Talitha

Talithas Bibliothek

659 Bücher, 522 Rezensionen

Zu Talithas Profil
Filtern nach
659 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

57 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

thriller, politthriller, russland, polit-thriller, terroranschlag

Zwei Sekunden

Christian v. Ditfurth
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei carl's books, 08.08.2016
ISBN 9783570585672
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(276)

508 Bibliotheken, 12 Leser, 3 Gruppen, 18 Rezensionen

japan, haruki murakami, kafka, liebe, katzen

Kafka am Strand

Haruki Murakami , Ursula Gräfe
Flexibler Einband: 891 Seiten
Erschienen bei btb, 21.09.2009
ISBN 9783442740437
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: 2017   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

japanische literatur, roman, japan, ostasiatische literatur, brunnen

Mister Aufziehvogel

Haruki Murakami , Ditte Bandini , Giovanni Bandini
Fester Einband: 684 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 01.04.2014
ISBN 9783832144791
Genre: Fantasy

Rezension:

Da ich ein großer Fan von Haruki Murakamis Romanen "Kafka am Strand" und "Tanz mit dem Schafsmann" bin, wollte ich ein weiteres seiner mit Fantasy angereicherten Werke lesen, das hier schon ewig auf dem SUB (Stapel ungelesener Bücher) lag. Beim ersten Mal hatte ich nur 30 Seiten geschafft, wollte es aber noch einmal wissen.

Zum Inhalt: Der 30jährige Toru Okada ist freiwillig arbeitslos, lebt mit seiner Ehefrau in einer eher lahmen Beziehung und vermisst seine Katze. Dann bekommt er einen seltsamen Anruf einer unbekannten Frau, die sich am Telefon sexuell befriedigt. Weiter geht es mit einer Bekanntschaft einer 16Jährigen, die Okada bei seiner Suche nach seiner Katze im Wohnviertel zufällig trifft und sich mit ihr anfreundet. Eine weitere fremde Frau, diesmal vermittelt durch seine Ehefrau, mit dem seltsamen Namen Malta Kano (übrigens eine Anspielung auf Inseln, die nachher noch weiter ausgereizt wird) tritt in sein Leben, die behauptet, von seinem Schwager vergewaltigt worden zu sein...

Das alles wird in einem unglaublich unaufgeregten gelangweilten Erzähltstil wiedergegeben. Die Hauptfigur scheint so ziemlich überhaupt nichts erschüttern zu können. Ich hab dann, um nicht 765 Seiten lang enttäuscht zu werden, etwas vorgeblättert. Nunja, die Ereignisse werden interessanter, aber auch verworrener. Dazu kommt noch ein komplett anderer Erzählstrang um Erinnerungen aus dem 2. Weltkrieg. 

Ich muss dann leider zu meiner Schande gestehen, dass ich auch ein zweites Mal das Buch nicht geschafft hab. Ich hatte das Gefühl, etwas lieblos Hingeklatschtes ohne jeglichen Zusammenhang und Gefühl zu lesen. Das bin ich aus den obigen Romanen nicht gewohnt von Murakami und daher war ich sehr enttäuscht. 

Ein Blick auf Wikipedia deutete dann noch an, dass es möglicherweise an der Übersetzung liegen könnte, die ich vorliegen habe. Offenbar wurde selbst im "Literarischen Quartett" über die grauenhaften Übersetzungen eines Ehepaar Bandini gelästert, die nicht aus dem japanischen, sondern aus der englischen Übersetzung als Vorlage übersetzt hatten. 

Tja, und leider ist "Mister Aufziehvogel" genau von diesem "berüchtigten" Ehepaar übersetzt worden. Es kann also sein, dass die Sprache im Original gewohnt poetisch ist, nur durch die Übersetzung kaputtgemacht wurde. Sehr sehr schade und nicht zu empfehlen.

(Ausgabe ist: 6. Auflage, 2000, DuMont, ISBN 9783442726684)

  (16)
Tags: 2017   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

46 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

2017, paul auster

4 3 2 1

Paul Auster , Thomas Gunkel , Werner Schmitz , Karsten Singelmann
Fester Einband: 1.264 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 31.01.2017
ISBN 9783498000974
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2017   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(534)

1.258 Bibliotheken, 29 Leser, 7 Gruppen, 57 Rezensionen

klassiker, lübeck, familie, familiensaga, 19. jahrhundert

Buddenbrooks

Thomas Mann
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.11.1989
ISBN 9783596294312
Genre: Klassiker

Rezension:

Zum Inhalt schreibe ich hier nichts, der wird ja schon im Untertitel des Romans, "Verfall einer Familie", nämlich die der Lübecker Kaufsmannsfamilie gleichen Namens, angedeutet. An und für sich schon lesenswert, aber besonders auch in dieser Ausgabe. 

Daher schreibe ich meine Rezension über die im Titel genannte Ausgabe:

Im Gegensatz zu anderen Ausgaben wurde bei dieser der Originaltext wiederhergestellt. Neben der ursprünglichen Orthografie werden auch Begriffe ("orange-marmelade" und die Frage, ob es sich um eine Mehlspeise handele) und die dialektal geprägten Reden von einigen Figuren (der alte Buddenbrook mit seiner Mischung aus Französisch und Plattddeutsch, Permander mit seinem bayrischen Akzent etc.) wieder original abgedruckt, was mir sehr gefällt, da die vorigen Nachbearbeitungen eher "Verschlimmbesserungen" waren. Bei Thomas Mann ist alles so durchkomponiert und perfekt zueinander passend, dass das auch gar nicht nötig ist. Daher gefällt mir diese Ausgabe sehr!!!

Die Zeitleiste am Ende finde ich etwas überflüssig, aber das Nachwort ist gut gelungen. Auch die Zeilenangaben sind super, falls man das Buch in einer geisteswissenschaftlichen Arbeit verwenden will.

Das Papier ist recht dünn, aber stabil, das Schriftbild angenehm. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier. 

Die Ausgabe ist daher sehr zu empfehlen! 

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

39 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

scheidung, familie, mutterundtochter, feuerland, beziehung

Anfang 40 - Ende offen

Franka Bloom
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 17.02.2017
ISBN 9783499272929
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags: 2017   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

23 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

krimi, andrea nagele, kärntner berge, 2017, erpressung

Tod in den Karawanken

Andrea Nagele
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783954519613
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2017, krimi, regionalkrimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

43 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

hotel, englischer humor, familie, 20. jahrhundert, adoption

Hotel du Barry oder das Findelkind in der Suppenschüssel

Lesley Truffle , Edith Beleites
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.02.2017
ISBN 9783959670609
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

17 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

historischer krimi, bastian ludwig, 2016, thriller, klassische detektivgeschichte

Des Teufels Mörder

Bastian Ludwig
Flexibler Einband
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 02.03.2016
ISBN 9783839218198
Genre: Historische Romane

Rezension:

1863, in Solkers, einem kleinen Dorf bei Frankfurt: Die junge Wirtshausbesitzerin Ella sucht bei ihrem Freund Everd Edinger, Privatermittler in Frankfurt, der gerade durch einen Fall in Bedrängnis bekommen ist, um Hilfe, weil der Mann der Magd des Bürgermeisters verschwunden ist, und zwar bei der Jagd auf einen mysteriösen Riesenwolf, der an der Rhön sein Unwesen treiben soll...

Der Krimi ist unterhaltsam zu lesen, spannend und mysteriös, auch teilweise ein wenig gruselig (wenn z. B. die Dorfälteste ihre Lebenserinnerungen erzählt, in denen ein Werwolf auftaucht). Everd und vor allem Ella waren mir sofort sympathisch, gerade ihre kleinen Kabbeleien und Ermittlungen.

Man kann gut miträtseln und auch auf die Lösung kommen, was ich bei Krimis immer besonders gut finde. Auch die Motivation der Täter ist nachvollziehbar, wenn auch sehr grausam aus heutiger Sicht. Für die Zeit passt es aber sehr gut und das Thema finde ich sogar sehr modern (mehr möchte ich nicht verraten, um nicht zu spoilern).

Mein Fazit ist daher positiv! Ein toller historischer Krimi, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Mir hat er sehr gut gefallen! 

  (0)
Tags: 2016, historischer roman, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

39 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

berlin, krimi, historischer krimi, 1920er jahre, 2017

Noble Gesellschaft

Joan Weng
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2017
ISBN 9783746632766
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 2017, historischer krimi, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

59 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

münchen, krimi, brauerei, mord, giesing

Zapfig

Felicitas Gruber
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Diana, 13.02.2017
ISBN 9783453358515
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

München, im Winter: Die Verlobte des Erben der Giesinger Privatbrauerei Rößlbier freut sich auf die anstehende Hochzeit, als sie nach dem Junggesellinnenabschied mit ihren Kolleginnen im Badezimmer eine Fehlgeburt erleidet. Da sie das Bluter-Gen in sich trägt, stirbt sie dabei. Dr. Sofie Rosenhuth, genannt die Kalte Sofie,  findet bei der Obduktion heraus, dass jemand ihr offenbar eine Abtreibungspille in die letzte Mahlzeit gegeben hatte. Nun gehen für ihren Freund Joe, den Kriminalkommissar, die Ermittlungen los. Bald gibt es einen weiteren Toten in der Brauerei...

Der Krimi ist super gelungen, ein echter Münchner Krimi mit überzeugenden Figuren, allen voran der Hauptfigur Sofie, die mir sofort sympathisch war. Daneben kamen die für einen Regionalkrimi typischen Attribute gut zur Geltung: Dialekt, Eigenheiten der Leute, die Wohnungsknappheit in München, dazu ein spannender, verzwickter Kriminalfall, bei dem man gut miträtseln konnte. 

Der Erzählstil war dem Krimi angemessen: locker-leicht zu lesen, je nach Situation witzig oder dramatisch, die Dialoge kurz und griffig, das Erzähltempo genau passend.

Von mir gibts daher meine vollste Leseempfehlung für alle Fans von Regionalkrimis. Dieser hier ist meiner Meinung nach super gelungen. Gerne mehr davon. :-) 

  (0)
Tags: 2017, krimi, münchen, regionalkrimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

49 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

paris, friedhof, montmartre, katzen, mord

Die Katzen von Montmartre

Tessa Korber
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei btb, 11.10.2016
ISBN 9783442714445
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Paris, Montmartre: Die Katzen des Viertels sind besorgt, als eine von ihnen, Grisette, die Katze der Ex-Prostituierten und Kioskbesitzerin Mme Chauchat, urplötzlich von der Bildfläche verschwindet und gleichzeitig eine junge Frau ermordet aufgefunden wird. Während sich die Menschen um den Menschenmord kümmern, suchen die Katzen nach ihrer Gefährtin, und decken nebenher noch weitere Geheimnisse auf, die auch die Menschen des Viertels betreffen...

Ein gelungener, unterhaltsamer und gut geschriebener Katzenkrimi mit sympathischen vierbeinigen Haupt- und Nebenfiguren, aber auch interessanten menschlichen Gestalten, sowie der unnachahmlichen Kulisse und Flair des Pariser Viertels Montmartre.

Der Krimi ist eher ruhig und detailliert, hat aber auch spannende Szenen, besonders zum Finale hin. Mir hat diese Mischung aus Katzensicht und Menschensicht sehr gut gefallen. 

Mein Fazit: Für Katzenkrimi-Fans genau die richtige Geschichte für unterhaltsame Lesestunden. Mir hat das Buch sehr gefallen. Gerne mehr davon. 

  (0)
Tags: 2017, katzenkrimi, krimi, paris   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

131 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

drogen, baby, schnee, winter, flucht

Sweetgirl

Travis Mulhauser , Sophie Zeitz-Ventura
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 13.01.2017
ISBN 9783423261265
Genre: Romane

Rezension:

Michigan, im tiefsten Winter: Die sechszehnjährige Percy ist auf der Suche nach ihrer alkohol- und methabhängigen Mutter, die mal wieder von Zuhause abgehauen ist und nun irgendwo mit ihren Drogen versackt ist. Als Percy einen Tipp eines Freundes bekommt, dass auf der Farm eines Drogendealers ihre Mutter gesehen worden sein soll, fährt sie trotz eines angekündigten Schneesturms dorthin. Im Haus findet sie nur den Drogendealer und seine Freundin, völlig high und ein halberfrorenes, verwahrlostes Baby bei offenem Fenster und nimmt es kurzerhand mit. Ein Ex-Freund ihrer Mutter soll Percy helfen, das Baby trotz des hohen Schnees und des Sturms ins nächste Krankenhaus zu bringen, ein Wettlauf mit der Zeit und dem wieder erwachten und komplett durchgedrehten Drogendealer und seiner Kumpels, eine lebensgefährliche Tour durch Wildnis, bei Kälte und Schnee, mit einem fiebernden, halb verhungerten Baby... 
Doch Percy gibt so schnell nicht auf und wächst über sich hinaus...

Diese Geschichte ist einfach fantastisch und hat mich sehr positiv überrascht. Der Klappentext wird der Geschichte und der weiblichen Hauptfigur Percy, für die die Bezeichnung "heroisch" am besten passt, nicht gerecht. 

Der Roman ist alles zugleich, was für mich ein gutes Buch ausmacht: dramatisch, tragisch, herzenswarm und emotional aufrüttelnd, und ein wahres Meisterwerk, was man unbedingt gelesen haben muss.

Mein Fazit daher: Unbedingt lesen! Ein eindringlicher, spannender, emotionaler Pageturner! Sehr zu empfehlen!

  (12)
Tags: 2017, drama   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

nigeria, musik, diktatur, afrika, liebe

Tadunos Lied

Odafe Atogun , Miriam Mandelkow
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Arche, 10.02.2017
ISBN 9783716027554
Genre: Romane

Rezension:

Der Musiker Taduno hat durch kritische Lieder den Ärger der Machthaber der Diktatur auf sich gezogen und ist ins Exil geflohen, wo er einen Hilferuf von seiner Freundin erhält, die von eben diesem Regime verhaftet wurde. Bei seiner Rückkehr erkennt niemand mehr Taduno, nicht einmal seine Freunde und Nachbarn... 

Die Geschichte beginnt sehr kafkaesk und ungewöhnlich, was mich sehr neugierig gemacht hat. Als Leser mag ich es, wenn erstmal nicht klar ist, worum es eigentlich geht, das wird aber im Verlauf der Geschichte geklärt. 

Der Erzählstil war zu Anfang eher märchenhaft, auch sehr einfach gehalten, aber passend zum Rest, wurde dann aber doch auf die Dauer zu langatmig für mich. Dazu kam, dass die Beschreibungen der Figuren eher unempathisch war. So richtig konnte ich mit den Figuren nicht mitfiebern, das fand ich ebenfalls schade.

Mein Fazit: Die Geschichte an sich finde ich immer noch interessant, aber die Umsetzung konnte mich nicht überzeugen. 

  (0)
Tags: 2017   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

66 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

luxemburg, krimi, paris, 1939, 2. weltkrieg

Gefährliche Empfehlungen

Tom Hillenbrand
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 12.01.2017
ISBN 9783462049220
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Xavier Kieffer, der Luxemburger Koch mit Privatdetektiv-Ambitionen, hilft seiner Freundin bei deren Fest mit prominenten Vertretern der Gesellschaft zum Jubiläum ihres Gastroführers "Guide Gabin". Bei der Rede des Präsidenten kommt es zu einem Anschlagsversuch eines Veganers, gleichzeitig verschwindet das Restaurantführer-Exemplar von 1939, ein sehr seltenes Buch, was damals u. a. die Wehrmacht für ihren Kriegszug benutzt hat, weil es die besten Karten Frankreichs der Zeit enthielt. Das legendäre blaue Buch führt dann auch bald zur ersten Leiche und Xavier Kieffer versucht herauszufinden, welches Motiv es dafür gab. Dazu muss er eines der seltenen Bücher bekommen, was sich als schwierig und sehr gefährlich herausstellt... 

Der Erzählstil ist angenehm zu lesen. Obwohl es mein erster Band der Reihe ist, konnte ich gut einsteigen und hatte nicht das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlten. Das finde ich gut gelöst!

Mit der Hauptfigur Xavier Kieffer, gut ausgebildeter und ambitionierter Koch und Privatermittler, aber leider auch Kettenraucher und in seinen Ansichten sehr festgefahren, was guter von schlechter Küche unterscheidet, bin ich leider nicht warm geworden. 

Auch das Erzähltempo war sehr unausgeglichen. Zu Anfang war es angenehm ruhig, so dass man als Leser Zeit hatte, in der Geschichte anzukommen, dann ging es gemählich weiter, was für einen kulinarischen Krimi in Ordnung, da auch solche Themen wie Geschichte der französischen Küche, Kochrezepte-Beschreibungen und Küchengeschichten dazugehören. 
Im letzten Drittel wurde dies jedoch von einem für mich schon etwas übertrieben actiongetriebenen, an Indiana Jones erinnernden Spektakel abgelöst, was mir leider nicht so gut gefiel, weil es für mich auch sehr in Richtung unrealistisch und überzogen/comichaft abglitt.

Mein Fazit: Wechselhafte Geschichte, schwierige Hauptfigur und nicht so ganz meins, was ich schade finde, da die Idee an sich, der Restaurantführer und das große Geheimnis darum, mir sehr gefallen hatte. Trotzdem für kurzweilige Unterhaltung und kulinarische Krimifans durchaus weiterzuempfehlen! 




  (12)
Tags: 2017, genusskrimi, krimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

88 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 22 Rezensionen

tagebuch, alter, altenheim, humor, roman

Eierlikörtage

Hendrik Groen , Wibke Kuhn
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2016
ISBN 9783492058087
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: 2017, altenheim, alter, niederlande, roman, schicksal   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

altötting, krimi, bayern, anton leiss-huber, novizin

Fastenopfer

Anton Leiss-Huber
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783548288314
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Altötting zur Fastenzeit: Die Haushälterin des Pfarrers übt sich in Low Carb zum Leidwesen ihres Arbeitgebers, der Frauenverband organisiert eine Demo wegen der Abschaffung der Seelenmessen für General Tilly und der Verwalter des Tilly-Benefiziums wird in seinem Büro ermordet aufgefunden, so dass Mordermittung und Demo aufeinanderprallen... Kommissar Max Kramer und sein Team ermitteln. Die Spur scheint immer wieder zu Tilly zu führen... 

Der Krimi ist gut geschrieben und leicht zu lesen. Die Haupthandlung, die Mordermittlung und die Nebenhandlungen, Essen und Nicht-Essen in der Fastenzeit, eine alte Liebe des Kommissars, die ins Kloster gegangen ist etc. waren amüsant und unterhaltsam zu lesen. Die Figuren waren dabei gut gezeichnet und überzeugend in ihren Motivationen. 

Man konnte gut miträtseln und auch kurz vor den Ermittlern auf die Lösung kommen. Der Regionalkrimi-Aspekt kam dabei auch nicht zu kurz, war aber nicht ausufernd, sondern hielt sich eher im Hintergrund, was in Ordnung ist. Für mich war der Krimi eine gelungene Mischung aus allen Krimielementen.

Mein Fazit: Ein gelungener, witziger und unterhaltsamer Krimi aus Bayern und von mir daher eine volle Weiterempfehlung!

  (13)
Tags: 2017, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

2017, krimi, regionalkrimi

Zapotek und die schlafenden Hunde

Claudia Rusch
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.02.2017
ISBN 9783426515051
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 Hauptkommissar Henning Zapotek der Kripo Hamburg wird von seiner Vergangenheit eingeholt (Band 1: Zapotek und die strafende Hand, 2015). Mit der Unternehmerswitwe Gitti teilt er ein Geheimnis um einen Koffer mit mehreren Millionen Euro, die er beim ersten Fall nicht abgegeben hatte. Nun scheint es Mitwisser an diesem Geld zu geben, denn Gittis Pudelrüde wird entführt und ein hohes Lösegeld gefordert...

Bei diesem Krimi merkte ich am Anfang sehr, dass mir die Kenntnis des ersten Bandes fehlte. Ich bin dadurch nur sehr langsam in die Krimihandlung reingekommen, die zudem nur sehr langsam und bedächtig anlief. 
Stattdessen wird geredet, geturtelt und gefeiert, was ja in Ordnung ist, hier aber das Erzähltempo für meinen Geschmack doch etwas zu sehr drosselte. 

Ab der Hälfte des Buches wurde es aber dann doch noch spannend und interessant, so dass das Buch insgesamt für mich gute 4 Sterne geworden sind. 

Mein Fazit: Man sollte bei dieser Reihe den ersten Band zuerst lesen, dann erst diesen zweiten Band, so mein Eindruck. Ansonsten ist es ein unterhaltsamer Krimi mit schön schrulligen Figuren und von mir weiterzuempfehlen!

  (18)
Tags: 2017, krimi, regionalkrimi   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

transgender, iran, geschlechtsumwandlung, berlin, mobbing

Mein bunter Schatten

Pari Roehi
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Neues Leben , 12.09.2016
ISBN 9783355018517
Genre: Biografien

Rezension:

Pari Roehi kannte ich vom Germany's Topmodel-Gucken, daher war ich sehr gespannt auf ihre Autobiografie. Nach dem Lesen bin ich nun noch mehr beeindruckt von dieser Persönlichkeit, auch angesichts der krassen Lebensgeschichte, die Pari schon hinter sich hat. Die Transgender-Geschichte gerät bei ihren Schilderungen über ihre Eltern, ihr Leben im Iran und der Flucht oftmals fast in den Hintergrund. So wird neben der Entwicklungsgeschichte zur Transgender-Frau vor allem auch eine Flüchtlingsgeschichte erzählt, wie man sie heutzutage durch die sozialen Medien öfters liest, von der man damals, in den 1990ern leider nichts mitbekam (umso wichtiger ist es, dass sie erzählt wird!). 

Kurz zum Inhalt: Mit ihrer Mutter und ihrem Bruder flieht Pari aus dem Iran in die Niederlande, wo die Familie Asyl beantragt. Das Hickhack mit den Behörden, die Unsicherheit, ob und wo sie bleiben können, die Fremdenfeindlichkeit und die Anpassungsschwierigkeiten im fremden Land, die die beiden Brüder und ihre depressive Mutter durchstehen müssen, das fand ich sehr bewegend zu lesen. Umso erstaunlicher, wie Pari ihren Weg geht, auch in Bezug auf ihre Transgender-Identität und sich von Anfeindungen und Übergriffen nicht aufhalten lässt...

Im Innenteil gibt es einen Fototeil mit Familienfotos, Kinderfotos und Modelfotos. 

Die Lebensgeschichte ist sehr mitreißend und unterhaltsam erzählt. Dabei fällt vor allem der hohe Grad an Selbstreflexion bei Pari auf. Sie verurteilt die Leute nicht, die sich gegen sie gestellt haben, sondern versucht zu ergründen, woher ihre Motive kamen. Das finde ich wirklich sehr erstaunlich. Auch über sich selbst schreibt Pari sehr reflexiv und reif, was mir ebenfalls sehr gefallen hat.

Mein Fazit: Vor dem Lesen war Pari für mich eine starke, schöne Transgender-Frau. Nach dem Lesen nun habe ich das Gefühl, die wirkliche Persönlichkeit wenigstens in Ansätzen verstanden zu haben und bin wirklich beeindruckt. Neben dem interessierten Lesen macht das vor allem Mut, seinen eigenen Lebensweg zu gehen! Sehr empfehlenswerte Autobiografie!

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

aachen, günter krieger, historischer roman, 2017, spätmittelalter

Die Tage der Sintflut

Günter Krieger
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei GEV - Grenz-Echo-Verlag, 07.12.2016
ISBN 9783867121125
Genre: Historische Romane

Rezension:


Als 1248 aufgrund der befürchteten Belagerung Aachens durch Graf Wilhelm von Holland die Vorstadt geräumt werden muss, muss auch die Familie des Sattlers zu dessen verwitweten Bruders innerhalb der Stadtmauern ziehen. Doch am Tag des Umzugs ist der Sattler verschwunden. Seine Frau Beatrix sorgt sich sehr und sucht fortan nach ihm, ungeachtet des aufdringlichen Schwagers und des kurz vor dem Umzug wiedergetroffenen Ritter Reimars von Jülich, mit dem Beatrix als junge Frau eine Beziehung hatte. Doch nun hat sie minderjährige Kinder, u. a. einen sehr forschen Jungen, der sich bei Alleingängen in Gefahr begibt und dann ist da ja noch die Belagerung Aachens, die die Lage innerhalb der Stadt bald unerträglich macht...

Ich bin von diesem historischen Roman sehr begeistert und positiv überrascht. Die Geschichte um die Belagerung Aachens ist gut recherchiert, die Handlung rund um die Sattlerfamilie gut eingebettet in die historischen Tatsachen und absolut glaubwürdig erzählt! 

Besonders gut fand ich die Ausarbeitung der weiblichen Hauptfiguren. Sie sind zum Glück nicht so neumodisch emanzipiert, wie man sie häufig in historischen Romanen liest, sondern passen sehr gut in die Zeit. 

Die Handlung ist spannend und weist einige überraschende Wendungen auf. Auch die Nebenhandlungen, die Beschreibungen der Belagerer, u. a. der Friesen, aber auch die des Vogts von Aachen und seiner Männer, fand ich zur Vermittlung der Situation sehr gelungen.

Mein Fazit daher: Super geschrieben, spannend und unterhaltsam und für mich sehr gelungen! Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung! 

  (17)
Tags: 2017, aachen, historischer roman, mittelalter   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

krimi, fürchtet, freude, lösung, jugendkrimi

Die drei ??? und der Eisenmann

Ben Nevis ,
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Kosmos, 02.08.2013
ISBN 9783440139257
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags: 2017, die drei fragezeichen, jugendkrimi, krimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugendkrimi, 2017, krimi, die drei fragezeichen

Die drei ??? und der letzte Song

Ben Nevis , Silvia Christoph
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Kosmos, 07.07.2015
ISBN 9783440142271
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags: 2017, die drei fragezeichen, jugendkrimi, krimi   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

klassiker, 2017

Der scharlachrote Buchstabe

Nathaniel Hawthorne , Jürgen Brôcan
Flexibler Einband: 488 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 18.03.2016
ISBN 9783423144896
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags: 2017, klassiker   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

musik, irland, nirvana, chicago, kurt cobain

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

Jessie Ann Foley , Susanne Klein
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.07.2016
ISBN 9783846600375
Genre: Jugendbuch

Rezension:


1993: Die sechzehnjährige Maggie zieht mit ihrer frisch mit einem Iren vermählte Mutter und der jüngeren Schwester Ronnie in einen Ort in der Nähe von Dublin. Vorher wohnte sie in Chicago, wo noch ihre Oma und deren jüngster Sohn und schwarzes Schaf der Familie, der sechsundzwanzigjährige Kevin leben. Zu Weihnachten kommt die ganze Familie in Irland zusammen und das Familiendrama nimmt seinen Lauf...

Die Geschichte an sich fand ich gut geschrieben und leicht und unterhaltsam zu lesen. Man folgt als Leser der Hauptfigur Maggie, die mitten in der Pubertät steckt und erste Erfahrungen mit der Liebe, der Musik (nicht nur Grunge, wie der Titel vermuten ließe) und dem Erwachsenenwerden macht.

Der Geist der 1990er, der in der Werbung und auf dem Rückencover des Buches beschworen wurde, hat mich leider als Kind der 1990er nicht wirklich gepackt bei dieser Geschichte. Sie hätte meiner Meinung nach zu jeder anderen Zeit auch spielen können, da die Themen doch recht zeitlos sind: Erwachsenwerden, Familienprobleme, Liebe, Drogen, Musik und die Besonderheit des Jahrzehnts nicht wirklich herausgestellt wurden. Oder es gab keine Besonderheiten? Keine Ahnung jedenfalls hatte ich mir von der Geschichte einfach mehr erhofft. 

Die Charaktere blieben bis auf Maggie sehr oberflächlich, was ich schade fand. Auch die Motivationen einiger Figuren konnte ich nicht nachvollziehen. 

Das Erzählstempo ist eher gemächlich, was erstaunlich ist, weil nicht wirklich viele Beschreibungen zur Umgebung, zu den Personen und ihren Taten gibt. Alles bleibt einfach oberflächlich.

So bleibt für mich nur das Fazit, dass es sich um ein typisches, unterhaltsames, aber recht nichtssagendes Teenie-Buch handelt, dass mich als jenseits der Zielgruppe einfach nicht vom Hocker hauen konnte. Für 12-14-Jährige ist das Buch vermutlich besser geeignet. 

  (14)
Tags: 2016, coming of age, schicksal   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

147 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 95 Rezensionen

mata hari, spionin, roman, spionage, 1. weltkrieg

Die Spionin

Paulo Coelho , Maralde Meyer-Minnemann
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.11.2016
ISBN 9783257069778
Genre: Romane

Rezension:

Vor der Lektüre des neuen Buches von Paulo Coelho hatte ich schon eine Anzeige vom Diogenes-Verlag in einer Bücher-Werbe-Zeitschrift gelesen, in der stand:

"Ihr einziges Verbrechen war, eine unabhängige Frau zu sein. Mata Hari - die sinnliche Verführerin, die mutig ihren Weg ging und furchtlos den Preis dafür zahlte. Das intime Porträt einer klugen, verführerischen Frau, die den männlichen Moralvorstellungen zum Trotz ihr selbstbestimmtes Leben führte - bis zuletzt. Und eine typische Paulo Coelho-Heldin: unkonventionell, mutig und frei." (Lesezeichen, Winter 2016/2017 S. 31).

Was dann allerdings im Buch zu lesen war, enttäuschte meine Erwartungen doch sehr. 

Mata Hari, die als Doppelspionin von französischen Behörden verhaftet wurde, sitzt im Gefängnis und erwartet ihre Hinrichtung respektive Freilassung, da sie glaubt, ihre Freunde und ihr Anwalt würden sie noch retten können. Sie schreibt einen langen Brief an eben diesen Anwalt, in dem sie ihm ihr Leben schildert. Aufgrund dieser Erzählsituation - Schreiben an einen eher Fremden - ist diese Lebensbeichte eher sachlich, knapp und unemotional ausgefallen. Mata Hari gibt von sich nichts preis was nicht eh schon alle Welt weiß (und das ist nicht viel). Sie bleibt eine Unbekannte hinter einer Fassade aus Arroganz, Unnahbarkeit und Stärke. Auch für den Leser wird sie nicht greifbarer.

Das, was sie erzählt, ist leider nur sehr episodenhaft und sprunghaft. Da werden z. B. die 12 interessanten Jahre in Frankreich, in der sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere als skandalumwitterte Tänzerin und Mätresse reicher und berühmter Männer agierte, einfach ausgelassen und nur in wenigen Sätzen nacherzählt. Schade, denn wenn man z. B. oben den Werbetext durchliest, bekommt man den Eindruck, genau dies hätte sie ja als so starke und unabhängige Frau gebildet und ausgemacht. Da hätte ich mehr erwartet.

Wenn man dann vom Buchtitel ausgeht, "Die Spionin", ebenso wie vom Anhang, der Dokumente der Behörden zum Spionageverdacht abdruckt, dann könnte man annehmen, dass genau diese angebliche (?) Spionagetätigkeit das Hauptthema sei und das daher dann die Einzelheiten kämen, aber auch hierin wurde ich wiederum getäuscht. Es wurde wirklich sehr wenig erzählt, manches nur angedeutet, aber alles nur sehr oberflächlich und nicht wirklich ausführlicher als man es in einer Viertelstunde auch in einem entsprechenden Wikipedia-Eintrag lesen könnte. 

Ich weiß, dass viele Informationen noch unbekannt sind zu Mata Hari, aber da erwarte ich bei einem Roman ein gewisses Maß an künstlerischer Freiheit, diese mit Phantasie aufzufüllen, wie es leider hier nur sehr selten geschah, z. b. bei einem Säckchen Samen, um die eine kleine Anekdote gewoben wurde. 

Was bleibt für die 3 Sterne, tja, einige Szenen, richtige lebendige Szenen, in denen Mata Hari für einige Leseminuten wirklich vor dem geistigen Auge auferstand, z. B. ihre Hinrichtung am Anfang des Buches, ihre Erfindung des Schleiertanzes und ihre Flucht aus Berlin. 


Daneben gibt es natürlich den typischen Coelho-Stil, der einfach angenehm zu lesen ist, selbst wenn er dabei nicht viel erzählt oder oberflächlich bleibt. Coelho-Fans, diesen Erzähstil lieben, dürfte das Buch daher aufgrund dessen schon gut finden.

Mata Hari bleibt weiterhin die große Unbekannte. Wenn sie so war wie von Coelho kreiert, dann war sie meiner Meinung nach entgegen des Werbetextes leider eine sehr negative Persönlichkeit, weit entfernt von der starken, unabhängigen, modernen Frau, sondern eher naiv, arrogant, sich selbst überschätzend, weltfremd mit einer gewissen Bauernschläue, was irgendwie so gar nicht zu meinen Erwartungen passte.

Mein Fazit daher: Eher enttäuschend. Ich hatte einfach mehr und vermutlich auch etwas anderes erwartet. Ob ich das Buch nun empfehlen soll oder nicht, keine Ahnung, am besten macht sich jeder selbst ein Bild vom Text (dabei am besten vom Mittelteil, weil wie gesagt, der Anfang sehr gelungen ist, es danach aber eher enttäuschend wird).

  (22)
Tags: 2016, lebensgeschichte, schicksal   (3)
 
659 Ergebnisse