Tintengluts Bibliothek

143 Bücher, 55 Rezensionen

Zu Tintengluts Profil
Filtern nach
143 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Greenville College: Luke und Monica

Juli A. Daniels
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 22.06.2018
ISBN 9783961115143
Genre: Romane

Rezension:

Zwei Jahre sind eine lange Zeit, wenn man von jetzt auf gleich von dem Mann verlassen wird, von dem man dachte, dass er der einzig Richtige ist. Doch selbst zwei Jahre konnten Monica nicht von ihren Gefühlen für ihren Exfreund Luke befreien und dass sie über ihn hinweg ist, ist eine ziemliche Lüge. 
Aber ihr Herz hat in dieser Sache nichts mehr zu melden! Oh nein, da bleibt nur noch der Kopf und der weigert sich, Luke noch einmal näher an sich heran zu lassen. Zu tief sitzt die Angst, dass er sie noch einmal so verletzt und sie gebrochen zurück lässt.



Dabei hat sie nicht mit Lukes Hartnäckigkeit gerechnet, er aber auch nicht mit ihrer beinahe schon paranoiden Angewohnheit, ihm aus dem Weg zu gehen, weil sie seinen Stundenplan kennt. 
Ein großes Missverständnis und eine noch größere Lüge steht zwischen ihnen, die einen Neuanfang ihrer Beziehung nicht möglich macht, aber Monica will das ja auch gar nicht... oder doch? 

Herz und Kopf fechten einen Kampf aus, während sie versucht zu verstehen, was sie eigentlich will und ob sie Luke Glauben schenken kann. 



Dieser zweite Teil der College Geschichte ist so zuckersüß und gleichzeitig so, wie das Leben manchmal spielt. Verletzte Gefühle stehen oft dem eigenen Glück im Weg, allen voran, wenn man nicht einmal benennen kann, was eigentlich passiert war. 



Monica kommt mir sehr behütet vor, die nur das Gute in den Menschen zu sehen scheint, aber nicht wirklich naiv, stattdessen finde ich sie einfach nur süß. Auf der anderen Seite kann sie ganz gut mit ihren Reizen umgehen und ist ein weiblicher Charakter, der ihren Reiz auf Männer soweit durchaus kennt, ohne es zu übertreiben. 

Ich mag sie, weil sie versucht sich gegen ihre Eltern zu stellen und ihren eigenen Weg zu gehen, während sie in manchen Momenten einfach zu gut wirkt. 

Luke mochte ich auch vom ersten Moment an. Er ist nicht der typische Mistkerl oder Frauenaufreißer und muss an mehr als nur einer Baustelle in seinem Leben arbeiten, aber irgendwie bekommt er die Balance hin. Zumindest versucht er es. Er ist ein Charakter, der für mich wirklich süßen Book-Boyfriend Potenzial hat. Ich meine diese Art von Mann, der in Liebesfilmen dem Großteil von den weiblichen Zuschauern ein "Awww, oh Gott, sieh mich bitte auch so an" auslöst. Thihi, hat er bei mir jedenfalls.

Es ist eine süße Story, die mich gefangen genommen hat. Leichte Kost, aber mit Tiefgang und ich konnte mit Monica mitlachen und wütend sein. Auch wenn ich öfter auf Lukes Seite war... -das hab ich nicht laut gesagt, ne? 

Der Schreibstil der Autorin ist klasse, hat mich abgeholt und dadurch, dass nicht jeder Piep beschrieben wurde, hat die Handlung auch genug Freiraum gehabt. 

Total süß - ja, ich weiß, schon wieder das Wort, aber ich kann es einfach nicht anders beschreiben, irgendwie ist der Roman für mich ein pures Zuckerbuch, trotz all den Missverständnissen, Problemen und Schicksalsschlägen.

Sehr gelungen und wird bei mir definitiv als Print einziehen. Das Gute hierbei ist, dass der Band unabhängig vom ersten Teil gelesen werden kann, da hier auch nicht gespoilert wird. 
 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Ein Hauch deiner Liebe

L.-J. Pyka
Flexibler Einband: 330 Seiten
Erschienen bei Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn, 14.02.2018
ISBN 9783947288465
Genre: Romane

Rezension:

Andrea, von allen nur Andie genannt, ist eine eine junge Frau und Studentin, die genau weiß, was sie will. Zumindest im Studium und was sie danach möchte, was nicht in dieses Planung passt, ist der charmante Anwalt Nick. Doch genau auf seine Hilfe ist sie eines Nachts während eines Clubbesuches angewiesen, denn er ist der Einzige, der ihr hilft, als ihre beste Freundin Rachel zusammenbricht. Und damit kommt alles ins Rollen.


Nicht nur, dass Andie jetzt immer öfter auf Nick trifft, er scheint ihr sogar Avancen zu machen und sich tatsächlich für sie zu interessieren. Aber kann sie wirklich all ihre Ängste bezüglich einer neuen Verletzung hinten anstellen und sich auf ihn einlassen?

Zuerst wohl nicht, da braucht es erst einmal eine Standpauke ihrer besten Freundin, die ihr aber kurz darauf mehr oder minder die Pistole auf die Brust setzt, als sich die Gefahr verdichtet. Es scheint, als wäre ein Stalker hinter Rachel her und er scheut auch nicht, sich Zugang zu den intimsten Räumen zu verschaffen.


Kopfüber stürzt sich Andie dabei in eine sonst wie geartet Beziehung mit Nick, nicht sicher, was das zwischen ihnen ist und muss feststellen, dass manchmal dem Bauchgefühl folgen sehr viel angenehmer ist, als andauern das Für und Wider abzuwägen. Nur scheint Nick ihr nicht alles erzählt zu haben und wem sieht sie so ähnlich?


Die Geschichte wird aus Andies Sicht erzählt, sodass man viel über sie erfährt, ihre Ängste und Sorgen, aber auch ihre Gefühle. Sie fand ich wirklich gut dargestellt und Nick kam sehr charmant und fürsorglich rüber, auch wenn ich ihn nicht immer einschätzen konnte. Auf jeden Fall scheint er Traummannpotenzial zu haben und trotz so manch einer schlechten Angewohnheit sind die beiden ein tolles Paar.

Nur hat mir eben der Zugang zu Nick noch mehr gefehlt, aber das ist mein Bier. Toll fand ich ihn trotzdem.


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt einen tief in Andrea blicken, während ich sie manchmal doch gerne geschüttelt hätte. Mädchen, tu doch was!

Rachel verstand ich zwar auf einer Seite, auf der anderen hätte ich sie gerne geschüttelt. Und dann hätte ich mir mehr Raum zur vollen Entfaltung der Geschichte und der Charaktere gewünscht.

Ich bin sicher, mit mehr Raum wäre es noch besser geworden, auch wenn es auch so ein schönes, Mut machendes Buch war. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Fremde Heimat

Lana Morgenstern
Fester Einband: 594 Seiten
Erschienen bei Wiesengrund Verlag, 06.03.2018
ISBN 9783944879567
Genre: Fantasy

Rezension:

Landory, eine Welt neben der Erde. Eine Welt, in der Elben ihr Zuhause haben.

Landory, die fremde Heimat von Anysa und ihr persönliches Gefängnis.


Kaum auf Landory angekommen, muss sie sich beweisen und ist dabei auf die Elbendeligation angewiesen und stolpert von einem Angriff zum nächsten.

Nichts wünscht sich Anysa mehr, als zurück nach Hause zu gelangen, doch es scheint unmöglich zu sein und eine andere Möglichkeit, als die Elben nach Tharul - der Hauptstadt der Elben - zu begleiten, hat sie nicht.

Doch gerade dort, in diesem umwerfenden Schloss fühlt sie sich mehr den je als eine Gefangene der Elben.

Nichts wird ihr gesagt, nichts erklärt, nichts aufgedeckt. Geheimnisse bleiben geheim, ihr wahres Schicksal verborgen, ihr Leben anscheinend nicht mehr wert als das eines Märtyrers. Aber selbst das wird ihr nicht gesagt.

Sie weiß nur eines: Sie soll für die Elben kämpfen und den Dämon Anaruba besiegen, um Landory - ihre Heimat - zu retten. Wieso? Weshalb? Warum? Tja, keine Ahnung, immerhin wird Anysa im Dunkeln gelassen, ganz im Sinne des Elbenkönigs.

Denn die Elben tuen nie etwas, was ihnen zu Schaden gereichen könnte.


Während Anysa kämpfen und Magie wirken lernen soll, erlebt sie sehr viele Rückschläge und wird von ihrem Elbenmagier-Lehrer mehr als nur einmal in Grund und Boden gestampft - ich drücke es mal so aus. Dabei basiert ihre Fähigkeit auf einer ganz besonderen Magie, die tief mit ihr verwurzelt ist und ihre Kraft aus Anysas Emotionen empfängt: Der Liebe zu Musik.

Eine Note nach der anderen formt sich zu einer Tonleiter, diese zu einer Strophe und die wiederrum zu einer Melodie. Ein Klang ertönt, eine Silbe gesprochen und die Töne reihen sich aneinander, um ihre Macht zu entfalten.

Magie in ihrer schönsten und mächtigsten Form: Der Musik.

Instinktiv benutzt Anysa diese Magie und versetzt ganz Tharul in Staunen, wenn sie im Schloss auf dem harten Sims des Nachts ihr Lied auf der Gitarre spielt, weil ihr Herz sich nach der Erde sehnt.

Aber wem kann sie vertrauen? Auf wessen Wort hören?

Iskander, dem Schatten?

Ein Mensch, der einst als Tausch für sie nach Landory gezogen wurde, als sie auf die Erde geschickt worden war. Kann sie ihm trauen, sich auf ihn einlassen oder wieso verspürt sie diese Wärme, diese Ruhe, wenn er da ist? Er ist doch derjenige, der sie entführt hat, in eine fremde Welt!


Nicht nur, dass Anysa ein Gefühlswirrarr erlebt, sie muss auch versuchen sich zu behaupten und genau das fand ich so spannend von der Autorin dargestellt. Es klappt nicht beim ersten Mal oder gar zweitem Mal. Anysa ist ein Charakter, der Fehlschläge erleidet, der fällt und wieder aufsteht. Und der sich nach Zuhause sehnt. Aber nicht, weil ihr das Schicksal von Landory gleichgültig wäre, sondern weil ihr keiner auch nur ansatzweise etwas erklärt.

Ganz ehrlich? Ich würde da auch Protest einwerfen und mich nach Hause wünschen wollen, wenn man komplett im Dunkeln gelassen wird. Und da wundern sich die Elben, warum sich die Sängerin eingesperrt fühlt... Männer...


Die Autorin eröffnet einige mehrer Stränge, gibt den Charakteren ein Ziel oder eben keines, weil die Zukunft ungewiss vor ihnen liegt, statt klar gezeichnet zu sein.

Zum Beispiel hat Pips, ein Syraner - ein fahrendes Volk, das durch Auftritte in Städten und Dörfern ihr Geld verdient - Magie in sich, die er nicht akzeptieren kann, weil Magie in seinen Augen schlecht ist. Und er scheint eine wichtige Figur zu sein, denn seine Wege kreuzen sich in Tharul öfter mit Anysa und irgendetwas verbindet sie. Im Gegensatz zu Anysa bewundert Pips aber die Elben, ihre Sträke, ihre Anmut, ihre Gefühlslosigkeit, ihren Sinn für Gerechtigkeit.

Ab und an fand ich aber Pips echt nervig, irgendwie bekomme ich selbst keinen guten Draht zu ihm, vielleicht im Verlauf des nächsten Bandes... Der junge Mann regt mich auf...


Um Anysa und Pips herum werden Charaktere aufgebaut, ein Netz aus Personen, die wichtig für sie sind und die entweder zu ihnen stehen oder sie zerstören können. Dabei zeichnet die Autorin alle Charaktere wunderbar und gibt ihnen Eigenschaften, die mich sie mögen oder verabscheuen ließen.


Der Schreibstil ist wie der eines Erzählers. Als würde ich gerade ein Märchen lesen, eine Legende aus längst verlorenen Zeiten. Oberflächlich und doch tief genug greifend, um die Charaktere zum Leben zu erwecken. Wunderbar passend für diesen Epos, unter dem es auch kategorisiert wurde.


Besonders liebe ich an diesem Buch die persönliche Playlist der Autorin. Mit Fußnoten hat sie im fließenden Text passende Lieder ausgesucht, die ich mir nach dem Lesen der entsprechenden Szene angehört habe und ich war hin und weg. Wunderbar gut und passend für die Situation, da hat die Musik noch einmal perfekt die Emotionen unterstrichen und alles noch ein Stück lebendiger gemacht. 

Herrlich!


Der Innenteil des Buches ist sehr schön gestaltet und beinhaltet neben einer Karte auch einen Notenschlüssel und auch so ist es einfach schön anzusehen.

Ich hoffe, man merkt meine Begeisterung 😂


Fazit:

5 Sterne für ein spannendes Abenteuer, wo die Heldin mal nicht alles auf einmal kann und alles super gut läuft. Eine Heldin, die ihre eine Hälfte nur zu genau kennt, ihre andere Hälfte aber noch entdecken oder sie akzeptieren muss, habe ich zumindest das Gefühl. Sehr gelungen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

heim, karriere, kinderheim, liebe, vergangenheit

Beignets zum Brunch: Claires Café

Jo Henslin
E-Buch Text: 267 Seiten
Erschienen bei null, 08.09.2017
ISBN B075HK6CWT
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich gestehe, um diesen zweiten Teil zu "Claires Café" bin ich ziemlich lange herum geschlichen. Nicht, weil ich keine Lust auf den Roman an sich hatte, sondern weil mir Victoria aus dem ersten Teil "Madeleines zum Frühstück" noch als sehr unsympathische, kaltherzige Person in Erinnerung geblieben war.

Nun, da ich aber totalen Lust auf einen schönen Liebesroman hatte und mich der Autor bereits mit dem ersten Teil begeistern konnte, fing ich das Buch an... und war innerhalb von kurzer Zeit fertig mit dem Lesen.


In diesem Buch setzt Victoria alles daran, ein Kinderheim vor der Schließung zu retten. Nun, nicht freiwillig, denn statt nach Kalifornieren zu fliegen und die Expansion der Firma "Creamy Delight" in die Wege zu leiten und umzusetzten, wird sie von John Taylor - dem Inhaber der Firma - aus dem Projekt vorzeitig raus genommen und stattdessen auf das "Ocean Breeze"- Heim angesetzt. Er nimmt ihr ihr Herzensprojekt weg, in das sie so viel Arbeit, Schweiß und Recherche gesteckt hat und verfrachtet sie mit der Begründung, sie sei eine der besten Geschäftsfrauen, in die ländliche Gegend und die brach liegende Apfelplantage.

Im ersten Moment dachte ich wirklich, dass Victoria alles dafür tun würde, um das Heim so schnell wie möglich zu schließen, ihre Koffer zu packen und John hinterher in die USA zu reisen. Aber die eisige Frau hat doch ein Herz und genau das hat mich fasziniert und begeistert.

Man bekommt einen tiefen Einblick in Victoria, ihre Vergangenheit, wie sie sie geprägt hat und warum sie sich am Anfang noch so gesträubt hat, auch nur eine Minute länger als nötig im Heim zu verbringen.

Doch genau in dieser ländlichen Umgebung, den baufälligen Räumen und der Plantage muss sie die nächsten Wochen zubringen, um ein fundiertes Urteil abgeben zu können, ob die Stiftung, die das Heim bis jetzt unterstützt hat, es sanieren wird oder ob es geschlossen wird.

Der Heimleiter Mark spielt dabei eine zentrale Rolle, den er ist nicht nur ein Träumer, sondern auch bereit dazu, alles zu tun, was in seiner Macht steht, um die Kinder davor zu bewahren, ihr Leben in diesem Heim, wo er ihnen einen Platz geben kann, wo sie sich willkommen fühlen, zu verlieren.

Er ist misstrauisch, aber er schafft es, Victoria Vertrauen entgegen zu bringen und auch sie beginnt, ihm zu vertrauen, denn nur so können sie ihr Ziel vielleicht erreichen und das Kinderheim retten.


Auf der anderen Seite ist da Victorias Freund Richard, ein hohes und geschätztes Mitglied der Gesellschaft von Neuengland und entstammt einer langen Linie vom alten Geldadel Neuenglands.

Ich hatte immer den Eindruck, dass Victoria auf einem dünnen Seil zwischen beiden Gesellschaftsschichten balancierte: auf der einen Seite die glitzernde Welt, in die sie sich schon so lange träumte. Jene Welt, wo Macht und Ansehen das Wichtigste waren, wo jeder sehen könnte, dass sie etwas aus sich gemacht hatte. Ihr Porsche, ihre Geschäftskostüme und die schicke Wohnung passen wunderbar in dieses Bild.

Und dann die andere Seite: das heruntergekommene Heim, die ungepflegte und brach liegende Apfelplantage. Die Kinder, die sich teilweise recht verloren und mit Ängsten behaftet darstellen. Wie sie mit Mark an der Scheune arbeitet, sich schmutzig macht, sich reinhängt, obwohl sie es am Anfang nicht wollte.

Genau das hat mir gezeigt, dass Victoria nicht die grausame Eiskönigin ist, der es ausschließlich nur um ihre Karriere geht, sondern sie ein Herz und Gefühle hat. Gefühle, die sie dazu bringen, über ihren eigenen Schatten zu springen und nicht nur ihre Karriere aufs Spiel zu setzten, wenn sie die Chance sieht, das Heim zu retten.

Und die Nebencharakere waren genauso wundervoll: Mel, die in der Küche sich um die Verpflegung sorgt und dabei selbst genug mit sich herumschleppen muss.

Tom, der zeigt, dass er durchaus noch etwas anderes kann, als nur den ganzen Tag Alkohol zu trinken und seine Erinnerungen darin versenken zu wollen.

Und natürlich trifft man auch wieder auf Ben und Claire und erfährt ganz nebenbei, wie ihre Beziehung läuft.

Das liebe ich an Reihen, dass man liebgewonnene Charaktere immer wieder trifft.

Ich musste während dem Lesen auch öfter weinen, weil mich die Szene so berührt hatten, dass keine Träne zu vergießen, mir nicht möglich war. Es war ein wirklich tolles Buch und ich weiß, warum ich den Autor lese -snief-


Ich freue mich darauf, sollten noch mehr Teile raus kommen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

"low fantasy":w=2:wq=38,"fantasy":w=1:wq=17885,"gay fantasy":w=1:wq=81,"mittelalterliche zeit":w=1:wq=2

Unter einem Banner

Elea Brandt
Flexibler Einband: 442 Seiten
Erschienen bei Dead Soft Verlag, 02.02.2018
ISBN 9783960891772
Genre: Fantasy

Rezension:

Gleich zu Anfang wird der Leser mitten in den Krieg hineingeworfen, den der König nicht aufgeben will, sei es aus Stolz oder weil er eine Niederlage einfach nicht akzeptieren kann. Es ist tiefster Winter und die Moral der Soldaten, nun, sagen wir mal, darum ist es nicht besonders gut bestellt.

In diesen Zeiten, wo sich die Männer abmühen müssen, ihren letzten Rest an Soldatenehre und Königsstolz zu finden, befindet sich auch Reykan, Hauptmann und ein Vorbild für die Männer.

Als der Krieg zuende ist, ist aber von dem gekannten Hauptmann kaum noch etwas vorhanden. Die Schrecken und Gewalttaten des Krieges holen ihn ein, ziehen ihn immer wieder unerwartet in Flashbacks, sodass er zur Flasche greifen muss, um das irgendwie durchzustehen.


Reykan ist vieles, aber nie ein Säufer, doch die Erlebnisse auf dem Schlachtfeld haben ihn gezeichnet, tief in sein Selbt geschnitten und überhäufen ihn mit schrecklichen Erinnerungen. Schreie, Feuer, Tod, er kann sich dem nicht enziehen. Die Schatten greifen nach ihm, rauben ihm den Verstand und sein einziger Ausweg: Der Griff zum Alkohol.

An einer Stellte musste ich weinen und den Absatz öfter lesen, weil ich es nicht glauben konnte, obwohl es eigentlich klar war.

Aber... waruhuhuuuum?! Mein armes Fangirl-Herzchen. Dabei habe ich ihn so geliebt und Reykans Liebe wird auch im weiteren Verlauf immer wieder deutlich, und sei es nur in Kleinigkeiten.

Als er beschließt, die Armee zu verlassen, weil er es nicht mehr aushält, weil ein König, dem er nicht mehr folgen kann, kein König mehr für ihn. Doch gerade dieser König bindet ihn an einen neuen Schwur, als er Reykan darum bittet, auf seinen Sohn aufzupassen. Und wie könnte Reykan, ein Ehrenmann, diesen Wunsch ausschlagen?

Aber Prinz Benrik ist nicht gerade das, was sich der Hauptmann vorgestellt hat, sondern zeigt sich fast immer als ein naiver Bursche, dessen Prioritäten wo anders liegen.


Der gemeinsame Weg ist lange, denn die Herrschaft ist nicht gesichert und wer würde sich schon gegen einen mächtigen Feldherrn erheben, der die Hauptstadt besetzt und sich zum neuen König krönen lassen will?

Doch Reykan und Benrik schaffen es irgendwie Verbündete zu finden. Dabei lernt der Leser gemeinsam mit Reykan den verwöhnten Prinzen immer mehr kennen und verstehen.


Was mich besonders faziniert hat an diesem Buch: Die Charaktere, egal ob Neben oder Hauptcharaktere. Denn sie alle hatten viel zu bieten und alle ihren Platz in der Geschichte. Keiner kam unnötig oder als Platzhalter rüber.

Vor allem beeindruckte mich Reykan: der Mann, der sich aufgab und sich im Alkohol verlor, weil er die wichtigste Person in seinem Leben verloren hatte und jetzt, nach und nach zurück kehrt in ein Leben, das er eins geführt hat. Die Autorin hat es geschafft, die posttraumatische Belastungsstörung sehr gut aufzugreifen und darzustellen, realistisch darzustellen. Denn ein Krieg ist nichts, wo man gesunden Verstandes raus kommt.

Benrik konnte ich am Anfang gar nicht leiden - da war ich ganz auf Reykans Seite - aber nach und nach fing ich an, ihn zu verstehen und er wurde mir sympatisch, auch wenn ich ihn trotzdem oft genug gerne umgebracht hätte... Respekt an Reykans Geduld mit diesem Trottel...



Die Spannung war gut aufgebaut und es gab oft Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe, genauso wie Enthüllungen, die am Anfang ganz anders aussahen und ein anderes Bild vermittelten. Sehr gut gelungen.


Es ist ein Gay - Roman, wer solche Bücher nicht liest, sollte es nicht lesen. Wer sowas aber mag, ist hier genau richtig. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

32 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"thriller":w=4,"familie":w=1,"amerika":w=1,"rache":w=1,"gewalt":w=1,"folter":w=1,"thriller-roman":w=1,"cop":w=1,"rache um jeden preis":w=1,"nika s. daverson":w=1

Rache um jeden Preis

Nika S. Daveron
E-Buch Text
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 15.05.2018
ISBN 9783959623520
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Leo ist ein ehemaliger Polizist, der vor den Scherben seiner Existenz steht und den nur noch ein Gedanke antreibt: Rache.

Rache an den Mördern seiner Tochter, die nicht nur Serena geschändet und umgebracht haben, sondern die auch gleichzeitig sein Leben in Nichts explodieren ließen.

Es gibt nur noch die Jagd nach den Mördern und er will mehr als nur die Täter selbst, er will den Kopf dahinter, der diese Tat angeordnet hat und er will verstehen, wie es überhaupt dazu kommen konnte.

Vor allem will Leo aber eines: Rache und die damit verbundene Ruhe für seine Seele.


Um dieses Ziel zu erreichen sucht er entgegen all seiner moralischen Vorstellungen einen Auftragskiller - Hale - auf und gibt ihm den Auftrag, die Mörder und den Drahtzieher zu finden und zur Strecke zu bringen. Die Bedingung: Er will selbst dabei sein.


Allein schon das erste Aufeinandertreffen mit einem der möglichen Täter ist hart und grausam, aber während dem Lesen konnte ich merken, wie Leo mit sich selbst hadert, wie die Gefühle in ihm sich zweispalten.

Denn auf der einen Seite will er genau das: Das Leid sehen, ihnen das gleiche Gefühl vermitteln, wie sie seinem Mädchen Leid zugefügt hatten. Und gleichzeitig fragt er sich, ob er das überhaupt will, ob er es genießen will.

Der Anfang scheint einfach, doch was dann folgt, damit hat keiner gerechnet, selbst Hale nicht, der tief in den dunklen Untiefen der Unterwelt verankert ist, hatte nicht geglaubt, dass er es ausgerechnet mit einem Phantom und dem gefährlichsten Gegner seiner Karriere aufnehmen muss.


Leo ist super ausgearbeitet, sein moralischer Zwiespalt greifbar und doch konnte ich nur zu gut merken, wie sehr es ihn nach Rache dürstet.

Hale war auch super dargestellt, wobei ich ihn tatsächlich nicht ganz greifen konnte. Nichtsdestotrotz ist er ein sadistischer, gewaltliebender Killer, der nicht nur zu Foltern versteht, sondern auch Aufträge zu erfüllen.

Sympathisch ist aber definitiv etwas anderes...


Der Schreibstil war klasse! Für mich teilweise richtig trocken, aber tiefgehend und auch gut alles beschrieben, es war wie ein Film, der aber sehr viel tiefer geht, als es ein solcher tatsächlich jemals könnte.


Leider hatte es mich nicht vollkommen gepackt, ich kann nicht einmal wirklich begründen, woran das genau lag. Vielleicht an den Entwicklungen der Charaktere oder daran, dass ich manche Sachen bereits erwartet hatte, trotzdem war es spannend zu lesen.


Auf jeden Fall werde ich mir noch ein paar Bücher der Autorin ansehen, denn "Rache um jeden Preis" bedient sich der Palette der abgründigen und hässlichsten Gefühle, zu der Menschen fähig sind.



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"sucht":w=1,"rockstars":w=1,"isabelle richter":w=1,"gewalt in der beziehung":w=1,"gravity-reihe":w=1

Gravity: Verlorene Herzen

Isabelle Richter
Flexibler Einband: 292 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 04.05.2018
ISBN 9783961114559
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Der finale fünfte Band der Gravity-Reihe und ich fieberte ihm mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen, denn damit ist die Reihe nun vorbei.

Doch bevor ich Abschied nehmen musste, durfte ich noch einmal Jackson begleiten, der auf der Suche nach seinem Glück ist, wo all seine Bandkollegen doch bereits die große Liebe gefunden haben, während er noch immer alleine ist.


Jackson ist ein echter Gentleman und ich würde mal sagen, eher der Chorknabe unter den Jungs der Band, auch wenn eher Ethan immer so bezeichnet wurde.

Nach einem neuerlichen Autounfall wird Jacksons Rücken in Mitleidenschaft gezogen - mal wieder - und er steht einer Entscheidung gegenüber: Schmerztabletten nehmen oder sich von ihnen fernhalten? Denn die Gefahr, in der Suchtspirale wieder zu versinken, ist viel zu groß. Eine Zeitlang schafft er es, die unsäglichen Schmerzen ohne Tabletten auszuhalten, bunkert die Opioide jedoch in seinem Nachtschrank, aber lange geht das nicht gut und bald schon ist er abhängig.

Aber nicht nur das ist, was ihn zerstört, sondern auch die reißerischen Überschriften, die ihn nach dem Unfall verfolgen. Anstatt sich anständig zu benehmen, beginnt die Presse fiel lieber eine Hetzjagd auf den Bassisten und weil er weder seinem Suchtbetreuer Evan, noch seinen Bandkollegen in die Augen sehen kann, nachdem er wieder zu den Tabletten gegriffen hat, verschweigt er es ihnen, macht einen kalten Entzug durch und verschwindet in ein verschlafenes Städtchen, um all dem zu entfliehen.

Hier erhofft er sich, wieder zu sich selbst zu finden und dazu eine Physiotherapie zu machen, die ihm hilft, wieder mit seinen Jungs Musik machen zu können.


Womit er dabei nicht gerechnet hat, waren zwei Dinge.

Erstens: Die ganze Chaostruppe samt fellnasigem Anhang lassen ihren Bassisten nicht so einfach abhauen, sondern spüren ihn recht schnell auf und quartieren sich spontan bei ihm ein, um ihm gehörig die Leviten zu lesen.

Zweitens: Seine neue Nachbarin auf Zeit und Physiotherapeutin Sarah ist nicht nur süß anzusehen, sondern weckt ihn ihm Gefühle. Gefühle, die zu schnell da sind. Vielleicht, weil er sich das so sehnlichst wünscht? Das gleiche zu haben, wie seine Bandkollegen?


Sarah dagegen will nur eines: Ihre Ruhe. Nicht umsonst ist sie in diesem verschlafenen Kaff und hält sich von jedem sozialen Leben fern, außer ihrer Arbeit in ihrer eigenen Praxis. Doch nicht nur der neue, sexy Nachbar, sondern auch dessen Freunde beziehen sie mit ein, obwohl sie in manch einem Moment wie eine Kratzbürste wirkt, im nächsten sehr nett sein kann und dann zurückschreckt.

Sarah ist tief verletzt, die Demütigungen und Schmerzen tief in ihr verankert und die Male trägt sie noch immer, aber darüber reden? Das geht nicht, dazu ist sie nicht bereit, stattdessen versteckt sie sich in ihrem Haus und verkriecht sich in ihrer Arbeit. Jeden Tag in der Angst, dass der Mann, der ihr das angetan hat, sie finden kann.


Und genau diese Angst hatte ich die ganze Zeit beim lesen auch. Irgendwie schwang das immer mit und ich habe geradezu bei jedem neuen Kapitel darauf gewartet, dass dieser Mistkerl auftaucht und Sarah wieder für sich beansprucht, während sie durch Jackson langsam lernt, dass sie durchaus begehrenswert ist.

Die Verbindung von Jackson und Sarah ist toll dargestellt, sie ist spannend und schnell aufgeheizt, obwohl sich Sarah genau dagegen wehrt. Sie wehrt sich, denn womit hätte sie so viel Zuwendung überhaupt verdient?

Und in diesem Band sieht man noch einmal ganz, ganz, ganz wunderbar, dass Gravity nicht nur eine Band ist, sondern eine Familie, die zueinander steht und jeden Mist mit einem durchsteht. Nicht nur die Männer, sondern auch ihre Frauen. Und Logans Vorliebe für Dramatik kommt natürlich auch nicht zu kurz, das kann auch nicht sein, dass die Diva ihre Sonderzeiten nicht bekommt...


Die Geschichte von Jackson und Sarah hat mich tief berührt, mich nicht mehr los gelassen und ich hab das Buch einfach nur in einem Rutsch weg gelesen, weil es wieder einmal wundervoll geschrieben war und die Charaktere ihre Entwicklung durchmachten und mich damit gefangen nahmen. Besonders Sarahs Schicksal und ihr Mut, aber ihre Starrköpfigkeit haben mich beeindruckt und gleichzeitig fand ich Jackson so süß. Wie er versucht Rücksicht zu nehmen,  obwohl Sarah eigentlich etwas anderes von ihm will.

Teilweise habe ich mich schlapp gelacht, an anderer Stelle verzückt geseufzt und an manch anderer geflucht. Ja, das Buch hat alle Emotionen bei mir abgedeckt und ich habe jede Minute davon geliebt und gehasst.


Denn damit ist die Reihe nun beendet und es war ein genialer Schluss für eine wundervolle, romantische, schräge Reihe. Denn ich bin mal ehrlich: So sehr ich Logan liebe, so sehr hasse ich ihn manchmal auch und finde ihn schräg... Aber das macht den Reiz dieser Diva aus, Elle würde mir sicher recht geben.


Fazit:

5  Sterne für das Ende einer Ära <3


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

100 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"liebesroman":w=3,"liebe":w=2,"tod":w=2,"angst":w=1,"verlust":w=1,"geheimnisse":w=1,"polizei":w=1,"stärke":w=1,"emotionen pur":w=1,"demos":w=1,"jana von bergner":w=1,"polizwi schule":w=1,"keiner trennt uns":w=1

Keiner trennt uns

Jana von Bergner
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Independently published, 01.03.2018
ISBN 9781980407249
Genre: Romane

Rezension:

Am Anfang wird man mitten rein geworfen, in eine ganz normale Szene aus Hannas Leben: Ihr kleiner Bruder ist krank und sie kümmert sich um ihn, wartet aber auf ihren Vater, damit sie noch rechtzeitig in die Uni zu ihrem Referat kommt, denn sonst verliert sie den Schein.

Aber dazu kommt es nicht, denn statt ihrem viel zu späten Vater, steht die Polizei vor der Tür und eröffnet ihr, dass ihr Vater tot ist und sie und ihre drei Geschwister somit Vollwaise.

Doch auf eigenartige Weise fühlt sie sich zu einem der beiden Polizisten hingezogen, zumindest insofern, dass sie das Gefühl hat, er würde sie verstehen und ihre Trauer nachempfinden können, anstatt es nur vorzugeben.


Mark, Polizist bei der Streife und einer der Besten in seinem Revier, drückt sich eigentlich immer vor der Überbringung von Todesnachrichten, aber zu wenig Personal sorgt dafür, dass er bei Hanna im Wohnzimmer sitzt und mitansehen muss, wie ihre Welt in sich zusammenbricht.

Seine Welt war nie heil, aber er bewundert Hanna dafür, dass sie um die Vormundschaft ihrer Geschwister kämpfen will, anstatt diese in die Hände ihrer Tante abzugeben und sich vollkommen auf ihr Studium zu konzentrieren.


Als Hanna seine Hilfe braucht, beschließt er, ihr zu helfen und riskiert dafür sogar seinen Job, aber etwas in ihm zieht ihn zu ihr.


Bereits auf den ersten Seiten sind die Charaktere gekennzeichnet, man hat das Gefühl direkt reingeworfen zu werden und gleichzeitig sowohl Mark, als auch Hanna zu verstehen. Und im Verlauf der Geschichte kommt Marks dunkle Vergangenheit zu Tage, derer er sich so sehr schämt, dass er teilweise ein Lügengerüst aufgebaut hat, das ihm vielleicht jetzt um die Ohren fliegen könnte.

Und während Hanna um ihre Geschwister kämpft, gegen alle Umstände zum Trotz, merkt Mark, wie er nie war und was er nie gehabt hat: Eine Familie mit bedingungsloser Liebe.


Der Schreibstil ist flüssig, die Beschreibungen super und es hat sich vom ersten Satz an ein Film in meinem Kopf entwickelt. Einer, den ich nicht aufhören konnte zu lesen, als ich begonnen habe. Auch wenn ich die ganze Zeit erwartet habe, dass da noch ein riesiger Drama-Klopper kommt, so hatten die Charaktere auch so genug zu durchleben, zu leiden, einzuknicken und zu wachsen.

Ebenso sind die Nebencharaktere und Hannas Geschwister alles, aber nicht schwarz oder weiß, sondern grau schattiert, mit Aufs und Abs, mit der Trauer  um ihren Vater, mit der Angst, wie es weiter geht und der Hoffnung, dass es die ältere Schwester irgendwie richten wird, während die Verlustangst in jedem von ihnen nagt. Jeder der vier Geschwister hat seinen eigenen Weg, um mit dem Verlust klar zu kommen, aber eine von ihnen könnte alles in sich zusammenbrechen lassen, wenn sie nicht die Kurve bekommt...


Es ist ein Buch, das den Weg der Gefühle zeigt und so sehr sich beide dagegen sperren, am Ende kann es nur ein Ende geben: Entweder man rauft sich zusammen oder man geht getrennte Wege. Doch kann man das, wenn der Abschied den Verlust des eigenen Herzens beinhalten würde? Selbst dann, wenn man wirklich alles daran gesetzt hat, sich nicht zu verlieben?


Fazit:

5 Sterne für diesen emotionalen Reihen-Auftakt!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Starting Six: Allie und Jason

Kim Valentine
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 13.04.2018
ISBN 9783961113828
Genre: Romane

Rezension:

Allison Nash, kurz Allie genannt, musste ihren großen Traum in die Profiliga der Frauen-Eishockeymanschaft aufgeben, als heraus kommt, dass sie eine Herzerkrankung hat, die sie, wenn sie weiter macht und sich so belastet, in den Tod bringen wird.

Doch Allie wäre nicht sie, wenn sie sich davon unterkriegen lassen würde. Also macht sie das, was sie noch kann: Sie moderiert als Co-Moderatorin die Heimspiele der Boston Razors und trifft dabei auf Jason Coltrane, der alles, aber sicher nicht höflich und galant ist.

Jason ist ein wandelndes Pulverfass auf dem Eis, berühmt für seine harten Checks und seine Unnachgiebigkeit. Und seine Flüche und Beleidigungen gegenüber der Presse.

In dem Fall bringt aber Allies große Klappe den Unterschied zu all den anderen Reportern und auf einmal findet sie sich Jason in einem Shootout gegenüber, der ihre Sicht auf den so hitzköpfigen Kapitän der Boston Razors verändert.


Und ich muss ehrlich sagen, die Begegnung hat es wirklich in sich! Allie ist eine kleine Kämpfernatur, deren große Klappe sie manchmal in ziemliche Schwierigkeiten bringt, aber aus dem Duell kommt sie nicht mehr heraus und muss sich Jason stellen, schließlich war es ihre - dumme - Idee. Sie ist frech, einfühlsam, leidenschaftlich und doch ziemlich am Boden. Allie steht zwar auf und kämpft, aber der Schmerz, ihren Traum damals aufgeben zu müssen, sitzt immer noch tief in ihr, allen voran, weil kaum einer weiß, warum das damalige Ausnahmetalent ganz plötzlich und ohne Erklärung die Schlittschuhe an den Nagel gehängt hat.


Jason ist ein wahrer Stier im Kampf auf dem Feld. Er will den Sieg und er lässt sich nichts sagen, seine Gegner fürchten ihn, seine Mannschaftskameraden lieben ihn. Aber die Medien interessiert besonders eine Fehde: die zu Samuel Jones. Keinem anderen gegenüber ist Jason so unnachgiebig und kämpft so verbissen gegen jemanden, als Samuel Jones.

Doch hinter seinen unhöflichen Bemerkungen steckt so viel mehr und nach und nach bekommt Allie all diese Seiten von ihm zu sehen. Jason sucht die Nähe zu Allie, obwohl er sie bei ihrem ersten Zusammentreffen ein "flachbrüstiges Milchbrötchen" nannte, scheint sie ihn zu berühren und etwas in ihm wach zu rufen. Und ein Vertrauen in ihm zu schüren, das ihn dazu bringt, ihr sein dunkelstes Geheimnis zu erzählen.

Jenes Geheimnis, dass ihre Beziehung und seine Karriere zerstören könnte.


Ich liebe die beiden! Sie sind so wie Feuer und Wind, heizen sich gegenseitig an, bringen sich gleichzeitig aber auch runter. Sie kämpfen beide und dadurch, dass Allie einmal auf dem Eis stand, verbindet sie die Liebe zum gemeinsamen Sport und einiges noch darüber hinaus.

Allein die Darstellung der Charaktere ist einfach wunderbar, nicht nur der Protagonisten, sondern auch der Nebencharaktere und da man alles aus Allies Sicht liest, lernt man sie unglaublich gut kennen. Manchmal hätte ich mir so sehr einen Blick in Jasons Kopf gewünscht, das hätte der Sahne noch die Kirsche aufgesetzt, aber es war so gut!

Ich habe das Buch einfach nur verschlungen, allen voran, da beide an etwas zu knabbern hatten, etwas, das man nicht ändern konnte und total verschieden, was jedoch die Abgründe nicht weniger macht, vor denen die beiden stehen.


Besonders schön war für mich, dass die beiden eigentlich zu einander und ihrer Liebe stehen, bis auf eine Szene, aber da war es logisch, das Zweifel aufkommen, ansonsten stehen sie gegen alles. Besonders die Medien haben ein ziemliches Interesse an Jason, was nicht weiter verwunderlich ist, doch wie tief werden sie graben?


Ein wunderbarer Start in die neue Reihe und ich weiß jetzt schon, dass ich alle anderen Teile auch haben möchte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

liebe, studentin, vergangenheit

Wenn Eis schmilzt

Aurelia Velten
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Hippomonte, 09.03.2018
ISBN 9783946210146
Genre: Romane

Rezension:

Der bereits neunte Band der Boston Berserks Reihe und dieses Mal geht es um den stets eisig kühlen Kopfmensch und Team-Besitzer Dan Tanner.

Gemeinsam mit seinem Bruder gehören ihm nicht nur die Boston Berserks, Bostons heißgeliebte Basketballmannschaft, sondern auch diverse andere Investitionen. Supermärkte, Gebäudekomplexe... ein schweres Imperium, das viel Geld, aber vor allem viel Verantwortung mit sich bringt.



Dan Tanner ist das genaue Gegenteil von seinem jüngeren Bruder: Beherrscht, eisig, kontrolliert. Seine Eismauern sind dick und scheinen kaum überwindbar. Die Verluste der Vergangenheit haben ihn in diesen Zustand getrieben, nein, er wählte ihn selbst, diese eisige Umarmung der Gefühlslosigkeit, um für seinen jüngeren Bruder stark sein zu können.

Diese Stärke braucht Ryan Tanner schon lange nicht mehr, aber Dan kann die Eismauern nicht mehr herunter fahren und findet sich so darin selbst gefangen, auch wenn er es nicht als Gefangenschaft sieht.



Jennifer Bell dagegen ist eine junge Psychologin, frech, sensibel, aufrichtig. Sie ist das, was Dan als "Licht" bezeichnen würde, obwohl er alles daran setzte, sich von ihr fern zu halten, kann er es nicht. Er ist es eher Interesse an ihrer Forschungsarbeit, dann sieht er die Frau, die so anders ist, als der Typ Frau, den er normalerweise bevorzugt.

Jenn ist nicht kalkulierend, sie ist offenherzig, warm und weich. Sie liest in ihm, als wäre er ein offenes Buch und dabei ist er es doch gar nicht. Sie sieht hinter seine Fassade, so tief, wie selbst sein eigener Bruder nicht zu sehen vermag.



Ich liebe dieses Buch! So, so sehr. Angefangen von dem Eisklotz, der doch mehr hinter seiner harten Schale verbirgt, als man in den anderen Bändern erfahren hat. Im ersten Moment erscheint Jennifer zart und schwach, doch in ihr ist eine so immense Willensstärke, die selbst Dan nicht erwartet hatte.

Sie stellt sich ihm mutig entgegen, ist bereit ihm alles zu geben und fordert auch alles, aber auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Ich liebe die Charakterentwicklung, denn sie ist hier unglaublich, besonders bei Dan. Das ganze verdammte Buch über habe ich gewartet, dass er explodiert und dann tut er es und es ist wundervoll und schmerzhaft und zum Heulen.

Ich habe eine ganze Packung Taschentücher verbraucht -_-  Und noch mehr habe ich gelacht, als geweint. So bewegend und einnehmend, ich konnte es nicht aus der Hand legen, bis es durch war und dann war ich traurig, dass es vorbei ist.

Aber die Boston Berserks sind wie eine Familie und ich als Leser habe das Gefühl, dazu zu gehören. Denn mit jedem neuen Buch ist es so, als ob ich sie besuchen komme und dabei verliere ich mein Herz immer mehr an die Jungs.



Es ist spannend, emotional und manchmal harter Tabak von den Themen her, die die Autorin aufgreift, aber immer wieder ein unglaubliches Leseerlebnis, denn von Buch zu Buch wird die Autorin besser.
 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Der Himmel in meiner Nähe

Jo D. Shannon
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn, 14.02.2018
ISBN 9783947288519
Genre: Romane

Rezension:

Evie verliert bei einem schrecklichen Unfall ihren Ehemann und fällt in ein tiefes Loch, in dem sie sich zwei Jahre lang verkriecht und nur noch für ihren kleinen Sohn lebt. Allein bei dem Gedanken, einen neuen Mann in ihr Leben zu lassen, damit ihr Kind eine Vaterfigur hat, wird ihr schlecht und die Trauer greift wieder nach ihr.

Doch ihrem Umfeld kann sie weiß machen, dass sie mit dem Verlust klar kommt, obwohl sie alles daran setzte, Finn eine gute Mutter zu sein und sich auch für ihn versucht ins Leben zurück zu kämpfen.


Logan  ist kaputt, sein Leben als Soldat und der Krieg hat ihn gekennzeichnet. Und doch ist in ihm dieser Drang, das damalige Versprechen, welches er und Jake sich gaben, zu erfüllen und auf Jakes Familie aufzupassen, nun, da dieser nicht mehr da ist.

Aber Logan ist der Meinung, dass er keine Familie verdient, weil er so zerstört ist, dass er eine Zumutung für jeden wäre. Dabei bewundert er Evies Stärke und setzt alles daran, in ihre und Finns Nähe zu kommen. Zugute kommt ihm die Tatsache, dass Evie wieder als Krankenschwester arbeiten möchte und einen Babysitter für Finn braucht, wo sich Logan auf die Stelle bewirbt und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.


Ich liebe diese Geschichte! Evies Trauer, ihre Zerrissenheit ist so spürbar, während Logans Zweifel zum Greifen sind, ob er wirklich das Richtige tut, indem er sich in das Leben der jungen Mutter schleicht und gleichzeitig kehren in ihn Gefühle zurück, von denen er schon lange dachte, sie seien erloschen.


Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend, es ist ein emotionales Buch, das mich öfter so richtig gefesselt und zum Weinen gebracht hat. Dabei freute ich mich mit den Charakteren, als es langsam aufwärts ging und etwas Sonne in das Leben von Evie und Finn zurückkehrte.

Die ganze Szenerie ist super gezeichnet und ich konnte mir alles bildlich vorstellen, wie ein guter Film, der eben nur im Kopf abläuft.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band der Reihe.


Sehr zu empfehlen, wenn man Lust auf ein trauriges, aber gleichsam Lebensbejahendes Buch hat, denn trotz all dem Tod und dem Schmerz konnte ich merken, wie Evie und auch Logan langsam zurück in die Welt kehren.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Eiskalte Leidenschaften

Sophia Rudolph
Buch: 200 Seiten
Erschienen bei Elysion-Books, 08.03.2018
ISBN 9783945163771
Genre: Romane

Rezension:


Jahrelang hat sich Ava ihre Modelagentur aufgebaut, nachdem sie selbst als Model den Laufsteg verlassen hat und nun soll sie alles verlieren: Und das alles nur, weil sie einmal jung und naiv war, so naiv, an die wahre Liebe zu glauben.

Jetzt steht sie kurz davor die Sterben ihrer Existenz in noch kleinere Stücke brechen zu sehen, denn ihr Ex-Mann will alles von ihr: Die Wohnung, die Agentur, den Hund, ihr Geld. Tatsächlich könnte er damit sogar durchkommen, denn mit ihrer rosaroten Brille auf der Nase als junge verliebte Frau hat sie einen Ehevertrag mit eher eigentümlichen Klauseln unterzeichnet, was ihr jetzt zum Verhängnis wird. 


In ihrer Not wendet sich die etwas frigide rüber kommende Geschäftsfrau, die nur Kleider in größeren Größen trägt, um ihre Figur zu verbergen und die jeden Spiegel meidet, als würde sie dort den Teufel persönlich sehen, an den erfolgreichen Scheidungsanwalt Oliver.

Dieser ist fasziniert und schockiert zugleich von dem ehemaligen Model, denn die sexy Frau hat gar nichts mit dieser Eisprinzessin zu tun.

Er übernimmt den Fall, aber der Preis ist höchst unmoralisch und alles andere als mit Geld zu bezahlen. In der Verzweiflung scheint Ava jedoch alles recht und so kommt der Pakt zustande, der Ava an ihre Grenzen und darüber hinaus bringt, sie gleichzeitig aber auch in ungeahnte Höhen katapultiert und sie Dinge über sich selbst raus findet, die tief in ihr schlummerten. 


Eine sehr interessante Geschichte, die mit vielen expliziten Szenen aufwartet, aber da das Buch auch in dem Genre "Erotik" angesiedelt ist, ist es auch keine Überraschung. Die Szenen sind war explizit, aber sie sind nicht vulgär und passen gut zu den Charakteren.

Oliver ist ein sehr dominanter Mann, dem jedoch die Sicherheit von Ava über alles geht, selbst wenn er sie oft genug aus ihrer Komfortzone befördert. 

Ava dagegen scheint regelrecht aufzublühen, während sie sich an ihren Teil der Abmachung hält und muss bald feststellen, dass an Oliver mehr hängt, als nur ihr Besitz. 


Ich mochte den Schreibstil sehr und war direkt in der Geschichte drin. Besonders Ava und ihre beiden Freundinnen haben es mir angetan, da die beiden Frauen an Avas Seite nicht nur mit viel Humor glänzen, sondern auch der Guten einen kleinen Arschtritt verpassen und ihr dennoch zur Seite stehen, wo sie nur können.

Und der Hund, der Hund ist so Zucker und zeigt doch, dass Oliver kein so schlechter Mensch ist.


Am coolsten fand ich aber: Oliver ist ein Mistkerl, ein Ar***** und steht dazu. Von Anfang an sagt er es Ava und sie bekommt es vom ersten Moment auch zu spüren.

Interessanterweise hat sie sich auch gleich körperlich auf ihn eingelassen, obwohl sie ziemlich sauer auf ihn war....


Die Charaktere machen eine Entwicklung durch und das ist auch gut, man bekommt hier viele Einblicke in die beiden und das Buch konnte ich nicht aus der Hand legen.



Fazit: 

5 Sterne für ein erotisches Abenteuer, das mehr beinhaltet und für eine Frau, die über ihren eigenen Schatten springt und zu alter-neuer Größe findet, nachdem sie sich aufgegeben hatte. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"jane austen":w=1,"blogger":w=1,"rorezepte;":w=1,"te":w=1,"teeladen":w=1,"teedosen":w=1

Liebe in Teedosen

Janina Venn-Rosky
Fester Einband: 292 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 21.07.2017
ISBN 9783744871792
Genre: Romane

Rezension:

Ich liebe dieses Buch und die Geschichte!
Janinas Bücher muss ich immer lesen, wenn ich in einer ruhigen Stimmung bin, denn es sind Bücher mit viel Gefühl und Tiefgang, sodass ich da nicht rasant durchlesen kann, sondern jede Seite genießen muss, wie einen guten Tee.
Und um Tee handelt auch dieses Buch, doch dabei erzählen Anastasia, Olivia und Jane so viel mehr, denn die drei Frauen treffen sich eher zufällig und es entsteht eine wunderbare, harmonische Freundschaft, aus der mehr erwächst, als bloß dieses einfache Band von Bekannten.
Anastasia ist eine junge Frau, die ihren eigenen Möbelladen hat. Sie restauriert alte Möbel und gibt ihnen ein neues Aussehen in Form von unterschiedlichen Farben, dabei scheint es, als würden die Möbelstücke mit ihr reden und ihr sagen, welchen Anstrich sie denn gerne hätten.
Sie begegnet Frank, ebenfalls Inhaber eines Möbelladens, der sich auf alte, englische Möbel spezialisiert hat und eher etwas die maskuline Seite anspricht, während Anastasias Sachen farbenfroh und fröhlich sind.Frank scheint ein ungehobelter Kerl zu sein, zumindest kommt es jedes Mal zum Streit zwischen den beiden, was ich immer wieder sehr amüsant finde, da dies auch eher die richtig lustigen Szenen für mich waren.
Obwohl ich damit nicht sagen will, dass der Rest vom Buch schlecht wahr! Nein, kein bisschen. Anastasia und ihre beiden Freundinnen nehmen einen mit in eine Welt voller Romantik, Tee und großen Träumen, wo die Welt noch in Ordnung ist oder wieder in Ordnung gebracht werden kann, selbst wenn Olivia vor dem Aus ihrer Beziehung steht und sich überlegen muss, wie sie ihren Teeladen weiterhin halten kann.
Nicht nur der Hauptcharakter ist süß und vielfältig, sondern auch die Nebencharaktere und obwohl das Buch eigentlich Anastasias Geschichte erzählt, erfährt man sehr viel von Oliva, Jane und Anastasias Großmutter, mit der sie zusammen wohnt.  Und Großmutters Geschichten sind immer noch die Besten ;)
Und zwischen all den Plänen, den Träumen und der Freundschaft entspringt der leise Funken einer zarten Liebe, doch ob das überhaupt möglich ist, wo sie nur am sich streiten sind? Oder basiert alles einfach auf einem Missverständnis?
Einen Stern Abzug gibt es nur dafür, dass es mir teilweise zu harmonisch war beziehungsweise hat es sich an manchen Stellen gezwungen harmonisch gelesen, was nicht weiter schlimm ist. Die Geschichte rund um das Tea Time und die Frauen hat mich begeistert und ich danke sehr für die Lesestunden <3
Fazit:4  Sterne für ein romantisch süßes Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte, denn es zeigt den Traum dreier Frauen und wie sie ihre unterschiedlichen Ziele in einem Laden zusammen bringen und wie gut das doch funktionieren kann, wenn aus Fremden Schwestern werden, weil das Band, das sich zwischen ihnen knüpft, so stark ist.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"spannung":w=1,"romance":w=1,"hawkifybooks":w=1,"#hawkify":w=1,"die geheimnisse":w=1,"#elicafreudenreich":w=1,"#wennpfingstrosendornenhaben":w=1

Wenn Pfingstrosen Dornen haben

Elica Freudenreich
Flexibler Einband: 278 Seiten
Erschienen bei Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn, 10.11.2017
ISBN 9783947288106
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch war eine ziemliche Überraschung, weil ich angefangen habe und dann nicht mehr aufhören konnte, aber es musste, da die Arbeit rief.

Der Schreibstil ist super flüssig und man wird direkt mit hinein in eine absurde, abstruse und gleichsam dezent gefährliche, aber auch lachhafte Szene hinein katapultiert.


Mit dem Satz "Und warum sollte ich dich nicht töten?" stehen wir gemeinsam mit der Protagonistin dem männlichen Hauptdarsteller dieses Stückes gegenüber und das in einer ziemlich peinlichen Situation, nur um dann festzustellen, dass Anna - die Protagonistin - einen wohl an der Waffel hat und auf heiße Bad Boys steht. Oder doch eher nicht?


Teilweise wurde ich echt nicht schlau aus Anna, noch mehr aber aus Adrian, einem dicken Fisch und Drogenboss in der Untergrundszene.

Adrian lässt sich auf ein Interview ein, das Anna braucht, da sie es sich in den Kopf gesetzt hat ihre Bachelorarbeit über Adrian Vasquez  zu schreiben und damit ihren Professor aus den Socken zu hauen, denn sie will eine gute Note.


Adrian dagegen hat seine ganz eigenen Vorstellungen davon, wie diese gemeinsame Arbeitszeit ablaufen wird und kommt als richtiger Kontrollfreak rüber, im nächsten Moment ist sehr sehr anschmiegsam und geht gehörig auf Tuchfüllung mit Anna.

Und dann ist da noch Elias, der Bodyguard und Vertrauter von Adrian, der gleichzeitig ein Auge auf Anna ha, wenn sein Boss gerade geschäftlich unterwegs ist.

Was wird eigentlich hier gespielt und was ist Lug und Trug?

Wer ist hier eigentlich der Jäger und der Gejagte?


Diese Geschichte wartet mit vielen heiß und kalt Spielchen auf, dazu aber auch einigen unerwarteten Wendungen.


Einen kompletten Punkt Abzug gibt es von mir, weil mir das Ende zu schnell kam und ich noch mit offenen Fragen zurückgelassen wurde, allen voran, was Adrian - den echten Adrian - nun wirklich angeht und wer er ist und was gespielt war. Die Wendungen waren super und spannend, besonders der Hauptteil konnte mich komplett fesseln.

Und das Ende war einfach zu schnell, als würde sich alles überschlagen, dabei ist nicht alles geklärt worden.


Fazit:
4 Sterne
 für einen tollen Debütroman in diesem Genre - die Autorin hat unter anderem Namen bereits in anderen Genres veröffentlicht -, wo ich hoffe, dass ein zweiter Teil raus kommt, um alles aufzuklären!

Sehr zu empfehlen.



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"fantasy":w=3,"magie":w=3,"köln":w=2,"liebe":w=1,"jugendbuch":w=1,"geheimnis":w=1,"urban fantasy":w=1,"welt":w=1,"all age fantasy":w=1,"elemente":w=1,"fantasy buch":w=1,"vorhersehbar":w=1,"spin-off":w=1,"spin off":w=1,"blase":w=1

Fliedertraum

Daphne Unruh
E-Buch Text
Erschienen bei Independently Published, 23.08.2017
ISBN B0753NRQW4
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieses Spin-Off kann man ohne große Bedenken ohne die Vorkenntnisse der "Zauber der Elemente" - Reihe lese und ich kann das mit ruhigem Gewissen behaupten, denn ich kenne die Hauptreihe nämlich gar nicht... Schande über mein Haupt, denn ich fand das Spin-Off wirklich gut.
Laura lebt in der magischen Blase von Köln, einer fantastischen Welt, ohne Schmerz oder Leid, stattdessen erscheint es einem wie das Paradies auf Erden und die magische Blase wird unglaublich toll beschrieben.Aber Laura will unbedingt in die reale Welt, will Köln sehen und ein Kino besuchen, denn Laura ist eine Liebhaberin des Films, obwohl sie noch nie in einem echten Kino saß und auch sonst noch keinen echten Film gesehen hat. Ohne magische Fähigkeiten, die jeder Begabte bis zu einem gewissen Alter entwickelt haben sollte, kann sie die Blase nicht verlassen und ist damit sozusagen gefangen in ihrem Paradies, denn es ist nicht das, was sie sehen will.Das alleine ist schon ein genialer Handlungsstrang und ich habe mich oft gefragt, warum man unbedingt das haben will, was man nicht haben kann, denn hier wird das umso mehr beschrieben. Dieser Wunsch nach Freiheit und dem Reisen, obwohl man ein Paradies sein eigen nennt.
Als sie auf einmal den unerklärlichen Drang verspürt, sucht sie einen Durchgang auf und schafft es tatsächlich in die reale Welt, dabei kommt sie hinter ein Geheimnis, das so nicht für sie bestimmt war und es scheint, als würde ihre bekannte Welt direkt vor ihr zusammen brechen.Auf sich alleine gestellt und das Leben einer Fremden einnehmend, beginnt sie in der realen Welt zu leben, um das Geheimnis der magischen Welt zu beschützen, doch stattdessen gerät ihre Heimat in große Gefahr.Ob sie es schaffen kann, gemeinsam mit Fabio, das Unglück abzuwenden oder ist gar sie der Auslöser dieser Katastrophe?
Ich gestehe, am Anfang kam ich schwer in das Buch rein, weil ich Laura etwas unsympathisch fand. Fast schon depressiv kam sie auf mich rüber und dann nahm die Geschichte Fahrt auf und ich war gefangen zwischen den Zeilen.Die Charaktere werden auch gut beschrieben, wobei ich trotz allem gerne ein paar mehr Seiten von Laura gesehen hätte, dennoch war die Gefühlspalette reichlich bedient.Und die Vestrickungen aller und insbesondere ihrer Eltern hat mir sehr gut gefallen.Die Nebencharaktere sind klasse ausgearbeitet, die verschiedenen Wesen in der magischen Blase bieten eine tolle Ansammlung und man kann beobachten, wie sie zu Persönlichkeiten sich entwickeln, wenn man ihnen einen Namen gibt.
Fazit:4 Sterne für einen sehr tollen Schreibstil, eine geniale Idee und das steigende Tempo im Verlauf der Geschichte. Es war wirklich toll zu lesen gewesen! Ich als kleiner Fantasie-Fan bin auf meine Kosten gekommen. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"carmen liebing":w=1,"entfessle":w=1,"liebing":w=1,"bdsm":w=1,"fesseln":w=1,"carmen":w=1

Entfessle mich!

Carmen Liebing
Flexibler Einband: 364 Seiten
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 01.03.2017
ISBN 9783864952814
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich war neugierig auf das Buch, weil der Klappentext mich schon gefangen nahm und ich mich gleichzeitig fragte, was es wohl mit Renées Vergangenheit und ihrer Ehe auf sich hat, wenn sie eigentlich devote Züge besitzt.Wie sie ist, nachdem ihr Ehemann ihre unterwürfige Seite wohl ziemlich für seine Gewaltausbrüche benutzt hat und wie in dieses Konstrukt der Brite Derek da rein passt.
Ehrlich gesagt: Ich hatte dezent Angst, dass es ziemlich nach hinten los gehen könnte, weil das Thema heikel ist, aber ich wurde positiv überrascht! 
Das Feingefühl, mit dem die Autorin an die Charaktere geht und gerade von Renées Seite hat mich fasziniert und abgeholt. Es war, als wäre ich die beste Freundin von Renée, der sie alles erzählt, obwohl die Geschichte meistens aus ihrer Sicht verfasst ist.Renée ist eine liebevolle, starke Persönlichkeit, die für ihren Sohn alles erträgt und ihn wirklich über alles liebt. Sie kümmert sich um ihn und bleibt dabei selbst auf der Strecke, doch Derek lässt das gar nicht zu und schiebt sich sehr dominant, aber sehr sympathisch in ihr Leben und möchte dabei nur eine "Spielbeziehung".Er merkt schnell, was ihre Tabus sind, hat auch viele Informationen über sie, obwohl Renée ihm nichts davon berichtet hat. Und doch fühlt sie sich bei Derek wohl, sicher und geborgen. Sie hat keine Angst davor, dass er über ihre Tabus gehen wird, aber gleichzeitig fragt sie sich selbst, ob sie nicht genau das mit ihm möchte.
Die Charaktere haben mich überzeugen können, gerade die Zeit und Renées Überlegungen, ob sie sich auf Derek einlassen kann, so richtig einlassen, während sie bereits mitten in einem gefährlichen Spiel für ihr Herz ist und Derek selbst, der zwar dominant ist und auch fordernd, aber niemals das Vertrauen seiner Sub missbraucht.
Es ist ein Buch mit viel Gefühl, sexy Szenen, die nicht plump daher kommen, sondern abwechslungsreich und prickelnd sind. Und wirklich, ich bin begeistert davon, wie gut Carmen Liebing die Balance zwischen Vertrauen und Lust bei Renée geschafft hat.Gleichzeitig konnte ich auch Derek und seine Zweifel auf das tiefergehende Einlassen verstehen, während die Vergangenheit wie ein Mantel über ihnen schwebt und immer tiefer zu sinken scheint.Renées Vertrauen in Derek wird auf eine harte Probe gestellt und ob das wirklich gut gehen kann, kann und will ich hier auch nicht verraten. Es ist zu viel passiert und ob Renée wirklich den Mut findet, mhm... 
Das schöne aber daran ist, dass die Story auch nicht "abgedroschen" daher kommt, sondern einen individuellen Charakter hat und mich begeistern konnte.Danke dafür!
Fazit:5 Sterne für eine einfühlsame, spannende Geschichte, in der es erotische Szenen gibt, die prickeln, aber gleichzeitig ist es kein "Bumsbuch", sondern eine Geschichte mit Tiefgang! 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

83 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"fantasy":w=1,"düster":w=1,"5 sterne":w=1,"geheimnisvoll":w=1,"fantas":w=1,"2017":w=1,"raben":w=1,"märche":w=1,"neuerscheinung":w=1,"winterlich":w=1,"rezensionsexempla":w=1,"zeilengold verlag":w=1,"zeilengoldverlag":w=1,"mariella heyd":w=1,"mariellaheyd":w=1

Die Braut des blauen Raben

Mariella Heyd
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 04.10.2017
ISBN 9783946955030
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lobna lebt in einem kleinen, unscheinbaren Dorf in Polen, das einst eine florierende Wirtschaft gehabt hat. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn die Angst, noch einmal ins Visier der Russen zu gelangen, überschattet alles und einen neuen König, der ihnen einen Aufschwung geben könnte, wollen die Dorfbewohner auch nicht.

Genau in dieser Zeit lebt Lobna, eine junge Frau, deren Schicksal noch vor ihr liegt und die zwar einst die Ehe kennenlernte, doch niemals gelernt hat, einen Mann wirklich zu lieben.

Als Fortuna ihre Finger mit im Spiel beim Hochzeitswürfeln hat, muss sie feststellen, dass sie den verlorenen Junggesellen ehelichen soll, der angeblich in den Wäldern Rund um das Dorf vor langer Zeit verschwunden war.

Keiner weiß, ob er noch lebt, doch voller Panik von Seiten der Dorfbewohner wird sie dazu genötigt, in den Wald zu gehen und ihren Verlobten zu suchen, denn die Alpträume aus längst vergangen geglaubter Zeit brechen über die Dorfbewohner und die Raben sind trotz des Rabenfestes am nächsten Tag wieder da.

Das kann nur ein Omen sein!

Und so begibt sich Lobna, keine andere Möglichkeit sehend, in den Wald, um ihren Verlobten zu suchen. Doch ob er überhaupt noch lebt?

Und was hat die Rabenfrau Valeska damit zutun?


Lobna ist in meinen Augen eine sehr starke Persönlichkeit, die ihr eigenes Glück hinten anstellt, um ihre Familie zu beschützen und ihren Schwestern ein besseres Leben zu ermöglichen.

Über den verlorenen Junggesellen möchte ich nichts erzählen, denn es ist nicht klar, ob er überhaupt noch lebt oder was es mit ihm auf sich hat.

Aber die Ehemänner ihrer beiden 16 jährigen Schwestern haben es faustdick hinter den Ohren und verbergen genau so viele Geheimnisse, wie die Seherin Manteia.


Was mich besonders fasziniert hat, war Lobna mit ihrer Stärke und ihrem Willen, alles zu geben und alles zu tun, um das Dorf zu beschützen, egal wie schmerzhaft es für sie selbst ist. Wer jetzt aber denkt, dass die Gute eine Mary-Sue ist, denn kann ich beruhigen. Ist sie nicht, aber sie ist sehr sympathisch und könnte sicher auch als gutes Vorbild dienen.


Ein sehr schönes Jugendbuch, mit spannendem Schreibstil, einem tollen Spannungsbogen und viel Tiefgang, gleichzeitig auch naiven Nebenprotagonisten und tiefgreifenden Geheimnissen.



Fazit:

5 Sterne, weil alles gestimmt hat und ich die Geschichte wirklich toll fand!



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

ally, amy m. soul, angst, cafe, fantasy, flucht, freunde, gabe, higvill, jagd, katze, kuss, legenden, liebe, liz

Sornas: Angepeilt

Amy M. Soul
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Weibsbilder-Verlag, 01.11.2017
ISBN 9783961920495
Genre: Sonstiges

Rezension:

Liz lebt in einer Kleinstadt, jeder kennt jeden. Jeder weiß alles über den anderen und die Kleinstadt hat kaum etwas zu bieten. Doch Liz ist hier glücklich, soweit sie es sich selbst einredet und auch glaubt. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Jessy setzten sie sich heimlich einem ungeschriebenen Gesetz in der Stadt entgegen: Abends und nachts wird das Haus nicht mehr verlassen.Die Straßen sind leer, denn vor einigen Jahren gab es ungeklärte Mordfälle und diese Erlebnisse steckt den Menschen noch in den Knochen, die Vorsicht ist groß, die Angst vor erneuten Mordfällen noch größer.
In das beschauliche Städtchen zog vor einiger Zeit eine Clique, die zwar für ziemlich viel Gesprächsstoff sorgte, aber schon bald aufgenommen wurde in die Gemeinschaft. Ally, anscheinend die Anführerin der Gruppe, ist eine Zicke der Extraklasse und hat sich anscheinend Liz als ihre erklärte Feindin ausgesucht, obwohl Liz nicht einmal weiß, was sie getan haben soll.Außerdem benimmt sich auch Tyler, Allys Exfreund dezent seltsam. Erst ist er nett, dann wieder unfreundlich, dann kommt es zur neuen Nähe und schon ist er wieder auf Abstand.Junge, ich hätte dich schlagen können, ganz oft und ganz gerne! Boah ey! Dieses hin und her hat nicht nur Liz auf die Palme gebracht, sondern auch mich.
Und dann haben wir Liz mit ihrer Fantasie und ihrem Wunsch ihre Mutter zu finden, dafür will sie auch die Stadt verlassen, obwohl sie keine große Ahnung hat, wohin sie muss, um ihre Mutter zu finden.Die Geschichte wird aus Liz Sicht erzählt und hält viele Überraschungen bereit, wobei ich manchmal das Gefühl hatte, dass sie sich in ihren Gedankengängen wiederholt, weswegen es mich manchmal entnervt zurück ließ.
Ansonsten mag ich sie ganz gerne und auch Hannah, ein Teil der Clique, ist ein toller Charakter.Ally war zwar interessant an sich, aber eine ziemliche Hexe und Zicke, dennoch hat sie gerade in der Rolle der Bösen ziemlich überzeugt.
Fantasy, Liebe, Vertrauen und der Kampf ums Überleben. Wie weit ist man bereit, zu gehen, um am Leben zu bleiben und jene zu beschützen, die man liebt? Wie tief wird man fallen, um dieses Ziel zu erreichen?Die Geschichte wartet mit guten Wendungen auf und Charakteren, die Ecken und Kanten haben, aber für mich nicht ganz ausgereift waren. Und ich suche noch immer meine Fliegenklatsche, um sie Tyler über den Kopf zu ziehen...
Das war das erste Buch von Amy M. Soul, das ich gelesen habe und ich mag ihren Schreibstil sehr, er ist nämlich flüssig und lädt zum Verweilen und Abtauchen ein.Dennoch finde ich, das da noch Luft nach oben ist. Es war das erste Buch, aber gewiss nicht das letzte, was ich von der Autorin lesen werde.
Fazit:4 Musiknoten für einen tollen, vielversprechenden Auftakt und ich bin gespannt, wie es im zweiten Band weiter geht! 



  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Schwarzer Drachen Magische Kurzgeschichten

Petra Gugel , Holger Vos , Sabrina Nickel , Miriam Rieger
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Schwarzer Drachen , 30.06.2017
ISBN 9783940443458
Genre: Sonstiges

Rezension:




11 Autoren und 15 Kurzgeschichten, die einfach wieder klasse waren!


Dieses Mal muss ich sagen, dass mir 11 von 15 Kurzgeschichten sehr gut gefallen haben und das finde ich bei so einer Sammlung ein für mich mega zufriedenes Ergebnis.


Auch in dem dritten Band der "Magischen Kurzgeschichten" geht es um Fantasie und die Mystik. Die Realität und den Traum. Verwoben in tollen, zum Nachdenken anregenden Geschichten, hat mich die Sammlung unglaublich fasziniert.

Auch wenn ich manch einen Charakter wirklich gerne länger begleitet hätte, so finde ich es immer wieder spannend, wie Autoren es schaffen, eine Momentaufnahme auf wenig Papier zu bannen und dabei noch so viel da rein zu bringen, dass es so lebendig wird.


Und in diesem Band sind nicht nur Magier und eine Dryade vertreten, sondern auch eine neue Version von "Die Schöne und das Biest", so halb zumindest und dann noch Dämonen und allerlei andere Wesen, die uns Menschen so faszinieren.


Zu meinen Lieblingsgeschichten gehören definitiv:


Der graue Turm von Holger Vos


Was ist Wirklichkeit? Was ist Vorstellung? Wie tief sitzen die Schuldgefühle? Wie sehr kann man sich in seinem eigenen Verstand verlieren?

Das und ein paar andere Fragen kamen bei mir auf, als ich "Der graue Turm" gelesen habe. Sehr gut erzählt und hat mich nicht nur überrascht, sondern auch mit ein paar Fragezeichen über dem Kopf zurückgelassen.


Der Garten des Herrn Moreau von Sabrina Nickel


Wenn nichts mehr bleibt, als die Hoffnung und der Wille, nicht aufzugeben, um den Traum eines geliebten Menschen weiter zu erhalten, dann kann man sich auf Nadja verlassen. Aber was hat es mit ihrem neuen Auftraggeber zu tun, von dem sie anscheinend auch noch träumt? Und warum will er sich ihr nicht zeigen? Stattdessen hört sich immer mal wieder ein bestialisches Brüllen...


Total tolle Adaption und ich liebe sie einfach!


Der Onyx von Sandra Schwarzer


Was ein verdammter Schmuckstein nur so alles auslösen kann! Herjemine! Ob Emilia einem Mann vertrauen kann, der behauptet, ein Magier zu sein und die Welt vor Dämonen beschützen möchte? Will sie überhaupt was mit Dämonen zu tun haben?

Ich muss ehrlich sagen, bei dieser Geschichte musste ich so oft lachen. Aber eher, weil das mein Humor ist, denn Emilia tat mir schon leid, so oft, wie sie erschreckt wurde und wie die Männer einfach mal meinen, in ihr Leben platzen zu können, wie es ihnen passt. Schrecklich...


Das Medaillon von Alexander Gail


Wenn der Krieg wütet, dann hat man nur noch die Erinnerung der Liebsten in Gedanken, die einen am Leben hält.

Als James nach Hause zurückkehrt, muss er dieses Leben letztendlich wieder verlassen, bevor er sich von dem Krieg erholt hat, doch das Medaillon, was er seiner Frau einst schenkte, soll sie vor Gefahr bewahren. Ob das tatsächlich der Wahrheit entspricht oder einfach nur ein chinesisches Märchen vom Händler war?


Bal masqué von Petra Gugel


Ein prächtiger Maskenball, ein Adeliger, der sich zu sehr überschätzt und eine hübsche Frau, die eigentlich nicht in den adeligen Kreisen zu verkehren hat. Sie wird unterschätzt und es scheint, als habe sie mehr zu bieten, als nur ihre Schönheit...


Eine interessante Wendung hat diese Geschichte für mich genommen. So ein Ende hatte ich gar nicht erwartet.



Fazit:


5 Sterne für eine tolle Sammlung, die mir gerade jetzt, wo ich die meiste Zeit am Arbeiten bin, echt gut beim Abschalten geholfen hat, da die Geschichten auch nicht so lange sind, dafür aber voller Magie, Realität und der Vermischung von beidem. Wieder eine sehr gelungene Sammlung! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Schwarzer Drachen Magische Kurzgeschichten

Nicole Grom , Holger Vos , Sabrina Nickel , Christoph Stark
Flexibler Einband: 362 Seiten
Erschienen bei Schwarzer Drachen , 22.05.2017
ISBN 9783940443342
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieser Band enthält 13 Kurzgeschichten und ich muss sagen, ich bin einfach nur hin und weg. Dieses Mal haben mir insgesamt 11 Geschichten zugesagt und mich komplett in ihren Bann gezogen. Einige mehr als andere, aber ich denke, das ist in einer Sammlung normal.


Zu meinen Lieblingen gehört unter anderem die Kurzgeschichte mit dem Titel "Die Hexe und der Weiberheld" von Sabrina Nickel, wo es um eine Hexe geht, die mit einem charmanten Idioten den Kampf gegen einen König angeht, der sein Königreich in Leid stürzt, dabei ist ihr eigentliches Ziel gewiss nicht die Rettung des Landes, sondern die Liebe zu einem Familienmitglied und dessen Sicherheit.


Dann fand ich "Hexenjagd" von Sandra Schwarzer ebenfalls unglaublich toll zu lesen. Hier geht es um ein junges Mädchen, das nur knapp dem Tod entkommt und sich einem Leben ohne ihre Schwester stellen muss, stets auf der Flucht, denn es gibt Menschen, die ihren Tod aus tiefster Seele wünschen.


Die Geschichte "Götter der drei Welten" von Doris E. M. Bulenda hat mich ebenfalls sehr begeistert, weil sie so pragmatisch eine mögliche Zukunftsvision unserer Erde beschreibt und gleichzeitig eine Spezies zeigt, die sich als Götter ansehen.


Das sind jetzt nur drei Geschichten, die ich richtig toll fand, die Sammlung bietet aber noch einiges mehr. Gnome, einen Drachen und Zauber, dumme Prinzessinnen und eine Orkfamilie, der die Menschen nicht sonderlich gut mitspielen.


Wirklich toll und einfach zum abschalten.


Fazit:
5 Sterne! Ich habe es so gemacht, dass ich die Anzahl der mir gefallenden Geschichten zur Bewertung genommen habe und da mir nicht alle zugesagt haben - meine Güte, das muss es ja nicht einmal! Jeder Geschmack ist anders und deswegen liebe ich ja auch diese Kurzgeschichtensammlungen! - habe ich daran dann die Anzahl der Sterne vergeben. Jeder Schreibstil ist anders, jede Geschichte für sich super! Nur trifft eben nicht jede meinen Nerv und das ist schließlich vollkommen gut und richtig und so, wie es sein sollte <3


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"familie":w=1,"gewalt":w=1,"ehe":w=1,"kin":w=1,"bike":w=1

Craving Constellations - Hautnah (Aces and Eights MC 1)

Nicole Jacquelyn
E-Buch Text: 280 Seiten
Erschienen bei Sieben Verlag, 01.02.2017
ISBN 9783864436666
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen. Naja gut, es waren zwei Tage, die ich gebraucht habe, aber das ist bei mir in einem Rutsch, wenn ich ehrlich bin.


Die Geschichte startet mit Brennas Flucht aus ihrem Zuhause, mit ihrer kleinen Tochter zusammen, die sie in Sicherheit vor ihrem gewalttätigen Ehemann bringen will. Endlich findet sie den Mut, sich gegen ihn zu stellen, auch wenn es eine Flucht in einer Art Nacht und Nebelaktion ist, außer, dass es mitten am Tag passiert, als würden sie ihren alltäglichen Geschäften nachgehen.

Einst floh Brenna aus der Welt des Motorradclubs, in dem sie aufgewachsen ist, weil sie ein "normales" Leben haben wollte, fernab von Gewalt, Drogen, illegalen Geschäften.

Doch aus diesem Wunsch wurde nichts, stattdessen erwartete sie in diesem hübschen Haus in einer vornehmen Wohngegend mit tollem Garten nur Schmerz und Unterdrückung.

Als sie sich endlich für ihre Freiheit entscheidet und die Sicherheit ihrer Tochter, da begreift sie, dass das, was sie einst zurück ließ, genau das ist, was sie braucht, um glücklich sein zu können.


Ich liebe es, wie die Autorin Brenna darstellt: zum einen sehr in sich zusammengesunken, am Boden, fast gebrochen, als schutzbedürftig und mit ihren Ängsten und ihrem Schmerz allein gelassen, weil sie diese Isolation von ihrer einstigen Familie selbst gewählt hat. Und auf der anderen Seite Brennas Selbstsicherheit, ihr Glaube daran, dass sie eine gute Mutter ist und ihre Stärke. Sie ist stark, sonst hätte sie nie den Weg aus diesem Teufelskreis herausgefunden. Sie ist stark, weil sie sich gegen Anthony, ihren Noch - Ehemann behaupten kann, auch wenn sie zusammenbricht, wenn sie ihn sieht. Wie könnte sie auch nicht, so viel Schmerz, wie er ihr zugefügt hat, so sehr, wie er sie unterdrückt hat.

Aber gerade ihre Stärke und ihre Art, sich zwar zurück zu ziehen, aber gleichsam ihre Kontrolle bei Dragon abzugeben und zu verlieren, das finde ich unglaublich faszinierend und sehr sympathisch an ihr. Von Anfang an war Brenna ein Charakter, den ich authentisch fand und sie auch mochte, trotz manch einem Moment, wo ich sie hätte schütteln wollen.


Dragon ist ein Mann, wie er im Buche steht... Ein Badboy mit den Manieren eines Flegels, sehr dominant, aber unglaublich beschützend und darauf bedacht, seine beiden Mädchen vor allem Unheil zu bewahren, dafür ist er auch bereit, in den Knast zu gehen. Ich mag Dragons Art, wie er Brenna an ihre Grenzen treibt, die Leidenschaft und die etwas mehr freiheitsliebende Frau zurück holt, die Brenna einst war. Außerdem liebe ich es zu lesen, wie er mit seiner kleinen Tochter umgeht, einfach nur genial!


Was auch gut war, ist die Tatsache, dass nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist, kaum, dass Brenna mit ihrer Tochter zum Motorradclub zurück kehrt, um dort Schutz zu finden. Sie muss mit ihrer damaligen Entscheidung klar kommen, als sie den Menschen, die sie lieben, den Rücken gekehrt hat. Natürlich lassen sie sie nicht im Stich, tut man nicht in der Familie, aber die Konsequenzen ausbaden und damit auskommen muss sie trotzdem.

Die Interaktion der Nebencharaktere mit den Hauptcharakteren war super umgesetzt und brachte hier und da tolle Szenen, die mich begeistert haben. Wie es zwischen Dragon und Brenna her ging war auch entweder amüsant oder sehr gefühlvoll, zumindest von Brennas Seite her.


Die Jungs des Motorradclubs, die man mit Namen kennen lernen durfte, sind nicht nur Männer mit Schatten, sondern auch mit einem Herzen und ich bin wirklich sehr gespannt darauf, wie es im zweiten Band weiter gehen wird!


Der Schreibstil der Autorin ist spannend, fesselnd und hat mich einfach in das Buch gesogen, die Geschichte las sich von selbst, lief wie ein Film in meinem Kopf ab und ich konnte und wollte es nicht beenden, aber irgendwann war das Buch dann doch zu ende und ich war enttäuscht darüber. Wenn's nach mir ginge, wäre Band 2 und 3 und 4 und 5... ;P schon längst draußen und ich würde es inhalieren. Mal davon abgesehen... es wird ziemlich viel geflucht im Buch, verständlich bei dem Setting und ich hab mich total oft dabei ertappt, wie ich selber in Gedanken vor mich hin fluchte. Passiert mir oft, wenn ich sehr in einem Buch eintauche, dass ich das ein oder andere zumindest gedanklich übernehme. Muss mich dann immer davon abhalten, vor mich hin zu fluchen. Dennoch ist das nicht unbedingt was für zart besaitete Personen ;)


Fazit:
5 Sterne
 für eine spannende, leidenschaftliche und dramatische Geschichte, die mich völlig überzeugt hat! Ich freue mich so auf Band 2!



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 7 Rezensionen

distophie, krimi, monika grasl, rezension, spannung, verarbeitung

Die Chronik der Dämonenfürsten

Monika Grasl
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Shadodex - Verlag der Schatten, 19.12.2016
ISBN 9783946381143
Genre: Fantasy

Rezension:


Ich bin auf einer anderen Seite auf  "Die Chronik der Dämonenfürsten" gestoßen und war sogleich vom Klappentext, als auch vom Cover gepackt.
Ich mag das Bild des Engels mit seinen blutroten Flügeln, die in der untergehenden Sonne leuchten. Weiß auch nicht, sieht für mich nach einem gefallenen Engel aus oder dem vorweg greifen eines blutigen Szenarios.


In der Geschichte geht es unter anderem um Evy, die die Diagnose eines Lungenkrebs erhalten hat und das in recht frühen Jahren. Ich meine, sie ist Studentin und hat eigentlich noch ihr ganzes Leben vor sich, aber hier wird ihr bereits eine Grenze gesetzt und sie ist nicht bereit, sich auf eine Chemotherapie einzulassen. Stattdessen bleibt sie in der Uni und möchte weiter an ihren Forschungsarbeiten experimentieren, weil sie unbewusst darauf aus ist, etwas von sich "da zu lassen".
Evy habe ich als eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit kennengelernt und das bleibt auch das ganze Buch über so, was ich richtig gut finde! Es heißt aber nicht, dass Evy keine Entwicklung macht, denn das tut sie durchaus, als sie sich endlich mit dem Gedanken anfreundet, sterben zu müssen. Denn darum führt kein Weg vorbei, weil ihre Zeit auf Erde abgelaufen ist.


Vincent ist der ihr zugedachte Todesengel. Er soll sie auf den Übergang vom Leben ins Jenseits vorbereiten und dafür sorgen, dass sie mit dem Leben mit reinem Gewissen abschließt. Sie soll ihre Sachen erledigen, die sie noch unbedingt erledigen will, sich von der Universität ausschreiben und auch so langsam ein Testament aufsetzten und sich um alles kümmern.
Doch Evy ist stur und bringt Vincent an seine Grenzen, denn sie will nichts davon hören, dass er ein Todesengel ist.
Vincent finde ich vom Charakter her auf der einen Seite sehr emotionslos, auf der anderen dagegen sehr gefühlvoll. Das ist komisch, aber er gibt Evy nicht nach, sondern streitet sich andauernd mit ihr. Er spricht die Dinge beim Namen aus und das führt dann zu neuen Kabeleien, aber er ist gut in dem, was er tut. Ich mag Vincent, denn er ist darum bemüht, seinen Schützling so gut es ihm geht zu bewachen und er muss sie oft beschützen, denn die Dämonen sind hinter Evys Seele her.
Schwerer macht es Evy ihm trotzdem, denn sie ist voll mit Schuldgefühlen, die auch er in der gleichen Intensität fühlt, wie sie und die ihn niederdrücken. Dämliches Band zwischen der Todgeweihten und ihrem Wächter...


Sehr geliebt habe ich Evys beste Freundin Naomi. Eine "indianische Schönheit", die es gehörig drauf hat und für ihre Freundin da ist, wann auch immer sie sie braucht. Außerdem glaubt sie an alles Übernatürliche und versucht Evy klar zu machen, dass sie Vincent vertrauen kann, auch wenn sie natürlich auf Evys Seite steht. Ich mag ihre fröhliche Natur mega und allein bei der Flughafenszene hätte ich weinen mögen.


Zudem gibt es noch den Handlungsstrang von Merfyn, einem Dämonenboten, der versucht, den Aufstieg der Dämonenfürsten zu verhindern. Es ist spannend zu lesen, was er über sich ergehen lassen muss, während Vincent damit kämpft, Evy am Leben zu halten und sie nicht an die Schergen der Dämonenfürsten zu verlieren und gleichzeitig ihr klar zu machen versucht, dass sie das Leben in Frieden verlassen muss. Auf ihre eigene Weise. Obwohl er sich damit auch dem Befehl seines Erzengel Azrael entgegenstellt.


Den Schreibstil der Autorin mochte ich gerne, wobei mir dabei die Charaktertiefe etwas gefehlt hat. Die ganze Handlung war gut durchdacht und es hat viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Es fehlt jedoch irgendwie etwas, was es komplett rund für mich gemacht hätte.
Und nein, es liegt nicht daran, dass eine Liebesgeschichte hier fehlt!
Tatsächlich ist sie ganz dezent, aber auch wirklich gaaaaaanz dezent für mich zwischen Evy und Vincent verfügbar, aber beide erlauben sich das nicht und damit... adios Liebe.


Fazit:
4 Sterne für ein etwas anderes Buch, als sonst so üblich ist im Fantasybereich, was mich jedoch sehr begeistern und packen konnte. Klare Leseempfehlung, besonders, da hier auch viel Wert auf eine Wertvorstellung von Seiten der katholischen Kirche gelegt wurde und wie unnötig ihr Verhalten tatsächlich war, als die Krise einsetzte. Viele Aspekte wurden beleuchtet.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Colors of Beauty - Teil 2

Ivy Paul
E-Buch Text: 300 Seiten
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 15.08.2016
ISBN 9783864952661
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Achtung: Diese Rezension bezieht sich auf beide Teile, also die Gesamtausgabe.

Ich liebe dieses Buch.
Es liegt nicht daran, dass es von einer meiner Lieblingsautorinnen verfasst wurde, denn auch da kann ich ziemlich wählerisch sein und es ist nicht immer so, dass mir ein Buch von einer meiner sonst so geliebten Autorinnen/ geliebten Autor immer nur gefällt. Doch dieses hier war super.
Ich ging mit großen Erwartungen an die Geschichte, weil ich das Thema spannend fand und gleichzeitig hatte ich noch die tiefe Charakterentwicklung von "Opalherz" im Kopf, sodass ich vielleicht etwas zu unfaire an das Buch heran ging. Aber ich wurde nicht enttäuscht. Weder von den Charakteren, noch von der Handlung selbst, noch vom Feingefühl der Autorin gegenüber diesem Thema.


Lance P. Cavan muss sich der Situation stellen: Als gut aussehender und talentierter Schauspieler hat er alles, was sich ein Mann in seinen besten Jahren wünschen kann: Geld, Ansehen und wenn er will, jeden Tag eine neue Frau. Er ist beliebt, er wird umjubelt, seine Karriere läuft großartig und er lebt das Leben eines Filmstars mit all seinen Vorzügen aus.
Natürlich weiß er, dass Hollywood ein Haifischbecken ist, ein Ort der Niedertracht, der Masken und Lügen, denn Erfolg bringt Neider mit sich, selbst wenn diese Neider in der gleichen Branche arbeiten, wie man selbst.
Eine Nacht ändert alles. Ein kurzer Augenblick, wo Lance nicht nachdenkt, eine angeblich coole und heldenhafte Aktion und sein ganzes Leben, was er sich aufgebaut hat, liegt in Scherben vor seinen Füßen.
Noch schlimmer: Sein ganzes Ich ist in viele tausende Teile zersprungen, denn was bleibt einem noch übrig, wenn die Schönheit und das makellose Aussehen, auf das man sich verließ, nicht mehr ist?
Wer ist man dann noch?
Als Lance die Flucht aus seinem alten Leben ergreift, nicht in der Lage mit seinem entstellten Ich umzugehen, da steht er plötzlich am Abgrund seiner Existenz.
Liam Nessuno ist da plötzlich nichts mehr vom schönen Schein, keine falschen Freunde, keine auswechselbaren Frauen und Partys über Partys.
Stattdessen muss er erkennen, dass er eigentlich ein Niemand ist, denn er kennt sich selbst nicht. Lance war eine Maske, aber was ist Liam?
Auch nur eine weitere Rolle in einer Hülle, die längst nicht mehr zum Idealbild von Hollywood passt oder doch endlich der Mann hinter all dem Glanz und dem Strahlen?


Ich finde es spannend, wie Ivy Paul hier die Veränderung beschreibt. Angefangen von der Unfallnacht, wie es dazu kam, bis hin zu seinen Gedankengängen und seiner Flucht vor sich selbst und den Erwartungen anderer. Bis hin zu dem Punkt, als Lance erkennt, dass es mehr gibt, als das, was er für so selbstverständlich und fadenscheinig gleichermaßen hielt.
Sehr oft musste ich gerade in der Anfangszeit des Buches Unterbrechungen setzten, weil ich Liams Gefühle so heftig fand. Sie waren für mich so greifbar beschrieben, so einnehmend, mit all seinen Zweifeln, seiner Last und seiner Angst. Mit all seiner Leere, die er in seinem zerschundenden Körper trug, dass ich Pausen brauchte, bis ich mich vollkommen auf diesen Mann einlassen konnte.


Ich liebe es, wie sich Lance als Liam entwickelt, langsam aber stetig und dabei schaffte es die Autorin diesen Entwicklungsprozess so zu schreiben, dass es nicht langweilig, aber auch nicht zu schnell und zu einfach wirkte, sondern, dass er darum kämpfen musste.
Genauso wie die zart aufkeimende Liebe zwischen Liam und seiner Nachbarin Pauline, die jedoch nicht im Vordergrund steht, aber eine schöne und realistische Komponente in dem großen Ganzen bildet und für mich noch alles Runder macht.


Gerade diese reflektierte Darstellung von Lance und Liam, diese verschiedenen Wesenszüge des gleichen Mannes, die sich doch so unterscheiden in allem, was sie tuen, das hat mich fasziniert und regelrecht gefesselt. Denn trotz den Pausen wanderten meine Gedanken oft zu Liam zurück und ich musste einfach wissen, wie es weiter geht.


Fazit:
5 Sterne plus persönliches Highlight und eins meiner Lieblingsbücher, aus genau den Gründen, die ich oben erläutert habe. Absolute Leseempfehlung von meiner Seite aus!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"chloe jackson":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"angst":w=1,"sex":w=1,"erotik":w=1,"london":w=1,"freunde":w=1,"beziehung":w=1,"mut":w=1,"wut":w=1,"verlangen":w=1,"sarkasmus":w=1,"erotikroman":w=1,"show":w=1

Diamond Geezer: Deep Desire

Chloe Jackson
E-Buch Text
Erschienen bei Written Dreams Verlag, 01.02.2017
ISBN 9783946726302
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Heiße Schokolade: Bittersüße Rettung

Rosalie Lohmann
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Written Dreams Verlag, 30.12.2016
ISBN 9783946726456
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Mia ist krank, leidet unter schrecklichen Bauchschmerzen und keiner der Ärzte kann sich erklären, wieso das so ist, denn sie finden nichts. Es wird als "allgemeines Unwohlsein" abgestempelt und so leidet sie weiter.

Und an einem dieser ganz extremen Tage steht auf einmal direkt in ihrem Wohnzimmer der heißeste Typ überhaupt und wirkt mit seinen Hörnern kein bisschen menschlich. Er ist ein Dämon, aber was für einer, müsst ihr selbst herausfinden.

Doch eines ist er ganz gewiss: anziehend, frech, große Klappe und darauf aus, Mia nach seinen ganz eigenen Vorstellungen zu kurieren: diese Methode beinhaltet ganz viel Körperkontakt und Laute aus Mias Mund, die eine Frau meistens hinter der geschlossenen Tür ihres Schlafzimmers von sich gibt.

Dawor ist unglaublich heiß, aber auch seine Art reizt einen sehr, außerdem finde ich es hier spannend, dass die Autorin mal keinen Modelähnlichen Charakter mit Maßen von 90/60/90 nimmt, sondern eine Frau mit vielen Kurven und etwas mehr Fett auf den Rippen. Wie sagte Mia so schön "Größe 44, an guten Tagen sogar mal 42."

Was ich gut finde, denn Mia entspricht nicht dem allgemeinen Bild eines perfekten Charakters, was sie umso liebenswerter und sympatischer macht.

Dawor dagegen ist der typische Dämon und dann doch wieder nicht. Da die Geschichte von Mias Perspektive erzählt wird, kann man gar nicht so genau Dawors Motivation am Anfang verstehen und ist genauso ratlos wie Mia.

Die erste Hälfte des Buches ist humorvoll und sexy, doch es kippt und wird zu einem dramatisch traurigen Buch. Happy End oder nicht, das müsst ihr selbst herausfinden, aber ich fand die Mischung aus hot und amüsant zu schockierende Wahrheit und den Kampf mit dem Leben sehr erfrischend.

Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich gerade ab der zweiten Hälfte, wo die Wahrheit ans Tageslicht kommt, mehr Emotionen von Mia erwartet habe. Trotz des guten Schreibstils von Rosalie Lohmann konnte sie mich hier nicht ganz packen. Ich verstand nicht, wieso sich Mia so hat hängen lassen, obwohl die Autorin Mias Gedanken durchaus aufgeschrieben hat.

Trotzdem liebe ich die Charaktere und die Wendung, auch die letzten Fragen werden beantwortet und deswegen war es für mich dennoch ein gutes Buch zum Abschalten und Genießen.

PS.: Was ich richtig genial fand: Das Post-It mit dem "Sorry" auf dem Cover, das hat seinen Auftritt ebenfalls im Buch und ich hab mich so weggeschmissen vor Lachen, als ich es entdeckt habe *_* Herrlich! Solche Verknüpfungen liebe ich wirklich.

Fazit:

Insgesamt gibt das 4 Sterne von mir für ein sehr süßes, aber auch trauriges und mit einer überaschenden Wendung versehenes Buch!

Danke für die Kurzweile, ich habe das Buch angefangen und wollte nicht mehr unterbrechen.

  (4)
Tags:  
 
143 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.