Waschbaerin

Waschbaerins Bibliothek

217 Bücher, 115 Rezensionen

Zu Waschbaerins Profil
Filtern nach
217 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

16 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Maria Blumencron
Audio CD: 2 Seiten
Erschienen bei steinbach sprechende bücher, 20.03.2017
ISBN 9783862660728
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

14 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

integration, kulturen, türkei, heimat

Wo noch Licht brennt

Selim Özdogan
Fester Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Haymon Verlag, 20.07.2017
ISBN 9783709972991
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

34 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

das glück meines bruders, stefan ferdinand etgeton, familie, brüder, philosophisch

Das Glück meines Bruders

Stefan Ferdinand Etgeton
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei C.H.Beck, 21.07.2017
ISBN 9783406711817
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

tod, humor, bochum, autobiografie, bundeswehr

Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab

Klaus Märkert
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei eygennutz Verlag, 24.06.2017
ISBN 9783946643067
Genre: Romane

Rezension:

Für mich war dieses Buch "Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab" von Klaus Märker ein etwas eigenwilliges Lesevergnügen, da es aus dem Rahmen dessen fällt, was in letzter Zeit so auf dem Buchmarkt erschien.

Bereits das Cover erinnerte mich an das Ende der 60er und an die 70er Jahre, als es "in" war, sich von Kopf bis Fuß in der Farbe Schwarz zu kleiden. Die Mädchen mussten sich natürlich auch noch die Augen mit dickem, schwarzem Kajala umranden. Ich erinnere mich noch an die entsetzte Frage eines kleinen Mädchens, als die Tochter unserer Nachbarin in diesem traurigen Look auf die Straße trat, ob bei ihnen jemand gestorben sei.  Man nahm es sehr ernst, wie man sich gab.

Der Ruhrpott ist mir fremd. Genauso wie die Menschen, die dort lebten. Es ist ein ganz eigener Schlag. Das las ich auch immer wieder zwischen den Zeilen dieses Buches und ich tat mich damit etwas schwer.

Doch der Rückblick auf sein Leben, welcher Klaus Märker mit schwarzem Humor würzt, hat seine eigene Faszination. Sehr viel ist vom Tod die Rede. Sei es in der eigenen Familie, (wobei bei den Vorbereitungen zur Beerdigung des Vaters, entweder der Bestatter einen Fehler machte oder die Erinnerung des Autors nach so vielen Jahren getrübt ist), als auch der Tod im Freundeskreis und vor allem seine Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit, gehören zu dem ernsten Teil dieses Buches.

Dass sich die jungen Männer mit ihrer Wehrpflicht schwer taten, ist nun kein Geheimnis. Befehl und Gehorsam passten nicht so unbedingt in das Weltbild dieser Generation. Vor allem, weit weg von zu Hause auf sich selbst gestellt sein, empfanden viele als Zumutung. Hotel Mama lässt grüßen.

Das Ende des Buches hat etwas Mystisches. Was war Wahrheit und was Wahrnehmung? Man muss es so stehen lassen, wie vom Autor dargestellt.

Zur Zeit ist "Retro" ein ganz großes Thema - nicht nur in der Mode. Dieses Buch gibt Hilfestellung, den Zeitgeist dieser vergangenen Jahre zu verstehen.


  (2)
Tags: bochum, bundeswehr, disco, herzoperation, kinderstreiche, krankenhauserfahrung, tod der eltern   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

54 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

indien, politik, hass, glück, roy

Das Ministerium des äußersten Glücks

Arundhati Roy , Anette Grube
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 10.08.2017
ISBN 9783100025340
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

33 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

glück, leserunde, kloste, lebe, suche

Wer verteilt das Glück?

Bastian Aue
Flexibler Einband: 104 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 11.05.2017
ISBN 9781546916208
Genre: Sachbücher

Rezension:

"Wer verteilt das Glück" von Bastian Aue ist ein dünnes Büchlein, das man problemlos an einem Abend lesen kann. Doch der Leser sollte sich Zeit nehmen, über die kurzen Kapitel nachzudenken.

Der Protagonist verlor seinen Job und seine Ehefrau an einem Tag. Das ist mehr, als er ertragen kann. Also macht er sich auf die Suche nach jemandem, der ihm sein verlorenes Glück zurückgeben kann. Doch was bedeutet für ihn überhaupt "Glück"?

In sehr kurzen Kapiteln werden die einzelnen Stationen und Personen beschrieben, von denen er sich eine Antwort erhofft. Mir persönlich sind diese Ausführungen zu oberflächlich gestreift, als dass ich dadurch zu Ansichten oder Einsichten kommen konnte. Einzig am Ende des Buches, als der Protagonist darüber sinniert, was die Beziehung zwischen ihm und seiner Ehefrau ausmachte, gehen die Gedanken mehr in die Tiefe. Hier kreisen seine Betrachtungen  erstmals nicht nur um sich selbst und seine Wünsche, sondern er sieht sich und die Beziehung endlich aus der Perspektive seiner Ehefrau. Seine Erkenntnis ertränkt er anschließend in Tränen und einem Bier.

Ich selbst konnte mit diesem Büchlein nicht sehr viel anfangen, da es mir zu allgemein gehalten ist. Es war nett zu lesen und macht vielleicht den einen oder anderen Leser neugierig, sich mit diesem Thema näher zu beschäftigen. Ich hatte zwar keine praktische Lösung, allerdings mehrere Denkanstöße erwartet. Für mein Dafürhalten kann es nur als leichter Einstieg gedacht sein.

Ich schwanke bei den Sternchen. Zwei sind mir zu wenig, allein wegen dem Kapitel über seine Ehefrau. Mit drei Sternchen finde ich die Ausführungen gut bewertet, Für mehr gibt das Buch nicht genug her.

  (12)
Tags: bier, freund, gott, innere einkehr, suche, traurig, unglück, von ehefrau verlassen   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

portugal, arzt, anoyrisma, schule, lissabon

Nachtzug nach Lissabon

Pascal Mercier
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 29.10.2007
ISBN B002TVXY0G
Genre: Sonstiges

Rezension:

Diese gekürzte Hörbuchfassung des Bestsellers von Pascal Mercier, "Nachtzug nach Lissabon" gehört für mich zu den besonderen Schätzen.

Auf 2 CDs werden die markantesten Passagen dieses besonderen Buches in wunderbarer Weise von mehreren bekannten Schauspielern eindrucksvoll gesprochen. Peter Fricke war mir bisher eher als Mime von unsympatischen und zwielichtigen Figuren, besonders in Krimis, bekannt. Doch wie er hier seine Stimme einzusetzen vermag, dafür gebührt ihm besonderes Lob.

Raimund Gregorius, ein etwas langweiliger und schrulliger Lehrer mit dicken Brillengläsern trifft am Morgen auf eine Portugiesin. Der Klang ihrer Sprache löst in diesem Moment etwas in ihm aus, was ihn veranlasst, sein bisheriges Leben in Frage zu stellen. So wie er bisher lebte, das konnte nicht alles gewesen sein.

In einer Buchhandlung sieht er durch Zufall ein Buch  von Amadeo de Prado, einem Künstler der Worte, die ihn in der Tiefe seiner Seele berühren.

"Wenn es so ist, dass wir nur ein Teil von dem leben was in uns ist, was geschieht mit dem Rest?" Dies ist nur eine von vielen philosophischen Betrachtungen unseres Daseins. Auch Marc Aurel kommt zur Sprache, "vergeh dich nicht an dir selbst und tu dir Gewalt an meine Seele...... Ein Leben hast du nur. Es aber ist für dich fast abgelaufen und du hast getan, als ginge es dabei um die anderen Seelen...... "

Mundus fährt mit dem Nachtzug nach Lissabon und lernt dort Menschen kennen, die mit Amadeo de Prado ein Stück auf seinem Lebensweg gemeinsam gingen. Jeder beschreibt diesen außergewöhnlichen Menschen auf seine Weise und man könnte glauben, jeder kannte einen anderen Amadeo. Doch als Prado selbst zu Wort kommt stellt man fest, niemand hat ihn richtig gekannt, von seinen Selbstzweifeln gewusst. Alle sahen nur "ein Bild von einem Mann", einen außergewöhnlichen Menschen. Ja, dieser Amadeo war außergewöhnlich, aber in seiner ganz eigenen und tiefgründigen Art.

Ich glaube, dieses Hörbuch habe ich schon 100 mal gehört und immer wieder ist es ein Hochgenuss für mich.

  (3)
Tags: anoyrisma, arzt, latein, lissabon, militärdiktatur, portugal, schule, schweiz   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schiff, medizinmann, tanger, ärztin, expedition

Sterne über Afrika - Ilona Maria Hilliges

Ilona Maria Hilliges
Fester Einband
Erschienen bei RM Buch & Medienvertrieb GmbH, 01.01.2007
ISBN B01LX0N9M0
Genre: Sonstiges

Rezension:

Wenn man sich vorstellt, dass es gerade mal etwas mehr als 100 Jahre her sind, dass Frauen Medizin studieren durften um anschließend in unserem Land noch daran gehindert zu werden, diesen Beruf auszuüben, kann man ermessen, welchen Fortschritt unsere Welt in den vergangenen Jahren gemacht hat.

Der Roman "Stern über Afrika" (Sehnsucht Afrika) von Ilona Maria Hilliges beginnt im Jahre 1885 in Berlin Wedding. Das zwölfjährige Mädchen Amalia hilft ihrer Mutter bei einer Entbindung. Danach springt die Erzählung in das Jahr 1891 nach Deutsch - Ostafrika ins Usambaragebirge. Amalia lebt dort als Adoptivkind der Familie von Freyer auf einer Plantage. Sie hat sich zu einem mutigen Mädchen entwickelt, dass sich in seiner neuen, gefährlichen Umgebung eingelebt hat. Welch ein Entwicklungssprung!

Die eigentliche Romanhandlung beginnt im Jahre 1906 auf einem Schiff im Indischen Ozean, als die Ärztin Amalia von Freyer auf der Fahrt zurück nach Afrika ist, weil sie in der Männerdomäne "Arzt" in Deutschland keine Zukuft hat. Sie durfte sich zwar ausbildenden lassen, doch dann wurde von ihrem Verlobten erwartet, dass sie die Mutter seiner Kinder und die Zierde seines Hauses würde.

Doch für eine Frau wie Amalia ist diese Zukunft eine einzige Schreckensvision, weshalb sie die Verlobung löst und sich entschließt in Afrika eine Krankenstation einzurichten. Doch bereits auf dem Weg zu ihrem neuen Wirkungsort muss sie ihr Können unter Beweis stellen und gegen die Vorbehalte des Schiffsarztes ankämpfen.

Die weitere Handlung in Afrika möchte ich nun nicht verraten. Es liest sich ungeheuer spannend, wie moderne Medizin auf die alte Tradition eines Medizinmannes trifft und am Ende beides Gültigkeit oder sollte ich besser sagen Erfolg aufweisen kann.

Obwohl die Schönheit dieses Landes so bildlich dargestellt ist, dass man die Spuren von Löwen in Gedanken vor sich sieht und und die Schreie der Affen zu hören glaubt,  liegt dieses Buch fern jeglicher Afrikaromantik, wie wir sie öfters in TV Filmen erleben. Es ist ein hartes Leben, dass die Menschen in den Kolonien führten. Hart für die Ureinwohner, die von dem weißen Mann meist geschunden und ausgenützt wurden, aber auch hart für die Weißen, denen die Krankheiten und das Klima zusetzten. Dazu noch die Glücksritter und zwielichtige Gestalten, die das große Gelt machen.

Ein Sittenbild dieser längst untergegangenen Zeit, als sich Deutschland noch Kolonialmacht nannte.

Weshalb mich dieser Roman besonders interessierte? Unsere Tochter arbeitete für einige Monate in Morogoro/Tansania und war von diesem Land begeistert. Was sie besonders beeindruckte war die Erklärung der Farbgestaltung der tansanischen Flagge: Schwarz für die Hautfarbe der Menschen, Grün für das fruchtbare Land, Gelb steht für die Savanne und Blau für das Meer. Was fehlt ist die Farbe Rot. Der Grund: Die Unabhängigkeit wurde unblutig errungen. 

  (4)
Tags: ärztin, deutsch - ostafrika (tansania), expedition, medizinmann, morogoro, mystik, schiff, schlafkrankheit, schlangen, tanger   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

unabhängigkeit, großvater, indien, enkel, religion

Wut ist ein Geschenk

Arun Gandhi , Alissa Walser , Bernt Hahn
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 07.07.2017
ISBN 9783742402028
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags: england, enkel, großvater, indien, religion, unabhängigkeit   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

sternenkinder, trauer, liebe, tod, familie

Die kleinen Sterne leuchten immer - Briefe einer Sternenkindmutter

Tanja Wenz
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei edition riedenburg, 18.11.2016
ISBN 9783903085572
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das vorliegende Buch, "Die kleinen Sterne leuchten immer - Briefe einer Sternenkindmutter" von Tanja Wenz ist ein Briefroman der besonderen Art. Die Protagonistin schreibt ihrer verstorbenen Mutter liebevolle Briefe, in denen sie über ihr Leben berichtet. Unterschrieben sind die Briefe immer mit "Deine Große".

Zu Anfang klingen diese Briefe fröhlich und sind voller Zuversicht auf das, was für die junge Familie - Vater, Mutter, Kind (Hund) - noch alles in der Zukunft liegt. Doch trotz dieses leichten Plaudertons ist eine Trauer herauszuhören, da die Große ihre Mutter sehr vermisst.

Sie erzählt von ihrem Alltag mit einem viel zu beschäftigten Ehemann, der kaum Zeit für seine Familie hat. Alles hängt an ihr. Doch dann die wunderbare Wendung: Ihr Mann wechselt die Stellung, da er selbst merkt, wie sehr er von seinem Beruf aufgefressen wird und wie wenig er vom Aufwachsen seines Sohnes mitbekommt. Das Glück scheint vollkommen, als ein Schwangerschaftstest bestätigt, dass die Familie ungeplanten Zuwachs bekommt und am neuen Wohnort ein Haus mit Garten erstehen kann. Alles scheint vollkommen, wären da nicht die Ängste der Protagonistin.

Bei einer Ultraschalluntersuchung bricht das Unglück in dieses Idyll. Es gibt keinen Zweifel, das ungeborene Kind ist schwerst behindert und wird nicht lebensfähig sein. "Warum wir? Was haben wir falsch gemacht?" Diese Fragen stehen im Raum. Doch sie müssen sich damit abfinden, es ist eine Laune der Natur. In dieser Situation bräuchte "die Große" ihre Mutter am dringendsten. Plötzlich ist da gleichzeitig die Trauer um die verstorbene Mutter und dieses Baby, welches nie aufwachsen wird.

Die Ärzte raten zur Abtreibung. Wieso eine Schwangerschaft mit all ihren Einschränkungen durchleben, von der man weiß, dass sie kein gutes Ende nehmen wird? Doch Menschen sind nicht nur Verstand sondern vor allem Gefühl. Es ist ihr Kind - ein Mädchen - dem sie das weitere Leben verwehren sollen. Hat es nicht auch ein Recht darauf, auf dieser Welt mit Freuden begrüßt zu werden - auch wenn es behindert ist?

Die angehenden Eltern geben diesem Kind einen Namen - Mariella - und entgegen vielem Unverständnis entschließen sie sich, diesem Baby ihre Liebe und die Zeit zum Leben zu geben, die ihm die Natur zubilligt. Es sind wohl die innigsten Momente, die ein Ehepaar erleben kann. "In guten wie in bösen Tagen", erfüllt sich, was sie sich bei der Trauung versprachen.

Mariella kommt sehr schnell und vor allem lebend zur Welt. Es bleibt Zeit genug sich an dem kleinen Gesichtchen des neugeborenen Mädchens zu erfreuen, den Anblick in sich aufzunehmen und in der Seele zu verankern, diesem Kind die Taufe zu geben um es dann gehen zu lassen.

Doch nach der dunklen Zeit der Trauer kommt auch wieder Sonnenschein. Das Leben ist ein steter Wechsel.

Da es sich um ein eher dünnes Büchlein handelt, könnte man die Seiten an einem Abend weglesen. Doch emotional schafft man dies eher nicht. Es ist ein Roman, der in die Tiefen der Seele zielt.

  (13)
Tags: abschied, baby, liebe, mißbildung, schwangerschaft, tod, trauer, vorfreude, weiterleben   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

sylt, rechtsanwalt, freunde, champagner, viel geld

Mal Cashmere, mal Persil

Susanne von Loessl
Audio CD
Erschienen bei RADIOROPA Hörbuch, 06.06.2007
ISBN 9783866678347
Genre: Romane

Rezension:

"Mal Cashmere, mal Persil" von Susanne von Liessel,  gehört für mich zu den entbehrlichen (Hör)Büchern. Nein, nicht ganz, es ist eine wunderbare Einschlafhilfe.

Ich weiß nicht, wer noch Marie-Luise Fischer's Bücher kennt - die ähneln diesem Werk. Frauenliteratur die man getrost vergessen kann.

Anna, die Protagonistin, bekommt bei einem erlesenen Abendessen, dessen erlesene Zutaten genau beschrieben werden, von ihrem Ehemann mitgeteilt, dass er sie nun gegen eine jüngere Frau tauschen wird. Völlig vor den Kopf geschlagen fährt Anna nach Sylt zu einer Freundin, damit sie diesen Schock verdauen und sich ausheulen kann. Doch, oh Wunder, nach wenigen Tagen begegnet sie dem schwerreichen Rechtsanwalt fortan VW genannt, der sie brüderlich zu einem ebenfalls erlesenen Abendessen einlädt, sie anschließend noch mit sich in sein erlesenes und teures Haus mitnimmt und sich anschließend ganz geschwisterlich von ihr verabschiedet.

Nach einiger Zeit lädt er Anna ein, mit ihm nach Cannes zu kommen, da er dort den Fall eines Klienten bearbeiten muss. Auch hier geht es sehr geschwisterlich zu, wenn sie Champagner trinken, in den teuersten Restaurants speisen und sich VW anschließend ganz brav vor der Zimmertür - ohne Kuss - von Anna verabschiedet. Dann kommt doch die entscheidende Nacht, als ein starkes Gewitter die ängstliche Frau in die starken Arme des Mannes treibt. Und als sie morgens aufwachen, sagt der verheiratete Mann der ebenfalls verheirateten Frau, dass sie jetzt verlobt seien und sich duzen können. Ja, geht's noch?

Nicht dass ich Sexszenen in einem Buch vermisse (ich bin schon aufgeklärt), aber so wie es die Autorin beschreibt, ist die ganze Angelegenheit einfach zu dümmlich und realitätsfremd. Dass sich Anna und VW in Cannes zwischen Reichen und Superreichen bewegen, kein schnitzel mit Pommes und Salat essen, sondern nur erlesen Gerichte, die in ihrer  Außergewöhnlichkeit genauestens beschrieben werden, versteht sich von selbst.

Wie gesagt, für mich ist dieses Hörbuch eine wunderbare Einschlafhilfe, da uninteressant. Das leise dahinplätschernde Lesen der Sprecherin tut ein Übriges.  Am Ende mancher Sätze liest sie so leise, dass man nicht mehr versteht, was gesprochen wird. Ich müsste zurückspulen und lauter stellen. Doch das ist die Mühe nicht wert.

Weshalb es doch noch 2 Sternchen gibt? Wie schon gesagt, eine wunderbare Einschlafhilfe (weniger schädlich als eine Schlaftablette) und dann hörte ich doch noch ein paar verirrte, richtig gute Sätze.

  (6)
Tags: betrogene ehefrau, cannes, champagner, freunde, liebhaber, rechtsanwalt, reichtum, reise, sylt, viel geld   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

trauer, herberge, familie, poststation, witwe

Die Herberge von Ivy Hill

Julie Klassen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 30.05.2017
ISBN 9783775157865
Genre: Historische Romane

Rezension:

Als ich das Cover des Buches "Die Herberge von Ivy Hill" betrachtete, fühlte ich mich ich in die Zeit von Jane Austen oder Charles Dickens versetzt. Mir war, als müsste jeden Moment der kleine Lord Fauntleroy  sein Pferd am Zügel führend, den Weg entlag kommen.

"The Bell", einst eine profitable Herberge, die regelmäßig von Kutschen angefahren wurde und Gäste beherbergte, hat die besten Zeiten hinter sich, als die junge Witwe Jane dieses ungewollte Erbe ihres viel zu früh verstorbenen Ehemannes antritt. Zuerst überlegt sie, so schnell wie möglich das ganze Anwesen zu verkaufen und ein ruhiges, aber sicheres Leben einer Witwe zu führen. Sie hatte gelernt Klavier zu spielen und reizvolle Stickarbeiten herzustellen, aber nicht eine Herberge zu führen.

Doch die Ereignisse überschlagen sich und fordern von ihr Entscheidungen, die sie nicht fällen will. Von der Bank wird ein Darlehn, das an ihren verstorbenen Ehemann ausgezahlt wurde, eingefordert. Es ist ihr unmöglich, diese Forderung zu begleichen. Als ob das nicht genug wäre, kommt auch noch ihre ungeliebte Schwiegermutter Thora für einige Tage und sieht mit einem Blick, wie es um die Herberge steht.

Jane und Thora, das passte in der Vergangenheit gar nicht. Doch nun, da der Verkauf droht, überwinden beide Frauen die gegenseitige Abneigung und arbeiten zusammen um das Anwesen zu retten. Jane erwacht aus ihrer Lethargie, die sie seit dem Tode ihres Mannes umfängt. Sie wird nach und nach zu einer zupackenden Frau, die mit beiden Beinen auf dem Boden steht und dem Schicksal die Stirn bietet. Aber meine Bewunderung gilt auch Thora, die mehr als einmal über ihren Schatten springt und in Notsituationen ihren Mitmenschen die Hand reicht und hilft. Ich denke da an die verschenkte Pastete. Obwohl sie gegen diese Familie eine große Abneigung hegt, verschenkt sie an deren Kinder diese Leckerei, als sie sieht wie hungrig diese sind. Das ist großherzig.

Bei diesem Buch handelt sich im Grunde um einen Unterhaltungsroman den ich dem Genre "Frauen" zuordnen würde, was im Grunde nicht so meine bevorzugte Lektüre ist. Doch der Roman ist flüssig geschrieben, was mir wiederum gefiel. Wir treffen auf Nebenfiguren, die richtig gut angelegt sind. Frauen hatten zu der damaligen Zeit in ihrer Lebensgestaltung  keine große Wahl. Wurde Besitz vererbt, wurden die Männer der Familien berücksichtigt. Selbst die eigenen Töchter gingen nahezu leer aus. Ihr Lebensziel sollte sein, eine gute Partie zu heiraten. Was wohl auch einigen gelang.

Was mich an diesem Buch nervte, verschiedene Personen agierten mir zu selbstlos und edel, was auf mich unnatürlich wirkte. Das wurde mir auf Dauer etwas zuviel des Guten und hatte für meine Begriffe etwas Unwahrscheinliches und Übertriebenes. Trotzdem hat dieses Buch etwas, was mich bis zum Ende durchlesen ließ.

Vier Sternchen sind mir zuviel, drei zu wenig. Im Grunde würde ich 3,5 Sternchen verteilen, was aber nicht geht. Ich könnte mir vorstellen, dass Leserinnen, die auf Frauenromane stehen, von diesem Buch begeistert sind.
 

  (13)
Tags: bank, betrug, england, erbe, herberge, pferde, schwager, schwiegermutter, witwe   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

schiff, hinterlist, vertrauensbruch, wall street, liebe

Lied der Wale

Daniel Thomas , Cathlen Gawlich
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 01.07.2013
ISBN 9783862312740
Genre: Romane

Rezension:

In diesem Hörbuch "Lied der Wale" von Daniel Thomas wurde ein sehr ernstes Thema in einen leichten Liebesroman verpackt. Man kann darüber streiten, ob diese Mischung zusammen passt - oder auch nicht. Auf jeden Fall bekommen dabei die Hörer/innen Infos in Bezug auf Wale, Artenschutz und Walfang,  die sonst womöglich an ihnen vorbei gingen. Ich weiß aus der Bücherei, wie schwer sich viele Leser mit Sachbüchern tun und selten danach greifen.

Mein Fazit: In diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel.

Die Protagonisten Leah und David kommen ganz schön leichtgläubig und naiv daher. Ein Wall Street Guru wie David, der mit allen Wassern gewaschen sein muss wenn er dort so erfolgreich war wie beschrieben, macht dann, als er erzählt wie er sein ganzes Vermögen verlor, seine Fonds in den Abgrund rutschten, eine ziemlich depperte Figur. Auch als er feststellt, dass gespendetes Geld auf einem geheimen Konto gebunkert wurde, bekleckert er sich nicht mit Ruhm. Aber man muss so einen Hauptakteur dem Publikum sympathisch machen. Und bei Frauen schlagen die Herzen höher, wenn sie von Männern hören, die übelst reingelegt wurden. Jedenfalls in Büchern.

Leah, eine erfolgreich Journalistin, die sich in Sachen Wirtschaft einen guten Namen machte, zeigt sich nicht viel cleverer, vermischt Privates mit der Profession und erst die Liebe heilt sie. Nun, sei's drum. Die Geschichte muss zusammen passen.

Was an diesem Buch aber richtig gut ist, das sind die Infos über die Wale und deren Verhalten. Natürlich geht das nicht so sehr in die Tiefe, aber es weckt das Interesse des Lesers, sich weitgehender zu informieren. Wenn man bedenkt, dass die meisten Liebesgeschichten beim Lesen  nur so an einem vorbei plätschern und keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, dann muss man dieses Buch aus der Masse heraus heben.

Wer weiß schon, wie grausam die Walfänger auf die Jagd gingen/gehen und was die Tiere leiden müssen? Treibnetze. Jeder kennt diese aber der Normalbürger, der weit von der Küste entfernt wohnt, hat von modernem Fischfang kaum Ahnung und keine Vorstellungen davon, was diese Netze in den Meeren anrichten. Falls dieses Buch es schafft, wenigstens einige Leser dazu zu bewegen, mehr über diese Problematik nachzudenken und sich in Artenschutz zu engagieren, dann hat das Buch wohl seinen Sinn erfüllt.

  (11)
Tags: betrug, brooker, hinterlist, journalistin, liebe, schiff, vertrauensbruch, wale, wall street   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

49 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

briefroman, fee, glück, frauen, begehren

Briefe an die grüne Fee

Salih Jamal
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.06.2017
ISBN 9783744832809
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

sparks, nicholas, weggehen, liebesroman, schön

Wie ein Licht in der Nacht

Nicholas Sparks , Alexander Wussow
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 01.01.2011
ISBN 9783837107791
Genre: Romane

Rezension:

Die Romane von Nicholas Spark muss man im Grunde nicht mehr groß vorstellen. Allenthalben sind sie - insbesondere der weiblichen Leserschaft - ein Begriff.

Bei dieser Rezension handelt es sich um das Hörbuch zum Roman "Wie ein Licht in der Nacht", von Alexander Wussow gelesen. Dies ist auch mein Kritikpunkt. Zwar hat er eine sehr schöne und melodiöse Stimme, doch von einem Schauspieler der ein Hörbuch liest erwarte ich, dass er jeder zu Wort kommenden Person, eine eigene Ausdrucksweise verliehen wird. Das war leider nicht der Fall. Die Kinder waren nicht zu unterscheiden von den Erwachsenen und die Männer nicht von den Frauen.

Es sind Frauengeschichten, die Nicholas Sparks in seinen Romanen verarbeitet - so auch hier. Kathy, eine geprügelte Ehefrau bricht alle Brücken hinter sich ab und benützt die ID der verstorbenen Tochter einer Nachbarin um sich weit weg von ihrem vorherigen Zuhause eine neue Existenz - ohne prügelnden Ehemann - aufzubauen. Dort begegnet sie dem Witwer Alex mit seinen beiden Kindern und langsam wächst bei ihnen das Interesse aneinander. Alex und Kathy kommen sich näher, lernen sich schätzen und aus anfänglicher Verliebtheit wird Liebe. Doch bis dahin ist es ein ereignisreicher Weg, den auch noch Joe, die eigenartige Nachbarin von Kathy kreuzt.

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um einen echten Sparks, so richtig was fürs Herz von nicht mehr so ganz jungen Frauen. Das Buch ist ohne rechten Tiefgang, wenn man mal davon absieht, dass es sich von selbst verbietet, (wie Kevin es macht) seine Ehefrau stetig zu kontrollieren und je nach Lust und Laune zu verprügeln.

Wer eine leichte Unterhaltung sucht, der ist mit diesem Hörbuch sehr gut bedient. Ich könnte mir vorstellen, dass diese CDs eine lange Anreise in den Urlaub verkürzen könnten. Vielleicht sucht auch jemand Entspannung an einem Sonntagnachmittag auf der Liege im Schatten eines Baumes oder bei Regenwetter auf der Couch. Für diese Genres wäre dieses Hörbuch gut geeignet. 

  (11)
Tags: alkohol, brandstiftung, cottage, geprügelte ehefrau, laden, neuanfang, polizist, weggehen   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

auto zu gewinnen, politesse, strafzettel, lebenskünstler, kind im rollstuhl

Hand aufs Herz

Anthony McCarten , ,
Audio CD
Erschienen bei Diogenes, 25.08.2009
ISBN 9783257802788
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Hörbuch, wunderbar gelesen von Rufus Beck, hat schon etwas von der englischen Schrulligkeit, wie man sich diese landläufig  vorstellt. Jeder Person verleiht Rufus Beck eine ausdrucksvolle Stimmlage und einen eigenen Tonfall, was es dem Hörer leicht macht, die einzelnen Glücksritter von einander zu unterscheiden. 

Es ist schon eine recht verrückte Idee, mit der ein Autohändler sein bankrottes Unternehmen retten will. Ein teures Auto soll an den Teilnehmer gehen, der am längsten seine Hand an diesem Auto belassen kann. Der Weltrekord soll gebrochen werden, der Sieger im Guinessbuch der Rekorde Erwähnung finden und der Autohändler erhofft sich von der Berichterstattung der Reporter eine hilfreiche Werbekampagne, damit sein Unternehmen nicht von einem Konkursverwalter abgewickelt wird.

Wir erleben die unterschiedlichsten Typen, die alle begierig darauf sind, dieses Auto, das auf ca. 30 brit. Pfund geschätzt wird, am Ende zu bekommen. 

Da ist der Protagonist Tom, der sein florierendes Unternehmen für Grußkarten in den Sand gesetzt hat, da ihn bei einem geplanten Geschäftsabschluss sein gesunder Menschenverstand im Stich ließ. Zum Publikumsliebling avancierte ganz schnell Jess, eine Politesse, die alleinerziehende Mutter einer querschnittsgelähmten Tochter ist,  dieses Auto gewinnen will, da sie  gut einen Rollstuhl darin transportieren kann. Jess und Tom sind die beiden Teilnehmer, die  dem Hörer am nächsten gebracht werden und sich am meisten  mit Worten und Gesten aneinander abarbeiten.

Doch wir lernen eine ganze Runde der seltsamsten Typen kennen, die trixen und feilschen und nicht immer ehrenvoll handeln. Einige wollen das Auto nur aus einer Laune heraus gewinnen, weil sie sich in ihrem Alltagsleben langweilen. Doch die meisten derer, die mit nachlassendem Elan Tag und Nacht - nur unterbrochen von Essens- und Toilettenpausen - ihre Hand an dieses Auto halten, haben finanzielle Probleme, die der Gewinn lösen soll. Jeder der Personen dürfen wir in die tiefsten Winkel der Seele schauen.

Es ist schon etwas schwarzer Humor bei diesem Stück eingebaut. Aber ich muss gestehen, mir hat dieses Hörbuch viel Freude gemacht.

  (15)
Tags: auto zu gewinnen, grußkarten, kind im rollstuhl, lebenskünstler, politesse, strafzettel   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

53 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

afghanistan, leserunde, trennung, miteinander schlafen, beziehung

Die Sterne leuchten heller in Afghanistan

Elisa Maria Brock
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 16.05.2017
ISBN 9783740729608
Genre: Romane

Rezension:

Das Thema dieses Romans "Die Sterne leuchten heller in Afghanistan", weckte sofort mein Interesse. Die Autorin Elisa Maria Brock entschied sich bei diesem Buch für eine Mischung, bestehend aus Briefen, e-mails und Tagebucheintragungen.

Die Protagonistin lernt den Vikar David kennen und es entspannt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen ihnen. David, noch immer verheiratet, wurde von seiner Ehefrau bereits kurz nach der Eheschließung betrogen und später verlassen. Er ist voller Selbstzweifel, da er noch immer nicht fassen kann, dass seiner Ehe nur so eine kurze Dauer beschieden war, obwohl er und seine Frau sich liebten - er noch immer Gefühle für seine Ehefrau hat, 

Luise und David haben überwiegend eine Beziehung auf räumlicher Distanz, weshalb sie sich e-mails und Briefe schreiben, sich darin ihrem Partner öffnen. Luise hat eine ganz andere Einstellung zur körperlichen Liebe als David, was eine gewisse Spannung erzeugt. Doch irgendwann kommen sich beide auch da näher.

Nun meine Kritikpunkte: Die Sprache der Protagonisten ähnelt sich zu sehr. Ein Mann denkt und redet anders als eine Frau. David bekam dadurch einen etwas femininen Touch. Doch was mich am meisten störte, waren die vielen Rechtschreibe-/Flüchtigkeitsfehler. Da ich immer sehr genau lese, störte es ungemein den Lesefluss, wenn bei einem Wort der letzte Buchstabe fehlte oder ein falscher getippt wurde. Da müsste dringend eine Korrektur erfolgen. Außerdem gibt es mehrere Wortwiederholungen in aufeinander folgenden Sätzen, was sich nicht gut liest.

Was mir auffiel, im zweiten Teil, als sich Luise und Paul schreiben, klingt es ganz anders und auch die Rechtschreibung wird wesentlich besser. Paul hat eine ganz andere Wortwahl als David und seine mails und Briefe klingen "männlich", was einen guten Gegensatz zu Luise ergibt. Es scheint, als wäre die Autorin bei diesem Teil konzentrierter an die Arbeit gegangen.

Dieser Teil des Romans wirkt viel lebendiger und ist deshalb auch  interessanter zu lesen als der Abschnitt mit David, Paul lebt ein ganz anderes Leben  während des Krieges in Afghanistan (als Luise im friedlichen Heimatland) und hat tatsächlich etwas über seinen Alltag und die Menschen zu berichten. Wir erfahren von seinen Einsätzen, seinen Kameraden, seinen Vorgesetzten. Vor allem bringt er dem Leser nahe, welchen  Sinn er in seinem gefährlichen Dienst sieht und was ihn antrieb, sich für diesen Auslandseinsatz zu melden. Der Leser wird mit der Sicht aus seiner Perspektive konfrontiert, was dem Roman gut bekommt.

Falls das Buch nochmals überarbeitet würde, gäbe ich ein Sternchen mehr, denn das Thema, dtsch. Soldaten im Auslandseinsatz beschäftigt uns derzeit und wohl auch in Zukunft immer stärker. 





  (5)
Tags: briefe, e-mail, krieg, miteinander schlafen, soldat, trennung, vikar   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

liebe, frauen, hörbuch, liebesroman, london

Ich hab dich im Gefühl

Cecelia Ahern , Maja Schöne , Andreas Pietschmann , Christine Strüh
Audio CD
Erschienen bei Argon, 05.10.2010
ISBN 9783839890356
Genre: Romane

Rezension:

Das Hörbuch "Ich hab dich im Gefühl" von Cecelia Ahern hat seine gewissen ernsten Passagen und ist trotzdem voller Humor und recht kurzweilig.

Nach einem Treppensturz, als die Protagonistin ihr Wunschkind verliert, steht sie auch gleichzeitig vor den Trümmern ihrer Ehe. Ihr Job ist weg, das Haus steht zum Verkauf und um den Wandel in ihrem Leben komplett zu machen entscheidet sie sich kurzerhand, sich auch von ihren langen Haaren zu trennen. Während sie in den Friseursalon stürmt, trifft sie auf genau so einen Mann in Eile wie sie selbst ist, der ebenfalls einen neuen Haarschnitt braucht. Das weitere Buch dreht sich nun in erster Linie um diese beiden Personen, die wie durch einen unsichtbaren Faden verbunden sind.

Ihren 75jährigen Vater, der das Herz auf dem rechten Fleck hat, konnte sie überreden mit ihr nach London zu fliegen, obwohl sie im Grunde nicht weiß, was sie dort anfangen sollen. Zum Glück fällt ihrem Vater ein, dass er so gerne im TV eine Show anschaut, die sich um Kunst und Krempel dreht. Diese Episode ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ich musste laut lachen. 

Auch in London begegnet sie Justin, den sie beim Friseur kennenlernte, immer wieder. Aber sie können zusammen nicht kommen. Zwar klingt die ganze Geschichte etwas sehr konstruiert und manchmal auch an den Haaren herbeigezogen, aber darüber kann man hinwegsehen. Es ist eben Unterhaltung.

Ich würde es für eine längere Autofahrt, z. B.  in den Urlaub empfehlen, da dieses Hörbuch sehr kurzweilig ist und auf keine spezielle Altersklasse oder bestimmtes Publikum abzielt.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

schweiz, wandern, urmiberg, romanti, blanca imbode

Gipfeltreffen

Blanca Imboden
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Wörterseh, 01.05.2017
ISBN 9783037630778
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

stasi, mord, ehemalige ddr, gefängnis, ddr

Spätes Gewissen

Wolfgang Westphal
Flexibler Einband: 474 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 05.04.2017
ISBN 9783839220771
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Autor Wolfgang Westphal siedelte seinen Roman „Spätes Gewissen“ auf zwei Zeitebenen an: Der eine Strang spielt zu der Zeit, die viele Menschen in unserem Land glauben hinter sich gelassen zu haben, als Deutschland noch in BRD und die ehemalige DDR zweigeteilt war. Die andere Handlung spielt im Heute.

Bezeichnend für diesen Roman ist schon das Cover. Doppelte Schallschutztüren, wie man sie noch heute sehen kann, wenn man ehemalige Gebäude des MfS besucht. Beim Blick auf diese dick gepolsterte Türen fragte ich mich spontan: „Welche menschlichen Tragödien mögen sich hinter all diesen schallgeschützten Türen der Stasi abgespielt haben? Und können wir Wessis es überhaupt verstehen wie es für die Menschen war, in diesem Umfeld leben zu müssen?“  

Als vor mehreren Jahren der Film „Das Leben der Anderen“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, fragte ein Journalist den inzwischen leider viel zu früh verstorbenen Schauspieler Ulrich Mühe, wie er sich auf seine Rolle in diesem Film vorbereitet hätte. Er antwortete in seiner ruhigen Art, „gar nicht. Ich musste mich nur erinnern“.

Erinnert, das hat sich auch der Autor Wolfgang Westphal, als er dieses Buch schrieb. Selbst im Osten geboren und noch vor dem Bau der Mauer, als Jugendlicher mit seinen  Eltern aus seiner Heimat geflüchtet, war auch in seiner Erinnerung verankert, was Teil dieses Buches wurde. Eigenes Erleben und Phantasie gehen in diesem Roman Hand in Hand.  Aber so hätte es tatsächlich sein können.

Handlung

Paul, als 15-jähriger aus der DDR geflüchtet, kehrt nach der Wende  nach Kröplin in Mecklenburg zurück und hofft, seinen Jugendfreund Karl wiederzutreffen. Doch Karl ist schon lange tot. Ein Brief, den Paul in einem früheren Geheimversteck findet gibt Auskunft darüber, dass Karl Zeuge eines Mordes wurde. Musste er deshalb mundtot gemacht werden, weil er etwas sah, worüber er nicht sprechen durfte?

Die Handlung geht zurück in die 70er Jahre der ehemaligen DDR, als in einem Wäldchen eine nackte Frauenleiche entdeckt wurde, deren Körper keinerlei Behaarung mehr aufwies. Obwohl einem der Polizisten die Tatumstände seltsam vorkamen, durfte er seine Vermutungen nicht äußern, denn ein Stasioffizier übernahm sofort die Ermittlungen, da die Tote, Julia Kundrow, erst vor einiger Zeit aus dem Gefängnis entlassen wurde. Doch das einzige Vergehen von Julia Kundrow war, dass sie etwas mehr Freiheit wollte, als das MfS ihr zubilligte. Selbstmord, stellte der Stasimann fest und schloss die Akte.

Ich sehe Julia Kundrow stellvertretend für all die Menschen, die im Laufe der Jahre hinter den Mauern von Hohenschönhausen, Bautzen, oder eines anderen DDR Gefängnisses  verschwanden, weil sie als "staatsschädigend" eingestuft worden waren.

Paul, der sich mit den seltsamen Umständen des Todes seines besten Freundes nicht abfinden will, trifft bei seinen Nachforschungen in Mecklenburg auf eine Mauer des Schweigens. Zwar ist die Mauer gefallen und Deutschland wiedervereinigt, doch der Beton in den Köpfen vieler Menschen ist noch immer nicht zu Fall gekommen. Jedes System hat seine Gewinner und Verlierer, weshalb es auch genügend Menschen gibt, die der DDR nachtrauern.

Doch Paul lässt sich durch das Schweigen nicht entmutigen, gibt nicht auf, ermittelt auf eigene Faust und bringt sich und eine Journalistin, die ihm bei seinen Recherchen hilft, in größte Gefahr. 

Während Paul in Mecklenburg ist, passiert in Bremen ein seltsamer Mord, bei dem eine Frau nach einem Treffen mit ihren Freundinnen in ein Taxi steigt, aber nie zu Hause ankommt. Später wird ihre Leiche gefunden. Außergewöhnlich ist, dass alle Körperhaare entfernt wurden.

Es dauert noch viele spannende Seiten lang, bis die unterschiedlichen Handlungsstränge zusammengeführt und die Fälle gelöst werden. Der Leser lernt ein interessantes Ermittlerteam mit einer kompetenten Profilerin kennen. Doch am liebenswertesten ist der alte, kauzige Kommissar im Ruhestand, den Paul bei seinen Recherchen im Osten der Republik kennenlernt und der ihm wichtige Hinweise gibt. Vor allem dessen Hinweise auf Verbindungen alter Stasileute, die sich nach der Wende über das ganze Land verteilt haben und heute wohlangesehene Bürger sind, ohne für ihre Schuld während ihrer Zeit beim MfS die Verantwortung übernommen zu haben, bringen Steine ins Rollen.

Ich muss gestehen, die Ausführungen des Autors zu den alten Verflechtungen und Verbindungen der früheren Stasimitarbeiter haben mich wachgerüttelt und schockiert. Wie konnten wir nur so naiv sein und denken, 80.000 Mitarbeiter des MfS würden, nur weil die Mauer fiel, ihre alte Gesinnung über Bord werfen? Ich glaube, darin liegt der eigentliche Sinn dieses Buches, dass wir wachsam bleiben. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Generation all das ans Tageslicht zerrt, was die derzeitige noch sorgsam im Verborgenen hütet und hegt. Darin haben wir Deutschen inzwischen ja Übung.

Dieses Buch ist mehr als ein Kriminalroman. Es ist ein Stück deutsche Geschichte, die wir noch lange nicht zu den Akten legen können. Deshalb bekommt dieser Roman von mir eine absolute Leseempfehlung.

 

  (3)
Tags: alter haudegen, ehemalige ddr, flucht, fotografin, freundschaft, gefängnis, kinder, kommissar, mord, profilerin, selbstmord, spuren, stasi   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gbefängnis, nichte, scheidung, hotel, doktor

Teatime mit Tante Alwine

Ellen Jacobi , Irina Scholz , Michael Marianetti
Audio CD
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.07.2014
ISBN 9783785749593
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Hörbuch ist nichts für mich, das sei zu Anfang schon mal gesagt. Deshalb auch nur 2 Herzchen von mir.

Müsste ich es einem Leser/Hörer empfehlen, dann nur älteren Leuten (ab 70J), die vielleicht auf Reisen gehen, zwischendurch mal ein Nickerchen machen und ansonsten die lange Fahrt mit einem Hörbuch ausfüllen wollen. Die ganze Story ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen und viel Witz konnte ich auch nicht entdecken.

Nils (32J), ein geschiedener Vollzeitpapa soll von seiner Patentante Alwine (85 J) mit einer neuen Frau ausgestattet werden, da sie in ihm einen Erben für ihre uneffektiv arbeitenden Cafés sieht, die auf Vordermann gebracht werden müssten.

Es tauchen zwar jede Menge skurriler Personen in dieser Geschichte auf, von denen aber keine auch nur etwas Schwung in die Sache bringen konnte. Irgendwie war alles abgedroschen und voller Klischees.

Über den Inhalt möchte ich nicht viel  mehr erzählen. Vielleicht hört doch jemand hinein und will bis zum Schluss gespannt sein, wie das Buch endet. Obwohl - bereits bei der 2 CD wusste ich wie der Hase läuft und die Sache ausgeht.

Wem könnte dieses Hörbuch gefallen? Auf Anhieb würde ich sagen, wer ohne großen Anspruch an Sinn und Inhalt locker unterhalten werden will und etwas Banales sucht, die Zeit totzuschlagen.


  (8)
Tags: alte tanten, bus, doktor, gbefängnis, hefeteig, hotel, konditorei, liebe, nichte, patenkind, scheidung   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

mord an einer nonne, krimi, mörder, historisch, montageroman

In Schweigen gehüllt

Rüdiger Heins
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Debras Verlag, 24.07.2013
ISBN 9783939165255
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ein Teil dieses Buches "In Schweigen gehüllt". von Rüdiger Heins basiert auf einer wahren Begebenheit. Die ehemalige Ordensfrau Honorine Steimer kommt aus einem Kloster aus Würzburg zurück an die Nahe und versucht, in ihrem Haus eine neue Ordensgemeinschaft zu gründen.

In dem Ort gilt sie als besonders beliebt und hilfsbereit. Umso schlimmer wird der schreckliche Mord an dieser liebenswerten Frau von den Mitmenschen empfunden. Die Polizei setzt alle damaligen zur Verfügung stehende Mittel ein und schnell steht fest, der Mörder ist ihr Neffe Anton. Es ging ihm um Geld, also war es ein Raubmord.

Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr von dieser Ordensfrau Honorine Steimer zu erfahren. Sie ist das Opfer, aber mir als Leser bleibt sie seltsam fremd. Ich hätte gerne etwas mehr von ihr gewusst - was sie denkt, welch ein Mensch sie war, welche Vorlieben sie hatte. Wogegen ihrem Neffen Anton vom Autor wesentlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Sein Werdegang, seine kindlichen Ängsten und seine Ausgegrenztheit werden detailliert  und anschaulich beschrieben, wodurch man als Leser einen Eindruck davon bekommt, warum er so wurde wie er war. Auch die Tat an sich wurde in ihrer ganzen Brutalität geschildert.

Dies ist aber nur die eine Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird. Es gibt noch eine weitere.

Diese Geschichte handelt von einem Journalisten, dem die Unterlagen zu dem Mord an Honorine Steimer gegeben - nein, aufgedrängt - wurde, damit daraus ein Buch entsteht und der Nachwelt dieses Verbrechen nochmals vor Augen geführt wird.

Doch das wurde mir nun etwas zu verworren. Die Träume des Journalisten, seine Empfindungen - dabei werden auch seine schrecklichen Erlebnisse mit seiner Tante  eingefügt. Ereignisse und Probleme, die aber nur gestreift werden. Da dieses Buch nur eine geringe Seitenzahl hat, ist mehr Tiefgang auch nicht möglich.

Beide Geschichten wären im Grunde ein eigenes Buch wert. Doch dafür müssten sie ausführlicher erzählt werden. 


  (18)
Tags: kloster, leibrente, mörder, nahe, nonne   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kinder, großvate, großvater, vertreibung, heirat

Jauche und Levkojen (Brigitte Edition 10)

Christine Brückner
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, Deutschland, 28.01.2005
ISBN B002TVPYP4
Genre: Sonstiges

Rezension:

Während man dieses Buch liest, hat man den überwältigenden Duft der Levkojen und den Gestank des Misthaufens in der Nase. Man sieht diese Gegensätze sogar regelrecht vor Augen.

Maximiliane kommt auf einem Gut in Ostpreußen zur Welt. Ihre Mutter fühlt sich in diesem abgelegenen Flecken nie zu Hause und verlässt recht früh diese neue Familie. Wunderbar zu lesen, als sie bei der Taufe ihr Kind in die Suppenschüssel legt und auf dem Tisch präsentiert.

Zum Glück gibt es liebevolle Großeltern, die Maximiliane aufziehen. Allen voran der Großvater, der sich rührend um dieses Mädchen kümmert, auf der anderen Seite auch Verständnis für deren unglückliche Mutter hatte und dieser finanziell unter die Arme greift, als sie an einem anderen Ort neu beginnen muss.

Die Ruhe ist trügerisch. Es sind die Jahre vor dem 2. Weltkrieg, als sich die politische Lage unaufhörlich ändert und zuspitzt.

Doch auf diesem landwirtschaftlichen Gut, weit weg von Berlin geht alles seinen gewohnten Gang, als könnte nichts das in sich ruhende Leben dort aufhalten. Eine trügerische Idylle. Heute wissen wir, wie es endete.

Christiane Brückner hat einen wunderbaren Schreibstil. Beim Hören spürt man regelrecht diesen flirrenden Lufthauch des Sommers über das Gesicht streichen, die heißen Sonnenstrahlen auf der Haut Schweißperlen bilden. Und im Winter diese klirrende Kälte, für die dieser Landstrich zu der damaligen Zeit bekannt war. Alles lag tief verschneit und ruhte aus.

Vor einigen Jahren habe ich Ostpreußen besucht. Das Klima hat sich inzwischen geändert. Im Winter gibt es nicht mehr diese beißende Kälte von früher, aber die Schönheit der Landschaft, diese endlosen Weiten wie von Christiane Brückner beschrieben, habe ich überall entdecken können. Damals habe ich nur das Buch gekannt.

Doch nun kenne ich auch das Hörbuch, von Eva Mattes sanfter Stimme wunderbar vorgetragen. Für mich war es ein Hörerlebnis.

  (8)
Tags: flucht, großvate, großvater, heirat, kinder, krieg, landwirtschaftliches gut, maximiliane, nazi, vertreibung   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Menschen im Hotel

Vicki Baum , Gisela Zoch-Westphal , Raimund Rosenberger , Brigitte Horney
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 19.11.2012
ISBN 9783867179621
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

china, arzt, kulturrevolution, auslandskorrespondentin, tochter

Bis der Tag erwacht

Han Suyin
Geheftet: 944 Seiten
Erschienen bei null, 01.01.2000
ISBN 9783548246949
Genre: Sonstiges

Rezension:

Durch den Roman "Alle Herrlichkeit auf Erden" wurde Han Suyin den deutschen Lesern bekannt. Mit ihrem Nachfolgewerk "Bis der Tag erwacht" bestätigt sie sich als Erfolgsautorin.

Die amerikanische Auslandkorrespondentin Stephanie, Tochter aus sehr reichem Haus, lernt in China den Arzt Yong, der in Diensten von Mao-tse-tung steht, kennen und verliebt sich auf Anhieb in ihn. Doch sie gehören völlig verschiedenen Kulturen an, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Yong, der engagierte Arzt ist sehr zurückhaltend, wie es seinem Wesen und seiner Kultur entspricht. Wunderbar zu lesen. Es dauert viele Seiten lang, bis sich eine der zartesten und romantischsten Liebesgeschichten entspannt, die man sich nur vorstellen kann.

Stephanie lebt in einem Land, das ihr fremd ist und auch fremd bleibt, ja im alltäglichen Leben sogar rückständig erscheint. Doch die Liebe zu diesem Mann lässt sie alles - angefangen bei dem fremden Essen, über die Toiletten voller Maden - ertragen.

Han Suyin erweist sich in diesem Buch als Kennerin der asiatischen, als auch der amerikanischen Kultur, sowie der tiefen Kluft, durch die Menschen dieser unterschiedlichen Lebensarten getrennt wurden. In wunderbaren und einfühlsamen Worten bringt sie den Lesern Ost und West nah. 

Doch Liebe allein reicht nicht, um auf Dauer glücklich zu werden.  Von der chines. Regierung und deren Schergen wird diese Verbindung missbilligt und was nun mit falschen Anschuldigen beginnt, um die Liebenden auseinander zu treiben, zermürbt auf Dauer Stephanie. Schweren Herzens lässt sie Mann und Sohn zurück, als sie merkt, dass sie erneut schwanger ist und diesem zweiten Kind ein solch unfreies  Leben ersparen will.

Heute nennt man sowas "Mobbing" (Tyrannei). Doch diese unwürdige Art Menschen das Leben zu zerstören, gab es schon immer - so auch im China dieser Zeit. 

Doch nichts bleibt auf Erden so, wie es einmal war. Alles unterliegt Veränderungen. Nach Jahren öffnen sich die Grenzen. Allerdings, das Ende dieses Buches ist sowohl traurig, als auch ermutigend gleichzeitig.

Ich bin mir nicht sicher, ob es diesen Roman noch im Handel gibt. Doch wer dieses Buch noch bekommen kann, sollte unbedingt zugreifen. Es lohnt sich zu lesen.

  (11)
Tags: arzt, auslandskorrespondentin, china, flucht, kulturrevolution, massaker, sohn, tochter, usa   (9)
 
217 Ergebnisse