Streifis Bibliothek

84 Bücher, 80 Rezensionen

Zu Streifis Profil
Filtern nach
84 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

19 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"roberts":w=1

Cottage mit Meerblick

Caroline Roberts , Carolin Zaniewicz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.08.2018
ISBN 9783956498015
Genre: Liebesromane

Rezension:

Claire hat gerade ihren Brustkrebs besiegt und wurde von ihrem Mann verlassen, daher möchte sie sich gerne eine dreiwöchige Auszeit gönnen. Dafür mietet sie sich in ein kleines Cottage am Meer ein. Hier will sie einfach mal tun, worauf sie Lust hat. Im Nachbar Cottage lebt ein sehr gut aussehender Mann, der aber erst einmal ein wenig griesgrämig rüberkommt, der aber nach und nach auftaut. Wer hier einen klassischen Liebesroman erwartet, wird eher enttäuscht sein. Es geht in diesem Buch vielmehr um Claires Leben, dass sie nach ihrer Krebserkrankung neu einrichten muss. Der Verrat ihres Mannes nagt an ihr und sie muss neben dem Neueinstieg auf der Arbeit auch noch einen Umzug nach dem Verkauf des gemeinsamen Hauses organisieren. Dabei wird ihr klar, dass die besten Dinge des Lebens meist nicht viel kosten und und viel länger anhalten als ein schnöder Lottogewinn. Mir hat das Buch an sich recht gut gefallen. Es war locker zu lesen und man hatte die Szenerie vor Augen. Was mich allerdings ein wenig gestört hat, waren häufige Wiederholungen z.B. der Sand zwischen den Zehen und der Hinweis darauf, dass Claire eine Überlebende ist und es andere nicht geschafft hätten. Viele dieser Dinge kamen etwas Gebetsmühlenartig und wären nicht unbedingt nötig gewesen. Trotz dieser Kritikpunkte war das Buch super zu lesen und am Ende wurde es sogar noch einmal richtig spannend. Von mir daher durchaus eine Leseempfehlung für ein kurzweiliges, leichtes Sommerbuch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

"fantasy":w=4,"abenteuer":w=2,"high fantasy":w=2,"zwerge":w=2,"elben":w=2,"jugendbuch":w=1,"reisen":w=1,"hexe":w=1,"elfen":w=1,"zauberer":w=1,"fluch":w=1,"ritter":w=1,"trolle":w=1,"farben":w=1,"lieder":w=1

Die Prophezeiung des magischen Steins

Stephan M. Rother , Maximilian Meinzold
Flexibler Einband
Erschienen bei Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.07.2018
ISBN 9783522202442
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dafydd ist eigentlich nur ein Mitglied des Hofes, zusammen mit Prinzessin Livia aufgewachsen. Doch dann wird er mit dem Barden Palatin und Gnom Memphy auf eine Erkundungsreise nach Norden geschickt. Damit beginnt das Abenteuer seines Lebens. Stephan M. Rother hat hier einen klassischen High Fantasy Roman für Jugendliche abgeliefert. Eine Gruppe von unterschiedlichen Individuen geht auf eine Reise und muss die ihnen bekannte Welt retten. Mir hat das Setting ausgesprochen gut gefallen, das Buch lies sich ausgesprochen gut lesen und war zwischendrin immer wieder auch recht witzig. Das ganze erinnerte ein wenig an Herrn der Ringe, ohne aber ähnlich ausschweifend zu sein. Für Jugendlich ab 12 Jahren dürfte der Roman der richtige Einstieg in die Welt der Fantasy sein. Und auch für Erwachsene ist er richtig gut zu lesen, kein großes Epos, aber gut zu Unterhaltung zwischendurch. Von mir daher eine Leseempfehlung für diesen wirklich tollen Fantasy Roman.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"bowen":w=1

Lord Westerhams Töchter

Rhys Bowen , Peter Groth
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 10.07.2018
ISBN 9782919801466
Genre: Historische Romane

Rezension:

England im Jahre 1941. Der Krieg tobt seit zwei Jahren und es ist kein Ende in Sicht. Im Gegenteil, es wird die Invasion der deutschen Truppen befürchtet. Ben Cressham wird bei seiner Arbeit vom MI5 rekrutiert, als in der Nähe seines Heimatdorfs ein deutscher Spion tot aufgefunden wird. Er soll herausfinden, ob jemand im Dorf oder den anliegenden Herrenhäusern etwas damit zu tun haben könnte. Hierbei trifft er auf seine Jugendliebe Pamela und seinen Freund aus Jugendtagen Jeremy wieder. Ich kannte Rhys Bowen schon von ihren zeitgenössischen Krimis, hatte aber schon lange nichts mehr von ihr gelesen. Mit diesem historischen Spionageroman hat sie mich aber total abgeholt. Die ganze Geschichte war höchst geheimnisvoll und auch wenn man den einzelnen Protagonisten meist einen Schritt voraus ist, wird doch erst ganz zum Schluss klar, um was es eigentlich geht. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass sowohl Pamela als auch Ben unabhängig voneinander für unterschiedliche Abteilungen der Geheimdienste arbeiten und die beiden mit niemanden über ihre Tätigkeit sprechen dürfen. Dadurch bekommt man als Leser einen deutlich besseren Überblick, als es die beiden einzeln haben. Ich habe bis zum Schluß mitgerätselt, um was es denn eigentlich ging und dann fast atemlos die letzten Seiten bis zum Showdown verschlungen. Die Schreibweise fand ich sehr angenehm, fast wie in einem guten Agatha Christie Roman, sehr britisch. Das hat hervorragend zu der Gesellschaftsschicht gepasst, in der der Roman spielt. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, es lässt sich toll lesen und ist bis zum Ende hin spannend.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"frankreich":w=1,"liebesroman":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"loire":w=1,"nette urlaubslektüre":w=1,"val de loire":w=1

Das kleine französische Landhaus

Helen Pollard , Anke Pregler
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 21.12.2018
ISBN 9783947610044
Genre: Romane

Rezension:

Emmy und ihr Freund Nathan machen Urlaub in Frankreich. Emmy erhofft sich dadurch die Möglichkeit etwa für ihre eingeschlafene Beziehung zu tun. Doch es kommt komplett anders, sie erwischt Nathan in Flagranti mit der Frau von Rupert, des Besitzers des Urlaubsanwesens und kurz darauf verlassen die beiden das Hotel und lassen Emmy und Rupert zurück. Emmy erklärt sich bereit Rupert mit dem Hotel zu helfen, da sie ein schlechtes Gewissen wegen ihres (Ex-) Freundes hat. Doch bald stellt sich für Emmy heraus, dass das Ganze mehr Spaß macht, als sie zuerst gedacht hatte. Das Buch macht unglaublich Spaß, Emmy ist eine liebenswerte Frau, die ein wenig unter einem Mangel an Selbstvertrauen leidet. Als sie plötzlich alleine auf sich gestellt ist, stellt sie fest, dass sie sehr viel mehr kann, als sie sich zugetraut hätte. Dadurch dass das Buch aus der Sicht von Emmy geschrieben ist, kann man diese Entwicklung hautnah verfolgen. Ihre Begeisterung für das Anwesen und die französische Lebensart überträgt sich eins zu eins auf den Leser. Und durch die bildhaften Beschreibungen der Gegend ist man auch sofort mittendrin im Geschehen. Als Liebesroman würde ich das Buch nicht unbedingt bezeichnen, muss Emmy doch erst einmal wieder zu sich finden und herausfinden, was sie eigentlich will. Am ehesten noch ist es eine Liebeserklärung an die Gegend. Mir hat das sehr gut gefallen, ist ihre Entwicklung dadurch sehr realistisch gehalten. Und für’s Herz ist auch gesorgt, diese Geschichte wird dann wohl in einem Folgeband noch erzählt werden. Alles in allem kann ich für diese Buch nur eine Leseempfehlung aussprechen. Es ist herzerwärmend und entführt einen in eine der wohl schönsten Gegenden Frankreichs. Und die Protagonisten sind durch die Bank sehr liebenswert. Von mir daher den Daumen hoch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

"serie":w=1,"fortsetzung":w=1,"band 3":w=1,"familiensaga":w=1,"www.die-rezensentin.de":w=1,"ostpreußen":w=1,"flucht und vertreibung":w=1,"prignitz":w=1,"renk":w=1,"ostpreußensaga":w=1

Die Zeit der Kraniche

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 515 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 13.07.2018
ISBN 9783746633565
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Zeit der Kraniche ist der dritte, abschliessende Band der Ostpreußen Saga.
Er schliesst direkt an den zweiten Band "Das Lied der Störche" an. Gebhard und seine Mutter wurden verhaftet, Frederike steht plötzlich ganz alleine da. Es gelingt ihr zwar die Schwiegermutter aus dem Gestapo Gefängnis frei zu bekommen, aber bei Gebhard sind alle Mühen vorerst vergeblich.
Als dann das Ende des Krieges naht, stellt sich die Frage, bleiben oder gehen. Aber auch unter der sowjetischen Besatzung wird es nicht besser, auch hier herrschen Willkür und Gewalt. Gebhard wird erneut verhaftet, Frederike kann mit den Kindern fliehen. Im Westen angekommen muss Frederike sich einem komplett neuen Leben stellen.

Dieses Buch hat mich im wahrsten Sinne des Wortes sehr mitgenommen. Mitgenommen in eine Zeit, in der Freundlichkeit und Mitmenschlichkeit eher die Ausnahme waren. Frederike und alle ihres Standes werden von ihren Gütern vertrieben und stehen vor einem Neuanfang. Das Leben wie es auf den großen Gütern ablief, gibt es als solches nicht mehr. Ich habe mit Freddy extrem mitgelitten, sorgt sie sich doch nicht nur um ihren Mann und dessen Familie, sondern auch um ihre Eltern und deren Gut in Ostpreußen. Ich fand es bewundernswert wie sie mit dieser wirklich schwierigen Situation umgegangen ist. An dieser Stelle ist man immer wieder dankbar dafür, in halbwegs friedlichen Zeiten zu leben und nicht tagtäglich um Leib und Leben fürchten zu müssen.

Das Buch ist sicher kein Wohlfühlbuch und doch ist es sehr spannend zu lesen, auch wenn zwischen drin bei mir immer wieder die Tränen geflossen sind. Ich habe Freddy und ihre Familie über die drei Bücher hinweg sehr liebgewonnen und muss sagen, dass ich sie sehr bewundere. Nicht jeder hätte sein Leben so gemeistert.
Auch wenn Ulrike Renk im Nachwort wieder betont, dass es "nur" ein Roman ist, der auf einer wahren Geschichte basiert, denke ich, es kommt vermutlich sehr nah an das hin, was tatsächlich passiert ist. Und es ist ihr gelungen dies anschaulich zu vermitteln.
Das Buch ist trotz des schweren Themas eines meiner Jahreshighlights.

Von mir daher eine unbedingte Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

73 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

"dresden":w=2,"angstmann":w=2,"krimi":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"band 1":w=1,"nachkriegszeit":w=1,"der":w=1,"frauenmörder":w=1,"frank":w=1,"kriegserlebnisse":w=1,"frank goldammer":w=1,"dtv verlagsgesellschaft":w=1,"goldammer":w=1

Der Angstmann

Frank Goldammer
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.09.2017
ISBN 9783423216968
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Angstmann beginnt im November 44 und endet im Mai 45 in Dresden. Damit umfasst er gleich zwei schwierige Zeitspannen, die die Menschen damals erleben musst.

Im ersten Teil begleiten wir Max Heller bei seiner täglichen Arbeit als Kriminalinspektor bei der Dresdner Polizei. Er wird zu einem Tatort gerufen, bei dem eine Frau schrecklich verstümmelt wurde. Bevor er auch nur richtig zu ermitteln beginnen kann, wird der Fall jedoch von seinem Vorgesetzten Obersturmbannführer Klepp auch schon geschlossen, hatte das Opfer doch einen jüdischen Ex-Mann, der sich angeblich rächen wollte. Doch bald taucht eine weitere Leiche auf, wieder zugerichtet und Heller ermittelt weiter. Allerdings nur, bis der Feuersturm über Dresden hereinbricht.

Im Zweiten Teil muss sich Heller dann mit den russischen Besatzern arrangieren, als er mitbekommt, dass wieder eine Frau auf bestialische Art und Weise zu Tode gekommen ist. Erst trifft er auf Misstrauen, aber es gelingt ihm weiter zu ermitteln bis es ihm gelingt den Fall doch noch zu lösen.

Mich hat dieses Buch sehr beeindruckt. Es ist sehr lebendig und atmosphärisch geschrieben. Man sieht Dresden förmlich vor sich, die Menschen, die Hungern, die Flüchtlinge in der Stadt, die nichts mehr haben. Am meisten hat mich die Beschreibung des Feuersturms nach dem Bombenangriff vom Januar 45 beeindruckt. Gemeinsam mit Heller irren wir hier durch ein Inferno, in dem es keinerlei bekannte Anhaltspunkte gibt und in dem es ein Wunder ist, dass ein Mensch es überhaupt überleben kann.

Was auch sehr beeindruckend war, wie wenig sich das Alltagsleben in der Zeit der Nazis zu dem in der Zeit der russischen Besatzung verändert. Beides ist durch Hunger und Willkür der Herrschenden bestimmt. Beide Seiten haben vermeintlich gute Gründe für ihr Verhalten, aber am Ende des Tages vergreifen sie sich immer am einzelnen, der meist einfach nur sein Leben leben möchte. Heller ist wenig politisch und verlässt sich mehr auf sein Bauchgefühl und das Gefühl für Anstand und Menschlichkeit. Das bringt ihn des Öfteren auch in schwierige Situationen. Für mich war das eine Seite, die ihn sehr sympathisch macht, ist er doch ob der Gewalt und der Ungerechtigkeiten noch nicht vollständig abgestumpft.

Der Fall an sich, war recht verworren und hatte mehr als eine unerwartete Wendung. Spannend war es bis zum Schluss.

Ich freue mich nun auf weitere Bände mit Max Heller und seiner Familie.

Von mir eine absolute Leseempfehlung!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

"liebe":w=3,"liebesroman":w=2,"hochzeit":w=2,"susan mallery":w=2,"hochzeitsagentur":w=2,"happily inc":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"usa":w=1,"reihe":w=1,"hoffnung":w=1,"glück":w=1,"band 1":w=1,"buchreihe":w=1

Planst du noch oder liebst du schon?

Susan Mallery
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 02.07.2018
ISBN 9783956498183
Genre: Liebesromane

Rezension:

Susan Mallery startet mit diesem Buch eine neue Serie, die diesmal in Happily Inc spielt. In diesem Band dreht sich alles um Pallas, die dort eine Hochzeitsfirma geerbt hat und nun vor der Entscheidung steht, wie ihre Zukunft aussehen soll.

Der Holzkünstler Nick Mitchell wiederum ist eigentlich nur vorrübergehend in Happily bei seinen Brüdern untergeschlüpft, um dort die Zeit bis zu einem großen Auftrag in Dubai zu überbrücken. Die drei Brüder stammen aus Fools Gold , haben sich aber dort mit ihrem Vater zerstritten und sind deshalb nach Happily gezogen.
Nick sucht Beschäftigung und bietet Pallas an, ihr Holzpaneele zu überarbeiten. Und wie es der gemeinsame Alltag so will, hilft Nick bald bei vielem mehr in der Firma mit und ermutigt Pallas ihr Geschäft neu aufzustellen.

Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Es war genau die richtige Mischung aus Liebe , Freundschaften, Familienschwierigkeiten und einer spannenden Firma. Das Thema ungewöhnliche Hochzeiten fand ich toll umgesetzt. Dabei lernt man auch gleich Pallas Freundinnen kennen, um die es sich vermutlich in den folgenden Bänden drehen wird. Die Beziehung zwischen Pallas und Nick wirkt auf mich sehr glaubwürdig, auch die Ängste und Sorgen, die beide deswegen haben. Gut fand ich, dass die Beziehung der beiden das Buch nicht dominiert hat, sondern es eher um ihre gemeinsame Arbeit  bei Weddings in the Box und die persönliche Weiterentwicklung der beiden geht. Alles in allem war es eine sehr stimmige Gesamtkomposition.

Ich kann diesen schönen Liebesroman nur weiterempfehlen und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände, die in Kürze folgen werden.

  (2)
Tags: netgalleyde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

141 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"liebe":w=5,"liebesroman":w=5,"irland":w=4,"sommer":w=3,"kathryn taylor":w=3,"geheimnisse":w=2,"taylor":w=2,"verlag bastei lübbe":w=2,"familie":w=1,"spannung":w=1,"tod":w=1,"romantik":w=1,"trauer":w=1,"verlust":w=1,"gefühle":w=1

Wo mein Herz dich findet

Kathryn Taylor
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.06.2018
ISBN 9783404176694
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Buch besteht eigentlich aus zwei Handlungssträngen. In dem einen ist Cara auf dem Weg nach Hause, als sie eine Autopanne hat. Auf der Suche nach Hilfe trifft sie auf Liam, der in einer einsamen Hütte am Berg wohnt und am liebsten von niemanden gestört werden möchte. Da Cara aber ein neugieriger Mensch ist, besucht sie ihn auch später immer wieder und es entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden.

Im anderen Handlungsstrang begleiten wir Patrick, der kurz vor seiner Hochzeit mit Jessica steht und sich nun der Herausforderung stellen muss, seine Jugendliebe Amy und ihren Sohn wiederzusehen

Überschattet wird beides von dem großen Verlust der Familie Conelly, dem Tod der Tochter Isabell bei einem Brand vor 6 Jahren.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Auch wenn es ein an vielen Stellen vorhersehbarer Liebesroman ist, ist es der Autorin doch gelungen die Spannung bis zum Ende aufrecht zu erhalten.
Alle Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen und selbst die "Bösen" haben konsequent und nachvollziehbar gehandelt.

Die Auflösung der Schwierigkeiten waren für mich logisch und nicht übertrieben.

Von daher kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es bietet einige Stunden Lesevergnügen und Entspannung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

74 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

"münster":w=4,"liebe":w=2,"deutschland":w=2,"liebesgeschichte":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"nachkriegszeit":w=2,"federica de cesco":w=2,"der englische liebhaber":w=2,"familie":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"historisch":w=1,"berlin":w=1,"erinnerungen":w=1,"familiengeschichte":w=1

Der englische Liebhaber

Federica de Cesco
Fester Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag , 29.06.2018
ISBN 9783958900806
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch ist sozusagen die Lebensgeschichte Anna Henkels. Sie erzählt darin, wie sie sich kurz nach dem Krieg in den Besatzungsoffizier Jeremy Fraser verliebt und von ihm schwanger wird. Kurz darauf verschwindet Jeremy spurlos und Anna ist gezwungen ihre Tochter Charlotte alleine aufzuziehen.
Der Großteil des Buches besteht aus Annas Lebenserinnerungen, die sie kurz vor ihrem Tod 1988 aufgeschrieben hat. Sie hinterlässt diese Erinnerungen plus vieler Briefe und Tonbandaufnahmen ihrer Tochter Charlotte. Diese und damit auch der Leser erfährt dadurch wie es zu der Liebesbeziehung kam und was es mit Jeremys Verschwinden auf sich hatte.
Die Perspektive vermittelt dem Leser den Eindruck mit Anna auf dem Sofa zu sitzen und sich von ihr ihre Lebensgeschichte erzählen zu lassen. Mir hat das anfangs sehr gut gefallen, kann man doch so sehr gut nachvollziehen, warum sie sich im dritten Reich und kurz danach gefühlt hat. Die Zeit nach dem Verschwinden Jeremys hingegen war mir fast zu nüchtern dargestellt, fast wie ein Schulaufsatz, in dem erzählt wird, was passiert, aber die Gefühle der handelnden Personen außen vor bleiben.
Auch Charlotte war mir nicht wirklich nahe, irgendwie wirkte sie auf mich sehr kühl und eher durchgehend wütend auf die Welt.
Irgendwie war die Geschichte für mich ein wenig zu sperrig. Jeremys Geheimdiensttätigkeit liefert die Begründung für vieles was in dem Buch geschieht, aber irgendwie wirkte das manchmal etwas aufgesetzt für mich.
Annas Vereinsamung und die dauernde Betonung, dass sie ja nie eine Freude im Leben hatte, waren auf Dauer sehr anstrengend. Sie hätte ja durchaus ihr Leben in die Hand nehmen können, zog es aber vor sich lieber ein Leben lang nach Jeremy zu verzehren.

Alles in allem war es ein interessantes Buch, dass mich aber nicht wirklich berührt hat. Ich konnte weder Annas noch Charlottes Verhalten ganz nachvollziehen und es hinterlässt bei mir eher widersprüchliche Gefühle.
Von mir daher eher eine begrenzte Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

82 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

"weimarer republik":w=5,"historischer roman":w=2,"trilogie":w=2,"autorennen":w=2,"richard dübell":w=2,"dübell":w=2,"jahrhundertsturm":w=2,"deutschland":w=1,"serie":w=1,"berlin":w=1,"familiengeschichte":w=1,"fortsetzung":w=1,"historie":w=1,"band 3":w=1,"familiensaga":w=1

Das Jahrhundertversprechen

Richard Dübell
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783548289663
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Jahrhundertversprechen ist der letzte Teil der Jahrhundert-Trilogie von Richard Dübell.
Diesmal begleiten wir Otto von Briest und seine Familie durch die zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Der erste Weltkrieg ist zwar vorbei, aber Deutschland leidet unter den Forderungen der alliierten Siegermächte. Die Wirtschaft liegt am Boden, das Geld ist nichts mehr wert. Auch die Familie von Briest hat massiv mit Geldproblemen zu kämpfen. Die Detektivagentur von Hermine und Otto bekommt keine Aufträge mehr und das Gut bringt auch zu wenig Erträge.
Louisa, die Tochter von Otto und Hermine, kann zwar eine Schauspielausbildung bei Max Reinhardt machen und Ziehsohn Max Brandow ist ein hoffnungsvoller Mechaniker und Rennfahrer, aber trotzdem reicht das Geld hinten und vorne nicht.

Dazu kommt noch die Fehde mit der Familie von Cramm, die zwischen Max und Sigurd unerbittlich weitergeführt wird.

Richard Dübell gelingt es die Zeit der Weimarer Republik lebendig werden zu lassen. Er nimmt uns mit zum Eröffnungsrennen der AVUS in Berlin, den Dreharbeiten zu Fritz Langs legendären Filmen und zeigt uns das Erstarken der rechtsnationalen Bewegung.
Wir erleben die wechselnden Regierungen, den Tod Walther Rathenaus, die Inflation und den nachfolgenden wirtschaftlichen Aufschwung.
Ich war vollkommen gefangen von diesem Roman, auch wenn mir gerade die Abschnitte in der rechten Szene teilweise fast Übelkeit bereitet haben.
Von daher war es vielleicht gut, das Buch bereits 1928 enden zu lassen und mit einem Epilog kurz das weitere Schicksal der Briests und Brandows nur noch anzudeuten.

Die Figuren waren durchwegs glaubwürdig, auch wenn es schwerfallen mag, die Handlungen von Sigurd und Magda von Cramm nachzuvollziehen. Schön die Auftritte der historisch verbürgten Figuren wie Joseph Wirth, Walther Rathenau, Fritz Lang, Christian Riecken und ein wenig versteckt Ernst Gennat. Die Szenen auf der Avus oder den Filmpremieren waren so toll beschrieben, dass das Kopfkino sofort lief. Mir war gar nicht bewusst, dass ein Autorennen auch in geschriebener Form extrem spannend sein kann.

Von mir gibt es daher eine volle Leseempfehlung für dieses spannende, historisch interessante Buch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"summer":w=1:wq=70

Glück hat viele Farben

Juli Summer
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.06.2018
ISBN 9783492501750
Genre: Romane

Rezension:

Liz ist nach dem gewaltsamen Tod ihres Freundes völlig am Ende. Als ihr ihre Tante anbietet zu ihr ans Meer zu kommen, fährt sie los um etwas Abstand zu bekommen.
Dort angekommen stellt sich schnell heraus, dass die kleine Bäckerei ihrer Tante nicht gut läuft und der Mitbesitzer Bjarne das Ganze gerne verkaufen möchte. Das weckt in Liz Widerspruch, möchte sie doch ihrer Tante die Bäckerei erhalten. Eine Idee dazu hat sie auch schon, ein Café, in dem sie ihre eigenen Tortenkreationen verkaufen könnte, ist der Plan.
Zuerst muss sie jedoch Bjarne davon überzeugen.

Ich hatte mit Liz so meine Probleme. Sie suhlt sich regelrecht in ihren Schuldgefühlen, immer wenn etwas passiert sucht sie die Schuld bei sich. Am Anfang ist das noch verständlich, aber mit der Zeit ist das reichlich nervig. Da scheint kaum eine Weiterentwicklung zu passieren. Auch Bjarne verfällt gerne in altbekannte Muster zurück, sobald irgendetwas nicht nach seinen Vorstellungen abläuft. Noch dazu schaffen es beide nicht wirklich miteinander zu reden. Das führt zu einem ewigen hin und her zwischen den beiden.
Gegen Ende wird es noch einmal dramatisch, dass hätte nicht unbedingt sein müssen.

Ansonsten lies das Buch sich gut lesen und ich hatte auch alles vor Augen. Die Nebenfiguren waren wirklich liebevoll dargestellt und teilweise vom Verhalten her deutlich normaler als Liz und Bjarne.

Alles in allem ein durchschnittlicher Wohlfühlroman.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(188)

273 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 163 Rezensionen

"schweden":w=6,"familiensaga":w=4,"historischer roman":w=3,"saga":w=3,"löwenhof":w=3,"familie":w=2,"band 1":w=2,"corina bomann":w=2,"agnetas erbe":w=2,"die frauen vom löwenhof":w=2,"frauen":w=1,"schicksal":w=1,"romantik":w=1,"trilogie":w=1,"familiengeschichte":w=1

Die Frauen vom Löwenhof - Agnetas Erbe

Corina Bomann
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 11.05.2018
ISBN 9783548289960
Genre: Historische Romane

Rezension:

Agneta lebt 1913 in Stockholm und studiert Kunst. Da erreicht sie ein Telegramm ihrer Mutter, Vater und Bruder sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. So bleibt Agneta nichts anderes übrig, als nach Hause zurückzukehren und die Leitung des Gutes zu übernehmen, soll dieses nicht für die Familie verloren gehen.

Mir ist Agneta von Anfang an ans Herz gewachsen. Sie macht es sich nicht leicht und muss viele schwierige Entscheidungen treffen. Dennoch jammert sie nicht und blickt immer wieder nach vorne, egal mit welchen Schicksalsschlägen sie zurecht kommen muss.
Agnetas Mutter Stella hingegen macht es einem schwer sie zu mögen. Sie wirkt wie eine Eisprinzessin und gibt ihren Gefühlen normalerweise keinen Raum. Aber im Laufe des Buches habe ich auch gelernt, ihre Art zu akzeptieren und später auch zu verstehen.
Das Leben auf dem Gutshof ist toll beschrieben, hier habe ich mich ein wenig an Ulrike Renks Ostpreußen-Saga erinnert gefühlt. Es wird gefeiert und hart gearbeitet, Familie und Dienerschaft sind auf einander angewiesen.

Corina Bomann ist es gelungen eine Gesellschaft wieder auferstehen zu lassen, in der der Adel noch wichtig ist, auf Dinge wie Anstand und Sitte noch großen Wert gelegt wird. Langsam setzen sich fortschrittliche Ideen durch, doch manche Dinge sind schwer zu überwinden. Agneta und ihre Freundin Marit haben sich in Stockholm den Suffragetten angeschlossen und versuchen nicht nur das Frauenwahlrecht durchzusetzen. Dabei stoßen sie immer wieder auf Widerstand und auf wenig Gegenliebe. Die Selbstbestimmung der Frau ist für Agneta ein wichtiges Thema, dass sie immer wieder beschäftigt und sich in ihren Kreisen teilweise nur schwer durchsetzen lässt.

Mir hat dieses Buch außerordentlich gut gefallen, trotz der über 700 Seiten kam keinen Augenblick Langeweile auf. Ich habe Agneta gerne begleitet und beobachtet, wie sie sich von der unbedarften Studentin zur durchsetzungsfähigen Gräfin mausert.
Ich bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bände dieser Familien Saga, Schwedens Geschichte des letzten Jahrhunderts ist doch eher unbekannt und die Familie bietet noch einigen Stoff, der es wert ist erzählt zu werden.

Von daher von mir eine volle Leseempfehlung!


  (1)
Tags: netgalleyde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"liebe":w=4,"liebesroman":w=4,"zweite chance":w=3,"hamptons":w=3,"sarah morgan":w=3,"roman":w=2,"humor":w=2,"gefühle":w=2,"meer":w=2,"zwillinge":w=2,"hundesitter":w=2,"verliebt bis in die fingerspitzen":w=2,"familie":w=1,"usa":w=1,"new york":w=1

Verliebt bis in die Fingerspitzen

Sarah Morgan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 04.06.2018
ISBN 9783956497858
Genre: Liebesromane

Rezension:

Verliebt bis in die Fingerspitzen ist der fünfte Band aus der Manhattan Reihe von Sarah Morgan.

Diesmal begleiten wir Fliss, die aus Manhattan zu ihrer Großmutter in die Hamptons flüchtet, um ihrem Ex-Mann Seth nicht über den Weg zu laufen. Um es genau dort dann zu tun, denn Seth lebt und arbeitet eigentlich dort.

Sie ist so überrascht, dass sie sich zunächst als ihre Zwillingsschwester Harriet ausgibt und sich damit in einige für sie recht unangenehme Situationen begibt. Doch Seth lässt sich nicht lange täuschen und versucht, die Beziehung zu Fliss wieder zu beleben.

Das ist nicht so einfach, hat Fliss doch gelernt, dass man sich am besten abschottet und keine Gefühle zeigt, damit man nicht verletzt wird.

Ich fand dieses Buch deutlich stärker als den Vorgängerband. Fliss Zerrissenheit und Schuldgefühle fand ich gut dargestellt. Sie will vor allem beschützen, ihre Familie, ihre Freunde und vor allen Dingen sich selbst.

Zu beobachten wie es Seth gelingt sich langsam an sie heranzutasten und Vertrauen aufzubauen war sehr schön.

Dazu kommt natürlich eine tolle Umgebung. Die Hamptons im Sommer sind wohl ein Traumziel und man fühlt sich ein wenig wie im Urlaub.

Von mir gibt es daher für diesen schönen Liebesroman eine dicke Leseempfehlung!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"robin hood":w=2:wq=73,"england":w=1:wq=8601,"matilda":w=1:wq=33,"henry ii":w=1:wq=10,"langbogen":w=1:wq=9,"selbstkasteiung":w=1:wq=7,"anarchy":w=1:wq=7,"ringkampf":w=1:wq=6,"dreifelderwirtschaft":w=1:wq=4,"mac p. lorne":w=1:wq=3,"heinrich v":w=1:wq=3,"henry i":w=1:wq=3,"flucht nach england":w=1:wq=3,"mohnsaft":w=1:wq=2,"jutta von sponheim":w=1:wq=2

Die Pranken des Löwen

Mac P. Lorne
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426521472
Genre: Historische Romane

Rezension:

Robin Hood kennt wohl jeder aus dem ein oder anderen Film. Hier setzt die Geschichte meist bei den Vorgängen im Sherwood Forrest ein.

Mac P. Lorne erzählt uns in diesem Buch die Vorgeschichte dazu. Wir lernen Robins Großvater Robert kennen, als ihm im königlichen Palast die Hand abgehackt werden soll. Durch einen glücklichen Zufall wird er jedoch vor diesem Schicksal bewahrt und Matilda, der Tochter von Henry I., als Leibwächter zugeteilt. In dieser Funktion begleitet er Matilda nach Deutschland, wo sie ihrem zukünftigen Mann Heinrich V. zugeführt wird. Er begleitet sie nach Italien, reist mit ihr quer durch Europa und lernt schließlich auch die Liebe seines Lebens kennen. Auch als es in England zum Thronstreit zwischen der inzwischen verwitweten Matilda und ihrem Cousin Stephen kommt, ist er stets an ihrer Seite.

Im zweiten Teil lernen wir dann Robin, seinen Enkel kennen. Er wird in Loxeley groß, dem Gut, dass sein Großvater von Matilda und ihrem Sohn Henry II. bekommen hat.

Als Loxeley aus Willkür niedergebrannt wird, bleibt Robin nicht viel mehr übrig als in die Wälder zu gehen. Und hier beginnt die Geschichte, die wir aus diversen Filmen kennen. Robin nennt sich ab sofort Robin Hood, baut die Truppe seiner Merry Man auf und kämpft für die Armen, vor allem gegen den High Sheriff von Nottingham.

Dieses Buch ist also zwei Bücher in einem. Schon Roberts Leben bietet genug für eines und Robins Geschichte ist nicht minder fesselnd. Mac P. Lorne ist es gelungen eine ferne Zeit vor unserem Auge wieder auferstehen zu lassen. Egal wo wir uns gerade befinden, man hat die Begebenheiten immer vor Augen. Ob Robert in Italien im Investiturstreit mit König Heinrich V. unterwegs ist, oder später in England um Matildas Sache zu unterstützen, immer läuft das Kopfkino. Bei Robins Abenteuern ist das ganz genauso.

Mich hat dieses Buch ob der Vielfalt an Themen sehr begeistert. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, dass sich der Autor hier etwas ausgedacht hat. Die Figuren machen einen glaubhaften Wandel durch, egal ob historisch belegt oder vom Autoren erdacht.

Von mir daher eine absolute Leseempfehlung für alle Freunde von gut recherchierten historischen Roman!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"liebe":w=2,"café":w=2,"familie":w=1,"frankreich":w=1,"liebesroman":w=1,"schicksal":w=1,"glück":w=1,"südfrankreich":w=1,"lebenstraum":w=1,"somme":w=1,"netgalleyde":w=1,"riviera":w=1,"bohnet":w=1

Das Strandcafé an der Riviera

Jennifer Bohnet , Johannes Heitmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 04.06.2018
ISBN 9783956498152
Genre: Liebesromane

Rezension:

Rosie will ein neues Leben in Cannes anfangen und erfüllt sich ihren Traum von einem eigenen Café. GeeGee lebt von ihrem Job als Immobilienmaklerin mehr schlecht als recht und Emma und ihre Tochter Cammie leiden immer noch unter dem Tod des Ehemanns und Vaters.
In diesem Buch begleiten wir die vier einen Sommer lang und dürfen erleben, wie sich vieles zum Besseren wendet, auch wenn es manchmal schmerzhaft ist.

Mir hat das Buch an sich gut gefallen. Die Charaktere waren liebenswert und die Beschreibungen der Landschaft in Südfrankreich farbenfroh und so gut, dass man sich die Gegend gut vorstellen konnte.

Trotzdem hat mir ein bisschen was gefehlt. Irgendwie wirkten die Geschichten um GeeGee und Emma ein wenig zu flach. Ich hätte gerne mehr über die beiden und ihre Wege erfahren.

Rosies Geschichte fand ich hingegen detailreich genug. Wir lernen ihre Familie kennen und ihre Vergangenheit. Auch das Wiederauftauchen des Vaters und seine Versuche, sich mit seiner Tochter auszusprechen fand ich gelungen.
Das sich mit ihrem Nachbarn Seb auch noch ein sympathischer Freund und Wegbegleiter einstellt ist natürlich besonders schön.

Vielleicht wäre es sinnvoller gewesen jeder der drei Frauen ein eigenes Buch zu widmen. Dann hätte man GeeGees gescheiterte Beziehung und den Tod von Emmas Mann auch ausführlicher darstellen können. Ich mochte die beiden wirklich sehr.

Alles in allem war es ein gut zu lesendes und unterhaltsames Buch. Trotz der genannten Kritikpunkte war es wirklich schön zu lesen.

Von daher von mir durchaus eine Leseempfehlung

  (1)
Tags: netgalleyde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

174 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

"berlin":w=6,"charite":w=6,"medizin":w=5,"liebe":w=4,"historischer roman":w=3,"historisch":w=3,"cholera":w=3,"krankenhaus":w=2,"historie":w=2,"ulrike schweikert":w=2,"totenhaus":w=2,"1831":w=2,"professor dieffenbach":w=2,"pflegerin elisabeth":w=2,"hebamme martha":w=2

Die Charité

Ulrike Schweikert
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499274510
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ulrike Schweikert nimmt uns mit ins Berlin der 1830er Jahre in die Charité, dem wohl ältesten und berühmtesten Krankenhaus Berlins.

Wir begleiten Elisabeth, die dort als Wärterin zu arbeiten beginnt und Dr. Dieffenbach einen, der Ärzte, dort bei ihrer Arbeit. Schon bei den ersten Sätzen wird einem schnell klar, warum es gut ist, nicht mehr in dieser Zeit leben zu müssen. Hygiene, wie wir sie heute in den Krankenhäusern kennen, gab es damals dort in keinster Art und Weise und auch die Behandlungsmethoden waren damals noch eher abenteuerlich zu nennen.

Allerdings merkt man auch hier den Pioniergeist und Wissensdurst der vor allem jungen Ärzte, die auch bereit sind, neue Wege zu gehen. So werden wir Zeugen der ersten plastischen Operationen, die sich mit dem Wiederaufbau von zerstörten Gesichtern beschäftigt, oder von der Heilung von schiefen Hälsen, schielenden Augen und Klumpfüßen. Was für uns heute selbstverständlich ist, war damals noch revolutionär.

Durch die unterschiedlichen Perspektiven von Elisabeth und Dieffenbach erfährt man vieles sowohl aus der Unterschicht, sowie von den betuchteren Gesellschaft, die es sich leisten können einen Privatarzt zu bezahlen. Elisabeths Geschichte ist auch die einer wissbegierigen Frau, die mit Leidenschaft und menschlicher Wärme ihren Beruf als Wärterin, bzw. Diakonisse ausführt und heutigen Zeiten wohl Medizin studiert hätte. Damals war es Frauen nicht möglich zu studieren, geschweige denn als Ärztin zu arbeiten. Auch war der Beruf des Wärters bei weitem nicht das, was wir heute Pfleger nennen würden. Er entsprach wirklich mehr dem Wärter, der die Patienten bewacht.

Ulrike Schweikert ist hier ein facettenreiches Bild dieser Zeit gelungen, sie hat ein Stück Medizingeschichte zum Leben erweckt. Am Ende war ich sehr traurig das Buch zuklappen zu müssen, hätte ich doch gerne noch weiter Zeit mit Dieffenbach, Elisabeth und ihren Familien verbracht.

Von daher eine volle Leseempfehlung von mir für dieses tolle Stück Zeitgeschichte!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"dänemark":w=6,"krimi":w=2,"bestatterin":w=2,"gitte madsen":w=2,"mord":w=1,"urlaub":w=1,"regionalkrimi":w=1,"spurensuche":w=1,"verlag ullstein":w=1,"urlaubskrimi":w=1,"dänische südsee":w=1,"falster":w=1,"mord am strand":w=1,"kommissar ole ansgaard":w=1,"marielyst":w=1

Ein dänisches Verbrechen

Frida Gronover
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783548289670
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gitte Madsen bricht auf in ihr neues Leben. Als ihr Mutter stirbt, stellt sie fest, dass ihr Job und ihr Beziehung in Münster eigentlich nichts mehr bedeuten und zieht daher nach Marielyst in Dänemark, um hier als Bestatterin zu arbeiten.

In Marielyst wurde ihr Vater das letzte Mal gesehen, bevor er verschwand. Sie hofft vielleicht herausfinden zu können, was damals passiert ist.

Zuerst drängt sich aber ein anderer Mordfall in ihr Leben. Auf ihrer Terrasse liegt ein toter junger Mann und nun stellt sich natürlich für sie die Frage, warum er ausgerechnet auf ihrer Terrasse lag.

Und so macht sie sich, sehr zum Leidwesen von Ole Ansgaard, dem ermittelnden Kommissar, auf die Suche nach Hinweisen.

Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Gitte ist eine sympathische Protagonistin, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, auch wenn der Anfang in Dänemark nicht ganz so leicht ist.Ole Ansgaard ist ein engagierter Kommissar, der sich auch sehr für Gitte selbst interessiert und ihr daher manches nachsieht.Und Marielyst ist als dänische Urlaubsort die perfekte Kulisse für einen etwas gemütlicheren Krimi.

Auch Gittes Beziehungen zu ihrer Verwandtschaft und Bekanntschaften fand ich interessant, wurden dadurch auch die skandinavischen Eigenheiten und Gewohnheiten, sowie die deutlichen Unterschiede zur deutschen Mentalität schön beleuchtet.

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn es noch einen weiteren Band mit Gitte Madsen geben würde, ist doch auch das Geheimnis um das Verschwinden von Gittes Vater noch nicht gelöst.

Von mir eine Empfehlung für dieses hyygelige Buch!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

netgalleyde

Das Zeitenmedaillon

Tanja Neise
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei 47North, 08.05.2018
ISBN 9782919800865
Genre: Romane

Rezension:

Isabelle steht plötzlich vor dem Nichts. Ihr Freund verlässt sie für ihre beste Freundin und setzt sie vor die Tür. Ein ordentlicher Job ist nicht in Aussicht, die Zukunft sieht wirklich nicht rosig aus.

Da bekommt sie ein Medaillon geschenkt und plötzlich findet sie sich im Jahr 1805 wieder. Im ersten Moment versteht sie nicht was passiert ist, hat aber das Glück, dass Pierre Vieilles sich ihrer annimmt und sie als Verlobte seine Sohnes ausgibt.

Der ist zwar weniger begeistert, lenkt aber ein. Doch damit gehen die Abenteuer erst los.

Das Buch ist aus der Sicht Isabelles geschrieben. Sie kann es erst nicht glauben, wirklich eine Zeitreise angetreten zu haben und als sie es endlich akzeptiert hat, versucht sie wieder nach Hause zu kommen. Das funktioniert aber nicht wie gedacht und so arrangiert sie sich damit in der Vergangenheit zu bleiben.

Mir hat das Buch Spaß gemacht, es war flüssig zu lesen und ich konnte mir Trier um 1805 gut vorstellen. Die Geschichte ist vielleicht nicht besonders aufwändig gestrickt, aber mir hat das Setting ausgesprochen gut gefallen. Auch die romantischen Verwicklungen kamen nicht zu kurz und so gab es auch etwas zum Träumen.

Daher von mir eine Leseempfehlung für dieses unterhaltsame, kleine Zeitreisebuch.

  (0)
Tags: netgalleyde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

127 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

"liebe":w=3,"hochzeitsplanerin":w=3,"roman":w=2,"england":w=2,"liebesroman":w=2,"hochzeit":w=2,"kuchen":w=2,"cornwall":w=2,"hochzeiten":w=2,"brautladen":w=2,"jane linfoot":w=2,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"romantik":w=1,"verlust":w=1

Der kleine Brautladen am Strand

Jane Linfoot , Inken Kahlstorff
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783956497957
Genre: Liebesromane

Rezension:

Poppy hat ein gebrochenes Herz und ein Hochzeitskleid, dass sie nicht mehr braucht. Sie lebt über einem Brautmodenladen und bäckt Hochzeitstorten. Damit kommt sie halbwegs über die Runden. Als die Hochzeitsplanerin ihrer besten Freundin Clare den Job hinschmeißt und damit die Hochzeitslocation gefährdet ist, springt Poppy ein und übernimmt den Job als Hochzeitsplanerin bei Rafe auf der Farm.
Das ist am Anfang nicht ganz einfach, hasst Rafe doch Hochzeiten. Aber im Laufe der Zeit regelt sich so manches von alleine.

Das Buch ist in Ich-Form aus der Sicht Poppys geschrieben und erinnert manchmal ein wenig an ein Tagebuch, oder an Briefe an eine liebe Freundin. Manchmal hat mich Poppy mit ihrer sturen "Ich will aber nie wieder eine Beziehung"-Art genervt, übersieht sie dabei doch welche Türen sich für sie öffnen.
Aber gut, wie in so einem Buch zu erwarten regelt sich vieles dann doch.

Durch die Ich-Form sind mir aber leider die anderen Figuren etwas zu oberflächlich geblieben, da man von deren Gefühlsleben überhaupt nichts mitbekommt und selbst die Freundinnen untereinander selten längere Gespräche führen, in denen man das ein oder andere hätte erfahren können.

Das klingt jetzt schlimmer als es war, ich habe das Buch gerne gelesen. Ob ich allerdings den angekündigten Nachfolgeband (Winter im kleinen Brautladen am Strand, ET: Sep 18) lesen werde, ist fraglich.
Dafür ist mir das Setting nicht weit genug ans Herz gewachsen.

Von mir gibt es hier 3 von 5 Sterne für einen durchschnittlichen Liebesroman.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(190)

365 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

"missbrauch":w=6,"roman":w=5,"bauernhof":w=5,"nell leyshon":w=5,"die farbe von milch":w=5,"gewalt":w=4,"drama":w=4,"armut":w=3,"pfarrer":w=3,"19. jahrhundert":w=2,"bauern":w=2,"frauenrechte":w=2,"eisele-verlag":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1

Die Farbe von Milch

Nell Leyshon , Wibke Kuhn
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Eisele Verlag, 22.09.2017
ISBN 9783961610006
Genre: Romane

Rezension:

Mary ist die jüngste von vier Schwestern und wächst auf einem Bauernhof unter einfachsten Bedingungen auf. Als sie 15 wird schickt sie der Vater zum Pfarrer im nächsten Dorf, damit sie sich dort um die Pfarrersfrau kümmern soll.

Als diese dann stirbt, soll Mary sich weiter um den Haushalt des Pfarrers kümmern.

Das Buch ist aus der Sicht Marys geschrieben, die beim Pfarrer auch lesen und schreiben lernt. Dementsprechend einfach ist die Sprache, allerdings ist es auch das Leben, das Mary führt. Als sie zum Pfarrer kommt, scheint sich einiges für sie zu bessern, was sich jedoch schnell relativiert, nachdem die Pfarrersfrau gestorben ist.

Mich hat das Buch sehr beeindruckt, hinterlässt es doch ein Gefühl des Bedauerns für Mary, die in ihrem Leben eigentlich keine Chancen hatte und trotzdem versucht das Beste daraus zu machen. Leider ist ihr Schicksal nur eines von vielen in dieser Zeit.

Von mir eine volle Leseempfehlung

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

bastei entertainment, cosycrime, dimity, ebook, finch, london, lori, magie, reginald, reihe, schatz, suche, tante dimity

Tante Dimity und der verlorene Schatz (Ein Wohlfühlkrimi mit Lori Shepherd 21)

Nancy Atherton
E-Buch Text: 286 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 05.12.2017
ISBN 9783732551217
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im mittlerweile 21. Band der Tante Dimity Reihe geht es nicht sehr spektakulär her. In Finch sind gerade neue Nachbarn eingezogen. Deren Mixer ist bei Umzug kaputt gegeangen und daher begibt sich Lori auf ihren Dachboden um einen ihrer überflüssigen Mixer für die neuen Nachbarn zu holen.

Dabei fällt ihr ein Armreif auf, der in eine Ritze gefallen war.

Als sie Tante Dimity von ihrem Fund berichtet, ist diese ganz durcheinander. es stellt sich heraus, dass die Armspange ihr von einem Freund kurz nach dem Krieg geschenkt wurde, den sie dann nie wieder gesehen hat. Ihr Wunsch ist es, dass Lori diesen Mann ausfindig macht und ihn erklärt, was damals schief gelaufen ist.

Leider kennt Dimity den Namen des Mannes nicht.

So macht sich Lori auf nach London, um herauszufinden ob er noch lebt und wer er denn war.

Wie immer ist auch dieser Band herzenserwärmend geschrieben. Die neuen Nachbarn sind sehr nett und er hat zudem ein interessantes Hobby, das Sondengehen. Bald ist ganz Finch auf den Beinen um auf dem Dorfanger nach verschwundenen Gegenständen zu suchen.

Da bleibt es natürlich nicht aus, dass so manche Missstimmung entsteht, die aber allesamt wieder ausgeräumt werden können.

Manch einer mag sagen, dass dieses Buch kein Krimi ist, da ja kein Verbrechen geschieht. Mich stört das nicht, ist doch durchaus ein Geheimnis zu lüften und zusammen mit Lori erkunden wir London und erfahren ein wenig aus der Nachkriegszeit. Vielleicht ist es kein Crime, aber sicher ein Mystery.

Ich habe mich wieder sehr wohl mit diesem Band aus der Reihe gefühlt und freue mich schon auf den nächsten Band.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"fforde":w=1

Eine Liebe am Meer

Katie Fforde
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404177370
Genre: Liebesromane

Rezension:

Emily ist Hebamme aus Leidenschaft, die allerdings unter den Arbeitsbedingungen und den Vorurteilen die ihr entgegengebracht werden zu leiden hat und daher beschließt erst einmal eine Auszeit zu brauchen.

Da kommt ihr das Angebot ihrer besten Freundin Rebecca aus Schottland auf deren Schiff als Köchin zu arbeiten, gerade recht.

So macht sich Emily auf nach Schottland und verbringt dort einen wunderbaren Sommer, der ihr Leben verändern wird.

Katie Fforde ist wieder ein wunderbares Wohlfühlbuch gelungen, das einen von Schottland träumen lässt. Es wird wie üblich viel Tee getrunken und diesmal auch einiges an Whisky.

Es gibt Reibereien, nicht alles klappt auf Anhieb, aber durch vernünftige Planung und ein Gespräch an der richtigen Stelle, lassen sich viele Dinge rasch zurecht rücken.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, Emily und Rebecca und auch die anderen waren mir sehr sympathisch und die schottische Landschaft war so toll beschrieben, dass man sich fast wie vor Ort fühlte.

Definitiv ein Buch für gemütliche Lesestunden.

Von daher von mir eine volle Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"malerei":w=1,"frauenportrait":w=1

Die Farben des Himmels

Christina Baker Kline , Anne Fröhlich
Fester Einband: 370 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 14.05.2018
ISBN 9783442314157
Genre: Historische Romane

Rezension:

Christina Baker Kline bringt uns in diesem Buch die Hintergrundgeschichte zu dem Bild Christinas Welt von Andrew Wyeth nahe.

Christina lebt 1939 alleine mit ihrem Bruder Al auf einer abgelegenen Farm  in Maine, als sie über eine Freundin den Maler Andrew Wyeth kennenlernt. Der verliebt sich in das Haus und ist bald Dauergast und guter Freund.

In den folgenden Jahren wird Andy die Sommer bei den Olsons verbringen und dort malen. Im Sommer 1948 entsteht dann sein bekanntestes Werk Christinas Welt.

Parallel zur Entwicklung der Freundschaft erfahren wir von Christinas schmerzvollem Leben. Sie leidet unter einer Krankheit, die ihre Gliedmaßen verkrümmt und ihr teilweise starke Schmerzen bereitet. Doch Christina ist ehrgeizig und stur und erlaubt es der Krankheit nicht ihr Leben komplett zu bestimmen.

 

Mir hat das Buch vor allem wegen des Schreibstils sehr gut gefallen. Die Autorin erzählt in einer sehr ruhigen Art von der Härte des damaligen Lebens auf dem Land, den Freuden und Leiden Christinas und ihrer Familie. Denn auch wenn das Leid und die Einschränkungen Christinas Leben bestimmt haben, so hatte sie auch schöne Zeiten und später dann vor allem in Andrew Wyeth und seiner Frau Freunde, die sie so nahmen, wie sie war.

 

Fazit: Ein tolles Buch, schön zu lesen und ein beeindruckender Ausflug nicht nur in die amerikanische Geschichte, sondern auch in die Kunstgeschichte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

216 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

"fantasy":w=4,"gena showalter":w=4,"immerwelt":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"der anfang":w=2,"roman":w=1,"tod":w=1,"krieg":w=1,"angst":w=1,"vertrauen":w=1,"hoffnung":w=1,"glaube":w=1,"blut":w=1,"erste liebe":w=1

Immerwelt - Der Anfang

Gena Showalter , Tess Martin
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.05.2018
ISBN 9783959672092
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Tenley ist 17 Jahre alt und lebt in einem Knast. Anders kann man es nicht nennen. Sie ist eingesperrt und soll sich doch bitte für eine der beiden Sphären Myriad oder Troika entscheiden. Die eine steht für Dunkelheit, die andere für das Licht.
An sich fand ich die Idee dahinter ganz gut. Allerdings muss ich sagen, dass ich das Konzept auch nach über 30% des Buches nicht verstanden habe.
Es werden immer wieder häppchenweise Informationen zu den Sphären gegeben, aber um was es nun konkret geht, habe ich nicht rausgefunden.
Und ehrlich gesagt, hat es mich dann auch nicht mehr interessiert.
Leider ist es der Autorin nicht gelungen mich für das Schicksal von Tenley und den anderen Figuren zu interessieren. Zusätzlich war mir das Buch mit zuviel Gewalt angereichert, eigentlich ununterbrochen wird geprügelt, bedroht, vergiftet oder gemordet.
Für mich zuviel des Guten.
Vielleicht bin ich nicht die richtige Zielgruppe für dieses Buch, aber für mich war das definitiv nichts.

Von mir daher keine Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

117 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

band 2, detektiv, dübell, familiengeschichte, fliegen, historisch, historische elemente, intrigen, jahrhundertsturm-reihe, jahrhundertwende, liebe, lilienthal, luftfahrt, richard dübell, zeppelin

Der Jahrhunderttraum

Richard Dübell
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288277
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Jahrhundertsturm Trilogie geht weiter. Diesmal begleiten wir die Enkel von Alvin von Briest über 18 Jahre hinweg.


Otto von Briest soll Ingenieur werden, ist aber mit seinem Studium nicht glücklich. Levin möchte eigentlich nur eines: Fliegen! Und Amelie ist sich nicht sicher, was sie möchte, auf jeden Fall zieht es sie nicht zur Frauenbewegung dieser Tage hin, wie es ihre Mutter gerne sähe.


Haben wir im ersten Band noch die Entwicklung der Eisenbahn beobachten können, steht nun die Fliegerei im Vordergrund. Levin und Otto arbeiten beide in der Entwicklung der verschiedensten Fluggeräte mit, wie den Gleitern Otto Lilienthals, den Flugschiffen Graf Zeppelins und später an den ersten Flugzeugen.


Begleitet wird diese Entwicklung von dem Entstehen erster nationalistischer Gruppierungen, deren Ziel es ist, die Fluggeräte auch militärisch mit einzusetzen. Die sich darum drehenden Verschwörungen lassen einen immer wieder um die Protagonisten des Buches zittern.


Mir hat dieses Buch wieder sehr gut gefallen, beleuchtet es doch ein interessantes Thema und die Entwicklung der deutschen Gesellschaft am Ende des 19. bzw. Beginn des 20. Jahrhunderts. Wieder sind mir die Protagonisten sehr ans Herz gewachsen und das Buch war bis zum furiosen Ende hin, sehr spannend.


Von daher von mir eine volle Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 
84 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.