bookjunkies-rezi

bookjunkies-rezis Bibliothek

126 Bücher, 25 Rezensionen

Zu bookjunkies-rezis Profil
Filtern nach
126 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

meerschweinchen, kinderbuch, löwenzahn, nachhaltigkeit, pflanzen

Magnus Mümmelgrün und der Löwenzahnalarm

Charlotte Middleton , Werner Holzwarth
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Gerstenberg Verlag, 25.01.2010
ISBN 9783836953023
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Zusammenfassung
Das Meerschweinchen Magnus Mümmelgrün liebt Löwenzahl über alles.
Er isst ihn zum Frühstück, zum Mittag- und Abendessen und gerne auch mal zwischendurch. Doch nicht nur er, auch seine ganze Familie und Freunde, ja, ganz Löwenhausen - alle mümmeln und mampfen am liebsten in einem fort.

Bis eines Tages das Undenkbare geschieht und die Löwenzahnblätter zur Neige gehen. Ein einziges Pflänzchen git es noch, aber niemand weiß davon, außer Magnus...

Eigene Meinung/ Design:
Magnus Mümmelgrün ist ein zuckersüßen und stadtliches Meerschweinchen. Seine Hobbys sind Fußballspielen und Löwenzahl essen. Als eines Tages alle Löwenzahlpflanzen aus Löwenhausen verschwinden, haben die süßen Nager keine andere Wahl als zähen Kohl zu essen.
Doch Magnus, unser Held der Geschichte, nimmt das Problem selbst in die Hand.

Ich fand das Buch ausgesprochen herzerwärmend und knuffig.
Die Autorin hat sehr viel Liebe zum Detail hineingesteck und so ist jede einzelne Seite des dünnen Buches ein Hingucker. Obwohl Ms. Middelton verschiedene Techniken benutzt hat um das Buch zu illustrieren (z.B. Fotos, Zeichnungen, etc.) harmoniert alles in allem sehr gut.

Das Buch, und andere Abenteuer von Magnus (oder wie er im Englischen genannt wird: Nibbles) sind auch auf Englisch zu erhalten und können als Einführung in die englische Sprache dienen.
Dabei sind die deutschen Cover aber schöner gelayoutet.

Fazit:
Magnus Mümmelgrün ist ein sehr süßes Kinderbuch, das einen hin und wieder zum Schmunzeln bringt, weil es so sehr detailiert ist. Ich empfehle es jedem im Alter von 4-8 Jahren und natürlich auch jedem Elternteil oder großen Bruder oder Schwester!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Sun and Moon, Ice and Snow [SUN & MOON ICE & SNOW -OS]

Jessica Day(Author) George
Fester Einband
Erschienen bei Bloomsbury Publishing PLC, 31.01.2008
ISBN B001TK9LG4
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zusammenfassung:
Die kleine Lass (eng. für Mädchen/Mädel) ist das jüngste von 9 Kindern eines Holzfällers. Weil ihre Mutter bereits genug Kinder hat, dessen Mäuler sie stopfen muss und eine eigennützige Frau ist, gibt sie ihrer jüngsten Tochter keinen Namen. Deshalb wird sie von allen nur pika (norwegisch für Mädchen) genannt. Nur ihr ältester Bruder, Hans Peter, der von einer langen Seereise als gebrochener Mann zurückgekehrt ist, nennt sie Lass.
Eines Tages findet die kleine Lass ein verzaubertes Rentier, das sich in einem Brombeergestrüp verfangen hat. Kurzerhand befreit sie das arme Tier und als Geschenk erhält das Mädchen einen mächtigen Namen. Dadurch kann sie mit Tieren reden. Als das Mädchen 17 Jahre alt ist, bricht ein Isbjorn, ein verzauberter Eisbär, in ihr Haus ein. Das junge Mädchen soll für ein Jahr bei ihm Leben, als Gegenleistung soll ihre Familie unermesslichen Reichtum erhalten. Lass willigt ein und der Isbjorn bringt sie in ein prachtvolles Eisschloss. Unter Tags unterhält sie sich mit dem Isbjorn und freundet sich mit ihm an, doch in der Nacht bekommt die junge Lass unbekannten, menschlichen Besuch, der nie etwas sagt und sich einfach neben sie ins Bett legt...

Eigene Meinung:
Ich kann kaum in Worte fassen, wie mich dieses Buch verzaubert hat. Während des Lesens hat man das typische Märchengefühl und trotzdem ist es ganz anders, weil es ein richtiger Roman ist.
Die Protagonistin war äußerst eindrucksvoll und liebevoll, man hat richtig Mitleid mit ihr, weil ihre Mutter sie nicht genug geliebt hat, um ihre einen Namen zu geben. Während der Geschichte sitzt sie nicht nur brav herum und spielt die Schöne, sie nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand und will anderen helfen. Dass sie mit Tieren sprechen kann, hat die Geschichte nur noch umsomehr magischer und niedlicher gemacht. Auch alle anderen Charaktere waren einfach nur liebenswürdig und gut ausgearbeitet.
Wer eine packende Liebesgeschichte erwartet, den muss ich leider entäuschend, denn dieser Teil wird erst Richtung Schluss in die Geschichte eingearbeitet. Eine Beziehung zwischen den Charakteren formt sich auch nicht wirklich. Aber in welchem Märchen passiert das denn schon?

Die Geschichte basiert auf dem norwegischen Märchen East of the Sun and West of the Moon (ich habe leider keine deutsche Übersetzung von dem Märchen gefunden)

Verständlichkeit:
Da dies das erste englische Buch ist, das wir rezensieren, habe ich einen neuen Punkt "Verständlichkeit" hinzugefügt. Er wird von mir, einer Schülerin des 11. Jahrganges, bewertet :)

Sun and Moon, Ice and Snow war für mich sehr verständlich und flüssig zu lesen. Das eine oder andere Wort musste ich zwar nachschlagen. Denn wer weiß schon was Webstuhl auf Englisch heißt?

Leider gibt es dieses Buch und alle anderen Bücher von Jessica Day George nicht auf Deutsch, denn sonst hätte ich sie alle spätestens jetzt schon bei mir zu Hause!

Design:
Das Buch ist nur in broschierter Form erhältlich und liegt beim Lesen angenehm in der Hand. Auf dem Cover sieht man das Profil der jungen Lass in einem Parker. Die Aufmachung ist zwar nichts besonderes, aber die Schlichtheit gefällt mir eigentlich ganz gut.

Fazit:
Sun and Moon, Ice and Snow ist ein wunderschönes Märchenbuch, das das Herz erwärmt und einem die eine oder ander schöne Lesestunde bescheren kann. Mich hat es voll und ganz verzaubert und deswegen vergebe ich 5 von 5 Sterne

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

109 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

steampunk, wissenschaft, lev ac rosen, violet adams, jugendbuch

Die Erfindung der Violet Adams

Lev A. C. Rosen , Hanne Hammer , Charlotte-Christiane Hammer , Lev AC Rosen
Fester Einband: 554 Seiten
Erschienen bei INK, 08.03.2012
ISBN 9783863960315
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zusammenfassung:
Spätes 19. Jahrhundet:
Für die Siebzehnjährige Violet Adams, Tocher eines brillianten Wissenschaftlers, war eines schon immer klar: Sie will auf das Eliteinternat Illyria. Einziger Haken daran ist, dass nur Männer an dieser Schule erlaubt sind. Doch Violet wäre nicht Violet, wenn sie nicht für jedes Probelm eine Lösung hätte. Kurzerhand schmiedet sie mit ihrem Zwillingsbruder Ashton einen Plan. Sie gibt sich als ihr Bruder aus und ergattert so einen Platz an der angesehen Illyeria. Chaos ist hier natürlich vorbestimmt. Ab jetzt muss sich der Wildfang Violet mit männlichen Mitschülern, dem charmanten Schulleiter und gefährlichen Maschinen, die sich im Keller der Schule verstecken, rumschlagen.

Eigene Meinung:
Dieses Buch weckt bei mir sehr zwiespältige Gefühle.
Einerseits gefiel mir Violets Charakter sehr. Sie ist, wie man so schön sagt, ein typischer Tomboy. Etwas das in der Zeit, in der die Geschichte spielt, sehr selten war. Auch ihre Erfindungen waren einzigartig und sehr kreativ. Man merkt richtig, dass der Autor sich mit dem Thema Mechanik auseinandergesetzt hat. Dass seine Ideen in der realen Welt aber nie und nimmer in diesem Maßstab umsetzbar sind, muss ich, glaube ich, gar nicht dazusagen. Er hat sich eben dem Thema steampunk bedient.
Aber auch die anderen Charaktere wie zum Beispiel Violets Bruder Ashton oder ihr Zimmergenosse und Kindeheitsfreund Jake waren sehr liebevoll ausgearbeitet. Dann wäre da auch noch der Schulleiter Ernest Illyeria, ein an sich sehr interessanter Charakter, doch er kam viel zu selten vor und so wirkte er eher unrealistisch und in die Geschichte "gezwungen", sodass Violet einen männlichen Partner bekommt. Obwohl die kurzen und seltenen Stellen eigentlich sehr süß waren.
Nicht gefallen hat mir, sagen wir das Timing des Buches. Der Autor zieht sehr viele Szenen in die Länge und schafft so Passagen bei denen man das Buch am liebsten aus den Händen gelegt hätte.
Auch das Ende war sehr kurz und vorhersehbar. Ich hätte mir einen ausführlicheren Schluss gewünscht.


Design:
Das deutsche Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Auf dem Cover findet man ein Bild von Violet und drumherum sind Blumen mit Zahnräder als Blüten. Diese Blume findet man auch auf jeder Seite neben der Seitenanzahl. Unter dem Papierumschlag findet man den selben violeten Grunge und ein runder Ausschnitt der ein Motor zeigt.
Das englische Cover ist einfach nur Pfui. Violet, die sich hier als Ashton verkleidet hat, sieht total anders aus als es beschrieben worden ist. Obwohl ich den englischen Titel wirklich mag.

Fazit:
Die Erfindung der Violet Adams ist ein hübscher Steampunkroman mit einer interessanten Grundidee. Leider hat das Buch sehr viele zähe Stellen, die mich fast dazu bewegt haben das Buch auf Dauer aus den Händen zu legen. Zum Glück habe ich es nicht getan, den es gab durchaus die eine oder andere Stelle die mir sehr gut gefallen hat. Aus diesem Grund vergebe ich nur 3 von 5 Sterne.

  (12)
Tags: ashton, ernest, illyira, jake, lev ac rose, steampunk, violet adams   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

493 Bibliotheken, 5 Leser, 4 Gruppen, 64 Rezensionen

entführung, australien, wüste, liebe, stockholm-syndrom

Ich wünschte, ich könnte dich hassen

Lucy Christopher , Beate Schäfer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.01.2011
ISBN 9783551520081
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klapptext:
Du hast mich zuerst gesehen. Auf dem Flughafen, an jenem Tag im August. Dein intensiver Blick, noch nie hat mich jemand so angeschaut. Ich hab dir vertraut. Dann hast du mich entführt. Raus aus meinem Leben, weg von allem, was ich kannte. Hinein ins Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr. Du hast geglaubt, dass ich mich in dich verliebe. Und dort im Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahrt, hab ich mich in dich verliebt. Doch ich wünschte, ich könnte dich hassen...

Zusammenfassung:
Wir trafen uns am Flughafen, wo ich mir einen Kaffee holen wollte, ihn aber nicht bezahlen konnte, weil ich nur Münzgeld bei mir hatte und sie nur Scheine annahmen. Auf einmal standest du hinter mir und hast ihn für mich bezahlt. Dann fragtest du mich, ob ich Zucker, oder Milch hinein wollte. Ich sagte Zucker. Irgendwie wurde mir von dem Kaffee ganz komisch und du schafftest es mich unbemerkt aus dem Flughafengebäude zu einem anderen Flugzeug zu lotsen. Du hast mich vielen Gefahren ausgesetzt, an denen du dann schlussendlich gescheitert bist. Dein Plan war nun mal doch nicht so sicher wie du gedacht hast.

Eigene Meinung:
Mir hat „Ich wünschte, Ich könnte dich hassen“ sehr gut gefallen, dass man ein Buch in Form eines Briefes schreiben kann, habe ich zuvor noch nie gesehen. Der Brief ist sehr leicht zu lesen. Es fühlt sich an, als ob man direkt neben Tay und Gemma stehen würde. Die Hitze der Wüste ist fast zu spüren und den Eukalyptusduft kann man nahezu riechen. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass es echt passiert ist.

Der Anfang ist echt ein richtiger Aufhänger und man möchte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Es war für mich jedes Mal wieder eine richtige Überwindung, das Licht aus zu machen und das Buch auf den Nachttisch zu legen. Und selbst beim Schlafen, wollte mir die Geschichte nicht aus dem Kopf gehen. Aber es war nicht so, dass ich deswegen schlecht geschlafen habe, es war eher das Gefühl endlich zu erfahren wie es weiter geht. Zusätzlich habe ich mir immer wieder unzählige Möglichkeiten zur Rettung von Gemma ausgedacht.

Gemma ist wie sie im Buch beschrieben wurde ein sehr lebensfrohes Mädchen. Dass sie von ihrer gewohnten Umgebung in ein völlig neues Leben befördert wird, ist für sie anfangs zwar sehr schlimm, aber sie gewöhnt sich ziemlich schnell daran und fängt an das neue Leben zu lieben. Die Gedanken an ihre Eltern quälen sie sehr. Sie fragt sich ständig ob ihre Eltern sie immer noch suchen und ob die Geschichte zu langweilig für die Medien sei? Genauso die Angst von Tay. Die ständige Angst, dass der Tag ihr letzter wäre und vor allem ob sie jemals wieder ihre Familie sehen würde.

Tay ist in dieser Hinsicht ganz anders. Er hat seine Eltern schon in jungen Jahren verloren und will von der ganzen Welt davon rennen. Er will sich ein neues Leben aufbauen, mit Gemma zusammen! Er will dass sie ihn liebt, dass sie bei ihm bleibt. Das einzige, was ich an diesem Buch aus zu setzen habe, ist, dass man von Anfang an weiß, dass Gemma überlebt und so ihre Angst in vielen Fällen ein wenig hinunter gedrückt wird.

Design:
Das Chickenhouse-Cover ist sehr düster gehalten. Auf der Vorderseite sieht man einen jungen Mann, der wahrscheinlich Tay darstellen sollte und sich dreck in das Gesicht geschmiert hat und so sehr angsteinflößend wirkt, die orange Schrift unterstreicht das ganze noch. Ich finde, dass das Cover sehr gut zur Geschichte passt.

Mir persönlich hat das Cover nicht so gut gefallen. Ich habe mir das Mädchen ganz anders vorgestellt, als sie auf den Cover dargestellt ist. Sonst finde ich die Idee mit der roten Hinterseite eigentlich ganz gut. Auch die Schriftart und die „Punkte“ auf der Seite finde ich echt eine gute Idee. Sie lassen das Design ein wenig lockerer, moderner und frecher wirken. (Weltbildversion)

Fazit:
„Ich wünschte, ich könnte dich hassen“ ist ein sehr tolles Buch. Alleine die Schreibweise in Form eines Briefes hat mich vollkommen fasziniert. Auch inhaltlich ist das Buch echt top! Ich gebe „ich wünschte, Ich könnte dich hassen“ 4,5 von 5 Sterne (auf 5 aufgerundet)

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(491)

1.045 Bibliotheken, 13 Leser, 11 Gruppen, 113 Rezensionen

dystopie, liebe, aria, zukunft, perry

Gebannt. Unter fremdem Himmel

Veronica Rossi , Heinrich Koop , Franca Fritz , Carolin Liepins
Fester Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.01.2012
ISBN 9783789146206
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zusammenfassung:
Um an Informationen über ihre Mutter, die auf einer als zerstört erklärten Forschzentrale lebt, heranzukommen, lässt sich die siebzehnjährige Aria von Soren in die verbotene Welt außerhalb ihrer sicheren Biosphäre bringen, wo sie zum Spaß ein Feuer legen. Aria ist nämlich in einer Welt aufgewachsen in der es kein richtiges Feuer gibt, weder Wind noch echte Steine. Die Menschen in ihrer Welt halten sich in den sogenannten Welten auf, ein Netzwerk in das man sich durch schiere Gedankenkraft und einem Smarteye bringen kann. In den Welten kann man alles haben und sein was man will. Doch es gibt nicht nur privilegierte Leute, so wie Aria, die die meiste Zeit in einer sicheren Cyberwelt herumlungert, sondern auch Außenseiter. Sie wohnen außerhalb der sicheren Biosphäre, in der Wildniss. Zu ihnen gehört der Achtzehnjährige Perry. Perry ist ein sehr talentierter Witterer, sprich er kann Gerüche und Gefühle mit seiner Nase erkennen. Als sein junger Neffe todkrank wird, fällt ihm nichts anderes ein, als in die sichere Biosphäre der Siedler einzubrechen um Medizin für ihn zu suchen. Dort kann er gerade noch einen schrecklichen Vorfall verhindern, der Aria vielleicht das Leben gekostet hätte...

Eigene Meinung:
Gebannt hat mir außerordentlich gut gefallen. Es ist eine Mischung aus Dystopie und Fantasybuch. Es lässt sich leicht lesen und baut durch die gesamte Geschichte Spannung auf. Dadurch, dass das Buch aus zwei verschiednen Persepektiven geschrieben ist, nämlich die von Perry und Aria, bemerkt man den wirklich krassen Unterschied ihrer beiden Welten. Arias wohlbehütete und von Technologie überhäufte Cyberwelt und Perry naturgebundene Heimat.
Das macht es am Anfang sehr schwer in die Geschichte einzutauchen, da die ganzen Fachbegriffe, die die Autorin hier erfunden hat, einfach nur verwirren.

Aria fühlt sich nicht von der ersten Sekunde zu Perry hingezogen, findet ihn sogar abstoßend und angsteinflößend. Das fand ich mal wirklich etwas Frisches. In den Jugendfantasyromane, die in letzter Zeit auf dem Markt sind, ist das ja eine Tatsache, die fast unumgänglich ist.
Perry findet Aria zwar schon von Anfang an nervig und eher abstoßend, trotzdem rettet er ihr mehrmals das Leben und bringt es nicht über sich sie zurückzulassen, vorallem weil er sie noch benötigt. Allgemein könnte man ihn als einen ruhigen Genossen bezeichnen, der aber sehr schnell aus seiner Haut fährt. Er ist auch kein Romantiker der große Reden hält, er überzeugt eher mit seinen Taten. Das lässt ihn sehr authentisch wirken.
Aria hingegen ist eine lebendige Person die viele Fragen stellt und einen starken Kampfgeist besitzt. Ich habe mich ihr zwar das ganze Buch über nicht wirklich nahe gefühlt, aber komischerweise hat mich das gar nicht gestört, da sie sonst keine nervigen Charakterzüge hat. Sie wird zwar oft von Perry gerettet, trotzdem bekommt man nicht den Eindruck, dass sie nicht sehr gut auf sich selbst aufpassen könnte. Ein fetter Pluspunkt!

Perrys und Arias Welt wird des öfteren von einer gefährlichen Naturgewalt überfallem, dem Äther. Der Äther ist eine Art Wolkengemisch, das aus heißem Feuer und Blitzen besteht. Perry und Aria wenden viel Zeit auf ihm so gut es geht aus dem Weg zu gehen.
Auch andere Charaktere werden durch mysteriöse Ereignisse mit dem Äther in Verbindung gebracht, wie der kleine Cinder. In ihm herrscht eine mächtige Kraft und ich bin gespannt was die Autorin aus ihm in den kommenden Bändern machen wird.

Design:
Wieder einmal wurde auf das Cover eines super Jugendbuches eine Person drauchgepappt die keinerlei Verbindung oder Ähnlichkeit mit den Protagnoisten hat. Ich verstehe auch nicht wieso man das A so groß hervorgehoben hat. Sollte das etwa schön sein? Dieses Cover ist für mich eher ein No-Go. Da gefällt mir sogar das UK-Cover, mit Perry und Aria drauf, besser.

Fazit:
Gebannt ist ein super Fantasy-Dystopiebuch, das zwar ein paar kleine Schwächen aufweist, ich aber fast voll und ganz genossen habe. Das Ende des Buches ist relativ offen und lässt schnell auf den zweiten Band hoffen. (Erscheint im Frühjahr 2013)
Ich gebe Gebannt - Unter fremdem Himmel 4,5 von 5 Sterne

  (7)
Tags: dystopie, fantasy, gebannt, jugendroman, liebe, perry und aria, unter fremdem himmel, veronica rossi   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

571 Bibliotheken, 6 Leser, 5 Gruppen, 87 Rezensionen

elfen, fantasy, krieg, magie, liebe

Elfenmagie

Sabrina Qunaj
Flexibler Einband: 976 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 20.02.2012
ISBN 9783746627380
Genre: Fantasy

Rezension:

Zusammenfassung:

Die junge Vanora wächst bei ihrem Vater in der Menschwelt auf . Sie ist nicht schlecht überrascht als sie feststellen muss, dass sie die Tochter einer Elfenkönigin ist und somit selber eine Halbelfe. Ausgerechnet sie hat das Schicksal der Elfenwelt in ihrer Hand, denn sie ist der Schlüssel zum Frieden aller Welten. Elfenmagie ist der Auftakt einer romantischen und actionreichen Buchreihe.

Eigene Meinung:

Ich bin von diesem Fantasydebut begeistert! :D
Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben und somit schafft es die Autorin die Charaktere zu durchleuchten und man fühlt sich ihnen um einiges näher. So schafft es Frau Quanaj auch den „Bösewicht“ der Geschichte durch diese Erzählperspektive zu durchleuchten und man hält ihre Sichtweise für gar nicht so falsch, wie zuerst gedacht.
Auch die Liebe der beiden Protagonisten war nicht immer mit Blümchen verziert, den die beide verbindet mehr, ihr Schmerz und Verlust bringt sie näher zusammen. Es stellt sich immer die Frage, können die beiden sich gegenseitig heilen? Doch es gab nicht nur einen Anwärter für die weibliche Protagonistin und es zerreißt einem fast das Herz, als sie sich für einen entscheiden muss, weil man einfach beiden ihr Glück gönnen möchte.
Doch die Geschichte handelt nicht nur von Liebe, denn die Action kommt hier auch nicht zu kurz. Während des Lesens erlebt man einige spannende und nervenaufreibende Kämpfe bei denen man sich fast die Haare ausreißt, weil es so spannend ist.

Auch der Humor kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Durchdachte Charaktere, wie zum Beispiel einen Kobold namens Bienli oder Vanora selbst haben öfters einen Spruch auf den Lippen, bei denen ich nicht mehr an mir halten konnte.

Obwohl die Story neu und durchdacht ist, gab es öfters Momente, bei denen ich Charaktere durchschaut habe, obwohl die Autorin versucht hat ihre Taten verschleiert zu halten.

Design:

Bevor ich das Buch nicht selber in der Hand gehalten hatte, wusst ich gar nicht, dass das Buch so ein Wälzer ist! Durch seine 976 Seiten hat Elfenmagie einiges zu bieten.

Das Cover an sich fand ich eigentlich sehr schön. Auf der rechten unteren Seite steht neben dem Buch eine Frau (eine Tatasche die ich gar nicht bemerkt habe, bevor das Buch bei mir zu Hause gelandet ist) und ich denke, dass sie Vanora darstellen sollte. Ein gelungenes Cover!

Fazit:
Elfenmagie ist ein Debutroman der sich blicken lassen kann! Durch seine abwechlungsreiche Charaktere und actionreiche Story, verging fast keine Seite auf der ich mich gelangweilt habe. Leider gab es Stellen bei denen ich mir gewünscht hätte, dass ich die Charakere nicht so früh durchschaut hättte, deswegen gebe ich 4,5 Sterne (auf 4 Sterne abgerundet)!

Der Folgeband Elfenkrieg erscheint am 17. September 2012 und lässt einen wieder in die wundervolle Fantasywelt von Frau Quanaj abtauchen ;)

  (5)
Tags: elfenmagie, fantasyroman, geldofil, jungendroman, liebe, vanora   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(674)

1.065 Bibliotheken, 16 Leser, 7 Gruppen, 88 Rezensionen

katzen, warrior cats, wald, clan, feuerpfote

Warrior Cats - In die Wildnis

Erin Hunter , ,
Flexibler Einband: 299 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 11.07.2016
ISBN 9783407742155
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zusammenfassung:
Sammy, ein kleiner Hauskater, träumt tagtäglich von der Wildnis und von Frischbeute. Als er eines im Wald auf einen wilden Kater trifft, wird im ein unglaubliches Angebot unterschlagen. Er soll eine Ausbildung zum Krieger des DonnerClans durchlaufen. Aber der Preis ist hoch. Denn er soll seine Zweibeiner zurücklassen und sich komplett dem Wald hingeben. Sollte Sammy das wirklich tun? Sein warmes Plätzchen mit dem ständigen Essen verlassen, für eine Welt in der ein ständiger Überlebungskampf herrscht? Vor allem, woher weiß er, ob alle Katzen gutes im Sinn haben?

Eigene Meinung:
Ich bin schier begeistert, denn ich hätte nicht erwartet, dass mir Warrior Cats so gefallen könnte. Ich habe die Reihe schon so oft in den Regalen der Bücherhandlungen gesehen und ich bin wirklich froh, dass es endlich gewagt habe dieses Buch mitzunehmen.
Erin Hunter, das sind ja eine Geschichtenerfinderin und drei Autorinnen, hat hier ein Werk erschaffen, dass durchdacht und gerissen ist. Die Idee der KatzenClans und ihre Hintergrundgeschichte ist gut gelungen und die Charaktere der Katzen sind wirklich vielfältig. Auch wenn ich persönlich ja total den Überblick verloren hätte ^^
Die Geschichte ist interessant. Es gibt genug Action und doch ist auch ein Strang dahinter, der sich durch das Buch zieht und eine fesselnde Story erschafft.
Der Schreibstil der Autoren ist flüssig und sehr leicht zu verstehen. Naja, ist auch ein Kinderbuch ^^

Design:
Das deutsche Design ist sooooooo schön. Es zieht sich ja durch alle Reihen der Warrior Cats und es gefällt mir wirklich gut. Man sieht immer eine große, reale Katze mit leuchtenden Augen und darunter eine Szene aus dem Buch. Das Oirignalcover gefällt mir nicht so gut, denn es ist wirklich extrem kindlich gehalten.

Fazit:
Ein Kinderbuch, das überrascht und ich wirklich jedem empfehlen kann, der mal einen verregneten Nachmittag überbrücken möchte. Schreibstil und Aufmachung der Geschichte sind top und ich kann nichts anderes als 5 Sterne zu geben (:

  (4)
Tags: hauskatze, in die wildniss, katzen, kinderbuch, sammy, warrior cats   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(715)

1.307 Bibliotheken, 17 Leser, 7 Gruppen, 308 Rezensionen

dystopie, starters, enders, body bank, zukunft

Starters

Lissa Price , Birgit Reß-Bohusch , Birgit Ress-Bohusch
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.03.2012
ISBN 9783492702638
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zusammenfassung:

Die 16-jährige Callie muss für ihren kleinen Bruder Tyler sorgen, da ihre Eltern bei einem schrecklichen Sporenkrieg ums Leben gekommen sind. Um an Geld zu kommen, entscheidet sich Callie ihren Körper bei der mysteriösen Body Bank (auch Prime Destination genannt) zu vermieten. Das heißt, dass eine alter Ender oder Enderin ihren Körper für eine gewisse Zeit vollkommen unter Kontrolle hat, während Callie friedlich vor sich hinschlummert. Der Body Bank-Vertrag beinhaltet, dass Callie ihren Körper dreimal vermieten muss. Doch beim dritten Mal, geschieht etwas, das Callies Leben für immer verändern wird. Callie bekommt noch während der geplanten Buchungszeit die Kontrolle über ihren eigenen Körper zurück. Nun befindet sich Callie im Leben einer reichen Enderin. Nach und nach erfährt Callie, dass ihre Mieterin einen mysteriösen Plan verfolgt. Da Callie während ihrer ersten Rückkehr in ihren Körper in einem Club aufwacht, lernt sie einen jungen Mann kennen.

Eigene Meinung:

Als erstes: ICH LIEBE DIESES BUCH!!!!

Super Geschichte, total fesselnd... Man kann nicht mehr aufhören!! :D
Der Schreibstil der Autorin ist am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig. Sie schildert meiner Meinung nach viele Ereignisse zu kurz. Dennoch kann man die Gefühle und Antriebe die Callie durch das Buch begleiten richtig spüren. Ich hatte oft das Gefühl, dass ich ein Teil der Geschichte bin. Wie die Autorin die Beziehung zwischen Blake und Callie beschreibt finde ich total Klasse. Sie baut die Gefühle zwischen den beiden sehr real auf. Man kann richtig spühren wie sich die Funken zwischen ihnen bilden.

Nun zu den Charaktern:
Lissa Price schildert die Personen sehr realitätsnah.

Callie:
Callie, die Protagonistin des Buches hat schon einiges mitgemacht seit dem Tod ihrer Eltern und sie wird noch einiges durchmachen ;). Sie lebt mit ihrem kleinen Bruder und einem Freund namens Michael auf der Straße. Callie ist eine wunderbare Person. Sie ist sehr führsorglich und kümmert sich liebevoll um ihren Bruder Tyler. Er ist so ziemlich das wichtigste in ihrem Leben.

Michael:
kämpft mit Calllie und Tyler ums Überleben auf der Straße. Man kann sagen, dass er ein Erstazvater für Tyler geworden ist. Er geht sogar ein rießen großes Risiko ein damit er Tyler weiterhin versorgen kann.

Blake:
Blake ist richtig aufmerksam und liebevoll. Er ist der Romantiker schlecht hin :D. Er führt Callie auf ein Picknick aus. Sie reiten gemeinsam etc. Leider verbirgt er ein Geheimnis, welches für Callie schrecklich ist und für den Leser auch. Man leidet mit Callie mit.

Was ich an diesem Buch kritisieren sind zwei Sachen. Erstens stellt sich bei mir die Frage: Warum genau hat die Elterngeneration und nicht die Großelterngeneration sterben müssen? und zweitens, dass am Schluss des Buches für Callie alles nur noch glatt läuft. .

Design:

Ich finde das deutsche Cover total schön und um Längen besser als das englische, denn mir persönlich macht dieses Cover sogar ein bisschen Angst. Was aber echt gut gelungen ist, auf dem englischen Cover, ist die Idee mit den zweifarbigen Augen. Diese Idee passt perfekt zur Geschichte, denn es befinden sich ja zwei Seelen in einem Körper. Echt cool. Man sieht auf beiden Covers sehr gut, wie makellos Callie vor der Vermietung gemacht wird.

Fazit:

Starters ist ein toller Roman, welcher einen richtig in die Geschichte hineinsaugt und man einfach nicht mehr aufhören will gegen diesen Sog zu kämpfen. Die Idee der Geschichte und der hervorragende Spannungsaufbau gleichen die beiden Kritikpunkte wieder voll und ganz aus. Es hat mich auf jeden Fall total gefesselt und überzeugt und da kann ich nur 5 Sterne geben :D Ich freue mich soo riesig auf "Enders" :D

  (6)
Tags: body bank, bookjunkies, callie und blake, enders, jugendbuch, liebe, lissa price, starters   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(226)

510 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 86 Rezensionen

zeitreise, liebe, new york, vergangenheit, jugendbuch

Timeless

Alexandra Monir , Antoinette Gittinger
Fester Einband: 370 Seiten
Erschienen bei Heyne HC, 18.06.2012
ISBN 9783453267589
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zusammenfassung:
Als die Mutter der 16-jährigen Michele Windsor bei einem Autounfall ums Leben kommt, bricht Micheles ganze Welt in sich zusammen. Nun muss sie zu ihren reichen Großeltern, die sie nie kennen gelernt hat, nach New York ziehen. Am Boden zerstört und einsam muss sie in eine neue Schule wechseln, in der sie niemand kennt und es von versnobten Kindern nur so wimmelt. Eines Tages findet sie einen geheimnisvollen Schlüssel, der ihr verschollener Vater ihrer Mutter hinterlassen hat. Nie hätte sie gedacht, dass dieser sie in eine längst vergangene Welt führt....

Eigene Meinung:
Dieses Buch hat sehr gemischte Gefühle bei mir hervorgerufen. Einerseits schafft das Buch es Gefühle zu vermitteln, die dem Leser teilweise unter die Haut gehen, andererseits fehlen diese aber auch an wichtigen Stelle.

Fangen wir doch mal bei der Erzählperspektive an. Da Frau Monir sich entschieden hat in der dritten Person zu schreiben, fühlt man sich Michele nicht so nahe, als bei der Ich-Erzählperspektive. Ich verstehe nicht wieso die Autorin sich für diese entschieden hat, da sie sowieso immer nur Michele folgt und keine Gefühle der anderen Charaktere so beschreibt. Daher fällt es einem sehr schwer die Liebesgeschichte zu "fühlen". Die beiden Protagonisten fühlen sich ab dem ersten Moment zueinander hingezogen und sind auch sofort Feuer und Flamme füreinander. Etwas das leider total unrealistisch und nicht nachvollziehbar war, da die beiden am Anfang einfach nichts verbindet.

Michele, die Protagonistin, ist ein durchschnittliches Teenagermädchen. Sie hat ihre 2 besten Freundinen, gerade mit ihrem Freund schluss gemacht und eine Mutter die sie liebt. Für Michele bricht dann ihre Welt zusammen als ihre Mutter stirbt. Genau in diese Passage sind Micheles Gefühle super beschrieben. Ich habe während dem Lesen richtig mit ihr mitgeleidet.

Die Autorin benutzt während einer Textpassage das portugisische Wort sodade, es bedeutet so viel wie eine sehr starke Nostalgie, und es drückt Micheles Gefühl während dem Buch perfekt aus, vorallem im letzten Drittel des Buches.

Die anderen Charaktere des Buches wären an sich sehr interessant, leider hat die Autorin sich überhaupt nicht um diese gekümmert. Sprich: sie wären ausbaufähig. So wirken sie leider sehr flach und unnahbar. Eigentlich schade, vor allem weil sie so viel Potenzial hätten.

Das letzte Drittel des Buches war dann richtig gut, da Michele angefangen hat das Schicksal zu beeinflussen und Glücksfee zu spielen. Wenn die Autorin diesen Teil nach vorne gezogen und ausgebaut hätte, wäre das Buch bestimmt hervoragend geworden.

Design:
Das Cover an sich finde ich eigentlich wunderschön. Wenn doch dieses Mädchen nicht drauf wäre. Ich mag es überhaupt nicht, wenn man Gesichter auf Covern erkennt, da sich jeder die Charaktere anders vorstellt. Für mich ruiniert das das ganze Cover. Die Illustratoren hätten doch einfach einen schönen Schlüssel, genauso wie er im Buch beschrieben worden ist, auf das Cover packen können.

Fazit:
Timeless könnte so ein tolles Buch sein, wenn Frau Monir die Liebesgeschichte nicht so erzwungen hätte. Ich bin der Meinung, dass wenn sie die Liebesgeschichte weg gelassen hätte und den spannenden dritten Teil des Buches nach vorne gezogen hätte, diesen ausgebaut hätte und die gesamte Geschichte nicht so oberflächlich gehalten hätte, wäre Timeless mein neues Lieblingsbuch. Da sie es aber trotzdem irgendwie geschafft hat mich zu berühren gebe ich 3,5 Sterne (auf 3 abgerundet).

  (7)
Tags: 20. jahrhundert, alexandra monir, jugendbuch, liebe, michele und philip, new york, roman, timeless   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(264)

490 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 145 Rezensionen

liebe, zeitreise, zukunft, zeitreisen, berlin

Everlasting

Holly-Jane Rahlens , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Fester Einband: 421 Seiten
Erschienen bei Wunderlich, 09.03.2012
ISBN 9783805250160
Genre: Fantasy

Rezension:

Klappentext:
Entscheide dich - für die Liebe oder die Zukunft

Stell dir vor, du verliebst dich.
Stell dir vor, sie erwidert deine Liebe.
Aber in deiner Welt gibt es keine Liebe.
Und auch kein Ich.
Wie sagst du "Ich liebe Dich"?

Stell dir vor, sie ist 250 Jahre vor dir geboren-
und ihre Welt ist dem Untergang geweiht.
Setzt du dein Leben für sie aufs Spiel?

Zusammenfassung:
Finn Nordstrom lebt im Jahr 2265 und hat gerade seine ganze Familie verloren. Seine Eltern, seine kleine Schwester Lulu und seinen großen Bruder Mannu. Der Schmerz sitzt noch tief im 26-Jährigen Historiker, als er einen Übersetzungsjob animmt. Finn ist einer der einzigen Historiker der die tote Sprache Deutsch beherrscht.
Sein neuster Job ist es, das Tagebuch eines 13-jährigen Mädchen zu übersetzten, das im Jahre 2003 lebte. Als Finn, dann ein Spiel testen soll, das in einer Cyberwelt des frühen 21. Jahrhunderts spielt, trifft er das mysteriöse Mädchen aus dem Tagebuch. Ist das alles Zufall oder geplant?

Eigene Meinung:
Everlasting würde ich allen ab 14 Jahren empfehlen, da es sehr viel heikle Themen anspricht.
In Finns Zukunftswelt gibt es das erste Personalpronom singular, Ich, nicht.
Im Jahre 2265 setzt man auf das Wir-Gefühl und setzt sich selber an die zweite Stelle. So ist es möglich eine Welt zu erschaffen, in der Frieden herrscht, die Liebe zwischen Mann und Frau so aber immer mehr in Vergessenheit geräht, bis sie gar nicht mehr existiert. Eine Idee die ja nicht neu ist, in Everlasting aber super umgesetzt wurde. Die Menschen sind keine gefühlslosen Roboter, haben ihre Leidenschaft aber auf andere Themen geschoben. Wie zum Beispiel die Forschung.
Finns Leidenschaft ist die deutsche Sprache. Da im Jahre 2018 in Mitteleuropa eine furchbare Seuche ausgebrochen ist, wurde fast die gesamte Deutsche Bevölkerung ausgerottet, diese Zeit bezeichnet die Autorin als Dark Winter. Eben diese Zeit ist Finns Spezialgebiet und er ist einer der einizgen Menschen, die die Sprache überhaupt noch beherrschen.
Ich musste herzlich viel lachen, als er begonne hat das Tagebuch des jungen Mädchens zu übersetzen, da sie ständig Wörter und Begriffe benutzt hat, die Finn nicht geläufig waren. Wie zum Beispiel: Hubba Bubba oder DSDS und natürlich Everlasting, welchen im Buch eine große Bedeutung hat.
Da das Mädchen nicht nur ein Tagebuch geschrieben hat, sonder mehrere, erlebt man praktisch mit wie sie aufwächst und zu einer erwachsenen Frau wird. Ein Prozess den Frau Rahlens super schön beschrieben hat. Auch die Bindung die Finn mit dem Mädchen aufbaut war wunderschön und sensibel. Zuerst sehr zurückhalten, dann beschützerisch und zu guter Letzt Liebe.
Die Autorin hat das Buch sehr gut durchdacht und es mit einem flüßigen Schreibstil versehen, der aber trotzdem poethisch ist.

Design:
Everlasting ist ein Taschenbuch, das super in der Hand liegt. Das Cover ist sehr schön. Leider aber ist es pink und schreck so eher die männliche Leserschaft ab, obwohl es ein Buch ist, das ich jedem Mann oder Jungen problemlos empfehlen könnte. Dass der Illustrator eine Flasche des Parfüms Everlasting draufgepackt hat, finde ich super, vor allem weil es im Buch eine sehr große Rolle spielt.

Fazit:
Everlasting ist definitv ein etwas anderes Dystopiebuch, das das Herz berührt. Es ist total sensibel und zu gleich offen geschrieben. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite vom Buch gefesselt und fasziniert. Deswegen vergebe ich 5 von 5 Sterne.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

619 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 113 Rezensionen

götter, liebe, hades, mythologie, fantasy

Das göttliche Mädchen

Aimée Carter , Freya Gehrke
Flexibler Einband: 298 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.05.2012
ISBN 9783862783267
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rezension von: www.bookjunkies-rezi.blogspot.com

Zusammenfassung:
Die 18-jährige Katherine Winters zieht mit ihrer todkranken Mutter in das kleine Eden, Michigan, damit ihre Mutter in ihrer Heimatstadt sterben kann. Dort schreibt sich Kate für ihr Abschlussjahr an der Eden High ein und lernt prompt die beliebte Ava kennen. Diese ladet sie auch gleich auf eine spannende Party auf einem verbotenen Grundstück ein. Kate ist von der Idee nicht gerade begeistert, vor allem weil sie nicht vor hat im letzten Schuljahr noch Freundschaften zu schließen. Widerwillig lässt sie sich von Sofia, der Tagesschwester Kates Mutter, überreden doch auf die Party zu gehen. Dort feiert sie jedoch keine ausgelassene Party sondern wird von Ava reingelegt und auf dem einsamen Anwesen zurückgelassen. Während Avas Flucht begeht sie einen fatalen Fehler und springt kopfüber in einen Fluss, sie schlägt sich den Kopf an und treibe bewusstlos im Fluss. Trotz Kates panischer Angst vor Wasser springt sie ihr nach und versucht die Highschoolerin zu retten. Doch leider ist es schon zu spät. Ava ist tot und Kate alleine. Plötzlich taucht der mysteriöse Henry auf und verspricht Ava zu retten. Den Preis dieser Abmachung hätte Kate niemals erahnen können. Trotzdem geht sie sie ein…

Eigene Meinung:
Obwohl das Göttliche Mädchen auf vielen anderen Seiten eher schlechtere Bewertungen bekommen hat, bin ich vom Buch relativ begeistert. Der Klappentext ist ein wenig irreführend und verrät viel zu viel. Man erwartet, dass Kate sieben halsbrechende Prüfungen bestehen muss. Doch wer in diesem Buch auf Action hofft, den muss ich leider enttäuschen. Trotzdem kann es mit Emotionen und Spannung punkten. Die Autorin hat den Anfang des Buches nicht unnötig hinausgezogen und kommt relativ schnell in die Geschichte. Dieses Rasche Tempo hat sie leider das ganz Buch hindurch beibehaltet, was dazu führt, dass sie bestimmte Szenen gar nicht näher ausleuchtet, sondern sie von Kate einfach nacherzählen lässt. Gerade im zweiten Drittel des Buches hätte ich mir gewünscht, dass Frau Carter mehr ins Detail geht.

Kate ist ein 18-jähriges Mädchen, das wegen ihrer kranken Mutter nie an Beziehungen interessiert war. Am Anfang ist sie noch ziemlich undurchschaubar und gewöhnlich, doch das ändert sich nach den ersten 150 Seiten. Sie verwandelt sich in eine selbstständige junge Frau, die sich traut auch einmal zu sagen was sie will. Leider kommt sie manchmal etwas zickig und unbedacht rüber.

Henry oder besser gesagt Hades: Ich tue mir immer noch ein bisschen schwer ihn mir bildlich vorzustellen. Vor allem weil mir bis zum ersten Drittel des Buches immer der Hades der Disney Verfilmung Hercules in meinem Kopf herumspukte. Doch mit den tollen Beschreibungen der Autorin gelang es mir mit der Zeit den jungen, attraktiven Henry vorzustellen. Danke seines Charakters bin ich mehr als einmal kurz davor gewesen zu verzweifeln und das nicht unbedingt in einem negativen Sinne. Wegen diversen Gründen, die ich nicht erwähnen will um nicht zu spoilern, ist die Beziehung zwischen Kate und Henry ziemlich komplex. Diese Tatsache spornt einen auch sehr an das Buch nicht aus der Hand zu legen, weil man einfach wissen will, ob sie es am Schluss schaffen zusammen glücklich zu werden.

Neben den beiden Hauptcharakteren gibt es noch viele tolle andere Personen die einiges zu bieten haben!

Der Schluss des Buches hat mich wirklich enttäuscht, er war viel zu schnell und sehr viele Fragen blieben einfach offen stehen. Zum Glück geht es im Herbst mit dem zweiten Band der Reihe weiter. Ich kann aber nicht mehr so lange warten, deshalb habe ich mir heute gleich die englische Ausgabe auf Amazon bestellt.

Design:
Ich liebe das Buchcover! Es lässt sich endlich einmal ein Mädchen auf einem Jugendbuchcover finden, das genauso aussieht wie ich mir die Protagonistin vorgestellt habe. Dadurch, dass das Buch in einem schönen einheitlichen Grün gehalten ist, gefällt es mir noch umso besser. Wie ich auf der Homepage der Autorin gesehen habe, bleiben die Folgebänder im selben einheitlichen grünen Stil. Fettes Plus!

Fazit:
Das Göttliche Mädchen ist ein Buch das nicht mit Action sondern mit Gefühlen und Überraschungen punktet. Obwohl es an manchen Stellen ausbaufähig wäre bin ich trotzdem begeistert. Deswegen gebe ich 4,5 Sterne (auf 4 abgerundet) ;)

  (9)
Tags: aimeé carter, das göttliche mädchen, eden, griechische mythologie, hades, jugendbuch, kate und henry, liebe   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

mafia, militär, nanopartikel, sardinien, mord

Tödlicher Staub

Massimo Carlotto , Mama Sabot , Hinrich Schmidt-Henkel
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Tropen, 23.05.2012
ISBN 9783608502077
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

434 Bibliotheken, 4 Leser, 4 Gruppen, 65 Rezensionen

liebe, loduun, iason, kim winter, mia

Sternensturm

Kim Winter , Maria-Franziska Ammon , Maria-Franziska Ammon
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Planet Girl, 18.05.2012
ISBN 9783522503099
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rezension von: www.bookjunkies-rezi.blogspot.com

Klappentext:
Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst. Eine Liebe überbrückt alle Welten. Die packende Liebesgeschichte von Iason und Mia geht weiter.....

Zusammenfassung:
Eigentlich könnte die Liebe zwischen Mia und Iason so schön sein. Doch auf Loduun herrscht immer noch Krieg und das Kriegsgeschehen droht immer näher an die Erde zu gelangen. In der Stadt verschwinden spurlos Menschen und die Entführung trägt loodunische Handschrift. Wäre das schon nicht schlimm genug, beginnt Mia fremde Stimmen in ihrem Kopf zu hören. Kann sie etwas mit den Entführungen zu tun haben? Und warum beginnt sich Iason von ihr zu distanzieren?

Eigene Meinung:
Sternensturm kann man mit seinem Vorläuferband, Sternenschimmer, gar nicht vergleichen. Während man in Sternenschimmer noch das Gefühl bekam, dass die Geschichte so zart wie eine Rosenblüte ist, merkt man in Sternensturm die Stacheln. Alle Charaktere leiden und sind bis aufs Äußerste gezwungen, das zu schützen was ihnen wichtig ist
.
Die Protagonistin, Mia, macht eine gewaltige Wandlung durch. Nach einigen schrecklichen Ereignissen, die ich hier nicht erwähnen will, um nicht zu spoilern, verkriecht sie sich und schließt die Welt um sie herum komplett aus. Das hat mich ein wenig verstimmt, denn Mia ist im ersten Band immer als eine Person rübergekommen, die zu ihrem Problemen steht und nicht versucht sie einfach unter den Teppich zu kehren. Doch zum Schluss des Buches hat sie noch den Bogen gekriegt.
Doch nicht nur Mia macht eine Wandlung durch, denn auch Iason verändert sich in diesem Buch in eine andere Richtung. Er wird immer unnahbarer und hat Geheimnisse vor Mia.

Die Geschichte wird in diesem Band allgemein düsterer. Kim Winter schafft es wie in Sternenschimmer auch, alle Ereignisse real zu schildern, denn sie nimmt kein Blatt vor den Mund und hat auch keine Angst kritische Themen offen anzusprechen.

So schafft sie es auch die neuen Wächter so zu schildern, dass man sich an ihnen die Zähne ausbeißt, weil sie so unnahbar und undurchschaubar sind. Eigenschaften die nicht jeder Autor schafft glaubhaft zu erschaffen.

Design:
Wie schon von dem Band davor, bin ich vom Cover verzaubert! Die Illustratorin des Einbandes, Maria-Franziska Löh,r ist unglaublich begabt und schafft es einfache Cover zu gestalten die einfach nur wunderschön sind und sofort ins Auge fallen. (Maria-Franziska Löhr hat auch Nach dem Sommer, Splitterherz und die Fluchweberin gestaltet)
Am Anfang von jedem Kapitel wird der Seitenkopf mit den wunderschönen Blättern verziert, die man auch auf dem Cover sehen kann. Mit seinen 560 Seiten und kleiner Schrift ist Sternensturm ein richtiger Schinken :D

Fazit:
Sternensturm ist deutlich düsterer als Sternenschimmer. Obwohl die Charaktere lange brauchen um aus ihrem negativen Verhaltensmuster herauszukommen, hat mich die Geschichte einfach umgehauen. Kim Winters unikater Schreibstil sorgt dafür, dass es auf jeder Seite spannend bleibt und sich kleine Ereignisse zu späteren Zeitpunkten zusammenfügen. Ich gebe natürlich, wie dem Band davor 5 von 5 Sterne. Jetzt heißt es auf den dritten und letzten Band zu warten!

  (8)
Tags: jugendroman, kim winter, liebe, mia und iason, sternensturm, sternentrilogie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(784)

1.394 Bibliotheken, 13 Leser, 9 Gruppen, 219 Rezensionen

selbstmord, kassetten, schule, jugendbuch, mobbing

Tote Mädchen lügen nicht

Jay Asher , Knut Krüger
Fester Einband: 282 Seiten
Erschienen bei cbt, 16.03.2009
ISBN 9783570160206
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rezension von: www.bookjunkies-rezi.blogspot.com

Klappentext:
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf „Play“ – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Zusammenfassung:
Clay Jensen kommt von der Schule nach Hause und findet ein suspektes Paket ohne Absender vor seiner Haustür. Der Inhalt des Paketes kommt ihn aber umso suspekter vor, denn es enthält 7 Kassetten. Als er sich die erste anhört, möchte er sie sofort wieder abschalten, denn was er hört, ist die Stimme seiner verstorbenen Mitschülerin Hannah Baker, die ihm schon seit längerer Zeit nicht mehr aus dem Kopf ging. Doch Hannah hat eine Bitte, die er nachgehen sollte. Denn sie will den "Verursachern" ihres Todes erzählen, warum sie sich umbrachte. Und das hieß also, dass Clay einer von ihnen war. So hört er sich eine nach der anderen Kasetten an. Die ganze Nacht ist er in der Stadt unterwegs, um sich anzuhören, warum Hannah sich umgebracht hat und was genau er damit zu tun hatte. War er wirklich mitschuldig an ihrem Tod?

Eigene Meinung:
Jay Ashers "Tote Mädchen lügen nicht" hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich fand die Grundidee ja wirklich sehr interessant. Hauptsächlich gekauft habe ich mir das Buch durch einen Post von Lovely Girl, bei dem sie über die Verfilmung geschrieben hat. Und ich muss sagen, ich bin wirklich schon auf den Film gespannt.

Der Schreibstil von Jay Asher lässt sich flüssig lesen und trägt den Leser glatt durch das Buch. Ich habe es an einem Wochenende fertig gelesen und habe mich jedes Mal dazu überwinden müssen zu schlafen, anstatt zu lesen. Der Schreibstil ist wirklich toll.

Die Charaktere kann man nicht wirklich gut erklären. Hannah ist ein Mädchen, das in eine Rolle gesteckt wurde, die ihr nicht zusteht. Clay ist ein ganz normaler Junge, der anscheinend nichts zu verbergen hätte, aber selber von sich sagt, dass er das habe. Und dann gibt es noch viele weitere. Man kann nicht wirklich sagen, dass einem jemand sympathisch vorkommt, denn es sind ja fast alle genannten Charaktere an einem Tod schuld und außerdem legt es Jay Asher nicht drauf an, die Personen groß zu charakterisieren, was aber keineswegs negativ ist. Ich finde es sogar gut, dass er sich nicht groß bei den Beschreibungen der Personen verfängt, denn das lässt die Geschichte in den Mittelpunkt rücken und darum geht es ja.

Nun zur Geschichte: Sie ist wirklich toll. Natürlich nicht im Sinne von "Toll, weil sich einfach alle lieb haben und alles so sonnig ist", sondern toll in dem Sinne, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte. Ich habe bisher noch nichts ähnliches gelesen. Die Sache mit den Kassetten gefällt mir wirklich gut. Und auch die Gedanken von Clay zu dem, was Hannah gesagt hat, sind gut eingearbeitet. Es gibt der Geschichte etwas mehr Pepp und so wird es einem nicht langweilig. Eine wahrhaftig tolle Geschichte ;)

Design:
Das Design gefällt mir alles in allem gut. Auch wenn ich sagen muss, dass der englische Titel besser passt. Aber dafür gefällt mir das deutsche Design beser. Mit den giftgrünen 13 Strichen und dem schmutzig-roten Cover. Auch gefällt mir die Idee im Buch die Tasten zu zeigen, die Clay gerade drückt. Außerdem muss ich sagen, dass ich noch nie ein Buch gelesen habe, bei dem so viel kursiv geschrieben war. ^^

Fazit:
Ein gutes Buch, das einen packt und nicht mehr so schnell loslässt. Jay Asher hat hier gute Arbeit geleistet und ich ziehe meinen Hut nur zu gerne vor ihm. Ich vergebe 5 Sterne (:

  (5)
Tags: clay jensen, hannah baker, jay asher, jugendbuch, selbstmord, tote mädchen lügen nicht   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

liebe, fantasy, märchen, prinzen, vertrag

Echte Feen, falsche Prinzen

Janette Rallison , Katharina Bendixen
Flexibler Einband: 419 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.02.2010
ISBN 9783401064789
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

210 Bibliotheken, 5 Leser, 6 Gruppen, 61 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, oksa pollock, london, magie

Oksa Pollock. Die Unverhoffte

Anne Plichota , Cendrine Wolf , Lisa-Maria Rust , Bettina Bach
Fester Einband: 590 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 03.03.2011
ISBN 9783789145025
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

262 Bibliotheken, 4 Leser, 12 Gruppen, 45 Rezensionen

abenteuer, peru, humboldt, jugendbuch, berlin

Chroniken der Weltensucher: Die Stadt der Regenfresser

Thomas Thiemeyer
Fester Einband: 447 Seiten
Erschienen bei Loewe, 15.09.2009
ISBN 9783785565742
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

gabe, krimi, superkräfte, fbi, fantasy

Missing - Gefährliche Träume

Meg Cabot , Tanja Ohlsen
Flexibler Einband: 250 Seiten
Erschienen bei cbj, 29.03.2012
ISBN 9783570401156
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(229)

479 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 27 Rezensionen

fantasy, piraten, magie, karibik, meer

Die Wellenläufer

Kai Meyer
Fester Einband: 377 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.06.2003
ISBN 9783785548486
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

125 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 31 Rezensionen

dystopie, deadline 24, annette john, deadline, jugendbuch

Deadline 24

Annette John
Fester Einband: 374 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 24.01.2011
ISBN 9783407810816
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Fluch der Weltenstadt

Markus J Beyer
Fester Einband: 375 Seiten
Erschienen bei KeRLE, 24.06.2011
ISBN 9783451710599
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

95 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 12 Rezensionen

träume, traumakademie, illusion, refi zul, leo leonidas

Das Geheimnis der versteinerten Träume

Ralf Isau
Fester Einband: 478 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.09.2011
ISBN 9783570138335
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

80 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 9 Rezensionen

zukunft, abenteuer, illustration, eva neun, familie

Die Suche nach Wondla

Tony DiTerlizzi , Bettina Bach , Andrea O'Brien , Tony DiTerlizzi
Fester Einband: 509 Seiten
Erschienen bei cbj, 15.11.2011
ISBN 9783570153864
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

liebe, geist, mord, london, geister

...und der Preis ist dein Leben - Mächtiger als der Tod

C. M. Singer
Flexibler Einband: 319 Seiten
Erschienen bei AAVAA, 19.12.2011
ISBN 9783845900209
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(316)

682 Bibliotheken, 4 Leser, 15 Gruppen, 103 Rezensionen

dystopie, wüste, liebe, saba, dustlands

Dustlands - Die Entführung

Moira Young , Alice Jakubeit
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 15.12.2011
ISBN 9783841421425
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
126 Ergebnisse