Talitha

Talithas Bibliothek

636 Bücher, 504 Rezensionen

Zu Talithas Profil
Filtern nach
636 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

mata hari, 1. weltkrieg, hinrichtung, biografie, roman

Die Spionin

Paulo Coelho , Maralde Meyer-Minnemann
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.11.2016
ISBN 9783257069778
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

paris, bernard

Rendezvous im Café de Flore

Caroline Bernard
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 14.11.2016
ISBN 9783746632711
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

177 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

südkorea, vegetarismus, korea, pflanzen, familie

Die Vegetarierin

Han Kang , Ki-Hyang Lee
Fester Einband: 190 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 15.08.2016
ISBN 9783351036539
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2016   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

verrat, alter, briefroman, suizidgedanken, 2016

Ein sterbender Mann

Martin Walser , Frank Ortmann
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 08.01.2016
ISBN 9783498073886
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2016   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

kiel, krimi, 2016, suizid, hypnose

Todschreiber

Maren Graf
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 03.02.2016
ISBN 9783839218235
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2016, kiel, krimi, regionalkrimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

filmsternchen, notwehr, schmuddelfilm, 60er jahre, stalking

Ein Schlag ins Gesicht

Franz Dobler
Fester Einband: 385 Seiten
Erschienen bei Tropen, 24.09.2016
ISBN 9783608502169
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

krimi, 2016, regionalkrimi, fortsetzung, humor

Kräuterrosi und ihr Bumshüttensepp

Doris Fürk-Hochradl
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783954519866
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2016, krimi, regionalkrimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

88 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

krimi, allgäu, kluftinger, kempten, 2016

Himmelhorn

Volker Klüpfel , Michael Kobr
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Droemer, 29.09.2016
ISBN 9783426199398
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2016, krimi, regionalkrimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

59 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

weihnachten, familie, roman, berlin, hasen

Hasen feiern kein Weihnachten

Anne Blum
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783833310850
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2016, familiengeschichte, liebesroman, weihnachten   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

2016, ilona mayer-zach, advent, garage, sprichwörtliche leiche im keller

Schöne Bescherung für Helene

Ilona Mayer-Zach
Flexibler Einband: 242 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 05.10.2016
ISBN 9783839219034
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2016, cosy crime, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

geschlechterkampf, 2016, sachbuch, geschlechter, humor

Oh Boy, oh Girl!

Evelyn Holst , York Pijahn
Flexibler Einband: 250 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.07.2016
ISBN 9783442175840
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Unterschiede zwischen Mann und Frau wurden schon in vielen Büchern thematisiert, eigentlich ist es sogar DAS Thema überhaupt, auch in diesem Buch: Hier schreiben zwei Autoren, Mann und Frau, für ihr jeweiliges Geschlecht und schildern ihre Lebenserfahrungen. 

Ergänzt wird das Buch durch Interviews mit Experten zum Thema, wobei da das Feld weit gestreut ist, vom Hirnforscher, Ratgeberautor, Moderatorin einer Erotiksendung zur Sexkolumnistin und Sex-Therapeutin. 

An Themen werden die Entwicklung des Menschen, Kinderzeit, Pubertät, erste Liebe, erster Sex, aber auch Zusammenleben, Küssen, Schlussmachen, Einrichtungstil, Heiratsantrag, Putzen, Essen bis hin zum Altenheim angesprochen, unterschiedlich ausführlich, auf jeden Fall aber unterhaltsam, im Plauderton und kurzweilig zu Lesen.

Das ist auch der große Pluspunkt des Buches, dass er seine Leser, jedenfalls mich, an keinem Punkt gelangweilt hat. Der Erzählstil war wirklich amüsant, die Vergleiche, die Wortschöpfungen kreativ und witzig. Auch die Erfahrungen fand ich sehr interessant, auch wenn ich mir manchmal gedacht hab, was wohl die Kinder der Autoren dazu sagen, dass ihre Erlebnisse und die Meinungen der Eltern über sie so breitgetreten und veröffentlich werden. 

Wirklich bahnbrechend Neues darf man aber nicht erwarten, da es wirklich zu einem großen Teil aus Erfahrungsberichten besteht und die Experten, mit Ausnahme des Hirnforschers und des Psychologen für mich nicht sooo die Experten waren, um das wirklich wissenschaftlich zu erklären, wie Mann und Frau ticken, aber wie gesagt, unterhaltsam war es auf jeden Fall und von der Warte aus kann ich das Buch weiterempfehlen. Als wirklichen Ratgeber oder Sachbuch eher nicht, da fehlt mir dann doch ein wenig Gehalt / Informationen.

  (4)
Tags: 2016, geschlechterkampf, humor, lebensgeschichte, ratgeber   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

29 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

australien, familie, verna, 2016, schicksal

Das Land der roten Sonne

Harmony Verna , Marie Rahn
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 17.10.2016
ISBN 9783352008887
Genre: Historische Romane

Rezension:

1989, im Westen Australiens wird ein kleines Mädchen von seinem Vater ausgesetzt und in letzter Minute von dem ehemaligen Minenarbeiter Ghan gerettet. Leonora wird die Kleine genannt. Sie wird schließlich in das Waisenhaus von Pater McIntyre gebracht, wo sie den Waisen James kennenlernt, der für den Pater wie ein Sohn ist. Leonora und James freunden sich an, müssen sich aber trennen, als Leonora von Amerikanern adoptiert wird und James zu Verwandten geschickt wird. Erst im Erwachsenenalter treffen sie sich wieder: Leonora als reiche, aber unglückliche Ehefrau eines amerikanischen Landbesitzers und Farmers, der in Australien sein Geld machen will, James als armer Landarbeiter, der für den Amerikaner arbeitet. Die Lage scheint aussichtlos, die Gesellschaft stärker als die schnell wieder aufflammende Sympathie und Liebe...

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und dann nicht mehr losgelassen bis die Geschichte leider viel zu früh zuende war (und das schreibe ich nicht häufig bei einem Wälzer mit über 500 Seiten). 

Neben der Liebesgeschichte werden noch weitere Geschichten erzählt, die alle durch das Leben in Australien im frühen 20. Jahrhundert verknüpft sind: die Minenarbeiter, die Leute in den kleinen Städten, die Kluft zwischen Reichen und Armen, die Rolle der Kirche, der Umgang mit den Aboriginies, die Rolle der Frau etc. etc. Das hat mich einfach fasziniert. Ich habe die Zeit und den Kontinent dadurch wirklich besser kennengelernt. 

Der Erzählstil ist dem Buch ebenfalls angemessen. Es ist eine verständliche, nicht schwierige Sprache, die dabei aber auch nicht zu platt ist. Der Sprache war gut lesbar, die Übersetzung meiner Meinung nach gelungen und angenehm zu lesen. 


Die Charaktere waren wirklich genau das: Charaktere, keine Stereotypen, sondern realistische Figuren mit nachvollziehbaren Träumen, Wünschen und Ängsten. 

Mein Fazit: Mir hat das Buch einfach sehr gefallen. Ich konnte richtig in die Geschichte eintauchen, fühlte mich wunderbar unterhalten und in die Zeit und den Ort versetzt und habe mit den Figuren mitgefiebert. Einfach perfekt für unterhaltsame Lesestunden und daher von mir eine volle Leseempfehlung! 

  (4)
Tags: 2016, australien, drama, familie, liebe, schicksal   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

thriller, nebelschrei, sam baker, angst, missbrauch

Nebelschrei

Sam Baker , Evelin Sudakowa-Blasberg
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Diana, 12.09.2016
ISBN 9783453358881
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In einem Dorf in West Yorkshire, in dem jeder jeden kennt, mietet eine alleinstehende junge Frau eine marode alte Hütte, in der es spuken soll. Ein Grund zur Aufregung für die Dorfbewohner, wie Gil Markham, frisch pensionierter Journalist, schnell feststellt. Doch auch seine Neugier ist geweckt, denn die Neue, Helen Graham, scheint ein Geheimnis zu hüten...

Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und spannend. In anderen Rezensionen wird teilweise bemängelt, dass es kein richtiger Thriller sei, aber das finde ich eigentlich nicht. Es ist halt ein Buch der ruhigen Sorte, kein Pageturner, aber auch nicht langweilig. 

Der Stil ist poetisch-düster. Das Erzähltempo eher gemächlich. Es wird die Landschaft, das Dorf, die Dorfbewohner und Helen und ihre Erlebnisse sehr detailliert beschrieben, aber so, dass es für mich immer interessant blieb und ich somit im Geschehen blieb. 

Mein Fazit: Das Buch hat mir gut gefallen, hab es immer abends vor dem Schlafengehen gelesen und fühlte mich gut unterhalten. Ich mag vor allem die englische Umgebung und die düstere Atmosphäre sehr, ebenso wie die typische "Dorf"-Tratschkulisse, daher kann ich das Buch weiterempfehlen!

  (4)
Tags: 2016, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugendbuch, jugendkrimi, krimi, abenteuer, spannung & reise

Die drei ??? und der Mann ohne Augen

Christoph Dittert , Silvia Christoph
Fester Einband
Erschienen bei Kosmos, 11.02.2016
ISBN 9783440146996
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags: 2016, jugendkrimi, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

20 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

cornwall, trauer, kinder, verlust, 2016

Der Duft von Nelken

Noa C. Walker
Flexibler Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 25.10.2016
ISBN 9781503942141
Genre: Romane

Rezension:

Die wohlhabende Unternehmenserbin Sandra Frost lebt mit Ehemann Oliver, der die Firma ihres Vaters übernommen hat, und den gemeinsamen Kindern Henry und Charlotte in einem Penthouse in Stralsund. Als Sandra völlig erschöpft von einem Flug von ihrer Freundin und deren Rosenkrieg heimkehrt, ist es ihr nur Recht, dass ihr Mann mit den Kindern zur Schwiegermutter nach England fliegen will. Als das Flugzeug abstürzt und ihre Familie auslöscht, ist Sandra von Schuldgefühlen und unverarbeiteter Trauer zerfressen. 7 Jahre später setzt die Handlung wieder ein: Die Firma droht, von der Konkurrenz übernommen zu werden, und so ist es wichtig, Aktienanteile wiederzuerlangen. Dabei stößt Sandra auf weitere Unstimmigkeiten und Geheimnisse ihres Ehemanns und sie fängt zu ermitteln an. Die Spur führt sie nach Cornwall, wo der Halbbruder Olivers mit seiner Frau wohnen. Dort geschehen bald unheimliche und seltsame Dinge, jemand scheint Sandra auf dem Kieker zu haben...

Der Roman ist sehr emotional geschrieben und vor allem der Anfang hat mich (als Mutter) fertig gemacht, wie sich Sandra quält. Ich konnte ihr sehr gut nachfühlen und habe mit ihr mitgelitten. 

Im Mittelteil in Cornwall fühlte man sich dann wie in einer Mischung aus Rosamunde Pilcher (die Landschaftsbeschreibungen) und Alfred Hitchcock (die unheimlichen Ereignisse, die unterschwellige Gefahr), was ich super fand. 

Das Buch ist wirklich sehr spannend und mysteriös mit einem für mich überraschenden und sehr krassem Ende! Es lohnt sich auf jeden Fall, bis zum Ende zu lesen, damit man den Roman auch wirklich versteht! 

Mein Fazit: Überaus gelungen und von mir gibt es eine klare Weiterempfehlung! 

  (17)
Tags: 2016, familiengeschichte, roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

apfelwein, frankfurt, wiesen, becker, warenkunde

Todesrauscher

Uli Aechtner
Flexibler Einband: 254 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 17.03.2016
ISBN 9783954517893
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Arbeiter einer Kelterei ertrinkt in einem Bottich zur Apfelwein-Herstellung und sofort ist die Polizei in Form von Hauptkommissar Christian Bär und natürlich auch die Presse mit der engagierten Roberta Hennig zur Stelle. Die beiden geraten auch sogleich aneinander, denn Polizeiarbeit und Medienwirbel vertragen sich nicht sonderlich, wenn es gilt, einen Unfall aufzuklären. Oder war es doch Mord? Denn ein solcher folgt auf dem Fuße, während Roberta von jemandem verfolgt wird...

Der Krimi ist gut geschrieben und angenehm zu lesen. Man erfährt neben der spannenden und gut ziehenden Krimihandlung eine Menge über Apfelwein, wie es sich für mich in einem Apfelwein-Krimi gehört. Auch die Gegend um Frankfurt wird gut dargestellt, ebenso wie Sitten und Gebräuche und das Leben der Menschen dort, was den Regionalkrimi-Anteil ausmacht. 

Der Fall ist sehr verzwickt, man kann gut miträtseln. Ich bin aber nicht auf die Lösung gekommen. Mir waren die beiden Hauptfiguren Roberta und Christian sehr sympathisch, vor allem ihre Reibereien und Annäherungen, was sehr interessant war. 

Mein Fazit daher: Ein wunderbarer, gelungener, unterhaltsamer Krimi rund um den Apfelwein. Mir hat er sehr gefallen, daher kann ich ihn auf jeden Fall weiterempfehlen! 

  (16)
Tags: 2016, frankfurt, krimi, regionalkrimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

2016, eltern-sein, nina massek, humor, ratgeber

Eine Mama am Rande des Nervenzusammenbruchs: 20 wunderbare Flunkereien, die Eltern das Leben erleichtern

Nina Massek
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.11.2015
ISBN 9783442158645
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Autorin kennt das Problem jedes Elternteils, wenn gute Vorsätze und Erziehungsratgeber auf Alltag mit (kleinen) Kindern treffen und macht daraus ein witziges und unterhaltsames Buch, das ich geradezu verschlungen habe. 

Dass manche Situationen und Notlügen dabei etwas überzogen waren, hat mich nicht gestört, im Gegenteil, ich hatte dadurch den Eindruck, dass es mit viel Augenzwinkern und ganz wenig Ernst gemeint ist und mich als "leidgeplagte" Mutter mit ähnlichen Erfahrungen aufmuntern sollte. 

Der Erzählstil ist einfach und gut zu lesen, wie gesagt dabei witzig und ironisch und passt gut zum restlichen Buch.

Einen ernstgemeinten Ratgeber sollte man allerdings nicht erwarten, dann wäre man wohl eher enttäuscht. 

Als Unterhaltungslektüre für die knappen ruhigen Stunden als Mutter ist das Buch jedenfalls sehr zu empfehlen. 

  (14)
Tags: 2016, humor, ratgeber   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(490)

961 Bibliotheken, 76 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

harry potter, fantasy, hogwarts, magie, zauberei

Harry Potter und das verwunschene Kind

Joanne K. Rowling , John Tiffany , Jack Thorne
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.09.2016
ISBN 9783551559159
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich bin ein großer Harry Potter-Fan (wenn auch ein Spätberufener) und daher war ich sehr gespannt auf das neue Buch, dass ja auf einem Theaterstück basiert und somit auch die dramatische Form beinhaltet. Das war zu Anfang etwas ungewohnt (hatte etwas von den durchgekämpften Drama-Seminaren im Studium), dann war ich aber in der Geschichte drin und fasziniert von dieser neuen und alten Harry Potter-Welt, die sich auftat. 

Zum Inhalt nur ganz kurz, damit ich nicht spoilere: Harry Potter ist erwachsen und hat einen, seiner Meinung nach, missratenen Sohn, der dann auch noch vom sprechenden Hut nach Slytherin geschickt wird, wo er sich mit Draco Malfoys Sohn anfreundet und sich mit ihm in ein Abenteuer stürzt, was ich hier nicht weiter verraten möchte.

Es ist jedenfalls sehr spannend, etwas kniffelig und einfach nur genial, wie da mit Informationen, Figuren, Varianten der Geschichte und möglichen Abweichungen gespielt wird. 

Ich würde jetzt sehr gerne eine Theatervorführung anschauen und bin gespannt, was sich Frau Rowling noch so alles einfallen lässt im Harry Potter-Universum. Mich hat sie mit diesem Buch jedenfalls wieder überzeugen können. :-) 

  (16)
Tags: 2016, fantasy   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

190 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

thriller, ethan cross, gefängnis, ich bin der zorn, psychothriller

Ich bin der Zorn

Ethan Cross , Dietmar Schmidt
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174218
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Zuerst eine Anmerkung: Es handelt sich um eine Serie. Ich bin bei diesem Band eingestiegen, kenne also die Vorgängerbände nicht und musste mich auf die Andeutungen im Text zu vorigen Ereignissen verlassen.

Zum Inhalt: In einem Gefängnis-Experiment in Foxbury, USA erschießt ein Wächter mehrere Gefangene und zündet danach eine Bombe. Im Verhör gibt der Mann an, von einem Wahnsinnigen, der sich Judas nennt, dazu gezwungen worden zu sein. Dieser Judas sieht sich als größten Serienkiller aller Zeiten, wie Tagebuchaufzeichnungen belegen. Ein würdiger Gegner erscheint da der psychopathische und superintelligente Serienkiller Ackerman. Dessen Bruder Marcus arbeitet für die geheime Shepherd Organisation, die für solche speziellen, geheimen Missionen zuständig ist. Ackerman wird in das Gefängnis eingeschleust, während Judas weitere Spielchen mit den Ermittlern spielt...

Der Anfang war sehr spannend und mysteriös. Vor allem Ackerman erschien als Figur sehr faszinierend, aber auch Agent Marcus und seine Freundin und Kollegin Maggie. 

Das änderte sich allerdings leider im Verlauf des Thrillers: Marcus' Macken (Knochenknacken), Maggies pubertäre und hormonelle Aussetzer (anders kann ich das nicht umschreiben ohne zu spoilern) und Ackermans ewige Überlegenheit, Weitsicht und Unfehlbarkeit gingen mir nach einer Weile sehr auf die Nerven. 

Oftmals hatte ich zudem den Eindruck, dass Handlungslosigkeit und Kreativlosigkeit durch Brutalität und Actionszenen ersetzt wurden. Ebenso häufig kamen mir bestimmte Figuren, Szenen und Aussprüche von anderen Filmen und Büchern her zu bekannt vor, so dass man zeitweilig meinte, sich in einem billigen Abklatsch von Serienkiller-Klassikern wiederzufinden (z. B. "Das Schweigen der Lämmer").

Der Erzählstil war für diese Art von Thriller in Ordnung, auch wenn teilweise die Übersetzung etwas holprig war. Im Großen und Ganzen war sie aber okay.

Mein Fazit: Insgesamt ist der Thriller eher guter Durchschnitt, da hatte ich von der Ankündigung her deutlich mehr erwartet. Gerade die zweite Hälfte konnte mich nicht mehr überzeugen, zusammen mit der gelungeneren ersten Hälfte sind es für mich noch 3 Sterne wert. 

  (5)
Tags: 2016, serienkiller, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

roman, susann rehlein, liebe, berlin, kaufhaus

Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten

Susann Rehlein
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 17.10.2016
ISBN 9783832198107
Genre: Romane

Rezension:

Zum Inhalt: Die eigenbrötlerische junge Lucy hat viele Schrullen: sie geht seit sieben Monaten nicht aus der Wohnung, sie verkauft erfolgreich selbstgebastelte hellseherische Schneekugeln im Internet und lässt sich ihr Essen, kalte Ravioli aus der Dose und Gummibärchen, anliefern. Bloß kein Kontakt zur Außenwelt, denn damit hat sie schlechte Erfahrungen gemacht. Mit Menschen allgemein, denn auch ihr kürzlich verstorbener Vater war alles andere als sozial oder kinderfreundlich. So hat Lucy früh gelernt, alleine klarzukommen. Als sie vom Psychologen Pawel die "Hausaufgabe" bekommt, Leute kennenzulernen, traut sie sich nach langer Zeit mal wieder in ein Kaufhaus, das sich als ziemlich heruntergekommen erweist. Die Läden sind leer, die Verkäufer/Innen depressiv, die Lage aussichtslos. Als Lucy unerwartet dem Geschäftsführer eine für ihn positive Wahrsagung macht, engagiert er sie als Beraterin zur Rettung des Kaufhauses. 


Und was keiner für möglich gehalten hatte: 
Die menschenunfreundliche, seltsame, schrullige Lucy macht ihre Sache gut und endlich ändert sich etwas in ihrem Leben und im Leben aller ihrer Mitmenschen...

Ein ungewöhnliches, aber wunderbares Alltagsmärchen über eine nicht wirklich einfache Hauptfigur, mit der ich erst einmal warm werden musste. Dann hat es aber so richtig gefunkt und ich war fasziniert. 

Wie in ihrem Internet-Wahrsage-Shop "Lucy tells the truth" nimmt Lucy kein Blatt vor den Mund und schockiert damit erstmal Leser und Figuren, aber gleichzeitig bewegt sich auch etwas. Mich hat Lucy nach einer Weile an eine etwas gröbere, frechere Amélie aus "Die fabelhafte Welt der Amélie " erinnert. 

Manche Szenen, Beschreibungen, Reaktionen der Figuren erscheinen etwas übertrieben, überzeichnet, aber im Zusammenhang mit der märchenhaften, philosophischen Geschichte passt das gut zusammen und störte mich nicht. 

Also von mir gibt es für das ungewöhnliche, aber sehr gelungene Werk 5 Sterne und eine klare Weiterempfehlung für alle Leser/Innen, die sich auch mal jenseits des Mainstreams auf eine Geschichte und etwas verquere Hauptfigur einstellen können. Es lohnt sich auf jeden Fall, über die ersten, für mich etwas schwierigen Seiten hinauszulesen, denn dann ist es wirklich eine sehr faszinierende Entwicklungsgeschichte. :-) 

  (10)
Tags: berlin, frauenleben, humor, roman, schicksal   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

schüsse, rassehunde, neue partei, ute haese, tierschutzorganisation

Den Letzten beißt der Dorsch

Ute Haese
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 22.09.2016
ISBN 9783954519729
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Hanna Hemlokk auf der Flucht angeschossen, so beginnt dieser Krimi, den ich so sehnlichst erwartet habe. Ein Schock und sofort hatte mich die Handlung gepackt. Was zuerst wie ein Fall für den Tierschutz aussieht, nämlich das Entsorgen von ungeliebten Haustieren unter einer Brücke, entpuppt sich als gefährliches Abenteuer für Hanna und ihre Freunde, zu denen dieses Mal auch die Mitglieder der Tierschutzorganisation "Anima" gehören. Die üblichen Verdächtigen sind natürlich auch wieder an Bord, die meeresrettende Marga, Krischan, der Mann für alles, dieses Mal sehr überfordert, Johannes von Betendorp mit neuer Mieterin, der Donata Freifrau von Schkuditz und Harry, der in einem Fall von Waffenhandel journalistisch ermittelt... 

Also wieder mal viel los im eigentlich so kleinen und beschaulichen Dorf in der schleswig-holsteinischen Provinz und Hanna natürlich immer mittendrin in der Schusslinie. 

Was ich an dieser Reihe so toll finde: Man hat bei diesen Krimis das Gefühl, alte Freunde wiederzutreffen, die zwar ein wenig schrullig, aber sehr liebenswürdig sind und die man vermisst, während man auf den nächsten Band wartet. 

Lange Rede, kurzer Sinn, Hanna muss man einfach kennen oder kennenlernen. 


Ich kann diesen Krimi einfach wieder einmal nur wärmstens weiterempfehlen. 

Er hat alles, was gute Unterhaltung braucht: Sympathische und nicht-so-sympathische Figuren, ein lockerleichter, witziger Erzählstil, der dabei aber nicht flach ist, eine rasante, mysteriöse und spannende Krimihandlung mit überraschendem Ende... für mich einfach nur perfekt! Unbedingt lesen! 


  (9)
Tags: 2016, humor, krimi, regionalkrimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

krimi, euthanasie, tagebuch, down syndrom, 2016

Dunkle Marsch

Heike Denzau
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 22.09.2016
ISBN 9783954519705
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt: Der Journalist Gero Schlüter erfährt durch Zufall von einem düsteren Familiengeheimnis der angesehenen Itzehoer Wenckenberg-Familie, mit deren Hilfe er seinem kleinen Neffen mit Down-Syndrom eine Delfin-Therapie ermöglichen will. Doch sein Plan geht furchtbar schief und so ist bald Mordermittlerin Lyn Harms und ihr Team gefragt. Daneben forscht auch Geros Schwester Juliane privat nach und gerät bald in Gefahr, denn in dem Wenckenbergschen Clan geht offenbar ein zu allem bereiter Mörder um...

Der Krimi ist wieder superspannend geworden! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand nehmen und habe sowohl in dem Erzählstrang der Gegenwart mit Gero und auch Lyn mitgefiebert als auch in der Retrospektive der 1940er Jahre, in der die Matriarchin der Wenckenbergs eine Jugendliche war und Tagebuch geschrieben hat, wie schwierig und gefährlich das Leben mit ihrer Schwester mit Down Syndrom damals unter der Naziherrschaft war.

Der Erzählstil ist gut und unterhaltsam zu lesen, und je nach der jeweiligen Handlung mal dramatisch, mal eher frech (z. B. wenn Lyn ihr Hochzeitskleid aussucht) und emotional, dann wieder lustig, so dass man als Leser/In immer gut in der Geschichte und im Spannungsbogen drin bleibt. Der Krimi hatte keine Längen, das Erzähltempo ist angemessen hoch und man kann bei der Auflösung des Falls gut miträtseln und auch, bei ganz genauem Lesen, auf die Lösung kommen (bin ich aber nicht gg).

Mein Fazit daher: Mir hat der Krimi wieder sehr gefallen. Das Thema fand ich sehr spannend: Das Leben von Menschen mit Down Syndrom, vor allem im Dritten Reich, das ist ja ein düsteres Kapitel der deutschen Geschichte. Daneben war die Ermittlung und das Privatleben der mir aus Vorgängerbänden schon bekannten Lyn Harms wieder sehr unterhaltsam, ebenso wie die Familientragödie des Clans, welche ich als klassische Krimileserin sehr schätze. 

Von mir gibts daher eine klare Leseempfehlung! 

  (10)
Tags: 2016, familiengeschichte, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

münchen, münche, 2016, studentenverbindun, weißbier

Altherrenjagd

Andreas Schröfl
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 06.07.2016
ISBN 9783839219232
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Sanktus, eigentlich Sanktjohanser, Bierbrauer und Privatdetektiv, hat einen neuen Fall. Sein Freund, der Engler, charakterlich schwierig und daher vom Sanktus genervt "Drengler" genannt, vermisst seinen Verbindungsbruder und Kollegen, den Rechtsanwalt Kübrich. Bald wird dessen Leiche gefunden und seltsame Emails weisen darauf hin, dass da jemand auf Rache sinnt. Die Spur führt in die Vergangenheit, in Studentenzeiten, als Engler und seine Kumpels in ihrer Studentenverbindung fechtend, biersaufend und frauenabschleppend unterwegs waren... 

Der Erzählstil ist wieder sehr ausgefallen, erinnert in seiner Flapsigkeit und Schnoddrigkeit ein wenig an die Metzger-Krimis von Thomas Raab. Der Leser kriegt die Aussprüche und Gedanken vom Sanktus hautnah mit, was sehr witzig und unterhaltsam ist, denn er nimmt kein Blatt vor den Mund (und vor die Gedanken erst recht nicht) und das ist einfach nur cool und macht süchtig. gg

Die Geschichte ist dieses Mal sehr rätselhaft, wortwörtlich, denn auch das Geocaching wird eingesetzt und so jagen der Sanktus und seine Freunde dem Mörder hinterher, der immer einen Schritt weiter ist als sie. Dadurch ist der Krimi auch sehr spannend, weil der Mörder seine Opfer sehr langsam umbringt, so das man sehr mitbibbert, ob derjenige nun überleben wird oder nicht (das hatte schon Thrillerqualitäten).

Der Regionalkrimi-Aspekt wird auch gut rübergebracht, Dialekte, Münchner Besonderheiten und Orte, Bewohner und Wissenswertes zur Geschichte werden geschickt eingeflochten, ohne den Krimi zu überfrachten oder die Spannung rauszunehmen. Wie es immer bei den Sanktus-Krimis ist: Kein Detail ist unnütz, alles ist für die Auflösung am Ende wichtig und wenn man ganz genau liest, kann man dem Mörder auch auf die Spur kommen.

Mein Fazit: Der Krimi ist wieder super gelungen. Mir hat er sehr gefallen und ich bin gespannt auf weitere Bände. Bis dahin gibts von mir für diesen (und für den ersten Band "Brauerehre") eine volle Leseempfehlung! 

  (18)
Tags: 2016, krimi, münchen, regionalkrimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

innsbruck, joe fischler, alpenkrimi, adoption, tochter

Veilchens Blut

Joe Fischler
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Haymon Verlag, 09.11.2016
ISBN 9783709978412
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Valerie Mauser erhält einen Anruf, der sie aus dem Krankenhausbett treibt: Ihre Tochter wurde aufgegriffen. Valerie hatte sie mit 18 bekommen und zur Adoption freigegeben, eine unverarbeitete Angelegenheit für die Kommissarin, die sie nun sofort auf die Beine bringt, obwohl sie vom letzten Fall noch sehr lädiert ist. Was ihr besagte Luna dann mitteilt, ist allerdings kaum zu glauben: Sie wird von einem mafiösen Tierschmuggler gejagt, der schon ihre Schwester auf dem Gewissen haben soll... 

Der Beginn einer sehr actionreichen, spannenden, aber auch teilweise sehr überzogenen, übertrieben dargestellten und effektheischenden Verfolgungsjagd, wahlweise zu Fuß, mit dem Auto oder auf diversen Wildtieren. 

Besonders schwierig fand ich dabei, dass mir besagte neue Hauptfigur Luna so überhaupt nicht sympathisch wurde. Sie nervte mich einfach nur mit ihren pubertären, unreifen, übertriebenen Ansichten und völlig hirnrissigen Aktionen, so dass Szenen mit ihr eher zum Ärgern als zum Mitfiebern waren.

Nichtsdestotrotz ist der Krimi sehr gut geschrieben und gut zu lesen. Er ist halt so überhaupt nicht passend zu den Vorgängerbänden, die eher zum Miträtseln waren und nicht so actionlastig-überzogen daherkamen. 

Daher geben ich dem Buch dieses Mal nur drei Sterne, obwohl ich die Reihe ansonsten sehr schätze. Dieses Mal hat es leider überhaupt nicht gezündet und ohne Leserunde wäre wohl bei der Hälfte für mich mit Lesen Schluss gewesen. 

  (22)
Tags: 2016, innsbruck, regionalkrimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

dorfgemeinschaft, miss marple, 2016, krimi, krimiklassiker

Die Schattenhand

Agatha Christie , Sabine Roth
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 15.07.2015
ISBN 9783455650303
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jerry Burton und seine Schwester Joanna wollen sich auf dem Land erholen. Jerry wurde im Krieg mit dem Flugzeug abgeschossen und soll nun Ruhe und Frieden in dem kleinen Nest Lymstock finden, in dem sie das Haus einer alten Dame gemietet haben, die durch den Krieg verarmt ist. Doch statt Ruhe und Frieden finden die beiden Geschwister bald einen anonymen Schmähbrief. Auch andere Dorfbewohner haben solche Briefe erhalten. Der Arzt, Dr. Griffith, ist berunruhigt. Er meint, dass irgendwann die Person, die die Briefe schreibt, aus Versehen auch mal die Wahrheit schreiben könnte und es dann üble Folgen haben könnte... So scheint es auch zu sein: Mrs. Symmington, die zweite Frau des Anwalts, begeht Selbstmord... oder doch nicht? 

Ein schöner Krimi, spannend und gut geschrieben... nur Miss Marple muss man lange suchen. Sie taucht erst auf Seite 241 (von insgesamt 324 Seiten) auf und dann auch nur sehr selten.

An der Erzählform des Ich-Erzählers kann es nicht liegen, da es im Krimi "Mord im Pfarrhaus" auch geklappt hatte, Miss Marple zu integrieren und so richtig schnüffeln und ermitteln zu lassen.

Ein sehr enttäuschendes Buch, vor allem für Miss Marple-Fans. Als normaler klassischer Krimi daher nur Durchschnitt.

  (2)
Tags: 2016, krimi, krimiklassiker   (3)
 
636 Ergebnisse