ali-buchfreaks Bibliothek

132 Bücher, 22 Rezensionen

Zu ali-buchfreaks Profil
Filtern nach
132 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

165 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

jugendbuch, alina bronsky, berlin, buch, roman

Und du kommst auch drin vor

Alina Bronsky
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 08.09.2017
ISBN 9783423761819
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Die fünfzehnjährige Kim kann es gar nicht glauben: Die Autorin, die gerade eine Lesung für ihre Klasse gibt, liest gerade ihr Leben vor. Zumindest kommt es Kim so vor, als handle dieses Buch von ihr.
Als sie es dann zu Ende liest, erfährt sie, dass es für den Verehrer der Protagonistin nicht gut ausgehen wird. Das muss ja dann Jasper sein, der offensichtlich auf sie steht. Doch er hat es nicht verdient zu sterben, also versuchen Kim und ihre Freundin Petrowna die Katastrophe zu umgehen...


Meine Meinung:


Ich war sehr gespannt, was es mit dieser Idee auf sich hat und wie die Autorin es umsetzen wird, doch leider war ich eher enttäuscht von dem Buch...


Kim wohnt in Berlin bei ihrer Mutter, die eine Diät nach der anderen macht. Ihre Eltern sind geschieden und ihr Vater hat eine neue Frau, mit der er ein Kind erwartet. Letzteres findet Kim furchtbar und anstatt sich für ihren Vater zu freuen oder der neuen Frau wenigstens eine Chance zu geben, lästert sie am nächsten Tag erstmal über die dunkle Hautfarbe der Frau ab. Wie alt ist sie? Acht?
Kim hat sich in meinen Augen einfach nicht wie eine fünfzehnjährige verhalten, sie hat unreif und unüberlegt gehandelt.


Nach der Lesung hat Kim versucht, das Buch bei der Autorin zu kaufen. Als diese ihr dann erklärt hat, sie habe keine Bücher zum Verkauf dabei, sagte sie ihr gleich, sie könne doch froh sein, dass überhaupt jemand ihre Bücher lesen wolle. Die Autorin war vielleicht nicht die freundlichste Person, aber Kims Reaktion war einfach kindisch. Und so in der Art ging es das ganze Buch über.



Auch ihre Freundschaft zu ihrer besten Freundin Petrowna war komisch, die beiden haben sich eigentlich die ganze Zeit nur angezickt und das dann Freundschaft genannt.


Petrowna war zwar auch etwas seltsam, beispielsweise erzählt sie ständig Geschichten, die sich nachher als gelogen rausstellen, aber sie hat sich wenigstens etwas reifer wie ihre Freundin verhalten. Und genau dieser Unterschied hat auch oft zu Streitigkeiten geführt.


Jasper war mir dann aber zur Abwechslung mal sympathisch, er hat sich wirklich um Kims Aufmerksamkeit bemüht und hatte viel Geduld mit ihren Launen.
Und was macht sie? Behandelt ihn auch wie Dreck. Auch wenn sie nichts von ihm will, muss sie sich doch nicht gleich so verhalten - ein weiteres Besipiel für ihre Reife. 


Insgesamt gibt es nicht so viel über die einzelnen Charaktere zu sagen, denn sie wurden alle eher oberflächlich gehalten, wie auch die Beziehungen der Charaktere untereinander.


Die Grundidee der Autorin hat mir zwar gefallen, aber die Umsetzung war nicht so meins. Ich habe lange über die Geschichte nachgedacht, doch ich habe immer noch keine Ahnung, was mir das Buch jetzt eigentlich sagen will.
Klar, die Moral der Geschichte ist, dass mein sein Leben in die Hand nehmen soll und auch mal komplett untypische Dinge tun soll, aber dennoch ist Kims Geschichte ein großes Fragezeichen für mich. Wieso war die Geschichte, die sie gelesen hat, denn so ähnlich zu ihrem eigenen Leben? Letztendlich ist ihr Leben doch anders verlaufen, als es in dem Buch beschrieben wurde, also wie soll das alles zusammenhängen?
Vielleicht liegt es auch einfach an mir, aber ich fand dieses Buch wirklich komisch.


Fazit:


Eine schöne Idee, doch die Umsetzung war in meinen Augen mangelhaft und oberflächlich und die Charaktere haben sich nicht dem Alter entsprechend verhalten. Vielleicht für jüngere nett zu lesen und mal was anderes für Zwischendurch, aber meinen Geschmack hat es nicht getroffen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

entführung, spieltheorie, spannung

Das ist kein Spiel

Barry Jonsberg , Ursula Höfker
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.09.2017
ISBN 9783570164549
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Jamie ist sehr gut in Mathe und Logik.
Als er eines Tages mit seiner kleinen Schwester Phoebe im Supermarkt einkaufen geht und kurz nicht aufpasst, wird diese entführt und der Entführer verlangt 2 Millionen als Lösegeld. 
Jamies ältere Schwester Summerlee hat im Lotto gewonnen und könnte somit das Geld aufbringen, aber was, wenn der Entführer Phoebe etwas antut?
Jamies Kombinationsgabe wird auf die Probe gestellt...


Meine Meinung:


Von Barry Jonsberg habe ich bereits "Das Blubbern Von Glück" und "Flieg So Hoch Du Kannst" gelesen und beide Bücher wirklich gerne gemocht, weshalb ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe. Allerdings war ich auch etwas skeptisch, ob er auch Thriller schreiben kann - und ich wurde definitiv überrascht!


Der Schreibstil des Autors passt perfekt zu Jamie, der auch die Geschichte erzählt. Nicht so viele Emotionen, keine ausschweifenden Sätze sondern kurz und sachlich. 


Jamie war ein sehr interessanter Charakter. Er hat auf mich eher wie ein Außenseiter gewirkt, denn er hat nur seinen einzigen Freund Gutless, der irgendwie etwas seltsam aber auch liebenswert war.
Jamies große Leidenschaft ist die Mathematik und logisches Kombinieren. Er unterhält sich viel mit seinem Mathelehrer und bekommt von ihm auch oft Zusatzaufgaben.  Demnach hat er eine gute Kombinationsgabe. Doch als Phoebe entführt wird, wird diese auf eine große Probe gestellt, denn der Entführer ist clever.
Für ihn ist ihre Entführung sehr schlimm, denn er hat eine sehr enge Beziehung zu ihr, erzählt ihr immer Geschichten und passt oft auf sie auf.


Man hat als Leser immer mit Jamie mitgerätselt und auch versucht, seine eigene Theorie zu entwickeln, doch letztendlich ist das Ende so unvorhersehbar, dass man sowieso nicht darauf gekommen wäre :D


Jamies Schwester Summerlee ist das perfekte Beispiel für einen rebellischen und verantwortungslosen Teenager. Ihr Freund Spider hat Beziehungen zu Waffenverkäufern und nimmt Drogen. 
Ihren Job hasst sie und ihre Arbeitgeberin und sie haben ständig Streit.
Durch Zufall gewinnt sie im Lotto, doch nicht mal die Zahlen hat sie selber gewählt, sondern Jamie.
Mit ihrem Geld kauft sie sich ein Haus, ein teures Auto für Spider und gibt Partys, nach denen sie betrunken und auf Drogen ist. 
Doch wenn es eine Sache gibt, die ihr wirklich wichtig ist und für die sie Verantwortung übernehmen kann, dann ist es ihre kleine Schwester Phoebe. Als sie von deren Entführung hört, will sie auch helfen und stellt auch die zwei Millionen zu Verfügung.


Die Familie tut sich mit der Polizei zusammen, um den Entführer zu überlisten, doch Jamie traut ihnen nicht wirklich und möchte das ganze lieber selber in die Hand nehmen...


Wie das ganze dann ausgehen wird, müsst ihr natürlich selber lesen :D 


Fazit: 


Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wie schon erwähnt war die Auflösung total unerwartet und auch das Theorienaufstellen und Miträtseln das ganze Buch über hat mich sehr gut unterhalten.


Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich am Anfang ziemliche Probleme hatte, in die Geschichte rein zu finden und wirklich gefesselt hat es mich auch erst etwas später.


Ich würde das Buch allen empfehlen, denen mit rätseln und kombinieren Spaß macht und auch die, die vielleicht nicht viel mit Mathe anfangen können, könnten das Buch mögen :)


4 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

429 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

jay kristoff, assassinen, nevernight, fantasy, mia corvere

Nevernight - Die Prüfung

Jay Kristoff , Kirsten Borchardt
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.08.2017
ISBN 9783596297573
Genre: Fantasy

Rezension:


Inhalt:


Die sechzehnjährige Mia und Herr Freundlich, ihre Katze, die in ihrem Schatten lebt und sie überallhin begleitet, sind ein eingespieltes Team. Hat sie Angst, kann Herr Freundlich sie beseitigen, indem er sie trinkt.
Seitdem die mächtigsten Männer des Landes ihre Familie umgebracht haben, hat sie nur ein Ziel vor Augen: Diese umzubringen.
Um dies zu erlernen, möchte sie sich der Roten Kirche anschließen.
Auf dem Weg trifft sie auf Tric, den sie wirklich gerne mag.
Dort angekommen muss sie sich ständigen Prüfungen stellen, eine gefährlicher wie die andere.
Doch wem kann sie letztendlich trauen?
Und wird sie es unter die vier Erwählten schaffen?


Meine Meinung:


Mia ist eine wirklich starke Protagonistin, die in ihrem Leben schon viel durchgemacht hat. Ihre ganze Familie wurde ermordet, sie war komplett auf sich alleingestellt, bis sie auf den alten Mercurio traf, der sich ihrer annahm und sie unterrichtete, um eines Tages eine Klinge der Roten Kirche zu werden.
Angetrieben von ihren Rachegelüsten, macht sie sich auf die lange und ungewisse Reise zur Roten Kirche. Dort trifft sie auf Tric, einen Jungen in ihrem Alter, für den sie schnell Gefühle entwickelt. Doch Gefühle sind das letzte, was sie dort gebrauchen kann.
Denn die Prüfungen der Kirche sind gefährlich und nicht jedem dort kann sie trauen. Denn letztendlich werden nur 4 Schüler als Klingen auserwählt...


Sie war mir zwar nicht immer hundertprozentig sympathisch, da sie teilweise auch wirklich eiskalt war, aber für ihre Freunde würde sie viel riskieren und sie hat viel Ehrgeiz, was gute Charaktereigenschaften sind.


Tric hat auch keine einfache Vergangenheit und seine persönlichen Gründe, warum er zur Klinge ausgebildet werden möchte.
Er und Mia waren wirklich ein tolles Paar, doch wie schon erwähnt befinden sie sich in keiner guten Situation für eine Beziehung. 
Ich mochte ihn wirklich gerne, es gab eigentlich nichts, was mich an ihm gestört hat.


Herr Freundlich war eine wirklich originelle Idee des Autors. Er lebt in Mias Schatten, kann aber im Kampf auch in die Schatten anderer schlüpfen. Außerdem kann er mit ihr kommunizieren und ihr die Angst nehmen, indem er sie schluckt. 
Er hatte oftmals unterhaltsame Antworten parat und hat immer geholfen, wenn er gebraucht wurde. Er war wirklich ein cooler Charakter.


Auch viele der Nebencharaktere hatten originelle Fähigkeiten, von denen ich vorher noch nie gehört habe und die ich wirklich cool fand. 


Der Schreibstil des Buches war ziemlich düster und mit derbem Humor versehen, was perfekt in die Atmosphäre der Geschichte gepasst hat. Zusätzlich gab es VIELE Fußnoten, wo meistens Geschichten zu Begriffen erzählt wurden. Diese waren zwar teilweise lustig durch den Humor des Autors, aber haben den Lesefluss gestört und waren wirklich gewöhnungsbedürftig.


Die Geschichte insgesamt war wirklich interessant und originell und die Atmosphäre hat mich so ein bisschen an ein düsteres Hogwarts erinnert :D 


Die Fortsetzung möchte ich auf jeden Fall lesen, da am Ende noch viele spannende, ungeklärte Fragen offen blieben. Allerdings muss ich darauf wirklich Lust haben, da ich mit der Länge des Buches meine Probleme hatte.
Mit seinen ca. 700 Seiten ist das Buch schon echt ein Wälzer, für den man Zeit einplanen muss. Wem das nichts ausmacht, wird bestimmt seine Freude daran finden. Ich persönlich fand das Buch zwar wirklich spannend, aber mir hat oft die Motivation gefehlt, weiter zu lesen.


Fazit:


Nevernight ist ein düsteres, spannendes Buch, was voller origineller Ideen steckt. Meine einzigen Kritikpunkte sind die vielen Fußnoten, die wirklich gewöhnungsbedürftig waren, und die Länge des Buches, da mir oft einfach die Motivation fehlte.


4,5 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

116 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

this love has no end, tommy wallach, love, lovestory, neuanfang

This Love has no End

Tommy Wallach , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbj, 04.09.2017
ISBN 9783570173961
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Seitdem Parkers Vater gestorben ist, spricht er nicht mehr und schreibt alles, was er sagen will, in sein Notizbuch.
Er bleibt eher für sich und schreibt gerne Geschichten.


Als er eines Tages in der Lobby eines Luxushotels auf eine Gelegenheit wartet, etwas zu stehlen, trifft er auf Zelda. 


Sie hat silberne Haare und hat ein dickes Bündel Geld in ihrer Handtasche. Die beiden kommen ins Gespräch. 


Zelda erzählt ihm, dass sie gerade all ihr Geld abgehoben hat, es jetzt jemandem Bedürftigen geben möchte und sich danach von der Golden Gate Bridge stürzen will, sobald ein bestimmter Anruf sie erreicht.


Parker verbringt Zeit mit ihr, verliebt sich in sie und versucht natürlich, ihr Vorhaben zu verhindern.


Doch kann er es schaffen?
Und wer ist dieses mysteriöse Mädchen wirklich?


Meine Meinung:


Ich bin komplett ohne Erwartungen an das Buch herangegangen, da es mein erstes Buch des Autors war.


Schon am Anfang ist mir aufgefallen, dass Parker schon etwas seltsam ist.
Das Buch ist aus seiner Perspektive erzählt, die manchmal etwas komisch geschrieben war, aber meiner Meinung nach zur Geschichte gepasst hat, denn die ganze Geschichte war etwas seltsam, aber auf eine gute Art :'D


Parker war ein sehr besonderer Charakter.
Wie im Inhalt schon erwähnt spricht er seit Jahren nicht mehr und schreibt deswegen alles auf.
Er isoliert sich sehr von seinen Mitschülern und bleibt eigentlich immer für sich.
Mit seiner Mutter läuft es auch nicht perfekt, da diese immer noch große Probleme mit dem Tod ihres Mannes hat.
Im Laufe der Geschichte macht Parker eine große Entwicklung durch, welche er Zelda zu verdanken hat.
Ich mochte ihn wirklich gerne, trotz seiner seltsamen Angewohnheiten :)


Zelda war noch seltsamer und außergewöhnlicher als Parker.
Sie war eigentlich genau das Gegenteil von Parker, wollte mit ihm auf Partys und hat ihn dazu gebracht, Kontakt mit Gleichaltrigen aufzubauen.
Ich will jetzt nicht zu viel verraten, weil ich jetzt nicht spoilern will.
Nur so viel: Einen Charakter wie sie habe ich noch nie zuvor gesehen :D
Ich mochte sie eigentlich von Anfang an und sie und Parker waren toll zusammen. So jemanden wie sie hat Parker wirklich gebraucht, sie haben sich perfekt ergänzt. 


Auf dem Buch wurde mit einem Zitat geworben, die Geschichte solle etwas für John Green-Fans sein. Ich denke, das trifft definitiv zu.
John Green schreibt vielleicht etwas emotionaler, aber ich könnte mir trotzdem gut vorstellen, dass seine Leser dieses Buch auch mögen würden.


Die Kapitel waren ziemlich kurz und der Schreibstil leicht zu lesen, sodass man schnell durchgekommen ist.


Zum Ende möchte ich auch nicht zu viel sagen. Es hat mich definitiv in vielerlei Sichten zum Nachdenken gebracht.


Fazit:


Ich würde das Buch jedem empfehlen, der auch mal eine etwas andere Liebesgeschichte lesen möchte. Die Geschichte regt zum Nachdenken an und berührt :)


4 Sterne

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

180 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 90 Rezensionen

new york, anna pfeffer, liebe, chatroman, cbj verlag

New York zu verschenken

Anna Pfeffer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbj, 28.08.2017
ISBN 9783570173978
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:
Anton wollte eigentlich mit seiner Freundin Olivia Lindmann nach New York fliegen, doch diese ist nun seine Exfreundin.
Damit ihre Karte nicht verfällt, macht er auf Instagram einen Aufruf - jede, die Olivia Lindmann heißt, hat die Chance, die Karte zu gewinnen.
Liv meldet sich und die beiden fangen an, sich über WhatsApp kennen zu lernen.
Wird sie letztendlich mit Anton nach New York fliegen? 


Meine Meinung:


Ich war ziemlich überrascht, dass dieser Roman in Chat Form geschrieben ist, vor allem, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie das bei dem Inhalt funktionieren soll. Allerdings hat es sogar sehr gut funktioniert und durch den Schreibstil ist man sehr schnell vorangekommen.


Anton war ein Charakter, der wirklich unterhaltsam und lustig war, mir aber trotzdem sehr unsympathisch war. Er hat die ganze Zeit nur davon gesprochen, wie unglaublich gut er aussieht und wollte ständig nur wissen, ob Liv hübsch und dünn ist, weil das Gegenteil ja ein totaler Weltuntergang wäre *Augen verdrehen :D*
Noch dazu kommt er aus einer sehr reichen Familie und hat schon immer alles bekommen, was er wollte - und das hat er ziemlich raushängen lassen.
An manchen Stellen war sein riesen Ego und sein Humor zwar ganz unterhaltsam, aber seine Einstellung ging mir meistens total auf die Nerven.


Liv war mir da schon deutlich sympathischer. Sie kümmert sich sehr um ihre Schwester und ihre eigenen Wünsche kommen dabei oft zu kurz. Sie verbringt gerne Zeit zu Hause und geht im Gegensatz zu Anton nicht jeden Abend feiern. In den Chatkonversationen war sie immer sehr schlagfertig und war damit auch oft sehr unterhaltsam.


Die beiden haben sich meiner Meinung nach ziemlich gut ergänzt und ich hatte wirklich Spaß dabei, die Chatverläufe der beiden zu lesen.


Zum Ende will ich nicht viel sagen, außer, dass es wirklich unvorhersehbar war und mich überrascht hat.


Fazit:


Das Buch war sehr unterhaltsam und für Zwischendurch wirklich zu empfehlen. Das Ende war überraschend und hat das Buch für mich damit noch interessanter gemacht.
Mein einziger Kritikpunkt ist, dass Anton mir unsympathisch war und ich das ganze auch etwas oberflächlich fand.


4 von 5 Sternen

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

183 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

roadtrip, glücksspuren im sand, rachel bateman, tod, glücksspurenimsand

Glücksspuren im Sand

Rachel Bateman , Ute Brammertz , Steffi Korda
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Heyne, 26.06.2017
ISBN 9783453271494
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

105 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, andrea cremer, david levithan, was andere menschen liebe nennen, fantasy

Was andere Menschen Liebe nennen

David Levithan , Andrea Cremer , Bernadette Ott
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 26.06.2017
ISBN 9783570163559
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:


Stephen wurde unsichtbar geboren. Seitdem seine Mutter gestorben ist, wohnt er alleine in einem Apartment in New York. 

Als er eines Tages Elizabeth im Flur begegnet, ist er geschockt, denn sie kann ihn als einzige sehen und spricht ihn sogar an.

Bald verlieben sich die beiden ineinander - doch es gibt ein Problem: Hinter Stephens Unsichtbarkeit steckt viel mehr, als die beiden zuvor gedacht haben

Und Elizabeth ist die einzige, die ihn retten kann...


Meine Meinung:


Protagonisten:


Stephen war schon immer sehr alleine. Seine Mutter ist vor einiger Zeit gestorben und sein Vater kommt nur sehr selten auf einen Besuch vorbei. Für beide Eltern war die Erziehung nie leicht, weil sie ihr Kind nicht sehen konnten, doch sein Vater hatte immer ein noch größeres Problem damit.

Stephen beobachtet in seiner Freizeit die Menschen in seiner Umgebung, seine Nachbarn oder Passanten auf der Straße.

Wenn er einen Gegenstand berühren oder in der Hand halten will, muss er sich dazu konzentrieren, da dieser sonst durch ihn hindurchfällt.

Dass seine Lage sehr unglücklich ist, ist offensichtlich, doch er scheint sich inzwischen einigermaßen damit abgefunden zu haben.

Als er Elizabeth kennenlernt, ist er anfangs sehr überrascht, da sie die erste ist, die ihn je gesehen hat. Doch gerade weil sie ihn sehen kann, kann er sich nun zum ersten mal verlieben-


Er war mir ziemlich sympathisch. Ich konnte seine Handlungen gut nachvollziehen und, obwohl es die ganze Zeit darum ging, seinen Fluch aufzuheben, war es ihm trotzdem am wichtigsten, dass niemand verletzt wird und niemand sich in Gefahr begibt.


Elizabeth ist erst neu nach New York gezogen. Sie lebt dort gemeinsam mit ihrem Bruder Laurie und ihrer Mutter. Sie ist eher etwas zurückgezogen und verbringt nicht viel Zeit mit Gleichaltrigen.

Nachdem sie, voll beladen mit Einkaufstüten, Stephen im Flur erst einmal angeschnauzt hat, beschließt sie jedoch, ihm und ihrem neuen Wohnort eine Chance zu geben. Stephen zeigt ihr New York und sie verliebt sich in ihn. Als sie dann aber erfährt, wie sie mit Stephens Fluch in Verbindung steht, spitzt sich die Lage zu. Dennoch versucht sie alles, um Stephen zu retten, und stellt damit ihre eigenen Bedürfnisse hinten an. 


Ich fand sie ziemlich sympathisch und meiner Meinung nach gaben sie und Stephen ein schönes Paar ab. Gegen Ende handelt sie teilweise etwas unüberlegt, weshalb ich nicht all ihre Handlungen nachvollziehen konnte.


Laurie ist der Bruder von Elizabeth. Er hat eine harte Vergangenheit hinter sich, denn er wurde in seinem früheren Wohnort zusammengeschlagen, weil ein paar Jungs dort ein Problem damit hatten, dass er schwul ist. Er lag wochenlang im Krankenhaus. Der Vater der beiden Geschwister hat die Familie darauf verlassen, weil er Partei für die Jungs ergriffen hat. In New York verliebt er sich neu in einen Nachbarn und unterstützt außerdem Elizabeth dabei, Stephens Fluch zu bekämpfen. Jedoch kann er Stephen nicht sehen und muss sich deswegen erst an die Situation gewöhnen.


Ich mochte ihn als Charakter sehr gerne. Er war mir sympathisch, tat mir aufgrund seiner Vergangenheit aber auch ziemlich leid. Seine Schwärmerei für den Nachbarn Sean fand ich sehr süß, leider kam deren Beziehung nicht oft zur Sprache.


Schreibstil:


Ich mochte den Schreibstil des Buches zwar sehr gerne, weil er sich leicht und schnell lesen ließ, aber was ich mir etwas mehr gewünscht hätte, wären noch mehr Emotionen und etwas mehr Poesie, wie ich es eigentlich von David Levithan gewohnt bin.

Deshalb muss ich auch ehrlich sagen, dass mir seine anderen Bücher besser gefallen haben.

Hätte ich nicht gewusst, wer der Autor ist, hätte ich ihn aufgrund des Schreibstils auch nicht erkannt.


Handlung:


Die Grundidee der Geschichte fand ich sehr spannend und originell. Wichtig ist, dass man als Leser im Voraus weiß, dass es sich bei diesem Buch nicht um eine einfache Liebesgeschichte handelt, sondern um einen Fantasyroman.

Das Cover, dass ich an sich ziemlich schön finde, kann allerdings leicht verwirren und den Anschein machen, es wäre keine Fantasygeschichte.

 

Die Handlung hat sich von Anfang bis kurz vor Schluss schon etwas gezogen und es ging eher langsam voran. Der Schluss hingegen ging mir dann aber doch etwas zu schnell. Allerdings war es noch okay, ich bin jetzt auch nicht beim Lesen eingeschlafen :D


Das Ende war zwar spannend, aber im Rest des Buches ist eher wenig passiert, weshalb mich das Buch auch nicht wirklich gefesselt hat.



Fazit:


Das Buch war ein schöner Fantasyroman mit einer originellen Idee, die man allerdings etwas besser hätte umsetzen können. Dennoch kann ich es jedem empfehlen, den die Grundidee wirklich interessiert.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

123 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

krebs, musik, boyband, boygroup, drew

Ich und die Heartbreakers

Ali Novak , Michaela Link
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.06.2017
ISBN 9783570311172
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Stellas Zwillingsschwester Cara ist schwer krank.
Für sie bricht die Welt zusammen, als sie nicht auf das Konzert ihrer Lieblingsband, den "Heartbreakers", gehen kann.
Als Geburtstagsgeschenk machen sich Stella und ihr Bruder auf, bei einer Autogrammstunde ein Autogramm für Cara zu besorgen.
Auf dem Weg dorthin trifft sie einen süßen Jungen - der sich kurze Zeit später als Oliver, der Leadsänger der Heartbreakers, entpuppt!
Normalerweise hasst Stella die Musik der Jungs und ihr komplettes Auftreten, aber eigentlich sind sie ja doch ganz süß, oder?
Doch was ist mit Cara, der es immer schlechter geht?


Meine Meinung:


Ich liebe Bands und Musik, deswegen schien dieses Buch ein perfektes Sommerbuch für mich zu sein. Doch konnte es mich überzeugen?


Stella mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Sie hatte klar ihre eigene Meinung und scheute auch nicht davor, sie zu sagen. Außerdem war sie im Bezug auf ihre Schwester sehr selbstlos, was für ihr Leben vielleicht nicht das Beste war, sie allerdings sehr sympathisch gemacht hat. Ihr Hobby, die Fotografie, die eine besondere Bedeutung für sie hat, hat sie noch dazu sehr interessant gemacht.


Cara, Stellas Zwillingsschwester, mochte ich auch ziemlich gerne. Obwohl sie ziemlich "verknallt" in Oliver ist, möchte sie nicht, dass Stella sie ihm vorstellt, sondern dass Stella mit ihm glücklich wird. Ich habe an ihr nur zu bemängeln, dass sie sich, meiner Meinung nach, nicht wirklich wie eine 17-jährige verhält. Die Schwärmerei für die Band lässt sie in meinen Augen deutlich jünger erscheinen.


Drew, Stellas Bruder, mochte ich auch sehr gerne. Er hatte zwar nicht so eine außergewöhnliche Persönlichkeit, war aber immer nett und sympathisch. Im Gegensatz zu Stella hat er Caras Bedürfnisse nicht komplett über die eigenen gestellt, sondern sich um sie und seine Zukunft gleichzeitig gekümmert, was ich eigentlich genau richtig finde.


Oliver, den Leadsänger der Band, mochte ich ganz gerne, obwohl ich seine Bandmitglieder doch etwas lieber mochte :'D Er war zwar wirklich süß zu Stella, aber manchmal hatte er so seine "Stimmungsschwankungen" XD
Ich persönlich hätte eher einen anderen der Jungs gewählt, bin mit Oliver aber auch einverstanden :'D


JJ, ein anderes Bandmitglied, mochte ich wirklich gerne. Er hat mich an vielen Textstellen wirklich zum Lachen gebracht.


Xander, das dritte Bandmitglied, war eher schüchtern und damit auch sehr sympathisch.


Am liebsten aus der Band mochte ich Alec, er war eher ruhig und etwas mysteriös :D Ich denke, mit ihm könnte man tolle Gespräche führen. Wäre ich an Stellas Stelle gewesen, hätte ich ihn genommen :D


Ali Novaks Schreibstil fand ich sehr angenehm und leicht zu lesen. Obwohl die Kapitel etwas länger waren, bin ich durch das Buch nur so hindurchgeflogen.


Mit den Jungs wurde es auch nie langweilig und am Ende sogar spannend.


Um nochmal auf die Frage vom Anfang zurückzukommen - Konnte mich das Buch überzeugen?


Ich bin mit der Erwartung an das Buch herangegangen, dass es ein schönes Sommerbuch sein wird, etwas kitschig, aber auch nicht mehr.


Bekommen habe ich eine super-süße Sommer-Story mit Charakteren, die ich allesamt sofort in Herz geschlossen habe und einer Priese Humor.


Beim Lesen habe ich mich gefühlt, als wäre ich Stella und mit einer meiner Lieblingsbands unterwegs - und genau dieses Feeling hat das Buch für mich so lesenswert gemacht.


Wer eine süße Sommerstory sucht, ist hier definitiv richtig. Wer noch dazu Bands und Musik liebt, erst recht! :)



  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, mobbing, krankheit, autismus, brand

Für uns macht das Universum Überstunden

A. Meredith Walters , Bettina Münch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423717359
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Ellie McCallum und ihre Clique haben Flynn, den Jungen mit Asperger, immer gerne gemobbt, obwohl sie damals eigentlich in ihn verliebt war.
Sie hat zusammen mit ihren Freunden sein Haus in Brand gesetzt und dafür ins Gefängnis gekommen.
Jetzt, Jahre später, ist sie aus dem Gefängnis raus, arbeitet in einem kleinen Laden und hängt  noch mit denselben Leuten wie früher auf Partys ab.
Ihre beste Freundin Dania ist dazu noch schwanger, kümmert sich aber nicht um das Baby und trinkt lieber Alkohol mit verschiedenen Typen.
Als Flynn dann eines Tages auf Ellies Arbeitsplatz auftaucht, stellt sich ihre Welt auf den Kopf und die Gefühle für Flynn kommen wieder an die Oberfläche - Liebe, aber auch tiefe Schuld.
Kann diese Beziehung funktionieren?
Kann Flynn sie wieder zurück ins richtige Leben holen?


Meine Meinung:


Ich fand den Inhalt sehr ansprechend, obwohl ich etwas skeptisch war, ob ich Ellie als Protagonistin mögen werde.
Anfangs konnte ich sie gar nicht ausstehen dafür, was sie Flynn damals angetan hat, ihr schlechtes Umfeld und ihre Stimmungsschwankungen - mal mochte sie Flynn, mal hasste sie ihn, so richtig entscheiden konnte sie sich nie.
Umso mehr ich las, desto besser wurde es, aber so richtig gemocht habe ich sie nie. Das einzige, was sie sympathisch gemacht hat, waren ihre Schuldgefühle für ihre Tat und ihre Nachsicht im Umgang mit Flynn.


Flynn war ein Charakter, den man eigentlich lieben sollte. Er war unglaublich herzlich und nicht nachtragend und wäre mir in einer anderen Kombination sicherlich ans Herz gewachsen, aber seine Wutausbrüche, die mit seiner Krankheit zu tun hatten, kombiniert mit Ellies Stimmungsschwankungen und Wutausbrüchen, waren mir an manchen Stellen doch etwas zu viel.
Bei Ellie hat dieses Verhalten mich allerdings mehr gestört, als bei Flynn.


Ellies Freunde habe ich gehasst, den Umgang untereinander und vor allem Danias Umgang mit ihrer Schwangerschaft. Sie hat auf das Baby überhaupt keine Rücksicht genommen, Hauptsache sie hat Spaß mit Drogen und Alkohol. Ich habe die ganze Zeit nur gehofft, sie würde endlich zur Einsicht kommen.


Den Schreibstil mochte ich wirklich gerne, die Autorin hat sehr emotional geschrieben.
Die Geschichte mochte ich dennoch ganz gerne, auch wenn sie teilweise ihre Längen hatte.


Fazit:


Die Geschichte war außergewöhnlich und bleibt einem definitiv noch im Gedächtnis. Die Umsetzung war zwar nicht so meins, aber anderen könnte es sicherlich gefallen :)
3,5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

amnesie, liebe, freundschaft, familie, the one memory of flora banks

The One Memory of Flora Banks

Emily Barr
E-Buch Text: 311 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.12.2016
ISBN 9780141368528
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:


Flora hat eine besondere Form von Amnesie seit sie 10 ist. Diese sorgt dafür, dass sie alles und jeden vergisst, abgesehen von den Dingen, die vor der Krankheit passiert sind.

Auf einer Party küsst sie den Freund ihrer Freundin, Drake, welcher allerdings in die Arktis reist, um dort zu Studieren.

Obwohl sie sonst immer alles vergisst, erinnert sie sich am den Kuss und an Drake. Sie möchte ihm folgen...


Meine Meinung:


Floras Krankheit hat teilweise den Erzählstil etwas beeinflusst, vieles wurde sehr oft wiederholt. Doch unter diesen Umständen muss es ja so sein, deshalb hat es mich als Leser eigentlich nicht gestört.

Eine weitere Folge der Krankheit ist auch Floras Naivität, welche mich dann schon eher etwas gestört hat. In manchen Situationen hat sie meiner Meinung nach unüberlegt gehandelt.

Die Idee des Buches ist sehr originell und das Ende hat einen wirklich geschockt :D

Flora war mir eigentlich schon relativ sympathisch. Das einzige, was mich gestört hat, war, dass anfangs eigentlich klar war, dass Drake, der Freund ihrer besten Freundin, eigentlich tabu ist - und sie ihn dann dennoch küsst und ihn sofort liebt. Das ging mir etwas zu schnell.

Drake fand ich sehr unsympathisch, aber man muss ja nicht jeden mögen :'D

Die Nebencharaktere, die im Buch noch so auftauchen, wie Floras beste Freundin Paige, Floras Bruder und Agi, die sie in der Arktis trifft, waren mir sehr sympathisch. Generell waren die Menschen, die auf Flora trafen, eigentlich alle sehr nett :)

Die Sprache war nicht sehr kompliziert und somit leicht zu lesen :)

Es hat sich nur an ein paar Stellen etwas gezogen, aber das Ende war dann sehr rasant und fesselnd.


Fazit:

Ich bin ein großer Fan von Geschichten mit besonderen Protagonisten - und wurde hier trotz ein paar Schwächen definitiv nicht enttäuscht :)

Ich kann es wirklich empfehlen und könnte mir vorstellen, dass es Leuten, die auch "Everything, Everything" von Nicola Yoon mochten, gefallen könnte.

Nochmals vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar :)


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

210 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

rainer wekwerth, usa, jugendbuch, camp 21, bootcamp

Camp 21

Rainer Wekwerth
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 02.01.2017
ISBN 9783401601779
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Inhalt:


Mike wurde von der Polizei angehalten, weil er und sein kleiner Bruder, welcher auf Drogen war, zu schnell gefahren sind. Anstatt Gefängnis können sie in ein Erziehungscamp gehen.
Kayla wurde von ihren Eltern dorthin eingewiesen, nachdem sie ihrem drogensüchtigen Freund das Leben gerettet hatte, obwohl ihre Eltern ihr den Umgang mit ihm verboten haben.
Kayla will einfach nur wieder raus aus dem Camp, Mike versucht seinen Bruder, der sich immer wieder gegen die Regeln auflehnt, zu beschützen.
Durch einen Zwischenfall werden die beiden zusammen in ein noch härteres Camp geschickt, wo sie durch Metallarmbänder aneinander gebunden werden. Sobald sie sich weiter von einander entfernen, spüren sie unglaubliche Schmerzen.
Als sie bemerken, dass etwas nicht stimmt, bleibt ihnen nur noch die Flucht...


Meine Meinung:


Mir hat das Buch wirklich gut gefallen!
Es ließ sich super schnell lesen, da der Schreibstil nicht zu kompliziert war.
Außerdem waren die Kapitel sehr kurz und die Handlung ging spannend voran.
Die beiden Hauptpersonen mochte ich echt gerne, nur Mikes Bruder hat mich durch sein trotziges, kindisches Verhalten gestört.


Die Idee des Buches fand ich sehr originell, es war nicht so 0815 :D
Allerdings hätte ich mir bei der Auflösung etwas Spektakuläreres gewünscht, aber vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch :'D


Insgesamt bekommt es von mir 4,5 Sterne :)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

255 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 74 Rezensionen

the cage, megan shepherd, science fiction, entführt, dystopie

The Cage - Entführt

Megan Shepherd , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 29.08.2016
ISBN 9783453268937
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

410 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

weihnachten, jay asher, liebe, dein leuchten, weihnachtsbäume

Dein Leuchten

Jay Asher , Karen Gerwig
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 31.10.2016
ISBN 9783570164792
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(766)

1.392 Bibliotheken, 25 Leser, 2 Gruppen, 163 Rezensionen

selection, kiera cass, liebe, prinzessin, königin

Selection - Die Krone

Kiera Cass , Susann Friedrich , Marieke Heimburger
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.08.2016
ISBN 9783737354219
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(220)

494 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 91 Rezensionen

zwillinge, fantasy, mystery, magie, teri terry

Book of Lies

Teri Terry , Petra Knese
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 05.07.2016
ISBN 9783649667520
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(125)

259 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

weihnachten, winter, new york, jugendroman, liebe

Kiss me in New York

Catherine Rider , Franka Reinhart
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.10.2016
ISBN 9783570164556
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

149 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

berlin, is, jugendbuch, attentat, freundschaft

Die Attentäter

Antonia Michaelis , Kathrin Schüler
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789104565
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Heute hab ich eine Rezi für euch, und zwar zu 'die Attentäter' von Antonia Michaelis aus dem Oetinger-Verlag.
Inhalt:
Obwohl sie aus grundverschiedenen Verhältnissen stammen, sind Cliff und Alain fasziniert voneinander. Zwischen ihnen steht Margarete, die beide von klein auf kennen. Dann konvertiert Cliff zum Islam und verschwindet. Als er zurückkehrt, wird klar: Er soll für den IS einen „Tag des Blutes“ planen. Alain will seinen Freund retten – doch wie lange kann er noch zu ihm halten?
Ich habe dieses Buch von NetzwerkAgenturBookmark über Lovelybooks als Leseexemplar erhalten. Vielen Dank dafür 🙈
Mir persönlich hat das Buch so mittelmäßig gefallen, da ich mich teilweise echt durchkämpfen musste. Antonia Michaelis hat einen besonderen Schreibstil, der mir an sich wirklich gut gefallen hat, allerdings auf so vielen Seiten einfach zu ausführlich war. Ich kann wirklich nachvollziehen, warum das Buch ab 16 empfohlen ist, es war teilweise wirklich nervenzerreißend, Einblicke in die Hintergründe des Terrorismus und seinen Mitgliedern zu bekommen. Die Charaktere mochte ich leider alle nicht wirklich, besonders Cliff habe ich einfach nur gehasst. Alain habe ich nicht verstanden und Margarete, die zwischen den beiden stand, war mir nicht präsent genug. Allerdings ist das meine Meinung! Wer schon anderes von der Autorin gelesen und geliebt hat, wird auch hiermit keine Probleme haben. Ich allerdings bin einfach kein Fan davon gewesen, deswegen erhält es von mir nur 2/5 ⭐️

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

mobbing, jugendliche, hass, telekinese, kinder

Die Kinder der Kirschblüte - Teil 1 & 2

Cardo Polar
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 24.08.2016
ISBN 9783741285110
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, vielen Dank nochmal dafür :)


Das Buch beinhaltet Band 1 und 2, was ich sehr gut finde, da beide Teile ziemlich kurz waren.


Es hat mir ganz gut gefallen :)


Ich bin mit den Charakteren relativ gut klargekommen, eine "Beziehung" zu ihnen konnte ich allerdings nicht herstellen, da ich viele Handlungen einfach nicht nachvollziehen konnte.


Der Fantasyteil in diesem Buch war relativ klein, sodass es auch Leuten, die nicht so gerne Fantasy lesen, gefallen könnte.


Der Schreibstil war gut zu lesen und nur selten waren ein paar Stellen etwas zu langatmig.


Was mich allerdings gestört hat, war die Sprache der Protagonisten untereinander. Dass Jugendliche so reden kann ich ja noch nachvollziehen, aber zu Erwachsenen, wie z. B. einem Polizisten, passt diese Sprache wirklich nicht.


Das Buch war zwar nicht mega spannend, aber dennoch unterhaltsam. Die Idee war originell und außergewöhnlich.


Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne :)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(415)

788 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 92 Rezensionen

fantasy, ransom riggs, kinder, besondere fähigkeiten, die insel der besonderen kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs , Silvia Kinkel
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426520260
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

rassismus, usa, polizeigewalt, demonstration, intoleranz

Nichts ist okay!

Jason Reynolds , Brendan Kiely , Klaus Fritz , Anja Hansen-Schmidt
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.08.2016
ISBN 9783423650243
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein dunkelhäutiger Junge wird ungerechtfertigt von einem weißen Polizisten zusammengeschlagen, eine Schule die sich in zwei Hälften aufspaltet und ein Junge, der nicht wirklich weiß, auf welche er gehört...

INHALT:
Rashad Butler wollte nur eine Packung Chips kaufen, als eine Frau über ihn stolpert. Ein weißer Polizist steht daneben und ist der Meinung, er würde klauen und die Frau bedrohen, also geht er aufihn los. Der Junge wehrt sich nicht, hat nichts getan, aber dennoch schlägt der Polizist immer weiter auf ihn ein.
Ein paar Meter daneben steht der hellhäutige Quinn. Der Polizist ist der Bruder seines besten Freundes. Natürlich muss er also im Recht sein. Als die ganze Schule sich dann in zwei Hälften spaltet, ist er sich da aber nicht mehr so sicher. Seine Freunde oder der Junge, den er gar nicht kennt?
MEINE MEINUNG:
Erstmal vielen Dank an den dtv Verlag für das Leseexemplar :)
Das Buch behandelt ein Thema, dass ja vor allem in den Staaten sehr aktuell ist. Weiße Polizisten, die Schwarze zusammenschlagen. Ich habe mich für das Buch beworben, weil mich das Thema interessiert hat und ich mich näher damit beschäftigen wollte.
Das Buch handelt von Rashad, dem eine ziemliche Ungerechtigkeit widerfahren ist und Quinn, der da auch mit drin steckt.
Die beiden kennen sich nicht, gehen aber auf dieselbe Schule und kennen Freunde des jeweils anderen. Aber auch von den Verhältnissen her unterscheiden die beiden sich gar nicht so stark. Beide haben einen Bruder und beide haben familiäre Probleme. 
Quinn ist vorerst auf der Seite des Polizisten. Dieser ist der große Bruder seines Freundes, der ihn mit großgezogen hat. Klar kann er nicht glauben, dass er etwas dieser Art tun würde. Doch immer mehr Schüler wenden sich auf Rashads Seite und langsam fängt auch er an, zu überlegen.
Rashad liegt im Krankenhaus. Dort denkt er viel nach. Man erfährt viel aus seiner Vergangenheit und über seine Familie.
Das Buch behandelt das Thema Rassismus aus Sicht zweier Jugendlicher. Es wird deutlich, wie stark die Meinung anderer einen beeinflussen kann. Das Buch war sehr bewegend und hatte trotz weniger Handlung so viel zu sagen.
Die Kapitel waren relativ lang, was den Lesefluss etwas gestört hat. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen, der jugendlich angehauchte Schreibstil war gut und das Thema wurde gut behandelt.Das Buch hat zwar ein offenes Ende, aber das hat mich nicht gestört, weil es meiner Meinung nach nicht wirklich wichtig war.
FAZIT:
'Nichts ist okay' ist ein realistisches Buch über ein aktuelles Thema, das man auch gut in der Schule behandeln könnte. Es wurde gut umgesetzt und hatte trotz wenig Handlung sehr viel zu sagen.4 / 5 Sterne 
Infos:dtv Verlag14,95€ / 15,40€312 Seiten4 von 5 Sternen

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

113 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

liebe, mord, thriller, sommer, wald

In einer Sommernacht wie dieser

Tanja Heitmann , Kathrin Schüler
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 25.07.2016
ISBN 9783789137310
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt Leo verbringt ihre Sommerferien bei ihrem Vater. Dort lernt sie den verschlossenen Alexei kennen und verliebt sich in ihn. Und damit fangen die Dinge an, sich zu überschlagen und Leo muss sich fragen, ob sie ihm überhaupt noch vertrauen kann... Meine Meinung: Erstmal vielen Dank an NetzwerkAgenturBookmark und Lovelybooks.de für das Leseexemplar :) Ich war etwas skeptisch, als ich mich für das Buch bewarb. Die Leseprobe war zwar toll, aber ich habe schon viele negative Kritiken über die Autorin Tanja Heitmann gehört. Das ganze Buch über habe ich mich gefragt, was diese ganzen Leute denn haben, denn ich hatte überhaupt nichts daran auszusetzen! Die Protagonistin Leo war trotz des Familienvermögens sehr bodenständig und sympathisch. Sie ist sehr neugierig und fragt sehr viel, woran man sich anfangs erst gewöhnen muss. Allerdings wird durch diese Fragerei die Handlung gut vorangetrieben. Gerade durch ihre Fragerei gaben sie und der verschlossene Alexei ein ziemlich ungleiches aber auch sympathisches Paar ab. Joschi, Alexeis Kumpel, mochte ich auf Anhieb. Mit seiner lustigen Art lockerte er so manch eine Situation auf. Leos Vater und seine neue Freundin konnte ich gar nicht ab, so die klischeehaften, reichen Leute :D Die Handlung war bis kurz vor Schluss ziemlich unvorhersehbar, allerdings konnte ich schon ein paar Seiten vorher die Auflösung erahnen. Fazit: So wirklich was auszusetzen habe ich nicht, die Charaktere waren größtenteils sympathisch, die Handlung war spannend und bis kurz vor der Auflösung auch unvorhersehbar und der Schreibstil war auch gut. Alles in allem ein gelungener Jugendthriller :) 5/5 Sterne Infos: Oetinger Verlag 16,99€ / 17,50€ 366 Seiten 5/5 Sterne

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

126 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

unrivaled, prominent, hollywoo, inrigen, verschwinden

Unrivaled - Gewinnen ist alles

Alyson Noël , Ariane Böckler
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 10.05.2016
ISBN 9783959670296
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mein erstes Buch von Alyson Noël - und was ich dazu zu sagen habe. Mach diesen Sommer Werbung für Ira Redmans Unrivaled Nightlife Company. Du hast die Chance auf einen gigantischen Geldpreis. Layla möchte einmal Journalistin werden. Bis jetzt schreibt sie aber nur in ihrem Blog über den neuesten Promiklatsch. Da kommt ihr der Werbeflyer genau recht, mit dem Geld könnte sie sich das Studium finanzieren. Doch ihr Freund ist strikt dagegen, er hat schon mal jemanden an das Nachtleben verloren. Aster will unbedingt berühmt werden. Deswegen will sie unbedingt an dem Wettbewerb teilnehmen. Doch ihre Eltern dürfen davon nichts erfahren, denn sie erziehen ihre Tochter sehr streng. Tommy ist nach LA gekommen, um seinen Vater - den Clubbesitzer Ira Redman - kennenzulernen. Ihm will er beweisen, dass er ein Gewinner sein kann. Dies war mein zweites Lovelybooks-Reziexemplar - vielen Dank an HarperCollins :) Ich war sehr gespannt auf das Buch. Die Meinungen über Alyson Noëls Evermore - Reihe gehen ja sehr auseinander. Ich war gespannt darauf, mir über ihren Schreibstil selber eine Meinung zu bilden. Auch auf den Inhalt war ich sehr gespannt, Glamour & Co. ist ja total mein Ding, aber ob Clubs und das Nightlife mir zusagen würden? Und konnte das wunderschöne Cover mit dem Inhalt mithalten? Ich habe den Prolog gelesen und muss ehrlich sagen, dass meine Lust auf das Buch dann stark gesunken ist. Im Prolog ist sehr auffällig, dass die Autorin gerne mit langen Sätzen und vielen Kommas gearbeitet hat. Das Lesen wurde dadurch ziemlich anstrengend. Aber mit der Zeit ist es besser geworden und man flog durch die Seiten, da die Handlung nicht wirklich schleppend war. Das ganze ist aus 4 Sichten geschrieben, aber dadurch, dass die Charaktere so unterschiedlich waren, konnte man alles gut auseinanderhalten. So richtig sympathisch war mir zwar niemand wirklich, aber ich habe schon schlimmere Protagonisten gehabt. Was ich allerdings noch zu bemängeln habe, ist das Ende. Es kam so gut wie gar keine Spannung auf und das ganze endete relativ offen. Man wurde mit ein paar Fragen zurückgelassen. Man kann aber damit leben. Der Anfang war zwar schwierig, aber nachdem man sich an den Schreibstil gewöhnt hat, flog man durch die Handlung durch. Die Protagonisten waren zwar nicht so sympathisch, aber man konnte mit ihnen Leben. Spannung war leider kaum vorhanden und das Ende war sehr offen. 3,5 / 5 Sterne Infos: HarperCollins Germany 14,99€ / 15,50€ 415 Seiten 3.5/5 Sterne

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

261 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 29 Rezensionen

internat, england, magie, tolle charaktere, indien

Der geheime Zirkel I Gemmas Visionen

Libba Bray , Ingrid Weixelbaumer
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 27.05.2016
ISBN 9783423716833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Gemma, aus Indien stammend, kommt neu auf ein Eliteinternat für junge Mädchen in London im späten 19. Jahrhundert. Dort, wo sie schon immer hinwollte, ihre Mutter sie aber nie hinlassen wollte - doch nun ist sie tot, gestorben an einem mysteriösen Tod.
Auf dem Internat gründen sie und ihre Freundinnen nach den Erzählungen ihrer Lehrerin einen magischen Zirkel, bei dem sie aus dem Tagebuch einer gewissen Mary Dowd lesen und in eine Fantasiewelt reisen - dank Gemmas Fähigkeiten.
Doch sie rutschen immer tiefer in diese Welt hinein und das Böse lauert an jeder Ecke...

Meine Meinung:

Anfangs war ich skeptisch - über Libba Bray hatte ich schon viele Kritiken gehört und historische Romane sind eigentlich auch nicht so meins... 
Doch schnell verflog diese Skepsis, denn der Schreibstil war wirklich gut und ich konnte besagte Kritiken gar nicht verstehen.
Anfangs passierte viel Wichtiges und die Handlung ging sehr schnell, nahm aber immer mehr ab. Letztendlich passierte leider kaum Spannendes und die Handlung war so schleppend, dass ich sogar nebenbei noch ein anderes Buch gelesen habe.
Gemma und ihre Freundinnen waren mir dafür, dass sie ja einen verbotenen Zirkel hatten, viel zu brav. Eine Protagonistin sollte in meinen Augen auch mal widerstandsfähig sein und nicht immer alles mit sich machen lassen.
Außerdem war sie sehr naiv, ihre Freundinnen waren fies zu ihr und sie war trotzdem immer in ihrer Umgebung.
Generell konnte ich als Leser bei keinem der Mädchen jegliche Hinweise von Freundschaftsgefühlen wahrnehmen.
Letztendlich hat auch der gute Schreibstil nichts mehr gebracht, die Handlung und die Protagonisten waren einfach nicht meins. Ob ich die beiden Folgeteile mit über 600 & 800 ist überhaupt lesen werde, weiß ich noch nicht. Wenn schon bei fast 500 Seiten keine Handlung vorhanden ist, was ist dann mit 600 bzw. 800 Seiten?!

Fazit:

Toller Start, toller Schreibstil - jedoch schwache Protagonisten und kaum Handlung.
3 von 5 Sterne

Infos:
12,95€
dtv-Verlag
475 Seiten

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(988)

1.834 Bibliotheken, 35 Leser, 3 Gruppen, 172 Rezensionen

fantasy, jennifer estep, frostkuss, mythos academy, götter

Frostkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.05.2015
ISBN 9783492280310
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein Internat voller Wesen, bekannt aus alten Sagen. Und ein Mädchen, das denkt, sie gehöre hier nicht rein. Doch wie so oft, hat sie sich getäuscht...

Inhalt:

Gwen Frost geht gemeinsam mit Wesen aus alten Mythen auf auf ein Internat. Und sie? Durch Berührung kann sie die Geschichte einer Person oder eines Gegenstandes vor ihren Augen sehen. Klingt ja ganz cool, aber bei Fächern wie Kampfunterricht hilft es ihr genau so wenig, wie als würde sie in einen echten Kampf verwickelt sein.Doch als sie eines Tages ein Mädchen tot in der Bibliothek auffindet, ändert sich ihr Leben gewaltig, denn sie ist die Einzige, die sich daran setzt, den mysteriösen Todesfall aufzuklären. Doch dies ist nicht ganz ungefährlich...
Meine Meinung:
Jennifer Estep's Mythos Academy- Reihe ist ja schon ziemlich gehyped, deswegen ging ich einerseits mit großer Vorfreude, andererseits aber auch mit der Angst, dass das Buch mir nicht zusagen würde, an die Geschichte heran. Gwen mochte ich von Anfang an, sie war eine sympathische, wenn auch etwas naive, Außenseiterin. Generell waren alle Charaktere greifbar und glaubwürdig, obwohl ich Logan als Charakter schwer einschätzbar und seltsam fand. Der Schreibstil war leicht zu lesen, allerdings war das Layout meiner Meinung nach etwas anstrengend zu lesen, da der Rand sehr breit war und der Text demnach sehr klein geschrieben war. Dies verschlechtert die Geschichte aber nicht.Insgesamt hat mir das Lesen viel Spaß gemacht und die nötige Spannung kam auch auf. Obwohl der Klappentext vielleicht nicht wirklich außergewöhnlich klingt, ist die Geschichte letztendlich doch etwas Neues.
Fazit:
Eine spannende Geschichte, die sich leicht lesen ließ, und eine sympathische Protagonistin, die eine relativ neue Art von Geschichte durchlebt. Empfehlenswert, allerdings nicht herausragend. Da ich nichts auszusetzen hatte, bekommt es dennoch 5 Sterne von mir.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

44 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

carlsen, alltäglicher rassismus, jugendbuch

Dreckstück

Clémentine Beauvais , Annette von der Weppen
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 30.07.2015
ISBN 9783551583376
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wie der Titel schon sagt, hat das Buch mich auf seinen 80 Seiten total mitgenommen. Wie und warum? Das erfahrt ihr jetzt ;)

Inhalt:



Eine Clique von Jugendlichen beschließt, mal wieder Schule zu schwänzen - für sie nichts unnormales. Auf der Straße begegnet ihnen eine Gruppe Grundschüler. Unter ihnen ein kleines, dunkelhäutiges Mädchen. Einfach aus Spaß entführen sie das Mädchen...

Meine Meinung:
Mich persönlich hat das Buch echt mega mitgenommen, mir ist beim Lesen sogar schlecht geworden :'D Da ich persönlich ein Mensch bin, der bei Ungerechtigkeit gleich total ausrastet, hat mich die Geschichte echt wütend gemacht.Die Protagonisten waren alle etwas befremdlich, und das nicht nur wegen ihrer grausamen Tat, sondern auch, weil es sie irgendwie alle überhaupt nicht interessiert hat. Weder, was mit dem kleinen Mädchen passiert, noch, was mit ihnen danach passieren wird. Das ergab für mich irgendwie keinen Sinn. Ihre Beweggründe fand ich generell ein bisschen arg überspitzt. Dass alle Charaktere gegen Ausländer waren, war von Anfang an klar, aber dass sie gleich solch eine Tat vollbringen - das finde ich einfach nur übertrieben.Auch, wenn ich anfangs dachte, dass die Geschichte höchstwahrscheinlich sehr schnell und unausführlich verlaufen würde, war dies nicht der Fall. Auch, wenn es nicht besonders kompliziert geschrieben war, war es dennoch ausführlich geschrieben. Denn die Autorin hat nicht versucht, viel Handlung in wenige Seiten zu packen, sondern eher andersrum. 
Fazit:
Dreckstück ist ein Buch, dass einen echt total fertig machen kann, sogar noch im Nachhinein. Schockierend wird hier eine grausame Tat beschrieben, die in der heutigen Zeit leider nicht mehr ungewöhnlich ist. Für Leute, die Ungerechtigkeit nicht ausstehen können, könnte es eine große Herausforderung sein, es nicht an die Wand zu klatschen. Doch trotzdem ist es lesenswert, um die Augen für Rassismus und Gewalt in der heutigen Zeit zu öffnen.
Dieses Buch wäre echt eine gute, kurze und vor allem lehrenswerte Schullektüre über Gewalt in der heutigen Zeit.
Ich vergebe 4/5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 
132 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks