TochterAlices Bibliothek

1.025 Bücher, 964 Rezensionen

Zu TochterAlices Profil
Filtern nach
1025 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (1025) Bibliothek (1.025)
  • Bücherregal (63) Bücherregal (63)
  • Tauschregal (5) Tauschregal (5)
    Hallo, willkommen in meinem Tauschregal! Hier also mein Angebot! Ich tausche nur gegen meine Wunschbücher! Ich bitte zu beachten, dass ich in etwa gleichwertig tauschen möchte, bspw. Aktuelles aus 2016 gegen ähnlich Neues, HC in der Regel gegen HC, stark Gesuchtes gegen ähnlich gesuchtes und, und, und! Ich freue mich auf Eure Angebote!
  • Wichtelwünsche (0) Wichtelwünsche (0)
  • Bücher ohne Reg... (958) Bücher ohne Regal (958)


LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Wie hoch die Wasser steigen

Anja Kampmann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 29.01.2018
ISBN 9783446258150
Genre: Romane

Rezension:

Und zwar einer zu einem ausgesprochen bodenständigen Thema - auf den ersten Blick zumindest. Es geht nämlich um polnischen Facharbeiter Waclaw, der einen großen Verlust erleidet, sein Kollege und Kumpel, der Ungar Matyas, mit dem er seit Jahren gemeinsam arbeitet und auch das Leben - in diesem Falle das Zimmer bzw. die Kajüte teilt, ist nämlich abhanden gekommen. Eines Nachts ist er einfach so von der Ölplattform an der Küste Marokkos, auf der die beiden angestellt sind, gerutscht, hinunter ins Meer, unwiederbringlich und unauffindbar. Bevor er sich an den Gedanken gewöhnen kann, ohne ihn zu sein, begibt er sich auf eine Reise quer nach und durch Europa.

Für ihn geht es darum, Matyas Leuten dessen Sachen zu übergeben, aber auch, einige Orte und Stellen die für ihn von Bedeutung sind - egal, ob er dort tatsächlich war oder nicht, aufzusuchen. Eigentlich sind es zwei Reisen, eine physische und die zweite, parallel stattfindende auf der Suche nach sich selbst. Gibt es dort überhaupt etwas zu finden und wenn ja, ist es das wert - für ihn selber als Menschen.

Der globale Mensch der Gegenwart beim Versuch, sich selbst zu definieren - auch so könnte man Waclaws vorhaben bezeichnen. Autorin Anja Kampmann hat bereits als Dichterin einen Namen und so hat sie mit "Wie hoch die Wasser steigen" einen sehr lyrischen Roman zu einem - zumindest in Teilen - sehr bodenständigen Thema geschaffen. Ich erkenne diese sowohl sprachlich als auch inhaltlich außerordentliche und sehr individuelle Leistung aus ganzem Herzen an, ohne sie jedoch für mich selbst als bereichernd und erfüllend zu empfinden. Zu vage die Darstellung, zu wenig Greifbares, Vorstellung und Wirklichkeit des Protagonisten Waclaw verlieren sich ineinander, ohne mich zu bewegen oder gar mitzunehmen.

Der Roman ist für den Preis der Leipziger Buchmesse im März 2018 nominiert mit folgendem Kommentar der Jury: "Eindringlich und in konzentrierter poetischer Verdichtung erzählt Anja Kampmann von der Verlorenheit des Menschen in Zeiten der Globalisierung und von dem Versuch, die eigene Identität wiederzufinden. Ein gegenwärtiger Roman, dessen Sprache überzeitlich Existentielles aufreißt."

Ich habe diese Regungen, die Botschaft der Autorin, wahrgenommen, doch traf sie bei mir leider nicht auf fruchtbaren Boden - der Roman hat mich verwirrt, wodurch sich bereits jetzt, kurz nach der Lektüre, die Eindrücke verwischen, die bleibende hätten sein können.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

57 Bibliotheken, 26 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

gerhart hauptmann, schlesien, 2. weltkrieg, flucht und vertreibung, polen

Wiesenstein

Hans Pleschinski
Fester Einband: 552 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 06.02.2018
ISBN 9783406700613
Genre: Romane

Rezension:

Das Riesengebirge in Niederschlesien, genauer gesagt. Dort haust der alte Mann, nämlich der berühmte Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann, zum Ende des zweiten Weltkriegs und will auch nicht fort aus seiner schlesischen Heimat, obwohl er nicht nur dort bekannt ist wie ein bunter Hund. Auch, wenn dem nationalsozialistischen Deutschland schon das Feuer unter dem Allerwertesten brennt - Hauptmann gilt als eine der Ikonen Deutschlands und wird auch jetzt noch hofiert und gut versorgt - wie es übrigens unter allen Regierungen der Fall war.


Hauptmann ist kein Nazi, aber er hat es sich bequem gemacht im Regime, kann er doch in seinem geliebten Haus Wiesenstein wohnen bleiben und wird mit allem Komfort versorgt, den man sich nur denken kann. Dafür erwartet das Regime das ein oder andere flammende Statement zur rechten Zeit - nun ja, aus Hauptmanns Sicht kein allzu großes Opfer.


"Wiesenstein", der Roman, der nach Hauptmanns Haus, nach seiner Trutzburg sozusagen - denn genau als solche sieht er sein in jüngeren Jahren erworbenes und selbst geschaffenes bzw. zumindest erweitertes Heim - gibt die aller- aber wirklich allerletzten Zuckungen des Nationalsozialistischen Deutschland wider und beginnt unmittelbar nach der Bombardierung Dresdens, die Hauptmann ausgerechnet in der Stadt bzw. in deren unmittelbaren Umgebung erleben musste. 


Jetzt soll es heimgehen und so zieht der bereits bettlägerige Hauptmann gemeinsam mit seiner Frau Margarete in Begleitung der Sekretärin Annie Pollak und des sich gerade erst angedienten Masseurs Paul Metzkow entgegen allen Flüchtlingsströmen alle düsteren Vorhersagen ignorierend gen Osten: Nur nach Hause, lautet die Devise!  Und zum ersten Mal kommt ein Bedürfnis zum Vorschein, das sich wie ein roter Faden durch den ganzen Roman zieht: die Menschen in seiner Umgebung, hier also Annie und Paul, erhoffen sich Schutz durch die Nähe zu Gerhart Hauptmann, Sicherheit vor feindlichen Truppen, ebenso aber eine gewisse Gewährleistung von Komfort - was 1945 vor allem bedeutet, satt zu werden und etwas zum Anziehen zu haben, vielleicht sogar zum Wechseln. Und daheim auf Wiesenstein  wartet noch ein ganzes (naja, kleines, aber immerhin) Bataillon von Bediensteten mit denselben Erwartungen.


Der Hauptteil des Romans, auf Wiesenstein, hat etwas Unwirkliches, ja Groteskes. Autor Hans Pleschinski vermag diese Endzeitstimmung, die auch in Haus Wiesenstein herrschte, trotz einiger Längen und Umständlichkeiten, die ich empfunden habe, unglaublich kraftvoll und dicht, mit einer starken Präsenz wiederzugeben. Fast empfand ich mich als Teil der Hauptmann'schen Entourage. Das "normale" Leben, auch wenn es das eines alten, ja sterbenden Mannes und seines Umfelds ist, in harten Zeiten und in einer Gegend, die quasi schutzlos ist, zumindest im Verlauf des Romans dazu wird - das hat etwas sehr, sehr Frappierendes, betroffen machendes.


Ein kluger, unglaublich umfangreich recherchierter Roman, der dem Thema dank eindringlicher Schilderung eine kraftvolle Präsenz einzuhauchen vermag! Ja, es gibt Passagen, in denen Hauptmanns Werke seitenweise zitiert werden. Ja, es gibt Passagen, in denen der Meister parodiert, oder vielmehr: bloßgestellt wird. Ja, diese Teile fügen sich nahtlos in den Roman. Nein, ich habe sie nicht gerne gelesen, überhaupt nicht gerne.


Aber ich muss auch nicht jede Kleinigkeit dieses absolut opulenten Werkes, nein: Meisterwerkes schätzen, um es in seiner Gesamtheit würdigen zu können. Und das tue ich hiermit und empfehle es jedem weiter, der Romane über signifikante historische Personen und Entwicklungen so liebt wie ich. Die Lektüre ist eine wahre Herausforderung, aber was für eine! Ich jedenfalls knie nieder vor einem Meilenstein der deutschen Literatur!


  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

familie, fantasie, exzentrische charaktere, talente, verrückt

Die erstaunliche Familie Telemachus

Daryl Gregory , Tobias Schnettler
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 23.02.2018
ISBN 9783847906384
Genre: Romane

Rezension:

Das sind die Telemachus' auf jeden Fall, denn bei ihnen ticken die Uhren ein bisschen anders: ein jeder - Vater Teddy, Tochter Irene, die Söhne Frankie und Buddy sowie Enkel Matty - hat seine ganz eigene übersinnliche Begabung, die allerdings auch unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Sehr, sehr unterschiedlich - bei dem ein oder anderen scheint es eher Hochstapelei zu sein anstelle von medialen Fähigkeiten. Oder?

Wobei diejenige mit der stärksten Begabung, nämlich Mutter Maureen, schon längst nicht mehr unter den Lebenden weilt. Trotz eines sehr, sehr traurigen Abgangs ist sie jedoch immer noch in aller Munde, lebt quasi durch ihre Familie weiter, denn in den Gedanken und auch in den Worten eines jeden ist sie immer präsent.

Besonders eindringlich kommt dies rüber, da abwechselnd aus der Perspektive eines jeden Familienmitglieds berichtet wird. Teddy und Frankie, die Gauner, Irene, die Verantwortung für die ganze Familie übernimmt und dabei gelegentlich sich selbst vergisst, Buddy, der irgendwie nicht von dieser Welt ist und Matty, der erst dabei ist, seinen Platz zu finden. Aber: sind sie das nicht eigentlich alle? Bei näherem Hinsehen wird klar, dass die ordnende Struktur von Maureen ausging, die nun umso mehr Tag für Tag schmerzlich vermisst wird.

Die "Übriggebliebenen" sind seit Jahren damit beschäftigt, einander zu nerven, auf der anderen Seite jedoch auch nicht ohne die anderen zu können. Sind sie ein Haufen von Betrügern, von denen jeder unterschiedliche Methoden gebraucht?

Auf jeden Fall ein Roman für Leser, die offene Enden hassen: Einen so abgerundeten Roman habe ich selten gelesen, hier werden wirklich alle Enden zusammengezogen. Dennoch bin ich nicht restlos glücklich - vieles ging mir zu sehr ins Detail, erschwerte mir das Lesen, die ein oder andere Wendung empfand ich als unglaublich anstrengend. Dennoch hat der Autor Daryl Gregory auf seine Art und Weise sicher ein Meisterwerk geschaffen, aber eines, das nur gewisse Leserschaften anspricht: solche, die es mögen, wenn alles an- und ausgesprochen wird und vor allem: solche, die nicht nachtragend sind. Einige der Figuren schreien förmlich danach, dass ihnen verziehen wird - wieder und wieder. Ich lese so etwas ausgesprochen ungern, wobei das natürlich eine sehr subjektive Sicht der Dinge ist. Dennoch - ich nehme mir heraus, nicht begeistert zu sein, obwohl ich die Leistung des Autors durchaus wertschätze.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Der Zopf

Laetitia Colombani , Claudia Marquardt
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 21.03.2018
ISBN 9783103973518
Genre: Romane

Rezension:

Nämlich Asien, Europa und Amerika sind in diesem Roman versammelt.


Erzählt wird immer reihum aus der Perspektive einer der Frauen: der Inderin Smita, der Italienerin Giulia und der Kanadierin Sarah, die nicht nur auf verschiedenen Kontinenten leben, sondern auch in völlig unterschiedlichen Welten.


Während Smita in ihrer Heimat ein Opfer des Kastensystems ist, da sie als Dalit zu den Ärmsten der Armen gehört und quasi rechtlos ist, arbeitet Giulia auf Sizilien in der kleinen Perückenfabrik ihres Vaters, einem Familienunternehmen also und Sarah hat sich in Montreal eine erfolgreiche Anwaltskarriere als Teilhaberin einer der einflussreichsten Kanzleien aufgebaut.


Doch dann stürzt bei jeder Einzelnen ihre bisher existierende Welt zusammen, alle Werte sind auf einmal null und nichtig.


Und für jede der drei beginnt ihre eigene Geschichte, und zwar eine ausgesprochen haarige, auch wenn sich das in Smitas und Sarahs Fall erst sehr spät herausstellt.


Ein Wunder - oder vielmehr drei Wunder? Nun ja, man kann es so sehen oder auch nicht. Es ist jedenfalls so, dass die Kraft einer jeden Frau es schafft, in ihrem Leben eine Änderung zu bewirken, sich vom Tiefpunkt zu lösen. Und wenn man so etwas vorher nicht für möglich gehalten hat, dann ist es in der Tat ein Wunder, wenn auch eigentlich am meisten für die Betroffene selbst.


Die französische  Autorin Laetitia Colombani hat hier ein ebenso berührendes wie originelles Werk geschaffen, das sowohl von der Atmosphäre, die sie herzustellen versteht, als auch von ihren eindringlichen Charakteren, deren Darstellung nicht vieler Worte bedarf, aber dennoch sehr bildhaft und anschaulich ist, lebt.


Haare als Rettungsanker sozusagen - der Lesende braucht ein wenig Geduld, um zu dieser Erkenntnis zu kommen, denn der die drei Frauen verbindende Zopf wird - im übertragenen Sinne - erst ganz am Ende des Romans geflochten. Man wird es beim Genuss dieser so anregenden Lektüre aber - so mein Eindruck - kaum merken, dass man ein bisschen auf die Probe gestellt wird.


Ich habe mich während der Lektüre mit allen drei Frauen angefreundet - in Gedanken zumindest und es fiel mir schwer, diesen warmherzigen, aber alles andere als süßlichen Roman zu beenden und aus der Hand zu legen, weil es ja für mich keine andere Möglichkeit gibt, diese neuen Freundschaften zu pflegen. Außer eine noch - in Gedanken. Und das werde ich auch tun, indem ich diesen Roman immer im Sinn - und im Herzen behalte!



  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

beziehung, erinnerung, familie, ddr, eltern-kind-beziehung

Ein schönes Paar

Gert Loschütz
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Schöffling, 06.02.2018
ISBN 9783895611568
Genre: Romane

Rezension:

Philipps Eltern Georg und Herta heiraten aus Liebe oder zumindest aus Begehren: es ist eine richtige Love-Story, Liebe auf den ersten Blick, die manche Hürde überwinden muss, damals im nationalsozialistischen Deutschland.

Die gewählte Heimat der beiden wird dann zum Teil der DDR, dort wird dann gleich nach dem Krieg auch Sohn Philipp geboren, aus dessen Perspektive diese Geschichte erzählt wird - die Geschichte von Trennung und Teilung, die sich zunächst in dem einen, dann - nach einer Flucht - in dem anderen Teil Deutschlands abspielt, in dem der Weg der Familie aber auch sehr schnell endet.

Für den Sohn Philipp eine tragische Entwicklung, denn nach einem dramatischen Ereignis und dem damit verbundenen Hin und Her verlässt Mutter Herta die Familie ohne Angabe ihrer Anschrift. Was bleibt, sind Postkarten an den Sohn, solche ohne Absender und mit immer dem selben, emotionslos scheinenden Text. Auch von Vater Georg, bei dem Philipp nun lebt, kommt keine Erklärung: aus dem schönen Paar ist ein getrenntes Paar geworden, die Familie ist zerbrochen.

Wortlosigkeit und Kühle - das ist der Eindruck, den Philipps Eltern beim Lesen auf mich hinterlassen, doch aus Philipps Erläuterungen geht so viel mehr hervor. Ein Sohn auf der Suche nach seinen Eltern, die er erst findet - naja gewissermaßen zumindest, als es eigentlich schon zu spät dafür ist.

Obwohl: kann es das jemals sein? Ein Buch, das ich aufgrund der schönen Sprache, des gekonnten Stils - eindringlich und kühl zugleich, so habe ich ihn empfunden - gerne gelesen habe, auch wenn mich das Gelesene oftmals betroffen gemacht hat.

Es stellt sich die Frage nach autobiografischen Elementen aus dem Leben des Autors Gert Loschütz, der - reiner Zufall? - genauso alt ist wie sein Ich-Erzähler. Genauso schnell jedoch höre ich auf zu fragen, bleibe in respektvollem Abstand und lasse den Roman auf mich wirken. Es bleibt eine gewisse Betroffenheit, ein ungutes Gefühl, das möglicherweise beabsichtigt ist, mich jedoch davon abhält, mich vollends für das Buch zu begeistern. Dennoch ist es definitiv ein empfehlenswertes Lese-Erlebnis für Freunde von Familienromanen. Aber nur für solche, die "Familie" nicht mit "Wärme" gleichsetzen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

cornwall, cosy crime, gärtnerei, rosen, protagonist: weiblich

Je tiefer man gräbt

Mary Ann Fox
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2018
ISBN 9783746633619
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

entfaltet bei mir ihre volle Wirkung und so war ich gleich gespannt, als ich diesen Krimi mit der jungen Gärtnerin Mags als Protagonistin in die Finger bekam. Dazu spielt er im Frühsommer in Cornwall - was kann es Schöneres geben!

Die junge Witwe Mags ist nach einer großen Enttäuschung aus den Vereinigten Staaten in ihre Heimat England - genauer gesagt Cornwall - zurückgekehrt, wo sie sich völlig ohne Geld ein neues Leben aufbauen muss. Sogar das Erbe ihres Vaters, das Elternhaus nämlich, muss sie verscherbeln, aber eines kann ihr keiner nehmen: das, was ihr Vater ihr beigebracht hat, nämlich die Kunst des Gärtnerns und so hat sie sich binnen zwei Jahren ein ganz gut laufendes Gartenbau- und pflege-Unternehmen aufgebaut, sie selbst ist zwar ihre einzige feste Mitarbeiterin, aber sie hat bereits so einige Erfolge verzeichnet, als sie auf dem herrschaftlichen Anwesen im Ort bei einer Gartenführung aushelfen soll, was sie nur zu gern tut. Den Garten hat nämlich ihr geliebter Vater angelegt und die Umgebung ist für sie mit wunderbaren Kindheitserinnerungen verknüpft - nicht zuletzt an den attraktiven Sohn der Familie, Thomas. Wobei dieser nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt hat, obwohl er vor einigen Jahren eine furchtbare Enttäuschung hinnehmen musste, seine Verlobte verließ ihn nämlich direkt nach der Verlobung. Und nun macht Mags im Garten seiner Familie einen grausigen Fund.

Man merkt teilweise, dass dieser Krimi aus der Feder einer deutschen Autorin stammt, es werden nämlich alle Klischees in Bezug auf England bemüht, die man sich nur denken kann. Aber es kommen auch interessante Hintergrundinformationen hinzu, die darüber hinausgehen und vor allem ist die Schilderung der Gärten und der kornischen Landschaft derart atmosphärisch, dass das mich beim Lesen gleich wieder versöhnlich gestimmt hat und ich auch darüber hinwegsehen konnte, dass der eigentliche Kriminalfall recht absehbar und zudem nicht allzu spannend war.

Spannend fand ich vielmehr Mags als Person und die Figuren um sie herum - da ist noch viel Potential, denn Vieles aus Mags`persönlicher Geschichte wird nur angedeutet, weswegen ich mir fast sicher bin, dass da noch was kommt - nämlich weitere Bände mit der sympathischen Gärtnerin in der Hauptrolle. Ich freue mich sehr darauf, denn trotz meiner kleinen Meckerei - einer auf sehr hohem Niveau, möchte ich betonen - habe ich regelrecht darin geschwelgt! Ein Krimi für alle, die es nicht zu blutig haben müssen und England mögen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 2 Rezensionen

Unreife Früchte

Wioletta Greg , Renate Schmidgall
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 26.01.2018
ISBN 9783406718830
Genre: Romane

Rezension:

nämlich an dasjenige in Polen in den 1980er Jahren, an einen Staat, der inzwischen lange vergangen ist. Wioletta Gregs Werk wird schon auf dem Schutzumschlag als Roman bezeichnet, tatsächlich sind es aus meiner Sicht eher Geschichten, oft sogar nur kurze Sequenzen aus Kindheit und Jugend der Protagonistin, die zwar durch die agierenden Figuren, den zeitlich aufeinander folgenden Aufbau und den Handlungsort - das Dorf Hektary in Schlesien miteinander verbunden sind - mal enger, mal lockerer - aber durchaus auch allein stehend gelesen werden können.

Es ist weitgehend die Sicht eines Kindes, eines kleinen Mädchens, das zur Jugendlichen heranwächst, aus der die Schilderung erfolgt. Dabei wird früh deutlich, dass der Roman eine stark autobiographische Färbung hat. Ein wenig erinnert es mich an die Schilderungen nord- und osteuropäischer Autoren wie Astrid Lindgren oder auch den Letten Jānis Jaunsudrabiņš aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, doch findet sich in diesen Wärme und Humor. Beides geht den Schilderungen von Wioletta Greg vollkommen ab, wobei aber durchgehend deutlich wird, das dies ein von ihr angestrebtes stilistisches Mittel ist. Wobei, ganz selten mal habe ich beim Lesen das Gesicht zu einem Lächeln verzogen, das war eher so, dass die Situation als solches lustig war.

Doch insgesamt war die Kindheit in Hektary alles andere als spaßig - zu einer Zeit, in der im sozialistischen Polen Kriegsrecht und damit ein strenges Regime herrschte - auch der Vater von Wiolka - schon der Name ein Hinweis auf die Autorin - war zeitweise inhaftiert und kehrte gebrochen zurück. Sehr subtil werden die politischen und gesellschaftlichen Zustände transportiert - eben durch die Wahrnehmung eines Kindes. Den ein oder anderen mag gerade dies besonders berühren, ich jedoch tat mich - im Einklang mit dem eher kargen Stil - eher schwer mit der Lektüre, deren Bedeutung für die polnische Literatur ich aber durchaus honoriere. Sicher liest es sich eindringlicher, wenn man besser mit den Umständen vertraut ist. Trotz der "starken" Thematik bleibt dies für mich ein kleiner Roman, einer, den ich möglicherweise bald vergessen werde, was er sicher so nicht verdient hat. Da passt der Titel - es sind unreife Früchte, denen ein wenig mehr Reife zumindest aus meiner Sicht nicht geschadet hätte.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

32 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

sheffield, krimi, michael wood, mord, massaker

Stumme Wut

Michael Wood , Peter Friedrich
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.01.2018
ISBN 9783959671439
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

wenn auch nicht im Keller und DCI Matilda Darke darf nicht ran. Sie ist nach einer mehrmonatigen Abwesenheit aus Krankheitsgründen nach einem privaten Zusammenbruch auf dem Abstellgleis gelandet und soll in einem Cold Case, einem lange zurückliegenden Mordfall, einer Familientragödie, ermitteln: dem Harkness-Fall. Ben Hales, ihr ewiger Kontrahent, wittert bereits Morgenluft, denn zu seiner Freude ereignet sich ein neuer Mordfall. Doch scheint der mit den Harkness-Morden zusammenzuhängen, so dass er mehr mit Matilda zu tun bekommt, als ihm lieb ist. Und mit ihrem Team, das aus ganz besonderen Figuren besteht und immer noch an ihr hängt.

 Ein wirklich toller und ungewöhnlicher Krimi mit eindringlich gestalteten Figuren. Einiges war noch nicht so ganz stimmig und logisch, da hätte ich mir mehr Überarbeitung seitens des Verlags gewünscht.

Aber insgesamt kann ich mich für Matilda und ihr Team absolut begeistern und freue mich schon auf deren nächsten Fall! Nordengland hat eine neue und schlagkräftige Ermittlerin, die es mit einigen skandinavischen Kriminalbeamten durchaus aufnehmen kann, auch wenn sie ihnen ganz und gar nicht ähnelt. Dafür ist sie (und ihr Autor Michael Wood, ein Journalist, der hier seinen Krimi-Erstling vorlegt) einfach viel zu englisch! Very british indeed .

Wer also Spaß an den Krimis von Peter Robinson und auch Elizabeth George hat, wer Kriminalisten mag, die ein Privatleben haben und oft innerlich zerrissen hat und wer auch nichts dagegen hat, wenn ab und zu ein wenig Humor durchdringt - der sollte sich an diesen Krimi wagen und wie ich auf eine baldige Fortsetzung - hoffentlich nicht nur eine - hoffen!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

47 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

pilotin, legasthenie, fliegen, lebensgeschichte, kriegsverbrechen

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Andreas Izquierdo
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 15.01.2018
ISBN 9783458363095
Genre: Romane

Rezension:

und dazu steinreich: das ist Fräulein Hedy, die in ihrem "Kaff" im Münsterland eine großere Rolle spielt. Nämlich die einer Mäzenin für hochbegabte Kinder, Jugendliche und andere Personen, die sie so ins Auge fasst. Aber man will sie raushaben aus der Stiftung, denn ihre Präsenz und vor allem ihre Dominanz,  die passt so einigen nicht, vor allem nicht ihrer eigenen Tochter Hannah. Was, das Fräulein - um die 90 Jahre alt ist es übrigens - hat eine Tochter?

Ja, und das hat - wie alles andere auch, eine Geschichte, Hedys Lebensgeschichte nämlich und diese erzählt sie peu á peu ihrem neuesten Stipendiaten Jan, der eigentlich ihr Physiotherapeut ist und eindeutig zum Personenkreis der sonst so ins Auge gefassten Stipendiaten gehört.

Doch auch Jan hat eine eigene Geschichte und seinen eigenen Kummer... und so geht die Beziehung zwischen Fräulein Hedy und ihm einen mehr als steinigen Weg, der genauso einfühlsam wie differenziert beschrieben wird.

So sehr ich die Figuren des Autors Andreas Izquierdo liebe, einige Nebenfiguren blieben diesmal aus meiner Sicht als Charaktere sehr blass, was ich schade fand. Wobei ich es aber durchaus legitim finde, einige der Figuren nur als Statisten fungieren zu lassen, aber nur dann, wenn ihre Rolle im Erzählverlauf wirklich eine nebensächliche ist, was hier aus meiner Sicht nicht der Fall war. Aber das ist Meckern auf sehr, sehr hohem Niveau, denn diese Geschichte liest sich einfach göttlich! Auch wenn Hedy schon ordentlich auf den Putz haut und so viel Haare auf den Zähnen hat, dass es schon nicht mehr schön ist. Doch hat dieser Roman etwas von einer Satire und Hedy damit etwas von einer Karrikatur, so dass es unbedingt legitim ist. Und wer meint, dass er mit meiner "Einordnung" das Buch in einer bestimmten Sparte ablegen kann, der wird sich wundern, denn es weist auch klare Elemente (und nicht zu wenige) eines historischen Romans auf, eines Genres, in dem Andreas Izquierdo bereits reüssiert hat, nämlich mit seinem preisgekrönten Roman "König von Albanien". Dieser Autor lässt sich nämlich in kein Schema pressen!

Was mir an den Büchern des Autors Izquierdo so gefällt: sie sind ganz und gar außergewöhnlich und sehr originell, nichts ist darin kopiert, und die Kombination der Themen (innerhalb eines einzigen Buches, wohlgemerkt): darauf muss man erstmal kommen. Mein Liebling ist immer noch "Club der Traumtänzer", aber dieses kommt gleich danach!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

154 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 108 Rezensionen

colorado, roman, kent haruf, amerikanische kleinstadt, kleinstadt

Lied der Weite

Kent Haruf , Rudolf Hermstein
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 12.01.2018
ISBN 9783257070170
Genre: Romane

Rezension:

Verschiedene Leben werden in diesem Roman zusammengewürfelt, ihre Gemeinsamkeit: alle Protagonisten dieses Romans leben in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado, Schauplatz aller Romane des US-amerikanischen Autors Kent Haruf. Was nicht bedeutet, dass sie die Stadt nie verlassen. Nein, aber die wichtigsten Player kehren stets dorthin zurück.

Eine Familie, Tom Guthrie mit seinen Söhnen Bobby und Ike, der die Mutter verlorengeht. Ein 17jähriges Mädchen, nämlich Victoria Roubideaux, das von seiner Mutter verstoßen wird. Eine Lehrerin, Maggie Jones, die sich um ihren alten Vater kümmert und anderen hilft, während sie von einem eigenen Leben träumt. Ein altes Brüderpaar, Raymond und Harold McPheron, das allein auf einer Farm lebt und unerwartet Gesellschaft bekommt: das sind die maßgeblichen Charaktere, deren Schicksale sich im Erzählverlauf verbinden.

Kent Haruf erzählt mit einer gewissen Distanz, dennoch warmherzig von seinen Helden des Alltags und immer wieder ist es ganz schön starker Tobak, den sie da durchmachen müssen. Doch immer wieder sind es Momente des Zusammenhalts, der Hilfsbereitschaft, die eine Wendung bringen und so klappt der Leser - zumindest ich - am Ende das Buch mit einem sehr warmen, wohligen Gefühl im Bauch zu.

Die Erzählweise des Autors ist sicher nichts für jeden, denn er schildert ausschließlich die jeweilige Gegenwart, blickt nicht zurück. Es sind also keine Figuren mit einer Historie, die wir kennenlernen bzw. erfahren wir nur ganz wenig und auch nur durch Hinweise der Charaktere selbst, wie sie zu dem wurden, was sie sind. Allerdings erstreckt sich die geschilderte Zeitspanne über etliche Monate, bzw. etwa ein Jahr und so gibt es durchaus Entwicklungen zu verfolgen , sowohl äußere als auch innere - beide sind spannend dargestellt.

Es ist ein leises Buch, aber dennoch eines mit Schwung, eines, in dem ordentlich Handlung drin vorkommt, man sollte nur bereit sein, sich darauf einzulassen. Mit seinem Roman über Helden des Alltags in Nordamerika stellte sich der Autor Kent Haruf - leider bereits 2014 verstorben - in eine Reihe mit Autorinnnen wie Anne Tyler, deren Romane alle in Baltimore spielen oder auch die kanadische Nobelpreisträgerin Alice Munro, deren Erzählungen ebenfalls an einem Ort angesiedelt sind. Ein Autor, den es sich kennenzulernen lohnt!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

30 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

krimi, kellerman, transgender, band 24, vermisste menschen

Dein Tod komme

Faye Kellerman
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.02.2018
ISBN 9783959671736
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

macht Rina Decker bei einer bis dahin entspannten Wanderung durch den Wald: sie tritt auf einen menschlichen Knochen und löst dadurch eine wahre Lawine aus. Ihr Mann Peter ermittelt gemeinsam mit seinem Assistenten Tyler McAdam bald in mehreren Fällen und die Spur führt zum nahegelegenen Unicampus.

Das erste Opfer ist ein überaus intelligenter und charismatischer Transgender-Typ. Hat die Ermordung etwa damit zu tun. Möglich ist alles, doch in weiteren Ermittlungen stösst das Team um Peter Decker auf weitere Spuren, die in Richtung Drogenhandel und/oder sexuelle Motive diverser Art führen.

Ich muss sagen, dass vor allem die früher so tiefgründige und nachdenkliche Rina sich zu einer etwas langweiligen Familienchefin entwickelt hat, die überall ihre Nase mit reinstecken muss - ob es nun sinnvoll ist oder nicht. Ich erlaube mir dies als jahrzehntelanger Fan dieser Krimireihe zu sagen und es ist auch Kritik auf hohem Niveau. Doch ein wenig hat es mich schon gestört, wie oft auf sie und Peter als stimmiges Paar in jeder Hinsicht eingangen wurde. Auch die Beziehung von Tyler McAdams, der quasi als Ziehsohn der beiden gehandelt wird, wurde ein wenig überstrapaziert.

Dagegen waren die Einschübe zu jüdischen Traditionen - Rina und Peter sind orthodoxe Juden und befolgen religiöse Vorschriften - sehr bereichernd und auch atmosphärisch.

Es fällt mir nicht schwer, weitere positive Punkte zu finden, die Zeichnung der Charaktere ist klar und stimmig, der eigentliche Kriminalfall ist ein geschickter Mix zwischen actionreichen Handlungen und Verhören mit nur wenigen Längen und gerade am Ende auch mit ein bisschen Mut zur Lücke an der ein oder anderen Stelle. Eine andere Verteilung bzw. Schwerpunktsetzung hätte dem Kriminalfall sicher gut getan, doch auch so habe ich das Buch mit Genuss gelesen!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

koma, beziehung, geschichte, leserunde, dragnic

Einatmen, Ausatmen

Natasa Dragnic
Fester Einband: 220 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 08.08.2017
ISBN 9783869137193
Genre: Romane

Rezension:

So jedenfalls der erste Eindruck von der Jazzsängerin Giorgia. Denn warum sollten sich gleich drei Männer an ihrem Bett im New Yorker Krankenhaus versammeln. Drei sehr unterschiedliche Männer, die nichts voneinander gewusst haben und dennoch alle eine große Rolle in Giorgias Leben gespielt haben. Langsam wird deutlich, dass Giorgia vielleicht auch ein Vamp ist - manchmal jedenfalls, sie ist aber auch vieles (andere) mehr.


Der Erzählstil von Autorin Nataša Dragnić ist sowohl meisterlich als auch ungewöhnlich: jeder der Protagonisten kommt im Wechsel zu Wort und das bezieht auch Giorgia, die Komapatientin ein. Eine originelle Idee, doch gleichzeitig eine ziemliche Herausforderung an den Leser, die unterschiedlichen Stile im Wechsel einzubringen.


Und wie, um Himmels Willen, meldet sich wohl eine Komapatientin zu Wort? In einer Art Traumdarstellung? Ja, das kommt dem Part, der ihr zugedacht ist, schon ziemlich nahe. Sie können sich nichts darunter vorstellen? Ein Grund mehr, dieses Buch zu lesen, das von Musik und Liebe lebt. Vor allem von der Liebe zu Giorgia, die bei allen drei Männern durchaus noch vorhanden ist, obwohl der Leser schnell begreift, dass Giorgia alles andere als eine unkomplizierte Person ist. Ebenso wie die drei Männer übrigens und ebenso sind alle drei Beziehungen, die uns vor allem aus der Sicht des jeweiligen Mannes transportiert werden, ausgesprochen komplex.


Und es entstehen neue Beziehungsgeflechte - unter den Männern, aber auch jeweils zu Giorgia, die nun in einem anderen Licht betrachtet werden muss. Geheimnisse treten zutage, schockierende Überraschungen, aber auch sehr Menschliches.


Die in diesem Buch gezeichneten Charaktere sind allesamt überaus komplex, ja provokant und wie dazu gemacht, den Leser an seine Grenzen zu bringen, ebenso wie die Handlung.


Ein mutiger Roman und damit einer, der auf jeden Fall polarisiert. Ich finde, die Lektüre hat sich gelohnt!

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

85 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

berlin, blutig, true-crime-thriller, ermittlungen ohne ergebnisse, fiktive aufarbeitun

Wolfswut

Andreas Gößling
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 12.01.2018
ISBN 9783426521328
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

          Was für ein Schock - nach dem überraschenden Tod des geliebten Vaters wird die junge Lotte Soltau mit einem weiteren, absolut grausamen Umstand konfrontiert: in einer von ihrem Vater genutzten Halle werden Fässer mit Leichenteilen gefunden, wohlgemerkt von menschlichen Körpern, die brutal zerstückelt wurden.

Bald steht fest, dass keiner dieser Frauen - es handelt sich um Prostituierte - ein friedlicher Tod vergönnt war - im Gegenteil, es geht hier ganz klar um Mord. Die Frauen wurden alle brutal gefoltert und haben vor ihrem Tod sehr gelitten. Kann es sein, dass Axel Soltau, über den einer jeder nur Gutes zu sagen weiß, in Wirklichkeit ein brutaler Serienkiller war?

Lotte jedenfalls, die ihren Vater über alles geliebt hat, will das einfach nicht glauben. Dennoch deutet im Laufe der Ermittlungen alles darauf hin. Das charismatische Berliner Ermittlerteam bestehend aus den Komissaren Kira Hallstein und dem erst kürzlich aus Bayern dazugekommenen Max Lohmeyer ermittelt - und zwar durchaus nicht, ohne im eigenen Haus auf Hürden zu stoßen. Und dann geschieht etwas, das nicht ins Schema passt.

Soweit, so gut: das Thema erschien mir spannend, wenn auch die Darstellung meiner Ansicht nach etwas zu sehr ins Brutale driftete - alle blutigen Details werden - so kommt es mir vor - genüsslich aufbereitet. Und dazu sehr komplex - Umständlichkeit und Grausamkeit gehen hier Hand hin Hand.

Die eigentlich spannende Handlung erlahmt aus meiner Sicht durch den ausgesprochen kleinteiligen Erzählstil - nicht nur werden ständig neue Figuren eingeführt, die der Leser - ich zumindest - unmöglich alle im Kopf behalten kann, auch die Handlung entwickelt sich über viele Umwege.

Natürlich ist es schön und auch nützlich, wenn im ersten Band einer geplanten Reihe die Protagonisten - bei Krimis also die Ermittler - ausführlich eingeführt werden, hier war es aber des Guten zu viel, zumal sich Kira Hallsteins persönliche Geschichte mit dem Fall vermischte.

Obwohl eigentlich sehr viel geschah, habe ich mich beim Lesen sehr gelangweilt und musste häufig unterbrechen. Trotz des spannenden Themas und eines Ermittlerteams mit viel Potential war die Lektüre für mich eine ziemliche Tortur.
       

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

ölgangsinsel, vernissage, müllentsorgung, journalist, katzenhaarallergie

Tod im Wald der Engel

Andrea Tillmanns
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Droste Verlag, 11.09.2017
ISBN 9783770015917
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

ist der Journalist Hartmut Lanski nach der Vernissage der Malerin Anna, der er bei ihrer eigentlich sehr erfolgreichen Ausstellungseröffnung mit kritischen Fragen zugesetzt hat. Und ausgerechnet sie findet bei einem kleinen Entspannungspaziergang nach dem für sie aufwühlenden Event seine Leiche. Sein Tod hat ihn aber nicht davon abgehalten, vorher noch eine saftige Kritik zustande zu bringen und rechtzeitig zum Abdruck vorzulegen.

Grund genug für die gepeinigte Künstlerin, ihn um die Ecke zu bringen - findet jedenfalls die Neusser Ermittlungsleiterin Gabriele Richards und setzt sich gemeinsam mit ihrem Kollegen Brenner auf Annas Fersen. So sehr, dass Anna nicht umhin kommt, selbst zu ermitteln.

Es gibt einige, für die Entwicklung relevante Erzählstränge, die leider nicht zu Ende ausgeführt werden, was ich sehr schade fand. Auch empfand ich die Rolle von Amateurermittlerin Anna teilweise zu groß - das reichte bis in unrealistische Dimensionen. Doch schreibt die Autorin Andrea Tillmanns mitreißend und anschaulich, auch der Humor kommt - wie es sich bei einem saftigen Lokalkrimi gehört - immer wieder zum Tragen. Eine nicht ganz runde, aber dennoch stimmige Geschichte also.

Kurzum: wer bis zum Ende gespannt sein möchte - und welcher Krimileser will das nicht -, atmosphärische Regionalkrimis mit sympathischen Protagonisten - in diesem Falle vom Niederrhein - mag und auch gegen tierische Ermittlungen nichts einzuwenden hat, der ist hier trotz der kleinen Abstriche goldrichtig aufgehoben und wird seine Freude an der Lektüre haben!

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

126 Bibliotheken, 20 Leser, 2 Gruppen, 55 Rezensionen

pfadfinder, männer, freundschaft, nickolas butler, diziplin

Die Herzen der Männer

Nickolas Butler , Dorothee Merkel
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.02.2018
ISBN 9783608983135
Genre: Romane

Rezension:


So die Losung der Pfadfinder, deren Grundsatz - in unterschiedlichen Formulierungen dargelegt - Gutes zu tun lautet. In die "Herzen der Männer" werden gleich drei Gerationen von Pfadfindern vorgestellt. Die Handlung des Romans findet auf drei zeitlichen Ebenen - in den Jahren 1962, 1996 und 2019 - statt, wobei die Geschicke der Protagonisten Nelson Doughty und Jonathan Quick in allen drei Teilen eine Rolle spielen - wir begleiten diese beiden Männer von ihrer Jugend an durchs Leben, doch stehen sie nicht immer im Mittelpunkt, geben sozusagen die Staffel an die nächste und übernächste Generation weiter.

Und durch all die Generationen hindurch finden sich Verbindungen zur Pfadfinderbewegung, die in jedem Teil einer Rolle spielt, auch wenn diese mit der obengenannten Losung und den Grundsätzen meistenteils recht wenig zu tun hat. Es ist keine harmonische Gesellschaft und es sind auch keine glücklichen Familien, die hier dargestellt werden, nein, schon als junge Pfadfinder haben Nelson und Jonathan wie auch die ihnen folgenden Generationen zu kämpfen und das zieht sich weiter durchs ganze Leben hindurch. Alles andere als eine Idylle also, die der Autor Nickolas Butler hier zeichnet - übrigens stilistisch absolut gekonnt, eindringlich und auch mitreißend.

Auch wenn mir vieles, was ich las - ja, lesen musste - konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, so hatte mich die Handlung gepackt. Und immer wieder gab es auch Szenen der Wärme, des Zusammenhalts, die aber wieder und wieder von derart schockierenden Ereignissen und Entwicklungen abgelöst wurden, dass es mich beim Lesen förmlich rüttelte. Ja, es ist starker Tobak, der hier serviert wird - doch bleibt zum Ende hin die Hoffnung.

Ein Buch, in dem es auch brutal zugeht und in dem nur selten leise, sensible Töne angeschlagen werden, das aber dennoch in die Tiefe geht. Wer nicht nur Romane lesen will, in denen eine friedliche Stimmung transportiert wird, wer bereit ist, zusammen mit dem großartigen Autor ans Eingemachte zu gehen - für den ist dieses Buch. Für mich war es manchmal ein bisschen "too much", doch das liegt im Auge des Betrachters.

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

48 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

österreich, 2. weltkrieg, neuanfang, sehnsucht, verwundung

Unter der Drachenwand

Arno Geiger
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 10.01.2018
ISBN 9783446258129
Genre: Romane

Rezension:

Für den jungen Soldaten Veit Kolbe ergibt sich im letzten Kriegsjahr eine Zwangspause: nach einer Verletzung wird er auf unbestimmte Zeit in den Krankenstand versetzt und auf Erholungsurlaub nach Wien zu seinen Eltern geschickt, wo er es bald jedoch nicht mehr aushält. Er verzieht sich ins Salzburger Land, an den idyllischen Mondsee - und damit unter die Drachenwand, den örtlichen Hausberg, wo er auf andere Gestrandete wie die junge Mutter Margot aus Darmstadt oder auch eine aus Wien verschickte Schulklasse mit 13jährigen Schülerinnen trifft. Dazu kommen die Ansässigen, teilweise durchaus stramme Nazis, dem Regime noch treu ergeben.

Frei nach John Fante: 1944 war (auch) ein schlimmes Jahr. Ein absolut grauenvolles sogar, eines mit wenig Hoffnung. Überall. Auch in Mondsee. Doch Arno Geiger zeigt vor allem durch seinen Protagonisten Veit Kolbe, dass es weitergeht Für ihn persönlich vor allem dadurch, dass ihm völlig unerwartet und zunächst zögerlich in Gestalt von Margot die Liebe begegnet.

 Obwohl es eine ausweglose Situation zu sein scheint, schmieden Veit und Margot - und nicht nur sie - Pläne für die Zukunft. Konkrete, so wie die Absprache möglicher Treffpunkte für die Zeit "danach", aber auch solche genereller Art, nämlich für ein gemeinsames Familienleben. Ein Familienleben in friedlicher Zeit, auch wenn der Begriff "Frieden" hier gar nicht genutzt wird. Dazu ist der Krieg auch in Mondsee zu präsent - ständig überfliegen Kriegsflieger, also Luftwaffen auf dem Weg an die letzten Schauplätze des Krieges, den Ort, die ersten Vertriebenen kommen an, junge Mädchen befinden sich in der Verschickung aus ihrer Heimatstadt Wien.

Veit beginnt nicht erst jetzt, an seinem "Dienstherrn"- so bezeichnet er nicht ohne Sarkasmus das nationalsozialistische Regime - zu zweifeln und bringt sich nicht nur durch entsprechende Aussagen mehrfach in Schwierigkeiten. Veit ist unser Auge, er ist derjenige, durch den der Leser die Welt - die im Roman dargestellte - betrachtet.

Mondsee wird zum Mikrokosmos, in dem unterschiedliche Gesinnungen, ja verschiedene Welten, aufeinanderprallen. Der eigentlich idyllische Ort wird von den Schrecken des Krieges und allem, was dieser mit sich bringt, eingeholt - so finden auch Schicksale von Menschen andernorts in Briefform Eingang in die Geschichte, beispielsweise das eines Juden, der mit seiner Familie auf der Suche nach einem Fluchtweg aus Wien ausgerechnet nach Budapest reist, wo er erkennen muss, dass die Nazis ihm einen Schritt voraus sind.

Arno Geiger stellt mit diesem Roman seine Leser vor eine Herausforderung: sein Erzählstil ist sehr speziell, doch wenn man einmal hineingefunden hat, dann erscheint er als der einzig Richtige, um die Situation darzustellen. Ein besonderer Roman auf jeden Fall, auch ein schmerzhafter, dieses Werk, das das (Über)Leben, das Alltägliche im letzten vollständigen Kriegsjahr beschreibt. Und dem Rezipienten deutlich macht, was für ein Glück es ist, im "Danach" geboren zu sein und zu leben. Ein Glück, mit dem man achtsam umgehen sollte.

Ich kann nur empfehlen, diese Herausforderung anzunehmen: dieses Buch ist ein besonderes Geschenk an die Leser - eines, das tatsächlich neue Welten - in diesem Fall neue Sichtweisen, Perspektiven, auch Einsichten - aufzeigt und dazu beiträgt, das Bewusstsein zu erweitern. Man muss es nur zu nehmen - vielmehr zu lesen - wissen. Dann könnte es ein Roman fürs Leben werden.

  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

99 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 57 Rezensionen

irland, familiengeschichte, amerika, adoption, belletristik

All die Jahre

J. Courtney Sullivan , Henriette Heise
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 29.01.2018
ISBN 9783552063662
Genre: Romane

Rezension:

Nora Rafferty, Irin in erster Generation in den Vereinigten Staaten von Amerika, wird mit Anfang siebzig zu einem Rückblick auf ihr bisheriges Leben gezwungen. Aus einem Anlass, der alles andere als ein beneidenswerter ist: nämlich der Unfalltod ihres ältesten Sohnes, zugleich ihr Liebling.

Nora blickt auf ein intensives und wechselvolles Leben zurück - ein Rückblick, in den der Leser einbezogen wird. Mit Anfang 20 ist sie aus einem kleinen irischen Ort ihrem Verlobten Charlie in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gefolgt und zwar nicht allein. Sie reiste gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Theresa, zu der sie bereits seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hat.

Doch was sind die Gründe? Nicht nur Nora, inzwischen verwitwet, Mutter von vier - nun, jetzt nur noch drei Kindern - sondern die gesamte erweiterte Familie Rafferty, blickt zurück und zieht eine Bilanz - jeder für sich, wodurch das Bild eines komplexen Gefüges, in dem Geheimnisse eine große Rolle spielen, sichtbar wird.

Die Autorin J. Courtney Sullivan lässt ihre Charaktere sich schonungslos öffnen, ihr tiefstes Inneres preisgeben - wenn auch in vielen Fällen nur dem Leser. Denn in der Familie Rafferty ist ein jeder auf seine Art einsam, der eine mehr, der andere weniger. Bei dem einen betrifft dies nur das Familiengefüge bzw. Teile davon, beim anderes geht es tiefer, durchdringt all seine Lebensbereiche. Dazu kommt im Verlauf der Lektüre die Erkenntnis, dass das Gefüge "Familie" auf verschiedenerlei Art existieren kann, auch innerhalb eines einzigen Familienverbandes. Familie: das kann so vieles sein. Oder eben auch nicht!

Und es gibt Dinge, die sich nicht so einfach aus der Welt schaffen lassen - vor allem nicht, wenn man als Irin in die Staaten kommt und dort eine neue Existenz aufbaut. Nora hat vieles hinter sich gelassen - in jederlei Hinsicht.

Ein Buch, das aus meiner Sicht eine gewisse Ähnlichkeit mit den Romanen von Alison Lurie hat, Teile davon rücken für mich auch in die Nähe der großartigen Anne Tyler. Wobei hier der Aspekt der Einwanderung, die Frage der eigentlichen Heimat zumindest für die Generation Noras, die ältern also, eine große Rolle spielt. Was ist Heimat und wie kann man die Sehnsucht nach ihr befriedigen? J. Courtney Sullivan schreibt sehr mitreißend und eindringlich, kolpotiert das eigentlich schwere Thema mit gekonnter Leichtigkeit, stellenweise auch mit Humor. Das Buch lässt sich leicht weglesen, entbehrt aber durchaus nicht einer gewissen Tiefe, eines wahrhaftig hohen inhaltlichen Anspruchs. Es bleibt ein tiefer Eindruck, der sich nicht so schnell verflüchtigen wird. Gerade deswegen ist es aus meiner Sicht ein richtiger Schmöker - einer mit Niveau, ein Buch, das ich mit Genuss und Gewinn gelesen habe!


       

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

290 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

thriller, amisch, mord, kate burkholder, usa

Mörderische Angst

Linda Castillo , Helga Augustin
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.07.2015
ISBN 9783596032402
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

29 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

thriller, london, nicci french, spannung, band 7

Blutroter Sonntag

Nicci French , Birgit Moosmüller
Flexibler Einband
Erschienen bei C. Bertelsmann, 30.10.2017
ISBN 9783570103166
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

165 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

amisch, thriller, undercover, ohio, usa

Böse Seelen

Linda Castillo , Helga Augustin
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.07.2017
ISBN 9783596298013
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(125)

266 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

thriller, amisch, kate burkholder, ohio, usa

Grausame Nacht

Linda Castillo , Helga Augustin
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 28.07.2016
ISBN 9783596032631
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

75 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

brandenburg, gesellschaft, neid, dorf, hass

Unterleuten

Juli Zeh
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei btb, 11.09.2017
ISBN 9783442715732
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

75 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 58 Rezensionen

biografie, biographie, prinzessin, niederländisches königshaus, upper-class

Die amerikanische Prinzessin

Annejet van der Zijl , Marianne Holberg
Fester Einband
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.01.2018
ISBN 9783806234824
Genre: Biografien

Rezension:

          Oder wie ein Märchen, wenn auch keines der Brüder Grimm, denn die lösen sich zumeist in Wohlgefallen oder doch zumindest in Gerechtigkeit auf! Die Lebensgeschichte der Allene Tew bzw. von Kotzebue, wie sie zuletzt hieß, ähnelt eher dem tragischen Schicksal einer Figur aus der Feder von Christian Andersen oder gar aus 1001 Nacht!

Die junge Allene führt ein geborgenes, jedoch keineswegs komfortables Leben und lernt früh, dass man seinem Glück auf die Sprünge helfen muss. So kommt sie durch zwei Ehemänner schon früh zu Geld und bald auch zu einem dritten Gatten, durch den sie erfährt, was wahre Liebe und Partnerschaft in der Ehe eigentlich bedeuten. Doch auch dieses Glück ist endlich und so macht sich die frischgebackene Witwe auf nach Europa auf der Suche nach einem neuen Leben, das sie an der Seite des adligen Prinzen Reuß findet, der sie bereitwillig zur Frau nimmt - allerdings nur ihres Geldes wegen.

Doch öffnet ihr diese Verbindung einige Türen bspw. die zum niederländischen Königshaus. Sie wird Patentante der späteren Königin Beatrix und entert damit langfristig die Bühnen der adligen Welt - zusammen mit dem russischstämmigen Adligen Paul von Kotzebue, der ihr fünfter Ehemann wird.

Ja, es ist ein Lebenwie ein Traum, von dem die niederländische Historikerin Annejet van der Zijl hier erzählt und das Wichtigste: alle Fakten sind wahr und überaus sorgfältig recherchiert.

Die Erinnerungen an ein fernes Leben, die hier so professionell und im Prinzip auch sehr eloquent - tatsächlich fast wie ein Roman - dargestellt werden, kommen stellenweise ein wenig umständlich und komplex daher, an anderen Stellen wird der Sachstand dann doch sehr verkürzt dargestellt. Doch bei der ungeheuren Masse an Quellen wie auch an Sekundärliteratur - alles ist am Ende des Buches ausgesprochen sorgfältig und professionell aufbereitet worden - ist dies wohl nicht anders möglich. In weiten Teilen ist dies eine generationenübergreifende Familiengeschichte, die entlang zentraler historischer Entwicklungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dargestellt wird.

Wer also wie ich gern Biographien von Menschen liest, die nicht jeder kannte, die aber auf ihre Weise etwas ganz Besonderes sind, dem empfehle ich dieses sowohl informative als auch unterhaltsame Buch!
       

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

italien, zeitgenössische belletristik

Hain

Esther Kinsky
Fester Einband: 287 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 12.02.2018
ISBN 9783518427897
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Prawda

Felicitas Hoppe
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 28.02.2018
ISBN 9783100324573
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
1025 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks