Wildcats Bibliothek

151 Bücher, 148 Rezensionen

Zu Wildcats Profil
Filtern nach
171 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

199 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 58 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, berlin, krieg, zukunft

Wir waren hier

Nana Rademacher
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 18.01.2016
ISBN 9783473401390
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rückentext:
Berlin im Jahr 2039: Die Stadt liegt in Trümmern, das öffentliche Leben ist längst zusammengebrochen. Für die überlebenden Menschen geht es um die nackte Existenz. Wie sollen sie den Horror des Alltags, den Hunger und die Kälte überstehen? Mittendrin die 15-jährige Anna, die für das Leben und die Liebe kämpft - und für eine Welt, in der trotz allem eine Zukunft für sie möglich ist.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover sagt recht gut aus um was es in diesem Buch geht, daher passend. 

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch ist aus der Sicht von Anna geschrieben was absolut passend ist für ein Jugendbuch. Sie kommt recht authentisch rüber ist allerdings auch sehr naiv, aber auch das ist in dem alter ja durchaus oft noch der Fall. 
Die Situation ist sehr gut beschrieben und auch der Verlauf der Geschichte ist im Großen und Ganzen sehr gut gemacht und spannend. Allerdings habe ich bei manchen Situationen (z. B. Toden) das Gefühl, dass diese nur herbeigeführt wurden um der Geschichte eine neue Wendung geben zu können, aber dies auf oftmals abrupte und seltsame Weise. 
Die Schreibweise ist sehr spannend gemacht und so bin ich schnell vorwärts gekommen. So schnell, das das Ende sehr unerwartet kam. Das Ende kam generell sehr abrupt und war extrem kurz und knapp gehalten. Eine ausführliche Beschreibung gab es dann nicht mehr, dies fand ich sehr schade und es stand im krassen Gegensatz zu der restlichen Geschichte.

Fazit:
Ein gutes, spannendes Buch mit einem leider enttäuschend kurzen und abrupten Ende.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

197 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

graeme simsion, der rosie effekt, new york, liebesroman, liebe

Der Rosie-Effekt

Graeme Simsion , Annette Hahn
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.03.2016
ISBN 9783596031856
Genre: Liebesromane

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 2 der Reihe um Rosie und Don. Ich denke man kann ihn lesen ohne Band 1 zu kennen, von der Grundgeschichte her müsste man ohne weiteres mitkommen können.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt Parallelen zum Cover von Band 1 und hat daher einen gewissen Wiedererkennungswert. Es ist nicht weiter spektakulär aber doch nett und äußerst passend.

Klappentext:
Das "Projekt Ehefrau" ist erfolgreich abgeschlossen. Don und Rosie leben glücklich verheiratet in New York. Und dann gibt es Neuigkeiten: Rosie ist schwanger. Don will der brillanteste werdende Vater sein, den es je gab. Aber seine Forschungsexkursion zu einem Spielplatz führt dazu, dass er verhaftet wird. Glücklicherweise ist sein bester Freund Gene da, um ihm beizustehen: er hat seine Frau Claudia verlassen und wohnt nun bei Rosie und Don.
Don gerät in Hektik: er muss für Rosie einen minutengenauen Schwangerschafts-Zeitplan entwickeln, Gene und Claudia wieder zusammenbringen, Baseballfan Dave helfen, seinen Betrieb zu retten und Lydia, die Sozialarbeiterin davon überzeugen, dass er das Zeug zum guten Vater hat. Aber was passiert bei alledem mit seiner Ehe und der Liebe zu Rosie?

Meine Meinung zum Inhalt:
Vom Schreibstil her ist auch dieser zweite Band gewohnt flüssig und lustig. Alles ist gut erklärt und die Geschichte - trotz zeitweise vieler Personen - gut nachzuvollziehen. Die Geschichte ist auch wieder gut durchdacht und in vielen Situationen hat es mich zum Schmunzeln gebracht. Zum Ende hin ist es mir allerdings etwas zu viel hin und her, deswegen und wegen des leider nur sehr kurz ausgeführten Endes (hier hätte ich mir noch etwas mehr Informationen über das "danach" und über die Situationen der Nebencharaktere gewünscht) "nur" 4 Punkte.

Fazit:
Auf jeden Fall lesenswert!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(709)

1.276 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 198 Rezensionen

thriller, serienkiller, ethan cross, serienmörder, mord

Ich bin die Nacht

Ethan Cross
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 20.12.2013
ISBN 9783404169238
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vorabinformation:
Teil 1 der "Sheperd"-Reihe

Rückentext:
Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackermann junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.

Meine Meinung zum Cover / zur Aufmachung
Das Cover fällt auf. Es ist komplett schwarz. Die ebenfalls schwarze Schrift ist ein weniger schwärzer und leicht abgesetzt, dadurch wird der Titel lesbar. Der Schnitt ist ebenfalls schwarz, allerdings sind Titel sowie Autor hier in weiß daraufgeschrieben. In jedem Fall ein auffälliges Buch.

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch ist auch vom Inhalt her ungewöhnlich. Man weiß von Anfang an, wer der Mörder ist und wer wen ermordet. Somit bietet die Geschichte einen ganz anderen Ansatz der durchaus nicht schlecht ist und am Spannungsbogen nichts ändert, eher im Gegenteil.

Der Anfang ist extrem brutal, so brutal dass selbst ich, die bisher vor keinem Buch zurückgeschreckt ist und - zumindest was Bücher angeht - nicht annähernd zart besaitet ist, kurzzeitig auf den Gedanken gekommen bin, das Buch abzubrechen weil ich lieber keine weiteren Details wissen wollte. Aber der Spannungsfaktor war zu hoch und das Buch klebte fast an meinen Händen, daran es wegzulegen war also nicht zu denken.
Binnen 2 Tagen war ich fertig. Der Spannungsfaktor war konstant hoch, so extreme und brutale Szenerien wie am Anfang gibt es aber der Mitte des Buches nicht mehr. Der Verlauf, vor allem die Wendung am Schluss, war dann ein wenig bizarr und unglaubwürdig. Was ich davon halten soll ist mir noch nicht ganz klar.

Fazit:
Spannungsbogen und Brutalität extrem hoch, jedoch ein seltsamer Verlauf mit einem noch seltsameren und absolut unvorhersehbaren Ende.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.805)

4.151 Bibliotheken, 44 Leser, 10 Gruppen, 396 Rezensionen

selection, liebe, dystopie, prinz, kiera cass

Selection

Kiera Cass , Sibylle Schmidt
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 01.02.2013
ISBN 9783737361880
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 1 der Reihe "Selection" um die junge America Singer.

Rückentext:
35 perfekte Mädchen - und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Meine Meinung zum Inhalt:
Erst einmal lernt man America und Aspen kennen und mögen. Die zwei scheinen sehr aufopfernde und liebevolle Charaktere. Mann lernt etwas über das Leben in Illeá und ein wenig über die Geschichte des Landes. Bald schon beginnt dann auch der Teil der "Erwählung" und Americas Leben ändert sich von Grund auf. All das ist sehr gut gemacht. Man wird langsam an das Land und die Geschichte herangeführt ohne mit Informationen "überfüttert" zu werden. Der Schreibstil ist einfach zu verstehen und das Buch ist zwar nicht übermäßig spannend, dennoch so mitreißend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und es weiterhin kaum erwarten kann, den nächsten Band zu lesen. Die Entwicklungen sind interessant und sympathisch und oftmals nachvollziehbar.

Fazit:
Wer Dystopien in Kombination mit einer schönen Liebesgeschichte mag, der ist hier Bestens beraten.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5.259)

8.291 Bibliotheken, 69 Leser, 37 Gruppen, 490 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, london, fantasy

Saphirblau

Kerstin Gier
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2010
ISBN 9783401063478
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 2 der Reihe "Liebe geht durch alle Zeiten" um die Protagonisten Gwendolyn und Gideon.

Klappentext:
Gideon und Gwendolyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisenden birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Ximerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in den Fängen des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt...

Meine Meinung zum Inhalt:
Die Geschichte an sich ist recht gut gedacht und sehr gut geschrieben. Anfangs hatte ich etwas Probleme mitzukommen, da ich mich an Band 1 nicht mehr ganz so gut erinnern konnte, aber die wichtigsten Sachen wurden bald nochmals aufgegriffen und Erinnerungslücken so ganz gut geschlossen, wobei ich mir noch eine etwas ausführlichere Einleitung gewünscht hätte.
Sonst ist die Geschichte sehr gut geschrieben und ich bin schnell vorangekommen. Einzig Gwendolyn wird in diesem Band sehr naiv dargestellt. Meiner Meinung nach lässt sie sich zu viel rumkommandieren und macht, was man ihr sagt. Von einem Mädchen in ihrem Alter würde ich etwas mehr Gegenwehr erwarten.

Fazit:
Ein guter Zwischenband mit kleinen Schwächen. Wer den ersten Band aber mochte wird nicht wirklich enttäuscht werden.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

161 Bibliotheken, 0 Leser, 4 Gruppen, 7 Rezensionen

krimi, frankfurt, peter brandt, franz, andreas franz

Tod eines Lehrers

Andreas Franz
Buch
Erschienen bei Droemer Knaur, 01.06.2008
ISBN 9783426553251
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 1 der Reihe um Hauptkommissar Peter Brandt aus Offenbach.

Rückentext:
Als Oberstudienrat Schirner ermordet und grausam verstümmelt aufgefunden wird, reagiert seine Umgebung zunächst fassungslos: Der Lehrer war überall beliebt und führte eine glückliche Ehe. Hauptkommissar Peter Brandt beginnt gründlicher in Schirners beruflichem Umfeld zu recherchieren und entdeckt, dass an dem Gymnasium Dinge vorgingen, die offenbar nicht an die Öffentlichkeit dringen sollten. 

Meine Meinung zum Buch:
Der Rückentext ist nicht ganz korrekt, was aber nicht weiter tragisch ist. 
Das Buch beginnt indem man einen kurzen Einblick in das Leben von Herrn Schirner bekommt und geht fast direkt in den Mord über. Somit beginnt es gleich spannend. Die Einführung aller wichtigen Personen gefällt mir sehr gut, da diese im sehr kurz aber aussagereich sind. Die ganze Geschichte ist stimmig und schockierend. Sie ist spannend geschrieben und enthält einige interessante Wendungen und Entwicklungen mit welchen man so nicht gerechnet hätte. Der Spannungsbogen ist meistens recht hoch und so fällt es schwer das Buch aus der Hand zu legen. Lediglich an ein paar Stellen wird mir zu lange herumgerätselt und daher ziehen sich 2-3 Passagen unnötig in die Länge was nicht hätte sein müssen. Daher ein Punkt Abzug.

Fazit:
Ein super Kriminalroman im gewohnten Stil von Andreas Franz.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ddr, ostalgie, vertauscht

Ostblöckchen

Michael Tetzlaff
Flexibler Einband: 170 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.06.2007
ISBN 9783492261661
Genre: Romane

Rezension:

Rückentext:
"Erzähl bloss den Westverwandten nichts davon. Die essen uns alles weg." 
Wenn Michaels Vater die DDR erklärt, bringt er den Sohn in echte Schwierigkeiten. Ist "Stasi" die Abkürzung von "Starrsinn"? Und was hat Fasching mit Faschisten zu tun? Ab und zu kommen die Westverwandten, die sinnlose Geschenke mitbringen und sich mit Radeberger Pilsner betrinken. Der kleine Michael kann sie ebensowenig leiden wie den Ernteeinsatz und das Wehrlager... Voller Witz und Ironie und ohne jede Nostalgie sind Michael Tetzlaffs Erinnerungen an eine etwas andere Kindheit und Jugend in der DDR.

Meine Meinung zum Cover:
Besonders Einfallsreich oder schön ist das Cover nicht. Einfach nur das Sandmännchen auf blauem Hintergrund? Die Farbkombination ist grauenhaft. Mal ganz abgesehen davon, dass im Buch kein einziges mal das Wort "Sandmännchen" fällt.

Meine Meinung zum Inhalt:
Ich hatte lustige Anekdoten aus dem Leben eines Menschen erwartet, der in der DDR aufgewachsen ist und wurde bitter enttäuscht.
Das Buch beginnt mit einem Vorwort von Katja Lange-Müller (die Verlegerin?). Es fängt schon damit an, dass das Vorwort viel zu lang ist und viel zu viel vorneweg nimmt. Man erfährt zuviel vom Inhalt und tatsächlich frage ich mich, warum ich das Buch danach noch gelesen habe. 
Sonst ist das Buch eher ein bisschen wie eine Biographie aufgebaut die lustige Anekdoten beinhalten soll. Gelacht habe ich gar nicht, gelächelt vielleicht 2x. Viele Witze kann man nur mit gewissen Hintergrundinformationen verstehen und wenn man sich diese Hintergrundinformationen erst einmal zusammengesucht oder -gefragt hat, ist der Witz schon längst vorbei.
Einziger Pluspunkt, die Schreibeweise ist leicht und so kann man zumindest schnell über den Text lesen.

Fazit:
Nicht das was versprochen wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 3 Rezensionen

malerin, ermorden, london, erpressung, suche

Der Reiz des Verbotenen

Sharon Page , Ira Severin
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Cora, 01.07.2008
ISBN 9783899414882
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 1 der Reihe um die Hamilton-Schwestern.

Rückentext:
Venetia Hamilton ist jung, schön und unschuldig. Die geheimen, sinnenfrohen Orgien der Londoner Gesellschaft kennt sie nur von den erotischen Bildern, die ihr Vater malt. Bis sie Marcus Wynham, Earl of Trent, begegnet. Mit einem heißen Kuss weckt der erfahrene Verführer ihre Neugier, mit seinen erfahrenen Zärtlichkeiten schürt er ihr Verlangen, so dass ihre Sehnsucht nach sexueller Erfüllung bald immer verzehrender brennt...

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Schreibstil ist gut und einfach gehalten. Teilweise etwas obszön (wie es sich für einen Erotikroman gehört), dennoch nicht abstossend. 
Wie in fast allen Erotikromanen die ich bisher gelesen habe, ist auch hier der Grundstein eine Liebesgeschichte zwischen einem mehr oder weniger "normalen" Mädchen aus normalen Verhältnissen und einem reichen Mann (wobei dass hier ein klein bisschen anders ist, da der Roman im 18ten Jahrhundert spielt). Die Geschichte um die Liebesgeschichte herum ist nicht besonders aufregend und mehr so ein Nebenschauplatz, da es in diesem Buch fast ausschliesslich um Sex geht. Wirklich gestört hat mich das aber nicht. Schliesslich ist es nunmal ein Erotik- und kein Liebesroman, da fallen mir viele Bücher ein, die die Bezeichnung "Erotikroman" keinesfalls verdient hätten. 

Fazit:
Wer einfach nur mal Erotik/Sex haben möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Wer aber viel Geschichte und eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen haben möchte, der sollte die Finger von diesem Buch lassen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(362)

710 Bibliotheken, 7 Leser, 10 Gruppen, 49 Rezensionen

drachen, dämonen, fantasy, liebe, hüterin

Dragon Love: Feuer und Flamme für diesen Mann

Katie MacAlister , Margarethe van Pée , Margarethe van Pée
Flexibler Einband: 351 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 09.02.2009
ISBN 9783802581496
Genre: Fantasy

Rezension:


Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 1 der Reihe "Dragon Love"

Meine Meinung zum Inhalt:
In erster Linie handelt es sich um eine Liebesgeschichte auf Fantasybasis die lustig und ungewöhnlich verläuft. Viele interessante und liebeswerte Nebencharaktere machen das Buch zu etwas besonderem und lenken davon ab, dass die Protagonistin doch sehr naiv und einfältig ist, dennoch aber liebenswürdig. Gepaart mit einer Priese Erotik ist das Buch durchaus lesenswert.

Fazit:
Wer lustige Liebesgeschichten auf Fantasybasis mag und nichts gegen eine etwas naive Protagonistin einzuwenden hat - zuschlagen!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.517)

4.693 Bibliotheken, 34 Leser, 16 Gruppen, 195 Rezensionen

thriller, sebastian fitzek, berlin, psychothriller, mord

Der Augensammler

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 439 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.06.2011
ISBN 9783426503751
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 1 der "Augensammler-Reihe" von Sebastian Fitzek.

Meine Meinung zum Inhalt:
Die Einleitung ist aussergewöhnlich und die Geschichte ist - wie alle Bücher von Sebastian Fitzek - extrem spannend geschrieben. Der Ausgang war nicht vorhersehbar, dennoch ist die Wendung zum Schluss nicht ganz so extrem wie ich es von den anderen Büchern von ihm kenne. Dies gefällt mir aber sehr gut. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und haben alle ihre eigenen Geschichten die sehr gut eingebracht sind. Und bei diesem Buch lohnt es sich sogar den lustigen Epilog zu lesen.

Fazit:
Nichts für schwache Nerven!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(296)

458 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 31 Rezensionen

provinzkrimi, franz eberhofer, niederkaltenkirchen, krimi, bayern

Schweinskopf al dente

Rita Falk
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.02.2013
ISBN 9783423214254
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 3 um den Kommissaren Franz Eberhofer aus Niederkaltenkirchen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Dieses Buch eignet sich perfekt als Urlaubslektüre. Es ist lustig und leicht geschrieben, man muss nicht allzu viel mitdenken und kann getrost mittendrin abbrechen und anschliessend leicht wieder in die Lektüre hineinfinden. Die Charaktere sind alle etwas eigen, versprühen aber auch alle einen eigenen Charme. Der Kommissar ist etwas tollpatschig aber auf seine Art sehr liebenswürdig.

Fazit:
Einfach eine nette Lektüre für den Urlaub oder für Zwischendurch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

91 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

freundschaft, comic, comics, cherie priest, jugendbuch

Ich bin Princess X

Cherie Priest , Doris Hummel , Kali Ciesemier
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 12.01.2016
ISBN 9783845812298
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung zum Inhalt:
Anfangs war ich sehr skeptisch, vor allem wegen der Comics welche im Buch vorkommen. Schnell habe ich aber verstanden, dass diese wichtig für den Fortgang des Buches sind und der Geschichte einen ganz eigenen, besonderen Charakter verleihen. Ich finde es toll was Charlie Priest sich hier ausgedacht hat. Zudem hat man Quasi eine Geschichte innerhalb einer Geschichte aber durch die Comics ganz klar getrennt. 
Der Schreibstil ist ganz klar einem Jugendbuch zuzuordnen, was aber der Spannung keinen Abbruch tut, ganz im Gegenteil, hier gehört es definitiv hin. Die ganze Story ist sehr gut durchdacht mit einem Verlauf der so nicht zu erwarten gewesen ist.

Fazit:
Das perfekte Geschenk für Jugendliche die gerne spannende, besondere Bücher lesen. Aber auch für Erwachsene die sich nicht an dem jugendlichen Slang stören.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(722)

1.152 Bibliotheken, 28 Leser, 3 Gruppen, 110 Rezensionen

liebe, humor, asperger-syndrom, rosie, australien

Das Rosie-Projekt

Graeme Simsion , Annette Hahn
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.01.2015
ISBN 9783596197002
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung zum Inhalt:
Es handelt sich um ein lustiges, etwas komplexes, Buch mit einem aussergewöhnlichen Protagonisten. Der Protagonist erinnert sehr an "Sheldon Cooper" aus der Serie "The Big Bang Theory". Mir gefällt die Art des Protagonisten Don unwahrscheinlich gut (zumindest im Buch, würde ich ihn im wahren Leben treffen so hätte ich eher nicht viel mit ihm zu tun). Es ist lustig zu lesen welche Vorstellungen er hat und wie er die Frauen und Beziehungen sieht.  Der Text ist gut geschrieben, durch seine Komplexität kommt man an manchen Stellen aber nicht sehr schnell voran, was dem Ganzen aber keinen Abbruch tut. 

Fazit:
Wer eine Liebesgeschichte ausserhalb des gewöhnlichen sucht, der MUSS dieses Buch lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(538)

845 Bibliotheken, 37 Leser, 1 Gruppe, 140 Rezensionen

thriller, mord, zug, alkoholismus, paula hawkins

The Girl on the Train

Paula Hawkins
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Doubleday, 29.01.2015
ISBN 9780857522313
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch ist gut und spannend geschrieben. Genau achten sollte man auf die Überschriften, da die verschiedenen Kapitel aus der Sicht von meistens 2, später mehr Leuten geschrieben sind. Da ich das nicht beachtet hatte, war ich Anfangs etwas verwirrt. Zudem unterscheiden sich auch die Zeitpunkte (Vergangenheit und Gegenwart). Der Leser wird auf viele Irrwege geführt, die Verwicklungen immer verzwickter (dennoch leicht auseinanderzuhalten). Mir hat das wirklich extrem gut gefallen und durch die vielen überraschenden Wendungen und neue Erkenntnisse wird der Spannungsfaktor permanent extrem hoch gehalten. Das Einzige was mir nicht allzu gut gefallen hat war, dass ich in diesem Buch keinen Charakter gefunden habe, der mir wirklich sympathisch war.

Fazit:
Wer Spannung sucht wird dieses Buch lieben!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(469)

1.009 Bibliotheken, 10 Leser, 17 Gruppen, 50 Rezensionen

vampire, alaska, liebe, kade, vampir

Gezeichnete des Schicksals

Lara Adrian , Katrin Kremmler , Barbara Häusler
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 07.06.2010
ISBN 9783802583209
Genre: Fantasy

Rezension:

Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 7 der Reihe "Gebieterin der Dunkelheit / Midnight Breed" von Lara Adrian. Die Liebesgeschichte ist in sich abgeschlossen, dennoch versteht man die Vorgänge aussenrum nicht, wenn man die Vorbände nicht kennt. 

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch ist gut geschrieben, vom inhaltlichen Ablauf auf genauso wie die Vorgänger, weswegen es nicht überwältigend spannend oder überraschend ist. Die Liebesgeschichte ist nett, es geht viel umSex, und um die Liebesgeschichte herum gibt es ein paar interessante Entwicklungen, die mich neugierig auf die weiteren Bände machen.

Fazit:
Wer die Vorgänger kennt und liebt, wird auch hier nicht enttäuscht sein.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

evelyn sanders, familie, schwiegereltern, tinchen, urlaub

Hotel Mama - vorübergehend geschlossen

Evelyn Sanders
Flexibler Einband: 479 Seiten
Erschienen bei Droemer Knaur, 01.08.2008
ISBN 9783426638958
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch ist sehr lustig geschrieben, die Charaktere zum großen Teil sehr sympathisch und alle mit ihrer eigenen Geschichte. Viele ist direkt aus dem Leben gegriffen (aber natürlich etwas überspitzt dargestellt). Die Geschichte an sich ist liebevoll geschrieben und macht einfach Spaß.
Was es etwas schwer macht ist es, sich die vielen Charaktere und deren Verwandtschaft- und Bekanntschaftsverhältnisse zu merken, damit man aber gut mitkommt, sollte man das schon wissen. Erklärt wird alles gut, aber es sind eben so viele Charaktere auf einem Haufen, dass man da manchmal Schwierigkeiten hat mitzukommen. 
Zudem ist die Geschichte etwas langwierig und läuft auf keinen speziellen Punkt hinaus, weswegen kein Ende in Sicht ist, ein paar Seiten weniger hätten es daher auch getan.
Der Schluss ist kein richtiger Schluss, sondern das Buch hinterlässt den Leser mit dem Gefühl "unfertig" zu sein.

Fazit:
Eine nette, lustige Geschichte auf die man sich aber richtig "einlassen" muss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

130 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

partials, krieg, dystopie, krankheit, liebe

Partials - Ruinen

Dan Wells , Jürgen Langowski
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 13.04.2015
ISBN 9783492702843
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 3 der "Partials-"Reihe um Kira Walker.

Klappentext:
Das große Finale der "Partials"-Reihe von Bestsellerautor Dan Wells: Die Zeit läuft ab und die Welt steht am Rand des letzten Krieges. Er wird das Schicksal beider Gattungen, der Menschen und der Partials, besiegeln. Während beide Seiten aufrüsten, um den vernichtenden Schlag zu führen, hat Kira Walker endlich ein Heilmittel für die Partials gefunden. In ihrem verzweifelten Bemühen, den Untergang zu verhindern, muss Kira bereit sein, alles zu opfern - selbst wenn es ihr eigenes Leben ist...

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover passt zu den Vorgängern und zum Inhalt. Es ist nicht das Hübscheste, aber es passt und sagt gut aus um was es geht.

Meine Meinung zum Inhalt:
Mit diesem Buch bin ich nur gut vorangekommen weil ich unbedingt wissen wollte wie es weiter- bzw. ausgeht, sonst war das Buch einfach nur enttäuschen. Im Prinzip geht das Buch weiter wie Band 2 aufgehört hat. Alles wird nochmals durchgekaut und wiederholt, die Leute die noch übrig sind treffen irgendwann aufeinander und den Rest kann man sich fast denken. Wirklich spannendes passiert kaum und Neuigkeiten gibt es auch nicht wirklich. Das Ende ist dann auch nicht überragend und - meiner Meinung nach - endet es zu abrupt. Das was ich wirklich wissen wollte, wird nicht beantwortet und so bleibe ich enttäuscht zurück. 
Die Erklärungen für alles sind die gleichen wie in Band 2, und somit ändert sich nicht viel. Eigentlich hätte Dan Wells sich Band 3 sparen können und einfach noch ein oder zwei Kapitel zu Band 2 hinzufügen können.
Umso enttäuschender ist es, dass ich Band 1 wirklich überragend toll fand und die Idee eine neue Spezies zu erschaffen wirklich Potential geboten hatte. Auch der "Blutmann" hätte interessant werden können, aber auch dieser hatte keine wirkliche Bedeutsame Stellung in diesem Buch. 

Fazit:
Wer Band 2 gelesen hat, kann sich Band 3 eigentlich sparen. Bzw. es ist ausreichend die letzten 2-3 Kapitel zu lesen, dann weiß man alles, was man wissen muss und hat nichts weiter verpasst.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

216 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

dystopie, partials, zukunft, krieg, jugendbuch

Partials - Fragmente

Dan Wells , Jürgen Langowski
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.03.2014
ISBN 9783492702836
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Vorabinformation:
Es handelt sich um Band 2 der Partials-Reihe um Kira Walker. Ich habe Band 1 gelesen, konnte mich aber nur schwach daran erinnern. Mir fiel es daher recht schwer wieder reinzukommen. Für Leute die Band 1 gar nicht kennen, ist das Buch daher nichts.

Klappentext:
In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet - besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen - Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat - und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat...

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt ein Mädchen oder eine junge Frau welche vor kaputten Gleisen steht welche überflutet sind. Im Hintergrund sind Berge zu sehen.
Ich finde das Cover absolut passend, ich denke es zeigt sehr gut eine der Szenerien welche im Buch beschrieben werden. Zudem passt es zum ersten Teil. Schön ist es nicht unbedingt, aber eben passend und aussagekräftig.

Meine Meinung zum Inhalt:
Bei diesem Buch merkt man absolut, dass es sich um einen Zwischenband handelt. Leider werden in diesem Buch nicht - wie es oftmals der Fall ist - die Ereignisse aus Band 1 nochmals kurz zusammengefasst, so dass ich zeitweise richtige Probleme hatte mitzukommen, da ich mich nur schemenhaft an den ersten Teil erinnern kann.
Zudem geht es in diesem Buch um Kiras Reise durch Amerika um Antworten auf ihre Fragen zu bekommen. Anfangs passieren noch einige interessante Sachen, dann jedoch geht die Reise richtig los und man liest im Prinzip einen Reisebericht der zwar gut geschrieben, jedoch nicht sonderlich interessant ist. Als sie beim ersten Ziel ihrer Reise ankommen, passiert zwar etwas, dennoch ergeben die Ereignisse keinen Sinn, die Szenerie hätte man somit bedenkenlos weglassen können. Mir kommt es in diesem Fall einfach so vor als hätte der Autor unbedingt etwas spannendes einfügen wollen und so hat er die Szene entsprechend angepasst. Sinn ergibt sie einfach nicht.
Wie im Klappentext steht, begegnet sie dann am Ende dem "Feind", aber auch das ist - meiner Meinung nach - vollkommen überzogen. Ein paar interessante Aspekte ergeben sich noch, aber hier wird alles völlig verworren und ich hatte wirklich Mühe bei all den Informationen die dann noch folgen mitzukommen. Zudem erfährt man etwas, dann wird es widerlegt, dann erfährt man etwas anderes und alles widerspricht sich irgendwie. Im Endeffekt habe auch nach Ende des Buches keine wirklich Ahnung, wie die aktuelle Lage nun wirklich ist.
Die einzigen Punkte die ich lobend erwähnen kann sind der Schreibstil (er ist schon gut und flüssig, und vor allem macht er neugierig weswegen es die o. gen. Punkte abschwächt) und die Idee der Geschichte an sich ist auch nicht schlecht, nur der Beschreibung der Reise hätte es keinen Abbruch getan wenn man diese kürzer gehalten hätte als tatsächlich geschehen.

Fazit:
Nicht sooo schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Und Durchhaltevermögen ist auf jeden Fall angesagt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

167 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

internat, freundschaft, familie, ein anderes paradies, erste liebe

Ein anderes Paradies

Chelsey Philpot ,
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.11.2015
ISBN 9783551583451
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rückentext:
Zusammen gegen den Rest der Welt, so lautet ihr Motto: Seit Charlotte im Internat St. Anne´s der schillernden Julia Buchanan begegnet ist, steht sie vollkommen unter ihrem Bann. Bald lernt Charlotte auch Julias Bruder Sebastian und den Rest der Familie kennen und taucht in eine für sie neue Welt ein: mondäne Partys, ein Sommeranwesen am Atlantik, Ruderregatten. Unausweichlich verliebt sie sich nicht nur in Sebastian, sondern in die ganze Familie, und möchte unbedingt dazugehören - doch die glückliche Fassade trügt...

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt eine junge Frau auf der Rücksitzbank eines Autos. Das Auto und die Frau sehen nach einer reichen Familie aus. Die Frau könnte möglicherweise Julia darstellen. Wirklich passend finde ich es aber nicht.

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch fängt vielversprechend an und geht vielversprechend weiter. Verwirrend ist lediglich, dass jedes Familienmitglied der Buchanans mindestens 2 Namen hat. Einen "richtigen" und einen Spitznamen. Teilweise sogar 2 Spitznamen. Manche Stellen musste ich daher mehrmals lesen weil ich nicht verstanden habe, von wem gerade die Rede war. Beispielsweise wird der Vater der Buchanan-Kinder "Boom" genannt, richtig heißt er aber "Joe". Dies wird allerdings nirgends erklärt, so dass man sich das selbst zusammenreimen muss. Verwirrend ist auch, dass Julia von ihrem Bruder Sebastian "Pip" genannt wird. In dem Buch gibt es nämlich auch eine "Piper". Das ist extrem verwirrend.
Sonst ist das Buch so geschrieben, dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen. Mir war es kaum möglich es aus der Hand zu lesen weil ich wissen wollte, was los ist und wie es weitergeht. Der Schreibstil ist recht einfach, nur die oben erwähnten Punkte haben mich etwas aufgehalten. Bis zur "Einleitungen" des Schlusses ein absolut empfehlenswertes, tolles, spannendes Buch. Das es sich um ein Jugendbuch handelt ist an keiner Stelle zu erkennen, was nicht heißt, dass es nicht für Jugendliche geeignet ist, aber das Buch würde sich auch bei der Erwachsenenliteratur sehen lassen können.
Der Schluss allerdings ist mir absolut unverständlich. Mit kommt es so vor als wollte die Autorin einfach zum Ende kommen und hat einen fadenscheinigen Grund gesucht. Das "dramatische Ereignis" welches den Schluss einläutet ist nicht dramatisch, das Verhalten von den Buchanans, insbesondere Sebastian und seiner Mutter, gegenüber Julia nach den Ereignissen ist absolut inakzeptabel. Und auch das Verhalten in der weiteren Zeit kann ich nicht nachvollziehen. Es passt einfach nicht zum Rest des Buches. Das Ende hat mir das Buch - ehrlich gesagt - ziemlich verleidet. Dabei hatte es wirklich potential eines meiner Lieblingsbücher zu werden.

Fazit:
Ein grandioses Buch mit einem mir unverständlichen Schluss.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

letzte kriegstage, geheimnis, berlin 4, michael römling, gegner ohne gesicht

Schattenspieler

Michael Römling
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.06.2014
ISBN 9783570402450
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rückentext:
April 1945: Berlin liegt in Schutt und Asche und die Rote Armee steht bereits vor den Toren der Hauptstadt. In den Wirren der letzten Kriegstage kreuzen sich die Wege von Friedrich und dem jüdischen Jungen Leo, der die Nazizeit in dunklen Kellern überleben konnte. Beide sind auf der Jagd nach einem großen Geheimnis: Irgendwo in Berlin liegt ein unsagbar wertvoller Schatz verborgen, den ein hochrangiger SS-Offizier vor Kriegsende noch schnell beiseiteschaffen will. Bald stoßen die Freunde auf eine heiße Spur. Doch die Zeit wird knapp, denn Friedrich und Leo sitzt ein mächtiger Gegner im Nacken, der vor nichts zurückschreckt.

Cover:
Das Cover finde ich gesamt gesehen sehr einfallsreich. Der Buchdeckel selbst zeigt den Stadtplan von Berlin, darüber ein milchiger Schutzumschlag mit dem Bild eines jungen der "Schattenspiele" macht. Dahinter scheint der Stadtplan durch. Dieses Cover ist wirklich etwas besonderes und macht das Buch interessant.

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch fängt spannend an, der Schreibstil ist einfach und flüssig. Man lernt gleich den Jungen Leo kennen und mögen. Die Geschichte an sich ist sehr interessant geschrieben mit vielen Erzählungen aus dem Krieg bzw. der Zeit direkt nach dem Krieg. Der Erzählstrang selbst ist natürlich erfunden, die Erzählungen/Beobachtungen aus dem Krieg selbst nicht. Diese sind sehr gut recherchiert und wunderbar rübergebracht. Man kann sich durch die Erzählung von Herrn Römling wunderbar in die Szenerien reinversetzen was mir sonst eigentlich recht schwer fällt.
Lediglich ein wenig mehr Spannung hätte ich mir gewünscht.

Fazit:
Eine gute, faszinierende Geschichte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

312 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 116 Rezensionen

zodiac, sternzeichen, fantasy, romina russell, weltall

Zodiac

Romina Russell ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 09.11.2015
ISBN 9783492703819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt in eigenen Worten:
Das Buch spielt im Weltall. In einer Galaxie namens Zodiac. Zodiac besteht aus zwölf Planetenkonstellationen welche aus den Tierkreiszeichen bestehen (Widder, Stier, Waage, Krebs, Schütze, Steinbock, Jungfrau, Zwilling, Löwe, Skorpion, Fische, Wassermann). Jede Planetenkonstellation hat einen anderen Aufgabenbereich (z. B. Getreideanbau, Fischzucht, ...) und alle Bewohner einer Planetenkonstellation zeichnen sich durch bestimmte Charaktereigenschaften (weise, Gerechtigkeit, ...) aus.
Die 16-jährige Rho hat ihren Planeten Krebs verlassen um zu studieren. Unter anderem studieren alle Schüler die Zukunft mittels Planeten- und Sternenkonstellationen vorherzusagen, dazu werden bestimmte Hilfsmittel benötigt und es müssen mathematische Berechnungen angestellt werden. Nur Rhoma benötigt diese Hilfsmittel nicht, sie blickt einfach in die Sterne. Eines Tages sieht sie böse Vorzeichen in den Sternen, doch die Lehrer glauben ihr nicht. Während eines Konzerts das Rhoma mit ihrer Band gibt, passiert dann die Katastrophe...

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover finde ich sehr schön gemacht, vor allem das Zusammenspiel der Farben gefällt mir sehr gut. Anhand des Covers hätte ich mir das Buch aber nicht gekauft.

Meine Meinung zum Inhalt:
Eigentlich hat mich dieses Buch weder anhand des Covers noch anhand des Titels oder des Rückentextes wirklich angesprochen. Da mir aber mal wieder langweilig war und ich nicht die Möglichkeit hatte, ein anderes Buch zu lesen, habe ich mir die Leseprobe vorgenommen und diese hatte mich dann in ihren Bann gezogen. Als ich das Buch schließlich gewonnen habe, war ich happy und kaum hatte ich es zu Hause, habe ich dann auch begonnen zu lesen. Der Schreibstil von Romina Russell ist sehr flüssig und sie hält die Spannung permanent hoch. Die Kapitel sind meist relativ kurz gehalten was mir persönlich sehr gut gefällt. Das Grundkonzept finde ich auch sehr, sehr gut. Auch der ganze Aufbau der Welten drumherum ist sehr gut durchdacht. Da es sich allerdings um eine völlig neue Welt handelt, muss man sich sehr gut auf das Buch einlassen damit man mitkommt. Gerade auf den ersten Seiten lernt man sehr viel und man muss gut aufpassen, damit man durchblickt.
Das Buch aus der Hand zu legen fällt sehr schwer, da fast jedes Kapitel mit einer überraschenden Wendung oder einer spannenden Neuigkeit endet. Wenn man also eine Pause machen will, dann am Besten zwischen den Kapiteln.
Nun zu den Sachen die mir nicht wirklich zusagen: Wie gesagt, dass Grundkonzept ist überragend gut, die Geschichte im wesentlichen nicht schlecht, die Entwicklungen der Charaktere zueinander sagen mir allerdings nicht wirklich zu. Das Dreiecksverhältnis welches sich sehr schnell aufbaut ist nichts halbes und nichts ganzes und Rhomas umgehen damit ist einfach nur naiv. Dies steht im krassen Gegensatz zu ihrem denken und diese Geschichte nervt einfach nur. Wie das zum Schluss ausgehen muss, ist fast klar. Auch die Wendung am Schluss finde ich nicht gut gemacht. Irgendwie habe ich das Gefühl, das Frau Russell einfach nur noch das Buch beenden wollte. Und so überschlagen sich die Ereignisse und alles geht ganz schnell ohne das noch großartig ein Wort darüber verloren wird. Das hat sie sich - meiner Meinung nach - zu einfach gemacht und daher passt es überhaupt nicht zu den vielen feinen, liebevoll ausgedachten Details über diese Welt welche es am Anfang gab.

Fazit:
Eine faszinierende Welt welche geschaffen wurde, eine an sich super Geschichte mit einer wackeligen Protagonisten und einem schwachen Ende.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

134 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

new york, highschool, amoklauf, hochzeit, dunkle geheimnisse

Ich. Bin. So. Glücklich.

Jessica Knoll ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei INK ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 05.11.2015
ISBN 9783863960865
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Rückentext:
Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein: Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast. Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt eine Rose, eine schwarze Rose. Die Rose wirkt zugleich lebendig und abgestorben. Sie passt absolut zum Titel und zum Buch. 

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Schreibstil ist sehr gut. Jessica Knoll versteht es meisterhaft dem Leser gerade so viel zu verraten, dass er sich gut fühlt und das der Spannungsbogen hochbleibt, aber doch so wenig, dass man nicht wirklich weiß, worauf die Geschichte hinausläuft und um was es eigentlich genau geht. 
Die Kapitel sind lang, aber gut in Absätze unterteilt. Das Buch ist komplett aus Anis Sicht geschrieben und beginnt mit ihrem heutigen Leben. Dann wechselt die Zeit in den Kapiteln. Immer abwechselnd ein Kapitel Erzählung von heute, dann ein Kapitel von damals. Mit dem Fernsehbericht welcher dann irgendwann folgt, verschwimmen die Grenzen dann. Diese Aufteilung finde ich absolut gelungen gemacht. Eigentlich läuft alles auf diese Erzählung hinaus und dann erfolgt sie so schnell, so plötzlich, man kann sich kaum darauf einstellen, die Ereignisse überrollen den Leser förmlich und lassen ihn geschockt zurück. Mit dieser Aufklärung hätte ich keinesfalls gerechnet. Es ist interessant zu sehen, was Ani aus ihrem Leben gemacht hat und noch interessanter ist es zu verfolgen, wie die Gedanken dahinter sind und wie sich Ani im Laufe des Buches weiterentwickelt. Leider ist die Geschichte dann auch sehr schnell zu Ende, gerne hätte ich mir noch ein oder 2 Kapitel mehr gewünscht. 
Sonst kann ich nur sagen, dass das Buch mit ein wenig nachdenklich und auch etwas verstört zurücklässt.

Fazit:
Eigentlich gibt es nichts zu meckern, einen Punkt Abzug aber dafür, dass es sich manchmal ein ganz kleines bisschen zieht aber am Ende nicht soo viel hält, wie es verspricht. Dennoch rundum ein empfehlenswertes Buch.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(341)

733 Bibliotheken, 13 Leser, 8 Gruppen, 42 Rezensionen

thriller, mord, serienmörder, familie, rätsel

Das Rätsel

John Katzenbach ,
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.01.2008
ISBN 9783426637586
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Rückentext:
Jeffrey Clayton, ein Psychologieprofessor, der auf das Profiling von Serienkillern spezialisiert ist, wird von der Polizei beauftragt, den grausamen Mord an einer jungen Frau aufzuklären. Dieser Mord ist ein Geheimnis - denn er hat sich ausgerechnet in einem streng überwachten Gebiet ereignet, das seinen wohlhabenden Bewohnern absolute Sicherheit verspricht. Das Verbrechen, das es eigentlich nicht geben darf, führt Clayton auf verschlungenen Pfaden zurück in seine eigene, dunkle Familiengeschichte. Der Mord ähnelt einer Tat aus Jeffreys Nachbarschaft, die 25 Jahre zurückliegt. Damals zählte sein eigener Vater zu den Verdächtigen - bis er kurz darauf auf mysteriöse Weise ums Leben kam...


Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt eine Puppe mit entstelltem, zerbrochenen Gesicht, dadurch wirkt diese Puppe eher unheimlich denn wie ein Kinderspielzeug. Durch die Aufmachung und die Art des Bildes kann man bereits am Cover erkennen, dass der Inhalt des Buches nicht gerade harmlos ist.


Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch fängt eigentlich recht vielversprechend an, dann jedoch merkt man recht schnell, dass die Geschichte sehr langatmig ist.
Es gibt immer wieder spannende Geschichte und es ist sehr interessant zu Lesen wie sich die Geschehnisse entwickeln. Vor allem die vielen und unerwarteten Wendungen machen es spannend, dennoch ist alles unterbrochen von zähen, langatmigen Erzählungen. Auf jedes Detail wird eingegangen, alles was die Charaktere von morgens bis Abend denken wird sehr genau beschrieben und erläutert. Das macht es sehr schwer voranzukommen. Zudem gibt es einige Szenen (z. B. solche in denen es um das Hobby geht welchem Jeffreys Schwester Susan nachgeht) die einfach nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben und somit völlig unnötig und zudem langweilig sind. 
Hinzu kommt, dass das was der Erzählung die ganze Zeit zu viel ist, am Ende zu kurz kommt. Das Ende kommt, es werden noch ein paar Sätze gesagt - fertig. Auf das Ende wird gar nicht mehr richtig eingegangen und so hinterlässt dies dann noch einen Beigeschmack der mich fragen ließ, warum ich das Buch eigentlich zu Ende gelesen habe.


Fazit:
Eine gute Geschichte die zu sehr ausgeschmückt und somit langweilig wird.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(366)

818 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

dystopie, gelöscht, teri terry, jugendbuch, terrorismus

Gelöscht

Teri Terry , Marion Hertle
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 19.02.2015
ISBN 9783733500382
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rückentext:
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. 
Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los - hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Website mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und begreift allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit - doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover finde ich absolut passend zu einer Dystopie und wenn man genauer darüber nachdenkt, sagt es auch viel aus. Das Mädchen auf dem Cover sieht irgendwie gehetzt aus und als hätte sie schon viel erlebt. Das passt sehr gut zu Kyla. Zudem macht das Cover neugierig.

Meine Meinung zum Inhalt:
Das Buch hat mich von Seite 1 an gefesselt. Ein junges Mädchen das quasi alles neu lernen muss - wie ein Baby um dann Menschen vorgestellt zu werden die sie "Mum" und "Dad" nennen muss. Sie fügt sich dem weil sie es so eingetrichtert bekommt und nicht anders kennt. Zu sehen, wie sie und andere damit umgehen ist sehr interessant.
Teri Terry versteht es, den Leser von Anfang an zu fesseln und ihm immer mal wieder Brocken hinzuwerfen ohne zu viel zu verraten. Neugier und Spannung werden hochgehalten und es gibt immer wieder Höhepunkte. Viele offene Fragen treiben den Leser immer weiter und viele Beobachtungen wollen genauer erklärt werden. Im Laufe des Buches lernt man viele Menschen kennen und es stellt sich immer wieder die Frage, auf welcher Seite die jeweiligen Personen stehen. Die Entwicklungen der Charaktere zu sehen ist überaus interessant, vor allem wenn sie sich dann mit Kylas Erinnerungen verknüpfen.

Fazit:
Für alle Fans von Dystopien und/oder Spannung ein absolutes Muss! 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

roman, liebe, neuer lebensabschnitt, träume, krise

30 Songs und eine Frau

Christine Weiner
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Schroeder, Marion von, in Ullstein Buchverlage GmbH, 07.08.2015
ISBN 9783547712070
Genre: Humor

Rezension:

Rückentext:
Ausbrechen! Anne sitzt in ihrem Auto, Wut im Bauch, Tränen in den Augen, eine Schüttelkugel mit Prater-Riesenrad und Glitzerflocken neben sich. Kurz nach Heidelberg weiß sie: Ihr Weg führt nach Wien. In die Stadt, die in der Kindheit für alle ihre Träume stand. Jetzt mit 50 erinnert sie sich an ihre Wünsche ans Leben, die sie mit 16 auf Kassette gesprochen hatte. Sie wollte reisen und verrückte Menschen kennenlernen. Dancing Queen sein, sie wollte Erdbeersektnächte und unter einem fetten gelben Mond tanzen. Sie wollte lieben und geliebt werden. Und glücklich werden. Und frei sein. Wie konnte sie das nur vergessen? An der Seite ihres pedantischen Mannes hat sie ihr Leben völlig aus dem Blick verloren. In Wien will sie das Gefühl von damals wiederfinden. Die Frauen-WG, in die sie sich einmietet, ist schon mal ein guter Anfang. Sie wird aus dem Ei schlüpfen, und wenn sie heimkommt, eine andere sein.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt - denke ich - Anne und ihre WG-Partnerinnen. Damit trifft es den Kern des Buches, dennoch hätte ich nie zu dem Buch gegriffen wenn ich es so im Regal hätte stehen sehen (ich habe das Buch geschenkt bekommen). Ich finde das Cover einfach nicht schön und so hätte ich auch keinen Blick mehr darauf verschwendet.

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Anfang fiel mir - zugegebenermaßen - ein wenig schwer. Dadurch dass ich das Cover schon so schrecklich fand, hatte ich nicht wirklich Muße dieses Buch zu lesen, dennoch wollte ich ihm eine Chance geben. Der Schreibstil war auch wirklich gut und so kam ich gut voran. Doch mein Thema war das Buch nicht wirklich. Dennoch wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Anne weitergeht und als sie dann endlich auf dem Trip nach Wien war, wurde es auch richtig interessant und ich kann nun sagen, dass "30 Songs und eine Frau" wirklich ein nettes Buch ist. Eine schöne Geschichte, interessante Charaktere und witzige sowie interessante Wendungen. Der Ausgang der Geschichte blieb durchweg ungewiss und so wird auch die Neugier auf den Ausgang hoch gehalten. Die Botschaft dahinter finde ich auch ganz toll - bleibe du selbst und denke auch mal an dich, nur so kannst du im Leben glücklich sein.

Fazit:
Kein Buch bei dem man nicht mehr aufhören kann zu lesen, aber doch eine nette, sympathische Geschichte.

  (2)
Tags:  
 
171 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks