Stranger

Strangers Bibliothek

62 Bücher, 27 Rezensionen

Zu Strangers Profil
Filtern nach
63 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

apfelwein, frankfurt, wiesen, becker, warenkunde

Todesrauscher

Uli Aechtner
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 17.03.2016
ISBN 9783954517893
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Hauptkommissar Christian Bär steht vor einem Rätsel. In einer Apfelweinkelterei ist ein Arbeiter im Most ertrunken. Was hat ihn bewogen, kurz vor dem Abfüllen in den Tank zu kriechen – und wer hat hinter ihm die Luke verschlossen? In seine Ermittlungen pfuscht die dralle rothaarige Reporterin Roberta Hennig hinein. Bär weiß nicht, ob er sie lieben oder umbringen soll. Noch bevor er das herausfinden kann, geschieht der nächste Apfelweinmord."


Uli Aechtner erzählt auf knapp 250 Seiten die Story von Hauptkomissar Christian Bär und der Reporterin Roberta Hennig, welche sich auf die Suche nach einem Mörder machen, der anscheinend ein Apfelweinfanatiker ist. Während sich die beiden am Anfang eher negativ gegenüberstehen fangen sie gegen Ende immer mehr an zusammen zu arbeiten um dem Mörder auf die schliche zu kommen.
Die Handlung ist in meinen Augen zu langatmig und zu unintressant. Beim lesen hatte ich eher das Gefühl ein Buch über die verschiedenen Herstellungsarten und Geschmäcker von Apfelwein zu lesen als einen wirklichen Krimi. Es ist immer schön beim Lesen neue Sachen dazu zu lernen. Jedoch sollte der neue Lernstoff eher im HIntergrund sein und nicht die Hauptstory in den Hintergrund drängen. Während gefühlt mehrere Seiten über eine Herstellungsart von Apfelwein berichten wird die "Liebesstory", soweit man das so nennen kann, einfach nur dahingeklatscht. Die Spannung beim lesen kam bei mir leider auch nicht auf. Die auftauchenden "spannenden" Szenen waren zu kurz als dass sie Spannend hätten sein können.

Auch mit den Protagonisten war ich teils unzufrieden. Während Hauptkomissar Bär mir recht sympathisch war, aufgrund seiner coolen Art, seiner Lockerheit und seinen wohlüberlegten Handlungen war mir Roberta Hennig total unsympathisch. Auch wenn sie in dem Fall Bär voraus war, war sie in meinen Augen ein Charakter der zu dumm für diese Welt ist. Nach mehreren fatalen Fehlern, die sie begeht hätte sie in meinen Augen genau so gut auch sterben können.


Fazit: Beim Lesen dieses Krimis merkt man, dass Uli Aechtner ihre Hausaufgaben gemacht hat und sehr gut recherchiert hat. Leider ist das Hintergrundwissen was einem hier mitgegeben wird zu viel, was die Handlung mehr in den Hintergrund drängt. Manchmal ist weniger mehr. So konnte mich dieser Krimi leider nicht packen. Es war zwar intressant so vieles über Apfelwein zu erfahren aber beim Lesen dieses Krimis wollte ich mehr Geschichte und Spannung haben was hier leider gefehlt hat.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

kopenhagen, marionetten, kinderbuch, erinnerung, caspar

Caspar und der Meister des Vergessens

Stefanie Taschinski , Cornelia Haas
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 24.10.2016
ISBN 9783789104268
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Alle fünfzig Jahr soll das jüngste Kind dem Meister gehören auf ewig. Und es soll von seiner Familie vergessen sein, als wäre es nie geboren.“ Zuerst glaubt Caspar noch an einen bösen Traum. In der Neujahrsnacht verschwindet sein kleiner Bruder Till spurlos, und seine Eltern können sich von einem Moment auf den nächsten nicht mehr an ihren jüngsten Sohn erinnern. Caspar findet heraus, dass ein uralter Pakt hinter dem Ganzen steckt und Till mit einigen anderen Kindern gefangen gehalten wird. Wild entschlossen macht er sich auf die Suche und gelangt schließlich nach Memoria. Doch wenn er Till retten will, muss er nicht nur gegen den geheimnisumwobenen Meister kämpfen, sondern auch gegen das Vergessen … Eine fantastische Geschichte über Freundschaft, Mut und die Kraft der Erinnerung: das neue Kinderbuch der Bestseller-Autorin Stefanie Taschinski

Ein Kind was spurlos verschwindet? Ein Meister des Vergessens? Und ein Junge der gegen das Vergessen ankämpfen muss um seinen Bruder zu Retten? Dieses Buch schien alles zu haben was ein gutes Buch verspricht. Wer ein Buch über Freundschaft, Familie und Zusammenhalt sucht ist hier genau richtig. Das mysteriöse Cover mit den 3 Kindern im Vordergrund, welche von Nebel umhüllt werden und anscheinend von einem Puppenspieler gesteuert werden, schien das ganze noch abzurunden. So hatte mich schon das BUch gepackt, bevor ich überhaupt mit dem Lesen anfing.

Zu Beginn des Buches wird einem die Familie Winter vorgestellt. Man lernt Caspar, seine große Schwester Greta, seinen kleinen Bruder Till und die Eltern kennen. Auch lernt man den Gehilfen Anatol und die Elster Elsa kennen, die für den weiteren Verlauf der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle einnehmen. Man ist mitten in der Familie drin und man kann schon fast förmlich spüren, wie gut es der Familie geht und wie glücklich sie sind. Das Glück hält allerding nicht lange, denn alle 50 Jahre soll das Jüngste Kind dem Meister geopfert werden. So verschwindet plötzlich zur Neujahrsnacht spurlos Till, das Jüngste Kind der Winters. Nur ist es nicht so, dass Till einfach verschwindet, wie bei einer Entführung. Fast ist es so, als hätte es Till nie gegeben. Sein Zimmer ist plötzlich nur eine Abstellkammer und auf alten Fotos ist er auch nicht mehr zu finden. Nichtmal mehr die Eltern können sich an Till erinnern. Nur noch Caspar und Greta erinnern sich an Till. Als Caspar Anatol damit konfrontiert, stellt sich heraus, dass Anatol mehr zu wissen scheint, als er vorgibt. So schafft es Caspar Anatol dazu zu überreden ihn bei der Suche seines kleinen Bruders zu helfen. Die Suche gestaltet sich jedoch schwerer als gedacht und schon bald ist Caspar ganz auf sich allein gestellt. Er begibt sich nicht nur in großer Gefahr, sondern muss auch selbst gegen das andauernde Vergessen ankämpfen. Jedoch mit dem Ziel in den Augen, seinen kleinen Bruder zu retten, ist Caspar bereit alles zu opfern, sogar sein eigenes Leben.

Die Charaktäre sind sehr gut beschrieben. Die Autorin Stefanie Taschinski verleiht ihren Charaktären mit ihrem Schreibstil  und ihrer Beschreibung Gestalt und Form. So hat man beim Lesen auch direkt eine gute Vorstellung, wie die Person aussieht, die im Moment vor einem steht. Auch passt sie das Erscheinungsbild den Charakterzügen. So ist es raltiv leicht gut von Böse zu unterscheiden. Für kleine Kinder ideal um eine bessere Vorstellung von den Protagonisten zu erhalten.
Nicht nur auf die Protagonisten wird gut eingegangen, auch auf die Umgebung und den Handlungsorten geht Frau Taschinski ein und beschreibt die Orte so detailreich, dass man sich alles gut vorstellen kann, jedoch einem beim Lesen nicht zu langweilig wird.
Der Schreibstil an sich ist recht einfach und somit leicht verständlich. Die Kapitel sind nicht besonders lang und die Schrift ist eine angenehm große Schrift, sodass Kindern das lesen einfacher fällt.
Genau solche Feinheiten sind es, die einem Kind beim lesen spaß oder langweile verschaffen können. Frau Taschinski beachtet, diese Feinheiten und man merkt, dass sie ein Profi in ihrem Gebiet ist. Um die Seiten nicht zu langweilig erscheinen zu lassen, sind zu jedem Kapitelanfang kleine Illustrationen eingezeichnet. Die Seiten an sich werden von einem schlichten "Rahmen" umgeben, was den Seiten ein zusätzlichen Flair verschafft.

Mit ihrem neuen Werk, Caspar und der Meister des Vergessen, schafft es Frau Taschinski, sowohl Jung als auch Alt zu fesseln. Denn trotz der etwas "kindlichen" Geschichte, die dennoch spannend zu lesen ist, wenn man sich darauf einlässt, sind die Botschaften die dahinter stecken sehr wichtig. Es wird einem sehr schön illustriert, wie wichtig Familien, Zusammenhalt und Freundschaft ist. Der kleine Caspar besitzt Charakterzüge, die eigentlich jeder Mensch besitzen sollte und wächst somit ganz schnell als Held in die Herzen der Leser.

Mein Fazit:
Eine klare Leseempfehlung. Die Geschichte ist spannend und einfach zu lesen. Man ist relativ früh vom Buch gefesselt. Auch der Leitfaden ist nicht zu kompliziert, sodass man immer eine gerade Linie hat und nicht in zu viele Nebengeschichten verwickelt wird.  Es ist zwar ein Kinderbuch, jedoch können es auch Erwachsene lesen.
Das Buch erhält von mir 5 Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

starke protagonisten, kurzgeschichten, australien, lebensweisheiten, gefühle

Hurenballade

Roland Krause
Flexibler Einband
Erschienen bei Balaena-Verlag, 11.04.2016
ISBN 9783981266160
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

schleuser, beirut, berlin, familie, libanon

Berlin – Beirut

Gitta Mikati
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Divan, 15.09.2016
ISBN 9783863270360
Genre: Romane

Rezension:

Sommer 2011. Jasmin stößt beim Umgraben im Garten ihrer Familie auf eine Pistole und ein Skelett. Welches Geheimnis verbergen ihre Mutter Maria und deren Onkel vor ihr? Frühjahr 1977. Die zwanzigjährige Maria wartet am Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße auf Mahmoud. Mahmoud kommt aus Beirut. Wie tausende Bürgerkriegsflüchtlinge ist er über Schönefeld in die DDR eingereist und taucht wenig später als Asylbewerber in West­-Berlin auf. Marias Onkel, Besitzer der legendären Diskothek Big Apple, und seine Helfer organisieren das Einschleusen der Libanesen im großen Stil. Die Kosten für Flug, Papiere und Unterkunft müssen die Flüchtlinge abarbeiten. Beispielsweise mit dem Überführen von Autos in den Nahen Osten. Maria begleitet Mahmoud auf einem Autokonvoi nach Beirut und lernt dort seine Familie kennen. Und den Krieg. Als sie ein Kind von Mahmoud erwartet, heiraten die beiden und steigen aus dem Schleuser-­Autoschieber­-Geschäft aus. Aber Mahmoud ist mittlerweile in ganz andere Deals verstrickt, aus denen es keinen Ausweg zu geben scheint …

Beim Lesen dieses Klappentextes wurde sofort mein Intresse geweckt. Nein. Eigentlich schon viel früher. Der Titel des Buches "Berlin - Beirut" hat schon mein Intresse geweckt. Ich bin zwar gebürtiger deutscher jedoch kommt meine Familie aus dem Libanon und mit dem Libanon kann ich viel in Verbindung bringen. So regte schon allein der Titel des Buches mein Intresse. Ich hoffe ich bin bei dieser Rezension sachlich und lasse nicht zu viel Heimatgefühl mit einfließen.

Die Autorin Gitta Mikati erzählt in ihrem Debütroman eine spannende Geschichte über das damalige Deutschland und dem illegalen Einschleusen von Ausländern. Dabei wird alles sehr realistisch und authentisch dargestellt. Sowohl Beirut, als auch das damalige Berlin werden gut beschrieben und man kann sich alles sehr gut vorstellen. Das Buch ist in einer recht einfachen und dennoch spannenden Sprache verfasst. Ab und zu tauchen ein paar arabische Begriffe, die jedoch sofort aufgeklärt werden. Meinen persönlichen Lesefluss hat das nicht gestört. Im Gegenteil. ich fands sogar recht amüsant. Jedoch muss ich auch gestehen, dass ich der arabischen Sprache mächtig bin. Wie gesagt wurden die Wörter allerdings recht schnell aufgeklärt, weshalb ich vermute, dass auch leute die der arabischen Sprache nicht mächitg sind, nicht ein Stören des leseflusses empfinden würden.

Die Geschichte wird hauptsächlich von Maria selbst erzählt, nachdem Ihre Tochter Jasmin eine Leiche im Garten findet und damit sie und ihren Onkel Albert konfrontiert. Um Jasmin aufklären zu können müssen Maria und Albert sehr weit in die Vergangenheit greifen. Genauer gesagt bis hin nach 1977 wo Onkel Albert noch der "Schleusevater" von West Berlin war und mit Maria libanesische Asylbewerber für sich illegal arbeiten lies. Damals verliebte sich Maria in den Asylanten Mahmud und nachdem sie ein Kind von ihm erwartet, beschließt sie aus den illegalen Geschäften auszusteigen und eine richtige Familie zu gründen. "Aber Mahmoud ist mittlerweile in ganz andere Deals verstrickt, aus denen es keinen Ausweg zu geben scheint …"

Gitta Mikati schafft es, dass man in ihren Roman sich sofort in die Hauptpersonen versetzen kann. Somit ist man gleich zu Beginn der Geschichte sofort dabei. Beim Lesen dieses Romans hatte ich das Gefühl, dass ich neben Yasmin sitze und Maria zuhöre, wie sie ihre Vergangenheit aufdeckt. Durch diese tolle Erzählweise war es sehr schwer das Buch zur Seite zu legen, da man ungern eine Geschichte mittendrin abbricht. Auch die Gefühle der Protagonisten konnte ich sehr gut mit Ihnen teilen.
Durch Mikatis toller Recherchearbeit und ihrer persönlichen Erfahrungen war dieser Roman sehr authentisch und realistisch verfasst.

Auch von der Gestaltung des Covers war ich überzeugt. Auf der linken Seite das Berlin in den 70iger und auf der rechten Seite die Trümmer von Beirut. Beide Hauptstätte stehen sich gegenüber, haben jedoch beide den selben Himmel. Ein Himmel der von Staub und Dreck getrübt ist, was in einem empathische Gefühle aufsteigen lässt. Obwohl Berlin recht modern aussieht und Beirut in Schutt und Asche liegt hat man das Gefühl, dass beide Stätte das gleiche Schicksal teilen.
Ich finde es immer wieder toll wenn schon alleine das Cover einen berühren kann und dieses Cover schafft es mich zu erreichen und mir eine Botschaft zu übermitteln. Dafür auch ein großes Lob.

Fazit: Eine klare Leseempfehlung. Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite spannend zu lesen. Die Geschichte war realistisch und authentisch gestaltet. Der Schreibstil flüsslig und einfach zu lesen. Emotionen und Empathie konnten hervorgerufen werden.
Das Buch erhählt volle 5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

tränen, weihwasser, johanna, dämonen, kraft

Das Vermächtnis der Johanna

Christine Weiske
Flexibler Einband: 180 Seiten
Erschienen bei Brighton Verlag, 01.09.2016
ISBN 9783958762992
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

elemente, adel, capoeira, fuchs, fantasy

Feuertanz (Erben der Elemente)

Masa Rina
Flexibler Einband: 246 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 24.09.2016
ISBN 9781537058986
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

serbien, gefängnis, freundschaft, tätowierung, familie

23312

Rafael Haslauer
Flexibler Einband: 188 Seiten
Erschienen bei Windsor Verlag, 11.09.2016
ISBN 9781627845625
Genre: Biografien

Rezension:

"Als sich Rafael Haslauer dazu entschloss, 15 Kilogramm Marihuana aus dem Kosovo nach Österreich zu schmuggeln, war er am Tiefpunkt seines Lebens angelangt. Nicht in der Lage klar zu denken, weil Alkohol und andere Substanzen beizeiten seinen Verstand lahmlegten, schraubte er sein Leben kontinuierlich nach unten, bis er sich in einer serbischen Gefängniszelle wiederfand. Von da an änderte sich alles. An einem Ort, an dem das Wort „Menschlichkeit“ mit Füßen getreten wurde, rappelte er sich auf und kämpfte sich durch den Gefängnisalltag bis hin zu den tiefsten Ecken seiner Seele und arbeitete sich langsam zurück ins Leben – ein Weg, der steiniger nicht hätte sein können."

In seiner Autobiografie beschreibt Herr Haslauer seine Jahre in einer serbischen Gefängniszelle. Selbstkritisch und realistisch erzählt er, wie es dazu gekommen ist.
 Jede Einsicht braucht ihre Zeit und bei dieser Autobiografie erfährt man hautnah, wie langsam aber sicher die Einsicht in Herrn Haslauer eindringt. Während man am Anfang noch eher einer naiven leichtgläubigen Person gegenübersteht, erlebt man beim Lesen die anschleichende Selbsterkenntnis und das Wandeln des Protagonisten zu einer ausgereiften Person. So eine Erkenntnis kommt jedoch nicht von alleine. Es bedarf äußerliche Einflüsse die einem zur Erkenntnis treiben. Herr Haslauer wurde mit einer der vielleicht schlimmsten, jedoch auch effektivsten Einflüsse konfrontiert. Ein Leben, wo das Wort "Menschlichkeit" keinen Wert mehr hat und man das, was man vohrer als Selbstverständlich erachtet hatte, nun als "Geschenk Gottes" ansieht. Anstatt jedoch in Selbstmitleid zu versinken beschließt Herr Haslauer sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und an sich zu arbeiten, um diese Jahre zu überstehen und wieder mit seiner Familie und seinen Freunden vereint zu sein.

Mir persönlich gefiel diese Autobiografie sehr gut. Rafael Haslauer erzählt sehr realistisch seine Jahre in einer serbischen Gefängniszelle. Besonders gefiel mir diese Bodenständigkeit die Herr Haslauer beim lesen übermittelt hat. Man hatte beim lesen nicht das Gefühl, dass Herr Haslauer ein armer Mann ist, der Mitleid braucht weil er in einer Zelle sitzt. Noch hatte man das Gefühl, dass Herr Haslauer sich als etwas besonderes sieht, da er diese Zeit überstanden hat und nun als anderer Mensch rauskam. Er hat von Anfang an die Fakten auf den Tisch gelegt. Man konnte von Anfang an seine Selbstbetrachtung miterleben. Man konnte verstehen, was ihn zu dieser Tat getrieben hat und man konnte verstehen, wie er sich langsam aber sicher in der Zelle zu einem besseren Menschen entwickelt hat. Er hat einem gezeigt, wie viel Familie wert ist. Was Ehrlichkeit bedeutet. Und wie wichtig es ist, an sich selbst zu arbeiten und nicht immer die Fehler bei anderen zu suchen.

Der Schreibstil war in meinen Augen recht flüssig. Man konnte alles ohne Probleme verstehen und mir wurde während des Lesens nie langweilig. Im Gegenteil, ich wollte immer weiter wissen, wie sich Herr Haslauer entwickelt und was für eine neue Erfahrung er durch die kommenden Ereignisse gewinnen wird. Diese Erfahrungen waren auch für mich wichtig, denn durch die Erfahrungen anderer kann man auch selbst an Erfahrungen gewinnen. Obwohl mich das Buch sehr gepackt hatte und ich immer mehr wissen wollte, hatte ich nie das Gefühl, dass mir Herr Haslauer seine Erfahrungen und Ideologien aufzwingen möchte. Es war immer eine angenehme Distanz vorhanden, welche auch den Lesefluss gefördert hat.

Es gehört viel Mut dazu, so eine Autobiografie zu veröffentlichen und dafür hat Herr Haslauer meinen vollen Respekt.

Ich kann dieses Buch jedem herzlichst empfehlen und vergebe 5 Sterne.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

korea, ferne länder, auswandern, asien, sachbuch

Schlaflos in Seoul

Vera Hohleiter
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.07.2009
ISBN 9783423211536
Genre: Biografien

Rezension:

»Ich wollte nach Korea, wo alles bunt und schnell ist, wo man mitten in der Hektik der Millionenmetropole Ruhe findet in buddhistischen Tempeln, in kunstvoll angelegten Parks und Teehäusern, wo es die absurdesten Kosmetikprodukte, die neueste Technik und die besten Jeans gibt.

Genau dort landet auch Vera Hohleiter. In Ihrem Buch Schlaflos in Seoul berichtet Vera Hohleiter ihre Erfahrungen in ihrem ersten Jahr in Südkoreas Hauptstadt Seoul. 
Was das Buch so authentisch macht ist, dass Frau Hohleiter aus erster Hand als Fremde in einem Fremden Land berichtet. Als Fremder kann man sich dann umso gut vorstellen wie es dort wirklich vor sich her geht.  Dabei nimmt Vera hohleiter kein Blatt vorm Mund und versucht wirklich über alles zu sprechen, was einem dort auffällt. Trotz dieser Kritischen Haltung gegenüber Südkorea, lebt Frau Hohleiter nun seit 6 Jahren dort und scheint auch glücklich da zu sein. Stellt sich also die Frage wieso? Um das zu erfahren muss man das ganze Buch lesen, denn zwischen der ganzen Kritik liest man auch zwischen den Zeilen die schönen Dinge in Korea und ist am Ende verblüfft, dass man eine Bindung zu diesem Land während des Lesens aufbaut. 
Kein Mensch ist perfekt. Dieses Sprichwort kann man so gut, wie auf alles anwenden. Genau so gut auch auf ein Land. Vera Hohleitet zeigt uns in ihrem Buch Südkorea mit seinen Ecken und Macken. 
Jedem der sich für Südkorea intressiert, kann ich dieses Buch ans Herz legen. Die kurzen Kapitel eignen sich besonders gut für kleine Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

playground, mutterliebe, fantasie, nahtod, zwischen leben und tod

Playground – Leben oder Sterben

Lars Kepler , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492060462
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Jasmin Pascal-Andersson, Lieutenant in der schwedischen Armee, wird bei einem Kriegseinsatz schwer verwundet. Vierzig Sekunden lang steht ihr Herz still. Nach der Reanimation leidet sie an Halluzinationen, die Ärzte attestieren ihr ein posttraumatisches Stresssyndrom. Eine schwierige Rekonvaleszenzzeit steht ihr bevor, und zurück in Stockholm entscheidet sie sich, aus dem Militärdienst auszutreten, um ein ruhigeres Leben zu führen. Sie findet einen Job als Sekretärin, bringt wenig später ein Kind zur Welt. Alles scheint in bester Ordnung. Doch als Jasmin mit ihrem Sohn in einen furchtbaren Autounfall verwickelt wird, kehren die Halluzinationen zurück ..."


Als ich diesen Klappentext gelesen habe, dachte ich eigentlich, dass es um eine Ex-Soldatin gehen würde, welche nach einem Unfall versucht wieder ins Leben zu finden. Dass sie sich mit ihren Halluzinationen schlagen müsse, um endlich wieder Fuß in der Realität fassen zu können. Dem war jedoch nicht so. Zumindest nicht direkt.
Im Buch Playground, vom Autorenduo Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril, erzählt der Klappentext nur den Anfang des Buches. Denn das eigentliche Abenteuer beginnt erst in den "Halluzinationen". Als Jasmin Pascal-Andersson zum ersten Mal einen Herzstillstand erleidet gerät sie in eine Art Zwischenwelt des Totenreich, welches stark an das heutige China erinnert. Nach ihrer Reanimation wird sie von diesen "Halluzinationen" verfolgt und als Folge dessen als psychisch labil eingestuft. Um nicht erneut in eine Anstalt zu geraten beschließt Jasmin nie wieder mit jemanden über ihre Halluzinationen zu sprechen.
Nachdem sie jedoch einen schweren Autounfall hat, in dem auch ihr 5 Jähriger Sohn verwickelt war, bleibt erneut ihr Herz stehen und sie findet sich erneut in dieser Zwischenwelt wieder. Schwach erinnert sie sich an ihren ersten Aufenthalt in dieser Welt und muss ziemlich  schnell feststellen, dass es hier gefährlicher ist, als vermutet. Eine Art Mafia lauert im Untergrund und versucht den Leuten ihr "Ticket zur wahren Welt" zu stehlen, um nicht selbst länger im Totenreich gefangen zu sein. So muss sich Jasmin dieses Mal ihren Weg zur "wahren Welt" mit Mühe und Not schlagen. Zurück im Diesseits angekommen muss sie jedoch feststellen, dass nun auch ihr Sohn in dieses Totenreich gehen muss. Mit dem Gedanken, dass ihr Sohn es niemals alleine zurückschaffen würde, und dem Wissen der Gefahr, die dort lauert beschließt Jasmin erneut in das Totenreich zurück zukehren, um ihren Sohn zu helfen. Dieses mal soll ihr Sohn es allerdings nicht zurückschaffen können und es beginnt ein Spiel um Leben und Tod, indem Jasmin Pascal-Andersson bereit ist, alles zu opfern. Sogar ihr eigenes Leben, nur um das ihres Sohnes zu retten.


Das Buch ist von Anfang an mit Spannung geladen, sodass man die Seiten quasi verschlingt. Lars Kepler schafft es auch die Spannung zu halten, indem er immer wieder neue Fragen auftauchen lässt. Beim Lesen des Buches fiebert man andauernd mit, ob es Jasmin Pascal-Andersson  schafft ihren Sohn zu retten oder nicht. Und falls sie es schafft, was ist der Preis den sie dafür zahlen muss? Hat sie überhaupt Verbündete? In der realen Welt wird sie als Verrückte abgestempelt und im Totenreich weiß sie nicht wie weit die Spinnweben der "Mafia" reichen. Wem kann sie dort also trauen und wem nicht? Und wird sie überhaupt die richtige Entscheidung treffen können? Immerhin geht es um das Leben ihres Sohnes und auch um ihr eigenes. Eine Fehlentscheidungen und das Leben beider liegt in den falschen Händen.


Die Orte und Schauplätze werden ziemlich gut und detailliert beschrieben. So kann man sich alles sehr gut bildlich vorstellen. Das Autorenduo spart da nicht mit den Details. Auch die Charakterzüge der Protagonisten werden gut dargestellt, sodass man schnell eine Beziehung zu ihnen aufbauen kann.


Sehr gelungen fand ich auch das Cover des Buches, welches oben und unten 2x das selbe Bild, nur Spiegelverkehrt, darstellt. Das Bild ist ein Schiff im Vordergrund, was wahrscheinlich in Schiffe im Totenreich darstellen soll und im Hintergrund sieht man eine Großstadt (vermutlich Stockholm). Somit werden die beiden Hauptschauplätze dargestellt. Spiegelverkehrt ist ein gutes Symbol für 2 Welten. Zur Mitte hin, wo sich die beiden  Bilder treffen, wird es immer heller bis es in einem weiß endet, was wie ein leuchten wirkt. So hat man das Gefühl dass dort in der Mitte der Durchgang von einer Welt zur anderen ist. Zu diesem Durchgang hin, bewegen sich eine Frau mit einem Kind in der Hand, die Jasmin und ihren Sohn darstellen. Offen bleibt die Frage ob sich die beiden nun in das Totenreich oder in das Diesseits bewegen.
Optisch passt alles perfekt. Hätte ich das Buch in der Buchhandlung gesehen, so hätte ich allein wegen dem Cover zum Buch gegriffen. Hat man nun das Buch gelesen, stellt man fest, wie perfekt das Cover des Buches mit dem Inhalt harmoniert. Großes plus dafür. 


Besonders gut fand ich auch, dass trotz der Tatsache, dass sich die Story größtenteils in der Totenwelt abspielt, fast alles sehr realistisch beschrieben wurde (zumindest wenn man davon ausgeht, dass man in so einer Zwischenwelt gelangt, wenn das Herz still steht) und man nicht den Eindruck hatte ein Fantasy Buch zu lesen. Nur bei einer Szene habe ich mich gefragt, ob das medizinisch wirklich so einfach wäre. Aber ich will auch nicht zuuu penibel sein.


Das Buch erhält von mir aufjedenfall eine Leseempfehlung. Es ist ein spannendes Buch, was nicht unbedingt für schwache Nerven gedacht ist, denn der "Playground" hat auch seine brutalen Stellen. 
Einen Stern Abzug gibt es jedoch für den Klappentext, da ich finde, dass dieser nicht zur eigentlichen Story des Buches passt und man dadurch einen falschen Eindruck vom Buch vermittelt bekommt. So fängt man auch an den Roman mit falschen Erwartungen zu lesen.

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

104 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

empathie, empathiker, gedankenkontrolle, thriller, verschwörung

Gnosis

Adam Fawer , Jörn Ingwersen
Flexibler Einband: 715 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 01.07.2008
ISBN 9783499245671
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

110 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

hannover 96, hooligans, familie, hooligan, freundschaft

Hool

Philipp Winkler
Fester Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 19.09.2016
ISBN 9783351036454
Genre: Romane

Rezension:

Jeder Mensch hat zwei Familien. Die, in die er hineingeboren wird, und die, für die er sich entschiedet. HOOL ist die Geschichte von einem, der sich durchboxt um das zu schützen, was ihm heilig ist: seine Blutsbrüder, die besten Jahre, ihrer Freundschaft.

In HOOL stellt Philipp Winkler das Leben des Hool(igans) Heiko Kolbe vor. Dieser hat 2 Familien. Seine "echte" Familie, welche aus einem alkoholiker als Vater und seiner thailändischen Frau, der fortgelaufenen Mutter, der Schwester mit ihrem Spießerehemann und ihrem Sohn besteht. Von dieser Familie distanziert sich Kai so gut es geht. Mit seinem Vater hat er kaum Kontakt. Mie, die Frau seines Vaters, beachtet er aus Prinzip nicht. Mit seiner Mutter hat er seit sie fortgelaufen ist ebenfalls keinen Kontakt mehr. Den Mann seiner Schwester kann er nicht ausstehen. Nur für seine Schwester Manuela empfindet er noch etwas, was er allerdings niemals zugeben würde. Diese ist auch die einzige, die sich bemüht ihre Familie wieder zusammen zu führen.
Seine "andere" Familie sind die Hools. Seine Blutsbrüder auf die er sich immer verlassen kann, denen er immer blind vertrauen kann und mit denen er seine meiste freie Zeit verbringt. Dazu zählen unter anderem seine besten Freunde Kai, Ulf und Jojo. Wenn er mal in dem Gym jobben muss, so ist er trotzdem bei seinen Freunden, denn das Gym gehört seinem Onkel Axel, der der Kopf der Hools ist und das Gym nur als Tarnung für seine dreckigen Geschäfte nutzt, wo sich entweder die Holligans oder die Angles aufhalten. So ist Heiko von Kriminalität nur so umgeben. Selbst in der Unterkunft von Armin, bei dem er eingezogen ist, lässt ihn die Kriminalität nicht los, denn auch Arnim benutzt diese Unterkunft für illegale Machenschaften.
Dies Allerdings ist Heiko egal. Und ein Hool zu sein macht ihn stolz. dafür lebt er. Denn sein "Traum" ist es eines Tages den Posten seines Onkels zu übernehmen.

Während Heiko fest davon entschlossen ist, dass alles so weiter geht fangen seine Freunde an "erwachsen" zu werden und das Leben eines Hools, jedoch nicht ihm (was er allerdings nicht einsieht), den Rücken zu kehren. Sie fangen an eine Familie zu gründen, finden einen festen Job oder haben sogar einen Studienplatz weshalb kein Platz mehr für die Hoolszene übrig bleibt. Als Kai dann auch noch fast totgeprügelt wird, kehrt auch er schließlich der Szene den Rücken zu, wodurch sich Heiko von allen im Stich gelassen fühlt. Denn das einzige was er hatte  war seine Hoolfamilie.

"Du hast deine Familie, dein Haus, deinen schneeweißen Gartenzaun. Ihr alle habt irgendwas, worauf ihr euch am Ende des Tages freuen könnt.[...] ich habe null´, ich forme mit den Fingern einen Kreis.´nichts. Das hier´, jetzt zeichne ich einen Kreis zwischen uns in die Luft, ´das hier habe ich. Mehr nicht. Ich beschwer mich nicht darüber. Und weißt du warum? Weil ich für das hier lebe. Weil ich dafür eintrete und dazu stehe."

Philipp Winkler hat mit seinem Werk Hool einen Protagonisten geschaffen, dessen Leben von Schicksalsschlägen geprägt ist. Trotz der Aggressivität die Heiko besitzt, ist er eigentlich ein Typ mit weichem Kern, was er jedoch nicht zeigen kann, denn das einzige was er in seinem Leben gelernt hat, ist zuschlagen. So findet man immer wieder Stellen im Buch wo Heiko gerne etwas sagen möchte, seine Meinung dazu geben möchte,am Ende dies jedoch nicht tut.

Besonders auffällig ist der Schreibstil den Philipp WInkler hier benutzt. Dieser ist zwar gewöhnungsbedürfitg, lässt jedoch die Geschichte authentischer rüberkommen, da im Buch alles aus der Sicht von Heiko erzählt wird, jedoch zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Was mir besonders gefallen hat ist, dass Philipp Winkler die ganze Zeit eine klare Linie hat. Am Anfang wirkt alles durcheinander, jedoch wird alles im Laufe des Romans gezielt aufgeklärt, was vorher bewusst offen gelassen wurde.

Warum ich dem Buch trotzdem nur 3 Sterne gebe, ist weil es sich meiner Meinung nach zu lang zieht. Erst nach ca. 150 Seiten fing das Buch an mich zu packen.  Vorher musste ich mich wortwörtlich da durchquälen und war jedes mal froh wenn ich 50 Seiten geschafft habe. Auch wenn Philipp Winkler am Ende alles zu einem klaren Bild führt, sind meiner Meinung nach 150 Seiten Geduld bei einem aus ca. 300 Seiten bestehendem Buch zu viel verlangt.

Das Buch würde ich nichtsdestotrotz weiter empfehlen. In Hool lernt man eine interessante Persönlichkeit kennen. Zudem bezweifle ich, dass jemand so eine Geschichte so authenthisch rüberbringen kann, wie es Herr Winkler in seinem Debütroman schafft.

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

musketiere, prag, abenteuer, band 2, historischer roman

Die Schwarzen Musketiere - Das Schwert der Macht

Oliver Pötzsch , Helge Vogt
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 19.09.2016
ISBN 9783845814285
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem die Musketiere in Band 1 "Das Buch der Nacht" es schaffen den Inquisitor Waldemar von Schönborn zu bezwingen und Elsa aus seinen Fängen zu befreien versuchen Sie nun die zerstörte Burg Lohenstein wieder so aufzubauen, dass man den Winter dort überleben kann.
Eines Tages jedoch taucht der Sternendeuter Senno auf. Er bringt die schlechte Nachricht, dass der Inquisitor Waldemar von Schönborn die legendären Reichsinsignien unter seiner Gewalt hat. 
Dies beunruhigt die junge Freunde, denn durch diese Gegenstände kann Waldemar von Schönborn sogar entscheiden wer der nächste Kaiser wird.
Lukas, Giovanni, Jerome und Paulus wissen sofort, dass sie dem Inquisitor die Insignien wieder abnehmen müssen und begeben sich mit diesem Ziel zu ihrem nächsten Abenteuer, was sie bis nach Prag führt.

"Die schwarzen Musketiere - Das Schwert der Macht" von Oliver Pötzsch ist ein Roman für jedes Alter. Oliver Pötzsch schafft es mit seinen Schreibstil sowohl jung als auch alt zu verzaubern und in ein Abenteuer zu ziehen, was man nicht so schnell wieder vergessen mag.
Trotz eines Historischen Romans wird man durch Fantasy bezaubert und durch Grusel gefesselt. Aber auch Romantik bahnt sich seinen Weg durch diesen Roman.
Die Abenteuer sind vielfältig und Lukas sieht sich vor vielen Hindernissen stehen. Schafft er alle Hindernisse zu überqueren? Wer sind nun wirklich seine Freunde und wer seine Feinde? Gibt es einen Verräter in der Gruppe? Der Inquisitor scheint nun das kleinste Problem von den Musketieren zu werden, denn interne Probleme, die der Gruppe von innen schaden sind schlimmer als die äußeren Einflüsse.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens Empfehlen. Es wird einem eine tolle Geschichte geboten mit viel historischem Wissen. Ein Lexikon am Ende des Buches erspart einen viel Arbeit.  Als kleines extra gibt es auch noch einen kleinen Prag Reiseführer. Mich persönlich hat sowohl die Story gepackt als auch die Stadt Prag. Ich hoffe dass ich in nächster Zeit diese historische Stadt besuchen kann und vielleicht ist ja bis dahin auch Band 3 draußen.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

363 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

schweden, krimi, hacker, familiengeheimnis, mord

Verblendung

Stieg Larsson , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Heyne, 20.07.2015
ISBN 9783453438200
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

gewalt, roman, wien, ela angerer, liebe

Und die Nacht prahlt mit Kometen

Ela Angerer
Fester Einband: 191 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 19.09.2016
ISBN 9783351036478
Genre: Romane

Rezension:

"Aber es galten andere Gesetze, wenn man in dem Wald hineinging; vorsichtig zuerst und dann immer tiefer; über die erste kleine Holzbrücke, und über die zweite, wenn immer mehr Tannen die letzten Traubeneichen verdrängten. Man konnte es auch so sehen."

"Und die Nacht prahlt mit Kometen" von Ela Angerer ist ein Buch was die Liebe aus einer anderen Sicht erzählt. Valerie ( oder auch Vie genannt) möchte aus dem Leben ihrer Eltern ausbrechen. Sie ist dieses "gehobene" Leben satt und möchte erstmal auf eigenen Beinen stehen. Dass sie noch keinen richtigen Abschluss hat sieht sie nicht als problematisch an und versucht sich mit dem etwas Geld was sie von ihren Eltern und Großmutter bekommt über Wasser zu halten. Eines Tages lernt sie Bojan kennen. Er ist gutaussehend, charismatisch und weiß wie er zu sprechen hat. Vie verliebt sich in ihm. Was sie jedoch zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß: Bojan ist ein Monster, was nur an seine eigenen Intressen denkt. Er verprügelt sie; geht ihr offensichtlich fremd; beschimpft sie und lässt sich oft über Wochen nicht blicken. Dass alles jedoch nimmt Vie nicht wahr und träumt weiterhin von der perfekten Liebe.

"Und die Nacht prahlt mit Kometen" ist ein Roman, dass über Valeries Leben erzählt. Einmal als 22 Jährige und einmal 30 Jahre später als erfolgreiche Karrierefrau.

Der Schreibstil von Ela Angerer ist sehr distanziert. Über die Gefühle der Protagonisten geht sie kaum ein. Es wird alles aus der Sicht von Valerie erzählt wobei es fast so wirkt als würde Valerie selbst, ihre Geschichte aus einer anderen Perspektive berichten. Trotz dieser "Distanz" konnte ich Valerie mitfühlen. Ich konnte verstehen wie sie sich fühlt. Besonders gut fand ich die Szenen der Gewalt. Obwohl Valerie geschlagen wurde fing sie an über andere Sachen nachzudenken. Man konnte mitfühlen wie sie sich selbst "blind" machte. Wie sie das einfach zu ignorieren versuchte, was grade geschehen war und sich nur über den plötzlichen Schmerz wunderte. Es wirkte so als würde Vie in diesen Momenten ihren Körper verlassen. Dass sie Bojan schlug verdrängte sie einfach. Dass er sie dabei anschrie war für sie jemand der am rufen war. All Diese Gewaltszenen blendete sie einfach aus. Die Erzählung aus dieser Perspektive ließ mich Valerie umso mehr verstehen.

" Aber sie sah ihn nicht kommen; diesen Ast, der plötzlich von hinten ; ihren Rücken spaltete; ihr Arme und Beine wegriss. Überrascht drehte sie sich um und begriff, dass Bojan die Schreibtischlampe in beide Hände genommen hatte. Als er von neuem ausholte, glitt sie ihm aus den Händen und traf auf dem Boden auf, vor seinen Füßen.
Etwas brachte ihre Knie zum Einsinken; ließ ihren Kopf auf die Tischkante fallen. Zu ihrer eigenen Überraschung spürte sie nichts, hörte nur das fremde Wimmern, das sie anscheinend selbst produzierte. Sie versuchte wieder aufzustehen; hörte jemanden rufen;.....


Die Erfahrung mit der Liebe, kann entweder etwas sehr schönes oder etwas sehr schlechtes sein. Auch bei mir persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass Liebe blind macht. Momente, wo man auf niemand anderen mehr hört und die offensichtlichen Sachen aus einer anderen Perspektive betrachtet, um sie doch nicht so offensichtlich wirken zu lassen, wo man jedoch tief im Inneren die Wahrheit schon längst kennt. Diese Blindheit wird hier von ELa Angerer durch Vie auf extremste Art und Weise verdeutlicht. Niemand verdient so ein Leben und auch Vie findet am Ende etwas, was ihre Augen öffnet. Etwas was ihr den Schleier der Liebe von den Augen wegnimmt.

Ein Roman, den ich vielen ans Herz legen möchte. Trot manchen langweiligen Szenen aus dem Alltag, ein Buch, dass man innerhalb kürzester Zeit durchgelesen hat, da man nicht merkt wie die Seiten verfliegen, während man in das Leben von Valerie schlüpft.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

gewalt, roman, wien, ela angerer, liebe

Und die Nacht prahlt mit Kometen

Ela Angerer
Fester Einband: 191 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 19.09.2016
ISBN 9783351036478
Genre: Romane

Rezension:

"Aber es galten andere Gesetze, wenn man in dem Wald hineinging; vorsichtig zuerst und dann immer tiefer; über die erste kleine Holzbrücke, und über die zweite, wenn immer mehr Tannen die letzten Traubeneichen verdrängten. Man konnte es auch so sehen."

"Und die Nacht prahlt mit Kometen" von Ela Angerer ist ein Buch was die Liebe aus einer anderen Sicht erzählt. Valerie ( oder auch Vie genannt) möchte aus dem Leben ihrer Eltern ausbrechen. Sie ist dieses "gehobene" Leben satt und möchte erstmal auf eigenen Beinen stehen. Dass sie noch keinen richtigen Abschluss hat sieht sie nicht als problematisch an und versucht sich mit dem etwas Geld was sie von ihren Eltern und Großmutter bekommt über Wasser zu halten. Eines Tages lernt sie Bojan kennen. Er ist gutaussehend, charismatisch und weiß wie er zu sprechen hat. Vie verliebt sich in ihm. Was sie jedoch zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß: Bojan ist ein Monster, was nur an seine eigenen Intressen denkt. Er verprügelt sie; geht ihr offensichtlich fremd; beschimpft sie und lässt sich oft über Wochen nicht blicken. Dass alles jedoch nimmt Vie nicht wahr und träumt weiterhin von der perfekten Liebe.

"Und die Nacht prahlt mit Kometen" ist ein Roman, dass über Valeries Leben erzählt. Einmal als 22 Jährige und einmal 30 Jahre später als erfolgreiche Karrierefrau.

Der Schreibstil von Ela Angerer ist sehr distanziert. Über die Gefühle der Protagonisten geht sie kaum ein. Es wird alles aus der Sicht von Valerie erzählt wobei es fast so wirkt als würde Valerie selbst, ihre Geschichte aus einer anderen Perspektive berichten. Trotz dieser "Distanz" konnte ich Valerie mitfühlen. Ich konnte verstehen wie sie sich fühlt. Besonders gut fand ich die Szenen der Gewalt. Obwohl Valerie geschlagen wurde fing sie an über andere Sachen nachzudenken. Man konnte mitfühlen wie sie sich selbst "blind" machte. Wie sie das einfach zu ignorieren versuchte, was grade geschehen war und sich nur über den plötzlichen Schmerz wunderte. Es wirkte so als würde Vie in diesen Momenten ihren Körper verlassen. Dass sie Bojan schlug verdrängte sie einfach. Dass er sie dabei anschrie war für sie jemand der am rufen war. All Diese Gewaltszenen blendete sie einfach aus. Die Erzählung aus dieser Perspektive ließ mich Valerie umso mehr verstehen.

" Aber sie sah ihn nicht kommen; diesen Ast, der plötzlich von hinten ; ihren Rücken spaltete; ihr Arme und Beine wegriss. Überrascht drehte sie sich um und begriff, dass Bojan die Schreibtischlampe in beide Hände genommen hatte. Als er von neuem ausholte, glitt sie ihm aus den Händen und traf auf dem Boden auf, vor seinen Füßen.
Etwas brachte ihre Knie zum Einsinken; ließ ihren Kopf auf die Tischkante fallen. Zu ihrer eigenen Überraschung spürte sie nichts, hörte nur das fremde Wimmern, das sie anscheinend selbst produzierte. Sie versuchte wieder aufzustehen; hörte jemanden rufen;.....


Die Erfahrung mit der Liebe, kann entweder etwas sehr schönes oder etwas sehr schlechtes sein. Auch bei mir persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass Liebe blind macht. Momente, wo man auf niemand anderen mehr hört und die offensichtlichen Sachen aus einer anderen Perspektive betrachtet, um sie doch nicht so offensichtlich wirken zu lassen, wo man jedoch tief im Inneren die Wahrheit schon längst kennt. Diese Blindheit wird hier von ELa Angerer durch Vie auf extremste Art und Weise verdeutlicht. Niemand verdient so ein Leben und auch Vie findet am Ende etwas, was ihre Augen öffnet. Etwas was ihr den Schleier der Liebe von den Augen wegnimmt.

Ein Roman, den ich vielen ans Herz legen möchte. Trot manchen langweiligen Szenen aus dem Alltag, ein Buch, dass man innerhalb kürzester Zeit durchgelesen hat, da man nicht merkt wie die Seiten verfliegen, während man in das Leben von Valerie schlüpft.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

309 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

luca di fulvio, liebe, historischer roman, mittelalter, das kind das nachts die sonne fand

Das Kind, das nachts die Sonne fand

Luca Di Fulvio , Luca Di Fulvio ,
Flexibler Einband: 752 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.03.2015
ISBN 9783404171804
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

509 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 134 Rezensionen

nina mackay, plötzlich banshee, banshee, fantasy, feen

Plötzlich Banshee

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492703932
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

diät, liebe, freundschaft, freunde, übergewicht

Dicke Freunde

Stephan Bartels
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.05.2014
ISBN 9783453437289
Genre: Humor

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

drogen, liebe, freundschaft, drogenszene, harry hole

Die Larve

Jo Nesbø , Günther Frauenlob , Achim Buch , Rafael Stachowiak
Audio CD
Erschienen bei HörbucHHamburg, 06.10.2011
ISBN 9783899032475
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

21 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

gewalt in der ehe, pakistan, tehmina

Mein Herr und Gebieter

Tehmina Durrani
Flexibler Einband
Erschienen bei Augsburg : Weltbild, 01.01.2005
ISBN 9783898975841
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Schule der Gladiatoren

Wolfram zu Mondfeld , Barbara zu Wertheim
Flexibler Einband: 813 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.11.2007
ISBN 9783404157853
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

koran, religion, islam

Der Heilige Koran (Quran)

Hazrat M. M. Ahmad , Ahmadiyya Muslim Jamaat , Mirza B Ahmad
Fester Einband: 653 Seiten
Erschienen bei Der Islam, 01.01.2009
ISBN 9783921458006
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(409)

665 Bibliotheken, 8 Leser, 6 Gruppen, 65 Rezensionen

england, wikinger, dänen, historischer roman, krieg

Das letzte Königreich

Bernard Cornwell , , ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.01.2007
ISBN 9783499242229
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(794)

1.454 Bibliotheken, 19 Leser, 7 Gruppen, 145 Rezensionen

thriller, mord, insel, david hunter, krimi

Kalte Asche

Simon Beckett , Andree Hesse ,
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.08.2008
ISBN 9783499241956
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

387 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 24 Rezensionen

cyborg, thriller, science fiction, irland, experiment

Der Letzte seiner Art

Andreas Eschbach
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 19.04.2005
ISBN 9783404153053
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Duane Fitzgerald ist ein cyborg. Halb Mensch halb Maschiene. Diesen Weg hat sich Duane selbst ausgesucht. Jedoch gab es immer wieder Probleme und deshalb musste das Projekt abgeborchen werden. Nun lebt er einsam und bereut seine entscheidung. Deshalb versucht er zu entfliehen, jedoch zeigt sich dass er schwieriger ist als er gedacht hat.
Das Buch zeigt keine Spannung. Beim lesen kriegt man zwar das Gefühl das gleich was passiert, aber leider ist es nur ein gefühl, denn es passiert nichts.
Außerdem ist auch das ende nicht so toll.

  (30)
Tags:  
 
63 Ergebnisse