aly53

aly53s Bibliothek

1.070 Bücher, 816 Rezensionen

Zu aly53s Profil
Filtern nach
1071 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

25 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

impress, weihnachten

Winterzauber in New York

Julia K. Stein
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.12.2016
ISBN 9783646603026
Genre: Sonstiges

Rezension:

Auf den neuen Roman der Autorin habe ich mich unheimlich gefreut, daher musste ich sofort mit dem lesen beginnen.
Hannah oder besser gesagt "Peaches" ist eine ganz besondere Person. Denn sie ist ein Mensch, mit dem man sich leicht identifizieren kann. Sie ist der typische Nerd. Brille, taucht ab in die Welt der Bücher und geht leicht in der Menge unter. Sie ist mir sogleich sehr ans Herz gewachsen, was vor allem auch an ihrem Hintergrund liegt. Denn sie hat in ihrem jungen Leben schon so einiges mitmachen müssen. Das hat mich doch berührt und auch nachdenklich gestimmt, denn es sagt so viel mehr über ihre Person aus, als es auf den ersten Blick ersichtlich ist.
Sie liebt es mit ihrer Familie Weihnachten zu feiern, wenn man sie besser kennenlernt, versteht man auch warum das so ist. Als sie wegen einem Schneesturm in New York festsitzt, ist es das schlimmste, was ihr passieren könnte. Als sie dann auf Kyle trifft, soll diese Begegnung eine völlig neue Wendunng für sie einbbringen.
Ein Moment, der alles verändert.
Ein Moment, der die Karten neu mischt.
Haben die Engel oder die Teufel ihre Hände im Spiel?
Das ist eigentlich nebensächlich, wichtig ist, was man selbst aus der Situation macht.
Kyle, ja ich mochte ihn sofort. Er hat mich so oft zum lachen gebracht. Mit seinem Sonnyboy-Charme  und einfach damit, wie er ist, wie er lebt. Seine ganze Art und Weise, wie er die Dinge in die Hand nimmt. Dabei ist auch Kyle mehr als es zu beginnt scheint. Er ist sexy, wortgewandt und wechselt seine Mädchen scheinbar wie die Unterwäsche.
Doch ist es wirklich so?
Kyle macht im Laufe des Buches eine gewaltige Entwicklung durch, die ich wirklich toll fand und die mir auch sehr viel gegeben hat.
Als die beiden zusammentrafen hat es mich aus den Angeln gehoben. Es steckte so viel Wärme, Liebe und Gefühl in dieser einen Begegnung, das es mich einfach mitriss.
Man könnte jetzt sagen, es ist eine ganz normale Liebesgeschichte, wie es sie zu hunderten gibt.
Könnte man.
Ist es aber nicht, es ist so viel mehr.
Die Autorin schafft es zunächst eine traumhafte Kulisse vom weihnachtlichen New York aufzubauen, das man sofort Fernweh bekommt. Sie beschreibt dabei alles so detailreich und bildgewaltig, daß man es leibhaftig vor sich sehen kann. Es durchströmte mich ein Gefühl von Wärme und Unternehmungslust, das es kaum zu beschreiben ist.
Es ist fast wie ein Traum, zum greifen nah.
Und dazwischen die zwei besonderen Menschen, mit so unterschiedlichen Hintergründen.
Besonders ihre tiefgründigen Dialoge haben mir unglaublich gut gefallen. Die Ernsthaftigkeit, der Humor und einfach die ganzen Emotionen die dabei durchkommen haben mich einfach fortgetragen.
Die Autorin baut dabei verschiedene wichtige Themen mit ein, die einfach sehr berühren und einfach auch mal andere Blickwinkel zulassen. Sie zeigt, daß es mehr gibt, als das, was man sieht. Das es sich lohnt, die Menschen kennenzulernen , ohne gleich über sie zu urteilen.
Kyle und Hannah haben mich unheimlich berührt. Mit ihrem Leben, ihrem Charme und einfach mit allem. Dabei gab es so oft Momente, da dachte, oh gott jetzt spricht sie mir aus der Seele. Es sind Dinge, die mir so oft durch den Kopf gehen und hier angesprochen werden.
Natürlich ist hier nicht alles einfach. Es gilt die ein oder andere Hürde zu überwinden und auch Konflikte bleiben nicht außen vor. Das gibt dem ganzen mehr Spannung ud macht es einfach auch lebendiger, schmerzlicher, facettenreicher.  Es ist ein Roman der vor allem mit seinen Emotionen besticht. Es ist romantisch, ohne kitschig zu sein. Er ist feinfühlig, lebendig,offen und spricht aus der Seele.
Man lacht, man liebt und fühlt sich einfach geborgen, glücklich und zu allem bereit.
Man ist traurig, grübelt und fühlt den Schmerz und die innere Zerrissenheit.
Man sinniert über das Leben nach und lässt sich fallen.
Es gibt aber auch kleine Schockmomente, die doch das ein oder andere Mal überraschen.
Schlussendlich ist hier eine wunderbar tiefgründige und romantische Liebesgeschichte vor der traumhaften Kulisse des weihnachtlichen New York entstanden.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Hannah und Kyle, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher lang, was aber den Lesefluss nicht ungünstig beeinflusst.
Der Schreibstil ist locker, fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Der Autorin ist ein sehr gefühlvoller, facettenreicher, tiefgründiger und romantischer Liebesroman vor der traumhaften Kulisse des weihnachtlichen New York gelungen.
Er lässt auch mal andere Blickwinkel zu und versteht es mit verschiedenen ernsten Themen zu punkten.
Ein Roman, der Fernweh weckt und Charaktere, die so viel mehr sind, als es scheint.
Romantisch, humorvoll, charmant.
Berührend und tiefgründig.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

25 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

cinderella, marie menke

Cindy & Rella

Marie Menke
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.12.2016
ISBN 9783646603156
Genre: Sonstiges

Rezension:

Als ich dieses Cover sah, war es um mich geschehen. Ich wusste nicht worum es ging , da ich den Klappentext vorher nicht gelesen habe. Daher war ich wirklich positiv überrascht von dem, was mir hier geboten wurde.
Im Fokus dabei stehen Cindy und Rella. Zwei Mädchen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.
Cindy stammt aus gutem Hause und hat alles, was das Herz begehrt.
Rella ist eine Arbeiterin und ihr Leben ist mehr als hart. Ich hab so oft Anteil an ihrem Schicksal genommen, das es mir fast das Herz zerrissen hat.
An ihrem 17. Geburtstag feiert Cindy eine rauschende Party. Alles voller Glamour, berauschenden und gewaltigen Eindrücken. Es soll der schönste Tag in ihrem Leben werden.
Doch letztendlich ist es der Tag, der alles für sie verändern sollte.
Ich mochte die beiden unheimlich gern. man fühlt sich ihnen nah und versteht und verinnerlicht sie einfach.
Auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, was ihre Lebensumstände angeht, so sind sie doch im Herzen gleich.
Zwei Schicksale die mich wirklich sehr berührt haben, die mich aber auch wahnsinnig wütend gemacht haben.
Es gab so viele Geheimnisse, eimdrucksvolle Begegnungen und ein Abenteuer, das immer gefährlicher und riskanter wurde.
Ich wusste nie, wohin es mich führen würde. An der ein oder anderen Stelle hatte ich auch mit meiner Verwirrtheit zu kämpfen. Aber als ich dann endlich klar sah, brach all die Wut, die Qual und das namenlose Entsetzen über mich herein. Es ist unglaublich was man erfahren und begreifen muss. Mir wurde der Boden unter den Füßen weggezogen , als ich Cindys und Rellas Schmerz und Leid spürte.
Ich begriff, war sprachlos und am Boden.
Es hat mich so unheimlich mitfühlen und mitzittern lassen. Ich wollte es ändern, zum besseren verhelfen und konnte doch nur hilflos zu sehen.
Als die Hölle schließlich losbrach, wurde es explosiv und meine Nerven lagen schon brach. Schlimmer geht es nicht mehr, oder?
Doch, das tut es. Meine Nerven waren so zum zerreißen gespannt, das ich einfach nur gelitten und gezittert, gebangt und gehofft habe.
Doch was wird Cindy und Rella letztendlich erwarten?
Und vor allem, was bedeutet es für sie selbst.
Die Autorin greift hier eine sehr interessante, komplexe und hochexplosive Thematik auf. Die nicht einfach ist, aber einfach sehr toll umgesetzt wurde.
Zwei Welten die aufeinandertreffen und letztendlich doch nicht so weit voneinander entfernt sind.
Man erlebt ein Abenteuer, das voll mit Adrenalin, Leid und Qual gespickt ist.
Aber doch werden die zwischenmenschlichen Aspekte nicht aus den Augen verloren. Man bekommt so viel Liebe und Vertrauen geboten, das es mich einfach nur mit Wärme erfüllt hat. Das hat dem ganzen eine gewisse Leichtigkeit gegeben und dem ganzen somit etwas die Spitze genommen.
Es ist eine Story voller Dramatik, Tiefgründigkeit, Liebe und Macht.
Ein Roman, der mitunter auch zum nachdenken anregt.
Ich liebe es.
Eine moderne Cinderella Story, die ihren ganz eigenen Charme hat und vor allem eine ganz besondere Note. Denn die Autorin hat Wendungen eingebaut, die mich wirlich überrascht und aus den Füßen gehoben haben.
Eine Entwicklung, die ich so nie vermutet hätte.
Absolut gelungen.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Cindy und Rella, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal. das Buch entwickelt so eine starke Sogwirkung, das ich es nicht mehr zur Seite legen konnte. Ich fand es wirklich sehr beängstigend, aber gleichzeitig auch sehr faszinierend und facettenreich. Auch die Hintergründe werden nicht aus den Augen verloren. Man erfährt immer mehr darüber und auch die Entwicklung der Charaktere habe ich mit Wohlwollen betrachtet.
Der Schreibstil ist gefühlvoll und fließend,aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Wow, ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll.
Eine moderne Cinderella Story mit einer schwierigen Thematik und voll mit Adrenalin und Überraschungen gespickt, das es mich förmlich überrollt und emotional mitgerissen hat.
Tiefgründig, bezaubernd, beängstigend, emotional und absolut wahnsinnig gut umgesetzt.
Bitte mehr davon.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Für mich ein Highlight in diesem Monat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

121 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

liebe, cat jordan, freundschaft, sommer, jugendroman

Der Sommer, der uns trennte

Cat Jordan , Ivonne Senn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 15.08.2016
ISBN 9783959670371
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Hierbei handelt es sich um einen sehr facettenreichen und vielseitigen Roman, der auf seine ganze eigene Art und Weise berührt und in den Bann zieht,
Middie ist ein ganz normales Mädchen, das im purem Glück schwelgt.
Nate ist ihr Glück, ihre Zukunft und ihr Leben.
Ein Leben ohne Nate?
Nicht vorstellbar.
Alles haben sie sich so toll ausgemalt.
Verloben, Heiraten, Kinder.
Doch was ist, wenn plötzlich alles aus den Fugen gerät und das Leben eine neue Richtung einschlägt?
Was ist, wenn die Perspektiven sich verschieben und plötzlich andere Dinge in den Vordergrund geraten?
Was ist, wenn uns der Schmerz und das Leid zu zerstören droht?
Gibt es dann noch immer eine glorreiche Zukunft voller Sonnenschein und reinstem Glück?
Middie ist ein sehr feinfühliges Mädchen, das versteht ihre Emotionen auszudrücken , aber doch nicht ganz aus sich rauszukommen. Sie hat einen Teil in sich der verschlossen bleibt.
Ich mochte ihre Art, ihre Zerrissenheit und ihre tiefe Liebe zu Nate sehr gern.
Sie hat in diesem Buch allerlei zu bewältgigen. Eine Wolke voller reiner Liebe und Glück. Doch dann wird sie in den Abgrund gestoßen und all der Schmerz, die Qual und die Verzweiflung brechen über ihr herein.
Ja und dann ist ausgerechnet Nates bester Freund Lee für sie da. Genau der eine Mensch, dem sie bisher am wenigsten abgewinnen konnte.
Doch durch Lee lernt sie andere Seiten im Leben kennen und lieben. Er zeigt ihr Sorglosigkeit, Losgelöstheit und schafft es , ihr einen Teil ihrer Trauer zu nehmen, ja sie abzulenken und ihr neue Dinge zu offenbaren, für die es sich zu Leben lohnt.
Doch was, wenn sich alles verändert?
Ich hab an der Seite der beiden unheimlich viel geschmunzelt, aber auch geliebt und gelitten.
Ich habe mitgefiebert und war ein Teil von ihnen.
Sie sind mir nahegegangen mit ihrer Art und einfach wie sie waren.
Die Autorin schafft es mit diesem Roman gleich auf mehrere ernste und wichtige Themen aufmerksam zu machen. Sei es Trauerbewältigung, den Mut sich selbst zu entdecken oder einfach das Leben zu leben, egal wie es kommen mag.
Es ist ein Buch das förmlich mitreißt, auch wenn es von ein paar Längen begleitet war.
Es ist eine Liebesgeschichte, die das Herz leichter macht, aber gleichzeitig wird man auch vom Schmerz niedergedrückt.
Es ist eine Geschichte voller Leben, Tiefschläge, neuen Erkenntnissen und Erfahrungen.
Hierbei sticht vor allem Middies Entwicklung hervor, die mir sehr gut gefallen hat.
Es ist zwar ein Stückweg vorhersehbar, was aber nicht weiter stört.
Es ist ein Roman wie er sehr oft im Leben passieren kann und ich denke gerade deshalb, bringt er auch etwas zum nachdenken.
Schlussendlich eine wunderbare Geschichte über das Leben, die Liebe und was wir letztendlich aus dem machen, was sich uns offenbart.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Middie , was ihr mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und authentisch.
Bei Nate und Lee, hätte ich mir jedoch mehr Tiefe gewünscht, sie wirkten auf mich leider etwas zu blass.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Eine wunderbare Geschichte über das Leben, die Liebe, Loslassen und sich selbst finden.
Ein Roman der berührt, nachdenklich stimmt und einfach zeigt was das Leben zu bieten hat, mit all seinen Facetten.
Ein Roman, der sich zu lesen lohnt, auch wenn mir die Charaktere noch etwas zu blass waren.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

43 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

absolut lesenswert, mustread, lohnt sich zu lesen, #darkdiamonds, 5sterne

SnowFyre. Elfe aus Eis

Amy Erin Thyndal
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 25.11.2016
ISBN 9783646602975
Genre: Sonstiges

Rezension:

An diesem Roman ist vor allem das Cover ein Wahnsinnsblickfang. Man schmilzt förmlich dahin bei diesem atemberaubenden Anblick.
Vorher Spannung begann ich daher mit dem lesen.
Bereits die ersten Zeilen haben mich gefangengenommen. Man lernt sogleich Fyre kennen. Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Denn auf mich wirkt sie sehr kühl, unnahbar und am Anfang nicht sonderlich sympatisch. Wie eine Eiskönigin eben.
Dann jedoch wechselte die Atmosphäre, es wurde drückend und schwer und gerade damit hatte ich zunächst so meine Probleme, denn es machte es für mich etwas schwer vorwärtszukommen.
Ich hatte auch teilweise das Gefühl, ich würde mich im Kreis drehen. Ich hatte keine Ahnung wohin es mich führen würde, was mich zunächst etwas verwirrte.
Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, wie gekonnt Realität mit der magischen Welt verbunden wurde, nach und nach sind die Grenzen ineinander verschwommen, was kaum spürbar war.
Mein Interesse war  geweckt und ich blieb dran.
Dazu muss man sagen, daß die Charaktere verstehen mit ihrer Vielseitigkeit zu bezaubern.
Fyre gewann immer mehr an Substanz und doch konnte ich sie nur erahnen, über ihre Person erfährt man jedoch sehr viel. Sie hat etwas sehnsuchtsvolles und schmerzliches an sich, das mich einfach vollkommen berührt hat. All ihre schmerzlichen Emotionen und ihre Sehnsucht konnte ich spüren. Das hat sie für mich greifbarer gemacht. Ich hab mit ihr mitgefühlt und mitgelitten.
Aber gleichzeitig hatte ich auch den Drang sie zu schütteln und ihr zuzurufen aufzuwachen. Ich wollte , daß sie sieht , was ich sehe. Das hat mich wirklich fertiggemacht.
Dann haben wir noch Luna. Hach Luna fand ich richtig klasse, sie hat dem Roman mehr Leichtigkeit und Lebendigkeit verschafft. Ihre Spritzigkeit und ihre jugendliche Naivität und Unbedarftheit haben die ganze Story einfach sehr erfrischt und für Abwechslung gesorgt .
Unbedingt erwähnen muss ich Skye, ich liebe sie und ihre Art. Sie hat mich so oft zum schmunzeln gebracht. Einfach toll.
Der männliche Part darf natürlich auch nicht fehlen.
Ciel hatte etwas romantisches und charmantes an sich. Womit er sich rumschlagen musste, war weiß gott nicht einfach. Aber er setzt seine Stärke und seinen Mut ein, um zu erreichen, was sein Herz begehrt und ersehnt.
Doch wird er es bekommen?
Die Story ansich lebt von seinen ganzen tiefen Emotionen, die mich gerade zur Mitte hin völlig in einen Abgrund stürzen ließen. Es war so traurig, bewegend und hat mich wirklich berührt.
Dabei ist von Anfang an nichts wie es scheint.
Geheimnisse, ungeklärte Morde und und die schemenhafte Düsterheit, die über allem schwebt.
Was man hier geboten bekommt ist wahrlich keine leichte Kost, aber die Wendungen die hier eingewoben wurde, haben mich nach Luft schnappen lassen und mich wirklich fassungslos gemacht.
Man bekommt all das schöne und klare zu sehen, aber ebenso das dunkle und abgründige.
Es hat mich wütend gemacht, verletzt und ja, manchmal hab ich geflucht.
Es ist ein Roman der seine Schönheit erst nach und nach offenbart. Man taucht ein und trotz der anfänglichen Schwere, kann man nicht aufhören und ist unglaublich fasziniert.
Die Gefühle die dabei auf einen einstürmen sind unglaublich. Sie lassen erzitten, hoffen und sehnen.
Auch über die Hintergründe hat man immer mehr erfahren, was vieles nachvollziehbarer machte und ihm Substanz verlieh.
Die Grundidee hierbei hat mir wirklich toll gefallen und wurde auch wirklich gut umgesetzt. Am Anfang jedoch hätte ich mir mehr Action gewünscht, das hätte dem ganzen wohl auch etwas die Schwere genommen.
Die Magie die hier über allem schwebt ist förmlich greifbar und lässt der Fantasie von Eis und Sommer eine völlig neue Dimension zu.
Hierbei geht es um Macht, Zerstörung, aber auch um Liebe, Freundschaft und Vertrauen.
Ein Roman, der mehr ist, als es anfänglich scheint.
Besonders toll haben mir die Beschreibungen gefallen. Kopfkino pur und ich hätte zu gern den Eispalast selbst ergründet.
Schlussendlich ist hier ein sehr emotionaler und tiefgründiger Fantasy-Roman entstanden, der seine Schönheit erst nach und nach entfaltete, jedoch mit Wendungen offenbarte, die alles in einem neuen Licht erschienen ließen.
So schön, bezaubernd und kühl wie ein Märchen.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Fyre, Luna und Ciel, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig ud nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten, was den Lesefluss positiv beeinflusste.
Der Schreibstil ist gefühlvoll, mitreißend unnd bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
So schön, faszinierend und kühl wie ein Märchen.
Facettenreiche und faszinierende Charaktere, eine spürbare Schwere kombiniert mit erfrischender Leichtigkeit, verwoben mit Wendungen die es in sich hatten.
Ein Fantasy-Roman der seine Schönheit erst nach und nach entfaltet und die ganze Zeit über in den Bann zieht.
Er berührt unheimlich und zeigt, daß es mehr gibt zwischen Gut und Böse.
Ein Roman den man sich nicht entgehen lassen sollte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

38 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

finnland, liebe, kurzurlaub, trennung, freundschaft

Finnischer Schnee von gestern

Mina Teichert
E-Buch Text: 398 Seiten
Erschienen bei Amazon Publishing, 20.09.2016
ISBN 9781503995451
Genre: Romane

Rezension:

An diesem Buch hat mir besonders das Cover gefallen, was wirklich Lust macht es zu dieser Jahreszeit zu lesen.
Es ist mein erstes Buch der Autorin, was sie in diesem Genre schreibt und daher war ich sehr gespannt darauf.
Besonders im Fokus hierbei steht Vivien. Viel Leid und Schmerz musste sie ertragen, was sie mir sogleich näherbrachte. Sie wirkte auf mich sogleich sympathisch. Sie ist eine ruhige Persönlichkeit, die mich gerade dadurch doch sehr berührt hat. Im Laufe des Buches erfährt man auch immer mehr über sie, was mir sehr gut gefallen hat.
Vivien macht mit ihren Freundinnen einen Mädelstrip, der es in sich hat. Besonders sticht dabei heraus, das jeder dieser Personen total anders ist, was das ganze ziemlich facettenreich erscheinen lässt. Im Grunde mochte ich sie alle recht gern, doch gerade mit Solja hatte ich am Anfang so meine Probleme.
Jede von Ihnen hat ihr eigenes Päckchen zu tragen, was im Laufe des Buches immer mehr zum Vorschein kommt. Dadurch nimt man Anteil an ihrem Leben und lernt sie zu verstehen und zu begreifen.
Am Anfang hatte ich jedoch erstmal etwas Probleme in das Buch reinzukommen, ich weiß nicht woran es lag, es war einfach da.
Doch nach und nach fand ich Zugang und besonders die teilweise sarkastische und sehr humorvolle Art und Weise hat mir unheimlich gut gefallen. Ich weiß nicht, wie oft ich in Lachflashs verfallen bin. Es war einfach erfrischend anders und doch spürte man gleichzeitig die drückende, ruhige und auch sehr emotionale Atmosphäre.
Die Geheimnisse die immer mehr zum Vorschein kamen, haben die Spannung erhöht und mich einfach mitgerissen und mitfiebern lassen.
Und gleichzeitig konnte ich unheimlich schön mit Vivien mitlieben und leiden. Ihre Zweifel teilen und ich hab so gehofft, sie wird glücklich. Der männliche Part hatte es mir dabei auch sehr angetan. Er ist außergewöhnlich, versteht zu beeindrucken und hat mir immer wieder ein Lächeln entlockt.
Mina Teichert hat hier einen Roman zu Papier gebracht, wie ihn nur das Leben schreiben kann.
All seine Tränen, seine Träume und sein ganzes wahres Sein kommt hier zum Vorschein. Man gerät ins grübeln, geht auf die Suche nach sich selbst und seinem wahren Glück.
Doch wird man es hier finden?
Ich mochte diesen Roman unheimlich gern. Er war nicht kitschig, einfach echt und lebendig und gerade das macht ihn letztendlich aus.
Es sind Personen mit Ecken und Kanten und dabei sehr liebenswert und manchmal hinreißend komisch, das man sie einfach gern haben muss.
Es zeigt uns Stationen im Leben auf, die jeder unweigerlich durchläuft und dabei regt es auch zum nachdenken an.
Letztendlich ist hier ein wunderbarer Roman über die Liebe, das Leben und Freundschaft entstanden.
Er ist wandelbar, facettenreich und schafft es einfach mitzureißen.
Besonders das Ende hat mir gut gefallen, anders hätte es nicht sei dürfen.
Auch wenn man über Finnland ansich nicht viel erfährt, so wird doch die Atmosphäre toll eingefangen, so das meint, man wäre da.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Vivien, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

121 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 46 Rezensionen

thriller, berlin, martin krist, spannung, kannibalismus

Märchenwald

Martin Krist
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.08.2016
ISBN 9783548287645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bereits die ersten Seiten des neuen Thrillers um Paul Kalkbrenner ließen mich durch die Seiten fliegen. Die Spannung baute sich sofort auf extremste auf. Schon zu Beginn lagen meine Nerven blank. Denn das was uns hier erwartet, ist an Grausamkeit und Perfidität nicht mehr zu überbieten und doch machte sich auch ein Gefühl von Wärme in mir breit. Was den beiden Kindern Max und Ellie zu verdanken ist. Vor allem Max ist eine so tolle Persönlichkeit. Die Unschuld eines reinen und unerschütterlichen kleinen Kindes steckt in ihm. Plötzlich muss er soviel Verantwortung tragen, was auf seine kleinen Schultern lastet, hat mir förmlich das Herz zerrissen und doch, er gibt nicht auf. Er stellt sich sener Aufgabe und wächst immer mehr daran. Er erlebt Dinge,, die er nicht erleben sollte. Es gab Szenen, die sind so alltäglich und doch, schnürt es einem immer wieder das Herz zu. man möchte so gern helfen und hat doch nicht die Macht einzugreifen.
Das sind nur eine der Momente in diesem Buch, die mich wirklich sehr ergriffen und berührt haben.
Wie man es von Martin Krist gewöhnt ist, baut er eine sehr komplexe Story auf, in der erstmal alles ziemlich wirr erscheint.
Man bekommt es hier mit drei Handlungssträngen zutun, die zunächst erstmal nichts miteinander zutun zu haben scheinen.
Eine Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat und voller Verzweiflung und Qual auf der Flucht vor ihren Verfolgern ist.
Wer ist sie und was hat sie erdulden und mitmachen müssen, das es soweit gekommen ist?
Wer sind ihre Verfolger und was wollen sie?
All der Schmerz, die Verzweiflung und der Wille mehr zu erfahren und einfach zu überleben, haben sie über ihre Grenzen hinauswachsen lassen. Sie ist am Boden und steht immer wieder auf und doch, die Verzweiflung treibt sie immer wieder vorwärts.
Wird sie es tatsächlich schaffen oder ist alles umsonst?
Im zweiten Handlungsstrang sind die zwei Kinder auf der Reise und im dritten ermittelt Paul Kalkbrenner in einem sehr interessanten und dellikaten Fall, der es wirklich in sich hat.
Denn nichts ist wie es scheint und die Wendungen, die hier eingewoben sind überschlagen sich förmlich.
Ein Grauen jagt das nächste und mein Adrenalienspiegel schellte immer wieder in die Höhe.
Ich war fassungslos und entsetzt und doch, ich konnte nicht glauben, welche Richtung alles einschlug.
Es hat an meinen Nerven gezerrt, mich wirklich berührt und mir gleichzeitig vor Augen geführt, in welcher Welt man sich bewegt. Es geht dabei um Macht, Kontrolle und Dinge, die man kaum benennen möchte und kann. Besonders die Ermittlungsmethoden haben mir wieder sehr gut gefallen. Ich konnte gut miträtseln und auch wenn es ansatzweise etwas vorhersehbar war, so konnte man doch nie richtig klar sehen.
Dabei erfährt man auch wieder einiges über Kalbrenners Privatleben. Was mir sehr gut gefallen hat, denn es bringt ihn als Menschen noch näher und zeigt einfach auch, wie schwierig es gerade für ihn ist, Privat- und Berufsleben in Einklang zu bringen. Dabei hat er immernoch sein eigenes Päckchgen zu tragen. Es ist nicht leicht, man fühlt  mit, man betet man hofft.
Die Spannung ist die ganze Zeit auf hohem Level. dadurch das es wirklich sehr actionreich zugeht, bin ich förmlich durch die Seiten geflogen und konnte es einfach nicht zur Seite legen.
Ich musste einfach wissen, was es mit dem ganzen auf sich hat. Dabei bringt er einem die Charaktere so nah, das man sie komplett ins Herz schließt.
Man bekommt es hier mit Wahrheiten zutun, de alles bisher dagewesene in den Schatten stellen.
Vertrauen, Liebe - Fehlanzeige. Es gilt zu prüfen, wem man überhaupt vertrauen kann.
Ein Thriller, der vor allem durch sein Facettenreichtum zu beeindrucken versteht und emotional berührt. Einige Charaktere wirkten für mich zwar mitunter etwas blass, das hat jedoch bei dem Gesamtpaket nichts ausgemacht.
Man fiebert und zittert so unglaublich mit,das es der Wahnsinn ist und gleichzeitig spürt man all die Qual , die Verzweiflung und die Zerrisssenheit. es macht fertig und lässt uns an das Gute im Menschen zweifeln.
Besonders das Ende hatte es nochmal in sich. Gewaltig, explosiv und absolut nervenzerrend.
Für mich ein mehr als gelungener Band der Kalkbrenner Reihe.
Ein Thriller, wie ihn nur Martin Krist zu Papier bringen kann.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Paul Kalkbrenner, der jungen Frau und Max, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig, facettenreich und authentisch.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind kurz bis normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Im Märchenwald wird alles immer wieder gut... oder doch nicht?
Der 5.Band um Paul Kalkbrenner ist an Perfidität und Grauen nicht mehr zu überbieten. Eine gewaltige und komplexe Story die ziemlich unter die Haut geht, an den Nerven zerrt und mit Charakteren und Themen aufwartet, die einfach vollkommen mitreißen und in den Bann ziehen.
Ein Thriller, wie ihn nur Martin Krist zu Papier bringen kann.
Ich bin auf ganzer Ebene begeistert und liebe einfach seine Art zu schreiben.
Eine Thriller-Reihe die ich euch wärmstens ans Herz legen möchte.
Eine klare Leseempfehlung, mein persönliches Highlight.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

tötet uns alle, dan wells, science-fiction, dystopie, partial-saga

Tötet uns alle

Dan Wells
Flexibler Einband: 1.552 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.07.2016
ISBN 9783492280792
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Bei diesem Buch handelt es sich um ein ziemlich dickes und ich dachte wirklich, ich würde Wochen daran sitzen, aber nein, am Ende war es nur eine halbe. Was dem wahnsinng tollen Schreibstil des Autors zu verdanken ist. Denn er beitzt eine sehr fesselnde bildreiche Art und Weise zu schreiben, wodurch man das Buch kaum zur Seite legen kann.
Als erstes muss ich jedoch anmerken, daß dieser Sammelband wirklich sehr schwer ist. Normalerweise halte ich das Buch mit einer Hand beim lesen. Das war hier jedoch ziemlich schwer, denn nach kurzer Zeit, tat mir bereits die Hand weh. Ebenso sind die Seiten wirklich hauchdünn, wodurch man doch etwas aufpassen muss, damit man nicht etwas überblättert. Insgesamt empfinde ich jedoch die Wahl des Papiers und die Schreibgröße als sehr gut.
Doch zum Inhalt. Dan Wells entführt uns hier in eine Welt, die zunächst erstmal ziemlich erschreckend und beängstigend ist. Das merkt man gleich anhand der Lebensumstände und anhand der wirklich drückenden und düsteren Atmosphäre.
Im Fokus liegt die junge Sanitäterin Kira, die ich auf Anhieb mochte. Sie ist jung, teilweise etwas naiv und träumt davon, die Welt zu verbessern und vor allem zu heilen.
Ihr Wille nach mehr und das Gute hervorzubringen, als auch die Empfindungen den Menschen gegenüber, die ihr nahe stehen, haben sie lebendiger gemacht und es hat mich ihr persönlich auch nähergebracht.
Als sie einen Partial in die Finger bekommen, ist es ein Stückweg so, als könnte sie zu gutem beitragen.
Doch hat sie sich damit zuviel vorgenommen?
Oder ist es ihre Chance, alles besser zu machen?
Interessant empfand ich dabei, das man nicht nur Kira dabei besser kennenlernt. Wie sie denkt, fühlt, was sie antreibt.
Nein, auch die Gegenseite wirde sehr gut beleuchtet. Der Hintergrund hat mir dabei wirklich gut gefallen. Denn es weckt auch Mitgefühl, auch wenn man die Bedrohung dadurch nicht ausblendet. Man kann einiges nachvollziehen.
Die Partials Saga ist ein ziemliches komplexes und facettenreiches Buch, das vollkommen in den Bann zieht.
Es ist interessant, vielseitig und besticht mit seiner Grundidee, die wirklich gut umgesetzt wurde.
Besonders der wissenschaftliche Teil hat mich sehr fasziniert. Denn man wollte immer mehr erfahren und an den Ergebissen teilhaben. Das hat mich fast selbst zu einem Teil dieses Buches gemacht.
Dabei geriet ich immer wieder in einen Gefühlsstrudel, der mich weggerissen hat.
Ich hab geschnunzelt, gewütet und das ein oder andere Mal doch ziemlich geflucht.
Dabei möchte ich auch anmerken, das es mitunter nicht besonders für zarte Gemüter geeignet ist, da es das ein oder andere Mal doch ziemlich heftig zur Sache geht. Aber das bleibt bei so einem gewaltigem , dystopischen Roman auch nicht aus.
Auch die Entwicklung von Kira hat mit gefallen. Je mehr man von ihr las, umso mehr war man gefesselt.
Die Spannung ist beim Verlauf immer wieder wellenartig, was ich als gar nicht so schlecht empfand, jedoch kamen für mich mitunter leider auch ein paar Längen auf. Was jedoch mein Leseverhalten nicht beeinflusste.
Dan Wells schafft es hier Dinge aufzuzeigen, die uns den Boden unter den Füssen wegreißen. Die einfach die Angst und die Qualen allgegenwärtig machen.
Man spürt dabei auch die tiefen Emotionen der Charaktere. All die Zerrissenheit, die inneren und äußeren Qualen, als auch die Ängste und die Wut.
Besonders dieses Virus hatte es mir angetan.
Ich habe mich immer wieder gefragt, warum, wieso und weshalb.
Später lag der Fokus dan auf anderen Dingen.
Auch der zwischenmenschliche Aspekt blieb nicht auf der Strecke, er ist jedoch eher nebensächlich. Trotzdem zieht auch er in den Bann und lässt warme Gefühle in einem aufkommen, die alles etwas leichter erscheinen lassen.
Dabei ist es auch nichts wirklich vorhersehbar, da immer wieder Wendungen eingewoben werden, die ersten vollkommen überraschend kommen und zweitens, mir sehr gut gefallen haben.
Insgesamt ist es ein sehr tolles Werk, selten habe ich eine so fesselnde, erschreckende und atemberaubende Dystopie erlebt.
Der Autor hat hier wieder etwas sehr Großes geleistet, das auch zum nachdenken anregt.

Hierbei erfahren wir überwiegend die Perspektive von Kira, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind allesamt sehr gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen für sich ein. Einige jedoch wirkten die ganze Story über etwas blass, was mitunter doch etwas schade war. Da ich mir da einfach auch etwas mehr erhofft hatte.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind jedoch meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang, was man jeoch kaum merkt, da man in einen ziemliches Sog gerät.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Eine gewaltige und ziemlich komplexe, düstere , aber auch sehr faszinierende Dystopie, die mich auf ganzer Linie begeistert hat.
Eine tolle Grundidee, die mich immer mehr faszinierte und Charaktere die ich nicht mehr loslassen wollte.
Erschreckend, interessant und sehr emotional.
Eine klare Leseempfehlung.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

352 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

black blade, monster, jennifer estep, fantasy, magie

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

So lange ersehnt, nun endlich da und schon inhaliert. Ich weiß gar nicht , ob ich glücklich oder traurig darüber sein soll, daß ich endlich das Finale der Black Blade Trilogie gelesen habe.
Denn ja, ich sehe mit einem weinenden Augen zurück. Denn ich liebe diese Trilogie unheimlich, so das ich doch etwas traurig bin, daß es jetzt vorbei ist.
Ich muss ganz ehrlich sagen, mit diesem Abschluss hat sich die Autorin nochmal selbst übertroffen.
Bereits als ich eingetaucht bin, brach sofort die Hölle los. Obwohl es schon eine Weile her ist, hatte ich keine Probleme mich zurechtzufinden. Irgendwie hatte es sogar etwas wie nachhause kommen.
Man fühlt sich wohl und weiß, man muss da sein.
Wie gesagt schon zu Beginn ging es hoch her und meine Nerven waren aufs äußerste angespannt. Lila hatte mich sofort wieder fes im Griff. Bei ihr hab ich immer wieder das Gefühl, ich entdecke immer wieder neue Seiten an ihr. So auch hier. Sie macht wieder mal eine gewaltige Entwicklung durch, die es wirklich in sich hatte. Ich glaub niemand ist mehr überrascht darüber, als Lila selbst.
Doch wird es ihr helfen, bei dem bisher schlimmsten Kapf ihres Lebens?
Denn sie lernt Dinge über sch selbst, die ihr bisher verborgen blieben. Sie testet Grenzen aus, wächst über sich selbst hinaus und schafft dabei Dinge, die immer wieder überraschen.
Aber auch ihr Schmerz, ihre Verletzlichkeit und all ihre Liebe kommen wieder sehr gut zum Vorschein.
Auch die allgegenwärtige Magie konnte mich wieder aufs äußerste überraschen und überzeugen. Man taucht ein und fühlt sich vo all dem Flair verzaubert, berauscht und einfach wie im Traum.
Es verschafft dem ganzen mehr Glanz, Präsenz und gibt ihm auch etwas geheimnisvolles und leichtes.
Lila und ihre Freunde haben hier einige Gefahren zu betehen und Hürden zu überwinden. Es könnte sie alles kosten oder noch viel mehr hervorbringen.
Das Kalte, Abgründige und gewissenlose ist die ganze Zet spürbar und näher als man denkt. Es bringt Ängste, Qualen und Leid zum Vorschein. Alles was man bisher wusste, ist nichts im Vergleich zu dem, was sich hier offenbart.
Es wird Böse, gnadenlos und so viel schlimmer, als zuvor.
All die Kräfte müssen gebündelt werden und Zusammenhalt und Freundschaft steht an erster Stelle.
Denn diese Kraft vermag einiges.
Tränen , bittere Wut brechen ihren Bahn und haben mich so gnadenlos mitzittern und mitfiebern lassen. Es hat mich in einen Abgrund gestürzt und wieder hinausgezogen und das in stetigem Wechsel, bis ich nicht mehr wusste, wo oben und wo unten ist.
Es ist ein Band, der die Vorgänger noch um Längen schlägt. Man hat das Gefühl, alles wird nochmal rausgeholt und zum finalen Schlag eingesetzt.
Dabei werden auch die restlichen Fragen beantwortet die man noch hatte. Und man erfährt auch hier wieder neues, ebenso werden Wendungen eingewoben, die mich wirklich sprachlos und fassungslos gemacht haben.
Stellenweise war es zwar etwas vorhersehbar, was jedoch der Spannung keinen Abrruch tat.
Auch die Zwischenmenschlichkeit und der Schmunzelfaktor kommen nicht zu kurz, was das ganze sehr auflockert. Zarte Gefühle beseelen diesen Band und verschaffen ihm mehr Leichtigkeit und es hat auch einen kleinen romantischen Touch, den man sehr gut fühlen kann.
Das Ende zeigt noch einiges an Action und Emotionalität auf und der Abschlluss hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Ein mehr als gelungener finaler Band, der mich auf ganzer Ebene überzeugen konnte.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Lila, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und sind einem komplett ans Herz gewachsen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Wie man es bei der Autorin gewohnt ist, fliegt man nach wie vor durch die Seiten.
Der Schreibstil ist gefühlvoll und fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ich weiß gar nicht was sich sagen soll.
Lachen oder Weinen? Ich habe beides getan, so häufig, hab geschmunzelt, geliebt und so unheimlich gewütet.
Denn mit diesem Abschlussband hat sich die Autorin nochmal selbst übertroffen.
Es war eine Achterbahn der Gefühle und so unheimlich adrenalingeladen.
Für mich der defintiv beste Band dieser wunderbaren Trilogie.
Unbedingt lesen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

115 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

bluescreen, science fiction, dan wells, jugendbuch, zukunft

Bluescreen

Dan Wells , Jürgen Langowski
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492280211
Genre: Fantasy

Rezension:

Dan Wells war bisher vor allem durch seine Reihe um den Serienkiller John Cleaver bekannt.
Mit "Blue Screen" hat er eine völlig neue Serie ins Lebens gerufen und bewegt sich damit auf völlig neuem Terrain.
Denn hier hat er ein Zukunftsszenario erschaffen, daß nicht nur erschreckend, sondern auch sehr realistisch ist.
Wir bewegen uns hierbei im Jahre 2050. Eine Zeit in der nur noch alles digital geht. Tablets, Handys etc. sind nicht mehr nötig. man hat einen Chip im Kopf, der alles regelt. Eine Tatsache, die alleine für sich genommen, schon verdammt erschreckend ist. Denn dadurch macht man sich verletzbar und auch hat ma die alleinige Kontrolle zwangsläufig nicht mehr.
Möchte man das wirklich?
Marisa lebt in dieser Welt und für sie ist das alles Alltag.
Marisa selbst empfand ich als eine sehr starke und beeindruckende Persönlichkeit, die sich nichts vormachen lässt. Ihre Kraft und Stärke die sie in sich trägt, machen sie letztendlich aus und sie bringt damit ein Stein ins Rollen, der sie in gefährliche Gewässer führt.
Doch Marisa hat auch eine verletzbare Seite, die man immer wieder zu spüren bekommt.
Ich mochte sie unheimlich gern, gerade weil sie so facettenreich und lebendig ist. Man entdeckt Seiten an ihr, die beeindrucken und mich in einen Strudel zogen, aus dem es kein entkommen mehr gab.
Bereits der Einstieg gelang mir sehr leicht und zeigte mir schon ein sehr gutes Bild von dieser Welt auf.
Je mehr ich voranschritt, umso weniger konnte ich das Buch zur Seite legen. Es erfasste mich ein Sog, dem ich mich unmöglich entziehen konnte.
Was ich erfuhr, welche Ängste und Qualen ich ausstand, ist kaum zu beschreiben.
Dabei ist alles sehr interessant und meine Faszination kannte keine Grenzen. Auch über die Hintergründe und auch über Marisa selbst erfährt man immer mehr.
Die Spannung steigerte sich immer mehr und man spürt die tiefen Emotionen der Charaktere. Dabei gibt es hier einige, die ich als sehr interessant empfand.
Marisa versucht Dingen auf den Grund zu gehen, die sie besser meiden sollte.
Das ganze wird immer größer, gefährlicher und perfider.
Kann sie in diesen Zeiten überhaupt jemanden vertrauen?
Die Ängste, die Wahrheiten und die Geheimnisse führen Dinge zutage, die erschreckend, grausam und kaum zu bemessen sind.
Der Adrenalinpegel steigt kontinuierlich in die Höhe und der Verlauf ist dabei sehr actionreich, als auch sehr emotional gehalten.
Dabei macht der Autor auch vor Wendunge nicht halt, die alles in den Schatten stellen und den Blickwinkel nochmal völlig verschieben.
Es ist schockierend man ist fassungslos, man bangt, man hofft und zittert und fiebert die ganze Zeit mit.
Besonders das letzte Drittel hatte es nochmal in sich und meine Nerven waren aufs äußerste angespannt. Es ist explosiv und zeigt Dinge auf, die man nicht glauben möchte.
Das Ende lässt mich jetzt dem nächsten Band entgegenfiebern.
Die Grundidee gefällt mir richtig gut und wird auch gut rüübergebracht, auch wenn es nicht zwangsläufig etwas neues ist. Aber wie hier mit den Ängsten und der Vorstellunsgkraft der Leser gespielt wird, ist einfach brilliant.
Ganz besonders sticht hier natürlich Marisa heraus, dessen Entwicklung wirklich gewaltig ist und die ich bereits sehr ins Herz geschlossen haben.
Ich bin schon gespannt auf den nächsten Band.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Marisa, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und lebendig gehalten.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Dadurch das man in einen enormen Sog gerät, fliegen die Seiten nur an einem vorbei.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Dan Wells hat hiermit einen Auftakt der Reihe hingelegt, der mich vollkommen entfesseln und in einen Sog ziehen konnte, der es in sich hatte.
Ein Zukunftsszenario erschreckend realistisch und gar nicht so weit entfernt.
Eine tolle Grundidee, starke und beindruckende Charaktere sowie Wendungen die es in sich haben.
Einen Auftakt den man auf keinen Fall verpassen sollte.
Beängstigend, erschreckend und absolut interessant und auch faszinierend.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

heißer sexy cop, spinnentanz, jennifer, estep

Spinnentanz

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492280945
Genre: Fantasy

Rezension:

Nachdem ich von dem vielversprechenden Auftakt um die Reihe um Gin Blanco so begeistert war, musste ich unbedingt gleich weiterlesen.
Bereits der Einstieg fiel mir gleich wieder sehr leicht.
Gin hat ihre Auftragskiller Karriere auf Eis gelegt. Verschiedene Dinge haben sie zum nachdenken gebracht und über ihr Leben resümieren lassen.
Doch kann so ein Leben Gin glücklich machen?
Jetzt führt sie nur noch das Pork Pit von Fletcher. Im ersten Band hatte ich das Gefühl, das es ihr als "Spinne" das wahre Feuer entlockt. Und ja, man hatte das Gefühl, das ist sie und das macht sie aus.
Daher war ich nun mehr , mehr als skeptisch, ob das alles gewesen sein soll.
Natürlich war das nicht alles.
Bereits am Anfang wird Gin klar, daß sie zurückkehren muss.
Ein Raubüberfall und eine Begegnung sorgen dafür, das sie zurückkehrt.
Sie muss wissen, wer und warum es auf Violet abgesehen hat.
Was sie dabei zutage führt, bringt sie einerseits mit alten Bekannten in Verbindung und gleichzeitig stößt sie daabei auf neue Kontrahenten.
Kein einfaches unterfangen, denn wieder tritt Magie zutage, die alles erschwert.
Gin steht vor schweren Entscheidungen und sie setzt sich Gefahren aus, die sie im schlimmsten Fall alles kosten könnte.
Wird sie es auch diesmal schaffen?
Ist sie ihren Gegnern gewachsen, oder wird sie scheitern?
Gin hat mich wieder vollkommen begeistert mit ihrer Art und wie sie alles anpackt. Aber besonders begeistert war ich wieder von ihren Freunden. Dabei konnte man sie hier schon besser kennenlernen. Ich kann es nicht anders sagen, als das ich komplett fasziniert von ihnen bin. Jeder von ihnen sticht auf eine andere Art und Weise heraus. Die Stärke und auch der der Mut, der da zutage kommt, ist sehr interessant und sehr facettenreich gestaltet.
Auch hier durfte ich wieder sehr häufig schmunzeln, dank Gin und Fin. Auch jetzt beseelt wieder ein Lächeln mein Gesicht, wenn ich daran zurück denke.
In Form von Rückblicken und Erinnerungen erfährt man auch immer mehr über Gin selbst, was ihre ganze Verletzlichkeit und ihre tiefe Sehnsucht offenbart. Man erblickt ein Stück von ihr, daß ungeschützt ist und daher umso mehr unter die Haut geht.
Auch der smarte Detective Caine, erhält wieder etwas Raum, allerdings nicht so viel, wie im ersten Band. Jedoch bekommt man wieder die allumfassenden heißblütigen Momente und das tiefe Prickeln zu spüren. Die Spannungen die zwischen den beiden herrschen, sind wirklich atemberaubend und sinnlich und ich genieße diese Zeilen immer mehr. Vor allem, da es auch einiges über Gin verrät.
Der Verlauf war unheimlich spannend und ich hing förmlich an den Zeilen. Ständig trat etwas neues zutage und ich  wollte, musste einfach mehr darüber erfahren.
Neue Erkenntnisse, neue Entwicklungen und Gefahren haben mein Adrenalinspiegel in die Höhe schießen lassen und ich habe die ganze Zeit unendlich mit Gin mitgefiebert und mitgezittert.
Dabei kostet es Gin einiges, wenn sie das, was sie vorhat, auch bestehen und vollenden möchte.
Es war ziemllich actionreich und gleichzeitig auch sehr emotional gehalten.
Was mir besonders gefallen hat,war die Magie die über allem schwebt. Es verleiht dem ganzen wieder etwas besonderes und erzeugt ein ganz besonderes Gefühl.
In diesem Band bekommt man sogar noch mehr Facetten davon zu sehen, was meine Faszination noch mehr steigert.
Dabei ist nichts vorhersehbar und es wurden auch ein paar Wendungen eingewoben, die mir wirklich gut gefallen haben.
Dabei gab es ein paar Szenen, wo ich dachte, mir bleibt gleich das Herz stehen.
Besonders das letzte Drittel habe ich sehr genossen, da man da noch mehr erfuhr und ich bin schon gespannt auf den nächsten Band, wo ich mir erhoffe,mehr darüber zu erfahren.
Ich hab noch so viele Fragen und bin schon begierig auf die Antworten.
Schlusendlich ist der Autorin ein zweiter Band gelungen, der mich noch mehr begeistern konnte, als es Band 1 geschafft hat.
Ich brauch mehr davon.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Gin, was ihr mehr Präsenz, Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Man ist jedoch in einem Rutsch durch, da es einen nicht mehr loslässt.
Besonders die Gestaltung im inneren des Buches gefällt mir unheimlich gut.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und absolut bildgewaltig gehalten.
Das Cover unde der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein zweiter Band, der mich noch mehr begeistern und in den Bann ziehen konnte, als es Band 1 geschafft hat.
Neue Erkenntnisse, neue Entwicklungen und ein Verlauf, der nicht nur spannend ist, sondern emotional auch vollkommen mitreißt.
Mit einer ganz besonderen Note von Magie.
Adrenalingeladen, actionreich und sehr emotional.
Eine Reihe, die sein Suchtpotenzial immer mehr offenbart.
Ich liebe es.
Ihr müsst es unbedingt lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

89 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

spinnenkuss, fantasy, jennifer estep, gin blanco, diespinne

Spinnenkuss

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492280938
Genre: Fantasy

Rezension:

Nach der Frostreihe und Black Blade, musste ich jetzt unbedingt auch die Elemental Assassin Reihe von meiner Lieblingsautorin Jennifer Estep kennenlernen.
Und eins kann ich schon mal vorweg sagen. Alle ihre Heldinnen sind für sich einzigartig, bestechen durch ihre eigene Art und Weise und sind einfach etwas ganz besonderes.
Sie sind magisch, kaum zu beschreiben und schaffen es, mich immer wieder in den Bann zu ziehen.
Ja Gin Blanco ist schon etwas besonderes. Eine Auftragskillerin, kalt, hart, gnadenlos. Aber man wird nicht einfach eine Killerin. Meist steckt eine Geschichte dahinter, so auch hier.
Gin hat mich vom ersten Moment an gefangengenommen. Auch wenn sie so hart und gnadenlos ist, hat sie es geschafft mich zu berühren, wie nur sie es kann.
Man spürt ihre Zorn, ihren Schmerz und einfach alles , was sie ausmacht.
Ihre Geschichte ist nicht einfach , das ist sie nie. Der Zorn und das Leid, hat mich überrollt und einfach mitfühlen lassen.
Gin ist eine sehr faszinierende Persönlichkeit,sie hat Ecken und Kanten und ist dabei sehr facettenreich gehalten. Sie hat mich zum lachen, zum lieben und zum leiden gebracht. Doch sie versteht es auch Ängste zu schüren. Und doch, man kann sich in sie hineinversetzen, ihren Schmerz und ihre Wut teilen. Das , was ich von ihr kennenlernen durfte, hat mir unglaublich gut gefallen. Einfach, weil nicht immer alles nur schwarz weiß ist, sondern viel mehr dahintersteckt, als man zunächst meinen sollte.
Gleich zum Anfang bekommt man einen sehr guten Vorgeschmack von ihrem Können und sogleich schellte mein Adrenalin in die Höhe.
Der Verlauf war ungeheuer spannend und man erfährt auch viel über die Hintergründe.
Doch was es für mich teilweise etwas langatmig machte, waren die ganzen Erklärungen und Ausschweifungen, dadurch hat die Spannung leider ein klitzekleines bißchen eingebüßt, was ich doch sehr schade fand.
Schnell merkt man, daß die Story weitaus mehr hergibt, als man vermutet. Man findet sich plötzlich in einer Welt voller Magie, Intrigen, Macht und Neid wieder.
Eine sehr gut Mischung, die aber durch die Magie zu etwas besonderem wird. Es verleiht dem ganzen nicht nur Übersinnlichkeit, sondern auch etwas zauberhaftes.
Gin findet sich plötzlich in einem Intrigenspiel wieder, in dem nichts ist, wie es scheint.
Wer will ihren Tod?
Wer hat es auf sie abgesehen?
Und vor allem , wem kann sie trauen?
Wenn sie überleben will, muss sie stärker sein, als je zuvor und sie muss sich mit der Seite verbunden, die sie eigentlich meiden sollte.
Doch da wären auch noch die zwischenmenschlichen Aspekte, die hier für sehr viel Wärme und und spürbares Prickeln sorgen. Das lockert das ganze auf und zeigt uns die schönen, wichtigen, alles umfassenden Seiten des Lebens auf.
Ich habe an den Zeilen gehangen, meine Faszination kannte keine Grenzen.
Dabei lernt man hier sehr gut die abgründige Seite kennen, die mir immer wieder Schauer über den Rücken jagte. Ich war schockiert, fassungslos und das Grauen nahm kein Ende.
Besonders das letzte Drittel, hat mich nochmal völlig fertiggemacht und ich wusste gar nicht, wohin mit meinen ganzen Emotionen. Einfach nervenzerrend und auch sehr emotional.
Die Grundidee die hier zugrunde liegt, konnte mich vollkommen begeistern und überzeugen. Die verschiedenen Elementare und Wesen sind magisch und ihre Präsenz nimmt einfach völlig für sich ein. Da bin ich auch schon über den weiteren Verlauf gespannt, denn ich möchte gern noch mehr darüber erfahren.
Dabei schafft es die Autorin auch Wendungen einzubauen, die mich erstmal überrascht haben, da man stellenweise damit nicht rechnen konnte.
Und oh nein, das Ende. Das geht nicht. Ich muss jetzt unbedingt gleich weiterlesen...

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Gin, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Der Auftakt der Elemental Assassin Reihe konnte mich gnadenlos begeistern, mitreißen und emotional völlig aufwühlen.
Gin und Caine sind einfach göttlich und haben mir mehr als spannende Stunden geschenkt.
Ich will unbedingt mehr davon.
Nervenzerrend, adrenalingeladen, magisch und sehr emotional.
Eine klare Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Echo 8: Liebe zwischen Welten

Sharon Lynn Fisher
E-Buch Text: 358 Seiten
Erschienen bei Dryas Verlag, 26.04.2016
ISBN 9783941408876
Genre: Sonstiges

Rezension:

Besonders das Cover an diesem Buch hatte es mir angetan, es macht neugierig und zugleich ist es sehr schön. Der Parapsychologische Teil hat mich fasziniert und ich war gespannt darauf mehr darüber zu erfahren.
Allerdings gestaltete sich für mich der Einstieg nicht ganz so einfach, wie ich mir das gedacht hatte.
Ich hatte etwas Probleme in das Geschehen hineinzufinden und auch als dies geschehen war, musste ich mich erstmal an alles gewöhnen.
Die Grundidee die hier inne wohnt, ist sehr faszinierend und hat es auch geschafft mich in den Bann zu ziehen.
Die nüchterne, kühle und auch düstere sowie unnahbare Atmosphäre ist zwar sehr gewöhnungsbedürftig, passt jedoch sehr gut zur Story.
Tess, eine der Hauptprotagnisten ist eine doch recht komplexe Persönlichkeit. Sie hat Ecken und Kanten, ist verletzlich und doch hat sie eine Stärke in sich, die sich immer wieder an die Oberfläche kämpft.
Jake und Ross sind zwei recht unterschiedliche Charaktere, die jedoch beide, jeder auf seine eigene Art und Weise in den Bann ziehen. Sie haben beiden Stärken und Schwächen, die recht gut zur Geltung kommen.
Ich fand die Idee mit den Echos wirklich richtig gut. Allerdings muss man hier verdammt gut aufpassen, um den Faden nicht zu verlieren und vor allem, um es überhaupt zu verstehen.
Denn ganz so einfach, wie es wirkt, ist es leider nicht. Daher eignet es sich auch nicht dafür, es mal eben nebenher zu lesen.
Am Anfang wirkt alles noch recht ruhig und ausgeglichen. Doch schon recht bald bricht das Grauen durch und man steht Todesängste aus.
Die Verzweiflung, die inneren Qualen und vor allem das spürbare Leid sind fast greifbar. Man kämpft, leidet und wütet mit den Charakteren mit. Dabei wird auch die Zwischenmenschlichkeit nicht außer acht gelassen. Die Liebe erhält einen sehr großen Raum, was sehr gut spürbar wird.  Es verschafft dem ganzen Leichtigkeit, Prickeln und auch den ein oder anderen Moment, an dem man schmunzeln darf.
Doch daneben gibt es auch sehr viel aus dem wissenschaftlichen Bereich, was ich als sehr gut empfand. Denn dadurch lernt man die Thematik zu verstehen und zu verinnerlichen.
Doch wer glaubt, hier ist alles, wie es scheint. Der irrt sich gewaltig.
Glaubt man , man versteht alles. Wirkt es im nächsten Moment schon wieder völlig anders.
Oft wusste ich nicht, was ich glauben sollte oder wo ich mich gerade befinde.
Die Wendungen die hier  eingewoben wurden, waren wirklich atemberaubend, nervenzerrend und haben alles in einem völlig anderem Licht erscheinen lassen.
Die Karten werden neu gemischt und man muss selbst entscheiden, ob man mit dem ganzen klarkommt. Oder eben nicht.
Schlussendlich ist hier eine gewaltige Story entstanden, die von den tiefen und explosionsartigen Emotionen der Charaktere lebt, aber auch der wissenschaftliche Bereich und vor allem die vielen Wendungen machen es sehr komplex.
Owohl es unheimlich spannend war und ich wirklich richtig mitgefiebert habe, hat es doch gemischte Gefühle in mir zurückgelassen.. Dieser unnahbare Aspekt hat mich etwas gestört und dadurch war es auch problematisch, sich mit den Charakteren richtig auseinanderzusetzen. Auch wenn ich letztendlich zu ihnen durchdringen konnte.
Nichtsdestotrotz ist es eine Story die faszinierend ist und sich deutlich abhebt.

Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, allen voran die von Tess und Ross, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und lebendig gehalten.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind meist gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist stark einnehmend und mitreißend.
Das Cover und der Titel passen gut, da Tess immer im Fokus steht.

Fazit:
Eine komplexe und faszinierende Story die mit einer schönen Grundidee einhergeht.
Es ist jedoch nicht ganz einfach zu lesen. Größte Konzentration ist gefragt.
Die Wendungen und die Charaktere sind einfach gut in Szene gesetzt und schaffen es Schockmomente und Adrenalin pur zu erzeugen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

jugendbuch, krimi-reihe, krimi, spannung, kevin brooks

Travis Delaney - Was geschah um 16:08?

Kevin Brooks , Uwe-Michael Gutzschhahn
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 23.09.2016
ISBN 9783423717014
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Hierbei handelt es sich um den Auftakt der Travis Delaney Reihe.
Den Klappentext fand ich interessant, daher hab ich mich voller Spannung darauf eingelassen.
Was mir vor allem als erstes auffiel und womit ich doch einige Probleme hatte, war diese nüchterne, kompromisslose und kühle Atmosphäre.
Travis selbst ist Schüler. Hat jedoch auf mich wesentlich älter gewirkt. Alles beginnt damit , daß er seine Eltern verliert. Ein Umstand der erstmal viel Schmerz und Traurigkeit auslöst. Doch bei Travis kommt das nicht ganz durch. Viel mehr hat man das Gefühl, er versucht seine inneren Qualen dadurch zu überdecken, das er herausfinden möchte, wie und warum sie ums Leben kamen.
Ein Stück weg konnte ich ihn verstehen. Denn es ist wirklich sehr mysteriös und undurchdringlich, wie alles vonstatten ging.
War es wirklich ein Unfall oder wurden sie ermordet?
Dazu sei gesagt, seine Eltern waren Privatdedektive, was den Schluss zulässt, daß womöglich ihr letzter Fall etwas damit zutun hat.
Travis begibt sich auf Spurensuche und gelangt in düstere Gewässer aus denen es bald kein entrinnen mehr gibt.
Dabei muss er zwangsläufig entscheiden, ob er dem ganzen überhaupt gewachsen ist.
Wird er dem standhalten oder am Ende das Schicksal seiner Eltern teilen?
Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und was sich dabei offenbart lässt einem die Nackenhaare zu Berge stehen.
Die Richtung, die das ganze einschlägt, ist vollkommen überraschend und schafft es mit einigen Wendungen zu punkten.
Wem kannst du trauen?
Das muss sich Travis immer wieder fragen. Ist Gut gleich gut und böse gleich böse?
Nie ist etwas , wie es auf den ersten Blick scheint und man muss gut abwägen, welche Richtung man letztendlich wählt.
Dabei lernt man im Laufe der Zeit auch noch mehr zentrale Charaktere kennen. Allen voran habe ich besonders Travis´ Großvater ins Herz geschlossen. Seine Verzweiflung, seine tiefe Trauer und sein Schmerz waren förmlich greifbar. Es gab ein paar Momente die haben mich unheimlich berührt.
Es ist nicht mal das was gesagt wird, als vielmehr , das was es ausdrückt. Das gibt dem ganzen einfach mehr Leben und lässt es tiefer erscheinen.
Im Laufe der Zeit erfährt man auch immer mehr über Travis, seine Familie und die ganzen Hintergründe, was es nachvollziehbarer macht.
Das Grauen, die Emotionen werden spürbar und beschwören so einiges herauf.
Dadurch das die Spannung eher unterschwellig spürbar war, kamen für mich mitunter leider auch ein paar Längen auf.
Dennoch muss ich sagen, hat mir der Auftakt wirklich gut gefallen. Einfach weil man auch gut miträtseln konnte,die Charaktere kennenlernte und so einiges über ihre Welt erfuhr.
Besonders das letzte Drittel hat sich förmlich überschlagen. Kein Stein blieb dabei auf dem anderen und es ging Schlag auf Schlag. Es wurde explosiv, nervenzerrend und sehr emotional.
Besonders das Ende hat mir wirklich gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt darauf,wie es weitergeht.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Travis, was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und authentisch.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein gelungener Auftakt der der neuen Reihe um Travis Delaney, die vor allem durch die kühle und nüchterne Atmosphäre heraussticht.
Ermittlungsarbeit, tiefgehende Momente und eine Wahrheit die alles in den Schatten stellt.
Ein Auftakt den man nicht verpassen sollte.
Eine klare Lesempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

ermittlungen, krimi, unfall, mord, spaß

Totenschmaus

Timo Leibig
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei Leibig - Verlag und Werbung, 12.05.2016
ISBN 9783981707649
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Endlich ein Wiedersehen mit dem smarten Ermittlerduo. Vorweg möchte ich anmerken, das man die Bände der Reihe nach lesen sollte. Da die Ermittler doch eine ziemliche Entwicklung durchmachen.
Auch im dritten Fall geht es hoch her und das auf sehr delikate Art und Weise.
Bereits der Einstieg gelang mir unglaublich leicht.
Dabei möchte ich anmerken, daß von vornerein nichts verborgen bleibt. Das heißt, man muss den Täter nicht großartig suchen. Dennoch gibt es einige Überraschungen, die dem ganzen mehr Spannung verleihen.
Viel mehr geht es darum, das man an der Seite der Ermittler, den Mörder auch dingfest macht.
Hierbei handelt es sich um einen ziemlich komplexen Fall. Denn er beginnt schon weit vorher. Man erhält auch immer wieder Hintergrundinformationen, was das ganze viel nachvollziehbarer macht. Auf schmerzliche Art und Weise erfährt man eine dramatische Geschichte, die unter die Haut geht. Dabei zieht sie sehr weite Kreise, die auf den ersten Blick nicht erkennbar ist.
Dabei kommt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht zu kurz und man bekommt auch da einiges geboten, was man nicht erwarten würde.
Unsere drei Hauptprotagonisten sind hierbei die drei Köchinnen Elli, Bärbel und Kerstin. Ich würde lügen, würde ich sagen, ich mochte sie alle. Mir hatte es besonders Elli angetan. Die ganze Qual und der Schmerz der aus ihr herausfließt, ist fast greifbar. Ich hab besonders mit ihr mitgelitten. Vielleicht weil sie es nie einfach hatte. Sie hatte einfach eine Art an sich, die in mir den Beschützerinstinkt geweckt hat. Sie ist sympathisch, authentisch und man fühlt sich ihr einfach besonders nah. Jede von ihnen zeichnet sich durch ihre eigene Attribute aus und das macht das ganze Geschehen auch viel abwechslungsreicher.
Die Kreise die das ganze mit sich zog, waren schockierend, kaum ermessbar und hat mich immer wieder aufs neue fassungslos dasitzen lassen.
Dabei wird auch der Grundstein des Kochens nicht aus den Augen verloren. Der Autor beschreibt die kulinarischen Genüsse auf sehr bildreiche Art und Weise, so das mir immer wieder das Wasser im Mund zusammenlief.
Es hat mir Freude bereitet, diese Geschichte zu verfolgen.
Und doch war ich auch wütend, entsetzt und konnte kaum glauben, was mir da wiederfuhr.
Die Abgründigkeit kennt einfach keine Grenzen und das muss man auch hier wieder aufs neue erkennen. Aber es zeigt uns auch sehr gut auf, wozu Menschen in der Lage sind, wenn sie in die Enge getrieben werden.
Doch ist es der richtige und vor allem der einzige Weg?
Es ist dramatisch, tragisch und schafft es Facetten ans Licht zu bringen, die einfach mitleiden und mitfühlen lassen.
All die Verzweiflung, die innere Zerrissenheit, aber auch die Dominanz und Abgeklärtheit einiger Personen ist sehr gut spürbar.
Dabei schafft es der Autor mit Wendungen aufzuwarten, die ich so nicht erwartet habe. Sie haben mich stellenweise doch entsetzt und auch traurig gemacht.
Denn es geschehen Dinge, die nicht einfach sind und die darum umso trauriger machen.
Besonders gut gefallen hat mir auch die sarkastische Art an der ein oder anderen Stelle, das brachte noch mehr Auftrieb in das ganze Geschehen.
Dank dem smarten Ernittler Walter, den ich unglaublich gerne mag, durfte ich an der ein oder anderen Stelle auch schmunzeln, was das Ganze doch merklich aufgelockert hat.
Auch die Ermittllungen konnte man wieder sehr gut verfolgen. Auch wenn in diesem Band der Fokus mehr auf Leonore lag. Denn bei ihr passieren auch neue Dinge, die mich wieder ergriffen haben. Die Zeichen sehen auf Sturm und sie muss endlich Entscheidungen treffen.
Wird sie sich dazu durchringen können?
Alles in allem hat Timo Leibig mit dem dritten Band nicht nur etwas sehr delikates, sondern auch etwas berührendes, facettenreiches und tragisches zu Papier gebracht, das mich immer wieder an meine eigenen Grenzen stießen ließ.
Ich freu mich schon jetzt sehr auf den vierten Band.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Elli und Leonore. Aber auch andere Charaktere kommen zu Wort, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt. Das verschafft dem ganzen viel Raum und Tiefe.
Die Charaktere sind allesamt gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, was mich durch dieses Buch fliegen ließ.
Der Schreibstil ist locker und fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
In seinem dritten Band um das smarte Ermittlerduo Goldmann und Brandner, entführt uns der Autor in die Welt der Sterneköche.
Es wird delikat, dramatisch und unheimlich komplex.
Nicht ist schwarz weiß, es sind die Nuancen dazwischen, die alles so abgründig und berührend machen.
Es ist ein Buch, das mich wieder an meine eigenen Grenzen stießen ließ.
Eine klare Leseempfehlung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

spiegelrat, familie, fantasie, see, feuer

Sonnenschwinge - Die Nacht der Elemente 3

Lia Haycraft
Flexibler Einband
Erschienen bei bookshouse, 11.07.2016
ISBN 9789963534388
Genre: Romane

Rezension:

Ich mag die "Nacht der Elemente" Reihe von Lia Haycraft unheimlich gern und hab mich daher auch sehr auf den dritten Band gefreut.
Auch wenn mir anfangs etwas die Rückblicke gefehlt haben, kam ich doch recht gut rein ins Buch. Dennoch hätte es mir besser gefallen, wenn man einen kleinen Rückblick erhalten hätte, das würde auch für andere Leser vieles erheblich erleichtern.
Sofort war ich wieder vollkommen verzaubert von den magischen und bildreichen Beschreibungen dieser Welt. Wenn man es liest und sieht, ist es wie ein Rausch, der einen gefangen nimmt. Ich vergesse Zeit und Raum und sehe nur noch Axikon und seine Bewohner.
Ich fühl mich wohl dort und hab mich voller Vorfreude auf die Story gestürzt.
Als erstes lernt man hierbei Ruben kennen. Einen jungen Mann, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Er ist warmherzig, verletzlich und doch auch mit einer Stärke und Mut ausgezeichnet, was ihn sofort lebendiger macht. Für Ruben ändert sich alles, als er plötzlich den Nachtdienst seines Freundes Alex übernimmt.
Eine Nacht die alles verändert. Für ihn und auch für viele andere.
Ruben betritt eine Welt, die alles bisher dagewesene für ihn in den Schatten stellt. Er begreift, daß es mehr gibt, als man mit bloßem Auge erkennen kann.
Und dann trifft er Sotai..
Eine junge Frau, die auf den ersten Blick vollkommen faszinierend ist. Ihre Verletzlichkeit und unstillbare Sehnsucht zeichnen sie aus. Sie sprüht vor Wärme und Magie, doch sie trägt auch eine Einsamkeit in sich, die förmlich greifbar ist.
Sotai hat mich vom ersten Moment an verzaubert. Ich habe so mitgefühlt und mitgelitten mit ihr. Was sie erlebt, was sie fühlt und was sie erkennen muss, hat mir fast das Herz zerrissen.
Ihr Weg ist nicht einfach, steinig und ihre innere Stärke gibt ihr Mut, alles zu bestehen,was sich ihr in den Weg stellt.
Die Geschichte von Ruben und Sotai hat mich unheimlich mitgerissen. Ihre Leidenschaft und ihre ganze Liebe zueinander hat mich so um den Verstand gebracht. Sie war da, als wäre es nie anders gewesen, sie war spürbar mit all seinen Facetten die geboten werden und wenn man sie sieht, liebt und leidet man einfach nur noch mit. Man wird von einer Welle der Leidenschaft und der Sehnsucht mitgerissen, das man einfach nur noch fühlt und sich dem ganzen hingibt. Einfach unbeschreiblich.
Doch es geht nicht nur um die beiden.
Eine weitere zentrale Persönlichkeit ist Mahin. Sie hat in diesem Band eine schwere Aufgabe zu bewältigen, die zuvor mit viel Kummer und Schmerz einherging. Mahin ist nur noch verletzt und ihre Wut, ihre ganzen Qualen und innere Zerrissenheit ist mit jeder Zeile spürbar.
Wird sie ihre Aufgabe bewältigen können oder doch scheitern?
Dadurch,daß man es hier mit zwei Handlungssträngen zutun hat, wird es recht abwechslungssreich und man bekommt immer wieder neues geboten.
Dabei ist nie etwas, wie es auf den ersten Blick scheint.
Es müssen neue Erkenntnisse gewonnen werden, man muss über seinen Schatten springen und immer ist da die Angst alles zu verlieren.
Stellenweise fand ich es etwas vorhersehbar, was mich aber nur bedingt gestört hat.
De Autorin hat es trotz allem geschafft einige Überraschungen miteinfließen zu lassen, die ich so nicht erwartet habe die mir aber sehr gut gefallen haben.
Auch über die Welt und die Hintergründe der Charaktere erfährt man einiges, was doch vieles nachvollziehbarer machte.
Besonders das letzte Drittel hatte es nochmal in sich. Es wurde dramatisch und ich hing einfach nur an den Zeilen fest.
Icch hab so gelitten, war wütend und wusste gar nicht mehr wohin mit meinen Emotionen. Es war ein Wechselbad der Gefühle, das mich förmlich mitgerissen hat.
Der Abschluss hat mir sehr gut gefallen, in dem es auch noch einige Überraschungen gab.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Mahin, Ruben und Sotai, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind lebendig, ausdrucksstark und verstehen es, völlig in den Bann zu ziehen.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist magisch, sehnsuchtsvoll und völlig berauschend.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

Fazit:
Ein faszinierender und absout emotionaler dritter Band der "Nacht der Elemente" Reihe.
Man liebt, man leidet, man ist wütend und einfach nur vollkommen berauscht von der ganzen Story und den wunderbaren Charakteren.
Komplex, wendungsreich und voller Eindrücke, die alles verändern.
Eine klare Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

schwarzer tee mit klüntje, neuanfang, ostfriesland, lebendige charaktere, schön aber auch traurig

Das Geheimnis von Hooksiel

Ele Wolff
E-Buch Text: 117 Seiten
Erschienen bei Klarant Verlag, 02.11.2016
ISBN 9783955734961
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Das Geheimnis von Hooksiel" ist ein leichter Ostfrieslandkrimi für zwischendurch, der mit viel Charme und Herz einhergeht.
Wobei ich dieses Buch eher als lockeren Ostfriesland-Roman beschreiben würde. Denn für einen Krimi hat es in meinen Augen nicht gereicht. Dennoch gibt es hier vor allem viel Ostfriesland Charme, was sehr gut hervorsticht.
Viktoria kurz Tori genannt kehrt nach dem Tod ihrer Eltern nach Hooksiel in ihr Elternhaus zurück. Tori ist schon etwas älter, dennoch hatte ich zu keiner Zeit dieses Gefühl. Sie hat sich ihre innere Jugend erhalten und das spürt man doch recht deutlich. Man merkt aber auch, das sie im Herzen ein sehr warmherziger und doch auch ein etwas einsamer Mensch ist. Man hat einfach das Gefühl, ihr fehlte etwas, das sie wieder ordentlich auf Trab bringt.
Wird sie auf Hooksiel glücklich werden?
Kurz nach ihrer Ankunft erhält sie seltsame Briefe und sie lassen ihr keine Ruhe.
Womit hat sie es hier zutun?
Tori begibt sich auf Spurensuche und kommt dabei einigen Wahrheiten auf die Spur, die sie innehalten lassen und ihr doch auch mehr über die Geschichte von damals verraten.
Womit ich auch schon bei dem Teil angekomen bin, der mir weniger gefallen hat. Denn es ist alles zu vorhersehbar, was ich wirklich schade fand. Denn man erfährt zwei Zeitepochen. Einmal das Jetzt und einmal das Damals. Damit geht es immer im Wechsel weiter.
Wodurch man zwei Handlungsstränge erhält und somit zwei Schicksale erfährt.
Besonders der zweite hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich richtig mitgerissen, traurig gemacht und auch wütend. Ich staune immer wieder wozu Menschen fähig sind und kann es gleichzeitig kaum nachvollziehen, was diese Menschen antreibt. Es ist mir unbegreiflich und gerade deshalb berührt es mich auch immer wieder, wenn ich so etwas lese. Vor allem finde ch es auch immer wieder interessant,  wie Menschen damit umgehen und was es letzendlich mit ihnen selbst macht.
Die Autorin hat es geschafft eine ziemlich ernste Thematik einzuweben, die mir sehr gut gefallen hat. Gerne hätte diese auch noch mehr vertieft werden können.
Es kommen Wahrheiten ans Licht, die kaum zu glauben sind und gleichzeitig wirft es ein völlig anderes Licht auf die Vergangenheit. Ein Schatten der sich bis in die Vergangenheit zieht um endlich Erlösung zu finden.
Man fiebert die ganze Zeit mit und fragt sich, was letztendlich wirklich geschah und vor allem welche Schlüsselrolle Tori bei dem ganzen Szenario spielt.
Die Autorin hat es auch hier geschafft mit Wendungen aufzuwarten, die ich so nicht erwartet hätte und die mich dann doch erstmal schockiert und sprachlos gemacht haben. Dadurch gerät man auch selber in einem Zwiespalt, weil man sich automatisch fragt, was wäre wenn...
Schlussendlich ist hier ein schöner Ostfrieslandroman entstanden, der mich von der ersten Sekunde an gut unterhalten konnte. Leider war er mir etwas zu vorhersehbar.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Tori und Martje, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Kapitel sind normal gehalten, was den Lesefluss optimal beeinflusst.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gehalten.
Die Atmosphäre ist drückend und auch etwas traurig, was gut zum Gesamtgeschehen passt.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

liebe, new york, fitness, sport, fitnessstudio

Body Kiss - Mit Geld nicht zu bezahlen

Lotte Römer
E-Buch Text: 249 Seiten
Erschienen bei null, 22.06.2016
ISBN B01HHD0HHS
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bereits das Cover finde ich schon sehr erfrischend und es verspricht ein paar unterhaltsame Stunden. Hierbei handelt es sich um den dritten Band der New York Lovestories, man kann sie jedoch alle unabhängig voneinander lesen. Da alle , in sich abgeschlossen sind.
Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich war mehr als angetan davon.
Was mir zuerst ein schmunzeln entlockte waren die tollen Kapitelüberschriften, sie brachten sofort spürbar Leben und Leichtigkeit hinein.
In die Story selbst, fand ich sofort sehr gut hinein. Es hat nicht lange gedauert und ich war am dauergrinsen und musste mich unweigerlich fragen,wo ich denn hier gelandet war.
Wenn es nicht so ernst wäre und mir Lexi wirklich einfach nur leidgetan hätte, dann wäre das ganze durchaus komisch gewesen.
Womit wir schon bei unserer Hauptperson wären.
Lexi.
Ja, Lexi ist ein Fall für sich und eine sehr verletzliche junge Frau. Sie ist sofort sympathisch mit ihrer doch etwas naiven Art. Reichtum schützt vor Kummer nicht, oder?
Das wäre hier wohl treffend. Denn Lexi kommt aus einer wohlhabenden Familie. Sie hat sich jedoch ihr eigenes Leben aufgebaut und am Reichtum der Familie, liegt ihr nicht allzuviel.
Ich empfand Lexi,  als eine sehr interessante und vielseitige Persönlichkeit. In ihr steckt so viel drin, sie muss es nur rauslassen. Leider neigt sie dazu, sich immer wieder von anderen beeinflussen zu lasse und auch bei Männern, scheint sie das Glück nicht gepachtet zu haben.
Sie tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste und doch hat dieser Aspekt, sie gerade für mich noch liebenswerter gemacht. Im Laufe des Buches durchläuft sie eine ziemliche Wandlung, die positiv zu werten ist. Dabei ist nicht immer alles toll und rosig, was sie hier erfahren und erkennen muss.
Sie muss hier einige Prüfungen durchlaufen, um die wahre Liebe zu erkennen und vor allem um sich selbst zu finden und sich nicht zu verlieren.
Ebenso lernt man hier die unterschiedlichsten Persönlichkeiten kennen, was richtig gut gelungen ist.
Es beleuchtet die verschiedensten Situationen im Leben und zeigt wie man damit umgeht und was es letztendlich in einem selbst auslöst.
Es gab Szenen, da hätte ich Lexi gern mal geschüttelt, ein anderes Mal hätte ich sie wiederum, einfach gern mal in den Arm genommen, um ihr Trost zu spenden und Mut zuzuflüstern.
Man lernt hier viel über Liebe und Leidenschaft. Zwei völlig verschiedene Dinge, den man mehr, als auf den Grund geht.
Es gibt prickelnde Momente, die man einfach nur genießt, mit spürbaren Herzklopfen und Wärme, entführt uns die Autorin in eine Welt voller Vertrauen, Leichtigkeit und spürbarer Leidenschaft und Tiefe.
Besonders Lexi und ihr Umfeld fand ich hier sehr gut gezeichnet. Ihre Hintergründe sind berührend und nachvollziehbar gestaltet. Dabei werden auch etwas ernstere Themen nicht ausgelassen, was an der ein oder anderen Stelle auch mal zu dem ein oder anderen Konflikt führt.
Doch was ich besonders toll fand, sind die kulinarischen Genüsse. Ich könnte schwören, die Autorin hat selbst eine Schwäche dafür. Mit viel Liebe zum Detail werden die wunderbarsten Kreationen gezaubert. Sei es Cupcakes, Pralinen oder auch tolle Kaffeespezialitäten. Mir lief regelrecht das Wasser im Mund zusammen. Einfach toll.
Wer mir hier aber auch am besten mit gefallen hat, war Violetta. eine Frau mit Format und viel Erfahrung, die ihr das Leben geschenkt hat.
In diesem Buch lacht, schmunzelt und schüttelt man auch hin und wieder den Kopf. Eine wunderbare Lovestory, aber gleichzeitig ist es auch ein Buch darüber, wer man eigentlich ist und was man aus sich machen kann.
Es ist zwar durchaus vorhersehbar, was jedoch nicht störend ist.
Ich bin wirklich begeistert und freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Lexi, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

motorrad, liebe, tierarzt, sarah saxx, liebesroman

Außergewöhnlich verliebt

Sarah Saxx
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 25.10.2016
ISBN 9783741289521
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich liebe die Greenwater Hill Reihe von Sarah Saxx und hab mich daher auch unheimlich auf den neuen vierten Band gefreut.
Das Cover ist einfach klasse und wirkt in seiner Art sehr hart und dominant, was rückblickend sehr gut zum Inhalt passt.
Eine der zentralen Persönlickeiten ist Sam. Sam ist knallhart, sexy und ständig auf der Flucht. Ein Bad Girl wie es im Buche steht. Die Idee, hier mal ein Bad Girl zum Zuge zu bringen, finde ich wirklich richtig klasse. Endlich mal eine Frau, die den Männern zeigt wo es langgeht.
Und ja, so ist Sam auch. Ich mochte sie von der ersten Sekunde an. Einfach weil  sie die Gefahr liebt, sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und eindeutig weiß, was sie will. Aber daneben wird auch recht deutlich, das sie dennoch auch verletzlich und anschmiegsam ist. Eine Frau eben mit Ecken und Kanten, das hat mir wirklich gut gefallen.
Ted dagegen, ist so ganz anders. Ein Schmusetiger, weich und er hat eindeutig sein Herz auf dem rechten Fleck. Am Anfang erschien er mir noch wie ein Softie, fast etwas zu weich in seiner Art. Aber je mehr ich ihn kennenlernte , umso mehr konnte ich ihn verstehen. Sein Leben, sein Hintergrund und alles was ihn ausmacht, haben Seiten an ihm gezeigt, die ich so nicht vermutet hätte. Ein Blick in die Augen und in die Seele, sind so viel mehr, als man vermuten würde. Schmerz und Erfahrungen haben ihn vorsichtig werden lassen.
Aber was passiert erst wenn er mit Sam aneinander gerät?
Zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die sich jedoch an einem Punkt begegnen, der alles und für immer verändert.
Plötzlich kämpft nicht mehr jeder nur für sich. Man sucht Nähe und meidet sie gleichzeitig.
Man versucht der Gefahr, der Anziehung aus dem Weg zu gehen.
Doch ist das richtig?
Besonders Sams Ängste und innere Zerrissenheit kamen hier sehr gut zur Geltung, man begreift und fühlt einfach, was sie bewegt und was sie antreibt.
Die tiefe und alles entfesselnde Leidenschaft, die die beiden geteilt haben, hat mich mitgerissen, Liebe erleben lassen und Vertrauen geschafft.
Das Prickeln war mehr als deutlich spürbar und ich muss zugeben, mein Herz hat gewaltig geklopft, bei dem was sich mir hier geboten hat.
Denn es sind mehr als nur erotische Aspekte. es ist Sinnlichkeit, ein Bündnis, ein Gefühl, das berauscht und nicht mehr loslässt.
Daneben hat das gefährliche Leben das Sam führt, einen gewaltigen Gegensatz gebildet. An diesen Zeilen hing ich besonders.
Das Adrenalin pulsierte durch meine Adern, Ängste und Furcht baute sich in mir auf, stieg immer höher und höher und ich hoffte und bangte einfach nur mit ihr.
Aber gleichzeitig hat mich dieser Band auch unglaublich oft zum lachen gebracht, was das ganze merklich aufgelockert hat.
Und die Charaktere die ich hier kennenlernen durfte, hab ich einfach tief in mein Herz geschlossen. Sie sind einfach etwas ganz Besonderes.
Sarah Saxx hat hier nicht nur eine gewaltige und leidenschaftliche Liebesgeschichte zu Papier gebracht. Sie zeigt auch, das Grenzen manchmal verschwimmen können und vor allem, daß man so unterschiedlich im Endeffekt nicht ist.
Ich bin wieder total begeistert und fiebere schon dem nächsten Band entgegen.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Ted und Sam, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, absolut authentisch und einfach lebendig.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist gefühlvoll und mitreißend, aber auch bildgewaltig und fließend.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(124)

553 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

mondprinzessin, mond, fantasy, ava reed, liebe

Mondprinzessin

Ava Reed
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.10.2016
ISBN 9783959913164
Genre: Fantasy

Rezension:

Schon als ich in die ersten Zeilen eintauchte, war es um mich geschehen.
Lynn hat mich sofort mitten ins Herz getroffen. Wie sie aufwuchs, wie sie leben musste, kann ich unglaublich gut nachvollziehen. Dieses Leben ist nicht einfach, ist es nie gewesen. Es ist die Hilflosigkeit und die Wut, die einen alles überstehen lässt. Und zugleich ja, man hat Hoffnung. Denn, was wären wir ohne sie?
Was wäre ein Leben gänzlich ohne Hoffnung? Einfach nicht lebenswert und nicht zu ertragen.
Lynn ist eine wirklich zauberhafte Persönlichkeit , die mich immer wieder von neuem überrascht hat. Sie hat Ecken und Kanten, die viel Schmerz und Leid hervorbringen. Und ja zugleich, hat es ihr Wesen nicht nachteilig verändert, was nicht selbstverständlich ist. Ich konnte sie so gut verstehen und zugleich habe ich so mit ihr gehofft und gebangt, daß es mal besser werden würde.
Als ihr Leben eine alles entscheidende Wendung nahm, war ich wirklich vollkommen verzaubert. Ja, ich habe mich einerseits mit ihr gefürchtet, aber andererseits habe ich mich auch so unendlich mit ihr gefreut. Es ist kaum in Worte zu fassen, was das ganze bei mir ausgelöst hat.
Zusammen mit Lynn habe ich mich von dem Zauber der fremden Welt gefangen nehmen lassen. Hab die Süsse und das Märchenhafte gekostet und zugleich konnte ich auch die Abgründigkeit des Bösen spüren.
Die Verzweiflung die hinter allem steckt, war nahezu greifbar und hat mich vollkommen gefesselt.
Ich geb zu, am Anfang fand ich es ziemlich vorhersehbar, ich empfand es jedoch keinesfalls als störend. Zuviel passiert immer wieder, als das man es als störend empfinden würde.
Es ist atemberaubend, was einen hier erwartet. Es sind nicht nur die tiefen Emotionen, die mich hier vollkommen fertig gemacht haben.
Es sind die Charaktere, was sie ausstrahlen, was sie in mir auslösten. Ich habe jeden einzelnen von Ihnen geliebt, am allermeisten wohl Lynn und Juri. Aber mein Gott, hin und weg war ich vollkommen von Tia, was für ein göttliches und anschmiegsames Wesen, ich war vollkommen verliebt in dieses zauberhafte Geschöpf.
Jeder einzelne der Charaktere ist auf seine eigene Art und Weise sehr gut gezeichnet und zeigt seine Vorzüge nach und nach. Natürlich ist nicht jeder gut, kann es nicht sein. Wäre wohl auch ziemlich langweilig. Aber sie überzeugen mit ihrer Art und einfach mit dem, was sie sind.
Es ist buchstäblich fast ein modernes Märcchen was uns hier geboten wird. Glanzvoll, kristallklar und absolut magisch.
Es ist ein Abenteuer, daß nicht nur viele Wahrheiten enthält, nein, man wird hier auch vor Prüfungen gestellt, die alles verändern können.
Zum Guten oder zu Bösen?
Man begibt sich dabei auf die Suche nach sich selbst, nach seinem wahren Ich und muss dabei über sich sellbst hinauswachsen, um letztendlich das Richtige zutun.
Wird es Lynn gelingen?
Ich habe die ganze Zeit so unsäglich mit ihr mitgefiebert und gelitten. Aber ich durfte auch unglaublich oft lachen und ja, auch meine Augen blieben nicht trocken. Konnten sie auch gar nicht, bei den Emotionen die mich hier überschwemmt haben.
Vor allem die Zwischenmenschlichkeit wird hier nicht außer acht gelassen. Liebe hat viele Gesichter. Sie kommt laut und leise, sanft und fordernd, sie kann warm und heißblütig sein. Letztendlich überrrollt sie uns und macht uns besser, lebendiger und vor allem zeigt sie uns, was sie verändern kann und wie.
Die Grundidee hierbei gefällt mir ausgesprochen gut uned wurde auch sehr gut umgesetzt. Teilweise hatte das ganze schon etwas poetisches an sich. Und ja, ich kann sagen, ich werde den Mond und die Sterne nun wohl anders betrachten. Die Hintergründe die uns hier geboten werden, sind wirklich schmerzvoll,schockierend und zeigen uns eine Welt, in der nichts einfach ist. Aber es zeigt auch, daß es mehr gibt als man glaubt.
Der Verlauf war unheimlich spannend und fesselnd. Ich habe jede Sekunde genossen.
Die Autorin hat es geschafft dabei Wendungen einzuweben, die mich vollkommen fassungslos und wütend machten. damit hätte ich nicht gerechnet und daher, hat es mich umso mehr getroffen. Besonders der Showdown war nochmal richtig explosiv und nervenzerrend.
Aber der Abschluss hat mir wirklich gut gefallen. Gerade weil er so ist, wie er ist.
Ein gut gewähltes Eende, daß mir dennoch auch Tränen in die Augen getrieben hat.
Alles in allem ein toller Roman der mich vollkommen verzaubert hat.

Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Perspektiven von Lynn und Juri, was ihnen mehr Raum und Tiefe verschafft.
Die Charaktere sind allesamt ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist sehnsuchtsvoll und magisch.
Die einzelnen Kapitel sind normal, die Zeilen über den Kapitel haben mir sehr gut gefallen.
Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und absolut bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

parallelwelt, fantasy

Drachenglas: Verloren

Jaqueline Mercedes
E-Buch Text: 199 Seiten
Erschienen bei Tagträumer Verlag, 22.10.2016
ISBN 9783946843016
Genre: Sonstiges

Rezension:

Auf dieses Buch hatte ich mich im Vorfeld bereits riesig gefreut. Ich empfand das Cover als sehr schön und war sehr gespannt darauf, wohin es mich entführen würde.
Bereits der Einstieg gefiel mir sehr gut. Es wirkte sehr geheimisvoll, vielversprechend und ich wusste einfach, es würde mir gefallen.
Runa kennenzulernen war einfach schön. Sie war mir auf Anhieb sympathisch, ich schloss sie in mein Herz. Sie verfügt über Ecken und Kanten, was sie gleich viel realer machte. Ihr Hintergund ist schmerzlich und hat mich sofort mitfühlen lassen. Dennoch lag auch ein großes Geheimnis darum und ich wollte einfach wissen, wer dahinter steckt.
Ich erhoffte mir Fragen, auf die alles entscheidende Frage, was da vor sich ging.
Würde ich sie erhalten?
Ich wurde sehr bald in eine Welt entführt, die nicht nur wunderschön, sondern auch sehr magisch ist. Der Zauber über dieser Welt ist trotz weniger Details spürbar. Die Autorin hat dabei eine wundervolle Art zu schreiben, so das ich mich sofort wohlfühlte und einfach mehr erfahren wollte.
Über die Bewohner, über Glass und seine Geschichte.
Einige Hintergründe erfährt man bereits und ich war vollkommen fasziniert von der Grundidee. Man sollte meinen,dies wirke aufgrund seiner Idee recht kühl. Tat es jedoch nicht, was es umso interessanter machte.
Es ist schmerzlich was man erfahren muss und ich war mehr als einmal wirklich tief schockiert und sprachlos. Die Charaktere gingen mir sofort unter die Haut und ich fieberte und zitterte in jeder Sekunde mit.
Ich war nicht in der Lage, das Buch aus der Hand zu legen. Ich wollte einfach wissen, was da passiert ist und vor allem was Runa mit dem ganzen zutun hat.
Die gesamte Story ist relativ komplex gehalten. Denn einerseits erfährt man was mit Runa geschieht, aber andererseits auch das, was im zentralen Geschehen von Bedeutung ist.
Denn nicht nur Runa hat eine wichtige Rolle inne.
Jeder auf seine ganz eigene Art und Weise ist wichtig und das merkt man mit der Zeit immer mehr.
Bedrohungen gewinnen an Präsenz, Abenteuer müssen bestehen werden und dazwischen muss man immer wieder ergründen, ob man dem ganzen standhalten kann.
Dabei müssen alle über sich hinauswachsen, um sich nicht selbst zu verlieren und vor allem , um das Ganze in die richtige Richtung zu führen.
Das Böse ist auf bedrohliche Art und Weise präsent und sehr gut spürbar.
Ängste werden wach, Qualen spürbar und die Verzweiflung ist nahezu greifbar.
Die Zwischenmenschlichkeit wird dabei nicht außer acht gelassen. Zarte Bande entstehen, die eine spürbare Wärme und ein tiefes Sehnen erzeugen. Man fühlt mit, man liebt und ist traurig.
Und ja, man hofft einfach, das sie endlich mal in die Gänge kommen.
Im Vergleich zu der doch recht aactionreichen Handlung, sind diese Aspekte sehr sanft und überzeugen vor allem durch dieses unterschwellige Prickeln.
Man ist gefangen in seinen Emotionen und überlegt, ob dies alles wirklich ist, was hier gescheht.
Ich war wie in einem Gefühlskarussell und muss ehrlich gestehen, ich war vollkommen verzaubert.
Besonders das Ende hat mich dann nochmal richtig runtergezogen.
Aufgrund dieses Abschlusses muss ich ubedingt erfahren wie es weitergeht.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Jade, Runa und Dian. Das verschafft ihnen spürbar mehr Raum und Tiefe.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig, wirken jedoch teilweise noch etwas blass.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal bis lang gehalten.
Dere Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und sehr gefühlvoll gehalten.
Dass Cover und der Titel passen gut zu Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

jen mclaughlin, lyx verlag, sons of steel row - stunde der entscheidung, stundederentscheidung, gelungenerstart

Sons of Steel Row - Stunde der Entscheidung

Jen McLaughlin , Stefanie Zeller
Flexibler Einband
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 12.08.2016
ISBN 9783736302273
Genre: Romane

Rezension:

Das Cover dieses Buches hat mich natürlich sofort angesprochen. Das geheimnisvolle und auch irgendwie sehnsuchtsvolle hat mich neugierig gemacht.
Doch ich muss auch sagen, daß mich selten ein Buch so zwiegespalten zurückgelassen hat.
Das Grundkonzept dieser Story ist verdammt gut und hat es auch geschafft mich mitzureißen.
Jedoch hatte ich etwas Probleme mit den Charakteren.
Nehmen wir zuerst Lucas. Er vertritt den typischen Bad Boy. Knallhart, sexy und vollkommen unnahbar. Bei ihm hat mir so ein bisschen das geheimnisvolle gefehlt. Ich muss ehrlich gestehen, ich mochte ihn am Anfang überhaupt nicht. Er war mir zu arrogant dem anderen Geschlecht gegenüber. Zu sehr von sich selbst überzeugt. Mit der Zeit wurde es besser und man lernte ihn kennen, doch ja, mir hat bei ihm etwas gefehlt. Wen ich dagegen sofort mochte, war Chris. Er hat mich immer wieder zum lachen gebracht, der Humor und zugleich das sympathische an ihm, hat ihn greifbar gemacht.
Womit wir auch schon bei Heidi wären. Eine tolle Frau. Tough, mit Ecken und Kanten und sie weiß sich im Leben durchzusetzen.
Im großen und ganzen konnten mich die beiden Hauptcharaktere Chris und Heidi durchaus für sich einnehmen. Doch das gelang mir erst nach einiger Zeit. Mir waren es allerdings zu wenig Hintergründe bei beiden. Man lernt sie zwar kennen und erfährt auch Schnipselchen über sie, die sie ein Stückweg greifbarer machen und aufgrunddessen, kann man auch sehr gut mit ihnen mitfühlen. Doch bißchen mehr Details hätten mir besser gefallen um einfach vieles besser nachvollziehen zu können.
Doch wie die beiden ihre Wortgefechte ausgeführt haben, hat mir wirklich gut gefallen. Es blieb kein Stein auf dem anderen und jeder wollte sich dabei behaupten.
Man hätte mir bei diesen Szenen nicht zuschauen dürfen, das wäre wohl wirklich komisch gewesen. Denn einerseits war ich so oft am lachen, um kurz darauf wieder am Boden enttäuscht zu sein oder raasend wütend zu werden.
Doch zugleich hat man diese unwiderbringliche Anziehungskraft bei beiden, die ziemlich schnell in alles entfesselnder Leidenschaft endete. Fast zu schnell und zu oft. Denn der Erotikanteil ist hierbei ziemlich hoch.
Doch ja, auch dieser Anteil hat mich defintiv absolut mitgerissen, das prickeln spürbar und das Feuer der Leidenschaft absolut und mehr als präsent.
Die Sons of Steel Row fand ich hingegen sehr interessant, da hätte man mehr ins Detail gehen können bezüglich der Hintergründe.
Doch alles in allem ließ sich die Story trotz allem sehr gut lesen.
Man hing an den Zeilen, fieberte und zitterte mit und wollte immer nur wissen, wer hinter allem steckt.
Die Rivalität, der Machtkampf wurde recht gut dargestellt und es lag die ganze Zeit über alles im Dunkeln.
Der Knalleffeckt kam schlussendlich auch noch.
Die Wendung die das ganze genommen hat, hat mich buchstäblich sprachlos und fassungslos gemacht,da ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte. Die Autorin hat mich damit völlig überfahren und ja, ich gestehe, das hätte ich nie erwartet und ich dachte nur, wie kann sie mir das antun?
Alles in allem hat es mir trotz seiner Schwächen doch gut gefallen,wenn auch nicht ganz überzeugt.
Es ist ein solider Auftakt, der Lust auf mehr macht und mit Wendungen , Adrenalin und Leidenschaft nicht geizt.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Lucas und Heidi,was sehr gut in den Kapitelüberschriften gekennzeichnet ist.
Das verschafft ihnen sehr viel Raum und Präsenz.
Die Charaktere wirken ausdrucksstark, einige von ihnen wirken jedoch noch etwas blass.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind eher kurz gehalten, was mich durch dieses Buch fliegen ließ.
Der Schreibstil ist fließend und mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

thriller, spiel, jugendbuch, jugendthriller, liebe

Angels Fall

Susanne Leuders
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 01.10.2015
ISBN 9783943596908
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Klappentext dieses Buches hat mich ja besonders gereizt. Wobei ich ja nicht wirklich schlau daraus wurde, meine Neugier wurde jedoch sofort entfacht.
Amelie kommt aus einem gutem Elternhaus und eigentlich sollte man meinen, sie wäre glücklich.
Doch ist sie es tatsächlich?
Wie glücklich kann man sein, wenn man aus der gehobenen Gesellschaftsschicht kommt?
Was fehlt ihr und wonach sehnt sie sich im geheimen?
Amelie ist der typische Rebell. Sie wehrt sich und bricht aus ihren Glashaus aus. Sie eckt überall an, wo sie nur kann. Sie versucht aus der Masse herauszustechen und einfach anders zu sein.
Doch inwieweit wird sie damit auch wirklich angesehen?
All ihr Schmerz und Verzweiflung schreit sie in die Welt hinaus. Die Hoffnung auf Erlösung ist immer da und doch unerreichbar fern.
Einzig Striker ist ihr Halt und gibt ihrem Leben etwas Beständigkeit und Zusammengehörigkeit.
Doch wie echt , wie wahr ist das Ganze?
Mich hat besonders Amys Zerrissenheit und ihr tiefer Schmerz berührt. Auf ihre Art und Weise versucht sie es zu kompensieren und damit auf sich aufmerksam zu machen.
Man könnte auch sagen, es ist ein einziger Hilfeschrei.
Doch wird er erhört?
Als die Schicksalsschläge mal wieder mit völliger Unbarmherzigkeit zuschlagen, bricht alles auseinander und Amelie wird in eine neue Welt gezogen. Eine Welt aus Ängsten und Verzweiflung.
Aus Manipulation und Geltungsbedürfnis.
Alles wird immer mysteriöser und gefährlicher und irgendwann muss sie sich fragen, wem sie überhaupt noch vertrauen kann.
Doch in diesem Roman dreht sich auch vieles um die Thematik Freundschaft und was sie bedeutet.
Kann man sie leichtfertig vergeben oder ist sie die einzige Stütze die man haben kann?
Dieses Buch wird ja auch als Jugendthriller eingeliedert. Da es sich hier um "das Spiel " dreht, ist es durchaus nachvollziehbar. Doch ich muss ehrlich gestehen, mir war es zu wenig Thrill. Es gab sehr viel geheimnisvolles und man wollte unbedingt wissen, was es damit auf sich hat.
Man spürt die Ängste und die innere Zerrissenheit sowie den Schmerz der Charaktere recht deutlich, was dem ganzen viel mehr Leben eingehaucht hat. Doch gerade über das Spiel hätte ich mir mehr Hintergründe gewünscht.
Auch über Amelie die zentrale Protagonistin erfährt man meiner Meinung nach viel  zuwenig, was ich wirklich sehr schade fand. denn ich mag sie als Mensch wirklich sehr. Über ihren Hintergrund hätte ich mir mehr Details gewünscht. Auch gab es da Szenen, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte.
Ihr Schicksal und auch das von Striker werden recht deutlich hervorgebracht. Zwei Seelen, die nicht so sind, wie es auf den ersten Blick scheint.
Man hat Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte und man spürt gleichzeitig, das es auch den Charakteren so geht.
Sie möchten ausbrechen, mehr haben und einfach leben.
Manchmal hatte ich wirklich das Bedürfnis einfach loszuschreien und zu helfen. Einfach weil es doch ins Herz sticht, bei de was man hier erfährt.
Es zerreißt einen und lässt einen innehalten und resümmieren.
Schlussendlich hat mir dieser Roman trotz seiner Schwächen sehr gut gefallen. Einfach weil ich ständig am mitfiebern und mitzittern war. Ich war gefangen in meinem Emotionen und war die ganze Zeit nur am hin- und herdenken.
Die Autorin zeigt hier recht deutlich wie leicht die Seelen zerbrechen können und das man manchmal vielleicht mehr hinschauen sollte.
Und gleichzeitig zeigt sie auch auf, das nicht alles was schön und toll wirkt, es auch wirklich ist.
Es steckt immer mehr dahinter, als man vermuten würde.
Hierbei haben mir besonders die Zitate und Dialoge von Angel und Striker sehr gut gefallen, sie haben mehr über sie verraten, als man denken würde.

Hierbein erfahren wir die Perspektive von Amelie , was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und nehmen für sich ein. Einige von Ihnen wirken jedoch etwas blass.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapite sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Herz oder Vernunft?

Emma S. Rose
E-Buch Text: 254 Seiten
Erschienen bei null, 05.11.2016
ISBN B01MDTK6TD
Genre: Sonstiges

Rezension:

Sowie ich in die ersten Zeilen einstieg, war ich vollkommen gefesselt, entsetzt und hab mit mir gekämpft und gerungen.
Denn schon in den ersten Zeilen merkt man recht deutlich, worauf das Ganze hinauszielen würde. Was der eigentliche Kernpunkt ist und dieser ist ungeheuer qualvoll, schmerzlich und treibt uns an unsere eigenen Grenzen.
Die Hauptperson hierbei ist Laura, eine wirklich wundervolle Protagonistin, die mir unheimlich ans Herz gewachsen ist. Ich konnte all ihre Verzweiflung, ihre Liebe und ihre Ängste spüren. Sie hat mich mitgerissen und ist mir tief unter die Haut gegangen. Es passiert nicht häufig, daß mich ein Buch so extrem berührt, wie es dieses geschafft hat.
Im Laufe des Buches macht sie eine sehr große Entwicklung durch, die deutlich spürbar ist.
Lauras Leben ist nicht einfach, es fordert ihr einiges ab. Sie kämpft tagtäglich mit sich selbst und ihrer Ehe, zudem muss sie aufpassen, das alles so wirkt wie es sein soll.
Ein täglicher Drahtseilakt, der sie immens fordert.
Was ist Schein, was ist Sein?
Hierbei greift die Autorin eine sehr wichtige Thematik auf, die oft nicht greifbar ist. Oft ist es auch so, daß man lieber die Augen davor verschließt.
Doch wie genau weiß man wirklich was hinter geschlossenen Türen vor sich geht?
Möchte man eingreifen, kann man es?
Dabei zeigt sie aber auch sehr deutlich die positiven Seiten aus. Denn nicht alles ist immer schwarz, es gibt auch Momente voller Leidenschaft und Intensität , die alles in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen und dadurch spürt man all diese Energie, diese Leidenschaft und Hingabe.
Es gab Momente zwischen den beiden, die haben mich wirklich in höhere Sphären gezogen und das auf sehr geschmackvolle Art und Weise.
Doch man spürt auch die Kontrolle, die Düsterheit und vor allem die drückende und traurige Stimmung die hier einhergeht. Das lässt das Ganze viel tiefer erscheinen.
Doch wieviel Qualen kann ein Mensch erleiden?
Ich hab so viel mit Laura gelitten, daß es mir fast das Herz zerrissen hat.
Es ist unglaublich welches Martyrium einem hier geboten wird.
Denn es gibt noch mehr Gefilde die man hier durchläuft.
Kann es noch schlimmer werden?
Oh ja, es kann und wie.
Man spürt es am eigenen Leib und hofft und bangt dabei so unglaublich mit.
Doch nicht nur um Laura geht es hier.
Es geht auch um Ben, ein junger Mann, der mit deutlichen Ecken und Kanten versehen ist. Er ist sehr charmant, sexy und versteht es die Frauen zu berühren mit seiner Art, das Leben zu bestreiten.
Doch auch Ben hat sein Päckchen zu tragen.
Im neuen Roman der Autorin merkt man recht deutlich wie sie sich weiterentwickelt hat. Sie greift wie gewohnt schwierige Themen auf, sie zeigt aber auch recht deutlich, was das mit den Menschen selbst und denen in ihrer Umgebung anstellt. Zugleich macht sie auch auf sehr eindringliche Art und Weise auf andere wichtige Themen aufmerksam, was ich als sehr gelungen empfinde.
Es ist eine wahre Achterbahntalfahrt, die man hier durchläuft.
Man weiß nicht, soll man weinen, lachen oder mit der Faust gegen die Tür schlagen.
Ich war so unglaublich zornig, hätte am liebsten eingegriffen. besonders das Ende hat mich einige Nerven gekostet und war unheimlich adrenalingeladen.
Ja und der Abschluss ist wirklich toll geworden.
Ich liebe es einfach und möchte es jedem ans Herz legen.
Denn es ist eine romantische Lovestory gespickt mit viel Schmerz, Qualen und Verzweiflung.

Hierbei erfahren wir die Perspektive von Laura und Ben, was Ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind alle sehr ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die Atmosphäre ist drückend, düster, schafft es jedoch immer wieder Licht hineinzubekommen.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

vlogger, liebesroman, tierheim, new york, j. vellguth

#FolgeDeinemHerzen: Liebesroman

J. Vellguth
E-Buch Text: 224 Seiten
Erschienen bei null, 15.06.2016
ISBN B01H2MXIAW
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Inhalt dieses Buches klang für mich sehr vielversprechend und ich war gespannt, was sich genau dahinter verbergen würde.
Sara die Hauptprotagonistin hat es sofort geschafft sich in mein Herz zu schleichen. Sie ist sehr warmherzig und weiß, was sie will. Zudem hat es mir ungemein gut gefallen, wie sie mit den Tieren umgegangen ist. Das hat sofort mein Herz berührt und ich wusste, es konnte nur eine gute Story werden.
Als sie das ultimatie Geburtstagsgeschenk für ihre Freundin Cherry haben möchte, ahnt sie nicht , worauf sie sich einlässt.
Denn hierbei betritt sie eine Welt, die sie bis dato gemieden hat und genau dieser Aspekt hat mir besonders gut gefallen.
Denn die Autorin baut hier sehr gekonnt die Welt des Social Media ein. Es geht nicht nur darum, das es negative Auswirkungen haben kann,auch die positiven werden sehr gut herübergebracht.
Sie macht klar, was es eigentlich bedeutet, sich auf diese Art und Weise vor der gesamten Welt zu bewegen. Denn nicht alles ist anonym. Sehr deutlich werden damit auch die Gefahren bewusst.
Sara ist ein Mensch mit spürbaren Ecken und Kanten. Sie hat eine Vergangenheit, die doch auch mit Schmerz und Traurigkeit einhergeht und doch muss es auch für sie noch ein Lichtblick geben.
Als sie und Jake aufeinandertreffen. Prallen welten aufeinander. Und doch , so verschieden sie auch sind.
Kann es überhaupt eine Zukunft für sie geben?
Oder wird das ganze an Vorurteilen und ungesagten Worten scheitern?
Dieser Roman besticht vor allem durch sehr viel Gefühl, Romantik und einer Prise gut dosiertem Humor.
Denn Sara hat mich mit ihrer Art immer wieder zum schmunzeln gebracht, was dem ganzen etwas Leichtigkeit gab.
Man hat diese ganz besonderen Hach Momente und dann gibt es auch wieder Szenen, die unendlich traurig machen und schon mal etwas auf die Tränendrüse drücken.
Hach, diese Story hat mich so mitgerissen, das ich Zeit und Raum vergessen habe. Es zählten nur noch Sara und Jake und das sie endlich ihr Glück finden.
Dabei werden auch sehr gut die Ängste, Zweifel, Hoffnungen und Sehnsüchte spürbar.
Aber die Autorin setzt hier nicht nur auf Liebe, nein, sie webt auch gekonnt ernstere Themen mit ein. Das verschafft dem ganzen mehr Tiefe und richtet den Blickwinkel auch auf andere zentrale Themen.
Es ist eine Geschichte, die das Herz zum schmelzen bringt und einfach Liebe pur erleben lässt.
Dabei haben mir vor allem die zarten Bande die hier entstehen , gefallen.
Nichts ist einfach, das bekommt man auch hier zu spüren.
Man muss erst viel aus dem Weg räumen, um vielleicht, daß ganz große Glück erleben zu können.
Zeitgleich macht sie auch darauf aufmerksam, daß nicht alles so ist, wie es scheint.
Nicht der erste Blick ist entsscheidend, manchmal muss man ein Blick auf das dahinter werfen, um die wahren Menschen erkennen zu können.
Es steckt so viel Liebe hier drin, das es mich einfach fortgetragen hat.
Es geht um Vertrauen, den Mut sich der Vergangenheit und der Gegenwart zu stellen und vor allem geht es darum, die Liebe zu finden. Mit all ihren Facetten,die sie zu bieten hat.
Dieser Roman ist nicht voller Leidenschaft, er ist nicht rosarot. Er ist echt, gewaltig und so authentisch, wie er nur sein kann.
Er setzt sich mit Dingen auseinander, die die heutige Zeit bestimmen.
Ich bin vollkommen überwältigt von der Idee, der Umsetzung und auch der Entwicklung von Sara, die mir ungemein gut gefallen hat.
Ein Roman, der zeigt, das nichts unmöglich ist, wenn man es nur will.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Sara und Jake, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und authentisch.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.
Der Schreibstil ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

yvonne westphal, liebe, sommer, du und ich und dieser somme, freundschaft

Du und ich und dieser Sommer

Yvonne Westphal
E-Buch Text: 349 Seiten
Erschienen bei Forever, 09.09.2016
ISBN 9783958181212
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bei diesem Buch hat mich vor allem das unheimlich schöne Cover angesprochen und daher war ich, dank des Klappentextes auch sehr gespannt auf die Story.
Ich hab mich auf viele prickelnde Emotionen sowie eine wunderschöne Liebesgeschichte eingestellt.
Der Einstieg gelang mir auch gleich recht gut und ich konnte mich auch gleich in dem lockerleichtem Schreibstil fallen lassen.
Ein Gefühl von Sommer überfiel mich und ich war wie gefangen.
Ich muss aber zugeben, daß ich gerade am Anfang unglaublich oft lachen musste.
Was einer der Hauptprotagonisten zu verdanken war.
Nicole ist erfrischend anders und so unglaublich naiv, das es kaum zu glauben ist. Ehrlich, ich hab oft dagesessen, darüber nachgedacht und dachte , nein, so naiv und gutgläubig kann man unmöglich sein.
Aber ja, Nicole ist tatsächlich so. Sie nimmt vieles wörtlich und ist gleichzeitig doch sehr weltfremd und man möchte sie eigentlich immer nur beschützen.
Sowas süßes und gleichzeitig zerbrechliches ist mir selten begegnet, aber ich muss zugeben, sie macht mit der Zeit eine ziemliche Entwicklung durch, die mir sehr gut gefallen hat.
Sie macht Erfahrungen, die ihr mehr über das Leben verraten und ja auch ihr Fels in der Brandung, Lucy tut ihr übriges.
Als sich Nicole und Milias begegnen, ist es der Beginn einer emotionsgewaltigen Geschichte, die von einigen Stürmen durchzogen ist.
Nichts ist einfach, wie könnte es auch.
Schicksal oder Zufälle?
Gibt es so etwas?
Dieser Roman ist die perfekte Lektüre für zwischendurch. Man lacht unglaubllich viel, fühlt sich in die eigene Jugend zurückversetzt, als noch alles leicht und unbeschwert war.
Und genau das, verströmt dieses Buch, eine Leichtigkeit, die zum greifen nah ist.
Die Welt gehört uns und doch müssen wir Erfahrungen machen, die uns reifer, ernster machen und uns ein Stück weg, dem wahren Leben entgegenbringen.
Es ist romantisch, voller prickelnder und herzzereißender Momente.
Man erlebt die Momente des Glücks, der Liebe und der ersten Verzweiflung und der ersten Qualen.
Es sind die Erfahrungen der ersten Liebe, die alles neu, glänzender und rosiger erscheinen lassen.
Mir hat dieser jugendliche Liebesroman unheimlich gut gefallen.
Romantisch, voller intensiver Gefühle und einer leichten Sommerbrise auf der Haut.
Dabei erfährt man im Laufe des Geschehen immer mehr über die Charaktere und ihre Hintergründe, was sie realer erscheinen lässt. Man nimmt Anteil an ihrem Leben, das mit Ecken und Kanten versehen ist.
Das einzige was mir doch etwas negativ aufgefallen ist, ist der ausschweifende Alkoholgenuss.
Ich freue mich schon sehr darauf, mehr von der Autorin zu lesen.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Nicole und Milias, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.
Die Charaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen für sich ein. Einige von Ihnen wirken jedoch noch etwas blass, was der gesamten Story jedoch nicht nachhaltig zu werten ist.
Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.
Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, was ein gutes durchkommen gewährleistet.
Der Schreibstil ist fließend und mitreißend, aber auch bildgewaltig gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.

  (0)
Tags:  
 
1071 Ergebnisse