Sonjalein1985

Sonjalein1985s Bibliothek

308 Bücher, 299 Rezensionen

Zu Sonjalein1985s Profil
Filtern nach
308 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

92 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

marthas widerstand, kerry drewery

Marthas Widerstand

Kerry Drewery , Sabine Bhose
Fester Einband: 426 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600436
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Martha ist des Mordes angeklagt. Und deswegen wird sie nun eine Woche lang von Zelle 1 bis Zelle 7 wandern. Falls das Volk sie dann für schuldig hält, wird sie hingerichtet werden. Da die Umfragen bereits ergeben, dass Martha keine große Chance hat, sieht das Mädchen damit ihrem Tod entgegen.
Aber Martha hat genau auf diesem Ausgang gehofft. Denn sie will das korrupte System aufzeigen und die Menschen wachrütteln. Selbst wenn sie dafür ihr Leben lassen muss.

Meinung: Schon als ich das erste Mal von dieser Geschichte hörte, war für mich klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Die Grundidee ist einfach zu andersartig.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Leser wird gleich in die Welt von Martha hineingeworfen, und trifft sie in dem Moment, in dem sie verhaftet wird und den Mord gesteht. Von da aus wird dann aus den Sichtweisen verschiedener Personen erzählt. Ausserdem gibt es noch eine Fernsehsendung, die sich eher wie ein Drehbuch liest, und regelmäßig „eingeblendet“ wird.
Ebenfalls gibt’s immer wieder Rückblenden, die erklären, wie Martha überhaupt in diese Situation kommen konnte.
Was ich etwas schade finde, ist, dass ich leider viele Wendungen schon vorher vorhersehen konnte. Allerdings gab’s zum Ende hin dann doch noch einige Überraschungen, die mich richtig mitreißen konnten. Auch emotional ging’s dann noch mal richtig zur Sache.
Bei den Charakteren konnte ich mich am meisten mit Eve, Marthas psychologischer Betreuung anfreunden. Von ihr erfährt man einfach am Meisten. Selbst bei Martha bleibt ansonsten, leider noch sehr viel im Dunkeln. Trotzdem war sie mir ebenfalls sehr sympathisch, da sie unheimlich mutig ist. Ausserdem schätze ich, man muss jemanden einfach mögen und vor allem mit ihm mitfühlen, wenn man ständig seine Todesangst und seine Zweifel mitbekommt.
„Marthas Widerstand“ ist eine tolle Dystopie, die sehr auf den Gerechtigkeitssinn der Menschen anspielt. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie dieses Buch ausgehen kann. Und gerade im hinteren Drittel konnte ich es dann gar nicht mehr aus der Hand legen.
Alles in allem konnte mich das Buch also, trotz einiger vorhersehbarer Stellen, vollkommen überzeugen und ich freue mich schon auf weitere Bücher dieser Reihe und/oder der Autorin.

Fazit: Dieses Buch ist mal was ganz anderes und ich mochte sowohl Grundidee, als auch Umsetzung. Ja, die Geschichte weißt kleine Schwächen auf, aber sie ist trotzdem lesenwert und vollkommen zu empfehlen.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Sonne und Beton

Felix Lobrecht
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 10.03.2017
ISBN 9783961010028
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: Neuköln im Sommer: Lukas und seine Freunde wollen am Liebsten woanders sein. Sie kiffen, klopfen Sprüche und versuchen zwischen der ganzen Kriminalität irgendwie zu überleben. Schule schwänzen und Schlägereien gehören hier schon zum guten Ton. Ausserdem ist Lukas der einzige Deutsche in seiner Klasse und gibt sich daher lieber als Pole aus.
Dann treffen die Jungs eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern könnte.

Meinung: In „Sonne und Beton“ geht es um das Leben im Großstadtghetto. Genau genommen in Neuköln. Im Mittelpunkt steht Lukas, der einer der wenigen Deutschen ist, die in seinem Viertel zu finden sind. Er ist ein normaler Jugendlicher, der versucht über die Runden zu kommen. Am Besten ohne verprügelt zu werden oder schlimmeres. Denn Kriminalität und Gewalt sind hier an der Tagesordnung.
Ihm zur Seite stehen seine drei Kumpels Gino, Sanchez und Julius. Ihnen scheint er sogar näher zu sein als seiner Familie, die aus seinem Vater und seinem älteren Bruder besteht. Der Bruder wohnt allerdings nicht mehr zuhause und mit seinem Vater kommt Julius nicht sonderlich gut klar.
Die Jungs und die Umgebung fand ich sehr authentisch beschrieben. Und zwar sowohl die Jugendlichen als auch die Reaktionen der Erwachsenen. Hierbei wird vor allem klar, dass die Jungs, obwohl sie Eltern und Lehrer zur Verfügung hätten, eigentlich auf sich alleine gestellt sind. Der Generationskonflikt kommt neben der Gewalt nämlich ebenfalls gut rüber.
Mit der Sprache in dem Buch hatte ich erst meine Probleme, denn die Jugendlichen reden vor allem in Jugendsprache. Und das auch nicht in bestem Deutsch. Ich hatte mich dann aber doch schneller als erwartet daran gewöhnt und wurde anschließend vom Buch gefesselt.
Der Schreibstil und die Beschreibungen des Autors wirken sehr authentisch. Die Umgebung und die Ereignisse sind allesamt glaubwürdig und kommen echt herüber.
Es werden verschiedene Probleme thematisiert. Es geht um Gewalt, Rassismus (auch gegen Deutsche) und Probleme in der Familie. Ausserdem um den alltäglichen Wahnsinn, den das Leben im Großstadtdschungel mit sich bringt.
Alles in allem ist das Buch sehr interessant, informativ, spannend und auch fesselnd und ich empfehle es auf ganzer Linie.

Fazit: Gutes Buch über das Überleben in Neuköln. Authentisch geschrieben und spannend umgesetzt.

  (35)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Kindsräuber (Nora Bendzkos Galgenmärchen 2)

Nora Bendzko
E-Buch Text: 738 Seiten
Erschienen bei null, 01.03.2017
ISBN B06XD7LK4J
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

17 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

adoption, eifersucht, flüchtlinge, ermittlungen, kindermissbrauch

Kinderseelen-Hölle

Karin Franke
E-Buch Text: 252 Seiten
Erschienen bei null, 17.01.2017
ISBN B01MS8SJYQ
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Als die Psychologin Anita Lehmann tot aufgefunden wird und die Polizei im Dunkeln tappt, beginnen Kathi und ihr Geisterpartner Richie zu ermitteln. Schnell wird klar, dass es hier nicht „nur“ um Mord, sondern auch um Kindesmissbrauch gehen könnte. Richie heftet sich an Anitas letzten Fall und macht eine schreckliche Entdeckung.

Meinung: „Kinderseelen-Hölle“ ist mehr als nur ein Krimi. Sicher, es geht um einen Mordfall, der hier auch sehr spannend dargestellt wird. Bis zur letzten Seite wusste ich nicht, wer der Mörder ist, was mir sehr selten passiert.
Aber es geht auch um Kindesmissbrauch. Und dieses Thema, so wie es in diesem Buch dargestellt ist, kannte ich noch nicht. Es sollte mehr Bücher wie dieses geben. Schon alleine, um die Eltern und Angehörigen zu informieren. Und obwohl es sich hier um einen fiktiven Fall handelt, fand ich ihn sehr verstörend und beängstigend. Die Autorin hat sowohl Täter, Opfer, als auch die Familien der beiden sehr realistisch dargestellt, ebenso wie ihre Reaktionen. Gerade dies macht es sehr glaubwürdig und eben so verstörend.
Das Buch und die Charaktere sind gut beschrieben. Ich kannte noch keinen der anderen Richie-Krimis, kam aber gut in die Geschichte hinein. Einzig den Nebeninformationen, wie zum Beispiel Kathis Familienleben hätte ich mit Vorkenntnissen sicher besser folgen können. Der eigentliche Fall konnte mich allerdings auch so fesseln.
Alles in allem ist „Kinderseelen-Hölle“ ein spannender, unblutiger Krimi, der allerdings durch seine Nebenthematik des Kindesmissbrauches sehr unter die Haut geht. Für Fans des Genres ist dieses Buch zu empfehlen.

Fazit: Ein andersartiger Krimi, über Ermittlungen mit einem Geist. Gute Figuren, spannender Krimi, allerdings ist das Thema Kindesmissbrauch, das hier ebenfalls aufkommt, sehr erschütternd.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

abenteuer, fantasy, freundschaft, magie, jugendbuch

Saint Lupin´s Academy 1: Zutritt nur für echte Abenteurer!

Wade Albert White , Ulrike Köbele , Timo Grubing
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.02.2017
ISBN 9783522505437
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt: Für das Waisenmädchen Anne geht ein Traum in Erfüllung, als sie in eine der beliebten Abenteuerakademien aufgenommen wird. Allerdings währt die Freude nur kurz, denn sie erfährt, dass sie innerhalb von nur drei Tagen eine Mission für Fortgeschrittene erfüllen muss, die sogar das Schicksal der Welt entscheiden könnte. Todesmutig stürzt sie sich in das Abenteuer ihres Lebens, begleitet von ihrer besten Freundin Penelope und dem Zauberer Hiro. Dabei muss sie Rätsel lösen, Prüfungen bestehen und natürlich gegen allerlei Kreaturen antreten. Der schlimmste Gegenspieler wartet allerdings noch auf sie.

Meinung: „Saint Lupin´s Academy 1: Zutritt nur für echte Abenteurer“ ist ein spannender Reihenauftakt, der vor allem durch seinen Charaktere und den vorkommenden Humor glänzt. Im Mittelpunkt stehen Anne und ihre Freunde, die alle sympathisch und mutig sind. Gerade Anne und Penelope habe ich schnell in mein Herz geschlossen, denn die beiden Waisenmädchen sind einerseits herrlich normal und andererseits eben sehr abenteuerlustig und risikofreudig. Mit ihnen wäre ich in dem Alter sehr gerne befreundet gewesen und hätte mich einfach mitziehen lassen.
Aber auch die Nebenfiguren konnten mich vollkommen überzeugen. Ob nun die fiese Leiterin des Waisenhauses oder der Roboter aus der alten Zeit, alle haben ihren ganz eigenen Charme.
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen und wirft den Leser in eine magische Welt voller Zombiehaie, Sandwölfe und ähnlichem.
Das Buch ist nicht nur für Kinder und Jugendliche interessant, sondern für Leser jeden Alters geeignet. Es ist einfach magisch und voll von Freundschaft und Abenteuern. Und das kann man ja in jedem Alter gebrauchen.
Am Liebsten mochte ich bei diesem Buch aber den Humor. Ständig muss man schmunzeln oder lachen, denn einige Szenen und Unterhaltungen laden einfach dazu ein. Zwischen den Kapiteln gibt es noch einige Tipps für Abenteuer, die ebenfalls unheimlich witzig sind.
Das Buch hat mich gut unterhalten und ich empfehle es jedem, der sich mal wieder verzaubern lassen möchte, egal in welchem Alter. Erwachsene Leser werden den Humor, die Charaktere und die Ideen hinter dieser Geschichte lieben und für Kinder ist sie gut geeignet, da es zwar Kämpfe und Abenteuer gibt, aber keine Brutalität.

Fazit: Ein tolles Abenteuer für Groß und Klein. Sehr zu empfehlen.

  (27)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Die Seelen der Indianer

Nina Hutzfeldt
E-Buch Text
Erschienen bei neobooks, 01.12.2016
ISBN 9783738086799
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Die 17-jährige Jordan weiß schon lange, dass sie adoptiert wurde. Trotzdem hat ihr bei ihrer liebevollen Familie nie an etwas gefehlt. Als sie eines Tages jedoch von einem Erbe in Amerika erfährt, ist für das Mädchen klar, dass sie dem Rätsel ihrer Herkunft auf den Grund gehen möchte. Bald schon erfährt sie von der gleichaltrigen Sadie, die sich im Jahre 1868 in einen Indianer verliebte. Angetan von dieser Geschichte beginnt Jordan Nachforschungen über Sadie und ihre eigenen Vorfahren anzustellen.

Meinung: „Die Seelen der Indianer“ ist ein sehr spannendes, romantisches und informatives Buch. Die Hauptcharaktere und die Geschichte sind zwar Fiktion, die Hintergrundinformationen sind jedoch echt. Es wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Einmal ist der Leser bei Jordan in der heutigen Zeit und darf mit ihr ihre Herkunft erforschen. Und einmal erzählt das Buch Sadies Geschichte, die in einer Zeit lebte, in der die Weißen und die Indianer alles andere als Freunde waren. Ihre Geschichte hat mir am besten gefallen. Jordan habe ich zwar sofort in mein Herz geschlossen, aber Sadie fand ich persönlich noch um einiges beeindruckender. Sie verliebt sich, trotz aller Widerstände, in einen Indianer. Ausserdem ist sie sehr selbstbewusst und mutig, was für eine Frau der damaligen Zeit schon sehr ungewöhnlich war. Neben einer zauberhaften Liebesgeschichte bekommt der Leser hier auch noch ein paar interessante und teils schockierende Hintergrundinformationen über den Umgang der Weißen mit den Indianern.
Ausserdem wird ein Einblick in das Leben der Menschen ermöglicht. Sowohl den Siedlern, als auch den Indianern, was ich ebenfalls sehr interessant fand.
In Jordans Zeit gibt es ebenfalls zarte Gefühle, denn sie trifft schnell auf den attraktiven Cowboy Harry, der ihr bei den Nachforschungen hilft.
Beide Paare haben allerdings mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Bei Sadie ist es natürlich die Kombi Indianer/Weiße und bei Jordan einfach die Tatsache, dass ihr eigentliches Leben in Deutschland abläuft.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und ich mochte Sadie und Jordan beide sehr gerne. Bei den Nebencharakteren konnte mich vor allem Sadies beste Freundin Rachel überzeugen, die zwar lange nicht so mutig ist, wie ihre Freundin, aber dafür umso treuer.
Es gibt viele romantische Elemente, allerdings auch traurige und brutale, denn gerade die Erzählungen des Krieges zwischen den Weißen und den Indianern sind sehr authentisch.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ist für jeden etwas, der auf gut gemachte Liebesgeschichten oder Indianer steht. Ausserdem halte ich dieses Buch für pädagogisch wertvoll, da es viele Hintergrundinfos bietet.

Fazit: Romantisch und informativ. Sehr zu empfehlen.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

66 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 19 Rezensionen

nasa, rassentrennung, emanzipation, usa, gleichberechtigung

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Margot Lee Shetterly , Michael Windgassen
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.01.2017
ISBN 9783959670845
Genre: Biografien

Rezension:

Inhalt: Das Buch erzählt die Geschichte der starken Frauen Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson, die vor der Gleichberechtigung von Frauen und Schwarzen ihren Weg in dem Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA fanden. Gegen alle Widerstände gehen sie ihren Weg und helfen mit ihren Berechnungen sogar der Raumfahrt sich zu entwickeln.

Meinung: „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“ von Margon Lee Shetterly ist ein interessantes Buch über die Geschichte der NASA und deren Angestellte. Es geht vorrangig um das Leben und den Werdegang einiger starker Persönlichkeiten. Diese sind allesamt dunkelhäutig und Frauen, was ihnen einige Steine in den Weg gelegt hat. Die Protagonistinnen dieses Buches fand ich allesamt bewundernswert, denn sie entscheiden sich nicht nur für Jobs, die ihren Intellekt enorm fordern, sondern müssen sie sich vor allem dort beweisen, wo vorrangig weiße Männer arbeiten. Und das zu einer Zeit in der Rassentrennung an der Tagesordnung war. Getrennte Schulen, Büros und sogar Toiletten und Tische in Kantinen waren zu dieser Zeit Gang und Gebe. Trotzdem schafften es die Frauen, denen die Autorin hier ihren Respekt zollt, sich ihre Plätze in der Geschichte zu sichern und sich gegenüber ihren Kollegen zu behaupten.
Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson sind wirklich unerkannte Heldinnen, denn ich hatte vorher noch nie etwas über sie gehört. Das halte ich für sehr traurig, da sie ihren Betrag zu den Entwicklungen und Forschungen der späteren NASA beigetragen haben und ohne die „West-Computer“, wie sie auch genannt wurden, viele Dinge so sicher nie statt gefunden hätten. Sogar an der ersten Mondlandung sind sie nicht ganz unbeteiligt gewesen.
Nebenbei wird auch auf ihr Privatleben eingegangen und auf die Entwicklung des Landes bezüglich der Rassentrennung.
All das fand ich sehr informativ. Allerdings ist das Buch leider nicht ganz einfach zu lesen. Es tauchen ständig neue Fakten, in Form von Namen und Jahreszahlen auf, die ich als Leser erst einmal wieder neu ordnen musste. Klar, dies ist ein Sachbuch, aber ich frage mich nach dem Lesen doch, ob die Autorin nicht besser daran getan hätte, es mehr in Romanform zu schreiben und eine der Frauen als Hauptcharakter zu nehmen. Eben alles aus ihrer Sicht zu erzählen und die Zahlen und Fakten eher nebenbei zu erwähnen. Das hätte sicher dem Interesse der Leser keinen Abbruch getan, aber es wäre leichter gewesen sich zurecht zu finden.
Alles in allem fand ich das Buch sehr informativ und ich mochte die unerkannten Heldinnen. Aber durch das schwierige Leseverhältnis gibt es von mir leider keine volle Sternzahl für diese beeindruckende Geschichte.

Fazit: Informatives Buch über starke Frauen, die ihren Weg finden. Sehr interessant, aber leider etwas schwierig zu lesen.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

105 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

fantasy, märchen, fluch, krieg, gift

The Sleeping Prince - Tödlicher Fluch

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 15.02.2017
ISBN 9783845817941
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Errin wohnt alleine, mit ihrer pflegebedürftigen Mutter, in einem ärmlichen Dorf. Hier versucht sie tapfer zu überleben. Ihr einziger Freund ist der mysteriöse Silas, deren Gesicht sie nie sah.
Dann kommt der Krieg immer näher, denn der Schlafende Prinz, eine Legende aus längst vergangener Zeit, ist erwacht und verwüstet mit seiner Armee das Land.
Nun muss Errin sich entscheiden, wie ihr Leben weiter verlaufen soll und was sie tun wird um sich und ihre Mutter zu retten. Und auch wem sie wirklich trauen kann.

Meinung: „The Sleeping Prince- Tödlicher Fluch“ ist der zweite Teil von „Goddess of Poison“ und wer den ersten Band schon mochte, wird diesen lieben.
Der Leser wird erneut in die Welt rund um Lormere und Tregallan geworfen, nur ist dieses Mal nicht Twylla, sondern Errin der Hauptcharakter dieses Buches. Errin hat mir in dieser Rolle gut gefallen. Sie ist taff und tut alles, damit ihre Familie überlebt. Dabei geht sie unheimlich mutig vor, auch wenn ihr die Angst oft anzumerken ist. Errin ist die Schwester von Lief, der deshalb auch des Öfteren erwähnt wird. Ihr zur Seite steht Silas, dessen Gesicht von einer Kapuze verborgen ist. Ihn mochte ich ebenfalls sehr gerne, denn er ist geheimnisvoll und mysteriös. Aber lange wird nicht klar, was genau seine Funktion im Dorf ist und was seine Beweggründe sind.
Die Geschichte ist sehr spannend und sicher auch gut ohne den ersten Band zu verstehen. Ich rate allerdings zum lesen desselben, da viele liebgewonnene Charaktere aus dem ersten Band wieder mit von der Partie sind und man so sicher besser in das Buch hineinkommt.
Der Schlafende Prinz, dessen Legende ich bereits mochte, ist hier nun endgültig zurück und überrennt das Land praktisch mit seiner Armee. Er hat mir unheimlich gut gefallen und ist genauso wie ich ihn mir erhofft habe. Er ist ein leicht unheimlicher Charakter und außerdem irgendwie faszinierend.
Das Ende ist eher offen und ich freue mich bereits auf den nächsten Band dieser Reihe, denn ich möchte unbedingt erfahren wie es weitergeht.
Alles in allem hat mir „Sleeping Prince“ noch besser gefallen als „Goddess of Poison“. Das liegt sicher einerseits an der Wiedererweckung des Schlafenden Prinzen, aber andererseits sicher auch an Errin, die ein wundervoller Mensch ist. Es gibt allerdings, neben mehr Action, in diesem Buch auch mehr Gewalt und natürlich den Krieg. Die hierbei aufkommende Flüchtlingssituation ist sehr zeitgemäß.
Das Buch hat mich auf jeden Fall gut unterhalten und ich empfehle es jedem, der „Goddess of Poison“ bereits mochte.

Fazit: Tolle Fortsetzung einer spannenden Geschichte. Meiner Meinung nach sogar besser als der erste Teil und somit sehr zu empfehlen.

  (41)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

koma, liebe, liebesroman, komapatientin, traum

Ich träumte von deiner Liebe

Bettina Kiraly
E-Buch Text: 293 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 30.01.2017
ISBN 9783960871408
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt: Schon bei ihrer ersten Begegnung hat es zwischen Rebecca und Daniel gefunkt. Es folgen vier wahnsinnig glückliche Jahre. Dieses Glück wird allerdings jäh gestört, als Rebecca nach einem Sturz im Krankenhaus erwacht und erfährt, dass sie die letzten vier Jahre im Koma gelegen hat. Seit einem Autounfall, bei dem Daniel gestorben ist. Hat sie ihre große Liebe nur geträumt? Aber warum weiß sie dann Details aus Daniels Leben, die sie unmöglich wissen kann? Nur Daniels besten Freund Valentin kann sie sich anvertrauen.

Meinung: „Ich träumte von deiner Liebe“ ist ein wundervolles, romantisches Buch, das seinesgleichen sucht. Es geht um Rebecca, die mit ihrer großen Liebe verheiratet ist, dann aber erfahren muss, dass sie in dieser Zeit im Koma lag. Die Autorin hat hier super mit den Emotionen gespielt und auch mit den Zweifeln des Lesers, was nun echt ist und was nicht. Erzählt wird in zwei Erzählsträngen. Einmal aus Rebeccas und Daniels Leben und dann natürlich, was seit ihrem Aufwachen aus dem Koma geschieht. Rebecca hat mir hierbei sehr gut gefallen. Sie zweifelt oft an ihrem Verstand und lässt auch die aufkommenden Gefühle zu Valentin erstmal nicht zu. Zu sehr hängt sie noch an Daniel und fühlt sich immernoch als Ehefrau. Lange Zeit war mir nicht klar, welche Welt denn nun die richtige ist und was denn nun wirklich passiert ist bzw. noch passiert.
Rebecca ist eine starke Frau, die jedoch von einem Tag auf den anderen alles verliert. Daniel und auch Valentin haben mir beide als Charaktere sehr gut gefallen und ich finde, sie passen beide sehr gut zu ihr. Auch die Nebenfiguren, allen voran Rebeccas Mutter und ihre Schwester sind super durchdacht beschrieben und wirken dreidimensional.
Die Geschichte an sich ist sehr spannend, vor allem weil man sich dauernd fragt, was real ist. Hierbei kommen allerdings auch große Gefühle und etwas Erotik nicht zu kurz. Dabei ist das Buch aber weder schmalzig noch pornohaft.
Alles in allem konnte mich das Buch sehr gut unterhalten und ich mochte auch den Erzählstil der Autorin sehr gerne. Auf jeden Fall ist „Ich träumte von deiner Liebe“ eine sehr gelungene und neuartige Liebesgeschichte, die mich voll und ganz abholen konnte.

Fazit: Gelungene Liebesgeschichte mit einer spannenden Geschichte und großen Gefühlen.

  (44)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

49 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

alice im wunderland, märchen, untote, zombies, zombie

Alice - Follow the White

Stephanie Kempin
E-Buch Text: 369 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 02.03.2017
ISBN 9783959620512
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Betty, Chloe und Alice sind schon seit ihrer Kindheit befreundet und haben diese gemeinsam auf dem Internat für Mutare verbracht. Hierher kommen Menschen mit besonderen Fähigkeiten, um zu lernen, diese zu beherrschen. Als Betty überraschend stirbt und dann auch noch von der Schulzicke Zoe in ihrem Sarg erschossen wird, nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Denn Betty bleibt nicht tot und Zoey dadurch nicht am Leben. Anstatt ihre Freundin zu verraten helfen Chloe und Alice ihr allerdings. Denn ihre beste Freundin verhält sich keinesfalls wie eine der normalen Untoten, vor denen man sich in Acht nehmen muss. Auf der Flucht treffen die Mädchen auf einen sprechenden Spionage-Hasen und folgen ihm kurzerhand durch ein Kaninchenloch.

Meinung: „Alice- Follow the White“ ist eine Mischung aus Mädchen und Zombieroman, mit einer gehörigen Prise schwarzem Humor und jeder Menge schrägen Charakteren.
Im Mittelpunkt stehen die Freundinnen Alice, Betty und Chloe, die mir alle sehr gut gefallen haben. Sie sind alle gut durchdacht und wirken lebendig. Und sie sind Mutare. Das sind Menschen mit besonderen Fähigkeiten, vor denen sich „normale“ Menschen allerdings oftmals fürchten. In dem Internat von Miss York wird ihnen beigebracht, mit ihren Gaben zu Recht zu kommen und sie dann zu unterdrücken.
Die Beschreibungen der verschiedenen Gaben sind sehr interessant. Es gibt bestimmte Gaben, die man haben kann und beherrschen muss. Alice kann durch Spiegel sehen, hasst allerdings ihre Gabe, da man ihr immer eingeredet hat, dass alles nur Einbildung wäre. Chloe kann tot umfallen und beendet so auch hin und wieder mal einen Streit. Und Betty kann Eis beherrschen.
Die Freundinnen fühlen sich in ihrer Schule zwar ein wenig unterdrückt, aber es ist ihr zuhause und sie haben ja einander. Zumindest bis Betty stirbt. Das sie dann zu einer Untoten wird, ohne vorher Kontakt mit einem dieser Wesen gehabt zu haben wirft einige Fragen auf, denen die Mädchen unbedingt auf den Grund gehen wollen. Wie praktisch, dass da ausgerechnet eine von Alice Einbildungen, in Form des sprechenden Kaninchens Ethan Bond, auftaucht und sie erstmal aus dem Internat herausbringt. Denn die ARO, die Untote jagen, sind ihnen schon auf den Versen.
Ethan Bond war mit seiner mürrischen Art mein absoluter Liebescharakter in diesem Buch. Es ist einfach zu herrlich, wie er sich des Öfteren über die Mädchen ärgert und hat mich somit oft zum lachen gebracht.
Das Dämmer-Spiegel-Land ist eine moderne Version des Wunderlandes, allerdings um einiges dunkler, als man es aus dem Mädchen gewöhnt ist. Und das liegt nicht nur an den Zombies, die auch hier ihr Unwesen treiben. Zwischendurch geht die Reise dann noch woanders hin, und es werden einige weitere Märchen auf kreative und neuartige Weise mit eingebunden, was mir sehr gut gefallen hat.
Die Geschichte ist teils spannend und teils unheimlich, was mir sehr gut gefallen hat. Ausserdem liebe ich Märchen und Zombies gleichermaßen, was die Autorin in diesem Buch wundervoll vereint hat.
Erzählt wird hier übrigens aus der Sicht von Alice, zumindest hauptsächlich. Allerdings kommt auch Betty, durch ihr Tagebuch sehr häufig zu Wort. Neben Ethan Bond war allerdings Chloe mein weiterer Lieblingscharakter, da sie mit ihrer direkten und wohlerzogenen Art oft die Sachen auf den Punkt gebracht hat.
Ein weiterer spannender Charakter ist Garreth, der Meisterdieb, der die Freundinnen unterstützt.
Das Buch konnte mich mit seiner Mädchen-Horror-Mischung auf jeden Fall abholen und ich hoffe auf weitere Bücher dieser Art von Stephanie Kempin.

Fazit: Märchen-Horror-Mix vom Feisten. Macht Spaß zu lesen. Bitte mehr davon.

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

smoking, kurzgeschichte, lyl boyd, frack, flirten

Smoking

Lyl Boyd
E-Buch Text
Erschienen bei BoD E-Short, 03.02.2017
ISBN 9783743177772
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Der Aufreißer Flo hat in einer Disko bereits ein neues Opfer, in Form einer schönen Blondine, gefunden. Aber nicht immer sind die Sachen so, wie sie scheinen.

Meinung: „Smoking“ ist eine Kurzgeschichte, die den Leser zum Nachdenken anregt. Im Mittelpunkt steht der Ganove Flo, der in der Disko eine Frau aufreißen möchte. Natürlich hat er hierfür einige Tricks auf Lager. Das Gespräch zwischen Flo und der Blondine hat mir sehr gut gefallen und das Ende regt mich zum Nachdenken an.
Es geht nicht nur um Flirts, sondern auch um ihre Folgen, und darum, dass man sein Gegenüber nicht in den Kopf hineinsehen kann.
Wieder eine gute Kurzgeschichte, des Autors Lyl Boyd, die mich gut unterhalten konnte.

Fazit: Gelungene Kurzgeschichte, die zum Nachdenken einlädt. Sehr zu empfehlen.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

605 Bibliotheken, 27 Leser, 2 Gruppen, 153 Rezensionen

prinz, prinzessin, fantasy, attentäter, flucht

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Die 17-jährige Lia ist die Prinzessin von Morrighan. Als erste Tochter des Hauses hat sie eine große Verantwortung zu tragen, die darin gipfeln soll, den Prinzen des Nachbarreiches zu heiraten. Lia aber möchte frei sein und flieht mit ihrer treuen Freundin Pauline. Von nun an arbeitet sie in einem Gasthof als Schankmagd. Eines Tages treten gleich zwei attraktive und geheimnisvolle Männer in ihr Leben. Schnell fühlt sie sich sowohl zu dem abweisenden Rafe, als auch zu dem charmanten Kaden hingezogen. Was sie jedoch nicht weiß ist, dass beide Männer nach ihr gesucht haben: Einer ist der Prinz, den sie heiraten sollte und einer ist ein Attentäter, der geschickt wurde, um sie zu töten.

Meinung: Von diesem Buch bin ich einfach nur begeistert. Es hat einfach alles, was ein gutes Buch für mich braucht: Abenteuer, Liebe und starke Charaktere. Ausserdem einen flüssigen und bildhaften Schreibstil, der mich in die Welt der Prinzessin eintauchen ließ.
Im Mittelpunkt steht natürlich Lia, aus deren Sicht die Geschichte meistens erzählt wird. Sie ist keine typische Prinzessin, sondern sehr frech, mutig und abenteuerlustig. Alles was sie will ist Freiheit und nicht nur als Prinzessin gesehen zu werden. Zum Glück steht ihr die treue Pauline als Freundin zur Seite, die alles für Lia tun würde.
Ausserdem wird aus den Blickwinkeln des Attentäters, des Prinzen, von Kaden und von Rafe erzählt. Hierbei ist dem Leser allerdings lange Zeit nicht klar, wer nun Prinz und wer Attentäter ist, was zur Spannung beigetragen hat. Natürlich wird hier die Lösung nicht verraten. Also gehe ich auf die Sichtweisen von Prinz und Attentäter gar nicht ein und komme gleich zu den beiden Verehrern.
Rafe ist eher dunkel und zu Anfang sehr abweisend. Er wehrt sich gegen seine aufkeimenden Gefühle für Lia, ebenso wie Kaden, der allerdings eher charmant und hilfsbereit ist. Beide Männer sind immer in der Nähe der Prinzessin zu finden und es entbrennt teilweise ein reger Wettstreit um ihre Zuneigung. Beide Männer haben mir auf ihre Art sehr gut gefallen. Natürlich hatte ich am Anfang bereits einen Favoriten, aber im Laufe des Buches wurde mir auch der andere immer sympathischer.
Es bleibt aber nicht nur bei der Anziehungskraft, denn bald gerät Lia in größte Gefahr und wird dabei immer stärker. Gerade zum Ende des Buches hin steigert sich die Spannung noch einmal, so dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Das Ende ist zwar einerseits offen, aber es passiert auch noch einiges, von dem ich die ganze Zeit gehofft habe, dass es geschieht. Und so fiebere ich dem 2. Teil dieser grandiosen Reihe mit Suchtpotenzial, schon entgegen, die zum Glück noch dieses Jahr erscheinen soll.

Fazit: Klasse Buch mit Suchtpotenzial. Bitte mehr davon.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

44 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

krallenspur, dämonen, vampir, wölfe, lara seelhof

Krallenspur

Lara Seelhof
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Tomfloor Verlag, 15.02.2017
ISBN 9783981851908
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: Die 17-jährige Celia ist ein ganz normales Mädchen. Sie lebt bei ihrer liebevollen Grandma und hat eine coole Clique. In der Schule läuft ebenfalls alles in geregelten Bahnen. Dann taucht ein neuer Schüler, in Form des attraktiven Cassian, auf. Obwohl er eine Spur von gebrochenen Herzen hinterlässt, fühlt sich Celia magisch von ihm angezogen. Und auch ihm scheint es nicht anders zu gehen. Aber kann sie ihm wirklich trauen? Und was sind das für seltsame Gestalten, die plötzlich hinter ihr her zu sein scheinen?

Meinung: „Krallenspur“ ist ein wundervoller Fantasy-Jugendroman, mit vielen übernatürlichen, aber auch romantischen Elementen.
Im Mittelpunkt steht hier Celia, das nette Mädchen von nebenan. Sie ist mitfühlend und liebenswert und konnte mich als Charakter von der ersten Minute an überzeugen. Im Lauf des Buches muss sie viel erleben und man merkt, dass sie mehr und mehr erwachsen wird. Allerdings schafft sie es trotzdem sie selbst zu bleiben und sie reagiert einfach klasse auf das ein oder andere Hindernis.
Der andere Hauptcharakter in diesem Buch ist Cassian, der erstmal etwas abweisend und kalt herüberkommt. Als diese Fassade aber zu bröckeln beginnt, habe ich ihn ebenfalls schnell lieb gewonnen.
Am besten gefallen haben mir aber die Nebencharaktere Abby und Sebastian. Abby ist Celias beste Freundin und sagt sogar der Schulzicke mal eben die Meinung. Und auch sonst nimmt sie kein Blatt für den Mund und tut alles für Celia, was in ihrer Macht steht.
Sebastian ist ein geheimnisvoller Fremder, der am Anfang immer mal wieder auftaucht. Im Laufe des Buches kommt ihm aber noch eine größere Rolle zuteil, die mir sehr gut gefallen hat.
In diesem Buch stimmen also nicht nur Haupt-, sondern auch Nebencharaktere. Alle sind dreidimensional und wirken dadurch sehr lebendig.
Die Geschichte ist, obwohl sie sich über stolze 600 Seiten erstreckt, in keiner Minute langweilig. Ganz im Gegenteil. Immer wenn es mal ruhiger wird, überrascht einen die Autorin mit einer neuen Idee und einer neuen Wendung. Dadurch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und wollte immer wissen, wie es weitergeht.
Der Schreibstil ist sehr bildlich und die übernatürlichen Wesen, über die ich hier allerdings nicht zu viel verraten möchte, sind sehr überzeugend geschildert. Diese Art sind gleichzeitig etwas Neues und etwas Altes und so etwas mag ich sehr gerne.
Und wer bei dem Hintergrund „Mädchen trifft übernatürlichen Fremden“ an Bücher wie Twillight denken muss, sei gesagt, dass sich diese Geschichte in eine andere Richtung entwickelt. Man liest also keinen Abklatsch, sondern eine schöne übernatürliche Geschichte, in der sich eben nur ein Mädchen in einen übernatürlichen Fremden verliebt.
Im Großen und Ganzen konnte mich das Buch also vollkommen überzeugen und ich empfehle es Fans von Fantasy, Jugendbüchern und romantischen Geschichten.

Fazit: Magische Liebesgeschichte mit tollen Charakteren und einer spannenden Geschichte.

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy thriller, seelen, jugend romantic fantas

Dunkle Seele Liebe

Fe Mars
E-Buch Text: 278 Seiten
Erschienen bei neobooks, 09.01.2017
ISBN 9783738098891
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Die 17-jährige Selina wollte schon immer nach Rom und den Zwängen ihrer dominanten Großmutter entkommen. Hier kann sie frei sein und endlich eine Restaurierungsschule besuchen. Bei dem dazugehörigen Praktikum in den Katakomben fühlt sie sich jedoch bald unbehaglich. Ausserdem auch schon bald verfolgt. Hat Justin etwas damit zu tun, der im selben Haus wohnt wie sie und zu dem sie sich immer mehr hingezogen fühlt? Bald schon kommt Selina den Geheimnissen der sogenannten Sucher auf die Spur. Wesen, die nichts zu fühlen scheinen. Und den Dunklen, dem bösen Suchern, deren Ziel es ist Menschen zu ihren Leibeigenen zu machen.

Meinung: „Dunkle Seele Liebe“ von Fe Mars ist ein Fantasy-Jugendroman mit einer guten neuartigen Grundidee, nämlich den Suchern bzw. den Dunklen. Bücher mit Vampire und dergleichen gibt es ja sehr viele, aber diese Sucher sind vollkommen neu und ich freue mich immer, wenn ich Bücher mit neuen Ideen finde. So auch hier, bei den Suchern, die mich mit ihrer Geschichte, ihren Gebräuchen und ihrem Codex begeistern konnten. Schnell haben sie mich in ihre Welt gezogen und ich durfte, an der Seite von Selina ein wenig über sie herausfinden.
Selina ist ihr Leben lang eine Außenseiterin gewesen. Das liegt sicher zum größten Teil daran, dass sie in einem Schloss lebt, das von ihrer tyrannischen Großmutter beherrscht wird. In Rom kann sich das einfühlsame und liebe Mädchen endlich frei fühlen und gewinnt schnell neue Freunde. Als sie Justin das erste Mal sieht fühlt sie sich gleich zu ihm hingezogen, obwohl er so kalt und unnahbar wirkt. Um diesen Eindruck abzuschwächen, lässt die Autorin ihn öfter zu Wort kommen und den Leser etwas aus seiner Sicht erleben. Das hat, zumindest bei mir, gut gewirkt, denn ich mochte Justin von Anfang an. Fast noch mehr als Selina selbst.
Die Geschichte ist sehr spannend und teilweise auch unheimlich. Allerdings hat sie leider zur hinteren Mitte hin einen Hänger. Das Ende ist dafür aber umso spannender, so dass mich der Hänger nicht so sehr gestört hat.
Was mir bei der Geschichte außerdem gefallen hat, ist, dass die Autorin die Schauplätze (Rom und Afrika) sehr gut beschrieben hat und ich mir alles sehr gut vorstellen konnte, obwohl ich noch an keinem dieser Orte war. Vorallem die Knochenkrypta in Rom hat mir in ihrer Unheimlichkeit gut gefallen.
Alles in allem ist das Buch für jeden etwas, der mal eine Pause von „herkömmlichen Gestalten“ in Fantasyromanen braucht und von etwas neuem lesen möchte.

Fazit: Neuartige Idee, mit schönen Schauplätzen. Zwar ein kleiner Hänger in der Mitte, aber sonst sehr zu empfehlen.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

53 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

jugendbuch, fantasy

Sunshine Girl - Das Erwachen

Paige McKenzie , Alyssa Sheinmel , Doris Hummel
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 15.02.2017
ISBN 9783845815213
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Nachdem Sunshine nun weiß, dass sie eine Luiseach ist, ein Mensch, der Geistern beim Übertritt helfen soll, beschließt sie, zusammen mit ihrem Mentor Aidan nach Texas zu gehen. Hier soll sie lernen ihre Fähigkeiten besser zu kontrollieren. Dabei erfährt sie allerlei Geheimnisse und merkt, dass es schlimmeres im Leben gibt, als Geister zu sehen.

Meinung: „Das Erwachen“ ist der 2. Band der Sunshine Girl-Reihe, rund um die 17-jährige Sunshine, die seit ca. einem Jahr weiß, dass sie eine Luiseach ist. Als eine solche kann sie sowohl Geister und Dämonen sehen, deren Geschichten erkennen, als auch ihnen beim Übergang ins Jenseits helfen.
Sunshine hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist kein normaler Teenager mehr, sondern versucht mit ihren Kräften klar zu kommen und allen Geistern zu helfen, die ihr begegnen. Das überfordert sie allerdings noch oft. Einzig und allein ihr bester Freund und heimlicher Schwarm Nolan scheint ihr alles leichter machen zu können. Allerdings darf dieser nicht mit zu ihrer Ausbildung nach Texas. Dafür lernt sie dort den attraktiven Lucio kennen, der sich ebenfalls für sie zu interessieren scheint. Er hat mir als Charakter gut gefallen, da er sich sehr um Sunshine bemüht. Allerdings muss ich sagen, dass mir Nolans kluge und einfühlsame Art besser gefällt.
Der Leser bekommt in diesem Buch Einblicke in das Leben der Luiseach, erfährt mehr über Sunshines leibliche Eltern und auch über ein mögliches Zukunftsszenario.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben und manchmal unheimlich. Es hat mich zumindest sehr gut unterhalten und mir in der düsteren Art sehr gut gefallen.
Ich freue mich darauf zu erfahren, wie es mit den Luiseach und natürlich Sunshine weitergeht und bin bereits jetzt gespannt auf den 3. Band von Sunshine Girl.

Fazit: Gelungener Geisterroman, mit einer sympathischen Heldin und mystischen Elementen. Sehr zu empfehlen.

  (41)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

38 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

abenteuer, freundschaft, mississippi, südstaaten, bande

Die Mississippi-Bande

Davide Morosinotto , Cornelia Panzacchi
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522184557
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt: Als die vier Freunde Julie, Eddie, Te Trois und Tit beim Angeln 3 Dollar aus dem Fluss ziehen, wollen sie sich etwas aus dem berühmten Katalog von "Walker & Dawn" bestellen. Aber statt der gewünschten Ware erhalten sie etwas ganz anderes. Etwas, das noch andere wollen. Und bald erlebt die Mississippi-Bande, wie sich die Kinder selber nennen, das Abenteuer ihres Lebens.

Meinung: „Die Mississippi-Bande: Wie wir mit drei Dollar reich wurden“ ist ein wunderbarer Abenteuerroman, der für alle Altersklassen geeignet ist und mich restlos begeistern konnte.
Im Mittelpunkt stehen natürlich die vier Kinder, aus deren Sichtweisen der Leser immer Teile der Geschichte erleben darf.
Te Trois ist mutig, abenteuerlustig und frech. Ausserdem scheint er eine Art Anführer zu sein und macht oft den ersten Schritt. Eddie hingegen ist eher ruhig und zurückhaltend, dafür ist er ein guter Beobachter und kann die Stimmen der Tiere verstehen. Julie ist das einzige Mädchen, aber die Stärkste der Bande. Aufgewachsen unter schwierigen Verhältnissen tut sie alles, um ihren kleinen schwarzen Bruder Tit zu beschützen. Tit ist der Kleinste der Runde und sagt kaum ein Wort.
Die Charaktere haben mir alle auf ihre Art sehr gut gefallen und ich habe sie alle, vor allem aber den kleinen Tit, in mein Herz geschlossen.
Der Schreibstil ist sehr bildlich und flüssig, so dass ich gut in die Geschichte hineingekommen bin und mir alles gut vorstellen konnte.
Die Geschichte selbst spielt im Bayou und an anderen Orten um und auf dem Mississippi. Sie ist um das Jahr 1900 angesiedelt und um mich hier zurecht zu finden, war der bildliche Schreibstil ebenfalls von Vorteil. Er konnte nicht nur die Orte, sondern auch das Lebensgefühl der damaligen Zeit wunderbar einfangen.
Ausserdem bleibt die Geschichte rund um die vier Kinder und ihre Erlebnisse das ganze Buch über spannend. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann es jedem empfehlen, der gerne Abenteuerromane liest. Es ist nicht nur mit Büchern von Mark Twain zu vergleichen, sondern meiner Meinung nach auch mit Wolfsblut oder Pippi Langstrumpf.

Fazit: Fesselnder Abenteuerroman mit tollen Charakteren und einer spannenden Geschichte. Sehr zu empfehlen.

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

dystopie, rußatem, romeo und julia, endzeit, hubert wiest

Rußatem

Hubert Wiest
Flexibler Einband: 442 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 12.01.2017
ISBN 9781541367463
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: 2048: Um sich vor dem dichten Smog zu schützen wurde, eine gewaltige Kuppel erbaut. Wer hier leben darf bekommt saubere Luft. Aber diese reicht nicht für alle. Und so erfährt man gleich nach dem Schulabschluss ob man hier bleiben kann, oder die sichere Kuppel verlassen muss und in eine der Industrieringe verwiesen wird. Hierbei gilt, umso weiter der Ring von der Kuppel entfernt ist, umso schlechter ist die Luft und damit die Gesundheit der Leute. Als die 17-jährige Kalana in den 3. Ring soll, bricht für sie eine Welt zusammen. Denn sie fürchtet nicht nur um ihre Gesundheit, sondern wird auch gezwungen Quinn zu verlassen, in den sie seit ihrer Kindheit heimlich verliebt ist. Bald aber kommt sie einer großen Intrige auf die Spur und muss gegen die Soldaten der Präsidentin, den sogenannten Aeronauten kämpfen. Und ausgerechnet Quinn ist einer von ihnen.

Meinung: Auch heute gibt es in einigen Teilen der Welt bereits eine hohe Luftverschmutzung. Gerade deswegen kommt einem die Grundidee dieser Dystopie gar nicht so fremd und vor allem nicht so fern vor. Vieles erscheint hier bekannt und doch ganz anders. Aber es ist wohl gerade das, was eine gute Dystopie ausmacht. Und „Rußatem“ ist definitiv eine gute Dystopie. Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Kalana, deren großer Wunsch es ist, Schauspielerin zu werden. Da ihre übrigen Noten allerdings eher schlecht sind, wird sie in die äußeren Ringe verbannt. Kalana hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie ist eigentlich ein sehr friedliebender Mensch und wünscht sich nur ein sicheres Zuhause und gute Luft zum Atmen. Gerade letzteres wird aber im 3. Ring schnell unerreichbar für sie. Kalana macht im Laufe des Buches eine Wandlung durch und wird von Seite zu Seite erwachsener und mutiger.
Auch aus Quinns Sicht wird viel erzählt. Am Anfang wirkt er ein bisschen egoistisch, aber man merkt schnell, dass er viel an Kalana denkt und bald ist er mir richtig sympathisch geworden.
Auch die Nebencharaktere, vor allem Quinns Mitschüler Kirk und Kalanas Freud Eno konnten mich überzeugen.
Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und ich habe die ganze Zeit mit den Figuren mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und bildhaft, so dass ich mir dieses trostlose Szenario, das teilweise in dem Buch herrscht, gut vorstellen konnte.
Alles in allem fand ich das Buch sehr gut und es konnte mich vollkommen überzeugen. Eben eine sehr spannende Dystopie.

Fazit: Spannende Dystopie mit sympathischen Charakteren und einer düsteren Zukunftsversion, die gar nicht so weit hergeholt klingt.

  (43)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

elite, liebe, spark, fantasy, elemente

Spark

Vivien Summer
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.02.2017
ISBN 9783646603378
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Malia möchte eigentlich nur ein normales Leben führen. Als aber bei einem Gentest herauskommt, dass sie die Gabe hat, ein Element zu beherrschen ist die Normalität für sie Geschichte. Von einen Tag auf den anderen gehört sie zur sogenannten Elite, den Soldaten, die dazu ausgebildet werden, ihre Heimat zu beschützen. Bald schon steht sie im Fokus der Aufmerksamkeit. Und ausgerechnet Schulschwarm Chris wird zu ihrem Ausbilder. Der Junge, in den sie seit Jahren heimlich verliebt ist.

Meinung: Dieses Buch konnte mich von Anfang an überzeugen. Die Autorin hat hier eine perfekte andersartige Welt erschaffen, in der durch Genmanipulation besondere Kinder erschaffen wurden. Kinder, die die Gabe haben, ein Element zu beherrschen. Diese bekommen von der Regierung alles was sie sich wünschen und werden in die High Society aufgenommen. Dafür werden sie allerdings auch zu Soldaten ausgebildet.
Im Mittelpunkt von „Spark – Die Elite 1“ steht Malia, die auf keinen Fall zur Elite gehören möchte. Allerdings hat sie hierbei natürlich keine Wahl, nachdem das Gen bei ihr festgestellt wurde. In ihrer harten Ausbildung trifft sie auf Schulschwarm Chris, der zu ihrem Ausbilder wird. Das Geplänkel und die Gefühle zwischen den beiden haben mir sehr gut gefallen. Während Malia sich hierbei meist zurückhaltend verhält, flirtet Chris intensiv mit ihr, scheint jedoch selbst vor seinen Gefühlen Angst zu haben. Und gerade das macht es so spannend, da es eben ein Auf und Ab der Gefühle zur Folge hat.
Malia mochte ich in ihrer Art sehr gerne. Sie ist das nette Mädchen von nebenan, das einfach nur ihr Leben leben möchte. Sie ist am Anfang des Buches eigentlich eher durchschnittlich, hat eine beste Freundin und ihre Familie, aber das war’s dann auch. Ich fand es sehr angenehm, mal keine Protagonistin zu haben, die in allem perfekt ist, sondern eben eher herrlich normal. Im Laufe des Buches zeigt sie allerdings des Öfteren, dass noch mehr in ihr steckt.
Chris hingegen ist ein Womanizer und Schwarm der ganzen Schule. Ihn kann ich ehrlich gesagt immer noch nicht richtig einschätzten, aber gerade das macht den Reiz dieser Figur ja aus.
Die Geschichte ist sehr spannend und die angehenden Soldaten haben bald mehr zu bewältigen als „nur“ ihre Ausbildung.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band dieser Reihe, denn am Ende gab’s hier einen fiesen Cliffhanger.

Fazit: Spannendes Jugendbuch, mit einer herrlich normalen Hauptfigur und einer tollen Geschichte. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band dieser Reihe.

  (37)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

sri lanka, sehkraft, schicksal, hoffnung

Mein Blind Date mit dem Leben (Eichborn digital ebook)

Saliya Kahawatte
E-Buch Text: 209 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe (Bastei Entertainment), 05.02.2014
ISBN 9783838756011
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Als Saliya Kahawatte im Alter von 15 Jahren den Großteil seines Augenlichts verliert, beschließt er trotzdem seine normale Schule weiter zu besuchen und sogar sein Abi und eine Ausbildung in der Gastronomie zu machen. Alles indem er vorgibt, sehen zu können. Heimlich lernt er Tag und Nacht um andere zu täuschen und sich seine Träume zu erfüllen. Nur wenige Menschen kennen sein Geheimnis. Das Leben legt ihm immer neue Steine in den Weg, die er, mit viel Mut und Disziplin meistern muss.

 

Meinung: In „Mein Blind Date mit dem Leben“ erzählt der Autor von seinem Leben. Das besondere hierbei ist, dass er mit 15 Jahren den Großteil seines Augenlichts verlor und somit halb blind durch das Leben geht. Im Laufe der Jahre kamen noch weitere Einschränkungen und schwere Krankheiten hinzu. Saliya Kahawatte beschreibt in diesem Buch wie er das alles meistert und wer und was ihm dabei geholfen hat. So erhält der Leser Einblicke in seine Karriere und auch seine Beziehungen und Freundschaften. Denn der Autor lässt sich hier ebenfalls bereitwillig in die Karten schauen.

Das Buch macht Mut. Nicht nur Leuten mit Behinderungen, sondern auch denen, die eventuell aufgrund einer Krankheit oder Depression eingeschränkt sind. Denn auch hier gilt ja Bekanntlich, dass die innere Einstellung schon eine Menge zur Besserung beiträgt.

Es ist einfach ein Buch über einen starken und lebensfrohen Mann, der sich weigert sich als behindert abstempeln zu lassen und lieber seinen eigenen Weg geht.

 

Fazit: Beeindruckender Mann, beeindruckende Geschichte. Dieses Buch macht Mut und lässt einen über sein eigenes Leben nachdenken.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kriminalität, mut, freundschaft, spannung

Ben Fletchers total geniale Maschen

T.S. Easton , Wieland Freund , Andrea Wandel
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 15.08.2016
ISBN 9783407747358
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Ben Fletcher ist ein ganz normaler Junge. Eigentlich ist er eher ruhig und vorsichtig. Aber durch seine Freunde gerät er immer wieder in Schwierigkeiten. Als ausgerechnet Ben nach einer Aktion der Clique aufgegriffen und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wird, muss der Junge sich an mehrere Auflagen halten. Erst einmal muss er an der geschädigten älteren Dame Wiedergutmachung leisten, was gar nicht so einfach ist, scheint diese Frau doch Jugendliche regelrecht zu hassen. Dann muss Ben auch noch an einem Kurs teilnehmen und landet in einem Strickkurs. Wieder Erwarten macht ihm dieses Hobby jedoch großen Spaß und er erweißt sich als Naturtalent. Dumm nur wenn man einen machohaften Vater hat und alles tut um vor seinen Freunden und in der Schule als sehr männlich dazustehen. Und ehe Ben es sich versieht, verstrickt er sich in seinem eigenen Lügengebilde, um das Stricken zu vertuschen.

Meinung: Dieser Jugendroman hat mir sehr gut gefallen. Nicht nur, dass Ben mir sehr sympathisch war, da er sehr liebenswert ist und sich immer um alles sorgt. Nein, er hat auch noch ein, für einen Jungen, sehr ungewöhnliches Hobby, das Stricken. Was er zuerst nur als eine Auflage betrachtet wird sehr schnell mehr für ihn, denn nur beim Stricken kann er abschalten und die ganzen Sorgen für eine kurze Zeit vergessen. Leider hat er Angst, dass sein Umfeld sein neues Hobby nicht akzeptiert. Sogar vor seinem Vater, der sich hauptsächlich für Autos und Fußball interessiert, muss er es geheim halten. Gerade das führt aber zu einigen witzigen und süßen Verwicklungen und einer Kiste unter dem Bett, in dem er sein neues Geheimnis versteckt. Ben tut einfach alles, um sein Hobby zu verbergen und ich habe oft dabei gelacht.
Nebenbei muss er sich allerdings noch mit ganz anderen Problemen herumschlagen. In der Schule hat es ein Schläger auf ihn abgesehen, seine heiße Lehrerin braucht Hilfe in Liebesangelegenheiten, die Bewährungshelferin setzt große Hoffnungen in ihn und das Mädchen, das er mag, beachtet ihn gar nicht. Seine Freunde, die eigentlich immer nur Schwierigkeiten machen, sind auch keine Hilfe. Und dann ist da noch die alte Dame, der er als Bewährungsauslage mit ihrem Schuppen helfen soll und die ihn erst einmal mit einer Tube Hämorrhoidensalbe attackiert. Der ganz normale Wahnsinn also.
Ben entwickelt sich im Laufe des Buches immer mehr und bekommt, durch das Stricken, eine ganze andere Sichtweise, auf die Probleme um ihn herum. Also geht es auch um Erwachsenwerden und darum, zu sich selbst zu stehen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und die, aus Bens Sicht, in tagebuchähnlichen Einträgen, gestaltete Schreibweise hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.
Alles in alles ist „Ben Fletchers total geniale Maschen“ ein heiteres, unterhaltsames Buch, das für jedes Alter geeignet ist und mich gut mitnehmen konnte.

Fazit: Unterhaltsames Jugendbuch über einen Jungen, der zum Stricken und zu sich selbst findet.
Sehr zu empfehlen.

  (35)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

dystopie, thriller, geheimnisse, science-fiction, weibliche protagonistin

Company Town - Niemand ist mehr sicher

Madeline Ashby , Kerstin Fricke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783038800002
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: Die Außenseiterin Hwa ist einer der wenigen organischen Menschen in New Arcadia, einer Stadt, die sich auf einer Ölplattform befindet. Als der Besitzer dieser Stadt sie darum bittet seinen Sohn Joel zu beschützen, sagt die taffe junge Frau zu. Bald aber ist nicht nur Joel in Gefahr, sondern auch sie selbst. Dann erschüttern Morde die Gemeinschaft und Hwa beginnt nebenbei auf eigene Faust zu ermitteln.

Meinung: Dystopien lese ich unheimlich gerne. Meist gibt es sie allerdings nur in Form von Jugendbüchern. Für Erwachsene findet man nur selten welche, die sich vor allem auch zu lesen lohnen. Deswegen schon ist „Company Town“ etwas ganz besonderes. Denn hier bekommt man eine unheimlich spannende und gut durchdachte Welt, die für den erwachsenen Leser erschaffen wurde.
Im Mittelpunkt steht Hwa. Sie hat mir sehr gut gefallen. Sie leidet unter großen Schuldgefühlen und auch Selbsthass und gilt in ihrer Umgebung als Außenseiterin. Ausserdem ist sie einer der letzten organischen Menschen in New Arcadia. Alle anderen wurden verbessert, so dass sie dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Und viele sind durch Chips von negativen Gefühlen wie Angst befreit.
Hwa ist sehr taff und möchte anderen Menschen immer helfen. Die Prostituierten, als deren Bodyguard sie arbeitet, mögen sie alle. Dennoch nimmt sie einen neuen Job an und beschützt von nun an den 15-järhigen Joel, der bald das mächtige Unternehmen seines Vaters, samt New Arcadia, erben soll.
Joel hat mir ebenfalls gut gefallen. Obwohl er so reich ist, ist er keinesfalls hochmütig oder eitel. Ganz im Gegenteil. Er scheint Hwa von Anfang an wirklich zu mögen und hilft ihr, wo er nur kann. Nur sein über 100-jähriger Vater war mir mehr als suspekt, vor allem da ich ihn den Großteil des Buches nicht richtig einschätzen konnte.
Ein weiterer wichtiger Charakter in diesem Buch ist zweifelsohne Daniel, der zu Hwas Vorgesetzten wird und zu dem sie sich bald hingezogen fühlt. Etwas Romantik ist in diesem Buch also auch vorhanden. Die Anziehung und die zarte Annährung zwischen den Beiden haben mir sehr gut gefallen und waren die ganze Zeit über nachvollziehbar.
Dieses Buch bietet aber auch Thrillerelemente, denn ein Mörder geht um und Hwa beginnt bald auf eigene Faust zu ermitteln. Die Auflösung, wer der Mörder ist, gibt es allerdings erst ganz zum Ende. Und ich muss sagen, dass ich nicht auf diesen Täter gekommen bin, was mir sehr gut gefallen hat.
Die dystopische Zukunftsversion ist allzeit gegenwärtig und teilweise erschreckend, da so eine Szenerie gar nicht so weit entfernt scheint.
Der Schreibstil rundet dieses ungewöhnliche Buch ab, das außer einer Dystopie, ebenfalls noch etwas für Fans von Thrillern und romantischer Literatur zu bieten hat.
Alles in allem fand ich das Buch sehr gut und würde es jedem Fan von Dystopien empfehlen.

Fazit: Gute Dystopie für Erwachsene. Spannend, romantisch, realistisch und mit einer wirklich echt wirkenden Protagonistin. Sehr zu empfehlen.

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

freundschaft, jugendbuc, liebe, jugend, identitaätsfindung

All the strangest things are true.

April Genevieve Tucholke
E-Buch Text: 224 Seiten
Erschienen bei Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522621489
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt: Der schüchternde und herzensgute Midnight liebt Poppy, so lange er denken kann. Aber Poppy ist ein manipulatives und schönes Biest, das alles tut, um zu bekommen was sie will. Sie spielt mit ihren Menschen und auch mit Midnight. Als er dann die schüchternde und leicht verrückte Wink kennen lernt, die so ganz anders ist als Poppy, verliebt er sich in sie. Dann gerät ein Streich aus dem Ruder und einer der Beteiligten lügt.

Meinung: „All the strangest things are true“ ist ein Jugendroman, der um Freundschaft, Liebe und Ehrlichkeit geht. Erzählt wird abwechselnd von Wink, Poppy, Midnight und manchmal von Winks Bruder Leaf, in den Poppy verliebt ist.
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, also gerade wie im echten Leben. Das geht von der schüchternden Büchermaus bis zu der manipulativen Diva. In ihrer Verschiedenheit haben mir aber alle sehr gut gefallen.
Vorallem Midnight, den ich am Liebsten mochte. Er ist der Ruhepol in der Geschichte und er steht oft zwischen den beiden Mädchen, die ihm beide nicht egal sind.
In dem Buch geht es außerdem auch um das Erwachsenwerden, denn gerade Wink lebt oft in einer Märchenwelt, in der es Helden und Schurken gibt. Natürlich ist Midnight ihr Held. Im Laufe des Buches müssen aber alle merken, dass es eben nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern noch Nuancchen dazwischen. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.
Die Geschichte glänzt durch ihren lockeren Schreistil und die eher ruhige Erzählweise, die mich allerdings voll und ganz abholen konnte.
Alles in allem mochte ich das Buch sehr gerne, da es mal ganz ohne übertreibende Action und Horror auskommt, aber doch sehr spannend ist.

Fazit: Guter Jugendroman über unterschiedliche Charaktere, Liebe, Freundschaft, Ehrlichkeit und Erwachsen werden.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

225 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

chosen, bestimmte, emotione, rena fischer, fantasy

Chosen - Die Bestimmte

Rena Fischer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522505109
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Als Emmas Mutter plötzlich stirbt bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dann taucht auch noch aus dem Nichts ihr Vater auf, den sie bis dahin nicht einmal kannte, und nimmt sie mit in das Internat „Sensus Corvi“. Hier werden Schüler mit besonderen Fähigkeiten unterrichtet. Emma kann zum Beispiel in die Gefühle anderer Menschen tauchen. Erst möchte das Mädchen nur weg, doch dann lebt sie sich immer mehr ein und fühlt sich sehr zu dem charismatischen Aidan hingezogen. Als der gut aussehende Jared auftaucht gerät ihre Gefühlswelt vollends ins Wanken. Vorallem als er ihr dunkle Geheimnisse über das Internat erzählt.

Meinung: „Chosen 1- Die Bestimmte“ ist der erste Band einer zweiteiligen Reihe um die Schülerin Emma, die eine Emotionstaucherin ist und lernen muss mit ihrer Gabe und ihrem neuen Leben zurecht zu kommen. Emma war es auch, die mir hier am besten gefallen hat. Mit ihr konnte ich schon nach wenigen Seiten mitfiebern und das nicht nur, weil die Geschichte größernteils aus ihrer Sicht geschildert wird. Sie ist einfach ein herrlich normales Mädchen, das sehr gefühlsbetont ist und mit anderen Personen mitleidet. Vorallem die Trauer um die Mutter und die Verwirrtheit, die sie aufgrund der vielen Informationen, die sie erhält, immer wieder überfällt, fand ich sehr gut. Sie akzeptiert die Sachen nicht sofort so wie sie sind, sondern hinterfragt sie erstmal. Auch das Gefühlschaos, das sie aufgrund der beiden attraktiven Jungs in ihrer Nähe und den Geheimnissen rund um den Tod ihrer Mutter, bald befällt, fand ich sehr gut geschrieben.
Der 2. Erzählstrang ist der von Emmas Mutter Rina. Hier wird erzählt, was sich vor vielen Jahren zugetragen hat und wie sie die Schule und Emmas Vater erlebt hat. Diese Informationen fand ich ebenfalls wichtig, da ich mich gefragt habe, wie es dazu gekommen ist, dass Rina Emma ständig vor dem Einsetzen ihrer Fähigkeiten gewarnt hat.
Bei den anderen Charakteren haben mir ganz klar Schulleiter Fion und Mitschüler Aidan sehr gut gefallen. Fion ist sehr mächtig und beliebt und so zieht er Emma schnell auf seine Seite. Seine Fähigkeiten und deren Ausmaß werden lange Zeit nicht klar.
Aidan ist sehr verschlossen, aber zwischen ihm und Emma besteht bald eine gewaltige Anziehung. Das Zusammenspiel der beiden war sehr lesenswert, vor allem da auch noch Jared Emma nicht ganz kalt lässt.
Die Geschichte hat natürlich, wegen der Gaben, viel von Fantasyromanen, allerdings durch die Geheimnisse rund um das Internat und Emmas Mutter, auch von einem Verschwörungsroman und teilweise sogar von einem Thriller. Sie ist also sehr spannend und der flüssige Schreibstil rundet den positiven Gesamteindruck ab.
Das Ende ist ebenfalls sehr spannend und ich freue mich bereits auf den 2. und letzten Band dieser Reihe, der wohl im Herbst 2017 erscheinen soll.

Fazit: Gutes Jugendbuch mit vielen verschiedenen Elementen, sympathischen Charakteren und spannender Story. Sehr zu empfehlen.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

254 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

fantasy, liebe, jugendbuch, märche, märchen

Königreich der Schatten: Die wahre Königin

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670708
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Inhalt: In der Welt der 17-jährigen Luna herrscht Finsternis. Seit dem Tag ihrer Geburt gibt es nur noch Dunkelheit in der Welt. Dunkelheit und Monster, die in der Finsternis leben. Deshalb verlässt Luna ihren Turm, in dem sie mit ihren Beschützern lebt, niemals. Bis sie dazu gezwungen ist, zusammen mit dem Waldläufer Fowler zu fliehen. Zwischen Gefahr und Trostlosigkeit kommen sich die beiden näher. Aber die Monster sind nie weit. Und der König, der bereits Hopes Eltern ermordete, hat ein Kopfgeld auf die wahre Thronfolgerin ausgesetzt: Hope.

Meinung: „Königreich der Schatten: Die wahre Königin“ konnte mich restlos begeistern. Es ist eine Mischung aus Fantasy, Jugendbuch und Dystopie, also aus meinen Lieblingsgenren. Im Mittelpunkt steht Hope, die, seit ihrer Geburt, vor dem König versteckt wird. Denn sie ist die wahre Thronerbin und somit eine Gefahr für diesen. Also wächst Hope in einem Turm, zusammen mit ihren Rettern, auf. Um sie herum, im Königreich Relhok herrscht seit ihrer Geburt Dunkelheit, mit der sie sich aber sehr gut arrangiert hat. Selbst vor den Monstern, die in der Finsternis lauern, hat sie keine Angst.
Dann aber muss sie mit Fowler fliehen, zu dem sie sich bald hingezogen fühlt. Fowler ist am Anfang hart und abweisend. Er hat bereits viel verloren und weiß, dass die Monster nicht die einzige Gefahr in dieser Welt sind. Er möchte alleine sein um niemanden mehr zu verlieren. Durch Hopes Art taut er aber im Laufe des Buches auf und macht eine große Wandlung durch.
Mit hat das Zusammenspiel dieser beiden Charaktere unheimlich gut gefallen. Die Art wie sie miteinander umgehen und die Art wie sie sich entwickeln ist einfach super. Man merkt die aufkommende Zuneigung regelrecht.
Die Geschichte selbst ist sehr spannend geschrieben und weckt in mir den Wunsch das nächste Buch so schnell wie möglich zu lesen.
Der Schreibstil, die dunkle Welt, die Kreaturen, die anderen Gefahren und die Charaktere sind alle sehr bildlich und gut dargestellt und lassen den Leser nicht mehr los. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und finde es einfach nur super.

Fazit: Mein absolutes Lesehighlight des Monats. Sehr zu empfehlen. Bitte mehr davon.

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

86 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

organspende, liebe, trauer, verlust, jugendbuch

Für immer ein Teil von mir

Michelle Andreani , Mindi Scott , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 09.01.2017
ISBN 9783959670692
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: Die 17-jährige Cloudy trauert immernoch sehr um ihre beste Freundin Ashlyn, die vor einigen Monaten bei einem Unfall gestorben ist. Als sie die Namen einiger Menschen erfährt, die durch Ashlyns Organspende weiterleben können, beschließt das Mädchen diese aufzusuchen, um endlich einen Abschluss und noch einen Teil der geliebten Freundin zu finden. Als Begleiter sucht sie sich den einzigen Menschen aus, von dem sie weiß, dass er ebenso trauert wie sie: Kyle, Ashlyns Freund. Den Jungen, mit dem Cloudy seit über einem Jahr nicht mehr gesprochen hat und dem sie eigentlich, seit einem Vorfall, aus dem Weg gehen wollte.

Meinung: „Für immer ein Teil von mir“ ist ein bewegendes Buch über Trauerbewältigung, Verlust und Hoffnung, das mich sehr berührt hat. Im Mittelpunkt stehen Cloudy und Kyle, aus deren Sichtweisen abwechselnd erzählt wird. Beide haben mir sehr gut gefallen und waren in ihren Gefühlen vollkommen überzeugend.
Cloudy und Ashlyn waren schon ewig beste Freundinnen und sind sogar gemeinsam Cheerleader. Die beiden haben schon ihre Zukunft zusammen geplant. Durch Ashlyns Tod steht Cloudy nun alleine da und fühlt sich sehr einsam. Ausserdem glaubt sie nicht trauern zu dürfen und immer die Starke sein zu müssen. Die verbotenen Gefühle, die sie seit längerer Zeit für Kyle hegt, machen die Sache auch nicht besser.
Kyle hingegen ist am Anfang des Buches nur traurig und schottet sich immer mehr von seinen Freunden ab. Für ihn war Ashlyn seine erste Liebe und er fühlt sich nun nur noch von allem überfordert. Erst eine kleine Waisenkatze und Cloudys Plan die Empfänger der Organe zu besuchen, lassen ihn wieder etwas aus seinem Schneckenhaus rauskommen.
Der Roadtripp, den die beiden unternehmen führt sie in die Vergangenheit und etwas zurück zu sich selbst. Die zarten Gefühle der beiden haben mir hierbei sehr gut gefallen. Ebenso wie die Charaktere selbst und die Katze Arm, die die beiden begleitet.
Die Geschichte ist einfühlsam geschrieben, ohne kitschig zu wirken und es geht natürlich vor allem um Trauerbewältigung. Aber es geht auch darum, wie das Leben weitergeht, wenn ein geliebter Mensch stirbt.
Das Buch hat mich unheimlich toll unterhalten und tief bewegt und deswegen gibt es hier die vollen fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Fazit: Berührendes, herzerweichendes und tolles Buch. Sehr zu empfehlen.

  (22)
Tags:  
 
308 Ergebnisse