Sirenes Bibliothek

347 Bücher, 169 Rezensionen

Zu Sirenes Profil
Filtern nach
347 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Kinder des Nebels

Brandon Sanderson , Michael Siefener
Flexibler Einband: 896 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2018
ISBN 9783492704793
Genre: Fantasy

Rezension:

Der erste Band der Nebelgeborenen-Reihe umfasst fast 900 Seiten und ist damit ein richtiger Wälzer. An sich ist die Reihe bereits abgeschlossen mit drei Bänden, aber es gibt zahlreiche Nachfolgebücher. So erzählt Band 4 die Geschichte weiter nach 300 Jahren und am Band 5 gibt es wieder einen Zeitsprung, an der Stelle macht der Autor auch halt und bleibt seitdem in dieser Zeitepoche.

Der Autor, Brandon Sanderson, hat eine wunderbar interessante magische Welt geschaffen, in der die Magie durch die Einnahme von Metallen funktioniert. So hat jedes Metall für sich eine andere Wirkung auf den Magier und durch Kombinationen und den richtigen Einsatz entstehen einige aufregende Kämpfe und heikle Situationen. Wie ihr dem Klappentext entnehmen könnt, geht es um Rebellion, einen Aufstand und die Beseitigung des Herrschers. Auf dem Weg dahin lernen wir zahlreiche Charaktere kennen, ihre Geschichten und es wurde alles sehr geschickt verwebt, sodass das Ende sehr heftig und überraschend kam. Die Personen im Roman haben alle was greifbares für mich und schon nach wenigen Sätzen hatte ich ein sehr genaues Bild von ihnen ohne mich im mindesten anzustrengen.
Neben den Charakteren, ist die auch die Welt sehr gut ausgebaut und es gibt viel zu entdecken als Leser und durch die Dynamik der Handlung wurde es mir nie sonderlich langweilig. Ganz im Gegenteil, ich klebte an dem Roman und musste dauernd weiter lesen! 
Um alles noch abzurunden und noch die Kirsche aufzusetzen, gibt es noch diesen gewissen Charme, der sich durch die Charaktere und die Handlung zieht, sich in humorvollen, sarkastischen Sätzen oder in einem Stirnrunzeln zeigt und in den Momenten, wenn die Situation aufgelockert wird oder wenn es heiß her geht. Es ist schwer zu erklären, aber der erste Band zieht einen gekonnt in die Welt der Allomantie (Metallmagie) und man schließt Kelsier und Vin schnell ins Herz. 

Es ist ein High Fantasy Roman, der alles hat, was man erwartet: Ein starker Held und eine starke Heldin (!); ein ausgeklügeltes Magiesystem; eine etwas mittelalterliche Welt mit Hintergrundgeschichte; verschiedene Völker; ein Klassensystem; ein böser Herrscher; ein Team mit den verschiedensten Fähigkeiten und Drama mit etwas Humor. Neben vielen überraschenden Momenten und Wendungen, gibt es einige kämpferische Szenen und am Ende des ersten Bandes ist man nur noch aufgewühlt vom Ausgang. Aber keine Sorge, es ist kein Cliffhanger oder dergleichen, sondern eine abgeschlossene Handlung mit Auswirkungen, die in den nächsten Bänden aufgegriffen wird. 
Eine Empfehlung für jeden High Fantasy-Leser, die abwechslungsreiche Geschichten lieben und eine detaillierte Handlung. Von Ausflügen auf Dächern in nebligen Nächten bis zu rauschenden Ballabenden, es ist alles dabei!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

124 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

"frauen":w=4,"macht":w=3,"gabe":w=3,"elektrizität":w=3,"krieg":w=2,"dystopie":w=2,"die gabe":w=2,"roman":w=1,"science fiction":w=1,"gewalt":w=1,"hass":w=1,"missbrauch":w=1,"männer":w=1,"sci-fi":w=1,"mystisch":w=1

Die Gabe

Naomi Alderman , Sabine Thiele
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.02.2018
ISBN 9783453319110
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Es geschieht ganz plötzlich. Roxy ist gerade mal 14 Jahre alt, als sie das erste Mal Stromschläge abgibt, gewollt und sie wird nicht das einzige Mädchen bleiben. Auf der ganzen Welt laufen Videos viral, wo Mädchen Blitze abgeben, damit spielen, prahlen, sogar angreifen. 
Ist es eine Seuche? Eine Mutation? Sind nur junge Mädchen davon betroffen? 
Die Welt spielt verrückt und so manche klugen Leute fangen an, es für sich zu nutzen. 

Was würde passieren, wenn sich die Machtverhältnisse so stark auf ein Geschlecht verschieben? Wie würde es in Saudi-Arabien aussehen? Oder in anderen Ländern mit unterdrückten Frauen? 

Naomi Aldermann geht mit ihrem Buch einige gewagte Schritte und zeigt eine Welt, die man sich zuerst nur schwer vorstellen kann. Die Idee dahinter ist wirklich interessant und es gibt einige sehr aufregende Charaktere, wie z.B. Mother Eve, die eine Religion ausruft und weltweite Anhänger für sich gewinnt. Sie wird als Prophetin gesehen, das Sprachrohr aller Frauen und hört eine Stimme in ihrem Kopf, die ihr die Richtung weist. Dann ist da noch Roxy, deren Familie bekannt ist für ihre Kriminalitäten, allein der Name reicht um andere zu erschrecken, sie wird Mitglied von Mother Eves Kirche und ihre engste Beraterin. Besonders die Sicht vom Reporter hat mir gefallen, der viele Reisen um die ganze Welt macht und von Veränderungen, Zuständen und Entwicklungen durch die Gabe der Frauen berichtet und sie interviewt. 

Durch die verschiedenen Sichtweisen sieht man viel Gutes, aber auch Schlechtes und nach den ersten paar Hundert Seiten merkt man, dass sich alles anfängt zu steigern. Bürgerkriege, Rebellionen, unterdrückte Männer und andere Geschehnisse häufen sich, die Welt hat sich grundlegend verändert. 

Am Anfang des Buches ist die Stimmung noch hoffnungsvoll, durch neu entdeckte Freiheit und Unabhängigkeit, doch das alles wird stark überschattet von Krieg und Mord und ist es richtig den Männern dasselbe Unrecht anzutun, was sie uns angetan haben?
Sehr geschickt verpackt die Autorin all die Geschehnisse und die knapp über 550 Seiten waren schnell gelesen. 
Der Schreibstil ist eindringlich und mit wenigen Worten war ich in der Geschichte drinnen. Es ist nicht sehr emotional, eher kühn und manche Gefühle verstecken sich zwischen den Zeilen.
Ich war auch sehr überrascht gewesen von den historischen Belegen im Roman, die Autorin hat sich da mehr einfallen lassen, als man zunächst denkt. So finden sich im Buch Skizzen von alten Höhlenmalereien über Frauen mit Blitzen, oder Skizzen über Geräte für Frauen und ihre Gabe. Und wenn man das Buch aufklappt, so liest man: “Neil Adam Armon – Die Gabe – Ein historischer Roman”, doch was es damit auf sich hat, das müsst ihr schon selber herausfinden. 

Doch als das Ende kam, dachte ich nur: “Das war’s schon?”. So viele Ideen, interessante Kleinigkeiten und Charaktere und dann dieses Ende. Ich war nicht enttäuscht, aber überrascht und unzufrieden mit dem Schluss des Buches, weil es für mich kein wirklicher Schluss war. Mir fehlte der runde Abschluss.

Naomi Aldermann erzählt eine unglaubliche Geschichte aus der Perspektive von einigen unterschiedlichen Frauen und einem Reporter, der das Geschehen auf der ganzen Welt näher betrachtet. Es steckt eine sehr große Idee dahinter, die sehr drastisch gezeigt wird und das Buch ist durchweg ehrlich, verschönert die Zustände und Personen nicht. Nur fehlten mir die Emotionen, es gab keine starken Gefühle, die genau beschrieben werden und so blieb das Buch halbherzig bei mir hängen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Zur Hölle mit Enra 01

Chie Shimada , Dorothea Überall
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei KAZÉ Manga, 04.04.2018
ISBN 9782889510344
Genre: Comics

Rezension:

Die Serie kommt gleich zu Beginn auf den Punkt mit seiner Handlung und schon nach den ersten paar Seiten war ich echt gut unterhalten von Komachi und Co. Was auch schon gleich für mich feststand: Enra ist klasse. Ziemlich klasse…
Also Sohn des Höllenfürsten kommt er in die Menschenwelt und macht Komachi auf amüsante Weise das Leben schwer, schließlich muss er ein Auge auf sie haben, so als zukünftige Sünderin. Er neckt sie, ärgert sie und hat den gewissen Blick drauf, den Komachi bestimmt nicht mehr lange widerstehen kann. Aber im ersten Band passiert von der Romance-Seite her nicht gerade viel nennenswertes (kaum was), trotzdem ist es ein Shojo mit Suchtfaktor!

Es gibt sehr viele klassische Shojo-Elemente und andere lustige Gimmicks, wie der Begleiter von Enra, FanFan, ein putziges Wesen, dass seinem Herren treu ergeben ist. Doch durch die Fantasyelemente, bzw. der Höllenidee, hebt er sich ab und das spiegelt sich auch im Zeichenstil wieder.
Der Manga hat an manchen Stellen einen etwas düsteren Touch für eine romantische Liebeskomödie und bringt Szenen, die in eine “psycho Richtung” gehen. Wahrscheinlich fragt ihr euch was ich damit meine!? Also, Komachi denkt nicht das gewisse Schüler Sünder sind, sondern eher getrieben wurden und man das verhindern kann. Der Fall der Schüler, bzw. ihr Fast-Fall zum Sünder, wird authentisch und mit viel Einblick in ihr Inneres gezeigt. Aber was sagt Enra wohl dazu? Schließlich braucht er die Seelen!

Komachi ist eine sehr ehrliche, offene und starke Person, die zu ihren Standpunkten steht. Ich bin gespannt, was mit ihr wohl passieren wird und warum sie auf der Liste gelandet ist, denn es muss doch was an der Sache dran sein? Sonst ist sie süß gezeichnet und was mir an ihr gleich gefallen hat, ist ihre Standfestigkeit. Natürlich gibt es Szenen wo sie zweifelt, aber sie ist nie hin und her gerissen in ihrer Entscheidung. 
Kommen wir nochmal zu Enra zurück, bzw. zu seiner Familie, er ist nicht der Einzige, der Seelen sammeln muss. Er steht im Wettstreit mit seinen Geschwistern, die genauso gut aussehen (einen Bruder lernen wir am Ende des ersten Bandes kennen) und zu Beginn des Mangas gibt es eine tolle Farbseite mit Enra, Komachi, FanFan und seinen vier Geschwistern. Eine Sache, die mich bei Enra noch stutzig gemacht hat, obwohl er der Sohn des Höllenfürsten ist und sehr neckend ist, kommt er nicht böse rüber. Ich denke, er spielt nicht nur gerne mit den Menschen, sondern hat auch was für sie übrig. An der Stelle wird bestimmt noch einiges passieren und wenn ich mir das Tempo der Geschichte so ansehe, werden wir nicht lange darauf warten.

Ein sehr cooler Mix macht die Story zu was besonderen in dem Genre und definitiv lesenswert. Die Thematik Hölle und wie sie umgesetzt wurde ist klasse, genauso wie die Charaktere, die versprechen viel Unterhaltung und wer gerne romantische Mangas mit Dämonen liest, kann ich Zur Hölle mit Enra ans Herz legen. Außerdem ist es eine sehr kurze Reihe, mit gerade mal vier Bänden, in der bereits im ersten Band viel passiert!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

The Tale of the Wedding Rings 01

MAYBE , Jürgen Seebeck
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei KAZÉ Manga, 04.04.2018
ISBN 9782889510511
Genre: Comics

Rezension:

Als ich von dem Manga das erste Mal gehört hatte, war ich unsicher. Klar, er ist von dem Duo Maybe und verspricht Qualität, aber das Szenario von einem Jungen “transported in another world” habe ich im letzten Jahr so oft als Anime oder Manga gesehen, dass ich dem gegenüber anfange überdrüssig zu werden. 
Trotzdem gab ich mir einen Ruck, fing an den Band zu lesen und war nach den ersten Seiten von der Serie überzeugt. 
Auf der einen Seite haben wir hier viele bekannte Klischees: die neue Welt, zufälligerweise sehr nah am europäischen Mittelalter angelehnt; er wird zum Held dieser Welt auserkoren; bekommt eine unglaubliche Kraft; Mädchen seiner Träume und Kindheitsfreundin steht ihm zur Seite; mehr hübsche Mädchen! Das und mehr prasselt sehr schnell im ersten Band auf einen ein, aber der Manga überzeugt durch seine Charaktere und der Mischung aus Klischees, Ideen und Witz! 
Sato ist nicht der eine geborene Held, er hat keine eigenen Kräfte und ist sozusagen noch im “Training”, abgesehen davon ist er ernsthaft in Hime verliebt und auch ihre Gefühle ihm gegenüber werden nach ein paar Seiten schnell klar. Die beiden empfinden was füreinander, aber durch die Situation in die sie geraten, ist es nur eine sehr langsame Annäherung, dafür sehr lustig und niedlich. Ich mag es, dass es hier viel deutlicher zu spüren ist und nichts ist, auf was ich sieben Bände warten muss. 
Hime ist ein sehr interessanter Charakter, sie hat was neckendes an sich, Selbstbewusstsein und eine offene Persönlichkeit, aber ist auch, wie es sich für einen Teenager gehört, schüchtern. Sie hat mir auf Anhieb gefallen und gehört für mich schon nach dem ersten Band zu meinen liebsten weiblichen Manga-Charakteren. 

Am Anfang meiner Rezension sprach ich davon, dass ich mir eine gewissen Qualität von dem Manga Duo versprach, die fand ich auch in…
• den Charakteren: sie sind richtig authentisch, haben nachvollziehbare Emotionen und eine gewisse Tiefe
• Freizügigkeit in Maßen: der Manga hat durchaus Ecchi, aber er übertreibt es nicht damit, es ist mehr ein Zusatz, als dass er davon lebt
• Zeichnungen: der Zeichenstil selbst ist wirklich klasse und die Figuren sehr individuell 
• Beziehungen: die Freundschaft von Sato und Hime, empfand ich schon nach den ersten Seiten als “echt” und ich zweifelte nicht daran, dass er ihr folgen würde!

Sonst ist die Handlung eine sehr solide romantische Komödie mit viel Action und ein paar Kämpfen, die definitiv Lust auf mehr macht. Der erste Band hat nicht nur unheimlich viel Spaß gemacht, sondern auch mein Interesse geweckt, besonders zum Ende hin gibt es einen guten Cliffhanger, der vielversprechend ist. Es gab immer wieder humorvolle Szenen, die gut reingepasst haben, ohne den Fluss der Geschichte zu stören und am Ende des Mangas gibt es zwei Seiten mit den “Anulus-Lexikon”, welches euch das fremde Land etwas näher bringt. 
So viel kann ich noch verraten, Hime ist nicht die einzige Prinzessin, die ihm helfen muss das Land zu retten! 

Der neue Manga von MAYBE ist eine Wonne fürs Auge, hat eine spannende Story und amüsante Momente zum schmunzeln. Auch wenn ihr in erster Linie keine Fans von Ecchi oder Harem seid, würde ich den Manga empfehlen, da er von den Protagonisten her viel zu bieten hat und ich mir gut vorstellen kann, dass die Handlung auch in eine ernstere Richtung später gehen wird. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

79 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"comic":w=5,"graphic novel":w=5,"zamonien":w=5,"fantasy":w=4,"walter moers":w=4,"moers":w=3,"buchlinge":w=3,"bücher":w=2,"hildegunst von mythenmetz":w=2,"buchhaim":w=2,"stadt der träumenden bücher":w=2,"die katakomben":w=1,"lesen verbindet":w=1,"geheimnis":w=1,"phantastik":w=1

Die Stadt der Träumenden Bücher - Die Katakomben

Walter Moers , Florian Biege
Fester Einband
Erschienen bei Knaus, 09.01.2018
ISBN 9783813505023
Genre: Comics

Rezension:

Auf ein neues Abenteuer in Zamonien mit unglaublich starken Comic-Illlustrationen von Florian Biege! 
Bei “Die Katakomben” handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe und es geht nahtlos weiter mit Hildegunst’s Abenteuer in den weiten der Katakomben unter der Stadt. 
Der erste Teil hatte mir bereits sehr gut gefallen und schon damals war ich schlichtweg begeistert von der Tusche. Mit diesem Graphic Novel bin ich auch in die Welt von Zamonien eingestiegen, die ich davor nicht kannte, obwohl das erste Buch der Reihe bei mir im Regal steht. Daher kann ich leider nicht sagen, inwieweit sich der Comic an seine Vorlage, dem Roman hält und ob alles eins zu eins ist, daher halte ich mich an dem, was ich gelesen, bzw. gesehen habe.

Hildegunst begibt sich immer weiter runter und er entdeckt mehr und mehr Orte, die grausig und faszinierend zugleich sind. Die Szenenbilder sind immer noch düster und magisch, wodurch vom Zuschauen allein eine packende Wirkung aufkommt. Außerdem kommt der junge Dichter einem sehr großen Geheimnis und Verschwörung auf die Spur, was ihn regelrecht in ein weiteres Abenteuer zum Schluss katapultiert. 
Ein paar Charaktere gewinnen zum Ende hin auch mehr an Tiefe, besonders der Schattenkönig wird greifbar und andere erscheinen in einem ganz neuen Licht. Am ersten Band hatte ich noch bemängelt, dass es an manchen Stellen flach ist, das hat der zweite Teil nun wieder gut gemacht, wodurch wir zum Schluss eine abgerundete Geschichte haben.

Ich frage mich, ob ich zur Geschichte selbst noch was sagen sollte. Gefühlt jeder kennt Zamonien mit seinen Bücherjägern, dem Schattenkönig und auch alle andere Figuren aus der Welt, die hier nicht vorkommen, wie Käpt’n Blaubär. Und für die, die es nicht kennen, es ist traurig und ihr solltet den Zustand recht schnell verlassen. Am Anfang war ich natürlich irritiert, ein Dinosaurier als Protagonist, der ein Dichter und Schriftsteller ist, in einer Welt voller Kreaturen!? Aber es ist eine sehr phantasievolle Geschichte, mit unterhaltsamen Dialogen, einer greifbaren Liebe zu Büchern und spannenden, nicht immer unblutigen, Szenen. 

Diese Comicreihe sticht hervor durch seine Panoramabilder, Illustrationen und magischen Atmosphäre, es gibt auch Seiten (in jedem Comic eine) zum aufklappen und man merkt schnell, wie viel Hingabe und Arbeit darin steckt. Nach der Geschichte findet sich noch ein Making Of (“aufwändigste Graphic Novel (…) bisher in Deutschland produziert wurde”) und an der Stelle ist noch anzumerken, dass ich ohne Vorwissen vom Roman, gut in die Geschichte reingekommen bin und nichts vermisse.

Es gibt nicht viele Comics, die mit so vielen Details ankommen, dazu noch wunderbar herrlich illustriert sind und eine abgerundete, unterhaltsame, aber auch gefährliche Geschichte haben. Auf jeden Fall ein Muss für alle Comic-Liebhaber, Bücher-Liebhaber, Fans des geschriebenen Wortes, Fans von schönen Illustrationen und so weiter…!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

122 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"fantasy":w=5,"markus heitz":w=3,"schicksal":w=2,"high fantasy":w=2,"dark fantasy":w=2,"die klinge des schicksals":w=2,"spannung":w=1,"abenteuer":w=1,"magie":w=1,"unterhaltung":w=1,"helden":w=1,"einzelband":w=1,"verlag knaur":w=1,"heitz":w=1

Die Klinge des Schicksals

Markus Heitz
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.03.2018
ISBN 9783426654484
Genre: Fantasy

Rezension:

Mit “Die Klinge des Schicksals” habe ich mein erstes Markus Heitz Buch gelesen. Und es wird nicht mein letztes bleiben…
Nach den ersten Seiten dachte ich nur: “Ah ja, wieder ein mystischer Wald, der sich selbständig macht. Hatte ich das jetzt nicht schon ein paar Mal?”.
Es ist eine bekannte Idee mit dem mystischen dunklen Wald, der eine Gefahr wird für die Bewohner der Städte und ich hab erst letztes Jahr zwei Bücher darüber gelesen. 
Doch hier wurde die Idee mit Der Klinge des Schicksals verknüpft, der Wald steht gar nicht so sehr im Mittelpunkt der Geschichte und die Kriegerin Danéstra ist meiner Meinung nach das wahre Highlight im Buch.
Die Heldin Danéstra wird vom Schicksal geleitet, indem sie, wenn sie schläft an Orte teleportiert wird und helfen muss. Dementsprechend begibt sie sich in voller Rüstung und vorbereitet auf jede Situation ins Bett. So landet sie in Schlachten, in verschiedenen Gebieten und wird immer zu einer hilfsbedürftigen Person gebracht. Klingt ja ganz in Ordnung, aber das interessante daran ist sie selbst! Danéstra hat schon ein hohes Alter erreicht, sie ist vielleicht um die 60 Jahre oder älter (?) und schon seit sie ein junges Mädchen war, wird sie auf verschiedene Missionen geschickt. Außerdem hat sie mehrere Kinder, wobei anzumerken ist, dass sie alle von verschiedenen Männern sind und es ist ihre einfache Persönlichkeit die mir hier gefallen hat. Durch ihre reichlichen Taten nennt man sie Die Klinge des Schicksals und sie ist sehr berühmt in ihrem Reich. Auch gibt es einen Schriftsteller, der schon massenhaft Bücher über sie herausgegeben hat, leider sehr oft schnulzige und verwegene Schundromane, von denen wir immer wieder einen Ausschnitt zu lesen bekommen. Das war auch ein sehr lustiges Highlight im Buch!

Auf ihrer neuen Mission stößt sie auf eine junge schwangere Frau und findet sogar einige Gefährten, was bis dahin nie der Fall war. Neben ihrer Abenteuerreise, die sie fast durchs ganze Land führt, gibt es noch weitere Personen, aus deren Sicht geschrieben wurde. Einmal ihr Sohn Mambia, der wohl nach seinen Vater kommt und keine kämpferische Neigung hat, aber doch in einer gefährlichen Situation landet und Quent, ein Sklavenjunge, der durch Umstände ebenfalls durchs Land ziehen muss. Letztendlich sind es hier drei Handlungen, die stark miteinander zusammenhängen, dies wird jedoch erst zum Schluss aufgelöst. 

Mit “Die Klinge des Schicksals” hat der Autor einen Einzelband hingelegt, was mittlerweile in der Fantasy selten herauskommt und es ist eine sehr bunte fantastische Welt mit vielen Völkern und wir lernen einige Länder kennen. An der Stelle wird es sehr abwechslungsreich, da sich nicht nur die Völker in ihrer Art, sondern auch in ihrem Fortschritt stark unterscheiden, da nicht jeder Magie nutzen kann…ach und Magie! Die gibt es hier ebenfalls, wie auch Götter, wobei die nicht präsent sind, eher wie eine Religion. 

Das Buch hat auch eine super Aufmachung für ein Taschenbuch, bzw. Paperback. Das Cover lässt sich leicht abtasten, der Schnitt ist in rot gehalten und es gibt eine illustrierte Karte der Welt in Farbe.

Es gibt wieder einen neuen Einzelband in der Fantasy! Dazu noch ein sehr buntes Abenteuer, dass mit vielseitigen Settings und Charakteren bei mir gepunktet hat. Besonders mutig und gut umgesetzt, fand ich die Protagonistin, denn das war wirklich eine Abwechslung!

  (1)
Tags: einzelband, high fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

comic, lady mechanika, steampunk

Lady Mechanika. Band 2

Joe Benitez , Joe Benitez
Fester Einband
Erschienen bei Splitter-Verlag, 22.01.2018
ISBN 9783958395213
Genre: Comics

Rezension:

Was für eine Freude den zweiten Band der Serie um die reizende Lady Mechanika in den Händen zu halten! 

Die Story knüpft nahtlos an das Ende von Band 1 an und wir befinden uns noch auf der Helio-Ark – dem Luftschiff, wo Lady Mechanika einer Spur nachgeht. Im ersten Band begann die Geschichte damit, dass die Lady einen Hinweis findet, von dem sie erhofft auch mehr über sich zu erfahren. Der Ursprung unserer halb-mechanische Heldin ist immer noch ein mysteriöses Geheimnis. Wer hat sie zu Lady Mechanika gemacht? Wieso? Und wer war sie davor? Wir standen vor einigen ungelösten Fragen und im Laufe des Bandes wurde es immer mehr! Nach einigen actionreichen Szenen und dem Auftauchen so einiger interessanter Charaktere, endete die Detetektivarbeit auf dem Luftschiff Helio-Ark.

Einerseits wird etwas Licht in die Sache um Seraphina reingebracht, die Auslöser der Handlung ist in Band 1. Anderseits werden viel mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, besonders da der Autor einen tieferen Blick in so manchen Charakter gewährt und nun lässt sich nur erahnen, was noch kommen mag. Es ist alles sehr spannend aufgebaut worden und ich denke, dass das Geheimnis um Lady Mechanika nicht so schnell gelöst wird und richtungsweisend für die Fortsetzungen sein wird. Nach ein paar kämpferischen Szenen löste sie die Handlung auf der Helio-Ark schnell auf und zunächst war ich sehr verwundert, weil ich mich bei der Hälfte des Bandes befand. 

Der Autor fängt in diesem Band einen neuen Handlungsstrang an und wir machen einen Abstecher in kalte Gebirge und in einen tropischen Dschungel. Der Zeichenstil ist der Selbe, aber hier kommt der Steampunk viel mehr raus, allein schon in der Dekoration der Panels und der Hintergründe hat der Künstler mehr mit technischen und viktorianischen Details gespielt, wodurch ein viel üppigeres Steampunkgebilde entstanden ist. Die Panels sind wie gewohnt sehr dynamisch und brechen immer wieder heraus, wodurch Szenen dem Leser richtig ins Auge springen beim Lesen. Sonst geht es hier um das Auffinden einer verschwundenen Person, als auch um ein mysteriöses Artefakt und Lady Mechanika nimmt den Auftrag zögernd an, ohne zu Wissen welche Abgründe sich noch vor ihr öffnen werden.

Die neue Handlung hat nichts mehr mit ihrem Geheimnis zu tun und liest sich zunächst wie eine Nebenstory, dazu kommt noch, dass sie zum Schluss nicht aufgelöst wird und im dritten Band fortgeführt wird (erst da habe ich verstanden, dass es eine neue Arc ist). Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass wir uns nicht die ganze Zeit mit ihrem Geheimnis beschäftigen, sondern auch mal andere Seiten von der Lady kennen lernen und einfach mehr über sie, als auch die anderen Charaktere erfahren. Auch erfahren wir mehr über die Welt, wie stark die Technik in der Gesellschaft vertreten ist und welchen Stellenwert sie einnimmt. Rundum hat mir die neue Handlung ein Tick besser gefallen, weil sie zeigt, dass der Autor abwechslungsreich schreiben kann und er behält hier ein sehr gutes Tempo mit kurzen rasanten Momenten, die immer wieder viel Spannung aufbauen. 

Wenn ihr die halb-mechanische Heldin Lady Mechanika noch nicht kennt, dann solltet ihr das gewiss nachholen. Ihr verpasst eine acitonreiche, sehr interessante und wunderbar geschriebene Story, die vor Leidenschaft nur so trotzt! Außerdem kommt der Autor in diesem Band ebenfalls noch zu Wort und erzählt mehr über sich und wie er zu der Idee gekommen ist, bzw. woher er seine Inspiration nimmt. Darauf werdet ihr nie kommen!

  (0)
Tags: comic, lady mechanika, steampunk   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

163 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 96 Rezensionen

"kunst":w=15,"london":w=11,"andalusien":w=10,"spanien":w=9,"liebe":w=5,"malerei":w=5,"jessie burton":w=5,"roman":w=4,"spanischer bürgerkrieg":w=4,"england":w=3,"gemälde":w=3,"muse":w=3,"insel-verlag":w=3,"das geheimnis der muse":w=3,"krieg":w=2

Das Geheimnis der Muse

Jessie Burton , Peter Knecht
Flexibler Einband: 461 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 11.03.2018
ISBN 9783458363293
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman “Das Geheimnis der Muse” spielt sich zu zwei verschiedenen Zeiten ab, Odelle lebt im Jahr 1967 und Olive im Jahr 1936 – knapp dreißig Jahre trennen die beiden Frauen und ihre Geschichten werden durch ein mysteriöses Bild verknüpft. 
Odelle ist nicht gerade eine herausragende Persönlichkeit, aber sie könnte es sein, das Talent und Potenzial steckt in ihr und ihre neue Chefin Fr. Quick spürt dies. Daher versucht sie der jungen Frau so gut es geht zu helfen. Und auch ich denke, dass die Autorin mehr aus Olive hätte machen können. Für mich blieb sie bis zum Schluss hin ein blasser Charakter, der ganz nett zu lesen ist, aber nicht im Gedächtnis bleibt. 
Olive dagegen ist eine ganz andere Persönlichkeit. Sie vergisst man nicht so schnell, recht junge und naiv, aber eine Künstlerin mit einer tiefen Seele. Am Anfang konnte ich sie noch nicht so wirklich leiden, ihre jugendliche Art und Benehmen war richtig unbeholfen. Doch plötzlich fing es an sich zu ändern, ich begriff, dass Olive eine Künstlerin mit Leib und Seele ist und die Autorin gelang es diese recht eigene Natur sehr gut einzufangen.

Beide Handlungsstränge laufen gemütlich vor sich hin und die Szenerie wird sehr eindrucksvoll beschrieben, wie auch viele andere Charaktere, jedes erzählte Bild konnte ich mir gut vorstellen. Die Autorin hat auch eine sehr angenehme Sprache und sie schweift gerne etwas in der Handlung ohne zu sehr zu langweilen. Aber als ich dachte, ich wüsste schon alles und könnte nicht mehr mit einer Überraschung rechnen, da wendete und wendete sich die Geschichte bis ich mich nicht mehr losreisen konnte und es in einem Zug lesen musste. Nach den ersten hundert Seiten hatte ich sowas schon gar nicht mehr erwartet. Nicht nur die Spannung stieg an, sondern auch das Tempo und es fühlte sich an, als wäre die Geschichte wachgerüttelt worden. Es hatte mich schließlich in einer Szene sehr stark getroffen und ich war überrascht, dass die Autorin so gnadenlos schreiben kann (=Szene auf dem Dorfplatz).

Da ich beim Lesen pausenlos mitdenken und das schwer abschalten kann, waren für mich nicht so viele Überraschungen dabei, wie vielleicht für andere, die es gelassener angehen können beim Lesen. Doch eines lässt sich sagen – es ist nichts so wie man am Anfang denkt!

Das Cover ist hübsch, ohne Frage und hat Elemente des Romans interessant in Szene gesetzt, aber so wirklich will es nicht passen. Nachdem ich das Buch gelesen hatte sah ich das Bild mit anderen Augen und muss sagen, dass die Gemälde im Buch selbst eher surrealistischer Natur sind. Aber wer würde schon ein Buch in die Hand nehmen, dass ein abstraktes Cover hat? 

Der Roman “Das Geheimnis der Muse” ist ein Buch mit Überraschungseffekt. Nach einer beginnenden Romanze mit üppiger Erzählung, wendet sich das Buch schlagartig und es wird heftig, als auch intensiv. Zu Beginn dachte ich, dass Potenzial wird nicht ausgeschöpft und, dass es vorhersehbar ist, aber nein, weiter lesen lohnt sich durchaus. Auch die Charaktere, besonders Olive an dieser Stelle, sind sehr lesenswert und viel vielschichtiger als man zunächst annimmt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Die Walkinder 1

Abi Umeda , Luise Steggewentz
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.03.2018
ISBN 9783551711410
Genre: Comics

Rezension:

Als ich mit dem ersten Band über die Walkinder anfing, war mir klar, das wird micht nicht so schnell wieder loslassen.
Zu einem haben mir die unfassbar schönen Zeichnungen gefallen, sie sind detailliert und filigran, ohne dabei Überladen zu wirken und erinnern mich etwas an manche Zeichenstile aus japanischen Graphic Novels und alten Mangas. Jede Zeichnung ist sehr sorgfältig gezeichnet, egal ob es um einen Charakter geht oder den Hintergrund. Es gibt einige sehr schöne Szenerie Bilder in dem Manga und wegen den Details habe ich sie mir gerne etwas länger angesehen.
Eine Handlung wie diese hatte ich bis jetzt noch nicht und sie ist voll mit interessanten Ideen und Geheimnissen.
Der Sandwal auf dem die Menschen leben ist ein Mysterium für sich, genauso wie der Grund warum sie dort leben und ihre Fähigkeiten. Die Menschen besitzen zum größten Teil eine übernatürliche Kraft, die zu einem frühen Tod führt und es werden im ersten Band viele Dinge erwähnt, aber bewusst nicht erklärt. Was ist das für eine Magie? Warum sterben sie so jung? Was ist das für ein merkwürdiges Schiff? UND was verheimlichen die Ältesten?

Mit dem Auftauchen eines Mädchen, die die Expeditionstruppe auf einer Insel fand, werden einige Geschehnisse losgelassen und der Manga ändert sich an der Stelle schlagartig. Davor war die Handlung interessant, schön und friedlich, aber dann geht es Schlag auf Schlag – es wird gefährlich und traurig. Es hat nur wenige Seite dafür gebraucht und ich war mehr als nur geschockt von dieser Wendung im ersten Band. Keine Sorge, ich werde hier nicht spoilern, soviel ist gesagt: die Autorin hat hier kein leichtes Werk verfasst und da mittlerweile in Japan 11 Bände erschienen sind, wird die Geschichte noch einiges für uns bereithalten.
Zu den Charakteren selbst kann ich noch nicht viel sagen, weil viele Personen eingeführt wurden, aber ich habe für meinen Teil bereits ein paar Favoriten gefunden und denke, dass sich die Charaktere wegen ihrer Situation erst noch entwickeln werden/müssen.

Mit “Die Walkinder”, Band 1 hat Abi Umeda einen sehr aufregenden Start ihrer Mangareihe hingelegt. Durch ihre atemberaubenen Zeichnungen und besonderen Ideen sticht ihr Werk klar hervor und der Manga ist wie ein kleiner Schatz, auf dessen Folgebände ich mich schon sehr freue.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

284 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

"schönheitswettbewerb":w=11,"liebe":w=8,"freundschaft":w=7,"erste liebe":w=6,"selbstbewusstsein":w=6,"jugendbuch":w=4,"dolly parton":w=4,"dumplin":w=4,"teenager":w=3,"highschool":w=3,"schönheit":w=3,"texas":w=3,"dick":w=3,"julie murphy":w=3,"mut":w=2

Dumplin'

Julie Murphy , Kattrin Stier
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.03.2018
ISBN 9783841422422
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Autorin befasst sich in ihrem Jugendbuch Dumplin’ mit dem Schöhnheitsideal der heutigen Zeit und kritisiert es, anhand ihrer Protagonistin Willowdean, die weit entfernt davon ist schlank zu sein und aufgrund ihres Gewichts abgewertet wird. Diese Abwertung kommt nicht allein von ihren Klassenkameraden, sondern auch von ihrer Familie und das war mitunter ein Punkt gewesen, der mich überrascht hat. In vielen Büchern gibt es die liebevolle Eltern, die ihr Kind lieben, egal wie es aussieht und hier haben wir eine Mutter, die es schwer akzeptieren kann, dass ihr Kind es nicht schafft abzunehmen.
Auch ist Willowdean nicht wirklich unzufrieden mit sich, es ist eher ihr Umfeld, dass ein Problem hat. Sie selbst hat ein gewisses Selbstbewusstsein, dass ich als stark bezeichnen würde und genau das führt sie zu einem gewagten Schritt: Sie nimmt an einem Schöhnheitswettbewerb teil.
Ab da kommt die Geschichte ins Rollen und die Ereignisse um sie herum fangen an sich zu überschlagen.

Der Roman vermittelt eine wichtige Botschaft an das heutige Schöhnheitsbild und schafft es dabei locker und lustig zu sein. Mit Humor und frechen Kommentaren, als auch herzlichen und dramatischen Szenen, hat mich die Geschichte rund um Willow gut unterhalten. Dazu kommt noch die einfache Sprache und flotten Dialoge, die das Buch angenehm flüssig machen.
Ein weiterer Punkt, der mir sehr gut gefallen hat, sind die Personen, die zu Willows Clique stoßen und ähnliche Probleme haben – sie passen in kein Ideal. Die Truppe von Außenseitermädchen, sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich muss zugeben, ich mochte sie mehr als die Protagonistin. Will ist ja ganz nett, aber sie schwankt so oft und ihren Umgang mit Mitch konnte ich keineswegs gut halten. Die anderen Mädchen dagegen waren viel lebendiger und greifbarer für mich und ich freue mich schon, wenn jede von ihnen ihr eigenes Buch bekommt (eine Fortsetzung mit anderer Protagonistin aus der Clique ist bereits auf Englisch erhältlich).

Ein wichtiger Roman über Schöhnheit und was sie bedeutet mit einer Protagonistin, die wirklich anders ist und sich in keine Schublade stecken lässt. Locker und mit Optimismus kämpft sich Willowdean durch den Schöhnheitswettbewerb und am Ende wird sie zu der Person, die ich mir vorgestellt habe für solch eine Geschichte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(328)

747 Bibliotheken, 27 Leser, 0 Gruppen, 183 Rezensionen

"palace of glass":w=13,"fantasy":w=11,"london":w=7,"c. e. bernard":w=7,"die wächterin":w=6,"berührung":w=5,"magdalena":w=5,"penhaligon":w=4,"magdalenen":w=4,"ce bernard":w=4,"kampf":w=3,"königshaus":w=3,"rea":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem ich mit dem Buch fertig war, wusste ich zuerst so gar nicht, was ich schreiben sollte. Kennt ihr Bücher, die euch zwiegespalten zurück lassen? Einerseits mögt ihr sie, weil es unterhaltsam war und euch packen konnte. Anderseits war es nicht zu 100 % überzeugend und ein Verlagen, es weiter zu lesen ist nicht vorhanden.
Wir befinden uns in der Zukunft, einer hochtechnischen Zeit und die Menschen sind dazu übergegangen ihre Haut vor gefährlichen Berührungen der Magdalenen zu schützen, die verschiedene Fähigkeiten einsetzen können durch Körperkontakt.

Als aller erstes fand ich die Welt, in der die Geschichte spielt, schwierig. Sie wird zu Beginn als sehr modern dargestellt und wir befinden uns auch in der Zukunft, dazu kommen noch kleine Happen technischer Einwürfe in Form von Erfindungen, die stetig genutzt werden. Doch das Benehmen der Menschen, wie sie sich kleiden, Umgang pflegen und wie sie denken ist sehr rückständig. Dazu gibt es nur wenige Erklärungen und da die futuristischen Merkmale recht mager sind, wollte das Bild der Welt sich in meinem Kopf nicht so recht bilden. Immer wenn was modernes aufgetaucht ist musste ich mich zurück erinnern, dass wir uns nicht im 19. Jahrhundert befinden, sondern in der Zukunft!
Kommen wir zum nächsten Punkt, der mich beim Lesen gestört hat: die Kleidung. Es ist so, dass die Menschen eher altmodische Kleidung mit hohen Kragen tragen und Kummerbünde, um ihre Hände dort reinzustecken. Also kann man es sich so vorstellen, dass eine junge Frau ein Kleid im früheren Stil trägt, mit einem solch hohen Kragen, dass es ihr über die Wangen geht und um die Taille einen Kummerbund, wo sie hinten ihre Hände am Rücken verschrenkt, dazu kommen noch hohe Handschuhe und man sieht nichts von der Haut, bis auf Teile vom Gesicht. 
Auch wenn es durchaus interessant klingt, warum kann man die Hände nicht vorne in einen Muff tun oder allein bei den Handschuhen bleiben? Oder in die Hosentasche? Warum musste es der Kummerbund sein? Wie kam die Gesellschaft darauf, dass dies die ideale Lösung ist? 

Nun komme ich zu den positiven Punkten, die mir an dem ersten Teil der Trilogie aufgefallen sind. Die Protagonistin ist kein allzu besonderer Charakter, der mit einer übermächtigen Fähigkeit auftritt und dadurch erschien sie mir bodenständig, als auch authentisch. 
Die Handlung hat am Anfang einen kleineren Anlauf gebracht, bis die Spannung so richtig stieg und die Geschehnisse anfingen ins Rollen zu kommen, aber ab da war ich pausenlos am lesen und konnte mich schlecht wegreißen. Mit vielen Intrigen und Überraschungen hielt mich die Autorin auf Trab und durch ihren schönen Schreibstil fand ich viel gefallen an dem Buch. 
Als Magdalene besitzt man ein Verlagen nach körperlichen Kontakt, der etwas abgemildert werden kann durch die Berührung von farbiger Seide. Die Idee dahinter ist interessant und was Neues, was ich immer befürworte, nur woher das genau kam, dazu gab es herzlich wenig Infos, aber in den Folgebänden kann sich so eine Frage schnell erledigen.
In dem Buch gibt es auch viel Action und ein paar heftigere Szenen, die mich überrascht hatten (z.B. die Strafe, die Rea am Hof bekommt) und das Buch doch mehr in den Erwachsenenbereich geschoben haben.

Wie ihr seht, ich bin zwiegespalten. Die Geschichte von Rea hat mich schon gepackt und gut unterhalten, aber es war mehr ein kurzer Spaß, als ein wirkliches Interesse, das sich beim Lesen entwickelt hat, weil ich Probleme mit einzelnen Punkte im Buch hatte. Auch wenn Rea sehr authentisch ist und der Prinz ein netter Typ, der Funke kam bei mir letztendlich nicht an und ich werde die Reihe vorerst nicht weiter lesen.


Mit dem ersten Band ihrer Trilogie rund um Rea, bringt C. E. Bernhard einen sehr temporeichen und aufrgenden ersten Teil. Es stecken interessante neue Ideen hinter der klassischen Fantasy-Dystopie und der Schreibstil ist anziehend, als auch flüssig. Doch der Funke kam letztendlich nicht ganz rüber und es blieb bei einem unterhaltsamen 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

In this corner of the world 1

Fumiyo Kouno , Cordelia Suzuki
Flexibler Einband: 148 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.03.2018
ISBN 9783551711953
Genre: Comics

Rezension:

Schon lange sorgt die Anime-Adaption von “In this corner of the world” für Aufsehen und gewinnt seit 2016 laufend Preise. Da ist es schwer ganz unvoreingenommen und ohne Erwartungen an den Manga ranzugehen. 

Die Handlung beginnt in Suzus Kinderzeit und man lernt sie als sehr verträumtes Mädchen kennen, dass die Welt mit ganz anderen Augen sieht. Diese besondere Art an ihr bleibt auch erhalten und die sympatische junge Frau wird mit einem ihr fremden Mann verheiratet, wodurch sie ihre Familie verlassen muss und nach Kure zieht. 

Suzu ist lebensfroh, engagiert und hoffnungslos verträumt, dies wird als ein sehr liebenswürdiger Charakterzug dargestellt und das war auch ein Grund, warum ich zuerst nicht gemerkt habe, dass wir uns hier im Krieg befinden. So ganz nebenbei fließt der Krieg in den Alltagstrott der Bewohner und es ist die Rede von Essensmarken, Rationen und Sparvorgaben vom Staat. 

Im ersten Band wird das beschauliche Leben der Familie erzählt, gefühlt mit Fakten und Informationen, wie das Leben um 1940 in Japan ablief. Es ist viel informativer, als ich zunächst gedacht habe, aber nicht anstregend zu lesen oder fixiert auf die historischen Elemente. Am Ende gibt es ein Glossar, dass vieles sehr gut erklärt und mir immer weiter geholfen hat. Die vielen neuen Begriffe haben mich auch nicht beim Lesen gestört, weil alles mit einem gemütlichen Tempo verläuft. Wobei Suzus Ehe doch sehr plötzlich kam und schnell ablief, aber zu der Zeit war es eben so. 
Suzu ist die Hauptperson und wir folgen nur ihr im ersten Band, sehen die Dinge aus ihrer Sicht und ja, sie bringt einen auch zum Lachen. Der Humor ist sehr sympatisch, leicht und einfach, was einen sehr schönen Kontrast zum Krieg bringt, der eher im Hintergrund abläuft. 

Was manche bemängeln könnten ist, dass es ruhig ist. Hier findet man keine Action oder ähnliches, aber ich denke, dass der Manga noch sehr dramatisch wird und mir emotional zusetzten wird. Schließlich geht es um das alltägliche Leben zu Kriegszeiten, die waren nirgends schön und im ersten Band sieht man bereits Entbehrungen und Veränderungen.  
Außerdem sind die Zeichnungen von Kouno schön und simpel, die Gemütlichkeit ausstrahlen und sie verwendet verschiedene Materialien für ihre Zeichnungen, bei einem Kapitel ist es wohl Kohle oder dergleichen was sie verwendet hat. 

Eine leichte und liebenswürdige Alltagserzählung zu Zeiten des zweiten Weltkrieges. die einen guten Einblick in die damalige Geschehnisse liefert. Der erste Band ist harmonisch und schön, doch man spürt bereits das aufkommende Unheil und daher hab ich den starken Drang weiter zu lesen! Es ist auch ein Graphic Novel, der mit vielen einfachen Charakteren auftritt und ich bin gespannt, wie der Krieg sich auf die Szenerie und Menschen auswirken wird. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der Gourmet: Auf den Spuren feiner Kochkunst

Masayuki Kusumi , Jiro Taniguchi
Flexibler Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.01.2018
ISBN 9783551769183
Genre: Comics

Rezension:

Der Gourmet ist eine Person mit Liebe zu essen und voller Neugier. Zusammen mit ihm geht es in verschiedene Restaurants, wobei er seine Eindrücke festhält und in Erinnerungen schwelgt. 

Nicht selten bekommt man nach einen Kapitel Lust zu kochen oder Essen zu gehen – es weckt einfach das Interesse und verleitet einen zum ausprobieren. 
Es gibt in diesem Band 13 Kapitel. Jedes Kapitel ist mit einem Gericht und Ort betitelt, wobei jedes Restaurant, dass er besucht in Japan liegt, abgesehen von einem. Aber wir bleiben nicht immer in Japan bei seinen Erzählungen, er erinnert sich auch an Restaurants im Ausland zurück. Außerdem geht es hier nicht ausschließlich um die die japanische Küche, z.B. gibt es ein Kapitel, wo er die peruanische Küche ausprobiert. 

Außerdem ist der Protagonist, den wir auf seinen kulinarischen Reisen begleiten, unheimlich sympatisch. Durch seine Arbeit ist er oft unterwegs und oftmals ist er trotz ungehaltener Neugier, schüchtern oder zögerlich. Er ist sehr authentisch in seiner Art und das ist, was mir mitunter am meisten gefallen hat. 

Die Speisen sind der wahre Kern um den es sich dreht. Sie vermitteln einem nicht nur die Vielfalt von Gerichten, sondern zeigen auch, wie vielfältig Japan in seiner Kultur ist und wie anderen Kulturen eingebunden wurden, z.B. wie wird Pizza in Japan gegessen? Dazu kommt noch, dass die Zeichnungen sehr schön anzusehen sind. Sie sind sehr detailliert und die Speisen wurden zutreffend gezeichnet, als auch die Hintergründe. 
Mir gefällt auch die ruhige Atmosphäre, die beim Lesen aufkommt und ich hab oftmals gerne nur ein Kapitel zum Entspannen und Genießen gelesen. 

Positiv aufgefallen ist mir noch das Glossar am Ende des Graphic Novels mit den Namen und Erklärungen von Gerichten, als auch Getränken, die vorkommen. In den Kapiteln selbst gibt es nicht zu allen Speisen eine Erklärung, daher ersparte das Glossar mir viel Zeit, weil ich sie nicht recherchieren musste. 

Ein wunderbarer Graphic Novel, der das Alltagsleben der Japaner durch Restaurants wiedergibt und dem Leser ein entspanntes, beruhigtes Zuschauen ermöglicht! Ohne zu merken, wird der Horizont erweitert und füllt einen mit Neugier! 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

116 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

"fantasy":w=3,"guillermo del toro":w=2,"the shape of water":w=2,"amazonas":w=1,"baltimore":w=1,"elisa":w=1,"del toro":w=1,"flussgottheit":w=1,"amphibienwesen":w=1

The Shape of Water

Guillermo del Toro , Daniel Kraus , Kerstin Fricke
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2018
ISBN 9783426523070
Genre: Fantasy

Rezension:

An diesem Buch saß ich sehr lange, weil ich einfach nicht rein gekommen bin in die Geschichte und so meine Schwierigkeiten mit der Sprache hatte. Die Sprache ist, meiner Meinung nach, sehr gewöhnungsbedürftig und es gab Sätze über die ich gestolpert bin, weil sie sich mir nicht ganz erschlossen haben oder weil es so brachial/abgehackt klang. Daher habe ich es oft pausiert und zur Seite gelegt, aber nach einem guten Drittel überwog die Handlung über der Sprache und ich konnte es fast in einem Zug beenden.

Die Handlung, besonders die Charaktere, haben was an sich, dass man gleich mit ihnen mitfühlt und um sie bangt. Neben Elisa, der Protagonistin, gibt es noch ihren guten Freund, Mitarbeiter im Labor, den Aufseher im Labor und seine Familie, als noch Elisas einzige Freundin. Es ist ein sehr bunter Haufen an Personen, die überraschenderweise alle irgendwie miteinander verwoben sind und die Handlung wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt.
Im Grunde dreht es sich um Elisa und um die Kreatur, dem unbekannten Wasserwesen, dass erforscht werden soll. Doch es kommt alles anders, wie gedacht und die Situation um die beiden spitzt sich gefährlich zu – Geheimnisse, Intrigen und Gefahren lauern überall.
An der Stelle kann ich nicht viel dazu schreiben, weil ich sonst befürchte zu viel zu verraten, so viel ist gesagt: Der Autor hat es geschafft, eine sehr spannende, interessante, aber zum Schluss auch eine wunderliche Geschichte zu erzählen, die an jeder Ecke was zu bieten hat, sobald man sich mal reingelesen hat.
Wer hier eine schnulzige Liebesgeschichte erwartet, wie auf dem Cover abgebildet, den muss ich enttäuschen. Das Thema Liebe ist hier nur eine Randerscheinung, die angesetzt wird, aber so ein wirkliches Knistern etc. gibt es nicht. Das kann den Einen freuen, den anderen enttäuschen, aber ich habe die Liebesbeziehung hier nicht wirklich vermisst, weil es so genug Handlung gibt.

Ein Roman mit vielen bunten Charakteren und einer interessanten Handlung, was dem Leser einen faszinierenden Mix bietet. Nicht nur SciFi Leser wird das Buch ansprechen, weil es oftmals um so viel mehr geht, als die Kreatur im Wasser und besonders zum Ende hin erwarten einen noch Überraschungen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"call of crows":w=2:wq=3,"rache":w=1:wq=4253,"4 sterne":w=1:wq=679,"romantic fantasy":w=1:wq=513,"wikinger":w=1:wq=369,"piper verlag":w=1:wq=181,"gelesen 2018":w=1:wq=54,"g. a. aiken":w=1:wq=27,"gaaiken":w=1:wq=3,"enthüllt":w=1:wq=2

Call of Crows - Enthüllt

G. A. Aiken , Michaela Link
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.01.2018
ISBN 9783492281379
Genre: Fantasy

Rezension:

Bei diesem Buch handelt es sich um den dritten Band der “Call of Crows” Reihe von G. A. Aiken und seit dem ersten Buch bin ich ein Fan der kämpferischen Crow Schwestern. 

Die Rettung der Welt hängt von der verrücktesten und nervigsten Crow aller Zeiten ab: Erin Amsel.
Sie ist nicht nur ziemlich unerschrocken, sondern auch wirklich eine richtige Nervensäge. Selbst dem Leser gegenüber kommt sie mehr als nur verrückt vor, aber sie ist auch ziemlich energisch, mit schrägen Humor und immer gut für eine Überraschung. Im Gegensatz zu den anderen Protagonistinnen aus Band 1 und 2 fand ich sie jedoch im Charakter schwach. Klar, es macht unheimlich viel Spaß über sie zu lesen, aber da waren andere Personen besser und tiefer ausgearbeitet gewesen. Ihre Liebesbeziehung zu Stieg war da genauso gewesen, wobei das weniger gestört hat. Denn in diesem Band steht der alles entscheidende Kampf und die Rettung der Welt stark im Mittelpunkt.
 
Wie auch in den anderen Bändern der Reihe, ist der Schreibstil flüssig und es gibt viele Wortgefechte und gut beschriebene kämpferische Szenen. Besonders die Wortgefechte sind oftmals dynamisch und lustig, wobei es viele Szenen und Gedankengänge gibt, die zum Lachen einladen. Wir treffen alle altbekannten Charaktere wieder, als auch Neue und die ganzen Geschehnisse aus den letzten Teilen spitzen sich hier zu. 
 
"Natürlich würde Erin niemals behaupten, dass Stieg der Schlimmste der Wikinger-Männer war, die sie kannte. Wie zum Beispiel der Riesentöter, den man in einen anderen Staat verfrachtet hatte, weil Erin ihm das Fleisch vom Arm gebrannt hatte, nachdem er ihr bei einer Party in betrunkenen Zustand die Titten begrapscht hatte." 
 
Das Buch basiert auf Mythen der nordischen Mythologie und in jedem Band tauchen wir tiefer in die Sagen ein. Die Autorin versteht es gut, diese alten Mythen mit ihrer Welt zu verbinden und was vollkommen verrücktes, unterhaltsames und aufregendes zu schaffen!
Die Handlung ist unheimlich spannend, es passiert sehr viel in diesem Teil der Reihe, doch an dieser Stelle habe ich einen weiteren Kritikpunkt. Oftmals gingen mir die Sprünge von einer Person/Situation zu nächsten einfach zu schnell und es war viel zu häufig. Da fand ich die anderen Bände viel flüssiger. 

Allem in einem war der dritte Teil der Call of Crows Reihe “Enthüllt” richtig unterhaltsam und die Handlung war voll mit Action, coolen Charakteren und Romance. Der Stil der Autorin und ihre Crows haben mich mal wieder so richtig zum lachen gebracht!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Chiisakobee 1

Minetaro Mochizuki
Flexibler Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.02.2018
ISBN 9783551720955
Genre: Comics

Rezension:

Das erste was mir bei Chiisakobee aufgefallen ist, ist der Zeichenstil von Minetaro Mochizuki. Er ist auf seine Art gefühlvoll und nüchtern zugleich. Das klingt wie ein Widerspruch, aber ich versuche es mal zu erklären. Er ist nüchtern, da die Personen wenig Emotionen zeigen, wenig Mimik und Gestik und Gefühle werden meist nicht direkt gezeigt. Aber es ist auch gefühlvoll, da er viele liebevolle Details besitzt, wie an den Kleidern der Personen oder die Hintergründe. Wir haben hier gepunktete Blusen, Spitze, Blumen, eine idyllische Landschaft und an kleinen Regungen der Mimik werden viele unterdrückte Gefühle gezeigt, wie auch am Verhalten. Man muss genau hinschauen. 
Es sind auch kräftigere Zeichnungen mit starken Linien und die Hintergründe sind realistisch und mit ihrer klaren Art bezaubernd. Man kann keine Person mit einer anderen Verwechseln, er zeichnet sehr individuelle Charaktere mit ausgeprägten Details (dort mal die Augen, da eine auffallende Nase oder stark rundes Gesicht).


Die Handlung dreht sich um mehrer Personen, wobei ich nur auf zwei eingehen werde. Da wäre einmal der Zimmermeister Shigeji, dessen Familienunternehmen zusammen mit den Eltern in einem Feuer verbrennt. Viele andere Personen in seiner Haut, hätten nichts dagegen Hilfe zu bekommen von Freunden der Familie und Geschäftspartner, er aber bleibt stur und es ist noch abzusehen, wohin das hinausläuft. Auch wird er als Träumer und Faulpelz dargestellt und dann will er alles aus eigener Kraft wieder aufbauen? Dieser Stolz…das kann nicht gut gehen. Shigeji ist mysteriös und über sein Gefühlsleben erfahren wir wenig, wobei vieles aus seiner Sicht erzählt wird und es stellt sich raus, er ist ein guter Beobachter. Genau deswegen gefällt er mir auch so gut!

Ritsu ist eine alte Freundin, wobei die beiden jetzt kein freundschaftliches Verhältnis zueinander pflegen und sie ist eine störrische Person. Das was wir über sie erfahren sind kleine Einblicke und Interpretationen über sie aus Shigejis Sicht und seine Erinnerungen an Ritsu als Kind. Sie tut mir Leid und regt mich teilweise etwas auf. Ritsu vertritt stark ihre Meinung, aber sie konfrontiert selten Shigeji. Die beiden wohnen zusammen, aber scheinen immer aneinander vobeizulaufen. Ich bin gespannt, wie es da weitergeht und frage mich, wann diese Blase zwischen den beiden platzt!

Sonst geht es in diesem Graphic Novel viel um zwischenmenschlichen Beziehungen, Verpflichtungen und wie geht man mit Verlust um? Ich denke “unterdrückte Emotionen” ist ebenfalls ein zentrales Thema hier, da jede Person, die auftaucht nicht direkt ausspricht was sie fühlt oder denkt. Zuerst dachte ich “Chiisakobee” wäre ruhig, aber das täuscht, es brodelt und ich bin schon sehr gespannt auf die Entwicklung aller Charaktere.

Was auf jeden Fall noch erwähnt werden muss, der Kleidungsstil der Charaktere. Es ist modern und cool was sie anhaben (gibt gut die jetzige Generation wieder) und sagt auch viel über die Person, als auch ihren Geschmack aus. Und kommen wir kurz mal zu dem dichten Vollbart von Shigeji, der sehr untypisch ist für Japaner! In meinen Augen zeigt es, wie anders er ist und dadurch hebt er sich nicht nur stark ab, sondern er ist nur noch viel schwieriger zu verstehen. Mal ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie er aussieht und das macht mich verdammt neugierig. 



Der erste Band hat auf jeden Fall mein Interesse geweckt an dieser merkwürdigen und bunten Familienkonstellation. Die Reihe werde ich weiter verfolgen, auch wenn es mich nicht so mitgenommen hat, wie gehofft. Ich denke es wird noch einiges passieren und es lohnt sich dran zu bleiben. So viel ist gesagt, es steckt sehr viel hinter Chiisakobee, es ist voll mit Konflikten, sei es auf der Arbeit oder zu Hause. Dazu kommen noch schräge und lustige Momente, die die Geschichte rund um die Bewohner des Hauses gut abrunden. Außerdem haben Shigeji und Ritsu mich mit ihrer Art gefesselt, sodass ich einfach wissen muss, wie es weiter geht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

fantasy, high fantasy, reihenauftakt

Der Mond des Vergessens: Die fünf Kriegerengel 1

Brian Lee Durfee
E-Buch Text: 888 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 10.03.2018
ISBN 9783608110180
Genre: Fantasy

Rezension:

Brian Lee Durfee ist bis jetzt eher bekannt wegen seinen Illustrationen für Tolkien Enterprises, Dungeons & Dragons und vielen anderen. Als Autor kannten ihn wenige, aber mit dem Start seiner neuen Trilogie wird es sich bestimmt ändern. 

Die Geschichte wird erzählt aus unterschiedlichen Sichtweisen, bzw. Personen und dadurch wurde die Fülle an Handlung sehr spannend geschildert, aber so, dass man nie den Faden verliert. Einmal habe ich eine Woche Pause von dem Buch gemacht, notgedrungen, und konnte ohne Problem wieder in die üppige Welt einsteigen. 
Das man so gut in das Buch eintauchen kann, liegt definitiv an der Schreibweise des Autors. 
Seinen Stil würde ich als treffend, geradlinig und deutlich beschreiben. Er kann seine Welt und seine Gedanken mühelos dem Leser beschreiben und ich hatte immer ein genaues Bild von allem im Kopf gehabt, sei es Charaktere, Landschaften oder schnelle Kämpfe. 

An sich ist es eine bekannte Geschichte in der wir landen, eine alte Prophezeiung, ein Retter, magische Artefakte und und und – aber die Götter und deren Religion wurden so passend und spannend eingefädelt, dass es alles einen frischen Touch hat und es ist alles nicht vorhersehbar. 
Angefangen mit den kleinen Ausschnitten zu Beginn jedes Kapitels. Die Zitate stammen aus verschiedenen Büchern, die man als Bibeln der unterschiedlichen Religionen ansehen kann. Wenn man die Ausschnitte verfolgt, lernt man mehr über die Jahrhundert alte Geschichte der Länder und man liest Dinge, die unterschiedliches behaupten und man liest Dinge, die sich stark ähneln. Da stellt sich die Frage, wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Und gibt es eine Wahrheit oder ist alles erlogen? 

Unsere Protagonisten wissen nichts davon, leben nach ihrem Glauben und wir verfolgen ihren Weg in eine große Schlacht, durch Intrigen, Lügen und auf der Suche nach den Artefakten aus längst vergessener Zeit. Mich hat es beeindruckt, wie viel Story einfach verpackt wurde und auch an den Charakteren merkt man stark, sie haben eine Tiefe an sich, werden authentisch dargestellt und sind unvorhersehbar (der meiste Spaß daran). 
Einen Lieblingscharakter hatte ich nun nicht, mich hat jeder Personenwechsel gefreut und am Ende des Buches war ich überrascht gewesen, dass die 800 Seiten so schnell fertig waren. Auch wenn der Autor gerne erzählt, seine Landschaften beschreibt und die Kleider der Charaktere, war es nie langatmig, an machen Stellen wurde es langsamer, aber das war es schon. 
In der Welt der fünf Kriegerengel, die eine sehr üppige Fantasywelt ist, gibt es nicht nur Menschen, sondern auch Oghule, eine Mischung aus Orks und Ghule, dann Vallé mit spitzen Ohren und beeindrucken Aussehen, Zwerge und ein Meervolk, dass als stark aggressiv bis jetzt nur gezeigt wurde. 

Die schlimmsten Geschöpfe der fünf Inseln aber entstammen dem Meervolk – wunderschön und schrecklich zugleich anzusehen und gefährlich über alle Maßen. Sie peinigen und fressen dich – denn unter ihnen sind die abscheulichsten Lebewesen.

Für alle, die sich davor scheuen Romane mit vielen Personen und Beziehungen zu lesen, gerne mal den Überblick verlieren, bittet das Buch ein Personenverzeichnis gegliedert nach den Ländern, knappe Informationen, zB. über die Religionen, ein zeitlicher Abriss des Landes und eine Karte, die leider nicht bunt war, aber dafür auf zwei Seiten kommt (ich liebe Karten in Büchern…).

Bei Der Mond des Vergessens: Die fünf Kriegerengel 1 von Brian Lee Durfee handelt es sich um einen Fantasyroman in den man vollkommen eintauchen kann und dessen Geschichte einem nicht so schnell aus dem Kopf geht. Erschreckt euch nicht von den Seiten, es geht rasant und gefährlich zu und es ist eine ganz klare Empfehlung von mir!

(Der erste Band ist benannt nach einer der fünf Waffen, daher hoffe ich, ich liege mit meiner Vermutung richtig und die Reihe wird fünf Bände umfassen.)

  (0)
Tags: fantasy, high fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

222 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

"fantasy":w=12,"bernhard hennen":w=5,"mären":w=5,"magie":w=4,"azuhr":w=3,"die chroniken von azuhr":w=3,"märchen":w=2,"high fantasy":w=2,"trolle":w=2,"riesen":w=2,"liebe":w=1,"spannung":w=1,"tod":w=1,"krieg":w=1,"intrigen":w=1

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Bernhard Hennen
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 29.12.2017
ISBN 9783596297269
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(200)

357 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 142 Rezensionen

"wonder woman":w=11,"amazonen":w=8,"fantasy":w=6,"superhelden":w=5,"leigh bardugo":w=5,"jugendbuch":w=4,"superheldin":w=4,"krieg":w=3,"dtv":w=3,"kriegerin":w=3,"d.c.":w=3,"new york":w=2,"action":w=2,"götter":w=2,"griechenland":w=2

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen

Leigh Bardugo , Anja Galić
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 06.02.2018
ISBN 9783423761970
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In diesem Buch lernen wir eine junge Diana kennen, sie ist noch nicht die großartige Kriegerin die wir kennen und lieben, sie steht am Anfang ihres Heldentums. Aufgewachsen auf einer Insel, umgeben von Heldinnen, ist sie allein und versucht sich immer wieder zu beweisen. Als sie das Mädchen vor dem Tod bewahrt, weiß Diana nicht, was sie eigentlich getan hat…

Ein junges Mädchen, auf der Suche nach ihrem Weg. Das ist eigentlich unsere Protagonistin. Sie ist recht eigen in ihrem Denken und durch ihr behütetes Leben auf der Insel der Amazonen besitzt sie nicht kein Kontakt zu gleichaltrigen Mädchen, geschweige davon zu Jungs. Aber Diana ist sehr sympatisch und landet durch gewissen Umstände in einer, für sie neuen Welt (unsere Welt), die sie nur von Büchern kennt. Auch wenn sie keine Ahnung hat von allem, legt sie einige coole Sprüche und Aktionen hin und möchte Alia helfen, bzw. der ganzen Welt. Mir gefällt es, wie Diana interpretiert wurde, nur hätte ich sie gerne mehr in Aktion gesehen und mehr von ihrer Zerrissenheit oder Gedanken gelesen. In der Hinsicht wurde mehr Rücksicht auf Alia genommen und die beiden Teilen sich die Rolle der Hauptperson in dem Buch, meiner Meinung nach. 
Bereits nach den ersten Seiten merkt man, dass die Zielgruppe für das Buch Jugendliche sind. Die Sprache ist locker, modern und die Beschreibungen genau, nicht zu ausschweifend. Es gibt viele Dialoge zwischen den Charakteren und ein kleines Liebeswirrwarr findet ebenfalls Platz zwischen den Seiten. Hin und wieder gab es Stellen, die waren langatmig, als wäre was dazwischen geschoben worden und ich sah mich das Buch zur Seite legen. Sonst liest es sich im großen und ganzen wie ein Actionfilm, spannende und mit Action gefühlte Situationen und zum Ende ein richtig großer Knall mit einer Wendung in der Geschichte, die mich richtig überrascht hat. 

Besonders interessant und gut hat Leigh Bardugo Fantasy, Superhelden und Wissenschaft in einem Buch kombiniert, wodurch wir eine interessante und durchdachte Handlung haben. Die Sage über die Haptandra, die Insel der Amazonen und die vielen weiteren kleinen Details rundeten die Geschichte gut ab und brachte mehr Tiefe rein. 

Trotz seiner kleinen Mängel hat mich das Buch gut unterhalten und die Autorin hat eine Diana geschaffen mit der wir uns alle identifizieren können. Neben den vielen Kämpfen und actionreichen Szenen, geht es auch um das Thema Freundschaft und Familie und bietet damit dem Leser am Ende mehr, als man erwartet hat. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Korosensei Quest! 1

Yusei Matsui , Kizuku Watanabe , Jens Ossa , Jo Aoto
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.02.2018
ISBN 9783551722171
Genre: Comics

Rezension:

Bei dieser Reihe handelt es sich um einen SPIN-OFF zu Assassination Classroom von Matsui, Watanabe und Aoto.
Der gelangweilte gelbe Teufel, der durch ein Bug in der Spielewelt unantastbar ist, langweilt sich. Und was tut man dagegen? Lehrer werden! Diesmal unterrichtet er an der Zauberschule Kunugigaoka und seine Klasse? Die 9E natürlich! Selbe Story in einer anderen Welt mit neuen Problemen und Herausforderungen. 

In diesem Spin-off wurden sehr gut die Elemente, bzw. Ansätze aus Games eingesetzt und bringen ein paar Lacher mit sich. So sind die Schüler daher so schwach, da sie die falschen Gegenstände mit sich tragen durch fehlerhafte Bugs. Und gewisse Charaktere fehlen noch ganz in der Klasse, da es sich um legendäre Helden in der Fantasywelt handelt… was tun?
Im Grunde wird die Geschichte von Assassination Classroom neu erzählt mit viel mehr Humor, in einer RPG Welt und in Chibi Version. Natürlich gibt es noch Dinge wie, Dungeons, Ritter, Elfen und Monster, die es zu bekämpfen gilt und die Schüler müssen Leveln um irgendwann den gelben Teufel besiegen zu können. 

Der ganze Manga ist voll mit witzigen Sprüchen und humorvollen Momenten, sodass man so richtig auf seine Kosten kommt. Ich hab wirklich viel gelacht! Die Bugs der Charaktere haben mir unheimlich gut gefallen und sie sind auch alle sehr passend gewählt. Ein kleines Beispiel dazu, Karma ein Bug, dass sein Glück schwanken lässt und sobald er mal wieder überheblich wird fällt sein Glücksparameter ins Minus, wodurch ihm Sachen auf Kopf fallen und er eine Falle auslegt. 
Es sind insgesamt 5 Kapitel und am Ende gibt es noch drei Specials und so kommen wir auf knapp 190 Seiten, damit ist er nicht der dünnste Manga und leider gibt es keine Farbseiten. 
Meiner Meinung nach kommen Fans der Originalreihe auf jeden Fall auf ihre Kosten und können somit nochmal ihre liebsten Charaktere wieder treffen und hemmungslos lachen. Auch Neulinge, die gerne Mangas mit RPG Themen lesen, kann ich den Manga ans Herz legen!

Ganz klar: es gibt viel zu lachen! Und es ist einfach nur lustig, wie viele Themen und Charaktere hier auf die Schippe genommen werden! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

128 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

"mond":w=7,"andy weir":w=5,"science fiction":w=4,"artemis":w=4,"sci-fi":w=2,"        artemis":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"flucht":w=1,"rezension":w=1,"plan":w=1,"jazz":w=1,"sience fiction":w=1,"heyne-verlag":w=1,"kriminell":w=1

Artemis

Andy Weir , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 05.03.2018
ISBN 9783453271678
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Seit dem Kinoerfolg “Der Marsianer” hat sich der Autor Andy Weir bei uns mit seinem Roman, auf dem der Film basiert, einen Namen gemacht. An mir ist damals der Hype vorbeigegangen und somit ist “Artemis” das erste Buch, dass ich von ihm gelesen habe. 

Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Jazz erzählt, die ein recht kriminelles Leben führt in einer Stadt, wo jeder jeden über eine Ecke kennt. Nicht gerade sehr förderlich für ihre Geschäfte, aber Jazz ist nicht auf dem Kopf gefallen, ganz im Gegenteil, sie ist ziemlich intelligent und ist nur auf die falsche Bahn geraten. Tough und mit dreckigen Mundwerk bewaffnet schlägt sie sich eher schlecht, als recht durch, bis sie das Angebot schlechthin bekommt. Wie kann sie da nicht annehmen? Nur stellt sich heraus, dass noch viel mehr dahinter steckt, als zunächst erwartet. 
An der Stelle ist es eine altbekannte Story mit neuem Setting, aber mit kleinen Abweichungen und Ideen, die die Geschichte nicht komplett vorhersehbar gestalten. Auch wenn wir uns auf einem Planeten befinden mit nur einer einzigen Stadt, ist es sehr abwechslungsreich auf Artemis und Andy Weir schildert sehr interessant das Leben in der Blase mit ihren Eigenheiten. Natürlich gibt es einen wissenschaftlichen und technischen Teil im Buch, der wird relativ verständlich dargestellt, aber alles durch und durch zu verstehen war für mich nicht machbar, liegt wahrscheinlich daran, dass es mir kein bisschen liegt. 

Jazz als Protagonistin war am Anfang gewöhnungsbedürftig, weil sie sich oftmals sträubt und mich etwas an einen rebellischen Teenager erinnert hat, aber mit jedem Kapitel wurde sie mir sympatischer und später im Buch werden ihre Umstände genauer erklärt – also abwarten! Sonst gibt es eine handvoll abwechslungsreicher Charaktere, die eine wichtige Rolle in Bezug auf Jazz und die Handlung spielen und besonders gelungen empfand ich hier ihre Brieffreundschaft aus der Kindheit, die gleich zu Beginn auftaucht. Das gehört ebenfalls zu den Dingen, die erst spät aufgeklärt werden und so hat sich das Buch immer weiter gesteigert. 

Der Schreibstil ist sehr locker, frech und auf seine Art war es sehr erfrischend zu lesen. Nach den ersten Kapiteln, wo alles erklärt wird und man so richtig Interesse bekommt an Artemis, wird es auf einmal sehr rasant und spannend, nur hat mich die Grundgeschichte selbst nicht umgehauen. Die Ideen, wie die Stadt funktioniert, wie sie aufgebaut ist, wie man dort lebt und wie die Charaktere miteinander verwoben wurden – ja, das hat mir alles richtig gut gefallen. 

Mit dem Roman “Artemis” habe ich mein erstes Buch von Andy Weir gelesen und bin begeistert von seinen Idee rund um Artemis und Schreibstil, weil es durchgehend unterhaltsam und interessant ist. Nur war die Grundgeschichte selbst dazu im Vergleich viel zu blass und an manchen Punkten vorhersehbar. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

150 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"magie":w=10,"fantasy":w=9,"drachen":w=5,"elben":w=3,"fae":w=3,"die schwarze zauberin":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"jugendbuch":w=2,"krieg":w=2,"high fantasy":w=2,"gestaltwandler":w=2,"werwölfe":w=2,"zaubern":w=2,"völker":w=2

Die schwarze Zauberin

Laurie Forest , Freya Gehrke
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.03.2018
ISBN 9783959671699
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

129 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"science fiction":w=5,"hexen":w=4,"weltraum":w=4,"kai meyer":w=4,"fantasy":w=3,"piraten":w=3,"die krone der sterne":w=3,"raumschiff":w=2,"waffenmeister":w=2,"shara":w=2,"kranit":w=2,"iniza":w=2,"glanis":w=2,"hexenmacht":w=2,"abenteuer":w=1

Hexenmacht

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 22.02.2018
ISBN 9783596701742
Genre: Fantasy

Rezension:

Bei diesen Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Space Opera Trilogie von Kai Meyer. Zu Beginn des Buches gibt es einen langen Prolog, der die Ereignisse aus dem ersten Band komplett zusammenfasst, d.h. auch Neueinsteiger können das Buch zur Hand nehmen und für alle anderen ist es eine gute Auffrischung.
Es ist etwas Zeit vergangen und Iniza hat bereits ihre Tochter Tanys zur Welt gebracht, die jetzt nun 6 Monate alt ist. Sie sind immer noch auf dem Piratenplaneten und sie möchten am liebsten runter vom dem Planeten. Auch ihr Onkel hat einige Pläne und als Handrath es gelingt zu fliehen, bricht eine lange Reihe von Ereignissen los.

Wir treffen alle Charaktere aus dem ersten Band wieder und ein paar Neue kommen auch hinzu. Unter all den Personen ist mir Glanis am meisten aufgefallen, ich finde er hat sich stark verändert und ist weiter gewachsen, die anderen Personen verblassen dagegen. Das ist jetzt kein negativer Punkt, manche Charaktere müssen sich nicht zwingend weiter entwickeln oder verändern.
Shara und Kranit haben sich gut miteinander angefreundet, ich denke das liegt daran, dass sie schwer den Piraten auf dem Planeten vertrauen können und führen gemeinsam Aufträge für Fael durch. Natürlich läuft es an der Stelle nicht immer ganz glatt ab für die beiden.

In diesem Band dreht es sich viel um die STILLE, als auch um die Hexen – in der Hinsicht passiert sehr viel und die Gruppe wird in die Ereignisse verstrickt. Auch von Shara und Kranit erfahren wir in diesem Band viel über ihre Vergangenheit und an sich kommen viele Dinge ans Licht. Wobei mir noch schwer fällt das alles irgendwie unterzuordnen, ich denke der dritte Band wird mit einer Überraschung nach der anderen kommen.

Sonst läuft alles richtig rasant und mit vieler Action ab. Es sind deutlich mehr kämpferische Szenen als im ersten Band und das hat mich irgendwie gestört. Klar, wir befinden uns im Kampf und es wird chaotisch, aber was ist mit der Beziehung zwischen Iniza und Gladis? Oder was ist mit den Gefühlen von anderen Personen? Solche Dinge kamen, meiner Meinung nach, zu kurz und ich hab mir mehr Infos zu den Hintergründen und den Welten gewünscht.



Mit “Die Krone der Sterne: Hexenmacht” hat der Autor einen spannenden zweiten Band geliefert, der Fragen aufwirft und auch beantwortet. Das Zwischenmenschliche hat mir aber leider gefehlt, daher ein kleiner Abzug.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

167 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"götter":w=4,"asgard":w=4,"fantasy":w=3,"thor":w=3,"loki":w=3,"knaur":w=2,"odin":w=2,"#lizagrimm":w=2,"liza grimm":w=2,"abenteuer":w=1,"mythologie":w=1,"highlight":w=1,"bücherliebe":w=1,"nordische mythologie":w=1,"knaur verlag":w=1

Die Götter von Asgard

Liza Grimm
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2018
ISBN 9783426522523
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich hatte meinen Spaß mit dem Buch! Es ist eine tolle Geschichte von Göttern aus der nordischen Mythologie und ihrer Welt für Zwischendurch und mit seinen knapp 300 Seiten und flotten Tempo hatte ich das Buch auch schnell durch.

Rachel, die von allen Ray genannt wird, schafft es nicht ihr Leben in den Griff zu bekommen. Ein gescheitertes Studium nach dem anderen und alles nur für ihre Familie, die besser von ihr denken soll, besonders ihre perfekte Schwester Anna. Sie ist eine Protagonistin, die noch zu ihrer eigenen wahren Kraft und Rolle finden muss und darum geht es in dem ersten Band der Trilogie. Leider erfahren wir nicht sehr viel über Ray oder ihren Beziehungen, nur dass sie Probleme mit ihrer Schwester hat ist bei mir hängen geblieben. 
Außerdem rutscht sie schnell ganz in die Heldenrolle und klar, sie ist mutig, aber an der Stelle fehlte mir die Tiefe im Charakter. Und ich habe einfach mehr von der Protagonistin des Buches erwartet, so blieb sie blass und auswechselbar. 

Sonst war alles andere an dem Buch richtig gut gewesen. Besonders die Beschreibungen der Götterwelt haben es mir angetan. Die Autorin beschreibt jedes Reich der Götterwelt sehr eindrucksvoll und gut detailliert, an der Stelle spürt man ihre Leidenschaft für das Thema. Auch die nordischen Mythen und Personen wurden überzeugend eingeflochten und sie ist nah an den Mythen geblieben, zu meiner Freude und ich konnte dadurch auch Neues lernen.

Als es auf das Ende des Buches zuging, hab ich mich noch gefragt, ob ich die Reihe weiter lesen soll. Lohnt es sich? Auch wenn ich mit dem Buch viel Spaß hatte und die Thematik einfach top ist, wusste ich nicht wo das alles hinläuft. Da kam dieses Ende, das letzte Kapitel und ich war wirklich überrascht davon. es kam auch aus heiteren Himmel für mich. Und ich dachte nur: „Oh! DAS kann wirklich gut werden in den nächsten Bänden!“. Mehr dazu verrate ich an der Stelle natürlich nicht…


Mit „Die Götter von Asgard“ hat Liza Grimm eine unterhaltsame und sehr interessante Geschichte hervorgebracht, wo die nordischen Götter und Mythen dem Leser sehr nahe gebracht werden. Auch wenn ich mit Ray so meine Probleme hatte, hat das den Lesefluss nicht gestört und das Ende hat mich davon überzeugt, dass in dieser Reihe noch viel mehr steckt und es sich lohnt weiter zu lesen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

manga, romance, shojo, shojo manga, this lonely planet

This Lonely Planet 01

Mika Yamamori , Dorothea Überall
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei KAZÉ Manga, 02.11.2017
ISBN 9782889210558
Genre: Comics

Rezension:

Bei dem Manga "This Lonely Planet" handelt es sich bereits um die zweite, ins Deutsche übersetzte Reihe von Mika Yamamori. Mit "Daytime Shooting Star" hat sie sich hier einen Namen gemacht und auch hier erwartet den Leser eine herzerwärmende Geschichte.
Der Mange sticht durch viele Punkte hervor.Da ist einmal die Geschichte. Eigentlich ist sie nichts Neues, aber Yamamori hat eine besondere und eigene Art die Dinge zu erzählen. Sodass sie selbst mit einem altbewährten Plot den Leser packen kann: Junges Mädchen arbeitet für einen (auf den ersten Blick) gemeinen Boss, der nicht weit von ihrem Alter entfernt ist und überraschend gut aussehen kann, wenn er sich Mühe gibt.
Ihre junge Protagonistin zeigt immer wieder überraschend Stärke und Rückgrat. Sie hat mir auf Anieb gefallen, obwohl sie mit ihrer Art "hartarbeitende, Herz am rechten Fleck" die Klischees etwas abdeckt. Auch der Protagonist hat was an sich, dass einen zum schwärmen bringt mit seinem lässigen Look und seinen Eigenarten (und etwas Tsundre).Dazwischen gibt es etwas Humor, aber mehr die herzerwärmende und teilweise traurige Geschichte ist es, die mich gepackt hat. Bereits im ersten Band der Reihe werden mehrere Personen eingeführt und sie baut und lösst schnell die Spannungen zwischen Fumi und Kibikino. Es ist ein leichtes Hin und Her, dass für viel Aufregung beim Lesen sorgt. Dazu kommen noch die zarten, feingliedrigen Zeichnungen, wobei mir die Kleider von Fumi überaus gut gefallen haben. Alles ist mit Geschmack und Stil gezeichnet, dabei ist der Hintergrund eher mager an ein paar Stellen, wodurch die Cover der Kapitelanfänge hervorstechen.  Der erste Band der Reihe zeigt bereits nach wenigen Seiten ihre Sogwirkung. Und von einer anfänglichen leichten Handlung verwandelt es sich immer mehr in eine Geschichte mit Verwicklungen und Dramen. Es hat fast alle Punkte, die man sich von einem Shojomanga wünscht und erfüllt einfach das Leserherz mit Freude. Die Reihe wird weiter gelesen!

  (0)
Tags:  
 
347 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.