Taria

Tarias Bibliothek

422 Bücher, 59 Rezensionen

Zu Tarias Profil
Filtern nach
422 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

2017, worte, sf, wörterbuch

Das letzte Wort: Roman - diezukunft.de-Edition

Alena Graedon ,
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.01.2016
ISBN 9783453315587
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

drogen, bahnhof, hamburg, freundschaft, jugendbuch

Echt

Christoph Scheuring
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Magellan, 19.09.2014
ISBN 9783734850011
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

265 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

smoke, rauch, london, fantasy, dan vyleta

Smoke

Dan Vyleta , Katrin Segerer
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei carl's books, 13.03.2017
ISBN 9783570585689
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

297 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

fantasy, dystopie, zukunft, seher, london

The Bone Season - Die Träumerin

Samantha Shannon , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 624 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 08.06.2015
ISBN 9783833309328
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

259 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

liebe, janet clark, deathline, ewig dein, ranch

Deathline - Ewig dein

Janet Clark
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.03.2017
ISBN 9783570173664
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

300 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

magie, magisterium, fantasy, magier, cassandra clare

Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

Cassandra Clare , Holly Black , Anne Brauner
Flexibler Einband: 354 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.08.2016
ISBN 9783846600344
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

84 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

jack cheng, hallo leben hörst du mich, jugendbuch, leben, verlag cbt

Hallo Leben, hörst du mich?

Jack Cheng , Bernadette Ott
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei cbt, 06.03.2017
ISBN 9783570164563
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

624 Bibliotheken, 32 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

fantasy, goldener käfig, die farben des blutes, victoria aveyard, jugendbuch

Goldener Käfig

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.06.2017
ISBN 9783551583284
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

452 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

götter, fantasy, liebe, josie, götterleuchten

Erwachen des Lichts

Jennifer L. Armentrout , Barbara Röhl
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 12.06.2017
ISBN 9783959670968
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

129 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

fantasy, zauberer, magie, rainbow rowell, jugendbuch

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423640329
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Simon Snow ist der mächtigste Zauberer der britischen, wenn nicht so gar der gesamten, Zaubererwelt. Das wäre er jedenfalls – könnte er seine Zauberkraft denn überhaupt unter Kontrolle halten. Dabei wird er so dringend gebraucht, nicht nur um die Zaubererwelt vor einem Bürgerkrieg zu bewahren, sondern auch um den Hinterhältigen Schatten zu stoppen. Und dann ist da natürlich auch noch Baz, Simons gemeiner Zimmergenosse, der im neuen Schuljahr einfach nicht mehr auftaucht. Simon hat alle Hände voll zu tun, an allen Fronten gleichzeitig zu kämpfen – und begegnet dabei seinen tiefsten Abgründen.


Meine Meinung

Eigentlich war Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow nur als Teil des Buches Fangirl von Rainbow Rowell gedacht, eine Fan Fiction, die sich die Protagonistin des Romans ausdachte. Aber Simons Geschichte ist besonders, eine sehr selbstständige und abgewandelte Story, angelehnt an die berühmte Harry Potter Reihe.

Die Geschichte setzt in Simons siebten und letztem Schuljahr an, das er auf der Watford Schule für Zauberei verbringen soll. Wie oft beschrieben wird, hat Simon in seinen vorherigen Schuljahren wohl schon häufiger Probleme gehabt, über die man im Laufe des Buches immer mehr erzählt bekommt. Obwohl dieser unbekannte Hintergrund zuerst ziemlich verwirrend wirkt, gibt sich Rowell große Mühe, den Leser in ihre Geschichte einzuführen. Da sie die Reihe an die Harry Potter Bände anlehnte und kaum neue Wesen einführte, konnte man sich recht schnell zurecht finden und mit Simon und seiner unkoordinierten Magie miteifern. Trotzdem hatte ich an vielen Stellen Mühe zu folgen, was weniger an dem unbekannten Hintergrund, sondern viel mehr an den Beschreibungen lag. Man merkte, dass sich Rowell besser in realistischeren Geschichten auskennt, denn oft waren die spannenden Szenen viel zu wenig beschrieben oder zu schnell abgehandelt. Und jedes Mal schien Simon mehr Glück als Verstand zu haben (was nicht unbedingt schlecht sein muss, aber hinderlich für den Spannungsaufbau dieser Geschichte war). Zwischendurch musste ich mich teilweise durch die Handlung schleppen, weil ich entweder nicht verstand, was passierte oder weil einfach gar nichts passierte. Zur Mitte hin schien sich die Geschichte dann langsam von seinem Vorbild Harry Potter zu lösen und einen eigenen Handlungsstrang zu folgen – was die Geschichte zwar ein wenig spannender machte, mich aber noch immer nicht ganz mitnehmen konnte. Und das Ende war dann zwar sehr clever gemacht, aber wieder so verwirrend beschrieben, dass ich kaum mitkam.

Hinzu kam, dass die Charaktere auch eher undurchsichtig blieben. Simon selbst schien kaum eigene Gedanken zu haben, denen man als Leser folgen konnte, sondern er machte einfach immer alles, was ihm gerade so in den Sinn kam. Darum blieb man als Außenstehender bei seinen Handlungen eher auf der Strecke. Ebenso empfand ich Penelope und Agatha, Simons Freundinnen, als sehr sprunghafte und verwirrende Charaktere, die sich irgendwie nicht auf einen Standpunkt einigen konnten. Mein Liebling war dagegen Baz: auch aus seiner Sicht waren einige Kapitel geschrieben und mir hatten es besonders sein Sarkasmus und die ganzen kleinen Stichelein angetan. Warum man ihn als Freund mögen sollte, weiß ich zwar nicht, aber mir war er in dem Gewusel an Undurchsichtigkeit am sympathischsten.


Fazit

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow ist eine schöne Fan-Fiction und ein ganz besonderer Zusatz zu Rainbow Rowells Fangirl. Trotzdem konnte mich das Buch weder besonders begeistern, noch war ich total enttäuscht. Es ist auf jeden Fall Potenzial da, auch wenn ich persönlich die Endmoral der Geschichte verpasst habe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.600)

3.823 Bibliotheken, 78 Leser, 6 Gruppen, 295 Rezensionen

selbstmord, jay asher, jugendbuch, mobbing, tote mädchen lügen nicht

Tote Mädchen lügen nicht

Jay Asher , Knut Krüger
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.10.2012
ISBN 9783570308431
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

242 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

schicksal, schicksalsbringer, stefanie hasse, schicksalsbringer - ich bin deine bestimmung, hayden

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Stefanie Hasse
Fester Einband
Erschienen bei Loewe, 24.07.2017
ISBN 9783785585696
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung

Kiera hätte sich nicht träumen lassen, was alles passieren kann, wenn man sich an einer harmlosen, alten Münze schneidet, die man in den Untiefen seines Schranks findet. Doch plötzlich scheinen all ihre Wünsche wahr zu werden und keiner außer ihr bemerkt es. Wären da nicht Phoenix und Hayden, die Neuen an ihrer Schule, die mehr zu wissen scheinen, als sie zugeben wollen. Warum hat Kiera bei ihnen immer so ein komisches Gefühl? Und warum übt der überhebliche Phoenix eine so große Anziehungskraft auf sie aus?

Das Rad der Fortuna beginnt sich zu drehen...


Meine Meinung

Das Thema von Schicksalsbringer – unschwer zu erkennen: das Schicksal – ist eine komplett neue und sehr vielversprechende Idee, die mich von Anfang an neugierig auf die Geschichte machte. Mit der Book Elements-Reihe bewies Stefanie Hasse bisher ein sehr gutes Gespür für die Wünsche ihrer Leser und so zeigt sie auch hier wieder ihr literarisches Können.

Die Kreativität, mit der die Autorin die Handlung aufbaute, ist verblüffend und sehr originell, auch wenn die Erklärungen manchmal etwas verwirrend waren. Als aufmerksamer Leser bekam man jedoch schnell alles wichtige mit und konnte sich den Rest im Laufe des Romans aneignen oder zusammenreimen. Nicht zuletzt die eingeschobenen Passagen von jemandem, der dem Leser bisher gänzlich unbekannt war, hielten die Spannung aufrecht. Immer wieder baute Stefanie einige Wendungen und Verstrickungen ein, die nicht nur die Story vertiefen sollten, sondern den Leser auch an das Buch banden – ganz im Motto von „just one more chapter“ (wozu die kurzen Kapitel auch wunderbar beigetragen haben). In meinen Augen waren diese Wendungen zwar ein wenig vorhersehbar, taten der Geschichte letztendlich jedoch keinen Abbruch.

Kiera war als Hauptprotagonistin sehr sorgfältig und gut ausgewählt. Von Anfang an war sie die Sympathieträgerin, mit ihrer (meist) freundlichen und offenen Art. Sie erschien bodenständig und sehr geerdet, ein Charakter mit dem sich wahrscheinlich besonders die Zielgruppe des Buches gut identifizieren kann. Trotzdem hatte sie eindeutig ihren eigenen Kopf – ein Umstand, der zu vielen schönen Spannungspunkten in der Geschichte führte.

Den großen Hauptkritikpunkt des Buches sah ich dagegen in den Nebencharakteren. Phoenix und Hayden sind ohne Frage gute Repräsentanten für die unterschiedlichen Seiten, die sie darstellen, doch sie wirkten, als hätte man sie aus jedem anderen x-beliebigen Jugendroman gegriffen. Phoenix, der Badboy, Hayden, der liebe Junge und dann auch noch Cody, der beste Freund und Amy, die Oberschulzicke. Ein großes Klischee, das ich mir hier so nicht gewünscht hätte. Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden, aber ein bisschen frischer Wind hätte mir wirklich gefallen – besonders da die Geschichte so viel Potenzial verspricht! Stefanie versuchte zwar ein paar ungesehene Wendungen zu integrieren, aber letztendlich machte mir dieses Klischee besonders die Liebesgeschichte sehr kaputt.


Fazit

Schicksalsbringer ist ein weiterer Jugendroman aus der Feder von Stefanie Hasse, der es dank seiner ausgefallenen Geschichte noch weit schaffen kann. Man merkt zwar, dass es für eine bestimmte Leserschaft mit einem gewissen Erwartungsbild bestimmt ist, aber die Möglichkeit für Überraschungen in Band 2 besteht ohne Zweifel!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

363 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 128 Rezensionen

liebe, europa, reisen, reise, liebe findet uns

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt

Heather, Amy und Constance haben sich geschworen im letzten Sommer, bevor das richtige Leben und ihre Jobs beginnen, gemeinsam durch Europa zu reisen und all die wunderbaren Plätze selbst zu sehen, von denen sie schon immer geträumt haben. Doch keiner der drei konnte ahnen, wie eine einfache Zugfahrt nach Amsterdam alles verändern würde: Amy muss sich ihre Fehler eingestehen, Constance findet die Liebe ihres Lebens und Heather findet nicht nur die Liebe, sondern auch das Leben wieder.


Meine Meinung

Liebe findet uns ist der erster Roman von J.P. Monninger, der mir in die Hände fiel – und ich fühlte mich von der ersten Seite mit dem Buch verbunden. Monningers Schreibstil ist sehr speziell - mal liebt man ihn und manchmal hasst man ihn auch dafür. Er schreibt sehr wandelbar, versucht immer wieder etwas neues einzubauen und so die Geschichte auf Trab zu halten. Besonders die Kapitel und Absätze, die er, entgegen der üblichen Schreibweise, in der zweiten Form Singular schrieb, fesselten mich an das Buch und machten die Geschichte damit erlebbarer. So konnte er nicht nur die Handlung stauchen oder erklären, sondern auch den Leser an die Geschichte hängen.

Dagegen waren die Dialoge zu schnell, oft musste man sich denken wer gerade sprach, ohne das man es gesagt bekam. Es fehlten mir manchmal die kleinen Einschübe wie bspw. „sagte sie“ oder „er schnaubte, als er das sagte“ - so wirkten die Gespräche zwar sehr real; für eine Geschichte, die sich aber in den Köpfen der Leser abspielt, waren die Gespräche dadurch allerdings zu ungenau. Die Dialoge blieben leider farblos – was besonders bei Streits sehr auffällig war, da man ihnen kaum noch Folgen und die Stimmungswechsel nicht nachvollziehen konnte.

Durch diesen Umstand blieben auch manche Charaktere grau. Heather, die Hauptfigur, ist eine sehr sympathische junge Frau, die abends in Paris gerne Hemingway liest, bald einen Job in der Bank of America antreten wird und sich entgegen aller Erwartungen im Zug nach Amsterdam in Jack verliebt. Sie ist kein nerviges Mädchen, dem man alles erklären muss und sie versteht durchaus, wo die Schwierigkeiten in ihrer Beziehung stecken. Trotzdem wirkte sie oft, auch durch die schnellen Dialoge, als wäre sie sehr schnell aus dem Konzept zu bringen und sehr aufbrausend, wenn Jack auch nur eine kleine, schlimme Andeutung machte. Der Rest des Romans ließ jedoch vermuten, dass sie eigentlich sehr gut mit Kritik umgehen konnte – was sich in diesem Fall wiedersprach und auf Dauer für den Leser sehr anstrengend wurde. So hatte ich während dem Lesen die ganze Zeit das Gefühl, Heather nicht richtig greifen zu können – sie blieb ebenso farblos wie die Dialoge.

Die Nebencharaktere waren dagegen jedoch wunderbar ausgearbeitet. Amy und Constance waren großartige Freundinnen und man spürte an mehr als einer Stelle im Buch, wie wichtig sie für Heather sind. Jack bildete daneben als fremder Reisender das perfekte Gegenstück zu Heather, der ihren fest vorgeschriebenen Pfad ins Wanken brachte und so die eigentliche Geschichte kreierte: eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, die Kleinigkeiten und das Wichtige im Leben. Und auch wenn ich mit dem Ende nicht ganz zufrieden war, kann ich mir jetzt jedoch ohne Zweifel ein eigenes schönes Ende für eine schöne Geschichte ausdenken – so schafft J.P. Monninger es, dass man noch eine Weile an der Handlung zu knabbern hat!


Fazit

Auch wenn Liebe findet uns nicht der beste oder aussagekräftigste Roman im Genre der Roadtrip-Bücher ist, hat es J.P. Monninger erneut geschafft, einen sehr gelungenen und empfehlenswerten Roman zu schreiben, an dem man auch nach dem Lesen noch zu knabbern hat.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(519)

1.202 Bibliotheken, 74 Leser, 1 Gruppe, 112 Rezensionen

gläsernes schwert, fantasy, dystopie, victoria aveyard, mare

Gläsernes Schwert

Victoria Aveyard , Birgit Schmitz
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.07.2016
ISBN 9783551583277
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

128 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

selkie, fantasy, antonia neumayer, meer, heyne

Selkie

Antonia Neumayer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453317994
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schuld, tod, kafka, bestrafung, kafkaesk

In der Strafkolonie

Franz Kafka , Klaus Wagenbach
Flexibler Einband: 125 Seiten
Erschienen bei Wagenbach, K, 27.04.2010
ISBN 9783803123190
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

254 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

götter, dämonen, dämonentochter, halbgötter, jennifer l. armentrout

Dämonentochter - Verzaubertes Schicksal

Jennifer L. Armentrout , Barbara Röhl
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.09.2016
ISBN 9783570380581
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(183)

381 Bibliotheken, 11 Leser, 4 Gruppen, 15 Rezensionen

götter, liebe, fantasy, dämonen, daimonen

Dämonentochter - Verwunschene Liebe

Jennifer L. Armentrout , Barbara Röhl
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.03.2015
ISBN 9783570380529
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

390 Bibliotheken, 8 Leser, 4 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, götter, jennifer l. armentrout, dämonentochter, dämonen

Dämonentochter - Verführerische Nähe

Jennifer L. Armentrout ,
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.09.2014
ISBN 9783570380505
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

elemente, magie, reihe, fantasy

Zauber der Elemente - Ranja

Daphne Unruh
E-Buch Text: 120 Seiten
Erschienen bei null, 01.11.2015
ISBN B017H5DVU6
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

283 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

liebe, ruth hogan, freundschaft, england, verlorene dinge

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ruth Hogan , Marion Balkenhol
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 19.05.2017
ISBN 9783471351475
Genre: Romane

Rezension:

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
Laura verliert nach der Scheidung von ihrem Mann den Boden unter ihren Füßen. Anthony trauert nach Jahren noch immer seiner verstorbenen Frau nach, deren wichtigstes Andenken er mit ihr zusammen verlor. Eunice und Bomber erleben zusammen Höhen und Tiefen im Leben und stehen dabei gegenseitig füreinander ein. Und obwohl diese Menschen ihre eigenen Probleme, Ängste und Gefühle zu bewältigen haben, führt das Schicksal sie doch alle zusammen und verändert dabei nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Sicht auf die kleinen Dinge im Leben...

Meine Meinung
Ruth Hogans Mr Peardews Sammlung der verlorenen Dinge zog mich von Anfang an magisch an. Der Roman verspricht Höhen und Tiefen, viele kleine Einblicke in das Leben fremder Menschen und auch die ein oder andere kleine Geschichte über Liebe, Freundschaft und die schwerer zu verdauenden Dinge im Leben. Ruth hat einen angenehmen, leicht humorvollen Schreibstil mit wunderbar charakteristischen Figuren, die alle eine eigene persönliche Note bekamen. So war der häufigste Satz der liebe Sunshine wohl: "Und jetzt eine leckere Tasse Tee?"

Eine Hauptfigur ist in diesem Buch eher schwer auszumachen. Es beginnt mit der Geschichte von Anthony Peardew und seiner Aufgabe als Herr der verlorenen Dinge. Zwischendurch lernen wir immer wieder Eunice und Bomber kennen, die irgendwie mit seiner Geschichte in Verbindung zu stehen scheinen. Und dann treffen wir auch die Nachfolgerin von Anthony: Laura. Zusammen mit ihren Freunden Sunshine und Freddy, die ein wirklich seltsames Trio abgeben, versucht sie dann, die Besitzer der verlorenen Dinge zu finden. Dabei lernt sie nicht nur Dinge über sich selbst, ihr Leben und die wichtigen Dinge darin, sondern auch neu zu lieben und über ihre eigenen Grenzen zu gehen. Dazwischen werden immer wieder kurze Geschichten über einzelne verlorene Gegenstände erzählt, wie z.b. über einen Haargummi, eine Porzellantasse oder eine Keksdose mit Asche. Diese Geschichten mögen nicht immer glücklich sein oder ausgehen, aber sie laden den Leser doch zum Überdenken seiner eigenen Glaubensmuster ein. Ruth versteht sich bestens darauf, auch die kleinsten geheimen Dinge im Leben auszubuddeln.

Trotz all dieser schönen Geschichten, konnte mich der Roman leider nicht wirklich mitreißen. Es war ein wirklich schönes Buch über das Leben und die Menschen, aber besonders von den Geschichten der Gegenstände hätte ich mir mehr erhofft. Der Roman dreht sich weniger darum, die Besitzer der Gegenstände zu finden und so deren Hintergrund herauszufinden - wie ich gedacht hatte -, sondern es steht mehr das Leben von Laura im Vordergrund. Allerdings wiederholte Laura viel und immer wieder, was ihr in der Vergangenheit passiert war, was mich zunehmend etwas nervte. Und die Geschichten waren zwar süß, wollten mir aber nicht hängen bleiben. Die zu transportierende Nachrichten hinter den verlorenen Dingen, wollte nicht wirklich ankommen.
So war das Buch zwar sehr schön für zwischendurch, wird mir aber nicht länger im Gedächtnis bleiben.

Fazit
Mr Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
ist ein schönes Buch, über die Geschichte hinter den Dingen, die wir tagtäglich sehen. Ich werde verlorene Gegenstände zwar jetzt immer etwas neugieriger ansehen, aber der Roman konnte mich gefühlsmäßig nicht ganz überzeugen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

423 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 169 Rezensionen

fantasy, cora carmack, jugendbuch, sturm, liebe

Stormheart - Die Rebellin

Cora Carmack , Birgit Salzmann , Alexandra Rak , Carolin Liepins
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.05.2017
ISBN 9783789104053
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Stormheart – Die Rebellin

Rora hat es satt: sie möchte weder die wunderschöne, kalte Prinzessin Aurora sein, deren Aufgabe es ist, ihr Reich Pavan vor den gefährlichen Stürmen zu retten, noch will sie die unscheinbare Rora sein, die sich hinter dieser kühlen Fassade verbirgt und ein schweres Geheimnis tragen muss. Als sie Cassius trifft, der bald ihr Gemahl werden wird, keimt die Hoffnung auf einen Verbündeten in ihr auf – so lange, bis sie seine wahren Absichten erkennt. Doch der faszinierende Lock bietet ihr einen anderen Weg: sie wird zu Roar, einer furchtlosen Sturmjägerin, die keinerlei Pflichten hat – außer zu überleben. Gemeinsam mit einer kleinen Gruppe tritt sie die Flucht vor sich selbst an – und ahnt nicht, was sie damit herauf beschwört und welche Geheimnisse sie in den Sturmherzen entdecken wird.


Meine Meinung

Mit Stormheart hat Cora Carmack mal wieder ein kleines Juwel auf den Buchmarkt losgelassen. Stürme waren schon immer fest verankert in der menschlichen Faszination, mit ihrem wankelmütigen Temperament und ihrer Zerstörungskraft. Und diese Faszination fing Cora in ihrem Roman ein; sie kreierte ein Buch, das das Motto eines neuen Themas vollkommen ausfüllt. Sie erzählt sie Geschichte der Stürme, die ganz Pavan und die umliegenden Reiche zu zerstören drohen. Die einzigen, die diese bezwingen können, sind die Sturmlinge. Aurora ist eine von ihnen und wird später ihr Reich vor den zerstörerischen Stürmen beschützen müssen. Doch sie hat ein Geheimnis – sie hat sie Sturmling-Fähigkeiten nicht.

Diese Idee der Stürme war es, die mich sofort für sich einnehmen konnte. Cora beschrieb die Stürme wie eigene lebendige Wesen, die fühlen und mehr oder weniger denken können, wie ein richtiger Mensch. Lange Zeit ist nicht einmal klar, woher diese Stürme überhaupt kommen. Diese Faszination gepaart mit dem Unverständnis über die Stürme fesselte mich als Leserin einfach an den Roman.

Ebenso erging es mir mit dem Prinzen, den wir gleich am Anfang kennenlernen: Cassius. Einige Kapitel sind sogar aus seiner Sicht geschrieben, sodass man sehr gut sowohl seine Maske, als auch sein wahres Gesicht sehen kann. Doch obwohl man Cassius am Anfang hassen will, sympathisiert man doch irgendwie mit ihm. Man merkt, dass auch er schwere Geheimnisse mich sich herum trägt und sich seiner Kühle durchaus bewusst ist – und sich sogar wünscht, er wäre anders. Seine Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und diese Zwiegespaltenheit konnte Cora Carmack überzeugend niederschreiben und ließ so einen sehr authentischen Charakter entstehen, dem man nicht in jedem Buch begegnet.

So sehr mich auch Cassius überzeugt hat, so war die Luft bei Rora bzw Roar und Lock raus. Rora ist eine typische Romanheldin: sie ist irgendwie anders als der Rest, ist leicht verzweifelt, aber auch unglaublich dickköpfig. Lock ist mehr der Retter in der Not, aber wie Rora auch sehr stur und unnachgiebig. Und natürlich total anziehend. Obwohl ich die beiden Charaktere auch sehr mochte und nur an einigen wenigen Stellen von den beiden genervt war, hat mir hier ein wenig die vorher gezeigte Kreativität gefehlt. Das Rad kann natürlich nicht neu erfunden werden, aber etwas mehr Erfindungsreichtum wäre wirklich sehr schön gewesen. Die Liebesgeschichte der beiden überlagerte teilweise zu sehr die wunderschöne Hauptstory und geriet somit viel zu sehr in den Vordergrund. An manchen Stellen waren die Szenen auch viel zu lang beschrieben und teilweise hätte ich Cassius lieber an Roars Seite gesehen!

Als kleiner Kritikpunkt fiel mir auch die Hintergrundgeschichte der Sturmlinge und der Reiche auf. Vieles wurde sehr schwammig und auch recht verwirrend beschrieben, woran auch die Kapitelüberschriften nichts ändern konnten. Ich hoffe, dass diese Geschichte im zweiten Teil noch weiter ausgebaut wird!


Fazit

Trotz einiger kleiner Schwächen, ist Stormheart ein toller neuer Roman, der es verdient, als Bestseller bezeichnet zu werden. Besonders die kreative Idee der Geschichte hat es mir angetan – wer mal etwas neues lesen will, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall anschauen!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

225 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 117 Rezensionen

liebe, autor, verlag, lesereise, lyx

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Kristina Günak
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304659
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Bea hätte sich wirklich nichts schlimmeres vorstellen können: um ihren kleinen Braunschweiger Verlag vor dem finanziellen Ruin zu retten, soll sie sich um den sehr schwierigen und noch dazu sehr unhöflichen Starautor Tim Bergmann kümmern. Dieser wurde nicht nur mit seinem Bestseller-Buch bekannt, sondern auch mit aufsehenerregend Interviews und Talkshows. Bea soll ihn an in die Leine nehmen und ihn auf eine Lesereise begleiten – leichter gesagt als getan, denn Tim hat seinen eigenen Kopf. Und sieht auch noch verdammt gut aus...


Meine Meinung

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt ist auf den ersten Blick ein perfekter Roman für alle Bücherwürmer. Bea Weidemann, die Protagonistin, arbeitet in einem süßen, kleinen Verlag und „darf“ sich um den launischen Starautor und Frauenschwarm Tim Bergmann kümmern. Bea beweist im Umgang mit ihm einen wunderbar leichten Humor, der sich auch durch den ganzen Roman zieht. Kristina Günak ist ja bereits erfahrene Autorin und zeigt das hier ganz klar – denn nicht nur Bea selbst ist sehr humorvoll, auch andere Charaktere wie Tim oder Beas Freundinnen beweisen eine gewisse Selbstironie, die dem Leser sehr gut durch das Buch helfen. Bea ist eine angenehme Protagonistin, die natürlich nicht ohne ihre eigenen, kleinen Päckchen durch das Leben kommt – sie wurde als Kind adoptiert, hat nun eine Familie mit einem dutzend Geschwistern, ist Ordnungsfanatikerin und kann niemandem etwas abschlagen. Das macht sie als Protagonistin sehr sympathisch und perfekt unperfekt – eine Person, mit der man sich sehr gut identifizieren kann. Sie macht im Laufe des Buches einen kleinen Wandel durch, der dem Roman neben einer kleinen Liebesgeschichte auch etwas Tiefe verleiht. Das wird auch durch den sehr verwegenen Starautor Tim ergänzt – denn auch er hatte keine sehr leichte Kindheit. Auch wenn Tim zuerst eher als unsympathisch und sehr launisch beschrieben wird, fallen im Laufe des Buches seine Schalen ab und zeigen einen sehr verletzlichen und zurecht genervten Autor. Auch er ist ein Charakter, mit dem man sich gerne identifiziert und der deutlich zum Schwärmen einlädt!

Die Storyline an sich ist nicht gerade das Neueste vom Neuen. Ich habe, gerade in letzter Zeit, öfter Bücher gesehen, die sich um launische, berühmte Autoren und gezwungene Lesereisen drehen. Und so ist die Geschichte zwar sehr süß und schön für zwischendurch, aber trotz der Tiefe, die Kristina zu integrieren versuchte, bleibt mir der Roman wohl nicht länger im Gedächtnis. Gerade Tims Darstellung als typischer Bad Boy oder ein „aus Versehen“ falsch gemietetes Zimmer, das sich die beiden dann teilen müssen, war mir hier zu klischeehaft und zerstörte ein wenig die Stimmung des Buches. Ich hätte gerne etwas originelleres gehabt, das mich wirklich überrascht. Die schlimme Kindheit der beiden Hauptfiguren wurde zwar angeschnitten, aber trotzdem zu oberflächlich und wenig ausführlich behandelt. So machte es eher den Eindruck, als hätte die Autorin das Thema nur eingebaut, weil sie zwingend noch etwas mehr Tiefe reinbringen wollte.

Auch die Beziehung zwischen Bea und Tim wurde eher klein gehalten. Natürlich war immer eine gewisse Anziehung da, aber besonders am Ende ging das Ganze viel zu schnell – und viel zu glatt. So hatte ich nach dem Beenden das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben und wusste nicht mal genau, was mir das Buch eigentlich vermitteln wollte. Letztendlich wurde dem Roman durch durch die fehlende Tiefe und unzureichende Liebesbeziehung die Grundlage genommen – und ich musste mich fragen, warum genau diese Geschichte in einem Buch erzählt werden musste.


Fazit

Trotz humorvoller Charaktere und einem leichten Schreibstil, wird mir Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt, wahrscheinlich nicht im Gedächtnis bleiben. Die Geschichte an sich hätte ein weit aus größeres Potenzial gehabt!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(218)

373 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 103 Rezensionen

liebe, anne freytag, jugendbuch, homosexualität, den mund voll ungesagter dinge

Den Mund voll ungesagter Dinge

Anne Freytag
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.03.2017
ISBN 9783453271036
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(268)

688 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

fantasy, liebe, das juwel, dystopie, jugendbuch

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 27.04.2017
ISBN 9783841440198
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
422 Ergebnisse