azmin2012s Bibliothek

38 Bücher, 30 Rezensionen

Zu azmin2012s Profil
Filtern nach
38 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

dunkelheit, dystopie, flucht, genmanipulation, liebe, mauer, neue welt, perfektion, stadt

Deceptive City (Band 1): Aussortiert

Stefanie Scheurich
Flexibler Einband: 440 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 22.06.2018
ISBN 9783906829906
Genre: Fantasy

Rezension:

„Deceptive City – Aussortiert“ von Stefanie Scheurich (Sternensand Verlag) erzählt die spannende Geschichte zweier junger Menschen die unterschiedlicher nicht sein können, aber doch durch eine unerwartete Wendung zusammengeführt werden. 

Auf der einen Seite Thya, welche ein reiches, sorgenfreies, perfektes Leben nach Maß in der Stadt innerhalb der Mauer führt, wo alles seinen geregelten, vorgeschriebenen Gang geht. 
Nichts ahnend und auch nicht hinterfragend wie das Leben anderorts sein könnte.  

Auf der anderen Seite Mitchell, welcher außerhalb der Mauer gemeinsam mit seiner Mutter und seinen Freunden um das tägliche Überleben in ärmlichen Verhältnissen  kämpft, und schließlich, um seine Mutter zu retten, eine gefährliche Mission in die verbotenen Gefilde der Stadt antritt. 

Eine Reise die anfänglich nur eine Person retten sollte, könnte sich bald als Chance für ein weiteres Leben herausstellen… 

Nur so viel zum Inhalt dieser Story- kurz und knackig, aber ihr müsst euch einfach überraschen lassen! 

Hach… ich hab schon echte Loblieder auf dieses Buch gesungen!
Der Schreibstil ist unglaublich gut, obwohl die Storyline ziemlich komplex ist, fügt sich alles ineinander wie ein Puzzle. 
Es ist gut durchdacht, und gerade in dieser Thematik, die letztlich auf  einen Kampf gegen das System hinausläuft, können so viele Fehler passieren, doch da war keiner in Sicht. 

Gekrönt wird das Buch durch das schön dargestellte Setting und die sehr authentischen Haupt- und Nebencharaktere. 

Tatsächlich hatte ich zu Beginn mit Thya so meine Probleme, tja, irgendwie war sie einfach nur das blauäugige Blondchen für mich (dabei sind ihre Augen gar nicht blau ;)), aber insgesamt hat sie sich so toll in die Geschichte eingefügt, es passt einfach so gut. 
Sowas von #TeamMitchell und #TeamMama. 

Ich war total vertieft in die Geschichte welche, nachvollziehbar für einen 1.Band, recht ruhig ist, gleichzeitig die Spannungskurve weit oben hielt, vor allem zum Ende hin. 
Der Lesestoff hielt mich so fest, sodass ich gar nicht mitbekam das es schon zu Ende war. 

Das Ergebnis: Ich saß schreiend auf dem Bett, auf die Autorin schimpfend, wie ich mit diesem offenen Ende denn nun leben soll?! 
An dieser Stelle, liebe Steffi, danke für einen kleinen Nervenzusammenbruch.

Mein Fazit: Habt ihr Bock auf eine richtig gute Dystopie? 
Besorgt euch Deceptive City, lest es, liebt es. 
Und dann wartet. 
Lasst euch bloß nicht täuschen. Nicht alles was glänzt ist Gold. Aber diese Geschichte schon! 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

28 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"liebe":w=2:wq=37941,"freundschaft":w=1:wq=18448,"vergangenheit":w=1:wq=6458,"geheimnis":w=1:wq=5179,"drama":w=1:wq=3998,"krankheit":w=1:wq=2814,"alltag":w=1:wq=1870,"love":w=1:wq=1697,"romanze":w=1:wq=1023,"realität":w=1:wq=572,"übergewicht":w=1:wq=159,"dick":w=1:wq=158,"sanft":w=1:wq=69,"zart":w=1:wq=49,"raucher":w=1:wq=22

The way to find love

Carolin Emrich
Flexibler Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 18.05.2018
ISBN 9783906829883
Genre: Romane

Rezension:

Eine flüchtige Begegnung, ein zufälliges Aufeinandertreffen, aus Fremde werden Freunde, aus Freunden werden Liebende. Klingt einfach? Ist es aber nicht. Denn sobald man an dem Punkt ist sein Inneres zu offenbaren, seine Vergangenheit vor dem Gegenüber auszubreiten und einen Vertrauensvorschuss zu geben, fangen die Probleme an.

Eine Geschichte aus dem Alltag. Es passiert jeden Tag und doch ist jede Lovestory auf ihre Art so besonders. Und genau dieses Besondere hat die Autorin in diesem Werk festgehalten.
Wir erleben wie die beiden Teenager, Mareike und Basti, die zarten Bande der Liebe knüpfen und dabei nicht nur die großen Gefühle erleben, sondern auch Unsicherheit und Selbstzweifel.

Dieses Werk plätschert sanft vor sich hin, und doch ist es so fesselnd, man möchte wissen wie es weiter geht, ist neugierig darauf wie sich die Beziehung der Beiden entwickelt.
Es ist als säße man mit Freunden beisammen und erzählt die Story seines Lebens, wie hat man die große Liebe gefunden und wie es geendet hat, wenn es überhaupt ein Ende gefunden hat.

Wahrscheinlich klinge ich selbst genauso wenn ich von meiner eigenen Liebesgeschichte erzähle, wie wenn Mareike und Basti sie erzählen.
Und wahrscheinlich fühlen meine Freunde genauso, wenn sie die langegezogenen Passagen ungeduldig  aber doch still über sich ergehen lassen um endlich die echten Gefühle zu hören und in Träumereien versinken zu können, wie ich mich beim Lesen gefühlt habe.

Diese Geschichte ist ruhig und liebevoll und ich gestehe ich hätte etwas mehr Drama erwartet angesichts des Alters der beiden Protagonisten, war dann doch überrascht wie reif Carolin die Beiden gemalt hat. Apropos malen, die einzelnen Zeichnungen im Buch sind wunderschön.
Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und modern, er greift das Leben junger Menschen in der heutigen Zeit auf und schildert überzeugend wie sich heutzutage, vor allem durch die Nutzung von Kommunikationstechnik, Sympathien und Gefühle entwickeln.

Mir hat es insgesamt gut gefallen, es war stimmig, auch wenn ich lange keinen direkten Draht zu den Protagonisten herstellen konnte erst gegen Ende hin.  

Dieses Buch ist für Suchende und Romantiker, für Träumer und Hoffnungsvolle.

  (1)
Tags: dick, drama, krankheit, liebe, love, raucher, sanft, vergangenheit, zart   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(233)

520 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 182 Rezensionen

"jugendbuch":w=11:wq=10635,"schwestern":w=11:wq=1198,"unterdrückung":w=10:wq=668,"fantasy":w=8:wq=17865,"liebe":w=7:wq=37939,"grace":w=7:wq=153,"dystopie":w=6:wq=2045,"rebellion":w=6:wq=570,"thronfolger":w=5:wq=67,"rebellin":w=5:wq=30,"frauenrechte":w=4:wq=157,"tracy banghart":w=4:wq=1,"ironflowers":w=4:wq=1,"frauen":w=3:wq=4944,"feminismus":w=3:wq=445

Iron Flowers – Die Rebellinnen

Tracy Banghart , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.04.2018
ISBN 9783737355421
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Serina und die Nomi sind Schwestern. Beide aufgezogen von ihren Eltern in bestimmten Rollen.
Die ältere, sanfte Serina wurde dazu ausgebildet eine Grace zu werden, dem höchsten Vorbild für Frauen und Gefährtin des Königs, in dem sie auf Anmut, Höflichkeit, Demut und Schönheit getrimmt wurde, ihre jüngere Schwester dagegen wurde in häuslichen Arbeiten unterrichtet, um später ihrer Schwester als bessere Zofe zur Hand gehen zu können.
Während die angehende Grace ihre Rolle völlig angenommen hat, tobt in der rebellischen Nomi ein Kampf im Inneren, sie möchte ausbrechen aus ihrer vorbestimmten Rolle, möchte frei sein, und die gleichen Vorzüge wie das männliche Geschlecht genießen.

Als die Schwestern an den Hof geladen werden um der Auswahl zur neuen Grace beizuwohnen, und alle Hoffnungen auf Serina liegen, entzürnt die eigensinnige Nomi den Thronfolger, und setzt damit die Chancen ihrer Schwester aufs Spiel. Eine dramatische Wendung der Ereignisse etwas später stellt alle Pläne auf dem Kopf, reißt die Schwestern auseinander und ein Kampf auf Leben und Tod beginnt… 

Als ich den Inhalt zum ersten Mal gelesen habe, erinnerte er mich stark an Selection, welches ich ein paar Tage vorher beendet hatte.
Doch obwohl am Anfang gewisse Ähnlichkeiten vorhanden sind, ist dieses Werk doch ganz anders und entführt und in eine spannende Welt, in der Frauen unterdrückt werden, aus Angst dass sie die Macht an sich reißen wie es bereits schon viele Jahre vorher der Fall war.
So ist es zum Beispiel den Frauen verboten lesen zu können, was mit einer sehr harten Strafe geahndet wird. Für mich tatsächlich ein Horrorszenario.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Schwestern geschildert, und transportiert richtig gut die Emotionen welche beide durchleben. Tatsächlich haben sich meine Sympathien im Laufe des Lesens immer wieder geändert… also es ist wirklich fesselnd.
Auch einen kleinen italienischen Touch habe ich feststellen können, was dem ganzen noch so ein bisschen historischen Flair verpasst.
Wenn ihr Wissen wollt wie krass sich die beiden Schwestern im Laufe der Zeit entwickeln, wem am Hofe man vertrauen kann, und was genau diese mysteriöse, gefährliche Insel für eine Rolle spielt, dann lest es unbedingt!
Nur um zu unterstreichen wie gut es ist: Bereits auf Seite 38 bin ich völlig ausgetickt aufgrund einer wahnsinnig guten Wendung des Geschehens!

Ganz klare Leseempfehlung, schade dass der nächste Band so lange auf sich warten lässt.

  (3)
Tags: anmut, auswahl, bücher, demut, flowers, frauen, intrigen, könig, rebellion   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

jugendbuch, teil 1

Iron Flowers. Die Rebellinnen

Tracy Banghart , Coco Plümer , Theresa Horeis
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 02.05.2018
ISBN 9783833738562
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

abenteuer, amerika, cabrio, jugendbuch, krankenhaus, krankheit, lache, leben, leid, liebe, lieben, liebesroman, rezensio, roadtrip, sommer

50 Tage: Der Sommer meines Lebens

Maya Shepherd
Flexibler Einband: 472 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 30.06.2017
ISBN 9783906829432
Genre: Liebesromane

Rezension:

„Warum sollte ich Angst haben? Die meisten Dinge im Leben passieren, ohne dass wir etwas dagegen tun können. Angst schützt uns nicht, sie lähmt uns nur.“ -Jason

Maya erzählt in diesem Buch die Geschichte der 17jährigen Jade, welche sich spontan in den Wagen eines jungen Mannes an einer Tankstelle versteckt, um nicht ins Sommercamp mit ihrer besten Freundin zu fahren, die kurz vorher ihren Freund ausgespannt und somit den ganzen Sommer versaut hat.
Jason ist ein cooler Typ und nach anfänglichen Schwierigkeiten begeben die Beiden sich auf eine unglaublich abenteuerliche Roadtour auf der Route 66, um die Löffelliste Jades, welche sie bis zu ihrem 18. Geburtstag eigentlich mit ihrer besten Freundin erledigen wollte, abzuhaken.
Während sie gemeinsam allerhand Erfahrungen sammeln und so mancher Gefahr entkommen entwickelt sich eine zarte aber doch starke Liebe zueinander, doch die steht unter keinem guten Stern…

Ein Liebensroman ohne irgendwelche Fantasyelemente und ich… keine allzu bekannte Kombination.
Und doch bin ich hin und weg von Mayas einfühlsamer und so leicht vor sich hinplätschernder Schreibart. Dieses Buch ist kein normaler Liebesroman, es bringt den Sommer, Freude, Abenteuer und so viele Gefühle.
Die Landschaften sind toll beschrieben, und auch die einzelnen Situationen… ich will mir jetzt am liebsten einen Wagen mieten und los düsen.
Die beiden Hauptprotagonisten Jade und Jason sind unglaublich sympathisch und so gut zu verstehen, man denkt, fühlt, fiebert mit und genießt gemeinsam mit den Beiden.

Ein schönes Goodie nebenbei sind die einzelnen Kapitelüberschriften, jedes der 50 Kapitel ist ein Punkt ihrer Liste und die zarten Zeichnungen sind so schön geworden. Mein Lieblingskapitel ist übrigens Tag 49 - Einem Freund eine Fotocollage basteln. Haaaaaaaach….
Gleich zu Beginn weiß man wie es endet, und doch habe ich ein Ende dieser Art niemals vermutet und bin völlig von den Socken.

Insgesamt ist dieses Werk eine Geschichte über das Erwachsen werden und dem Weg zu sich selbst zu finden. Die Verwirklichung seiner Träume und das entdecken der Zukunft.
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle und auch ich hatte Tränen in den Augen.
Von mir gibt’s hierfür eine Empfehlung für all jene, welche die gerne träumen und die Liebe lieben.


  (3)
Tags: krankheit, leid, liebe, roadtrip, sommer   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

30 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

2017, abenteuer, badboy, drachen, drachenmond verlag, düster, elfen, fantasie, high fantasy, liebe, rezension, spannend, tarakona

Tarakona

J.T. Sabo
Flexibler Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 08.07.2017
ISBN 9783959911184
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover besticht mit einem wunderschön, düsteren Aussehen, und auch der Inhalt klingt total verführerisch. Und er hält was er verspricht.

Die Geschichte in „Tarakona“ verführt uns in eine schön ausgearbeitete Fantasywelt, und wir begleiten die Protagonisten Rebecca und Hartron, sie eine Lichthalbelfe, er ein Dunkelhalbelf, auf ihrem beschwerlichen Weg die Finsternis aufzuhalten und Tarakona zu retten.

Unterwegs lauern verschiedene Gefahren, mystische Wesen und auch Intrigen, wer ist Freund und wer ist Feind?

J.T.Sabo hat hier eine wundervolle Welt erschaffen, sehr detailliert beschriebene Schauplätze, toll ausgearbeitete Charaktere, welche sich großartig entwickeln. Sprachlich ist es ein angenehm gehobener Schreibstil, sehr rasant gleich zu Beginn, nach kurzer stilistischer Eingewöhnung fieberte ich direkt mit. Bemerkenswert finde ich auch die ganzen fantasievollen Namen welche die Charaktere zieren, bis auf Rebecca, der Name ist mir dann doch zu simple. #meckernaufhohemniveau

Mittlerweile bin ich ja echt ein Freund von Geschichten die aus verschiedenen Perspektiven geschildert werden, so auch in diesem Fall. Und so besonders die Handlung in Tarakona auch ist, es darf dennoch das ein oder andere Klischee bedient werden, wie die tapfere und ehrgeizige Hauptperson die sich in den harten Badboy verliebt. Aber irgendwie gehört das ja auch dazu.

Insgesamt hat mir dieser Schmöker wirklich, wirklich gut gefallen, und ich bin sooo traurig ihn nicht früher entdeckt zu haben. Zu bemängeln habe ich eigentlich nur das sehr plötzliche Ende und die ein oder andere Stelle die ruhig etwas weiter ausgearbeitet hätte sein können.
Auf jeden Fall reihe ich mich ein in die Schlange von: „Ich will mehr davon!“
Spread the word, und gebt diesem Buch die Aufmerksamkeit die es verdient!


Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (2)
Tags: abenteuer, badboy, drachen, düster, elfen, fantasie, liebe, rezension, spannend, tarakona   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

ebook, emotiona, emotionen, ergreifen, freundschaft, gefühle, gefühlvol, geschwister, hass, internat, intrigen, jugendbuch, jugendroman, juli im winter, mobbing

Juli im Winter

A.L. Kahnau
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 08.12.2017
ISBN 9783746047898
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Juli ist ein junges Mädchen, welches bereits einen großen Verlust erlitten hat.
An ihrer alten Schule wurde sie gemobbt, ebenso wie ihre ältere Schwester, die es nicht länger ertragen konnte und ihrem Leben durch Suizid ein Ende setzte.
In einem Internat weit entfernt, beginnt Juli ein neues Leben. Ein Leben, welches sie fern von alten Erlebnissen halten soll, ein Leben wie es sich ein junges Mädchen wünscht und auch haben sollte in dem Alter. Mit einer besten Freundin an ihrer Seite und netten Schulkameraden, Lieblingsfächern und guten Leistungen, schlicht ein Leben voller Freude und Spaß, trotz des erlittenen Kummers.
Als charmantes und beliebtes Mädchen soll sich Juli im neuen Schuljahr einer neuen Mitschülerin annehmen, ein Mädchen welches bereits selbst zum Opfer durch Mobbing wurde.
Erinnert an ihre schlimmste Zeit, versucht Juli, Vanessa zu integrieren, und das obwohl ihr das neue Mädchen etwas seltsam erscheint. Wie schnell aus einer liebenswürdigen Geste eine Hetzjagd werden kann, muss Juli am eigenen Leib erleben.

A.L.Kahnau hat mit diesem Werk ein Zeichen gesetzt. Nachdem „Tote Mädchen lügen nicht“ von Jay Asher bereits ansetzte zum Augen öffnen, zieht dieses Buch nach und überrollt den Leser mit einer Lawine der Emotionen und hinterlässt ein Trümmerhaufen. Das zentrale Thema Mobbing beschreibt sie aus der Sicht des Opfers, in einem flüssigen, realen und doch bedrückenden Stil.
Die Gefühle und die Folgen durch Mobbing  wurden unglaublich gut geschildert und transportiert.
 Verwirrung, Unsicherheit, Traurigkeit, Wut, Angst, Verzweiflung, Selbstaufgabe und wie im Fall ihrer Schwester letztendlich Selbstmord.

Meine Empfindungen während des Lesens teilte ich mit Juli. Ich hatte von Anfang an ein beklemmendes Gefühl, welches sich bis zum Ende hielt. Ich war verwirrt und fühlte mich unsicher. Ich trauerte und wurde wütend. Ich hatte Angst und war verzweifelt. Und am Ende saß ich mitten in der Nacht da und weinte, ich weinte um Juli, ich weinte um all die anderen Menschen, die Opfer von Mobbing wurden und tagtäglich werden, ich weinte um mich.
Ich fühlte mich zurück versetzt, zurück in eine Zeit die ich vergessen möchte.
Hand aufs Herz. Jeder war mal Opfer. Und auch mal Täter.
Auch nichts dagegen tun macht einen zum Täter! Nichts auf der Welt rechtfertigt Mobbing.  
Ich bin überzeugt dieses Buch kann aufklären. Es kann nachhaltig Augen öffnen. Es soll Augen öffnen. Ich empfehle es jedem Schüler, jedem Lehrer, jedem Arbeitnehmer, jedem Arbeitgeber, jedem Menschen.
Danke A.L.Kahnau für dieses unglaublich bewegende und überwältigende Buch.

  (2)
Tags: freundschaft, internat, liebe, mobbing, ravenhorst, tagebuch, unglück   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

191 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

4mk, blanvalet verlag, chicago, hochspannung, illinois, j d barker, j.d.barker, kindheit, mord, reihe, serienkiller, serienmörder, the fourth monkey, thriller, usa

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

J.D. Barker , Leena Flegler
Flexibler Einband: 539 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 27.12.2017
ISBN 9783764506247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Story ist schnell erklärt: Seit 5 Jahren bereits treibt der 4MK (FourMonkeyKiller) sein Unwesen. Er entführt geliebte Menschen aus dem Umfeld Krimineller, und hinterlässt bei jedem Opfer drei Päckchen, je gefüllt mit einem Ohr, den Augen und der Zunge, bis letztendlich die Leiche gefunden wird. In der Hand der Leiche befindet sich immer ein Zettel mit der Nachricht nichts Böses zu tun.

Sein Muster gleicht den berühmten drei Affen von Nikko: Hört nichts Böses, sieht nichts Böses, sagt nichts Böses, doch hier gibt es auch einen vierten Affen: Tu nichts Böses.
Detective Sam Porter, selbst traumatisiert aufgrund eines schrecklichen Erlebnisses, ist seit Beginn der Ermittlungen an diesem Fall dabei, und wird zu einer Unfallstelle gerufen, bei dem das Todesopfer eines der besagten Päckchen bei sich hat, sowie ein Sammelsurium unwichtiger Kleinigkeiten wie Münzen oder einen Abholzettel einer Reinigung, aber auch ein Tagebuch, und zwar des gesuchten Mörders.
Mit der Wissen das ein weiteres Opfer festgehalten wird, aber einem toten Mörder der sie nicht mehr zum Versteck führen kann, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Schaffen die Ermittler das entführte Mädchen zu finden, bevor es womöglich dem sicheren Verdursten zum Opfer fällt?

Die Story wird aus der Sicht der Ermittler, vorwiegend Sam Porter, der des Opfers und mit Hilfe des Tagebuchs aus der Sicht des Mörders erzählt- eine super spannende Sache, während sich Vergangenheit und Gegenwart zu einem sinnigen Bild  verschmelzen.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig auf den Punkt  zu lesen, und so spannend, es ist verdammt schwer dieses Buch aus der Hand zu legen. Während man dem Täter auf einer sicheren Spur ist, passieren plötzlich unvorhergesehene Dinge, welche die Geschichte völlig unerwartet in andere Richtung drängen.
Die Charaktere sind wahnsinnig gut beschrieben, vor allem der des Detectives, welcher einfach nur sympathisch ist und einem ans Herz wächst. Aber auch mit dem Killer kann man durchaus mitfühlen. Und mal ehrlich, das ist dann doch eher eine Seltenheit.
Durch den lockeren Sprachstil der Konversationen wird ein perfekter Kontrast zum sonst sehr ernsten und blutigen Geschehen erstellt.


Ich liebe es! Auch wenn das Cover nicht unbedingt ansprechend ist, da wäre etwas mehr Kreativität gefragt gewesen, um dem Buch gerecht zu werden.
Ich habe dieses Buch mit über 500 Seiten innerhalb zwei Tagen weg gesuchtet, habe allerdings nur so lange gebraucht weil das reale Leben dazwischen kam. Ab der ersten Seite war ich gefesselt. Der Schreibstil erinnert mich sehr an den Jilliane Hoffmans, einige Elemente der Story des Ermittlers und des Opfers haben mich stark an „Mädchenfänger“ erinnert.

J.D.Barker steht ihr in nichts nach. Dieses Buch ist brillant. So packend. So erschreckend. So Kaltblütig. Genau das was ich in einem guten Thriller suche. An einer Stelle hatte ich sogar einen richtigen Würgereiz, und das hat bisher nur der Festa Verlag bei mir geschafft. Das erste Highlight 2018! Mehr davon bitte! Danke an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

  (1)
Tags: detectives, monkey, mörder, murder, psycho, spannung, tagebuch, thiller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

dojo, freundschaft, halt, japan, karat, liebe, liebe humor, liebesroman, querschnittlähmung, rollstuhl, roman, zusammenhal

Dein Weg, meine Liebe

Alizée Korte
Flexibler Einband: 396 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 08.12.2017
ISBN 9783744888912
Genre: Romane

Rezension:

Dieser Roman ist emotional und spannend. Er erzählt die Geschichte zwei Menschen, die nach schweren Schicksalsschlägen versuchen ihr Leben zu leben und irgendwo auf diesem Weg begegnen sich Vika und Etienne.


Sie verlor einen geliebten Menschen und begiebt sich nach Japan, begleitet von den Tips eines Mannes, den sie nicht kennt. Als sie sich dann endlich treffen, lernt sie den querschnittsgelähmten Etienne kennen, der allen Widrigkeiten zum Trotz seine große Leidenschaft, Karate, nicht aufgeben kann und es schafft, trotz Rollstuhl, ihr nachzugehen.


Auf dem Weg zur Liebe, lernt der Leser aus abwechselnder Erzählsicht Vika und Etienne kennen, kann sich dank guten Schilderungen völlig auf die Charakter einstellen und die Gefühle nachvollziehen, welche sie bewegen. 


Für dieses Debüt ist dieses Buch ein absoluter Volltreffer. 
Der Schreibstil ist flüssig und gut gewählt, die Geschichte trifft mitten ins Herz. 
Mt Charme und Witz, sowie einer Prise Traurigkeit, erfüllt dieser Roman alle Punkte welche man von einer Liebesgeschichte erwarten kann, kein einfaches Larifari und bäm-, sondern eine sensible Annäherung und die Message das es wert hat am Leben festzuhalten. 
Glück ist was man selbst draus macht...

  (1)
Tags: liebe humor   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

137 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

cbt, drache, drachen, durchtrieben, eltern, erbe, familie, fantasy, fayra, freundschaft, jugendbuch, kinderbuch, magie, nina blazon, phönix

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Nina Blazon , Gerda Raidt
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.10.2017
ISBN 9783570164938
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Fayra- Das Erbe des Phönixdrachen von Nina Blanzon erschienen im cbt Verlag ist ein wundervolles Leseabenteuer für Jung und Alt.

Hier der Klappentext:

„Mein ganzes Leben lang habe ich gelernt, auf der Hut vor Menschen zu sein“, fuhr Fayra fort. „Wir sind tausend Mal mächtiger als sie. Aber je mehr Herzen diese Jäger erbeuten, desto stärker werden sie.“ „Das heißt die Jäger vollen euch besiegen??“ Fayra nickte. „Sie wollen die Herrschaft über meine Welt und die Magie aller Clans.“

Das neue Kinderbuch von SPIEGEL-Bestsellerautorin Nina Blanzon über zwei Mädchen aus gegensätzlichen Welten, verbunden durch ein magisches Geheimnis. Atmosphärisch dicht und spannend schön!

~*~*~*~*~

Wir lernen die unsichere  und ängstliche 12-jährige Anna-Fee, genannt Fee, die ziemlich unglücklich über den Umzug in ein altes Herrenhaus ist, womit sich ihre Mutter einen Traum erfüllt hat.
Das Haus und der angrenzende Garten sind mysteriös und voller Gefahren.
Fee sieht Dinge die sonst niemand sieht und kann sich nur ihrer besten Freundin Nelly anvertrauen, welche das genaue Gegenteil von Fee ist. Sie ist taff und mutig und glaubt Fee, und begibt sich gemeinsam mit ihr auf die Suche um das Geheimnis zu lüften.
Auf der Suche begegnen sie Fayra, ein Mädchen verwirrt und schmutzig, welche sie bittet ihr zu helfen, da sie sich auf der Flucht befindet vor Jägern die ihr Phöniaherz wollen. Denn Fayra ist eine Phönixtochter und wurde aus ihrer Welt in diese gelockt. Auch wenn Nelly Fayra nicht ganz über den Weg traut, begibt sie sich Fee zuliebe mit auf diese abenteuerliche Reise, welche die Mädchen so schnell nicht mehr vergessen werden….

Gleich zu Beginn fällt natürlich dieses bezaubernde Cover ins Auge. In meiner Lieblingsfarbe grün gehalten mit bunten Blättern und in goldmetallic leuchtenden Federn ist es in seiner Einfachheit ein echter Hingucker. Auch das Innere des Buches hält eine Überraschung bereit. Eine wunderschöne Karte ziert den Anfang, gefolgt von tollen Illustrationen im Innenleben.

Das Buch ist wirklich schön. Die Geschichte ist komplex aber total stimmig und es ist ein leichtes ihr zu folgen. Die Charaktere sind allesamt präzise ausgearbeitet, die Autorin hat es geschafft jede Figur auf ihre Art besonders zu machen, und auch die Entwicklung welche die Charaktere durchlaufen machen sie umso sympathischer. Allen voran Fee, welche sich vom kleinen Angsthasen zum mutigen Löwen entwickelt und sich ihren Dämonen stellt. Auch die Kulisse wird fantastisch dargestellt, das düstere Anwesen mit seinen geheimen Gängen und der verwunschene Garten, man kann sich alles so schön vorstellen.

Nina Blanzon wurde mir bereits von einem Freund sehr ans Herz gelegt, und es liegt bereits ihr Faunblut auf dem SuB. Aber Fayra wurde nun das erste gelesene Buch von ihr und ich bin sehr angetan von ihrem Schreibstil. Der Stil ist angenehm und locker, trotz anspruchsvollem Inhalt in einfacher Sprache gehalten. Liegt auch daran das die Empfehlung für dieses Buch bei 10 Jahren liegt, aber ich fühlte mich sehr gut unterhalten trotz der Leseempfehlung.

Wer ein leichtes und abenteuerliches Jugendbuch mit einem durchgehend spannenden Handlungsbogen lesen möchte und sich selbst wieder jung fühlen will, ist mit diesem Werk wirklich gut bedient! Wir lesen von Freundschaft, Mut, Vertrauen und Teamwork, das ganze gespickt mit Fantasy…

Danke an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar, ich habe es wirklich genossen von Anfang bis Ende.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

Der Prinz aus dem Paradies

Hera Lind
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 13.11.2017
ISBN 9783453359277
Genre: Liebesromane

Rezension:

„Der Prinz aus dem Paradies“ ist der neue Tatsachenroman von Hera Lind, erschienen im DIANA Verlag.

Wir lernen Rosemarie kennen, eine Frau die nach einer Scheidung, zwei erwachsenen Kindern, einem erfüllenden Job als Psychologin, mitten im Leben steht. Einsam, aber selbstständig. Nebenher kümmert sie sich auch noch um ihren Vater sowie den behinderten Bruder.
Auf der Reise nach Sri Lanka verliebt sie sich Hals über Kopf in Kasun, ihren Prinzen aus dem Paradies. Schnell haben Kasun und seine „Rose“ eine innige Verbindung und sie setzt alles daran ihn nach Deutschland zu holen, damit er gutes Geld verdienen und seine Familie unterstützen kann, da er der Alleinversorger seiner Eltern, der Geschwister und deren Familien ist. Allerdings hat sie keine falschen Illusionen bezüglich einer Romanze, ihr geht es primär darum diesem jungen Mann zu helfen.

Nach Kasuns Ankunft, macht er ihr schnell bewusst dass er sie wirklich liebt und sie verleben einen wundervollen Sommer. Ihre Familie nimmt Kasun liebevoll auf, allen voran ihr Vater, und der Singhalese kümmert sich herzlich um den alten Mann. Mit der Zeit gibt es aber immer wieder Stimmungsschwankungen innerhalb ihrer Beziehung, trotzdem hält sie an ihm fest, beteuert er ihr doch immer wieder seine Liebe nach den Streitereien, und beweist es indem er sie auf erotische Höhenflüge mitnimmt. Sie fühlt sich jung und begehrt in seiner Gegenwart und möchte ihn glücklich machen. Eine Sache die auch finanziell sehr schnell richtig in die Höhe schellt.
Da sein Visum abzulaufen droht, heiratet sie ihn, nicht ohne ein vorheriges Drama.
Die erwartete Traumhochzeit war doch anders als erwartet, dennoch freut sie sich auf das gemeinsame Leben mit ihrem schönen Mann.


Während ihrer Beziehung erleben sie gute und schlechte Zeiten, auch ist es immer dringend notwendig das Kasun Zeit in Sri Lanka verbringt, um Erledigungen für die gemeinsame Zukunft zu machen, welche sie zwar gemeinsam planen aber in der Umsetzung immer kostspieliger werden, während sie mit dieser räumlichen Trennung nicht gut klar kommt. Auch der Einfluss seiner Eltern, denen Rosemarie im Wissen das diese sanfte und gläubige Buddhisten sind, nichts Böses nachsagen kann sondern nur Sorge für sie empfindet, spielt eine große Rolle.

Hin und her gerissen zwischen der blinden Liebe zu Kasun, und Zweifeln bezüglich seiner Intension spitzt sich die Situation in unerwarteter Richtung zu…. Mehr kann ich nicht verraten, aber macht euch gefasst auf eine nervenaufreibende Geschichte zum Ende hin.

Ich liebe Hera Linds Schreibstil, ich war völlig gefesselt und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Die Story einer Frau die zu viel liebte, kenne ich mittlerweile zur Genüge, und dennoch war ich aufgrund der flüssigen und bildlichen Schilderung mittendrin. Rosemaries Gefühlswelt, diese, ja man kann sagen Besessenheit von Kasun, der ihr einfach das Gefühl vermittelt die Eine zu sein und diese Zweifel ob man sie vielleicht doch nur ausnimmt wie eine Weihnachtsgans wurde sehr detailliert wiedergegeben. Aber, und das muss ich jetzt hier schreiben, habe ich teilweise richtige Aggressionen beim Lesen empfunden. Ich wollte „Rose“ schütteln und ihr die Augen öffnen. Mehrmals musste ich eine kurze Lesepause einlegen um mich selbst zu beruhigen. Kann man denn so gutgläubig durchs Leben gehen? Ja, sie ist ein positiver Mensch und ihr Leitsatz lautet: Vertrauen ist immer 100%, und ja, sie hat ein Helfersydrom… aber bitte sei doch nicht so naiv!!!

„Ohne Vergebung gibt es keine Menschlichkeit“

Mit dem Ende bin ich persönlich total unglücklich. Ich kann es nicht glauben. IHM nicht glauben.
Ich hätte mehr erwartet für Rosemarie. Wirklich.

„Vergebung geschieht nicht durch Worte, sondern durch gelebtes Vergeben.“

Trotz ihrer fast jugendlichen Naivität hat sie ein wunderbar gutes Herz, welches belohnt werden sollte durch ihr persönliches Happy End. Sie hat verdient.
Dieses Buch ist gut. Danke dem Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar, die Gefühlsachterbahn und die wundervollen Einblicke über Sri Lanka.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

erniedrigung, liebe, rassismus, sm, sub

400 Tage der Erniedrigung

Wrath James White
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Festa Verlag, 25.10.2016
ISBN 9783865525185
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„400 Tage der Erniedrigung“ von Wrath James White erschienen im FESTA Verlag ist nichts für jedermann. Obwohl eigentlich ja doch, haben wir nicht alle tief sitzende Abgründe in uns, die man gerne erforschen möchte?  Dieser SM-Thriller ist nicht vergleichbar mit 50 Shades of WischiWaschi, nein, hier geht’s schon a bisserl krasser zur Sache.

Hier erstmal der Klappentext für Euch:

Natasha hat den Mann ihrer Träume gefunden.

Kenyatta führt Natasha in völlig neue Welten der sexuellen Lust und er gibt ihr ein Gefühl der Sicherheit, das sie nie zuvor erlebt hat. Natasha würde alles tun, um ihm zu gefallen.
Aber Kenyatta, dessen Vorfahren aus Afrika stammen, glaubt nicht an eine gemeinsame Zukunft mit einer Weißen. Dennoch fordert er Natasha zu einem Wagnis heraus: Damit sie ihn und sein schwarzes Erbe wirklich versteht, soll Natasha sich ihm ausliefern. Bedingungslos. Sie muss für 400 Tage seine Sklavin sein!
Natasha ahnt nicht, zu was Kenyatta fähig ist...

Der umstrittenste Roman von Wrath James White - ein extremer Hardcore-Thriller, sozialkritisch und schockierend.

~*~*~*~

Das Buchcover ist unglaublich ansprechend. Das Motiv ist einfach gehalten und bringt klar auf den Punkt um was es geht- zeitgleich vermittelt es dem Leser etwas düsteres und weckt die Neugierde. Mit FESTA typischen Covermaterial in leichter Lederoptik ist es sehr robust und sieht nach dem lesen immer noch aus wie neu.

Widmen wir uns den zwei Hauptcharakteren:
Kenyatta ist ein schwarzer schöner Mann, mit einem sportlich attraktiven Körperbau, der sich seiner Wirkung auf Frauen durchaus bewusst ist und selbstsicher sowie erfolgreich durchs Leben geht.  Allerdings ist er völlig besessen von seiner Herkunft, dem Leidensweg und der Geschichte seiner Vorfahren. Natascha dagegen ist eine eher unscheinbare Lehrerin, mit ein paar Pfunden zu viel, recht unsicher was ihre eigene Person und die Wirkung auf das andere Geschlecht angeht.
Umso erstaunlicher für sie das ausgerechnet Kenyatta sie ausgewählt hat, obwohl ihre sexy und nuttige Freundin sich neben ihr befand, offen für alles. Beide kommen ins Gespräch und befinden sich plötzlich in einer handfesten Diskussion über Rassenunterschiede, Sklaverei und Vorurteile.

Schnell wird klar wie sehr Kenyatta auf seine Meinung beharrt und hierbei andere Meinungen nicht akzeptiert werden. Nach einem eher unglücklichen Start für Natascha wird die gemeinsame Geschichte recht zügig erzählt, vom ersten Besuch, ersten Sex und ehe sie sich versieht ist sie bereits mit ihm in einer Beziehung. Doch das Thema vom ersten Treffen ist allgegenwärtig und in ihrer blinden Liebe zu Kenyatta lässt sie sich auf ein gnadenloses Experiment ein, nämlich 400 Tage das Leben einer damaligen Sklavin zu führen, unterdrückt und hörig. Befreien kann sie sich mit dem Safeword, welches aber so gewählt wurde, das Natascha dies niemals sagen könnte um ihren Geliebten nicht zu verletzten… eine aussichtslose Situation.

Mich persönlich hat es verwundert und fasziniert wie schnell es wohl gehen kann einer Person so zu verfallen. Alle eigenen Belange über Bord schmeißen, seine Freiheit opfern, im Glauben später eine Belohnung für die Qualen zu erhalten. Dennoch wurde Nataschas Gefühlswelt glaubhaft vermittelt so dass man es zumindest etwas nachvollziehen konnte was sie zu diesem Schritt bewegte. Manchmal sind Menschen einfach dumm. Die sehen rosarot obwohl alles dunkel ist. Das ist das Problem an der Büchse der Pandora: Beim Öffnen wurde auch die Hoffnung zu den Menschen geschickt.

Als ich die Leseprobe letztes  Jahr gelesen habe war ich sofort gefesselt von dem Schreibstil. Der ist nämlich unfassbar gut. Das erste Kapitel ist so süß, so zart, die erste Liebe, und dann endet es abrupt und offen. In welche Richtung es weitergeht hab ich mir zwar zusammengesponnen aber doch wusste ich es nicht genau.  

 Der Autor vermag es mit einfach gewählten Worten eine spannende Stimmung zu erzeugen und den Charakteren wirklich Tiefe zu geben.  Auch die Idee einen SM-Thriller mit sozialkritischen Aspekten zu spicken ist hervorragend.  Zu Beginn zog sich dieses Rassenthema etwas zu viel in die Länge, aber es war aufschlussreich und wurde im Laufe der Geschichte immer besser eingesetzt. Die Mischung aus politischem Thema in Kombination mit Sex und Gewalt, ist mal was anderes, wobei der Autor wohl in seinen anderen Werken auch mehr darauf eingeht.

Im Vergleich zu dem was man von Festabüchern erwartet ist dieses Buch eines der harmloseren, es sorgt für ein angenehmes Lesevergnügen und unterhaltsamer Spannung.
Wenn ihr neugierig seid wie denn die Geschichte rund um Natascha und Kenyatta endet, ich empfehle euch lest es und findet heraus ob es ein Happy End gibt.

Da nach der Leseprobe, mich diese Geschichte einfach nicht losgelassen hat, war ich umso erfreuter als ich dieses Exemplar vom FESTA Verlag zugesendet bekam. Herzlichen Danke hierfür!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

190 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

anthony ryan, drache, drachen, drachenblut, fabelwesen, fantasy, fantasy-genre, geheimnisse, high fantasy, krieg, magie, piraten, seeschlachten, spionage, steampunk

Das Erwachen des Feuers

Anthony Ryan , Birgit Maria Pfaffinger , Sara Riffel
Fester Einband: 832 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 09.09.2017
ISBN 9783608949742
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Erwachen des Feuers von Anthony Ryan erschienen im Klett-Cotta-Verlag unter dem Label Hobbit Presse ist mit 725 Seiten und seinem Inhalt definitiv eine Herausforderung, wenn man bedenkt wie sehr der Fantasymarkt überflutet wird mit seichten, kurzatmigen Geschichten, die das Geschehen zwar in mehrere Bücher teilen aber doch schnell auf den Punkt gebracht sind.

~*~Klappentext:~*~
Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch das letzte Zeitalter der Drachen neigt sich seinem Ende zu.
Kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: der weiße Drache.

*~*~*~*

Sobald den Prolog gelesen, hat man direkt die Informationen um was es grob geht, der wichtigste Inhalt dieser Geschichte ist das „Produkt“, Drachenblut in seiner Farbe und Reinheit von unterschiedlicher Wirkung und Dauer der Wirkung. Hier kommt der Leser mit Magie in Kontakt, so fördert das Produkt richtig angewandt nicht nur den Körper oder den Geist, es kann auch kurzfristig das Feuer beherrschen lassen.3

Wir begegnen drei wichtigen Menschen, und erleben die Geschichte abwechselnd aus deren Sicht:

Da wäre die Blutgesegnete Lizanne, welche als Agentin für da Eisenboot- Handelssyndikat tätig ist sowie Clay, ebenso ein blutgesegneter, aber nicht registrierter Kleinkrimineller, der in eine Falle gelockt und um sein Leben zu retten auf eine fast aussichtslose Mission geschickt wird. Und zu guter Letzt Hilemore, seines Zeichens Zweiter Leutnant auf dem Kriegsschiff„Gute Gelegenheit“, einem Blutbrenner. Während letzterer auf See einige Schlachten zu schlagen hat, führen Clay und Lizanne ihre Reise auf der Suche nach dem weißen Drachen in das unerforschte Inland.

Jeder dieser Personen hat seinen eigenen Handlungsstrang, dem leicht verständlich zu folgen ist, und welche sich mit der Zeit ineinander verflechten, was für ein abwechslungsreiches Leseerlebnis sorgt.

Der Inhalt des Buches ist recht umfangreich. Es spielt sich alles in der mandinorianischen Zeitrechnung ab, hier vergleichbar mit dem Mittelalter. Hierfür aber doch recht  fortschrittlich, sind sie im Besitz lebenserleichternder Maschinen, wie z.B. Gewehre oder Dampfschiffe, womit der Roman auch Steampunk Elemente beinhaltet.
Neben den abenteuerlichen  Missionen gibt es auch Kriege, Spionage, Verrat, Intrigen und Politik zur Genüge, welche das gesamte Werk ziemlich komplex machen.

Wer einen reinen Drachenepos erwartet ist hier etwas fehlgeleitet. Die Drachen werden nicht ihrer Gefahr wegen bekämpft, oder um sie zutraulich zumachen gefangen, um sie als Waffen einzusetzen, nein die Drachen sind in dieser Geschichte primär nichts weiter als Nutzvieh. Sie werden ihres Blutes wegen gejagt, gezüchtet, eingepfercht, gemolken, umgebracht. Hier wird dem Leser ziemlich alles in grausamer Manier vor Augen geführt was gegenwärtig mit unserer Gesellschaft nicht stimmt und wie barbarisch die Zivilisation heutzutage ist.
Es geht nur um Profit und Bereicherung, was genau dem Produkt überhaupt diese Macht verleiht ist nicht erforscht, bzw. wurde nicht erklärt. Man interessiert sich nur für das „was“ nicht für das „wie“.

Ab kurz vor der Mitte entwickelt sich das Geschehen in einem rasenden Tempo, welches bis zum Ende gehalten wird.

Der Schreibstil ist sehr detailliert und bildlich, der Autor umschreibt alles perfekt und kreiert ein Kopfkino, das den Leser glauben lässt er wäre stiller Beobachter dieser Szenerie. Die gewählten Worte passen großartig in das Setting und den Verhaltensregeln, es gibt Hierarchien und die Einhaltung von Formalitäten, teilweise hat man das Gefühl in einem historischen Roman zu lesen. Die Kulisse und die Charakter sind faszinierend ausgearbeitet. Mit der Zeit hat man zwar seinen Favoriten, aber letztendlich sind alle drei Hauptprotas sowie einige der Nebencharakter sehr sympathisch, denn sie sind mit sehr gut nachvollziehbaren Gefühlsregungen kreiert, was ihnen Tiefe verleiht.
Selbst die Kriegsschlachten wurden explizit wiedergegeben und obwohl dies so weniger mein Fall ist haben sie mich gefesselt. So manches Mal ist es auch sehr blutig und kann durchaus auch an der einen oder anderen Stelle ziemlich emotional werden.

Zu Beginn habe ich mich echt etwas schwergetan, doch nach einigen Kapiteln hatte ich mich an den Stil gewöhnt. Allerding musste ich durchgehend konzentriert lesen, manchmal habe ich mich erwischt wie ich ein und denselben Satz mehrmals lesen musste.

Das Cover ist übrigens wunderschön, und auch die im Buch beschriebenen Abschriften und Dokumente sowie die Karte zu Beginn und Ende sind wirklich gut gelungen.

Der Auftakt der Trilogie „Draconis Memoria“ ist wirklich gelungen. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil. Klare Empfehlung von mir wenn man einem etwas anderen Fantasy Roman für Erwachsene nicht abgeneigt ist.

Für dieses Lesevergnügen und die Entführung in eine andere Welt möchte ich mich herzlich beim Verlag bedanken!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

biographie, dynastie, elizabeth , england, geschichte, historische roman, hof, hofdame, intrigen, königin, liebe, macht, packend, opulent, überschaubar, erklärung,thronfolge, pracht, prung

Die Rivalin der Königin

Elizabeth Fremantle , Sabine Herting
Fester Einband
Erschienen bei C. Bertelsmann, 09.05.2017
ISBN 9783570102879
Genre: Historische Romane

Rezension:

Ich durfte Elizabeth Fremantles Tudor Roman „Die Rivalin der Königin“ für den C.Bertelsmann Verlag lesen und bin verzaubert.

Als großer Fan historischer Romane die im alten England spielen, vor allem wenn das englische Königshaus im Mittelpunkt steht, war es mir eine besondere Freude erneut in diese Welt voller Prunk und Pracht, Intrigen und Macht einzutauchen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

In „Die Rivalin der Königin“ lernt der Leser Penelope Devereux kennen, ein junges Mädchen das im zarten Alter von 18 Jahren eine der Hofdamen der damals herrschenden Elizabeth I. wird.
Ihr Ruf am Hofe stand zu diesem Zeitpunkt schon unter Beschuss, aufgrund ihrer Mutter, welche nicht besonders angesehen wird von der Königin. Sie steht deshalb schon von vorn herein zwischen den Fronten, zwischen der mächtigsten Frau Englands und ihrer Mutter welche ihrer Familie wieder den früheren Stand und Einfluss bescheren will und hierfür ihre Tochter benutzt.

Zwischen den Machtspielchen am Hofe muss sich die schöne, mutige und clevere Penelope behaupten. Hierbei beweist die junge Frau Besonnenheit, sie beobachtet und spielt auch gewitzt diese Spielchen mit. Sie macht sich Freund wie auch Feind am Hofe, als sie versucht sich gemeinsam mit Ihrem Bruder dem Graf von Essex beim „Spiel um den Thron“ auf die richtige Seite zu stellen, da Queen Elizabeths Thronfolge nicht festgesetzt werden kann aufgrund deren Weigerung den Ehebund einzugehen. Auch kämpft sie gegen Ihre eigenen Dämonen in Gestalt ihres Ehemannes, den sie gezwungen wurde zu heiraten um die Stellung ihrer Familie voran zu bringen. Sie handelt einen Deal aus, zwei Söhne wird sie Ihm schenken, und er verspricht sie freizugeben.

Ich liebe die Person der Penelope, denn auch wenn die Autorin die Geschichte rund um sie mit fiktiven Elementen gespickt hat, war sie eine beeindruckende Persönlichkeit.


Der Schreibstil der Autorin ist fein und poetisch, in einer angenehmen Atmosphäre gibt sie die Beschreibungen rund um den Hof detailliert wieder, und würzt dieses wunderbare Setting mit spannenden Dramen und raffinierten Machtspielchen.

Ein wundervolles Werk das mich in frühere Zeiten katapultiert hat und einlädt zu träumen. Die Faszination welche die Tudor Dynastie in mir auslöst kann ich nicht beschreiben, aber dieser Roman sollte selbst Gegner dieser Art von Roman überzeugen können.

  (0)
Tags: dynastie, hof, hofdame, intrigen, königin, liebe, macht, pracht, prung, tudor   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

653 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 132 Rezensionen

der schwarze thron, elemente, fantasy, fennbirn, gabe, gift, giftmischer, kendare blake, königin, königinnen, liebe, magie, naturbegabte, penhaligon, schwestern

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Kendare Blake , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 09.05.2017
ISBN 9783764531447
Genre: Fantasy

Rezension:

„Der Schwarze Thron- Die Schwestern“- von Kendare Blake hat mich zwiespältig zurück gelassen, ich durfte das Buch rezensieren, und war gleich von dem Cover begeistert.

Zu Beginn des Buches werden einem erstmal die drei Hauptcharakter vorgestellt, Katharine, Mirabelle, und Arsinoe, sie sind Drillinge und wurden zu ihrem sechsten Lebensjahr getrennt um an verschiedenen Orten aufzuwachsen und ihre „Gabe“ beherrschen zu lernen.

Seit Generationen ist es so dass die herrschenden Königinnen, Drillinge gebären, von denen eine den Thron als nächstes besteigen muss, die mächtigste von Ihnen. So sollen unsere drei Hauptcharakter in ihrem sechzehnten Lebensjahr gegeneinander antreten und ihre verschiedenen magischen Talente nutzen um die anderen beiden Schwestern damit zu töten- diese Idee alleine ist schon keine leichte Kost. Umgeben von Intriganten und Freunden die sie auf positive und negative Weise versuchen zu beeinflussen, lesen wir die Geschichte zu anfangs aus ihrer Sicht, im späteren Verlauf kommen noch die Ansichten anderer Personen hinzu.

Die Idee ist großartig! Die Umsetzung mäßig gelungen. Anfangs wird man bombardiert mit Namen, Orten und Geschehnissen ohne zu wissen wo man sich eigentlich innerhalb der Geschichte befindet.
Sobald man sich erstmal sortiert und an den sehr schlichten Schreibstil gewöhnt hat, kann man auf die Story eingehen, und dann kommt ein sehr langwieriger Verlauf. Intensiv wird das Leben der Drillinge beleuchtet, ihre „Ausbildung“ und der Input den andere auf sie ausüben. Seien es die gläubigen Führer, die Staatsoberhäupter, die Freundinnen, die verschiedenen Familien die sie aufziehen. Und die Herren der Schöpfung die den Mädchen den Kopf verdrehen.

Je länger sich die Geschichte zog umso mehr konnte ich mich auf die Charakter einlassen und Sympathien für die Drillinge entwickeln, womit ich mich anfangs schwer getan habe, da sie recht oberflächlich und beeinflussbar präsentiert wurden. Außer vllt. Arsinoe, sie hat den Scheid zu sagen was sie denkt. Das ändert sich aber stetig, und die Drillinge entwickeln sich zu spannenden Charakteren, die sich aber doch recht ähnlich sind.

Ab dem letzten Drittel nimmt die Story richtig an Fahrt auf. Ich war teils echt begeistert von den Wendungen und bin super neugierig wie es weiter geht, es sind noch zu viele offene Fragen am Ende übrig geblieben.

Man hätte die Story etwas tiefsinniger gestalten können, die Emotionen wurden mäßig gut rüber gebracht, ebenso hätten einige Stellen kürzer wiedergegeben werden können.

Aber der Schluss hat es echt rausgerissen und im Hinblick auf den zweiten Band kann ich eine ehrliche Empfehlung aussprechen.

  (1)
Tags: begleiter, drillinge, element, gabe, gift, liebe, macht, magisch, mord, schwarz, schwester, talente, thron   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

291 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 106 Rezensionen

autor: gesa schwartz, cbt, cbt verlag, clown, dark fantasy, dunkelheit, düster, fantasy, farben, gesaschwartz, gesa schwartz, jugendbuch, magie, rezension, zirkus

Scherben der Dunkelheit

Gesa Schwartz
Fester Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.09.2017
ISBN 9783570164853
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Der Klappentext verrät uns:

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

~*~*~*~*~*~

Die optische Aufmachung des Buches ist wunderschön, ich habe mich sofort in dieses Cover verliebt, und es hält was es verspricht: Eine düstere Stimmung die sich durch das ganze Buch zieht.

Es ist wirklich nichts wie es scheint in Dark Circus. Der Fantasyroman beginnt ganz entspannt, Anouk reist das erste Mal ohne Ihre Eltern nach Frankreich um dort ihren Urlaub zu genießen. Gemeinsam geht sie mit ihrer Cousine in den Dark Circus, der besondere und geheimnisvolle Aufführungen zeigt und Anouk magisch anzieht. Und dann wird’s richtig düster. Den Fängen des Zirkus kein Entkommen, nimmt Anouk gemeinsam mit dem Zauberer Rhasgar den Kampf gegen das Dunkle auf. Sie müssen das Geheimnis des Zirkus lüften, um den Fluch brechen zu können der sie und die anderen Artisten an den Zirkus bindet…

Die Charaktere in diesem Buch haben fast alle ihr Päckchen zu tragen. Bei Anouk -Die Königin der Farben- ist es der frühe Tod ihres Bruders, der ihr zu schaffen macht. Sie ist eine Leseratte, malt gerne und ist auch sonst eher ruhig, und für ihre 16 Jahre recht erwachsen. Aber so ganz warm bin ich leider nicht mit ihr geworden.
Dafür konnten mich die Zirkusartisten allesamt begeistern, allen voran der böse Clown Masrador seines Zeichens Zirkusdirektor, und auch Rhasgar, der sehr geheimnisvoll ist und erst recht spät seine wahren Gefühle offenbart.
Es bahnt sich auch eine Romanze zwischen Anouk und Rhasgar an, welche mir aber auf Dauer etwas auf die Nerven ging. Ich konnte diesen Part der Story nicht wirklich genießen, der war mir leider viel zu gesetzt, im Gegensatz zum Rest.

Der Schreibstil von Gesa Schwartz ist… wow. Diese Frau schreibt faszinierend anders. Sie schafft es eine so düstere Stimmung mit Worten zu zaubern, das man selbst Teil dieser Geschichte wird, Emotionen recht gut zu transportieren, sie schreibt sehr poetisch, ja fast schon traurig. Es ist gewöhnungsbedürftig und verlangt Konzentration beim Lesen. Wer abgelenkt ist darf Passagen immer wieder lesen, so meine Erfahrung. Sie beschreibt sehr detailliert, ihre Sätze sind teils ellenlang, und ihre Sprache ist sehr gewählt und bildlich. Andere Dinge wiederrum enden abrupt und man muss sich damit begnügen. Also nicht alle Ideen haben die gleiche Aufmerksamkeit bekommen. Alles in allem mag ich ihren Stil aber.

Mein Fazit zu der Story ist geteilt.
Ich liebe das Setting und die Atmosphäre, der Dark Zirkus ist eine eindrucksvolle Kulisse und ich hatte teils wirklich beklemmende Gefühle. Dieses Buch hält was es verspricht. Es gibt Wendungen die völlig überraschen, allerdings auch vorhersehbares. Die Romanze sagte mir persönlich gar nicht zu, das Ende wiederrum ist völlig in Ordnung. Mich stört es etwas das manche Dinge einfach so explosiv ausgeschmückt wurde und andere „zack, so ist es jetzt aber“ präsentiert werden. Ich fühlte mich manchmal etwas gehemmt in meinem Lesefluss. Gut finde ich dass es ein abgeschlossenes Buch ist.

Eine Lektüre die gelesen werden sollte wenn man auf eine bildgewaltig beschriebene Fantasiewelt und mehr als nur „zuckerwattenrosa Wolken“ in Büchern erwartet.

Danke an den Verlag für das Reziexemplar.

  (0)
Tags: bitterness, clown, dunkeheit, düster, farben, scherben, tod, zaubere, zirkus   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

522 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 102 Rezensionen

asha, drachen, drachentöterin, fantasy, heyne, iskari, iskari - der sturm naht, krieg, kristen ciccarelli, liebe, namsara, roman, romantik, torwin, verrat

Iskari - Der Sturm naht

Kristen Ciccarelli , Astrid Finke
Fester Einband
Erschienen bei Heyne, 02.10.2017
ISBN 9783453271234
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„Greta hat immer gesagt (…) dass jeder mit einem tief in seinem Herzen verborgenen Lied geboren wird. Einem Lied, das ihm allein gehört. Und unser Auftrag im Leben ist es, nach diesem Lied zu suchen“- Torwin

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

 

Das ist der Klappentext des Buches ISKARI- Der Sturm naht.
Beim lesen dieses Textes dachte ich mir, der Text verrät bereits alles, wieso ist ausgerechnet der Inhalt so detailliert widergegeben?
Lasst euch gesagt sein, dieser Text verrät gar nichts. Was auf den Leser zu kommt ist der erste Teil einer fabelhaften Story mit gut ausgeklügelten Irrungen und Wendungen die einen das ein ums andere Mal kurz schnappatmen lässt.

Ich schreibe diese Worte jetzt sofort nachdem ich die letzten Seiten gelesen habe.
Meine Intension ist es das Gefühl zu vermitteln das ich beim lesen dieses Buch hatte und welche jetzt noch nachwirken. Egal was ich nun verfassen werde, es kann dem nicht gerecht werden.

Dieses Buch habe ich jeden Abend zur Hand genommen und fünfzig Seiten davon gelesen. Stück für Stück herangetastet, die Geschichte entdeckt und mich intensiv damit beschäftigt.

Die Titel Namsaree und Iskari stehen für Gut und Böse. Erschaffen aus Himmel und Geist sowie Blut und Mondlicht waren sie beide die Gefährten des Großen Alten um das Gleichgewicht der Welt herzustellen. Das eine kann es ohne das andere nicht geben, und obwohl unterschiedlicher sie nicht sein können, gehören sie zusammen, sind eines.

Ebenso wie diese Gefährten sind die Geschwister Dax und Asha. Asha hat die ihr eingeredete Rolle als Iskari komplett übernommen und geißelt sich selbst für ihr düsteres Wesen. Das Volk fürchtet sie, und sie selbst bestraft sich für einen Fehler den sie vor Ewigkeiten im Kindesalter begann.
Auf Bitten ihres Bruders den Thronerben Dax, der von liebevollen und hilfsbereiten Geblüt ist lässt sie sich darauf ein einem Sklaven zu helfen und bringt sich damit in eine fast auswegslose Sitation.
Torwin ist aber so viel mehr als nur ein Sklave, er sieht das wahre Wesen Ashas, die viel zu verbissen ist ihre Bestimmung zu erfüllen als um ihn wirklich zu erhören.
Während um Sie herum die Fassade anfängt zu bröckeln, muss Asha sich besinnen und die Wahrheit aufdecken.

 

Diese Story vereint halt echt alles. Eine fantastische Kulisse im Orient mitten in der Wüste, magische Geschichten ala 1001 Nacht, wunderschöne Kostüme und juwelenbesetze Waffen, ein Verrat der sich über Jahre hielt, einen Aufstand der einen Krieg zur Folge hat, eine Liebe welche wie eine kleine Knospe sich zu einer wunderschönen Blüte inmitten der staubigen Wüste entwickelt und vorallem DRACHEN!

I love it! Dieses Werk ist unglaublich schön. Der Schreibstil ist anders, aber gut anders, die Autorin spielt mit Worten und malt Bilder damit. Das komplette Buch ist eine große Steigerung. Es wird nicht langweilig, es gibt keine langezogenen Stellen, alles ist à point. Selbst die Lovestory ist keinesfalls überheblich und bam, große Gefühle, Feuerwerk. Nein, es ist eine durchaus realistische Entwicklung der Ereignisse. Nichts unnötig aufgebauscht, gerade richtig um der Story nicht die Würze zu nehmen, und das drum herum perfekt abzustimmen.

Was mir unglaublich gut gefiel waren die „alten Geschichten“ zwischen den Kapiteln, kleine Märchen und Legenden die innerhalb des Buches eine große Rolle gespielt haben. Sie war schön und klassisch, teils romantisch, teils lehrreich. So lernt der Leser auch die gesamte Vergangenheit der Völker kennen, und kann nachvollziehen woher die Drachen kommen, wieso es Sklaven gibt, und wieso die verschiedenen Völkergruppen sich untereinander verfeindet gegenüber stehen.

Ich war sehr emotional an manchen Stellen. Aufregung , Spannung, Freude, Trauer… alles vertreten.

Das einzige was ich bemängeln kann ist das Ende. Denn dieses Ende wäre perfekt für ein wirkliches Ende. Die Story ist für mich bereits abgeschlossen, ich wüsste nicht wie es ein zweiter Teil schaffen soll mich so zu fesseln wie dieses Werk. Und es soll eine Trilogie werden…

  (3)
Tags: asha, drachen, geschichte, iskar, krieg, legenden, liebe, lügen, namsaree, verrat   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

flucht, flüchtling, gefühlsexplosion, grenze, grenzen, hungrer, kölner silvesternach, kosovo, liebe, maya shepherd, menschenhass, narbe, rassismus, ritzen, selbstverletzung

Über alle Grenzen

Maya Shepherd
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 25.08.2017
ISBN 9783906829470
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich durfte Maya Sheperds neues Werk „Über alle Grenzen- Anna und Yasin“ lesen und möchte euch von diesem emotionalen und einfühlsamen Werk berichten.  Erschienen ist das Buch im Sternensand Verlag.

Die Charakter:
Anna ist ein Mädchen das sich mit der Trennung ihrer Eltern auseinander setzen muss, einen Umzug in eine fremde Stadt, den Verzicht ihrer bisher sehr gut gestellten finanziellen Lage und der Anfang an einer neuen Schule.

Yasin ist ein Flüchtlingsjunge, ein lieber Kerl mit großem Herz und einem ständigen Lächeln auf den Lippen, und obwohl er keinerlei Sprachbarrieren hat, wird er nicht gehört, stattdessen immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert.
Bis er Anna kennen lernt. Das junge Mädchen, sieht ihn, so wie er ist, und ihrem seelischen Gepäck und aller Widrigkeiten zum Trotz finden sie zueinander.

Die Story
ist aus abwechselnder Sicht geschrieben, so lernt man sie beide kennen, Anna ist sehr in sich gekehrt in ihrer Verzweiflung und ritzt sich. Ihre Kapitel haben einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen, aber ich konnte die Beweggründe von Anna durchaus nachvollziehen.
Yasins Kapitel dagegen aber mich wirklich fühlen lassen wie es ihm erging, die verschiedenen Stationen der Flucht, der Hunger, die Angst…

Die zentrale Story handelt aber um die zarte Bande zwischen den beiden, welche sich langsam und stetig in echt Liebe verwandelt. Liebe. Ein Wort und doch so viel mehr.  Sie kennt keine Herkunft, keine Religion, kein Gender, kein Alter. Liebe ist vollkommen und rein wenn sie zwei Herzen verbindet. Ich habe mich während dem lesen gleich mitverliebt…

Es ist mein erstes Buch von Maya Sheperd, aber wird definitiv nicht das letzte bleiben. Maya schreibt so schön, ihr Stil ist flüssig und verständlich, da wird nichts verschönert oder unnötig aufgebauscht, trotz dieser schwierigen Thematik. Die Sprache ist angepasst, es liest sich nüchtern, aber als Leser befindet man sich sofort in der Geschichte, die Gefühle werden wunderbar transportiert wenn man nicht gerade eine Gefühlswelt hat, die in einen Fingerhut passt.  

Ich persönlich habe viele von den Neuankömmlingen gesehen. Sehr viele, denn durch meine Arbeit, war ich vor Ort bei ihrer Ankunft in München, und habe sie auf dem Teil ihres Weges begleitet der sie von München mit dem Zug in ganz Deutschland verteilt hat. Ich habe auch die Willkommensgruppen sehen können, ich weiß noch wie gerührt ich war, als ich die Freude in den Gesichtern gesehen habe
Insgesamt hat die Autorin ihre Recherche in beiden Themen, das ritzen und die Flüchtlingsproblematik, mit Bravour gemeistert.

Danke Maya für dieses bewegende Buch, und die Möglichkeit dass ich Anna und Yasin kennen lernen durfte. Eines meiner Highlights 2017!

  (2)
Tags: angst, anna, flucht, flüchtling, grenzen, hungrer, liebe, menschenhass, rassismus, ritzen, yasin   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

ehe, emirate, erstfrau, frau, fürsorge, glaube, heirat, holland, irak, islam, liebe, oman, orient, roman, zweitfrau

Mein Mann, seine Frauen und ich

Hera Lind
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diana, 09.05.2017
ISBN 9783453291867
Genre: Liebesromane

Rezension:

Hera Lind- Mein Mann, seine Frauen und ich

(Roman nach einer wahren Geschichte) erschienen im Diana-Verlag. (ebook 341 Seiten)

Vielen Dank an den Verlag für das Reziexemplar.

Ich habe bisher zig Bücher dieser Art gelesen, und doch schafft es Hera Lind dieses Buch zu einem besonderen zu machen. Ihre Art zu erzählen lässt den Leser alle Emotionen empfinden wie es auch die Hauptprota durchlebt.

Nadia ist in den Mittvierzigern, geschieden, arbeitslos und lebt in einer WG mit einem jungen Mann. Das Verhältnis zu ihm ist rein freundschaftlich. Sie entwickelt eine Leidenschaft für den Orient, und findet Hobbys die diese Leidenschaft unterstützen wie z.B. das kochen.

Nach einem Telefonat mit einem Mann der um ein Treffen bittet ist sie bereits völlig fasziniert von seiner Stimme, und bereits nach dem ersten Treffen völlig hin und weg.
Die Heirat folgt einen Monat später, mit dem Iraker Karim, der allerdings bereits eine Ehefrau und drei Kinder hat, somit wird Nadia seine Zweitfrau.

Sie zieht zu ihm in den Oman und passt sich dort den Sitten und Gebräuchen an. Als unabhängige, selbstständige Frau hat sie freiwillig ein Leben gewählt das ihre Freiheiten eindämmt.

Sie liebt diesen Mann so sehr, und ist bereit dafür alles zu tun, denn Liebe hat ihren Preis.
Spätestens als Karim mit seiner Drittfrau ankommt, muss Nadia selbst überdenken auf was sie sich da eingelassen hat….

Ich liebe dieses Buch. Es ist faszinierend beschrieben, die Umgebung detailliert dargestellt, die Kultur die Tradition, die Mentalität, ich konnte es mir genau vorstellen. Schwierig empfand ich die Entscheidungen die Nadia getroffen hat… jede Frau träumt von Ihrem persönlichen Märchenprinz, in gewisser Weise ist das Karim auch, er sorgt und kümmert sich um seine Frauen und respektiert diese. Aber das drum herum passt leider nicht. Wie kann ich den Mann den ich liebe mit anderen Frauen teilen? Wie kann ich meine Freiheit gegen eine Vollverschleierung und Meinungsfreiheit eintauschen. Wie kann ich mir sicher sein was dort in einem anderen, religiösen Land vor sich geht, wie das Leben dort sein wird?

Nun das Herz will, was das Herz will. Ich wünsche Nadia von Herzen das Beste und bin dankbar das ich ihre Geschichte kennen lernen durfte.

Dieses wundervolle Buch muss gelesen werden. Auch wenn nicht immer nachvollziehbar die Entscheidungen, so ist es doch eine spannende und emotionale Lektüre.

  (0)
Tags: heralind, irak, liebe, oman, orient, roman, schleier, zweitfrau   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

327 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 75 Rezensionen

dystopie, erdwanderer, fantasiewelt, fantasy, fantasy dystopie, fischer, gefährten, hunde, jugendbuch, mari, mond, mondfrau, moon chosen, p.c.cast, p.c. cast

Moon Chosen

P.C. Cast , Christine Blum
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.09.2017
ISBN 9783841440143
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Moon Chosen von HoN- Autorin P.C.Cast, erschienen im Fischer Verlag, ist der Auftakt einer neuen Reihe, und sie scheint vielversprechend zu sein! Das Cover ist bezaubernd schön, allerdings habe ich wirklich anderes erwartet. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.                                                                                                                                                                                

In einer fernen Zukunft in der die Menschen unsere Welt zerstört haben und nun in verschiedenen, untereinander verfeindeten Völkern in Clans auf der Erde weilen begegnen wir drei Menschen die eine tragende Rolle für ihre jeweiligen Völker spielen.

Für die Erdwanderer steht stellvertretend Mari, ihres Zeichens Tochter der Mondfrau, die einzige Person die ihr Volk alle drei Tage vom Nachtfieber reinigen kann. Was es damit auf sich hat wurde leider bis zu Letzt nicht aufgeklärt, ich gehe stark von den Folgebänden aus.

Mari ist unglücklich, befürchtet aufgrund ihres Geheimnisses niemals ihrer Rolle als Nachfolgerin ihrer Mutter gerecht werden zu können, und bricht letztendlich mit ihrem Clan.
Den Weg zu ihr findet Rigel, ein „hoher“ Schäferhund des Gefährtenclans.
Die Gefährten sind dafür bekannt in den Bäumen ihre Städte zu errichten und sich Erdwanderer als Sklaven zu lassen, sie kennen nur die vom Nachtfieber befallenen und halten diese dementsprechend für primitiv. Nik spielt hier die zentrale Rolle, Sohn des Anführers, und verzweifelt auf der Suche nach dem „ihm vorherbestimmten“ Hund, der entlaufen ist. Wie es so kommen soll treffen hierbei Mari und Nik aufeinander.
Fahlauge ist der letzte der drei. Er gehört zu den Hautfressern, ein kannibalisches Volk, die einer toten Göttin dienen, und er selbst strebt nach Macht und mit Hilfe des blinden Orakels setzt er sich selbst eines Gottes gleich. Seine Entwicklung fand ich mit am interessantesten.
Viele anderen Personen sind ebenso wichtig für die Geschichte, und es ist interessant zu sehen, wie die einzelnen zusammengehören und wie sich die Charaktere entwickeln. Aber bis dahin war es ein weiter Weg.

Dieses Buch hatte ich sehnsüchtig erwartet. Als großer Fan der Autorin, kenne ich ihren Schreibstil und finde mich mit ihm sehr gut zurecht. Bis ich Moon Chosen begann.

Der Beginn war für mich ungewohnt verwirrend.
Es zog sich sehr lang, sicher waren die Beschreibungen sehr detailliert, aber dementsprechend langweilig. Die Personen wurden auch allesamt auf einmal vorgestellt, es dauerte bis ich mich auf die einzelnen Charas einlassen konnte. Mehrmals wollte ich aufgeben.
Zum Glück habe ich es nicht getan. Für mich kam die Story erst ab ca. Seite 180 wirklich ins Rollen. Ehe mich versah war die Hälfte des Buches erreicht. Genau so hatte ich es mir vorgestellt! Ich wollte die Spannung, die Konflikte und die Charakterentwicklungen und nicht eine aneinander Reihung von langweiligen Fakten.
Die Storyidee ist toll und hat großes Potenzial. Die Umsetzung, naja…  Ich bin gespannt wie die Geschichte weiter gestrickt wird. Am Ende sind soviele offene Fragen übrig geblieben.  Zart besaitet sollte man aber nicht sein. Die Gewalt ist allgegenwärtig, es wird bei lebendigem Leib gehäutet, willkürlich gemordet, Vergewaltigung, Angst und häusliche Gewalt, all diese Dinge werden thematisiert. Wie das Nachtfieber aus Männern Monster macht und Frauen in Ihre Depressionen in den Suicid treibt.
Alles in allem kann ich das Buch zwar empfehlen, allerdings wirklich mit dem Hinweis dass es anfangs furchtbar ist und erst im Laufe der Story Fahrt aufnimmt. Vielleicht sollte man warten bis der zweite Band auch veröffentlicht wurde, den dieses Open- end ist ziemlich unbefriedigend.

Ich kann guten Gewissens drei Sterne geben.

  (3)
Tags: erdwanderer, fahlauge, gefährten, hautfresser, kannibalismus, mari, mond, mondfrau, moonchosen, nik, schäferhund   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

erfahrung, freundschaft, gehören, gewalt, gewalttätigkeit, hass, häusliche gewalt, internat, jugend, jugendlich, loverboy, merel van groningen, niederlande, prostitution, wahre geschichte

Und plötzlich gehörst du ihm

Merel van Groningen , Axel Plantiko
Flexibler Einband: 251 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.02.2011
ISBN 9783404600069
Genre: Biografien

Rezension:

Es ist die Geschichte von Merel van Groningen, sie ist aus den Niederlanden und erzählt in dem Buch „Und plötzlich gehörst du ihm…- Gefangen im Netz eines Loverboys“ auf 254 Seiten ihre eigene Geschichte. Ich besitze die Buchausführung von Weltbild.

Merel ist 15, jung und naiv, mit Problemen zu Hause als sie über ihre Freundin, den 11 Jahre älteren Mike kennen lernt. Dieser ist ein cooler Typ, und sofort von Merel angetan. Mike ist geschieden, lebt mit Freundin Karen und seinen Kids zusammen und ihm eilt der Ruf ein eher ungemütlicher Geselle zu sein voraus.
Er ist von Merel sofort angetan, sie hingegen findet ihn nur als Typ cool und es dauert bis sie sich auf ihn einlässt. Auch hier wieder die Situation, das der Mann das naive Kind umgarnt und ihr das Gefühl gibt die Einzige zu sein. Er zeigt ihr recht schnell seine aggressive Seite doch sie ist jung, nimmt ihn immer in Schutz, sucht die Schuld bei sich. Sie bricht komplett mit zuhause, zieht aus dem Internat in dem es ihr richtig gut ging aus und zieht zu Mike, der ihr verspricht für sie zu sorgen. Das einzige was der Typ aber kann ist Bier und Kaffee mit dem Geld vom Sozialamt zu kaufen, Merel muss sehen vorher sie essen bekommt, und wenn es nur das Futter vom Hund ist. Was zur Folge hat das sie unterernährt ist. Er ist ihr gegenüber immer mehr Gewalt bereit und letztendlich zwingt er sie auf den Strich für sie zu gehen.

Das Buch ist in Ordnung. Die Geschichte ist eben aus der Sicht einer Jugendlichen geschrieben und genauso liest es sich. Man ist zwar schnell drin in der Story, doch sie ist ziemlich langatmig, bis etwas passiert dauert es ziemlich lang. An manchen Stellen hatte ich Mitleid, an zu vielen Stellen hatte ich persönlich eher Unverständnis. Was muss denn noch alles passieren bis du raffst was da abgeht, Kind?  Sie ist einfach zu blauäugig, hat keinerlei Verständnis für die Gefahr um sich rum, schießt jede Warnung in den Wind. Klar, typisch Teenie, will ihre eigenen Erfahrungen machen, mit dem Kopf durch die Wand, aber doch gerade an solchen Stellen wo sie sich selbst eingesteht das sie z.B. nicht auf dem Internat weg will weil es ihr dort gut geht und sie trotzdem diesem kranken Mann folgt, der sie dort wegholt… WTF? Was ist da los?
Ich denke das dieses Buch für Kids in diesem Alter wirklich klasse als Aufklärung dienen kann. Aber für eine Erwachsene ist es eindeutig zu kindlich geschrieben. Sicher kann sich jeder in sie hineinversetzen; waren wir doch alle mal jung. Aber man liest eher weiter weil man erwartet mehr Situationsaufklärung zu bekommen anstatt wirklich gefesselt zu sein.

  (3)
Tags: besitz, drama, erfahrung, erfahrungsbericht, gehören, gewalt, jugendlich, leichtsinn, loverboy, menschlichkeit, realität, zuhälterei   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

action, damon, elena, liebe, salvatore, spannung, stefano, tagebuc, unentschlossenheit, vampire

The Vampire Diaries - Im Zwielicht

Lisa J. Smith , Adam Nümm , Christine Henning
Audio CD
Erschienen bei cbj audio, 12.07.2010
ISBN 9783837104295
Genre: Fantasy

Rezension:

The Vampire Diaries-
IM ZWIELICHT/ BEI DÄMMERUNG
(Taschenbuch, 496 Seiten)
von Lisa J. Smith ist im Jahr 2010 im cbt-Verlag erschienen.

Diese Buchreihe besteht mittlerweile aus
13 Büchern, ich habe die ersten vier Bände
in zwei Büchern als Doppelband. 📖

Eins vorweg:
Die Bücher gibt es viel länger als die Serie. Sie bilden die Basis.

Charas:
Elena Gilbert ist die weibliche Hauptperson.
Sie ist blond, eingebildet, und die Highschoolqueen, die es gewohnt ist immer zu bekommen was sie will.
Und wenn nicht, dann ist das wirklich ein Schock für sie.
Anders als zur Serie-
da ist sie das dunkelhaarige, nette Mädel von
nebenan, weshalb ich finde dass das Cover schlecht gewählt wurde, da die Serienfiguren drauf abgebildet sind.
Buchelena macht sich mit der Zeit und wird
erträglicher.

Stefano und Damon sind die sexy Vampirebrüder
die sich in Elena verlieben, allerding ist Stefano,
der liebenswerte Beschützertyp,
Damon dagegen das personifizierte Böse.

Im Endeffekt sind alle Figuren ziemlich
sympathisch unabhängig ihrer moralischen
Gesinnung.

Story:
Beide Brüder haben eine traurige Vergangenheit
in Sachen Liebe, wurden sie beide zu erbitterten
Feinden aufgrund ihrer Liebe zur schönen Catarina, welche sie mit ihrem Vampirfluch zu
einem Leben als Untote verdammte.
Und nun sechshundert Jahre später entbrennt
eben dieser Kampf wieder, diesmal um das Herz
der schönen Elena.
Elena verliebt sich zwar in den einen der Brüder,
spürt aber ebenso die magische Anziehungskraft
zum anderen Bruder, im Laufe der Geschichte.
Dies zieht sich durch die ersten Teile.

Stil:
Der Schreibstil ist locker und flüssig.
Lisa J. Smith kann wundervoll beschreiben und
vor allem die Actionpassagen sind spannend
beschrieben. Allerdings ist es teilweise recht lang gezogen,
es wäre durchaus möglich gewesen es etwas
knapper zu halten.


Ich mag die Story.
Sie ist interessant, gut durchdacht, und stimmig,
allerdings kann ich mich nicht damit anfreunden
in Bezug auf die Serie.
Ich denke wenn man zuerst das Buch kennt,
mag man die Serie nicht und umgekehrt.
Zu viele Unstimmigkeiten zwischen Buch und Serie, die eben extrem stören.
Trotzdem sollte man sie mal gelesen haben, es kann nie genug sexy Vampire geben,
ich sag nur BIS(S).

  (2)
Tags: action, damon, elena, liebe, salvatore, spannung, stefano, tagebuc, unentschlossenheit, vampire   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

71 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

blut, folter, fürsorg, gewalt, grausam, hass, hoffnun, hunger, kind, kindesmisshandlung, kraft, lieb, messer, missbrauch, qual

Sie nannten mich "Es": Der Mut eines Kindes zu überleben

Dave Pelzer
E-Buch Text: 160 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 11.03.2013
ISBN 9783641108632
Genre: Romane

Rezension:


Das Buch trägt den Titel "Sie nannten mich "es"" ist, von David Pelzer,
und ist im Mai 2000 im Goldmann Verlag als TB erschienen.

Der Stoff ist heftig. Ich als Frischmama reagiere
auf das gelesene wahrscheinlich empfindlicher.

Auf knapp 150 Seiten berichtet er von Vorgängen
die zur damaligen Zeit im Staate Kalifornien
als einer der schwersten Fälle
von Kindesmisshandlungen registriert wurden.

Schwer nachvollziehbar was seine Mutter
dazu bewegte ihn so zu behandeln.
Was sag ich schwer?
Überhaupt nicht nachvollziehbar. 

Was relativ harmlos begann mit vor den Spiegel
stellen und Gesicht gegen das Glas drücken,
steigerte sich bis ins Unermessliche.
Essensentzug ist Standard, er wird gezwungen
Kot zu essen, fast zu Tode geprügelt,
genötigt Reinigungsmittel zu trinken,
mit dem Messer bedroht und letzendlich
auch damit schwer verletzt.
Ständig die Angst vor neuen kranken Spielchen
die seine Mutter sich ausdenkt,
das Gaskammerspiel, in der er in Badezimmer
mit den Dämpfen von Chlor und Ammoniak
vernebelt wurde, oder ihn im tiefsten Winter
raus in die Kälte schicken für Stunden.
Ihr fällt immer neues ein um ihn zu quälen.
Sein Held, sein Vater schafftes nicht gegen
seine alkoholkranke, herrische Ehefrau
anzukommen und verlässt schliesslich die Familie.
Und überlässt Dave seinem Schicksal.
Seine Brüder ignorieren ihn.
Seine Mitschüler mobben ihn.
Seine Lehrer halten ihn für ein Problemkind.

Ich selbst hätte an einigen Stellen aufgehört
zu kämpfen, da bin ich mir ganz sicher,
aber der Wille dieses Kindes zu überleben
ist beeindruckend.

Ich habe geheult. Zweimal.
Und immer das Bedürfnis gehabt das Buch
gegen die Wand zu schleudern und
mein Kind zu drücken. 

Der Nachgeschmack ist bitter, mich beschäftigt dieses Thema immernoch.
Das "Happy end " am Schluss ist keines.
Nicht wirklich.
Nur ein Versprechen. Die Liebe zu akzeptieren.
Und zu erwidern. Zwischen ihm und seinem Sohn. 

Ich bin traurig und schockiert, und doch war dieser Bericht Augen öffnend.
Also es ist kein Lesestoff für zart besaitete.
Es gibt Folgebücher. Aber mit denen warte ich bewusst. Erstmal verdauen.

  (1)
Tags: blut, gewalt, hass, hunger, kind, kindesmisshandlung, kraft, messer, mut, qual, schläge, trauer, überforderte mutter, überleben, vater abgehauen, vernachlässigtes kind, vernachlässigung, wille, zorn   (19)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

abenteur, hitze, hund, liebe, reich, schiff, schön, sex, sommernächte, tropen, urlau, vagabund, wasser

Summer of Love: Liebesroman

Estelle Harmony
E-Buch Text: 171 Seiten
Erschienen bei null, 28.06.2017
ISBN B073HQ1KS7
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich durfte bereits schon vor Erscheinung
Liebessommerluft schnuppern und möchte euch
heute erzählen wie gut es mir gefallen hat.

„Summer of Love“ heißt das Buch und erschien am 30.06.17

Die Story:
Auf der einen Seite haben wie Sharon, das reiche,
aber dennoch bodenständige Mädchen, welches
Abenteuer sucht und nicht wirklich weiß wohin sie
ihr Weg führt. Sie ist kurvig, schön und rothaarig.
Sie ist eine Philanthropin, dennoch möchte sie sich
schützen vor zwischenmenschlichen Beziehungen.
Das gelingt ihr recht gut, bis sie Vagabund Marco
über den Weg läuft, der dafür sorgt das sie ihm
gegenüber zwiegespaltene Gefühle entwickelt.
Dieser junge, selbstbewusste Mann, führt ein
Leben von dem viele nur träumen.
Er genießt die Zeit die er hat, lebt von der Hand
in den Mund, entdeckt die Welt anders als
andere Reisende.
Und wie es kommen muss, begegnen sich diese
beiden, von Grund auf verschiedenen Menschen, fühlen sich zueinander hingezogen, und geben
sich zwei gemeinsame Wochen, um Madagaskar
zu erkunden und sich gegenseitig dabei zu finden.
Alles scheint so perfekt...
Doch ein Geheimnis aus der Vergangenheit
Sharons hängt wie ein Damoklesschwert über
die frisch aufkeimenden Gefühle zueinander.
Hat ihre Liebe eine Chance?

Ich mag dieses Werk, es ist eine schöne, lockere
Liebesgeschichte mit genau der richtigen Menge
Drama und der perfekten Prise prickelnder
Erotik. Die Charaktere sind authentisch,
und man kann sich gut in sie hinein versetzen.
Wobei mein eindeutiger Favorit der Underground-
Charakter der Madeleine ist, dem liebevollen
„Mutterersatz“ Sharons, die gute Seele des
Buches. Die quirlige ältere Dame, hat es mir
eindeutig angetan.

Die Story ist rund, sie zieht sich nicht wie
Kaugummi, verfliegt aber auch nicht rasend,
nein, das Erzähltempo ist eine schöne Mischung
aus ausführlich und knapp.

Die Nebencharaktere sind genauso gelungen
wie die Hauptprotagonisten, und auch die
Ländereien sind beeindruckend beschrieben.
Es lädt auf jeden Fall zum Träumen ein!

Herzlichen Glückwunsch Estelle zu diesem gelungen Roman!
Und wenn ihr auf etwas heißere Sommernächte steht, dann eine absolute Kaufempfehlung!

  (1)
Tags: abenteur, hitze, hund, liebe, reich, schiff, schön, sex, sommernächte, tropen, urlau, vagabund, wasser   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

algier, andere frau, beziehung, deutsche, drama, intrigen, liebe, lügen, polen, schicksale, verheirate

Habibi, Liebling trotz alledem (Exotica-Schicksale in der Ferne)

Christa Petrasch
Fester Einband: 247 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 01.01.1996
ISBN B0028X6740
Genre: Sonstiges

Rezension:

"Habibi"-Liebling trotz alledem
von Christa Petrasch.
Kurz, es geht um die Geschichte einer deutschen
Frau, Anfang 20, die im Auslandsstudium in Polen
einen algerischen Mann, Said, kennen und lieben
lernt. Ihre Beziehung ist verzehrend, leidenschaftlich aber auch sehr Streit belastet,
mit psychischer und physischer Gewalt, gegenseitig, und einem großen Geheimnis seitens
Said.
Er hat nämlich zeitgleich zu seiner großen Liebe Petra eine Ehefrau und Kind in Algerien... ein Schock für Petra. Sie fliegt kurzerhand selbst dorthin, nicht wissend was sie dort erwartet...

Die Story ist mir, dafür das es eine wahre
Geschichte ist, echt zu abgedreht.
Auf knapp 250 Seiten spielt sich so viel Drama ab,
das ist mir echt ein Rätsel wieso Fr. Petrasch
sowas mitgemacht hat.
Sorry, aber das ist für mich schon fast keine Liebe mehr, sondern Fanatismus.
Also Beyonce's "Crazy in love" schwirrte mir die ganze Zeit im Kopf rum...

Also ja... hätte ich es nicht gelesen, hätte ich
auch nicht wirklich was verpasst.
Es ist okaaaaaay.

  (1)
Tags: algier, andere frau, beziehung, deutsche, drama, intrigen, liebe, lügen, polen, verheirate   (10)
 
38 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.