Leserpreis 2018

borgis Bibliothek

74 Bücher, 73 Rezensionen

Zu borgis Profil
Filtern nach
74 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

51 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

"stieg larsson":w=5,"olof palme":w=5,"schweden":w=4,"mord":w=3,"rechtsextremismus":w=3,"krimi":w=2,"spannung":w=2,"sachbuch":w=2,"politik":w=2,"südafrika":w=2,"apartheid":w=2,"true crime":w=2,"jan stocklassa":w=2,"thriller":w=1,"geschichte":w=1

Stieg Larssons Erbe

Jan Stocklassa , Ulrike Brauns
Fester Einband: 488 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag, 15.11.2018
ISBN 9783958902251
Genre: Sachbücher

Rezension:

Durch Zufall entdeckt der Journalist Jan Stocklassa das persönliche Archiv von Stieg Larsson. Dieser hatte viele Jahre seines Lebens intensive Recherchen zur Ermordung des schwedischen Premierministers Olof Palme betrieben. Beeindruckt von Larssons Material lässt der ungeklärte Mordfall nun auch Stocklassa nicht mehr ruhen und er tätigt selbst einen riesen Aufwand an Recherchen. Er reist nach Südafrika, Zypern, Prag und Israel immer auf der Kontaktsuche zu Verdächtigen. Ihm gelingen zusätzliche Interviews und Beschattungen verdächtiger Personen, wie es die Polizei selbst nie geschafft hat. Ich war ziemlich überrascht, wie wenig Fortschritte die schwedische Polizei mit dem Fall gemacht hat. Es kam mir so vor, als ob viele andere, besonders Journalisten, deutlich mehr Ehrgeiz aufgebracht haben, als es die eigentlichen Ermittler getan hatten.

Stocklassa drückt schon im Vorwort aus, dass er möglicherweise durch seine Recherchen und sein Buch dazu beiträgt, dass der Olof Palme Mord nach über 30 Jahren doch noch aufgeklärt wird. Leider kann ich nach der Lektüre des Buches seine Zuversicht nicht teilen. Denn obwohl er der Polizei so viele Fakten liefert, sind dies Theorien und Spuren, die der Polizei im Laufe der Jahre schon begegnet waren und auch solche, die diese gerne als nicht relevant eingestuft hatte. Ich denke nicht, dass damit der Fall wirklich aufgeklärt wird oder sogar jemand ein Geständnis ablegt.

Auch ich habe die Millenium Trilogie von Stieg Larsson verschlungen und dies bleibt die beeindruckendste Geschichte, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Es gibt die Kritik, dass Stocklassa seinen Buchtitel so wählt, um mit dem berühmten Autorennamen einen Marketingeffekt zu erhaschen. Das sehe ich eben nicht so. Ich finde den Titel genau passend gewählt, mir hat dieses Buch mehr über Stieg Larsson erzählt als über den ermordeten schwedischen Ministerpräsidenten. Es war sicher ein Glücksfall, dass Larssons Archiv aufgefunden wurde und zu einem solchen Werk geführt hat. Für mich ist dieses Buch wirklich ein Abbild des Lebenswerkes von Stieg Larsson.

Es war nicht einfach, dieses Sachbuch zu lesen. Die extreme Vielzahl an Fakten und Personen, die Larsson und Stocklassa präsentiert haben, ist erdrückend. Außerdem sind wohl die meisten deutschen Leser nicht wirklich mit diesem Thema betraut. Trotzdem war es nicht langweilig und trocken und es hat es ein bißchen leichter gemacht, dass die meisten Kapitel kurz waren und man den gebotenen Inhalt somit gut aufnehmen konnte.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

"schweden":w=1,"band 6":w=1,"cliffhanger":w=1,"gruppendynamik":w=1,"professionalität":w=1,"sebastian bergmann":w=1,"rosenfeldt":w=1,"hjorth":w=1

Die Opfer, die man bringt (3 MP3-CDs)

Michael Hjorth , Hans Rosenfeldt , Ursel Allenstein , Ulla Ackermann
Schallplatte
Erschienen bei Audiobuch, 23.10.2018
ISBN 9783958620759
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bei einer Vergewaltigungsserie in Uppsala wird der Kriminalpsychologe Sebastian Bergman um Mithilfe gebeten. Der einzige entscheidende Grund für Sebastian auf die Anfrage einzugehen, ist die Information, dass Vanja an dem Fall arbeitet. Der Fall weitet sich aus, so dass die Reichsmordkommission um Torkel Höglund hinzugezogen wird. Ungewollt findet sich das bekannte Team wieder zusammen. Es läuft immer auf das gleiche hinaus: niemand möchte Sebastian Bergman im Team haben, aber der psychologische Aspekt des aktuellen Falles zwingt den Leiter dazu, ihn zur Reichsmordkommission zu holen. Da ich von den bisherigen 5 Bänden immerhin die ersten drei kenne, sind mir die Protagonisten schon sehr vertraut und ich habe das Zusammenspiel bzw. die Zwistigkeiten im Team genießen können.

Zum Ende hin bleiben sich die beiden Autoren treu: dem Leser wird noch ein Cliffhanger präsentiert, bei dem klar wird, dass über kurz oder lang wieder ein brisanter Fall auf das Team zukommt. Und auch den werde ich gerne lesen.

Als Hörbuch war dieser Fall sehr gut zu genießen. Der Sprecher Douglas Welbart hat eine eigenwillige Stimme, die mir für einen skandinavischen Krimi sehr ideal erscheint.

Nicht ganz zufrieden bin ich mit dem Fall selbst. Ich finde die Auflösung nicht ganz stimmig, will das aber nicht genau aufdrösseln, um nicht zu spoilern.


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

"burgenland":w=2,"krimi":w=1,"krimi-reihe":w=1,"erbschaft":w=1,"österr. krimi":w=1,"winzer":w=1,"#spannend #unglaublich":w=1,"weinkeller":w=1,"hälelkrimi":w=1,"österreich krimi":w=1,"authentische beschreibungen der örtlichkeiten":w=1,"neusiedler see":w=1,"authentische figuren":w=1,"reihe: luise pimpernell":w=1

Tod eines Weinbauern

Evelyne Weissenbach
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Prolibris, 17.09.2018
ISBN 9783954751730
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der alte Weinbauer Emser liegt tot in seinem Weingarten. Sein Tod liegt schon einige Zeit zurück: er war eingeschneit und wurde erst nach dem Verschwinden des Schnees aufgefunden. Die Ermittlungen zum Tod des Winzers bringt Frau Oberst Luise Pimpernell direkt in ihren eigenen Wohnort. Der Tote ist ihr auch gut bekannt: sie ist gerne nach Spaziergängen bei ihm im Weinkeller auf ein Gläschen eingekehrt.

Luise stellt schnell fest, dass die wortkarge, manchmal spröde Art des alten Emsers seinen Kindern und ihren Familien das Leben schwer gemacht hat. Nie war ganz klar, wem seiner Kinder er was von seinem Vermögen vermachen wollte und auf Nachfragen oder auch ernstgemeintes Interesse reagierte er immer abwehrend. Er stellte nur klar, dass es keine Verteilung vor seinem Tod geben wird. So muss die Polizei natürlich im direkten Umfeld des Toten genau nach Motiven und Streitigkeiten Ausschau halten. Die Familie ist jedoch von Luises Ermittlungsarbeit und Befragungen nicht sehr angetan.

Ich kannte Luise Pimpernell bisher noch nicht. Es ist der Autorin eine interessante Person geglückt: Optisch ist Luise wohl sehr eigen und irgendwie aus der modernen Zeit gefallen. Ihr Kollege Roman Grümpl erscheint eher unauffällig, was durch seine durchweg graue Kleidung noch verstärkt wird. Zusammen bilden sie aber ein ideales Team, das sich bei ihrer Ermittlungsarbeit durch unterschiedliche Denkweisen gegenseitig ergänzt.

Die Geschichte ist klug und mit Bedacht erzählt. Die Beschreibung der Einheimischen ist stimmig und gelungen, das Umfeld rund um den österreichischen Weinbau scheint mir gut getroffen. Auch der österreichische Einschlag mit vielen mir unbekannten Begrifflichkeiten hatte für mich seinen Reiz. Dass beispielsweise Kriminalbeamte Titel wie Frau Oberst haben ist amüsant. Den in Aussicht gestellten Folgeband werde ich auch gerne lesen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

"gehen":w=8,"wandern":w=4,"erling kagge":w=4,"sachbuch":w=2,"philosophie":w=2,"norwegen":w=2,"bewegung":w=2,"kagge":w=2,"abenteuer":w=1,"natur":w=1,"wald":w=1,"selbstfindung":w=1,"gesundheit":w=1,"gedanken":w=1,"erfahrung":w=1

Gehen. Weiter gehen

Erling Kagge , Ulrich Sonnenberg
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 21.10.2018
ISBN 9783458177685
Genre: Sachbücher

Rezension:

Man merkt dem Autoren seine Begeisterung fürs Gehen an. Das hat er wohl selbst von seinen Eltern erfahren und beobachtet die Wichtigkeit ebenso am Altern seiner Oma als auch an den ersten Gehversuchen seiner kleinen Tochter Solveign. Ihm ist das Gehen sehr wichtig und so beschreibt er tausende kleiner Wege im Alltag und auch ganz große Unternehmungen, die er überall in der Welt gemacht hat. Diese hat er lose aneinandergefügt mit den Gedanken großer Denker zum Gehen bzw. zur Bewegung.

Dem Untertitel „Eine Anleitung“ wird das Buch meiner Meinung nach nicht gerecht. Dafür würde ich erwarten, dass der Autor den Leser direkter anspricht: nach seiner bisherigen Einstellung zum Gehen fragt, ihm Motivation und Zielsetzungen anbietet, um in der Zukunft dem Gehen eine größere Bedeutung zuzumessen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

95 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

"krankheit":w=4,"freundschaft":w=3,"roman":w=2,"tod":w=2,"schweiz":w=2,"angelika waldis":w=2,"leben":w=1,"freunde":w=1,"flucht":w=1,"beziehung":w=1,"deutsch":w=1,"reisen":w=1,"sterben":w=1,"krebs":w=1,"alter":w=1

Ich komme mit

Angelika Waldis
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Wunderraum, 27.08.2018
ISBN 9783336547975
Genre: Romane

Rezension:

Die 72jährige Vita kennt den jetzt 21jährigen Lazy, Lazar Laval, seit er als Junge mit seinem Vater in das selbe Haus in Zürich gezogen ist. Jetzt als junger Mann ist er hierhin zurückgekehrt. Er scheint schwer erkrankt zu sein. Vita ist verwitwet, hat sehr viel Zeit und kümmert sich ein bißchen um ihn. Daraus entsteht allmählich ein immer näherer Kontakt, beinahe eine Freundschaft.

Dem Leser wird das Geschehen abwechselnd aus beiden Perspektiven präsentiert. Lazys Geschichte wird im Gegensatz zu Vitas Part in der Ich-Form erzählt. Auch sehr viel in wörtlicher Rede. Seine Sichtweise kommt mir erfrischend und sehr jugendlich vor. Es gab viele toll formulierte Sätze; Beispiel S. 44: >>Maier sieht nicht viel anders aus als damals. Ist wie Schiffszwieback, hell und trocken und haltbar. >>
Mir hat es Spaß gemacht, die Begegnung dieser beiden so unterschiedlichen Menschen zu begleiten. Jeder ist ein bißchen aus der Welt gefallen und so leisten sie sich gegenseitig Gesellschaft und haben jemanden zum Reden gefunden.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"vergangenheit":w=2,"juden":w=2,"polen":w=2,"prozess":w=2,"auschwitz":w=2,"dolmetscherin":w=2,"familie":w=1,"deutschland":w=1,"geschichte":w=1,"hörbuch":w=1,"drama":w=1,"historisch":w=1,"eltern":w=1,"verbrechen":w=1,"schuld":w=1

Deutsches Haus

Annette Hess , Eva Meckbach
Audio CD
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 21.09.2018
ISBN 9783957131386
Genre: Romane

Rezension:

Eva Bruhns ist 24 Jahre alt, lebt bei ihren Eltern, einem Wirtsehepaar, in Frankfurt. Sie ist Dolmetscherin für Polnisch und wird von ihrer Kanzlei meist für Vertrag- und Wirtschaftsangelegenheiten eingesetzt. Sie steht kurz vor der Verlobung mit Jürgen, einem wohlhabenden Sohn eines Versandhändlers. Gerade an dem Tag, an dem Jürgen zum ersten Mal ihren Eltern vorgestellt wird, wird Eva kurzfristig zu einer Übersetzung gebeten. Sie soll eine Aussage eines polnischen Mannes übersetzen, da ein offizieller Übersetzer nicht rechtzeitig anreisen konnte. Bei dieser ersten Übersetzung erkennt Eva überhaupt nicht den Hintergrund. Es handelt sich um die Vorbereitungen von Zeugenaussagen polnischer Menschen, die Auschwitz überlebt haben. Die Staatsanwaltschaft bereitet in Frankfurt die Auschwitz-Prozesse vor um die menschenverachtenden Handlungen dort umfangreich aufklären zu können. Evas Unbedarftheit erkennt man gut daran, dass sie anfangs die Aussage übersetzt mit „Gästen und Herberge“ und dann bei genauerem Nachblättern feststellt, dass der Mann von Häftlingen, Blocks und Vergasen erzählt hat. Sie ist geschockt, denn sie hatte bisher nie was von Auschwitz gehört und keinerlei Vorstellungen zu den Geschehnissen in einem Konzentrationslager. Ab jetzt interessiert sich Eva für die Auschwitz-Prozesse und da sie im Vorfeld schon einmal für die Staatsanwaltschaft übersetzt hat wird sie sogar in den Prozessen eingesetzt, da der geplante Übersetzer weiterhin nicht zur Verfügung steht.

Mir hat in dieser Geschichte sehr gut Evas Entwicklung gefallen. Anfangs war sie vollkommen unbedarft, nimmt jetzt aber im Prozess das volle Ausmaß von Auschwitz war. Sie entwickelt Mitgefühl mit den Opfern und hat kein Verständnis mehr für die ablehnende Haltung ihrer Eltern gegen diesen Prozess. Diese lehnen den Prozess ab mit gängigen Floskeln wie „wir alle hatten es schwer im Krieg“ , „das muss auch mal ein Ende haben“ und „das sind doch ehrenwerte Mitbürger“.
Ich finde, Annette Hess hat daraus eine echt große Erzählung gemacht.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

"hamburg":w=14,"krimi":w=10,"bremen":w=7,"drogen":w=4,"clans":w=4,"organisierte kriminalität":w=4,"brennende autos":w=4,"chastity riley":w=3,"liebe":w=2,"mord":w=2,"staatsanwältin":w=2,"clan-familien":w=2,"spannung":w=1,"polizei":w=1,"liebesgeschichte":w=1

Mexikoring

Simone Buchholz
Flexibler Einband: 247 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.09.2018
ISBN 9783518468944
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dass in Hamburg nächtens Autos brennen war nichts neues. Allerdings ist nun in einem Auto ein junger Mann verbrannt und so hat die Staatsanwältin Chastity Riley einen Fall. Der Tote ist Nouri Saroukhan, der Sohn eines Mhallamiye Clan-Chefs aus Bremen. Von dieser Problematik mit kurdisch-libanesischen Familienclans hatte ich bisher noch nichts gehört. Es scheint aber so, dass die Polizei neben Bremen auch in Essen und Berlin damit kaum fertig wird. Im Gegensatz zu den bisherigen Büchern spielt die Stadt Hamburg in diesem Band nicht die Hauptrolle. Die Ermittlungen sind zum großen Teil nach Bremen verlagert.
Da ich einige der Vorgängerbände kenne, bin ich mit den Menschen vertraut, die für Chastity wichtig sind. Ich glaube, das ist für das Reinkommen in Simone Buchholz‘ Erzählweise von Vorteil.
Mittlerweile habe ich Chastity Riley echt liebgewonnen. Ich mag ihre Sprache und besonders die witzigen oder sarkastischen Kommentare und Gedanken, die sie in den einzelnen Situationen abgibt. Diese klingen vordergründig ziemlich rauh und lakonisch, aber bei mir kommen sie meist warmherzig rüber. Obwohl die Geschichte insgesamt nicht sehr lang ist, hatte sie zwischenzeitlich einige Längen, weshalb sie bei mir einen Stern einbüßt. Trotzdem bleibe ich Chastity Riley treu und freue mich auf ein/zwei Bücher der Reihe, die ich noch nicht gelesen habe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

87 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 69 Rezensionen

"berlin":w=10,"stasi":w=8,"krimi":w=7,"1968":w=5,"mord":w=4,"tote":w=3,"studentenbewegung":w=3,"westberlin":w=3,"wannsee":w=3,"ermittlungen":w=2,"ddr":w=2,"westen":w=2,"68er":w=2,"berliner mauer":w=2,"ost-west konflikt":w=2

Die Tote im Wannsee

Lutz Wilhelm Kellerhoff
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 10.08.2018
ISBN 9783550050640
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieser Krimi ist angesiedelt in Westberlin in politisch unruhigen Zeit mit Studentenaufständen, alten Naziseilschaften, Stasieinflüssen und vieles mehr. Ich bin ein paar Jahre zu jung, als dass mir die politischen Ereignisse in Berlin selbst in Erinnerung wären. Aber die vielen genannten Namen aus Zeitgeschehen und Kultur waren mir doch zum großen Teil vertraut. Dem Autoren-Trio ist es spannender, schlüssiger Krimi gelungen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Geschichte „sich weiter trägt“. Die Figur des Kommissars Heller ist gut aufgestellt, allerdings denke ich, dass man die historische Einbindung in Berlins Geschichte nicht oft wiederholen kann. Dafür sind hier in diesem Buch schon sehr viele Namen und Ereignisse „verbraucht“.

Einen Stern Abzug gibts von mir, weil es mich in Krimis inzwischen nervt, wenn in den Kommissariaten sonderbare Vorgehensweisen auftauchen: Chefs bremsen diejenigen aus, die vernünftig ermitteln, es werden Beweise manipuliert, „von oben“ werden Fälle geschlossen u.ä. Das kommt mir mittlerweile einfach zu häufig vor. Warum können die Zuständigen nicht einfach ihre Arbeit machen, nämlich ermitteln?

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

77 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 72 Rezensionen

"franken":w=3,"deutsch-türke":w=3,"krimi":w=2,"nürnberg":w=2,"provinzkrimi":w=2,"freundschaft":w=1,"mord":w=1,"humor":w=1,"unterhaltung":w=1,"eifersucht":w=1,"regionalkrimi":w=1,"dialekt":w=1,"lokalkolorit":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"kirchturm":w=1

Bülent Rambichler und die fliegende Sau

Anja Bogner
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei btb, 14.05.2018
ISBN 9783442716760
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der deutsch-türkische Kommissar Bülent Rambichler muss mit seiner Kollegin Astrid einen Todesfall in seinem fränkischen Heimatdorf aufklären. Vor Ort treffen die beiden auf eine mehr als skurille Dorfgemeinschaft, die den Tod der jungen Frau eher als belustigendes Ereignis denn als Verbrechen bewertet. Leider werden diese Bewohner sehr überzeichnet, ohne Anstand und Benehmen, vorlaut und provokativ. Eben viel zu einseitig: nur derb, rotzig und ungehobelt.

Sicher braucht es auch die Übertreibung beim humorvoll regionalen. Aber der ganze Schreibstil ist irgendwie aufs derb-witzige ausgerichet. Wäre womöglich ein liebenswerter Charakter, ein bißchen Bauernschläue und Cleverness mit eingeflossen, hätte es meine Meinung zum Buch sicher verbessert. Humor ist definitiv eine Geschmacksache und hier hats meinen Humor leider nicht getroffen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(173)

265 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

"familie":w=9,"adoption":w=8,"roman":w=7,"feuer":w=7,"familiengeschichte":w=5,"usa":w=4,"freundschaft":w=3,"drama":w=3,"gesellschaft":w=3,"gesellschaftskritik":w=3,"regeln":w=3,"leihmutterschaft":w=3,"celeste ng":w=3,"shaker heights":w=3,"liebe":w=2

Kleine Feuer überall

Celeste Ng , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.04.2018
ISBN 9783423281560
Genre: Romane

Rezension:

Es beginnt mit einem brennenden Haus und der fassungslosen Familie Richardson davor. Direkt im Anschluss erzählt uns Celeste Ng eine unglaubliche Geschichte. Shaker Heights, ein wohlhabender Vorort in Cleveland, ist eine Hochburg von Wohlstand, Regeln und Moral. Speziell Elena Richardson, die dort selbst aufgewachsen ist, hat diese Regeln alle verinnerlicht und ihre Ehe und Familie vollkommen darauf ausgerichtet. Alles beginnt, als die alleinerziehende Mutter Mia Warren mit ihrer Teenager-Tochter Pearl in ein kleines Mietshaus der Richardsons in Shaker Heights zieht.

Schnell begegnen sich die Mitglieder beider Familien in ihrem Alltag und es gibt immer weitere enge Beziehungen von Mia und Pearl zu allen vier Richardson-Kindern. Bis sich aber im Umfeld beider Familien eine „Störung“ ereignet, deren Entstehung die Mutter Elena Richardson direkt Mia Warren zuschreibt. Von da an verfolgt Elena mit einer Verbissenheit und auch krimineller Energie Mias Leben. Für sich immer gerechtfertigt als Schutz ihres eigenen Umfelds und dem Einhalten ihrer moralischen Vorstellungen. Es ist unfassbar, was Elena damit an Schaden anrichtet. Es ist klar, dass sich das Bild der vielen kleinen Feuerstellen direkt auf das zerstörerische Treiben von Elena bezieht, die dies in ihrer Selbstherrlichkeit allerdings zu keinem Zeitpunkt wahrnimmt.

Ich fand diese Begegnungen der beiden Familien Richardson und Warren perfekt erzählt und alle Charaktere perfekt gestaltet. Mich persönlich haben die beiden Töchter Izzy und Pearl besonders berührt, beide gleichermaßen ehrlich, empfindsam und sehr intelligent. Schon das erste Buch von Celeste Ng hatte ich begeistert gelesen und nun hat mich „Kleine Feuer überall“ in seinen Bann gezogen und ist mein Lesehighlight für dieses Jahr.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

"schweden":w=3,"politik":w=1,"biographie":w=1,"gesellschaftskritik":w=1,"zeitgeschichte":w=1,"debüt":w=1,"kommunismus":w=1,"arbeiter":w=1,"mankell":w=1,"sozialdemokratie":w=1,"arbeiterschicht":w=1,"arbeiterleben":w=1

Der Sprengmeister

Henning Mankell , Verena Reichel , Annika Ernst
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 23.07.2018
ISBN 9783552059016
Genre: Romane

Rezension:

Der Einstieg ins Buch ist rasant. Der Leser ist gleich vor Ort bei der Sprengung und dem schlimmen Unfall. Mir ist allerdings nicht klar, wieso das Dynamit explodiert ist, da doch extra überprüft wurde, ob das Zündkabel gezogen ist. Es ist ein Wunder, dass der junge Sprengmeister Oskar Johansson diese Explosion überlebt. Die Schilderungen von verstümmelten und abgerissenen Gliedmaßen beim Auffinden durch die Kollegen sind schon heftig.

Bemerkenswert ist, dass er nach dieser Explosion im Jahr 1911 weiterhin als Sprengmeister arbeitet. Er erlebt noch seine Rente und wird über 80 Jahre alt. Seine erste Beziehung geht nach seinen schlimmen Verletzungen in die Brüche. Aber er freundet sich schnell mit Elvira an, die seine politische Meinung teilt und mit der er wohl eine gute Ehe geführt hat. Sie hat sich von den vielen Verletzungen und Entstellungen Oskars nicht abschrecken lassen. Er selbst nannte diese nie Behinderung sondern Schäden.

Ein unbekannter Erzähler berichtet über das Leben des Oskar Johansson. Er trifft sich wohl regelmäßig im Sommer mit ihm bei seiner Saunahütte. Uns Lesern bleibt verborgen, wer dieser Erzähler ist und warum Oskar gerade ihm viel aus seinem Leben erzählt. Die Geschichte fand ich ansich nicht schlecht. Die Erzählweise hat es mir allerdings etwas schwer gemacht: Abgehackte, abgebrochene Sätze in manchen Kapiteln und längere durchgehende Texte bewegen sich sprunghaft durch das ganze Leben. Der Erzähler schildert auch, dass Oskar selbst nicht sehr viel von sich preisgegeben hat und dass er viele seiner Informationen nur als Nebensache bei anderen Schilderungen Oskars zusammengesammelt sind. Die Schreibweise bildet wohl gut ab, wie Oskar ist: wortkarg und schweigsam, besonders was den Unfall betrifft.

Interessant fand ich noch das Nachwort von Mankell aus dem Jahr 1997. Er stellt fest, dass die von Oskar bemängelten gesellschaftlichen Gegebenheiten in Schweden sich leider nicht zu Besserem entwickelt haben.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

90 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

"lappland":w=7,"schweden":w=4,"liebe":w=2,"familie":w=2,"geheimnis":w=2,"reise":w=2,"krankheit":w=2,"brief":w=2,"anna":w=2,"lebenslüge":w=2,"roman":w=1,"einsamkeit":w=1,"deutsch":w=1,"familiengeschichte":w=1,"lüge":w=1

Helle Tage, helle Nächte

Hiltrud Baier
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 25.07.2018
ISBN 9783810530387
Genre: Romane

Rezension:

Erzählt wird die Geschichte von Anna und Frederike. Anna ist die Tante von Frederike und hatte diese als Kind zu sich genommen, als deren Eltern jung starben. Nun ist Anna 72 Jahre alt und hat die erschütternde Prognose Lungenkrebs erhalten. Anna informiert ihre Nichte Frederike über ihren Gesundheitszustand und diese macht sich unverzüglich von einem Auslandsaufenthalt auf den Heimweg. Neben der Information über ihre Erkrankung bittet Anna Frederike inständig, für sie einen Brief nach Lappland zu bringen und diesen an einen Petter Svakko persönlich zu überbringen. Frederike hat wenig Interesse an dieser Aufgabe, zumal Anna sich keinerlei Informationen über Petter oder über die weiteren Zusammenhänge entlocken lässt. Doch geschockt durch die Krebsdiagnose kann sie Anna den Wunsch nicht abschlagen und macht sich mit ihrem VW Bus auf die lange Reise. Lappland ist die Heimat von Ibba, der Mutter von Anna und Marie, Frederikes verstorbener Mutter. Ibba kam durch eine Heirat nach Deutschland auf die Schwäbische Alb und hatte hier sehr unter Heimweh zu leiden. Auch sie ist jung verstorben.

In den von Anna erzählten Abschnitten ist viel von Schuld und großer Lebenslüge zu lesen. Es ist dem Leser schnell klar, dass Anna etwas Wichtiges aus der Vergangenheit aufklären will bzw. muss und dies wohl auch Frederike betrifft. Frederike selbst weiß bei diesem Auftrag nicht, dass sie auch für sich selbst einen Brief von Anna transportiert. Wer viele Bücher und Filme kennt, müsste eigentlich jedes vorstellbare Geheimnis erahnen können. Doch hier ist mir das nicht gelungen. Ich fand ich es sehr originell, eine Variante zu lesen, die mir bisher noch nie begegnet ist.

Man merkt deutlich, dass die Autorin sowohl mit der Schwäbischen Alb als auch mit Lappland sehr vertraut ist und den Lesern gerne diese Landschaften beschreibt. Insgesamt eine schön erzählte Geschichte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

"krimi":w=3,"missbrauch":w=3,"wien":w=3,"kinderheim":w=3,"mord":w=2,"wien-krimi":w=2,"lungenemphysem":w=2,"kinder":w=1,"kriminalroman":w=1,"kirche":w=1,"gerechtigkeit":w=1,"mor":w=1,"kindesmissbrauch":w=1,"skandal":w=1,"kindesentführung":w=1

Die verlorenen Kinder

Michael Seitz
E-Buch Text: 248 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 03.05.2017
ISBN 9783426444849
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Michael Seitz nutzt als Basis für seinen Krimi einen tatsächlichen Missbrauchsskandal um ein ehemaliges Kinderheim in Wien. Nachdem in Wiener Pflegeheimen zwei Bewohner innerhalb weniger Tage ermordet wurden, wird der ehemalige Polizist Falco Brunner von einer der Witwen als Privatdetektiv beauftragt.


Falco Brunner wird hier nicht sonderlich sympathisch dargestellt: der Rückblick auf seine Ehe mit Christina zeigt ihn doch sehr rücksichtslos und es ist nicht verwunderlich, dass sie ihn aufgrund seiner vielen Seitensprünge verlassen hat. Und immer, wenn er Bruno, seinem ehemaligen Freund, Kollegen und jetzigem Partner von Christina begegnet, wird er aggressiv und lässt auch mal die Fäuste fliegen. Aber da ich schon den 2. Band um Falco kenne, weiß ich, dass der Autor für Falco eine Entwicklung in Planung hat.

Der eigentliche Fall liest sich etwas zähflüssig und die große Anzahl an Beteiligten inclusive Ehefrauen und Kindern fand ich verwirrend.

Mit diesem ersten Band wird die Figur des Privatdetektivs Falco Brunner geschaffen. In meinen Augen gibt es in der Fortsetzung eine gute Steigerung, die der Figur gut tut und deshalb gibt’s hier von mir nur 3 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"menschenhandel":w=1,"brandstiftung":w=1,"zwangsprostitution":w=1,"steinbruch":w=1,"tote frau":w=1,"straßenmusiker":w=1,"unterirdische gänge":w=1,"sinti und roma":w=1,"zirkuskind":w=1,"bernsteinanhänger":w=1,"ausgebranntes auto":w=1,"halde":w=1,"osterode":w=1,"inszenierter selbstmord":w=1,"kalkwerk":w=1

Drei freundliche Tage und ein Todesfall

Roland Lange
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Prolibris, 30.04.2018
ISBN 9783954751686
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Von Anfang an ist es der Journalist Holger Diekmann der die Vorkommnisse rund um ein Rockkonzert in Osterode sonderbar findet und den Ungereimtheiten nachgeht. Zuerst verschwindet die junge Carina, die in dem Bassisten Torsten Dreyer ihren vermeintlichen Vater ausgemacht hat. Kurz darauf wird dieser Torsten Dreyer tot aufgefunden, es sieht nach Selbstmord aus.

Anders als man erwarten würde, scheint Diekmann aber nicht auf die große Story oder Schlagzeile aus zu sein. Im Gegenteil, es ist immer eher persönliches Interesse, das ihn auf die Fährte des Verbrechens bringt. Durch seine Fragen und Gespräche bringt er die Sache immer wieder voran, während sein Freund Kommissar Ingo Behrends sich lieber dahinter verstecken würde, nicht zuständig zu sein. Und so ergibt sich dem Leser öfter das Bild, dass Holger Diekmann fast der bessere Polizist bzw. Ermittler wäre.

Für mich fehlten dem eigentlichen Fall ein bißchen die überraschenden Wendungen. Aber insgesamt ist dieser Harz-Krimi flüssig und angenehm zu lesen. Man merkt, dass der Autor ein Herz für Rockmusik hat und gerne mal diese Geschichte rund um eine Band schreiben wollte.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"häusliche gewalt":w=3,"mord":w=2,"wien":w=2,"missbrauch":w=2,"krimi":w=1,"vergangenheit":w=1,"kinder":w=1,"gewalt":w=1,"vater":w=1,"unfall":w=1,"opfer":w=1,"krimi-reihe":w=1,"fortsetzung":w=1,"täter":w=1,"privatdetektiv":w=1

Der Falter

Michael Seitz
Flexibler Einband: 294 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2018
ISBN 9783426216767
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Falter ist der zweite Band um Falco Brunner, vormals Polizist und jetzt Privatdetektiv. Er will mit dem Auto seine beiden Kinder fürs Wochenende bei seiner Exfrau abholen. Mit nur mäßiger Konzentration auf das Verkehrsgeschehen überfährt Falco plötzlich eine Frau auf der Straße, ohne sie wahrgenommen zu haben. Die Frau ist tot. Im Nachhinein wird er entlastet, weil sich herausstellt, dass die Frau schon tot auf der Straße gelegen hat. Dieser nun vorliegende Mordfall wird von Falcos ehemaliger Dienststelle bearbeitet und wegen seiner persönlichen Beteiligung ist er sehr an der Aufklärung interessiert. Dabei kommt Falco zugute, dass der Chef der Ermittlertruppe, Gruber, eine hohe Meinung von ihm hat. Gruber bestimmt sogar, dass Falco in die Ermittlungen offiziell eingebunden wird und lässt ihn Verhöre führen. Für seinen ehemaligen Kollegen Bruno wiederum ist dies als Polizist ebenso wie als neuer Partner von Falcos Ex-Frau Christina schwer auszuhalten.

Die Identität der Toten wird bald bekannt und es gibt noch eine weitere Frauenleiche, die man ebenso auf einer Fahrbahn abgelegt hatte. Die Frauen stehen in einem Zusammenhang zueinander und es kommen nach und nach einige Verdächtige ins Spiel. Aus verschiedenen Rückerinnerungen erfahren wir ein breites Spektrum an häuslicher Gewalt und Mißbrauch. Es war für den Leser nicht leicht, diese erschreckenden Geschehnisse in der Kindheit und auch im Erwachsenenalter zu lesen.

Für mich war dieser Krimi flüssig geschrieben, die Spannung hat das Lesen immer vorangetrieben. Mit Falco Brunner, seinem Ex-Chef Gruber und seiner Ex-Frau mit ihrem neuen Partner Bruno hat Michael Seitz ein interessantes Team zusammengestellt, mit denen er sicher noch weitere Fälle gestalten kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

"krimi":w=3,"berlin":w=2,"bullenbrüder":w=2,"familie":w=1,"mord":w=1,"humor":w=1,"erpressung":w=1,"schwestern":w=1,"krimiserie":w=1,"kidnapping":w=1,"beschattung":w=1,"smoothie":w=1,"schnüffler":w=1,"untreuer ehemann":w=1,"verschunden":w=1

Bullenbrüder - Tote haben kalte Füße

Hans Rath , Edgar Rai
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 24.04.2018
ISBN 9783805251051
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Klappentext: Kriminalkommissar Holger Brinks wird mit einem Vermisstenfall betraut: Victoria Sommer, eine der drei Gründerinnen der "Smooth Sisters" - ein Smoothie-Startup kurz vor dem Durchbruch - ist verschwunden. Privatschnüffler Charlie Brinks soll derweil für eine alte Flamme deren Ehemann Robert beim Seitensprung ertappen und langweilt sich zu Tode.

Schnell wird dem Leser klar, dass die Sommer Schwestern und der Anwalt Robert Bergvogel direkt was miteinander zu tun haben. Und dass wohl die Fälle der beiden Brüder zusammenhängen. So tauschen sie sich über ihre Ermittlungen aus und nehmen die Fährten der Vermissten auf. Sehr gut fand ich, dass die beiden Brüder nicht überzeichnet waren: Der Kommissar Holger Brinks nicht als allwissender, superkorrekte Beamte mit perfekter Lebensplanung und ihm gegenüber der Halodri Charlie Brinks, der sich als Privatdetektiv gerne in Graubereichen bewegt und sein Leben nicht wirklich auf der Reihe hat. Nein, hier wird dies feiner dargestellt. Ihre Gegensätze sind klar, aber trotzdem ist ihr Umgang miteinander fair und führt dazu, dass sie sich gegenseitig bei der Herangehensweise zu ihren Fällen helfen können. Also ich fand die Entwicklung clever und witzig, die Auflösung hätte ich so nicht erwartet. Und mir hat der Humor in der Geschichte gefallen: viel Situationswitz ohne dumme Übertreibungen.

Einen Stern ziehe ich hier für die inkompetente Chefin ab. Als Krimileserin begegnet mir leider öfter ein solcher Vorgesetzter und das nervt mich richtig: inkompentent, rechthaberisch und ein richtig schlechter Chef. So leider auch hier. Es kann doch nicht sein, dass jemand von der Führungsebene einfach aus persönlicher Bekanntschaft heraus Ermittlungen und Verhöre einschränkt und zu freundschaflichen Events ummünzt. Beate Niermeyer, die sogenannte Quotenchefin, bremst den Kommissar bei seinen Ermittlungen aus und benimmt sich so, als wäre er eine Marionette.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"mallorca":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"stuttgart":w=2,"tierschützer":w=2,"gin":w=2,"spannend":w=1,"lustig":w=1,"tagebuch":w=1,"mafia":w=1,"ermittler":w=1,"einbruch":w=1,"villa":w=1,"kunstraub":w=1,"kamera":w=1

Der Ginkönig muss sterben

Jochen Bender
Flexibler Einband: 286 Seiten
Erschienen bei Oertel u. Spörer, 12.03.2018
ISBN 9783886277933
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Der GinKönig muss sterben“ firmiert als Schwaben Krimi, obwohl der eigentliche Fall auf Mallorca stattfindet. Da alle Opfer einer Mordtat Deutsche sind,wird ein deutsches Kommissariat begleitend eingebunden. Und so wird Kommissar Jens Hurlebaus von Stuttgart losgeschickt. Während eine Dienstreise nach Mallorca für viele ein Traumjob wäre, ist es für Jens wenig reizvoll. Er hat Null Motivation und kommt im betrunkenen Zustand auf der Insel an. Dass er dort den Fall nur begleiten soll, ist nicht so sein Ding. Er ist es gewohnt, die wichtigen Ermittlungsschritte selbst vorwärts zu bringen.

Der spanische Ermittlungsleiter weist ihm nur die Rolle eines Zuschauers zu während er zu dem jungen spanischen Kollegen Raul einen besseren Draht hat. Jens versucht auf eigene Faust, sich die Personen näher anzusehen, die was mit dem Fall zu tun haben könnten. Dem Ermittlungsleiter ist es wichtig nachzuweisen, dass der Fall eine reine Auseinandersetzung unter Deutschen ist. Er will diesen bald abschließen und den Verbindungsbeamten Jens Hurlebaus heimschicken. Doch Jens hat einige andere Verdachtsmomente und ermittelt mit Rauls Unterstützung weiter.

Mich hat dieser Krimi gut unterhalten und da ich nun Jens Hurlebaus, seine Kollegin Bianca Wagner und seine Chefin kennengelernt habe, werde ich gerne weitere Fälle mit ihnen lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

brot, croissants, eier, einfach, exotisch, faffiniert, früchstück, frühstück, frühstücken, frühstückskochbuch, frühstückskost, kochbuch, kochen, kulinarisch, waffeln

halb zehn - das Frühstückskochbuch

Agnes Prus , Yelda Yilmaz
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Stiftung Warentest, 13.03.2018
ISBN 9783868514766
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Erscheinungsbild hebt sich von dem aktuellen Kochbuch-Hype ab: sowohl von dem kleineren Format als auch vom schlichteren Cover. Gerade für die Stiftung Warentest finde ich dieses Cover passend. Auch eine andere Marotte des Kochbuch-Hypes, ellenlang die eigenen Thesen zu erläutern und etliche Aktions- und Nahaufnahmen der Autoren abzubilden, wird hier nicht bedient. Es genügt eine Doppelseite zum Thema Frühstück und einige Gedanken dazu, dass Frühstück ein Genußmoment ist und hier Zucker und Fett nicht verbannt werden sollen. Das ansprechende Erscheinungsbild wird weitergeführt durch Schriftbild und Farbgestaltung der Rezepte mit attrakiven Fotos. Bei den Broten gibt es zusätzlich hilfreiche Fotos zu den einzelnen Arbeitsschritten.

Die bisher ausprobierten Rezepte Milchkaffee mit Kardamom, Haferporridge und die Grapefruit mit Tahin und Joghurt haben mir alle gut geschmeckt. Gerade rund um Müsli und Porridges spricht mich fast alles an. Die zahlreichen Ideen rund um fremdländische Produkte finde ich auch sehr interessant und werde diese gerne testen, wenn auch lieber als leichte Abendmahlzeit denn als Frühstück.

Die geäußerte Kritik zu vieler unbekannter Zutaten will ich so nicht bestätigen. Dies hängt doch sehr von der Koch- und Backerfahrung ab und wie gerne man aktuelle Rezepte nachkocht. In meinem Haushalt finden sich beispielsweise Produkte wie Kardamom, Ingwer und Amaranth während ich Sumach, Erdmandeln und Kakaonibs nicht kenne. Tatsächlich wäre es hier sinnvoll gewesen, dem Leser ein paar Informationen zum Produkt und mögliche Alternativen zu geben.

Mir persönlich gefällt dieses Frühstücksbuch in seiner Aufmachung und seiner Vielfalt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

band 4, coenzym 1, commissario caselli, corvo, echtes gemälde, edelsteinkreise, eremit, ermittlungen, fettucchiere, finanzprobleme, fortsetzung, geldgier, gier, glaube, rom

Römisches Vermächtnis

Bianca Palma
E-Buch Text: 211 Seiten
Erschienen bei beTHRILLED by Bastei Entertainment, 01.06.2017
ISBN 9783732543601
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Adriana Vitullo, die tot in ihrer schönen Wohnung am Campo de' Fiori aufgefunden wird, hat es ihren Mitmenschen nicht leicht gemacht. Und so gibt es auch schnell zwei Hauptverdächtige: ihr Sohn Geraldo, der permanent auf finanzielle Unterstützung seiner Mutter gedrängt hat. Und Adrianas Mitbewohnerin Franca; sie ist schwerbehindert und ihre kleine Rente würde nicht für eine eigene Wohnung reichen.

Römisches Vermächtnis ist ein eher ruhiger Krimi mit einem interessanten Commissario. Ungewöhnlich fand ich, dass wir als Leser viele Beschreibungen von Häusern, Fassaden und Kunstwerken bekommen haben. Auch bei Befragungen im Umfeld der Toten lesen wir Details über Innenausstattung, Möbelstücke und Schmuck. Hier kann man ahnen, dass Kunst und Kultur ein großes Steckenpferd der Autorin ist. Die vielen Beschreibungen Roms bedienen sicher die Liebhaber und Kenner dieser Stadt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Vergessen wirst du nie

Carin Gerhardsen , Thorsten Alms
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 10.06.2016
ISBN 9783404173808
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"krimi":w=3,"brandenburg":w=3,"potsdam":w=3,"nazizeit":w=2,"deutschland":w=1,"serie":w=1,"berlin":w=1,"krimi-reihe":w=1,"fortsetzung":w=1,"schatz":w=1,"gold":w=1,"2.weltkrieg":w=1,"vergangenhei":w=1,"giftmord":w=1,"verlag: emons;":w=1

Brandenburger Gold

Carla Maria Heinze
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Emons Verlag, 22.02.2018
ISBN 9783740802707
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich kannte bisher die Fälle rund um die pensionierte Fallanalytikerin Enne von Lilienthal nicht.

Ennes Sohn Maik von Lilienthal, Kriminalhauptkommissar in Potsdam, ermittelt mit seiner Dienststelle in mehreren Todesfällen, bei denen eine Vergiftung mit dem selben Insektizid nachgewiesen wurde. Weiterhin gab es einen Toten nach einer Bombenexplosion und zwei Tote beim Brand in einer Schweinemastanlage.

Sehr gelungen fand ich den Ansatz der Autorin, die Geschehnisse der Kriegszeit zu einem kompakten Teil zusammenzufassen und diesen in der Mitte der jetzigen Ereignisse zu präsentieren. Dass der Fall einen Bezug zu frühen Zeiten hat, merkt der Leser ja schon im Prolog. Die meisten Autoren streuen ihre Rückblenden oder Zeitsprünge gerne häppchenweise verteilt über die gesamte Geschichte ein. Dabei ist der Leser gefordert, sich die Zwischenstände mehrerer Zeitebenen abzuspeichern, damit er diese Sprünge gut mitmachen kann.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass alle Wendepunkte im Fall über Enne stattfinden. Dass sie, obwohl im Ruhestand, die Ermittlungen und den Fall voranbringt, ist ja sicher das Grundkonzept dieser Reihe. Allerdings waren es wirklich viele Zufälle, bei denen gerade Enne zur passenden Zeit Beobachtungen macht oder ihr wichtige Informationen zufallen.

Wie immer bei den Regionalkrimis beim Emons Verlag hat mich dieser Krimi sehr gut unterhalten. Das Regionale kommt gut zur Geltung und Carla Maria Heinze hat ein interessantes Team in Potsdam aufgebaut. In dieser personellen Konstellation ist aber auch Potential für Reibereien vorhanden und so kamen in diesem Band Überlegungen auf, dass Maik seine Position als Hauptkommissar in Potsdam aufgeben will. Mit seiner juristischen Ausbildung hätte er wohl noch andere Möglichkeiten. So hat die Autorin eine gute Grundlage, weitere spannende Fälle in Brandenburg zu entwickeln.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"schweden":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"vergangenheit":w=1,"hörbuch":w=1,"entführung":w=1,"kriminalroman":w=1,"17. jahrhundert":w=1,"ermittlerduo":w=1,"hysterie":w=1,"band 10":w=1,"schweden-krimi":w=1,"vermißtenfall":w=1,"tote kinder":w=1,"camilla läckberg":w=1

Die Eishexe

Camilla Läckberg , Katrin Frey , Maria Hartmann
Audio CD
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 12.01.2018
ISBN 9783957130884
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schwierig fand ich schon die große Anzahl an Namen: es gibt Ermittler, Opferfamilien, Einwohner, Flüchtlinge und Schüler. Und von allen lernen wir die Kinder, die Partner und die Eltern kennen. Sogar einige Haustiere werden uns mit Namen vorgestellt. Auch gab es nach meinem Geschmack in dieser Geschichte viel zu viele Themen: Rassismus, brennende Flüchtlingsheime, Schülermobbing, Hexenverfolgung, inkompetente Vorgesetzte, Gleichgeschlechtliche Liebe und vieles mehr.

SPOILER
Die Herleitung zur Eishexe im allerletzten Kapitel fand ich echt abstruß: Eine Neuntklässlerin soll Elins über 300 Jahre alte Geschichte recherchiert und veröffentlicht haben. Und sogar die Nachkommen von damals erforscht haben bis in die Jetztzeit. Wow! Eine Hexenverbrennung in einer Zeit, in der der Großteil der Bevölkerung nicht lesen und schreiben konnte. Wie soll das Geschehene dokumentiert und überliefert worden sein?
Real betrachtet, haben die beiden Kriminalfälle in Fjällbacka nichts mit einer Eishexe zu tun und die vielen Kapitel über Elins Geschichte mit all den Grausamkeiten hätte ich in einem Krimi wirklich nicht gebraucht.
SPOILER-ENDE

Man merkt wohl, dass ich mit diesem Krimi nicht zufrieden war! Überfrachtet und in Überlänge – dabei wollte ich doch einen echten, spannenden Skandinavienkrimi lesen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(168)

274 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

"euthanasie":w=14,"münchen":w=5,"roman":w=4,"mord":w=4,"verbrechen":w=4,"zweiter weltkrieg":w=4,"2. weltkrieg":w=4,"inge löhnig":w=4,"krieg":w=3,"krimi":w=2,"spannung":w=2,"thriller":w=2,"deutschland":w=2,"geschichte":w=2,"vergangenheit":w=2

Die Vergessenen

Ellen Sandberg
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Penguin, 27.12.2017
ISBN 9783328100898
Genre: Romane

Rezension:

Bei der Vorstellung des Buches „Die Vergessenen“ von Ellen Sandberg ist mir sofort das Foto der Autorin aufgefallen: die kenne ich doch, das ist Inge Löhnig. Ich habe schon so viele Bücher von ihr gelesen, dass sie sogar visuell erkenne. Es gibt von ihr auch ein plausible Begründung, wieso sie dieses Buch unter Pseudonym schreibt. Und ich finde, dies war keine schlechte Entscheidung bezogen auf den Genrewechsel und die Lesererwartungen.

Der Roman spielt auf zwei Zeit-Ebenen. Die eine 2013 in München. Manolis Lefteris ist Deutsch-Grieche und erledigt manchmal pikante Aufträge für einen langjährigen Freund. Im Zuge eines solchen Auftrages kreuzen sich seine Wege mit der Journalistin Vera Mändler. Keine der beiden kann ahnen, dass sie bald in die Aufklärung grauenhaftester Taten während der NS-Zeit geraten.
Die zweite Zeit-Ebene spielt 1944 in der Heil- und Pflegeanstalt Winkelberg. Behinderte Pfleglinge wurden als „minderwertiges Leben“ eingestuft und systematisch verhungern lassen und auch durch Euthanasie getötet. Diese menschenverachtenden Vorgänge blieben weitestgehend ungesühnt.

In einem spannenden und flüssig zu lesenden Schreibstil bringt uns Ellen Sandberg ein vielschichtiges und schweres Thema nahe. Man merkt dem Buch an, dass viele und gute Recherchearbeit geleistet wurde.
Auszug aus einem Interview: "Ich hoffe, es ist mir gelungen, diese Menschen für eine Weile dem Vergessen zu entreißen und ihre Schicksale lebendig werden zu lassen." Ich finde, Ellen Sandberg ist es mit diesem Buch hervorragend gelungen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

111 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 75 Rezensionen

"usa":w=5,"roman":w=3,"deutschland":w=3,"amerika":w=3,"kriegsgefangenschaft":w=3,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"2. weltkrieg":w=2,"trauma":w=2,"gefangenschaft":w=2,"texas":w=2,"frankreich":w=1,"englisch":w=1,"deutsch":w=1

Ein mögliches Leben

Hannes Köhler
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 23.02.2018
ISBN 9783550081859
Genre: Romane

Rezension:

Als ganz junger Soldat im 2. Weltkrieg war Franz Schneider aus Essen am französischen Atlantikstrand in amerikanische Gefangenschaft geraten. Ich hatte keine Ahnung, dass damals deutsche Gefangene per Schiff nach Amerika gebracht wurden. Auch in Afrika wurden deutsche Einheiten besiegt und nach Amerika überstellt. Es gab wohl mehrere Hunderttausend dieser Prisoners of War, die German POWs. Für die Soldaten war das Leben in den Lagern ein Entkommen von den fürchterlichen Zuständen an der Front. Die Amerikaner haben die Genfer Konvention eingehalten und ihre Kriegsgefangenen anständig behandelt.

Diese Geschichte wird uns hier erzählt. Eingebettet darin, dass der fast Neunzigjährige zusammen mit seinem Enkel Martin in die USA fliegt. Franz hat im Internet recherchiert, dass es in Amerika Gedenkstätten und viele Dokumentationen zu diesen Gefangenlagern gibt. Man kann sogar mit ein paar wenigen amerikanischen Bediensteten von damals ins Gespräch kommen.

In der Gegenwart lesen wir von den drei Generationen, die Franz nachfolgen: seine Tochter Barbara, der Enkel Martin und dessen kleine Tochter Judith. In dieser Familie war das gegenseitige Verstehen und Sich-Wertschätzen nicht sehr ausgeprägt. Martin hatte bisher keine enge Beziehung zu seinem Opa und hatte dieser Reise eigentlich nur spontan zugestimmt, weil er mit seiner momentanen Lebenssituation nicht sehr zufrieden war. Diese Reise in die Vergangenheit des Opas/Vaters hat auch für Barbara das seit vielen Jahren abgekühlte Verhältnis zu ihrem Vater verändert.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

gefangener, gefängnis, haft, häftling, inhaftierter, justizvollzugsanstalt, jva, knast

Freiheit ist 49

Constantin Himmelried
Flexibler Einband: 216 Seiten
Erschienen bei Scholastika-Verlag, 20.10.2017
ISBN 9783947233021
Genre: Biografien

Rezension:

Constantin Himmelried musste wegen einem Wirtschaftlichsverbrechen für 4 Jahre ins Gefängnis. Die Information, dass Himmelried auch seinen Vater in sein betrügerisches Verhalten reingezogen hat und dieser ebenso eine Haftstrafe verbüßen musste, hat mich besonders auf die Geschichte neugierig gemacht.

Während man als Leser eher Geschichten über den Alltag im Knast und das Miteinander der Häftlinge erwartet, beschreibt uns Himmelried viele Erkenntnisse, die er durch seine Inhaftierung gewonnen hat. Obwohl das Buch den Untertitel „Erkenntnisse aus 4 Jahren Knast“ trägt, war ich überrascht, dass er sich so intensiv mit sich und seinen bisherigen Verhaltensweisen auseinander setzt. Leider hatte ich zwischenzeitlich ein bißchen die Leselust verloren. Das kann ich gut daran festmachen, dass ich während einem Buch lieber mal zu einem anderen greife und dann dieses weiterlese. Dies soll keine Abwertung von „Freiheit ist 49“ sein, sondern eine Erklärung dafür, dass ich keine begeisterte 4- oder 5-Sterne-Bewertung abgebe.

Ich denke, dieses Buch hilft denjenigen, die einen Angehörigen hinter Gittern haben. Man stellt sich sicher tausend Fragen, wie es dort zugeht. Aber bei den wenigen Gelegenheiten zum Gespräch kommen diese Fragen vermutlich zu kurz. Für Constantin Himmelried freut es mich, dass er in dieser Zeit so viele Erkenntnisse für sich gewinnen konnte. Ich denke, dass er sein Leben mit viel mehr Bewusstsein leben wird und bestimmt nicht mehr in Gefahr kommt, als Wiederkehrer zurück in den Knast zu müssen.

  (1)
Tags:  
 
74 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.