Leserpreis 2018

ViktoriaScarletts Bibliothek

386 Bücher, 373 Rezensionen

Zu ViktoriaScarletts Profil
Filtern nach
387 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

95 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"magie":w=4,"fantasy":w=3,"urban fantasy":w=3,"seelenwächter":w=3,"chroniken der seelenwächter":w=3,"die chroniken der seelenwächter":w=3,"liebe":w=2,"action":w=2,"folter":w=2,"armband":w=2,"nicole böhm":w=2,"jaydee":w=2,"keira":w=2,"angst":w=1,"kampf":w=1

Die Chroniken der Seelenwächter - Im Wandel

Nicole Böhm
E-Buch Text: 152 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 10.08.2016
ISBN 9783958342163
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"heliosphere 2265":w=3,"science fiction":w=1,"sci-fi":w=1,"galaxis":w=1,"sience fiction":w=1,"greenlight press":w=1,"suchanek":w=1,"hyperion":w=1,"jayden cross":w=1,"cara":w=1,"noriko ishida":w=1,"heliosphere":w=1,"tess kensington":w=1,"captain jayden cross":w=1,"lukas akoskin":w=1

Heliosphere 2265 - Ohne Ausweg

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 116 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 15.08.2014
ISBN 9783958340077
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Doch Trauer, Verzweiflung und Angst haben keinen Platz. Mit Freude und Mut sehen wir dem entgegen, was da kommt. Die letzte Grenze, der Übergang in die Nicht-Existenz, wir werden ihn erkunden. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 3, Pos. 289 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist diesmal vom Untergang gezeichnet. Das Bild von Zerstörung dominiert und vermittelte mir einen Eindruck der Gefahr. Durch das Rot sticht es hervor.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
In der Gegenwart im Alzir-System bemüht sich Präsidentin Jessica Shaw gemeinsam mit den Überlebenden die Solare Republik wieder aufzubauen. Sie ahnt dabei allerdings nicht, dass andere Hinter ihrem Rücken bereits eigene Pläne schmieden. In der alternativen Zukunft sieht die Crew der Hyperion dem Unausweichlichen entgegen. Jeder versucht die letzten Tage noch mit positiven Dingen zu füllen, zusammen mit den Aaril genießen sie deren Heimatwelt. Ein unerwarteter Geistesblitz eröffnet eine Möglichkeit doch noch in die Heimat zu kommen. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn die Technik ist noch nicht soweit und das Imperium der alternativen Zukunft bleibt auch nicht untätig. Schaffen sie aus dem Hoffnungsschimmer ein Hoffnungsfeuer zu entfachen? Die Zukunft der Hyperion scheint vorbei.

Meine Meinung zum Inhalt:
Nach dem schrecklichen Ende von Band 20 war ich froh, dass ich sofort Band 21 lesen konnte. Schon zu Beginn des Bandes ergriff mich eine traurige Stimmung. Ich begann mit der Crew mitzufühlen und versetzte mich in alle hinein. Mit jedem Abschnitt hoffte, ich dass endlich eine rettende Idee kommt. Nach einer gefühlten Ewigkeit und einer melancholischen Stimmung kam endlich der Geisterblitz. Der Hoffnungsfunke ist so klein und doch habe ich alles hineingesetzt. Schnell ergriff mich eine Angst, die mich fürchten ließ, dass der Plan nicht klappt.

Parallel switchte die Geschichte in die Gegenwart zur Solaren Republik. Hier fiel mir stark auf, dass die Politik und das Handeln der Personen wichtige Aspekte für die Rettung der Solaren Republik sind. Mir gefiel dieser „Drahtseilakt“, da auch dieser in gewisser Weise spannend war. Wenn gleich ich noch nicht alle Motive verstanden habe.

Der Handlungsstrang um die Hyperion und die Aaril waren wesentlich spannender und vor allem actionreich. Meine Nerven waren zum Zerreißen gespannt und ich bangte mit den Protagonisten mit. Ich mag das Volk der Aaril und war von dem Leben fasziniert. Ihr technisches Können ist ebenso beeindruckend und ihre Denkweise neu. Durch die Beschreibungen des Autors konnte ich sie mir gut vorstellen.

Dieser Band endete zum Glück nicht mit einem Cliffhanger. Trotzdem hielt ich kurz den Atem an und hielt angespannt inne. Ich weiß noch nicht, ob ich aufatmen soll oder ob es nun doppelt schlimm auf uns zu kommt. Für mich ist die Zukunft ungewiss, aber ich freue mich riesig auf den nächsten Band!

Mein Fazit:
Band 21 war sehr nervenaufreibend und beinhaltet einen extrem spannenden, sowie actionreichen Handlungsstrang um die Hyperion. Teilweise hielt ich wirklich den Atem an, da ich die Spannung kaum aushielt. Der Handlungsstrang in der Solaren Republik war sehr politikhaltig. Dennoch gefiel mir der Drahtseilakt um eine Balance im Gefüge der Macht zu finden und die Republik wieder aufzubauen. Das Volk der Aaril hat mich von Anfang an fasziniert, in diesem Band wurde sie durch ihr Leben und die Technik noch viel größer. Nach dem etwas ruhigen Ende freue ich mich auf den nächsten Band.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"heliosphere 2265":w=3,"science fiction":w=1,"sci-fi":w=1,"sience fiction":w=1,"assassinen":w=1,"greenlight press":w=1,"suchanek":w=1,"heliosphere":w=1,"marsianer":w=1,"sarah mccall":w=1,"lieutenant commander tess kensington":w=1,"janis tauser":w=1,"rentalianer":w=1,"ione kartess":w=1,"aaril":w=1

Heliosphere 2265 - Im Zentrum der Dunkelheit

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 121 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 15.07.2014
ISBN 9783944652962
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Meine Kontaktaufnahme zu Ihnen hat ihren Preis. Die Barriere bricht. Nun wird alles sehr schnell gehen. Seien Sie gewappnet, Noriko. – Zitat aus dem Buch, Pos. 290 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Wie schon alle Cover zuvor, finde ich auch dieses passend zum Inhalt. Die gewählten Motive sind stimmig und das Farbkonzept gut gewählt.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Während die Solare Republik ums Überleben kämpft, geht das Abenteuer in der alternativen Zukunft für die Hyperion weiter. Nach langer Reise erreichen sie den dunklen Wanderer. Doch es gibt einige Überraschungen, die eine neue Seite präsentieren. Zumindest bekommen sie endlich Antworten auf Fragen mit großer Tragweite. Doch die Folgen sind viel schlimmer als jemals erwartet.

Meine Meinung zum Inhalt:
In Band 20 dreht sich die Geschichte hauptsächlich um die Ereignisse auf der Hyperion. Die Reise zum dunklen Wanderer war erfolgreich. Allerdings haben auch mich die vorhandenen Umstände überrascht. Die darauffolgenden Geschehnisse kamen unerwartet, waren aber genauso spannend.

Richtig gut gefielen mir die Szenen, die sich um das Außenteam drehten. Ich erfuhr hier einige Wahrheiten und hatte aber nicht gedacht, dass diese in direkter Konfrontation kommen werden. Auch die Protagonisten erfahren entscheidende Dinge, die tief mit ihrer Lebensgeschichte und dem vorherbestimmten Weg verwoben sind. Allerdings muss ich zugeben, dass ich die Fakten um die DNA nicht vollkommen verstanden habe. Zum Glück beeinflusste das meinen Lesefluss nicht. Es war eher so, dass ich noch mehr erfahren wollte, obwohl die Zeit nicht ausreichte.

Natürlich waren auch die Ereignisse auf der Hyperion sehr intensiv und actionreich. Es wurde richtig gefährlich und nervenaufreibend. Einige Male dachte ich wirklich, es ist vorbei. Es stand teilweise wirklich auf Messersschneide. Zumal ich auf so etwas nicht vorbereitet war. Ishida zeigte wieder einmal, welchen Messerscharfen verstand sie besitzt.

Das Ende das Bandes ließ mich fassungslos zurück. Glücklicherweise war ich allein zu Hause und niemand hörte mein lautes Fluchen! Ich weiß, dass es gut ausgehen muss, da die Geschichte ja weitergeht. Aber dennoch ist dieses Ende mal wieder richtig gemein! Ein typischer suchanek’scher Cliffhanger.

Mein Fazit:
In Band 20 bekam ich endlich einige Antworten, die ich dringend benötigte. Weitere Puzzleteile fielen auf ihren Platz. Doch diese Informationen sind für mich noch verheerender, als alles davor passierte. Die Hintergründe dazu kamen genauso unerwartet, wie die Wahrheiten. Das Außenteam musste wirklich viel verarbeiten! Richtig spannend waren auch die Ereignisse auf der Hyperion. Zumal ihr Überleben wirklich auf Messersschneide steht. Doch das alles konnte mich auf den Cliffhanger nicht vorbereiten. Dieser ist mal wieder richtig gemein! Typisch Suchanek eben!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"science fiction":w=1,"zeitreise":w=1,"sf":w=1,"raumschiff":w=1,"sammelband":w=1,"assassinen":w=1,"deutsche science fiction":w=1,"dreierband":w=1,"helliosphere":w=1

Heliosphere 2265 - Der Helix-Zyklus 3 - Im Chaos vereint (Bände 19-21)

Andreas Suchanek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 24.10.2018
ISBN 9783958342958
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Sie lächelte, was Angelo in diesem Moment ein wenig an einen Haifisch erinnerte. Einem ausgesprochen hübschen Haifisch. Er erwiderte ihr Lächeln. – Zitat aus dem Buch, Band 21, Kapitel 9, Seite 332

In diesem Hardcover-Sammelband sind die Bände 19 bis 21 enthalten. (Band 19: Hetzjagd, Band 20: Im Zentrum der Dunkelheit und Band 21: Ohne Ausweg)

Meine Meinung zum Cover:

Auch dieses Mal passt das Cover zur Geschichte und zum Genre. Wie unschwer zu erkennen, ist das Raumschiff „JAYDEN CROSS“ zu sehen, welches einem anderen hinterher fliegt. Nach dem Lesen weiß ich nun auch, welches Schiff das ist. Alles in allem ist es ein sehr gelungenes Cover.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Nach dem schrecklichen Attentat auf ein wichtigstes Mitglied der NOVA-Station herrscht Chaos. Präsidentin Jessica Shaw versucht die Solare Republik gemeinsam mit einem engen Personenkreis wieder aufzubauen. Doch Politik ist nicht einfach und andere gieren bereits nach der Macht. Auf der Jagd nach dem Mörder, begibt sich Kirby (Kristen) Belflair mit Anfängerkadetten auf eine gefährliche Verfolgung. Denn ihr Raumschiff die „JAYDEN CROSS“ ist eigentlich noch nicht einsatzbereit. In der alternativen Zukunft ist die Hyperion auf dem Weg zum dunklen Wanderer. Jayden Cross muss mit Hilfe seiner Erinnerungen zu sich selbst finden. Die Mission ist so schon nicht einfach und dann entdeckt die Crew auch noch Unterwartetes.

Meine Meinung zum Inhalt:
Allgemein zu allen Bänden:
Obwohl das Lesen des Staffelhalbfinales schon einige Zeit her ist, kam ich schnell wieder in die Geschichte hinein. Schon nach wenigen Seiten hat sich mich wieder richtig gepackt und ich versank tief in der Welt von Andreas Suchanek. Die Geschichte switcht abwechselnd zwischen den Ereignissen in der Solaren Republik und in der alternativen Zukunft hin und her.

Am Ende der Bände befindet sich ein kleines Glossar und eine Vorschau auf andere Serien der Greenlight Press.

Zu Band 19:
Die Geschehnisse des 19. Bandes passieren in typischer Suchanek-Manier Schlag auf Schlag. Schnell baute sich Spannung auf und ein richtiger Nervenkitzel entstand. Jayden Cross Selbstfindung in den Erinnerungen war sehr emotional und zeigte mir eine neue Seite von ihm. Die Ereignisse im Alzir-System waren actionreich, mitfiebern war hier garantiert! Kaum hatte ich den vorherigen Verlust „verarbeitet“, traf mich eine neuerliche Welle der Trauer. Kristen (Kirby) Belflair zeigte mir, dass noch etwas in ihr steckt und nicht alles verloren ist. Die Präsidentin Jessica Shaw scheint eine gute Wahl für die Solare Republik zu sein. Nun muss sie sich beweisen.

Zu Band 20:

In Band 20 geht es hauptsächlich um die Hyperion und die Reise zum dunklen Wanderer. Die Umstände vor Ort waren anders als erwartet, versprachen aber einen spannenden Handlungsbogen. Zu meinen Lieblingsszenen gehören die des Außenteams. Sie erfuhren erschreckende Dinge, die meine Wissenslücken füllten. Gleichzeitig sorgten sie für einige AHA-Momente und ich verstand das Gesamtbild besser. Allerdings konnte ich den Informationen um die DNA nicht vollständig folgen. Trotzdem wollte ich mehr erfahren. Teilweise waren die Geschehnisse in der alternativen Zukunft sehr nervenaufreibend und gefährlich. Mehr als einmal war es sehr knapp. Das Ende des Bandes ließ mich fassungslos zurück. Glücklicherweise war ich allein zu Hause und niemand hörte mein lautes Fluchen! Ich weiß, dass es gut ausgehen muss, da die Geschichte ja weitergeht. Aber dennoch ist dieses Ende mal wieder richtig gemein! Ein typischer suchanek’scher Cliffhanger.

Zu Band 21:

Der 21. Band beinhaltete einige sehr emotionale Szenen, die mich berührten und traurig machten. Unerwartet kommt ein kleiner Hoffnungsschimmer auf, der zum Glück zu einem Hoffnungsfeuer wurde. Ich fieberte bei diesem Band ununterbrochen mit und konnte das Lesen kaum aufhören. Bei Band 20 war es schon schlimm, aber bei Band 21 noch schlimmer. Ich hatte wirklich Angst um die Protagonisten. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass der Autor Hauptprotagonisten sterben lässt. Zeitgleich ging es in der Solaren Republik weiter. Mir gefiel der „Drahtseilakt“ der Politik, doch eigentlich wollte ich den anderen Handlungsstrang viel lieber lesen. Der Handlungsstrang um die Hyperion war einfach viel spannender, sodass meine Nerven wirklich zum Zerreißen gespannt waren. Dieser Band endete zum Glück nicht mit einem Cliffhanger. Trotzdem hielt ich kurz den Atem an und hielt angespannt inne. Ich weiß noch nicht, ob ich aufatmen soll oder ob es nun doppelt schlimm auf uns zu kommt. Für mich ist die Zukunft ungewiss, aber ich freue mich riesig auf den nächsten Band!

Mein Fazit:
Die in diesem Sammelband enthaltenen Einzelbände waren durchgehend voller Spannung und sehr actionreich. Ich las das gesamte Buch innerhalb von 2,5 Tagen, da mich die Geschichte wirklich im Griff hatte. Die Ereignisse um die Hyperion und ihre Crew fand ich einen Hauch spannender. Trotzdem war das ganze Buch einfach super. Andreas Suchaneks Plot ist sehr komplex, aber trotzdem genial. Mittlerweile verstehe ich ihn besser, weil ich in diesem Band einige Antworten erhielt und fehlende Puzzleteile auf ihren Platz fielen. Weiters gefiel mir der „Drahtseilakt“ der Politik in der Solaren Republik. Außerdem fand ich die neuen Wesen, die diesmal eine größere Rolle spielen, sehr faszinierend.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde erhalten. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"heliosphere 2265":w=3,"hyperion":w=2,"jayden cross":w=2,"janis tauser":w=2,"ketaria-bund":w=2,"assassinen":w=1,"greenlight press":w=1,"assassine":w=1,"andreas suchanek":w=1,"heliosphere":w=1,"captain jayden cross":w=1,"commander noriko ishida":w=1,"commander lukas akoskin":w=1,"isa jansen":w=1,"björn sjöberg":w=1

Heliosphere 2265 - Hetzjagd

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 120 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 15.06.2014
ISBN 9783944652931
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Kirby horchte in ihr Innerstes. „Natürlich tut es das. Doch es gibt eine Zeit zum trauern, eine Zeit der Schwächte, eine Zeit des Kampfes und eine des Lebens. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 25: An Bord der TORCH II, Pos. 1227 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:
Ich finde das Cover richtig cool! Es zeigt eine entscheidende Szene aus dem Buch. Außerdem gefällt mir die Farbgestaltung.


Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Nach dem schrecklichen Attentat auf ein wichtigstes Mitglied der NOVA-Station herrscht Chaos. Die fremde Waffe richtet schlimmen Schaden an. Die Bewohner der Solaren Republik kämpfen ums Überleben. Die Nachwirkungen der Waffe sind allerdings verheerend. Zeitgleich besichtigt Kirby das unfertige Schiff JAYDEN CROSS. Aufgrund dem Chaos müssen sie und Frischlinge der Akademie zu einer Jagd durch das Alzir-System aufbrechen, um den Attentäter den Fluchtweg abzuschneiden. In der anderen Zukunft kämpft Jayden Cross mit seinen Erinnerungen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Es ist schon eine Weile her, dass ich das Staffelfinale gelesen hatte. Doch ich kam ganz schnell wieder in das Geschehen hinein. Schon nach wenigen Seiten packte mich die Spannung und ich fieberte mit dem Geschehen mit.

In typischer Suchanek-Manier passieren die Ereignisse Schlag auf Schlag. Die Geschichte switcht weiterhin zwischen den verschiedenen Personen hin und her. Alle drei Handlungsstränge gehen weiter, später laufen zwei zusammen. Die Ereignisse auf NOVA und der TORCH II waren überaus spannend und sorgten für viel Nervenkitzel. Die Hyperion tritt in diesem Band etwas in den Hintergrund, dafür trat Captain Jayden Cross in den Vordergrund. Die Reise in sein Innerstes war sehr emotional. Doch auch die Ereignisse im Alzir-System waren sehr gefühlvoll, aber vor allem actionreich. Mich traf ein tiefes Gefühl der Trauer, weil ich nicht wahrhaben wollte, dass es erneut passiert ist.

Kirby (Kristen Belflair) erlebt in diesem Band eine starke Wandlung, die mich sehr beeindruckte. Aber auch Isa Jansen zeigte ihre unbrechbare Seite. Die neue Präsidentin zeigte mir, dass sie eine gute Wahl war.

Mein Fazit:
Alles in allem war der 19. Band wieder voller Spannung und actionreicher Szenen. Ich konnte das Lesen kaum unterbrechen und hatte großen Spaß dabei. Die Szenen von Jayden Cross waren auf ihre Weise emotional. Im Alzir-System ereigneten sich Dinge, die mich schockten und Trauer in mir auslösten. Sie geschahen Schlag auf Schlag und die Spannung stieg ständig an. Nach den Epilogen freue mich nun sehr auf den nächsten Band. Leider habe Band 19 wieder viel zu schnell verschlungen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"runa blutzorn":w=1,"erinnerungen":w=1,"dark fantasy":w=1,"nordische mythologie":w=1,"einherjer":w=1,"pascal wokan;":w=1,"skiddi":w=1,"asgrim krummfinger":w=1

Die Einherjer: Helgrind

Pascal Wokan
E-Buch Text
Erschienen bei null, 03.12.2018
ISBN B07L45YQS8
Genre: Fantasy

Rezension:

Es galt nicht nur, Hoffnung und Feuer der Sonne zu sein. Nicht nur Ehre und Treue, die lichte Seite, die für das Gute stand, sondern auch die Kehrseite. – Zitat aus dem Buch, Kapitel Licht und Dunkelheit, Pos. 3596 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:
Dem Cover wohnt eine düstere und geheimnisvolle Stimmung bei, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Farbgestaltung ist prächtig und wirkt anziehend. Außerdem zeigt es eine wichtige und entscheidende Szene aus der Geschichte. Das Cover passt sich dem Stil der Vorherigen an und ist der Designerin sehr gut gelungen!


Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Nachdem Erik Weißfell, der König des Südens gefallen ist, stehen Asgrim und seine Freunde vor einem großen Problem: Das Heer des Königs fordert Rache und lässt sich von der Wahrheit nicht überzeugen. Asgrim ist gezwungen, erneut an der Front zu kämpfen und trifft dabei unerwartet auf alte Weggefährten. Zeitgleich kehren seine Erinnerungen an seine Zeit in Helheim zurück und offenbaren ihm welch schreckliche Taten er begangen hat. So ist Asgrim gezwungen, wieder zu sich selbst zu finden.

Meine Meinung zum Inhalt:
Nach dem schlimmen Cliffhanger war ich umso gespannter, wie es denn nun mit Asgrim weitergehen wird. Schon nach wenigen Seiten packte mich eine Art Fieber, dass mich zwang immer weiter zu lesen. Die Ereignisse verfolgten mich in meinen Gedanken, sodass ich schlussendlich 65% des Buches an einem Tag las! Ich schaffte es kaum inne zu halten und war froh, dass ich genug Zeit zum Lesen hatte.

Pascal Wokans wortgewandter Schreibstil hat mich erneut tief in seine Welt entführt. Ich fieberte und litt gemeinsam mit Asgrim. Die beiden Handlungsstränge waren äußerst interessant, wobei mich Asgrims Erinnerungen noch mehr begeistert haben. Ohne Zweifel sind dies düster und grausam. Trotzdem gab es viele atemberaubende Szenen. Eine ganz besondere Szene rührte mich dabei zu Tränen, gleichzeitig bekam ich Gänsehaut und es lief mir eiskalt über den Rücken. Die Intensität der Geschichte war an diesem Punkt unglaublich. Ich war vollkommen in der Szenerie gefangen und kam nicht mehr heraus.

Ich frage mich, wie der Autor auf die Idee gekommen ist, die nordische Mythologie derartig umzusetzen und auch noch seine eigene wundervolle Welt damit zu erschaffen. Die Ereignisse in Helheim waren extrem fesselnd. Allerdings sollten Leser bedenken, dass es sich um richtige Dark Fantasy handelt. Die Kampfszenen sind detailreich und blutig beschrieben, das sollte man schon verarbeiten können. Das Geniale an diesen Szenen waren die genauen Beschreibungen. Durch diese konnte ich mir die Geschehnisse leibhaftig vorstellen. Aber auch die Ereignisse ins Skaldheim hatten es in sich. Besonders gegen Ende hin überschlugen sich die Ereignisse und Wahrheiten traten ans Licht, die eine große Rolle für die Geschichte spielen!

Bei diesem Band hatte ich das Gefühl, dass Asgrim zu sich selbst finden musste, um seine wahren Aufgaben zu erkennen. Er schaffte es und wurde trotz all seiner schrecklichen Erlebnisse zu einem Menschen mit Mut und Ehre.

Mein Fazit:
Pascal Wokan hat mit dem dritten Band eine düstere und fesselnde Fortsetzung geschrieben. Der Autor ist ein absoluter Player im Dark Fantasy Genre und weiß wie er mich in deine Geschichte entführt und dort gefangen hält. 65% des Buches wurden von mir an einem Tag gelesen. Ich wollte und konnte nicht mehr aus der Geschichte auftauchen. Die Ereignisse in Helheim waren grausam und doch haben sie mich einerseits fasziniert. Die Kämpfe wurden vom Autor eindrucksvoll beschrieben, aber ACHTUNG, sie sind sehr blutig! Alles in allem ist es wieder eine geniale Geschichte, die mich sehnsuchtsvoll auf den nächsten Band warten lässt.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das Fossil 2: Science Fiction Thriller

Joshua Tree
E-Buch Text: 375 Seiten
Erschienen bei null, 29.11.2018
ISBN B07KZBDNXQ
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Außerdem schulden wir es unseren Leuten, unser Bestes zu geben und das tun wir nicht, indem wir davonlaufen und irgendwo da draußen ersticken.« »Oh verdammt«, jaulte Cassidy auf. »Ich hasse es, wenn Sie recht haben!« – Zitat aus dem Buch, Kapitel 15, Filio Amorosa, 2042, Pos. 2525 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover zeigt diesmal ein zentrales Element der Geschichte. Zugleich sieht man einen Astronauten oder eine Astronautin. Nun kann ich rätseln, wer es wohl sein wird. Die Stimmung des Covers ist düster und doch zog es meinen Blick auf sich. Es passt perfekt zum Inhalt.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Agatha und Pano haben nun die Wahrheit hinter dem Verschwinden von Dan Jackson herausgefunden. Doch diese erschüttert die Beiden in ihren Grundfesten. Um den wahren Feind zu finden, brechen die Beiden nach New York auf. Sie ahnen nicht, dass diese Jagd noch gefährlicher ist, als alles vorher Gewesene. Erschwert wird das Ganze, weil sie nicht wissen wer Freund und wer Feind ist. Zeitgleich versucht Filio Amorosa auf den Mars zu kommen. Sie muss die Wahrheit herausfinden. Der Drang ist übermächtig stark. Doch dann erfährt sie etwas, dass ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Aber es gibt keinen Weg mehr zurück.

Meine Meinung zum Inhalt:
Joshua Tree hat es auch diesmal wieder geschafft, mich sofort in seine Welt hinein zu ziehen. Die Geschichte schließt nahtlos an Band 2 an. Nach dem intensiven Finale des ersten Bandes wird das Chaos erstmal sortiert und neue Wege müssen gefunden werden.

Es gibt weiterhin drei parallele Handlungsstränge. Der Erste dreht sich um Filio Amorosa, der Zweite um Pano und Agatha und der Dritte dreht sich um Filios Erinnerungen über ihre Erlebnisse auf dem Mars Jahre zuvor. Jeder Handlungsstrang beinhaltete viel Spannung und einiges an Nervenkitzel war auch dabei. Ich kann gar nicht sagen, welcher mir besser gefiel.

Joshua Tree hat Thriller-Elemente gekonnt mit der Prä-Astronautik kombiniert und mit den Science-Fiction Aspekten eine geniale Geschichte geschrieben. Selten konnte mich eine Idee, wie die um die Erbauer, so sehr faszinieren. In diesem Band erfuhr ich viel mehr über die Hintergründe und gleichzeitig schockierten mich die wahren Beweggründe. Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass ich den Feind von einer anderen Seite sehen könnte. Nach einiger Zeit war mir klar, dass die Tragweite viel größer als erwartet ist. Genau jene Idee dahinter fand ich absolut genial und bin mal wieder begeistert, was Joshua Tree hier geschaffen hat. Auf diese Auflösung wäre ich niemals gekommen!

Circa 300 Seiten des Buches las ich an einem Tag, so sehr hatte mich die Geschichte im Griff. Und dann als ich glaube, alles wird gut, kam es doch wieder anders. Schockmomente gab es in diesem Band wirklich einige. Die „Kräfte“ der Aliens waren faszinierend, das Wissen gewaltig und die Wahrheit verstörend.

Das abschließende Ende der Dilogie ist ebenso anders – aber positiv anders! Meine Nerven waren zum Zerreißen gespannt und ich hielt es vor Spannung fast nicht aus. Das Finale war voller Intensität, die mich übermannte und nicht mehr los ließ. Überraschenderweise gab es diesmal zwei Epiloge, jeweils für Filio und Agatha/Pano. Durch diese bekam die Geschichte einen runden Abschluss, der mich zufrieden zurückließ, aber gleichzeitig über das Geschehen nachlenken ließ.

Mein Fazit:
Mit dem zweiten und abschließenden Band hat Joshua Tree einen spannungsgeladenen Abschluss geschrieben, der es wirklich in sich hatte. Es gab viel Nervenkitzel, Spannung einige Schockmomente. Meine Aufmerksamkeit war derartig gefesselt, dass ich circa 300 Seiten innerhalb eines Tages verschlang. Die Mystik, von der die Erbauer umgeben waren, konnte ich spüren. Der Mars hat mich mehr und mehr fasziniert. Filios Erinnerungen ließen mich den Atem anhalten. Es gibt so viele Ereignisse mit schrecklicher Tragweite und einem absolut beeindruckenden Plot!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"usa":w=1,"abenteuer":w=1,"historisch":w=1,"max falkenburg":w=1

Geheimakte Cíbola

André Milewski
E-Buch Text: 305 Seiten
Erschienen bei null, 30.11.2018
ISBN B07K15TM5D
Genre: Sonstiges

Rezension:

Der Wind der Zeit hat uns also endgültig erreicht, dachte er und war verwundert darüber, dass er tatsächlich Erleichterung bei diesem Gedanken verspürte. Die Prophezeiung erfüllt sich. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 18: Indianer, Pos. 2520 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:
Die Gestaltung der Geheimakte-Cover ist schlicht, trotzdem gefallen sie mir immer. Es befinden sich jedes Mal Motive aus der Geschichte darauf. Mein Hauptaugenmerk fiel auf die Akte mit den Worten „private“ und „Hand’s off!“.


Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Max findet im Nachlass seines enges Freundes Dokumente, die auf eine heimlich durchgeführte und unvollendete Forschung hinweisen. Eine Forschung, die sich um das sagenumwobene Cíbola dreht. Um ihren Freund zu ehren, wollen sie seine Forschung zu Ende führen. Doch das ist schwieriger als erwartet, denn die Hinweise sind kryptisch und nicht leicht zu verstehen. Zusammen mit dem Professor gehen sie auf eine erneute Abenteuerreise. Allerding drängt die Zeit, denn sie sind nicht die Einzigen, die Cíbola – eine Stadt aus Gold – finden wollen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Auch bei dieser Geheimakte bin ich mit Leichtigkeit in die Geschichte hinein gekommen. André Milewski hat einen lockeren und einnehmen Schreibstil. Er schafft es jedes Mal, mich schnell vor seine Idee zu begeistern.

Die bedrückte Stimmung am Anfang der Geschichte war stark zu spüren. Es entstand eine intensive Atmosphäre, die mich in Max Gefühlswelt mitnahm. Seine Verbissenheit und der Tatendrang holten dann den „alten“ Max zurück. Ich fand den Verlauf sehr gut und freute mich auf die Reise. Man könnte sagen, die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Ein paar Kapitel spielten im April 1961, der Rest im Oktober 1961. Zufallsfunde, Glück, Wille und eine gehörige Portion Mut bringen die Freunde ihrem Ziel immer näher. Durch die Steine, die den Freunden in den Weg gelegt werden und die neuen Gegner gewann die Geschichte immer mehr an Spannung.

Die Ideen des Autors bei der Hinweissuche fand ich richtig interessant. Auf diese Weise lernte ich einiges dazu. Ab Kapitel 15 war die Spannung kaum mehr auszuhalten. Trotz Kopfschmerzen las ich die Geschichte weiter, denn ich musste einfach wissen, was nun kommt. Es packte mich die wohlbekannte „Geheimakte-Euphorie“, die mich vollkommen fesselte. Einige Zeit lang vergaß ich meine Kopfschmerzen und versank tief in der Geschichte. Für die Leserunde bzw. die Abschnitte dafür, musste ich das Lesen unterbrechen. Das fiel mir unglaublich schwer. Es passierten so viele Dinge, die mich teilweise schockten und teilweise überraschten. Ich hielt es kaum aus und nach einem atemberaubenden Finale, endete die Geschichte mit einem Aufatmen. Nach dem Epilog freue ich mich umso mehr auf weitere Geheimakten.

Die Legende die von Cíbola war mir zur Gänze unbekannt, durch das Buch habe ich einiges dazu gelernt. Nach der Geschichte befindet sich ein Abschnitt, in dem ich die wahren, bekannten Fakten über Cíbola nachlesen konnte.

Mein Fazit:
André Milewski schrieb mit dieser Geheimakte einen emotionale, aber auch hochspannende Geschichte, die mich auf eine gefährliche Reise voll Wunder mitnahm. Die Spannung war teilweise kaum auszuhalten, weil sie dermaßen hoch war. Ich fieberte ununterbrochen mit und wollte nicht mehr aus der Geschichte auftauchen. Dem Autor ist es wieder hervorragend gelungen, Fiction und reale Welt miteinander zu verbinden, sodass ich die Grenze nicht mehr erkennen konnte. Die Legende um Cíbola fand ich gut und erfuhr damit gleichzeitig neue Dinge. Wie immer konnte ich nach der Geschichte die wahren, bekannten Fakten aus der „realen“ Welt lesen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

DOORS ? - Kolonie

Markus Heitz
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Audible Studios, 01.10.2018
ISBN B07GPZ7VCT
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich rezensiere die Hörbuch-Umsetzung des Buches DOORS ? – Kolonie von Markus Heitz.

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover zeigt die blaue Tür mitsamt dem Schloss und einer Spinne. Mir gefällt der verwitterte Eindruck, so merk man doch, dass die Türe schon älter ist. Das Cover ist einfach gestaltet und doch hat es mich angesprochen.

Meine Meinung zur Geschichte:
Die Geschichte von Kolonie schließt nahtlos an das Hörspiel „Der Beginn“ an. Die Wahl fiel auf die blaue Tür mit dem Fragezeichen. Es hat mich in keiner Weise gestört, dass diese Geschichte als einfaches Hörbuch, gesprochen von einer Person, weitergeführt wurde. Ich schaffte es schnell, mich in das Geschehen hineinzuversetzen und dem Verlauf der Geschichte zu folgen. Anfangs passieren die Dinge noch langsam, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und es entwickelte sich ein richtiger Thriller.

Die Parallelwelt der 40er Jahre war erschreckend real dargestellt, man könnte glatt glauben, dass ein solcher Ausgang möglich gewesen wäre. Die blutige Richtung, in der sich die Geschichte entwickelte hat, überraschte mich sehr. Die Geheimnisse um die Türen und der parallele Handlungsstrang mit Herrn van Dam waren genauso spannend. Ich hörte das Hörbuch beinahe an einem Stück, da es mich richtig fesselte. Am Ende fand ich es schrecklich, wie sehr das Schicksal zu geschlagen hat. Gleichzeitig war ich von der Welt fasziniert und wollte mehr erfahren. Nach dem nervenaufreibenden Finale und der knappen Rettung bin ich nun total gespannt wie es weitergeht. Ich möchte unbedingt erneut und noch tiefer in die Welt der Türen eintauchen.

Für mich war dies das erste Buch von Markus Heitz. Sein lockerer Schreibstil konnte mich schnell überzeugen. Er schaffte es, die Geschichte spannend zu gestalten und für überraschende Geschehnisse als auch Schockmomente zu sorgen. Dies ist auf jeden Fall nicht das letzte Buch von ihm, welches ich lesen/hören werde.

Meine Meinung zum Sprecher:
Johannes Steck ist ein richtig guter Sprecher. Seine Stimme hat einen angenehmen Klang, dem ich gerne lauschte. Er las die Geschichte mit viel Gefühl und versetzte sich in sie hinein. Durch ihn baute sich zusätzliche Spannung auf, die mein Leseerlebnis noch verbesserten.
Meine Meinung zur technischen Umsetzung:

Die meiste Zeit gab es keinerlei Problem bei Hören der Geschichte. Drei oder vier Mal hatte ich allerdings den Eindruck, dass ein paar Worte von einer anderen Stimme gesprochen wurden. Die Stimme klang plötzlich anders und ich weiß nicht, woran das lag.

Mein Fazit:
Mit diesem Hörbuch tauchte ich zum ersten Mal in eine Welt von Markus Heitz ein. Sein lockerer Schreibstil konnte mich schnell überzeugen, sodass ich mich gut in seine Geschichte hineinversetzen konnte. Die Ereignisse passieren schnell Schlag auf Schlag. Gekonnt baute sich Spannung auf, die in überraschend blutige Geschehnisse mündete. Nach dem nervenaufreibenden Finale freue ich mich auf die nächsten Bände, denn ich hatte durch Autor und Sprecher ein geniales Hörerlebnis.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

28 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"abenteuer":w=1,"krieg":w=1,"leidenschaft":w=1,"poesie":w=1,"weisheit":w=1

Im Lande Araga

Niklas J. Wingender
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 01.10.2017
ISBN 9783961730360
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein Buch in den richtigen Händen ist gefährlicher als ein Krieger mit Schwert.- Zitat aus dem Buch, Kapitel 11 „Die Vergangenheit holt auf“, Pos. 1265 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover des Buches umgibt für mich eine ansprechende Atmosphäre. Durch die kräftigen Farben zog es meinen Blick an. Die Motivwahl und die Muster brachten mich dazu, mir das Buch näher anzuschauen.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Die beiden Elfen Libitor und Spex sind beste Freunde. Gemeinsam mit ihrem Volk leben sie in Frieden in der Natur. Doch dann zwingen schreckliche Ereignisse den „Rat der Weisen Sechs“ zum Handeln und Spex soll mit Libitor auf eine gefährliche Reise gehen. Sie müssen ein versiegeltes Pergament zu den Zwergen bringen, um die Völker zu einen und dadurch vor einer schrecklichen Bedrohung im Norden zu schützen. Die Reise ist hart und unbekannte Feinde wollen den Erfolg verhindern. Misstrauen, Angst und Lügen sind neben bedrohlichen Wesen Begleiter der Beiden. Dunkle Ereignisse lösen einen schrecklichen Streit aus, der alles gefährdet, was den Beiden wichtig ist. Durch die Taten eines unbekannten Gegners werden Steine ins Rollen gebracht, die das Leben aller Wesen von Araga gefährden. Gleichzeitig wird Spex von den Dämonen seiner Vergangenheit verfolgt.

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem der junge Elf Spex dem „Rat der Weisen Sechs“ von seiner Reise berichten möchte. Dem Prolog wohnt eine geheimnisvolle, aber auch Besorgnis erregende Stimmung bei, die mich auf die Geschichte sehr neugierig machte. Im ersten Kapitel geht es mit den Ereignissen drei Zyklen zuvor los. Die anfänglichen Ereignisse führten mich in die Welt von Spex und seinem Freund Libitor ein. Schnell schlug die Stimmung um und es wurde traurig. Doch zum Trauern blieb mit gar keine Zeit, da die Beiden auf ihre Reise gehen mussten. Es hat mich dabei gewundert, dass die Elfen nicht mehr über den Grund ihrer Reise erfahren wollten. Ihr Vertrauen in den Rat reichte so tief, dass sie nicht wirklich nachfragten.

Die Reise ist für mich sehr abenteuerlich. Die Elfen erlebten allerlei Dinge, die für viel Spannung sorgten. Ich merkte allerdings schnell, dass die Elfen auf Fremde zu vertrauensvoll reagierten. Interessant waren die Ganken der Freunde zu den Geschehnissen. Auffällig war für mich ihre gewählte Ausdrucksweise, selbst untereinander sprachen sie sehr philosophisch miteinander. Je weiter ich las, umso mehr Spannung baute sich auf. Ich wollte endlich erfahren, wie die Ereignisse zusammenhängen. Selbst als die Ereignisse im letzten Drittel erneut eine Kehrtwende machen, konnte ich es kaum erwarten mehr Wahrheiten zu erfahren. Gegen Ende waren meine Nerven zum Zerreißen gespannt, da mich die Geschehnisse um Spex und Libitor vollkommen in ihrem Bann gezogen hatten. Der Epilog hat mich allerdings verwirrt, im Moment verstehe ich noch nicht, welche Rolle die Dinge darin spielen werden. Die Neugier auf Band 2 stieg dadurch an.

Der Autor hat einen sehr bildhaften und eindrucksvollen Schreibstil mit hohem Niveau. Er brachte mir seine Welt durch die ausführlichen Beschreibungen gekonnt näher und sorgte gleichzeitig für ein farbenprächtiges Kopfkino in meinen Gedanken. Außerdem kann der Autor hervorragend Gedichte und Lieder schreiben, die wunderbar in die Geschichte passen und manchmal eine Gänsehaut bei mir auslösten.

Die Welt des Autors ist durchdacht und strukturiert aufgebaut. Ich merkte mit jedem Abschnitt, dass er sich unglaublich viele Gedanken gemacht hat. Er dachte sich sogar seine eigene Zeitrechnung aus, genauso hat jedes Volk eine weit zurückreichende Lebensgeschichte bekommen. Sämtliche Fakten waren interessant in die Geschichte integriert, obwohl manche Gespräche dadurch etwas lange wurden. Alle Lebewesen bekamen ihren eigenen Hintergrund, die Namen der Zwerge fand ich besonders gut. In der Geschichte kommen Elfen, Menschen und Zwerge vor. Doch hat sich der Autor auch neue eigene Wesen ausgedacht.

Das Buch enthält eine Karte von Araga, eine ausgewöhnliche Zeichnung, welche das Wesen „Leprak“ zeigt und ein ausführliches Glossar, in dem ich wichtige Elemente wie z.B. die Zeitrechnung, Wesen, Orte u.a. nachlesen konnte. Richtig gut fand ich die Kapitelüberschriften, welche manchmal eine kleine Anspielung auf kommende Ereignisse waren. Normalerweise lese ich diese selten, doch bei diesem Buch war ich immer neugierig, auf was sie nun anspielen werden.

Mein Fazit:
Niklas J. Wingender hat mich mit diesem Buch in eine neue Fantasy-Welt mit eigener Zeitrechnung und intensiv ausgearbeiteten Hintergrundinformationen entführt. Durch seinen bildhaften und eindrucksvollen Schreibstil konnte ich tief eintauchen und erlebte eine abenteuerliche Reisevoller Gefahren. Die Geschichte hat eine angenehme Tiefe, die mich tief eintauchen ließ. Es fiel stark auf, dass der Autor viel Herzblut in sein Werk gesteckt hat. Mich faszinierten die Welt und die Geschehnisse, ich wollte immer mehr erfahren und wissen, warum all die Dinge geschehen. Ich spürte eine breite Palette an Gefühlen, des Öfteren hatte ich bei den Gedichten und Lieder Gänsehaut. Der Autor hat ein Talent, solche zu schreiben und eine magische Atmosphäre dadurch schaffen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

39 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"urban fantasy":w=2,"fantasy":w=1,"magie":w=1,"reihe":w=1,"zeit":w=1,"schatten":w=1,"licht":w=1,"vergessen":w=1,"das erbe der macht":w=1

Das Erbe der Macht - Band 14: Chronikblut

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 137 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 20.11.2018
ISBN 9783958343184
Genre: Fantasy

Rezension:

»Eine Blutchronik«, erklärte Leonardo. »Die Zauber in ihr sind Hinterlassenschaften der Person, die sie angefertigt hat. … « – Zitat aus dem Buch, Kapitel 4, Position 299 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover des 14. Bandes ist voller Geheimnisse und Magie. Ich habe lange überlegt, wer die Person auf dem Cover sein könnte. Nach Beenden des Bandes war beinahe offensichtlich, wer sie ist. Aus Spoilergründen nenne ich keine Namen. Nicole Böhm hat auch diesmal wieder ein tolles Cover mit viel Liebe zum Detail erschaffen. Zu meinen Lieblingselementen gehören die Runen.


Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Um Alex Leben zu retten, schmieden die Freunde einen gefährlichen Plan und riskieren dabei alles was sie lieben: Sie wollen Alex aus der Holding entführen. Eigentlich ist alles perfekt durchgeplant, doch niemand hat mit derartigem Widerstand gerechnet und so geht alles schief, was nur schief gehen kann. Zeitgleich findet Leonardo, begleitet von einer unerwarteten Kameradin, eine Hinterlassenschaft von Cixi und entdeckt dabei Informationen über Bran, die alles verändern können. Auch Bran bleibt nicht untätig und treibt seine Pläne weiter voran.

Meine Meinung zum Inhalt:
Nach dem Ende von Band 13 konnte ich es kaum erwarten, Band 14 zu lesen. Ich wollte erfahren, wer die neue Unsterbliche ist und wie Alex gerettet werden soll. Schon nach wenigen Seiten ergriff mich das „Erbe der Macht Fieber“. Ich wollte kaum aufhören zu lesen. Die Ereignisse um Alex waren voller Spannung und Action. Meine Angst, dass alles schief geht, bewahrheitete sich. Trotzdem war ich über die wirkenden Kräfte und den Verlauf überrascht. Vor allem haben mich aber auch die neuen „Mitspieler“ beeindruckt, die im Moment größter Not auftauchten.

Der Handlungsstrang um Leonardo war anders als erwartet. Die Ereignisse nahmen einen anderen Verlauf als ich gedacht hatte. Neue Fragen entstanden in mir und ich verstand kaum noch was hier passierte. Ich hoffe wirklich, dass es in den nächsten Bänden Antworten gibt. Denn langsam benötige ich wirklich Antworten um die Tragweite der Ereignisse zu verstehen und die Zusammenhänge herstellen zu können.

Noch immer weiß ich nicht, was ich von Ellis halten soll. Mittlerweile verstehe ich seine Macht besser. Leider wird durch diese Chloe immer unsympathischer, obwohl sie eigentlich nichts dafür kann. In mir wächst eine Angst um die junge Frau, die mit jeder Tat größer wird. Natürlich wächst auch mein Unbehagen bezüglich der Pläne von Ellis, den Licht- und Schattenkämpfern steht noch Schlimmes bevor.

Es freute mich, dass wir diesmal einen Einblick in das Leben einer wichtigen Unsterblichen bekamen. Ihre Taten waren wichtig für den Verlauf der Geschichte. Die Wahrheiten, die ich dadurch erfuhr waren allerdings schockierend. Obwohl ich noch nicht alles verstehen konnte.

Am Anfang des Buches gab es wieder einen „Was bisher geschah“ Rückblick. Am Ende des Buches gab es eine kurze Zusammenfassung der neuen Personen in Band 14, sowie der Zauber und Orte.

Mein Fazit:
Der 14. Band ist durch die Ereignisse um Alex voller Action und fesselte meine Aufmerksamkeit darauf. Die Geschehnisse um Leonardo verliefen anders als erwartet, offenbarten mir allerlei Wahrheiten und Informationen, die ich noch nicht vollständig zuordnen konnte. Ich sehne mir klare Antworten herbei, die ich hoffentlich in den nächsten Bänden bekommen werde. Ellis Pläne werden immer gefährlicher und lösen ein unbehagliches Gefühl in mir aus. Meine Angst um die Lichtkämpfer wird stärker. Allerdings wurde diese von den Ereignissen um Alex verdrängt, ich bangte, litt und fieberte bei seinen Szenen besonders stark mit und wollte nicht mehr aus der Geschichte auftauchen. Leider war der Band dann schon zu Ende und ich muss auf den nächsten Band warten.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"magie":w=1,"geheimnisse":w=1,"macht":w=1,"fluch":w=1,"vermächtnis":w=1,"prequel":w=1,"spin-off":w=1,"droemer knaur":w=1,"farina de waard":w=1,"zayda":w=1,"ratke":w=1,"fanowa":w=1,"vermächtnis der wölfe":w=1

Zayda: Die Magierin von Irfen (Das Vermächtnis der Wölfe)

Farina de Waard
E-Buch Text: 800 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 15.11.2018
ISBN 9783426452110
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Fuck you very much

Aidan Truhen
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Ronin-Hörverlag, ein Imprint von Omondi UG, 17.08.2018
ISBN 9783961540402
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Es handelt sich hier um die Hörbuch-Umsetzung von Fuck you very much von Aidan Truhen.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover des Hörbuchs ist genauso wie die Geschichte: Direkt, schonungslos und knallhart. Die Hand sticht durch den schwarzen Hintergrund stark hervor. Wegen dem außergewöhnlichen Cover wurde ich auf das Hörbuch aufmerksam.


Meine Meinung zur Geschichte:
Zu Beginn muss ich sagen, dass dieses Buch wohl die merkwürdigste Geschichte enthält, die ich jemals gehört habe. Einerseits war ich begeistert, andererseits teilweise wirklich verwirrt. Der Schreibstil des Autors ist direkt, er verzichtet auf lange Beschreibungen der Personen oder Orte. Allerdings denkt der Protagonisten viel nach und schweift so manches Mal von den Ereignissen ab. Die Sprache wirkt manchmal abgehackt, es gibt kurze sowie lange, verschachtelte Sätze, man könnte sagen, dass sie oftmals comicartig war (es kommen auch entsprechende Worte bezüglich dessen vor). Der rote Faden der Geschichte ist manchmal hauchdünn, dann wird er wieder richtig dick. Zum Teil wusste ich wirklich nicht, was ich davon halten. Ohne den Sprecher wäre das Buch wohl leider etwas langatmig.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Jack Price erzählt, teilweise wirkt es tagebuchartig, teilweise spricht er mit dem Leser und teilweise erlebte ich die Ereignisse live mit. Die Figur Jack Price gehört offensichtlich zu den Großen in der Unterwelt. Er hat viele Ressourcen, plante akribisch für den Notfall und die jetzt eingetretenen Ereignisse. Manchmal ging es mir zu schnell und ich dachte mir, ob es wirklich möglich ist, so schnell zu agieren. Jack Price ist skrupellos und doch scheint ihm etwas an gewissen Personen zu liegen. Trotzdem verfolgt er seine Ziele gnadenlos.

Schlussendlich ließ mich die Geschichte in einer Zwickmühle zurück. Ich überlegte wirklich lange, welche Worte ich für die Rezension verwenden werde. Wie finde ich die Geschichte? Diese Worte gingen mir am häufigsten durch den Kopf: Die Geschichte ist eine Mischung aus Genialität, Kuriosität, Spannung, Skrupellosigkeit und verrückten Ideen. Ich fand die Geschichte schräg und merkwürdig. Trotzdem konnte sie mich beeindrucken, weil der Autor wirklich gute Ideen hatte. Manchmal fragte ich mich allerdings, ob kleine Teile nicht aus der realen Welt stammen.

Der Humor des Autors ist derb und und oft schwarz wie die Nacht. Manches war lustig, manches war allerdings gefährlich nahe dran, die Stimmung kippen zu lassen. Die Erwähnungen standen am Rande einer Beleidigung. So manches Ereignis wurde überzogen dargestellt, trotzdem war die Action gut beschrieben. Die Geschichte sorgte für Neugier und ich hörte sie deswegen schnell durch. Einige Ideen des Autors waren erschreckend grausam, andere wieder genial. Ich fragte mich wirklich, wie der Autor auf die Dinge kam und aus welchem Grund er sie auf diese Weise miteinander koppelte.

Der Hauptprotagonist ist ein kein Held, nein, er ist ein Krimineller, der fast zu allem bereit ist. Es überraschte mich, dass es trotz allem eine Entwicklung in der Gefühlswelt von Jack Price gab. Er veränderte sich im Verlauf der Geschichte zu einer anderen Person. Einzig das Alter war mir nicht ganz so klar.

Das Ende der Geschichte nahm einen unerwarteten Verlauf. Lediglich das Schicksal der „Seven Demons“ entsprach meinen Vermutungen. Trotz allem hat mir das Buch gefallen und ich wurde gut unterhalten.

Meine Meinung zum Sprecher:
Carsten Wilhelm hat dieses Buch absolut genial eingesprochen! Ohne ihn hätte es mir wahrscheinlich nicht halb so gut gefallen. Durch ihn wurde die zum Teil comicartige Sprache lebendig. Es war als würde mir tatsächlich jemand Jack Price Lebensgeschichte erzählen. Der Sprecher baute die Spannung gekonnt auf und sorgte wesentlich dafür, dass der Charakter von Jack Price Tiefe bekam. Durch ihn war es als lauschte ich tatsächlich Jack Price Gedanken.

Meine Meinung zur technischen Umsetzung:
Das Hörbuch beginnt und endet mit einem circa ein Minütigen Musikstück, während dem wenige Worte gesprochen wurden. Die Stimme des Autors war immer klar zu hören. Die Übergänge zwischen den Tracks waren fließend. Manchmal habe ich im Hintergrund ein leises Knistern gehört. Allerdings könnte dies genauso gut zur Geschichte gehören. Das Hörbuch ist in 39 Tracks aufgeteilt.

Mein Fazit:
Dieses Hörbuch ließ mich mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits ist es absolut genial, anderseits ist es schräg und verrückt. Die Ideen des Autors waren wahnsinnig gut, aber zum Teil auch abgedroschen (verrückt). Der Stil des Autors ist direkt, die Sprache manchmal comicartig, manchmal verschachtelt. Der rote Faden geht durch die abschweifenden Gedanken von Jack Price manchmal fast verloren. Doch dann gibt es wieder Spannung und Action, sowie grausame Thriller-Elemente, die nichts für schwache Nerven sind. Ohne den absolut genialen Sprecher wäre die Geschichte wohl langatmig geworden. Aber durch ihn und seine Persönlichkeit wurde sie lebendig und bescherte mir ein richtig gutes Hörerlebnis.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"england":w=1,"reihe":w=1,"london":w=1,"serie":w=1,"urban fantasy":w=1,"band 2":w=1,"luzia pfyl":w=1,"das ministerium der welten - der wandler":w=1

Das Ministerium der Welten - Band 2: Der Wandler

Luzia Pfyl
E-Buch Text: 136 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 06.11.2018
ISBN 9783958343160
Genre: Fantasy

Rezension:

»Dean, es ist eine Falle!«, rief sie. »Es ist eine Falle, hören Sie?!« – Zitat aus dem Buch, Kapitel 7, Position 967 (Kindle)

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover ist einfach gestaltet, hat aber trotzdem eine starke Wirkung. Die Schrift sticht durch die dunklere Hintergrundfarbe stärker hervor. Ich mag die einzelnen Motive, die ein tolles Gesamtbild ergeben.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Nach dem schrecklichen Schicksalsschlag versucht sich der Jäger River mit Fällen des Ministeriums abzulenken. Norrick und er jagen noch immer den Wandler, die Spuren zu ihm sind dürftig. Doch dann erfahren die beiden, dass Detective Melody Hampton spurlos verschwunden ist. Es stellt sich heraus, dass sie ausgerechnet von dem Wandler entführt wurde. Die Beiden intensivieren ihre Bemühungen, werden dann allerdings von Melody selbst auf ihre Spur gebracht. Allerdings ahnen sie nicht, dass sie direkt in eine Falle gelockt werden. Zeitgleich entdeckt Diana neue Fähigkeiten an sich selbst und schmiedet eigene Pläne.

Meine Meinung zum Inhalt:
Die Rückkehr in die Welt des Ministeriums fiel mir leicht. Die Ereignisse des letzten Bandes hatte ich trotz der etwas längeren Zeitspanne noch gut in Erinnerung. Zusätzlich half der „Was bisher geschah“- Abschnitt. Der zweite Band schließt nahtlos am ersten Band an. Schon nach wenigen Seiten tauchte ich tief in die Geschichte ein.

Ich fand die Kapitel mit Melody sehr spannend, obwohl die Ereignisse zuerst zeitversetzt passierten. Die Ermittlungen zum Wandler waren anfangs noch etwas ruhig, wurden dann aber durch Melody richtig spannend. Es gelang mir schnell mit zu fiebern und gespannt auf die nächste Situation zu warten. Am meisten haben mich die neuen Wesen aus dem Riss fasziniert. Unerwartet tauchten einige auf und es gab für mich amüsierende Szenen mit ihnen. Die Beschreibungen fand ich cool und freute mich, dass auch diesmal die dunkle, gefährliche Seite beschrieben wurde.

Der Wandler ist mir ein Rätsel. Ich konnte sein Handeln nicht nachvollziehen, denke aber, dass dies in den nächsten Bänden aufgeklärt wird. Über den Verlauf der Ereignisse war ich dann doch ein wenig überrascht und bin nun gespannt, was in dieser Richtung noch auf die Jäger zu kommt. Verblüfft war ich über den Zuwachs im Jägerteam, ich hatte nicht gedacht, dass die Person nun diesen Weg gehen wird. Überrascht haben mich die Reaktionen der „Sammler“. Dadurch erklärt sich mir auch die Haltung so mancher Menschen dem Ministerium gegenüber.

Ein schönes Highlight waren die Kapitelüberschriften. Manchmal musste ich echt schmunzeln. Bei Beginn eines neuen Kapitels freute ich mich immer darauf, diese zu lesen. Nach der Vorschau auf Band 3 bin ich nun richtig gespannt, welchen Verlauf die Ereignisse nehmen und auf welche Jagden die Jäger noch geschickt werden. Am Ende des Buches befindet sich ein kleines Monster-Wiki, in dem ich einige Informationen nachlesen konnte.

Mein Fazit:
Auch Band 2 konnte mich nach wenigen Seiten überzeugen und mich erneut tief in die Welt des Ministeriums ziehen. Die Geschehnisse werden immer spannender, die Jagden gefährlicher und die Handlung komplexer. Der Wandler ist mir ein Rätsel und doch wirkt er fast anziehend. Die neuen Wesen sind faszinierend und gruselig zugleich. Der Verlauf der Ereignisse waren teilweise überraschend und versprechen eine spannende Handlung. Die anderen beiden Handlungsstränge um Diana und Dante machten mich schrecklich neugierig. Ich bin wirklich gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Death Note - Folge 03

Tsugumi Ohba , Heiko Martens , Takeshi Obata , David Turba
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio, 26.10.2018
ISBN 9783785757734
Genre: Comics

Rezension:

Ich rezensiere das dritte Hörspiel von „Death Note“.

Meine Meinung zum Cover:

Das dritte Cover hat auch etwas für sich. Aus Spoilergründen nenne ich den Namen nicht. Dennoch fragte ich mich, warum er in dieser Pose zu sehen ist. Die Zeichnung ist sehr gelungen und passt zu den Vorherigen.

Meine Meinung zur Geschichte:
Im dritten Teil gehen die Ermittlungen in die Offensive. Ich muss zugeben, dass mich das ziemlich überrascht hat! Um mich nicht zu spoilern habe ich den Inhaltstext nicht gelesen und konnte so unvoreingenommen an die Fortsetzung herangehen. Die Strategie von L ist geschickt und doch zeigte sie mir, dass Light genauso schlau, wenn nicht vielleicht noch schlauer ist. Das Gespräch der Beiden fand ich spannend und hochinteressant. Ich verfolgte es mit einer gewissen Neugierde und war gespannt, ob sich Light aus Versehen offenbaren wird. Zwischenzeitlich wurde es wirklich eng. Es wurde so spannend, dass ich auch dieses Hörspiel in einem Rutsch durchhörte. Durch die kurze Laufzeit mit ca. 50 Minuten war dies leicht möglich.

Meine Meinung zu den Sprechern:
Die „Hauptrollen“ gehörten diesmal den beiden Sprechern David Turba (Light Yagami) und Fabian Hollwitz (L. Lawliet). Diesmal liegt der Fokus auf den Beiden, obwohl natürlich auch andere Sprecher ihre Rollen haben. Auch diesmal entstand eine intensive Atmosphäre, die schnell für Spannung sorgte. Dank den Sprechern erlebte ich eine real inszenierte Geschichte. Jeder Sprecher passte seine Stimme an die Situationen an. Gemeinsam sorgten sie für einen richtigen guten Flair und ein intensives Hörerlebnis!

Meine Meinung zur technischen Umsetzung:
Technisch gibt es diesmal nichts zu bemängeln. Man merkt an den Hörspielen, dass die „Macher“ und Sprecher mit Herzblut bei der Sache sind und jedes Wort solange einsprechen, bis es perfekt zur Situation passt. Dadurch hatte ich großen Spaß beim Hören der Geschichte. Alle Töne waren klar und ohne Probleme zu hören. Die Melodien passen zur Geschichte und die Inszenierung ist gut gelungen.

Mein Fazit:
Das dritte Hörspiel beinhaltet ein taktisches Meisterspiel zwischen Light und L. Der Schlagaustausch war richtig spannend und hochinteressant anzuhören. Durch die grandiose Inszenierung der Sprecher hatte ich großen Spaß beim Hören. Die Ermittlungen gehen in die Offensive, es wird direkter und die Strategien von L haben sich geändert. Es hat mich gewundert, dass er bereit ist, diesen Weg zu gehen. Dennoch hat es mir richtig gut gefallen.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Death Note - Folge 02

Tsugumi Ohba , Heiko Martens , Takeshi Obata , David Turba
Audio CD
Erschienen bei Lübbe Audio, 26.10.2018
ISBN 9783785757727
Genre: Comics

Rezension:

Ich rezensiere das zweite Hörspiel von „Death Note“.

Meine Meinung zum Cover:
Dieses Cover gefällt mir wesentlich besser, wie das vom ersten Hörspiel. Zu sehen sind zweifelsohne der Todesdämon des Death Notes und wahrscheinlich einige seiner Kumpanen. Ich mag den Manga-Stil und finde die Bilder echt gelungen. Mittlerweile weiß ich, dass die rote Schrift charakteristisch für die Serie ist.


Meine Meinung zur Geschichte:
Der Einstieg in die Geschichte war direkt und spannend zugleich. Meine Neugierde wurde erneut sofort geweckt und ich konnte mich leicht in die Welt hineinversetzen. Es kam sehr schnell Spannung auf und ich verfolgte den Verlauf der Geschichte mit kleinen Erwartungen. Ich fand es schlimm, wie schnell Light skrupelloser wurde. Meine Befürchtungen bewahrheiteten sich schnell. Trotzdem hatte ich nicht damit gerechnet, dass er so weit gehen würde. Mir war und ist klar, dass das noch lange nicht alles ist, dennoch hatte ich ein wenig Hoffnung. Die Ermittlungen spielen in diesem Teil eine große Rolle mit intensiven Entwicklungen. Die neue Frau hat mich schon ein wenig überrascht. Das Katz und Maus Spiel von Light hat mir trotzdem gefallen, er kann sich schnell der Situation anpassen. Dennoch fand ich ihr Schicksal schrecklich. Es klingt vielleicht makaber, aber ich mag den Todesdämon.

Meine Meinung zu den Sprechern:
Auch bei diesem Band haben es die Sprecher geschafft, eine stimmige und Gänsehaut verursachende Stimmung aufzubauen. Der Sprecher von Light (David Turba) hat unglaublich viel Gefühl in der Stimme und bringt eine große Bandbreite an unterschiedlichen Emotionen ein. Er schafft es jedes Mal mich aufs Neue in den Bann zu ziehen und wurde zu meiner absoluten Lieblingsstimme. Natürlich haben auch alle anderen Sprecher wieder eine grandiose Leistung hingelegt und sorgten damit für ein geniales Hörspiel!

Meine Meinung zur technischen Umsetzung:
Auch dieses Mal waren die Stimmen der Sprecher klar zu hören. Die Stimmverzerrung von Mr. L. war leichter zu verstehen. Mir gefallen die Melodien, die zwischendurch eingebaut wurden. Sämtliche Hintergrundgeräusche und Tönen waren immer gut zu hören und wurden stimmig in die Geschichte integriert.

Mein Fazit:
Auch das zweite Hörspiel wurde zu einem richtig spannenden Erlebnis rund um die Ermittlungen zu Kira. Lights Skrupellosigkeit wurde immer schlimmer und der Hörspieltitel ist wirklich Programm. Die Spannung stieg mit jedem Kapitel mehr und mehr an. Die Inszenierung der Geschichte ist den Sprechern und „Machern“ wahnsinnig gut gelungen. Zu meinem Lieblingssprecher wurde David Turba. Es klingt vielleicht etwas makaber, aber ich mag die Figur des Todesdämons.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Gregs Tagebuch 13 - Eiskalt erwischt!

Jeff Kinney , Dietmar Schmidt
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Baumhaus, 30.10.2018
ISBN 9783833936593
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Death Note - Folge 01

Tsugumi Ohba , David Turba , Marlin Wick , Fabian Hollwitz
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Lübbe Audio, 26.10.2018
ISBN 9783838788968
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich rezensiere das erste Hörspiel von „Death Note“.

Meine Meinung zum Cover:

Auf dem Cover befindet sich eine Person, vermutlich Light Yagami. Er wurde im typischen Anime-Stil gezeichnet. Da es sich bei Death Note ursprünglich um einen Anime handelt, finde ich das sehr passend. Außerdem gefallen mir die rote Schrift und die verdreht zu lesenden Buchstaben.

Meine Meinung zur Geschichte:
Ich habe von Death Note bisher viel gehört, aber die Anime-Serie nie gesehen. Mit Hilfe der Hörspiele wollte ich in die Welt eintauchen und freue mich, dass es geklappt hat. Es fiel mir leicht, mich in die Geschichte fallen zu lassen. Ich hörte mit Aufmerksamkeit zu und merkte gar nicht, wie schnell die knappe Stunde vorbei war. Die Geschichte ist sehr lebendig inszeniert. Ich konnte ihr gut folgen und verstand schnell, was es mit dem „Death Note“ auf sich hatte. Irgendwie faszinierte es mich, allerdings fand ich es auch befremdlich. Light Yagami hat einen guten Grundgedanken, obwohl er diesen schnell zu vergessen scheint. Es hat mich überrascht, wie schnell er skrupellos wurde. Am Anfang fragte er sich, welchen Preis er dafür zahlen muss. Mir selbst ist nach dem Beenden des ersten Hörspiels klar, dass der Preis viel höher ist, als Light jemals ahnt.

Meine Meinung zu den Sprechern:
Vor dem Hören habe ich mir im Booklet die Namen der Sprecher durchgelesen, dabei war ich mir nicht sicher, ob ich jemanden kenne. Nach dem Beginn des Hörens war mir sofort klar, dass hier einige sehr bekannte Stimmen aus Film und Fernsehen zu hören sind. Schade, dass man diese nicht mit dem richtigen Namen verbindet, sondern mit den Darstellern. Allen voran David Turba, Marlin Wick und Thomas Schmuckert, welche zu meinen Lieblingssprechern gehören. Jeder einzelne Sprecher hat in diesem Hörspiel Hervorrangendes geleistet. Zusammen haben sie ein herausragendes Hörspiel geschaffen, welches mir ein tolles Hörerlebnis ermöglichte. Sie harmonieren miteinander, haben aber alle ihre eigene „Identität“, sodass es keine Verwechslungen für mich gab.

Meine Meinung zur technischen Umsetzung:
Die Stimmen der Sprecher waren fast immer klar zu hören. Einzig bei Mr. L hatte ich Probleme, wenn seine Stimme verzerrt wurde. Es wirkte ein wenig übersteuert, sodass ich mich beim Hören anstrengen musste. Die verschiedenen Hintergrundgeräusche und Töne passen zur Geschichte und ergaben ein stimmiges Gesamtbild.

Mein Fazit:
Durch dieses Hörspiel gelang mir ein hervorragender Einstieg in die Welt des „Death Notes“. Die Geschichte konnte mich schnell überzeugen, da sie stark inszeniert und die Figuren von namhaften Sprechern gesprochen wurden. Die Sprecher harmonisieren und haben doch alle ihre eigene Identität, die das Geschehen zum Leben erweckte. Das „Death Note“ und sein Dämon haben mich überrascht. Cooler fand ich allerdings Mr. L., denn trotz seiner Eigentümlichkeit hat er etwas Interessantes an sich. Ich freue mich die nächsten Hörspiele zu hören.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"andreas suchanek":w=1,"wechselbalg":w=1,"das erbe der macht":w=1

Wechselbalg: Das Erbe der Macht 3

Andreas Suchanek
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei SAGA Egmont, 21.09.2018
ISBN B07HJ32W48
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich rezensiere die Hörbuch-Ausgabe des dritten Bandes der Serie „Das Erbe der Macht“ von Andreas Suchanek.

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover des dritten Hörbuchs sticht durch die giftgrüne Farbe stark hervor. Die Hand dürfte von Chloe sein, die einen Essenzstab hält. Mir gefallen die Stimmung und das Farbkonzept.

Meine Meinung zur Geschichte:
In Band 3 geschehen verheerende Dinge in schneller Abfolge. Schon nach wenigen Hörminuten konnte mich die Geschichte erneut fesseln. Zuerst hörte ich mir den Abschnitt „Was bisher geschah“ an. Anschließend ging es mit der Geschichte los. Die Ereignisse um den Wechselbalg ließen mich nicht mehr los, da ich mit dem Opfer des Wechselbalges litt. Der Schmerz war zum Greifen nah, die Verzweiflung stehts präsent. Der Schock über die Identität des Opfers war schrecklich und sorgte für einen zusätzlichen emotionalen Tiefflug. Meine Aufmerksamkeit fokussierte sich komplett auf die Geschichte und ließ sich kaum mehr ablenken. Die Spannung ist präsent und immer da, selbst bei der Verfolgungsjagd hielt ich den Atem an. Allerdings hatte es auch der Handlungsstrang von Alex und Jen in sich. Hier gab es weitere Überraschungen und einen Alex, der über sich hinauswuchs. Fragen tauchten auf, die mich noch einige Zeit beschäftigen. Die beiden finalen Abschnitte waren nervenaufreibend, der Kampf im Castillo war actionreich und fesselnd. Alex und Jens Finale ließ mich erstaunt zurück. Die Ereignisse waren unvorhersehbar und übertrafen meine Erwartungen. Ich bin auf jeden Fall seit der ersten Minute begeistert.

Meine Meinung zum Sprecher:
Die kleinen Stolperer, die der Sprecher im vorherigen Band machte, sind in diesem Band vollkommen verschwunden. Er liest flüssig und verspricht sich nicht mehr. Seine Stimme hat noch immer einen angenehmen Klang, der mich dazu brachte, die Geschichte zu lauschen. Wieder baute sich Spannung auf, sodass ich mitfiebern konnte. In brenzligen oder actionreichen Szenen passte er seine Stimme an die Situation an. Einzig bei den Personen benötige ich noch eine intensivere Unterscheidung und somit mehrere Stimmnuancen.

Meine Meinung zur technischen Umsetzung:
Die Stimme des Sprechers war immer gut zu hören. Aufgefallen sind mir diesmal unterschiedliche Tonlautstärken. Manchmal wurde die Stimme des Sprechers lauter, obwohl ich den Lautstärkeregler nicht betätigt habe. Ansonsten gab es keinerlei Probleme.

Mein Fazit:
Auch beim dritten Band haben es Andreas Suchanek und Clemens Benke geschafft, meine Aufmerksamkeit vollständig auf die Geschichte zu bannen. Es gab viel Spannung, unerwartete Wendungen und Überraschungen. Aber auch schockierende Dinge und eine gefährliche Jagd mit actionreichem Kampf. Die Emotionen des Opfers des Wechselbalges waren zum Greifen nah und berührten mich. Ich hielt die Spannung kaum aus! Jen und Alex Abenteuer war nicht minder spannend und entführte mich an einen neuen Ort. Alex wächst diesmal über sich hinaus. Die kleinen Stolperer des Sprechers sind verschwunden und ich konnte seiner Stimme mit Freude lauschen.


Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"fantasy":w=3,"wandler":w=2,"academy of shapeshifters":w=2,"amber auburn":w=2,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"humor":w=1,"spannend":w=1,"young adult":w=1,"gestaltwandler":w=1,"fesselnd":w=1,"spaß":w=1,"entwicklung":w=1,"sammelband":w=1,"überraschend":w=1

Academy of Shapeshifters - Sammelband 2

Amber Auburn
E-Buch Text: 189 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 03.04.2017
ISBN B06Y1QJVCR
Genre: Fantasy

Rezension:

Alles was zählte, war, dass Noel mich gebeten hatte zu bleiben. Ich wusste, dass ich von nun an nicht mehr von seiner Seite weichen würde, auch wenn das bedeutete, ihm niemals nahe sein zu können. – Zitat aus dem Buch, Episode Schattenwolf, Position 1839

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover des zweiten Bandes ist ähnlich wie das Cover des ersten Bandes gestaltet. Es unterscheidet sich durch die Farbe und die neuen Tierschatten. Das Blau sorgt für eine angenehme Stimmung, die dem einfach gestalteten Cover Tiefe gibt. Die Schrift sticht dieses Mal besonders hervor.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Die Episoden in diesem Band beschäftigen sich mehr mit den Problemen des Camps. Unter anderem die Feindschaft zwischen den Can und den Fel (welche dann sogar eskaliert), Lenas persönliche Probleme bezüglich Noel und Janis, aber auch die ihrer Freunde. Schlussendlich gipfelt die Sache in einem gefährlichen Ereignis. All diese Ereignisse verändern Lena, bis sie sich kaum selbst mehr erkennt. Ein neuer Alpha verändert ihre Wahrnehmung und die Gefahr nimmt mit jedem Tag zu. Währenddessen rücken die Spiele gegen die anderen Camps immer näher. Doch wie sollen sie ein Team bilden, wenn die Campbewohner so sehr verfeindet sind?

Meine Meinung zum Inhalt:
Obwohl es eine Weile her war, dass ich den ersten Sammelband gelesen hatte, fiel mir der Einstieg leicht. Amber Auburn hat einen angenehmen Schreibstil, der sich locker und schnell lesen lässt. Das Einzige was mich während dem Lesen der Episoden ein wenig gestört hat, sind die Stimmungsschwankungen von Lena. Natürlich erlebt sie viel und auch Schreckliches, dennoch waren die Schwankungen manchmal unerklärlich für mich. Außerdem finde ich, dass sie mehr auf ihre tierischen Instinkte vertrauen sollte und die Gefühle bzw. Empfindungen nicht immer ignorieren sollte.

Episode 5 »Kupferfell«
Die fünfte Episode gefiel mir bis auf den Disput mit Zofia ganz gut. Ich mochte die Stimmung und fand es gut, dass Lena auch auf ihre alten Freunde achtet. Mir war vor Lena bewusst, welche Probleme dieser Freund hat. Es gefiel mir, dass sie ihm gegenüber offen war und ihm beistand. Das Ende der Episode kam mir ein wenig zu abrupt, die Ereignisse überschlagen sich plötzlich und könnten meiner Meinung nach ein bisschen länger beschrieben sein. Trotzdem bin ich nach dem Cliffhanger auf den nächsten Band gespannt. Gut, dass ich hier den Sammelband habe und gleich weiterlesen kann.

Episode 6 »Schattenwolf«
Zu Beginn der Episode war ich ein klein wenig enttäuscht, dass sie zwei Wochen nach den Ereignissen von Episode 5 fortsetzt. Ich hatte das Gefühl etwas verpasst zu haben, obwohl Lena in Gedanken an die Geschehnisse denkt. Abgesehen davon fand ich die Episode richtig gut. Es baute sich relativ schnell Spannung auf. Es gelang mir mit zu fiebern und ich konnte mich richtig gut in Lena hineinfühlen. Ich war eins mit ihrer Tiergestalt und wurde von der Intensität der Ereignisse ergriffen. Auch mich schockten die Taten des Schattenwolfes. Einerseits fand ich es erstaunlich gut, wie real Amber Auburn die Hierarchie eines Rudels dargestellt hat. Andererseits fand ich die Dinge schrecklich und bangte um Lena. Das Ende und vor allem Lenas Sinneswandel konnte ich nicht nachvollziehen. Irgendwie war mir das alles zu einfach.

Episode 7 »Tigerauge«
Episode 7 gefiel mir wieder richtig gut, sie konnte mich fesseln und ich begann mit zu fiebern. Ich bekam ein paar Antworten von Noel und war dann doch über das, was er Lena offenbart, überrascht. In dieser Episode tauchen neue Gegenspieler auf: die Captoren. Noch ist mir nicht ganz klar, welche Befugnisse diese haben und warum sie so mächtig sind. Ich hoffe, das klärt sich in den Folgebänden. Am besten hat mir wohl die autoritäre Seite von Viktor gefallen. Ich sah ihn von einer neuen Seite. Zuvor konnte ich ihn kaum leiden, doch mittlerweile ist er mir sympathisch geworden. Die letzten paar Seiten trotzten von einer starken Magie, die meine Aufmerksamkeit fesselte. Es lag eine ungeahnte Intensität in der Luft, die durch die starken Emotionen hervorgerufen wurde.

Episode 8 »Blutkralle«
Die letzte Episode barg so einige Überraschungen und lenkte den Fokus auf die Spiele der Camps. Ich muss gestehen, dass ich aufgrund der letzten Ereignisse gar nicht mehr an die Spiele gedacht habe. Doch die Gefahr durch die Captoren schwang im Hintergrund immer mit. Der neue Ort, der eine große Rolle in dieser Episode spielt, hat mich wohl am meisten fasziniert. Ich sog die Informationen darüber förmlich auf. Es gab immer wieder Szenen, die mich schmunzeln und lachen ließen. (z.B. die Szene mit den Reptii) Leider wurde meine Fragen zu den Captoren und den Gründen für den Ortswechsel noch nicht beantwortet, ich hoffe, dass dies in den nächsten Bänden passieren wird. Erstaunt hat mich in diesen Band Lena. Sie zeigte eine neue Seite ihrer Selbst und unterstrich das mit dem Ereignis am Ende des Bandes. Diese Episode gehörte für mich zu den Besten.

Mein Fazit:
Der 2. Sammelband enthält spannende und intensive Episoden, die meine Aufmerksamkeit fesselten. Das Rudelleben und die Feindschaft zwischen den Can und den Fel wurden von der Autorin sehr gut dargestellt. Es gab überraschende Wendungen und unerwartete Informationen. Die Ereignisse sind für Lena zum Teil sehr schockierend und verstörend. Die Emotionen waren stark und jederzeit spürbar. Obwohl mich Lenas Stimmungsschwankungen manchmal ein wenig nervten. Amber Auburn beantwortete mir einige Fragen, warf aber gleichzeitig Neue auf. Mir gefällt die Rudelwelt, zu meinen Lieblingsfiguren wurden Viktor und Noel. Wobei ich von Kieran auch irgendwie angetan bin, obwohl er nicht gerade eine nette Person ist.


Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Jo Thally und die Smaragdgeheimnisse

Mary Black Rose
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Walch PublishingGroup GbR, 22.08.2018
ISBN 9783981995954
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"thriller":w=1,"spannend":w=1,"flucht":w=1,"verfolgungsjagd":w=1,"versuchslabor":w=1,"skrupelloser geschäftsmann":w=1,"pharmaziehhersteller der usa":w=1,"leben auf der flucht":w=1,"illegale menschenversuche an minderjährigen":w=1

Flucht

Jaden Quinn
E-Buch Text: 419 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 17.05.2018
ISBN 9783959623544
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich will dich nicht unter Druck setzen, aber manchmal muss man es riskieren, jemanden zu vertrauen. Du kannst nicht immer alles mit dir selbst ausmachen. Mitunter braucht man ein wenig Hilfe. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 9, Pos. 2008

Meine Meinung zum Cover:

Das Cover wirkt auf mich düster und dunkel. Es gibt die bedrückte Stimmung der Geschichte wieder. Trotzdem wurde es durch die Farbgestaltung zum Blickfang, da es durch das kräftige Blau hervorsticht.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Blake und Sam McLain schaffen es nach jahrelanger Gefangenschaft im Labor vom Pharmazieherstellen Dr. Owen Martin zu entkommen. Auf der Flucht können sie niemandem die schreckliche Wahrheit offenbaren, da sie immer damit rechnen müssen gefasst zu werden. Schon bald wird die Flucht zur Qual, denn kaum glauben die Brüder in Sicherheit zu sein, ist ihnen Dr. Martin mit seinen Männern wieder auf der Spur. Die Jagd nach ihnen führt sie quer durch die USA. Menschen, die sie an sich heran lassen, müssen mit schrecklichen Konsequenzen rechnen. So müssen die Beiden in ständiger Angst leben und immer auf der Hut sein. Die Flucht verlangt ihnen alles ab und fordert auch ihre bedingungslose Loyalität zu einander.

Meine Meinung zum Inhalt:
Bei dieser Rezension fiel es mir so schwer wie noch nie, nicht zu spoilern. Es ist nicht einfach, auf die wichtigen Punkte einzugehen, ohne etwas zu verraten.

Das Autorinnenduo, welches unter dem Pseudonym Jayden Quinn schreibt, hat einen wortgewandten und einnehmenden Schreibstil. Ich wurde so tief in die Geschichte hineingezogen, dass es sich anfühlte als würde auch mir Dr. Martin im Nacken sitzen. Die Geschichte war mitreißend und emotional, ich bangte um die Jungs, litt mit ihnen und fand keine Ruhe. Dadurch entstand in mir immer ein Gefühl der Aufregung. Wenn ich nicht lesen konnte, verfolgte mich die Geschichte in meinen Gedanken. Ich überlegte ständig, wie die Geschehnisse wohl verlaufen werden und ob den Jungs eine endgültige Flucht gelingen würde. Das Buch wird hauptsächlich aus der Sicht von Blake, Sam, Dr. Martin und Jack geschrieben, manchmal gab es auch einige Kapitel aus der Sicht von weiteren Protagonisten.

Die Details über die Vergangenheit der beiden Brüder im Labor haben mich zu tiefst schockiert. Ich fand es grausam, wie man mit ihnen umgegangen ist. Leider gibt es solche Dinge auch in der realen Welt. Es ist schlimm, dass es noch solche Menschen gibt, die auch noch unbemerkt ihr Werk vor der Welt durchführen. Die Autorinnen haben diesen Aspekt in der Geschichte stark ausgebaut und zeigten mir als Leser, was Machthunger, Kontrolle und Grausamkeit anrichten. Es war erschreckend, wie real sich diese Dinge anfühlten. Zwischendurch wagte ich es kaum durchzuatmen, kaum glaubte ich die Jungs in Sicherheit, passierte das nächste Ereignis. So konnte ich mir nie sicher sein, dass wir es an einen sicheren Ort geschafft haben. Vor allem da die Flucht von Mal zu Mal schlimmer wurde. Die Geschehnisse werden dunkler und böser, einmal waren sie so schlimm, dass es Sam sein Leben lang gezeichnet hat.

Die Flucht führt Blake und Sam quer durch verschiedenste Orte der USA, über einen Zeitraum von 13 Jahren. Trotz der langen Zeitspanne wurde es niemals langweilig, vielmehr stiegt die Spannung immer mehr und mehr an. Ich fieberte ununterbrochen mit und musste wissen was passiert! Schlussendlich habe ich das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen, weil es mich derartig bewegte.

Das Buch endet leider mit einem richtig miesen Cliffhanger, der mich angespannt auf den nächsten Teil waren lässt. Ich muss einfach wissen, wie die Flucht ausgeht!

Die Protagonisten:
Die beiden Brüder machen in dieser Geschichte eine aufwühlende Wandlung durch. Ständig machte ich mir Sorgen, sah die schlechten Eigenschaften an ihnen und konnte doch nicht helfen. Mehr als einmal habe ich gedanklich geflucht. Es gefiel mir mit der Zeit immer weniger, zu wem die Beiden wurden. Am Ende muss ich gestehen, dass auch mich Blakes Kontrollsucht am Ende genervt hat. Zumal er einfach seinen Fehler und die Ungerechtigkeiten nicht sehen wollte. Natürlich hat die Angst um seinen Bruder in gezeichnet und verändert, trotzdem empfand ich seine Reaktionen überzogen. Doch auch Sam hat einige Eigenschaften entwickelt, die ich nicht als gut empfand. Seine Entwicklung tat mir besonders weh, weil er zum Gegenteil seiner selbst wurde. Für mich war es schlimm zu lesen, was das Leben auf der Flucht, die Vergangenheit und die aktuellen Ereignisse aus ihnen gemacht haben. Auf ihrem Weg lernte die Brüder einige Menschen kennen, die ihnen halfen oder auch das Gegenteil auslösten. Aus Spoilergründen werde ich nicht näher auf diese Personen eingehen. Allerdings möchte ich eine Person erwähnen, die auch mir Hoffnung gab, dass die Geschichte gut enden könnte. Einen für mich unerwarteten Freund, gab es auch noch.

Dr. Martin ist für mich ein abscheulicher Mann. Seine Methoden sind grausam und abgrundtief böse. Mehr als einmal hätte ich ihn am liebsten selbst umgebracht. Jack wurde von ihm zu einer Maschine geformt, die selbst weder gut noch böse unterscheiden kann. Wegen massiver Spoilergefahr kann ich nicht mehr dazu sagen.

Mein Fazit:
Das Autorinnenduo Jayden Quinn hat mit diesem Buch einen nervenaufreibenden Thriller geschrieben, der mich nicht mehr losgelassen hat und nichts für schwache Nerven ist. Ich fieberte ständig mit und hatte das Gefühl mit auf der Flucht zu sein, da die Autorinnen die Geschichte so real dargestellt haben. Die Emotionen schwappten auf mich über, berührten mich tief, sodass ich mit ihnen mitfieberte oder auch litt. Je weiter ich las, umso mehr stieg die Spannung an. Das Buch beschäftigte mich in Gedanken, wenn ich nicht lesen konnte. Dadurch hatte ich es innerhalb von 2 Tagen gelesen. Die Autorinnen haben ein sehr heikles Thema mit viel Fingerspitzengefühl zu einer bedrückenden, aber auch zum Nachdenken anregenden, Geschichte vereint. Ich hatte nicht erwartet, dass mich die Geschichte derartig mitnimmt. Nun warte ich auf Band 2, da ich wissen, will wie die Geschichte ausgeht. Vor allem, weil sich die Brüder in eine für mich schlimme Richtung entwickelt haben und der Cliffhanger am Ende wirklich fies war.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Xara. Prinzessin der verschollenen Stadt

Aurelia L. Night
E-Buch Text: 461 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 25.10.2018
ISBN 9783646301472
Genre: Fantasy

Rezension:

In Gedanken stellte ich mir vor, wie die Slums zu einem schöneren Ort wurden. Wie ihre Dunkelheit vertrieben wurde und sie sich dem Licht entgegenstreckten, wie eine Blume, die sich aus der Erde bohrte und blühte. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 2, Position 289

Meine Meinung zum Cover:
Ich finde das Cover wunderschön! Es zeigt zweifelsohne Prinzessin Xara. Darunter werden Silhouetten der Stadt gezeigt. Die Farben und die Verzierungen verbinden das Ganze zu einem stimmigen Gesamtbild, welches ein ansprechendes Cover ergibt.


Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Xara ist eine junge Prinzessin, deren Leben ein einziger Traum ist. Sie hat ein wundervolles Zuhause, sie liebt ihren Bruder und hat einen treusorgenden Vater. Schlagartig ändert sich dies als sie ein Gespräch ihres Vaters mitanhört. In den Slums herrschen katastrophale Zustände und die Wesen bilden eine Rebellionsgruppe. Xara beginnt den Wesen heimlich zu helfen, doch dann wird sie Sache schlagartig größer. Ihr Vater greift zu immer drastischeren Mitteln um die Rebellion nieder zu schlagen. Sie erkennt ihr dabei kaum noch. Die Situation scheint zu eskalieren, einzig der Rebellenanführer Darius scheint ihr Hoffnung zu geben. Einerseits wirkt er anziehend auf sie, andererseits macht er sie nur wütend. Gleichzeitig tritt mächtige Magie in Xaras Leben. Sie selbst hat keine Ahnung, wie sie damit umgehen soll und wie sie ihr Volk schützen kann. Niemand ahnt, dass noch etwas viel Größeres hinter all dem steckt.

Meine Meinung zum Inhalt:
Schon als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich auf den Inhalt neugierig. Die Geschichte klang nach einer vollkommen neuen Welt. Zu meiner Freude wurde ich tatsächlich in eine neue und vor allem grandiose Welt entführt, die mich sofort eingenommen hat. Dazu hat mich der Schreibstil der Autorin auf eine besondere Weise berührt. Die starken Emotionen flossen auf mich zu, trafen mich mit voller Wucht und sorgten einige Male für Gänsehautfeeling. Die erotischen Szenen waren stimmig und gefühlvoll geschrieben, ihr konnte die Emotionen wahrnehmen und erlebte sie in stiller Harmonie.

Zu Beginn der Geschichte lernte ich das Leben von Xara kennen. Ich erlebte, wie die Blase ihrer heilen Welt platzt und sie die Wahrheit erkennt. Ihre Verwandlung ab diesem Zeitpunkt hat mich sehr beeindruckt. Mehr und mehr verändert sie ihr Leben, tritt für ihr Volk ein und kämpft zusätzlich einen inneren Kampf gegen ihr Gefühle. Sie betreffen den Konflikt gegen ihren Vater und die Gefühle zu Darius. Je weiter die Geschichte voranschritt, umso angespannter wurde ich. Ich versetze mich immer stärker in Xara hinein, fühlte mir ihr mit und verfolgte das Geschehen mit einer gewissen Angst.

Die zweite Hälfte des Buches las ich an einem Nachmittag. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, da die Geschichte meine volle Aufmerksamkeit forderte. Die letzten 20 Prozent waren besonders intensiv. Ich bekam Gänsehaut und mir stiegen die Tränen in die Augen, ich litt so sehr mit Xara und Damian. Mein Leserherz blutete sozusagen. So sehr wie bei diesem Buch, habe ich schon lange nicht mehr mitgefiebert.

Die Ereignisse in der Geschichte vernahmen einen komplett unerwarteten Verlauf, der einige Überraschungen für mich bereithielt. Mein Erstaunen war groß und meine Faszination stiegt stetig an. Ich wollte immer tiefer in die Welt eintauchen und nicht mehr hervorkommen. Niemals hätte ich geahnt, dass DAS hinter Illominus steckt. Sowohl die Wesen in Illominus und außerhalb übten eine ungeahnte Faszination in mir aus, genauso wie die Magie, die mich schnell verzaubert und beeindruckt hat.

Die Autorin hat mich mit Raffinesse auf einen anderen Weg geführt und sorgte für ein geniales Leseerlebnis, dass mich nach dem Beenden sprachlos zurückließ. Ich benötigte einige Zeit, bis ich mich wieder gefasst hatte.

Das Ende des Buches war atemberaubend und ich konnte nicht anderes tun als den Atem anzuhalten und gespannt weiterzulesen. Meine Bewunderung und Begeisterung kann ich kaum in Worte fassen. Der Epilog schloss die Geschichte wunderbar ab. Ich bin beinahe traurig, dass es sich hier um einen Einzelband handelt. Durch den Umfang des Buches konnte ich wenigstes lange Zeit in der Welt von Xara bleiben.

Mein Fazit:
Aurelia L. Nights neues Buch nahm mich in eine neue Welt voller Faszination, Magie und einer atemberaubenden Geschichte mit. Am Anfang ist das Buch noch ruhig, doch schlagartig werden die Ereignisse gefährlich und die Geschichte nimmt einen überraschenden Verlauf. Xara wächst über sich hinaus, verwandelt sich und wird zu einer starken Frau. Die Geschichte fesselte mich, entführte mich und ließ mich nicht mehr frei. Die Magie und die Wesen harmonieren, führten mich auf einen neuen Weg der Fantasy und sorgten für Gänsehautmomente. Die Geschichte enthält starke Emotionen, die mich mit der Zeit tief ergriffen und sprachlos zurückließen. Dazu waren die erotischen Szenen ausdrucksstark beschrieben. Aurelias Fantasy-Welt ist gut durchdacht und offenbarte mir überraschend, dass sie viel größer ist als von mir erwartet. Mich konnte dieses Buch hellauf begeistern und ich lege es jedem ans Herz, der richtig gute Fantasy liebt.


Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Unicorn's Tale: Books & Hearts - die magische Buchhandlung

Emma Rose
E-Buch Text: 63 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 01.10.2018
ISBN 9783752809794
Genre: Liebesromane

Rezension:

Er blinzelt mehrmals, um das Gefühl von Traum und Trance abzuschütteln, das ihm nach einer solchen Verbindung immer für einen Moment anhaftet, bevor er einen Weg nach oben fortsetzt.- Zitat aus dem Buch, Pos. 443

Meine Meinung zum Cover:

Ich muss zugeben, dass ich wohl allein durch das Cover nicht auf die Geschichte aufmerksam geworden wäre. Es ist schön gestaltet, das auf jeden Fall. Aber ich hätte einfach nicht so eine Geschichte mit Magie und Romance erwartet. Ich dachte bei dem Cover an einen reinen Liebesroman. Bei mir war der Klappentext das Ausschlaggebende.

Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
Robin und sein Partner Curtis führen seit vielen Jahren eine magische Buchhandlung in einer Welt, in der Menschen und magische Wesen leben. Curtis ist ein bisschen grummelig, liebt den Buchladen jedoch. Robin ist ein fröhlicher Mann, der seinen Freunden immer zur Seite steht. Im ersten Band geht es um die Beiden und um zwei weitere Freunde von Robin, die ihre ganz eigenen Probleme haben.

Meine Meinung zum Inhalt:
Dieses kleine Büchlein ist anders als man erwartet. Für mich handelt es sich hier um eine schöne Geschichte für Zwischendurch, die man sehr schnell weg gelesen hat. Zu Beginn muss ich gestehen, dass ich etwas verwirrt war. Ich musste mich erst in der Welt zurechtfinden und orientieren. Danach nahm die Geschichte seinen Lauf. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass es Kurzgeschichten sind, die zusammenlaufen.

An und für sich fand ich die Idee gut. Es wirkte vielleicht ein wenig zusammengewürfelt, dennoch konnte ich dem Verlauf leicht folgen. Es gibt keine übermäßige Spannung, trotzdem ist das Buch nicht langweilig. Die Geschichten enthalten, Humor, Liebe und Zusammenhalt. Die Ideen sind schön, sollten meiner Meinung nach aber noch ein bisschen ausgearbeitet werden.

Der Schreibstil der Autorin ist gut und locker zu lesen. Allerdings unterbrachen viele verschachtelte Sätze meinen Lesefluss. Ich muss einige Sätze ein zweites Mal oder mehrmals lesen, um den Sinn zu verstehen. Einerseits habe ich es mir auch bildhafter gewünscht und vor allem einen roten Faden für den Fokus. Die magische Buchhandlung scheint zwar ein zentraler Punkt zu sein, dennoch empfand ich das als zu wenig. Der Schreibstil muss sich einfach noch ein bisschen ausreifen.

Mein Fazit:
Dieses kurze Büchlein ist eine schöne Geschichte für Zwischendurch. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die sich um das Pärchen Robin und Curtis, sowie um deren Freunde drehen. Das Konzept, Leser über den Verlauf der Geschichte mitentscheiden zu lassen, finde ich gut. Nur ist der Abstimmungszeitraum zu kurz. Der Schreibstil der Autorin ist gut, dennoch muss er noch reifen, da es einige kleinere Stolpersteine gab. Alles in allem hat mir die magische Buchhandlung sehr gefallen, genauso wie die Idee Gay Romance einzubauen. Für mich ist es eine Mischung aus Gay Romance und Fantasy.

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

73 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

"fantasy":w=3,"urban fantasy":w=3,"andreas suchanek":w=3,"magie":w=2,"das erbe der macht":w=2,"onyxquader":w=2,"spannung":w=1,"reihe":w=1,"buchreihe":w=1,"schatten":w=1,"licht":w=1,"bran":w=1,"erbe der macht":w=1,"alex kent":w=1,"vergessenszauber":w=1

Das Erbe der Macht - Onyxquader

Andreas Suchanek
E-Buch Text: 157 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 24.10.2018
ISBN 9783958343153
Genre: Fantasy

Rezension:

Ein Bersten riss Jen die Worte von den Lippen. Der Boden brach auf. Und mit einem gewaltigen Brüllen schob sich eine Kreatur empor. – Zitat aus dem Buch, Kapitel 11: Schein und Sein, Pos. 747

Meine Meinung zum Cover:
Nicole Böhm hat auch diesen Mal wieder ein magisches Cover designt. Mein Blick fokussierte sich auf den Gegenstand in der Hand der Person. Sofort begann ich zu rätseln was er bedeutet. Auffällig ist, dass sich diesmal eine Person auf dem Cover befindet. Dadurch wird nochmal klarer, dass es sich um eine neue Staffel handelt und somit ein neuer Handlungsstrang beginnt.


Meine Zusammenfassung des Inhaltes mit eigenen Worten:
Alex hat durch den Zauber von Johanna seine Erinnerungen verloren und lebt nun als Nimag. Jen und ihr Team versuchen den Zauber rückgängig zu machen. Doch das ist weitaus schwieriger als erwartet. Unterdessen offenbart sich aus dem Onyxquader schockierendes. Chloe wird dadurch besonders beeinflusst und das Unheil nimmt seinen Lauf. Bei den Schattenkämpfern macht Moriarty eine wichtige Entdeckung, die einiges verändern könnte.

Meine Meinung zum Inhalt:
Schon nachdem ich das Spin-Off beendet hatte, war ich extrem auf den neuen Band gespannt. Ich wollte endlich wissen wie die Ereignisse weiter verlaufen werden. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch und wurden nicht enttäuscht, eher übertroffen! Andreas Suchanek hat es wieder einmal geschafft, mich vollkommen in seinen Bann zu ziehen. Selbst wenn ich gewollt hätte, was natürlich nicht so war, hätte ich das Lesen nicht unterbrechen können.

Schon nach dem Prolog war ich voller freudiger Erwartung, aber auch erstaunt und gleichzeitg frustriert. Das Bild vor dem Prolog ist wunderschön und hat mich ebenso verzaubert. Schon nach Kapitel 3 war ich fassungslos, aber gleichzeitig überrascht. Je weiter ich las, umso angespannter wurde ich. Der Handlungsstrang um Chloe hat mich tief berührt, jagte mir aber gleichzeitig große Angst ein und lässt mich nun Bangen wie das Ganze ausgeht. Allerdings fand ich es schön, endlich auch mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren.

Im Handlungsstrang um Jen und die Lichtkämpfer ging es nicht minder spannend zu. Ich erfuhr einige Dinge, die mich extrem schockierter. Niemals hatte ich damit gerechnet und habe nun große Angst um Alex. Manchmal wollte ich die Wahrheit nicht gauben und fragte mich wirklich, was Johanna damit bezwecken wollte/möchte. Am liebsten würde ich den Autor ausfragen und nicht mehr gehen lassen, bis ich alles weiß. Andreas Suchanek schafft es immer aufs Neue mich derartig gefangen zu nehmen. Zum Glück gab es manchmal Szenen, die mich aufatmen und schmunzeln ließen.

Die Entdeckungen von Moriarty haben mich schnell begeistert, endlich erfuhr ich mehr über die Schattenkämpferwelt. Gleichzeitig erfuhr ich Dinge, die für alle Magier von großer Bedeutung sind. Noch verstehe ich die Zusammenhänge nicht, aber ich hoffe, dass Andreas und in den nächsten Bänden weitere Informationen gibt. Ich freue mich riesig darauf, die Hinweise zu finden und das Puzzle zusammen zu setzen.

Ab der Hälfte war es schließlich um mich geschehen. Die Spannung war unerträglich hoch. Ich konnte gar nicht schnell genug lesen. Man kann sagen, ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. In den letzten zwei Kapiteln hielt ich den Atem an. Der Epilog endet mit einem Cliffhanger. Einerseits fand ich ihn richtig schlimm, da mir eine wichtige Information vorenthalten wurde. Anderseits ist er nicht so schlimm wie die aus anderen Bänden.

Mein Fazit:
Andreas Suchanek hat mit diesem Band einen atemberaubenden Staffelauftakt geschrieben. Es wurde schnell actionreich und emotional, sodass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Die Spannung stieg mit jedem Kapitel und wurde immer stärker. Gegen Ende hielt ich es kaum mehr aus, da ich das Unheil kommen sah. Die Ereignisse geschehen Schlag auf Schlag und nahmen mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit. Dieser Auftakt hat es wirklich in sich und lässt mich wohl so schnell nicht mehr los. Ich brauchte wirklich eine Weile, bis ich mich wieder gesammelt hatte. Ich liebe die Serien des Autors und freue mich sehr, dass mich Andreas jedes Mal wieder aufs Neue begeistern an. Durch den Cliffhanger und die Ereignisse erwarte ich Band 14 sehnsüchtig!

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  (6)
Tags:  
 
387 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.