VeronikaundSarahs Bibliothek

4 Bücher, 4 Rezensionen

Zu VeronikaundSarahs Profil
Filtern nach
4 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

277 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"freundschaft":w=10,"kinderbuch":w=8,"cornelia funke":w=8,"bande":w=5,"die wilden hühner":w=5,"jugendbuch":w=4,"mädchen":w=4,"hühner":w=4,"abenteuer":w=3,"sprotte":w=3,"liebe":w=2,"deutsch":w=2,"band 1":w=2,"spaß":w=2,"jungs":w=2

Die Wilden Hühner

Cornelia Funke , Cornelia Funke , Cornelia Funke
Buch: 175 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.07.2011
ISBN 9783841500663
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:
Sprotte hat eine Idee! Und Melanie, Frieda und Trude bereiten sich
deshalb auf das Schlimmste vor. Doch Sprotte gelingt es, ihre Freundinnen und Mitglieder der etwas in Vergessenheit geratenen Mädchenbande dafür zu begeistern, ihr Bandendasein neu aufleben
zu lassen, weil sie sich davon etwas mehr Abenteuer in ihre langweiligen Nachmittage erhofft. Schnell finden sie auch ein neues
Hauptquartier: Oma (die Oma von Sprotte) Slättbergs Haus. Denn
Oma Slättberg verreist für eine Woche. Aber was ist eine Bande ohne Bandennamen? Gar nichts, denkt Sprotte und stimmt mit ihren Freundinnen nach reichlich Überlegungen über einen passenden Namen ab: Die Wilden Hühner waren geboren.

Schon am nächsten Tag beginnen die Ereignisse sich zu überschlagen. Das lang gesuchte Geheimnis servierte Oma Slättberg den Wilden Hühner gleich "persönlich": Der schwarze Schlüssel! Dieser hängt an Oma Slättbergs Schlüsselbund, den sie Sprotte überlassen hatte, damit sie ihren Pflichten während Omas Abwesenheit nachkommen kann. Doch dieser Schlüssel ist der einzige, der nicht beschriftet ist und zu keinem erreichbaren Schloss passt. Das Geheimnis um einen verborgenen Schatz war geboren.

Die Pygmäen, eine Jungenbande aus ihrer Klasse, sorgen ebenfalls für helle Aufregung: Sie lassen Oma Slättbergs Hühner frei, um die Wilden Hühner zu ärgern. Sprotte bekommt Panik, denn mit ihrer Oma ist nicht zu Spaßen - erst Recht nicht, wenn es um ihre Hühner geht!

Auf der Suche nach dem "Schatz" in Oma Slättbergs Haus erkunden die Mädchen auch den Dachboden, denn einen Keller besitzt das Haus nicht. Der Dachboden birgt zwar viele geheimnisvolle Dinge, jedoch finden die Hühner auch hier nichts, zu dem der schwarze Schlüssel passt.

Dennoch war klar, die Freilassung von Oma Slättbergs Hühnern muss gerächt werden. Melanie, die Freundin von Willi, einem Mitglied der Pygmäen und somit ein Feind der Wilden Hühner!, weiß von dem neuen Hauptquartier der Pygmäen und führt die Freundinnen dort hin. Schnell ist die Leiter, in dem sich die Jungenbande aufhält, umgestoßen - sehr zum Verdruss der Jungen. Die Rache lässt nicht lange auf sich warten, worüber sich die Hühner wieder ärgern und sich wiederum an den Pygmäen rächen. Dabei ergattern sie den Schlüsselbund mit dem geheimnisvollen schwarzen Schlüssel.
Natürlich haben sie längst erfahren, dass dieser zu einem Schatz gehören soll, der in Oma Slättbergs Haus verborgen liegt. Sie sind sich schnell einig,  das Haus der Oma noch am selben Abend nach dem Schatz zu durchsuchen, doch haben sie nicht mit den listigen Wilden Hühnern gerechnet und tappen in eine vorbereitete Falle. Schon bald taucht zum Unglück aller auch noch die Polizei auf, die der miesepetrige Nachbar gerufen hatte. Die Polizei bekommt jedoch nicht bestätigt, dass es tatsächlich einen Einbruch in Oma Slättbergs Haus gab, denn Sprotte rettet allen die Haut und teilt den verblüfften Polizisten mit, dass alle - auch die Pygmäen - bei ihr zum Feiern eingeladen seien. Sprottes Mutter, die später noch hinzugezogen wurde, bestätigt diese Aktion den Polizisten, nachdem sie sich vorher von Sprotte nahezu alle Einzelheiten hat erzählen lassen, wie es zu dieser Situation überhaupt kommen konnte und Wilden Hühner mit den Pygmäen ein Friedensabkommen vereinbaren mussten. Und als es einen Tag später ans große Aufräumen gehen soll, kommen den Hühnern überraschend die Pygmäen zu Hilfe. Zuerst ist Sprotte alles andere als begeistert, traut sie den Pygmäen ganz und gar nicht zu, das Haus und den Garten zu Oma Slättbergs vollster Zufriedenheit wiederherzurichten und nicht noch mehr Schäden anzustellen. Die Pygmäen erweisen sich jedoch als wertvolle Helfer und völlig unerwartet gelingt es den Mädchen mit den Jungen dann auch noch hinter das Geheimnis des schwarzen Schlüssels zu kommen.

Meine Meinung:
Mir hat auch der erste Band aus der Reihe "Die Wilden Hühner", den ich nicht zuerst gelesen habe, sehr gut gefallen. Eine liebevolle Mädchengeschichte, die mit viel Leidenschaft verfasst wurde. Es geht um Freundschaft, Abenteuer, erste Liebe, aber auch um Probleme im Elternhaus. Auch diese Geschichte zog mich für viele Stunden in ihren Bann und klappte die letzte Seite mit einem Lächeln auf den Lippen zu.

Eine abenteuerliche Geschichte! Einfach gut!

Sarah



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

162 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"freundschaft":w=7,"kinderbuch":w=7,"pferde":w=6,"cornelia funke":w=6,"liebe":w=4,"mädchen":w=4,"die wilden hühner":w=4,"banden":w=3,"die wilden hühner und das glück der erde":w=3,"deutschland":w=2,"glück":w=2,"ferien":w=2,"reiterhof":w=2,"frieda":w=2,"sprotte":w=2

Die Wilden Hühner und das Glück der Erde

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Buch: 288 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.01.2013
ISBN 9783841500694
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Sprotte erfährt, dass ihre Mutter mit dem neuen Freund und nicht mit ihr in den Urlaub fahren will. Sie ist alles andere als begeistert, denn sie soll die Zeit auf einem Reiterhof einer Freundin ihrer Mutter verbringen. Ohne ihre Hühner-Freundinnen, denkt Sprotte. Sprotte klagt diesen ihr großes Leid, wird jedoch von diesen nur beneidet, dass SIE auf einem Reiterhof Urlaub machen darf. Doch die Wilden Hühner wären nicht die Wilden Hühner, wenn sie nicht sofort einen Plan parat hätten. Sie wollen gemeinsam ihre Ferien auf dem Reiterhof verbringen. Eine nervenaufreibende Planung zur Beschaffung der Aufenthaltskosten beginnt und letztendlich können alle Hühner mitfahren.

Die Ankunft auf dem Reiterhof beginnt nicht annähernd so, wie Sprotte es erwartete: aufregend statt langweilig, gemütlich statt ordentlich, angestaubt statt spiegelblank geputzt. Kurzum, es gefällt Sprotte und auch den anderen auf Anhieb, was Sprotte um jeden Preis vor ihrer Mutter verbergen will. Einzig und allein Wilmas Mutter, die zu Wilmas großen Unglück sie persönlich zum Reiterhof bringen musste, gefällt es ganz und gar nicht. Doch Wilmas Mutter verbringt dort zum Glück der Mädchen nicht die Ferienzeit.

Die ersten Reitstunden beginnen und hinterlassen neben unerwarteten Glücksgefühlen auch Muskelkater und Müdigkeit. Doch der Sohn der Reiterhofbesitzerin erzeugt bei den Mädchen nicht weniger aufregende Gefühle, nur behalten diese die Mädchen vorerst für sich - glauben sie zumindest. Eine der jungen Hühner trifft es besonders schlimm - sie verliebt sich Hals über Kopf in den Sohn, der diese Liebe zu erwidern scheint.

Die Hühner sind jedoch nicht die einzigen Feriengäste des Reiterhofs. Eine kleine freche Bande hält die Hühner ganz schön auf Trab und die Hühner sind bald genervt und rächen sich. Doch als die ersten Tränen der wilden Küken, wie sich die freche Bande getauft hat, fließen, besteht Mona, die Reiterhofbesitzerin, darauf, dass sie alle miteinander Frieden schließen sollen. Gesagt, getan. Doch als unerwartet die Pygmäen auch auf dem Reiterhof auftauchen, Gerät das Gefühlschaos der Mädchen  erneut durcheinander. Die einen glücklich, endlich vereint zu sein; die anderen eifersüchtig auf die Verflossenen, die plötzlich nur noch Augen für die neue Liebe haben. Das entgeht auch den vorlauten und neugierigen Küken nicht und sie treiben weiterhin ihre Späße.

Doch das unausweichliche Ende der Ferien Naht und obwohl es eine Abschiedsparty gibt, bleibt die Trauer nicht aus. Die Mädchen müssen nicht nur von den heißgeliebten Pferden Abschied nehmen, sondern auch von ihren Gastgebern - wobei es ein Mädchen besonders schwer hat, denn sie muss sich auch von ihrer neuen Liebe verabschieden. Für immer? Nein! Bei der Schulaufführung von Shakespeare kommt es zu einem großen Wiedersehen.

Meine Meinung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte empfinde ich als typische Mädchengeschichte, die mit viel Hingabe verfasst wurde.
Nicht nur die Mädchenallüren werden treffend beschrieben, die Sprache der Altersklasse in der wöchentlichen Rede gut dargestellt, sondern auch das Auf und Ab der Gefühle einer großen Liebe, einer verflossenen Liebe und durch Eifersucht. Die Geschichte zog mich für viele Stunden in ihren Bann und klappte die letzte Seite mit einem Schmunzeln zu.

Sarah


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Frieda, Rieke und Luisa - Drei Freundinnen halten zusammen

Sabrina Hylinski
E-Buch Text: 425 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 03.12.2015
ISBN B018XGNKVS
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ein schüchternes Mädchen kommt durch einen Umzug in eine andere Stadt auf eine neue Schule, weit weg von ihren alten Freunden. Altbekannte Probleme entstehen: fremd, alleine, zu schüchtern, um offen auf die Mitschüler zuzugehen und dadurch wird sie verwundbar. Das nutzen sofort ein paar Jungen aus der Klasse aus. Rieke, das Opfer ist unglücklich. Das ändert sich, als Frieda, ihre Tischnachbarin endlich zu Hilfe kommt. Der Lichtblick hält nur kurz an, denn die beiden werden auf dem Nachhauseweg von den Jungen ihrer Klasse überfallen. Ein Spaziergänger kommt zufällig zu Hilfe und sie kommen dann ohne weitere Zwischenfälle nach Hause - jedoch mit einer Münze, die Thorsten während des Überfalls auf die beiden Mädchen verloren hat. Die Münze ist der Start in ein Abenteuer, dass die beiden Mädchen sowie Luisa, Friedas  beste Freundin zusammenschweißen und nebenbei auch noch den Kriminalfall lösen lässt.


Ein ereignisreicher Krimi um Berliner Jargon, der den Leser für Stunden aus dem Alltag reißt.


Ein klares JA für diesen Krimi!


Sarah

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Nur die Erinnerung kennt die Wahrheit.

Sabrina Hylinski
E-Buch Text
Erschienen bei Selfpublishing Sabrina Hylinski, 01.09.2017
ISBN B074MGHRGL
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eine junge Frau wird wegen Mordes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Zeit im Frauenknast wird für sie zur Hölle. Doch zwei Ermittler sind nicht von ihrer Schuld überzeug und bewirken gemeinsam mit dem Oberstaatsanwalt die Freilassung der Frau. Für sie beginnt ein neues Leben unter einer anderen Identität. Jahrzehnte später begegnet sie einer jungen Frau, die durch ihr Verhalten Erinnerungen bei der Hauptdarstellerin hervorrufen, die zu einem Alptraum für sie werden. Doch als sie glaubt mit ihren Kräften am Ende zu sein, begegnet sie überraschend ihrer großen Liebe. Das unsichtbare Band, das die beiden aneinander hält, hilft der Hauptdarstellerin, sich den alptraumhaften Erinnerungen zu stellen. Bald darauf erkennt sie, was wirklich an dem schicksalhaften Tag in ihrem Leben geschah.


Die Autorin beschreibt die mitwirkenden Personen sehr ausführlich und emotional. Ich konnte mich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, was mir sehr gut gefiel.


Der Thriller ist inhaltlich sehr umfangreich. Es werden parallel mehrere Schicksale erzählt, die sich zum Schluss zu einem großen Gefüge verschließen. Das Inhaltsverzeichnis spiegelt leider nur einen Bruchteil dessen wieder, was in der Geschichte tatsächlich passiert.


Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und liest sich federleicht. Die Autorin katapultiert den Leser immer tiefer von einer Szene in die nächste hinein, sodass ich das E-Book nicht mehr aus der Hand legen mochte.


Ich fand den Thriller bis zum Schluss spannend und mitreißend und kann ihn wärmstens jedem empfehlen.

  (1)
Tags:  
 
4 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.