StephaniePs Bibliothek

98 Bücher, 97 Rezensionen

Zu StephaniePs Profil
Filtern nach
99 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

immobilienspekulation, avignon, kommissar zufall, provence ., ferienermittlung

Der Nebel von Avignon

Paul Schaffrath
Flexibler Einband: 270 Seiten
Erschienen bei CMZ, 17.10.2017
ISBN 9783870622800
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

40 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

liebe, one-night-stand, jana von bergner, schwangerschaft, dreiecksgeschichte

Zwischen zwei Brüdern

Jana von Bergner
E-Buch Text
Erschienen bei null, 14.11.2017
ISBN B077H664WY
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eine klassische Dreiecks- Liebesgeschichte: Die chaotische aber liebenswerte Kim verbringt eine einzige Nacht mit dem pflichtbewussten Alexander. Kurz darauf stellt Kim fest, dass sie schwanger ist und Alexander der Vater sein muss.  Die zwei komplett gegensätzlichen Charaktere überlegen, ob sie eine Familie gründen sollen. Doch dann begegnet Kim Maxim, Alexanders Bruder, und verliebt sich in ihn. Schon ist das Chaos perfekt!


Jana von Bergner kann durch einen flüssigen Schreibstil überzeugen, der das Buch kurzweilig erscheinen lässt. Als Leser kann man sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.  Die Autorin schafft es sehr gelungen die Emotionen ihrer Protagonisten dem Leser nahe zu legen, wodurch man beim Lesen mitfiebert und mitleidet. Im Mittelteil war es mir persönlich allerdings etwas zu viel des Guten und die Emotionen konnten mich zum Teil nicht erreichen. Nach dem Mittelteil zeigt Jana von Bergner allerdings erneut, dass eine ergreifende Schreibweise ihre Stärke ist und sie konnte mich wieder komplett fesseln und mitreißen.


Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und sehr gut durchdacht. Es wechseln sich immer wieder Kapitel rund um die unterschiedlichen Protagonisten ab. Da sich immer zu Kapitelbeginn der Name des jeweiligen Protagonisten findet, wird der Lesefluss nicht beeinträchtigt. Ganz im Gegenteil durch diese Kapiteleinteilung können unnötige Längen und Wiederholungen vermieden werden. Zudem ermöglichen die Kapitel zu den unterschiedlichen Protagonisten einen vielseitigen Blick auf die Handlung.


Die einzelnen Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben.  Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln.


„Zwischen zwei Brüdern“ ist mein zweites Buch von Jana von Bergner. „Für die Leibe und das Leben“ konnte mich persönlich emotional mehr ergreifen. Dennoch finde ich, dass das aktuelle Buch ebenfalls gelungen und daher wirklich lesenswert ist.


FAZIT:

„Zwischen wie Brüden“ ist ein gelungener Liebesroman, der vor allem durch seinen Schreibstil und die authentischen Protagonisten überzeugen kann. Da mich persönlich im Mittelteil die Emotionen zum Teil nicht erreicht haben vergebe ich 4 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

22 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

cornwall, serie, verschwundene mädchen, apnoetauchen, leistungsdruck .

Das Wüten der Stille

Iris Grädler
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 08.11.2017
ISBN 9783832163778
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine sechzehnjährige Schülerin Carla Wellington verschwindet spurlos. Da sich zunächst die Vermutung auftut, dass das Mädchen ausgerissen ist, wird der Polizei die Ermittlungsarbeit deutlich erschwert. Fast zehn Jahre zuvor ist im selben Ort ebenfalls eine junge Frau verschwunden. Die Ermittler finden bald einige Parallelen zwischen den Schülerinnen. Bald stellt sich für den leitenden Ermittler DI Collin Brown die Frage, ob die beiden Vermisstenfälle zusammenhängen. 


Iris Grädler hat einen gelungenen Cornwall Kriminalroman verfasst, der nicht zuletzt durch seine bildlichen Landschaftsbeschreibungen überzeugen kann. Die Autorin schafft es die Spannung schnell aufzubauen und mit kleinen Unterbrechungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Im Buch findet sich die ein oder andere geschickt eingearbeitete Wendung, die den Leser immer wieder auf eine falsche Spur bringen. Leider ziehen sich zu Beginn die Ermittlungen meiner Meinung nach etwas zu lange, ohne eine konkrete Spur. Hierbei ist die Spannung leider immer wieder etwas eingebrochen, konnte allerdings jedes Mal schnell wieder aufgebaut werden.


Im Buch finden sich zunächst einzelne Handlungsstränge, die die Autorin im Laufe des Buches allerdings sehr gelungen und glaubwürdig verknüpft.


Die einzelnen Protagonisten sind Großteils sehr authentisch beschrieben, wodurch sie dem Leser schnell ans Herz wachsen. Dies war vor allem bei DI Brown der Fall. Andere Charaktere werden allerdings sehr überspitzt und eher als Karikatur dargestellt. Hierbei hatte ich Probleme die Handlung und vor allem die Gespräche als authentisch und glaubwürdig anzunehmen. Besonders gelungen und glaubwürdig fand ich dagegen die Darstellung der Eltern und Lehrer, welche das Verschwinden des jungen Mädchens verharmlosten. Iris Grädler hat es geschafft, große Fassungslosigkeit bei mir auszulösen.


„Das Wüten der Stille“ ist bereits der zweite Teil rund um DI Collin Brown. Ich kannte den Vorgänger nicht und hatte dennoch keine Probleme in die Handlung einzusteigen. Ich konnte ihr ohne Probleme bis zum Ende folgen und werde auch in Zukunft gerne mehr zu den Ermittlungen des sympathischen DI lesen.


FAZIT:
„Das Wüten der Stille“ ist ein gelungener Kriminalroman, der mich überzeugen konnte. Leider waren ein paar Protagonisten eher unglaubwürdig und die Spannung konnte nicht durchgehend gehalten werden. Daher vergebe ich 4 Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

29 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

invita, spannung, antike, historischer krimi, sklaven

Der Schatz Salomos

Maria W. Peter
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.11.2017
ISBN 9783492500548
Genre: Historische Romane

Rezension:



Die Sklavin Invita kehrt gemeinsam mit ihrer Herrin Marcella, der Tochter
des Statthalters, in ihre Heimatstadt Divodurum zurück. Bald darauf werden zwei
junge Frauen getötet und der Arzt und dessen Sohn des Mordes und der Hexerei
beschuldigt. Da Invita die zwei Beschuldigten schon lange kennt und von deren
Unschuld überzeugt ist, beginnt sie auf eigene Faust zu recherchieren, findet
so manches gut gehütetes Geheimnis heraus und begibt sich dabei in große
Gefahr.



Maria W. Peter  ist es mit ihrem fesselnden und flüssigen Schreibstil
gelungen einen wirklich lesenswerten historischen Roman zu verfassen. Die
Handlung ist gut durchdacht und sehr logisch. Die Autorin schafft es schnell
Spannung aufzubauen und den Leser mit der ersten Seite zu fesseln. Die
bildlichen Beschreibungen lösen ein großes Kopfkino aus, wodurch das Buch sehr
kurzweilig erscheint.



Die einzelnen Kapitel sind logisch aufgebaut, wodurch unnötige Längen und
Wiederholungen vermieden werden können. Es wird gleich zu Beginn Spannung
aufgebaut und bis zur letzten Seite gehalten wodurch es einem schwer fällt das
Buch wegzulegen. Besonders gelungen fand ich die Verknüpfung der sehr
interessanten und bildlich dargestellten historischen Fakten, den zum Teil sehr
liebenswerten Charakteren und dem spannenden Prozess.



Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben. Als Leser
kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln.
Vor allem die Hauptprotagonisten waren mir sofort sympathisch, was zur Folge
hatte, dass ich das ganze Buch mit ihnen mitfiebern musste. Aber auch die
anderen Charaktere werden ebenso ausführlich beschrieben. Besonders gut
gefallen hat mir, dass Maria W. Peter die Sklaverei im römischen Reich sehr
ausführlich beschrieben hat, ohne diese zu bewerten. Die Autorin hat es dadurch
geschafft die Handlung besonders authentisch wirken zu lassen.



„Der Schatz Salomos“ ist der mittlerweile dritte Teil rund um die Sklavin
Invita. Auch ohne die Vorgänger zu kennen kann ein Leser sofort in die Handlung
einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Ich empfehle trotzdem
jedem auch die Vorgänger zu lesen, da diese ebenso gelungen und lesenswert
sind. Auch der aktuelle Band steht seinen Vorgängern in nichts nach und konnte
mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen.



„Der Schatz Salomos“ ist geschichtlich sehr gut und aufwendig recherchiert!
Der Leser merkt sofort, dass sich Maria W. Peter unglaublich gut mit der
Geschichte des römischen Reiches und der Sklaverei sowie der Prozessordnung der
damaligen Zeit befasst hat. Als Leser fällt einem auf, dass alles
Geschichtliche im Buch Hand und Fuß hat. Aber auch ohne geschichtliches
Vorwissen kann man ohne Probleme in die Handlung einsteigen und dieser bis zum
Ende folgen.



Zum Ende des Buches finden sich ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen
und eine Karte. Dies ermöglicht dem Leser schnelle Recherche, beispielsweise
wenn man einen Begriff nicht versteht. Dadurch kann der Lessefluss durchgehend
gehalten werden.



FAZIT:



„Der Schatz Salomos“ ist ein wirklich gelungener historischer Roman, der
sowohl durch liebenswerte Charaktere, sehr gut recherchierten historischen
Fakten als auch einer wirklich fesselnden Handlung überzeugen kann. Maria W.
Peter konnte mich erneut komplett überzeugen. Ich kann jedem nur empfehlen
dieses Buch zu lesen und vergebe daher 5 Sterne!



  (27)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

thriller/krimi

Spinnenbiss

Hans W. Cramer
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 05.07.2017
ISBN 9783839221068
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In ganz Deutschland tauchen täuschend echt aussehende Plastikspinnen auf, welche im Internet gehandelt und zu horrenden Preisen verkauft werden. Immer wieder erscheinen allerdings auch echte und sehr giftige Spinnen, wodurch mehrere Todesfälle folgen. Die WG Bewohner Sabine, Philo und Raster beginnen auf eigene Faust zu ermitteln und kommen vielen schockierenden Verbrechen auf die Spur. Diese reichen von illegalem Tierhandel über Menschenhandel bis hin zu Morden. Die drei Mitbewohner begeben sich bei ihren Recherchen allerdings in große Lebensgefahr.

 

Hans W. Cramer hat einen fesselnden und flüssigen Schreibstil, wodurch ein kurzweiliger und wirklich lesenswerter Thriller entsteht. Der Autor schafft es bereits im Prolog Spannung aufzubauen und diese durch geschickt eingearbeitete Wendungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Die einzelnen Kapitel sind logisch aufgebaut, wodurch unnötige Längen und Wiederholungen vermieden werden können.  Im Buch wechseln sich immer wieder Kapitel rund um die Ermittler und aus Sicht des Täters ab. Dies steigert die Spannung und macht das Buch besonders fesselnd. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass einige wenige Szenen etwas konstruiert und dadurch eher unrealistisch wirken.

 

Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben. Vor allem viele Details und Einblicke in die Lebensgeschichten lassen die Charaktere besonders authentisch erscheinen. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Vor allem die Hauptpersonen konnten mich durch ihre sympathische Art überzeugen.

 

Besonders gut gefällt mir, dass auf detailreiche blutige Beschreibungen verzichtet wird und die Vergangenheit der einzelnen Protagonisten und deren Auswirkungen auf das weitere Leben im Vordergrund stehen. Dennoch gerät die Auflösung des Falls nicht in den Hintergrund.

 

„Spinnenbiss“ ist bereits der zweite Teil rund um die sympathischen WG Bewohner. Auch ohne den Vorgänger zu kennen kann der Leser sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Es ist mein erstes Buch von Hans W. Cramer, aber ich werde auch in Zukunft gerne und gezielt zu Büchern des Autors greifen.

 

FAZIT:
„Spinnenbiss“  ist ein wirklich gelungener Thriller, bei dem die Psyche im Vordergrund steht und dadurch auf blutige Details verzichtet werden kann. Das Buch überzeugt sowohl durch eine gut durchdachte und logische Handlung, einen flüssigen Schreibstil und liebenswerte Charaktere. Ich vergebe 4 Sterne!

  (39)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

38 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

obst, naturheilkunde, gemüse, heilkraft, heilzubereitungen

Heilkraft von Obst und Gemüse

Ursel Bühring , Bernadette Bächle-Helde
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Verlag Eugen Ulmer, 05.10.2017
ISBN 9783800108947
Genre: Sachbücher

Rezension:



Jede Pflanze hat gewisse Inhaltsstoffe, die bestimmten
Krankheiten vorbeugen kann. Zudem dienen viele Obst und Gemüsesorten als
Vitaminlieferanten und können auch als Hausmittel gut verwendet werden. Das
Buch „Heilkraft von Obst und Gemüse“ beschäftigt sich nicht nur mit den
Inhaltsstoffen sondern enthält auch viele wichtige und interessante
Informationen sowie Rezepte.



Ursel Bühring und Bernadette Bächle – Helde sind erfahrene
Heilpflanzenexpertinnen und befassen sich in diesem Buch mit 36 heimischen
Obst- und Gemüsesorten und deren gesundheitlichen Wirkungen. Der Schreibstil ist
einfach und flüssig zu lesen. Die einzelnen Informationen im Buch sind
ausführlich aber nicht zu lange beschrieben.



Zu Beginn des Buches finden sich Fakten rund um das Thema
gesunde Ernährung und das Unterstützen von Organen. Hierbei fand ich besonders
interessant die Wechselwirkung von Essen und Medikamenten. Anschließend folgen
die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten mit näheren Informationen und
Rezepten. Abschließend finden sich ein Glossar über Wirkstoffe und weitere
Buchtipps. Ich persönlich finde die Bucheinteilung sehr gelungen und
übersichtlich. Ebenso das Layout. Die Schrift ist gut leserlich, die Bilder
sind ansprechend und es finden sich immer wieder bunt hinterlegte Fakten,
welche dadurch besonders ins Auge stechen.



Vor allem die Kapitel zum Thema Organe unterstützen fand ich
besonders lesenswert. Hierbei wird gut verständlich auf viele wichtige Themen
eingegangen. Beispiele hierfür sind Cholesterin senken, Krebsvorbeugung und
vieles mehr.



Die aufgeführten Obst- und Gemüsesorten sind alle regional
und daher gut erhältlich. Zu jeder Sorte finden sich Informationen über die
Pflanze, die Inhaltsstoffe, das Einkaufen, Lagern und Zubereiten. Zudem findet
sich immer eine Seite über die Wirkungen, welche mir Großteils wirklich neu
waren.



Zusätzlich finden sich im Buch viele Rezepte, welche schnell
und ohne großen Aufwand zubereitet werden können. Diese reichen von Getränken
über Brotaufstriche bis hin zu Suppen oder Pesto. Es ist für jeden Geschmack
etwas zu finden und bei jeder Gemüse- oder Obstsorte sind mehrere Rezepte
aufgeführt. Besonders gut gefällt mir, dass die Rezepte gut verständlich in
einzelnen Schritten erklärt sind und die Zutaten alle gut erhältlich sind. Ich
habe bisher schon mehrere Rezepte nachgekocht. Sie waren einfach und haben sehr
gut geschmeckt. Ausnahmslos alle bisher getesteten werde ich auch in Zukunft
gerne kochen.



Im gesamten Buch finden sich viele appetitanregende und
schön gestaltete Fotos. Diese machen besonders Lust die Rezepte nachzukochen.



FAZIT:

„Heilkraft von Obst und Gemüse“ gehört zu meinen liebsten Büchern rund um das
Thema Ernährung. Sowohl die Informationen über die Gemüse- und Obstsorten und
deren gesundheitliche Wirkung als auch die Rezepte konnten mich komplett
überzeugen. Bei jedem, der sich Gedanken über gesunde Ernährung macht, sollte
dieses Buch in der Küche stehen! Ich vergebe daher wirklich gelungene 5 Sterne!



  (29)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

21 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

herzzerreißend, tiefgründig, kalmann, berührend

Von Elise

Verena Maria Kalmann
E-Buch Text: 444 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 13.06.2017
ISBN 9781542096195
Genre: Historische Romane

Rezension:

Als Valerie herausfindet, dass ihr Lebensgefährte eine Affäre mit ihrer besten Freundin hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Genau zu dieser Zeit erhält sie das Angebot als Konzertmeisterin auf Probe in Paris zu arbeiten. Die begabte Geigerin begibt sich nach Paris, ohne richtige Wohnung, mit fehlenden Sprachkenntnissen und ohne Familie und Freunde. Schnell findet sie in ihren Orchesterkollegen den einen oder anderen Freund, allerdings werden ihr von der Konzertleitung und der aktuellen Konzertmeisterin viele Steine in den Weg gelegt und das Leben schwer gemacht. Während des Umzugs findet Valerie eingenäht in ihr altes Biedermaiersofa das Tagebuch ihrer Urgroßtante Elise. Elise war im zwanzigsten Jahrhundert eine begabte Pianistin, die sich unsterblich in Karl, einen Geigenspieler verliebt hat. Im Tagebuch beschreibt sie sehr emotional ihre wunderschöne Zeit gemeinsam mit der Liebe ihres Lebens und wie der Krieg die beiden auseinandergerissen und Elises Leben verändert hat.

 

Verena Maria Kalmann schafft es mit ihrem emotionalen und bildlichen Schreibstil ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu begeistern. Die beiden Handlungsstränge rund um Elise und Valerie werden sehr gelungen und emotional verbunden. Als Leser hat man das Gefühl zwei Freundinnen zu gewinnen und ich musste mich mit ihnen mitfreuen, mitleiden und auch mitweinen.  Es wechseln sich immer wieder Kapitel rund um Valeries Leben und Elises Tagebucheinträge ab. Die Autorin hat es geschafft die Handlungen sehr gelungen zu verbinden, wodurch sich das Buch sehr flüssig lesen lässt.

 

Die Protagonisten werden sehr authentisch beschrieben, wodurch der Leser schnell Sympathie oder Antipathie entwickeln kann. Vor allem die zum Teil sehr liebenswerten Charaktere, wie Elise und Valerie, wuchsen mir sofort ans Herz, wodurch mich ihre Geschichten emotional sehr ergreifen konnten.

 

„Von Elise“ ist geschichtlich sehr gut recherchiert. Der Leser merkt sofort, dass sich Verena Maria Kalmann unglaublich gut mit dem 20 Jahrhundert und den beiden Weltkriegen befasst hat. Als Leser fällt einem auf, dass alles Geschichtliche im Buch Hand und Fuß hat. Auch mit wenig  geschichtlichem Vorwissen kann man ohne Probleme in die Handlung einsteigen und dieser bis zum Ende folgen. Durch den bildlichen Schreibstil in den Tagebucheinträgen fühlt man sich sofort in Elises Zeit hineinversetzt, wodurch die Handlung besonders authentisch wird.

 

Ich habe schon viele wundervolle und emotionale Bücher gelesen, aber „Von Elise“ übertrifft alle anderen Bücher! Ich war noch nie so ergriffen und begeistert von einer Handlung.  Dies liegt vor allem an dem bildgewaltigen Schreibstil. Ich konnte mir alles genau vorstellen und die beschriebenen Konzerte und Melodien beinahe hören.  Eigentlich bin ich nicht nah am Wasser gebaut, aber das Buch hat mich so ergriffen, dass ich die ein oder andere Träne wegblinzeln musste.

 

FAZIT:
„Von Elise“ hat mich nicht nur emotional ergriffen sondern auch von Anfang bis Ende verzaubert. Ich bin etwas traurig, dass das Buch schon zu Ende ist und ich werde es sicher erneut lesen. Ich hoffe auf viele weitere Bücher der Autorin und empfehle wirklich jedem dieses Buch und die wundervolle Handlung zu lesen. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (29)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

heather, regional, aurich, ostfriesland, thriller

H.E.A.T.H.E.R

Moa Graven
Flexibler Einband: 250 Seiten
Erschienen bei cri-ki-Verlag, 01.07.2017
ISBN 9783946868231
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Unter den Opfern einer Massenkarambolage wird der leblose Körper einer jungen Frau gefunden, welchem die Augen fehlen. Bald stellt sich heraus, dass die Frau bereits mehrere Wochen vor dem Unfall ermordet wurde. Die zuständigen Ermittler Jan und Lisa stellen schnell eine Verbindung zu anderen Fällen her, bei welchen weiblichen Leichen Organe oder Körperteile fehlten. Es beginnt die Jagd nach einem Täter, welcher gezielt junge Frauen tötet und Körperteile entnimmt, doch zu welchem Zweck? Und dann gibt es auch noch einen Eindringling in das Haus der Ermittler. Gibt es einen Zusammenhang zu ihrem aktuellen Fall?

 

Moa Graven  ist es mit einem fesselnden Schreibstil und einer gut durchdachten und logischen Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Kriminalroman zu verfassen. Die Autorin schafft es die Spannung schnell aufzubauen und durch geschickt eingearbeitete Wendungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Zudem beantwortet sie spätestens zum Ende des Buches alle offenen Fragen. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und logisch aufgebaut, wodurch unnötigen Längen und Wiederholungen vermieden werden können. Der einfache aber fesselnde Schreibstil ermöglicht zusätzlich ein schnelles Lesen des Buches, wodurch es sehr kurzweilig erscheint.

 

„H.E.A.T.H.E.R“ ist bereits der neunte Teil rund um die Ermittler Jan und Lisa. Auch ohne die vorherigen Teile zu kennen kann der Leser sofort  in die Handlung einsteigen und dieser problemlos bis zum Ende folgen. Ich persönlich kenne keinen einzigen der vorherigen Teile und hatte nicht das Gefühl, dass mir wichtiges Vorwissen fehlt.

 

Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben. Dadurch kann sich der Leser schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie empfinden. Vor allem Lisa mochte ich sehr gerne und ich musste mit ihr von Anfang an mitfiebern. Auch die Handlung rund um Jans Privatleben finde ich wirklich lesenswert und gelungen in die Ermittlungen eingebaut. Es gewinnt nicht die Überhand und macht die Handlung zusätzlich spannend.

 

Ich habe bereits mehrere Bücher von Moa Graven gelesen, allerdings nur aus der Reihe rund um Eva Sturm. Die Autorin kann mich allerdings auch mit ihrem Buch aus der Jan Krömer Reihe überzeugen und ich werde auch in Zukunft gerne Bücher aus dieser Reihe lesen.

 

FAZIT:

„H.E.A.T.H.E.R“ ist ein kurzweiliger und äußerst gelungener Kriminalroman, der es wirklich Wert ist gelesen zu werden! Moa Graven konnte mich erneut überzeugen und ich werde auch weiterhin gerne zu ihren Büchern greifen. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

marie antoinette, frankreich, halsbandaffäre, marie antoinett, übertriebene ehrgeiz

Im Glanz der Königin

Achim Kuhlmann
E-Buch Text: 200 Seiten
Erschienen bei edition oberkassel, 02.12.2014
ISBN 9783958130227
Genre: Historische Romane

Rezension:

Jeanne wird in Frankreich im 18 Jahrhundert als Tochter einer Prostituierten geboren. Ihre Mutter lässt die Familie bald im Stich und Jeanne wächst bei ihrem Vater, einem verarmten Landadeligen, auf. Als ihr Vater stirbt und Jeanne ohne Vermögen zurückbleibt, schafft sie es durch Lügen in die höhere Gesellschaft integriert zu werden. Jeanne strebt immer nach mehr Reichtum, welchen sie durch Intrigen bekommt. Sie ist die Mätresse eines Kardinals und überredet diesen eine Halskette für die Königin Marie Antoinette zu kaufen. Doch bei ihr kommt das Schmuckstück nie an. Jeanne begibt sich durch diese Lüge in große Gefahr und schon bald beginnt die Polizei gegen sie zu ermitteln.

 

Achim Kuhlmanns Schreibstil ist einfach und flüssig, wodurch das Buch sehr kurzweilig erscheint. Als Leser kann man sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Die Spannung wird erst im Laufe des Buches aufgebaut und kann leider nicht durchgehend gehalten werden, dies tut dem Lesefluss allerdings keinen Abbruch. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und gut durchdacht angeordnet. Dadurch können unnötige Längen und Wiederholungen vermieden werden. Zu Beginn jedes Kapitels findet sich der Ort und die Jahreszahl, in welchem die Handlung gerade spielt. Dies hat zur Folge, dass der Leser dem Geschehen ohne Probleme folgen kann.

 

Die einzelnen Protagonisten sind ausreichend beschrieben, aber dennoch wurde mir persönlich kein einziger der Charaktere sympathisch. Ich hätte mir zudem hin und wiederausführlichere  Beschreibungen der Orte gewünscht.

 

Geschichtlich wirkt das Buch sehr gut recherchiert. Auch wenn ich die Halsbandaffäre bisher noch nicht kannte, wirkten die geschichtlichen Fakten sehr gut und ausführlich recherchiert. Alles was der Autor schreibt scheint Hand und Fuß zu haben.

 

FAZIT:

„Im Glanz der Königin“ wirkt geschichtlich sehr gut recherchiert. Der Autor hat es geschafft einen kurzweiligen Roman zu verfassen, welchem ich 4 Sterne gebe.

  (36)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

Die schwarze Jagd

Bauer Dinesh
Fester Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Haymon Verlag, 14.09.2017
ISBN 9783709934043
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schorsch geht gemeinsam mit ein paar Freunden illegal Wildern. Dabei stoßen sie auf die Leiche von Forcher. Die Ermittlungen laufen nur schleppend an und mit der Zeit finden sich immer mehr Verdächtige und Motive. Als ein zweiter Mordfall geschieht stellt sich die Frage: Ist der Täter ein eifersüchtiger Angehöriger oder doch ein Schlepper? Da Schorsch vom selbsternannten Guerilla Führer Che beim Wildern gesehen wurde, gerät auch er bald in Verdacht.

 

Dinesh Bauers Schreibstil ist sehr humorvoll und bildlich. Er kann schnell Spannung aufbauen und diese beinahe durchgehend halten. Zudem vermischt er die Spannung sehr gelungen mit einer Menge Humor. Besonders gut haben mir die bildlichen Beschreibungen der Landschaften gefallen. Diese haben den Fall sehr authentisch gemacht und als Leser kann man sich das Geschehene gut vorstellen.

 

Der Autor kann auf unnötige Längen und Wiederholungen komplett verzichten, wodurch ein flüssiger und kurzweiliger Regionalkrimi entsteht. Ich konnte sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Besonders gelungen finde ich die Kapitelüberschriften, die Rezepte und das Personenregister am Anfang des Buches. Leider kamen mir persönlich die Ermittlungen und die Auflösung etwas zu kurz, da der humorvolle Teil überwiegt.

 

Die Charaktere sind äußerst authentisch beschrieben, wodurch der Leser schnell Sympathie oder Antipathie entwickeln kann.  Die Protagonisten benutzen immer wieder bayrische Ausdrücke, welche die Handlung und Dialoge besonders authentisch machen. Auch Leser, welche diese Begriffe nicht kennen, dürften keinerlei Probleme mit dem Lesefluss und Verständnis haben.

 

„Die schwarze Jagd“ war mein erstes aber sicher nicht letztes Buch von Dinesh Bauer. Besonders gut gefielen mir die bayrischen Ausdrücke und die sehr authentische Beschreibungen der Protagonisten und deren Einstellungen, welche häufig nicht politisch korrekt sind.

 

FAZIT:

„Die schwarze Jagd“ verbindet sehr gelungen authentische Charaktere, Spannung und eine Menge Humor. Ich hatte viel Freude beim Lesen und vergebe daher 4 Sterne!

  (35)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

krimi, petra k. gungl, wien, russen-mafia, weihnachtskrimi

Tannenglühen

Petra K. Gungl
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 11.10.2017
ISBN 9783839221228
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Strafverteidigerin Franziska möchte ihre Karriere beenden und aus ihrer Kanzlei ausscheiden. Doch einer  ihrer Kanzleipartner wird ermordet aufgefunden und die Polizei verdächtigt Max, Franziskas besten Freund. Da für die Polizei der Verdächtige bereits feststeht übernimmt Franziska die Ermittlungen. Sie deckt so manche kriminelle Machenschaften ihrer Kanzleipartner auf und legt sich dabei sogar mit der Russenmafia an. Es gibt viele Verdächtige und Motive, doch lange fehlt die heiße Spur.


Petra Gungls Kriminalroman überzeugt mit einem bildlichen und fesselnden Schreibstil. Die Autorin baut sehr schnell Spannung auf,  kann diese allerdings nicht durchgehend halten, da sie immer wieder sehr ausführlich auf die familiären Probleme von Franziska eingeht. Mir persönlich waren es etwas zu viele Szenen, die für die Lösung der Fälle unwichtig sind. Aber besonders in der Auflösung des Mordfalls kann Petra Gungl durch mehrere unerwartete Wendungen überzeugen.

 

Die einzelnen Kapitel sind logisch und gut durchdacht aufgebaut. Die Autorin kann Wiederholungen komplett vermeiden. Leider gibt es in der Handlung immer wieder Sprünge, beispielsweise auf den nächsten Tag, die nicht als solche gekennzeichnet sind. Dies hat meinen Lesefluss allerdings nicht beeinträchtigt. Ich konnte sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.

 

Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben, was zur Folge hat, dass sich der Leser schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie für die einzelnen Protagonisten entwickeln kann. Besonders Franziska konnte mich überzeugen.

 

Besonders gut gefallen mir die unterschiedlichen Rezepte am Ende des Buches. Im Laufe der Handlung werden Weihnachtsplätzchen gebacken und Punsch gekocht. Die Rezepte hierzu hat die Autorin zum nachkochen am Ende des Buches aufgeführt.

 

„Tannenglühen“ ist mein erstes Buch von Petra Gungl. Im Großen und Ganzen konnten mich ihre Handlung und ihre Protagonisten überzeugen. Einzig ein bisschen gestört haben mich die Erzählungen zu Franziskas Privatleben, da die Ermittlungen dadurch immer wieder in den Hintergrund und ins Stocken geraten sind.

 

FAZIT:

„Tannenglühen“ ist ein gelungener und lesenswerter Kriminalroman, in dem leider nicht durchgehend die Spannung gehalten werden kann. Meiner Meinung nach wird zum Teil etwas zu detailliert auf Hannas Leben eingegangen, was für die Lösung des Falles belanglos ist. Allerdings kann die Autorin mit liebenswerten Charakteren und einer unerwarteten und überzeugenden Auflösung überzeugen. Ich vergebe 4 Sterne!

  (39)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

venedig, hochzeit, geheimnisse, 2017, gisa pauly

Venezianische Liebe

Gisa Pauly
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.08.2017
ISBN 9783866124172
Genre: Liebesromane

Rezension:

Marias Tochter möchte in Venedig heiraten. Da viele Vorbereitungen vor Ort notwendig sind reist Maria in die schöne Lagunenstadt und erledigt diese für ihre Tochter. Bereits an ihrem ersten Tag in Venedig begegnet sie Leander, welcher angeblich bei einer Naturkatastrophe verunglückt ist. Maria und Leander haben ein gemeinsames Geheimnis, das sie unbedingt hüten wollen. Auch andere Gäste der Hochzeit erkennen Leander wieder und wollen noch offene Rechnungen mit ihm klären. Als dann auch noch Adrian Gefühle für Maria bekommt ist das Chaos perfekt.

 

Gisa Paulys Handlung hat eine wirklich gute Grundidee, deren Umsetzung mich allerdings nicht überzeugen kann. Der Schreibstil wirkt sehr aufgesetzt und konnte mich überhaupt nicht begeistern. Ganz im Gegenteil, der Großteil des Buches war ein Kampf und ich musste mich immer wieder überwinden weiterzulesen. Einzig das Ende, welches mich persönlich wirklich überrascht hat, konnte mich überzeugen.

 

Die Handlung ist nicht aus Sicht oder über einen Protagonisten geschrieben, sondern es geht immer um mehrere Charaktere gleichzeitig. Dies ist vor allem zu Beginn des Buches sehr verwirrend. Zudem werden die Beziehungen der einzelnen Charaktere erst im Laufe des Buches deutlich. Ich hatte lange Probleme in diesen Schreibstil hineinzukommen und hatte daher große Probleme der Handlung zu folgen. Im Buch finden sich immer wieder kleine Zeitungsartikel, welche die Handlung auflockern.

Besonders schade fand ich, dass die Sehenswürdigkeiten und der Charme von Venedig viel zu kurz kamen. Die Autorin ging kaum darauf ein.

 

Die einzelnen Protagonisten sind alles andere als authentisch beschrieben. Sie bleiben leider sehr blass und zum Teil undurchsichtig. Ich konnte mich in niemanden hineinversetzen oder wirkliche Sympathie aufbauen. Von einigen Protagonisten war ich schnell eher genervt.  Die Dialoge lesen sich häufig auch nicht wirklich flüssig und wirken sehr gestellt.

 

„Venezianische Liebe“ war mein erstes Buch von Gisa Pauly und ich bin leider wirklich enttäuscht. Ich hätte etwas komplett anderes erwartet und empfand das Buch eher als Kampf. Ich werde in Zukunft eher keine Bücher der Autorin mehr lesen.

 

FAZIT:

„Venezianische Liebe“ konnte mich nicht überzeugen und ich hätte das Buch zwischenzeitlich gerne abgebrochen. Daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben!

  (45)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

77 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

familiensaga, ostpreußen, wölfe, venedig, landgut

Die Jahre der Schwalben

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633510
Genre: Historische Romane

Rezension:


Kurz nachdem Frederike und Ax geheiratet haben erfährt die junge Frau, dass ihr Mann schwer krank ist. Er geht für lange Zeit in ein Sanatorium und Frederike muss sich während dieser Zeit um das Gut ihres Mannes kümmern. Als ihr Mann seiner Krankheit erliegt steht die junge Frau vor den Trümmern ihres Lebens, doch sie verzweifelt nicht an dem Schicksalsschlag. Frederike heiratet erneut und gründet mit ihrem neuen Partner Gebhard eine Familie. Doch auch dieses Glück ist nicht von Dauer. Bald kommt Hitler an die Macht und der zweite Weltkrieg beginnt.


 Ulrike Renk ist es mit ihrem fesselnden und flüssigen Schreibstil gelungen einen wirklich lesenswerten Roman zu verfassen. Die Handlung ist gut durchdacht und sehr logisch. Die bildliche Schreibweise ermöglicht es dem Leser komplett in Handlung einzutauchen. Die sehr authentischen und oftmals emotionalen Szenen konnten mich sofort in ihren Bann ziehen und ich musste mit den einzelnen Protagonisten oftmals mitleiden und mitfiebern. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist das offene Ende, schließlich muss ich jetzt ein halbes Jahr warten um zu erfahren wie es weitergeht.

Da sich die Handlung des Buches über mehrere Jahre erstreckt führt die Autorin jeweils zu Kapitelbeginn die aktuelle Jahreszahl an. Dadurch kann der Leser die geschichtlichen Geschehnisse besser einordnen.


Die einzelnen Kapitel sind logisch aufgebaut, wodurch unnötige Längen und Wiederholungen vermieden werden können. Die Handlung konnte mich gleich zu Beginn fesseln und es fiel mir schwer das Buch wegzulegen. Besonders gelungen fand ich die Verknüpfung der sehr interessanten historischen Fakten, den zum Teil sehr liebenswerten Charakteren und dem emotionalen Leben von Frederike.


Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Vor allem Frederike, Rudolph und Gebhard waren mir sofort sympathisch, was zur Folge hatte, dass ich das ganze Buch mit ihnen mitfiebern musste. Aber auch die anderen Protagonisten werden ebenso ausführlich beschrieben. Besonders gut gefallen hat mir, dass Dialoge immer wieder im Dialekt verfasst wurden. Dies hat die Handlung besonders authentisch gemacht, den Lesefluss allerdings in keinster Weise beeinträchtigt.


„Die Jahre der Schwalben“ ist bereits der zweite Teil rund um Frederike. Ich persönlich finde, dass der aktuelle teil seinem Vorgänger in nichts nachsteht und diesen sogar in der Emotionalität nochmals übertrifft. Ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung. Aber auch ohne den ersten Teil „Das Lied der Störche“ zu kennen, kann ein Leser sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.


FAZIT:

„Die Jahre der Schwalben“ überzeugt durch liebenswerte Protagonisten, einer fesselnden Handlung und großer Emotionalität. Zudem schafft es die Autorin die geschichtlichen Fakten rund um Hitler, den Nationalsozialismus und den zweiten Weltkrieg sehr gelungen in die Handlung einzubauen. Ich vergebe daher 5 Sterne!

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 50 Rezensionen

thriller, catherine shepherd, spannung, julia schwarz, nachtspiel

Nachtspiel

Catherine Shepherd
Buch: 348 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.11.2017
ISBN 9783944676098
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Pathologin Julia Schwarz wird seit dem Mord an ihrem Bruder von schrecklichen Albträumen verfolgt. Dies geht soweit, dass sie nicht mehr richtig schlafen kann. Um auf andere Gedanken zu kommen stürzt sie sich in die Arbeit und macht sich auf die Suche nach dem Mörder einer Polizistin. Kurz darauf wird der vermeintliche Täter tot aufgefunden, aber die Morde gehen weiter. Julia erkennt einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Fällen und gerät bei ihren Recherchen in große Lebensgefahr.


Catherine Shepherd ist es mit ihrem fesselnden Schreibstil und einer gut durchdachten und logischen Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Thriller zu verfassen. Die Autorin schafft es die Spannung mit der ersten Seite aufzubauen und durch geschickt eingearbeitete Wendungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten und beim Showdown sogar noch zu steigern. Zudem beantwortet sie spätestens zum Ende des Buches alle offenen Fragen.


Die einzelnen Kapitel sind kurz und logisch aufgebaut. Dadurch lassen sich unnötige Längen und Wiederholungen komplett vermeiden und es entsteht ein kurzweiliger Thriller. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich im Buch immer wieder Kapitel aus der Sicht des Täters finden. Diese machen die Handlung besonders spannend und authentisch, dennoch hat der Leser aber keine Idee, wer der Täter sein könnte.


Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben. Dadurch kann sich der Leser schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie empfinden. Vor allem Julia und Florian mochte ich sehr gerne und ich musste mit ihnen von Anfang an mitfiebern.


„Nachtspiel“ ist bereits der zweite Teil rund um die Pathologin Julia Schwarz. Meiner Meinung steht der aktuelle Teil seinem Vorgänger in nichts nach und konnte mich erneut von Anfang an überzeugen. Aber auch ohne den Vorgänger zu kennen kann der Leser sofort in die Handlung einsteigen und dieser problemlos bis zum Ende folgen. Ich hoffe wirklich auf einen neuen Fall für Julia und Florian!


FAZIT:

„Nachtspiel“ ist ein typischer Catherine Shepherd Thriller, der von Anfang bis Ende überzeugen kann. Ich konnte das Buch kaum weglegen und war wirklich gefesselt. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (60)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

paris, krimi, historisch, mord, historischer krimi

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Jean-François Parot , Michael Killisch-Horn
Flexibler Einband
Erschienen bei Blessing, 25.09.2017
ISBN 9783896675736
Genre: Historische Romane

Rezension:

Paris im 18. Jahrhundert: Der junge Kommissar Le Floch bekommt den Auftrag einen Korruptionsskandal rund um einen Polizeibeamten aufzuklären. Was anfangs nach einer einfachen Aufgabe klingt wird nach und nach verzwickter und stellt sich als sehr harter Fall heraus. Als der verdächtige Polizist plötzlich verschwindet und sich der Skandal auf das Königshaus auszubreiten scheint drängt die Zeit für Le Floch. Kann er den Fall noch rechtzeitig lösen, das Geheimnis lüften und dadurch den König retten?


Jean Francois Parots Schreibstil ist sehr fesselnd und dtailreich. Beim Lesen kann man komplett in das Paris im 18. Jahrhundert eintauchen und sich die Orte und Geschehnisse bildlich vorstellen. Der Autor kann die Spannung zwar nicht mit Beginn des Buches aufbauen aber dennoch lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Nach dem Spannungsaufbau kann die Spannung ohne Unterbrechungen bis zum Ende des Buches gehalten werden. Mir ist es schwer gefallen das Buch wegzulegen, da es mich komplett in seinen Bann gezogen hat.


Durch geschickt eingearbeitete Wendungen kann der Autor komplett auf unwichtige Szenen, Längen und Wiederholungen verzichten und schafft es somit einen kurzweiligen historischen Paris-Krimi zu verfassen. Vor allem das doch sehr überraschende Ende konnte mich überzeugen und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.


Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben und als Leser kann man sich schnell ein Bild der einzelnen Protagonisten bilden.


Besonders gut gefällt mir das Personenverzeichnis zu Beginn des Buches. Durch die französischen Namen hatte ich anfangs leichte Probleme die einzelnen Protagonisten auseinander zu halten, konnte mich mit dem Register allerdings gut orientieren. Zusätzlich enthält das Buch eine Stadtkarte. Durch diese kann man die Handlungen örtlich noch besser einordnen.


FAZIT:
„Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel“ braucht zwar etwas um die Spannung aufzubauen, kann allerdings trotzdem komplett überzeugen. Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil und die neuen Ermittlungen des Kommissars. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (64)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, schwestern, gefühle, familie, notlüge

Zwei fast perfekte Schwestern

Michaela Grünig
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2017
ISBN 9783426518366
Genre: Liebesromane

Rezension:

Lily und Stephanie sind zwar Schwestern, aber unterschiedlicher können Menschen kaum sein. Lily sieht wahnsinnig gut aus, ist mit einem tollen Mann verheiratet und ist bei ihren Mitmenschen beliebt. Stephanie hingegen hat oft das Gefühl überfordert zu sein  und kommt immer wieder in unangenehme Situationen. Beispielsweise als Stephanies Chef ihr seine Liebe gesteht. Um ihre Karriere als Lektorin nicht zu gefährden behauptet sie eine Beziehung mit einer Frau zu führen. Zum Glück ist Lily bereit die Rolle der Lebensgefährtin zu übernehmen. Bald stellt sich allerdings heraus, dass Lilys Leben nicht perfekt ist und als ihr Mann Fremd geht. Lily fällt in ein tiefes Loch. Und Stephanie bekommt einen neuen Auftrag: Sie soll einen Autor betreuen, dessen Frau verstorben ist. Doch wider Erwarten ist der Autor ziemlich sympathisch….


Michaela Grünig ist es mit ihrem bildlichen und fesselnden Schreibstil und einer sehr gut durchdachten Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Roman zu verfassen. Die Autorin schafft es sowohl Spannung aufzubauen als auch große Emotionen und Kopfkino beim Leser auszulösen.


Die einzelnen Kapitel sind gut durchdacht und logisch angeordnet. Es wechseln sich immer wieder Kapitel aus der Sicht der beiden Frauen ab, wodurch unnötige Längen und Wiederholungen komplett vermieden werden können. Die Autorin baut zusätzlich sehr gelungen Krimielemente in die Handlung ein. Diese fesseln zusätzlich und machen die Handlung besonders spannend. Dennoch wirkt die Handlung authentisch und nicht aufgesetzt.


Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben, was zur Folge hat, dass sie einem schnell mal mehr mal weniger sympathisch werden und der Leser mit ihnen mitzufiebern und mitzuleiden beginnt. Vor allem Lily und Stephanie konnten mich durch ihre unterschiedlichen Lebensweisen wirklich überzeugen. Auch der zu Beginn etwas eigene Bernhard Otto ist mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen.


Ich kannte von Michaela Grünig bisher nur den Krimi „Abfahrt in den Tod“, der mich wirklich überzeugen konnte. Normalerweise lese ich keine Frauenromane, aber ich werde in Zukunft gerne zu Büchern aus diesem Genre greifen, wenn sie von Michaela Grünig geschrieben sind! Sie ist eine wirklich tolle Autorin, die mich in beiden Genres absolut überzeugen konnte! Ich freue mich bereits jetzt auf das nächste Buch (egal ob Krimi oder Roman).


FAZIT:

„Zwei fast perfekte Schwestern“ ist ein äußerst gelungener Roman, der mich von Anfang bis Ende überzeugen konnte. Sowohl die Handlung, die liebenswerten Charaktere als auch das nicht kitschige Happy End konnten mich überzeugen. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (69)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

krimi, paris, aux champs-élysées, paris-krimi, mara ferr

Aux Champs-Élysées

Mara Ferr
Buch: 224 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 01.08.2013
ISBN 9783954511396
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Claire und Phillipe sind seit mehr als 20 Jahren verheiratet. Phillipe hat immer wieder Affären, welche Claire duldet. Mit Phillipes aktuellster Affäre  scheint es ernst zu sein und Claire vermutet, dass ihr Mann sie verlassen wird. Doch das will sich die gehörnte Ehefrau nicht gefallen lassen und sie schmiedet einen Plan: Claire baut ihren Keller aus und hält Phillipe als Gefangenen.  Anfangs scheint ihr Plan gut durchdacht aber nach und nach hegt ihre Nachbarin einen Verdacht.  Kann Claire das verübte Verbrechen vor der Polizei verbergen?


Mara Ferrs Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, wodurch das Buch sehr kurzweilig erscheint. Durch die bildliche und fesselnde Schreibweise entsteht ein gelungener Kriminalroman. Die Autorin kann die Spannung schnell aufbauen und bis zum Ende aufrechterhalten. Leider wirkt die Handlung an einigen wenigen Stellen etwas übertrieben und unrealistisch. Die Autorin kann am Ende mit einer für mich überraschenden Wendung überzeugen.


Besonders gelungen finde ich die Grundidee des Buches. Im Krimi kann komplett auf blutige und brutale Szenen verzichtet werden, wodurch die Spannung allerdings in keinster Weise einbricht.


Die einzelnen Kapitel sind kurz und logisch. Dadurch können Wiederholungen und bis auf wenige Ausnahmen unnötige Längen vermieden werden.


Die Protagonisten sind authentisch beschrieben, allerdings wurde mir persönlich kein einziger der Charaktere wirklich sympathisch. Dies lag allerdings hauptsächlich daran, dass ich für die zum Teil nicht nachvollziehbaren Handlungen der Hauptpersonen (beispielsweise die Gefangennahme des Ehepartners) kein Verständnis aufbringen konnte.


„Aux Champs-Elysees“ war mein erstes Buch von Mara Ferr und konnte mich im Großen und Ganzen überzeugen. Daher werde ich auch in Zukunft gerne zu Büchern der Autorin greifen.


FAZIT:

„Aux Champs-Elyseess“ ist ein gelungener Kriminalroman, der trotz wenigen kleinen Schwächen überzeugen kann. Ich vergebe 4 Sterne!

  (57)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

mittelalter, pest, pirna, mittelalte, fronfest

Die Fallstricke des Teufels

Heike Stöhr
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.09.2017
ISBN 9783423261593
Genre: Historische Romane

Rezension:

Pirna im 16. Jahrhundert: Die neunzehnjährige Sophia kehrt in ihre Heimat zurück, in welcher rätselhafte Todesfälle geschehen. Die Stadt deklariert diese als Suizide, doch Sophia glaubt nicht daran und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Und dann gibt es da noch ein mysteriöses Buch, welches sie versteckt im Haus ihres Vaters gefunden hat. Sophia beginnt gemeinsam mit einem Freund das Geheimnis des Buches zu entschlüsseln. Die junge Frau bringt nicht nur sich selbst sondern auch viele Menschen, die ihr nahe stehen, in große Gefahr.


Heike Stöhr ist es mit ihrem bildlichen und flüssigen Schreibstil gelungen einen wirklich lesenswerten historischen Roman zu verfassen. Zusätzlich zu den Krimielementen und den historischen Fakten findet sich auch eine Liebesgeschichte im Buch. Diese ist wirklich gelungen eingebaut, wodurch sie weder Überhand gewinnt noch kitschig wirkt. Ich finde, dass die Autorin die einzelnen Genres sehr gelungen verbunden hat. Vor allem der bildliche Schreibstil ermöglicht beim Leser großes Kopfkino und es fiel mir daher schwer das Buch wegzulegen.


Die Handlung ist gut durchdacht und sehr logisch. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und lassen sich flüssig lesen, wodurch das Buch sehr kurzweilig wirkt. Die Autorin kann Wiederholungen und unnötige Längen komplett vermeiden, wodurch ich sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen konnte. Heike Stöhr schafft es gleich zu Beginn Spannung aufzubauen und diese bis zum Schluss zu halten. Da „Die Fallstricke des Teufels“ als Trilogie geplant ist, findet sich im Buch ein offenes Ende. Ich würde am liebsten heute noch mit der Fortsetzung beginnen und fiebere daher jetzt schon der Veröffentlichung des nächsten Bandes entgegen.


Im Buch befindet sich eine Karte, welche es dem Leser ermöglicht die Geschehnisse örtlich sofort einzuordnen. Zudem finden sich ein Namensregister und ein Glossar im Buch. Beides ermöglicht dem Leser ein besseres Verständnis der Handlung und bei Unklarheiten kann schnell nachgeschlagen werden.


Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Vor allem Sophia und Maria sind mir sehr sympathisch und ich musste das gesamte Buch mit ihnen mitfiebern. Besonders authentisch werden die Protagonisten durch ihre Dialoge. Diese sind der damaligen Zeit und Art zu sprechen angepasst, wirken beim Lesen allerdings nicht aufgesetzt oder langweilig.


Auch geschichtlich wirkt „Die Fallstricke des Teufels“ sehr gut recherchiert. Beim Lesen merkt man, dass Heike Stöhr sich ausführlich mit den damaligen Lebensumständen, Traditionen und Bräuchen beschäftigt hat und diese sehr authentisch und gelungen zu Papier bringt. Hierzu findet sich auch am Ende des Buches ein Kapitel über die Geschichte hinter der Geschichte.


FAZIT:


„Die Fallstricke des Teufels“ konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und komplett überzeugen. Besonders gelungen finde ich die Verbindung von den historischen Fakten, den Krimielementen und der Liebesgeschichte. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich vergebe daher 5 Sterne und empfehle jedem Fan von historischen Romanen das Buch zu lesen!

  (54)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

schweden, hörbuch, gefängnis, kindheit, missbrauch

Verfolgung

David Lagercrantz , Ursel Allenstein , Dietmar Wunder
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 07.09.2017
ISBN 9783837138832
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Lisbeth Salander sitzt in einem skandinavischen Frauengefängnis eine Strafe ab. Im Gefängnis hat die Gruppe rund um die Insassin Benito das Sagen und sie schikanieren, bedrohen und verletzen andere Insassinnen. Lisbeth fühlt sich von da an verantwortlich ihre Zellennachbarin, die die Schikanen besonders häufig und heftig treffen, vor weiteren Übergriffen zu beschützen. Sie denkt dabei nicht an die Folgen, die dieses Handeln für sie selbst haben kann. Während ihres Gefängnisaufenthalts findet Holger, Lisbeths ehemaliger Mentor, wichtige Unterlagen über Lisbeths Vergangenheit und die damaligen Missbräuche. Als Holger ermordet wird erhärtet sich der Verdacht, dass die Unterlagen Schreckliches offenbaren. Der Journalist Mikael Blomkvist  beginnt gemeinsam mit Lisbeth zu recherchieren. Dabei stoßen sie auf Leo Mannheimer, einen Finanzanalysten aus einer reichen Familie. Doch was hat dieser mit den Ereignissen in Lisbeths Vergangenheit zu tun?


David Lagercrantz kann mit dem ersten Track Spannung aufbauen und den Zuhörer bis zum Ende fesseln. Zudem kann das Hörbuch durch unerwartete Wendungen überzeugen. Der Autor kann Wiederholungen und unnötige Längen komplett vermeiden, wodurch sich die CDs flüssig und schnell hören lassen. Die beinahe elf Stunden Spieldauer  waren sehr kurzweilig und durchgehend fesselnd. Ich konnte sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen.


Es wechseln sich immer wieder Kapitel rund um die einzelnen Protagonisten ab. Dies ist allerdings gut durchdacht und logisch. Als Zuhörer kann man den Wechseln ohne Probleme folgen und diese beeinflussen das  Verständnis des Hörers in  keinster Weise.   


Die einzelnen Protagonisten werden sehr authentisch beschrieben. Als Hörer kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln.


Besonders gelungen finde ich die Besetzung der Sprecherrolle. Dietmar Wunder synchronisiert  in der Verfilmung des Vorgängerbandes „Verblendung“  Mikael Blomkvist. Zudem schafft er es die Handlung sehr authentisch, fesselnd und glaubwürdig vorzutragen. Dies gelingt ihm nicht zuletzt durch ein angenehmes Lesetempo, eine gut verständliche Aussprache und eine angenehme Stimme. Er schafft es zudem jedem Protagonisten eine eigene Stimme und somit seinen ganz eigenen Charakter zu verleihen.    


Es gibt bereits mehrere Teile rund um Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander. Ich denke allerdings, dass es für das Verständnis des aktuellen Teils nicht notwendig ist alle Vorgänger zu kennen.   


FAZIT:
„Verfolgung“ ist rundum gelungen. Sowohl die Handlung als auch der Sprecher können durchgehend fesseln und überzeugen. Das Hörbuch erscheint einem sehr kurzweilig und war für mich ein Hörbuchhighlight. Daher vergebe ich 5 Sterne!                                   

  (77)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

münchen, krimi, katze, missbrauch, kindesmissbrauch

Teufelskatz

Kaspar Panizza
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 06.09.2017
ISBN 9783839221464
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein ehemaliger Priester wird ermordet aufgefunden. Da ein paar Jahre zuvor bereits seine Mutter verunglückt ist und die Familie sehr vermögend war, wird schnell ein Verdächtiger gefunden und als Motiv das Erbe angenommen. Kurz darauf taucht allerdings ein Brief auf, in welchem ein sterbender Priester sein Beichtgeheimnis bricht und auf einen früheren Missbrauch in einem katholischen Internat hinweist. Der Mord und die Ermittlungen werden daher nochmal in andere Richtungen beleuchtete und schnell wird klar, dass der Fall sehr verzwickt und nicht leicht zu lösen ist. Als dann auch noch der Erzbischof entführt und ein weiterer Junge, der damals im Heim gelebt hat, versucht wird zu ermorden beginnt für das Ermittlerteam und Frau Merkel, ihre Katze, ein Wettlauf gegen die Zeit.


Kaspar Panizza ist es mit einem fesselnden Schreibstil und einer gut durchdachten und logischen Handlung gelungen einen wirklich lesenswerten Kriminalroman zu verfassen. Der Autor schafft es die Spannung schnell aufzubauen und durch geschickt eingearbeitete Wendungen bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Zudem verbindet er die Handlungsstränge rund um das Erbe und die Missbräuche sehr gelungen.


Die einzelnen Kapitel sind eher kurz und logisch aufgebaut, wodurch unnötigen Längen und Wiederholungen vermieden werden können. Der einfache aber fesselnde Schreibstil ermöglicht zusätzlich ein schnelles Lesen des Buches.


Besonders gut gefällt mir, dass der Autor Humor und Spannung sehr gelungen verbindet. Ich konnte beim Lesen häufig Schmunzeln und Lachen. Dennoch blieb der Autor beim Thema des Missbrauchs sehr ernst, wodurch dieses Thema nicht hinunter gespielt oder sogar ins lächerliche gezogen wird. Meiner Meinung nach hat Kaspar Panizza die Gratwanderung super hinbekommen und verdeutlicht, dass das Thema der Kindesmissbräuche auch heute noch aktuell ist und in unserer Gesellschaft häufig übersehen wird. Zudem nimmt er Bezug auf die Folgen für die Opfer, welche sie häufig ihr Leben lang verfolgen.


„Teufelskatz“ ist bereits der zweite Teil rund um Frau Merkel. Ich denke, dass es nicht notwendig ist den Vorgängerband zu kennen. Als Leser kann man auch ohne Vorkenntnisse sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Ich kannte bereits „Saukatz“, finde den aktuellen Teil allerdings etwas gelungener.


Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben, was zur Folge hat, dass sie einem schnell mal mehr mal weniger sympathisch werden und der Leser mit ihnen mitzufiebern beginnt. Vor allem die Katze Frau Merkel und ihre Sprüche fand ich immer wieder zum Lachen.


Das Buch behandelt Missbräuche in einem katholischen Internat. Obwohl auf die Missstände nicht in der Tiefe eingegangen wird, werden sie ausreichend aufgezeigt. Der Leser bekommt schnell ein Bild über die traumatischen Erlebnisse vieler betroffener Kinder. Dennoch stehen die Ermittlungen im Vordergrund, wodurch der Spanungsbogen durchgehend gehalten werden kann und das Buch sehr kurzweilig ist.


FAZIT:

„Teufelskatz“ schafft die Gratwanderung zwischen Humor, Spannung und ernsten Themen perfekt und überzeugt durch liebenswerte Charaktere. Ich vergebe 5 Sterne!

  (75)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

hörbuch, hörspiel, großbritannien , urban fantasy, fantasy

His Dark Materials Trilogy: Three BBC Radio 4 Full-Cast Dramatisations

Philip Pullman
Audio CD
Erschienen bei BBC Physical Audio, 06.01.2003
ISBN 9780563529286
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das kleine Mädchen Lyra lebt gemeinsam mit ihrem Dämon in Oxford. In ihrer Heimatstadt verschwinden allerdings immer wieder Kinder, die nicht mehr gefunden werden. Es scheint, als würden die Gobler hinter den mysteriösen Verschwinden stecken. Allerdings kann niemand deren Identität klären. Lyra macht sich zur Aufgabe diese Fälle zu klären und begibt sich dabei in eine Parallelwelt in der Magie, Theologie und Wissenschaft eine große Rolle spielen.


Phillip Pullmann entführt die Hörer in diesem Hörbuch in eine fantasievolle und magische Welt rund um die liebenswerte Lyra. Vor allem Fantasyfans kommen bei diesem Hörbuch auf ihre Kosten.


Das Hörbuch besteht aus allen drei Teilen der Trilogie und ist im Großen und Ganzen wirklich spannend und gut gemacht. Wie von BBC gewohnt ist das Hörbuch von sehr guter Qualität und die Sprecher sind sehr authentisch und gelungen ausgewählt. Anfangs hatte ich bei der ersten CD leichte Probleme zu folgen, kam mit der Zeit aber immer besser hinein. Bei den anderen CDs hatte ich diese Probleme nicht und ich konnte ihnen vom Anfang bis zum Ende ohne Probleme folgen. In den einzelnen Teilen wird immer wieder Bezug auf die Vorgänger genommen, diese Bezüge sind allerdings gut verständlich.


Die drei Hörbücher sind gekürzt, dennoch beeinflusst diese Kürzung in der Regel nicht das Verständnis. Die Zusammenhänge lassen sich trotz der Kürzung gut erschließen. Durch die Kürzungen haben die jeweiligen Hörbücher eine Länge von etwa 2 Stunden, wodurch die sich relativ schnell und flüssig hören lassen. Vor allem im dritten Teil „the amber spyglass“ sind die Kürzungen sehr gut gelungen. Das Buch enthält sehr viele philosophische Thesen, welche die Handlung eher trocken und zäh gestalten. Durch die Kürzungen fallen diese weg und die Handlung wird dadurch nicht unnötig in die Länge gezogen.


Die Sprecher sind sehr authentisch und ihre Betonungen und Aussprachen sind gut verständlich. Die Hintergrundgeräusche machen die Handlung lebendig ohne diese zu übertönen oder davon abzulenken.


FAZIT:

„His dark materials trilogy“ ist erneut ein gut gelungenes und hochwertiges Hörbuch von BBC. Ich kann dieses Hörbuch jedem empfehlen, da das Englisch auch für Einsteiger gut verständlich ist und vergebe 4 Sterne!

  (44)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

kornkreise, esoterik, ute haese, küsten-krimi, liebespuppen

Buttgeflüster

Ute Haese
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 27.07.2017
ISBN 9783740801816
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hanna Hemlokk arbeitet als Privatdetektivin an der Ostsee. In ihrer Heimatstadt tauchen plötzlich unerklärliche Kornkreise auf, die viele Esoteriker und Spirituelle anlocken. Da lassen neue Fälle für Hanna nicht lange auf sich warten. Ein viel gehasster Mann stürzt beim Joggen von einer Klippe und erliegt seinen Verletzungen. Dessen Frau ist fest der Überzeugung, dass ihr Mann keinen Unfall hatte sondern ermordet wurde. Hanna beginnt zu ermitteln und findet in kürzester Zeit viele Verdächtige und Motive. Doch so wie es scheint hat die Witwe auch etwas zu verbergen. Zudem ermittelt Hanna bezüglich des mysteriösen Verschwindens eines Engelmediums. Ist die junge Frau wirklich einem Verbrechen zum Opfer gefallen oder doch nur weitergezogen? Hanna hat alle Hände voll zu tun und kommt so manchen schockierenden Verbrechen auf die Spur.


Ute Haeses Küsten Krimi überzeugt mit einem bildlichen und sehr humorvollen Schreibstil. Sie hat mich immer wieder zum Schmunzeln und Lachen gebracht und ich hatte wirklich Freude beim Lesen. Die Autorin baut sehr schnell Spannung auf,  kann diese allerdings nicht durchgehend halten, da sie immer wieder sehr ausführlich auf das Privatleben von Hanna eingeht. Mir persönlich waren es etwas zu viele Szenen, die für die Lösung der Fälle unwichtig sind. Besonders in der Lösung der Fälle kann Ute Haese durch mehrere unerwartete Wendungen überzeugen.


Die einzelnen Kapitel sind logisch und gut durchdacht aufgebaut. Die Autorin kann Wiederholungen komplett vermeiden. Besonders gut gefallen haben mir die immer wieder beschriebenen typischen örtlichen Gerichte und die bildlichen Beschreibungen der Orte.


Die Charaktere sind sehr authentisch und bildlich beschrieben, was zur Folge hat, dass sich der Leser schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie für die einzelnen Protagonisten entwickeln kann. Hanna ist ein etwas eigener Charakter und ich musste in den ersten Kapiteln erst mit ihr warm werden. Dies war allerdings schnell der Fall und von da an konnte ich oft über Hannas Art lachen.


„Buttgeflüster“ ist bereits der siebte Teil rund um die Privatdetektivin Hanna Hemlokk. Auch ohne die vorherigen Bände zu kennen kann man meiner Meinung nach sofort in die Handlung einsteigen und dieser ohne Probleme bis zum Ende folgen. Ich selbst kannte bereits zwei Vorgängerbände und finde, dass der  aktuelle Teil den Vorgängern in nichts nachsteht und ebenso gelungen ist.


FAZIT:

„Buttgeflüster“ ist ein gelungener und lesenswerter Küsten Krimi, in dem leider nicht durchgehend die Spannung gehalten werden kann. Meiner Meinung nach wird zum Teil etwas zu detailliert auf Hannas Leben eingegangen, was für die Lösung des Falles belanglos ist. Ich mag den Humor der Autorin sehr gerne und freue mich schon jetzt auf ihr nächstes Buch. Ich vergebe 4 Sterne!

  (68)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

verschwinden, killer, ermittlung, verbrechen, mord

Love like Blood

Mark Billingham , Uve Teschner
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 08.09.2017
ISBN 9783833737688
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In einem Londoner Wohnviertel wird eine Lehrerin in ihrem eigenen Haus brutal mit Säure übergossen und anschließend ermordet. Da dieser Angriff scheinbar grundlos geschah und die Lehrerin keine Feinde hatte erhärtet sich schnell der Verdacht, dass der Angriff ihrer Lebensgefährtin galt und die beiden Frauen von den Tätern verwechselt wurden. Die Lebensgefährtin der Toten ist Polizistin und ermittelt im Fall einiger vermeintlicher Ehrenmorde. Als kurz darauf zwei Jugendliche verschwinden und ein paar Tage später die junge muslimische Frau ermordet aufgefunden wird stellt sich die Frage, ob auch dieser eine Ehrenmord ist und mit dem Tod der Lehrerin zusammenhängt.

Das Hörbuch ist sehr fesselnd und spannend. Mark Billingham kann sofort zu Beginn Spannung aufbauen und diese bis zum Ende durchgehend aufrecht erhaltenn. Zudem überzeugt er mit einem wirklich überraschenden Ende. Ich konnte gleich zu Beginn in das Hörbuch einsteigen und der Handlung ohne Probleme bis zum Ende folgen.

Der Autor beschreibt verschiedene Handlungsstränge. Mit der Zeit verbindet er diese äußerst gelungen und schafft es dadurch einen wirklich gelungenen Thriller zu verfassen, der mich komplett fesseln konnte. Der Autor verzichtet komplett auf unnötige Längen und Wiederhollungen, wodurch sich das Hörbuch sehr schnell hören lässt.

Die einzelnen Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben und als Hörer beginnt man schnell mit ihnen mitzufiebern und mitzuleiden. Uve Teschner schafft es zudem jedem einzelnen Protagonisten seinen eigenen Charakter zu verleihen. Dadurch wird die Handlung besonders authentisch und glaubwürdig.

Besonders gut gefiel mir, dass der Autor es geschafft hat eine kulturelle Problematik wirklich glaubhaft darzustellen. Die Handlung hat mich sehr nachdenklich gestimmt, da das Thema der Ehrenmorde durch Familienmitglieder immer wieder aktuell und für mich unvorstellbar und nicht nachvollziehbar ist. Der Autor schafft es dieses sehr ernste Thema geschickt in eine fesselnde Handlung einzubauen. Ich werde noch länger über das Hörbuch nachdenken.

Ich kenne bereits mehrere Hörbücher in denen Uve Teschner die Sprecherrolle übernimmt. Auch in „love like blood“ kann er wirklich überzeugen. Die einzelnen Szenen und Protagonisten wirken äußerst lebendig und authentisch.

FAZIT:

„Love like blood“ verbindet Spannung und ein ernstes Thema sehr gelungen. Uve Teschner ist die perfekte Besetzung für die Sprecherrolle. Ich empfehle jedem Thrillerfan dieses Hörbuch anzuhören. Daher vergebe ich 5 Sterne!

  (42)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

eberhofer, rita falk;

Winterkartoffelknödel (mp3-Ausgabe)

Rita Falk , Christian Tramitz
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.04.2014
ISBN 9783862313600
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Polizist Franz Oberhofer wird in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen in Bayern strafversetzt. Er erwartet einen langweiligen Dienst und ein absitzen seiner Arbeitszeit, doch es kommt anders.  Die Männer in der Familie Neuhofer kommen auf seltsame Weise innerhalb kürzester Zeit ums Leben. Obwohl der Richter Moratschek der Meinung ist, dass es sich bei den Todesfällen nur um tragische Unfälle handelt, beginnt Franz Eberhofer zu ermitteln. Bald stellt sich heraus, dass die Toten nicht verunglückt sondern ermordet wurden.

Ria Falks Schreibstil ist sowohl fesselnd als auch sehr humorvoll. Die Autorin brachte mich mehrfach zum Schmunzeln und auch immer wieder zum Lachen. Dies liegt aber auch an Christian Tramitz, der die Handlung sehr gelungen und humorvoll vorliest.

Ich konnte von Anfang an in das Hörbuch einsteigen und der Handlung ohne Probleme bis zum Ende folgen. Es ist nicht erforderlich sich komplett auf die Handlung zu konzentrieren, da man ihr trotzdem folgen kann. Rita Falks Hörbuch hat keine unnötigen Längen oder Wiederholungen, was das Hörbuch äußerst kurzweilig erscheinen lässt.

Die einzelnen Protagonisten und Szenen sind sehr authentisch und bildlich beschrieben, wodurch sich der Zuhörer schnell ein Bild machen kann und viele lustige Bilder im Kopf entstehen.

„Winterkartoffelknödel“ ist der erste Teil rund um den sympathischen Polizisten Franz Eberhofer und sein Heimatdorf  Niederkaltenkirchen. Ich kenne bisher beinahe alle Bücher der Reihe und finde, dass der erste Band mit der lustigste und gelungenste ist. Um die anderen Teile verstehen zu können, ist es allerdings nicht zwingend notwendig „Winterkartoffelknödel“ zu kennen.

Ich persönlich bevorzuge bei der Franz Eberhofer Reihe die Hörbücher, da Christian Tramitz die Sprecherrolle sehr authentisch und humorvoll übernimmt. Er ist meiner Meinung nach die perfekte Besetzung und verleiht jedem Protagonisten seinen eigenen unverkennbaren Charakter.

FAZIT:

„Winterkartoffelknödel“ ist kurzweilig und sehr humorvoll. Ich hatte viel zu lachen, was nicht zuletzt an Christian Tramitz und seiner äußerst gelungenen Erzählweise liegt. Dieser Teil gehört zu meinen Favoriten in der Franz Eberhofer Reihe, daher vergebe ich 5 Sterne!

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

43 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

kindheit, obdachlosigkeit, armut, familie, bestseller

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Jeannette Walls , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diana, 21.08.2017
ISBN 9783453359680
Genre: Romane

Rezension:

Jeannette wächst gemeinsam mit drei Geschwistern in den USA auf. Ihr Vater ist alkoholkrank und die Mutter hat eine psychische Erkrankung. Gemeinsam sind sie nicht in der Lage sich ausreichend um ihre Kinder zu kümmern, wodurch diese verwahrlosen und schon früh auf sich selbst gestellt sind. Dennoch versuchen die Eltern immer wieder für ihre Kinder da zu sein und sind bemüht ihre Elternrolle gut zu meistern. Dies ist allerdings schwer, wenn es weder Essen noch Spielsachen gibt und regelmäßig in einer Nacht und Nebel Aktion der Wohnort gewechselt werden muss.


Jeannette Walls erzählt sehr ausführlich von ihren frühesten Kindheitserinnerungen (ab circa ihrem dritten Lebensjahr) bis zu ihrer Selbstständigkeit und Abnabelung von den Eltern. Die Ereignisse sind bildlich und ergreifend beschrieben und sie schafft es ihre Angehörigen lebendig und authentisch zu beschreiben. Als Leser kann man sich die Szenen bildlich vorstellen und ist umso schockierter, dass diese auf einer wahren Begebenheit basieren.


Jeannette Walls erzählt sehr berührend wie sie ihre Kindheit mit einem alkoholkranken Vater und einer psychisch kranken Mutter verbracht hat. Einerseits zeigt sie die fürsorglichen und liebevollen Seiten ihrer Eltern auf, andererseits waren sie aufgrund ihrer Erkrankungen nicht oft in der Lage diese zu zeigen und haben ihre Kinder stark vernachlässigt (sowohl körperlich als auch seelisch).


Jeannette Walls verdient den größten Respekt, dass sie ihre Geschichte aufgeschrieben und auch schockierende Details und traumatische Ereignisse nicht ausgelassen hat. Besonders berührt hat mich, dass Jeannette und zwei ihrer Geschwister einen Weg für sich gefunden haben mit ihrer schweren und traumatischen Vergangenheit umzugehen, wohingegen die jüngste Schwester scheinbar daran zerbrochen ist.


Das „Schloss aus Glas“ wird mich noch länger beschäftigen und ich werde noch öfter über den Inhalt nachdenken.  Obwohl die Kinder Hunger, Obdachlosigkeit, sexuellen Missbrauch, schwer kranke Eltern, keine stabilen Beziehungen oder Freundschaften,… erlebt haben, hat man beim Lesen doch den Eindruck, dass Jeannette im Großen und Ganzen ihre Kindheit als glücklich empfindet und ihre Eltern trotz allem liebt.


FAZIT:


„Schloss aus Glas“ ist literarisch kein Meisterwerk, konnte mich allerdings so stark berühren, wie es selten ein Buch schafft. Ich vergebe daher 5 Sterne und freue mich auf den Film!

  (42)
Tags:  
 
99 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks