TochterAlices Bibliothek

1.145 Bücher, 1.068 Rezensionen

Zu TochterAlices Profil
Filtern nach
1146 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (1146) Bibliothek (1.146)
  • Bücherregal (162) Bücherregal (162)
  • Tauschregal (2) Tauschregal (2)
    Hallo, willkommen in meinem Tauschregal! Hier also mein Angebot! Ich tausche nur gegen meine Wunschbücher! Ich bitte zu beachten, dass ich in etwa gleichwertig tauschen möchte, bspw. Aktuelles aus 2016 gegen ähnlich Neues, HC in der Regel gegen HC, stark Gesuchtes gegen ähnlich gesuchtes und, und, und! Ich freue mich auf Eure Angebote!
  • Wichtelwünsche (0) Wichtelwünsche (0)
  • Bücher ohne Reg... (982) Bücher ohne Regal (982)


LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

21 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Thomas Klupp
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag, 04.09.2018
ISBN 9783827013668
Genre: Romane

Rezension:

Ich hatte - zumindest über Teilstrecken - einen Riesenspaß an der Lektüre - Thomas Klupp entwirft mit Benedikt Jäger einen jugendlichen Antihelden, eine Art zeitgenössischen Till Eulenspiegel, der es ganz wunderbar vermag, sein Umfeld durch den Kakao zu ziehen. Wobei er selbst nicht gerade selten auf der Strecke bleibt bzw. mitgezogen wird.

So bspw. die Schilderung der Ballonfahrt am ersten Schultag nach den Ferien, als Belohnung für ein erfolgreiches Sportlerteam - Benedikt uns sein Team haben die Konkurrenz in Grund und Boden gespielt - gedacht. In Wirklichkeit ist sie eine Belohnung für die Leser und zwar gleich zu Beginn des Buches! Leider reiht sich nicht weiterhin Bonbon an Bonbon, sondern es wird immer mal wieder ziemlich sperrig, wobei Benedikt sich nicht nur ein Mal selbst im Weg steht.

Inmitten der Schicki-Micki-Gesellschaft von Weiden, in die er als Teil seiner Familie einfach so hereingeraten ist, muss er früh feststellen, dass Schein oft mehr als Sein gilt und man um Gottes willen nicht alle Karten offenlegen sollte, um von allen respektiert zu werden.

Humor, Esprit und ein scharfer Blick auf die Gesellschaft - das sind die Zutaten zu diesem Roman. Wobei der Autor Thomas Klupp hier gelegentlich - nicht nur, aber immer wieder auch auf (umgangs)sprachlicher Ebene - den Bogen überspannt. Weniger wäre hier mehr gewesen, ganz so bunt hätte es der junge Benedikt Jäger nicht treiben sollen, um mich durchgehend am Ball zu halten. Auf der anderen Seite: die "Alten", allen voran seine Mutter, machen es ihm ja genauso vor.

Ganz schön schwer für einen Jugendlichen auf dem Weg zum jungen Mann, auf dem für ihn richtigen Weg zu bleiben. Zumal es in der Schule - dem ehrwürdigen Kepler-Gymnasium in Weiden auch ganz schön heftig zugeht. Auf die eine und andere Art und Weise. Ein extremer Roman, der sowohl den Protagonisten Benedikt, als auch mich als Leserin immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück brachte, ganz am Ende jedoch zeigte, dass die die Realität sich manchmal (mindestens) genauso gut entwickelt wie das Wunschdenken. Ein origineller und unterhaltsamer Roman, der zeigt wie (manche) Jugendlichen so ticken.
       

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

27 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

Als die Kirche den Fluss überquerte

Didi Drobna
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2018
ISBN 9783492059206
Genre: Romane

Rezension:

Daniels Familie bricht gerade zusammen - nach einem durchaus harmonischen Familienurlaub, der sich durch nichts von den vorherigen unterscheidet, verkünden die Eltern, dass sie sich trennen werden. Nach dem Auszug des Vaters reagieren Daniel und seine ältere Schwester Laura unterschiedlich: während Daniel austickt und gar nicht weiß, wohin mit seiner Wut und seinen überbordenden Gefühlen, bleibt Laura zunächst so wie sie immer war - gut gelaunt und eine Stütze für beide - sowohl für die Mutter als auch für Daniel. Dann aber geschieht etwas zwischen ihr und Daniel und sie zieht zum Vater. Und die Mutter wird auch immer seltsamer...

Ein junger Mann, der 20jährige Daniel, erlebt den Zusammenbruch seiner Familie. Ja und, möchte man sagen, in heutiger Zeit ist das doch ein Allerweltsthema. Ja, aber doch nicht so! Denn Autorin Didi Drobna beschreibt eine ungewöhnliche Familie,  auch die weiteren Entwicklungen sind alles andere als 08/15. Und die Reaktionen von Daniel und Laura? Es sind die von zigtausenden anderen jungen Erwachsenen und sie sind es auch wieder nicht.

Denn Didi Drobna beschreibt hier in schöner und eindringlicher Sprache das mögliche Verhalten nach so einem "Supergau". Nach einer Situation, die nicht für jeden jungen Erwachsenen ein Schock ist, manche reagieren da kaum drauf, andere sind vielleicht sogar erleichtert und ganz viele leben ihr eigenes Leben einfach weiter. Aber es kann auch so kommen wie in diesem Roman. Allerdings passiert hier noch so einiges mehr, was zum absoluten Zusammenbruch führt.

Mich hat vor allem die Sprache der Autorin fasziniert, ihre Fähigkeit, Tragik mit verhaltener Komik, mit Ironie zu verbinden. Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. Wobei ich mir vorstellen kann, Romane von Didi Drobna zu jedem Thema zu lesen, einfach, weil sie so toll schreibt, Furchtbares mit einer gewissen Leichtigkeit darstellt, die es dennoch nicht relativiert.

Ein ungewöhnliches und kraftvolles Buch zu einem alltäglichen Thema. Freud und Leid? Nein, eher Leid und Familienzusammenhalt - gespickt mit Situationskomik. Tragisch, ergreifend und sehr lesenswert!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"behinderung":w=3,"roman":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"leben":w=1,"trauer":w=1,"erinnerungen":w=1,"wahrheit":w=1,"geschwister":w=1,"schuld":w=1,"pflege":w=1,"toleranz":w=1,"geschwisterliebe":w=1,"verzeihen":w=1,"handicap":w=1

Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney , Ulrike Werner-Richter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177134
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eine Pension der besonderen Art besucht der Leser dieses Romans: sie wird von der fast 80jährigen Maeve Maloney geführt, die nicht gerade liebenswürdig auftritt und auch beim näheren Kennenlernen (das gilt auch für das er-Lesen"!) ausgesprochen sperrig rüberkommt.

Aber allmählich wird deutlich, dass Maeve ein Herz aus Gold hat und zwar eines, das für allem für die Benachteiligten dieser Welt schlägt und zwar für einen ganz bestimmten "Schlag": diejenigen mit geistigen Behinderungen - eine stilvolle Band gastiert (man möchte fast sagen dauerhaft) in ihren vier Wänden - alle Mitglieder haben das Asperger-Syndrom und heißen dann auch passend "Aspy Fella A Cappella" und man sieht sie förmlich vor sich, wie sie stets das für die jeweilige Situation passende Liedchen - zumindest aus ihrer Sicht auf den Lippen haben.

Doch es geht weiter: Steph und Len, ein junges, glückliches Paar, das sich in der Pension, in der sie beide leben und arbeiten, sozusagen gefunden hat, leiden ebenfalls an neurologischen Erkrankungen und zwar an solchen der heftigen Art.

Langsam wird auch deutlich, warum Maeve damit ganz natürlich umgeht und Steph sogar mehr oder weniger an Kindes statt aufgenommen hat: ihre eigene Zwillingsschwester Edie hatte das Down-Syndrom und schnell wird klar, dass ihr Schicksal ein tragisches ist, dass Maeve offenbar noch mit der Vergangenheit hadert, um es gelinde auszudrücken.

Und diese Tragödie hat nicht nur mit Edie zu tun - warum verhält sich Maeve ihrem alten Bekannten aus Jugendzeiten, dem charmanten Vince Roper gegenüber , der eine ganze Woche in der Pension unterkommen will, so ablehnend?

Ganz langsam, peu á peu, kristallisiert sich hier eine Geschichte heraus, die an Tragik nicht zu überbieten ist - und leider stellenweise ebenso sperrig daherkommt wie ihre Protagonistin Maeve. Dennoch lohnt sich die Lektüre, denn man begegnet hier einer Story der besonderen Art und wird sie allein deswegen lange in Erinnerung behalten. Ein besonderes Schmankerl sind die liebevoll und sehr individuell ausgearbeiteten Figuren - jede einzelne ein absoluter Genuss.

Der Schluss allerdings ist etwas für Freunde von Happy Ends, mir persönlich ist er etwas zu rund, um zu dem Rest der Geschichte zu passen. Es ist definitiv ein Roman abseits des Mainstream, den man hier in der Hand hält, einer, bei dem die Autorin sich nicht scheut, ein Tabu-Thema in allen Facetten zu durchleuchten. Ein mutiger, wenn auch in der Umsetzung nicht 100%tig überzeugender Roman!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Per Anhalter in den Himmel

Alice Gray
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957345134
Genre: Jugendbuch

Rezension:

und auch zu Jesus herangeführt werden junge Menschen durch diese Ansammlung von Geschichten, Gedichten und Weisheiten, die in verschiedene Themenbereiche zusammengefasst sind. Diese heißen bspw. "Vergebung"; "Etwas Verändern", "Vertrauen und Mut" und "Glaube".

Und "Inspiration", das ist mein Lieblingsteil. Denn er enthält gleich mehrere Geschichten, die mir quasi die Schuhe ausgezogen haben, allen voran die vom barfüßigen Hippie und Christen Bill, der in der Kirche schief angeschaut wurde, als er sich mangels anderem Platz (ich nehme an, bei diesem Typen hatte keiner Lust, beiseite zu rücken) und auf ganz besondere Weise Bestätigung und Zuwendung erfuhr.  Auch die von Robert Reed, der trotz schwerster Körperbehinderung ein Leben lebt, das vielen Gesunden zu anstrengend wäre: ein Leben für Gott! Und vor allem: Ein Niemand aus der Dritten Reihe, da habe ich beim Lesen in der Straßenbahn ein paar Tränchen vergossen: es geht um einen Sportler, der durch Gott Kraft schöpft. Und zwar auf ganz besondere Weise.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass anderen Lesern wieder andere Themen wichtiger sind - das kommt ganz auf die eigenen Erfahrungen, Interessen und Schwerpunkte im Leben an. Vieles hat mich auch eher wenig oder gar nicht angesprochen und ich könnte mir denken, dass es dem ein oder anderen genauso geht - wir ticken eben alle verschieden und das trifft auch auf manch einen der Autoren in diesem Buch zu.

Was viele Geschichten gemein haben, das ist die Schilderung von Schlüsselerlebnissen, also nicht vom Alltag der Menschen, sondern von besonderen Begebenheiten oder auch von Erfahrungen, die eine Wende herbeigeführt haben.

In vielen davon kommen - adressatengerecht - junge Leute vor, die noch dabei sind, ihren eigenen Kurs zu finden. Es werden Meilensteine auf dem Weg zu Gott beschrieben ebenso wie auch Weisungen Gottes, die über Mittler an die Protagonisten herangetragen werden.

Kleine und etwas größere Perlen oder auch Murmeln sind es, die sich hier aneinander reihen - ein jeder Leser kann sich seine Lieblingsstücke herauspicken. Bei mir hielten sich die besonderen Kleinode und die nicht ganz so tollen Sequenzen so ziemlich die Waage. Dennoch habe ich das Buch sehr gern gelesen und ich bin zuversichtlich, dass es vielen Jugendlichen genauso geht, denn es ist sehr abwechslungsreich. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, dass die jungen Leser sich viel Zeit, viele Pausen während der Lektüre genehmigen, um das Gelesene zu verarbeiten, sacken zu lassen.

Ein schönes Geschenk beispielsweise für Konfirmanden!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

100 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"liebe":w=2,"erinnerungen":w=2,"adressbuch":w=2,"new york":w=1,"hoffnung":w=1,"einsamkeit":w=1,"familiengeschichte":w=1,"schweden":w=1,"alter":w=1,"familiensaga":w=1,"familienbande":w=1,"erinnerungen einer generation":w=1,"modelerfahrungen":w=1

Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg , Kerstin Schöps
Fester Einband
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442314997
Genre: Romane

Rezension:

Doris schon! Und sie war noch an vielen anderen Orten der Welt: in Paris, in ihrer Heimatstadt Stockholm sowieso, in einem kleinem englischen Nest, auf den sieben Weltmeeren... Das war einmal. Jetzt ist sie alt, sehr alt - weit über neunzig. Und blickt zurück auf ein Leben voller Entbehrungen.

Schon als Dreizehnjährige musste sie ihr Elternhaus verlassen, um selbst für ihren Unterhalt aufzukommen - und landet bald schon in Paris, wo sie längst nicht nur rosige Zeiten erlebt. Aber - und wo wäre es passender - sie lernt dort die Liebe kennen.

Dass es auch andere Arten von Liebe gibt, solche, die andere Zuneigung oder auch Geborgenheit oder Freundschaft nennen, auch das erfährt sie im Laufe ihrer zahlreichen Lebensjahre. Auch, wenn die meisten ihrer Lieben längst verstorben sind, ihre Namen in ihrem roten Adressbuch, einem Geschenk ihres früh verstorbenen Vaters sind durchgestrichen und daneben steht: tot. Nur ihre Großnichte Jenny ist ihr geblieben. Doch diese ist weit weg!

Die Schwedin Sofia Lundberg hat, inspiriert vom Adressbuch ihrer eigenen Großtante, einen ebenso gefühlvollen wie mitreißenden Familien- und Liebesroman geschrieben. Ja, es ist wirklich beides in einem, dieses Buch! Und stellenweise wird es dann zur Tragödie, denn Sofia Lundberg ist nicht zart besaitet. Und das dürfen ihre Leser auch nicht sein. Wenn Sie jetzt immer noch den Mut haben, hier zuzugreifen, dann werden Sie reich belohnt: mit einer originellen, facettenreichen Lebensgeschichte, die jedoch an keiner Stelle kitschig wird.

Ich war richtig traurig, als ich das Buch beendet habe und es zuklappen musste - ein echtes Highlight, im allerbesten Sinne ein Schmöker, der seinesgleichen sucht. Oder auch nicht, denn warum sollte dieses Werk nicht seine Einzigartigkeit beibehalten. Ein ganz besonderer Roman, den ich sicher oft an Menschen verschenken werde, die mir sehr am Herzen liege, ja, die ich auf die ein oder andere Art liebe. Und bei denen ich sicher bin, dass sie trotz des darin enthaltenen starken Tobaks dieses Buch lieben werden. So wie ich.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

"liebe":w=2,"mord":w=2,"eifersucht":w=2,"new orleans":w=2,"thriller":w=1,"niederlande":w=1,"drohung":w=1,"unschuldig":w=1,"vielschichtig":w=1,"interessante charaktere":w=1,"psychologischer kriminalroman":w=1,"unschuldig im gefängnis":w=1,"das perfekte verbrechen":w=1,"zeuge des spiels":w=1

Zeuge des Spiels

Daan Heerma van Voss , Thomas Heerma van Voss , Ulrich Faure
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Schöffling, 07.08.2018
ISBN 9783895612084
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Und das hat in diesem Fall eine ebenso tragische wie dramatische Bedeutung: denn beide stehen in Verdacht, die jeweils geliebte Frau umgebracht zu haben, Vater Aron seine Frau Nora, die Mutter des Sohnes Alexander, dem nun, fünf Jahre später, in New Orleans der Prozess gemacht wird. Er wird verdächtigt, seine Freundin Nathalie auf besonders brutale Art umgebracht zu haben. Während der Vater nur aus Mangel an Beweisen freigesprochen wurde und selbst vom eigenen Sohn, der deswegen aus den Niederlanden in die Vereinigten Staaten umsiedelte, als schuldig angesehen wird, läuft die Verhandlung gegen den Sohn noch. Sein Vater, der sich ihm immer noch eng verbunden fühlt, eilt ihm zur Hilfe - und wird nicht gerade herzlich empfangen.

Es ist ein besonderer, starker Druck, der sich durch das gesamte Geschehen zieht, auch die Ermittlerin Hanna Vincennes ist davon betroffen, sowohl beruflich als auch privat. Aus Arons Sicht gehen ihre Ermittlungen in die falsche Richtung, so dass er einen Detektiv einschaltet.

In klarer, fast schlichter Sprache und eher kurzen, umso eindringlicheren Sätzen schildert das Autorenduo, die niederländischen Brüder Heerma van Voss die Entwicklung auf nahezu bedächtige Art und Weise. Gerade dadurch wirkt die Darstellung des Geschehens umso erschütternder. Ein ganz besonderer, literarisch gekonnt rübergebrachter, dramatischer und spektakulärer Thriller ist dies, der ganz ohne die üblichen Sensationen auskommt. Ganz im Gegenteil, die Brüder punkten mit ihrer - auch in der Übersetzung meisterlich dargelegten - sparsamen Beschreibung sowohl der Charaktere als auch der Handlungsorte, die Leser dennoch bis ins Mark trifft. Manche der Entwicklungen erwartet man, doch immer wieder werden sie durchbrochen von Überraschendem.

Es ist ein Spiel, das der Täter mit den Opfern (ja, es gibt mehr als eins), die Autoren mit ihren Lesern treiben und zwar ein mörderisches. Ein ausgesprochen grausamer Thriller, gerade weil er in einigem so alltäglich und gewissermaßen auch realistisch ist. Trotz einiger offen bleibender Entwicklungen habe ich die Lektüre als ausgesprochen rundes, großartig konstruiertes Leseerlebnis empfunden!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

66 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

"literatur":w=3,"england":w=2,"schriftstellerin":w=2,"kriegszeit":w=2,"englisch":w=1,"kindheit":w=1,"einsamkeit":w=1,"teenager":w=1,"2. weltkrieg":w=1,"nachkriegszeit":w=1,"gabe":w=1,"autorin":w=1,"jessica":w=1,"ich-erzählerin":w=1,"verona":w=1

Weit weg von Verona

Jane Gardam , Isabel Bogdan
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin, 23.07.2018
ISBN 9783446260405
Genre: Romane

Rezension:

Denn er war ein Schriftsteller, der einst eine Schule besucht und hat anschließend Jessica Vie, die  - damals erst neun Jahre alt - ihm ihre gesammelten Werke vorlegte, ein Feedback gegeben, was ihre angestrebte Karriere anbelangte: sie wollte nämlich Schriftstellerin werden, seit sie denken kann. Seiner Ansicht nach war sie es bereits  damals.

Inzwischen ist sie dreizehn, setzt sich auf besondere Weise mit Literatur auseinander - innerlich ist sie weit weg von Romeo und Julia und damit auch von Verona, sie bevorzugt "Silbermond und Kupfermünze" - und hat so ihre eigenen Vorstellungen vom Leben. Es kann durchaus mal passieren, dass sie mit sich selbst oder auch mit Gott redet, auch wenn ihr klar ist, dass die Leute so etwas nicht mögen. Allerdings mag fast niemand sie, wenn er sie besser kennenlernt. Denkt sie. Obwohl sie durchaus ein paar Freundinnen hat und auch mit der ein oder anderen Lehrerin klar kommt.

Ja, Jessica, deren Vater, eigentlich ein Lehrer, eine späte Karriere in der Kirche startet und ganz unten, also als Hilfsgeistlicher anfangen muss, ist bereits in jungen Jahren eine englische Exzentrikerin vom Feinsten - eine, die mit ihren Macken und Verschrobenheiten lebt und sich nicht sonderlich müht, von allen geliebt zu werden. Eine, die stets die Gasmaske griffbereit hat, womit sie nicht alleine ist, denn wir befinden uns ziemlich am Anfang des Zweiten Weltkriegs und England wird gnadenlos bombardiert. Und zwar quasi flächendeckend.

So verwundert es Jessica - im Gegensatz zu ihren Eltern -  nicht sonderlich, dass ihr erstes Rendezvous mit dem bildschönen Kommunisten Christian durch einen Fliegerangriff beendet wird und zwar auf eine Art, die sie nicht unbedingt stärker für ihn einnimmt.

Der Stil der Autorin Jane Gardam ist einfach herrlich und die Übersetzung von Isabel Bodgan, die mit ihrem eigenen Roman "Der Pfau" bewiesen hat, wie sicher sie sich in jeder Hinsicht auf dem britischen Parkett zu bewegen weiß, trifft voll ins Schwarze! Witzig und spritzig geht es zu, auch wenn viele der Windungen auf Jessicas Weg, den wir lesenderweise begleiten dürfen, eher ernster Natur sind. Auf die historische Einbettung habe ich ja bereits hingewiesen und wir begegnen auch tatsächlich allem, was wir über England im Zweiten Weltkrieg gehört haben: Bomben, Hunger, die englische Antwort auf die Kinderlandverschickung und einiges mehr. Die Autorin - und ebenso ihre Übersetzerin - nehmen alles ebenso ernst wie ihre junge Protagonistin, vermögen jedoch, diesen nicht einfachen Alltag mit Leichtigkeit und mit sehr viel Respekt zu transportieren. Denn wir alle wissen ja: Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Und das kann man hier quasi ununterbrochen!

Ein göttliches Buch, bei dem ich mich frage, wie sehr sich die Autorin mit ihrer Protagonistin identifiziert. Eines, das ich auch etwas älteren Jugendlichen ans Herz legen bzw. schenken würde. Aber nicht nur ihnen, ich empfehle es wirklich jedem, der offen ist für einen Gesellschaftsroman der etwas anderen Art!
       

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Gun Love

Jennifer Clement , Nicolai von Schweder-Schreiner
Fester Einband: 251 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.09.2018
ISBN 9783518428320
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

59 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"schweden":w=4,"afghanistan":w=4,"kabul":w=4,"amanda lund":w=3,"mord":w=2,"sex":w=2,"debüt":w=2,"stockholm":w=2,"botschafter":w=2,"unterhändler":w=2,"krimi":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"politik":w=1,"entführung":w=1

Vier Tage in Kabul

Anna Tell , Ulla Ackermann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.08.2018
ISBN 9783499273841
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

ist die Protagonistin dieses Thrillers, Kriminalkommissarin Amanda Lundh. Gut, können Sie sagen, Kommissarinnen gibt es in der Spannungsliteratur noch und nöcher und gerade die skandinavischen, bzw. schwedischen, geben sich quasi die Klinke in die Hand. Da muss es schon ganz besondere Alleinstellungsmerkmale geben, um aufzufallen. Das ist hier unbedingt der Fall, denn Amanda Lundh fungiert als Unterhändlerin der schwedischen Regierung in Kabul, Afghanistan.

Obwohl sie in der Regel einem Tagesgeschäft nachgeht und mit der Ausbildung lokaler Sicherheitskräfte beschäftigt ist, ist dies ohne Frage eine besonders brisante Position also und diese Brisanz nimmt noch zu als zwei schwedische Diplomaten vermisst werden - es wird eine Entführung vermutet.

Nun ja, Amanda gerät schnell ins Kreuzfeuer der politischen Mächte und die ganze Geschichte könnte sehr spannend und fesselnd werden - so ist es aber nicht, jedenfalls aus meiner Sicht. Wobei ich gestehen muss, dass Politthriller schon einiges auffahren müssen, um mich dauerhaft begeistern oder zumindest ansprechen zu können und das ist hier definitiv nicht der Fall. Irgendwie war mir der Fall nicht knackig genug, um dauerhaft am Ball zu bleiben mit der Lektüre und so kam ich immer wieder raus und musste mich wieder einlesen.

Nein, ich hatte definitiv keinen Spaß an dieser Lektüre, die aus meiner Sicht auch nicht in einem sonderlich eindringlichen Stil verfasst wurde. Außer der beruflichen Ausrichtung von Amanda gibt es wenig, was mich dazu bringt, mir ein farbiges Bild von ihr als Person auszumalen. Dazu muss gesagt werden, dass ich es gerne mag, wenn das auch das Privatleben der Ermittler eine Rolle spielt, zumindest am Rande. Hier ist es so sehr an den Rand gedrückt, dass es kaum auffällt. Auch wenn es durchaus ab und zu interessant und sogar spannend wurde: Inhaltlich, aber auch stilistisch hat es mich so wenig gepackt, dass ich froh war, als meine persönlichen "Vier Tage in Kabul" endlich ein Ende fanden. Diesen Thriller kann ich daher auch nicht weiterempfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

113 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

"polen":w=5,"danzig":w=4,"liebe":w=2,"gustloff":w=2,"sopot":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"deutschland":w=1,"vergangenheit":w=1,"berlin":w=1,"musik":w=1,"zweiter weltkrieg":w=1,"2. weltkrieg":w=1,"juden":w=1,"drittes reich":w=1

Wenn wir wieder leben

Charlotte Roth
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.07.2018
ISBN 9783426520307
Genre: Historische Romane

Rezension:

und heißen nun "Die Vier von Zoppot" - auch hier hat das nationalsozialistische Regime Einzug gehalten und die Nazis deutschen alles ein, was sie nicht ausmerzen. Hierbei handelt es sich um eine Band von regionaler Bekanntheit, die vor allem durch Sängerin Gundi Sonnenschein, eine ausgesprochene Frohnatur, punktet. Diese heißt in Wirklichkeit Gundi bzw. Gundula Frieböse, ist bei ihrem geliebten Opa Pop aufgewachsen und tanzt durchs Leben. Man könnte aber auch sagen, sie geht mit Scheuklappen hindurch, denn dass es den Nazis ernst ist und sie nicht nur den Juden, sondern auch den Polen mit brutalster Gewalt zusetzen, ja sie ausmerzen, da ist es schon zu spät.

Sie tourt nämlich schon als Unterhaltungsmusikerin gemeinsam über die Sieben Weltmeere: die Vier aus Zoppot musizieren auf dem "Kraft durch Freude"-Schiff Wilhelm Gustloff, das zwar nicht die ganze Welt, wohl aber die dem nationalsozialistischen Deutschland wohlgesonnenen Staaten anfährt und so auch dem kleinen Mann das Vergnügen einer Kreuzfahrt nahebringt.  Und aus der Nummer kommt sie nur schwer wieder raus, denn sie hat sich schon ganz schön verzettelt und das dürfen weder die Nazis noch ihre Musikerfreunde - unter ihnen Schwester Lore und Ehemann Julius - niemals erfahren.

Doch was hat all das mit der 19jährigen Berlinerin Wanda zu tun? Diese hat ihre Mutter, die nie von früher sprach, nach dem "Damals" erlebt und in Folge eine Tragödie sondergleichen erlebt. Die sie nach Polen verschlagen hat, genauer gesagt nach Sopot, wie Zoppot nun heißt. Wird sie sich dort der Vergangenheit ihrer Familie stellen können?

Ich habe bereits einen Roman der Autorin Charlotte Roth gelesen, in dem weite Teile im Dritten Reich spielen und zwar "Als der Himmel uns gehörte" - ein wunderbarer Roman, klar und durchdacht, wie er stimmiger nicht hätte sein können und entsprechend hoch waren meine Erwartungen, die leider nicht in Gänze erfüllt werden konnten.

Hier dagegen wimmelt es zwar von guten Ideen und auch die Atmosphäre von Zoppot sowohl in der Vorkriegszeit als auch während und lange nach dem Zweiten Weltkrieg wurde gut eingefangen. Jedoch nicht die Zusammenhänge um Gundi bzw. um Wanda, ebenso wie die Überlappungen. Nachdem ich diesen sehr ausführlichen Roman beendet hatte, blieb mir der Eindruck, dass mir so einiges fehlte, um die ganze Handlung zu überblicken. Dazu gehören bspw. Informationen zu einigen Nebenfiguren, die an mancher Stelle durchaus relevant sind - auch ihr Wirken bleibt . Und im Gegensatz zur bildhaften und atmosphärischen Darstellung von Zoppot sind Geschicke und Ereignisse um Gundi und noch mehr um Wanda und um ihr jeweiliges Umfeld aus meiner Sicht an vielen Stellen wenig eindringlich gezeichnet. Auch die beiden Hauptfiguren selbst bleiben im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit ihrem Umfeld in vielen Aspekten an der Oberfläche und hinterlassen so einen wenig tiefsinnigen Eindruck. Umgekehrt hingegen rücken einige Nebenschauplätze - vor allem der um einen nationalsozialistischen Funktionär der Region - aus meiner Sicht zu sehr in den Fokus, hier wäre im Kontext der Handlung weniger mehr gewesen.

Dennoch: die Thematik, also die in den sogenannten Ostgebieten lebenden Deutschen und deren spätere Umsiedlung ist eine aus meiner Sicht enorm wichtige und spannungsreiche, zu der es noch viel zu sagen gibt. Einiges davon kam im vorliegenden Roman zur Sprache und so habe ich ihn im Großen und Ganzen sehr gern gelesen und werde ihn sicher nicht so bald vergessen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"familie":w=2,"kunst":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"london":w=1,"frankreich":w=1,"beziehung":w=1,"macht":w=1,"vater":w=1,"geld":w=1,"geschwister":w=1,"rom":w=1,"sohn":w=1,"lehrer":w=1,"malerei":w=1

Die Gesichter

Tom Rachman , Bernhard Robben
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 31.08.2018
ISBN 9783423289696
Genre: Romane

Rezension:

          Nein, ich spreche (bzw. schreibe) hier nicht von Thomas Manns Rezeption des mittelalterlichen Werkes "Gregorius" von Hartmann von Aue - die Rede ist von Pinch, dem Sohn des Künstlers Bear Bavinsky. Einem von vielen, muss man sagen, denn Bear hat in seinem frauenreichen Leben eine Reihe von Kindern gezeugt, von denen er die meisten nur selten oder sogar nie zu Gesicht bekommt.

Pinch, der in Wirklichkeit Charles heißt, schon, denn er ist über all die Jahre hinweg, der einzige, zu dem der Maler, eine vereinnahmende und schillernde Persönlichkeit, über die Jahre bzw. Jahrzehnte hinweg Kontakt hält, auch wenn sie sich fast immer in verschiedenen Ländern, meist auch auf unterschiedlichen Kontinenten aufhalten. Doch jeden Sommer treffen sie sich in Bears Ferienhaus in Südfrankreich, einem recht kleinen Häuschen in einem winzigen Nest. Dort haben sie Geheimnisse - sowohl gemeinsame als auch jeweils eigene.

Warum gerade Pinch? Er ist vollkommen anders als sein Vater, ein unscheinbarer Typ, der als Lehrer in einer Sprachenschule in London arbeitet und nicht gerade gesellig ist. Manchmal erscheint er als einer, mit dem die Dinge einfach so geschehen, aber das ist nur ein Teil seiner Persönlichkeit.

Denn es ist Pinch, der im Fokus des Romans steht, natürlich vor allem im Verhältnis zu seinem Vater, aber doch auch als Charakter mit einem eigenen Leben. Ein zurückhaltender Mann, der doch imstande ist, gelegentlich Einfluss auf andere auszuüben, nicht nur auf seinen Vater.

Und der sicher von vielen Zeitgenossen mit ganz anderen Augen betrachtet werden würde, wenn sie alles über ihn wüssten. Was ihnen aber nicht vergönnt ist, im Gegensatz zum Leser.

Der Autor Tom Rachman hat ebenso einen Entwicklungs- wie einen Beziehungsroman geschaffen. Ich habe vor allem genossen, dass er im Künstlermilieu spielt, das hat ihn für mich ganz besonders lesenswert gemacht. Wobei es für mich auch einige Abstriche gab, denn der ruhige Pinch und mehr noch sein Vater rasen durch das Leben - und letzterer dazu noch durch Beziehungen - als wenn es kein Morgen gäbe. An manchen Figuren ziehen sie regelrecht vorbei, auch wenn diese mehrfach auftauchen. Stellenweise nahm ich dies als ein unstetes Buch wahr, gefüllt mit unsteten Figuren, was sicher zu einem großen Teil an Bear und an seinem Verständnis von Familie liegt und möglicherweise von anderen Lesern mit einem anderen persönlichen Hintergrund als ich ihn habe, auch anders wahrgenommen wird.

Insgesamt habe ich das Buch, obwohl gelegentlich für mich verwirrend, sehr gerne gelesen und empfand es als unterhaltsam. Zudem habe ich - nach "Die Unperfekten" und "Aufstieg und Fall großer Mächte" den Stil des Autors sehr genossen. Rachman bleibt sich treu im Hinblick auf unvorhergesehene Entwicklungen, überraschende Windungen, Ränke und - sprachliche - Schwänke. Dennoch ein Buch, das man nicht schnell mal zwischendurch lesen kann, aber durchaus eines für Rezipienten, die ihre Mußestunden gern auch mal mit Anspruchsvollerem füllen!
       

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

"erziehung":w=2,"perfektionismuswahn":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"kinder":w=1,"fesselnd":w=1,"lesenswert":w=1,"gefühlschaos":w=1,"mütter":w=1,"verletzungen":w=1,"vernachlässigung":w=1,"waldorfschule":w=1,"pflegemutter":w=1,"übermutter":w=1,"emotionaler missbrauch":w=1

Das Nachtfräuleinspiel

Anja Jonuleit
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.06.2018
ISBN 9783423261999
Genre: Romane

Rezension:

Das lebt Liane, die in den 1960er Jahren zur Erzieherin ausgebildet wurde und damals Methoden wie Prügel und Zwangsschlaf in den Kindergärten mitbekommen hatte. Nicht mit ihr! Nach einigen Jahren - inzwischen mit Carl, dem Mann ihrer Träume verheiratet - gründet sie in der schwäbischen Provinz eine eigene KITA und schwingt sich auf zur Erziehungsexpertin - Medienpräsenz inklusive!

In den 1980ern kreuzt sich ihr Leben mit dem von Annamaria, einer klugen jungen Frau ohne jegliche Perspektive - schwanger, kürzlich vergewaltigt und ganz ohne Unterstützung steht sie alleine da und wird von Liane anstelle eines AuPair zur Unterstützung im Haushalt und bei der Betreuung ihrer mittlerweile fünf Kinder eingestellt, nein: aufgenommen. Denn Annamaria ist ihr sehr dankbar für diese Hilfe in der Not und bringt sich entsprechend in den Haushalt ein.

Stimmungsvoll und gekonnt recherchiert ist dieses wundervolle Buch, das allerdings alles andere als ein Wohlfühlroman ist. In ihrem einzigartigen Schreibstil baut Anja Jonuleit diesen ungeheuer dichten, spannungsreichen Roman schrittweise auf. Ich jedenfalls konnte ihn kaum aus der Hand legen, roch die schwäbische Enge, habe die alternative Münchner WG der 1960er, das Haus von Liane und Carl sowie weitere Schauplätze quasi von innen betrachtet, sah Liane, Annamaria und die anderen Protagonisten förmlich vor mir und habe sämtliche Entwicklungen mitgelebt.  Bis zum Schluss zog sich das hohe Niveau durch und es hat mich überhaupt nicht gestört, dass nicht alle Handlungsstränge aufgelöst werden konnten.  Die subtile Eleganz der großartigen Anja Jonuleit war wirklich ein absoluter Genuss, auch wenn unter den Hauptfiguren kaum Sympathieträger waren. Also kein Roman zum Kuscheln, sondern einer, der zur inneren Auseinandersetzung des Lesers mit der deutschen Gesellschaft, insbesondere im Bereich Erziehung, seit den 1960er Jahren einlädt. Dabei ist die Handlung trotz des hohen Anspruchs - sowohl an Autorin als auch an den Leser - durchgehend ausgesprochen unterhaltsam und leicht zu lesen, auch wenn ich immer wieder gestutzt habe ob der Selbstverständlichkeit, mit der perfideste Methoden durchgezogen und merkwürdigste Einstellungen gelebt werden.

Ein kraftvoller, eindringlicher Roman und ein weiteres Highlight aus der Feder der Autorin Jonuleit, das in mir bereits die Vorfreude auf ihr nächstes Werk weckt! Wie weit Schein und Sein manchmal auseinanderklaffen - das wird hier auf beängstigende Weise verdeutlicht. Sehr lesenswert!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"krimi":w=2,"mord":w=2,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"tod":w=1,"schule":w=1,"schweden":w=1,"feindschaft":w=1,"schwedenkrimi":w=1,"klassentreffen":w=1,"ninni schulmann":w=1

Nichts ist verziehen

Ninni Schulman , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 440 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404176977
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

und zwar mit tödlichen! Dass das von ihr nicht sonderlich sehnsüchtig erwartete Klassentreffen so endet, das hatten weder Journalistin Magdalena Hansson noch irgendeiner ihrer ehemaligen Klassenkameraden erwartet - vor allem, da der Mord - schnell steht fest, dass dies die Todesursache war - wirkt sich sowohl beängstigend als auch schockierend auf die Verbliebenen aus. Vor allem, da die weiteren Entwicklungen - und die sind nicht gerade ohne - in eine ganz bestimmte Richtung weisen.

Zugegebenermaßen, die Klasse war nicht gerade eine der sanften Sorte - Mobbing spielte eine zentrale Rolle und es gab auch ein zentrales Opfer, das aber bereits vor einigen Jahren ums Leben gekommen ist - offenbar Selbstmord. Doch allmählich zeigt sich, dass dies längst nicht das einzige Ziel der Quälereien durch die "Stars" der Klasse war - sie haben einer ganzen Reihe von Mitschülern, zu denen auch Magdalena und Tina, der Schwester des örtlichen Ermittlers Christer, immer wieder das Leben schwer gemacht.

Und genau deswegen darf Christer die Ermittlungen nicht leiten - seine ehemalige Chefin Petra wird aus dem Krankenstand zurückgeholt.

Figuren noch und nöcher kommen vor in diesem Roman - sowohl die Klasse, als auch das Polizeipersonal treten zahlreich auf und werden ausführlich beschrieben, jeweils mit ihrem entsprechenden Umfeld. Doch leider stehen hinter den Figuren keine Charaktere im wahrsten Sinne des Wortes, keine richtigen Persönlichkeiten. Einige wenige sind etwas deutlicher herausgearbeitet, doch bei vielen wurde mir nicht klar, warum sie bspw. Star oder Opfer in der ehemaligen Klasse waren. Ich konnte mir jedenfalls kein umfassendes Bild machen, das mich zufrieden gestellt hätte.und das betrifft ebenso das Kollegium im Polizeipräsidium, dessen überaus buntes Privatleben nicht selten im Mittelpunkt steht und aus meiner Sicht von Zeit zu Zeit zu intensiv behandelt wird.

Zudem ist es aus meiner Hinsicht hilfreich, wenn nicht gar notwendig, die vorhergehenden Bände der Reihe um Magdalena Hansson zu kennen - wieder und wieder ploppen Nebenschauplätze auf, die eigentlich nur mit Kenntnis der Vorgeschichte einen Sinn ergeben.

Dennoch habe ich das Buch wirklich gern gelesen und sowohl die kriminelle als auch die eher soziale Entwicklung, die zusammen eine gute Mischung ergeben und durchaus spannend sind, mit Interesse verfolgt. Ich kannte einen der Vorgängerbände und werde auch in Zukunft am Ball bleiben, wenn es wieder einen Fall gibt, in den Magdalena Hansson verwickelt ist. Für Liebhaber skandinavischer Krimis des eher klassischen Typs kann durchaus eine Empfehlung ausgesprochen werden, aber eine mit einer ganzen Reihe von Abstrichen!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Sherlock Holmes

Arthur Conan Doyle
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei nexx verlag, 01.02.2015
ISBN 9783958701571
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.751)

3.592 Bibliotheken, 46 Leser, 6 Gruppen, 88 Rezensionen

"barcelona":w=45,"bücher":w=25,"spanien":w=23,"liebe":w=21,"roman":w=14,"freundschaft":w=10,"friedhof der vergessenen bücher":w=9,"geheimnis":w=8,"carlos ruiz zafón":w=8,"der schatten des windes":w=8,"bibliothek":w=6,"familie":w=5,"geheimnisse":w=5,"literatur":w=5,"carlos ruiz zafon":w=5

Der Schatten des Windes

Carlos Ruiz Zafón , Peter Schwaar
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 07.03.2013
ISBN 9783596196159
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.060)

4.909 Bibliotheken, 28 Leser, 4 Gruppen, 61 Rezensionen

"fantasy":w=19,"michael ende":w=16,"kinderbuch":w=14,"klassiker":w=14,"die unendliche geschichte":w=13,"jugendbuch":w=9,"abenteuer":w=8,"freundschaft":w=7,"kindliche kaiserin":w=7,"märchen":w=6,"fantasie":w=6,"phantasien":w=6,"fuchur":w=6,"bastian":w=5,"lesen":w=4

Die unendliche Geschichte

Michael Ende
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Thienemann-Esslinger, 17.09.2014
ISBN 9783522202039
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(295)

668 Bibliotheken, 36 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

"jane austen":w=12,"klassiker":w=7,"stolz und vorurteil":w=7,"liebe":w=5,"roman":w=3,"england":w=3,"stolz":w=3,"literaturklassiker":w=3,"gesellschaft":w=2,"19. jahrhundert":w=2,"heirat":w=2,"vorurteil":w=2,"penguin verlag":w=2,"mr darcy":w=2,"mr.darcy":w=2

Stolz und Vorurteil

Jane Austen , Andrea Ott , Elfi Bettinger
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Penguin, 09.05.2017
ISBN 9783328101666
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"roald dahl":w=4,"kinderbuch":w=3,"bücher":w=2,"rowohlt verlag":w=2,"humor":w=1,"kinder":w=1,"schule":w=1,"eltern":w=1,"intelligenz":w=1,"spass":w=1,"wunderkind":w=1,"kinderbuch-klassiker":w=1,"ab 8 jahren":w=1,"matilda":w=1,"verlag rowohlt":w=1

Matilda

Roald Dahl , Sybil Gräfin Schönfeldt , Quentin Blake
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.08.2016
ISBN 9783499217616
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

63 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

"schweden":w=3,"lappland":w=3,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"geheimnis":w=1,"deutsch":w=1,"familiengeheimnis":w=1,"debüt":w=1,"anna":w=1,"stuttgart":w=1,"karl":w=1,"dt autor":w=1,"schwedisch":w=1,"lebenslüge":w=1

Helle Tage, helle Nächte

Hiltrud Baier
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 25.07.2018
ISBN 9783810530387
Genre: Romane

Rezension:

sind das Ziel von Friederikes unvorhergesehener Reise. Selbst frisch geschieden und mit etlichen noch offenen seelischen Wunden versehen, reist sie nun bereits seit einem halben Jahr durch die Weltgeschichte und versucht, sich darüber klarzuwerden, was sie nun, nachdem ihr Lebenstraum geplatzt ist, mit sich anfangen will. Bisher war der Süden Europas ihr Ziel, den sie mit ihrem neu angeschafften VW-Bus befährt. Sie fühlt sich frei, aber alles andere als glücklich.

Bis der Anruf ihrer Tante Anna sie auf eine andere Fährte bringt - sie soll nach Schweden, genauer gesagt, ganz hoch in den Norden, nach Lappland, reisen. Anna hat Friederike nach dem frühen Tod ihrer Eltern aufgezogen, doch ist das Verhältnis der beiden Frauen nicht so nah, wie man meinen sollte. Nun ist bei Anna Lungenkrebs entdeckt worden und sie bittet Friederike um einen Gefallen: sie soll in Lappland einen Brief abliefern, der an einen gewissen Petter, einen Samen, der Rentiere züchtet, gerichtet ist.

Nach und nach wird klar, dass es um Liebe geht - um langjährige Liebe, um unerfüllte Liebe, um Erfüllte, darum, auf ewig nur eine bzw. gleichzeitig zwei Personen zu lieben. Ein ewig junges Thema also, das hier in den unterschiedlichsten Facetten beleuchtet wird.

Aber: Bald schon wird die Geschichte absehbar und kann - obwohl sich nicht alles Angenommene 100%tig bewahrheitet - diese Schiene auch nicht mehr verlassen. Was die Entwicklung der Ereignisse anbelangt, ist dieser Roman also sehr wenig originell: Alles ist schon mal dagewesen, in irgendeiner Form jedenfalls!

Dennoch habe ich das Buch wirklich sehr genossen, da sowohl die Figuren sehr eindringlich gezeichnet als auch die Lokalitäten - vor allem die Natur im hohen Norden - sehr atmosphärisch gezeichnet wird. Die Autorin kann also schreiben und wenn das Geschehen nicht so vorhersehbar gewesen wäre, könnte dieser Roman ein echtes Highlight sein.

So jedoch ist es solides Mittelmaß: ein Schmöker, den man beispielsweise im Urlaub - vor allem wenn es in den hohen Norden geht - mit Genuss verschlingen kann, dessen Geschichte sich aber wohl, im Gegensatz zu den Protagonisten und den Orten - nicht sehr tief im Gedächtnis des Lesers verwurzeln wird.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

111 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"jugendbuch":w=6,"freundschaft":w=4,"zeitreise":w=4,"fantasy":w=2,"zeitreisen":w=2,"mathematik":w=2,"coppenrath":w=2,"zurück":w=2,"kettenanhänger":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"mord":w=1,"geheimnis":w=1,"schule":w=1,"vertrauen":w=1

Zurück auf Gestern

Katrin Lankers
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 20.06.2018
ISBN 9783649623779
Genre: Jugendbuch

Rezension:

          soll die Freundinnen Claire und Lulu retten, beziehungsweise verhängnisvolle Verhaltensweise, die sich in den letzten Stunden ereignet haben - ob eigene oder die anderer - korrigieren. Wie das geht? Mithilfe eines ganz besonderen Gegenstandes, den Claire von ihrer Oma geerbt hat.

Keine neue Idee, aber eine, die selten so pragmatisch umgesetzt wurde wie in diesem Roman - dank ihr können sich Claire und Lulu gleich mehrmals aus brenzligen Situationen herauskatapultieren. Aber leider auch hinein, wie es sich mit der Zeit zeigt, denn nicht immer folgen alle dem Plan, den sich die beiden zurechtgelegt haben.

Na gut, zugegebenermaßen gibt es auch nicht immer einen - und das erweist sich dann als ganz besonders verhängnisvoll! Wobei - die beiden kratzen so oft am Abgrund, wie es eigentlich Teenagern nicht zuzumuten ist. Sie sind aber auch in eine ganz besonders zickige Umgebung bzw. Klasse hineingeraten und ehrlich gesagt, sind auch sie selbst nicht gerade frei von Zickereien. Auch, wenn sie es niemals zugeben würden!

Und da man mit Claire und Lulu viel erleben kann - sogar in einen echten Kriminalfall geraten die beiden - verzeiht man ihnen dieses "Getue" wirklich gerne. Nur eines kann ich nicht verstehen: nämlich den Romantitel. Zurück nach gestern kehren die beiden nämlich höchst selten - die Wirksamkeit für diese Möglichkeit beläuft sich nämlich auf 12 Stunden. Und meist erfolgt die Korrektur in einem sehr viel früheren Zeitraum.

Insgesamt eine launige und unterhaltsame Teenagergeschichte - lesenswert auch für die, deren Jugendjahre schon mehrere Jahrzehnte zurückliegen!
       

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

203 Bibliotheken, 12 Leser, 3 Gruppen, 30 Rezensionen

"freundschaft":w=7,"roman":w=5,"abhängigkeit":w=3,"mareike fallwickl":w=3,"dunkelgrün fast schwarz":w=3,"familie":w=2,"vergangenheit":w=2,"verrat":w=2,"psychologie":w=2,"bergdorf":w=2,"liebe":w=1,"leben":w=1,"kinder":w=1,"geheimnis":w=1,"freunde":w=1

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Frankfurter Verlagsanstalt, 05.03.2018
ISBN 9783627002480
Genre: Romane

Rezension:

sieht Moritz an Menschen, jedenfalls an denen, die ihm wichtig sind. Diejenige von Raf, seinem Kindheitsfreund, ist grün. Früher, in den 1980ern und 90ern, war es ein frisches, strahlendes Grün. Jetzt - im Jahr 2017 - ist die Aura, die Raf umgibt dunkelgrün, fast schwarz. Raf katapultiert sich nach langen Jahren des Schweigens zurück in Moritz' Leben. Nur für eine Nacht will er bei ihm und seiner Lebensgefährtin Kristin, die bald Eltern werden, bleiben, daraus werden Wochen. Und wie früher kommt Moritz nicht gegen ihn an.

Moritz, beziehungsweise Motz, wie Raf ihn nannte und Raf: eine lange Freundschaft, in die um die Jahrtausendwende Johanna dazukam. Wodurch sich alles veränderte.

Es berichten Moritz, Johanna und Marie, die Mutter von Moritz. Sukzessive kommt einiges raus, davon vieles, was man selbst nicht erlebt haben will. Wirklich nicht.

Süchtige, Verlorene, Getriebene - ist es das, was aus dem Dreieck der Freunde geworden ist? Ist Raf der Manipulator, den Moritz' Umfeld in ihm sieht, wirft Johanna sich selbst weg? Und kann Moritz am Normalen, das eigentlich sein Ding ist, festhalten? Oder will der das gar nicht? Und welche Rolle spielt Marie in der ganzen Geschichte?

Spannend und fesselnd schreibt Autorin Mareike Fallwickl und es ist aus meiner Sicht eine überaus schmerzhafte Geschichte, die hier von ihr festgehalten wird. Eine, die wenig Wärme in mir zurücklässt und nur ein bisschen Licht. Nicht nur grün, aber durchgehend sehr dunkel, fast schwarz ist dieser Roman, der die niedersten Triebe einiger Figuren zum Vorschein bringt.

Und das, obwohl es am Ende dann doch Hoffnung gibt, zumindest für einige. Andere jedoch werden weiter im Dunkeln verharren. Ein Roman, der mich gefesselt hat, der aber dennoch am Schluss ein ungutes Gefühl in mir hinterlässt - ich bin froh, dass ich nicht Moritz' Leben leben muss, auch wenn sich darin Licht und Dunkel die Waage halten - mit aufstrebender Tendenz zum Licht hin. Wer gerne junge Autoren liest, die etwas zu sagen haben und keine Angst davor hat, dass es zeitweise sehr dunkel wird, dem sei diese Lektüre empfohlen.


  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(458)

857 Bibliotheken, 17 Leser, 6 Gruppen, 36 Rezensionen

"mittelalter":w=19,"kloster":w=13,"krimi":w=11,"historischer roman":w=10,"italien":w=10,"mord":w=8,"religion":w=7,"inquisition":w=7,"mönche":w=7,"umberto eco":w=7,"klassiker":w=5,"der name der rose":w=5,"bücher":w=3,"bibliothek":w=3,"benediktiner":w=3

Der Name der Rose

Umberto Eco , Burkhart Kroeber
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.08.2008
ISBN 9783423210799
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

190 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

"kinderbuch":w=17,"astrid lindgren":w=9,"freundschaft":w=7,"klassiker":w=6,"abenteuer":w=5,"schweden":w=5,"familie":w=3,"fliegen":w=3,"humor":w=2,"kinder":w=2,"fantasie":w=2,"karlsson":w=2,"karlsson vom dach":w=2,"freunde":w=1,"kindheit":w=1

Karlsson vom Dach

Astrid Lindgren , Thyra Dohrenburg , Ilon Wikland
Fester Einband: 335 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.02.1990
ISBN 9783789141027
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

73 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

autismus, bindungen, fall aufklären, familie, geheimnis, haustier, humor, hund, jugendbuch, mark haddon, mathematik, mord, primzahl, primzahlen, supergute tage

Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone

Mark Haddon , Sabine Hübner
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei cbt, 28.01.2015
ISBN 9783570403211
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

"hercule poirot":w=5,"krimi":w=4,"mord":w=3,"klassiker":w=2,"agatha christie":w=2,"orientexpress":w=2,"mord im orientexpress":w=2,"detektiv":w=1,"schnee":w=1,"zug":w=1,"mordfall":w=1,"detektivgeschichte":w=1,"komplott":w=1,"familientragödie":w=1,"detektivroman":w=1

Mord im Orientexpress

Agatha Christie , Otto Bayer
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 05.10.2017
ISBN 9783455001914
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
1146 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.