Sufee

Sufees Bibliothek

15 Bücher, 4 Rezensionen

Zu Sufees Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
15 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, wölfe, magie, eifersucht, elben

Die Wolfselbin - Die Erlösung

Susanne Ferolla
E-Buch Text
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 08.03.2016
ISBN 9783945298541
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

high fantasy, elben, wolfselbin, dämon, fantasy

Die Wolfselbin - Der Dämon

Susanne Ferolla
E-Buch Text: 86 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 08.03.2016
ISBN 9783945298527
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

magie, dämon, wölfe, krieg, fantasy

Die Wolfselbin - Die Schuld

Susanne Ferolla
E-Buch Text: 206 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 08.03.2016
ISBN 9783945298534
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

369 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 56 Rezensionen

überwachung, internet, dystopie, soziale netzwerke, google

Der Circle

Dave Eggers , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 14.08.2014
ISBN 9783462046755
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

haustiere, verlieben, leichte lektüre, hund, nachbarschaft

Nachbarschaftsverhältnis

Johanna Danninger
E-Buch Text: 360 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 09.12.2014
ISBN 9781477897577
Genre: Sonstiges

Rezension:

Susanne ist Immobilienmaklerin und lebt mit Kater Charly im Haus ihrer Eltern, die sich nach Spanien in den Ruhestand verabschiedet haben. Gott sei Dank ist Nachbarin Annemarie wie eine zweite Mutter zu ihr. Doch die alte Dame stirbt und deren Haus wird an einen verdammt gut aussehenden jungen Mann namens Jan vermietet, der unter guter Nachbarschaft leider etwas ganz anderes versteht als Susanne. Und als wäre diese Bürde nicht schon genug, mischt sich auch noch ihr Ex-Freund Rene, der sie unter allen Umständen zurückhaben will, in ihr Leben ein.

Der humorvoll unterhaltsame Stil sorgt immer wieder für ein Schmunzeln und hat mich sofort gefangen genommen.
Leider konnte mich Susanne nicht immer ganz überzeugen. Ihre Aufgrund von Annemaries Verlust entwickelte Abneigung gegenüber allem Neuen war für mich streckenweise nicht nachvollziehbar. Zwar ergeben sich eine Menge überaus witzige Dialoge und Situationen, die sich für meinen Geschmack aber zu oft wiederholen. Jan hat ein beneidenswert dickes Fell, er bleibt konstant freundlich zu Susanne, wodurch sie zickiger rüberkommt, als sie in Wirklichkeit ist. Bis zur Hälfte des Buches habe ich mich gefragt, was ist eigentlich der Kern der Geschichte.
Das ändert sich, als die Handlung eine drastische Wendung erfährt: Susanne gesteht sich allmählich ein, in Jan verliebt zu sein. Zeitgleich fängt ihr Ex-Freund Rene an, sie zu stalken und sie massiv zu bedrohen. Diesen Teil habe ich gerne gelesen, obwohl Renes Wandlung vom Nervling zum drogenabhängigen Psychopathen mir zu überraschend kam.

Für die sympathische flotte Schreibweise würde ich fünf Sterne vergeben. Total witzig finde ich die Tierbeschreibungen. Charly und Lilly sind mir richtig ans Herz gewachsen.
Insgesamt hat mich das Buch aber nicht ganz überzeugt. Die Handlung war mir auf der einen Seite zu sehr in die Länge gezogen, auf der anderen Seite überschlugen sich plötzlich die Ereignisse.

Nichtsdestotrotz ist es für alle Tierliebhaber und Fans von Liebesgeschichten wärmstens zu empfehlen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 16 Rezensionen

flucht, homosexualität, senegal, afrika, tragisches schicksal

Nennen wir sie Eugenie

Maria Braig ,
Buch: 135 Seiten
Erschienen bei Verlag 3.0 Zsolt Majsai, 01.05.2014
ISBN 9783956670619
Genre: Biografien

Rezension:

Die zwanzigjährige Eugenie liebt eine Frau. In Senegal unvorstellbar — wird dort Homosexualität als abartig empfunden, mit sozialer Ächtung und Gefängnis bestraft. Eugenie gelingt es lange Zeit, ihr Doppelleben geheim zu halten. Sie arbeitet in einem Laden, um Geld für ein Pädagogikstudium zu sparen und glaubt fest an eine Zukunft mit ihrer Partnerin.
Doch von einem Tag auf den anderen wird ihr der Boden unter den Füßen weggezogen, als ihre Familie sie zwangsverheiraten will, um das Studium ihrer Brüder zu finanzieren. Ihre Liebe zu einer Frau kommt ans Licht. Mit einem Schlag hat Eugenie alles verloren: ihre Familie, von der sie geglaubt hatte, sie würde sie lieben und ihre Freunde, die ihr mit blankem Hass begegnen. Als sie angezeigt und von der Polizei gesucht wird, flieht Eugenie nach Deutschland und bittet um Asyl.
Sehr realistisch werden die Umstände in einem Asylantenheim beschrieben. Auch dort ist Eugenie aufgrund ihrer geheim gehaltenen Homosexualität eine Außenseiterin. Die Angst, abgeschoben zu werden, ist ihr ständiger Begleiter.

Das Buch liest sich schnell. So schnell wie Katastrophen Menschen innerhalb weniger Stunden aus der Bahn werfen. Die Autorin hält sich nicht lange mit Beschreibungen von Eugenies Umwelt auf; mit eindringlichen Bildern konzentriert sich alles auf Eugenies Gefühle. Diese Schonungslosigkeit macht betroffen; von Seite zu Seite verdichtet sich die Tatsache, wie gnadenlos Eugenies Situation ist.
Das Buch ist kein Roman, der den Leser in eine andere Welt entführt, in der alles möglich ist. Das Buch gleicht einem Tatsachenbericht, einer ungeschönten Dokumentation, zwar über eine fiktive Person, die jedoch für viele "Eugenies" steht. Die in den Text eingeschobenen Gesetzesvorlagen in roter Schrift verstärken den Effekt.

Die Geschichte endet abrupt. Sie verrät nicht, wie Eugenies Schicksal weitergeht. Die Beruhigung, dass alles noch ein gutes Ende findet, wird dem Leser nicht gegönnt.
Zurück bleibt die Frage nach der Würde des Menschen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

43 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

insel, hexen, fantasy, magie, loreley hampton

Elmarsrog

Loreley Hampton
Fester Einband: 292 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 20.01.2015
ISBN 9783738605815
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dunkle geheimnisse, psychodrama, vergangenheitsbewältigung

Das dunkle Kind

Margaret Forster
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arche, 01.02.2014
ISBN 9783716026991
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der tote Schatten

Susanne Ferolla
E-Buch Text: 480 Seiten
Erschienen bei Koios Verlag, 30.06.2014
ISBN 9783902837295
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

64 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

japan, gewalt, frauen, schicksal, schuldgefühl

Schnee im April

Aly Cha , Ursula Gräfe
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 16.04.2013
ISBN 9783492301121
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

128 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 59 Rezensionen

bretagne, mord, historischer roman, frankreich, 1440

Sehet die Sünder

Liv Winterberg
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2013
ISBN 9783423249409
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fluch, fantasy

Der Fluch des Königs

Maya Trélov
E-Buch Text: 298 Seiten
Erschienen bei null, 24.08.2012
ISBN B0092871JO
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

verrat, scheidung, strand, cape cod, vergangenheit

Vertrau mir nicht

Brooke Morgan , Sophie Zeitz , ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.07.2013
ISBN 9783499257612
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Buch überzeugt mich nicht ganz. Der Anfang ist wirklich spannend und führt die Protagonistin sehr gut ein. Doch die teils langatmigen, nicht plotrelevanten Dialoge haben meine Geduld stellenweise arg strapaziert, sodass ich einfach weiterblätterte. Etwa in der Mitte des Buches war für mich die Luft draußen. Meiner Meinung nach hat die Autorin das belastende Geheimnis der Protagonistin zu früh verraten. Auch die daraus resultierenden Schockzustände scheinen mir arg überzogen, vor allem, da sie mehr als einmal vorkommen. Das nervt. Für meinen Geschmack ist mir die Protagonistin zu schwach. Ein weiterer Punkt, der mich aus dem Lesen rausgeworfen hat, sind die unnötigen, unmotivierten Perspektivwechsel. Viel lieber wäre ich in der Sicht der Protagonistin geblieben.
Tatsächlich erinnert der Stil ein bisschen an Joy Fielding. Ich hoffe nicht, dass das Absicht ist. Denn das ist in meinen Augen danebengegangen.
Trotzdem: 3 Punkte, da man bis zum Schluss durchliest und manche Stellen sehr spannend sind.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 0 Rezensionen

beziehung, frauen, serienmörderpaar, ehe, einsamkeit

Das Herz des Bösen

Joy Fielding
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 13.08.2012
ISBN 9783641080464
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

römisches reich, kindesmisshandlung, zeitreise

Bassus

Annette Eisenmann
E-Buch Text
Erschienen bei null, 31.10.2012
ISBN B00A01DRTA
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:
Der Vater des 13-jährigen Tonys ist ein Schläger. Als er Tonys Schwester ermordet, versucht er die Schuld auf Tony zu schieben, gilt der Junge doch als schwierig.
Tony landet in der Kinderpsychiatrie. Seine Freunde halten zu ihm, können aber seine Unschuld nicht beweisen. Gwanwyn sorgt sich um ihn und bittet ihn, ihr geheimnisvolles keltisches Medaillon zu tragen.
Tony flieht aus der geschlossenen Kinderpsychiatrie und setzt alles daran, seinen Vater zu entlarven. Dabei tappt er in eine Falle. Es wird dunkel um ihn.

Als er wieder zu sich kommt, ist er in einer fernen Welt. Der Reitersoldat Titus Flavius Bassus greift ihn auf. Einst hatte ein Druide Bassus das Medaillon geschenk und Gwanwyn, das Keltenmädchen, hatte es ihm vor zwanzig Jahren entrissen ...

Meine Meinung:
Es ist ein spannendes und lehrreich geschriebenes Jugendbuch. Es handelt von einem Junge auf der Suche nach Liebe und Vertrauen in das Leben. Das im Rahmen einer Zeitreise hat mich begeistert.
Der Stil ist eher schlicht gehalten, was mich aber nicht gestört hat. Die Charaktere sind vielschichtig und nachvollziehbar.
Für einen 13-Jährigen wirkt Tony reichlich erwachsen. Das ist mir hin und wieder bitter aufgestoßen. Ich bin kein Psychologe, aber wenn ein Mensch ohne Elternliebe aufwächst, bleibt ihm wohl nichts anders übrig, als möglichst schnell erwachsen zu werden. Vor allem kann so ein Mensch sehr schwer Liebe annehmen. Nur so lassen sich die manchmal haarsträubenden Entscheidungen, die nicht gleich nachvollziehbar sind, verstehen. Doch die Autorin bleibt konsequent: Tonys Fehlentscheidungen bringen ihn physisch und psychisch an den Rand des Abgrunds. Somit bleibt der Charakter dennoch nachvollziehbar.
Während des Lesens habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wie der Bogen von der Römerzeit zu Tonys Vater und dessen Überführung gespannt wird. Auch da wurde ich nicht enttäuscht. Gerade der Schluss wird dadurch noch einmal sehr spannend.

  (5)
Tags:  
 
15 Ergebnisse