage ist? Wie ernst meint Reese es wirklich und können die beiden trotz ihrer Vergangenheit einen gemeinsamen Weg finden? Zum Buch: Der Schreibstil ist es hier gar nicht, der mich gestört hat. Vielmehr sind es die Leerstellen, die die Geschichte zunehmend löchrig machen. Zuerst fängt es ganz gut an: Reese versucht Kennedy irgendwie in seine Nähe zu holen. Gewählt wird eine Jacht, auf der sie „arbeiten“ soll. Dass das so nicht funktioniert, ist von vorne herein klar. Während der Reise wird einem Reese dann irgendwie immer unsympathischer und zudem ist es für mich nicht ganz deutlich gewesen welche Gefühle die beiden füreinander hegen. Diese emotionale Ebende wird viel ausgelassen. Zudem sind viele Szenen klischeebehaftet. So baut sich für mich nur zaghaft Spannung auf. Das Ende ging mir dann viel zu schnell. Plötzlich soll es die große Liebe sein und obwohl keinerlei Vertrauen da zu sein scheint, finden die beiden soll wieder zusammen. Meiner Meinung nach hätte das Buch durchaus mehr Potenzial gehabt, nur an der Umsetzung hapert es. Es bleibt einfach sowohl in der Geschichte, als auch in den Figuren zu flach. Für mich nicht unbedingt zu empfehlen. Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

414 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

anna, college, football, freundschaft, game on, game one, game on - mein herz will dich, gefühle, kristen callihan, liebe, lyx, lyx verlag, mein herz will dich, new adult, quarterback

Game on - Mein Herz will dich

Kristen Callihan ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei LYX, 03.03.2016
ISBN 9783736300323
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich habe das Buch schon länger in meinem Regal stehen gehabt und mich nicht so ganz dran getraut, weil ich erst kürzlich ein Buch gelesen habe, das ziemlich ähnlich vom Inhalt her war. Ich muss aber sagen, dass Anna und Drew doch mehr Gefühl gezeigt haben und es sich gelohnt hat das Buch zu lesen. Zum Buchinhalt: Annas und Drews Blick treffen sich und: Boom! Eigentlich ist es Liebe auf den ersten Blick. Das Problem: Drew ist der Footballstar schlechthin, Anna dagegen eher unauffällig. Für Anna gibt es demnach immer noch einen Gedanken mehr, an den sie denkt, während die beiden sich treffen. Zwischen Ihnen entsteht schnell eine feurige Affäre. Bloß wohin führt dies und kann eine solche Beziehung ein Anfang für Größeres sein? Zum Buch: Der Schreibstil war zunächst einmal gut und nicht weiter auffällig beim Lesen, was hier aber positiv gemeint ist. Besonders toll fand ich, dass ich mich sehr gut in Anna herein versetzen konnte. Ich fand die Situation mit ihren dazugehörigen Gefühlen sehr real dargestellt und blieb somit die ganze Zeit in der Geschichte drin. Drew und Anna sind zudem sehr toll charakterisierte Figuren, die für mich in allen Bereichen gut ausgefüllt waren. Die Gefühle und auch witzigen Dialoge zwischen Ihnen sind ein besonderes Highlight. Besonders anhand ihrer Reaktionen merkt man, dass dies kein Teeniebuch mehr ist, sondern tiefgehende Liebesgeschichte erzählt. Ich werde auf jeden Fall auch das zweite Buch der Reihe lesen und bin gespannt, was mich dort erwartet. Während des Lesens ist mir schon ein Gedanke gekommen, um wen es sich drehen könnte. Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung für jeden, der gerne Liebesromane liest, die in einem „normalen“ Kontext spielen. Liebe Grüße

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(584)

1.159 Bibliotheken, 45 Leser, 1 Gruppe, 124 Rezensionen

blackout, chaos, deutschland, dystopie, europa, hacker, katastrophe, marc elsberg, spannung, strom, stromausfall, stromversorgung, terror, terrorismus, thriller

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Marc Elsberg
Flexibler Einband: 800 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.06.2013
ISBN 9783442380299
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses Buch wurde mir von meiner Mutter empfohlen, die davon hell auf begeistert war. Natürlich Grund genug mir selbst ein Bild zu davon zu machen:


Zum Buchinhalt:
Der Strom fällt aus. Nicht in einem Haus, einer Stadt, sondern in ganz Europa. Panisch arbeiten die Behörden an einer Lösung, versuchen es aufzuhalten, verstehen nicht, wie es überhaupt möglich sein kann. 
Die Menschen erfahren auf einmal am eigenen Leibe, was passiert, wenn der Strom fehlt und das ist nahezu nichts.
Piero Manzano macht bald seine eigenen Entdeckungen und könnte den Behörden helfen. Aber wer hört einem kleinen Italiener zu, der noch dazu verdächtigt wird etwas mit dem Stromausfall zu tun zu haben? Und ist es überhaupt möglich?

Zum Buch:
Der Schreibstil ist sehr mitreißend und ausdrucksvoll. Er bewahrt eine gewisse Distanz, die den Schwerpunkt des Buches mehr auf die Lösungssuche lenkt, als auf den Großteil der Bevölkerung. Diese Distanz geschieht vor allem durch die Benutzung von Nachnamen. Für mich war das anfangs sehr verwirrend, weil ich persönlich zu Nachnamen nicht so eine Beziehung, wenn man es denn so nennen kann, verspüre, wie zu Vornamen. Deshalb war es zunächst für mich schwierig die Namen den richtigen, agierenden Personen zuzuordnen. Das nimmt aber im Buchverlauf ab und am Ende sind es auch nicht mehr so viele Namen. 
Durch die Distanz blieb man sehr bei der Funktion der Person und nicht so sehr bei ihren Gefühlen und ihrer Geschichte. Das war zunächst etwas ungewohnt, aber meiner Meinung nach in diesem Buch ganz richtig. Für die Handlung des Buches wäre es nicht wichtig gewesen und hätte wahrscheinlich verwirrt.

Gut fand ich auf jeden Fall, dass hier viele Perspektiven geboten werden, aus deren Sicht man dann die Geschichte betrachtet. So hatte man natürlich Manzano und Bollard als leitenden Europolmann, aber auch den Leiter einer Spezialeinheit, die Eltern Bollards und seiner Frau und Menschen in den betroffenen Kraftwerken oder Stromunternehmen und natürlich viele mehr. Dadurch lernt man noch viel mehr Situationen kennen, die durch einen Stromausfall entstehen und die man durch die relativ behüteten Zustände Bollards so nicht mit bekommt. 
So deckte das Buch für mich immer wieder Fakten auf, über die ich vorher gar nicht nachgedacht habe. Gerade die Verantwortliche für Krisenschutz (?) Michelsen aus Berlin erläutert immer wieder Umstände, die alle betreffen und die man trotzdem nicht überdenkt, wie z.B. dass Kühe ohne Melkmaschinen heute in ihrer Anzahl nicht mehr alle von Hand gemolken werden können und deshalb jämmerlich verenden, wenn man es nicht tut. 
Dazu kommen natürlich noch diverse Szenen aus anderen Perspektiven, die dann auch tatsächlich erlebt werden und die Geschichte sehr real, mitreißend und ja, auch ein bisschen beängstigend machen.

Trotz der vielen, für Menschen wie mich ohne IT-Kenntnisse, relativ komplizierten Verknüpfungen im IT-Bereich, war doch alles sehr gut nachvollziehbar. Der Autor hat hier wirklich genau den richtigen Grad an Vereinfachung gefunden, um mich bei seinen Ausführungen mitzunehmen.
Was mir die meiste Zeit ziemlich unklar war, waren die Motive, die die Angreifer hatten. Zwar wurde manchmal aus ihrer Perspektive erzählt, aber mir wurde dadurch eigentlich nicht klar, warum sie nun meinen ganz Europa und dann ja auch den USA den Strom wegnehmen zu müssen. Das erklärte sich mir erst ziemlich am Ende der Geschichte. Meinem persönlichen Geschmack nach, wäre es schön gewesen vorher schon ein paar Informationen mehr zu haben, um mehr in diesen Zwist zu kommen: Die Menschen leiden, aber wie sehr leiden sie sonst unter unserer Gesellschaftsordnung? Ich könnte mir zumindest vorstellen, dass man da irgendwo mal auf einen ähnlichen Gedanken trifft oder sich Gedanken macht, inwieweit unsere Gesellschaftsordnung es vielleicht rechtfertigt, dass man sie so dermaßen ins Ungleichgewicht bringt.
Damit möchte ich aber nicht sagen, dass ich es gut finde würde den Strom abzustellen, sondern ziele eigentlich hauptsächlich auf die Spannung des Buches. Ich hoffe ihr versteht was ich meine:)

Fazit: Dieses Buch macht einem sehr bewusst, wie wertvoll und unabdinglich Strom für unser Leben ist und was passiert, wenn er uns für längere Zeit genommen wird. Das Buch reißt einen mit und ist sehr authentisch geschrieben, sodass Spannung aufkommt. Trotzdem ist es dann zwischendurch manchmal etwas lang und es fehlen mir noch ein paar Informationen früher im Buch.

Ich würde es jedoch jedem empfehlen, der Interesse an dem Genre hat und auch jedem, der sich fragt, was ohne Strom mit unserem Leben geschieht. Es ist auf jeden Fall nicht langweilig, sondern vielseitig und authentisch.

Liebe Grüße

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

dreiecksbeziehung, sex, verrat, vertrauen

Dark Royalty - Königliches Begehren

J. S. Wonda
E-Buch Text: 376 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 22.01.2017
ISBN B01MZCO3AP
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(374)

718 Bibliotheken, 13 Leser, 3 Gruppen, 100 Rezensionen

amnesie, anschlag, arno strobel, fremd, gedächtnisverlust, hypnose, mord, münchen, poznanski, spannung, strobel, terroranschlag, thriller, ursula poznanski, verschwörung

Fremd

Ursula Poznanski , Arno Strobel , Hafen Werbeagentur
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 30.10.2015
ISBN 9783805250849
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(279)

633 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

after, anna todd, anna todd , dakota, hardin, hessa, landon, landon gibson, liebe, love, new york, nora, nothing more, tessa, uni

Nothing more

Anna Todd , Sabine Schilasky , Anja Mehrmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453419704
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Von der After-Reihe mehr als begeistert, wollte ich Landon trotz der schlechten Rezensionen eine Chance geben. In den anderen Büchern mochte ich ihn nämlich ganz gerne.
Zum Inhalt dieses Buches kann ich nicht so viel sagen. Im Prinzip geht es nur um Landon, der sich zwischen seiner Ex-Freundin Dakota und Nora entscheiden muss, zu der er sich eigentlich viel mehr hingezogen fühlt.


Postitiv war für mich auf jeden Fall wieder der Schreibstil. Anna Todd kann es auf jeden Fall. Auch Landon finde ich gut dargestellt. Er kommt genau so rüber, wie er bereits vorher charakterisiert wird: ein sanfter, netter Kerl, der außerordentlich hilfsbereit und bemüht ist. Leider werden die Stellen, die ihn hier im Buch etwas aufleben lassen könnten, immer wieder erstickt. Er benimmt sich oft wie ein pupertäres Muttersöhnchen, der viel mehr in der Vergangenheit steckt als in der Gegenwart und an vielen Stellen etwas begrenzt rüberkommt. Man ist es ja gewöhnt, bzw. manchmal passt es auch einfach, dass der Protagonist in einer Situation nicht die richtige Entscheidung treffen kann oder etwas Offensichtliches übersieht. Landon jedoch entscheidet sich immer wieder für Dakota, obwohl sein Verhalten und auch seine Gedanken eigentlich dagegen sprechen. Zudem ist hier auch keine richtige Einbeziehung des Lesers möglich, weil Dakota mir durch und durch unliebsam vorkommt. Ich als Leserin konnte in keinem Moment Verständnis für sie aufbringen, oder mich in sie hineinversetzen. Auch Nora scheint charakterlich nicht wirklich entwickelt. Das Einzige, was man mitbekommt ist, dass Landon in ihrer Nähe Verlangen verspürt. Immer wenn vielleicht aber ein Moment erscheint, in dem man Nora zu einer Person machen könnte, redet sie davon, dass sie nicht gut für ihn ist und das war`s dann.
So geht es eigentlich wirklich nur die ganze Zeit zwischen diesen beiden Frauen hin und her. Spannung ist keine aufgekommen. Eher Langeweile. Das Buch beinhaltet unheimlich viele Passagen, die einfach nur zeitdehnend sind und zur Geschichte nicht viel beitragen. Eigentlich sind sie eher störend und ich habe, nachdem ich zunächst wirklich jedes Wort gelesen hatte, irgendwann Absatz für Absatz übersprungen. Dazu kommt, das auch noch öfters Wiederholungen auftreten.


Fazit also: Dieses Buch sollte man auf jeden Fall vor der After-Reihe lesen, wenn man es sich überhaupt antun möchte. Bis auf den Schreibstil finde ich nicht viel positives. Der Lesefluss war durch die sehr zeitdehnende Erzählweise und die fehlende Spannung sehr eingeschränkt.
Da die After-Bücher aber meiner Meinung nach wirklich gut sind, kann man dies vielleicht einfach als eine kleine Verirrung sehen. Vielleicht wird der zweite Teil "Nothing Less" ja besser...

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

169 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

all pretty lies, all the pretty lies, heyne, leidenschaft, liebe, love, lovestory, m.leighton, m. leighton, mord, newadult, new adult, polizei, sexy, spannung

All The Pretty Lies - Erkenne mich

M. Leighton , Ursula C. Sturm , Julia Flynn
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.11.2016
ISBN 9783453419254
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

action, fantasy, jugend, kämpfer, krieger, liebe, linda winter, magie, magier, nachtkämpfer, new york, reihe, rollenspiel, schattenjäger, urban fantasy

Nachtkämpfer: Band 1 [Fantasy-Reihe]

Linda Winter
E-Buch Text: 161 Seiten
Erschienen bei null, 02.02.2018
ISBN B079KJ6FRM
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zum Inhalt: Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Dämonen, Werwölfe und Vampire eine Gefährdung für die Menschheit darstellen und deshalb gejagt werden müssen. So zumindest die Auffassung des Rates der Nachtkämpfer. Getarnt als einmalige Tagung werden die besten Magiersr, Ritter, Jäger und Kämpfer nach New York geholt, wo die Situation um die Nachtwesen zu eskalieren droht. So treffen die Hauptcharaktere der Reihe aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Für den bevorstehenden Kampf jedoch, müssen sie sich zu Nachtkämpfern vereinen und dürfen den Ernst der Lage nicht unterschätzen. Zum Buch: Der Schreibstil war unauffällig und somit gut zu lesen. Der Wechsel zwischen den Perspektiven hat verschiedene Seiten der Geschichte darstellen können und fördert gleichzeitig die Spannung, denn es ist nicht alles so wie es scheint. Allgemein fand ich das Buch sogar sehr unvorhersehbar. Eine relativ neue Idee also, die hier verwirklicht wurde. Auch den Ansatz der Geschichte fand ich gut und die Charaktete bieten vielerlei Möglichkeiten. Mir haben nur an manchen Stellen ein paar weitere Ausführungen gefehlt. Gerade am Anfang kommt einem die Geschichte dadurch unheimlich dünn vor. Zudem war dieser erste Teil vielleicht etwas kurz. Man ist ja schon ein bisschen an kürzere Reihenteile gewöhnt, aber hier fehlte wirklich noch etwas mehr Inhalt, vor allem weil es noch keine Auflösungen gab. Fazit: Kann man auf jeden Fall lesen, aber man muss sich darauf einstellen, den nächsten Band gleich danebenzulegen und darf nichts zu Komplexes erwarten.

  (2)
Tags:  
 
56 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.