bookbliedling_s Bibliothek

123 Bücher, 17 Rezensionen

Zu bookbliedling_s Profil
Filtern nach
123 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

204 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 102 Rezensionen

historischer roman, otto der große, rebecca gablé, ottonen, mittelalter

Die fremde Königin

Rebecca Gablé , Jürgen Speh
Fester Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.04.2017
ISBN 9783431039771
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung: 


Das warten auf einen neuen Gablé Roman kann mit unter eine gefühlte Ewigkeit dauern. In Wirklichkeit sind es meist nur zwei Jahre. Und diese Wartezeit zahlt sich aus und ist mehr als gerechtfertigt denn dafür sind die Bücher mehr als nur gut recherchiert, haben ausgeklügelte Plots und sind einfach nur wahnsinnig gut geschrieben. Sie schafft es mit jedem ihrer Bücher Geschichte lebendig werden zu lassen.
Das Cover des neuen Buches über Otto I ist wirklich schön, ich habe bei der Cover Wahl teilgenommen und dieses war von Anfang an mein Favorit. Besonders weil es sehr gut zu dem Cover der Taschenbuch Ausgabe passt, aber auch zum ersten Hardcover.
Wer bereits mehrere Gablé Romane gelesen hat, wundert sich nicht mehr über die Vielzahl von unterschiedlichen Personen die mal mehr und mal weniger die Handlung beeinflussen. Anders als bei der Waringham Saga hat man hier allerdings den Vorteil, dass nicht alle Richard, Heinrich, Robert oder John heißen, sondern das die Sachsen und Slawen unterschiedliche, manchmal sehr gewöhnungsbedürftige Namen haben, aber so kann man wenigstens alle gut auseinander halten. 

Im Mittelpunkt stehen diesmal erneut Otto I, dann Adelheid, seine neue Königin und Gaidemar ein halber Edelmann, welcher die Königin aus ihrer Gefangenschaft befreit und nach Canossa zu Otto begleitet. Dabei verliebt er sich allerdings in die schöne, ehrbare und gütige Königin. Der junge Panzerritter sieht dabei nicht nur aus wie sein Vater ( ein alter Bekannter aus dem ersten Band, dessen Namen ich aber nicht verraten werde) sondern erinnert auch sonst an ihn, wenn er auch um einiges Tugendhafter ist. 
Otto kennt man nicht nur aus dem geschichts- Unterricht, sondern auch aus Band eins. Auch in diesem Teil zeigt sich deutlich, was für ein begnadeter König und Staatsmann er ist. Zudem zeigt er gerade im Umgang mit seiner neuen Frau wieder einmal seine doch sehr liebevolle Seite und geht sehr wertschätzend mit ihr um. Adelheid ist aber auch eine besondere Frau, nicht nur ehrenhaft, sie auch ein sehr eigenständiger und beeindruckender Charakter.
Die Handlung erstreckt sich über einen für Gablé eher kurzen Zeitraum von zehn Jahren. Allerdings passiert in dieser Zeit auch genug um darüber zu berichten. Dies macht die Autorin auf ihre gewohnt spannende Art, so dass man kaum merkt wie die Handlung an einem vorüber zieht. Nur am Anfang und ab und zu zwischen drin kommt es zu leichten Längen, aber bei einem Umfang von über 700 Seiten darf das auch mal passieren. Wie gewohnt ist die Handlung an wahren Begebenheiten orientiert, die ich durch mein Studium bereits teilweise mehr oder weniger kenne, diese Punkte konnten mich deshalb eher weniger überraschen, aber das müssen sie auch gar nicht. Es gibt nämlich dennoch immer wieder überraschende Wendungen und es soll ja auch Leute geben, die von Geschichte nicht ganz so viel Ahnung haben. Der Roman ist wieder einmal voll mit Ritterlichkeit, Liebe und Intrigen.
Erzählt wird aus mehreren Perspektiven, die es ermöglichen verschiedene Gesichtspunkte der Handlung zu erkennen und auch unterschiedliche Meinungen einzufangen. Es ist flüssig geschrieben und selbst komplizierte Sachverhalte sind relativ leicht zu verstehen. Markant ist wie immer eine gewisse Schamlosigkeit, einige Szenen sind wieder mal nicht ohne. Auch die Kämpfe sind wie immer so beschrieben, dass man ein gutes Gefühl für die Brutalität des Krieges bekommt.

Alles in allem war es mal wieder ein wahres Vergnügen dieses Buch zu lesen, Frau Gablé beherrscht ihr Handwerk einfach. Es ist herrscht eine perfekte Balance aus historischen Fakten und fiktiven Elementen. Allerdings würde ich das Buch nur denen empfehlen, die schon den ersten Band gelesen haben. Außerdem ist es kein Waringham und dementsprechend ganz anders, aber auf eine gute Art, nur eben kein Waringham was gleichzeitig auch wieder schlecht ist.  
mehr Rezensionen gibt es auf meinem Blog

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(332)

576 Bibliotheken, 28 Leser, 0 Gruppen, 191 Rezensionen

magie, spiel, caraval, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: 


Zu aller erst sollte ich direkt einmal anmerken, dass ich von Caraval mehr erwartet habe. Denn gerade durch die vielen positiven Meinungen hier in der Leserunde, bin ich mit mit sehr hohen Erwartungen an diese Geschichte gegangen. Leider wurde ich etwas enttäuscht und warum das so ist, werde ich versuchen in dieser Rezension auch zum Ausdruck zu bringen. 

Fangen wir mal mit etwas positiven an, das Cover und die Aufmachung finde ich wirklich toll gemacht, obwohl ich finde, dass durch das Broschürr Format einiges verloren gegangen ist, die englische Ausgabe im Hardcover sieht nämlich nochmal um einiges schöner aus und gerade die Goldprägungen, mit unterschiedlichen Motiven aus dem Buch sind einfach nur wahre Hingucker.
So schön wie die Aufmachung auch ist, der Inhalt ist es letzten Endes, welcher überzeugen muss. Und da wird es dann leider erst mal ein wenig kritisch. Bisher hatte ich mit den Protagonistinnen in diesem Jahr noch verhältnismäßig viel Glück und bin mit den meisten davon sehr gut klar gekommen. Scarlett  die Protagonistin aus Caraval hat es sich aber wohl zu Aufgabe gemacht, die fehlende Nervigkeit ihrer Vorgängerinnen nachzuholen. Mit Erfolg, sie hat mich teilweise wirklich in den Wahnsinn getrieben. Selten habe ich einen solch penetranten Charakter getroffen. Sie ist zum einen durchgehend besorgt und dazu dann auch noch erschreckend unbedarft und naiv. Es ist ja verständlich, dass die Art wie ihr Vater sie behandelt dafür sorgt, dass sie von zuhause weg möchte, aber das rechtfertigt auch nicht durchgehend ihre Handlungen. Stellenweise war sie auch sehr weinerlich und hat dabei immer die Schuld bei anderen und nicht bei sich selbst gesucht. Einen wirklichen Plan hat sie auch nicht gehabt, sondern hat meistens nur geradeso Glück gehabt.
Aber in dem Buch gibt es ja zum Glück auch noch andere Charaktere, wie den geheimnisvollen Matrosen Julian, der Name und ihrer Schwester überhaupt dabei geholfen hat auf die Insel zu kommen. Er ist ein viel tiefsinniger Charakter, der Struktur, Selbstbewusstsein und Strategisches Denken sein eigenen nennen kann. Er ist zwar auch ein wenig draufgängerisch und es wird schnell klar, dass er nur seine eigenen Ziele verfolgt, dennoch sollte Name häufiger mal auf ihn hören. 

Besonders interessant sind die Bewohner von Caraval selbst, genau wie die Insel sind sie alle ein bisschen magisch und dadurch verworren und undurchsichtig. Es war schwer zu ihnen Vertrauen aufzubauen, weil man im gesamten Spiel nie wissen konnte, wer einem nur wieder auf eine falsche Fährte bringen möchte. Dennoch hätte ich über einige von ihnen gerne noch mehr erfahren.
Die Handlung beginnt mit den Briefen die Scarlett an den Herr über Caraval schickt und schon dabei wird einem klar, wie penetrant sie ist, aber trotzdem haben mich eben jene Briefe besonders neugierig gemacht, weil dieses Spiel ja wirklich etwas ganz besonderes sein muss, wenn jemand Jahre lang Briefe schreibt um daran teilnehmen zu können, obwohl die Person nie eine Antwort darauf erhält. 
Scarlett sieht in dem Spiel aber vor allem die Chance von der Insel herunter zu kommen, obwohl sie das durch ihre Hochzeit doch ohnehin tun wird, da sie doch fest davon überzeugt ist ,dass ihr Namenloser Verlobter das beste ist, was ihr je passieren konnte, obwohl sie ihn überhaupt nicht kennt. Das System der Inseln und generell der ganzen Welt in der das Buch spielt hat sich mir dabei allerdings nicht wirklich erschlossen, es wird aber auch nicht wirklich ausgeführt. Caraval scheint jedenfalls gar nicht so weit weg zu sein, wie ich zunächst angenommen hatte, da es Julian schafft innerhalb einer Nacht zwei mal hin und her zu rudern um die Schwestern auf die Insel zu bringen.
Das Spiel selbst ist dann einfach nur noch eins, verwirrend. Das Ziel war mir deutlich eher klar als Scarlett. Die Hinweise lassen wirklich viel Interpretationsfreiraum aus, aber die Interpretationen die sie gefunden hat, fand ich dann teilweise doch etwas Nunja aus der Luft gegriffen? Aber es führen ja bekannterweise viele Wege nach Rom. Was mich aber irgendwie am meisten gestört hat ist die Tatsache, dass die trotz der begrenzten Zeit irgendwie nicht wirklich schnell gehandelt hat, dauernd war sie in ihrem Zimmer oder in der Taverne, ist zu den selben Orten zurück gekehrt ohne dadurch voran zu kommen, die Arbeit haben eigentlich immer andere für sie übernommen.
Ab ca. der Hälfte des Buches wurde die Handlung dann aber zum Glück besser, es ist endlich Spannung entstanden und die Autorin hat es auch wirklich verstanden einem falsche Hinweise zu geben, so dass man beim Lesen doch manchmal überrascht worden ist. Allerdings kam das Ende dann etwas zu abrupt und die Erklärungen die dort geliefert worden sind, haben mich auch eher unbefriedigt zurück gelassen.
Die verworrene und Magische Welt von Caraval wird besonders durch den markanten und ausschweifenden Schreibstil geprägt. Es wird förmlich mit Vergleichen und Farbspielereien um sich geworfen. Das soll geheimnisvoll, gefühlvoll und außergewöhnlich wirken, war in meinen Augen aber teilweise einfach nur absurd.
Trotz allem kann ich sogar irgendwie verstehen, warum dieses Buch so einen Hype ausgelöst hat, denn die Idee ist eigentlich richtig gut und hat sehr viel Potenzial. Aber die Autorin wollte scheinbar zu viel auf einmal. Und wenn ich persönlich die Name nicht so nervig gefunden hätte, wäre meine Meinung zu dem Buch auch viel besser. 

Das Beste an dem Buch war allerdings, dass die Magie darin dafür gesorgt hat, dass ich richtig Lust auf echte Magie bekommen habe und dadurch im Anschluss endlich den Mut gefasst habe die Harry Potter reihe weiterzulesen und sogar zu beenden. Dafür hat das Buch sich sogar einen halben Punkt bei der Bewertung extra verdient, die die meisten wahrscheinlich nach dieser Rezi doch etwas überraschen wird. 

PS: Ich glaube das ist das erste Mal, dass ich in einer Rezension durchgehen keinen einzigen Namen wusste, so dass immer statt den Namen NAME eingefügt habe.. das passiert wenn man ein Gedächtnis wie ein Sieb hat, im Zug schreibt und weder Buch noch Klappentext in unmittelbarer Nähe sind. Es liegt aber auch daran, dass ich einfach keine Bindung zu den Personen aufgebaut habe und gerade NAME wohl einfach verdrängen wollte.


Mehr Rezensionen findet ihr HIER

  (0)
Tags: caraval, drei sterne, jugendbuch, magie, rezension   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 28 Rezensionen

flucht, 2. weltkrieg, wilhelm gustloff, preußen, kriegsdrama

Salz für die See

Ruta Sepetys , Henning Ahrens
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2016
ISBN 9783551560230
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:


Ich habe dieses Buch schon vor über einem Monat beendet, aber bis jetzt konnte ich meine Gedanken dazu nicht wirklich in Worte fassen. Ob es mir jetzt allerdings gelingt weiß ich nicht. 
Auf das Buch bin ich dadurch aufmerksam geworden, dass es bei goodreads eines der Bücher des Jahres 2016 gewesen ist. Ich bin wirklich froh darüber, denn sonst wäre mir eine wirklich einzigartige Geschichte entgangen. 

Das Cover und das Buch selbst sind schlicht, aber sehr schön gestaltet. Es passt einfach sehr gut zu der Geschichte, und dem Titel des Buches. Die unruhige See, die Ungewissheit vermittelt und dann dazu der Rettungsring, der ein wenig Hoffnung gibt, aber dennoch gibt es keine Sicherheit auf der stürmischen See. Zudem hat es diesen typischen Königskinder Charme, besonders trifft dies auf den Einband zu, in welchen der Name des Schiffes gestanzt ist, dass die Menschen in dieser Geschichte in eine sichere und friedliche Zukunft übersetzen soll. 

Was die Charaktere angeht, so treffen wir hier auf viele verschiedene Personen, die auf den ersten Blick nicht viel mit einander zu tun haben. Aber sie haben alle ein Ziel, nämlich zu überleben, in einer Zeit wo es kaum noch Hoffnung gibt und am Ende eines Krieges wie es ihn vergleichbar noch nie gegeben hat. Sie sind durch ihr leid verbunden, aber auch dadurch, dass ein jeder von ihnen seine eigene Geschichte und damit seine eigenen Geheimnisse hat. Nach und nach versteht man die Personen immer mehr, weiß weshalb sie handeln wie sie eben handeln, auch wenn man dieses Handeln im ersten Augenblick vielleicht nicht immer allzu nachvollziehbar erscheint.Dabei wird die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven der beteiligten geschrieben. 
Zum einen haben wir her die Lettische Krankenschwester Joana, die eine kleine Gruppe von Flüchtlingen begleitet und zumindest ansatzweise etwas für deren gesundheitliche Versorgung tun kann. Auf ihrem Weg trifft die Gruppe, die einen schnell ans Herz wächst auf den vermeintlichen Deserteur Florian, welcher in der Begleitung eines kleinen Mädchens namens Emilia ist.
Neben dieser Gruppe gibt es aber auch noch den jungen Alfred. Er ist auf einem jener Schiffe stationiert, die die Gruppe zum Ziel hat. Meine Gefühle zu Alfred sind mehr als zwiespältig, zum einen empfinde ich ihm gegenüber so etwas wie Hass, aber andererseits bemitleide ich ihn auch. Sein Charakter steht stellvertretend für all die jungen deutschen Männer, die in dem Glauben aufgewachsen sind, das Hitler Regime und seine Ideale seien das einzig wahre, Männer wie ihn gab es so viele, sie dachten sie tun das Richtige, erfüllen ihre Pflicht und wollen sich beweisen. Alfred kommt dem allerdings auf eine sehr naive Art nach, er scheint gar nichts zu hinterfragen und er jagt einem lang vergangenen Traum hinterher. 

Ruta Sepetys schafft es diese vielen verschiedenen Charaktere auf eine ganz eigene Art zusammen zu bringen, ihre Begegnungen scheinen zufällig zu sein, aber die Art wie sie sich gegenseitig helfen und jeder seine Aufgabe hat, wirken gleichzeitig so, als sei es Schicksal gewesen, dass sie aufeinander treffen. Und man hat beim Lesen einfach den Wunsch immer mehr über die Charaktere zu erfahren, um sie zu verstehen und um hinter ihre Geheimnisse zu kommen.
Die Geschichte packt einen von Anfang an und lässt einen auch nicht mehr los, nicht einmal wenn man das Buch an sich schon beendet hat. Die Erlebnisse der fiktiven Charaktere im Zusammenspiel mit der wirklich gesehenen Realität bilden eine einzigartige und gleichzeitig schockierende Handlung. Für mich als Studentin der Geschichte und somit angehende Historikerin waren gerade die historischen Fakten die in die Handlung eingebunden sind sehr interessant. Besonders weil ich bis ich dieses Buch gelesen habe noch nie von der Wilhelm Gostloff gehört habe. Zum Glück hat sich das jetzt aber geändert und sobald ich Zeit habe, werde ich im Historischen Seminar die Bib nach noch mehr Informationen durchforsten.
Der Schreibstil ist wirklich mehr als nur gelunge. Je nachdem aus welcher Perspektive die Geschichte gerade erzählt wird, variiert er ein wenig und untermalt dadurch die verschiedenen Charaktere. Zudem ist er an den richtigen Stellen mal sachlicher und dann wieder spannend oder dramatisch, so dass beim Lesen definitiv keine Langeweile aufkommt.Allerdings ist es nicht zuletzt wegen der Handlung kein Buch, das man mal eben so zwischendurch weg lesen kann, weil einen alles daran auf eine gewisse Art und Weise mitnimmt. Ich empfehle deswegen sich Zeit dafür zu nehmen, obwohl man es an sich schon schnell lesen kann, aber das Buch fordert einen quasi dazu auf darüber nachzudenken.
Was mich besonders fasziniert und auch ein wenig überrascht hat ist die Tatsache, dass es obwohl es ein historischer Roman ist, die Geschehnisse doch brandaktuell sind. Wie oft hat man in den letzten Monaten in den Medien die Schicksale von Kriegs-Flüchtlingen mitbekommen? Wie viele verlassen momentan ihre Heimat, mit der Hoffnung auf ein besseres und sicheres Leben?

Dieses Buch ist wieder einmal ein Beweis dafür, dass Geschichte nicht trocken und staubig ist, sondern spannend und beeindruckend, ja sogar aktuell sein kann. Deswegen lege ich es auch gerade jenen ans Herz, die sonst eigentlich sagen, dass sie sich nicht so für historische Bücher begeistern können. Dieses Buch sollte aber generell jeder gelesen haben und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich es auch später meinen Schülern empfehlen, wenn nicht sogar zur Pflichtlektüre machen werde.  
Mehr Rezensionen gibt es unter: bookbliedling.blogspot.de

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(601)

1.344 Bibliotheken, 48 Leser, 3 Gruppen, 218 Rezensionen

fantasy, fae, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

freundschaft, jugendbuch, robin roe, königskinder verlag, der koffer

Der Koffer

Robin Roe , Sonja Finck
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.03.2017
ISBN 9783551560292
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

215 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

trust again, mona kasten, liebe, freundschaft, vergangenheit

Trust Again

Mona Kasten
E-Buch Text: 480 Seiten
Erschienen bei Lyx.digital, 13.01.2017
ISBN 9783736302501
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung:




Ich war ja bereits von Begin Again mehr als nur begeistert. Das Buch war mein absolutes Highlight 2016, ich liebe es einfach. Umso mehr habe ich mich deswegen auch auf die Fortsetzung gefreut und habe glatt einen Freudentanz aufgeführt, als ich das Buch endlich in den Armen halte durfte. 
Und die Vorfreude hat sich gelohnt und auch meine hohen Erwartungen wurden erfüllt, Mona hat mich kein bisschen enttäuscht, sie hat es sogar noch geschafft auf den ersten Band einen drauf zu setzten. Ich könnte absolut nicht sagen, welcher der beiden mir besser gefallen hat.

Bereits im ersten Buch der Reihe habe ich Dawn sehr gemocht. Ich fand es einfach toll, wie schnell sie sich mit Allie angefreundet hat, das hätte ich mir für meinen Studien Start auch gewünscht. Aber nicht nur ihre Freundschaft zu Allie und das sie von Anfang an für sie da war fand ich schön, sondern auch das sie einfach einen tollen Charakter hat. Für ihr Leben hatte sie einen festen Plan, aber als der zerbricht flüchtet sie ans College, wo sie wenigstens einen Teil des Planes noch umsetzten kann, nämlich das Schreiben. Dawn macht nämlich das, wovon die meisten von uns nur träumen. Sie schreibt Romane und veröffentlicht diese auch. Dabei sind es aber nicht irgendwelche Romane, sondern es sind erotische Liebesgeschichten, die es wirklich in sich haben. Und gerade an dieser Leidenschaft merkt man, das Dawn zwar auf den ersten Blick sehr offen wirkt, aber in Wirklichkeit vieles hat, was sie nicht preisgibt und somit Geheimnisse sowohl vor ihren Freunden, aber auch vor ihrem Dad hat. 
Sie hat Angst davor, was die anderen von ihr denken könnten, sie hat aber auch Angst davor wieder eine neue Beziehung einzugehen. Das sind beides Ängste, die viele von uns wahrscheinlich kennen und die sie so nahbar machen. 
Die Angst vor einer neuen Beziehung ist auch der Grund dafür, weshalb sie Spencer zunächst nicht an sich heran lässt und jeden Versuch seiner Seite abblocken lässt. Dennoch merkt man, wie viel er ihr auch als Freund bedeutet und das beide für einander da sein wollen. Zwischen den beiden gibt es einfach eine so intensive Verbindung. 
Spencer ist wie die zwei Seiten einer Medaille. Auf der einen Seite ist er der witzige immer gut gelaunte gutaussehende Typ, der seine Schwäche für Dawn nicht gerade für sich behält. Auf der anderen Seite gibt es etwas, was ihn belastet, was dafür sorgt, dass er eben nicht immer dieser lockere Typ sein kann, diese Illusion aber aufrecht erhalten möchte. 
Besonders toll fand ich Dawns Dozenten, der wirklich interessante Unterrichtsmethoden hat, aber wirklich weiß was er macht. Von den Tipps zum Schreiben die er gibt, konnte ich sogar schon etwas für die Uni verwenden. 
Da man durch den ersten Band die Protagonisten ja bereits kennt fängt die Handlung direkt an, die Spannung zwischen Dawn und Spencer ist nichts neues, da sie bereits im ersten Band deutlich zu spüren war. Umso schöner ist es das die beiden nun ihre eigene Geschichte bekommen. Ähnlich wie Allie hat auch Dawn eine Vergangenheit, die dafür sorgt das sie genug von der Männerwelt hat und deswegen will sie auch nicht auf Spencers Flirtereien eingehen. Die Freundschaft zwischen den beiden und wie sie sich umeinander sorgen ist wirklich schön mit anzusehen. Und auch wie sich beide immer mehr öffnen ist wirklich toll und sehr realistisch dargestellt. 
Ich habe mich einfach in den Schreibstil von Mona verliebt. Sie schreibt so humorvoll und mit so viel Leidenschaft, dass man einfach nicht anders kann als das Buch in einem durch zu lesen. Ich musste mal wieder so oft lachen und schmunzeln. Dieses Buch ist einfach Unterhaltung pur. Besonders fand ich die Einbindung eines Buches in ein Buch und wie man einen deutlichen Unterschied gemerkt hat, zwischen dem was Mona und was Dawn geschrieben hat. 
Wieder einmal konnte mich dieses Buch wirklich nur voll und ganz überzeugen und ich könnte echt nicht sagen, welcher Band mir besser gefällt. Sowohl in Dawn als auch Allie kann ich mich so gut wieder finden. Und auch bei diesem Band gab es wieder so viele Anspielungen auf Dinge die ich Liebe. Ich kann echt nur jedem empfehlen diese Bücher zu lesen und ich freue mich schon so sehr auf den dritten Band. 
Weitere Rezensionen gibt es auf meinem Blog: bookbliedling.blogspot.de

  (2)
Tags: again trilogie, jugendbuc, lyx, mona kaste, new adul, trust again   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(125)

369 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

fantasy, ein meer aus tinte und gold, jugendbuch, traci chee, magie

Ein Meer aus Tinte und Gold (Das Buch von Kelanna 1)

Traci Chee , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551583529
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:


Könntet ihr euch vorstellen in einer Welt zu leben, indem kaum jemand über die Kunst des geschriebenen Wortes Bescheid weiß? Ich könnte das nicht, aber in genau so einer Gesellschaft lebt Sefia, die sehr selbstständige, starke und ziemlich fastzinierende Protagonistin. Sie lebt in Kelanna, der Welt die aus Wasser, Schiffen und Magie besteht, in dem aber nie die Schrift und ihre Wunder entdeckt wurden. Und so weiß Sefia auch nicht, was sie dort in den Händen hält, als eines der einzigen Überbleibsel ihrer Tante Nin ein Buch ist. Während Sefia ihre Tante sucht, löst sie auch das Geheimnis des Buches, lernt Lesen, entwickelt dabei die Magie die in ihr steckt und erfährt viel über die Abenteuer von Kapitän Lees. Dabei muss sie vor Verfolgen flüchten und sich zunächst alleine herumschlagen, ehe sie auf Archer trifft, einen Jungen in einer Kiste, den sie befreit und der ab da ihr stummer Begleiter ist.
Neben der Geschichte von Sefia und Archer erzählt das Buch aber auch noch von weiteren Personen. Unter anderem auch über den Kapitän, dessen Geschichte in Sefias Buch aufgeschrieben ist. Aber auch über andere Personen, die sind wie Sefia, die lesen können und Magie beherrschen. Dabei weiß man allerdings nie, wer welche Intention verfolgt und wem man nun trauen kann oder nicht, besonders viel erfährt man über jene nämlich nicht.
Der Einstieg in die Geschichte fällt zunächst leicht. Auch wenn alles sehr mystisch und irgendwie magisch klingt und nicht das Gefühl hat die Geschichte zu lesen, sondern sie von jemanden anderem erzählt zu bekommen. Ein Eindruck der erfrischend neu gewesen ist. Nach knapp 100 Seiten habe ich dann aber aufgrund der vielen verschiedenen Sichten und Andeutungen und Handlungsträngen die immer nur angeschnitten werden kurze Zeit den Überblick verloren und war auch wegen der rätselhaften Schreibart echt verwirrt. Bevor ich aber die lust am Lesen verlieren konnte, wurde es dann aber wieder klarer und auch immer spannender, so dass man das Buch ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Was bei diesem Buch besonders auffällig und wirklich hervorragend gemacht ist, ist die komplette Aufmachung. Das fängt schon beim wunderschönen und zur Geschichte sehr passendem Cover an und geht während der fast 500 Seiten stetig so weiter. Immer wieder tauchen Fingerabdrücke, geschwärzte Stellen, und ähnliches auf und die Seiten aus Sefias Buch sind besonders hervorgehoben.
Dadurch und auch durch die Handlung ist das Buch sehr einzigartig, ich habe bis jetzt kein Buch gelesen oder gesehen, dass ich damit vergleichen könnte. Und ich bin auch sehr froh, dass es doch noch Bücher gibt, die mit ganz neuen Ideen und Konzepten aufwarten können. 
Aber gerade durch den etwas holprigen Übergang vom Anfang zum Hauptteil und einiger Punkte die ich nicht ganz verstanden habe bekommt das Buch in der Bewertung leichte Abstriche. Alles in allem konnte es mich jedoch überzeugen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band und weitere Rätsel die es zu lösen gibt.


Mehr Rezensionen gibt es auf meinem Blog: bookbliedling.blogspot.de

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

60 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

sherlock holmes, sachbuch, sir arthur conan doyle, arthur conan doyle, sherlock

Von Mr. Holmes zu Sherlock

Mattias Boström , Susanne Dahmann , Hanna Granz
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei btb, 14.12.2015
ISBN 9783442713363
Genre: Sachbücher

Rezension:

Meinung:

 Durch mein Studium habe ich in den letzten eineinhalb Jahren viele verschiedene Monographien zu vielen unterschiedlichen Themen gelesen, auch zu Inhalten, die ich spannend und interessant finde. Doch keine konnte mich dabei so begeistern und mitnehmen wie diese hier. Was wahrscheinlich daran liegt, dass das Buch in den Augen meiner Dozenten nur dann als Fachliteratur anerkannt werden würde, wenn sie beide Augen zudrücken würden. Meines erachten hat die Arbeit die  Mattias Boström hier geleistet hat durch aus das Prädikat lehrreich und fachlich fundiert verdient. 

Doch beginnen wir am Anfang. Schon bevor ich begonnen habe das Buch zu zu lesen war ich begeistert. Der Grund dafür ist ganz schlicht, es ist ein Buch über Sherlock Holmes, ein Schattehschnitt von Benedict Cumberbatch ist auf dem Cover- ergo ich liebe es. Als großer Sherlock Fan, aber auch als Liebhaberin der original Werke von Conan Doyle und den Filmen mit Robert Downey Jr. und Jude Law war mir direkt klar, dass dieses Buch eine Pflichtlektüre ist. 

Das Buch beignnt womit es endet. Zwei Männern, die gemeinsam im Zug sitzen. Sie sind auf dem Weg von Wales nach London. Die beiden Männer sind Mark Gattiss und Steven Moffat und diese beiden verbindet nicht nur die Arbeit an Doctor Who, sondern auch die Liebe zu dem wohl größten Detektiv aller Zeiten. Sherlock Holmes. Gemeinsam entwickeln sie ein Konzept. Ein Konzept zu einer Adaption der Geschichte über eben diesen Detektiv, wie es sie bis dahin nicht gegeben hat. Dies war die Geburtsstunde der Serie die viele seit Jahren lieben ( und die vielen das Herz gebrochen hat- Ich persönlich befinde mich immer noch in einem Zustand der totalen Verwirrung und warte immer noch auf den großen Knall der alles klarer macht) Als Fan ist mir die Begegnung dieser beiden Männer nicht fremd, aber Borström schafft es einem das Gefühl zu geben man wäre live dabei gewesen und man merkt, wie überzeugt er selbst als ein Experte von dieser Idee ist. 

Schnell wechselt der Handlungsort und mitten im Viktorianischen England lernen wir dank Borström den jungen Mann kennen, der Sherlock Holmes erschaffen hat. Sehr detailliert aber dennoch spannend wird einem näher gebracht, was ein Mensch dieser Conan Doyle eigentlich ist, womit er sein Geld verdient, was er im Leben erreichen möchte und vieles mehr. Man erfährt zudem woher er seine Inspiration bekam und wer als indirekte Vorlage zu Holmes gedient hat. Es wird aufgezeigt welch großen Erfolg der Autor schon damals mit den Geschichten hatte, aber auch das er sich nicht immer über diesen freuen konnte. 

Doch nicht nur über Conan Doyle erfährt man einiges, sondern auch über all die anderen Menschen, die für den Erfolg der Bücher verantwortlich waren. So lernt man nach und nach Verleger, Übersetzer, Künstler und Schauspieler kennen, die Holmes zu der Figur gemacht haben die uns allen heute mehr als bekannt ist. Es wird deutlich, dass es mehr bracht als eine gute Idee um ein Werk zu schaffen, das über so lange Zeit so großen Erfolg hat.
Und das nicht nur zu Lebzeiten des Autors sondern auch noch Jahre danach. Im Mittelteil werden all die Rezeptionen die es in Theater, Film und Literatur gegeben hat beschrieben. Was ich hier besonders interessant fand waren die Informationen über Urheberrechte und ähnlichem.
Zum Schluss befindet sich Borström mit seinen Ausführungen in der Gegenwart. Nachdem es in den Jahren vor der neu Interpretation der BBC eher ruhig um Sherlock Holmes war, gibt es nun geradezu eine Mediale Welle. Neue Filme, Serien und Bücher sprießen förmlich aus dem Boden. Eine ganze Subkultur entsteht, zu der Auch der Autor gehört und das merkt man. Denn der Mann weiß was er tut und worüber er schreibt.
Trotz all der Lobduselei habe ich auch ein zwei große Kritik-Punkte. Zum einen impliziert der Titel, dass man in diesem Buch auch viel über Sherlock Holmes selber erfährt und wie aus dem englischen Gentleman im victorianischen Stil der hoch funktionale Soziopath geworden ist, den alle so lieben. Doch darüber erfährt man fast nichts, er ist eben nicht der Mittelpunkt, sondern die Leute die ihm zu dem gemacht haben der er heute ist. 
Der andere Kritikpunkt ist die Gewichtung der einzelnen Abschnitte. So nimmt die Entstehungsgeschichte und die Lebzeit Conan Doyles einen sehr großen Teil ein, der sich beinahe bis zur Mitte des Buches erstreckt. Die Zeit danach und gerade die gegenwärtige kommt dabei schon fast zu kurz. Der Aspekt des Medienstars wird nur sehr oberflächlich beleuchtet. Es wäre interessant gewesen noch mehr über die Entstehung der neuen Serie und den Filmen zu erfahren.
Obwohl das Buch auf den ersten Blick sehr dick erscheint, war ich erstaunlich schnell damit durch. Das liegt besonders am schönen und spannenden Schreibstil des Autors.
Alles in allem ist dieses Buch eine eindeutige Empfehlung für jeden der sich auch nur ein bisschen für Sherlock Holmes interessiert. Man erfährt einfach so viel, von dem man noch nichts wusste, auch wenn man sich seit Jahren mit der Thematik auseinander gesetzt hat.  Es ist sehr offensichtlich, dass der Autor wie ich selbst ein Fan ist. Und darum spricht er auch die Sprache der Fans und dafür mag ich ihn alleine schon. 




weitere Rezensionen gibt es auch auf meinem Blog: bookbliedling.blogspot.de

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

384 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

engel, angelfall, dystopie, fantasy, raffe

Angelfall - Nacht ohne Morgen

Susan Ee , Kathrin Wolf
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.08.2016
ISBN 9783453315204
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung:



Bei gefallenen Engeln muss ich als Supernatural Schauerin sofort an meinen Schatz Castiel denken. Doch nicht nur die Engel sind eine Gemeinsamkeit zu der Serie, sondern auch die Stimmung ist ebenso düster und spannend. 
Mitten in der Apokalypse muss Penryn sich durchkämpfen, doch sie ist nicht alleine, anfangs sind da noch ihre im Rollstuhl sitzende Schwester und ihre psychisch kranke Mutter. Eben jene machen die Situation nicht leichter. Dadurch lernt man sehr schnell, dass Penryn eine Kämpferin ist, sie weiß wie hart das Leben ist und versucht das beste daraus zu machen, wobei es eigentlich nur zählt zu überleben. Man merkt auch deutlich, wie sehr sie ihre Schwester liebt und das sie für sie alles macht. Sie hat einen sehr starken Charakter, der durch ihre Lebensumstände geprägt ist und ihre Handlungen wirken sehr nachvollziehbar, auch wenn sie manchmal unüberlegt erscheinen. 

Auf der Suche nach ihrer Schewster wird sie von Raffe begleitet. Einem Engel und damit eine ständige Gefahr, den immerhin sind Engel in ihrer Welt böse Kreaturen, die zudem ihre Schwester entführt haben. Obwohl Raffe keine Flügel mehr hat, da Penry diese nach einem Vorfall an sich genommen hat, ist er dennoch stark und strahlt etwas gefährliches aus. Dazu ist er ein eher schweigsamer Typ, dem es in erster Linie um sein eigenes Überleben geht. Zumindest soll dieser Eindruck entstehen, aber es ist klar, dass Penryn ihm wichtig wird und es auch um ihr Überleben geht.
Wie es natürlich sein muss, entwickeln sich bei Penryn im Laufe der Geschichte Gefühle für den gutaussehenden Raffe und das obwohl sie sich dagegen sträubt. 

Die Handlung nimmt schnell an Fahrt auf. Schon am Anfang überschlagen sich die Ereignisse beinahe. Zwischendrin wird es dann ruhiger, aber keineswegs langweilig. Die Geschichte ist durchgehend spannend und die Gefahr ein gegenwärtiger Begleiter. Immer wieder werden neue Charaktere eingeführt, bei denen ich immer sehr misstrauisch war, weil schnell klar wird, dass man in diesem Buch niemanden zu schnell trauen sollte. Zudem gibt es immer wieder überraschende Wendungen, besonders am Ende.
Der Schreibstil ist wirklich gut und schafft es einen zu fesseln. Susan Ee schafft es wirklich hervorragend die Spannung aufrecht zu halten und man bekomme den Eindruck beinahe Teil der Handlung zu sein. Außerdem lässt sich das Buch sehr schnell lesen, da es nicht nur spannend sondern auch sehr kurzweilig geschrieben ist. Trotzdem bin ich hier und da ins stolpern geraten, weil einige Sätze unglücklich formuliert sind, dies ist aber wahrscheinlich bei der Übersetzung passiert.
Alles in allem konnte mich der Auftakt dieser Reihe überzeugen. Das Buch ist spannend, hat gelungene Charaktere, eine solide Handlung und es macht Spaß Penryn und Raffe zu begleiten. Wer auf Abenteuer mit Apokalyptischen Touch steht, der macht mit diesem Buch definitiv nichts falsch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(330)

822 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 161 Rezensionen

fantasy, young elites, marie lu, jugendbuch, die gemeinschaft der dolche

Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

Marie Lu , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.01.2017
ISBN 9783785583531
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung: 


Eine kleine Warnung, für diejenigen die das Buch noch nicht gelesen haben, dieses Buch ist dunkel und gewaltsam. Es ist keine süße fluffige Geschichte von der großen Liebe und in der alles am Ende gut geht. Ganz im Gegenteil. 
Selten habe ich eine so eine „böse“ Protagonistin erlebt, die in ihrem Inneren Dunkelheit und Hass vereint und die vom Leben so gezeichnet ist. Im wahrsten Sinne des Wortes. Man ist als Leser_in eben gewohnt, dass die Protagonist_innen die Held_innen des Romans sind, die immer das richtige Tun und denen man vertrauen kann ( es gibt zwar auch Badass Mädels, aber doch eher selten) aber all das ist sie nicht. Sie ist eine Antagonistin wie sie im Buche steht, aber dennoch mag man sie einfach. Das kann man sich so ähnlich vorstellen wie bei Loki ( ok den Vergleich verstehen jetzt nur MARVEL Fans, aber egal)Auch Enzo, Gründer und Meister der Gemeinde der Dolche ist alles andere als der liebe Junge von nebenan. Aber auf Badboys stehen wir Frauen ja bekanntlich. Er scheint auf dem ersten Blick kalt und unnachgiebig. Auch er ist ein Malfetto, seine Gabe ist das Beherrschen des Feuers, zudem ist er auch noch sehr gutaussehend, eine heiße Mischung also. Schon von Anfang an merkt man, dass Adelina etwas in ihm berührt, er scheint mit ihr anders umzugehen und das trotz der Warnungen seines Freundes Raffaele. 
Damit kommen wir auch schon zu meinem Lieblings Charakter. Denn auch wenn Raffaele ein bisschen speziell wirkt merkt man doch, was für ein guter Freund er ist und wie wichtig ihm Enzo ist. Er ist aber auch ein vorsichtiger Charakter, welcher Adelina zwar zunächst hilft, aber auch vor dem zurück schreckt, was sie mit ihrer Begabung anstellen könnte. Zudem ist er einfach der Traum einer jeden Frau und auch jeden Mannes.
Was mir an dem Buch neben den Charakteren der anderen Art besonders gefallen hat, ist das Setting in welchem die Geschichte spielt. Alles erinnert ein wenig an das Italien des 18 Jahrhundert und besonders an die Stadt Venedig, mit all den farbenfrohen Gewänden und besonders den schmuckvollen Masken. 
Doch trotz dieser teilweise farbenfrohen Kulisse ist die gesamt Stimmung dieses Buches eher düster und es kommt zu vielen hässlichen Szenen, die durch Angst und Hass ausgelöst werden, die allgegenwärtig sind. Dadurch bekommt die Handlung aber auch eine gewisse Spannung, die sich durch das gesamte Buch zieht. Allerdings sorgt diese Mischung auch dafür, dass einige Aktionen und Entscheidungen von Personen für mich nicht ganz nachvollziehbar waren. Das liegt aber auch daran, dass man über einige Charaktere nur Teile ihrer Geschichte kennt und es noch einige Geheimnisse gibt. 
In der Mitte schwächelt das Buch ein wenig, es fällt etwas schwerer sich für die Geschichte zu begeistern, dafür kommt das Ende dann umso unerwarteter und ich bin ehrlich gesagt immer noch ein bisschen sauer darüber, was da passiert ist, weil ich es auch einfach nicht glauben kann.
Davon, dass Marie Lu einen wirklich guten Schreibstil haben soll, habe ich schon häufiger gehört. Alle schwärmen ja so von der Legend Trilogie. Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an eben diesen. Und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Die Autorin schafft es wirklich gut die bedrückende Stimmung herüber zu bringen, Spannung aufzubauen aber dennoch nicht zu dunkel zu werden. Zudem ist die Art wie sie Dinge beschreibt sehr bildlich, so dass ich mir sowohl Personen, als auch die Umgebung gut vorstellen konnte.

Es handelt sich bei dem Buch also um einen gelungenen Reihen Auftakt, der mehr als neugierig auf(die Fortsetzung macht. Zudem erinnert mich das Buch an die X-Men (nicht nur mich, den Vergleich habe ich jetzt schon häufiger gelesen und mich sehr darüber gefreut) mit den besonderen Begabungen der Charaktere, die sich dann noch zu einer Gruppe zusammen schließen, ausgebildet werden und gegen die Unterdrückung durch die nicht Malfettos kämpfen wollen. Für mich als großen Marvel Fan definitiv ein großes Plus. Und darum kann ich das Buch auch nur allen empfehlen, die mal wieder ein Buch lesen wollen, in dem nicht eine Romanze im Vordergrund steht, es eine böse Protagonistin gibt und die Action alá Superhelden Filme mögen.

  (0)
Tags: jugendbuch, marie lu, young elites   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(315)

598 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 174 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, liebesroman, freundschaft

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:

 Auch hier zu finden: http://bookbliedling.blogspot.de/2016/12/new-york-siaries-claire-rezension.html

Titel: New York Diaries- Claire
Autorin: Ally Taylor ( Anne Freytag)
Reihe: New York Diaries Band 1
Verlag: Knaur

Seiten: 320
Preis: 9,99€

Inhalt:

Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat. bereit für alles, was jetzt kommt. Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihre Träume und Hoffnungen erfüllen?


Cover:


Die Idee einen teil der Stadt in den Schriftzug des Titels einzubetten gefällt mir sehr gut. Das gibt dem ganzen so eine besondere Note. Was mir vor allem gefällt ist die Farbe. Das Cover hat so eine gewisse Sonnenuntergangs Note und strahlt deswegen eine gewisse wärme aus und wirkt als könnte sich dahinter wirklich eine schöne romantische Geschichte verbergen.


Charaktere:


Ich scheine in letzter Zeit ein Händchen dafür zu haben an, meiner Meinung nach, leicht nervige Protagonistinnen zu geraten. Claire und ich sind während des gesamten Buches über nicht wirklich warm miteinander geworden. Das was mir an ihr noch am besten gefallen hat, war ihr ausgefallener Job, der aber im Buch selbst keine wirkliche Rolle einnimmt. Für sie scheint das wichtigste zu sein einen Mann und somit eine Beziehung zu haben. Alles andere ist unwichtig. Eine Ansicht die ich absolut nicht nachvollziehen kann. Zudem kam sie mir ziemlich desorientiert und teilweise naiv vor. Was allerdings trotzdem für sie spricht ist, dass sie in gewisserweise einfach normal ist, dass sie Ängste und Zweifel hat und dadurch nicht so perfekt wirkt.

Dafür war mir June aber umso sympathischer, alleine die Tatsache, dass sie ihre Freundin einfach so bei sich aufnimmt und ihr zur Seite steht, spricht schon sehr für sie. Über sie würde ich auch ein ganzes Buch lesen, einfach um noch mehr über sie und ihre Beziehung mit Mattthew zu erfahren.
Die Männerwelt ist hier natürlich auch gut vertreten, da gibt es zum einen Danny, Claires ehemaligen besten Freund, der ebenfalls im Knights Building wohnt und der mich durchaus überzeugen konnte, Claires Ex Jamie und ihren Bruder Josh der ebenfalls sehr symphatisch rüber kam.

Handlung:

Claire versucht nach dem Ende ihrer Beziehung und der Flucht aus London zurück in ihre Heimat ein neues Leben aufzubauen, gemeinsam mit ihrer besten Freundin. Dabei ist es beinahe ein klischeehafter Zufall, dass im selben Gebäude auch alte Bekannte wohnen, die dieses Vorhaben durcheinander bringen. Es ist eben eine Handlung, die typisch für das Genre ist. Aber das ist in diesem Fall nichts schlechtes. Sie ist schlüssig und nicht zu voraussehbar. Dabei ist sie vor allem unterhaltsam, so dass es Spaß macht zu Lesen und auch nicht langweilig wird.


Schreibstil:


Ich habe bis jetzt noch kein Buch von Anne Freytag gelesen und kann den Stil deswegen nicht mit dem vergleichen, den sie in ihren Jugendbuch hat. Der Schreibstiel hier ist schlicht, aber flüssig und witzig. Man kann der Geschichte dadurch gut folgen und das Buch locker in einem weg lesen, so dass sich das Buch sehr gut für zwischendurch eignet. Dazu kommt noch, dass es nicht allzu lang ist, man kann die Geschichte also in wenigen Stunden lesen, wenn man das möchte.


Fazit:


Diese Geschichte ist keine Überraschung, nichts neues, aber das muss sie auch gar nicht sein. Ich wurde gut unterhalten und das ist die Hauptsache. Es fällt leicht über gewisse Schwächen hinweg zu sehen. Das Setting ist interessant, das Leben in New York ist realistisch dargestellt. Alles in allem ist es ein guter New Adult Roman, der sich gut lesen lässt. Für Fans des Genres ist es wirklich eine Empfehlung. Ich werde bei Gelegenheit auch eines der anderen Bücher von Anne Freytag lesen und wahrscheinlich auch den zweiten Band der New York Diaries. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(341)

715 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 189 Rezensionen

nina mackay, plötzlich banshee, banshee, fantasy, feen

Plötzlich Banshee

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492703932
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Rezi findet ihr auch hier. 

Titel: Plötzlich Banshee:Autor: Nina McKayReihe: /
Verlag: IvI (Piper) 
Seiten: 400
Preis: 12,99€

Inhalt:



Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Cover:


Gut, dass ich bei meinen Rezensionen immer mit dem Cover anfange Den so kann die Meckerei noch ein bisschen warten und die Rezi bekommt noch ein wenig verdiente Liebe. Das Cover ist nämlich ein wahrer Hingucker. So viele schöne Details, tolle Farben und der Stil gefällt mir wirklich so. Der Totenkopf macht das ganze spannend und harmoniert gut mit den anderen Elementen. Cover und Titel haben mich deshalb soo neugierig auf das Buch gemacht, dass ich es unbedingt haben musste.

Charaktere:



Hier hört die Lobduselei dann auch schon wieder auf. Ich muss nämlich echt lange nach einem Charakter suchen, bei dem ich sage, JA den mag ich und er ist toll und verhält sich angemessen. Es gibt einfach keinen. Zunächst dachte ich noch Clay sei ganz in Ordnung, aber so wirklich überzeugen konnte er mich auch nicht.Alana war durchgehend einfach nur eins: Nervig. Man kann es einfach nicht anders sagen. Sowohl ihre Handlungen, als auch ihre gesamte Art haben mich einfach durchgehend aufgeregt. Sie hat für mich eher den Eindruck einer 14 jährigen gemacht und nicht wie den einer Anfang 20 jährigen.. Und da ist es auch keine gute Begründung, dass das daher kommt, weil sie Waise ist und mit Clay im Heim aufgewachsen ist. (die Begründung wird nämlich gegeben, was aus pädagogischer/ erziehungswissenschaftlicher Sicht einfach nur lächerlich ist). Zudem ist sie auch ziemlich naiv und unfähig sich Dinge einzugestehen. Es ist natürlich total normal, wenn man sieht wie viele Stunden eine Person noch zu leben hat, deswegen ist man doch natürlich noch kein mystisches Wesen und generell gibt es so etwas wie Feen nicht. Ich könnte jetzt noch 1238346 Dinge aufzählen, die mich an ihr stören, aber das würde den Rahmen deutlich springen.Detective Dylan Shane oh Pardon Sockenschuss ( ich habe eine strake Abneigung gegen diesen Begriff entwickelt) ist eigentlich ur eins, absolut umwerfend und heiß. Zumindest ist das einer der einzigen Dinge, die über ihn hängen geblieben sind, denn Alana wiederholt das eigentlich immer wieder. Und das sie ihn nicht mag.. Bei Ihm frage ich mich aber auch, wie ausgerechnet er es in so jungen Jahren bereits zum Detective geschafft hat.Auch all die anderen ( es gibt sehr sehr viele) Charaktere und magischen Wesen konnten mich nicht wirklich überzeugen. Entweder sie waren einfach zu unsympathisch, total überzeichnet oder man wusste nicht mehr über sie, als wie sie heißen und was für ein Wesen sie sind.

Handlung:


Was soll ich dazu sagen? Zwei Teenager ( und ja ich weiß, dass man eigentlich nur bis 19 als solcher gilt, aber wie gesagt da verhält sich NIEMAND wie Anfang 20 ) die ihr Geld mit Glücksspiel und dem spielen einer privat Detektivin verdienen und plötzlich mitten in einer reihe von Entführungen und Serienmorden stecken und natürlich keine Angst haben, sondern das ganze auf eigene Faust lösen wollen. Dabei überschlagen sich die Ereignisse quasi, aber wirklich überraschend sind die meisten davon nicht.Die Liebesgeschichte ( wenn man sie denn so nennen will) wirkt einfach nur flach und konstruiert. Sie trieft förmlich schon vor Klischees und wirkt dabei wie eine schlechte Sandkasten Beziehung die auf was sich neckt das liebt sich basiert. 
Die Grundidee hat so viele Möglichkeiten geboten, die aber zum größten Teil alle ungenutzt geblieben sind. Es wurde einfach nicht wirklich spannend, da die Handlung immer Voraussehbarer wurde und der Schreibstil, auf den ich noch genauer eingehen werde, hat sein übriges getan. Die Handlung wirkt beinahe lieblos und wie einfach dahin geklatscht, es gibt finde ich richtige Handlungslöcher und ich habe mich nicht selten gefragt: Warum?

Schreibstil:


Ich weiß, dass ich von einem Jugendroman nicht das selbe erwarten kann, wie von Literatur für Erwachsene oder gar den Werken, die ich für die Uni lesen muss, aber ich habe in meinem leben schon so viele gute Jugenromane gelesen, die zu Teil auch richtig anspruchsvoll geschrieben gewesen sind, dass sich bei mir schon ein mindest Standard gebildet hat. Dieser Standard wird von diesem Buch garantiert nicht erfüllt. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach unterirdisch. Man mag ihn als flockig, leicht, jugendlich beschreiben, aber er ist einfach nur umgangssprachlich und plump. Das ist auch keine Kunst, oder Pop ( Pop ist was ganz ganz anderes) sondern einfach nur das, was ich von den FanFictions gewohnt bin, die ich früher über One Direction gelesen habe, die die von kleinen Mädchen geschrieben wurden, die weder Ahnung von Syntax, noch Wortschatz oder generell der deutschen Sprache gehabt haben. Es hat mich stellenweise wirklich geschüttelt.


Fazit:



Ich habe mich wirklich auf dieses Buch gefreut, besonders weil die meisten Stimmen so so positiv ausgefallen sind und ich die Autorin durch Instagram auch wirklich sympathisch finde. Leider hat mich das Buch dann auf ganzer Linie enttäuscht. Die einzigen positiven Aspekte sind wirklich das Cover und die generelle Grundidee. Empfehlen kann ich das Buch wirklich nur denen, die sich auf eine alberne niveaulose Geschichte einlassen können. Vielleicht werde ich aber auch langsam echt zu alt für dieses Genre.  

  (0)
Tags: bin etwas enttäuscht!, fanfictio, jugendbuch, nina mackay, plötzlich banshee   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(373)

696 Bibliotheken, 17 Leser, 1 Gruppe, 232 Rezensionen

fluch, fantasy, secret fire, liebe, jugendbuch

Secret Fire - Die Entflammten

C. J. Daugherty , Peter Klöss , Jutta Wurm
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789133398
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Charaktere:

Taylor ist 17 Jahre alt, weiß aber schon genau wo sie im Leben einmal hin möchte. Für sie steht fest, dass sie später an der Oxford Universität studieren wird, wofür sie allerdings ausgezeichnete Noten und soziales Engagement vorweisen muss- Dadurch wirkt sie zunächst etwas spießig, aber hinter ihr verbirgt sich mehr und eine ungeahnte Kraft, welche sich gleichzeitig zu dem Zeitpunkt zeigt, indem ihr Nachhilfeschüler Sacha in ihr leben tritt.
Sacha ist fast 18 und lebt in Paris. Sein Leben ist davon bestimmt, dass er nicht sterben kann, zumindest nicht vor seinem 18 Geburtstag. Diese Tatsache sorgt dafür, dass er sich selbst immer wieder in Gefahr bringt. Aber auch wenn er zunächst sehr hart wirkt, fängt man schnell an zu verstehen warum er sich so verhält und das er viel weicher ist als man glaubt.
Zunächst versteht man allerdings nicht, warum Taylor ausgerechnet ihm Nachhilfe geben soll, was ist es das die beiden verbindet und wo kommt diese Chemie zwischen den beiden her?
Es hat erst etwas gedauert, bis ich mit den beiden warm geworden bin, aber dann wurden sie mir immer sympathischer.
Wer mir in diesem Buch am besten gefallen hat ist Louisa, mit ihrer taffen, eigensinnigen Art und immer einem kecken Spruch auf den Lippen schafft sie es einfach immer wieder die Situation zumindest etwas aufzulockern.

Handlung:

Ebenso wie ich erst etwas gebraucht habe um mit den Protagonisten warm zu werden, fiel es mir auch bei der Geschichte zunächst schwer hinein zu kommen. Aber dann fangen die Ereignisse an sich zu überschlagen und es wird richtig spannend. Gemeinsam mit Taylor und Sacha versucht man hinter all die Geheimnisse zu kommen, die die beiden umgeben. Denn angeblich ist es Taylor, welche es schaffen kann den Fluch der auf Sacha liegt zu lösen und ihn damit zu retten. Die Frage ist nur wie und warum ausgerechnet sie. Die Verbindung zwischen den beiden ist deutlich zu spüren und auch wenn es zunächst nach zu vielen Zufällen aussieht, ergibt alles nach und nach Sinn.

Schreibstil:

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Sacha und Taylor geschrieben, so das man einen Guten Einblick in ihre jeweiligen Leben bekommen kann. Der Sichtwechsel wird auch dadurch bemerkbar, das der durchweg gelungene Schreibstil leicht unterschiedlich ist. Generell kann man das Buch sehr schön lesen, da es spannend aber einfach geschrieben ist,
Fazit:

Nach leichten Startschwierigkeiten entpuppt sich dieses Buch als spannender Jugendroman. Er ist unterhaltsam und regt zum mitdenken an, da die Handlung keineswegs vorausschaubar ist. Die Idee ist gut umgesetzt. Der Auftagt dieser neuen Rehe leitet gut zu den weiteren Teilen hin und hinter der Geschichte steckt noch einiges an Potenzial. man kann also gespannt sein, was da noch kommt. 


http://bookbliedling.blogspot.de/2016/08/secret-fire-rezension.html

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

96 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

england, 1. weltkrieg, adel, familiensaga, historischer roman

Abingdon Hall - Der letzte Sommer

Phillip Rock , Uta Hege
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.09.2014
ISBN 9783442383047
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(249)

519 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, magie, unsterblich, liebe, cate tiernan

Entflammt

Cate Tiernan , Simone Wiemken
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.01.2011
ISBN 9783785572535
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(386)

713 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

jennifer estep, mythos academy, liebe, freundschaft, fantasy

Frostglut

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 19.10.2015
ISBN 9783492280341
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(523)

1.004 Bibliotheken, 15 Leser, 4 Gruppen, 192 Rezensionen

märchen, hexenjäger, fee, fantasy, julia adrian

Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Julia Adrian , Svenja Jarisch
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 05.10.2015
ISBN 9783959911313
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

nobody's perfect, tücken des lebens, anekdoten aus dem leben, das leben mit 30, weibliche probleme

Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag

Katrin Bauerfeind
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.07.2015
ISBN 9783596194568
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(253)

690 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 113 Rezensionen

fantasy, königin, erika johansen, die königin der schatten, magie

Die Königin der Schatten

Erika Johansen , Kathrin Wolf
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.06.2015
ISBN 9783453315860
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

166 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

england, sonja kaiblinger, cover schön, jugenbuch, cupcakes

Lilien und Luftschlösser

Sonja Kaiblinger
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Loewe, 09.03.2015
ISBN 9783785578797
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(310)

674 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

london, jack the ripper, geister, maureen johnson, die schatten von london

Die Schatten von London

Maureen Johnson , Anja Galić , Anja Galic
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.12.2014
ISBN 9783570309438
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

46 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

zoe sugg, girl online, erwachsen werden, freundschaft, liebe

Girl Online: On Tour

Zoe Sugg
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin, 20.10.2015
ISBN 9780141359953
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

297 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

jugendbuch, england, liebe, soap, seifenoper

Rosen und Seifenblasen

Sonja Kaiblinger
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Loewe, 21.07.2014
ISBN 9783785578667
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.383)

2.448 Bibliotheken, 59 Leser, 8 Gruppen, 215 Rezensionen

träume, silber, kerstin gier, liebe, fantasy

Silber - Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 08.10.2015
ISBN 9783841421685
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(505)

918 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 64 Rezensionen

jennifer estep, fantasy, liebe, loki, götter

Mythos Academy - Frostherz

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.09.2015
ISBN 9783492280334
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
123 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks