aemys Bibliothek

5 Bücher, 5 Rezensionen

Zu aemys Profil
Filtern nach
5 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(99)

150 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 96 Rezensionen

"liebe":w=8,"affäre":w=5,"begehren":w=4,"alles begehren":w=4,"ruth jones":w=4,"roman":w=3,"leidenschaft":w=3,"schottland":w=3,"familie":w=2,"verrat":w=2,"ehe":w=2,"gefühle":w=2,"betrug":w=2,"trennung":w=2,"sehnsucht":w=2

Alles Begehren

Ruth Jones , Julia Walther
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.05.2018
ISBN 9783959672023
Genre: Romane

Rezension:

Callum und Kate begegnen sich. Er ist glücklich verheirateter Familienvater, sie ist junge Studentin.  Sie verlieben sich.

Sie begehren sich. Doch sie zerstören fast ihre beiden Leben.

 

17 Jahre später treffen sie wieder aufeinander. Eine zweite Chance?

 

Eine klassische Liebesgeschichte? Wohl eher nicht. Eher eine Geschichte über Entscheidungen, richtige oder falsche. Dabei arbeitet die Autorin nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern beleuchtet Beweggründe und Gefühle jeder beteiligten Person. Denn im Leben gibt es nicht immer die eine richtige Entscheidung.

Als die beiden Hauptfiguren 17 Jahre später wieder aufeinandertreffen, wird schnell deutlich, wie sehr die früheren Entscheidungen das Leben beider beeinflusst und verändert hat. Nun haben sie die Möglichkeit, sich noch einmal neu zu entscheiden.

 

Die Autorin erzählt beide Handlungsstränge (1985 und 2002) parallel. So weiß der Leser zu Beginn von 2002 nicht, wie 1985 geendet hat. Dabei wechselt sie zwischen den Perspektiven der einzelnen handelnden Personen, sodass jede Sichtweise ausreichend berücksichtigt wird.

 

Am Ende muss der Leser für sich selbst entscheiden, ob die getroffenen Entscheidungen, heute wie damals, die richtigen gewesen sind.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

94 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

"südafrika":w=12,"rassismus":w=7,"apartheid":w=5,"rassentrennung":w=5,"roman":w=4,"johannesburg":w=4,"soweto":w=4,"bianca marais":w=4,"afrika":w=3,"apartheit":w=3,"schüleraufstand;":w=3,"summ, wenn du das lied nicht kennst":w=3,"liebe":w=2,"schicksal":w=2,"kind":w=2

Summ, wenn du das Lied nicht kennst

Bianca Marais , Heike Reissig , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Wunderraum, 12.03.2018
ISBN 9783336547944
Genre: Romane

Rezension:

Es geht um die Rassenkonflikte in Südafrika, eingebettet in die Zeit des Schüleraufstandes in Soweto.

Die neunjährige Robin, die bisher behütet in einem weißen Vorort aufgewachsen ist und schwarze Menschen nur als Angestellte kennt, verliert ihre Eltern. Zur gleichen Zeit verschwindet Beautys Tochter bei dem Schüleraufstand.

So werden die Schicksale zweier so unterschiedlicher Menschen miteinander verbunden.

Die Autorin schreibt aus der jeweiligen Sicht der beiden Hauptfiguren. So werden beide so unterschiedliche Welten ausführlich dargestellt.

Die Autorin wartet lange, bis sie beide Welten durch das Aufeinandertreffen der beiden Hauptfiguren verbindet. Dies erscheint auf den ersten Blick etwas unnötig, auf den zweiten Blick wird jedoch klar, dass die Geschichte beiden Welten ausführlich Raum gibt, um Hintergründe und Motive der Zeit zu beleuchten.

Als die Beiden schließlich aufeinandertreffen, wird die Hautfarbe für die Beiden zur Nebensache, denn sie brauchen sich.

Fazit: Eine lesenswerte Geschichte, die auch für heutige Probleme noch sehr aktuell ist:

„Ich war verstummt. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, in einer Welt, in der Leute gehasst und angegriffen wurden, weil sie nicht die richtige Hautfarbe hatten, nicht die richtige Sprache sprachen, nicht den richtigen Gott anbeteten oder die richtigen Leute liebten, eine Welt, in der Hass die Umgangssprache und Backsteine die einzigen Worte waren.“

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

adoption, ddr, droemer verlag, familie, familiengeschichte, familiensuche, felixstephan, großvater, humor, israel, judentum, ost-west-konflikt, suche nach den wurzeln, ukraine, vergangenheit

Slawa und seine Frauen

Felix Stephan
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.09.2017
ISBN 9783426277164
Genre: Biografien

Rezension:

Klappentext:

1962 studierte meine Großmutter in Leningrad. Sie ging eine Beziehung mit einem ukrainischen Juden ein und wurde schwanger, mit meiner Mutter. Als die Eltern ihres Freundes erfuhren, dass ihr Sohn keine 17 Jahre nach dem Holocaust eine Deutsche geschwängert hatte, musste er die Stadt verlassen und nach Hause zurückkehren. Die beiden haben sich daraufhin nie wiedergesehen."

 

Die Geschichte wird aus Sicht von Slawas Enkel erzählt.

Dieser schweift immer wieder ab und kommt vom Hölzchen aufs Stöckchen und so weiter und so weiter. Die halbe Geschichte ist er eher mit sich selbst beschäftigt. Die andere Hälfte ist mit Informationen über Orte oder Leute gefüllt, die ganz entfernt vielleicht einen Bezug zum Geschehen haben, aber mit der eigentlichen Handlung nichts zu tun haben.

Und da ist man auch schon am Knackpunkt der ganzen Sache - es gibt keine eigentliche Handlung. Dass, was man letztendlich über Slawa erfährt, ist weder spannend noch besonders unterhaltsam und könnte man auch auf zehn Seiten zusammenfassen.

Letztendlich ist das Buch wie ein Besuch bei unliebsamen Verwandten, die Geschichten erzählen, die einen eigentlich nicht interessieren.

 

Bis zur letzten Seite wartet man darauf, dass die eigentliche Geschichte beginnt - leider vergebens.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 58 Rezensionen

deutscher herbst (raf), drachenfliegen, familie, frauen, frauenzeitschrif, geheimnis, hamburg, herbst, im auge des betrachters, ineinemanderenlicht, katrin burseg, raf, schuld, trauer, vergangenheit

In einem anderen Licht

Katrin Burseg
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783471351406
Genre: Romane

Rezension:


Wie der Klappentext bereits sagt, geht es um eine "berührende Lebensgeschichte einer Frau vor dem historischen Hintergrund des RAF-Terrors".
Der Leser wird sofort abgeholt und während er die Hauptfigur Schritt für Schritt kennenlernt ist er auch schon mitten im Geschehen. Dabei ist die trauernde Miriam von Anfang an sympathisch. Immer wieder wird die eigentliche Handlung pausiert, um ihre innere Zerrissenheit zu beleuchten. Der Leser begleitet sie in ihrer Trauerbewältigung und erlebt, wie sich Miriam immer wieder aufrappelt, um dem Geheimnis der Stifterin auf den Grund zu gehen.
Auch die Gefühlswelt des trauernden Sohnes wird immer wieder in den Focus gerückt und dabei liebevoll umgesetzt.
Der Autorin gelingt es, den RAF-Terror absolut realistisch und glaubwürdig in das Geschehen einzubinden. Dabei bedarf es keiner genauen Vorkenntnisse, der Leser erhält genug Informationen um sich ein Bild zu machen bzw. um Interesse an dieser Thematik zu entwickeln, aber  ohne mit Fakten erschlagen zu werden.
Dabei geht die Autorin behutsam in kleinen Schritten vorwärts, sodass bis zum Ende kaum abzusehen ist, was die eigentlichen Hintergründe sind. So bleibt die Spannung bis zum Ende erhalten.
 
Am Ende steht eine Gewissensfrage, bei der man selbst als Leser ins Grübeln gerät.
Fazit
Ein absolut lesenswertes Buch. Auch wenn es mal nicht um die eigentliche Handlung ging, sondern um die Gefühlwelt der Hauptfigur, konnte ich das Buch zu keinem Zeitpunkt aus der Hand legen.
       

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

120 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 88 Rezensionen

"spanischer bürgerkrieg":w=13,"spanien":w=12,"spionage":w=10,"bürgerkrieg":w=6,"franco":w=6,"spionageroman":w=4,"verrat":w=3,"roman":w=2,"krieg":w=2,"gefängnis":w=2,"agent":w=2,"spion":w=2,"1930er jahre":w=2,"spio":w=2,"falangisten":w=2

Der Preis, den man zahlt

Arturo Pérez-Reverte , Petra Zickmann
Fester Einband: 295 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.09.2017
ISBN 9783458177197
Genre: Historische Romane

Rezension:


Es ist das Jahr 1936.Mitten im spanischen Bürgerkrieg soll Lorenzo Falcó einen politischen Gefangenen aus dem Gefängnis befreien. Zu seinem Team vor Ort gehört auch die geheimnisvolle Eva. Doch sollte er ihr wirklich trauen?


Zu Beginn hat mich das Buch leider nicht so gefesselt, was vor allem daran lag, dass relative viele Personen eingeführt wurden, bei denen nicht klar ist, ob sie für die Handlung relevant sein werden. Auch wird der erste Teil sehr in die Länge gezogen.
Als der handelnde Personenkreis dann aber einigermaßen vorgestellt und  festgelegt war, konnte ich dem Geschehen besser folgen und die Handlung nahm an Fahrt auf.
  
Wer eine Romanze oder Liebesgeschichte erwartet, wird eher enttäuscht. Die Hauptfigur hat generell kein gefühlsintensives Verhältnis zu Frauen. Aber zumindest scheint die Beziehung zu Eva anders zu sein, als zu anderen Liebschaften.
Auch mit der Spannung ist das so eine Sache. Da es sich um einen Spionageroman handelt, passiert an Aktion relativ wenig. Vielmehr kommt es auf Feinheiten und Kleinigkeiten an.
  
Der Autor schreibt aus der Perspektive der Hauptfigur. Dabei gelingt es ihm,  den Charakter seiner Hauptfigur, durch immer wieder neue Situationen, stückchenweise offenzulegen. Falcó ist nicht direkt sympathisch, aber mit jedem Kapitel versteht man besser, was in ihm vorgeht.


Fazit
Der Anfang ist eventuell ein bisschen schwierig, aber am Ende ist es doch ein sehr gelungenes Buch.
       

  (1)
Tags:  
 
5 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.