Leserpreis 2018

Streifis Bibliothek

121 Bücher, 117 Rezensionen

Zu Streifis Profil
Filtern nach
121 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"historischer roman":w=1,"band 1":w=1,"frauenrolle":w=1,"johannson":w=1

Die Villa an der Elbchaussee

Lena Johannson
Flexibler Einband: 433 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 18.01.2019
ISBN 9783746634449
Genre: Historische Romane

Rezension:

Hamburg, kurz nach dem ersten Weltkrieg. Die Familie Hannemann handelt in ihrem Kontor mit Kakao, auch wenn die wirtschaftliche Lage so kurz nach dem Krieg eher schwierig ist. Tochter Frieda hat von ihrem Vater die Möglichkeit bekommen in einer kleinen Manufaktur mit Schokoladenrezepten zu experimentieren. Dafür brennt sie, das möchte sie auch für eine Ehe nicht aufgeben. Doch leider sind die Zeiten schwierig und auch Frieda soll ihren Beitrag leisten um die Firma am Leben zu erhalten. Und zwar nicht mit neuen Rezepten, sondern mit einer reichen Heirat.

 

Wir begleiten Frieda durch die schwierigen Jahre vom Ende des Krieges bis nach der Währungsreform. Frieda hat großes Glück mit ihrem Vater, der ihre Hochzeit tatsächlich nur als letzten Ausweg sieht, wenn es gar nicht anders geht und ihr auch nicht unbedingt irgendjemanden aufdrängen will. Er erkennt auch, dass ihr tatsächlich mehr an der Firma liegt als ihrem Bruder Hans, der verwundet aus dem Krieg zurück kommt und sich im Nachkriegsleben so gar nicht zurecht findet.

 

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, es liest sich flüssig und das Kopfkino läuft von Anfang an. Frieda ist am Anfang tatsächlich sehr Ich-bezogen und setzt durch ihre Art auch die Freundschaft zu ihrer Freundin Clara aufs Spiel. Aber im Laufe der Geschichte wird sie erwachsener und beginnt nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere, bedürftigere Menschen Verantwortung zu übernehmen. Das Verhältnis zu ihrem Bruder ist tatsächlich nicht einfach, liebt sie ihren großen Bruder doch sehr, muss aber sehen, dass er sein Leben nicht nur nicht auf die Reihe bekommt, sondern auch noch bewusst zerstört.

Auch die Liebe stellt sie vor schwierige Entscheidungen. Einerseits möchte sie sich verlieben, andererseits möglichst unabhängig bleiben und am liebsten die Firma des Vaters übernehmen. In den damaligen Zeiten alles nicht so einfach. Aber sie reift an diesen Entscheidungen und lernt Kompromisse zu machen.

Das Buch beleuchtet grob die Verhältnisse im Hamburger Gänge-Viertel und in den Waisenhäusern. Allerdings bleibt das alles recht oberflächlich, da Frieda in ihrem Alltag nur selten Berührungspunkte dorthin hat und sich eher theoretisch damit auseinandersetzt. Allerdings muss man ihr zu Gute halten, dass sie versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen. Und ihr ist durchaus bewusst, dass sie großes Glück mit ihrer Herkunft hat.

 

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für dieses sehr gut lesbare interessante Buch!

 

8 von 10 Punkte

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

284 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 143 Rezensionen

"krimi":w=13,"serienmörder":w=10,"taunus":w=10,"muttertag":w=8,"nele neuhaus":w=5,"pflegekinder":w=4,"bodenstein":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"kriminalroman":w=2,"serienkiller":w=2,"regionalkrimi":w=2,"psychopath":w=2,"profiler":w=2,"kinderheim":w=2

Muttertag

Nele Neuhaus
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 19.11.2018
ISBN 9783550081033
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zuerst sieht alles nach einem alten Mann, der nicht vermisst wurde und durch einen Unfall gestorben ist aus. Doch dann werden auf dem Grundstück des Mannes drei weitere Leichen gefunden und Pia Sander und Oliver von Bodenstein sehen sich einem Fall gegenüber, der den üblichen Rahmen zu sprengen droht.

Nele Neuhaus setzt mit diesem 9. Teil der Reihe um Pia Sander und Oliver von Bodenstein nach dem in "Im Wald" angekündigten Sabbatical von Bodenstein wieder ein. Oliver hat in seinem Jahr Auszeit den Entschluss gefasst, doch wieder bei der Polizei zu arbeiten und so leitet er mit Unterstützung von Pia Sander wieder das K11 in Hoffenheim.

Der aktuelle Fall geht allen an die Nieren. Der Mann, wegen dessen Tod sie gerufen wurden, hatte zusammen mit seiner Frau über viele Jahre lang Pflegekinder. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass diese Pflegekinder systematisch gequält wurden. So wird relativ schnell deutlich, dass wohl nicht Reifenrath selbst die Frauen auf seinem Grundstück umgebracht hat, sondern hier jemand jüngeres, vermutlich eines der Pflegekinder am Werk war.

Je länger die Ermittlungen andauern, desto mehr schreckliche Dinge kommen ans Licht und komplizieren die Suche nach dem Täter.

Mir hat dieser Teil der Reihe wieder ausgesprochen gut gefallen. Es dauert zwar eine Weile, bis endlich Licht ins Dunkel kommt und man ansatzweise erkennt, wo das Ganze hinläuft, aber am Ende passt alles perfekt zusammen. Ich war am Anfang ob der einen Nebenhandlung etwas skeptisch, was sie wohl mit dem Fall zu tun haben könnte, aber dieser Strang wurde hervorragend eingebunden. Und auch die kurzen Ausflüge in das Seelenleben des Täters waren interessant und haben nicht zu viel verraten.

Ich hatte von Anfang an das Frankfurter Umland vor Augen und war auch sofort wieder mittendrin im Geschehen. Am Anfang wird nebenbei erklärt, was in der Zeit von Bodensteins Abwesenheit im K11 los war und was er in dieser Zeit gemacht hat. So wird der doch relative lange Zeitraum zwischen den beiden Fällen gut gefüllt.

Zwischendrin hat das Ganze seine Längen, aber gegen Ende mochte ich das Buch dann nicht mehr weglegen, es war einfach zu dramatisch und zu spannend.

Das Buch lässt sich auch gut von Lesern lesen, die die Vorbände nicht kennen, allerdings ist es natürlich schöner, wenn man die Figuren schon besser kennt.

Mir hat das Buch wieder spannende Lesestunden beschert, daher eine absolute Leseempfehlung von mir.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

30 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"liebesroman":w=2,"roman":w=1,"reihe":w=1,"band 3":w=1,"familienzusammenhalt":w=1,"verlag mira":w=1,"(liebes-)roman":w=1,"mallery":w=1,"künster":w=1,"reihe: happily inc":w=1,"happily inc":w=1

Familie ist, wenn man trotzdem liebt

Susan Mallery , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 04.01.2019
ISBN 9783956498664
Genre: Liebesromane

Rezension:

Im dritten Band aus der Happily Inc. Serie von Susan Mallery dreht sich alles um Ronan Mitchel, den dritten der dort ansässigen Mitchel Brüdern. Und auch dem zurückgezogensten. Als er sich wieder einmal tagelang nicht meldet, fährt Natalie zu ihm in die Berge, um nach dem Rechten zu sehen. Nur zu dumm, dass ein gewaltiger Sturm aufzieht, der einen Bergrutsch auslöst und sie damit mehrere Tage bei Ronan festsitzt.

In dieser Zeit lernen die beiden sich kennen und schätzen und sie beschließen eine lose Beziehung miteinander zu beginnen.

 

Das schwierige Verhältnis der Mitchell-Brüder zu ihrem Vater ist auch in diesem Buch wieder ein Thema. Allerdings hat Ronan zusätzlich auch noch Probleme mit seiner Mutter Elaine, die ihm das Leben schwer machen. Natalie schafft es aber, zusammen mit seinen Brüdern ihn langsam aus der Reserve zu locken.

 

Auch dieser dritte Band hat wieder viel Spaß gemacht. Natalie ist eine wahnsinnig liebevolle und lebenslustige Person, die es mir richtig angetan hat. Ronan dagegen hätte ich manchmal in den Hintern treten mögen, aber das haben im Buch dann seine Brüder und auch Natalie übernommen.

Für alle Freunde von Susan Mallerys Happily Inc Romanen ist dies auf jeden Fall wieder ein Leckerbissen und ein Garant für ein paar kurzweilige Lesestunden!

Von mir eine absolute Leseempfehlung!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"mell":w=1

Marienfelde

Corinna Mell
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 27.12.2018
ISBN 9783426306413
Genre: Romane

Rezension:

Wir begleiten in diesem Buch Sonja Falcke, die mit 16 gerade ihren Schulabschluss gemacht hat und nun eigentlich eine kaufmännische Lehre beginnen möchte. Doch die Eltern drängen sie, erst einmal eine Bräuteschule zu besuchen. Dort lernt sie dann die Menschen kennen, die ihr Leben von Grund auf verändern werden.

Im Klappentext wird ein hochdramatisches Szenario versprochen, auf das ich mich eigentlich gefreut hatte. So dramatisch ist das Buch dann aber nicht. Sonja lebt nach dem Krieg mit den Eltern im Westen Berlins, der Vater hat sich einen Fahrdienst aufgebaut und wird dann Leiter eine VW-Autohauses. Der Familie geht es wirtschaftlich nicht schlecht und Sonja hat so gut wie alle Freiheiten sich zu entscheiden, was sie tun möchte. Der Onkel lebt wiederum in Ostberlin und hat sich ganz dem Aufbau des sozialistischen Staates der DDR gewidmet. Als der Aufstand des 17. Junis in Ost-Berlin losbricht, fährt Sonja eigentlich nur aus Neugier dorthin und kann dann mit Hilfe der Westberliner Krankenschwester Ulla knapp den Unruhen entkommen. Ulla arbeitet in Marienfelde und Sonja besucht sie dort.

Ich hätte gerne noch mehr über Marienfelde und die Bewohner dort erfahren, aber die Episoden dort sind nur kurz und gehen kaum auf die dort lebenden Flüchtlinge ein. Stattdessen begleiten wir Sonjas Liebeswirren in der Pubertät und später als junge Ehefrau.

Das ist gut beschrieben und fängt auch den Geist der fünfziger und frühen sechziger Jahre ein. Auch die Zerrissenheit zwischen dem Wunsch einen Beruf zu erlernen, um selbstständig zu sein und dem, eine gute und brave Ehefrau zu werden, wird dargestellt. Allerdings hätte ich mir da von Sonja mehr Widerstand gegen den zukünftigen Ehemann gewünscht. Als er meint, ihre Berufspläne würden sich ja nur schlecht mit seinen vereinbaren lassen, knickt sie sofort ein und schmeißt den Wunsch nach Selbstständigkeit sofort über Bord. An dieser Stelle hätte man sicherlich mehr aus der Geschichte holen können, das ging mir alles zu flott.

An sich war es ein schönes Buch, gut zu lesen und auch spannend, aber mir haben dann doch ein wenig historischen Bezüge gefehlt. Am Ende war es irgendwie nur ein Buch über ein junges Mädchen mit hochfliegenden Träumen, das sich zum braven Ehefrauchen entwickelt.

Wer gerne Bücher mit dem Flair der fünfziger Jahre liest, wird hier sicher seinen Spaß finden. Wer mehr über Marienfelde, den 17. Juni und den Mauerbau wissen will, sollte sich etwas anderes suchen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Die alte Dame am Meer

Anna Johannsen
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Edition M, 20.11.2018
ISBN 9782919804405
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In Lena Lorenzens drittem Fall geht es nach Sylt. Der Todesfall einer älteren Dame ist bei der Vorbereitung der Beerdigung als Mord entlarvt worden. Da die Tote aus einer angesehenen Familie auf Sylt stammt, wird Lena gebeten die Ermittlungen so unauffällig wie möglich durchzuführen.
Zusammen mit ihrem Partner Johann Grasmann macht sie sich auf den Weg nach Sylt. Bei einem Telefonat mit ihrer Tante Beke stellt sich heraus, dass Gesa Jensen eine langjährige Freundin war.

Im Laufe der Ermittlungen taucht Lena immer weiter in die Vergangenheit ein, aber auch in der Gegenwart gibt es einige Verdächtige, die guten Grund gehabt hätten Gesa Jensen aus dem Weg zu schaffen.

Mir hat dieser dritte Band wieder sehr gut gefallen. Der Fall war sehr spannend und die Vergangenheit des Opfers entwickelt sich nach und nach bis zum Ende des Buches hin. Zusätzlich erfahren wir wieder einiges über Lenas Privatleben, ihre Beziehung zu Erck, ihrer Jugendliebe, ist ins Stottern gekommen und beide müssen neue Weg finden, um miteinander glücklich werden zu können. Diese Entwicklung hat mir richtig gut gefallen, löst sich Lena hier doch endlich aus ihren eingefahrenen Wegen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitere Bücher aus dieser Reihe geben würde, da ist noch viel Potenzial.
Von daher von mir eine Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

78 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

"deutschland":w=3,"nationalsozialismus":w=2,"juden":w=2,"wolfsburg":w=2,"volkswagen":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"historischer roman":w=1,"drittes reich":w=1,"familiensaga":w=1,"hitler":w=1,"deutsche geschichte":w=1,"1930er jahre":w=1,"1933":w=1

Eine Familie in Deutschland

Peter Prange
Fester Einband: 672 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 24.10.2018
ISBN 9783651025561
Genre: Historische Romane

Rezension:

Fallersleben Anfang der dreißiger Jahre: Die Isings leben hier schon lange, der Vater betreibt die Zuckerfabrik in dritter Generation und ist mit halbherziger Begeisterung Ortsgruppenleiter der NSDAP, sein Sohn Horst mit deutlich mehr Begeisterung HJ-Führer. Dann gibt es noch Georg, der in Frankfurt Autos entwickelt, die Tochter Edda mit ihrer Filmleidenschaft und dem erfolglosen Studium sowie ihrem Freund Ernst. Charlotte studiert erfolgreich Medizin und ist mit Benjamin Jungblut verlobt, einem jüdischen Architekten. Und guter Letzt ist da noch Willy, der Nachzügler der Familie, der leider mit dem Down-Syndrom geboren wurde.

 

Anhand dieser Familie erzählt Peter Prange von den Entwicklungen in Deutschland von 1933-1939. Da lässt sich viel draus machen, vor allem die Entscheidung in der Fallerslebener Umgebung die größte deutsche Autofabrik, die zukünftigen Volkswagen Werke aus dem Boden zu stampfen beeinflusst die Geschicke der Familie maßgeblich.

Georg ist an der Entwicklung des "Volkswagen" beteiligt, er unterstützt Ferdinand von Porsche bei diesem Unterfangen. Benjamin unterstützt anfangs noch den Stadtplaner von Wolfsburg, aber aller Protektionismus von Seiten Charlottes Familie hilft nichts, er muss am Ende doch fliehen. Er kann mit der St. Louis das Land in Richtung Havanna verlassen, wir erleben hier die Irrfahrt dieses Schiffes mit.

Edda wird am Ende Produktionsassistentin bei Leni Riefenstahl und erfüllt sich so ihren Traum beim Film zu arbeiten. Wir erleben hier die Entstehung der berühmten Parteitagsfilme und der Olympiafilme mit.

Und auch Willys Schicksal bewegt die Familie, seine Krankheit lässt sich auf Dauer nicht geheim halten und am Ende muss er doch in ein Heim gegeben werden.

 

Ich hatte am Anfang etwas Probleme in Buch zu kommen, man wird sozusagen gleich ins Geschehen geworfen und man muss die vielen Personen erst einmal kennenlernen. Wenn das allerdings geschafft ist, wird das Buch immer spannender. Durch die kurzen Kapitel mit einem Perspektivensprung wird die Spannung in allen Handlungsteilen hochgehalten, man liest immer weiter, um zu erfahren, wie es denn nun weiter geht.

Mir hat das Ganze gut gefallen, durch die unterschiedlichen Einstellungen zum Nationalsozialismus in der Familie erlebt man, welche Zwänge einem teilweise auferlegt wurden, um diese Zeit zu überleben. Nicht nur die Gegner hatten es schwer, auch die Befürworter standen unter dem Druck immer die Treue beweisen zu müssen, um nicht plötzlich abgesägt zu werden und dabei eventuell Besitz und Leben zu verlieren.

Das Ende kommt abrupt, die Fäden der Geschichte bleiben offen und man weiss nicht, wer das Desaster des Krieges überleben wird.

Dies wird dann wohl im zweiten Band der Reihe, der im nächsten Herbst erscheinen wird aufgelöst.

Ich bin auf jeden Fall auf dieses Buch gespannt, sind mir doch die meisten Mitglieder der Familie Ising ans Herz gewachsen.

 

Von daher von mir eine Leseempfehlung!

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

"judenverfolgung":w=4,"krefeld":w=4,"juden":w=3,"ulrike renk":w=2,"deutschland":w=1,"krieg":w=1,"historischer roman":w=1,"flucht":w=1,"trilogie":w=1,"familiengeschichte":w=1,"nationalsozialismus":w=1,"verfolgung":w=1,"judentum":w=1,"emotionen":w=1,"hitler":w=1

Jahre aus Seide

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 07.12.2018
ISBN 9783746634418
Genre: Historische Romane

Rezension:

Jahre aus Seide erzählt die Geschichte der Familie Meyer in Krefeld von Mitte der zwanziger Jahre bis zur Reichskristallnacht. Karl Meyer verdient gutes Geld, die Familie ist wohlhabend und muss sich keine Sorgen um die Zukunft machen. Doch langsam aber sicher ziehen die Wolken des Nationalsozialismus auf und nach und nach schleicht sich die Angst in das Leben der Familie ein. Immer wieder kommt es zu Repressalien und schließlich beschließt die Familie das Land zu verlassen.

Ulrike Renk hat es geschafft, was bei Romanen dieser Zeit wirklich schwierig ist. Sie beschreibt den Alltag der Familie mit all ihren Freuden und Sorgen so, dass man das Gefühl hat, hier einfach die Geschichte einer Familie erzählt zu bekommen, die so lebt wie wir heute auch. Der Alltag mit Schule Beruf und den Feiertagen ist so toll beschrieben, dass man Ruth fast darum beneiden möchte. Sie hat gute Freundinnen, liebende Eltern und viel Spaß an der Handarbeit. Und doch merkt man, wie die Angst und die Sorge um die Zukunft langsam Einzug hält. Niemand weiß was kommen wird und jeder hofft, dass es doch nicht so schlimm werden wird und die Leute doch zur Vernunft kommen werden. Und so wird trotz allem weiter gemeinsam gefeiert und in den Urlaub gefahren.

Mich hat dieses Buch sehr berührt. Die Familie Meyer muss wirklich etwas Besonderes gewesen sein. Sie hatten es nicht immer leicht und trotzdem haben sie immer versucht anderen zu helfen. Und sie haben als Familie fest zusammengehalten.

Es hat mir auch gezeigt, dass es zu allen Zeiten auch Menschen gibt, denen Dinge wie Religion in Bezug auf andere Menschen nicht wichtig sind. Ist doch egal ob Jude oder Christ, Menschen sind wir doch alle. So handeln die Meyers und so wird glücklicher weise auch mit ihnen umgegangen. Und trotzdem reicht es nicht um das Unheil aufzuhalten.

Mir sind die Meyers sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich, dass es noch zwei weitere Bücher geben wird, in denen wir ihren weiteren Lebensweg begleiten können.

Für mich ist dieses Buch eines meiner Jahreshighlights, es hat mich sehr angefasst und nachdenklich zurückgelassen.

Von mir eine hundertprozentige Leseempfehlung!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

36 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"amrum":w=2,"familie":w=1,"krieg":w=1,"verlust":w=1,"vertrauen":w=1,"weihnachten":w=1,"hilfe":w=1,"2. weltkrieg":w=1,"not":w=1,"hilfsbereitschaft":w=1,"nordseeinsel":w=1,"weihnachtsroman":w=1,"winterroman":w=1,"koelle":w=1,"patricia koelle":w=1

Der Himmel zu unseren Füßen

Patricia Koelle
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.10.2018
ISBN 9783596702206
Genre: Liebesromane

Rezension:

Amrum 1944: Auf der Insel ist der Krieg nicht ganz so sehr zu spüren, allerdings mangelt es auch hier an vielem. Und doch ist das Zuhause von Birke und ihrer Tante ein Hort des Friedens und der Zuflucht für viele Menschen.

Wir begleiten Birke durch zwei richtungsweisende Jahre ihres Lebens. Nach einer Ausbildung zur Sekretärin tritt sie eine Arbeit auf der Insel Föhr an und hilft dort einer Reiseschriftstellerin einen Bildband über ihre Reisen mit ihrem verstorbenen Mann zu Ende zu bringen. Dort lernt sie, dass Liebe etwas ist, das das Leben bereichert, auch wenn sie nur von beschränkter Dauer ist.

Zurück auf Amrum, im Haus ihrer Tante lernt Birke dann Flüchtlinge aus Ostpreußen kennen und findet so auch sich selbst wieder.


Patricia Koelle ist es wieder gelungen einen unglaublich berührenden Roman zu schreiben. Er ist einerseits heimelig aber manchmal auch unglaublich traurig. Ich konnte unheimlich gut mit Birke mitfühlen.

Die Beschreibungen der Inseln sind wie immer so plastisch, daß man fast glaubt dort zu sein und das Meer riechen zu können.


Dieses Buch ist als Zusatzbuch der Nordseetrilogie zu sehen, Birke hat einen kleinen Auftritt in „Wo die Dünen schimmern“, sie ist die Großtante von Jessieanna.


Ich kann dieses heimelige Buch nur empfehlen, es bietet einige wunderschöne Lesestunden!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"krimi":w=2,"berlin":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"mord":w=1,"detektiv":w=1,"20er jahre":w=1,"buchhändler":w=1,"kriegsveteran":w=1,"diamantenraub":w=1,"20-er jahre":w=1,"milchmädchen":w=1

Das feine Fräulein (Spannung, Liebe)

Joan Weng
E-Buch Text: 115 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS
ISBN 9783960874645
Genre: Liebesromane

Rezension:


Das feine Fräulein ist ein kleines, feines Buch über Bambi, Vickys Bruder aus den Frauen vom Savignyplatz. Dort durften wir ihn ja schon kennen und schätzen lernen. Jetzt erfahren wir also aus seiner Perspektive, wie es ihm psychisch so geht und wie sehr er mit seinen Kriegserlebnissen zu kämpfen hat.
Das nimmt ihn auch so sehr mit, dass er sich nicht traut ein Dienstmädchen, dass ihm bei seinen Spaziergängen mit dem Hund aufgefallen ist, anzusprechen.
Als jedoch erst ein Einbruch und dann ein Mord passiert, hat er die Gelegenheit nicht nur einen unschuldigen Bekannten zu entlasten, sondern auch das feine Fräulein endlich näher kennen zu lernen.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, spielt es doch kurz nach den Ereignissen in „Die Frauen vom Sayvignyplatz“. So geht es also noch ein bisschen weiter.
Was mir ausgesprochen gut gefallen hat, war der Einblick in Bambis Gefühlsleben. Hatte man doch ein wenig das Gefühl, dass er eigentlich schon auf einem sehr guten Weg ist, zeigt sich hier, wie oft ihn seine grausigen Erinnerungen noch überfallen und er selbst an sich zweifelt.

Alle, die die Frauen vom Savignyplatz gerne gelesen haben, werden hiermit sicher viel Vergnügen habe.
Von daher von mir eine volle Leseempfehlung!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"krimi":w=1,"frankreich":w=1,"krimi-reihe":w=1,"südfrankreich":w=1,"ausbeutung":w=1,"weingut":w=1,"mädchenhandel":w=1,"bandenkriminalität":w=1,"hälelkrimi":w=1,"südfrankreichkrimi":w=1,"piper veralg":w=1

Die Richterin und die Tote vom Pont du Gard

Liliane Fontaine
Flexibler Einband: 308 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2018
ISBN 9783492501781
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mathilde de Boncourt ist eine sehr ehrgeizige Untersuchungsrichterin. Gerade hat sie einen aufsehenerregenden Fall vor Gericht gewonnen, als sie auf offener Straße niedergeschossen wird. Noch während ihrer Rekonvaleszenz versucht sie herauszufinden, ob hinter dem Anschlag auf sie ein Pädophilen Ring steckt, gegen den sie ermittelt hat.

Martin Endress kommt nach Südfrankreich, um dort für einen Reiseführer zu recherchieren und um herauszufinden, was seinen Großeltern auf ihrer Flucht im Krieg dort passiert ist.

Ich muss leider sagen, dass mir das Buch nicht wirklich gefallen hat. Anfangs geht es noch recht spannend und actionreich voran, sowohl die Geschichte um Mathilde, als auch die um Martins Großeltern war sehr spannend.
Ab dem Zeitpunkt, an dem Martins Geschichte in der Gegenwart beginnt, fing es an sich gewaltig zu ziehen. Die Suche nach der Geschichte seiner Großeltern kommt nur sehr schleppend in Gang, die Autorin beschränkt sich hier viel auf Landschafts- und Sehenswürdigkeitsbeschreibungen.
Auch bei Mathilde stockt die Geschichte, sie wälzt eigentlich fast nur Akten mit den Kollegen.

Das war dann der Moment, wo ich schlichtweg das Interesse verloren habe, irgendwie plätscherte das Buch nur noch so vor sich hin. Da ich momentan nur wenig Zeit zum Lesen finde, habe ich das Buch dann beendet.
Vom Schreibstil her war alles in Ordnung, ich konnte mit den Protagonisten gut mitfühlen und auch die Gegend vor mir sehen. Aber leider hat mir das in diesem Fall nicht gereicht.

Daher von mir leider keine Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

149 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 84 Rezensionen

"berlin":w=12,"nachkriegszeit":w=11,"trümmerfrauen":w=7,"mode":w=6,"liebe":w=4,"trilogie":w=4,"kaufhaus":w=4,"schwestern":w=3,"wiederaufbau":w=3,"brigitte riebe":w=3,"familie":w=2,"tod":w=2,"deutschland":w=2,"historischer roman":w=2,"italien":w=2

Die Schwestern vom Ku'damm

Brigitte Riebe
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 23.10.2018
ISBN 9783805203371
Genre: Historische Romane

Rezension:

Brigitte Riebe nimmt uns mit in das Berlin von 1945. Der Krieg ist gerade zu Ende, die Schwestern Thalheim harren im Keller der Familienvilla der Dinge, die da kommen. Der Vater beim Volkssturm, der Bruder an der Front im Osten vermisst.
Als sie auch noch aus der Villa vertrieben werden, haben sie scheinbar alles verloren, wurde doch das Kaufhaus der Familie bereits im Krieg zerstört.
Doch Rike hat einen Traum: Das Kaufhaus wiederaufbauen und dort wieder Kleider verkaufen, die Freude in das triste Nachkriegsleben bringen.
Aus Rikes Sicht erleben wir das Kriegsende, die Währungsreform und die Berlin Blockade.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, gerade über die Zeit so kurz nach dem Krieg, als sich in Berlin alles noch sortiert, gibt es ja noch nicht so viele Bücher.
Was ich sehr interessant fand war, dass wir alles aus Rikes Blickwinkel sehen und damit auch nur ihre Einschätzung der anderen Personen mitbekommen. In den Folgebänden kommen dann ja ihre Schwestern Silvie und Florentine zu Wort, ich denke das wird dann spannend, wie die beiden ihre Familienmitglieder so sehen. Ich denke da wird sich das Bild des einen oder anderen sicher noch mal gewaltig ändern.

Das Buch ließ sich super lesen, von der ersten Seite an lief das Kopfkino und man konnte sich gut vorstellen, welche Strapazen die Menschen damals auf sich nehmen mussten, um auch nur das Nötigste zum Leben heran zu schaffen.
Auch das Rike ein Geheimnis für sich behalten musste und die Vergangenheit der Familie auf die eine oder andere Art die Gegenwart bestimmt, hat die Spannung nur erhöht.

Ich bin auf jeden Fall schon gespannt auf die Folgebände, das wird bestimmt noch eine spannende Reise.
Von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

246 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 89 Rezensionen

"computer":w=5,"überwachung":w=5,"nsa":w=5,"weimar":w=4,"thriller":w=3,"drittes reich":w=3,"totale überwachung":w=3,"historischer roman":w=2,"nationalsozialismus":w=2,"fiktion":w=2,"2018":w=2,"ns-zeit":w=2,"komputer":w=2,"programmstrickerin":w=2,"roman":w=1

NSA - Nationales Sicherheits-Amt

Andreas Eschbach
Fester Einband: 800 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 28.09.2018
ISBN 9783785726259
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Weimar im Jahre 1942. Der Krieg ist auf seinem Höhepunkt und vieles wird auf seine Kriegswichtigkeit überprüft. So auch das Tun im NSA, dem nationalen Sicherheitsamt. Schon seit der Kaiserzeit werden hier Programme gestrickt und Daten ausgewertet. Und nun ist es an der Zeit zu beweisen, dass diese Dienste auch weiterhin außergewöhnlich sind und dem Regime von Nutzen sein können. Eugen Lettke und Helene Bodenkamp arbeiten beide für das NSA, er als Analytiker, sie als Programstrickerin. Lettke nutzt die Daten des Amts vor allem, um seine privaten Ziele zu erreichen, wohingegen Helene eigentlich nur ihrer Leidenschaft fürs Programm stricken nachgeht, ohne groß darüber nachzudenken, wofür genau diese Programme genutzt werden. Als eines Tages Himmler das Amt besucht und ihm vorgeführt wird, wie mit Hilfe ihrer Programme versteckte Juden entdeckt werden können, wird Helene klar, zu was sie da Mithilfe leistet. Und stellt fest, dass sie damit nicht ihr Gewissen belastet, sondern auch ihre Freunde und ihre große Liebe in Gefahr bringt.

 

Andreas Eschbach spinnt in NSA den Gedanken fort, was gewesen wäre, hätte das Regime unter Hitler bereits die Möglichkeit gehabt auf Computer zuzugreifen und sich soziale Medien zu Nutzen zu machen. Er betreibt sozusagen "spekulative Geschichte" So wie seine Figur Arthur in seiner Abschlussarbeit, nur unter anderen Vorzeichen.

Es ist schon erschreckend was man so alles aus den Daten, die tagtäglich über uns gesammelt werden, lesen kann. Wir haben heute das Glück, dass diese Daten im Normalfall dazu genutzt werden, um uns mit gezielter Werbung zum Kaufen zu animieren.

Im dritten Reich hätte das ganze wohl deutlich andere Schwerpunkte gehabt. Und die Vernichtungs- und Verfolgungsmaschinerie wäre wohl noch deutlich effizienter gewesen.

Eschbach gelingt es dieses Szenario glaubwürdig darzustellen. Nicht nur in dem er die Bezeichnungen eindeutscht, sondern auch in dem er uns Helene über die Schulter kucken lässt, wenn sie die Programme "strickt". Da ist im ersten Moment nichts Dramatisches dabei, das wird erst klar, als die Programme dazu eingesetzt werden, um Regimekritiker aufzuspüren und zu überwachen.

Auch Dinge, die für uns heute noch in der vermutlich nahen Zukunft liegen, wie Gesichtserkennung und neuronale, selbstlernende Netze, werden thematisiert.

 

Ich war sehr angetan von diesem Buch, auch wenn es mir manchmal schwergefallen ist weiterzulesen. Mit Lettke und Helene schafft Eschbach zwei Charaktere, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Während Lettke nur mit sich selbst und seinem Vorteil beschäftigt ist, entwickelt Helene nach und nach ein Gewissen und den Blick über die Grenzen des eigenen Ichs.

Und auch wenn Lettke eindeutig die Hassfigur des Buches ist, fand ich auch seine Entwicklung höchst interessant.

Die Entwicklung der Programme und das ganze technische Drum Rum sind gut erklärt und machen deutlich, dass Eschbach sich mit der Materie auskennt. Für nicht-IT-affine Menschen mögen die Teile in denen Helene und Lettke über die Programme diskutieren nicht so interessant sein, aber für mich als ITler war es sehr interessant und gut nachvollziehbar. Und auch erschreckend wie einfach doch manche Dinge sind.

Mich hat dieses Buch sehr nachdenklich zurückgelassen. Wieviel Freiheit und Selbstbestimmung sind wir bereit für ein bisschen Bequemlichkeit aufzugeben? Den meisten Bürgern im deutschen Reich ist ja nicht einmal klar, welche Daten über sie gesammelt werden, sie freuen sich nur über das schnelle bargeldlose Zahlen und die einfache Erreichbarkeit über die tragbaren Telephone. Dass sie sich damit zum gläsernen Bürger machen ist ihnen nicht einmal bewusst.

 

Viele Dinge, die im Buch angesprochen werden, sind heute schon Realität. Alleine die Beeinflussung in den sozialen Netzwerken ist ja auch heute immer wieder Thema.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen, es bietet spannende Lesestunden und viele Denkanstöße.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

"weihnachten":w=7,"liebe":w=4,"winter":w=4,"psychologe":w=3,"familie":w=2,"blossom street":w=2,"new york":w=1,"vater":w=1,"zukunft":w=1,"kind":w=1,"schwester":w=1,"beziehungen":w=1,"briefe":w=1,"zwillinge":w=1,"katzen":w=1

Der Winter der Wunder

Debbie Macomber , Anita Sprungk
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.11.2018
ISBN 9783956498589
Genre: Liebesromane

Rezension:

Katherine verdient ihr Geld mit medizinischen Übersetzungen und dem Schreiben von Weihnachtsbriefen. Eines Tages läuft ihr der Autor von "Das freie Kind" Wynn Jeffries über den Weg. Nach diesem Erziehungsratgeber erzieht Katherines Schwester seit neuestem ihre Kinder und stößt damit auf wenig Gegenliebe bei Katherine. Nun nutzt Katherine die Chance, Wynn die Meinung zu seinen Erziehungstipps zu sagen.

Ich muss sagen, ich bin ein wenig enttäuscht von diesem Buch. Irgendwie bleibt alles sehr oberflächlich, die Figuren haben so gut wie keine Tiefe. Das Buch gehört zur Reihe um die Geschäfte in der Blossom Street und macht irgendwie den Eindruck, als hätte man unbedingt noch einen Weihnachtsband herausbringen müssen. Ich weiss, dass die Autorin definitiv mehr kann.

Katherine, genannt K.O. (eine Abkürzung, die mich beim Lesen sehr irritiert hat) ist einerseits eine strikte Gegnerin von Wynns Erziehungstipps, verfällt ihm aber schon beim ersten Date. Was ein teures Restaurant da nicht so alles ausmacht. Wynn scheint irgendwie ein echter Supermann zu sein, sehr zuvorkommend und höflich, an sich ein Traummann. Mir aber irgendwie zu glatt. Warum er die Erziehungsmethoden aus seinem Buch vertritt, wird nur angedeutet, auch die Beziehung zu seinem Vater bleibt eher oberflächlich.

Aus dem Konflikt bezüglich der Umsetzbarkeit seines Buches hätte man deutlich mehr machen können, hier ist viel Potenzial verschenkt worden.

Von daher von mir leider keine Leseempfehlung, auch wenn das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen werden konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"rhein":w=5,"familiengeheimnis":w=3,"bonn":w=2,"goga":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"deutschland":w=1,"england":w=1,"historischer roman":w=1,"historisch":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"historie":w=1,"history":w=1

Die vergessene Burg

Susanne Goga , Gisela Klemt
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 10.09.2018
ISBN 9783453359727
Genre: Historische Romane

Rezension:

Paula Cooper lebt als Gesellschafterin bei der Cousine ihrer Mutter. Dort ist sie nicht wirklich glücklich, irgendwie ist auf Dauer alles nur wie eine Leihgabe und sie muss ihr Leben komplett zurückstellen. Da erfährt sie eines Tages, dass eben jene Cousine einen Brief, der an Paula gerichtet war, unterschlagen hat, angeblich um sie zu schützen. Es stellt sich heraus, dass Paula einen Onkel in Bonn hat, der ihr geschrieben hat, da er sehr krank ist und sie gerne noch einmal sehen würde.

Nachdem sich sowohl ihre Mutter als auch ihre Cousine weigern, Paula zu erklären, warum sie den Kontakt zu Onkel Rudy nicht wünschen, macht sich Paula auf den Weg nach Bonn, um ihren Onkel kennenzulernen und von ihm etwas über ihren verstorbenen Vater zu erfahren.

In Bonn angekommen, stellt sich heraus, dass Onkel Rudy ein liebenswerter Mensch ist und Paula genießt die neu erworbene Freiheit. Als sie jedoch herausfindet, dass ihr Vater unter seltsamen Umständen verschwunden ist, macht sie sich auf die Suche nach dem, was damals passiert ist.

Dabei lernt sie den Fotografen Benjamin Trevor kennen und schätzen. Gemeinsam mit ihm gelingt es tatsächlich das lang gehütete Familiengeheimnis zu lüften.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Die Beschreibungen der Rhein-Landschaften sind einfach toll, man sieht den Fluss und seine Umgebung förmlich vor sich. Und auch die kleine englische Gemeinde, die in Bonn lebt, ist wirklich liebevoll beschrieben.

Paula ist zwar schon 32 Jahre alt, aber bisher ist in ihrem Leben immer alles von anderen entschieden worden. Als sie sich entscheidet ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, macht sie eine wirklich erstaunliche Verwandlung durch und entdeckt ihre eigene Stärke. Diese Entwicklung hat mir wirklich sehr gut gefallen, gibt es doch auch immer wieder Rückschläge und Selbstzweifel. Paula mutiert nicht einfach so zur Superwoman.

Auch die Mischung aus Spannung und beschaulichen Szenen im Buch haben mir gut gefallen, so wurde es nie langweilig.

Von mir daher eine Leseempfehlung für dieses schöne Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

71 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

"liebe":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"usa":w=1,"humor":w=1,"kleinstadt":w=1,"mira taschenbuch":w=1,"netgalleyde":w=1,"verlag mira":w=1,"mallery":w=1

Es muss ja nicht gleich Liebe sein

Susan Mallery , Freya Gehrke
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.11.2018
ISBN 9783956498572
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nora und Stephen passen an sich gut zusammen, aber jeder der beiden hat seine Gründe, warum er sich nicht dauerhaft auf eine Liebesbeziehung einlassen will. Eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen hingegen wäre etwas, worauf man sich gerade noch einigen könnte.

Und so beginnen sie genau das, auch wenn sich daraus mehr entwickelt, als geplant.

Es muss ja nicht gleich Liebe sein ist der zweite Teil der Reihe um den Lone Star Canyon. Man kann das Buch aber hervorragend ohne die Kenntnis des Vorgängers lesen.

Ich muss sagen für mich ist das Buch eines der schwächeren von Susan Mallery. Dass es in solchen Büchern auch immer phänomenalen Sex gibt, ist ja normal, aber dass der schon phänomenal ist, bevor er überhaupt stattfindet, war mir einfach zu viel des Guten.

Insgesamt waren mir die Bettszenen einfach auch zu viel.

Dabei sind die beiden Charaktere Nora und Stephen durchaus interessant und ausbaufähig. Dass die beiden Arzt und Friseurin sind spielt aber in dem Fall nur eine Nebenrolle. Daraus hätte man durchaus noch mehr machen können.

Trotz aller Kritik hat mir das Buch gefallen, es lässt sich gut lesen und ist auf jeden Fall ein netter Pageturner für zwischendurch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

"deutschland":w=3,"historischer roman":w=3,"geschichte":w=2,"kreuzzug":w=2,"flucht":w=1,"historie":w=1,"deutsche geschichte":w=1,"napoleon":w=1,"herrenhaus":w=1,"frauenrechte":w=1,"hist. roman":w=1,"fabrik":w=1,"augsburg":w=1,"bismarck":w=1,"ingenieur":w=1

Land im Sturm

Ulf Schiewe
E-Buch Text: 928 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 31.08.2018
ISBN 9783732560547
Genre: Historische Romane

Rezension:

In Land im Sturm begleiten wir 2 Familien und deren Nachkommen durch die Wirren der deutschen Geschichte. Das Ganze beginnt mit dem Jahr 995 und der Schlacht auf dem Lechfeld. Hier treffen Arnulf, der Schmied und Ewalt von Billung aufeinander. Weiter geht es mit der Zeit des Kreuzzuges gegen die Wenden im Jahr 1148 in Norddeutschland und dann mit dem Ende des dreißigjährigen Krieges.
Die letzten beiden Abschnitte liegen zeitlich deutlich näher beieinander, 1814 kurz vor der Völkerschlacht und 1848 zur Märzrevolution in Berlin. Hier trifft man im zweiten Abschnitt auch handelnde Personen aus dem vorhergehenden Abschnitt wieder.

Jeder Abschnitt wird mit einleitenden Worten begonnen, der einen ungefähren Überblick über die jeweilige Zeit gibt. Die Geschichte selbst wid dann aus dem Blickwinkel der jeweiligen Protagonisten erzählt. So gewinnt man einen Einblick in das Handeln und Denken der einfachen Menschen dieser Zeiten. Interessant fand ich dabei wie sehr die Religion in den Jahrhunderten immer wieder das Leben der Menschen beeinflusst hat. Aber auch Dinge wie Gesellschaftsformen und damit einhergehend, Frauen- und Arbeiterrechte werden thematisiert.

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es mir immer wieder schwergefallen ist, nach einem Abschnitt Abschied zu nehmen. Ich hätte dann doch gerne mehr über die Familien und die Schicksale der einzelnen Personen gewusst. Aber das hätte den Rahmen dieses Buches definitiv gesprengt. So waren es jeweils ca. 200 Seiten pro Zeitabschnitt, die wir die Protagonisten begleiten konnten.
Ich hätte auch nichts gegen eine Serie von mehreren Büchern gehabt, um jeweils tiefer in die Geschichten eintauchen zu können.
Zu lesen war dieses Buch sehr flüssig, die Seiten flogen nur so dahin und man war auch immer schnell im jeweiligen Geschehen.

Von mir daher durchaus eine Leseempfehlung für diesen Roman, der es schafft uns knapp 1000 Jahre deutscher Geschichte lebendig zu machen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

73 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

"schweden":w=4,"schären":w=4,"mord":w=3,"krimi":w=2,"flucht":w=2,"häusliche gewalt":w=2,"bosnien":w=2,"gewalt in der ehe":w=2,"frauenhaus":w=2,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"drogen":w=1,"missbrauch":w=1

Flucht in die Schären

Viveca Sten , Dagmar Lendt
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.11.2018
ISBN 9783462051971
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nora Linde arbeitet an einem Fall von Steuerhinterziehung, als die Frau des Verdächtigen Andreis Kovac von ihrem Mann schwer misshandelt wird. Eine zusätzliche Verurteilung wegen Misshandlung würde eine Gefängnisstrafe wahrscheinlicher machen, so versucht Nora Mina dazu zu bringen gegen ihren Mann auszusagen. Allerdings hat Mina große Angst vor ihrem Mann und weigert sich zunächst, ihren Mann zu belasten.


In diesem Fall für Nora Linde und später auch Thomas Andreasson geht es vor allem um eines: häusliche Gewalt und deren Folgen. Ein Thema, das wohl auch in Schweden nicht selten ist. Die Schilderungen von Minas Leiden sind sehr plastisch und man merkt, dass sich die Autorin hier sehr große Mühe mit der Recherche gegeben hat. Durch die Rückblenden in die Vergangenheit von Andreis und seine Erlebnisse während des Balkankrieges wird auch versucht eine Erklärung für sein Verhalten zu finden. Eine Entschuldigung dafür gibt es nicht.

Am Anfang des Buches geht es noch einigermaßen gemächlich dahin, aber gegen Ende nimmt das Tempo rasant zu. Da mag man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.


Ich hatte ein wenig Probleme mit dem Buch. Ich lese seit einiger Zeit kaum mehr Thriller, sondern lieber gemächlichere Krimis, in den es nicht ganz so gewaltvoll zugeht. Bis jetzt war die Serie um Thomas Andreasson und Nora Linde durchaus spannend, aber nicht so brutal.

Ich bin daher mit einer anderen Erwartung an das Buch gegangen und daher war mir der Gewaltanteil eigentlich zu hoch.

Dazu kam, dass ich mich gewundert habe, dass Mina das Handy nicht abgenommen wurde, nachdem sie in ein sicheres Haus gebracht wurde. Das fand ich eher unrealistisch, da Mina ja von ihrem Mann auch per Handy verfolgt wird.


Alles in allem war es ein sehr spannendes Buch, allerdings für mich zu brutal. Für Freunde skandinavischer Thriller ist es auf jeden Fall lesenswert.

Von daher von mir für diese Zielgruppe eine Leseempfehlung, für Leser beschaulicher Schweden-Krimis eher nicht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

"winter im kleinen brautladen am strand":w=1,"liebe":w=1,"liebesroman":w=1,"weihnachten":w=1,"hochzeit":w=1,"cornwall":w=1,"linfoot":w=1,"jane linfoot":w=1

Winter im kleinen Brautladen am Strand

Jane Linfoot , Martina Takacs
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2018
ISBN 9783956498411
Genre: Liebesromane

Rezension:

Winter im kleinen Brautladen am Strandweg schliesst direkt an seinen Vorgängerband an. Diesmal dreht sich aber alles um Seraphina, die die Hochzeitskleider im Brautladen entwirft. Eigentlich sollte sich Sera um die neue Kollektion kümmern, allerdings kommt ihr da ihre Schwester dazwischen, die an Weihnachten in der Nähe heiraten wird. Da Alice genaue Vorstellungen hat, wie die Hochzeit abzulaufen hat, bittet sie ihre Schwester darum vorab mit den beiden Trauzeugen alles zu organisieren. Dabei geht natürlich einiges schief, stellt sich doch auch noch heraus, dass einer der beiden Trauzeugen Seras ehemalige Jugendliebe Johnny ist. Mir hat das Buch deutlich besser gefallen als der Vorgänger. Auch in diesem Buch wird wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, aber irgendwie war mir Sera näher. Vielleicht liegt es auch daran, dass man viele Charaktere ja bereits aus dem ersten Band kennt. Das Wiederauftreten der bereits bekannten Figuren war sehr schön in die Geschichte eingebettet. Ich fand auch die Mischung aus Liebesdingen und den Hochzeitsvorbereitungen gelungen. Seras Liebesnöte standen nicht so sehr im Vordergrund, eigentlich ging es vorrangig darum die Hochzeit von Alice, trotz aller Stolperfallen und Ausraster der Braut, auf die Reihe zu bringen. Alles in allem hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen und daher kann ich hier eine klare Leseempfehlung aussprechen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

190 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 68 Rezensionen

"hexen":w=5,"fantasy":w=3,"magie":w=3,"london":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"schule":w=2,"vertrauen":w=2,"lieb":w=2,"hexe":w=2,"zauber":w=2,"alyxandra harvey":w=2,"eiskalter atem":w=2,"mord":w=1

Eiskalter Atem

Alyxandra Harvey , Ann-Kathrin Karschnick
Fester Einband: 440 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 10.12.2014
ISBN 9783944544267
Genre: Fantasy

Rezension:

Emma und ihre Cousinen Gretchen und Penelope langweilen sich gemeinsam auf ihren Debütantinnen Bällen. Doch eines Abends gibt es plötzlich ein Erdbeben und eine Debütantin wird ermordet. Schnell stellt sich heraus, dass die drei Mädchen aus einer der bekanntesten Magierfamilien des Landes stammen und Emmas Mutter es gewagt hat, dem Orden, der über die Magie wacht, zu trotzen. Emma muss sich ihren neu erwachten Fähigkeiten stellen und gleichzeitig noch beweisen, dass sie mit den Morden nichts zu tun hat. Ich habe mir mit dem Buch anfangs recht schwer getan. Man wird einfach in das Geschehen hineingeworfen und hat keinerlei Übersicht darüber, wie diese magische Welt strukturiert ist. Das London des frühen 19. Jahrhunderts bildet nur einen groben Rahmen dazu. Noch dazu hat man am Anfang das Gefühl, dass die Geschichte nicht so wirklich voran kommt. Hier ein magisches Geplänkel und dort immer wieder die Frage, was der Bewahrer Cormac denn nun wirklich für Gefühle für Emma hat. Erst gegen Ende nimmt das Ganze dann an Fahrt auf und es kommt noch zu einigen spektakulären magischen Kämpfen. Als Ganzes gesehen hat mir das Buch gut gefallen, allerdings hat es mir zu lange gedauert, bis die Geschichte endlich gelaufen ist. Vielleicht bin ich da aber auch die falsche Zielgruppe, ich denke bei Teenagern kommt das Buch sicherlich anders an. Ob ich die weiteren Teile noch lesen werde, muss ich mir erst noch überlegen. Interessant war das Szenario ja durchaus und der zweite Band ist auch bereits erschienen und wird sich dann um Gretchen drehen. Von mir gibt es für dieses Buch eine Leseempfehlung sofern man fantastisch angehauchte, historische Teenagerromane mag.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

84 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"berlin":w=5,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"krieg":w=1,"frauen":w=1,"verlust":w=1,"mut":w=1,"träume":w=1,"bücher":w=1,"zusammenhalt":w=1,"emanzipation":w=1,"kummer":w=1,"buchhandlung":w=1,"zwanziger jahre":w=1,"hist. roman":w=1

Die Frauen vom Savignyplatz

Joan Weng
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 05.10.2018
ISBN 9783746634258
Genre: Historische Romane

Rezension:

Die Frauen vom Savignyplatz ist der vierte Roman von Joan Weng und spielt wieder im bereits aus den Vorgängern bekannten Umfeld. Diesmal begleiten wir Auguste Genzer auf ihrem Lebensweg. Auguste, die sich selbst Vicky nennt hat eigentlich ein vorgeplantes Leben an der Seite des Strumpffabrikanten Ebert vor sich, als sie Willi Genzer kennen und lieben lernt. Nachdem sie rasch von ihm schwanger wird, heiratet sie ihn und bekommt schnell noch weitere Kinder. Ihren Eltern gefällt das alles nicht und doch bemüht sich Vicky alles irgendwie am Laufen zu halten. Doch eines Tages verlässt Willi sie und sie muss ihr Leben neu organisieren. An ihrer Seite ihr Bruder Bambi und ihre Freundin Lisbeth. So wagt sie den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnet einen Buchladen. Joan Weng gelingt es hier ein Sirupbuch zu schreiben, um es mit Vickys Worten zu beschreiben. Ein Buch, das glücklich beim Lesen macht und für einige Stunden die Flucht aus dem eigenen Alltag ermöglicht. Wer ihre anderen Romane kennt wird alte Bekannte wieder treffen, die hier am Rande wieder eine Rolle spielen. Mir hat das Buch ausgesprochen viel Spaß gemacht. Die Figuren sind vielschichtig, jeder hat so seine Macken und Angewohnheiten. Einfach so wie du und ich. Die politische Lage ist durchaus Thema und zeigt wie sich der alltägliche Nationalismus immer mehr einschleicht und das Leben der einfachen Leute bestimmt. Und wie wichtig es ist immer wieder dagegen aufzustehen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung für dieses wirklich wunderbar geschriebene Buch!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

135 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

"liebe":w=5,"hunde":w=5,"sarah morgan":w=5,"freundschaft":w=4,"liebesroman":w=4,"verliebt für eine weihnachtsnacht":w=4,"new york":w=3,"weihnachten":w=3,"winter":w=3,"manhattan":w=3,"selbstbewusstsein":w=3,"stottern":w=3,"vertrauen":w=2,"mut":w=2,"arzt":w=2

Verliebt für eine Weihnachtsnacht

Sarah Morgan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.10.2018
ISBN 9783956497865
Genre: Liebesromane

Rezension:

Verliebt für eine Weihnachtsnacht ist der abschliessende Band der Manhattan in Love Reihe von Sarah Morgan. Hier begleiten wir Harriet, die nach dem Auszug ihrer Schwester Fliss versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Dafür hat sie beschlossen, jeden Tag zwischen Thanksgiving und Weihnachten etwas zu tun, dass sie aus ihrer Komfortzone herausbringt. So beschliesst sie es einmal mit Online Dating zu probieren, aber nach drei Fehlschlägen und einem verstauchten Knöchel ist auch wieder genug damit. Doch genau durch diesen verstauchten Knöchel lernt sie Ethan kennen, der sie in der Notaufnahme behandelt. Bald trifft sie ihn wieder, ist er doch der Bruder einer Kundin und soll auf deren Hund aufpassen, während sie sich um familiäre Pflichten kümmert. Das das aber nicht so einfach ist und der Hund sich extrem unwohl bei Ethan fühlt, zieht Harriet bei ihm ein, um sich besser um Madi kümmern zu können. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, Harriet und Ethan sind beide einfach sehr liebenswerte Charaktere, auch wenn es sich Ethan nicht leicht macht zu erkennen, dass Harriet die Richtige für ihn ist. Schön fand ich als langjährige Sarah Morgan Leserin, dass es ein Wiedersehen mit der Familie O’Neal aus der Snow Crystal Serie gab. Der Ausflug von Ethan und Harriet in das Ressort hat mir richtig viel Spaß gemacht. Alles in allem war es ein richtiges Wohlfühlbuch, ein paar Stunden romantische Auszeit. Für mich das stärkste Buch der Reihe um die Geschwister Knight. Von daher eine absolute Lesempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

64 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 29 Rezensionen

"griechenland":w=5,"sagen":w=5,"sachbuch":w=4,"götter":w=4,"mythologie":w=4,"griechische mythologie":w=4,"olymp":w=4,"zeus":w=3,"griechische götter":w=3,"griechische sagen":w=3,"italien":w=2,"mythen":w=2,"mythos":w=2,"helden":w=2,"orakel":w=2

Mythos

Stephen Fry , Matthias Frings
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 05.10.2018
ISBN 9783351037314
Genre: Sachbücher

Rezension:

In Mythos erzählt Stephen Fry die Mythen der alten Griechen. Vom Anbeginn aller Zeiten an, als aus dem Chaos die ersten Wesen entstanden bis zum den Geschichten der Sterblichen, die sich mit den Göttern einließen oder sie herausforderten.
Und wie man das von Stephen Fry erwartet, erzählt er dieses Mythen nicht trocken und bierernst, sondern immer mit einem Augenzwinkern. So erleben wir Zeus und seine Götterschar eben nicht als nur göttlich und unfehlbar, sondern genau wie wir Sterblichen von Fehlern und Unzulänglichkeiten geprägt.
Nachdem meine Begeisterung für die griechischen Mythen bereits in meiner Jugend gelegt wurde, als ich den Gustav Schwab lesen durfte und heute von meinen Kindern durch Percy Jackson und seine Abenteuer wieder aufgefrischt wurden, war dieses Buch ein Muss für mich.

Ich habe ich dabei gut unterhalten gefühlt, allerdings ist es kein Buch, dass man wirklich am Stück liest. Aber immer wieder eine Geschichte aus der griechischen Mythenwelt ist immer wieder unterhaltsam.

Von daher von mir durchaus eine Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"gustav klimt":w=4,"kunst":w=2,"wien":w=2,"liebe":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"österreich":w=1,"affäre":w=1,"künstler":w=1,"liebesgeschichten":w=1,"gemälde":w=1,"schicksalsschlag":w=1,"modell":w=1,"biografischer roman":w=1,"adele bloch-bauer":w=1,"leben um 1900":w=1

Die Dame in Gold

Valérie Trierweiler , Barbara Reitz , Eliane Hagedorn
Flexibler Einband: 366 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 14.09.2018
ISBN 9783746634494
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Die Frau in Gold“ ist der Titel des wohl bekanntesten Bildes von Gustav Klimt. Diese Frau war Adele Bloch, eine Grand Dame der Wiener Gesellsschaft vor dem ersten Weltkrieg. Dieses Buch von Valérie Trierweiler erzählt ihre Geschichte.
Adele hat gerade, nach bereits einer Fehlgeburt, ihren neugeborenen Sohn verloren und versinkt in tiefen Depressionen. Um sie ins Leben zurückzuholen, beauftragt ihr Mann Gustav Klimt damit, ein Porträt seiner Frau anzufertigen. Sie stimmt dem erst widerwillig zu, ist aber bald von Gustav Klimts unangepasster Art fasziniert. So entspinnt sich zwischen den beiden bald eine Beziehung, die bis zu Klimts Lebensende anhalten wird und der Welt mehr als ein bemerkenswertes Gemälde bescheren wird.

Ich kannte bereits den Film „Die Frau in Gold“ mit Helen Mirren, die dort Adeles Nichte spielt, die nach dem Krieg versucht das Bild für die Familie vom österreichischen Staat zurück zu bekommen. Daher war ich sehr neugierig, die Geschichte ihrer Tante kennen zu lernen.
Leider hatte ich etwas Probleme mit dem Schreibstil. Mir sind die Figuren nicht wirklich nah gekommen, ich hatte immer das Gefühl es wird ein statisches Bild beschrieben. Ich konnte mit Adele und den anderen nicht so richtig mitfühlen. Das war vielleicht tatsächlich so beabsichtigt, erreichte mich aber nicht.
Dabei war ihr Leben wohl nicht uninteressant. Neben dem mondänen Salon, in dem einige bekannte Persönlichkeiten Wiens aus dieser Zeit verkehrten, kümmerte sich Adele auch immer wieder um die Ärmsten der Armen.

Trotzdem muss ich leider sagen, habe ich das Buch nach einem Drittel nur noch überflogen um grob zu erfahren, was noch passiert. Irgendwie hat es mich überhaupt nicht überzeugen können.

Daher von mir diesmal leider keine Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

173 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 90 Rezensionen

"auschwitz":w=12,"frankfurt":w=8,"nationalsozialismus":w=5,"auschwitz-prozess":w=5,"schuld":w=4,"prozess":w=4,"auschwitzprozess":w=4,"60er jahre":w=3,"wirtschaftswunder":w=3,"deutsches haus":w=3,"roman":w=2,"familie":w=2,"geschichte":w=2,"nachkriegszeit":w=2,"polen":w=2

Deutsches Haus

Annette Hess
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 21.09.2018
ISBN 9783550050244
Genre: Romane

Rezension:

Das Deutsche Haus ist eine Gaststätte in Frankfurt, die von Evas Eltern betrieben wird. Hier leben die Bruhns zusammen und genießen das deutsche Wirtschaftswunder. Eva stellt ihren Verlobten zu Hause vor, als sie ein Anruf zur Arbeit ruft. Sie ist Übersetzerin für polnisch und soll eine Zeugenaussage übersetzen. Im ersten Moment versteht sie gar nicht um was es geht, doch nach und nach wird ihr klar, dass es hier um einen Überlebenden aus Auschwitz ging. Kurz darauf bekommt sie die Möglichkeit in den ersten Auschwitz-Prozessen zu übersetzen. Sowohl ihre Eltern als auch ihr Verlobter sind dagegen, dass sie die Arbeit annimmt. Aber Eva setzt ihren Willen durch und stellt fest, dass Schuld nicht etwas ist, was man nur bei anderen findet. Im Laufe des Prozesses wird klar, dass auch ihre Familie mit Auschwitz verbunden ist und Eva muss sich fragen, was ihr alles verschwiegen wurde.

Annette Hess gelingt es in ihrem ersten Buch, genau wie in ihren Fernsehserien Kudamm '56 und '59, deutsche Geschichte lebendig werden zu lassen. Die Auschwitz Prozesse waren Anfang der sechziger Jahre sehr umstritten, wollten die meisten Deutschen doch nicht mehr über die Zeit im dritten Reich sprechen. Auf der Anklagebank saßen 21 ehemalige SS-Mitglieder, die beschuldigt wurden an den Verbrechen in Auschwitz maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. Im Laufe des Prozesse kamen viele Überlebende als Zeugen zu Wort, die das unaussprechliche Grauen in Auschwitz wiedergaben und die Angeklagten immer wieder belasteten. Hier kommt Eva ins Spiel, sie ist diejenige, die für die polnisch sprechenden Zeugen übersetzt und somit zu ihrer Stimme wird. Auch wenn es ihr schwerfällt die Geschichten zu wiederholen, ist es doch wichtig für sie, für die Zeugen zu sprechen.

In ihrer Familie trifft sie auf eine Wand des Schweigens, niemand will mit ihr über den Prozess sprechen.

Besonders berührt hat mich der Abschnitt, als Eva und das Gericht in Auschwitz selbst einen Ortstermin haben. Dort wird allen so richtig bewusst, welche Abscheulichkeiten sich dort wirklich abgespielt haben.

Über die Geschichte des Auschwitz-Prozesses hinaus erfahren wir viel über das Alltagsleben in den 60ern. Berufstätige Frauen waren nur akzeptiert, solange sie nicht verheiratet waren. Evas Verlobter schafft es sogar, dass sie beinahe ihre Stelle verliert, weil er nicht möchte, dass sie da arbeitet.

In der Umgebung des Deutschen Haus brennen immer wieder Kinderwägen, besonders in Häusern, in denen Gastarbeiter leben. Das Miteinander mit den ausländischen Nachbarn war damals wie heute nicht immer vorurteilsfrei.

Evas Entwicklung im Laufe des Buches hat mich sehr beeindruckt. Ist sie am Anfang noch sehr erpicht darauf, endlich den Heiratsantrag ihres Verlobten zu hören, wird sie im Laufe des Buches immer kritischer gegenüber dem, was andere von ihr als Frau erwarten.

In diesem Buch geht es vor allem um das Thema Schuld. Die Schuld der Täter, die Schuld derer, die zwar nichts getan haben, aber auch nichts gegen die Grausamkeiten unternommen haben und um die Schuld der Überlebenden. Derer, die das Lager als Insassen überlebt haben und die Schuld derer, die damals einfach zu klein waren um zu begreifen, was um sie herum geschah.

Das Buch gibt keine endgültige Antwort dazu, es wird ganz klar, dass jeder selbst eine Möglichkeit finden muss, mit seiner Schuld zu leben. Das gelingt den Protagonisten des Buche mal mehr und mal weniger gut. Die Angeklagten im Prozess sahen sich bis zum Schluss als nicht schuldig und zeigten keinerlei Reue.

Mich hat dieses Buch sehr beeindruckt, hier wird ein schwieriges Thema lesenswert aufbereitet. Von daher eine unbedingte Leseempfehlung von mir!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

136 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

"historischer roman":w=4,"fotografin":w=4,"fotografie":w=3,"petra durst-benning":w=3,"band 1":w=2,"emanzipation":w=2,"bodensee":w=2,"weber":w=2,"schwäbische alb":w=2,"1911":w=2,"weberei":w=2,"esslingen":w=2,"kindersterblichkeit":w=2,"laichingen":w=2,"liebe":w=1

Die Fotografin - Am Anfang des Weges

Petra Durst-Benning
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 10.09.2018
ISBN 9783764506629
Genre: Historische Romane

Rezension:

Mimi Reventlow hat großes Glück. Als sie sich entscheidet den Heiratsantrag ihres Verehrers nicht anzunehmen und lieber als Wanderfotografin durch Deutschland zu reisen, stehen ihre Eltern auch finanziell hinter ihr und unterstützen sie dabei, ihren größten Wunsch wahr werden zu lassen.
Einige Jahre zieht sie erfolgreich durch die Lande und baut sich einen guten Ruf auf. Doch dann erfährt sie, dass ihr Onkel Josef, der sie zur Fotografie gebracht hat, schwer krank ist, und reist zu ihm nach Laichingen auf die Schwäbische Alb.
Dort erwartet sie ein komplett fremdes Leben. Fortschritt ist dort verpönt, es soll doch bitte immer alles so weitergehen wie bisher. Vor allem Fabrikant Gehringer hält strikt am althergebrachten fest, sichert es ihm doch auch den Zugriff auf billige Arbeiter. Denn wer würde es schon wagen gegen ihn, den Herrn Fabrikanten, aufzumucken.

Mimi hat mir sehr gut gefallen. Sie weiß was sie will und setzt das auch mit einem Gottvertrauen um, das durchaus zu beneiden ist. Die Entscheidung Wanderfotografin zu werden hätte auch ziemlich in die Hose gehen können. Auch die Entscheidung in Laichingen zu bleiben und ihren kranken Onkel zu pflegen ist nicht ohne. Schließlich hat sie es nie gelernt einen Haushalt zu führen.
Petra Durst-Benning gelingt es in diesem Buch die Welt der Weber auf der Schwäbischen Alb lebendig werden zu lassen. In den Teilen die in Laichingen spielen konnte ich die Kälte und Trostlosigkeit förmlich spüren. Wohingegen ich bei den Teilen, die in Ulm oder am Bodensee spielen durchaus die Wärme und die Lebendigkeit der Gegend gespürt habe.
Für treue Leser gibt es in diesem Buch auch ein Wiedersehen mit Clara Berg, die wir in Bella Clara begleiten durften. Und auch Anspielungen auf die Glasbläser- und Samenhändler-Trilogien sind im Buch zu finden.
Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Es ließ sich gut lesen und bot einen guten Einstieg in die Geschichte, die mit weiteren 4 Bänden fortgesetzt werden wird. Daher ist das Ende auch recht offen und man ist gespannt, wie es mit Mimi und den Laichingern wohl weitergehen wird und ob Mimi es schafft ein wenig frischen Wind auf die Alb zu bringen.
Von mir daher eine Leseempfehlung für dieses atmosphärische Buch!

  (0)
Tags:  
 
121 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.