Leserpreis 2018

StSchWHVs Bibliothek

116 Bücher, 100 Rezensionen

Zu StSchWHVs Profil
Filtern nach
116 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

51 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"chicago":w=10,"journalist":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"mord":w=3,"mafia":w=3,"unterwelt":w=3,"usa":w=2,"thriller":w=2,"rache":w=2,"1920er jahre":w=2,"prohibition":w=2,"david mamet":w=2,"krimi":w=1,"verbrechen":w=1

Chicago

David Mamet
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 01.10.2018
ISBN 9783959672245
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Chicago zu Zeiten von Al Capone! Mafiamorde, Spitzel, Bestechung und ein Journalist, der bisher eher mitgespielt, als Fragen gestellt hat. Denn so läuft das eben, Mike schreibt seine Berichte, füttert die Neugier der Leser, aber bitte keine Grenzen übertreten. Bis seine Freundin ermordet wird und obwohl das Buch auch vorher schon interessant ist, was vor allem am hervorragenden Schreibstil liegt, wird es jetzt erst wirklich ein Thriller.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass der Leser so viel aufmerksamer sein sollte, als er das mit einem anderen Buch dieser Art wäre, denn zwischen den Zeilen ist hier wirklich viel versteckt, das einem später hilft die Story zu verstehen.

Darüber hinaus: viele lange Debatten über die Welt und die Gesellschaft, die ausnahmsweise einmal nicht den eigentlich Drive des Plots stören. Auch das ist hauptsächlich der meisterlichen Schreibe zu verdanken.

Ein weiterer Pluspunkt: wie auch immer Chicago zu dieser Zeit wirklich war, oder wie viel davon wir auf das in Filmen und Büchern verbreitete Bild dieser Stadt und dieser Zeit zurückführen, Mamet hat viel Erfolg damit Chicago zum Leben zu erwecken! Die Atmosphäre ist greifbarund hält sich bis zum Schluss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 36 Rezensionen

"reisebericht":w=2,"abenteuer":w=1,"wasser":w=1,"weltreise":w=1,"segeln":w=1,"dt autor":w=1,"weltumseglung":w=1,"yachties, weltumseglung, pazifik, meeresfotos, reisebericht":w=1

Blau Türkis Grün

Mareike Guhr
Flexibler Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Delius Klasing, 17.12.2018
ISBN 9783667114242
Genre: Sachbücher

Rezension:

Ein schönes Fernweh-Buch voller wundervoller Fotos und cooler Geschichten. Vor allem die Kürze der geschriebenen Beiträge ist hier ein echter Pluspunkt. Die Texte lesen sich wie ein Blog und sind perfekt für kleine Sehnsuchtsausflüge mitten im Alltag. Da die Autorin selbst seit Jahren für Segelmagazine schreibt, ist nicht zu verwundern, dass sie ihr Metier und ihre Leserschaft kennt.

Allerdings: so richtig viel Einblick in die Autorin und ihr Schiff erhält man nicht. In die zahlreichen Mitsegler, die diese Reise begleitet haben, und die in einem abschließend Interview noch einmal genannt werden, auch nicht. Schadet aber nichts. Immer noch ein schöner Band zum Verschenken oder hin und wieder selbst drin schmöckern und von fernen Horizonten träumen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

81 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

"mi5":w=8,"london":w=6,"thriller":w=4,"england":w=3,"geheimdienst":w=3,"slow horses":w=3,"jackson lamb":w=3,"krimi":w=2,"spionage":w=2,"agenten":w=2,"britisch":w=2,"secret service":w=2,"spionagethriller":w=2,"entführung":w=1,"intrigen":w=1

Slow Horses

Mick Herron , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070187
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das ist schon das zweite Buch in kurzer Zeit, das mir ziemlich unsympathiche Hauptcharaktere an die Hand gibt, um einer spannenden Story zu folgen. Ich muss gestehen, das fällt mir schwer. Ich habe eine Ewigkeit gebraucht, um mit Jackson Lamb und den anderen Slow Horses warm zu werden und überhaupt Interesse an ihren Geschichten zu haben. ABER! und das aber ist echt wichtig! danach war ich Feuer und Flamme.

Das liegt nicht nur am wirklich guten, vielschichtigen Plot, sondern und vor allem an Herrons Schreibe, die zu den unmöglichsten Momenten komisch ist und es schafft, dass man auch auf den letzten Seiten noch Facetten an den Figuren erkennt, die man bereits glaubte, durchschaut zu haben. Zudem ist Mick Herron wirklich wirklich! gut darin unerwartete Cliffhänger in den Raum zu schmeißen, die man mitunter sogar überliest, um später verblufft den Kopf zu schütteln. Mit vermeintlich achtlos dahin geworfenen Sätzen lockt er einen auch gekonnt aufs Glatteis und kriegt die Kurve erst Seiten später.

Das Lesen hat richtig Spaß gemacht. Selten fühlte ich mich von einem Autor so vorgeführt, denn der Mann weiß genau, wie Leser ticken und nutzt das zu seinem eigenen Vorteil.

Eine Empfehlung für alle, die bereit sind, sich auf eine ganze Reihe verkorkster Helden einzulassen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

166 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

"thriller":w=5,"liebe":w=4,"roman":w=4,"angst":w=4,"lügen":w=4,"psychothriller":w=4,"haiti":w=4,"krimi":w=3,"journalistin":w=3,"abgrund":w=3,"panikattacken":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"usa":w=2,"geheimnis":w=2

Der Abgrund in dir

Dennis Lehane , Steffen Jacobs , Peter Torberg
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 29.08.2018
ISBN 9783257070392
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dennis Lehane ist ein Meister der Charakterstudie. Seine Figuren sind einem nicht zwangsläufig emotional nahe, aber immer rund und gut beschrieben und dadurch absolut nachvollziehbar.

Unsere Hauptfigur hier hat Angststörungen, kann zeitweise nicht aus dem Haus, plötzlich unmöglich in ein Auto steigen u.s.w Lehane hat das wie erwartet extrem gut beschrieben. Wer Erfahrung mit dieser psychischen Verhaltensstörung hat - sei es durch sich selbst oder weil man Betroffene kennt - der sieht hier den Nagel auf den Kopf getroffen.

Bevor ich mich jetzt in der Hauptfigur Rachel verheddere, wie es Lehane passiert ist, zum Punkt: irgendwie hat er versucht hier zwei Bücher in eins zu kriegen. Ich habe nicht den blassesten Schimmer, wie das letzte Drittel des Buches (was übrigens extrem schnell extrem rasant wird) zu den ersten 3-400 Seiten und Rachels Vatersuche passt.

Es ist am Anfang ein so fein skizzierter Roman über eine Frau, die durch traumatische Erlebnisse, bei denen sie mit ganzem Herzen wirklich nur Gutes tun wollte, vollkommen kaputt geht; ihren Vater sucht, um wieder die Füße auf den Boden zu kriegen und einen Mann trifft, mit dem alles stimmt.

Und dann... ist es (VORSICHT: KLEINER SPOILER) eine Gaunergeschichte, die eine Liebesgeschichte ist und versucht ein Thriller zu sein.

Keine Ahnung. Ich war auf jeden Fall ziemlich verwirrt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

121 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 80 Rezensionen

"afghanistan":w=9,"kabul":w=9,"schweden":w=8,"thriller":w=5,"mord":w=4,"entführung":w=4,"krimi":w=3,"spannung":w=3,"politik":w=3,"stockholm":w=3,"botschaft":w=3,"unterhändler":w=3,"amanda lund":w=3,"sex":w=2,"erpressung":w=2

Vier Tage in Kabul

Anna Tell , Ulla Ackermann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.08.2018
ISBN 9783499273841
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schweden und Afghanistan ist jetzt nicht unbedingt ein Kombination, die ich auf dem Schirm hatte. Und trotzdem oder gerade deswegen ist dieser Thriller extrem spannend und wahnsinnig lesenswert.

Die zwei Schauplätze scheinen zu Beginn weit voneinander entfernt, doch der Plot ist straff erzählt und bringt Kabul und Stockholm schnell in fast greifbare Nähe zueinander. Die Hauptfiguren beider Schauplätze sind - wenn nicht unbedingt immer sympathisch und gottseidank verlangt das keiner von einer Figur in einem Krimi/Thriller - absolut glaubwürdig. Die Privatleben beider Ermittler (wobei "Ermittler" es nicht trifft, denn wir denken da eher an Polizeioberkommissare, hier aber sind zwei Spezialisten am Werk) werden geschickt in die Erzählung eingebunden, ohne den Thrillerplot auszubremsen, und trotzdem erfahren wir genug, um auch das Schicksal unserer Hauptfiguren mit in die Rechnung aufzunehmen. Wirklich gelungen!

Mir persönlich gefielen die Erzähler-Sprünge von Kapitel zu Kapitel nicht so, aber sie tragen ungemein zum Drive des Plots bei. Ich konnte kaum so schnell lesen, wie ich wissen wollte, wie es weiter geht. Tell weiß gut, wie man im genau richtigen Moment den einen Handlungsstrang ruhen lässt, um zu einem anderen zu wechseln, den der Leser dann verschlingt, um zurück zum ersten zu kommen.

Manchmal werden Ermittlungsergebnisse im laufenden Text zusammengefasst. Sehr geschickt und mal ehrlich, davon sollten sich andere Thriller/Krimi-Autoren was abgucken.

Witzig, mir erschien der Roman während des Lesens lang, aber nur weil ich wirklich unbedingt wissen wollte, wer hier was getan und mit wem gesprochen und was veranlasst hat. Ich konnte die Auflösung kaum erwarten.

Hut ab an Anna Tell! Ihre eigene Erfahrung im Militär- und Polizeimilleu, die auch Auslandeinsätze umfasst, hat diesem spannenden Roman zweifellos eine grundsolide Basis verliehen, ihre Art zu erzählen aber verleiht ihm Flügel.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

150 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

"liebe":w=6,"new york":w=3,"roman":w=2,"drogen":w=2,"usa":w=1,"sex":w=1,"erotik":w=1,"nacht":w=1,"liebesgeschichten":w=1,"konflikt":w=1,"autorin":w=1,"obsession":w=1,"die":w=1,"amerikanische autorin":w=1,"diogenes":w=1

Uns gehört die Nacht

Jardine Libaire , Sophie Zeitz
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 25.07.2018
ISBN 9783257300727
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich habe "Uns gehört dir Nacht" extrem genossen. Es ist eine Lovestory á la Romeo+Julia und wenn man den Klappentext liest erwartet man einen Sack voller Klischees und das übliche Ende... und vielleicht ist es das auch: ein Sack voller Klischees. Aber Libaires Schreibe macht daraus eine Story, die man nicht aus der Hand legen will. Erzählt diese Geschichte in fragmenthaften Ausschnitten und springt wild zwischen den Köpfen unserer beiden Hauptfiguren hin und her, so dass man manchmal nicht einmal genau weiß, wer hier was denkt, was mich unter anderen Umständen stören würde, aber hier umso mehr dazu beiträgt, dass man die beiden als eins sieht - eine Konstellation, die nur so sein kann, und nicht anders.

Jamey Hyde ist als Figur so viel besser ausgearbeitet und sein Entwicklung ist im Verlauf der Geschichte für mich der eigentliche rote Faden. Wie er sich so furchtbar querstellen kann, obwohl er es gar nicht will, wie schwer es ihm fällt aus dem Rollenverständnis rauszukommen, das man ihm sein ganzes Leben lang eingetrichtert hat, wie er sich selbst findet und wieder verliert? Großartig!

Das Ende - keine Sorge, hier gibt´s keine Spoiler - nur soviel: das Buch startet im Juni 1987 und beginnt dann wieder knapp ein Jahr früher. Das heißt, man wartet knapp 400 Seiten darauf endlich wieder im Juni 1987 anzukommen und je näher man diesem Datum kommt, desto schneller will man lesen.

Außerdem: Das Cover von Diogenes ist so dermaßen gelungen! Es schlägt das Original um Längen und das ist ja auch nicht alle Tage der Fall.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"gefängnis":w=3,"kettenreaktion":w=3,"liebe":w=1,"roman":w=1,"gewalt":w=1,"beziehung":w=1,"verbrechen":w=1,"vergewaltigung":w=1,"unterdrückung":w=1,"stockholm":w=1,"knast":w=1,"traumata":w=1,"gefägnis":w=1,"haftstrafe":w=1,"stockholm-syndrom":w=1

Kettenreaktion

Alesia Fridman
Flexibler Einband: 406 Seiten
Erschienen bei M. Schmidt, 02.07.2018
ISBN 9783947651139
Genre: Romane

Rezension:

Ich gebe zu, der Klappentext hat mich schon ein bisschen in die Enge getrieben, obwohl ich prinzipiell die Ausgangssituatiin der Story extrem interessant fand und das Buch aus diesem Grund auch unbedingt lesen wollte. Aber ich war nicht sicher, wie Alesia Fridman das Thema umsetzt, ob uns hier ein Erotikthriller erwartet, eine Psychostudie oder am Ende noch eine irgendwie quergeschlagene Lovestory*. Und zunächst war ich auch ein bisschen "abgeschreckt" von dem eher nüchteren Erzählton, obwohl es sich um einen Ich-Erzähler handelt. Abgeklärt schien er und nicht so richtig in der Situation drin. In einigen Textstellen biss sich das extrem mit dem Erzählten. Zumindest für mich.

Und trotzdem hat mich der Text nicht losgelassen und ich konnte kaum die nächste freie Stunde erwarten, um weiterzulesen. Das passiert nicht oft! Ich bin beeindruckt!

Rückblickend passt auch der Erzählton gut zur Story. Ein bisschen konstuiert schien mir der Plot schon, daher 4/5, aber wie auch immer Fridman es gemacht hat, ich war ziemlich gefesselt.
 


* SPOILER ein bisschen was von allem

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

210 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 135 Rezensionen

"australien":w=21,"thriller":w=11,"wanderung":w=8,"aaron falk":w=6,"wildnis":w=5,"dschungel":w=5,"spannung":w=4,"polizei":w=4,"suche":w=4,"wald":w=4,"verschwunden":w=4,"vermisst":w=4,"natur":w=3,"ermittler":w=3,"dunkel":w=3

Ins Dunkel

Jane Harper , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 24.07.2018
ISBN 9783499274732
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

...am Ende auch nur ein Thriller, wie viele andere.

Versteht mich nicht falsch, ich habe ein paar spannende Stunden mit dem Buch verbracht, aber es ist nicht viel besser oder schlechter als andere. Ich kann ihn trotzdem absolut empfehlen, denn die Story ist nicht uninteressant, wenn ich auch ein paar Probleme hatte die Charaktere auseinanderzuhalten. Das Setting - der Australische Busch - ist ziemlich einzigartig. Die Erzählart ist überzeugend, die Ermittler dagegen eher unspannend. Wobei auch der erste Band dieser Ermittler-Reihe gerade erschienen ist, und die Bände zusammen wahrscheinlich ein besseres Bild von unserem zentralen Charkter-Duo geben werden, als das hier ausschnitthaft der Fall ist. Für einen spannenden Tag auf dem Sofa eigentlich genau das Richtige!

Ich bin selbst ein bisschen überrascht, dass ich nicht so richtig überzeugt bin, denn eigentlich hat das Buch alles, was ein guter Thriller haben sollte, nur eben nichts, was wirklich im Gedächtnis bleibt.

Einzig das Cover ist ein großer Gewinn! Und ohne das Cover und die gestalterische Machart (auch was die aufklappbaren Coverseiten und das athmospährische Bild im Inneneinband angeht - Kompliment an den Verlag an dieser Stelle!), wäre die Stimmung der Story nicht so fantastisch rübergekommen.

Also irgendwie ja, absolut empfehlenswert als spannender, düsterer Thriller, und irgendwie nein, weil absolut nichts Besonderes. Hm!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

249 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 135 Rezensionen

"astronaut":w=9,"demenz":w=8,"freundschaft":w=7,"weltall":w=6,"familie":w=5,"roman":w=4,"hoffnung":w=4,"mars":w=4,"major tom":w=4,"england":w=3,"weltraum":w=3,"marsmission":w=3,"humor":w=2,"zusammenhalt":w=2,"telefon":w=2

Miss Gladys und ihr Astronaut

David M. Barnett , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 28.05.2018
ISBN 9783548289540
Genre: Romane

Rezension:

Absolut das richtge Buch für einen langen Sommertag!

Besonders genossen habe ich natürlich Miss Gladys leicht verschrobene Art und Toms ungehaltene Reaktion auf so ziemlich alles, was mit Menschen zu tun hat. Hat sich ja nicht ohne Grund freiwillig für den Flug zum Mars gemeldet, der Mann! Nein, aber im Ernst, dieses Buch war wirklich sehr unterhaltsam, obwohl es doch eigentlich einen ziemlich ernsten Plot hat. Denn hier geht es um eine wirklich verzwickte Familiensituation, in der alle Verantwortung auf den Schultern einer jungen Schülerin lastet.

Ja, und ja, weil hier britischer Humor und eine alte Dame und viel Kritik am Sozialgefüge aufeinanderprallen, wird das auch gegen Ende ein bisschen kitschig. Aber schön! Schön kitschig.

Großartige Unterhaltungsliteratur!

Ein Kritikpunkt (der allerdings nicht das Buch an sich betrifft): der deutsche Titel scheint mir absolut irreführend. Das Cover ist toll und die Aufmachung auch, aber der Titel lässt uns glaube einen alte Dame wäre hier die Hauptfigur. Dabei geht es primär um die oben genannte Schülerin und eben Major Tom. Der Originaltitel: CALLING MAJOR TOM

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

76 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 55 Rezensionen

"surfen":w=5,"barbarentage":w=4,"biografie":w=3,"autobiographie":w=3,"william finnegan":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"autobiografie":w=2,"weltreise":w=2,"wellen":w=2,"usa":w=1,"reise":w=1,"biographie":w=1,"leidenschaft":w=1,"meer":w=1

Barbarentage

William Finnegan , Tanja Handels
Flexibler Einband: 566 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 07.05.2018
ISBN 9783518468739
Genre: Biografien

Rezension:

Gleich vorweg: Das Buch verlangt ein wenig Geduld von allen, die entweder mit dem Surfen an sich wenig am Hut haben, oder nicht ebensolche Cracks wie unser Autor sind. Denn im Großteil des Textes geht es ausschließlich um Spots und Swells, Guns und Shortboards, Sections und Channels.

Davon abgesehen ist es ein ziemlich spannender Blick zurück, erzählt von einem, der sein ganzes Leben lang zwei Leidenschaften hinterher gerannt ist: der Schreiberei und der Welle. Wir tauchen nicht nur ein in die Anfangsjahre der großen Surfwelle (sorry, der Pun musste sein) in Kalifornien, sondern auch in eine intellektuelle Jugend in den 60er und 70ern. Ein Studium in der Tasche oder zwei, Literatur und Journalismus vielleicht, dann aber doch erst einmal Kerouak-gleich um die Welt. Von nichts leben, mit Freunden Grenzen austesten, getrennte Wege gehen, neu anfangen.

Der Autor geht mit seinen Freunden und Wegbegleitern um so vieles nachsichtiger um, als mit sich selbst. Sagt nicht nur einmal, dass ihm das Leben und die Welle eine Heidenangst machen. Und trotzdem kann er nicht anders. Wenn ich etwas aus diesem Buch mitgenommen habe, dann dass das Herz will, was es will. Auf jeder Seite begegnen wir Persönlichkeiten, die sich dieser Erkenntnis verschrieben haben und die Kosequenzen hinnehmen.

Eine gute Biographie, die einen mit großer Wucht durch die Seiten zieht. Ein Sommerbuch, auch, ja, aber blaues Meer und weißer Strand wird einem hier nicht geboten. In diesem Buch ist das Meer eine Naturgewalt und du derjenige, der bei jedem einzelnen Schritt hinein allen Mut zusammennehmen muss. Eine schöne Metapher fürs Leben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

105 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

"berlin":w=4,"roman":w=2,"manipulation":w=2,"freundschaft":w=1,"tod":w=1,"deutschland":w=1,"gesellschaft":w=1,"beziehung":w=1,"intrigen":w=1,"schriftsteller":w=1,"gesellschaftskritik":w=1,"suizid":w=1,"autor":w=1,"leserunde":w=1,"kritik":w=1

#EGOLAND

Michael Nast
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH, 06.04.2018
ISBN 9783841905963
Genre: Romane

Rezension:

Ein Roman wie eine Mischung aus Twitter-Feed, ungeschönten Blicken hinter die Kulissen von Instagrammern und mitten rein in unsere verkorkste Art Beziehungen zu führen. Seien es nun Beziehungen romantischer Art oder schlicht ganz altmodische Freundschaften.

Nast strickt einen "Thriller" rund um den Unfug, den wir zwischenmenschliche Kommunikation nennen, und trifft damit unglücklicherweise auch noch ins Schwarze. Auch das er sich selbst in die Narrative reinschreibt, passt so schön ins Bild, denn mal ehrlich: sind wir heutzutage nicht alle immer der Mittelpunkt von allem? Über alles informiert, durch die Social Media Kanäle immer ganz nah dran? Praktisch als wäre man immer und ständig mit im Leben dieser anderen Personen. Selbst wenn wir ihnen nur ein einziges Mal auf dieser Hausparty begegnet sind. Berlin, wie Nast es beschreibt, ist überall, heißt bei uns nur anders.

Nast zeigt auch, wie schnell wir einander missverstehen. Oder missverstehen wollen. Wir eilig wir nach nur wenigen Infos aus dritter, vierter, fünfter Hand Rückschlüsse ziehen, die radikale Konsequenzen haben.

Ein spannender Ritt, das muss ich sagen. Radikal, zu nah dran, und...

Wir müssen aufhören! Mit diesem Leben in Halbwahrheiten im Internet und unseren Smartphones. Hätte nur eine Person in diesem Roman - nur eine - ein einziges Mal ein klärendes Gespräch verlangt, den Mut gehabt, darum zu bitten, das perfide Ränkespiel der Hauptfigur wäre aufgeflogen und am Ende vielleicht nicht alle kaputt und allein.

Apropos kaputt und allein - Herr Nast, Mann, Mann, Mann, Frauen können sie aber schreiben! Ich bin erschrocken und beeindruckt und fühle mich ertappt.

Ein Punkt Abzug für eine schreiberische Marotte, die mich während des Lesens in den Wahnsinn getrieben hat, auf die ich aber nicht spezifisch eingehen will, weil... das wäre wie mit einem Song, den man nicht mehr aus dem Kopf kriegt, und das wollen wir ja nicht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

222 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 136 Rezensionen

"liebe":w=13,"frauen":w=10,"bretagne":w=9,"frankreich":w=8,"roman":w=7,"paris":w=6,"meer":w=5,"selbstfindung":w=5,"nina george":w=5,"sommer":w=4,"die schönheit der nacht":w=4,"sinnlichkeit":w=3,"familie":w=2,"drama":w=2,"gefühle":w=2

Die Schönheit der Nacht

Nina George
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Knaur, 02.05.2018
ISBN 9783426654064
Genre: Romane

Rezension:

 Claire - Verhaltenspsychologin, die jede Regung - ob die eigene oder die anderer - bis ins kleinste und absolut emotionslos analysiert.
Gegenüber:
Julie, die nur weiß, dass ihr etwas fehlt und dass ihr Feuer nicht hoch genug brennt, aber sonst eigentlich nichts.

Das Potenzial eines ganzen Lebens - eins schon halb gelebt, eins gerade erst am Anfang. Und Nina George beobachtet diese beiden Frauen nun, wie sie herausfinden, was sie eigentlich wollen, oder hätten tun sollen, jetzt tun könnten.

Ja, das hier ist ein Frauenroman. Und ich wünsche mir, dass viele, viele Männer ihn liesen, denn er zeigt so schön und gleichzeitig ungeschönt wie viele Frauen eine Frau im Leben ist. Wie hin und hergerissen wir sind, allesamt, ein ganzes Leben lang.

Was dieses Buch mir als Leser gibt? Ich traue mich kaum es auszusprechen, weil wir ja alle gelernt haben - Männer wie Frauen, die wir es über die 20 hinaus geschafft haben - dass man nicht alles haben kann.
Aber dieses Buch, das lässt dich wieder alles haben wollen. Alles. Die große Liebe, den einen Job für den du brennst, die Familie egal wie kitschig und klischee, das Gefühl nackter Füße im Sand, laue Nächte voller langer Gespräche, Träume, unerschütterliche Freundschaften, kleine Flirts und große Verbundenheit. Alles andere wäre nur ein halbes Leben und das sollte für keinen von uns genug sein.

Das Ende hat mich zerrissen. Und dann noch einmal, als ich das echte Ende auf den letzten zwei Seiten las.

Es ist sowas von an der Zeit, dass wir alle nachsichtiger mit uns selbst umgehen und endlich einfach leben!

Zudem: ein gewaltiges Kompliment an den Buchdesigner (oder das Team). Absolut gelungen!

PS: Nina George schreibt sehr poetisch, literarisch, voller Bilder und unerwarteten Vergleichen. Wer sich drauf einlässt, mit dem redet sie von Angesicht zu Angesicht. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass einigen diese Schreibe "too much" ist. Oder eben, wie bei mir, spätestens ab Seite 40 eine Sogwirkung entwickelt, die es unmöglich macht, dass Buch aus der hand zu legen.
       

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

67 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 53 Rezensionen

"roman":w=2,"österreich":w=2,"debüt":w=2,"berg":w=2,"bergbau":w=2,"landflucht":w=2,"eigenwillige bewohner":w=2,"dorf":w=1,"autorin":w=1,"verlassen":w=1,"melancholisch":w=1,"untergang":w=1,"debütroman":w=1,"touristen":w=1,"verfall":w=1

Alles was glänzt

Marie Gamillscheg
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 19.03.2018
ISBN 9783630875613
Genre: Romane

Rezension:

Gleich vorweg: Ich mochte das Cover, ich mochte den Leseeindruck, diese pragmatische, nüchterne Stimme der Autorin, und ich mochte auch irgendwie die Idee. Und während ich das Buch gelesen habe - ein kurzes Vergnügen bei nur 200 Seiten aber immerhin ein entspannter Zeitvertreib zum Kaffee am Sonntagnachmittag - mochte ich auch das ganze Buch.

Nur rückblickend ist es irgendwie... farblos. Oder zumindest inhaltslos.
Es erzählt im Pinzip die Geschichte, wie sie so viele Städte gerade erleben. Kleine Orte auf dem Land, in dem es keinen Supermarkt mehr gibt und die letzte Kneipe nur noch von Stammkunden und dem Durchhaltewillen (oder dem Mangel an Alternativen) der Wirtin lebt. Die Atmosphäre war interessant - hin und her gerissen. Einige haben schon aufgegeben, andere warten auf den richtigen Zeitpunkt um abzuspringen, wieder andere versuchen es mit Optimismus, der nur ins Leere laufen kann.

Die Autorin hat in ihren jungen Jahren ein ganz paar Auszeichnungen vorzuweisen und ich glaube, sie wird noch viele spannende Texte schreiben. Und ich mochte diesen hier. In dem Moment, in dem ich es gelesen habe. Aber ich wüsste nicht, ob ich es weiterempfehlen sollte. Oder wem. Zumal ich jetzt schon nicht mehr weiß, worum es eigentlich wirklich ging.
Literatur ist voll mein Ding. Aber hier hätte ein bisschen mehr Story für einen nachhaltigen Effekt gesorgt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

98 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 82 Rezensionen

"arktis":w=11,"freundschaft":w=4,"unfall":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"eis":w=3,"umweltschutz":w=3,"gletscher":w=3,"spitzbergen":w=3,"thriller":w=2,"verrat":w=2,"vertrauen":w=2,"wirtschaft":w=2,"gericht":w=2,"umwelt":w=2

Das Eis

Laline Paull , Dorothee Merkel
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Tropen, 31.03.2018
ISBN 9783608503524
Genre: Romane

Rezension:

          Ich habe lange nicht mehr so langsam an einem Buch gelesen und in dem Fall ist das ein Kompliment. Ich wollte keinen Satz verpassen und so unglaublich ungern die Szenerie verlassen, dass ich jetzt noch gern weiterlesen wollen würde.

Der Plot an sich ist ein echter Thriller, verpackt in eine Geschichte rund um unseren fragilen Planeten, die freie Marktwirtschaft mit all ihren Nachteilen, und Männer, die eine große Leidenschaft für die Arktis hegen. Wenn auch aus extrem unterschiedlichen Gründen (von uneingeschränktem Umweltschutz, bis Abenteuergeist, Geldgier und Waffenhandel).

Besonders spannend für mich: Sean, unsere Hauptfigur, fand ich von Anfang an richtig schwierig und diese Abneigung zieht sich eigentlich durch den gesamtenText. Und trotzdem will man ihm nicht Scheitern sehen. Also, ein Kompliment an die Autorin für so viel Überzeugungskraft. Das Buch ist zudem unglaublich gut aufgebaut und die Spannung hält bis zur letzten Seite.

Jedes Kapitel wird von einem kurzen Zitat aus einem der vielen Reiseberichte von Arktisforschern (wie Feuchen, Nansen und Rasmussen) begleitet, was jedem, der nicht schon mit dem Aktisfieber angesteckt ist, neugierig machen wird.

Das schneegleich schillernde Cover und der Einband in eisblau sind einfach nur perfekt!

Rund um ein großes Buch. Nicht für jeden aber für jeden, der sich für Climate Fiction, die Zukunft unseres Planeten und die großen Widersprüche zwischen richtig und moralisch interessiert.
       

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"science fiction":w=2,"spannung":w=1

Illuminae Files - Obsidio

Amie Kaufman , Jay Kristoff
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Alfred A. Knopf Books for Young Readers, 13.03.2018
ISBN 9780553499193
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mehr als 330 Tage habe ich auf meine Vororder gewartet und es war Jede. Einzelne. Stunde. Wert. Ein würdiger Abschluss! Ein großes Feuerwerk! Jedes Mal, wenn ich mir denke, nein, nein, hier kriegt ihr mich nicht. Diesen Plottwist habe ich vorhergesehen, herbeigebeten, euch beiden als Autoren vertraut, dass ihr das regelt, habt ihr mich auf der Seite darauf gekriegt.

Die Würfel sind gefallen.
Das ist nicht mehr zu ändern.
Aber jeder einzelne von uns hat jederzeit noch die Chance am Tisch zu rütteln.

Mehr sag ich nicht, alles weitere wären Spoiler. Mal davon abgesehen, die Art wie diese Bücher gemacht sind, ist einfach einzigartig und egal wieviele andere Autoren das jetzt versuchen werden, keiner wird es so gut machen, wie die beiden. Die Machart ist mindestens der halbe Spaß.

Oh, eins kann ich doch sagen: ich habe ja nicht einmal zu hoffen gewagt, dass wir diese Info kriegen, aber am Ende von Obsidio wissen wir, wer die Videotransscripts geschrieben hat!

Und AIDAN! Aidan ist wie immer ein gefährlicher Freund und einer der spannendsten Charaktere ever. Auch wenn er nur ein Computerprogramm ist.

Genug gesagt. Die Illuminae Files lesen und jedem ins Gesicht werfen, der nach einer Empfehlung in Sachen Sci-Fi fragt!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"fantasy":w=1,"magie":w=1,"krieg":w=1,"geheimnis":w=1,"gewalt":w=1,"gott":w=1,"freiheit":w=1,"sohn":w=1,"high fantasy":w=1,"band 3":w=1,"kämpfen":w=1,"frieden":w=1,"land":w=1,"armee":w=1,"energie":w=1

The Autumn Republic

Brian McClellan
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Orbit, 10.02.2015
ISBN 9780316219129
Genre: Fantasy

Rezension:

In diesem dritten Band kommt alles zusammen. Intrigen entfalten ihre Kosenqenzen, mit den Göttern der Powder Mage Welt ist wirklich nicht mehr zu spaßen und nach 1000 Seiten Schlacht um Adro sind nun alle am Ende ihrer Kräfte. Mehr kann ich nicht verraten ohne zu spoilern. Außer vielleicht: Nach knapp 900 Seiten oder was treffen Tamas und sein Sohn endlich wieder aufeinander und es geht Seite an Seite weiter. Und sein wir ehrlich, jeder der die anderen beiden Teile gelesen hat, wartet darauf, denn wir wissen, dass die beiden zusammen unschlagbar sind und genau das braucht Adro jetzt: eine unschlagbare Macht, die nicht aufhören wird, bevor das Land wieder Frieden findet.

Ich kann die Powder-Mage Reihe nicht genug empfehlen, denn sie ist nicht nur einzigartig, was das Setting betrifft, sondern auch genial geplottet und voller Charaktere, die einen ab der ersten Seite nicht mehr loslassen!

Erzählt wird die Story auch in den anderen Bänden aus mehreren Blickwinkeln: Der ehemalige Polizeiinspektor Adamat, der weiter mitmischt und unverzichtbar geworden ist, nicht nur als Erzähler, sondern wichtiger Ratgeber. Field Marshal Tamas, der sich weiterhin mitten im Krieg befindet, umzingelt von Verrätern. Und schließlich noch sein Sohn Taniel, der in diesem Band soviel mehr als als ein einfacher Powder Mage ist, den wir zu Beginn der Reihe kennengelernt haben. Zusammen mit Ka-Poel schlägt er sich in diesem Band allein durch und ja, ja, wir nähern uns hier einem Romance-Plot, aber nein, nicht so einem. Im dritten Band kennt man auch McClellan gut genug, um zu wissen, dass er diese Storyline nicht mit einer banalen Liebeserklärung enden lässt. Eine der besten Plotverläufe der Story!

So genug gespoilert.

Es gilt das gleiche, wie in meiner Bewertung zu den anderen Bänden: Jetzt kennt ihr den Anfang und ab hier seid ihr in McClellans Hand. Und in der seid ihr gut aufgehoben.

Besonders spannend und wahrscheinlich deswegen einfach richtig besonders ist McClellans magisches System. Wir befinden uns hier in einem Fantasy, das vage an die Zeit der französischen Revolution erinnert. Technisch gesehen gibt es bereits Waffen (Pistolen mit einem Schuss, die von Hand nachgeladen werden müssen). Die Magie dieses Fantasys teilt sich in zwei Sorten Menschen auf: die Privileged, die mit Elementen umgehen können, aber gern auch mal Gefahr laufen, dabei selbst den kürzeren zu ziehen; und den Powder Mages, die eine gewisse Kontrolle über Schießpulver haben. Letzteres bringt zwar einen Vorteil, aber keinen großen in einer Welt, in der eine Waffe immer noch nur einen Schuss hat.
McClellans Charaktere sind nicht übermenschlich, nur ein bisschen mehr. Und ganz bestimmt sind sie nicht übermächtig! Und gerade das, macht diese Reihe so mega sympathisch und uns Leser zur Geisel, denn jeder wird hier bis zum Schluss Panik schieben, dass einer von unseren Jungs drauf geht und die Revolution am Ende doch scheitert.

Schlussnotiz: fast 1800 Seiten Krieg, Schlachten und Intrigen. Ich hasse solche Romane! Aber ich liebe die Powder Mages!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Crimson Campaign

Brian McClellan
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei ORBIT, 20.01.2015
ISBN 9780356502045
Genre: Fantasy

Rezension:

Der zweite Teil der Powder Mage Triologie und ich kann gleich vorab sagen: es ist zwar das mittlere Buch, steht dem beiden anderen aber in nichts nach. Hier kriegt man keinen "Übergangsband", sondern großes Kino.
Ich kann die Powder-Mage Reihe nicht genug empfehlen, denn sie ist nicht nur einzigartig, was das Setting betrifft, sondern auch genial geplottet und voller Charaktere, die einen ab der ersten Seite nicht mehr loslassen!

Erzählt wird die Story auch im zwieten Band aus mehreren Blickwinkeln: Der ehemalige Polizeiinspektor Adamat, der so viel cooler ist, als er auf den ersten Blick scheint. Field Marshal Tamas, der sich mittlerweile mitten im Krieg befindet, Armeen positioniert und Schlachten schlägt. (Normalerweise sind solche Bücher nicht so meins, aber McClellan schafft es, dass man keine Sekunde verpassen will.) Und schließlich noch sein Sohn Taniel, der sich in diesem Band an seiner eigenen Front durchkämpft. In diesem zweiten Teil stehen unsere Charaktere einer Armee gegenüber, die einen Gott zur Hilfe hat und Kresimir ist nicht von der gutmütigen Sorte. Andererseits hat Taniel schon einmal bewiesen, dass auch ein Gott nicht unverwundbar ist.

Es gilt das gleiche, wie in meiner Bewertung zum ersten Band: Jetzt kennt ihr den Anfang und ab hier seid ihr in McClellans Hand. Und in der seid ihr gut aufgehoben.

Besonders spannend und wahrscheinlich deswegen einfach richtig besonders ist McClellans magisches System. Wir befinden uns hier in einem Fantasy, das vage an die Zeit der französischen Revolution erinnert. Technisch gesehen gibt es bereits Waffen (Pistolen mit einem Schuss, die von Hand nachgeladen werden müssen). Die Magie dieses Fantasys teilt sich in zwei Sorten Menschen auf: die Privileged, die mit Elementen umgehen können, aber gern auch mal Gefahr laufen, dabei selbst den kürzeren zu ziehen; und den Powder Mages, die eine gewisse Kontrolle über Schießpulver haben. Letzteres bringt zwar einen Vorteil, aber keinen großen in einer Welt, in der eine Waffe immer noch nur einen Schuss hat.
McClellans Charaktere sind nicht übermenschlich, nur ein bisschen mehr. Und ganz bestimmt sind sie nicht übermächtig! Und gerade das, macht diese Reihe so mega sympathisch und uns Leser zur Geisel, denn jeder wird hier bis zum Schluss Panik schieben, dass einer von unseren Jungs drauf geht und die Revotion am Ende doch scheitert.

(Ich kann an dieser Stelle auch schon mal verraten, dass ich die komplette Reihe gelesen habe und alle!! Bücher unglaublich gut sind.)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Promise of Blood

Brian McClellan
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Little, Brown Book Group, 16.04.2013
ISBN 9780356501994
Genre: Fantasy

Rezension:

Brian McClellan stapelt in diesem Auftrakt einer Reihe richtig hoch und springt mit Leichtigkeit drüber. Ich kann die Powder-Mage Reihe nicht genug empfehlen, denn sie ist nicht nur einzigartig, was das Setting betrifft, sondern auch genial geplottet und voller Charaktere, die einen ab der ersten Seite nicht mehr loslassen!

Erzählt wird die Story aus mehreren Blickwinkeln: Der ehemalige Polizeiinspektor Adamat ist auf Auftrag unterwegs, um herauszufinden, ob hinter den letzten Worten eines Sterbenden tatsächlich eine Warnung steckt. Field Marshal Tamas hat gerade eine Rebellion angezettelt und alle Hände voll zu tun das Land nun wieder in geordnete Bahnen zu leiten und sein Sohn Taniel steht ihm zur Seite, um die Gegenkräfte auszumerzen. Alles weitere wäre gespoilert.

Jetzt kennt ihr den Anfang und ab hier seid ihr in McClellans Hand. Und in der seid ihr gut aufgehoben.

Besonders spannend und wahrscheinlich deswegen einfach richtig besonders ist McClellans magisches System. Wir befinden uns hier in einem Fantasy, das vage an die Zeit der französischen Revolution erinnert. Technisch gesehen gibt es bereits Waffen (Pistolen mit einem Schuss, die von Hand nachgeladen werden müssen). Die Magie dieses Fantasys teilt sich in zwei Sorten Menschen auf: die Privileged, die mit Elementen umgehen können, aber gern auch mal Gefahr laufen, dabei selbst den kürzeren zu ziehen; und den Powder Mages, die eine gewisse Kontrolle über Schießpulver haben. Letzteres bringt zwar einen Vorteil, aber keinen großen in einer Welt, in der eine Waffe immer noch nur einen Schuss hat.
McClellans Charaktere sind nicht übermenschlich, nur ein bisschen mehr. Und ganz bestimmt sind sie nicht übermächtig! Und gerade das, macht diese Reihe so mega sympathisch und uns Leser zur Geisel, denn jeder wird hier bis zum Schluss Panik schieben, dass einer von unseren Jungs drauf geht und die Revotion am Ende doch scheitert.

(Ich kann an dieser Stelle auch schon mal verraten, dass ich die komplette Reihe gelesen habe und alle!! Bücher unglaublich gut sind.)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Blutschwur

Brian McClellan
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Cross Cult, 17.10.2018
ISBN 9783959816687
Genre: Fantasy

Rezension:

#im Englischen Original gelesen# Brian McClellan stapelt in diesem Auftrakt einer Reihe richtig hoch und springt mit Leichtigkeit drüber. Ich kann die Powder-Mage Reihe nicht genug empfehlen, denn sie ist nicht nur einzigartig, was das Setting betrifft, sondern auch genial geplottet und voller Charaktere, die einen ab der ersten Seite nicht mehr loslassen!

Erzählt wird die Story aus mehreren Blickwinkeln: Der ehemalige Polizeiinspektor Adamat ist auf Auftrag unterwegs, um herauszufinden, ob hinter den letzten Worten eines Sterbenden tatsächlich eine Warnung steckt. Field Marshal Tamas hat gerade eine Rebellion angezettelt und alle Hände voll zu tun das Land nun wieder in geordnete Bahnen zu leiten und sein Sohn Taniel steht ihm zur Seite, um die Gegenkräfte auszumerzen. Alles weitere wäre gespoilert.

Jetzt kennt ihr den Anfang und ab hier seid ihr in McClellans Hand. Und in der seid ihr gut aufgehoben.

Besonders spannend und wahrscheinlich deswegen einfach richtig besonders ist McClellans magisches System. Wir befinden uns hier in einem Fantasy, das vage an die Zeit der französischen Revolution erinnert. Technisch gesehen gibt es bereits Waffen (Pistolen mit einem Schuss, die von Hand nachgeladen werden müssen). Die Magie dieses Fantasys teilt sich in zwei Sorten Menschen auf: die Privileged, die mit Elementen umgehen können, aber gern auch mal Gefahr laufen, dabei selbst den kürzeren zu ziehen; und den Powder Mages, die eine gewisse Kontrolle über Schießpulver haben. Letzteres bringt zwar einen Vorteil, aber keinen großen in einer Welt, in der eine Waffe immer noch nur einen Schuss hat.
McClellans Charaktere sind nicht übermenschlich, nur ein bisschen mehr. Und ganz bestimmt sind sie nicht übermächtig! Und gerade das, macht diese Reihe so mega sympathisch und uns Leser zur Geisel, denn jeder wird hier bis zum Schluss Panik schieben, dass einer von unseren Jungs drauf geht und die Revotion am Ende doch scheitert.

(Ich kann an dieser Stelle auch schon mal verraten, dass ich die komplette Reihe gelesen habe und alle!! Bücher unglaublich gut sind.)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"hongkong":w=2:wq=122,"taiwan":w=2:wq=37,"sachbuch":w=1:wq=9681,"jugend":w=1:wq=3925,"china":w=1:wq=1529,"computerspiele":w=1:wq=86,"bauarbeiter":w=1:wq=15,"uiguren":w=1:wq=10,"mandarin":w=1:wq=9,"start-up unternehmen":w=1:wq=7,"lokalisten":w=1:wq=4,"weibo":w=1:wq=1,"aus reichem haus":w=1:wq=1,"xiaomi":w=1:wq=1,"baidu":w=1:wq=1

Chinakinder

Jörg Endriss , Sonja Maaß
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei CONBOOK, 30.03.2017
ISBN 9783958891371
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch ist eine detailliert Skizze der chinesischen Jugend und greift dabei alles auf, was eine Generation beschäftigt. Vom modernen Mediengeschäft und dem Internet bis hin zum politischen Aktivismus und der gewaltigen Diskrepanz zwischen Stadt und Land.

Die junge Generation Chinas ist nicht anderes als unsere: sie hat die gleichen Probleme, die gleichen unterschiedlichen Vorstellungen von einer glücklichen ZUkunft und Veränderungen. Und trotzdem ist die chinesische Gesellschaft natürlich extrem speziell und viele von diesen Eigenheiten werden den deutschen Leser sicherlich wie ein Schlag treffen. 

Das "veraltete" / traditionelle Vorstellung von Ehe und Familie noch immer einen so großen Einfluss auf die Kinder dieses Landes haben, hat mich zum Beispiel überrascht.

Rund um ein spannender Einblick. Nicht vollends fremd und doch Welten entfernt.

PLUS: Ein Glossar klärt über geschichtliche Geschehnisse auf, die viele der jungen Menschen geprägt haben und noch prägen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

anja bagus, anne neuschwander, anthologie, bernhard kempen, chris schlicht, christian schmidt, dystopie, endzeit, erzählungen, eutopie, fantasy / science fiction, friedhelm schneidewind, jasmin aurel, jens berke, johann seidl

Der Schnee von morgen: 2017 Collection of Climate Fiction Stories

Anja Bagus , Ulf Fildebrandt , Bernhard Kempen , Regine Bott
E-Buch Text: 380 Seiten
Erschienen bei Verlag für Moderne Phantastik Gehrke, 19.01.2018
ISBN B077TR63HC
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"scifi":w=1,"spaceopera":w=1

Artemis

Andy Weir
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Del Rey, 14.11.2017
ISBN 9780091956950
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Wer den Marsianer gelesen hat, kommt an Artemis nicht vorbei. Und obwohl die beiden Bücher kaum miteinander zu vergleichen sind, haben sie eines zumindest gemein: seitenweise gut verpackte Wissenschaftsfakten, die Andy Weir von all den anderen Sci-Fi Autoren absetzt. Ganz ehrlich, ich glaube wir haben einen Zeitpunkt erreicht, wo all mein Wissen zum Leben und Überleben im All und sämtliche Weltraumfakten auf Andy Weir basieren.

Noch dazu begegnen wir hier Jazz - einer arabischstämmigen Frau, die alles andere als ein vorhersehbarer Charakter ist. Ihr derzeitiger Wohnsitz: Artemis auf dem Mond. Ja, sie ist von Beruf Schmugglerin und ja, mit dem Gesetz vor ort hat sie sich auch in den Haaren, und noch mal ja, eine Million für einen waghalsigen Auftrag, da kann sie nicht nein sagen.

Und wenn es schief geht? Mal abgesehen von dem Geld, dass sie dann nicht bekommt, steht hier die Sauerstoffversorgund der ganzen Stadt und, wie sich herausstellt, ihr eigenes Leben auf dem Spiel!

Aber wie all die anderen Charactere dieses Buches hat Jazz trotz aller Reuelosigkeit etwas unglaublich sympathisches. Sogar die Gegenspieler sind Charactere, über die man gern mehr wissen will. Überhaupt ist Artemis mit seinen 2000 Einwohnern eine Kleinstadt und so liest man sich hier auch durch dieses Abenteuer. Eine Mission Impossible in einem winzigen Ort, an dem einen alle kennen und man Mühe hat, von Ex und Polizeichef unbemerkt für den großen Coup shoppen zu gehen.

Ein großer Spaß! Ein Sci-Fi Abenteuer, das ich so gar nicht erwartet hatte! UND!! Eine Kolonie auf dem Mond? Klingt machbar. Machen wir das?


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Dreadful Tale of Prosper Redding

Alexandra Bracken
Fester Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Disney-Hyperion, 05.09.2017
ISBN 9781484778173
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieses Buch glänzt nicht nur aufgrund des genial-schönen Covers (!!!), sondern und vor allem, wegen seiner Hauptfigur Prosper Redding, der gleichzeitig unser Erzähler ist, und seinem Gegenspieler Alastor.

Aus dem Fluch, der auf der Familie Redding lastet (selbst herbeigeführt wohlgemerkt) gibt es für Prosper keinen Ausweg. Er ist derjenige, der ihn ausbaden und mit Alastor leben muss, der in seinem Körper haust und nur darauf wartet endlich die Führung zu übernehmen. Von seiner Familie getrennt, um seine Liebsten nicht in Gefahr zu bringen, ist er zudem noch ziemlich auf sich allein gestellt. 

Die Diskussionen zwischen den beiden - Prosper und Alastor - sind witzig und unterhaltsam, die Story ein echtes Mysterie und Brackens Schreibe spannend bis zur letzten Seite. Alastor hat sich mit diesem Buch zudem einen Platz auf der Liste der besten Bösewichte aller Zeiten verdient!

Ein großes Lesevergnügen voller Hexerei, Flüche, Legenden, unerwarteten Wesen und einem Ende, dass ich so nicht vorher gesehen habe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

A City Dreaming

Daniel Polansky
E-Buch Text: 304 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 06.10.2016
ISBN 9781473634275
Genre: Sonstiges

Rezension:

Um ehrlich zu sein kann keine Rezension Polanskis verquerer, verrückter und eindringlicher Welt gerecht werden.

Seine Schreibe ist brilliant! Und ich meine BRILLIANT! Auf den Punkt, am Ende immer wieder überraschend und extrem unterhaltsam. Die Dialoge allein sind es wert.
Polanskys Welt ist es umso mehr. Unsere Hauptfigur M (einen richtigen Namen gibt es das ganze Buch über nicht) trottet so durch sein Leben, seine Stadt New York, seine Bars und Nachbarschaftscafés. Das heißt aber nicht, dass er keine Ambitionen hat. Nur liegen die eben darin es ohne Schweirigkeiten durchs Leben zu schaffen. Die Magie, die dieses Leben prägt ist untergründig, wird selten im Detail erläutert und ist dadurch umso spannender, düster, komprimisslos und einzigartig. Zwei Königinnen herrschen in der Stadt, die unserem New York aufs Haar gleicht. Nur M und einige wenige andere, die die Magie beherrschen, wissen überhaupt davon. Seine Freunde übrigens sind illustre Gestalten und der Leser weiß mindestens so gut wie M, dass vielleicht keiner von ihnen wirklich ein Freund ist.

Dazu noch wahnhafte Abenteuer, drogenbenebelte Parties, die keine Parties sind, und immer wieder die Frage: kann man sich auf dich verlassen, M? Wenns hart auf hart kommt?

Das ganze Buch ist in genialen kurzen, unfassbar gut lesbaren und einfach großartigen Kurzgeschichten aufgebaut. Alles gehört natürlich zusammen, aber die Zusammenhänge werden von Polanski wirklich selten aufgedeckt. Für mich ist A City Dreaming dadurch umso mehr eine absolute Empfehlung. Weil man wirklich nicht kriegt, was man zu kriegen glaubt.

M ist eine geniale Figur!
Polanski ein Meister und wie M sagen würde, hat er sich mit dem Management gerade gut gestellt, denn der Coup, der ihm hier gelungen ist? Respekt!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Clade

James Bradley
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei Titan Books, 05.09.2017
ISBN 9781785655487
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ein kleiner Roman (nur 300 Seiten) mit großen Auswirkungen. Denn wer nach dem Lesen nicht verstanden hat, das wir keine Zeit mehr haben den Weg, den wir für unsere Zukunft eingeschlagen haben, zu ändern, sondern im besten Fall nur noch gegensteuern können, hat nicht aufgepasst.

Ganz unaufgeregt zeigt uns Bradley hier, was mit uns und unserer Welt passiert, weil wir heute so leben, wie wir leben. Ohne Zeigefinger und ohne Lösung. Es ist eine Aussicht auf eine Zukunft, die gar nicht mehr fern ist.
Die Hauptfiguren sind sympathische Everybodys und das Buch ist in Kurzgeschichten aufgeteilt, von denen jede ein bisschen mehr von dem offenbart, was wir hier eigentlich tun. Ein Lesevergnügen das nachwirkt. Und das sollte es auch.

  (0)
Tags:  
 
116 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.