aly53s Bibliothek

1.493 Bücher, 1.241 Rezensionen

Zu aly53s Profil
Filtern nach
1494 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

banner für kinder, dyastopie, erdbohrer, ermittler, alte zeit

Die Banner von Haven

Carrie Vaughn , Gesine Schröder
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783038800088
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf diesen Roman habe ich mich sehr gefreut , das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Inhalt klang mehr als gut.
An dieser Stelle gilt mein Dank dem Arctis Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

In die Handlung kam ich sofort sehr gut rein. Im Fokus steht dabei Enid. Eine junge Frau , die sich der Gerechtigkeit verschrieben hat und als Ermittlerin tätig ist. Enid ist gut in dem was sie tut und wie sie es tut. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Enid ist sehr authentisch. Mal ist sie sanft und ruhig , aber sie kann auch aufbrausend und wütend sein. Man erfährt hierbei auch ihre Perspektive, was sie sehr greifbar macht. Zu Beginn brauchte ich etwas um mit ihr warm zu werden. Denn es gab eine Unnahbarkeit, die ich nicht sofort überbrücken konnte.
Auch die anderen Charaktere sind sehr schön in Szene gesetzt und gut ausgearbeitet.

Die Welt hat sich nach den großen Stürmen verändert und es gibt nun eine neue Ordnung. Ich hab mich lange gefragt , was es mit den Bannern auf sich hat. Nach und nach erfährt man mehr darüber und kann es auch nachvollziehen. Man taucht dabei immer abwechselnd in Vergangenheit und Gegenwart ein. Man trifft dabei auch auf eine junge Enid , was mir wirklich gut gefallen hat.
In der Vergangenheit hat mir besonders Dak sehr gut gefallen. Er hatte etwas sehr faszinierendes an sich und ich folgte begierig, welche Geheimnisse er wohl mit sich herumtträgt und was es schlussendlich wirklich mit seiner Person auf sich hat. Er war für mich so etwas, wie das sprichwörtliche Feuer im Geschehen, so das man einfach nicht davon loskam.

Als ein Todesfall geschieht, ist Enid vollkommen gefordert und auch als Leser ist man mehr als neugierig, was es damit auf sich hat.
Nach einiger Zeit zieht auch das Tempo unmerklich an und man hängt gebannt an den Zeilen.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und einnehmend. Er verführte mich dazu , das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Die Atmosphäre ist zwar sehr ruhig und etwas gewöhnungsbedürftig. Aber er verfügt auch über einen großen Sog, dem man einfach erlegen ist.
Der Autorin gelingt es verschiedene Aspekte einzuweben mit denen ich nicht gerechnet habe.
Es war für mich keine emotionale Achterbahnfahrt. Dennoch habe ich mit Enid mitgefiebert. Ihre Impulsivität und ihre Kraft gespürt.
Die Entwicklung des Ganzen war spürbar und zeigte dabei die unterschiedlichsten Dinge auf.

Der Abschluss des Ganzen hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn er vollkommen anders war , als erwartet.
Schlussendlich ein dystopischer Roman , der Krimielemente mit sich bringt und dabei eine Welt aufzeigt , die durchaus erschreckend und in seiner Form gar nicht mal so unvorstellbar wirkt.

Fazit:
Mit “Die Banner von Haven” entführt uns die Autorin in eine dystopische Welt , die erschreckend und gar nicht mal so unvorstellbar wirkt.
Ein Kriminalroman der zwar erst in Fahrt kommen muss, aber sehr gut ausgearbeitet und spannend ist.
Gut platzierte Wendungen runden das Ganze sehr schön ab.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

131 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

rebecca ross, die fünf gaben, fantasy, könig, carlsen verlag

Die fünf Gaben

Rebecca Ross , Anne Brauner , Susann Friedrich
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.02.2018
ISBN 9783551583635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bei diesem Buch hab ich mich ja vor allem durch das unheimlich schöne Cover verzaubern lassen. Es ist sehr ausdrucksstark, funkelt und strömt eine sehr große Verletzlichkeit aus.
Als ich es dann aufschlug, war ich vollkommen hin und weg. Denn nicht nur die Gestaltung ist unheimlich schön in Szene gesetzt. Auch das Wissen , das einem auf den ersten Seiten widerfährt, ist enorm. Besonders das Personenverzeichnis sollte man allerdings nicht gleich in Angriff nehmen. Es würde sonst zu viel vorweg nehmen.

Voller Erwartung begann ich mit dem lesen und als ich auf die noch sehr junge Brienna traf , war es um mich geschehen. Ich schloss sie sofort in mein Herz. Sie strahlte eine kindliche Unberührtheit und Sanftheit aus,das es mich nicht mehr losließ.
Die Autorin hat dabei eine sehr tolle Art zu schreiben. Leicht , fordernd und sehr bildhaft.
Wir erfahren hierbei auch Briennas Perspektive, was ihr nicht nur mehr Tiefe und Präsenz verschaffte , sondern mir auch näherbrachte.

Brienna ist eine sehr faszinierende Protagonistin. Sie ist sehr schön ausgearbeitet und sehr geheimnisvoll. Ihr Wesen ist voller Facetten , die ergründet werden wollen. Man merkt schnell , das sie anders ist als alle anderen und gerade dieser Umstand macht sie zu etwas Besonderem.
Brienna steht zwischen den Stühlen , ohne es zu bemerken.

Die Geschichte die hinter allem steckt, ist sehr vielschichtig gestaltet und machte mich immer neugieriger.
Dabei ist das Buch in vier Teile gegliedert, was sehr toll zum Geschehen passt. Besonders der erste Teil hatte etwas sehr traumhaftes und faszinierendes an sich. Man begleitet Brienna und erfährt so einiges an Wissen , was mir keine Ruhe mehr ließ.
Man erlebt es wie sie wächst und sich verändert. Dabei sind Freundschaft und Loyalität, die Dinge die sie erden. Die Nebencharaktere die man dabei kennenlernt , sind authentisch, greifbar und vollkommen vielseitig gestaltet.
Ich vermisste es jedoch das man intensiver auf die Gaben eingeht, um es vollkommener und verständlicher zu machen, hätte man gerade diesen Aspekt noch mehr ausbauen können.
Während des Geschehens lacht , liebt und leidet man mit Brienna, als gäbe es nichts anderes mehr.
Und dann kommt der Punkt, an dem man nicht mehr umkehren kann. Der Moment wo es brenzlig , geheimnisvoll und gefährlich wird.
Der Moment an dem man Ängste , Verzweiflung und innere Zerrissenheit spürt.
An dem es eine Wende gibt, an der man nicht mehr umkehren kann.
Es geht wie so oft um Gut und Böse.
Zwei Seiten , Zwei Leben.
Doch was , wenn man plötzlich mittendrin steht?

Brienna und die Geschehnisse vermischen sich immer mehr miteinander.
Was ist richtig , was falsch.
Ich habe so mitgefiebert und mitgezittert.
Es hat mir Angst gemacht , es ging mir an die Nieren und ich war einfach vollkommen gefangen. Es entstehen zwar zwischendurch ein paar Längen, was der Spannung aber keinen Abbruch tat.
Die Autorin führt uns in diese komplexe und sehr faszinierende Geschichte voller Einfühlsamkeit ein. Man lernt und lernt dazu und doch bekommt man nicht genug.
Man spürt es am eigenen Leib , welche Komponente Brienna in sich vereint.
Es geht um Leben und Tod.
Um das eigene Ich, um Gerechtigkeit und den Mut, den einzig richtigen Weg zu gehen.
Eine Welt in der es um Machtverhältnisse und Argwohn geht.
In der man nur schwer entscheiden kann, welcher Weg der richtige ist.

Ich hab mich vollkommen verloren in der vergangenen Zeit und ihren Charakteren.
Anmutig und voller Stolz.
Ein Roman der mich vollkommen überrollt hat.
Die Autorin hat dabei Wendungen eingewoben, die ich absolut nicht erwartet habe und die mich tatsächlich sprachlos gemacht haben.
Es war nachvollziehbar und ich konnte mich mehr als gut in die Charaktere und die Handlung hineinversetzen.
Eine Reise die voller Sanftheit begann und mich schlussendlich am Ende unter sich begrub.
Über den Inhalt möchte ich auch gar nichts weiter sagen, denn es ist Teil dieser Faszination, die den Roman ausmacht. Gerade dieses Entdecken, fand ich sehr schön und aufschlussreich. Darum empfehle ich auch, den Klappentext nicht zu lesen. Denn er erzählt eigentlich schon zuviel.
Mich konnte es auf ganzer Ebene begeistern, mitreißen und überzeugen.
Am Ende jedoch war ich etwas verwirrt, denn es gab keinen Cliffhanger. Was ansich nicht schlimm wäre, allerdings hätte es sich hier auch um einen Einzelband handeln können.
Ich bin schon sehr gespannt, wie der Folgeband sein wird.

Fazit:
Wow , ich bin vollkommen hingerissen.
Ein Auftakt der mit Sanftheit begann und mich am Ende unter sich begrub.
Eine wahnsinnig tolle Protagonistin und eine Handlung die explosiver und nervenzehrender kaum sein könnte.
Magisch , intensiv und voller Facetten.
Bitte mehr davon.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

80 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, meer, sarah driver, teil 1 der reihe.

Die drei Opale - Über das tiefe Meer

Sarah Driver , Wolfram Ströle
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.02.2018
ISBN 9783551553713
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieser Roman ist mir vor allem durch das Cover aufgefallen. Als ich den Klappentext las, wusste ich , ich muss es lesen.
So ab und an lese ich auch Bücher die gerade für die jüngere Generation geeignet sind. Dieses reiht sich sehr gut in die Kategorie ein.

Mir hat besonders gut die Karte im inneren des Buches gefallen. Die Geschichte selbst hat mich sofort gefangen genommen.
Sarah Driver hat eine sehr leichte und einnehmende Art zu schreiben. Ehe man es sich versieht, ist man vollkommen im Geschehen untergetaucht.
Unsere Hauptprotagonistin Maus ist mir sofort ans Herz gewachsen. Ihre starke , aber auch wilde und doch teils impulsive Art, macht sie greifbar und man kann sich wunderbar in sie hineinversetzen.
Man erfährt dabei auch alles aus ihrer Perspektive, was sie sehr schön in den Fokus rückt und zudem zeigt welche Ängste sie aussteht.
Maus lebt das Leben auf dem Meer. Zusammen mit ihrer Oma und ihrem Bruder erlebt sie einige Abenteuer und so beginnt dieses Buch auch sehr wild und ungestüm. Aber ich mochte gerade das so unheimlich gern. Es ist spritzig , erfrischend und einfach Abenteuer pur.
Maus’ Leben gerät ins Wanken , als sie Zuwachs auf dem Schiff bekommen. Ihre Zweifel und Ängste diesbezüglich waren sehr gut spürbar. Unweigerlich kommt man darüber selbst ins grübeln.

Ein Sturm braut sich auf und zwar so gewaltig, das man alles geben muss , um nicht zu verlieren.
Die Autorin webt Magie auf ihre eigene Art und Weise hinein und das nicht nur sehr wunderschön , sondern auch sehr eindrucksvoll. Aber gleichzeitig geht damit auch eine Verantwortung einher, der man erstmal Herr werden muss.
Dabei zeigt sie auch wichtige Werte im Leben auf, was ich als sehr wichtig und schön empfand.
Maus ist jung und alles andere als perfekt.
Doch wenn man so hart getroffen wird , lernt man unweigerlich dazu.
So manch bittere Pille muss geschluckt werden , um daran zu wachsen.
Das Böse und die Perfidität dahinter kommt sehr gut zum Ausdruck und schürt die inneren Qualen

Maus muss alles geben , um das was sie liebt zu schützen. Auf ihrer Reise trifft man die unterschiedlichsten Wesen. Sehr vielschichtig und unterschiedlich in ihrer Art gestaltet.
Die Spannung ist so gewaltig, das ich das Buch nicht einen Moment aus der Hand legen konnte.
Stellenweise vielleicht etwas vorhersehbar, was aber das Lesevergnügen nicht nachhaltig beeinflusst.
Es ist sehr actionreich und rasant.
Ich liebe diese Geschichte. Sie verzaubert vor allem mit dem Leben auf dem Meer und ihren Wesen.
Die Handlung ist abwechslungsreich und gerade bei den Emotionen geriet ich in eine richtige Achterbahnfahrt.
Man zittert und fiebert mit Maus mit.
Man ist wütend, traurig und glücklich zugleich.
Eine Geschichte die mit jeder Seite neue Erkenntnisse mit sich bringt.
Die Entwicklung ist deutlich spürbar und hat mir sehr gut gefallen.
Es endet nicht mit einem Cliffhanger, aber trotzdem würde ich am liebsten sofort weiterlesen.
Ein Abenteuer das jung und alt gleichermaßen begeistern und mitreißen wird.
Ich fand sie sehr erfrischend, gewaltig und einfach total süß.
Bitte mehr davon.

Fazit
Mit dem Auftakt der drei Opale hat die die Autorin etwas unheimlich tolles zu Papier gebracht.
Ein Abenteuer das von Anfang an mitreißt, die Emotionen ordentlich durcheinander wirbelt und einfach komplett begeistert.
Maus ist einfach etwas ganz besonderes und ihr Abenteuer auf dem Meer, ist es ebenso.
Eine Geschichte die jung und alt gleichermaßen begeistern wird.
Bitte mehr davon.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(239)

578 Bibliotheken, 24 Leser, 0 Gruppen, 146 Rezensionen

fantasy, palace of glass, london, c. e. bernard, berührung

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Autorin wartet hier mit einer ziemlich interessanten und faszinierenden Grundidee auf, die mich nicht losgelassen hat.
Ich habe mich wirklich sehr auf diesen Auftakt gefreut. Umso schwieriger war es für mich , das mich das Geschehen zunächst überhaupt nicht packen konnte.

Es liegt nicht am Schreibstil der Autorin. Denn sie schreibt sehr fließend und einnehmend. Die Atmosphäre empfand ich dabei als sehr drückend und unheilvoll. Aber es schwang auch etwas sehr zartes und einfühlsames mit.
Was mir zunächst Probleme bereitete, das man mitten ins Geschehen geworfen wird und auf die Art und Weise , alles auf einmal auf einen einstürmt. Zu viel , das man nur annähernd eine Ahnung von dieser Welt hat.
Nach einiger Zeit gewöhnt man sich an diesen Umstand und doch war der Funke noch immer nicht entzündet.

Man stelle sich vor , das Berührungen verboten sind und darauf eine hohe Strafe steht.
Alleine der Umstand , hat mich schon ziemlich erschreckt.
Die Autorin veranschaulicht sehr gründlich und bildhaft , wie sich die Menschen davor schützen berührt zu werden.
Stellenweise vielleicht etwas zu intensiv.
Man betritt eine Welt die in der Zukunft spielt und zugleich hat man das Gefühl einen Rückschritt zu erleben. Zwei Aspekte die für mich nicht in Einklang kommen und mich daher auch etwas zwiegespalten zurück lassen. Besonders was die Kleidung anbetrifft, lief mein Kopfkino auf Hochtouren und ganz ehrlich, ich würde so etwas nicht tragen wollen. Zu beengend, ich würde Panik kriegen bei den ganzen Schichten.
Rea, unsere Hauptprotagonistin, aus deren Perspektive wir alles erfahren , war mir leider etwas zu unnahbar, zu kühl. Ich fand lange keinen Zugang zu ihr, so daß sie mich lange nicht mit ihrem Erlebten berühren konnte. Dabei ist ihr Hintergrund sehr schmerzhaft und drückend. Ich mochte hingegen sehr wohl , wie sie sich gab. Welche innere Zerrissenheit und Qual sie ausstand.
Welche Ängste vor der Enthüllung ihres Seins, sie durchlebte.
Schnell wird klar, was es heißt, eine Magdalena zu sein. In dem Punkt hätte ich mir gern noch mehr Wissen gewünscht. Ich konnte mich zwar gut in sie hineinversetzen und ihr Handeln nachvollziehen. Dennoch türmten sich immer mehr Fragezeichen in meinem Inneren auf.
Gerade bei Rea hatte ich ein ganz anderes Bild vor Augen, als sie letztendlich tatsächlich abgab. Ebenso blieb für mich der Prinz etwas zu sehr im Hintergrund.
Man bekommt einen relativ guten Einblick in die Welt der Magdalenen und warum sie so gefürchtet sind. Ihre Gabe ist ein Stück weit beängstigend, man fühlt sich entblößt. Eine Berührung die so viel mehr ist als das. Die Qual und Ängste mit sich bringt. Den Leser aber immer mehr fasziniert und ins grübeln bringt.

Interessanter wurde es, als die Handlung ins Königshaus wechselte. Ich lernte zwei ganz besondere Charaktere kennen. Zwei wundervolle Charaktere die mir sofort ans Herz wuchsen. Ganz besonders einer davon, hatte es mir angetan. Er hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht und somit auch etwas Auflockerung in die Geschichte gebracht.
Insgesamt sind die Charaktere sehr unterschiedlich gestaltet und regen immer wieder zum nachdenken an. Einige blieben für mich etwas zu blass, zu verschwommen. Da hätte ich mir einfach mehr Tiefe gewünscht. Dennoch waren sie überraschenderweise greifbar. Wenn auch die Emotionalität dabei etwas auf der Strecke blieb.
Die Liebesgeschichte empfand ich jedoch nicht wirklich als solche. Sie war für mich eher eine Nebenhandlung und nicht maßgeblich für die Geschichte wichtig. Es war mir zu schnell, zu wenig emotional.

Die Handlung selbst ist sehr atmosphärisch und temporeich und zog mich von Seite zu Seite immer mehr in den Bann.
Eine Welt die voller Gefahren, Geheimnissen und Intrigen ist.
Eine Welt , in der man Angst hat, man selbst zu sein.
Die Autorin zeigt in einzelnen Abschnitten sehr gut auf, welche Abgründe hier zugrunde liegen.
Man spürt den Schmerz , die Verzweiflung und suhlt sich darin.
Die Hoffnung treibt weiter an und je mehr man erfährt , umso schockierter ist man teilweise von den Wendungen, die hier eingewoben wurden.
Mit absoluter Klarheit zeigt sie auf, was hier tatsächlich passiert und was es mit sich bringt.
Gedanken müssen neu geordnet werden und die Blickwinkel verschieben sich unmerklich.
Der Showdown ist sehr explosiv und emotional gestaltet. Besonders das Ende hab ich so nicht erwartet und hat mich doch ziemlich überrascht.
Insgesamt kann ich sagen, das dieser Auftakt sich erst im Nachhinein richtig entfaltet und auch zum nachdenken anregt. Dennoch konnte mich diese Geschichte nicht wirklich überzeugen. Ich hatte mitunter etwas das Gefühl auf der Stelle zu treten.

Fazit:

Schlussendlich ein solider Auftakt, der mich jedoch erst spät mitreißen und in einen Sog ziehen konnte.
Eine faszinierende Grundidee, temporeich und schmerzhaft.
Vor allem die Nebencharaktere konnten mich begeistern und überzeugen.
Eine dystopische Welt mit faszinierenden Fantasy Elementen, die immer mehr in den Bann zieht und einiges an Dramatik mitbringt.
Leider hatte ich mir mehr davon erhofft, als ich letztendlich bekam.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wake 2 - Die Rückkehr

Sasa Jay
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 15.02.2018
ISBN 9783746007212
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem mich der Auftakt dieser Reihe so immens beeindrucken und mitreißen konnte, war ich ganz besonders auf die Fortsetzung gespannt.

Sasa Jay hat es sofort geschafft mich erneut in den Bann zu ziehen und dennoch muss ich sagen, das ich diesen Band als völlig anders empfand. Ich war es gewohnt das Aina und Rece im Fokus stehen, doch hier ist alles völlig anders.

Es gab einen Punkt an dem sich alles unwideruflich veränderte.Es kommt ein neuer Charakter hinzu, der die gesamte Situation nicht nur mit ungeahnten Emotionen überschwemmt, nein, er macht es tiefer, unheilvoller und schmerzhafter.
Es sind längst nicht mehr nur Aina und Rece um die sich hier alles dreht. Es wird komplexer und somit auch facettenreicher.
Mia tritt in Erscheinung und damit beginnt auch etwas völlig neues.
Ich mochte Mia vom ersten Moment an. Sie ist unschuldig, sanft und fühlt sich in dem, was sie ist und was sie ausströmt unsicher und oft überfordert. Man hat oft das Gefühl, Angst um sie zu haben und sie beschützen zu wollen. Doch in Mia steckt mehr, als man annehmen würde.
Doch wird sie mit der neuen Situation auch umgehen können?
Bevor man nur weiß wie einem geschieht, überschlagen sich die Ereignisse und alles versinkt in Dunkelheit und Chaos.

Man trifft einige altbekannte Charaktere wider, die man sehr ins Herz geschlossen hat. Vor allem über Ramon habe ich mich wieder sehr gefreut. Er ist einfach besonders und die Entwicklung die er hier hingelegt hat, hat mir unheimlich gut gefallen. Einige Charaktere blieben zu meinem Leidwesen leider etwas im Hintergrund, was ich zwar als sehr schade empfand, nichtsdestotrotz hat das auch seinen Grund.
Man trifft auch auf neue Charaktere, die man schnell ins Herz schließt. Dabei hat man das Gefühl, die Welt hat sich rasant weiterentwickelt und nichts ist mehr wie vorher. Veränderung liegt in der Luft. Gut und Böse ist nicht immer klar definierbar.
Man fühlt Schmerz, Frustration, Liebe und Zusammengehörigkeit. Aber hier geht es auch um Balance, die nur schwer zu halten ist.
Auch wenn man es hier mit dem Teufel zutun hat (der ruhig mal präsenter sein könnte) so empfand ich es als nicht so erschreckend und beängstigend wie befürchtet. Viel mehr hat es mich noch sehr fasziniert und nach mehr lechzen lassen. Man möchte förmlich das alles explodiert und das man dabei an seine Grenzen stößt. Man bekommt eine Wechselbad der Gefühle und die Handlung wird immer rasanter, bis man in einen Strudel aus Action, Emotionalität und unvorhergesehenen Wendungen gerät, die nicht immer zu erwarten waren, aber sehr gut plaziert.
Ich mochte diesen Band genauso gern wie den ersten. Sasa Jay hat dabei wie gewohnt sehr fließend, einnehmend und bildhaft geschrieben. Die Zeilen flossen nur so an mir vorbei.
Ich habe so unendlich mitgefiebert, mitgezittert uned gelitten.
Ich ertrank in Mias Sein, in ihrer inneren Zerrissenheit und erlebte dabei, wie sie sich kontinuierlich weiterentwickelte. Besonders ihre Empfindungen waren sehr lebendig und intensiv beschrieben, so das man es sehr gut spüren und nachempfinden komnnte.
Man erlebt dabei größenteils ihre Perspektive, was sie noch präsenter macht.
Daneben erfährt man auch wieder einiges über die Hintergründe und es gab die ein oder anderen Momente, die mich unheimlich überraschten. Man gerät in Abgründe die nicht tiefer sein könnte. Die Perfidität, hat in mir einfach nur gnadenlose Wut ausgelöst und mich nach Luft schnappen lassen. Diese Ohnmacht die man dabei spürt, schürt nur noch mehr die Hilflosigkleit und die innere Unruhe.
Schlussendlich ist hier nicht nur ein temporeicher, emotionaler und wendungsreicher zweiter Band entsanden, der dem Vorgänger in nichts nachsteht.
Sasa Jay zeigt sehr gut auf, das man sich nie sicher sein kann. Die Welt dreht sich immer weiter und wir uns mit ihr. Es geht hier um das eigene Ich und wie man mit dem umgeht, was einem widerfährt.
Es geht um Lebern und Sterben.
Es geht um Stärke und Mut.
Um Freundschaft und Loyalität.

Ein Folgeband in dem die Charaktere im Vordergrund stehen und so einiges zu meistern haben. Sie sind greifbar, lebendig und verstehen es zu überzeugen. Mit ihnen zu fühlen, zu schmunzeln und zu leiden.
Dazu wartet sie mit einer geheimnisvollen und düsteren Atmosphäre auf, die einfach wunderbar zum Geschehen passt.
Bitte mehr davon.

Fazit:
Mit dem zweiten Band der Reihe hat mich Sasa Jay auf mehreren Ebene überrascht.
Es ist gefühlvoll, schmerzhaft und zeigt die Dunkelheit sehr deutlich auf.
Dieser Band ist anders, facettenreicher und wendungsreicher.
Man taucht ein in neue Charaktere, neue Geschehnisse und inhaliert es einfach nur noch.
Magisch, einzigartig und emotional.
Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Leckerbissen

Kitty Thomas
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 27.03.2018
ISBN 9783865526229
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

Dieses Buch hatte ich eigentlich überhaupt nicht auf dem Schirm. Als ich das Werk überraschend vom Verlag zugesandt bekam, war meine Aufregung groß, besonders wegen dem sehr interessanten Klappentext. An dieser Stelle ganz lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Emily Vargas ist eine junge Frau die mitten Leben steht. Sie hat ihr Leben in der Gesellschaft und für sich selbst gefunden. Es könnte eigentlich nicht besser sein. Bis sie eines Tages plötzlich an einem ihr fremden Ort erwacht.
Emily wurde entführt und damit beginnt ihre eigentliche Geschichte. Eine Geschichte, die man auch als eine Reise zu Emilys eigenem Ich beschreiben könnte. Es klingt irrational und doch verrät diese Erkundung mehr über sie selbst, als man zunächst wahrhaben möchte.

Was passiert, wenn dein Leben mit einmal in eine völlig andere Richtung gelenkt wird?
Du wehrst dich verzweifelt und während du dies tust, erweitern sich deine Blickwinkel und du beginnst über den Tellerrand hinauszuschauen.
Isolation kann die stärksten Menschen brechen, aber es kann auch Dinge in einem zum Vorschein bringen, die man selbst nie erwarten würde.
Manchmal ist es ein Weg voller Qualen und Erniedrigungen. Aber manchmal ist es ein Weg, als könnte er nicht anders sein.
Als ich diese Geschichte begann, hätte ich nicht erwartet , das es mich so in den Bann ziehen und faszinieren würde. Die Autorin baut eine Atmosphäre auf, die zum einen sehr ruhig und klar ist und zum anderen von einer immensen Dunkelheit und tiefer Einsamkeit umgeben ist.
Sie hat dabei eine sehr fließende, lebendige und bildhafte Art zu schreiben.
In dieser Geschichte gibt es nur Emily und ihren Entführer. Sonst gibt es nichts. Als wäre die Welt leergefegt und nur diese beiden Menschen würden existieren. Dadurch kann man sich auf seine Sinneseindrücke einlassen und dadurch diese Geschichte umso intensiver in sich aufnehmen.

Emily ist eine starke Persönlichkeit. Doch irgendwann kommt ein Punkt, an dem sich das Ganze Sein verändert.
Wo aus Stärke , Verletzlichkeit wird.
Aus Mut, Angst.
Aus Verzweiflung, Einsamkeit.
Es ist keine schöne Geschichte im klassischen Sinne. Ich empfand es auch nicht als eine normale Entführergeschichte. Es hatte von Anfang an, einen tieferen Sinn.
Es barg eine unterschwellige Zärtlichkeit in sich, die man willkommen heißt und die das Ganze auf seine Art weniger erschütternder machte.
Man erfährt hierbei Emilys Perspektive, was sie mehr in den Fokus rückt und mehr über ihr Innerstes verrät. Später kommen noch Aufzeichnungen und eine andere Perspektive dazu. Ich fand diesen Aspekt sehr gelungen, da er zum einen klar definiert war und so die nackte Wahrheit aufzeigte.
Es gtab Stellen die haben mich wirklich schockiert und mir Angst gemacht.
Andere wiederum haben mich berührt.
Wenn man Emilys Geschichte beginnt, ist man ihr entweder sofort verfallen, oder gar nicht.
Bei mir war ersteres der Fall. Ich war sofort fasziniert und wollte unbedingt wissen, was dem zugrunde liegt.
Warum der Entführer so unbeugsam und trotzdem anziehend erscheint. Er verfügt über eine gewaltige Selbstbeherrschung, die mir immer mehr Rätsel aufgab. Es ging mir wie Emily, ich blickte nicht über den Tellerrand hinaus. Die naheliegendsten Dinge, kamen mir nicht in den Sinn. Ich akzeptierte es einfach und Punkt.
Es ist eine Geschichte die vor allem von einer ungeahnten Traurigkeit und Einsamkeit eingenommen wird. Während man erlebt, was Emily durchmacht, begreift man wie sie sich entwickelt und damit auch verändert.
Eine Entführung folgt keinen klaren Linien. Es steckt oft Impulsivität und Gewalt dahinter. Diese Geschichte ist komplett anders.
Wut macht Emilys Seele aus. Und durch diesen Umstand erlebt man bei ihr die unterschiedlichsten Stadien der Entwicklung.
Verzweiflung, Mut, Auflehnung und Akzeptanz.
Doch es geht weiter, als man denken würde. Man durchläuft eine Handlung, die in ihrer Art eine sehr starke Ausdruckkskraft besitzt. In einem Moment ist man von Stärke und Mut durchflutet. Im nächsten Moment liegt man auch schon wieder vollkommen haltlos und zerbrochen am Boden.
Es ist teilweise ziemlich unheimlich wie schnell man in den Sog aus Besessenheit und Anziehung hineingezogen wird.
Die Autorin taucht geschickt in die Seele der Charaktere ein und verrät und somit stückchenweise immer mehr von Ihnen. Besonders auf der psychologischen Ebene, fand ich es sehr gut ausgearbeitet.
Besonders Emily konnte man unheimlich gut fühlen, sich in sie hineinversetzen und ihren Gedankengängen und Handlungen folgen. Auch wenn es eine Richtung einschlägt, die man nicht verstehen kann oder will, so fasziniert und elektrisiert sie doch ungemein.
Es ist Dark Romance, dadurch wird an Erotikszenen nicht gespart. Es gibt einiges davon, die Gewaltszenen sind eher unterschwellig spürbar und einzig wichtig für die Weiterentwicklung.
Es hat mich seltsamerweise nicht geschmerzt. Es war aufregend, anders und einfach komplett faszinierend.
Wie die Autorin immer mehr der menschlichen Seele freilegt,fand ich in seiner Ausarbeitung ziemlich genial. Manchmal braucht es keine Action und Gnadenlosigkeit , um die wichtigsten Dinge vor Augen zu führen. Was nicht heißt, das es keine Brutalität oder Härte gibt. Die gibt es sehr wohl, jedoch auf andere Art und Weise.
Auch wenn ich zunächst eine Ahnung hatte , worin das Ganze mündet, so hat mich die Autorin doch wirklich stellenweise überrascht. Denn es schlug eine Richtung ein, die ich unmöglich kommen sehen hab und die mich doch erstaunt hat.
Ich fand es sehr gelungen, da es wirklich sehr gut Geschehen ins passt und sich somit der Kreis schließt.
Ebenso verrät sie mehr über die Hintergründe und legt somit auch einige Ecken und Kanten frei.
Das Ende war zwar wie erwartet, hat mir aber dennoch gut gefallen.
Schlussendlich konnte mich diese Geschichte mit seiner emotionalen und tiefen Handlung komplett für sich einnehmen, mitreißen und überzeugen.
Dark Romance in einer klaren und definierten Form. Ein Roman der den Blickwinkel erweitert und umdenken lässt. Er wühlt auf, sprengt Grenzen und bringt ein Stück weit auch zum nachdenken.

Fazit:
Mit Emilys Story hat mich Kitty Thomas mehr als auf einer Ebene überrascht.
Es ist anders, ruhiger, klarer, definierter.
Es ist Emilys Story und gleichzeitig ist es auch eine schmerzliche und emotionale Reise, die mehr als einmal überrascht und mich komplett in Atem hielt.
Unglaublich faszinierend und auch wenn man sich selbst nicht verstehen kann, so kann man doch nicht genug davon bekommen.
Entweder man ist dieser Geschichte sofort verfallen, oder eben nicht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Fesseln in der Finsternis

CJ Roberts
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 08.02.2018
ISBN 9783865526182
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei “Fesseln in der Finsternis” handelt es sich um den ersten Band der “Dark Duet” Trilogie.  Es ist mein zweites Buch aus der Dark Romance Reihe des Festa Verlages.
An dieser Stelle mein riesengroßes Dankeschön an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Anfangen möchte ich mit dem Titel, denn dieser ist mehr als passend gewählt. Dabei spezialisiert man sich nicht ausschließlich auf die sichtbaren Fesseln. Das ganze geht viel weiter und gerade durch sein Facettenreichtum ist es einfach die richtige Wahl. Denn Fesseln sowie Finsternis können so viel mehr bedeuten, als es auf den ersten Blick scheint.
Dabei zaubert die Autorin auch eine sehr düstere, gewaltige und geheimnisvolle Atmosphäre, die in mir sofort den Wunsch erweckte, die Finsternis durchbrechen zu wollen.
Sie schreibt sehr fließend, einnehmend und bildhaft. Was mich vor allem bei letzterem vor einige Herausforderungen stellte und meine Emotionen völlig durcheinanderbrachte.

Es ist Erotik, ganz klar. Und doch ist es viel mehr als das. Man lernt die Menschen dahinter kennen. Sie sind nicht nur hart, unbeugsam und vermeintlich zu keiner Empathie fähig. Man muss sie ergründen und in sich aufnehmen und erst dann, versteht man, was sie wirklich verkörpern.
In dieser Geschichte geht es um Caleb und Livvie. Zwei sehr ausdrucksstarke und unterschiedliche Charaktere. Sie sind so unterschiedlich, das sie sich schon wieder auf unfassbar gute Art und Weise gleichen. Es gibt eine Verbindung. Sie ist zart, hauchdünn und doch ist sie feslenfest verankert.
Livvie ist ein sehr berührender Charakter. Sanft, zerbrechlich und mit einigen Geheimnissen ausgestattet, schürt sie das Interesse immens.
Caleb dagegen ist unheimlich hart und grob in seiner Art. Aber dennoch gibt es eine Seite an ihm, die es nicht ist. Die zeigt, wer Caleb wirklich ist.
Doch wie zerbrochen sind diese beiden Menschen wirklich?
Wird Caleb tatsächlich seinen Plan durchziehen oder endet es ganz anders als vermutet?
Wirklich toll fand ich hier beide Perspektiven, da sie sich perfekt ergänzen und zudem mehr Raum und Tiefe für beide Charaktere schaffen.

Am Anfang brauchte ich etwas um hineinzufinden. Es geht schnell ziemlich heftig zur Sache. Mein Entsetzen und meine Sprachlosigkeit hätte nicht größer sein können. Ich habe unsagbar mit Livvie gelitten und ihre Emotionen in mir aufgenommen.
Es ist sicher nicht einfach, was uns hier präsentiert wird. Aber dennoch schafft es gleich einen viel größeren Raum für das , was danach kommt.
Denn oft ist es keinesfalls so, wie es zunächst scheint. Es gilt einige Mauern zu durchbrechen um zu sehen, was tatsächlich dahintersteckt.
Die Erotik ist ansprechend und hat mir teilweise wirklich Gänsehaut verursacht. Die gewählte Sprache passt sich den Situationen an und wirkt daher auch nicht plump.
Die Handlung dahinter hat mich einiges gekostet. Es kam nicht sofort. Es geschah nach und nach.
Dabei geht es nicht um das, was tatsächlicht passiert. Sondern um das, was dahinterschwelt.
Man erfährt Dinge, die einem wirklich den Boden unter den Füssen wegziehen. Teilweise musste ich wirklich innehalten und erstmal darüber nachdenken. Denn es ist schmerzhaft und wirklich kaum zu Glauben, welche Abgründe hier zugrunde liegen und doch ist es gleichzeitig sehr glaubhaft.
Dadurch kommt man den Charakteren näher, ob man möchte oder nicht.
Man ist ihnen hilflos ausgeliefert, als hätte man einfach keine Wahl.
Man kann sich in sie hineinversetzen, fühlen , was sie ausmacht und in ihr Innerstes vordringen.
Ich bin ehrlich, dieser Auftakt hat mich wirklich erschüttert und wahnsinnig berührt. Was nicht nur an den Hintergründen liegt. Es liegt vor allem an den wunderbar ausgearbeiteten Charakteren die enorm vielschichtig gestaltet sind. Dadurch überraschen sie immer wieder.
Glaubt man in einem Moment noch, es zerbricht alles, so taucht im nächsten Moment von irgendwoher Stärke auf und reißt das komplette Blatt in eine andere Richtung.
Die Wendungen die hier eingewoben wurden, waren sehr gut platziert und haben neben Sprachloligkeit und Entsetzen, auch weitere wichtige Dinge aufgezeigt.
Dinge die im ersten Moment kaum annehmbar sind, aber doch zeigen, das die Welt ganz anders ist, als man oftmals meint.
Es gibt Momente voller Zärtlichkeit und auch ein Hauch Romantik kommt zum Zuge, was man einfach ganz tief drinnen spürt, wenn man sich diesem Werk hingibt.
Es wird nicht beschönigt oder verklärt. Ehrlichkeit ist hier oberstes Gebot und das ist ein weiterer wichtiger Aspekt im Laufe der Handlung. Die Fäden werden so geschickt gesponnen, das man keinen Moment verpassen möchte und immer wieder nach mehr verlangt.
Es ist keine klassische Entführer Story, bei der die Rollen klar verteilt sind. Ich hatte fast das Gefühl, die Handlung entwickle sich selbstständig weiter, als hätte sie ein Eigenleben entwickelt.
Auch bei den Charakteren ist die Entwicklung deutlich spürbar.
Die Gewaltszenen sind eher leichter Natur und nicht so immens ausgeprägt, was bei einem Buch aus dem Verlag doch etwas überrascht. Der wahre Schmerz liegt in der Psychologie verborgen und reißt gerade deswegen so unheimlich mit.
Am Ende entfuhr mir ein “Oh, oh”, was heißt, das ich mich jetzt immens auf die Fortsetzung freue und gespannt bin, wie es sich weiterentwickeln wird.
Denn es geht hier keinesfalls nur um Rache.
Es geht um mehr, es geht um die Seele, das ganze Sein. Sich dem zu stellen, was man in sich selbst verschließt. Und vielleicht zerbricht man manchmal daran, aber vielleicht gewinnt man so auch an ungeahnte Stärke.
Schlussendlich hat mich dieser erste Band wirklich gepackt und nicht losgelassen.
Er ist so unglaublich abwechslungsreich und berührend, das es mich wirklich elektrisiert hat.
Ich bin defintiv gespannt auf mehr.
Perfekt als Einstieg in dieses Genre.

Fazit:
Mit dem ersten der Dark Duet Trilogie punktet die Autorin mit sehr ausdrucksstarken und herausragenden Charakteren, die mehr als einmal mit ihrer Art überraschen.
Die Handlung bringt an die Grenzen, ohne Frage. Aber sie ist auch abwechslungsreich, explosiv und unglaublich berührend. Daneben werden ernste Themen eingestreut, die mich teilweise wirklich erschüttert und sprachlos gemacht haben.
Ein Auftakt der mich wirklich gepackt und nicht mehr losgelassen hat.
Unbedingt mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

macht, neid, thriller, mukoviszidose, dein leben gegen meins

Dein Leben gegen meins

Liv Constantine , Alexander Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 05.03.2018
ISBN 9783959671538
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Selten passiert es mir, daß mich ein Buch so in Begeisterung versetzt, wie es dieses tat. Aufgrund des Klappentextes war ich mehr als gespannt auf das Buch und freute mich auf unterhaltsame Lesestunden.
Was bei mir jedoch die Vorfreude etwas trübte, war der Klappentext.
Denn zu meinem Leidwesen enthüllt er mehr, als er verbirgt. Was ich als enorm schade empfand.
Also lest ihn auf keinen Fall und genießt das Buch einfach.
Freundlicherweise habe ich das Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Die beiden Autorinnen haben hier wirklich zwei herausragende und enorm gut ausgearbeitete Protagonisten ins Leben gerufen.
Sie sind wirklich wie Tag und Nacht. Und auch wenn es seltsam erscheint, ich mochte sie beide. Gerade weil sie so verschieden und auf ihre Art vielschichtig gestaltet waren.
Da hätte wir zum einen Amber. Eine Person, die man nicht mögen kann, weil sie einfach alles verkörpert, was man verabscheut. Und doch hat sie mich fasziniert und nicht losgelassen. Ich wollte wissen, wie weit sie geht. Was für sie wahre Opfer bedeuten und wann für sie auch eine Grenze erreicht ist. Je mehr ich über sie erfuhr , umso entsetzlicher und perfider wurde das Ganze. Ich hatte das Gefühl, mich würde nichts mehr überraschen. Doch Amber lehrte mich eines besseren.
Abgründe sind tief, doch nichts Vergleich  dazu, womit man es hier zutun bekommt.
Amber versteht es perfekt Dunkelheit und Kalkül in die Geschichte zu bringen, so das einem sich wirklich die Nackenhaare sträuben.
Im Gegensatz dazu haben wir Daphne. Daphne, die so ganz anders, herzensgut und fürsorglich ist.
Ich mochte sie unheimlich gern und fühlte all die Emotionen die sie ausmachten.
Sie hatte meine Ganze Unterstützung bei dem was sie mitmachen musste.
Sie ist sehr sanft, aber verfügt zugleich auch über sehr viel Stärke und Mut.
Doch auch Daphne hat einiges zu verbergen, was in mir den Wunsch nach mehr entfachte.
Wir erfahren hierbei beide Perspektiven, was mir enorm gut gefallen hat. Denn so wie uns die beiden Autorinnen ihre Sichtweisen zuführen, empfand ich einfach als überaus gelungen und perfekt in Szene gesetzt.
Das Buch ist hierbei in 3 Teile gegliedert, warum das so ist, erfährt man im Laufe des Geschehen.
Die beiden Autorinnen schreiben fließend, stark einnehmend und sehr bildhaft.

Von Anfang an kam ich sehr gut hinein in das Geschehen und konnte mich sofort fallen lassen.
Angesiedelt ist es als Thriller. Doch das ist nicht ganz richtig. Viel mehr ist es ein Psychothriller, der die schlimmsten Alpträume wahr werden lässt und dabei auch vor Perfidität und ungeahnten Wendungen nicht halt macht.
Während ich den ersten Teil noch als enorm interessant empfand, so fuhren beim zweiten Teil der Geschichte meine Emotionen Achterbahn.
Ich fieberte so unglaubklich mit. Erlebte Angst, Schmerz und Entsetzen.
Ich war sprachlos, hab mich gefreut und gegrinst.
Und doch war ein Teil von mir in tierischer Anspannung gefangen. Ich musste unbedingt wissen, was da noch kommt.
Denn diesen Teil empfand ich als sehr spannungsgeladen und emotional.
Man blickt hinter die Fassade und entdeckt Dinge, die sich zwar ankündigten, die man aber in der Form nie erwartet hätte.
Ich hatte Gänsehaut, weil ich einfach nur entsetzt und sprachlos war.
Die Perfidität des Ganzen hat mir enorme Gänsehaut Momente verschafft.
Wer denkt, es kann nicht schlimmer kommen, der irrt.
Es kann immer und wird es auch tun.
Psychologisch gesehen ist es wirklich sehr gut ausgarbeitet, dabei blickt man auch hinter die Kulissen und begreift und verinnerlicht , was diese Menschen ausmacht.
Wo ihre wahren Werte liegen.
Man erfährt mehr über die Hintergründe, was es zugleich tiefer und facettenreicher macht. Einzig über den männlichen Protagonisten hätte ich gern noch mehr in Erfahrung gebracht. Ihn konnte ich leider nicht wirklich greifen. Was der Spannung jedoch keinen Abbruch tat.
Den beiden Autorinnen ist es wunderbar gelungen eine düstere und unheilvolle Atmosphäre zu zaubern. Man hat das Gefühl auf einem schmalen Seil zu laufen, das jeden Moment entzweireißen kann.
Man hat Hoffnungen, Träume und Wünsche. Aspekte die hier wirklich enorm wichtig sind und einen Hauch Hoffnung geben.
Man spürt so unglaubliche Wut , das es immer mehr brodelt und man kurz vor dem Ausbruch ist.
Es geht um Schmerz, um einen selbst und das, was uns das Leben manchmal gibt und abverlangt.
Nicht immer haben wir es in unserer Hand und oftmals geschehen Dinge, die uns Prüfungen durchlaufen lassen und vor ungeahnte Herausforderungen stellen.
Doch sie lassen und auch reifen und über uns hinauswachsen.
Es war zwar vorhersehbar. Aber gerade so wie es ausgeabreitet wurde, empfand ich als ziemlich genial. Gerade weil man dabei die unterschiedlichsten Stadien durchläuft und nicht weiß, ob man zuerst lachen oder heulen soll. Einfach perfekt in Szene gesetzt.
Mir hat dieser Roman enorm gut gefallen, weil er emotional, vielschichtig und abwechslungsreich war.
Weil die Handlung mich immer wieder forderte und zurückzucken ließ.
Weil mich vor allem Daphne so berührte.
Der Abschluss des Ganzen hat mir gut gefallen, auch wenn man das Ganze noch mehr hätte ausbauen können.

Fazit:
Ein Roman der Perfidität und Abgründe in sich birgt, die das seelische Gleichgewicht erschüttern.
Zwei Frauen die so unterschiedlich sind, aber jede auf ihre Art und Weise komplett überzeugen und für sich einnehmen.
Ich hätte nicht im Traum damit gerechnet, das mich dieser Roman so in Begeisterung versetzen würde.
Doch er hat es getan und wie.
Er glänzt mit herausragenden Charakteren und einer Handlung, die vielschichtig, voller Entwicklungen und Wendungen ist.
Lest dieses Buch, aber schaut euch bitte den Klappentext nicht an.
Weniger ein Thriller, als vielmehr ein Psychothriller, da er psychologisch gesehen, sehr gut ausgarbeitet ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

alkoholikerin, aussichtslosigkeit, familie, grenzen, absturz

Whisky Heart

Laini Otis
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Feelings , 02.05.2018
ISBN 9783426216514
Genre: Romane

Rezension:

Auf den neuen Roman der Autorin habe ich mich sehr gefreut. Sie beherrscht dieses Genre mit ihrer einfühlsamen Art gekonnt. An diesem Roman gefiel mir jedoch besonders, das Sie hier auf eine ernste Thematik eingeht, die oftmals leicht unterschätzt wird. Zudem ist es eine Thematik dessen Umsetzung nicht unbedingt einfach ist, ihr gelang es jedoch herausragend gut.

In dieser Geschichte geht es um Liv. Ein ganz normales junges Mädchen, eine Sache jedoch unterscheidet sie von ihren sorglosen Mitmenschen. Liv hat einen tragischen Verlust erlitten. Er hat sie vollkommen erstarren lassen und ihr Leben war seitdem nicht mehr das Ihre. Sie hat sich in eine Welt geflüchtet, die alles leichter macht und das eigentliche völlig ausblendet.
Ein Verlust zu verkraften ist nicht einfach , jeder geht auf seine eigene Art und Weise damit um.
Wir lernen Liv kennen. Sie verprüht Leichtsinn, Einsamkeit und unglaublicher Traurigkeit, die aus ihrem tiefsten Inneren kommt. Es hat mir mitunter fast das Herz zerrissen. Gerade weil man stellenweise auch ihre innere Zerrissenheit und die Verzweiflung spürte.
Ich mochte Liv sofort. Sie hat etwas an sich, das in mir den Wunsch weckte , sie beschützen zu wollen.
Doch Liv ist auch eine starke Persönlichkeit, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt.
Doch wird sie auch diesen Lebensweg ohne Blessuren überstehen?
Ebenso konnte mich auch Josh komplett für sich einnehmen. Anfangs wirkte er noch etwas unnahbar, doch je mehr ich erfuhr, umso mehr fesselte er mich.
Dabei fand ich es von Vorteil, das man beide Perspektiven erfährt. Es verschafft Ihnen nicht nur mehr Raum und Tiefe. Man lernt sie mit all ihren Ecken und Kanten gehen. Begreift was sie fühlen und denken und verinnerlicht es.
Doch nicht nur diese beiden Menschen haben mein Herz im Sturm erobert.
Es gibt noch eine ganz besondere Person, die diesen Roman zu etwas unvergesslichem macht.
Porter - Ein Mann der mich komplett fesselte und einfach nicht mehr losließ. Er hat etwas an sich, das mich von erster Sekunde an, unendlich berührte und beschäftigte.
Denn Laini Otis behandelt hier nicht nur eine ziemlich ernste Thematik.
Sie zeigt auch auf, was Gesellschaftsschichten mit uns machen. Wie wir aufwachsen, wo wir uns bewegen, all das beeinflusst unser Leben auf nachhaltige Weise. Oft ist es uns nicht einmal bewusst.
Wir reagieren mit Rebellion oder mit Resignation.
Nichts ist dabei vorhersehbar, jeder einzelne Schritt, macht unser Leben anders und jede Sekunde könnte es auseinanderbrechen lassen. Wenn wir es denn zulassen.

Die Autorin hat eine unvergleichliche Art zu schreiben. Es lässt sich fließend und leicht lesen. Aber sie verbindet alles mit sehr viel Einfühlsamkeit, Melancholie und einem Hauch von Dunkelheit.
Schon als ich dieses Buch begann, war ich komplett versunken.
Es ist eine Geschichte, die man nicht mal eben so nebenher lesen kann. Denn oft verfiel ich in Grübeleien. Was Liv und ihr Leben anging.
Ich war traurig, wütend und ja, ich hab mich auch mit ihr gefreut.
Sie versprüht unheimliche Lebendigkeit , mit dem was sie tut und wie sie es tut. Ob es richtig ist, steht auf einem ganz anderem Papier.
Aber oftmals müssen wir Wege gehen, die uns verändern, gegen Mauern laufen lassen und uns vielleicht zerbrechen lassen. Nichtsdestotrotz ist dies unglaublich wichtig. Das sind Aspekte, die hier wirklich gut aufgezeigt werden und damit auch zum nachdenken bringen.
Daneben gibt es auch eine wunderschöne Liebesgeschichte. Und auch wenn ich mir einen ganz anderen Ausgang gewünscht hätte, so hat er mir doch recht gut gefallen.
Zu keinem Zeitpunkt war mir klar, worin das Ganze mündet. Ich war doch ziemlich überrascht welche Wendungen hier eingewoben wurden. Diese waren sehr gut platziert, so das ich damit in keinster Weise rechnete.
Es ist ein Roman der wirklich auf kompletter Ebene überzeugt. Es gibt keine langweiligen Passagen. Die Momente mit ordentlichem Tempo und auf der anderen Seite die tiefgreifenden Emotionen, ergeben eine wundervolle Balance.
Es gibt Momente voller Glück und Zuversicht und im nächsten Moment hat man schon wieder das Gefühl völlig den Halt zu verlieren.
Ich habe mitgefiebert und bin fast in den Emotionen ertrunken.
Es geht hier um Liebe. Liebe in all ihren Facetten. Liebe die gewaltig , aber auch mal langsam, aber gefestigt daherkommt.
Liebe die wir für uns selbst, aber auch für andere fühlen.
Und es geht um das Leben, um uns selbst und welchen Weg wir einschlagen.
Und manchmal hat man einfach einen Punkt erreicht, der nicht umkehrbar ist.
Mir wird dieses Buch noch lange im Gedächtnis bleiben. Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen, sie spüren und das was sie ausmacht ergründen.
Sie sind authentisch, voller Ecken und Kanten und deswegen gehen sie auch so nah.
Ein wunderbares Werk, das auf jede Leseliste gehört.

Fazit:
Mit ihrem neuen Werk gelang der Autorin etwas sehr bewegendes und tiefgründiges.
Sie behandelt verschiedene ernste Themen, die gewaltig unter die Haut gehen und zum nachdenken bringen.
Aber es geht nicht darum was sie tut, sondern wie sie es tut.
Voller Einfühlsamkeit und diesem ganz besonderem Etwas.
Liv und zwei weitere Charaktere reißen vollkommen mit und machen diese Geschichte ganz besonders.
Dabei geht es nicht nur um die Liebe. Es geht um unser Leben und das es an uns ist, was damit geschieht.
Ein Roman der mich auf ganzer Ebene begeistern und überzeugen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Tower of Darkness: Vom Schatten geküsst (NYX 2) (German Edition)

Everly Sheehan
E-Buch Text: 364 Seiten
Erschienen bei null, 04.01.2018
ISBN B078TJZSQG
Genre: Sonstiges

Rezension:

Hierbei handelt es sich bereits um den zweiten Band der NYX Reihe. Man kann die Bände jedoch unabhängig voneinander lesen, da die Teile in sich abgeschlossen sind. Zum besseren Verständnis und auch damit man die Entwicklung der Charaktere mitverfolgen kann, ist es von Vorteil, sie der  Reihe nach zu lesen. Da die Charaktere aus den vorherigen Büchern immer wieder auftauchen.
Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Da mich schon der erste Teil sehr begeistert hat, hab ich mich auch sehr auf diesen gefreut.
Markant ist vor allem der sanfte und gleichzeitig starke und bildhafte Schreibstil der Autorin. Wie sie die Welt zum Leben erwachen lässt, ist reinste Magie und man gleitet durch die Seiten und merkt gar nicht wie schnell die Zeit vergeht. Es lässt sich sehr fließend und leicht lesen und man gerät damit auch in einen ziemlichen Sog.
Die Welt der NYX und der anderen Lebenwesen hat mich schon im ersten Band ungemein fasziniert. In diesem Band erfahren wir noch mehr darüber und treffen zudem auch liebgewonnene Charaktere aus dem ersten Band wieder.
Im Fokus stehen hier jedoch Emery und Dorian. Zwei Peronen die gegensätzlicher kaum sein könnten und damit auch für ziemliches Feuer sorgen.
Sie haben mir ihrer Art mein Herz im Sturm erobert und mich so einiges durchleiden lassen.
Emery ist die Sanftheit in Person. Oftmals hatte ich wirklich das Gefühl, sie zerbreche gleich. Sie erträgt ihre Bürde nicht und doch hat sie es geschafft mich immer wieder zu überraschen
Sie hat aber auch eine rebellische Ader, die mich immer wieder zum schmunzeln brachte und damit auch zeigte, das sie weiß , was sie will und sich nichts vorschreiben lässt.
Eines Tages gerät ihr Leben vollkommen aus den Fugen. Eben war noch alles normal und plötzlich muss sie ihr gesamtes Leben in Frage stellen.
Es ist nicht nur der Angriff, auch der kühle und unnahbare Dorian gibt ihr Rätsel auf und doch übt er auf sie eine seltsame Anziehung aus. Sie weiß nicht, ob diese Welt auch die ihre ist und gerät in einen gewaltigen Strudel aus Magie und gewaltigen Emotionen.

Dorian kannte ich ja schon aus Band 1 und doch hab ich ihn hier von einer völlig anderen Seite kennengelernt. Er ist düster,geheimnisvoll und faszinierend. Besonders seine distanzierte und kühle Art hat mich herausgefordert. Je mehr ich ihn ergründete , umso mehr faszinierte er mich. Ich lernte Seiten an ihm kennen, die mir den Boden unter den Füßen wegzogen.
Der Schmerz, ein Stück weit die Einsamkeit und seine Dunkelheit, haben dem ganzen etwas enorm verletzliches verliehen. Ich konnte mich seiner Magie nicht verschließen und hab mich nicht mehr von ihm lösen können.
Aber ganz besonders Azrael ist ein wunderbarer Charakter. Ihn liebe ich mit von allen am meisten. Ich hoffe so sehr, das er bald seine eigene Geschichte bekommt. Denn er ist einfach etwas ganz Besonderes. Er gibt dem ganzen Halt und seine Art sorgt dafür, das nicht alles im Chaos versinkt.

In die Geschichte selbst hab ich wunderbar reingefunden. Es dauerte zwar ein kleines bißchen, bis ich alles sortiert und in mich aufgenommen hatte, aber ab dann gab es kein Halten mehr.
Ich mochte Emerys Art, sie gibt dem Ganzen etwas ruhiges und sanftes. Ich hab die Dialoge zwischen ihr und Dorian genossen.
Je mehr man voranschreitet, umso gefesselter ist man. Man verspürt Angst und Entsetzen. Denn in dieser Welt ist nichts, wie es auf den ersten Blick wirkt.
Abgründe lauern überall, oft dort wo man es am wenigsten erwartet.
Das Tempo zieht immer mehr an und zeigt irgendwann , wo wir uns tatsächlich befinden und worum es im eigentlichen Sinne geht.
Die Liebe spielt zwar eine große Rolle.Kommt aber eher sanft und leise daher. Es entwickelt sich mit dem Geschehen und verrät zudem auch zugleich mehr über die Menschen, die damit verbunden sind.
Es geht aber auch um Loyalität und Freundschaft. Um den Mut, einen Schritt weiterzugehen und nicht auf der Stelle zu verharren.
Und manchmal hat man einfach keine Wahl. Man muss ins eiskalte Wasser springen.
Ein Umstand, der mich immer wieder hinabzog und unglaublich mitfiebern und mitleiden ließ.
Man gerät dabei an seine eigene Grenzen und darüber hinaus. Gerade weil man sich so gut in die Charaktere hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen kann, macht es schwer, es zu durchstehen.
Es geht aber auch um Akzeptanz und Schmerz, der einen bedeutenden Teil bei der Entwicklung hat.
Und diese ist mehr als gut spürbar.
Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und emotionsgeladen. Dabei macht die Autorin auch vor gut platzierten Wendungen nicht halt, die mich nicht nur erstarren ließen. Sondern auch alles aus einem anderen Blickwinkel betrachten ließen.
Interessant empfand ich hier auch die Perspektiven. Denn diese erfolgen aus Dorians und Emerys Sicht, was Ihnen viel Raum und Tiefe schenkt. Beide gewinnen dadurch an Tiefe und Präsenz.
Insgesamt sind die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und authentisch. Sie füllen diese Story mit Leben und man hat das Gefühl, ein Teil dieser Welt zu sein.

Viel zu schnell war alles vorbei und schlussendlich hat auch diese Geschichte eine wunderbaren Abschluss gefunden.
Licht und Dunkelheit bestimmen diese Story, doch dazwischen entbrennt ein gewaltiger Kampf, in dem es letztendlich um alles geht. Mehr als um die eigene Person und das macht diese Geschichte auch so gut. Bitte mehr davon.

Fazit:
Band zwei der NYX Reihe konnte mich ebenso so begeistern und mitreißen.
Eine Fortsetzung, die dem Vorgänger in nichts nachsteht.
Emery und Dorian sind vollkommen gegensätzlich und sorgen damit für reichlich Feuer.
Eine Story die nicht nur abwechslungsreich und emotional ist, sondern auch mehr über die Welt der NYX verrät und was im Verborgenen lauert.
Die Magie ist spürbar und auch an Dramatik und Action wird nicht gespart.
Ein Roman der alle Komponente in sich vereint. Abenteuer, Magie und gewaltige Emotionen.
Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

48 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

grimm, die suche, magie, märchen, die grimm chroniken

Die Grimm-Chroniken - Der Gesang der Sirenen

Maya Shepherd
Flexibler Einband: 142 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 04.05.2018
ISBN 9783906829739
Genre: Fantasy

Rezension:

Die ersten drei Bände haben mir wahnsinnig gut gefallen. In diesem Band jedoch , weiß ich überhaupt nicht , was ich sagen soll. Ich bin schlichtweg sprachlos und vollkommen erstarrt.
Es ist ein Band, der wirklich alles komplett in den Schatten stellt.
Doch zuerst möchte ich wirklich das Cover hervorheben, das wirklich enorme Ausdrucksskraft besitzt und so viel über die Geschichte erzählt. Dieses Bild, ist die Geschichte. Anders kann ich es einfach nicht sagen.
So stürmisch und tosend wie die See ist, so ist auch die Handlung.
Die Gewitterwolken präsentieren die Dunkelheit, die hier immer mehr hervorkommt.
Und schließlich das Schiff. Es ist nicht einfach nur das Schiff wo sich Mary und Dorian befinden. Es spiegelt auch vortreffliche Weise, das Innenleben der Charaktere wieder.
Die Zerrissenheit,die Verzweiflung, den Schmerz, die  Ausweglosigkeit und schlussendlich auch die immense Wut.

Sie verwöhnt uns mit ihrem gekonnt fließenden,leichten und absolut bildhaften Schreibstil, das man durch die Seiten fliegt und viel zu schnell der Schlussakkord erklingt.
Schon der Einstieg hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich stand bereits komplett neben mir.
Besonders hervorheben möchte ich auch die Zusammenfassung am Anfang des Buches, wodurch der Einstieg mehr als leicht gelingt.
Diesen Band empfand ich persönlich als ganz großes Kino.
Vorher hatte ich oftmals das Problem, nicht alles greifen zu können. Was hier überhaupt nicht der Fall war. Angefangen bei den Charakteren,die mir sofort in Haut und Haar übergingen. Ich hab sie gespürt, ganz tief drinnen. Habe ihre Lebendigkeit und ihr Facettenreichtum in mich aufgenommen.
Ich hatte das Gefühl, ich lerne sie ganz neu kennen. Es ist fast so, als würde sich alles neu definieren. Man erblickt eine Seite, die einfach vollkommen sprachlos macht. Im positiven, wie auch im negativen Sinne. Es hat mich komplett überrollt. Ja, ich war so unheimlich traurig, aber das darf ich auch. Aber auch Glücksgefühle durchströmten mich und verschafften mir auch so etwas Erleichterung.
Man spürt den Schmerz, die Angst und auch die Boshaftigkeit.
Es ist nicht einfach und oft hatte ich wirklich das Gefühl, ich kann das nicht glauben.
Es hat mir Angst gemacht und das unterschiedlichste durchleben lassen.
Aber endlich habe ich auch verstanden,ich habe verstanden was dahinter auf uns wartet.
Und vor allem wurde mir klar, das ich noch längst nicht alles weiß.

Maya Shepherd entführt uns auch hier wieder auf verschiedene Zeitebenen,was es vielschichtiger und tiefgründiger macht. Ich mochte jede Zeitebene sehr gern.
Denn jede erzählt ihre eigene Geschichte.
Die einzelnen Handlungsstränge offenbaren so viel und endlich bekommt man Antworten.
Aber gleichzeitig entstehen auch wieder neue Fragen. Damit lässt sie uns verzweifelt zurück. Denn jetzt möchte ich noch mehr denn je davon erfahren.
Besonders schön fand ich, das man mehr über Maggy erfährt. Sie erschien mir immer etwas blass und unsichtbar. Hier erhält ihre Persönlichkeit Präsenz.
Dabei erfahren wir auch ihre Perspektive, aber auch die von Will und Mary kommen wieder zum Zuge.
Die Hintergründe werden langsam aufgedeckt und so erfährt man nicht nur was Mary und Dorian auf stürmischer See widerfährt. Alleine das hat mich schon komplett aus den Socken gehauen.
Man erfährt auch was Maggy fühlt, was in ihr vorgeht.
Und schlussendlich kommen wir auch bei Will weiter. Endlich bekommt man Erlösung.
Diese ist jedoch nicht so befreiend, wie man denken würde.
Viel mehr bringt sie noch mehr zum nachdenken und sinnieren.

Die Spannung lässt nicht eine Sekunde nach und wird von malerischen Beschreibungen durchzogen. Dadurch entstehen die unterschiedlichsten Empfindungen.
Ich liebe es, wenn sich alles in meinem Kopf aufbaut. Es ist magisch und atemberaubend. Ein Aspekt, der Maya Shepherd spielend leicht von der Hand zu gehen scheint.

Die Emotionen fuhren immer mehr Achterbahn.
Ich hoffte, ich bangte,ich wütete und erzitterte.
Es hat mich komplett aus den Angeln gehoben und so unendlich mitfiebern lassen.
Kaum zu glauben, daß das Ganze auf nur 140 Seiten geschieht.
Die Handlung ist so komplex und wendungsreich, das es wirklich kaum zu glauben ist.
Man kommt nicht zur Ruhe. Man will immer mehr.
Jetzt ist bei mir der letzte Knoten geplatzt und ich bin absolut und unwiderruflich den Grimm Chroniken erlegen.
Es ist nicht nur märchenhaft und stürmisch.
Es zeigt auch das sehnen und das zerbrechliche. Es zeigt sehr gut auf, das längst noch nicht alles geschrieben ist. Das die Dinge sich immer weiterentwickeln.
Das man sein Herz schützen muss, wenn es nicht zerbrechen soll.
Das die Charaktere mehr sind, als sie zu sein scheinen.

Schlussendlich hat sich die Autorin hier nochmal komplett übertroffen und eine explosive und emotionale Handlung geschaffen, die einfach nicht zur Ruhe kommen lässt.
Die Charaktere sind einfach echt und lebendig, zum greifen nah.
Ich liebe es.

Fazit:
Die Grimm Chroniken mochte ich seit Anbeginn wahnsinnig gern.
Nun kommt Band 4 und wow, mein Herz wummert und wummert nur noch.
Ich liebe es. Jede einzelne Zeile, jede Emotion die hier tobt.
Sie hat eine explosive und emotionale Handlung gewoben, die nicht nur wendungsreich, sondern auch voll von Erkenntnissen und Wahrheiten ist.
Aber besonders das Cover ist so perfekt, es könnte nicht besser sein. Denn es erzählt einfach alles.
Ich bin begeistert, hingerissen, überzeugt und vollkommen infiziert.
Bitte mehr von allem.
Ein atemberaubender Band ,der alles vorherige in den Schatten stellt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

wake

Wake 1 - Das Erwachen

Sasa Jay
Flexibler Einband: 328 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.02.2018
ISBN 9783744872089
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Auf dieses Buch bin ich nur durch göttliche Fügung aufmerksam geworden. An dieser Stelle meinen Herzlichen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Fangen wir beim Cover an. Es verkörpert Aina auf sehr tolle Art und Weise. Es spiegelt ihre Seele wider, die sehr traurig und einsam ist, aber auch Kraft und Stärke strömen durch sie hindurch. Ich mag es unheimlich gern. Vor allem das Grün, ist ein wunderbarer Eyecatcher.
In die Story selbst kam ich sofort sehr gut hinein.
Man wird sofort mitten ins Geschehen geworfen und hat trotzdem kein Problem der Handlung zu folgen.
Aina ist ein sehr sanfter und feinfühliger Mensch. Sie kämpft für Gerechtigkeit und hat zugleich das Gefühl eine Leere in sich zu verspüren. Man erlebt wie sie im Laufe der Handlung immer mehr aufblüht und aus sich herauskommt. Wie sie an den Geschehnissen wächst und mehr über sich selbst herausfindet.
Aina ist eine gute Seele, reiner als sie kann man kaum sein und doch bringt ein Erlebnis ihr Weltbild gehörig ins wanken.
Plötzlich verändert sich nicht nur ihre Welt, auch sie selbst tut es.
Sie muss erleben , das es mehr auf der Welt gibt, als sie dachte.
Das ihr Leben völlig aus den Fugen gerät, was Verzweiflung, Angst und Wut mit sich bringt.
Sie blickt in völlige Finsternis und zugleich fasziniert und interessiert es sie ungemein.
Mehr als gut für sie ist?
Doch ist Aina den Geschöpfen der Nacht gewachsen oder wird sie daran zugrunde gehen?

Neben Aina lernt man noch verschiedene andere Charaktere kennen. Ganz besonders hatten es mir Rece und Ramon angetan. Ich mag sie. Sie versprühen ein Feuer, das kaum zu beschreiben ist. Sie füllen diese Geschichte mit Leben und verkörpern das, was sie sind auf vortreffliche Art und Weise.
Aber besonders schön ist, das die Charaktere allesamt gut ausgearbeitet und voller Facetten sind.
Man spürt ihre Seele und was sie mit sich herumtragen, was es noch ungemein intensiver macht.
Gleich zu Beginn erfährt man schon einiges über die Hintergründe, ebenso erlebt man die Entwicklung der Charaktere mit, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. was es nicht nur tiefgründiger macht. Man lernt sie so von Grund auf kennen und wird ein Teil Ihnen. Man spürt sie und das , was sie ausmacht.
Die Emotionen kommen immer mehr an die Oberfläche und ehe man es sich versieht,ist man komplett in der Handlung versunken.
Man zittert und fiebert die ganze Zeit unglaublich mit.
Die Dunkelheit, die Verzweiflung und die Ängste bringen ordentlich Explosivität in die Geschichte. Obwohl man ein Hauch von Schwere und Melancholie verspürt, kann man sich dem ganzen nicht entziehen und folgt den Geschehen ohne Unterlass.
Man hat Angst vor dem , was kommt und zugleich, möchte man es auch unbedingt am eigenen Leib erfahren.
Erfahren,was wirklich dahintersteckt.
Ob es das ist, was man ahnt.
Ob es das ist, was man ganz tief drinnen spürt.
Ainas Weg ist voller Wahrheiten,die ihr die Kräfte rauben.Aber gleichzeitig gewinnt sie auch an Stärke.
Dazu hat die Autorin einen sehr fließenden, einnehmenden und bildhaften Schreibstil , der komplett in den Bann zieht.
Aber besonders die Atmosphäre ist voller Ausdruckskraft. Düster, magisch und voller Geheimnisse.
Man spürt ein brennen, eine Sehnsucht die in der Luft liegt.
Und ebenso ist auch die Handlung.
Man hat eine Ahnung worin das Ganze mündet und doch, sicher kann man sich nie sein.
Bis zum Ende war es absolut unvorhersehbar für mich.

Wir erfahren hier verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt. Aber meistens begleitet man Aina.
Und natürlich gibt es auch Liebe, Romantik und brennende Leidenschaft.
Es ist intensiv und man erlebt einige Gänsehautmomente.
Man spürt es und wird ein Teil von allem. Man kostet von der Sehnsucht, der Traurigkeit, die langsam schwindet.
Aber ganz besonders hat mir die Grundidee gefallen. Sehr geschickt werden Fantasy Elemente eingewoben, die Lust auf mehr machen. In diesem Bereich kann man gern noch mehr in die Tiefe gehen. Da waren mir noch einige Aspekte zu verschwommen.
Das Dahinter fasziniert mich ungemein und ich möchte unbedingt noch mehr darüber erfahren.
Die Spannung wird die ganze Zeit oben gehalten. Am Ende hatte ich jedoch das Gefühl, es ginge ein kleines bißchen zu schnell. Die Geschehnisse haben sich fast überschlagen.
Am Ende hat man nur den Wunsch gleich weiterlesen zu wollen.

Fazit:
Die Autorin hat mit dem Auftakt der Wake - Reihe einen geheimnisvollen, magischen und emotionalen ersten Band geschaffen, der vollkommen mitreißt und nicht zur Ruhe kommen lässt.
Liebevoll gestaltete Charaktere, dazu eine düstere und explosive Atmosphäre, machen diesen Band absolut lesenswert.
Es ist gefährlich, es ist leidenschaftlich und geheimnisvoll.
Eine Grundidee, die mich komplett begeistert hat und das Buch förmlich verschlingen ließ.
Eine Auftakt der sehr vielversprechend ist und Lust auf die Folgebände macht.
Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

Tears of Tess - Buch 1

Pepper Winters
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 08.02.2018
ISBN 9783865526168
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Von “Tears of Tess” war ich schon durch die sozialen Netzwerke total angefixt. Ich wusste , ich muss diese Reihe lesen und begreifen, ergründen, was es mit Tess und ihrer Geschichte auf sich hat.
Das es mich dann so überrollt, hätte ich nie im Leben erwartet.
Was vor allem an dem großartigen Schreibstil der Autorin liegt. Sie schreibt klar, präzise und ohne Schnörkel. Rau und wild.
Sie wirft einen ins kalte Wasser und man ist nicht in der Lage sich wieder an die Oberfläche zu kämpfen.
Die Seiten fliegen nur so dahin und es war absolut keine Option , das Buch zur Seite zu legen.
Sie zaubert eine Atmosphäre die absolut düster ist und die inneren Dämonen freilässt.
Das Cover ist absolut gelungen. Denn es spiegelt Tess auf perfekte Art und Weise wieder .

Die Story selbst ist nicht ohne. Der Einstieg ist explosiv und dramatisch und schürt die Neugier auf das Dahinter.
Tess bricht zu einem Trip mit ihrem Freund Brax nach Mexiko auf.
Es soll ein Urlaub voller Glück und Spaß werden.
Sie möchte ihrem Freund Brax endlich offenbaren , welch verborgene Sehnsüchte in ihr stecken.
Doch schon bald verwandelt sich der Traum in einen Alptraum. Tess gerät in die Hände von Menschenhändlern. Sie landet schlussendlich bei ihrem Käufer Mr. Q. Für Tess beginnt ein wahrer Trip in ihre eigenen Abgründe und irgendwann muss man sich tatsächlich fragen , wer hier das wahre Monster ist.
Denn Mr. Q ist voller Geheimnisse und Dunkelheit.
Doch wer ist er in Wirklichkeit?
Wo führt Tess das alles hin?
Wird sie daran zerbrechen oder wie ein Phönix aus der Asche auferstehen?

Mit Tess und Mr. Q wurden zwei ausdrucksstarke und facettenreiche Charaktere ins Leben gerufen. Zwei Charaktere die voller Leidenschaft und Verzweilfung miteinander kämpfen und dabei auch mehr über sich selbst erfahren.
Sie sind absolut greifbar und verstehen absolut für sich einzunehmen. In deren Leben nichts schwarz und weiß ist, die gerade dadurch überzeugen.
Ebenso sind die Nebencharaktere greifbar und gut gezeichnet.
Die Autorin zeigt sehr deutlich auf, das überall Dämonen lauern. Am meisten dort wo man sie am wenigsten erwartet.
Besonders Tess hatte es mir angetan. Voller Stärke und Mut kämpft sie für ihre Freiheit und gibt niemals auf. Ich mochte es , wie sie sich gab. Sich allem entgegen stellte und immer weiter kämpfte.
Sie ist eine starke unzerstörbare Persönlichkeit.
Doch wieviel kann Körper und Seele verkraften, bis er schlussendlich daran zerbricht?
Dabei erfährt man auch Tess’ Perspektive, was mir dabei half , in ihr Innerstes einzutauchen und ein Teil ihres Seins zu verstehen und zu begreifen.
Mr. Q hat mich nicht minder fasziniert und in Atem gehalten. Er zeigt Seiten an sich , die man verabscheut und dennoch kann man nicht von ihm lassen. Ein Buch mit sieben Siegeln das ergründet werden muss.
Da es sich hier um Dark Romance handelt, geht es schon ziemlich heftig zur Sache. Es gibt keine Romantik , keine Kerzen und dergleichen.
Es wird heiß und düster.
Es geht um Dominanz und Macht.
Um Kontrolle und Widerstand.
Es geht um Hingabe, Schmerz und innere Zerrissenheit.
Und schlussendlich geht es auch um einen Selbst.
Empfindungen die nicht zueinander passen wollen. Miteinander ringen und letztendlich doch auf irgendeine Art und Weise miteinander in Einklang kommen.
Zerrissenheit und Verzweiflung geben sich die Klinke in die Hand. Man steht hart an der Grenze und geht doch immer weiter.
Verborgene Sehnsüchte die sich ihren Weg an die Oberfläche erkämpfen und dabei noch einiges mehr hervorbringen.
Die Grundthematik hält in Atem und berührt auf eine intensive Art und Weise.
Es ist hart , brutal und zeigt die Perfidität und das Kalkül sehr gut auf.
Man ist entsetzt , schockiert, fast taub. Man versucht sich davor zu verschließen, kann es aber nicht.
Aber noch viel mehr hat mich die tiefgründige Seite dahinter berührt. Es ist schmerzvoll, extrem und verletzlich. Man wird an Orte entführt, die man niemals betreten wollte.
Man erblickt Seiten , die man nie erwarten würde und die einen völlig neuen Blickwinkel auf alles werfen.
Es reißt das Ruder herum, macht es weicher und zerbrechlicher.
Es gab einige Momente, die mich nicht nur überrascht, sondern auch auf extreme Art und Weise gefordert haben.
Man bekommt es mit einer Welt zutun, die faszinierend und abstoßend zugleich ist.
Eine Welt die voller Schmerz und Qual ist, aber auch Erlösung und Heilung zugleich bedeutet.
Es ist verdammt erotisch und somit auch von reichlich expliziten Szenen bedeckt.
Es reißt mit, man gerät in einen Strudel aus Emotionen, aus dem man allein nicht mehr herausfindet.
Die Wortwahl war hin und wieder etwas unglücklich gewählt, ebenso gab es den ein oder anderen Logikfehler. Das trübt das Lesevergnügen jedoch in keinster Weise.
Die Autorin packt so viel Leben und Spannung in die Seiten, das man es einfach nicht zur Seite legen kann. Man hat das Gefühl einer Sucht zu erliegen und nichts dagegen tun zu können.
Abgerundet wurde das Ganze mit einem gut gewählten Ende. Und trotzdem bekommt man nicht genug davon.
Man will mehr von allem.
Mehr von Tess und ihrer Welt.

Fazit:
Pepper Winters hat mit ihrem Auftakt rund um Tess und ihrer Welt eine überraschend tiefgründige Story mit enormen Suchtfaktor ins Leben gerufen.
Sie glänzt mit einer starken Protagonistin und entführt den Leser in eine Welt aus Dunkelheit, Schmerz und Verletzlichkeit.
Es ist rauh , heiß und versteht es mit seinen gut platzierten Wendungen komplett in Atem zu halten.
Es hat mich förmlich überrollt, mitgerissen und nicht zu Atem kommen lassen.
Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

date, erotik, erotischer roman, feministin, geheimnisse

Miss Taken (Miss Match)

Laurelin McGee
E-Buch Text: 108 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 05.04.2018
ISBN 9783736307537
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nachdem mir "Mr.Undateable" schon so gut gefallen hat, war klar, das ich unbedingt die Novelle dazu lesen muss.
Mit Mr. Undateable ist es nicht zu vergleichen.
Es ist unterhaltsam und bringt auch einiges an Tiefe hervor.
Es ist etwas , was man so nicht erwartet und einfach überrascht.

Jaylene kannte ich schon aus "Mr.Undateable" , es dauerte allerdings einen kleinen Moment bis es klick machte. Um ehrlich zu sein, Jaylene war mir nicht von Anfang an sympathisch. Das kam erst später.Denn sie brachte so manche Äußerung zutage, die nicht meinen Zuspruch fanden. Besonders wenn ich an die liebgewonnene Andy denke.
Hier bekommt Jaylene ihre kleine Geschichte.
Oft kommt es im Leben anders, als man denkt. So auch bei ihr.
Sie hat ein ganz bestimmtes Bild vom Leben. Wenn dann ein Mann wie ein Orkan vorbeirauscht, kann es schon mal in seinen Grundfesten erschüttert werden. Ganz ehrlich, ich hab so gelacht , bei dem , was mir hier wiederfuhr.
Es ist einfach charmant, süß und unglaublich leidenschaftlich und sinnlich.
Ja, es geht um mehr als Liebe. Unterschwellig schimmert natürlich noch mehr duch. Aber aufgrund der Seitenanzahl, ist dafür nicht allzu viel Platz.
Was aber überhaupt nicht ausmacht. Es unterhält perfekt und viel zu schnell ist die letzte Seite gelesen.
Man wird auch hier mit einem sehr leichten und lockeren Schreibstil verwöhnt, der dieses Buch einfach zu einem Genuss macht. Die Charaktere sind ausdrucksstark und verstehen für sich einzunehmen. man kann sich wundervollin sie hineinversetzen und ihren Handlungen folgen. Besonders die emanzipierte Jaylene hat mich sehr oft zum schmunzeln gebracht. Sie hat hier viel mehr von sich preisgegeben, als es ihr selbst wohl bewusst war.

Dabei erfahren wir von Jaylene und Noah die Perspektiven.
Noah war mir gleich sympathisch. Ein interessanter und geheimnisvoller Mann, der die Gabe hat, doch etwas im Schatten zu stehen. Dabei wartet auf Frauen so viel.
Noah ist eher verschlossen, was ihn aber nur umso interessanter macht.
Es gab einige Szenen,die haben mich wirklich überrascht, aber ich mochte es.
Insgesamt empfand ich die Geschichte als sehr kurzweilig.Es ist perfekt für zwischendurch und bringt einfach zum schmelzen.
Es geht nicht um Romantik.
Es geht tiefer, es geht um mehr.
Es geht darum, was wir bereit sind zu geben, wenn es darauf ankommt.
Dabei darf man schon gern einmal über den Tellerrand hinausschauen und sich komplett fallen lassen.

Insgesamt konnte mich dieses Buch wirklich begeistern und mitreißen. Nun bin ich gespannt auf weitere Geschichten der Miss Match Reihe.
Denn es ist eine Reihe, die einfach nur Spaß macht und ein Hauch von Leichtigkeit ins Leben zaubert.
Bitte mehr davon.

Fazit:
Diese Novelle der Miss Match Reihe hat mich vortrefflich unterhalten.
Es ist humorvoll, sexy und geheimnisvoll.
Eine Geschichte die zwar kurzweilig ist, aber für einen Augenblich Leichtigkeit in den tristen Alltag zaubert.
Jaylene und Noah begeistern und überraschen auf ganzer Ebene und verstehen es komplett in den Bann zu ziehen.
Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

call it magic, cat dylan, dark diamonds, vampirblues, vampire

Call it magic - Vampirblues

Cat Dylan , Laini Otis
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 30.11.2017
ISBN 9783646300710
Genre: Fantasy

Rezension:

In diesen Band hatte ich zunächst etwas Mühe hineinzukommen und vor allem mit den beiden Hauptprotagonisten Tuesday und Kion warm zu werden.
Es war ein richtiges Kennenlernen auf völlig neutralem Boden. Vor allem da ich Kion in den vorherigen Bänden eher als Schatten wahrnahm. Er war zwar da, an der Seite seiner Brüder, doch eher im Hintergrund.
Ich hatte Zweifel , daß mich dieser Teil ebenso packen würde, aber meine Sorge war völlig unbegründet.
Auch Tuesday ist wieder eine richtige Powerfrau, die sich nichts aufs Brot schmieren lässt. Doch wie alle Charaktere in dieser Reihe, ist auch sie außerordentlich gut ausgearbeitet und verfügt über einige Ecken und Kanten.
Beide haben ihren ganz eigenen Dämonen ,die sie hier bekämpfen müssen, um auf anderer Ebene weiterzukommen. Es fordert sie, bringt sie zur Verzweiflung, an ihre Grenzen und darüber hinaus.
Der letzte Band endete ja eher offen und so schließt das Geschehen hier nahtlos daran an.
Doch zunächst wird der Fokus auf Tuesday und Kion gelenkt,die wirklich vollkommen einnehmen. Man erfährt dabei auch die Perspektiven der beiden.
Doch diesmal muss ich sagen, empfand ich diesen Teil als doch sehr vielschichtig und facettenreich. Was sich allein schon durch die Atmosphäre bemerkbar macht. Die Luft ist förmlich aufgeladen und knistert gewaltig und doch hat man auch das Gefühl, ein schmerzhaftes Sehnen und unstillbares Verlangen zu spüren.
Und das bringt mich auch zu einem weiteren Punkt. Oft geht es nicht darum was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird und was man dabei ganz tief drinnen spürt.
Denn die Nachtschwärmer sind in ihrer Form ganz besonders. Sie sind nicht nur magisch. Sie sind eine Einheit, ein Team und von Teil zu Teil hat man mehr den Wunsch, ein fester Bestandteil von Ihnen zu sein.

Auch hier hab ich wieder die Wortgefechte unheimlich genossen. Ich hab gelacht, das sich die Balken bogen und war zugleich so unheimlich verzaubert und entzückt von den Brüdern und ihren Gefährten.
Zunächst hat man den Eindruck es liefe alles normal ,doch der Schein trügt. Denn hinter der Oberfläche brodelt es gewaltig.
So viel Schmerz und Ungesagtes.
Ein Begegnung die viel mehr ist als das. Die Vergangenheit und Zukunft bedeutet, die viel mehr mit sich bringt, als man je erahnen könnte.
Und dann trifft es einfach mitten ins Herz. Reißt es heraus und macht es gleichzeitig wieder ganz.
Tuesdays und Kions Geschichte ist ganz anders, als ich erwartet habe. Sie ist tief, sie ist echt, sie ist wahrhaftig besonders.
Die Hintergründe haben mich erschlagen, nicht zu Atem kommen lassen und so oft wollte ich eingreifen und helfend einschreiten.
So viel Unüberlegtes, das mir ins Gesicht geschleudert wurde und man teilweise daran zerbrach.
Ich wollte wüten, um mich schlagen und es zu Ende bringen.
Tuesday und Kion haben das Ruder herumgerissen und mich mit ihrem Handeln und Denken das ein oder andere Mal überrascht und geerdet.
Positiv überrascht und doch spürte man , wie sie sich bei dem Erlebten weiterentwickelten und sich dabei selbst entdeckten.
Der Humor der hier mitschwingt ist ganz besonders. Ich liebe ihn, weil er alles immens auflockert und Halt gibt.
Ich liebe die Emotionen, die mich immer wieder überrollen. Die einzigartige Momente zaubern, in denen nichts anderes zählt.

Mit diesem Band wurde nicht nur Tuesdays und Kions Geschichte geschrieben, es geht umso viel mehr. Es geht dabei darum, Dinge zu akzeptieren,die man nicht ändern kann.
Ein Held zu sein, wenn man es am wenigsten erwartet und es geht darum eine Leere zu füllen.
Daneben rücken auch weitere Charaktere in den Fokus,die man so sehr liebt. Ich hatte wirklich Tränen in den Augen , bei dem , was mir hier wiederfuhr. Es war so romantisch, herzzereißend schön und ich bin einfach nur zerflossen.
Und dann gab es wieder Momente, die mich zum beben brachten. Vor Zorn, vor Ohnmacht , vor Hilflosigkeit.
Doch was für mich ganz besonders herausragend zu erkennen war, die Charaktere und die Handlungen haben sich miteinander weiterentwickelt. Es gibt keinen besten Band in meinen Augen. Sie alle sind es. Denn jeder führt etwas Besonderes zutage.

Die Autorin hat einen ganz besonderen Schreibstil, der auch hier wieder wunderbar hervorkommt und zu spüren ist. So leicht, so locker und absolut bildhaft. Sie verwöhnt uns mit wunderbar malerischen Beschreibungen, das man einfach ein Teil von allem wird und es auch verinnerlicht.
Man versteht diese Welt und ihre Bewohner.
Dieser Teil ist komplexer als die anderen davor und zeigt wie nah Glück und Schmerz beeinander liegen. Das niemals etwas einfach ist und man ein ums andere Mal für sein Glück, seine Erfüllung kämpfen muss.
Es kommen ernste Themen zutage, die mich innerlich wirklich zerrissen haben, weil ich es nicht verstehen konnte. Es einfach nicht wollte und immer wieder darüber ins Grübeln geriet.
Ein Satz hat mir ganz besonders gut gefallen, denn er sagt alles aus.
"Wahre Freundschaft ist genauso wichtig, wie die wahre Liebe"
Und damit endet auch ein wundervoller vierter Band, der mich komplett gefordert , mitgerissen und überzeugt hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

call it magic, cat dylan, vampire, dark diamonds, werwölfe

Call it magic - Wolfsgeheimnis

Cat Dylan , Laini Otis
E-Buch Text: 328 Seiten
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.07.2017
ISBN 9783646300499
Genre: Sonstiges

Rezension:

Endlich ging es für mich mit der zauberhaften Reihe um die faszinierenden Nachtschwärmer weiter. Band 1 hat mich vollkommen elektrisiert, Band 2 stand dem Vorgänger in nichts nach und nun war ich auch wahnsinnig gespannt auf Carys Story. Es war ein klares Muss, das ich diese Reihe weiterverfolgen muss, weil ich den Schreibstil der Autorin so unglaublich gern mag. Jedes mal trifft sie mich mitten ins Herz mit ihrer Intensität und ihrer Magie.

Cary hat man ja bereits kennengelernt und ich freute mich sehr auf ein Wiedersehen mit ihm. Auch wenn der letzte Band schon etwas her ist, hatte ich keine Probleme in das Geschehen hineinzufinden.
Der Start war einfach genial mit einer Menge Feuer und Adrenalin.
Alec ist einfach tough und weiß sich durchzusetzen. Ich liebe ihre Art, nie aufzugeben. Sie ist eine Kämpferin durch und durch. Sie ist wahnsinnig geheimnisvoll mit einem Hauch von Dunkelheit umgeben. Oft weiß man nicht, was in ihr vorgeht und das macht auch einen Teil der Faszination aus. Aber sie hat auch eine sehr verletzliche Seite, einen Hintergrund der mich in den Bann zog und einfach nicht mehr losließ.
Das perfekte Gegenbild bildet Cary. Wir wissen um seinen Hintergrund und auch was Megan dabei für eine Rolle spielt. Doch hier lernt man ihn nochmal komplett neu kennen. Fühlt und erkennt seinen Schmerz. Erfährt was es mit ihm macht und wie es ihn verändert hat. Cary ist nicht nur wahnsinnig sexy mit seinen Tattoos.Er strahlt vor allem enorme Autorität aus. Ich mag ihn unheimlich gern und es gab nicht selten Momente , die mich auf kompletter Ebene berührt haben.
Man erfährt hierbei von beiden die Perspektiven, was mir sehr gut gefallen hat, da sie dadurch eine Menge an Tiefe und Emotionalität erhalten.
Auch auf liebgewonnene Charaktere trifft man wieder, was mir immer wieder ein schmunzeln entlockt hat. Es ist wie nach Hause kommen, als wäre man nie weggewesen.
Allesamt sind die Charaktere sehr ausdrucksstark, einnehmend und lebendig gestaltet. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Gedankengänge sowie Handlungen nachvollziehen.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt sehr fließend, leicht und bildhaft. Man rauscht durch die Seiten und weiß gar nicht, wie einem geschieht.
Die Handlung selbst ist abwechslungreich gestaltet. Ich mochte vor allem den Schlagabtausch zwischen Cary und Alec unheimlich gern. Sie zeigen ganz klar, das sie sich ebenbürtig sind und das Knistern zwischen den beiden ist förmlich zum greifen nah.
Doch über allem schwebt eine dunkle Wolke und man weiß nie, was als nächstes kommt.
Es tobt ein unbändiger Sturm aus gewaltigen Emotionen , den man hoffnungslos erlegen ist.
So viel Wut, so viel Schmerz, das es mich förmlich zerrissen hat.
Ich hab so mit beiden gelitten, sie intensiv gefühlt und wurde ein Teil ihrer selbst.
Die Abgründe hinter allem manifestieren sich immer mehr. Man sieht keinen Ausweg. Kann es nicht.
Man ist nicht in der Lage sich dagegen aufzulehnen,ein Ausweg aus dem Ganzen zu finden.
Denn dahinter gibt es noch so viel mehr zu überstehen.
Eine Story die nicht nur einfach unter die Haut geht.
Es ist mehr.
Es ist Vergangenheit und Zukunft.
Es ist Heilung und Schmerz zugleich.
Es ist mehr als Leidenschaft und Kräfte messen.
Es geht um alles oder nichts. Es geht um leben oder sterben. Es geht darum ohne Blessuren aus allem herauszukommen.
Und immer wieder sind es Cary und Alec die das ganze Denken bestimmen. Die nicht zur Ruhe kommen lassen.
Es gab einige Szenen die haben mich wirklich entsetzt und ich stieß dabei mehr als einmal an meine Grenzen. Und dann gab es Megan oder Eliza die dem ganzen etwas Leichtigkeit verschafften, so das ich aufatmen konnte. Ebenso hab ich die Szenen mit Meii unheimlich genossen.
Dabei gab es auch einige Szenen, die ich nicht kommen sah und die mich doch überraschten.
Insgesamt ein komplexer Band in dem es um Macht, Liebe und Verbundenheit geht. In dem man etwas wagen muss, um heil zu werden.
Aber gleichzeitig zeigt es auch eindeutig auf, das wir nicht immer die Wahl haben. Manchmal trügt der Schein und es geht um viel mehr, als es anfänglich scheint.
Einer meiner Lieblingsbände, weil er einfach so viel zwischen den Zeilen zu sagen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

125 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

sarah saxx, erotik, dirty, entführung, gewalt

Dirty

Sarah Saxx
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 27.03.2018
ISBN 9783746043586
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Sarah Saxx steht für Leidenschaft, Sinnlichkeit und ganz viel Gänsehaut. In ihren bisherigen Büchern ist sie jedoch eher sanft und zärtlich gewesen. Mit diesem neuen Reihenauftakt erreicht sie ein völlig neues Level und ich muss ganz ehrlich gestehen, ich war skeptisch.
Da der erste Eindruck vom Klappentext doch sehr dominant und hart wirkt. Doch ich liebe Sarahs Bücher und hätte es daher eigentlich besser wissen müssen.

Der Einstieg gelang mir sogleich recht problemlos. Es dauerte nicht lang und ich war komplett in der Story versunken. Ihr gelang es mit viel Leichtigkeit und Einfühlsamkeit ein enormes Kopfkino in mir hervorzurufen. Ihr Schreibstil ist dabei wie gewohnt sehr fließend und mitreißend.
In dieser Story geht es um Dirty und Olivia, dabei erfahren wir auch ihre Perspektiven. Was mir enorm gut gefallen hat, denn dadurch konnte man sie nicht nur ungemein gut kennenlernen, sondern sie auch ganz tief drinnen spüren. Sie erlangen Tiefe und man erfährt einfach mehr über sie und ihre Hintergründe.
Toll empfand ich auch, das man erlebt was Olivia durchleiden musste, was es gleich viel schmerzvoller in meinen Augen machte und man zugleich aus erster Hand erfuhr, was mit ihr geschah.
Ja Dirty ist schon etwas speziell. Am Anfang dachte ich wirklich, worauf hab ich mich hier nur eingelassen. Doch als Olivia ins Spiel kam, war es restlos um mich geschehen.
Sie ist eine unheimlich tolle Persönlichkeit. Sie hat mich mit ihrer Sanftheit und gleichzeitigen Stärke unheimlich beeindruckt. Viele würden zerbrechen bei diesem Matyrium, das sie erleiden musste. Doch Olivia ist eine Kämpferin und das merkt man einfach immer wieder.
Dirty ist eine ganz besondere Person, die neben einer enormen Ausdrucksskraft auch über einige Facetten verfügt. Gerade das , hat mir an ihm so gut gefallen.
Manchmal sollte man einen zweiten oder dritten Blick wagen, um hinter die Fassade zu schauen.
Neben diesen beiden Menschen lernt man auch Rich und Thug schon recht gut kennen. Rich brachte mich immer wieder zum lachen. Ich wusste oftmals nicht ob ich bei seinem Lebenswandel weinen oder lachen sollte. Ich denke gerade bei seiner Person können wir uns noch auf einiges gefasst machen. Ich hab nicht selten die Augen bei seinen Ansichten verdreht und immer wieder geschmunzelt.
Bei Thug dagegen weiß ich noch nicht so recht, wie ich ihn beurteilen soll. Er wirkt doch etwas düster und geheimnisvoll auf mich.
Insgesamt sind die Charaktere authentisch,lebendig und mit einer Fülle an Emotionen entwickelt worden. Man kann sich in sie hineinversetzen und ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen.

Die Handlung selbst hat es wirklich in sich. Gerade mit Olivia hab ich unheimlich mitgefühlt und ich hätte sie so manches Mal gern in den Arm genommen und ihr Zuversicht gespendet.
Eins vorweg: es ist ein Liebesroman mit Thrillerelementen. Daher gibt es auch reichlich explizite Szenen. Diese sind jedoch nicht zuviel des Guten. Sie vibrieren vor Sinnlichkeit und Hingabe. Man spürt die Leidenschaft, die emotionale Verbindung und weiß einfach, es geht unheimlich tief.
Man spürt die Gänsehaut am ganzen Körper. Was ganz einfach daran liegt, das viel zwischen den Zeilen schwebt und man einfach unheimlich mitfühlt.
Auch hier gibt es wieder eine enorme Achterbahnfahrt an Emotionen. So oft ist man am Boden und unfähig wieder aufzustehen und gleichzeitig schenkt die Autorin unheimlich viel Glück und Zufriedenheit.
Es ist so unsagbar zerbrechlich, weil man nicht weiß, wie das Ganze enden wird.
Man bekommt es mit einigen Abgründen zutun und auch wenn der Einblick nicht ganz so groß ist, wie vermutet, so kann man sich doch ein recht gutes Bild machen.
Man ist so oft wütend und verletzt. Weiß nicht wohin mit den Gedanken und versucht einfach nur durchzukommen.
Die Autorin hat hier Wendungen eingebaut, die ich zwar einerseits erwartet habe, die mich aber andererseits auch sprachlos und entsetzt zurückgelassen haben. Es gab zwar einige Szenen, die mir zu schnell abgehandelt wurden, was der Spannung aber keinen Abbruch tat.
Diese Story ist temporeich und voller Emotionen.
Es gibt viel Schmerz, Tragik und Dramatik. Und daneben berührt es auf eine ganz besondere Art und Weise.
Unbedingt mehr möchte ich von Sharon. Sie hat das Ganze unheimlich aufgelockert und mich immer wieder zum grinsen gebracht.
Schlussendlich konnte mich Sarah Saxx auch mit ihrem neuen Projekt unheimlich begeistern, mitreißen und überzeugen.
Dirty - Der Stoff aus dem Träume gemacht sind.

Fazit:
Dirty und Olivia
Zwei Personen die mir wahnsinnig unter die Haut gingen und mich immer wieder herausforderten.
Ein Roman der neben ganz viel Leidenschaft und Intensität auch kleine Thrillerelemente beeinhaltet.
Was für viel Adrenalin und Explosivität sorgt.
Ein  Auftakt um die drei Freunde Dirty, Thug und Rich.
Ich bin hingerissen,überwältigt und erstmal sprachlos.
Sarah Saxx hat mich wieder umgehauen mit ihrer ganz besonderen Art zu schreiben.
Hier hat sie ein völlig neues Level erreicht und besteht es mit Bravour.
Ich freu mich schon sehr auf Rich´ Story

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

92 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

dystopie, mord, buch: fallende stadt, fallende stadt, band 1

Fallende Stadt

Lauren DeStefano , Andreas Decker
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.04.2018
ISBN 9783570311998
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf diesen Trilogie Auftakt habe ich mich ganz besonders gefreut, was vor allem an der ungewöhnlichen und herausragenden Grundidee liegt. Das Cover ist mir sofort aufgefallen und wirkt sehr prägnant.
An dieser Stelle vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Der Einstieg fiel mir auch sofort sehr leicht. Sehr toll haben mir die Abschnitte über den Kapiteln gefallen. Es sind Aufzeichnungen, die doch einen sehr guten Einblick in die Welt, in der wir uns befinden bieten.
Die Grundidee fand ich wirklich toll. Wir befinden uns in einer Welt ,die sich über den Wolken befindet. Das hat mich überaus fasziniert und begeistert. Doch in einer Welt wie dieser gibt es auch jede Menge Regeln. Es hat schon etwas kontrollhaftes an sich, wie sich alles präsentiert. Man hat den Eindruck keinen wirklichen freien Willen zu haben.
Es fängt schon bei der Geburt an und schließt auch die späteren Beziehungen untereinander nicht aus. Was doch ziemlich beängstigend ist.
Man lernt hierbei Morgan kennen, dessen Perspektive wir auch erfahren. Sie rückt dadurch zwar mehr in den Fokus und gewinnt an Tiefe. Dennoch war sie für mich leider nicht zu greifen, was ich wirklich als sehr schade empfand. Denn ihre Person fand ich als sehr besonders. Morgan ist nicht wie andere und zeichnet sich gerade dadurch aus. Auf mich wirkte sie leider zu unnahbar. Es war als hätte sie eine Mauer um sich hochgezogen, die nicht zu durchbrechen war. Ich hätte so gern ihre Emotionen gefühlt, konnte es aber leider nicht.
Neben Morgan fand ich ihren Bruder Lex unglaublich faszinierend. Er hat eine Hintergrundgeschichte, die nicht unberührt lässt. Ich mochte seine Intelligenz und seine Sicht auf die Dinge unglaublich gern, auch seine Frau Alice fand ich sehr sympathisch.
Daneben lernen wir auch Basil kennen. Er hat eine ganz besondere Beziehung zu Morgan und ich fand es nicht nur wunderschön, wie er mit ihr umgegangen ist, sondern habe es auch sehr genossen.
Ihre Eltern empfand ich dagegen mehr wie ein Schatten. Zwar da, aber kaum präsent.

Die Autorin hat einen sehr bildhaften und leichten Schreibstil. Man fliegt durch die Seiten und saugt jede Neuigkeit nur in sich auf.
Die Lebendigkeit des Ganzen fehlte mir leider völlig. Dafür schreibt die Autorin sehr philosophisch und einfühlsam.
Man lernt die Welt kennen und begreift, das viel mehr im Verborgenen schlummert, als man annehmen würde.
Der Mordfall der im Klappentext auftaucht, spielt entgegen meiner Annahme eher eine untergeordnete Rolle. Diesen Teil hätte gern noch mehr ausgearbeitet werden können,das hätte die Spannung erheblich gesteigert. So aber fehlte für mich der entscheidende Funke. Die Handlung plätscherte für mich leider etwas dahin.
Auch wenn es recht abwechslungsreich ist und der Leser mit einigem Hintergrundwissen belohnt wird, so fehlte es für mich dennoch an Spanung und Emotionalität.
Grundsätzlich ist es ein guter Einstieg in die Welt von Internment und ihre Bewohner, mich konnte es jedoch nicht völlig erreichen, mitreißen und überzeugen.
Gerade das letzte Drittel hat mir nochmal richtig gut gefallen und mich zum nachdenken gebracht.
Die Autorin hat dabei Wendungen eingebaut , die ich so nicht erwartet habe und die mich doch positiv überrascht haben.
Interessant fand ich , das es zwei Arten von Menschen gibt. Was der unseren nicht unähnlich ist und für einige Konflikte sorgt.
Schlussendlich waren meine Erwartungen vielleicht etwas zu hoch. Mich konnte es nicht überzeugen, was aber nicht heißt, das es anderen ebenso ergehen wird.

Fazit:
Lauren DeStefano glänzt mit einer herausragenden Grundidee.
Ein Ort über den Wolken, was schon Faszination pur auslöst.
Es gibt eine Menge Potenzial, welches in meinen Augen jedoch nicht völlig genutzt wurde.
Eine Welt die von Regeln bestimmt wird und in der nicht immer alles ist wie es scheint.
Mich konnte es leider nicht völlig erreichen, mitreißen und überzeugen.
Was ich enorm schade finde, denn ich habe mir unheimlich viel davon versprochen.
Was für mich gilt, muss jedoch nicht für andere gelten. Vielleicht begeistert es euch ja mehr als mich.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

158 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

thriller, düsseldorf, mord, serienmörder, max bischoff

Im Kopf des Mörders / Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Arno Strobel
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 11.01.2018
ISBN 9783596296170
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Endlich geht es weiter mit der Reihe um Max Bischoff.
Auch hier klang der Klappentext mehr als vielversprechend und ich freute mich auf unterhaltsame Lesestunden.
Der Einstieg fiel mir auch gleich wieder recht leicht.
Max Bischoff hat es hier mit einem ziemlich bizarren Fall zutun, der mir im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge stehen ließ und so einige Abgründe offenbarte,
Besonders gut gefiel mir, das man nicht nur die Perspektiven von Seiten der Ermittler erfährt, sondern auch die Opfer erlebt. Was dem Ganzen sehr viel schmerzvolles und unausweichliches verlieh. Man fühlte sich so direkt ganz nah am Geschehen und erlebte die Qalen und Ängste als das, was sie waren. Man sieht kein entkommen, was es um ein vielfaches tiefer macht.
Gleichzeitig zaubert er eine düstere , surreale und unheilvolle Atmosphäre.

Max Bischoff mochte ich schon im ersten Band sehr gern, hier hat er meine Sympathien noch um einiges gesteigert. Er ist ein Mensch der sich nicht nur mit Verbrechern herumschlägt, sondern der auch ein Herz und einen Hintergrund hat, der mir immer wieder vor Augen führt, wo seine Schwachstellen liegen. Ganz besonders mochte ich in diesem Band auch Böhmer, da er direkt mit Max zusammenarbeitet und man so ein Stück weit auch in seine Seelen blicken kann.
Die Handlung selbst geht relativ schnell voran und es passiert alles sehr schnell. Jedoch nicht so schnell, das man nicht in der Lage ist mitzukommen.
Keine Frage, es trifft mitten ins Mark und lässt auch nicht unberührt. Die Taten selbst könnten brutaler und nervenzehrender kaum sein. Man findet sich direkt bei den Opfern wieder, denen das ganze Mitgefühl gilt. Gleichzeitig begibt man sich auf Spurensuche und kommt doch auf keinen Nenner. Ich hatte schon schnell meinen ersten Verdächtigen, doch Arno Strobel gelang es geschickt, mich komplett aufs Glatteis zu führen.
Was mich durchaus zum lächeln brachte, denn damit war für mich überhaupt nicht zu rechnen, was auch einen guten Thriller ausmacht.
Daneben kann man auch sehr gut an den Ermittlungen teilhaben und die einzelnen Schritte sehr gut nachvollziehen. Die Charaktere selbst sind nicht nur lebendig, sondern auch sehr ausdrucksstark und authentisch. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen.

Neben den ziemlich bizarren Mordfällen gibt es noch einen weiteren Handlungsstrang , der Max´ persönlich betrifft. Persönlicher als ihm lieb ist. Es hat die ganze Verletzlichkeit zutage geführt, die hier zugrunde liegt und mich komplett mitfiebern und mitzittern lassen. Wut und Angst haben mich gleichermaßen beschäftigt und nicht zur Ruhe kommen lassen.
Der Schreibstil des Autors ist auch hier wieder sehr leicht und fließend. Man fliegt so schnell durch die Seiten das man gar nicht merkt wie einem geschieht.
Die Spannngskurve wird dabei merklich angezogen und man bekommt all die Abgründigkeit und Perfidität zu spüren.
Es hat einen Hauch von Wahnsinn und man kennt nur ein Ziel: Das Ganze zu stoppen.
Doch wie soll man jemanden stoppen, der wie ein Phantom durch dien Welt wandert und seine Taten verübt?
Der Autor hat es geschickt verstanden Wendungen einzuweben , die man nicht erwartet und die das Kopfkino und die Emotionen noch weiter anheizen.
Einzig die Lösung von allem und die Ausarbeitung dessen, war für mich etwas zu einfach und zu schnell, da hatte ich mir etwas mehr erhofft. Dennoch hat mir der Thriller enorm gut gefallen und ich bin schon jetzt sehr gespannt wie es weitergeht.
Sclussendlich ein Thriller, der nicht nur die menschlichen Abgründe offenbart, sondern auch zeigt wo unsere Schwachstellen verborgen sind.

Fazit:
Mit dem zweiten Band der Reihe um Max Bischoff gelingt Arno Srobel eine mehr als gelungene Fortsetzung.
Komplex, düster und mit einem Hauch von Wahnsinn belegt.
Ein Thriller der nicht nur die menschlichen Abgründe offenbart, sondern auch zeigt wo unsere wahren Schwachstellen verborgen liegen.
Ich bin wieder einmal sehr begeistert von Arno Strobel, da er sich auch nicht ziert und alles zeigt, wie es wirklich ist. Es wird nichts beschönigt, sondern so gezeigt, wie es wirklich ist.
Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf den dritten Band.
Eine Thriller Reihe die ich jedem ans Herz legen kann.
Temporeich, voller Wendungen und mit einer Spannung belegt, die sich immer weiter steigert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(172)

351 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 129 Rezensionen

dystopie, scythe, tod, jugendbuch, neal shusterman

Scythe / Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman , Kristian Lutze , Pauline Kurbasik
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 14.03.2018
ISBN 9783737355070
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Mit dem Auftakt rund um die Scythe konnte mich Neal Shusterman unheimlich begeistern und komplett überzeugen. Bei dieser Steilvorlage stand ich dem Folgeband doch etwas skeptisch gegenüber. Etwas zu toppen, was schier unmöglich scheint.
Ist das überhaupt machbar?
Doch ja, der Autor hat mich doch überrascht und gezeigt, das er viel mehr kann, als ich vermutet hatte.
Eins vorweg: man sollte diese Reihe der Reihenfolge nach lesen, sonst entgehen einem einige Zusammenhänge.
Bereits der Einstieg war wieder absolut fesselnd und komplett niederschmetternd.
Ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Der erste Band war unberührt, verletzlich und voller Entdeckungen und Erkenntnisse.
In diesem Band steigert sich der Autor um einiges. Es wirkt gefestigter, man ist ein Teil von allem geworden und weiß , wie man sich zu bewegen hat.

Auch hier stehen nach wie vor Rowan und Citra im Fokus.Das hat mich natürlich ganz besonders gefreut, da ich besonders Citra unheimlich gern mag. Beide haben sich stetig und spürbar, wenn auch in völlig unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt. Sie sind nicht die, die sie einmal waren, was man doch recht deutlich spürt. Man bringt beiden Respekt entgegen und vergisst dabei völlig ihr Alter.
Ich mochte auch hier ihre Entwicklung sehr gern und es passierte nicht selten, das mir Angst und Bange wurde. Ich habe unglaublich mit beiden mitgefiebert und mitgezittert. Mehr als einmal steht man am Abgrund und kann nicht glauben worin das Ganze mündet.
Man wird mit absoluter Klarheit ins Hier und Jetzt katapultiert und muss ohnmächtig alles mitansehen, was hier zutage kommt.
Doch neben diesen beiden Menschen haben mir ganz besonders Curie und der Thunderhead gefallen.
Besonders letzterer hatte für mich etwas sehr weises und menschliches an sich. Man begreift in welcher Situation er sich befindet und das wirklich niemand allmächtig ist.
Es hatte etwas sehr einfühlsames und sanftes an sich, wie man seinen Gedanken lauscht und er somit  dem Leser alles näherbringt. Die Sympathiepunkte wandern so stetig nach oben und doch weiß man, es ist nicht alles wie es aussieht. Man erfährt mehr über alles, was dem Ganzen eine völlig neue Dimension verleiht.

Neben dem liebgewonnenen Charakteren (zumindest meist) lernt man auch neue kennen. Einige mag man, andere weniger.
Oft erging es mir so,das ich meine Meinung revidieren musste. Da offenbar wurde, das jeder mehr in sich trägt, als man denken oder ahnen würde.
Neal Shusterman hat mich auch hier wieder mit seinem fließenden,leichten und absolut bildgewaltigen Schreibstil in Atem gehalten und nicht zur Ruhe kommen lassen.
Man erfährt dabei verschiedene Perspektiven, was es tiefer und weiter macht. Manch Charaktere lernt man mehr als gut kennen, andere wirken geheimnisvoll und undurchdringlich.
Doch alle kann man sie spüren und ihre Gedankengänge und Handlungen nachvollziehen.
Die Handlung selbst ist ziemlich komplex gehalten, man hat jedoch keine Probleme sich in allem zurechtzufinden.
Es gibt keine ruhige Minute, ständig passieren neue Dinge und man begreift und verinnerlicht, das man längst noch nicht alles weiß.
Es hat mich wirklich sprachlos gemacht, entsetzt und es geschah nicht selten, das ich sogar ein Lächeln auf den Lippen hatte. Was angesichts der ernsten Thematik doch für Erleichterung sorgt.
Zu keiner Zeit ist nur irgendetwas vorhersehbar. Es werden geschickt Wendungen gewoben, die man nicht erahnen, geschweige denn kommen sehen kann.
Das sorgt dafür, das man sich emotional komplett an das Geschehen bindet und somit ein Teil von allem wird.
Man wird vor einige Prüfungen gestellt, die das Ganze selbst fordern und dabei noch einiges offenbaren.
Auch die Zwischenmenschlichkeit kommt dabei nicht zu kurz. Es ist Liebe, klar. Aber es ist anders, nicht wie wir sie kennen. Es ist tiefer und dabei spielen auch Loyalität und Freundschaft keine unerhebliche Rolle.
Man ist wirklich gefangen zwischen Abgründen und der ganz speziellen Welt der Scythe.
Ich wusste oft nicht, soll ich jetzt lachen oder weinen, aufgeben oder um mich schlagen.
Jetzt am Ende bin ich einfach nur sprachlos und am Ende.
Was hat sich Neal Shusterman dabei gedacht.
Er kann doch nicht wieder so ein Ende schreiben und einen quasi im Regen stehen lassen.
Ich muss doch wissen , wie es weitergeht.
Schlussendlich konnte er mich auch mit dem Folgeband komplett begeistern, mitreißen, überraschen und komplett überzeugen. Ich traue es mich gar nicht zu sagen, aber mit diesem Band, konnte er sich sogar noch steigern.

Fazit:
Scythe 1 war ein ein Jahreshighlight schlechthin.
Ganz ehrlich, was hat sich der Autor nur bei diesem Folgeband gedacht?
Er zeigt damit, das nichts unmöglich ist. Das Grenzen neu gesteckt werden und teilweise ineinander verschwimmen.
Man wird erneut vor Herausforderungen und Prüfungen gestellt, die einfach alles fordern und noch mehr offenbaren.
Er zeigt, das man gar nichts weiß, nichts erahnen kann , geschweige denn kommen sehen kann.
Ich liebe Citra ganz besonders.
Aber dieses Gesamtpaket hat mich komplett sprachlos gemacht, zittern und bangen lassen und am Ende blieb mir schier der Mund offenstehen.
Was ich damit sagen möchte.
Man muss die Welt der Scythe kennenlernen, begreifen und in sich aufnehmen.
Vielleicht versteht man sie, vieleicht auch nicht.
Mich konnte seine komplexe und wendungsreiche Handlung komplett begeistern, erschüttern, mitreißen und komplett überzeugen.
Unbedingt mehr davon.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

34 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

dublin, einhorn, erbe, fabelwesen, ambarr

Unicorn Rise (1). Kristallflamme

Claudia Romes
E-Buch Text
Erschienen bei digi:tales, 15.03.2018
ISBN 9783401840505
Genre: Sonstiges

Rezension:

Seit jeher liebe ich die Bücher der Autorin, sie hat eine ganz besondere Art und Weise den Leser in den Bann zu ziehen und ihn all die Magie spüren zu lassen. Auch hier stellt sie ihr Können wieder sehr gut unter Beweis.
Der Einstieg hier fiel mir eigentlich recht leicht. Auch wenn sich zu Beginn tausend Fragezeichen bei mir bildeten. Man wird in eine Situation hineinkatapultiert, die nervenzehrend, explosiv und enorm emotional ist.
Was dazu führt, das man all die Zerrissenheit, den Schmerz und die Ängste intensiv spürt. Zugleich hat es aber auch etwas sehr sanftes und zerbrechliches an sich.
Danach wird ins Hier und Jetzt gewechselt.
Dabei lernt man Tara kennen, aus dessen Perspektive wir auch alles erfahren. Es wirkt vielleicht etwas eindimensional, schafft es aber auch einen relativ guten Einblick in ihr Leben zu verschaffen.
Ich mag Tara. Sie ist anders, nicht nur was ihr Äußeres betrifft. Sie ist recht weich, schutzbedürftig und zugleich merkt man auch, das eine große Stärke in ihr schlummert.
Ich fand es jedoch zweifelhaft, das sie sofort alles magische so hingenommen hat, Es wurde nicht allzuviel hinterfragt, was ich doch recht schade fand.
Neben Tara lernt man noch weitere Charaktere kennen. Marybell war eine der Personen die mich immer wieder zum lachen brachte. Was angesichts der doch recht ernsten Situation enorm für Erleichterung sorgte.
Cole dagegen enpfand ich als doch recht interessant. Besonders bei diesen beiden Charakteren denke ich, kommt noch eine ganze Menge auf uns zu und ich bin gespannt, was sich letztendlich dabei herauskristallisieren wird.

Die Handlung selbst schritt sehr schnell voran. Es gab keine  Zeit für Überlegungen. Man geriet in eine Handlung die es wirklich in sich hatte und mich komplett mitriss.
Besonders toll haben mir dabei auch die Charaktere gefallen, die keine Symphatie erfahren. Das förderte gleich eine Welle an Dunkelheit hervor.
Über die Grundhandlung erfährt man schon recht viel, auch wenn ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, es bleibe recht oberflächlich.
Ebenso erfährt man auch einiges über Ambarr und die Hintergründe, was es mir ermöglichte, mir ein Bild davon zu machen.
Die Grundthematik selbst hat mich sehr fasziniert. Vor allem was es mit den Totems auf sich hat. Es wirkt sehr kraftvoll, mystisch und unglaublich magisch.
Ich würde gern noch mehr über die Einheit von Mensch und seinem Totem erfahren. Denn ich denke da liegt noch viel mehr verborgen, als wir ahnen können.

Die Autorin schafft es auch hier wieder gekonnt, das ich die Magie förmlich spüren konnte. Sie schwebt über allem wie ein sanfter Schimmer. Etwas, was die Welt anders und besonders macht.
Man  blickt dabei auch in die ein oder anderen Abgründe.
Man muss genau prüfen, wer Freund und wer Feind ist.
Was hier gar nicht mal so leicht ist, denn die Grenzen dessen verschwimmen zusehends ineinander.
Alles in allem konnte mich der Auftakt von sich überzeugen. Die Emotionen müssen jedoch noch weiter hervorkommen, leider blieben diese für mich etwas außen vor.
Ich konnte mich jedoch gut in die Charaktere und die Welt ansich hineinversetzen und die Handlung nachvollziehen.
Allzu viele Überraschungen gab es für mich nicht, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tat.
Durch den fließenden und bildhaften Schreibstil der Autorin, bin ich nur so durch die Seiten geglitten.
Sie hat eine sehr sanfte und teils zaghafte Art, den Leser das Erlebte spüren zu lassen.
Dabei zieht sie die Spanungskurve immer mehr an.
Das Ende empfand ich jedoch als etwas unglücklich gewählt. Ich musste tatsächlich immerzu blättern, weil ich nicht glauben konnte, das es tatsächlich das Ende sein sollte.
Es ist kein Cliffhanger, das nicht. Für mich endete es einfach zu abrupt. Das hat leider einen faden Beigeschmack bei mir hinterlassen. Dennoch freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung und bin gespant auf Ambarr und wie sich die Charaktere weiterentwickeln werden.

Fazit:
Mit Unicorn Rise gelingt Claudia Romes ein recht guter Start in ihre magische Reihe.
Man trifft auf unheimlich faszinierende Geschöpfe und dazwischen Tara, die immer mehr ans Herz wächst.
Ein Handlung die komplex, magisch und und recht vielschichtig gestaltet ist. Es gibt noch die ein oder andere Schwachstelle. Dennoch konnte es mich überzeugen und mitreißen.
Ich bin schon gespannt darauf, wie es weitergeht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

89 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

vampir, märchen, der schlafende tod, die grimm chroniken, eltern

Die Grimm-Chroniken - Der Schlafende Tod

Maya Shepherd
Flexibler Einband: 132 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 06.04.2018
ISBN 9783906829722
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem der zweite Band so spannend endete , musste ich unbedingt wissen wie es weitergeht.
Maya Shepherd hat mich auch hier sofort mit ihrem fließenden und bildgewaltigen Schreibstil sofort in den Bann gezogen.
Bevor ich nur wusste , wie mir geschah, war ich schon wieder vollkommen in der Handlung versunken.

Man taucht auch hier wieder in Vergangenheit und Gegenwart ein. Zunächst hat mich sofort wieder Will gefesselt, über den man hier auch wieder ein Stückchen mehr erfährt. Es brachte ihn meinem Herzen ein Stückchen näher und ich fühlte und litt mit ihm.
Daneben erfährt man auch wieder mehr über Dorian, Mary und Schneewittchen.
Mary ging mir auch wie zuvor schon sehr ans Herz. Sie hat einfach eine sehr berührende Seite an sich , die mich mit ihr leiden und zittern ließ.
Dorian dagegen empfinde ich als sehr starken Charakter. Im Moment nimmt er noch nicht so viel Raum ein, aber ich hab das Gefühl, da kommt noch einiges auf uns zu.  Er hat einfach etwas an sich, das gefährlich, charmant und geheimnisvoll wirkt. Für mich äußerst faszinierend und anziehend.
Längst geht es nicht mehr nur um die Liebe von Mary und Dorian.
Es geht um mehr , es geht um Verantwortung und die Zukunft.
Es geht um einen selbst und die , die wir lieben und beschützen müssen.
Die Handlung ist packend , wendungsreich und ziemlich emotional. Schneewittchen ist nicht mehr nur eine Ahnung, man erfährt mehr über das Dahinter, was die Handlung sehr facettenreich und magisch erscheinen lässt.
Die Grenzen zwischen Traum und Realität verschwimmen unmerklich ineinander. Es wird interessant, von neuen Entwicklungen durchzogen und man ist gefangen in seinen Emotionen.
Leider war es wieder viel zu schnell vorbei und ich bin mega gespannt auf den vierten Band.

Auch hier sind die Charaktere wieder sehr gut ausgearbeitet und verstehen für sich einzunehmen. Maggy und Joe geben mir noch etwas Rätsel auf, da ich immer wieder darüber nachdenke, welchen Part sie letztendlich einnehmen werden.
Die Atmosphäre ist auch hier wieder sehr düster , schwer und voller Gefühl.
Das macht es nicht nur tiefer , sondern auch greifbarer.
Diesen Umstand mag ich total gern, denn so erlebe ich diese Welt und ihre Charaktere umso intensiver. Was den emotionalen Aspekt auch sehr verstärkt.
Man fühlt und zittert mit den Charakteren mit. Fühlt sich ihnen nah.
Ganz besonders Mary, Dorian und Will konnten mich völlig für sich einnehmen.
Es gibt nichts was mich ganz besonders gefesselt hätte. Die Handlung baut aufeinander auf und gerade die Entwicklungen dahinter, fesselt ungemein und erzählt ihre eigene Geschichte.
Letztendlich ein wundervoller Folgeband der , der Geschichte nicht nur mehr Auftrieb und Facetten verleiht , sondern in dem man auch mehr über die Hintergründe und die Charaktere erfährt.
Ich bin gespannt wie sich das Ganze weiterentwickeln wird. Eine Story die mit jedem Band mehr preisgibt, aber auch umso mehr fesselt und die Entwicklungen dahinter sind mehr als gut spürbar.
Wer Märchenadaptionen liebt, sollte sich diese Reihe auf keinen Fall entgehen lassen.

Fazit:
Ein facettenreicher und mega spannender Folgeband der Grimm Chroniken, der so einiges zu bieten hat und mich mit seiner düsteren und schmerzhaften Atmosphäre komplett in den Bann zog.
Es wird emotional, voller Entwicklungen und ein Stück weit bekommt man ein Gefühl dafür, wohin es uns führen könnte. Voller Magie und tiefen Emotionen.
Bitte mehr davon.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

141 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

liebe, entführung, liebesroman, drama, emotionen

From Scratch - Alles neu mit dir

Stacey Kade , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 517 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736305922
Genre: Liebesromane

Rezension:

Auf diesen Roman habe ich mich ganz besonders gefreut. Nicht nur in das Cover hab ich mich sofort verliebt, auch den Klappentext empfand ich als überaus ansprechend.
Meine Freude war grenzenlos, das ich es in einer Leserunde lesen durfte. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Der Einstieg hat mich sofort gepackt und ich war sofort mittendrin. In Amandas Pein, in ihren Ängsten und ihrer Verzweiflung.
Es ging mir nahe, was sie erleben und erdulden musste und nach so einem explosiven Start dachte ich, kann es nur gut werden.
Leider konnte es mich letztendlich nicht so mitreißen ,wie ich es mir erhofft hatte.

Die Autorin hat eine sehr einehmende und fließende Art zu schreiben, was es leicht macht, den Inhalt in sich aufzunehmen.
Man erfährt hierbei Amandas und Chase Perspektiven, was ihnen mehr Tiefe und Präsenz verleiht.
Die Atmosphäre empfand ich als sehr drückend, schwer und schmerzhaft.
Amanda ist ein Charakter, mit dem ich es wirklich schwer hatte. Ich hatte Probleme mit ihrer Art zurechtzukommen. Manchmal wirkte sie auf mich einfach zu distanziert. Ich konnte sie oftmals nicht greifen. Die Entwicklung die sie jedoch hier hinlegt, hat mir wirklich gut gefallen. Auch wenn sie manchmal Dinge tat, die ich nicht immer verstand.
Chase dagegen ist ein sehr interessanter Charakter, den ich nie ganz durchschauen konnte. Was ihm etwas sehr geheimnisvolles verliehen hat. Man spürt bei ihm, das er an einem Scheideweg steht. Das er seine eigenen Dämonen mit sich herumträgt. Ich habe mit ihm gefühlt und zugleich wünschte ich mir auch mehr für ihn.
Doch ganz besonders mochte ich Karen. Sie hat sofort mein Herz erobert und der Story einfach ordentlich Biss und Ausdrucksskraft verliehen. Durch sie gewann die Story an Tiefe, Leben und Emotionalität. Sie ist authentisch, greifbar und ich hätte mir gern mehr von ihr gewünscht.
Bei so einer Story dürfen auch Charaktere nicht fehlen, die man weniger mag und auch diese findet man hier. Für mich waren sie leider zu wenig ausgereift, so das der erhoffte Effekt leider ausblieb.

Die Handlung selbst ist recht abwechslungsreich gestaltet. Wer meint es handle sich hier um einen typischen Liebesroman, der täuscht sich gewaltig.
Die Autorin webt auch ernste Themen mit ein, was ich wirklich gelungen fand. Dennoch hätte ich mir da mehr Action und Intensität gewünscht. Es hat mich einfach nicht so gefordert und gepackt ,wie ich mir das erhofft habe.
Die Dunkelheit die zwischen allem schwebt ist sehr gut spürbar. man fühlt direkt das mehr ist , als man erwartet. Das es nur einen Auslöser braucht, um an die Oberfläche zu gelangen.
Was Chase und Amanda mit sich herumtragen ist alles andere als leicht.
Jeder versucht auf seine eigene Art und Weise damit umzugehen, was mich immer tiefer in den Strudel aus Selbstzweifeln und Ängsten zog.
Im Fokus von allem stehen jedoch Chase und Amanda. Man lernt sie kennen und fühlt mit Ihnen mit. Man erfährt mehr über die Hintergründe, was sie antreibt, welche Ecken und Kanten sie aufweisen.
Man rauscht durch die Seiten und erfährt immer mehr.
Teils war es erschütternd, abgründig und dramatisch. Es gab vieles , was vorhersehbar war, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tat.
Ich genoss die prickelnden Momente. Momente, in denen man einfach alles andere vergessen konnte.
Der Abschluss von allem hat mir gut gefallen. Mit einer ordentlichen Mischung aus Dramatik, Herzklopfen und Perfidität.

Alles in allem ein actionreicher und emotionaler Roman, der auch ernste Themen beinhaltet.
Leider für mich mit zu wenig Emotionialität und Tiefe, ich hätte mich gern mehr fallen lassen.
Ein Roman der sich gut lesen lässt, mehr leider aber auch nicht.

Fazit:
Amanda und Chase sind interessant, aber noch faszinierender für mich war ein ganz anderer Charakter.
Ein Roman der viel verspricht und ordentlich mitreißen kann, dessen Umsetzung mich leider nicht vollends überzeugen konnte.
Leider gab es für mich so einige Schwachstellen. Dennoch mochte ich ihn, vor allem wegen seiner Wandelbarkeit und den Charakteren.
Schlussendlich ein Roman der sich zwar gut lesen lässt, mehr aber auch nicht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

182 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

rügen, psychiatrie, adriana popescu, mein sommer auf den mond, freundschaft, depressionen, mobbing, panikattacken, freundschaf, bipolare störung, astronaut

Mein Sommer auf dem Mond

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.03.2018
ISBN 9783570311981
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Romane der Autorin mochte ich bisher sehr gern, daher war auch hier kein vorbeikommen.
Diesmal schlägt sie eine sehr nachdenkliche Seite an und setzt weniger auf Liebe, als viel mehr auf Verständnis, Zusammenhalt und tiefgründige Themen.
Mir hat die Thematik großartig gefallen. Weil es mitten aus dem Leben gegriffen ist. Weil sie damit sehr zaghaft und sanft beginnt und sich im Laufe der Handlung immer weiter steigert.
Man spürt förmlich wie die Emotionen hochkochen, wie sie nach einem Ventil suchen.
Eine Handlung die so wenig vorhersehbar ist, wie das Leben selbst.

In diesem Roman geht es u Fritzi, Bastian, Tim und Sarah. 4 Jugendliche die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich gerade durch diesen Aspekt hervorheben.
Ich war etwas überrascht, das man nur Bastians und Fritzis Perspektiven erfährt, was den anderen beiden aber nicht weniger Tiefe verleiht.
Jeder hat seine eigene Geschichte, seine eigenen Dämonen und sie alle finden sich an einem Ort wieder, um Heilung zu erfahren.
Das dabei auch unvorhergesehene Dinge geschehen, die sie vor weitere Prüfungen stellen, ist dabei quasi vorprogrammiert.
Ich hab sie alle fest in mein Herz geschlossen. Denn sie alle haben eine Seite in mir zum klingen gebracht.
Sie sind verletzlich, mutig und stark zugleich.

Die Atmosphäre empfand ich als schwermütig, melancholisch und vielleicht auch etwas traurig. Was angesichts der Thematik nicht verwunderlich ist.
Die Autorin entführt uns nach Rügen und mit ganz viel Feingefühl legt sie uns die Seelen der vier Jugendlichen bloß.
Ich war gefangen, habe mitgelitten und es gab Momente da hätte ich sie am liebsten in den Arm genommen und dann gab es wieder Momente, in denen ich dachte, sie zerbrechen daran, es gibt keinen Ausweg. Doch genau diese Momente sind dazu da, sie zu verstehen, sie zu akzeptieren und immer wieder bei Ihnen vorzudringen.
Es sind keine leichten Themen, die uns hier begegnen. Aber sie sind echt, gewaltig und einfach komplett einnehmend.
Sie sind herausragend ausgearbeitet, überzeugen mit all den Emotionen, dem Facettenreichtum und den Geschichten dahinter.
Es ist eine Reise auf dem Mond.
Man schmeckt die Freiheit, die Angst und hat doch oft das Gefühl sich beinahe aufzulösen.
Ihre Entwicklung sind deutlich spürbar. Sie lösten in mir die unterschiedlichsten Gefühle und Gedankengänge aus.
Im Leben geht es nicht immer darum perfekt zu sein. Es geht um uns, um unser Glück, um Verständnis und vor allem geht es um Freundschaft und Akzeptanz.
Wichtige Komponente die hier sehr gut hervorgebracht werden.
Die Autorin überrascht bei diesem Roman mit einigen Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen. Die mir aber gezeigt haben , wie endgültig und zerbrechlich doch alles ist.
Am Ende kann ich einfach nur sagen, sie hat einen sehr bewegenden und tiefgründigen Roman geschaffen, in dem nichts ist, wie es scheint. Der nachdenklich stimmt und nicht nur unterhält.
Der ein Stück weit Mut macht und einfach aufzeigt, das man nicht allein ist.
Das es immer jemanden gibt, der dich auffängt, dir Halt gibt.
Mit ihrem leichten und doch fließenden Schreibstil hat sie mich gefesselt, mitgerissen und nicht zu Atem kommen lassen.
Ein Buch, das ich jedem nur empfehlen kann. Denn noch näher kann man dem wahren Leben kaum sein.

Fazit:
Mein Sommer auf dem Mond.
Fritzi, Bastian, Sarah und Tim
4 Jugendliche, eine Insel und ihre ganz persönlichen Dämonen.
Ein Roman der mitreißt, nachdenklich stimmt, Mut macht und dabei auch einen Hauch von Freiheit schenkt.
Es ist echt, es ist zerbrechlich und sanft.
Es ist das Leben , mit all seinen Sonnen- und Schattenseiten.
Manchmal müssen wir mehr sein, als wir eigentlich wollen.
Manchmal müssen wir Grenzen zum Einsturz bringen.
Und manchmal müssen wir einfach nur wir selbst sein.
Ein schwermütiger und melancholischer Roman, der mich bewegt und nicht losgelassen hat.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

belletristik, drachenmond verlag, liebesroman, mirjamhhüberli, rezension

Wenn die Nacht Träume regnet

Mirjam H. Hüberli
Flexibler Einband: 334 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 15.03.2018
ISBN 9783959911702
Genre: Romane

Rezension:

Vor kurzem hab ich schon den ersten Teil dieses Romans gelesen und war komplett hin und weg.
An dieser Stelle möchte ich auch die zauberhafte Gestaltung im Inneren des Buches erwähnen. Es versprüht Romantik und einfach Lebendigkeit.
Mirjam H. Hüberli hat einfach eine sehr tolle Art zu schreiben. Hier setzt sie auf jugendliche Frische, was unheimlich gut zur Geschichte passt.
Sie zeigt uns was das Leben mit uns anstellt, wenn wir unserer ersten Liebe begegnen.
Die erste Liebe vergisst man nie. Das sagt man nicht nur so, so ist es tatsächlich.
Chloe ist die Hauptperson in diesem wundervollen Stück.
Eine junge Frau, die mein Herz im Sturm erobert hat. Ihre Liebe zu Pferden ist deutlich spürbar und erzeugte mehr als ein warmes Gefühl in meinem Bauch. Als sie einen Unfall hat, ist es als würde alles in tausend Scherben zerspringen.
Doch dann trifft sie Davis wieder.
Den Jungen von damals den sie nie vergessen hat.
Zwischen Gummienten und Kaffee fühlen sie sich nah.
Doch kann es ein Glück für beide geben oder ist alles nur eine Seifenblase , die jeden Moment zerplatzen kann?

Sie hat hier einen wunderschönen und zugleich sehr berührenden und emotionalen Roman zu Papier gebracht, der authentischer kaum sein könnte. Er trifft den Kern der Zeit und zeigt , wie wichtig doch Liebe und Freundschaft in unserem Leben sind.
Das es Dinge gibt, die sich nicht steuern lassen und das Leben für uns die ein oder andere Überraschung bereithält.
Es gibt Tränen, Leid und Dramatik. Und das nicht zu knapp.
Aber es gibt auch Leichtigkeit, Freude und ein Hauch von Glück. Es sind diese Komponente, die unser Leben lebenswert machen und es bestimmen.
An den Herausforderungen und Prüfungen wachsen wir. Manchmal gibt es Dinge, die wir nicht wollen, aber auch diese gehören zu unserer Entwicklung dazu.

Die Autorin fesselte mich auch hier wieder mit ihrem leichten und fließenden Schreibstil. Die Seiten wurden im Nu aufgesogen und am Ende war ich einfach nur glücklich und selig.
Es hat mich völlig überrollt und komplett in Atem gehalten.
Ich mag Chloe , ich mag ihr Leben und wie chaotisch sie manchmal ist. Sie ist authentisch, greifbar. Einfach mitten aus dem Leben gegriffen.
Sie hat Träume, Leidenschaften und steht mit beiden Beinen fest im Leben.
Ich mochte ihre Entwicklung sehr. Sie kommt sanft und leise, ist jedoch spürbar.
Ebenso auf leisen Sohlen kommt diese Liebesgeschichte daher. Sie ist zerbrechlich, leicht wie eine Feder und jeden Moment hat man Angst sie fliegt davon.
Ebenso lebendig kommt auch Davis daher und seine Augen versprechen Liebe und eine unzerstörbare Verbindung.
Ein Mann der Geheimnisse hat und nicht unberührt lässt. Man erahnt ihn, fühlt ihn und erlebt zusammen mit diesen beiden Menschen was es heißt, nach den Sternen zu greifen.
Eine Liebe die so unfassbar groß ist, das man Angst hat, es ist alles nur ein Traum.
Zu schön um wahr zu sein?

Wir erfahren hier Chloes Perspektive, wodurch man sich gleich gut in sie hineinversetzen kann. Man erfährt mehr über sie und ihr Umfeld. Man bekommt aber auch verinzelt Einblicke in Davis Gedanken, was die Geschichte letztendlich facettenreicher, aber auch verletzlicher und tiefer macht.
Die Geschichte selbst ist stellenweise etwas vorhersehbar, was jedoch die Spannung nicht beeinträchtigt.
Man liebt, man lacht und leidet.
Man genießt das wohlige Prickeln auf der Haut, lauscht den leisen Stimmen und dann ist einfach der Punkt erreicht, wo man nicht mehr umkehren möchte.
Man möchte mehr. Sich lebendig und beschützt fühlen.

Dieser Roman punktet vor allem mit seinen gut ausgearbeiteten Charakteren. Sie sind erfrischend, charmant und einfach herzallerliebst.
Es gibt Geheimnisse, es gibt Irrungen und Wirrungen.
Und es gibt Wendungen, die mir schier den Boden unter den Füßen weggezogen haben.
Man ahnt es und doch fühlt man sich, als würde man zerbrechen. Sich in Luft auflösen.
Es ist als würde die Zeit still stehen, nichts anderes mehr existieren.
Ein Roman in dem Traum und Wirklichkeit ihre eigene Präsenz haben.
Ein Roman, der herrlich romantisch und dramatisch zugleich ist.
Ein Roman, der einfach unsagbar ans Herz geht.

Fazit:
Chloe und Davis
Eine Liebesgeschichte voller Leben, Dramatik und dem Wunsch nach mehr.
Eine Story die sanft und leise daherkommt. Fast wie ein Flüstern und doch überzeugt sie mit all ihrer Kraft.
Eine Liebesgeschichte, die Wendungen bereithält, denen man nicht gewachsen ist.
Einfach etwas fürs Herz.

  (2)
Tags:  
 
1494 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.