aly53

aly53s Bibliothek

1.208 Bücher, 955 Rezensionen

Zu aly53s Profil
Filtern nach
1209 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

94 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

rockstars, liebe, rockstar, musik, zukunft

Rock my Body

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.04.2017
ISBN 9783734103551
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Den Auftakt der Mayhem Serie habe ich sehr geliebt. Gerade weil dieser doch auch etwas romantisches, sehnsuchtsvolles und zugleich doch wildes an sich hatte.
Daher war ich gespannt auf den nächsten Band. Ich habe mich aber auch unheimlich darauf gefreut, weil ich vor allem Dee vorher schon unglaublich ins Herz geschlossen habe. Ich glaube sie war für mich eine der Hauptgründe, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Der zweite Band zaubert ein anderes Flair, als es der Vorgänger tat. Er ist wild, impulsiv, sexy und mit expliziten Szenen bedeckt. Was aber vor allem an den beiden herausragenden Charakteren liegt.
Wer Band 1 gelesen hat, weiß was ich meine.
Beide sind als sehr starke und unbeugsame Protagonisten ausgearbeitet. Es gibt kein Wenn, Wie und Warum, es gibt nur ein Tun und das aus guten Grund.
Sie sind wild, unbändig und nehmen kein Blatt vor den Mund.
Besonders Dee hat mich ja schon im Vorgänger zum losprusten gebracht und diesmal tat sie es im ersten Teil des Buches noch mehr. Sie ist einfach ein Herz von einer Sahneschnitte. Sie ist unglaublich sexy, weiß was sie will und nimmt es sich auch. Aber irgendwann im Leben begegnet man einem Menschen der das perfekte Gegenstück ist. An dem man sich die Finger verbrennt und das im wahrsten Sinne des Wortes. Dee und auch Joel müssen sich verdammt warm anziehen um mit der Heißblütigkeit und dem Charme des jeweils anderen umgehen zu können.
Beileibe kein einfaches Unterfangen. Die Funken sprühen nur so, das man sich wirklich in Acht nehmen muss. Man spürt es mit jeder Zeile mehr.
Denn auch Joel hat so seine ganz speziellen Eigenheiten. Er ist nicht nur sexy und jedem Rock hinterher, das nicht bei drei auf den Bäumen ist. Auch er ist impulsiv und mit einigen Wesenszügen ausgestattet, die das ganze nicht einfach gestalten.
Doch gibt es tatsächlich eine Möglichkeit das diese zwei besonderen Menschen überhaupt eine Chance zusammen haben?
Und natürlich das wichtigste, wollen sie das überhaupt?

Ich habe es wirklich geliebt und hab die Seiten nur so weggesuchtet . Während das Ganze gerade am Anfang noch von viel Leidenschaft und Sinnlichkeit geprägt war, so verlor sich das mit der Zeit immer mehr. Es machte anderen Seiten Platz.
Es wurde tiefer, sehnsuchtsvoller und ungleich quälender.
Dabei war besonders gut die Verzweiflung, die inneren Zerrissenheit aber auch die Wut von Dee sehr gut spürbar. Was aber vor allem daran liegt, das das ganze aus ihrer Sicht geschildert wird. Was sie uns aber als Menschen noch viel näherbringt. Ich hab mich so darauf gefreut mehr über sie zu erfahren. Mir war klar, das sie einiges verbirgt. Denn bei ihrem Lebenswandel muss das ganze einen tieferen und schmerzlicheren Ursprung haben. Doch wie sehr es mich tatsächlich im Endeffekt berühren würde, damit hatte ich nicht gerechnet.
Es wird qualvoll, reißt Wunden auf und bringt einiges zum Vorschein. Für einige mag es nichts besonderes sein, doch mich berührt es immer wieder. Denn es ist niemals leicht, für keine der Beteiligten.
Und das macht auch viel an den Buch aus. Die Geheimnisse die ergründet und offenbart werden.
Um was es sich für Menschen dabei handelt. Wie sie denken und fühlen. Was sie umtreibt.
Besonders Dee hat mir wahnsinnig gut gefallen. Besonders die spätere Entwicklung die sie hinlegt.
Ich habe wirklich mit Wohlwollen und einem immensen Glücksgefühl dabei zugesehen. Es war toll zu beobachten, wie sie immer mehr Klarheit erhalten hat.
Doch es gab auch Szenen da hätte ich sie am liebsten geschüttelt. So lieb ich Dee auch habe, manchmal sah sie den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Wird sie hindurchfinden und das einzige Wahre und Richtige im Leben als dieses erkennen?

Aber nicht nur um Dee geht es hier. Es geht auch darum erwachsen zu werden, sich weiterzuentwickeln. Erkennen worin die Stärken und die Schwächen liegen.
Es geht um Freundschaft, die immer offenbart wie wichtig und unersetzlich sie doch ist. Es ist mir wirklich ziemlich nahe gegangen.
Aber natürlich steht im Fokus die Liebe, die Leidenschaft und das ganz besondere Gefühl, das diese ausmacht.
Es lässt Herzen brechen, die Leidenschaft fühlen. Man verliert sich und sonnt sich in diesem ganz besonderem Gefühlschaos.
Denn genau das ist es auch. Man liebt, man zittert, man leidet und man verliert sich unglaublich darin.
Es ist echt, es ist wahr, es ist zum greifen nah.
Es ist zum traurig und glücklich sein.
Es bringt Tränen der Wut und der Verzweiflung zum Vorschein.
Aber es geht auch um die Vergangenheit. Wie es ja so häufig ist. Doch diese ist immer wieder wichtig und schafft es den Blickwinkel zu erweitern und sich dem ganzen in all seinen Facetten zu stellen.
Denn jeder Mensch trägt mehr in sich, als es zunächst scheint.

Ich habe dieses Buch wirklich mit all meinem Sein weggesuchtet. Ich habe es gefühlt.
Was aber auch mit an dem wunderbar fließendem, lebendigem und bildgewaltigem Schreibstil der Autorin liegt. Sie erschafft dabei sehr authentische und tiefgründige Charaktere, die man einfach nur an sich drücken und nie mehr fortgehen lassen möchte. Die unter die Haut gehen.
Es wie Musik , aber noch viel mehr.
Dabei habe ich mich auch besonders gefreut den Rest von Ihnen wiederzusehen, was einfach immer wieder ein Erlebnis ist.
Nun nach dieser wirklich atemberaubenden, leidenschaftlichen und auch facettenreichen Story freue ich mich wahnsinnig auf die Geschichte von Shawn, die im nächsten Band Einzug erhält.
Eine Reihe an der man defintiv nicht vorbeigehen kann.

Fazit:
Der erste Band war schon richtig, richtig atemberaubend.
Der zweite steht dem in nichts nach, auch wenn er ein ganz anderes Flair zaubert. Auch wenn es keine allzu großen Überraschungen gab, so habe ich es unglaublich gliebt und war einem Gefühlssturm unterlegen.
Dee und Joel zwei Charaktere die man einfach liebt und immer mehr von ihnen möchte.
Mir hatte es dabei vor allem Dee angetan, auch wenn ich mich Joels Charme nicht entziehen konnte.
Für mich wieder ein atemberaubendes Erlebnis, das einiges an Geheimnissen zutage brachte.
Leidenschaftlich,sexy und impulsiv.
Zum glücklich und traurig sein.
Es reißt das Herz in Stücke und doch lechzt man förmlich nach mehr.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

181 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

rhiannon thomas, märchenadaption, dornröschen, hundertjähriger schlaf, fluch

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Rhiannon Thomas , Michaela Kolodziejcok
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 23.02.2017
ISBN 9783737354691
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sie empfing einen Kuss und erwachte aus hundertjährigem Schlaf.
Sie schlug die Augen auf und Fragen stürmten auf sie ein.
Wer ist sie?
Was geschieht mit ihr?
Wo wird sie das Ganze hinführen?
So viele Fragen die sie quälen und nicht zur Ruhe kommen lassen.
Doch möchte sie die Antworten darauf wirklich erfahren?

Klingt spannend oder und vor allem bekannt.
Ja, das dachte ich auch. Doch zunächst hatte ich etwas Probleme in das Buch hineinzukommen.
Was aber keinesfalls am Schreibstil der Autorin liegt. Denn der ist wirklich fließend und einnehmend. Er war richtig schön fluffig und ich kam wirklich gut voran.
Es sind die Charaktere mit denen ich erst warm werden musste.
Geschildert wird das ganze in der dritten Person
Die wichtigste zentrale Persönlichkeit hierbei ist Aurora.  Eine wirklich faszinierende Persönlichkeit. Was man feststellt wenn man sie immer mehr ergründet. Bei ihr sah ich wirklich enorm viel Potenzial, das ganze wurde jedoch nicht völlig ausgeschöpft , was wirklich enorm schade ist. Aurora ist keine typische Heldin. Sie ist unsicher, verletzlich und manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, sie möchte sich verstecken. Es gab wirklich Szenen da hätte ich sie am liebsten kräftig durchgeschüttelt.  Jedes Mal, wenn sie kurz vor der Explosion stand, dachte ich, lass es raus. Ich möchte deine Leidenschaft und deine Verzweiflung endlich spüren. Und jedes Mal aufs neue hate ich das Gefühl es könnte etwas werden.
Denn genau hierbei lag für mich das Problem. Die Emotionen. Die ich teilweise oder fast gar nicht wahrnahm. Einzig bei Iris oder auch bei Finnegan kamen sie wirklich gut zur Geltung.
Die Charaktere sind durchweg sehr interessant gestaltet und haben mich doch immer mehr fasziniert. Vor allem Finnegan und Tristan. Die dem ganzen mehr Charme verliehen. Bei Tristan hattte ich mir eine Menge versprochen. Doch irgendwann hat mich das ganze nicht zufriedengestellt.
Allesamt blieben sie für mich leider im Endeffekt noch etwas zu blass.

Die Autorin bringt hier ein altes Märchen nochmal neu in Schwung. Anfangs denkt man noch, ah das kenn ich doch. Aber das verläuft sich mit der Zeit immer mehr. Denn sie bringt immer mehr Elemente ein, die das ganze zu etwas völlig neuem machen. Was mir wirklich gut gefallen hat.
Auch die düstere und doch auch etwas kühle Atmosphäre passt perfekt zu dem Geschehen. Denn ich empfand es wirklich als unheimlich trostlos.
Was natürlich immer mehr runterzieht.
Die verschiedenen Ansätze haben mir recht gut gefallen. Doch ich hatte irgendwie immer das Gefühl, sobald die Spanung anzog, wurde das Gnaze ausgebremst.
Man bekommt zwar eine gewisse Ahnung wohin das alles führt. dennoch gab es für mich persönlich zu wenig Informationen. Es gab einzelne Aspekte über die ich gern mehr erfahren hätte.
Ich muss ehrlich sagen, anfangs zog sich das ganze für mich ziemlich. Doch ich gab nicht auf, ich wollte wissen, was es mit dem Ganzen auf sich hatte.
Die Welt an sich wurde  recht gut gezeichnet, so das man sich das Ganze wirklich gut vorstellen konnte. Was mir aber besonders gut gefallen hat, ist der magische Aspekt. Denn den empfand ich als etwas ganz besonderes.
Die Autorin hat es wirklich toll verstanden auch einige Überraschungen einzuweben mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Dennoch so ganz überzeugt war ich nicht.
Im letzten Drittel jedoch bekam das Ganze Aufschwung und besonders an Auroras Lippen hing ich zu dem Zeitpunkt. Endlich kam Bewegung und Leben hinein.
Das Ende hat mir zwar gut gefallen, dennoch lässt mich das ganze mit zwiespältigen Gefühlen zurück. Es hat enorm viel Potenzial, überhaupt keine Frage. Die Umsetzung war mir jedoch einfach zu zögerlich, zu gehemmt.
Schlussendlich hat es mir zwar Lesevergnügen verschafft, dennoch im Endeffekt nicht völlig überzeugt.
Ich bin gespannt ob mir im zweiten Teil alle meine Fragen beantwortet werden, denn es sind einige.
Märchenfans werden ihre Freude daran haben, man sollte jedoch nicht zu hohe Erwartungen haben.

Fazit:
Mich konnte diese märchenhafte Umsetzung mit sehr magischen und facettenreichen Elementen nicht wirklich überzeugen.
Hatte ich zu hohe Erwartungen?
Vielleicht.
Dennoch konnte mich die Autorin gerade mit ihren Wendungen immer wieder in den Bann ziehen, so das ich das Buch doch letzendlich in einem Rutsch durchgelesen habe.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

nica stevens, fantasy, spannend, 4 sterne, fesselnd

Hüter der fünf Leben

Nica Stevens
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.03.2017
ISBN 9783551316042
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die "Verwandte Seelen" Trilogie von Nica Stevens habe ich unglaublich geliebt. Von daher habe ich mich sehr auf ihr neues Buch gefreut. Natürlich schwirrte mir im Kopf herum, ob sie mich auch dieses Mal überzeugen würde können.

In die Geschichte selbst kam ich von Anfang an recht gut hinein. Was vor allem schon am Prolog lag, der so einiges versprach.
Er wirkte geheimnisvoll und ich musste unbedingt erfahren was es damit auf sich hat.
Die ersten paar Seiten waren jedoch etwas unspektakulär, was natürlich dazu diente, mit dem ganzen erstmal warm zu werden und die Charaktere kennenzulernen.
Das ganze wird aus der Sicht von Vivien geschildert. Vivien habe ich von der ersten Sekunde an ins Herz geschlossen. Wie auch nicht? Man muss sie einfach lieben. Sie ist ein Mensch, den man gern an seiner Seite hätte. Doch sie ist in ihrem Handeln noch etwas unsicher und die Entwicklung die sie daraufhin hinlegte, hat mich doch ziemlich überrascht aber auch vollkommen gefesselt. Sie ist eine unglaublich verletzliche aber auch starke Persönlichkeit. Teilweise muss sie sich selbst noch ergründen. Das ganze hat mir wirklich gut gefallen. Ich konnte in ihr Leben eintauchen, sie kennenlernen. Begreifen was sie denkt und fühlt. Mit der Zeit habe ich immer mehr mit ihr mitgezittert und mitgefiebert. Es gab einige Überraschungen, die mich doch teilweise sprachlos gemacht haben. Ja und dann kam dieser Moment mit Liam.
Es war als würde die Zeit stehenbleiben.
Ein Licht, ein Gefühl, ein Raunen, eine nie gekannte Sehnsucht.
Liam, ein unglaublich geheimnisvoller junger Mann den spürbare Magie umschwebt. Man nimmt sie mit all ihren Facetten auf. Diese ist sehr wandelbar und sehr ausdrucksstark. Sie ist intensiv, mit bloßem Auge, als auch mit dem Herzen erkennbar.
Man fühlt sie und weiß man will immer mehr von ihr.
Sie vereinnahmt und hat ihren ganz eigenen Zauber.
Liam hat unglaublich viel Charme, dem man hilflos ausgeliefert ist. Es ist wie eine Sucht von der man nie genug bekommen kann.

Durch den fließenden, lebendigen und absolut bildgewaltigen Schreibstil habe ich alles viel intensiver und farbenfroher wahrgenommen. Es ist mir merklich unter die Haut gegangen.
Was vor allem auch an dem zwischenmenschlichen Aspekt lag. Ich kann nicht sagen, daß hier eine Liebesgeschichte im Fokus liegt. Das ist es nicht. Denn es kommt langsam, sanft und sehr gefühlvoll herüber.
Ich genoss das Prickeln, das Sehnen und die Kraft der Liebe.
Sie machte alles strahlender, offensiver und verschaffte der Geschichte sehr viel Leichtigkeit. Man fühlte sich fast wie losgelöst, als wäre man an einem anderem Ort und mit dieser ganz besonderen Faszination und Intensität, wie man sie nur da spüren kann.
Die Geschichte selbst kam immer mehr in Fahrt und fort war das zögerliche.
Die Gefühle brachen ihren Bahn und man spürt all die Abgründigkeit, die Kälte, die Macht und das Unausweichliche das zwangsläufig folgt.
Die Wut und die Verzweiflung reißen einen nieder und lassen um sich schlagen.
Man will mehr, dem ganzen entkommen und doch ist man ihm hilfslos ausgeliefert.
Nica Stevens hat mir in diesem Punkt Luft verschafft, in dem sie mich durch Leslie immer zum schmunzeln gebracht hat. Ich hab das wirklich gebraucht, sonst wäre ich dem ganzen wohl nicht Herr geworden. Ich hätte es nicht verkraftet, bei dem was sich mir hier offenbarte.
Wahrheiten, die einen zweifeln lassen.
Erkenntnisse, die das Weltbild erschüttern.
Stolpersteine, die einen an die eigenen Grenzen bringen.
Und dann immer wieder diese Frage.
Wer bin ich und wo will ich hin?
Lug und Trug wechseln sich die Hand, machen alles verletzlicher und zerbrechlicher. Man zweifelt, weint und weiß nicht mehr ein noch aus.
Mich hat dieses Buch wirklich aus den Angeln gehoben und nach dem wirklich guten Ende möchte ich nur eins, das es nicht vorbei ist.
Ich möchte mehr über die Hüter wissen und es auch fühlen.
Obwohl man doch einiges über die Hintergründe erfährt, blieben für mich einige Charaktere doch ziemlich blass, was ich wirklich sehr schade fand. Denn sie tragen so viel Potenzial in sich. Sie sind ausbaufähig und haben so viele Seiten an sich, die man einfach ergründen und verinnerlichen möchte.
Es fühlt sich zwar nach Abschied an, aber ich hoffe es geht noch weiter.
Die Welt die hier gezeichnet und offenbart wurde, hat mir richtig gut gefallen. Man möchte mehr davon. Sie ist facettenreich, einzigartig. Die Magie darüber brilliert und flimmert unglaublich. Es ist kaum mit Worten zu beschreiben. Man muss es fühlen.
Für mich ein absolutes Highlight, auch wenn es noch kleinere Schwächen hat.

Fazit:
"Hüter der fünf Leben" ist ein facettenreiches, emotionales und unglaublich magisches Erlebnis, das mir unglaublich unter die Haut ging.
Die Welt, Liam und Vivien und die Hintergründe berühren wahnsinnig und machen einfach nur haltlos.
Es gibt einige Überraschungen, Wendungen die mich in einen Gefühlssturm geschickt haben.
Nach diesem Erlebnis habe ich nur einen Wunsch. Ich möchte zurück und einfach mehr davon.
Denn eins ist sicher die Geschichte kann noch nicht zu Ende erzählt sein. Denn ich habe noch so viele Fragen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

211 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

dystopie, laura kneidl, romantisc, aufstände, neue welt

Water & Air

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551315441
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nun liegt Water & Air hinter mir, ich muss Callum und Kenzie verlassen. Ich stehe diesem Werk mit doch recht gemischten Gefühlen gegenüber. Es gibt Bücher die überzeugen dich von der ersten Seite an und dann gibt es Bücher mit denen du erst warm werden musst und wo sich der Zauber erst langsam entfaltet.
Dieses Buch gehört zu letzterer Kategorie. Es ist mein erstes Buch von Laura Kneidl und ich hab doch Gefallen an ihrem fließenden, einnehmenden und bildgewaltigen Schreibstil gefunden.
Das ganze wird aus der Sicht von Kenzie geschildert, was mir doch sehr gut gefallen hat. Man lernt sie kennen, erfährt ihren Hintergrund und begreift wie sie denkt und fühlt, was sie im Endeffekt ausmacht. Kenzie ist eine sehr starke Protagonistin die es schafft den Leser in den Bann zu ziehen. Aber sie hat sich auch den verletzlichen Teil bewahrt und immer wieder hatte ich das Gefühl, sie wäre stetig auf der Suche nach ihrem Weg.
Ihren Entwicklung während des Geschehens ist deutlich zu beobachten , sie entwickelt immer mehr Stärke und Mut. Der Drang und die Entschlusskraft nie aufzugeben lässt sie weiter voranschreiten und offenbart ihr so einiges. Nicht nur das, was sie selbst betrifft.
Ein weiterer toller und zentraler Protagonist ist Callum, der mich von der ersten Sekunde an verzaubert hat. Er hat mir von Anfang an mein Herz gestohlen. Ihn zu beschreiben ist nicht einfach. Er ist facettenreich, geheimnisvoll und versteht es mit seiner Art völlig zu fesseln.
In die Geschichte selbst kam ich zwar von Anfang an recht gut hinein. Dennoch fehlte mir anfangs etwas. Ich konnte mir lange Zeit keine Meinung bilden ob es mir jetzt gefällt oder nicht. Da nichts besonders bewegendes passierte. Also Buch zur Seite gelegt.
Nach ein paar Tagen holte ich es wieder raus und zack, es dauerte nicht lange und es hatte mich im Griff.
Ich begann mit Kenzie mitzufiebern und mitzuzittern. nahm Anteil an ihrem Schicksal, was wirklich sehr bewegend und erschütternd war.
Alles was sie möchte ist glücklich sein. Doch der Weg dahin ist steinig und von einigen Hürden begleitet. Es geschehen Dinge, die sie fordern, sie zwingen über sich hinauszuwachsen.
Es ist kein leichtes Dasein, man kämpft und zittert immer wieder.
Die Welt die Laura Kneidl geschaffen hat , ist interessant und fazinierend zugleich.
Träume verwandeln sich in Alpträume. Aus Zuneigung entwickelt sich Abneigung. Das ganze verliert ihren Zauber und macht Kälte und Abgründigkeit Platz.
Doch wer treibt hier sein Unwesen?
Ist das Ganze noch aufzuhalten?
Ich selbst habe immer wieder hin und hergerätselt. Ich muss zugeben, ich kam der Lösung verdammt nahe. Aber eben nur fast.
Und während alles im Chaos versinkt, hat man diesen kleinen Lichtblick, der alles besser und ein Stück weit leichter macht.
Es ist der emotionale Teil, der mich immer auf Wellen nach oben getragen und alles intensiver, farbenfroher und magischer wahrnehmen ließ. Ich habe das unheimlich genossen. Die Nähe, Die Gefühle, das Prickeln das völlig den Bahn brach.
Insgesamt ist es zwar ein Buch das erst in Fahrt kommen muss. Dann jedoch mit viel Emotionaltität, einer faszinierenden Welt und einigen Wendungen in den Bann zieht.
Besonders interessant fand ich vor allem wie die Lebensweise der Menschen waren, was durchaus die Blickwinkel erweitert hat. Ebenso konnte man sehr gut ergründen und auch nachvollziehen, was Schmerz und Verzweiflung aus ihnen macht. Sie wirken authentisch und das hat sie umso lebendiger und greifbarer gemacht. Einzig aus Alaric hätte man noch einiges herausholen können, er war mir teilweise etwas zu blass, fast wie ein Schatten. Ein Stück weit ist das durchaus sinnvoll und auch nachvollziehbar, dennoch hatte ich mir von seiner Figur noch etwas mehr erhofft.
Auch wenn es hin und wieder kleinere Länge gab, so hat es mir doch sehr gut gefallen.
Ein Roman der emotional bewegt, aber es auch schafft nachdenklich zu stimmen.

Fazit:
Laura Kneidl ist ein interessanter und facettenreicher Roman gelungen.
Ich brauchte zwar etwas um dem ganzen Herr zu werden, doch dann hat es mich vollkommen gefesselt. Was vor allem an der Welt, Kenzie und Callum, sowie den gut platzierten Wendungen lag.
Für dieses Buch sollte man sich etwas Zeit nehmen, da es nicht in einem Rutsch gelesen werden kann.
Ich hab etwas gebraucht und doch am Ende muss ich sagen, er hat mir sehr gut gefallen.
Nie habe ich einem Buch mit gemischteren Gefühlen entgegengestanden als diesem.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

128 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

drama, carlsen, vanishing girls, lovestory, lauren oliver

Als ich dich suchte

Lauren Oliver , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.02.2017
ISBN 9783551583512
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut und war gespannt was der Inhalt mir alles offenbaren würde.
Der Einstieg gelang mir zwar recht leicht,dennoch hat mir gerade zu Beginn die spürbare Emotionaltität gefehlt.
Der Schreibstil der Autorin ist zwar sehr fließend und stark einnehmend, dennoch brauchte ich gerade am Anfang um mich etwas in die Geschichte reinzufühlen.
Dabei erfährt man die Perspektiven der beiden Schwestern, was im Laufe der Zeit ein recht klares Bild von Ihnen zeichnet.
In erster Linie ist es jedoch Nick, die man immer besser kennenlernt und erfährt, was sie denkt und fühlt. Was sie für Sorgen hat, womit sie sich rumschlägt und welche Bindung sie letztendlich zu ihrer Schwester hat.
Schnell wird klar das die beiden sehr verschieden sind, was sich nicht nur in den Äußerlichkeiten zeigt.
Ich hatte schnell das Gefühl, das sich Nick fühle, als würde sie weniger wahrgenommen als Dara es tat. Als stehe sie sozusagen im Schatten von Dara.
Besonders Nicks Feinfühligkeit mochte ich sehr. Sie geht mit viel Bedacht an alles heran und weiß igrendwie auch wer sie ist. Aber dennoch hatte ich trotz allem das Gefühl, das sie mit ihrer Entdeckung noch nicht fertig wäre. Es war , als wäre sie immernoch auf der Suche nach ihrem wahrem Selbst.
Man erfährt dabei verschiedene Zeitebenen, was dazu führt, das man die Überschriften immer genau im Überblick behalten sollte. Ich achte ja eher weniger auf die Überschriften, wodurch ich doch manchmal innehalten musste.
Gerade im ersten Teil gab es für mich einige Längen, was aber nicht schlecht ist, da die Autorin sehr auf Details achtet und ein klares Bild von der Szenarie und den Schwestern zeichnet.
Es geht um Geheimnisse, Freundschaft, Rivalität und Liebe. Aber es geht auch um Familienbande und wie schwer es manchmal ist eine Schwester zu haben.
Aber dieses Buch erzählt auch vom verschwinden eines Mädchens, dessen Aufklärung lange im Dunkeln lag.
Dabei hat man zunächst kaum Anhaltspunkte, erst nach und nach lichtet sich alles.
Besonders gut haben mir hierbei die Zeitungsausschnitte, Mailverkehr und Tagebucheinträge gefallen. Das hat dem ganzen mehr Brisanz und Spannung verschafft.
Am Anfang sah ich die Geschichte als nichts besonderes an. Ja sie war schmerzvoll und auch die Tragik und die Verzweiflung kamen immer mehr zum Vorschein.
Doch gerade der letzte Teil des Buches hat es geschafft mich völlig aus der Bahn zu werfen, denn mit so etwas hatte ich ganz und gar nicht gerechnet und musste wirklich nochmal zurückblättern, ob ich mich auch nicht geirrt hatte.
Sprachlosigkeit und Fassungslosigkeit inklusive.
Gerade dieser Teil der Geschichte hat für mich einiges dazugewonnen und ja, es hat die Blickwinkel verschoben und man hat alles anders betrachtet.
Aber es geht nicht nur um die Verbindung zwischen den Schwestern, die Autorin webt auch ganz geschickt eine ernste Thematik ein, dessen Umsetzung mir wirklich gut gefallen hat.
Schlussendlich ein Jugendroman, der mich vor allem mit dem was zwischen den Zeilen steht berühren und nachdenklich stimmen konnte.
Defintiv etwas, was man so nicht erwarten würde.

Fazit:
Es ist nicht Besonderes.
Dachte ich.
Doch die Autorin hat mich überrascht und wirklich sprachlos gemacht. Denn neben der Verbindung der Schwestern gibt es noch so man andere Dinge zu entdecken.
Es ist zwar keine emotionale Achterbahnfahrt, dennoch konnte dieses Buch etwas bei mir bewegen und vor allem auch nachdenklich machen.
Wer es lieber eher etwas ruhiger und tiefsinniger mag, der sollte an diesem Buch auf keinen Fall vorbeigehen. Denn die Autorin geht sehr feinfühlig und gefühlsbetont zur Sache, was seinen ganz eigenen Charme hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Wächter: Wahre Liebe ohne Chance? (Die Wächter-Saga Band 1)

Jessica Stephens
E-Buch Text: 197 Seiten
Erschienen bei null, 21.08.2016
ISBN B01KTVTQF4
Genre: Fantasy

Rezension:

Auf diesen Auftakt habe ich mich sehr gefreut. Es lag vor allem an der Thematik der Wächter und Hüter , ich war gespannt was es damit auf sich haben würde. Aber auch das Cover empfand ich als sehr schön gewählt und macht direkt Lust darauf, das Buch zu lesen.
Unsere Hauptperson hierbei ist Melody, aus deren Perspektive wir alles erfahren. Das hat mir gut gefallen, da man sich so schnell ein Bild über sie machen konnte. Melody ist ein sehr verletzlicher aber auch starker Charakter. Es hat nicht lange gebraucht und sie hat mich komplett in den Bann gelegt. Die Entwicklung die sie bereits in diesem Band hinlegt, ist wirklich mehr als gut spürbar. Es hat mir ein Lächeln entlockt, vor allem wieviel Stärke und Mut sie entwickelt hat. Der Drang nie aufzugeben, hat sie immer weitergetragen und ich war mehr als einmal überrascht übwer ihre Art mit allem umzugehen.
Über die Wächter an sich und auch die Hüter erfährt man relativ schnell etwas.
Sie leben im Verborgenen und niemand darf von ihrer Existenz wissen, was doch recht nachvollziehbar erklärt wird.
Aber auch die böse und abgründige Seite wird zwar noch etwas zögerlich, aber dennoch gut herübergebracht. Besonders über diesen Teil erhoffe ich mir in den nächsten Bänden noch einiges.
Wir begleiten Melody auf dem Weg zur Wächterin, was mit einigen Prüfungen verbunden war. Man konnte sich gut in sie hineinversetzen und ihren einzelnen Schritten sehr gut folgen.
Am Anfang empfand ich alles als noch etwas zögerlich, da hätte ich mir ein bißchen mehr Tempo gewünscht.
Man begreift recht schnell das es Gesetze gibt, denen man sich entweder beugen muss oder die Konsequenzen zu tragen hat.
Mit viel Spannung habe ich Melodys Weg verfolgt. Schmerz, Verzweiflung und tiefe und allumfassende Liebe pflastern ihren Weg.
Man leidet und zittert  mit ihr und genießt auch das tiefe Gefühl der Verbundenheit.
Aber nicht nur Melody habe ich unglaublich ins Herz geschlossen. Auch ihre Freunde haben mir mein Herz geraubt. Sie haben mich unheimlich oft zum schmunzeln gebracht, was das Ganze doch sehr aufgelockert hat.
Während ich am Anfang das Ganze voller Erwartung und Spannung gelesen habe, brach irgendwann bei mir der Damm und ich verlor mich komplett in dieser Geschichte.
Die spürbare Magie die sich immer mehr ausbreitet, der stetige Kampf der an den Nerven zerrt und die allumfassende Liebe die mich alles vergessen und nur noch genießen ließ.
Die Autorin hat dabei einen wirklich schönen fließenden und bildgewaltigen Schreibstil, wodurch alles immer mehr zum leben erweckt wurde.
Die Charaktere entwickeln eine angemessene Tiefe, wodurch man sich Ihnen noch verbundener fühlt.
Auch über die Hintergründe erfährt man immer mehr, auch wenn es noch einige Geheimnisse zu ergründen gibt.
Die Autorin macht auch vor Wendungen nicht halt, die mich komplett erschüttert und sprachlos gemacht haben.
Meine Emotionen gingen dabei komplett mit mir durch und ich muss gestehen, es gab Szenen da war ich wirklich sehr nahe am Wasser gebaut.
Man fühlt so viel, bei dem was sich hier offenbart.
Angst, Wut, Verzweiflung.
Man verzehrt sich und doch spürt man mit jeder Zeile, wie alles zu zerbrechen droht. Der Grat ist verdammt schmal und man kämpft einfach nur dagegen an.
Das Ende hat mich nun komplett sprachlos gemacht. Ich kann nun kaum die Fortsetzung erwarten, denn ich möchte unbedingt wissen wie es weitergeht. Vor allem über die Familie von Ethan würde ich gern noch mehr erfahren.
Für mich wirklich gelungen, nur am Tempo hätte man teilweise noch arbeiten können. Ebenso hätte ich mir noch mehr Ausarbeitung bei den Prüfungen erhofft, da hätte man noch mehr in die Tiefe und mit mehr Details gehen können.

Fazit:
Ein gelungener Einstieg in die Wächter Trilogie, die mich nach kleineren Anfangsschwierigkeiten vollkommen in den Bann ziehen konnte.
Eine Abwechslungsreiche Handlung mit ein paar Überraschungen und Erkennissen und Melody die mein Herz im Sturm erobert hat.
Magisch, facettenreich und sehr emotional.
Unbedingt mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

entfesselte liebe, devon, amberly, kreston, nachtfalter

Nachtfalter: Entfesselte Liebe (Die Nachtfalter-Saga 2)

Everly Sheehan
E-Buch Text: 270 Seiten
Erschienen bei null, 26.01.2017
ISBN B01N6VIYQL
Genre: Sonstiges

Rezension:

Bereits den Auftakt der Nachtfalter Dilogie habe ich unglaublich geliebt, was nicht nur an dem tollen Cover liegt, das mein Herz sofort im Sturm erobert hat.
Daher habe ich mich einerseits auf den finalen Band gefreut, aber andererseits wollte ich ihn einfach nicht lesen.
Warum?
Ich wollte nicht, das es vorbei ist, das darf es einfach nicht.
Auch hier gelang mir der Einstieg gleich recht leicht, es war wie nach Hause kommen. Man kann es kaum mit Worten beschreiben, was ich empfand als ich in die Welt von Amberly, Kreston und Devon zurückkehrte.
Es hat mein Herz beflügelt, es mich mit all meinen Sinnen wahrnehmen lassen.
Und ja, ich ließ mich ein weiteres Mal verführen. Ja, genau das trifft es perfekt. Denn wenn man sich dieser Geschichte hingibt, fühlt man einfach nur und lässt sich wie auf einer nie endenen Woge voller Leidenschaft und Sehnsucht davontragen.
Bereits im ersten Teil hat man ein Gespür davon bekommen was es mit dieser sagenumwobenen Bestimmung auf sich hat. Eine Bestimmmung die voller Liebe und Wärme spricht,. Die alles verändert und wieder neu auferstehen lässt.
Doch wir wissen auch, was passiert, wenn diese Bestimmung sich nicht erfüllen kann.
Chaos , Krieg und Hass drohen die Welt niederzureißen.
Darum ist sie so wichtig.
Hier droht alles auseinanderzufallen und nein, ich hab so gekämpft mit Amberly um dies alles zu verhindern.
Doch es ist nicht leicht, eine Menge Stolpersteine und Hindernisse in Form der Jäger pflastern den Weg und drohen alles in Schutt und Asche zu legen.
Wird man das Ganze noch aufhalten können oder ist das Schicksal längst besiegelt?
Doch neben all dem Adrenalin das mich durchströmte bei dem Actionanteil den man hier durchläuft.
So drohte auch mein Herz auseinanderzubrechen.
Es hat mich tief bewegt, aber auch zum weinen und wüten gebracht.
All die Verrzweiflung und die Ängste brachen über mir herein und ich empfand nur noch, was Amberly durchstehen musste.
Die Brüder sind einfach hach, ich liebe sie. Obwohl sie so verschieden sind, so ergänzen sie sich doch perfekt. Doch nichts ist einfach.
Besonders Kreston hat mich mitgenommen. Man bekommt eine ganz andere Seite von ihm zu sehen. Eine Seite die weniger strahlend, dennoch umso einnehmender ist.
Wir erfahren was Menschen aus tiefem Schmerz heraus im Stande zutun sind.
All die Qual bricht wie eine Lawine über sie herein.
Kann man es gutheißen?
Nein, aber man kann es ein Stück weit nachvollziehen und verinnerlichen.
Hierbei erfährt man von allen dreien die Sichtweisen, was mir wirklich gut gefallen hat. Denn manchmal hatte ich das Gefühl, meinen Glauben zu verlieren und gerade diese Perspektiven halfen mir dabei nicht komplett zu zerbrechen. Nein ich konnte Hoffnung schöpfen und nach vorne blicken.
Die Handlung ist sehr abwechslungsreich gestaltet und man gerät dabei von einem Gefühlchaos ins nächste.
Man ist erschüttert, bewegt, am Ende mit seiner Kraft.
Man leidet, zittert und steht doch wieder auf.
Man ist zerbrochen und doch scheint sowas wie Hoffnung durch.
Man schmunzelt, man liebt und spürt all die unglaubliche Leidenschaft und die unstillbare Sehnsucht die zwischen allem liegt.
Man bekommt es mit Wahrheiten zutun, die alles in den Schatten stellen. Die Erkenntnisse rauben einem schier den Atem.
Man muss über sich hinauswachsen um der Dunkelheit zu entkommen.
Besonders die Entwicklungen der Charaktere sind sehr schön zu beobachten.
Aber vor allem die Emotionaltät hatte mich wieder fest im Griff.
Dabei hat mir auch wieder der fließende, bildgewaltige Schreibstil der Autorin gefallen, der teilweise auch etwas von Poesie an sich hatte.
Das Ende des Buches hat mir dann alle Kraft geraubt und ich möchte einfach nur schreien und weinen. Es darf einfach nicht vorbei sein.
Ich bete darum das wir zu Amberley, Kreston und Devon zurückkehren.
Denn da wartet noch so viel auf uns.
Für mich eine der besten Dilogien überhaupt.

Fazit:
Mit "Nachtfalter:Entfesselte Liebe" hat die Autorin einen atemberaubenden, actionreichen und tief emotionalen finalen Band der Reihe erschaffen.
Er ist lebendig, leidenschaftlich und voller Erkenntnisse und Wahrheiten, die einem den Atem rauben.
Ich habe es so geliebt und gleichzeitig bin ich daran zerbrochen. So das ich nur noch schreien und weinen möchte.
Es ist wahnsinnig intensiv, voller Sehnsucht und Adrenalin.
Man fühlt und verinnerlicht das ganze einfach nur und kostet von der Magie die über allem schwebt.
Eine Abschlussband der das Herz zum bersten bringt.
Ich möchte unbedingt mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

99 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

true crime, michael tsokos, rechtsmedizin, thriller, zerbrochen

Zerbrochen

Michael Tsokos , Andreas Gößling
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2017
ISBN 9783426519707
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Auch im letzten Teil der Abel Trilogie geht es hoch her.
Diesmal ist das ganze viel komplexer und vor allem persönlicher. Abel muss sich wappnen, um das zu bestehen, was vor ihm liegt und das ihn einfach alles kosten könnte.
Denn er hat es mit Gegnern zutun die alles bisher dagewesene in den Schatten stellen.

Der erste Teil des Buches verlief für mich erstmal recht ruhig. Es werden verschiedene Komponente miteingewoben. Zum Teil auch das Privatleben von Abel. Zudem erhält man auch immer wieder Rückblicke auf die Vergangenheit, was den Einstieg ungeheuer erleichtert.
Hierbei möchte ich auch anmerken, das man die Teile der Reihe nach lesen sollte, da man immer wieder auf vergangene Fälle zurückkommt und auch um die Zusammenhänge zu verstehen und zu begreifen.

Wie gewohnt erfolgen auch hier die Perspektiven von verschiedenen Personen. Zum größten Teil natürlich die von Abel.
Man erhält wieder einige Ermittlungseinblicke was dem ganzen mehr Brisanz und eigenes ermitteln verschafft.
Man selbst ist allerdings etwas im Dunkeln, was die Suche nach dem Täter anbelangt, da das ganze doch ziemlich weite Kreise zieht.
In den jeweiligen Bereichen ist man vor Fassungslosigkeit und Entsetzen nicht geschützt, was doch emotional ziemlich fordert.
Jedoch kann ich nicht abstreiten, das es auch einige Längen gab, was den Lesefluss aber nicht negativ beeinflusst. Denn wie gewohnt ist der Schreibstil wieder recht flüssig.
Besonders die Rollen von Sara und Lars haben mir gut gefallen, da man auch etwas über sie erfahren hat. Was sie gleich lebendiger werden ließ.

Im zweiten Teil des Buches war meine Konzentration dann auf hohem Level und die Lage spitzte sich immer mehr zu. Was mir wirklich ungeheuer gut gefallen hat.
Es wurde dramatisch und hochemotional.
Der Autor arbeitet auch hier wieder mit Wendungen die es in sich haben, die man aber ab einem gewissen Grad kommen sieht.
Doch zuvor gibt es noch einige Überraschungen mit denen man nicht rechnet.
Besonders der Showdown hat mir wirklich gut gefallen. denn da geht es wirklich explosiv und actionreich zu. Kein Stein bleibt auf dem anderen und die Nerven sind zum zerreißen gespannt.
Es ist gerade in dieser Phase auch nur bedingt für zarte Gemüter geeignet, das es auch etwas blutig zugeht.
Aber mir hat besonders der zwischenmenschliche Aspekt zu schaffen gemacht. Man hofft und betet einfach nur, daß alles einen guten Abschluss findet.
Besonders die Kinder gingen mir an die Nieren, da man nicht wusste, was genau mit ihnen geschah.
Es geht ziemlich an die Substanz, bei dem was zwischen den Zeilen steht.
Man fiebert und zittert stetig mit.
Er zeigt uns wieder die menschlichen Abgründe und das mehr als deutlich. Die Boshaftigkeit und die Kaltherzigkeit kennt dabei keine Grenzen. So das man mitunter ziemlich geschockt und entsetzt ist.
Schlussendlich ist es ein gelungener Abschluss, dem aber gerade im ersten Teil des Buches mehr Action und Spannung nicht geschadet hätte.
Dennoch bin ich wieder zufrieden und bin gespannt was man als nächstes vom Autor zu erwarten hat.

Fazit:
Ein gelungener Abschluss der Abel Trilogie, der einiges an brisanten Themen zu bieten hat. Man bekommt die menschlichen Abgründe vor Augen geführt, bei denen kein Stein auf dem anderen bleibt.
Für Abel wird es sehr persönlich, was ihn sehr fordert. Die Wendungen haben dazu beigetragen, das ich das Buch nicht zur Seite legen konnte.
Komplex, explosiv und sehr abgründig.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(237)

444 Bibliotheken, 29 Leser, 0 Gruppen, 88 Rezensionen

erin watt, paper prince, intrigen, ella, familie

Paper Prince

Erin Watt , Ulrike Brauns
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492060721
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Wirklich, ich habe den ersten Band so sehr geliebt, das es schon fast unmöglich war diesen überhaupt zu toppen.
Aber ja, die beiden Autorinnen haben es nochmal perfekt verstanden, daß ganze noch um Längen anzuziehen.
Es grenzt wirklich an emotionale Folter, was man hier erleben und mitmachen muss.
Mein armes Herz, wurde so gequält und in Stücke gerissen. Aber dann im nächsten Moment erhielt es wieder Heilung und ich sonnte mich in diesen ganz besonderen Hach Momenten.
Besonders gut hat mir diesmal gefallen, daß wir nicht nur Ellas Perspektive erfahren.
Ja auch Reed kommt zu Wort. Was mir ungemein gut gefallen hat. Endlich konnte ich ergründen, was in ihm vorgeht. Was er denkt und fühlt und vor allem, warum er so ist.
Auch wenn man in diesem Band schon enorm viel über ihn erfährt, so bleibt noch einiges im Dunkeln und ich bin wirklich gespannt ob im letzten Band alles enthüllt wird.
Aber auch Eastons Rolle diesmal hat mir mehr als gut gefallen. Mein erster Eindruck hat mich nicht getäuscht. Und so habe ich hier manche von seinen Facetten kennengelernt.
Alle sind sicher nicht schön, aber ein Stück weit konnte ich mich wahnsinnig gut in ihn hineinversetzen. Seine Ängste, seine Wut und auch ein Stück seine Verzweiflung nachempfinden.
Schnell wird auch klar was der Royal Zusammenhalt bedeutet. So ist man immer wieder in Unglauben, Faszination, Abneigung, Wut und grenzenlosem Mitgefühl gefangen.
Auch Ella hat sich seit dem ersten Band spürbar weiterentwickelt. Es gab Momente die haben mich wirklich sprachlos gemacht.
Wenn ich sage, sie ist tough. So ist das nicht ganz richtig. Sie ist noch eine Steigerung dessen. Es passiert einiges bei ihr womit man nicht rechnet, was somit umso mehr überrascht.
Aber auch an interessanten Themen hapert es in diesem Band nicht.
Es gibt sehr viel fürs Herz, aber zuvor ist man gnadenlos seiner Wut ausgesetzt.
Es gab soviele Momente, da wäre ich am liebsten aus der Haut gefahren. Es hat mich getroffen und wirklich hilflos gemacht.
In diesem Band werden neue Grenzen gesteckt, die Macht verteilt sich immer mehr und droht alles zu zerstören. Es wird demütigend, actionreich und teilweise kann man gar nicht glauben, womit man es hier zutun bekommt.
Die Rivalitäten sind mehr als zuvor spürbar und das führt zwangsläufige dazu, das die eigenen Gedankengänge auf Hochtouren laufen.
Es ist wirklich ein Wechselbad der Gefühle, das man hier durchschreitet. Dabei bleibt kein Stein auf dem anderen und man ist dem ganzen einfach nur hilflos ausgeliefert.
Der flüssige und absolut lebendige sowie bildgewaltige Schreibstil sorgte auch diesmal dafür, das ich das Buch im Nu durchgesuchtet habe. Ich kann gar nicht sagen, warum ich diese Trilogie so liebe, es ist einfach so. Besonders bewundernswert finde ich, das auf zu große Erotikanteile verzichtet wird. Dennoch wird der zwischenmenschliche Aspekt sehr gut hervorgehoben.
Man leidet, man zittert.
Man spürt das prickeln, die Intensität.
Es ist gewaltig, kaum mit Worten zu beschreiben.
Man fühlt es, man sieht es und möchte einfach nur immer mehr davon.
Man bekommt jedoch auch zu spüren, was Macht an sich bedeutet. Es verändert die Menschen, macht sie kalt, berechnend und erschafft sie teilweise komplett neu. Es grenzt an ein Wunder, wenn man da noch seine eigenen Werte behält. Aber auch dies ist vorhanden.
Man kommt einigen Geheimnissen auf die Spur, die erstmal voller Entsetzen zusammenzucken lassen und man erfährt mehr über die einzelnen Brüder. Besonders über Gideon, was wirklich sehr aufschlussreich war und alles in einem klareren Licht erscheinen ließ.
Besonders der letzte Teil hat dann dazugeführt, das ich das Buch am liebsten an die Wand geworfen hätte. Ich war so fertig, wütend und an den Grenzen meiner Belastbarkeit angekommen.
Ich war fassungslos, entsetzt, völlig neben mir und musste das erstmal verinnerlichen.
Ich mag Cliffhanger wirklich sehr, aber diese hält kein Mensch aus. Als würde einer ja noch nicht reichen, bekommt man gleich zwei serviert. Und was für welche. Ich empfand sie noch schlimmer, als am Ende vom ersten Band.
Nun brenne ich auf den finalen Teil und bin gespannt in welches Gefühlsbad ich diesmal geworfen werde.

Fazit:
Die Royals werden dich ruinieren...

und das beschreibt es nicht mal ansatzweise, sie haben mich komplett zerrissen.

Der zweite Band der Paper Trilogie toppt den ersten noch um ein paar Längen.
Ich bin begeistert, emotional komplett zerstört und so unsagbar wütend, daß ich die Wände hochgehen könnte.
Ich will es hassen, aber ich liebe es und möchte unbedingt mehr davon.
Es wird actionreich, rasant, mit Wendungen behaftet, die mich vollkommen fertiggemacht haben und alles in einem anderem Licht erscheinen ließen.
Nach wie vor ist Reed einfach alles, aber auch die anderen sind so gut ausgearbeitet.
Eine Trilogie die süchtig macht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

112 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

superhelden, mr sage, bigtime, crusher, sam sloane

Karma Girl

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2017
ISBN 9783492280372
Genre: Fantasy

Rezension:

Da ich die Werke der Autorin unheimlich liebe, habe ich mich natürlich besonders auf ihre neue Reihe gefreut. Ich war daher sehr gespannt, womit sie uns diesmal in den Bann ziehen würde.
Denn das sie es tun würde, stand für mich außer frage.
Betrogen zu werden ist schlimm. Noch dazu mit der besten Freundin umso schlimmer. Doch was , wenn es sich dabei auch noch um Superhelden handelt? Ganz, ganz schlimm. Buchstäblich die Hölle auf Erden.
Für die Journalistin Carmen bricht schier die Hölle ein, als sie kurz vor der Hochzeit genau dies entdecken muss.
Ganz, ganz mieses Karma.
Alleine durch diesen Umstand war mir Carmen sofort mehr als sympathisch. Und mit jeder Zeile und jeder Entdeckung aus ihrem Leben mochte ich sie noch mehr. Carmen ist eine sehr starke und toughe Persönlichkeit. Sie lässt sich nichts gefallen und schlägt doppelt und dreifach zurück.
Die Superhelden und Erzschurken dürfen sich warm anziehen - denn das Karma vergisst nichts.
Niemals.
Da Carmen im Fokus steht, erfolgt die Perspektive ausschließlich von ihr. Was mir wirklich gut gefallen hat. Man konnte sich ihr als Mensch nähern, sie kennenlernen. Ihre Schmerzen und ihre Ängste in sich aufnehmen. Aber man spürt auch welch impulsiver Charakter sich dahinter verbirgt.
In ihrer grenzenlosen Wut und dem Schmerz den sie durch den Betrug ertragen musste, ist sie der Meinung alle Superhelden und Erzschurken demaskieren zu müssen.
Nie wieder soll jemand betrogen werden.
Doch was sie dabei nicht bedacht hat, was es für sie selbst bedeuten würde.
Wie man erkennt dreht sich im Auftakt der neuen Reihe von Jennifer Estep alles um Superhelden und Erzschurken.
Die Grundidee dahinter finde ich wirklich klasse und immer wieder ploppten bei mir Comics auf. Teilweise hatte ich wirklich das Gefühl, ich befände mich in einem. Es hatte etwas surreales, magisches und unheimlich faszinierendes an sich.
Ich fand es interessant zu ergründen, wer sich hinter den Masken verbirgt und vor allem was es mit den Menschen selbst auf sich hat. Wo alles herkam, wie es entstand.
Im Laufe des Buches erwachen die Personen immer mehr zum Leben und man schließt sie einfach ins Herz, mit all ihren Facetten. Aber besonders Carmen und Striker hatten es mir angetan.
Es gab einfach die ganz besonderen Hach Momente die mich auf einer Welle der Wonne und Glückseligkeit taumeln ließen. Ich vergaß Zeit und Raum und versank völlig darin.
In diesem ersten Band gibt es eine Menge zu entdecken, nicht immer schön und glitzernd. Auch die Hölle tut sich auf und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Man bekommt es mit verborgenen Mächten, faszinierenden Kräften und einer mehr als intensiv spürbaren Magie zutun.
Es wird actionreich, rasant und hat mich von einer Klippe zur nächsten katapultiert.
Ich hab genossen, gelitten, gezittert.
Ich hab geliebt, getrauert und war wütend.
Ich bin in ein Wechselbad der Gefühle geraten aus dem es einfach kein entkommen gab.
Es ist eine ziemlich gewaltige Story die mich vollkommen im Griff hatte.
Daher fand ich es auch besonders passend, das dieses Buch in drei Teile gegliedert wurde, was wirklich gut aufeinander abgestimmt wurde.
Nichts ist einfach, das ist es nie.
Man bekommt es mit Wahrheiten zutun, die alles in den Schatten stellen.
Man muss kämpfen, über sich hinauswachsen und so manche Grenzen überwinden.
Von der ersten Sekunde an, fand ich es unglaublich spannend und facettenreich.
Ich empfand es zwar teilweise ziemlich vorhersehbar, doch hat mich das nicht im geringsten gestört.
Es ist ein Auftakt zum wohlfühlen, man fühlt sich einfach magisch davon angezogen.
Durch den flüssigen, lebendigen und auch bildgewaltigen Schreibstil bin ich quasi wieder durch das Buch geflogen und habe es mit jeder Seite mehr geliebt.
Dabei wurden auch Wendunge eingewoben, die ich so nicht erwartet habe, die mir jedoch mehr als gut gefallen haben.
Es ist eine Reise in die Welt der Superhelden. Man wird ein Teil von Ihnen und ergründet alles und jeden.
Denn seien wir mal ehrlich. Wir alle lieben sie.
Ich fand es wirklich gut ausgearbeitet und nicht nur der Actionanteil konnte mich mehr als in einen Rausch versetzen. Die Zwischenmenschlichkeit ist auch hier sehr wichtig und fördert mehr als ein klopfendes Herz zutage.
Für mich ein wirklich toller Auftakt und ich freue mich schon jetzt sehr auf den Folgeband.

Fazit:
Der Auftakt der BigTime Reihe ist mehr als gelungen.
Carmen und Striker haben mein Herz im Sturm erobert.
Es wird actionreich, rasant und erzählt so manche Geschichte.
Es ist übernatürlich , einfach magisch und so faszinierend.
Es ist wie ein Comic, nur mit mehr Lebendigkeit und spürbarer Magie ausgestattet.
Ich bin infiziert und freue mich schon sehr auf den Folgeband.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

51 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

thriller, trauma, krimi, wahn oder wirklichkeit, psychothriller

Mysterium

Federico Axat , Matthias Strobel
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Atrium Zürich, 10.02.2017
ISBN 9783855350063
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Thriller war für mich eine richtige Überraschung. Bereits das Cover ist sehr überzeugend und passt auch sehr gut zur Story. Aber auch der Klappentext war unheimlich vielversprechend, so das ich mich voller Elan auf die Geschichte gestürzt habe.
Bereits die ersten Seiten konnten mich unheimlich fesseln. Manchmal begegnen dir Storys, die es schaffen dich bereits auf den ersten Seiten zu überzeugen und du weißt einfach, sie werden richtig, richtig gut.
Und das ist defintiv eins dieser Bücher. Ungelogen, ich war nicht in der Lage, es nur eine Sekunde zur Seite zu legen.
Der wichtigste Charakter hierbei ist Ted McKay. Ein sehr facettenreicher Charakter, der mir wirklich unter die Haut gegangen ist. Er hat mir die Abgründigkeit vor Augen geführt aber gleichzeitig habe ich auch Mitgefühl entwickelt und er hat es auch geschafft, mich nachdenklich zu stimmen.
Die Handlung ist insgesamt ziemlich komplex und verdammt wendungsreich.
Man erfährt dabei verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Fokus steht. Zumeist jedoch die von Ted. Was ihnen allesamt mehr Raum und Tiefe verschafft. Und vor allem schafft es, den Blickwinkeln zu erweitern und hin und wieder völlig zu verschieben.
Das ganze wurde in vier Teile gegliedert. warum das so ist merkt man während des lesens. Bereits im zweiten Teil setzte bei mir schon der Wow Effekt ein. Einer von vielen.
Ich weiß gar nicht wo ich zuerst anfangen soll. Über die Handlung an sich werde ich nichts verraten, da diese selbst entdeckt werden muss, sonst vermiest man sich diese ganz bestimmten Effekte.
Meine Mimiken während des Lesevorgang waren wohl schon ziemlich witzig, wenn man es beobachtet hätte.
Ich war gefangen zwischen Wahn und Wahrheit, Lug und Trug.
Was ist echt , was nicht?
Man ist verwirrt und doch voller Adrenalin erfüllt das man nicht genug bekommen kann.
Es ist abstrus und hat mir einen Schauer nach dem anderen über den Rücken gejagt.
Man fiebert und zittert die ganze Zeit unglaublich mit.
Fällt während des Lesens immer wieder in ein emotionales Loch und taucht Sekunden später daraus wieder völlig entkräftet auf.
Es saugt aus, verzehrt alles und doch hat es mich unglaublich mit Leben erfüllt.
Ich war sprachlos , entsetzt, fasziniert, in Ungaluben gefangen und vor allem die Emotionen hattten mich mehr als fest im Griff.
Ich konnte all die Ängste , die schiere Verzweiflung und die unbändige Wut dahinter spüren.
Es hat mich teilweise ziemlich schmerzhaft berührt und alles um mich herum vergessen lassen.
Der Autor greift dabei eine ziemlich brisante, aber auch erschreckende und vor allem schmerzvolle Thematik auf. Die wirklich nicht nur wahnsinnig berührt, sondern dem ganzen auch Stoff zum nachdenken gibt.
Dabei wirken die Personen der Geschichte auch sehr authentisch, wodurch man schnell eine tiefere Bindung zu ihnen aufbaut. Im Laufe des Buches erfährt man auch viel über ihre Hintergründe, was dem ganzen mehr Lebendigkeit und Ausdruckskraft einhaucht.
Dabei gab es niemanden unter ihnen den ich nicht gemochte hätte. Sie alle sind sehr verschieden und haben es geschafft mich immer wieder in Erstaunen zu versetzen.
Das Beste daran sie sind komplett wandlungsfähig und man weiß nie, was einem im nächsten Moment erwartet.
Es ist auch komplett sehr unvorhersehbar, so das selbst der letzte Satz noch komplett in Erstaunen versetzt und man einfach nur einen Wunsch hat. Man möchte mehr davon.
Der sehr fließende und vor allem absolut bildgewaltige Schreibstil des Autors hat nicht nur ein mehr als nervenaufreibendes und emotionales Kopfkino hervorgerufen, sondern er ließ mich quasi durch die Seiten fliegen.
Schlussendlich ist es ein verdammt genialer und wendungsreicher Thriller der mich komplett umgehauen und geflasht hat.
Für mich eine zienmliche Überraschung und defintiv ein Geheimtip.

Fazit:
"Myterium" ist defintiv ein absolutes MustRead.
Mich hat es komplett geflasht, umgehauen und mich mehr als überzeugt.
Eine gewaltige komplexe, faszinierende und emotionale Story die nicht nur Grauen auslöst, sondern auch zum nachdenken bringt.
Die Charaktere und die unzähligen Wendungen haben mich völlig berauscht und in den Wow Modus versetzt.
Abschließend muss ich sagen, ich will mehr davon.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

dystopie, thriller, geheimnisse, science-fiction, weibliche protagonistin

Company Town - Niemand ist mehr sicher

Madeline Ashby , Kerstin Fricke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 13.01.2017
ISBN 9783038800002
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Grundidee dieser Story hat mich besonders interessiert und daher war ich ziemlich gespannt darauf, was mich hier erwarten würde.
Wir haben es hier doch mit einer etwas dystopischen Welt zutun, die doch mein Interesse wecken konnte.
Der wichtigste Charakter hierbei ist Hwa aus deren Perspektive wir hier alles erfahren. Was ich wirklich als sehr gut erachte, da man so doch eine Menge über sie erfährt. Aber gleichzeitig kann man sich auch sehr gut in ihre Gefühls- und Gedankenwelt reinfühlen.
Hwa selbst mochte ich unheimlich gern und habe voller Elan ihren Weg verfolgt.
Dieser ist alles andere als einfach. Als Personenschützerin ist sie einer ziemlichen Gefahr ausgesetzt.
Besonders als sie anfängt den jüngsten Spross der wohlhabenden Familie zu beschützen.
Und plötzlich erschüttert eine Mordserie die Stadt.
All die Abgründigkeit kommt an die Oberfläche und sucht ihr Ventil.
Ich kam nicht umhin mir Sorgen um sie zu machen und zu grübeln woher das alles kam.
Am Anfang gab es zwar noch ein paar Längen, doch ab einem gewissen Zweitpunkt gab es für mich kein Halten mehr und ich zitterte und fieberte unendlich mit Hwa mit.
Besonders ihre Emotionen, all ihre Ängste  und Zweifel konnte ich unheimlich gut spüren.
Ich bin ehrlich, ich hatte wirklich den Drang sie zu beschützen. Denn sie selbst wurde mir wichtig und ich hatte einfach nur Angst um sie.
Gleichzeitig spürt man aber auch das Grauen, daß sich immer mehr manifestiert und man möchte den Ursprung dessen aufdecken.
Doch hat man eine Chance oder ist es dafür bereits zu spät?
Wer mir aber neben Hwa auch noch sehr gut gefallen hat, ist Daniel. Für mich eine Person mit vielen Facetten, auch wenn ich ihn oftmals nicht durchschauen konnte.
Seinem Charme konnte ich mich zu keinem Zeitpunkt entziehen. Es gibt einfach Momente, da macht es einfach zack und es ist um einen Geschehen und das war bei ihm defintiv der Fall.
Auch die Zwischenmenschlichkeit kam hier nicht zu kurz, was ich sehr schön fand und was  auch etwas Leichtigkeit hineinbrachte.
Überwiegend ist es jedoch recht actionreich und vor allem emotional.
Der Lösung kommt man bis zum Schluss nicht auf die Spur, was dazuführte, das ich zu keinem Zeitpunkt aufhörte mit rätseln.
Die Autorin webt auch sehr geschickt noch die ein oder andere Überraschung hinein, was dem ganzen noch mehr Auftrieb und Spannung verschafft hat.
Dabei hat sie einen wunderbaren fließenden und lebendigen Schreibstil, das die Seiten nur so an einem vorbeirauschen. Das Buch selbst ist in drei Teile gegliedert.
Die Handlung ist allumfassend gesagt recht komplex und gerade die Welt an sich hat mich ungemein fasziniert, so das ich nie genug davon bekommen konnte.
Besonders das Ende war nochmal richtig explosiv und meine Nerven waren wie Drahtseile gespannt. Ich wäre am liebsten weggerannt und dem ganzen entkommen, aber auf der anderen Seite habe ich es auch sehr genossen.
Schlussendlich ein Thriller den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Fazit:
Die Autorin hat mit Company Town etwas sehr gewaltiges, facettenreiches und sehr emotionales aufs Papier gebracht, das mich gut unterhalten konnte.
Abzüglich ein paar Längen war ich dem ganzen hoffnungslos verfallen, woran vor allem die Welt Hwa und Damiel Schuld waren.
Absolut gelungen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

78 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

morgen lieb ich dich für immer, liebe, jennifer l armentrout, jugendbuch, gefühle

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout
E-Buch Text: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783641200022
Genre: Sonstiges

Rezension:

"Morgen lieb ich dich für immer" ist ein ganz besonderes, tiefsinniges und unheimlich berührendes Buch.
Sobald ich die ersten Zeilen gelesen hatte, war mir klar, ich liebe dieses Buch mehr als irgendetwas sonst.
Wir erleben es aus der Perspektive von Mallory. Was ihr auf der einen Seite enorm viel Tiefe und Raum verleiht. Aber auf der anderen Seite ist es als würde Mallory zu mir als Leser sprechen. Ich konnte mich wahnsinnig gut in sie hineinversetzen. Ihre Gedanken und Gefühle teilen und vor allem in ihr Innerstes schauen. Da gibt es so viel Schmerz und Leid, das es kaum zu ertragen ist.
Mallory ist eine unheimlich tolle Persönlichkeit, die mir wirklich unter die Haut ging. Sie hat etwas ganz Besonderes an sich. Doch Mallory ist anders, als alle anderen.
Sie hat verlernt was es heißt zu leben, zu lachen und zu sprechen.
Dabei sind Worte so wichtig. Sie geben uns die Kraft erhört zu werden, sich zu wehren und für uns selbst zu sprechen. Aber sie verraten auch viel über uns selbst, was uns antreibt, was wir fühlen , wer wir eigentlich sind.
Aber was, wenn man genau das verlernt hat?
Wer spricht dann für uns?
Mallorys Stimme ist Rider.War es schon immer. Doch sie haben sich aus den Augen verloren, nie haben sie damit gerechnet, daß sie sich wiedersehen.
Doch genau das passiert.
Der Anfang von einem gewaltigen Gefühlssturm, der mich immer weiter hinabgetragen hat.
Ich hab so geliebt, unheimlich geliebt. Geschmunzelt, gelitten und hab mich einfach vollkommen in dieser Geschichte verloren.
Sie ist so gewaltig, das es einem den Atem raubt, die Tränen fließen lässt.
Man ist teils wütend, teils wahnsinnig bewegt. All das zu beschreiben ist nicht einfach. Das ganze Gelesene ist es nicht.
Worte wären dem nicht auch nur annähernd gerecht. Man muss es fühlen, verstehen, in sich aufnehmen.
Von der Autorin ist man eher leichte und spritzige Liebesgeschichten gewohnt.
Hier schlägt sie einen völlig anderen Weg ein. Man spürt direkt wie schwer es gewesen sein muss, dies alles zu Papier zu bringen. Es fängt an bei den wirklich gut ausgearbeiteten Charakteren. Jeder einzelne hat etwas in mir bewegt. Denn sie sind alle nicht perfekt. Nicht mal annähernd.
Sie haben Ecken und Kanten, was sie authentisch und lebendig macht. Sie haben eine Geschichte zu erzählen, die es wert ist gehört zu werden.
Die Autorin spricht dabei viele wichtige Themen an. Themen bei denen man lieber wegschaut, statt zu helfen oder es zu akzeptieren. Es sind Schicksale die nachdenklich machen, weil es sie wirklich gibt. Nicht alles im Leben ist perfekt und gut durchorganisiert. Es gibt immer Menschen die kämpfen müssen, um zu überleben, um gehört zu werden.
Und genau darum geht es hier. Darauf aufmerksam zu machen. Zu fühlen was Liebe und Akzeptanz eigentlich bedeutet.
Aber es geht auch um Mallory und Rider um ihre Vergangenheit und ihre Zukunft. Was sie füreinander sind und das sie auch das unausgesprochene endlich sehen.
Es besticht vor allem durch ein ruhiges und sehr emotionales Tempo, das wirklich hervorragend passt. Es spiegelt die Stimmungen einfach perfekt wieder und es verlangt auch nach Pausen, die man unbedingt machen sollte. Denn alles auf einmal zu erleben, zu ertragen, ist nicht einfach. Man muss resümmieren, es verinnerlichen und in sich aufnehmen.
Mir hat besonders gut die Entwicklung von Mallory gefallen, die mit jeder Zeile mehr spürbar wurde. Aber auch Rider hat mich überrascht. Mit dem was er ist und was in der Vergangenheit passiert ist. Im Laufe des Buches erfährt man immer mehr darüber und das macht es verständlicher.
Hierbei geht es vor allem darum sich selbst zu akzeptieren, den Mut sich weiterzuentwickeln, um Toleranz, Akzeptanz und natürlich die Liebe.
Die Liebe mit all ihren Facetten, die viel bewegen, aber auch viel vernichten kann.
Es  geht um Verlust und Trauer.
Die alles verschlingt und einen tiefer zieht in einen nie endenden Abgrund.
Der einen verzweifeln lässt und dem man hilflos ausgeliefert ist.
Mich hat dieser Roman mehr als berührt. Er hat mich nachdenklich gemacht .
Es ist keine einfache Kost, wahrlich nicht. Aber durch den flüssigen und bildgewaltigen Schreibstil der Autorin lechzt man förmlich nach jeder Seite und will unbeding mehr davon.
Mich konnte er auf ganzer Ebene überzeugen sowohl von emotionaler Seite her, als auch von der Ausarbeitung. Ein Roman den einfach jeder lesen sollte.
Allein schon dewegen um hinter die Fassade zu schauen.
Denn er ist soviel.
Sanft, zärtlich, einfühlsam.
Leidenschaftlich , tiefsinnig und spürbar von Schmerz und Leid begleitet.
Für mich ein klares Highlight.

Fazit:
"Morgen lieb ich dich für immer" ist ein Buch über sehr tiefsinnige Themen, darüber hinaus gibt es auch eine sehr sanfte und einfühlsame Liebesgeschichte die unter die Haut geht.
Mallory und Rider haben mich bewegt, aber nicht nur diese beiden wundervollen Menschen.
Es bringt zum weinen, zum schmunzeln, zum lieben, leiden und traurig sein.
Mach die Augen auf und sieh und fühle, was ich durchmache, was ich bin.
Eine Stimme die nach Gehör verlangt und doch so viel in das Unausgesprochene legt.
Es schreit voller Qual und besticht doch durch sehr viel Ruhe und Emotionalität.
Es verkörpert alles was es ist und noch viel mehr.
Für mich ein ganz besonderes Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

200 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

fantasy, fluch, alchemisten, 2017, carcassonne

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Band 1 der Dilogie war mein absolutes Highlight, daher habe ich mich unglaublich auf den zweiten und finalen Band gefreut.
Leider konnte dieser für mich nicht mithalten. Ich weiß nicht woran es lag, aber ich brauchte erstmal mehrere Anläufe damit mich das Buch überhaupt packen konnte.
Gerade am Anfang wären Rückblicke auf den ersten Teil sehr hilfreich gewesen, da man da etwas Mühe hat hineinzufinden.
Für mich hat es sich ziemlich gezogen. Was aber keinesfalls am Schreibstil liegt, denn dieser ist nach wie vor flüssig und leicht verständlich.
Vielleicht hab ich aber einfach auch zuviel erwartet.
Obwohl auch hier einiges passiert, blieb für mich überwiegend im ersten Teil leider die Spannung auf der Strecke. Ich empfand es als etwas langatmig, da es doch einige Längen gab.
Stellenweise war mir gerade der Ablauf der Handlung leider etwas zu leicht und klar, so das es eigentlich gerade in diesem Bereich nicht allzu viele Überraschungen gab. Das fand ich persönlich etwas arg schade, da besonders dieser Aspekt des Buches immer eine Menge Spielraum und Auftrieb verschafft.

Wie schon im ersten Teil erfahren wir auch hier wieder einige Perspektiven. Besonders Luisas Rolle hat mir hier gut gefallen. Man konnte mehr in ihr innerstes vordringen und mehr über ihre Vergangenheit erfahren, was sie für mich gleich viel greifbarer gemacht hat.
Auch die Romantik kam nicht zu kurz und hat mir doch hin und wieder ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Aber gerade bei Sacha und Taylor ist diese Komponente etwas zu wenig hervorgebracht. Das hätte man bei weitem intensiver gestalten können.
Aber nach wie vor liegt einiges vor Sacha und Taylor und das hat es wirklich in sich.
Man hat direkt gespürt wie die Gedanken auf Hochtouren liefen und gerade Taylor ihr geballte Kraft und Stärke bündelt , um all das zu bestehen, was vor ihnen liegt.
Doch wird das reichen?
Gibt es Hoffnung oder ist das Schicksal bereits entschieden?
Auf dem Weg dahin passiert eine ganze Menge. Man begegnet unheilvollen und abgründigen Kreaturen und hat einfach nur den Wunsch wegzulaufen.
Wodurch man ganz automatisch mitfiebert und mitzittert.
Gerade im zweiten Teil erhielt auch der Actionanteil Einzug. Wodurch es gerade für mich gleich viel schneller voranging und ich wirklich gerade die Emotionen sehr gut spüren konnte.

Insgesamt hat das Ganze für mich einen wirklich guten Abschluss gefunden. Aber besonders Taylors Entwicklung hat mir gut gefallen.
Auch der magische Anteil war nach wie vor zum greifen nah und gerade diese Aspekte schaffen es immer wieder mich zu bezaubern.

Wer Band 1 geliebt hat, sollte auch diesen lesen.

Fazit:
Im Prinzip ein gelungener Abschluss der Dilogie.
Für mich gestaltete sich das Ganze jedoch schwieriger als gedacht, so das ich lange Probleme hatte überhaupt Gefallen daran zu finden.
Der Zauber von Band 1 konnte für mich leider nicht auf den zweiten Teil überspringen.
Magisch, facettenreich und emotional.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

208 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

liebe, abschiebung, schicksal, usa, new york

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bereits "Du neben mir" von Nicola Yoon hat mir unheimlich gut gefallen, von daher war ich sehr gespannt auf ihr neuestes Werk.

Der Klappentext verspricht eine ganz besondere Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch in Wahrheit ist es noch so viel mehr als das.
Was mir von Anfang wirklich positiv aufgefallen ist, ist das die Autorin wirklich wunderschön mit der Atmosphäre arbeitet. Man hat das Gefühl es gehe alles sehr langsam und ruhig vonstatten. Es hatte es verträumtes, romantisches aber auch sehr magisches an sich.
Ich bin ganz ehrlich mitunter hatte ich das Gefühl es wäre langatmig und ich wüsste nicht wirklich was ich von dieser Geschichte halten sollte.

Jetzt nach dem lesen, bin ich glücklich, verzaubert und unheimlich berührt.
Von den Menschen, denen ich begegnen durfte. Die alles verändert und allem einem Sinn gegeben haben. Es hat mich nachdenklich gemacht. Auch was den Sinn des Lebens und die jeweiligen Wegegabelungen des Lebens angehen.

Denn jeder Schritt den wir tun, führt uns irgendwohin. Wir sind nicht immer Herr unseres Tuns.
Gibt es Schicksal oder Vorhersehung?
Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, das jede Entscheidung, unseren Weg leitet. Er uns prägt und zu den Menschen werden lässt die wir letztendlich sind.

Daniel und Natasha sind zwei ganz besondere Menschen, die mir wirklich unter die Haut gegangen sind. Sie haben mich nicht von Anfang an erreicht. Das geschah erst nach und nach. Sie haben mir ihr Leben gezeigt und dabei völlig neue Blickwinkel offenbart.
Es sind zwei feinfühlige, kluge und sehr einnehmende Menschen, die man einfach kennenlernen und fühlen muss.
Was sie antreibt, was sie denken, was sie tun.
Je mehr ich las, umso verzauberter wurde ich. Mein Leben und der Alltag traten immer mehr in den Hintergrund, weil ich nur noch diese Geschichte gesehen habe.
Dabei möchte ich anmerken das die Perspektiven zwar größtenteils von Daniel und Natasha handeln, aber nicht nur.
Das hat auch einen ganz besonderen Grund. Jeder Person, der man hier über den Weg läuft ist wichtig und wir tauchen in ihre Gefühls- und Gedankenwelt ein. Wir erfahren wer sie sind und was sie für einen Hintergrund haben. Das fand ich wirklich sehr schön. Denn das macht die gesamte Geschichte wahsninnig berührend und sehr gefühlvoll. Es verlieh dem ganzen mehr Lebendigkeit und Tiefe.
Ob man wollte oder nicht, man hat an den verschiedenen Schicksalen Anteil genommen und die verschiedensten Emotionen kamen dabei zutage.
Dabei gab es sicherlich auch welche, die ich überhaupt nicht mochte. Aber sie alle tragen ihr Teil dazu bei, was letztendlich geschieht.
Dabei werden auch verschiedene Themen miteingearbeitet. Sei es nun Immigration, Rassismus, der Stellenwert der Familie und einiges mehr.

Besonders die wirklich poetische und auch sanfte Art und Weise wie dieses Buch geschrieben wurde, haben in mir unheimlich viel ausgelöst.
Es ist ein Buch das nicht von Anfang an den Zauber loslässt, es aber nach und nach tut. Man begreift worum es geht, wohin es uns führt und was es letztendlich auch mit uns anstellt.

Die Kapitel sind hier wirklich sehr kurz und allein deswegen hat es sich schon sehr toll lesen lassen.
Aber es ist die Wichtigkeit des Seins und die Grundidee an sich die nicht nur sehr unter die Haut geht und etwas verändert. Die Umsetzung dessen ist auch wirklich gut gelungen.
Dabei gab es auch Momente die man nicht kommen sah, die man aber dennoch begrüßt hat.
Für mich hat die Autorin wieder etwas ganz Besonders geschaffen und ich hatte am Schluss sogar Tränen in den Augen.
Manchmal muss man sich auf eine Geaschichte einlassen, sie in sich aufnehmen und verstehen, was sie zu sagen hat. Denn genau das ist hier der Fall. Alles hat seinen richtigen Platz und macht uns letztendlich auch klar, warum das so ist.
Eine der bewegendsten und tiefsinnigsten Liebesromane die ich je gelesen habe.
Eine Geschichte die man nicht verpassen sollte, denn sie gibt einfach so unheimlich viel.
Das realistische an der Geschichte an sich lass ich jetzt mal außen vor. Ich weiß nicht ist es das, oder vielleicht nicht?
Aber darum geht es auch nicht, es geht einzig darum was dieses Buch zu sagen hat und das ist mehr als eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen.

Fazit:
Für mich wieder ein ganz besonderer Roman von Nicola Yoon.
Anfangs hab ich mich zwar etwas schwer getan, aber dann hat es mich erwischt.
Ich hab begriffen, gefühlt, war bewegt und am Ende flossen sogar Tränen.
Denn es ist mehr als eine Liebesgeschichte, es geht um so viel mehr.
Es ist tiefsinnig, poetisch und die Charaktere haben mich einfach allesamt bewegt.
Eine Roman der sich nicht nur gut lesen lässt, sondern der auch nachdenklich macht.
Der Hoffnung schenkt, aber gleichzeitig auch traurig macht. Einfach wunderschön in Worte gefasst und sehr atmosphärisch.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

tod, thriller, vergangenheit, stalking, rache

Girl With No Past

Kathryn Croft , Barbara Müller
Flexibler Einband
Erschienen bei INK ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.02.2017
ISBN 9783863961015
Genre: Romane

Rezension:

"Girl With No Past" ist ein psychologischer Spannungsroman. Ein Buch über Schuld und über eine verhängnisvolle Vergangenheit.
In das Buch selbst kam ich von Anfang an recht gut hinein, was am flüssigen Schreibstil der Autorin liegt.

Ziemlich schnell lernt man Leah kennen, aus deren Perspektive man auch alles erlebt.
Leah hat mir ziemliches Kopfzerbrechen bereitet. Denn es fiel mir lange Zeit schwer, sie überhaupt richtig einzuschätzen. Sie ist unnahbar, kühl, so als wäre sie fast gar nicht vorhanden. Was auch wirklich gut zu ihrem Lebensstil passt. Sie kapselt sich ab, versucht nicht sichtbar zu sein. Alles folgt einer gewissen Ordnung. Einer Ordnung die ihr Sicherheit gibt und nach der sie lebt. Das ganze hatte schon etwas manisches an sich und man wartet eigentlich darauf, das der große Einbruch kommt.
Was auch ziemlich bald passiert.
Ob sie mir sympathisch war, kann ich gar nicht sagen. Stellenweise konnte ich mich ihr annähern. Etwas von ihrem Leid und ihrer Verzweiflung in mich aufnehmen. Es bleibt jedoch noch viel verborgen und man fragt sich automatisch, was es mit ihrer Schuld auf sich hat.
Was passiert ist, das sie sich so vor dem Leben verschließt. Ja, es sich nicht mal erlaubt glücklich zu sein.

Man erlebt hierbei verschiedene Zeitebenen. Die Gegenwart (2014) und die Zeit im Raum von 1995 - 2003. Das Ganze immer im Wechsel, was die Spannung natürlich beträchtlich erhöht.
Die Atmosphäre ist dabei eher ruhig, düster und trostlos gehalten und die Spannung ist eher unterschwellig spürbar.
Die Gegenwart empfand ich teilweise als ziemlich zermürbend, es gab dabei wirklich Stellen, die mich etwas gelangweilt haben. Die Autorin arbeitet dabei mit vielen Details.
Man lernt Leah und ihr Umfeld kennen und langsam aber sicher dringt man zu ihrem Geheimnis vor.
Ihre Vergangenheit hat mich richtig in Atem gehalten und ich wollte einfach nur hinter ihr Geheimnis kommen.
Doch bis dahin ist es ein weiter Weg.

Beide Zeitebenen sind sehr interessant gestaltet und bestechen durch einige Wendungen, die dem ganzen mehr Auftrieb geben.
Leahs Entwicklung ist dabei gut spürbar. Man kann quasi dabei zusehen, wie sie langsam aber sicher ihren Kokon verlässt.
Das ganze hat viel mit Besessenheit und Stalking zutun. Besonderes letzteres fand ich gut umgesetzt.
Leahs Verzweiflung und Panik wuchs immer mehr , man wartete förmlich auf den ganz großen Knall.

Immer mehr verdichteten sich die Spuren und ich hatte so meine Vermutungen wer hinter allem steckt.
Die Autorin arbeitet hier jedoch gekonnt mit gelungenen Wendungen, so das es einige Überraschungen gab. Man sieht es nicht kommen und ist dann besonders sprachlos.
Worauf es hinauszielte, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber die Idee dahinter ist wirklich gut. Schon deswegen weil man gekont in die Irre geführt wird.
Der Abschluss jedoch war mir etwas zu flach, da hatte ich mir etwas mehr Explosivität und mehr Eindringlichkeit erhofft. Auch wenn es da noch etwas gab, was ich nicht erwartet habe und das defintiv gut platziert war. Auch blieben für mich leider noch kleinere Fragen offen.
Ebenso wirkten die Charaktere etwas blass und farblos, auch wenn man immer wieder etwas über sie erfährt.

Der Autorin ist es wirklich gut gelungen die Ängste zu schüren und die Abgründe der menschlichen Seele zu offenbaren. Aber gleichzeitig zeigt sie auch, das alles was wir tun, immer Konsequenzen hat, die man oftmals nicht einschätzen kann. Das man die Kraft haben muss sich dem zu stellen und nicht wegzulaufen.
Mit kleinen Abstrichen ein wirklich gelungenes Lesevergnügen.

Fazit:
Ein Buch über Schuld und Unschuld, über Besessenheit und Rache.
Besonders letzteres war sehr interessant.
Es besticht vor allem durch psychologische Spannung und die Grundidee dahinter. Leah ist eine interessante und durchwachsene Persönlichkeit und aufgrund einiger Wendungen bin ich wirklich durch dieses Buch geflogen.
Neben ein paar Abstrichen wirklich gelungen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

147 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

entführung, thriller, baby, lösegeld, psychothriller

The Couple Next Door

Shari Lapena , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783785725856
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bereits im Vorfeld hat man ziemlich viel über diesen Thriller gehört. Vor allem das er besonders gut sein soll, von daher stürzte ich mich voller Erwartung auf die Geschichte.
In die Story selbst kam ich von Anfang an sehr gut hinein. Was dem doch flüssigen und stark einnehmenden Schreibstil der Autorin zu verdanken war.
Hierbei offenbart sie uns Abgründe, die schier kein Ende nehmen wollen.

Dabei erfährt man verschiedene Perspektiven, je nachdem wer gerade im Zentrum des Geschehen liegt.
Mal sind dies die Eltern des entführten Kindes, dann wieder andere Personen. Was wirklich gut dabei hilft sich mit ihrer Psyche auseinanderzusetzen. Man lernt sie kennen und wenn man meint, man hätte sich ein klares Bild gemacht entstehen wieder Dinge, die alles in einem völlig anderen Blickwinkel erscheinen lassen.
Besonders in die Eltern kann man sich gut hineinversetzen. Bis zu einem gewissen Grat, dann geschehen jedoch Vorkommnisse die einfach nur erschüttern und hinabziehen.
Sie haben dabei stets authentisch auf mich gewirkt, was auch ihrem spürbaren Ecken und Kanten zu verdanken war.
Man begleitet sie einen langen Weg. In dem man mehr über die Hintergründe und die Charaktere an sich erfährt. Was wirklich sehr aufschlussreich ist.
Man folgt seinen eigenen Überlegungen und denkt sich, am Ende sind es doch immer die Eltern, oder?
Ganz so einfach ist es hier nicht.
Es ist ein gewaltiges Netz aus Intrigen, Gier und Macht.
Ganz ehrlich, im Laufe des Geschehen hat es mich mehr als einmal erschüttert und nein, ich kann es immernoch nicht nachvollziehen. Es hat mich einfach zu sehr geschockt.
Doch denkt jetzt nicht, ihr wüsstet wie es ausgeht.
Glaubt mir, ihr seid verdammt nochmal auf dem Holzweg.
Es ist tragisch, dramatisch und hat mir wirklich Schauer über den Rücken gejagt.

Wenn man zu nah am Abgrund steht, wie weit würde man letztendlich gehen?
Es kommen Wahrheiten ans Licht, die wirklich Entsetzen , aber auch Mitgefühl auslösen.
Genauso kann man dieses Martyrium miterleben , welche Verzweiflung welche Ängste und welche Ausweglosigkeit herrscht, wenn einem das Liebste genommen wurde.
Und immer diese Frage dazwischen, warum und dann die nie endenwollende  Hoffnung auf einen guten Ausgang.

Parallel dazu begleitet man den Ermittler Rasbeck bei seiner Arbeit. Was wirklich gut ausgearbeitet ist. Man kann die einzelnen Schritte gut nachvollziehen und mitermitteln.
Rasbeck selbst war mir sympathisch mit seiner nüchternen Art und seiner Vorgehensweise.
Aber auch er steht vor einem Rätsel.
Denn wie kann man ein Baby allein im Haus lassen?
Unvorstellbar es zeugt von Kaltherzigkeit und Emotionslosigkeit.
Oder steckt vielleicht etwas komplett anderes dahinter?
Was treibt die Menschen an, was fühlen sie,was verbergen sie?
Das findet man mit der Zeit selbst heraus und man kann keine Worte für seine eigenen Emotionen dabei finden.

Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen. Es bietet eine gelungene Mischung aus psychologischer Spannung, Emotionalität und eher unterschwelligem Thrill.
Es ist das was zwischen den Zeilen steht, was so unsagbar unter die Haut geht . Ängste und Verzweiflung schürt.
Die Thematik ist schwierig und sicherlich keine leichte Kost, wurde jedoch wirklich gut umgesetzt.
Es gibt keine langweiligen Stellen, da ständig etwas passiert und es wirklich auch temporeich ist.
Die Autorin baut dabei wirklich sehr viele Wendungen ein, was dazu geführt hat, das ich irgendwann nicht mehr wusste, was ich noch glauben sollte.
Es mag vielleicht ein Stück weit auch vorhersehbar sein, jedoch gibt es trotzdem einige Überraschungen die dem ganzen eine neue Brisanz verleihen.
Geheimnisse bestimmen dieses Buch. Unsagbar viele Geheimnisse die wirklich kein Ende nehmen wollen.

Ja, es wäre wirklich ein tolles Buch gewesen, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe.
Der Abschluss jedoch hätte nicht sein müssen. Dieser Zusatz war zuviel und dadurch wirkte es in meinen Augen etwas überzogen.
Da habe ich mich wirklich gefragt, warum das jetzt sein musste, völlig unnötig.
Doch abgesehen davon, ein echtes Lesevergnügen.

Fazit:
"The Couple Next Door" überzeugt durch psychologische Spannung, Emotionalität und eher ruhigen Thrill.
Ein gute Ausarbeitung , nachvollziehbare Ermittlungsarbeit und einige Überraschungen haben mich dieses Buch in einem Rutsch durchlesen lassen.
Es entsetzt und berührt gleichermaßen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

340 Bibliotheken, 26 Leser, 0 Gruppen, 108 Rezensionen

caraval, spiel, magie, fantasy, stephanie garber

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Noch nie habe ich so etwas gelesen wie Caraval. Caraval lässt sich kaum in Worte beschreiben. Es ist eine Reise in eine magische und eine unheimlich komplexe Welt die sehr viel Dinge offenbart.
Es fängt mit der Aussage an "Es ist nur ein Spiel". man wird davor gewarnt, sich nicht zu weit davon forttragen zu lassen. Es macht wahnsinnig und glücklich zugleich.
Es ist gefährlich, bringt viel Schmerz und Leid mit sich.
Es bemächtigt sich deiner, lässt dich nicht los und es berauscht im wahrsten Sinne des Wortes.
Doch ist es wirklich nur ein Spiel?
Oder steckt viel mehr Wahrheit hinter allem als man denkt?

Bereits die Gestaltung des Buches hat mir unheimlich gut gefallen . Es gibt dem ganzen eine ganz persönliche Note und es wirkt dadurch lebendiger.
Man fühlt sich gefangen von dieser Ausdrucksskraft und stürzt sich voller Elan in eine Reise ohne Wiederkehr.

Man erlebt alles aus der Perspektive von Scarlett. Eine junge Frau die mich vom ersten Moment an gefesselt hat. Sie ist sanftmütig, aber auch von Stärken gezeichnet, die ihr nicht bewusst sind. Ihre ganze Liebe gehört ihrer Schwester Tella. Eine Liebe die größer ist als alles andere. Eine Liebe die sie waghalsig werden lässt. Eine Liebe die einfach alle Grenzen sprengen lässt.
Scarletts Leben ist nicht einfach. Kein Stückchen. Es ist grausam, schmerzvoll und ich habe immer wieder mitgelitten, bei dem was sie erdulden musste.
Es ist kein Leben, daß man so leben sollte.
Das so tragend und dramatisch zugleich ist. Es hat mir so oft den Hals zugeschnürt, das mir die Worte gefehlt haben.
Doch Scarlett hat Mut und Stärke und gibt nicht auf.
Die Hoffnung auf ein besseres Leben macht sie stärker als ihr klar ist.
Als es nach Caraval geht, ändert das auch ihr komplettes Leben.

Caraval selbst hat mich unglaublich viel gekostet.
Eine Welt in der nichts ist wie es scheint. Man gut prüfen muss, wem man vertraut und das so viele Dinge ogffenbart und gleichzeitig verbirgt, das es schon an Wahnsinn grenzt.
Während dieser Reise habe ich mich fast gefühlt wie Alice im Wunderland.
Jede Entdeckung ist neu, keine Zeile wie die nächste und man verleibt sich nur alles ein.
Es gibt unheimlich viel zu bestehen, viel zu ertragen, das ich Angst hatte, Scarlett zerbricht daran.
Aber es gibt auch unheimlich schöne Momente.
Momente voller Liebe, des Loslassens und des vermeintlichen Glücks.
Doch was ist echt und was nicht?
Ich habe mich immer wieder gefragt wer hinter Legend steckt. Ich wurde so verwirrt, weil ich immer wieder falsch lag.
Denn die Autorin baut so viele Wendungen ein, daß ich irgendwann den Überblick verloren hab.
Es hat mir so viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Zum einen weil man so starke Charaktere kennenlernt, an die man sich früher oder später emotional bindet. Aber auch die weniger Guten und ihnen , haben mich ungeheuer gefesselt.
Die Welt ist unheimlich magisch und hat mich mit jeder Sekunde mehr angezogen. Irgendwann wollte ich gar nicht mehr aus Caraval fort.
Man liebt und hasst es zugleich. Denn es gibt Dinge die möchte man nicht erleben, doch man muss, ob man will oder nicht.

Aber es geht nicht nur um Caraval. Es geht auch um den zwischenmenschlichen Aspekt. Es geht um Liebe, Vertrauen und Freundschaft.
Es geht darum sich nicht selbst zu verlieren, aber auch darum sich neu zu entdecken und zu verwirklichen. Alles aus sich herauszuholen.
Besonders Scarlett hat eine wahnsinnig große Entwicklung durchgemacht, die ich wirklich toll fand.
Caraval ist mehr als nur ein Spiel. Es ist eine nie zu Ende gehende Prüfung, der man sich ohne zu zögern stellt.

Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Aber es übt so einen Sog aus, das man förmlich über die Zeilen fliegt. Auch der flüssige, leichte und absolut bildgewaltige Schreibstil trägt dazu bei, das man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann.

Schlussendlich ist hier etwas richtig Großes entstanden, das mich in Atem halten konnte, aber auch ein Stück weit nachdenklich gemacht hat. Augfrund des Abschlusses bin ich nun auch sehr gespannt darauf wie es weitergeht und möchte unbedingt zurück nach Caraval.

Fazit:
Caraval ist magisch, faszinierend und eine absolute Gefühlsachterbahn.
Es ist ein Sprung ins Ungewisse.
Man liebt es, man hasst es und doch möchte man nicht mehr fort.
Ein Roman mit absoluter Sogwirkung, dem ich absolut verfallen war.
Unbedingt mehr davon.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

40 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebe, musik, rock, selbstfindung, london

Rockherz

Alexandra Fischer
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 15.03.2017
ISBN 9783959913737
Genre: Liebesromane

Rezension:

Nur durch Zufall bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es hat mein Interesse geweckt, weil ich fand, das es nach mehr klang.
Gestern nacht begann ich dann ganz spontan mit dem lesen.
Von diesem Moment an war es um mich geschehen, ich konnte es nicht mehr zur Seite legen.
Diesen Roman zu beschreiben ist ein Ding der Unmöglichkeit. Es ist ein Lebensgefühl. Man muss es spüren und leben. Man kann seine Gefühle kaum in Worte fassen.
Ich habe gelebt, geliebt und gelacht.
Ich hatte Tränen in den Augen, hab gelitten und war in Trauer gefangen.
In diesem Buch geht es um Almond. Eine wirklich wunderbare ausdrucksstarke und authentische Persönlichkeit. Sie hat mich von der ersten Seite an berührt und einfach nicht mehr losgelassen. Sie ist ein Freigeist, leidenschaftlich und voller Träume. Sie ist zunächst jedoch an dem Punkt, wo sie entscheiden muss, was sie wirklich möchte.
Diese Entscheidung zieht sich durch das ganze Buch. Ihre Unentschlossenheit und ihr zurückrudern hat mich oftmals in den Wahnsinn getrieben, aber andersherum hat es ihre Persönlichkeit auch sehr gut widergespiegelt. Sie lebt von einer Minute auf die nächste. Sie handelt instinktiv, ihr Verstand lässt sie dann immer wieder zurückrudern. Was zu so manchen Konflikten und vor allem viel Herzschmerz führt.
Während des Geschehens macht sie eine enorme Entwicklung durch, die mir enorm gut gefallen hat. Man könnte sagen, sie wird erwachsen. Dazwischen gibt es allerlei Höhen und Tiefen. Begleitet von falschen und richtigen Entscheidungen, Trauer, Leid und viel Leidenschaft.
Denn alle Entscheidungen, egal wie man sie trifft, fordern Opfer. Man verletzt dabei. Man muss jedoch die Kraft aufbringen, damit umzugehen. Sich selbst zum Glück zu verhelfen, auch wenn es mit viel Schmerz und Verzweiflung einhergeht.
Man brauch bei dieser Geschichte nur wenige Augenblicke um zu begreifen, worin ihre ganze Leidenschaft steckt. Was sie ausmacht, woran sie glaubt.
Ja, was sie ist.
Der Erzählstil erfolgt aus Almonds Perspektive. Was ihr sehr viel Tiefe verschafft und sie mehr in den Fokus rückt. Auch ihr Hintergrund hat mich sehr berührt und oftmals verzweifeln lassen. Denn er zeigt, das es in ihrem Leben so einige Ecken und Kanten gibt. Ihre Granny hätte ich am liebsten gedrückt und ihre Mum manchmal in den Mond geschossen.
Die Autorin hat einen wunderbar flüssigen und leichten Schreibstil, der mich förmlich durch die Seiten fliegen ließ. Die Kapitel dabei sind aber eher normal gehalten.
Aber hier geht es nicht nur Almonds Leben.
Es geht um Musik, die man mit jeder Faser seines Herzens spürt. Man nimmt sie auf, heißt sie willkommen. Die ganze Leidenschaft die darin steckt, geht einfach in Haut und Haar über.
Aber es geht auch um Liebe, Verlust, Freundschaft und den Mut sich selbst zu verwirklichen.
Zu Leben ohne Angst vor den Konsequenzen zu haben. man selbst zu sein, ohne sich zu verstecken.
Ich habe es von der ersten Seite an so unglaublich geliebt. Was nicht nur an Al lag. Auch Barbara und die Jungs sind mir unheimlich ans Herz gewachsen. es war, als wäre man angekommen.
Schlussendlich ist hier ein wirklich toller Roman über das Leben, die eigenen Träume und die Liebe entstanden.
Er bietet zwar keine allzu großen Überraschungen.
Fördert jedoch ein stetiges Gefühlschaos zutage, dem ich einfach hilflos ausgeliefert war.
Ich hätte nie gedacht, das ich es so lieben könnte.
Es hat mir wirklich das Herz aus der Brust gerissen und anschließend wieder eingesetzt.
Es ist so unglaublich lebendig, das man direkt dabei ist statt es nur zu lesen.
Es lässt sich mit drei Worten sehr gut beschreiben - Lebe deine Träume - und das mit allem was dazugehört.

Fazit:
Mit dieser Geschichte rund um Almond, ihren Rockstar Jungs und ihr Leben, hat mich die Autoren einfach eiskalt aus dem Leben gezerrt.
Ich bin unglaublich begeistert von diesem Roman, der mich wahnsinnig und glücklich zugleich gemacht hat.
Er hat mich Tränen gekostet, ich hab gelacht, geliebt und gelitten.
Al und ihre Jungs sind einfach göttlich. Ich liebe sie mit all ihren Facetten.
Es ist ein Geschichte über das Leben, die eigenen Träume und natürlich die Liebe.
Es geht um das Erwachsen werden, sich selbst zu verwirklichen ohne an die Konsequenzen zu denken.
Es ist Leidenschaft, Magie und pures Lebensgefühl.
Ein Buch, das ich von der ersten Sekunde an geliebt habe.
Von der Handlung her ist es zwar nichts besonderes, aber was man fühlt und in sich aufnimmt, macht es zu etwas Besonderem.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

dark diamond, carlsen, das erwachen, johanna lark, traumhaft 1

Traumhaft - Erwachen

Johanna Lark
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 28.10.2016
ISBN 9783646300024
Genre: Fantasy

Rezension:

An diesem Buch hat mich vor allem die Grundthematik fasziniert, ich kann aber auch nicht leugnen, das mich das Cover unheimlich angesprochen hat.
Ich war vor allem gespannt darauf, wie die ganze Umsetzung sein würde und vor allem ob sie überzeugen würde.
Positiv zu werten ist wirklich, daß die Kapitel wirklich verdammt kurz sind. So das das man eigentlich sehr zügig vorankommt. Aufgrund der Seitenanzahl sind es sehr viele Kapitel, die aber wirklich an einem vorbeirauschen.
Zunächst konnte mich das Buch jedoch nur bedingt fesseln, da die Spannung gerade am Anfang etwas auf der Strecke blieb.
Man erlebt alles aus der Pertspektive von Klara, was sie gleich viel greifbarer macht.
Man lernt sie kennen und taucht mit ihr in die Traumwelt ein.
Klara selbst mochte ich recht schnell. Was auch daran liegt, das man mehr über sie und ihren Hintergrund erfährt. Klaras Entwicklung selbst ist ziemlich durchwachsen. Denn sie löst die unterschiedlichsten Gefühle aus. Ist sie am Anfang noch sehr sympathisch, so ändert sich das mit der Zeit durch ihre Entscheidungen.
Besonders die Träume hatten es mir angetan und gerade diesen Teil habe ich begierig verfolgt.
Ich fand es faszinierend und auch sehr interessant was das Ganze für einen Verlauf nahm. Man lernt mit der Zeit immer mehr darüber kennen und kann sich während des Verlaufes sein eigenes Urteil bilden.
Man grübelt und denkt darüber nach und spinnt so seine eigenen Vorstellungen.
Mit der Zeit nimmt die Spannung auch immer mehr zu , es beginnt zu fesseln und man beginnt sich emotional hineinzufühlen.
Genau wie Klara hatte ich manchmal das Gefühl, nicht zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden zu können. Was ich anfangs noch recht interessant fand, was mich jedoch mit der Zeit immer mehr verwirrte.
Aber natürlich geht es hier nicht nur um Träume. Es geht um Klara, ihre Fähigkeit, aber es geht auch um den zwischenmenschlichen Aspekt. Dieser ist vielleicht nicht für jedermann etwas.
Ich muss ganz ehrlich gestehen, das diese Dreiecksgeschichte mir mitunter etwas zu schnell ging. Das wirkte dann nur noch bedingt glaubhaft. teilweise habe ich mich da wirklich überrannt gefühlt.
Die Autorin hat einen sehr flüssigen und bildhaften Schreibstil, so das man sich gut in die Charaktere hineinversetzen konnte.
Ein besonderer Reizfaktor in diesem Buch war Adrian für mich. Nicht wirklich böse, aber man wusste nie, was er als nächstes vorhat. Was er im Schilde führt. Ein interessanter Charakter der viel Nervenkitzel in die Story bringt.
Die Entwicklung der Handlung ist nahezu spürbar und man arbeitet sich immer weiter in die Materie hinein.
Immer mehr Fragen bilden sich und gerade das Ende weckt das Gefühl, weiterlesen zu wollen.
Mit dem ersten Band von "Traumhaft" weckt die Autorin auf jeden Fall Interesse und Faszination zugleich, es hat noch kleinere Schwächen, das Potenzial ist jedoch vorhanden und ich bin gespannt wie es sich weiterentwickeln wird.

Ein interessanter und faszinierender Auftakt, der mich mit seiner Grundthematik fesseln konnte.
Es war spannend, emotional und abwechslungsreich.
Ich bin gespannt wie sich das Ganze weiterentwickeln wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

116 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

thriller, mord, hamburg, bernhard aichner, totenrausch

Totenrausch

Bernhard Aichner
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei btb, 09.01.2017
ISBN 9783442756377
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Blum is back - endlich ist das Finale da.
Bereits die ersten beiden Bände rund um Blum konnten mich vor allem durch den unverwechselbaren Schreibstil des Autors auf ganzer Ebene begeistern und ich war sehr gespannt auf das Finale.
Bereits der Einstieg gelang mir gleich sehr leicht und ich habe mich sehr auf das Wiedersehen mit Blum gefreut.
Sofort war alles wieder da, als wäre ich nie weggewesen.
All das was sie ausmacht, war sofort zum greifen nah und ich konnte sofort all ihren Schmerz, aber auch ihre Ängste und ihre Trauer spüren.
Der letzte Band hat mich auf ganzer Ebene berührt. Ich hab so mit Blum mitgezittert, das es mir die Schuhe ausgezogen hat.
Es ist nicht leicht, was man hier bewältigen muss. Was Blum durchmacht, was sie bestehen muss, zu welchen Taten sie sich aufraffen muss.
Sie tut, was man eben tun muss.
Das ganze erfordert viel Kraft und Mut. Auch für Blum.
Sie muss das schützen , was sie liebt, was kostbar und einfach alles für sie ist.
Zuviel hat sie verloren, zuviel Schmerzen und Leid musste sie ertragen.
Trifft sie hier die falschen Entscheidungen?
Das muss die Zeit zeigen.
Man erlebt Blum hier von ihrer verletzlichen Seite und merkt sie ist angreifbar, ein leichtes Ziel.
Ein tödlicher Kreislauf nimmt seinen Lauf und will kein Ende nehmen.
Viele mögen sagen, Blum ist kalt und emotionslos. Doch das ist sie nicht. Ganz im Gegenteil. Sie tut nur das, was getan werden muss. Komme was wolle.
Auch die anderen Charaktere werden sehr lebendig und bildhaft beschrieben. Sie erhalten eine angemessene Tiefe, so das man eine Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Mitgefühl bleibt da nicht außen vor, allerdings nur bedingt. Er macht deutlich klar, um was es sich dabei für Menschen handelt.
Wie man es auch von den vorherigen Bänden kennt, erfolgt die Perspektive aus Blums Sicht. Wenn sie mir nicht schon so nahe wäre, dann wäre sie es spätestens dadurch.
Nie habe ich jemanden getroffen, der so ist wie sie.
Sie kämpft, sie leidet, sie zittert, sie tötet.
Besonders das zögern, hat sie für mich authentisch und als Menschen greifbar gemacht. Man versetzt sich in sie hinein und kann ihre Entscheidungen nachempfinden.
Auch wenn diese nicht immer richtig oder auf den ersten Blick schlüssig erscheinen.
Der kommende Weg ist voller Hürden, die voller Unebenheiten bepflastert sind, die sie alles kosten können oder aber die Kraft haben, sie zu befreien.
Auch dieser Band ist wieder blutig gestaltet, aber nicht so, das man es nicht ertragen könnte.
Alles hat seine Richtigkeit, jeder Schritt, jede Bewegung, jedes Ziel.
Für Zögern ist keine Zeit, es könnte das Ende bedeuten.
Mit viel Eindringlichkeit und Präzision weist der Autor gezielt auf die verschiedenen Schicksale hin und spinnt gekonnt die einzelnen Fäden.
In kurzen Sätzen, mit viel Intensität, ist man an das Geschehen gefesselt und kann sich nicht mehr lösen.
Kein Stein bleibt auf dem anderen.
Verluste, Schmerz, Verzweiflung ebnen den Weg.
Man zittert, man wütend, man leidet und ist komplett gefangen.
Es gab Momente da war ich wirklich in meiner Sprachlosigkeit gefangen. Denn es werden gekonnt Wendungen eingewoben, die manchmal Ensetzen auslösen, aber manchmal auch ein Gefühl von Wärme hervorrufen.
Mit dem letzten Band der Trilogie ist dem Autor ein mehr als gelungener Abschluss gelungen. Keine Längen, es wird nicht langweilig, weil ständig etwas passiert. Man ist emotional völlig verloren und möchte einfach nur immer mehr.
Ein wenig bin ich traurig, das ich Abschied von Blum nehmen muss. Denn sie ist etwas ganz Besonderes,nie bisher dagewesenes.
Mir wurden alle Fragen beantwortet und ich kann das Kapitel Blum erstmal zuschlagen.
Eine Trilogie, die ich sicher nochmal lesen werde.

Fazit:
Das Finale der Blum Trilogie hat mich auf ganzer Ebene aufgewühlt und in Atem gehalten.
Blum is back - mit all ihren Facetten.
Erbarmungslos, kurz, präszise, blutig,so wie man es kennt.
Es berührt und erschreckt gleichermaßen.
Absolut gelungen.
Eine mehr als klare Leseempfehlung.
Es ist empfehlenswert die Trilogie der Reihe nach zu lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

132 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

liebe, royal, heather cocks, england, mein herz und deine krone

Mein Herz und deine Krone

Heather Cocks , Jessica Morgan , Anja Hackländer
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.02.2017
ISBN 9783734102950
Genre: Liebesromane

Rezension:

Noch eine royale Story? Aber ja doch, aber nicht so wie man vielleicht denken würde.
Nach den doch etwas durchwachsenen Meinungen über dieses Buch hatte ich keine großen Erwartungen und war daher gespannt darauf, was mich letztendlich erwarten würde.
Vor allem von dem Cover war ich doch sehr angetan. Schlicht und doch elegant und glamourös zugleich.
Man hat ja seine Vorstellungen und so habe ich mich hier auf eine leidenschaftliche und alles verzehrende Liebesgeschichte gefreut. Die Ernüchterung erfolgte auf dem Fuße. Denn wer enormes Prickeln und vor allem alles verzehrende Leidenschaft und Herzklopfen spüren möchte, der wird hier nur bedingt fündig.
Das ganze ist anders, facettenreicher und viel größer, als man zunächst annimmt.
Der Prolog gab mir zu denken und ich wollte wissen, was passiert ist, das Bex ins grübeln gerät.
Woher kommen die Zweifel, was steckt hinter allem?
Das Buch erfolgt aus der Perspektive von Rebecca kurz Bex genannt. Was ihr mehr Präsenz und Tiefe verschafft.
Das Buch selbst ist in 5 Teile gegliedert, was in verschiedene Jahreszahlen mündet.
Und so nahm die Geschichte zwischen Bex und Nicolas kurz Nick genannt ihren Lauf.
Der Schreibstil ist wirklich sehr schön und flüssig, die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Was mir zuerst wirklich Unglauben entlockte, denn die Geschichte war zunächst nicht besonders spannend.
Vor allem hatte ich lange Zeit wirklich das Problem, das ich mich den Charakteren emotional überhaupt nicht nähern konnte. Alles wirkte so nüchtern und kühl auf mich. Es war die Atmosphäre, die mir Probleme bereitete. So ruhig und wohl durchdacht.
Immer wieder ertappte ich mich dabei, das ich mich fragte, wo denn die Liebesgeschichte bliebe, auf die ich so hoffte.
Was mir nicht wirklich bewusst war, sie war längst da.
Anders als erhofft, aber sie war da.
Man setzt sich vor allem mit dem drumherum auseinander.
Was für Menschen vor allem Bex und Nick sind. Mit der Zeit versteht und begreift man, was diese Personen ausmacht, was sie fühlen.
Man erlebt die Sturm und Drangzeit, die Zeit der Vernunft, die Zeit des Schmerzes, aber auch die Zeit der Verantwortung.
Die Autorin hat dabei eine sehr detaillierte Art und Weise dies alles zu beschreiben. Was ich mitunter schon etwas langatmig fand. Es gab sicher Stellen, die hätte man getrost weglassen können. Einfach, weil sie nicht wichtig erschienen. Aber vielleicht ja doch?
Man erfährt hier die Geschichte eines doch sehr außergerwöhnlichen Paares, daß weniger durch Leidenschaft, als mehr durch Romantik und Prüfungen besteht.
Ihre Zeit ist durchwachsen, von spürbaren Höhen und Tiefen begleitet.
Dabei setzt man auf Attribute wie Freundschaft und Liebe, aber es geht auch um Familienbund, Vertrauen, Ettikette und Rivalität.
Wer sich in solchen Kreisen bewegt, hat es sicher nicht einfach, was viel Mitgefühl hervorruft.
Man erlebt wie verschieden die einzelnen Charaktere sind, wie sie eine doch recht beachtliche Entwicklung durchlaufen. Und man sieht welche Wege sie einschlagen und was es letztendlich für Menschen aus ihnen macht.
Sie entwickeln Ecken und Kanten, die man nicht kommen sieht, die aber da sind. Das macht sie ein Stück weit greifbarer und authentischer.
Man durchläuft Phasen wie Trauer, Verlust, Liebe, Freundschaft, Verantwortung.
Das ganze entwickelt eine Eigendynamik die immer größere und facettenreichere Kreise zieht. Man versteht warum alles so ist, wie es ist.
Man wird mit Rivalität, Neid und Missgunst konfrontiert. Man wächst daran und entwickelt sich immer mehr weiter.
Doch wird das reichen, das Nick und Bex zusammen alles bestehen?
Es ist ein stetiger Kampf der niemals aufhört, man muss kämpfen und wieder kämpfen und man muss aufpassen, das man sich dabei selbst nicht verliert.
Es ist sowohl eine Prüfung für die Liebe, als auch für einen selbst. Ein Weg den man nur selbst bestimmen und leiten kann.
Ansich hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Man hätte jedoch einfach mehr Emotionen hineinlegen können. Das hätte mich mehr erreicht und mich wirklich mehr fühlen lassen.
So habe ich zwar die ganze Geschichte sehr interessiert verfolgt, konnte jedoch nicht immer Emotionen entwickeln, was wirklich schade ist.
Auch von der Länge her hätte man sicher etwas nehmen können, da es schnell langatmig wird, was aber den Lesefluss nicht beeinflusst.
Kurzum eine royale Story die weniger durch eine Liebesgeschichte, als viel mehr durch das ganze Drumherum samt Höhen und Tiefen besticht.

Fazit:
"Mein Herz und deine Krone" ist defintiv anders als man erwarten würde. Es ist eine komplexe Story die mit Romantik und Tiefgang dahergeht und auch vor Dramatik und Schmerz nicht haltmacht.
Eine royale Story die hinter die Fassade schauen lässt und weniger durch die Liebesgeschichte besticht.
Also wer auf letzteres hofft, sollte die Finger davon lassen.
Denn das ganze ist größer, komplexer und entwickelt mit der Zeit eine Eigendynamik.
Wer nicht mit falschen Erwartungen herangeht, dem wird dieses Buch trotz tiefer alles verzehrender Emotionen gefallen.
Auch wenn es für mich Schwächen aufweist, so möchte ich es doch gern weiterempfehlen.
Weil es anders ist, als man erwartet, es doch aber seinen ganz eigenen Charme hat.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

436 Bibliotheken, 19 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

magie, fantasy, wald, naomi novik, zauberer

Das dunkle Herz des Waldes

Naomi Novik , Marianne Schmidt , Carolin Liepins
Fester Einband
Erschienen bei cbj, 21.11.2016
ISBN 9783570172681
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Das dunkle Herz des Waldes" ist ein ganz besonderes Fantasy Abenteuer und Märchen zugleich.
Man sollte jedoch vorher bedenken, daß  dieses Buch viel Zeit in Anspruch nimmt. Denn der flüssige und bildhafte , als auch stark einnehmende Schreibstil ist vielleicht nicht für jeden einfach zu lesen.
Zudem kamen für mich gerade zur Mitte hin ein paar Längen auf.
Ich musste das Buch immer mal wieder zur Seite legen, um all das gelesene und die Eindrücke in mich aufzunehmen.
Es ist sehr detailliert beschrieben , was an der ein oder anderen Stelle vielleicht etwas mühsam wirken kann.
Die Geschichte selbst hat mich von Anfang an fasziniert. Geschildert wird sie aus der Sicht von Agnieszka. Eine wirklich tolle Protagonistin. Die mit ihrer Tollpatschigkeit, aber auch mit ihrer teilweise vorhandenen Naivität und ihrem großen Herz sehr schnell ans Herz wächst. Gerade am Anfang hab ich mich oft dabei erwischt, das ich den Kopf schüttelte oder mal wieder schmunzelte.
Ihrer Entwicklung kann man während des gesamten Buches sehr schön zuschauen.
Was mir wirklich gut gefallen hat. Sie ist eine Person mit Tiefgang, Gefühlen, die ich in mich aufnehmen und spüren konnte. Durch die spürbaren Ecken und Kanten kann man sich leicht mit ihr identifizieren, was sie nur noch authentischer und lebendiger macht.
Die Verzweiflung, inneren Twiste kann man gut nachvollziehen.
Sie hat einfach eine ganz besondere Art, die mich ungemein fasziniert hat.
Daneben ist Sarkan der Drache nicht weniger faszinierend. Auch er ist nicht das, was man erwarten würde. Gerade seine griesgrämige und unvorhersehbare Art hat mir gefallen. Er hat einfach gezeigt, das nichts einfach ist.
Das es sich vielleicht manchmal lohnt hinter die Fassade zu schauen.
Erst nach und nach erfährt man mehr, aber lange Zeit tappt man dabei im dunkeln. Was sehr viel Raum für eigene Spekulationen lässt.
Die Autorin wartet hier mit einem sehr tollen Setting auf, das ich mir sofort sehr gut vorstellen konnte.
Der dunkle Wald bildet viel Gefahren und birgt Geheimnisse.
Er ist faszinierend und beängstigend zugleich und hat mir gerade mit dem was dahintersteckt immer wieder Schauer über den Rücken gejagt. Besonders als es actionreich und auch brutal zuging ging, konnte ich mich dem ganzen nicht mehr entziehen.
Die Geschichte ansich ist wirklich sehr besonders und ging mir immer wieder in Haut und Haar über. Sie bemächtigt sich deines Seins und irgendwann kannst du einfach nicht mehr davon loskommen.
Sie ist anders, unheimlich magisch und mit vielen tollen Details bestückt, die das ganze sehr viel greifbarer machen.
Besonders die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet, man kann sich gut in sie hineinversetzen und einige von Ihnen wachsen mit der Zeit immer mehr ans Herz.
Es ist sehr abwechslungsreich und wartet mit einigen Wendungen und Überraschungen auf, wodurch es niemals langweilig wird. Es stimmt nachdenklich und man sinniert immer wieder darüber nach.
Es gibt viel Gefahren, Eindrücke und Hürden zu meistern. Dabei ist nichts einfach.
Es hat mich von Anfang an einfach im Griff gehabt und ich habe gerade Agnieszkas Weg voller Enthusiasmus verfolgt.
Doch wer auf eine tiefgreifende und himmelhauchzende Liebesgeschichte hofft, der ist hier fehl am Platz.
Es geht hier um mehr, um innere Werte. Aber genau deshalb hat es mir so gut gefallen. Besonders die düstere und doch geheimnisvolle Atmosphäre hat sehr gut gepasst und man möchte einfach immer nur weiter vordringen.
Die Handlung ansich ist schlüssig und gut ausgearbeitet.
Letztendlich ist ein sehr facettenreiches und magisches Leseerlebnis, das fasziniert und umhaut zugleich. Nicht das was man erwarten würde und gerade deshalb so gut.

Fazit:
Mit "Das dunkle Herz des Waldes" hat Naomi Novik etwas ganz besonderes geschaffen, das mich enorm fasziniert und nicht losgelassen hat.
Tiefgreifende und greifbare Charaktere und eine Handlung die einige Überraschungen bietet, haben mich vollkommen in den Bann gezogen.
Es ist brutal, beänsgtigend, magisch und emotional zugleich
Es ist komplex, wandelbar, düster und völlig anders als man erwarten würde.
Für mich ein ganz Besonderes Erlebnis, das ich nicht missen möchte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(338)

783 Bibliotheken, 74 Leser, 5 Gruppen, 112 Rezensionen

thriller, sebastian fitzek, achtnacht, berlin, fitzek

AchtNacht

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2017
ISBN 9783426521083
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Auf das neue Buch von Sebastian Fitzek war ich sehr gespannt und stürzte mich voller Erwartung und Vorfreude darauf.
Bereits der Anfang konnte mich ohne Ende fesseln und ab da war ich auch nicht mehr davon wegzubekommen.
Es entwickelte einen regelrechten Sog dem ich mich einfach nicht entziehen konnte.
Die Grundidee die hier verfolgt wird ist wirklich mehr als interessant und mit viel Eindringlichkeit und Intensität macht der Autor klar, was es mit den Menschen selbst und denen in ihrem Umfeld anrichtet.
Was es heißt wenn man plötzlich auf dem Präsentierteller steht und zum Abschuss freigegeben ist.
Dabei sind die Charaktere sehr tiefgründig gestaltet, so das man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann. Man erfährt mehr über ihre Hintergründe und das macht sie gleich viel greifbarer. Sie verfügen über spürbare Ecken und Kanten und doch ist noch so viel Spielraum, das man sich eine eigene Meinung über sie bilden kann.
Denn Einfach gibt es hier nicht. Geheimnisse dringen immer weiter an die Oberfläche und man muss selbst ergründen, wieviel davon Sein und was Schein ist.
Hinzu kommt das er hier verschiedene Perspektiven präsentiert. Sowohl aus Opfer als auch Tätersicht. Was die ganze Sache ziemlich interessant gestaltet. Das erweitert den Blickwinkel und man entwickelt eine emotionale Beziehung zu ihnen.
Man nimmt Anteil an ihren Gedanken, ihre Gefühlen und dem was sie antreibt.
Man spürt ihre Ängste und ihre Verzweiflung mehr als deutlich und das macht das ganze auch viel berührender. Es geht immer mehr unter die Haut und offenbart ein Grauen, das zum greifen nah ist.
Aber er führt auch sehr gut die Abgründigkeit und die Gier nach Macht vor Augen. Was den Blickwinkel noch weiter verschiebt.
Aber der Autor setzt nicht nur auf sein zentrales Thema, das ganze geht viel tiefer und macht etwas viel unaussprechlicherem Platz.
Eine Thematik die mich in Schockstarre versetzt hat und auch teilweise wirklich nachdenklich gestimmt hat. Gern hätte ich über diesen Teil noch mehr erfahren, da es eine Thematik ist, die viel Platz bietet und die ich besonders interessant finde.

Das Buch ansich ist von Beginn an sehr spannend und fesselnd geschrieben, durch den flüssigen und gut lesbaren Schreibstil und die wirklich kurzen Kapitel bin ich förmlich durch das Buch geflogen.
Ständig gab es Neues zu entdecken, Gefahren zu bestehen und Hürden zu meistern.
Werden sie es schaffen die AchtNacht zu überleben?
Ich hatte keine Ahnung und das hat es auch so nervenzerrend und lebendig gemacht. Ich musste das Ganze einfach ergründen und in mich aufnehmen.
Die ganze Handlung ist actionreich und explosiv gestaltet, so das man kaum zum Luft holen kommt.
Es hat mich viel Schweiß und Adrenalin gekostet und ich habe ein wahres Gefühlsbad durchlebt.
Der Autor webt auch geschickt Wendungen ein, die man einerseits nicht kommen sieht und die mich andererseits wirklich vor Sprachlosigkeit und Entsetzen zurücksinken ließen.
Es entbrennt ein Wettlauf auf Leben und Tod bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt.
Man ist gelähmt vor Entsetzen, haltlos gefangen und möchte nur irgendwie hinausfinden.
Das Ende des Ganzen hat mich dann nochmal richtig überrascht, denn das sieht man einfach nicht kommen. Und doch kann man nicht umhin bei dem ganzen mitzufühlen.
Mit seinem neuen Thriller beweist Sebastian Fitzek einfach wieder warum er so gut ist.
Die eigene Vorstellungskraft tut dann noch ihr übriges.
Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und bin wirklich von der Rolle.
Das Adrenalin rauscht immernoch durch meine Adern und ich muss mich erstmal sammeln.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

thiller

Raubtiere

Lisa Jackson , Kristina Lake-Zapp
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 10.01.2017
ISBN 9783426515549
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich bin ehrlich am liebsten mag ich bei der Autoren die Reihen. Da ich gemerkt habe, das ihre Stand Alone Werke doch etwas schwächeln. Daher waren meine Erwartungen was den 6.Band der Alvarez und Pescoli Reihe angeht schon etwas hoch.
In diesem Band schlagen sich Pescoli und Alvarez mit einem Psychopathen rum, der scheinbar völlig im verborgenen bleibt. Wobei ich mich da wirklich gefragt habe, wie so etwas möglich ist.
Es werden zwei Frauenleichen aufgefundern mit identischen Merkmal. Was schnell die Vermutung nach einem Serienkiller folgen lässt.
Besonders die Ermittlungen schätze ich bei ihren Büchern, hier jedoch hätte man das ganze noch eindringlicher und intensiver gestalten könnten. Man kann zwar wunderbar miträtseln, doch ich wurde das Gefühl nicht los, das es im eigentlichen Sinn um etwas anderes ging.
Auch über das Pprivatleben der beiden Ermittlerinnen erfährt ma wieder einiges.
Daneben gibt es noch zwei weitere Handlungsstränge.
Einmal hätten wir da Jessica. Eine doch recht starke Persönlichkeit. Bei ihr gefiel mir am besten, das ich sie nie einschätzen könnte. Das sorgte für viel Spannung und einige Wirrungen, da man nie wusste wohin es einen führen würde.
Ich habe immer wieder hin und her überlegt auf welcher Seite sie eigentlich steht. Und vor allem hab ich gerätselt, was es mit ihrer Vergangenheit wirklich auf sich hat. Denn da erfährt man zunächst nur teilweise etwas. Was Raum für eigene Spekulationen lässt.
Der dritte Handlungsstrang beeinhaltet eine männliche Person die jemanden verfolgt. Was es damit auf sich hat, erfährt man erst nach und nach.
Langsam finden die Handlungsstränge zu einer Einheit und die losen Fäden sind verbunden.
Wer spielt hier tatsächlich ein falsches Spiel und ist hier wirklich ein Serienkiller am Werk?
Von Anfang an konnte ich mich gut in die Handlung hineinversetzen und ihr folgen. Die Spannung war gegeben und vor allem Jessicas Weg verfolgte ich voller Spannung.
In ihrem neuen Thriller setzt die Autorin mehr auf den psychologischen als den brutalen Aspekt.
Das zwischenmenschliche wird dazwischengelegt und offenbart sehr viel viel Tragik, Dramatik und Explosivität.
In der Mitte entstanden für mich leider ein paar Längen, was wohl daran liegt,das ich das Gefühl hatte auf der Stelle treten.
Gegen Ende nahm das Ganzen dann noch mal an Fahrt auf und man konnte sich letztendlich nicht mehr von Seiten loseisen.
Mit viel Einfühlungsvermögen , aber auch viel Finesse wird man an die wahren Abgründe der menschlichen Seele herangeleitet.
Positiv zu werten ist, das man dabei Täter sowie Opfersicht, als auch die Ermittlersicht erfährt. Dadurch kann man sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, was ihnen zusätzlich Tiefe und spürbare Präsenz verleiht. Dennoch gab es für mich noch Lücken, wo ich gerne mehr erfahren hätte.
Letztendlich hat mir der Thriller wirklich gut gefallen, was vor allem auch an dem flüssigen und mitreißenden Schreibstil der Autorin liegt. Sie legt dabei sehr viel an Emotionalität zwischen die Zeilen, was mich immer wieder sinnieren ließ.
Aber für mich wurde hier auch einiges an Potenzial verschenkt. Man hätte das ganze noch besser ausarbeiten und intensiver gestalten können.
Und leider war es für mich auch ziemlich vorhersehbar. Vom Ende hatte ich mir leider etwas mehr versprochen.
Schlussendlich ein Thriller der sich gut lesen lässt, der jedoch einiges an Potenzial verschenkt.
Ich hoffe jetzt einfach mal, das sie mich in einem ihrer nächsten Werke wieder mehr überzeugen kann.

  (1)
Tags:  
 
1209 Ergebnisse