bblubber

bblubbers Bibliothek

79 Bücher, 75 Rezensionen

Zu bblubbers Profil
Filtern nach
79 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

132 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

new york, familie, geschwister, usa, erbschaft

Das Nest

Cynthia D'Aprix Sweeney , Nicolai Schweder-Schreiner
Fester Einband: 410 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 02.12.2016
ISBN 9783608980004
Genre: Romane

Rezension:

Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Ihr Vater hat ihnen ein sicheres Nest gebaut – einen Fond, der am Vierzigsten der Jüngsten an alle verteilt werden sollte. Aber es kommt ganz anders, denn einer braucht schon vorher finanzielle Hilfe und die Mutter zahlt ihm den Großteil des Fonds aus. Plötzlich müssen die restlichen Geschwister erkennen, dass sie andere Wege finden müssen, zu Geld zu kommen. Geld dass alle dringend brauchen.
Erzählt wird hier eine Familiengeschichte. Eine große Familie und jeder hat sein eigenes Lebensdesaster, seine Probleme und Visionen. Es gibt Zwistigkeiten, Neid und Streitereien. Es gibt die verschiedensten Lebensmodelle. Die Hausfrau ohne eigenen Job, die erfolglose Autorin, den Lebemann, den Geschäftsmann mit Schulden. Alle haben Geldprobleme. Alle sind unzufrieden und suchen nach einem Ausweg. Dazu kommen Probleme mit Kindern und Ehemännern und Zwist untereinander.

So richtig warm wurde ich mit der Geschichte nicht. Ich glaube, das lag vor allem daran, dass mich durchweg alle Darsteller mehr oder weniger genervt haben. Alle sind ja eigentlich erwachsen aber keiner hat sein Leben im Griff. Und die Stimmung innerhalb der Familie ist wirklich mies, ohne, dass ich wirklich einen Grund dafür sehe. Also keine allzu schwierigen Eltern. Keine dramatischen Dinge in der Kindheit. Einfach schlechte Vibes. Und es passiert auch nicht wirklich viel.

Das Cover ist sehr ansprechend und der Schreibstil gut lesbar.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

182 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 85 Rezensionen

drachenreiter, drachen, cornelia funke, fantasy, greif

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Dressler, 26.09.2016
ISBN 9783791500119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

19 Jahre mussten Fans auf die Fortsetzung von „Der Drachenreiter“ warten. Ich gehöre zu denen, die das wirklich getan haben. Es war eines meiner liebsten Kinderbücher und es hat immer noch einen Ehrenplatz in meinem Schrank. Und das will was heißen – viele Kinderbücher habe ich nämlich nicht aufgehoben. Mir gefiel der Drachenreiter auch um einiges besser als die Tintenherz-Trilogie. Ich wäre immer selber gerne so ein Junge mit so einem Drachen gewesen. Die Erwartungen waren also schon etwas hochgeschraubt, als ich das Buch „Die Feder eines Greifs“ dann endlich in Händen hielt.

Es liegt gleich gut in der Hand und Titel und Cover stimmen richtig ein auf die Geschichte. Gefangen genommen wurde ich von der ersten Seite an. Nicht nur von der spannenden Handlung, sondern natürlich auch von den feinen kleinen Zeichnungen, mit denen Frau Funke dem Buch zusätzlich Leben und Charme einhaucht. Sie lässt den Leser noch intensiver an ihrer fantastischen Welt teilhaben, da sie nicht nur mit Worten sondern auch mit Bildern ein Panoptikum von liebenswerten Figuren entwirft.

Es ist eines der Jugendbücher, die man als Erwachsener gut lesen kann. Eines, bei dem ich mir wünschte, ich hätte schon eigene Kinder, um es ihnen vorzulesen und mit ihnen die Zeichnungen zu betrachten. Meine Erwartungen wurden zu 100 % erfüllt. Es ist eine tolle Fortsetzung und ein wirklich empfehlenswertes Kinder- und Jugendbuch mit Zertifikat für die ganze Familie. Es steht jetzt harmonisch neben den ersten Band und wartet auf Kinderhände, die es sicherlich mehr als einmal mit Begeisterung hervorholen werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

141 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 64 Rezensionen

heiligendamm, barbarazweig, ostsee, liebe, amnesie

Winterblüte

Corina Bomann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 14.10.2016
ISBN 9783471351420
Genre: Historische Romane

Rezension:

Verrate uns hier Deine Meinung zum BuchDies war mein erster Roman von Corina Bomann. Mir war bewusst, dass es sich um einen vor allem für Frauen geeigneten Roman handelt, der in einer interessanten Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, nämlich 1920, spielt. Hauptakteurinnen sind zum einen Johanna, eine junge, für ihre Zeit relativ selbstbewusste, Frau, die von Familie und Gesellschaft immer mehr dazu gedrängt wird, sich endlich für einen ihrer Verehrer zu entscheiden und in den soliden Hafen der Ehe einzufahren. Zum anderen eine etwa gleichaltrige junge Frau, die am Strand bewusstlos angespült wird und die nach ihrem Erwachen feststellt, dass sie ihr Gedächtnis verloren hat und nicht mehr weiß, wer sie ist. Wegen eines Kirschblütenzweiges wird sie einstweilen Barbara genannt.

Die beiden Frauen werden Freundinnen und versuchen beide, ihr Glück zu finden und gleichzeitig ihr Leben in den Griff zu bekommen. Dabei unterstützen sie sich gegenseitig durch Gespräche und Verständnis, welches vor allem die Eltern von Johanna nicht wirklich für ihre Tochter aufbringen können.

Das Buch ist in einem leichten und angenehmen Stil geschrieben und die Geschichte unterhält vor allem durch die sympathischen lebendigen Charaktere. Man sollte keine allzu intensiven geschichtlichen Fakten erwarten. Die Zeit ist eigentlich nur Staffage und Zeitcollorit für diesen Unterhaltungsroman. Ein nettes Buch für zwischendurch. Nicht zu kitschig aber doch gefühlvoll. Mit einem wirklich ansprechenden Cover.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

österreich, historischer roman, donaumonarchie, kaiser, erster weltkrieg

Der Sturz des Doppeladlers

Birgit Mosser
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Amalthea Signum, 05.09.2016
ISBN 9783990500521
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Birgit Mosser bereits mehrere geschichtliche Sachbücher verfasst hat, merkt man vor allem den historischen Details und Szenen an. „Der Sturz des Doppeladlers“ spielt im ersten Weltkrieg. Der österreichische Kaiser ist gestoben und mit ihm stürzt im Krieg auch langsam aber unaufhaltsam die Monarchie. Dabei erzählt Mosser anhand von vier Familien aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten von den Menschen, die zuhause bleiben aber auch von den Soldaten an der Front. Sie scheut sich nicht, von Blut und Tod zu berichten und das Leid und Unglück, dass weite Teile Europas damals überzogen hat, wird in ihrem ersten Roman eindringlich spürbar.

Es dauerte eine Weile, bis ich alle Personen soweit kennengelernt hatte, dass ich sie nicht mehr durcheinander brachte und auch nach und nach zu schätzen und einzuschätzen wusste. Der Erzählstil hat mir gefallen, allerdings bin ich kein Fan von Gesprächen im Dialekt. Auch wenn ich keine Probleme damit hatte, da ich als Bayer des Österreichischen Slangs durchaus mächtig bin, so hätte es mir gereicht, wenn dies einfach nur angedeutet gewesen wäre.

Es ist nicht mein erster Roman aus dieser Epoche, den ich dieses Jahr gelesen habe, deshalb muss er sich mit Büchern messen, die mich richtig umgehauen haben. Aber Birgit Mosser gelingt es durchaus, dass sie neue Eindrücke und Einblicke gibt und ich habe das Buch gerne gelesen. Für einen Erstling eine sehr solide und unterhaltsame Geschichte. Diese Autorin werde ich im Auge behalten.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

semmering, österreich, historischer krimi, hotel panhans, mord

Tod am Semmering

Beate Maly
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 19.10.2016
ISBN 9783954519958
Genre: Historische Romane

Rezension:


1922 Semmering in Niederösterreich.

Die pensionierte Lehrerin Ernestine Kirsch und der Apotheker Anton Böck sind eingeladen, in einem Luxushotel einen Tanzkurz zu machen. Da geschieht ein Mord. In der guten alten Manier einer Miss Marple fängt die aufgeweckte Ernestine sofort an zu ermitteln und lässt sich auch von den Einwänden ihres Begleiters nicht abhalten. Gewitzt und schlau und mit einer gehörigen Prise Humor geht sie zu Werke und es entwickelt sich ein Who-done-it-Roman, bei dem der Leser mit den beiden Helden mit rätseln darf. Ein Schneesturm hält die Gäste und den Mörder im Hotel gefangen und man fühlt sich stark an „Orient Express“ oder ähnliche Krimis erinnert, in denen das Personal und die Räumlichkeiten begrenzt sind und so den Fokuszentrieren  für ein spannendes Krimi-Puzzle.
 
An dem kleinen feinen Büchlein stimmt einfach alles. Die Optik des Einbandes ist schlicht aber sehr ansprechend. Die Akteure erobern den Leser mit Herz und Verstand und der Mord und seine Auflösung sind spannend und nachvollziehbar.  Der österreichische Dialekt kommt hier fein und stimmig rüber und ist mit zahlreichen historischen Details die leckere Verzierung für einen wirklich schönen Histo-Krimi.
 
Besonders gefallen hat mir wieder der angenehme Erzählstil von Beate Maly, den ich bereits aus ihren anderen Histos schätzen gelernt habe. Und dieses Ermittlerpärchen ist zwar etwas älter als üblich aber nicht weniger effizient und nebenbei so liebenswert, dass ich hoffe, nochmal von den beiden zu hören. Ernestine und Anton dürfen für mich gerne in Serie gehen.
 
 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(141)

254 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 122 Rezensionen

liebe, gift, fantasy, jugendbuch, melinda salisbury

Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 19.09.2016
ISBN 9783845815138
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Tödliche Berührung – die Idee ist originell. Twylla ist gesegnet und verdammt zugleich. Ihre Haut ist so giftig, dass nur die Königsfamilie sie berühren kann ohne sofort zu sterben. Dafür darf sie den Thronerben heiraten. Eine interessante Idee, die ich durchaus als Metapher genommen habe. Auch wie Twyllas Charakter und ihre Empfindungen beschrieben werden ist jugendgerecht und aus einem so direkten Winkel, dass es einem als Leser nahegeht. Es gibt auch zwei junge Männer, die wichtig für sie sind. Den Prinzen, den sie heiraten soll und ihren Leibwächter Lief. Also ein gängiges Muster in Jugend-Fantasy dieser Art. Nicht neu aber eigentlich finde ich so was ganz okay. Es darf gerne ein bisschen knistern und die Frage gestellt werden, für wen wird sie sich entscheiden.

Allerdings war alles etwas sehr einfach gestrickt. So richtig in die Gänge kam die Spannung für mich nicht. Und das mit dem Knistern war auch nicht so ganz, denn der Prinz ist mir nie besonders sympathisch gewesen. Ich wollte von Anfang an, dass der Leibwächter den Sieg davon trägt. Auch gibt es wenig Überraschungen, keine Wendungen, die nicht vorhersehbar gewesen wären.

Gefallen hat mir allerdings das ansprechende Cover und der gut lesbare Schreibstil. Die Autorin hätte aus dem Plot sicherlich noch mehr rausholen können.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(194)

303 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 155 Rezensionen

thriller, psychothriller, hamburg, melanie raabe, entführung

Die Wahrheit

Melanie Raabe
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei btb, 29.08.2016
ISBN 9783442754922
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schon das Cover hat mich in den Bann gezogen. Eine Frau hat sich die Haare abgeschnitten. Gerade fällt die letzte Strähne. Handelt es sich um die Hauptperson? Ist sie womöglich auf der Flucht? Hat sie etwas zu verbergen? Oder beginnt sie einfach ein neues Leben? Eigentlich spielt schon das Cover mit den Vermutungen des Lesers.

Der sieben Jahre verschollene Ehemann von Sarah erscheint plötzlich wieder auf der Bildfläche. Nachdem er entweder für tot oder entführt gehalten wurde und sie so lange verzweifelt auf seine Rückkehr hoffte, kommt er jetzt in einem Augenblick zurück, wo sie sich endlich damit abgefunden hatte und mit ihrem Sohn ´nochmal ein neues Leben anfangen wollte. Aber es ist natürlich nicht alles so wie es scheint. Denn ein Fremder steht schließlich als vermeintlicher Ehemann Philipp am Flughafen. Und er setzt Sarah mit einem mysteriösen Geheimnis so unter Druck, dass sie sein Spiel mitspielen muss, wenn sie nicht alles verlieren will.

Was will der Kerl? Lebt ihr richtiger Ehemann doch noch? Was hat Sarah für eine "Leiche" im Keller?

Ich kannte bereist Melanie Raabes Erstling "Die Falle" und war schon in freudiger Erwartung eines neuen Psychothrillers. Genau einen solchen bekommt man denn auch. Klar macht man sich seine Gedanken und wenn man schon viele solche Romane gelesen hat, kommt man vielleicht sogar auf die richtigen Ideen. Ich musste auch immer wieder mal an den Film mit Gere und Foster denken, in dem eine ganz ähnliche Geschichte abläuft. Anfangs ähnlich. Aber Melanie Raabe schafft es, einen neuen Ton reinzubringen und ein, zwei überraschende Wendungen, so dass das Buch bis zum Ende spannend bleibt.

Sehr guter Psychothriller - endlich mal wieder aus Deutschland

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

153 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

frankreich, fiktion, literatur, wahrheit, identität

Nach einer wahren Geschichte

Delphine de Vigan , Doris Heinemann
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 24.08.2016
ISBN 9783832198305
Genre: Romane

Rezension:

Delphine de Vigan ist eine erfolgreiche Schriftstellerin. Auf einer Party freundet sie sich mit der Ghostwriterin L. an. Aus der anfangs lockeren und unkomplizierten, ja interessanten und durchaus Delphines Arbeit befruchtenden Freundschaft wird jedoch schnell eine sich ungesund entwickelnde Symbiose. L. übernimmt nach und nach die Führung und gibt Delphine erst vor, wie sie ihre Arbeit besser machen könnte um dann auch ihr Privatleben zu dominieren. Sie zieht bei ihr ein und umso mehr L. das Ruder übernimmt, um so mehr wird die Autorin verunsichert, zieht sich zurück und erlebt schließlich sogar eine heftige Schreibblockade. Der Roman, den Delphine schreibt und um den es in weiten Teilen dieser Geschichte auch geht, wird zusehens zur Realität. Für de Vigan und für den Leser gleichermaßen verwischen die klaren Grenzen.

L. schien mir wie die Spinne im Netz, die die Fäden zieht und die Delphine auf ihre Art in ein dichtes Netz einspinnt aus dem diese kein Entrinnen mehr zu finden scheint. Immer mehr entwickelt sich das Ganze zu einem Psychothriller.

Die Geschichte ist faszinierend, verwirrend, bis zum Schluss undurchschaubar und unvorhersehbar. Ein sehr ungewöhnliches Buch. Man muss sich auf die Story einlassen, dann ist man gefesselt und begeistert. Ein anspruchsvolles Werk, welches lange nachklingt. Kein Wunder, dass die wahre Delphine für die Geschichte der vielleicht erfundenen Delphine bereits Preise abgeräumt hat. Eine Leseempfehlung für die, die mal etwas außergewöhnliches suchen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

94 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 60 Rezensionen

israel, liebe, palästina, new york, nahostkonflikt

Wir sehen uns am Meer

Dorit Rabinyan
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 11.08.2016
ISBN 9783462048612
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eine kniffelige Rezi, die ich hier schreiben muss. Ein Abwägen und Hin und Herdrehen der Eindrücke.
Gefallen hat mir
- Das Cover zu aller erst. Der Hauch der New Yorker Skyline, dazu die Wellenbewegungen und die zwei Schatten und alles in einem warmen sonnigen Farbton. Ein echter Eyecatcher im Buchladen.
- Der Klappentext der eine ungewöhnliche, ja womöglich schwierige Liebesgeschichte erwarten lässt. Dazu die politische Lage eines Landes, welches mir noch weitgehend fremd ist. Ich weiß natürlich um den uralten Streit von Israelis und Palästinensern. Aber dass es bis heute so krasse Auswirkungen auch auf das Privatleben und die Liebe hat, war mir nicht bewusst und hat mich angesprochen.
- Die Leseprobe hat mir gut gefallen und ich hoffte auf ein paar unterhaltsame Stunden mit Tiefgang.
Nicht gefallen hat mir
- Der wahnsinnig ausführliche Erzählstil. Es wurde wirklich – sorry – jeder Pups, jedes Fitzelchen, jede noch so kleinste Gefühlsregung lang und breit und so intensiv erklärt und beschrieben, dass ich irgendwann leider angefangen hat, ganze Seiten zu überfliegen oder nur noch quer zu lesen.
- Die zwei Hauptdarsteller, die ziemlich bald auseinanderdriften. Ich hatte Probleme, die Tiefe ihrer Zuneigung zu erfassen, hatte bald das Gefühl, dass sie gar nicht zusammen passen, da sie ganz unterschiedliche Vorstellungen vom Leben und ihrem Land haben. Dadurch wurde mir ihre Beziehung schnell uninteressant was für den spannenden Fortgang einer Liebesgeschichte nicht förderlich ist.
- Das Ende, weil es zu wenig positiv und hoffnungsvoll war und mir einfach zu nichtssagend. Ganz allgemein stellte ich mir die Frage, was die Autorin mit dieser Story überhaupt sagen wollte, was ihre eigene Meinung ist.

Am Ende war ich ziemlich angestrengt von diesem Buch und gebe gerade noch 3 Sterne. Es war einfach nicht dass, was ich erwartet und erhofft hatte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

265 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

sekte, 1969, mord, kalifornien, roman

The Girls

Emma Cline , Nikolaus Stingl
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446252684
Genre: Romane

Rezension:

„The girls“ von Emma Cline sind die vierzehnjährige Evie Boyd und die etwas ältere Suzanne die für die Jüngere zum Vorbild wird. Die beiden landen bei Russell auf einer Farm. Bei Sex, Drugs und Rock‘n Roll. Das Ende der 60 Jahre, Flower Power und Hippies sind angesagt. Die Mädchen sind eigentlich noch mitten in der Pubertät, auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, der Liebe und einem großen Masterplan für die Zukunft. Aber sie werden ihn auf diese Weise wohl nicht finden. Sie werden ausgenutzt und am Ende droht noch Schlimmeres.

Was mir gefallen hat?
Die Idee, die das Thema um die Charles-Manson-Gruppe aufgreift, fand ich sehr interessant. Ich wusste – und weiß – davon vor allem die Schlagzeilen, die mir bis heute im Kopf geblieben sind. Inclusive der Morde und dem Mädchen Tate. Ich hatte also schon eine ungefähr Vorstellung von diesem Buch und hoffte auf Neues, auf Näheres, auf Erklärungen der Vorkommnisse von damals sogar. Dafür war das Buch dann aber doch nicht nah genug dran an den Tatsachen und auch etwas zu dünn, um dieses Thema gründlich zu bearbeiten. ich denke, das war auch nicht unbedingt die Intension der Autorin. Die beschäftigte sich vor allem mit dem Innenleben der Girls. Ihren Beweggründen, ihren Fragen und ihrer jugendlichen Suche. Dafür verwendet sie einen anspruchsvollen schönen Erzählstil.

Was mir nicht gefallen hat?
Die Charaktere waren mir alle unsympathisch und nicht immer altersgerecht entwickelt. Mir fehlte oft das Kindliche und Naive, welches ich 14-Jährigen schon noch unterstellen würde. Über weite Strecke habe ich mich auch gefragt, was mir die Geschichte eigentlich sagen will wenn sie doch mit der Wirklichkeit nicht konkurrieren will, was dann? Am Ende fand ich alles etwas bemüht aber unausgegoren. Die Handlungen waren gewollt und gekünstelt. Ich hatte nicht das Gefühl hier von realen Menschen zu lesen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

89 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

kanada, sport, laufen, olympische spiele, familie

Die Frau, die allen davonrannte

Carrie Snyder , Cornelia Holfelder-von der Tann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei btb, 13.06.2016
ISBN 9783442754649
Genre: Romane

Rezension:

Aganetha Smart ist 104 Jahre und lebt zurückgezogen und fast vergessen in einem Altersheim. Während ihr Körper durch das Alter bereits schwach und zittrig geworden ist, lebt immer noch ein reger Geist in ihr. Zwei junge Leute kommen, um sie über ihr langes ungewöhnliches Leben zu interviewen.
In Rückblenden erfährt der Leser, das Aggie in einer großen Familie auf dem Land aufgewachsen ist. Mit Geschwistern und Halbgeschwistern. Auch ihre Jugend ist es die ihr die Energie und Ausdauer gibt um später zu einer der erfolgreichsten Läuferinnen ihrer Zeit zu werden. Sie und andere Frauen setzen sich in einer Männerdomäne des Sports durch und sie gewinnt schließlich eine Goldmedallie.

Mir hat vor allem gefallen, dass am erfundenen Leben der Aggie Smart die damaligen Wettkampf-Umstände der Sportlerinnen auf eindringliche Weise geschildert werden. Auch wenn es Aganetha nicht wirklich und leibhaftig gab, so sind ihre Erlebnisse doch die Essenz vieler realer Geschehnisse um tatsächliche Läuferinnen und man erlebt hautnah mit, wie es im letzten Jahrhundert auch im Sport zu einem Kampf um Gleichberechtigung und Anerkennung der Frauen kam.

„Die Frau, die allen davonrannte“ ist der viel beachtete Erstling der Autorin Carrie Snyder. Man merkt der Geschichte an, dass Frau Snyder über Dinge schreibt, die sie nachvollziehen kann, die sie sogar selbst kennt. Sie ist Mutter von vier Kindern, Lehrerin und vor allem Läuferin. Mit kraftvollen Worten beschreibt sie Emotionen und Erlebnisse, versucht auf den Grund der Dinge zu kommen. Der Erzählstil ist anspruchsvoll und der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fordert die Aufmerksamkeit des Lesers.

Sehr ansprechend ist auch die optische Gestaltung des Covers.
Ein Buch welches ich gerne gelesen habe und durch dass ich auf eine interessante neue Autorin aufmerksam geworden bin.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

101 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

friedhof, krimi, georgien, gesine cordes, findelkind

Fuchskind

Annette Wieners
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783548612515
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Gesine Cordes arbeitet als Friedhofsgärtnerin, seit sie aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist. Eines morgens entdeckt sie ein scheinbar ausgesetztes Baby. Wenig später wird nicht weit vom Friedhof eine Tote an einer Bushaltestelle gefunden, an der Gesine kurz vorher vorbei gekommen ist. Die alten Ermittlerinstinkte von Gesine lassen sich nicht unterdrücken und sie stellt alsbald eigene Nachforschungen an bei denen ihr Marina Olbert hilft.

Mir waren Autorinnen und „Ermittlerin“ bis dato unbekannt. Es gibt bereits einen Vorgängerband in dem sicherlich noch mehr Details aus Gesines Vorleben zu finden sind und auch über den Tod ihres Kindes. Aber ich konnte auch so als Quereinsteiger dem Geschehen gut folgen und fand es einen netten Kniff, dass es in diesem Krimi keine offizielle Ermittlerin ist. Natürlich ist Gesines Persönlichkeit, wie die vieler Kommissare, auch eine gebrochene. Aber in ihrem Fall fand ich das ganz okay und nicht überzeichnet dargestellt.

Der Schreibstil ist gut lesbar und der Plot interessant. Ein bisschen fehlten mir am Ende vielleicht die überraschenden Wendungen und es wurde ziemlich weit ausgeholt zur Erklärung der Geschehnisse. Aber alles in allem ein guter Kriminalfall der für ein paar unterhaltsame Stunden gesorgt hat.
Besonders schön finde ich das Cover.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

224 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 91 Rezensionen

familie, tod, selbstmord, roman, tragödie

Was ich euch nicht erzählte

Celeste Ng , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 27.05.2016
ISBN 9783423280754
Genre: Romane

Rezension:

Es kann nichts Schlimmeres für eine Familie geben, als wenn ein Kind verschwindet. So erscheint die 16jährige Lydia morgens vor der Schule nicht zum Essen und schnell ist klar, dass etwas passiert sein muss. Schon am nächsten Tag wird ihre Leiche im Wasser gefunden. Es stellt sich die Frage, ob es wirklich Selbstmord war. Welche Gründe hätte ein junges Mädchen haben können, zu so einem endgültigen Schritt. Die Eltern glaubten alles in bester Ordnung. In der Schule war das Kind doch unauffällig, sie gab Anlass zu größten Hoffnungen für eine erfolgreiche Zukunft.

Aber gerade das könnte der Grund gewesen sein für Lydia sich umzubringen. War sie von den Wünschen und Vorstellungen ihrer Eltern überfordert? Hätte man wirklich nicht etwas merken können und müssen? Gab es Zeichen, die sie gesendet hat, Worte, die sie vorher gesprochen hatte, um ihre Verzweiflung vielleicht kund zu tun?

Die Autorin versucht die Situation der Familie aus allen Blickwinkeln zu beleuchten. Sie beschreibt das komplexe Beziehungsgeflecht der einst fünfköpfigen Familie, in dem sie jedem Familienmitglied eine eigene Stimme gibt und dadurch einige Zusammenhänge klarlegt und man langsam ein Gespür für das Leben von Lydia bekommt. Dabei ist auch interessant, dass die Familie eine amerikanische Mutter und einen japanischen Vater hat, der den Tod seiner Tochter kaum verwinden kann. Es wird auch erzählt, wie die Menschen unterschiedlich auf den Lydias Tod reagieren und jeder versucht auf seine eigene Weise mit dem Unglück umzugehen und fertig zu werden. Es fällt allen auch schwer, sich wieder ganz aufeinander einzulassen. Aber nur gemeinsam scheint es Möglich all dies zu verstehen und zu akzeptieren.

Obwohl das Buch ziemlich dünn ist, erfährt man viel über die Menschen in dieser Geschichte. Und die Autorin erzählt dem Leser am Ende, was wirklich passiert ist. Die Sprache ist knapp aber angenehm und besticht mehr durch Klarheit als durch ausschmückendes Fabulieren. Interessanter Erstling.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

fußball, schiedsrichter, weltmeisterschaft, europameisterschaft, uefa

Urs Meier

Urs Meier , Jürgen Pander
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Delius Klasing, 11.04.2016
ISBN 9783667104441
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(435)

1.021 Bibliotheken, 20 Leser, 3 Gruppen, 223 Rezensionen

fantasy, hexen, magie, witch hunter, hexenjäger

Witch Hunter

Virginia Boecker , Alexandra Ernst
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 18.03.2016
ISBN 9783423761352
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover hat mir von Anfang an gut gefallen zu "Witch Hunter". So was ist natürlich wichtig, um auf ein Buch aufmerksam zu machen. Und Hexen, Hexenjäger und Zauberer.... das hörte sich auch nach meinem Beuteschema an.

 
Was mir gefallen hat?
Vor allem der Turn, den die Hauptperson Elisabeth durchmachen muss, war sehr unterhaltsam. Sie ist ja eigentlich, obwohl er junge 16 Jahre, eine Hexenjägerin und soll als solche den Hexen den Garaus machen. Aber durch dumme Zufälle und Rufmord gerät sie selbst in den Verdacht ebenso eine Hexe zu sein und am Ende kann sie nur einer der verhassten Zauberer, Perevil vor dem Tod retten und stellt damit ihr ganzes bisheriges Leben auf den Kopf. Das war amüsant und glaubhaft, wie Elisabeth sich erst wehrt gegen all das, wie sie die Welt nicht mehr versteht, und wie sie ganz allmählich Zutrauen zu dem Magier entwickelt und feststellt, dass vieles gelogen war, was man ihr früher über die Hexen erzählt hat und dass mehr hinter all dem steckt, als sie bisher geglaubt hat.

Was mir nicht so gefallen hat?
Der Schreibstil ist leider schon etwas sehr einfach manchmal sogar hölzern. Vor allem die Dialoge haben mir nicht immer gefallen. So was finde ich in einem Roman aber sehr wichtig. Außerdem merkt man gegen Ende, dass es sich um keinen Stand-alone-Roman handelt, denn auch wenn die Autorin versucht, ein passendes Ende für den ersten Teil zu finden, sind doch einige Fragen ungeklärt und man wird über einiges im Unklaren gehalten, was wahrscheinlich im zweiten drankommt.

Außerdem ist das Buch nicht besonders überraschend und die Charakter hätte für meinen Geschmack gerne etwas facettenreicher sein dürfen. Ganz nettes Jugendbuch, mehr aber auch nicht.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

74 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

krimi, oslo, norwegen, widerstand, nationalsozialismus

Der letzte Pilger

Gard Sveen , Günther Frauenlob
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 26.02.2016
ISBN 9783471351161
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

       Gard Sveen greift in seinem kriminalistischen Erstling ein gern genommenes Thema der Norweger auf. Eine der zwei Zeitebenen spielt ab 1939 und es geht natürlich um die Nazis und ihr Regime im zweiten Weltkrieg in Norwegen. Hier ist es aber auch eine Agentenstory, denn Agnes wurde von den Britin eingeschleust, um mehr über die Deutschen Besatzer herauszufinden.

Im Jahr 2003 wird der ehemalige Widerstandskämpfer und pensionierte Minister Carl Oscar Krogh brutal in seinem Haus erstochen. Kurz davor wurde die sterblichen Überreste von drei anderen Leichen gefunden, deren Todeszeitpunkt in den 1940-Jahren sein könnte. Kommissar Bergmann vermutet bald schon einen direkten Zusammenhang zwischen den Taten und ermittelt hartnäckig und ausdauernd.

Ein norwegischer Krimiautor muss sich natürlich immer den Vergleich mit dem besten dieses Landes gefallen lassen, mit Joe Nesbo, der auch in seinen ersten Büchern über ein ähnliches Thema geschrieben hat. Auch Gard Sveen’s Held ist ein schwieriger Charakter. Er hat vor allem an seiner kaputten Beziehung zu knabbern, die er auf ziemlich rüde Weise zerstört hat. Tommy Bergmann ist noch sperriger als Harry Hole und es fiel mir etwas schwer ihn sympathisch zu finden. Allerdings ist das für die Geschichte nicht unbedingt notwendig. Es gibt andere Charakter, die diese Lücke füllen können. Vor allem die Agentin Agnes und ihre gefährliche Mission habe ich gespannt verfolgt.

Das Tempo ist im Vergleich zu Nesbo langsamer und leider fehlt dem Plot auch ein richtig überraschender Kniff, eine Volte oder Ähnliches. So was kann Nesbo definitiv besser. Aber dennoch habe ich mich über weite Strecken durchaus gut unterhalten gefühlt in dem „letzten Pilger“ und fand die Story logisch und nachvollziehbar. Vor allem, dass man sehr lange nur Vermutungen anstellen kann, wie alles zusammenhängt und erst die Auflösung ganz am Schluss alle Fragen klärt hat mir gut gefallen.

Ein guter Erstling mit Luft nach oben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

182 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 79 Rezensionen

zauberer, zauberei, magie, juden, prag

Der Trick

Emanuel Bergmann
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 24.02.2016
ISBN 9783257069556
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen und hat zwei jugendliche, männliche Hauptdarsteller.

Zum einen ist da Mosche Goldenhirsch, der zum Ende des ersten Weltkrieges in Prag geboren wird. Seine Eltern sind gläubige Juden, sein Vater ist ein Rabbi, der sich sehr sorgt, dass sein Sohn den Glauben nicht richtig ernst nehmen könnte. Aber Mosche will Zauberer werden und Mentalist. Er schließ sich einem Zirkus na, um zu lernen und sich aus der engen Welt seines Vaters zu befreien.

In der nahen Gegenwart ist der Hauptprotagonist Max, dessen Eltern sich gerade trennen. Max möchte aber, dass die beiden sich wieder versöhnen. Als er von dem großen Zauberer Zabbatini hört, beschließt er diesen zu suchen und ihn zu bitten, seine Eltern mit einem Zauber und mit Magie wieder zusammenzubringen.

Diese zwei Zeitebenen bieten dem Autor die Möglichkeit, einen langen Zeitraum gesellschaftlich und menschlich aufzuarbeiten. Er schreckt dabei auch vor Judenverfolgung und KZ-Aufenthalt nicht zurück. Durch die teilweise sehr kindliche Erlebniswelt der zwei Jungen bekommt das Buch allerdings trotz aller Dramatik eine naive und unverstellte Koloratur und der Leser muss immer wieder schmunzeln und lächeln, über die Ansichten und Erkenntnisse von Max und Mosche.

Langsam steuern die zwei Handlungsstränge und die zwei „Helden“ aufeinander zu. Im letzten Abschnitt treffen sie dann aufeinander und Max versucht mit Mosches Hilfe seine Idee in die Tat umzusetzen. Mehr will ich jetzt nicht verraten.

Der Erzählstil ist gut lesbar und trotz der jugendlichen Sichtweise nicht zu einfältig und platt. Ein bisschen hat mich gestört, dass der Autor nicht immer die Handlung der Protas so beschreibt, dass ich sie ganz nachvollziehen konnte. Manchmal passieren Zufälle, die ich etwas gestellt fand. Und vor allem die Welt von Mosche wird mir zu wenig differenziert beschrieben. Ich finde Bücher in und um den zweiten Weltkrieg immer sehr interessant aber hier hat mir etwas die Intensität gefehlt. Das Berlin 1943 kam bei mir nicht an. Max in den USA passte da schon besser.
Ein interessantes Debüt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

mississippi, rassismus, die toten von natchez, kennedy, politischer mor

Die Toten von Natchez

Greg Iles , Ulrike Seeberger
Fester Einband: 1.008 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 18.04.2016
ISBN 9783352006654
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Am Ende von „Natchez Burning“ sind Penn und seine Freundin nur knapp einem brutalen Tod entgangen und haben ihrerseits dafür gesorgt, dass einige „Doppeladler“ das Zeitliche segnen. Aber  der Kopf des Verbrecherrings und die wirklich bösen Jungs sind noch lange nicht dingfest gemacht und es kann noch jede Menge schiefgehen auf dem Weg dorthin. Davon erzählt „Die Toten von Natchez“ und wieder ist der Plot hochdramatisch und spannend.

Iles schafft es auch in seinem zweiten Teil dieser Trilogie keinen Moment Langeweile aufkommen zu lassen und entführt den Leser in den Süden der USA, wo die Hitze brütend und die Rückständigkeit der Gesellschaft, was Gleichberechtigung der Rassen betrifft, immer noch erschreckend ist und wo Recht und Gesetz schon mal in die eigenen Hände genommen werden müssen, da die Polizei von den Bösen unterwandert ist und die meisten Leute lieber wegschauen, als sich für die Gerechtigkeit einzusetzen.
 
Das Bild, welches Iles zeichnet, ist rabenschwarz, düster und deprimierend. Wer schon mal in den USA war und die schönen Seiten kennengelernt hat ist noch frustrierter, dass es solche Gegenden und solche Menschenschläge gibt. Und man nimmt dem Autor ab, dass er weiß wovon er schreibt und durchaus Vieles von dem, was in diesem Buch zur Sprache kommt, so oder so ähnlich die Wahrheit ist und so oder so ähnlich passiert ist.
 
Ich war also auch von diesem Teil hier restlos begeistert und habe die 1000 Seiten ratzfatz weggelesen. Natürlich endet alles mit jeder Menge ungelöster Fragen und man freut sich schon drauf, dass es noch einen weiteren Band geben wird.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

109 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

krieg, fantasy, frieden, schwert, christian von aster

Das eherne Buch - Eine Geschichte vom Ende allen Krieges

Christian von Aster
Flexibler Einband: 347 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 22.08.2015
ISBN 9783608939347
Genre: Fantasy

Rezension:

„Das eherne Schwert“ von Christian von Aster ist mein erstes Buch dieses Autors. Aufmerksam geworden bin ich darauf durch das wunderschöne Cover . Für einen Bücherfan und Liebhaber der Arthussaga sind eine Bibliothek und ein Schwert einfach eine magische Sache. Wie immer hat hier der Klett-Cotta-Verlag sich viel Mühe gegeben. Auch der Titel ist interessant und sagt bereits etwas über den Schreibstil des Autors aus, denn so mancher jüngerer Leser wird den Begriff ehern als eher ungewöhnlich lesen und vielleicht sogar erst mal grübelnd, was damit genau gemeint ist. Beide Deutungen – aus Erz bestehend und unbeugsam und fest – treffen auf dieses Schwert zu. Aber es ist noch viel mehr. Es ist die Manifestation all der Geschichten und Mythen des Reiches des Raben und es besitzt mehr Macht, als mancher vermutet.

Der geheim gehaltene dritte Sohn des Rabenherrschers soll dieses Schwert als Friedensgabe an den Kriegsgott überbringen und das Land damit in den Frieden führen. Aber Jaarn ist jung und braucht dringend Freunde und Helfer bei dieser schwierigen Aufgabe. Und die, die sich im schließlich zur Seite stellen, sind vielleicht nicht so, wie der Junge es erwartet hatte.

Christan von Aster pflegt einen anspruchsvollen, ausgefeilten Schreibstil. Auch gibt er seiner Geschichte streckenweise fast den Anschein eines Märchens oder einer alten Sage, die dem Leser erzählt wird. Erst nach und nach wird man gefesselt und ich habe eine Weile gebraucht, um in der Story anzukommen und mich darauf einzulassen. Die Fantasy an diesem Buch ist außer dem Schwert wohl mehr das imaginäre Reich. Es könnte auch gut als Parabel auf die Dummheit der Menschen und die Unverständlichkeit des Krieges durchgehen.

Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Im Gegensatz zu anderen bin ich aber der Ansicht, das Ende war runde Sache – eben weil es ein offenes war. Es war angenehm realistisch. Ich bin kein Fan von harmonischen Happy Ends und ich bräuchte auch keinen zweiten Teil, denn das Ende regt halt zum Nachdenken an und was will ein gutes Buch mehr bewirken.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

115 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

krimi, ruhestand, selbstmord, münchen, friedrich ani

Der namenlose Tag

Friedrich Ani
Fester Einband: 301 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 08.08.2015
ISBN 9783518424872
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Friedrich Ani gehört bekanntlich zu den anspruchsvollen Krimi-Autoren. Dementsprechend sind seine Bücher mehr literarische Romane denn einfache Spannungslektüre. Nicht immer trifft er dabei das richtige Verhältnis zwischen den zwei Wünschen, die den Leser zu seinen Krimis greifen lassen.
Diesmal lernen wir einen neuen Ermittler kennen in dem aktuellen Roman „Der namenlose Tag“. Es ist Jakob Franck, der bis vor kurzem noch Kriminalhauptkommissar in München war, aber jetzt bereits in den Ruhestand gegangen ist. Also ein etwas älterer Mann, der sich gerade auf das Leben ohne Mord und Totschlag einzustellen versucht. So recht will ihm das aber nicht gelingen. Die ehemaligen Fälle lassen ihn noch nicht los. Die Toten sitzen sogar bei ihm am Tisch und ringen um seine Aufmerksamkeit. Relativ gemächlich kommt die ganze Geschichte daher und die Spannung ist meist nur eine psychologische aber keine die auf Bedrohung oder aktueller Gewalt beruhen würde. Ein Vater bittet um die Aufklärung eines scheinbaren Selbstmordes seiner Tochter. Franck ist der Fall noch sehr präsent – auch weil die Mutter sich später umgebracht hat, fühlt er sich verpflichtet erneut nachzuforschen, was wirklich passiert ist.

So ganz gelingt es Ani nicht, mich zu fesseln. Die seelischen Abgründe, die menschlichen Tragödien, die hier erzählt werden, sind durchaus interessant. Aber sein Erzählstil ist diesmal schon sehr behäbig und kreist so sehr um die Verzweiflung und das Trauma der Protagonisten, dass die Handlung dahinter zurückstehen muss und es mir an der richtigen Spannung gefehlt hat. Jakob Franck ist ein sympathischer und sehr sehr empathischer Mensch und man merkt ihm an, dass sein Berufleben ihn geformt und aufmerksam gemacht hat, für seine Mitmenschen. Der Mann hat sicherlich Potential aber mir hätte es gut gefallen, wenn ein bisschen mehr Action gewesen wäre.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

298 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 79 Rezensionen

essstörung, magersucht, therapie, bulimie, tod

Alles so leicht

Meg Haston , ,
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Thienemann ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 13.07.2015
ISBN 9783522202152
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Alles so leicht“ ist der erste Jugendroman von Meg Haston und man sollte das Alter der Zielgruppe nicht ganz aus den Augen verlieren, denn der Erzählstil ist eben für diese auch gemacht. Das Thema ist in erster Linie natürlich die Magersucht der Hauptdarstellerin Stephanie genannt Stevie. Aber da ja solche Essstörungen eigentlich immer nur Ausdruck eines anderen Problems sind, geht es in diesem Buch auch um eine Jugendliche, die von Leben arg gebeutelt wird, die viele große und kleine Verluste erleiden muss und die darüber eine Krankheit entwickelt, die sie selbst zerstören kann, wenn ihr nicht jemand hilft.

Stevie leidet darunter, dass ihre Mutter ihren Vater verlassen hat und dass der Bruder vor einem Jahr gestorben ist. Sie gibt sich selber die Schuld daran und ihr Vater, der sich nicht mehr zu helfen weiß, lässt sie in ein Therapiezentrum einweisen, wo in 3 Monaten intensiv versucht wird, ihr mit allen Mitteln zu helfen. Sie ist bereits so stark abgemagert, dass ihr Plan, in 27 Tagen „verloschen“ zu sein, durchaus möglich wäre.

Eine sehr schräge Art, sich umzubringen, finde ich. Sich tothungern mit allen Mitteln. Also ein krasses Thema und Stevie’s Meinung über das Leben und das Essen und um die Menschen um sie rum sind zuerst eigentlich nur voller Ablehnung und Verachtung. Sie verachtet sich selbst und produziert das auch auf den Rest der Welt. Dass sie Stück für Stück aus dieser depressiven Haltung raus findet hat vor allem mit ihrer neuen Therapeutin zu tun, die ihr das Gefühl vermittelt, dass sie ihr wichtig ist und dass nicht alles schlecht ist um sie herum.

Interessant fand ich auch, dass die Autorin hier aus eigenen Erfahrungen schreibt und man das Gefühl, dass Stevie hat, zwar vielleicht nicht für sich persönlich nachempfinden kann, aber es wird so gut beschrieben, dass man zumindest versteht, warum Stevie so weit gekommen ist.

Gut finde ich auch, dass die Entwicklung der Hauptdarstellerin eine durchaus positive Richtung nimmt und man merkt, dass diese Spirale der schlechten Gedanken durchbrochen werden kann. Ein Hoffnungsschimmer für den Leser.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

120 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 48 Rezensionen

malaria, thriller, amsterdam, pharmaindustrie, afrika

Die Suche

Nick Louth , Peter Friedrich
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.05.2015
ISBN 9783548287362
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Wissenschaftlerin Erica verschwindet spurlos, kurz bevor sie mit einem neuen Impfstoff gegen Malaria an die Öffentlichkeit gehen konnte. Ihr Freund Max Carver macht sich auf die Suche nach ihr und kommt dabei einer großen und sehr gefährlichen Verschwörung auf die Spur. Irgend jemand hat den Malaria-Virus absichtlich nach Europa eingeschleppt und infiziert Unschuldige damit. Was soll damit erreicht werden? Geht es um den Verkauf eines neuen Medikamentes? Oder um Erpressung.

Endlich mal wieder ein Wissenschafts-Thriller der Spaß zu lesen macht. Das Thema ist interessant, nicht zu weit hergeholt und mit jeder Menge Fakten gewürzt ohne zu schwierig oder verkopft zu werden. Die Hauptdarsteller, vor allem Max, waren mir sympathisch und man konnte ihre Beweggründe und Gefühle gut nachvollziehen. Die Spannung steigt stetig und das Ende ist sehr unterhaltsam und schlüssig. Einziger Kritikpunkt meinerseits sind die Bösewichte, die etwas eindimensional wirken und in ihren Handlungen sehr vorhersehbar sind. Aber dafür ist der Schreibstil ansonsten angenehm zu lesen und die Story in ihrer Gesamtheit besser als der große Durchschnitt in diesem Genre.

Mir hat das Buch also gut gefallen und ich gebe eine Leseempfehlung.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

214 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 78 Rezensionen

kinderheim, entführung, mord, spannung, thriller

Heimweh

Marc Raabe
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2015
ISBN 9783548286907
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Cover:
Der Einband ist gut gestaltet. Ein Hingucker durch die rote Farbe und man muss kurz überlegen, was man sieht. Eine Kiste? Einen engen Raum?

Zum Titel:
Den muss ich diesmal extra loben, denn die Zweideutigkeit wird er auf den zweiten Blick klar ist dann aber umso treffender. Oft sind die Titel ja nichtssagend oder gar irreführend. Hier aber wirklich einmal wohltuend intelligent und gut gewählt.

Zum Inhalt:
Jesse hat seine Jugend im Kinderheim verdrängt. Er arbeitet aber als Kinderarzt, eine durchaus bezeichnende Berufswahl, finde ich. Er ist geschieden und liebt seine kleine Tochter Isa über alles. Als er ihre Mutter tot auffindet und Isa verschwunden ist, macht er sich auf die Suche und gräbt dabei auch in seiner unangenehmen Vergangenheit.

Meine Meinung:
Jesse ist ein etwas sperriger Charakter aber ich glaube, dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass er einen großen Teil seine Erinnerungen verdrängt oder vergessen hat und sich erst nach und nach im Laufe der Suche an die Erlebnisse in dem Kinderheim erinnert, in dem er aufwuchs. Als ihm klar wird, dass das Verschwinden seiner Tochter ihn genau dahin zurückführt, kommt nach und nach alles wieder hoch. Er trifft Menschen, die er längst vergessen hatte, er erfährt immer mehr über sich und was alles passiert ist und gemeinsam mit dem Leser kommt man der ganzen Geschichte und der Auflösung immer näher. Dabei wird er unter anderem von einer guten Freundin seiner Frau unterstützt und auch seine Tochter spielt eine große Rolle in diesem Buch.
Die Kapitel sind relativ kurz und die Spannung wird durch häufige Szenewechsel hoch gehalten. Ein durchaus empfehlenswerter Roman aus deutscher Feder. Mir hat als Bayern natürlich vor allem das Setting in meinem schönen Heimatland sehr gefallen

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

153 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

drogen, mexiko, kartell, gewalt, thriller

Das Kartell

Don Winslow , Chris Hirte
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.06.2015
ISBN 9783426304297
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Als eingefleischter Don Winslow-Fan war ich auf dieses Buch besonders gespannt. Der Vorgänger „Tage der Toten“ ist für mich das beste Buch dieses Autors und gehört im Bereich realistische Thriller im Drogenmilleu unangefochten an die Spitze.

Im ersten Band hat man viel über die Anfänge der beiden Hauptdarsteller, Art Keller und Adan Barrera, erfahren. Wie aus ihnen das wurde, was sie heute sind. Jeder war mir auf seine Weise sympathisch; ja auch der Drogenbaron hatte durchaus interessante und nachvollziehbare Stärken und war ebenso facettenreich, wie sein Gegenspieler, der, obwohl oberflächlich einer der good guys durchaus seine Schattenseiten hatte und einige von Arts Aktionen waren nicht nur illegal sondern auch ethisch hart an der Grenze. Aber gerade diese beiden schwierigen Männer machen den ersten Teil so gut. Und Don Winslow schafft es tatsächlich, sie auch in „Das Kartell“ weiterzuführen und lässt sie so hautnah und menschlich agieren, dass einem Angst und Bange wird um sie und um ihre Umwelt.

Es handelt sich um einen harten Thriller, der im Drogen- und Waffengeschäft spielt und der nichts beschönigt und die Brutalität und Grausamkeit dieses Millieus eindringlich und blutig schildert. Man muss wissen, worauf man sich hier einlässt, denn es ist keine reine Unterhaltungsliteratur, auch wenn der Spannungsfaktor hoch und die Geschichte kongenial erzählt ist. Es geht durchaus um die harten Fakten die mit guter Fiktion verwoben wurden und dem geneigten Leser vor Augen führen, wie hier mit unschuldigen Menschen und über jede Menge Leichen hinweg Geld gemacht wird. Die Gangster sind skrupellos und sie leben in allen Schichten der guten Gesellschaft sind nicht nur Randfiguren sondern mitten drinnen in Politik- und Finanzwelt und den meist „Guten“ wird es auf alle nur erdenkliche Weise schwer gemacht, diese Verbrechen aufzuklären oder gar sie zu unterbinden.

Mich hat das Buch gefesselt und begeistert und ich denke, es ist eine wirklich gut gelungene Fortsetzung des Vorgängers.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

vegan, kochen, wien, laktosefrei, vegetarier

Vom Glück, gemeinsam zu essen - Aufgetischt für jeden Ernährungsstil

Leo & Karl Wrenkh
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 31.08.2015
ISBN 9783850339407
Genre: Sachbücher

Rezension:

Wie ist die Optik des Buches?
Mir hat sehr gefallen, dass das Buch alltagstauglich daherkommt. Nicht in Übergröße, jedes Gericht hat in der Regel seine eigene Seite, dazu viele Bilder, damit man weiß, wie das Ergebnis ungefähr ausschauen wird. Die Bilder sind schön, das Papier stabil, also auch wenn es mal spritzt, löst es sich nicht gleich in Wohlgefallen auf.

Wie ist die Einteilung und wie sind die Rezepte?
Anfangs dachte ich ja, es wäre ein Alltagskochbuch. Aber nachdem ich durch die Einteilung gemerkt habe, dass schon vor allem Feste und Feiern mit großen Tischen und mehreren Personen das Ziel sind, war mir auch einleuchtend, dass die Einteilung immer ein Thema/einen Tisch hat und dass dann geköchelt und dabei so variiert wird, dass für jeden Gaumen etwas passendes dabei ist. Und möglichst so, dass auch die Gastgeber mit am Tisch Platz nehmen können und nicht ständig in der Küche rumhängen. Eine schöne Idee und gut umgesetzt.
Auch die Rezepte waren auf eine sehr angenehme Weise einfach und klar strukturiert. Sehr gefallen hat mir auch, dass immer wieder Tipps für Variationen und Abwandlungen dabei standen auch mal, um das Gericht von vegetarisch auf vegan umzuswitchen oder ähnliches.

Wie hat es geschmeckt?
Die drei Sachen die ich dieses Wochenende gekocht habe waren lecker und genau so, wie ich es mir gewünscht habe. Allerdings habe ich manchmal ein klein bisschen nachgewürzt. Es ist kein Fehler, wenn man schon ein bisschen Erfahrung hat. Natürlich können auch Einsteiger die Sachen nachkochen auch wenn manches schon etwas ausgefallener daherkommt.

Was war nicht so toll?
Die Umrechnerei hat mich teilweise etwas geschreckt. Ich dachte ja erst, man muss halt einfach alles malnehmen, je nach Anzahl der Personen. Aber Öl und Gewürze und andere Zutaten waren etwas kniffelig und am Ende habe ich mich auf mein Gefühl und meine Erfahrung verlassen und nur noch die „großen“ Zutaten potentiert.

Alles in allem also ein gutes Kochbuch mit einem sehr interessanten Ansatzpunkt.V

  (2)
Tags:  
 
79 Ergebnisse