Walli_Gabss Bibliothek

81 Bücher, 61 Rezensionen

Zu Walli_Gabss Profil
Filtern nach
81 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

73 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

dystopie, zukunft, roboter, utopie, 2052

Die Optimierer

Theresa Hannig
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.09.2017
ISBN 9783404208876
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

136 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

dystopie, roman, juli zeh, geschäft mit dem tod, leere herzen

Leere Herzen

Juli Zeh
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 13.11.2017
ISBN 9783630875231
Genre: Romane

Rezension:

„Leere Herzen“ wird im Klappentext als „verstörender Psychothriller über eine Generation, die im Herzen leer und ohne Glauben und Überzeugungen ist“ beschrieben. In der Widmung schleudert Autorin Juli Zeh ihren Lesern dann auch noch ein unmissverständliches „Da. So seid ihr.“ entgegen – womit klar ist, welche Generation gemeint ist: die eigene. Ein harter Einstieg in eine dystopische Geschichte, die bereits in naher Zukunft spielt. Irgendwann in den späteren 2020er Jahren angesiedelt, berichtet sie von der Post-Merkel-Ära, in der die BBB (Besorgte-Bürger-Bewegung) regiert, nachdem die anderen Parteien es nicht mehr schaffen, ihre Wähler zu mobilisieren. Und während die BBB die demokratischen Grundrechte immer weiter abschafft, ohne dabei auf nennenswerten Widerstand zu stoßen, haben sich Gutausgebildete und -verdienende wie Protagonistin Britta längst ins Private zurückgezogen, pflegen ihr kleinstädtisches Leben, konzentrieren sich auf die eigene Karriere und schalten die Nachrichten höchstens mal aus Versehen ein. Verantwortungsgefühl, Moral und Ethik sind ihrem „leeren Herzen“ schon sehr lange abhandengekommen. Kopf und Herz sind zufrieden mit dem Ist-Zustand, nur der Bauch rebelliert ab und zu in Form von Schmerzen und Übelkeit, wird aber ebenso wie die Krankhaftigkeit ihres Sauberkeitsfimmels erfolgreich ignoriert.

Juli Zehs Buch wirkt stellenweise wie eine Abrechnung der Autorin. Eine Abrechnung mit Nichtwählern und mit denjenigen, die die Demokratie für selbstverständlich halten und glauben, das Weltgeschehen gehe sie nichts an. Auch mit Hasskommentatoren im Internet wird abgerechnet und der entsprechende Abschnitt liest sich, als hätte sich Zeh ihre Verachtung schon lange von der Seele schreiben wollen. Ganz eventuell ist „Leere Herzen“ auch noch eine kleine Abrechnung mit Sarah Wagenknecht. Die Gründe dafür sind mir verborgen geblieben, aber Wagenknecht wird, neben Merkel, als einzige real existierende Politikern namentlich erwähnt. Überraschenderweise ist sie Innenministerin der BBB. Positiv ist das keinesfalls, denn die in „Leere Herzen“ beschriebene politische Situation ist desaströs – nicht nur in Deutschland, sondern überall. Frexit, Schwexit und andere Bewegungen werden am Rande erwähnt – in Juli Zehs Welt der 2020er Jahre ist sich jeder selbst der Nächste. Besonders bemerkenswert war für mich, dass die Autorin sich nicht an den Wählern ihrer BBB abarbeitet, sondern an den Gleichgültigen, die es besser wissen, aber tatenlos bleiben. „Leute wie ich tragen Schuld an den Zuständen, nicht die Spinner von der BBB“ erkennt auch Hauptfigur Britta irgendwann. Und genau Leute wie die von ihr erschaffene Britta will Juli Zeh erreichen; das wird deutlich.

Und wie liest sich das Ganze? Zeh entwickelt ihre Romangegenwart so, dass sie – im worst case -tatsächlich an die Gegenwart anknüpfen könnte – ein erschreckender Gedanke, der der Faszination, die die Geschichte ausübt, natürlich zuträglich ist. Gleichzeitig fühlte ich mich manchmal doch zu offensichtlich belehrt; „Leere Herzen“ erscheint insgesamt wie eine Warnung der Autorin an die Leser. Die Geschichte um Hauptfigur Britta und das morbide Geschäft, das sie mit ihrem besten Freund Babak betreibt, ist jedoch so fesselnd, dass mich die fehlende Subtilität der Gesellschaftskritik nur selten störte. Und der im Roman gleich mehrmals vorkommende Appell der Autorin, das Hier und Jetzt zu schätzen und aktiv für seine Bewahrung bzw. Verbesserung einzutreten, hat ja durchaus Berechtigung. Juli Zehs Mahnungen haben mich auf jeden Fall beschäftigt und tun es immer noch – der Roman wirkt nach.
Für bequeme Bücher ist die Autorin nicht bekannt, auch „Leere Herzen“ ist keines. Die Geschichte liest sich gut und schnell, erschüttert und verstört immer mal wieder und regt zum Nachdenken an – und zum Wählen gehen, zum Partei ergreifen. So gesehen hätte das Buch ruhig schon ein paar Monate früher erscheinen können.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

149 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 63 Rezensionen

thriller, lügen, tick tack, psychothriller, krimi

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Megan Miranda , Elvira Willems , Cathrin Claußen
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101628
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„TICK TACK“ ist ein sich langsam entwickelnder Thriller. Er ist unblutig und kommt ohne Gänsehaut-Momente aus, in denen man ernsthaft um das Leben der Hauptfiguren fürchtet. Und trotzdem konnte ich ihn nicht mehr beiseitelegen und habe mich immer tiefer in die Geschehnisse um Hauptfigur Nic hineinziehen lassen.
Nic ist Ende 20, mit einem erfolgreichen Anwalt verlobt und lebt in Philadelphia – weit weg von ihrer Heimatstadt Cooley Ridge in North Carolina, aus der sie zehn Jahre zuvor regelrecht geflüchtet ist. Damals verschwand ihre beste Freundin Corinne spurlos und ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Zwar ist das Leben in Cooley Ridge weitergegangen, doch nun kommt alles wieder hoch – denn plötzlich wird eine weitere junge Frau vermisst. Und Nic ist erneut in der Stadt: Ihr Bruder und sie wollen ihr Elternhaus auflösen, nachdem der Vater inzwischen dement in einem Pflegeheim lebt. Die Vergangenheit holt Nic, ihre Familie und ihre früheren Freunde ein – und droht, Geheimnisse ans Licht zu bringen, die zehn Jahre lang verborgen geblieben waren …

Megan Miranda verwendet eine interessante Erzähltechnik: Sie berichtet von Nics Ankunft in Cooley Ridge, dann von den Geschehnissen zwei Wochen später. Von da erzählt sie dann Tag für Tag rückwärts, bis diese zweiwöchige Lücke für den Leser gefüllt ist. Das ist erstmal gewöhnungsbedürftig – die Handlung entwickelt sich quasi nicht weiter, sondern setzt sich eher puzzleartig zusammen. Nach jedem Tag kommt der Morgen des Vortags, der meist an einer ganz anderen Stelle ansetzt. Und so vergrößert sich zwar der Gesamtüberblick des Lesers nach und nach, er kann sich jedoch nie sicher über die Vorgeschichte sein – und muss sein Bild wieder und wieder revidieren … zum Teil ist das mühsam. Aber es lohnt sich auch. In jedem Fall fesselt „TICK TACK“ und hat mich laufend überrascht. Der Kreis der Hauptfiguren ist klein, trotzdem tappte ich bis zum Schluss im Dunkeln, wie was zusammenhing. Und fand die Auflösung dann durchaus befriedigend, obwohl ich mir zwischenzeitlich einfach nicht vorstellen konnte, wie alles zusammenpassen sollte. Genau das macht einen guten Thriller für mich aus – dass er am Ende glaubwürdig ist, auch wenn man sich während des Lesens einfach kein glaubwürdiges Ende vorstellen konnte.

So gesehen passt „TICK TACK“ zu „Girl on the Train” oder “Gone Girl” – die Geschichte entrollt sich nach und nach, leise, unvorhersehbar und überraschend. Die Ereignisse überschlagen sich nur selten, sondern entwickeln sich langsam. Autorin Miranda nimmt sich Zeit, dem Leser Cooley Ridge näherzubringen – die Kleinstadtatmosphäre, die umliegenden Wälder. Man taucht mit Nic in ihr altes Leben ein und muss die Bereitschaft mitbringen, sich darauf einzulassen – ich finde, es lohnt sich. Leseempfehlung für alle, die romanartige, aber nicht minder intensive Psychothriller mögen!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

scheitern, frauenprobleme, 30 werden, alltag, unterhaltendes sachbuch

Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag

Katrin Bauerfeind
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596521302
Genre: Sachbücher

Rezension:

Vor einiger Zeit habe ich mal eine Lesung von Katrin Bauerfeind besucht. Ich war begeistert! Ihre Texte waren amüsant, aber hier und da auch nachdenklich. Sie machte lustige Zwischenbemerkungen und es war ein richtig gelungener Abend.
Nun habe ich das Buch zur Lesung gelesen – eine sichere Bank, dachte ich mir. Und wurde enttäuscht. Zwar könnte ich den schönen Titel „Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag“ nach wie vor unterschreiben und es ist auch nichts anderes in dem Buch drin, als vorne draufsteht: „Geschichten vom schönen Scheitern“. Aber sie haben mich weit weniger mitgerissen als an besagtem Lesungsabend. Woran liegt das? Vielleicht hat Bauerfeind an dem Abend einfach ihre absoluten Knallergeschichten gelesen, vielleicht machen ihre Anekdoten aber auch live viel mehr Spaß. In Buchform hatte ich das Gefühl, dass sie etwas unmotiviert hintereinander gereiht wurden. Am Spannendsten fand ich den Blick hinter die Kulissen, wenn Bauerfeind – vermutlich überspitzt, vermutlich verfremdet, aber dennoch – aus dem Nähkästchen plaudert, vom Fernsehbetrieb berichtet, von Galamoderationen und Veranstalterwünschen. Die Geschichten aus ihrer Familie erzählt sie mit Herz, zum Thema Aussehen, Anziehen, Männer fand ich sie eher belanglos. Insgesamt hätten mich die meisten Texte als Zeitschriftenkolumnen – jeden Monat eine – vermutlich gut unterhalten, aber so am Stück weg musste ich mich teilweise doch zwingen, weiterzulesen. Vielleicht ist die Buchform nicht die beste, vielleicht gehört Bauerfeind einfach auf die Bühne und kann viel unterhaltsamer vorlesen als schreiben. Und vielleicht wären ihre Anekdoten in einer Zeitschrift besser aufgehoben. Für einen Live-Auftritt würde ich mir jederzeit wieder ein Ticket kaufen, aber ein weiteres Buch von ihr werde ich nicht lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die sieben guten Jahre

Etgar Keret , Daniel Kehlmann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.03.2017
ISBN 9783596193943
Genre: Romane

Rezension:

Als ich zu diesem Buch griff, hatte ich noch nie von Etgar Keret gehört. Ich wusste nicht, dass der israelische Schriftsteller ein internationaler Bestsellerautor ist, dessen Bücher bereits in 37 Sprachen übersetzt wurden. Mich hatten einfach das Cover, der Titel und die Kurzbeschreibung angesprochen: Keret erzählt in „Die sieben guten Jahre“ Anekdoten, die sich in den Jahren ab der Geburt seines Sohnes bis hin zum Tode seines Vaters zugetragen haben. Er wird dabei sehr persönlich – so persönlich, dass er sich entschieden hat, dieses Buch nicht auf Hebräisch und nicht in seinem Heimatland Israel zu veröffentlichen. Er schrieb es zwar in seiner Muttersprache, ließ es dann jedoch sofort ins Englische übersetzen und nur diese englische Fassung wurde lektoriert und von ihm überarbeitet. Keret sieht seine ausländischen Leser als Fremde, denen er in einem Zugabteil begegnet und denen er für die Dauer dieser Zugfahrt Geschichten erzählt – bevor er wieder aussteigt und die Wege sich trennen.

Ich habe „Die sieben guten Jahre“ innerhalb von zwei Tagen an allen möglichen Orten gelesen (im Zug allerdings nicht), so sehr haben mir Kerets Anekdoten gefallen. Ich hatte eigentlich mit einem Roman gerechnet, aber das Buch enthält in sich abgeschlossene Geschichten, die chronologisch besagten sieben Jahren zugeordnet werden. Ein winziges bisschen fühlte ich mich an die Erzählungen von Horst Evers erinnert, die ich sehr mag. Keret ist kein Kabarettist, aber er hat Humor und Witz und genau wie eine gewisse Melancholie schwingen diese in seinen Geschichten mit. Sein Stil ist dabei unheimlich leichtfüßig.
Inhaltlich sind die Geschichten eine Mischung aus Alltagsbeobachtungen, eigenen Erlebnissen und Erinnerungen an skurrile Situationen. Ein Streitgespräch mit einem Taxifahrer, der den dreijährigen Sohn des Autors angebrüllt hatte, liest sich ebenso unterhaltsam und weise wie die Geschichte um das Warschauer Keret-Haus, das den Familiennamen wieder zurück in die Geburtsstadt der Mutter brachte.

Kerets Herz gehört seiner Heimat Israel. Der jüdische Glaube an sich scheint für ihn keine große Rolle zu spielen; er selbst glaubt nicht an Gott, lebt aber in einem Land, in dem Religion und Politik untrennbar miteinander verbunden sind. Auch in den „Sieben guten Jahren“ gab es Auseinandersetzungen um den Gaza-Streifen, Operationen mit Namen wie „Gegossenes Blei“ und „Wolkensäule“. Bombenalarme und Gespräche über Krieg gehörten teilweise zum Alltag des Autors und fließen so auch in seine Geschichten ein. Im gleichzeitig traurigen, komischen und berührenden Kapitel „Pastrami“ schildert Keret, wie er und seine Frau mit dem kleinen Sohn spielen, dass sie drei ein Sandwich bilden – so können sie das Kind während eines Bombenalarms gleichzeitig beruhigen und es dazu bringen, sich mit ihnen neben dem Auto in einen Graben zu legen. Der Autor sieht Israels Politik durchaus kritisch, auch das blitzt immer wieder in seinen Geschichten durch. Vor allem erzählen sie jedoch davon, wie Alltag in Israel heute aussieht, und das fand ich sehr interessant. „Die sieben guten Jahre“ haben mir Israel mit all seinen Widersprüchen ein ganzes Stück nähergebracht. Wobei Keret vermutlich zu den Autoren gehört, die über alles schreiben könnten – durch seinen Stil, seinen Witz, seine Ehrlichkeit und seine besondere Beobachtungsgabe wäre das Ergebnis auf jeden Fall lesenswert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

86 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 64 Rezensionen

mexiko, hollywood, b. traven, abenteuer, geheimnis

Wer ist B. Traven?

Torsten Seifert
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Tropen, 14.10.2017
ISBN 9783608503470
Genre: Romane

Rezension:

Wer ist B. Traven? Wer sich diese Frage noch nie gestellt hat, dem seien hier in aller Kürze die Fakten genannt: B. Traven war ein höchst erfolgreicher Autor, dessen Romane und Erzählungen größtenteils in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erschienen. Man geht davon aus, dass er in Mexiko lebte, dem Handlungsort seiner meisten Werke. Wer B. Traven jedoch wirklich war, ist bis heute nicht hundertprozentig erwiesen. Es existieren keine Fotos vom Autor, er trat nirgends in Erscheinung und verheimlichte sowohl seinen Werdegang als auch Aufenthaltsort. B. Traven war ein Phantom – ein bestsellerschreibendes Phantom, was insbesondere den Medien keine Ruhe ließ.

Der Roman „Wer ist B. Traven?“ beginnt damit, dass das amerikanische Life-Magazin im Jahr 1947 eine Art Kopfgeld auf B. Traven aussetzt – die Identität des Bestsellerautors soll um jeden Preis gelüftet werden. Der junge Journalist Leon Borenstein wird von seinem Chef beauftragt, das Geheimnis zu enthüllen und reist zur Verfilmung des Traven-Romans „Der Schatz der Sierra Madre“ nach Mexiko, unter dem Vorwand, Hauptdarsteller Humphrey Bogart interviewen zu wollen. Ihm wird zwar erzählt, dass bereits drei andere Reporter auf B. Traven angesetzt waren, die alle unter mehr oder minder mysteriösen Umständen außer Gefecht gesetzt wurden – doch dem misst er erst einmal keine Bedeutung bei und macht sich auf die Reise. Doch bald muss auch Leon Borenstein am eigenen Leib erfahren, dass B. Traven nicht so einfach zu fassen ist …

Dem Autor Torsten Seifert gelingt es in seinem Roman bestens, Realität und Fiktion zu vermischen. Der Leser macht sich gemeinsam mit Hauptfigur Borenstein auf die Suche nach B. Traven. Egal ob beim Schachspiel mit Humphrey Bogart, in der Stierkampf-Arena oder in einem mexikanischen Bordell – der Roman ist so detailliert, dass es tatsächlich so gewesen sein könnte – abgesehen davon, dass Borenstein eine Erfindung von Seifert ist.

Die Lektüre von „Wer ist B. Traven“ hat mir das Mexiko Mitte des 20. Jahrhunderts atmosphärisch nahegebracht. Damit hatte ich im Vorfeld nicht unbedingt gerechnet und fand es durchaus interessant. Allerdings hatte ich mehr Spannung erwartet, die aber nur gelegentlich aufkam. Grund dafür mag der ein oder andere Zeitsprung oder Ortwechsel sein, der für mich als Leser zu überraschend kam, doch auch den Motiven einiger Protagonisten vermochte ich nicht zu folgen. Teilweise blieben Zusammenhänge einfach verborgen. Für den Ausgang der Geschichte mögen sie nicht unbedingt wichtig gewesen sein, doch jegliche Spannung verpuffte dadurch immer wieder. Mehr als die wahre Identität B. Travens beschäftige mich die Frage, welche Absichten welche Figur eigentlich verfolgte – ohne, dass das irgendwann aufgelöst worden wäre. Auch Leon blieb eine eher blasse Haupfigur, mit der ich nicht so richtig mitfiebern konnte.
So blieb ich dann nach Abschluss des Buches auch etwas unzufrieden zurück und hatte das Gefühl, es wäre mir irgendwie nicht gelungen, tief genug einzusteigen.
Dennoch nehme ich einiges an Mexiko-Feeling mit, schöne Sätze und interessante Gedanken. „Wer ist B. Traven?“ ist gutgeschrieben und grandios recherchiert. Die Lektüre lohnt sich, ich warne jedoch davor, einen fesselnden Abenteuerroman zu erwarten. Wer so etwas lesen will, sollte – nach all den im Buch zu lesenden Beschreibungen – wohl doch eher direkt zu B. Travens Werken greifen.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

89 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

krimi, weihnachten, england, klassiker, krimi;

Geheimnis in Rot

Mavis Doriel Hay , Barbara Heller
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 14.10.2017
ISBN 9783608961898
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Krimi mit besonderer Haptik (der Einband ist mit Stoff überzogen), einem weihnachtlichen Eyecatcher-Cover und leider etwas nichtssagendem Titel („The Santa Klaus Murder“, wie das Buch auf Englisch heißt, finde ich sowohl passender als auch interessanter als „Geheimnis in Rot“). Obwohl ich während der Lektüre noch weit davon entfernt war, mich irgendwie in Weihnachtsstimmung zu fühlen, hat mich dieses Buch schnell in seinen Bann gezogen. Und wirklich weihnachtlich ums Herz ist den Protagonisten von „Geheimnis in Rot“ auch nicht zumute: Am ersten Weihnachtsfeiertag wird Sir Osmond Melbury, der seine Kinder, Schwiegerkinder und Enkel Jahr für Jahr während der Feiertage nach Hause auf Gut Flaxmere nötigt, erschossen in seinem Arbeitszimmer aufgefunden. Der Kreis der Verdächtigen ist groß, denn eigentlich jeder der Anwesenden hat einen Teil des Erbes zu erwarten und für die Mehrzahl von ihnen kommt dieses auch recht willkommen. Aber war das für eines der Familienmitglieder tatsächlich Grund genug, einen Mord zu verüben? Ein Freund des Hauses, Colonel Halstock, beginnt zu ermitteln. Systematisch trägt er Informationen zusammen, sammelt Indizien und führt Gespräche. Und als Leser sitzt man grübelnd vor dem Grundriss von Gut Flaxmere, der dem Buch vorangestellt ist, und fragt sich mit dem Colonel, wie denn nun alles zusammenpasst. „Geheimnis in Rot“ ist ein Krimivergnügen in guter alter Whodunit-Manier. Mavis Doriel Hay beschreibt die einzelnen Familienmitglieder sehr anschaulich und lässt den Großteil auch selbst zu Wort kommen, doch obwohl sich das Gesamtbild so immer mehr zusammenfügt, tappt man als Leser lange im Dunkeln. Wer gerne mit Miss Marple oder Hercule Poirot rätselt, ist hier gut aufgehoben. „Geheimnis in Rot“ ist ein Cosy Crime, dem man sein Alter (Erstveröffentlichung 1936!) nicht anmerkt. Ein Krimigenuss alter Schule, der sich nicht nur unterm Weihnachtsbaum gut macht, aber als gemütliche Feiertagslektüre auf jeden Fall bestens geeignet ist!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

kalter krieg, agenten, spionage, spione, george smiley

Das Vermächtnis der Spione

John le Carré , Peter Torberg
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 13.10.2017
ISBN 9783550050121
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Das Vermächtnis der Spione“ ist das allererste Buch von John Le Carré, das ich überhaupt gelesen habe. Ich fand die Leseprobe fesselnd und habe es auch relativ schnell durchgelesen. Allerdings stellt sich mir im Nachhinein die Frage, ob es so klug war, ohne Vorkenntnisse zu diesem Roman zu greifen, der inhaltlich offensichtlich auf Ereignisse aus „Der Spion, der aus der Kälte kam“ und „Dame, König, As, Spion“ aufbaut und außerdem bereits das neunte Buch um den Geheimagenten George Smiley ist – auch wenn dieser hier vor allem durch Abwesenheit glänzt.
Der Handlung konnte ich dennoch ganz gut folgen: Peter Guilliam, früherer Agent des britischen Geheimdienstes und schon seit Jahren im Ruhestand, wird nach London beordert. Er soll helfen, Geschehnisse aus dem Jahr 1961 zu rekonstruieren, an denen er mindestens mittelbar beteiligt war. Damals wurden zwei Agenten des Secret Service an der Berliner Mauer erschossen, deren Kinder jetzt im Jahr 2017  Geld und eine Offenlegung der Sachverhalte fordern. Doch der britische Geheimdienst hat selbst Mühe, die Ereignisse, die zum Tod der beiden Agenten führten, zu rekonstruieren. Die Akten sind lückenhaft oder ganz verschollen, Beteiligte tot oder nicht auffindbar. Und Peter Guilliam ist auch nicht der Auskunftswilligste – was hat er zu verbergen?

Als Leser folgt man den Gedanken des Agenten und reist mit ihm in Rückblenden fast 60 Jahre zurück. Nach und nach scheint sich die Vergangenheit zu entwirren. Das war schon fesselnd, da sehr intelligent gemacht und gleichzeitig ist vorstellbar, dass Geheimdienste damals tatsächlich so agiert haben. Trotzdem kommt kaum Spannung auf, da der Leser aufgrund der Romangegenwart ja im Großen und Ganzen weiß, wie die Geschichte ausgeht. Auch hat mich das Schicksal der einzelnen Figuren meist kaltgelassen, vielleicht mit Ausnahme der Spionin „Tulip“. Ich nehme jedoch an, dass das ebenfalls daran lag, dass ich die übrigen Romane nicht kannte – wären mir die Protagonisten schon vertraut gewesen, hätte ich ihre Handlungen vermutlich noch besser nachvollziehen können und mehr mit ihnen sympathisiert. So kämpfte ich stattdessen immer wieder mit den verschiedenen Decknamen und hatte manchmal doch Mühe, alle Personen richtig zuzuordnen.
Ich geben diesem Roman vier Sterne, empfehle aber, die „George Smiley“-Buchreihe nicht mit ihm zu beginnen, sondern zumindest „Der Spion, der aus der Kälte kam“ und „Dame, König, As, Spion“ zuerst zu lesen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

fremdsprachige bücher, krimi

Death in the Clouds (Poirot)

Agatha Christie
E-Buch Text: 275 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 14.10.2010
ISBN 9780007422272
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

hessen

Hessen zuerst!

Dietrich Faber , Keramik Maurer
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 22.09.2017
ISBN 9783499291210
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Wutbürger, Protestwähler, Bürgerwehren – Dietrich Fabers neuester Krimi „Hessen zuerst!“ ist so aktuell, dass er manchmal richtiggehend wehtut. Ein konservativer Bürgermeister wird erschlagen, zwei in der Tatnacht verschwundene Flüchtlinge stehen unter Verdacht. Wasser auf den Mühlen der rechten Partei mit dem schönen Namen „Hessen zuerst!“, an deren vorderster Front sich ausgerechnet der Nachbar und Vermieter von Hauptfigur Bröhmann engagiert. Quasi als Gegengewicht beschließt der Ex-Kommissar, das örtliche Flüchtlingsheim zu unterstützen. Doch dass die Emotionen weiter hochkochen, kann er nicht verhindern, und bald gibt es einen zweiten Toten. Die Lage wird immer unübersichtlicher …

„Hessen zuerst“ ist der erste Bröhmann-Krimi, den ich gelesen habe – an einem Buch mit so einem Titel kann man ja dieser Tage kaum vorbeigehen. Schon das Cover mit der Forderung nach dem „Hexit“ ist ein absoluter Eyecatcher. Auch ohne größere Bröhmann-Vorkenntnisse ist man schnell in der Geschichte drin. Die hessische Provinz entfaltet sich sehr anschaulich vor dem inneren Auge des Lesers und „comic relief“ Manni Kreutzer und seine Freundin Hessi sorgen dafür, dass es auch immer mal wieder etwas zum Schmunzeln gibt. So bilden sie ein gutes Gegengewicht zu den sonstigen Ereignissen, die leider durchaus realistisch rüberkommen. Den Wutbürger, den man mit Argumenten, Fakten und Appellen an die Mitmenschlichkeit einfach nicht mehr erreichen kann, charakterisiert Faber so schonungslos und gekonnt, dass man sich als Leser genauso hilflos fühlt wie Hauptfigur Bröhmann.
Als Regionalkrimi kommt „Hessen zuerst!“ passagenweise auch mal gemütlich rüber, doch immer wieder gab es überraschende Wendungen, die mich allesamt kalt erwischten – voraussehbar war da kaum etwas. Und auch wenn sich Bröhmann sympathischerweise klar positioniert, ist „Hessen zuerst!“ längst nicht schwarzweiß. Faber macht es sich nicht einfach, wodurch das Buch durchgängig spannend bleibt. Ein Krimi, der die aktuelle Stimmung in der Gesellschaft perfekt aufgreift und trotzdem nicht zu gewollt, zu moralisch, zu glatt daherkommt. Ich kann ihn nur empfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

lascher glaube, christentum, christ, jesus, glaube

Voll Jesus. Null Druck.

Josh Kelley , Renate Hübsch
Flexibler Einband
Erschienen bei Brunnen, 04.08.2016
ISBN 9783765520679
Genre: Sachbücher

Rezension:

Josh Kelley ist mit „Voll Jesus. Null Druck“ ein sehr interessantes Buch gelungen. Sein Thema ist die Suche nach dem goldenen Mittelweg: Wie lässt sich ein gottgefälliges Leben führen, ohne arrogant und fundamentalistisch zu werden, aber auch ohne ein ständiges schlechtes Gewissen? Wie kann das Leben in vollen Zügen genossen werden, ohne sich dabei von Gott zu entfernen? Er wählt das Bild eines schmalen Grats, auf dem man als Christ balanciert – links und rechts zwei Abgründe, der eine symbolisiert Ungehorsam gegenüber Gott, der andere einen zwanghaften Glauben, der zu radikal ist. Der Autor Josh Kelley empfiehlt Christen zwar Radikalität, er meint damit jedoch „radikal NORMAL“ zu leben. Was ein radikal normales Leben für ihn bedeutet, leitet er Kapitel für Kapitel, Thema für Thema sehr anschaulich her.

Josh Kelley ist Vater, Pfarrer und hat außerdem einige Zeit bei Starbucks gearbeitet. Das Buch ist auch eine Sammlung seiner persönlichen Erfahrungen, die er offen und ehrlich mit seinen Lesern teilt. Seine lockeren Schilderungen machen seinen Ratgeber sehr lebendig und gut lesbar. Wegen der Vielfalt der Themen sind kleinere und größere Lesepausen von Vorteil, um die Ideen des Autors auf sich wirken zu lassen. Egal ob es um Begabungen, Geld, Freude, Sünde oder Leben nach dem Tod geht: Josh Kelley arbeitet sich durchweg nachvollziehbar an den einzelnen Themenkomplexen ab. Er schafft das ohne erhobenen Zeigefinger und ohne den Eindruck zu vermitteln, die einzig gültige Wahrheit gepachtet zu haben. Was mir mit am besten gefallen hat: Er ist kein Freund von starren Vorgaben, sondern geht vom mündigen Christen aus. Er will kein Regelwerk zusammenstellen, sondern den Einzelnen dafür sensibilisieren, Entscheidungen selbst verantwortungsvoll zu treffen. Das Leben seiner Leser macht er damit nicht unbedingt bequemer, bietet ihnen aber Hilfestellung und eine Vielfalt gedanklicher Anregungen.

Manches in „Voll Jesus. Null Druck“ war mir jedoch auch fremd. Einiges schien mir einfach sehr amerikanisch: Homeschooling, die Begeisterung für Starbucks und Disneyland, die Beschreibung des Autors, wie er als Teenager ein „Superchrist“ sein wollte … Josh Kelley widerlegte manchen radikalen Gedanken, den er in seiner Jugend entweder selbst hatte oder mitbekam. Ich dagegen hatte von einigen dieser radikalen Ideen noch nie gehört und konnte mit manchen doch sehr wenig anfangen. Dennoch fand ich die Auseinandersetzungen damit immer interessant. Das Buch enthält sehr viel Input, weswegen ich das letzte Kapitel besonders zu schätzen weiß: Hier komprimiert Kelly seine Kernaussagen nochmal und fasst seine Grundthesen zusammen. Er selbst will sein Buch übrigens als „Sprungbrett“ verstanden wissen – ob und wie seine Leser springen, ist ihre Entscheidung. Ich bin sicher, dass mich das Buch gedanklich noch eine ganze Weile beschäftigen wird – und dass ich immer mal wieder reinlesen werde. Die Lektüre hat mich auf jeden Fall inspiriert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

106 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

portugal, sommer, freundschaft, freundinnen, 50zig

Sommer unseres Lebens

Kirsten Wulf
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 17.08.2017
ISBN 9783462048896
Genre: Romane

Rezension:

Hanne, Claude und Miriam haben sich im Alter von 25 Jahren als Urlaubsclique in Portugal kennengelernt und sich zum Abschied geschworen, dass sie sich zu ihrem 50. dort wiedersehen werden. Eines dieser Versprechen, auf die man ein Vierteljahrhundert später mit einem müden Lächeln zurückblickt, sollte man meinen – aber Hanne nimmt die Sache in die Hand und letztendlich treffen sich die drei tatsächlich in Lissabon wieder. Grund ist jedoch nicht nur Hannes Hartnäckigkeit, sondern dass jede der Frauen gute Gründe hat, dem eigenen Leben mit seinen Sorgen zumindest kurzfristig zu entfliehen. Aber ist ein gemeinsamer Urlaub wirklich eine gute Idee, nachdem sie sich alle doch sehr unterschiedlich entwickelt haben?

Ich fand die Ausgangsidee der Geschichte interessant und das ansprechende Cover machte gleich Vorfreude auf eine unterhaltsame Urlaubslektüre. Tatsächlich weckt „Sommer unseres Lebens“ Lust darauf, die Koffer zu packen und nach Portugal zu reisen – man merkt, wie gut Autorin Kirsten Wulf das Land kennt und begleitet Hanne, Claude und Miriam gefühlt hautnah. Aber auch wenn ich mir während der Lektüre einen Portugal-Urlaub prima vorstellen konnte – mit Hanne, Claude und Miriam hätte ich nicht unterwegs sein wollen.  Insbesondere die beiden erstgenannten waren mir etwas zu überspitzt. Yoga-Hanne ging mir mit ihren Teebeutel-Weisheiten tatsächlich leicht auf die Nerven, Kneipenwirtin Claude und Karrierefrau Miriam waren mir einen Tick zu sehr Klischee. So richtig sympathisch wurde mir dadurch keine von den dreien. Und dann trägt auch noch jede der Frauen etwas mit sich herum, was sie vor den anderen beiden geheim halten will. Zum Teil ist das ganz schon mühsam – auch für den Leser, der durch die nicht gerade subtilen Andeutungen manches ahnt. Aber die Geheimniskrämerei zieht sich und kam mir hier und da auch ganz schön irrational vor. Umso erstaunter war ich über das Ende des Romans, das den geschilderten Problemen absolut nicht gerecht wurde. Näheres kann ich kaum schreiben, ohne zu spoilern, aber der Schluss hat mich doch ein wenig enttäuscht. Für einen Portugal-Urlaub würde ich „Sommer unseres Lebens“ vielleicht trotzdem empfehlen, sonst eher nicht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

kinderbuch, bilderbuch, lustig, nicht umblättern, australier

Finger weg von diesem Buch

Andy Lee , Christine Spindler , Heath McKenzie
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 19.07.2017
ISBN 9783845822815
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ein Buch, das nicht gelesen werden will - wer kann dem schon widerstehen? Ich konnte es nicht - zur Verzweiflung des blauen Monsters, das mich doch eindringlich auf alle möglichen Arten vor dem Umblättern gewarnt hat und mich damit immer wieder zum Schmunzeln brachte. "Finger weg von diesem Buch" ist ein höchst ungewöhnlicher, spaßiger Zeitvertreib. Ich freue mich schon darauf, es demnächst zu einer befreundeten Familie mitzunehmen - für die Kinder wird der Spaß noch größer sein, denke ich. Wobei ich das Cover doch als eine Spur zu düster empfinde, aber das tut dem Lesevergnügen sicher keinen Abbruch. Na, neugierig geworden? Aber das ist wirklich kein Buch, das aufgeschlagen werden möchte! Probier doch selbst aus, ob Du die Finger davon lassen kannst ....

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

69 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

österreich, berge, berg, bergwelt, liebe

Durch alle Zeiten

Helga Hammer
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Ullstein fünf, 13.10.2017
ISBN 9783961010080
Genre: Romane

Rezension:

„Wenn Du geliebt wirst, denkst Du, Liebe sei leicht zu finden. Das stimmt aber nicht, Liebe ist selten.“ Das setzt der Hauptfigur Elisabeth eine Freundin auseinander. Und Elisabeth widerspricht nicht. Hat sie doch in ihrem Leben, von dem „Durch alle Zeiten“ handelt, die unterschiedlichsten Erfahrungen mit der Liebe gemacht, hat und wurde geliebt, hat und wurde betrogen. Als Tochter österreichischer Bergbauern 1940 in ärmlichste Verhältnisse hineingeboren, hat sie ihr Leben in die Hand genommen und versucht, das Beste für sich herauszuholen. Dabei ist sie mehrmals tief gefallen und wieder aufgestanden.

Das Buch beginnt mit Elisabeths gegenwärtigem Leben. Ungefähr Anfang 30, liegt sie in den Wehen und bekommt ihr drittes Kind, das erste von dem gewalttätigen Bauern Josef, den sie geheiratet hat, weil sie sich durch diese Ehe eine bessere Zukunft versprach. Jedes zweite Kapitel handelt jedoch von Elisabeths Vergangenheit, angefangen mit ihrer Kindheit. Im Verlauf des Buches wird halbwegs klar, weswegen sie sich auf die Ehe mit Josef eingelassen hat – wider besseres Wissen, denn mit der Liebe hat Elisabeth schon einige Erfahrungen gemacht, heiratet jedoch trotzdem sogar ein zweites Mal, ohne dass diese im Spiel gewesen wäre. Auch die Romangegenwart schreitet unaufhaltsam voran, so dass sich am Ende Elisabeths gesamtes Leben vor dem Leser ausbreitet.

Die Autorin Helga Hammer schildert ihre Hauptfigur durchaus anschaulich. Trotzdem ist mir Elisabeth stellenweise sehr fremd geblieben. Sie hat viel mitgemacht, ist jedoch auch öfters blind und taub gegenüber dem Leid anderer, die ihr nahestehen. Vielleicht hat sie ihr arbeitsreiches und von einigen Enttäuschungen geprägtes Leben hart gemacht, so dass sie nun keine größere Sensibilität mehr für ihre Mitmenschen aufbringen kann. Allerdings gibt es auch einige Zeitsprünge in dem Buch, wodurch dem Leser manche Informationen vorenthalten bleiben – bei der Schilderung eines kompletten Lebens ist das wohl kaum anders möglich, trägt aber dazu bei, dass mir für einige Wendungen einfach das Verständnis fehlte.

Dadurch, dass hauptsächlich die Entwicklung eines Lebens geschildert wird, ist der Einstieg in die Geschichte leicht. Man rutscht förmlich in Elisabeths Leben hinein, doch trotzdem habe ich mich durch einige Passagen eher gequält, weil ich ihr Verhalten kaum nachvollziehbar fand. Da man meist auch nur ihre Perspektive kennenlernt, bleiben andere Figuren stellenweise sehr blass und eindimensional, was mich gestört hat. Aber Helga Hammers Ziel war wohl in erster Linie, das Leben einer starken Frau in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im ländlichen Österreich zu proträtieren. Sie präsentiert dem Leser eine Kämpferin, eine Art Mutter Courage, deren Kinder für sie an erster Stelle stehen und die mal auf ihr Herz hört, mal mit kühlem Pragmatismus kalkuliert. Die Ausgestaltung dieser Figur ist an sich gelungen, ich hatte mir jedoch von der Geschichte noch anderes versprochen. Mehr Tiefgang vielleicht und komplexere Charaktere. Trotzdem hat mich das Schicksal der Hauptfigur nicht kaltgelassen und ich halte die Schilderungen der Herausforderungen, mit denen sich Elisabeth im Laufe ihres Lebens konfrontiert sieht, für durchaus realistisch.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

121 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

humor, roman, dystopie, qualityland, ullstein

QualityLand

Marc-Uwe Kling
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 22.09.2017
ISBN 9783550050152
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Der zwar auf den ersten Blick von Marc-Uwe Kling, auf den zweiten aber von der Androidin Kalliope 7.3 verfasste Roman beginnt mit dem in der Überschrift genannten Werbeslogan. Und zeigt im weiteren, wieso Qualityland nicht nur ein schönes und erfolgreiches Land ist, sondern das schönste und erfolgreichste überhaupt – dort sind nämlich nur Superlative erlaubt. Und tatsächlich scheint das Leben in der Zukunft wahnsinnig bequem zu sein – Verzeihung: am wahnsinnigsten bequemsten -, wird einem doch alles abgenommen: TheShop schickt einem Produkte zu, bevor man den eigenen Kaufwunsch überhaupt selbst realisiert hat, QualityPartner findet für einen den perfektesten Lebensabschnittsgefährten in ganz QualityLand, OneKiss macht Bezahlung allein mit einem Kuss auf ein Touchpad möglich und der digitale Assistent, der in Form eines Ohrwurms im Ohr sitzt, navigiert einen stolperfrei durchs Leben und ruft ein selbstfahrendes Auto, wenn man irgendwohin möchte. Kurzum: Für alles ist gesorgt und selbst zu denken längst überflüssig geworden – das erledigt die künstliche Intelligenz doch eh viel besser. Und damit die Einwohner von Qualityland nicht in Versuchung geführt werden, irgendwas kritisch zu hinterfragen, wird jedem auch nur noch personalisiert angezeigt, was das eigene Weltbild bestätigt.
Doch auch in Qualityland ist nicht alles Gold, was glänzt – nur dass das hier kaum einer mitkriegt. Die Hauptfigur des Buches, Peter Arbeitsloser – wie alle Männer in Qualityland mit Nachnamen nach dem Beruf seines Vaters zum Zeitpunkt der Zeugung benannt – ist zwar generell unzufrieden mit seinem Leben, nimmt das System aber als gegeben hin – bis er von TheShop einen rosa Delfinvibrator zugeschickt bekommt, den er nicht zurückgeben kann. Denn das System macht keine Fehler – oder etwa doch? Und falls ja: Macht es vielleicht noch existentiellere als den fehlerhaften Versand von rosa Delfinvibratoren?

Marc Uwe Klings Dystopie hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Immer wieder zeigt er ganz nebenbei auf, wie sich eine Gesellschaft wie die unsere theoretisch in eventuell gar nicht allzuferner Zukunft in ein „Qualityland“ entwickeln könnte. Drohnen, selbstfahrende Autos, totale Überwachung – die Grundsteine sind ja gelegt. Und wenn sich dann noch eine Unternehmensberatung ein neues Image und einen neuen Namen für ein Land ausdenken, dessen Soldaten in der Vergangenheit „zu oft übers Ziel hinausgeschossen haben“ …
„Qualityland“ ist wahnsinnig durchdacht, sehr detailliert ausgestaltet und nebenbei auch immer wieder witzig. Sofern einem nicht das Lachen im Halse steckenbleibt, wenn Peter Arbeitsloser und seine Freundin Sarah Admin „Hitler! – Das Musical“ besuchen. Oder der Verteidigungsminister Rüstungsexporte damit rechtfertigt, dass die eigenen Soldaten während der Kriege gegen die Terroristen von Quantityland so immerhin von Qualitätswaffen getroffen werden und dann „den garantiert saubersten, schnellsten, ja den menschenwürdigsten Qualitätstod“ sterben können. Es ist beeindruckend, welch aktuelle Gesellschaftskritik sich in diesem dystopischen Roman versteckt. „Qualityland“ hat mich sehr gefesselt und bietet einigen Stoff zum Nachdenken über die Welt, in der wir leben wollen.

Ein besonders Feature sind die zwei verschiedenen Ausgaben des Buches mit hellem und dunklem Cover, die verschiedene Werbeanzeigen enthalten. Ein erster Schritt in Richtung der Personalisierung, die in Qualityland auf die Spitze getrieben wird. Auf der Website www.qualityland.de kann man sich jedoch anzeigen lassen, was man verpasst hat. So sind mir zum Beispiel einige Buchempfehlungen aus Qualityland verborgen geblieben. Da hätten wir unter anderem „Die Koalabär-Chroniken: Bei einem erfolgreichen Comedian zieht gegenüber ein gemäßigt sozialdemokratischer Koalabär ein. Der stellt natürlich sein Leben gehörig auf den Kopf. Frisch, frech und ein bisschen absurd!“ Das lasse ich jetzt einfach mal so stehen und kann abschließend nur sagen: „Frisch, frech und ein bisschen absurd“ ist „Qualityland“ eher nicht. Sondern krass durchdacht, fesselnd und mit größeren Prisen Humor und Zynismus. Und damit definitiv empfehlenswert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

neuseeland, flucht, neuanfang, suche, verschwinden

Niemand verschwindet einfach so

Catherine Lacey , Bettina Abarbanell
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 18.08.2017
ISBN 9783351036805
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover dieses Buches hat mich auf Anhieb angesprochen. Ich finde es außergewöhnlich schön und auch die Haptik des Schutzumschlags ist ganz besonders. Aber: Never judge a book by its cover … wobei das Cover gar keine falschen Erwartungen weckt. Es zeigt eine Frau, die erst noch entspannt im Wasser zu liegen scheint und dann langsam, sang- und klanglos untergeht.

Und eine Art Untergang hat auch die 28-jährige Hauptfigur Elyria bereits hinter sich. Sie hat sich irgendwie verloren, findet keinen Anschluss mehr an ihr Leben und verlässt still und heimlich ihren Ehemann, in dem sie sich ohne irgendeine Art von Abschied davonstiehlt. Mit kleinem Gepäck und nur wenig Geld reist sie von New York nach Neuseeland, wo ihr eine Zufallsbekanntschaft ein Gästezimmer angeboten hat, falls sie mal in der Nähe sein sollte. Elyria will weg von ihrem alten Leben, in dem sie viele unschöne Erfahrungen gemacht hat, als Tochter einer alkoholkranken, egomanen Mutter und Schwester der adoptierten und hochbegabten Ruby, die sich im Alter von 22 Jahren umgebracht hat.

Elyria ist auf ihrer Reise sehr in ihre eigene Seele versunken. Sie lässt sich treiben und nimmt die Wünsche und Bedürfnisse anderer kaum noch wahr. Die Kommunikation mit ihren Mitmenschen fällt ihr schwer, ihre Gedanken kreisen weniger um Konkretes, als um Alltagsbeobachtungen, die sie abdriften lassen. Man muss die Protagonistin wohl als depressiv bezeichnen und die sporadischen Enthüllungen aus ihrer Vergangenheit tragen dazu bei, dass sich dieses Bild verfestigt. Dennoch muss Elyria im Laufe ihres Roadtrips erkennen, dass sich die Vergangenheit nicht abschütteln lässt. Diese Erkenntnis hilft ihr jedoch nicht, sich ihrem alten Leben zu stellen.

Elyrias Gedankengänge sind unkonkret, aber poetisch. Sprachlich ist „Niemand verschwindet einfach so“ sehr gelungen – wenn einem der karge Inhalt nichts ausmacht. Mir ist allerdings zu wenig passiert. Die Erlebnisse der Protagonistin rauschen nicht nur an ihr, sondern auch am Leser größtenteils spurenlos vorbei; sie haben keine Bedeutung. Das Buch besteht in erster Linie aus inneren Monologen, doch dieses Stilmittel wird nicht dazu genutzt, um eine Entwicklung der Figur aufzuzeigen. Und so las sich das Ganze für mich zunehmend zäh. Ich blieb unzufrieden zurück. Unzufrieden macht es mich nun auch, diesem Buch nur drei Sterne geben zu können, denn Sprache und Gedankengänge der Autorin Catherine Lacey sind durchaus kunstvoll. Ich hatte das Gefühl, mich einfach nicht genug auf den Roman einlassen zu können; mir blieben Elyria und ihr Handeln zu fremd. Dadurch haben mich ihre Gedankengänge wohl einfach kalt gelassen und meine Lust, ihren tristen Beobachtungen weiter zu folgen, hielt sich immer mehr in Grenzen. Ich kann verstehen, was man an diesem Buch mögen kann, aber in meinem Fall passten Buch und Leserin einfach nicht zusammen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

familie, alkohol, vater, liebe, tochter

Sonntags fehlst du am meisten

Christine Drews
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783548290201
Genre: Romane

Rezension:

Unvollständig – so fühlt sich das Leben der über vierzigjährigen Protagonistin Caro seit einem Jahr an. Seitdem hat sie keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater, der jegliche Verbindung zu ihr gekappt hat, nachdem sie volltrunken in die Mauer des Friedhofs ihres Heimatdorfes gerast ist. Er, der immer für sie da war, versagt ihr seitdem jegliche emotionale und finanzielle Unterstützung. Caro ist inzwischen trockene Alkoholikern, steht – eigentlich erstmals in ihrem Leben – auf eigenen Beinen und hat nach ihrer gescheiterten Ehe einen neuen Partner gefunden. Und doch hat sie Hemmungen, wieder einen Schritt auf ihren Vater zuzugehen, wie ihre Mutter es  anlässlich der baldigen Goldhochzeit der Eltern von ihr fordert. Ist eine Versöhnung überhaupt möglich?

In Rückblenden lässt Autorin Christine Drews den Leser an Caros Vergangenheit teilhaben. Er erlebt sie als kleines Mädchen, das seinen Vater vergöttert, aber darunter leidet, dass die Arbeit immer Vorrang für ihn hat. Er lernt den Teenager kennen, der sich mit seinem ältesten Bruder zofft, die unter Prüfungsangst leidende Studentin und die im Unternehmen ihres Vaters Angestellte, die sich zunächst nicht bewusst ist, wie ihre Kolleginnen über sie denken. Es wird deutlich, dass Caros Vater sie immer in Watte gepackt hat – und dass ihr das nicht gutgetan hat. Ganz nebenbei zeigt Drews, wie der Alkohol eine immer größere Rolle in Caros Leben spielt. Es ist die vielleicht größte Stärke dieses Buches, wie die Autorin Caros Abrutschen in die Sucht nachvollziehbar macht und dabei verdeutlicht, wie gesellschaftlich akzeptiert zumindest gelegentliches „über den Durst trinken“ ist – und wie dies Süchtigen hilft, sich selbst und ihr Umfeld zu täuschen.

Doch man erfährt nicht nur, wie Caro diejenige wurde, die sie ist. In Rückblenden werden auch Erlebnisse ihres Vaters geschildert, der als kleiner Junge mit Schwestern und Mutter aus dem zerbombten Dresden floh und sich vom Flüchtlingskind zum erfolgreichen Unternehmer entwickelt hat, einem Patriarchen, der sowohl sein Bauunternehmen als auch seine Familie fest im Griff und unter Kontrolle hatte – bis er den Kontakt zu seiner Tochter kappte, die doch immer sein Lieblingskind war. Und so verdeutlicht Drews nach und nach, dass Caros Vaters ihr Leben zwar sehr bestimmt hat – dass er jedoch auch nur auf Basis seiner eigenen Erfahrungen so handelte. Die Autorin zeigt, dass niemand so ganz aus seiner Haut kann, dass wir alle auch von den Erfahrungen geformt werden, die unsere Eltern und deren Eltern gemacht haben. Und dass uns das trotzdem nicht von unserer Eigenverantwortung freispricht.

Die Erfahrungen von Caro und ihrem Vater so nebeneinander gestellt zu durchleben, fand ich interessant. Das Buch hat mich durchaus gefesselt, es ist ein spannendes Thema, wie Menschen unbewusst von lange vor ihrer Geburt gemachten Erfahrungen ihrer Eltern geprägt werden. Dennoch ging mir „Sonntags fehlst Du am meisten“ oft nicht genug in die Tiefe. Und fast von der Autorin betrogen fühlte ich mich durch das Ende des Romans. Nachdem eigentlich das ganze Buch auf ein Ereignis zusteuert, scheint das zwar am Ende stattzufinden, der Leser wird jedoch davon ausgeschlossen. Es ist ein wenig, als hätte Drews keine Lust mehr gehabt, den lange beschriebenen Konflikt zu lösen. Ich habe das als unfair empfunden – und das Buch als unvollständig. Für das interessante Konstrukt gibt es dennoch vier Sterne, es bleibt jedoch das Gefühl, dass hier mehr machbar gewesen wäre.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

103 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

moskau, gentleman, hausarrest, hotel, freundschaft

Ein Gentleman in Moskau

Amor Towles , Susanne Höbel
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783471351468
Genre: Romane

Rezension:

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass in diesem Roman nicht viel passiert. Gleich zu Anfang, wir befinden uns im Jahr 1922 in Moskau, wird die Hauptfigur Graf Alexander Rostov zu lebenslangem Hausarrest an seinem aktuellen Wohnort verurteilt. Dieser ist jedoch nicht das heimische Gut, da der Adelsstand schon einige Jahre zuvor abgeschafft wurde und Graf Rostov es längst verlassen musste. Seitdem lebt er im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platze in Moskau. Es verfügt unter anderem über zwei Restaurants, eine Bar, einen geschlossenen Blumenladen und eine Nähstube, so dass dem 33-jährigen Grafen immerhin nicht sofort die Decke auf den Kopf fällt.

Doch der Hausarrest des Grafen geht über Jahrzehnte, und als Leser begleitet man ihn dabei. Werden seine Begegnungen und Erlebnisse anfangs noch ausführlich geschildert, gibt es schließlich vermehrt Zeitsprünge. Diese wirken jeder Monotonie entschieden entgegen. Und auch sonst ist Graf Rostovs Leben im Hotel nur eine kleinere Ausgabe des Lebens in der richtigen Welt: Auch hier wird geliebt, gelacht und einander geholfen. Aber es wird auch bespitzelt und intrigiert – gegen die ehemals herrschende Klasse und eigentlich gegen jeden, der nicht zu den Bolschewiki zählt, kritisch hinterfragt oder auf die Äußerung seiner eigenen Meinung wert legt.

Bei der Lektüre dieses Romans habe ich einiges über das Leben im Russland des 20. Jahrhunderts gelernt; nicht zuletzt durch die gelegentlichen Fußnoten, die eine Brücke zwischen Fiktion und Wirklichkeit schlagen. Trotz der zerstörerischen Politik dieser Jahre handelt „Ein Gentleman in Moskau“ auch von Idealisten wie Graf Rostovs Freund Michail Fjodorowitsch, von selbstbewussten Frauen wie der Näherin Marina, von gutherzigen Parteimitgliedern wie Ossip Iwanowitsch Glebnikow und nicht zuletzt von Gentlemen wie Graf Rostov. Amor Towles hat als Hauptfigur einen beeindruckenden Philanthropen geschaffen, dessen Gedanken das Buch zu einem Lesevergnügen macht. Stets freundlich, höflich und so heiter wie möglich vermittelt er direkt und indirekt, was es heißt, ein Gentleman zu sein. Das Klischee vom grobschlächtigen Russen wird einem nach der Lektüre dieses Buches kaum mehr in den Sinn kommen.

Graf Rostovs teils philosophische Gedanken zu Heimat, Freundschaft und dem Leben generell machen diesen Roman so bemerkenswert. Ich habe mir ganze Passagen markiert, während ich das E-Book las. Es ging viel zu schnell, um sich alles zu merken, aber ich wollte die Sätze auch nicht einfach so an mir vorüberziehen lassen. Auch sprachlich überzeugen die Inhalte.
Und so ist es zwar größtenteils ein ruhiges Buch, aber es gibt auch dramatische Szenen. Zwar passieren oft nur Kleinigkeiten, doch durch die Sprache und die geschilderten feinsinnigen Gedankengänge werden auch diese interessant. Ein wohlkomponiertes, weises Buch mit genau dem richtigen Ende. Mir hat es sehr gefallen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

thabo, gentleman, afrika, detektiv, kinderkrimi

Der Rinder-Dieb

Kirsten Boie , Maja Bohn
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 21.08.2017
ISBN 9783789120343
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Der Rinderdieb“ ist der dritte Band um den swasiländischen Jungen Thabo, der bei seinem Onkel, einem Safari-Ranger aufwächst und einen, bzw. sogar zwei klare Berufswünsche hat: Er will Detektiv und Gentleman werden! In beidem übt er sich schonmal: In diesem Band wird er bereits das dritte Mal in einen Kriminalfall verwickelt, denn erst verschwinden Rinderherden und dann auch noch seine ältere Freundin Miss Agatha, mit der er ab und zu Miss Marple-Filme schauen darf. Außerdem wurden mehrere Hütten abgebrannt. Was geht in und um das Dorf Hlatikulu nur vor sich? Thabo und seine Freunde Emma und Sifiso versuchen, den Fall zu lösen. Dabei zeigt sich, dass Ich-Erzähler Thabo bereits ein Gentleman ist: Höflich hält er seine ausländischen Leser auf dem Laufenden, spricht sie immer wieder direkt an und erläutert ihnen seine Sichtweise der Dinge. Die Urlauber, die in der Lodge von Emmas Mutter leben, geben ihm zum Beispiel oft Rätsel auf: „Touristen sind merkwürdig. Wenn sie sich bei ihrer Safari nicht wenigstens ein bisschen fürchten, sind sie unzufrieden. Andererseits möchten sie aber auch gerne lebend nach Hause zurückkommen.“ Als Leser kann man gar nicht anders, als Thabo, der sein Alter nicht verrät (als Gentleman spricht er nicht darüber) in sein Herz zu schließen.

Dieses Buch war der erste Thabo-Band, den ich gelesen habe – aber nicht der letzte! Auch ohne Vorkenntnisse habe ich mich von Anfang an bestens zurechtgefunden. Die Hauptfigur Thabo hat es mir sofort angetan; Autorin Kirsten Boie schildert seine Perspektive so charmant wie nachvollziehbar. Boie hat durch viele Reisen selbst einen liebevollen Blick auf Land und Leute entwickelt und den gekonnt auf ihre Hauptfigur übertragen. Dadurch, dass sie sich im südlichen Afrika offensichtlich sehr gut auskennt, vermittelt das Buch außerdem einiges an Wissen über die Lebensumstände dort. Das geschieht ganz nebenbei, ohne die eigentliche Geschichte zu stören, da Thabo einfach immer wieder von sich, seinem Kumpel Sifiso und seiner Freundin Emma erzählt. Diese lebt als Tochter der (weißen) Lodge-Inhaberin ein völlig anderes Leben als die Waisen Thabo und Sifiso; letzterer ist mit drei Geschwistern auf sich alleine gestellt, während Thabo bei seinem Onkel aufwächst. Aber als Freunde sind sie alle gleichberechtigt, wenn sie auch ab und an unterschiedliche Sichtweisen auf die Dinge haben. Für die Lösung des Falls sind dann auch alle drei unentbehrlich.

Kirsten Boie vermittelt, dass weder unterschiedliche Besitzverhältnisse noch Lebensumstände noch Hautfarbe etwas über den Charakter eines Menschen aussagen. Was zählt, sind Aufrichtigkeit und Freundschaft.  Ich war einfach nur beeindruckt, wie sie nebenbei auch schwierige Themen anspricht, nichts verschweigt oder beschönigt, dabei aber kindgerecht bleibt und eben auch zeigt, dass die äußeren Umstände nicht das Herz eines Menschen definieren. Ich werde „Thabo“ sicher an einige Kinder verschenken, denn dieses Reinschnuppern in ein weit entferntes Land und das Kennenlernen von Thabo, Emma und Sifiso, die bei aller Pfiffigkeit doch ganz normale Kinder sind – das kann nur bereichernd sein und den Blick auf diese Welt wieder etwas mehr öffnen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

familie, geheimnisse, andalusien, familienroman, fanny blake

Ein Haus voller Träume

Fanny Blake , Katharina Förs , Sonja Schuhmacher
Flexibler Einband: 475 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.07.2017
ISBN 9783458362845
Genre: Romane

Rezension:

Die drei längst erwachsenen Geschwister Jo, Tom und Lucy treffen sich ein letztes Mal in ihrem Elternhaus, bevor dieses verkauft werden soll. Anlass ist der Tod ihrer Mutter Hope, deren Asche sie an diesem Wochenende verstreuen wollen. Davor soll, gemäß Hopes letztem Wunsch, noch einmal eine Party steigen, wie sie die gebürtige Engländerin selbst oft in ihrem spanischen „Haus voller Träume“ veranstaltet hat. Nachbarn, Freunde und Verwandte sind eingeladen und die Geschwister haben alle Hände voll zu tun – und neben der Trauer um ihre Mutter außerdem noch mit einigen persönlichen Problemen zu kämpfen. Es wird für alle Beteiligten ein intensives Wochenende, an dem sich einiges für immer verändern wird …

Auch für den Leser ist „Ein Haus voller Träume“ ein intensives Erlebnis. Die Handlung des immerhin 475 Seiten dicken Buches erstreckt sich über vier Tage, an denen man hautnah Hopes letzte (posthume) Feier in der "Casa de Suenos“ miterlebt. Sie rollt anfangs sehr gemächlich an und stellenweise hat das Buch einige Längen; zum Teil wurde mir die Spannung über zu viele Seiten aufgebaut. Doch die Ereignisse sind nachvollziehbar, schließlich werden auch einige Geheimnisse gelüftet und trotz der vielen Figuren und ihrer unterschiedlichen Biografien ist der Roman nicht überladen. Eine der großen Stärken von Fanny Blake ist ihr Talent, Atmosphäre zu erzeugen: Im „Haus der Träume“ würde man nach der Lektüre am liebsten selbst den nächsten Urlaub verbringen, so gut hat man es während des Lesens kennen und lieben gelernt. Auch die drei charakterlich extrem unterschiedlichen Geschwister und ihre Sichtweisen bringt die Autorin dem Leser so nahe, dass man sich doch irgendwie in jede der Figuren einfühlen kann. Am Ende sind sie wie gute Bekannte, die man am liebsten weiterbegleiten möchte. Ein schöner Sommerroman, der sowohl Lust auf Spanien als auch Lust auf ein Familientreffen macht, denn wie heißt es im Roman so schön: „Was zählt, ist doch die Familie, oder?“

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

148 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 87 Rezensionen

krebs, familie, brustkrebs, adhs, liebe

Sieh mich an

Mareike Krügel
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2017
ISBN 9783492058551
Genre: Romane

Rezension:

Dieser Roman ist intensiv. Wie in einen Strudel wird man in das Leben der Ich-Erzählerin Katharina hinein gezogen. Die ca. Vierzigjährige ist eine aufopferungsvolle Mutter, vernachlässigte Ehefrau, schwer erreichbare Freundin, begeisterte Musiklehrerin und hilfsbereite Nachbarin. Tagtäglich schlüpft sie in diese verschiedenen Rollen, die alle besondere Anforderungen an sie stellen. In „Sieh mich an“ erlebt der Leser einen erstmal gar nicht so untypischen Freitag in Katharinas Leben mit. Und weiß durch ihre Innenansichten als Einziger, welche emotionale Zusatzbelastung sie nebenbei noch mit sich herumträgt: Katharina hat in ihrer Brust ein „Etwas“ ertastet, das sie nicht beim Namen nennen mag. Sie ist erblich vorbelastet und von ihrem nahenden Tod überzeugt, ohne bislang mit einem Arzt oder sonst jemandem über das „Etwas“ gesprochen zu haben. Doch das will sie ändern – nach diesem Wochenende. Der Chaos-Freitag, den „Sieh mich an“ beschreibt, soll das letzte nach außen hin unbeschwerte Wochenende einläuten.

Durch Rückblenden ist zu erahnen, wie Katharina zu der Frau geworden ist, die sie ist. Sachlich denkt sie über ihr Leben nach und lässt dabei nur wenig Emotionen zu. Der lakonische Schreibstil passt zum Inhalt, hat in mir jedoch auch eine gewisse Traurigkeit erzeugt. Die Figur der Katharina blieb mir stellenweise sehr fremd; ich konnte mich nur wundern, wie viel sie unausgesprochen lässt, wie viel sie hinnimmt. Gleichzeitig habe ich mir einige Passagen markiert; kluge Gedanken, ungewöhnliche Sichtweisen, über die sich ein nochmaliges Nachdenken lohnt. Krügels Katharina hat einen besonderen Blick auf das Leben und ihre Gedanken brechen ungefiltert auf den Leser ein. Wenn ich mich immer auf sie eingelassen hätte, wäre mein Lesefluss ganz schön ins Stocken geraten; so habe ich schon während des Lesens beschlossen, dass ich dieses Buch nicht zum letzten Mal in die Hand genommen habe. Und doch hat es mich etwas bedrückt. Katharina ist eine Kennerin und Liebhaberin der klassischen Musik und hält ihre eigene Lebensmelodie durchgehend in Moll, was mir zum Teil selbstgewählt erscheint. Wegen der melancholischen Grundstimmung bin ich unsicher geworden, ob ich das Buch einer Freundin weiterempfehlen soll. In jedem Fall ist es jedoch ein tragisch-schöner, weiser Roman über den Alltagswahnsinn und vieles, was das Leben ausmacht.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

italien, reiseberichte, erzählungen, sizilien, reportage

Sehnsucht Italien

Andreas Pehl , Stefan Schomann , Dorette Deutsch , Thomas Kernert
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 22.05.2017
ISBN 9783844525557
Genre: Sachbücher

Rezension:

Achtung: „Sehnsucht Italien“ stillt die Sehnsucht nach diesem Land keineswegs, sondern sorgt eher dafür, dass die Liste potentieller Urlaubsorte länger und länger wird! Schon die liebevolle Illustration von Schuber und Booklet wirkt sehr ansprechend. Die enthaltene Karte verweist vermutlich aus Platzgründen leider nur auf einen Bruchteil der beschriebenen Orte; ich habe mir während des Hörens tatsächlich ab und an noch einen Atlas dazu geholt.

Die CDs lassen ihre Hörer auf stimmungsvollste Art und Weise tief in das Land eintauchen. Dabei wechseln sich anschaulich geschilderte Zeitgeschichte und politisches Hintergrundwissen ab, es gibt kleine Einschübe von Kulinarik bis zu Gesteinskunde. Musikeinspielungen wirken zwischendurch auflockernd.
Vielen Tracks lässt sich sehr gut folgen, andere legen ein großes inhaltliches Tempo vor. Zum Beispiel die Reise durch das Friaul erfordert große Aufmerksamkeit, während der Bericht über die Casa Verdi in Mailand einer Erholung für die Ohren gleichkommt (wenn er auch vielleicht etwas sehr detailliert geraten ist). Obwohl sich Land und Leuten insgesamt mit großer Ausführlichkeit gewidmet wird, sind mir einzelne Orte hier und da doch etwas kurz gekommen; z.B. Bologna und Genua.

Die Reisereportagen kommen nie trocken daher, da auch viele unterhaltsame Anekdoten eingeflochten werden; z.B. über Verdi, der als leidenschaftlicher Garten- und Parkgestalter die hübsche Angewohnheit hatte, als Reaktion sowohl auf Erfolge als auch auf Verrisse Bäume zu pflanzen. Von der Tagebuchstadt Pieve Santo Stefano hatte ich noch nie gehört, aber das Bettlaken, auf dem eine arme, verwitwete Bäuerin aus Mangel an Papier ihre Gedanken notierte, wird mir in Erinnerung bleiben.

Teilweise hatte das Hörbuch auch eine appetitanregende Wirkung – jetzt weiß ich zum Beispiel, dass Ostern auf Sizilien mit Osterbrot und Cannoli-Wettessen das reinste Festmahl ist. Nachdem man der Beschreibung des Kochduells zwischen dem Risottokönig Guiseppe Verdi und dem Präsidenten des Teatro San Carlo in Neapel gelauscht hat, plant man am besten einen Besuch beim Italiener ein – und bestellt dann eventuell gleich beides; zumindest ich kann mich nach diesem Hörgenuss nicht mehr zwischen Risotto alla Milanese und Spaghetti alla Napoletana entscheiden …

Gesprochen ist das Hörbuch abwechslungsreich. Den verschiedenen Sprechern lässt sich sehr gut zuhören, nur manchmal haben mich die Wechsel gestört, wenn die Tonlagen sehr unterschiedlich waren. Alles in allem war es ein abwechslungs- und lehrreiches sowie oft auch amüsantes Hörvergnügen. Sicher werde ich in die ein oder andere CD noch öfters reinhören – spätestens auf dem Weg in den nächsten Italienurlaub!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

89 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

drogen, thriller, london, drohnen, brexit

Die Lieferantin

Zoë Beck , Thomas Wörtche
Flexibler Einband: 324 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.07.2017
ISBN 9783518467756
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„London, vielleicht bald“ ist diesem Thriller vorangestellt, und tatsächlich scheint er in nicht allzu ferner Zukunft zu spielen. Wir befinden uns offensichtlich einige Jahre nach dem Brexit, der ebenso wie die Unabhängigkeit Schottlands für die Briten bereits zur Normalität geworden ist. Die technischen Möglichkeiten haben sich weiterentwickelt: Innenstädte werden mit Gesichtserkennungssoftware überwacht, Paketlieferungen mit Drohnen sind Alltag. Allerdings nutzen nicht nur gewöhnliche Online-Versandhändler die Technologie. Ein sehr erfolgreicher Anbieter kommt aus dem Darknet: „Die Lieferantin“, die dort einen Webshop für Drogen betreibt und diese mithilfe von Drohnen in Rekordzeit ausliefern lässt. Den Londoner Unterweltbossen, die bislang den traditionellen Straßenverkauf bevorzugen, tritt sie damit gehörig auf den Schlips. Und dann steht in England noch ein neues Referendum an: Es soll über den Druxit entschieden werden – den Ausstieg aus der Drogenhilfe, der zur Folge hätte, dass der Staat keinen Penny mehr für Behandlung/Entzug/Krankenversicherung etc. von Suchtkranken zahlen würde. Die Ereignisse spitzen sich zu und überschlagen sich schließlich beim Showdown  …

„Die Lieferantin“ hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der Thriller ist komplett durchdacht und wirkt daher erschreckend realitätsnah – so könnte es kommen. Es gibt Nebenschauplätze, die die Legalisierung von Drogen, Big Data, wachsendem Nationalismus und Ausländerfeindlichkeit thematisieren. Alles spielt zusammen und so entsteht ein komplexes Zukunftsportrait, das zugleich fesselt und erschüttert.

Zoë Beck hat ein ganz besonderes Händchen für ihre Protagonisten. Man lernt sie schnell gut mit all ihren Eigenheiten kennen und kann trotz Mord- und Totschlag für die meisten Sympathien aufbringen. Richtiggehend kunstvoll führt die Autorin ihre Figuren zum Teil nur flüchtig zusammen. Statt unwahrscheinlicher Zufälle webt sie ein Netz von Ereignissen und Beziehungen, die, obwohl in der Zukunft spielend, einfach glaubwürdig wirken. Wow! Und dann ist das Ganze noch federleicht lesbar und außerdem sehr, sehr spannend. Diese Autorin muss ich mir merken.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

100 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

england, krimi, geheimnisse, dorf, geheimnisvoll

Eine von uns

Harriet Cummings , Walter Goidinger
Fester Einband
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 24.07.2017
ISBN 9783552063358
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Angst geht um im britischen Dörfchen Heathcote. Ein Eindringling treibt sein Unwesen und bricht in die Häuser der Dorfbewohner ein; scheinbar wahllos und ohne Wertsachen zu entwenden. Das unsichtbare Phantom wird aufgrund seines lautlosen Umherschnüffelns bald als „Fox“ bezeichnet. Die Dorfbewohner sind sich uneins, wie gefährlich es ist. Das ändert sich jedoch schlagartig, als eine von ihnen verschwindet: Ausgerechnet die schüchterne, unscheinbare Anna hat es erwischt. Wieso gerade sie? Welches Motiv hat der Fox? Und wenn er ein Motiv hat und die zurückgezogen lebende Anna kannte – muss er dann nicht einer der Dorfbewohner sein?

Die Autorin Harriet Cummings entfaltet das Dorfpanorama wunderbar anschaulich vor dem geistigen Auge des Lesers. Im Laufe ihres Romans pickt sie vier Charaktere raus, deren Gedankengänge sie über einen gewissen Zeitraum schildert. Los geht es mit der Londonerin Deloris, die, obwohl erst 24-jährig, schon ein „Desperate Housewife“ ist: Den Teppichfabrikerben Harvey zu heiraten, war zwar eine gute Partie, aber nun sitzt sie in seinem Heimatdorf fest und muss feststellen, dass sie die Rolle der perfekten Hausfrau zu Tode langweilt. Anders ist es beim ebenso zugezogenen Gottesmann Jim; er predigt gern in der Dorfkirche, hat aber ein dunkles Geheimnis, das wie ein Damoklesschwert über ihm hängt. Nicht nur anhand dieser Beispiele macht Cummings deutlich: In Heathcote ist wenig so, wie es auf den ersten Blick scheint. Dabei kennen sich viele der Dorfbewohner schon ein Leben lang und haben feste Meinungen über ihre Nachbarn. Man ist gewohnt, über die ein oder andere Eigenheit hinwegzusehen, denn man kennt sich schließlich – oder? Abgründe tun sich auf, Verborgenes wird ans Licht gezerrt. Der Fox bringt das Dorfgefüge durcheinander, denn durch die Bedrohung positionieren sich die Bewohner neu. Bisher nicht benötigte Charaktereigenschaften treten zutage, einige wachsen über sich hinaus. Am Ende hat sich Heathcote verändert.

Auch wenn sich der Roman um die Frage dreht, wer der Fox ist, ist „Eine von uns“ kein Krimi. Mich hat relativ schnell eine vage Ahnung beschlichen, was es mit dem Fox auf sich haben könnte, aber das hat mich kaum gestört: Noch interessanter als die Identität des Phantoms sind die Reaktionen auf ihn, die ein jahrzehntelang gefestigtes Dorfgefüge in den Grundfesten erschüttern. Da bleibt kein Stein auf dem anderen – was hier und da sogar begrüßenswert ist …  Unter dem Lack der Dorfidylle findet sich zwar keine Vorhölle, aber es lohnt sich trotzdem, an ihm zu kratzen – vor allem für den Leser, dem dieses Buch ein paar abwechslungsreiche Stunden beschert. Ein fesselndes Gesellschaftsportrait. 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Frauen. Fast eine Liebeserklärung

Florian Schroeder
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 19.05.2017
ISBN 9783499632853
Genre: Humor

Rezension:

Ein Mann schreibt über den Wahnsinn, eine Frau zu sein – wenn das mal gutgeht … Tut es aber! Ich habe mich während der Lektüre zum Teil sehr wiedererkannt – und trotzdem bestens amüsiert! Vielleicht hat ein männlicher Autor hier sogar gewisse Vorteile, hat er doch mehr Abstand zu uns Frauen als wir selbst. Florian Schroeder bringt berufsbedingt auch noch eine Riesendosis Humor mit. Und ist Lichtjahre entfernt von platten Mann-Frau-Stereotypen … ein Comedian, der erstmal richtig nachdenkt, bevor er spricht und schreibt. Macht ja auch nicht jeder!

Schroeder arbeitet sich an einigen der großen Themen des Lebens ab: Partnerschaft, Sex, Geld, Feminismus und Macht. Er greift sowohl auf Studien als auch auf persönliche Erfahrungswerte zurück. Dafür, dass er quasi über die Hälfte der Menschheit schreibt, bleibt er erstaunlich differenziert – und wenn ihm hier und da doch mal eine kleine Verallgemeinerung durchrutscht (nicht alle Frauen sind scharf darauf, mit ihren Partnern shoppen zu gehen) nimmt man ihm die nicht übel. Oft genug hatte ich das Gefühl, dass mir ein Spiegel vorgehalten wird – mal ironisch, mal erstaunt, mal verständnisvoll; niemals boshaft. Aber immer sehr intelligent; Schroeder hat eh so einen klugen, hintergründig-witzigen Schreibstil. Ein Beispiel: „Wer will schon einen tumben Trottel, der den Knigge für einen Schokoriegel hält, wenn sie auch einen Charmeur haben kann, der weiß, dass Einstein nicht nur der Gründer der gleichnamigen Berliner Kaffeehauskette ist?“
Ich hatte beim Lesen ständig ein Schmunzeln im Gesicht und habe jede Menge Denkanstöße mitgenommen, die mich sicher noch länger beschäftigen werden. Das Buch ist auf der einen Seite total unterhaltsam, auf der anderen Seite bekommt man massenhaft intelligente Anregungen, mal über das eigene Frau-Sein nachzudenken und gewisse Verhaltensweisen zu hinterfragen, die man für selbstverständlich hält. Ein kluges und unterhaltsames Büchlein, das ich nur empfehlen kann!

  (3)
Tags:  
 
81 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks