book2pias Bibliothek

6 Bücher, 6 Rezensionen

Zu book2pias Profil
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

247 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

dystopie, mord, kerry drewery, jugendbuch, manipulation

Marthas Widerstand

Kerry Drewery , Sabine Bhose
Fester Einband: 426 Seiten
Erschienen bei ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.03.2017
ISBN 9783846600436
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt

Ein Schuss, ein Mädchen, ein Toter, ein Geständnis…

Martha gesteht den Mord an einem der größten Wohltäter Englands. Sie wird angeklagt in einem Rechtssystem, das als das demokratischste gilt, das die Menschheit jemals hatte. Jeder ist Richter und Henker. Nur mit einem Anruf bzw. einer SMS entscheiden sie über Leben oder Sterben. Jeder darf wählen. Jeder trägt die Entscheidung mit. Jeder hat sieben Tage Zeit. Martha hat sieben Tage zeit. Sieben Zellen, die immer kleiner werden. So auch Marthas Chance auf Freiheit. Doch warum hat Martha das getan? Um was geht es hier? Wie kann eine 16-Jährige nur den Wohltäter Englands ermorden….

Cover

Das Cover ist einfach toll. Dieser intensive Blick des Mädchens – ich vermute mal ganz stark, dass es sch hier um Martha handelt 😉 – ist sehr einnehmend. Wir hatten in der Leserunde den Vergleich mit Cara Delevingne gezogen. Was haltet ihr davon?

Schreibstil und Aufbau des Buches

Martha durchläuft in jedem Kapitel eine Zelle. Dabei sind diese noch in weitere Unterkapitel eingeteilt, in denen die Geschichte aus mehreren Sichten erzählt wird. So erzählt die Mörderin von Ereignissen aus ihrer Vergangenheit, die zu dieser Tat geführt haben. Die ganzen Aussagen der Charaktere plus weitere Unterkapitel wie Fernsehsendungen fügen das zu Beginn diffuse Bild wie ein Puzzel zusammen, sodass die Geschichte mehr oder weniger Sinn ergibt.

Das Buch lässt sich flüssig und sehr leicht lesen. Was bei manchen Lesern den Lesefluss stören könnte, wären die Dialekte. Bestimmte Personen haben aufgrund ihrer Herkunft oder ihres sozialen Status einen Dialekt bekommen. Mich persönlich hat es nicht gestört. Ganz im Gegenteil konnte ich mir so diese Charaktere viel besser mit ihrem Auftreten und Verhalten vorstellen.

Handlung

Die Story war großartig. Durch das „Rätselraten“, was passiert ist, war man richtig in der Geschichte vertieft. Man wollte unbedingt wissen, wie es nur dazu kommen konnte, wer mit wem inwiefern zu tun hatte. Einfach was dahinter steckt. Und das hat das Buch so viel spannender gemacht. Diese Verstrickungen.

Was mich sehr verwundert hat, war der Ort des Geschehens. So eine Geschichte vermute man eigentlich eher in den USA.

Das einzige, was das Buch nicht ganz so umwerfend machen, sind manche Logikfehler bzw. ungünstigen Formulierungen, die für Fragezeichen führen. Ob das jetzt ein Fehler des Autors oder des Übersetzers ist, bleibt dahin gestellt. Es hat einfach gestört.

Fazit

Alles in allem empfehle ich dieses Buch allen Dystopie-Liebhaber, die Lust auf Puzzeln und Rätselraten haben. Denn die Ungewissheit, was hier passiert ist, macht das ganze Buch aus.

Im Großen und Ganzen gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sternen, da es doch kleine Schwächen gab.

Eine absolute Empfehlung und ich freue mich schon auf den zweiten Band!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(268)

729 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 135 Rezensionen

veronica roth, rat der neun, science fiction, fantasy, jugendbuch

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.01.2017
ISBN 9783570164983
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Diese Rezension findet ihr auch hier.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dem wasliestdu.de-Team und beim cbt-Verlag für das Exemplar, dass ich im Rahmen der Leserunde erhalten habe.

Inhalt

In dieser Galaxie hat jeder Mensch eine Lebensgabe, die ihn ab dem ersten Aufkommen sein Leben lang begleitet. So betrifft dies auch die auf dem Planeten Thuve lebenden Völker: Zum einen gibt es da die Thuvesi. Sie sind die anerkannten Bewohner dieses Planeten und somit auch eine anerkannte Nation. Auf der anderen Seite gibt es die Shotet. Ein eher raues und hartes Volk, das um die Anerkennung des Hohen Rates als eine Nation kämpft.
Es gibt auf diesem Planeten drei schicksalsgesegnete Familien. Dazu gehören auch die Protagonisten Cyra und Ryzek (Shotet-Geschwister), Akos und seine Geschwister. Als Ryzek die Entführung von Akos und seinem Bruder (beide Thuvesi) veranlasst, kreuzen sich die Wege von Cyra und Ryzek. Sie stehen nun vor der Wahl, sich gegenseitig zu unterstützen oder zu vernichten.

Schon vor Erscheinen dieses Buches wurde schon überall darüber berichtet. Dementsprechend gespannt war ich auch darauf. Wobei ich zugeben muss, dass ich bis jetzt nur die Verfilmung der „Die Bestimmung“-Reihe gesehen habe, somit noch nie etwas von der Autorin gelesen habe. Also bin ich ganz unvoreingenommen an die Sache rangegangen.

Schreibstil und Aufbau

Die ersten Seiten habe ich mir schwer mit dem Schreibstil getan. Die Sätze waren sehr lang, viel Information wurde in verschlungen Sätzen verpackt und dazu kommt noch, dass die Welt bzw. eher das Universum noch komplett unbekannt war. Da hat Veronica Roth zum Glück mitgedacht: Es gibt einen Anhang mit Register und einer Karte mit den wichtigsten Planeten und der Raumstation des Hohen Rates. Das hat mir persönlich schon sehr viel geholfen, zumindest in den ersten 100 Seiten. Danach war ich schon so vertieft in dieser Welt, dass ich nur noch wenig Probleme mit Namen und Sachen hatte. Es hat sich fast so angefühlt, als wäre man selbst ein Teil dieser Welt. Das liegt vor allem auch daran, dass die Autorin alles so detailreich schildert, dass das Lesen zwar anfangs anstrengend macht, aber man so ein sehr gutes Bild von diesem Universum bekommen konnte.

Ein interessanter Aspekt, was auch den Aufbau betrifft, sind die Perspektivenwechsel. Das Buch wird aus der Sicht von Cyra und Akos geschrieben, was ja so an sich nichts Neues ist. Erstaunlich dabei ist jedoch, dass Cyras Sicht aus der Ich-Perspektive (1. Person Singular) erzählt wird und Akos Sicht aus der Er-Perspektive (3. Person Singular). Das wirkt sich zu Beginn leider auch auf die Beziehung des Lesers zu den Charakteren aus. Gestartet wird das Buch mit ein paar Kapiteln aus Akos Sicht. Dann kommt der zweite Teil der komplett aus Cyras Sicht erzählt wird und das sind über 150 Seiten! Erst dann kommen wir wieder zu Akos und diesmal gibt es wirklich einen einigermaßen konstanten Perspektivenwechsel in den letzten zwei Teilen. Das hilft sehr dabei, auch Akos besser kennenzulernen.

Was ich noch erwähnen möchte, ist die Lesegeschwindigkeit. Ich habe für dieses Buch sehr lange gebraucht. Ich bin ja kein Schnellleser, aber nicht mal 50 Seiten pro Stunde sind selbst für mich schon ein bisschen wenig. Woran das liegt, weiß ich nicht genau. Vielleicht am Schreibstil, vielleicht aber auch an den Längen im Buch, die ich noch später erwähnen werde.

Inhalt

Zum Inhalt möchte ich nicht allzuviel sagen, da man sehr schnell zu viel darüber verrät. Doch ein bisschen muss ich doch darüber schreiben 
Zuerst war ich begeistert vom Inhalt. Es war so spannend und alles so neu und faszinierend. Nach 200 Seiten und der geschafften Eingewöhnungsphase in die Geschichte kamen mir langsam Zweifel: Ich hatte Gedanken wie „Passiert jetzt noch irgendwas? Geht es mal voran? Ist dieses Buch wirklich etwas besonderes? Ist es den Hype wert?“. Das sagt ja schonmal einiges über den Inhalt aus. Es hat sich meiner Meinung nach stellenweise so extrem gezogen, woran auch sicherlich teilweise die detailreichen Beschreibungen schuld sind. Aber auch folgendes war das Problem. In der ersten Hälfte sind zwar aufregende Stellen gewesen, aber die waren so schnell vorbei! Man war kurz darauf wieder in einer „langweiligen“ Szene „gefangen“. Dies änderte sich aber zunehmends zum Ende hin. Da ging es dann richtig ab! Da waren meine Gedanken nur „Was passiert hier gerade? Das kann doch jetzt nicht ehrlich passieren?! WOW! Ich bin geflasht! Ich bin fertig mit meinen Nerven!“. Ja, in der Leserunde wurde mehrmals erwähnt, dass sich Roth nicht davor scheut, ihre Charaktere zu quälen… Und das trifft absolut zu!

Aber nun zum Ende des Buches. Klar, es wird Spannung aufgebaut, damit man sich schon auf den zweiten und letzten Band dieser Reihe freut und sich fragt, wie es weitergeht. Aber es ist jetzt kein Cliffhanger, wie bei manch anderen Buchreihen, was ich zur Abwechslung mal gut finde. Außerdem quält das die Leser dann nicht so, weil es (denke ich zumindest) noch dauern wird, bis der nächste Band erscheint.

Charaktere

Die Charaktere arbeitet die Autorin einfach nur grandios aus. Man erfährt unglaublich viel über die Personen und die verschiedenen Welten, was ich ja besonders interessant finde. Auch die Beziehungen zwischen den Menschen sind greifbar und entwickeln sich auch allmählich, wie auch meist im echten Leben. Es wird langsam Spannung aufgebaut, was ich ja sehr toll finde. Und auch hier darf ein Pärchen nicht fehlen, dass man schon von Anfang an ultra shippt!!!! OMG, ICH LIEBE ES!!! *fangirl-quieken*

Fazit

Dieses Buch bildet einen soliden Auftakt eines Zweiteilers: Es bietet ein sehr greifbares und faszinierendes Universum mit grandiosen Charakteren, die leider teilweise sehr vieles durchleben müssen. Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Sternen, da es doch ab und zu Längen gab, die leider mühselig zu lesen waren. Ich freue mich schon total auf den zweiten Band! 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(328)

819 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 161 Rezensionen

fantasy, young elites, marie lu, jugendbuch, die gemeinschaft der dolche

Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

Marie Lu , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.01.2017
ISBN 9783785583531
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Hallo ihr Lieben! :)


Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde hier auf lovelybooks.de erhalten, vielen Dank nochmal!

Die Rezension findet íhr auch auf meinem Blog.

Inhalt

Die Welt dieser Geschichte wurde vor Jahren vom Blutfieber ergriffen. Die Erwachsenen starben an dieser Krankheit, doch einige Kinder überlebten, jedoch nicht ohne Folgen. Sie wurden gekennzeichnet, fast alle äußerlich und manche haben auch übernatürliche Kräfte entwickelt. Zu den begabten Malfettos, so werden die Gezeichneten genannt, gehört auch die Protagonistin Adelina Amouteru. Sie hat silbernes Haar, nur ein Auge und eine seltene und wertvolle Gabe. Diese entwickelt sich aber erst nach der Kindheit, nicht wie bei den meisten schon kurz nach dem Blutfieber. Ihr Vater hat mit allen Mitteln, vor allem Grausamkeit, versucht, eine Gabe aus ihr hervorzulocken. Denn Malfettos sind in dieser historisch angehauchten Welt Verstoßene, besonders im Land Kenettra. Somit hat der Vater große Mühen einen Ehemann für seine gezeichnete Tochter zu finden. Im Gegensatz dazu steht ihre Schwester, die durch das Blutfieber nicht verunstaltet wurde.

Eines Nachts hört Adelina ein Gespräch zwischen ihrem Vater, der Kaufmann ist, und einem Mann mit. Der Mann möchte Adelina als Mätresse mitnehmen. Im Gegenzug erhält der Vater Geld. Adelina ergreift noch in der gleichen Nacht die Flucht. Dabei begegnet sie der Gemeinschaft der Dolche, einer Gemeinschaft von Begabten. Diese werden vom König gejagt, denn mit ihren Gaben wären sie dazu im Stande, den Thron zu stürzen. Und somit beginnt eine spannende Geschichte.

Ich habe mich vor Erscheinen des Buches so auf dieses gefreut und als ich dann die Leserunde gesehen habe, musste ich mich einfach bewerben. Das war übrigens das erste Mal, dass ich dabei Glück hatte ;)

Als ich dann einige Tweets von Bloggern, die das Buch schon um Weihnachten vom Verlag erhalten hatten, gelesen habe, war ich zunächst einmal skeptisch. Die ersten Meinungen dazu waren nämlich durchwachsen. Darauf folgten zahlreiche Rezensionen, die auch durchwachsen waren. Ich habe nämlich alles von 1 bis 5 Sternen (oder sonstige Bewertungseinheiten) gesehen. Trotzdem habe ich versucht, so gut es ging, unvoreingenommen an das Buch und an die Leserunde heranzutreten. Und es hat sich gelohnt!

Cover

Ich finde das Cover gelungen. Das abgebildete Mädchen entspricht der Protagonistin Adelina. Denn sie hat auch silberne, Haare und verdeckt damit, zumindest teilweise ihr Gesicht, da sie sich für ihren Makel schämt.

Schreibstil und die Gestaltung der Welt

Die Sprache ist eher einfach gehalten und das Buch lässt sich flüssig und zügig lesen. Die Einfachheit der Sprachgestaltung kommt dem Buch zugute, da die Welt, in der wir uns bewegen, völlig neu ist. Was auch interessant ist, ist, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschildert wird. Dabei erzählt Adelina das meiste, doch ab und zu auch andere Personen. Diese kleineren Abschnitte berichten über Dinge, die für die Handlung wichtig sind.
Einige haben während der Leserunde und auch in Rezensionen angemerkt, dass zu wenig beschrieben wird. Dem kann ich nicht zustimmen. Es wurde meiner Meinung nach genug beschrieben, sodass man sich das meiste genau vorstellen konnte. Wäre alles exakt beschrieben worden, hätte sich das Buch gezogen. Ich finde, dass das Buch gerade durch das Prägnante und das schnelle Vorankommen der Geschichte ausgezeichnet wird.

Die Beschreibungen reichen dazu aus, um festzustellen, dass die Welt, die Marie Lu geschaffen hat, aus verschiedenen uns bekannten Gegebenheiten zusammengestellt wurde: Am meisten merkt man den historischen, italienischen Hauch. Schon allein die Zeit- und Ortsangabe bestätigt dies: "13. Juno 1361, Dalia, Südost-Kenettra, die Seelande" (S. 7).
Sowohl Namen wie Raffaele und Adelina, als auch der Glaube der kenettranischen Menschen ist Italien bzw. dem Römischen Reich nachempfunden.
Ich finde das nicht schlimm, da die Welt dann nicht von Anfang an komplett fremd ist. Um sich besser darin zurechtzufinden, gibt es am Anfang und Ende des Buches eine Karte, welche vermutlich in den Folgebände ein wichtiges Hilfsmittel sein könnte.

Charaktere

Die Protagonistin ist Adelina. Sie steht ständig in dem Zwiespalt zwischen Gut und Böse, da sie einen Hang zur Dunkelheit hat. Dies hat sie bei einigen Lesern sehr unsympathisch gemacht. Doch das ist genau das, was mich an diesem Buch so fasziniert. Es wird nicht wie immer eine Person genommen, die immer das richtige Tun möchte. Nein: Adelina hört Stimmen in ihr, die ihr böse Sachen flüstern und wollen, dass sie böse Sachen macht. Dabei ist klar, dass die Stimmen die dunkle Seite in ihr darstellen. Dass Adelina eine dunkle Seite besitzt ist auch kein Wunder bei so einer grausamen Kindheit...

Zu den anderen Charakteren möchte ich nicht viel sagen, da ich sonst zu viel verraten würde. Ich kann nur sagen, dass ich mein Bild über manche Personen so oft über den Haufen werfen musste, dass ich gar nicht mehr wusste, was ich von der Person halten sollte.

Aber auch hier, wie in fast allen Geschichten, gibt es eine Liebesgeschichte. Dieses Pärchen hat sich bei mir schon bei dem ersten Treffen der beiden herauskristallisiert. In den meisten Büchern und auch Serien und Filmen ist es bei mir so, dass ich ein Paar von Anfang an shippe. Und so war das auch hier, auch wenn alles eher langsam in die Gänge gekommen ist.

Handlung

Mir hat die Handlung sehr gut gefallen, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Schön waren die zahlreichen Wendungen, die zum Großteil unvorhersehbar waren. Bei einer Wendung aber war ich einfach fertig mit den Nerven. Das war für mich so ein "Ne!"-Moment, das kennt ihr bestimmt. Einfach so Momente im Leben, zu denen man einfach nur Nein sagen kann. Ich weiß auch noch nicht, ob ich diese Wendung toll oder komplett bescheuert finden soll. Das wird sich vermutlich erst in den nächsten Bänden herausstellen.
Aber bei einigen Wendungen war ich einfach nur geschockt. Es wurde dann beispielsweise beschrieben, dass die und die Person geschockt war und ich gehörte in diesen Momenten auch dazu.
Zum Ende hin gab es eine Stelle, die perfekt für den Cut gewesen wäre, aber Marie Lu hat das Buch um 20-30 Seiten verlängert. Ich möchte mich nicht darüber beschweren, da ja dann doch noch essentielle Dinge geschehen sind. Aber es wäre jetzt auch nicht schlimm gewesen, wenn diese Geschehnisse zu dem zweiten Teil gehören würden.

FAZIT

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gab ein paar Stellen, die mich nicht so sehr gepackt haben. Aber dann hat die Autorin das Ruder doch noch herumgerissen und wieder eine Wendung gebracht, wo ich einfach nur noch geschockt war. Die Protagonistin finde ich sehr interessant und ich konnte auch in ihren dunklen und rachsüchtigen Momenten mit ihr mitfühlen und mitfiebern. Im Groben und Ganzen gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen.

Ich möchte noch anmerken, dass ich es toll finde, dass man die Personen nicht richtig in die Kategorien „Gut“ und „Böse“ einordnen kann. Damit hat Marie Lu eine „graue Welt“ im Gegensatz zu dem oftmals überwiegenden „Schwarz/Weiß“-Denken geschaffen und ich bin begeistert davon!


Liebe Grüße
Andrea :)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

124 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

roboter, science fiction, wissenschaft, sci-fi, militär

Giants - Sie sind erwacht

Sylvain Neuvel , Marcel Häußler
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.08.2016
ISBN 9783453316904
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

rezension, magische liebe mit todesfolge

Magische Liebe mit Todesfolge

Markus Zemke
Flexibler Einband: 76 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 11.11.2015
ISBN 9783739208329
Genre: Fantasy

Rezension:

Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog: https://book2pia.wordpress.com/2017/01/09/rezension-magische-liebe-mit-todesfolge-von-markus-zemke/


Das folgende Buch habe ich bei einer Verlosung auf goodreads.com gewonnen: „Magische Liebe mit Todesfolge – Eine zauberhafte Liebesgeschichte“ von Markus Zemke. Leider war dieses Buch nicht so „zauberhaft“.
Ich habe es außerdem im Rahmen der Candy&Books Challenge 2017 gelesen.

Die Geschichte spielt in einer Welt voller Magie. Beginnen tut diese mit zwei verliebten Jugendlichen. Sie waren kurz davor, ihr „erstes Mal“ am Strand zu haben, als Tom plötzlich von Schmerzen erfüllt wird. Daraufhin werden sie von Baron Omjosten angegriffen.

Viel mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen.

Zunächst einmal zum Cover. Ich bin normalerweise nicht der Typ, der ein Buch nur nach dem Äußeren beurteilt, aber bei diesem Buch ging es einfach nicht anders: Das Cover gefällt mir absolut nicht. Sowohl die Farbe, als auch die Gestaltung spricht mich absolut nicht an.
Aber nichtsdestotrotz habe ich versucht ohne Vorurteile an diese Geschichte heranzutreten. Das hat das Ganze aber auch nicht viel besser gemacht.

Im ersten Drittel der nur 76 Seiten ging es nur um das „erste Mal“ von Tom und Luise am Strand, was ich schon sehr lang für so wenig Seiten finde. Aber gut. Was diese Szene aber nicht so angenehm machte, war der Schreibstil. Mir war die Sprache zu „blumig“ und theatralisch. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass der Autor sich darum bemühen wollte, so viele Synonyme für ein Wort zu verwenden, wie es nur geht. Ist ja so an sich nicht schlimm, aber leider kam das hier total gezwungen rüber.

Aber zurück zum Inhalt. Ich kam ganz ehrlich nicht mit, warum jetzt was passiert ist. Vielleicht liegt es auch an mir, dass ich das alles einfach zu kurz fande. Für so eine Geschichte reichen einfach keine 76 Seiten.

Diese Geschichte orientiert sich nämlich stark an „Harry Potter“. Ein böser Baron, der die Eltern und die meisten geliebten Menschen eines Jungen umbringt auf der Suche nach der Unsterblichkeit. Dabei teilt dieser seine Seele in Seelennäpfen auf.
Das schreit für mich geradezu nach „Harry Potter“. Davon war ich ganz ehrlich nicht so begeistert.

Zudem kam noch, dass ich mit den Personen durcheinander kam. Die eine Person ist gestorben und lebt plötzlich wieder. Vor ihrem Tod ist sie mit einer Person zusammen, danach plötzlich mit einem anderen. Ich versteh es einfach nicht.

Was ich allerdings schön fand, auch wenn es eher ungewöhnlich ist, dass vor den meisten Kapiteln meist ein Bild einer Person aus diesem Buch abgebildet wurde. Das hat mir leider auch nicht beim Verstehen der Geschichte geholfen.

Die Kapiteltitel fand ich jedoch toll, denn sie haben den Inhalt der einzelnen Kapitel genau getroffen.

Im Ganzen kann ich diesem Buch leider nicht mehr als 2 von 5 Sternen geben. Mit mehr Seiten und ausführlicheren Schilderungen der Geschehnissen und weniger „Harry Potter“-Abklatsch wäre es sicherlich besser geworden.

Liebe Grüße
Andrea🙂

P.S. Es klingt in der Rezi so, als ob ich Harry Potter nicht mögen würde. Ganz im Gegenteil: Ich liebe es!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

341 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

dystopie, überleben, liebe, erde, science fiction

Die 100 - Heimkehr

Kass Morgan , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2016
ISBN 9783453270718
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Die erste Rezension im Jahr 2017! Das Buch ist mein Übergangsbuch gewesen. Leider hat mir dieser Band nicht so gut gefalle. Deswegen hab ich auch fast einen Monat dafür gebraucht!
Aber erstmal zum Inhalt:

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen – Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können. (Klappentext übernommen)


Aus dem Amerikanischen von Michael Pfingstl
Originaltitel: The 100 – Homecoming
Originalverlag: Little, Brown and Company

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten
ISBN: 978-3-453-27071-8
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: 09.05.2016


Das erste Kapitel, in dem Glass den harten Absturz erlebt, heißt „G18“. Was G18 bedeutet, muss man sich selbst erschließen. Ich denke mal, dass so der Transporter heißt. Das hat mich schon stutzig gemacht, da die Kapitelüberschrift ja normalerweise der Namen der hier erzählenden Person ist.
Abgesehen davon fing das Buch schonmal gut an: Die Geschwister Wells, Bellamy und Oktavia bleiben gemeinsam mit Clarke und der Erdgeborenen Sasha doch im Lager. Dann sehen sie, dass weitere Transporter landen. Das erweckt Hoffnung: Zunächst einmal dass die 100 ihre Freunde und Familienangehörige wiedersehen, aber auch dass ihre fast erschöpften medizinischen Vorräte aufgefüllt werden. Doch es kommt anders als gedacht. Vizekanzler Rhodes übernimmt das Kommando, was natürlich schwere Konsequenzen für Bellamy und die Hundert hat. Denn Bellamy hat Kanzler Jaha (seinen Vater) damals als Geisel genommen, um mit seiner Schwester zur Erde reisen zu können.

Neben Rhodes, Graham und Carter gibt es einen neuen „Unmenschen“: Scott. Man erfährt einiges über ihn in den Rückblicken von Clarke. Es gibt in diesem Teil jedoch weniger Szenen aus der Vergangenheit als in den vorherigen zwei Büchern, was nicht schlimm ist. Man hat meiner Meinung nach eigentlich schon genug über die einzelnen Charaktere erfahren.

Und jetzt zu meinen Kritikpunkten: Das Buch hat sich trotz seiner wenigen Seiten extrem hingezogen. Die „spannenden“ Geschehnisse wurden alle ans Ende gequetscht und auch nur schnell aufgelöst und abgehandelt. Man hatte das Gefühl, dass sich der Anfang in die Länge zog und deswegen das Ende zu kurz kam.
Bei den „spannenden“ Geschehnissen hatte man zwischendurch das Gefühl, man würde „Game of Thrones“ schauen, da einfach einige nacheinander sterben.

Ein weiterer Punkt ist, dass viele Charaktere innerhalb kürzester Zeit eine 360 Grad-Wende vollzogen, was für mich oft einfach nur aus heiterem Himmel kam und somit unrealistisch wirkte. Ein durch und durch böser Mensch wird plötzlich ein moralischer Engel, zwei zerstrittene Menschen sind plötzlich ein Herz und eine Seele…
Was soll das? Ich war zum Ende hin einfach nur noch genervt und enttäuscht. Die letzten 70 Seiten habe ich nur noch grob überflogen. Ich wollte nur das Ende wissen, falls ich den vierten Teil lesen sollte.

Ich hatte mich so auf den dritten Band gefreut. Ich wollte unbeding wissen, wie es mit den 100, der Kolonie und den Erdgeborenen weitergeht. Doch ich wurde enttäuscht. Ich hatte eigentlich ein spannendes Buch erwartet, nachdem der zweite Band überraschenderweise sogar noch besser war als der erste.

Dieser Band hat unter Anderem meine Meinung zu Serie vs. Buchvorlage bestätigt: Die Serie ist um Längen besser als die Bücher. Sie ist einfach spannender und vielschichtiger.

Ich kann diesem Buch leider nur 2,5 von 5 Sternen geben.
Das ist nur meine Meinung. Es gibt viele Menschen, die diesen Teil lieben. Wenn ihr die ersten zwei Bände gut fandet, dann lest den dritten Teil, vielleicht gefällt er euch ja besser als mir😉

  (4)
Tags:  
 
6 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks