Tinalini

Tinalinis Bibliothek

111 Bücher, 111 Rezensionen

Zu Tinalinis Profil
Filtern nach
111 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, elemente, liebe, jugendbuch, dämon

Saphirtränen

Jennifer Jäger
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 03.01.2013
ISBN 9781481198073
Genre: Fantasy

Rezension:


Dieses Buch ist, glaube ich, eines der ältesten, die auf meinem SuB schlafen. Da ich am Freitag beim Friseur mein anderes Buch beendet habe, habe ich dann dieses gelesen (Kindle App für Smartphones sei Dank!).

Es ist der Sammelband aller drei Saphirtränen-Teile, Niamhs Reise, Zeit der Begegnungen und Verlorene Wahrheiten. Ich bin insgesamt recht schnell voran gekommen. Freitag begonnen, Sonntag beendet. Vor allem, weil ich für das letzte Buch erstaunlich lange gebraucht habe.

Ich muss leider sagen, dass ich nicht allzu begeistert bin. Der Text strotzt vor Fehlern. Fehlende Kommata, Kommata, wo keine hingehören, fehlende Wörter, falsche Wörter. Ihr wollt Beispiele? Gern …

„Was ist das?“, stottere ich ängstlich.
„Ein “, entgegnet Edan und lächelt. (bei 30 %) [Ah, ein Leerzeichen …]

Meine Kapuze ziehe ich mir tief ins Gesicht um mich ein wenig vor dem kalten Wind zu schützen der jeden ungeschützten Fleck Haut nutzt um meine Wärme an sich zu reißen. (bei 71 %) 

Wir beschleunigen unsere Schritte und kommen vor dem Wasserfall  zu sehen. (bei 73 %)

Vielleicht hat das Buch mittlerweile ein Korrektorat genossen, deshalb lasse ich das an dieser Stelle mal so stehen.

Inhaltlich hat es mich allerdings auch nicht so wirklich vom Hocker gehauen. Es war ganz nett, aber auch nicht mehr. Die Figuren bleiben alle eher blass, man erfährt von niemandem wirklich viel. Nicht mal von Niamh, obwohl ein großer Teil der Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird.

Die Umgebung, in der diese Geschichte spielt, wurde zu Beginn ganz liebevoll und detailliert beschrieben, das wurde aber immer weniger. Wo am Anfang im Wald so viele tolle Sachen über die Häuser der Wald-Ilyea angesprochen werden, sind sie am Ende auf einem Berg, wo kein Gras wächst und alles aus Stein ist. Mehr erfahren wir darüber nicht. Brauchen wir auch nicht, aber brauchten wir von den Häusern auch nicht. Entweder erzählen wir gar nichts oder alles. Ein Zwischending wäre toll gewesen.

Laut Amazon hat das Taschenbuch 332 Seiten. Es ist gar nicht genug passiert, um so viele Seiten zu füllen.

Ich bin irgendwie enttäuscht. Die Idee klingt so gut und man könnte noch so viel mehr aus der Geschichte holen. Potential ist auf jeden Fall da.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Ein Mädchen zum Verlieben

Amanda Brown , Usch Pilz
Flexibler Einband: 399 Seiten
Erschienen bei Pavillon, 13.03.2007
ISBN 9783453771895
Genre: Romane

Rezension:


Das Buch habe ich mal getauscht, weil es mich ein bisschen an den Film „So spielt das Leben“ mit Katherine Heigl und Josh Duhamel erinnerte. Leider, wirklich leider, gibt es nur EINE Gemeinsamkeit: zwei Singles werden Vormünder eines verwaisten Kindes.

Becca und Edward sind … sind … mir fehlen die Worte. Ihr könnt euch kaum vorstellen, wie langweilig dieses Buch ist.
Es beginnt in den ersten zwei Kapiteln damit, dass das typische Leben von sowohl Becca als auch Edward gezeigt wird. Becca, ganz Karrierefrau, rast von einem Meeting zum Flughafen zum nächsten Meeting und zurück, Edward verteilt lässig Geld an verschiedene Events und führt diverse Frauen zu diversen Veranstaltungen aus.

Dann erhalten beide die Mitteilung, dass ihre jeweils besten Freunde (Beccas beste Freundin Amy und Edwards bester Freund Arthur) bei besagtem Flugzeugunglück umgekommen sind. Amy und Arthur (AA, wie toll kotz) haben eine vierjährige Tochter, Emily. Diese ist ja nun verwaist und da AA nicht verheiratet waren, hat jeder in seinem Testament einen Vormund für das Kind bestellt. Becca und Edward.

Was ich jetzt schon sehr komisch finde: Beide nennen sich die jeweils besten Freunde von AA. Irgendwas muss ja da sein, denn Fremde macht man nicht zum Vormund seiner Kinder. Und die beiden haben sich noch nie gesehen? Emily scheint beide recht gut zu kennen. Waren die noch nie zusammen auf Emilys Geburtstag? Das finde ich schon sehr unnatürlich.

Ich mochte Emily nicht. Emily ist gerade einmal vier Jahre alt, dabei aber ein richtig verzogenes Rotzblag. Ich verstehe nicht, dass Becca immer wieder denkt, wie süß und reizend und toll Emily ist. Sie ist lediglich ein verwöhntes Einzelkind reicher Eltern. Sie tat mir leid, weil sie zu diversen Kinderförderkursen geschickt wurde. Hier mal eine kleine Auswahl: Französisch für die Kleinsten, Kinder spielen Märchen, Opern für Kids, Stepptanz für Minis, Kreatives Eltern-Kind-Töpfern und die Klavierzwerge. Und wann darf das Kind auch mal Kind sein? Trotz alledem sagt die Aussage „Ja, ich  muss nur sagen, was ich mir wünsche, und dann, Simsalabim, bekomme ich es auch. […] Aber meistens gibt Mommy mir, was ich mir wünsche.“ (S. 80) ja nun auch alles, was man über Emily wissen muss. Man lernt keine Freundin von ihr kennen. Hat eine Vierjährige keine Freundinnen?

Ich hatte gehofft, dass Becca und Edward sich häufiger uneinig sind und regelmäßig aneinander geraten. Sie kommen immerhin aus verschiedenen Gesellschaftsschichten mit verschiedenen religiösen Hintergründen, Erwartungen und Vorstellungen. Aber das läuft alles einwandfrei. Nachdem sie sich darauf geeinigt hatten, wer an welchen Tagen die Kinderbetreuung übernimmt, gab es zwischen den beiden keinerlei Konflikte. Sogar Paare, die sich ewig kennen und innig lieben, sind sich ab und zu nicht einig. Aber nein, Becca und Edward sind immer einer Meinung.

Dann soll Edward eine Frau heiraten, die er zwar seit seiner Kindheit kennt, aber eigentlich gar nicht wirklich mag. Und der kleine Eddie hat nichts Besseres zu tun, als es einfach hinzunehmen? Edward, sei ein Mann!

Die Entwicklung der Romanze geht hier ganz schnell. Dreihundert Seiten ist gar nichts. Und dann geht es von 0 auf 100 in 60 Seiten. 

Roberta „Bunny“ Stirrup, Edwards „Auserwählte“, war die einzig interessante Figur in diesem Buch. Sie ist total oberflächlich, aber dabei so ekelhaft fies, hinterhältig und gemein, dass sie eine meiner liebsten Figuren ist. Richtig sympathisch ist mir nur Beccas Mutter, Arlene. Leider sehen wir von ihr nicht allzu viel. Aber auch hier wieder komisch: Becca und ihre Mutter haben ein sehr enges Verhältnis, aber Arlene sieht Emily das erste Mal, als sie schon über zwei Monate bei Becca und Edward lebt. Wieso nicht relativ schnell, sondern erst nach so langer Zeit?  

Alles in allem plätschert die Geschichte mit ihren faden und unsympathischen Figuren 400 Seiten vor sich hin. Es gibt keine wirklichen Highlights. Das einzig Positive: Der Film, den ich gegen dieses Buch getauscht habe, war noch viel schlimmer als dieses Buch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Seerosennacht (Zauber der Elemente 3)

Daphne Unruh
E-Buch Text: 527 Seiten
Erschienen bei null, 21.08.2014
ISBN B00MXT7Q4O
Genre: Fantasy

Rezension:


Wie ich am Ende des zweiten Teils bereits vermutet hatte, ist Grete die Protagonistin des dritten Teils.

Dieses Buch ist etwas anders als die ersten beiden, was mir aber gut gefällt.
Insgesamt ist das Buch etwas böser, dunkler, insbesondere, da unsere Hauptfigur leicht auf die schiefe Bahn gerät. Sie hat zwar edle Absichten, die ihr auch niemand abstreitet, aber geht das Ganze total falsch an. Ich finde es gut, dass ihr hierbei Konsequenzen angedroht und diese dann auch durchgezogen werden. Das war ja an meiner Rezension zum ersten Teil ein großer Kritikpunkt.

Allerdings kann man Grete kaum einen Vorwurf machen. Sie kommt aus diesem zerrütteten Elternhaus, der Vater liebt seinen Alkohol mehr als seine Familie und die Mutter ist ein Messi. Sie ist 16 Jahre alt und genauso verhält sie sich auch. Ich selbst mag Regeln. Jetzt mehr als früher (mit 16 wohl auch noch nicht so sehr), aber ich kann gut nachvollziehen, wieso es ihr so schwer fällt, einige der Regeln einzuhalten. Allerdings hab ich beim Lesen so oft gedacht „du dumme Nudel, nu hol endlich Hilfe!“. Aber typisch Teenie. Grete kann’s allein.

Grete redet, wie ein sechzehnjähriges Mädchen heute redet. Glaube ich. Ich kenne keine Mädchen, die jetzt 16 sind. Aber ich finde, es passt zu ihr und ihrer Herkunft.

Außerdem geht’s mit den magischen Blasen zu Ende. Ein Ende der magischen Welt? Was passiert dann mit den Leuten, die dort leben? Mit den Elementarwesen? Und vor allem: Was passiert mit den neuen Schülern, die ihre Selbstmordfantasien aka Durchgänge nicht mehr finden? Böses gab auch es in der vorherigen Teilen, aber die totale Zerstörung? Uiuiui!!

Ich fand Seerosennacht wieder super spannend und konnte es kaum aus der Hand legen. Zum Glück gibt es auch schon den nächsten Teil, der aber leider auch der letzte Teil der Reihe ist…

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

vollstrecker, auramuste, träume, magie, wünsche

Das grüne Tuch

Angelika Diem
Flexibler Einband: 234 Seiten
Erschienen bei Machandel-Verlag, 09.05.2014
ISBN 9783939727507
Genre: Sonstiges

Rezension:

Vor einiger Zeit las ich den ersten Band der Geschichte um Caitlynn (siehe Rezension). Nun sind diese Kurzgeschichten erschienen, die Caitlynns Vergangenheit erzählen. Seit ich diese Kurzgeschichten gelesen habe, gefällt mir auch der erste Teil besser. Man versteht nun einige Handlungen, die Caitlynn im Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes auf Baeldin gemacht und die mir damals sehr komisch erschienen.


Ich würde also empfehlen, diese Geschichten zu lesen, bevor man die andere Geschichte liest.


Die Geschichten haben mir alle drei sehr gut gefallen. In der ersten Geschichte erlebt man, wie Caitlynns Mutter sie bei ihrer Großmutter lässt, die diese noch nie gesehen hat. Weder gesehen, noch jemals viel von ihr gehört. Caitlynn wusste nicht mal, dass ihre Großmutter Meisterin-der-Heilkunst ist. Diese unbekannte Großmutter soll Caitlynn nun ebenfalls zur Heilerin ausbilden, obwohl diese (Caitlynn) das nicht möchte. Ihr Traum ist es nach wie vor, Vollstrecker-der-Königin zu werden. Wir begleiten Caitlynn durch diese drei Geschichten für die Zeit ihrer Ausbildung, sie stellt sich nicht einmal blöd an als Heilerin. Doch sie vergisst nie ihren eigentlichen Wunsch. Am Ende der dritten Geschichte findet Caitlynn endlich den Mut, ihren Wunsch zu leben.
Ich halte diese Geschichten für das allgemeine Verständnis für sehr wichtig. Der erste Band war ja von überschaubarer Länge und man hat nicht viel über Caitlynns Beweggründe erfahren. Man merkt einen unterschwelligen Unmut in Bezug auf ihre Eltern, irgendetwas ist mit dem Bruder vorgefallen. Aber was?
Das alles wird hier aufgeklärt. Wir lernen viele Menschen kennen, die hoffentlich in den weiteren Bänden – so es denn welche gibt – wieder auftauchen.
Viel mehr kann ich zu diesen Kurzgeschichten gar nicht sagen. Nur noch mal wiederholen: Lest sie!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

liebe, sarah saxx, liebesroman, lebenswandel, änderunge

Mit Verzögerung ins Glück

Sarah Saxx
E-Buch Text: 230 Seiten
Erschienen bei null, 18.06.2014
ISBN 9783950366549
Genre: Liebesromane

Rezension:


Unsere neue Protagonistin Isa kennen wir bereits aus Saxx' erstem Roman (Auf Umwegen ins Herz). Sie ist die beste Freundin von Jana, ein paar Jahre älter als diese, aber viel lustiger.

Isa wurde vor ein paar Jahren von einem Mann bitter enttäuscht. Dieses erfahren wir gleich im Prolog, was eine sehr gute Lösung war, denn dadurch wird vieles sehr nachvollziehbar.

Selbst wenn man mit Isas Lebensstil nicht einverstanden ist, so kann man doch verstehen, wieso sie ihr Leben so lebt.

Sie nimmt sich dann also vor, dass sie das liederliche Leben nicht mehr möchte und sich ändern will. Dass das nicht so einfach ist, weiß sie auch, also genehmigt sie sich erst mal ein Paar Tage Urlaub, um den Kopf frei zu bekommen und dann total entspannt ihr neues Leben zu beginnen.

Es ist wohl nicht verwunderlich, dass sie erst mal auf Abstand geht, als sie im Hotel Sebastian begegnet, der eigentlich nicht ihr Typ, aber doch irgendwie attraktiv ist. Aus lauter Angst, wieder in alte Gewohnheiten zu fallen, versucht sie, Sebastian aus dem Weg zu gehen, was aber leider nur mäßig klappt.

Insgesamt fand ich Isas Reaktionen durchaus angebracht. Sie waren nicht maßlos übertrieben, und passten auch zu ihrem Alter. Klar, drüber reden hilft manchmal doch, das ein oder andere Missverständnis zu vermeiden, aber einfach können Frauen nicht.

Saxx' Schreibstil ist genau wie im ersten Teil angenehm zu lesen, es gibt keine Stolperfallen.

Wie bereits in der Rezension zum anderen Teil erwähnt, gefiel mir dieses Buch besser. Es war einfach stimmiger. Eine heimlich verzweifelte Protagonistin mit prägenden Erlebnissen, die zwar auch darunter leidet, aber dieses auch in einem angemessenen Umfang tut.

Nach diesem Teil freue ich mich über weitere Bücher der Autorin, die sicher folgen werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

liebesroman, auf umwegen ins herz, liebe, sarah saxx

Auf Umwegen ins Herz

Sarah Saxx
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Zwölfer, Alexandra, 30.10.2013
ISBN 9783950366518
Genre: Liebesromane

Rezension:


Mir fällt es gerade sehr schwer, einen Anfang zu finden. Das Buch hat mir nämlich leider nur mäßig gefallen, weil mir die Hauptfigur Jana etwas naiv und blöde vorkam.
Also, sie ist nicht dumm wie wenig intelligent, aber schon nicht ganz richtig.

Ganz furchtbar fand ich, wie sie Julian so übertrieben hasst. Gut, es war nicht sonderlich nett, was er vor 15 Jahren (!!!) getan hat, aber dass sie ihn nach wie vor so abgrundtief hasst, ist wirklich exorbitant.

Insgesamt war vieles in dem Buch überzogen. Jana kann scheinbar nur extrem. Extrem hassen oder extrem lieben. Und sich extrem peinlich benehmen. Ich glaube, jeder hat schon mal ein Exemplar des bevorzugten Geschlechts gesehen, dass er/sie unglaublich schön fand. Aber setzt deshalb gleich das Hirn aus? Kann man nur noch gucken und sabbern und realisiert nichts mehr? Ich glaube nicht, zumindest ist mir das so noch nie passiert. Klar macht man doofe Sachen, aber so? Nicht zu vergessen: Sie kann auch extrem leiden!

Da hüpfen Jana und Julian von einem Missverständnis ins nächste, dem Leser hingegen ist alles klar. Das Buch ist sehr vorhersehbar, es gab kaum eine Überraschung. Da gab es eine Stelle, bei der ich dachte „Ach, du Trankuh, das ist doch so klar, was hier los ist.“ und Jana tappt weiterhin im Dunkeln und versteht die Welt nicht mehr. Dann fällt sie eine dermaßen tiefe Schlucht, dass man sie am liebsten direkt Zwangseinweisen möchte.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit 28 Jahren so verpeilt sein kann. Ich hoffe zumindest, denn ich werde in weniger als einem halben Jahr selbst 28.

Das ist eigentlich ziemlich schade, denn Sarah Saxx' Schreibstil gefiel mir sehr gut. Ich habe ja immer Probleme mit Dialekten  und örtlich bedingten Wortfindungen, aber die Österreicherin hat es hier im (fast) reinsten Hochdeutsch super umgesetzt. An einzelnen Stellen merkt man, dass die Geschichte in Österreich spielt und das finde ich auch wichtig.

Dies ist – ich glaube – der Debütroman der Autorin. Ich kann ihr die übertriebene Jana daher verzeihen, vor allem, da mir der zweite Teil schon wesentlich besser gefallen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

118 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

baby, eltern, humor, erziehung, möhrchen

Fuck the Möhrchen

Barbara Ruscher
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.09.2013
ISBN 9783746629834
Genre: Humor

Rezension:


Mias Geschichte beginnt während ihrer Geburt, Mia noch im Mutterleib. Wir sehen die Welt, wie Mia sie sieht. Und stellen fest: Babys bekommen mehr mit, als man denkt. Jeden noch so kleinen Streit ihrer Eltern bemerkt sie und versucht dann auch, beiden zu helfen. Die merken das jedoch meist gar nicht und schimpfen mit ihr.

Zu Beginn fand ich es noch sehr lustig, wie politisch unkorrekt Mia ihre Welt beschreibt.

"Dann sehe ich mich erst mal in unserem Palast (Kreißsaal, Anm. d. Bloggerin) um und schreie entsetzt los, denn die Wände hat Gudrun-Rudolf-Steiner Wiebkötter in gebärmutterfarbenem Rosa gestrichen – zum Glück bin ich ein Mädchen, sonst müsste ich mit Sicherheit sofort schwul werden." (S. 6)

Auch ihre Missverständnisse haben mich häufig zum Lachen gebracht.

"Zu meinem Entsetzen wache ich nach meinem ersten Schlaf […] nicht alleine auf. Neben mir liegt eine vollständig behaarte Gestalt mit einem Knopf im Ohr und grinst mich an. […] Ich fasse es nicht. Mama und Papa haben mich heimlich verheiratet." (S. 9)

Doch irgendwann wendete sich das Blatt. Ich war verwirrt. Und genervt. Denn wie kann es sein, dass die kleine Mia weiß, was schwul bedeutet und auch die Institution Ehe kennt, aber dann wiederum nicht weiß, was z.B. eine Samen-Spende ist. Ebenso kennt sie Pastinaken nicht, weiß aber durchaus, was ein Nackensteak ist, was Schwein ist und vor allem auch, was Antipasti sind.

Es ist sicherlich ein schmaler Grat, den die Autorin hier geht. Klar, dass Mia schon einige „erwachsene“ Sachen kennen muss, denn sonst wäre es ja halb so lustig.

Selbst die Frühförderung erklärt nicht, weshalb sie alles „etepetete“-artige kennt, aber stinknormale Sachen ihr vollkommen fremd sind.

Auch fand ich an mehr als einer Stelle die Wortwahl ziemlich ungeeignet. Ja, sicher, es ist eine Satire und soll daher überspitzt sein. Aber manchmal ist weniger einfach mehr. Am ersten Tag ihres Lebens nennt der Teddy die Mutter „Pinocchio-Schlampe“. Ich bitte euch. Das hat meinen Lesespaß dann doch ziemlich verringert.

Trotz alledem würde ich das Buch weiterempfehlen, denn es hat mich gut unterhalten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, erotik, amanda frost, trilogie, fantasy

So fern wie ein Stern

Amanda Frost
E-Buch Text: 268 Seiten
Erschienen bei null, 08.05.2014
ISBN 9783000458323
Genre: Liebesromane

Rezension:


So fern wie ein Stern ist der dritte Teil der Siria-Reihe und kann – ebenso wie die beiden Vorgänger – unabhängig gelesen werden. Aber es macht mehr Spaß, wenn man die anderen Bücher kennt, da die Autorin sich immer wieder mal auf vorhergegangene Ereignisse beruft.

Die Protagonisten aus Band 1 und 2 tauchen auch wieder auf, was ich total toll finde, da es diese eigentlich autonomen Geschichten miteinander verbindet. Man ist ein Teil davon, denn man fühlt sich, wie mit Freunden oder der Familie auf einer Feier, wenn einer anfängt, „Geschichten von damals“ zu erzählen. Wisst ihr noch, die Oma früher immer... Ja, wir wissen, denn wir waren dabei!

Die Geschichte war dieses Mal ganz anders, denn sie spielt zum großen Teil auf Siria. Zu Beginn sind wir auf der Erde, und stolpern direkt in den Verkehrsunfall rein, bei dem Elena ihr Gedächtnis verliert. Mark kennt zwar nicht einmal ihren Nachnamen, besucht sie aber trotzdem so gut wie täglich. Er scheint sie wirklich zu mögen.

Dann plötzlich bekommt er einen gedanklichen Kurzschluss und entführt Elena nach Siria. Es fällt ihr anfangs ziemlich schwer, sich zurecht zu finden, da wirklich alles anders ist als auf der Erde. Dazu kommt, dass Marks ältere Tochter, Tessa, Elena nicht mag und sie das auch spüren lässt. Ihre Streiche kennt jeder aus diversen us-amerikanischen Kinderfilmen, in denen eine verhasste Stiefmutter loszuwerden war. Hier tat Elena mir schon leid, aber ich konnte auch Tessa verstehen. Die kleine Carina hingegen ist schnell Elenas Charme erlegen. Auch wenn sie klüger ist als Elena, so mag sie sie sehr und zeigt ihr das auch.

Mir hat dieser Teil einen Ticken besser gefallen als der zweite, der erste ist allerdings nach wie vor mein Favorit. Ich mag Amanda Frosts Art zu schreiben. Sie verwendet eine moderne, im allgemeinen Sprachgebrauch verwendete Sprache, die aber nie vulgär wirkt. Die wenigen Kraftausdrücke, die vorkommen, sind aber an den Stellen äußerst passend. Besonders witzig fand ich auch hier wieder einige typische Sprichwörter, die die Sirianer nicht verstehen. Zwar ist ihr „Alltagssprachübersetzungsgerät“ besser geworden (im ersten Teil steht Rafael ziemlich häufig wie der Ochs vorm Berg), aber alles kennt es noch immer nicht.  

Ich habe mich beim Lesen dauernd gefragt, wie Elena wohl reagieren wird, wenn sie erfährt, dass Mark sie eigentlich von Anfang an belogen hat. Es ist ja auch keine kleine Lüge gewesen, die man unter „ferner liefen“ verbuchen könnte. Alles in allem fand ich ihre Reaktion durchaus realistisch, wenn man im Zusammenhang von Außerirdischen von realistisch sprechen kann. 

Dies ist wohl das Ende der Siria-Trilogie. Das Ende gibt dies auch her. Trotz allem hat sich die Autorin die Möglichkeit einer Fortsetzung offen gelassen. Ich hoffe sehr, dass es irgendwann weitere Teile geben wird. 

Auf ihrer Seite wird eine Dilogie für diesen Herbst angekündigt. Für diese und natürlich alle weiteren Bücher wünsche ich Amanda Frost viel Erfolg!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

59 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

traummann zum frühstück, liebesroman, traummann, frühstück, modernes märchen

Traummann zum Frühstück

Merelie Weit
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.05.2014
ISBN 9783746626680
Genre: Liebesromane

Rezension:

Obwohl dies der zweite Teil einer Reihe ist, kann man ihn bedenkenlos lesen. Ich selbst kenne den ersten Teil nicht und habe mich auch vorab vergewissert, inwiefern die Reihenfolge wichtig ist. Aber es sind wohl ganz neue Figuren, eine neue Idee, einzig der Traummann im Titel ist Bindeglied. Das allerdings finde ich sehr schön. Gibt es ja häufiger.

Ich habe schon die ersten beide Teile der Zauber der Elemente-Reihe von dieser Autorin, veröffentlicht unter Daphne Unruh, gelesen und war (bin es noch immer) vollauf begeistert. Hierzu erscheint übrigens in Kürze der dritte Teil.

Ich muss zugeben, dass jetzt, da ich das Buch gelesen habe, der Klappentext etwas irritierend ist.

Die Geschichte beginnt mit Helenas fünfunddreißigstem Geburtstag. Ihre Freundinnen Cara, Lucy und Melanie kommen natürlich abends vorbei, es will gefeiert und getanzt werden. Für die „Vorher-zuhause-Party“ kauft Helena nachmittags ein, wobei sich der erste Konflikt bemerkbar macht. Grüne oder schwarze Oliven? Gefüllt oder nicht gefüllt? Wer soll sich da nur entscheiden? Das denkt auch Helena und kauft kurzerhand von allem etwas. Ganz zur Freude des Verkäufers wohlgemerkt. Zuhause angekommen treffen wir auf zwei Kaffeemaschinen. Dasselbe Modell, unterschiedliche Farben. Madame konnte sich mal wieder nicht entscheiden. Was niemand weiß: Es steht noch eine dritte Maschine in einer weiteren Farbe in der Abstellkammer.

Identisches Problem dann bei der Kleiderwahl. Helena probiert sich quer durch den Kleiderschrank und wieder zurück. Solange, bis es an der Tür klingelt und sie gezwungenermaßen das anbehält, was sie gerade trägt.

Ihre Freundinnen ziehen sie mit der Entscheidungsfindungsunfähigkeit ziemlich auf, denn Helena kann sich auch bei Männern nie entscheiden. Ist er gut, oder ist er es nicht. Eigentlich hätte sie schon gern jemanden an ihrer Seite, aber was, wenn es der Falsche ist und man deswegen den Richtigen verpasst? Als dann jede ihrer Freundinnen mit einer Überraschung um die Ecke kommt, ist Helenas gute Laune auf einen Schlag in den Keller gesackt. Die eine wird heiraten, die andere ist schwanger und die dritte hat ihren Mr. Perfect gefunden. Und Helena? Helena ist der Quotensingle.

Mit ein wenig Alkohol intus ist ja jeder von uns ein halber Dr. Freud und so wird Helenas Problem auch schnell gefunden. Sie interessiert sich nur für Schönlinge. Schön, erfolgreich und wenn möglich gut situiert. Das ist ihr Beuteschema. Also beschließen Cara, Lucy und Melanie, dass Helena nun nur noch Männer trifft, die ihr nicht direkt auf den ersten Blick auffallen. Helena wird mehr oder weniger dazu gezwungen, aber jeder von uns kennt Gruppenzwang, oder?

Helena trifft nun mehrere Männer, die sie von sich aus wohl nie getroffen hätte. Grundsätzlich laufen alle Dates wider Erwarten gut, bis, ja bis Helena Erscheinungen hat. Denn bei jeder Verabredung trifft sie auf ein Zukünftiges Ich, das ihr zeigt, wie ihr Leben wird, wenn sie mit gerade diesem Mann zusammen bleibt. Dass da nicht alles toll wird, kann man sich wohl denken. Und hier geht der Spaß dann los. Ich glaube, jeder hätte schon mal gern sein Zukunfts-Ich getroffen, um schwierige Entscheidungen treffen zu können. Doch Wünschen und Bekommen sind zwei verschiedene Seiten. Vor allem, wenn es nicht so ist, wie man es sich erhofft.

Das Buch ist mit 237 Seiten nicht übermäßig dick, ich habe es in drei Mittagspausen plus einen Abend gelesen. Die Sprache ist angemessen, locker, fluffig und leicht.

Die Personen sind insgesamt sehr schön ausgearbeitet, wobei mir die Nachbarin, Frau Rosenfeld, mit Abstand am Besten gefiel. Zu Beginn des Buches war sie in Helenas Augen eine verbitterte, alte Frau, die ständig an ihr rummeckerte, doch dann lernen sie sich besser kennen. Man lernt eine ganze Menge von dieser Frau Rosenfeld, die in ihrem Leben schon so einiges erlebt hat.

Insgesamt hätte ich vielleicht noch ein oder zwei Treffen mit den Zukunfts-Ich mehr sehen wollen, denn rückwirkend betrachtet kommt mir das Buch sehr kurz vor.

Trotz alledem war es eine sehr schöne Geschichte, die die Leute ein wenig aufs Korn nimmt, die krampfhaft nach einer Beziehung suchen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

ratgeber, ordnung, putzen, haushalt, aufräumen

Endlich Ordnung im Haushalt - So macht Aufräumen richtig Spaß!

Madame Missou
E-Buch Text: 32 Seiten
Erschienen bei Madame Missou eBooks & Ratgeber, 01.09.2013
ISBN B00EXUA46S
Genre: Sonstiges

Rezension:

TEIL EINS
Durch meinen anstehenden Umzug bietet sich ein solches Buch doch gerade an. Bevor im neuen Heim die Unordnung Überhand nimmt, lieber vorher die Tipps lesen und umsetzen.

Direkt nach der Einleitung ein Tipp, den ich sogar – unwissentlich – umgesetzt habe. Und zwar rät Madame Missou den Putzmuffeln auf Wohnungen mit großen Fenstern zu verzichten, da diese umständlich zu putzen sind. Das kann ich nur bestätigen. Hier mal ein Link zu meinem bisherigen Wohnzimmerfenster: http://img404.imageshack.us/img404/65...
Es ist total hübsch, aber tierisch schwer zu putzen. Ich bin kein Freund von Leitern und komme daher von innen kaum an die höchste Stelle (3m). Von außen erst recht nicht. Da ich auch ziemlich tollpatschig bin und mich häufig verletze (einmal im Jahr in der Notaufnahme), wage ich es nicht, mich auf dem Balkon auf die Leiter zu stellen. Mein Balkon ist auch etwas tiefer als das Wohnzimmer, sodass ich draußen schon 3m15cm hoch muss. Ich habe Angst vom Balkon zu fallen.

Gott sei Dank gibt es im Ort einen Fensterputzer, der nicht zu teuer ist. Aber den bestelle ich auch nicht jeden Monat. Ich gebe es zu. Die neue Wohnung hat zwar auch eine große Fensterwand (http://img834.imageshack.us/img834/53...), aber ich komme ohne Leiter überall dran. Auch von außen über den Balkon.

Die restlichen Tipps sind grundsätzlich keine neuen Ideen, aber viele Sachen, die man zwar weiß, aber nicht bewusst beachtet. So empfiehlt sie zum Beispiel, jeden Tag ein wenig zu machen anstatt einmal alles. Dessen bin ich mir durchaus bewusst, aber wenn ich um 17:30 Uhr Feierabend mache, dann noch kurz durch den Supermarkt gehe, um frisches Obst, Gemüse und Fleisch zu holen, anschließend besagtes Obst, Gemüse und Fleisch koche, esse und die Küche aufräume, ist es meist schon kurz vor 19 Uhr. Da habe ich weder Lust, den Staubsauger rauszuholen (was außerdem die Nachbarn nicht so prickelnd fänden), noch möchte ich da die Waschmaschine anstellen. Oder Bügeln. Ich hasse bügeln eh, aber um 19 Uhr noch viel mehr.

Ich werde mich trotzdem bemühen, diese Tipps umzusetzen, vielleicht hilft es mir ja doch. Männe und ich haben jetzt einen Putzplan erstellt, den ich natürlich auch mit euch teile. Und in circa 4 Wochen gibt es einen Zwischenbericht, wie es läuft!

TEIL ZWEI
Im ersten Teil meiner Rezension habe ich den Aufbau des Buches erläutert und den von uns konzipierten Putzplan dargelegt.

Nach einem halben Jahr in der neuen Wohnung kann ich jetzt folgendes mitteilen: Es hat nicht geklappt. Wir haben anfangs wirklich versucht, uns an den Plan zu halten, aber es hat keinen Monat gedauert, bis wir es einfach nicht mehr taten.

Gut, wir saugen mal zwischendurch die Wohnung. Die Küche wird sowieso jeden Tag nach dem Essen geputzt, und den Müll bringen wir raus, wenn er voll ist oder stinkt. Je nachdem, was eher kommt. Aber sonst? Es bleibt beim wochenendlichen Putzen. Genau wie vorher auch.

Alles in allem muss ich also sagen: Das Buch hat mir rein gar nichts gebracht. Es gab keine Erleuchtung und war für uns in der Praxis nicht umsetzbar. Es ist vielleicht für verkappte Junggesellen hilfreich, die bisher von Mama versorgt wurden und dort All inclusive hatten. Die, die noch nie ihr Zimmer selbst aufräumen oder mal das Bad putzen mussten. Die werden mit den Tipps wohl etwas anfangen können, aber für den Normal-Putzer ist es nichts.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

glasgow, liebe, schottland, geheimnisse, mord

Glasgow RAIN

Martina Riemer
E-Buch Text: 308 Seiten
Erschienen bei null, 18.03.2014
ISBN B00J3XY24K
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Schöne an diesem Buch: Es ist kein Fantasy! Ich lese ja grundsätzlich gern Fantasy, aber ab und zu ist es auch sehr angenehm, wenn die Personen keine besonderen Fähigkeiten haben. Keine Hexen, Vampire, Feen oder sonstiges. Menschen. Wie du und ich. Oder er dort.

Das Nicht-ganz-so-Schöne an diesem Buch: Wieder eine deutschsprachige Autorin, die ihre Bücher ins englischsprachige Ausland verlegt. Martina Riemer kommt aus Österreich, das Buch spielt in Schottland (bei dem Titel sollte es allerdings auch so sein). Ich finde es so traurig, dass die Autoren befürchten, Bücher, die in Deutschland (oder Österreich!) spielen, könnten nicht so erfolgreich werden.

Victoria ist eine Tochter aus gutem Hause, sie hat ihre Mutter bereits früh verloren, ihr Vater kümmert sich mehr um seine Geschäfte als um seine Tochter. Von seiner Tochter verlangt er einwandfreies Benehmen.

Vic ist mittlerweile achtzehn Jahre alt und im letzten Jahr der High School. Der Vater ist wieder einmal geschäftlich unterwegs, Vic ist allein zuhause. Auf einmal bemerkt sie kleine Veränderungen, so etwa, dass Handtücher länger brauchen, bis sie wieder im Regal landen. Fehler der Haushälterin, Mrs Rodriguez, die mit ihrem Sohn Rafael in einem kleinen Haus am Rande des Grundstücks lebt.

Rafael und Vic kennen sich seit Jahren, er geht auch auf ihre Schule, aber bisher hatten die beiden nichts miteinander zu tun. Durch eine eher unangenehme Begegnung im Hausflur kommen die beiden jedoch wieder in Kontakt, der zunächst alles andere als freund(schaft)lich ist.

Vics beste Freunde, die Zwillinge Aimee und Stew(art), sind von Rafael nicht allzu sehr begeistert und begegnen ihm lieber mit Vorsicht. Vor allem, da Victoria sich immer wieder beobachtet fühlt, seit sie wieder mehr Kontakt zu ihm hat. Einerseits hofft sie, dass es nicht Rafael ist, der sie beobachtet, andererseits wird sie aber dieses Gefühl nicht los.

Die Geschichte hat von Beginn an einen düsteren Unterton. Gerade Victorias Vater war mir äußerst suspekt. Auch die Tatsache, dass er ihr als siebenjähriges Kind das Weinen auf der Beerdigung der eigenen Mutter verbietet, macht ihn nicht direkt sympathisch. Zum Ende hin wird der Unterton geradezu bedrohlich und unheimlich.

Ich hatte zwar während des Lesens immer wieder einige Vermutungen angestellt, auch das tatsächliche Ende hatte ich zwischendurch schon mal in Verdacht, aber dass es dann wirklich so wird, das war doch ein Schock.

Es ist schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich war direkt nach dem Lesen ziemlich aufgewühlt, das Ende hat mich doch mehr mitgenommen, als ich dachte. Nun, wo ich es etwas sacken lassen habe, kann ich behaupten: Das Buch war klasse!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

meerjungfrau, fluch, liebe, fantasy, tine armbruster

Hope - Fluchgebunden

Tine Armbruster
Buch: 284 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 27.02.2014
ISBN 9789963522309
Genre: Sonstiges

Rezension:


Nachdem ich Tines anderes Bookshouse-Buch (Lilith – Wunschlos glücklich) gelesen und für gut befunden habe, konnte ich mir diesen Titel natürlich auch nicht entgehen lassen.

Aufgefallen ist mir, dass Tine Armbrusters Bücher alle einen gleichen Titelaufbau haben:
Savannah – Liebe gegen jede Regel
Lilith – Wunschlos glücklich
Hope – Fluchgebunden

Seht ihr, was ich meine? Ich finde das schön, weil es einen Wiedererkennungswert hat. Wie die gelben Cover von David Safier.

Das Buch beginnt nach dem Prolog mit der Begebenheit, in der der Fluch 1609 ausgesprochen wurde. Das ist für den Leser ganz interessant, weil er dadurch den Hintergrund kennt, den aber Hope eben nicht kennt. Soll heißen, der Leser versteht, weshalb Hopes Eltern wie reagieren, auch wenn Hope vollkommen im Dunkeln tappt / schwimmt.

Inhaltlich dreht es sich um die Liebesgeschichte zwischen Hope und Gabe, die sich wunderschön langsam und schüchtern entwickelt. Es ist für Hope schwer, da Gabriel in einer anderen Welt lebt, die sie schon immer fasziniert hat. Gabriel weiß nichts von Hopes Welt und daher ist es für ihn nicht ganz so schwer.

Ich fand es sehr schön, wie die beiden sich vorsichtig annähern, heimlich treffen, Händchen halten und die ersten Küsse austauschen. Eine unschuldige Liebe, wie Jugendliche sie haben sollten.

Immer im Hinterkopf war allerdings der Fluch, den wir ja quasi „live“ miterlebt haben. Aber: Wie äußert er sich, was genau wird passieren?

Tja und als es dann passiert, da ist aber Holland in Seenot, wie man so schön sagt.  Die Situation scheint ausweglos und ehrlich gesagt ist auch mir keine Lösung eingefallen, so sehr ich auch darüber nachgedacht habe.

Ob es eine Lösung gibt und wenn ja, wie sie aussieht, verrate ich natürlich nicht. Das Ende harmoniert aber gut mit der Geschichte und wirkt auf keinen Fall erzwungen oder aufgesetzt.

Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich Hope nicht immer sympathisch fand. Häufig merkt man ihr an, dass sie eine verwöhnte Prinzessin ist, die einfach immer ihren Willen durchsetzt. Sehr zum Leidwesen ihrer angeblich besten Freundin, Mia.

Hope bezeichnet die gleichaltrige Mia als ihre beste Freundin, doch das ist sie gar nicht. Mia ist lediglich Hopes Kammermädchen. Mia steht für Hopes Schandtaten gerade, sie nimmt alle Schuld auf sich, katzbuckelt vor Hopes Eltern und hat immer Angst vor dem Rausschmiss aus dem Unterwasserschloss. Sie versucht aber krampfhaft, Hopes Freundin zu werden und macht daher bei jedem Unsinn mit, auch wenn dieser Unsinn lebensgefährlich ist.

Wie war das noch? Den wahren Charakter eines Menschen erkennt man daran, wie er seine Untergebenen behandelt. Hopes Charakter ist nicht gut, Freunde…

Die Idee fand ich super, die Umsetzung auch. Ich ziehe aber einen Punkt ab, weil ich Hope zum größten Teil der Geschichte unsympathisch fand.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

magie, wolf, erinnerungen, liebe, arie

Das Band der Magie

Liane Mars
E-Buch Text: 314 Seiten
Erschienen bei null, 04.02.2014
ISBN B00I99PW0C
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Wir lernen unsere Hauptperson, Aeri, als starke, mutige, aber auch sehr, sehr einsame junge Frau kennen. Aeri wuchs bei ihrer Großmutter, nun, zumindest wuchs sie dort auf, bis ihre Großmutter sie eines Tages in besagter Waldhütte zurücklässt. Damals war Aeri gerade acht Jahre alt.
Jetzt, gute neun Jahre später, hat sie sich zu der oben genannten Person entwickelt. Grundsätzlich kommt sie in ihrem Leben gut klar, aber immer mal wieder überfallen sie gewisse Einsamkeitsdepressionen.
Das erste Zusammentreffen von Aeri und Keelin ist ziemlich dramatisch.Da geht es also direkt zu Beginn mit viel Aufregung los. Denn für Aeri ist ein riesiger Wolf natürlich eine Bedrohung und echte Gefahr, wen wundert es also, dass Aeri versucht, ihn zu töten. Doch als dieser ihr dann wiederum das Leben rettet, ist sie ziemlich froh, dass ihr Pfeil ihn nicht getötet hat. Ihr schlechtes Gewissen bringt sie dazu, den großen Wolf mit in ihre Hütte zu nehmen und dort seine Wunden zu versorgen. Die beiden freunden sich an und verbringen sogar mehrere Jahre in der Hütte.
Doch dann kommt die Wendung, die ihrer beider Leben für immer verändert. Das klingt theatralischer, als es ist, aber so ist es.
Jedenfalls findet Aeri heraus, dass Keelin ein dunkles Geheimnis hat und die beiden versuchen alles, um es heraus zu bekommen.
Dieses Geheimnis verrate ich natürlich nicht, aber ich habe laaaaaange gebraucht, bis ich des Rätsels Lösung hatte. Es ist also nicht zu offensichtlich, aber trotzdem harmonisch in das Geschehen eingebaut.
Liane Mars’ Schreibstil ist angenehm zu lesen, wobei ich immer wieder über die „neumodische Ausdrucksweise“ von Aeri gestolpert bin. Es ist ja meistens so, dass die fiktiven Welten entweder wie im Mittelalter entwickelt sind, oder total futuristisch. Aeris Welt wirkt auch mittelalterlich, es gibt Pferdekutschen, keinen Strom, keine Autos. Da passt es irgendwie nicht hinein, wenn Aeri „cool“ sagt. Das ist aber eigentlich totaler Blödsinn, denn es ist ja nicht das Mittelalter, es ist eine andere Welt. Und wenn die jungen Leute dort „cool“ sagen, dann ist das so.
Orthographisch kann ich nicht meckern, auch wenn ich das ja sonst so gern tue. Insgesamt habe ich nur drei Anmerkungen, das ist eine ordentliche Leistung. Ich bin stolz auf dich, Liane!
Alles in allem ist Das Band der Magie ein sehr tolles, lustiges, aber auch tiefsinniges und trauriges Buch. Ein Hauch Magie, eine aufkeimende Liebe, alles was mein Herz begehrt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

Nubila 5- Die letzte Schlacht

Hannah Siebern
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei null, 18.09.2013
ISBN B00FARXJUG
Genre: Sonstiges

Rezension:


Bevor ich den (leider) letzten Band der Reihe gelesen habe, habe ich noch mal die Vorgänger gelesen. Und zwar alle. Ich wusste nämlich schon nichts mehr von Johannas Vision (wer war noch gleich Johanna? Und welche Vision??) oder weshalb Darrek sie verlassen hat. Und dann wollte ich den vierten Band noch mal lesen, dachte zu Beginn aber auch die ganze Zeit „Hä? Wer? Wieso?“ und habe kurzerhand direkt wieder bei Band 1 begonnen.
Und was soll ich sagen? Ich war genauso gefesselt wie bei ersten Mal. In nur 5 Tagen habe ich alle 5 Teile gelesen. Gut, ich war krank und es war Wochenende, daher hatte ich wirklich den ganzen Tag Zeit zum lesen, aber ich bin nur so über die Seiten geflogen.
Zur Erinnerung: Ich habe für die Teile 1 bis 3 jeweils 4 Sterne vergeben (Rezensionen hier, hier und hier) und für den 4. Teil 5 Sterne (Rezension). Dieses Buch war für mich das Beste. Es war wie immer spannend, aber hier kam auch richtige Action vor. Es wurde gehandelt, gekämpft, gelitten. Jetzt hat sich herausgefiltert, wer auf welcher Seite steht. Zwar nicht immer sofort, aber am Ende ist es offensichtlich.
Welche Seite den Kampf gewinnt, verrate ich natürlich nicht, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Aber es gab einen eindeutigen Sieger. Ob man mit diesem Ende jetzt einverstanden ist sei jedem selbst überlassen.
Hannahs Sprachstil ist wie immer ganz bezaubernd, nicht blumig, sondern klar. Aber nicht kühl, sondern gefühlvoll. Immer der Situation entsprechend. Es ist ja nichts schlimmer, als eine Großmutter, die ständig „cool“ o.ä. sagt. Das hat die Autorin wunderbar gemeistert und ich empfinde dieses Buch als würdigen Abschluss einer phänomenalen Reihe über nicht glitzernde Vampire.
Ich bin allerdings ein wenig melancholisch, denn es ist vorbei. In ihrer Danksagung erzählt auch Hannah von ihren Gefühlen. Wenn ich sie schon vermissen werde und ich traurig über das Ende bin, wie fühlt man sich als Autorin, quasi als Mutter, wenn man nach so vielen Jahren Abschied nehmen muss?
Doch ich weiß aus sicherer Quelle, dass sie das Schreiben nicht an den Nagel hängt und schon fleißig am nächsten Buch arbeitet und das beruhigt mich ungemein. Ich denke, wir können uns noch auf viele weitere tolle Bücher einer tollen Autorin freuen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

andrea klier, diät, traumfigur, zeitreise, das verzauberte diätbuch

Das verzauberte Diätbuch

Andrea Klier
Buch: 407 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 07.03.2014
ISBN 9789963522187
Genre: Sonstiges

Rezension:


Durch Zufall bin ich beim Stöbern im Verlagsprogramm über dieses Buch gestolpert. Das Cover stach mir gleich ins Auge und die Beschreibung erinnerte mich an das kürzlich gelesene „Doppelkinnbonus“.

Dieses Buch ist allerdings ganz anders als Doppelkinnbonus. Bei dem Titel habe ich mit ein wenig Magie gerechnet, denn wenn etwas verzaubert ist, ist nun mal Magie im Spiel.

Ich fand das Buch ehrlich gesagt bis zur Mitte etwa sehr schön. Ich habe die richtigen Personen gehasst und die richtigen Personen gemocht. Ein bisschen gestört hat mich nur, dass die Personen im Buch alle entweder zum einen Extrem tendieren oder zum anderen. Die Schlankheitsfetischisten wollten alle mager bis dürr, die anderen stehen nur auf richtig dick bis fett. Niemand stand auf mollig.

Ab der Mitte dann wurde das Buch für meine Verhältnisse etwas zu freaky. Ich bin grundsätzlich ja zu allem offen, was als Fantasy durchgeht, Vampire, Werwölfe, Zeitreisen, Zauberei. Alles kein Problem. Aber in diesem Buch ging es mir zu weit. Vielleicht, weil ich damit nicht gerechnet habe.

Ich glaube, die Botschaft, die Frau Klier uns mit diesem Buch mitteilen will, ist eine sehr schöne. „Akzeptiere dich selbst und auch andere so, wie sie sind und wie sie sich wohlfühlen.“

Leider kommt sie nicht so gut zur Geltung, da wirklich alle ins eine oder andere Extrem fallen. Die einen versuchen, Lilli verhungern zu lassen, die anderen mästen sie. Sie selbst hat sich mit Größe 42 (was in meinem Augen als mollig durchgeht) sehr wohl gefühlt. Aber das ist den einen zu fett, den anderen zu schlank. Eigentlich gibt es im ganzen Buch nur drei Leute, die diese Botschaft beherzigen. Das ist sicherlich ein gewähltes Stilmittel, aber hat mich eben ein wenig frustriert.

Bis zur Hälfte bekommt das Buch 4 Punkte, danach hat es für mich etwas nachgelassen. Insgesamt kann ich ohne schlechtes Gewissen 3,5 Punkte vergeben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

erotik, portugal, liebe, hamburg, urlau

Portugiesische Assemblage: Eine erotische Novelle

Alesia Fridman
E-Buch Text: 106 Seiten
Erschienen bei null, 20.12.2013
ISBN 9783000445859
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Unsere Protagonistin in diesem Buch, Marlene, verbringt ihren ersten Urlaub seit Jahren allein. Keine Freunde, keinen Partner, zu den Eltern keinen Kontakt. Ihr Plan: zwei Wochen lang allein in einem Mietwagen an der Küste Portugals entlang fahren.

Ganz ehrlich? Diese Frau muss schrecklich einsam sein. Und mehr als einmal habe ich mir gedacht, dass ich mit Marlene auch nicht befreundet sein möchte. Sie strotz vor Selbstbewusstsein, wirkt auf mich manchmal etwas arrogant (aber nicht viel, wirklich nicht), kühl, unnahbar und beherrscht.

Ich habe noch keinen Erotikroman gelesen, in dem Sex so sachlich abgearbeitet wurde. Ich mag blumigen Sex, der auch für die beteiligte Frau schön ist.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt Frau Fridman

"In meinem Buch wollte ich den sexuellen Akt jedoch realistischer darstellen. Welche sexuell aktive Frau erlebt den Akt denn schon als Geschenkpaket mit rosaroter Schleife?"

Nun, ich nicht, das gebe ich ganz offen zu. Aber gerade deshalb lese ich diese Schmachtfetzen. Und auch Fantasy. Um es eben nicht so zu haben, wie ich es immer habe. Ich will damit weder mein Leben noch meine Beziehung schlecht machen. Aber jeder wünscht sich doch eine kleine Auszeit, einen Urlaub. Und wir Leser finden diese Auszeiten in Büchern. Da soll alles toll sein, die Protagonisten dürfen gern auch Makel haben, damit es nicht langweilig wird, aber da darf Frau gern blumigen, wilden Sex haben und meinetwegen auch jedes Mal unzählige Orgasmen bekommen.

Wie der Sex biologisch funktioniert, ist mir durchaus bewusst. Aber ich möchte mit den Figuren zusammen erleben. Und ja, ich erwarte bei einem Erotikroman, dass er mich etwas anheizt.

Hier fehlte mir leider jegliches Gefühl. Es kam keine Leidenschaft auf, Marlene hat mich häufig genug gestört. Die Protagonistin stört, weil sie die Szene kaputt macht.

Insgesamt war mir auch vieles zu umfangreich beschrieben. Frau Fridman wirft diverse Fachwörter in den Raum, die ich nicht alle kannte. Einige lassen sich annähernd aus dem Kontext erraten, andere habe ich einfach überlesen. Das kann natürlich auch an meinem mangelnden medizinischen Hintergrundwissen liegen.

Etwas unsinnig fand ich jedoch die Tatsache, dass die deutsche Marlene sich fließend (!!) auf Englisch mit medizinischen Fachausdrücken mit portugiesischen Kindern unterhielt. Dass die Kinder Englisch sprechen, okay. Und sicher kennen sie viele Begriffe um den Brustkrebs herum, wenn die Mutter daran stirbt. Aber auf Englisch? Das wage ich stark zu bezweifeln. Dieser Punkt hat sich durchs ganze Buch gezogen und mich immer wieder die Stirn runzeln lassen.

Bei der Beschreibung der Zubereitung des Tintenfisches hat es mich dann doch zu einer leidenschaftlichen Gefühlsregung hingerissen: Ekel. Ich esse generell keinen Fisch oder Meeresfrüchte. Ich mag es nicht, finde es eklig. Aber nach diesem Buch würde ich mit den Tintenfischen brechen, wenn ich sie vorher gegessen hätte (man beachte das tolle, aber unbeabsichtigte Wortspiel!).

Der – um die Fachbegriffe herumgelegte – Sprachstil war zwar flüssig und sehr angenehm zu lesen, konnte aber meine Kritikpunkte nicht übertrumpfen.

Ein Erotikroman ohne Erotik, ohne Leidenschaft, dafür mit einem unerwarteten Ende. Leider hat es mich nicht überzeugen können.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Ein Skelett auf Abwegen (Friedhofsnovelle)

Corinna Annemarie Bergmann
E-Buch Text: 27 Seiten
Erschienen bei null, 04.11.2013
ISBN B00GGKMY8Y
Genre: Sonstiges

Rezension:


Den meisten von uns ist die Gattung Novelle wohl aus der Schule bekannt. Stefan Zweigs Schachnovelle war bei vielen Schullektüre und trägt die Gattung direkt im Namen. Aber was genau ist eine Novelle eigentlich?

Eine Novelle (lateinisch novus ‚neu‘, italienisch novella ‚Neuigkeit‘) ist eine kürzere Erzählung (siehe auch Kurzepik) in Prosaform. […] Eine Novelle ist eine Erzählung von kürzerer bis mittlerer Länge. (Quelle: wikipedia.de)

So wirklich weiter bin ich ehrlich gesagt nicht. Es ist einfach nur eine kurze Geschichte? Wobei „von kürzerer bis mittlerer Länge“ nun wirklich auch alles bedeuten kann.

Corinna Bergmann beschreibt in ihrem Buch ihrer Novelle das Leben Dasein auf dem Friedhof. Es gibt die jahrhundertealten Skelette, noch recht neue Skelette und sogar Frischlinge, also kürzlich Verstorbene, die noch nicht vollständig verwest sind. Diese werden eingesperrt, damit niemand sie zufällig sieht und erkennt.

Der Freiherr von Krohn erlebt wohl das Schlimmste, was ihm in seiner gesamten Existenz passieren konnte. Schlimmer als Sterben. Und schlimmer noch als in einem Armengrab zu liegen, weil man vor lauter Trinken, Huren und Spielen kein Geld für ein anständiges Grab hatte.

Was genau ihm passiert, verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht, ich will ja die Spannung nicht vermiesen.

Ich muss sagen, dass die Geschichte sehr kurz ist, nämlich magere 27 Seiten. Das ist wohl eher die kürzere Länge der Novelle, vermute ich. So wirklich packen konnte die Geschichte mich nicht. Vielleicht liegt es daran, dass sie schon vorbei ist, kaum dass sie angefangen hat.

Das mag zum Teil aber auch daran liegen, dass man dem Sprachstil anhört, dass die Autorin Österreicherin ist. Es gibt im Österreichischen Wörter, die wir in Norddeutschland nicht verwenden oder auch Satzbausteine, die hier gänzlich unbekannt sind. Da bin ich immer mal wieder drüber gestolpert. Das kann ich jetzt nicht der Autorin zu Lasten machen, das liegt ja an mir und meiner territorialen Einstellung. Trotzdem wirkt auf mich alles etwas holprig.

Es wird auf diesen 27 Seiten viel geredet, aber wirklich was passiert nur auf den letzten drei Seiten. Wobei die letzte Seite eigentlich auch schon wieder nur das Schmackhaftmacherl für den nächsten Teil ist. Ich fand die Idee, das Leben nach dem Tod zu beschreiben, ganz witzig, aber die Umsetzung war leider nur schwach.

Meiner Meinung nach ist der Preis von 1,99 EUR für dieses eBook unwahrscheinlich teuer. In meinen Augen ist das Preis/Leistungs-Verhältnis auf keinen Fall ausgeglichen. Ich denke, es wäre besser, die einzelnen Teile zu einem eBook zusammenzufassen.

Dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Die Rache der Geächteten (Friedhofsnovelle)

Corinna Annemarie Bergmann
E-Buch Text: 64 Seiten
Erschienen bei null, 20.12.2013
ISBN B00HGJ9338
Genre: Sonstiges

Rezension:


Dieses Buch beginnt kurz nach dem Ende des ersten Teils. Der zweite Teil ist etwas umfangreicher als Band 1, er ist nämlich 67 Seiten lang und damit ganze 40 Seiten länger als der Vorgänger.

Insgesamt gibt es hier auch wesentlich mehr Handlung und das ganze Geschehen kommt einem gleich von Anfang an geladener vor.

Allerdings habe ich hier dieselben Probleme gehabt wie mit dem ersten Buch. Ich bin immer wieder über die Sprache gestolpert (österreichisch vs. nordisch).

Auch hier finde ich wieder das Preis/Leistungsverhältnis sehr unausgewogen. Dieses Buch kostet ebenso wie das erste Buch 1,99 EUR.

Das offene Ende verspricht einen weiteren Teil. Ob ich diesen allerdings lese, weiß ich noch nicht.

Teil 2 der Reihe konnte mich ebenfalls nicht überzeugen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

zitronentagetes: st. elwine 3, britta orlowski

Zitronentagetes

Britta Orlowski
Flexibler Einband
Erschienen bei bookshouse, 01.09.2013
ISBN 9789963727360
Genre: Romane

Rezension:


Ich sage es gleich: Dieses Buch war für mich das schwächste der Reihe. Es war wirklich nicht schlecht, aber irgendwie war ich ziemlich enttäuscht, als es vorbei war.

Dabei kann ich gar nicht genau sagen, was mir nicht gefiel oder weshalb es nicht so gut war wie die anderen. Keine einzelne Szene oder eine Figur. Mein Gefühl war irgendwie „hm, und jetzt?“

Ich glaube, dass dieses Buch eigentlich mit das Spannendste ist. Es gab wesentlich weniger medizinisches Fachchinesisch wie z.B. im zweiten Band, wo ich ganze Absätze zahnärztlicher Behandlung überlesen, weil nicht verstanden, habe. Wir kennen unsere Hauptfiguren Marc und Floriane schon vom ersten Teil an und es passieren ganz fürchterliche Sachen.

Es gibt es keine Tippfehler oder Logikfehler, die Geschichte ist stimmig und schlüssig, aber ich war am Ende doch enttäuscht. Das kann natürlich daran liegen, dass ich vom zweiten Teil total begeistert war und dieser dritte Teil nun einfach wirklich nicht so gut ist. Da ich aber noch so im Charly-und-Tyler-Fieber war, war dieses Buch für mich eine größere Enttäuschung, als es vielleicht sonst der Fall gewesen wäre.

Enttäuschung klingt so schlecht. Das Buch war nicht schlecht. Es war aber eben nicht so gut wie die Vorgänger. Trotz allem habe ich es wieder mal an nur einem Tag verschlungen, habe gelacht, geweint, geschimpft. Richtig mitgelitten. Und ich freue mich immer noch auf den vierten Teil der Reihe.

Lange habe ich über meine Punktzahl nachgedacht, ich wollte nicht „im Affekt“ zu niedrig benoten, aber auch nach 2 weiteren Tagen bleibe ich bei 3,5 von 5.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, vergangenheit, liebesroman, reihe, sänger

St. Elwine - Pampelmusenduft

Britta Orlowski
Buch: 500 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 30.06.2013
ISBN 9789963727025
Genre: Liebesromane

Rezension:


Nachdem ich von „Rückkehr nach St. Elwine“ so begeistert war, musste ich mir natürlich direkt den zweiten Teil besorgen. Auch für dieses Buch habe ich nicht viel Zeit benötigt, eigentlich nur einen Tag. Naja, wenige Stunden, aber an zwei Tagen. 

Das Buch spielt etwa ein Jahr nach dem Ende des ersten Bandes. Wir treffen viele alte Bekannte wieder, lernen aber auch neue Freunde kennen. Sogar Charlotte wird uns schon im ersten Band vorgestellt, ich hatte das aber kurzfristig gar nicht mehr auf dem Schirm. Aber es dauerte nicht lang, bis der Groschen fiel.

Das erste Treffen zwischen Tyler und Charly war sehr amüsant. Sie kommt gerade nach 10 Jahre Ärzte ohne Grenzen aus dem afrikanischen Hinterland zurück und trifft auf eine Horde Fans, die auf ihr Idol Tyler O’Brien wartet. Charly kann diesen Aufruhr nicht verstehen, aber sie hat auch noch nie den Namen des Rockstars gehört. Er zieht sie ein wenig auf, weil er denkt, dass sie lügt, denn jeder kennt ihn doch. So gibt er sich als Fan von Tyler aus, der seit Tagen am Flughafen hockt und nun den Auftritt des Stars verpasst habe, weil Mutter Natur ihren Tribut verlangt hat. Sie findet es hingegen merkwürdig, dass ein erwachsener Mann tagelang auf einen ihn unbekannten Menschen wartet und Job und ggfls. Familie vernachlässigt.

Wie es sich für eine gute Liebesgeschichte gehört, ist auch hier nicht alles so wie es scheint und der Weg zum Ziel ist lang. Leider finden sich verschiedene Seitenangaben. Amazon verkauft das Buch mit 558 Seiten, Goodreads zählt nur 424 Seiten und der Verlag gibt 500 Seiten an. Auf jeden Fall wurde es mir nie langweilig und eine Seite nach der anderen flog nur so dahin.

Immer wieder ein neuer Schlag, ein noch größerer Schock und ich musste einfach wissen, wie es ausgeht.

Ich fand den zweiten Teil noch besser als den ersten, kann den dritten kaum erwarten und habe mit Freuden gelesen, dass die Autorin noch einen vierten Teil plant. Yay! Absolutes Top!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

117 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

liebe, patchwork, freundschaft, st. elwine, arzt

Rückkehr nach St. Elwine

Britta Orlowski
Buch: 512 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 15.04.2013
ISBN B007M0SJAO
Genre: Liebesromane

Rezension:


Dieses Buch war ein absoluter Cover-Kauf. Schon lange hatte ich es im Blick, dieses Cover ist wunderwunderschön. Und die Inhaltsangabe klingt auch spannend. Aber mein „Ich will endlich meinen SuB abbauen“ – Dauergejammer hat mich vom Kauf abgehalten.

Nun aber hatte ich einen Gutschein, nur gültig für die Verlage at Bookshouse und Sieben Verlag. Abend nach Abend habe ich also den Shop durchsucht, mir alle tollen Bücher in den Einkaufswagen gepackt, festgestellt, dass mein Gutscheinbudget um etwa 400 % überschritten ist, ich mir das nicht leisten kann und wieder aussortiert.

Der eBook-Preis für dieses Buch hat mir dann die Entscheidung leicht gemacht. Es kostet nämlich momentan unglaubliche 99 Cent. So konnte ich dann noch ein weiteres Buch bestellen.

Der Roman ist mit 512 Seiten nicht gerade dünn, ich habe ihn aber trotzdem in nur 3 Tagen durchgelesen. Einige von euch finden das jetzt sicher sehr lang, aber da ich tagsüber am Arbeiten und abends am Putzen war und ich wirklich kaum Zeit hatte zum Lesen, bin ich schon ein bisschen stolz auf mich.

Man kann übrigens super Essen kochen, wenn man das Buch (den Kindle) in den Bookchair einspannt. Und so kann man das spannende Buch weiterlesen, obwohl man eigentlich keine Zeit dazu hat.

Jetzt hören wir aber mal auf zu Schleimen und kommen zur Sache.

Das Cover. Wunderschön. (Wie war das noch? Wir hören auf zu schleimen.) Da Elizabeth, unsere Protagonistin, sich einer Patchworkgruppe anschließt, finde ich die vielen Kästchen mit unterschiedlichen Mustern und Bildern sehr passend. Und die nächsten Teile sind im gleichen Stil aufgebaut, was mir natürlich sowieso gut gefällt.

Elizabeth war mir von Anfang an sympathisch. Sie kommt aus der Unterschicht, hat sich aber durch harte Arbeit und Fleiß ihr Medizinstudium ermöglicht und ist nun eine sehr gute Ärztin. Im Laufe des Buches erinnert sie sich an einige Begebenheiten aus der Vergangenheit, die dem Leser deutlich machen, weshalb sie Joshua so verabscheut.

Joshua hingegen hat sich in den letzten zehn Jahren verändert, er ist erwachsen geworden. Einige der oben erwähnten Situationen erleben wir auch nochmals aus seiner Sicht und wir als Leser bekommen dadurch das gesamte Hintergrundwissen, das den Figuren jedoch fehlt. So sind uns die Missverständnisse zwischen den beiden sofort bewusst, sie selbst schaffen es aber nicht, sie aufzuklären. Das beschert uns den einen oder anderen „Oh mein Gott, redet endlich!!“ – Moment.

Aber Rückblicke hin oder her, es bleiben bis zum Ende noch genügend Fragen offen, damit der Leser weiterliest, will er doch alle Antworten wissen. Es werden übrigens auch alle Fragen beantwortet. Nicht alle so, wie ich es erwartet habe, aber das ist auch gut, denn sonst wäre es langweilig.

In diesem Buch ist definitiv der Weg zum Ziel das Beste, wobei das Ende nicht schlecht ist, wehe, es versteht mich jetzt jemand falsch.

Ich bin total geflasht von dem Buch, habe mir den zweiten Band auch direkt geholt und mir alle drei Teile der Trilogie als Taschenbuch auf die Wunschliste gesetzt. Schmuckstücke fürs Regal (jetzt hör ich wirklich auf mit Schleimen. Ich bin fertig). 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

magie, hexe, hexen, dämonen, werwölfe

Lunadar - Das Erbe der Carringtons

Betty Schmidt
E-Buch Text: 273 Seiten
Erschienen bei null, 09.01.2014
ISBN B00HRKHDDS
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem ich die – schon sehr umfangreiche! – Leseprobe auf Bettys Homepage gelesen habe, konnte ich dem Buch nicht widerstehen.

Und ich habe gut daran getan. Sarahs Welt ist spannend, neu, aufregend und gefährlich. Es hat Spaß gemacht, mit ihr zusammen hinter all den Geheimnissen zu kommen, neue Freunde und Talente zu entdecken und kennenzulernen. Natürlich ist ihr Weg nicht immer leicht, aber hey, das Leben ist kein Ponyhof!

Sympathisch fand ich vor allem, dass unsere Protagonistin nicht perfekt ist. Sie hat Fehler und Macken wie jeder andere auch. So häufig sind die Helden in den Büchern perfekt, sie können alles und wissen alles. Hier nicht. Ganz im Gegenteil. Die längste Zeit ist Sarah diejenige, die am wenigsten weiß und meist eher blöde aus der Wäsche guckt, weil ihr niemand genau verrät, was eigentlich los ist.

Bettys Schreibstil ist angenehm zu lesen. Er passt zum Alter der Protagonisten und zu der Umgebung, in der das Buch spielt. An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, dass eine Äußerung oder eine Wortwahl nicht zur Situation passte.

Es wurden viele Fragen beantwortet, aber noch genug offen gelassen, um die Spannung auf den Nachfolger nicht zu nehmen. Wann dieser kommt, weiß ich allerdings nicht. Aber ich hoffe bald!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebesroman, schauspieler, klischees, verlieben, das leben ist (k)ein brautstrau

Das Leben ist (k)ein Brautstrauß

Ella Wünsche
E-Buch Text: 189 Seiten
Erschienen bei null, 14.12.2013
ISBN B00HBRU2NK
Genre: Sonstiges

Rezension:


Wie schreibe ich eine positive Rezension, wenn mir nur blöde Floskeln einfallen? Diese Frage stelle ich mir jetzt seit über einer Woche. Alles, was ich zu Papier bringe, klingt total negativ, obwohl es nicht so gemeint ist.

Das Buch hat mir gut gefallen, es gibt kaum Punkte, über die ich meckern könnte. Lediglich die Tatsache, dass Miriam nach der Trennung von ihrem Freund nur eine knappe Woche trauert. Nach 9 Jahren Beziehung darf man durchaus etwas länger traurig sein.

Nun also zu den nett gemeinten Fakten, die aber irgendwie böse klingen.

Das Buch ist kein literarisches Meisterwerk, aber das erwartet wohl auch niemand. Ich habe ich beim Lesen durchweg unterhalten gefühlt, bin aber auch mit entsprechenden Erwartungen an das Buch heran gegangen. Einige lustige Stunden, ein wenig Herzschmerz und Christina ist glücklich.

Wer also wirklich nur leichte Lektüre für zwischendurch sucht, ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben. Ein sehr schönes Buch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

119 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

zeitreise, liebe, roman, nette autorin, abenteuer

Time Travel Inc. - Rewind

Laura Newman
E-Buch Text: 260 Seiten
Erschienen bei null, 19.09.2013
ISBN B00FBR2I16
Genre: Sonstiges

Rezension:


Ich liebe Zeitreiseromane. Alle, die ich bisher gelesen habe, waren toll. Wie könnte ich da nur dieses Buch ablehnen? Ging nicht, also habe ich es gelesen.

Inhaltlich fand ich es wirklich super! Durchaus verdiente 4 von 5 Sternen.

Aaaaaber …

Liebe Laura, bitte, bitte suche dir vor der nächsten Veröffentlichung einige Testleser, sei es Mutter, Schwester, Cousine, beste Freundin oder auch übers Internet willige Blogger/Leser. Es ist einfach schade, wenn man sich sein gutes Buch durch diese vielen Fehler selbst ruiniert.

Zunächst wollte ich nur Post-It’s ins Buch kleben, aber bei der Menge der Fehler habe ich mich dann doch für den Kugelschreiber entschieden. Ich habe noch nie (!!) mit Kuli in ein Buch geschrieben, das keine Schullektüre war. Aber so viele Post-It’s hätte ich gar nicht kaufen können.

Damit ihr mir glaubt, dass ich hier nicht übertreibe, werde ich einige Sätze zitieren. Natürlich nicht alle, das würde den Rahmen sprengen.

Zunächst einmal ein Logikfehler. Auf Seite 6 z.B. berichtet Newman, dass der Ur-Ur-Großvater ihres Professors im Jahre 1921 in den USA einen Schatz versteckt habe. Auf Seite 28 schreibt sie dann:

„Er selbst hatte seinem Enkel, Professor Tyssots Vater, immer die Geschichte seines grandiosen Abenteuers im wilden Westen erzählt.“

Dann nehmen wir uns jetzt mal die 2 Minuten Zeit, einen Mini-Stammbaum zu erstellen.

Ur-Ur-Großvater
     ↓
Ur-Großvater
     ↓
Großvater
     ↓
Vater
     ↓
Professor Tyssot.

Nun erzählt also der Ur-Ur-Großvater seinem Enkel die Geschichte. Sohn von Ur-Ur ist Ur. Und Sohn von Ur ist Großvater. Aber laut Newman wird es des Professors Vater erzählt. Sie hat hier eine Generation übersprungen. Kleinigkeit, aber leicht vermeidbar.

Dann bestehen bei Frau Newman akute Interpunktionsprobleme. So setzt sie viele Kommata, die an diesen Stellen überhaupt gar nichts zu suchen haben, dafür fehlen an anderen Stellen Kommata. Außerdem arbeitet sie viel mit verschachtelten Sätzen, die das Lesen sehr anstrengend machen.

„Soweit ich weiß, ist, durch eine ganze Menge Mischehen zwischen Indianern und Sklaven, eine ganz eigene Bevölkerungsschicht entstanden, versteht Ihr?“ (S. 57)

Dieser Satz wäre wesentlich einfacher, wenn sie einfach schreiben würde „Soweit ich weiß, ist durch eine ganze Menge Mischehen eine ganz eigene Bevölkerungsschicht entstanden.“

„Er war tief in das Land, rund um den Lake Maurepas, eingedrungen.“ (S. 125)

„Als ich das Zimmer schließlich erreichte, traute ich mich erst als ich die Tür hinter mir verschlossen und das Zimmer nach verdächtigen Eindringlingen aus der Zukunft durchsucht hatte, wieder normal zu atmen.“ (S. 134)

Außerdem hat sie das Problem, dass sie selbst nicht weiß, wie ihre Figuren heißen. Assistent Tom heißt auf Seite 16 Peterson, auf den Seiten 74 bis 112 Petersen, auf Seite 113 wieder Peterson und auf Seite 243 wieder Petersen.

Auf Seite 108 wirft sie mit medizinischen Fachausdrücken um sich, die leider erst auf Seite 166 weiter aufgeklärt werden.

Der Duden erlaubt bei der höflichen Anrede sowohl die Klein- als auch die Großschreibung des „Sie“, „Ihnen“, „Du“ und „Dir“. Ich persönlich bevorzuge Sie und Ihnen groß, du und dir klein. Richtig ist beides. Aber man sollte es dann schon kontinuierlich durchziehen. Frau Newman wechselt leider auch mal mitten im Satz die Schreibweise:

„Ich sagte ihr gleich, dass ich nicht wüsste wann Sie und ihr… Begleiter zurück sein würden […]“ (S. 234)

Abgesehen vom offensichtlichen Groß- und Klein fehlt ein Komma und nach dem „ihr“ ein Leerzeichen.

Ebenfalls auf Seite 166 finden wir folgenden Satz:

„Eigentlich war es gut für ihn, dass der Mann tot jetzt tot war.“

Ach so. 

Interessant ist natürlich auch, dass sich Leana in den USA, in denen auch 1921 schon Englisch gesprochen wurde, Gedanken macht, ob sie jemanden duzt oder siezt. Denn das englische „you“ ist immer gleich (S. 189). 

Viele Rezensionen bei Amazon weisen auf die Fehler hin, meine wird die nächste. Ich kann es dann aber nicht verstehen, dass Vielleser diese Fehler „gar nicht registrieren“. Ich weiß, dass ich sehr pingelig bin, aber das ist wirklich etwas viel des Guten.

Ich kann mich nur wiederholen: Inhaltlich fand ich es super! Interessant, spannend, romantisch. Aber wenn ihr selbst sehr auf Fehler achtet, dann lasst lieber die Finger von dem Buch.

Da ich ein Buch der ersten Auflage erhalten habe, kann ich nur hoffen, dass in der neuen Aufgabe einige Fehler ausgemerzt wurden. Dasselbe hoffe ich auch für den zweiten Teil, der demnächst erscheint.

Bei mir gibt es wegen der Fehler einen Punkt Abzug.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Manchmal erdrückt es mich, das Leben

Karin Tuna
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Vindobona Verlag ein Imprint von novum publishing, 31.05.2012
ISBN 9783850407410
Genre: Romane

Rezension:


Ich habe mich sehr gefreut, als ich Anfang Dezember ein Päckchen im Briefkasten hatte. Ein unerwartetes nämlich. Im November hat bei meinem 5 Tage – 5 Autoren-Gewinnspiel Karin Pfolz das Mittwochs-Buch (Gib mir meinen Stern zurück v. Amanda Frost) gewonnen. Als Dankeschön hat sie mir ihr eigenes Buch in der Hörbuchfassung geschenkt.

Die Inhaltsangabe klingt schon grausig, aber es ist alles noch viel grausiger, wenn man es miterlebt. Ich habe während des Hörens immer wieder überlegt, ob Frau Pfolz hier ihre eigene Geschichte aufschreibt, denn so detailliert kann nur jemand schreiben, der es miterlebt hat. Und dann, zum Schluss die Bestätigung. Es ist ihre Geschichte. Ihre und die vieler anderer Frauen auch.

Dieses Buch ist nichts für zarte Gemüter, aber meiner Meinung nach ist es wichtig, dass viele Menschen dieses Buch (und natürlich auch andere Bücher über dieses Thema) lesen, damit sie die Anzeichen häuslicher Gewalt erkennen und den Betroffenen (egal ob Mann oder Frau!) helfen können.

Auch ich habe immer gedacht, weshalb die Opfer häuslicher Gewalt sich nicht Hilfe holen, bei der Polizei, dem Arzt, Frauenhäuser. Aber Frau Pfolz macht hier sehr deutlich, weshalb sie das nicht tun (können) und zeigt auch, dass es nicht immer hilft, wenn man den Täter anzeigt. Aber es hilft, wenn die Opfer wissen, dass sie nicht allein sind, dass sie Freunde/Bekannte/Verwandte haben, auf die sie sich verlassen können.

Dieses Buch hat mich sehr traurig gemacht, ich war sehr berührt und immer wieder erschrocken, wie sehr man einen Menschen misshandeln und quälen kann, den man einst geliebt hat. Erschrocken, mit welcher Selbstverständlichkeit einige Menschen andere unterdrücken und für weniger wert halten. Wie leicht sich Tatsachen verdrehen lassen, wenn man einen Sündenbock braucht.

Mehr als einmal habe ich mich dabei erwischt, wie ich einen enormen Hass auf den Ehemann in dieser Geschichte entwickelt habe und wie bei besonders schrecklichen Taten eine Wut in mir aufgekommen ist, dass ich ihn am liebsten selbst geschlagen hätte. Damit er merkt, was er seiner Frau da antut.

Auch jetzt, nachdem ich schon seit einigen Tagen mit dem Hörbuch durch bin, spukt es mir noch immer im Kopf herum. Wenn auch nicht immer an der Oberfläche, aber es ist doch immer da. Die Schrecken, die Leiden, die Ungerechtigkeit.

Manchmal erdrückt es mich, das Leben ist ein Buch, das jeder lesen sollte. Die Lektüre dieses Buches im Schulunterricht hilft der Menschheit sicher mehr als die alten Klassiker von vorn 150 Jahren. Der Kaufpreis erscheint sehr hoch, aber mit dem Erlös wird der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser unterstützt.

Kein „Die Schimmelreiter“ oder „Maria Stuart“ mehr in deutschen Schulen. Gebt den Schülern Bücher wie dieses, damit sie lernen, die Hinweise zu sehen und zu deuten!

Dieses Buch verdient grausige und traurige 5 von 5 Sternen

  (1)
Tags:  
 
111 Ergebnisse