WortGestalt

WortGestalts Bibliothek

406 Bücher, 75 Rezensionen

Zu WortGestalts Profil
Filtern nach
406 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

150 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 51 Rezensionen

berlin, thriller, vergewaltigung, neuntöter, sekte

Neuntöter

Ule Hansen , Susann Rehlein
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 29.02.2016
ISBN 9783453438040
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ein Gebäude, wo keines ist. Nur eine bedruckte Plane mit einer täuschend echt wirkenden Hausfassade, befestigt an einem mehrere Stockwerke hohen Gittergerüst. Mehr nicht, nichts dahinter. Eine Stadt tarnt und versteckt sich, kaschiert hässliche Brachflächen mit einer gedruckten Illusion von Konsum und Behaglichkeit. Willkommen in Berlin. Willkommen am Potsdamer Platz.

Und hinter dieser künstlichen Fassade mitten in der Stadt hängen sie wie Raupen in ihren Puppen. Drei Leichen, eingewickelt in Panzertape und befestigt hoch oben in den Stahlstreben. Niemand kann sie sehen, obwohl sie sich an einem der belebtesten Plätze im Zentrum Berlins befinden. Menschen eilen tagtäglich an ihnen vorbei, ohne ihre Anwesenheit auch nur zu erahnen. Symptomatisch für das soziale Miteinander in einer Großstadt ist der Leichenfundort zum Auftakt des Thrillers „Neuntöter“.

Und auch seine Protagonistin ist ein Produkt ihrer Umwelt. Emma Carow, Fallanalytikerin beim LKA, hat noch Jahre nach ihrer Vergewaltigung mit den Folgen zu kämpfen. Ablenkung findet sie in ihrer Arbeit, sie ist eine der gewissenhaftesten Ermittlerinnen in der Abteilung der Operativen Fallanalyse beim LKA Berlin. Mit ihrem Team hilft sie den Kommissaren, Muster und Motive bei Straftaten zu erkennen, durchleuchtet den Charakter eines Verbrechens. Das fällt ihr um so vieles leichter als bei dem Charakter eines Menschen. Dort hat sie die Fähigkeit verloren, einzuschätzen, wem sie trauen kann, wen sie auf Abstand halten muss oder wer ihr nur helfen will. Also Schutzpanzer anlegen und mit dem Kopf durch die Wand, das ist Emma Carow.

Und ich mochte sie, die Figurenzeichnung dieser wütenden, starrsinnigen und emotional irrational wirkenden Emma Carow. Wenn man sich aber die verschiedenen Leserstimmen anschaut, wird schnell deutlich, dieser Thriller steht und fällt mit seiner Protagonistin. Denn ein einfacher Charakter ist sie nicht, viele Kommentare zu dieser Figur reihen sich irgendwo zwischen anstrengend und nervtötend ein. Mit Emma Carow wird nicht jeder Leser warm werden. Sie ist schwierig, störrisch und agiert auf eine Art, mit der einige nichts anzufangen werden wissen.

Doch gerade das machte sie für mich zu einer so interessanten Figur, brachte sie mir nah. Sie ist eine Querkämpferin, kämpft mit sich, mit ihrem Trauma, mit ihrem Leben und mit den Menschen um sich herum ihren eigenen Kampf. Einen Kampf, den die Autoren in meinen Augen ganz hervorragend nachgezeichnet haben, der mir sehr real, sehr möglich vorkam, in all seinen Facetten und seiner Intensität.

Während der Ermittlungen im Fall der drei verpackten Leichen vom Potsdamer Platz (Achtung, beim Auspacken selbiger wird es kurz eklig, ansonsten ist der Thriller aber weniger auf blutige, sondern auf atmosphärische Spannung gebaut!) verprellt Emma Carow mit ihrer Art immer wieder Kollegen und Freunde, selbst mit ihrem langjährigen Fürsprecher und Mentor Kommissar Lutz Bogner gerät sie mehrfach aneinander. Denn neben dem Mordfall spielt in „Neuntöter“ eine zweite Komponente eine große Rolle: Die Freilassung von Emma Carows Vergewaltiger Uwe Marquardt. Nachdem er seine Haftstrafe abgesessen hat, steht er nun mit einem Buch über seine angebliche Läuterung im Fokus der Öffentlichkeit. Eine Entwicklung, die der Fallanalytikerin die Kontrolle über ihre Situation entreißt.

Und trotz der großen Rolle, die Emma Carow in diesem Thriller spielt, wirkt das Verhältnis zum Mordfall nicht unausgewogen, beides fügt sich sehr gut abgestimmt ineinander, macht die Handlung dadurch komplexer, verleiht ihr mehrere Spots. So entsteht in „Neuntöter“ auf dem Grundgerüst eines klassischen Thrillers eine mit vielen positiven Eigenheiten aufgebaute Story. Denn neben der Hauptfigur sind auch der Schreibstil und das Erscheinungsbild Berlins zwei Dinge, die mir ausgesprochen gut gefallen haben.

Das Berlin, das die Autoren in „Neuntöter“ beschreiben, ist sehr treffend eingefangen, sehr echt und authentisch und die Schauplätze haben eine schöne Atmosphäre, etwas von Großstadtmelancholie. Und der Schreibstil passt dazu wie maßgeschneidert, gibt dem Buch einen eigenen Ton und eine eigene Stimmung, einzelne kurze Sätze erzeugen etwas szenisches, nicht völlig unkonventionell, aber doch so, dass es auffällt, angenehm auffällt.

Und so ist mir dieser Thriller an fast allen Ecken und Enden unglaublich angenehm aufgefallen. Die einzige Kleinigkeit, über die ich gestolpert bin, ist eine Entwicklung gegen Ende des Romans, die die Handlung in allzu typische Genre-Muster verfallen lässt, aber selbst das inszenieren die Autoren noch spannend und ideenreich, sodass insgesamt bei mir der Eindruck überwiegt, einen Thriller gelesen zu haben, der mit vielen eigenen Qualitäten aufwarten kann.

Abschließend sei noch erwähnt, dass hinter Ule Hansen das Autoren- und Lebenspaar Astrid Ule und Eric T. Hansen steht, beide sind seit vielen Jahren mit dem Schreiben in verschiedenen Formen vertraut und haben mit „Neuntöter“ ihren ersten, gemeinsamen Thriller veröffentlicht. Auf YouTube finden Interessierte eine spannende Interview-Reihe (klick), die viele Hintergrundinformationen zu ihrer gemeinsamen Arbeit am „Neuntöter“ bereit hält. Ein Blick lohnt!

Fazit: Den ersten Thriller des Autorenduos Ule Hansen empfinde ich als eine sehr stimmig gelungene Komposition. Mich hat das Feingefühl der Autoren für ihre Figur Emma Carow ebenso überzeugt wie Ton und Stimmung dieser Geschichte. Ein Debüt, das unbedingt Folgen haben sollte!

Bewertung: 4,11 Punkte = 4 Sterne Stil: 4/5 | Idee: 4/5 | Umsetzung: 4/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 4/5 Tempo: 4/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 4/5 | = 4,11 Punkte

Rezension auch auf dem Blog
http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (4)
Tags: berlin, fallanalytikerin, heyne, operative fallanalyse, profiler, thriller, ule hansen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

john dortmunder, edelstein, caper story, gauner-komödie, diebstahl

Fünf schräge Vögel

Donald Westlake , Tim Jung
Fester Einband
Erschienen bei Atrium Zürich, 21.03.2016
ISBN 9783855357956
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Akinzi hat ihn, Talabwo will ihn, Dortmunder soll ihn stehlen. Den Balabomo-Smaragd. Ein Edelstein von hohem ideellen Wert. In Zahlen macht das schlappe 500.000 Dollar. Und Akinzi und Talabwo sind nicht etwa zwei Jungs aus der Bronx, sondern verfeindete afrikanische Stämme, die sich nicht einig werden konnten, wer nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft die Vorherrschaft im Land übernehmen sollte. Nach einem gepfefferten Bürgerkrieg stellt nun jeder Stamm sein eigenes Land, Uneinigkeit herrscht aber weiterhin darüber, in welchem Besitz sich das heilige Symbol des Stammes, der Balabomo-Smaragd, befinden sollte. Momentan nennt ihn Akinzi sein Eigen, im Rahmen einer Ausstellung befindet sich der Stein selbst aber in New York City.

Und aus genau dieser Ausstellung soll John Dortmunder (Der heißt übrigens so wie die Stadt, weil sein Autor in einer Bar eine DAB-Bier-Leuchtreklame gesehen hat und sich dachte, das wäre doch ein feiner Name. Kein Scherz.) im Auftrag des Botschafters des Landes Talabwo, Major Iko, den Smaragd stehlen. Dortmunder ist ein gewiefter Dieb, der gerade die zweite Haftstrafe seiner Karriere abgesessen hat. Ein erstes und untrügliches Anzeichen dafür, dass er zwar ein professioneller Ganove, aber das Glück ihm nicht immer hold ist. Da sich jedoch ehrliche Arbeit nicht mit seinen Vorstellungen von beruflicher Erfüllung in Einklang bringen lässt und Gelegenheit bekanntlich Diebe macht, nimmt Dortmunder das Jobangebot von Major Iko an, das ihm sein alter Kumpel Kelp vermittelt und willigt ein, den Edelstein für den Major zu beschaffen.

Ein Team muss her, und zusammen mit seinem Kompagnon Kelp rekrutiert Dortmunder den Geschwindigkeitsjunkie und Experten für motorisierte Fortbewegungsmittel jeglicher Art Stan Murch, den Spezialisten für das Öffnen Schlösser jedweder Beschaffenheit Roger Chefwick und den Fachmann für alle anderen Nöte Alan Greenwood. Jede dieser Figuren hat Autor Donald E. Westlake mit einem charmanten Spleen ausgestattet, nichts aufdringliches, aber doch markant genug, um am Ende der Geschichte ein ganz klares Bild dieser fünf schrägen Vögel im Kopf zu haben. Eine sehr effektive Figurenzusammenstellung, die einfach funktioniert und ein Team, das seinen Auftrag in harmonischem Einklang und hoch motiviert angehen will.

Was dann alles passiert, konnte so keiner der Beteiligten ahnen, beschert dem Leser aber eine wirklich famose Gaunerkomödie. Denn dieser Smaragd ist einfach nicht zu kriegen. Und aus einem Einbruch werden zwei, dann drei, dann vier und damit ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Die Orte, an denen Dortmunder und sein Team einsteigen, werden von Mal zu Mal absurder, die Methoden, derer sie sich bedienen, abenteuerlicher und das Schöne ist, die Jungs denken groß und machen, um ihr Ziel zu erreichen, auch schon mal eine Diesellok oder einen Helikopter zum Fluchtfahrzeug und schrecken nicht davor zurück, in eine Zelle in einem Polizeirevier oder in eine Hochsicherheitsnervenheilanstalt einzubrechen. Dabei entstehen so viele aberwitzige Szenen, herrlich absurd und schön klamaukig, ohne lächerlich zu wirken.

Die Geschichte ist in ihrer Art sicher nicht sonderlich tiefgründig und kratzt auch nicht ernstlich an gesellschaftskritischen Themen oder durchleuchtet seine Figuren bis in den hintersten Winkel ihres Charakters. Aber das muss sie an dieser Stelle auch gar nicht. „Fünf schräge Vögel“ ist eine auf beste Art kurzweilige und unterhaltsame Komödie, die in dieser Hinsicht alles richtig macht. Die Figuren sind im Prinzip selbsterklärend, das Tempo ist zügig, die Handlung unkompliziert und, der für mich stärkste Punkt, die Erzählweise ist sehr dialoglastig. Das lässt kaum Längen entstehen, bietet immer Platz für einen amüsanten Schlagabtausch zwischen den Protagonisten, für Situationskomik und macht die Szenen dynamisch. Lockerer kann man eine Gaunerkomödie kaum gestalten. Humor ist letztens Endes immer Geschmackssache, ich hatte aber beim Lesen immer wieder ein breites Feixen im Gesicht und musste an einigen Stellen meine Erheiterung auch akustisch zum Ausdruck bringen. Da sind schon ein paar gute Lacher dabei!

Der 2008 verstorbene Autor Donald E. Westlake, der unter dem Pseudonym Richard Stark mit seiner Reihe um den Berufsverbrecher Parker eine finstere Ikone der Krimialliteratur schuf, legt mit dem Dieb John Archibald Dortmunder eine etwas leichtere Serie vor. Die Reihe umfasst insgesamt 14 Bände und eine Kurzgeschichtensammlung, der erste und hier vorliegende Roman „Fünf schräge Vögel“ erschien 1970 und wurde zwei Jahre später mit Robert Redford in der Rolle des John Dortmunder und unter dem Titel „Vier schräge Vögel“ (Kürzungen überall, ein Gauner wurde für den Film wegrationalisiert) verfilmt.

In den 1970er Jahren wurden die ersten vier Bände der Reihe um John Dortmunder bei Ullstein, stark gekürzt übersetzt, veröffentlicht. Die hier vorliegende Neuveröffentlichung aus dem Atrium Verlag ist eine erstmals vollständige Übersetzung und weckt bei mir Wunsch und Hoffnung, dass die Reihe in dieser wunderbaren Ausstattung hoffentlich weitergeführt werden kann!

Fazit: „Fünf schräge Vögel“ ist ein Sammelsurium aberwitziger Einbrüche, famos amüsant erzählt. Eine sehr lockere und unterhaltsame Gaunerkomödie, die Spaß macht, bei der man seinen Kopf ausschalten kann und trotzdem nicht unter Niveauverlust leiden muss.

Bewertung: 4,44 Punkte = 5 Sterne
Stil: 4/5 | Idee: 5/5 | Umsetzung: 5/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 4/5
Tempo: 5/5 | Tiefe: 3/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 5/5 | = 4,44 Punkte

© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (5)
Tags: caper story, diebstahl, donald e. westlake, edelstein, gauner-komödie, john dortmunder, new york city   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

84 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

krimi, mord, katze, detektiv, gone cat

Gone Cat - Die stumme Zeugin

Sam Gasson , Ann-Kathrin Schwarz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 08.03.2016
ISBN 9783736301573
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die titelgebende Katze dieses Krimis heißt Mildred und nein, „Gone Cat“ ist kein Katzenkrimi. Katze Mildred spielt in dieser Geschichte keine andere Rolle als die eines gewöhnlichen Haustieres, sie kann weder ihre Gedanken durch auffälliges Blinzeln mitteilen noch mit einmal Maunzen ihre Zustimmung und mit zweimal Maunzen ihre Ablehnung kundtun. Mildred ist eine ganz normale Katze, die auch nur das macht, was Katzen am Tage und bei Nacht so treiben. Sich putzen, durch die Nachbarschaft streunen, solche Dinge, Katzenkram eben. Interessant wird das alles, wenn das Tier bei seinen Streifzügen ein Kamerahalsband trägt und ein Mord in der Nachbarschaft geschieht.

So passiert in der St. Andrew's Road im englischen Seebad Brighton. Bei Terry und Poppy Rutter gibt es immer wieder handfesten Streit, die Ehe der beiden ist am Ende, Gewalt gehört zum Alltag, schon mehrmals mussten Nachbarn die Polizei rufen. Nun liegt eines Morgens Poppy Rutter ermordet in ihrem eigenen Haus, vergewaltigt und erschlagen.

Ein ganz anderes Bild im Haus gegenüber. Dort lebt Familie Glew. Vater Jim Glew hat gerade seinen Job als Privatdetektiv an den Nagel gehängt, um Bibliothekar zu werden. Nicht ganz freiwillig, er hängt an seiner Arbeit und an seinem Vorbild Philip Marlowe, natürlich, doch Gesundheit und Familie gehen vor. Und vielleicht ist Jim Glew auf eine sympathische Art und Weise der spießigste Privatdetektiv, der mir in einem Kriminalroman bisher begegnet ist. Er ist kein Joe Kurtz und auch kein Kemal Kayankaya, sondern ein Familienvater mit Herzproblemen, Einfamilienhaus samt Garten und Terrasse, mit einer Katze, einer lieben, klugen Ehefrau und einem sehr gescheiten, pfiffigen Sohnemann.

Eben jener Sohnemann heißt Bruno, ist wohl der größte Fan seines Vaters und Hobby-Detektiv mit Leib und Seele. Und das mit all der Ernsthaftigkeit, die kindliche Begeisterungsfähigkeit so mit sich bringt. Er hat selbstverständlich Visitenkarten, sichert Fingerabdrücke wie seine Vorbilder in den Krimiserien, er ermittelt und zieht Schlüsse. Einige davon sind gar nicht mal abwegig. Und damit ist die Grundidee von „Gone Cat“ auch schon erzählt. Ein Junge, der Detektiv spielt, eine Katze, die mit einem Kamerahalsband durch die Straßen streift und ein Mord, der aufgeklärt werden muss. Das klingt zwar irgendwie nach Cosy-Crime, der Kriminalfall selbst streift mit seinen Tathintergründen aber Themen, die keinen Grund zur Behaglichkeit bieten.

Und sie sind eigentlich auch nicht die richtige Beschäftigung für einen 11-jährigen Jungen in seinen Sommerferien. Ein wenig seltsam wirkt die Mischung schon, die hier zusammentrifft und das muss ich dem Krimi ankreiden, dass das nicht stimmiger erscheint. Denn die Schwere der Verbrechen steht im starken Kontrast sowohl zu den Reaktionen des kleinen Bruno als auch zu denen seiner Eltern, Jim und Hellen Glew, sie Lehrerin, er Privatdetektiv, ein sehr umsichtiges, aufmerksames Paar. Da scheint es doch unglaubwürdig, dass in diesen Verhältnissen die Eltern es ihrem Spross ermöglichen, sich beispielsweise belastendes Videomaterial vom Tatort anzuschauen oder dem Verhör des Mordverdächtigen beizuwohnen. Es passt zumindest nicht zu dem Bild, das von Helen und Jim Glew im Verlauf der Geschichte gezeichnet wird.

Ganz anders gelingt die Erhebung eines Kindes zum Hobby-Detektiv bei der ebenfalls 11-jährigen Flavia de Luce, Serienheldin und Mordermittlern aus Gelegenheit von Autor Alan Bradley. Der vermittelt dieses Konstrukt weitaus plausibler. Das liegt zum einen und vor allem anderen in der Natur der gewählten Verbrechen, aber auch an der leicht abstrakten Atmosphäre der Reihe, das leicht antiquierte, spooky-gothic-Setting, das dem Leser Flavia und ihre Abenteuer in ihrer Welt möglich erscheinen lassen. Bruno fehlt in seinem sehr fürsorglichen, harmonischen und eben leicht spießbürgerlichen Elternhaus diese schlüssige Umgebung für seine ermittlerischen Eskapaden. Eins haben beide Figuren aber gemein, sie sind ähnlich eifrig, altklug und clever und wer mit Flavia de Luces Charakterzeichnung zurecht kam, dürfte auch mit Brunos Figur keine Probleme haben.

Ansonsten war „Gone Cat“ für mich aber eine angenehme Überraschung. Der Autor zeichnet ein fast schon einfühlsames Porträt der Bewohner der St. Andrew's Road, vom neugierigen Nachbar Alan bis hin zur Süßwarenladenbesitzerin Mrs. Simner. Und erzählt dabei einen Krimi, bei dem das Label „cosy crime“ nur die halbe Wahrheit wäre. Dazu vermischen sich die Töne zu sehr, und auch wenn diese noch nicht an allen Stellen stimmig waren, so war das Lesen dieser Geschichte doch deutlich unterhaltsamer und origineller, als ich es zunächst vermutet hätte.

Wenig mit dem Inhalt zu tun hat, aber dennoch auffällig ist der Umstand, dass bei „Gone Cat“ im Impressum weder ein englischer Originaltitel noch ein Originalverlag aufgeführt werden und auch wenn man Google bemüht, finden sich kaum Spuren eines britischen Autors namens Sam Gasson. Vielleicht ist „Gone Cat“, ähnlich wie auch schon andere Titel amerikanischer oder britischer Autoren, nur für den deutschen Markt produziert worden. Und „very british“ kam er mir beim Lesen nebenbei bemerkt auch nicht vor.

Fazit: Weder Katzen-Krimi noch Cosy-Crime. Ein Krimi, den man am besten ohne Schublade liest, da er trotz einiger Unstimmigkeiten eine recht originelle Tonlage findet und sich so für mich als positive Überraschung entpuppte.


Bewertung: 3,89 Punkte = 4 Sterne
Stil: 4/5 | Idee: 4/5 | Umsetzung: 3/5 | Figuren: 3/5 | Plot-Entwicklung: 4/5 | Tempo: 5/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 4/5 | Gesamt = 3,89 Punkte

© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (8)
Tags: england, krimi, lyx   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

brasilien, ana paula maia, droemer, trash, pulp fiction

Krieg der Bastarde

Ana Paula Maia
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.02.2015
ISBN 9783426304211
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: ana paula maia, brasilien, droemer, pulp   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

brasilien, erpressung, patricia melo, kriminalroman, thriller

Leichendieb

Patricia Melo , Barbara Mesquita
Fester Einband: 203 Seiten
Erschienen bei Tropen, 21.03.2014
ISBN 9783608501186
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: brasilien, drogen, erpressung, klett-cotta, kriminalroman, leichendiebstahl, patricia melo, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(162)

333 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 24 Rezensionen

flavia de luce, england, buckshaw, krimi, chemie

Flavia de Luce - Vorhang auf für eine Leiche

Alan Bradley , Gerald Jung , Katharina Orgaß
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.10.2013
ISBN 9783442379019
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: 1950, alan bradley, england, flavia de luce, penhaligon   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

usa, mexiko, wüste, kalifornien, gefängnis

Bobby Z

Don Winslow , Judith Schwaab
Flexibler Einband: 283 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 17.04.2011
ISBN 9783518462454
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Drogendealer Bobby Z ist eine Legende. Und wie bei Legenden meist üblich, ist er tot. An einem banalen Herzinfarkt gestorben. Bobby Z! An einem Herzinfarkt! Das kann man nur schwer glauben.

Tim Kearney ist keine Legende. Tim Kearney ist mehr der Typ Pechvogel. Ein Kleinganove, der bei einem Einbruch schon mal über einen Rasensprenger stolpert und so der Polizei ihren Job recht leicht macht. Aber Tim Kearney lebt. Und er sieht Bobby Z zum Verwechseln ähnlich.

Die Sache ist nämlich die: DEA-Agent Tad Gruzsa will Bobby Z ausliefern. An ein mexikanisches Drogenkartell. Im Austausch für einen anderen DEA-Agenten. Die wollen Bobby Z aber natürlich lebend. Also schnappt Gruzsa sich Tim Kearney. Der hat gerade richtig Stress im staatlichen Gefängnis St. Quentin, weil er dort Stinkdog, ein Mitglied der Hell's Angels umgelegt hat. Ein klitzekleines Problem mit seiner Impulskontrolle. Tim Kearney hat also eine Mordanklage am Hals. Und einen Haufen wütender Rocker, die ihren Kumpanen rächen wollen. Da erscheint Tim die Aussicht, in die Haut eines toten Drogendealers zu schlüpfen und nach Mexiko zu gehen, gar nicht so verkehrt. Und sind wir einmal ehrlich, er hat auch keine Wahl. Er macht den Deal mit der Drogenbehörde und wird zu Bobby Z.

Und dann geht es richtig rund. Denn nicht alles läuft so, wie Tim sich das dachte. Scheinbar will ihm jeder ans Leder, ihm oder Bobby, was keinen Unterschied mehr macht, Tim hat ja das Nimm-2-Paket gebucht. Also muss er seine und Bobbys Dinge regeln, wobei „Dinge“ einen mexikanischen Drogenboss, eine Rockerbande, noch mehr mexikanische Verbrecher, Bobbys früheren Partner, genannt „Der Mönch“, einen Profikiller, die DEA und einen alten Ranger beeinhaltet. Und offenbar auch Kit, den 6-jährigen Sohn Bobby Zs. Ich kann mich in der Regel nicht großartig für Tiere oder Kinder in dieser Art von Romanen (und auch Filmen) erwärmen, hier hat aber Don Winslow die Dramaturgie in der Hand und damit ist auch das wirklich großartig verbaut. Kit und Tim sind, und entschuldigt diesen Ausdruck im Zusammenhang mit einem Don Winslow-Roman, ehrlich zauberhaft.

Die Stärke dieser Geschichte lag für mich in ihrem Tempo und in ihren Figuren, dazu noch der Stil Winslows, das macht die Sache rund. Der Einstieg ist fix und zackig, die Sprache direkt, auf den ersten Seiten wird die Ausgangssituation zügig erklärt, danach passiert dann einfach, was passieren muss. Bei manchen Figuren reicht ein Dialog, um den gesamten Charakter zu zeichnen und man weiß als Leser alles über eine Rolle, was nötig ist. Sicher greift Don Winslow dabei das ein oder andere Klischee auf, damit diese unkomplizierte Gestaltung so greifen kann, aber die Figuren wirken derart dynamisch, dass das für mich letztlich keine Rolle spielte. Weil keine Figur sein Klischee nutzt, um sich darauf auszuruhen, man spart sich nur langwierige Biografien, schnappt sich zum Beispiel einen mexikanischen Kartellboss und lässt ihn die ihm zugedachte Rolle ausfüllen. Denn das macht er dann richtig gut und die Story läuft. Nette Überraschungen gibt es dennoch genügend. Die müssen dann nicht zwingend in der Charakterzeichnung liegen. Können es aber.

Was das Tempo betrifft, geht es Schlag auf Schlag, Leiche auf Leiche. Es wird viel gestorben in diesem Buch, bei dieser großen Jagd auf Bobby Z und Tim in Personalunion. Die Verstrickungen, wer warum hinter wem her ist, sind dabei großes Kino. Man könnte kurz innehalten und sich das ganze Schlamassel in Ruhe ansehen, doch selbst bei dem hohen Tempo kommt die teils tragische, teils komische Seite der einzelnen Szenen gut heraus, an anderen Stellen spürt man aber auch immer wieder ernste Töne zwischen den Zeilen, leise, aber vorhanden.

Was Winslow auch sehr großartig inszeniert, ist der Zauber um die Legende Bobby Z und das, was sich dahinter verbirgt. Und es ist auch hier die sehr bekannte, aber irre unterhaltsam erzählte Geschichte von einer Niete, die zum Helden wird, wobei recht schnell klar wird, dass die Niete gar keine Niete ist und das Potential hat, selbst zur Legende zu werden, ja die eigentliche Legende sogar locker in die Tasche zu stecken vermag.

Fazit: Eine sehr coole, temporeiche Interpretation einer Doppelgänger-Geschichte. Die große Jagd auf Bobby Z macht Laune, zerschießt so einige Brustkörbe und hat neben sehr harten auch ein paar zarte Seiten. Schönes, schönes Kino!


Bewertung: 4,56 Punkte = 5 Sterne
Stil: 4/5 | Idee: 5/5 | Umsetzung: 5/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 4/5
Tempo: 5/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 5/5 | = 4,56 Punkte


© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (4)
Tags: don winslow, hard-boiled, kalifornien, suhrkamp, usa   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

114 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 10 Rezensionen

psychothriller, bernard minier, frankreich, geschlossene anstalt, mord

Schwarzer Schmetterling

Bernard Minier , Thorsten Schmidt
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2013
ISBN 9783426511664
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: bernard minier, frankreich, knaur, psychothriller, pyrenäen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

kurzgeschichte, kalender-thriller, e-book, knaur, thriller

Januar - Der Pate von Lütjenholm

Claudio M. Mancini
E-Buch Text
Erschienen bei Knaur eBook, 07.01.2015
ISBN 9783426432846
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: claudio m. mancini, kalender-thriller, knaur, kurzgeschichte, mafia   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

cia, ganoven, kalifornien, ross thomas, artie wu & quincy durant

Umweg zur Hölle: Ein Artie-Wu-und-Quincy-Durant-Fall

Ross Thomas
E-Buch Text: 424 Seiten
Erschienen bei Alexander, 18.04.2015
ISBN 9783895812309
Genre: Sonstiges

Rezension:

In den etwas härteren Kriminalromanen ist nicht selten die Hauptfigur der raue, einsame Wolf. Ich lese das zum Beispiel richtig gern. So ein hartgesottener Typ, raue Schale, rauer Kern, lakonisch in Wort und Tat und ein richtiger "lonesome cowboy", verlassen von der Welt, mit großer Gelassenheit unterwegs. Coole Sache. Besser kann es dann eigentlich nur noch werden, wenn eine Geschichte plötzlich mit zwei von diesen Typen aufwartet, wie in „Umweg zur Hölle“. Da gibt es nämlich Artie Wu und Quincy Durant und ja, das, was die beiden haben, würde heutzutage als echte Bromance durchgehen, eine Männerfreundschaft dicker als Blut und solider als so mancher Stahlträger. Und ohne großes Tamtam.

Es geht an die Westküste der USA, Malibu, Kalifornien Mitte der 1970er Jahre. Und es beginnt mit einem toten Pelikan. Der Aufhänger ist so schön, man hätte den ganzen Roman danach benennen können. Da joggt also Arthur Case Wu, ein an Körpergröße und Körperumfang sehr stattlicher Chinese jeden Morgen am Strand von Malibu, in einem blauen Trainingsanzug. Und stolpert doch tatsächlich an diesem einen Tag im Juni über einen toten Pelikan. Während Artie fällt und sich nur denkt „Scheiße“, sieht ein Spaziergänger ihn fallen und denkt sich „Da fällt der dicke Chinese“.

Aufmerksam wie der Spaziergänger ist, der jeden Morgen am Strand von Malibu mit seinen sechs Windhunden Gassi geht und übrigens Randall Piers heißt, eilt er dem gestürzten Artie Wu zu Hilfe und geleitet ihn und seinen verstauchten Knöchel in das nahegelegene Strandhaus von Arties Partner Quincy Durant, ein langer, magerer Typ, braungebrannt, aber kein Sunnyboy. Und dann kann die Show auch schon beginnen. Es entspinnt sich ein perfekter Gauner- und Ganoven-Thriller/Krimi mit vielen krummen Geschäften, dubiosen Gestalten, der Mafia und der CIA, Politikern, Folk-Sängerinnen, viel Korruption und dem ein oder anderen Auftragsmord. Großes Kino.

Herausragend waren für mich in "Umweg zur Hölle" die Komplexität des Plots und die Figurenzeichnung, beides ist so voller Feinheiten, Verstrickungen und Verbindungen erzählt, dass es ein wahres Fest ist. Ich konnte die Handlung nie weiter als bis zum nächsten Wort durchschauen. Es sind viele kleine Rädchen, die das Getriebe dieser Geschichte am Laufen halten und jedes einzelne scheint mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers gefertigt zu sein. Man darf sich ruhig jeden einzelnen Namen der zahlreichen Figuren merken, die im Laufe der Handlung auftauchen, jeder könnte später noch die eine entscheidende Rolle spielen.

Auch sprachlich ist Ross Thomas Roman ein schieres Vergnügen, die Dialoge sind lakonisch und pointiert, der Erzähltext passt dafür gerne auch mal kleine Details ab, sodass die Figuren mit kurzen und sorgfältig ausgewählten Anekdoten bestückt werden, die nicht selten ein Schmunzeln provozieren. Und alles, was in diesem Roman vor sich geht, geschieht mit einer lässig-entspannten Attitüde, keiner dreht durch, na ja, kaum einer, doch alle  haben ihre feste Rolle und erfüllen diese erhobenen Hauptes. Nicht zuletzt, weil sie sich oftmals für Drahtzieher halten, obwohl sie nur Marionetten sind.

In dieser Geschichte, in der es um viel Geld und Macht, aber auch um persönliche Motive geht, wird unendlich viel getrickst. Dieses Konstrukt ist dem Autor so gut gelungen, dass sich der Leser nie sicher sein kann, wer hier eigentlich mit offenen Karten spielt.

Fazit: Es ist diese Mischung aus lässigem Humor und raffinierter Intelligenz, die den ersten Fall von Artie Wu und Quincy Durant auszeichnet. Der komplexe Plot und die phänomenale Figurenzeichnung machen „Umweg zur Hölle“ zu einem Ganoven-Thriller mit einem ausgebufften Pokerface.

Bewertung: 4,56 Punkte = 5 Sterne
Stil: 5/5 | Idee: 5/5 | Umsetzung: 4/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 5/5
Tempo: 4/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 5/5 | Lesespaß: 4/5 | = 4,56 Punkte

© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (8)
Tags: alexander verlag berlin, artie wu & quincy durant, cia, ganoven, kalifornien, mafia, ross thomas, thriller, usa   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

nordirland, sean duffy, margaret thatcher, ira, historischer krimi

Die Sirenen von Belfast

Adrian McKinty , Peter Torberg
Flexibler Einband: 387 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 07.03.2015
ISBN 9783518466124
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: adrian mckinty, hardboiled, kriminalroman, nordirland, sean duffy, suhrkamp, terror   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.793)

3.665 Bibliotheken, 23 Leser, 13 Gruppen, 157 Rezensionen

thriller, dänemark, entführung, krimi, sonderdezernat q

Erbarmen

Jussi Adler-Olsen , Hannes Thiess
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.02.2011
ISBN 9783423212625
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: dänemark, dtv, familie, jussi adler-olsen, kopenhagen, rache, sonderdezernat q, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

hamburg, st. pauli, krimi, kiez, staatsanwältin

Revolverherz: Ein Hamburg-Krimi (Knaur TB)

Simone Buchholz
E-Buch Text: 304 Seiten
Erschienen bei Droemer eBook, 22.04.2010
ISBN 9783426559154
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: hamburg, kiez, knaur, krimi, staatsanwältin, st. pauli   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

thriller, russland, berlin, moskau, st. petersburg

Messertanz

Katja Bohnet
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2015
ISBN 9783426516744
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dass man es bei diesem Thriller mit einem sprachlich geschickten Werk zu tun bekommen könnte, ahnt man schon, wenn man sich das kurze Interview mit der Autorin durchliest, das der Verlag vor der Veröffentlichung des Buches auf seiner Homepage online stellte. Die Antworten, die Katja Bohnet auf Fragen wie „Neben der Arbeit als Schriftstellerin – was wären alternative Berufe für Sie? Und warum?“, „Welches Buch sollte jeder einmal gelesen haben?“ oder „Was ist ihre Lebensphilosophie?“ gibt, lauten „Privatier. Keine Ahnung, was das ist, aber es klingt gut.“, „Ein lustiges Taschenbuch. Im eigentlichen und übertragenen Sinn.“ und „Ein Leben ohne eine Philosophie scheint mir schon anspruchsvoll genug.“ und lassen Individualismus erkennen. Das bei einem Thriller zu finden, ist nicht mehr leicht, aber genau das hat „Messertanz“, etwas individuelles.

Der Klappentext wird dem Buch dabei kaum gerecht, fast verheimlicht er, dass hier mehr auf den Leser wartet, als die „verstümmelte Leiche“, die dort angepriesen wird. Auch das „eigenwillige Ermittlerteam“ und die Spur in die „Vergangenheit der Ermittler“ klingen erstmal nach Triggerbegriffen, die eben in so einen Thriller-Klappentext gehören, um ihn zu verkaufen. Was ja prinzipiell auch gut ist, dieses Buch sollte dringend gekauft werden. Aber „Messertanz“ ist eindeutig mehr als Stangenware und das kaschiert der Klappentext ein wenig.

Die bereits erwähnte, verstümmelte Leiche, die die Handlung eröffnet, hört auf den Namen Alla Kusmin. Ein russischer Name, wie dem LKA-Ermittler Viktor Saizew gleich auffällt, der mit seiner Kollegin Rosa Lopez den Leichenfundort untersucht. Er wurde selbst in St. Petersburg geboren und ist Anfang der 1990er Jahre mit seiner Großmutter Mila nach Berlin gekommen. Wie viele andere Spätaussiedler verschlug es sie in den Stadtteil Marzahn. Dort liegt nun auch die ermordete Alla Kusmin in ihrer Wohnung. Die Tochter Tonja reagiert wenig bestürzt über die Nachricht des gewaltsamen Ablebens ihrer Mutter. Und noch in der gleichen Nacht wird sie ein weiteres Mal mit blutiger Gewalt konfrontiert, als ein junger Mann, Foma Lassarev, auf der Straße von einem Unbekannten niedergestochen wird. Es soll nicht der letzte Mordversuch in diesem Thriller bleiben. Und dann ist da noch Lew Petrow, ein gutaussehender Geschäftsmann aus Russland, galant, charmant, raffiniert. Regelmäßig pendelt er von Berlin nach St. Petersburg nach Moskau. Er ist wichtig. Er hat zu tun. Er macht große Geschäfte mit wertvollem Gut. Unbezahlbar ist in seiner Welt nichts.

Die Geschichte, die sich daraus entspinnt, hat erfreulich wenig mit einem oberflächlichen Metzelei-Thriller zu tun, sondern birgt die sehr gewandt erzählte Geschichte mehrerer Leben, die sich kreuzen, die sich schneiden, die sich zerstören und sich Schaden zufügen, teilweise unwissend, teilweise kalt kalkuliert. Es ist eine Geschichte, die mehr thematisiert als man auf den ersten Blick ahnt, die tiefer geht in das, was man Familie nennt, die verschiedene Extreme dieses großen Wortes auslotet, die Nuancen und Schattierungen unterschiedlicher Exemplare von Müttern, Vätern, Söhnen und Töchtern, Enkeln, Eltern, Ehepartnern und Geschwistern kontrastiert. Das alles erzählt Katja Bohnet aber ohne Sentimentalität und baut damit eine sehr eindringliche Szenerie auf, in der die Gegensätze kaum größer sein könnten, wenn es darum geht, was Familien Menschen bedeuten und was sie mit ihnen anrichten können, wie groß Liebe, Sehnsucht und Hass sein und wozu sie Menschen treiben können.

Spannend fand ich dabei nicht nur die Erzählstruktur mit dem Wechsel zwischen verschiedenen Handlungssträngen, sondern auch die Zeichnung der Figuren und der Stimmung, die sie transportieren. Ich habe an den Figuren fast eine Art Silhouette aus Empfindungen wahrgenommen, an den Ermittlern Rosa und Viktor, die eine durch eine schwere Schuld fast gebückt, der andere ein Hüne wie Obelix, der ins Wanken gerät und dessen Fall einem Erdbeben für seine Mitmenschen gleichkommt. Das alles produziert zu großen Stücken die starke Erzählstimme der Autorin, eine mehr als tolle Sprache, sehr klar, sehr präzise, ohne ausgediente Dialoge oder aufbauschende Phrasen. Und mit einem Hauch Lakonie, der an manchen Stellen den Ernst der Lage zu entschärfen wusste, der mir die Figuren noch näher brachte und sie glaubwürdig in diesen wirklich kranken und sehr perfiden Plan einpasste, von dem der Täter getrieben wurde. An ein, zwei Stellen muckte mein Kopf kurz auf, wollte sich über ein paar Zufälle zu viel beschweren, aber auch dafür hatte das Buch die passende Antwort bereit: „Es gibt keine Zufälle (…) . Nur Schicksal.“ (Zitat aus "Messertanz", S. 272)

Fazit: „Messertanz“ hat eine arg gut eigenständige Erzählstimme, eine eigenständige Atmosphäre und eigenständige Figuren. Ein Thriller nach Maß. Und ein wirklich perfider Plot! Ich würde lieber gestern als heute den nächsten Roman von Katja Bohnet lesen wollen. Ganz gleich, worum es ginge.

Bewertung: 4,22 Punkte = 4 Sterne
Stil: 4/5 | Idee: 5/5 | Umsetzung: 4/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 4/5
Tempo: 4/5 | Tiefe: 4/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 4/5 = 4,22 Punkte

© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (2)
Tags: berlin, katja bohnet, kindheit, knaur, moskau, rache, russland, st. petersburg, thriller   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 13 Rezensionen

hamburg, dystopie, science fiction, götz erwin reutter-schmid, van dycken

Der schwarze Regen: Hamburg Rain 2084 Prequel

Rainer Wekwerth
E-Buch Text: 41 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 03.08.2015
ISBN 9783426437469
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags: future crime, kurzgeschichte, science fiction   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

noir, thriller, texas, sozialkritik, krimi noir

Galveston

Nic Pizzolatto , Gunter Blank
Fester Einband
Erschienen bei WALDE + GRAF bei Metrolit, 18.08.2014
ISBN 9783849300975
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: killer, metrolit, noir, texas   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

drogen, interne ermittlungen, coproman, new york, undercover-cops

Cops

Matt Burgess ,
Flexibler Einband: 392 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 24.10.2015
ISBN 9783518466292
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: drogen, new york city, queens, undercover-cops   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

berlin, türken, martin krist, mord, familie

Kalte Haut: Thriller

Marcel Feige
E-Buch Text: 449 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 20.02.2012
ISBN 9783641083342
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: berlin, martin krist   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

56 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 16 Rezensionen

ira, nordirland, protestanten, 1981, belfast

Der katholische Bulle

Adrian McKinty , Peter Torberg
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 14.07.2014
ISBN 9783518465233
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

115 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

krimi, ruhestand, selbstmord, münchen, friedrich ani

Der namenlose Tag

Friedrich Ani
Fester Einband: 301 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 08.08.2015
ISBN 9783518424872
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

dreckiger humor, killer, sex, krimi, witz und ironie

One Night Stan's

Greg Sisco
E-Buch Text: 300 Seiten
Erschienen bei Luzifer-Verlag, 02.12.2014
ISBN 9783958350199
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

krimi, münchen, tabor süden, deutschland, suche

Süden und das Lächeln des Windes

Friedrich Ani
Flexibler Einband: 201 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2003
ISBN 9783426620748
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: friedrich ani, krimi, münchen, süden, vermissung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Kein großes Ding

Stefan B. Meyer
Flexibler Einband: 276 Seiten
Erschienen bei fhl Verlag Leipzig, 20.10.2015
ISBN 9783958486041
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: dresden, fhl verlag, krimi, privatdetektiv, stefan b. meyer   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

berlin, korruption, krimi, mord, erpressung

Märzwinter

Bettina Kerwien
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Sutton, 14.10.2015
ISBN 9783954005970
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Nicht gleich wieder aussteigen, ich hole ein bisschen weiter aus: Eine für eine bestimmte Jahreszeit eigentlich nicht typische, aber trotzdem mit hoher Wahrscheinlichkeit immer wieder auftretende Wetterlage nennt man in der Meteorologie Singularität, so der Duden. Etwas verhält sich also anders, als es normal wäre, aber es verhält sich so regelmäßig anders, dass es eigentlich schon wieder normal ist. Und dank seiner Regelmäßigkeit auch Namen verdient. Die Eisheiligen zum Beispiel, das ist so eine Singularität. Oder auch der Altweibersommer. Und der Märzwinter, der auch. Ein plötzlicher Kälteeinbruch Mitte März mit Frost. Zuletzt hatten wir das hier in Deutschland 2013, sagt wikipedia. Zu dieser Zeit spielt auch Bettina Kerwiens Krimi, im März 2013, es ist saukalt. Muss also stimmen das mit dem Märzwinter.

Und dieser Märzwinter hält neben bemerkenswert frostigen Temperaturen eine bemerkenswert entzückende Protagonistin bereit: Liberty Vale, und das ist kein Künstlername, das ist Berlin, Schätzchen, da heißen Leute tatsächlich so, ich zitiere: „Du denkst, Künstlername oder jetzt wollen die mich verarschen, aber nein: Berliner sind bloß wild und verwegen. (aus „Märzwinter“, Bettina Kerwien, S. 42). Liberty, Anfang 30, ist ein kluges Mädchen, eine waschechte Berlinerin, Alt-Moabiter Charme, nicht auf den Mund gefallen, in Anbetracht der geltenden Schönheitsideale hitverdächtig und umwerfend und sie hat das Herz auch noch am richtigen Fleck. Und auch genügend Kerzen auf der Torte, um als Jurastudentin den Rechtswissenschaften zu frönen. Als jedoch der Stiefpapa nach einer Auseinandersetzung den Geldhahn zudreht, jobbt Liberty erstmal als Flugbegleiterin und bleibt dort hängen. Zehn Jahre lang. Bis ein, nennen wir es mal „Vorfall“ mit einem Fluggast ihr die Kündigung und eine dicke Schadensersatzklage einbringt und Libby kurzerhand das Angebot annimmt, bei einem Escortservice das nötige Kleingeld für den anstehenden Prozess zu verdienen. Aber sie hat ihre Grundsätze, nur gucken, nicht anfassen! Das passt ihrer Agenturchefin Susi wenig, könnte sie aus dem goldenen Engel doch einen wahren Goldesel machen.

Susi Freund Joachim Jäger, Lobbyist und Berater in Wirtschaftskreisen, hat hingegen ganz eigene Pläne mit Libby. Eine Staatssekretärin soll zu Fall gebracht werden, wer zu viel weiß, muss weg! Libby soll die Dame verführen, ein Privatdetektiv heimlich kompromittierende Fotos schießen und alle sind hinterher zufrieden. Pustekuchen! Die ganze Sache stinkt natürlich zum Himmel, die Verwicklungen reichen bis in oberste Regierungskreise und ein Softwarekonzern, der Programme für die globale Finanzverwaltung zur Verfügung stellt, ist so korrupt wie mächtig, und unentbehrlich für die Bundesregierung. Macht man sich damit erpressbar? Oh ja! Feinde? Unbedingt!

Liberty Vale und der Privatdetektiv Martin Sanders (Ex-Polizist, jetzt ganz Detektiv der alten Schule, man kann ihn sich gut in schwarz/weiß vorstellen) geraten zwischen die Mühlen der Macht, an der Honigfalle schleckt schon der Sündenbock und während Liberty und Sanders versuchen, ihre Hintern zu retten, brennt schon mal ein Tanklaster, zerbirst die ein oder andere Fensterscheibe und verlassen zahlreiche Kugeln den Lauf so mancher Waffe.

„Märzwinter“ ist ein Krimi mit Tempo und Action, ein reichhaltiges Figurenensemble mit den unterschiedlichsten Motiven sorgt für eine sehr agile, sehr lebendige Handlung. Aber es ist auch Platz für die Charaktere, für Zwischentöne, für Zwischenmenschliches, übrigens hier ganz Berlin eben ganz ohne Schmalz, und für Stimmungen. Ab und an weht ein kleiner Hauch New York durch die Straßen Berlins, manchmal flackert die Beleuchtung und aus dem bunten 2013 wird ein sepiafarbenes 1950, so das Kopfkino des Lesers denn mitspielt. Bei mir lief es auf Hochtouren. Zu Beginn muss man sich vielleicht ein wenig eingrooven in den Stil und den Ton, dieser Krimi hat eine ganz eigene Erzählstimme, die kapitelweise aus der Ich-Perspektive Libertys die verbale Keule mit viel Elan schwingt und recht salopp und umgangssprachlich auftritt. Das nimmt man Liberty aber nicht lange übel, im Gegenteil trägt es zur Authentizität bei und relativiert sich in den übrigen Kapiteln.


Fazit: „Märzwinter“ hat Charme, Herz und Schnauze. Es ist ein wildes Spektakel auf Basis einer standfesten Geschichte im Dunstkreis von Wirtschaft, Politik und Korruption. Gekrönt wird die Show mit seinen Figuren und seinem Flair irgendwo zwischen Kiez und Metropole, ein Berlin-Krimi wie seine Stadt.

Bewertung: 82,2 %
Stil: 3/5 | Idee: 4/5 | Umsetzung: 4/5 | Figuren: 5/5 | Plot-Entwicklung: 4/5
Tempo: 5/5 | Tiefe: 3/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 5/5 | = 4,11 Punkte

© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (18)
Tags: berlin, bettina kerwien, krimi, privatdetektiv, sutton krimi   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(159)

276 Bibliotheken, 1 Leser, 4 Gruppen, 82 Rezensionen

thriller, mord, berlin, spreewald, deutschland

Die Mädchenwiese

Martin Krist
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.08.2012
ISBN 9783548283531
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eine Lichtung im Wald. Ein kleines Dorf in Brandenburg. Ein Ex-Kommissar aus Berlin, der dort eine Kneipe betreibt. Eine Mutter, deren Tochter verschwindet. Und eine alte Frau mit einer Geschichte. Das ist „Die Mädchenwiese“ von Martin Krist. Ein Thriller, der sich mit dem Davonlaufen und dem Verlorengehen beschäftigt.

Zerrüttete Familien, verschwundene Töchter, Kindheit, das sind die Themen, die aufgegriffen werden und denen ich auch in „Engelsgleich“ und „Drecksspiel“ begegnet bin, den anderen beiden Thrillern, die ich von Martin Krist bisher gelesen habe. Die Umsetzung ist hier aber eine andere. Der Schauplatz wechselt vom lauten Berlin ins leise Finkenwerda, ein kleines Dorf im Spreewald. Und statt der organisierten Kriminalität tritt hier ein Serienkiller auf den Plan. Allerdings weicht „Die Mädchenwiese“ von der üblichen Herangehensweise an die Serienkillerthematik ab, geht ganz anders an die Geschichte heran, erzählt eine andere Geschichte.

Und es ist eben diese Geschichte von Berta Kirchberger, die für mich diesen Thriller prägt. Die alte Frau, die im Dorf von den Kindern als Hexe verlacht wird und für Schauergeschichten herhalten muss, als Drohung, wenn die große Schwester dem kleinen Bruder einimpft, auf keinen Fall Mama zu verraten, dass sie übers Wochenende zu ihrem neuen Freund nach Berlin fährt. Denn wenn er das verrät, dann kommt die alte Kirchberger und holt ihn! Dabei kommt sie nie zu den lebenden Kindern...

Ihre Geschichte, ihr Leben, wird parallel zur Haupthandlung erzählt und erreicht eine Traurigkeit, die die Serienkillerelemente in den Schatten zu stellen vermag.

Natürlich ist wie immer alles eng miteinander verbunden, was in einem Krist-Thriller passiert. Mit dem gewohnt-geliebten temporeichen Wechsel von Handlungsstrang zu Handlungsstrang baut Martin Krist auch in diesem Buch wieder ein sehr dynamisches Geschehen auf. Hauptakteure sind in diesem Fall die Mutter Laura Theis, die von ihrem Mann verlassen wurde und unter Schulden, Frust und Kummer die Zuneigung zu ihren Kindern begräbt und der Ex-Polizist Alex Lindner, der seine Marke und seine Waffe gegen einen Zapfhahn und Gurken im Spreewald tauschen musste. Beide haben jedoch nur peripher miteinander zu tun, das Bindeglied zwischen diesen beiden Ketten ist Lauras verschwundene Tochter Lisa. Die kehrt nach einem Wochenende in Berlin, von dem ihre Mutter nichts wusste, nun nicht mehr nach Hause zurück. Ausgerissen oder weggenommen? Davongelaufen oder Verlorengegangen? Der Ex-Polizist Alex Lindner hat da so einen Verdacht. Seinen letzten Fall in Berlin konnte er nie abschließen.

Und so verweben sich hier wieder mehrere Handlungsfäden dicht an dicht und verwickeln auf Basis des Serienkillermotivs den Leser in eine Geschichte, die aus verschiedenen Blickwinkeln wahrgenommen ganz unterschiedliche Eindrücke aufkommen lässt und weit über die Inszenierung eines Killers hinausgeht. Es sind die Defizite und das Fehlverhalten einzelner Figuren, die einen hier immer wieder anspringen. Da ist diese Mutter, abgekämpft vom Alltag, die ihre Kinder nur noch als nervige Randnotiz wahrnimmt, bis eines verschwindet, dann der Ex-Polizist, müde und kraftlos erst, dann wütend und tatendurstig, der kleine Bruder des verschwundenen Mädchens, der sich in den Augen der Erwachsenen zu oft zu seltsam benimmt um gehört zu werden, wenn er wieder vom Spielen im Wald zurückkehrt und dann die alte Frau, Berta Kirchberger, deren Geschichte auch Erwachsenen eine Gänsehaut über den Rücken jagt, nur aus ganz anderen Gründen als es bei den Kindern im Dorf und ihren Spukgeschichten geschieht.

Fazit: „Die Mädchenwiese“ erzählt eine zutiefst traurige Geschichte, die die Serienkillerthematik dieses Thrillers in den Schatten zu stellen vermag. Die Story ist wendig und temporeich und arbeitet mit allen klassischen Thrillerelementen, aber mit der Figur der Berta Kirchberger prägt der Geschichtenerzähler Martin Krist dieses Buch in besonderer Weise.

Bewertung: 86,6 %
Stil: 4/5 | Idee: 4/5 | Umsetzung: 5/5 | Figuren: 4/5 | Plot-Entwicklung: 4/5
Tempo: 5/5 | Tiefe: 5/5 | Komplexität: 4/5 | Lesespaß: 4/5 | = 4,33 Punkte


© http://wortgestalt-buchblog.blogspot.de

  (6)
Tags: brandenburg, martin krist, thriller, ullstein   (4)
 
406 Ergebnisse