buchleserin

buchleserins Bibliothek

339 Bücher, 210 Rezensionen

Zu buchleserins Profil
Filtern nach
339 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

vegetarisch, kochbuch, rezepte, lecker, veggie

Last Minute Vegetarisch – Richtig lecker kochen in nur 10 bis 20 Minuten

Anne-Katrin Weber , Wolfgang Schardt
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 17.03.2017
ISBN 9783954531295
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Last Minute vegetarisch“ ist das neue Buch der erfolgreichen Kochbuchautorin Anne-Katrin Weber. Dieses großformatige Kochbuch mit Schutzumschlag macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Die wunderbaren Fotos sind vom Fotografen Wolfgang Schardt, einer der besten Food-Fotografen Deutschlands.

In diesem schönen Kochbuch sind über 90 vegetarische Rezepte, die schnell zubereitet werden können und zwar in nur 10 bis 20 Minuten. Super, ohne großen Zeitaufwand schnell etwas Leckeres zubereiten und genießen. Das gefällt mir richtig gut, denn ich mag nicht stundenlang für die Zubereitung des Essens in der Küche stehen.

In diesem Kochbuch sind so viele leckere vegetarische und auch vegane Rezepte, da ist für jeden aus der Familie etwas dabei. Gerade bei Gemüse hat ja jeder so seine Vorlieben, bzw. Abneigungen. Man kann natürlich auch Zutaten weglassen oder austauschen, ganz nach Belieben und muss sich nicht strikt ans Rezept halten.

Im Vorwort gibt es noch ein paar Infos und Tipps der Autorin zur Vorratsplanung.

Die Rezepte sind unterteilt in:

-       Schnell mal was Knackiges  (Salate)

-       Schnelle Aufstriche

-       Schnell mal was Leichtes (Suppen, Pasta, Spargel, Wok-Gerichte)

-       Schnelle Pestos

-       Schnell mal was Deftiges (Ofengerichte, Pasta, Pfannengerichte)

-       Schnelle Stullen

-       Schnell mal was Knuspriges (Tartes, Pizza, Flammkuchen)

-       Schnelle Smoothies

-       Schnell mal was Süßes (leckerer Nachtisch, süße Gerichte)

Die Anleitungen mit Angabe der Zubereitungszeit sind leicht verständlich. Dazu gibt es ein wirklich gelungenes Foto von jedem Gericht. Hiermit auch ein ganz großes Lob an den Fotografen. Mir gefällt es, wenn zum Rezept auch ein Bild vom leckeren Gericht dabei ist und ich mir das zu erwartende Resultat vorher ansehen kann. Das ist sicher nicht für jeden relevant, aber ich liebe Kochbücher mit vielen schönen Fotos.

Die Zutaten für die Rezepte sind für 2 Personen angeben. Im Internet gibt es dazu auch einen Mengenrechner, da kann die Personenzahl angepasst werden und man kann sich eine Einkaufsliste ausdrucken. Auch die Nährwerte kann man dort einsehen. Hinten im Buch sind noch ein Rezept- und Zutatenregister.

Dieses Kochbuch aus dem Becker Joest und Volk Verlag enthält wirklich viele leckere vegetarische und auch vegane Rezepte, die sich schnell zubereiten lassen. Ich bin sehr begeistert davon.

Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung für dieses wunderbare Kochbuch.

  (0)
Tags: vegan, vegetarisch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

95 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

fantasy, osten ard, das herz der verlorenen dinge, tad williams, high fantasy

Das Herz der verlorenen Dinge

Tad Williams , Cornelia Holfelder-von der Tann
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608961447
Genre: Fantasy

Rezension:

In Osten Ard herrscht Krieg. Die Sterblichen drängen die Nornen, so nennen sie die Elben, immer weiter in den Norden und beabsichtigen sie endgültig zu vernichten. Vor den Mauern der Burg Nakkiga im Norden, in der viele der letzten Nornen leben, kommt es zu einer gewaltigen Schlacht zwischen den Kriegern der beiden Völker.
Die Reihe „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ von Tad Williams habe ich nicht gelesen und vielleicht viel es mir daher anfangs etwas schwer in diesen Roman einzutauchen. Die vielen schwierigen Namen haben mich in meinem Lesefluss gestört und manchmal wusste ich anfangs nicht, wer eigentlich zu wem gehört, aber nachher gings dann.
Im hinteren Teil im Buch findet man ein Glossar der Personen und das sind doch einige Namen. Es sind auch noch zwei Karten abgebildet. Danach folgt noch ein Auszug aus „Die Hexenholz Krone“, der erste Band der neuen Osten Ard-Trilogie. Am Anfang wäre mir das Glossar lieber gewesen, so habe ich es erst entdeckt, als ich fertig war mit dem Roman.
Die Protagonisten Portos und Endri haben mir am besten gefallen, die beiden fand ich sehr sympathisch dargestellt, mit den anderen Charakteren konnte ich nicht so viel anfangen.
Der Angriff auf die Burg der Nornen ist spannend beschrieben und es ist ein ziemlich brutaler Kampf, ein ziemlich heftiges Gemetzel. Dazu setzen die Nornen noch ihre Magie ein.
Für die Leute, die „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ gelesen haben, ist dieser Roman unbedingt zu empfehlen.
Bei mir hat etwas anfangs etwas gedauert, bis ich durchgeblickt habe und mich auf die Story einlassen konnte. Die Handlung wurde jedoch zunehmend spannender und hat mir dann immer besser gefallen.

  (1)
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

basteln, diy, frühling, ideen, anleitungen

Made at Home Vol. 2 - Frühjahr & Sommer

Tina Defaux , Laura Kirschbacher , Anna Schneider
Flexibler Einband: 200 Seiten
Erschienen bei Neuer Umschau Buchverlag, 28.02.2017
ISBN 9783865288387
Genre: Sachbücher

Rezension:

“Made at Home Vol. 2” von Tina Defaux & Laura Kirschbacher ist ein DIY-Buch vom Neuen Umschau Buchverlag. Es macht einen hochwertigen Eindruck und ist sehr praktisch mit Ringbindung und stabilem Einband. So lässt sich leichter damit arbeiten und die Seiten lassen sich einfacher kopieren.
Es werden viele Bastel- und Deko-Ideen und auch Rezepte für das Frühjahr und den Sommer vorgestellt.

Die DIY-Projekte sind unterteilt in folgende Kapitel:
Ostern - Muttertag & Vatertag - Grüner wird's nicht - Von Kopf bis Fuß auf Sommer eingestellt - Sommer - Freche Früchtchen – Abkühlen

Die Bastelideen sind gut erklärt, die Anleitungen leicht nachvollziehbar und es gibt dazu auch Fotos. Viele Projekte sind für Bastelanfänger geeignet. Einige DIY-Projekte sind wirklich sehr einfach und wohl eher zum Basteln mit Kindern geeignet und auch für Jugendliche. Manche Deko-Ideen passen dann doch eher ins Kinder-/Jugendzimmer.
Geschenkideen, Einladungen, Osterdeko, Deko für die Wohnung, Ideen für die Gartenparty und für einige andere Sachen gibt es hier Anleitungen. Sogar Rezepte sind in diesem Buch. Es gibt auch Seiten zum Bekleben, Ausschneiden und Seiten für eigene Ideen oder Notizen. Wer die Seiten nicht heraustrennen möchte, kann sie natürlich auch kopieren. Es gibt jedoch auch einige Downloadvorlagen, die Adresse dafür steht hinten im Buch.

Die Aufmachung von „Made at Home 2“ ist wirklich ganz toll und es gibt hier jede Menge schöner Bastelideen. Ich besitze allerdings schon einige Bastelbücher und habe für mich selbst jetzt nicht viel Neues und Interessantes entdecken können. Dennoch sind in diesem Buch einige schöne Bastelanleitungen dabei. Die Einladung zum Osterbrunch gefällt mir besonders gut und auch die Ohrencookies sind niedlich für das Backen mit Kindern. Auch die Rezepte gefallen mir gut, die Pfirsichmarmelade muss ich unbedingt ausprobieren.
In diesem Buch sind viele Ideen für Bastel-Anfänger und auch für Fortgeschrittene. Meiner Meinung nach ist es eher ein DIY-Bastelbuch für Jugendliche.

  (1)
Tags: basteln, deko, diy, osterdeko, rezepte   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

kimchi, fermentieren, pickles, kochbuch, einlegen

Saures

Freddie Janssen , Melina Bucholz , Helen Cathcart
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei AT Verlag AZ Fachverlage, 13.02.2017
ISBN 9783038009474
Genre: Sachbücher

Rezension:

Freddie Janssens Kochbuch „Saures“ enthält über 60 Rezepte für Pickles, Kimchi, Fermentiertes, Sandwiches, Tacos, Nudelgerichte, Frittiertes und für Getränke.

Die Rezepte, mit vielen Fotos, sind unterteilt in:
- Pickles: z.B. eingelegte Schalotten, Meerfenchel, Szechuan-
Wassermelone, Rote Beete in Lakritzlake, Döner-Chilis
- Fermentieren: z.B. Gurken, Sauerkraut-Variationen, Kimchi
- Saucen: z.B. F.A.T-Kimchi-Chilisauce, Ketchup, Kimchi-Hollandaise
- Die Rezepte: z.B. Amsterdamer Zwiebeln, Meatball-Sandwich, Sauerteig-
Fladenbrot mit Sauerteig-Starter
- Getränke: z.B. Kimchi Bloody Mary, Ginger Beer

Klasse finde ich die Quick Pickles, die man schon nach ein paar Stunden genießen kann, wie z.B. die Party-Quickles. Anderes eingelegtes Gemüse muss ja ein paar Tage ziehen. Das Rezept mit der eingelegten Szechuan-Wassermelone gefällt mir richtig gut. Unbedingt ausprobieren muss ich auch die F.A.T.-Kimchi-Chilisauce und das Rezept für Sauerteig-Fladenbrot mit Sauerteig-Starter-Anleitung. Paprika und Chilis habe ich bereits schon selbst eingelegt als Quick Pickles.
Die Grundzutaten für Eingelegtes sind Essig, Wasser, Rohzucker, Meersalz und natürlich das Gemüse, welches man einlegen möchte und je nach Rezept verschiedene Gewürze. Und man benötigt dafür natürlich noch Einmachgläser.

Manche Zutatenlisten sind etwas umfangreicher als andere. Die einzelnen Arbeitsschritte sind gut verständlich erklärt und Frau Janssen gibt noch Tipps zu den Rezepten und oft steht noch dabei, mit welchen Gerichten man das Eingelegte kombinieren kann oder man genießt es einfach nur pur oder mit etwas Fladenbrot dazu.
Einige Rezepte sind sehr speziell mit exotischen Zutaten. Wer auf der Suche ist nach ungewöhnlichen Rezepten für Eingelegtes, Fermentiertes, Saucen und anderen leckeren Rezepten, der wird hier sicher etwas für sich entdecken.

  (1)
Tags: einlegen, fermentieren, kimchi, kochbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

pasta, kochen, nudeln, pastagerichte, vegetarisch kochen

Mia liebt Pasta

Mirja Hoechst
Fester Einband
Erschienen bei Jan Thorbecke Verlag, 09.01.2017
ISBN 9783799510752
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Mia liebt Pasta“ von Mirja Hoechst ist ein neues Kochbuch für Pasta-Fans. Über 50 Rezepte enthält dieses schöne Pasta-Buch.

Das Kochbuch ist unterteilt in folgende Kapitel:

Grundrezepte – Gekocht – Gefüllt – Gebacken – Gekühlt – Gesüßt

Die Nudelgerichte werden mit Gemüse, Käse, Pesto usw. oder mit süßer Füllung zubereitet. Ein Rezept mit Hackfleisch, Fleisch oder Fisch habe ich nicht gefunden. Das Kochbuch ist also auch für Vegetarier, nicht nur für Pasta-Fans.

Die Rezepte für selbst gemachten Pastateig musste ich natürlich gleich ausprobieren. Uns hat das Rezept für den Pastateig mit Ei besser geschmeckt, der Teig ohne Ei lässt sich viel schlechter dünn ausrollen und ist etwas fester (gut geeignet für gefüllte Nudeln). Die Nudeln aus Hartweizengries mussten auch länger kochen, als die anderen. Die Mengenangaben pro Portion find ich etwas zu gering für eine normal große Portion. Meiner Tochter und mir hat die Nudelmenge gelangt, aber wir sind auch keine großen Esser. Für eine normale Portion sollte man die Mehl-/Hartweizengriesmenge etwas erhöhen um ca. 25 – 50 g. Aber das muss jeder selbst mal ausprobieren.

Die Rezepte sind übersichtlich, die Zutatenlisten überschaubar und die Arbeitsschritte durchnummeriert und alles gut verständlich erklärt. Von jedem Gericht gibt es ein schönes Foto. Klasse. Mias Rezepte finde ich sehr ausgefallen und abwechslungsreich. Besonders gut gefallen mir die Rezepte One Pot Pasta, Pasta mit Tomatenpesto und Kichererbsen, Pfannenlasagne und die Cannelloni mit Apfel-Zimt-Füllung. Lecker. In dem Buch sind noch mehr schöne  Rezepte, die ich gerne ausprobieren möchte, z.B. den Nudelsalat Caprese, die Käsetortellini-Bites, die Griechischen Tortellinispieße oder die TexMex-Nudelfrittata.

Jede Menge Nudel-Rezepte, die ich noch nicht kenne. Super. Ich bin begeistert von diesem tollen Pasta-Kochbuch.

  (0)
Tags: kochbuch, nudeln, pastagerichte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 47 Rezensionen

kochen, englische küche, diana henry, kochbuch, diverse gerichte

Simple

Diana Henry , Margot Fischer
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 13.01.2017
ISBN 9783869137599
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Simple – Kleiner Aufwand, grandioser Geschmack“ ist das neue Kochbuch von Diana Henry.
Das Kochbuch macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Es hat ein handliches Format, ist jedoch etwas schwer. Die Aufmachung gefällt mir richtig gut. Das Cover ist ziemlich schlicht, doch ich finde es sehr schön.
In diesem Kochbuch hat Diana Henry eine ganze Sammlung von Gerichten zusammengestellt, die ohne großen Aufwand schnell zubereitet werden können. Die Zutaten, soll man meist zu Hause haben oder noch schnell besorgen können. Der Meinung bin ich aber nicht so ganz.

Die Rezepte sind unterteilt in folgende Kapitel:
Eier – Salate – Toast – Hülsenfrüchte – Paste & Getreide – Fisch – Ofengerichte – Koteletts & Würste – Hähnchen – Gemüse – Fruchtige Desserts – Andere Süßspeisen

Viele Rezepte sind mit Foto, jedoch nicht alle. Und auf manchen Fotos sind die Zutaten abgebildet und nicht das fertige Gericht. Ich mag am liebsten Kochbücher mit einem Foto zu jedem Rezept, denn ich finde es schön, wenn ich das Resultat vorher schon sehen kann.
Die Rezepte sind sehr übersichtlich, die Anleitungen sind verständlich.
Beim Lesen einiger Zutatenlisten ist mir jedoch aufgefallen, das ich einige Zutaten leider nicht auf Vorrat zu Hause habe. Es doch einige exotische Zutaten dabei, manche kenne ich noch nicht mal, von denen habe ich noch nie etwas gehört.

Also so richtig „Simple – Kleiner Aufwand“ finde ich manche Rezepte nicht. Spontan aus diesem Kochbuch etwas nachkochen ist nicht so einfach, da ich eben viele der ausgefallenen Zutaten nicht zu Hause habe, bzw. nicht mal schnell vor Ort besorgen kann. Einige Rezepte haben auch sehr lange Zutatenlisten.
Ich hatte irgendwie doch andere Erwartungen an das Kochbuch. Ich muss also rechtzeitig planen, was ich aus diesem Buch kochen möchte, damit ich vorher bestimmte Zutaten einkaufen kann, die ich sonst nicht verwende und schauen wo ich was besorgen kann. Aber vielleicht finde ich ja ein paar interessante Rezepte und habe dann ein paar von den benötigten Zutaten auf Vorrat zu Hause.

Im Vorwort schreibt Diana Henry, dass sie gerne mit ausgefallenen Zutaten kocht, die in größeren Supermärkten oder türkischen und asiatischen Lebensmittelläden erhältlich sind oder auch übers Internet. Wenn man nicht in der Stadt wohnt wird es da schon schwieriger mit dem Einkaufen und die benötigen Zutaten nicht übers Internet bestellen möchte. Manchmal gibt Diana Henry aber auch Alternativen an, die man für das Rezept verwenden kann.

Also im Großen und Ganzen, sind mir die Rezepte viel zu ausgefallen für ein Kochbuch, das sich „Simple – Kleiner Aufwand“ nennt.
Wer jedoch auf der Suche ist nach ausgefallenen Rezepten mit exotischen Zutaten, für den ist das Kochbuch vielleicht etwas.

  (1)
Tags: kochbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

115 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 66 Rezensionen

thriller, mord, hamburg, bernhard aichner, totenrausch

Totenrausch

Bernhard Aichner
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei btb, 09.01.2017
ISBN 9783442756377
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Das Buch „Totenrausch“ von Bernhard Aichner ist Band 3 der Totenfrau-Trilogie. Die beiden anderen Romane der Reihe, die bereits erschienen sind, habe ich nicht gelesen, was auch nicht zwingend notwendig ist, aber doch zu empfehlen. Ich werde es jedenfalls nachholen und die beiden anderen Bände auch noch lesen. Nach lesen dieses Thrillers bin ziemlich neugierig auf Blums Vergangenheit.
Das rote Cover mit der weißen Schrift ist zwar auffällig aber dennoch irgendwie schlicht und nicht spektakulär. Der Papierumschlag ist etwas ungewöhnlich, nicht so glatt wie andere und auch die Oberfläche des Buches ist nicht glat, sondern in Leinenoptik. Ein ungewöhnliches Buch für eine ungewöhnliche Protagonistin.
Brünhilde Blum ist eine international gesuchte Mörderin und ist mit ihren beiden Töchtern auf der Flucht. In Hamburg will sie neu anfangen und sie braucht für sich und ihrer Töchter neue Pässe, neue Namen, einfach ein neues Leben. Der Hamburger Zuhälter Egon Schiele soll ihr dabei helfen und sie bietet ihm dafür an, jemanden für ihn zu töten. Blum, die sich inzwischen Marie nennt, arbeitet als Aushilfe in einem Bestattungsinstitut, denn die Tätigkeit der Bestatterin ist ihr vertraut. Als sie eines Tages ihr Versprechen bei Schiele einlösen muss, gerät alles aus dem Ruder. Alles wird gut? Da fragt man sich, wie soll das noch gehen?

Bernhard Aichners Schreibstil ist einfach, oft kurze knappe Sätze, die Dialoge sind ungewöhnlich wie eine Aufzählung, vielleicht nicht jedermanns Sache, doch ich fand diesen Thriller angenehm leicht und flüssig zu lesen. Auch die Kapitel sind kurz gehalten und die Seiten flogen nur so dahin. Ein unglaubliches Tempo. Bernhard Aichner hat die Protagonisten und die Szenen wirklich gut beschrieben. Das Kopfkino lief. Ich finde die Handlung in diesem Thriller von Anfang bis Ende spannend. Einmal mit dem Lesen angefangen, konnte ich das Buch nur schwer aus den Händen legen, aber ein paar Stunden Schlaf brauchte ich dann doch und musste mir die letzten Kapitel für den nächsten Tag aufheben.
Leider kenne ich die beiden anderen Bände der Reihe noch nicht, werde das aber schnellstens nachholen, denn ich bin jetzt richtig neugierig, auf Blums Vorgeschichte und hab mir sofort Band 1 bestellt.
Von mir eine ganz klare Leseempfehlung für diesen klasse Thriller.

Hier noch die Reihenfolge der Totenfrau-Trilogie:
Band 1 – Totenfrau
Band 2 – Totenhaus
Band 3 - Totenrausch

  (1)
Tags: thriller, totenfrau   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 61 Rezensionen

low carb, salat, rezepte, salate, dressing

Shaking Salad Low Carb

Karin Stöttinger
Fester Einband: 152 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 09.01.2017
ISBN 9783710601040
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die Bestsellerautorin Karin Stöttinger stellt in ihrem neuesten Kochbuch ihre Lieblings-Low-Carb-Rezepte für Salate im Glas vor. Diese Rezepte lassen sich schon prima für den nächsten Tag vorbereiten. Das Dressing wird separat aufbewahrt und erst kurz vor dem Verzehr dazu gegeben und das Ganze geschüttelt. Das ist auch super, wenn man mal unter Zeitdruck steht und das Gericht einfach zu Hause essen möchte, also nicht nur als Salat to go. Bei den Low Carb Rezepten wird auf stark kohlehydrathaltige Zutaten verzichtet, aber nicht auf den Geschmack.

Dieses Kochbuch hat ein kompaktes, handliches Format, ist mit Lesebändchen ausgestattet und macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Cover zeigt die Kochbuchautorin Karin Stöttinger.
Es werden viele verschiedene Rezepte vorgestellt, nicht nur vegetarisch oder vegane Salate sondern auch Gerichte mit Fisch oder Fleisch und auch Desserts. Im letzten Kapitel kommen die Cheat Meals, die Schlemmermahlzeiten, die die Low-Carb-Ernährung unterbrechen. Also mal schlemmen ist auch erlaubt.

Die Rezepte sind sehr übersichtlich gehalten, mit der Angabe für wie viele Personen die Gerichte sind. Die Zutatenlisten für den Salat und für das Dressing sind getrennt aufgelistet. Die Zubereitung der Shaking Salads ist leicht verständlich erklärt. Zu den meisten Rezepten gibt es ein schönes Foto dazu, doch leider nicht von allen. Jedoch sind es nur ein paar wenige ohne Foto, warum auch immer. Keine Ahnung, warum man die jetzt weggelassen hat.

In diesem Kochbuch werden viele leckere Rezepte vorgestellt, die ich gerne ausprobieren möchte. Mir gefällt dieses schöne „Shaking Salad“-Buch sehr gut.
Empfehlenswert für alle, die sich für die Low-Carb-Ernährung interessieren oder einfach nur Rezepte für leckere Salate suchen.

  (1)
Tags: kochbuch, low carb   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

212 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 109 Rezensionen

thriller, entführung, helen callaghan, dear amy, psychothriller

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Helen Callaghan , Heike Reissig
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 10.01.2017
ISBN 9783426654200
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Helen Callaghans Debüt „Dear Amy“ stürmte in Großbritannien sofort die Bestsellerlisten und ich denke, das Buch wird auch hier bei uns sehr erfolgreich verkauft werden.
Das Cover ist etwas schlicht und düster gehalten. Auffällig ist jedoch der Titel in grünen Buchstaben, was sich wiederum von anderen Covern abhebt, da viele Titel in blutroten Buchstaben gedruckt werden.

Die 15-jährige Katie Browne, eine Schülerin der St Hilda’s verschwindet eines Tages spurlos. Die Polizei, Familie, Freunde und Mitschüler, einfach alle glauben, dass sie abgehauen ist, weil sie es zu Hause nicht mehr ausgehalten hat bei ihrem Stiefvater. Ihre Lehrerin Margot Lewis ist jedoch vom Gegenteil überzeugt und ist der Meinung, dass sie entführt wurde. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, bis Margot plötzlich einen Leserbrief erhält von Bethan Avery, die vor 18 Jahren entführt wurde und nie wieder aufgetaucht ist. Und nun bittet sie Margot um Hilfe, die eine Kolumne „Dear Amy“ in der Cambridge Examiner hat.

Dieses Thrillerdebüt von Helen Callaghan hat mich ziemlich begeistert. Der Anfang beginnt bereits ziemlich interessant. Wieso bekommt Margot plötzlich einen Brief von Bethan Avery, die vor fast zwanzig Jahren verschwunden ist? Man fragt sich natürlich, wie das Mädchen es geschafft hat, diesen Brief zu schreiben, bzw. dass der Brief auch bei Margot ankommt. Ist das Mädchen wirklich noch in Gefangenschaft? Oder ist der Brief womöglich vom Entführer? Die Polizei glaubt Margot zunächst nicht und sie wird nur belächelt. Margot ist psychisch z.Zt. nicht ganz auf der Höhe, sie selbst hat auch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und auch noch mit ihrer aktuellen Scheidung. Um anderen zu helfen führt sie eine Ratgeberkolume in der Cambridge Examiner.
Viele Fragen, die sich nach und nach klären. Dieser Thriller ist von Anfang bis Ende spannend und der Schreibstil der Autorin angenehm leicht zu lesen. Margot Lewis ist eine interessante Protagonistin und ich war sehr gespannt, wie sich dieser Thriller weiterentwickeln würde. Der Leser fragt sich natürlich wie Margot diese Briefe von der entführen Bethan Avery erhalten hat. Und warum schreibt sie gerade ihr diese Briefe und wendet sich nicht gleich an die Polizei? Und wird man es schaffen Kathie rechtzeitig zu befreien?

Dieses Buch ist ein durchgehend spannender Thriller. Dieses Debüt ist Helen Callaghan wirklich sehr gelungen.
Mir hat „Dear Amy“ richtig gut gefallen und dieser Thriller bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

73 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 74 Rezensionen

low carb, kochbuch, lchf, diät, rezepte

Easy. Überraschend. Low Carb.

Bettina Matthaei , Oliver Brachat
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 02.12.2016
ISBN 9783954531127
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Easy. Überraschend. Low Carb. Das große LCHF-Kochbuch“ ist das neue Buch von der Kochbuchautorin Bettina Matthaei. Die schönen Fotos sind von dem Fotografen Oliver Brachat.
Dieses große Kochbuch hat einen Schutzumschlag und macht einen wirklich schönen und sehr hochwertigen Eindruck. Das Cover ist etwas schlicht und nicht so auffällig, mir gefällt es aber ganz gut.

Zunächst gibt es ein paar Infos zu Low Carb und Low Carb High Fat. Was bedeutet eigentlich Low Carb? Zur Info: Bei der Low Carb Diät werden die Kohlenhydrate der täglichen Nahrung reduziert. Die täglichen Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Gemüse, Milchprodukten, Fisch und Fleisch, wobei Fette und Proteine die wegfallenden Kohlenhydrate ersetzen sollen. Bei Low Carb High Fat steht das Fett im Fokus.
Alle Rezepte in diesem Kochbuch sind Low Carb High Fat (LCHF) und glutenfrei.

Der Rezeptteil ist eingeteilt in Aufstriche und Brote – Fleisch – Fisch – Vegetarisch – Schnelle Gerichte – Frühstücksideen und Desserts.
Die Zutatenlisten sind übersichtlich, die Anleitungen leicht verständlich und die Zubereitungszeit und Nährwerte sind auch angegeben. Alle Rezepte lassen sich mit dem Mengenrechner des Verlags für den persönlichen Kalorienbedarf und die Personenzahl anpassen. Auch Einkaufslisten kann man dort anpassen und ausdrucken. Eine sehr gute Idee.
Zu den Rezepten gibt es auch immer ein sehr gutes Foto, damit man sich das Resultat schon mal vorher ansehen kann. Mir ist das immer sehr wichtig, dann weiß ich schon vorher, was mich später dann erwartet. Kochbücher mit vielen schönen Fotos kaufe ich lieber.

Ich habe in diesem Kochbuch einige schöne Rezepte für mich entdeckt, die ich gerne nachkochen möchte. Dieses LCHF-Kochbuch ist wirklich sehr gelungen und die Gerichte abwechslungsreich.
Mir gefällt dieses Kochbuch von Bettina Matthaei richtig gut und bekommt von mir die vollen 5 Sterne und eine ganz klare Kaufempfehlung.

  (1)
Tags: kochbuch, kochen, low carb high fat   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

81 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 70 Rezensionen

vegan, rezepte, diät, kochen, abnehmen

Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

Attila Hildmann , Hubertus Schüler , Justyna Krzyzanowska
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 02.12.2016
ISBN 9783954531318
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Vegan for Fit – Gipfelstürmer Die 7-Tage-Detox-Diät“ ist das neue Kochbuch von Attila Hildmann. Es hat eine gute kompakte Größe und ist daruch handlich obwohl nicht so leicht. Das Kochbuch von Herrn Hildmann ist diesmal ohne Schutzumschlag und macht einen hochwertigen Eindruck.

Mit dem 7-Tage-Detox-Diät-Plan kann man bis zu 4 Kilo in der Woche abspecken ohne zu hungern. Die Rezepte sind reich an Vital- und Ballaststoffen, damit es keine Hungerattacken gibt.

Im Vorwort gibt es erst noch ein paar Infos über diese Turbo-Diätvariante, übers Detoxen, warum diese Diät leichter fällt als andere Diäten und noch weiteres. Zusätzlich soll man sich in den 7 Tagen natürlich auch bewegen, sich eine Sportart dafür aussuchen und alle 2 Tage Krafttraining machen. Hinten im Buch findet man dazu noch Kraft- und Stretchingübungen.

Ich habe jedoch nicht vor diese 7-Tage-Detox-Diät zu machen und ernähre mich auch nicht vegan oder vegetarisch. Ich bin aber dennoch immer auf der Suche nach leckeren veganen oder vegetarischen Rezepten und ich habe in diesem Buch auch ein paar interessante Gerichte für mich gefunden.
Das Haferflocken-Pfannenbrot und der Low-Fat-Mangokuchen gefallen mir z.B. sehr gut. Und ich habe festgestellt, dass ich dringend einen Standmixer benötige für leckere Smoothies.

Zu den Rezepten gibt es auch immer ein Foto von dem Gericht, damit man sich das Resultat schon mal vorher ansehen kann. Ist mir immer ganz wichtig bei Kochbüchern.
Es sind einige interessante Rezepte in diesem Buch. Viele der Zutaten habe ich jedoch nicht im Haus und die muss ich mir daher erst einmal besorgen und schauen wo ich die kaufen kann. Wer sich jedoch vegan ernährt, wird sicher einige dieser benötigten Zutaten im Haus haben.

Ob man sich jetzt an diesen 7-Tage-Plan hält oder nicht bleibt jedem selbst überlassen, aber darum geht es in diesem Buch, die 7-Tage-Detox-Diät. Ansonsten findet man trotzdem einige leckere vegane Rezepte in diesem Buch von Atilla Hildmann, aber eben nicht so viele, da es eben kein normales Kochbuch ist, denn Hauptthema ist ja die 7-Tage-Detox-Diät. Und da gibt es Rezepte für 7 Tage je zwei Varianten zur Auswahl fürs Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Wer sich für die vegane Ernährung und diese 7-Tage-Detox-Diät interessiert, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

  (1)
Tags: diät, vegan   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

151 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 95 Rezensionen

mata hari, roman, paulo coelho, tänzerin, spionin

Die Spionin

Paulo Coelho , Maralde Meyer-Minnemann
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.11.2016
ISBN 9783257069778
Genre: Romane

Rezension:

Bereits die Leseprobe dieses Buches hatte mich völlig in ihren Bann gezogen und ich war sehr gespannt auf „Die Spionin“ von Paul Coelho. Im Prolog fand ich die Szene, wie sich Mata Hari sich für ihre Hinrichtung bereit macht und die Hinrichtung durch das Erschießungskommando , unglaublich ergreifend und sehr emotional. Diese Atmosphäre dort konnte ich beim Lesen direkt spüren.
Paul Coelho lässt in seinem Buch Mata Hari in einem fiktiven Brief an ihren Anwalt Maître Clunet ihre Geschichte erzählen. Eine Woche vor ihrer Hinrichtung schreibt sie ihr Leben in einem Brief auf, damit ihre Tochter ihn später lesen kann, um zu erfahren, wer ihre Mutter eigentlich wirklich war. Mata Hari hat natürlich gehofft, das ihr Anwalt diesen Brief nie bekommt.
Ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte und das aufregende Leben dieser wohl bekanntesten Spionin aller Zeiten.

Das Cover zeigt Mata Hari als exotische Tänzerin gekleidet und ist passend zum Buch gewählt.
Paul Coelhos Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und die Handlung hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Die Idee mit diesem fiktiven Brief, geschrieben an ihren Anwalt, gefällt mir sehr gut. Die Geschichte der in Holland geborenen Margarethe Zelle ist sehr emotional und fesselnd geschrieben. Ich fand es sehr interessant und spannend, etwas über die weltbekannte Mata Hari zu erfahren. Ich war neugierig darauf, wie sie zur exotischen Tänzerin wurde und wie es dazu kam, dass sie als Doppelagentin H21 des Hochverrats angeklagt wurde. Mata Hari hatte die Fähigkeit andere zu manipulieren und ist schließlich selbst ein Opfer der Manipulation geworden, wie Paul Coelho es schreibt. Paul Coelho hat Informationen aus inzwischen zugänglichen Geheimakten bekommen.

Mir hat „Die Spionin“ von Paul Coelho sehr gut gefallen und wer sich für die Geschichte der Mata Hari interessiert, dem kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

57 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

dystopie, julian fröhlich, gut und böse, spannung, macht

Gut und Böse

Julian Fröhlich , Veronika Aretz , Veronika Aretz
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei VA - Verlag Aretz, 16.11.2016
ISBN 9783944824611
Genre: Romane

Rezension:

Von Julian Fröhlich hatte ich bisher noch nichts gelesen und ich war sehr gespannt auf dieses Buch.
Beim Blick auf das Cover dachte ich zunächst, dies wäre ein Thriller, doch bei „Gut & Böse“ handelt sich um eine Dystopie.
Die Handlung in diesem Roman spielt in der Zeit von November 2031 bis Oktober 2042.

Bei einer Nacht- und Nebelaktion werden 300 Gefangene auf eine Gefängnisinsel verfrachtet, unter ihnen der Verbrecher Xavier Matello. Diese Insel wurde von einem Expertenteam im Auftrag der NEO (Neue Europäische Organisation) ausgesucht. 8 Monate später sind die Gefangenen plötzlich verschwunden und es gibt keine Spur von Ihnen. Oberfeldwebel Samuel Sanders und 30 weitere Soldaten, darunter auch sein Freund Ben, machen sich auf die Suche nach den Gefangenen. In Teams durchkämmen sie den Wald und finden dort mehrere übel zugerichtete Leichen. Xavier Matello schlüpft bei diesem Einsatz in die Rolle von Ben Benschel und kann so der Insel entfliehen. Anschließend meldet er sich für ein Geheimprojekt, um Benschels Familie und Sam Sanders aus dem Weg zu gehen. Matello wird der Sicherheitschef einer geheimen Abteilung.
Die NEO hat eine Technologie entwickelt um die europäischen Grenzen zu schützen. Anfangs hieß es, man wolle die Leute am Meer vor Haiangriffen schützen und an den anderen Grenzen ebenfalls vor wilden Tieren, da diese Angriffe überhand nahmen. Man übertrug der NEO immer mehr Aufgaben. Sie sollte sich um die Gefahren der illegalen Immigration und den Terror kümmern und gelangte schließlich an immer mehr Macht.
Inzwischen müssen sich alle Einwohner regelmäßig einem Screening unterziehen. Menschen mit einem höheren Aggressionspotential werden abgeschoben und zusammen mit Verbrechern hinter die Schutzwand gebracht in das Land der Ausgestoßenen, wie es genannt wird. Die guten Menschen bleiben im Sicherland.

Durch die Leseprobe, war ich ziemlich neugierig auf dieses Buch von Julian Fröhlich. Der Schreibstil des Autors lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Handlung beginnt bereits am Anfang ziemlich spannend und man ist gleich mitten drin im Geschehen. Das Thema des Romans find ich ziemlich interessant, ein wirklich gute Idee. Die Protagonisten sind gut beschrieben. Samuel war mir gleich sehr sympathisch. Auch die anderen Charaktere sind gut dargestellt. Die Handlung fand ich fesselnd geschrieben und der Roman ließ sich zügig lesen, auch wenn mir das eine oder andere manchmal zu detailliert beschrieben war, blieb das Geschehen größtenteils spannend. Die Wortwahl einiger Dialoge hat mir teilweise nicht ganz so gut gefallen und zum Ende hin war mir plötzlich etwas zu viel Action.

  (3)
Tags: dystopie   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

173 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 104 Rezensionen

thriller, moor, maya, krimi, mooresschwärze

Mooresschwärze

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.11.2016
ISBN 9783944676067
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, von Kollegen genannt die Eislady, und Kriminalkommissar Florian Kessler ermitteln in einem ungewöhnlich Mordfall. Im Moor wurde eine Frauenleiche gefunden mit ungewöhnlichen Tattoos auf dem Bauch. Nach Abtransport der Leiche verschwindet diese plötzlich aus dem Leichenwagen nach einem Tankstop. Der Fahrer des Wagens und sein Kollege sind ratlos. Wer klaut denn eine Leiche aus dem Leichenwagen? Julia macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach der toten Frau. Als eine weitere Leiche mit einem Tattoo gefunden wird, ist klar, sie haben es hier mit einem Serienmörder zu tun.

Meinung:

„Mooresschwärze“ ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe um Kriminalkommissar Florian Kessler und der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz.
Dies ist mein erster Thriller von Chatherine Shepherd und ich bin so begeistert von dem Buch, dass ich mir auch die anderen Bücher der Autorin mal genauer anschauen werde. Dies ist ja bereits die dritte Krimireihe.
Das Cover wirkt irgendwie unheimlich mit der Frau im weißen Kleid in der düsteren Landschaft, dazu der Titel in blutroter Schrift. Das Cover ist auffällig und zieht die Blicke auf sich.

„Mooresschwärze“ ist spannend geschrieben und die Mordfälle sind ungewöhnlich. Die Handlung hat mich so gefesselt, dass ich das Buch ruckzuck durchgelesen habe. Zunächst eine Tote im Moor und dann wird ihre Leiche gestohlen? Und kurz darauf die nächste Tote mit ungewöhnlichen Tattoos. Ich war ziemlich neugierig auf den weiteren Verlauf dieses Thrillers. Ich fand das Buch spannend geschrieben, das Ende und die Auflösung kamen jedoch irgendwie etwas zu schnell.
Die Protagonisten Kriminalkommissar Florian Kessler und die Pathologin Julia Schwarz, genannt die „Eislady“, gefallen mir, die beiden sind ein gutes Team. Von Julias trauriger Vergangenheit hat man schon einiges erfahren. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt und ob Julia noch etwas herausfindet. Beim aktuellen Fall habe ich mich manchmal gefragt, warum läuft sie da jetzt alleine durch die Gegend? Und warum nimmt der Kriminalkommissar die Pathologin mit zu einem Mordverdächtigen und sie schleicht dann da herum? Ansonsten gefallen mir die zwei Protagonisten bisher ganz gut und sind mir ein sympathisches Team.

„Mooresschwärze“ hat mir gut gefallen. Ich werde diese Krimireihe auf jeden Fall weiterverfolgen und bin schon sehr gespannt auf die nächsten Fälle von Julia Schwarz und Florian Kessler.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(291)

562 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 201 Rezensionen

krimi, mord, nele neuhaus, taunus, wald

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

In einem abgebrannten Wohnwagen in Ruppertshain wird ein Toter gefunden. Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 in Hofheim übernehmen den Fall. Kurz darauf wird eine Bekannte von Oliver Bodenstein, die Mutter eines Freundes aus seiner Kindheit, ermordet. Die alte Frau war sterbenskrank und hatte nicht mehr lange zu Leben. Warum also sollte man sie umbringen? Wusste die Frau irgendetwas? Oliver von Bodenstein wird an seine Vergangenheit erinnert. Im Sommer 1972 verschwand sein bester Freund Arthur spurlos und mit ihm auch Olivers zahmer Fuchs . Ein Tatverdächtiger wurde damals gefunden, der jedoch einen Selbstmordanschlag verübt hatte. Arthurs Mutter hat damals einen Fluch über den- oder diejenigen ausgesprochen, die ihrem Kind etwas angetan haben. Sind die Ruppertshainer wirklich verflucht?

Meinung:

„Im Wald“ ist der achte Band der „Oliver von Bodenstein und Pia Sander (Kirchhoff) Reihe“ von Nele Neuhaus. Nachdem ich den letzten Band der Reihe „Die Lebenden und die Toten“) vor kurzem erst gelesen habe und der mir sehr gut gefallen hat, habe ich mich schon auf das nächste Buch von Frau Neuhaus gefreut.
Inzwischen sind zwei Jahre vergangen. Pia Kirchhoff hat wieder geheiratet und heißt jetzt Sander, da war ich im ersten Moment etwas irritiert vom Namen, Frau Sander? Ach so, ja, hat geheiratet. Und Oliver von Bodensein ist inzwischen mit Karoline zusammen, die er vor zwei Jahren (im 7. Band) kennengelernt hat.
Nele Neuhaus Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen.
Die Handlung dieses Kriminalromans fand ich jedoch anfangs ein wenig schleppend. Verschiedene Ereignisse in der Vergangenheit und in der Gegenwart und viele Charaktere. Vorne im Buch gibt es ein zweiseitiges Personenregister mit den ganzen Namen.
Das Team vom K11 ermittelt zunächst wegen Bandstiftung. Ein Mann ist in dem Feuer umgekommen. Es wird nach einem Drogenabhängigen gefahndet. Eine alte Frau wird im Hospiz getötet.
Man erfährt in diesem Buch einiges aus Oliver von Bodensteins Kindheit. Sein bester Freund Arthur ist 1972 spurlos verschwunden und er macht sich deshalb immer noch Vorwürfe. Aber auch sein geliebter zahmer Fuchs ist am selben Tag verschwunden. Was ist damals geschehen? Und hat das etwas mit dem aktuellen Fall zu tun? Wie hängt das alles zusammen. Auch Dr. Inka Hansen, die Tierärztin, mit der Oliver Bodenstein mal zusammen war, gehörte früher zu seinem Freundeskreis. Bodenstein gehörte 1972 einer Kinderbande an. Hatten die Kinder etwas mit Arthurs Tod zu tun? Hat man den Falschen des Mordes verdächtig? Die Ruppertshainer halten alle dicht, keiner will darüber sprechen. Oliver geht das alles viel zu nahe und er gibt die Leitung des Falls an Pia ab.
Nach und nach nimmt dieser Kriminalroman an Fahrt auf und hat mich immer mehr in seinen Bann gezogen. Es gibt jede Menge Verdächtige und Nele Neuhaus versteht es, den Leser in die Irre zu führen. Eigentlich hat mich diese Geheimnistuerei der Ruppertshainer total verwirrt und ich hatte ehrlich gesagt, diesmal überhaupt keine Ahnung, wer der Täter sein könnte. Wer sagt die Wahrheit, wer lügt? Was hat sich 1972 wirklich abgespielt und um was geht es jetzt? Fragen über Fragen und viele Verdächtige. Eine spannende Ermittlungsarbeit des Teams vom K11.

„Im Wald“ ist wieder mal ein spannender Kriminalroman von Nele Neuhaus, der mich nach und nach immer mehr gefesselt hat und zum Schluss konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, da ich nun endlich wissen wollte, wer der Täter ist.
Die Gestaltung des Covers mit dem Wald und dem Fuchs passt optimal zu diesem Kriminalroman.

  (8)
Tags: krimi, nele neuhaus, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

209 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 83 Rezensionen

heiligendamm, barbarazweig, liebe, ostsee, weihnachten

Winterblüte

Corina Bomann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 14.10.2016
ISBN 9783471351420
Genre: Historische Romane

Rezension:

Im Jahr 1900 wird die Familie Baabe, die in Heiligendamm ein Gästehaus bestitz, vom Großherzog von Mecklenburg-Strelitz zum Winterball auf die Burg eingeladen. Dort soll die Verlobung ihrer Tochter Johanna bekannt gegeben werden. Doch Johanna möchte eigentlich keinen der zwei Bewerber heiraten, sondern ihre heimliche große Liebe Peter Vandenboom. Doch zwischen den Vandenbooms und den Baabes besteht schon seit etlichen Jahren eine Familienfehde. Ihre Eltern wären mit dieser Heirat niemals einverstanden. Johanna überlegt mit Peter fortzugehen, aber dann würde sie ihre Familie verlieren.
Das Gästehaus Baabe bereitet sich inzwischen auf die Gäste vor, die sich in der Vorweihnachtszeit angekündigt haben. Johannas Bruder Christian findet am Strand eine junge Frau, die dort angespült wurde. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und weiß weder ihren Namen noch wo sie herkommt. Ihre Hand umklammert einen Barbarazweig. An die Bedeutung des Zweiges kann sie sich erinnern. Das Mädchen wird im Hause der Familie Baabe aufgenommen. Dort stellt sie den Zweig in eine Vase und hofft, dass die Knospen an Heiligabend blühen, denn dann soll sich ein Wunsch erfüllen und sie hofft auf die Rückkehr ihrer Erinnerungen.

Corina Bomanns Roman „Winterblüte“ ist ein sehr schöner Roman aus dem Genre Frauenliteratur. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm leicht zu lesen. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und ich war gespannt darauf, wer nun diese junge Frau ist und ob sich die Wünsche an Heiligabend erfüllen werden. Die Geschichte um den Barbarazweig finde ich ganz interessant, wer mag, kann es ja mal ausprobieren mit dem Zweig. Die Handlung des Buches war unterhaltsam und hat mir ganz gut gefallen, auch wenn einiges vorhersehbar war. Johanna nennt die junge Frau zunächst Barbara und freundet sich mit ihr an. Johannas Mutter mag Barbara nicht und hält sie für eine Hochstaplerin, was ihr Mann und ihre Kinder einfach nicht verstehen können. Christian ist jedoch ganz fasziniert von ihr.
„Winterblüte“ hat mir gut gefallen, ich finde es ist ein sehr schöner Frauenroman, den ich gerne weiterempfehle.
Das Cover ist übrigens wunderschön gestaltet mit dem Kirschblütenzweig und den goldenen Blättern, es passt optimal zu diesem Roman.

  (7)
Tags: frauen, liebesroman   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

235 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 93 Rezensionen

drachenreiter, cornelia funke, greif, fantasy, drachen

Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Dressler, 26.09.2016
ISBN 9783791500119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:

Nachdem Lung der Silberdrache gemeinsam mit seinem Drachenreiter Ben den bösen Nesselbrand besiegt hat, ist Ben, inzwischen 14 Jahre alt, von Barnabas Wiesengrund und seiner Familie adoptiert worden. Die Familie lebt an einem geheimen Ort in Norwegen und erforscht Fabelwesen und die Wiesengrunds helfen sie zu schützen. Eines Tages erhalten sie die furchtbare Nachricht, dass die letzten drei Pegasusfohlen bedroht sind und wahrscheinlich nicht schlüpfen können. Barnabas hat jedoch einen Einfall. Er macht sich mit Ben und seinem Team auf den Weg nach Indonesien, auf der Suche nach der Sonnenfeder eines Greifs, die eventuell die Fohlen retten könnte.

Meinung:

„Die Feder eines Greifs“ ist die Fortsetzung des erfolgreichen Kinderbuchs „Drachenreiter“ von Cornelia Funke. Nach 19 Jahren gibt es nun endlich eine Fortsetzung ihres beliebten Romans.
Ich habe das Buch „Drachenreiter“ nicht gelesen, nur eine Zusammenfassung davon und konnte der Fortsetzung trotzdem gut folgen. Die Menschen und verschieden Fabelwesen werden hinten in einem Verzeichnis „Wer ist wer“ nochmal beschrieben. Das finde ich ziemlich hilfreich, da es ja doch ziemlich viele unterschiedliche Wesen sind in ihrer Geschichte. Aber auch für die, die den ersten Band zwar gelesen haben, sich aber nicht mehr nach der langen Zeit an alle Namen erinnern können. Super! Ein Quellenverzeichnis gibt es auch noch für die Zitate vor jedem Kapitel.
Cornelia Funkes Schreibstil ist angenehm leicht zu lesen, ganz wichtig für ein Kinderbuch, finde ich. Die Handlung ist durchgehend spannend, besonders die abenteuerliche Expedition nach Indonesien. Cornelia Funke hat viele verschiedene Fabelwesen erschaffen, die gemeinsam spannende Abenteuer erleben. Die unterschiedlichen Charaktere sind sehr gut beschrieben und auch die Handlungsorte konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen.

„Die Feder eines Greifs“ ist ein wundervolles Kinderbuch und für diejenigen die den ersten Band „Drachenreiter“ bereits kennen, ein absolutes Muss. Aber auch wer den ersten Teil nicht kennt, dem kann ich dieses Buch empfehlen, da diese Geschichte hier ja ein neues Abenteuer ist.
„Die Feder eines Greifs“ ist auch für Erwachsene sehr lesenswert, nicht nur für Kinder ab 10 Jahren.
Die Covergestaltung ist auch gelungen und passt genau zu diesem Roman.
Mir hat dieses Kinderbuch sehr gut gefallen und es bekommt von mir 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

  (18)
Tags: drachenreiter, fantasy, kinderbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

rezepte, knoblauch, kochbuch, kochen, jenny linford

Knoblauch

Jenny Linford , Manuela Schomann
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 15.09.2016
ISBN 9783869137148
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Knoblauch - Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ ist das neueste Kochbuch von Jenny Linford.
Das Buch ist handlich, sehr stabil und macht einen wertigen Eindruck. Die Gestaltung des Covers passt sehr gut zu diesem Thema. Im Mittelpunkt ist der Knoblauchzopf und eine Wand an der die Farbe abblättert, das ganze also im Vintage Look. Das Cover ist irgendwie schlicht, aber dennoch auffällig. Ich find’s schön, mir gefällt es sehr gut.

Im Vorwort wird die Formenvielfalt des Knoblauchs aufgezählt. Die verschiedenen Sorten waren mir gar nicht alle bekannt. Danach folgen noch ein paar Tipps zur Zubereitung und Lagerung des Knoblauchs.
Die Rezepte sind vielseitig, verschiedene Dips, Suppen, Fleisch- und Fischgerichte, Meeresfrüchte, Nudelgerichte und auch Gerichte mit Gemüse sind dabei. Die meisten Rezepte sind für 4 Personen berechnet. Die Zutatenlisten sind übersichtlich gehalten und die Anleitungen sind leicht verständlich erklärt. Fast alle Rezepte haben ein schönen Foto dabei, was mir immer sehr wichtig ist, damit ich weiß, wie das Resultat dann später aussehen wird. Zwischen den Kapiteln gibt es auch noch ein paar Infos zum Knoblauch, z.B. Knoblauchanbau, Volksglauben, Knoblauch – gut für die Gesundheit und noch weitere Thermen.

Ich finde dieses schöne Kochbuch sehr gelungen. Jenny Linford hat hier einige gute Rezepte zusammengestellt und auch die wunderbaren Fotos von Claire Winfield sind wirklich schön.
Für mich sind einige interessante Rezepte dabei. Ein klasse Kochbuch für Knoblauchliebhaber.

  (13)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

235 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 100 Rezensionen

thriller, island, mord, krimi, psychologin

DNA

Yrsa Sigurdardóttir , Anika Wolff
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 26.09.2016
ISBN 9783442756568
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Vor den Augen ihrer siebenjährigen Tochter wird eine Mutter in ihrer Wohnung in Reykjavik brutal und auf ungewöhnliche Art und Weise ermordet. Kurze Zeit später findet man eine weitere Leiche. Ein Amateurfunker versucht kryptische Botschaften, die mit den Mordfällen zu tun haben, zu entschlüsseln. Kommissar Haldur leitet die Ermittlungen und wird dabei von der Psychologin Freyja unterstützt, mit der er unter falscher Identität eine Nacht verbracht hat.

Meinung:

Das Cover ist auffällig gestaltet und zieht die Blicke auf sich, durch das große Klebeband, das den Namen der Autorin verdeckt. Der Titel DNA in roter Schrift ist jedoch gut zu lesen. Dieses Cover passt optimal zu diesem Thriller, mir gefällt es.

Von Yrsa Sigurdardóttir kenne ich bisher nur ein Buch. DNA ist der Auftakt einer neuen Thriller-Reihe um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig zu lesen. Die Handlung von „DNA“ hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Der Anfang beginnt schon unglaublich spannend und ich habe direkt eine Gänsehaut beim Lesen bekommen. Dieser Thriller hat mich sowas von gefesselt. Yrsa Sigurdardóttir versteht es, den Leser auf die falsche Fährte zu locken.
Ich fand das Buch von Anfang bis Ende spannend und ohne irgendwelche Längen. Dieses Buch ist übrigens nichts für Zartbesaitete, denn die Morde sind ziemlich brutal und ungewöhnlich.

Die Protagonisten sind gut beschrieben und das Team Kommissar Huldar und Psychologin Freyja gefallen mir. Huldar war die Zusammenarbeit zunächst ziemlich peinlich, da er sich vorher bei Freyja als Tischler ausgegeben hatte und Freyja war etwas sauer auf ihn deswegen. Freyja betreut das kleine Mädchen, das den Mörder gesehen hat, den bösen schwarzen Mann.

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Fälle und die weitere Zusammenarbeit der beiden. Nun warte ich sehnsüchtig auf Band 2 dieser neuen Thriller-Reihe und schaue mal in der Zwischenzeit, was es noch so für Thriller von Yrsa Sigurdardóttir gibt.

Mir hat „DNA“ richtig gut gefallen und dieser spannende Thriller bekommt von mir die vollen 5 Sterne.
Für Thriller-Fans gebe ich eine ganz klare Leseempfehlung.

  (14)
Tags: thriller   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

76 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

brot, backbuch, brot backen, rezepte, backen

Brot backen in Perfektion

Lutz Geißler , Hubertus Schüler
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.09.2016
ISBN 9783954531042
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Brot backen in Perfektion“ ist das neueste Buch von Lutz Geißler, er ist der erfolgreichste deutsche Brotback-Autor.
Das Buch macht einen sehr hochwertigen Eindruck, es hat einen Schutzumschlag und sogar zwei Lesebändchen.
Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut, es passt optimal zu Thema, da bekommt man beim Anblick sofort Appetit auf frisches Brot.

Dieses Buch ist auch für Anfänger geeignet. Lutz Geißler zeigt hier, wie man mit speziellen Tricks, ganz einfach leckeres perfektes Brot backen kann, ohne das ganze Equipment, über das die Bäcker verfügen. Ein ganz normaler Ofen und Mehl genügen.
Eine Knetmaschine ist auch nicht notwendig, wichtig ist die Ruhezeit des Teiges. Der Brotteig wird einen Tag vorher gemischt und kann sogar auch im Kühlschrank gelagert werden, um dann auch spontan backen zu können.
In seinem Buch erklärt Lutz Geißler zunächst sein Prinzip, vollendete Ergebnisse statt Experimente, einfach losbacken und gibt Tipps was man alles gebrauchen kann zum Brotbacken, die nützlichen Helfer. Er gibt Infos zu guten Zutaten und erklärt die Unterschiede der verschiedenen Mehltypen.
Es zwei Grundteige, einige Brote werden mit einem Vorteig gebacken, andere mit einem Mehlkochstück und es gibt auch eine Standardanleitung zum Brötchenbacken.
Die Arbeitsschritte der Teigzubereitung werden genau erklärt und zu jedem Schritt gibt es ein Foto. Klasse!
Dieses schöne Brotbackbuch enthält über 70 Rezepte für verschiedene Brote und Brötchen und alle Rezepte sind mit Foto. Super! Sogar das Inhaltsverzeichnis ist mit Bildern.

Ich werde demnächst einige Rezepte ausprobieren und freue mich schon auf frisch gebackenes Brot und Brötchen.
Ich finde dieses Brotbackbuch richtig klasse und wirklich gelungen. So ein Buch habe ich schon lange gesucht. Ein ganz tolles Brotbackbuch von Lutz Geissler.
Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

kochbuch, kochen, schiffskoch, rezepte, mediterran

Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte und Storys von den Jachten der Superreichen

Stephan Staats , Martin Lagoda , Hubertus Schüler , Justyna Krzyzanowska
Fester Einband
Erschienen bei Becker Joest Volk Verlag, 21.09.2016
ISBN 9783954531066
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Staats‘ Geheimnisse – ist ein Kochbuch von Stephan Staats. Seit vielen Jahren ist er Chefkoch auf diversen Luxusjachten und bekocht dort die reichsten Menschen der Welt. Sein Job ist ziemlich anstrengend, aber auch sehr abenteuerlich wie er schreibt. In seinem Buch stellt er verschiedene Rezepte aus den Mittelmeerländern vor.

Dieses wunderbare Kochbuch macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Es ist ziemlich stabil und hat ein Lesebändchen. Es ist aber auch sehr groß und richtig schwer und ist dadurch etwas unhandlich. Jedoch bleibt eine aufgeschlagene Seite auch so wie sie soll, was auch wieder praktisch ist.
Dieses Kochbuch ist wirklich sehr schön, viele interessante Rezepte mit schönen Fotos sind dabei. Mir gefällt es, wenn ich zum Rezept auch eine Abbildung vom leckeren Gericht dabei habe, da kann ich mir dann schon gleich das zu erwartende Resultat ansehen, gerade bei ziemlich exotischen Rezepten von Gerichten, die ich noch nicht kenne ist das von Vorteil.
Auf dem Cover ist Stephan Staats abgebildet und auch die weitere Gestaltung passt richtig gut zum Thema.

Dieses wirklich schöne Kochbuch enthält jede Menge verschiedene mediterrane Rezepte, geordnet nach den verschiedenen Mittelmeerländern. Es sind viele leckere landestypische Gerichte, die ich noch nicht kenne und die ich sehr gerne nachkochen möchte.
Die Rezepte sind sehr übersichtlich mit Angabe der Zubereitungszeit, Gesamtzeit und Portionsangabe, meistens für 4 Portionen. Ganz hinten im Buch ist ein Link fürs Internet angegeben, um sich Einkaufslisten für die gewünschte Portionenzahl ausrechnen zu lassen und diese kann man sich dann auch ausdrucken. Ich hab den Link getestet und es funktioniert.
Die Zutatenlisten sind übersichtlich, mal mehr, mal weniger umfangreich und die Anleitungen gut verständlich.

Dieses Buch enthält auch einige Storys von Stephan Staats über seine anstrengende aber auch interessante Zeit als Schiffskoch, die Höhen und Tiefen und auch Storys über abenteuerlichen Erlebnisse während seiner Arbeit auf See.

Mir gefällt dieses wunderbare Kochbuch richtig gut und es bekommt von mir eine ganz klare Kaufempfehlung.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

historischer roman, spanien, mittelalter, mauren, 1001 nacht

Die Heilerinnen von Aragón

Guido Dieckmann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.09.2016
ISBN 9783499271755
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Die Heilerinnen von Aragón“ ist mein erster Roman von Guido Dieckmann. Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet und gefällt mir sehr gut.

Dieser historische Roman beginnt  im Jahr 1359 und handelt von den beiden Cousinen Floreta und Ceti, die im Emirat Granada bei ihrem Großvater Samu, dem jüdischen Leibarzt des Emirs Muhammad, aufwachsen.  Nach einem Überfall werden die beiden Mädchen gefangen genommen und auf dem Sklavenmarkt verkauft. Mit Hilfe eines Freundes gelingt ihnen jedoch die Flucht und die beiden landen schließlich im Königreich Aragón. Floreta hat viel von ihrem Großvater gelernt und möchte dort eine Heilerin werden. Hilfe bekommen die Mädchen von dem Kapuzinermönch Pablo und dem blinden Gewürzwarenhändler Sahin.

Guido Dieckmanns Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Ich fand die Handlung durchgehend interessant und spannend und ohne  irgendwelche Längen. Aufmerksam habe ich Floretas und Cetis abenteuerliche Geschichte verfolgt. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und die beiden Mädchen waren mir von Anfang an sympathisch. Die Nebencharaktere sind ebenfalls sehr gut dargestellt, wie auch die Handlungsorte, so dass ich mir bildlich alles sehr gut vorstellen konnte.

Mir hat dieser historische Roman gut gefallen und bekommt eine Leseempfehlung für die Leser  historischer Romane.

  (5)
Tags: historischer roman   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

343 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 138 Rezensionen

liebe, gift, fantasy, melinda salisbury, jugendbuch

Goddess of Poison - Tödliche Berührung

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei bloomoon, 19.09.2016
ISBN 9783845815138
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:

Die junge Twylla sollte eigentlich die nächste Sündenesserin werden, die Nachfolgerin ihrer Mutter. Die Königin hat sie jedoch ins Schloss geholt, denn Twylla ist von den Göttern auserwählt worden und wird inzwischen im ganzen Land Lormere als die Gottgleiche Daunen verehrt und auch gefürchtet. Eines Tages wird sie den Prinzen Merek heiraten. Doch sie hat auch noch eine andere Aufgabe, sie muss Verbrecher und Verräter hinrichten. Twylla dient der Königin, wer zu vorlaut ist oder sich sonst irgendwie unbeliebt macht, läuft in Gefahr des Hochverrats angeklagt zu werden und denjenigen muss Twylla mit ihrer Berührung töten. Jeden Monat trinkt sie ein tödliches Gift, das sie selbst jedoch nicht tötet. Mittlerweile hat sie schon einige Männer getötet, darunter auch ihren besten Freund Tyrek. Sie ist verzweifelt, sie ist eine Mörderin und die Menschen haben Angst vor ihr. Sie fühlt sich allein und einsam, keiner kann sie berühren außer die königliche Familie und ihr Pferd. Die Wachen wechseln ständig, lassen sich versetzen, nur der ältere Wächter Dorin ist ihr schon länger treu. Die Königin besteht immer auf zwei Wachen. Eines Tages erscheint wieder ein neuer junger Wächter an Dorins Seite. Lief freundet sich mit Twylla an, er ist lustig und unterhaltsam, bringt sie zum Lachen, hat überhaupt keine Angst vor ihr und kommt ihr manchmal viel zu nahe.

Meinung:

„Goddes of Poison – Tödliche Berührung“ (Originaltitel: The Sin Eater’s Daughter) ist Melinda Salisburys Debütroman.

Das Cover von hat mich sofort magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und passt richtig gut zu diesem Fantasyroman. Wirklich ein ganz toller Eyecatcher. Das Mädchen in der Flasche und dazu die Farbgestaltung zieht sofort die Blicke des Betrachters auf sich. Zwischen verschiedenen Büchern im Buchladen ist dieses Cover garantiert ein richtiger Hingucker. Ganz große Klasse!

Dieser Debütroman gefällt mir unglaublich gut. Die Story ist ziemlich fesselnd, eine wirklich schöne Geschichte. „Tödliche Berührung“ ist der erste Band einer neuen Fantasy-Reihe und ich finde es ziemlich schade, dass ich nun erst einmal auf die Fortsetzung warten muss. Gerne hätte ich noch weitergelesen, so sehr hat mich dieser Roman in seinen Bann gezogen.

Die Protagonisten sind sorgfältig beschrieben. Die hübsche Twylla mit ihren roten Haaren und ihrer wunderbaren Stimme gefällt mir richtig gut und vor allem der freche, lustige und charmante Lief, der sie zum Lachen bringt und sie sich nicht so einsam fühlen lässt. Selbst Prinz Merek wurde mir mit der Zeit etwas sympathischer, anfangs war er noch schwer einzuschätzen und ich bin mir immer noch nicht sicher, was ich von ihm halten soll. Die böse Königin wurde von Twylla mit der Königin aus Alice im Wunderland verglichen und der Vergleich ist nicht schlecht. Vor dieser Königin muss man sich wirklich in Acht nehmen.

Die Idee von diesem Fantasyroman gefällt mir richtig gut, ein hübsches Mädchen, dass jeden Monat ein Gift trinken muss und Verbrecher durch ihre Berührung tötet bzw. jeden den sie berührt. Doch sie selbst ist immun dagegen und die königliche Familie auch, das hat mich neugierig gemacht, wie das eigentlich funktioniert und was dahinter steckt. Auch das Märchen „Der Rattenfänger von Hameln“ spielt hier eine Rolle und ich bin schon sehr auf den „Schlafenden Prinzen“ gespannt.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und angenehm leicht zu lesen. Ich finde diesen Roman durchgehend spannend geschrieben. Mich hat er von Anfang bis Ende gefesselt und die Story ist ja noch nicht zu Ende.
Mir gefällt dieses Jugendbuch richtig gut, auch wenn ich nicht zur eigentlichen Zielgruppe gehöre, und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzulange auf sich warten lässt.

Die Originaltitel der Bände:

1. The Sin Eater’s Daughter
2. The Sleeping Prince
3. The Scarecrow Queen
4. The King of Rats

„Goddes of Poison – Tödliche Berührung“ ist wirklich ein gelungener Auftakt eines wunderbaren Fantasyromans.

Von mir die vollen 5 Sterne für diesen tollen Debütroman.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

kochbuch, vegetarisch, eva fischer, ernährung, gesünder essen

Life changing Food

Eva Fischer
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Brandstätter Verlag, 05.09.2016
ISBN 9783710600364
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Life changing food“ ist ein Kochbuch der Ernährungsexpertin Eva Fischer, die vom   neuen LCF-Prinzip begeistert ist und uns erklärt, was die Einnahme der wichtigen Nährstoffe bei uns bewirken kann. Seit bei Eva Fischer eine Glutenunverträglichkeit festgestellt wurde, hat sie ihre Ernährung komplett umgestellt. Life Changing Food liefert viele wichtige Nährstoffe und stärkt das Immunsystem und macht uns leistungsfähiger. Man fühlt sich fitter und hat mehr Energie und Ausstrahlung und das Essen soll natürlich gut schmecken.

Das Cover zeigt die Autorin mit einem Teller Life Changing Food Zutaten. Mehr als 80 Rezepte enthält dieses Kochbuch.

Eva Fischer verwendet in ihren Rezepten viele natürliche und nährstoffreiche Lebensmittel und viele haben einen sehr hohen Gehalt an Antioxidantien und Vitaminen. Langfristig hilft der LCF-Speiseplan auch sein Wohlfühlgewicht zu erreichen bzw. zu halten.
In ihrem Kochbuch gibt Eva Fischer fünf Tipps wie man seine Ernährung umstellen kann. Man sollte sich eine LCF-Vorratskammer anlegen, jedoch werden viele Rezepte auch natürlich mit viel frischem Gemüse und Obst zubereitet.
Es gibt eine Einkaufsliste für den Quick-Start und zehn Tipps für die Umstellung der Ernährung, Infos über Nährstoffgehalte und LCF-Wochenpläne, bevor es dann losgeht mit den Rezepten.
Die Rezepte sind sortiert nach morgens, mittags, abends und es werden noch heimische und exotische Superfoods beschrieben.
Viele Rezepte sind mit Foto, jedoch leider nicht alle. Ich persönlich mag Rezepte mit Fotos lieber, da kann ich mir das Resultat dann vorher bereits anschauen, gerade bei ausgefallenen Rezepten ist mir das wichtig.
Die Rezeptangaben sind übersichtlich, mit Zeitangabe und Zutatenliste für 2 Personen. Dazu gibt es Tipps für eine vegane, laktosefreie oder glutenfreie Variante.
Die Rezepte sind sehr ausgefallen und teilweise ziemlich exotisch.
Teilweise sind die Rezepte sehr zeitaufwändig und die Zutatenliste lang, aber für leckere Gerichte mit frischen Zutaten sollte man sich die Zeit für die Zubereitung nehmen, es lohnt sich.

Wer sich für das LCF-Prinzip interessiert und das Life changing food Programm gerne ausprobieren möchte und ausgefallene, exotische Gerichte sucht, für den ist dieses Kochbuch ideal.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(155)

288 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

monday club, mystery, krystyna kuhn, schlaflosigkeit, faye

Monday Club - Der zweite Verrat

Krystyna Kuhn , Carolin Liepins
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 09.05.2016
ISBN 9783789140624
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die sechzehnjährige Faye Mason hat eine seltene Schlafkrankheit. Seit ihrer Kindheit leidet sie unter idiopathischer Insomnie. Durch den Schlafmangel kann sie oft Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden.
Sie hat ihre beste Freundin Amy bei einem Autounfall verloren und begegnet ihr später auf der Straße. War es wirklich eine Halluzination oder lebt Amy noch? Und was hat der Monday Club damit zu tun? Als Faye und Luke Nachforschungen anstellen, stellt sich heraus, dass wichtige Akten plötzlich verschwunden sind. Jemand vernichtet Beweise. Kommen sie der Wahrheit näher? Denn plötzlich wird das Haus der verrückten Missy angezündet. War sie noch im Haus?

„Monday Club – Der zweite Verrat“ ist der zweite Band der Mystery-Trilogie von Krystina Kuhn. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig zu lesen.
Am Anfang des Romans ist eine kurze Zusammenfassung des ersten Bandes, was ich sehr hilfreich fand, wirklich eine super gute Idee.
Faye und Luke kommen dem Monday Club auf die Spur. Plötzlich sind wichtige Akten verschwunden, anscheinend kommen die beiden der Wahrheit ziemlich nahe, wenn jemand Beweise vernichtet. Genau wie Faye fragt sich auch der Leser, was es eigentlich mit dem Monday Club auf sich hat. Und was ist das eigentlich für eine Krankheit, die Faye schon seit ihrer Kindheit hat und warum ist Faye so wichtig für den Mondy Club? Fragen über Fragen. Faye und ihre Freunde versuchen dahinter zu kommen, um was es hier eigentlich geht.
Die Idee von Krystina Kuhn gefällt mir, die Handlung ist interessant. Jedoch fand ich das eine oder andere Kapitel etwas langatmig. Die Handlung plätscherte dort nur so vor sich hin und hat mir etwas die Spannung genommen. Zusammen mit Faye versucht man Antworten zu finden, doch viel Neues erfährt man hier auch nicht. Am Ende gibt es einen gemeinen Cliffhanger. Nun muss man gespannt auf Band 3 der Reihe warten und auf die Auflösung des Ganzen zu hoffen.
Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt gut zu diesem Jugendroman.

  (9)
Tags:  
 
339 Ergebnisse