Leserpreis 2018

book-lover2-s Bibliothek

263 Bücher, 31 Rezensionen

Zu book-lover2-s Profil
Filtern nach
263 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Verborgene Magie (Kate-Daniels-Reihe)

Ilona Andrews
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 06.12.2018
ISBN 9783736309029
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieser Einzelband ist eine Anthologie von Ilona Andrews, welche fünf Kurzgeschichten zu ihrer Reihe " Stadt der Finsternis" beinhaltet . Ich persönlich habe diese Reihe nie gelesen, konnte aber dennoch alle Geschichten verstehen, sodass dieses Buch problemlos ohne Vorwissen gelesen werden kann.

Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen und dort haben einige Leser der Reihe feststellen müssen, dass sie einen Teil der Geschichten bereits kannten. Jedoch kannte nie jemand alle.

In der hier kreierten Welt gibt es einen Wechsel zwischen der Magiezeit und jener Zeit ohne. Während die Magie herrscht, ist fast alle Technik nicht funktionsfähig, sowie, sobald die Magie wieder verschwindet, alle möglichen Magier ihre Fähigkeiten nicht mehr nutzen können.
In der ersten Erzählung, "Magische Prüfungen", muss Julie einen Fall in einer Schule innerhalb von 24h aufklären. Danach soll sie sich entscheiden, ob sie weiterhin Zuhause unterrichtet werden will oder doch lieber diese Schule besuchen würde. Ein fesselnder Wettlauf gegegen die Zeit beginnt.
Darauf folgt eine Geschichte mit Kate: "Ein fragwürdiger Klient". Hier wird das Kennenlernen zwischen Kate und Saiman näher beleuchtet. Und dieses recht skurrile Problem, welches dieser hat, ist nicht nur äußerst gefährlich, sondern wird auch durch Kate sehr humorvoll aufgefasst. (;
In "Vergeltungsklausel" müssen Adam und Siroun einen geschlossenen Vertrag erfüllen, indem es heißt, dass, wenn Herr Sobanto seine Frau ermortet, ihm ein ähnliches Schicksal widerfährt. Jedoch kommt es anders, als vermutet...
Während die bisherigen Geschichten überwiegend auf den Kampf ausgerichtet gewesen sind, folgen dann mit " Vom Schwein und von den Rosen" und "Grace und die Zaubereien" zwei Erzählungen die nebenher auch eine beginnende Romanze aufzeigen. Während Alenas Leben in der zuerst genannten Geschichte nach einem miserablen Date eine unerwartete Richtung einschlägt, geschieht dies Grace nach einer zuerst unfreiwilligen Teilnahme einer Schlichtung der etwas anderen Art...

So nach dieser doch sehr langen Inhaltszusammenfassung möchte ich nun erstmal etwas zu den handelnden Figuren sagen. Meiner Meinung nach war jede [Haupt-]Figur auf ihre Art sympathisch. Auch empfand ich alle Geschichten als sehr abwechslungsreich, da sich die Figuren nur selten ähnelten. Es wurde versucht, auch einen gewissen Teil ihrer Vorgeschichten einfließen zu lassen, sodass die Personen fassbarer waren. Sehr gefallen haben mir die verschiedenen Facetten und auch das große Spektrum, welches genutzt worden ist, denn von sarkastisch-amüsant bis arogant und ignorant war alles dabei.

Zum Schreibstil ist eigentlich auch nicht viel zu sagen, außer dass dieser mir sehr gut gefallen hat. Er war kurz und prägnat, ohne dass es mir je an einer ausreichenden Erklärung gefehlt hätte. Auch schaffte man es, eine doch recht bildliche Sprache zu verwenden, sodass sich die Geschichten aber dennoch nicht in die Länge zogen.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 5 von 5 Sternen. Der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, sowie auch die vielseitigen Charakter und die unterhaltsamen Geschichten. Auch wurde vor allem die existente Welt mehrfach näher beschrieben, sodass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte, es sich aber auch neue Facetten offenbaren konnten.

Ich kann dieses magische Buch sehr empfehlen, da durch die verschiedenen Thematiken und Charakter für jeden etwas dabei sein sollte und einem hier spannende Geschichten für zwischendurch geboten werden. (;

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

41 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"entführung":w=1,"sehnsucht":w=1,"wolf":w=1,"finale":w=1,"lou":w=1,"grey":w=1,"stockholm-syndrom":w=1,"bren":w=1,"mila olsen":w=1,"brendan und louisa":w=1

Entführt - Wohin die Träume uns tragen

Mila Olsen
E-Buch Text
Erschienen bei Independently Published, 31.03.2018
ISBN B07BKT4685
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

56 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"entführung":w=1,"alaska":w=1,"lou":w=1,"bren":w=1,"mila olsen":w=1,"entführt zwischen himmel und wind":w=1

Entführt - Zwischen Himmel und Wind

Mila Olsen
E-Buch Text
Erschienen bei Independently published, 11.03.2018
ISBN B07BDRNBTG
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Entführt

Mila Olsen
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Belle Epoque Verlag, 11.05.2018
ISBN 9783963570452
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

"liebe":w=1,"vampire":w=1,"trilogie":w=1,"götter":w=1,"ende":w=1

Nachtlicht: Entscheidungen

Alexandra Demmer-Bracke
Flexibler Einband: 308 Seiten
Erschienen bei Independently published, 21.10.2018
ISBN 9781728909028
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieser 3. und letzte Band der Reihe ist nur mit dem Wissen der vorherigen Bände verständlich.
Er setzt nahtlos am Ende des zweiten an: Heaven hat sich mit Aidan durch das Trinken dessen Blutes mit ihm vereinigt, obwohl sie sich stets nach Connor sehnt. Allerdings schwebt die Bedrohung durch Sari wie ein Damoklesschwert über allem, sodass Heavens Ziel und auch das ihrer Freunde darin besteht, sich dem Herrscher der hellen Welt (Sari) und dem dunklen Welt (Mephistus) entgegenzustellen, um wieder selbst über das eigne Schicksal entscheiden zu können und sich nicht dieser Prophezeiung fügen zu müssen.

Durch Heavens neue Fähigkeiten ist es ihr möglich, durch Eingebungen bzw. intuitive Erkenntnisse zu wissen, was nun zu tun ist. Dadurch schreitet die Handlung stets kontinuierlich voran, sodass sich alles rasch zuspitzt und Spannung aufgebaut wird.
Allerdings bleibt dadurch die Gefühlswelt der Figuren etwas auf der Strecke, man erhält manchmal recht kurze, lapidare Beschreibungen für die Gründe der nächsten Vorgehensweise, sodass, wenn man mal nicht genau liest, man schnell einen wichtigen Fakt überliest.

Nichtsdestotrotz werden die Figuren klar umrissen. Sie handeln eindeutig, auch erfährt man über Heavens Fähigkeit in Menschen lesen zu können, genau, was in allen, außer den Herrschern, vorgeht. Somit sind die Absichten der Personen zwar offensichtlich, jedoch sind ihre Motive es nicht, sodass die Spannung bestehen bleibt.

Allerdings zog sich die Geschichte für mich etwas, da der Schreibstil mich erst im letzten Drittel wirklich fesseln konnte. Die bereits erwähnten kurzen Beschreibungen, machten es mir schwer, mir die Situation tatsächlich vorzustellen und auch nachvollziehen zu können, da ich, sobald ich mal  eine Stelle nicht ganz genau gelesen habe, den gesamten Zusammenhang nicht mehr richtig erfassen konnte.

Zuletzt ist noch zu erwähnen, dass nun andere Figuren in den Fokus der Geschichte rücken, wie beipielsweise Mayra und Mephistus, sodass darüber Spannung erzeugt wird.

Ich bewerte darum dieses Werk mit 4 von 5 Sternen, da die Geschichte hier zwar einen gelungenen Abschluss findet, die Art der Erzählweise aber ein großer Kritikpunkt ist. Nichtsdestotrotz ist vor allem das Ende überraschend, bewegend und ungewöhlich.

Ich würde diese Triologie also vor allem jenen Lesern empfehlen, die kurz sowie informativ erzählte Geschichten mit einer sich stetig entwickelnden underwarteten Handlung bevorzugen!

  (15)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

BePolar

Martha Kindermann
Flexibler Einband: 386 Seiten
Erschienen bei Kindermann, Martha, 01.01.2018
ISBN 9783982031408
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In diesem ersten Roman einer Reihe ist Roya, die Protagonistin, zwischen realer und virtueller Welt hin- und hergerissen. Was ist was?
Eines nachts erwacht sie nichtsahnend in einer Akademie, von der sie annimmt, sie sein nur Teil einer Traumwelt. Doch bald kommen ihr Zweifel... Allerdings lenkt der Tod ihres besten Freundes ihre Aufmerksamkeit schon bald auf ihre nun trauernde Freundin Fenja. Wie kann sie ihr nur helfen, den Verlust ihrer ersten Liebe zu überwinden? Was hat es mit diesen wiederkehrenden Träumen auf sich? Und wer sind die anderen Personen dort?

Die Handlung entwickelt sich rasant und spitzt sich immer weiter zu,  sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und auch zum Teil nicht konnte.
Roya, die Protagonistin, kann manchmal ein typsicher Teenager sein, wie auch ihre Freunde. Manchmal etwas melodramatisch, aber gleichzeitig auch unglaublich neugierig und kritisch. Sie versucht allem auf den Grund zugehen und kommt so Stück für Stück der Wahrheit auf die Spur. Sie ist taff, freundlich und für mich eine sympathische, interessante Protagonistin, deren Handlungen ich immer nachvollziehen konnte. Allerdings war deren Gefühlswelt etwas überspitzt dargestellt, eben typisch pubertierender Teenager. Das positive daran war aber, dass sie nicht in der Vergangenheit lebte, sondern ihre Emotionen, nach deren Höhepunkt, schnell wieder abklangen und neuen Platz machten.

Dies spiegelte sich auch in der verwendeten Sprache wieder. Oft wurden umgangssprachliche Begriffe verwendet, damit man sich des jungen Alters der Figuren bewusst war. Dennoch war der Schreibstil angenehm zu lesen und von einer unerwarteten Eloquenz geprägt.

Ich bewerte diesen Roman darum mit 4 von 5 Sternen, da die Handlung von unerwarteten Wendungen und Entwicklungen geprägt ist, die wechselnden überspitzten Gefühle mich aber stutzig werden ließen, ob diese Geschwindigkeit der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse hier noch realistisch ist.

Empfehlen würde ich diesen Roman vor allem Jugendlichen (12-16), was aber nicht heißt, dass diese rasante Geschichte nicht auch etwas für ältere Leser/innen ist. (;

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"liebe":w=3,"weihnachten":w=2,"dänemark":w=2,"familie":w=1,"vergangenheit":w=1,"trennung":w=1,"rezepte":w=1,"winter":w=1,"unglück":w=1,"misstrauen":w=1,"ängste":w=1,"schneesturm":w=1,"unwetter":w=1,"wendungen":w=1,"liv":w=1

Schneefrau küsst Schneemann

Ann-Kristin Vinterberg
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 23.10.2018
ISBN 9783748128243
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieser kurze Roman ist der erste Band einer Reihe, welche sich um das Liebesglück innerhalb der Familie Madsen dreht. Jeder dieser Romane ist in sich abgeschlossen und dadurch unabhängig von den anderen Bänden verständlich.

In diesem gelungenen Auftakt ist Liv während eines Schneegestöbers auf den vereisten Straßen unterwegs und wird nach einem glimpflich ausgegangenen Unfall von Rune Madsen aufgelesen. Der Tierarzt konnte noch nie ein eisames Tier sich selbst überlassen, sodass es ihm auch bei Liv nicht anders geht. Doch warum war Liv überhaupt bei diesem unzumutbaren Wetter draußen und nicht Zuhause?

Da dies eine Kurzgeschichte mit gerade mal 140 Seiten ist, könnte man dem Irrtum erliegen, dass hier nicht viel passieren kann. Dem ist nämlich nicht so!
Livs schwierige Kindheit, ihr gewalttätiger und erster ernster Freund und ihr damit verbundenes fehlendes Selbstbewusstsein führen zu einigen Komplikationen, die Rune jedoch nicht abschrecken. Vielleicht ist es auch genau das, was er nach seiner missglückten Ehe braucht.
Beide Charaktere waren mir sofort sympathisch und auch aufgrund ihrer umfangreichen Vergangenheit hatte man das Gefühl, beide wirklich kennenzulernen. Auch wurde die Geschichte aus beiden Perspektiven erzählt, sodass deren Handlungen stets nachvollziehbar begründet worden waren.

Die schönen typisch dänischen Rezepte auf den letzten Seiten sind vielleicht auch mal einen Versuch wert. (: Diese gefallen mir an dieser Reihe besonders gut.

Ich habe diesem Kurzroman darum 5 von 5 Sterne gegeben, da, auch wenn dies eine recht kurze Erzählung gewesen ist, sie mich bis zu letzten Seite fesseln konnte. Authentische Figuren, ein angenehmer Scheibstil und eine wunderbar weihnachtliche Atmosphäre... was möchte man in der Adventszeit mehr?

Wenn ihr also eine unterhaltsame und rührende Lektüre für einen kalten Winterabend sucht, könnte dieses Buch genau das Richtige sein!

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

158 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 81 Rezensionen

"schottland":w=15,"highlands":w=7,"geheimnisse":w=4,"liebe":w=3,"geheimnis":w=3,"historischer roman":w=3,"spuk":w=3,"herrenhaus":w=3,"fallsucht":w=3,"geschichte":w=2,"19. jahrhundert":w=2,"mythen":w=2,"highland":w=2,"melodien":w=2,"1837":w=2

Die Melodie der Schatten

Maria W. Peter
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2018
ISBN 9783404177745
Genre: Historische Romane

Rezension:

"Und Tag für Tag starb die Seele des Landes ein wenig mehr." (S. 307)

Durch die voranschreitende Industrialisierung wurde die bisherige, fast schon traditionelle, in Schottland betriebene Landwirtschaft zunehmend weniger rentabel...

Zu dieser Zeit lebt Aidan auf Thirstane Manor, als Fiona zusammen mit ihrer Tante mit der Kutsche auf dem Weg nach Inverness verunglückt. Am Ende ihrer Kräfte sucht Fiona Schutz im nahegelegenen Herrenhaus, Thirstane Manor. Schnell muss sie feststellen, dass sie in diesem finsteren Haus von Schattengestalten und düsteren Melodien umgeben zu sein scheint. Während sie sich bemüht, diesen auf den Grund zu gehen, erfährt sie zunehmend mehr über die düstere Vergangenheit des Hausherren, welche stark mit der Geschichte des Landes verwoben ist.

Der Autorin Maria W. Peters gelingt es in diesem Roman auf eine spannende, fesselnde Weise, die Geschichte Schottland in den Verlauf der Handlung zu integrieren. Fast unbemerkt wird der historische Kontext näher beschrieben, erläutert und dem Leser sehr detailgetreu vermittelt. Jedoch zog sich die Geschichte dadurch keineswegs, für mich wurde sie nur umso interessanter und auch faszinierender.

Auch die dargestellten Figuren spiegeln die damalige Zeit, meiner Ansicht nach, sehr authentisch wider. Auf der einen Seite wäre da die sittenstrenge Fiona, die aufgrund ihrer Erkrankung an Epilepsie von ihrem Vater vor der Öffentlichkeit zum Teil verborgen worden wurde. Und auf der anderen Seite ist da der verbittert wirkende Laird Aidan, von dem man schon bald erfährt, dass dessen Schuldgefühle ihn zu erdrücken drohen.

Man könnte jetzt denken, dass hier eine kitschige Liebesgeschichte erzählt wird, dem ist jedoch nicht so; vielmehr gelingt es den Figuren durch den ungewohnten, unerwarteten Charakter des jeweils anderen über sich selbst hinauszuwachsen. Fiona lebt erstmals fernab ihres Vaters und erkennt, dass dessen Einfluss sie in ihrer Entwicklung stark eingeschränkt und auch negativ beeinflusst hat, während Aidan sich zunehmend seiner Vergangenheit gegenüber behaupten muss. Fiona ist eine sehr eigenwillige, aber auch lebensfrohe Person, die nun ihre neue Freiheit auch zu nutzen gedenkt, jedoch weiß sie einen Großteil der Handlung nichts von Aidans Geheimnis, sondern lernt der Hausherren so kennen, wie er sich gibt, dennoch schafft sie es bald, einen Blick hinter seine mühsam aufrecht erhaltene kaltherzige Fassade zu werfen.

Durch das dunkle, düstere Ambiente auf Thirstane Manor wird Aidans seelische Verfassung annähernd deutlich, gleichzeitig hat es aber auch etwas mysteriöses, nahezu mystisches, wie man es häufig mit der Highlands verbindet.

Sobald Fiona aber das Herrenhaus verlässt und die Umgebung erkundet, wird dem Leser eine natürliche, strahlende und ausdrucksvoll beschriebene Landschaft präsentiert. Dies ermöglicht einem, sich diese in Gedanken wirklich eindrucksvoll vorzustellen. Doch da wo Licht ist, ist immer auch Schatten… Auch hier gibt es die eine oder andere Schattenseite z. T. durch die Industrialisierung bedingt, sodass dem Leser kein idealisiertes, sondern ein möglichst realitätsnahes Bild vermittelt wird.

Im Nachwort wird auch nochmal die fundierte und sehr ausführliche Recherche der Autorin deutlich, da sie die historischen Fakten zusammenhängend erläutert, sodass man diese besser verinnerlicht. Außerdem wird darin alles Geschehene und Erzählte auf existente, belegte Quellen bzw. Phänomene  zurückgeführt. Des Weiteren ermöglicht das Personenverzeichnis, die erwähnten Persönlichkeiten besser in den historischen Kontext einzuordnen.

Sollte man darüber hinaus noch Fragen haben oder gerne mehr über die schottische Geschichte erfahren wollen, werden auch noch einige Stöbertipps genannt.

Ich bewerte diesen historischen Roman, der auch einige Elemente einer Gothic Novel enthält, daher mit 5 von 5 Sternen, da hier eine authentische, bewegende Geschichte der Figuren zu dieser Zeit erzählt wird, was mich wohl nicht so schnell loslassen wird. Moralische Fragen tauchen auf, menschliche Abgründe werden aufgezeigt,… und all das, wird in einer packenden, aufwühlenden Geschichte verpackt bzw. transportiert.

Ich kann dieses Buch jedem nur wärmstens empfehlen, ob Geschichtsliebhaber, Romantiker oder Schauerlitraturliebhaber, es ist für jeden etwas dabei! (;

 

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"liebesroman":w=1,"trauer":w=1,"verlust":w=1,"hunde":w=1,"kleinstadt":w=1,"krankenschwester":w=1,"bergrettung":w=1,"hundestaffel":w=1

Every little Kiss

Marina Adair , Corinna Wieja
Flexibler Einband: 318 Seiten
Erschienen bei Montlake Romance, 04.09.2018
ISBN 9782919802005
Genre: Liebesromane

Rezension:

Liv ist eine unabhängige alleinerziehende Mutter, die nach dem Tod ihres Mannes das Leben Stück für Stück zurückerobert. Aber genauso wie an ihrem Sohn Paxton, welcher seit dem Unfall unter Angststörungen leidet, ist dieser Verlust auch an ihr nicht spurlos vorbeigegangen. Der damalige Bergretter und Leiter der K-9-Hundestaffel, Fort, kann mit diesem fehlgeschlagenen Einsatz jedoch auch nicht abschließen, insbesondere aber auch, weil ihn sein Versprechen an den nun seit 2 Jahren verstorbenen mit Liv verbindet. 

Die Geschichte beginnt also nicht kurz nach dem Unfall, sondern wenn Liv am Ende der Überwindung der Trauer ist. Kurz und bündig werden die zuvor unternommenen Schritte Livs skizziert, manche bereits zu Buchbeginn, andere erst etwas später. Liv hat nach dem Tod ihres Ehemanns, Sam, gelernt, alle Aufgaben, die das Leben an sie stellt, nun auch allein zu bewältigen. Außerdem ist sie in Sams Heimatstadt gezogen, um sich diesem nahe zu fühlen und Paxton die Möglichkeit zu geben, seinen Vater durch die Erinnerungen der Einwohner kennenzulernen. Gegenüber ihrem Sohn ist sie sehr nachsichtig, einfühlsam und stets bemüht, ihrem Drang, Paxton vor allem und jedem zu beschützen, nicht nachzugeben.

Durch Fort lernt sie dann, dass eine neue Liebe sie Sam nicht vergessen lässt, sondern ihr die Möglichkeit gibt, dieses spezielle Vertrauen auch zu einem anderen aufzubauen und eine Partnerschaft als Entlastung und persönliches Zuhause zu entwickeln. Aber nicht nur sie, sondern auch Fort hat diese Entlastung dingend nötig, da ihn Zweifel quälen, ob die von ihm getroffenen Entscheidungen wirklich richtig sind, sodass er das Vertauen in sich und seinen Instikt zurückgewinnen muss, um keine Gefahr für die Opfer und seine Teamkameraden zu werden.

Den Schreibstil empfand ich als fesselnd und angenehm zu lesen. Besonders gefühlvolle Szenen wurden meist durch methaphorische Ausdrücke dem Leser besser verständlich dargestellt, was mir sehr gefallen hat. Meiner Meinung nach zog sich die Handlung zu keinem Zeitpunkt, da weder zu ausschweifende, noch knappe Beschreibungen zu finden sind.

Aber nun zur Suche nach dem persönlichen Helden. Paxton nimmt in diesem Sommer an einem Superheldencamp teil, welches ihm helfen soll, zu erkennen, dass in jedem ein Held steckt. Diese Suche nach der inneren eigenen Kraft ist im gesamten Buch allgegenwärtig, mal mehr, mal weniger im Hintergrund. Während Liv diese Kraft braucht, um ihre Angst vor neuen Bindungen und dem möglichen Verlust dieser zu überwinden, versucht Fort das Vergangene loszulassen und die Stärke zu finden, es als unabänderlich anzuerkennen.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 4,5 von 5 Sternen, da manche Szene vor allem zu Beginn nicht ganz authentisch wirkten. Allerdings glaube ich erkannt zu haben, dass dieses Buch nicht ein genaues Abbild der Wirklichkeit darzustellen versucht, sondern dem Leser die Chance geben möchte, mit Liv und Fort zusammen zu erkennen, dass Hilfe anzunehmen nicht von Schwäche zeugt, da man den entscheidenen Schritt dennoch allein gehen muss.

Wenn Du der Wirklichkeit entfliehen möchtest und auch etwas Hilfe auf der Suche nach Deinem eigenen persönlichen Helden benötigst, kann ich Dir dieses Buch nur empfehlen!

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

Vereinte Welten: Der Auserwählte

Anke Becker
Flexibler Einband: 338 Seiten
Erschienen bei Independently published, 20.09.2018
ISBN 9781719968669
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieser Auftakt der Triologie thematisiert den Beginn des Wehsels der Herrscherin, bei dem die Nachfolgerin über ihren Auserwählten bestimmt wird. Jede Anwärterin erwählt einen Kanditaten, welcher es in der vorgegebenen Zeit zum Zentralplaneten schaffen muss. Dann erfolgt die Prüfung der Kandidaten, der am Ende Auserwählte wird dann mit der neuen Herrscherin (die, die ihn ausgewählt hat), ein Kind zeugen.
Shiran hat die Aufgabe, den Auserwählten, Kadan, ihrer Herrscherin, Janaija, wohlbehalten zum Zentralplaneten zu geleiten. Womit allerdings niemand gerechnet hat, sind die Komplikationen, denen sie begegnen, welche nicht nur von Janaijas Widersachern, sondern auch von einer Verräterina aus dem engsten Kreis verursacht werden.

Diese hier kreierte Gesellschaft eröffnete einem einen neuen Blickwinkel auf unsere derzeitigen Lebensverhältnisse. Denn in diesem Roman hat die hohe Priesterschaft mit der großen Mutter den unangefochtenen Herrschaftsanspruch in den Vereinten Welten, einem Zusammenschluss von Planeten. Prinzipiell sind diese Planeten sehr fortschrittlich: sie verbieten die Sklaverei, haben industrielle Ballungsgebiete und bleiben dennoch ihren Traditionen treu. Allerdings gibt es hier auch in Elend lebende Fabrikarbeiter, Diskriminierung sowie gesetzlose Söldner. Ein gravierender Unterschied zu unserer heutigen Gesellschaft ist zum einen, dass das Töten von Menschen mehr als nur verboten ist, es scheint regelrecht verpönt, sodass meist nur Betäubungswaffen verwendet werden, außerdem sind es hier nicht die Frauen, sondern die Männer, die als dumme nur zur Fortpflanzung nützliche Wesen betitelt werden.
Es wurde hier also vermehrt mit Klischees gespielt, diese wurden  zwar umgekehrt, dennoch sollte die Frau aber eine Frau bleiben und nicht als Mann in einem weiblichen Körper dargestellt werden. Dies ist der Autorin, meiner Meinung nach, gut gelungen. Sie hat die handelnden Pesonen nicht idealisiert oder die charakteristischen Merkmale des jeweiligen Geschlechts in unglaubwürdiger Art und Weise verdreht, sie hat vielmehr deren Verhaltens und Denkweisen angepasst, sodass glaubwürdige faszinierende Charaktere entstanden sind.

Die Geschichte an sich war einerseits spannend, andererseits eröffneten die einzelnen Situationen immer wieder einen Einblick in andere Facetten dieser Welt. Die Beschreibungen der Umgebungen kamen für mich manchmal etwas zu kurz, da mir vielleicht aber einfach die nötige Fatasie fehlte, möchte ich diesen Kritikpunkt nicht zusehr ins Gewicht fallen lassen.

Der Schreibstil hingegen war kurz und bündig. Es wurde nicht ewig drumherum erzählt, sondern eindeutige Hinweise auf den Handlungsverlauf gegeben, ohne dabei die Spannung einzubüßen.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 4,5 von 5 Sternen und kann es nur empfehlen, da keineswegs eine schnulzige Liebesgeschichte Hauptgegenstand der Haundlung ist, sondern vielmehr der Wille zur Veränderung einer Gesellschaft. (:


  (17)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

169 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

"jennifer snow":w=8,"eishockey":w=5,"maybe this time":w=5,"liebe":w=3,"scheidung":w=3,"lyx":w=3,"liebesroman":w=2,"tochter":w=2,"colorado":w=2,"jackson":w=2,"abigail":w=2,"und auf einmal ist alles ganz anders":w=2,"maybe this time - und auf einmal ist alles ganz anders":w=2,"glenwood falls":w=2,"colorado ice":w=2

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

Jennifer Snow , Wanda Martin
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei LYX, 26.10.2018
ISBN 9783736307117
Genre: Liebesromane

Rezension:

Jacksons Umfeld ist geprägt von der Leidenschaft zum Sport, zum Eishockey. Seine Brüder spielen in der NHL, ebenso sein bester Freund Dean. Und er? Er ist nur der Trainer der Schulmannschaft, obwohl er viel lieber den Weg seiner Brüder gegangen wäre. Doch statt zu verbittern, versucht er das Beste aus seiner Lage zu machen. Als Abigail, seine Jugendliebe, dann nach Genwood Falls zurückzieht, fasst er den Entschluss, sie nicht wie damals kampflos wieder weggehen zu lassen. Allerdings fehlt Abby nach ihrer Scheidung, das Vertrauen in diese aufkeimende Liebe und auch ihre Tochter ist keinesfalls begeistert von der neuen sich anbahnenden Beziehung.

Ich muss sagen, dass mir die Figuren sehr gefallen haben. Dean, Abbys Ex, verkörperte für mich die Vorstellung eines Sportlers, der den Bezug zur Realität verloren hat und nur noch für seine Karriere und den damit verbundenen Ruhm lebt. Jacksons schwindende Loyalität diesem gegenüber war zwar zu Beginn etwas überraschend, doch da dieser sich nie bei Jackson meldete und auch Abby unnötig belastet, finde ich diese Entwicklung nachvollziehbar und gut dargestellt.

Abbys Tochter und auch Taylor, Jacksons Nichte, habe ich schnell ins Herz geschlossen. Beide sind zwei liebenswerte kleine Mädchen, die wie ihre Familien das Eishockeyspielen lieben und sie nach der Aufmerksamkeit einer Vaterfigur sehen, wie jedes Kind.

Mit Spannung habe ich Abbys und Jacksons aufkeimende Beziehung verfolgt, da besonders Abby sich entscheiden muss, welche Art zu leben, sie sich für ihre Tochter wünscht. Nichtsdestotrotz hat auch Jackson das ein oder andere Problem, dass er selbst für sich lösen muss, sodass die Geschichte sich rasant zuspitzt und zu keinem Zeitpunkt fühlte ich mich dabei gelangweilt.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Mir bereiteten die Perspektivwechsel keinerlei Probleme, da ich nahezu sofort erkannte, wer diese Situation gerade beschreibt. Alle Beschreibungen waren ausführlich, aber nie zu lang und auch die gefühls- und Gedankenwelt der Hauptpersonen wurde gut nachvollziehbar erläutert.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 5 von 5 Sternen, da es meiner Meinung nach eine gelungene Geschichte über mögliche Irrwege im Leben ist, welche sich dann oft nur schwierig korrigieren lassen. Auch fand ich den beschriebenen Sport sehr interessant, sodass ich es als abwechslungsreich empfand, dass diese eisige Sportart Gegenstand der Handlung war.

Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die eine frostige Liebesgeschichte bevorzugen, die dann durch die Wärme langsam zu schmelzen beginnt. (:


  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

"liebe":w=1,"serie":w=1,"vampir":w=1,"fanatsy":w=1

Nachtlicht

Alexandra Demmer-Bracke
Fester Einband: 364 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 02.07.2018
ISBN 9783752879049
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieser zweite Band der Reihe knüpft direkt an den ersten an und greift somit sofort auf das bestehende Problem zurück: Haeven muss sich entscheiden. Allerdings ist dies nicht ihre oberste Priorität, da Connors Verschwinden und Jack sowie Kristins Wohlbefinden ihr wichtiger sind, als, dass sie durch eine zu späte Entscheidung für die "Weißen" oder "Dunklen", sterben könnte.

Gefallen haben mir die verschiedenen Heaven wohlgesinnten Personen in ihrem Umfeld und wie sie alle gemeinsam immer eine Plan austüfteln konnten. Spannend wurde es dann auch, als man hoffte, dass alles so laufen würde, wie geplant, es sich aber leider trotzdem ständig neue Hindernisse offenbarten...
Spätestens nach dem Epilog des ersten Teil zweifelt man stark an den Saris vorgegebenen Motiven und ich stellte mir zunehmend stärker die Frage, ob die Götter, nur weil sie die "Weißen" genannt werden, sie automatisch auch die Guten sind. Darum denke ich, dass dieser Kontrast zwischen hell und dunken, zwischen weiß und schwarz, durch die Halbwesen bewusst verwischt wird. Denn sie symbolisieren das "Graue", weder wirklich weiß, noch schwarz.

Mir personlich sagte der Schreibstil nur teilweise zu. Zum Ende hin gefiel er mir zwar immer besser, jedoch ist der Anfang ja bekanntlich entscheidend. Manchmal fand ich die gewählten Worte auch etwas fragwürdig, da die eigentliche Semitik des Wortes in meiner  Vorstellung der Situation nicht wirklich gerecht wurde. Auch fehlten mir manchmal genauere Beschreibungen der Tätigkeiten, Gefühle oder auch der Umgebung, um mir über das Umfeld sowie die Beziehungen zwischen den Figuren klar werden zu können. Vor allem beispielsweise der plötzlicher Sinneswandel einer gewissen Figur am Ende wurde für mich viel zu schnell abgehandelt.

Ich bewerte dieses Buch darum mit guten 4 von 5 Sternen, da es meiner Meinung nach eine überzeugende Geschichte erzählt, mich jedoch nicht immer in diese kreierte Welt mitnehmen konnte.

Ich kann diese Fortsetzung den Lesern des ersten Teils nur empfehlen. Insbesondere Leser, die nicht immer an detailierten Szenenbeschreibungen interessiert sind, werden die Bücher dieser Reihe sehr zusagen! (:


  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

"freundschaft":w=1,"krieg":w=1,"hass":w=1,"fantasy-genre":w=1

Arelion: Der Schmerz der Nacht (Band 2)

A. Kissen
Flexibler Einband: 533 Seiten
Erschienen bei Independently published, 17.06.2018
ISBN 9781982941086
Genre: Fantasy

Rezension:

"Arelion: Der Schmerz der Nacht" ist der zweite Band einer Reihe, deren Ende bisher noch nicht bekannt ist. Der erste Band, "Arelion: Das Licht der Schatten", erschien im April 2018 und der dritte Band, "Arelion: Die Erlösung der Dunkelheit", wird im Dezember 2018 erscheinen.

Dieser zweite Band knüpft am Ende des ersten an: Gerade ist Elina durch Alarics Blut als Prinzessin des Lichts erwacht, während dieser von Maldrik, dem Anführer des feindlichen Vampir Klans, entführt worden ist. Nun obligt Elina die ehenvolle Aufgabe Alarics Klan zu führen, sodass sie ihre schulische Laufbahn erstmal vernachlässigen muss. Allerdings teilen die Vampire nicht die meschliche Ansicht von Gerechtigkeit, denn ihre Gesetze fordern mehr als einmal die Todesstrafe für ein Vergehen. Lina muss nun lernen ihre bisherige Weltanschauung anzupassen, die Mitglieder ihres Klans vor Maldriks Orden zu schützen, sowie ihre neue Kraft, das Arelion, von der Vernichtung aller Vampire abzuhalten.

Im Rahmen dieser neue Aufgabe Elinas lernt sie einige neue Charaktere sowie bereits bekannte besser kennen. Eldrin beispielsweise wird als ihr neuer Hüter eingesetzt, sodass man diesen besser einzuschätzen lernt. Im allgemeinen freute es mich, zu sehen, dass Lina endlich zu begreifen beginnt, dass sie sich an diese neue Umgebung anpassen muss und nicht nur nach ihrem Willen handeln darf, sondern auch das Wohl anderer befolgen muss. Auch wirkten die Figuren überzeugender und authentischer auf mich als zu Beginn des ersten Banden. Durch interessante Gespräche zwischen Lina und anderen handelnden Personen erfährt man zunehmend mehr über die dunkle Welt, deren Struktur etc.

Der Schreibstil imponierte mir sehr. Er war nicht zu ausschweifend, sondern emotional, an den richtigen Stellen etwas ausführlicher und gut verständlich. (: Somit ist es der Autorin auch gelungen, die Daloge und Beziehungen zwischen den Figuren authentischer darzustellen.

Sehr gefallen haben mir auch die kleinen Details, welche die Geschichte erst richtig abgerundet haben. Die Ursachen des momentanen Konfliktes, der Ursprung der Vampire, deren Entwicklungsgeschichte werden erklärt, aber auch die wiederkehrenden Träume Linas, Sukis "imaginärer" Freund und menschliches Personen spielen eine Rolle.

Ich habe dieses Buch darum mit 5/5 Sternen bewertet, da es mir eine Freude war, es lesen zu dürfen. Zwar wirft es die eine oder andere Frage auf, jedoch regt gerade das zu Spekulationen an, sodass diese Geschichte mich regelrecht in ihren Bann ziehen konnte. (:

Ich kann allen Lesern des ersten Teils diese gelungene Fortsetzung nur ans Herz legen, selbst wenn sie vom ersten Teil vielleicht nicht ganz überzeugt gewesen sind!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"heilsarmee":w=5,"zürich":w=4,"weihnachten":w=3,"prostituierte":w=3,"roman":w=2,"glaube":w=2,"einsamkeit":w=2,"prostitution":w=2,"verlag: fontis":w=2,"rote meile":w=2,"liebe":w=1,"verlust":w=1,"hoffnung":w=1,"gott":w=1,"schweiz":w=1

Die Nacht der Vergessenen

Iris Muhl
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Fontis, 01.09.2018
ISBN 9783038481515
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch von Iris Muhl ist ein Einzelband, den man nicht so schnell wieder vergisst.
Er thematisiert Nicoles Erfahungen als Mitarbeiterin der Heilsarmee, sowie die unterschiedlichen Leben der Bewohner der "Roten Meile".
In der Weihnachtsnacht begeben sich Nicole und ihre Kollegin Heidi auf ihre Tour durch diese Straße, um den dort u.a. lebenden Obdachlosen und Prostituierten Trost zu spenden und ggf. auch zu helfen, aus dieser Straße fortzuziehen. Allerdings ruft diese Arbeit in Nicole zunehmend Zweifel hervor, da sie scheinbar keine wirkliche Hilfe für die Menschen darstellt, weil sie keine sichtbaren Erfolge verzeichnet.

Dieser Buch bot mir die Möglichkeit in die Gefühlswelt von Menschen abzutauchen, die schwierige vielleicht auch schwer vorstellbare Erfahrungen gemacht haben, welche sie zu dieser Tätigkeit bzw. ihrem Leben in dieser Straße führten. Das Buch ist nicht nur aus einer, sondern, wie bereits angedeutet, aus mehreren Perspektiven geschrieben und vertritt die einzelnen Personen und deren Beweggründe sehr glaubhaft, sodass man deren Verhalten sehr gut nachvollziehen kann.

Der Schreibstil passt sich, meinem Empfinden nach, den einzelnen Erzählperspektiven an und ermöglichte außerdem aufgrund der flüssigen Schreibweise ein angenehmes Lesen. (:

Auch gab es in diesem Buch die ein oder andere Erwähnung von Gott, sowie die Auseinandersetzung mit dem Glauben an sich. Jedoch nahm dies einen verschwindend geringen Anteil der Geschichte ein, da nicht jede Figur gläubig war und das Überzeugen vom Christentum als die einzig richtige Religion auch zu keinem Zeitpunkt die Intension der Autorin gewesen zu sein scheint. Darum kann dieses Werk auch bedenkenlos beispielsweise von einem Atheisten gelesen werden.

Ich bewerte dieses Buch mit 5 von 5 Sternen, da es mir eine neue Sichtweise auf das Leben anderer eröffnet hat und mir zeigte, dass nur, weil eine Arbeit nicht immer sofort Früchte trägt, es durchaus erlaubt ist, zu zweifeln, man aber dennoch keineswegs die Hoffnung aufgeben, sondern sie tatkräftig in die Tat umsetzen sollte.

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"science fiction":w=1,"buchreihe":w=1

Die Gleichgesinnten: One in a Billion

Edda Maine
E-Buch Text: 452 Seiten
Erschienen bei Independently published, 18.10.2017
ISBN B076KP3R9F
Genre: Liebesromane

Rezension:

Auf der Suche nach Freiheit versucht Marlene, sich von ihrem bisherigen Leben zu distanzieren. Darum ist es nur verständlich, dass sie ihre neu gewonnene Unabhängigkeit nicht für den erst besten Mann aufgeben möchte. Nach dem Beginn ihres Studiums fernab ihrer Mutter will sie sich also nicht sofort in eine Beziehung stürtzen, sondern erstmal diese neu gewonnene Freiheit auskosten. Allerdings hat sie nicht mit der Hartnäckigkeit ihres Professors, Dr. David Peters, gerechnet, der der festen Überzeugung zu sein scheint, dass nicht nur seine, sondern auch ihre Gefühle über bloße körperliche Anziehungskraft weit hinausgehen.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch nahezu perfekt austariert. Es gibt einige facettenreiche Nebencharaktere, die sehr authentisch dargestellt wurden. Aber auch nicht zu viele, sodass alle Informationen gut fassbar waren. Aufgrund des Schreibstils und der Wortwahl fliegen die Seiten nur so dahin, während man in Lenis Gedanken zu versinken scheint. Ihre Motive wurden präzise begründet und manchmal auch durch aussagekräftige Beispiele bzw. Metaphern näher erläutert. Um das ganze abzurunden ist die Geschichte auch sehr flüssig, es gibt keine nicht sinntragenden Szenen, sodass ich den Eindruck hatte, in jeder Situation Puzzleteile zu sammeln, welche sich am Ende zu einem harmonischen bzw. stimmigen Gesamtbild zusammensetzen ließen.

Außerdem hat mich die Thematik auch sehr interessiert und ich war von den Entwicklungen mehr als nur verblüfft. Die Frage, welche sich mir die ganze Zeit stellte war: Gibt es Seelenverwandte wirklich und wenn ja, ist dieser jemand dann der einzig richtige Partner für einen?

Die Protagonisten David und Marlene versteht man von Beginn an, auch wenn man ihre wahren Beweggründe erst Stück für Stück besser einzuordnen lernt. Ich war überrascht, wie leicht es mir viel, beiden Figuren gegenüber die gleiche Sympathie zu empfinden. Meist wähle ich eine Seite oder verurteile deren Verhalten, was hier jedoch nicht der Fall war, da die Verhaltensweisen der beiden mir so natürlich erschienen.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 5 von 5 Sternen, da mich die Geschichte einfach überzeugt hat und ich es sogar bedauerte, am Ende des ersten Bandes angelangt zu sein. Ich hoffe, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt. (:

Ich kann diese abwechslungsreiche Liebesgeschichte jedem nur empfehlen!!

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

17 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Nachtlicht (Aufbruch, Band 1)

Alexandra Demmer-Bracke
E-Buch Text: 350 Seiten
Erschienen bei epubli, 20.10.2017
ISBN 9783745033014
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Sie, Heaven, weiß nichts über ihre Herkunft und die damit verbundene Entscheidung, die sie bald treffen muss. Als Aidan ihr dann Stück für Stück mehr über seine Welt, und vielleicht bald auch ihre, erzählt, kann sie nicht verhindern, gleichzeitig auch das Connors dunkle Seite eine ungeahnte Faszination auf sie ausübt, welcher sie sich nicht entziehen kann.

Dieser erste Band einer bisher zweiteiligen Reihe ist ein gelungener Auftakt und lies mich als Leser aufatmen, als ich sah, dass der zweite Teil bereits veröffentlicht worden war. (;

Haeven ist eine junge unsichere Frau. Ich konnte ihr machmal fehlendes Selbstbewusstsein zu Beginn sehr gut nachvollziehen, allerdings werden ihre Entscheidungen und auch Beweggründe immer undurchsichtiger. Natürlich kann man das ein oder andere mittels Vermutungen belegen, jedoch bevorzuge ich es, wenn die Attitüde der Protagonistin dem Leser durch direkte unmissverständliche Ausdrücke offenbart. An mancher Stelle wünschte ich sie mir so mutig, wie sie zum Teil auch wirkte, da sie nicht jemand ist, der schnell aufgibt.

Die Nebencharaktere Connor, als Vertreter der dunklen, und Aidan, als Vertreter der hellen Seite, mochte ich sehr, sie sind ehrlich und beide um Heavens Zuneigung bemüht, dennoch war dies keineswegs nervig, da Heaven nachdem sie ihre getroffen hat, Wahl standhaft bleibt. Hier stellte sich einem dann auch die Frage: Ist Connor automatisch der Böse und wäre somit die falsche Wahl?

Der Schreibstil war nicht immer flüssig, manchmal störte mich auch die Wortwahl, da sie nicht ganz das auszudrucken schien, was die Autorin wahrscheinlich beabsichtigt hatte. Ich hätte mir an manchen stellen eine differenziertere Betrachtung der Emotionen Haevens gewünscht, beispielsweise war sie nach neuen Erkenntnissen zum Teil einfach "verwirrt" oder es war ihr "zu hoch" und es wurde nicht erklärt, was genau sie dachte oder was sie überforderte.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 3,5 von 5 Sternen, da mir das Grundkonstrukt der Geschichte sehr gefallen hat, ich die Protagonisten an manchen Stellen aber nicht ganz nachvollziehen konnte, ebenso die anderen Figuren. Ich hätte mir einfach präzisere Beschreibungen bzw. Erklärungen gewünscht.

Nichtsdestotrotz kann ich dieses Werk nur empfehlen, da das Lesevergnügen diese Kritikpunkte schon fast wieder aufwiegt.
Eine zum Nachdenken anregende Geschichte über die Entscheidungen anderer und der eigenen.... (:

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

57 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"liebe":w=1,"roman":w=1,"spannung":w=1,"jugend":w=1

Leben rückwärts lieben

Claudia Pietschmann
Fester Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Arena, 21.09.2018
ISBN 9783401603865
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als Nina aus dem Koma erwacht, erinnert sie sich nicht mehr an die vergangenen sechs Monate, nur in ihren Träumen durchlebt sie manchmal einzelne Momente, wenn sie jedoch ihren Eltern davon bereichtet, behaupten diese, dass diese nicht der Realität entsprechen. Dann taucht plötzlich Arthur auf. Nina glaubt ihn bereits kennengelernt zu haben, er aber behauptet, ihr nie zuvor begegnet zu sein. Wer hat recht? Nina und ihr lädiertes Gedächtnis oder ihre Mitmenschen?

Der Schreibstil liest sich nicht nur angenehm und flüssig, sondern ist zu dem auch noch fesselnd, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Man begibt sich mit Nina auf eine spannende Suche nach ihrer Vergangenheit, ihren Erlebnissen und weiß manchmal selbst nicht, was wahr und was falsch ist.

Die Figuren wurden sehr authentisch beschrieben, wobei jede Nuance mir als Leser wichtig erschien, ich jedoch nicht mit Sicherheit sagen konnte, wie die Geschichte tatsächlich ausgegen würde.
Ein unerwartetes Ende ist also garantiert. (;

Ich bewerte dieses Buch mit 4,5 von 5 Sternen, da die gesamte Sitution zwar logisch aufgelöst, mir das Ende dann aber doch etwas zu schnell abgehandelt wurde.

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen! (:

  (25)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

Götterspiele: Zeus Frau

Cosima Lang
E-Buch Text: 192 Seiten
Erschienen bei null, 05.09.2018
ISBN B07GMQ1RPK
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dies ist der dritte Roman einer Reihe, welchen man jedoch auch ohne Vorwissen problemlos lesen und verstehen kann.
Im Focus steht die zerrüttete Beziehung zwischen Zeus und Hera, welche aber zunehmend mehr belastet wird, da während der nun beginnenden Götterspiele eine Bedrohung auftaucht, mit der Zeus so nie gerechnet hätte.

Wer hier auf eine in der Antike spielende Geschichte voller mythologischer Fakten hofft, würde enttäuscht werden. Im Fordegrund steht der Wettkampf der Champions sowie insbesondere Heras innerer Konflikt, wie sie mit der Situation umgehen soll und auch Zeus Machtlosigkeit, seiner Frau diese Situation zu erleichtern.

Der Schreibstil liest sich flüssig, jedoch fehlte mir das ein oder andere stilistische Mittel der bildlichen Sprache (z.B. Metapher), um die ganze Situation besser vorstellbar zu skizzieren.

Die Figuren wurden alle aus der Mythologie entnommen, allerdings erfährt man recht wenig über ihr Leben bzw. ihre vergangenen Taten, sodass es mir schwer fiel, ihre Beweggründe als ehrlich zu beurteilen.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 3 von 5 Sternen, da es die auf dem Cover angedeutete Beziehung thematisiert, man sich jedoch nach dem Lesen Klappentextes etwas anderes erhofft.

Dennoch ist dies keineswegs ein schlechtes Buch und ich empfehle es jedem, der gerne eine Kombination aus Antike und Moderne liest, welche eine Liebesgeschichte thematisiert. (:

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"dänemark":w=1,"jazz":w=1,"kattegat":w=1,"lied des lebens":w=1

Lied des Lebens

Ann-Kristin Vinterberg
Flexibler Einband: 236 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 21.08.2018
ISBN 9783752868562
Genre: Liebesromane

Rezension:

Diese Erzählung ist der 3. Band einer Reihe, deren Teile jedoch unabhängig voneinander gelesen werden können.
Dieser Roman thematisiert Noras Suche nach ihrer Herkunft, genauer gesagt nach ihrem Vater. Als die Briefe ihrer kürzlich verstorbenen Mutter sie nach Kopenhagen führen, lernt sie dort nicht nur Jonathan kennen, sondern kommt auch der Identität ihres Vaters immer näher.

Die handelnden Personen waren mir alle sehr sympathisch, jeder hatte so seine Eigenart und half den Protagonisten auf die ein oder andere Weise, sein/ihr Glück zu erkennen und dieses dann auch anzunehmen.
Auch wenn Nora häufig die Rettung in der Flucht sucht, muss ich doch sagen, dass ich sie sehr gut verstehen konnte und es an ihrer Stelle vielleicht genauso versucht hätte. Jonathan allerdings lässt sich von diesem Verhalten zwar zunehmend verunsichern, aber wer hätte das nicht? Da er aber nicht so leicht seine Ziele auzugeben scheint, besteht Hoffnung für die zwei. (: Besonders die Liebe beider zum Jazz spürt man sehr.

Der Scheibstil war nicht sehr ausschweifend und auch wurden manche Szenen nicht direkt erzählt, sondern man erfuhr nur durch kurze Bemerkungen davon. Jedoch führten genau diese beiden Punkte dazu, dass sich die Geschichte nicht scheinbar unendlich in die Länge zog und somit kurz, prägnant und trotzdem anschlich dargelegt werden konnte. Auch die Perspektivwechsel ermöglichten einem, sich ein klares Bild der Gefühle mancher handelnden Personen zu machen und erhielten die Spannung aufrecht.

Ich bewerte dieses Buch darum mit 5 von 5 Sternen, da es mir sehr gut gefallen hat und ich keinen Anlass sehe, Abstiche wegen fehlender aufühlicherer Szenen, die die Geschichte vielleicht nur unnötig gezogen hätten, zu machen. Schlussendlich hat mich auch der gelungene Gesamteindruck zu dieser Bewertung verleitet, da die im Anhang zu findenden dänischen Rezepte sehr den Eindruck einer virtuellen Reise nach Dänemark verstärkt haben.

Ich kann dieses Buch jedem nur empfehlen, der gerne eine interessante Liebesgeschichte verfolgen möchte, bei der die Seiten einfach nur dahinfliegen, die Liebe zu Musik aber auch nicht zu kurz kommt. (;

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Der Kreis des Blutes : Die Schatten des Krieges

Tobias Damaschke
E-Buch Text: 389 Seiten
Erschienen bei null, 11.05.2018
ISBN B07D1QFGWR
Genre: Sonstiges

Rezension:

Jede Bevölkerung besteht aus verschiedenen Schichten und Persönlichkeiten, beispielsweise: jene, die an der Armutsgrenze leben, jene, die im Militär eine hohe Position bekleiden und somit ein relativ hohes Ansegen genießen und auch Bewohner kleiner Dörfen, die von einem Leben in der turbulenten Hauptstadt träumen, findet man des öfteren. 
Auch Taron, einer der Hauptcharaktere, wünscht sich ein aufregenderes Leben. Als es seinem Vater zunehmend schlechter geht, scheint ein teures Medikament, die einzige Heilungschance zu sein. Um das nötige Geld aufzutreiben, brechen er und seine Schwester Nira zum Dachentunier auf, um das Preisgeld für den Sieger einzustreichen. Jedoch sind sie nicht die einzigen, die sich in die Hauptstadt begeben, denn u.a. viele höherranige Mitglieder des Militäres werden zu dieser Zeit an den Hof beordert. Ob eine militärische Auseinandersetzung mit dem feindlichen Tror droht?

Zu Beginn der Erzählung wird dem Leser die herrschende Situation versucht möglichst umfassend darzustellen, dies gelingt auch recht gut, da einem durch die unterschiedlichen Perspektiven sowohl die Lage der niedrigeren als auch der höheren Bevölkerungsklassen offenbart werden.  Allerdings gab es so auch relativ viele Figuren, sodass meist nur wenige wirklich umfassend dargestellt werden konnten und man sich auf die Aussagen des jeweiligen Erzählers verlassen musste. Jedoch muss man sagen, dass diese Erzähler gut gewählt waren, da der eine, ein höherrangiger Offizier, sich sogleich als Menschenkenner herrausstellt, woran ich auch zu keinem Zeitpunkt zweifelte, während der andere, Taron, durch die Sichtweisen seiner Wegbegleiter unterstützt wird.

Die Figuren an sich waren nicht immer leicht zu durchschauen, jedoch konnte man sich aufgrund der ebenbeschriebenen Perspektivwechseln ein recht gutes Bild der wirklch wichtigen handelnde Personen zusammenstellen, sodass deren Handlungen nicht unlogisch wirkten.

Am Schreibstil merkt man sofort, dass man sich in einer für uns längst vergangenen Zeit befindet. Nichtsdestotrotz war es flüssig und verständlich geschrieben, obwohl mir eine bildlichere Sprache sicherlich geholfen hätte, mich besser in die Situation einzufühlen. Denn vor allem im Mittelteil zog sich die Geschichte meiner Meinung nach etwas und erst gegen Ende fesselte sie mich so sehr, dass ich das Buch nicht weglegen wollte, da der Schreibstil sowie die Perspektivwechsel dann für eine hohe konstante Spannung sorgten, welche von der wirklich unerwarteten Wenung noch unterstützt wurde.

Ich habe die Geschichte darum mit sehr guten 3,5 von 5 Sternen bewertet, da ich mir einen fesselnderen und die Vorstellungskraft anregenderen Schreibstil gewünscht hätte und auch die verschiedenen Handlunsstränge sich erst sehr spät zu einem stimmigen Gesamtbild zusammenfügten. Dennoch macht vor allem das Ende Lust auf den zweiten Teil, sodass man gerne weiterlesen würde.
Ich empfehle diesen Roman also jedem, der gerne mal auf eine Liebesgeschichte verzichten möchte, um in einer solch altertümlichen Welt die verschiedensten Schicksale verfolgen zu können! (:

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

19 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"liebe":w=3,"unfall":w=2,"familie":w=1,"angst":w=1,"romantik":w=1,"trauer":w=1,"verlust":w=1,"ehe":w=1,"tochter":w=1,"teenager":w=1,"tot":w=1,"schmerz":w=1,"scheidung":w=1,"lehrer":w=1,"suizid":w=1

Was für immer zählt

Nelly Fehrenbach
Flexibler Einband: 302 Seiten
Erschienen bei Tinte & Feder, 18.09.2018
ISBN 9782919802890
Genre: Romane

Rezension:

Wenn man bei einem Autounfall seinen Ehegatten verliert, die Tochter danach im Rollstuhl sitzt und man selbst, als Fahrerin, physisch unverletzt hervorgeht, scheint es nur logisch, die Schuld bei sich selbst zu suchen. Insbesondere, wenn man sich nicht vollständig an diesen lebensverändernden Moment erinnern kann und somit nur den Polizeibericht als zuverlässige Quelle hat.
Genau so geht es der Protagonistin dieses Romans, Ivonne.
Als sie dann nach sechs Jahren des Alleinseins Patrick kennenlernt, stellt sich u.a. Leonie, ihre Tochter, quer, sodass beide sich den aufkommenden oder vielleicht auch nur verdrängten Problemen erst stellen müssen, ehe sie etwas Neues gemeinsam beginnen können.

Der verwendete Schreibstil war weitesgehend flüssig und angenehm zu lesen, auch durch die ein oder andere Metapher, konnte man sich besser in die Situation einfühlen. Man bemerkte auch jeden Perspektivwechseln sofort, sodass diese nie Verwirrung aufkommen ließen.

Die Charaktere hingegen regten mich des öfteren zum Nachdenken an, da sie nicht immer so handelten, wie man es vielleicht selbst getan hätte. Besonders Patrick enttäuschte mich, da er seine Charakterschwäche zwar erkannte, dann aber kaum an ihr arbeitete. Leonie und Ivonne hingegen entwickelten sich merkbar, versuchten ihre Fehler zu finden und zu korriegieren, um in eine harmonischere bessere Zukunft blicken zu können.
Schade fand ich, dass die Begleitfiguren zunehmend in den Hintergrund rückten, sodass ich sie am Ende zu vermissen began.

Die Handlung hatte zwar einige Lücken, jedoch waren diese nicht immer von Nachteil, da sie vielleicht die Geschichte nur unnötig gezogen hätten. Am Ende wünschte ich mir dann aber doch eine etwas ausschweifendere Beschreibung der Situation. Nichtsdestotrotz konnte man die einzelnen Handlungen in einen logischen Zusammenhang setzen und auch der Spannungaufbau wurde zu keinem Zeitpunkt vernachlässigt.

Ich bewerte diesen Roman darum mit 4 von 5 Sternen, da mir zwar das Ende etwas zu kurz ausviel, ich jedoch ansonsten (außer bei Patrick) kaum Abzüge machen musste.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzen möchte und auch eine fragile aufkeimende Liebe nur zu gern miterlebt.


  (22)
Tags: ehe, lehrer, liebe, romantik, scheidung, suizid, tochter, tot, unfall, witwe   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

81 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"liebe":w=3,"suizid":w=3,"glaube":w=1,"selbstmord":w=1,"gott":w=1,"schuld":w=1,"wissenschaft":w=1,"depression":w=1,"psychische krankheit":w=1,"drachenmondverlag":w=1,"nahtoderfahrungen":w=1

Verdammt nah am Himmel

Linda Schipp
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag GmbH , 28.09.2018
ISBN 9783959912891
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Im neuen Roman von Lina Schipp wird eine nicht weniger spannende Handlung thematisiert als in ihrem Roman "Memories to do".
In "Verdammt nah am Himmel" trifft Jack, der Protagonist, auf Rose, welche es sich zum Ziel gemacht hat, ihm zu zeigen, dass sein Leben voller Potential steckt und es keineswegs verantwortbar ist, dass er dieses aufgrund einiger schlechter und unumkehrbarer vergangener Entscheidungen einfach aufgibt.

Solltest du jetzt denken, dieser Roman sei nur wieder eine Liebesgeschichte wie jede andere auch, voller Klischees, Romantik und kitschigen Gesten, dann liegst du falsch, denn trotz der Verbundenheit zwischen Rose und Jack ist deren Beziehung nicht Hauptgegenstand der Handlung sondern deren Erlebnisse, Attitüde sowie deren Wissen und Wünsche.

Der Scheibstil ist meiner Meinung nach unvergleichbar, denn er ist voller Metaphern, ausdrucksstarker Formulierungen und stets flüssig.

Über die Charaktere möchte ich noch nicht zu viel verraten, da man sie im Laufe des Buches immer besser einzuschätzen und zu verstehen lernt und ich aufgrund meines bereits erworbenen Wissens fürchte, zu viel zu verraten.
Jack hadert mit seiner Vergangenheit und hat den Glauben in sich selbst und das Gute bereits verloren, da scheint es wie ein glücklicher Zufall, dass Rose genug Vertrauen in die Welt für Jack und sich selbst hat. Beide sind sehr realitätsnahe Figuren, welche sehr überzeugend und nachvollziehbar beschrieben werden. (:

Ich bewerte dieses Werk mit 5 von 5 Sternen, da ich die Markierfunktion meines Tolinos bestimmt selten so häufig genutzt  habe, wie bei diesem Roman. Die Charaktere wirken sehr authentisch und ihre Worte regen den Leser nicht nur einmal zum Nachdenken an. Sehr interessant fand ich auch den Einbezug aktueller Forschungsergebnisse, welche aber nie trocken vermittelt wurden.
Ich kann diese bewegende Geschichte Jacks darum nur empfehlen, da sie voller Spannung, unerwarteten Wendungen und Wissen einfach nur schön zu lesen ist.

  (19)
Tags: glaube, gott, liebe, nahtoderfahrungen, schuld, suizid, wissenschaft   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"liebe":w=2,"freundschaft":w=1,"humor":w=1,"selbstfindung":w=1,"köln":w=1,"autralien":w=1

Liebe(r) am Arsch der Welt

Lydia Schmölzl
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei Ventura Verlag, 24.08.2018
ISBN 9783940853554
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieser Debütroman von Lydia Schmölzl ist genau das, was man sich vom Klappentext erhofft und vielleicht sogar ein bisschen mehr.
Linda, die Protagonistin des Romans, stellt zu Beginn fest, dass ihrem Freund nichts mehr an ihrer Beziehung liegt, ihr Mitbewohner immer weniger Zeit für sie hat und ihr Job immer schwerer zu ertragen ist. Da erscheint ihr Entschluss, Köln für ein Jahr den Rücken zu kehren, um herauszufinden, welche Richtung ihr Leben nehmen sollte, nur allzu verständlich.

Da Linda an sich niemand besonderes ist, scheint die Geschichte wie etwas Alltägliches, sodass man als Leser schnell einen Zugang zu der Handlung und auch den handelnden Personen findet.
Auch ist mir Linda wegen ihres freundlichen, unkomplizierten Auftretens sympathisch gewesen, auch wenn sie in einigen Situationen etwas impulsiv ist, erkennt sie dann im Nachhinen immer, wann ihre Reaktion übertrieben gewesen ist, sodass sie für mich als Leser zu keinem Zeitpunkt unklare Verhaltensweisen an den Tag legte.
Ihre Beziehung zu ihrem Mitbewohner Mark ist manchmal etwas rätselhaft, da man merkt, dass Ungesagtes zwischen ihnen steht, man als Leser aber nicht weiß, was das genau ist. Allerdings ist dies keineswegs von Nachteil, sondern hält die Spannung aufrecht und dehnt die Geschichte auch nicht übermäßig, sondern steigert die Spannung ab einem bestimmten Punkt angemessen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, da, obwohl zum Teil häufig Umgangssprachliche Formulierungen gewählt wurden, er mir nie ordinär erschien. Außerdem war er flüssig, manchmal auch bildlich und nie schleppend.

Aufgrund dieses stimmigen Gesamteindruckes bewerte ich das Buch mit 5 von 5 Sternen, da die Geschichte es schaffte, etwas das jedem widerfahren könnte, auf eine anschauliche und keineswegs langweilige Art zu vermitteln, auch war ich von den abschließenden Seiten sehr berührt.
Darum kann ich dieses Werk nur jedem empfehlen, der sich mit Linda auf die Reise nach Australien begeben möchte, um festzustellen, dass die Liebe manchmal unerkannt die ganze Zeit schon dagewesen ist.

  (20)
Tags: autralien, köln, liebe, selbstfindung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"liebe":w=2,"freundschaft":w=1,"usa":w=1,"vergewaltigung":w=1,"college":w=1,"new-adult":w=1,"collage":w=1,"studion":w=1

Trust Me - Beverly und Triston

Lea Heinelt
E-Buch Text: 284 Seiten
Erschienen bei Selfpublisher, 18.05.2018
ISBN B07BSD1G6W
Genre: Liebesromane

Rezension:

In diesem Debütroman von Lina Heinelt beginnt die Protagonistin Beverly ihr Studium, sie lernt dort nicht nur mehr über ihre Leidenschaft, die Fotographie, sondern auch an neuen Bekanntschaften mangelt es ihr nicht.

Zu Beginn des Buches bezieht Bev ihr neues Zimmer, verabschiedet sich von ihren Eltern und lernt auch sogleich eine neue Freundin kennen. Dieses als Einstieg gewählte Szenario machte es einem sehr leicht, sich in die Geschichte hineinzuversetzten.
Nach und nach erweitert sich ihr Freundeskreis und das Studium rückt zunehmend in den Hintergrund, was ich sehr bedauerte, da man vordergründig ihre Erlebnisse auf Partys themantisierte und dann erst im zweite Teil des Buches auch auf andere relevante Punkte in ihrem Leben einging.

Wie nicht anderes zu erwarten, verliebte sich Bev in einen schwierigen Bad Boy, welcher es mir als Leser nicht leicht machte, ihn zu mögen. Erst nachdem man seine Hintergründe erfährt, beginnt man ihn zu verstehen, sodass man Beverlys Schwärmerei für ihn anfangs nur schwer akzeptieren kann.

Der Schreibstil hingegen war für mich sehr angenehm zu lesen, manchmal gab es die eine oder andere Wortwiederholung, jedoch trat diese nicht zu häufig auf, weswegen ich die Geschichte flüssig geschrieben fand. Einzig die für mich zu häufigen Intimszenen haben mich beim Lesen ausgebremst.

Ich bewerte darum die Geschichte mit 3 von 5 Sternen, da zwar die Handlung interessant und der Schreibstil flüssig war, man die Geschichte jedoch noch hätte ausbauen können, um dem Leser auch einen umfassenden Einblick in Beverlys Leben zu ermöglichen, da manche Szenen bzw. Inhalte ziemlch knapp abgehandelt wurden und auch die Charaktertiefe so um ein vielfaches hätte erhöht werden können.

Eine durchaus empfehlenswerte leichte Lektüre für zwischendurch, wie der Titel meiner Rezension schon vermuten lässt. (:




  (18)
Tags: collage, liebe, studion, vergewaltigung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

44 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"vampire":w=3,"liebe":w=2,"fantasy":w=2,"spannung":w=2,"hexen":w=2,"kampf":w=1,"romantik":w=1,"verrat":w=1,"action":w=1,"hexe":w=1,"herz":w=1,"romantic":w=1,"fantasy-genre":w=1,"mystic":w=1,"licht und schatten":w=1

Arelion: Das Licht der Schatten (Band 1)

A. Kissen
Flexibler Einband: 509 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 18.04.2018
ISBN 9781540783363
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover gewährt uns einen guten Einblick in die Geschichte. Zu sehen ist unsere Protagonistin die die Gabe, welche sie von der Göttin des Lichts erhalten hat, in ihren Händen hält. Sobald sie diese aber entdeckte war sie Teil der dunklen Welt, was der nächtliche Hindergrund symbolisiert. Sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden fällt unserer Protagonistin, Elina,  sehr schwer und als sie sich dann auch noch in den Fürst der dunklen Welt verliebt, gibt es für sie kein zurück mehr.

Zuerst viel es mir persönlich schwer, mich in die Situation hineinzuversetzen, da vor allem die Gespräche manchmal nicht sehr authentisch sind, sondern eher gestellt wirken. Auch die Erzählweise lies mich eine gewisse Distanz zum Geschehen und der Protagonistin fühlen. Im Laufe der Geschichte jedoch traten beide Kritikpunkte immer weniger auf, sodass mich die Handung immer mehr in ihren Bann zog.

Die Protagonistin ist sehr impulsiv und naiv, weswegen sie ihr Leben mehr als einmal leichtfertig aufs Spiel setzt. Meist hätte ich sie mir taffer und kontrollierter gewünscht, eine objektive Selbstreflektion wäre an der ein oder anderen Stelle von Vorteil gewesen. Allerdings bietet sich der Autorin nun die Chance, eine Entwicklung im Laufe der Reihe darzustellen, welche verdeutlichen würde, dass man nicht immer das erstbeste tun sollte, sondern eine wohlbedachte Handlung zur Entschärfung der Situation betragen und den eigenen Zielen Nachdruck verleihen kann.
Aufgrund ihrer Vertrauensseligkeit findet sie,Lina, schnell neue Freunde, die ihr treu zur Seite stehen, während sie ebenfalls alles für das Wohl dieser riskiert.
Zuletzt möchte ich noch auf ihren Angebeteten eingehen, welcher sich zwar um Abstand bemüht, bald jedoch seinen Gefühlen nachgeben will und sich eine Romanze zu entwickeln beginnt, welche von ungewöhnlich tiefen Gefühlen geprägt ist, aber sehr ehrlich wirkt und dessen Entstehung ich auch gerne verfolgt habe.

Die Geschichte bewerte ich mit 3,5 von fünf Sternen, da die Erzählweise weniger überzeugend war, als die Handlung, denn auch die Charaktere waren zu Beginn nicht sehr sympathisch, was sich dann erst während der Erzählung langsam änderte. Bis auf einige Schwachstellen überzeugt mich die Geschichte dennoch aufgrund der Idee und dem vorhandenen Potential, sodass ich sie durchaus weiterempfehlen kann!

  (16)
Tags: hekate, hexe, licht und schatten, liebe, vampire, verrat   (6)
 
263 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.