Vindoe50s Bibliothek

31 Bücher, 31 Rezensionen

Zu Vindoe50s Profil
Filtern nach
31 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

249 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 129 Rezensionen

"wien":w=12,"thriller":w=8,"journalistin":w=5,"manipulation":w=3,"prater":w=3,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"berlin":w=2,"österreich":w=2,"der schatten":w=2,"norah":w=2,"melanie raabe":w=2,"roman":w=1,"freundschaft":w=1,"mord":w=1

Der Schatten

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei btb, 23.07.2018
ISBN 9783442757527
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Norah hat Berlin verlassen. Sie ist will eine neue Zukunft in Wien. Sie ist hastig aufgebrochen, wollte nur noch weg. Weg von Alex und dem, was in Berlin passierte . Norah ist Journalistin und soll in zwei Wochen in Wien ihre neue Arbeit anfangen. Norah trifft in einer Einkaufspassage eine großgewachsene ältere Frau. Sie steht vor ihr und sagt, dass Norah den Tod bringt. "Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten, mit gutem Grund. Und aus freien Stücken." prophezeit sie ihr. Und dann ist sie verschwunden. Norah weiß nicht, was sie davon halten soll, sie kennt keinen Arthur Grimm. Aber sie will der Sache auf den Grund gehen. Das Datum 11.Februar lässt sie frösteln...

Das Buch war sehr unterhaltsam und sehr spannend. Bis zum Schluss erkennt man nicht die Zusammenhänge und rätselt über die  viele merkwürdigen Dinge , die Norah passieren. Ich fand das ganze Konstrukt sehr gelungen. Die Aufklärung kam wirklich erst zum Schluss, war aber umfassend und schlüssig. Ich kann das Buch wirklich empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

98 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

"afghanistan":w=9,"kabul":w=9,"schweden":w=8,"thriller":w=5,"mord":w=4,"entführung":w=4,"krimi":w=3,"spannung":w=3,"politik":w=3,"stockholm":w=3,"botschaft":w=3,"unterhändler":w=3,"amanda lund":w=3,"sex":w=2,"erpressung":w=2

Vier Tage in Kabul

Anna Tell , Ulla Ackermann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.08.2018
ISBN 9783499273841
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Amanda Lund ist von der Reichskriminalpolizei Schweden nach Afghanistand entsandt worden und bildet dort Sicherheitskräfte aus. Da sie vor Ort ist, wird sie von ihrem Vorgesetzten in Schweden beauftragt, in Kabul aufzuklären, warum zwei Diplomaten verschwunden sind. Eine heikle Misison, von der niemand erfahren soll, denn der afghanische Staatspräsident wird in Kürze in Schweden zu einem Besuch erwartet. Amanda ist eine erfahrene Unterhändlerin. Ihre Fähigkeiten wird sie brauchen, denn die zwei Diplomaten wurden entführt...

 

Parallel dazu wird  in Schweden  ein Toter entdeckt. Kurz vorher hat er in Kabul in der schwedischen Botschaft gearbeitet und hatte mit dem schwedischen Botschafter eine Affäre!.

 

Die Handlung fing sehr spannend an, denn sie beginnt mit einem Feuergefecht, in das Amanda verwickelt war. Zunächst las sich auch die eigentliche Story spannend.   Die Atmosphäre wurde sehr gut beschrieben, man konnte sich das Setting sehr gut vorstellen. . Aber dann ließ die Spannung doch stark nach. Es war vzu sehr konstruiert und vor allem sehr unglaubwürdig. Dass Amanda dann auch noch schwanger war, paßte m.E. überhaupt nicht. Alles erschien mir mehr gewollt als gekonnt. Schade

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

187 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 103 Rezensionen

"liebe":w=9,"leben":w=6,"schweden":w=6,"alter":w=6,"adressbuch":w=6,"tod":w=4,"erinnerungen":w=4,"familie":w=3,"einsamkeit":w=3,"2. weltkrieg":w=3,"das rote adressbuch":w=3,"krieg":w=2,"frankreich":w=2,"trauer":w=2,"new york":w=2

Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg , Kerstin Schöps
Fester Einband
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442314997
Genre: Romane

Rezension:

 

Doris lebt allein. Sie ist 96 Jahre alt und hat niemanden mehr außer ihrer Großnichte, die in den USA lebt. Aber Doris hat von einer ihrer Pflegerinnen Computerkenntnisse beigebracht bekommen. Sie kann mit ihrer Nichte Jenny skypen und schreibt an ihrer Lebensgeschichte. Diese bringt sie anhand ihres Adressbuches zu Papier, das sie als Kind von ihrem Vater geschenkt bekam. Fast alle sind schon tot, der Name durchgestrichen, daneben das Wort tot. Doris erinnert sich und möchte ihrer Nichte noch all das mitteilen, das sie in ihrem aufregendem und bewegendem Leben erlebt hat. Auch von Alan möchte sie ihr erzählen, ihre große Liebe. Dann kommt Doris ins Krankenhaus...

 

Das Buch hat mich emotional sehr berührt. Zum einen wegen dem, was Doris in ihrem Leben so erlebt hat, zum anderen ihre Situation. Einsam und allein, geistig noch fit, aber der Körper will nicht mehr. Der Schreibstil ist einfach und das Buch las sich schnell weg. Zum Schluss ging es nicht ohne Tränen.... Es wird noch eine Weile nachklingen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

"england":w=7,"familie":w=3,"familiensaga":w=3,"krieg":w=2,"kinder":w=2,"ferien":w=2,"weltkrieg":w=2,"sussex":w=2,"cazalet":w=2,"geheimnis":w=1,"flucht":w=1,"ehe":w=1,"eltern":w=1,"geschwister":w=1,"familiengeschichte":w=1

Die Jahre der Leichtigkeit

Elizabeth Jane Howard , Ursula Wulfekamp
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.07.2018
ISBN 9783423146821
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich mag Familiengeschichten und gerade Familiengeschichten aus dem letzten Jahrhundert. "Downton Abbey" habe ich geliebt und gehofft, etwas ähnliches hier lesen zu können, sind doch immerhin mehrere Bände angekündigt. Hier wird über das Leben der Familie Cazalet in den Jahren 1937/1938 erzählt. Und zwar über jedes einzelne Familienmitglied. Man verbringt gemeinsam die Sommerferien in Sussex. Der Krieg steht vor der Tür... Leider konnte ich mich mit diesem Buch überhaupt nicht anfreunden. Gleich der Einstieg fiel mir schwer. Es ist zwar vorn ein Glossar, in dem die handelnden Personen aufgeführt werden, aber es waren mir einfach zu viele, die schon am Anfang eingeführt wurden, das erschwerte den Überblick. Und es passierte ewig so gar nichts. Der Schreibstil ist zwar gut zu lesen, aber man kommt irgendwie überhaupt nicht voran. Jedes Detail wird episch breit erzählt und dabei handelt es sich um so viel Nebensächliches, was mich überhaupt nicht interessierte. Auf die Gefühle und Befindlichkeiten der Protagonisten wird sehr ausführlich eingegangen, aber die Figuren konnten mich nicht begeistern, nicht eine konnte ich liebgewinnen, so wie z.B. die Familienmitglieder und das Personal aus Downton Abbey. Sie blieben für mich trotz der epischen Beschreibungen farblos. Ich habe mich ziemlich gelangweilt und mich durch das Buch gequält, ab der Hälfte etwa nur noch im Schnelleseverfahren. Ich war froh, es dann beiseite legen zu können. Fortsetzungen werde ich nicht mehr lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(206)

299 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 180 Rezensionen

"thriller":w=21,"mord":w=8,"spannung":w=7,"vergangenheit":w=5,"debüt":w=5,"stephen king":w=4,"krimi":w=3,"kreide":w=3,"kreidemann":w=3,"c.j. tudor":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"england":w=2,"mystery":w=2,"unheimlich":w=2

Der Kreidemann

C.J. Tudor , Werner Schmitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 29.05.2018
ISBN 9783442314645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 

2016. Eddie Adams arbeitet als Lehrer in seinem Heimatort. Eines Tages erhält er einen Brief mit einem Strichmännchen und ein Stück weiße Kreide. Das bringt Eddie dazu, sich an den Sommer 1986 zu erinnern. Damals geschah ein schrecklicher Unfall und Eddie und seine Clique lernten den Kreidemann kennen, ihren neuen Lehrer, einen Albino. Der brachte sie auf die Idee, sich mit Kreidezeichnungen zu verständigen. Jeder hatte dabei seine Farbe. Dann fanden die Kinder eine Leiche. Und damit nicht genug, es passierten weitere schlimme Dinge. Heute muss Eddie sich der Vergangenheit stellen. Denn es ist noch nicht vorbei. Auch andere seiner damaligen Clique haben so ein Strichmännchen geschickt bekommen.

Das Buch spielt in mehreren Erzählsträngen. Zwischendurch schreibt ein Vater an seine Tochter über das Mobbing, das er damals erlebt hat. Alles läuft am Ende zusammen und wird geschickt aufgelöst. Ein wenig enttäuscht war ich aber, weil ich nach dem Vergleich mit Stephen King etwas mehr erwartet hatte. Ich habe es mehr als Krimi als als Thriller empfunden und mich streckenweise gelangweilt. Mehr als 3 Sterne sind daher leider nicht drin.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

80 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"norwegen":w=4,"krimi":w=3,"spannung":w=2,"oslo":w=2,"mord":w=1,"serie":w=1,"kriminalroman":w=1,"düster":w=1,"fortsetzung":w=1,"band 3":w=1,"sekte":w=1,"ritual":w=1,"abgründig":w=1,"skandinavien-krimi":w=1,"verlag list":w=1

Der einsame Bote

Gard Sveen , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783471351505
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Story beginnt mit einem Zeitungsartikel. Es geht darum, dass ein falscher Täter für den Mord an mehreren Mädchen verurteilt wurde, nämlich Anders Rask. Die Taten wurden statt dessen von Jon-Olav Farberg gemeinsam mit Elisabeth Thorstensen verübt, die dann  angeblich Farberg getötet und verbrannt hatte. Jedoch wurde Farbergs Tod noch  nicht durch Ergebnisse einer DNA Analyse bestätigt. Und am gleichen Tag von Forbergs Verschwinden verschwand auch die kleine Amanda. Tommy Bergmann glaubt, dass Farberg noch lebt und Amanda in seiner Gewalt hat. Aber von oben wird er gebremst. So macht er sich schließlich allein an die Ermittlungen. Er läßt sich krank schreiben und fährt nach Litauen, da er in einem Gespräch mit Anders Rask einen Hinweis auf Litauen erhalten hat.

Das Buch ist anscheinend eine echte Fortsetzung der beiden vorangegangenen Bücher um Tommy Bergmann. Die sollte man also vorher gelesen haben, um sich besser einzufinden. Für mich war es nicht ganz einfach, durchzusteigen. Es wird doch eine ganze Menge an Vorwissen vorausgesetzt. Aber dennoch fand ich das Buch sehr spannend. Es ist teilweise ziemlich brutal, aber dennoch kann man das Buch nicht beiseite legen. Es wurde zwar alles aufgeklärt, dennoch blieb noch für mich etwas offen, so dass ich auch das nächste Buch lesen werde, in dem dann hoffentlich meine noch bestehende Frage beantwortet wird.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

259 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 126 Rezensionen

"thriller":w=10,"hamburg":w=8,"spannung":w=5,"mord":w=4,"tod":w=2,"spannend":w=2,"mädchen":w=2,"deutschland":w=1,"drama":w=1,"horror":w=1,"suche":w=1,"hass":w=1,"eifersucht":w=1,"serienmörder":w=1,"internet":w=1

Das Haus der Mädchen

Andreas Winkelmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499275166
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Prolog startet schon gruselig. Oliver, nachts unterwegs mit seinem Corsa, sieht eine zombiähnliche Gestalt. Und kaum ist er an ihr vorbei, das nächste gruselige Erlebnis: Er sieht in einem Fiat mit polnischem Kennzeichen eine blutige Hand an der Heckscheibe herunterrutschen. Als er dem Wagen folgt, um den Handabdruck und das Kennzeichen zu fotografieren, baut er in seiner Nervosität einen Unfall. Das hat auch der Fahrer des Wagens mitbekommen, der wendet und Oliver in seinem Auto erschießt.

Zwei Tage später kommt Leni per Zug in Hamburg an. Sie hat ein Praktikum in einem Verlag. In ihrem Quartier, dass sie über eine Onlinevermittlung für die nächsten drei Wochen gebucht hat, lernst sie gleich ihre Nachbarin kennen, Vivien, die in Hamburg ist um Partys zu feiern.

Die junge Frau aus dem Wagen im Prolog, die ihren blutigen Handabdruck an der Scheibe hinterlassen hatte und wegen der Oliver gestorben ist ist Jana Heigl. Irgendwo wird sie nun in einem Gewölbe festgehalten.  Eine nackte magere Frau kriecht plötzlich aus einem Loch. Albtraumhaft. Sie ist Nr. 6 und Jana Nr. 7. Was Nr. 6 ihr über den Herrn des Hauses erzählt, ist beunruhigend für Jana.

Der Autor schreibt flüssig und bildhaft. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, so spannend fand ich es. Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch die Spannung, die bis zum Schluss ungebrochen war. Sehr gut gemacht und sehr unterhaltsam.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

207 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 126 Rezensionen

"thriller":w=14,"irland":w=12,"krimi":w=7,"dublin":w=5,"olivia kiernan":w=5,"mord":w=3,"vergangenheit":w=2,"mörder":w=2,"suizid":w=2,"debüt":w=2,"preußischblau":w=2,"spannung":w=1,"spannend":w=1,"kriminalroman":w=1,"selbstmord":w=1

Zu nah

Olivia Kiernan , Klaus Timmermann , Ulrike Wasel , Carla Felgentreff
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.04.2018
ISBN 9783959671835
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die bekannte und renommierte Wissenschaftlerin und Dozentin Eleanor Costello wird in ihrem Schlafzimmer erhängt aufgefunden. Aber es war kein Selbstmord, wie Frankie Sheehan von der Polizei schnell feststellt. Und schon bald wird eine weitere Frauenleiche gefunden, dieses Mal in einen Holzstapel, der für ein Halloween Feuer entzündet wurde. An beiden Frauen wird ein Farbpigment gfunden: Preussischblau, das der Maler Chagall gern verwendet hatte. Zudem war die zweite Tote anscheinend die Geliebte von Eleanors Ehemann. Und der wird von seiner Schwester als verschwunden gemeldet. Eleanor hatte offenbar einige Geheimnisse, soll ihren Mann auch misshandelt haben.

Frankie hat mir als Protagonistin gut gefallen. Sie hat noch an ihrem letzten Fall zu knabbern, bei dem sie fast umgekommen wäre. Ich fand sie authentisch dargestellt. Der Schreibstil las sich gut, ich hatte das Buch schnell durchgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Spannung war durchgehend vorhanden. Für ein Debüt ist der Thriller sehr gut gelungen, die AUtorin muss ich mir merken.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

"spreewald":w=8,"krimi":w=7,"familienfehde":w=4,"klaudia wagner":w=4,"mord":w=3,"eifersucht":w=3,"lübbenau":w=3,"liebe":w=2,"brand":w=2,"brandstiftung":w=2,"fehde":w=2,"obdachloser":w=2,"fließ":w=2,"wursten":w=2,"kripo lübben":w=2

Spreewaldrache

Christiane Dieckerhoff
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.04.2018
ISBN 9783548289519
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Klaudia Wagner von der Kripo Lübben hat es dieses Mal zunächst mit gefährlicher Körperverletzung zu tun. Vor einer Datsche wurde ein junger Mann niedergeschlagen. Es ist Daniel, der Sohn der Metzgerin Jana, bei der Klaudia und ihr Team gerade zu einem Workshop zum Thema Wursten eingeladen sind. Als Klaudia ihn befragt, stellt sie fest, dass er wohl etwas verschweigt. Angeblich erinnert er sich nicht, was passiert ist. Kurz darauf wird ein älterer Mann, anscheinend obdachlos, erschlagen aufgefunden. Fast an der gleichen Stelle wie Daniel. Auch seine Mutter und sein Onkel scheinen etwas zu verbergen. Was hat es mit der Familienfehde zwischen den Klingebiehls, der Daniels Vater entstammt, und Janas Familie zu tun?

 

Ich hatte schon die Vorgängerbände aus der Spreewaldreihe gelesen, die mir gut gefallen hatten. Auch hier liest sich der Schreibstil wieder gut und ich hab das Buch an zwei Tagen ausgelesen gehabt. Ein wenig verwirrend fand ich allerdings die Familienverwicklungen. Wer gehört zu wem war mir nicht immer gleich klar. Und dass in den kurzen Kapiteln anfänglich immer von einer Frau und ihren Gedanken die Rede war ohne den Namen zu nennen hatte auch zur Verwirrung beigetragen. Den sie war nicht die, für die ich sie hielt. Aber das klärte sich nach einer Weile und auch die Puzzleteile aus dem Jahre 1993, die eingestreut wurden, konnte man irgendwann zuordnen. Zum Schluß war es sehr spannend, aber ganz zum Schluß im Epilog gab es dann noch einen kleinen Cliffhanger, der Appetit auf das nächste Buch machen soll. Nun ja, das hätte ich nicht gebraucht, ohne hätte ich das Ende besser gefunden.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(311)

449 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 219 Rezensionen

"thriller":w=28,"kreuzfahrt":w=26,"mord":w=16,"norwegen":w=10,"ruth ware":w=10,"journalistin":w=9,"spannung":w=8,"schiff":w=8,"woman in cabin 10":w=8,"krimi":w=7,"dtv":w=5,"dtv-verlag":w=5,"womanincabin10":w=5,"spannend":w=4,"meer":w=4

Woman in Cabin 10

Ruth Ware , Stefanie Ochel
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 27.12.2017
ISBN 9783423261784
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 

Lo Blacklock arbeitet als Reisejounalistin. Sie wird von ihrer Cheffin auf die Jungfernfahrt der Aurora Borealis geschickt, um die Reederei eventuell als Werbekunden ihrer Zeitung zu gewinnen. Lo ist ganz froh darüber, denn vor kurzem wurde bei ihr eingebrochen, woran sie noch ganz schön zu knabbern hat. Sie hat sowieso eine Angststörung und muss Medikamente nehmen. Auch braucht sie etwas Abstand von ihrem Freund, der mit ihr zusammenziehen möchte. Lo leidet unter Schlafstörungen und wacht auf dem Schiff von einem Geräusch auf. Sie meint, aus der Nachbarkabine etwas gehört zu haben und ein schweres Platschen auf dem Wasser, als ob ein Körper ins Wasser gefallen ist. Sie bringt das Schiffspersonal dazu nachzusehen, doch die Kabine nebenan erscheint unbewohnt. Wo sind die Sachen der Frau, von der sie sich am Abend vorher noch Mascara geliehen hat? Kurz darauf ist auch die Mascara aus Los Kabine verschwunden. Auf dem Spiegel steht "halt dich raus". Aber Lo hält sich nicht raus, obwohl ihr niemand glaubt. Das bringt sie in Gefahr....

Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil ist gut zu lesen, z.T. auch recht humorig.  Der Spannungsbogen ist von Anfang an da und wird bis zum Schluß gehalten, auch angefeuert durch ein paar eingestreute Mails von Lo's Freund und ihrer Chefin, die zeitlich in der Zukunft liegen und in denen sie sich wundern, dass Lo nicht antwortet. Gut gemacht und lesenswert!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

78 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

"thriller":w=2,"mord":w=1,"spannung":w=1,"gewalt":w=1,"kindheit":w=1,"düster":w=1,"schweden":w=1,"psychothriller":w=1,"band 2":w=1,"fortsetzung":w=1,"mobbing":w=1,"brutal":w=1,"lesbisch":w=1,"stockholm":w=1,"zwilling":w=1

Böse Schwestern

Mikaela Bley , Katrin Frey
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783548288611
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 

Ellen Tamm ist Kriminalreporterin bei TV4. Seit einer Berichterstattung über ein kleines Mädchen leidet sie unter psychischen Problemen, musste sogar in die psychiatrische Notaufnahme. Sie ist krankgeschrieben und fährt nach Örelo zu ihrer Mutter, um sich dort zu erholen. Unterwegs erfährt sie an einer Tankstelle in Stentuna von einem Mordfall. Eine Frau wurde tot am Straßenrand gefunden. Ellen interessiert der Mordfall gleich, sie fühlt sich sofort lebendiger. Ellen fährt zum Fundort der Leiche, befragt die Polizisten und macht Fotos. Zu Hause angekommen fühlt sie sich wieder unwohl, starb da doch als sie 8 Jahre alt war ihre Zwillingsschwester. Alles erinnert sie an früher. Der Mordfall ist für Ellen eine willkommene Ablenkung und sie fängt an zu ermitteln. .

Das Buch ist gut geschrieben und hat mich von Anfang an gefesselt. Es war mal eine andere Herangehensweise an die Ermittlungen, nicht wie üblich mit einem Kripo Team.  Es wurde lange vieles nur angedeutet, was quasi zum Rätselraten herausforderte. Ich hatte den ersten Band nicht gelesen. Vielleicht hätte ich Ellen dann besser verstanden, ich konnte mit ihr als Protagonistin nämlich leider so gar nicht warm werden. Viele ihrer Aktionen bzw. Reaktionen konnte ich nicht nachvollziehen. Es gab auch einiges Abgründiges, was bei den Ermittlungen zu Tage trat. Der Schluss war überraschend, das hat mir gut gefallen. Ich hatte anderes vermutet, wurde gekonnt auf falsche Fährten gelockt. Wird es wohl noch einen weiteren Band um Ellen Tamm geben? Falls ja, würde ich den auch gern lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

55 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 36 Rezensionen

"kopenhagen":w=5,"krimi":w=4,"rache":w=4,"geheimdienst":w=4,"axel steen":w=4,"dänemark":w=3,"spannung":w=2,"polizei":w=2,"pet":w=2,"mord":w=1,"thriller":w=1,"reihe":w=1,"serie":w=1,"entführung":w=1,"vergewaltigung":w=1

Aisha

Jesper Stein , Patrick Zöller
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 26.01.2018
ISBN 9783462050783
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kommissar Axel Steen hat sich von seinen schweren Verletzungen erholt und arbeit wieder. Auch persönlich geht es für ihn bergauf, er hat eine neue Freundin. Henriette arbeitet beim PET, dem dänischen Geheimdienst. Axel hat einen Mordfall aufzuklären, bei dem ein ehemaliger PET Mitarbeiter brutal ermordet wurde. Es ist kein gewöhnlicher Mord und Axel vermutet einen Zusammenhang mit dessen Tätigkeit beim PET. Nur der mauert leider und bremst Axel bei den Ermittlungen aus. Was geschah bei einem Anti-Terror-Einsatz vor ein paar Jahren und was weiß Henriette, das sie ihm verschweigt?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war das erste Buch aus der Reihe, das ich gelesen habe, ich konnte mich aber auch ohne Vorkenntnisse gut einfinden. Nach einem spannenden Einstieg entwickelte sich die Handlung langsam. Es ging viel um Axel, seine Vergangenheit und seine privaten Probleme, da er getrennt von seiner Familie leben muss. Jens Jessen vom PET ist zudem ebenfalls mit seiner Ex zusammengewesen und hat ein Kind mit ihr, was die Zusammenarbeit von Axel und dem PET in diesem Fall nicht erleichtert. Zwischendurch ist immer wieder ein Kapitel aus dem Jahre 2007 eingeschoben, in dem es um den alten Fall geht. Erst gegen Ende wird die Handlung so richtig spannend,  mit einem etwas offenen Schluss, der auf Fortsetzung hindeutet. Das nächste Buch werde ich sicher auch gern lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

"schweden":w=4,"krimi":w=3,"mord":w=3,"rache":w=1,"psychologie":w=1,"ermittlungen":w=1,"kriminalroman":w=1,"serienmörder":w=1,"verzweiflung":w=1,"band 2":w=1,"buchreihe":w=1,"ermittlung":w=1,"2017":w=1,"fall":w=1,"vorablesen":w=1

Dominotod

Jonas Moström , Nora Pröfrock , Dagmar Mißfeldt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 01.12.2017
ISBN 9783548288925
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nathalie Svensson, Expertin für Psychopaten bei der operativen Fallanalyse des Zentralkriminalamts, soll in Nordschweden einen festgenommenen Mann vernehmen. Zusammen mit dem Leiter Ingemar Granstam und einem  Kriminaltechniker macht sie sich auf den Weg. In Sundsvall sind zwei Ärzte verschwunden. Direkt aus der Klinik. Einer wurde tot aufgefunden, in seinem Rachen ein Dominostein. Lebt der andere Arzt noch? Nathalies Schwester war die Geliebte einer der beiden. Sie hatte Nathalie ebenfalls gebeten  zu kommen. Vom zweiten verschwundenen Arzt fand man nur das Namensschild im Flur der Klinik, daneben auch ein Dominostein...

 Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen. Es ist gut geschrieben. Aber es war mir zwischenzeitlich etwas langweilig, weil die Ermittlungen sich sehr schleppten. Erst gegen Ende kam wieder etwas Spannung auf. Zudem hatte ich den ersten Band nicht gelesen und es wird hin und wieder Bezug darauf genommen, aber nur in Andeutungen. Da hat mir doch etwas gefehlt. Auch wenn das Buch ganz okay war, werde ich weitere Bände aus der Reihe wohl nicht lesen, da ich doch spannendere Thriller vorziehe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

168 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 126 Rezensionen

"thriller":w=10,"berlin":w=8,"spannung":w=4,"kreuzigung":w=4,"alanna":w=4,"martin krist":w=4,"henry frei":w=4,"mord":w=3,"reihe":w=3,"krimi":w=2,"deutschland":w=2,"teenager":w=2,"grausam":w=2,"entführung":w=1,"rezension":w=1

Böses Kind

Martin Krist
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei epubli, 26.10.2017
ISBN 9783745035292
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Suse kämpft als alleinerziehende Mutter von drei Kindern mit dem täglichen Chaos. Sie wurde von ihrem Mann sitzengelassen und ist mit Job als Kassiererin, Baby, einem Sechsjährigen und einer pupertierenden Tochter völlig überfordert. So hat sie auch nicht gemerkt, dass ihre Tochter Jackie die Nacht nicht zu Hause war. Und der Familienhund ist weg. Erst am nächsten Tag informiert sie die Polizei.


Kommissar Frey und seine Partnerin haben einem Mordfall. In einem Hotel wird die Leiche der Frau eines TV-Pfarrers gefunden. Und sie werden auch noch zu einer weiteren, auf einer Baustelle gefundenen Leiche gerufen. Am Tag davor fand man dort einen erschlagenen Hund, genauso übel zugerichtet wie die Leiche.  Wer ist der Tote? War es Suses Hund? Wer hat die Frau im Hotel ermordet?


Das Buch war spannend. Gut geschrieben und mit einer überraschenden Wendung zum Schluss. Der Schreibstil war bildhaft und gut zu lesen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und freue mich auf Fortsetzungen mit dem Ermittlerteam, denn der Schluss deutet das an.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

88 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

"köln":w=4,"nachkriegszeit":w=4,"eifel":w=4,"mord":w=3,"hungerwinter":w=2,"krimi":w=1,"deutschland":w=1,"kind":w=1,"krimi-reihe":w=1,"juden":w=1,"hunger":w=1,"historischer krimi":w=1,"kälte":w=1,"besatzung":w=1,"40er jahre":w=1

Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée

Beate Sauer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.01.2018
ISBN 9783548289571
Genre: Historische Romane

Rezension:

1947 im Januar: in einer Scheine in der Eifel wird ein Mann erschlagen. Über dem Geschehen auf dem Dachboden hatte sich ein 6-jähriger Junge versteckt, der alles mitbekommen hat. Das Mordopfer war Schwarzmarkthändler, hatte auch britische Waren im Bestand. Daher übernimmt die britische Militärpolizei die Ermittlungen. Leutnant Richard Davies bittet um Unterstützung durch die weibliche Polizeit Köln, da der kleine Junge nicht mehr spricht seit dem Vorfall. Friederike Matthée  wird von ihrer Chefin beauftragt, mit Richard Davies zusammen zu arbeiten.

 

Der Auftrag ist für Friederike die Rettung, hat sie doch am Morgen gerade bei einer Razzia versagt. Der Job bei der weiblichen Polizei liegt ihr nicht, sie hat ihn nur angenommen, damit sie und ihre Mutter ein Zimmer zugewiesen bekommen. Friederike und ihre Mutter sind aus Ostpreußen geflohen und haben schon viel Schlimmes erlebt. Die Autorin beschreibt die Lebenssituation und die Charaktere sehr bildhaft. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und habe mit Friederike mitempfunden. Der Mordfall bleibt etwas im Hintergrund, aber trotzdem ist die Handlung spannend. Mir sind Friederike und Richard ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass es noch mehr von ihnen zu lesen geben wird.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

247 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 138 Rezensionen

"thriller":w=12,"london":w=5,"daniel cole":w=5,"hangman":w=5,"new york":w=3,"köder":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"serienmörder":w=2,"fbi":w=2,"sekte":w=2,"ullstein":w=2,"freundschaft":w=1,"usa":w=1,"england":w=1

Hangman - Das Spiel des Mörders

Daniel Cole , Conny Lösch
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2018
ISBN 9783548289212
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

An der Brooklyn Bridge hängt ein Toter. Auf seiner Brust das Wort Köder eingeritzt. Der Tote hieß William Fawkes, so wie der ehemalige britische Detective Wolf, der seit den Ragdoll Morden untergetaucht ist. Der Mörder des Toten wird ebenfalls tot aufgefunden. Auf seiner Brust ist das Wort Puppe eingeritzt. Gibt es einen Zusammenhang zu den Ragdoll Morden? Detective Emily Baxter von Scotland Yard und Damien Rouche vom CIA besuchen den Ragdollmörder im Gefängnis. Kurz darauf ist er auch tot. Auf seiner Brust ebenfalls das Wort Köder. Und sein Mörder begeht augenblicklich Selbstmord, auf seiner Brust das Wort Puppe. Baxter und Rouche reisen nach New York, um gemeinsam mit dem NYPD und FBI herauszubekommen, was es mit den Morden auf sich hat, denn bei diesen zwei Fällen bleibt es nicht...

 Ich hatte schon das Vorgängerbuch "Ragdoll" des Autors gelesen und das sehr spannend gefunden. Mir scheint es, als habe hier der Autor noch eine Schippe drauf gelegt. Wieder hat mich das Buch von Anfang an gefesselt, ich fand es wahnsinnig spannend, actionreich und nervenaufreibend bis zum Schluss. Hier geht es vorwiegend um Baxter und Rouche als Ermittler, Wolf ist auch nach 18 Monaten noch immer unauffindbar. Die Charaktere sind vielschichtig und ein wenig exzentrisch, immer für eine Überraschung gut. Übrigens: den Prolog sollte man unbedingt am Ende des Buches noch einmal lesen, denn das ist eigentlich der Schluss. Als Prolog fand ich den Part verwirrend und hatte den Inhalt eigentlich wieder vergessen, dann fehlte mir am Schluss aber die Antwort auf eine Frage. Es bleibt dennoch etwas offen, was hoffentlich in einem weiteren Band geklärt wird. Ich fand diesen Thriller wieder einfach genial!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 61 Rezensionen

"thriller":w=5,"vergewaltigung":w=4,"kanada":w=4,"entführung":w=2,"lügen":w=2,"vancouver":w=2,"krimi":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"macht":w=1,"einsamkeit":w=1,"tochter":w=1,"alkohol":w=1,"korruption":w=1,"adoption":w=1

Untiefen

Sheena Kamal , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.11.2017
ISBN 9783548289595
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 

Nora erhält einen Anruf von einem Ehepaar, das sie um Hilfe bittet, denn Nora ist bei einer Privatdetektei als Sekretärin beschäftigt, übernimmt aber auch kleinere Aufträge selbst. Wie Nora bei dem Gespräch erfährt, ist es dieses Mal aber etwas persönliches, denn es geht um ihre eigene Tochter. Vor 15 Jahren hat sie sie zur Adoption freigegeben, da sie das Ergebnis einer brutalen Vergewaltigung war. Nun ist sie ausgerissen, aber spurlos verschwunden und ihre Adoptiveltern vermuten, sie könne sich an ihre leibliche Mutter gewandt haben. Aber Nora weiss nichts. Das Verschwinden ihrer Tochter läßt sie aber dennoch nicht kalt und sie macht sich auf die Suche. Dabei wird sie gezwungen, sich mit ihrer eigenen traumatischen Vergangenheit auseinander zu setzen.

 

Mit hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, manchmal philosophisch, oft humorig. Nora ist eine zutiefst misstrauische Person, ehemalige Alkoholikerin, traumatisiert, lebt im Keller der Detektei, nur mit ihrer Hündin Whisper, die sie eines Tages als Streunerin gefunden hat. Die Story war sehr spannend, wie man Noras Tochter Bonnie gefunden hatte, fand ich zwar nicht sehr logisch bzw. glaubhaft, aber unterhaltsam und fesselnd war die Handlung allemal. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und bin gespannt auf neue Bücher der Reihe.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

203 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 107 Rezensionen

"thriller":w=19,"island":w=19,"mord":w=9,"sog":w=6,"rache":w=5,"missbrauch":w=5,"kindesmissbrauch":w=5,"vergewaltigung":w=4,"zeitkapsel":w=4,"yrsa sigurdardottir":w=4,"huldar":w=4,"krimi":w=3,"band 2":w=3,"freyja":w=3,"spannung":w=2

SOG

Yrsa Sigurdardottir , Tina Flecken
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei btb, 18.09.2017
ISBN 9783442756643
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Buch beginnt mit Vaka, einem kleinen Mädchen in Island, das nicht von der Schule abgeholt wird. Sie geht mit einem Mädchen aus der Nachbarschaft mit nach Hause, um dort zu telefonieren, aber das endet tragisch.

2016: Kommissar Huldar ist nicht mehr Chef der Mordkmmission. Nach seinem letzten Fall ist er in Ungnade gefallen und degradiert worden. Er bekommt nur noch Unwichtiges zu tun. Derzeit sucht er nach einem ehemaligen Schüler, der vor 10 Jahren im Rahmen eines Schulprojektes einen Brief in eine Zeitkapsel gegeben hat, in welchem er für 2016 diverse Morde vorhersagt. Geht heute von dem Jungen eine Gefahr aus? Huldar wendet sich an Freya. Sie ist Psychologin am Kinderhaus. Im letzten Buch hatte sie einen Mann erschießen müssen, als sie mit Huldar  zusammengearbeitet hat. Und da ist auch noch der One Night Stand, den sie mit Huldar hatte. Er hat das gründlich vermasselt und sie hat eigentlich keine Lust, wieder auf ihn zu treffen. Aber es gibt auch noch einen aktuellen Fall, in dem Huldar unbedingt mitarbeiten will, da er Zusammenhänge vermutet. Es werden nach einer anonymen Nachricht in einem Garten abgetrennte Hände gefunden und der Grundstücksbesitzer kurz darauf ermordet....

Lange tappt die Polizei im Dunkeln. Nur Huldar sieht einen Zusammenhang und bemüht sich, im Team wieder akzeptiert zu werden. Erla, eine ehemalige Kollegin, ist nun seine Vorgesetzte. Sie gibt nicht viel auf das, was Huldar zu den Ermittlungen beitragen will. Zunächst! Ich fand das Buch sehr spannend. Manchmal aber auch recht brutal. Die Schilderungen der Opfer sind recht drastisch. Mir haben auch die Charaktere der Protagonisten gefallen, die die Autorin glaubhaft dargestellt hat. Überhaupt kann man sich alles sehr gut bildlich vorstellen, manchmal ein wenig zu gut. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es an zwei Tagen verschlungen. Hoffentlich kommt bald ein neuer Band aus der Reihe heraus, den ich dann sicher auch wieder lesen werde.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

84 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

"krimi":w=11,"montana":w=9,"mord":w=7,"entführung":w=6,"drogen":w=6,"usa":w=4,"kriminalroman":w=3,"familiengeschichte":w=3,"erpressung":w=3,"macy greeley":w=3,"spannend":w=2,"tagebuch":w=2,"kleinstadt":w=2,"spannung":w=1,"thriller":w=1

Finster ist die Nacht

Karin Salvalaggio , Sophie Zeitz
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 11.08.2017
ISBN 9783471351574
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der bekannte Radiomoderator Philip Long wurde entführt. Als es ihm gelingt, bei sich zu Hause anzurufen, wird das Telefonat zu Detective Macy, Sonderermittlerin der Landespolizei, durchgestellt. Sie macht sich auf den Weg zu dem Ort, die man anhand des Telefonats ermittelt hatte. Die Kollegen vor Ort haben Philip Long aber nicht gefunden. Es ist Nacht und schüttet wie aus Eimern. Plötzlich läuft, Macy ein Mann vor das Auto. Ihr Wagen überschlägt sich, sie ist im Wrack eingeklemmt. Der Mann war Philip Long! Ein Motorradfahrer nähert sich und erschießt Long. Macy kann sich aus dem Wrack retten und in einem Abwasserkanal Schutz finden. Verbissen nimmt sie die Ermittlungen auf.

 Das Buch ist als eigenständiger Krimi zu lesen, obwohl es zwei Vorgängerbände gegeben hat. Hin und wieder hat man aber schon das Gefühl, dass einem etwas zum Verständnis fehlt, z.B. zu der Story um den Vater von Macys Sohn Luke. Aber das hat mit der Handlung in diesem Band auch nichts zu tun. Ich fand das Buch zunächst spannend, aber mein Interesse erlahmte leider nach einer Weile. Die AUtorin ging oft viel zu sehr ins Detail. Lokale Geschichten aus der Vergangenheit waren etwas ermüdend zu lesen. Der Spannungsbogen konnte leider nicht gehalten werden. Und das Warum von Philips Tod fand ich nicht besonders packend, da hätte ich eine bessere Story erhofft. Nein, die Reihe um Macy hat mich nicht als neuen Leser gewonnen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bull-ermittler-tea, dämon, edvard munch, europol, gemälde, gesellschaftskritik, henri matisse, humor, kreuz, kreuzschnitt, krieg, krimi, krimi-debüt, krimi-entdeckung aus skandinavien, norwegen

Kreuzschnitt

Øistein Borge
E-Buch Text: 336 Seiten
Erschienen bei Droemer eBook, 25.08.2017
ISBN 9783426444269
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Durch einen provozierten Verkehrsunfall hat der Osloer Kommissar Bogart Bull seine Frau und Tochter verloren. Ein Racheakt. Bull hat schwer damit zu kämpfen. Seine Chefin will ihm helfen, durch die Arbeit wieder auf die Beine zu kommen und versetzt ihn zu Europol. Hier soll er sogleich helfen, einen Mord an einem prominenten Norweger an der Côte d'Azur  aufzuklären. Axel Krogh wurde in seiner Villa ermordet und sein Leichnam geschändet. War es ein Einbrecher? Aber warum fehlt nur ein kleines Gemälde, welches lediglich mit einer 7 signiert ist?  Zusammen mit seinem französischen Kollegen nimmt Bull vor Ort die Ermittlungen auf.

 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vor allem der Schreibstil. Dieser erinnerte mich ein wenig an Jeffrey Archer. Die Charaktere der ermittelnden Kommissare wurden gut herausgearbeitet. Der französische Kommissar Moulin und Bull waren ein gutes Gespann, haben sich bestens ergänzt. Mir hat dabei gefallen, dass nicht nur Bull den Löwenanteil der Ermittlungen führte, sondern es wirklich Teamarbeit mit den Franzosen war. Oftmals kommt ja die lokale Polizei schlecht weg. Die Spannung ist kontinuierlich gegeben, obwohl der Lesefluss manchmal etwas durch die Kapitel, die in der Vergangenheit spielen (1906, 1918 und 1943) gestört wurde. Auch wenn im Klappentext ja steht, dass Bull einem ungesühnten Verbrechen aus den 40iger Jahren auf die Spur kommt, hatte ich nicht erwartet, direkt Geschehnisse aus dem 2. Weltkrieg lesen zu müssen. Das ist nicht so mein Geschmack, war aber richtig zum Verständnis des Falls. Die Auflösung ist schlüssig, auf den Mörder wäre man nicht gekommen. Und die letzte Seite macht Hoffnung auf Folgebände. Für die würde ich mir wünschen, dass nicht nur Bull, sondern auch der französische Kommissar wieder eine Rolle erhält. Sie waren ein wirklich gutes Team, von dem ich gern mehr lesen würde.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

121 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 86 Rezensionen

"krimi":w=8,"münchen":w=7,"mord":w=4,"gewalt":w=3,"häusliche gewalt":w=3,"misshandlungen":w=3,"spannend":w=2,"ängste":w=2,"familientragödie":w=2,"toni stieglitz":w=2,"manuela obermeier":w=2,"spannung":w=1,"ermittlungen":w=1,"erinnerungen":w=1,"wahrheit":w=1

Tiefe Schuld

Manuela Obermeier
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548288635
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Kriminalkommissarin Toni Stieglitz kämpft noch immer mit den Dämonen ihrer Vergangenheit. Ihr Exfreund Mike, auch ein Polizist, hatte sie jahrelang misshandelt und gedemütigt, bevor sie den Mut fand, sich zu trennen und ihn anzuzeigen.
Als eine tote Frau gefunden wird, an deren Gliedmaßen Zeichen von Gewalteinwirkung zu sehen sind, ist für Toni naheliegend, dass ihr Ehemann der Mörder ist.

Ich hatte schon den Vorgängerband gelesen und das sollte man m.E. auch tun, um die Zusammenhänge besser verstehen zu können. Z.B., was mit dem Gerichtsmediziner Mulder passiert war, der Tonis Schmetterlinge im Bauch bereitet. Mir hat der erste Band ein wenig besser gefallen. Der Fall in diesem Band bot zwar auch ein paar Wendungen, aber Tonis private Situation hat mich nicht mehr so gefesselt. Ich konnte auch oft nicht nachvollziehen, warum sie wie reagiert hat. Das Thema Mike zieht sich hoffentlich nicht noch endlos hin, das nervt ein wenig. Aber egal, unterhaltsam war das Buch allemal. Der Schreibstil gefällt mir und auch die Portion Humor in den Dialogen. Es war handwerklich gut gemacht, aber mehr als 4 Sterne gibt es dieses Mal nicht.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

90 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

"historischer roman":w=3,"oliver pötzsch":w=3,"krimi":w=2,"reihe":w=2,"serie":w=2,"historisch":w=2,"münchen":w=2,"band 7":w=2,"henker":w=2,"roman":w=1,"mord":w=1,"deutschland":w=1,"mittelalter":w=1,"mörder":w=1,"tochter":w=1

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Oliver Pötzsch
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548288376
Genre: Historische Romane

Rezension:

Der inzwischen fast 60jährige Schongauer Henker Jakob Kuisl hat vom Rat der Zwölf, dem obersten Gremium der Scharfrichterzunft, eine Einladung erhalten. Er ist in den Rat der Zwölf gewählt worden und soll in München auch seine Familie vorstellen. Endlich, denn darauf hat er schon lange gewartet. In München will er auch gleich einen Ehemann für seine Tochter Barbara finden und Magdalena hofft, dass in einer Münchner Schule ein Platz für ihren Sohn Peter zu bekommen ist, der für die Lateinschule in Schongau zu schlau ist. Aber gleich am ersten Tag in München kommt Kuisl nicht umhin, seine Nase wieder in einen Mordfall zu stecken. Ein junges Mädchen wurde tot aufgefunden, quasi hingerichtet. Und dann taucht eine weitere Frauenleiche auf, die vor vielen Jahren gerichtet wurde durch lebendig einmauern. Es wird eng für die 12 Henker, die in München tagen, sind sie in den Augen der Bevölkerung nicht gern gesehen.

 Sehr spannend ist es wieder zugegangen. Das Buch war zu keiner Zeit langweilig und sehr bildhaft beschrieben. Man kann sich alles sehr gut vorstellen. Ich hab das Buch kaum weglegen können. Immer wieder gab es neue spannende Abschnitte, in denen die Familienmitglieder in Gefahr gerieten. Ich hoffe, es geht noch weiter mit den Kuisls, auch wenn Jakob schon recht betagt ist.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(164)

243 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 137 Rezensionen

"thriller":w=22,"spannung":w=7,"serienkiller":w=6,"berlin":w=5,"targa":w=5,"spannend":w=4,"reihe":w=3,"psychopath":w=3,"b.c. schiller":w=3,"krimi":w=2,"serie":w=2,"thrille":w=2,"undercover":w=2,"schiller":w=2,"penguin verlag":w=2

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

B. C. Schiller
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Penguin, 10.07.2017
ISBN 9783328101512
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Falk Sandmann ist fasziniert vom Tod. Insbesondere von den letzten Worten Sterbender. Er betreibt sogar einen Blog zu dem Thema. Aber er bringt auch junge Mädchen um, um ihre letzten Worte hautnah miterleben zu können. Die Polizei hat ihn im Visier, aber nachzuweisen war ihm bisher nichts. Daher setzt man Targa auf ihn an. Sie wurde in Quantico ausgebildet und gehört einer Spezialeinheit des BKA an. Als Baby wurden sie und ihre Schwester in einer eiskalten Winternacht ausgesetzt. Targas Schwester starb, sie selbst überlebte, leidet aber noch immer unter dem Verlust ihrer Schwester und ihrer Mutter, die sich kurz nach dem Aussetzen selbst umgebracht hatte, und sucht immer noch ihren Vater, der Schuld an allem ist. Nun soll sie sich an Falk heranmachen, um von ihm als Assistentin eingesetzt zu werden, damit man ihm endlich das Handwerk legen kann.

Ich hatte von den Autoren bisher noch nichts gelesen. Leider hat mich dieses Buch nicht begeistert, so dass ich die Fortsetzungen nicht lesen werde. Mit Targa konnte ich nicht so recht warm werden. Targa leidet vermutlich unter dem Aspergersyndrom. Aber ist sie nun Autistin oder nicht? Ein paar Ticks hat sie ja, aber die typischen besonderen Begabungen fehlen bzw. wurden nicht gut genug herausgearbeitet. Egal, sympathisch war sie mir nicht. Mich störten auch die vielen Wiederholungen, wenn es um Falks Faszination für die letzten Worte Sterbender ging. Ich fand es oft überzeichnet und daher schon fast langweilig. Dieses ständige "Luftabschneidenthema" nervte nach einer Weile nur noch. Gegen Ende wurde das Buch ein wenig spannender, aber das riss es auch nicht mehr herum. Am Spannendsten war eigentlich eine Nebengeschichte mit einem auf einer Gefängnisinsel inhaftierten Schwerverbrecher. Lange war der Zusammenhang offen, aber dann liefen die Handlungsstränge zusammen. Auch das sehr konstruiert, wie fast alles. Das Buch wird leider keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

familiengeheimnisse, familientragödie, forstenrieder park, gewalt, gewalt in der familie, gina, hass, inge löhnig, kommissar dühnfort, konstantin dühnfort, krimi, kriminalroman, list, misshandlung, münchen

Sieh nichts Böses

Inge Löhnig
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 16.06.2017
ISBN 9783548613192
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei einer Prüfung für Polizeihunde wird im Forstenrieder Park zufällig die Leiche einer Frau gefunden. Seit zwei Jahren liegt sie schon dort. Ungewöhnlich ist die Figur eines Äffchen, das bei ihr liegt. Dieser hält eine Pfote gegen den Unterleib. Der vierte Affe des nichts Hören, nichts Sehen, nichts Sagen Sets, der bedeutet: Nichts Böses tun. Hat die Frau etwas Böses getan? Kommissar Dühnfort, inzwischen mit Gina verheiratet und gerade erst aus den Flitterwochen zurück, nimmt die Ermittlungen auf.

 

Ich mag den Schreibstil der Autorin. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und schon ab dem ersten Satz läuft das Kopfkino. Gina und Dühnfort sind mir sympathisch, beide Charaktere sehr gut herausgearbeitet. Und nach einigen Büchern der Reihe freut man sich, zu lesen, wie es mit den beiden weitergeht. Beide haben es in diesem Buch nicht leicht, ich habe mit ihnen gefühlt.  Der Fall entwickelt sich langsam, denn die Tote bleibt lange unbekannt. Und eine zweite Frau verschwindet. Es gibt mal wieder falsche Fährten, was es interessant macht, dem Fall zu folgen. Nichts ist offensichtlich und das gefällt mir. Der Krimi war wieder einmal rundum gelungen und sehr unterhaltsam

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

"mord":w=7,"schweden":w=6,"psychothriller":w=5,"stockholm":w=5,"thriller":w=4,"spannung":w=3,"alzheimer":w=3,"betrug":w=2,"skandinavien":w=2,"wahn":w=2,"demenz":w=2,"schwedenkrimi":w=2,"liebe":w=1,"spannend":w=1,"krankheit":w=1

Wenn das Eis bricht

Camilla Grebe , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2017
ISBN 9783442757176
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 

Im Haus eines Geschäftsmannes wird eine ermordete Frau gefunden. Bizarr dabei, dass ihr Kopf aufgestellt wurde, wie es bei einem viele Jahre zurückliegenden Fall auch geschehen war. Gibt es einen Zusammenhang? Der Geschäftsmann Jesper Orre ist zudem spurlos verschwunden. Ist er der Täter?

 

Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven und auch Zeitebenen erzählt. Da sind Hanne, Verhaltenstherapeutin und Psychologin. Peter der Kommissar, und Emma, eine Mitarbeiterin Jespers. Es wird sehr ausschweifend um die jeweiligen Personen erzählt. Hanne z.B. hatte mal was mit Peter, leidet unter beginnender Demenz und fühlt sich von ihrem Ehemann zu sehr kontrolliert. Peter, der vor Jahren ohne Erklärung mit Hanne Schluss gemacht hat, hat Bindungsängste. Nun treffen Beide wieder aufeinander. Emmas ist frisch verlobt und kann ihren Verlobten aber nicht nennen. Ihr Bericht beginnt zudem 2 Monate vor dem Mord, was etwas verwirrend ist. Mir war es ein wenig zu viel der Nebensächlichkeiten und der privaten Probleme, da das den Fall nicht voranbrachte. Okay, zum Ende gibt es eine Überraschung, aber dennoch hat mich das Buch nicht sonderlich beeindruckt. Kann man lesen, muss man aber nicht. Ich hatte mir mehr davon versprochen.

  (3)
Tags:  
 
31 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.