Leserpreis 2018

Traeumerin109s Bibliothek

189 Bücher, 178 Rezensionen

Zu Traeumerin109s Profil
Filtern nach
189 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"biographie":w=1,"glaube":w=1,"wahre geschichte":w=1

Miracle Man

Eric LeMarque , Davin Seay
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 22.08.2018
ISBN 9783775158664
Genre: Biografien

Rezension:

Eric LeMarque erzählt seine Geschichte: vom erfolgreichen Profisportler zum „Krüppel“, von einem Menschen, der nur um sich selbst kreist, hin zu einem, der auch anerkennen kann, dass er nicht alles unter Kontrolle haben kann. Der Weg dahin ist allerdings sehr hart und auch ungewöhnlich. Während eines Sturms am Berg verschollen, hat Eric keine Chance, den Weg zurückzugehen und ist acht Tage in Schnee und Eis auf sich allein gestellt, mit nur minimaler Ausrüstung.

Es ist eine einfache Geschichte mit einer klaren Botschaft, die man gut lesen kann. Eric selbst erzählt, was er erlebt hat, wie in seinem Leben davor bereits die Weichen dafür gestellt wurden und wie es danach weiterging. Dabei ist er sehr ehrlich und selbstkritisch und gibt immer wieder offen zu, an welchen Stellen er Fehler gemacht hat, wird aber nicht selbstgeißlerisch und pathetisch. Eine Erzählweise, die ihn sehr sympathisch macht, obwohl er das natürlich im Zuge der ganzen Geschichte bei Weitem nicht immer war und ist. Sehr ergreifend beschreibt er, was in ihm vorgeht, während jener acht Tage und danach. Es ist ein Erlebnis, das keiner sich wünscht und das wohl auch kaum jemand überlebt hätte. Er benutzt eine sehr direkte Sprache, ohne etwas schönzureden oder kunstvoll zu umschreiben, auch das gefällt mir sehr gut. Nicht zuletzt ist die Geschichte sehr spannend, schließlich möchte man auf jeden Fall wissen, wie er da wieder herauskam, und dann ist das ja noch lange nicht das Ende: Was hat diese Geschichte aus ihm gemacht, wie hat sie ihn verändert? Die Antwort auf diese Frage ist auch ein wichtiger Teil seiner Botschaft, die er an andere weitergeben möchte.

Jedoch ist es für mich kein Buch, das ich unbedingt nochmal lesen oder zur Hand nehmen würde. Es ist kein schlechtes Buch, ein spannender Erlebnisbericht eines Menschen, vor dem man auf jeden Fall Respekt haben sollte. Aber es hat mich nicht vollends gepackt. Der Mensch Eric LeMarque erscheint mir nach wie vor sehr fremd und weit weg. Vielleicht liegt das auch daran, dass trotz der intensiven Schilderung seines Innenlebens immer noch ein Stück fehlt, was das Bild komplett gemacht hätte.

Fazit: Ein Buch, zu dem es nicht viel mehr zu sagen gibt, als dass es eine spannende Geschichte über die sehr außergewöhnlich herbeigeführte Veränderung eines Menschen beinhaltet. Wenn man solche Geschichten gerne liest und auch selbst etwas daraus zieht, dann kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"christsein":w=3,"gesellschaft":w=1,"ehe":w=1,"glaube":w=1,"jesus":w=1,"entscheidungen":w=1,"scheitern":w=1,"handbuch":w=1,"finanzen":w=1,"beten":w=1,"gemeinde":w=1,"berufung":w=1,"christliches sachbuch":w=1,"engagement":w=1,"verlag: scm":w=1

Lebendig!: Vom Geheimnis mündigen Christseins

Michael Herbst
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 03.01.2018
ISBN 9783775158503
Genre: Sonstiges

Rezension:

In seinem Buch beschäftigt sich Michael Herbst mit der Frage, wie es gelingen kann, im alltäglichen Leben mit all seinen kleinen und großen Herausforderungen ein mündiges Christsein zu leben. Dabei betont er immer wieder, dass wir dafür mit Jesus und wie Jesus entscheiden, denken und handeln müssen. Dann sind wir nicht nur mündige, sondern auch lebendige Christen.

Ein Buch, das mich ein wenig mit zwiespältigen Gefühlen zurückgelassen hat. Zunächst einmal finden sich hier viele gute Gedanken zu wichtigen Fragen, denen man in seinem Leben wohl nur schwer ausweichen kann. Dabei steht im Vordergrund die Liebe, jedoch nicht als billiges Gefühl, sondern als Hingabe, eine Liebe welche die Komfortzone verlässt und sich uns als Gottes Liebe immer wieder zuwendet, auch wenn wir sie ablehnen. Diese Liebe, so Michael Herbst, brauchen wir, und darüber kommen wir auch nie hinaus. Ein sehr vielversprechender Einstieg ins Buch. Wir sollten uns bewusst sein, dass wir nicht allein lebendig und mündig leben können, und so weg vom ständigen Kreisen um uns selbst kommen. Aber der Autor spricht auch die Abwesenheit Gottes an, welche Christen wie Atheisten gleichermaßen erleben. Der Unterschied bestünde lediglich darin, dass Atheisten im Angesicht dieser Abwesenheit die Geduld verlieren. Weitere sehr schöne Passagen sind z.B. Betrachtungen über einen Raum in jedem von uns, in dem es weint, über Arbeit als Gottesdienst oder über das Vaterunser als „Abenteuer-Gebet“. Was dem Autor sehr wichtig ist, ist dass wir nicht einfach bitten und warten, dass etwas vom Himmel fällt, sondern erwachsen und mündig auch selbst tätig werden: Letztlich war es dann Gott, der mich vielleicht anstupst, nicht ich, aber er war es auch nicht ganz ohne mich. Entscheidend ist auch meistens nicht, was wir konkret machen, sondern was für Menschen wir durch das werden, was wir tun oder lassen. Deshalb nimmt uns Gott bestimmte Entscheidungen auch nicht ab, sondern wir müssen in dem Wissen, dass es nicht die EINE richtige Entscheidung gibt, dass aber Jesus mit uns geht, selbst entscheiden. Wie gesagt, sehr viele gute Gedanken zu alltäglichen Dingen, wie sie zusammenhängen und vor allem, wie wir sie mutig und mündig angehen können. Einiges lohnt auf jeden Fall das Weiterdenken. So auch die Frage, wofür Gott mir eigentlich Leidenschaft gegeben hat und was ich daraus in meiner Lebenslage machen kann. Im Grunde geht es dem Autor darum, Jesus nachzufolgen trotz unerhörter Gebete, Plänen, die scheitern und auch, wenn wir in unsere Abgründe schauen.

Jedoch muss ich andererseits auch sagen, dass dieses Buch nicht für jeden geeignet ist. Meiner Meinung nach ist es eher ein Buch für bereits gläubige Christen, in dem Zweifel zwar angesprochen werden, aber nicht wirklich Raum bekommen. Sollte man also noch auf der Suche sein, wird man hier eher nicht fündig werden. Für mich persönlich nicht unbedingt hundertprozentig geeignet, was aber kein Kriterium gegen das Buch ist, schließlich gibt es nun mal solche Bücher. Dieses hier hat auf jeden Fall seine Berechtigung. Für mich war vieles zu starr und eindeutig, um dem Anspruch an ein Lebendigsein, wie der Buchtitel es fordert, zu genügen. Alles in allem ist das Christentum, wie ich es in diesem Buch gefunden habe, keins, das mich auf diesem Weg weiterbringen würde. Dafür ist die Sprache zu salbungsvoll, dafür stehen da zu viele Sätze, die man so oder so ähnlich schon oft gehört hat und die deshalb nicht hilfreicher oder stimmiger werden.

Fazit: Eins von diesen Büchern, die zwar viele wichtige Themen behandeln und immer wieder mit einfachen und klaren Erkenntnissen aufwarten können, dabei mich als Leser allerdings nicht wirklich berühren, weil irgendetwas fehlt. Vielleicht etwas mehr von dem Autor selbst, vielleicht aber auch schlicht und einfach eine gewisse Bereitschaft, zuzugeben, dass das was da steht nicht letztgültige Wahrheiten sind. Für mich also leider kein Buch, dem ich die volle Punktzahl geben kann.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"gott":w=2,"neuland":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"sachbuch":w=1,"angst":w=1,"trauer":w=1,"glaube":w=1,"mut":w=1,"schweiz":w=1,"glauben":w=1,"schweizer autor-in":w=1,"vetrauen":w=1,"gottvertrauen":w=1,"verlag: scm hänssler":w=1

Neuländisch: in die Weite glauben

Andreas Boppart
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 03.01.2018
ISBN 9783775157971
Genre: Sachbücher

Rezension:

Es gibt in unserem Leben, unseren Beziehungen und unserem Glauben noch unendlich viel unentdecktes Land, das es zu entdecken gilt. Dafür sind wir, so Andreas Boppart, geschaffen. Gott will, dass unser Herz weit wird und wir die Enge hinter uns lassen, die uns oft in vielem umgibt. Wir sollen immer wieder unsere Grenzen sprengen, nur so kommen wir voran. Das beste Beispiel dafür ist unser Glaube, der auch nicht statisch ist, sondern sich stets ändert und uns vor neue Herausforderungen stellt.

Zunächst einmal muss ich die Optik des Buches loben, denn die ist auf jeden Fall sehr ansprechend. Ein hübsches Cover, und im Buch immer wieder grüne Überschriften und grün unterlegte Textstellen. Das alles lädt erstmal zum Lesen ein.

Andreas Boppart beschreibt unser Leben als Abenteuer, mit dem wir nie fertig sind und in dem wir immer wieder Neuland betreten müssen. Neuländisch steht dabei für alles an dieser Lebensweise: Neugier, Sehnsucht, nicht abstumpfen, weiter glauben, mutig sein. Alles Dinge, die wir, wenn wir ehrlich sind, sowieso gerne möchten, nur schaffen wir es oft einfach nicht, manchmal auch ohne es zu merken. Das alte Land ist doch oft sehr bequem und verführerisch. Dennoch betont der Autor, dass Neuland zwar nicht immer einfach und auch nicht immer angenehm ist, dafür aber immer gut.

„Das Leben ist entweder ein großes Abenteuer oder nichts.“

Auch die Natur lehrt uns, dass, was sich nicht bewegt, stirbt. Soweit kann man sich Andreas Boppart nur anschließen. Er beschäftigt sich hier mit einem sehr wichtigen Thema, welches man gar nicht überschätzen kann. Wo gibt es vielleicht in unserem Leben enges Denken? Auch oder gerade in Bezug auf andere Menschen? Oft verurteilen wir allzu schnell, denken nicht weit genug. Umso näher wir aber Gott kommen, desto weiter und leichter werden die Dinge in allen Bereichen, denn das ist genau das, was Gott möchte: Zusammen mit uns Neuland betreten.

So weit, so gut. Dennoch hat mich das Buch nicht völlig überzeugt. Der Autor schreibt nicht schlecht, aber ich hatte auch das Gefühl, vieles doppelt zu lesen. Immer wieder sind die Kapitel unterbrochen von Bibelstellen. Die dürfen natürlich vorkommen, schließlich haben wir es hier mit einem christlichen Buch zu tun. Aber in dieser Häufung stören sie den Lesefluss und ziehen auch die Kapitel unnötig in die Länge. Schließlich muss auch ein christlicher Autor nicht jede einzelne Aussage mit einem Bibelzitat belegen.

Fazit: Ein Buch, das erstmal ganz nett ist, aber viel mehr auch nicht. Weder hat mich der Inhalt richtig vom Hocker gerissen, noch die Art der Aufbereitung. Kann man mal lesen, muss man aber nicht unbedingt gelesen haben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"christlicher glaube":w=2,"liebe":w=1,"kunst":w=1,"glaube":w=1,"trauma":w=1,"künstler":w=1,"kindheitstrauma":w=1,"assistentin":w=1,"verlag: gerth":w=1,"nahtoderlebnis":w=1,"rivers":w=1,"francine rivers":w=1,"bindungsängste":w=1,"christliche bücher":w=1

Das Meisterwerk

Francine Rivers , Eva Weyandt
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957342331
Genre: Romane

Rezension:

Mit Roman Velasco und Grace Moore treffen zwei Welten aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Er ist ein erfolgreicher Künstler und wohnt in einem großen Haus, sie hält sich und ihren kleinen Sohn mit Aushilfsjobs über Wasser. Als Romans neue Assistentin merkt sie bald, dass er ein Geheimnis hütet, doch auch sie selbst hat eine scheinbar undurchdringliche Mauer um sich aufgebaut. So treffen zwei im Grunde zerbrochene Menschen aufeinander, die sich nur vorsichtig einen Schritt aus der Deckung heraustrauen.

Nachdem ich schon einige Bücher von Francine Rivers kannte, die mir alle sehr gut gefallen haben, war ich gespannt auf dieses und habe mich auf das Lesen gefreut. Doch ich muss leider sagen, dass das Buch mich als erstes Buch der Autorin nicht überzeugt hat. Zwar ist die Geschichte, wie ich es von ihr gewohnt bin, spannend und lässt den Personen viel Raum, sich zu entwickeln. Doch das war es diesmal auch schon. Ansonsten wirken Handlung und Personen eher hölzern und unglaubwürdig. Was passiert, wird teilweise unglaublich abgehackt beschrieben, wie eine Abfolge von Handlungen, die nichts miteinander zu tun haben, teilweise könnte man sagen, da wird das Geschehen relativ emotionslos „runtergeleiert“. Das hatte zur Folge, dass ich mich immer wieder aus der Geschichte ausgeschlossen fühlte, weil kein richtiger Fluss aufkommen wollte. Auch unbedeutende, kleinere Aktionen der Protagonisten werden erwähnt, scheinbar ohne größere Bedeutung. Das fand ich sehr schade, weil ich diesen Stil sonst bei der Autorin nicht gewohnt bin und er doch ein wenig befremdlich ist. Auch die Personen haben mich diesmal nicht überzeugt. Zwar hat Francine Rivers ihr selbst gestecktes Ziel, über die Auswirkung von Traumata bei erwachsenen Menschen zu schreiben, einigermaßen erreicht, aber trotzdem konnte ich gar nichts mit den Hauptpersonen anfangen. Sie wirken sehr distanziert, was nicht nur an dem jeweiligen Trauma liegt, sondern einfach daran, dass man als Leser gar nichts darüber erfährt, was in ihrem Inneren vorgeht. Stimmungsschwankungen und auch größere Meinungsänderungen „passieren“ einfach ohne überzeugende Erläuterungen.

Auch die Art, wie in dem Buch von Gott und dem Glauben geredet wird, hat mich sehr enttäuscht. Die Personen denken zwar, dass der jeweils andere sehr natürlich mit diesem Thema umgeht, tatsächlich handelte es sich meistens nur um eine Abfolge von Plattitüden und salbungsvollen Sätzen, die alles andere als bewegen oder gar mitreißen. Und von Natürlichkeit keine Spur, es wirkt im Gegenteil alles etwas gezwungen. Ich habe weder eine eindringliche christliche Botschaft gefunden, noch überhaupt einen authentischen, lebensnahen Glauben bei den Personen, so wie sie beschrieben werden.

Was das Buch ein bisschen gerettet hat, sind die bereits erwähnte, trotz allem vorhandene Spannung und das Ende. Das wieder war inspirierend und passend. Dennoch: Alles in allem nicht genug.

Fazit: Ein Buch, das leider hinter anderen Büchern der Autorin weit zurücksteht und das ich daher auch nicht weiterempfehlen würde.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Mein heller Abgrund

Christian Wiman
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei adeo Verlag, 15.01.2018
ISBN 9783863341879
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieses Buch stand, das muss ich zugeben, eine Weile bei mir im Regal, bevor ich angefangen habe, es zu lesen. Dann aber hat es mich richtig beeindruckt, geradezu überwältigt. Mit so einem Feuerwerk der Sprache hätte ich nicht gerechnet. „Mein heller Abgrund“ ist ein Buch voller Poesie und tiefer Wahrheiten, das mich immer wieder zutiefst berührt hat. Es ist ein Buch voller Schmerz und Hoffnung, voller Trauer , Angst und Freude. Christian Wiman benutzt eine unvergleichliche Sprache, um uns auf uns selbst zurückzuwerfen.

Das Thema: Der Autor, welcher nach eigener Aussage jahrelang überhaupt nicht an Gott dachte, bekommt die vernichtende Krebsdiagnose. Diese ändert alles und führt unter anderem zu dieser wunderbaren Sammlung von Gedichten, Zitaten und Überlegungen, über viele Jahre hinweg geschrieben, immer vor dem Hintergrund des Bewusstseins des eigenen möglichen Todes. Der Autor spricht dabei auf eine Art und Weise von Gott und seinem Glauben, die ganz anders ist als die, welche man sonst meistens antrifft. Aber, wie ich finde, auch sehr viel echter und ehrlicher. Da sind keine unumstößlichen Gewissheiten, außer der einen: Gott ist Kontingenz, ist Ungewissheit.

„In der Minute, in der man anfängt, mit Gewissheit über Gott zu sprechen, ist er fort.“

Was ihn zum Glauben geführt hat, ist die Erkenntnis, dass seine alten Vorstellungen nicht ausreichen für das, was das Leben an Trauer und Schmerz, aber auch an Freude zu bieten hat. Eine sehr schöne Beschreibung: Gott, der nicht wie ein Sturm in unser Leben hineinbricht, sondern ihm einfach mehr Sinn verleiht als alles andere. Der Autor hat dabei eine sehr intensive Art, von Gott zu sprechen bzw. zu schreiben, die mich sehr berührt hat und die ich so noch in kaum einem anderen Buch gefunden habe. Abseits von überzogenen Erwartungen und Klischees, Sätzen, die so viel leichter dahergesagt sind als gefühlt. Gott ist immer bei uns? Ich bin mir sicher, niemand fühlt das immer so, wir alle müssen auch mit Gottes Abwesenheit in unserem Leben klarkommen und Christian Wiman hat dies nicht nur erkannt, sondern versucht in einem immer wieder auch verzweifelten Ringen, dafür eine Sprache zu finden. Was er letztlich sucht, ist eine Sprache für das Gefühl des Verlorenseins, das mit unserem Leben untrennbar verbunden ist. Er schreibt von einem Gott, den er als einen Gott der Trauer und der Liebe, der Abwesenheit und des Beständigen, aber auch des vernichtenden Schweigens erlebt.

Christian Wimans Art, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, ist die vielleicht beste und bewegendste, die man sich vorstellen kann, sodass am Ende vor allem eines bleibt: Hoffnung und Ermutigung. Gleichzeitig berichtet er auch von seiner nie enden wollenden Suche nach Gott, welche im Titel des Buches wunderschön zusammengefasst ist. Er gibt auf die Frage, warum er trotzdem Christ ist, eine ebenso einfache wie überzeugende Antwort: wegen jenes Momentes am Kreuz, in dem Jesus rief: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen!“ Dies lässt, so Wiman, nur den Schluss zu, dass die Einsamkeit in menschlichem Leid eine Illusion ist, denn Gott ist bei uns. Diese Erkenntnis hat nichts zu tun mit oft gehörten und zitierten Beteuerungen auf diese altbekannte Frage, sondern hat einen anderen, viel tieferen Klang.

Auf dieses Buch muss man sich einlassen, viele Abschnitte vielleicht sogar mehrmals lesen. Und wahrscheinlich wird man trotzdem bei nochmaligem Lesen immer wieder Neues entdecken. Vieles ist kompliziert, aber nicht auf abschreckende Weise, sondern eher so, dass es zum Nach- und Weiterdenken anregt.

Fazit: Dieses Buch muss man selbst gelesen zu haben, denn es in wenigen Sätzen zusammenzufassen ist unmöglich. Wir haben es hier mit einem Autor zu tun, der anerkennt, dass man nicht alles verstehen kann und wird, und der das auch gar nicht erst versucht. Der von Gottes Liebe sprechen kann, ohne pathetisch zu werden und den mahnenden Zeigefinger zu erheben. Ein philosophisches, theologisches und sehr authentisches Buch. Definitiv eines der besten und interessantesten Bücher, die ich seit langem gelesen habe und eines, das ich unbedingt weiterempfehle!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"mitgefühl":w=2,"liebe":w=1,"schule":w=1,"lebensgeschichte":w=1,"wahre begebenheit":w=1,"gebet":w=1,"amoklauf":w=1,"atlanta":w=1,"obdachlos":w=1,"gnade":w=1,"psychisch krank":w=1,"herausforderungen":w=1,"rezeption":w=1,"amokläufer":w=1,"obama":w=1

Größer als der Schmerz

Antoinette Tuff , Alex Tresniowski , Oliver Roman
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957344960
Genre: Biografien

Rezension:

Wie kam es dazu, dass Antoinette Tuff in der Schule, in der sie arbeitet, eines Tages in den Lauf eines Gewehres blickt? In diesem Buch erzählt sie ihre ganz persönliche Geschichte, die sie schließlich befähigte, voller Mitgefühl zu reagieren, als es darauf ankam. Für sie ist klar: Gott hat sie auf genau diesen Tag vorbereitet.

Ein wunderbares Buch mit einer traurigen, aber auch wunderschönen Geschichte, das mich echt umgehauen hat. Die Autorin, Antoinette Tuff, erzählt sehr bewegend und unglaublich authentisch ihre Geschichte einer letztendlich gescheiterten Ehe, eines behinderten Kindes und von ihrem Wunsch, sich umzubringen. Es ist die Geschichte eines vereitelten Amoklaufes, verknüpft mit Rückblicken und Erinnerungen – definitiv eine Geschichte, die unter die Haut geht, und die doch nichts von mitleidheischender Dramatik hat und auch ganz ohne Selbstmitleid auskommt. Es bleibt das Bild einer starken Frau um Gedächtnis, vor der man nur den Hut ziehen kann. In all dem bleibt sie bescheiden und betont stets, dass dies keine Geschichte über außergewöhnlichen Heldenmut ist, sondern eine Geschichte darüber, wie es ist, ein Gefäß Gottes zu sein. Es spricht ein tiefes Gefühl des Verlorenseins durch ihre Zeilen, bis sie einen Menschen trifft, der genauso verloren ist, und nur deshalb kann sie ihm wahrscheinlich helfen. Deshalb spricht mindestens ebenso viel Hoffnung und Gottvertrauen aus ihr, wenn sie sagt, dass Gott es wirklich tut: Er schickt uns Menschen, die wir brauchen, wenn wir sie brauchen und wie wir sie brauchen. Das Schöne ist, dass in dem Buch klar wird, dass ihr Gottvertrauen nicht einfach so vom Himmel gefallen ist. Es ist durch viele Schmerzen und Kämpfe gegangen.

„Ich versuchte die Würde in denen zu sehen, die Schwierigkeiten hatten und den Funken in denen, die in der Dunkelheit verweilten. Ich versuchte, für die stark zu sein, die schwach waren und ich versuchte, diejenigen aufrecht zu halten, die fallen würden.“

Ein beeindruckendes Plädoyer dafür, nicht immer nur auf sich selbst zu schauen, sodass wir der Mensch sein können, der zu sein Gott uns vorbereiten möchte, jederzeit offen dafür, dass Gott uns bittet, für jemanden ein Engel zu sein.

 Fazit: Ich muss ehrlich sagen, auch wenn ich das Buch toll finde, die Sprache hat mich anfangs nicht umgehauen. Sie ist manchmal unbeholfen, stilistisch auf jeden Fall verbesserungswürdig. Doch gerade das macht auch den Reiz dieses Buches aus, denn eines ist die Sprache sehr wohl: Unglaublich ehrlich und genau dadurch berührt sie mich. Ich habe einen wahnsinnigen Respekt davor, wenn jemand so ehrlich seine Geschichte erzählen kann, ohne groß auszuschmücken oder abzuschweifen. Es ist die Geschichte einer Frau, die es schafft, einem anderen Menschen das Mitgefühl zu erweisen, das Gott uns zu erweisen gebietet, wie sie selbst es so schön ausgedrückt hat. Kann ich nur weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"gott":w=2,"familie":w=1,"sachbuch":w=1,"freunde":w=1,"glaube":w=1,"freiheit":w=1,"bibel":w=1,"glauben":w=1,"zweifel":w=1,"lebenshilfe":w=1,"fragen":w=1,"ehrgeiz":w=1,"wille":w=1,"gnade":w=1,"lebenskunst":w=1

Du musst niemandem etwas beweisen

Jennie Allen , Ingmarie Flimm
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957344908
Genre: Sachbücher

Rezension:

Jennie Allen möchte uns einen Weg zeigen, der aus dem nie endenden Kreislauf von Angst, dem Gefühl zu versagen und dem Bedürfnis, gut genug zu sein, ausbricht. Ein Kreislauf, den sie selbst nur allzu gut kennt und den sie mit Gottes Hilfe verlassen hat. In ihrem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und zählt all die Dinge auf, die wir nicht länger tun und fürchten müssen in unserem Leben.

Dieses Buch hat mich ein wenig enttäuscht und ratlos zurückgelassen. Stellenweise hat es nicht wirklich etwas Neues zu bieten, genauso wenig wie der Titel dort wirklich zum Inhalt passt. Eher plätschert es vor sich hin, Kapitel für Kapitel, schneidet mal dieses und mal jenes Thema an und ergeht sich dabei in Allgemeinplätzen. Andere Passagen wieder sind richtig gut, voller ehrlicher Emotionen und wahrer Geschichten von Menschen, deren Leben nicht unbedingt einfach verlaufen ist. Hier kann der Leser sich vielleicht auch selbst wiederfinden, mit seiner eigenen Angst, nicht zu genügen und dem Bedürfnis, es anderen recht zu machen.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass mich nichts an dem Buch so richtig überzeugt hat. Schon die Umschlaggestaltung spricht mich nicht an: Blätter und rosa Blüten sind nicht das erste, an das ich denke, wenn ich über dieses Thema nachdenke. Den Schreibstil der Autorin finde ich insgesamt gut, nicht zu verklausuliert, sondern einfach und klar. Dennoch hat er mir nicht darüber hinweggeholfen, dass der Inhalt größtenteils an mir vorbeigezogen ist und mich unbeeindruckt gelassen hat. Für mich gab es keine bedeutsame Aussage, die dieses Buch zu treffen hat: Ständig wird nur betont, was sich alles ändert, wenn wir Jesus kennenlernen, und dass wir ihn über alles andere stellen sollten. Das ist zwar gut und schön, reicht aber nicht aus. Auch die grundsätzliche Aussage, dass wir in unserem Leben niemandem etwas beweisen müssen, sondern es darauf ankommt, ein Leben mit Gott zu führen, ist gut und schön. Aber auch die reicht nicht aus, um ein ganzes Buch zu füllen. Und alles, was drumherum steht, finde ich eher nichtssagend und nicht besonders hilfreich, um nicht zu sagen: Ich fand das Buch schlicht und einfach langweilig.

Fazit: Es mag bestimmt Leser geben, denen das Buch mehr zu sagen und zu bieten hat, ich war jedenfalls froh, als ich es zur Seite legen konnte und würde es auch nicht unbedingt weiterempfehlen. Inhaltlich ist es meiner Meinung nach sehr zäh und es bleibt nicht viel zurück nach dem Lesen. Schade.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Das Kind aus dem versteckten Dorf

Irma Joubert , Thomas Weißenborn
Fester Einband: 490 Seiten
Erschienen bei Francke-Buchhandlung, 01.08.2018
ISBN 9783963620010
Genre: Romane

Rezension:

Mentje muss untertauchen, als sie 9 Jahre alt ist. Zuerst verschlägt es sie in ein verstecktes Dorf im Wald, in dem außer ihr nur Juden leben. Als sie dort nicht mehr bleiben kann, flieht sie zu ihrer Tante nach Arnheim und bekommt dort die Auswirkungen des Krieges am eigenen Leib zu spüren. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen…

Nach den vorherigen Büchern der Autorin habe ich dieses mit Spannung erwartet und mich sehr darauf gefreut. Es hat mich nicht enttäuscht! Wie stets bei Irma Joubert, haben wir es mit einer ganz besonderen Geschichte zu tun, auch diesmal wieder aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Dabei sind eine spannende Handlung, authentische und mutige Charaktere sowie ein Rück- und Einblick in die damaligen Verhältnisse zu einem durchweg stimmigen Ganzen verflochten. Die Protagonistin Mentje hat es mir schnell angetan, da sie eine bemerkenswerte Persönlichkeit besitzt und trotz aller Rückschläge und Schwierigkeiten nie aufgibt. Also habe ich mit ihr mitgelitten, mitgefiebert und mitgekämpft. Dazu kommt die Geschichte, die von Anfang an Mentjes Gefühlsleben sehr einfühlsam beschreibt und spätestens nach dem Umzug zur Tante nach Arnheim auch unglaublich spannend ist, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Außerdem wird ein sehr authentischer und erschütternder Einblick gewährt in das Leben unter dem Schatten des Zweiten Weltkrieges: Angst, Hunger, Zerstörung und Tod waren an der Tagesordnung. All diese Dinge kommen auch in diesem Roman zur Genüge vor, ohne ihnen mehr Raum einzugestehen als sie tatsächlich hatten.

Fazit: Mal wieder ein wunderbares Buch von dieser Autorin, die immer sehr feinfühlig und fesselnd zu schreiben versteht. Ich kann es nur, wie auch alle anderen Bücher von ihr, weiterempfehlen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Was Christen glauben

Ulrich Wilckens
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Fontis, 01.02.2018
ISBN 9783038481423
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ulrich Wickens hat hier eine Artikelreihe in Form von Impulsen zusammengestellt, die sich am Kirchenjahr orientieren und gleichzeitig für ihn wesentliche Inhalte des christlichen Glaubens zusammenfassen. Er selbst hat diese kurzen Texte im Rahmen des Reformationsjahres fast wöchentliche geschrieben. Unter anderem geht es darin auch um Glaubensfragen, die alle Christen, ob evangelisch oder katholisch, gleich beantworten, womit er für die Einheit der Kirche plädiert.

Dies war ein Buch, mit welchem ich mir sehr schwer getan habe. Lange bin ich nicht über den ersten Abschnitt, eine einleitende Darstellung des Vaterunsers, hinausgekommen, da mich schon hier vieles irritiert hat. Im Allgemeinen wurde es dann einfacher, sobald die relativ kurzen Impulse anfingen. Diese sind auch gut zwischendurch zu lesen, da sie immer nur ein paar Seiten umfassen. Gut gefallen hat mir die kurze und prägnante Art dieser Texte, die nicht zu viele Worte verlieren. Allerdings bestehen sie oft zur Hälfte aus Bibelzitaten.

Im Großen und Ganzen kann man wohl sagen, dass der Autor sehr klare Überzeugungen vertritt. Schade finde ich, dass er in meinen Augen keinerlei Raum für Zweifel und vielleicht andere Ansichten lässt, die es aber de facto gibt und auch geben dürfen muss. Es sind auch teilweise Überzeugungen, die ich ganz und gar nicht teile, und die, auch wenn der Autor es anders schreibt, nicht wirklich biblisch begründet sind. Das finde ich immer merkwürdig und ein bisschen schade. So wirken seine Ansichten oft sehr einengend und hin und wieder befremdlich. So bspw., wenn es um ein Gebet geht, „was man jetzt täglich auswendig beten sollte“, was schon mehr als ein Vorschlag ist. Auch seine Begründungen und Schlussfolgerungen, was das Vaterunser anbelangt, klingen oft unnötig kompliziert und verworren, und sind auch nicht unbedingt immer nachvollziehbar.

Fazit: Allgemein wirken weite Teile des Buches auf mich wie fromme Reden mit wenig Inhalt, wenn ich ehrlich bin. Da werden theologische Floskeln in einer sehr hochgestochenen, salbungsvollen Sprache verwendet. Vielleicht gibt es Leser, denen diese Art der Lektüre mehr zusagt als mir. Ich jedenfalls würde das Buch nicht empfehlen. Dafür ist es mir zu steril und festgefahren.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Was Macht mit Menschen macht: Offene und verborgene Machtfallen in christlichen Gemeinschaften

Markus Liebelt
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 03.01.2018
ISBN 9783417268423
Genre: Sonstiges

Rezension:

In christlichen Gemeinden verbergen sich, wie überall, vielfältige Machtspielchen und Verlockungen, bewusste und unbewusste, die auf Dauer die Gemeinschaft nachhaltig schädigen können. Wie diese rechtzeitig erkannt und beim Namen genannt werden können, davon handelt dieses Buch. Aber auch, wie dadurch das menschliche Miteinander täglich beeinflusst wird, vielleicht ohne dass wir es merken.

Ein für mich sehr schwer zu bewertendes Buch. Ich gehöre wahrscheinlich nicht direkt zur Zielgruppe als jemand, der in keinster Weise in einer geistlichen Leitung tätig ist. Zum Inhalt und Schreibstil kann ich dennoch etwas sagen. Der Autor beschreibt schließlich auch allgemeine menschliche Mechanismen der Machtausübung, die überall anzutreffen sind. Ein an sich sehr interessantes und vielschichtiges Thema, mit dem man sich auf jeden Fall beschäftigt haben sollte. In gewisser Weise hilft das Buch dabei, denn es befasst sich sehr strukturiert mit den verschiedensten Machtmechanismen, denen wir begegnen. So listet er verschiedene Faktoren auf, die oft eine Rolle spielen, wenn es um Macht geht: Zeit, Geld, Wissen, Dominanz usw. Des weiteren beschäftigt er sich mit verschiedenen Konstellationen, die Machtgedanken evozieren können: der Generationenkonflikt, die Macht der Seelsorge und die Macht des Wortes. Keines von diesen Themen sollte man leichtfertig übergehen. Der Autor bemüht sich ebenfalls, mit vielen Missverständnissen aufzuräumen. So mahnt er Vorsicht an, wenn es z.B. darum geht, Gottes Willen zu erkennen und anderen mitzuteilen. Auch hier lauert wieder die Versuchung, in Wirklichkeit ganz eigene Motive durchzusetzen. Im Prinzip sollte jeder, auch wenn er denkt, gegen Machtgedanken gefeit zu sein, seine Handlungsabsichten stets genau hinterfragen.

Es gab allerdings auch einiges, was mich in der einen oder anderen Weise gestört hat.  Da wäre zunächst der Umgang des Autors mit der Bibel. Viele Dinge begründet er damit, dass sie „im Neuen Testament nicht vorgesehen“ seien oder nicht „biblisch begründet“ werden können. Das sind meiner Meinung nach sehr schwammige Formulierungen, die zu kurz greifen. Schließlich sind Gemeinde, Leitung und Kirche heute viel komplexer und auch ganz anders als damals. Deshalb können sich nicht alle Fragen in der Bibel direkt beantworten lassen. Wohlgemerkt, der Autor spricht hier nicht von einer Übereinstimmung mit der Schrift im Geiste, sondern von einem direkten Begründen organisatorischer Strukturen aus der Bibel. Außerdem sind die Erklärungen oft sehr ausfernd. An vielen Stellen schreibt er sehr klar und deutlich, durchaus realistisch. An anderen wiederholt er sich mehrmals, wählt nur geringfügig andere Formulierungen. Dadurch wurde das Lesen zwischenzeitlich sehr langatmig, da nichts Neues hinzukam. Zudem verwendet er einige Begriffe recht konsequent ohne Artikel, redet bspw. von „Gemeinde, die etwas tun muss“ statt von „der Gemeinde“. Das ist zwar nur eine Kleinigkeit, hat mich jedoch auch jedes einzelne Mal irritiert und gestört.

Fazit: Ein schwierig zu lesendes Buch, da trotz einiger interessanter Passagen viele Teile sehr langatmig geworden sind. Der Autor drückt sich oft oberflächlich-diffus aus und an einigen Stellen schien mir auch das Thema des Buches in den Hintergrund gerückt. Insgesamt wohl kein Buch, das ich weiterempfehlen würde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"biographie":w=1,"glaube":w=1,"unfall":w=1,"alltag":w=1,"schuld":w=1,"gefängnis":w=1,"erfahrungen":w=1,"vergebung":w=1,"strafe":w=1,"totschlag":w=1,"neuorientierung":w=1,"verlag: scm hänssler":w=1,"straftaten":w=1,"gottes wirken":w=1

Der Bibelraucher

Wilhelm Buntz
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 21.11.2018
ISBN 9783775158602
Genre: Biografien

Rezension:

…diese Erkenntnis dringt immer wieder durch die Zeilen dieses autobiographischen Buches. Wilhelm Buntz führt ein kompromissloses, hartes Leben. Schon früh in ein Heim abgeschoben, gerät er immer mehr in eine Abwärtsspirale. Schon als Jugendlicher fährt er einen Mann tot, es folgen viele weitere Vergehen. Schließlich, nach vielen Jahren Gefängnis, greift er eines Tages in seiner Zelle zur Bibel. Er braucht Papier für seine selbstgedrehten Zigaretten, aber jede Seite liest er auch, bevor er sie qualmt. Irgendwann packt ihn der Text und er beschließt, sein Leben zu ändern, besser gesagt: ändern zu lassen.

Ein Buch, was mich sehr bewegt hat. Da ist zum einen die traurige Geschichte eines Jungen, der keine Liebe und Annahme erfährt und zu einem Erwachsenen heranwächst, den keine Gefühle mehr berühren. Da ist aber auch die brutal ehrliche Selbsterkenntnis von Wilhelm Buntz, dass er selbst es war, der sich in den schwierigen Situationen für den scheinbar einfachen Weg des Bösen entschieden hat und der nun mit seiner Schuld leben muss. Es ist vieles, was mir an diesem Buch sehr gefallen hat. Der Schreibstil ist recht distanziert und erzählt doch viel über das (Innen-)Leben von Wilhelm. Da wird nicht, wie sonst in autobiographischen Büchern oft, ausführlich alles beschrieben, sondern die wichtigen Erlebnisse und Stationen in teilweise wenigen, aber sehr aussagekräftigen Worten zusammengefasst. Und doch ist alles Wesentliche gesagt, der Leser hat wirklich das Gefühl, ein wenig zu verstehen, was Wilhelm Buntz ausmacht. Dann der zweite Teil des Buches, die Wende in seinem Leben. Auch hier findet der Autor stets die passenden Worte, und mehr als einmal hatte ich eine Gänsehaut beim Lesen. Es wird klar, dass genau darauf alles Vorherige hinausgelaufen ist: Die Veränderung, die Gott in Wilhelms Leben bewirkt. Die Erkenntnis, dass seine Schuld vergeben werden kann, wenn er dazu steht. Und immer wieder das Staunen darüber, wie sehr Gott für uns sorgt, wie er Situationen in unserem Leben, Begegnungen und andere Menschen vorbereitet. Dieser Aspekt kommt in dem Buch sehr gut rüber, ohne zu aufdringlich zu werden. Das liegt vor allem daran, dass der Autor sehr authentisch ist. Er hat es geschafft, nicht nur eine sehr spannende, sondern auch rücksichtslos ehrliche Geschichte zu schreiben, die darauf abzielt, den Leser mit in dieses große Staunen miteinzubeziehen: Gott ist treu!

Daneben wirft das Buch auch viele andere Fragen auf, die sich beim Lesen unweigerlich stellen: Warum wird jemand kriminell? Wer oder was entscheidet darüber, ob wir der Versuchung widerstehen oder nicht? Wie übernimmt man Verantwortung für seine Schuld?

Fazit: Ohne Frage eines der besten autobiographischen Bücher, die ich je gelesen habe. Ich kann es euch nur ans Herz legen, ihr werdet es garantiert nicht bereuen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"reife":w=3,"persönlichkeit":w=2,"christliches sachbuch":w=2,"reifes handeln":w=2,"sachbuch":w=1,"glaube":w=1,"gott":w=1,"alltag":w=1,"verantwortung":w=1,"lebenshilfe":w=1,"fähigkeiten":w=1,"stärke":w=1,"hardcover":w=1,"ziele":w=1,"gaben":w=1

Die Kunst des reifen Handelns

Thomas Härry
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 31.01.2018
ISBN 9783417268348
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wie werden wir zu Persönlichkeiten, die reif und der jeweiligen Situation angemessen handeln können? Thomas Härry beschäftigt sich mit genau dieser Frage und beschäftigt sich dabei zunächst damit, was eine reife Persönlichkeit überhaupt ausmacht. Anschließend vertieft er das Thema anhand von verschiedenen Verhaltensweisen, die scheinbar im Gegensatz zueinander stehen, aber alle für ein wirklich reifes Handeln erforderlich sein können.

Nach einem eher unscheinbaren Äußeren war ich bei diesem Buch mal wieder sehr positiv überrascht vom Inhalt. Der Autor geht sehr strukturiert vor und schafft es so, dem Leser ein äußerst spannendes und vielschichtiges Thema behutsam näherzubringen. Ausgangspunkt ist eine Frage, die wohl jeder sich stellt: Wie schafft der oder die andere es, mit einer bestimmten Situation so gelassen umzugehen? Was genau bewundern wir eigentlich daran? Es sind meistens nicht bestimmte Fähigkeiten, sondern eine Art Grundeinstellung, die sich laut dem Autor durch zwei Eigenschaften besonders auszeichnet: Eine gefestigte, reife Persönlichkeit ist beziehungsfähig und eigenständig. Das bedeutet, klarer formuliert, sie kann mit Menschen in Beziehung treten, aber ihre eigenen Meinungen auch klar zum Ausdruck bringen. Das bedeutet fast immer eine Gratwanderung zwischen beiden Seiten, wie im zweiten Teil des Buches deutlich wird. Hier wählt Thomas Härry nur ein paar Beispiele aus, wie das im Alltag aussehen kann. Stärke zeigen – verletzlich sein, Probleme lösen – Ungelöstes aushalten, Menschen ermutigen – Menschen konfrontieren, usw. All dies ist alles andere als einfach und es gibt keine Patentlösung dafür. Das behauptet der Autor auch nicht, sondern er geht meiner Meinung nach genau richtig an die Sache heran. Indem er versucht, aufzuzeigen, was wir brauchen und wie andere Menschen es vielleicht geschafft haben, lässt er uns als Leser viel Freiraum, selbst zu entdecken, wie es bei uns aussieht. Und genau den brauchen wir auch, denn jeder hat ja andere Stärken und Schwächen, auch in dieser Hinsicht.

Kurz und gut: Ein sehr gut geschriebenes, sehr lohnendes Buch, das ich nur empfehlen kann. Es beschäftigt sich mit einem schwierigen Thema, schafft es dabei dabei, den Leser mitzunehmen und unterwegs nicht zu langweilen. Auch, trotz des doch teilweise recht psychologischen Inhalts, überhaupt nicht kompliziert, sondern einfach und klar geschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen. Zudem bietet das Buch viel Stoff zum Nach- und Weiterdenken und einige gute Ideen für den Alltag. Eine möchte ich hier nur nennen: der Autor berichtet von seinem sogenannten Jahresgebet. Hierbei handelt es sich um ein kurzes Gebet, im Laufe eines Jahres immer wieder wiederholt, in welchem er Gott bittet, ihm bei einer persönlichen Schwäche, an der er arbeiten möchte, zu helfen.

Fazit: Ein Buch, welches ihr nicht bereuen werdet, in die Hand genommen zu haben!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"glaube":w=1,"anthologie":w=1,"jesus":w=1,"kurzgeschichen":w=1,"die ersten und die letzten":w=1,"die perle im acker":w=1,"einladung beim weinbauern":w=1,"hartnäckiges bitten":w=1,"der barmherzige samariter":w=1,"das vierfältige ackerfeld":w=1

Der Fremde im Zug

Attila Jo Ebersbach
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957345226
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wie würde Jesus wohl zu uns reden, wenn er heute unter uns wäre? Mit Sicherheit anders als damals, denn seine Gleichnisse waren immer dem alltäglichen Leben der Menschen entnommen. Mit dieser Frage hat sich der Autor Attila Jo Ebersbach beschäftigt und versucht, einige der bekanntesten Gleichnisse aus der Bibel in ein modernes Deutschland zu übertragen.

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und darauf, wie der Autor mit der Herausforderung umgeht, so alte und gleichzeitig so bekannte Geschichten in die heutige Zeit zu übertragen. Der erste Eindruck war auch gut, das Cover ist schön gestaltet. Leider war ich vom Rest des Buches nicht wirklich überzeugt, größtenteils enttäuscht. Die meisten der Geschichten sind flach und haben nicht viel zu sagen – kein Vergleich mit den zwar kurzen, aber inhaltlich unglaublich dichten Gleichnissen aus dem Neuen Testament. Also aus literarischer Sicht meiner Meinung nach keine besonders gelungene Bearbeitung. Hinzu kamen die Vergleiche, die ich teilweise ein wenig an den Haaren herbeigezogen fand. Hier eine Geschichte, die nicht besonders spannend ist und mich nicht wirklich vom Hocker reißt, und auf der anderen Seite ein Gleichnis, das ich zwar schon viele Male gehört oder selbst gelesen habe, das aber immer wieder etwas zu sagen hat? Der Vergleich hat mir teilweise nicht eingeleuchtet. Zugestehen muss ich dem Autor, dass es mit Sicherheit nicht einfach ist, ähnliche Geschichten aufzuschreiben. Einige Ideen waren auch nicht schlecht, ein paar echt gut.
Trotzdem muss ich, alles in allem, sagen: Weder der Inhalt, noch wie er präsentiert bzw. geschrieben ist, hat mich überzeugt. Schade, denn die Idee ist auf jeden Fall nicht schlecht. Aber dieses Buch werde ich wohl nicht noch einmal zur Hand nehmen, und wahrscheinlich noch nicht einmal in mein Regal stellen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Veronika beschließt zu leben

Veronika Fritz
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Edition Philemon, 23.04.2018
ISBN 9783935368346
Genre: Romane

Rezension:

Veronika und Susan – zwei Frauen, die unter völlig anderen Umständen ins Leben starten. Die eine geliebt und behütet, die andere von Anfang an abgelehnt. Doch was wird aus den beiden? Offensichtlich ist unser Lebensweg nicht von vorneherein festgelegt, wie diese beiden Frauen zeigen. Veronika muss immer kämpfen, während Susan scheinbar alles in den Schoß fällt. Doch ganz so einfach ist es nicht…

Zuerst hat mich an dem Buch der Titel angesprochen. Ein sehr schöner und treffender Titel. Und genau davon handelt das Buch: Von einem Menschen, der, allen widrigen Umständen zum Trotz, beschließt zu leben. Und von einem anderen Menschen, der genau das nicht tut. Leicht hat es keine von beiden, doch beide hatten die Möglichkeit, aus einer unhaltbaren Situation auszubrechen und neu anzufangen. In Laufe des Buches wird sehr schön dargelegt, dass es dazu Willenskraft braucht, aber auch Gnade. Die eine Geschichte ist autobiographisch, die andere größtenteils so nicht passiert. Trotzdem oder gerade deshalb gehen beide Geschichten unter die Haut. Die Autorin berichtet aus ihrem Leben, das scheinbar von Anfang an schiefgelaufen ist. Was sollte da Gutes bei herauskommen? Die Geschichte könnte auch ohne Probleme klischeeüberladen als Hollywood-Film herhalten, aber sie tut genau das nicht. Im Gegenteil, was die Autorin hier so direkt und berührend erzählt, lässt wahrscheinlich keinen Leser kalt. Ja, Gott kann unser Leben verändern, wenn wir ihn nur lassen. Ich denke, mindestens die Frage, wie es denn in unserem eigenen Leben aussieht, taucht unweigerlich während der Lektüre auf. Auch wenn wir vielleicht nicht auf einem völligen Scherbenhaufen sitzen, so wie Veronika, gibt es doch mit Sicherheit genügend Baustellen.

Ich kann dieses Buch empfehlen, weil es gut geschrieben ist und eine bewegende autobiographische Geschichte enthält. Außerdem vermittelt es die Botschaft, dass wir nicht in unserem Leben gefangen sind, kein Opfer unserer Umstände, sondern dass es durchaus auch möglich ist, sich zu befreien. Eine sehr lohnende Lektüre, die durch einen angenehmen Schreibstil überzeugt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"kinder":w=1:wq=6073,"ratgeber":w=1:wq=2864,"erziehung":w=1:wq=884,"beten":w=1:wq=139,"begleiter":w=1:wq=98,"erziehen":w=1:wq=17

Die Herzen unserer Kinder berühren

Catherine Fabiano , Frank Fabiano
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 15.01.2018
ISBN 9783957344915
Genre: Sachbücher

Rezension:

Catherine und Frank Fabiano führen in diesem Buch durch die verschiedenen Entwicklungsstufen eines Kindes, vom Mutterleib bis zum Teenager. Dabei gehen sie besonders auf die speziellen Bedürfnisse ein, welche jede Stufe mit sich bringt, und versuchen die Frage zu beantworten, wie wir als Eltern unsere Kinder unterstützen können.

Von diesem Buch war ich leider sehr enttäuscht. Der Titel hatte mich angesprochen und neugierig gemacht, aber mit dem Inhalt konnte ich wenig anfangen. Die verschiedenen Entwicklungsstufen sind zwar sehr strukturiert dargestellt, aber dafür bräuchte ich dieses Buch nicht. Da fehlte der Aha-Effekt, der den Leser dazu bringen soll, genau dieses Buch zu lesen anstatt einen der tausend anderen Ratgeber zu diesem Thema. Denn viel mehr als ein typischer Ratgeber ist das Buch leider nicht geworden. Das Thema wird teilweise sehr trocken angegangen, was die Lektüre alles andere als spannend macht. Ja, die Autoren geben viele Informationen dazu, wie es in einem Kind aussieht. Das ist auf jeden Fall nicht schlecht. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen, sowie die besonderen Bedürfnisse, Ängste, Lernerfahrungen usw. werden gut dargestellt. Aber vieles wird auch mehrfach wiederholt, was nicht unbedingt nötig gewesen wäre.

Ein weiterer Punkt, der mich sehr gestört hat, war der sehr starke Fokus auf dem Gebet, mit dem wir unsere Kinder heilen können, wenn doch einmal etwas nicht so gut in der Erziehung gelaufen ist, was ja immer vorkommt. Natürlich handelt es sich hierbei um ein christliches Buch, aber man kann nicht alles, was man vielleicht falsch gemacht hat, einfach „wegbeten“. Genauso klingt es aber in dem Buch: Da werden immer wieder kurze Geschichten eingestreut, in denen Eltern erzählen, wie nach dem Gebet um Heilung alle Probleme wie weggeblasen waren. Zum einen klingen diese Geschichten immer irgendwie gleich, und zum anderen ist es mit Sicherheit nicht immer so einfach, wie die Autoren hier behaupten, egal wie gläubig man auch ist. Außerdem kann es genauso gut vorkommen, dass Verletzungen durch Gespräche mit den Kindern, Entschuldigungen und die Bitte um einen Neubeginn aufgearbeitet werden können. In dem Buch jedoch hört es sich so an, als sei Gebet die einzige Rettung.

Hinzu kamen viele weitere Kleinigkeiten, wie z.B., dass die Autoren alle paar Seiten auf ein anderes Buch verweisen, welches sie ebenfalls geschrieben haben. Das ist auch in dieser Häufung und Art unnötig und störend. Ich fand es sehr schwierig, das Buch zu lesen. Wenn man sich so zur Lektüre fast zwingen muss, ist irgendetwas schiefgelaufen. Es gibt mit Sicherheit auch Leser, denen genau diese Art, mit dem Thema umzugehen, zusagt. Den meisten jedoch würde ich das Buch nicht empfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"ratgeber":w=1,"beziehungen":w=1,"zeit":w=1,"vetrautheit":w=1

Ich mag dich fast so, wie du bist

John Ortberg , Elke Wiemer
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957345110
Genre: Sachbücher

Rezension:

John Ortberg ist davon überzeugt, dass wir dazu geschaffen wurden, um in Beziehung miteinander zu leben. Doch das ist meistens alles andere als einfach, wenn wir unser Leben betrachten. Da gibt es Lügen, Missverständnisse, Mauern und Ängste – und vieles mehr, was dem scheinbar im Wege steht. Wie geht das, dass wir trotz all dem, in all unserer Verletzlichkeit, tiefe Beziehungen haben und leben können?

Da dies nicht mein erstes Buch von dem Autor war, hatte ich mich schon auf eine unterhaltsame, humorvolle und tiefgründige Lektüre gefreut, und wurde auch nicht enttäuscht. John Ortberg versteht es wunderbar, den Leser durch kleine Anekdoten mitzunehmen und gleichzeitig kleine und große Weisheiten und Erkenntnisse einfließen zu lassen. Das alles klar und durchdacht, gut strukturiert und in einem sehr angenehmen Schreibstil, der das Lesen zu einer Freude macht. Auch inhaltlich hat dieses Buch wieder einiges zu bieten. Die Kunst ist ja oft nicht, etwas bahnbrechend Neues zu schreiben, sondern sich mit einem Thema auf eine bestimmte Art und Weise auseinanderzusetzen und den Leser dabei immer wieder mit der Nase auf Dinge zu stoßen, die er so vielleicht vorher noch nie gedacht hat. Gerade das Thema Beziehungen dürfte wohl jeden Leser etwas angehen, da wir ohne Beziehungen nicht leben können. Und all die Schwierigkeiten kennen wir nur allzu gut, trotzdem stoßen wir immer wieder darauf. John Ortberg bietet vieles Nachdenkenswerte und einige Ideen, wie wir selbst etwas anders machen können. Wie sieht es beispielsweise mit all den kleinen Einladungen aus, die andere täglich uns gegenüber aussprechen: Einladungen, miteinander in Beziehung zu treten oder die bereits vorhandene Beziehung zu vertiefen. Das können ganz banale Dinge sein, aber wie reagieren wir darauf? Wieviel investieren wir in unsere Beziehungen, wieviel Vertrautheit und Nähe lassen wir zu? Warum haben wir so große Probleme damit, verbindlich zu werden? Wie ist das mit Annahme und Ablehnung? Diese und viele weitere Fragen stellt der Autor nicht nur dem Leser, sondern auch sich selbst.

Ein Buch, was ich als sehr bereichernd empfinde und nur jedem empfehlen kann. Auch nicht gläubige Menschen werden hier mit Sicherheit einiges finden. Da stimmt einfach das Gesamtpaket: Es ist immer wieder eine Freude, John Ortberg zu lesen und seinen Gedanken zu folgen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"vergebung":w=5,"rache":w=2,"glaube":w=2,"schuld":w=2,"roman":w=1,"fantasy":w=1,"thriller":w=1,"berlin":w=1,"suche":w=1,"macht":w=1,"hoffnung":w=1,"hass":w=1,"ermittlungen":w=1,"scheidung":w=1,"killer":w=1

Das Licht scheint in die Finsternis

Thomas Franke
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 15.01.2018
ISBN 9783957344632
Genre: Romane

Rezension:

Jonathan Brendel hat von seiner Mutter ein kleines Vermögen geerbt. Allerdings kann er das Erbe nur zusammen mit seinem Bruder antreten, der vor vielen Jahren verschwunden ist. So begibt er sich auf die Suche nach ihm, nicht ahnend, dass dieser inzwischen ein ganz anderes Leben führt.

Eine wunderschöne und bewegende Geschichte über die Kraft der Veränderung und der Vergebung. Wir begeben uns zusammen mit beiden Brüdern auf die Reise, die jeweils ganz unterschiedlich aussieht. Der eine möchte seinen Bruder wiederfinden, der andere muss sich zuerst seinen Fieberträumen stellen, die in mitten hinein in die finstere Burg seines eigenen Herzens führen. Er hat viele Fehler begangen und irgendwann aufgehört, hinzusehen und hinzuhören.

Thomas Franke schreibt ziemlich heftige Geschichten, die aber auch sehr sanft und voller Hoffnung sind. Auch der Glaube spielt eine Rolle, drängt sich aber nie in den Vordergrund. Er ist eher die Hintergrundmelodie, vor welcher das Ganze spielt. Hauptsächlich haben wir es mit einer sehr spannenden Geschichte zu tun, deren Protagonisten durchweg überzeugen. Dabei ist das Buch nicht nur optisch sehr ansprechend, sondern auch tiefgründig. Wir erleben als Leser, wie die Kraft der Gnade nicht nur ein Leben verändert.

 Ein Buch, welches ich gerne weiter empfehle!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Weiterglauben

Thorsten Dietz
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Brendow, J, 18.05.2018
ISBN 9783961400188
Genre: Sachbücher

Rezension:

Thorsten Dietz war mir bereits als Autor und auch als Redner bei „Worthaus“ bekannt. In beiden Funktionen schätze ich ihn sehr, denn was er von sich gibt, ist stets sehr einprägsam, aber auch humorvoll. So habe ich auch dieses Buch mit Spannung erwartet und wurde nicht enttäuscht. Erneut ein Buch, welches sich mit einem sehr interessanten theologischen Thema beschäftigt, jedoch dabei nicht zu sehr theologisiert und fachsimpelt, sondern ganz einfache und klare Worte findet.

Es geht um die Frage, wie wir weiterglauben können, trotz Theologie und durch Theologie. Wie wir Gott denken oder eben nicht denken können. Denn, das betont Thorsten Dietz immer wieder, Gott gehört uns nicht. Wenn wir ernsthaft im Glauben wachsen wollen, beinhaltet das immer auch Wachstumsschmerzen. Ob wir nun eigene, für sicher erachtete Überzeugungen hinterfragen müssen, oder einfach konsequenter werden: Einfach und unkompliziert ist es nicht, zu glauben. An vielen Fragen scheiden sich die Geister und es kommt zu heftigen Diskussionen. Brauchen wir mehr Weite im Glauben, mehr Freiraum, oder brauchen wir mehr Regeln, an denen wir uns festhalten können? Solche Fragen sind nicht einfach zu beantworten und der Autor macht es sich auch nicht einfach, in keiner der Fragen. Er ist vielmehr stets bemüht, alle Aspekte zu ihrem Recht kommen zu lassen. So auch, wenn es um den Fundamentalismus geht, den er selbst nicht vertritt, aber auch nicht anprangert und als Sündenbock hinstellt. Das ist eine schwierige Gratwanderung, die ich bei Thorsten Dietz stets sehr bewundere. Für ihn ist vieles, was mit Gott zu tun hat, schlicht ein Geheimnis. Damit geht er nicht den bequemen Weg, sondern gesteht ein, dass Gott immer anders ist, als wir ihn denken. Und die Überzeugung, selbst über die eine, einzige Wahrheit zu verfügen, hat schon mehr als genug Probleme verursacht. Wie sieht es aus mit der Bibel: Gottes Wort oder Menschenwort – oder beides, vielleicht auch keins von beidem? Wie sieht es aus mit der Historizität der Bibel? Oder ihrer Autorität in ethischen Fragen? Wir leben in einer Zeit, in der die Fragen eher mehr werden als weniger. Und doch kann man fundiert darüber nachdenken und sprechen, wie Thorsten Dietz beweist. Man kann auch die Bibel ernst nehmen, ohne auf Biegen und Brechen alles zu wörtlich zu nehmen.

Freiheit ohne Beliebigkeit, das trifft es ziemlich gut: ein Glaube, der in Freiheit gelebt wird, ohne in das andere Extrem zu verfallen und sich in der Beliebigkeit zu verlieren. Wir können das, wovon wir reden, meistens nicht richtig erfassen, aber das heißt nicht, dass wir überhaupt nichts oder alles darüber sagen können. Ein wunderbares Buch, tiefgründig und voller Anstöße zum Nachdenken. Thorsten Dietz ist ein Autor, den ich nur jedem empfehlen kann. Da macht nicht nur das Lesen Spaß, sondern es bleibt auch etwas hängen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

anthropisches prinzip, astronomie, befreiung, begrenztheit, bekehrung, eigenregie, energie, erlösung, ewiges leben, gebetsleben, ich-bewusstsein, interessante vergleiche, jesus, kernfusion, leben als christ

Christsein ist keine Religion: Ein Physiker entdeckt Antworten

Albrecht Kellner
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 21.02.2018
ISBN 9783417268461
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Es handelt sich nicht um Glauben in dem Sinne, dass man einfach Dinge für wahr hält, die man nicht beweisen kann – das wäre für mich als Physiker völlig inakzeptabel – sondern um eine innere, konkrete, unmissverständliche Erfahrung“

So bringt Albrecht Kellner es auf den Punkt. Das ist auch die Hauptaussage seines Buches. Nachdem er als Physiker auf vielen Wegen den Sinn gesucht hat, hat er ihn im Christentum, auch für ihn völlig überraschend, gefunden. Nun legt er dar, warum für ihn Naturwissenschaft und Christentum nicht im Widerspruch zueinander stehen.

Dazu liefert er in den ersten Kapiteln viele spannende Fakten, sowohl aus dem naturwissenschaftlich physikalischen Bereich als auch im Hinblick auf ein Zusammendenken mit den Geschichten der Bibel. Es geht (mal wieder) um die wirklich wichtigen Fragen, die uns Menschen bewegen: Was ist der Sinn? Warum all das Leid, wenn es einen guten Gott gibt? Usw. Hierbei liefert der Autor viele spannende und durchaus lohnenswerte Ansätze. Er führt beispielsweise das Leid in der Welt auf ein Leben des Menschen in Eigenregie zurück. Ein so auf sich selbst gestellter Mensch entscheidet nach eigenen, fehlerhaften Prinzipien und kann so bei sich selbst und anderen Leid verursachen. Allerdings finde ich, dass die Antworten, die Albrecht Kellner uns gibt, nicht alles so vollständig erklären, wie er es teilweise darlegt. Diese Themen sind nicht umsonst immer wieder Aufhänger für erhitzte theologische Debatten. Vielleicht liegt das Problem darin, dass es eben wirklich, wie der Autor ja auch schreibt, zuallererst um eine konkrete Erfahrung geht, die der Mensch mit Gott macht. Und im Grunde kann er nur von seiner Erfahrung berichten, die nicht bei allen gleich aussehen wird. Seine Ansätze haben auf jeden Fall viel für sich und bieten viel Stoff zum Nachdenken.

Was mich ein wenig gestört hat, war die stellenweise sehr ausufernde Wiederholung immer derselben Formulierungen, wenn es beispielsweise um diese innere, konkrete, unmissverständliche Erfahrung geht, die auch immer wieder genauso erwähnt wird. Außerdem hatte ich im zweiten Teil des Buches manchmal Schwierigkeiten, der Argumentation des Autors zu folgen. Teilweise waren seine Schlussfolgerungen mir zu radikal. So spricht er sich beispielsweise sehr deutlich gegen Meditation, Yoga und andere „spirituelle Praktiken“ aus, wie er sie nennt. Das erschien mir dann doch ein wenig zu pauschal und zu einseitig. Natürlich soll jedem selbst überlassen bleiben, wie er zu all diesen Dingen steht, doch mir fehlte hier ein wenig der Respekt vor anderen Meinungen, die ebenso gerechtfertigt sein können. Der Geist der Freiheit, der im ersten Teil durchschimmerte, hat sich also gegen Ende leider verflüchtigt. Anderes hat er meiner Meinung nach einfach übersprungen oder ist sehr leichtfertig darüber hinweggegangen, als würde sich das aus dem Vorausgegangenen von selbst erklären. Das tut es aber nicht immer.

Fazit: Das Buch hat einige Schwächen, aber auch viele Stärken. Insgesamt habe ich viel daraus mitgenommen und es auch schon ein zweites Mal zur Hand genommen. Es hat viele kluge und interessante Gedanken und versucht, ein gerechteres Bild vom Christentum zu schaffen. Von mir vier Sterne.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

frei, mut, narben, seele, sexueller missbrauch

Ich bin so frei

Ille Ochs
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 05.02.2018
ISBN 9783775158473
Genre: Sachbücher

Rezension:

…Das ist eine der Überschriften aus dem Buch, die mir besonders im Gedächtnis geblieben ist. Muten wir uns den anderen zu, so wie wir sind? Oder versuchen wir, jemand anderen darzustellen, spielen wir vielleicht sogar etwas vor? Ille Ochs schreibt von einem Leben im Käfig, das sie selbst nur allzu gut kennt. Sie erzählt von Lebenslügen und was sie anrichten, von Leitsätzen, die zu Leidsätzen werden. Nicht zuletzt von Ansprüchen von uns selbst und anderen. All dies endet in einem Teufelskreis, aus dem wir nur schwer wieder hinauskommen, viele Menschen sogar nie. Sie verbringen ihr Leben lang auf einer Rennbahn, immer im Bemühen um Applaus, anstatt sich vergnügt auf einer Wiese zu tummeln.

Ille Ochs ist eine mutige Autorin, die sich nicht nur an den sicheren, distanzierten Ufern der Unnahbarkeit bewegt, sondern sich hinauswagt und sich selbst hineinnimmt in ihre Bücher. So schreibt sie nicht nur über andere und über uns als Leser, sondern vor allem über sich selbst und wie die ganze Geschichte bei ihr gelaufen ist. Der Klappentext ist zwar sehr allgemein gehalten und könnte auch zu einem mehr oder weniger spannenden Ratgeber passen, aber das hier ist alles andere. Es geht um Freiheit, ja, aber da ist niemand, der uns erzählt, wie wir sie erreichen können. Da erzählt lediglich jemand davon, wie er selbst sie erreicht hat und auch wie andere Menschen auf ihrem Weg vorangekommen sind. Das ist wesentlich lehrreicher als eine verallgemeinerte Anleitung, wie dieses oder jenes zu tun ist.

Ille Ochs vergleicht unser Leben mit einer Rennbahn, auf der wir unterwegs sind, um Applaus zu ernten. Wie wäre es stattdessen, übermütig auf einer Wiese herumtollen zu können? Sie spricht von Überforderung und zu gut gemeinten Ratschlägen, von Anpassung und Verantwortung. All dies sehr feinfühlig und verständnisvoll denjenigen gegenüber, bei denen die Dinge vielleicht (noch) nicht so gut laufen. Sehr wichtig ist ihr, zu betonen, dass der Grundstein für vieles Spätere schon ganz am Anfang gelegt wird. Immer wieder geht sie darauf ein, dass wir auf unsere Kinder achtgeben müssen und können. Was mir sehr gut gefällt, ist der Respekt, den sie allen gegenüber erweist. Das zeigt sich beispielsweise, wenn sie über Traumata schreibt und betont, dass man ein Trauma nicht kleinreden kann mit der Begründung, dass es anderen Menschen schlimmer ergangen ist. Das beweist sehr viel Einfühlungsvermögen und Empathie für ihre Mitmenschen, deren Schwierigkeiten sie somit ernst nimmt.

Am Ende jedes Abschnittes stellt sie Fragen, die man aber auch überspringen kann. Vielleicht springt die eine oder andere davon einen geradezu an. Es sind jedenfalls keine ellenlangen Fragenkataloge, sondern eher dezent gehaltene „Anstupser“.

Fazit: Man merkt, dass die Autorin in eigenen, manchmal leidvollen Erfahrungen Dinge gelernt hat, die sie mit anderen teilen möchte. Dies schafft sie, ohne dabei ständig einen Finger mahnend zu erheben oder Vorwürfe zu machen, ohne Verhaltensvorschriften und indiskrete Eingriffe. Für mich ein sehr gelungenes Buch, das ich gerne gelesen habe und auch anderen gerne weiterempfehle.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"sachbuch":w=1,"glaube":w=1,"verlag: scm hänssler":w=1

Es gibt so viel, was man nicht muss

Tomas Sjödin
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei SCM R. Brockhaus, 04.06.2018
ISBN 9783417268546
Genre: Sachbücher

Rezension:

…Haben wir die in unserem vollgepackten Alltag hin und wieder? Tomas Sjödin möchte die Aufmerksamkeit auf all das lenken, was uns alltäglich und selbstverständlich erscheint. Dabei geht es ihm nicht in erster Linie darum, etwas Neues zu sagen, sondern eine Sprache zu finden für das, was wir alle manchmal fühlen und denken, woran wir aber oft kaum einen Gedanken verschwenden. Ein spezielles Oberthema gibt es dabei nicht. Es geht um Dinge, die wir nicht müssen, die wir brauchen und lieben, an die wir glauben und an denen wir zweifeln.

Diesen selbst gestellten Anspruch hat der Autor meines Erachtens wunderbar erfüllt. Mehr als einmal schien er mir direkt aus dem Herzen zu sprechen und hat es mir so leichtgemacht, das Buch mit großem Vergnügen zu lesen. Es stecken viele wertvolle Gedanken darin, die er in einer sehr sanften, aber klaren und eindringlichen Sprache so auf den Punkt bringt, dass die Sätze teilweise noch lange nachhallen. Beispielsweise bedauert er einen Wandel, den er beobachtet, wo unsere Gedanken sich verschieben: Weg von der Dankbarkeit für alles, was man erleben durfte, hin zu dem Bedauern über das, was man verpasst hat oder verpasst zu haben meint. Und auch andere, eher schädliche bzw. hinderliche Gedanken durchdringen unser tägliches Leben: Wir wollen genügen. Es gibt so viel zu tun. Da wird auch schnell mal schlecht über andere geredet, um selbst gut dazustehen. Aber Sjödins Botschaft ist ganz anders: Wir müssen nicht genügen. Hin und wieder sollten wir uns Zeit nehmen für ganz alltägliche Dinge, eben ein paar Minuten für die Ewigkeit. Und es gibt immer ein gutes Wort, das wir über einen anderen Menschen sagen können, und es lohnt sich, es zu sagen.

Sehr sympathisch an dem Autor ist, dass er die Welt, in der wir leben, nicht leugnet und auch nicht schönredet - aber eben auch nicht schlechter macht, als sie ist, und alle materiellen Dinge verteufelt. Er predigt keinen Rückzug aus der Welt, sondern eher ein friedliches Zusammenleben, ohne wiederum der Welt zu viel Macht zu geben. In dem ganzen Buch steckt so viel Hoffnung und so viel Gefühl. Man spürt die Liebe, die auch mal versagt, den Schmerz über das Versagen und die Hoffnung, in all dem aufgefangen zu werden. Tomas Sjödin schreibt über Fehler, ohne Vorwürfe zu machen oder zu verurteilen. Er schreibt über einen Gott, der das genauso wenig tut. Der im Leid bei uns ist, und schweigt, weil es da nichts zu sagen gibt. Es ist ein Gott, der für ihn so glaubhaft ist, weil es der einzige Gott ist, der weint. Ein sehr schönes Bild.

„Ich gehöre zu denen, die glauben, aber ich möchte auf keinen Fall zu denen gehören, die sich sicher sind“

Das Buch ist sehr gut strukturiert, sodass man die relativ kurzen Kapitel leicht zwischendurch lesen kann. Es handelt sich dabei um 77 Texte, die aus verschiedenen Kolumnen des Autors stammen. Meistens werden kurze Geschichten oder Anekdoten erzählt, die als Gedankenanstoß dienen. Bemerkenswert ist, dass der Autor all diese Geschichten vor allem auf sich selbst bezieht und zugibt, dass auch er eventuell noch zu lernen hat. Wie auch ein anderes Buch von Tomas Sjödin, welches ich vor kurzem gelesen habe, so hat dieses mir sehr gut gefallen.

Fazit: Die Lektüre von Tomas Sjödin macht etwas mit dem Leser, denke ich. Man lernt beim Lesen einen Menschen kennen, der alles, wovon er schreibt, selbst gefühlt oder durchgestanden hat und der somit weiß, wovon er schreibt. Das ist bei weitem nicht immer so deutlich zu spüren. Sjödins Texte sind ehrlich und heilsam, sie nehmen uns ernst und versuchen, uns einen Weg zu weisen.

„Vielleicht hat alles, was aus Liebe geschieht, einen Wert, der bleibt…ganz sicher sogar“

Es liegt eine tiefe Ehrfurcht vor dem Leben und jedem einzelnen Menschen, der es lebt, darin. Eine Haltung, vor der ich nur Respekt haben kann. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Eine Lektüre, die im Alltag vielleicht ein paar Minuten Zeit für die Ewigkeit bedeuten kann.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

chaos, gott, leben, licht

Dein Leben ist ein wilder, wunderschöner Garten

Danielle Strickland
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 15.01.2018
ISBN 9783957344502
Genre: Sachbücher

Rezension:

Was machen wir, wenn unser Leben im Chaos versinkt? Wir wollen die Ordnung wiederherstellen, denn Chaos ist ein sehr beängstigender Zustand. Aber oft kann aus dem Chaos etwas Neues entstehen, so wie in dem wilden, ungebändigten Garten, mit dem Danielle Strickland unser Leben vergleicht. Wenn wir wachsen wollen, braucht es das Durcheinander, denn in der Ordnung folgt alles seinem vorgezeichneten Weg.

Dabei ist dieses Buch keineswegs ein typischer Ratgeber, der auf Klischees herumreitet und immer wieder das herunterbetet, was man schon hundertmal in anderen Büchern gelesen hat und was einen doch nicht so richtig weiterbringt. Das ist auch gar nicht das Ziel des Buches. Es ist vielmehr eine Einladung, sich auf das Chaos einzulassen, den Mut aufzubringen und mitten hinein zu springen. Und es geht darum, Gott zu vertrauen, der als Künstler diesen wilden Garten erschaffen hat und damit auch einen Plan verfolgt.

Wenn wir ehrlich sind, ist es ja so: Das Leben ist nun einmal unberechenbar und chaotisch, auch wenn wir noch so oft versuchen, alles nach unserem Plan zu ordnen. Daher sollten wir zu dem Chaos in unserem Leben stehen. Das Problem dabei ist nur, dass ein solches Eingeständnis allen gesellschaftlichen Schablonen widerspricht und als Zeichen von Schwäche aufgefasst wird. Doch das ist es keineswegs, wenn man sich bewusst macht, dass das eigene Leben sowieso immer eine Mischung aus Scheitern und Erfolg, Mut und Furcht, Glaube und Zweifel ist. Wer kann da noch behaupten, dass alles immer seine Ordnung hat? In diesem Buch nimmt die Autorin den Kreislauf der Natur als Vergleich und schreibt von den Voraussetzungen für Wachstum, sowohl in einem Garten als auch im eigenen Leben. Es beginnt mit Licht, das uns den Weg weist, auch wenn wir auf diesem Weg an dunkle Orte gelangen. Dann wird das Leben größer, bekommt mehr Raum, wenn wir nicht nur das sehen, was direkt vor Augen ist. Und, wer springt, muss natürlich auch landen, Wurzeln schlagen. Auch die unterschiedlichen Jahreszeiten mit ihren je eigenen Herausforderungen geben uns die Möglichkeit, an ihnen zu wachsen, ohne immer den Sommer herbeizusehnen. Schließlich merken wir, dass unser Leben manchmal einfach klingt, aber ziemlich komplex ist, und manchmal auch komplex wirkt, aber eigentlich ganz einfach ist.

Das Buch ist sehr schön geschrieben und verliert sich weder in theologischen Ausführungen noch in komplizierten Formulierungen. Die Autorin erzählt nicht nur von unserem, sondern auch von ihrem eigenen Leben. Sie möchte uns dazu ermuntern, uns fallen zu lassen, in dem Wissen, dass jemand uns fängt. Man merkt, dass sie selbst diesen Weg gegangen ist und immer noch geht, sonst könnte sie nicht so eindringlich davon schreiben. Das Buch ist dabei keineswegs rein angenehme Lektüre, sondern fordert uns auch dazu auf, Fragen zu stellen. Am Schluss jedes Kapitels findet sich eine Liste von Fragen, die der Leser sich selbst stellen kann.

Fazit: Ein absolut lesenswertes und wertvolles Buch, klug und weitsichtig geschrieben, voller Anregungen und Fragen. Ein Buch über unser wildes Leben, das gleichzeitig wunderschön ist.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

ddr-auslandsspionage. bundesministerien, kgb.-agent, ost/westspionage

Der falsche Amerikaner

Jack Barsky , Cindy Coloma
Fester Einband: 424 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 24.04.2018
ISBN 9783775158268
Genre: Biografien

Rezension:

Albrecht Dittrich, William Dyson, Jack Barsky – wer ist dieser Mann, der so viele Namen hatte? Im Auftrag des KGB wurde er im Kalten Krieg in die USA eingeschleust und begann dort unter dem Namen Jack Barsky ein Doppelleben zu führen. Nach außen ein ganz normaler Familienvater, aber insgeheim führte er Geheimaufträge für den KGB aus. Doch schließlich änderte sich seine Loyalität.

Eine beeindruckende und überaus spannende Geschichte. Selten bekommt man so einen Einblick in das Leben eines Spions zur Zeit des Kalten Krieges. Dass es sie gab, wissen wir im Grunde alle, aber mehr auch nicht. Jack Barsky wagte einen mutigen Schritt, als er sich im Land des „Feindes“, das zu seiner Heimat geworden war, dazu entschloss, den KGB hinter sich zu lassen. Doch zunächst erfahren wir in seinem Buch, wie es überhaupt dazu kam, dass er Spion wurde. Seine Kindheit war dafür ebenso ausschlaggebend wie seine Schul- und Studienzeit. Schließlich erfordert es eine besondere Geisteshaltung, um Agent zu werden: Loyalität dem eigenen Land gegenüber, die bedingungslose Überzeugung, dass man im Recht ist und der andere der Feind, Abhärtung und Gefühlskälte. Über all dies verfügte Jack Barsky, zumindest eine Zeit lang. Im Nachhinein sagt er, dass er zu einer ungünstigen Zeit an einem ungünstigen Ort geboren wurde. Auch die ständige Knappheit an praktisch allem, die damals in Ostdeutschland vorherrschte, trug zu seiner Entwicklung bei.

Er schreibt klar und spricht, schonungslos sich selbst gegenüber, von allen Fehlern, die er begangen hat und Entscheidungen, die er treffen musste. Eine Ehrlichkeit, die ihn sehr menschlich und sympathisch und das Buch lesenswert macht. Es war mit Sicherheit nicht einfach, über all diese Dinge zu berichten. Aber Jack wollte endlich mit der Vergangenheit abschließen und sich dem zuwenden, was er in den USA gefunden hat und was ihn schließlich verändert hat: den Menschen, die er liebt. Als er seine neugeborene Tochter das erste Mal sah, wurde er von solch einer bedingungslosen Liebe überwältigt, dass er sie später, als der Befehl zum Rückzug kam, nicht einfach im Stich lassen konnte.

Fazit: Eine weitere Geschichte, die zeigt, was das Leben manchmal für merkwürdige Wege geht. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Jedoch, das ist mein einziger Kritikpunkt, steht größtenteils die spannende Geschichte zu sehr im Vordergrund, während Gedanken und Gefühle zurückstehen müssen. Oft werden Entwicklungen auch schon in Andeutungen vorweggenommen. Dennoch ein wirklich lesenswertes Buch.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

glaube, inneres zwiegespräch, lebendigkeit, lebensfreude, seele, veränderung, verstand

Die unerhörte Leichtigkeit des Glaubens

Rainer Haak
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei adeo Verlag, 28.08.2017
ISBN 9783863341657
Genre: Sonstiges

Rezension:

…davon ist Rainer Haak überzeugt, wenn er vom christlichen Glauben spricht. Dabei meint er nicht etwa einen angestaubten, schweren, kaum zu erreichenden Glauben, der sich aus Regeln und Glaubensinhalten speist. Nein, es geht um einen leichten, vertrauens- und liebevollen Glauben, der Geborgenheit vermittelt, Wachstum ermöglicht und Lebendigkeit schenkt.

Mal wieder ein kleines Büchlein, das mich sehr positiv überrascht hat. Da steckt wirklich eine Menge drin! Zunächst einmal haben wir es hier mit einer Sichtweise des christlichen Glaubens zu tun, die so konsequent sehr selten in christlichen Büchern anzutreffen ist. Einer Sichtweise, die davon ausgeht, dass der Glaube uns keineswegs klein machen, auf die Knie zwingen und unter Druck setzen will. Gleichzeitig ist für den Autor der Glaube auch kein Selbstläufer mit Wohlfühlgarantie. Aber was ihn wirklich ausmacht, das kann man in drei Stufen zusammenfassen: Geborgenheit, Wachstum und Veränderung, Liebe und Lebendigkeit. Um sich mit diesen Stufen intensiver auseinanderzusetzen wählt er einen sehr schönen Weg: Er bringt Farbe in die ganze Sache, z.B. Blau für Geborgenheit. Außerdem lässt er fiktiv seine Seele und seinen Verstand gemeinsam durch seine Innenwelt schlendern. Die beiden beginnen, sich anzufreunden; sie sprechen über die unterschiedlichen Glaubensstufen und am Schluss endet die ganze Geschichte in einem rauschenden Fest, zu dem alle Gefühle als Gäste geladen sind. Dies ist ein ebenso kreativer wie feinfühliger Weg, sich an das Thema ranzutasten.

Ich habe an dem Buch wirklich nichts auszusetzen. Der Autor schreibt sehr lebendig und schön, sodass allein das Lesen Freude bereitet. Dazu kommt dann noch der wirklich lesenswerte Inhalt, sehr liebevoll aufbereitet. Er hält, was er mit dem Titel des Buches verspricht, und führt den Leser vorsichtig in eine Welt, in der Glaube weit weg von allen Dogmen und festgefahrenen Regeln etwas ist, das gelebt und geliebt werden will.

Fazit: Vor allem für die Kürze des Buches ist der Inhalt sehr intensiv. Er bringt zum Nachdenken und vielleicht zu einer neuen Perspektive auf den Glauben. Dabei kommt der Autor aber nicht etwa mit drohend erhobenem Zeigefinger daher, genauso wenig wie er versucht, alles schön- und einfachzureden. Eine sehr gelungene Mischung, die ich nur weiterempfehlen kann.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

angst vor dem tod, ankommen, antibiotika, baumpflanzer, david, freundschaft, fünf steine, für männer, gebet, genuss, hardcover, hingabe, im hier und jetzt sein, kleine insel, konzentration

Meer als Alles.

Udo Schroeter
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei adeo Verlag, 28.08.2017
ISBN 9783863341664
Genre: Romane

Rezension:

Und wer sitzt mit dir am Feuer? Welche Geschichten erzählst du? Welches Wort steht auf der Visitenkarte deines Lebens? Udo Schroeter lässt die Menschen in seinem Buch viele Fragen stellen, aber diese Fragen lohnen sich! Es geht darum, seine Bestimmung zu erkennen, im Hier und Jetzt zu leben, Schmerzen aus der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft loszulassen.

Was genauso gut wie so viele andere Lebensratgeber daherkommen könnte, ist doch ganz anders! Ich war sehr positiv überrascht. Nachdem das Buch lange in meinem Regal stand, hatte ich dann beim Lesen viel Freude. Die Rahmengeschichte spielt auf einer kleinen Insel, wo der Protagonist einen alten, weisen Freund wiedertrifft. Beide sind begeisterte Angler, und so sind auch die Bilder und Metaphern, die gewählt wurden, aus dem Anglerleben. In Gesprächen am Strand oder am Lagerfeuer sitzen die beiden Freunde zusammen und versuchen, ihre Fragen zu beantworten.

Udo Schroeter schreibt sehr schön und poetisch, aber auch klar und ohne viel Drumherum. Ich habe in dem Buch viele schöne Ideen und inspirierende Gedanken gefunden. Auch viele Fragen, die Impulse geben und vielleicht helfen, uns darüber klarzuwerden, welches Feuer unseres ist. Er bringt die Dinge gut auf den Punkt und findet sehr passende und schöne Formulierungen. Insgesamt ein sehr lebendiges Buch, welches vor einem wunderschönen Hintergrund spielt: Dem Meer. Zwischendurch sind auch immer wieder tolle Bilder, die ein wenig zum Träumen einladen und auf jeden Fall noch mehr Ruhe und Gelassenheit in das Ganze bringen.

Fazit: Es ist ein eher ruhiges Buch, aber es kommt auch gar nicht darauf an, dass viel passiert. Vor dem Meer als Hintergrund werden tiefgreifende Fragen aufgeworfen. Dabei kommt es weniger auf die Antworten an, als vielmehr darauf, die Fragen zu stellen. Ein wunderbares Leseerlebnis, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe!

  (3)
Tags:  
 
189 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.