TheBookWorm

TheBookWorms Bibliothek

103 Bücher, 102 Rezensionen

Zu TheBookWorms Profil
Filtern nach
103 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

chicago, special agent, korruption, geschwister, hochzeit

Keine Hochzeit ist auch keine Lösung

Julie James , Stephanie Pannen
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 07.05.2015
ISBN 9783802597510
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Nachdem die erfolgreiche Investmentbankerin Sidney Sinclair von ihrem Verlobten betrogen wurde, kehrt sie zurück in ihre Heimatstadt Chicago und beschließt auf der Suche nach dem Richtigen von nun an strategisch vorzugehen. Mithilfe ihrer 34 Punkte umfassenden Checkliste sucht sie nach einem Mann, der sich ebenfalls nach einer Beziehung sehnt und auch in der Lage ist eine solche zu führen.
Vaughn Roberts ist genau das nicht. Der FBI Special Agent ist ein gutaussehender Frauenheld, der sein Leben genießt und sich eine dauerhafte Beziehung ganz und gar nicht vorstellen kann. Scheinbar passen Sidney und Vaughn also so gar nicht zusammen, als ihre Geschwister ihnen aber mitteilen, dass sie heiraten wollen, sehen sich die beiden als Trauzeugen aber gezwungenermaßen des Öfteren…

Meinung:
Julie James gehört ja zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen, deshalb wurde es mal wieder höchste Zeit, dass ich eines ihrer Bücher lese.
So richtig verfallen bin ich ihren Büchern ja damals durch ihre Kombination aus Romantik und Spannung, welche durch die FBI-Fälle entstand. Man muss aber sagen, dass der spannende Teil in jedem Buch etwas mehr abgenommen hat. Es gibt zwar immer einen Kriminalfall, in den nach dem zweiten Teil aber nicht mehr beide Protagonisten involviert waren und der meines Erachtens nach immer mehr in den Hintergrund rückt. Auch hier arbeitet Vaughn als FBI Special Agent zwar an einem Korruptionsfall, aber das ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz, hauptsächlich geht es um die Hochzeitsplanung von Isabelle und Simon, während der sich Sidney und Vaughn näher kommen. Nichtsdestotrotz sind die Bücher von Julie James immer noch hervorragend geschrieben (ihr Schreibstil ist einfach unglaublich gut, man fliegt nur so durch die Seiten) und beinhalten eine ordentliche Portion Romantik, selbstbewusste Charaktere und die besten Dialoge überhaupt.

Sidney und Vaughn sind beide sehr interessante Charaktere, die ich von Anfang an sehr gerne mochte. Genauso sympathisch waren mir die Geschwister der beiden und Vaughns Eltern als Nebencharaktere. Julies Charaktere sind sowieso immer einfach genial.

In diesem Band der FBI/U.S. Staatsanwalt-Reihe treffen wir wieder ein paar der früheren Protagonisten wie Vaughns besten Freund den Staatsanwalt Cade Morgan, dessen bessere Hälfte Brooke Parker sowie die FBI Agenten Nick McCall und Jack Pallas, auch wenn nur Cade regelmäßig auftritt und die anderen nur am Rand in das Geschehen eingebunden sind. Trotzdem erfährt man das eine oder andere wie es bei den ehemaligen Hauptdarstellern aus Julies Büchern weiter gegangen ist, was ich immer sehr gerne lese :-)

FBI/U.S. Staatsanwalt-Reihe:
Band 1: Für alle Fälle Liebe
Band 2: Undercover ins Glück
Band 3: Wiedersehen macht Liebe
Band 4: Einspruch für die Liebe
Band 5: Keine Hochzeit ist auch keine Lösung

Fazit:
Wieder ein grandioses Buch von Julie James, auch wenn ich mir wünschen würde, dass sie mal wieder ein richtiges Romantic Suspense Buch schreibt, wie es die ersten beiden Teile dieser Reihe waren.

  (0)
Tags: chicago, fbi, fbi agent, fbi/u.s. attorney, geschwister, hochzeit, julie james, korruption, special agent   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

rezepte, literatur, bücher, kochen, backen

Yummy Books!

Cara Nicoletti , Tanja Handels , Susanne Kammerer
Fester Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 13.06.2017
ISBN 9783518467763
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt (Klappentext):
Kennen Sie das: Sie lesen einen Roman, in dem von einem cremigen Kuchen oder einem saftigen Braten die Rede ist, und schon läuft Ihnen das Wasser im Munde zusammen? Cara Nicoletti kennt diese Erfahrung nur zu gut. Inspiriert von ihren 50 Lieblingsbüchern kocht sich die charmante und belesene Metzgerin aus Brooklyn durch die Gerichte der Weltliteratur. Und lädt uns ein – zum Nachlesen, Nachkochen und Mitgenießen.

Meinung:
Ich war von der Idee zu diesem Buch sofort begeistert, als ich davon gehört habe, denn kochen und lesen sind auch zwei meiner großen Leidenschaften und werden hier von der Autorin kombiniert.

Man hat ja oft das Gefühl, dass Kochbücher irgendwie alle immer mehr oder weniger dasselbe enthalten, nichts Besonderes sind und oft unbenutzt im Regal versauern.
„Yummy Books“ von Cara Nicoletti ist da anders, denn es ist nicht nur einfach ein Kochbuch, es erzählt Caras Lebensgeschichte mit Rezepten aus Geschichten, die sie gelesen hat.
Tatsächlich würde ich es sogar nicht in erster Linie als Kochbuch betrachten, die Rezepte machen nämliche den kleineren Teil des Buches aus. Es geht eigentlich viel mehr um Caras Leben und was sie mit den Geschichten, auf denen ihre Rezepte basieren, verbindet. Die Rezepte selbst ergänzen ihre Anekdoten, klingen aber oft auch sehr lecker und ich werde bestimmt noch das eine oder andere ausprobieren.

Zu jedem Rezept erzählt sie immer erstmal auf im Schnitt ca. 2,5 Seiten was sie damit und mit der Geschichte, der es entsprungen ist verbindet. Dabei merkt man auch, dass Cara Literatur studiert hat, denn sie hat einen wirklich sehr schönen Schreibstil.
Man merkt den Texten auch sehr deutlich an, dass Cara bei allem was sie hier tut – Lesen, Schreiben, Kochen, Backen und Essen – mit absoluter Leidenschaft dabei ist, was zum einen das Buch natürlich sehr aufwertet und zum anderen Cara unglaublich sympathisch macht.

Für mich waren unter den vorgestellten Büchern auch sehr viele Buchtipps dabei, da ich viele Geschichten noch überhaupt nicht kannte oder noch nicht selbst gelesen habe.

Besonders gefreut habe ich mich über das Rezept für Rosinenbrötchen, das für Cara zwar auf „Der geheime Garten“ von Frances Hodgson Burnett basiert, welche aber auch in deren anderem Klassiker „Sara, die kleine Prinzessin“, einem meiner absoluten Lieblingsbücher, vorkommen und die mich schon immer irgendwie fasziniert haben.

Ich habe mir auch gleich noch Caras Blog, der ebenfalls „Yummy Books“ heißt, angeschaut, und fand ihn ebenfalls super, allerdings ist Cara dort wohl nicht mehr aktiv, denn der letzte Post liegt schon sehr lange zurück.

Was ich jedoch bemängeln muss ist die Aufmachung des Buches. Zum einen hat es einen komischen Einband, es ist zwar ein gebundenes Buch, aber der Coverdruck geht an den Rändern nicht um den Einband herum, sodass es sich dort mit der Zeit wohl lösen wird. Zum anderen sind zu wenige Bilder enthalten, was bei einem Kochbuch – auch wenn dieses hier kein klassisches ist – ein Manko für mich darstellt, und die wenigen Bilder, die es gibt, zeigen meist nicht das fertige Endprodukt. Bei einem Preis von 16,95 € könnte man schon eine schönere Aufmachung erwarten.

Fazit:
Ein tolles Buch für alle, die Lesen und Kochen gleichermaßen lieben. Ich würde mir mehr Bücher dieser Art wünschen, aber bitte in einer schöneren Aufmachung.

  (0)
Tags: backen, bücher, kochbuch, kochen, literatur, rezepte   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

scheidung, trennung, nicholas sparks, ehe, krankheit

Seit du bei mir bist

Nicholas Sparks , Astrid Finke , Alexander Wussow
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 27.03.2017
ISBN 9783837137767
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt (Klappentext):
Mit 34 glaub Russell auf der absoluten Glücksseite des Lebens zu stehen: Er hat eine umwerfende Frau und eine süße kleine Tochter, ein wunderschönes Haus und beruflichen Erfolg. Aber dann zerbricht sein Traum binnen kürzester Zeit: Er verliert seinen Job und in seiner Ehe zeigen sich gefährliche Risse. Plötzlich steht er als alleinerziehender Vater da und fühlt sich vollkommen überfordert. Doch noch größere Herausforderungen warten auf ihn – und mit ihnen die Chance auf ein neues Glück.

Meinung:
Seit ich letztes Jahr eine Lesung mit Nicholas Sparks und Alexander Wussow besucht habe, wollte ich unbedingt mal ein Hörbuch "der beiden" anhören, da ich Nicholas' Bücher absolut liebe, aber auch Alexanders Stimme und Erzählweise einfach großartig fand. Mit „Seit du bei mir bist“ war es nun soweit und ich war leider aus mehreren Gründen enttäuscht davon.

Zum einen lag das an der Story selbst, die oft über längere Strecken einfach unglaublich langatmig ist.
Auch die für das Hörbuch vorgenommenen Kürzungen fielen immer wieder auf, man hatte hin und wieder das Gefühl etwas nicht mitbekommen zu haben.
Und zum anderen lag es, ich konnte es selbst kaum glauben, am Sprecher. Auf der Lesung fand ich Alexander Wussow großartig, auf CD konnte er mich nicht so ganz überzeugen. Auch wenn ich seine Stimme sehr gerne mag, so wurde für mich doch zu wenig variiert, sodass ich oft, vor allem bei längeren Dialogen, Probleme hatte zu erkennen wer da gerade was gesagt hat.

Mit zwei (Schlüssel-)Charakteren – Protagonist Russell und seiner (Ex-)Frau Vivian – konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Russell selbst ist ein ziemlicher Softie, von dem man sich oft mehr Rückgrat wünscht. Er lässt sich wirklich ständig von seiner (Ex-)Frau Vivian unterbuttern. Irgendwo ist es zwar realistisch, denn im wahren Leben sind wir ja auch nicht alle immer stark und holen uns das, was wir wollen, aber mit der Zeit ist er einfach anstrengend geworden, denn ewig will man so was halt auch nicht lesen bzw. hören. Und in meinen Augen hat Russ auch keine wirkliche Charakterentwicklung erlebt. Zumindest ist er ein guter Vater für seine Tochter, aber auch um diese hätte er mehr kämpfen können.
Vivian ist ein wirkliches Biest, und das ist noch nett ausgedrückt. Ich habe selten einen Buchcharakter so sehr verabscheut wie sie. Man regt sich wirklich ständig über sie, ihr Verhalten und ihre Aussagen auf. Russell bezeichnet sie als gute Mutter, das ist aber auch ihre einzige gute Eigenschaft, ansonsten ist sie egoistisch, habsüchtig, rücksichtslos, verschwenderisch und boshaft. Ihre wenigen guten Momente gehen im Gegensatz dazu leider wirklich unter.
Russells Familie hingegen fand ich sehr sympathisch, insbesondere seine Schwester Marge, eine sehr freundliche Person, zu der Russell eine sehr enge Beziehung hat und deren Rat er über alles schätzt. Aber auch die Eltern der beiden, Marges Frau Liz und Russells Tochter London mochte ich sehr.

Der Lovestory wird so wenig Beachtung geschenkt (liegt vielleicht aber auch an der Kürzung?), dass es meiner Meinung nach schon fast besser gewesen wäre ganz darauf zu verzichten, da der Fokus der Geschichte auf Russells Beziehung zu seiner Tochter und seinem „Neustart“, wenn man so möchte, liegt. Emily ist ihm sicher eine gute Freundin und eine große Stütze in dieser Zeit des Umbruchs, aber man hat nicht so wirklich gemerkt, dass es gefunkt hat und die Romantik, auf die man sich ja bei einem Sparks freut, hat mir hier schon enorm gefehlt.

Zum Ende hin kamen dann zumindest noch ein paar Emotionen (außer Frust und Wut) auf, allerdings zu wenige, um die bisherige Handlung wett zu machen und das typische Sparks-Feeling wird nur durch einen (Neben-)Handlungsstrang hervorgerufen. Das Ende selbst war dann schon etwas kitschig und irgendwie hat sich alles zu leicht aufgelöst.

Fazit:
Zusammenfassend bin ich der Meinung, dass das Nicholas Sparks‘ schwächstes Buch bisher ist, und das obwohl sich der Klappentext eigentlich so vielversprechend angehört hat.

  (1)
Tags: hörbuch, nicholas sparks, north carolina, scheidung, sorgerecht, trennung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

93 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

liebe, skandal, intrigen, kleinstadt, familie

June

Miranda Beverly-Whittemore , Anke Caroline Burger
Flexibler Einband: 555 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2017
ISBN 9783458362739
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:
Cassandra „Cassie“ Danvers ist mehr oder weniger aus ihrer Wohnung und ihrem Leben in New York geflohen und lebt nach dem Tod ihrer Großmutter June in deren heruntergekommenen Villa Two Oaks in St. Jude, Ohio. Als sie erfährt, dass sie als Junes Enkelin das gesamte Vermögen des kürzlich verstorbenen Hollywood-Schauspielers Jack Montgomery erben soll, der behauptete der Vater ihres Vaters zu sein, befasst sich Cassie zusammen mit Jacks Nachkommen mit den Geschehnissen des Sommers 1955 und den Dreharbeiten zu „Erie Canal“ in St. Jude.
Es war jener Sommer als Hollywood mit seinem Glamour und seinen Skandalen das kleine Städtchen in Ohio in Aufregung versetzte. Es war jener Sommer in dem die 18-jährige June ihre Hochzeit mit Arthur Danvers plante. Und es war jener Sommer in dem sie den Schauspieler Jack Montgomery kennenlernte…

Meinung:
Ich weiß gar nicht so genau was es war, dass mein Interesse für „June“ geweckt hat, denn eigentlich passt es nicht so wirklich in mein übliches „Beuteschema“ bei Büchern. Aber irgendwie klang Junes Geschichte vielversprechend für mich. Diese spielt in den 50er Jahren in der Kleinstadt St. Jude, Ohio. Diese Zeit finde ich allgemein sehr faszinierend und in diesem Buch kommt auch noch Hollywood dazu, was das Ganze noch glamouröser aber auch skandalöser macht.

Gleich die Sache mit den träumenden Häusern am Anfang bzw.in der Leseprobe hat mich fasziniert und neugierig gemacht. Mir gefiel hier auch, dass auf zwei Zeitebenen erzählt wird und ich fand beide Handlungsstränge, sowohl Junes als auch Cassies Geschichte, klangen spannend. Rückblickend hat mir der Teil, der 1955 spielt oftmals besser gefallen, da der Handlungsstrang im Jahr 2015 überwiegend nur dazu dient die vergangenen Ereignisse aufzudecken und einfach nicht ganz so spannend war wie der andere Teil. Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass diese Geschichte nicht funktioniert hätte, hätte sie ausschließlich die Ereignisse aus 1955 widergegeben.

Mirandas Schreibstil ist sehr fantasievoll, immer wieder bindet sie den Ort des Geschehens, die 120 Jahre alte Villa Two Oaks, fast wie einen eigenen Charakter in die Geschichte ein, was mir sehr gut gefallen hat. Auch St. Jude als Handlungsort und seine Unterschiede von 1955 zu 2015 fand ich sehr schön beschrieben.

Die Charaktere fand ich allesamt sehr schön und interessant dargestellt, wobei June und Jack meine Lieblinge waren.
June hat ihre ganz eigene Art, so wird sie auch öfter im Buch beschrieben und besser kann man es wirklich nicht ausdrücken. Sie reagiert oft anders als die meisten von uns das wahrscheinlich tun würden, irgendwie rationaler und sehr loyal, weil sie nun mal so ist.
Jack Montgomery, allein sein (Künstler-)Name klingt schon absolut nach Hollywood, ist ein warmherziger Charmeur, der total in June vernarrt ist und ihr die Welt zu Füßen legen will, wenn sie ihn nur lässt. Ich mochte ihn wirklich sehr gern.

Auf den 550 Seiten dieses Buches haben sich zwar ein paar Längen eingeschlichen und es war für mich keines dieser Bücher, die man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann, aber das Ende hatte dann noch einige Überraschungen in petto und rundete die Geschichte perfekt ab.
Auch das Cover und den dazu passenden Buchrücken finde ich sehr schön gestaltet.

Fazit:
Miranda Beverly-Whittemore erzählt mit „June“ eine sehr schöne Geschichte über die Liebe und Hollywoods intrigierende Glamourwelt, die mich dennoch nicht zu 100% überzeugen konnte, da für mich so das gewisse Etwas gefehlt hat, das bewirkt, dass man das Buch nicht mehr weglegen möchte.

  (0)
Tags: 1950er, familie, geheimnisse, hollywood, intrigen, kleinstadt, skandal   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

202 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 107 Rezensionen

liebe, autor, verlag, lesereise, lyx

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Kristina Günak
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304659
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Bea Weidemann arbeitet im Marketing der Romance Abteilung eines kleinen Braunschweiger Verlags, dem das Wasser bis zum Hals steht. Um den Ruin des Verlags doch noch abzuwenden, lässt Bea sich dazu überreden Tim Bergmann, den oft ausfallend werdenden und temperamentvollen, aber einzigen Bestseller-Autor des Verlags zu betreuen. Um sein Buch zu promoten und damit den Verlag zu retten, geht Bea mit Tim auf Lesereise, auch wenn der Autor mit dem Bad Boy Aussehen ihr eine Heidenangst einjagt. Auf den zweiten Blick haben die beiden dann aber mehr gemeinsam als sie zunächst vermutet hätten…

 

Meinung:

Ich habe bis jetzt, neben „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“, zwar nur ein weiteres Buch von Kristina Günak gelesen, aber ihr Schreibstil ist wirklich unverwechselbar und einmalig, den würde ich unter hunderten erkennen so einzigartig und unverkennbar ist er. Vor allem humorvoll, leicht sarkastisch und kreativ was Wortneuschöpfungen und Beschreibungen angeht. Dementsprechend liest sich dieses großartige Buch unglaublich schnell. Beim Lesen habe ich außerdem Kristinas Stimme in meinem Kopf gehört als würde sie mir das Buch vorlesen, da ich sie letztes Jahr bei einer Lesung erlebt habe und wirklich niemand ihre Bücher besser lesen könnte als sie selbst!

Ich mag übrigens auch das kleine schnuckelige Format des Buches sehr.

Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und ich finde es cool, dass sie auch Titel haben, das hat man ja nicht so oft :-)

 

Kristina spielt in dieser Geschichte mit vielen Klischees, so wie z. B. der Covergestaltung von Liebesromanen oder der typischen Liebesroman-Leserin. Ich fand das sehr unterhaltsam umgesetzt und keineswegs nervig.

Spannend fand ich auch die Aussicht ein Buch das in der Verlagsbranche spielt zu lesen. Allerdings braucht man sich in einem Roman natürlich keinen umfassenden Einblick erwarten, aber so ein paar Sachen erfährt man schon.

In der Geschichte wimmelt es nur so von rührenden und herzerwärmenden Momenten, sie war für mich voller Lieblingsszenen.

Die Lebensgeschichten von Tim und Bea geben der Geschichte eine gewisse Tiefgründigkeit, welche Kristina Günak aber immer wieder auf eine wundervolle Weise mit ihrem Humor verbindet. Es wird dem Leser nur nach und nach offenbart, was Bea und Tim bisher jeweils erlebt haben, was mir gut gefallen hat.

 

Bea mochte ich zwar sehr gerne, aber aufgrund ihres chronischen Schlafmangels ist sie manchmal schon etwas überspannt, was mir leid für sie tut, andererseits sind ihre Gedankengänge für den Leser oft schon sehr unterhaltsam :-) Sie ist nämlich ein totaler Familienmensch, der zu jeder Tages- und Nachtzeit alles liegen und stehen lässt, um für ihre Familie da zu sein. Allgemein kümmert sie sich gefühlt um jeden Menschen auf dieser Welt und bleibt dabei oft selbst auf der Strecke. Gut, dass es da einen gewissen Autor gibt ;-)

 

Tim ist ein sexy Bad-Boy der Bücher schreibt - wie cool ist das denn bitte?!?! Ich glaube das ist für mich einfach die perfekte Kombination für einen Protagonisten/Bookboyfriend ;-), die ich aber zum ersten Mal erlebt habe. Er war mir tatsächlich von Anfang an sympathisch, auch wenn er Bea mit seiner Art anfangs noch eingeschüchtert hat. Und sein Verhalten versteht man im Laufe des Buches auch immer besser.

 

Die in diesem Buch behandelte Thematik Pflegefamilie bringt gleichermaßen einen traurigen als auch süßen und liebenswerten Aspekt in die Geschichte. Dass dieses so wichtige Thema hier eine Rolle spielt finde ich allgemein super.

 

Die Beziehung zwischen Tim und Bea entwickelt sich genau im richtigen Tempo für die beiden. Es hätte nicht zu ihnen gepasst und unrealistisch gewirkt, wenn sie sofort übereinander hergefallen wären und sich ewige Liebe oder so geschworen hätten. Gleichzeitig hat man aber auch nicht das Gefühl, dass sich gar nichts tut, es ist also nicht langweilig. Die zwei passen sehr gut zusammen und tun einander gut.

 

Das Ende kam mir dann etwas zu schnell, vor allem da hinten noch eine Leseprobe drinnen ist und ich durch diese zusätzlichen Seiten noch nicht damit gerechnet hatte, war aber dennoch sehr schön.

 

Fazit:

Nachdem ich „Verliebt noch mal“ schon wirklich sehr gerne mochte, ist Kristina Günak nach „Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt“ bei mir als Lieblingsautorin gesetzt!

  (0)
Tags: autor, familie, lesereise, pflegefamilie, pflegekind, pflegekinder, verlag   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(827)

1.385 Bibliotheken, 31 Leser, 1 Gruppe, 368 Rezensionen

erin watt, paper princess, liebe, new adult, erotik

Paper Princess

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492060714
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Inhalt:
Ella hat schon mehr durchgemacht als sie das mit ihren 17 Jahren sollte. Seitdem ihre Mutter, die sie alleine groß gezogen hat, starb, gibt sie sich als älter aus und setzt alles daran nicht in ein Waisenhaus zu müssen und zur Schule gehen zu können, um einen Abschluss zu machen. Die ganze Sache fliegt jedoch auf als Callum Royal auftaucht und behauptet ihr Vormund zu sein. Obwohl Ella sich wehrt nimmt er sie mit in seine Villa, in der er mit seinen fünf Söhnen lebt. Diese lassen den Neuankömmling aber mehr als deutlich spüren, dass sie nicht willkommen ist und Ellas Leben wird noch komplizierter als es vorher schon war…

Meinung:
„Paper Princess“ wird ja sehr kontrovers diskutiert, die einen finden es grandios, die anderen eben nicht. Ich gehöre eher zweitem Lager an. Es liest sich zwar wirklich zügig und ich fand es auch nicht so schlecht, dass ich es abbrechen wollte, aber überzeugt hat es mich eben auch nicht.
Von den Charakteren fand ich eigentlich niemanden richtig sympathisch, da viele von ihnen des Öfteren ein moralisch verwerfliches Verhalten an den Tag legten.
Und auch die Handlung fand ich einfach zu übertrieben und stellenweise wirklich krass.
Young/New Adult ist wohl einfach nicht mein Genre.

Ella kann einem wirklich leid tun und es ist bewundernswert, dass sie sich mit ihren 17 Jahren alleine durchschlägt, aber so richtig warm bin ich mit ihr trotzdem nicht geworden, ich weiß auch nicht so genau woran das liegt.
Reed hat mich einfach nur genervt! Der Junge weiß einfach nicht was er will und ich habe mich mehr als einmal gefragt was denn nur sein Problem ist. Die Antwort auf diese Frage kennt wahrscheinlich nicht mal er selbst. Das kann man eigentlich schon nicht mehr allein auf die Pubertät schieben.
Von Reeds Brüdern zieht einer krassere Sachen ab als der andere, besonders eine Nummer der Zwillinge fand ich mehr als heftig! Das einzig Positive, das man den Brüdern zusprechen muss ist ihr Zusammenhalt.
Die erstaunlichste Entwicklung hat für mich Easton durchgemacht. Zu Beginn fand ich noch, dass er der schlimmste von allen ist, am Ende mochte ich ihn von allen Charakteren am liebsten.

Das Ende war auch nochmal krass, sollte aber wohl einfach einen Cliffhanger darstellen und, wie auch die vielen – zumindest bei mir – offen gebliebenen Fragen, auf den nächsten Teil neugierig machen. Ich muss zugeben, dass es sogar bei mir ein klein wenig geschafft, ich bin mir aber trotzdem noch nicht sicher ob es genug ist, um die Reihe weiter zu verfolgen.

Die Cover dieser Reihe (die Fortsetzungen „Paper Prince“ und „Paper Palace“ sind ja auch bereits verfügbar) sind aber alle drei sehr schön gestaltet.

Fazit:
„Paper Princess“ liest sich zwar flüssig, ich kann den Hype um dieses Buch mit seinen unsympathischen Charakteren und der übertriebenen Handlung aber dennoch nicht verstehen. Ob mich das Ende neugierig genug gemacht hat, um die Reihe weiterzuverfolgen, weiß ich momentan noch nicht, halte es aber für eher unwahrscheinlich.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

83 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

new york titans, football, liebe, springreiterin, new york

Auszeit für die Liebe

Poppy J. Anderson
Flexibler Einband: 370 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 07.05.2014
ISBN 9781499390070
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Quinn Atherton ist der neueste Zugang der New York Titans und hat als Profisportler eigentlich alles was sich ein Mann nur wünschen kann. Aber dennoch ist er nicht zufrieden. Die Frauen stehen zwar Schlange bei ihm, aber er will nur eine – seine Frau Bryce. Die hat ihn aber vor acht Monaten, vor seinem Umzug nach New York, verlassen und will nun die Scheidung. Diesen Wunsch will Quinn ihr aber wiederum nicht erfüllen und um sie kämpfen. Dafür bleibt ihm aber nicht viel Zeit, denn Bryce ist nur für zwei Wochen in New York und zudem weiß Quinn nicht mal was eigentlich das Problem ist…

Meinung:
Es war also mal wieder Zeit für eine New York Titans Geschichte, nachdem ich schon lange nichts mehr von meinem liebsten fiktiven, der Feder von Poppy J. Anderson entsprungenem Footballteam gelesen habe. Allerdings war ich dieses Mal nicht ganz so sehr begeistert, obwohl ich mich wirklich auf die Geschichte von Quinn und Bryce gefreut hatte.

Quinn und Bryce sind bereits nach ihrem ersten kurzen Treffen aneinander interessiert und im Laufe der Zeit total verrückt nacheinander. In ihrer Beziehung haben sie schon wirklich viele süße Momente und Erlebnisse geteilt, besonders eines war sehr außergewöhnlich und hat mich zum Schmunzeln gebracht :-)

Der Grund warum mir diese Titans Geschichte nicht ganz so gut gefallen hat wie andere ist die Protagonistin. Bryce mochte ich in der ersten Hälfte, als es um den Anfang ihrer Beziehung zu Quinn ging, wesentlich lieber als nach der Trennung. War sie mir zu Beginn noch richtig sympathisch, konnte ich sie irgendwann gar nicht mehr ab. Stur ist schon keine passende Beschreibung mehr für sie, sie ist schon was fortgeschritteneres. Sie macht sich das Leben selbst unnötig schwer und hört nur was sie hören will und nicht was Quinn tatsächlich sagt. Und auch wenn ich selbst eine Frau bin, wenn es eine Sache gibt die ich nicht ausstehen kann, ist es wenn eine Frau zu ihrem Mann: „Wenn du nicht mal weißt was du falsch gemacht hast, kann ich dir auch nicht helfen.“ sagt! Und Bryce sagt das nicht nur es scheint ihre ganze Philosophie zu sein. Dadurch kommt es, dass die beiden sich immer im Kreis drehen und nicht weiter kommen, was ihre Diskussionen mit der Zeit einfach anstrengend macht.

Quinn wurde oft schlecht geredet und als chauvinistisch bezeichnet, dabei ist er ein wirklich sympathischer Kerl, den ich echt gerne mochte und der seine Frau geradezu abgöttisch liebt. Er sorgt sich um ihre Sicherheit, wozu er auch mehr als einen Grund hat, was in meinen Augen nichts mit Chauvinismus zu tun hat. Über eine Sache hätte er mit Bryce sprechen müssen, da stimme ich ihr zu, aber ansonsten tut sie ihm in meinen Augen oft unrecht.

Da ein großer Teil der Geschichte in der Vergangenheit bzw. in Pittsburgh und Ohio spielt haben die anderen Titans nicht so viele Auftritte wie das normalerweise der Fall ist, aber sie kommen dennoch vor und natürlich sorgt Blake mal wieder für den einen oder anderen Lacher. Ich freue mich wirklich schon auf die Geschichte dieses liebenswerten Schwachkopfs :-)
Auch Football wurde in diesem Band nicht gespielt oder trainiert, was ich zwar schade fand, aber die Saison ist halt nun mal irgendwann zu Ende und Pause angesagt.

New York Titans-Reihe:
Band 1: Verliebt in der Nachspielzeit
Band 2: Touchdown fürs Glück
Band 3: Make Love und spiel Football
Band 4: Verbotene Küsse in der Halbzeit
Band 5: Knallharte Schale – zuckersüßer Kerl
Band 6: Kein Mann für die Ersatzbank
Band 7: Unverhofft verliebt
Band 8: Auszeit für die Liebe
Band 9: Hände weg vom Quarterback
Band 10: Küss mich, du Vollidiot
Band 11: Cheerleader küsst man nicht
Band 12: Spiel ins Herz
Band 13: Gleich und gleich küsst sich gern
Band 14: Wer will schon einen Footballspieler?

Fazit:
Eigentlich ein schöner Titans-Roman, an dem mich aber die Haltung der Protagonistin sehr gestört hat, weshalb ich ihm leider nur 3,5 Sterne geben kann.

  (1)
Tags: football, footballspieler, new york, new york titans, poppy j. anderson, scheidung, springreiterin   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

zombies, familie, verlust, kampf

Alice im Zombieland (DARKISS) ( Dezember 2013 )


Fester Einband
Erschienen bei null, 01.01.1608
ISBN B015YN1ZII
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:
Am Abend ihres 16. Geburtstags sieht Alice eine Wolke in Form eines weißen Kaninchens am Himmel. Es ist der Abend an dem sie ihre gesamte Familie bei einem von Zombies verursachten Autounfall verliert. Zuvor wollte sie nie wahr haben, was ihr Vater ihr über die Monster erzählt hat, die er sieht und hielt ihn für verrückt. Nun weiß sie, dass er Recht hatte und will ihre Familie rächen. Auf ihrer neuen Schule, der Asher High, welche sie nach ihrem Umzug zu ihren Großeltern besucht, lernt sie den mysteriösen Cole und seine Clique kennen, welche ebenfalls die Zombies bekämpfen, deshalb schließt Alice sich ihnen an. Aber die Gefahr droht von mehr als nur einer Seite…

Meinung:
Eigentlich hatte ich bei „Alice im Zombieland“, wie wahrscheinlich viele andere aufgrund des Titels auch, eine mit Zombies angereicherte Neuerzählung des Kinderbuchklassikers „Alice im Wunderland“ erwartet. Tatsächlich weißt diese Geschichte aber nur sehr wenige Andeutungen auf die ursprüngliche Geschichte auf z. B. in den Kapitelüberschriften wie etwa gleich die erste „Hinunter in den Zombiebau“, „Kopf ab!“ oder „Eine teuflische Teegesellschaft“. Die weiße Kaninchenwolke ist die am häufigsten auftauchende Anlehnung an die Geschichte von Lewis Carroll. Wirkliche Gemeinsamkeiten mit der Storyline von „Alice im Wunderland“ konnte ich keine feststellen, was schon damit beginnt, dass es kein „Zombieland“ in dem Sinne gibt, sondern diese in unserer Welt auftauchen.

Der Einstieg in die Geschichte mit dem Unfall und dem Tod von Alice‘ Familie ist wirklich sehr ergreifend und fesselnd geschrieben. Irgendwann lässt das aber nach und erst ab etwa der Hälfte des Buches hat man wieder das Gefühl, dass jetzt auch wirklich was passiert.

Alice wirkt, vor allem Äußerlich, sehr zerbrechlich und gelangt auch hin und wieder an ihre Grenzen, was in Anbetracht ihrer Erlebnisse nicht weiter verwunderlich ist. Tatsächlich legt sie aber auch eine unglaubliche Stärke und Willenskraft an den Tag. Besonders schmerzhaft (nicht nur für sie, sondern auch für den Leser) ist der Verlust ihrer kleinen Schwester Emma, die Alice über alles liebt. Sie wird durchgehend von Schuldgefühlen geplagt, da sie ihre Familie dazu überredet hat abends noch das Haus zu verlassen und deshalb alle umgekommen sind. Diese Schuldgefühle treiben sie in ihrem Kampf gegen die Zombies aber auch an. Auch wenn ich Alice wirklich sehr gerne mochte, ging es mir irgendwann doch auf den Zeiger, dass sie die Zombies lange, obwohl sie sie mehrfach gesehen hat, für Trugbilder und sich selbst für verrückt und paranoid hält.

Cole ist der Anführer einer Gruppe die Zombies jagen, was in der Schule natürlich niemand weiß. Der Bad Boy mit den violetten Augen fasziniert Alice vom ersten Moment an, auch wenn sie mehrfach vor ihm gewarnt wird. Die Mitglieder seiner Gruppe gelten als Außenseiter, schwänzen oft den Unterricht und kommen dann oft schwer verletzt wieder zurück.
Er wirkt nicht nur taff, er ist es auch, hat aber trotz seiner vorschnellen Fäuste auch eine softe Seite und will seine Freunde und vor allem Alice beschützen, auch wenn er weiß, dass er sie nicht vor allem was da draußen lauert bewahren kann.

Von den Nebencharakteren mochte ich Frosty und ganz besonders Kat am liebsten. Ich wünschte ich könnte auch mit Kat befreundet sein, die zwar sehr von sich selbst überzeugt ist, aber in keinster Weise arrogant oder überheblich sondern einfach nur liebenswert. Ihrer On-Off-Liebe Frosty, der sie wirklich ehrlich liebt und mit allem was er tut eigentlich nur beschützen will, ist sie eigentlich total verfallen, aber auch oft enttäuscht von ihm, da er offensichtlich Geheimnisse vor ihr hat.

Den Schreibstil von Gena Showalter fand ich sehr schön und bildlich. Hier eine meiner Lieblingsstellen aus einem Monolog, den Alice an ihre tote Mutter an deren Grab richtet:
„Ich denke oft an den Tag, als du in diesem schwarzen Kleid zu mir in die Schule gekommen bist, um mit meinen Lehrern zu reden. […] Und ich hätte schwören können, dass die Welt sich auf einmal langsamer drehte und Gott ein bisschen Backgroundmusik spielen ließ, um deinen Auftritt zu untermalen. [...]“

Allerdings finde ich auch, dass manches Mal etwas an Wirkung durch die Übersetzung verloren gegangen ist. Es ist aber keineswegs schlecht übersetzt, nur ging es zumindest mir so, dass ich mir an der einen oder anderen Stelle gedacht habe: „Das klingt und wirkt auf Englisch ganz anders.“

Das Ende mag für manch einen sehr überraschend sein, ich hatte hingegen schon etwas in die Richtung vermutet, nichtsdestotrotz hat es auch für mich noch einen „ Oh Sh*t“-Moment bereit gehalten.

Ich habe noch die alte Hardcover-Ausgabe mit dem übernommenen Original-Cover gelesen, welches einfach um Welten schöner ist als das neue der Taschenbuchausgabe, deren Cover meiner Meinung nach irgendwie nichtssagend ist.

The White Rabbit Chronicles Reihe:
Band 1: Alice im Zombieland
Band 2: Rückkehr ins Zombieland
Band 3: Showdown im Zombieland
Band 4: Verrat im Zombieland

Fazit:
„Alice im Zombieland“ war definitiv anders als ich es erwartet hatte, keine zombiehafte Neuerzählung von „Alice im Wunderland“. Dennoch hat mir diese spannende und emotionale Geschichte gut gefallen, auch wenn sie nach einem guten Anfang etwas brauch, um wieder ins Rollen zu kommen.

  (0)
Tags: familie, kampf, verlust, zombies   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

johnny jefferson, englisch, los angeles, vater, tochter

Johnny's Girl

Paige Toon
E-Buch Text: 100 Seiten
Erschienen bei Simon & Schuster UK, 07.11.2013
ISBN 9781471133510
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eigentlich bin ich kein Fan von Kurzgeschichten, aber diese hier hat mir ganz gut gefallen. Das hat zweierlei Gründe: Zum einen freue ich mich natürlich immer darüber neues von Johnny und Meg zu lesen und zum anderen hatte ich hier nicht das Gefühl, dass versucht wurde auf 90 Seiten einen Plot unterzubringen, der eigentlich in einem normalen 300 Seiten Roman hätte erzählt werden müssen. Vielmehr schlägt „Johnny’s Girl“ (dt.: „Johnnys kleines Geheimnis“) die Brücke von der einen Geschichte zu einer anderen, in diesem Fall von „Baby Be Mine“ (dt.: „Diesmal für immer“) zu „The Accidental Life of Jessie Jefferson“ (dt.: „Das verrückte Leben der Jessie Jefferson“). Das Ende dieser Kurzgeschichte bildet somit den Anfang der neuen Buchreihe von Paige Toon um Johnnys Teenie-Tochter Jessie.

Ich fand es super von Meg und Johnnys Alltag als verheiratetes Pärchen und ihrem gemeinsamen Glück zu lesen. Dieses währt aber nicht sehr lange bevor die Vergangenheit sie einholt. Allerdings nicht so wie man es bei den beiden vielleicht vermuten könnte, in Form eines Rückfalls von Johnny, sondern indem sich herausstellt, dass er eine 15-jährige Tochter hat, von der er nichts wusste. Das stellt sie alle natürlich vor eine ziemliche Herausforderung und ich bin jetzt auf jeden Fall gespannt darauf wie es mit der Familie Jefferson und ihrem neuesten Zuwachs weiter geht und wie Jessie wohl so drauf ist.

  (0)
Tags: englisch, johnny jefferson, kurzgeschichte, paige toon, tochter, vater   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

96 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

liebe, hannah kaiser, football, sozialarbeiter-in, ex-profisportler-in

Herzkirschen

Hannah Kaiser
E-Buch Text: 207 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 11.06.2014
ISBN B00KY4PQBU
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Grayson Whites Karriere als Wide Receiver der Boston Racoons wurde durch eine Verletzung ein abruptes Ende gesetzt. Seinen Frust darüber lässt er in wilden Partys und Prügeleien ab, was seinen Werbepartnern allerdings überhaupt nicht gefällt. Deshalb verdonnern sie Grayson zu zwei Monaten Aushilfsdienst in einer sozialen Einrichtung, ansonsten droht ihm eine, selbst für einen erfolgreichen Sportler, enorm hohe Vertragsstrafe. Darüber ist aber weder Grayson noch Cherry sonderlich erfreut, welche ebendiese Einrichtung leitet und wirklich darauf verzichten könnte neben ihrem ohnehin schon anstrengenden Job auch noch einen protzigen Macho-Sportler babysitten zu müssen.

Meinung:
Mit „Herzkirschen“ habe ich nun auch endlich mein erstes Buch von Hannah Kaiser gelesen. Dabei handelt es sich um einen typischen Liebesroman, dessen Story zwar etwas vorhersehbar und auch nicht unbedingt neu ist, aber trotzdem so wunderschön! Und zwar einfach alles daran, die Liebesgeschichte an sich, der Humor, der zum Glück auch nicht zu kurz kommt, und einfach die ganze Art und Weise wie die Geschichte geschrieben ist. Außerdem mochte ich beide Protagonisten wirklich gerne.

Grayson ist zu Beginn wirklich ein riesiger Macho und hält sich für den tollsten Hecht im Teich. Seine Verletzung hat sicher noch zur Verstärkung dieser Charakterzüge beigetragen, denn die damit einhergehende Spielunfähigkeit hat ihn hart getroffen, da er quasi nur für den Football gelebt hat. Nach und nach erkennt man aber, dass er eigentlich gar nicht so ein Idiot ist, vor allem an seinem Umgang mit den Kindern der Einrichtung wird dies deutlich.

Cherry leitet die städtische Kindereinrichtung, in der Grayson aushelfen soll und wo benachteiligte Kinder nachmittags betreut werden und etwas Warmes zu Essen bekommen. Ein höchst ehrenwerter und anstrengender Job, wofür ich Cherry sehr bewundere. Ihre Kids sind ihr unsagbar wichtig und sie tut alles was ihr nur möglich ist, um für sie da zu sein.

Die Cover von Hannahs Büchern sind ja alle mit den Schuhen immer wunderschön gestaltet, so natürlich auch dieses, und es passt auch, wie der Titel, super zur Geschichte.

Fazit:
Das wird so was von nicht mein letztes Buch von Hannah Kaiser gewesen sein!

  (0)
Tags: boston, footballspieler, hannah kaiser, sozialarbeiterin   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

schokolade, gesellschaft, alkoholismus, alkoholsucht, alkohol

Schokolade zum Verzehren: Welcome to Edlyn Hill

Miranda J. Fox
E-Buch Text: 158 Seiten
Erschienen bei null, 11.10.2015
ISBN B016APSVJU
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt (Klappentext):
Die 21-jährige Studentin Maggy braucht vorübergehend eine Festanstellung, um sich und ihre alkoholkranke Mutter über Wasser zu halten. Da trifft es sich gut, dass im Hause Hawkey ein Hausmädchen ausgefallen ist. Womit Maggy allerdings nicht gerechnet hat, ist die Wirkung ihres reservierten Bosses Chris, der nicht müde wird, sie auf emotionalen Abstand zu halten. Aber wenn er ihr wirklich so abgeneigt ist, warum führt das Schicksal sie dann immer wieder zusammen?

Meinung:
Endlich habe ich jetzt auch mal ein Buch von Miranda J. Fox gelesen, das hatte ich wirklich schon sehr lange vor. Eigentlich ist „Schokolade zum Verzehren“ bereits der dritte Teil der Edlyn Hill-Reihe, lässt sich aber auch sehr gut lesen, wenn man die ersten beiden Teile noch nicht kennt.
Gut lesen lässt es sich auch aufgrund des angenehmen Schreibstils der Autorin, sodass man wirklich sehr schnell durch ist.

Maggy ist 21 Jahre alt und Studentin, was sie studiert habe ich allerdings rausgefunden. Außerdem hat sie mit ihrer alkoholkranken Mutter auch noch eine weitere enorme Belastung zu stemmen, da sie neben ihrem Studium auch noch den Lebensunterhalt für sie beide verdienen muss. Und dieser Belastung ist sie schon seit ihrer Kindheit ausgesetzt und hat doch nie aufgegeben, was ich wirklich sehr bewundernswert finde. Sie ist wirklich eine starke junge Frau.

Chris Hawkey kommt erst mal sehr mysteriös und undurchsichtig rüber bzw. eigentlich bleibt das auch so. Man (bzw. Maggy, die Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt) weiß nicht so genau was er wohl gerade denkt oder fühlt. Obwohl er auch noch sehr jung ist, leitet er zusammen mit seinem Bruder Samuel die familieneigene Schokoladenfabrik in Edlyn Hill. Sein Äußeres wird ähnlich dem von Ian Somerhalder beschrieben, da ist es ja wohl nur verständlich, dass sich Maggy in ihn verguckt ;-) Aber er steht Maggy auch immer zur Seite, wenn er mitbekommt, dass sie Hilfe braucht und verhindert so sogar die eine oder andere Katastrophe.

Aber ganz besonders haben es mir Lilly, Maggys Kollegin bei den Hawkeys, und Chris‘ Schwester und Maggys Freundin Cat angetan. Beide sind wirklich sehr liebevolle und herzensgute Charaktere, was man ja vor allem bei Cat als Tochter aus gutem Hause erstmal nicht erwarten würde. Aber sie ist sehr hilfsbereit und bescheiden, was ich ihr sehr hoch anrechne. Deswegen werde ich auch mindestens noch Cats Geschichte lesen, auf die bin ich wirklich gespannt, aber sehr wahrscheinlich auch noch die vom ältesten Hawkey Spross Sam.

Die Cover aller Bücher von Miranda J. Fox sind wirklich sehr schön gestaltet. Ich habe „Schokolade zum Verzehren“ als Printexemplar gelesen und finde, dass dadurch das „leckere“ Cover sogar noch besser zur Geltung kommt. Auch innen ist das Buch sehr schön aufgemacht und mit kleinen Pralinen zwischen den Abschnitten verziert.

Fazit:
Eine schön geschriebene und solide Geschichte, die auch auf die anderen Teile der Reihe neugierig macht.

  (0)
Tags: alkoholsucht, edlyn hill, hausmädchen, kranke mutter, krankheit, schokolade, schokoladenfabrik, studentin   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

vater, tochter, krankheit, schmetterling, schmetterlingskinder

Bastians Schmetterling

Greta Milán
E-Buch Text: 352 Seiten
Erschienen bei Montlake Romance, 17.01.2017
ISBN 9781477820995
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt (Quelle Amazon):
Juli und Bastian haben endlich wieder zueinandergefunden und sind überglücklich, als ihre Tochter Matilda unversehrt zur Welt kommt. Alles scheint gut zu sein, und die beiden genießen ihr junges Familienglück. Doch als klar wird, dass Matilda von der gleichen unheilbaren Hautkrankheit wie Bastian betroffen ist, steht das Paar erneut vor einer gewaltigen Herausforderung.
Zu den Sorgen um ihr Kind reißen alte Wunden auf. Bastians Ängste kehren mit voller Wucht zurück, während Juli mit ihrer eigenen Unsicherheit ringt. Und über allem schwebt die Frage, ob ihre Liebe stark genug sein wird oder ob sie endgültig am Leid ihrer Tochter zerbricht …

Meinung:
In „Bastians Schmetterling“ treffen wir nochmal auf Juli und Bastian als Protagonisten, welche diese Rollen auch schon in „Julis Schmetterling“ eingenommen haben und als Nebencharaktere in „Elenas Schmetterling“ auftraten. Wobei ich in dieser Reihe den Begriff Nebencharaktere nicht gerne verwende, denn auch wenn in jedem Teil bestimmte Charaktere etwas mehr im Fokus stehen, so spielt doch jeder von ihnen eine entscheidende Rolle im Geschehen.

Man liest diese Geschichte (ich zähle alle drei Bände mehr oder weniger als eine Geschichte) nicht einfach durch und nimmt es hin, sondern denkt darüber nach warum etwas so oder so ist und stellt dann immer wieder fest, dass es genau so einfach perfekt ist. Greta Milán hat einfach ein derartiges Talent zum Schreiben!
So unvergleichbar schön diese Bücher auch geschrieben sind, sie sind auch sehr schmerzhaft für den Leser und trotzdem sollte man sie unbedingt gelesen haben.

Die Charaktere sind alle so so tapfer und stark, haben aber wie jeder andere auch dennoch ihre schwachen Momente! Auch wenn ich alle liebe, ist es wahrscheinlich besser für mich, dass die Reihe nun zu Ende ist, da ich nicht weiß, ob ich noch mehr ertragen hätte :-)

Vor allem Felix hat sich über diese drei Bücher hinweg zu einem meiner absoulten Lieblingsbuchcharaktere entwickelt. Er kann immer mit einem guten Rat - oder bei Bedarf auch mit einer Standpauke :-) – aufwarten. Wie soll man denn auch jemanden, der von so einer grausamen Krankheit derart gepeinigt wird und sich trotzdem seinen Humor und seine Lebensfreude bewahrt hat, nicht in sein Herz schließen? Er ist in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für mich geworden.

Leicht haben es Bastian und Juli wahrlich noch nie gehabt und dieser Zustand wird durch die Erkrankung ihrer Tochter auch nicht besser. Hinzu kommt noch eine fehlende Kommunikation zwischen den beiden, was eine zunehmende Belastung für sie darstellt. Die Situation ist also enorm schwierig, aber im Grunde sind die beiden wirklich tolle Eltern, die ihre Tochter abgöttisch lieben.
Und die Geschichte ist wirklich mit wunderschönen, lustigen und berührenden Szenen, aber auch herzzerreißenden und schockierenden Momenten gefüllt, die einen selbst als weniger emotionalen Menschen die Tränen in die Augen treiben.

Das Cover ist ein kleines bisschen anders als die anderen gestaltet, das abgebildete Gesicht ist halb im Schatten, im Buch wird auch klar warum das so ist.

Leser von „Julis Schmetterling“ können sich auch darauf freuen ein paar der Briefe, die Bastian an Juli geschrieben hat, zu lesen – und die sind wirklich wunderschön! Ich würde auch auf jeden Fall empfehlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Band 1: Julis Schmetterling
Band 2: Elenas Schmetterling
Band 3: Bastians Schmetterling

Fazit:
Am Ende dieser grandiosen Reihe, die mich so sehr gefesselt hat, bleibt mir nur noch Danke zu sagen an Greta Milán, einer großartigen Autorin, für diese wundervollen Charaktere, ihre Geschichten und deine umwerfende Art diese zu erzählen. Und auch Danke dafür, dass du deine Leser über diese seltene Krankheit informierst, deren volles Ausmaß und Konsequenzen einem als Nichtbetroffenen gar nicht klar werden können, wenn man zum ersten Mal davon hört.

  (0)
Tags: angst, baby, fotograf, krankheit, medizinstudentin, mutter, schmetterling, schmetterlingskind, schmetterlingskinder, selbstzweifel, studentin, tochter, vater, vertrauen   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

janosch, bär, panama, tigerente, tiger

Oh, wie schön ist Panama

Janosch
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Edelkids, 17.12.2009
ISBN B00315X396
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich kann es gar nicht fassen, dass ich diesen zauberhaft schönen Kinderklassiker erst jetzt im Erwachsenenalter entdeckt habe. Die Geschichte von den beiden besten Freunden kleiner Tiger und kleiner Bär, die sich auf die Suche nach Panama, dem Land ihrer Träume machen, wurde hier wirklich super schön eingesprochen, vor allem Til Schweiger als Tiger fand ich super.
Ich habe zwar nur den Trailer zum dazugehörigen Film gesehen, muss aber sagen, dass ich diese Geschichte ohne Bilder, nur zum Anhören schöner finde, sodass der Fantasie noch etwas überlassen wird :-)

Und die Moral von der Geschicht‘: Zuhause ist es am schönsten :-)

  (1)
Tags: bär, janosch, panama, tiger, tigerente   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

hörbuch, humor, kinder, annette frier, blogger

Dann press doch selber, Frau Dokta!

Josephine Chaos , Annette Frier
Audio CD
Erschienen bei Argon, 25.04.2013
ISBN 9783839812167
Genre: Humor

Rezension:

Inhalt:
Dr. Josephine Chaos ist Assistenzärztin für Geburtshilfe aus Leidenschaft, die ihren Job liebt, egal wie hektisch und turbulent dieser manchmal sein kann - und zum vierten Mal ungewollt schwanger.
In dieser Geschichte berichtet sie aus ihrem völlig verrückten Klinik-Alltag, in dem sie aber nichtsdestotrotz aufgeht, und (am Rande auch) über ihre eigene Schwangerschaft.

Meinung:
„Dann press doch selber, Frau Dokta! – Aus dem Klinik-Alltag einer furchtlosen Frauenärztin“ von Dr. Josephine Chaos hatte ich schon länger ins Auge gefasst, da nicht nur die Kurzbeschreibung sondern sogar schon der Titel allein gute Unterhaltung verspricht.
Nun habe ich es endlich als Hörbuch angehört, was eine sehr gute Entscheidung war, da Annette Frier die Geschichte wahnsinnig gut liest, als ob sie selbst Frau Dr. Chaos wäre, und damit den Spaß mit diesem Buch sogar nochmal steigert. Man merkt, dass Frau Frier Schauspielerfahrung hat, denn sie bringt alle Emotionen jeglicher Art sehr gut rüber und liest dieses sowieso schon sehr lustige Buch auch noch auf eine sehr humorvolle Art und Weise, sodass einige Lacher vorprogrammiert sind. Hier würde ich also tatsächlich die Hörbuch-Version empfehlen, was ich normalerweise nicht tue, da ich eigentlich sonst lieber selber lese. Die Unterhaltung, die ich mir von dieser Geschichte versprochen habe, habe ich also definitiv erhalten.

Das die Autorin sehr wahrscheinlich aus Datenschutzgründen nicht die richtigen Namen ihrer Kollegen und Patienten verwenden konnte ist ein richtiger Glücksfall, denn die Pseudonyme, die Frau Dr. Chaos, welche ebenfalls ein solches verwendet, stattdessen für diese parat hat macht das Ganze noch lustiger. Am liebsten mochte ich, trotz seiner eher wenigen Auftritte, „den Mann“ womit der Gatte von Frau Doktor gemeint ist und die italienische Hebamme O Sole Mia – kurz Soli.

Aber am besten sind natürlich die Schilderungen über die Patientinnen, werdenden Väter und die Geburten. Meine eigenen Erfahrungen im Medizin-Bereich sind zwar sehr beschränkt, reichen aber dennoch aus, um mir vorstellen zu können, dass es wirklich genauso auf einer Entbindungsstation zugeht.

Was ich allerdings nicht glauben konnte ist, dass Josephine ihre Schwangerschaft so lange – im Prinzip bis zum Ende – geheim halten konnte, und falls doch frage ich mich schon was in diesem Krankenhaus für Leute auf der ENTBINGUNSSTATION arbeiten. Gerade da müsste es doch sofort jemanden auffallen.

Fazit:
Ich bin schon dabei den Nachfolger dieses super lustigen Titels anzuhören, welcher zwar leider nicht mehr von Annette Frier gelesen wird, aber trotzdem sehr amüsant ist.

  (0)
Tags: frauenärztin, hörbuch, klinik, schwangerschaft   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

benjamin blümchen, hörspiel, bauernhof

Benjamin Blümchen auf dem Bauernhof, 1 Audio-CD

Elfie Donnelly , E. Ott
Audio CD
Erschienen bei Kiddinx Entertainment, 08.10.2009
ISBN 4001504265274
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Benjamin ist wegen des ständigen Lärms im Zoo reif für Urlaub. Otto hat daraufhin die Idee, dass sie den mit seinen Eltern befreundeten Bauer Humpe auf seinem Bauernhof in den Bergen besuchen könnten. Gesagt, getan. Dort angekommen empfängt Bauer Humpe sie gleich mit der Aussage, dass die Ernte bald herein muss und sie jede Hilfe brauchen können. Denn der Traktor von Familie Humpe ist kaputt und Erntehelfer haben sie auch keine. Dabei können sie es sich auf gar keinen Fall leisten, dass es die Ernte verhagelt, sonst müssen sie den Bauernhof aufgeben und in die Stadt ziehen wie viele andere Bergbauern zuvor. Wie gut, dass Benjamin wie immer eine gute Idee parat hat. Er wird kurzerhand einfach selbst zum Traktor, um die Ernte vor dem drohenden Sturm zu retten.

Benjamin Blümchen war ja der Held meiner Kindheit und die Folge auf dem Bauernhof mochte ich schon immer am liebsten. Vielleicht fasziniert mich als Stadtkind einfach das geschilderte Leben auf einem Bauernhof. Man kann einiges über das Leben auf einem Bauernhof bzw. in den Bergen lernen. Kinder dürften wahrscheinlich schockiert sein, dass es keinen Fernseher gibt :-)
Und nicht nur für mich war er ein Held, auch Bauer Humpe bezeichnet Benjamin als ihren „rettenden Engel“.
In dieser Folge wird, für ein Benjamin Blümchen Hörspiel eher untypisch, ziemlich viel geschimpft und gestritten, aber alle vertragen sich natürlich ganz schnell wieder :-)
Die Sprecher sind wie immer sehr angenehm und es gibt auch sehr viele Geräusche wie den Sturm und auch Hahnenkrähen, Kühe, Esel sind als typische Bauernhofgeräusche natürlich dabei.

  (0)
Tags: bauernhof, benjamin blümchen, hörspiel   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

diddl, hörspiel

Diddl: Diddl und das Mondscheinfohlen

Kai Hohage , Oliver Versch
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Die Diddl-Werkstatt, 23.12.2015
ISBN B019QGZTUY
Genre: Sonstiges

Rezension:

Diddl und seine Freunde gehen auf seinem Dachboden auf Entdeckungstour oder, wie es im Diddl-Universum heißt, Sachensuchaktion. Dabei finden sie neben vielen Niemals-weg-werf-bestimmt-nochmal-brauch-Gegenständen auch ein Tandem, das sie natürlich direkt ausprobieren müssen. Also radeln sie zu Großonkel Diddoberts Ponyhof in Hochhüpfhausen. Da erleben die Freunde während einer Vollmondnacht die Geburt eines ganz besonderen Ponys mit, des Mondscheinfohlens Little Luna. Little Lunas Fähigkeiten bleiben aber nicht lange ein Geheimnis, denn die bösen Frog Brothers erfahren davon und wollen sie entführen…

Ich fand diese Geschichte um die beliebte Springmaus und seine Freunde ganz zauberhaft. Es geht darin viel um Freundschaft und man kann am Ende auch noch eine wichtige Lektion lernen.
In Diddls Welt werden ja viele lustige Begriffe verwendet (z. B. Sachensuchaktion, Niemals-weg-werf-bestimmt-nochmal-brauch-Gegenstände, Käselimonade oder Littldiddmausen im Käsekuchenland, der Heimat der Freunde), die wirklich sehr zur Unterhaltung der Zuhörer beiträgt.

Die Stimmen der Figuren sind zugegebenermaßen sehr piepsig, Pimboli und Mimihopps konnte ich persönlich oft nur schwer auseinander halten, aber sie passen halt auch zu den Charakteren und man gewöhnt sich daran. Der Erzähler spricht sehr angenehm.
Ganz besonders lustig fand ich Ackaturbo, den Feuerschwanzraben, und Professor Blubberpeng mit seinen chronischen Wort- und Buchstabenverwechslern :-)
Dieses Hörspiel wurde außerdem auch noch mit passenden Geräuschen und super tollen Liedern aufgewertet.

  (1)
Tags: diddl, hörspiel   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

kranheit, schmetterlingskinder, geschwister, krankheit, galeristin

Elenas Schmetterling

Greta Milán
E-Buch Text: 420 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 08.03.2016
ISBN 9781503990135
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Elenas Leben ist mit ihrer Tätigkeit als Galeristin und der Pflege ihres kranken Bruders Felix genügend ausgelastet, da kann sie einen überheblichen Künstler wie Noah Bergström, den neuen Star der Galerie, der ihr das Leben mit seiner provozierenden Art und seinen Vorstellungen für seine Ausstellung noch zusätzlich schwer macht, wirklich nicht brauchen. Allerdings muss Elena bald feststellen, dass Noah auch ganz anders kann, während auch Noah erkennt, dass Elena keineswegs nur die langweilige graue Maus ist, für die er sie gehalten hat. Je näher Noah und Elena sich jedoch kommen, desto mehr hat Elena das Gefühl Felix im Stich zu lassen, wenn sie bei Noah ist und Noah zu enttäuschen, wenn sie neben der Arbeit und Felix keine Zeit für ihn hat. Elena ist sich deshalb sicher, dass sie sich früher oder später zwischen den beiden Männern in ihrem Leben entscheiden muss…

Meinung:
Nachdem mich „Julis Schmetterling“ schon über alle Maßen begeistert hatte, musste ich natürlich auch dessen Nachfolgeband „Elenas Schmetterling“ unbedingt lesen. Auch von diesem zweiten Band der Schmetterlings-Reihe war ich nicht minder begeistert! Diese Charaktere sind mir alle samt schon so sehr ans Herz gewachsen und Greta Milán schreibt auf eine einfach unvergleichlich schöne Art und Weise.
In „Elenas Schmetterling“ ist der Fokus etwas anders gelegt als im ersten Band der Reihe. Auch wenn es hier ebenfalls eine romantische Liebesgeschichte gibt, so stand doch die Beziehung zwischen Elena und ihrem Bruder Felix für mich etwas im Vordergrund. Ich fand das sehr schön, da die Verbindung zwischen Geschwistern in meinen Augen viel zu selten in Büchern thematisiert wird.

Auch wenn dieses Buch andere Protagonisten hat als der Vorgängerband in der Reihe, so hat man doch irgendwie das Gefühl, dass es sich nur um eine Geschichte handelt, da die Charaktere sich alle so nahe stehen und Juli und Bastian (aus „Julis Schmetterling“) in diesem Buch für mich nicht einfach nur Nebencharaktere waren. In anderen Buchreihen ist es ja auch oft so, dass man Protagonisten vorheriger Bände nochmal kurz begegnet, aber eben meistens nur kurz. Das ist in der Schmetterlingsreihe anders. Hier ist jeder einzelne Charakter fester Bestandteil des Geschehens, ohne den die Geschichte einfach nicht funktionieren würde. Es ist wie eine Familiengeschichte, die nur auf mehrere Bände aufgeteilt wurde.

Elena mochte ich bereits im vorherigen Band schon super gerne, was sich auch hier nicht geändert hat. Sie kümmert sich bereits seit Jahren liebevoll um ihren kranken Bruder, was sie schon auf verschiedene Weise gefordert hat. Und dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen. Für mich ist sie als Schwester zum Vorbild geworden. Ihre Warmherzigkeit macht sie aus, dennoch kann sie auch mal anders, wenn man es darauf anlegt und sie provoziert :-) Sie legt sich manchmal selbst Steine in den Weg und macht sich das Leben schwer, was ich aufgrund ihrer Erfahrungen in der Vergangenheit aber nachvollziehen konnte.
Noah kommt in diesem Band neu zur „Schmetterlingsfamilie“ dazu und ich konnte ihn mit seiner Art eines nordischen Tyrannen erstmal nicht so gut leiden, was sich aber bald änderte bis ich ihm fast genauso verfallen war wie Elena :-) Man könnte fast sagen er hat mithilfe von Elena und den anderen gelernt worauf es im Leben wirklich ankommt.

Elenas Bruder Felix leidet wie auch Bastian an der seltenen Hautkrankheit Epidermolysis bullosa, allerdings in einer noch ausgeprägteren Form als Bastian. Er lässt sich davon aber nicht unterkriegen und ist einfach ein lustiger und toller Kerl. So wie seine Schwester nur das Beste für ihn will, will er auch er nur das Beste für Elena und man merkt, dass er seine Schwester liebt und ihr dankbar ist, für alles was sie für ihn tut.

Fazit:
Unbedingt lesen!

  (0)
Tags: bruder, galeristin, geschwisterliebe, krankheit, künstler, schmetterling, schmetterlingskind, schmetterlingskinder, schwester   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

267 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 94 Rezensionen

kochen, liebe, taste of love, poppy j. anderson, roman

Taste of Love - Geheimzutat Liebe

Poppy J. Anderson
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174683
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Das „Knight’s“ gilt als das neue Trendlokal in Boston. Allerdings kommt mit dem Erfolg für den Inhaber und Küchenchef Andrew Knight auch der Stress, so ist es nicht verwunderlich, dass Andrew einige Monate nach Eröffnung seines Restaurants alles über den Kopf wächst und er sich ausgebrannt fühlt. Ein spontaner Kurzurlaub in Maine soll Andrews Akkus wieder auffüllen und ihm damit seine Freude am Kochen wieder bringen. Als er in dem kleinen Küstenörtchen Sunport strandet, trifft er auf Brooke Day, die ebenfalls Köchin und total gestresst ist, wenn auch aus anderen Gründen als Andrew. Denn sie muss im Restaurant ihrer Familie jeden Tag allein um deren Existenz kämpfen, da ihre Mutter krank ist und ihr Vater sich um sie kümmert. Dabei ist das Crab Inn eigentlich ein echter Geheimtipp, bloß vielleicht etwas zu geheim, denn es verirren sich zu wenige Gäste dort hin und dementsprechend ist die finanzielle Situation des Restaurants. Aber es wäre doch gelacht, wenn Andrew Brooke nicht dabei helfen könnte das Restaurant wieder auf die Beine zu bringen. Nur dumm, dass Andrew irgendwie vergessen hat Brooke zu erzählen, dass er selber auch Koch ist…

Meinung:

Mit „Geheimzutat Liebe“ startet Poppy J. Anderson, eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen, in ihre neue Reihe „Taste of Love“. Und auch diese Geschichte von ihr hat mir größtenteils gut gefallen, aber nicht so vom Hocker gerissen wie es normalerweise ihre Romane rund um die New York Titans tun. Auch dieses Buch liest sich zügig und es gibt immer mal wieder lustige Szenen und Unterhaltungen, aber für mich kamen diese doch nicht ganz an den Witz meiner Lieblingsfootballmannschaft ran.
Kulinarisch gesehen können die Titans wiederum diesem Werk ihrer gemeinsamen Verfasserin das Wasser nicht reichen :-) Richtig cool wäre es natürlich wenn Brooke und Andrew, oder auch die zukünftigen Protagonisten dieser Reihe, mal für die Titans kochen würden :-) Man sollte sich wenn man dieses Buch liest nämlich darauf gefasst machen, dass ständig von verschiedensten Köstlichkeiten berichtet wird, die man dann auch gerne umgehend verspeisen würde :-) Zwei der im Buch genannten Gerichte kann man sogar originalgetreu selbst nachkochen, denn im Umschlag, hinter dem super schönen Cover, finden sich die Rezepte dazu.
Außerdem sind alle Schauplätze sehr gut beschrieben, so dass man das Gefühl hat mitten im Geschehen dabei zu sein.

Die weibliche Hauptrolle spielt in diesem Roman Brooke Day, eine starke und stolze junge Frau – mit einem unglaublichen Sturkopf! Anfangs tat sie mir vor allem leid, weil sie das ganze Restaurant quasi alleine stemmen muss und sich natürlich auch noch um ihre kranke Mutter sorgt, aber nach und nach hat sie immer mehr an Sympathie verloren und ich bin, obwohl ich einige ihrer Gedankengänge nachvollziehen konnte, nicht wirklich warm mit ihr geworden. Dabei ist nicht mal ihre Starrköpfigkeit das Problem, sondern dass sie einfach zu oft irrational und über reagiert. Sicher steht sie unter einer enormen Belastung, aber sie übertreibt es in meinen Augen einfach.

Auch Andrew ist bis an seine Grenzen erschöpft und gestresst, aber auch genauso erfolgreich mit seinem Restaurant. Seinen Vater (eigentlich seine ganze Familie) konnte er damit aber trotzdem noch nicht von sich überzeugen, was ich wirklich schade finde. Er ist ein richtig sympathischer und witziger Kerl, der es aber auch faustdick hinter den Ohren hat. Ihn mochte ich von den beiden Protagonisten lieber.

Was mir auch noch etwas auf den Keks gegangen ist, war dass ständig irgendjemand versucht hat Brooke und Andrew miteinander zu verkuppeln, dass können die beiden immerhin auch ohne Hilfe ganz gut :-) Vor allem fand ich es aber komisch, dass diverse Bewohner Sunports das versuchen, obwohl sie Andrew doch gar nicht kennen!?! Vielleicht habe ich aber auch einfach zu wenig Kleinstadt-Erfahrung, um das verstehen zu können :-)

Das Ende fand ich richtig süß, wenn auch wenig spektakulär. In einigen anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass das Ende als zu schnell empfunden wurde, ich fand es dagegen genau richtig.

Fazit:
Ein schöner Start in die neue Reihe von Poppy J. Anderson, welcher mich aber trotzdem nicht so sehr wie die New York Titans begeistern konnte. Ich habe die ganze Zeit noch auf eine dramatische Wendung oder etwas Spektakuläres gewartet (wie man es in den New York Titans Büchern eigentlich immer kann). Außerdem fand ich die Protagonistin nicht sonderlich sympathisch.
Nichtsdestotrotz bin ich schon auf den nächsten Band dieser Reihe, in dem es um Nick, den lebenslustigen und sehr sympathischen Souschef des „Knight’s“ gehen wird, gespannt.

  (0)
Tags: boston, familie, koch, kochen, köchin, maine, poppy j. anderson, restaurant   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

england, regency, 19. jahrhundert, offizier, erbe

Verlobung wider Willen (Die Lancroft Abbey Reihe)

Sophia Farago
E-Buch Text: 295 Seiten
Erschienen bei Edel Elements, 04.11.2016
ISBN 9783955307745
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:
Zwei Jahre nach ihrem Debüt in London ist Penelope Barnett, die zweite Tochter der Viscountess of Panswick, immer noch unverheiratet. Dies ist allerdings nicht aus Mangel an Gelegenheiten der Fall, Penelope hat nämlich bereits vier Heiratsanträge abgelehnt, sondern aufgrund der großen Enttäuschung und ihrem gebrochenen Herzen, was sie beides in London durch einen gewissen Mr Henry Markfield erleiden musste. Ihre Mutter weiß davon allerdings nichts und verliert dementsprechend die Geduld mit ihrer Tochter, weshalb sie Penelope auch das Versprechen abnimmt den nächsten Antrag auf jeden Fall zu akzeptieren – egal von wem er kommen wird. Um der Sache noch weiter auf die Sprünge zu helfen, organisiert Lady Panswick einen Ball, während Penelope, auf Geheiß ihrer Mutter, einen schwer verwundeten Offizier pflegt, den die Viscountess für einen Verwandten hält. Ob sie damit wohl wirklich richtig liegt?

Meinung:
Nachdem Sophia Farago mich mit „Der Heiratsplan“ vollkommen überzeugt hatte, konnte ich es natürlich nicht erwarten auch den zweiten Teil der Lancroft Abbey Reihe zu lesen.
Auch „Verlobung wider Willen“ liest sich, wie auch sein Vorgänger, sehr schnell weg – zu Ungunsten meines Nachtschlafes :-)
Dieser Band enthält, wie sein Vorgänger auch, einige Wendungen und Überraschungen, trotzdem ist schon sehr früh vorhersehbar wie das Ganze ausgehen wird. Ich finde das zwar nur mäßig schlimm, da ich mir dieses Ende gewünscht habe, aber „Der Heiratsplan“ war dann doch etwas spannender und hat mir deshalb eine Spur besser gefallen.

Penelope ist eine unglaublich liebenswerte und gutherzige junge Frau, die ihre Tiere und das Landleben über alles liebt. Die Behandlung ihrer Mutter hat sie wahrlich nicht verdient, die der Meinung ist, dass Penelope unbedingt so schnell wie möglich aus dem Haus muss, um dem jungen Glück ihres Bruders nicht im Weg zu sein. Lady Panswick ist offensichtlich eine liebende Mutter und meint es zwar bestimmt auch nur gut, aber das ist schon eine ziemlich verdrehte Ansicht.

Bei besagtem Bruder handelt es sich um Bertram, den Viscount of Panswick und damit den Erben von Lancroft Abbey. Von Bertram hat man zwar im letzten Band schon gelesen, allerdings lernt man ihn erst in diesem Teil kennen und ich fand ihn sofort sympathisch. Er ist ein herzensguter Kerl, würdiger Viscount und genauso liebenswert ist wie seine Geschwister. Da er sich in eine Herzogstochter verguckt hat und beabsichtigt diese zu heiraten, ist seine Mutter der Meinung, dass Penelope schnellstmöglich auch heiraten und das Haus verlassen muss. Bertram sieht das ganz anders und setzt sich rührend für das Glück seiner Schwester ein. Ich hoffe, dass er in einem weiteren Teil der Lancroft Abbey Reihe die Hauptrolle einnehmen wird, da ich mich sehr darüber freuen würde mehr von ihm zu lesen.

Neu lernen wir in diesem Band Lady Stonesdale kennen, die Nachbarin und Vertraute von Penelope. Sie hält nicht viel von den üblichen Sitten der noblen Gesellschaft und tut was ihr gefällt, weshalb ich sie direkt in mein Herz geschlossen habe. Sie hat immer ein offenes Ohr für Penelope und ihre Sorgen, die wie die Tochter für sie ist, die sie nie hatte, und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite.

Über das „Wiedersehen“ mit Penelopes älterer Schwester Frederica habe ich mich natürlich sehr gefreut, war in diesem Band aber auch ziemlich enttäuscht von ihr, u. a. (der andere Grund wäre ein Spoiler und wird deshalb hier ausgelassen) da sie genau wie ihre Mutter versucht ihre Schwester schnellstmöglich zu verheiraten. Und was für komische Vögel die beiden für Penelope erwählt haben, da fragt man sich schon ob Mutter und Tochter das wirklich ernst meinen oder so blind sind, dass sie nicht merken, dass diese Männer einfach nicht zu Penelope passen.

Fazit:
„Verlobung wider Willen“ ist ein schöner, aber dennoch etwas schwächerer, da sehr vorhersehbarer Nachfolger von „Der Heiratsplan“. Nichtsdestotrotz habe ich mich darüber gefreut mehr über die liebgewonnen Charaktere zu lesen und selbst wenn das Ende, so wie es gekommen ist, ziemlich früh absehbar war, war es doch mein Wunschende und deshalb ist das auch halb so schlimm für mich. Einen weiteren Teil der Lancroft Abbey Reihe (am liebsten mit Bertram in der Hauptrolle) würde ich sofort wieder lesen.

  (1)
Tags: 19. jahrhundert, adel, england, erbe, lady, lord, offizier, regency   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

kurzgeschichten, rezepte, liebe, rosen, abwechslungsreich

Rosen, Liebe und gefährliches Risotto

Gabi Strobel (Hrsg.) , Anke Gasch , Sigrun Dahmer
E-Buch Text: 213 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 26.07.2016
ISBN 9783945298749
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Herausgeberin dieser Anthologie, Gabi Strobel, hat mit „Rosenliebe und gefährliches Risotto“ eine sehr schöne Idee umgesetzt. Das E-Book beinhaltet 12 Kurzgeschichten von 12 verschiedenen Autoren, sowohl Liebesgeschichten als auch Krimis, die alle in irgendeiner Form die Themen Rosen und Essen behandeln. Deshalb finde ich auch, dass der Titel sehr passend und originell gewählt wurde. Auch das Cover des E-Books gefällt mir sehr gut. Zu jeder Kurzgeschichte ist außerdem ein passendes Rezept enthalten.
Wie nicht anders zu erwarten bei einer Ansammlung von verschiedenen Themen und Autoren, haben mir die Geschichten mal besser und mal weniger gut gefallen.

Am allerwenigsten gefallen hat mir „Dornröschens kleine Schwester“, von dem ich eigentlich erwartet hatte, dass es sich dabei eben um eine Art Weitererzählung des Märchens um die schlafende Schönheit handelt und dessen Erwähnung in der Kurzbeschreibung eigentlich auch der Grund dafür war, dass ich diese Anthologie gerne lesen wollte. Hier wurde ich aber herb enttäuscht, denn die Geschichte dreht sich um ein Mauerblümchen, welches mit der Hilfe einer Domina sich selbst findet. Das war überhaupt nicht mein Fall.

„Apfelrosen“ hingegen empfand ich als sehr süße kurze Geschichte, welche ich auch von allen am liebsten mochte. Florentina ist darin am Boden zerstört, weil ihr Ehemann Oliver ihren 10. Hochzeitstag vergessen hat und ist aufgrund seines Verhaltens in letzter Zeit jetzt auch noch der Überzeugung, dass er sie betrügt. Ich hatte zwar recht mit meiner Vermutung wie die Geschichte ausgeht, aber sie hat mir trotzdem sehr gut gefallen.

Wie es bei Kurzgeschichten nun mal so ist, ging es mir manchmal zu schnell mit der großen Liebe, aber wie gesagt es sind halt Kurzgeschichten, muss man mögen.

Es ist auch eine sehr schöne Idee passende Rezepte zu den Geschichten in das E-Book einzufügen, allerdings hätte ich mir noch Bilder dazu gewünscht.

  (1)
Tags: anthologie, kurzgeschichten, rezepte, rosen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(162)

502 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

liebe, nicholas sparks, spannung, sparks, stalking

Wenn du mich siehst

Nicholas Sparks , Astrid Finke
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453268760
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:
Es ist der Albtraum einer jeden jungen Frau, der für Maria wahr wird. Sie ist nachts während eines Gewitters allein auf einer verlassenen Landstraße unterwegs, als ihr ein Reifen platzt. Dann hält auch noch ein Wagen an und ein großer, gefährlich aussehender Mann steigt aus. Anders als von Maria erwartet wechselt er ihr aber nur freundlich den Reifen, steigt dann wieder in seinen Wagen und fährt weg.
Colin hat ganz und gar nicht das Leben eines Pfadfinders geführt, was ihm teuer zu stehen gekommen ist. Mit großer Mühe hat er es aber geschafft sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, was auch besser so bleiben sollte wenn er nicht in den Knast gehen will. Also ist es eigentlich unmöglich, dass ausgerechnet er und die als Anwältin tätige Maria ein Paar werden und doch passiert genau das. Ihr Glück ist aber nur von kurzer Dauer, denn aufgrund eines alten Falles von Maria muss sie auf einmal um ihr Leben fürchten.

Meinung:
Dieses Buch ist für mich persönlich ein ganz besonderes, denn ich habe es bei einer Lesung von Nicholas Sparks gekauft und verbinde somit ein einmaliges Erlebnis damit.

Colin wird uns erstmal als tätowierter, ehemaliger Badboy verkauft, der sein Leben aber mittlerweile unter größten Mühen in den Griff bekommen hat und auch ernsthaft versucht diesen Zustand bei zu behalten. Ich mochte Colin wirklich sehr gerne, konnte ihn mir aber irgendwie gar nicht so vorstellen, wie er früher war. Er hat sich so sehr verändert, dass ich meinte er spricht über eine andere Person als er Maria von seiner Vergangenheit erzählte. Seine direkte und offene Art ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem für Maria, aber auch sehr sympathisch.

Maria ist ein sehr liebenswerter Charakter, aber so gar nicht die starke und taffe Anwältin, die man vielleicht erwartet. Sie kommt mir auch als zu zart besaitet vor als das sie auf Dauer als Anwältin tätig sein könnte. Ich kann ja verstehen, dass diese ganze Situation mit dem Stalker sie überfordert und belastet, so würde es sicher jedem gehen, aber ihr Verhalten konnte ich, so gern ich sie auch mochte, nicht immer nachvollziehen.

Die Szene in der sich Maria und Colin zum ersten Mal getroffen haben, als er ihr mit kaputtem Gesicht (Zitat Serena – sie ist wirklich einmalig :-) ) den Reifen im strömenden Regen gewechselt hat, fand ich wirklich super! Ich muss aber auch zugeben, dass ich in Marias Situation wahrscheinlich genauso wie sie reagiert hätte.
Die beiden geben aber wirklich ein schönes bzw. interessantes Paar ab, das allen Widrigkeiten trotzt.

Colins bester Freund Evan und dessen Verlobte Lily, mit der Colin auch sehr eng befreundet ist,
sowie Marias jüngere Schwester Serena sind allesamt sehr sympathische Nebencharaktere.
Vor allem Serena hatte es mir angetan, sie ist das komplette Gegenteil von ihrer Schwester, aber ebenso liebenswürdig wie Maria. Außerdem tut sie mit ihrem Humor der Geschichte gut, da es sonst wahrscheinlich alles etwas zu ernst geworden wäre.

Sparks leitet seine Leser während des gesamten Buches auf viele Irrwege. Wenn man der Meinung ist, dass irgendetwas so oder so sein muss, kann man sich in den meisten Fällen sicher sein, dass es so nicht ist. Selbst kleine Sachen und Details, die man während des Lesens gar nicht für so relevant für den Fall hielt, waren es am Ende dann doch. Die Thriller-Elemente des Romans werden nach und nach langsam eingestreut bis sie irgendwann aber, finde ich zumindest, gegenüber der Liebesgeschichte sogar überwiegen. Was ich etwas schade fand, da ich mir einen höheren Romantik-Anteil für Colin und Maria gewünscht hätte, da ihre gegenseitige Anziehungskraft wegen der ganzen Stalker-Sache nicht so wirklich rüber kam.
Zudem fand ich diese Elemente verglichen mit anderen Büchern von Sparks (z. B. „Wie ein Licht in der Nacht“) aber erstmal gar nicht so spannend, was sich aber gegen Ende und mit der Auflösung dann nochmal gehörig geändert hat. Da ging es nochmal richtig ab und ich hab mich echt gefragt wie man nur auf so was kommt!

Fazit:
Insgesamt fand ich das Buch sehr gut, obwohl es definitiv kein klassischer Sparks ist. Etwas mehr Romantik, um die Chemie zwischen Colin und Maria zu verdeutlichen wäre schon schön gewesen. Aber auch toll zu sehen, dass Nicholas Sparks auch den komplexen Handlungsstrang eines Thrillers super hinbekommt, nicht dass ich jemals daran gezweifelt hätte :-)

  (1)
Tags: anwältin, nicholas sparks, north carolina, stalker, stalking   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

paris, schauspieler, seitensprung, kündigung, flucht

Brombeerfleck & Schokopunkte

Isabelle Voltaire
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei CBX Verlag , 18.12.2015
ISBN 9783946390084
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:
Wer hat denn noch nie davon geträumt einfach in ein Flugzeug zu steigen und eine Zeit lang zu verschwinden? Emma tut genau das, auch wenn sie es lieber unter anderen Umständen getan hätte. Denn der Grund für ihre spontane Flucht ist ihr persönlicher Tag aus der Hölle, oder wie soll man es sonst nennen, wenn man seinen Job verliert, deshalb früher nach Hause kommt und da den Freund mit einer anderen nackt zu erwischen? Allerdings ist ihr attraktiver Sitznachbar im Flieger nach Paris nicht wirklich hilfreich, wenn es darum geht sich in ihrem Unglück zu wälzen…

Meinung:
„Brombeefleck & Schokopunkte“ von Isabelle Voltaire ist eine schöne Liebesgeschichte, welche ich gerne gelesen habe. Einerseits ist sie zwar ein bisschen wie viele andere Liebesgeschichten auch, aber andererseits hat sie auch etwas ganz eigenes. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber der Titel des Buches sowie das Cover haben einen bestimmten Grund und den fand ich eine super Idee bzw. deshalb ist das Buch auch etwas Besonderes.

Ben war mir etwas sympathischer als Emma, er ist ein richtig lieber Kerl, aber mit einem „Geheimnis“, welches natürlich irgendwann auffliegt. Seine Beweggründe dafür konnte ich zwar irgendwie verstehen, bin aber trotzdem der Meinung, dass er mit Emma darüber hätte sprechen müssen. Man merkt aber auch auf jeden Fall, dass er eigentlich ein herzensguter Mensch ist.
Emma stand verständlicherweise nach solch einem Tag unter Schock und ihre spontane Flucht fand nicht nur gut, sondern auch aufregend, wer würde sowas denn nicht gerne mal machen?! Aber ihre folgenden Reaktionen auf die Ereignisse dieses Tages empfand ich schon als etwas überspannt.

Fazit:
Eine schöne Geschichte, die mir beim Lesen Spaß gemacht hat.

  (0)
Tags: flucht, kündigung, paris, schauspieler, seitensprung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

griechenland, braut, kreuzfahrt, hochzeit, trauzeugen

Wirf die Braut über Bord!

Rose Snow
E-Buch Text
Erschienen bei null, 08.07.2016
ISBN B01I6PJO3E
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:
Rachel macht nur bedingt ein Geheimnis daraus, dass sie nichts von den Hochzeitsplänen ihrer Freundin Maya hält, obwohl sie selbst die Trauzeugin ist. Aber eine Hochzeit auf einer Touristen-Insel in Griechenland zu der das Brautpaar, dessen Teenie-(Stief-)Tochter und die Trauzeugen auch noch mit einem Kreuzfahrtschiff anreisen? Tatsächlich bricht das komplette Chaos aus und bei den Hochzeitsvorbereitungen läuft alles schief, was nur irgendwie schiefgehen kann. Und dann ist ja auch noch Rachels undefinierter Beziehungsstatus mit dem unwiderstehlichen Fotograf Gérard, welcher als Mayas bester Freund natürlich auch mit an Bord ist. Kann das alles denn gut ausgehen?

Meinung:
Ich lese wirklich nur sehr selten Bücher in einem Rutsch durch, aber mit „Wirf die Braut über Bord!“ von Rose Snow, welches sowohl der dritte Band der Süße Rache-Reihe der Autorinnen als auch der dritte Teil des Projekts „7 Sommersünden“ ist, war es mal wieder soweit. Eigentlich nicht erstaunlich bei einer Rose Snow Geschichte und noch dazu eine in der es überwiegend wieder um meine Lieblings-Rachegöttin Rachel und ihren Herzbuben Gérard geht. Die zwei sind mir im letzten Band der Reihe schon so ans Herz gewachsen und gehören mittlerweile zu meinen liebsten Buchpärchen :-)
Wie auch bereits bei den anderen Büchern der beiden Autorinnen, hat mich auch hier der Schreibstil wieder überzeugt, der sicher auch immer mit dazu beiträgt, dass man immer so schnell durch ist :-) Aber natürlich ist die Handlung selbst auch mal wieder einmalig unterhaltsam und sehr lustig, also perfekt!

Für mich als begeisterte Leserin dieser Reihe war dieses Buch natürlich eine Wunscherfüllung. Man kann es sicher auch lesen ohne die beiden Vorgängerbände der Süße Rache-Reihe zu kennen, aber ich würde trotzdem empfehlen Band 1 und 2 vorher zu lesen, nicht weil man es muss sondern weil man es sollte ;-)
Zur 7 Sommersünden Reihe habe ich auch keine Vorkenntnisse und das geht auf jeden Fall auch so, weil die Bände in sich abgeschlossen sind.

In diesem Band gibt es auch ein Wiedersehen mit Maya und Holger aus dem ersten Teil der Reihe „Was sich liebt, das rächt sich nicht“, worüber ich mich sehr gefreut habe, da die beiden in „Racheengel küsst man nicht“ keinen direkten Auftritt hatten.
Maya kann einem wirklich leidtun, denn nichts, absolut nichts funktioniert so wie geplant. Die beiden Autorinnen müssen ja wirklich darüber gegrübelt haben, was denn nur alles bei den Hochzeitsvorbereitungen bzw. kurz vor der Hochzeit schief gehen kann und haben dann wirklich alles aufgenommen, was ihnen eingefallen ist :-) Maya, die Ärmste, ist natürlich dementsprechend dünnhäutig geworden und auch wenn ich es hin und wieder schon etwas nervig fand, dass sie alles in den falschen Hals bekommen hat, konnte ich das in ihrer Situation trotzdem auch ein bisschen nachvollziehen. Sie wünscht sich nun mal eine Traumhochzeit mit ihrem Traummann Holger, der zwar immer, süß wie er ist, versucht Maya zu beruhigen, damit aber eben meistens genau das Gegenteil erreicht.

Rachel und Gérard sind die Trauzeugen auf der Hochzeit von Maya und Holger und kommen sich, nachdem sie im letzten Band der Süße Rache-Reihe ihrer gegenseitigen Anziehungskraft ja schon nachgegeben haben, in diesem Band nach und nach auf einer tieferen und emotionaleren Ebene näher.
Gérard hat es alles andere als leicht mit seiner Rachel, denn diese gehört eher zum kühlen und distanzierten Typ Frau. Man kann ihr aufgrund ihrer eigenen schlechten Erfahrungen und denen aus ihrer Tätigkeit als Leiterin einer Racheagentur (vermutlich, oder besser gesagt hoffentlich, ist sie der einzige Mensch auf dieser Welt mit dieser Berufsbezeichnung), aber auch nicht wirklich einen Vorwurf daraus machen, denn ein gebranntes Kind scheut nun mal das Feuer. Aber das alles schreckt Gérard nicht ab und ist auch kein Hinderungsgrund für ihn sich auf sie einzulassen. Ja sein Ego ist eine Spur zu groß, aber irgendwie kann man trotzdem nicht anders als sich selbst ein bisschen in ihn zu verknallen :-)

Zu meiner großen Überraschung hat Holgers Teenie-Tochter Katja sich erstaunlich verändert, im positiven Sinn, wobei noch negativer wäre in ihrem Fall wohl kaum noch möglich gewesen ;-) Während sie sich in Band 1 der Reihe noch wie die Personifizierung des Bösen aufführte, ist sie mittlerweile wesentlich umgänglicher geworden und zeigt nur noch von Zeit zu Zeit die klassischen Teenager-Trotz-Symptome wie z. B. das Peinlich finden der Eltern :-)

Ich fand auch das Setting auf dem Kreuzfahrtschiff Sonnenglück richtig cool, das passt einfach perfekt zum Sommer, auch wenn man selbst noch keine Kreuzfahrt gemacht hat.

Leider endet die Geschichte mal wieder, wie es bei E-Books ja so oft der Fall ist, bei 90 % der Gesamtanzeige, dann folgen noch Leseproben und Werbung. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich Leseprobe für den nächsten Teil der „7 Sommersünden“ Reihe schon sehr interessant fand und mir jetzt überlege mir auch die anderen sechs Bücher dieses Projekts zu kaufen. Denn ich wüsste auch gerne wie es mit Lena, der Chefhostess auf der Sonnenglück, weitergeht.

Süße Rache-Reihe:
Band 1: Was sich liebt, das rächt sich nicht
Band 2: Racheengel küsst man nicht
Band 3: Wirf die Braut über Bord!

7 Sommersünden:
Band 1 (Neid): „SOS! Versenkt den Milliardär“ von Mira Morton
Band 2 (Hochmut): „Seesterne küssen nicht“ von Martina Gercke
Band 3 (Zorn): „Wirf die Braut über Bord!“ von Rose Snow
Band 4 (Geiz): „Rettung für die Liebe“ von Mila Summers
Band 5 (Faulheit): „Ein Rettungsboot für mein Herz“ von Annie Stone
Band 6 (Völlerei): „Ein Schokoholic will Meer“ von Karin Lindberg
Band 7 (Wollust): „Die Versuchung und das Meer“ von Wendt & Hünnebeck

Fazit:
Für mich ist „Wirf die Braut über Bord!“ ein superschöner und humorvoller Sommerroman mit sehr liebgewonnen Charakteren, vielen Überraschungen und einem interessanten Setting von zwei sehr sympathischen Autorinnen, von denen wir hoffentlich noch sehr viel mehr zu lesen bekommen :-)

  (0)
Tags: braut, griechenland, hochzeit, hochzeitsvorbereitungen, kreuzfahrt, rose snow, trauzeugen, trauzeugin   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

demenz, alzheimer, pflege, rose snow, liebe

Unter uns nur Wolken

Rose Snow
Flexibler Einband: 248 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 19.06.2016
ISBN 9781534772397
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:
Toms Leben als chaotisch zu bezeichnen wäre wohl eine Untertreibung, denn das Geschäft des Barbesitzers läuft momentan nicht so gut, er kümmert sich um seinen Großvater Florian, welcher an Alzheimer erkrankt ist, dies aber nicht wahr haben will und nur Ärger macht. Dass Tom deshalb unter ständigem Schlafmangel leidet braucht wohl nicht extra erwähnt zu werden. Hilfe muss her - und zwar schnell! Ani ist mindestens genauso verzweifelt wie Tom auf seiner Suche nach einer neuen Pflegerin für seinen Großvater, sodass sie den Job ohne jegliche Erfahrung annimmt. Nur Florian hat nicht vor es der Neuen leicht zu machen oder sie zu einem längeren Aufenthalt zu animieren…

Meinung:
„Unter uns nur Wolken“ unterscheidet sich deutlich von der Süße Rache-Reihe von Rose Snow, einen Vergleich zur 8 Sinne Reihe kann ich nicht ziehen, da ich diese noch nicht kenne. Das macht das Buch aber noch lange nicht schlecht, ganz im Gegenteil, es ist zwar überwiegend ernsthafter, aber nichtsdestotrotz liest es sich unglaublich schnell und hat mir gut gefallen.

Ani wurde von ihrem Freund betrogen und weiß nun nicht wo sie hin soll. Sie ist aber allgemein unglücklich mit ihrem Leben, wie sehr merkt man erst im Verlauf der Geschichte. Dieses Unglück lässt sich klischeehafter Weise auf ihre vermurkste Kindheit zurückführen. Dabei ist sie einfach so eine liebe und unglaublich starke Frau, die dieses Unglück absolut nicht verdient hat!

Toms an Alzheimer erkrankter Opa Florian kam mir zu Beginn aufgrund seiner Streiche, mit denen er die unliebsamen Pflegerinnen loswerden will, erst wie ein lustiger Kauz vor, auch weil man da noch nicht sehr viel von seiner Krankheit gemerkt hat. Diesen Eindruck habe ich aber schnell wieder revidieren müssen, denn seine Streiche nahmen unlustige Ausmaße an und die Art und Weise wie er mit Ani umgegangen ist war einfach nur verletzend und gemein. Diese Aktionen haben mich oft wirklich schockiert, vor allem da man sich bei ihm nie so wirklich sicher sein konnte, ob er jetzt wirklich einen Schub hat oder es nur wieder vortäuscht.
Allerdings bringt Rose Snow es auch wirklich gut rüber wie unberechenbar, beängstigend und verheerend diese Krankheit ist, und zwar für alle Beteiligten.

Tom selbst rackert sich Nacht für Nacht, oft bis in die Morgenstunden, in seiner Bar ab und versucht trotzdem noch sich um seinen kranken Großvater zu kümmern, was ich wirklich bewundernswert fand. Diese Mühe würde sich nicht jeder machen, z. B. Toms Eltern, die wirklich alles andere als nette Menschen sind und Florian einfach in ein Heim abschieben wollen, nicht dass sie ihn sonderlich oft sehen würden. Doch Tom ist bei seinen Großeltern aufgewachsen und empfindet deshalb nicht nur ein Pflichtgefühl gegenüber seinem Großvater sondern auch tiefe Liebe und Dankbarkeit und setzt sich dementsprechend für ihn ein, auch wenn er ihn noch den letzten Nerv kostet :-)

Die ganze Truppe sorgt gemeinsam für eine unterhaltsame Lesezeit, welche leider etwas kurz ist. Denn mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich das Tempo, in dem sich die Beziehung zwischen Ani und Tom entwickelt, oft nicht nachvollziehen konnte bzw. es ging mir irgendwie zu schnell mit den beiden und ich hätte am Ende gerne noch mehr von ihnen gelesen. Was aber auch heißt, dass die Geschichte meiner Meinung nach Potential für eine Fortsetzung hätte, welche ich definitiv lesen würde.

Fazit:
„Unter uns nur Wolken“ ist ein gutes und unterhaltsames Buch mit einem ernsten Thema, einem super schönen Cover und Titel, aber ich bin der Meinung, dass Rose Snow das noch ein kleines bisschen besser kann bzw. hier steckt einfach noch Potential für mehr drinnen :-) Vielleicht hat Süße Rache-Reihe der beiden Autorinnen aber auch einfach nur die Latte bei mir zu hoch gelegt :-)

  (0)
Tags: alzheimer, barkeeper, demenz, enkel, großvater, krankheit, opa, pflege, rose snow   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, unfall, behinderung, jojo moyes, lebenswille

Me Before You

Jojo Moyes
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Michael Joseph, 28.04.2016
ISBN 9780718184001
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
103 Ergebnisse