Susi180

Susi180s Bibliothek

310 Bücher, 211 Rezensionen

Zu Susi180s Profil
Filtern nach
310 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

220 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

thriller, psychothriller, spannung, saving grace, erpressung

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

B.A. Paris , Wulf Bergner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.11.2016
ISBN 9783734102639
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

Die Autorin:

B.A. Paris wuchs in England auf, hat jedoch den Großteil ihres Erwachsenenlebens in Frankreich verbracht. Sie arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren fünf Töchtern lebt sie auch heute noch in Frankreich. »Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet« ist ihr erster Roman.

Meine Meinung:

Was für ein Thriller, ich habe immer noch Gänsehaut.
Die Thematik in diesem Buch ist bedrückend und angsteinflößend. Die Geschichte ist so real, denn genau so kann es auch anderen Frauen im realen Leben gehen, das ich beim lesen wirklich den Atem angehalten habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und unterschwellig sehr ergreifend. Ich kann das gar nicht wirklich beschreiben was das Buch mit mir gemacht hat. Ich habe natürlich andere Meinungen gehört aber dachte eben es ist ein Thriller, nun weit gefehlt es ist nicht nur ein Thriller, denn dieses Buch saugt dich auf und spuckt dich am Ende wieder aus. Die Gefühle die man beim lesen hat erzeugen nur wenige Bücher bei mir, aber dieses hat mich wirklich mitgenommen.

Ich habe mit der Protagonistin gelitten und mich immer wieder gefragt „Was würde ich tun“. Einfach nur schrecklich. Teilweise hat mich das Buch mit in den Schlaf verfolgt. Es ist hier so gut beschrieben und auch die Gefühlslage wird hier sehr real dargestellt. Man hofft einfach nur das alles irgendwie wieder gut wird.

Diesen Thriller sollte man unbedingt lesen. Ein Buch was nachhalt und einen gefangen nimmt. Ein Thriller der berührt und ein Thema behandelt wie es jedem von uns passieren könnte. Er hat mich sehr beschäftigt und ich behalte die Autorin im Auge. Klare Empfehlung

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

55 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

krimi, kiosk, krimödie, skater, büdchen

Voll von der Rolle

Lotte Minck
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Droste Vlg, 23.02.2017
ISBN 9783770015603
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Loretta Luchs begibt sich zum 8. Mal auf Mördersuche

Wie viele Arten, den Namen Keanu falsch auszusprechen, gibt es? Was machen Freddy Krüger und das Phantom der Oper im Ruhrgebiet? Und wieso war die Schraube locker? Viele wichtige Fragen stellen sich der unkonventionellen Sexhotline-Mitarbeiterin Loretta Luchs auch wieder in ihrem neuen, mittlerweile achten Fall.

Alles fängt so schön an: Lorettas Freund Frank hat seinen Lebenstraum verwirklicht und einen Kiosk übernommen. Mit Feuereifer stürzen sich Loretta und ihre Freunde auf die Verschönerung von „Kropkas Klümpchenbude“. Doch schon bald tauchen die ersten Schmierereien am Büdchen auf. Keiner hat gesehen, wer es war – auch nicht die drei Oppas JuppZwo, Locke und Steiger, die ihre Freizeit auf einer Bank direkt neben der Bude verbringen und gerne alles kommentieren. Lorettas Verdacht richtet sich gegen eine dreiste Jugendbande, die auch an anderen Orten für Ärger sorgt.

Während sie noch diese Spur verfolgt, stolpert sie eines Morgens über eine Leiche – und damit im wahrsten Sinne des Wortes in den nächsten Mordfall. Die Polizei geht von einem Unfall aus, denn der Tote liegt neben seinem Skateboard an einer Treppe. Aber Loretta glaubt nicht an solche Zufälle, handelt es sich doch hier um den Anführer der Jugendbande. Sie nimmt die Ermittlungen zwischen Kiosk-Tratsch, Verfolgungsjagden mit dem Hollandrad und konspirativen Treffen auf. Und findet schnell heraus, dass es einige Leute gibt, denen der Tod des jungen Skaters nicht ungelegen käme ...

Die Autorin:

Lotte Minck ist von Geburt halb Ruhrpottgöre, halb Nordseekrabbe. Nach 50 Jahren im Ruhrgebiet entschied sie sich, an die Nordseeküste zu ziehen. Ihre Heldin Loretta Luchs und alle Personen in Lorettas Universum sind eine liebevolle Huldigung an Lotte Mincks alte Heimat, die sie immer gern besucht.

Meine Meinung:

Ja was soll ich viel über dieses Buch sagen, als wunderbar. Es ist ja bereits der 8 Fall und ich liebe diese Reihe einfach. Ich finde Loretta und ihren Humor und Witz einfach so sympathisch. Ich mag ihre Art zu ermitteln und muss öfter schmunzeln über ihre lockere und doch direkte Art. Ein Charakter der wirklich gelungen ist. Die Autorin hat einen flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil. Die Fälle sind spannend obwohl es hier nicht immer ganz so ernst ist. Ich mag die Aufmachung der Bücher sehr. Die Cover laden zum lesen ein und ich muss sagen, ich bin so froh diese Reihe entdeckt zu haben. Loretta ist mir schon richtig ans Herz gewachsen. Eine tolle Reihe.

Wer damit beginnen möchte dem empfehle ich es natürlich der Reihe nach zu lesen. Aber man könnte zu not auch jedes Buch einzeln lesen, es wäre nur schade da man die Entwicklung dann ja nicht so nachvollziehen kann und jeder Band ist ein Genuss. Ich empfehle diese Reihe weiter und freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil. Mal sehen was Loretta als nächstes wieder anstellt. Ganz tolles Buch was mir riesen Spaß gemacht hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

18 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

berger, paris, intrigen, 17. jahrhundert, die gefährlichen intrigen des marquis de cinq-mars

Die gefährlichen Intrigen des Marquis de Cinq-Mars

Nora Berger
Buch: 544 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 23.02.2017
ISBN 9783956690778
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ein heißer Sommer in Venedig, 1640: Julien de Rochebonne, ein Pariser Adeliger mit einer hohen Meinung von sich und noch höheren Spielschulden, hält um die Hand von Gabriella di Montadori an. Denn mit dem Vermögen der schwerreichen Familie, aus der die junge Frau stammt, lockt ein Ausweg aus seiner Misere. Doch Gabriella wehrt sich mit Kräften gegen die Heirat, denn sie hat ihr Herz bereits verschenkt – an Angelo, einen Hirtenjungen … Da belauscht sie ein Gespräch zwischen Julien und dem Marquis de Cinq-Mars, seinem besten Freund und einem ehrgeizigen Günstling König Ludwigs XIII. Gabriella ist schockiert: Kardinal Richelieu soll aus dem Weg geräumt werden! Als sie Nachforschungen anstellt, stößt die junge Frau auf ein streng gehütetes Geheimnis des Kardinals – und gerät in Lebensgefahr. Denn Mademoiselle Praslin, die dem Kardinal bedingungslos ergebene Gouvernante, setzt alles daran, Gabriella zum Schweigen zu bringen …

Die Autorin:

Nora Berger lebt seit vielen Jahren in Bayern. Sie studierte in Paris und hat seitdem eine Vorliebe für französische Literatur und Geschichte. Dies spiegelt sich vor allem in ihren historischen Romanen mit Schwerpunkt Frankreich wider.
Die Erinnerungen ihrer Eltern und diverse Zeitzeugenberichte veranlassten sie dann zu ihren beiden Romanen über die schwere Zeit des Zweiten Weltkriegs. "Bratkartoffeln und Rote Beete" und "Königsberger Klopse mit Champagner".
In "Der Fluch der Zuckerinsel" entführt sie den Leser auf die Insel Martinique und in das Paris des 19. Jahrhunderts.
Die unvergleichliche Pariser Atmosphäre wird in "Ein verhängnisvoller Abend in Paris" lebendig und ihr neuester Roman "Sturmwind über Auprèsmont" ist eine Familiensaga, die am Vorabend des Zweiten Weltkriegs beginnt.
Umfangreiche Recherchen erforderte der gerade erschienene Roman "Die gefährlichen Intrigen des Marquis de Cinq Mars". Geschichtlicher Hintergrund ist Venedig und Frankreich um 1640 unter Ludwig XIII und Kardinal Richelieu.

Meine Meinung

Ich habe bereits das Buch „Der Fluch der Zuckerinseln“ von der Autorin gelesen und war begeistert. Nun war ich natürlich sehr auf ihr neues Buch gespannt und ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen super flüssigen und angenehmen Schreibstil und auch ihre Charaktere sind super ausgearbeitet. Im Vordergrund ihrer Geschichten ist immer eine starke Frau und auch hier wieder super sympathisch. Man leidet mit ihr, man hofft mit ihr und man freut sich mit ihr.

Die Geschichte ist voller Spannung und die Autorin hat es geschafft mich von der ersten Seite an gefangen zu nehmen. Tolle Umschreibungen die alles super anschaulich machen. Ein tolles Buch, für alle die gerne historische Romane lesen aber auch für Neueinsteiger. Diese Autorin macht es dem Leser leicht der Geschichte zu folgen. Ich kann dieses Buch absolut empfehlen und freue mich jetzt schon auf ein weiteres.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

krieg, liebe, schiffsjunge, korsar, historischer roman

Der Korsar und das Mädchen

Elisabeth Büchle
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 16.01.2017
ISBN 9783957341884
Genre: Historische Romane

Rezension:

South Carolina, 1814: Die 17-jährige Catherine ist ein Wildfang, der Reiten, Fechten und auf Bäume klettern mehr schätzt als hübsche Kleider und Teekränzchen. Kein Wunder, hat sie doch in Ermangelung eines männlichen Erben von Kindesbeinen an die Erziehung eines solchen erhalten. Als sie und ihre Schwester Emily in den Wirren des 2. Britisch-Amerikanischen Krieges unfreiwillig auf einer Kriegskorvette landen, gibt sie sich erfolgreich als Schiffsjunge aus.

Lennart Montiniere, der attraktive Lieutenant Commander der "Silver Eagle", findet den ungewöhnlichen jungen "Cato" gleichermaßen interessant wie verdächtig - und für Catherine wird es immer schwieriger, ihre wahre Identität und ihre Gefühle für Lennart zu verbergen. Als sie schließlich ihr Ziel in England erreicht, wo sie den Sohn eines Lords heiraten soll, überschlagen sich die Ereignisse ...

Die Autorin

1969 in Trossingen geboren, dort als kleiner Wildfang und übermütige Abenteurerin aufgewachsen und mit einer ungeheuer großen Fantasie ausgestattet, schrieb ELISABETH BÜCHLE bereits als Kind unzählig viele kleine Geschichten.

Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau im Groß- und Außenhandel und wurde anschließend noch examinierte Altenpflegerin.

Inzwischen verheiratet und mit fünf Kindern eindeutig noch immer eine Abenteurerin, wagte sie es im Jahr 2006 ein Manuskript an einen Verlag zu schicken.
Daraus wurde ihr Debütroman: Im Herzen die Freiheit

Ihr Markenzeichen sind gut recherchierte, romantische und äußerst spannende Romane, die, so begeisterte Leser, Suchtcharakter besitzen.

Mehr über die Autorin auf ihrer Autorenhomepage unter www.elisabeth-buechle.de

Veröffentlichte Romane:

Im Herzen die Freiheit
Die Magd des Gutsherrn/Winterstürme
Wohin der Wind uns trägt
Sehnsucht nach der fernen Heimat
Das Mädchen aus Herrnhut
Goldsommer (Ausgezeichnet mit dem 2. Platz des DeLiA-Literaturpreises 2012)
Der Klang des Pianos (Ausgezeichnet mit dem Histo-König 2012 v. histocouch)

Die Meindorff-Saga / Trilogie
Himmel über fremdem Land / Bd1
Sturmwolken am Horizont / Bd2 (Lovelybooks Leserpreis 2013: Platz 3 Kategorie Historische Romane)
Hoffnung eines neuen Tages / Bd3 (Shortlist Lovelybooks Leserpreis 2014 Kategorie HIstorische Romane)

Skarabäus und Schmetterling (Shortlist Lovelybooks Leserpreis 2015 Kategorie Historische Romane)
Unter dem Polarlicht (Shortlist Lovelybooks Leserpreis 2015 Kategorie Romane)
Sturm im Paradies
Unter dem Sternenhimmel

Meine Meinung:

Ich liebe diese Autorin und ihre Bücher. Sie kann einfach schreiben. Ich habe schon mehrere Bücher von ihr gelesen und war jedes mal begeistert. Auch hier war ich wieder in der Geschichte gefangen. Die Beschreibungen und Umschreibungen, die Charaktere und die Story haben mich einfach gefangen genommen. Ein toller Roman.

Ich mag den flüssigen und anschaulichen Schreibstil sehr. Ich mochte auch die Charaktere und habe mit ihnen gelitten, mich grefreut oder war voller Hoffnung für sie. Ein Buch was mich total gefesselt hat. Wir erleben Abenteuer und es ist auf jeder Seite was los. Es entstehen keine Längen und die Autorin schafft es von der ersten bis zu letzten Seiten die Spannung zu erhalten. Man fliegt nur so durch das Buch.

Ein historischer Roman, so wie er für mich sein muss. Auch für Einsteiger sehr gut geeignet. Es hat mir großen Spass bereitet, dieses Buch zu lesen. Ich kann es wirklich jedem ans Herz legen. Eine tolle Geschichte. Und man sollte sich auf jeden Fall auch noch die anderen Bücher von ihr anschauen. Ich kann jedes uneingeschränkt empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

richard laymon

Die Tür

Richard Laymon , Kristof Kurz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.03.2017
ISBN 9783453676732
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Tief und düster ragt es in die Nacht empor. Das sogenannte Horrorhaus. Schreckliche Morde sollen dort über die Jahrzehnte geschehen sein. Immer wieder ist die Rede von Bestien, die grausame Massaker in dem Haus angerichtet haben sollen. Doch wer soll solche Schauergeschichten schon ernst nehmen? Dem jungen Mark geht es vor allem darum, Alison zu beeindrucken. Das Mädchen verspricht ihm ein Date, eine Nacht im Horrorhaus. Im Keller des makabren Anwesens will Mark sich seinen Ängsten stellen – ohne zu wissen, dass ihn ein Inferno des Grauens erwartet …

Der Autor:

Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman „Parasit“ wurde 1988 vom „Science Fiction Chronicle“ zum besten Horrorroman gekürt und für den „Bram Stoker Award“ vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Meine Meinung:

Als ich dieses Buch ausgepackt habe, war ich erstmal erschrocken. Mit seinen knapp 250 Seiten ist es doch viel dünner als erwartet. Gut dachte ich, dass lässt sich schnell lesen, und so war es dann auch. Es ist ja der Nachfolger von dem Buch „Der Keller“ und ich muss gestehen das den Schinken noch nicht gelesen hatte. Ich empfand es aber auch nicht als Problem. Man kann dieses Büchlein auch allein lesen.

Die Geschichte ist kurzweilig und rasant. Wer Laymon mag, weiss wie er schreibt und ich liebe diese Art von Geschichten sehr. Mich konnte das Buch begeistern. Er nimmt wieder kein Blatt vor den Mund und hier passiert auf den paar Seiten wirklich einiges.

Ich mochte die Charaktere und die Story. Es ist ein kuzres Vergnügen und vielleicht deshalb auch für Leser geeignet die noch nichts von ihm gelesen haben. Ich freue mich nun auf „Der Keller“. Da das Buch bereits bei mir Zuhause aufs lesen wartet, werde ich es wohl ganz bald zu Hand nehmen um zu erfahren wie alles begonnen hat.

Eine klare Empfehlung für Laymon Liebhaber und Leser die es vielleicht noch werden möchten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

88 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

holocaust, judenverfolgung, 2. weltkrieg, auschwitz, konzentrationslager

Der letzte Überlebende

Sam Pivnik , Ulrike Strerath-Bolz
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.03.2017
ISBN 9783806234787
Genre: Biografien

Rezension:

Sam war gerade mal 13 Jahre alt, als die Wehrmacht in Polen einmarschierte. Mit der Familie lebte er in einem oberschlesischen Städtchen, der Vater war Schneider und stopfte den Leuten die Hosen. Da wurde aus dem Städtchen ein Ghetto, und Sam, der damals noch »Szlamek« hieß, war mittendrin. Er überlebte - auch das Grauen von Auschwitz, die Selektion durch Mengele, die Zwangsarbeit, den Todesmarsch, den Schiffbruch der Cap Arcona. Unzählige Male entging er dem Tod. All das erlebte Sam in den kurzen Jahren seiner Kindheit und Jugend. Der Krieg ließ keine Möglichkeit, an ein Morgen zu denken. Und wen interessierte nach dem Krieg das Gestern? Am Ende seines unglaublichen Lebens gelingt es Sam Pivnik, einem der letzten Überlebenden von Auschwitz, darüber zu sprechen.

Der Autor:

1926 geboren, wächst Sam im schönen oberschlesischen Städtchen Bedzin auf. Am 1. September 1939, Sams 13. Geburtstag, überfallen die Deutschen Polen. Über das, was dann geschah, hat Sam Pivnik lange geschwiegen. Er lebt heute in einem Seniorenheim in London.

"Manchmal werde ich gefragt: 'Warum haben Sie so lange gebraucht, um Ihre Geschichte zu erzählen, Sam?' Das ist eine einfache Frage mit einer komplizierten Antwort." Sam Pivnik
"Die wahre Geschichte eines Mannes, dessen Familie von den Nazis ausgelöscht wurde und der die Schrecken der Konzentrationslager selbst erlebt hat." La Repubblica
"Er vermittelt meisterhaft die grauenhafte Absurdität der nationalsozialistischen Mentalität und die absolute Verzweiflung der KZ-Häftlinge." Kirkus Review
"Ein lebendiges, greifbares Zeugnis der Schrecken von Auschwitz." Sunday Times

Meine Meinung:

Nun, wie soll man dieses Buch bewerten.
Dieses Buch hat mich sehr bewegt. Der Autor schafft es mit einfachen Formulierungen den Leser koplett in die Geschichte zu ziehen. Schon im Prolog bekommen wir einen Einblick in das Erlebte. Natürlich ist auch mir als Leser schon klar gewesen was mich mit diesem Buch erwartet, aber es dann zu lesen mit dem Gedanken das alles genau so vorgefallen ist, ist sehr bedrückend. Es war eine schreckliche Zeit und es ist kaum in Worte zu fassen was Menschen anderen Menschen angetan haben. Der Autor hatte mehr als einmal Glück, wenn man dies in seiner Situation so ausdrücken kann.

Ein Buch was ich nicht in einem lesen konnte. Immer wieder habe ich es zu Seite gelegt und durchgeartmet. Der Autor schreibt über seine Kindheit und über Verfolgung und Inhaftierung. Ich habe oft über das gelesene nachdenken müssen. Was kann ein Mensch alles ertragen? Ganz schrecklich. Es fällt mir schwer zusammen zu fassen was in diesem Buch steht. Welche Worte könnte ich wählen? So viel sei von meiner Seite aber angebracht, es ist ein Zeugnis über Grausamkeiten des Krieges. Es ist lesenswert für alle Leser die sich für diese Zeit interessieren. Der Autor schreibt offen und direkt über das Erlebte, darüber muss man sich im Klaren sein.

Ein Buch was definitiv noch nachhallen wird. Diese Geschichte werde ich nicht so schnell vergessen. Eine Empfehlung

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

129 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

entführung, spannung, amy gentry, vermisst, thriller

Good as Gone

Amy Gentry , Astrid Arz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 27.02.2017
ISBN 9783570103234
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt

Meine Meinung:

Ich hatte mich so auf das Buch gefreut. Die Story hörte sich einfach packend an und ich wollte es unbedingt ganz schnell lesen. Doch auf den ersten Seiten zeichnete sich schon ab das es einfach nicht mein Schreibstil ist. Ich kam einfach nicht in die Geschichte. Von Spannung keine Spur. Ich habe das Buch beendet aber muss leider sagen, das ich mir von der Geschichte wesendlich mehr versprochen hatte.

Die Charaktere waren auch nicht meins. Ich konnte mich überhaupt nicht mit ihnen identifizieren. Sie waren mich ganz deutlich gesagt, einfach unsympathisch. Man hätte so viel aus der Geschichte machen können. Ich bin nun nach dem zuschlagen des Buches wirkich enttäuscht. Ich komm mit der Autorin einfach nicht so klar. Sehr schade.

Ich denke bei diesem Buch ist es so, entweder man mag die Art oder man mag sie eben nicht und ich gehöre leider zu zweiten Seite.

Zu Geschichte möchte ich gar nichts sagen, da ich nichts verraten möchte.
Mir hat das Buch leider nicht gefallen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

432 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, aids, missbrauch, wahre geschichte, trauer

Dem Horizont so nah

Jessica Koch , any.way
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 29.07.2016
ISBN 9783499290862
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

130 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

thriller, peter swanson, mord, liebe, rache

Die Gerechte

Peter Swanson , Fred Kinzel
Flexibler Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.01.2017
ISBN 9783734103599
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?


Der Autor:

Peter Swanson studierte am Trinity College, der University of Massachusetts in Amherst und am Emerson College in Boston. Er lebt mit seiner Frau und einer Katze in Somerville, Massachusetts, wo er an seinem nächsten Buch schreibt


Meine Meinung:

O mein Gott was für ein Buch. Als ich es begonnen habe, dachte ich es wird ein normaler Thriller so wie viele die ich schon gelesen habe, aber weit gefehlt. Dieses Buch hat mich aus den Socken gehauen. Das Cover ist so unscheinbar und genauso kommt der Thriller daher bis die Bombe platzt. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr bildreich. Die Figuren sind super ausgearbeitet und bleiben dennoch geheimnisvoll. Ich habe das Buch also gelesen und dachte mir, was soll da jetzt noch großartiges kommen. Und dann sind da Wendungen drin wo ich mir denke, was denn jetzt passiert.


Es hat mich immer wieder überraschen können und das liebe ich an Büchern. Wenn ich niemals weiss wohin die Reise geht. Es ist einfach unglaublich gut und kaum in Worte zu fassen. Ich möchte zu Story eigentlich auch nichts sagen, da man sich einfach auf die Geschichte einlassen muss. Einfach mit dem lesen beginnen und überraschen lassen.


Eine klare Empfehlung für alle Thriller Fans und solche die es noch werden wollen. Ein tolles Buch für Einsteiger in dem Gengre und auch für erprobte Thriller Leser. Tolles Buch, was so spannend war das ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Autor hat hier wirklich was tolles erschaffen. Kein normaler Thriller, nichts was ich so schon mal gelesen hätte....


Kaufen und lesen. Es lohnt sich sehr.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

thriller, horror, jenny milewski, ring, angstmädchen

Angstmädchen

Jenny Milewski , Maximilian Stadler
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2017
ISBN 9783453438804
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …

Die Autorin:

Jenny Milewski, geboren 1971, liebt Thriller und Horror. Sie arbeitet in der Werbebranche und hält neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge über Spannung in Literatur und Film. In der schwedischen Szene hat sie bereits einen Namen und steht mit ihrem Debütroman Skalpelltanz für eine neue Thrillergeneration. Jenny Milewski lebt mit ihrem Mann in Malmö.

Meine Meinung:

Ich habe die letzte Seite zugeschlagen und bin immer noch atemlos. All die negativen Stimmen zu diesem Buch kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand den Schreibstil der Autorin klasse und sehr anschaulich. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an gefangen genommen. Eine Story die mich fesseln konnte. Ich mochte auch die Charaktere sehr gerne. Die Seiten sind nur so geflogen und ich habe auch keinen Vergleich zu einem Film gezogen.. Es ist hier kein harter Gruselfaktor aber dennoch schaurig und wenn man sich wirklich richtig auf die Geschichte einlässt, dann ist Gänsehaut vorprogramiert.

Ein Buch was ich wirklich jedem empfehlen kann. Es hat Spaß gemacht und war spannend. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Erzählstil und auch die Ausdrucksweise mochte ich sehr. Ich kann an dem Buch nichts schlechtes finden. Natürlich darf man hier nicht den ultimativen Gruselroman erwarten, aber gelungen ist das Buch auf jeden Fall.

Von mir gibt es die volle Empfehlung und Sterneanzahl. Ein Schätzchen in meinem Bücherregal und ich werde die Autorin im Auge behalten. Ihren ersten Roman möchte ich nun auch unbedingt lesen. Tolles Buch und lesenswert.

  (19)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

schockierend, keller, entführung, vergewaltigung, wahre begebenheit

Die Unzerbrechliche

Michelle Burford , Michelle Knight , Isabelle Lorenz , Bernhard Schmid
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 08.10.2015
ISBN 9783404608560
Genre: Biografien

Rezension:

Michelle Knight ist 21 Jahre alt, als sie entführt wird; ihr Martyrium wird elf Jahre dauern. Der Schulbusfahrer Ariel Castro hält sie und später zwei weitere Frauen in seinem Haus in Cleveland gefangen, wo er sie psychisch und physisch unvorstellbar misshandelt. Was sie in dieser Zeit an körperlichen und seelischen Qualen durchlitt, beschreibt sie in ihrem Buch. Und was ihr half, diese Zeit zu überleben und nie die Hoffnung aufzugeben, dass sie eines Tages wieder ein normales Leben führen würde. Für die Taschenbuchausgabe des Spiegel-Bestsellers hat Michelle Knight neues Nachwort verfasst.

Meine Meinung:

Wie soll man so ein Buch bewerten? Es steht mir nicht zu Sterne zu verteilen oder den Inhalt zu benoten. Das Buch bekommt 5 Sterne, jedoch nicht für seine Qualität und Spannung, sondern weil ich darauf aufmerksam machen möchte und noch viele Leser diese Geschichte erfahren sollen.

Es ist so grausam das ich es nicht in Worte fassen kann. Jeder Thriller oder Horrorroman den ich schon gelesen habe hat mir nicht so eine Gänsehaut verschafft. Ich bin nicht der Leser, der bei Geschichten weinen muss aber hier liefen sie mir pausenlos. Das was diese junge Frau erleiden musste kann man kaum in Worte fassen.
Sie beschreibt auch ihr Leben vor der Entführung und da ging es schon los mit ihren Qualen. Was kann ein Mensch alles ertragen. Ich bin sprachlos, wenn ich daran denke das es alles genau so passiert ist. Das diese Frau noch lacht und Spaß am Leben hat ist einfach bemerkenswert. Man muss sie einfach bewundern für ihre Stärke und der Titel des Buch trifft 100 prozentig zu.

Mich hat das Buch sehr mitgenommen und bewegt. Ich habe geweint und war fassungslos. Teilweise musste ich es aus der Hand legen. Ich lese wirklich viele blutige Thriller oder auch gerne Horrorbücher aber das ist was ganz anderes. Nichts kann mich wirklich schocken oder mir eine Gänsehaut verpassen aber dieses Buch hat mich total schockiert.

Wer jetzt denkt, ach ich lese mal einen spannenden Erfahrungsbericht der irrt. Man sollte sich darüber im klaren sein, dass hier alle Qualen genau beschrieben werden und alle die ein leichteres Gemüt haben sollten das Buch nicht lesen.

Es gab Szenen da blieb mir der Atem stocken. Unfassbar und kaum zu glauben das dies alles einem einzigen Menschen passiert ist Die Autorin verdient Respekt für ihre Stärke und ich wünsche ihr für die Zukunft alles liebe, denn wenn es einer verdient hat, dann sie.
gnet.
Empfehlung aber nur mit Vorsicht, nicht für jeden geeignet.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(868)

1.591 Bibliotheken, 68 Leser, 5 Gruppen, 258 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, fitzek, das paket

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der neue Psychothriller von Sebastian Fitzek!
Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...


Der Autor:

Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. „Therapie“, erschienen 2006, war sein erstes Werk – und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie – und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender „Mailoholic“ ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.


Meine Meinung:

Ich habe das Buch gerade beendet und möchte meine Meinung sofort zu Papier bringen, so lange die Geschichte noch so präsent in meinem Kopf ist.

Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch und muss nun nach Beendigung gestehen, ich hatte eine etwas andere Geschichte erwartet. Das was hinten auf dem Klappentext steht lässt doch eine andere Handlung vermuten. Nun gut, dadurch war das Buch aber jetzt nicht schlechter. Es konnte mich dennoch fesseln und begeistern. Ich hatte beim lesen immer mal wieder eine Ahnung, doch muss gestehen das ich immer auf dem falschen Weg war. Der Autor schafft es aber auch immer wieder einen in die Irre zu führen und das machen seine Bücher für mich zu etwas Besonderem.

Die Figuren waren wieder toll ausgearbeitet. Auch der ganze Erzählstil ist wieder so anschaulich gewesen das ich wirklich in der Geschichte gefangen war und alles um mich herum vergessen habe.


Eine Empfehlung ist das Buch auf jeden Fall und nicht nur für Fans des Autors. Wer eine Thriller lesen möchte wo nicht viel Blut fliesst, aber die Handlung einen seelisch so mitnimmt, der ist hier genau richtig. Tolle Geschichte, mit vielen Wendungen und einem Ende was mich wirklich begeistern konnte. Einen Stern ziehe ich jedoch ab, da ich finde er hätte noch etwas mehr zum Schluss rausholen können. Die Aufklärung war kurz und knapp und da hätte ich mir noch bisschen mehr Tiefgang gewünscht. Aber wie erwähnt, tolles Buch und absolut zu empfehlen.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

42 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

silvia stolzenburg, brutal, historischer roman, mor, folter

Das Ende des Teufelsfürsten

Silvia Stolzenburg
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 30.11.2016
ISBN 9783956690655
Genre: Historische Romane

Rezension:

BITTE ERST DIE VORGÄNGER LESEN, SPOILERGEFAHR !!!

Als die vierzehnjährige Bojarentochter Floarea bei einem Bankett am Hof des ungarischen Königs plötzlich dem Mörder ihres Vaters gegenübersteht, werden alte Alpträume lebendig. Vlad Draculea, der entmachtete Woiwode der Walachei, ist zwar des Hochverrats beschuldigt worden. Doch seine Hinrichtung lässt auf sich warten. Anstatt ihn wie einen gemeinen Verbrecher zu behandeln, hat ihn der König unter Hausarrest gestellt und präsentiert ihn immer wieder als barbarische Attraktion an seinem Hof. Die Wut, der Hass und die Angst vor dem Ungeheuer, das über hunderttausend Menschen auf dem Gewissen hat, lassen Floarea den Entschluss fassen, den Woiwoden zu töten. Auch wenn sie dadurch ihr eigenes Todesurteil unterschreibt.

Zur gleichen Zeit beschließt der fünfzehnjährige Carol, der Sohn von Vlad Draculea, endlich den Plan in die Tat umzusetzen, den er nach dem Fall seines Vaters geschmiedet hat: Er will herausfinden, ob seine ehemalige Spielgefährtin Floarea noch am Leben ist. Erbost über die Zustände am Hof seines Onkels Radu flieht er, als Sultan Mehmed ihn zum Befehlshaber seiner Armee von Panzerreitern ernennen will. Der Sultan setzt ein Kopfgeld auf ihn aus. Mit den Verfolgern auf den Fersen macht sich Carol auf zu einer Suche, die von Anfang an unter einem schlechten Stern steht ...

Die Autorin:

Warum eigentlich nicht selbst Romane schreiben? Eine Frage, die sich sicherlich jeder schon das eine oder andere Mal gestellt hat. Genauso ging es mir im Jahr 2006, als ich meine Dissertation über Bestseller und Buchmarkt an der Universität Tübingen eingereicht hatte, wo ich Anglistik und Germanistik studiert habe. Folglich ging es los, Ideen wurden gesucht, wieder verworfen, neu zusammengestellt, bis schließlich - ein Jahr später - das erste Manuskript aus dem Drucker kam.
Und dann wurde es spannend. Agentur, Verlag, alles nicht so einfach, aber im Oktober 2010 war es dann endlich soweit und das lang ersehnte Paket mit den Vorabexemplaren meines ersten historischen Romans, "Die Launen des Teufels", stand vor der Tür. Band zwei, "Das Erbe der Gräfin", ist im Frühjahr 2011 erschienen, Band drei, "Die Heilerin des Sultans" folgte im Januar 2012. Alle drei Bände spielen in oder um Ulm (Ulm-Trilogie), es dreht sich um Bürger, Barfüßer und Beginen, das Münster, Liebe, Macht, Intrigen und vieles mehr. Die Fortsetzung der Ulm-Trilogie, die beiden Romane "Der Teufelsfürst" und "Das Reich des Teufelsfürsten", sind 2013 und 2014 erschienen.
Außerdem gibt es einen Zweiteiler um Richard Löwenherz ("Schwerter und Rosen" und "Im Reich der Löwin") und einen Roman, der im Venedig des 15. Jahrhunderts spielt ("Töchter der Lagune").
Im August 2015 macht "Die Salbenmacherin" den Auftakt zu einer neuen Reihe um die junge Heilerin Olivera, die es aus dem fernen Konstantinopel ins deutsche Reich verschlagen hat.
Und weil es mich seit Jahren in den Fingern gejuckt hat, endlich auch mal einen Krimi zu schreiben, gebe ich im September 2015 die Bühne frei für die Oberkommissarin Anna Benz von der Kripo Stuttgart und ihren Partner Markus Hauer. Der erste Teil der Reihe um das Ermittlerduo heißt "Tödliche Jagd", Teil zwei, "Die Fliege", erscheint gleich Anfang 2016

Seit meiner Kindheit liebe ich Bücher über alles, habe sie verschlungen, und viele der alten Wegbegleiter sind immer noch in meinem Besitz - sich davon zu trennen wäre, wie einen Freund zu verlieren. Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt bin, Bücher zu schreiben, arbeite ich als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin, fahre Rennrad, grabe in Museen und Archiven oder kraxele auf steilen Burgfelsen herum - immer in der Hoffnung, etwas Spannendes zu entdecken.

Meine Meinung:

Ich lese unglaublich gerne Bücher dieser Autorin. Sie schreibt sehr flüssig und anschaulich. Diese Reihe jedoch habe ich besonders gerne gelesen. Die Geschichte um den Fürsten war sehr interessant und informativ. Ich habe mit ihm gelitten und mit ihm gefiebert. Diese Reihe ist zwar ein historischer Roman aber dennoch nichts für schwache Nerven. Was der Fürst alles ertragen und erdulden muss ist grausam und unfassbar. Warum er so geworden ist, ist dadurch besser zu verstehen. Wir erfahren eine Menge über ihn und auch seine Liebsten, die Mischung hat mir super gefallen. Dieses Buch ist im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern eher dünn aber trotzdem hat es ausgereicht die Geschichte zu einem guten Abschluss zu bringen.

Mir hat das Ende sehr gefallen auch wenn ich nun traurig bin das es vorbei ist. Eine Reihe die sehr zu empfehlen ist und das nicht nur für Leser des Historischen. Tolle Bücher und sie haben mir wirklich großen Spaß gemacht. Klare Empfehlung von meiner Seite. Auch die anderen Bücher der Autorin sind sehr lesenswert und wer man einen historischen Roman lesen möchte, der sehr anschaulich und gut durchdacht ist, der sollte sich die Bücher von der Autorin mal genauer ansehen.

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

mainz, kardinal, brigitte riebe, pest, schwarze blattern

Die Versuchung der Pestmagd

Brigitte Riebe
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.03.2015
ISBN 9783453291355
Genre: Historische Romane

Rezension:

Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden der unkonventionelle Arzt Vincent de Vries und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Doch Johanna hat dunkle Vorahnungen. Und tatsächlich: Eines Tages ist ihre kleine Tochter spurlos verschwunden. Halb wahnsinnig vor Angst irren sie und Vincent durch die Stadt, in der erste Fälle von Schwarzen Blattern aufgetreten sind – die Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt …

Die Autorin:

Für promovierte Historikerinnen ist es nicht unbedingt typisch, dass sie historische Romane zu verfassen. Doch Brigitte Riebe, 1953 in München geboren, hat sich nach ihrer Tätigkeit als Lektorin genau dafür entschieden. Sie möchte, wie sie sagt, „Geschichte durch Geschichten erzählen.“ Ihr erster Roman, „Palast der blauen Delphine“, erschien 1994, zahlreiche weitere schriftstellerische Reisen in die Vergangenheit folgten. Unter dem Pseudonym Lara Stern veröffentlicht sie zudem eine erfolgreiche Krimireihe. Riebe lebt heute als freie Schriftstellerin in der bayerischen Landeshauptstadt.

Meine Meinung:

Ich lese im Herbst und Winter mit Begeisterung historische Romane und dieser hier war besonders interessant für mich, denn ich habe den Vorgänger schon geliebt. Die Autorin hat einen sehr eindringlichen und anschaulichen Schreibstil. Man liest die Geschichte nicht nur, sondern man erlebt alles mit. Die Figuren sind mir so ans Herz gewachsen das es schön war einige davon hier wieder zu sehen. Ich mag historische Romane wo auch was passiert, wo man mitfiebert und es Wendungen gibt die man nicht vorhersieht. All das bietet dieser Roman.

Man sollte aber unbedingt den Vorgänger gelesen haben. Es wäre nicht nur eine Lücke beim lesen sondern auch sehr schade, die Geschichte nicht voll und ganz genießen zu können. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich habe die Seitenanzahl auch überhaupt nicht bemerkt. Man fliegt nur so durch die Geschichte. Die Autorin kann gut schreiben und der Roman ist mir auch jetzt nach beenden immer noch im Kopf.

Ein tolles Buch und eine klare Empfehlung

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

endzeit, gruselig, thriller, survival, lesenswert

Der Fluss - Deine letzte Hoffnung

Josh Malerman , Fred Kinzel
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.07.2016
ISBN 9783734103162
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen auf der Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von Hausmauern und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Der Autor:

Eine kurze Biografie von Josh Malerman:
Ich habe einen Abschluss der Michigan State University, wo ich mich bereits während meines letzten Jahres als Autor versucht habe. Irgendwann hatte ich dann tatsächlich die dreihundertseitige Rohfassung einer Geschichte fertig … die jedoch nirgendwo hinführte. Was für eine Tragödie! Direkt nach der Uni ging ich mit meinem Schlagzeuger-Kumpel Derek Berk nach New York City, um Alben aufzunehmen. Unsere Band hatte hier ihren Anfang. Die nächsten sechs Jahre waren wir nur auf Tour. Man kann sich vorstellen, wie verrückt die Zeit war. Verrückt genug, um damit eine komplette Biographie zu füllen. Das Schreiben war für mich nie nur ein Hobby. Dafür bedeutet es mir einfach zu viel, und zwar alles, was damit zu tun hat. Aber ich werfe gerne ein paar Körbe und spiele Billard. Übrigens habe ich erst gestern an einer 8-Ball-Billard-Meisterschaft teilgenommen. Leider habe ich verloren, und das nagt immer noch an mir.

Das ganze Interview unter:
https://www.randomhouse.de/Interview_mit_Josh_Malerman_zu_Bird_Box_Schliesse_deine_Augen/aid57882.rhd

Meine Meinung:

Ich war so gespannt auf dieses Buch und habe es mit Begeisterung angefangen zu lesen. Nun was soll ich sagen, es war ja ein riesen Hype um das Buch und den kann ich, ganz ehrlich gesagt, nicht wirklich nachvollziehen. Ja die Geschichte ist gut und auch spannend aber nicht so überragend wie es teilweise bezeichnet wurde. Die Idee zu dieser Geschichte finde ich wirklich interessant und gelungen. Auch der Schreibstil des Autors ist schön flüssig und leicht zu lesen und dennoch kann ich mich den ganzen Lobenreden nicht ganz anschließen. Es ist ein guter Thriller der auch Spannung bietet, jedoch hebt er sich in meinen Augen nicht so sehr von anderen guten Thrillern ab. Die Geschichte ist anders von der Thematik, ich meine man stelle sich mal vor, man dürfte die Augen nicht öffnen. Horror.

Ja ich kann dieses Buch Empfehlen doch sollte man nicht mit zu viel Erwartungen daran gehen. Es ist ein guter Thriller und er macht auch Spaß zu lesen aber wie schon erwähnt ist er nicht besser als andere. Und was man noch beachten sollte beim Kauf dieses Buches. Es ist bereits erschienen unter dem Titel Bird Box. Also nicht doppelt kaufen ;)
Warum der Verlag das gemacht hat ist mir auch schleierhaft. Also es ist eine Empehlung aber erwartet nichts besonderes.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

rache, jeff menapace, familie, thriller, spiele

Das Spiel - Rache

Jeff Menapace , Sven-Eric Wehmeyer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.11.2016
ISBN 9783453677081
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im Herbst 2008 wurde die Lambert-Familie im amerikanischen Hinterland Opfer der Fannelli-Brüder. Von den beiden Verbrechern überwältigt, mussten die Lamberts buchstäblich durch die Hölle gehen. Sie haben überlebt – und zurückgeschlagen. Doch es ist noch nicht vorbei, denn die Fannellis haben Freunde, sehr gute Freunde. Das Spiel geht weiter …

Der Autor

Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.

Meine Meinung

Eine tolle Fortsetzung. Ich habe diese Geschichte geliebt und sie konnte mich genau so begeistern wie schon der Vorgänger. Der Schreibstil ist einfach und flüssig und man fliegt nur so durch die Geschichte. Die Personen sind auch hier wieder toll ausgearbeitet. Ich mag die Art von diesen Büchern sehr gerne. Es ist spannend und fesselnd. Einfach lesenswert.

Der Autor hat eine Art zu schreiben die sehr an Richard Laymon erinnert und da ich diesen Autor liebe, war klar das mir auch diese Bücher gefallen müssen. Ich wurde nicht enttäuscht. Es ist Horror und nichts für schwache Nerven. Aber man muss den ersten Teil gelesen haben. Ich bin nun schon so neugierig auf den dritten Teil und voller Spannung was sich der Autor dafür wieder einfallen lässt. Hier geht es schon richtig zu Sache und das mag ich besonders.

Eine klare Empfelung für alle die den ersten Teil schon gelesen haben oder dies noch tun möchten. Und für alle die Bücher von Richard Laymon mögen sowieso ein muss. Ich fand es toll und freue mich sehr auf den Abschluss

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

45 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

wald, mord, vietnam, feue, fra

Jagdtrip

Jack Ketchum , Urban Hofstetter , Marcus Jensen
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453677067
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Lee ist lebend aus dem Krieg zurückgekehrt, doch er ist ein anderer Mensch geworden. Die Erinnerung verfolgt ihn in seinen Träumen. Er lebt zurückgezogen tief in einem Wald und meidet den Kontakt zu Menschen. Aber heute ist er nicht allein. Eine Gruppe Camper ist in seine zerbrechliche Welt eingedrungen. Er hört ihre Stimmen, beobachtet ihr Lager. Mit einem Mal ist der Krieg zurück. Und Lees Besucher müssen um ihr Leben kämpfen ...

Der Autor:

In seinem früheren Leben war Jack Ketchum (geboren 1946) Lehrer, Schauspieler, Holzhändler, Literaturagent und Getränkeverkäufer. Damals hieß er noch Dallas Mayr; Jack Ketchum ist das Pseudonym für sein Leben als Autor. Seit Anfang der 80er-Jahre verfasst er Horrorromane, Schmerz und Gewalt, Spannung und Sex bestimmen ihre Atmosphäre. Seine erste Veröffentlichung – „Beutezeit“ – wurde zunächst als Pornografie hart kritisiert. Jack Ketchum selbst war nicht dieser Meinung, überließ es aber seinen Lesern, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Inzwischen zählt man seine Bücher zu den Meisterwerken des Horrorgenres.

Meine Meinung:

Ich mag den Autor eigentlich sehr gerne, da er gut schreiben kann und seine Geschichten sehr mitreißend sind. Doch dieses Buch und ich wurden keine Freunde. Ich kam einfach nicht rein und kann nicht mal genau sagen warum. Der Schreibstil war hier für mich sehr schwerfällig und holprig. Die Geschichte an sich hat eine sehr interessante Thematik aber mich konnte sie leider nicht packen. Ich fande auch die Personen sehr blass und überhaupt nicht greifbar für mich. Ab der Hälfte des Buches wurde es dann etwas besser, jedoch nicht so fesselnd wie andere Bücher von ihm.

Eine Enttäuschund, weil ich weiss das der Autor sonst genau meinen Nerv trifft. Diese Geschichte gehört in meinen Augen nicht zu den besten von Ihm, was ich sehr schade finde. Ich werde aber weiter Bücher von dem Autor lesen. Jeder hat mal einen schlechten Tag und daher wird er auch weiter für mich interessant bleiben.

Keine Empfehlung aber schaut euch andere Bücher an, da gibt es einige die besser sind.

Ich vergebe 3 Sterne, da die Thematik hier wirklich super interessant ist. Es hätte mehr daraus gemacht werden können aber die Grundidee finde ich super

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

67 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

richard laymon, horror, das ufer, heyne verlag, richardlaymo

Das Ufer

Richard Laymon , Kristof Hahn
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 12.09.2016
ISBN 9783453676473
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der dunkle See … Das einsame Haus am Ufer … Zwei junge Menschen, die dort eine Liebesnacht verbringen wollen … Doch einer von ihnen wird den nächsten Morgen nicht mehr erleben … 18 Jahre später wird die Kleinstadt Tiburon von einem Serienkiller heimgesucht. Angst und Wahnsinn greifen um sich, und das Haus am Ufer wird wieder zum Ort unvorstellbaren Grauens!

Der Autor:

Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman „Parasit“ wurde 1988 vom „Science Fiction Chronicle“ zum besten Horrorroman gekürt und für den „Bram Stoker Award“ vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Meine Meinung:

Ich liebe dieses Autor aber leider ist es ja mit ihm wie mit einer Wundertüte. Man mag seine Bücher und kann nicht mehr aufhören zu lesen oder es zieht sich wie Kaugummi. Bei diesem Buch war es leider der Kaugummi. Es ist sein gewohnter, lockerer und direkter Schreibstil aber ich kam einfach nicht in die Geschichte. Die Handlung hat sich nur gezogen oder es kam keine Spannung auf. Da ich schon einige Bücher des Autors gelesen habe kann es also nicht am Schreibstil liegen, denn den mag ich sehr. Und ich finde auch die Idee hinter der Geschichte spannend aber diesmal hat er leider meine Aufmerksamkeit nicht erreichen können

Die Charaktere waren blass und teilweise echt nervig. Das kann er echt besser. Natürlich darf man hier keine gehobene Literatur erwarten, und das tue ich ja auch nicht, weil ich ja seinen Schreibstil bereits aus anderen Büchern kenne, aber etwas Spannung hätte es ruhig sein können. Aber das ist es was ich mit Wundertüte meine. Er kann schreiben und er kann den Leser auch fesseln, aber bei manchen Büchern denke ich dann, was hat er denn hier gemacht ;)

Leider diesmal keine Empfehlung und das finde ich so schade, weil ich so auf ein neues Buch von ihm gewartet habe. Aber das war mal nichts.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

141 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

thriller, horror, spiel, jeff menapace, spannung

Das Spiel - Opfer

Jeff Menapace , Sven-Eric Wehmeyer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.07.2016
ISBN 9783453677074
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild-romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will die Familie Lambert ihr Wochenende verbringen: Mit Fischen, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Fannelli-Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren …

Der Autor:

Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist.

Meine Meinung:

Also wer Richard Laymon liebt sollte sich auch diesen Autor nicht entgehen lassen
Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte gefangen. Der Schreibstil ist einfach flüssig und wirklich schnell zu lesen. Keine langen Umschreibungen oder Einführungen, es geht sofort los mit dem Katz und Maus spiel. Das liebe ich ja so an Büchern, wenn man auf den ersten Seiten schon eine Vorstellung auf das Grauen bekommt.

Die Charaktere haben mich wirklich gut gefallen. Ich konnte sie mir super vorstellen und auch die Story war sehr spannend. Es ist nicht gleich reines Gemetzel sondern das Grauen schleicht sich langsam an und das fande ich einfach super zu lesen. Man möchte sich beim lesen schon mal umsehen ob man auch wirklich allein ist ;)

Viel kann ich eigentlich nicht über das Buch sagen ohne was zu verraten. Es ist locker geschrieben und die Handlung macht Lust auf das Buch und natürlich möchte man unbedingt wissen wie es weitergeht. Es sind schon wirklich kranke Sachen die sich Autoren manchmal ausdenken. Ich dachte am Anfang noch ich würde damit ein Problem haben das auch Kinder in dieser Geschichte eine Rolle spielen aber der Autor hat es gut gelöst, das auch ich Spaß an der Geschichte hatte. Man sollte hier keine zu anspruchsvolle Lektüre erwarten, denn wie schon erwähnt kann man es am besten mit den Büchern von Richard Laymon vergleichen und dieser hat ja auch seinen ganz eigenen, lockeren und direkten Schreibstil.

Mir hat dieser Auftakt wirklich gut gefallen und ich freue mich auf die beiden Folgebände. Klare Empfehlen für Leser die gerne Horror in einer leichten Lektüre lesen möchten. Spannung ist hier auf jeden Fall gegeben.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

thriller, horror, japan, suicide forest, jeremy bates

Suicide Forest

Jeremy Bates
E-Buch Text
Erschienen bei Luzifer-Verlag, 29.09.2016
ISBN 9783958351820
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Am Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.

Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte …

SUICIDE FOREST ist der Auftakt einer in dieser Form einmaligen halbdokumentarischen Horror-Roman-Reihe. In jedem Band entführt Jeremy Bates seine Leser an real existierende verfluchte, beängstigende oder berühmt-berüchtigte Schauplätze auf der ganzen Welt, und verbindet den Mythos dieser Orte geschickt mit fiktiven Begebenheiten. Und gerade dieser Bezug zu realen Orten, die der interessierte Leser nach der Lektüre im Prinzip vor Ort selbst erforschen kann, macht diese Romane zu einem Wagnis – oder einem besonderen Vergnügen.
Lesen als Grenzerfahrung

Meine Meinung:

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, da mich die Thematik sehr interessiert. Ich habe schon im Vorfeld eine Dokumentation gesehen, wo es um den basagtes Wald ging und war sehr angetan. Um so gespannter war ich, wie der Autor daraus eine Geschichte macht. Auch das Cover hat mich sehr angesprochen und so war schnell klar, dass Buch möchte ich lesen.
Mit Begeisterung find ich also an und schnell stellte sich raus das es leider nicht meine Geschichte ist. Der Schreibstil war nicht meins und ich kam sehr schlecht in die Geschichte rein.. Ich habe dann weiter gelesen, da es ja manchmal seine Zeit dauern kann bis man in der Geschichte ankommt, aber auch nach ungefährt der Hälfte war ich immer noch nicht gefangen. Die Charaktere waren mir leider zu blass und die Handlung konnte mich nicht fesseln. Aus meiner Sicht, hätte man so viel mehr aus der Geschichte machen können. Ich habe sie dann zwar in einem Rutsch gelesen aber Begeisterung hat mich nicht angetrieben.

Ich finde das sehr schade, weil die Thematik an sich wirklich sehr interessant ist. Leider kenn Buch was ich empfehlen könnte. Doch ich bin wirklich ein Horror Leser und vielleicht auch einfach schon zu abgestumpft. Ein anderer Leser mag die Geschichte vielleicht spannend finden. Es war einfach nicht mein Buch und konnte mich nicht fesseln. Daher denke ich auch, das ich mit der Reihe nicht weitermachen werde. Sehr schade, denn ich hatte mir eine spannende Geschichte erhofft.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

horror, entführung, abtreibung, jack ketchum, angst

Lebendig

Jack Ketchum , Kristof Kurz
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.05.2014
ISBN 9783453676589
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

»Ihr erster Gedanke war, dass man sie lebendig begraben hatte. Dass sie sich in einem Sarg befand. Unter ihrem Rücken spürte sie Holz, und dicke Bretter auch zu ihrer Linken und zu ihrer Rechten, so nah, dass sie gerade noch den Arm heben konnte, um zu erfühlen, dass auch über ihr Holz war. Nie zuvor hatte sie Angst vor engen Räumen gehabt. Doch dieser Raum machte ihr große Angst.«

Der Autor:

In seinem früheren Leben war Jack Ketchum (geboren 1946) Lehrer, Schauspieler, Holzhändler, Literaturagent und Getränkeverkäufer. Damals hieß er noch Dallas Mayr; Jack Ketchum ist das Pseudonym für sein Leben als Autor. Seit Anfang der 80er-Jahre verfasst er Horrorromane, Schmerz und Gewalt, Spannung und Sex bestimmen ihre Atmosphäre. Seine erste Veröffentlichung – „Beutezeit“ – wurde zunächst als Pornografie hart kritisiert. Jack Ketchum selbst war nicht dieser Meinung, überließ es aber seinen Lesern, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Inzwischen zählt man seine Bücher zu den Meisterwerken des Horrorgenres.

Meine Meinung:

Mit dem Autor und mir ist das immer so ein Überraschungseffekt. Manche seiner Bücher finde ich klasse und andere finde ich nur mittelmäßig. Ähnlich geht es mir auch mit Richard Laymon. Nun dieses Buch jedoch ist wieder ein Glücksgriff gewesen. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte gefangen und fand den Schreibstil hier wieder sehr spannend und fesselnd. Was die arme Frau alles erleiden muss ist unvorstellbar Es ist grausam und beklemmend. Was der Autor sich hier wieder hat einfallen lassen grenzt wirklich am Sadismus. Nun ich mag es ja sehr horrormäßig, aber ich musste schon mal tief Luft holen.

Die Charaktere waren super ausgearbeitet auch wenn der Autor sich nicht mit langen Einführungen oder Beschreibungen aufhält, konnte ich sie mir doch super vorstellen. Das Buch ist ja nicht sonderlichh lang und dennoch konnte er mich auf den ganzen Seiten gefangen halten. Die Spannung ist für mich nicht abgefallen und das mag ich ja.

Ein Buch was ich von ihm empfehlen kann, nur man sollte sich darüber im klaren sein, das hier schon sehr viel Grausamkeit vorkommt und Schwangere sollten es lieber nicht lesen. Mir hat es super gefallenn und ich hoffe der nächste Griff zu einem Buch von ihm wird wieder ein Genuss so wie dieses Buch.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

126 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

thriller, schweden, psychothriller, spannung, caroline eriksson

Die Vermissten

Caroline Eriksson , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Penguin, 08.08.2016
ISBN 9783328100386
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

203 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 19 Rezensionen

horror, fluch, wald, richard laymon, hexe

Der Wald

Richard Laymon , Marcel Häußler
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.09.2011
ISBN 9783453435964
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigentlich sollte es ein entspannter Campingausflug werden. Zwei Familien aus Los Angeles trampen durch die Wälder und erzählen sich am Lagerfeuer Gruselgeschichten. Bis eine dieser Geschichten Wirklichkeit wird und der Urlaub ein jähes Ende nimmt: Nach einem brutalen Überfall von Hinterwäldlern gelingt die Flucht – doch die Großstädter werden verflucht, und das Böse sucht sie auch in L.A. heim.

Der Autor:

Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen. Er hat Englische Literatur erst in Oregon und später wieder in Kalifornien, an der Loyola University in Los Angeles studiert. Bevor er seinen Lebensunterhalt gänzlich mit dem Schreiben bestreiten konnte, arbeitete er u. a. als Lehrer und Bibliothekar. Neben Dutzenden von Romanen veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten und wurde zu einem der erfolgreichsten Horrorautoren überhaupt. Der Roman „Parasit“ wurde 1988 vom „Science Fiction Chronicle“ zum besten Horrorroman gekürt und für den „Bram Stoker Award“ vorgeschlagen. Laymon nutzte auch Pseudonyme, z. B. Lee Davis Willoughby für Westernromane oder Carla Laymon für Romanzen. Er verstarb am Valentinstag des Jahres 2001.

Meine Meinung:

Also den Autor mag man oder eben nicht, dazwischen gibt es nichts. Er hat gute Bücher und nicht so gute Bücher, aber wirklich mgea enttäuscht hat er mich nie. Ich liebe ihn als Autor, weil er flüssig und direkt schreibt. Auch mit diesem Buch hatte ich wieder meinen Spaß. Eine typische Laymon Geschichte. Die Figuren sind nie super sympathisch oder fein ausgearbeitet, aber das müssen sie auch nicht sein, denn Laymon besticht hier mal wieder mit der Art und Weise seines Schreibstils. Ich hatte Bilder im Kopf und das Buch hat mich gefesselt. So eine riesen Spannung ist es nicht gewesen aber man will unbedingt wissen wie es weitergeht.

Dieses Buch zähle ich wieder zu einem seiner Besseren. Es ist nicht sonderlich dick und so auch für Einsteiger geeignet. Wer also die direkte Sprache mag und dem auch Gewalt und Sex nichts ausmachen sollte den Autor auf jeden Fall kennenlernen. Meine Sammlung wird immer größer und ich liebe jedes Buch von ihm auch wenn nicht alle gleich gut sind. Dieses ist jedoch mal wieder eine Empfehlung und ich warte auf die neue Erscheiung des nächsten Buches. Hoffe so sehr da kommen noch einige die vom Verlag aufgelegt werden.

Klare Kaupempfehlung, und das nicht nur für Fans

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(291)

562 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 201 Rezensionen

krimi, mord, nele neuhaus, taunus, wald

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet. Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand - und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt. Es bleibt nicht bei zwei Toten. Liegt ein Fluch über dem Dorf?

Die Autorin:

Schon als Fünfjährige schrieb die in Münster Geborene ihre erste Geschichte, mit 14 Jahren füllten die Storys schon mehrere Hefte. Und als Nele Neuhaus nach dem Studium von Jura, Geschichte und Germanistik das erste "richtige" Buch geschrieben hatte, ließ sie es "on demand" drucken und vertrieb es selbst. Es verkaufte sich bestens, der Berliner Ullstein-Verlag nahm Nele Neuhaus unter Vertrag, und ihre folgenden Krimis um das Ermittlerduo Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff machten aus ihr eine Erfolgsautorin. Der Durchbruch gelang ihr 2010 mit dem vierten Band der Taunuskrimi-Reihe. "Schneewittchen muss sterben" stürmte seit Erscheinen im Juni 2010 die Bestsellerlisten, Lizenzen wurden in 31 Länder verkauft, ebenso die Filmrechte. Auch ihr erstes Buch "Unter Haien" eroberte nach der Wiederauflage im Mai 2012 die Top-Position der Bestsellerliste, genauso wie die Taunuskrimis "Wer Wind sät" und "Böser Wolf". Im ZDF wurden die Filme nach Motiven aus Neuhaus' Romanen 'Schneewittchen muss sterben' und "Eine unbeliebte Frau" Quotenhits.
Außerdem schreibt Nele Neuhaus Jugendbücher, in denen es um Pferde geht, denn die Autorin ist leidenschaftliche Pferdeliebhaberin, Reiterin und Züchterin. Ihre Bücher verkauften sich bis heute (Mai 2016) allein in Deutschland über 6 Millionen Mal.
Nele Neuhaus lebt mit ihrem Lebensgefährten im Vordertaunus.

Meine Meinung:

Ja ich muss gestehen das ich noch nie etwas von der Autorin gelesen hatte und daher natürlich besonders neugierig auf das Buch war. Schon die Leseprobe hat mir super gefallen und Lust auf das Buch gemacht. Auch jetzt wo es schon paar Tage beendet ist, ist es mir dennoch sehr im Gedächtnis. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und beschreibt alles sehr bildhaft. Am Anfang muss ich gestehen, hatte ich noch so meine Schwierigkeiten mit den ganzen Personen aber wenn man erstmal in der Geschichte angekommen ist, stellt es beim lesen kein Problem mehr da. Im Laufe des Buches fügen sich die einzelnen Handlungen zusammen und ich habe wirklich bis zum Schluss rätseln müssen wie es nun dazu kam und warum. Das gefällt mir super, denn es gibt nichts schlimmeres als wenn ein Buch schon vor dem Ende verrät wohin die Reise geht.

Ich finde auch die Aufmachung des Buches wirklich gelungen und das Cover passt für mich zu Geschichte. Da ich noch nichts von der Autorin kannte, war dieses Buch nun das erste für mich und dennoch lässt es sich super auch unabhängig von den vorherigen Bänden lesen. Natürlich ist es schöner die Entwicklung einzelner Personen mit zu erleben, aber es hat mich beim lesen überhaupt nicht gestört.

Ein Buch was ich ohne Bedenken weiterempfehlen kann. Die ersten Seiten muss man durchstehen bevor man alle Personen kennt aber es lohnt sich. Klare Empfehlung und für Fans sowieso ein Muss.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

231 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

menschenhandel, frankreich, krimi, charlotte link, bulgarien

Die Entscheidung

Charlotte Link
Fester Einband: 580 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 05.09.2016
ISBN 9783764504410
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden …

Die Autorin:

Charlotte Link wurde 1963 als Tochter der Autorin Almuth Link in Frankfurt am Main geboren. Ihr Abitur legte sie an der Christian-Wirth-Schule in Usingen ab. Weniger aus Familientradition – ihr Vater war Richter am Oberlandesgericht – vielmehr weil sie gegen Unrecht an Tieren vorgehen wollte, studierte sie sechs Semester lang Jura an der Universität Frankfurt. Sie wechselte aber 1986 nach München zu den Fächern Geschichte und Literaturwissenschaft, die ihre literarische Arbeit unterfütterten. An ihrem Erstlingswerk Die schöne Helena begann sie bereits mit 16 Jahren zu schreiben, sie konnte es dann mit 19 Jahren veröffentlichen.

Sie wurde sowohl mit Gesellschaftsromanen als auch mit psychologischen Spannungsromanen in englischer Erzähltradition bekannt. Die Titel Sturmzeit, Wilde Lupinen und Die Stunde der Erben sind eine Trilogie, die neben anderen Werken vom ZDF für das Fernsehen in dem Fünfteiler Sturmzeit verfilmt wurde. Der Roman Am Ende des Schweigens wurde 2004 in der Kategorie Belletristik für den Deutschen Bücherpreis nominiert, ihr 2000 erschienener Roman Die Rosenzüchterin führte mehrere Wochen die Spiegel-Bestsellerliste an. Die Gesamtauflage ihrer Romane liegt bei über 20 Millionen.
2014 erschien ihr Buch über die letzten Jahre ihrer an Krebs erkrankten Schwester Franziska, die sie während ihrer Krankheit begleitete. Charlotte Link lebt zurzeit mit ihrem Lebensgefährten in Wiesbaden

Meine Meinung:

Ich habe schon länger kein Buch mehr der Autorin gelesen und habe mich daher besonders auf diese Geschichte gefreut. Das die Autorin gut schreiben kann wusste ich schon und dennoch hat sie mich hier wieder überrascht. Ich war ab der ersten Seite in der Geschichte drin und habe sie förmlich inhaliert. Ganz toller und spannender Aufbau. Die Personen sind super ausgearbeitet und sympathisch. Bei dem Ein oder Anderen ist man sich aber bis zum Schluss nicht sicher, welche Rolle diese Figur wirklich spielt. Ich mag das sehr, nicht zu wissen woran ich bin. Das Thema was die Autorin hier gewählt hat ist sehr aktuell und hat mich als Leser nicht kalt gelassen. Die einzelnen Handlungsstrenge waren super spannend und gut ausgearbeitet. Man möchte immer wissen wie es weitergeht.

Ich kann die negativen Stimmen zu diesem Buch nicht verstehen. Mich hat es sehr gut unterhalten und ich war bis zum Ende gefangen. Das Ende hat nochmal an Fahrt aufgenommen und war für mich plausibel. Ich habe mitgefiebert und gehofft und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Tolle Geschichte und ich kann nur eine klare Empfehlung aussprechen.

  (5)
Tags:  
 
310 Ergebnisse