ThePassionOfBookss Bibliothek

457 Bücher, 111 Rezensionen

Zu ThePassionOfBookss Profil
Filtern nach
457 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

"alexandra eisrabe":w=1

Fluchbrecher - Die Eisraben-Chroniken

Richard Schwartz
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2018
ISBN 9783492705196
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

81 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

"märchen":w=2,"fantasy":w=1,"dämonen":w=1,"hexen":w=1,"zeichnungen":w=1,"meerjungfrauen":w=1,"verlag knaur":w=1

Die Sprache der Dornen

Leigh Bardugo , Michelle Gyo
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.10.2018
ISBN 9783426226797
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Abgeschnitten

Sebastian Fitzek , Michael Tsokos
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.10.2018
ISBN 9783426522813
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(378)

681 Bibliotheken, 30 Leser, 4 Gruppen, 168 Rezensionen

"thriller":w=35,"cody mcfadyen":w=19,"smoky barrett":w=12,"die stille vor dem tod":w=10,"mord":w=8,"codymcfadyen":w=7,"usa":w=6,"verschwörung":w=6,"serienmörder":w=6,"fbi":w=6,"manipulation":w=6,"smokybarrett":w=6,"angst":w=5,"denver":w=5,"smoky":w=5

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(368)

612 Bibliotheken, 9 Leser, 5 Gruppen, 91 Rezensionen

"thriller":w=20,"wien":w=12,"bka":w=10,"wiesbaden":w=8,"maarten s. sneijder":w=8,"profiler":w=7,"andreas gruber":w=7,"sabine nemez":w=6,"krimi":w=5,"mord":w=5,"spannung":w=4,"todesurteil":w=4,"entführung":w=3,"spannend":w=2,"mörder":w=2

Todesurteil

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.02.2015
ISBN 9783442480258
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei "Todesurteil" handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe um Maarten S. Sneijder. Aktuell besteht die Reihe aus insgesamt vier Bänden. Mir hat dieser Band als letztes noch gefehlt und ich habe mich sehr darauf gefreut, die Reihe nun für mich vervollständigen zu können. Man kann sämtliche Teile übrigens als Einzelwerke lesen. 

Von Beginn an verfolgt man als Leser mehrere Handlungsstränge, die dann im späteren Verlauf zusammengeführt werden. Ich mag es immer sehr gerne, wenn man mehrere Perspektiven zur Verfügung hat, aus deren Blickwinkel man das Geschehen verfolgen kann. So bekommt man zumeist auch einen besseren Eindruck von den Figuren, zumindest geht es mir immer so. 
Sneijder ist für mich einer der außergewöhnlichsten Ermittler, die ich je erleben durfte und die meiste Zeit ein wahrer Kotzbrocken. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit ihm zusammenarbeite könnte und bewundere Sabine Nemez für ihre Geduld mit seiner doch sehr exzentrischen Art. 

Für mich ist Andreas Gruber ein Meister seiner Kunst und ich bin immer wieder beeindruckt wie brillant er seine Geschichten konstruiert. Auch dieses Mal konnte er mich mit einigen Wendungen eiskalt überraschen und aus dem Konzept bringen. Da ist man sich gerade sicher, endlich alles durchschaut zu haben und keine zwei Seiten später fällt die gesamte Theorie wieder in sich zusammen. Das rasante Tempo und das hohe Spannungslevel haben dafür gesorgt, dass ich das Buch beinahe auf einem Rutsch durchgelesen habe. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

146 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

"thriller":w=4,"wien":w=4,"leipzig":w=4,"andreas gruber":w=3,"rache":w=2,"österreich":w=2,"walter pulaski":w=2,"krimi":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"angst":w=1,"serie":w=1,"hass":w=1,"morde":w=1

Rachewinter

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.09.2018
ISBN 9783442486557
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Rachewinter" ist der dritte Teil der Pulanski-Reihe, wobei man sämtliche Bände auch ohne Probleme einzeln und unabhängig voneinander lesen kann. Ich mochte die anderen Fälle sehr gerne und habe mich daher riesig über diese Fortsetzung gefreut. 

Neben den üblichen Ermittlungen von Walter Pulanski und den Nachforschungen von Evelyn Meyers hat Andreas Gruber sich dieses Mal auch dem Thema Transgender zugewendet. Dabei hat man wieder sehr deutlich gemerkt, wie viel Arbeit der Autor in seine Recherchen steckt. Das Thema war richtig gut umgesetzt und hat mich zum Nachdenken angeregt, zugleich aber auch sehr gefesselt. 

Die Geschichte ist gespalten in zwei Handlungsstränge. Zum einen verfolgt man Evelyn Meyers und deren Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft. Dabei lernt man auch ihren neuen Assistenten Flo näher kennen, der nach seiner abgeschlossenen Polizeiausbildung auch noch Jura studiert und nebenbei als Rettungssanitäter arbeitet. 
Walter Pulanski stellt in Leipzig seine eigenen Ermittlungen an, die jedoch nicht so gut voran kommen wie er es gerne hätte. Seine Konzentration wird immer wieder gestört, da ihm seine Tochter derzeit öfter Kopfzerbrechen bereitet. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin mischt sie sich in seinen Fall ein und spielt Detektiv, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Das ist der einzige Kritikpunkt für mich in dieser Geschichte, jedoch hat er mich stark gestört. Es war einfach unglaubwürdig, wie die zwei Mädels sich verhalten haben, es entbehrt jeglicher Logik und wäre zudem für die Story selbst überhaupt nicht nötig gewesen.

Schon auf den ersten Seiten gelingt es dem Autor den Leser in seinen Bann zu ziehen. Nach und nach baut sich immer mehr Spannung auf, die dann am Ende in einen finalen Showdown mündet. Ich bin dabei auf so manche falsche Fährte herein gefallen und war zuletzt doch recht überrascht von der Auflösung des Falles.   

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Ohne ein einziges Wort

Rosie Walsh
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 26.05.2018
ISBN B07D52VXGF
Genre: Romane

Rezension:

Gelesen wird das Buch von Britta Steffenhagen und Steffen Groth. Die Stimme von Frau Steffenhagen war mir leider nicht so ganz angenehm. Sie wirkt sehr gezwungen und konzentriert und mir hat die Leichtigkeit gefehlt. Ich bin immer wieder mit meinen Gedanken abgeschweift und konnte mich nur schwer auf das Zuhören konzentrieren. Die Stimme von Steffen Groth war mir deutlich angenehmer. 
Sehr stark gestört hat mich, dass bei jedem neuen Kapitel, dieses vorgelesen wurde. Das hat den Lesefluss unterbrochen und gestört und mir persönlich ist es beim Zuhören nicht wichtig bei welchem Kapitel man sich nun befindet. 

Der Schreibstil selbst war leider auch nicht ganz mein Fall. Die Autorin verwendet sehr ausschweifende Beschreibungen und hat eine Wortwahl, die im Alltag wohl so kaum jemand verwenden würde. Auch hier bin ich immer wieder über verschiedene Formulierungen gestolpert und es fiel mir schwer in die Geschichte hinein zu finden. 

Sarah ist Ende 30 verhält sich allerdings oftmals wie ein frisch verliebter Teenager mit rosaroter Brille auf der Nase. Ich konnte ihr Handeln und ihre Gedanken nur selten nachvollziehen und habe meist nur den Kopf geschüttelt. Sie lässt sich total hängen und man könnte meinen ihr Ehemann sei verschwunden und nicht etwa eine kürzliche Bekanntschaft. 
Eddie selbst war mir zwar sympathischer, aber so richtig warm wurde ich mit ihm auch nicht. 

Die Handlung spielt überwiegend in der Gegenwart, wobei es einige Sprünge in die Vergangenheit gibt. Diese waren zum Teil sehr hilfreich, um die Figuren und ihr Leben etwas näher kennen zu lernen. 
Während sich die erste Hälfte der Geschichte sehr zieht, wird es ab der Mitte dann deutlich spannender und auch ein Stück weit tiefgründig. Richtig überzeugen konnte mich das Hörbuch allerdings bis zum Schluss nicht. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

163 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

"england":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"nancy mitford":w=2,"reihe":w=1,"london":w=1,"20. jahrhundert":w=1,"historisch":w=1,"historischer krimi":w=1,"4 sterne":w=1,"2018":w=1,"autorin":w=1,"detektivgeschichte":w=1,"vorablesen":w=1,"1920er":w=1

Die Schwestern von Mitford Manor – Unter Verdacht

Jessica Fellowes , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 04.09.2018
ISBN 9783866124523
Genre: Romane

Rezension:

Wie man am Ende des Buches erfährt, beruht die Geschichte grundlegend auf wahren Begebenheiten. Allerdings konnte der Mord an Florence Nightingale Shore damals nie aufgeklärt werden.
In der Anmerkung erklärt die Autorin zudem, dass sie viel Arbeit in die Recherche gesteckt hat. Diese Liebe zum Detail spürt man im gesamten Roman durchgehend. Egal ob es um gesellschaftliche Bräuche, historische Fakten oder die Beschreibung der Schauplätze geht. Ich hatte die gesamte Zeit über das Gefühl einen Sprung in die Vergangenheit gemacht zu haben und mich mitten im London der 1920er Jahre zu befinden. 

Lousia mochte ich von Beginn an sehr gerne. Sie ist eine aufrichtige, intelligente junge Frau, die sich nicht mit ihrem vermeintlichen Schicksal abgeben möchte, sondern für eine bessere Zukunft kämpft. 
Nancy wiederum ist wohl behütet aufgewachsen und hat sich zu einem Wildfang entwickelt. Teilweise war mir ihre Abenteuerlust etwas zu viel des guten und ich kann mir nicht recht vorstellen, dass ihr Verhalten und Benehmen zu damaligen Zeit wortlos von ihren Eltern geduldet worden wäre. 
Die beiden Hausherren Mrs. und Mr. Mitford sind großartig gezeichnet. Ich konnte sie mir beide bildlich ganz genau vorstellen und hatte genau vor Augen wie Mrs. Mitford das Personal und die Haushaltsführung überwacht oder ihr Mann einen Jagdausflug genießt. 
Guy, ein ermittelnder Polizist, ist mir jedoch im Gegensatz zu den anderen etwas fremd geblieben und zu ihm habe ich nicht so recht Zugang gefunden. Erzählt wird die Geschichte aus seiner Perspektive bzw. der von Louisa und deren Abschnitte haben mir doch immer ein wenig besser gefallen. 

Der Kriminalfall selbst baut sich eher langsam auf und lange blieben viele Fragen offen. Während dem Lesen habe ich mehrere Theorien aufgestellt und allesamt wieder verworfen, nur um einer weiteren Ideen nachzueifern. Am Ende war ich dann doch überrascht, wie sich der Fall aufgeklärt hat. Es wurde wirklich spannend und das Buch hat sich zu einem starken Pageturner entwickelt. Sehr gerne würde ich noch mehr Zeit mit Louisa und den Mitfords verbringen. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"jugendbuch":w=2,"thriller":w=1,"hörbuch":w=1,"unfall":w=1,"klinik":w=1,"jugendthriller":w=1,"operation":w=1,"neurologie":w=1,"ursula poznanski":w=1

Thalamus

Ursula Poznanski , Jens Wawrczeck
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 13.08.2018
ISBN 9783844530919
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Von Poznanski kannte ich bislang noch nicht sehr viele Werke, aber da sie von Jugendlichen sehr gemocht wird und der Klappentext zu ihrem neuen Buch hochspannend klingt, wollte ich es mir dann noch holen. Gelesen wird das Hörbuch von Jens Wawrczeck und ich muss sagen, dass er hier wirklich großartige Arbeit leistet. Ich empfand seine Stimme als überaus angenehm und konnte ihm mühelos folgen. Auch die verschiedenen Charaktere hat er stimmlich gut dargestellt und man konnte sich jeden einzelnen gut vorstellen. 

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des 17-jährigen Timo, der aufgrund eines schwerwiegenden Unfalls in eine Reha-Klinik eingeliefert wird. Doch nicht nur seine Ergo- und Logopädie machen ihm zu schaffen, sondern auch allerhand merkwürdige Vorfälle, die sich im Markwaldhof ereignen. 
Gemeinsam mit Timo lebt man sich langsam in der Klinik ein und gewöhnt sich an den dortigen Ablauf. Nach und nach lernt er auch immer mehr andere Patienten kennen und erste Freundschaften entstehen. Hier haben mir besonders Carl sehr gut gefallen, aber auch Mona und Jakob mochte ich richtig gerne. 

Die Thematik, die die Autorin für diese Geschichte gewählt hat regt zum nachdenken an und hat bei mir viele verschiedene Fragen aufgeworfen, aber auch unterschiedliche Emotionen hervor gerufen. Ich möchte an dieser Stelle jedoch auf keine Details eingehen, da ich sonst wichtige Elemente der Handlung spoilern und damit auch jegliche Spannung nehmen würde. 

Aber neben den merkwürdigen Vorfällen, die Timo zu ergründen versucht, erlebt man auch viel aus seinem Therapiealltag und seine, sowie andere Verletzungen werden näher erläutert. Dabei erfährt man einige Hintergrundinformationen und während dem Zuhören kam mir mehr als einmal der Gedanke, dass mir das zum selber Lesen wohl etwas zu ausführlich gewesen wäre. Hier hätte an der ein oder anderen Stelle auch ein wenig Inhalt gekürzt werden können. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

"fantasy":w=1

Die Festung der Titanen: Die Götterkriege 4

Richard Schwartz
E-Buch Text: 704 Seiten
Erschienen bei Piper (com), 13.08.2013
ISBN 9783492961233
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

286 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

"liebe":w=11,"vermont":w=11,"familie":w=10,"new york":w=8,"marie force":w=7,"butler":w=4,"ahornsirup":w=4,"roman":w=3,"lost in love":w=3,"mein herz gehört dir":w=3,"usa":w=2,"angst":w=2,"liebesroman":w=2,"lucy":w=2,"fernbeziehung":w=2

Mein Herz gehört dir

Marie Force , Tanja Hamer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 26.01.2017
ISBN 9783596296217
Genre: Liebesromane

Rezension:

Hier handelt es sich um den dritten Band der Reihe, welche aktuell sechs Teile umfasst. Die beiden Vorgänger mochte ich sehr gerne und daher war für mich sofort klar, dass ich die Buchreihe gerne weiterlesen möchte. Man kann die Bände auch gut einzeln lesen, aber es ist doch ein anderes Gefühl, wenn man die Figuren von Beginn an begleitet. 

Auf die große Vorfreude folgte allerdings bald die Ernüchterung. 
Colton und Lucy kannte ich bereits ein wenig und beide haben bei mir bislang einen sympathischen Eindruck hinterlassen. Nun lernt man sie endlich näher kennen, möchte man meinen. Colton lebte bislang sehr zurückgezogen und alleine, man könnte fast schon einsam sagen. Durch Lucy wagt er sich nach und nach aus seiner Abgeschiedenheit heraus und man merkt ihm an, wie er sich durch die gemeinsame Zeit mit ihr mehr und mehr verändert. 
Lucy hingegen hat im Verlauf der Geschichte keine Veränderung durchlebt. Sie bliebt ziemlich unnahbar für mich und ich hab keinen Zugang zu ihr finden können. Zum Teil ist sie mir sogar ein wenig unsympathisch geworden. 

Gut gefallen haben mir dafür die Tagebuchauszüge von Colton, in denen man viel über die Produktion des Ahornsirups erfährt. Diese Ausschnitte waren hoch interessant und man kann einiges dabei lernen. Ich habe auch regelmäßig Heißhunger auf Ahornsirup bekommen. 

Insgesamt passiert leider eher wenig in diesem Band und die Geschichte tritt oft auf der Stelle. Die Autorin hat einige erotische Momente eingebaut, die meiner Ansicht nach so nicht nötig gewesen wären. Zudem ist weniger manchmal mehr. Denn allein davon konnte die Geschichte nicht leben. 
Es war toll alte Bekannte wieder treffen zu können, aber im Großen und Ganzen hat mir hier einfach doch zu viel gefehlt. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

169 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

"thriller":w=5,"mord":w=3,"spannung":w=2,"leiche":w=2,"hotelzimmer":w=2,"escape room":w=2,"chris mcgeorge":w=2,"tod":w=1,"angst":w=1,"rache":w=1,"rezension":w=1,"ermittlung":w=1,"misstrauen":w=1,"knaur":w=1,"thriller-roman":w=1

Escape Room

Chris McGeorge , Karl-Heinz Ebnet
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.09.2018
ISBN 9783426226773
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich habe mir ein wenig Zeit gelassen mit der Rezension, da ich erst einmal alles sacken lassen und in Ruhe nachdenken musste. Der Plot ist unglaublich stark und ich musste das Buch unbedingt lesen. Insgesamt hat es sich dann allerdings ganz anders entwickelt, als von mir vermutet. 

Direkt auf der ersten Seite gibt es eine Übersicht über alle "Mitspieler", mit den wichtigsten Daten zu ihrer Person. Das hat mich positiv überrascht und war äußerst praktisch, da man so immer wieder einmal etwas nachlesen konnte bei Bedarf. 

Man wird praktisch in das Geschehen hineingeworfen und findet sich gemeinsam mit Morgan Sheppard in einem Hotelzimmer wieder. Viele Fragen türmen sich auf und genauso wie der Protagonist muss man sich erst einmal einen Überblick über die Situation verschaffen. 

Neben Morgan Sheppard befinden sich fünf weitere Personen mit im Zimmer, wobei ich leider sagen muss, dass sie mir allesamt fremd geblieben sind. Ich konnte keinen Bezug zu ihnen herstellen, habe nicht mit ihnen gefühlt. 

Bei ca. 3/4 der Geschichte gibt es eine sehr plötzliche Wendung, deren Verlauf mir überhaupt nicht gefallen hat. Im Grunde wusste ich ab da schon in groben Zügen die Auflösung und die restlichen 100 Seiten haben sich sehr in die Länge gezogen. Auch der Schluss selbst war dann wenig überraschend oder gar spannend. Hier wäre deutlich mehr Potenzial vorhanden gewesen und der Autor hat es sich in meinen Augen recht einfach gemacht. Meine Erwartungen wurden jedenfalls nicht erfüllt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

78 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 23 Rezensionen

"kinderbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"mut":w=1,"geschwister":w=1,"familiendrama":w=1,"roadtrip":w=1,"geschwisterliebe":w=1,"carlsen verlag":w=1,"jen white":w=1,"als wir fast mutig waren":w=1

Als wir fast mutig waren

Jen White , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2017
ISBN 9783551556806
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(436)

856 Bibliotheken, 16 Leser, 9 Gruppen, 104 Rezensionen

"thriller":w=37,"lobotomie":w=35,"smoky barrett":w=27,"entführung":w=26,"fbi":w=25,"dunkelheit":w=22,"mord":w=19,"smoky":w=19,"cody mcfadyen":w=18,"folter":w=15,"serienmörder":w=11,"hass":w=10,"ausgelöscht":w=10,"hochzeit":w=9,"los angeles":w=8

Ausgelöscht

Cody McFadyen , Angela Koonen , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 12.03.2010
ISBN 9783785723906
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei "Ausgelöscht" handelt es sich um den vierten Band der Smoky-Barrett-Reihe von Cody McFadyen. 

Ich begleite Smoky nun ja schon durch einige Bände und da taucht immer wieder ein Punkt auf, bei dem ich mir nie so ganz einige werde ob es mich jetzt stört, oder ob ich es gut finde. Smoky steht immer wieder im Fokus der Täter und erlebt wahrlich die Hölle. Sehr realistisch ist das nicht, aber auf der anderen Seite wird es dadurch immer wieder total spannend. Insgesamt wäre es aber dennoch mal schön, wenn Cody McFadyen auch einmal eine andere Strategie für einen Fall nutzen würde. 
Der Autor zeichnet dieses Mal das Bild eines hochintelligenten, gefühlskalten Serienkillers, der einem wahre Albträume bescheren kann. Als Leser erhält man auch mehrere Einblicke in die Vergangenheit des Täters. So konnte man dessen Ansichten teilweise sogar nachvollziehen bzw. verstehen und das war irgendwie doch sehr schockierend. 

Die vorwiegenden Themen dieses Thrillers sind Lobotomie und das Chatten in diversen Foren. Bei der Lobotomie werden dem Patienten die Nervenenden zum Gehirn durchtrennt. Dieser Vorgang war in der Vergangenheit in Psychiatrien gängig und ist einfach nur grausam und abscheulich. Mich hat das Schicksal der Frau sehr getroffen. 

In den ersten Bänden der Reihe dominiert eine brutale und harte Schreibweise des Autors. Es wird immer wieder sehr blutig und als Leser braucht man ab und an einen starken Magen. Von diesem Stil wendet Cody McFadyen sich seit dem letzten Band allerdings ab und verfolgt diesen neuen Weg auch in "Ausgelöscht" weiter. Mir gefällt das sehr gut, da er nun mehr auf die psychologische Ebene geht, anstatt auf Schocker zu setzen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(692)

1.320 Bibliotheken, 14 Leser, 7 Gruppen, 58 Rezensionen

"thriller":w=29,"mord":w=24,"smoky barrett":w=17,"serienmörder":w=14,"religion":w=13,"sünde":w=12,"beichte":w=12,"cody mcfadyen":w=12,"fbi":w=10,"kirche":w=8,"spannung":w=7,"glaube":w=7,"usa":w=6,"gott":w=6,"psychothriller":w=6

Das Böse in uns

Cody McFadyen ,
Flexibler Einband: 570 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.04.2010
ISBN 9783404164219
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wie bereits in den ersten beiden Bänden, geht es auch bei diesem Teil der Reihe um einen Serienmörder, den es zu fassen gilt. Smoky Barrett und ihr Team haben es allerdings dennoch mit einem ungewöhnlichen Mord zu tun. Der Mord fand in einem Flugzeug noch mitten während des Fluges statt. Vom Mörder oder Zeugen, Beweisen etc. keine Spur. Das ist das gesamte Wissen und Können der Gruppe rund um Smoky gefragt. 

Eine besondere Rolle spielen in diesem Band die persönlichsten Geheimnisse, die jeder von uns tief in sich begraben trägt und vermutlich auch nur ganz ganz wenigen Menschen anvertraut. Was passiert, wenn genau diese Geheimnisse ans Licht kommen und am Ende alles zerstören? Für mich haben sich hier viele Fragen aufgetan und ich habe immer wieder über die Geschehnisse nachgedacht und konnte auch gut einen Bezug zu mir selbst herstellen. Wie wäre es mir ergangen? Wie hätte ich reagiert? Dadurch war ich sehr tief mit der Handlung verbunden. 

Die Schock-Elemente, die brutal zugerichtet Leichen und auch der psychische Aspekt, mit dem Cody McFadyen sonst mit seinen Lesern spielt, ist in "Das Böse in uns" etwas herunter geschraubt. Für den ein oder anderen mag das vermutlich sehr schade sein und ein No go, ich persönlich empfand es jedoch als eine erfrischende Abwechslung.

Die Beziehung zwischen Smoky und Bonnie nimmt dieses Mal einen hohen Stellenwert in der Geschichte ein. Dadurch gerät der eigentliche Fall manchmal schon beinahe ein wenig in den Hintergrund. Das ist auf der einen Seite schade, weil dadurch die Spannung manchmal etwas abflaut, auf der anderen Seite ist aber die Entwicklung der Beiden sehr bedeutend und wichtig. Der Autor hat hier versucht beides unter einen Hut zu bekommen und ich würde sagen, dass das auch größtenteils gelungen ist. 

Einziger großer Kritikpunkt für mich, der wirklich inzwischen schon echt nervig ist, ist die Tatsache, dass in jedem einzelnen Teil der Reihe sehr ausführlich beschrieben wird, wie die einzelnen Figuren aussehen und welches Schicksal sie erlitten haben. Das mag für Neulinge die nicht beim ersten Band anfangen gut und nützlich sein, aber für jeden anderen ist es extrem doof. Dieser Teil ist ziemlich ausführlich und man liest dadurch immer wieder das Gleiche. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"rassismus":w=1,"justiz":w=1,"selbstjustiz":w=1,"südstaatenkrimi":w=1,"recht und gerechtigkeit":w=1

Die Jury

John Grisham , Andreas Brandhorst , Charles Brauer
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 03.03.2014
ISBN 9783837125115
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich hatte mich wirklich extrem auf das Hörbuch gefreut, da ich ein großer Grisham Fan bin. Leider musste ich das Hörbuch aber bei der dritten von sechs CD's abbrechen. 
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht an der Geschichte selbst liegt, denn wie bereits erklärt liebe ich den Autor und seine Geschichten. 

Es geht mir vielmehr um den Sprecher Charles Brauer. Ihn kenne ich bereits durch andere Bücher des Autors, die er gelesen hat und war schon damals nicht gerade ein Fan von ihm, aber es war okay. 
Dieses Mal allerdings liest er so monoton und langweilig, dass ich der Geschichte überhaupt nicht folgen kann. Er hat absolut keine Variation in der Stimme und ich erkenne gerade noch den Unterschied zwischen Mann und Frau, komme aber oft überhaupt nicht mit, welche der männlichen Protagonisten sich gerade miteinander unterhalten. Einfach jeder klingt gleich. 

Ich hab dem Hörbuch wirklich eine Chance gegeben und werde definitiv noch einmal das Buch dazu lesen, aber weiter anhören möchte ich mir die Geschichte definitiv nicht. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"liebe":w=2,"roman":w=2,"freundschaft":w=1,"vergangenheit":w=1,"neuanfang":w=1,"garten":w=1,"gemeinschaft":w=1,"gemüse":w=1,"gartenidylle":w=1,"kleingarten-kolonie":w=1,"kleingarten-verein":w=1,"gartenkollonie":w=1

Der Brombeergarten

Cathy Bramley , Anke Kreutzer , Eberhard Kreutzer
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.07.2018
ISBN 9783453422643
Genre: Liebesromane

Rezension:

Tilly ist eine sympathische, enthusiastische Lehrerin, die nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang wagt, zudem auch ihr Garten-Projekt gehört. Zunächst lernt man Tilly selbst näher kennen und nach und nach werden einem die verschiedenen Mitglieder der Gärtner-Community vorgestellt. 
Ich war zu Beginn etwas verschreckt, da schon einige skurrile Persönlichkeiten mit von der Partie sind, die zudem anfangs allesamt ein wenig zu neugierig und aufdringlich für meinen Geschmack waren. Aber nachdem ich sie allesamt besser kennen gelernt habe, mochte ich die meisten von ihnen wirklich gerne. Die Gärtnergemeinschaft ist wie eine kleine Familie, in der jeder für den anderen da ist, komme was wolle. 

Man erhält im weiteren Verlauf viele Einblicke in das Gärtnern. Egal ob der ständige Kampf gegen das Unkraut, Gemüse, Blumen oder Obst. Als Leser erhält man einen guten Überblick und zudem zahlreiche Tipps, die sich sehr leicht umsetzen lassen. 

Das Setting hat mir besonders gut gefallen. Detailliert und bildgewaltig beschreibt die Autorin die Gartenanlage mitsamt allen einzelnen Parzellen und ihren jeweiligen Besitzern. 

Einen klassischen Spannungsbogen mit anschließendem Höhepunkt gibt es in dieser Geschichte nicht, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Es ist vielmehr so, als würde man einfach für eine Weile bei den Gärtnern verweilen und ihnen bei ihrem Leben zusehen, einen Abschnitt gemeinsam mit ihnen begehen. Dabei wird es immer wieder sehr amüsant, aber auch die großen Gefühle kommen nicht zu kurz. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"genießerdorf":w=4,"maierhofen":w=4,"liebe":w=3,"roman":w=3,"reihe":w=2,"band 4":w=2,"kreta":w=2,"serie":w=1,"liebesroman":w=1,"trennung":w=1,"kochen":w=1,"rezepte":w=1,"sommer":w=1,"gegenwartsliteratur":w=1,"fortstzung":w=1

Spätsommerliebe

Petra Durst-Benning
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.07.2018
ISBN 9783734106378
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Babydoll

Hollie Overton , Marie-Luise Bezzenberger
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.10.2018
ISBN 9783442488346
Genre: Romane

Rezension:

Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht, da die Geschichte genau dort ansetzt wo die meisten Thriller enden. Was passiert nach der Rettung? Wie ergeht es Opfer und Täter? 

Lily Risers ist es gelungen nach acht Jahren ihrem Entführer zu entkommen. Inzwischen ist sie 24 und hat eine Tochter, welche während ihrer Gefangenschaft geboren wurde. Lily ist durchaus bewusst, dass sie nicht einfach so ihr altes Leben wieder zurück bekommt. Nichts wird mehr so sein wie früher, doch welche Hölle sie am Ende durchlebt, damit hat sie kein bisschen gerechnet. 
Lilys Tochter Sky ist ein richtig kleiner und lieber Engel. Sie ist sehr einfühlsam und versucht alles um ihrer Mami zu helfen und ein braves Mädchen zu sein. Es hat mir fast das Herz zerissen mitanzusehen wie schwer ihr der Einstieg in ihr neues Leben gefällt. Kannte sie bislang nur ihren Ort der Gefangenschaft, so sind andere Menschen, Kinder, Lärm und vieles andere total neu und ungewohnt für sie und machen ihr Angst. Zum Glück bekommt sie von allen Seiten viel Verständnis und Unterstützung. 

Neben Lily und Sky lernt man als Leser aber auch die Sicht von Eva, Lilys Mutter und Abby, ihrer Zwillingsschwester, kennen. 
Eva kann es kaum glauben, als nach acht endlosen Jahren tatsächlich ihre Tochter lebendig und sogar mit einer Tochter im Arm vor ihr steht. Ich fand es bewunderswert mit wie viel innerer Kraft und Ruhe, sie die kommenden Wochen und Monate meistert. Sie ist für alle der Fels in der Brandung. 
Abby wiederum hat mir immer wieder Sorgen gemacht, sie hat die Entführung ihrer Schwester am schlechtesten verarbeitet und ist beinahe daran zerbrochen. Sie ist aktuell selbst in einer Phase, in der sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen und für sich selbst kämpfen muss. 

Zu guter letzt lernt man schließlich noch die Sicht des Entführers kennen. Hier möchte ich allerdings auf keinerlei Details eingehen, da ich sonst wichtige Inhalte vorweg nehmen würde. Es war auf jeden Fall aber hoch spannend auch seine Gedanken zu Lilys Flucht kennen zu lernen. 

Die Autorin hat die Charaktere einfach wunderbar und mit sehr viel Liebe zum Detail gezeichnet. Die Emotionen und der Schmerz, aber auch die Hoffnung der Protagonisten, all das konnte ich genau erleben und nachvollziehen und mich in jeden einzelnen hineinversetzen. 

Für mich gibt es lediglich am Schluss einen kleinen Kritikpunkt. Es kommt zu einer Wendung, die ich der betreffenden Person nicht ganz glauben konnte. Insgesamt wirkten diese Szenen auf mich zu gewollt, als das sie wirklich authentisch sein konnten. Hier wäre weniger mehr gewesen. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

38 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"horror":w=3,"fantasy":w=2,"usa":w=2,"amerika":w=2,"heyne":w=2,"reise":w=1,"gefahr":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"morde":w=1,"historisches":w=1,"dunkelheit":w=1,"wilder westen":w=1,"wahre begebenheit":w=1,"amerikanische autorin":w=1,"neue welt":w=1

The Hunger - Die letzte Reise

Alma Katsu , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.08.2018
ISBN 9783453319271
Genre: Fantasy

Rezension:

Im wesentlichen beschreibt die Geschichte die sog. Donner-Party, die sich 1846 auf den Weg gemacht hat. Angeführt wurde der Treck von George Donner, nachdem die gesamte Unternehmung auch benannt wurde. Unterwegs beschließen alle gemeinsam einen neuen Weg zu nehmen, statt eines alt bewährten. Diese und weitere Fehlentscheidungen führen am Ende zu einer wahren Tragödie. 

Das Buch ist in mehrere Teile gegliedert, die jeweils einen Zeitraum, von mehreren Wochen der Reise, darstellen. Insgesamt gibt es sieben Abschnitte und man begleitet den Treck vom Juni 1846 bis hinein in den Januar 1847. 

Dabei werden die Schicksale und Hintergründe zu mehreren Personen erleuchtet und die Erzählperspektive wechselt immer wieder zwischen einzelnen Teilnehmern hin und her.
Man bekommt Einblick in einige Familien und deren Gründe, an dieser beschwerlichen Reise, mit der Hoffnung auf einen Neuanfang, teilzunehmen. 

Die täglichen Strapazen werden von der Autorin sehr anschaulich geschildert und man fühlt sich zeitweise mitten in das Geschehen hinein versetzt, als würde man selbst stundenlang auf einem Ochsenkarren unterwegs sein und die staubige Luft einatmen. Die auf dem Cover abgebildeten Berge lassen nur schwach erahnen wie beschwerlich und gefahrenvoll eine solche Unternehmung damals gewesen sein muss. 

Und als wären diese Umstände, sowie Lebensmittelknappheit nicht schon genug, kommt es auch noch zu einem Todesfall und mehrere Personen verschwinden scheinbar spurlos. Hier wurde es mitunter auch ein wenig gruselig und ich war froh, sicher in meinem Bett zu liegen und nicht in einem Zelt in der offenen Prärie. 

Da ich die Hintergründe der Donner-Party bereits kannte, wusste ich schon vor dem Lesen ungefähr den Ausgang der Geschichte. Das tut der Spannung jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, ich habe mit einigen Figuren mitgefiebert und bis zuletzt auf ein glückliches Ende für sie gehofft. 

Die Autorin erklärt im Nachwort dann auch noch ein wenig ausführlicher die Geschichte dieses Trecks und der damaligen Katastrophe. Bis heute konnten nicht alle Gerüchte geklärt werden und zum Teil wird es wohl für immer ein Geheimnis bleiben, was damals genau passiert ist. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"kathleen mallory":w=2,"schule":w=1,"ermittlungen":w=1,"morde":w=1,"polizist":w=1,"pflegeeltern":w=1,"central park":w=1,"geräusche":w=1,"rote haare":w=1,"coco":w=1,"schulhof":w=1,"feenkind":w=1,"zeichnungenm":w=1,"kreidebild":w=1,"nadler":w=1

Kreidemädchen

Carol O'Connell
E-Buch Text: 545 Seiten
Erschienen bei btb Verlag, 12.01.2015
ISBN 9783641133665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Klappentext klang für mich recht interessant und ich war doch neugierig was mich wohl erwarten würde. Statt der erwarteten Spannung kam erst einmal Verwirrung. Die Geschichte fängt sehr konfus an und ich wusste nicht wirklich, was die Ereignisse nun mit der Story selbst gemein haben sollen. Sonderlich interessant oder fesselnd war es auch nicht und so musste ich schon nach knapp 50 Seiten kämpfen nicht abzubrechen. 
Detective Mallory war auch so ein Fall für sich und leider so gar nicht mein Fall. Sie kann wirklich alles perfekt und jeder hält sie für unfehlbar. Zudem war sie mir sehr unsympathisch und ich konnte leider nicht wirklich mit ihr warm werden. 
Auch die anderen Charaktere haben mich nicht sonderlich beeindruckt und sind mir eher fremd geblieben. 
Nach dem der etwas bizarre Einstieg geschafft war, lies sich das Buch zwar flüssiger lesen, aber so richtige Begeisterung kam bei mir leider nicht mehr auf. Dazu hat mir der Anfang zu wenig gefallen. Versteht mich nicht falsch, es gab durchaus einige spannende Stellen, aber insgesamt konnte mich das Buch dann leider doch nicht überzeugen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"cherringham":w=2,"england":w=1,"reihe":w=1,"hörbuch":w=1,"band 1":w=1,"band 2":w=1,"whodunit":w=1,"britisch":w=1,"lübbe":w=1,"cotswolds":w=1

Cherringham - Folge 1 & 2

Matthew Costello , Neil Richards , Sabine Schilasky , Sabina Godec
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio , 16.03.2017
ISBN 9783785753569
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Hörbuch enthält die beiden ersten Fälle der Cherringham-Serie von Matthew Costello und Neil Richards. Gelesen werden die Geschichten von Sabina Godec und enthalten jeweils drei CD's. Mir hat Sabina Godec sehr gut gefallen, ihre Stimme ist angenehm und ich habe ihr sehr gerne zugehört. Sie schafft es jedem Charakter eine eigene Stimme zu verleihen und Leben einzuhauchen. Normalerweise fällt es mir anfangs immer schwer in ein Hörbuch hinein zu finden, aber dieses Mal hat es wirklich gut geklappt und ich konnte auch die Figuren schnell auseinander halten. 
Ebenfalls bei beiden Geschichten enthalten ist eine Musik zu Beginn und am Ende jeder Story, die eine typisches Krimi-Atmosphäre erzeugt. 
Das Ermittlerduo, bestehend aus der alleinerziehenden Mutter Sarah und dem ehemaligen Polizisten Jack, ergänzt sich gegenseitig super. Während Jack manchmal ein bisschen rau wirkt und eher für sich allein und auf seinem Hausboot bleibt, ist Sarah nicht nur Ermittlerin sondern auch noch liebevoll Mutter, die versuchen muss beides unter einen Hut zu bekommen.  
In klassischer Krimi-Manier laden beide Handlungen zum miträtseln ein, wobei man nicht nur einmal auf eine falsche Fährte geführt wird. Dabei kommen beide Geschichte ohne blutige Szenen aus, was für mich eine angenehme Überraschung war. 
Da es sich um Kurz-Krimis handelt fehlt es manchmal ein wenig an Komplexität oder Tiefe, aber das war für mich nicht problematisch. Die Handlungen sind gut konstruiert und in sich logisch aufgebaut und die Auflösungen waren ebenfalls passend und in sich schlüssig. 
Mir persönlich hat "Das Geheminis von Mogdon Manor" etwas besser gefallen, da die Atmosphäre hier noch gelungener ist als im ersten Band und die Geschichte vor allem auch durch das gelungene Setting besticht. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(576)

1.037 Bibliotheken, 18 Leser, 7 Gruppen, 120 Rezensionen

"thriller":w=37,"struwwelpeter":w=21,"andreas gruber":w=18,"todesfrist":w=16,"wien":w=14,"maarten s. sneijder":w=12,"serienmörder":w=11,"münchen":w=11,"krimi":w=10,"mord":w=8,"spannung":w=8,"kinderbuch":w=8,"entführung":w=8,"sabine nemez":w=8,"dresden":w=6

Todesfrist

Andreas Gruber
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.03.2013
ISBN 9783442478668
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im allerersten Moment als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich mich ein wenig an "Todesmärchen" - ein weiteres Werk des Autors - erinnert gefühlt. Aber inhaltlich unterscheiden sie sich doch sehr voneinander. 
Bei "Todesfrist" handelt es sich im übrigen um den ersten Teil einer Reihe, man kann die Bände allerdings auch unabhängig von einander lesen. 

In diesem Band nimmt ein Kinderbuch eine zentrale Rolle bei den Ermittlungen ein und ich glaube sagen zu können, dass diese Geschichten so ziemlich jeder von uns kennt. Ich persönlich mochte dieses Buch gar nicht, bin aber zugleich fasziniert von der Idee es als Grundlage für diverse Mordfälle zu verwenden. Eine sehr originelle und außergewöhnliche Idee von Andreas Gruber. 

Sabine Nemez begibt sich nach dem grausamen Mord an ihrer eigenen Mutter, auf die Suche nach dem Täter. Im Bezug zu ihrem Verlust hat mir ihre emotionale Seite sehr gut gefallen und hier konnte ich mich auch gut in Sabine hineinversetzen und ihre innere Gefühlslage nachvollziehen. Davon abgesehen ist mir allerdings zu flach und einfach gestrickt geblieben. 
Ebenfalls an den Ermittlungen beteiligt ist Maarten S. Sneijder, ein extraordinärer BKA-Fallanalytiker, der nicht nur Sabine sondern auch ihre Kollegen mehr als einmal zur Weißglut treibt. Er ist definitiv kein typischer Kriminalbeamter und anfangs konnte ich nur den Kopf über ihn schütteln. Im weiteren Verlauf der Nachforschungen hat Maarten mich jedoch mehr und mehr von sich überzeugen können und inzwischen bin ich ein großer Fan von ihm. 

Während die Handlung selbst in einem recht flotten Tempo erzählt wird und viel Spannung zu bieten hat, so gibt es leider auch einen nicht unerheblichen Kritikpunkt. Einige Gedankengänge der Opfer, während sie schlimmste Qualen und Folterungen erdulden müssen, sind für mich nicht einmal im Ansatz realistisch dargestellt. Hier bekommt man als Leser das Gefühl, dass der Autor ein wenig über das Ziel hinaus geschossen ist. Manchmal ist weniger dann doch eben mehr. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

86 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"krimi":w=2,"lustig":w=1,"bayern":w=1,"einbruch":w=1,"niederbayern":w=1,"franz eberhofer":w=1,"niederkaltenkirchen":w=1,"dreifachmord oder nicht":w=1,"dorfpolizist goes mörderjagd":w=1

Winterkartoffelknödel

Rita Falk
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.12.2017
ISBN 9783423253918
Genre: Romane

Rezension:

Vor kurzem ist der neueste und ich glaube neunte Band der Reihe erschienen und ich hab schon seit längerer Zeit immer wieder ein Auge auf die Bücher geworfen. Nachdem dann mehrere Kolleginnen und ein guter Freund von mir erzählt haben, wie sehr sie die Reihe lieben, wollte ich doch einen Versuch wagen. Dabei habe ich mich aber für das Hörbuch entschieden, gelesen von Christian Tramitz. Ich muss sagen, einen besseren Leser für diese Geschichte könnte man gar nicht finden. Herr Tramitz kann seine Stimme vielfältig einsetzen und verleiht dem Ganzen den notwendigen Charme. 

Die Geschichte selbst lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich selbst hatte die Erwartung hier etwas ähnliches wie die Kluftinger-Krimis vorzufinden. Dem ist aber leider nicht so. 
Die Figuren wirkten auf mich zunächst etwas überzeichnet und ich habe einige Zeit gebraucht um mit Eberhofer und Co. warm zu werden. Inzwischen sind sie mir allesamt deutlich sympathischer als zu Beginn des Hörbuchs aber so ganz angefreundet mit ihnen habe ich mich noch immer nicht. 

Wer einen spannenden Krimi sucht dürfte hier an der falschen Adresse sein. Ehrlich gesagt musste ich die halbe Zeit vor mich hinschmunzeln oder lachen, aber nervenaufreibende Spannungsbögen sucht man vergeblich. Zu Beginn war die Geschichte ziemlich konfus, wirr und auch ein wenig verrückt und mich hat ehrlich gesagt nur Tramitz' Stimme am zuhören gehalten. Ich hatte oft das Gefühl, das "Drumherum" ist wichtiger als der eigentliche Kriminalfall und das fand ich schade, weil ich wie erwähnt ganz andere Erwartungen an die Story hatte. 
Auch die von der Autorin verwendete Sprache war teilweise schwierig für mich. Ich hab nichts dagegen wenn der Ton mal ein wenig rauer ist, aber hier hatte ich den Eindruck, dass in jedem zweiten Satz Ausdrücke und Gefluche enthalten war und das ist echt nicht nötig gewesen. Vielmehr sinkt das Niveau dadurch um einiges. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wahllos

Jeffery Deaver , Thomas Haufschild
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.12.2017
ISBN 9783734105449
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jeffery Deaver ist ja dafür bekannt, dass er nicht lange geheim hält wer die Bösewichte in seinen Bücher verkörpert. Auch dieses Mal erfährt man recht früh wer hinter den Vorfällen steckt. Dabei war es für mich dieses Mal besonders spannend die Planung der Ereignisse aus Sicht des Killers zu erleben. Denn auf der anderen Seite begleitet man Dance und ihre Kollegen auf der Jagd nach eben diesem. So erlebt man beide Seiten und wie diese vorgehen und was sie sich bei ihrem Tun denken. 
Bei dem Buch handelt es sich um den vierten Fall für Agentin Dance und es lassen sich definitiv Unterschiede zu den bisherigen Bänden feststellen. Dieses Mal verlaufen die Ermittlungen bis auf wenige Ausnahmen ein wenig ruhiger von statten. Das trübt die Spannung jedoch auf keinen Fall. Das Hauptaugenmerk nicht auf das Töten selbst sondern die Massenpaniken und deren Verlauf zu legen, war für mich etwas ganz neues. Erschreckend mitzuerleben wie Menschen dabei zu Spielbällen werden und jegliche Kontrolle verlieren. 
Ich mag den Schreibstil von Jeffery Deaver sehr. Er erzählt seine Geschichten eher auf psychologischer Ebene und ist dafür nicht sonderlich brutal. Diese Art Thriller gefallen mir persönlich besser, da sie spannender sind als andere. Die Figuren sind wieder einmal mehr als nur gut gelungen, vielschichtig und glaubwürdig. Dieses Mal erhält man zudem einen tieferen Einblick in Kathryns Privatleben. Dadurch erkennt man als Leser deutlich, dass sie nicht nur eine toughe Polizistin ist, sondern auch liebevolle Mutter von zwei Kindern, die genauso mit ihrem täglichen Alltag zu kämpfen hat, wie jeder andere Mensch auch.

  (2)
Tags:  
 
457 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.