brenda_wolfs Bibliothek

200 Bücher, 165 Rezensionen

Zu brenda_wolfs Profil
Filtern nach
200 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"roman":w=1,"lyx verlag":w=1,"amoklauf":w=1,"august 2018":w=1,"schuldrama":w=1

Luckiest Girl Alive

Jessica Knoll , Kristiana Dorn-Ruhl
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei LYX, 31.08.2018
ISBN 9783736307131
Genre: Romane

Rezension:

"Ich. Bin. So. Glücklich." erinnert mich zumindest auf den ersten Seiten an „Gone Girl“, obwohl die Stories grundverschieden sind. Aber warum ist das so? Es liegt an der Hauptprotagonistin. In „Gone Girl“ hieß die Protagonistin Amy, hier heißt sie Ani. Beide leben ein perfektes Leben.

Ani ist erfolgreich, stilsicher und verlobt mit einem Adligen. Sie liebt den Glamour, Eleganz und Designerklamotten, alles muss makellos und glänzend sein. Sie legt großen Wert auf Außenwirkung. O ja, sie hat es im Leben zu etwas gebracht, und stellt es auch zu Schau. Ani hat sich ihre Bilderbuchwelt erschaffen. Aber ist sie hinter dieser Fassade auch glücklich? Ani ist skrupellos, schikaniert gerne andere und genießt ihre Macht. Einen sympathischen Zug konnte ich an ihr wirklich zu Anfang nicht entdecken. Ein echtes Miststück eben.

Und doch quält sich Ani mit einem Geheimnis, das 14 Jahre zurückliegt. Das Buch ist in Ich-Form geschrieben. In Rückblenden wird der Leser in Anis Jugendzeit zurückversetzt und bekommt Stück für Stück mit, was in dieser Zeit falsch gelaufen ist. Ani hat viel verdrängt. Und doch wirkt diese Vergangenheit in die Gegenwart hinein, sie muss sich diesen schlimmen Geschehnissen stellen.

Die Hauptprotagonistin ist keine Sympathieträgerin. Wobei sich im Laufe der Geschichte das Bild von Ani ändert. Der Leser lernt sie langsam zu verstehen, wenn auch nicht zu lieben. Als richtig unsympathisch empfand ich ihren Verlobten. Ani hat sich anscheinend nur von Status und Namen blenden lassen. Geschätzt habe ich ihren Lehrer Mr. Larson. Er ist ein offener und mitfühlender Mensch und hatte einen guten Einfluss auf Ani. Auch Anis Eltern kommen nicht gut weg. Wer will solche Eltern?

Insgesamt waren alle Personen sehr gut gezeichnet. Man konnte sie sich als Leser bildlich vorstellen. Sie wirkten echt, egal ob sympathisch oder unsympathisch.

Fazit: Ein sehr spannendes und durch den schönen Schreibstil flüssig lesbares Buch. Die Autorin beherrscht es, Spannung aufzubauen und zu halten. Ich hab mich beim Lesen in keiner Sekunde gelangweilt. Daumen hoch! Unbedingt lesenswert.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Rachgier

Val McDermid , Wolfgang Berger
Audio CD
Erschienen bei steinbach sprechende bücher, 03.09.2018
ISBN 9783869743400
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

22 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"gehirn":w=3,"sachbuch":w=2,"bewegung":w=2,"lernen":w=1,"alter":w=1,"ernährung":w=1,"forschung":w=1,"stress":w=1,"denken":w=1,"hirnforschung":w=1,"neurowissenschaften":w=1,"schlafmangel":w=1,"synapsen":w=1,"neuronen":w=1,"aerobe bewegung":w=1

Beweg dich! Und dein Gehirn sagt Danke

Manuela Macedonia
Fester Einband: 184 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 03.09.2018
ISBN 9783710602603
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

71 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

"schweden":w=9,"krimi":w=5,"mord":w=5,"florenz":w=5,"nordschweden":w=4,"hudiksvall":w=4,"einsamkeit":w=2,"fussball":w=2,"kommune":w=2,"jugendfreunde":w=2,"skandinavienkrimi":w=2,"johan rokka":w=2,"spannung":w=1,"vergangenheit":w=1,"sex":w=1

Der Schmetterling

Gabriella Ullberg Westin , Stefanie Werner
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.09.2018
ISBN 9783959672054
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Heiligabend in Hudiksvall, Nordschweden: Henna öffnet dem Weihnachtsmann die Tür, der ihre beiden Kinder überraschen soll. Doch es ist nicht ihr Ehemann in Verkleidung, sondern ihr Mörder. Er drängt sie ins Haus und streckt sie mit mehreren Schüssen nieder. Sie stirbt vor den Augen ihrer Kinder.
Kommissar Johan Rokka ist nach zwanzig Jahren in Stockholm gerade erst in seine alte Heimatstadt zurückgekehrt und wird die Mordermittlung übernehmen. Es ist ein schwerer Start, denn Henna war die Frau seines alten Schulfreunds Måns. Im Kreis der Verdächtigen sind Freunde von früher. Dann geschieht ein zweiter Mord. Kennt Rokka den Mörder bereits? Ist er der Nächste auf seiner Liste?

 

Meine Meinung:

 

Ich liebe Schwedenkrimis, sie haben eine ganz eigene Atmosphäre und Dichte. Gabriella Ullberg Westin hat mit ihrem Krimi „Der Schmetterling“ einen superspannenden, und gut lesbaren Krimi vorgelegt. Mir hat die Geschichte Gänsehaut verursacht. Bis zum Schluss habe ich gerätselt, wie die Zusammenhänge sind. Sehr knifflig. „Der Schmetterling“ startet als erster Teil einer Krimireihe. Die Figuren sind gut gezeichnet. Kommissar Johan Rokka gefällt mir als Typ. Er ist ein Mann mit Ecken und Kanten und kommt bei seiner Chefin nicht unbedingt gut an. Außerdem knabbert er an einem Trauma aus der Vergangenheit: Vor über zwanzig Jahren verschwand seine damalige Freundin Fanny.

 

Eine weitere interessante Figur in Rokkas Team ist für mich die Ermittlerin Janna. Sie bietet viel Potential für weitere Krimis. Rokka und sein Team fragen sich, war mit dem Mord wirklich Henna gemeint oder hatte der Mörder eine Rechnung mit ihrem Mann offen. Es gibt viele Verstrickungen und offen Fäden, Hennas Kindheit in einer Kommune, ihre Jugend in Italien und der Bruder, den sie schon über Jahre nicht mehr gesehen hat. Aber auch Mans Leben liefert viele offene Fragen.

 

Mich hat die Autorin mit diesem Krimi überzeugt. Der Spannungsbogen war von Anfang bis zum Ende vorhanden. Als Leser wurde mir Einblick in die Denkweise und Psyche der einzelnen Personen gewährt. Das finde ich immer besonders spannend, zu erfahren, wie die Protagonisten so ticken. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt darauf, bald mehr von Johan Rokka zu lesen.

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

94 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

"thriller":w=3,"haustausch":w=2,"vergangenheit":w=1,"rache":w=1,"irland":w=1,"urlaub":w=1,"buchreihe":w=1,"haus":w=1,"carl":w=1,"psychodrama":w=1,"tausch":w=1,"verwirrspiel":w=1,"francis":w=1,"caro":w=1,"ngst":w=1

Das andere Haus

Rebecca Fleet , Eva Kemper
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.08.2018
ISBN 9783442205592
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Als Caroline und Francis ein Angebot zum Haustausch erhalten, zögern sie nicht lange. Voller Vorfreude beziehen sie ihr Urlaubs-Domizil in der Nähe von London. Doch dort stößt Caroline auf Details, die sie zutiefst verstören: ein ganz spezieller Blumenstrauß, die eingelegte CD, ein vergessenes Rasierwasser; scheinbar harmlose Gegenstände, die in Wahrheit aber mit dem dunkelsten Kapitel ihres Lebens verbunden sind – und mit einem Menschen, den sie für immer vergessen wollte. Ist es möglich, dass er sie in eine Falle gelockt hat? Und wer ist nun in ihrer eigenen Wohnung? Es beginnt ein psychologisches Verwirrspiel, das sie und alle, die sie liebt, ins Verderben zu reißen droht ... 

Meine Meinung:

Rebécca Fleet hat mit „Das andere Haus“ ein brillantes Thriller-Debüt hingelegt. Ein flüssiger Schreibstil und kurze, knackige Kapitel machen das Lesen angenehm. Der Wechsel zwischen den einzelnen Erzählern, mit Rückblenden in die Vergangenheit geben Einblick in die vertrackte Ehekrise von Caro und Francis. Francis Depression, die er mit ungehemmtem Medikamentenmissbrauch nur noch verschlimmert, treibt Caro in eine Affäre mit ihrem Arbeitskollegen. Zwei Jahre später ist die Ehe von Francis und Caro wieder im Lot und doch holt Caro diese Zeit in ihrem Urlaubsdomizil wieder ein. Allmählich fragt sich Caro, wer ist eigentlich der Haustauschpartner. Die verschiedenen Hinweise machen ihr Angst und auch die Nachbarin Amber erscheint ihr in einem dubiosen Licht.

Die Protagonisten waren gut gezeichnet. Allerdings konnte ich mich mit keiner Person identifizieren. Aber das war auch nicht nötig. Und manche Handlung konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Eben wie im richtigen Leben. Da kann und muss ich auch manche Handlungen meiner Mitmenschen nicht gutheißen. Das war also völlig in Ordnung. Stellenweise hat mir schon ein bisschen der Thrill gefehlt. Aber das war nicht schlimm, das Buch hat mit bis zum Schluss gefesselt und das Ende war dann auch ziemlich überraschend.

Fazit: Brillantes Thriller-Debüt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"schweden":w=2,"herrlich trockener humor":w=1,"humor":w=1,"monster":w=1,"wahnsinn":w=1,"bär":w=1,"touristen":w=1,"elch":w=1

Ein besoffener Bär im Bergwerkswald

Petteri Nuottimäki , Wibke Kuhn , Sibylle Klöcker
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 03.09.2018
ISBN 9783959672030
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Es stampft, es schnauft, es schwankt – und ganz Schweden rätselt mit: Ist es ein Elch, ein Bär oder ein Elefantenbaby? Nur Schatten sind auf dem verwackelten Handyvideo zu erkennen, dass der Sohn des Bürgermeisters aufgezeichnet hat. Doch schon bald lockt das mysteriöse Waldwesen Tausende Touristen in das verschlafene Provinzkaff. Endlich können die abgehängten Einheimischen auf den ersehnten Aufschwung hoffen! Jetzt muss Bürgermeister Per Danielsson nur um jeden Preis verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Meine Meinung:

Petteri Nuottimäki legt mit seinem Roman eine Gesellschaftssatire vor. Aufs Korn genommen werden Verschwörungstheoretiker, Öko-Aktivisten, Veganer, Esoteriker, Geschäftsleute und Politiker. Was für ein glücklicher Zufall. Einen betrunkenen Bären bräuchten viele kleine Gemeinden in unserem Land, die am Rumkrebsen sind. Der Schreibstil ist gut lesbar und amüsant. Ich möchte den ironischen Humor. Per Danielsson, der Bürgermeister wirkt sympathisch. Er steht den neuen Medien etwas hilflos gegenübersteht und wird von der Welle, die das YouTube-Video seines Sohnes ausgelöst hat, schier überrollt. Auch seine Familie kommt authentisch rüber. Köstlich fand ich, wie er seine pubertierende Tochter immer wieder mit neuen ausgefallen und liebevollen Namen bedachte. Emil, der Sohn, ist ein cleverer Bursche, der das Eisen zu schmieden weiß, solange es heiß ist. Klar, dass alle am Boom teilhaben wollen, und alles unternehmen, um aus der Situation so lange wie möglich Nutzen zu ziehen.

Die Idee des Buches fand ich gut, trotzdem konnte mich das Buch nicht so begeistern, wie ich anfangs dachte. Der Humor nutzt sich ab. Versöhnt hat mich der Schluss. Alles in allem, eine unterhaltsame Lektüre.

 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

53 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"schottland":w=3,"mode":w=3,"tweed":w=3,"england":w=2,"psychologie":w=2,"alleinerziehende mutter":w=2,"stoffe":w=2,"barra":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"schicksal":w=1,"frauenroman":w=1,"nachkriegszeit":w=1,"emotional":w=1,"gefühlvoll":w=1

Der Stoff, aus dem Träume sind

Jana Stieler
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.08.2018
ISBN 9783956498008
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Efeugrün, verwoben mit einem hauchzarten himmelblauen Faden – als Claire das Jackett in einem Londoner Vintage-Laden entdeckt, weiß sie sofort, dass es von der kleinen schottischen Hebrideninsel Barra stammt. Fast ein ganzes Leben ist es her, dass sie dort aufgewachsen ist. Ein Leben für die Mode, voller großer Pläne, Hoffnungen und Fehler. Und plötzlich lassen Claire die Erinnerungen nicht mehr los. Vielleicht ist jetzt endlich die Zeit gekommen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und verschüttete Träume zu bergen.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist flüssig und die kurzen Kapitel sind angenehm zu lesen. Die Geschichte wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Der Leser nimmt am Leben zweier unterschiedlicher Frauen teil. Die junge Vivian, die ihren kleinen Sohn alleine großzieht und die ältere Modedesignerin Claire, die ruppig und schroff auf ihre Außenwelt reagiert. Nach einem Unfall, gelingt es den beiden Frauen sich nach und nach einander anzunähern. Claire hat ein bewegtes Leben hinter sich. Sie wuchs zusammen mit ihrem jüngeren Bruder, in ärmlichen und bedrückenden Familienverhältnissen, auf der schottischen Insel Barras, auf. Der Vater gewalttätig, die Mutter schwach, nur im Großvater, einem Weber, der die herrlichsten Tweed Stoffe für große Fabriken fertigte, fand die kleine Claire einen liebevollen Menschen. Als der Großvater starb, zog die kleine Familie nach London, was die Lage nicht verbesserte. Wir erfahren, wie Claire es trotz aller Härte schafft, sich einen Platz im Leben zu erkämpfen und sogar eine große Karriere hinzulegen. Viviane dagegen lebt sehr introvertiert und zurückgezogen. Die Bekanntschaft mit Claire bringt Schwung in ihr einsames Leben.

Schön, fand ich die Entwicklung der beiden Protagonistinnen. Beide haben voneinander profitiert. Dennoch fand ich zu beiden Charakteren keinen Zugang. Claires Geschichte war wirklich interessant. An der Handlung lag es also nicht. Trotzdem hatte ich das Gefühl: irgendetwas fehlt. Die Geschichte schaffte es nicht mich emotional zu packen. Auch hatte ich erwartet, dass das Handwerklich mehr im Mittelpunkt stehen würde, ich wollte in Stoffen und Nähutensilien schwelgen. Schneidern und Mode entwerfen – der Traum jeder Hobbyschneiderin. Als diese bin ich nicht auf meine Kosten gekommen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

"mord":w=3,"thriller":w=3,"spannung":w=1,"vergangenheit":w=1,"london":w=1,"gewalt":w=1,"drogen":w=1,"gefahr":w=1,"psychothriller":w=1,"haus":w=1,"trauma":w=1,"bedrohung":w=1,"misshandlung":w=1,"unheimlich":w=1,"stalking":w=1

The House - Du warst nie wirklich sicher

Simon Lelic , Friederike Achilles
Flexibler Einband
Erschienen bei Bastei Lübbe, 31.08.2018
ISBN 9783404177233
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 Inhalt:

 

Alles begann an dem Tag, als Jack und ich den Zuschlag für das Haus erhielten. Es sollte unser Zuhause werden, unser sicherer Hafen, gelegen in einer ruhigen Londoner Nachbarschaft. Keiner von uns konnte ahnen, was danach geschehen würde. Da war zuerst dieser merkwürdige Geruch, dann glaubte Jack nachts unten Schritte zu hören. Wir wollten es ignorieren, dieses Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Bis die Leiche hinter unserem Haus entdeckt wurde.

 

Meine Meinung:

 

Lange wusste ich nicht, wohin die Geschichte hinausläuft. Das hat es umso spannender gemacht. Was geht in diesem Hause vor? Jack und Syd, beide habe ihre Geheimnisse. Jack verheimlicht Syd seinen Fund auf dem Dachboden: Ein ominöser Schuhkarton. Und der tote Vogel ist in Wirklichkeit eine tote Katze.

In Syds Kindheit und Jugend ist viel Schlimmes passiert. Sie ist mit vierzehn Jahren von zu Hause abgehauen. Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist so gut wie nicht vorhanden. Der Vater ist ein abgrundtiefer böser Mensch, ein Sadist, dem es Spaß macht, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen, insbesondere ihr. Aber woher kommt dieser Hass auf die eigene Tochter. Wem wundert’s, mit diesem Hintergrund ist Syds Psyche eine komplette Baustelle. Aber auch Jack scheint es mit seinen Eltern nicht leicht zu haben, obwohl er aus einem gesellschaftlich angesehenem Elternhaus stammt.

Syds Traum war „Ein Haus für die Ewigkeit“, hier wollte sie mit Jack alt werden. Aber Jack fühlt sich nicht wohl in diesem Haus. Waren da wirklich Schritte in der Nacht? Hat da wirklich jemand Syd im Schlaf mit einer kalten Hand berührt? Sehr mysteriös.

Der Schreibstil ist ungewöhnlich. Doch der Wechsel der Perspektiven macht den Thriller umso spannender. Jack und Syd erzählen ihre Sicht der Geschichte jeweils in Tagebuchform und geben Einblick in ihre Gefühlswelt. Syd ist die impulsivere von beiden, Jack eher der ruhige Typ. Der Humor kommt in diesem Thriller ebenfalls nicht zu kurz. Besonders über Sydneys Äußerungen musste ich oft lachen. Sie hat eine Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen, die ich geradezu köstlich fand. Aber sie hat auch andere Seiten.

Fazit: Mir hat „The house“ einige Stunden spannende Unterhaltung beschert. Daumen hoch.

 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

"sachbuch":w=7,"bakterien":w=6,"keime":w=5,"hygiene":w=4,"mikroben":w=4,"humorvoll":w=2,"krankheiten":w=2,"viren":w=2,"keim":w=2,"einzeller":w=2,"humor":w=1,"ratgeber":w=1,"wissenschaft":w=1,"gesundheit":w=1,"bedrohung":w=1

Ein Keim kommt selten allein

Markus Egert , Frank Thadeusz
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Ullstein extra, 10.08.2018
ISBN 9783864930683
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt:

 

Stehen wir bereits mit einem Bein im Grab, wenn das Desinfektionsspray nicht stets griffbereit ist? Der Mikrobiologe Professor Dr. Markus Egert von der Hochschule Furtwangen (HFU) ist Deutschlands führender Forscher auf dem Gebiet der Haushaltshygiene. Er wirft mit uns gemeinsam einen Blick durchs Mikroskop und erklärt anschaulich und mit viel Witz, warum wir manche Mikroben unbedingt umbringen müssen – während etliche andere dieser unsichtbaren Lebensbegleiter sogar sehr wichtig für unser Wohlbefinden sind. Er zeigt, warum im Waschbecken viel mehr Keime lauern als auf dem Toilettensitz. Und er schildert, wo im Haushalt und im Alltag uns welche mikrobiologischen Phänomene erwarten - und was wir gegen sie tun können.

 

Meine Meinung:

 

Um ehrlich zu sein, mich hat das fröhliche Cover zuerst angesprochen. Ich liebe es, wenn mir wissenschaftlich Fakten in leicht verständlicher Sprache, ohne dass ich ständig Fachausdrücke googeln muss, serviert werden. Und das ist dem Mikrobiologen Professor Dr. Markus Egert im vorliegenden Buch „Ein Keim kommt selten allein“, vorzüglich gelungen. Die Prise Humor war ein zusätzlicher Pluspunkt

 

Wie wichtig manche Mikroben für den Menschen sind, und dass nicht alle Mikroben gleich eine Gefahr für uns darstellen, ist schon interessant zu erfahren. Viele Hausfrauen, glauben ja mit Desinfektionsmittel jedem Keim zu Leibe rücken zu müssen. Ihr Heim muss klinisch rein sein, wie ein OP-Saal. Kinder dürfen nicht mehr im Schmutz spielen. Ich persönlich finde diesen Hygienefimmel „Alles-muss-keimfrei-und-steril-sein“ maßlos übertrieben. Wie ein Mittelmaß finden? Aber worauf sollten wir auf jeden Fall achten? Diese Fragen beantwortet uns dieses Buch. Übrigens die meisten Keime befinden sich nicht auf der Toilette, sondern in unserem Waschbecken, und gerade der Spülschwamm bietet Bakterien den idealen Lebensraum. Und wer glaubt, im Kühlschrank würden Bakterien gekillt unterliegt einem Irrtum. Das Kondenswasser begünstigt das Wachstum von Mikroorganismen ungemein. Auch den Haustieren, und dem Fitnessstudio wird ein Kapitel gewidmet.

Fazit: Ein kurzweiliger und interessanter Ratgeber.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

60 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

"dystopie":w=4,"julia von lucadou":w=2,"roman":w=1,"science fiction":w=1,"zukunft":w=1,"debüt":w=1,"utopie":w=1,"hanser":w=1,"die hochhausspringerin":w=1

Die Hochhausspringerin

Julia von Lucadou
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 23.07.2018
ISBN 9783446260399
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Riva ist Hochhausspringerin – ein perfekt funktionierender Mensch mit Millionen Fans. Doch plötzlich weigert sie sich zu trainieren. Kameras sind allgegenwärtig in ihrer Welt, aber sie weiß nicht, dass sie gezielt beobachtet wird: Hitomi, eine andere junge Frau, soll Riva wieder gefügig machen. Wenn sie ihren Auftrag nicht erfüllt, droht die Ausweisung in die Peripherien, wo die Menschen im Schmutz leben, ohne Möglichkeit, der Gesellschaft zu dienen. Was macht den Menschen menschlich, wenn er perfekt funktioniert?

„Die Hochhausspringerin“ führt in eine brillante neue Welt, die so plausibel ist wie bitterkalt. Julia von Lucadou erzählt von ihr mit der Meisterschaft der großen Erzählungen über unsere Zukunft.

 

Meine Meinung:

 

Es fiel mit anfangs schwer in die Welt von Riva und Hitomi einzutauchen. Aber nach und nach fand ich es immer spannender, das Bedrohlich zog mich an und hat mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. In dieser Welt der Rundumüberwachung, in der du gezwungen bist, ständig an deinem Leistungs- und Fitnesslevel zu arbeiten, sonst wirst du abgestuft und bist quasi ein NICHTS, möchte ich wohl niemand leben. Aber leider steuern wir volle Kraft darauf zu.

Die Sprache und der Erfindungsreichtum der Autorin haben mich beeindruckt.

Die Protagonisten taten mir von Herzen leid. Alle sind dem System hilflos ausgeliefert. Entweder man passt sich an und funktioniert oder man wird ausgesondert. Ich fühlte mit ihnen. Was für eine beklemmende Welt. So musste sich Hitomi mit einer künstlichen Mutter unterhalten um Trost zu finden. HILFE!!!

 

Die Frage: Was macht den Menschen menschlich, wenn er perfekt funktioniert? beantworte ich mit einem klaren NICHTS. In einer Leistungsgesellschaft, in der der Mensch perfekt funktionieren muss und Schwächen sofort geahndet werden, bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke. Diese Welt ist gefühllos und nüchtern und ohne jegliche Wärme und Charme, wie soll da Menschlichkeit entstehen?

 

Ein Satz ist bei mir besonders hängengeblieben: „Je näher man dem Tod kommt, desto lebendiger wird man.“

 

Fazit: „Die Hochhausspringerin“ hat mich gut unterhalten und meine Gedanken beschäftigt, auch nach dem Lesen. Es war keine leichte Kost, aber die Lektüre hat sich gelohnt. Ein außergewöhnliches Buch. Daumen hoch!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

"liebe":w=3,"krieg":w=3,"lebensgeschichte":w=3,"amerika":w=2,"frankreich":w=2,"paris":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"in dienst gehen":w=1,"familie":w=1,"abenteuer":w=1,"spannend":w=1,"freunde":w=1,"reise":w=1,"hörbuch":w=1,"new york":w=1

Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg , Kerstin Schöps , Beate Himmelstoß , Susanne Schroeder
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 20.08.2018
ISBN 9783844530209
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

 

Doris wächst in einfachen Verhältnissen im Stockholm der 1920er Jahre auf. Als sie zehn Jahre alt wird, macht ihr Vater ihr ein besonderes Geschenk: ein rotes Adressbuch, in dem sie all die Menschen verewigen soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte später hütet Doris das kleine Buch noch immer wie einen Schatz. Und eines Tages beschließt sie, anhand der Einträge ihre Geschichte niederzuschreiben. So reist sie zurück in ihr bewegtes Leben, quer über Ozeane und Kontinente, vom mondänen Paris der Dreißigerjahre nach New York und England – zurück nach Schweden und zu dem Mann, den sie einst verlor, aber nie vergessen konnte.

 

Gelesen von Beate Himmelstoß und Susanne Schroeder.

 

Meine Meinung:

Was für eine reizende Idee, ein Adressbuch zum Auslöser dieses herrlichen Romans zu machen.

Doris hat ein aufregendes Leben geführt. Jetzt im Alter, inzwischen ist Doris 96 Jahre alt, erinnert sie sich an die einzelnen Stationen ihres Lebens. Sie ist gebrechlich geworden und kommt nicht mehr raus aus ihren vier Wänden. Ein Tag ist wie der andere. Ein Pflegedienst kümmert sich um die alte Dame. Trotzdem ist ihr Leben noch reich. Sie lebt von den Erinnerungen. Sie schreibt nun anhand ihres Adressbuches ihre Geschichte für ihre Großnichte Jenny auf, mit der sie über Skype Kontakt hält, da diese in Amerika lebt.

Mich hat Doris Geschichte emotional sehr berührt. Ich habe mit ihr gelebt, geliebt und gelitten. Ich mochte die junge Doris, aber auch die alte Doris fand ich wundervoll. Das Hörbuch ist voller Wärme, nicht zuletzt wegen der beiden Sprecherinnen, die hier einen exzellenten Job gemacht haben.

Über viele Stelle habe ich nachgedacht, mache Sätze habe ich für mich im Herzen bewegt. Mir überläuft jetzt noch eine Gänsehaut, über den Segen, den Doris Mutter ihr mit auf dem Weg gab und den Doris an ihre Jenny weiterreichte:

„Ich wünsche dir von allem genug. Genug Sonne, die Licht in deine Tage bringt, genug Regen, damit du die Sonne schätzen kannst, genug Glück, dass deine Seele stärkt, genug Schmerz, damit du auch die kleinen Freuden des Lebens genießen kannst, und genug Begegnungen, damit du die Abschiede besser verkraftest. Sei stark!“

Fazit: Ein absolutes Highlight!!!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"alkoholproblem":w=3,"humor":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1,"schicksal":w=1,"krankheit":w=1,"krebs":w=1,"sucht":w=1,"grotesken gesamtstil":w=1,"leben ändern":w=1,"asberger-syndrom":w=1,"all die verdammt perfekten tage":w=1,"hochtalentiert":w=1,"gekonnt geschrieben":w=1

Verdammt perfekt und furchtbar glücklich

Anneliese Mackintosh , Gesine Schröder
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blumenbar, 17.08.2018
ISBN 9783351050566
Genre: Humor

Rezension:

Inhalt:

 

Ottila McGregor möchte glücklich werden und zwar verdammt perfekt und furchtbar glücklich. So erklärt sie es ihrem Therapeuten. Noch aber hat sie eine zerstörerische Affäre mit ihrem Chef, verschickt nachts verzweifelte Nachrichten, nur um es hinterher zu bereuen, und trinkt zu viel. Viel zu viel. Um den Tod ihres Vaters zu vergessen, und dass sie ihre Schwester im Stich gelassen hat.

Bis sie Thales begegnet und sich verliebt. Aber er ist nicht die Lösung der Probleme. Im Gegenteil, mit ihm fängt die Auseinandersetzung erst an. 

„Verdammt perfekt und furchtbar glücklich“ ist eine mitreißende Tragikomödie der Generation Smartphone.

 

Meine Meinung:

 

Schonungslos zieht Ottila Bilanz und stellt fest, sie will ein anderes Leben. So kann es mit ihr nicht weitergehen. Sie hat eine Affäre mit ihrem verheirateten Chef, die sie endlich beenden möchte. Aber ihr Hauptproblem ist der Alkohol. Sie spült die Trauer um ihren kürzlich verstorbenen Vater und die Schuldgefühle, die sie gegenüber ihrer Schwester hat, die am Asperger-Syndrom erkrankt ist, mit großen Mengen an Alkohol hinunter. „Alles anders machen“, notiert sie in ihrem Tagebuch.

 

„Verdammt perfekt und furchtbar glücklich“ ist ein ungewöhnliches Buch, allein schon wegen der Aufmachung. Wir erfahren in Tagebucheinträgen, SMS, Mails, kleinen Zettelchen, von Ottilas Verzweiflung, ihren Ängsten, ihrer Trauer und auch von ihrem Liebesleben. Ottila ist leider keine Bridget Jones, wenn auch ihr Leben ebenso chaotisch ist. Sie mag zwar nach Außen immer ‚gut drauf‘ erscheinen, doch innerlich ist sie zerrissen. Der Spaß, den ich mir von diesem Buch versprochen hatte, ich bin ich dem rosaroten Cover aufgesessen, blieb eher aus. Es geht im Grunde um ernste Themen, die mich zum Teil sehr betroffen machten. Trotzdem mochte ich Ottila, die sich ihren Dämonen stellt. Besonders erfrischend fand ich die Gespräche mit ihrer Therapeutin.

 

Anneliese Mackintoshs Debüt ist ein emotionaler, vom Stil her etwas anderer Roman. Er hat mich an vielen Stellen zum Nachdenken gebracht und Anstoß gegeben, auch mal das eigene Leben zu reflektieren.


Fazit: Kein locker-flockiger Roman, aber dennoch wunderschön.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

74 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

"franken":w=3,"deutsch-türke":w=3,"krimi":w=2,"nürnberg":w=2,"provinzkrimi":w=2,"freundschaft":w=1,"mord":w=1,"humor":w=1,"unterhaltung":w=1,"eifersucht":w=1,"regionalkrimi":w=1,"dialekt":w=1,"lokalkolorit":w=1,"protagonist: männlich":w=1,"kirchturm":w=1

Bülent Rambichler und die fliegende Sau

Anja Bogner
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei btb, 14.05.2018
ISBN 9783442716760
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:



Inhaltsangabe:

»Allmächt, des is doch die Gelbwurscht-Pflunzn!« Ja, da liegt sie nun, die Gelbwurst-Pflunzn, eigentlich Kerstin und Fleischereifachverkäuferin. Mausetot und nackert. Und einer soll's aufklären: Bülent Rambichler, Kriminaler aus Nürnberg, Sohn eines türkischen Vaters und einer Strunzheimer Mutter, der wenig Lust darauf hat, seine neue Kommandozentrale im elterlichen Gartenschuppen einzurichten. Aber da muss er jetzt durch, der »Büli« - meint auch seine Kollegin Astrid, eine Veganerin im Land der Rostbratwürstel. Gemeinsam fördern sie so einiges zu Tage: Manipulation beim Presssack-Wettbewerb, amouröse Umtriebe des Pfarrers - viele haben Dreck am Stecken, doch wer hat die Gelbwurst-Pflunzn auf dem Gewissen?

Meine Meinung:

Der Wolpertinger auf dem Cover hat mich sofort angesprochen. Und auch die Idee von einem urigen Frankenkrimi hat mich begeistert. Der Schreibstil war auch okay, leicht und flüssig zu lesen. Nur haben die Autorin und ich leider eine völlig unterschiedliche Auffassung von Humor. Als Fränkin empfand ich vieles als total überzeichnet und überhaupt nicht mehr lustig. Ein liebevollerer Blick auf die Eigenheiten und Schrullen der Dorfbewohner hätte dem Krimi „weiß Gott“ gutgetan. So kam der Humor oft derb und unter der Gürtellinie daher. Wir Franken sind zwar ein eigenes Völkchen mit unserem „Passt scho“ und „net gschimpft ist genug globt“, aber in diesem Krimi werden wir als Menschenschlag in einem sehr herablassenden Ton gezeichnet, der mir nicht gefällt. Zu den Charakteren kann ich nur sagen, ich konnte zu keinem eine Nähe aufbauen.

Fazit: Über Geschmack lässt sich streiten.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"behinderung":w=3,"vergangenheit":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"familie":w=1,"tod":w=1,"england":w=1,"leben":w=1,"trauer":w=1,"krankheit":w=1,"wahrheit":w=1,"erinnerungen":w=1,"geschwister":w=1,"schuld":w=1,"pflege":w=1

Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney , Ulrike Werner-Richter
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 27.07.2018
ISBN 9783404177134
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(94)

148 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 88 Rezensionen

"chile":w=7,"guatemala":w=6,"winter":w=5,"new york":w=3,"roman":w=2,"usa":w=2,"leiche":w=2,"migration":w=2,"schneesturm":w=2,"allende":w=2,"liebe":w=1,"mord":w=1,"flucht":w=1,"liebesroman":w=1,"schicksal":w=1

Ein unvergänglicher Sommer

Isabel Allende , Svenja Becker
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 13.08.2018
ISBN 9783518428306
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Eigentlich war es nur ein harmloser Auffahrunfall – denkt zumindest Richard, nachdem er in Brooklyn mit dem Auto einer jungen Frau zusammengestoßen ist. Als die Fahrerin aber plötzlich aufgelöst vor seiner Türe steht, zeigt sich das große Dilemma der Situation: In ihrem Kofferraum liegt eine Leiche – und die Polizei kann nicht eingeschaltet werden, weil sie als illegal eingewandertes guatemaltekisches Kindermädchen damit ihre Zukunft aufs Spiel setzen würde. Also nehmen sich Richard und seine draufgängerische chilenische Untermieterin Lucía der Sache an. Gemeinsam beschließen sie, die Leiche loszuwerden und machen sie sich auf eine Reise, die das Leben aller verändert …
In ihrem neuen Roman »Ein unvergänglicher Sommer« erzählt Isabel Allende beseelt, humorvoll und lebensklug von Flucht, Verlust und einem späten Neuanfang.

Meine Meinung:

Ich liebe Isabel Allendes Bücher, in denen meist starke Frauen im Zentrum stehen. Allende schreibt aus ihrer Erfahrungsschatz, verarbeitet Themen, die sie betreffen, ernste Themen, ohne dabei ins kitschige abzudriften. Und doch lesen sich ihre Bücher leicht und flüssig, gewürzt mit einer Prise Humor. So auch „Ein unvergänglicher Sommer“.

In verschiedenen Erzählsträngen erzählen die drei Protagonisten rückblickend aus ihrem Leben. Richard Bowmaster, der ruhige, verlässliche Professor, mit starren Abläufen und Gewohnheiten. Lucia Maraz, Gastdozentin an Richard Universität, ein bisschen vorlaut und frech, eine Frau die viel Raum einnimmt, und die dem Leben trotz harten Schicksalsschlägen immer was Positives abgewinnt. Und die kleine und zierliche Evelyn Ortega aus Guatemala, mit vermutlich indianischen Wurzeln, die als Hausangestellte illegal in den USA lebt. Alle drei wachsen dem Leser ans Herz. Köstlich fand ich vor allem die Dialoge zwischen Richard und Lucia. Da musste ich oftmals mehr als Schmunzeln.

Die drei haben nun eine Leiche im Kofferraum und müssen sie beseitigen. Wer jetzt einen Krimi vermutet liegt falsch. Vielmehr umspannt der Roman die Themen Flucht und Migration, illegale Einwanderung, politische Umbrüche in Chile, Armut und Bandenkriege in Guatemala, Brutalität gegen politische Gegner. Er erzählt aber auch mit viel Wärme von mutigen Menschen, die die sich gegenseitig helfen, auch auf die Gefahr hin sich selber in Schwierigkeiten zu bringen. „Wer Hilfe braucht, den fragt man nicht, wer er ist und woher er kommt. Im Unglück sind wir alle gleich.“

Ein wunderbares Buch, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

"thriller":w=5,"schlaf":w=2,"schlaflosigkeit":w=2,"tibor rode":w=2,"spannung":w=1,"geheimnis":w=1,"berlin":w=1,"verfolgung":w=1,"erpressung":w=1,"anwalt":w=1,"virus":w=1,"bastei lübbe":w=1,"sarah":w=1,"bruderschaft":w=1,"gentechnik":w=1

Das Morpheus-Gen

Tibor Rode
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 27.07.2018
ISBN 9783431040869
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Für den New Yorker Anwalt David Berger gerät die Welt aus den Fugen: Seit Nächten kann er nicht schlafen, sondern bleibt rund um die Uhr wach. Kurz darauf werden seine Freundin und sein bester Freund ermordet, und für die Polizei steht fest, dass er der Täter ist. Unterstützung auf der Flucht erhält David von der Archäologin Nina, die aus unbekannten Gründen seine Nähe sucht. David wird bald klar: Das, was ihm bislang den Schlaf geraubt hat, kann ihn das Leben kosten. Er ahnt nicht, dass sich hinter seiner plötzlichen Schlaflosigkeit eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Menschheit verbirgt.

 

Meine Meinung:

Tibor Rode ist mit „Das Morpheus-Gen“ ein wahnsinnig spannender Thriller gelungen, der mich beim Lesen total in seinem Bann gezogen hat. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Der Spannungsbogen durchgehend vorhanden. Durch die kurzen Kapitel und den Wechsel der Szenen und der Zeitsprünge wurde zusätzliche Dramatik aufgebaut. Der Plot zum Thema Schlaf ist genial. Wer macht sich zum Thema Schlaf schon groß Gedanken, es sei denn, dass er aus irgendwelchen Gründen keinen Schlaf finden kann. Der Autor hat die Idee phantastisch umgesetzt. Die Handlung ist sehr actionreich. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und für mich greifbar. Auch einige undurchsichtige Personen bevölkerten die Handlung, z. B. dieser Vlad Schwarzenberg und die Bruderschaft, aber auch diese Gräfin aus der Vergangenheit verbreitete Mystik. Zu einigen Hintergründen habe ich selbst recherchiert, weil mich das Thema wirklich gepackt hat.

 

Fazit: Ein Thriller, den der Leser atemlos und mit Gänsehaut verschlingen wirst. Absolute Leseempfehlung.

 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

"alleinerziehend":w=4,"liebe":w=3,"liebesroman":w=2,"konstanze harlan":w=2,"wer den frosch küsst":w=2,"freundschaft":w=1,"familie":w=1,"humor":w=1,"deutschland":w=1,"schauspielerin":w=1,"modernes märchen":w=1,"one-night-stand":w=1,"kellnerin":w=1,"showbusiness":w=1,"schauspielerei":w=1

Wer den Frosch küsst

Konstanze Harlan
E-Buch Text
Erschienen bei null, 18.05.2018
ISBN B07D61PB87
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Früher war Cecilia ein Fernsehstar, heute ist sie Kellnerin und Mutter eines Fünfjährigen. Als wäre das nicht genug, baggert der Besitzer des Cafés sie derart unverfroren an, dass sie kurzerhand ihren Job schmeißt. Nach einem ernüchternden Termin beim Arbeitsamt, hat sie keine andere Wahl, als sich ihrer Vergangenheit zu stellen und um eine zweite Chance als Schauspielerin zu kämpfen. Doch damit geht das Chaos erst richtig los. 

Auf einer Networking-Party trifft sie den vermeintlich brotlosen Schauspieler Alex und verbringt eine heiße Nacht mit ihm. Als sie ihm zu ihrem Schrecken kurze Zeit später bei einem Casting begegnet, entpuppt er sich ausgerechnet als Chef der Produktionsfirma. Doch damit nicht genug. Wenig später wird ihr morgens übel und ausgerechnet jetzt taucht auch noch der Vater ihres Sohnes auf …

Meine Meinung:

Ein leicht und flüssig zu lesender Roman. Ich habe das Buch in einem Rutsch an einem heißen Sommernachmittag am Badesee durchgelesen.

Cecilia ist eine leicht chaotische und immer unter Zeitdruck stehende Alleinerziehende, die es mit der Pünktlichkeit nicht sonderlich hat. Trotzdem mochte ich ihre Art, das Leben anzupacken. Das Verhältnis zu ihrer Mutter ist angespannt und unterkühlt, obwohl diese immer wieder als Nothilfe für ihren Sohn einspringen muss und dies auch gerne tut. In diesem Punkt gibt es im Laufe der Geschichte einiges aufzuarbeiten. Cecilias Sohn, Jakob ist fünf Jahre alt und ein cleveres Bürschchen. Natürlich hat er sofort mein Herz gewonnen. Auch Cecilias Freund Karsten ist ein Freund wie man ihn sie wünscht. Tja und Alex? Er ist ein absoluter Traummann, in ihn hätte ich mich auch verguckt.

Der Blick hinter die Kulissen des Showbusiness wurde dem Leser gewährt. Sicherlich gibt es da sehr viele interessante Menschen, aber auch viel Oberflächlichkeit, Neid, Missgunst und Selbstinszenierung.

Fazit: Ein entspannender und unterhaltender Roman mit für laue Sommerabende oder für einen Nachmittag am Badesee, mit viel Gefühl und Humor.Liebe, Humor,

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

"wales":w=4,"krimi":w=3,"band 1":w=3,"cardiff":w=3,"reihe":w=2,"menschenhandel":w=2,"cotard-syndrom":w=2,"mord":w=1,"tod":w=1,"thriller":w=1,"england":w=1,"polizei":w=1,"drogen":w=1,"prostitution":w=1,"verrückt":w=1

Fiona: Den Toten verpflichtet

Harry Bingham , Kristof Kurz
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.06.2018
ISBN 9783499291357
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

 

So eine Heldin hat die Krimiwelt noch nicht erlebt: verletzlich, eigensinnig, genial

Eine ermordete Drogenhure, ermordet in ihrer schmutzigen Wohnung. Neben ihr die furchtbar zugerichtete Leiche ihrer kleinen Tochter. Wer begeht so ein Verbrechen? Bei der Toten wird eine Kreditkarte gefunden. Der Besitzer kam vor Monaten beim Absturz einer Privatmaschine ums Leben. Das Ganze: ein Rätsel.

Die junge Polizistin Fiona Griffith hat eigentlich nichts mit dem Fall zu tun, doch irgendetwas daran lässt sie nicht los und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Ihren Chef macht sie damit rasend, dabei weiß der noch nicht einmal, wie sehr am Rande der Legalität sie sich bewegt. Denn Fiona ist nicht wie andere Polizisten, sie ist anders als die meisten Menschen. Eine geniale Ermittlerin – und immer kurz vor dem Crash …

 

Meine Meinung:

Mit Fiona, hat der Autor Harry Bingham eine wirklich außergewöhnliche Ermittlerin geschaffen. Fiona ist anders. Sie ist direkt, eigenwillig, engagiert, mutig und lässt kein Fettnäpfchen aus. Sie war mir auf Anhieb sympathisch. Nur mit den Emotionen hat sie es nicht.

Der Schreibstil ist flüssig und teilweise sehr witzig. Ich musste oft schmunzeln. Und dass bei einem stellenweise sehr brutalen Krimi. Die Szenen zwischen Fiona und ihrem Chef sind immer ein Highlight. Herrlich, z.B. folgende Szene: Ihr Chef nimmt sich Fiona zur Brust und fragt sie: "Ja, wie in 'Ich habe Sie gehört, aber ich werde trotzdem tun, was ich will' oder einfach nur 'Ja'? Sie wissen schon, das altmodische Ja."

Oder Sätze wie diese:

-          So ist das Leben. Es geht immer vorwärts.

-          Die Leute gehen an mir vorbei. Diejenigen, die mich kennen und trotzdem mögen ...

-          Ich habe keinen Plan, was ich als positives Zeichen auffasse. Ohne Plan kann auch nichts schiefgehen.

Schade, fand ich, dass der Krimi über weite Strecken an Fahrt verlor. Am Schluss war auch einiges überzogen. Trotzdem hat mir das Buch gefallen und ich werde sicherlich auch die anderen Bände um Fiona lesen, allein schon der Hauptprotagonistin wegen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"krimi":w=3,"hörbuch":w=1,"dänemark":w=1,"2018":w=1,"darknet":w=1,"verlag: steinbach sprechende bücher":w=1,"aarhus":w=1,"der reiniger":w=1,"inger g. madsen":w=1

Der Reiniger

Inger G. Madsen , Ulrike Folkerts
Audio CD
Erschienen bei steinbach sprechende bücher, 05.07.2018
ISBN 9783869743394
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Eine Reihe von mysteriösen Todesfällen hält die Polizei in Aarhus und Horsens in Atem. Ein Gefängniswärter springt aus einem Fenster im vierten Stock, eine Anwältin stirbt bei einem Unfall, ein hoher Richter wird entführt. Die Journalistin Anne Larsen und der Polizist Roland Benito recherchieren und bald verdichtet sich der Verdacht, dass die Opfer von einem Auftragskiller ermordet wurden. Doch warum? Der Jugendliche Bertram Karlsen hat die Morde gesehen – auf einer Todesliste in einem geheimen Netzwerk. Plötzlich tauchen dort zwei weitere Namen auf: der seiner Mutter und sein eigener...

 

Meine Meinung:

Ulrike Folkerts, alias Hauptkommissarin Lena Odenthal, meine Lieblings-Tatort-Ermittlerin macht einen prima Job. Sie spricht deutlich und gut akzentuiert. Es macht Spaß ihr zuzuhören.

Die Handlung selbst fand ich hochspannend. Bertram Karlsen, ein Jugendlicher der zusammen mit seiner Clique Einbrüche für einen Hehler macht, klaut eines Tages eine schicke Lederjacke und findet in den Taschen einen USB-Stick. Auf dem Stick ist ein Login zu einer geheimen Seite im Internet. Ein Foto und ein Name erscheint: Justus Habekost. Am nächsten Tag gibt es dazu ein Video. Noch hält Bertram es für einen Fake. Ein neuer Name taucht auf. Kurze Zeit später ebenfalls ein Video. Bis Bertram kapiert worum es hier eigentlich geht, nämlich um die Todesliste eines Auftragskillers, ist es bereits zu spät. Bertram ist für mich eine sehr widersprüchliche Person. Er hängt viel ab, zieht sich einen Joint, nach dem anderen rein. Aber auf der anderen Seite ist er besorgt um seine Mutter, verfolgt ihren Kerl, einen gewissen Uwe. Bertrams Vater, Patrick Aps, sitzt im Knast wegen Mordes. Seine Mutter will nichts mehr von ihm wissen. Aps scheint Eva Meyer selbst aus dem Knast noch Angst einzujagen.

Der Hörer ist in diesem Krimi der Polizei voraus. Der italienischstämmige Polizist Roland Benito wird eigentlich nur über die Journalistin Anne Larsen in diesen Fall verwickelt. Anne ist, wie immer, ein bisschen zu neugierig, ermittelt auf eigene Faust.

Ich habe an einigen Stellen mitgezittert, mitgelitten und vor Spannung die Luft angehalten.

Die Robert Benito-Reihe umfasst inzwischen mehrere Bände. Ich habe irgendwo was gelesen von zehn Bänden. Die Autorin Inger G. Madsen lebt in Aarhus, Dänemark.

Fazit: Tolle Krimi-Unterhaltung, mit Gänsehaut-Garantie.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

196 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 121 Rezensionen

"freundschaft":w=8,"trauer":w=6,"quallen":w=6,"ali benjamin":w=5,"die wahrheit über dinge, die einfach passieren":w=4,"roman":w=3,"familie":w=3,"tod":w=3,"verlust":w=3,"erwachsenwerden":w=2,"mobbing":w=2,"usa":w=1,"jugendbuch":w=1,"spannend":w=1,"mädchen":w=1

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Ali Benjamin , Petra Koob-Pawis , Violeta Topalova
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 23.07.2018
ISBN 9783446260498
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ein wunderbares Buch, das sehr nachdenklich stimmt.

INHALT:

Dieses preisgekrönte Debüt erforscht, was es heißt, am Leben zu sein. Dass Dinge einfach passieren, kann Suzy nicht akzeptieren. Sie macht sich über vieles Gedanken: den Schlafrhythmus von Schnecken, die jährliche Zahl der Quallenstiche oder wie alt man ist, wenn das Herz 412 Millionen Mal geschlagen hat – gerade mal 12 Jahre. In dem Alter ist Suzys Freundin Franny im Sommer ertrunken, obwohl sie eine gute Schwimmerin war. Suzy muss herausfinden, wie das geschehen konnte. Es ist ein weiter, erkenntnisreicher Weg in einer Welt voller Wunder, bis sie begreift, dass der einzige Trost manchmal ist, Dinge anzunehmen, die man nicht ändern kann. Eine ergreifende Geschichte der Selbstfindung und ein großer Blick auf unsere Existenz.

Meine Meinung:

Suzy, das Mädchen, dass fürs Dauersprechen bekannt ist, hat ein paar Tage nach der Beerdigung ihrer Freundin zu sprechen aufgehört. Verständlich, dass sich ihre Eltern Sorgen machen. Die Psychotherapeutin Fr. Dr. Legler, soll herausfinden, warum Suzy schweigt. „Ihr kann sie alles sagen.“ Aber Suzy schweigt. Suzy glaubt, es nicht zu verdienen, glücklich zu sein. Und daran würde sich auch nie was ändern. Denn die Dinge zwischen Franny und ihr hatten ein schlimmes Ende genommen und jetzt war es zu spät, um alles in Ordnung zu bringen. Suzy will beweisen, dass es in Frannys Geschichte einen Bösewicht gab, der schlimmer war als sie. Sie kann nicht akzeptieren, dass Franny beim Schwimmen ums Leben gekommen ist. Suzys Mutter sagt: Nicht alles im Leben hat einen Sinn, manchmal passieren Dinge einfach. Aber dieser Satz liefert Susy keine Erklärung. Suzy liebt Fakten und Statistiken. Deshalb geht Susy wissenschaftlich vor. Sie erforscht die Qualle, die ein wahrer Überlebenskünstler ist. Von dieser Spezies gibt es hoch giftige Exemplare, wie z.B. die Irukanji: Sie ist winzig klein und praktisch unsichtbar, doch ihr Gift ist tausendmal stärker als das einer Tarantel. Über Quallen habe ich in diesem Buch sehr viel erfahren, was ich noch nicht wusste.

Ja, Suzy ist schon ein bisschen speziell. Sie wirkt auf ihre Mitschüler sonderbar. Sie befasst sich lieber mit wissenschaftlichen Fragen, als mit oberflächlichem Mädchenkram. Es fällt ihr schwer, soziale Kontakte zu knüpfen. Außer Franny hat sie keine Freunde und Franny ist ja nun nicht mehr. Für mich ist Suzy trotzdem ein Mädchen mit sehr viel Charme. Ich mochte dieses Mädchen mit den vielen Fragen sehr.

Ein absolut positiver Charakter in dieser Geschichte ist die Naturkundelehrerin Mrs. Turton. Ich wünschte, solche Lehrer- und Lehrerinnen, die so einfühlsam auf ihre Schüler eingehen, gäbe es mehr auf dieser Welt.

Auch Justin Maloney, ihr Mitschüler, hat mir gut gefallen. Er ist ebenfalls ein Außenseiter. „Wenn er was gut konnte, dann war es Chaos stiften.“  Erst später erfährt Susy, dass er nicht einfach nur ein Chaot ist.

Ein sehr schöner Satz ist mir hängengeblieben: „Unsere Erde ist ein Staubkorn in einem Sonnenstrahl.“ Das Zitat stammt von Carl Sagan stammen, einem US-amerikanischen Astrophysiker.

Fazit: Der Autorin Ali Benjamin ein wunderbar einfühlsames Buch gelungen, das ich nicht nur Jugendlichen ans Herz legen möchte. Es ist für alle Altersgruppen geeignet. Es hat mich sehr bewegt, ich habe mit Susy mitgelitten, mitgeforscht, mitgetrauert und immer wieder Hoffnung geschöpft. Uneingeschränkte Leseempfehlung!!!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"hörbuch":w=2,"hörspiel":w=1,"briefe":w=1,"hörspielreihe":w=1,"kreativbuch":w=1,"handlettering":w=1

Hören & Gestalten: Handlettering

Johann Wolfgang Goethe , Marie Ebner-Eschenbach , Jonathan Swift , Wilhelm Busch
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 12.03.2018
ISBN 9783844528862
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt:

Schöne Briefe großer Freundschaften zum Zuhören, 10 Vorlagen zum selbst Gestalten
Aufrichtig und persönlich sind Briefe unter Freunden, kreativ und wertvoll sind Botschaften, die von Hand in Schönschrift verfasst werden. Hier kommt beides zusammen: Inspirierende Briefe großer Persönlichkeiten, gelesen von Sprechern wie Thomas Loibl und Rosalie Thomass, zeugen von innigen Freundschaften. Anleitungen und Vorlagen laden dazu ein, sich selbst der Kunst des Handletterings zu widmen und einzigartige Grußbotschaften für liebe Menschen zu gestalten.
Enthält: Briefe von Jonathan Swift, Goethe und Schiller, Wilhelm Busch, Rosa Luxemburg u. a. sowie 10 Handlettering-Vorlagen im Postkartenformat.


Meine Meinung:

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet. Und genau deshalb bin auch ich auf den Titel hereingefallen. „Hand Lettering“. Diese Kunst erfreut ich sich ja momentan großer Beliebtheit und auch ich versuche mich als Anfänger auf diesem Gebiet. Leider geht es in der CD überhaupt nicht um Handlettering, es geht hier um Briefe großer Denker bzw. Persönlichkeiten, Briefe, die noch mit Feder und Tinte abgefasst wurden. Vermutlich deshalb der irreführende Titel. Ich kann auch nicht behaupten, dass diese Briefe wirklich schön sind. Sie werden von verschiedenen professionellen Sprechern perfekt vorgetragen. Aber der Inhalt, na ich weiß nicht, ich will eigentlich nichts von den Leiden, Problemen und Sorgen dieser Menschen hören. Ich hätte mir wenigstens poetische Texte erwartet.

Dazu gibt es 10 Vorlagen zum Kreativ-Sein und sich im Handlettering zu versuchen. Die Karten sind aus stabilen Karton und können für Schwungübungen verwendet werden, auch Schnörkel- und Schmuckelemente können eingeübt werden. Wer sich hier Anleitung und Tipps erwartet wird enttäuscht.

Fazit: Nett fürs Auge, aber auch nicht mehr.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"sport":w=2,"ernährung":w=2,"fitnesstagebuch":w=2,"tagebuch":w=1,"gesundheit":w=1,"training":w=1,"abnehmen":w=1,"ziele":w=1,"fitness":w=1,"überblick":w=1,"muskeln":w=1,"body":w=1,"fit":w=1,"krafttraining":w=1,"bodybuilding":w=1

Fitness und Ernährungstagebuch

Erfolgstagebücher
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 21.05.2018
ISBN 9781717181961
Genre: Sonstiges

Rezension:

Da ich ein Fan von To-Do-Listen und Planern bin, kam mir dieses Fitness-und Ernährungstagebuch wie gerufen. Ich finde es motivierend, mein Verhalten schwarz auf weiß dokumentiert zu sehen, und daraus evtl. meine Schlüsse zu ziehen. Wo gibt es noch etwas zu optimieren? Wo hakt es? Wo verzeichne ich Fortschritte? Bin ich konsequent genug? Sollte ich meine Ernährung besser planen? Sind meine Diätziele realistisch? Wie gehe ich mit Plateaus und Rückschritten um?

Das Buch ist in handlichem DIN A5 Format und ansprechend gestaltet. Man wird aufgefordert seine Ziele festzulegen, und wie man plant diese zu erreichen. Es gibt Spalten zum Eintragen der täglichen Sporteinheiten, auf der gegenüberliegenden Seite findet sich das Ernährungstagebuch, mit Trinkliste zum Abstreichen.

Es gibt Platz für Vorher/Nachher-Fotos, Spalten für das Notieren von  Vorher- und Nachher-Maßen. Monatsreflektionen: Hier können Fortschritte und Rückschritte verzeichnet werden, ebenso körperliche und geistige Gesundheitsaspekte und Gedanken, was man im nächsten Monat besser machen möchte.

Sport und eine gesunde Ernährung sind dabei die tragenden Säulen für den Nutzer. Mit diesem Büchlein lassen sich Erfolge erzielen, entweder um Gewicht zu verlieren oder seinen Körper neu zu definieren. Nur tun muss man es und sein Vorhaben auch konsequent durchziehen. Daran führt kein Weg vorbei.

Fazit: Das Fitness-und Ernährungstagebuch hilft dem Nutzer neue Verhaltensweisen zur Gewohnheit werden zu lassen.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

"thriller":w=3,"mord":w=2,"spannung":w=2,"anwalt":w=2,"krimi":w=1,"wahrheit":w=1,"gefängnis":w=1,"lüge":w=1,"gericht":w=1,"justizthriller":w=1,"vergewaltigungsopfer":w=1,"verlag: harpercollins":w=1,"grippando":w=1,"maimi":w=1,"swyteck":w=1

Zwischen Wahrheit und Lüge

James Grippando , Marco Mewes
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 04.06.2018
ISBN 9783959672139
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Es fängt spannend an.

Inhalt:

Die Handschellen schließen sich noch am Flughafen um Isabelle Bornellis Handgelenke. »Mordverdacht« lautet der Haftgrund. Jack Swyteck, Miamis Strafverteidiger für die besonders schwerwiegenden Fälle und Highschoolfreund von Isas Ehemann Keith, übernimmt den Fall. Zwar beteuert Keith ihm gegenüber Isas Unschuld - doch was weiß der alte Freund eigentlich über die Vergangenheit seiner Frau? Warum verließ sie die USA damals so kurzfristig? Jack sieht sich einer Mandantin gegenüber, die stetig auf dem schmalen Grat zwischen Wahrheit und Lüge wandelt. Bis zuletzt ist ihm nicht klar, ob sie Täter oder Opfer ist. Oder beides.

Meine Meinung:

Zwischen Wahrheit und Lüge“ zieht den Leser sofort ins Geschehen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht lesbar. Von Isa wusste ich lange Zeit nicht, wie ich sie einschätzen sollte. Sie war für mich einfach nicht greifbar. Ist sie glaubwürdig oder lügt sie?  Ich konnte mir zwar vorstellen, dass sie ihren Vergewaltiger umgebracht hat, aber nicht das sie ihn zuvor entführt und gefoltert haben sollte. Das passte nicht in das Bild, das ich mir von ihr machte. Auf der einen Seite die vorbildliche Mutter und auf der anderen Seite eine kaltblütige Mörderin. Isa Vater, Felipe Bornelli, war für mich ein arroganter Kotzbrocken.

Mich überraschte die Beeinflussbarkeit des Richters durch politische Aspekte. Die Spielchen der Staatsanwaltschaft empfand ich als sehr, sehr grenzwertig. Unsympathisch war mir die karrieregeile Staatsanwältin Sylvia Hunt.

Leider hielt die Anfangsspannung nicht durchgehend. Von einem Thriller erwarte ich mir mehr. Stelleweise empfand ich James Grippandos „Zwischen Wahrheit und Lüge“ etwas zäh, obwohl es immer wieder überraschende Wendung gab, doch die Gänsehaut blieb aus.

Fazit: Ein gut lesbarer amerikanischer Justizthriller.

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Märchen schreiben: Ein Lehr- und Arbeitsbüchlein für Anfänger und Fortgeschrittene

Sabine Hartmann
Geheftet: 88 Seiten
Erschienen bei Hottenstein Buchverlag, 09.05.2018
ISBN 9783935928847
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Cover gefällt mir gut. Das Licht im Baum im schummrigen Wald ... oder ist es ein nächtlicher Zaubergarten?

Das Büchlein ist handlich und die Ausgestaltung ist gelungen.

Die Autorin Sabine Hartmann bringt in ihrem Werk alle Element eines Märchens knackig auf den Punkt. Worauf kommt es an? Wer Märchen liebt, weiß das zwar alles, aber durch die kompakte Form des Büchleins, wird dem Märchenschreiber ein praktisches und handliches Werkzeug an die Hand gegeben. Er findet Denkanstöße für eigene Ideen, z.B. wie entwickelt man einen Plot, die typischen Figuren, typische Orte, Symbole, Aufgaben, Gegenstände. Sie bringt Beispiele und Vorschläge.

Fazit: Klein aber oho!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

224 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 132 Rezensionen

"astronaut":w=9,"demenz":w=8,"freundschaft":w=7,"weltall":w=6,"familie":w=5,"roman":w=4,"hoffnung":w=4,"mars":w=4,"major tom":w=4,"england":w=3,"weltraum":w=3,"marsmission":w=3,"humor":w=2,"zusammenhalt":w=2,"telefon":w=2

Miss Gladys und ihr Astronaut

David M. Barnett , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 28.05.2018
ISBN 9783548289540
Genre: Romane

Rezension:

Um es gleich vorweg zu verraten: Ich bin begeistert. Ein wundervoller Roman.

Inhalt:
Die gute Miss Gladys kann sich nicht mehr alles merken, aber dieser Telefonanruf ist unvergesslich: Der Astronaut Thomas Major ist am Apparat, gerade auf dem Weg zum Mars. Er hat sich natürlich verwählt und will am liebsten gleich wieder auflegen. Aber Miss Gladys und ihre Enkel brauchen seine Hilfe. Zögerlich und leise fluchend wird der Mann im All zum Helfer in der Not. Tausende von Kilometern entfernt, führt er die drei auf seine ganz eigene Art durch schwere Zeiten, denn Familie Ormerod droht ihr Zuhause zu verlieren. Miss Gladys und ihr Astronaut brauchen einen galaktisch guten Plan …

Meine Meinung:

Thomas Mayor will in seinem Job und überhaupt in seinem Leben nur noch seine Ruhe haben und sonst nix und beamt sich durch einen für ihn glücklichen Zufall ins Weltall und wird damit zu Major Tom. Nun ist er unterwegs zum Mars, auf einen Flug ohne Rückflugticket. Wie das der Autor das beschreibt, ist absolut köstlich!

Die 71-jährige leicht demente Gladys hat ihren Spaß mit allen möglichen Leuten am Telefon. Sie führt herrlich skurrile Gespräche. Und nun behauptet sie, ausgerechnet den Astronauten an der Strippe gehabt zu haben, den sie erst kürzlich im Fernsehen gesehen hatte, und der mit seinem Raumschiff unterwegs zum Mars ist. Natürlich glaubt ihr niemand. Ihre 15-jährige Enkelin Elli ist völlig genervt. Sie hat andere Probleme. Sie versucht die Familie zusammen zu halten. Der Vater ist im Gefängnis und hat seiner Mutter Gladys Elli und ihren Bruder James anvertraut. Aber Gladys hat immer mehr Aussetzer und kann eigentlich für niemand mehr sorgen. So lastet die ganze Verantwortung auf Elli. Die setzt alles daran, zu verhindern, dass die Außenwelt von ihrer Familiensituation erfährt und Behörden eingreifen und ihre Großmutter wohlmöglich in ein Pflegeheim stecken und sie und ihren Bruder in Pflegefamilien landen. Deshalb jobbt sie, neben ihrer Schule, fast rund um die Uhr. Elli ist so ein tapferes Mädchen. Als ihre Lehrerin sie anspricht, hätte sie sich ihr gerne anvertraut: „Meine Mutter ist Tod. Mein Vater im Gefängnis. Mein Bruder wird gemobbt. Meine Großmutter verliert den Verstand. Ich hab neben der Schule drei Arbeitsstellen, damit wir überhaupt das Geld zum Leben haben. Ich habe keine Freunde. Ich gehe nie aus. Ich versuche unsere Familie zusammenzuhalten, aber ich frage mich manchmal, ob es das überhaupt wert ist. Ich möchte einfach mal einen Tag schlafen. Oder eine Woche. Für immer.“ (Seite 113) Aber sie sagt es sich nur in Gedanken und schweigt.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und macht definitiv Lust darauf immer weiter zu lesen. Der Autor David M. Barnett beherrscht sein Handwerk. Die Charaktere sind zauberhaft ausgearbeitet. Ich möchte sie alle. Auch Tom Mayor mochte ich sehr, trotz seiner schroffen Art oder gerade deshalb. Sein sarkastischer Humor ist umwerfend. Gladys ist eine liebenswert  tüttelige Oma. Auch sie brachte mich oft zum Schmunzeln. Ihre Aussetzer und Erinnerungslücken sind lustig und traurig zugleich. So brachte es Oma fertig, das wenige Geld, das für die Miete gedacht war, einem nigerianischen Prinzen zu überweisen. Meine Lieblingsfigur ist jedoch die taffe Elli.

Mich hat dieses wundervolle Buch bestens unterhalten. Für mich war es ein echtes Lesehighlight. Ich habe geschmunzelt, gelacht, gegrinst, Daumen gedrückt, mitgelitten… kurz ich war voll in der Geschichte drin. Das kommt selten vor. Und deshalb meine uneingeschränkte Leseempfehlung.

 

  (6)
Tags:  
 
200 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.