Wasco88s Bibliothek

22 Bücher, 11 Rezensionen

Zu Wasco88s Profil
Filtern nach
22 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

catherine, mittelalter, magie, lorca

Stealing the Light

Lisa Hofmann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Hofmann, Elisabeth, 30.06.2016
ISBN 9783946618010
Genre: Fantasy

Rezension:

Allein das Cover lädt zum Lesen, wenn nicht gar zum Träumen ein. Anfangs hatte ich Angst, ich würde nicht richtig in die Geschichte kommen und hätte mein Englisch überschätzt, aber das stimmt nicht. Man muss sich selbst ein paar Seiten geben und dann hat die Geschichte einen in ihren Bann gezogen. Starke Charaktere, verblüffende Wendungen und unglaubliche Spannung, was will man mehr. Es hat viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich lege es jedem ans Herz, der mal wieder Lust auf Fantasy hat!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

gestaltwandler, schwarze magie, elemente, feuer, fantasy

Die Nacht der Tausend Farben: Tödliche Elemente (German Edition)

Claudia Rehm
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei null, 06.09.2015
ISBN B01521F38A
Genre: Sonstiges

Rezension:


Spannung von der ersten Seite an, mit Atmosphäre und dem Drang zum Weiterlesen. Eine gute und solide Fantasygeschichte, in der wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen, man soll zu sich selbst finden. Wer eine tolle Fantasy-Geschichte lesen will, die fesselt und begeistert, der kann gern zugreifen. Es entstehen fesselnde Bilder im Kopf, die die Charaktere lebendig machen und Einblicke in die Geschichte gewähren!
Einziges Manko: Schlechte Zeichensetzung und der ein oder andere Rechtschreibfehler! 
Alles in allem bin ich aber auf weitere Teile gespannt und freue mich darauf, mehr von der Autorin zu lesen. Gerne mehr!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Und Oenghus weinte

Sofia Hartmann
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 06.04.2016
ISBN 9783740711412
Genre: Romane

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Und Oenghus weinte
Autor: Sofia Hartmann
Genre: Liebesroman

Seitenzahl: 228 Seiten
Verlag: TWENTYSIX; Auflage: 1 (15. April 2016)
gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


Sophie ist Mitte vierzig, finanziell ruiniert, und hat von der Liebe und den Männern die Schnauze voll. Sie führt ein harmonisches Leben mit ihren Katzen, verbringt ihre Zeit am liebsten mit ihren Freundinnen, und vor Männern läuft sie davon. Endlich ist Frieden in ihrem Leben eingekehrt, so glaubt sie.
Sie ahnt nicht, dass eine keltische Muttergöttin sie schon vor Jahren zu ihrem Schützling erklärt hat und davon überzeugt ist, dass sie von der Bitterkeit in ihrem Herzen befreit werden sollte. Gelingt es ihr, Sophie zurück auf den Pfad der Liebe zu führen?
Frech. Böse. Und sehr erotisch.


Rezension:


Ein Buch über Liebe, Sex und die Götter, über den Sinn des eigenen Lebens bzw. die Freude daran. Was tut man, wenn einen unglaublich viele Beziehungen enttäuscht haben und man nicht mehr weiter weiß? Man verliert den Glauben, den Glauben an die Männer und schlussendlich an sich selbst. Das wiederum können sich diese Götter nicht auf Dauer ansehen und beschließen einzugreifen, selbst wenn das für einen von ihnen einen großen Verlust und Schmerz bedeuten kann. Diese Liebesgeschichte handelt von Hoffnung und der Würdigung der eigenen Person, von der Zweisamkeit, die auch genossen werden soll. Das Buch stellt, denke ich, eine tolle Homage für alle dar, die schon einmal unter einer Liebe gelitten haben und reflektiert sehr schön die eigene Gefühlslage in der Situation. Wäre ich gerade in der Situation frischer Single zu sein, könnte das Buch mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern und mir helfen, mich besser zu fühlen, denn die eine oder andere Situation erkennt doch jeder wieder. Ich habe öfter während des Lesens gelächelt, war aber auch unglaublich genervt von einigen Charakteren, da mitunter die Sprache etwas plump ist und so den Charakter nicht mit der Tiefe herüberbringt, die ich gebraucht hätte, um mit Feuereifer bei diesem Buch zu bleiben. Trotzdem hat es Spaß gemacht weiter zu lesen und die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen. Leider gab es auch genug Fehler, die ich gefunden habe, was bei schwieriger zu lesenden Passagen dazu führte, dass ich lieber einfach weiter geblättert hätte. Teilweise fand ich den Ton der Geschichte auch zu belehrend und ich hätte mir gewünscht, dass der Grundsatz der Philosophie dieser Erzählung leichter verpackt worden wäre. Ich als Leser denke lieber selbst, als für viele Sachen direkt eine Erklärung geliefert zu bekommen. Das hält auch den Lesereiz hoch. Andererseits habe ich auch einige Charaktere wirklich ins Herz geschlossen und habe mich darüber gefreut, sie etwas besser kennen lernen zu können. Zu guter Letzt bleibt nur noch zu sagen, dass mir auch das Cover recht gut gefällt und sich das Buch alles in allem gut lesen lässt.


Fazit:

Dieser Geschichte gebe ich gern 3 Sterne, da viele Aspekte wirklich toll waren, für mich das Lesevergnügen aus oben genannten Gründen aber etwas gelitten hat. Wer allerdings eine Aufmunterung braucht, ob durch eine unglückliche Beziehung oder eine Trennung, der kann diese Geschichte gern versuchen, sie vermag durchaus aufzuheitern.


PS: In einer Facebook-Gruppe habe ich eine Diskussion zu enthaltenen Sexszenen grob mitbekommen. Für mich gehört guter Sex in eine funktionierende Beziehung und dementsprechend auch in dieses Buch. Wenn man nun die Beschreibung noch ein wenig auskostet und dem ganzen damit noch mehr Tiefe verleihen kann, gerne mehr solcher Szenen.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

steinzeit, liebe, überleben, jagen, lustig

Jagen, sammeln und verlieben: Die romantische Komödie zur Steinzeit-Diät

Julia Jenner
E-Buch Text
Erschienen bei null, 16.06.2016
ISBN B01H737CXK
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Jagen, Sammeln und Verlieben: Die romantische Komödie zur Steinzeit-Diät
Autor: Julia Jenner
Genre: romantische Komödie

Seitenzahl: 430 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (29. Juli 2016)
gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


Und Maike dachte, sie hätte Probleme! Kein Kerl, kein Kind, kein fester Job, und das mit Mitte dreißig. Aber schlimmer geht immer. Die leicht überspannte Journalistin gerät in einen Zeittunnel und landet mit einem aufgeblasenen Professor, einer prolligen Oma und einem langhaarigen Naturburschen in der Steinzeit. Mit ihren schrägen Schicksalsgenossen steht Maike nun vor ernsten Herausforderungen. Wie überleben wir in der Wildnis ohne Zentralheizung? Woher kommt das Essen, wenn es keinen Supermarkt gibt? Wie finden wir heraus, ob uns die neuen neolithischen Nachbarn verspeisen oder kennenlernen wollen? Doch schon bald plagt Maike eine noch viel wichtigere Frage: Wie rasiere ich mir hier die Beine für ein vielversprechendes Date?


Rezension:


Turbulent, witzig und spannend, so würde ich diese Geschichte beschreiben. Sie hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und ich habe mich nur am Ende einmal kurz geärgert, was dem Spannungsbogen allerdings keinen Abbruch getan hat.

Auch dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar und ein Versuch von mir, mal ein neues Genre kennen zu lernen, dass ich so nicht unbedingt im Buchladen mitgenommen hätte. Schwerer Fehler! Dieses Buch ist ein Glücksgriff und hat mich ein paar Mal laut und herzlich Lachen lassen. Gut, ich bin in der Bahn morgens auf dem Weg zur Arbeit manchmal seltsam angesehen worden, aber meine Mitfahrgenossen sind ein tolerantes Völkchen und einmal bin ich sogar angesprochen worden und habe das Buch direkt weiterempfohlen.

Am Anfang lernt man Maike kennen, die schon ein recht spezieller Charakter ist und die mich schon ein bisschen genervt hat. Toll ist, dass man in dieser Geschichte verschiedene Menschen kennenlernt, die alle grundverschieden sind, was sich durch Wortwahl, Verhalten und Denkweise ausdrückt. Der Leser lernt einige der Charaktere lieben, über manche rümpft er die Nase und manchmal lacht er auch einfach über die Situation. Besonders habe ich den Zausel ins Herz geschlossen und habe mich immer gefreut, wenn er in einer Szene vorkam. Das war schon beim allerersten Mal im Zug der Fall, sodass ich mit Spannung weiter der Geschichte folgen konnte. Einiges wirkte beim Lesen konstruiert. Ich hatte ein wenig Angst, das dies das Lesegefühl beeinträchtigen könnte. Das tut es aber keineswegs. Gerade wenn ich dachte: Das ist jetzt nicht dein Ernst, musste ich wieder lachen und wurde toll unterhalten.

Fehler in der Geschichte habe ich nicht bemerkt, dafür den guten Erzählstil, der zu dieser Geschichte passt. Hier wurde auch sprachlich ein besonderes Gefühl aufgebaut, das geholfen hat, sich gut in die einzelnen Personen hinein zu versetzen. Manchmal sind Namen oder Fachbegriffe schlecht auszusprechen, aber hier ist meist auch viel Humor in den entsprechenden Textpassagen vertreten, sodass das Lesen leicht fällt. Die Geschichte ist spannend, flüssig geschrieben und auch was fürs Herz, kommt man doch hinter die Geheimnisse jedes Charakters und lernt sie am Ende alle Lieben.


Fazit:


Ich gebe diesem Buch gern 5 Sterne und werde es auf jeden Fall weiterempfehlen. Wer eine besondere Liebesgeschichte sucht oder gern lacht, ist hier gut aufgehoben.


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

92 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

new york, liebe, liebesroman, anwalt, pretty womanizer - ein gigolo zum vernaschen

Pretty Womanizer - Ein Gigolo zum Vernaschen

Karin Koenicke
E-Buch Text
Erschienen bei null, 26.05.2016
ISBN B01G9EKNSE
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Pretty Womanizer – Ein Gigolo zumVernaschen
Autor: Karin Koenicke
Genre: Romantische Komödie

Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (31. Mai 2016)
gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


Damn it! Die ehrgeizige New Yorker Anwältin Rebecca sitzt gewaltig in der Patsche. Sie soll zu einem Geschäftsessen der Kanzlei ihren Verlobten mitbringen. Der existiert allerdings nur in ihrer Fantasie. Wo kann sie auf die Schnelle einen Mann auftreiben? Letzter Ausweg ist ein Escortservice, bei dem sie sich einen eleganten Begleiter für das wichtige Dinner mietet. Dummerweise schickt man ihr ausgerechnet Logan, einen selbstverliebten Macho, der Rebecca zur Weißglut bringt. Ihr Boss hingegen ist von dem lässigen Automechaniker völlig hingerissen und lädt Logan zum Firmenwochenende in seiner Lodge ein, wo Rebecca mit ihm glückliches Paar spielen muss. Als sie dann auch noch einen schweren Verdacht gegen ihren Boss hegt, gerät ihr sorgsam geplantes Leben vollkommen aus den Fugen … ***Der Nachfolger des Nummer Eins-Bestsellers "Sweet Temptation - Ein Milliardär zum Anbeißen"!*** Witzig, skurril, spannend und mit Gefühl - natürlich dürfen am Ende des Buches auch die Lieblingsrezepte von Logan und Rebecca nicht fehlen. Also: backt euch ein paar leckere Blueberry Muffins und genießt die turbulenten Abenteuer der beiden.

Rezension:


Pretty Womanizer, klingt gut, dachte ich. Bedient bestimmt viele Klischees, vermutete ich. Ist bestimmt was fürs Herz, wusste ich. Gesehen, gefallen, zum Glück zur Rezension bekommen.

Dieses Buch spricht mich schon allein durch sein Cover an, es ist nämlich blau, nicht pink und es ist ein heißer Kerl im Anzug neben Muffins abgebildet. Was will Frau denn mehr?

Außerdem versprach es mal eine etwas toughere Protagonistin, die nicht nur das tut, was andere von ihr erwarten. Eine Anwältin weiß im Leben, wo sie hin will und wo sie steht. Das da manchmal Konflikte entstehen können, ist vorprogrammiert. Deswegen ist es auch eine Komödie. Dass im Leben alles anders kommt, als man denkt, weiß auch jeder und lässt hier den Leser in eine spannende und witzige Liebesgeschichte eintauchen. Was soll man auch tun, wenn der Mann, der einen als angeblicher Verlobter zum Firmenessen begleitet, das genaue Gegenteil von dem ist, was man sich für ein geregeltes Karriereleben wünscht und ganz neben bei auch noch ihr Herz stielt? Zwei völlig unterschiedliche Charaktere treffen hier aufeinander, jeder hat Wünsche, Erwartungen und Geheimnisse. Gemeinsam kommen sie einem großen Geheimnis auf die Spur. Doch wer spielt in hier falsch? Der Leser wird in eine Liebesgeschichte hinein katapultiert und fiebert mit, möchte wissen, wie es weitergeht und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Durch spannungsgeladene Wendungen stellt man sich beim Lesen immer neue Fragen und möchte wissen, ob es ein Happy End gibt und ob die beiden eine Zukunft haben. Oder wählt am Ende doch jeder das bequeme Leben, ohne jegliche Ecken und Kanten. Der Schreibstil ist flüssig, Fehler habe ich selten gefunden. Bei einer solchen Geschichte erwarte ich kein sprachliches Meisterwerk, das muss es aber auch nicht sein. Sie soll erreichen, dass ich abtauchen und träumen kann und das hat die Autorin hier wunderbar hinbekommen. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und werde gern weitere Bücher folgen lassen. Einziges Manko: Es waren leider nur ca. 300 Seiten. Ich hätte die beiden gern länger begleitet. Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen, die Rezepte auszuprobieren, beim groben Überfliegen lasen sie sich aber gut und sollten so funktionieren. Es ist auf jeden Fall ein nettes Gimmick, das das Buch noch lesens- und liebenswerter macht.



Fazit:


Jedem, der eine schöne, manchmal witzige Liebesgeschichte sucht, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Mir haben diesmal beide Hauptcharaktere gefallen und beim Lesen hatte ich wirklich was fürs Herz. Deshalb bekommt es für seine Natur, die romantische Liebeskomödie, auch 5 Punkte. Danke für 300 Seiten Ablenkung vom stressigen Alltag!



  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

seelenfänger, vampir, fantas, seelenfänge, tragik

Seelenfänger: Jäger und Gejagte

Charlotte da Silva
E-Buch Text: 427 Seiten
Erschienen bei Henning Verlag, 10.12.2014
ISBN B00QW4DI0C
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Seelenfänger – Jäger und Gejagte
Autor: Charlotte da Silva
Genre: Vampirroman

Seitenzahl: 480 Seiten
Verlag: Henning Verlag; Auflage: 2 (10. Dezember 2014)
gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


1757: Als der Vater von William Wright durch einen Vampir den Tod findet, bricht die heile Welt des jungen Mannes zusammen. Er ist fortan für seine Schwester und deren vaterlosen Säugling verantwortlich und kämpft in den Straßen Londons um das Überleben seiner Familie. 
Als er den Kampf zu verlieren droht, erhält er unerwartet die Hilfe eines Vampirjägers und schließt sich dessen Gruppe an. Schon bald erwacht in William der Wunsch nach Vergeltung und er sehnt die Begegnung mit den Vampiren herbei. Diese ist jedoch gänzlich anders, als William sie sich vorgestellt hat. Schon bald droht dem jungen Mann sein Leben erneut zu entgleiten, denn nichts ist wie es scheint… 


Rezension:


Ich mag Vampire, sehr sogar. Allerdings gehöre ich schon eher zu der Fraktion, die Partei für die Vampire ergreift (so sie denn böse sind) und die Vampirjäger nicht unterstützen möchte. Das hat wahrscheinlich sehr viel mit der Entwicklung der Vampirromane in der letzten Zeit zu tun und ich hoffte sehr, als ich mich um ein Rezensionsexemplar bewarb, dass mich dieses Buch überraschen würde und eben nicht in die gleiche Richtung geht, wie viele der anderen aktuellen Vampirgeschichten.

Wer bei dieser Geschichte einen glitzernden Hauptdarsteller erwartet, wird jedenfalls enttäuscht werden. Wer allerdings einen vielschichtigen Helden mit ansprechender Hintergrundgeschichte und Entwicklung während des Buches sucht, ist hier genau richtig aufgehoben. So etwas hatte ich bei dem durchaus ansprechenden Cover auch erwartet. Es sollte action-geladener sein und spannend. Das war meine Erwartung. Ich wurde nur höchstens enttäuscht, weil mich hier keine für dieses Genre typische Action erwartet. Es wird nicht sinnlos herumgeballert, dafür erhält man einen durchaus stimmigen Gegenspieler, bei dem man durchaus selbst zur Waffe greifen möchte. Außerdem gibt es Handlungswege, die ich nicht erwartet hätte und zu allen auch eine passende Erklärung. Die Stimmung ist düster und manchmal sogar melancholisch, was mich sehr schön in die Geschichte geholt hat. Ich habe mitgefiebert und wollte weiterlesen. Auch die Zweifel der Charaktere waren nicht zu nervig. Besonders gefallen hat mir hier die besondere Erklärung für den Ursprung der Vampire und man beginnt sich schon sehr früh zu fragen, wer denn nun gut und böse ist. Den Leser erwartet eine durchweg spannende und lesenswerte Geschichte eines Vampirs und seiner Jäger. Wer weiß, wer hier welche Rolle einnimmt und auf wessen Seite sich der Leser nun stellen soll.



Fazit:


Eine interessante Vampirgeschichte, die nicht abgeschlossen ist, aber dabei Lust auf mehr macht. Vielschichtige Charaktere, Spannung und Überraschungen. Sehr gelungen für jeden, der die Nase voll hat von glitzernden Vampiren und verweichlichten Jägern.

Ich vergebe hier gute 4,5 Sterne und runde natürlich für die Plattformen wieder auf.

Da bleibt für jeden nur eine Frage übrig: Für wen ergreift der Leser Partei? Wen soll man lieb gewinnen. Ich habe eine Entscheidung getroffen, und ihr?

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Episoden eines Lebens: Die etwas andere Biografie

Fridolin Kurz
Flexibler Einband: 642 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 24.06.2016
ISBN 9781534746619
Genre: Romane

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Episoden eines Lebens – Die etwas andere Biografie
Autorin: Fridolin Kurz
Genre: Romanhafte Biografie
Seitenzahl: 642 Seiten

gelesenes Format: Buch


Inhalt:


Manche Menschen wünschten sich ein Auto. Andere eine neue Digitalkamera. Wieder andere vielleicht einen Lottogewinn oder einfach nur Glück in der Liebe. Aber eine Behinderung? Fridolin weigerte sich, das Gefühl, das ihm das Leben schwer machte, als Wunsch zu interpretieren. Niemand konnte annehmen, dass sich ein vernunftbegabter intelligenter Mensch tatsächlich eine Querschnittslähmung wünscht. Zuerst dachte Fridolin an eine Vorsehung. Er konnte bestimmte zukünftige Ereignisse erkennen. So vermutlich auch die Querschnittslähmung. Im Laufe der Zeit erkannte er, dass dies ein Trugschluss war. Sein Gefühl war keine Vorsehung, sondern ein Dämon, der in ihm wohnte. Ein Dämon, der nach und nach die Kontrolle über ihn gewann.



Rezension:


So wie oben liest sich der Text auf dem Buchrücken und lässt den Leser mit einer Menge Fragen zurück. Was für eine Biografie soll es denn sein, wenn es einen Dämon gibt? Ist das metaphorisch gemeint oder sollte man alle Aussagen ernst nehmen? Was ist das überhaupt für ein Kerl, der sich eine Behinderung wünscht bzw. (zuerst) in früher Kindheit gern herumgetragen wird?

Als ich das Buch anfing zu lesen, befand ich mich, ehrlich gesagt, in einem Wechselbad der Gefühle, weswegen mir auch das Durchhalten nicht so leicht fiel. In diesem Buch treffen ein lockerer Schreibstil, der vor allem mich als Kölner mitnimmt, wird sich doch teils auf Köln bezogen, und ein äußerst verstörender Mann aufeinander, dessen Kindheit wir in Episoden miterleben dürfen. Viel ist schonungslos erzählt, es wird kein Blatt vor den Mund genommen, aber es dauerte auch für mich sehr lange, bis die Dinge einen Sinn ergaben. Trotzdem konnte ich die Geschichte nicht beiseite legen und wollte wissen wie es weiter geht, nur eben in kleineren Dosen. Der 'Held' der Geschichte, wenn man ihn denn so nennen will, ist eher unsympathisch, fast schon phlegmatisch und verwirrt den Leser. Mal ist er völlig normal, mal will man ihn einfach schütteln und ihn anschreien, sich gefälligst anders zu verhalten. Auch ließ das Buch mich nachdenklich zurück, denn ich fragte mich, was vielleicht anders gelaufen wäre, wären gewisse Weichen anders gestellt gewesen. Dieses Buch ist keines, dass man einfach so mal neben her liest, um eine nette Abwechslung zu haben. Vielmehr beschäftigt man sich mit diesem Buch, zumindest habe ich das getan. Eine ruhige Atmosphäre, die trotzdem zum Denken einläd ,und die kontinuierliche Ausbildung des Charakters unseres Protagonisten Fridolin, laden dazu ein, eine Reise zu beginnen, die nicht vorhersehbar ist. Allein für diese Leseerfahrung hat das Buch 3,8 Sterne verdient. Ich ziehe hier 'Punkte' ab, weil ich doch noch ein paar Fehler gefunden habe, die bei dieser ruhigen und denkintensiven Lesereise das Lesegefühl doch stark beeinflussen.

Leider muss für mich noch ein paar 'Kommapunkte' abziehen, da mir zwar das Cover außergewöhnlich gut gefällt, das Buch als Printversion sich aber schlecht lesen lässt. Es ist relativ groß und hat eine große Schrift. Das ist per se eigentlich gut, strengt es beim Lesen nicht so sehr an. Wenn ein Buch groß ist, ist es aber auch schwer und ich möchte es beim Lesen schon einmal in meinen Schoß legen. Das funktioniert leider nicht, weil es sofort wieder zu geht. Man müsste das Buch schon stark überdehnen, um ein hier ein gutes Lesen zu ermöglichen, damit würde man das Buch allerdings kaputt machen. Hier kann jeder für sich entscheiden, ob er das tun möchte, oder nicht. Ein weiterer Punkt, der mich geärgert hat, ist, dass die Seiten nicht voll geschrieben waren. Nach unten fehlen ca. 5cm pro Seite, die nicht bedruckt sind. Falls dies einen Sinn hat, hat der sich mir nicht erschlossen. Deshalb ziehe ich insgesamt noch einmal 0,5 Sterne ab und komme zu einem Abschluss von 3,3 Sternen.

Ob diese Biografie tatsächlich anders ist, würde ich behaupten, kann meinen Schluss allerdings nicht belegen, da ich vorher noch keine Biografie gelesen habe.


Fazit:

'Episoden eines Lebens' lässt sich mit kleinen Abzügen gut lesen, wenn man bereit ist, sich mit einem eher melancholischen Fridolin auseinander zu setzen.Das Buch lädt dazu ein, sich eine eigene Meinung zu bilden und mitzudenken. Wer sich also für die im Inhalt genannten Themen einlassen möchte und keinen aktiongeladenen Thriller erwartet, der sollte die Reise wagen und Fridolin eine Chance geben. Das Buch hat mich schließlich nicht so schnell losgelassen. Wer allerdings ein angenehmes haptisches Gefühl sucht, dem rate ich zum e-book.


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Rynestig

Margarethe Alb
E-Buch Text: 592 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 11.03.2016
ISBN 9783741232602
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Rynestig
Autorin: Margarethe Alb
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 592 Seiten

gelesenes Format: Kindle-Format


Inhalt:


„Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.“ So oder so ähnlich müssen die Autoren von diversen Sagen – oder Märchenbüchern gedacht haben, als sie einfach irgendwelche Halbwahrheiten abdruckten.
Damit wird ab sofort aufgeräumt.
Aber total.

Frisch, frei und gut gelaunt erzählt, wird hier tatsächlich mit den Märchen aufgeräumt. Die sieben netten Zwerge waren gestern, der böse Wolf auch. Aber wie lauten die Geschichten wirklich und was würdest du tun, wenn du dich nichts ahnend auf einmal mitten in einer findest? Gestern hast du noch den Geschichten deiner besten Freundin gelauscht und dich gefürchtet oder sogar Mitleid mit den Kreaturen und Märchengestalten gehabt. Heute stehst du Ihnen wahrhaftig gegenüber und kannst deinen Augen nicht trauen.

In diesem Buch erzählt uns eine Halbelfe, was es wirklich mit den Wesen der Gebrüder Grimm auf sich hat und wem man des Nachts besser nicht begegnet.

Obacht, es gibt sie, die Sagengestalten, sie leben mitten unter uns.



Rezension:


Von Anfang an hat mich die Geschichte um die Protagonistin fasziniert, denn ich finde Märchen wahnsinnig toll und auch eher weniger bekannte Märchenfiguren wirklich faszinierend. Das Buch lässt sich sehr gut lesen und ist frisch geschrieben. Mir fällt gar nicht auf, dass ich es nur auf dem Handy lese, da ich auf meinen Sony schwöre und eigentlich kein zweites Gerät extra für Kindle-Formate anschaffen möchte. Das heißt, ungefähr 5 Seiten brauchte ich schon, um in die Geschichte einzutauchen, da den Leser hier ein anderer Schreibstil erwartet, als in den meisten anderen Geschichten, eben frisch und locker, aus der Sicht der Halbelfe geschrieben. Danach konnte ich das Buch allerdings nicht mehr aus der Hand legen und habe sehr viel der Geschichte am Stück verschlungen. Es ist spannend, unvorhergesehen (zumindest ziemlich oft) und einfach mal was anderes. Bei mir hat es auch einen Nerv getroffen, weil mich die düsteren Fantasy-Figuren immer mehr interessieren, als die „Guten“. Ich mag lieber die Dunkelelfen, lieber die Dämonen und natürlich würde ich auch immer die Werwölfe den Vampiren bevorzugen ;) (Zumindest wenn ich die Wahl habe.) Mit viel Witz und einer gehörigen Prise Aktion wird der Leser in das Märchen gezogen, fiebert bis zum Ende mit und erfährt viel über eine Welt, die parallel zu unserer existiert, auch wenn das eigentliche Setting im Mittelalter startet. Die Hauptcharaktere sind interessant und sympatisch. Ich mochte sie wirklich gern, denn hier sind Helden am Werk, die auch einmal zweifeln, denen lustige wie auch traurige Dinge passieren und eben auch völlig Unmögliches.

Ich bin von diesem Märchen restlos überzeugt und werde wohl beim nächsten Waldspaziergang etwas mehr auf die Natur achten und mich einfach nur den Gedanken hingeben: Was wäre wenn....



Fazit:


Wer Märchen mag und mal die eingestaubte Grimmsche Perspektive wechseln möchte, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Ihr werdet die bekannten Protagonisten aus euren liebsten Märchen mit anderen Augen sehen und vielleicht auch das ein oder andere Mal die Partei wechseln. Es ist schließlich nicht immer so klar, wer hier böse und wer im Recht ist.

Einige Charaktereigenschaften und Ansichten der Hauptheldin werde ich bestimmt auch für meine Hexe im nächsten Rollenspielabenteuer verwenden. Bis dahin suche ich im Wald nach einem ganz bestimmten Wolf.

Von mir gibt es verdiente 5 Sterne!

Viel Spaß beim Lesen!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

elfen, magie, geheimnisvolles holzkästchen, zauber

Die Herrschaft der Xarquen

Lisa-Marie Reuter
Flexibler Einband: 604 Seiten
Erschienen bei epubli, 15.08.2016
ISBN 9783741838972
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Die Herrschaft der Xarquen
Autorin: Lisa-Marie Reuter
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 614 Seiten

gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


Ein neurotischer Drache, adelige Werwölfe und ein gut gehütetes Geheimnis – Willkommen in Pärlonien!

Seid ihr bereit in eine neue Welt voller spannender Charaktere, Orte und Wendungen einzutauchen, in der sich neue Freunde finden und auch die ein oder anderen Feinde. Egal was von beiden, sie nehmen euch mit auf eine Reise zu einem Kontinent voller Magie. Ein mächtiges Artefakt wird entdeckt und sofort wieder gestohlen. Wem hat es ursprünglich gehört und warum will es jeder haben? Diese Fragen stellen sich unsere Hauptcharaktere nicht, die eine, weil Sie eine Killerelfe ist und für Geld fast alles tut und der andere ist ein pflichtbewusster Pär, der seinen Dienst treu leisten will (und das Herz einer bestimmten Pärin erobern möchte). Pärlonien wird wird euch verzaubern.



Rezension:


Die Herrschaft der Xarquen hat mich von Anfang an in seinen Bann geschlagen. Es ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und macht immer wieder Lust, noch etwas weiter zu lesen, vor allem, weil die Charaktere anders sind. Alle sind nicht die typischen Helden, die immer mutig und immer entschlossen sind und auch immer wissen, was zu tun ist. Jeder hat seine ganz persönliche Geschichte und bringt seine eigenen Gefühle und Ansichten mit in die Geschichte. Auch verfolgen alle ihre eigenen Angelegenheiten, zumindest zunächst, bis sich alles irgendwie verkettet und sogar einige der größten Geheimnisse Pärloniens gelüftet werden. Besonders viel Spaß hat mir die Geschichte von Kiffi gefallen, da ich die Idee einer Killerelfe so noch nicht kannte. Aber auch Pongo, der Pär, ist sehr interessant und kommt so noch nicht in der Welt der Fantasy vor. Wie oben schon bemerkt, lässt sich das Buch leicht lesen und macht wirklich Spaß. Die Geschichte ist spannend und nicht ausgelutscht, was will man also mehr. Manchmal hätte ich mir tatsächlich etwas mehr Selbstbewusstsein des Pären Pongo gewünscht, aber ich erkenne dieses Mittel als Erzählstil an und habe seine Entwicklung mit Freude verfolgt. Also meckere ich gerade auf hohem Niveau. Sprachlich schön geschrieben, ist diese Geschichte zum Abschalten und Träumen gedacht und erzählt in zwei Erzählsträngen von der Geschichte Pärloniens. Gegenwart und Vergangenheit wechseln sich ab und lassen den Leser noch weiter in die Geschichte eintauchen. Viel mehr möchte ich auch gar nicht sagen.

Auch die Aufmachung des Buches gefällt mir gut. Einleitung und Karte sind schön gestaltet und individuell, das Buch in einem guten Format als epub zu lesen. Daumen hoch für einige schöne Ideen, die in den Namen z.B. der Charaktere umgesetzt wurden. So etwas möchte ich gern öfter lesen.

Kurz: Ich bin rundum zufrieden.




Fazit:


Wer Fantasy lesen möchte und da eine schöne und durchdachte Welt erleben will, ohne zu (trocken) episch zu werden, sollte dieses Buch lesen. Es ist witzig und spannend. Unbedingt empfehlenswert. Deshalb 4,5 Sterne (einen kleinen Abzug leiste ich mir, weil es mir keine schlaflosen Nächte bereitet hat ;) ).

Viel Spaß beim Lesen!


  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

dystopie, liebesrebellion, mord, liebe, dytopie

Die Macht der Clans: LiebesRebellion

Gabi Büttner
E-Buch Text: 234 Seiten
Erschienen bei null, 22.04.2016
ISBN B01EOMUYPU
Genre: Sonstiges

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Liebesrebellion
Autorin: Gabi Büttner
Genre: Dystopie/Liebe
Seitenzahl: 309 Seiten

Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (11. Mai 2016)

gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


Die Erde ist nicht mehr das, was wir kennen, es tobt ein Machtkampf zwischen Rebellen und der Oberschicht. Larissas Leben wird entzwei gerissen, als sie festsstellt, dass sie inmitten Intrigen aufgewachsen ist und sie der Schlüssel zu mehr Macht sein kann. Doch wem kann sie trauen? Wer aus den Reihen, die sie ihr Leben lang kennt, will nur das Beste? Und was ist mit Chris? Wer ist er wirklich? Und ist sie bereit, alles hinter sich zu lassen, und auf ihr Herz zu hören oder ist der Preis dafür einfach zu hoch?

Larissa und Chris können unterschiedlicher nicht sein und doch verbindet sie das stärkste Gefühl dieser Welt miteinander. Können sie zueinander finden und damit die Welt, in der sie leben, ändern?



Rezension:


Im Moment habe ich wirklich Lust Liebesgeschichten zu lesen und wenn dann noch ein Teil Erotik dabei ist, umso besser! Deshalb habe ich mich für dieses Buch entschieden und mich um eine Rezensentenstelle beworben. Allerdings nicht so fort, wenn ich ehrlich bin. Das hat den einfachen Grund, dass mich das Cover gar nicht anspricht. Nichtmal ein winziges kleines Bisschen. Es sieht aus, wie ein Cover von einem dieser Schundromane, die meine Eltern immer irgendwoher hatten und die nach dem Lesen in der blauen Tonne gelandet sind. Mich erinnert speziell die Farbwahl an Kitsch pur und das ist einfach nicht mein Ding.

Mein Glück ist nun, dass die nächste Bücherbestellung noch nicht da war und ich trotzdem wieder etwas lesen wollte. Also habe ich mich beworben und ein e-book-Exemplar zugeschickt bekommen. Nun, um es kurz zu machen, der Inhalt entspricht genau meiner momentanen Leselust. Die Geschichte ist spannend aufgebaut, ich habe von Anfang an mitgefiebert und sogar um einige Figuren getrauert, zumindest ein bisschen. Dieses Buch ist nicht immer eitel Sonnenschein, aber gerade das macht den Reiz aus, es zu lesen. Ich wollte wissen, wie es weiter geht, ich wollte, dass die Hauptfiguren sich wiedertreffen und ich wollte Gerechtigkeit. Wenn ein Buch das erreicht, hat es gewonnen. Fast, denn es muss genau diese Spannung auch halten. Das schafft diese Geschichte auch zu 80%, den restlichen Teil stellen teilweise nervende Ansichten der Charaktere und teils Flufftext. Das ist eine wirklich gute Mischung, die von vielen anderen Autoren erst einmal erreicht werden muss. Mir ist klar, dass ein Buch nicht 100% spannend sein kann, deshalb bin ich den Charakteren auch nie böse gewesen, selbst wenn ich vielleicht an der ein oder anderen Stelle anders gehandelt hätte. Wichtig ist für mich, dass mich ein Buch zwar emotional mitnimmt, also weinen oder wütend werden lässt, ich aber nicht das Gefühl habe, dass ich in die Geschichte hineinspringen und einen Haufen Schläge verteilen muss, da sonst die Charaktere alles machen, aber nicht, die Geschichte vorantreiben. Ich habe an einer Stelle relativ am Ende des Buches glücklich geseufzt und ganz am Ende war ich nervös. (Achtung Spoiler: Es gibt einen spannenden Cliffhanger.) Was will ich also mehr?

Schön ist auch, dass die Charaktere sich entwickeln und Anzeichen dafür zeigen, andere Denkweisen aufzunehmen. Wenn so etwas passiert, freue ich mich immer. Dann bin ich zufrieden und stecke auch kleinere nervende Zwischensequenzen gut weg, weil ich dann noch Hoffnung habe, das die Geschichte sich vernünftig entwickelt. Zu Anfang hatte ich hier das Gefühl, dass man nur einen kleinen Ausschnitt der Personenumfelder sieht. Man weiß, dass Larissa gesellschaftlich etabliert ist und einen recht hohen Rang bekleidet. Man weiß auch, dass damit gewisse Verplichtungen einhergehen und kann die Enge, die sie manchmal fühlt, nachvollziehen. Chris kommt dagegen aus einem anderen Umfeld, aber auch dieses entwickelt sich und man lernt das ganze Buch über sehr viel über einzelne Charaktere und doch am Ende nicht alles. Das lässt viel Spielraum für weitere Ideen und Entwicklungen in Teil 2. Ich bin sehr auf Larissas Mentor gespannt und hoffe, das er in Teil 2 viel häufiger vorkommt.

Kleinere Abzüge bekommt die Geschichte von mir trotzdem, weil ich mir sprachlich ein bisschen mehr erhofft hatte (um die Geschichte mehr zu unterstreichen) und ganz (rechtschreib-)fehlerfrei ist das Buch auch nicht.

So komme ich am Ende insgesamt auf gute 3,7 Sterne. Wie immer runde ich auf 4 volle bei Amazon auf. Bitte weiter so!





Fazit:


Wer Lust auf eine erotischte Liebesgeschichte hat, die auch noch viel Handlung und sympathische Charaktere mitbringt, der sollte sich vom Cover definitiv nicht abschrecken lassen und das Buch lesen. Mir hat es wirklich Spaß gemacht.




  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

fantasy, düstere atmosphäre, schwarzbac, mächte der finsternis, gebetshau

Der Schatten in mir

Christian Milkus
Flexibler Einband: 328 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 09.06.2016
ISBN 9781533507976
Genre: Fantasy

Rezension:

Eckdaten zum Buch:


Titel: Der Schatten in mir
Autor: Christian Milkus
Genre: Dark Fantasy

Seitenzahl: 270 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Juni 2016)
gelesenes Format: e-book (ePub)


Inhalt:


In Schwarzbach geschehen merkwürdige Dinge.

Während Salya, ein Mädchen mit selbstzerstörerischen Tendenzen, noch versucht, herauszufinden, ob sie ihre eigenen Probleme lösen kann, wird sie Mittelpunkt der Rettung ihres Dorfes.

Sie träumt und diese Träume verheißen nichts Gutes. Doch was soll sie unternehmen?

Kolen hingegen ist Oberhaupt des Dorfes und möchte nur helfen und das Dorf erhalten, stammt er doch schließlich von den Gründervätern ab. Kann er den Bewohnern helfen und wie weit würde er dafür gehen?

Das Böse geht um und tötet schließlich auch Menschen. Ist es noch aufzuhalten?


Rezension:


Auch ich habe dieses Buch als Testleserin kennen gelernt. Oben gezeigte Inhaltsangabe war der Aufhänger, mich für eine Rezension dieses Buches zu bewerben. Ich gestehe, dass ich zunächst sehr skeptisch war, denn ich konnte mir keine Protagonistin mit Borderline-Syndrom vorstellen. Allerdings hatte mich die restliche Handlung gepackt und ich wollte wissen, wie es Schwarzbach ergehen und wie das Dorf sich den Bedrohungen stellen würde. Schließlich verspricht der Autor tiefgründige und komplexe Figuren, die einladen, eine solche Geschichte, die nicht unbedingt typisch für eine Fantasy-Geschichte ist, zu lesen.

Da ich das Buch als e-book gelesen habe, kann ich zu der haptischen Qualität leider nichts sagen. Auffällig ist aber, dass das Cover sehr düster gehalten ist und thematisch recht gut zum gewählten Thema passt. Nur recht gut deswegen, weil das Buch am Ende für mich nicht nur ein Fantasy-Roman geblieben ist und das Cover meinen falschen Eindruck zunächst unterstützt hat. Gerade wegen der dunklen Farben und des mystisch wirkenden Waldes greift es die Stimmung der Erzählung sehr gut auf und vermittelt einen guten ersten Eindruck von der Handlung.

Wenn man 'weiterblättert' findet man, genau wie am Ende, einige persönliche Worte des Autors. Das hat mir gut gefallen, da ich so einen schönen Einstieg in das Buch gefunden habe.


Seid gegrüßt, werter Reisender, und willkommen in Schwarzbach!


Man fühlt sich, als stünde man am Rande der Lichtung und blicke auf den Dorfrand hinab und beobachte die Einwohner. Es macht einfach Lust, das Buch zu lesen.

Sobald man dann zu lesen beginnt, taucht man in die Geschichte ein. Sie ist flüssig geschrieben und es ist nicht anstrengend, sie weiter zu verfolgen. Man fragt sich die ganze Zeit, wie dem Dorf geholfen werden kann und welcher Bewohner nun welche Zwecke verfolgt. Wirklich gut in diesem Zusammenhang finde ich die Charaktertiefe gelöst. Jeder Charakter ist anders, dies macht sich durch seine Einstellung, seinen Glauben und durch seine Handlung bemerkbar. Der Autor unterstreicht das, in dem er auch die Sprache der einzelnen Bürger anpasst, an Bildungsstand, aber auch an die jeweilige Gesinnung. Man kann sich wirklich in die einzelnen Figuren hineinversetzen und ist überrascht, wenn diese nicht so handeln, wie man es erwarten würde. Es gibt ein paar Stellen im Buch, die mich leider negativ überrascht haben, da sie um einiges plumper gestaltet wurden, als der Schreibstil des Autors verspricht. Zum Beispiel gibt es eine Szene, in der sich ein Dorfbewohner in einer Wasseroberfläche spiegelt und man eine wichtige Erkenntnis über diesen erlangt. Vom erzählerischen Vermögen des Autors hätte ich erwartet, dass man diese Erkenntnis subtil aus den sich im Laufe des Buches verändernden Handlungsweisen erkennt. Schade. Solche Erlebnisse haben mir den Lesefluss gebremst und mir die Spannung genommen.

Toll gelöst sind allerdings die Bilder, die sich durch die Sprache der einzelnen Figuren im Kopf des Lesers bilden. Manchmal musste ich über neue Schimpfworte lächeln (Grinsebär) und manchmal ist einfach das Denken der Menschen aus dem Mittelalter toll getroffen (Welch edles Material dieses Glas! Es musste mit Magie geschaffen sein.).

Grundsätzlich waren mir die Charaktere auch sympatisch, teilweise auch die Falschen. Da finde ich wirklich toll, dass die Geschichte eine Kehrtwende enthält und man sich während des Lesen noch einmal mit eigenen Schlussfolgerungen auseinandersetzen muss und überlegt, ob es vielleicht doch vorher schon Hinweise auf bestimmte Ereignisse gab.

Trotzdem sind stellenweise einige Charakterzüge überzogen und werden zu sehr betont. Dies birgt die Gefahr, dass man das Buch genervt weglegen möchte. Interessant ist, dass sich die nervigsten und störendsten Stellen mit denen abwechseln, die am flüssigsten geschrieben sind und die größte fantastische Handlungstiefe haben. Also findet man nach kurzen Holpern immer wieder in die Geschichte zurück.

Leider ist die größte Stärke des Buches auch gleichzeitig seine größte Schwäche. Durch den Klappentext bin ich mit der Erwartung an das Buch herangegangen, dass mich ein Kampf zwischen Licht und Dunkel erwartet, vielleicht mit Magie, vielleicht mit roher Gewalt. Ich hatte also an das typische Fantasy-Szenario geglaubt, bei dem vielleicht ein mächtiges Artefakt gefunden wird und das Böse zurück in die Finsternis verdammt wird. Hier hat mich das Buch definitiv überrascht, da es sich anders entwickelte, als ich angenommen hatte. Auch bin ich es nicht gewohnt, es mit feigen Helden zu tun zu haben. Das hinterließ bei mir einen bitteren Nachgeschmack und ich war teilweise über mehrere Seiten enttäuscht von einzelnen Charakteren, leider auch nicht nur von Einzelnen.

Mir persönlich wurde während der Geschicht zu viel über den Glauben sinniert. Dies zeigt sich im hinteren Drittel des Buches, weswegen ich für den ersten Teil wesentlich mehr Sterne vergeben würde als für den zweiten. Hat die Frage: „Wie betet man?“ wirklich etwas in einem Fantasy- ,oder Dark Fantasy-Roman wie es im Buch selbst heißt, zu suchen? Für mich nicht. Allerdings muss diese Frage jeder für sich beantworten.


Fazit:


Wen die Thematik anspricht und wer ein absolut authentisches Lesegefühl sucht und sich gern mit den Figuren und sich selbst auseinander setzt, sollte dem Buch unbedingt eine Chance geben. Wer sich schnell über einzelne Figuren aufregt, wenn diese nicht so handeln, wie man in diesem Moment möchte und dann das Buch in die Ecke fegt, der lasse die Finger davon.

Von mir gibt es insgesamt 2,3 von 5 Sternen. Für Amazon werde ich allerdings auf- und nicht abrunden, da noch viel Potential im Autor und seinem Schreibstil steckt.


Viel Spaß beim Lesen und Möge das Licht euch Frieden bringen!


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.573)

4.877 Bibliotheken, 154 Leser, 17 Gruppen, 162 Rezensionen

fantasy, winterfell, game of thrones, das lied von eis und feuer, intrigen

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke
Flexibler Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.12.2010
ISBN 9783442267743
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6.636)

8.303 Bibliotheken, 69 Leser, 13 Gruppen, 146 Rezensionen

fantasy, bücher, jugendbuch, cornelia funke, tintenwelt

Tintenherz

Cornelia Funke ,
Buch: 567 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.11.2010
ISBN 9783841500120
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6.647)

7.253 Bibliotheken, 17 Leser, 14 Gruppen, 113 Rezensionen

liebe, vampire, bella, vampir, edward

Bis(s) zum Morgengrauen

Stephenie Meyer , Karsten Kredel (Übers.)
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.01.2008
ISBN 9783551356901
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.994)

3.881 Bibliotheken, 29 Leser, 20 Gruppen, 152 Rezensionen

thriller, fbi, jack the ripper, mord, serienmörder

Die Blutlinie

Cody McFadyen , Axel Merz
Flexibler Einband: 476 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 15.04.2008
ISBN 9783404158539
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7.951)

9.256 Bibliotheken, 43 Leser, 8 Gruppen, 217 Rezensionen

liebe, zeitreise, fantasy, zeitreisen, kerstin gier

Rubinrot

Kerstin Gier
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 03.01.2014
ISBN 9783401506005
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.861)

3.857 Bibliotheken, 26 Leser, 13 Gruppen, 174 Rezensionen

thriller, dänemark, entführung, krimi, sonderdezernat q

Erbarmen

Jussi Adler-Olsen , Hannes Thiess
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.02.2011
ISBN 9783423212625
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.019)

4.629 Bibliotheken, 77 Leser, 6 Gruppen, 49 Rezensionen

fantasy, mittelerde, elben, ring, zwerge

Der Herr der Ringe

J. R. R. Tolkien , Margaret Carroux (Übers.) , E.-M. von Freymann (Übers.)
Fester Einband: 1.293 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 01.12.2014
ISBN 9783608938289
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12.098)

16.142 Bibliotheken, 58 Leser, 28 Gruppen, 325 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, hogwarts, zauberei

Harry Potter und der Stein der Weisen

Joanne K. Rowling , Klaus Fritz
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.07.1998
ISBN 9783551551672
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8.642)

10.525 Bibliotheken, 117 Leser, 11 Gruppen, 572 Rezensionen

erotik, liebe, sex, bdsm, ana

Shades of Grey - Geheimes Verlangen

E. L. James , Andrea Brandl , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 09.07.2012
ISBN 9783442478958
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.918)

7.915 Bibliotheken, 36 Leser, 15 Gruppen, 165 Rezensionen

thriller, verschwörung, kirche, paris, louvre

Sakrileg - The Da Vinci Code

Dan Brown ,
Flexibler Einband: 618 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 08.04.2006
ISBN 9783404154852
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9.267)

11.205 Bibliotheken, 160 Leser, 6 Gruppen, 842 Rezensionen

liebe, sterbehilfe, behinderung, jojo moyes, unfall

Ein ganzes halbes Jahr

Jojo Moyes , Karolina Fell
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 21.03.2013
ISBN 9783499267031
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
22 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks