aly53

aly53s Bibliothek

1.102 Bücher, 849 Rezensionen

Zu aly53s Profil
Filtern nach
1103 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ullstein, liebe, new adult

Kiss you

Carrie Elks , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.09.2016
ISBN 9783548287546
Genre: Romane

Rezension:

Vor einiger Zeit wurde ich auf dieses Buch aufmerksam gemacht und war von daher doch gespannt, ob es mich ebenso fesseln würde.
Bereits der Einstieg hat mich schon unheimlich mitgenommen hat und einen tieferen Einblick verschafft.
Danach kehrt man zum ursprünglichen zurück und erfährt wie alles begann.
Die Geschichte von Hanna und Richard.
Eine Geschichte die mich von Anfang an mitgenommen und nicht mehr loslassen wollte.
Dabei sind die beiden wirklich ganz tolle Charaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Sie sind Personen, in die man sich wirklich gut hineinversetzen kann.
Beide sind auf den ersten Blick sehr verschieden. Aber sind es nicht genau die Gegensätze, die sich anziehen?
Doch was für ein Leben wartet auf die beiden?
Interessant empfand ich hierbei den Aufbau der Geschichte. Denn man erfährt einen ziemlich langen Zeitraum. Man sollte meinen, es gäbe Schwierigkeiten da mitzukommen oder es würde nicht genug Tiefgründigkeit vorherrschen. Aber dem war erstaunlicherweise überhaupt nicht so.
Man taucht von Anfang an immer weiter in die Geschichte ein und lässt sich verzaubern und hinabziehen.
Dabei erfährt man nach und nach auch immer mehr über die zentralen Charaktere. Man bemerkt, das sie deutliche Ecken und Kanten entwickeln, was sie nur umso authentischer macht.
Sie haben einen Lebensweg der nie einfach ist und doch wird allem getrotzt.
Sie wachsen an ihren Aufgaben und Erfahrungen und verstehen sie mit viel Mut und Stärke zu meistern.
Doch werden sie dieses Leben auch gemeinsam verbringen?
Hat man gegen das Schicksal denn überhaupt eine Chance?
Aber auch die Nebencharaktere haben mich unglaublich begeistert, allen voran Ruby, Tom und Claire.
Dieses Buch ist ein stetiges Auf und Ab der Gefühle. Ich hab so gelitten und die Tränen sind gekullert. Ich hab geflucht, gewütet und hab so unendlich mitgezittert.
Und dann gab es da diese Momente, an denen man meinte, die Zeit würde Still stehen.
Eine Berührung, ein Blick, ein Kuss und man fühlt sich völlig gefangen von diesem einzigen Moment, der alles andere in den Schatten stellt.
Er uns zeigt wieviel Glück und Liebe, das Leben zu bieten hat. Das sind diese Momente die alles besonders machen und einfach alles fühlen lassen, was sich einem offenbart.
Die Leidenschaft, die Sehnsucht aber auch die Traurigkeit waren sehr gut zu spüren für mich.
Es ist ein Buch über das Leben, Schicksalsschläge, den Mut sich selbst zu finden und zu wachsen. Und auch darüber, das man manchmal unmögliches wagen sollte, um sein Glück ergreifen zu können.
Aber es geht hier nicht nur um eine wirklich schöne und herzzereißende Liebesgschichte.
Neben diesem wirklich zentralen Punkt geht es auch um Freundschaft und Vertrauen.
Dinge die niemals selbstverständlich sind.
Die Autorin hat es hierbei auch gekonnt verstanden ernste Themen miteinfließen zu lassen. Es hat mich wirklich erschüttert,zutiefst bewegt, mich dem Abgrund nähergebracht und ich habe unglaublich dabei gelitten. Auch die Wendungen hierbei sind wirklich toll gelungen und ja, man ist sprachlos, schockiert. es ist kaum zu beschreiben.
Letztendlich ist es ein Liebesgeschichte, die das Leben nicht besser schreiben könnte.
Lebendig, intensiv und voller Höhen und Tiefen.
Auch mit den Beschreibungen konnte mich die Autorin sehr begeistern, da so alles noch viel gefühlvoller und intensiver würde.
Ein Buch, das einfach jeder lesen sollte.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Hanna und Richard, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und verzaubern völlig mit ihrem Wesen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Die Geschichte umfasst den Zeitraum von zwanzig Jahren.
Der Schreibstil ist gefühlvoll, fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Die Atmosphäre ist teils etwas schwer und drückend, aber auch sehr belebend. Eine Mischung die sehr gut zu allem passt. Es fällt schwer es in Worte zu fassen, wie ich es wahrgenommen habe.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Hinter dieser wirklich sehr tollen Geschichte verbirgt sich so viel an Emotionen, Schicksalsschlägen und Lebenswegen.
Es ist voller Dramatik, Leidenschaft und zieht einfach von Anfang an , in den Bann.
Ich hab mich verloren, widergefunden. War verzweifelt, verletzt.
Ich hab so gelitten und geweint und es hat mich einfach völlig umgehauen.
Eine Liebesgschichte wie sie das Leben nicht besser schreiben könnte.
Ein Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte.
Ich liebe es und es gehört zu meinen Highlight in diesem Monat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dämonen, magie, liebe, fantasy, spannung

Edingaard 3 - Das Vermächtnis der Priesterin: Fantasy Liebesroman

Elvira Zeißler
E-Buch Text
Erschienen bei BookRix, 21.11.2016
ISBN 9783739681672
Genre: Sonstiges

Rezension:

Endlich ist es da, das Finale der Edingaard Trilogie. Ich hab dem ganzen mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen gesehen.
Ich liebe  diese Trilogie sehr, so das ich doch etwas traurig bin, das es jetzt vorbei ist.
Zunächst habe ich jedoch lange gezögert, bevor ich überhaupt angefangen habe.
Warum?
Die Seitenanzahl hat mich ehrlich gesagt etwas abgeschreckt. Denn bei 600 Seiten ist es naheliegend, das es durchaus langatmig oder langweilig werden könnte.
Meine Sorge war jedoch völlig unbegründet. Jede einzelne Zeile ist sehr wichtig für die Geschichte. Sie hat mich hinabgezogen und mich förmlich durch das Buch fliegen lassen.
Besonders gut hat mir am Anfang gefallen, das man einen Rückblick auf den letzten Band erhält, dadurch war man sofort wieder drin. Ebenso toll fand ich das Personenverzeichnis, was auch nochmal alles sehr gut aufgefrischt hat.
Mit ihrer wunderbaren Schreibweise und vor allem ihren tollen Beschreibungen hat mich die Autorin wieder in die Welt von Edingaard entführt.
Eine Welt die unheimlich magisch und einzigartig ist. Eine Welt in der man sich verlieren kann und einfach genießt.
Die Magie die dem ganzen innewohnt ist förmlich spürbar und ich war vollkommen verzaubert.
Auch hier haben mich besonders die verschiedenen Wesen wieder in den Bann gezogen.
Aber besonders gefesselt war ich von Cassy. Cassy ist eine unheimliche tolle Person die mich schon von Beginn an verzaubert hat. Im Laufe der Bände hat sie sich gewaltig weiterentwickelt, man konnte es quasi mitverfolgen und ich hab mit ihr geliebt, geweint und gelacht.
Ihr Entwicklung hat mich vollkommen gefesselt und ich habe es so genossen, was aus ihr geworden ist.
Auch hier hat sie wieder einiges zu meistern.
Sie macht Erfahrungen die sie reifen lassen.
Sie gewinnt an Stärke, Macht und Mut und muss dabei auch Dinge erkennen, die ihr den Boden unter den Füßen wegziehen.
Sie wird geprüft und muss entscheiden, welchen Weg sie letztendlich einschlägt.
Wird es ihr gelingen Edingaard zu retten oder wird sie beim Kampf gegen Cudras scheitern?
Ihre Bestimmung ist ein wichtiger Teil dieser Geschichte, doch wird sie ihr auch letztendlich folgen?
Diese Geschichte ist sehr komplex aufgebaut und man muss genau lesen, um vieles verstehen, fühlen und verinnerlichen zu können.
Vieles ist nicht einfach, hat mich fertig gemacht und in den Abgrund gestoßen.
Ich hab so gelitten, geweint und hab mich dem ganzen hingegeben.
Aber dann gab es auch wieder Momente, die mich schmunzeln ließen, was dem ganzen etwas Auflockerung verschafft hatte. Was ich doch sehr wichtig finde.
Der Autorin ist eine wunderbare Mischung aus tiefen Emotionen, ordentlich Dramatik und viel Action gelungen.
Es ist ein Wechselbad der Gefühle was uns hier erwartet.
Manchmal dachte ich wirklich, mein Herz zerbricht gleich in tausend Stücke.
Was vor allem daran liegt, das die Charaktere unheimlich lebendig wirken, dadurch fühlt man sich ihnen besonders nah. Man versteht sie und durchlebt einfach was sie durchleben.
Es ist nicht einfach, das ist es wohl nie.
Aber es ist ihr auch toll gelungen, Cudras für mich greifbar zu machen. Auch seine Entwicklung ist sehr herausragend und hat mich immer wieder in Zwiespälte gestürzt. Gerade seine abgrundtiefe Art bekommt man sehr gut zu spüren, aber auch seine Menschlichkeit ist dabei nicht verlorengegangen.
Eine Person, die es doch verstanden hat, mich zu beeindrucken.
Die Handlung ist dabei sehr gut aufgebaut und man kann die einzelnen Schritte sehr gut verfolgen und nachvollziehen.
Man muss jedoch auch immer wieder entscheiden, wer Vertrauen verdient und wer nicht.
Man muss über seinen Schatten springen, um großes in Kraft zu setzen und auch ein Stückweg um mehr über sich selbst zu erfahren.
Die Wendungen die dabei eingewoben wurden, sind sehr überraschend und haben mich manchmal sprachlos, aber auch fassungslos gemacht.
Schlussendlich ist hier ein gandioser finaler Band entstanden, der die anderen Teile in den Schatten stellt.
Die Autorin hat sich einfach großartig weiterentwickelt, was man auch an ihrer Schreibweise sehr gut erkennen kann.
Ich bin begeistert und bin schon sehr gespannt darauf, was sie sich als nächstes vornimmt.

Hierbei erfahren wier verschiedene Perspektiven, z.b. die von Cassy und Brin. Aber auch von anderen erfährt man die Sichtweise , je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind lang gehalten, was den Lesefluss aber nicht negativ beeinflusst.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

jason gurley, eleanor, jugendliche, zeit, melancholie

Eleanor

Jason Gurley , Sabine Thiele
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2017
ISBN 9783453317376
Genre: Fantasy

Rezension:

Auf dieses Buch bin ich vor allem durch das Cover aufmerksam geworden, denn dieses ist einfach magisch schön. Es wirkt aber auch etwas verloren und geheimnisvoll, was letztendlich wirklich gut zur Geschichte passt.
Der Prolog hat dann auch sofort mein Interesse geweckt. Denn es wirkt doch etwas so, als wäre dies der Ursprung von allem, auch wenn es viele Fragen aufwirft.
Danach gehts zur eigentlichen Geschichte.
Sie zeichnet sich vor allem durch die düstere und drückende Atmosphäre aus. Was ebenfalls sehr gut passt. Sucht man hier viel Sonnenschein, so sucht man vergeblich.
Dieses Buch ist düster und wird vor allem von Schmerz und auch Traurigkeit bestimmt.
Der Schmerz von den Charakteren brach sofort über mir herein. Besonders gut konnte ich mich anfangs in die kleine Eleanor hineinversetzen. Ich hätte sie manchmal so gern in den Arm genommen, um ihr den Schmerz zu nehmen und einfach Trost zu spenden.
Denn es ist wirklich tragisch und auch dramatisch welchen Verlauf das ganze nimmt.
Die Charaktere sind dabei wirklich sehr unterschiedlich und konnten mich jeder für sich einnehmen.
Jeder versucht sein Leben auf seine eigene Art und Weise zu meistern, was nie leicht ist.
Die Emotionen konnte ich dabei von allen sehr gut spüren. Was mitunter doch ziemlich runterreißt und auch gegen Ende ein paar Tränen kullern lässt.
Man lässt sich einfach von dieser ganzen Atmosphäre mitziehen und somit auch von den Gefühlen, die es mit sich bringt.
Besonders fasziniérend und interessant empfand ich Mea. Von ihr erfährt man immer wieder mal etwas. Sie ist magisch,manipulativ und einfach nicht zu durchschauen. Bis zum Schluss tappt man bei ihr im dunklen, was ich wirklich sehr gelungen fand.
Da sie einen doch zentralen Bereich dieses Buches ausmacht, ist es bis zum Ende unvorhersehbar.
Den Ausgang hätte ich auch so nie erwartet und er hat mich doch ziemlich überrascht.
Nun dazu, was mir weniger gut gefallen hat.
Ich kam wirklich wie gesagt gut rein. Doch dann kamen erstmal so Momente die ich verwirrt war und nicht wusste, was ich davon halten sollte. Bis ich das ganze dann für mich entschieden hatte, hat es etwas gedauert.
Toll ist hier vor allem, was zwischen den Zeilen steht.
Es ist ein Buch über loslassen, sich selbst finden und auch über Verlust, Ängste und Schmerz.
Ein Buch bei dem ständig neues passiert und man es einfach in sich aufnehmen muss, um dies auch zu verstehen.
Ein Buch, das einfach mit seinem Kernpunkt berührt und in dem nichts ist, wie es einst war.
Ein Buch, das mich doch ziemlich mitgerissen hat und stellenweise nicht mehr losließ.
Es ist aber auch ein Buch mit dem vielleicht nicht jeder umgehen kann.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, z.b. die von Mea, Agnes und Eleanor, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere waren toll gestaltet, man konnte sich in sie hineinversetzen, sie erleben und gleichzeitig wirkten sie auch sehr lebendig auf mich.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Das Buch ist in 4 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein doch recht drückendes und auch trauriges Buch, welches viel magisches und tragisches in sich birgt.
Es fesselt, nimmt für sich ein und man kann sich nur unschwer davon lösen.
Ein wirklich toller Kernpunkt, der mich einfach mitgenommen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

thriller, heyne, jenny milewski, japa, horror

Angstmädchen

Jenny Milewski , Maximilian Stadler
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2017
ISBN 9783453438804
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Jenny Milewski hat ein Buch zu Papier gebracht, das es schafft das pure Grauen auszulösen.
Vorsicht, man sollte es nicht abends lesen.
Es könnte passieren, das man danach Angst hat, einzuschlafen.
Die Geschichte ansich beginnt sehr ruhig und entspannt. Man könnte fast sagen, es ist die Ruhe vor dem Sturm.
Was mir besonders gut gefallen hat, man bekommt einen sehr guten Einblick in das Studentenleben.
Man kann sich sofort sehr gut in das Leben und die Studenten hineinversetzen.
Konflikte, Rivalitäten, Freundschaften all das wird davon bestimmt.
Eigentlich ein wirklich gutes Leben. Doch nicht hier.
Denn das pure Grauen wartet nur darauf, auszubrechen und die Hölle auf Erden zu bereiten.
Die junge Malin ist hierbei die Hauptprotagonistin. Eine junge Frau, die mir sofort sympathisch war. Sie ist kein Mensch ohne Fehler. Sie ist nett, hilfsbereit und sehr sanft in ihrem Wesen.
Als sie in das Wohnheim einzieht ahnt sie nicht, was es für sie bereithalten würde.
Schon bald gehen seltsame Dinge vor sich und was sich anfangs noch rational erklären ließ, tut es bald schon nicht mehr.
Automatisch fragt man sich, was ist damals tatsächlich passiert?
Hat sich Yuko tatsächlich umgebracht oder waren da andere Hände im Spiel?
Ein Umstand der mir keine Ruhe gelassen hat.
Denn es muss doch für alles eine Erklärung geben, oder?
Je mehr man im Geschehen voranschritt, umso mehr fasste eine eiskalte Hand in meinen Nacken.
Die Nerven sind aufs äußerste gespannt und pures Adrenalin durchflutete mich.
Angst, Wut, Zweifel und die schiere unglaubliche, spürbare Verzweiflung packte mich.
Man weiß nicht was man glauben soll.
Wo liegt der Ursprung des Ganzen?
Was ist der tatsächliche Auslöser?
Man fiebert so unglaublich mit den Charaktere mit, das es einen den Boden unter den Füßen wegzieht.
Keine Seite ist wie die letzte. Ständig ereignen sich neue Dinge. Die Karten werden neu gemischt und es zeichnen sich immer schlimmere Dinge ab.
Man kann es nicht verstehen, nicht begreifen.
Es ist da und nimmt völlig für sich ein.
Die Wendungen die hier offenbart werden, sind wirklich unglaublich und machen größeren Dingen Platz.
Es ist die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle.
Ein purer Adrenalinrausch.
Das Buch ist von vorn bis hinten toll aufgebaut und die Spannung erhöht sich dabei immer mehr.
Auch die Entwicklung Malins ist mir dabei positiv aufgefallen. Sie wird stärker, mutiger und wächst an allem.
Ebenso die anderen Charaktere die mir wirklich gut gefallen haben. Vor allem weil sie so unterschiedlich waren.
Der Abschluss des Ganzen passt einfach und hat mir gut gefallen.
Es ist eins dieser Bücher, die wirklich tief unter die Haut gehen und die einfach auch nicht loslassen.
Ich hätte nie gedacht, das sich hier so ein Schätzchen verbirgt.
Am schlimmsten dabei ist die eigene Fantasie, die das ganze noch realer erscheinen lässt.
Vorsicht. Nichts für zartbesaitete Nerven.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Malin, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind nicht immer automatisch logisch zu erklären, jedoch immer nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist düster, unheilvoll und von einem spürbaren Grauen durchzogen.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und derr Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
"Angstmädchen" ist eins dieser Bücher die von Anfang an packen und die man nicht mehr zur Seite legen kann.
Gnadenlos, düster und mit spürbaren Grauen durchzogen.
Ein Thriller, der mir Gänsehaut beschert hat und der doch auch in einem gewissen Sinne nachdenklich gemacht hat.
Vorsicht! Nichts für zatbesaitete Nerven und man sollte es auch nicht unbedingt abends lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(214)

336 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 167 Rezensionen

thriller, psychothriller, hamburg, entführung, melanie raabe

Die Wahrheit

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei btb, 29.08.2016
ISBN 9783442754922
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Von "Der Falle" war ich ja schon richtig angetan, von daher war ich wirklich gespannt, wie sich diese Geschichte hier entwickeln würde.
Ich mag den Schreibstil der Autorin und vor allem die düstere, qualvolle und unheilvolle Atmosphäre die sie dabei produziert unheimlich gern.
Man ist sofort im Geschehen drin und kann sich einfach nicht mehr lösen.
Adrenalin pur und es vibriert in allen Sinnen. Einfach kaum zu beschreiben.
Auch der Anfang dieses Buches hat mich sofort abgeholt und nicht mehr auftauchen lassen.
Ich habe nicht eine Sekunde das Buch aus der Hand legen können, einfach weil es so unfassbar spannend war.
Sarah, ist eine sehr einnehmende Persönlichkeit. Sie wirkt gleich sehr unglücklich, einsam und ein Strückweg verloren. Ein Umstand der sehr gut zu ihrer gesamten Situation passt. Dadurch hab ich mir ihr gleich sehr nah gefühlt. Man hat den Drang ihr zu helfen, sie zu beschützen. Ihr eine Stütze zu sein.
Ich mochte sie wirklich sehr und hab ihre Entwicklung mit Spannung verfolgt. Sie ist eine Person die nicht leicht zu durchschauen ist, die es aber doch schafft mich auf einer gewissen Ebene zu berühren.
Man überlegt immer wieder, was würde man an ihrer Stelle tun, wie fühlen.
Kann man damit umgehen, es begreifen und verinnerlichen?
Sarah entwickelt sich im Laufe des Geschehen weiter, zwar langsam und zögernd, es ist jedoch unstreitbar vorhanden. Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr von ihr, auch wenn man es hätte noch mehr vertiefen können. Dennoch reicht es soweit, das sie man sie als Person ergründen und auch ihren Handlungen und Gedankengängen folgen kann.
Was mir besonders gut gefallen hat, am Anfang merkt man bereits, wie sie mit einem Schnitt ein neues Kapitel aufschlagen möchte.
Doch dann.
Bricht die Hölle über sie herein.
Nichts ist wie es war.
Die Karten werden neu gemischt und plötzlich offenbaren sich Dinge, die ein unfassbares Grauen offenbaren.
Zwei Gegner, ebenbürtig, stellen sich ihren Aufgaben.
Wer wird gewinnen, wer verlieren?
Was steckt hinter allem?
Um was geht es wirklich?
Tock, tock, tock
Ängste, Verzweiflung, Wut mit grausamer Intensität spürbar. Die Nerven sind angespannt, das Adrenalin rast durch die Adern.
Man möchte schreien, um sich schlagen, dem ganzen entfliehen, sich in ein anderes, besseres Leben flüchten.
Wahrheiten entstehen die alles anders machen.
Doch was ist die Wahrheit?
Ist es das, was wir sehen, oder zu sehen glauben?
Oder ist es die Wahrheit, die wir uns zurecht gelegt haben und an die wir glauben wollen?
Verletzlichkeit, Einsamkeit, Ausweglosigkeit, Hoffnungslosigkeit, nahezu spürbar.
Man fliegt durch die Zeilen, stellt sich dem Geschehen und entdeckt dabei Dinge, die man nicht glauben möchte.
Die Wendungen rauben den Atem und lassen mich geschockt und sprachlos aufsehen.
Fassungslos, entsetzt, gefangen.
Man weiß nicht was tun, was glauben.
Offensichtlich?
Nichts ist offensichtlich, alles liegt im Dunkeln. Aufgrund kleiner Schnipsel der Vergangenheit die die Spannung erhöhen ist man unfassbar an das Buch gebunden.
Unglauben, Furcht. Förmlich greifbar und schüren die Spannung noch mehr.
Der Abschluss ist wirklich sehr gut gelungen.
Die Autorin schafft es auf sehr tolle Art und Weise mit den Ängsten der Leser spielen. Dadurch findet man sich in einem eigenen Szenario wider, das der Phantasie noch mehr Stoff gibt, sich alles bildhaft vorzustellen.
Es ist ein berührender Roman der von der ersten Seite an fesselt und nicht mehr loslässt.
Es geht um Gegenwart und Vergangenheit, um das Leben, sich selbst und Dinge die sich manchmal in eine völlig andere Richtung entwickeln. Eine Richtung, die man nicht steuern, nicht lenken kann.
Es zeigt auf, was Erlebnisse aus Menschen machen können und ob sie sich letztenlich selbst noch darin erkennen können.
Es ist ein Buch über Verlust, innere Zwiespälte,Ängste, Neuanfänge, aber es geht auch darum, sich selbst weiterzuentwickeln.
Ein Buch das mich auf ganzer Ebene begeistern konnte.
Bitte mehr davon. Ich freu mich schon auf ihr nächstes Buch.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Sarah und dem Fremden, was dem ganzen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind kurz bis normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

profiling, thriller, mord, sadie scott, entführung

Die Seele des Bösen - Rettung unter Freunden

Dania Dicken
E-Buch Text: 324 Seiten
Erschienen bei null, 02.12.2016
ISBN B01LWJMNF4
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Im achten Fall rund um die Profilerin Sadie Scott geht es ziemlich hoch her.
Hierbei haben wir es mit zwei Handlungssträngen zutun, was das Ganze komplexer macht.
Sadie ist an beiden Fronten gefragt, denn umlängst hat sich herumgesprochen, wie gut sie als Profilerin ist.
Dabei lernt man auch eine neue Person kennen. Cassandra, ebenfalls Profilerin, die mir auf Anhieb sympathisch war. Die Entwicklung, die diese dabei hinlegt, ist wirklich bemerkenswert und hat mir so einiges abverlangt. Dabei gerät man schonmal an seine eigenen Grenzen, was nicht immer einfach ist.
Ich habe Cassandra wirklich ungemein ins Herz geschlossen und hoffe, ich werde noch viel von ihr zu lesen bekommen.
Der erste Fall um den es sich hier dreht, geht um verschwundene Frauen, die danach nicht mehr auftauchen.
Ziemlich perfide und wohldurchdacht. Die Kreise die es zieht, sind kaum zu ermessen und schnell wird klar, da kommt noch einiges auf uns zu. Was anfangs noch leicht erscheint, wird schließlich immer grausamer und man bekommt dabei die unterschiedlichsten Emotionen zu spüren.
Wut, Angst, Verzweiflung und die abgrundtiefste Abneigung, die es geben kann.
Doch was steckt hinter allem?
Wird Sadie es auch diesmal schaffen oder gerät sie selbst ins Visier des Täters?
Der zweite Handlungsstrang ist ungleich  persönlicher und schafft es , uns an den Rand des Abgrunds zu bringen. Was vielleicht auch daran liegt, das man Phil bereits in den letzten Bänden sehr ins Herz geschlossen hat und darum alles selbst, auch viel intensiver und schmerzlicher wahrnimmt.
Ich muss sagen, der achte Band hat bei mir die unterschiedlichsten Gedankengänge hervorgerufen.
Anfangs empfand ich alles , als etwas ruhig. Zu ruhig.
Die Ruhe vor dem Sturm?
Ich denke, es ist deswegen so, weil man die Charaktere sehr gut kennenlernt, immer wieder Rückblicke erfährt, um so alles noch viel besser verstehen und nachvollziehen zu können.
Ich mag Sadie wirklich. Aber hier kam sie mir oft etwas nüchtern vor.Da hätte ich mir einfach auch mehr emotionale Ausbrüche gewünscht. Was aber nicht heißt, daß sie mir hier nicht naheging.
Dafür kann man aber sehr gut die Ermittlungsmethoden begleiten und verstehen.
Auch hierbei gibt es wieder einige Überraschungen, die man nicht kommen sieht.
Es wird mit der Zeit immer actionreicher und adrenalingeladener, so das man kaum zum Luft holen kommt.
Man fiebert dabei die ganze Zeit mit und hofft auf ein gutes Ende.
Im achten Band steht im Vordergrund die Thematik: Freundschaft. Was sie bedeutet und was die einzelnen Charaktere verbindet. Welche Erlebnisse sie zusammengeschweißt haben.
Dadurch setzt man sich auch selbst mit ihnen auseinander.
Was mir weniger gut gefallen hat,ist der Verlauf der einzelnen Fälle und ich muss einfach sagen, daß mir da das gewisse etwas gefehlt hat. Es gab einfach diesen bestimmten Punkt, der mich doch etwas unzufrieden zurückließ.
Dennoch hat mir der gesamte achte Band wieder gut gefallen. Einfach weil er sehr abwechslungsreich gestaltet ist und so einige Wendungen beeinhaltet.
Besonders aufgefallen ist, wie gut sich Matt gemacht hat. Man merkt einfach, daß er eine große Entwicklung hingelegt hat. Er ist reifer und entschlossener geworden und weiß letztendlich auch, was er will und worauf es im Leben ankommt.
Er sitzt nicht im Schatten von Sadie. Er weiß, was er ist und das trägt er auch nach außen. Was ihn an innerer Stärke gewinnen lässt. Ich hab so das Gefühl, da kommt noch einiges auf uns zu.
 Jetzt bin ich gespannt darauf, wie es im nächsten Band weitergeht.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Sicht von Sadie, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch andere Perspektiven bekommt man geboten, je nachdem , wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Die einzelnen Charaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Der Schreibstil ist mitreißend , bildgewaltig und fließend.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein actionreicher und emotionaler achter Band der Reihe um die Profilerin Sadie Scott.
Sehr komplex, voller Wendungen und ein Grauen, das einen nach Luft schnappen lässt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

291 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 36 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, hexenjäger, liebe, witch hunter

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit

Virginia Boecker , Alexandra Ernst
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 11.11.2016
ISBN 9783423761512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Band 1 der Dilogie konnte mich damals richtig begeistern und daher war ich umso gespannter ob auch der Folgeband da mithalten würde können und vor allem , was er für mich bereithalten würde.
Voller Vorfreude begann ich also mit dem lesen. Schnell kam jedoch die Ernüchterung, denn ich hatte zunächst etwas Probleme in die Handlung hineinzufinden.
Da es schon einige Zeit her war,fehlten mir gerade am Anfang einige Rückblicke.
Nach und nach gelang es mir jedoch alles zu sortieren und ich konnte mich dem Geschehen hingeben.
Virginia Boecker hat eine wirklich wunderbare Art zu schreiben. Es liest sich so leicht und fließend, das man förmlich durch das Buch fliegt.
Die Handlung gewann auch schnell an Auftrieb und man entdeckt schnell neues.
Gewaltiges, adrenalingeladenes.
Emotionales, actionreiches und man weiß gar nicht wohin mit seinen Gedanken.
Stellenweise ging es mir etwas zu schnell.
Glaubte man auf der einen Seite man wüsste alles, wird auf der nächstes schon wieder alles umgeworfen.
Im ersten Band mochte ich vor allem die Verbundenheit zwischen John und Elizabeth so gern.
Doch wird es auch diese hier geben?
Es gab Szenen, die  haben mich wirklich berührt und mitfühlen lassen. Ich hätte mir jedoch gewünscht, man hätte gerade diesen Zeilen mehr Aufmerksamkeit geschenkt und sie noch mehr vertieft. Denn gerade diese haben dem ganzen die Schärfe genommen und auch etwas Leichtigkeit verschafft.
Im Zentrum steht natürlich das Stigma und der Krieg gegen Blackwell.
Doch kann man Blackwell überhaupt besiegen?
Oder nimmt man sich zuviel vor.
Zwischen Schmerz, Verletztheit, Wut und Angst verfolgt man den Weg von Elizabeth und den anderen Charakteren.
Man weiß nicht wem man trauen kann, da sich immer wieder neue Konstellationen ergeben.
Dabei gibt es einige Überraschungen, die man so nicht erwarten würde und die dem ganzen doch einen neuen Blickwinkel verschaffen.
Man ist gefangen zwischen Unglauben, Faszination und Entsetzen.
Man nimmt Anteil und wird doch quasi völlig überfahren von dem Adrenalinrausch, der sich einen hier bietet.
Es ist eine stetige Achterbahnfahrt, die kein Ende nehmen will.
Doch ist auch dieser Band so gut gelungen?
Mir hat der Band wieder sehr gut gefallen, was vor allem auch an den tollen Beschreibungen lag, die teilweise wirklich sehr magisch und bildhaft waren.
Aber ich muss auch sagen, das mir hier doch das gewisse Etwas gefehlt hat, das Band ausgemacht hat.
Elizabeth hat mich oft in Zwiespälte gestürzt, manchmal hatte ich das Gefühl, ich erkenne sie kaum wieder.
Doch ihr Drang nie aufzugeben und allem zu trotzen was sich ihr in den Weg stellt, haben mir gut gefallen.
Der Abschluss ist wenig spektakulär, aber gut gelungen.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Elizabeth was ihr mehr Raum schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark,  nehmen jedoch für sich ein.
Da hätte ich mir jedoch an der ein oder anderen Stellen etwas mehr Ecken und Kanten gewünscht.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, die Gestaltung dabei hat mir wirklich gut gefallen.
Der Schreibstil ist fließend, mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Auch Band 2 der Dilogie konnte mich in den Bann ziehen. Für mich ging jedoch der Zauber der Band 1 ausmachte dabei etwas verloren.
Dennoch eine actionreiche und teilweise emotionale Handlung, die mich mitgerissen hat.
Wer Band 1 gemocht hat, dem wird auch dieser gefallen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

Stone Rider

David Hofmeyr , Alexandra Ernst
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423761505
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Den Prolog empfand ich schon als sehr interessant und war begierig darauf mehr zu erfahren.
Etwas schwierig empfand ich, das man direkt mitten ins Geschehen geworfen wurde. Nach und nach erfährt man zwar immer mehr über die Welt in der es spielt. Doch für mich waren es noch einen Ticken zu wenig Informationen. Man hätte da noch mehr in die Tiefe gehen können, um sich einfach besser mit den Charakteren und der Thematik auseinandersetzen zu können.
Doch klar ist, man hat nur 2 Möglichkeiten: Entweder man arbeitet in den Minen, was nicht besonders verlockend ist. Oder man nimmt am Blackwater - Trail teil.
Leben oder Sterben?
Wofür wird sich Adam entscheiden?
Das Leben ist größtenteils zerstört. Armut, Gewalt und keine Aussicht auf Besserung.
Ein Umstand der mich doch zum nachdenken gebracht hat.
Was würde man selbst tun, wie lebt es sich in so einer Welt?
Der Hauptprotagonist Adam ist eine sehr wandelbare Persönlichkeit. Anfangs konnte ich ihn nicht so recht greifen. Doch je mehr ich von ihm erfuhr und einfach an allem teilnahm, was er erlebte. Umso mehr kam ich ihm näher.
Was aber nicht heißt, das man ihn auch nur ansatzweise durchschaut.
Er trägt viel Schmerz, Wut und auch Ängste in sich. Dazu kommt , das ihm Dinge widerfahren, die mich doch in ein Konflikt gestürzt haben.
Man fürchtet um ihn und bangt dadurch die ganze Zeit mit. Doch alles in allem war er mir sehr sympathisch.
Doch wird er die Kraft überhaupt aufbringen können um die ganzen Hinernisse die sich ihm in den Weg stellen zu bewältigen?
Vertraue niemanden, nur so überlebst du.
Der Leitspruch, der doch recht aussagekräftig ist und viel verrät.
Besonders interessant empfand ich den Blackwater - Trail. Es ist nicht einfach nur ein Rennen auf Leben und Tod. Es ist so viel mehr. Man spürt dirtekt die Leidenschaft die in den Worten liegt. Wie man die Bykes mehr spürt , als das man sie fährt. Dabei haben mir vor allem die leicht stakkatohaften Sätze sehr gut gefallen. Denn es sorgt für ungemein viel Adrenalin und Action.
Es ist ein Lebensgefühl, was uns hier vor Augen geführt wird. Man lebt dafür und das spiegelt sich in allem wider.
Man fiebert direkt mit und hofft einfach, daß Adam dem ganzen die Stirn bieten kann.
Dabei gibt es einige Wendungen, die ganz neue Blickwinkel offenbaren.
Die Charaktere hierbei sind wirklich facttenreich gestaltet. Geheimnisvoll, düster und auch faszinierend.
Besonders Kane hat mich nicht losgelassen. Ich habe gemerkt, wie immer wieder meine Gedanken um ihn gekreist sind. Ich wollte ihn verstehen und verinnerlichen. Begreifen was ihn antreibt, was er fühlt, was er ist.
Ich empfand dieses Buch als doch sehr gelungen, was sich aber erst in der fortschreitenden Entwicklung zeigt.
Man bekommt das dunkle, unantastbare zu sehen und entdeckt ein Grauen, das alles in den Schatten stellt.
Dabei geht es um Freundschaft, Macht, den Mut sich selbst zu ergründen und sich weiterzuentwickeln.
Besonders das Ende war nochmal richtig gut. Es kamen Dinge zutage, die mir den Hals zugeschnürt haben und wo ich dachte, wow damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.
Ich habe ja die Hoffnung, das es kein Einzelband ist und noch weitergeht. Denn Potenzial ist eindeutig vorhanden und das Ende spricht auch dafür.
Aber es geht hier nicht zwangsläufig nur ums überleben. Auch die Zwischenmenschlichkeit wird nicht außer acht gelassen. Es tauchen zarte Gefühle auf, die jedoch das Gesamtpaket aus Nervenkitzel und Action nicht überdecken.
Es brodelt dabei mehr unter der Oberfläche, was alles viel lebendiger macht.
Auch die Beschreibungen führen ein tolles Kopfkino zutage.
Die Atmosphäre ist dabei sehr düster und unheilvoll, was wirklich sehr gut zu der Geschichte passt.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Adam, was ihm viel Raum und Tiefe verschafft.
Obwohl man wirklich sehr viel über die Charaktere erfährt, waren sie mir trotz allem noch etwas zu blass. Sie sind jedoch ausdrucksstark,lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Besonders die Erklärungen am Ende des Buches haben mir gut gefallen.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein Abenteuer voller Nervenkitzel, Adrenalin und Action.
Leben oder Sterben?
Wofür entscheidest sich Adam?
Ein gigantischer Wellenritt, der aufgrund seiner Charaktere und den Wendungen mich komplett begeistern konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

155 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 75 Rezensionen

alchemie, london, code, jugendbuch, rätsel

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten

Kevin Sands , Alexandra Ernst
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423761482
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mit dem ersten Band der Blackthorn Reihe ist dem Autor etwas richtig spannendes und auch magisches gelungen.
Von Anfang an hat es mich mit seiner Grundidee gefangengenommen.
Man taucht hierbei in die historische Zeit ein, denn es spielt um 1665. Auch über die historische Geschichte erfährt man hier und da etwas, was das ganze für mich noch spanneder machte. Dadurch wurde es greifbarer und man konnte sich gut in alles hineinversetzen.
Christopher Rowe der Apotherkerlehrling von Benedikt Blackthorn, war mir auf Anhieb sympathisch. Sein Hintergrund hat mich berührt. denn für ihn war nie etwas einfach, umso mehr habe ich mich über seinen Werdegang gefreut.
Besonders bei den ersten Zeilen wurde ich immer wieder zum schmunzeln verleitet, was dem ganzen etwas leichtigkeit verschafft hat. Ein Umstand den man sehr gut gebrauchen kann, denn kurz darauf geht es schon hoch her.
Plötzlich ist all die Leichtigkeit verschwunden.
Man findet sich wieder zwischen Gefahren, geheimnisvoll verschlüsselten Botschaften und Intrigen.
Boshafte Charaktere laufen einem über den Weg, denen man einfach nur entkommen möchte.
Es entbrennt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Was steckt hinter diesem geheimnisvollen Kult und warum erschüttert eine Morderie die Stadt?
Was begehren sie so sehr, daxs man dafür tötet.
Nach und nach kommt man dem Geheimnis auf die Spur. Was sehr magisch und faszinierend von statten geht.
Es entwickelt sich ein  ziemlicher Sog, dem man sich einfach nicht entziehen kann.
Man ist gebannt, rätselt mit, taucht ein in die unterschiedlichsten Emotionen:
Man ergründet, ist geschockt, verzweifelt, fühlt den Schmerz, die Angst und macht doch unaufhaltsam weiter.
Man bangt um Christopher, möchte ihm helfen, ihn beschützen und dabei zeichnen sich Dinge ab, die unaufhaltsam, grauenvoll sind, das man sie kaum begreifen kann.
Die Wut, die Angst und die Verzweiflung brechen über einen herein. Machen atemlos und zeigen Dinge auf, die man nie erwartet hätte.
Es gibt Überraschungen, die mich geschockt und nachdenklich gemacht haben.
Der Verlauf dabei ist sehr spannend und man weiß nie, was als nächstes geschieht.
Besonders der Schlussakt war nochmal richtig explosiv und meine Nerven waren wie Drahtseile gespannt. Der Abschluss hat mir wunderbar gefallen und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es nun weitergeht.
An diesem Buch hat mir vor allem die Entwicklung von Christopher sehr gut gefallen, man spürt richtig wie er reifer und erwachsener wird, er wächst über sich hinaus und offenbart dabei einiges.
Aber auch die Welr der Alchemisten hat mich gefangengenommen, man erfährt immer mehr über den Hintergrund, der mir wirklich sehr gut gefallen hat.
Besonders die Illustrationen in dem Buch fand ich wirklich sehr schön, sie hauchen dem ganzen Leben ein. Machen es greifbarer und es passt einfach nur perfekt.
Besonders schön, ist auch die Gestaltung unter dem Umschlag, viel zu schön um es zu verstecken.
Die Beschreibungen der Umgebung und der Emotionen laden dazu, sich dem ganzen noch mehr hinzugeben und sich einfach fallzulassen.
Ein Jugendbuch das einfach von vorne bis hinten alles braucht, um etwas richtig gutes zu werden.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Christopher, was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Ausdrucksstark, authentisch und sehr lebendig gehalten.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist gefühlvoll und fließend, aber auch sehr bildgewaltig und absolut mitreißend.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein genialer Auftakt der Blackthorn Reihe, der mich auf ganzer Ebene begeistern konnte.
Ein gut durchdachte Handlung, ausdrucksstarke Charaktere und eine Spannung die  sich immer mehr aufbaut.
Dazu gibt es Wendungen, die vollkommen gelungen sind und alles in den Schatten stellen.
Emotional, magisch und sehr spannend.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Für mich ein richtiges Highlight.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(132)

213 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

thriller, wald, junggesellinnenabschied, ruth ware, mord

Im dunklen, dunklen Wald

Ruth Ware , Stefanie Ochel
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423261234
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber von Anfang an hat mich dieser Roman gefesselt. Wobei ich ihn jetzt nicht als Thriller einordnen würde. Ich denke, psychologischer Spannungsroman trifft es schon eher.
Die Charaktere hierbei sind wirklich sehr unterschiedlich und das macht das ganze doch ungleich interessanter und auch facettenreicher.
Von Anfang an empfand ich alles als ziemlich undurchsichtig.
Nora, unsere Hauptprotagonistin ist in Prinzip eine doch sympathische Persönlichkeit. Bei ihr hatte ich jedoch das Gefühl, sie nie einschätzen zu können. Man hatte das Gefühl, als hätte sie eine Mauer um sich herum aufgebaut. Auf mich wirkte sie sehr einsam und auch die Traurigkeit schlägt sich immer wieder durch. Sie macht sich selbst nieder und somit auch zu einem leichten Angriffsziel für andere.
Bei ihrer Person hätte man auch noch mehr in die Tiefe gehen können, man erfährt zwar hier und da ein paar Schnipsel. Aber um sie richtig einschätzen zu können, fehlte einfach noch mehr.
Bei den anderen Personen hält es sich zwar ebenso, aber durch die Grundidee die hier zugrunde liegt, denke ich, ist es ganz gut so.
Die Story war von Anfang spannend und voller Überraschungen behaftet.
Man spürte immer wieder, daß viel im argen liegt und die Geheimnisse alles überschatten.
Ängste und  Verzweiflung sind nahezu spürbar.
Daneben gab es eine Person, die mich auch ziemlich zum grübeln brachte, was dem ganzen natürlich auch nochmal Aufschwung verschaffte.
Ein anfangs heiteres Zusammenkommen entwickelte sich immer mehr zum schieren Alptraum, in dem nichts unmöglich ist.
Rivalität, Intrigen und eine vermeintliche Freundschaft ist hier das Zentrum.
Vor allem um Nora macht man sich immer wieder Gedanken.
Was geschah vor 10 Jahren wirklich?
Was ist ihr großes Geheimnis?
Ich muss sagen, ich hab mir wirklich Horrorszenarien vorgestellt. Die Auflösung dazu gibt es am Ende. Nur leider konnte sie mich nicht gerade vom Hocker reißen.
Doch daneben gibt es noch weitere Wendungen, die vor allem am Ende ziemlich den Boden unter den Füßen wegreißen.
Und obwohl die Idee hinter allem nichts neues ist, haben mich vor allem die unterschwellige Spannung, dieses nicht wissen und die einzelnen Charaktere an dieses Buch gebunden.
Ich musste einfach wissen, was wirklich geschah.
Schlussendlich hat mir das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn ich mir hier un da etwas mehr Tiefe gewünscht hätte. Auch den Showdown hätte man meiner Meinung nach, noch etwas weiter ausbauen können, denn das ging mir etwas zu schnell.
Ein Buch das ich in einem Rutsch inhaliert habe, einfach weil es mich nicht mehr losgelassen hat.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Nora, was ihr mehr Raum schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Es wird immer gewechselt zwischen Gegenwart und Vergangenheit, was dem ganzen mehr Spannung verleiht.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein wirklich guter Roman, zwar ist die Idee dahinter nichts neues, doch hat mich mich die Story von Anfang an, in den Bann geschlagen und einfach nicht mehr losgelassen.
Interessante Charaktere, einige Wendungen und eine Wahrheit, die alles in den Schatten stellt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

198 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

samantha young, liebe, the real thing, liebesroman, romance

The Real Thing - Länger als eine Nacht

Samantha Young , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.09.2016
ISBN 9783548288666
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Für mich ist es der erste Liebesroman von der Autorin und sie hat mich mit ihrer Geschichte um Jess und Cooper von Anfang an mitgenommen.
Als erstes habe ich mich in diesen malerischen Ort namens Hartwell verliebt. Ein Ort an dem man sich einfach wohlfühlt, der für Heimlichkeit, Wärme und auch Aufregung sorgt.
Es ist kein klassischer Urlaubsort. Es ist ein Ort mit einer Geschichte. Er erzählt von Traurigkeit, Dramatik und ja, er lässt auch Träume wahr werden.
Die Beschreibungen darüber haben mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es letztendlich nicht ganz so ausschweifend war. So wie es war, war es genau richtig. Man konnte es sich vorstellen. den Wind in den Haaren spüren und vor allem spürt man dabei Geborgenheit. Ein Ort den ich zu gern selbst ergründen würde.
Doch hier geht es nicht um Hartwell.
In erster Linie geht es um die Ärztin Jess. Eine Frau die eine Leere spürt und nicht genau weiß, wonach sie sich sehnt.
Dann schlägt das Schicksal zu und genau diese wenigen Zeilen die sie nach Hartwell führten haben mich ungemein berührt. Ich wollte mehr darüber erfahren. Ergründen was all den Schmerz und die Dramatik ausgelöst hat. Und ja, man sucht dabei auch Erlösung.
Jess steht im Zentrum von allem. Ich mochte ihre ernsthafte und auch gleichzeitig ihre herzliche Art. Eine junge Frau, die ihr Herz verschlossen hält. Eine junge Frau die mir mit ihrer Liebe zu Kaffee und den Büchern sofort sympathisch war. Sie hat Ecken und Kanten und davon nicht zu wenig.Dadurch kann man sich leicht mit ihr identifizieren und nimmt einfach Anteil an allem, was sie bewegt, was sie tut, was sie empfindet.
Man spürt den Schmerz, die unterschwellige Dramatik und gleichzeitig gibt man sich der ganzen Leidenschaft hin, die Jess im Laufe des Buches lebt.
Da steckt so viel Tiefe drin, das es mich einfach mitgenommen hat.
Doch hierbei handelt es sich keinesfalls um einen lockerleichten Liebesroman. Wobei ich finde, das ein bißchen mehr Leichtigkeit dem ganzen gutgetan hätte.
Es steckt sehr viel Ernsthaftigkeit hinter allem. Die Story ist reifer, gediegener und das spiegelt sich auch in den Themen wieder, die hier behandelt werden.
Diese sind sehr facettenreich und nicht einfach zu durchschauen. Doch von Anfang an, hat er mich schmerzlich bewegt, mir gezeigt, was hinter den Menschen steckt. Welche Geschichten sie zu erzählen haben.
Ich kann gar nicht sagen, wen ich am liebsten mochte. Jeder von ihnen ist auf seine Art faszinierend und interessant.
Die Spannung ist von Anfang an gegeben. Sie besticht vor allem durch die Geschichte der beiden Hauptprotagonisten, die nicht unbedingt einfach ist. Einige Turbulenzen und Hindernisse erwarten sie.
Die Dämonen der Vergangenheit sind allgegenwärtig und drücken sie nieder.
Doch kann die Kraft der Liebe dies alles überstehen?
Oder stehen sich die Menschen wieder einmal selbst im Weg?
Man leidet, man liebt, man zittert und man fühlt sich allem einfach sehr nah.
Man ist todtraurig, zutiefst bewegt und möchte eingreifen.
Beschützen, heilen, verstehen.
Es gibt dabei einige Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte und die mir aber sehr gut gefallen haben.
Nichts ist wie es scheint und vorhersehbar ist rein gar nichts.
Ein Roman der zugleich romantisch und ernst ist und gerade dadurch so gut ist.
Der Abschluss von allem hat mir sehr gut gefallen und ich bin nun serhr gespannt, wer als nächstes in den Fokus gerät. Ich hab ja so meine Vermutung und hoffe sie bestätigt sich.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Jess und Cooper, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Die Story von Jess und Cooper hat mich von Anfang an mitgenommen.
Voller Turbulenzen, vielen Emotionen und einem stetigem Auf und Ab.
Eine Geschichte die auch mit Wendungen sehr gut punkten kann.
Lernt Hartwell kennen und verliebt euch in diesen zauberhaften Ort.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

44 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

götter, magie, träume, fantasy, könig

Tochter der Träume

Marie Weißdorn
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 15.10.2016
ISBN 9783946172574
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieses Buch hat aufgrund seines Klappentextes mein Interesse entfacht und ich war gespannt darauf, mehr darüber zu erfahren.
Doch zunächst hatte ich leider etwas Mühe hineinzukommen. Was sicher auch ein Grund dafür ist, ist die doch recht kleine Schrift, an die ich mich erst gewöhnen musste.
Leyna jedoch war mir sofort sympathisch. Ein junges Mädchen das hier doch einiges zu bewältigen hat. Bereits am Anfang zog sich mein Herz schmerzhaft zusammen. Leyna war mir zugleich nah, aber auch etwas fern. Ihre Person zu ergründen war nicht einfach und doch, es hat mich einfach fasziniert und nicht losgelassen. Sie trägt so viel Schmerz und auch Ängste in sich, aber gleichzeitig spürt man, daß  auch eine große Kraft in ihr schlummert.
Wird sie genügend Kraft und Mut aufbringen, um das zu bewältigen, was letztendlich von ihr abverlangt wird?
Oder wird sie daran zugrunde gehen?
Auch wenn ich anfangs noch alles sortieren musste, was wirklich nicht einfach war. Hat mich die Geschichte doch enorm fasziniert.
Nichts ist einfach oder auf den ersten Blick klar ersichtlich. Es dauert etwas bis man sich einen Überblick verschafft hat und vollkommen in die Geschichte um Leyna und ihrer Prophezeiung eintauchen kann.
Aber ist es erstmal soweit kann man sich vollkommen fallen lassen.
Nichts ist wie es scheint und ständig passieren neuen aufregende Dinge.
Sie berühren , dringen tief ins Herz ein und verankern sich dort.
Die Charaktere sind dabei toll gestaltet, man kann sich in sie hineinversetzen und an ihrer Seite all die Prüfungen und Wagnisse meistern.
Viel Kraft und Mut wird einem abverlangt, man muss sich selbst prüfen, um diese Wege zu bestreiten.
Schmerz, Leid, Ängste dringen immer mehr an die Oberfläche, sie helfen dabei zu stärken und zu etwas neuem größerem zu werden.
Doch reicht das?
Die Entwicklung von Leyna hat mir dabei besonders gut gefallen. Man konnte direkt mitverfolgen, wie es vonstatten ging und ja, währenddessen fieberte und zitterte man die ganze Zeit mit ihr mit.
Die Welt die hier erschaffen wurde, hat mir sehr gut gefallen und sie ist wahrhaft magisch. Man kann quasi das flimmern der Magie spüren und erahnen und ist wie verzaubert.
Gut und Böse reichen sich die Hand und man muss ergründen, wo ihr Platz ist.
Dabei muss man auch immer wieder entscheiden, wem man überhaupt vertrauen kann.
Es gibt einige Überraschungen, die man so nicht erwarten würde und die, die unterschiedlichsten Emotionen auslösen.
Dadurch erweitern sich die Blickwinkel und man beginnt alles völlig neu zu betrachten.
Die Spannung ist hierbei eher unterschwellig spürbar. Man hat lange das Gefühl es geht sehr ruhig zu. Das trifft es aber nicht ganz. Es ist eher die Ruhe vor dem Sturm, die sich langsam aber stetig aufbaut um sich schließlich in einem wirklich gut gestalteten Showdown zu entladen.
Aber besonders das Ende hat mir nochmal alle Nerven geraubt, ich bin nun total gespannt wie es mit Leyna weitergeht und vor allem wohin dies alles mündet.
Schlussendlich ist es eine Geschichte, die mich erst langsam gefangen nahm, mich aber stetig faszinierte und in den Bann zog. Je mehr man davon liest , umso mehr verfällt man ihr.
Ein Roman der vor allem von seiner Magie und seinen Emotionen lebt und durch seine Wendungen völlig entfesselt.


Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektive von Leyna, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft. Aber auch andere Sichtweisen bekommt man geboten, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Die Charaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge, die Gestaltung bei den Überschriften hat mir besonders gut gefallen.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Das Vermächtnis der Engelssteine

Saskia Louis
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 15.10.2016
ISBN 9783946172567
Genre: Fantasy

Rezension:

Bereits der Einstieg in diesen Roman hat mir sehr gut gefallen, was vor allem an Ella lag.
Man konnte sich sofort sehr gut in sie hineinversetzen.
Ihre unbändige Freude auf den bevorstehenden Abiball und die anstehende Reise mit ihrer besten Freundin Leah, haben mich förmlich mitgerissen.
All ihre Lebensfreude, ihr Enthusiasmus waren sofort sehr gut zu spüren.
Sie war so glücklich und unbeschwert und zack, im nächsten Moment wird ihr Leben komplett aus den Angeln gehoben.
Doch kann das sein?
Gibt es wirklich etwas jenseits von Gut und Böse?
Von Licht und Schatten?
Sie findet sich in der Welt von Todesengeln und Engeln wider.
Doch wie wahr ist das alles?
Gerade wie Ella empfand hat mnir unglaublich gut gefallen. Sie wirkte dabei vor allem überaus authentisch. Wie sie alles wahrnahm, wie sie es verinnerlichte und vor allem wie sie dabei fühlte.
Die Zweifel und Ängste die sie hatte, aber gleichzeitig stellte sie sich auch mutig allem, was ihr abverlangt wird.
Die Welt die sich hier offenbart hat, hat mir sehr gut gefallen und ich wollte, musste unbedingt mehr darüber erfahren.
Dabei waren meine Nerven zum zerreißen gespannt.
Einfach weil ich es gar nicht erwarten konnte,in all dem einzutauchen. Es zu verstehen, es zu erleben und vor allem es zu fühlen.
Es hat mich fasziniert, mich zum träumen gebracht. Aber gleichzeitig wird uns auch die dunkle Seite präsentiert. Wobei man diese hätte noch etwas mehr vertiefen können.
Dieses Buch hat eine unglaubliche Leichtigkeit, die mich förmlich durch die Seiten fliegen ließ.
Es wird vor allem durch seine Emotionen bestimmt.
Wut, Trauer, Angst, Liebe, all das und noch viel mehr wird hier offenbart. Man verliert sich in dieser Welt, fühlt und genießt es einfach nur.
Ella ist eine tolle Protagonistin, die mir unglaublich ans Herz gewachsen ist. Ich habe mit ihr gelacht, geweint, war wütend , traurig und habe einfach alles zusammen mit ihr erlebt.
Dabei macht sie im Laufe des Buches auch eine gewaltige Entwicklung durch, die mir sehr gut gefallen hat.
Sie wächst an ihren Aufgaben, wird stärker und mutiger und sie erkennt, was das ganze mit ihr macht und ahnt dabei nicht, was sie noch erwartet.
Sie hat einige Hürden zu meistern, Kämpfe zu bestehen, die ihr alles abfordern werden.
Bei all dieser faszinierenden Welt, bleibt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht auf der Strecke.
Zarte Gefühle entstehen, die mich einfach berührt haben und lächeln ließen.
Vor allem die Dialoge zwischen Ella und Gabe haben mir unglaublich gut gefallen.
Sie waren erfrischend, impulsiv und einfach voller Leben.
Und während man dies alles genießt, braut sich ein großer Sturm zusammen, der alles in den Schatten stellen soll.
Wird Ella dies alles schaffen oder dabei untergehen?
Ich habe wirklich jede einzelne Zeile genossen, dabei geht es sehr sanft, bestimmt, aber doch auch sehr actionreich zu. Genau dosiert an den richtigen Stellen.
Dabei hat es die Autorin auch geschafft, mich mit Wendungen zu überraschen, die ich so nie erwartet hätte. Die mich schockiert und sprachlos gemacht haben.
Ich hab die ganze Zeit so sehr mitgefiebert und mitgezittert, das ich einfach nicht loskam.
Dabei fand ich besonders gelungen wie gekonnt Realität und Fantasyelemente miteinander verwoben wurden.
Auch die Beschreibungen haben mir sehr gut gefallen, dadurch konnte man sich alles noch viel besser vorstellen.
Nun bin ich ganz gespannt, wie es weitergeht und kann die Foertsetzung kaum erwarten.
Denn für mich ist ganz klar, es wird eine geben.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Ella, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch, liebevoll gestaltet und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Wow, ich bin geflasht, so unheimlich berührt und kann gar nicht mehr auftauchen.
Ein Fantasyroman der mich mit seiner Grundidee, seinen tollen Charakteren und vor allem den gut platzierten Wendungen vollkommen beindrucken konnte.
Gefühlvoll, actionreich, faszinierend und voller Wendungen.
Ein Roman, der eine enorme Sopgwirkung hat.
Ein absolutes MustRead.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Für mich ein Highlight

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

werwolf, wolfsmal, debüt, nordische gottheiten, cliffhanger

Wolfsmal: Die Verwandlung

Aurelia L. Night
E-Buch Text: 158 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 15.10.2016
ISBN 9783946172239
Genre: Sonstiges

Rezension:

Von Anfang an hat es dieser Roman geschafft mich unglaublich in den Bann zu ziehen.
Bereits der Einstieg war interessant und mir war klar welches Potenzial darin steckte. Ich war fasziniert und wollte unbedingt mehr darüber erfahren.
Die Anderswelt die sich hier offenbart ist sehr facettenreich und unheimlich magisch. Dabei hat die Autorin eine so tolle und bildgewaltige Art alles zu beschreiben, daß das wahre Kopfkino hervorbricht.
Sie geht dabei sehr einfühlsam vor und man ist direkt darin verloren und findet nicht mehr heraus.
Besonders die Beschreibungen der Wölfe mit ihrer Anmut und Schönheit hatte es mir angetan. Ich habe mich direkt darin verliebt. Dabei hat das Buch eine enorme Sogwirkung. Hat man einmal angefangen, kann man sich eigentlich gar nicht mehr davon lösen.
Erzählt wird die Geschichte von Emilia. Einem sensiblen, schüchternenen, aber doch auch toughen Mädchen. Das im Laufe des Geschehen eine gewaltige Entwicklung durchmacht. Nicht nur äußerlich, sondern vor allem auch in ihrem inneren. Ich mochte sie sofort und hab förmlich an ihren Lippen gehangen.
Dabei erfährt man nach und nach immer mehr von ihr und begreift, das nichts im Leben einfach ist.
Was sie ist und was sie noch werden wird, hat mich enorm fasziniert und besonders ihrer Entwicklung zu folgen hat mir unglaublich gut gefallen.
Dabei war von vornherein nichts einfach und vor allem konnte man nie etwas vorhersehen.
Es gab wirklich Szenen, die haben mich nicht nur überrascht, sondern auch unglaublich wütend gemacht.
All der Schmerz, das tiefe Leid, aber auch die unbändige Leidenschaft und Liebe brachen hervor und haben mich völlig für sich vereinnahmt.
Man möchte Emilia beschützen, ihr alles abnehmen und doch möchte man auch erleben, wie sie an allem wächst, wie sie stärker wird und sich schlussendlich den Dämonen stellt.
Was hier zu Papier gebracht wurde , beinhaltet zwar nicht allzuviele Seiten. Ist jedoch sehr gewaltig, actionreich und hat mir teilweise die Tränen in die Augen getrieben.
Ja, ich war förmlich am emotionalen Angrund, so sehr hat es mich bewegt und mir eine Welt offenbart, die anders ist und für sich genommen, etwas besonderes.
Aber auch die Zwischenmenschlickeit kommt hier nicht zu kurz. Zarte Gefühle entstehen und man hofft und betet, daß sie sich für den einen entscheidet.
Doch wird sie das Richtige tun?
Ich persönlich hatte ja gleich meinen Favoriten, aber wird er es wirklich sein?
Aber auch die Abgründigkeit die unter der Oberfläche brodelt kommt hier sehr gut zum Vorschein. Es schnürt das Herz zu, macht es eiskalt und lässt die Wut und den Zorn hervorbrechen. Man entwickelt Emotionen , von den man dachte, man hätte sie gar nicht.
Man schmunzelt, ist hingerissen, wütend, traurig und noch so viel mehr.
Hierbei geht es um Vertrauen, Liebe, aber auch um Macht und Freundschaft.
Ein Roman der sehr viel aussagt und uns viel über das Leben und das dahinter erzählt.
Besonders das Ende , hat mich nochmal völlig aus den Angeln gehoben.
Ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht.
Denn das kann doch unmöglich das Ende sein.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Emilia, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist intensiv und fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein unglaublich gelungener Fantasy Roman, der mich einmal gefangengenommen hat und nicht mehr losließ.
Ich war fasziniert, bewegt und habe mich völlig in dieser Welt verloren.
Unbedingt mehr davon.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liora blake, foreverullstein, liebesroman, true blis, true rockstars

True Bliss - Rockstars lieben länger

Liora Blake
E-Buch Text: 353 Seiten
Erschienen bei Forever, 09.09.2016
ISBN 9783958181106
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nachdem ich True Crush förmlich verschlungen habe, musste ich unbedingt mit dem Nachfolger weitermachen.
Ich dachte wirklich nicht, daß es noch zu toppen wäre, aber ich habe mich sowas von getäuscht.
Toll war erstmal das ich Trevor und Kate wiedergesehen habe.
Hier sind die beiden Hauptpersonen Trevors Schwester Devon und sein Bandkollege Simon.
Bereits im ersten Band konnte ich einen ersten Eindruck von Simon erhaschen.
Und ja, was ich gesehen habe, hat mir nicht unbedingt gefallen.
Aber dieses Buch beweist wieder einmal, daß man immer zweimal hinschauen sollte,bevor man sich ein Urteil bildet.
Denn Simon ist so ganz anders, als ich ihn mir vorgestellt habe.
Er ist heiß, leidenschaftlich und bringt einen völlig um den Verstand. Aber er hat auch eine sanfte und verletzliche Seite, die mir an manchen Stellen die Tränen in die Augen getrieben hat.
Das Leben war nicht immer einfach für ihn und das merkt man nach und nach immer mehr.
Es ist qual- und leidvoll und berührt vor allem unheimlich. Es zeigt eine Seite an Simon, die einfach nur herzzereißend ist.
Allein mit dieser Seite hat er mich vollkommen in den Bann gezogen. Er zeigt, das es mehr gibt als schwarz und weiß. Und das jeder an den Aufgaben wächst, die ihm das Leben stellt.
Simon ist eine Person mit vielen Gesichtern, die sich nach und nach offenbaren.
Devon hat mir auch unglaublich gut gefallen. Auch sie verfügt über einige Ecken und Kanten. Sie ist lieb, tough, hart und weiß, was sie will.
Doch weiß sie auch, was ihr Herz will?
Bereits der Einstieg in das Buch hat mich vollkommen abtauchen lassen.
Simon und Devon haben mich einfach vollkommen in den Bann gezogen. Ich habe ihre Dialoge genossen und sie haben mich unheimlich oft zum schmunzeln damit gebracht , was das ganze doch sehr aufgelockert hat.
Denn dies ist von vornherein keine einfache Liebesgeschichte.
Es ist wie ein Pulverfass, das jeden Moment hochgehen kann.
Ihre Leidenschaft, ihre Liebe, mit jeder Faser spürbar. Die Zeit steht still, man spürt nur noch diese beiden atemberaubenden Menschen.
Man verzehrt sich, will mehr und möchte, das sie es einfach schaffen. Das sie zueinanderstehen.
Sich hingeben, sich offenbaren, um eins zu werden.
Doch ist das möglich?
Oder steht zuviel zwischen ihnen?
Es ist ein reinstes Gefühlskarussell was sich hier offenbart. Ganz ehrlich, ich wusste gar nicht mehr wohin mit meinen ganzen Emotionen.
Ich hab gelacht, geweint, war am Boden, stand wieder auf und die ganze Zeit hat es mich so unheimlich berührt.
Dabei schafft es die Autorin auch ernstere Themen miteinzuweben, die schmerzlich und nicht unbedingt einfach sind. Sie gehen ans Herz und lassen einfach mitleiden und  mitzittern.
Man will sie in den Arm nehmen, beschützen, aber im nächsten Moment will man schon wieder auf die nächste Wand einschlagen.
Ich kann gar nicht mit Worten beschreiben, was dieses Buch mit mir gemacht hat. Es hat mir viel mehr gegeben, als es eine Liebesgeschichte je könnte.
Man liest es nicht nur, man fühlt es viel mehr.
Dabei gab es auch einige Wendungen, die mich vollkommen sprachlos gemacht haben, da ich damit absolut nicht gerechnet habe.
Auch der erotische Anteil ist sehr angenehm, nicht übertrieben und hat mich förmlich berauscht. Es ist nir ein Rätsel wie es die Autorin schafft, so viel Sinnlichkeit, Lebendigkeit und Leidenschaft auf mich als Leser zu übertragen, einfach unglaublich.
Hierbei geht es vor allem darum, sich selbst zu ergründen, Vertrauen, Liebe und auch darum, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Der Abschluss hat mir sehr gut gefallen und ich möchte unbedingt mehr davon.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Devon, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist intensiv, fließend, aber auch mitreißend und absolut bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
True Bliss, kann True Crush noch um Längen schlagen.
Kaum zu glauben, aber wahr.
Es ist gewaltig, schmerzvoll,berührend, sinnlich.
Es hat mich um den Verstand gebracht, mich zu Boden gestoßen und wieder aufstehen lassen.
Man lacht, man weint und ist unglaublich wütend.
Ein Buch das einfach alles hat.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Ich liebe es.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

rockstar, liora blake, liebe, true crush, true rockstars

True Crush - Rockstars lieben heißer

Liora Blake
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Forever, 09.09.2016
ISBN 9783958181113
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bereits als ich in die ersten Zeilen dieser Story eintauchte, habe ich mich unsterblich verliebt.
Es ist gar nicht mal so wie sich alles aufbaut. Es ist viel mehr so, daß die Charaktere sofort in den Bann ziehen.
Es gab gleich am Anfang so eine bestimmte Szene, wo ich alles ausblenden konnte und die Zeit plötzlich stehen blieb. Man sah und spürte nur noch Kate und Trevor und es war einfach der ultimative Wow Effekt, der alles in den Schatten stellte.
Dabei sind die beiden Hauptcharaktere schon etwas besonderes.
Kate, eine Schriftstellerin, ist tough steht mit beiden Beinen im Leben und ihr Leben war bisher immer gleich. Sie kam dem Alltagstrott nach, ohne das sich was nennenswertes ereignete. Ja, bis zu dem Moment als sie Trvor begegnet. Man spürte förmlich, wie das Leben bei ihr zu pulsieren anfing und urplötzlich ausbrach. Alles wurde sonniger, glasklarer und sie fing an, es auszukosten.
Dabei hat Kate auch Schmerz in ihrem Leben ertragen müssen, der sie doch auch etwas reifen ließ.
Mir hätte hier noch besser gefallen, wenn man noch mehr auf ihre Arbeit als Schriftstellerin eingegangen wäre, das kam etwas zu kurz.
Aber Kate ist einfach Kate. Tritt gern in Fettnäpfe, sorgt für reichlich schmunzeln und sie ist einfach echt.
Ja und Trevor. Kein Rockstar, wie man ihn sich vorstellt. Er ist anders, heiß, sinnlich und mit viel Sexappeal ausgestattet. Allein, die tollen Beschreibungen sorgen schon dafür, daß man sprichwörtlich den Atem anhält, wenn man ihm begegnet. Er trägt so viel Leidenschaft und Intensität mit sich herum, das sie förmlich auszubrechen droht.
Er ist sensibel, aber doch auch gewachsen und gestanden. Er weiß, was wichtig ist im Leben.
Aber auch er hat einiges in seinem Leben verschmerzen müssen, was ihm zu dem machte, was er ist.
Auch Kate stellt sein Leben auf den Kopf und plötzlich ist nichts mehr wie es war.
Den Verlauf empfand ich als sehr spannend, auch wenn gerade im Bezug auf den Modeberater Kellan doch einige Klischees bedient werden. Aber mein Gott, Kellan ist einfach klasse und ich habe ihn direkt ins Herz geschlossen. Einfach zum knuddeln, herzerfrischend. Leben pur.
Vor allem die tiefen Emotionen und die Geschichte der beiden bestimmen dieses Buch.
Man taucht ein und gibt sich einfach der ganzen Leidenschaft hin.
Man spürt dieses prickeln und sieht nur noch die beiden.
Es ist lebendig, voller Sinnlichkeit und zeigt auf, das es doch noch so viel mehr zwischen beiden ist.
Doch kann es auch auf Dauer sein?
Eine Begegnung, die allen Widerständen strotzt.
Die der Welt zeigt, ja wie packen das.
All die Zweifel, die innere Zerrissenheit bricht förmlich heraus und zeigt auch ihre verletzliche Seite.
Was mir weniger gefallen hat, es geht weniger darum, was sie beruflich machen, als viel mehr, wie ihre Liebe verläuft. Da denke ich einfach, man hätte auch mehr auf die Lebensumstände eingehen können.
Aber es ist einfach ein Liebesroman, der alles andere in den Schatten stellt, bei dem man sich fallen lassen kann. Bei dem man genießt und die Lebendigkeit spürt.
Man ist tief drinnen und erlebt es quasi auf der eigenen Haut.
Es geht tief und zeigt auf, was sie für Menschen sind.Was sie antreibt, was sie fühlen, was sie ausmacht.
Man erlebt, was sie für Sehnsüchte, Wünsche im Leben haben.
Das macht sie greifbarer, verletzlicher.
Ein Liebesroman, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Kate, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein wahnsinnig toller Auftakt der Rockstars Reihe von Liora Blake.
Die Charaktere sind zum niederknien, zum verlieben und ziehen einfach völlig in den Bann.
Es ist heiß, sinnlich und sehr leidenschaftlich.
Ein Roman, den man nicht verpassen sollte.
Eine klare Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebesroma, fantasyroman, missverständnisse, vampire, ruf der instinkte

Ruf der Instinkte (Savage 1)

Ally J. Stone
E-Buch Text: 222 Seiten
Erschienen bei null, 06.12.2016
ISBN B01MTW7Q26
Genre: Sonstiges

Rezension:

Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich muss sagen, diese etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte, hat mir doch unheimlich gut gefallen.
An diesem Buch ist nichts einfach. Bereits zu Beginn treffen zwei starke und nicht gerade einfache Charaktere aufeinander.
Love ist schon was besonderes. Ihre zickige, aber auch sehr sensible Art hat mir sehr gut gefallen. Sie weiß, was sie will und nimmt es sich eigentlich auch immer.
Nun ja und dann tritt Jackson in ihr Leben. Ein Umstand der alles verändert.
Unsicherheit, Wut und tiefe Emotionen brechen hervor und machen einem wahren Gefühlsstrudel Platz.
Hach Jackson, zu ihm muss ich nicht viel sagen, er ist einfach nur sehr beeindruckend und bringt viel prickeln zum Vorschein.
Ja eigentlich könnte es eine ganz normale Lovestory sein. Wenn es da nicht einen Aspekt geben wiürde, der alles interessanter, facettenreicher machen würde.
Denn hierbei handelt es sich um zwei Vampire.
Und das ist der Moment, wo alles interessant wird. Denn sie sind nicht einfach nur Vampire, da steckt noch so viel mehr dahinter.
Die Grundidee dahinter gefällt mir unheimlich gut. Sie ist anders und schafft es dadurch so mach spannende und interessante Momente zu offenbaren.
Was sind sie, was macht sie aus?
Man will es ergründen und einfach mehr darüber erfahren.
Besonders Love empfand ich als sehr faszinierend. Was sie ist, was sie verbirgt, was es letztendlich mit ihr macht.
Vor allem ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Man kann quasi direkt miterleben wie sie sich weiterentwickelt, Wie sie an allem wächst, wie sie im Prinzip erwachsen wird.
Über den Hintergrund hätte ich gern noch mehr erfahren, das kam für mich leider etwas zu kurz. Was doch etwas schade ist.
Aber auch so ist die Story sehr spannend, wandlungsreich und überrascht mit einigen Wendungen, die man so nicht erwarten würde.
Dabei gerät man in einen Gefühlstrudel der es in sich hat.
Man lacht, ist traurig, wütend und fühlt sich den beiden die ganze Zeit so unglaublich verbunden.
Besonders der Schlagabtausch zwischen den beiden hat mir immer wieder Lacher entlockt. Einfach klasse.
Jede Zeile ist eine neue Offenbarung und man weiß nie, wohin es einen letztendlich führt.
Es wird heiß, prickelnd und berührend.
Schlussendlich ist es eine etwas andere Liebesgeschichte, die mich vor allem mit diesen unheimlich tollen Charakteren völlig in den Bann ziehen konnte.
Bitte mehr davon.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Love und Jackson, was ihnen mehr Raum und tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher kurz, was mich durch dieses Buch fliegen ließ.
Besonders gut hat mir das Glossar gefallen, da man so einiges noch besser versteht.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

london, ehrgeiz, freundinnen, roman

The Girls

Rebecca Thornton , Tobias Schumacher-Hernández
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.08.2016
ISBN 9783499272325
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich glaub, eine Rezension ist mir noch nie so schwer gefallen. Dieses Buch ist defintiv anders, als ich erwartet hätte. Denn von Beginn an überzeugten mich Klappentext und Cover und ich habe mich ehrlich gesagt riesig darauf gefreut.
Doch schon der Einstieg fiel mir sehr schwer. Ich hatte Mühe mich überhaupt im Geschehen zurechtzufinden. Ich empfand es sehr langatmig, was mir das vorwärts kommen erschwerte.
Mit der Hauptprotagonistin Josephine wurde ich leider auch nicht warm. Vom ersten Augenblick an, wirkte sie nicht unbedingt sympathisch auf mich.
Ihre Wesenszüge, ihre Art und vor allem wie sie handelte, haben mir nicht zugesagt.
Man bekommt jedoch einen sehr guten Einblick auf ihre Seele, ihren Schmerz, ihre Sehnsüchte. Man ahnt was sie antreibt, aber kann es nicht ganz greifen. Sie hat eine sehr verletzliche Seite an sich, die stellenweise doch sehr gut herüberkam.
Doch den Auslöser für alles, konnte ich nicht richtig greifen. Was sich hinter allem verbirgt liegt bis zum Schluss im dunkeln.
Die Autorin greift hier eine doch recht interessante Thematik auf, die gern noch mehr hätte vertieft werden können. Auf mich wirkte es leider etwas zu oberflächlich, was ich wirklich schade finde.
Eine weitere wichtige Person hierbei ist Freya, ein Mädchen das doch sehr blass wirkt. Man erfährt zwar einiges über sie, aber auch da lag mir viel zu viel im dunkeln. Doch sie war mir sympathischer als Josephine.
Beides sind keine einfachen Charaktere, sie verfügen über einige Ecken und Kanten und bringen so manches zutage, was schmerzlich und nicht einfach ist.
Die Geschichte ansich ist sehr wandlungsreich und dreht sich um die Freundschaft der Mädchen, die an einem bestimmten Punkt völlig aus den Angeln gehoben wird und zerbricht.
Was ist passiert, das sie so entzweit hat?
Eine starke Freundschaft wie ihre?
Was ist mit den beiden Seelen geschehen, das sie so am Boden sind?
Das habe ich mich immer wieder gefragt. Vor allem weil Josephine auf mich wirklich sehr drückend und am Ende wirkte. Man hatte das Gefühl sie will nicht mehr und gleichzeitig, daß sie den Halt im Leben verloren hat. Ein Umstand der mich wirklich tief drinnen mitfühlen ließ.
Eine unausgesprochene Sache, die keine Ruhe findet. Die alle quält, verletzt und in einen Abgrund stürzt.
Was zwischen den Zeilen steht hat mich tief berührt und mich auch nachdenklich gemacht. Es ist das, was man nicht greifen kann, aber erahnt und sich damit auseinandersetzt.
Man überlegt, was würde man tun, wie fühlen.
Die Auflösung schlussendlich hat mich doch etwas schockiert, ich war sprachlos und auch da musste ich wieder innehalten und nachdenken.
Insgesamt ist es ein Buch über eine Freundschaft , die eine doch recht interessante Thematik beinhaltet. Es erfordert viel Durchhaltevermögen, bringt aber zum nachdenken und ist nicht unbedingt einfach zu lesen.
Eine Geschichte, die doch Tragik, Dunkelheit und auch viel Schmerz und Leid beinhaltet.
Besonders anschaulich wird hier der Leistungsdruck beschrieben, mit dem sie sich auseinandersetzen mussten. Was ein sehr interessanten Blick auf alles gibt.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Josephine, was ihr zwar viel Raum verschafft, sie mich jedoch nicht völlig überzeugen konnte.
Die Charaktere sind etwas blass, jedoch interessant und facettenreich gehalten.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind nicht immer von vornherein nachvollziehbar, jedoch mit der Zeit versteht man es und man denkt darüber nach.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Man springt hier zwischen zwei Zeitebenen immer hin und her, es geht dabei um die Vergangenheit und die Gegenwart.
Der Schreibstil ist stark einnehmend, etwas langatmig und brachte mich leider immer etwas zum stocken. Dennoch gab es eine Sogwirkung, das ich mich nicht von dem Buch trennen konnte.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Eine Geschichte, die mich trotz interessanter Thematik leider nicht richtig überzeugen konnte.
Alles wirkte etwas blass, düster und drückend auf mich.
Was zwischen den Zeilen steht, die Emotionen und das, was es aussagt, haben mir jedoch gut gefallen, mich nachdenklich gestimmt und auch berührt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

92 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

hexe, the school for good and evil, agatha, schule, gut

The School for Good and Evil - Eine Welt ohne Prinzen

Soman Chainani , Ilse Rothfuss , Iacopo Bruno
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.10.2016
ISBN 9783473401413
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Von Band 1 war ich bereits total begeistert, so daß für mich klar war, das ich auch den Nachfolger lesen musste.
Wider Erwarten kam ich auch sofort gut hinein in die Geschichte. Sofort war alles wieder präsent, ohne das man allzu viele Rückblicke erfährt.
Band 1 konnte mich ja vollkommen mit der Wandelbarkeit Sophies beeindrucken, diesen Band empfand ich jedoch völlig anders. Aber deshalb nicht weniger gut.
Besonders Sophies Entwicklung sticht hier deutlich heraus. Eine Entwicklung, die mir persönlich sehr gut gefallen hat.
Ich war wie eh und je an die Zeilen gefesselt und konnte mich der Magie und auch Agatha und Sophie nicht entziehen.
Auch hier haben sie mir wieder unheimlich gut gefallen. Sie wirken reifer und entschlossener und vor allem, sie wissen worauf es ankommt.
Oder doch nicht?
Während mich die ersten Zeilen mit purem Glück durchströmten, sollte sich das schon bald ändern.
Plöztlich war ich vor den Kopf gestoßen, fühlte Panik und dachte, das kann doch jetzt nicht sein.
Denn da gab es die erste gezielte Wendung, die alles anders, abgründiger und facettenreicher macht.
Man fühlt Dinge, versucht sie zu greifen und doch sind sie unerreichbar in die Ferne gerückt.
Währenddessen zittert und fiebert man so unheimlich mit den beiden Mädchen mit, das es mich völlig von den Füßen gehoben hat.
Man möchte das gut Ende haben, sehnt es verzweifelt herbei und wünscht sich einfach das Beste für alle Beteiligten.
Besonders Sophie konnte mich mit ihrer verletzlichen Seele, ihrer spürbaren Verzweiflung und vor allem ihrer tiefen Sehnsucht berühren.
Die beiden haben hier einiges zu überstehen, das sie im Notfall alles kosten könnte.
Sie wagen es, gehen Risiken ein und sind dabei einigen Hürden entgegenzutreten.
Doch werden sie es schaffen?
Die Grenzen sind neu gesteckt, alles verschwimmt und macht neuem, anderem Platz.
Sie kämpfen bis zur Erschöpfung, lernen sich selbst dabei neu kennen und erfahren mehr über sich selbst und auch über ihre Sehnsüchte. Ihre innere Kraft und Stärke ist deutlich spürbar und macht das ganze intensiver, facettenreicher und gibt ihm eine neue Dimension.
Man lernt noch mehr kennen, liebt es und entdeckt auf jeder Seite neue Dinge.
Die Spannung ist dabei auf hohem Level, so das man sich keine Minute davon lösen kann.
Man spürt Wut , Verzweiflung, ein Sehnen und es geht dabei die ganze Zeit sehr ans Herz.
Gut und Böse werden sehr gut herübergebracht und auch die Ängste die das alles heraufbeschwört, kommen immer mehr zum Vorschein.
Wer wird hier das Rennen machen?
Gut oder Böse?
Mir hat dieser Band unheimlich gut gefallen. Er ist ruhiger, aber doch auch intensiver und nervenaufreibender als Band 1. Er ist mit Überraschungen gespickt, die alles dagewesene in den Schatten stellen. Man lernt noch mehr kennen und gibt sich dem ganzen Geschehen einfach hin.
Besonders das Ende hat mich nochmal völlig geschockt. Es war unheimlich adrenalingeladen und jagt Schockwellen durch den Körper. Man bekommt eine Ahnung wie es im finalen Band weitergehen könnte.
Ich bin schon wahnsinnig gespannt darauf was dieser letztendlich für uns bereithalten wird.
Dieses Buch erzählt von Freundschaft, Liebe und der Kampf zwischen Gut und Böse. Es geht um Loyalität, sich selbst nie zu verlieren und auch darum andere Perspektiven zu entwickeln, um das zu sehen , was wirklich wichtig im Leben ist.
Der Autor hat es auch hier geschafft, mir mit seinen tollen Beschreibungen ein wahres Kopfkino zu offenbaren, das es in sich hatte.
Bitte mehr davon.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, zumeist jedoch die von Sophie und Agatha, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen mit jeder Zeile mehr für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist düster, magisch, geheimnisvoll und zieht einfach völlig in den Bann.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge, besonders die Gestaltung im inneren des Buches hat mir gefallen. Es gibt dem ganzen mehr Ausdruckskraft und macht es lebendiger.
Der Schreibstil ist fließend und intensiv, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein Nachfolger, der zwar anders ist als der Vorgänger, jedoch mich genauso in den Bann ziehen und fesseln konnte.
Die Magie ist spürbar und Sophie und Agatha haben mich einfach vollkommen begeistert und nicht mehr losgelassen.
Es berührt, zeigt neue Grenzen auf und man hat so einiges zu bestehen.
Nervenaufreibend, facettenreich und unheimlich spannend.
Eine klare Leseempfehlung.
Für mich gehört diese märchenhafte Trilogie zu den besten überhaupt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

126 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

animox, das heulen der wölfe, gestaltwandler, tiere, kinderbuch

Animox - Das Heulen der Wölfe

Aimée Carter , Maren Illinger , Frauke Schneider
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789146237
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Alleine dieses Cover macht ja schon wahnsinnig Lust auf das Buch, aber auch der Klappentext klang unheimlich vielversprechend, so das ich gespannt darauf war, was mich erwarten würde.
Im Zentrum steht Simon Thorn. Eigentlich ein ganz normaler Junge.
Er kämpft sich jeden Tag zur Schule, wo er als Außenseiter gilt, Freunde Fehlanzeige.
Jeden Tag hat er Angst vor dem , was ihm von neuem bevorsteht.
Ein Umstand, der mich wirklich mitfühlen ließ. Denn Simons Leben ist nicht einfach.
Einzig sein Onkel ist ihm ein Halt.
Doch er spürt es gibt Geheimnisse, doch was sind deren Ursache?
Simon ist ein wahnsinnig toller und auch sensibler Charakter. Besonders seine verletzliche Seite hat mir wirklich gut gefallen. Doch er besitzt auch Mut und Stärke, sie müssen nur noch zum Vorschein kommen.
Im ersten Band dieser Reihe macht er eine gewaltige Entwicklung durch, die mir  wirklich sehr gut gefallen hat. Er hat einige Abenteuer und Hürden zu bestehen. Doch er wächst über sich hinaus unnd entdeckt Seiten an sich, die er selbst nie für möglich gehalten hätte.
Wie gesagt, er könnte ein ganz normaler Junge sein.
Doch jenseits der Realität gibt es noch eine Welt.
Eine Welt die man mit bloßem Auge nicht erkennen kann.
Die Welt der Animox.
Eine Welt die mich wirklich sehr fasziniert und in den Bann gezogen hat.
Was hat es damit auf sich und vor allem, was hat Simon mit dem ganzen zutun?
Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr darüber. Dabei hat die Autorin so eine schöne Art dies alles zu beschreiben, daß ein wahrhaftiges Kopfkino losbricht.
Doch Vorsicht, nichts ist wie es scheint
Wer ist Freund, wer ist Feind?
Kann man mit seinem Vertrauen nachlässig umgehen oder muss man erst genau prüfen, bis man es loslässt?
Es hat nicht lange gedauert und mir blieb schon das erste Mal der Mund offen stehen. Ehrlich mit solch einer Wendung hätte ich am wenigsten gerechnet und es hat dem ganzen einen völlig neuen Blickwinkel verschafft.
Plötzlich sieht man Dinge anders, die einen Moment vorher noch völlig klar waren.
Die Grenzen verschieben sich und man weiß nicht, was Gut und was Böse ist.
Wobei es ja auch immer eine Sache der Perspektive ist.
Es ist nicht einfach. Nicht für Simon und auch nicht für all die anderen facettenreichen Charaktere auf die man hier trifft.
Es gibt viele Erkenntnisse, Geheimnisse und eine Offenbarung die alles bis dahin dagewesene in den Schatten stellt.
Kann man den anderen trauen und vor allem kann man sich selbst vertrauen?
Mir hat dieser Auftakt unheimlich gut gefallen. Besonders Simon hat mich stark beeindruckt und berührt. Einfach weil er ist, wie er ist.
Ich konnte schmunzeln, wüten, kämpfen und auch miträtseln.
Es is ein Abenteuer voller neuer Eindrücke in einer absolut faszinierende Welt, die mich vollkommen gefangengenommen hat.
Der Abschluss des ersten Bandes hat mir wirklich sehr gut gefallen und nun bin ich wahnsinnig gespannt darauf, wie es weitergeht.
Ein Kinder/Jugendbuch das sowohl die jüngere als auch die ältere Generation gleichermaßen begeistert.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Simon, was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und leicht verständlich, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein faszinierender, wendungsreicher und sehr magischer Auftakt der Animox Reihe.
Man schmunzelt, ist hingerissen und fiebert jede Zeile mit Simon mit.
Was ist Simons Bestimmung?
Finde es heraus und erlebe die fantastische und malerische Welt der Animox, in der nichts ist, wie es scheint.
Ein Buch das jüngere sowie auch ältere Leser gleichermaßen begeistert.
Eine klare Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

108 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

entführung, jugendbuch, familie, spannung, cat clarke

Falsche Schwestern

Cat Clarke , Jenny Merling
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841402257
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Hierbei handelt es sich um ein sehr aufwühlendes Buch, das doch sehr berührt und verschiedene Seiten einer Geschichte beleuchtet.
Stell dir vor deine Schwester ist seit 13 Jahren verschwunden und plötzlich steht sie wieder vor dir.
Was würdest du tun?
Sie mit offenen Armen empfangen?
Oder völlig anders reagieren?
So ergeht es Faith. Ihre Schwester verschwand vor 13 Jahren und plötzlich ist sie wieder da.
Was soll man tun, fühlen, wie das alles begreifen?
Was ich mich gleich am Anfang gefragt habe, war wie man dabei empfindet.
Freut man sich dermaßen, das alles andere in den Hintergrund gerät oder hat man Zweifel, fühlt sich alles fremd an?
Hier erfährt man Faiths Geschichte. Wie sie das alles wahrnahm, was es mit ihr anstellte und einfach wie es ihr dabei erging.
Ich mochte Faith gleich, auch wenn sie mir etwas anfangs etwas unnahbar und kühl erschien. Doch für mich war es nachvollziehbar, ich konnte verstehen, warum sie so ist, warum ich sie einfach so wahrnahm.
Faith wirkte auf mich einfach echt, ungekünstelt und von Zeile zu Zeile, habe ich sie mehr gemocht. Sie hat mich mit ihrer Art und mit ihrem Leben sehr berührt. Aber stellenweise auch nachdenklich gemacht. Besonders ihre innere Stärke hat mir gut gefallen. Oft habe ich mich gefragt, ob sie an dem ganzen zerbrechen wird.
Aber auch von der ganze Familie kann man sich ein gutes Bild machen. Auch wenn mir hier und da etwas Informationen gefehlt haben. Da hätte man gern was die Gegenwart oder die Vergangenheit betrifft noch mehr in die Tiefe gehen können. Mitunter fand ich das zwar etwas schade, letztendlich ist es jedoch für die Geschichte nicht negativ zu werten.
Was mir gleich zum Anfang auffiel ist diese ruhige ,unterschwellige Spannung, sowie die drückende, angespannte und unheilvolle Atmosphäre.
Es hat alles irgendwie qualvoll und tragisch gemacht. Zum Gesamtkonzept passt es wirklich sehr gut, denn so fühlt man noch mehr mit den Charakteren mit.
Man wird ein Teil davon und versteht und verinnerlicht das ganze auch.
Interessant war für mich auch wie Laurel gehandelt und gefühlt hat. Da wäre für mich noch ihre Perspektive interessant gewesen. So jedoch war alles sehr undurchdringlich und dadurch natürlich auch unvorherbar. Leider muss ich auch sagen, verrät mir der Klappentext schon zuviel über das Buch, was wirklich schade ist. Denn ich habe mich wirklich dabei beobachtet, wie ich darauf gewartet habe, was da wirklich noch passieren wird.
Die Geschichte ansich ist wirklich unheimlich spannend und auch facettenreich gestaltet. Es wird aufgezeigt, was das Ganze für eine Familie bedeutet. Was es mit ihnen macht und wie sie letztendlich damit umgehen.
Der Schmerz, die Qual und das ganze Leid kommen immer mehr durch und man ist einfach nur ganz nah dabei und leidet einfach mit.
Die ganze Verletzlichkeit und auch die Zerrissenheit ist deutlich spürbar, was das ganze für mich einfach noch tragischer und mitfühlender machte.
Ein Buch, bei dem nichts mehr so ist, wie vorher.
Das Grenzen aufzeigt und völlig neue Blickwinkel verschafft.
Auch die Wendungen haben mir gut gefallen, auch wenn sie nicht ganz so überraschend für mich waren. Das Ende jedoch ist wirklich gut gelungen. Anders hätte es nicht sein dürfen.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Faith, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein wirklich gelungenes Buch, das mich doch ziemlich berührt und auch nachdenklich gestimmt hat.
Ein Roman, in dem nichts mehr ist wie es wahr.
Ein Roman, der zu Herzen geht, Ängste schürt und auch einfach auf viele Dinge aufmerksam macht.
Berührend, drückend und qualvoll.
Schmerzlich, tragisch und greifbar.
Eine klare Leseempfehlung

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

98 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 24 Rezensionen

dystopie, träume, jugendbuch, traum, gooddreams

GoodDreams

Claudia Pietschmann
Fester Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.07.2016
ISBN 9783401601519
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf "GoodDreams" habe ich mich sehr gefreut, leider kam immer wieder etwas dazwischen, sonst hätte ich schon längst darüber geschrieben.
GoodDreams beschäftigt sich mit einer aktuellen Thematik. Den sozialen Netzwerken.
Wie abhängig machen wir uns damit und ist uns eigentlich bewusst, was wir damit alles über uns preisgeben?
Ich denke, jeder macht sich so seine eigenen Gedanken darüber, auch wenn man dem letztendlich nicht so viel beimisst.
Doch fakt ist, daß wir uns damit verletzlich und angreifbar machen.
Doch was erzählt dieses Buch uns darüber?
GoodDreams spielt in einer Welt, in der man mit seinen Träumen anhand von Likes Geld verdienen kann.
Träume sind ein Teil von uns, sie erzählen von uns und geben unser innerstes preis.
Träume sind gut und nicht real oder?
Doch was ist, wenn sie völlig anders sind?
Im Zentrum steht das Spiel, bei dem man mit seinem Traum einen riesigen Gewinn machen kann.
Im Fokus dabei stehen die Ben, Leah, Mika, Yuna und Tayo. Völlig unterschiedliche Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben. Sie sind schmerzlich, berühren und zeigen welche Ängste und welches Leid dieses Menschen in ihrem Leben haben. Sie geben ihr innerstes preis und zeigen einfach auch, daß sie Menschen mit Ecken und Kanten sind.
Besonders Leah hat mir sehr gut gefallen. Ein zartes , verletzliches Mädchen, das ihren Platz im Leben erst noch finden muss. Doch im Laufe des Buches macht sie eine erstaunliche Entwicklung durch. Die mich nicht nur überrascht, sondern auch sehr gut gefallen hat. Sie entwickelt dabei an Stärke und Mut, das es mich einfach nur umgehauen hat. Sie ist mir immer mehr ans Herz gewachsen und ich habe einfach nur mit ihr mitgezittert und gebangt. Habe Anteil genommen und hätte sie so manches Mal am liebsten in den Arm genommen.
Aber auch die anderen Charakteren sind sehr unterschiedlich und facettenreich gestaltet. Ich habe sie nicht alle von Anfang an gemocht, jedoch hat mir ihre Entwicklung gut gefallen und ja , sie wurden immer mehr ein Teil von allem.
Am Anfang hatte ich etwas Probleme in das Buch hineinzukommen, da man ziemlich viele Perspektiven erfährt. Das war jedoch von Nöten, um sich ein Bild zu machen.
Es dauerte nicht lang und meine Nerven waren aufs äußerste gespannt. es wurde actionreich und auch sehr emotional. Man steckt mitten im Geschehen fest und ist nicht in der Lage sich davon zu lösen.
Man möchte weiterkommen, wissen was passiert und klebt einfach nur fest.
Jede Zeile ist eine neue Entdeckung und gibt mehr von allem preis. Man weiß nie, was als nächstes passiert und das macht es so spannend und unvorhersehbar.
Gerade am Anfang habe ich hin- und herüberlegt wo mich das ganze hinführen sollte.
Ich ließ mich darauf ein und immer mehr erschreckende Dinge kamen dabei zutage.
Sie haben mir die Luft abgeschnürt und nach Halt suchen lassen.
Man kommt dabei kaum zum Luft holen, denn die Spannung nahm immer mehr zu und meine Nerven waren wie Drahtseile gespannt.
Es hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen.
Insgesamt ist es ein wirklich nervenaufreibendes Buch geworden, das mich wirklich alles vergessen ließ. Dabei wurden auch Wendungen eingewoben, die alles andere in den Schatten stellten.
Aber auch die dunkle Seite kommt sehr gut zum Vorschein. Jedoch hätte ich gern mehr über die Hintergründe und die Welt an sich erfahren. Das war mir leider etwas zu wenig.
Doch es zeigt auf, wieviel Geheimnisse es gibt und auch die Sehnsüchte, die Ängste und die innere Zerrissenheit sind sehr gut spürbar.
Aber auch der zwischenmenschliche Aspekt wurde nicht aus den Augen verloren, was ich sehr gut fand. Romantische Gefühle gibt es dabei jedoch weniger, weil es einfach sehr actionreich zugeht und dafür einfach nicht genug Zeit bleibt.
Letztendlich konnte es mich begeistern.

Hierbei erfahren wir ziemlich viele Persperktiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt. Zumeist jedoch die von Leah, was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, greifbar, einfach lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein gelungenes Jugendbuch, das uns mehr über uns verrät, als es uns klar ist.
Ein Spiel bei dem es um mehr geht, als es den Anschein hat.
Das Ende - ungewiss.
Unheimlich nervenaufreibend, actionhaltig und gefühlvoll.
Keine Zeit zum Luft holen, die Nerven liegen blank und dabei ist man vollkommen gefangen in dieser Thematik.
Eine klare Leseempfehlung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

99 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

fantasy, dämonen, elfen, freundschaft, akademie

Die Dämonenakademie - Der Erwählte

Taran Matharu , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 31.10.2016
ISBN 9783453269842
Genre: Fantasy

Rezension:

Auf die Reihe der Dämonenakademie rund um den Waisenjungen Fletcher habe ich mich sehr gefreut.
Besonders Fletcher hatte es mir hier angetan. Er war mir vom ersten Moment an sympathisch und ich fieberte und zitterte fortan jede Sekunde mit ihm mit. Sein Leben war nie leicht doch Fletcher macht das Beste daraus und gibt nie auf. Dabei kommt auch seine Verletzlichkeit, aber auch seine innere Stärke und sein Mut recht gut hervor. Als er das geheimnisvolle Buch erhält und in die Welt der Dmönenbändiger eintaucht, ist es als würde ein neues Kapitel aufgeschlagen und sich ihm eine völlig neue Welt offenbaren.
Plötzlich ist alles anders und Fletcher sieht sich mit völlig anderen Dingen konfrontiert, als es bisher der Fall war.
Doch ist es eher negativer oder positiver Natur?
Man könnte sagen beides. Denn auf seinem Abenteuer lernt er viel neues, muss sich stets neu beweisen und muss mitunter auch lernen zwischen Freund und Feind zu unterscheiden.
Nicht alles was im ersten Moment so scheint, ist es letztendlich auch.
Die Karten werden stetig neu gemischt und immer wieder entdeckt man neue Dinge. Die alles anders erscheinen lassen und Fletcher aufs deutlichste fordern.
Wird er die Prüfungen bestehen, die sich ihm hier stellen oder daran verzweifeln?
Besonders interessant fand ich die Hintergründe über die man hier immer mehr erfährt. Jede Zeile ist eine neue Entdeckung und man bekommt gar nicht genug von der magischen Welt.
Dieses ist alles sehr detailreich und leicht verständlich, was aber auch dazu führt, das es für manch einen vielleicht teilweise zu ruhig ist und mit zu vielen Erklärungen behaftet. Mir hat jedoch gerade das sehr gut gefallen, man darf dabei jedoch auch nicht vergessen, das es für Kinder ab 12 Jahren ist.
Doch nach und nach gewinnt alles immer mehr Auftrieb und es wird auch actionreich, vor allem die Emotionen konnte ich hierbei wirklich sehr gut spüren. Zorn, Wut, Angst die ganze Palette. Dadurch fühlt man sich den Charakteren sehr nah und lernt sie sehr gut kennen. Besonders Fletcher ist sehr tiefgründig und auch über seine Vergangenheit kommt so einiges ans Licht, was alles in anders erscheinen lässt.
Aber auch die anderen Wesen haben mir unglaublich gut gefallen. Allen voran Ignatius, ein wahnsinnig süßes Kerlchen, daß mir immer ein schmunzeln entlockt hat.
Schlussendlich ist hier ein toller Auftakt gelungen, der auch vor Wendungen nicht haltmacht, die ich wirklich sehr überraschend empfand und mir wirklich gut gefallen haben.
Bei dem Ende jedoch verspüre ich  sofort den Wunsch weiterlesen zu wollen. Es ist wirklich gemein und lässt mich auch teilweise nachdenklich zurück.
Es konnte mich wirklich begeistern, auch wenn allgemein die Entwicklung etwas auf der Strecke bleibt. Es gibt jedoch eine Sache, die mir weniger gefallen hat. Die Sache mit der Burka. Mir wurde es zu schön geredet und genau dieser Aspekt zwingt mich leider auch dazu einen Punkt abzuziehen.
Hierbei geht es um Freundschaft, Macht und Intrigen, aber auch um Loyalität und den Mut sich selbst zu finden und zu akzeptieren.
Ein Buch das sowohl Kinder als auch Erwachsene gleichermaßen begeistert.
Die Spannung ist dabei die ganze Zeit über spürbar, mal unterschwellig, mal wie ein Sturm und dann wieder sanft wie ein leichter Windhauch, eine gelungene Mischung.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektive von Fletcher , was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Besonders gut haben mir die Erklärungen und Illustrationen am Ende des Buches gefallen.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein mehr als gelungener Auftakt der Reihe um den Waisenjungen Fletcher, der an die Dämonenakademie kommt.
Spannend, voller neue Erkenntnisse, ein Abenteuer, das auch vor Wendungen nicht haltmacht, die es in sich haben.
Es ist sehr magisch, gefühlvoll und actionreich und bezaubert dabei mit einem sehr tollen Welt.
Sowohl für jung und alt gleichermaßen geeignet.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

101 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

driven, k. bromberg, badboy, tiefe leidenschaft, rezensionsexemplar

Driven - Tiefe Leidenschaft

K. Bromberg , Kerstin Winter
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.12.2016
ISBN 9783453420267
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Die neue alles verzehrende und leidenschaftliche Lovestory aus der Feder von K. Bromberg hat mich vollkommen aus den Angeln gehoben und mir viele tolle Lesestunden beschert.
Doch von vorn. Hierbei handelt es sich um den 5.Band der Driven Serie.
Im Zentrum stehen die junge Haddie und der smarte Beckkett kurz Becks genannt.
Haddie selbst mochte ich sehr gern, auch wenn sie mir grad anfangs so manchen Nerv geraubt hat. Sie zu verstehen ist nicht leicht und oft hatte ich Momente, won ich ihr am liebsten den Kopf zurechtgerückt hätte. Es gab Situationen die konnte ich nicht immer nachvollziehen. Ich dachte nur, wieso und warum  macht  sie das jetzt?
Was geht in ihrem Kopf vor?
Haddie ist ein sehr verletzliches Mädchen. Ihr Leben ist von Dunkelheit beschattet und es hat mich teilweise einfach nur vollkommen zerstört. Ich war in Tränen aufgelöst und hab einfach nur gebetet und gehofft und gezittert.
Sie hat so viel mitmachen müssen, das es mich einfach nur immens mitfühlen ließ. Es ist schmerzlich, voller Gefühl und dabei so erschreckend realistisch, das es einem im Herzen wehtut.
Doch Haddie ist eine starke Persönlichkeit und gerade ihr Mut und ihre innere Stärke haben mich weiterkämpfen und alles umso intensiver miterleben lassen. Es ist ein Buch bei dem alles andere in den Hintergrund gerät und man einfach nur diese beiden wunderbaren Personen sieht und erlebt.
Es ist unglaublich leidenschaftlich und sinnlich.. Es verschafft prickeln und einfach diese ganz besonderen Momente, die das Herz leichter machen. Die Dialoge zwischen den beiden, haben mich oft zum lachen gebracht. Was das ganze viel leichter gemacht hat und dem ganzen doch etwas die Spitze genommen hat.
Aber es ist nicht nur eine Lovestory. Es ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt.
Voller Tränen, Trauer und tiefem Scherz und daneben dieser Moment, wo du glaubst dich zu verlieren.
Du kostest die Süße des Lebens und fühlst doch gleichzetig, wie es dich innerlich zerreißt und möchtest einfach nur noch schreien und auf alles einschlagen.
Wer wird letzendlich siegen?
Die Autorin schafft es auf sehr geschickte Art  und Weise eine ernste Thematik einzuweben, die das Leben mitunter beinhaltet. Es zeigt uns auf sehr eindringliche Art und Weise, wer wir sind und was wir wollen. Aber auch, das man daran wächst und einfach was man selbst vom Leben erwartet.
Dabei gab es Wendungen, die haben mich zutiefst erschüttert und einfach so viel mehr gezeigt, als sie sind. Sie machen sprachlos wütend und man weiß gar nicht , wohin mit seinen Emotionen.
Es ist ein Strudel der einen hinabreißt und nicht mehr auftauchen lässt.
Keine Frage, es geht sehr erotisch zu , aber dazwischen sieht man, was zwischen den Zeilen steht und gerade das, macht das ganze umso tragischer, lebendiger.
Schatten und Licht, so lässt es sich am besten beschreiben.
Ein Roman, der mehr aufzeigt, als er verbirgt.
Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Roman der Autorin.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Haddie und Becks, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist gefühlvoll und intensiv, aber auch mitreißend und absolut bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Eine leidenschaftliche und alles verzehrende Liebesgeschichte, die mich förmlich zerrissen hat. Man gerät in einen Abgrund und schafft  es sich nicht davon zu befreien.
Charaktere die mir in Haut und Haar übergingen und eine Thematik die mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat.
Leidenschaftlich, dramatisch und voller Leben.
Taschentücher bereithalten, bei mir kamen sie mehr als einmal zum Einsatz.
Eine klare Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

182 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

fantasy, drachenmond, phönix, masken, gabe

Ein Himmel aus Lavendel

Marlena Anders
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2016
ISBN 9783959919159
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover dieses Buches ist unwahrscheinlich schön und hat mich sofort angezogen. Der Inhalt klang genauso vielversprechend und obwohl es mir gefallen hat, hatte ich damit doch so meine Probleme.
Was würdest du für die Menschen die du liebst tun?
Deine Seele verkaufen?
Sowas ist leicht dahingesagt, aber was ist, wenn man es wirklich tut.
Emery steht an diesem Punkt. Sie hat nie ein leichtes Leben gehabt, was man im Laufe des Buches immer wieder erfährt.
Ihre ganze Seele, ihr ganzes Sein istv getrieben von Verzweiflung und Hoffnung auf Besserung. Es schmerzt, wenn man ihren Weg verfolgt. All die Qual, die Zerrissenheit brechen ihren Bahn und lassen einen in die Geschichte abtauchen.
Emery ist ansich eine wirklich tolle Protagonistin, die mich ihre tiefe Emotionen spüren lassen konnte.
Jedoch kam sie mir das ganze Buch über einfach nicht nahe. Sie hat mich berührt, keine Frage. Jedoch hatte ich das Gefühl, ich könnte sie nicht greifen. Sie blieb immer auf Abstand. Was ich wirklich schade fand. Das, womit sie sich rumschlägt, ist nicht einfach. Man sucht nach Erlösung, Besserung, einen Weg aus dieser Dunelheit.
Doch gibt es den tatsächlich?
Oder ist ihr Ende längst beschlossen?
Den Fluch empfand ich sehr interessant und wollte mehr darüber erfahren. Die Hintergründe erfährt man nach und nach und kann sich demzufolge damit auch auseinandersetzen.
Doch leider wurde für mich die Geschichte mitunter etwas langatmig. Was jetzt nicht an der Grundthematik liegt, denn diese ist wirklich interessant. Es ist eher dieses Schwere, drückende, das mich immer wieder stocken ließ. Es hat mich runtergezogen in einen Strudel aus Düsternis und Qual.
Es gab jedoch auch Momente , die mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Ascher, Caia und Rhys haben mein Herz aufblühen lassen. Sie sind mir sofort in Fleisch und Blut übergangen. Ich mochte sie unheimlich gern. Sie haben das ganze etwas erleichtert und ich empfand es sehr erfrischend.
Die Spannung ansich ist von Anfang an gegeben. Mit jeder Zeile entdeckt man neue Herausforderungen, neue Abenteuer und neue Wagnisse und Konflikte die man eingehen muss. Dabei sind vor allem die Emotionen unheimlich gut spürbar.
Emery tat mir im Laufe des Geschehen immer mehr leid und ich habe wirklich mit ihr mitgefiebert.
Aber hier ist nie etwas einfach.
Die Autorin hat Wendungen eingebaut, die mich sehr überrascht haben. Einerseits fand ich es schlüssig, aber andererseits hat es mir einen völlig neuen Blickwinkel verschafft, was sehr gut gelungen ist. Aber dann dachte ich wieder, wie kann sie mir das jetzt antun?
Es ist ein Buch in dem die tiefste Dunkelheit, die Abgründigkeit sehr gut zum Vorschein kommt. Es zeigt uns Dinge auf, die man nicht sehen will und doch muss.
Ein erster Band, der durchaus gelungen ist. Beim Ende jedoch dachte ich wirklich, das ist jetzt nicht ihr Ernst.
Das hat mich nämlich wirklich getroffen.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Emery, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und verstehen es , für sich einzunehmen.
Manche von ihnen wirken jedoch noch etwas blass, aber ich denke im Folgeband wird man mehr darauf eingehen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover mit der Maske passt wirklich gut, da es eine zentrale Rolle spielt, anderseits hätte ich mir da, aber auch mehr Düsternis gewünscht. Der Titel passt jedoch ohne Wenn und Aber.

Fazit:
Ein erster Band der durchaus gelungen ist. Ich hatte jedoch mit der Schwere so meine Probleme und leider auch mit Emery.
Es ist jedoch eine sehr interessante Story, die mit Wendungen einhergeht, die einfach überraschen und sprachlos machen.
Es gibt Charaktere, die haben mich wirklich verzaubert und Emotionen, die immer wieder ihren Bahn brechen.

  (1)
Tags:  
 
1103 Ergebnisse